WELT_149_Internet

SchweineWelt

FLECKVIEH WELT

Das Magazin für die Fleckviehzucht 1/2018 • Nr. 149


Das Magazin für die Fleckviehzucht 1/2018 • Nr. 149

Inhalt / Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Grußwort 3

Auf den richtigen Typ kommt es an 4

Die Väter der modernen Fleckviehzucht:

Haxl und Romen 6

Zentralbestellung Rind –

Verbesserter Service für Ihre Bestellungen! 8

Bayern-Genetik GmbH

www.bayern-genetik.de

Standort Grub

Senator-Gerauer-Straße 19

85586 Grub / Post Poing

Tel.: 0 89 - 99 15 20 - 0

Fax: 0 89 - 99 15 20 - 66

E-Mail: grub@bayern-genetik.de

Standort Landshut

Altenbach 2

84036 Kumhausen

Tel.: 08 71- 9 53 10 - 0

Fax: 08 71- 9 53 10 - 10

E-Mail: landshut@bayern-genetik.de

Zentralbestellung RIND: 08 71 - 9 53 10 99

Australien –

Nukleuszuchtprogramm Fleckvieh-Beef 9

Die Heimat von Mahango 10

Bayern Watch Info-Tag 2018 13

Der Richter-Hof –

Ein österreichischer Familienbetrieb

mit Mut zur Tradition und Innovation 14

Bullen A bis Z 18

Fleckvieh Fleisch-Bullen 35

Geprüfte Altstiere 36

Genomische Bullen 38

l Es ist beeindruckend, wenn man plötzlich im australischen Outback beste Nachkommen der Bayern-

Genetik sehen kann, die sich an das harte und trockene Klima bestens angepasst haben. Im Bild eine

BFG SEEBÄR-Tochter, Typ, Exterieur & Pigment sind die einzige Lebensversicherung für das Überleben

Down Under. Dieser Bulle zeigt ein einzigartiges Pedigree mit 8 verschiedenen Fleckviehblutlinien.


Foto: Grupp

Hornlose Bullen 40

Termine, Informationen, Personelles 42

Verantwortlich für den Inhalt

Dr. Thomas Grupp

Ludwina Peter M.Sc. Agrarmanagement

Nachdruck und elektronische Vervielfältigung des Inhalts nur mit ausdrücklicher

Genehmigung des Verlages bzw. des Herausgebers.

Verlag

Heimert Print GmbH

37154 Northeim, Hirschberger Straße 12

Telefon (0 55 51) 97 31 - 0

Telefax (0 55 51) 97 31 - 20

Die Fleckvieh-Welt bleibt real!

In der Fleckvieh-Welt veröffentlichte Tier fotos sind nicht retuschiert. Tiere, die auf den Fotos abgebildet sind, dürfen

lediglich geschoren, gewaschen und mit Öl, Puder und Glanzspray behandelt werden.

FLECKVIEH WELT Titel 1/2018

l Die Nachkommen der Bayern-Genetik Bullen genießen den Weidegang in

Italien.

Foto: Renato Nasime

2 FLECKVIEHWELT 1/2018


Grußwort

Liebe Rinderhalter und Rinderzüchter,

liebe Kunden und Freunde

der Bayern-Genetik GmbH!

Eine unerwartete Nachricht

aus Neuseeland erreichte die

internationale Milchwirtschaft

im Februar 2018, die sofort

für einige Unruhe sorgte.

Fonterra, gelistet unter den

Top-10 der weltgrößten

Molkerei-Unternehmen, gab

die strategische Zusammenarbeit

mit der a2-Milk Company

bekannt. Hinter dieser

Ankündigung stehen nicht

nur merkantile Beweggründe,

sondern die Einsicht, dass

man die Thematik „a2-Milch“

völlig falsch eingeschätzt hat.

Vorausgegangen war die Ablösung

Fonterras als „wertvollstes

Unternehmen“ in Neuseeland

durch eben diese a2-Milk

Company mit einem Börsenwert

von mittlerweile 10 Mrd.

NZ-Dollar. Mit diesem Deal ist

zu erwarten, dass die Milchviehherden

„Down-Under“

sukzessive auf die Produktion

von Milch mit dem natürlichen

ß-Kasein-Genotyp A2A2 umgestellt

werden. Bei Fonterra,

das bislang, ebenso wie viele

andere Molkereiunternehmen

auch, die „a2-Milch“ als reinen

Werbegag bezeichnete,

scheinen die jüngsten wissenschaftlichen

Untersuchungen,

teilweise gefördert von der

neuseeländischen Regierung,

ein schmerzliches, aber nachhaltiges

Umdenken auszulösen.

Doch damit nicht genug

- Ende März 2018 kommt

die nächste überraschende

Information aus dem Hause

von Nestlé, dem weltgrößten

Nahrungsmittelkonzern. Der

Schweizer Hersteller von

Babynahrungsmitteln beliefert

den chinesischen Markt ab

sofort mit „ATWO“ Milchpulver,

also auch aus Milch von

A2A2-Kühen, wobei diese A1-

freie Milch in Irland gemolken

wird. Die Bayern-Genetik hat

Sie, verehrte Leser, erstmals

2010 auf diese Entwicklung

und die Chancen, im Hinblick

auf die steigende Zahl milchempfindlicher

Verbraucher,

hingewiesen.

Zumindest haben nun einige

Familienbetriebe in Deutschland

und Österreich das

Thema aufgegriffen und ihre

Kuhherden entsprechend bei

der Bayern-Genetik untersuchen

lassen. Aus diesen

rein bäuerlichen Initiativen

resultieren erste Erfolge – so

ist Milch von A2A2-Kühen ab

sofort in einigen Supermärkten

erhältlich und für Verbraucher

verfügbar, die an einer

„Milchunverträglichkeit“ leiden

und dadurch die Chance

erhalten, zum Milchkonsum

zurückzukehren. Die Milchwirtschaft

benötigt schnellstmöglich

alternative Produkte,

um der vermeintlich neuen

Volkskrankheit „Laktoseintoleranz“

positiv entgegentreten

zu können. Sollten Sie Fragen

zu diesem Thema haben, die

Bayern-Genetik steht Ihnen

mit Rat und Tat zur Seite.

Die Zukunft der Familienbetriebe

ist für die Bayern-

Genetik eine ganz entscheidende

Frage, egal ob diese im

Neben-, Zu- oder Vollerwerb

bewirtschaftet werden.

Deshalb möchten Ihnen in

der Fleckvieh-Welt immer

wieder Betriebe exemplarisch

vorstellen, bei denen

wir interessante Aspekte in

der Wirtschaftsweise, in der

Zuchtphilosophie und/oder

der Zukunftssicherung sehen.

Den Anfang macht hier der

„Richter-Hof“ aus Kärnten/

Österreich von Familie Fritzer,

aus dem auch unser Mitarbeiter

Lucas Fritzer stammt,

den bereits viele Kunden in

den vergangenen Jahren

kennengelernt haben. Dieser

„Erbhof“ hat sich in den

letzten Jahren kontinuierlich

weiterentwickelt, wobei die

Fleckviehzuchtherde eine

ganz entscheidende Komponente

darstellt. Die „universelle

Kuh“ für die Qualitätsproduktion

von Milch, Fleisch

und Zuchtprodukten, auch

für die reine Fleischnutzung,

steht ganz im Mittelpunkt des

züchterischen Strebens.

Typ – Was ist das? Brauchen

wir dieses Merkmal und

wie kann ich gegebenenfalls

darauf züchten? Diese Fragen

haben für die Rasse Fleckvieh

nach unserem Dafürhalten

eine existenzielle Bedeutung

erhalten, seit die genomische

Zuchtwertschätzung Einzug

gehalten hat und auf der

männlichen Seite dem Erscheinungsbild

eines Jungbullen

vor dessen Nutzung in der

KB, kaum mehr Beachtung

geschenkt wird. Die Bayern-

Genetik hat jetzt einen Typ-

Zuchtwert für geprüfte Bullen

entwickelt, der es Ihnen,

verehrte Leser, ermöglicht,

Ihre Herde ganz gezielt in die

von Ihnen gewünschte Richtung

zu führen. Für uns steht

dabei der „Allround-Typ“ im

züchterischen Fokus, da er

ein Garant ist, um die Rasse

Fleckvieh in der Balance von

Milch & Fleischleistung zu

halten. Erste Informationen

zum Typ-Wert erhalten Sie in

dieser Ausgabe.

Martin Wimmer, Agrarstudent

in Weihenstephan und Praktikant

bei der Bayern-Genetik,

hat sich in seiner Bachelor-

Arbeit mit der Inzucht bei der

Rasse Fleckvieh beschäftigt,

insbesondere seit Einführung

der genomischen Selektion.

Wir halten die Ergebnisse aus

seiner Arbeit für sehr interessant

und hilfreich.

Nach der April-Zuchtwertschätzung

kann man die

Erleichterung bei der Bayern-

Genetik spüren – der unserer

Meinung nach im Prüfeinsatz

zu stark eingesetzte, natürlich

hornlose Fleckviehbulle

BFG MAHANGO Pp kommt

positiv aus dem unselektierten

Testeinsatz. Mit den

Leistungen seiner männlichen

und weiblichen Nachkommen

wird er dem Prädikat „Vererber“

gerecht und kommt zu

einem Zeitpunkt in die Zucht

zurück, wo immer häufiger

nach „Universalbullen“

gefragt wird, ja geradezu

gewartet wird. Optimales Exterieur,

Hornlosigkeit, Fitness

in Verbindung mit hoher Milch

& Fleischleistung, mehr kann

man von einem Bullen nicht

erwarten! Aus diesem Grund

stellt Ihnen, verehrte Leser,

Thomas Pfaller, den Zuchtbetrieb

von Familie Feierfeil in

dieser Ausgabe einmal näher

vor.

Nach einem zu langen Winter

wünschen wir Ihnen, dass

Sie der Büroarbeit häufiger

entfliehen können und sich

als „freier Bauer“ wieder auf

Ihren landwirtschaftlichen

Nutzflächen zu „schaffen“

machen können.

Ihr

Thomas Grupp

FLECKVIEHWELT 1/2018 3


Bayern-Genetik TYP

Auf den richtigen Typ

kommt es an

l Sebastian Weidner

l Lucas Fritzer

Egal, ob auf Tierschauen oder im Gespräch mit Züchtern, der Begriff „Typ“ wird

sehr häufig strapaziert, wobei die Vorstellungen darüber sehr unterschiedlich ausfallen

können. Meistens liegt es eben im Auge des Betrachters, was eine typstarke

Kuh oder ein typstarker Bulle ist, natürlich auch abhängig von der Rasse.

Leider tritt heutzutage das Tier immer öfter in den Hintergrund, man schaut mehr

und mehr auf die genomischen Zahlen. Die Bayern-Genetik hat eine klare Vorstellung

vom optimalen Fleckvieh-Typ als Universalrind und ist aktuell die einzige Organisation

weltweit, die sich damit „noch“ beschäftigt. Aufgrund unserer internationalen

Kontakte werden wir nicht müde, die Fleckviehzüchter über unsere Typvorstellungen

zu informieren und auch einzustimmen auf die Zukunft, die international

wesentlich vom Typ abhängt. Schon unzählige Artikel und Berichte über

Typ wurden dazu von uns in den letzten 20 Jahren publiziert bzw. in der „Fleckvieh

Welt“ auch diskutiert.

Unser „Starkstierfest in

Miesbach“ oder „Fleckvieh

meets Munich“ waren große

Highlights für die Züchter

und die Reaktionen darauf

waren extrem positiv. Die

Vorauswahl für diese „echten

Typschauen“ oder „Rassedemonstrationen“

wurde

von unseren Experten der

Abteilung Rinderzucht vorgenommen.

Wir nutzten die

Möglichkeit, Ihnen exakt den

Typ Fleckvieh zu präsentieren,

der im globalen Maßstab

eine bedeutende Rolle

spielen kann. Das Publikum

bekam dabei die Möglichkeit,

das eigene Auge zu

„eichen“ und über den Körperbau

unserer Rasse zu

philosophieren.

l Abbildung 1:

BFG Harmony Modell

Typ Kuh

K

KA

A

AM

M

l BFG Harmony-Modell zur Ausgleichspaarung.

Typ Bulle

K

KA

A

AM

M

Alle aufgetriebenen Kühe zu

unseren Schauen wurden

gewogen und exakt vermessen.

Da die Kühe sehr streng

selektiert wurden, konnten

diese Maße auch danach

sehr gut ausgewertet werden.

Die ersten Ergebnisse

ließen ganz klare Schlüsse

über die Zusammenhänge

von Körpermaß und Typeigenschaften

zu. Besonders

fiel dabei das Verhältnis von

Rumpftiefe zu Kreuzbeinhöhe

l Tab. 1:

Klasseneinteilung

nach Harmony

M (Milch) = < 79

AM (Allround-Milch) = 79 – 92,9

A (Allround) = 93 – 106,9

KA (Kraft-Allround) = 107 – 120,9

K (Kraft) = > 121

l Klasseneinteilung für den TYP-Wert basierend

auf dem Harmony Modell.

auf. Die Daten wurden dann

von unseren Zuchtexperten

aufbereitet und dabei ist die

Idee über die Einführung

eines Wertes entstanden, der

den Typ der Kuh oder des

Bullen wiederspiegelt.

4 FLECKVIEHWELT 1/2018


Bayern-Genetik TYP

Nach einer langen Entwicklungs-

und Probephase

kann die Bayern-Genetik nun

nach dem Schema des „BFG

Harmony Modells“ jedem

seiner Bullen den entsprechenden

„TYP“ zuordnen.

Das „BFG Harmony Modell“

unterteilt die Tiere grob in

„Milch“, „Allround“ und

„Kraft“. Unsere Rasse bietet

eine hervorragende Varianz

in diesen Eigenschaften und

über diese Klassifizierung

können nun auch die entsprechenden

Anpaarungen

vorgenommen werden. Die

Zusammenführung des

„BFG Harmony Modells“

mit dem „TYP-Wert“ war

nur eine logische Konsequenz

und eröffnet ganz

neue züchterische Ansätze,

egal ob in der Reinzucht

oder in der Kreuzungszucht

mit reinen Milchrassen.

Wie bei allen anderen Zuchtwerten

ist auch beim „TYP-

Wert“ die Zahl 100 der Mittelwert

und auch sogleich

das Optimum in der Doppelnutzung

und entspricht im

„BFG Harmony Modell“

dem „Allround-Typ“. Die

Werte kleiner 100 entsprechen

mehr dem „Milch-Typ“

und entgegensetzt die Werte

größer 100 eher dem

„Kraft-Typ“. Eine genaue

Einteilung der jeweiligen

Klassen entnehmen Sie der

Tabelle 1.

Mit der systematischen

Einführung und Veröffentlichung

des „TYP-Wertes“

sind wir in der Lage, diese

Information all unseren Mitgliedern

zur Verfügung zu

stellen, wodurch eine Umsetzung

in die Praxis ermöglicht

wird. Die züchterischen

Möglichkeiten sind sehr

vielfältig und jeder Züchter

kann nun seine eigene

Zuchtphilosophie wesentlich

besser verwirklichen. Je

nach Schwerpunkt können

nun Bullen aus den einzelnen

Kategorien selektiert

werden, um die Herde in die

gewünschte Richtung zu

entwickeln. Ebenso kann bei

der Anpaarung der einzelnen

Kuh direkt eine Ausgleichspaarung

durchgeführt werden.

Das Ziel einer einheitlichen

Herde, mit all den

bekannten Vorteilen, kann

nun relativ einfach realisiert

werden. Unser Ziel ist es,

eine Kuh mit der richtigen

Balance und ohne Extreme

zu züchten, die einerseits

dem Landwirt Geld auf den

Hof bringt und andererseits

beim Verbraucher auf 100 %

Akzeptanz stößt.

Folgen Sie uns auf Facebook!

Dort stellen wir immer

wieder TYP-Kühe und

TYP-Bullen und Best-Practice

Beispiele vor. Besuchen

Sie uns dort und schenken

Sie uns ein „Like“ für unsere

Arbeit.



l Milch-TYP: Astrid (V: BFG SALDANA).

l Allround-TYP: Ufo (V: BFG WOLGASAND).

l Kraft-TYP: Blue Ray (V: BFG MORITZBURG).

Foto: Menop

Foto: Menop

Foto: Menop

FLECKVIEHWELT 1/2018 5


Fleckvieh - Linienbegründer

Die Väter der modernen

Fleckviehzucht: Haxl und Romen

l Martin Wimmer

Haxl und Romen sind die einflussreichsten Stammbullen in der Zuchtbullenpopulation

der Rasse Fleckvieh in den letzten 15 Jahren. Seit Einführung der genomischen

Selektion gab es keine beschleunigte Zunahme bei der Inzucht.

Im Rahmen seiner Bachelorarbeit hat Martin Wimmer am Lehrstuhl für Tierzucht

der Technischen Universität München in Weihenstephan unter der Leitung von

Prof. Dr. Fries die Entwicklung des Einflusses der verschiedenen Fleckvieh-Linienbegründer

auf die aktive Zuchtbullenpopulation in Bayern in den letzten 15 Jahren

untersucht. Unterstützt wurde die Arbeit vom Institut für Tierzucht der LfL in Grub

und der Bayern-Genetik GmbH.

Herangehensweise

Das Ziel dieser Arbeit war es,

den Einfluss der Stammbullen,

die als Begründer der in

der Praxis verbreiteten Linien

gelten, auf die aktive Zuchtbullenpopulation

der Jahre

2002 bis 2016 zu quantifizieren

und dessen Entwicklung

darzustellen. Außerdem sollten

mögliche Effekte der

genomischen Selektion, die

2011 eingeführt wurde, herausgefunden

werden. Datengrundlage

waren Bullen im

bayerischen Einsatz in den

Jahren 2002-2016 mit über

l Abbildung 1:

Durchschnittliche Verwandtschaft der Bullen im Einsatz zu Haxl,

Romen und Renner

100 Erstbesamungen pro

Jahr. Diese Bullen decken in

den untersuchten 15 Jahren

mindestens 98 % der durchgeführten

Erstbesamungen

ab. Neben der Anzahl der

Besamungen war vor allem

die Abstammung der Bullen

relevant, aus der eine Verwandtschaftsmatrix

erstellt

wurde.

Die in der Praxis angewandte

Linienzuordnung wurde

durch eine andere Liniendefinition

ersetzt, da bislang nur

der direkte Vaterpfad berücksichtigt

wurde und nicht die

gesamte Abstammung. Als

Maß für den Einfluss der

Stammbullen wurde daher

die durchschnittliche Verwandtschaft

zu den Bullen

im Einsatz verwendet.

Verwandtschaft

zu den Linienbegründern

Einflussreichste Linienbegründer:

• Haxl (1966, Hax x Lapis)

• Romen

(1988, Rom x Harden)

• Renner

(1981, Redad x Perutz)

• Horror

(1979, Hornung x Lob)

6 FLECKVIEHWELT 1/2018


Fleckvieh - Linienbegründer

Nur schwach verwandt:

• Fez

(1972, Max x Aelpler)

• Egon

(1965, Eder x Pallas)

• Planet II

(1961, Plato x Polo)

• Huss

(1964, Husar x Priskus)

l Abbildung 2:

Entwicklung der Inzucht der bayerischen FV-Zuchtpopulation

(KB-Bullen und deren Bullenmütter) nach Geburtsjahrgang

Der Einfluss der Linienbegründer

auf die Population

war in den letzten 15 Jahren

von gravierenden Veränderungen

geprägt, nur bei wenigen

blieb der Einfluss konstant.

Die stärksten Abwärtstrends

zeigten sich bei Redad (1973,

James Red x Diamant), Renner

(1981, Redad x Perutz),

Rex (1981, Redad x Penny),

Zander (1957, Zebrus x Kuno)

und Zeus (1981, Zelot x Penko).

Deutlich zugenommen hat

dagegen der Einfluss von

Gebal (1992, Geha x Balhan),

Hodscha (1983, Holb x Salomon),

Morello (1977, Mario x

Golf) und Romen (1988, Rom x

Harden).

Inzucht

Für die Bewertung der Entwicklung

im Bereich Inzucht

wurden die Daten aller Bullen

im Einsatz berücksichtigt,

sowie aller ihrer Ahnen, insgesamt

57.537 Tiere. Der

durchschnittliche Inzuchtkoeffizient

wurde pro Jahrgang

berechnet. Dieser nahm seit

dem Ende der 70er Jahre

stetig zu, bis auf 2,76 % im

Geburtsjahrgang 2015. Folglich

hat auch die durchschnittliche

Verwandtschaft

der Bullen im Einsatz untereinander

in den letzten 15

Jahren zugenommen. Im

Jahr 2016 lag der durchschnittliche

Verwandtschaftskoeffizient

bei 6,51%.

