Aufrufe
vor 6 Monaten

Katalog-der-Begleitforschung

HANDLUNGSBEREICH /

HANDLUNGSBEREICH / ORGANISATION 02 / ORGANISATION / Die zuvor definierte Strategie gilt es, in die Organisation zu überführen. Wichtigste Hürde ist hierbei die Bereitstellung der erforderlichen Mitarbeiterkapazitäten. Oftmals werden die Mitarbeiter neben ihrer Linientätigkeit zusätzlich mit Innovationsprojekten betraut. Verstärkend kommt meist hinzu, dass die Projekte nicht die ausreichende Priorität innerhalb der Organisation haben. Den Mitarbeitern ist unklar, warum die Innovation notwendig ist. Wenn sich zusätzlich keine kurzfristigen Erfolge einstellen, geraten Projekte schnell ins Stocken und werden später als gescheitert eingestuft. Die betreuten Projekte zeigen, dass die Unterstützung und das Technologieverständnis der Unternehmensleitung für den digitalen Wandel eines Unternehmens entscheidend sind. Erst durch diese Unterstützung erlangen Projekte die notwendige Geschwindigkeit. In der operativen Umsetzung arbeiten die meisten Unternehmen mit kleinen, interdisziplinären Projektteams, die auf agile Projektmanagementansätze bauen. Hierbei werden innerhalb von kurzen Zyklen immer wieder neue Ausbaustufen des Produkts entwickelt. Da mit jedem Zyklus ein Produkt mit neuen, in sich abgeschlossenen Funktionen entsteht, können diese sofort getestet und weiterentwickelt werden. Dies kann entweder mit dem Kunden oder in einer I 4.0-Testumgebung erfolgen. Erfolge werden dadurch schnell sichtbar und fördern die weitere Entwicklung. Zudem entsteht eine Kultur, in der Fehler Teil des Lernprozesses sind und schnell korrigiert werden können. Bisher noch unzureichend ist die Betrachtung des gesamten Lebenszyklus der entwickelten Software. So werden die Integration in die bestehenden Prozesse, der Betrieb der Lösung sowie ihre kontinuierliche Weiterentwicklung bisher zu selten in die Planung einbezogen. / Unternehmen sollten … / … die Digitalisierung aktiv durch die Unternehmensführung begleiten und neue Ideen unterstützen. … Innovationen in kleinen, interdisziplinären Projektteams entwickeln. … in agilen Projektorganisationen entwickeln und Fehlschläge als Teil der Entwicklung verstehen. … ihre Prozesse vor oder während der Digitalisierung optimieren sowie von Beginn an den operativen Betrieb der Lösungen in die Überlegungen einbeziehen. / Katalog der Begleitforschung /

MENSCH / Auch wenn auf organisatorischer Ebene die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Digitalisierung des Unternehmens geschaffen sind, wird der Wandel des Unternehmens letztlich durch die einzelnen Mitarbeiter und ihre Unterstützung getragen. Hierbei gilt es einerseits, die Bedürfnisse und Ängste der gesamten Belegschaft im Auge zu behalten. Mögliche Hindernisse resultieren beispielsweise aus Unwissenheit über anstehende Veränderungen, aus Ängsten vor dem Verlust des Arbeitsplatzes oder der eigenen Stellung im Unternehmen. Eine wichtige Hürde ist zudem das Fehlen der notwendigen Mitarbeiterkompetenzen zur Umsetzung der Unternehmensvision. Für KMU stellt dies insbesondere in ländlichen Regionen eine große Herausforderung dar. 03 In den im Rahmen der Maßnahme aktiven Unternehmen wird die Umsetzung der Digitalisierung durch das Schaffen eines Bewusstseins für die Notwendigkeit kontinuierlicher Innovation gefördert. Zudem wird auf Basis der Vision eine positive Zukunftsperspektive für das Unternehmen geschaffen. Digitalisierung wird von den Mitarbeitern der Unternehmen nicht negativ, sondern als notwendiger Treiber zukünftigen Wachstums gesehen. Zum Ausgleich fehlender Kompetenzen gehen die Unternehmen gezielt Kooperationen mit Partnerunternehmen und Forschungseinrichtungen, wie den I 4.0-Testumgebungen, ein. Hierdurch erhalten sie Zugang zu hochqualifizierten Fachkräften und zukünftigen Mitarbeitern, weil in den Testumgebungen auch interessierte Studierende mitarbeiten. Daneben spielt auch die gezielte Weiterentwicklung der eigenen Mitarbeiter eine wichtige Rolle. Die KMU der Maßnahme nutzen beispielsweise gezielt geförderte Forschungsprojekte, um neue Fähigkeiten mit Unterstützung der Forschungseinrichtung und bei reduziertem finanziellem Risiko aufzubauen. Bisher noch sehr selten umgesetzt ist eine systematische Analyse des zukünftigen Kompetenzbedarfs auf Basis der gesetzten Vision. Damit wäre es Unternehmen möglich, frühzeitig geeignete Maßnahmen einzuleiten. HANDLUNGSBEREICH / MENSCH / Unternehmen sollten … / … die Entwicklung einer innovativen Atmosphäre, in der neue Ideen gewünscht sind und positiv aufgenommen werden fördern. … die Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen und Partnerunternehmen für einen Know-how- Transfer in das eigene Unternehmen anstreben. … die Weiterentwicklung der eigenen Mitarbeiter in der Unternehmenskultur fest verankern. … die Entwicklung der notwendigen Kompetenzen zur Umsetzung der Strategie systematisch planen. / I4KMU ‐ Handlungsempfehlungen / HANDLUNGSBEREICHE – 129 –

forschung Begleitforschung Evaluation E-Learning ... - hessen-it
Katalog - Geschweißte Edelstahlrohre - Fortuna Industries GmbH
CS Serie Katalog - Kawai
Bewegen - Knoepfel AG
PDF zum Katalog - Hess GmbH
forschung - innovation - zukunft forschung - innovation - zukunft die ...
Katalog 2006 - bannflex.com - spanntransparente
LIFEtool Katalog Computerhilfsmittel
Katalog 2011_2_38_neutral - Abako
Katalog 2011_2_38_neutral - Abako
Industrie Katalog (3 4 MB PDF) - Acrylland
WINTERHELLER software - linea7.com
Biocatessen Katalog 2011-2012web
MA Lighting grandMA2 Katalog - LDDE Vertriebs GmbH
8/2013
Ghost Katalog 16 Seiten.indd - Drewske Tuning GmbH
Katalog zum Download als PDF - k&k Busreisen
Alles Dicht?! Katalog 2013 - AQUATO Umwelttechnologien GmbH
NX-Übersicht - Siemens PLM Software
Produktbroschüre SWX Simulation - DPS Software
TopSolid/Cam Fertigung der Spitzenklasse
Professionelle Umformsimulation mit Simufact.forming
interface - FEM - Berechnung