vis2018_05 blaettern

VISIONEN.spirit.and.soul

E 8273 € 4,80 Deutschland | A: € 5,50 | CH: Sfr. 8,70 | L: € 5,65

visionen.com

Einfach. Besser. Leben.

MAI 2018

Nr. 5

DIE SCHÖNSTEN

THAI-TEMPEL

Buddha ist überall!

Gesund & fit:

ROHKOST-

REZEPTE

für mehr Energie

Inszenierte Traditionen

Rituale

Orientierung im Chaos




INTERV

NTERVIEW

EW

Gabrielle Bern

nstein

n über Glück, Spiri

ritualitä

ität t und Selb

bsth

sthilfe

L N Die wich

ichtigste

ten Tren

end

ds

der Naturkosmet

metik

NA

ATÜR

RLIC

LICH

SCHÖN

I Die En nergie

des Kosmos in uralten Symbolen spüren

ZE

EIC

CHENS

NSPR ACHE

WALE & DELFINE

E | Der sanfte Zauber der Krafttiere e des Meeres


AFRO PFINGSTEn

15. – 21. Mai 2018

winterthur

artischock.net

Concerts

Reggae · Latin · Oriental · Afro

Markets

Streetfood

Music & Performances

Filmfestival

Cultural Program

afro-pfingsten.ch

Vorverkauf: starticket.ch

VERANSTALTER HAUPTPARTNER FESTIVALPARTNER MEDIAPARTNER


Willkommen

„Hier ist es, eben jetzt. Denk darüber nach, und du verfehlst es“.

Huang-po, chinesischer Zen-Meister

LIEBE LESERINNEN ER

UND LESER,

viele Menschen empfinden die gewohnte Wiederholung

als beruhigend, weil sie

zeigt: Es gibt etwas, was über das Hier und Jetzt hinausgeht. h

Etwas, das Bestand hat

und nicht dem Wandel der Zeit unterworfen ist. Unsere Titelgeschichte weiß, Ritu-

ale helfen dabei, das Wesentliche nicht zu

vergessen, und sie weisen darauf hin, dass

Leben einen Sinn und ein Ziel hat, das über den Alltag hinausgeht.

Einem Ritual gleicht auch die jährliche Urlaubsbuchung bzw. die Überlegung wann

es wohin gehen soll. Nehmen Sie sich hdoch hbitt bitte einmal ldi die Zeit, um über nachhal-

haltiges

Reisen nachzudenken. Der ökologische Fußabdruck einer Fernreise mit dem

Flugzeug oder gar einer Kreuzfahrt ist immens. Wir haben deshalb einige spannende

Vorschläge für zertifiziertes sanftes Verreisen eisen für Sie zusammengetragen.

Den

VISIONEN-ReporterInnen ist es auch für diese Ausgabe wieder gelungen,

hochinteressante e Interviewpartner zu gewinnen. So spricht die Bestseller-Autorin

Gabrielle Bernstein darüber, was Urteilen und Vorurteile aus uns machen können

und Zen-Meister Jeff

Shore erläutert anschaulich, was Zen so wertvoll l für unere unsere

moderne Welt macht.

Des Weiteren beschäftigen wir uns mit Symbolen, die uns unser ganzes Leben lang

begleiten. Sie sind uns so selbstverständlich, dass sie e oft gar nicht mehr auffallen und

dennoch so allgegenwärtig, dass es unmöglich ist sie zu ignorieren, oder gar auf sie

zu verzichten. Kommunikationskürzel, die komprimiert miert komplexe Erfahrungen zum

Ausdruck bringen, quasi der gesamte Kosmos in wenigen Strichen und Linien.

i

Besonders ans Herz legen möchte ich Ihnen noch unsere Geschichte e über die tiere des Meeres: Delfine und Wale als Boten und Hüter der Weisheit.

Sie verfügen über ein Bewusstsein ihrer selbst und verstehen sich

auf etwas ganz Wunderbares, was einem Großteil der Menschheit

leider verloren gegangen ist: uneigennützige Freundschaft.