Als weiterer Parameter wurde

die „effektive Anzahl an

Bullen im Einsatz“ berechnet.

Diese Größe beschreibt

die Anzahl an Bullen, die pro

Jahr im Einsatz wären, wenn

alle gleich stark eingesetzt

und dieselbe Anzahl an Erstbesamungen

machen würden.

Die effektive Anzahl an

Bullen im Einsatz lag bis

2014 relativ konstant bei

140, danach stieg sie bis auf

192 im Jahre 2016 an.

Für das Jahr 2016 wurden

die männlichen Ahnen ermit-

l Glocke, Romen-Tochter vom Betrieb Estelmann, Gerolfing.


Foto: Schuhmann

l Haxl-Tochter Ebba, geb. 1997, vom Betrieb Stockinger, Loosdorf

Niederösterreich.

Foto: Stockinger

FLECKVIEHWELT 1/2018 7


Fleckvieh - Linienbegründer

l Tabelle 1:

Einige Verlierer durch die Neuberechnung

des Gesamtzuchtwertes

Bulle Vater Muttersvater Verwandtschaft

zu Bullen

im Einsatz 2016

HAXL HAX LAPIS 10,83 %

ROMEN ROM HARDEN 10,83 %

WINNIPEG WESPE ROMEN 10,57 %

HORWEIN HORROR HAXL 10,39 %

MANITOBA MALEFIZ HORWEIN 10,34 %

MOREMIO MORROR HORWEIN 9,57 %

ROMWEIN ROMEN HORWEIN 9,33 %

WINNIFIZ WINNIPEG MALEFIZ 9,16 %

VANSTEIN RANDY MALF 9,10 %

MANDIAU MANITOBA RANDY 9,09 %

telt, die am stärksten mit

den Bullen im Einsatz verwandt

sind. Diese sind in

der Tabelle 1 dargestellt.

Effekte der genomischen

Selektion

Die Anzahl eingesetzter Bullen

ging nach Einführung der

genomischen Selektion im

Jahre 2011 etwas zurück, die

genetisch hornlosen Bullen

dagegen erlebten einen Aufschwung.

Bei der durchschnittlichen

jährlichen Änderung der Verwandtschaft

zu den Linienbegründern

kamen Gebal, Hodscha

und Horror deutlich besser

weg als vor 2011. Renner

und Romen schnitten dagegen

deutlich schlechter ab.

Die Inzucht und die Verwandtschaft

der Bullen im Einsatz

untereinander stiegen nach

2011 aber nicht schneller an

als davor.

Der Verlust genetischer Vielfalt

durch die genomische

Selektion konnte damit bis

dato nicht bestätigt werden.

Der massive Einsatz weniger,

stark nachgefragter Topbullen,

die deutlich ingezüchteter und

stärker miteinander verwandt

sind als der Durchschnitt,

kann in Zukunft allerdings zu

einer stärkeren Zunahme der

Inzucht in der Gesamtpopulation

führen.


Zentralbestellung Rind –

Verbesserter Service für Ihre Bestellungen!

Mit Beginn des neuen Jahres haben Sie die Möglichkeit in der Zentralbestellung Rind in einer Serviceeinheit Ihre Bestellungen per Fax, Telefon oder

E-Mail aufzugeben.

Wir sind stets bemüht, Ihre Bestellungen umgehend weiter zu verarbeiten, so dass diese in gewünschter Form über Ihren Besamungsbeauftragten

oder direkt an Sie zeitnah ausgeliefert werden können.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen gerne für Anfragen und Bestellungen zur Verfügung!

Zentralbestellung Rind:

Telefon: 0871 – 953 10 99

Fax: 0871 – 953 10 13

E-Mail: zentralbestellung.rind@bayern-genetik.de

Gabi Empl Brigitte Bauer Franz Korber

www.bayern-genetik.de

8 FLECKVIEHWELT 1/2018


Australische Fleisch-Bullen

Australien –

Nukleuszuchtprogramm

Fleckvieh-Beef

l Dr. Thomas Grupp

Die Bayern-Genetik kann Ihren Kunden jetzt ein überaus erfolgreiches Fleckvieh-Beef-Programm

für die internationalen Märkte präsentieren. Durch die Integration

der besten Genetik aus Deutschland, Namibia, Südafrika und Australien

werden die Bedürfnisse der extensiven Fleischproduzenten ebenso berücksichtigt,

wie die Erzeuger von Mastendprodukten in der Bullenmast bzw. im Feedlot.

Die Basis des australischen

Nukleus bilden ca. 800 Embryonen

aus Deutschland und

Südafrika, die aus vorselektierten

Donoren gewonnen

wurden. Ein wichtiger Gesichtspunkt

war hierbei die

Berücksichtigung von deutschen

Blutlinien, die in Europa

bereits ausgestorben sind

(Salus, Harz, Kater, Hannes),

sich aber unter subtropischen

und ariden Bedingungen

bestens bewährten. Da

zukünftig Merkmale wie

Haarqualität, Augenpigment,

Hornlosigkeit und gute

Milchleistung eine immer

wichtigere Rolle spielen,

widmet sich die Bayern-Genetik

in ihrem Zuchtprogramm

intensiv dieser Aufgabe.

Gerade in der Kombination

der unterschiedlichen

Genetik sehen wir gewaltige

Effekte für unsere Kunden.

Am Beispiel des Fleckviehbullen

Brenair Park SUMO

soll diese Arbeit verdeutlicht

werden.

BP SUMO

Dieser mittlerweile 5-jährige

Sambach-Enkel wurde in der

australischen Brenair Park

(BP) Nukleusherde mit

400-Fleckviehkühen geprüft.

BP SUMO ist ein mittelrahmiger

gelbgedeckter, hart bemuskelter

Bulle mit überragendem

Gangvermögen und

bestem Typ. Er behält seine

Substanz selbst bei ausgeprägter

Trockenheit.

Einer seiner Söhne, BP SAM-

BULL, gezogen aus Riva,

einer BFG EASTLAND- Tochter

aus einem Embryonenexport

der Bayern-Genetik,

erzielte bei ausschließlicher

Milch- und Grasfütterung mit

9 Lebensmonaten ein Absetzgewicht

von 536 kg.

Damit konnte gezeigt werden,

wie das von uns propagierte

„natürliche Absetzen“

(„Natural Weaning“) funktionieren

kann. Es zeigt sich

deutlich, dass die Kombination

deutscher und südafrikanischer

Genetik genau den

Rindertyp liefert, der zukünftig

auch an Grenzstandorten

eine wirtschaftliche Rindfleischproduktion

ermöglicht.

Riva hat zwei Söhne im

Zuchteinsatz, neben BP

SAMBULL steht BP NEVADA

(Absetzgewicht in 9 Monaten

= 568 kg) auf dem Zuchtbetrieb.

Mittlerweile hat Riva

auch ihr erstes Kuhkalb von

unserem Bullen BFG SWA-

KOP (Star x Pickel) geboren,

der vom Zuchtbetrieb Hofstaller/Unterschwillach

stammt.



l BP SUMO – perfekter Bulle mit top Linienführung.

Foto: Grupp

l BP SAMBULL - V: BP SUMO – Ausnahmeerscheinung

im Beef-Bereich.

Foto: Grupp

l Riva – Mutter von BP SAM-

BULL mit ihrem jüngsten Kalb

von BFG SWAKOP.Foto: Grupp

FLECKVIEHWELT 1/2018 9


Mahango-Zuchtbetrieb Feierfeil

Die Heimat von Mahango

l Thomas Pfaller

Kein anderer Bulle war in den letzten Jahren derart in aller Munde wie der Hornlosvererber

BFG Mahango Pp. Aufgrund seiner genomischen Zuchtwerte schaffte

er es in seinen Anfangsjahren zum am meisten eingesetzten genomischen Jungvererber

aufzusteigen und das alles wohlgemerkt ohne einmal aktiv beworben

worden zu sein! Jetzt mit dem Auflaufen seiner ersten Töchter aus dem Ersteinsatz

wollen wir die Gelegenheit nutzen, seinen Zuchtbetrieb einmal näher vorzustellen.

Nicht weit weg vom Atomkraftwerk

Isar/Ohu im Weiler

Grub, Niederaichbach liegt

der Betrieb der Familie Manfred

Feierfeil sehr idyllisch im

südlichen Hügelland der Isar

auf ca. 500 m über NN. Die

Familie hat ihre Wurzeln im

heutigen Tschechien und

führt den jetzigen Betrieb in

der heutigen Form in der

zweiten Generation. Der

Betriebsleiter Manfred bewirtschaftet

den Betrieb mit

Hilfe seiner Eltern und arbeitet

zusätzlich unter der Woche

bei der Landshuter Lackfabrik

als Einkäufer für Rohstoffe.

Er selbst ist jedoch

mit Leib und Seele Landwirt

l Sichtbarer Zuchtfortschritt, rechts mit Horn, links oben ohne.

10 FLECKVIEHWELT 1/2018


Mahango-Zuchtbetrieb Feierfeil

l Blick auf den Betrieb der Familie Feierfeil, Grub bei Niederaichbach.

und will den Betrieb in den

nächsten Jahren mit dem

Bau eines Laufstalles für die

Zukunft weiterentwickeln.

Der Anfang wurde vergangenen

Jahres mit dem Bezug

des neuen Kälberstalles bereits

gemacht.

Aktuell werden im 1972 erbauten

Anbindestall 46 Kühe

mit einer durchschnittlichen

Leistung von über 8000 kg

gehalten. Der Betrieb bewirtschaftet

35 ha Eigenfläche,

die größtenteils um den Hof

liegt. Pachtfläche ist in der

Region wegen der starken

Konkurrenz von Biogas und

Schweinemast fast nicht zu

bekommen und ist ein

Hemmschuh für die Milchviehbetriebe.

Auf den Ackerflächen

werden hauptsächlich

Silomais, Klee- und Weidelgras

und Triticale angebaut,

die jedoch als GPS an eine

benachbarte Biogasanlage

verkauft wird.

Tierwohl war der ganzen

Familie Feierfeil schon vor

der aktuellen gesellschaftlichen

Diskussion sehr wichtig.

Aufgrund der beengten

Stallverhältnisse und der

heute nicht mehr aktuellen

Aufstallungsart (Kurzstand)

wurde bereits seit 2011 mit

dem Jungvieh und seit 2015

mit allen Kühen von April bis

Anfang November wieder mit

der Weidehaltung begonnen.

Dafür stehen dem Betrieb 15

ha vollarrondierte Mähweide

zur Verfügung. Mit Beginn

der Weidehaltung verbesserte

sich schlagartig die Fruchtbarkeit

und auch die Kühe

danken es dem Betriebsleiter

mit besserer Fitness und

höherer Lebensleistung.

Auffällig wird diese Umstellung

vor allem durch die saisonale

Abkalbung Mitte Dezember

bis Mitte Januar, da

fast alle Kühe zu Beginn der

Weidesaison trächtig werden.

Damit auch die Nachzucht

in dieses Schema

passt, werden diese ebenfalls

mit bereits 14-16 Monaten

besamt. So ist das extrem

niedrige EKA von unter

25 Monaten zu erklären.

Beim Blick in den Kuhstall

stechen bei der Feierfeilschen

Herde die teils mächtigen

Hörner der Kühe im

wahrsten Sinne ins Auge. Die

Familie verzichtet bewusst

auf die Enthornung der Kälber,

da zum Einen immer

wieder Probleme beim Handling

der Tränkekälber auftraten

und man andererseits

den Tieren den Schmerz ersparen

wollte. Deshalb befasst

sich der Betrieb schon

seit einiger Zeit mit der Zucht

auf natürliche Hornlosigkeit.

Bereits 2010 kam das erste

FLECKVIEHWELT 1/2018 11


Mahango-Zuchtbetrieb Feierfeil

l Familie Feierfeil mit BFG MAHANGO- Mutter Falter.

l Lil, BFG MAHANGO-Tochter, 1. Kalb.

Foto: Pfaller

l Falter, V: BFG ROUND UP – kurz vor dem Trockenstellen zum 6. Kalb.


Foto: Pfaller

Foto: Pfaller

hornlose Kalb zur Welt. Als

dann die ersten natürlich

hornlosen Kühe in Milch Kamen,

wurde ab 2012 verstärkt

mit der Besamung von

Hornlosgenetik begonnen.

Aktuell sind ca. 50 % der

Herde natürlich hornlos.

Seine Leidenschaft für die

Zucht und sein sehr gutes

züchterisches Auge helfen

Manfred Feierfeil, die passenden

Bullen für seine Kühe

auszuwählen. Dabei setzte er

anfangs aus Mangel an Alternativen

auf hornlose genomische

Jungvererber. Diese

brachten ihm jedoch nicht

immer den gewünschten

Erfolg. Manfred Feierfeil

besamt hornlose Kühe sehr

gerne wieder mit gehörnten

Bullen, um deren positive

Eigenschaften mit den Hornlosgenen

seiner Kühe zu

kombinieren. So steht aktuell

ein hornloser Wobbler aus

seiner Herde in Aufzucht.

Aktuelle Besamungsbullen

sind zurzeit: BFG Moremi PP,

BFG Votary P*S, BFG Montane

Pp, BFG Riemenschneider

PS, BFG Wendlinger, BFG

Etoscha sowie Restportionen

von BFG Mandai Pp.

Mahangos Kuhfamilie

Wenn Herr Feierfeil über

seine FALTER spricht, gerät

er ins Schwärmen. Er selbst

beschreibt den Typ seiner

F-Linie als großrahmig, leistungssicher,

„hart im Nehmen“

und extrem fleischbetont.

Als nahezu ideal kann

daher die Anpaarung mit

MUNGO Pp betrachtet werden,

auch wenn zu der Zeit

nur genomische Daten zur

Verfügung standen. Das heutige

Vererbungsbild von

MUNGO Pp passt jedoch wie

eine Blaupause auf den

F-Stamm vom Betrieb Feierfeil.

Aktuell gibt es von FAL-

TER drei Töchter. Ihr erstes

Kalb war eine VLAX-Tochter,

die aktuell zur Embryonengewinnung

an der ET-Station

der Bayern-Genetik in Kammerlehen

steht. Desweiteren

gibt es zwei abgekalbte IN-

CREDIBLE-Töchter aus dem

einzigen ET mit FALTER.

Ansonsten brachte FALTER

neben MAHANGO Pp noch

zwei weitere Bullenkälber,

die jedoch für die Zucht nicht

attraktiv genug waren. Aktuell

steht FALTER kurz vor

dem Trockenstellen zum

sechsten Kalb, nachdem sie

zuvor leider aufgrund von

Schmallenberg im siebten

Monat mit Zwillingen verworfen

hatte.

Treffen

mit MAHANGO Pp

Als ein eher seltenes Ereignis

kann das Zusammentreffen

von Züchterfamilie und gezüchtetem

Bullen gelten,

wenn dieser einmal den Hof

in Richtung Besamungsstation

verlassen hat. Anlässlich

der Überreichung des

Schecks für das Erreichen

der maximalen Nachzahlung

für die gemachten Besamungen

von MAHANGO Pp wurde

der Wunsch der Familie

ermöglicht. Ein für die Züchter

sicher unvergesslicher

Tag, wenn einem die Entwicklung

vom eigenen Kalb

zu diesem ausgewachsenen

Paradebullen vor Augen geführt

wird. Aber auch für den

sonst so dominanten und aufmüpfigen

MAHANGO Pp war

12 FLECKVIEHWELT 1/2018


Mahango-Zuchtbetrieb Feierfeil

es ein besonderer Tag, war er

doch bei den Streicheleinheiten

seiner Züchterin wieder

lammfromm, als ob er sich an

die Anfänge auf seinem Heimatbetrieb

in Grub/Niederaichbach

erinnern würde!

Für die gute und vertrauensvolle

Zusammenarbeit mit

der Familie Feierfeil bedankt

sich die Bayern-Genetik ganz

herzlich und wünscht der

Familie Feierfeil für die Zukunft

Gesundheit, Zufriedenheit

und, nicht ganz uneigennützig,

weiterhin viel züchterisches

Glück!!


l Lachende Gesichter überall: Fair und gerecht - das Vertragssystem der Bayern-Genetik. Überzeugende

Genetik wird gerecht honoriert!!

Foto: Pfaller

Bayern Watch Info-Tag 2018

Sie glauben nur was Sie sehen?

Wir laden Sie ein zu einem Infotag über unser Bayern Watch System

• Kurze Vorstellung Bayern Watch System

• Praktischer Einsatz, Möglichkeiten

• Betriebs-Besuch mit Bayern Watch System

Wo?

Treffpunkt Gut Altenbach, Altenbach 2, 84036 Kumhausen

Anschließend gemeinsame Weiterfahrt zu den Betrieben

Beginn 9.00 Uhr

Sie haben Interesse? Dann melden Sie sich bei uns!

Termin wird bekannt gegeben.

Ihre Ansprechpartner:

Quirin Greil

Mobil: 0151 –28 28 23 49

E-Mail: Quirin.Greil@bayern-genetik.de

Helen Fleckenstein

Mobil: 0151 – 105 428 02

E-Mail: Helen.Fleckenstein@bayern-genetik.de

FLECKVIEHWELT 1/2018 13


Rinderzucht in Kärnten

Der Richter-Hof –

ein österreichischer Familienbetrieb

mit Mut zu Tradition und Innovation

l Lucas Fritzer

Das österreichische Bundesland Kärnten wurde vom lieben Gott mit vielen Vorzügen

im Dreiländereck mit Slowenien und Italien geschaffen. Wunderschöne Berge, warme

Badeseen, ausgedehnte Wälder und viel Grün in Verbindung mit einem fast schon mediterranen

Klima laden Touristen aus ganz Europa ein. In Ferndorf an der Drau, dem

Herzen von Oberkärnten, liegt der Betrieb der Familie Fritzer, vulgo „Richter-Hof“. Ein

typischer Familienbetrieb mit langer Tradition, der Hof wurde urkundlich im Jahre 1683

in Ferndorf erworben.

Der Betrieb hat in den letzten 10 Jahren eine aufregende und, wie wir meinen, beeindruckende

Entwicklung erlebt.

Der Richter-Hof

Den entscheidenden Wendepunkt

in der Entwicklung

des Richter-Hofes markiert

ein tragisches Ereignis! Am

29. Juli 2008 brannte der

Hof auf Grund eines Blitzschlages

nieder. Der komplette

Stall, das Futterlager,

das Getreide- und Strohlager

sowie die Maschinen wurden

durch Feuer und Löschwasser

völlig zerstört. Glücklicherweise

wurde kein Familienmitglied

verletzt und

auch alle Tiere konnten gerettet

werden.

Aus der Not wurde eine

Tugend - dieses schreckliche

Erlebnis schweißte die Familie

eng zusammen und sie

starteten eine neue Mission

– den Wiederaufbau des

Milchviehbetriebes ein wenig

außerhalb von Ferndorf.

Es war eine schwierige Zeit

– die Verhandlungen und

Gespräche mit der Gemeinde

und anderen beteiligten

Interessensvertretern dauerten

über ein Jahr an. Dazu

kam die aufwändige Betreul

Der „Richter-Hof“

Foto: Isop

14 FLECKVIEHWELT 1/2018


Rinderzucht in Kärnten

l Tab. 1:

Betriebsdaten

Höhe

Niederschlag

Durchschnittliche

Temperatur

510 m

1.100 mm

ø 6,5° C

Betriebsgröße

195 ha

Bergweiden

138 ha

Wald

11 ha

Mais, Getreide, Grünland 46 ha

Kühe 70

Herdenleistung 2017 10.259 kg Milch - 4,05 % Fett - 3,58 % Eiweiß

l Drei Generationen Fritzer v.l.: Barbara, Christof mit Matthäus und

Seniorchef Hans mit den "Golden Girls" Prescilla, Luna und Brasilia,

die alle die 100.000 kg Marke überschritten haben.


Foto: Fritzer

ung der Fleckviehherde, die

in mehreren leerstehenden

Ställen untergebracht und

teilweise bis zu 20 km entfernt

war.

Gemolken und gefüttert

wurde weiterhin von Familie

Fritzer, es war aber eine

sehr anstrengende Zeit, da

nebenbei auch die Baustelle

betreut werden musste. Die

Finanzberater empfahlen,

die eingetragene Fleckvieh-

Zuchtherde zu verkaufen,

um Geld zu sparen, aber

passionierte Züchter denken

anders. Sie waren nicht

bereit, die Genetik zu verkaufen,

die mit viel Herzblut

über die vergangenen Jahrzehnte

aufgebaut wurde.

