Aufrufe
vor 3 Monaten

Metropol News April 2018

Das muss gefeiert

Das muss gefeiert werden: Das Immobilienunternehmen 100 Jahre ist erste Adresse für bezahlbaren Wohnraum in Nürnberg. Wenn Politiker und Prominente, Banker und Wohlfahrtsverbände, verdiente Mitarbeiter und Mieter an einer Tafel zusammenfinden, kann das nur einen guten Grund haben: Die wbg Nürnberg, das kommunal verbundene Immobilienunternehmen, wird 100 Jahre alt. Mit einem Festakt wurde am Gründungstag (22. März) in der Meistersingerhalle gefeiert. „Die wbg ist die erste Adresse für bezahlbaren Wohnraum“, gratulierte Oberbürgermeister Ulrich Maly. Damals wie heute. Mit 18 000 Wohnungen vermietet die wbg jede zehnte Wohnung in Nürnberg, mit reger Bautätigkeit begegnet sie der Enge auf dem Wohnungsmarkt. 6 Die rund 270 Gäste erlebten eine kurzweilige Veranstaltung. In der Gesprächsrunde erfuhren die Gäste Interessantes aus der Wohnungs- und Immobilienbranche: Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein, VdW-Verbandsdirektor Hans Maier (M.) und GdW-Präsident Axel Gedaschko. GdW Präsident Axel Gedaschko (l.) und VdW-Bayern Hans Maier (r.) überreichen den wbg-Geschäftsführern Ralf Schekira (2.v.l.) und Frank Thyroff eine Ehrenurkunde. Die wbg-Auszubildenden gratulierten ihrem Unternehmen und erzählten aus ihrem Berufsleben: Samuel Arapoglu, Dorjana Reichel, Justin Hauck und Carina Elsasser. Einen Blick in die Gründungszeit warf Frank Thyroff, der kaufmännische Geschäftsführer der wbg. In der Zeit der Industrialisierung wuchs Nürnberg rasant von 50.000 auf 330.000 Einwohner, viele lebten in unvorstellbaren Verhältnissen: „In Teilen war die Nürnberger Altstadt damals ein Slum.“ Dass dies heute anders ist, ist auch ein Verdienst der wbg. Sie dankt dafür, in städtischer Hand geblieben zu sein. Und Ralf Schekira, der technische Geschäftsführer der wbg verspricht, „dass wir breit aufgestellt zur Entwicklung der Stadt Nürnberg beitragen.“ Die Ziele sind hoch gesteckt: Zusätzliche 1.000 Wohnungen sollen bis 2020 entstehen und weitere 3 000 in den Folgejahren. Das kommt auch anderswo an. „Allergrößten Respekt“ dafür überbringt Gerhard Eck, Staatssekretär im Ministerium des Inneren, für Bau und Verkehr, für die Bayerische Staatsregierung. Anregungen aus Franken nehme man in München gern auf. Und nicht nur dort. So sprachen als Vertreter der Wohnungswirtschaft Axel Gedaschko, Präsident des Dachverbandes GdW, und Hans Maier vom VdW Bayern großes Lob aus: Die wbg sei Vorreiter beim Bauen und beziehe in ihren sieben Kernwohnanlagen auch das „Drumherum“ wie Mobilität, Energiesparen oder das Älterwerden im gewohnten Umfeld ein. Zur Reihe der Gratulanten gehören beim Festakt, durch den Sportstudio-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein führte, auch die Mieter. Sie grüßten per Video-Botschaft und sangen sogar ein Ständchen. Für dauerhafte Verbundenheit mit dem Unternehmen stand und steht Ralf Hummer: Er begann seine Lehre bei der wbg vor 45 Jahren und ist heute Bereichsleiter des kaufmännischen Services. Ganz knapp fasste es die Betriebsratsvorsitzende Petra Blank zusammen: „Die alte Dame wbg ist hochattraktiv, sehr beliebt und noch außerordentlich aktiv.“ Herzlichen Glückwunsch! ■ Text: Gabriele Koenig, Fotos: Salek

Schlussbild mit Maskottchen ,,HAUSI“, v. r. n. l.: Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein, Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, die wbg-Geschäftsführer Ralf Schekira und Frank Thyroff, GdW-Präsident Axel Gedaschko, wbg-Sprecher Dieter Barth (er erntete viel Lob für die Organisation der perfekt geplanten Veranstaltung), und VdW-Verbandsdirektor Hans Maier. Moderatorin Katrin Müller- Hohenstein im Interview mit Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly. Die Landtagsabgeordneten Hermann Imhof (CSU, l.) und Stefan Schuster (SPD, r.) mit Hannes Streng (Inhaber BU Holding AG). Matthias Benk (Vorstand Sparkasse Nürnberg), Bürgermeister Klemens Gsell und Roland Burgis (Stellv. Vorstandsvorsitzender Sparkasse Nürnberg). CSU Stadtrats-Fraktionsvorsitzender Marcus König mit Ümit Sormaz (FDP-Landtagskandidat und Gründer des Bildungsunternehmen „Intelligenzknoten“). Anja Mittra (GF PICAART MED.IA), Dieter Barth (Sprecher wbg) und Gabriele König (Journalistin) freuten sich über die gelungene Veranstaltung. Gratulieren der wbg zum 100-jährigen: Nürnbergs Finanzreferent Harald Riedel, Messe-Geschäftsführer Dr. Roland Fleck, N-ERGIE Vorstandsvorsitzender Josef Hasler und Bürgermeister Christian Vogel. Fotos: Salek Nürnbergs Kämmerer Harald Riedel mit Karl-Heinz Pöverlein (Geschäftsführer Städtische Werke Nürnberg). Handwerkskammer-Präsident Thomas Pirner mit Polizeipräsident Johann Rast. Staatsminister a.D. Günter Gloser mit Herbert Dombrowski (ehem. N-ERGIE-Chef). Das Thilo Wolf Quartett umrahmte den Festakt musikalisch. Rund 270 Gäste feierten mit der wbg Nürnberg den 100. Geburtstag im Kleinen Saal der Meistersingerhalle. 7