HORNER Magazin | Mai-Juni 2018

vogelmediabremen

ISSN 2191-2092 MAI | JUNI 2018

MENSCHLICHES

REGIONALES

KULTURELLES

LEBEN PUR!

Mit


„Familie & Co“

Seiten

HORNER

M a g a z i n

GRÜNE BOOTE

Eine umweltbewsste Bootswerft mitten in Horn

TAG DES GARTENS

Frühsommer pur! Das FlorAtrium lädt ein

FIT FÜR EINEN NEUEN LOOK?

Machen Sie mit beim großen Umstyling


2

HORNER Magazin | 04.2012


EDITORIAL

Liebe Leserinnen,

liebe Leser!

Hermi Auner

Schulleiterin der Sportbetonten

Oberschule Ronzelenstraße

Mit großer Freude habe ich

am 1. Februar das Amt der

Schulleiterin an der Sportbetonten

Oberschule Ronzelenstraße

übernommen. Ein Amt

mit einer hohen Verantwortung

für fast 1000 Personen

(870 SchülerInnen, 100 Lehrkräfte

und Assistenzkräfte).

Mein Ziel ist es, die sportliche

Ausrichtung dieser Schule

weiterzuentwickeln, den integrativen

und inklusiven Charakter

auf solide Beine zu

stellen und den SchülerInnen

einen Lern- und Lehrort zu

bieten, in dem nachhaltiges

Lernen gelingt.

Unsere Schule ist ständig in

Bewegung, nicht nur wegen

der Sportbetonung. Ich fühle

mich mit meinem Schulleitungsteam

verpflichtet, die Bedürfnisse aller am Schulleben Beteiligten zu

berücksichtigen. Wir sehen uns nicht nur als Lehrende, sondern als professionelle

Beziehungsgestalter, damit sowohl die SchülerInnen als auch

das Lernen im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen. Unsere Aufgabe ist es,

unseren SchülerInnen ein gutes Rüstzeug mitzugeben, sodass sie in der

Lage sind, ein eigenverantwortliches Leben führen zu können. Das heißt,

sie benötigen eine multiple Fitness. Eine Fachkompetenz, eine Lernkompetenz

sowie eine hohe Selbst- und Sozialkompetenz, sogenannte Soft

Skills, die in der heutigen Arbeitswelt unabdingbar sind und meiner Meinung

nach noch stärker an Bedeutung gewinnen werden.

Als Sportbetonte Schule unterstützen und begleiten wir die sportliche Entwicklung

auf nationaler und internationaler Ebene. Inzwischen können

wir dabei auf eine fast 20-jährige Erfahrung zurückblicken. Davon profitiert

nicht nur der Leistungs-, sondern auch der Breitensport.

Wir wollen uns räumlich und inhaltlich weiterentwickeln. Dazu benötigen

wir dringend einen Neubau (größere, barrierefreie Mensa, Differenzierungsräume,

ein Nachwuchsleistungszentrum – „Haus des Athleten“,

Internat, Trainings-, Krafträume, etc.) auf unserem Campus, um auf die

positive Entwicklung der letzten Jahre (450 → 870 SchülerInnen) und die

steigenden Schülerzahlen im Stadtteil reagieren zu können.

Eine ganzheitliche Begabtenförderung und Persönlichkeitsentwicklung

aller SchülerInnen ist für mich von zentraler Bedeutung. Mein Ziel ist es,

unsere SchülerInnen auch über den schulischen Kontext hinaus zu begleiten.

Das bedarf einer engen Kooperation mit der Wirtschaft, der Universität,

der Hochschule und den Verbänden. So können wir gemeinsam

zukünftige Leistungsträger und Spitzensportler an das Land Bremen binden!

Sie sehen, wir bleiben in Bewegung.

Ihre

Hermi Auner


INHALTSVERZEICHNIS

GRÜNE BOOTE

Bootsbaumeister Friedrich

Deimann baut Boote aus

nachwachsenden Materialen

24

GUTES DER REGION

Bea und Hajo Kaemena betreiben

mit ihrer Familie einen Spargelund

Erdbeerhof

20

SOMMER-UMSTYLING

Friseur Kai Segelken bietet die

Gelegenheit zum frischen

Umstyling für den Sommer

38

FRISCH GEMISCHTES

06 Aktuell, informativ, menschlich:

unser buntes Stadtteilleben

SO SCHMECKT DIE HEIMAT

20 Gutes kann so nah liegen:

NEUE

SERIE

Hajo Kaemena baut Spargel

und Erdbeeren an – damit lässt

es sich frisch und fit in den

Sommer starten

BOOTE AUS HORN

24 Friedrich Deimann ist Bootsbaumeister

und baut in seiner

Werft „Bio-Boote“ aus Flachs

und Kork

MAJLOUNGES ZAHNMEDIZIN

32 „Wir bieten unseren Patienten

das Beste nach neuesten

Erkenntnissen in der Zahnmedizin“,

versprechen

Dr. Regina und Dr. Michael Maj

SCHÖN IN DEN SOMMER

38 Mit dem Salon von Friseurmeister

Kai Segelken verlosen

wir in dieser Ausgabe zwei

frische Umstylings.

