Aufrufe
vor 4 Monaten

Erste Schritte im neuen Leben

Und man glaubt es kaum,

Und man glaubt es kaum, wir landen wieder auf einem Weihnachtsmarkt. Es ist verrückt, aber irgendwie hätte uns was gefehlt wenn er nicht da gewesen wäre. Wir hoffen und denken nun letzte Übernachtung, also dann zurück ins Hotel, ausschlafen, denn der Flieger kommt erst um 12.30 Uhr. Was wir nicht wissen, wir sind soweit gekommen, dass es bis zum Flughafen nur noch 50 km sind. Schön und die bringen wir auch noch hinter uns. So wir sind am Flughafen, nach einer Ehrenrunde, zum überlegen wo wir denn am besten parken, haben wir auch dieses Problem im Griff. Wir freuen uns, dass der größte Teil unseres Abenteuers nun hinter uns liegt und ganz ehrlich wir freuen uns auch den Kameramann wieder zu sehen. Er hat ja schon in Bad Rappenau und Heilbronn gefilmt und irgendwie wächst man zusammen. Ich bilde mir ein, wir waren ein gutes Team, ob die Herren das so sehen, weiß ich nicht, ist aber auch egal, ich habe mich mit den Herren so richtig wohl gefühlt. Ich hatte ein Stück weit meine Sicherheit, brauchte nicht ganz allein die Länder zu durchqueren und fühlte mich nicht alleine. Ja und nun warten wir hinter der obligatorischen Glaswand, dass der Kameramann erscheint. Und endlich er ist da. Also wird nochmal alles umgepackt, weil jetzt wird auch während der Fahrt gefilmt, dass alles passt. Dann beginnt der eigentliche Horror. BukkarestHH Wir wollten raus, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, die Stadt hält uns fest. Endlich nach einer Ehrenrunde durch die volle Stadt mit komischen Fahrweisen usw. haben wir uns den Weg nach Russe erkämpft. Von nun an gings „bergab“- Die Straßen waren fast gut, kann man nicht meckern und plötzlich man glaubt es kaum die Grenze. Nun wer mich kennt, der weiß irgendwas geht immer daneben. So auch an der Grenze. Ich muß immer noch lachen, der Grenzübergang ein Schild Stop. Ich mache Stop. Keiner kommt. Mir wird das zu blöd, ich setzte mein Auto rückwärts und fuhr einfach über die Grenze in mein neues Land. Hinter mir sprang der Zöllner im Viereck und hat geschrien: Für was steh ich hier. Im Nachhinein frage ich mich das auch. Nun bin ich eben illegal in Bulgarien eingereist. Teil 5 Ja jetzt bin ich also in Bulgarien, bisher war mir noch nicht bewusst, dass ich illegal eingereist bin. Das hat mir beim Abendessen Vesselin klar gemacht, könnte vom Stuhl fallen vor Lachen. Langsam neigt sich der Tag und wir wollen schauen, daß wir so schnell als möglich nach Varna kommen. Aber der Hunger, ja der Hunger, wir brauchen alle dringend was zum Essen. Vesselin kennt in der Umgebung, keine Ahnung wie die Stadt hieß in der wir waren , denke es war Dobrich, weiß es aber nicht genau, ein Lokal . Also auf in dieses Lokal. Es ist ganz gemütlich und zur Begrüßung, fällt prompt der Strom aus. Na das kann ja heiter werden. Nach ca 10 Min. sehen wir uns wieder, und bestellen anhand von Bildern unser Essen. Ich habe noch nie im Leben so ein tolles gutes Fleisch gegessen wie an diesem Abend und es war nicht nur der Hunger, der mich das so genießen ließ. Ich würde was drum geben, wenn ich wüsste wie die Küche das so toll zubereitet hat. So nun sind wir also gesättigt, haben aber noch einige km vor uns. Im Hotel Margarita haben wir kurz angerufen und mitgeteilt, dass wir im Anflug sind. Also dann wieder raus, rein ins Auto und weiter. Man glaubt es kaum, es gibt ca 10 km