Für alle Familienmitglieder

war es eine unglaubliche

Erleichterung, als im April

2010 schließlich der Umzug

der 37 Fleckviehkühe und 60

Jungtiere in den neuen Stall

anstand. Bereits in den ersten

beiden Jahren war es

möglich, mit der eigenen

Nachzucht die Herde auf 65

Kühe aufzustocken. Alle

Jungkühe konnten ohne

strenge Selektion in die

wachsende Herde aufge-

nommen werden und trotzdem

stieg der Herdendurchschnitt

an.

Fleckvieh-Zucht

Die züchterische Philosophie

der Fritzer´s ist ein klares

Statement für die Doppelnutzung.

Ziel ist es, eine

typstarke, etwas spätreifere

Kuh, mit guter Leistungsfähigkeit

und hohem Potenzial

für die körperliche und leistungsmäßige

Entwicklung zu

züchten. Das Jungvieh verbringt

dabei zwei Sommer

auf den Almweiden der

Nockberge bis auf eine Höhe

von 2.200 m.

Ein durchschnittliches Erstkalbealter

von 30 Monaten

wird akzeptiert, da die Weidehaltung

und die harten Bedingungen

im Gebirge einen

positiven Einfluss auf Gesundheit

und Langlebigkeit

haben. Hans, der Seniorchef,

vergleicht es mit dem Heranwachsen

eines Baumes:

„Wenn der Baum genug Zeit

hat, sich zu entwickeln und

die Jahresringe sehr eng

aneinander wachsen, wie

beispielsweise bei einer

Lärche in den Bergen, dann

ist dies viel nachhaltiger. Das

sieht man, denke ich, auch

in unserer Herde.“ Diese

Behauptung wird auch durch

einen hervorragenden Erfolg

bestätigt. Zurzeit stehen auf

dem Hof 3 vorzeigbare Kühe,

die alle eine Lebensleistung

von über 100.000 kg

Milch erzielt haben. „Luna“,

„Prescilla“ und „Brasilia“,

die im Alter von 3 Jahren

den Stallbrand überlebten.

l Tab. 2:

Entwicklung der Herde

und Herdendurchschnittleistung

Jahr Ø Kühe Ø Herdenleistung

Eine wirklich besondere Kuh

ist „Brasilia“- ein Beispiel

dafür, dass man auf lange

Nutzungsdauer und Fruchtbarkeit

züchten kann. Bereits

ihre Mutter „Bea“ und

ihre Großmutter „Basl“

erreichten die 100.000 kg

Marke im Jahr 2012. Sie ist

nun schon die dritte Generation

mit 100.000 kg Milch.

Brasilia ist nicht nur eine herausragende

Milchkuh, sondern

auch eine Schaukuh

und hat den Wettbewerb

Milchfett % Protein % Ø Erstlingsleistung

2017 70,7 10.259 4,05 3,58 7.479

2016 68,1 9.525 4,11 3,59 7.714

2015 63,1 9.769 4,16 3,52 7.483

2014 64,9 9.559 4,16 3,54 7.436

2013 64,1 9.247 4,18 3,52 7.478

2012 59,2 9.603 4,17 3,55

2011 46,6 9.716 4,17 3,59

2010 37,0 9.178 4,24 3,60

2009 36,4 8.409 4,16 3,55

FLECKVIEHWELT 1/2018 15


Rinderzucht in Kärnten

l Tab. 3:

Die „Golden Girls"

Name Geburtsdatum Laktation Milch-kg Milchfett-% Protein-%

Prescilla 17.01.2005 10/9 11.178 4,07 3,50

HL –

6. Lakt.

ZKZ

12.802 3,93 3,51

380 Tage

Luna 14.07.2005 9/9 10.687 4,04 3,45

HL –

9. Lakt.

ZKZ

11.833 4,32 3,34

383 Tage

Brasilia 16.12.2005 9/8 11.522 3,73 3,41

HL –

7. Lakt.

ZKZ

13.140 3,85 3,37

374 Tage

l Brasilia (V: Humid).

Foto: Fritzer

der Altkühe an der „Kärntner

Landesrinder Schau 2015“

in ihrer siebten Laktation

gewonnen, in der sie auch

ihre höchste Milchleistung

erbrachte.

Christof Fritzer, der den Betrieb

des Vaters übernehmen

wird, und seine Frau

Barbara legen viel Wert auf

Tierwohl, perfektes Herdenmanagement

und höchste

Milchqualität. Die Eutergesundheit

der Kühe spiegelt

sich in den niedrigen Zellzahlen

wider. Die durchschnittliche

Zellzahl lag im letzten

Jahr bei 64.000. Auch in den

Jahren davor wurde die

Zellzahl von 100.000 nicht

überschritten. Der Besamungsindex

lag im Jahr

2017 bei 1,4 und die Zwischenkalbezeit

bei 363 Tagen

– Gesundheit, hohe

Leistung und unser Zuchtziel:

„Jedes Jahr ein Kalb“

schließen sich nicht aus.

Für den aufmerksamen Betrachter

fallen die relativ

niedrigen Erstlingsleistungen

(Tab. 2) ins Auge. Während

die Herdenleistung seit 2013

um 1.000 kg gestiegen ist,

verharrt die Leistung der

Jungkühe bei 7.500 kg. Ein

Problem? Wir sind der Meinung,

dass sich mittlere

Einsatzleistungen, ein etwas

höheres EKA aufgrund von 2

Almperioden und die restriktive

Grasfütterung insgesamt

positiv auf die Leistungsfähigkeit

in den höheren

Laktationsnummern der

Fleckviehkühe auswirken.

Der Beweis sind alte Kühe,

die ihre Höchstleistungen

erst ab der 6. Laktation ermelken.

Vor einigen Jahren wurden

die Hornlosvererber BFG

WAHNFRIED PS und BFG

SHOOT PS eingesetzt, die

durchschnittliche Milchleistung

vererbten. Sofern es

der Typ erlaubt, wird auf

solche Tiere Leistung angepaart.

BFG HAGWIRT hat

auf dem Richter-Hof mittlerweile

5 Töchter in Milch, die

wohl alle die durchschnittliche

Jungkuhleistung um

ca. 1.000 kg übertreffen

werden. Auffallend hierbei,

diese BFG HAGWIRT-Töchter

aus den natürlich hornlosen

Muttersvätern sind

ebenfalls „oben ohne“. Aktuell

liegt der Anteil hornloser

Kühe bei etwa 15 %.

Die Auswahl

der Bullen

Welche Bullen werden auf

dem Richter-Hof für die Kühe

selektiert und welche

Anpaarungs-Strategie steckt

dahinter? Das Zuchtziel vor

Augen und das einfache

Prinzip –

„Was der Kuh fehlt muss der

Bulle bringen!“ Man vertraut

immer mehr den eigenen

Augen als einem geduldigen

Stück Papier. Ein Bulle, der

zur Herde passt, wird über

einen längeren Zeitraum

eingesetzt. Es wird hauptsächlich

mit nachkommengeprüften

Bullen besamt

und pro Jahr werden ca. 3-4

neue Bullen ausgewählt,

jedoch nur in kleinerem Umfang.

Erst wenn sie in der

Herde gute Ergebnisse hinterlassen,

bekommen sie

eine zweite Chance. Ungefähr

15 % der gesamten

Besamungen werden mit

Prüfbullen (genomischen

Bullen) und etwas hornloser

Genetik durchgeführt. Wichtig

ist dabei eine Mischung

aus verschiedenen Bullen-

Typen, um wie erwähnt, den

Typ der Kuh zu ergänzen

oder auszugleichen. Unter

den Vätern der jüngeren

Kühe (1.-4. Laktation) findet

man am häufigsten: BFG

HAGWIRT, BFG PASSION,

BFG SAMLAND, BFG

WALDBRAND und BFG

ZAUBER. Die Färsen gehen

hauptsächlich auf BFG HAG-

WIRT, BFG REUMUT, BFG

RIJEKA, BFG SANDSTEIN

und dem aus Kärnten stammenden

Spitzenbullen BFG

WALFRIED zurück. Die Endauswahl

der weiblichen

Tiere wird üblicherweise in

der ersten Laktation getroffen.

Die Fritzers sind sehr

froh darüber, dass sie ihr

Jungvieh auf die Bergweiden

bringen und jede einzelne

Färse aufziehen können.

Alle Jungkühe, die sie nicht

für die Remontierung benötigen,

werden auf der Zuchtviehauktion

aber auch ab

Stall verkauft. Ein weiterer

16 FLECKVIEHWELT 1/2018


Rinderzucht in Kärnten

Betriebszweig ist die Aufzucht

von Zuchtstieren für

Milchvieh- und Mutterkuhbetriebe.

Innovationen

„Wer nicht innoviert, verliert

und wer nicht erfindet, verschwindet“

– Auf dem Richter-Hof

ist stets eine Prise

„Neugier für Neues“ zu spüren.

Familie Fritzer ist wohl

der erste „Soja-Silage-Pionierbetrieb“

in Österreich.

Seit 2014 wird damit experimentiert

und Soja zur Silagegewinnung

unter der Anleitung

der Bayern-Genetik

angebaut. Als dieses Produktionsverfahren

bei den Innovationstagen

vorgestellt wurde,

erkannte man auf dem

Richter-Hof von Anfang an

die Möglichkeit, zumindest

einen Teil des Rohproteins

auf dem eigenen Betrieb zu

produzieren und gleichzeitig

in die vorhandenen Ernteabläufe

zu integrieren. Die Soja

wird am Richter-Hof etwas

später, nach dem 2. Schnitt

Mitte Juni, nach Kleegras

oder Wintergetreide-GPS

angebaut. Die Ernte erfolgt

dann gemeinsam mit dem 4.

Schnitt oder mit der Silomaisernte.

Dabei kann die Ernte

in die Silierkette integriert

werden und verursacht keinen

Mehraufwand. Positiver

Nebeneffekt bei dieser Strategie

ist ein sehr guter Siliererfolg

der Soja-GPS, die im

„Sandwich“ mit Gras oder

Mais siliert wird. Nach der

Ernte findet man ein sehr

schön geräumtes Feld vor,

mit bester Bodenstruktur

und hervorragend geeignet

für eine Direktsaat der Nachfrucht.

Zudem bringt die

Sojapflanze als Leguminose

einen positiven Vorfruchtwert.

Die Frischmasseerträge

liegen, trotz der sehr kurzen

Vegetationszeit von 11-

12 Wochen, bei ca. 30t/ha.

Um die Pflanze etwas genauer

kennen zu lernen, wurden

2017 auch Einzeluntersuchungen

durchgeführt, wobei

extra Proben von Blättern,

Schoten und Stängel

gezogen wurden. Die Ergebnisse

waren überraschend,

da in der silierreifen Sojapflanze

auch im Stängel ein

hoher Anteil an Rohprotein

zu finden ist (Tab. 5).

Verfüttert wird die Silage als

Bestandteil der aufgewerteten

Mischration mit ca. 5 kg

FM pro Kuh und Tag. Da die

speziell dafür verwendeten

Sorten keine Bitterstoffe

enthalten, wird die Silage

auch sehr gerne gefressen

und wirkt sich dadurch sehr

positiv auf die Pansenaktivität

aus.

Eine harmonische Familie

und starker Zusammenhalt

sind die Voraussetzung für

diese Art von Milchviehbetrieb

und die beste Versicherung

für die Zukunft. Eine

andere Tatsache bleibt natürl

Sojapflanze Ende August mit

einer Höhe von 90 cm.


Foto: Fritzer

Was ist letztlich

am wichtigsten?

l Blick auf das Soja-Feld im Juli.


Foto: Fritzer


l Tab. 5:

Inhaltstoffe in den einzelnen Pflanzenteilen

der Sojapflanze

84 Pflanzen/m² kg FM Eiweiß-% (TS) Rohfett-% (TS)

Blätter 1,24 34,19 1,67

Schoten 0,16 29,93 0,85

Stängel 3 15,71 0,82

lich bestehen, man muss

den Betrieb mit der richtigen

Genetik unter dem Motto

„Maß & Ziel“ aufbauen, um

am Markt wirtschaftlich

erfolgreich zu sein. Fleckvieh

ist nicht nur für Familienbetriebe

mehr als eine Alternative!



FLECKVIEHWELT 1/2018 17


Bullen von A bis Z

BFG ERBHOF *TA

10/166911 DE 09.46037175

geb.: 03.05.2011

Zü.: Loehrlein, Stadelhofen

ZV: Oberfranken

Samenverfügbarkeit: 3

V: EILMON TA 10/166000

M: ENRIKE DE 09.40176480

MV: WEINOLD 10/169367

MMV: RANDY 10/68122

Inhaltsstoffe

Gute Melkbarkeit

Top Milchleistung

M A K

Linie: EDER

gGesamtzuchtwert 131 89%

Milchwert 124 95%

Töchter 120 7438

Milch-kg 6850 +808

Fett % 4,14 -0,08

Fett kg 284 +26

Eiweiß % 3,6 +0,14

Eiweiß kg 246 +40

Handelsklasse 118 96%

Nettozunahme 107 97%

Ausschlachtung 113 91%

Fleischwert 118 94%

Foto: Gruber

Typ

A

Fitness 104 87%

ÖZW 127 92%

aAa Code 513642

A2-I

Fruchtbarkeit -1% 102 75%

Kalbeverlauf 113 99% 98 90%

Vitalität 104 96%

Nutzungsdauer 109 82%

Zellzahl 95 92%

Melkbarkeit 112 93%

Persistenz 112 95%

96 % Fleckvieh, 4 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 77

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 88 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 92

Bemuskelung 96

Fundament 111

Euter 109

Kreuzhöhe 92 klein groß

Körperlänge 88 kurz lang

Hüftbreite 94 schmal breit

Rumpftiefe 93 seicht tief

Beckenneigung 83 eben abfallend

Sprg. winkelung 88 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 100 voll trocken

Fessel 111 durchtrittig steil

Trachten 96 niedrig hoch

Voreuterlänge 106 kurz lang

Sch. euterlänge 103 kurz lang

Voreuteraufhängung 107 locker fest

Zentralband 98 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 101 tief hoch

Strichlänge 108 kurz lang

Strichdicke 97 dünn dick

Strichplatz. vorne 105 außen innen

Str. stellung hinten 104 nach außen nach innen

Euterreinheit 90 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

xx xx xx xxx xx xx

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Maya, Erbhof-Tochter, 1. Kalb.

Gazelle, Erbhof-Tochter, 1. Kalb.

Foto: Menop

Foto: Gruber

18 FLECKVIEHWELT 1/2018


Bullen von A bis Z

10/606293 CZ 06.77437053

geb.: 20.07.2012

Zü.: SZVS, Lanskroun

ZV: Züchter Vereinigung

IMPULS

Samenverfügbarkeit: 1

Top Eutervererber

Melkbarkeit

Inhaltsstoffe

V: WILDWEST 10/188878

M: MATKA CZ 03.12447961

MV: MANITOBA 10/188196

MMV: MORELO 10/66363690

LA LANSLIDE

M A K

Linie: HOREX

gGesamtzuchtwert 126 82%

Milchwert 127 92%

Töchter 80 7139

Milch-kg 7331 +844

Fett % 4,14 +0,1

Fett kg 304 +43

Eiweiß % 3,68 +0,07

Eiweiß kg 270 +35

Handelsklasse 94 88%

Nettozunahme 107 91%

Ausschlachtung 90 67%

Fleischwert 94 81%

Foto: CHD IMPULS

Typ

A

Fitness 107 78%

ÖZW 124 86%

aAa Code ---

A1A2

Fruchtbarkeit +3% 108 56%

Kalbeverlauf 104 93% 104 74%

Vitalität 102 79%

Nutzungsdauer 107 75%

Zellzahl 98 88%

Melkbarkeit 109 81%

Persistenz 110 92%

Lanslide-Tochter, 1. Kalb, Züchter ist die Genossenschaft DVP.

Foto: CHD Impuls

94 % Fleckvieh, 6 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 91

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 89 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 101

Bemuskelung 97

Fundament 103

Euter 115

Kreuzhöhe 100 klein groß

Körperlänge 106 kurz lang

Hüftbreite 103 schmal breit

Rumpftiefe 102 seicht tief

Beckenneigung 89 eben abfallend

Sprg. winkelung 103 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 99 voll trocken

Fessel 106 durchtrittig steil

Trachten 108 niedrig hoch

Voreuterlänge 112 kurz lang

Sch. euterlänge 110 kurz lang

Voreuteraufhängung 105 locker fest

Zentralband 89 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 108 tief hoch

Strichlänge 94 kurz lang

Strichdicke 90 dünn dick

Strichplatz. vorne 104 außen innen

Str. stellung hinten 103 nach außen nach innen

Euterreinheit 106 Nebenstriche reines Euter

Lanslide-Tochter, 1. Kalb, vom Betrieb Jedli.

Foto: CHD Impuls

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

x xxx xx x x xx

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

FLECKVIEHWELT 1/2018 19


Bullen von A bis Z

BFG MAHANGO Pp* *TA

10/173075 DE 09.48097266

geb.: 29.10.2013

Zü.: Feierfeil, Niederaichbach

ZV: Niederbayern

Samenverfügbarkeit: 5

V: MUNGO 10/851136

M: FALTER DE 09.44042437

MV: ROUND UP 10/188325

MMV: WEINOLD 10/169367

Natürlich hornlos

Perfekte Doppelnutzung

Für Kalbinnen geeignet

M A K

Linie: METZ

gGesamtzuchtwert 128 77%

Milchwert 119 79%

Töchter 2 8154

Milch-kg 2772 +940

Fett % 3,95 -0,1

Fett kg 110 +30

Eiweiß % 3,15 -0,11

Eiweiß kg 87 +24

Handelsklasse 112 99%

Nettozunahme 115 99%

Ausschlachtung 101 98%

Fleischwert 111 99%

Foto: Gruber

Typ

K

Fitness 112 76%

ÖZW 125 86%

aAa Code 423561

A1A2

Fruchtbarkeit -1% 108 53%

Kalbeverlauf 110 99% 111 96%

Vitalität 104 99%

Nutzungsdauer 114 73%

Zellzahl 98 77%

Melkbarkeit 107 82%

Persistenz 106 79%

92 % Fleckvieh, 8 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 33

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 81 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 111

Bemuskelung 113

Fundament 111

Euter 110

Kreuzhöhe 109 klein groß

Körperlänge 117 kurz lang

Hüftbreite 104 schmal breit

Rumpftiefe 111 seicht tief

Beckenneigung 119 eben abfallend

Sprg. winkelung 97 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 95 voll trocken

Fessel 106 durchtrittig steil

Trachten 114 niedrig hoch

Voreuterlänge 109 kurz lang

Sch. euterlänge 105 kurz lang

Voreuteraufhängung 110 locker fest

Zentralband 104 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 106 tief hoch

Strichlänge 113 kurz lang

Strichdicke 107 dünn dick

Strichplatz. vorne 87 außen innen

Str. stellung hinten 103 nach außen nach innen

Euterreinheit 102 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

xx xx xx xx xx x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Mahango-Tochter Lil vom Betrieb Hausleitner, Eggenfelden,

1. Kalb. Foto: Pfaller

Mahango-Tochter Edith vom Betrieb Steckenbiller, Landshut,

1. Kalb. Foto: Pfaller

20 FLECKVIEHWELT 1/2018


Bullen von A bis Z

10/172966 DE 09.46894585

geb.: 02.03.2012

Zü.: Bachmaier, Triftern

ZV: Niederbayern

Samenverfügbarkeit: 3

V: RUHMREICH PS 10/179596

M: GRANADA DE 09.44413959

MV: RUMGO FH2 10/605406

MMV: HOCHKOGEL 10/605325

BFG VOTARY P*S *TA

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

Natürlich hornlos

Maternale Kalbeeigenschaften

Top Milchleistung

M A K

Linie: REDAD

gGesamtzuchtwert 121 90%

Milchwert 119 97%

Töchter 125 7958

Milch-kg 7402 +988

Fett % 4,1 -0,09

Fett kg 303 +33

Eiweiß % 3,37 -0,12

Eiweiß kg 250 +24

Handelsklasse 102 98%

Nettozunahme 121 98%

Ausschlachtung 93 79%

Fleischwert 104 91%

Foto: Gruber

Typ

K

Fitness 103 88%

ÖZW 117 93%

aAa Code 564132

A2A2

Fruchtbarkeit -1% 102 75%

Kalbeverlauf 115 99% 115 93%

Vitalität 116 95%

Nutzungsdauer 93 83%

Zellzahl 108 95%

Melkbarkeit 98 96%

Persistenz 93 97%

Votary-Tochter Narbe vom Betrieb Manhart, Schliersee.

Foto: Gruber

Votary-Tochter Tulla 1. Kalb vom Betrieb Hackl, Ebertsried.