Bewerben lohnt sich!

WILLKOMMEN IM FLORATRIUM

44 Alle Jahre wieder veranstaltet

die Einrichtung den allseits

beliebten Tag des Gartens

Anfang Juni

RHIZOM BORGFELD

52 Die Einrichtung bringt

Kindern die Natur näher

und gibt arbeitslosen

Erwachsenen eine neue

Chance

FAMILIE & CO.

58 Dr. Markus Köhl erläutert im

Interview, wie sich das Suchtverhalten

Jugendlicher verändert

hat

4

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


INHALTSVERZEICHNIS

TAG DES GARTENS

Es ist wieder soweit:

das FlorAtrium lädt ein

zum Wohlfühl- und

Gartentag

44

RHIZOM BORGFELD

Lehrgarten für Kleine

und Chancengeber für

Große in den Wümmewiesen

52

ÄRZTE IM STADTTEIL

66 Die Ärztetafel für Horn-Lehe

SPORT IM STADTTEIL

68 TV Eiche Horn

70 Club zur Vahr

IMPRESSIONEN

72 Menschen aus Horn-Lehe

IMPRESSUM

74 Wer, was und wann


FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

Auf dem Flohmarkt finden sich immer wieder alte und neuere Schätze, Lieblingsstücke

und Gebrauchsgegenstände – wie am 10. Juni mitten in Horn-Lehe

Am Samstag und Sonntag, den 26. und 27. Mai jeweils von 10 bis 17 Uhr findet

bei freiem Eintritt der beliebte Pflanzenmarkt im Rhododendronpark statt

Frühlingspflanzenmarkt im

Rhododendronpark

Der traditionelle Pflanzenmarkt lockt wieder Gartenbegeisterte und Neugierige am

26. und 27. Mai in den Rhododendronpark. Über 40 Aussteller nicht nur aus dem

näheren Umland bieten ausgesuchte Pflanzenraritäten fernab der bekannten Massenware

an. Der Mix aus altbewährten Gartenbetrieben und neuen Ausstellern lassen

jeden fündig werden. So finden befinden sich ausgefallene Stauden,

Solitärgehölze, exotische Kräuter, spezielle Teichpflanzen, ausgesuchtes Gartenzubehör

und natürlich Rhododendronraritäten für Sammler in dem umfangreichen

Angebot der Aussteller. Auch Anhänger eines neuen Trends aus dem Pflanzenreich

finden auf dem Markt, was sie suchen, wie etwa Pflanzen für Minigärten. Ein Hinweis

in eigener Sache: Der Umwelt zuliebe werden Tüten und Verpackung nur noch

gegen Gebühr abgegeben. Daher werden die Besucher gebeten, eigene Taschen

mitzubringen, um neuerworbene Schätze mit nach Hause nehmen zu können.

»»» rhododendronpark-bremen.de

Großer Flohmarkt

auf dem Lestra-

Parkplatz

Schlendern, stöbern, feilschen – am Sonntag, den 10. Juni, veranstaltet der Kulturraum

Horn-Lehe, Arbeitskreis des Bürgervereins Horn-Lehe, wieder einen Sommerflohmarkt

auf dem Parkplatz des Lestra-Kaufhauses, Horner Heerstaße 29. In

der Zeit von 10-14 Uhr können Besucher wieder allerlei Dinge für Familie, Kind und

Baby, Haus und Garten oder auch Freizeit und Hobby erstehen. Auch der Bücherstand

des Bürgervereins ist wieder dabei. Für das kulinarische Wohl ist ebenfalls

mit Bratwürstchen, Kaffee und Kuchen gesorgt. Der Flohmarkt findet dank des

überdachten Bereichs auch bei Regen statt. Erreicht wird der Flohmarkt am besten

mit der Straßenbahn Linie 4, Haltestelle „Horner Kirche“, denn Parkplätze stehen

nur begrenzt auf dem Lestragelände zur Verfügung.

Informationen zu Verkaufsständen und Anmeldungen gibt es bei Tina & Marc

Liedtke unter flohmarkt.hornlehe@yahoo.com oder (0421) 84 34 162, nachmittags

17 bis 20 Uhr. Es sind nur private Verkaufsstände zugelassen. Wir freuen uns auch

ganz besonders über alle Kinder, die ihre Sachen bei uns anbieten möchten!

PETERSEN

OPTIK

Brillen · Kontaktlinsen · Ferngläser

Passbilder · Lupen · Hörgerätebatterien

Horner Heerstraße 37, 28359 Bremen

Im Lestra-Haus, Tel. (0421) 23 01 12

6

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

Diese Schülergruppe des Horner Gymnasiums war 1971 an der Laienspielaufführung

„Timpetill“ beteiligt (Foto: Lehrer Rolf Schmidt, Schulmuseum Bremen)

Die wilden Sechziger

aus Schülersicht

Ausstellung „Trau keinem über 30!

Schule und Jugendkultur 1960 bis 1975“

Insgesamt 19 Klassen aus 13 Schulen haben sich mit der bewegten Zeit der Bremer

und Bremerhavener (Schul)geschichte auseinandergesetzt: Dabei sind Präsentationen,

Filme, Podcasts und Objektinszenierungen entstanden, die das

Lebensgefühl vor 50 Jahren lebendig werden lassen. Bei ihren Recherchen haben

die Schülerinnen und Schüler Zeitzeugen eingeladen, Originalquellen studiert und

die Geschichte der eigenen Schule aufgearbeitet. Die Schulprojekte veranschaulichen

aber auch die Perspektive der Jugendlichen von heute. Sie wollten wissen:

Was hat das mit mir und meiner Schule zu tun?

Auch das Gymnasium Horn hat eine Geschichte, die besonders eng mit dieser Zeit

verknüpft ist. 1967 wurde das „Horner Modell“ nach antiautoritären Grundsätzen

konzipiert. Dieses Modell ließ die Schule zum Reformgymnasium werden. Die Klasse

des Horner Gymnasiums ist den Fragen nachgegangen, was antiautoritäre Erziehung

in ihrer Schule konkret bedeuten sollte und haben dabei auch Ehemalige befragt.

Die Ergebnisse sind in der Sonderausstellung vom 1. Juni bis zum 1. Juli in

der Unteren Rathaushalle zu sehen. Die Öffnungszeiten sind werktags von 11 bis

17 Uhr sowie donnerstags von 11 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

»»» schulmuseum-bremen.de

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018

7


FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

Stiftungsvorstand Peter Bernsen und Einzelspender Günter Wichern enthüllen

eine Bronzetafel, die an die Instandsetzung des alten Parkteils erinnert

Renovierte Pflanzung im Rhododendronpark

eingeweiht

Im Beisein der Stiftungsvertreter Peter Bernsen, Werbeck und des Bürgerparkdirektors

Tim Großmann wurde das erste renovierte Beet im alten Parkteil eingeweiht.

Die Renovierung war notwendig geworden, nachdem eine Vielzahl der über 80 Jahre

alten Pflanzen aus der Gründungszeit des Parks von einem Schwächeerreger befallen

waren und nach und nach abstarben, erläuterte der Parkleiter Hartwig

Schepker den anwesenden Gästen. Um die Anlage in ihrer bisherigen Struktur zu

erhalten, wurden die geschädigten Pflanzen bereits seit Jahren gezielt nachvermehrt,

wodurch die neu gepflanzten Rhododendren bereits eine stattliche Größe

erreicht haben.

Die Finanzierung der 37.000 Euro teuren Renovierung hatte der Verein der Freunde

des Rhododendronparks übernommen. Sie stammen aus privaten Spenden, Erlösen

des ersten Rhodomahls und Erlösen der Bürgerparktombola. Vereinsvorsitzender

Koppel dankte allen Spendern und Beteiligten. Er betonte, dass der weiterhin

eintrittsfreie Park auf private finanzielle Unterstützung angewiesen sei und setzt

weiterhin auf engagierte Einwohner, die ihren freiwilligen Beitrag zum Erhalt des

Parks leisten.

Der nächste Renovierungsabschnitt ist bereits in Planung und soll in diesem Jahr

umgesetzt werden. Aufgrund der größeren Fläche beträgt der Finanzbedarf der

zweiten Baumaßnahme über 50.000 Euro. Spenden hierfür nimmt der Verein der

Freunde des Rhododendronparks auf dem Konto DE17 2905 0101 0001 0553 83

entgegen.

