Aufrufe
vor 2 Monaten

"Das Leben einer italienischen Muslima" - wie das Buch entstand

Eine tolle Geschichte. Nicht nur die Geschichte, um die es in Filomena´s Buch ging, sondern auch die Geschichte, wie es dazu kam, dass es dieses Buch überhaupt gibt.

"Das Leben einer italienischen Muslima" - wie das Buch

www.assira-verlag.de Das Leben einer italienischen Muslima von Filomena De Luca Wie dieses Buch entstand: erzählt von Andrea Mohamed Hamroune Das Buch hat 212 Seiten und wird als Taschenbuch rauskommen. Vor ungefähr zwei Jahren gab es Assira-Verlag, so wie es heute ist, noch nicht. Hinter all dem steckt eine große Geschichte, die ich immer mit mir selber angemacht habe. Mit meinen Gedanken, viel Arbeit und mit Menschen, die es eigentlich nur in meiner Fantasie gab. Vielleicht nicht wirklich Fantasie, jedoch nicht reale Personen. Aber wie dem auch sein. Meine Geschichte damals endete, nachdem ich alles verloren hatte und nicht wusste, wie ich weiter machen musste, um es endlich zu schaffen, ein Buch zu machen. Ich hatte alles da, nur es fehlte das gewissen Etwas. Es war wie ein Ende oder ein Schnittpunkt. In dieser Zeit bekam ich eine Mail. Diese Mail war von Erdinç Aydın. Erdinç Aydın hat eine Art zuschreiben, die mir den Boden unter den Füßen wegnimmt. Er schreibt sehr freundlich, sehr überlegt und formuliert richtig, was er will und wie es ist. Für mich fühlt es sich so an, als ob ich festgehalten werde und nicht mehr losgelassen und ich mir wünsche, dass es niemals aufhört. Er erzählt immer verrückte Geschichten, ist sehr sympathisch und sehr lieb. Ich mag das. Aber das ist nicht die Hauptsache, von dem, was ich jetzt erzählen möchte. Die Geschichte, mit der er zu mir kam, war „Der reumütige Sünder“ von Hamza Yusuf. Er hatte die Geschichte unter Pseudonym geschrieben. Ich war damals noch nicht so weit. Nicht soweit, um mit Assira-Verlag Geld zu verdienen, noch nicht soweit in der Organisation und auch noch nicht soweit, um wirklich ein Buch zu veröffentlichen. Ich musste mir erst alles zusammen suchen. Ich wundere mich heute noch, warum ein Mann wie Erdinç Aydın so eine Flaume wie mich dazu braucht, um seinen Text Korrektur zu lesen. Erdinç Aydın ist viel besser als ich und ich bin gegen ihn ein Osterei. Aber ich kann nicht sagen, dass es mir geschadet hat, sondern es hat mir genützt. Erdinç Aydın schreibt sehr gekonnt und wie nach einer Formel, sodass man sprachliche Regeln erkennen kann. Ich hab also nicht korrigiert, sondern eigentlich Deutsch gelernt in dieser Zeit. Aber, da es zu einem Buch nicht nur einen korrektem Text bedarf, musste ich auch den Buchblock richtig machen. Das ging auch. Nur hatte ich zu wenig Seiten und dachte, dass links und rechts unterschiedlich sein kann am Seitenrand. Ich musste alles nochmal machen. Das Cover ging auch, nur hatte ich den Buchrücken vergessen, den man sieht, wenn man das Buch in den Schrank stellt. Auch hier musste ich nochmal alles neu machen. Ich brauchte drei Anlaufe, damit aus dem Skript ein Buch wurde. 1

Leseprobe dieses Buches - Arbor Verlag
Geschichten von guten Büchern - Projekte-Verlag Cornelius
Auf der Suche nach Kraft