Aufrufe
vor 4 Tagen

15042018howardchance

Manuskript "Das neue Prostitutionsgesetz 2017 - Todesstoß für das Rotlicht-Gewerbe?"

im Gegenzug oder in

im Gegenzug oder in Erwartung eines geldwerten Vorteils als Prostitution anzusehen. Wer sich im Rahmen privater Kontakte ohne gezielte Gewinnorientierung bei Gelegenheit auf einen Tausch Sex gegen Restaurant- oder Konzertbesuch einlässt, erbringt damit noch keine sexuelle „Dienstleistung“ im Sinne des § 2. Anders ist es hingegen zu bewerten, wenn jemand solche Tauschgeschäfte anbietet, um damit gezielt den Erhalt oder die Steigerung des eigenen Lebensunterhalts zu sichern. Soweit, so skurril! – Wenn ich meine Konzertkarte oder mein Essen mit Sex bezahle, ist dies nur erlaubt, wenn ich dieses Tauschgeschäft nicht vorsätzlich anbiete, sondern wenn es sich zufällig ergibt? Es hängt wohl auch von der Häufigkeit solcher Tauschgeschäfte ab. Wer macht sich solche Gedanken? – Und wer bitte soll das überprüfen und im Verdachtsfall gewichten? Das ist dann ähnlich merkwürdig wie bei der „Binnenschifffahrts-Prostitution“, die uns an späteren Stelle noch belustigen wird … hoffe ich zumindest! Erotikshows, Live-Cam und Co. … gelten nicht als Prostitution! Vorführungen (Shows und ähnliches) mit ausschließlich darstellerischem Charakter, wo keine anwesende weitere Person sexuell aktiv wird, gelten nicht als sexuelle Dienstleistung und somit auch nicht als Prostitution. Das dürfte die große Schar der Cam-Girls und Amateur-Porno-Stars erfreuen, die sich täglich markant erotisch im Internet präsentieren und rein virtuell so manche spannende Hose öffnen. Aber auch die „Tempel-Tänzerinnen“ an den Tabledance-Stangen der Republik haben vom neuen Gesetz nichts zu befürchten! Natürlich dürfen dann die „Grenzen“ nicht überschritten werden und „Show muss halt Show bleiben!“ Was bin ich? - Gleiches Recht für alle? - Weit gefehlt! Warum ist es so wichtig, zu überprüfen, ob man nach den Begriffs-Bestimmungen des neuen Gesetzes nun Prostituierte(r) ist oder nicht? - Weil man demnächst als Prostituierte(r) im Sinne des Gesetzes verpflichtet sein wird, einer Anmeldepflicht und zusätzlich einer berufsbezogenen Gesundheitsberatung regelmäßig nachzukommen. Das bisherige Recht, sich einfach so irgendwo nach Lust, Geldbedarf oder Laune zu „prostituieren“, wird es nicht mehr geben. Was es damit genau auf sich hat? - Was zu tun ist? - Dazu erfahren Sie später noch sehr viel mehr, da wir die Thematik sehr ausführlich behandeln werden! Aufgemerkt: Bin ich vielleicht zukünftig nicht nur „einfache Prostituierte“ sondern durch die Art und Weise meiner Berufsausübung sogar „Betreiberin eines Prostitutionsgewerbes“? Dann muss ich mich nämlich besonders warm anziehen, weil der Staat in diesem Fall das gesamte „Füllhorn“ über mich ausschüttet! - Bangemachen gilt nicht? - In diesem Fall leider schon! 21