Foto: Gruber

94 % Fleckvieh, 6 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 126

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 92 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 118

Bemuskelung 117

Fundament 108

Euter 117

Kreuzhöhe 115 klein groß

Körperlänge 120 kurz lang

Hüftbreite 116 schmal breit

Rumpftiefe 122 seicht tief

Beckenneigung 96 eben abfallend

Sprg. winkelung 98 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 92 voll trocken

Fessel 114 durchtrittig steil

Trachten 111 niedrig hoch

Voreuterlänge 114 kurz lang

Sch. euterlänge 117 kurz lang

Voreuteraufhängung 112 locker fest

Zentralband 92 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 104 tief hoch

Strichlänge 104 kurz lang

Strichdicke 108 dünn dick

Strichplatz. vorne 121 außen innen

Str. stellung hinten 118 nach außen nach innen

Euterreinheit 89 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

xxx xx x xxx xxx - - x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

FLECKVIEHWELT 1/2018 21


Bullen von A bis Z

BFG WALFRIED *TA

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

10/605904 AT 520.368.918

geb.: 22.10.2010

Zü.: Moser, Spittal

ZV: Kaernten

Samenverfügbarkeit: 5

V: WAL 10/605218

M: FLORA AT 432.974.609

MV: MALEFIZ 10/15079575

MMV: REGIO 10/191190

Allroundbulle

Für Kalbinnen geeignet

Persistenz

M A K

Linie: HOREX

gGesamtzuchtwert 129 94%

Milchwert 113 98%

Töchter 351 8016

Milch-kg 7034 +623

Fett % 4,13 -0,06

Fett kg 291 +21

Eiweiß % 3,47 -0,05

Eiweiß kg 244 +17

Handelsklasse 103 99%

Nettozunahme 105 99%

Ausschlachtung 96 96%

Fleischwert 101 98%

Typ

KA

Fitness 122 93%

ÖZW 130 96%

aAa Code 432516

A2A2

Fruchtbarkeit -2% 108 86%

Kalbeverlauf 112 99% 108 97%

Vitalität 103 99%

Nutzungsdauer 121 88%

Zellzahl 123 97%

Melkbarkeit 95 98%

Persistenz 123 99%

100 % Fleckvieh

Bewertete Tiere: 122

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 91 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 106

Bemuskelung 109

Fundament 104

Euter 108

Kreuzhöhe 107 klein groß

Körperlänge 104 kurz lang

Hüftbreite 97 schmal breit

Rumpftiefe 107 seicht tief

Beckenneigung 104 eben abfallend

Sprg. winkelung 89 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 95 voll trocken

Fessel 101 durchtrittig steil

Trachten 103 niedrig hoch

Voreuterlänge 103 kurz lang

Sch. euterlänge 117 kurz lang

Voreuteraufhängung 97 locker fest

Zentralband 101 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 104 tief hoch

Strichlänge 82 kurz lang

Strichdicke 89 dünn dick

Strichplatz. vorne 99 außen innen

Str. stellung hinten 102 nach außen nach innen

Euterreinheit 101 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

xxx xx x xx - x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Walfried-Tochter Iller vom Betrieb Schwimmer, St. Wolfgang.

Foto: Gruber

Walfried-Tochter Nanni 1. Kalb von der Stocker GbR, Schiltberg.

Foto: Gruber

22 FLECKVIEHWELT 1/2018


Vererbungsschwerpunkte

Vererbungsschwerpunkte –

nachkommengeprüfte Bullen

GESAMTZUCHTWERT

MILCHWERT

FLEISCHWERT

MILCH-kg

1 WENDLINGER 134 89%

2 ERBHOF 131 89%

3 HUMMELS * 131 77%

4 MAKAM 130 86%

5 WALFRIED 129 94%

6 WOLFZAHN 128 82%

7 MAIDAN 128 81%

8 MAHANGO Pp 128 77%

9 MARMOLADA 127 96%

10 ZAPATERO 127 80%

1 SALDANA 134 99%

2 HUMMELS * 128 83%

3 LA LANSLIDE 127 92%

4 WARTBURG 127 91%

5 WESTKREUZ 125 95%

6 WOLFZAHN 125 90%

7 WILD DOG 125 88%

8 ERBHOF 124 95%

9 WENDLINGER 121 96%

10 HERZOGSTAND 120 98%

1 WINDKRAFT 121 99%

2 GANDALF 120 92%

3 WILDERKAISER 120 82%

4 OVAHIMBA * 120 83%

5 WOLFZAHN 119 83%

6 ERBHOF 118 99%

7 VETERAN * 118 94%

8 RAUHFUSS * 117 93%

9 HUMMELS * 115 92%

10 WANKDORF P*S 114 92%

1 SALDANA 1417

2 WARTBURG 1231

3 HUMMELS * 1148

4 HAGWIRT 1106

5 WENDLINGER 1080

6 WILD DOG 996

7 VOTARY P*S 988

8 MAHANGO Pp 940

9 OSTBLOCK 872

10 ZAPATERO 868

EIWEISS-%

ZELLZAHL

MELKBARKEIT

FITNESS

1 WANKDORF P*S 0,30

2 ZAPFHAHN 0,18

3 ERBHOF 0,14

4 MAKAM 0,14

5 WESTKREUZ 0,14

6 RIJEKA 0,10

7 RATISPONA 0,08

8 WALDPRINZ Pp 0,08

9 LA LANSLIDE 0,07

10 WOLFZAHN 0,07

1 WALFRIED 123 97%

2 WELFENPRINZ 120 92%

3 MAIDAN 119 85%

4 OVAHIMBA * 117 91%

5 VALUGA 117 88%

6 MANDERA 117 85%

7 ZAPFHAHN 116 99%

8 WOLGASAND 116 91%

9 MARMOLADA 115 99%

10 WENDLINGER 113 93%

1 WALDPRINZ Pp 132 84%

2 WESTKREUZ 117 93%

3 RAUHFUSS * 117 94%

4 WENDLINGER 117 94%

5 WAYNE 117 85%

6 WEIDENBERG 115 89%

7 RUPPIN 114 92%

8 ERBHOF 112 93%

9 SALDANA 111 99%

10 ZECHBRUDER 111 91%

1 MARMOLADA 126 95%

2 WENDLINGER 123 85%

3 WALFRIED 122 93%

4 MAIDAN 122 78%

5 MAKAM 120 83%

6 IGLESIAS * 117 82%

7 ZAPATERO 117 77%

8 WOLGASAND 115 86%

9 MANDERA 115 78%

10 GANDALF 115 76%

LEICHTKALBIGKEIT KVp

NUTZUNGSDAUER

PERSISTENZ

RAHMEN

1 VALUGA 119 97%

2 VOTARY P*S 115 99%

3 WAYNE 115 99%

4 WALDPRINZ Pp 115 98%

5 WILDALP 114 99%

6 WARTBURG 114 97%

7 ERBHOF 113 99%

8 WALFRIED 112 99%

9 WANKDORF P*S 112 99%

10 MAIDAN 112 93%

1 MARMOLADA 124 91%

2 WENDLINGER 124 78%

3 WALFRIED 121 88%

4 WOLGASAND 120 80%

5 MAIDAN 120 75%

6 IGLESIAS * 116 79%

7 ZAPATERO 115 74%

8 GANDALF 114 74%

9 MAHANGO Pp 114 73%

10 OVAHIMBA * 113 81%

1 WENDLINGER 125 96%

2 HAGWIRT 124 99%

3 WALFRIED 123 99%

4 ZAUBER 120 99%

5 MAKAM 119 94%

6 ZAPATERO 118 87%

7 HAERTSFELD 115 99%

8 ZECHBRUDER 115 93%

9 WEIDENBERG 113 91%

10 WALDPRINZ Pp 113 82%

1 VOTARY P*S 118

2 WALDPRINZ Pp 113

3 WEIDENBERG 113

4 WELFENPRINZ 113

5 HAGWIRT 111

6 MAHANGO Pp 111

7 RATISPONA 109

8 WILD DOG 109

9 ZAPATERO 108

10 ZECHBRUDER 108

BEMUSKELUNG

FUNDAMENT

EUTER

1 WINDKRAFT 126

2 VOTARY P*S 117

3 WAYNE 116

4 WOLGASAND 114

5 MAHANGO Pp 113

6 WELFENPRINZ 113

7 GANDALF 112

8 WALLENSTEIN 112

9 OVAHIMBA * 111

10 VALUGA 110

1 MANDERA 135

2 GANDALF 122

3 WENDLINGER 121

4 EDELSTOFF 120

5 ZAPFHAHN 117

6 IGLESIAS * 116

7 MAIDAN 113

8 WELFENPRINZ 113

9 ZAUBER 113

10 WOLGASAND 112

1 VETERAN * 123

2 ZAPFHAHN 122

3 RAUHFUSS * 119

4 VOTARY P*S 117

5 LA LANSLIDE 115

6 EDELSTOFF 113

7 VALUGA 113

8 WEIDENBERG 113

9 WELFENPRINZ 113

10 OVAHIMBA * 112

* Anlageträger siehe Bullen A-Z.

FLECKVIEHWELT 1/2018 20


Anpaarungsempfehlungen

Bulle Schwächen Stärken Zu empfehlende Anpaarung an

EDELSTOFF

Ermut x Mal

Melkbarkeit

Fitness

Zellzahl

Nutzungsdauer

Fundament

Euter

Mercator, Reumut, Rosskur, Samland,

Waldbrand, Waldhoer

ERBHOF

Eilmond x Weinold

Zellzahl

Rahmen

Milchwert

Milchleistung

Fleischleistung

Fundament

Persistenz

Ilion, Ilja, Mahango Pp, Passion, Waldbrand

GANDALF

Gepard x Mal

Rahmen

Fett-%

Bemuskelung

Zellzahl

Kalbeverlauf

Fundament

Dryland, Mangope, Reumut, Samland,

Wallenstein, Zapfhahn

HAERTSFELD

Hulock x Lotarry

Fett

Persistenz

Rahmen

Fitness

Fleischleistung

Manitoba, Samland, Valuta,

Waldhoer, Zapfhahn, Zauber

HAGWIRT

Harvester x Regio

Bemuskelung

FRW

Milchleistung

Melkbarkeit

Rahmen

Ettal, Ilja, Mahango, Narr, Reumut, Rurex,

Waldbrand

HARDLINER

Hulkor x Sego

Rahmen

Melkbarkeit

Zellzahl

Nutzungsdauer

Euter

Hagwirt, Rosskur, Saldana, Samland, Winral

HERZOGSTAND

Hades x Winzer

Bemuskelung

Persistenz

Milchwert Milchleistung Ilion, Ilja, Reumut, Round Up, Waldbrand

HUMMELS

Hutera x Winnipeg

Nicht auf Kalbinnen

Milch

Fleisch

Euter

Zellzahl

Fundament

Haertsfeld, Ovahimba, Reumut, Votary,

Waldbrand, Wendlinger

IGLESIAS *

Ilion x Muster

Rahmen

Fitness

Zellzahl

Nutzungsdauer

Bemuskelung

Fundament

Herzogstand, Mercator, Passion, Reumut,

Samland, Waldbrand

LA LANSLIDE

Wildwest x Manitoba

Bemuskelung

Fleischwert

Milchleistung

Milchwert

Melkbarkeit

Euter

Ilja, Marmolada, Passion, Rosskur,

Wallenstein, Zauber

MAIDAN

Manigo x Hupsol

Rahmen

Fett-%

Fundament

Kalbinnen geeignet

Persistenz

Raffzahn, Reumut, Saldana, Samland, Veteran,

Wyoming

MAKAM

Mangope x Zahner

Nicht auf Kalbinnen

Fleischleistung

Fitness

Melkbarkeit

Eiweiß-%

Bemuskelung

Hagwirt, Marmolada, Passion, Saldana,

Samland, Wallenstein

MANDERA

Manigo x Endo

Milchleistung

Bemuskelung

Fundament

Melkbarkeit

Zellzahl

Reumut, Rijeka, Veteran, Walfried, Wildwest

MARMOLADA

Mandl x Rubel

Fettgehalt

Rahmen

Bemuskelung

Zellzahl

Fitness

Nutzungsdauer

Kalbinnen geeignet

Euter

Ilja, Waldbrand, Winral, Witzbold, Wyoming,

Zapfhahn

OSTBLOCK

Huascaran x Mandela

Bemuskelung

Milchleistung

Fleischleistung

Kalbinnen geeignet

Reumut, Rurex, Samland, Waldbrand, Zapfhahn,

Zauber

OVAHIMBA *

Huascaran x Mandela

Keine

Fleischleistung

Fitness

Nutzungsdauer

Bemuskelung

Euter

Kalbinnen geeignet

Rosskur, Saldana, Samland, Winral, Zapfhahn,

Zauber

RATISPONA

Ruptal x Imposium

Milchleistung

Befruchtung

Melkbarkeit

Fleischleistung

Marmolada, Saldana, Wallenstein, Wendlinger

RAUHFUSS *

Ruptal x Vanstein

Fett-%

Zellzahl

Milchleistung

Fleischleistung

Nutzungsdauer

Euter

Haertsfeld, Passion, Rotwild, Waldbrand,

Walfried Wyoming, Zapfhahn, Zauber

* Anlageträger siehe Bullen A-Z.

FLECKVIEHWELT 1/2018


Anpaarungsempfehlungen

Bulle Schwächen Stärken Zu empfehlende Anpaarung an

RIJEKA

Ruptal x Vanstein

Rahmen

Fleischleistung

Persistenz

Milchwert

Melkbarkeit

Euter

Zellzahl

Haertsfeld, Helderberg, Mandela, Passion,

Rotglut, Waldbrand

RUPPIN

Ruptal x Morbo

Rahmen

Bemuskelung

Milchwert

Milchleistung

Melkbarkeit

Euter

Ilion, Passion, Rotglut, Round Up, Waldbrand

SALDANA

Salvator x Vodach

Fitness

Zellzahl

Bemuskelung

Milchleistung

Milchwert

Melkbarkeit

Ilion, Ilja, Mahango, Rotwild, Waldbrand,

Walfried

SAMLAND

Sampras x Malhax

Bemuskelung

Persistenz

Fleischleistung

Zellzahl

Melkbarkeit

Euter

Kalbinnen geeignet

Ilja, Mandela, Manitoba, Mahango, Valuta,

Waldbrand

VALUGA

Vanel x Winnipeg

Keine

Zellzahl

Nutzungsdauer

Persistenz

Kalbinnen geeignet

Euter

Hagwirt, Herzogstand, Samland, Wallenstein

VETERAN *

Vanstein x Weinold

Fundament

Fitness

Fleischleistung

Nutzungsdauer

Persistenz

Euter

Kalbeverlauf

Mandela, Mongole, Rurex, Samland,

Wallenstein, Wendlinger

WALFRIED

Wal x Malefiz

Melkbarkeit

Fitness

Milchleistung

Zellzahl

Nutzungsdauer

Persistenz

Marmolada, Passion, Saldana, Salvator,

Samland, Zauber

WALLENSTEIN

Wal x Randy

Rahmen

Fitness

Nutzungsdauer

Milchleistung

Abkalbung

Fundament

Ilion, Passion, Samland, Wolgasand

WARTBURG

Weburg x Ilion

Bemuskelung

Fitness

Milchleistung

Milchwert

Kalbeverlauf

Haertsfeld, Ilja, Mahango, Reumut, Rotwild,

Waldbrand, Walfried

WAYNE

Wildwest x Rurex

Rahmen

Fundament

Fleischwert

Bemuskelung

Melkbarkeit

Euter

Kalbinnen geeignet

Marmolada, Moritzburg, Ostblock, Samland,

Wallenstein

WEIDENBERG

Weburg x Ilion

Zellzahl

FRW

Milchleistung

Melkbarkeit

Persistenz

Rahmen

Euter

Marmolada, Ralmes, Rosskur, Samland, Zauber

WELFENPRINZ

Watnox x Rau

Nicht auf Kalbinnen

Fleischleistung

Rahmen

Bemuskelung

Fundament

Euter

Zellzahl

Erbhof, Saldana, Wallenstein, Valuta, Zapfhahn,

Zauber

WENDLINGER

Wille x Gebalot

Bemuskelung

Fleischwert

Milchleistung

Milchwert

Melkbarkeit

Zellzahl

Nutzungsdauer

Persistenz

Fitness

Fundament

Kalbinnen geeignet

Ilja, Mahango, Manigo, Manton, Raffzahn,

Reumut, Walfried

WESTKREUZ

Waldbrand x Rumen

Bemuskelung

Milchwert

Melkbarkeit

Zellzahl

Edelstoff, Ilja, Valuta, Raffzahn, Wallenstein,

Zapfhahn

WILD DOG

Wildwest x Wal

Fundament

Nutzungsdauer

Milchwert

Fleischwert

Milchleistung

Rahmen

Bemuskelung

Edelstoff, Ilion, Marmolada, Samland, Zapfhahn

WILDALP

Wiggal x Ruap

Bemuskelung

Rahmen

Milchleistung

Fleischleistung

Melkbarkeit

Fundament

Kalbinnen geeignet

Edelstoff, Passion, Round Up, Rotwild,

Waldbrand

* Anlageträger siehe Bullen A-Z.

FLECKVIEHWELT 1/2018 22

22


Anpaarungsempfehlungen

Bulle Schwächen Stärken Zu empfehlende Anpaarung an

WILDERKAISER

Wildwest x Rau

Nicht auf Kalbinnen

Milchleistung

Fleischleistung

Milchwert

Bemuskelung

Marmolada, Saldana, Samland, Zauber

WINDKRAFT

Wal x Lowein

Nicht auf Kalbinnen

Milchleistung

Fleischleistung

Bemuskelung

Fett-%

Fitness

Nutzungsdauer

Persistenz

Mandela, Mangope, Marmolada, Ralmes,

Saldana, Samland

WOLFZAHN

Wildwest x Zahner

Nicht auf Kalbinnen

Bemuskelung

Fundament

Milchwert

Fleischwert

Milchleistung

Persistenz

Samland, Reumut, Wallenstein

WOLGASAND

Wonderfull x Rurex

Keine

Milchwert

Fitness

Fleischleistung

Zellzahl

Nutzungsdauer

Persistenz

Bemuskelung

Fundament

Euter

Ettal, Marmolada, Ralmes, Rijeka, Rosskur,

Saldana, Samland, Zauber

ZAPFHAHN

Zahner x Hodson

Milch

Bemuskelung

Melkbarkeit

Fundament

Euter

Fitness

Nutzungsdauer

Hagwirt, Mandela, Manitoba, Round Up,

Valuta, Winral

ZAUBER

Zahner x Randy

Bemuskelung

Rahmen

Fitness

Fundament

Melkbarkeit

Persistenz

Zellzahl

Ilion, Raucus, Round Up, Waldbrand

ZECHBRUDER

Zauber x Ruap

Milchleistung

Milchwert

Fett-%

Zellzahl

Nutzungsdauer

Persistenz

Fitness

Euter

Marmolada, Ostblock, Resolut, Saldana,

Samland, Wendlinger

NATÜRLICH HORNLOS

MAHANGO Pp

Mungo x Round up

Keine

Milchleistung

Exterieur

Fleischwert

Erbhof, Mangope, Ralmes, Rijeka, Rosskur,

Saldana, Samland, Wallenstein, Zauber

VOTARY P*S

Ruhmreich x Rumgo

Persistenz

Milchleistung

Zellzahl

Kalbinnen geeignet

Rahmen

Bemuskelung

Ilja, Mahango, Reumut, Rijeka, Rosskur,

Rotwild, Saldana, Zapfhahn, Zauber

WALDPRINZ Pp

Waldbrand x Hernandes

Milchleistung

Bemuskelung

Euter

Rahmen

Melkbarkeit

Persistenz

Kalbinnen geeignet

Fundament

Marmolada, Raffzahn, Ralmes, Rosskur, Zauber

WANKDORF PS

Wyoming x Mandela

Milchleistung

Rahmen

Euter

Fleischleistung

Fitness

Fett-%

Eiweiß-%

Persistenz

Kalbinnen geeignet

Fundament

Haertsfeld, Marmolada, Raucus, Samland

* Anlageträger siehe Bullen A-Z.

