Aufrufe
vor 3 Monaten

Zur Frage der Oberflächenentwicklung von Pflanzengesellschaften der Alpen und Subtropen - Vareschi 1951

Vareschi, Volkmar. 1951. Zur Frage der Oberflächenentwicklung von Pflanzengesellschaften der Alpen und Subtropen. Planta 40(1): 1-35. [On the question of the surface development of plant communities of the Alps and the Subtropics] (Shared for non-commercial educational purposes only - All rights belong to authors, publishers and respective owners - http://www.jstor.org/stable/23360422?seq=1#page_scan_tab_contents)

VOLKMAB VaRESCHI Tabelle

VOLKMAB VaRESCHI Tabelle 8. Vegetationsaufnahme des Panicetum maximi (2). Art Declniugs grad, geschatzt Frequenz Oberflache % m!/m2 % Panicum maximum Jaqu.1 5 100 0,950 99 Melinis minutiflora Beauv + -1 Setaria geniculata Beauv + Leptochloa domingensis Trin. . . + . Cyperus cayennensis Britt + Chamaecrista calycioides Britt. . . + . Polvgala columbica Chod + Borreria suaveolens Mey + Emilia sagittata DC Rhynchosia spec Bidens pilosa L Bidens pil.-minor Sh Sclerocarpus coffeaecolus K1 + 1 + 1 + 14 7 7 14 66 7 7 7 7 66 50 14 0,002 0,001 0,002 0,001 0,004 Begleitpflanzen + 0,010 1 Gesamtoberflache der grunen Organe in m2/l m2 Probeflache 0,960 100 Die überragende Bedeutung des Panicum maximum für diese Be stände geht deutlich aus der Tabelle 8 hervor. Als Begleiter sind durch wegs weitverbreitete Ruderalpflanzen und Kulturfolger vorhanden. Ver glichen mit der alpinen Fettwiese überrascht die trotz des üppigen Ein drucks geringe Oberflächenentwicklung. Sie schwankt auch in den ein zelnen Quadraten nur sehr wenig. Oberfläche, Quadrat Nr. 1: 0,98 m2; 2: 1,01 m2; 3: 0,71 m2; 4:1,18m2; 5: 0,65m2; 6: 1,17 m2. Mittel: 0,95; mittlerer Fehler (Schwankungsbreite) = ± 0,09. Die Messungen wurden zurZeit der maximalen Blattentfaltung vorgenommen, so daß der Jahresdurchschnitt sicher noch weit unter den vermessenen grünen Oberflächen liegt. 2. Untere Bergsabana. Die Bergsabana, der Grassteppengürtel am Fuß der Silla, zerfäl in 2 Höhenstufen: Die untere und die obere Bergsabana. Beide unter scheiden sich weniger ihrem Habitus nach, als vielmehr durch die floristi sche Eigenart, die sich erst der Vegetationsanalyse erschließt. Für d untere Stufe sind unter anderem charakteristisch : Sabadilla officina 1 Alle im amerikanischen Teil der Arbeit erwähnten Pflanzen sind mit Autoren - namen versehen, eine Maßnahme, die im 1. Teil wegen der weitgehenden Stabili sierung der Namengebung in Europa nicht nötig war. F% ist die „Frequenz", die Zahlen dieser Reihe geben die Prozente der Probeflächen in denen die betref fende Art notiert wurde. ,,—" tritt an die Stelle der Oberflächenangabe, wenn die betreffende Pflanze weniger als 0,001 m2 grüne Oberflächen entwickelte, der Betrag wurde dann vernachlässigt.

- Pflanzengesellschaften der Alpen und Subtropen. 23 Br. und Ra., Fourcroya humboldtiana Trel., Dichromena ciliata Vahl. Für die obere: Orthosanthus chimboracensis Bäk., Vaccinium caraca sanum H. B. K., Befaria ledifolia H. und B., Arctophyllum caracasanum Stanl. Die Grenze zwischen beiden Sabanastufen ist fließend, sie liegt bei ± 1660 m. In jeder Stufe kommen mehrere Assoziationen in einem nach dem Grad der Trockenheit, nach dem Grad der Rückverwandlung in Wald und habituell nach dem Anteil an Gebüschen reich abgestuften Mosaik vor. Das hier gewählte Paspaletum Humboldtiani ist durc Lagen, durch homogene, gebüschlose Struktur und die fast das Lebensformenbild beherrschenden Gräser gekennz diesen empfiehlt sich das „Humboldtgras" deshalb als Nam der Assoziation, weil es eine der 3 Dominanten ist und zude des Profils nur in dieser Pflanzengesellschaft so stark vert Boden ist tiefgründig verwittert, nährstoffarm, leicht austro schwach sauer. Eine Schichtung innerhalb des Bestandes f Wechsel zwischen der reicheren Begrünung der Regenzeit und Dürre der Trockenzeit ist noch durchgreifender als in de sellschaft. Der beschriebene Bestand liegt oberhalb Sebuca ü. M. auf schwach geneigtem Südhang. Es wurden 9 P abgeerntet und vermessen. Die mittlere Schwankung ihrer entwicklung war ±0,11 m2. Tabelle 9. Vegetationsaufnahme des Paspaletum Humboldtian Art Deckungs grad, geschfttzt Frequenz Griine Oberflache m2/mE % Paspalum Humboldtianum Fliigge . 4 100 0,170 1 Andropogon condensatus H. B. K. . 4 100 0,150 51 Trachypogon ligularis Nees .... 3 86 0,148 1 Aristida recurvata H. B. K 2 73 0,122 Melinis minutiflora Beauv 1 7 0,010 Paspalum stellatum H. und B. . . . + 13 0,080 Andropogon tener Kunth + -2 40 0,080 Andropogon Sellowianus Hack.. . . + 7 0,010 Gramineen allein 5 100 0,770 85 Bulbostylis junciformis Kunth . . . + 40 0,005 Fimbristylis spec + 7 0,004 Bletia tuberosa Ames + 7 0,030 Eupatorium amygdalinum Lam. . . + 20 0,050 Eupatorium bellotaefolium H. B. K. . + 7 0,025 Achyrocline satureioides DC + 33 0,016 Aneimia flexuosa Sw + 7 0,006 fjbrige Pflanzen + 0,136 15 Gesamte griine Oberflache iiber 1 m2 Boden 0,906 100