Aufrufe
vor 6 Tagen

Story of Our Life

S e i t e | 136

S e i t e | 136 maritimen Studien gleich in den Bann zog. Es stellte sich heraus, dass seine Familie mehrere Dhaus besessen hatte, und dass er selbst als junger Mann mehrere Male auf einer solchen bis nach Indien gefahren war; faszinierend. ,Ob ich die Dhau haben möchte‘, fragte er mich. ‚Vielen Dank, sie ist viel zu gross für mein Haus‘ meinte ich. ‚Ich habe aber noch ein kleineres Modell im Schlafzimmer; ‚möchten Sie sie sehen?‘, und tatsächlich stand da ein wunderschönes handgefertigtes Modell. ‚Sehr schön, das wäre eine viel bessere Grösse‘, und wir begaben uns zum Mittagstisch. Am nächsten Morgen ruft einer unserer Piloten an: ‚Wir wissen nicht, was wir tun sollen, es ist eine Riesenkiste angeliefert worden, die absolut nicht ins Flugzeug passt!‘ Es war tatsächlich die Dhau, die wir bewundert hatten! Ich musste unseren Gastgeber bitten, die Kiste wieder auszupacken, und wir brachten das ‚Geschenk‘ mit ach und krach im Mittelgang der Passagierkabine unter. - Schon ein bisschen peinlich. Sag einem Araber nie, dass dir etwas gefällt; er fühlt sich verpflichtet, es dir zu schenken. - Nun, dafür schmückt die Dhau noch heute unser Hallenbad und ist eine schöne Erinnerung. Ende 95, knapp ein Jahr nach Ideis Ernennung zum President & COO, wurde Mickey Schulhofs ‚Resignation‘ bekanntgegebdn. Nach John Natan’s SONY, The Private Life: ‚When the news broke in Tokyo, there was applause in the halls of Sony‘. Carl Yankowski wurde President von Sony (America) Electronics, Jeff Sagansky head of Sony Software. Ich blieb vorerst der einzige Nicht-Japaner im Sony Board.

S e i t e | 137 Die Ostertage 1996 verbrachten wir an der wundervollen Amalfi-Küste, indem wir nach Neapel flogen und von da das auf einem Positano gegenüberliegenden Felsen gebauten Hotel San Pietro di Positano als Stützpunkt für tägliche Ausflüge entlang der zerklüfteten Küste, von Sorrento aus sogar bis nach Capri, und nach Napoli (Archäologisches Museum) benutzten. Das Essen im San Pietro war besonders fein und in typischem buntbemaltem Terrakotta-Geschirr der Gegend serviert. Auf Nachfrage erhielten wir auch die mitten in der Altstadt gelegene Laden-Adresse des Herstellers, bei dem wir gleich eine ganze Ladung verschiedenster Teile ins Hotel liefern liessen. Gottseidank hatten wir unser Flugzeug, das uns wieder von Neapel nach Köln brachte - noch heute unser bevorzugtes Outdoor- und Sommer-Geschirr. So um die Zeit hatte Claudia ihr Studium in München abgeschlossen und konnte sich nun ‚Master of Arts‘ nennen. Noch während des Studiums hatte sie zwei Sommer-Praktika bei der Galerie Walter Storms in München, und bei Achenbach Art Consulting in Bonn gemacht. Nunmehr eröffnete sich die Möglichkeit, dass sie im Guggenheim Museum in New York eine erste Anstellung als Curatorial Assistant antreten könnte - eine Gelegenheit, die sie sich natürlich nicht entgehen lassen wollte. Wann genau sie nach New York verreiste, ist uns nicht mehr present. Sie wohnte auf alle Fälle zuerst, zusammen mit Ricardo Hellmund, in Hellmunds Apartment in Manhattan, bevor sie dann in eine Loft-Wohnung umzog, die ihrem Kunst- Professor Rainer Crone gehörte.

PRECISION BORN OF OUR EXPERIENCE AUS ... - Scholpp
moments of life - Connexgroup.net
Story of a Clown, Datum, Juli 2007
Cover Story Chicago: Wo man gern Flagge zeigt A taste of Chicago ...
siehe auch Schicksal - Key of Life
Story of the ETNO-Mod (pdf)
Way of Life! 1.3 4WD - Auto Havelka
View of Life - La Vie
Story of the ETNO-Mod (pdf)
All the Sounds of Life - Sonova
The green side of life. - Brill
Code of Conduct der Swiss Life-Gruppe
Einführung in The Pace of Life - campusphere
moments of life - Connexgroup.net
GE-weih-Ten N-Acht - Key of Life
Best practice Beispiel - End-Of-Life-Care
Suzuki Way of Life Magazin - Herbst 2017
AT&S - part of your daily life
Way of Life Frühling 2016 | Ausgabe 12
Suzuki Way of Life Magazin Frühling 2017
Way of Life Frühling 2015 | Ausgabe 10
Ballistol-Story
The Sound of your Life! - Music Shop Saake