Dietrich Klinge – condicio – Zustände, Verhältnisse, Bezüge

hskppt

Dietrich Klinge

condicio

Zustände, Verhältnisse, Bezüge

1


2


Dietrich Klinge

condicio

Zustände, Verhältnisse, Bezüge


Dietrich Klinge

condicio

Zustände, Verhältnisse, Bezüge


10


11


14


15


… Träte nun zu solchen Menschen, wenn sie so beisammen sind, Vulkan mit seinen

Werkzeugen und fragte: „Was wollt ihr doch, ihr Menschen, einer vom andern?“

und keiner wüßte es zu sagen, und er spräche nun: „Wollt ihr vielleicht so ganz

vereiniget seyn, daß Tag und Nacht keiner vom andern sich trenne? Wünschet ihr

dies, so will ich euch so zusammenfügen und zusammenschmelzen, daß ihr aus

zweien Eins werdet, daß ihr, so lange euer Leben dauert, als ein Wesen zusammen

lebet, und bey eurem Tode gemeinschaftlich in die Unterwelt wanderet, und auch

dort nicht zwey seid, sondern Eins! Besinnet euch, ob dieß euer Wunsch sey, ob es

euch recht wäre, wenn ihn jemand erfüllen wollte?“ -: keiner, das weiß ich, würde

dann Nein sagen, keiner einen andern Wunsch äussern jeder nur seinen eignen

längst gefühlten Wunsch zu hören glauben: zusammengeschmolzen und verbunden

mit seinem Geliebten aus zweyen Eins zu werden. Die Ursache davon ist, weil wir

jetzt nur Brüche von Menschen sind, ehmals aber ganze Menschen waren. Liebe ist

also nichts anders, als das Verlangen und das Streben nach der Ergänzung unseres

Wesens. Denn, wie gesagt, wir waren ehmals ganze Einheiten, aber jene unseelige

Revolution unsrer Ahnen hat den Zeus zu der unglücklichen Theilung veranlaßt,

und seitdem sind unsre Hälften dislocirt worden, wie die Arkadier durch die Spartaner.


Das Gastmahl von Plato oder Gespräch über die Liebe

Herausgegeben von Friedrich Schiller

Übersetzt von Friedrich Immanuel Niethammer

Neue Thalia, Leipzig 1792/93, Zweiter Band, 1. Auflage, S. 215/216


Figur 317 318

Bronze, 2015

26 x 34,6 x 34,6 cm

9 Exemplare


Figur 293 294

Bronze, 2015

27,8 x 11,5 x 7,4 cm

9 Exemplare


23


Figur 284

Bronze, 2015

27,89 x 21,6 x 18,7 cm

9 Exemplare


Figur 291 292

Bronze, 2015

12,4 x 50,7 x 16,5 cm

9 Exemplare


28


Figur 289 290

Bronze, 2015

18,8 x 30 x 20 cm

9 Exemplare

29


Figur 273/281

Bronze, 2015

32,7 x 32 x 20,7 cm

9 Exemplare


Figur 301 302

Bronze, 2015

19,6 x 32 x 21 cm

9 Exemplare


34

Figur 285 286

Bronze, 2015

19 x 34 x 19,7 cm

9 Exemplare


35


36


37

Figur 299 300

Bronze, 2015

26,2 x 29,8 x 22,1 cm

9 Exemplare


38


Figur 287 288

Bronze, 2015

14,2 x 34,5 x 20 cm

9 Exemplare

39


40


Figur 297 298

Bronze, 2015

18 x 21,7 x 30 cm

9 Exemplare

41


42

Figur 282 283

Bronze, 2015

24,7 x 37 x 21 cm

9 Exemplare


43


44

Figur 295 296

Bronze, 2015

18 x 23,4 x 19,4 cm

9 Exemplare


46


Figur 305 306

Bronze, 2015

26 x 26 x 19 cm

9 Exemplare

47


48

Figur 303 304

Bronze, 2015

16,5 x 16,5 x 15,7 cm

9 Exemplare


Translation:

„ … Suppose Hephaestus, with his instruments, to come to the pair who are lying side by

side and to say to them, 'What do you people want of one another?' they would be unable

to explain. And suppose further, that when he saw their perplexity he said: 'Do you desire

to be wholly one; always day and night to be in one another's company? For if this is what

you desire, I am ready to melt you into one and I let you grow together, so that being two

you shall become one, and while you live a common life as if you were a single man, and

after your death in the world below still be one departed soul instead of two I ask whether

this is what you lovingly desire, and whether you are satisfied to attain this?'- there is not a

man of them who when he heard the proposal would deny or would not acknowledge that

this meeting and melting into one another, this becoming one instead of two, was the very

expression of his ancient need. And the reason is that human nature was originally one and

we were a whole, and the desire and pursuit of the whole is called love. There was a time, I

say, when we were one, but now because of the wickedness of mankind God has dispersed

us, as the Arcadians were dispersed into villages by the Lacedaemonians. … “

Plato, Symposium

Translated by Benjamin Jowett

© freshup! Publishing, Stuttgart 2015

Typographie, Gestaltung, Reproduktion

Dietrich Klinge, Rica Bock, Schwabenrepro GmbH

Druck

Wenng Druck, DInkelsbühl

ISBN 978-3-944526-52-2


51


52

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine