Aufrufe
vor 1 Woche

IN-N art gallery Magazin 02/2018

Große Präsentation von Krystyna Glowniak, Rückblick auf Ausstellung Oswald Kollreider, Kurzportrait Albin Egger-Lienz und vieles mehr in der 2. Ausgaben des IN-N art gallery Magazins, April 2018.

42. TFV

42. TFV Hallen-Nachwuchs-Meisterschaft Innsbruck IN-N IN-N Cup art art art präsentiert gallery gallery Magazin, 2016, von planetwin365, powered September/2016, Oktober/2016, 01/2017 01/2018—Seite—06 by (März), Winter Tiroler 2016, 2015, Versicherungsmakler, 04 02 Seite 04 - 04 06 Seite 04 06 Krystyna Glowniak Als Absolventin von UMCS, KUL und Doktorandin von ASP Krakau hat sie in Verbindung mit dem Milieu von Kazimierz ihren malerischen Ursprung in der Confraternity of Art, einer Kunstkolonie in Kazimierz Dolny. Ihre beiden Ausstellungen im Upon -Vistula Museum, "Mystical and usual landscapes" und "Senneville landscapes" finden sich im Haus Familie Kuncewicz. Das Thema ihrer Malerei wächst aus den regionalen Wurzeln, bezieht sich auf die Atmosphäre der Kleinstädte in Osteuropa, deren Multikulturalität und ist ein wertvoller Teil der Volkserinnerung. Die Künstlerin wird von privaten Sammlern in Polen sowie im Ausland sehr geschätzt. Die Gemälde

42. TFV Hallen-Nachwuchs-Meisterschaft Innsbruck IN-N IN-N Cup art art präsentiert art gallery gallery Magazin, 2016, von Magazin, planetwin365, powered September/2016, Oktober/2016, 01/2017 02/2018—Seite—09 by (März), Winter Tiroler 2016, 2015, Versicherungsmakler, 04 02 Seite 04 04 06 Seite 04 06 von Gdańsk befinden sich im Upon-Vistula Museum in Kazimierz Dolny, im Nationalmuseum in Gdańsk (Oliwa Abbots’ Palace), im Museum in Łęczna, im Museum of Pharmacy der Jagiellonen-Universität und im Museum of Pharmacy in Lublin. Auch die H. Łopaciński-Bibliothek in Lublin wurde durch die Sammlung der Zeichnungen von Krystyna Głowniak bereichert. Dank ihr ist die Erhaltung des kulturellen Erbes unserer Region möglich. Die Autorin präsentierte ihre Werke in Stockholm, Kopenhagen, Hamburg, Jerusalem, Ulan Bator, Nantes, Amsterdam, Drohobych, Astama und Tokushima. Sie hat ihre Arbeiten in Gemäldeserien geordnet: „Mystical and Common Landscapes“, „Senneville landscapes“, „Notes from the Country“, „Not-only Venice“ und andere oben genannte. Sie bedient sich der Inspirationen aus Bruno Schultz' literarischen Visionen und den Zwischenkriegsaufnahmen der Kleinstädte Osteuropas. Sie ist Autorin folgender Bücher: ein Band "Provincia addormentata" und das Album "Time Trap" mit Texten, Gemälden und Zeichnungen der Künstlerin. Seit einiger Zeit betreibt sie ihre eigene Kunstgalerie. Der sogenannte "Painting Room" befindet sich in Old Town in Lublin. Sie ist Mitglied des ZPAP, sie arbeitet mit dem Verein "Wspólnota Polska" zusammen, der die polnische Jugend aus Osteuropa unterstützt, sie ist Mitglied der Academy of the Masters of Polish Speech und nimmt an den Treffen der künstlerischen Jugend aus Israel teil, die auf gemeinsame Aktivitäten bezüglich der Kultur beider Länder abzielen. Wichtigste Ausstellungen, Auszeichnungen und Nominierungen; im Ausland: 1984 - Ausstellung in Mitzi in Kopenhagen 1985 - Ausstellung in der Hamburger Sparkasse, organisiert vom deutschen Sammler Manfred Trankle 1987 - Ausstellung in Lijban in Amsterdam 1990 - Ausstellung im Polnischen Institut in Stockholm; Teilnahme am Carrefour de l'Europe Congress - Ausstellung