»»» verein-rhododendronpark-bremen.de

8

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


#meinMagazin

„Mit großer Spannung erwarte ich die alle zwei Monate


neu erscheinende

Auflage des Horner Magazins. Welche regionalen Themen

des Stadtteils wohl aufgegriffen, welche Persönlichkeiten vorgestellt

und welche kulturellen sowie sportlichen Ereignisse mit einem Artikel

bedacht wurden? Als Leiterin des Ortsamtes Horn-Lehe bin ich an

vielen Geschehnissen des Stadtteils schon nah dran. Das qualitativ

hochwertige Horner Magazin schafft es mit seinen übersichtlichen,

informativen und aktuellen Beiträgen trotzdem, mich noch

näher oder gar mitten hinein zu katapultieren.“

Inga Köstner

Ortsamtsleiterin Horn-Lehe

„Das Horner Magazn ist eine journalistische

Bereicherung für Horn-Lehe,

da es die Bevölkerung zeitnah über die

wichtigsten Ereignisse informiert und

über die Aktivitäten von Vereinen,

Institutionen und Persönlichkeiten

interessant berichtet.“


„Informativ und unterhaltsam.

Ein Gewinn für den Stadtteil. Ich

freue mich auf jede neue Ausgabe.“

Michael Koppel

Beiratsmitglied & Stadtteil-Chronist

Prof. Dr. Heiner Hautau

Vorsitzender des Bürgervereins Horn-Lehe

Horner Magazin

... mein Magazin!

www.horner-magazin.de

HORNER Magazin | März - April 2018

9


FRISCH GEDRUCKT

FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

Ulrike Sosnitza

Hortensiensommer

In einem Regentropfen kann sich

ein ganzer Garten spiegeln

Ulrike Sosnitza: Hortensiensommer

Roman, Heyne-Verlag

Taschenbuch, Klappenbroschur

ISBN: 978-3-453-42214-8

9,99 Euro

»»» randomhouse.de

Ob Schneerosen, Taglilien oder

Anemonen – im malerischen

Sommerhausen verwandelt Johanna

kahle Gärten in duftende

Paradiese. Seit einem tragischen

Ereignis lebt sie alleine in einem

viel zu großen Haus und vermietet

die Einliegerwohnung an

Philipp mit dem Panamahut.

Nur zögernd freunden sie sich

an. Als Philipp beginnt, ihr

vorzulesen, schleicht sich

langsam die Liebe in ihr einsames

Herz. Im Mai dann erklingt

Kinderlachen im Garten

und Philipp stellt Johanna

seine kleine Tochter vor, woraufhin

sie entsetzt flüchtet.

Als Philipp den Grund für Johannas

Verhalten erfährt,

setzt er alles daran, sie

wieder zum Strahlen zu

bringen...

Verlosung!

2 x

„Hortensiensommer“

Einfach eine E-Mail bis

zum 31. Mai an:

gewinnen@

horner-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Werner und Mechthild Eggert freuen sich riesig über den Gutschein von PLAN-

TOURS Kreuzfahrten, überreicht von Christiane Kaiser (Foto: Martin Rospek)

Sieben Tage Idylle von

Amsterdam bis Bremen

Paar aus Bremen-Horn zieht Glückslos

bei der Bürgerpark Tombola

Diesen Stadtbummel werden Werner Eggert und seine Frau Mechthild so schnell

nicht vergessen: Das Glücksdorf in der Sögestraße lockte zum Loskauf und dann

die große Überraschung. Das Ehepaar aus Horn erwischte im Loskasten das Glückslos

und darf sich jetzt auf eine Kreuzfahrt unter dem Motto „Highlights und Idylle

von Amsterdam bis Bremen“ freuen. PLANTOURS Kreuzfahrten lädt zu dieser siebentätigen

Kreuzfahrt für zwei Personen auf der SANS SOUCI im Werte von €

2.398,00 ein. Christiane Kaiser von PLANTOURS- Kreuzfahrten gratuliert den glücklichen

Gewinnern und übergibt bei typischem Bremer Wetter die nötigen Reiseunterlagen

auf dem Blumenmarkt zwischen dem Liebfrauenkirchhof und Sögestraße.

»»» buergerpark-tombola.de

10

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

Ausgelassen feiern bei bester Live-Musik - das Sommerfest in der Vorstraße

Leinenpflicht auch

in der Uniwildnis

Im Bremer Teil des Weser Kuriers vom 18. April erschein der Artikel „Leinenpflicht

wird in Bremen oftmals ignoriert“. Darin wird unter anderem auf den Mangel an

Auslaufflächen für Hunde hingewiesen, Zitat: „Speziell gekennzeichnete Auslaufflächen

gibt es kaum, bis auf wenige Ausnahmen in der Vahr, in der Uniwildnis

und bald auch am Neustadtswall“.