Kraft-

Herzlich, Ihre

Gerlinde Glöckner

Herausgeberin eberin und Verlegerin

egerin

Besuchen Sie uns auch auf

Visionen 05/2018

3


Inhalt

14

54

Wertschätzung:

Superfood:

Das Wunder

Hanf als natürliche Medizin

der Dankbarkeit

14

RITUALE:

Inszenierte Traditionen

36

INTERVIEW:

Zen-Meister Jeff Shore

28

Zeichensprache:

Die Kraft der Symbole

64

Faszination:

Die schönsten Thai-Tempel

72

RAW FOOD:

Rohkost neu interpretiert

20

INTERVIEW:

Gabrielle Bernstein

48

Naturkosmetik:

Alle Trends 2018

FOTOS: Thinkstock, PR, Michaela Russmann, Chloe Crespi.

Titelfoto: Thinkstock

4

Visionen 05/2018


Inhalt

Weisheit

Wohlfühlen

14

Rituale

Orientierung im Chaos

42

Gesunder Schlaf

Die 10 besten Tipps

20

INTERVIEW

Gabrielle Bernstein

46

Duft des Monats

Seelen-Schmeichler Rose

24

Spirituelles Wissen

Heilung durch den Geist

48

Naturkosmetik

Alle News & Trends 2018

28

Zeichensprache

Die Kraft alter Symbole

54

Heilender Hanf

Ein echter Alleskönner

32

36

40

82

Poesie und Weisheit

„Verzweifle Niemals“, indianische Weisheit

INTERVIEW

Zen-Meister Jeff Shore

VISIONEN-Essay

Das Geheimnis des Lebens berühren

ASTROLOGIE

Mondknoten & Inkarnation

60

64

72

Inspiration

Wale & Delfine

Die Krafttiere des Meeres

Buddha ist überall

Die schönsten Thai-Tempel

Raw Food

Besondere Rohköstlichkeitenkeiten

Nachhaltigkeit

56

Nachhaltiges Reisen

Achtsam und fair in den Urlaub

78

Vetzgerei im Trend

Veganer Fleischgenuss

Immer in isione

Titelthemen sind rot gekennzeichnet

03

06

Editorial

Augenblicke | Frühlingsanfang

12

84

Kurz & Visionär im Mai

Veranstaltungen/Termine

80

86

Kleinanzeigen

Vorschau / Impressum

Visionen 05 /2018 5


Augenblicke

6 Visionen 05/2018


Augenblicke

Henry David Thoreau, amerikanischer Philosoph und Naturalist

Visionen 05/2018

7


Weisheit

eit

RITUALE

Rituale geben der Lebenszeit Struktur und markieren Übergänge;

Routinen helfen dabei, die Zeit sinnvoll zu nutzen.

In beidem steckt erstaunlich viel Energie!

14

Visionen 05/2018


Weisheit

it

Ein Beispiel: Irgendwann gewöhnte ich mir an, nie

schlafen zu gehen, ohne zuvor das Geschirr abzuspülen.

So konnte ich mich am nächsten Morgen

über eine saubere Küche freuen, was den Start in den Tag

verschönte. Nach wenigen Wochen bemerkte ich als unerwartete

Nebenwirkung, dass ich auch andere Kleinigkeiten

nicht länger auf die lange Bank schob, sondern gleich erledigte.

Ein anderes Beispiel: In vielen asiatischen Kulturen

wird der Tag begrüßt, indem der Hausaltar mit Räucherstäbchen

und frischen Opfergaben versehen wird. Dies

markiert nicht nur den Arbeitsbeginn, sondern stellt die

energetische Verbindung zu Ahnen und Geistern her.

Beide Beispiele stehen pars pro toto für die Fülle an

Gewohnheiten und Ritualen, die den Tag, das Jahr, sogar

das ganze Leben strukturieren. Sie geben Halt, unterscheiden

das Wesentliche vom Unwesentlichen und

sorgen dafür, dass nichts Wichtiges vergessen wird.