FLECKVIEHWELT 1/2018


Bullen von A bis Z

10/172997 DE 09.47682611

geb.: 05.08.2012

Zü.: Gassner, Holzheim a.Forst

ZV: Niederbayern

Samenverfügbarkeit: 5

V: WILLE DW 10/426617

M: CHIARA DE 09.40605632

MV: GEBALOT 10/187771

MMV: POLDI 10/184248

BFG WENDLINGER *TA

Top Milchleistung

Persistenz

Gute Laufstallfundamente

M A K

Linie: HOREX

gGesamtzuchtwert 134 89%

Milchwert 121 96%

Töchter 45 8207

Milch-kg 7567 +1080

Fett % 3,91 -0,14

Fett kg 296 +33

Eiweiß % 3,4 -0,11

Eiweiß kg 257 +28

Handelsklasse 90 98%

Nettozunahme 87 98%

Ausschlachtung 101 89%

Fleischwert 91 95%

Typ

AM

Fitness 123 85%

ÖZW 132 92%

aAa Code 456312

A1A2

Fruchtbarkeit +3% 114 69%

Kalbeverlauf 104 99% 112 92%

Vitalität 107 96%

Nutzungsdauer 124 78%

Zellzahl 113 93%

Melkbarkeit 117 94%

Persistenz 125 96%

Wendlinger-Tochter Rosalie, 1. Kalb.

Wendlinger-Tochter Rosalie, 1. Kalb.

Foto: Menop

Foto: Pfaller

98 % Fleckvieh, 2 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 109

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 90 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 104

Bemuskelung 82

Fundament 121

Euter 106

Kreuzhöhe 106 klein groß

Körperlänge 101 kurz lang

Hüftbreite 91 schmal breit

Rumpftiefe 101 seicht tief

Beckenneigung 116 eben abfallend

Sprg. winkelung 102 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 112 voll trocken

Fessel 115 durchtrittig steil

Trachten 110 niedrig hoch

Voreuterlänge 113 kurz lang

Sch. euterlänge 116 kurz lang

Voreuteraufhängung 106 locker fest

Zentralband 108 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 97 tief hoch

Strichlänge 101 kurz lang

Strichdicke 110 dünn dick

Strichplatz. vorne 97 außen innen

Str. stellung hinten 94 nach außen nach innen

Euterreinheit 108 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

-- xxx x xxx - xxx x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

FLECKVIEHWELT 1/2018 23


Bullen von A bis Z

BFG ZAUBER

10/170014 DE 09.40777732

geb.: 18.08.2006

Zü.: Pilz, Kallmuenz

ZV: Oberpfalz

Samenverfügbarkeit: 5

V: ZAHNER 10/187899

M: GRACIA DE 09.34569364

MV: RANDY 10/68122

MMV: UTNACH 10/21784

Inhaltsstoffe

Super Fitness

Top Fundament

M A K

Linie: ZANDER

gGesamtzuchtwert 124 99%

Milchwert 116 99%

Töchter 17502 7819

Milch-kg 6771 +369

Fett % 4,37 +0,32

Fett kg 296 +40

Eiweiß % 3,44 -0,02

Eiweiß kg 233 +11

Handelsklasse 99 99%

Nettozunahme 95 99%

Ausschlachtung 98 99%

Fleischwert 97 99%

Foto: Gruber

Typ

A

Fitness 113 99%

ÖZW 121 99%

aAa Code 234165

A1A2

Fruchtbarkeit +1% 112 99%

Kalbeverlauf 102 99% 100 99%

Vitalität 101 99%

Nutzungsdauer 105 99%

Zellzahl 107 99%

Melkbarkeit 106 99%

Persistenz 120 99%

96 % Fleckvieh, 4 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 3405

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 99 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 93

Bemuskelung 96

Fundament 113

Euter 102

Kreuzhöhe 93 klein groß

Körperlänge 94 kurz lang

Hüftbreite 94 schmal breit

Rumpftiefe 93 seicht tief

Beckenneigung 107 eben abfallend

Sprg. winkelung 92 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 115 voll trocken

Fessel 102 durchtrittig steil

Trachten 96 niedrig hoch

Voreuterlänge 100 kurz lang

Sch. euterlänge 113 kurz lang

Voreuteraufhängung 97 locker fest

Zentralband 101 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 98 tief hoch

Strichlänge 103 kurz lang

Strichdicke 103 dünn dick

Strichplatz. vorne 101 außen innen

Str. stellung hinten 105 nach außen nach innen

Euterreinheit 103 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

xx x x xxx x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Zauber-Tochter Piazza vom Betrieb Gassner, Holzheim a. Forst,

2. Laktation. Foto: Pfaller

Zauber-Tochter Upsi vom Betrieb Hell, Untergriesbach.

3. Laktation. Foto: Menop

24 FLECKVIEHWELT 1/2018


Bullen von A bis Z

97 % Fleckvieh, 3 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 160

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 93 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 104

Bemuskelung 104

Fundament 120

Euter 113

Kreuzhöhe 103 klein groß

Körperlänge 110 kurz lang

Hüftbreite 101 schmal breit

Rumpftiefe 108 seicht tief

Beckenneigung 93 eben abfallend

Sprg. winkelung 93 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 101 voll trocken

Fessel 122 durchtrittig steil

Trachten 113 niedrig hoch

Voreuterlänge 110 kurz lang

Sch. euterlänge 104 kurz lang

Voreuteraufhängung 116 locker fest

Zentralband 98 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 103 tief hoch

Strichlänge 100 kurz lang

Strichdicke 92 dünn dick

Strichplatz. vorne 120 außen innen

Str. stellung hinten 96 nach außen nach innen

Euterreinheit 85 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

x x xxx xx xx -- --

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Top Exterieur

Zellzahl

Langlebiger Kuhstamm

96 % Fleckvieh, 4 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 33

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 82 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 99

Bemuskelung 112

Fundament 122

Euter 101

Kreuzhöhe 98 klein groß

Körperlänge 102 kurz lang

Hüftbreite 103 schmal breit

Rumpftiefe 97 seicht tief

Beckenneigung 99 eben abfallend

Sprg. winkelung 86 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 92 voll trocken

Fessel 125 durchtrittig steil

Trachten 115 niedrig hoch

Voreuterlänge 110 kurz lang

Sch. euterlänge 108 kurz lang

Voreuteraufhängung 91 locker fest

Zentralband 104 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 93 tief hoch

Strichlänge 92 kurz lang

Strichdicke 107 dünn dick

Strichplatz. vorne 98 außen innen

Str. stellung hinten 99 nach außen nach innen

Euterreinheit 104 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

xx xx x -

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Top Fundament

Fruchtbarkeit

Perfekte Doppelnutzung

BFG EDELSTOFF *TA

10/175617 DE 09.44072668

geb.: 11.04.2010

Zü.: Dankesreiter, Tittling

ZV: Niederbayern

V: ERMUT 10/165989

M: HOLUNDER DE 09.41798839

MV: MAL 10/175289

MMV: REGIO 10/191190

Samenverfügbarkeit: 5 Linie: EDER

gGesamtzuchtwert 116 91%

Milchwert 108 96%

Töchter 169 7503

Milch-kg 6804 +690

Fett % 3,96 -0,31

Fett kg 270 +3

Eiweiß % 3,43 -0,07

Eiweiß kg 234 +18

Handelsklasse 103 98%

Nettozunahme 111 98%

Ausschlachtung 103 95%

Fleischwert 107 97%

BFG GANDALF

10/177399 DE 09.46498716

geb.: 21.08.2012

Zü.: Manzenberger, Freyung

ZV: Niederbayern

V: GEPARD 10/162080

M: RUWEL DE 09.42502731

MV: MAL 10/175289

MMV: WATERBERG 10/195500

Samenverfügbarkeit: 5 Linie: GEIGER

gGesamtzuchtwert 126 78%

Milchwert 110 86%

Töchter 7 7689

Milch-kg 7190 +483

Fett % 4,01 -0,09

Fett kg 288 +12

Eiweiß % 3,55 +0

Eiweiß kg 255 +16

Handelsklasse 119 89%

Nettozunahme 118 91%

Ausschlachtung 109 71%

Fleischwert 120 82%

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

Foto: Gruber

M A K

Typ

KA

Fitness 110 89%

ÖZW 116 94%

aAa Code 453621

A2A2

Fruchtbarkeit +1% 105 78%

Kalbeverlauf 96 99% 104 92%

Vitalität 100 98%

Nutzungsdauer 112 85%

Zellzahl 110 94%

Melkbarkeit 87 94%

Persistenz 101 96%

Foto: Gruber

M A K

Typ

KA

Fitness 115 76%

ÖZW 123 83%

aAa Code ---

A1A2

Fruchtbarkeit -2% 113 56%

Kalbeverlauf 109 90% 112 71%

Vitalität 106 72%

Nutzungsdauer 114 74%

Zellzahl 110 81%

Melkbarkeit 95 84%

Persistenz 96 86%

FLECKVIEHWELT 1/2018 25


Bullen von A bis Z

BFG HARDLINER *TA

Linie: HUCH

gGesamtzuchtwert 118 83%

Milchwert 115 91%

Töchter 64 7246

Milch-kg 6603 +563

Fett % 4,22 +0,04

Fett kg 278 +26

Eiweiß % 3,43 -0,03

Eiweiß kg 227 +17

Handelsklasse 100 93%

Nettozunahme 96 95%

Ausschlachtung 110 73%

Fleischwert 103 86%

BFG HUMMELS

Linie: HUCH

Foto: Gruber

gGesamtzuchtwert 131 77%

Milchwert 128 83%

Töchter 7 953

Milch-kg 2821 +1148

Fett % 4,19 -0,06

Fett kg 118 +42

Eiweiß % 3,24 -0,04

Eiweiß kg 91 +36

Handelsklasse 108 95%

Nettozunahme 121 97%

Ausschlachtung 110 87%

Fleischwert 115 92%

10/177336 DE 09.46500758

geb.: 20.01.2012

Zü.: Moosbauer, Perlesreut

ZV: Niederbayern

V: HULKOR 10/166168

M: AFRA DE 09.41366054

MV: SEGO 10/176831

MMV: HIPPO 10/187293

Samenverfügbarkeit: 5

M A K

Typ

A

Fitness 105 81%

ÖZW 116 88%

aAa Code 423516

A1A2

Fruchtbarkeit ±0% 95 65%

Kalbeverlauf 100 93% 95 79%

Vitalität 98 78%

Nutzungsdauer 111 76%

Zellzahl 108 87%

Melkbarkeit 106 89%

Persistenz 108 92%

10/186747 DE 09.48336433

geb.: 18.06.2013

Zü.: Maier, Pleiskirchen

ZV: Muehldorf

V: HUTERA 10/170160

M: 591 DE 09.40743455

MV: WINNIPEG 10/182567

MMV: ROMEN 10/7553

Samenverfügbarkeit: 5

M A K

Typ

A

Fitness 106 75%

ÖZW 122 84%

aAa Code ---

Fruchtbarkeit -3% 98 54%

Kalbeverlauf 80 95% 111 76%

Vitalität 86 80%

Nutzungsdauer 110 73%

Zellzahl 111 80%

Melkbarkeit 100 84%

Persistenz 111 83%

98 % Fleckvieh, 2 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 62

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 86 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 98

Bemuskelung 103

Fundament 104

Euter 112

Kreuzhöhe 96 klein groß

Körperlänge 97 kurz lang

Hüftbreite 101 schmal breit

Rumpftiefe 104 seicht tief

Beckenneigung 99 eben abfallend

Sprg. winkelung 95 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 101 voll trocken

Fessel 98 durchtrittig steil

Trachten 104 niedrig hoch

Voreuterlänge 102 kurz lang

Sch. euterlänge 107 kurz lang

Voreuteraufhängung 99 locker fest

Zentralband 112 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 102 tief hoch

Strichlänge 80 kurz lang

Strichdicke 91 dünn dick

Strichplatz. vorne 121 außen innen

Str. stellung hinten 117 nach außen nach innen

Euterreinheit 105 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Top Exterieur

Top Eutervererber

Melkbarkeit

99 % Fleckvieh, 1 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 27

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 80 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 106

Bemuskelung 104

Fundament 108

Euter 111

Kreuzhöhe 107 klein groß

Körperlänge 110 kurz lang

Hüftbreite 103 schmal breit

Rumpftiefe 102 seicht tief

Beckenneigung 93 eben abfallend

Sprg. winkelung 94 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 94 voll trocken

Fessel 115 durchtrittig steil

Trachten 111 niedrig hoch

Voreuterlänge 106 kurz lang

Sch. euterlänge 107 kurz lang

Voreuteraufhängung 103 locker fest

Zentralband 109 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 106 tief hoch

Strichlänge 108 kurz lang

Strichdicke 102 dünn dick

Strichplatz. vorne 102 außen innen

Str. stellung hinten 99 nach außen nach innen

Euterreinheit 104 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

xx x xxx --

Erbkrankheiten: FH4

Top Milchleistung

Fleischwert

Vorsicht Abkalbung

26 FLECKVIEHWELT 1/2018


Bullen von A bis Z

98 % Fleckvieh, 2 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 49

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 84 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 92

Bemuskelung 107

Fundament 113

Euter 105

Kreuzhöhe 94 klein groß

Körperlänge 89 kurz lang

Hüftbreite 82 schmal breit

Rumpftiefe 99 seicht tief

Beckenneigung 110 eben abfallend

Sprg. winkelung 102 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 118 voll trocken

Fessel 99 durchtrittig steil

Trachten 101 niedrig hoch

Voreuterlänge 101 kurz lang

Sch. euterlänge 110 kurz lang

Voreuteraufhängung 107 locker fest

Zentralband 92 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 99 tief hoch

Strichlänge 102 kurz lang

Strichdicke 80 dünn dick

Strichplatz. vorne 103 außen innen

Str. stellung hinten 105 nach außen nach innen

Euterreinheit 90 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

xx x -- - x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Für Kalbinnen geeignet

Zellzahl

Gute Laufstallfundamente

99 % Fleckvieh, 1 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 54

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 84 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 103

Bemuskelung 106

Fundament 108

Euter 106

Kreuzhöhe 106 klein groß

Körperlänge 104 kurz lang

Hüftbreite 102 schmal breit

Rumpftiefe 96 seicht tief

Beckenneigung 108 eben abfallend

Sprg. winkelung 95 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 96 voll trocken

Fessel 104 durchtrittig steil

Trachten 107 niedrig hoch

Voreuterlänge 89 kurz lang

Sch. euterlänge 97 kurz lang

Voreuteraufhängung 97 locker fest

Zentralband 102 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 112 tief hoch

Strichlänge 80 kurz lang

Strichdicke 100 dünn dick

Strichplatz. vorne 99 außen innen

Str. stellung hinten 108 nach außen nach innen

Euterreinheit 106 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

x x x x xxx xx xx

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Melkbarkeit

Inhaltsstoffe

Zellzahl

BFG MAIDAN

10/177427 DE 09.47662537

geb.: 19.11.2012

Zü.: Hackl, Zwiesel

ZV: Niederbayern

V: MANIGO 10/162572

M: KOKO DE 09.43912710

MV: HUPSOL 10/188382

MMV: EILIG 10/165330

Samenverfügbarkeit: 5

gGesamtzuchtwert 128 81%

Milchwert 113 90%

Töchter 52 7426

Milch-kg 2473 +744

Fett % 4,56 -0,25

Fett kg 242 +10

Eiweiß % 3,3 -0,02

Eiweiß kg 175 +24

Handelsklasse 104 93%

Nettozunahme 100 95%

Ausschlachtung 105 72%

Fleischwert 105 86%

Linie: METZ

BFG MAKAM *TA

10/193225 DE 09.46716118

geb.: 13.11.2011

Zü.: Rehrl, Teisendorf

ZV: Traunstein

V: MANGOPE 10/188528

M: ALEXA DE 09.41485215

MV: ZAHNER 10/187899

MMV: ENGADIN 10/191307

Samenverfügbarkeit: 5 Linie: METZ

gGesamtzuchtwert 130 86%

Milchwert 112 93%

Töchter 98 7484

Milch-kg 6280 +130

Fett % 4,29 +0,19

Fett kg 270 +19

Eiweiß % 3,54 +0,14

Eiweiß kg 222 +15

Handelsklasse 107 96%

Nettozunahme 107 97%

Ausschlachtung 114 84%

Fleischwert 113 92%

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

Foto: Gruber

M A K

Typ

KA

Fitness 122 78%

ÖZW 130 86%

aAa Code ---

A2A2

Fruchtbarkeit +3% 105 58%

Kalbeverlauf 112 93% 107 78%

Vitalität 117 78%

Nutzungsdauer 120 75%

Zellzahl 119 85%

Melkbarkeit 94 89%

Persistenz 113 90%

Foto: Gruber

M A K

Typ

A

Fitness 120 83%

ÖZW 131 90%

aAa Code ---

A2-I

Fruchtbarkeit +3% 116 69%

Kalbeverlauf 93 98% 112 84%

Vitalität 107 85%

Nutzungsdauer 113 78%

Zellzahl 111 90%

Melkbarkeit 110 92%

Persistenz 119 94%

FLECKVIEHWELT 1/2018 27


Bullen von A bis Z

BFG OSTBLOCK *TA

Linie: PRAEFEKT

gGesamtzuchtwert 121 92%

Milchwert 113 96%

Töchter 163 7296

Milch-kg 6811 +872

Fett % 3,81 -0,44

Fett kg 260 +0

Eiweiß % 3,45 +0,02

Eiweiß kg 235 +32

Handelsklasse 103 97%

Nettozunahme 102 98%

Ausschlachtung 105 93%

Fleischwert 105 96%

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

10/177228 DE 09.44762256

geb.: 10.03.2010

Zü.: Penzkofer, Viechtach

ZV: Niederbayern

V: HUASCARAN 10/191995

M: FANTOM DE 09.41468040

MV: MANDELA 10/191777

MMV: ROBERTO 10/178335

Samenverfügbarkeit: 5

M A K

Typ

A

Fitness 110 89%

ÖZW 118 94%

aAa Code 354126

A2A2

Fruchtbarkeit -3% 106 79%

Kalbeverlauf 111 99% 108 94%

Vitalität 105 99%

Nutzungsdauer 111 85%

Zellzahl 102 94%

Melkbarkeit 103 95%

Persistenz 111 96%

BFG RAUHFUSS *TA

Linie: ROMULUS

Foto: Gruber

gGesamtzuchtwert 120 88%

Milchwert 106 95%

Töchter 111 7581

Milch-kg 7036 +760

Fett % 3,83 -0,36

Fett kg 269 +1

Eiweiß % 3,32 -0,15

Eiweiß kg 234 +14

Handelsklasse 107 96%

Nettozunahme 127 97%

Ausschlachtung 110 89%

Fleischwert 117 93%

10/193307 DE 09.45999805

geb.: 16.02.2012

Zü.: Picherer, Urtal

ZV: Traunstein

V: RUPTAL 10/169837

M: ANEROSE DE 09.40787969

MV: VANSTEIN 10/191658

MMV: POLDI 10/184248

Samenverfügbarkeit: 5

M A K

Typ

A

Fitness 109 85%

ÖZW 124 91%

aAa Code 534162

A1A1

Fruchtbarkeit +2% 112 72%

Kalbeverlauf 105 98% 97 87%

Vitalität 103 88%

Nutzungsdauer 112 80%

Zellzahl 94 92%

Melkbarkeit 117 94%

Persistenz 110 95%

96 % Fleckvieh, 4 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 70

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 88 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 108

Bemuskelung 89

Fundament 106

Euter 108

Kreuzhöhe 108 klein groß

Körperlänge 107 kurz lang

Hüftbreite 105 schmal breit

Rumpftiefe 102 seicht tief

Beckenneigung 120 eben abfallend

Sprg. winkelung 98 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 118 voll trocken

Fessel 94 durchtrittig steil

Trachten 103 niedrig hoch

Voreuterlänge 123 kurz lang

Sch. euterlänge 108 kurz lang

Voreuteraufhängung 109 locker fest

Zentralband 98 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 103 tief hoch

Strichlänge 118 kurz lang

Strichdicke 110 dünn dick

Strichplatz. vorne 98 außen innen

Str. stellung hinten 103 nach außen nach innen

Euterreinheit 106 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

x x x xx -- x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Fleischwert

Top Milchleistung

Für Kalbinnen geeignet

96 % Fleckvieh, 4 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 92

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 89 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 107

Bemuskelung 103

Fundament 104

Euter 119

Kreuzhöhe 107 klein groß

Körperlänge 108 kurz lang

Hüftbreite 107 schmal breit

Rumpftiefe 100 seicht tief

Beckenneigung 113 eben abfallend

Sprg. winkelung 95 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 92 voll trocken

Fessel 101 durchtrittig steil

Trachten 111 niedrig hoch

Voreuterlänge 107 kurz lang

Sch. euterlänge 108 kurz lang

Voreuteraufhängung 109 locker fest

Zentralband 99 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 106 tief hoch

Strichlänge 96 kurz lang

Strichdicke 102 dünn dick

Strichplatz. vorne 130 außen innen

Str. stellung hinten 111 nach außen nach innen

Euterreinheit 107 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

x x x xxx xx -- - xx

Erbkrankheiten: FH4

Top Exterieur

Allroundbulle

Top Milchleistung

28 FLECKVIEHWELT 1/2018


Bullen von A bis Z

89 % Fleckvieh, 11 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 71

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 87 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 88

