Aufrufe
vor 6 Tagen

Zur Frage der Oberflächenentwicklung von Pflanzengesellschaften der Alpen und Subtropen - Vareschi 1951

Vareschi, Volkmar. 1951. Zur Frage der Oberflächenentwicklung von Pflanzengesellschaften der Alpen und Subtropen. Planta 40(1): 1-35. [On the question of the surface development of plant communities of the Alps and the Subtropics] (Shared for non-commercial educational purposes only - All rights belong to authors, publishers and respective owners - http://www.jstor.org/stable/23360422?seq=1#page_scan_tab_contents)

30 Volkmar

30 Volkmar Vareschi: Laubfülle, besonders in den unteren Vegetationsschichten, lan so dicht, wie am Waldrand, der neben dem Licht von oben noch volles Vorderlicht zur Verfügung hat. Außer dem typischen Pflanzenwuchs zeigt die ausgezeichnete Aufnahme, die ich Herrn Waldegg, Caracas, verdanke, auch die typische Atmosphäre des Wolkenwaldes. Der Nebel Abb. 5. Typischer Ausschnitt des „Wolkenwaldes" von Rancho Grande. Oberste Kronen schicht im Nebel, Mittelschicht mit lriartea, Sokratea und Rubiaceen erkennbar, daneben rechts unten Wedel von Helminthea. Da« Bild gibt besonders die Blattarmut der Mittel schichten des Waldes gut wieder und zeigt die typisch nebelfeuchte Atmosphäre (phot. Wai.dkg. ). verbirgt die oberste Kronenschicht, in der Gyranthera caribensis vorkommt, ohne jedoch irgendwo deutlich zu dominieren. Die riesig Stämme der Gyranthera sind besonders im Mittelteil üppig mit Ep phyten besetzt und von Lianen umsponnen. Unter der obersten Kron schicht folgen, ständig durch Übergangsstufen verwischt, mehrer sekundäre Kronenschichten. Von diesen zeigt unsere Abbildung nur unterste, in der Palmen, Rubiaceen und Baumfarne zu erkennen sind. Darunter folgt eine stellenweise mehrere Meter hohe Kraut- und Stauden schicht, in der Zwergpalmen, Araceen und Heliconien wuchern, während der eigentliche Waldgrund selbst fast vegetationslos bleibt. Über'die

Pflanzengesellschaften der Alpen und Subtropen. 31 Verteilung der quantitativ nicht ins Gewicht fallenden Moose wird eine gesonderte Mitteilung folgen. Der Boden besteht aus schwarzem Humus von auffallend geringer Mächtigkeit, wenig Rohboden, und ist stellenweise sehr reich an Gesteinsblöcken. Die verschiedenen Vege tationsstockwerke ergaben sehr verschiedene Schwierigkeiten der Be arbeitung: Einfach war es, die Oberflächenenergie der großblättrigen Staudenschichten zu vermessen, für alle höheren Stockwerke mußten größere Ästpartien und Einzelbäume gefällt werden, wobei immer der Grundsatz der Auswahl besonders üppiger Laubentfaltung befolgt wurde. Die Probeüächen entstammen der Nähe des Portachuelopasses aus 1100 m Meereshöhe. Die Artenliste ist nach Schichten gegliedert und innerhalb derselben systematisch angeordnet. Dadurch kommt zum Ausdruck, daß die Haupt masse der Dikotylen in den oberen Vegetationsstockwerken, die der Monokotylen in den unteren verteilt ist. Die größte Oberflächenent wicklung fällt auf die Baumschicht, die mit Ausnahme der Cecropia verhältnismäßig kleine, am wenigsten an Feuchtigkeit angepaßte und Tabelle 12. Aufnahme von Bestandesausschnitten der Selva nublada von Rancho Grande (1). Art Deckungs grad, geschatzt Grtine Oberflache m-/m3 % Gyranthera caribensis Pittier Cecropia spec Ficus velutina Willd 3 1 3 1,120 0,050 0,330 Arten der obersten Kronenschicht (Dikotyle) . 4 1,500 78 Aphelandra pulcherrima H.B.K Palieorea angustifolia H.B.K Dikotyle Pflanzen der iibrigen Schichten . . . 1 0,039 2 Oplismenus hirtellus Beauv Geonoma of. pinnatifrons Willd Sokratea exorrhiza Wendl Cyclanthus bipartitus Sw Dieffenbachia picta Engl Philodendron fraternum Schott Heliconia psittacorum Sw Calathea lutea Mey 1 1 + 3 2 3 + 1 3 1 0,019 0,020 0,012 0,092 0,045 0,052 0,008 0,005 0,066 0,009 Monokotyle Pflanzen der iibrigen Schichten . . 4 0,289 15 Epiphytische Bromeliaceen, Phyllocacteen usw. (geschatzt, nicht vermessen) 2 0,025 1 Danaea alata J. Sm Saccoloma inaequale Mett Diplazium centripetale Max Selaginella cf. flagellaris Spring + + 1 + 0,004 0.005 0,055 0,001 Farnpflanzen zusammen 1 0,065 4 Gesamte grime Oberflache in m2 tiber 1 m2 Boden 1,918 100 58 3 17