Aufrufe
vor 6 Tagen

Erste Schritte im neuen Leben

Erste Schritte im neuen

Erste Schritte im neuen Leben 22. Dezember 2013 Teil 1 Hier nun ein kleiner Reisebericht, Lektüre zu Weihnachten. Nachdem ich alles aufgelöst hatte, alle Dinge ob wichtig oder unwichtig verschenkt waren, konnte es nun auf die lange Fahrt nach Bulgarien gehen. Vor mit liegen knapp 2000km. Mit einem mulmigen Gefühl steige ich in mein Auto. Wird es die Strecke durchhalten? Wird es mich sicher nach Varna bringen? Wird alles ohne Komplikationen ablaufen? Nun wir werden sehen. Jede Bergbesteigung beginnt mit dem ersten Schritt. So fühle ich mich. Mein altes Leben ist komplett hinter mir, nur die Neugier und das Team vom SWR begleiten mich. Kurz gestatte ich mir einen Rückblick auf das vergangene Jahr, ein Jahr der Wende. Im Sep. 2012 habe ich meinen Mann verlassen und mir aus dem Nichts eine Existenz aufgebaut. Nur mit meinen Kleidern und ein paar für mich wichtigen Dingen bin ich ausgezogen. Ich habe meinen Auszug geplant und mein Mann hat nicht mal gemerkt, dass ich ausziehe. Oder war es ihm recht und er wollte nichts sagen?? Nun wie dem auch sei, plötzlich war der ganze Druck weg und ich fühlte mich gut und gesund. Ich war sehr erstaunt, was man in einem Jahr alles wieder ansammelt. Meine Wohnung damals hatte eine Einbauküche, einen Wohnzimmerschrank und einen Schlafzimmerschrank, die ich jeweils für kleines Geld vom Vormieter abkaufte. So konnte ich starten. Ich erlebte mein erstes Weihnachten nach 14 Jahren völlig frei und glücklich, keine Kinder meines Mannes machten mir das Leben schwer. Es war einfach nur gemütlich. Mit den wenigen Geräten usw. die ich zur Verfügung hatte, kochte ich ein festliches Essen. Wir saßen entspannt zusammen und ich war mir sicher den richtigen Schritt gemacht zu haben. Und so begann dann auch das Jahr 2013. Am ersten März erhielt ich die Bestätigung nun Rentnerin zu sein. Ja und nun hatte ich ein Problem. Meine Rente ist genial hoch, davon kann man nicht leben und auch nicht sterben. Nach Abzug der KV verbleiben mir 525,--€ zum Leben, das heißt davon sind alle Ausgaben zu bestreiten, auch die Miete und die Nebenkosten. Meine Miete beträgt 550,€ warm. Und jetzt??? Na gut, dann muß ich mir mal wieder was einfallen lassen. Ich vereinbare einen Termin bei einem Rechtsanwalt. Wir besprechen die Möglichkeit von Trennungsunterhalt. Nachdem es ein paar Schreiben hin und her ging, ich nachweisen musste, dass ich nichts verdiene, einigten wir uns auf einen Trennungsunterhalt von 550 Euro. Klingt ja soweit ganz ok, aber es ist verdammt wenig. Viele Nächte habe ich so wachgelegen und gegrübelt. Wie kann ich leben, muß ich das Sozialamt bemühen??? Nun ich bin mal hingegangen. Es war eine totale Ernüchterung. Zuerst droht man, Sie sind zur Mitarbeit verpflichtet, dann bekommt man geschrieben, leider ist Ihre Wohnung 4 qm zu groß, Sie müssen ausziehen! Hallo 4qm??? Ausziehen?? Wer zahlt das, ich kann das nicht!!! Natürlich zahlt das Amt das, ist ja viel billiger einen Auszug, Umzug, Einzug, Renovierung usw. zu bezahlen, als zu sagen okay, das ist so in Ordnung. Hier muss ich mich fragen, wo leben wir, sind unsere Behörden schon so total verblödet, daß alles nur noch nach Paragraphen geht??? Scheinbar ist das so, aber ich möchte mir da kein Urteil erlauben, war nur ein Gedankengang.