Aufrufe
vor 8 Monaten

Warburg zum Sonntag 2018 KW 15

Warburg zum Sonntag 2018 KW 15

Warburg zum Sonntag 2018 KW

www.warburgzumsonntag.de Lokal: 22.735 Ex. Gesamt: 111.619 Ex. Lokalausgabe der OWZ zum Sonntag. Jede Woche kostenlos an Haushalte im Raum Warburg und Umgebung. Ausgabe Nr. 15 ❘ 14.04.2018 ❘ 27. Jahrgang Amtliches Bekanntmachungsorgan der Hansestadt Warburg Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zu Gast in Borgentreich Spannende Einblicke in Leben und Wirken Sabine Leutheusser-Schnarrenberger mit (v.l.) Borgentreichs Bürgermeister Rainer Rauch, Ulrich Wille, Leiter der VHS-Stelle in Beverungen, Hans-Hermann Bluhm, Bürgermeister von Willebadessen, Hubertus Grimm, Bürgermeister von Beverungen, Dr. Andreas Knoblauch-Flach, Leiter der VHS Warburg, und Warburgs Bürgermeister Michael Stickeln. Foto: Sürder IBL Versicherungen Geldanlagen 05641 - 90 90 561 ibl@ibl-beratung.de www.ibl-beratung.de Wenn Kissen, dann Schübeler Betten-Paradies & Pension Lange Straße 28 37688 Beverungen Tel. (0 52 73) 2 18 81 www.schuebeler.de Besuchen Sie uns im Internet! www.warburgzumsonntag.de Auch als E-Paper www.warburgzumsonntag.de 17.04. - 21.04.2018 Wurst-Taxi Party-Service 50 Rostbratwürste 25.- Bratwurst „ungleich“ 1/2 Preis Frische Bratwurst 25 St. 10.- 4 kg Mett im Balluff-Eimer 15.- 8 gebratene Schnitzel 10.- 50 Käsegriller 30.- 50 Bratwürste bunt gemischt, Bärlauch Curry, Chili usw. 30.- Für Druckfehler keine Haftung! Öffnungszeiten: Mo. - Fr. von 8.00 - 17.30 Uhr Samstag 8.00 - 13.00 Uhr GRILLTASCHE: 10 Rost- o. Käsegriller + 1 kg Steaks 14.- Nackensteaks Minutensteaks Bauchscheiben 1 kg 6. 99 Joseph-Kohlscheinstr. 18 · 34414 Warburg/Westfalen Tel. 0 56 41 - 74 08 26 · www.landfleischerei-balluff.de 89, 90 64, 90 90 79, 90 54, 90 90 69, 90 59, 90 59, 90 90 54, 90 49, 90 39, 90 64, 79, 90 3 kg panierte Schnitzel 12.- Schnitzel Gulasch 2 kg 10.- Erbsensuppe Linsensuppe im Balluff-Eimer 1 l 3.- Schuhfrühling! Damen-Sneaker Damen-Slipper Damen-Sandale Damen-Halbschuhe Herren-Slipper Herren-Slipper Kinder- Kollektion -10% ...und vieles mehr! Sprecher Schuhe Liebenau Tel. 0 56 76 / 85 52 • www.sprecher-schuhe.de Lesung mit Sandra Brökel Warburg (wrs) - Am Donnerstag, dem 19. April 2018, um 19 Uhr findet in der Cafeteria des HPZ Laurentius in Warburg eine Lesung mit Sandra Brökel statt. Borgentreich (js) - Die FDP-Politikerin und ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger war am Mittwoch beim VHS-Forum zu Gast in der Orgelstadt Borgentreich. Inh. Christiane Keck Siegerstraße 15 34434 Borgentreich-Großeneder Tel. 05644 - 94467 www.keck-bauelemente.de Dabei stellte sie ihr 2017 erschienenes Buch „Haltung ist Stärke. Was auf dem Spiel steht“ vor und gab Einblicke in ihr Leben als Politikerin. Durch eine politisch sehr aktive Familie geprägt, trat sie 1978 in die FDP ein. Was der Vater, der in ihrer Heimatstadt Minden Bürgermeister war, sie für ihre politische Karriere lehrte: die direkte Ansprache des Bürgers ist entscheidend. Zudem solle man sich nicht so ernst nehmen, sonst hebe man ab, betonte Leutheusser- Schnarrenberger, die in ihrer Heimatstadt bei den „Stichlingen“, einer Kabarett-Gruppe, war. In der FDP fand sie ihre politische Heimat. „Die Partei steht für mich für Selbstbestimmung und Entfaltung der Bürger, ohne Ausgrenzung oder Ellenbogenmentaliät, mit Gerechtigkeit, Chancen, Teilhabe, Bildung ohne Benachteiligung aufgrund von Herkunft, Glaube oder sexueller Orientierung“, fasste sie zusammen. Man müsse seine Chancen nutzen, wenn sie sich ergeben, sagte Leutheusser-Schnarrenberger weiter. Die Menschen müssten wissen, an wem sie bei Politikern sind, sonst werde man unglaubwürdig. Ihre große Chance kam im Kabinett Kohl, denn der damalige Kanzler berief sie ins Bundesjustizministerium. Dort stellte sich für Leutheusser-Schnarrenberger auch die Gewissensfrage: der sogenannte große Lauschangriff, das Abhören von privaten Räumen. Leutheusser-Schnarrenberger war dagegen, ihre Partei bei einem Mitgliederentscheid aber dafür. Sie als Bundesjustizministerin hätte die Gesetzgebung