Bemuskelung 102

Fundament 104

Euter 112

Kreuzhöhe 89 klein groß

Körperlänge 86 kurz lang

Hüftbreite 85 schmal breit

Rumpftiefe 97 seicht tief

Beckenneigung 95 eben abfallend

Sprg. winkelung 100 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 104 voll trocken

Fessel 104 durchtrittig steil

Trachten 101 niedrig hoch

Voreuterlänge 101 kurz lang

Sch. euterlänge 105 kurz lang

Voreuteraufhängung 87 locker fest

Zentralband 130 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 104 tief hoch

Strichlänge 90 kurz lang

Strichdicke 91 dünn dick

Strichplatz. vorne 102 außen innen

Str. stellung hinten 104 nach außen nach innen

Euterreinheit 102 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

- x xx x x x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Inhaltsstoffe

Top Eutervererber

Melkbarkeit

98 % Fleckvieh, 2 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 229

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 95 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 96

Bemuskelung 93

Fundament 98

Euter 105

Kreuzhöhe 94 klein groß

Körperlänge 100 kurz lang

Hüftbreite 94 schmal breit

Rumpftiefe 103 seicht tief

Beckenneigung 96 eben abfallend

Sprg. winkelung 103 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 107 voll trocken

Fessel 95 durchtrittig steil

Trachten 98 niedrig hoch

Voreuterlänge 127 kurz lang

Sch. euterlänge 125 kurz lang

Voreuteraufhängung 89 locker fest

Zentralband 101 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 85 tief hoch

Strichlänge 103 kurz lang

Strichdicke 104 dünn dick

Strichplatz. vorne 112 außen innen

Str. stellung hinten 110 nach außen nach innen

Euterreinheit 102 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

x xxx - x xx x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Top Milchleistung

Für Kalbinnen geeignet

Melkbarkeit

BFG RIJEKA *TA

10/198533 DE 09.43757250

geb.: 30.01.2009

Zü.: Kappelmeir, Maisach

ZV: Weilheim

V: RAU 10/605345

M: LITANI DE 09.35126369

MV: WATERBERG 10/195500

MMV: HUSALDO 10/4811

Samenverfügbarkeit: 5 Linie: REDAD

gGesamtzuchtwert 116 91%

Milchwert 114 95%

Töchter 114 7553

Milch-kg 6831 +490

Fett % 4,05 -0,1

Fett kg 276 +12

Eiweiß % 3,53 +0,1

Eiweiß kg 241 +25

Handelsklasse 96 99%

Nettozunahme 89 99%

Ausschlachtung 93 96%

Fleischwert 91 98%

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

M A K

Typ

A

Fitness 109 89%

ÖZW 114 93%

aAa Code 432516

A2A2

Fruchtbarkeit ±0% 107 79%

Kalbeverlauf 106 99% 101 92%

Vitalität 100 97%

Nutzungsdauer 109 84%

Zellzahl 110 93%

Melkbarkeit 107 94%

Persistenz 93 95%

BFG SALDANA *TA

10/186364 DE 09.45398166

geb.: 14.10.2010

Zü.: Berghammer, St. Wolfgang

ZV: Muehldorf

V: SALVATOR 10/197088

M: WALLI DE 09.42547088

MV: VODACH 10/184878

MMV: RUAP 10/191085

Samenverfügbarkeit: 5 Linie: STREIK Foto: Gruber

gGesamtzuchtwert 121 96%

Milchwert 134 99%

Töchter 645 7998

Milch-kg 7485 +1417

Fett % 4,07 -0,17

Fett kg 305 +43

Eiweiß % 3,51 +0,04

Eiweiß kg 263 +53

Handelsklasse 106 99%

Nettozunahme 105 99%

Ausschlachtung 98 98%

Fleischwert 104 99%

Foto: Gruber

M A K

Typ

A

Fitness 83 95%

ÖZW 112 97%

aAa Code 546123

A2-I

Fruchtbarkeit -1% 80 90%

Kalbeverlauf 106 99% 102 98%

Vitalität 110 99%

Nutzungsdauer 94 93%

Zellzahl 79 99%

Melkbarkeit 111 99%

Persistenz 94 99%

FLECKVIEHWELT 1/2018 29


Bullen von A bis Z

BFG SAMLAND

Linie: STREIK

Foto: Gruber

gGesamtzuchtwert 117 99%

Milchwert 107 99%

Töchter 5974 7755

Milch-kg 6827 +579

Fett % 3,95 -0,32

Fett kg 270 -1

Eiweiß % 3,47 -0,02

Eiweiß kg 237 +18

Handelsklasse 106 99%

Nettozunahme 114 99%

Ausschlachtung 112 99%

Fleischwert 113 99%

BFG VETERAN

Linie: REDAD

Foto: Gruber

gGesamtzuchtwert 123 95%

Milchwert 112 99%

Töchter 221 7590

Milch-kg 6697 +419

Fett % 4,13 +0

Fett kg 277 +17

Eiweiß % 3,51 +0,05

Eiweiß kg 235 +18

Handelsklasse 107 99%

Nettozunahme 121 99%

Ausschlachtung 116 98%

Fleischwert 118 99%

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

10/183655 DE 09.38322620

geb.: 23.04.2005

Zü.: Schuster, Halfing

ZV: Miesbach

V: SAMPRAS 10/178402

M: OLANDA DE 09.35224845

MV: MALHAX 10/605155

MMV: ROMEN 10/7553

Samenverfügbarkeit: 5

M A K

Typ

M

Fitness 106 99%

ÖZW 117 99%

aAa Code 126345

A2A2

Fruchtbarkeit -1% 105 99%

Kalbeverlauf 111 99% 92 99%

Vitalität 98 99%

Nutzungsdauer 107 99%

Zellzahl 112 99%

Melkbarkeit 109 99%

Persistenz 89 99%

10/605784 AT 056.095.316

geb.: 08.06.2008

Zü.: Haider, St.Georgen a.Walde

ZV: Oberoesterreich

V: VANSTEIN 10/191658

M: SIEGLINDE AT 098.337.509

MV: WEINOLD 10/169367

MMV: LOCK 10/605204

Samenverfügbarkeit: 5

M A K

Typ

A

Fitness 106 93%

ÖZW 126 96%

aAa Code 153426

A1A2

Fruchtbarkeit +2% 95 86%

Kalbeverlauf 106 99% 108 97%

Vitalität 107 99%

Nutzungsdauer 107 88%

Zellzahl 111 98%

Melkbarkeit 100 98%

Persistenz 107 99%

97 % Fleckvieh, 3 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 990

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 99 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 103

Bemuskelung 91

Fundament 106

Euter 108

Kreuzhöhe 106 klein groß

Körperlänge 104 kurz lang

Hüftbreite 97 schmal breit

Rumpftiefe 94 seicht tief

Beckenneigung 75 eben abfallend

Sprg. winkelung 93 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 97 voll trocken

Fessel 110 durchtrittig steil

Trachten 103 niedrig hoch

Voreuterlänge 94 kurz lang

Sch. euterlänge 95 kurz lang

Voreuteraufhängung 100 locker fest

Zentralband 106 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 109 tief hoch

Strichlänge 98 kurz lang

Strichdicke 93 dünn dick

Strichplatz. vorne 113 außen innen

Str. stellung hinten 111 nach außen nach innen

Euterreinheit 107 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

x -- xx

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

100 % Fleckvieh

Top Exterieur

Umsatzbetont

Gute Laufstallfundamente

Bewertete Tiere: 105

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 90 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 100

Bemuskelung 104

Fundament 96

Euter 123

Kreuzhöhe 100 klein groß

Körperlänge 103 kurz lang

Hüftbreite 91 schmal breit

Rumpftiefe 101 seicht tief

Beckenneigung 96 eben abfallend

Sprg. winkelung 114 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 116 voll trocken

Fessel 89 durchtrittig steil

Trachten 97 niedrig hoch

Voreuterlänge 110 kurz lang

Sch. euterlänge 106 kurz lang

Voreuteraufhängung 108 locker fest

Zentralband 110 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 106 tief hoch

Strichlänge 91 kurz lang

Strichdicke 108 dünn dick

Strichplatz. vorne 118 außen innen

Str. stellung hinten 127 nach außen nach innen

Euterreinheit 110 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

xxx x x

Erbkrankheiten: FH4

Top Eutervererber

Inhaltsstoffe

Super Fitness

30 FLECKVIEHWELT 1/2018


Bullen von A bis Z

89 % Fleckvieh, 11 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 14

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 76 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 113

Bemuskelung 92

Fundament 108

Euter 108

Kreuzhöhe 115 klein groß

Körperlänge 117 kurz lang

Hüftbreite 103 schmal breit

Rumpftiefe 107 seicht tief

Beckenneigung 95 eben abfallend

Sprg. winkelung 102 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 113 voll trocken

Fessel 104 durchtrittig steil

Trachten 92 niedrig hoch

Voreuterlänge 93 kurz lang

Sch. euterlänge 99 kurz lang

Voreuteraufhängung 108 locker fest

Zentralband 94 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 114 tief hoch

Strichlänge 105 kurz lang

Strichdicke 98 dünn dick

Strichplatz. vorne 110 außen innen

Str. stellung hinten 116 nach außen nach innen

Euterreinheit 91 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

xx xx xx x x xxx xx

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Natürlich hornlos

Für Kalbinnen geeignet

Melkbarkeit

93 % Fleckvieh, 7 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 71

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 88 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 113

Bemuskelung 113

Fundament 113

Euter 113

Kreuzhöhe 113 klein groß

Körperlänge 111 kurz lang

Hüftbreite 108 schmal breit

Rumpftiefe 111 seicht tief

Beckenneigung 107 eben abfallend

Sprg. winkelung 87 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 90 voll trocken

Fessel 109 durchtrittig steil

Trachten 118 niedrig hoch

Voreuterlänge 97 kurz lang

Sch. euterlänge 97 kurz lang

Voreuteraufhängung 108 locker fest

Zentralband 97 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 118 tief hoch

Strichlänge 101 kurz lang

Strichdicke 99 dünn dick

Strichplatz. vorne 100 außen innen

Str. stellung hinten 104 nach außen nach innen

Euterreinheit 100 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

xx xx xx xx x x -

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Top Exterieur

Allroundbulle

Perfekte Doppelnutzung

BFG WALDPRINZ Pp

10/606047 AT 467.762.122

geb.: 05.07.2013

Zü.: Huemer, St. Georgen im Attergau

ZV: Voecklabruck

V: WALDBRAND 10/192441

M: HALMA DE 59 59.59112118

MV: HERNANDES 10/605835

MMV: WEINOLD 10/169367

Samenverfügbarkeit: 4

gGesamtzuchtwert 119 77%

Milchwert 108 82%

Töchter 9 7880

Milch-kg 2331 +105

Fett % 4,12 +0,12

Fett kg 96 +13

Eiweiß % 3,37 +0,08

Eiweiß kg 79 +9

Handelsklasse 105 94%

Nettozunahme 113 95%

Ausschlachtung 107 91%

Fleischwert 110 93%

Linie: HOREX

M A K

Typ

A

Fitness 108 75%

ÖZW 122 84%

aAa Code ---

A1A2

Fruchtbarkeit +0% 106 54%

Kalbeverlauf 115 98% 99 75%

Vitalität 104 86%

Nutzungsdauer 108 73%

Zellzahl 96 79%

Melkbarkeit 132 84%

Persistenz 113 82%

BFG WELFENPRINZ *TA

10/851386 DE 09.46396959

geb.: 26.08.2011

Zü.: Wasensteiner, Lenggries

ZV: Miesbach

V: WATNOX 10/169808

M: RESI DE 09.42474790

MV: RAU 10/605345

MMV: SAFIR 10/184538

Samenverfügbarkeit: 5 Linie: HOREX

gGesamtzuchtwert 122 89%

Milchwert 111 95%

Töchter 120 7592

Milch-kg 6445 +345

Fett % 4,29 +0,05

Fett kg 276 +18

Eiweiß % 3,5 +0,04

Eiweiß kg 225 +14

Handelsklasse 111 96%

Nettozunahme 116 97%

Ausschlachtung 107 86%

Fleischwert 114 92%

Foto: Gruber

Foto: Gruber

M A K

Typ

KA

Fitness 110 86%

ÖZW 120 92%

aAa Code 432156

A1A2

Fruchtbarkeit +1% 103 74%

Kalbeverlauf 95 99% 107 88%

Vitalität 97 90%

Nutzungsdauer 107 81%

Zellzahl 120 92%

Melkbarkeit 96 93%

Persistenz 98 95%

FLECKVIEHWELT 1/2018 31


Bullen von A bis Z

WILDALP *TA

Linie: HOREX

gGesamtzuchtwert 123 83%

Milchwert 119 90%

Töchter 52 7652

Milch-kg 6970 +751

Fett % 4,22 +0,01

Fett kg 294 +31

Eiweiß % 3,46 -0,02

Eiweiß kg 241 +24

Handelsklasse 107 89%

Nettozunahme 106 91%

Ausschlachtung 105 79%

Fleischwert 107 86%

10/175662 DE 09.45910227

geb.: 14.04.2011

Zü.: Dankesreiter, Tittling

ZV: Niederbayern

V: WIGGAL 10/192224

M: GUNDA DE 09.38885608

MV: RUAP 10/191085

MMV: GARDIAN 10/605065

Samenverfügbarkeit: 5

M A K

Typ

AM

Fitness 104 81%

ÖZW 117 88%

aAa Code ---

A1A2

Fruchtbarkeit ±0% 98 64%

Kalbeverlauf 114 99% 90 84%

Vitalität 112 96%

Nutzungsdauer 109 76%

Zellzahl 98 86%

Melkbarkeit 109 87%

Persistenz 107 90%

BFG WILDERKAISER

Linie: HOREX

gGesamtzuchtwert 122 81%

Milchwert 115 89%

Töchter 39 7659

Milch-kg 6864 +504

Fett % 4,09 -0,03

Fett kg 281 +18

Eiweiß % 3,56 +0,07

Eiweiß kg 244 +23

Handelsklasse 117 90%

Nettozunahme 130 92%

Ausschlachtung 105 70%

Fleischwert 120 83%

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

10/851496 DE 09.46742619

geb.: 22.01.2012

Zü.: Mair, Gaissach

ZV: Miesbach

V: WILDWEST 10/188878

M: SABRINA DE 09.43879259

MV: RAU 10/605345

MMV: HIPPO 10/187293

Samenverfügbarkeit: 5

M A K

Typ

K

Fitness 101 79%

ÖZW 118 86%

aAa Code 465231

A2A2

Fruchtbarkeit ±0% 101 61%

Kalbeverlauf 95 90% 122 73%

Vitalität 104 72%

Nutzungsdauer 97 76%

Zellzahl 98 85%

Melkbarkeit 107 87%

Persistenz 101 89%

95 % Fleckvieh, 5 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 48

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 84 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 94

Bemuskelung 95

Fundament 110

Euter 107

Kreuzhöhe 95 klein groß

Körperlänge 95 kurz lang

Hüftbreite 99 schmal breit

Rumpftiefe 89 seicht tief

Beckenneigung 89 eben abfallend

Sprg. winkelung 87 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 104 voll trocken

Fessel 104 durchtrittig steil

Trachten 99 niedrig hoch

Voreuterlänge 114 kurz lang

Sch. euterlänge 115 kurz lang

Voreuteraufhängung 97 locker fest

Zentralband 95 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 96 tief hoch

Strichlänge 95 kurz lang

Strichdicke 94 dünn dick

Strichplatz. vorne 111 außen innen

Str. stellung hinten 104 nach außen nach innen

Euterreinheit 108 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

xx x xx xx x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Top Milchleistung

Für Kalbinnen geeignet

Gute Melkbarkeit

95 % Fleckvieh, 5 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 42

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 84 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 101

Bemuskelung 109

Fundament 100

Euter 102

Kreuzhöhe 96 klein groß

Körperlänge 104 kurz lang

Hüftbreite 109 schmal breit

Rumpftiefe 108 seicht tief

Beckenneigung 112 eben abfallend

Sprg. winkelung 107 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 86 voll trocken

Fessel 111 durchtrittig steil

Trachten 104 niedrig hoch

Voreuterlänge 107 kurz lang

Sch. euterlänge 105 kurz lang

Voreuteraufhängung 105 locker fest

Zentralband 104 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 94 tief hoch

Strichlänge 96 kurz lang

Strichdicke 87 dünn dick

Strichplatz. vorne 93 außen innen

Str. stellung hinten 101 nach außen nach innen

Euterreinheit 108 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Perfekte Doppelnutzung

Maternale Kalbeeigenschaften

Inhaltsstoffe

32 FLECKVIEHWELT 1/2018


Bullen von A bis Z

96 % Fleckvieh, 4 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 68

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 88 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 105

Bemuskelung 114

Fundament 112

Euter 110

Kreuzhöhe 103 klein groß

Körperlänge 105 kurz lang

Hüftbreite 110 schmal breit

Rumpftiefe 106 seicht tief

Beckenneigung 101 eben abfallend

Sprg. winkelung 98 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 95 voll trocken

Fessel 109 durchtrittig steil

Trachten 113 niedrig hoch

Voreuterlänge 108 kurz lang

Sch. euterlänge 112 kurz lang

Voreuteraufhängung 116 locker fest

Zentralband 96 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 103 tief hoch

Strichlänge 97 kurz lang

Strichdicke 96 dünn dick

Strichplatz. vorne 99 außen innen

Str. stellung hinten 94 nach außen nach innen

Euterreinheit 97 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

x xx xx xx x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Super Fitness

Top Exterieur

Perfekte Doppelnutzung

97 % Fleckvieh, 3 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 33

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 82 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 108

Bemuskelung 108

Fundament 104

Euter 103

Kreuzhöhe 107 klein groß

Körperlänge 109 kurz lang

Hüftbreite 109 schmal breit

Rumpftiefe 102 seicht tief

Beckenneigung 106 eben abfallend

Sprg. winkelung 85 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 92 voll trocken

Fessel 103 durchtrittig steil

Trachten 108 niedrig hoch

Voreuterlänge 105 kurz lang

Sch. euterlänge 110 kurz lang

Voreuteraufhängung 103 locker fest

Zentralband 94 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 100 tief hoch

