Aufrufe
vor 6 Monaten

Katalog-der-Begleitforschung

Katalog

Katalog der Begleitforschung /

Neuartige Services für den Kunden stehen im Mittelpunkt / Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal bei den Projekten ist die angestrebte Innovationshöhe. Innovationen gehen nach Brockhoff über rein technische Produkte und Prozesse hinaus und müssen zusätzlich im Hinblick auf die Veränderungen von Geschäftsmodellen eingeordnet werden. [Brockhoff 1999] Entsprechend wichtig ist die angestrebte Verwertung der Projektergebnisse. Nach Nagji und Tuff können Innovationen in einer Technologie-Markt-Matrix abgebildet werden. Auf der horizontalen Achse wird der Grad der Veränderung der Technologie abgetragen. Entscheidend ist hier, wie stark sich das Produkt verändert. Wird die bestehende Technologie nur unwesentlich verändert, werden inkrementelle Veränderungen durchgeführt oder entsteht ein vollkommen neues Produkt? Je weiter sich ein Unternehmen auf der Achse nach rechts bewegt, umso umfangreicher sind die notwendigen Anpassungen der jeweiligen Fähigkeiten. Auf der vertikalen Achse wird abgebildet, ob die gleichen Kundengruppen wie bisher angesprochen werden, ob sich das Produkt an neue Kundengruppen richtet oder ob ganz neue Märkte und Kundenwünsche bedient werden. Durch diese Einordnung ergeben sich die drei Innovationstypen: inkrementell, angrenzend und transformativ. [Nagji und Tuff 2012] Die Einordnung der Projekte in die beschriebene Technologie-Markt-Matrix ist in / Abbildung 2 / dargestellt. Im Zentrum der Projekte steht stets eine hohe Kundenorientierung. Während transformative Innovationen vor allem von Start-ups angestrebt werden, zielen reife Unternehmen häufig auf eine inkrementelle oder angrenzende Innovation ab. Aufgrund des Charakters der Maßnahme arbeitet ein großer Teil der Unternehmen an transformativen Innovationen. Im Folgenden werden typische Merkmale der Projekte aufgeteilt in die drei Kategorien beschrieben. Inkrementelle Innovationen fügen dem bestehenden Produkt geringfügig neue digitale Komponenten hinzu. Unternehmen verfolgen hier das Ziel, das Bestehende zu sichern, indem sie ihre aktuell verfügbaren Produkte auf die Integration oder die Vernetzung mit anderen Lösungen vorbereiten, ohne den Produktkern zu verändern. Ziel der Projekte ist beispielsweise eine Erweiterung der Schnittstellen des Produkts oder die Integration zusätzlicher Sensorik, um schnell auf neue Anforderungen der Kunden reagieren zu können. Projekte mit angrenzenden Innovationen versuchen auf Basis der bereits existierenden Produkte neuartige Funktionen und Dienstleistungen zu erzeugen. Ziel ist es in erster Linie, bestehende Problemstellungen effizienter zu lösen oder angrenzende Kundengruppen mit ähnlichen Problemstellungen zu erreichen. Aus Sicht eines Softwareherstellers kann dies die Erweiterung der bestehenden Lösung um neue Module für die Ansprache neuer Kundengruppen oder eine Vereinfachung der Nutzung im Arbeitsumfeld mithilfe von Apps bedeuten. Aus Sicht eines Komponenten- und Maschinenhersteller kann beispielsweise das bereits existierende Abrechnungssystem digitalisiert werden, um durch die Umstellung auf Pay-per-use eine größere Kundengruppe zu erreichen. / I4KMU ‐ Handlungsempfehlungen / UMSETZUNG VON INDUSTRIE 4.0 IN KMU – 123 –

forschung Begleitforschung Evaluation E-Learning ... - hessen-it
KATALOG INDUSTRIE : - Vosschemie Polyester De Moor
FlowCAD Produkt Katalog 2009
Katalog Hochpräzisionskugellager Sonderanwendungen Ausgabe ...
Katalog als PDF zum Download - Eurolub
Katalog - Geschweißte Edelstahlrohre - Fortuna Industries GmbH
WINTERHELLER software - linea7.com
Diesen Katalog als PDF herunterladen - TechnoKontakte
Emitec Produkt Katalog - emitec-industrial.ch
Katalog 2011 - impavidi GmbH
Buderus Serviceleistungen Preisliste und Rabattlisten Katalog Teil 7 ...
Bewegen - Knoepfel AG
CS Serie Katalog - Kawai
Katalog 2012 als PDF herunterladen - Metropolis
GRÜN eVEWA Katalog Internetsoftware - GRÜN Software AG
PDF zum Katalog - Hess GmbH
appoint Katalog (PDF) - Büro- und Objekteinrichtungen Brandenburg