umsetzen müssen. „Ich konnte diese Entscheidung nicht als Ministerin tragen und bin zurückgetreten“, sagte sie. Es sei einer der bewegendsten Momente in der Politik für sie gewesen. „Ich habe an meinen Grundsatzprinzipien festgehalten. Das ist ein größerer Beitrag für das Vertrauen in die Politik. Ihr Maßstab seien immer die Freiheits- und Grundrecht in der Verfassung und die Unantastbarkeit der Menschenwürde nach Artikel 1. Heute befasst sich Leutheusser-Schnarrenberger unter anderem mit den Themen Digialisierung, soziale Medien und Sicherheit. Die Digitalisierung sei eine unglaubliche Chance, die alle Lebensbereiche berühre, sie sei aber auch eine disruptive Entwicklung, so tiefgehend wie nichts vorher. „Die Politik muss Chancen und Risiken sehen und die Entwicklung gestalten.“ Der Nutzer müsse beginnen, seine eigenen Daten anders zu betrachten. Sie seien die Währung der Digitalisierung. Der aktuelle Skandal um das Netzwerk Facebook zeige, dass es wichtig sei, Transparenz zu haben. Unternehmen Hausmesse 14. + 15. April von 11 - 17 Uhr 20% auf Fenster müssten Nutzern die Möglichkeit geben, die Verwendung ihrer Daten abzulehnen. Im Mai kommt ein neues EUweites Gesetz zum Thema Datenschutz. Es gilt für alle Konzerne, die in Europa tätig sind, auch wenn sie ihren Sitz außerhalb der EU haben. Diese Unternehmen sind dann neuen Standards unterworfen. Das mache den Wettbewerb fairer. „Soziale Netzwerke sind nicht einfach nur passiv. Das ist ein falscher Blick. Facebook kann nicht entscheiden, was falsch ist und was nicht“, betonte Leutheusser-Schnarrenberger. Digitalisierung bedeute auch nicht automatisch mehr Demokratie. Das sei ein Prozess, die Gestaltung der Zukunft anhand der großen digitalen Herausforderungen. Nach einem kurzweiligen und spannenden Exkurs ins Leben und Wirken der Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger spendeten die Zuhörer in der Borgentreicher Schützenhalle viel Beifall. Sie liest aus ihrem Roman „Das hungrige Krokodil“. Der Roman beschreibt die Lebensgeschichte des Psychiaters, Neurologen und Kinderarztes Dr. Pavel Vodák (1920 - 2002) - vom Zweiten Weltkrieg über den Prager Frühling bis zum Fall des Eisernen Vorhangs 1989. Hautnah erlebt der Sohn einer deutschen Mutter die Gräueltaten der Nazis, die Befreiung und die Härte der neuen Machthaber. Die Flucht selbst und die Entscheidung, seine Heimat zu verlassen, sind für Pavel kaum auszuhalten. Denn er nimmt seine Frau, seine schwerkranke Schwiegermutter und seine Tochter mit. Ausgerechnet Deutschland – das Land der Täter – ist bereit, ihn aufzunehmen und seine akademischen Abschlüsse anzuerkennen. „Das hungrige Krokodil“ ist ein Familienroman nach einer wahren Geschichte. Er spielt von 1939 - 1990, ist von den Themen her aber immer noch hochaktuell: Auch heute ist die Pressefreiheit in einigen gültig vom 9.4. - 19.4.18 10% auf Terrassendächer gültig vom 9.4. - 19.4.18 Dr. Pavel Vodák. Foto: privat Ländern Europas keine Selbstverständlichkeit, Regimegegner werden inhaftiert. Auch heute noch stellen sich Grenzen und Panzer gegen Menschlichkeit und Freiheit. Sandra Brökel arbeitet als Schreibtherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie, Schwerpunkt Trauer, Depression und akute Krisen. Besonders fasziniert sie die schreibtherapeutische Aufarbeitung von Lebensgeschichten. Hier kann die große Kraft des geschriebenen Wortes in der Psychotherapie genutzt werden. So entstand auch ihr Roman über das Leben von Vodák. Sie lebt mit ihrer Familie in Steinheim/Westfalen. Der Eintritt zu dieser Lesung beträgt 5 Euro. Karten gibt es an der Abendkasse. Einen Teil des Erlöses erhält der Förderverein des HPZ Laurentius, der frühere Arbeitsplatz von Dr. Pavel Vodák. Vodák war dort Chefarzt. BeilagenHinweis Einem Teil der heutigen Ausgabe liegen Prospekte folgender Firmen bei: Edeka Müller Trendelburg | Edeka Strese Willebadessen Herkules Warburg | Combi Warburg Göbel Borgholz | KODi Warburg Hirsch Apotheke Warburg | Obi Warburg Weser Wohnwelt Höxter | Rewe Borgentreich, Warburg, Scherfede, Willebadessen Wir bitten um Beachtung.