Strichlänge 108 kurz lang

Strichdicke 109 dünn dick

Strichplatz. vorne 105 außen innen

Str. stellung hinten 90 nach außen nach innen

Euterreinheit 94 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

x xx

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Gute Melkbarkeit

Langlebiger Kuhstamm

flache Laktationskurve

BFG WOLGASAND *TA

10/177286 DE 09.45593119

geb.: 01.02.2011

Zü.: Weiss, Kirchberg

ZV: Niederbayern

V: WONDERFULL 10/175366

M: WENUS DE 09.43012913

MV: RUREX 10/178755

MMV: SAFIR 10/184538

Samenverfügbarkeit: 5 Linie: HOREX

gGesamtzuchtwert 121 88%

Milchwert 108 94%

Töchter 105 7423

Milch-kg 6475 +213

Fett % 4,25 +0,04

Fett kg 275 +11

Eiweiß % 3,51 +0,06

Eiweiß kg 227 +12

Handelsklasse 103 94%

Nettozunahme 103 96%

Ausschlachtung 111 91%

Fleischwert 108 93%

M A K

Typ

KA

Fitness 115 86%

ÖZW 118 92%

aAa Code 456213

A1A2

Fruchtbarkeit +1% 105 74%

Kalbeverlauf 96 99% 104 92%

Vitalität 95 98%

Nutzungsdauer 120 80%

Zellzahl 116 91%

Melkbarkeit 95 92%

Persistenz 112 94%

BFG ZAPATERO *TA

10/175755 DE 09.47645522

geb.: 07.11.2012

Zü.: Dankesreiter, Tittling

ZV: Niederbayern

V: ZAUBER 10/170014

M: HOLUNDER DE 09.41798839

MV: MAL 10/175289

MMV: REGIO 10/191190

Samenverfügbarkeit: 5

gGesamtzuchtwert 127 80%

Milchwert 114 87%

Töchter 35 7407

Milch-kg 7149 +868

Fett % 4,57 -0,16

Fett kg 327 +22

Eiweiß % 3,45 -0,15

Eiweiß kg 247 +17

Handelsklasse 104 91%

Nettozunahme 111 93%

Ausschlachtung 103 71%

Fleischwert 107 84%

Linie: ZANDER

Foto: Gruber

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

M A K

Typ

A

Fitness 117 77%

ÖZW 126 85%

aAa Code ---

A2A2

Fruchtbarkeit +3% 115 56%

Kalbeverlauf 98 98% 103 76%

Vitalität 108 86%

Nutzungsdauer 115 74%

Zellzahl 100 83%

Melkbarkeit 111 86%

Persistenz 118 87%

FLECKVIEHWELT 1/2018 33


Bullen von A bis Z

BFG ZECHBRUDER *TA

Linie: ZANDER

Foto: Gruber

gGesamtzuchtwert 120 85%

Milchwert 111 93%

Töchter 99 7255

Milch-kg 6582 -71

Fett % 4,35 +0,5

Fett kg 286 +34

Eiweiß % 3,46 +0,07

Eiweiß kg 228 +3

Handelsklasse 95 95%

Nettozunahme 105 96%

Ausschlachtung 100 87%

Fleischwert 99 92%

10/186720 DE 09.47487757

geb.: 11.07.2012

Zü.: Deutinger, Bockhorn

ZV: Muehldorf

V: ZAUBER 10/170014

M: RINNE DE 09.40237234

MV: RUAP 10/191085

MMV: REITER 10/184209

Samenverfügbarkeit: 5

M A K

Typ

A

Fitness 114 81%

ÖZW 120 89%

aAa Code ---

A1-B

Fruchtbarkeit +6% 109 62%

Kalbeverlauf 101 95% 103 81%

Vitalität 99 81%

Nutzungsdauer 113 77%

Zellzahl 110 88%

Melkbarkeit 111 91%

Persistenz 115 93%

97 % Fleckvieh, 3 % Red Holstein

Bewertete Tiere: 68

Relativzuchtwerte der einzelnen Merkmale

Sicherheit Zuchtwert Euter: 87 % 64 76 88 100 112 124 136

Rahmen 108

Bemuskelung 101

Fundament 104

Euter 112

Kreuzhöhe 107 klein groß

Körperlänge 108 kurz lang

Hüftbreite 104 schmal breit

Rumpftiefe 106 seicht tief

Beckenneigung 99 eben abfallend

Sprg. winkelung 97 steil säbelbeinig

Sprg. ausprägung 109 voll trocken

Fessel 95 durchtrittig steil

Trachten 98 niedrig hoch

Voreuterlänge 99 kurz lang

Sch. euterlänge 94 kurz lang

Voreuteraufhängung 108 locker fest

Zentralband 111 nicht ausgeprägt stark ausgeprägt

Euterboden 111 tief hoch

Strichlänge 106 kurz lang

Strichdicke 97 dünn dick

Strichplatz. vorne 104 außen innen

Str. stellung hinten 115 nach außen nach innen

Euterreinheit 106 Nebenstriche reines Euter

Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Milchmenge Fett-%-Gehalt Eiweißvererbung Melkbarkeit Kalbinnen

x x x xx xxx x x

Erbkrankheiten: frei von Erbkrankheiten

Perfekte Doppelnutzung

Fruchtbarkeit

Top Exterieur

Erklärung:

Name Bulle

BFG = Abkürzung für Bavarian Fleckvieh Genetics

Blutlinie

AMS +

WEIDE +

BIO +

Foto Bulle

= für Melkrobotor geeignet

= für Weidehaltung geeignet

= für Biobetriebe geeignet

Herdbuchnummer Ohrmarkennummer

Geburtsdatum

Züchter

Zuchtverband

Vater

Mutter

Muttersvater

Muttersmuttersvater

Samenverfügbarkeit

5 = ausreichend bis

1 = Einzelportionen auf Anfrage

Zuchtwerte

Zuchtwerte fett gedruckt

Sicherheiten normal gedruckt

A2-I: Eine A2-ähnliche Gruppe, die sich an einer zusätzlichen Aminosäureposition

von der reinen A2-Gruppe unterscheidet.

A2-Logo: Alle Bullen mit A2-Logo wurden im Labor der Bayern-Genetik

auf A2A2 getestet.

TYP-Bezeichnung:

M = Milch, MA = Milch-Allround, A = Allround, KA = Kraft-Allround,

K = Kraft

Blutanteile

Erbkrankheiten

QR-Code

Video auf

mobilen Endgeräten

abrufbar

Balkendiagramm

Exterieur

Schnellübersicht

DW = Zwergwuchs

FH2 = Fleckvieh Haplotyp 2

FH4 = Fleckvieh Haplotyp 4

TP = Thrombopathie

ZDL = ZinkDefizienzLike-Syndrom

BMS = Bovine männliche Subfertilität

Vererbungsschwerpunkte

34 FLECKVIEHWELT 1/2018


Fleckvieh Fleisch Bullen

HARNAS P*S

Linie: HARZ

10/603235

DE1271393451

geb.: 15.01.2016

Zü.: Gutsverwaltung,

Seeshaupt

ZV: ?

V: Knox Haped 10/403078

M: 066 DE 09.35926741

MV: Steinadler 10/403084

Abkalbeverhalten: Kalbeverlauf: – – Vitalität: 102 22%

Fleischleistung: FW: 111 27% RZF: – –

Nettozunahme: 101 27% tägl. Zunahme maternal: –

Ausschlachtung: 100 25% tägl. Zunahme 365 Tage: –

Handelsklasse: 111 26% Bemuskelung 365 Tage: –

Rahmen: – Bemuskelung: – Fundament: – Euter: –

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

HENNESSY PP*

Linie: METZ

Foto: Gruber

10/603206

geb.: 28.02.2015

Zü.: LVFZ Almesbach, Eslarn

ZV: Fleischrinderverband

Bayern

V: Hannibal PP 603134

M: Hantel Pp DE0944971141

MV: Hofstern PS 403093

Abkalbeverhalten: Kalbeverlauf: – – Vitalität: 97 15%

Fleischleistung: FW: 110 12% RZF: 113 40%

Nettozunahme: 102 14% tägl. Zunahme maternal: 105

Ausschlachtung: 109 10% tägl. Zunahme 365 Tage: 106

Handelsklasse: 110 12% Bemuskelung 365 Tage: 110

Rahmen: – Bemuskelung: – Fundament: – Euter: –

BP FORMBY 10.603.228

BP SUMO 10.603.229

Linie: METZ

Linie: SALUS

geb.: 08.06.2010

Zü.: Don Mathieson

ZV: Fleckvieh Society of Australia

tägl. Zunahme 365 Tage: 1370 g

V: Hauk Morei

M: Congosim Vasti

MV: Buschbrunn Boetie

geb.: 03.03.2013

Zü.: Don Mathieson

ZV: Fleckvieh Society of Australia

tägl. Zunahme 365 Tage: 1320 g

V: BP Sambach

M: BP Sybil

MV: Simlee Havan

BP GRAF 10.603.226

BP HAWK EYE PS 10.603.227

Linie: HAFKE

Linie: BERNHEIM

geb.: 05.10.2011

Zü.: Don Mathieson

ZV: Fleckvieh Society of Australia

tägl. Zunahme 365 Tage: 1750 g

V: BP Hafke

M: BP Gusti

MV: Zimbo

geb.: 15.07.2012

Zü.: Don Mathieson

ZV: Fleckvieh Society of Australia

tägl. Zunahme 365 Tage: 1760 g

V: BP Dynamo

M: BP Didaka

MV: Kykso Kalger

FLECKVIEHWELT 1/2018 35


Geprüfte Altstiere

Identitätsdaten

Gesamtzuchtwert

(töchterbasiert)

Milchleistung

Zellzahl

Persistenz

Fl.-

leist.

Fitness

Zuchtl.

Nutzungsd.

pat./mat.

Exterieur

Wolfzahn 10/606007

AT000063003322

128

10 16

101

2012

125

100

103

(103)

Wildwest 10/188878 DE000940759262

Zahner 10/187899 DE000933038755

Marmolada 10/175497

DE000941624528

10 16 2007

Mandl 10/605095 AT000410617633

Rubel 10/191215 DE000918162560

gGZW 128 82% MW 125 90% P 109 91%

M 98 89%

+844 +0.01 +36 +0.07 +36

1.L 80 6.2 2.L 3 1.3 3.L

21 7181 4.07 292 3.54 255 HD 7763

gGZW 127 96% MW 105 99% P 103 99%

M 107 99%

+740 -0.41 -3 -0.14 +14

1.L 1136 6.4 2.L 520 6.9 3.L 172 4.5

622 6700 3.87 259 3.35 224 HD 7346

119

83%

125

115

108

105

99%

94

111

103

FIT 101 79% N 95 75%

EGW 99 86% ZZ 97 86% MAS

Fp [±0] FRW 106 60% ZYS 99 33%

Kp 81 93% Km 111 79% fFR 99 47%

VIW 98 77% MIF 100 54%

FIT 126 95% N 124 91%

EGW 114 96% ZZ 115 99% MAS 101 39%

Fp [±0] FRW 123 90% ZYS 110 60%

Kp 109 99% Km 94 98% fFR 108 89%

VIW 109 99% MIF 98 93%

47 108

94

91

101

(103)

146 97

92

103

109

(95)

Wankdorf P*S 10/851407

DE000945620351

10 16 2011

Wyoming 10/172507 DE000940123699

Mandela 10/191777 DE000935684041

gGZW 123 93% MW 110 98% P 102 98%

M 95 97%

-347 +0.51 +22 +0.30 +9

1.L 421 6.3 2.L 152 5 3.L 1 1

197 6196 4.47 277 3.65 226 HD 7701

114

97%

105

112

114

FIT 111 90% N 103 85%

EGW 95 94% ZZ 95 96% MAS 105 35%

Fp [-2] FRW 119 81% ZYS 113 51%

Kp 112 99% Km 109 94% fFR 102 76%

VIW 117 95% MIF 99 83%

119 88

109

108

85

(102)

Mandera 10/175743

DE000947645843

10 16 2012

Manigo 10/162572 DE000943304203

Endo 10/169679 DE000937795655

gGZW 120 81% MW 108 89% P 97 89%

M 109 87%

+236 ±0.00 +10 +0.04 +12

1.L 75 6.4 2.L 7 1.3 3.L

68 2558 4.05 104 3.18 81 HD 7666

109

83%

104

105

110

FIT 115 78% N 112 75%

EGW 115 85% ZZ 117 85% MAS

Fp [+2] FRW 117 58% ZYS 109 33%

Kp 101 96% Km 95 77% fFR 106 44%

VIW 107 82% MIF 105 51%

49 101

94

135

105

(97)

Wayne 10/172949

DE000946375031

10 16 2011

Wildwest 10/188878 DE000940759262

Rurex 10/178755 DE000936189219

gGZW 119 81% MW 114 87% P 106 87%

M 117 85%

+390 +0.12 +26 +0.02 +16

1.L 56 6.1 2.L 13 2.7 3.L

25 6961 4.20 293 3.47 242 HD 7542

113

91%

115

100

116

FIT 103 79% N 100 76%

EGW 102 83% ZZ 101 83% MAS

Fp [-1] FRW 103 59% ZYS 95 30%

Kp 115 99% Km 109 79% fFR 96 41%

VIW 99 90% MIF 93 46%

42 99

116

93

109

(106)

Wild dog 10/172967

DE000947144482

10 16 2012

Wildwest 10/188878 DE000940759262

Wal 10/605218 AT000841069834

gGZW 119 80% MW 125 88% P 101 88%

M 106 85%

+996 -0.07 +35 +0.01 +36

1.L 57 8.6 2.L 20 3.4 3.L 1 3

41 7272 4.16 302 3.50 255 HD 7817

112

82%

121

97

115

FIT 90 78% N 89 74%

EGW 93 84% ZZ 91 84% MAS

Fp [-2] FRW 90 60% ZYS 95 32%

Kp 98 90% Km 109 75% fFR 93 44%

VIW 97 72% MIF 100 50%

46 109

108

94

99

(103)

Hagwirt 10/192627

DE000941327412

10 16 2007

Harveste 10/188124 DE000935206494

Regio 10/191190 DE000918174246

gGZW 118 95% MW 119 99% P 124 99%

M 105 99%

+1106 -0.26 +23 -0.09 +31

1.L 953 5.4 2.L 114 5 3.L 33 8.5

244 7288 3.96 288 3.41 248 HD 7765

103

99%

102

108

98

FIT 97 93% N 98 88%

EGW 97 95% ZZ 98 98% MAS 101 33%

Fp [-2] FRW 88 85% ZYS 96 52%

Kp 97 99% Km 104 98% fFR 100 83%

VIW 105 99% MIF 97 89%

130 111

91

107

89

(100)

Windkraft 10/176953

DE000939515934

10 2006

Wal 10/605218 AT000841069834

Lowein 10/175151 DE000919931330

gGZW 117 96% MW 104 99% P 108 99%

M 94 99%

-83 +0.28 +17 +0.02 -2

1.L 802 7.8 2.L 444 7.6 3.L 255 7.2

557 6218 4.31 268 3.44 214 HD 7051

121

99%

116

111

121

FIT 106 95% N 112 93%

EGW 112 95% ZZ 113 98% MAS 108 36%

Fp [+1] FRW 96 89% ZYS 97 59%

Kp 90 99% Km 99 97% fFR 103 87%

VIW 91 97% MIF 97 92%

150 102

126

99

102

(104)

Westkreuz 10/163310

DE000945683542

10 16 2011

Waldbran 10/192441 DE000940100513

Rumen 10/605321 AT000864481742

gGZW 117 91% MW 125 95% P 105 95%

M 117 93%

+730 +0.05 +35 +0.14 +37

1.L 163 8.9 2.L 122 8.5 3.L 64 4.2

149 6765 4.25 287 3.59 243 HD 7565

100

96%

107

100

96

FIT 91 89% N 91 85%

EGW 109 91% ZZ 110 93% MAS 97 32%

Fp [+2] FRW 78 77% ZYS 81 50%

Kp 97 99% Km 106 94% fFR 90 66%

VIW 100 99% MIF 98 74%

90 106

83

107

99

(100)

Ovahimba 10/189637

DE000944262714

10 16 2010

Huascara 10/191995 DE000937252293

Vanstein 10/191658 DE000934586859

gGZW 117 88% MW 101 93% P 98 94%

M 101 91%

+297 -0.18 -2 -0.07 +5

1.L 101 8.8 2.L 79 8.2 3.L 40 4.7

86 6461 4.12 266 3.42 221 HD 7212

120

92%

109

117

117

FIT 111 86% N 113 81%

EGW 115 90% ZZ 117 91% MAS

Fp [+1] FRW 97 72% ZYS 95 44%

Kp 101 99% Km 113 86% fFR 102 59%

VIW 104 94% MIF 96 67%

56 98

111

102

112

(97)

36 FLECKVIEHWELT 3/2017


Geprüfte Altstiere

Identitätsdaten

Gesamtzuchtwert

(töchterbasiert)

Milchleistung

Zellzahl

Persistenz

Fl.-

leist.

Fitness

Zuchtl.

Nutzungsd.

pat./mat.

Exterieur

Herzogstand 10/192922

DE000943247802

128

10 16

101

2009

125

100

103

(103)

Hades 10/605399 AT000754776647

Winzer 16/53460 DE000918035013

Zapfhahn 10/192489

DE000940559486

10 16 C5 2006

Zahner 10/187899 DE000933038755

Hodson 10/184239 DE000913357571

gGZW 116 93% MW 120 98% P 103 98%

M 97 97%

+787 +0.01 +33 -0.01 +27

1.L 447 4.3 2.L 105 8.4 3.L 73 8.5

117 7098 4.19 298 3.44 244 HD 7537

gGZW 115 99% MW 108 99% P 94 99%

M 96 99%

-28 +0.16 +11 +0.18 +12

1.L 7879 8 2.L 5029 7.5 3.L 2315 5.9

5938 6573 4.26 280 3.60 237 HD 7608

108

98%

106

116

97

105

99%

96

113

99

FIT 93 90% N 93 86%

EGW 95 94% ZZ 97 96% MAS

Fp [±0] FRW 94 80% ZYS 100 50%

Kp 94 99% Km 102 96% fFR 101 76%

VIW 97 98% MIF 106 84%

FIT 107 99% N 99 99%

EGW 117 97% ZZ 116 99% MAS 113 73%

Fp [+1 FRW 107 98% ZYS 111 79%

Kp 92 99% Km 103 99% fFR 103 98%

VIW 95 99% MIF 104 99%

94 101

93

96

95

(104)

1718 103

91

117

122

(99)

Valuga 10/172959

DE000946891680

10 16 2012

Vanel 10/426573 DE000940481786

Winnipeg 10/182567 DE000934492505

gGZW 115 84% MW 104 92% P 103 92%

M 101 90%

+331 -0.10 +6 -0.08 +6

1.L 93 7.7 2.L 37 3.4 3.L

64 6370 4.01 256 3.38 215 HD 7372

108

86%

108

104

108

FIT 110 82% N 108 77%

EGW 114 87% ZZ 117 88% MAS

Fp [-2] FRW 98 66% ZYS 103 39%

Kp 119 97% Km 103 80% fFR 100 51%

VIW 115 84% MIF 102 58%

58 100

110

98

113

(98)

Ratispona 10/199250

DE000946242736

10 16 2012

Ruptal 10/169837 DE000939880547

Imposium 10/185109 DE000935904510

gGZW 115 80% MW 111 88% P 100 89%

M 109 86%

+258 +0.06 +15 +0.08 +16

1.L 56 8.1 2.L 11 2.9 3.L

38 6472 4.23 274 3.52 228 HD 7188

109

85%

119

101

106

FIT 104 78% N 107 75%

EGW 99 84% ZZ 97 84% MAS

Fp [+5] FRW 105 60% ZYS 103 32%

Kp 102 91% Km 98 75% fFR 105 42%

VIW 94 74% MIF 107 47%

42 109

108

106

103

(100)

Ruppin 10/171010

DE000946543450

10 16 2011

Ruptal 10/169837 DE000939880547

Morbo 10/175243 DE000933223030

gGZW 114 88% MW 113 94% P 91 94%

M 114 92%

+580 -0.07 +18 -0.02 +19

1.L 135 8.5 2.L 99 6.5 3.L 11 1.9

116 6708 4.12 277 3.49 234 HD 7401

100

95%

109

93

102

FIT 103 86% N 101 82%

EGW 101 90% ZZ 103 92% MAS

Fp [±0] FRW 105 72% ZYS 96 42%

Kp 102 99% Km 99 87% fFR 105 61%

VIW 110 91% MIF 99 69%

91 94

93

100

109

(110)

Weidenberg 10/166960

DE000946241443

10 16 2011

Weburg 10/166195 DE000939611602

Ilion 10/185090 DE000936284807

gGZW 112 84% MW 114 91% P 113 91%

M 115 89%

+527 +0.03 +24 -0.01 +18

1.L 87 8.7 2.L 44 3.9 3.L

71 6705 4.25 285 3.49 234 HD 7494

107

88%

106

109

102

FIT 95 82% N 102 77%

EGW 89 87% ZZ 87 87% MAS

Fp [+1] FRW 89 64% ZYS 96 40%

Kp 100 99% Km 95 86% fFR 92 51%

VIW 97 93% MIF 105 58%

61 113

108

103

113

(100)

Wartburg 10/186704

DE000946444589

10 16 2012

Weburg 10/166195 DE000939611602

Ilion 10/185090 DE000936284807

gGZW 112 83% MW 127 91% P 105 91%

M 102 89%

+1231 -0.05 +47 -0.12 +33

1.L 99 7.6 2.L 20 2.1 3.L

54 7843 4.08 320 3.37 264 HD 7864

91

85%

92

93

95

FIT 89 81% N 94 76%

EGW 96 86% ZZ 98 87% MAS

Fp [+3] FRW 82 63% ZYS 98 38%

Kp 114 97% Km 107 79% fFR 99 50%

VIW 94 85% MIF 104 57%

59 96

80

105

101

(102)

Haertsfeld 10/188759

DE000939512925

10 16 C5 2005

Hulock 10/178434 DE000932878499

Lotarry 8/2724000 DE000802724000

gGZW 111 98% MW 104 99% P 115 99%

M 99 99%

+393 -0.15 +4 -0.08 +7

1.L 2480 7.7 2.L 1372 7.5 3.L 704 7.6

1689 6730 4.06 273 3.41 229 HD 7482

104

99%

105

101

104

FIT 106 98% N 104 98%

EGW 105 97% ZZ 105 99% MAS 105 56%

Fp [-2] FRW 103 95% ZYS 102 69%

Kp 98 99% Km 111 99% fFR 89 95%

VIW 98 99% MIF 103 97%

393 103

107

100

96

(96)

Iglesias 10/186303

DE000814248183

10 16 2009

Ilion 10/185090 DE000936284807

Muster 16/52722 DE000917780464

gGZW 111 83% MW 97 90% P 103 91%

M 97 86%

+195 -0.14 -3 -0.14 -4

1.L 64 8.5 2.L 49 8.5 3.L 36 8.3

56 6853 3.99 273 3.32 227 HD 7445

105

88%

98

104

106

FIT 117 82% N 116 79%

EGW 111 86% ZZ 111 86% MAS

Fp [+2] FRW 115 66% ZYS 113 43%

Kp 95 93% Km 101 79% fFR 109 55%

VIW 103 76% MIF 112 63%

35 94

107

116

104

(95)

