Aufrufe
vor 2 Monaten

Erste Schritte im neuen Leben

Es ist eine neue

Es ist eine neue Erfahrung, kann nicht wie sonst das Wasser laufen lassen, nein, ich habe nur eine begrenzte Menge davon zur Verfügung. Auch meinen Zahnputzbecher habe ich mit heißem Wasser gefüllt, damit ich Zähne putzen kann. Nachdem ich nun „gewaschen“ bin, setze ich mich erst mal hin und trinke mit Genuß meinen Kaffee. Auch hier muß ich Abstriche machen, denn meinen Vollautomaten konnte ich nicht mitnehmen und hier habe ich keinen der mir gefallen hätte gefunden.(blöd, gell, seit wann muss ein Kaffeeautomat gefallen?, er muss funktionieren) Also Kaffee auf die ganz normale Art. Wenn Du nichts anderes hast, bist Du auch damit zufrieden. Vielel Gedanken gehen mir durch den Kopf, 28.12.13, fast ein Jahr wieder rum und was war nicht alles in diesem Jahr. Ja es war gut, es war schlecht, zeitweise sogar richtig beschissen, aber ich lebe. Ich habe die Herausforderungen alle angenommen, habe gehandelt. Ob meine Handlungen richtig waren wird sich zeigen, aber ich bin guten Mutes, dass alles seine Richtigkeit hat. Ich stelle mir immer vor, dass man im Leben an Weggabelungen kommt. Du kannst rechts gehen oder links. In jedem Fall musst Du dich entscheiden. Du gehst den Weg weiter, egal welche Richtung Du gewählt hast, dann kommen wieder diese Gabelungen und wieder und wieder sind Deine Entscheidungen gefordert. Einzig rückwärts kannste nicht gehen. Ansonsten hast Du immer die Möglichkeit aus der jeweiligen Entscheidung das beste zu machen, liegt an Dir oder mir. Nun ich bin gerade dabei das Beste draus zu machen. Ich sehe meine Zukunft dann doch eher positiv als negativ an. Ja mittlerweile ist es 10.30 Uhr, von einem Handwerker weit und breit keine Spur. Aber ein herrlicher Sonnenschein. Ich habe die Balkontür auf und freue mich über soviel Sonne. Heizung ist nicht nötig, die Sonne wärmt und was will man mehr??? Wenn man länger auf dem Balkon ist, hat man schon das Gefühl, dass man einen leichten Sonnenbrand bekommt. Aber Margarita sagte gestern Abend, die kältesten Monate seien Jan. und Feb. Nun ich hoffe die gehen ganz schnell an mir vorbei. Ich mag Kälte nicht. Langsam mache ich mir Gedanken, was ich heute kochen könnte. Ist nicht so einfach, denn ich kann ja nicht weg, warten auf den Handwerker. Wenn ich Pech habe, kommt er heute gar nicht und ich sollte aber dringend eine Maschine Wäsche laufen lassen. Mir fällt ein, habe noch Nudeln in meiner Küche rumfahren, muss sie nur finden, könnte Nudeln überbacken mit Ei machen. Ein einsamer Salat ist auch noch im Kühlschrank und wenn ich das gefuttert habe und morgen am So nix mehr da ist, kann ich einfach einkaufen gehen, die Geschäfte sind ja auf. Der Gedanke an die Nudeln lässt mir das Wasser im Mund zusammen laufen. Das werde ich wohl dann in Angriff nehmen. Was ich hier als ganz toll empfinde, ich brauche nicht mehr darauf achten, wann und wo ich Knoblauch esse. Der gehört hier einfach dazu und das ist en Gewürz das ich heiß und innig liebe. Ja nun der Rückblick, ich wurde Rentnerin 2013, ich war das ganze Jahr gesund, ich habe die Herausforderung angenommen, ich habe mich für eine Richtung entschieden, nun muß ich den Weg gehen, bis sich wieder eine Richtungsänderung ergibt. Ich bin geschieden, was ich nicht wollte, aber nun ja, so ist es. Nun bin ich mal gespannt was das Jahr 2014 mit mir vor hat. Dankbar werde ich alle Höhen und nicht ganz so dankbar auch die Tiefen annehmen. Ich möchte eben doch lieber die Höhen leben. 29. Dezember 2013

Hurra, der Handwerker ist da. Er schraubt und tut und macht und das Tropfen wird immer mehr. Er spricht nicht deutsch, ich nicht bulgarisch, aber wir haben einen Weg zur Verständigung gefunden. Wir wissen beide was es heißt, wenn man aus tiefstem Herzen dann sagt: Scheiße. Da mussten wir ja dann doch lachenHH Hatte heute morgen ja Angst, dass er wieder nicht kommt, denn langsam kann ich mich nicht mehr riechen, ich will nun endlich mal wieder ausgiebig unter die Dusche. Schließlich habe ich eine komplette Wohnung und keinen Rohbau gekauft. Gestern bin ich noch nach Varna gefahren, wollte mir Bettwäsche besorgen, denn ich muß jetzt mal wechseln, auch das mag ich nicht, wenn man nicht alle Woche abziehen kann, dann fühle ich mich nicht wohl. Nun ich dachte ich habe ein Schnäppchen gemacht. Habe die richtige Größe gefunden und bin ganz glücklich zur Kasse. Na das war ja mal günstig. Zwei Bezüge 26Leva, so schön. Meine Freude sollte sich heute morgen in Wohlgefallen auflösen. Ich möchte nun die Bezüge wechseln. Packe den vermeintlichen Bezug aus der Verpackung und oh Schreck was sehen meine entzündeten Augen??? Ich habe zwei Betttücher gekauft. So kanns gehen. Also nun hab ich wie man so schön sagt Lehrgeld bezahlt. Gut irgendwann werde ich die Tücher auch gebrauchen können, für mein Bett sind sie allerdings zu klein. 140er Tücher passen halt nicht auf 160er Bett. Und diese Größe an Bett wollte ich schon, denn ich gehe gerne im Bett spazieren, sonst kann ich mich ja nicht drin verlaufen. Aber zurück zu meinem Handwerker, er ist aus der Tür raus. Es tropft aber noch immer. Hoffentlich kommt er wieder, nicht dass ich bis heute Abend Land unter habe.Gott sei Dank, da ist er wieder, wieder wurstelt er rum und nun nach fast 3 Stunden, ist das Leck behoben. Ich denke, wenn wir nicht so schnell das Wasser abgedreht hätten, hätten wir noch einen Riesen Rohrbruch erlebt. So wie sich heute ganz allmählich die Sonne durch kämpft, so allmählich gelange ich nun wieder auch zu meiner Normalität. Ich habe wieder Wasser, Bad ist geputzt und die Waschmaschine läuft. Wunderbar, es geht vorwärts. 31. Dezember 2013 Die letzten Stunden des Jahres 2013 sind angebrochen. Wir bereiten uns auf das nächste Jahr vor. Ich denke wir haben alle Wünsche und Sehnsüchte. Ich wünsche Euch, daß Eure Sehnsüchte im kommenden Jahr gestillt werden. Ich wünsche Euch Glück, Gesundheit und alles was Ihr Euch wünscht.