Autobahn, schönHH.Leider ist dann das leichte Fahren auch schon wieder zu Ende. Übrigens um nochmal auf die Gaststätte zu kommen, da man ja auch ein Bedürfnis hat und aufs Töpfchen möchte, sei hier erwähnt, daß in vielen Häusern noch keine Toilette und Bad vorhanden sind. Auch in der Gaststätte mußten wir über den Hof gehen, was ja auch unangenehm sein kann, wenns regnet oder schneit, denn wir waren ja noch in den Hochlagen. Ja und wir fahren und fahren, wir wissen aber, das Meiste haben wir hinter uns und wenn wir jetzt aussteigen, dann haben wir es geschafft. Endlich Varna steht auf dem Schild in großen Kyrillischen Buchstaben, aber auch in Latein. Nun ich habe mich schon etwas mit der Schrift beschäftigt und bin stolz schon einiges entziffern, lesen kann man es nicht nennen, zu können. So jetzt müssen wir nur noch das Hotel in dem meine neue Wohnung ist finden. Mist, keine Erinnerung, es ist Nacht, nichts was mir bekannt vorkommt. Also anrufen, wir lassen uns erklären wo wir sind und wie wir weiter kommen. Dann plötzlich sage ich, das kenne ich, hier bin ich schon gelaufen. Also wieder umdrehen, den Buckel hoch und wieder runter. Ja das ist die Straße, die zum Meer führt, und hier endlich das Schild Hotel Margarita, wir sind erleichtert. Langsam fahren wir den Weg entlang, wir sind da. Ich danke im Stillen Gott dafür, daß ich gesund angekommen bin. Krassi und Margarita, seine Frau nehmen uns ganz herzlich in Empfang. Wir haben nur noch einen Wunsch, bitte ein Bier, ja und den Empfang usw. könnt Ihr sehen, wenn der Film ausgestrahlt wird, es war einfach toll und selbst ich kann das nicht in Worte fassen, was zwei mir eigentlich noch fremde Menschen für mich getan haben. Ich kann nur sagen Danke!!! Ich habe Euch ja das Bild vom Hotel gezeigt, wer einmal einen Individualurlaub machen will, ist hier bestimmt richtig aufgehoben. Vor allem kann man mit der Wizzair.com günstig buchen und das Hotel ist auch nicht teuer. Denkt mal drüber nach. Übrigens ich freue mich, wenn ich jemand aus der Heimat sehe. 24. Dezember 2013 Ja, wieder eine Nacht um in meiner neuen Heimat. Bin sehr zufrieden mit meinem Bett. Habe ja gleich am nächsten Tag nach meiner Ankunft mein Schlafzimmer gekauft und hatte auch noch Glück, es war vorrätig und wurde schon am nächsten Tag geliefert. Es war recht günstig, aber an der Matratze habe ich nicht gespart. Das ist mir wichtig, daß man gut liegen kann, denn mein Kreuz macht sonst nicht lange mit. Glücklicherweise habe ich mir von Rappenau noch eine Zudecke eingepackt, konnte man gerade noch so ins Auto stopfen. Hier kriegste nämlich nur das Synthetikzeug und das mag ich nun mal nicht. Dann gings los, auf die Suche nach einem Kopfkissen. Nicht ganz einfach, denn auch die sind anders als bei uns. Die Norm hier ist 50 mal 70. Ja ok, das reicht auch, aber ist eben alles neu. Heute nun wollte ich schnell noch etwas Zucker besorgen, weil ich mir zum Fest was leckeres kochen will, wenn man kochen auf einer Platte komfortabel ansieht. Nun ich möchte Rotkraut machen und dazu brauch ich Zucker. Es ist wirklich was größeres einkaufen zu gehen, wenn man die Sprache und die Schrift nicht beherrscht. Also los dann, da Zucker ja ein Gebrauchsartikel ist, ist er genauso Bildlos verpackt wie bei uns.