Das Prostitutionsgewerbe Ein Prostitutionsgewerbe betreibt, wer gewerbsmäßig Leistungen im Zusammenhang mit der Erbringung sexueller Dienstleistungen durch mindestens eine andere Person anbietet oder Räumlichkeiten hierfür bereitstellt, indem er eine Prostitutionsstätte betreibt, ein Prostitutionsfahrzeug bereitstellt, eine Prostitutionsveranstaltung organisiert und durchführt oder eine Prostitutionsvermittlung betreibt. Dieser Absatz ist sehr bedeutsam für die Unterscheidung zwischen „einfacher Prostitution“ und dem „Gewerbe“, weil die verwendeten Begriffe im Volksmund völlig anders verwendet werden, als in der amtlichen und rechtlichen Praxis. Denn, ich wiederhole: die Prostitution der eigenen Person, in der eigenen Wohnung, an einer öffentlichen Laterne oder im eigenen Camp-Mobil, stellt grundsätzlich kein „Gewerbe“ im Sinne der deutschen Gewerbeordnung dar. Warum es für die „normale“ Prostituierte einen großen Vorteil hat, gesetzlich nicht als „Gewerbetreibende“ betrachtet zu werden, lesen wir bei meinen Erörterungen zur Ausübung der Prostitution. Doch nun erst einmal zurück zum Prostitutionsgewerbe: Gewerbsmäßige Leistung bedeutet, dass man ein wirtschaftliches Interesse, also einen Verdienst oder Gewinn im Blick haben muss. Beim Prostitutionsgewerbe zieht man diesen Gewinn aus der Prostitutions-Tätigkeit anderer Personen. Dabei ist es egal, ob man ein Hostessen-Appartement vermietet, ein Wohnmobil zur Verfügung stellt, einen Puff betreibt, eine Party mit „käuflichen Akteuren“ anbietet oder einen Escort-Service betreibt. Sobald man von der Prostitution anderer profitiert oder besser gesagt auch nur zu profitieren versucht, wird man demnächst automatisch zum Betreiber eines genehmigungspflichtigen Prostitutionsgewerbes! – Warum betone ich im vorangehenden Satz ausdrücklich „auch nur zu profitieren versucht“? – Weil es gar nicht entscheidend ist, ob man wirklich etwas verdient mit seinem Gewerbe. Es reicht völlig aus eine Leistung lediglich anzubieten oder etwas bereitzustellen. Wer dann eines der aufgeführten Prostitutionsgewerbe, in welcher Form auch immer, betreiben möchte, kommt zukünftig um eine Anmeldung, eine Zuverlässigkeitsprüfung, die Vorlage eines sehr konkreten Betriebskonzeptes und um die abschließende behördliche Genehmigung nicht mehr herum. Und die behördliche Prüfung hat es in sich, wie wir noch leidvoll erfahren werden! Nach der gesetzlichen Definition fallen auch organisatorischen Tätigkeiten im Umfeld der Prostitution, wie Anbahnungshilfen, Kundenakquise, Veranstaltertätigkeiten, Vermittlung von sexuellen Dienstleistungen und diesbezügliche Fahr- und Begleitdienste sowie die Bereitstellung einer räumlichen Infrastruktur unter das „Betreiben eines Prostitutionsgewerbes“. Sehr strikt betrachtet, kann man schon „Betreiber“ werden, wenn man seine Liebste regelmäßig zum Escort-Date ins Hotel fährt und sich den Sprit dafür bezahlen lässt. Wenn ich meine private 22

Die Rechte der Prostituierten nach dem neuen ... - Hamburg
FLÜCHTLINGE
Neues Gesetz bringt endlich Rechtssicherheit
Auswirkungen des Prostitutionsgesetzes - Bundesministerium für ...
Liberales Prostitutionsgesetz - Das Erste
10 Jahre Prostitutionsgesetz - Dona Carmen e.V.
10 Jahre Prostitutionsgesetz - Dona Carmen e.V.
anhoerung-regulierung-prostitution-stellungnahme-panel-4,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true
Prostitutionsgesetz - ProstG
3_2 Von der Sittenwidrigkeit zur - hau-werner.de
Sehr geehrte Damen und Herren - beim Kirchgemeindeverband des ...
ber-br-prost-mh-d
Dodillet_Oestergren_Das_schwedische_Sexkaufverbot
Bremisches Prostitutionsstättengesetz - Dona Carmen e. V.
Prostitution: der verkannte Wirtschaftsfaktor - Gesellschaft für ...
Bereich Medien- und Lobbyarbeit - Phoenix Beratung Hannover
2011_10_04 Orf.at Volle Härte gegen den Strassenstrich - SOPHIE ...
Gewerbe Anmeldung
Anträge zum Bundesparteitag 2013 aus Reihen der LAG ...
Verordnung über das Verbot der ... - Bürgerverein St. Georg
Gewerbe-Ummeldung - in Weil im Schönbuch
Das Gesetz schützt Zuhälter - Kein Bordell für Schorndorf
Gewerbe - Gemeinde Gilching
Gewerbe: Gewerbeanmeldung - Gemeinde Gilching