Wallenstein 10/192421

DE000940276513

10 2 16 2006

Wal 10/605218 AT000841069834

Randy 18/68122 DE000918555090

gGZW 108 99% MW 103 99% P 98 99%

M 97 99%

+529 -0.33 -5 -0.10 +11

1.L 10934 7.6 2.L 5633 7 3.L 2117 5.6

7133 6781 3.91 266 3.39 230 HD 7537

103

99%

104

98

106

FIT 105 99% N 111 99%

EGW 101 98% ZZ 101 99% MAS 103 80%

Fp [±0] FRW 99 98% ZYS 99 83%

Kp 107 99% Km 105 99% fFR 108 99%

VIW 107 99% MIF 100 99%

1099 91

112

106

103

(105)

FLECKVIEHWELT 3/2017 37


Genomische Bullen

ETOSCHA *TA

Linie: EDER

Foto: Gruber

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

10/177510

DE 09.48786057

geb.: 27.09.2013

Zü.: Artmann, Zachenberg

ZV: Niederbayern

V: EVEREST 179900

M: MINA DE 09.44599972

MV: IDIOM 176663

gGesamtzuchtwert: 128 70%

Fruchtbarkeit: 119 53%

Kalbeverlauf: 113 99% 102 81%

Vitalität: 114 96%

Nutzungsdauer: 106 71%

Zellzahl: 104 71%

Melkbarkeit: 104 71%

Persistenz: 96 73%

Milchleistung: MW: 118 73%

+621 +0,04 +29 ±0 +22

Fleischleistung: FW: 117 66%

Fitness: 114 73%

Nettozunahme 123 71%

Ausschlachtung 103 62%

Handelsklasse 117 68%

Rahmen: 112 Bemuskelung: 102 Fundament: 108 Euter: 115

JANSEN

Linie: HOREX

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

10/177699

DE 09.51013390

geb.: 19.06.2016

Zü.: Nirschl, Winzer

ZV: Niederbayern

V: HERZOGSTAND 192922

M: DALIE DE 09.47753651

MV: REUMUT 850712

gGesamtzuchtwert: 128 64%

Milchleistung: MW: 124 70%

Fruchtbarkeit: 111 48%

+1035 -0,16 +29 +0,01 +37

Kalbeverlauf: 112 60% 98 56% Fleischleistung: FW: 122 63%

Vitalität: 100 55%

Nettozunahme 115 66%

Nutzungsdauer: 106 68%

Zellzahl: 101 68%

Ausschlachtung 122 60%

Melkbarkeit: 102 68%

Handelsklasse 112 66%

Persistenz: 91 70%

Fitness: 104 67%

Rahmen: 102 Bemuskelung: 101 Fundament: 104 Euter: 109

MOLTOBENE

Linie: METZ

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

10/865543

DE 09.52232289

geb.: 08.11.2016

Zü.: Daberger, Frauenneuharting

ZV: Muehldorf

V: MACHT *TA 171611

M: 782 DE 09.49464653

MV: MILCHKOENIG 180023

gGesamtzuchtwert: 132 59%

Milchleistung: MW: 131 66%

Fruchtbarkeit: 98 41%

+1270 -0,06 +47 -0,05 +39

Kalbeverlauf: 120 56% 108 48% Fleischleistung: FW: 104 57%

Vitalität: 119 47%

Nettozunahme 114 63%

Nutzungsdauer: 106 63%

Zellzahl: 113 63%

Ausschlachtung 97 52%

Melkbarkeit: 101 64%

Handelsklasse 102 58%

Persistenz: 96 66%

Fitness: 107 62%

Rahmen: 100 Bemuskelung: 91 Fundament: 112 Euter: 103

OZAPFTIS

Linie: PRAEFEKT

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

10/865517

DE 09.51188397

geb.: 18.03.2016

Zü.: Huber, Schoenberg

ZV: Muehldorf

V: HAGWIRT 192627

M: LYDIA DE 09.47640144

MV: PASSION 179352

gGesamtzuchtwert: 123 64%

Milchleistung: MW: 119 70%

Fruchtbarkeit: 100 48%

+1144 -0,29 +22 -0,1 +31

Kalbeverlauf: 112 60% 105 56% Fleischleistung: FW: 102 64%

Vitalität: 105 55%

Nettozunahme 107 69%

Nutzungsdauer: 110 68%

Zellzahl: 102 68%

Ausschlachtung 103 60%

Melkbarkeit: 100 68%

Handelsklasse 98 66%

Persistenz: 115 70%

Fitness: 109 67%

Rahmen: 114 Bemuskelung: 97 Fundament: 106 Euter: 109

38 FLECKVIEHWELT 1/2018


Genomische Bullen

gGesamtzuchtwert: 128 67%

Fruchtbarkeit: 119 54%

Kalbeverlauf: 109 63% 110 58%

Vitalität: 98 58%

Nutzungsdauer: 113 71%

Zellzahl: 105 70%

Melkbarkeit: 109 70%

Persistenz: 94 72%

Milchleistung: MW: 128 72%

+1089 +0,06 +50 -0,11 +28

Fleischleistung: FW: 93 65%

Fitness: 114 71%

Nettozunahme 95 69%

Ausschlachtung 95 62%

Handelsklasse 94 67%

Rahmen: 97 Bemuskelung: 97 Fundament: 100 Euter: 111

VADUZ

10/857531

DE 09.51931061

geb.: 23.05.2016

Zü.: Foettinger, Treuchtlingen

ZV: Ansbach

V: REUMUT 850712

M: JAZAUNA DE 09.47521001

MV: ZAUBER 170014

Linie: REDAD

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

gGesamtzuchtwert: 131 68%

Milchleistung: MW: 124 73%

Fruchtbarkeit: 114 54%

+823 + 0,02 +35 +0,04 +31

Kalbeverlauf: 106 64% 113 59% Fleischleistung: FW: 95 68%

Vitalität: 106 59%

Nettozunahme 102 71%

Nutzungsdauer: 115 71%

Zellzahl: 121 71%

Ausschlachtung 96 64%

Melkbarkeit: 106 72%

Handelsklasse 94 69%

Persistenz: 110 73%

Fitness: 121 71%

Rahmen: 103 Bemuskelung: 101 Fundament: 105 Euter: 106

VALADA

10/859655

DE 09.51057633

geb.: 17.02.2016

Zü.: Schelle, Wessobrunn

ZV: Weilheim

V: RALDI 198645

M: RILLE DE 09.47976204

MV: WILLE 426617

Linie: REDAD

gGesamtzuchtwert: 132 69%

Milchleistung: MW: 120 73%

Fruchtbarkeit: 105 54%

+808 -0,08 +27 ±0 +28

Kalbeverlauf: 124 98% 106 66% Fleischleistung: FW: 110 65%

Vitalität: 114 83%

Nettozunahme 105 68%

Nutzungsdauer: 117 72%

Zellzahl: 112 71%

Ausschlachtung 113 62%

Melkbarkeit: 108 72%

Handelsklasse 103 67%

Persistenz: 111 73%

Fitness: 118 73%

Rahmen: 100 Bemuskelung: 102 Fundament: 100 Euter: 116

VERSMOLD *TA

10/856790

DE 09.49574824

geb.: 06.12.2014

Zü.: Kilian, Iphofen

ZV: Ansbach

V: REUMUT 850712

M: SEMANI DE 09.44522555

MV: MANITOBA 188196

Linie: REDAD

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

Foto: Gruber

gGesamtzuchtwert: 133 63%

Milchleistung: MW: 117 69%

Fruchtbarkeit: 114 45%

+607 -0,02 + 23 +0,03 +24

Kalbeverlauf: 96 59% 110 53% Fleischleistung: FW: 117 63%

Vitalität: 101 53%

Nettozunahme 116 68%

Nutzungsdauer: 123 64%

Zellzahl: 107 66%

Ausschlachtung 109 59%

Melkbarkeit: 106 67%

Handelsklasse 115 65%

Persistenz: 114 69%

Fitness: 121 65%

Rahmen: 102 Bemuskelung: 111 Fundament: 124 Euter: 107

WALLNER

10/173408

DE 09.51821435

geb.: 22.11.2016

Zü.: Wallner, Bad Birnbach

ZV: Niederbayern

V: WISCONA *TA 163940

M: ASCONA DE 09.49833241

MV: ZAUBER 170014

Linie: HOREX

FLECKVIEHWELT 1/2018 39


Hornlose Bullen

HARLANDER P*S

Linie: HUCH

10/180921

DE 09.51989427

geb.: 17.10.2016

Zü.: Boehm, Tapfheim

ZV: Wertingen

V: HERZSCHLAG 606101

M: HONDURA DE 09.48527626

MV: OBI 177320

gGesamtzuchtwert: 128 61%

Fruchtbarkeit: 102 42%

Kalbeverlauf: 109 61% 105 56%

Vitalität: 104 56%

Nutzungsdauer: 103 64%

Zellzahl: 87 63%

Melkbarkeit: 123 64%

Persistenz: 107 65%

Milchleistung: MW: 126 65%

+880 +0,07 +42 + 0,01 +31

Fleischleistung: FW: 110 66%

Fitness: 102 63%

Nettozunahme 121 69%

Ausschlachtung 99 62%

Handelsklasse 108 67%

Rahmen: 109 Bemuskelung: 104 Fundament: 111 Euter: 102

MADRIL PP*

Linie: METZ

10/173392

DE 09.52444032

geb.: 07.11.2016

Zü.: Rasshofer, Aldersbach

ZV: Niederbayern

V: MAHANGO Pp 173075

M: RONJA DE 09.49563899

MV: ROSSKUR PS 179513

gGesamtzuchtwert: 127 60%

Milchleistung: MW: 127 63%

Fruchtbarkeit: 98 41%

+1143 -0,02 +45 -0,12 +29

Kalbeverlauf: 114 60% 104 56% Fleischleistung: FW: 107 64%

Vitalität: 89 56%

Nettozunahme 109 66%

Nutzungsdauer: 112 63%

Zellzahl: 107 63%

Ausschlachtung 99 61%

Melkbarkeit: 119 64%

Handelsklasse 110 66%

Persistenz: 113 63%

Fitness: 106 63%

Rahmen: 104 Bemuskelung: 103 Fundament: 112 Euter: 103

MAINSTREAM Pp*

Linie: METZ

Foto: Gruber

10/173334

DE 09.50964480

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

geb.: 22.12.2015

Zü.: Zierer, Pfeffenhausen

ZV: Niederbayern

V: MANIGO 162572

M: SULFUR DE 09.48869578

MV: IROLA PS 199000

gGesamtzuchtwert: 126 68%

Milchleistung: MW: 115 73%

Fruchtbarkeit: 119 54%

+412 +0,07 +22 +0,06 +19

Kalbeverlauf: 120 63% 109 59% Fleischleistung: FW: 101 67%

Vitalität: 116 58%

Nettozunahme 107 71%

Nutzungsdauer: 115 72%

Zellzahl: 107 71%

Ausschlachtung 94 63%

Melkbarkeit: 105 71%

Handelsklasse 103 68%

Persistenz: 108 73%

Fitness: 120 71%

Rahmen: 105 Bemuskelung: 100 Fundament: 121 Euter: 111

MAISHOFEN Pp*

Linie: METZ

10/606268

AT 468022429

geb.: 15.04.2016

Zü.: Seifried, Frankenburg

am Hausruck

ZV: Voecklabruck

V: MAHANGO Pp 173075

M: MORSAL AT 074873122

MV: SALDANA 186364

gGesamtzuchtwert: 132 61%

Milchleistung: MW: 124 66%

Fruchtbarkeit: 107 42%

+1054 -0,13 +32 -0,04 +34

Kalbeverlauf: 116 61% 106 56% Fleischleistung: FW: 107 64%

Vitalität: 117 56%

Nettozunahme 110 67%

Nutzungsdauer: 112 65%

Zellzahl: 100 64%

Ausschlachtung 102 61%

Melkbarkeit: 113 66%

Handelsklasse 107 66%

Persistenz: 113 66%

Fitness: 114 64%

Rahmen: 99 Bemuskelung: 100 Fundament: 103 Euter: 103

40 FLECKVIEHWELT 1/2018


Hornlose Bullen

gGesamtzuchtwert: 130 60%

Fruchtbarkeit: 114 41%

Kalbeverlauf: 110 61% 105 56%

Vitalität: 99 56%

Nutzungsdauer: 119 64%

Zellzahl: 96 63%

Melkbarkeit: 115 65%

Persistenz: 116 65%

Milchleistung: MW: 118 65%

+938 -0,13 +27 -0,11 +23

Fleischleistung: FW: 115 64%

Fitness: 116 63%

Nettozunahme 115 67%

Ausschlachtung 106 61%

Handelsklasse 115 66%

Rahmen: 91 Bemuskelung: 105 Fundament: 109 Euter: 103

MOREMI PP*

10/175933

DE 09.50785125

geb.: 05.08.2016

Zü.: Knon, Untergriesbach

ZV: Niederbayern

V: MAHANGO Pp 173075

M: TAMARIS DE 09.48483520

MV: MARMOR PS 163228

Linie: METZ

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

gGesamtzuchtwert: 132 60%

Milchleistung: MW: 120 64%

Fruchtbarkeit: 109 40%

+907 -0,12 +27 -0,04 +28

Kalbeverlauf: 100 62% 115 56% Fleischleistung: FW: 112 65%

Vitalität: 102 56%

Nettozunahme 114 69%

Nutzungsdauer: 118 63%

Zellzahl: 103 62%

Ausschlachtung 103 61%

Melkbarkeit: 115 64%

Handelsklasse 112 66%

Persistenz: 115 64%

Fitness: 118 62%

Rahmen: 117 Bemuskelung: 112 Fundament: 109 Euter: 113

MOTANE Pp*

10/173269

DE 09.50963826

geb.: 29.01.2016

Zü.: Muehlbauer,

Geisenhausen

ZV: Niederbayern

V: MAHANGO Pp 173075

M: OMO PP DE 09.46882592

MV: MANDAI Pp 175584

Linie: METZ

gGesamtzuchtwert: 121 65%

Milchleistung: MW: 114 71%

Fruchtbarkeit: 101 50%

+466 +0,07 +25 -0,01 +15

Kalbeverlauf: 100 61% 112 57% Fleischleistung: FW: 123 65%

Vitalität: 101 55%

Nettozunahme 125 69%

Nutzungsdauer: 99 70%

Zellzahl: 99 69%

Ausschlachtung 114 61%

Melkbarkeit: 102 69%

Handelsklasse 116 66%

Persistenz: 103 71%

Fitness: 101 69%

Rahmen: 106 Bemuskelung: 91 Fundament: 103 Euter: 102

OSTGOTE Pp*

10/173385

DE 09.51645379

geb.: 23.08.2016

Zü.: Zierer, Pfeffenhausen

ZV: Niederbayern

V: HUMPERT 166730

M: DERBY DE 09.47868090

MV: MARMOR PS 163228

Linie: PRAEFEKT

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

gGesamtzuchtwert: 129 61%

Milchleistung: MW: 121 67%

Fruchtbarkeit: 98 42%

+740 +0,06 +35 -0,02 +24

Kalbeverlauf: 109 66% 122 53% Fleischleistung: FW: 123 62%

Vitalität: 99 59%

Nettozunahme 120 65%

Nutzungsdauer: 104 65%

Zellzahl: 99 64%

Ausschlachtung 117 59%

Melkbarkeit: 110 64%

Handelsklasse 118 63%

Persistenz: 98 67%

Fitness: 104 64%

Rahmen: 89 Bemuskelung: 103 Fundament: 105 Euter: 107

VIEHSCHEID P*S

10/606275

AT 673688529

geb.: 29.04.2016

Zü.: Tretter, Oberschlierbach

ZV: Voecklabruck

V: VOLLGAS PS 192567

M: PRISMA AT 947195617

MV: GS RAU 653713345

Linie: REDAD

tested by

A2A2

Bayern-Genetik

FLECKVIEHWELT 1/2018 41


Informationen / Personelles

Termine 2018

Glück im Stall bei Familie Weilnhammer

Johannitag Triesdorf

24. Juni

Tarmstedter Ausstellung

6. - 9. Juli

Landtage Nord, Wüsting

24. - 27. August

Norla, Rendsburg

30. August - 2. September

Rottalschau, Karpfham

31. August - 4. September

MeLa, Mühlengeez

13. - 16. September

100. Landwirtschaftliches Hauptfest, Stuttgart

29. September - 7. Oktober

Muswiese, Rot am See

6. - 11. Oktober

EuroTier, Hannover

13. - 16. November

Green Live, Kalkar

3. - 5. Dezember

Termine Zuchtwertschätzung

August 2018:

7. August 2018

Dezember 2018:

4. Dezember 2018

www.bayern-genetik.de

l Samland-Tochter Kuh „Esche“ hatte im Dezember gesunde

Drillinge des Bullen Veteran zur Welt gebracht. Auf dem Bild

die Kuh und ihre Drillinge gemeinsam mit Benedikt, Kilian und

Carolina.

Nachruf

Franz Schneider

Franz Schneider ist im Alter

von 82 aus dem irdischen

Leben geschieden.

Er war bei der Niederbayerischen

Besamungsgenossenschaft

Landshut-

Pocking eG von 01.09.1964

bis 31.12.2007 tätig und

betreute alle Besamungstechniker

und Tierärzte im

niederbayerischen Raum.

An den tourenfreien Tagen

nahm er Bestellungen

In großer Dankbarkeit

nehmen wir Abschied von

unserem ehemaligen

Mi t arbeiter Anton Maier,

der am 11.02.2018 im Alter

von 85 Jahren verstorben

ist. Er war vom 01.03.1963

bis 30.04.1997 als Rinderbesamungstechniker

im

Gebiet Straubing tätig.

Später wechselte er in die

Telefonannahme, wo er

bis 31.07.2004 mitwirkte.

Nachruf

Anton Maier

entgegen und wirkte in der

Samenausgabe mit. Sein

Engagement, sein Pflichtbewusstsein

und sein

großes Fachwissen

prägten seine Tätigkeiten

in unserer Organisation.

Wir werden Franz Schneider

in Dankbarkeit ein

ehrendes Gedenken

bewahren.



Der Feldkirchner war in

jeder Hinsicht ein Vorbild

für seine Berufskolleginnen

und Berufskollegen,

was er auch immer wieder

in seiner Funktion als

Betriebsrat und später als

Betriebsratsvorsitzender

unter Beweis stellte. Wir

werden Anton Maier stets

ein ehrendes Andenken

bewahren.



42 FLECKVIEHWELT 1/2018


BAYERN WATCH

Die Herde immer im Blick!

Ihr zuverlässiger Helfer zu jeder Zeit

im Stall und auf der Weide

l Brunsterkennung

l Fressüberwachung

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

l Gesundheitsüberwachung

l Abkalbemelder

Quirin Greil

Mobil: 01 51 - 28 28 23 49

E-Mail: quirin.greil@bayern-genetik.de

www.bayern-genetik.de


BAYERN - GENETIK GmbH

Unser Angebot im

BAYERN-GENETIK SHOP

Prolyt Pack

Extra

DICK

Klauenmesser

Flüssiges

diätetisches

Elektrolytprodukt

für Kälber

Art.-Nr.: 750611

l Effektive Rehydrierung

l Einsatz über die Milch

l Zusätzliches Betain

und Zink

9,90 !

pro Flasche

Inhalt: 1L

Rollwatte

links: Art.-Nr.: 800191

rechts: Art.-Nr.: 800193

24,00 !

pro Messer

Art.-Nr.: 800211

Power-

Bandage

„Bayern“

10 cm

Länge: 2 m-4,5 m (gedehnt)

VE: 18 St.

Preis:

37,80 ! / VE

Art.-Nr.: 800210

Alle Preise inkl. 19% MwSt, ohne Porto.

Ab 175 7 Bestellwert Versand frei Haus, darunter Versandkosten laut DHL.

Erhöhte Portokosten für Versand ins Ausland

10 cm x 3 m

VE: 18 St.

Preis:

30,60 ! / VE

BESTELLUNG:

Tel: 089-99 15 20 0 | Fax: 089-99 15 20 66 | Mail: grub@bayern-genetik.de

Ansprechpartner Prolyt Pack Extra: Andrea Praml, Tel: 0172-84 71 171

Nähere Informationen zu unseren Produkten finden Sie auf

unserer Website unter Service>Material-Shop.

www.bayern-genetik.de

Weitere Magazine dieses Users