Wenn man ihre speziellen Kräfte gezielt einsetzt, lassen

sich überraschende Erfahrungen machen.

Routine oder Ritual?

Im „normalen“ Sprachgebrauch wird oft nicht zwischen

Gewohnheiten und Ritualen unterschieden. Dabei ist das,

was ein Ritual von einer Routine unterscheidet, sehr wesentlich:

das Bewusstsein. Wie achtsam wird die Sache

ausgeführt, mit welchem Wissen um ihre weiterreichende

Bedeutung? Zähneputzen ist kein Ritual – wir machen es

zwar täglich, aber nebenher, und verschwenden keinen weiteren

Gedanken daran. Rauchen ist eine Gewohnheit; die

letzte Zigarette, die bewusst geraucht wird, kann dagegen

als Ritual des Abschieds, des Loslassens zelebriert werden.

Meditation kann eine tägliche Routine sein, die zu bestimmten

Anlässen, etwa bei Vollmond, als Ritual mit

mehr Umsicht gestaltet wird: ein bestimmter Zeitpunkt,

Kerzen, Blumenschmuck, eine besondere Musik, vielleicht

auch gemeinsam mit anderen Menschen. Routine hilft sehr

dabei, bestimmte Dinge zu erledigen, sie in unserem Alltag

zu verankern – und vor allem: es regelmäßig zu tun -, denn

man muss nicht über die Sache nachdenken, sondern tut sie

automatisch. Ein Ritual, das ein Bewusstwerden der ausgeführten

Handlung voraussetzt, hat in der Regel eine Bedeutung,

die darüber hinaus reicht und symbolischen Charakter

hat. Wenn es feierlich und in einem exakten Ablauf

vollzogen wird, erweitert es sich zur Zeremonie.

Ausnahmezustand im Alltag

Die Künstlerin und Ritualmeisterin Lore Galitz stellt

fest, dass ein Ritual als wiederkehrende, im Ablauf klar

definierte Handlungsabfolge „innere Ruhe, Halt und

Stabilität“ bringt, aber durch das Heraustreten aus dem

Alltag in einen Ausnahmezustand auch wesentlich mehr:

„Es schafft einen geschützten Raum der Konzentration

Visionen 05/2018 15


Weisheit

Spirituelles Wissen

Eine Krankheit, die sich nicht mit den üblichen Mitteln beheben lässt,

löst nicht selten die Suche nach einer geistigen Kraftquelle aus,

von der man sich Linderung und Heilung erhofft.

24 Visionen 05/2018


Weisheit

Geistheiler finden in unseren

Tagen ein stetig wachsendes

Interesse, und das nicht einmal

vorwiegend bei „einfachen“, weniger

gebildeten Menschen, sondern

gerade in der städtischen Mittelschicht.

Die Gründe für diesen Boom

liegen in unserer kopflastigen, wissenschaftsorientierten

Zivilisation.

Zwar werden die Heilverfahren der

Schulmedizin ständig weiter entwickelt,

und wohl kaum jemand möchte

ernsthaft auf ihre Leistungen verzichten,

doch zahlen wir für ihre Errungenschaften

einen hohen Preis: Wir

lassen einzelne Organe behandeln,

ohne dass der Arzt aus zeitlichen und

anderen Gründen in der Lage ist, den

tieferen Ursachen für unsere Erkrankung

nachzuspüren und sie an der

Wurzel zu packen. Oft muss er sich

bei einer durchschnittlichen Konsultationszeit

von nur wenigen Minuten

pro Patient darauf beschränken, ein

Mittel zu verschreiben, das wohl die

Beschwerden lindern kann, aber

gleichzeitig unerwünschte Nebenwirkungen

mit sich bringt, und dies oft

selbst dann, wenn er weiß, dass dem

Patienten sehr viel mehr geholfen wäre,

wenn er zum einen seine Lebensweise

und zum anderen sein Verhalten

ändern würde. Immer mehr Ärzte

öffnen sich deshalb heute der sogenannten

alternativen Medizin, beziehen

sie entweder selbst in ihre eigene

Praxis ein oder verweisen manche ihrer

Patienten an die entsprechenden

Therapeuten.

Krankheit

ganzheitlich betrachten

Aber auch die Kranken selbst erkennen

mehr als je zuvor, dass sie ihren

Körper mit seinen Krankheitssymptomen

nicht isoliert wie einen Mechanismus

betrachten dürfen, der

rein physikalischen Gesetzen gehorcht,

sondern ihn wie ein sensibles

Instrument behandeln sollten, das

auf die feinsten Signale reagiert, ob

sie nun aus dem physisch-materiellen

Bereich stammen oder aus Verstand,

Gefühl und Geist. Eine Krankheit,

die sich nicht gleich mit Tabletten in

den Griff bekommen lässt, zwingt

uns, tiefer und kritischer über unser

Leben nachzudenken und womöglich

im geistigen Bereich Heilung für

unser Leiden zu suchen. Nicht selten

ist eine ernste Erkrankung der Auslöser

für die Suche nach einer geistigen

Kraftquelle, von der man sich Erleichterung

oder Befreiung erhofft.

Diese Hoffnung beschränkt sich aber

Glaube ist ein

Kanal durch den

Heilung fließt.

nicht auf das physische Leiden, sondern

schließt auch den psychischen

Bereich mit ein, seien es nun Ängste

und Konflikte in Familie und Beruf,

oder die widerstreitenden Antriebskräfte,

die im eigenen Inneren wirksam

sind. So gesehen wird eine

Krankheit dort zum Segen, wo sie

den Betroffenen dazu zwingt, von

seiner hektischen Betriebsamkeit

oder auch seinem bequemen Sichtreiben-Lassen

Abstand zu nehmen,

sein Leben bewusst zu steuern und

einem höheren Zweck zu widmen.

Krankheit und Schicksal

Wenn Krankheit mehr ist als eine

körperliche Erscheinung, so gilt dies

nicht nur im psychosomatischen, sondern

auch im spirituellen Sinne.

Krankheit entsteht im Wechselspiel

von Ursache und Wirkung und trifft

uns nach dem Gesetz des Karmas als

Rückwirkung unseres eigenen Handelns.

Dabei spielt es keine Rolle, ob

diese Handlungen aus unserem jetzigen

Leben stammen oder aus einem

unserer zahllosen früheren Lebensläufe.

Aus höherer Sicht ist jede

Krankheit, einschließlich der Faktoren,

die sie ausgelöst haben, nur eine

logische Konsequenz und in jedem

Fall „verdient“ und gerecht. Dies einzusehen

und die Verantwortung für

seine Krankheit zu akzeptieren, ermöglicht

dem Betroffenen, Verbitterung

und Groll loszulassen und Frieden

mit seinem Schicksal zu

schließen. Er kann aufhören, die

„Täter“ zu hassen, die ihm sein Leiden

zugefügt haben: den Arzt, der

ihm durch einen Kunstfehler eine

Behinderung „eingebrockt“ hat; den

Unfallfahrer, der seine Verletzung

„auf dem Gewissen hat“; das gefühlskalte

Elternhaus, das ihn seelisch verkrüppelt

und so seine psychosomatischen

Beschwerden verursacht hat;

oder auch den „grausamen Gott“, der

ihm dieses Unrecht zumutet. Die Annahme

der eigenen Verantwortung

kann einen Kranken befähigen, sein

Schicksal mit Würde und Gelassenheit

zu ertragen, statt durch Hass und

Rachegedanken das Rad des Karmas

von neuem gegen sich zu wenden.

Da Krankheit nun Schicksal bzw.

Karma ist, muss man sie dann fatalistisch

hinnehmen und resignieren?

Keineswegs, denn Tatenlosigkeit ist

nie die richtige Antwort auf eine karmische

Herausforderung. Wer sein

Leben als Teil einer langen Reihe von

Visionen 05/2018

25

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine