Aufrufe
vor 6 Tagen

Lankwitz extra AUG/SEP 2017

Journal für Lankwitz und Umgebung

4

4 Lankwitz extra Renaturiert und saniert: Der Teich im Gemeindepark. im 18. Jahrhundert kultiviert wurde. Sie nimmt nun den Platz ihrer krankheitsbedingt gefällten Baum-Vorgängerin ein. Ihre geschätzt 70-jährige Nachbarin, ebenfalls eine Purpurbuche, schaut mit leisem Rauschen auf sie herab. Doch geschützt in deren Windschatten wird die etwa 15 Jahre lang im Substrat-Container gezogene Jung-Blutbuche bald ihre neu entdeckte Freiheit zu schätzen wissen und die Äste der Sonne entgegen recken. Im Herbst wird auch sie vergrünen und bis zum kommenden Frühjahr ihrem Namen kaum gerecht werden. Im Einsatz für die Natur Beste Wünsche für ihre gute Eingewöhnung am Rande des frisch sanierten Teiches übermittelten vor Ort Bezirks-Vertreter des Gartenbau- und Grünflächenamtes, der Stadtplanung, der Revierleitung und des BUND. Sie alle hatten mit dazu beigetragen, dass das Gartendenkmal mit seinem Teich als Herzstück wieder das geworden ist, was einst mit der Parkeröffnung am 2. September 1911 seinen Anfang nahm: Eine Ruheoase für erholungssuchende Bürger und ein lebensfreundliches Biotop für seine auf dem, am und im Wasser lebenden Individuen. Holger Friedrich (BUND), der ehrenamtlich und mit fachlichem Rat die Renaturierung des Gewässers begleitete, zeigt sich zufrieden angesichts des nach bereits kurzer Zeit wiedergekehrten Lebens: Da quaken unter üppiger Weide erste Frösche, Enteneltern führen vom neuen Entenhaus inmitten des Teichs aus ihre Jungen schnatternd ins Parkleben ein und Fische schnappen hier und da nach NINA KARINA KNADE zertifizierte Kosmetikerin THALIAWEG 15 – IM INNENHOF gegenüber dem Thalia-Kino 12249 Berlin 030. 55 14 29 84 www.hautschicht-kosmetik.de Kosmetikpraxis hautschicht Nina Karina Knade hat es sich zur Leidenschaft gemacht, gesund zu erhalten. Ihr Programm umfasst neben der Lasertechnik!

Lankwitz extra 5 Umwelt- und Naturschutzamtes sowie Unterhaltungsmittel des Straßen- und Grünflächenamtes finanziert wurden. Doch das war nur der Anfang. Nächstes Ziel sei die Sanierung des Teiches im Stadtpark Steglitz, erklärt Maren Schellenberg. Einsicht und Vorsicht erwünscht Auch hier gilt für Besucher: Bitte nicht füttern! Mückenlarven dicht über der Wasseroberfläche. Wie sie in den 4750 Quadratmeter großen Teich kommen? Holger Friedrich weiß die Antwort: „Die Wasservögel bringen an ihren Schwimmfüßen haftenden Fischlaich aus anderen Gewässern in den Teich mit und tragen so auf ihre Weise zu seiner Wiederbelebung bei.“ Über die Jahre hatte sich die Wasserqualität des Teiches stetig verschlechtert, bedingt durch intensives und schädliches Füttern der Wasservögel durch die Besucher sowie durch zunehmende Verschattung und Laubeinfall. Die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen rund um den Teich hatten im vergangenen Herbst begonnen: Vorhandener Schlamm wurde abgesaugt, kranker Uferbewuchs entfernt, verrottete Uferverbaue eingeschüttet. Die Wege rund um den Teich wurden aufgearbeitet, ein naturnaher Uferbereich mit Gehölzen und Stauden geschaffen. Rund 330.000 Euro kosteten die Sanierungsmaßnahmen, die überwiegend über Ausgleichsmittel des Junges Grün erobert nun die flache Uferböschung am Gemeindepark-Teich. Mit Freuden sehen es Peter und Hannelore S. aus Lankwitz. Jeden Tag sind sie hier. Sie erzählen, dass sie heute die ersten Frösche gehört haben. Die Tiergehege im Park mit Ziegen und Damwild besuchen sie besonders gerne. Sehr gepflegt sei die Anlage, auch wenn immer wieder Vandalismus am 1926 errichteten Krieger-Ehrenmal sichtbar sei. Denn da sind die anderen Parkbesucher, die Peter und Hannelore nur zu gut kennen und fast täglich beobachten können: Sie schwimmen zur Enteninsel, zertreten das junge Grün und reißen frisch gepflanzte Sträucher aus, um mehr Liegeplatz zu haben; oftmals unbedacht, häufig aus Rücksichtslosigkeit. – So wie das Pärchen, das Enteneltern und -Küken an diesem letzten Tag im Mai mit Brot überhäuft, die Reste in den Teich wirft: „Weil wir das schon immer so gemacht haben.“ Der Erklärung der Bezirksstadträtin, dass dies für Gewässer und Wildvögel gleichermaßen schädlich sei, begegnen beide mit Ignoranz. Dem Gemeindepark und seinen Bewohnern sei zu wünschen, dass die überwiegende Zahl der zukünftigen Besucher mehr Einsicht und Verständnis zeigt – zum Wohle von Natur und Erholungsoase. ◾ Jacqueline Lorenz Unsere Stärken sind Ihre Vorteile! Auch für Ihre Immobilie finden wir die richtigen Käufer oder Mieter! Ich freue mich auf Ihren Anruf ! Unsere Kunden suchen ● Eigentumswohnungen ● Villen ● Einfamilienhäuser ● Kapitalanlagen TARGETImmobilien GbR Verkauf und Vermietung seit 1996 (030) 80 90 56 96 www.targetimmobilien.de Barbara Doerk Dipl.-Immobilienwirtin (VWA)

Lankwitz extra JUN/JUL 2017
Lankwitz extra APR/MAI 2017
Lichterfelde Ost extra AUG/SEP 2017
Lankwitz extra Nr. 6/2017
Lankwitz extra Nr. 5/2017
Wannsee extra AUG/SEP 2017
Lankwitz Journal Nr. 2/2018
Zehlendorf Mitte extra AUG/SEP 2017
Dahlem & Grunewald extra AUG/SEP 2017
Lankwitz Journal Nr. 1/2018
Lichterfelde West extra AUG/SEP 2017
Nikolassee & Schlachtensee extra AUG/SEP 2017
Zehlendorf Mitte extra JUN/JUL 2017
Lichterfelde Ost extra JUN/JUL 2017
Wannsee extra APR/MAI 2017
Wannsee extra JUN/JUL 2017
Zehlendorf Mitte extra APR/MAI 2017
Dahlem & Grunewald extra JUN/JUL 2017
Gazette Steglitz März 2017
Lichterfelde Ost extra Nr. 5/2017
Lichterfelde West extra JUN/JUL 2017
Dahlem & Grunewald extra Nr. 5/2017
Dahlem & Grunewald extra APR/MAI 2017
Wannsee extra Nr. 5/2017
Wannsee extra Nr. 6/2017
Lichterfelde Ost extra APR/MAI 2017
Gazette Steglitz Nr. 7/2017
Gazette Steglitz April 2017
Lichterfelde Ost extra Nr. 6/2017
Dahlem & Grunewald extra Nr. 6/2017