Der Vorstand vom Verein „Freunde der Uniwildnis“ möchte ausdrücklich darauf

hinweisen, dass es sich bei der Uniwildnis weder um eine „speziell gekennzeichnete

Auslauffläche für Hunde“ handelt, noch dass das vom Verein betreute Gelände

in irgendeiner Form für Hunde und deren Halter reserviert ist. Ferner möchte

der Vorstand des Vereins klarstellen, dass der Leinenzwang für Hunde während der

Brut- und Setzzeit vom 15. März bis zum 15 Juli gemäß § 7 Abs. 2 des Bremer Feldordnungsgesetzes

auch in der Uniwildnis uneingeschränkt gilt.

Jürgen Reinhardt, 1. Vorsitzender des Vereins „Freunde des Uniwildnis e.V.“

Vorstraßenfest

voraus!

Das größte Studentenfest in Bremen

Am 8. und 9. Juni ist es wieder soweit! Zum 41. Mal verwandelt sich der Studentenwohnpark

am Fleet in das Sommerfest Vorstraße feat. Spittaler Straße, einer

Hochburg des musikalischen und künstlerischen Genusses. Seit nun über 40 Jahren

findet das Open-Air-Festival, veranstaltet von den ansässigen Studenten, statt.

Musikalisch wird auf dem Sommerfest für jeden Geschmack etwas geboten. Dazu

kann sich die Veranstaltung auch kulinarisch sehen lassen: Allerlei internationale

Speisen und Gerichte werden von den Studenten selbst hergestellt und zu niedrigen

Preisen verkauft. Auch die Getränke an Bier- und Cocktailständen haben dank

der nicht-kommerziellen Natur des Events kaum zu unterbietende Preise! Bei freiem

Eintritt feiern hier Jahr für Jahr über 5000 Besucher. Damit ist das Sommerfest das

größte Studentenfest in Bremen und wird auch dieses Jahr wieder ein Highlight

des Horner Sommers werden!

»»» sommerfest-vorstrasse.de

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018

11


FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

Kulturraum Horn-Lehe präsentiert:

Zehnter Horn-Leher

Kleinkunstabend

Der neue Vorstand des Vereins der Freunde des Rhododendronparks möchte die

erfolgreiche Arbeit aus den letzten Jahren fortsetzen und neben bewährten

auch neue Projekte umsetzen

Neuer Vorstand gewählt

Verein der Freunde des Rhododendroparks

wird seine Arbeit zugunsten des

Bremer Parks intensivieren

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung wählten die Mitglieder des Vereins

der Freunde des Rhododendronparks turnusgemäß einen neuen Vorstand. Ohne Gegenstimmen

wurden der Erste Vorsitzende Michael Koppel, die Zweite Vorsitzende

Monica Borgward und der Schatzmeister Klaus Nullmeyer in ihren Ämtern bestätigt.

Einen Wechsel gab es bei der Schriftführung: Hildegard von Thenen löste Harald

Pütz im Amt des Schriftführers ab. Als Beisitzer wurden Dieter Gerdes und

Harald Pütz gewählt.

In seinem Tätigkeitsbericht betonte der Vorsitzende die Fortsetzung der erfolgreichen

Arbeit des Vereins. Neben einer weiterhin steigenden Mitgliederzahl konnte der

Verein durch die Vergabe weiterer Beetpatenschaften zusätzliche Bewohner aus

dem regionalen Umfeld des Rhododendronparks zur Unterstützung des bedeutenden

Bremer Parks gewinnen und die Zuwendungen für den Park steigern.

Für das laufende Kalenderjahr wird das Rhodomahl als informative und unterhaltsame

Benefizveranstaltung zugunsten des Rhododendronparks erneut durchgeführt

werden; außerdem soll das aus Mitteln der Bürgerparktombola und des

Vereins renovierte Beet im alten Parkteil öffentlich eingeweiht werden.

Der Kulturraum Horn-Lehe präsentiert

am Freitag, 1. Juni um 19.30 Uhr den

10. Horn-Leher Kleinkunstabend,

diesmal im Ortsamt Horn-Lehe. Moderiert

wird der bewährte Mix aus

Wort, Musik und Darstellung wieder

von Autor und Musiker Hans-Martin

Sänger. Erwartet werden der 2Mann-

Chor, der Akrobat Achim eins, die Autorin

Anja Ulbig und der Musiker

Luca.

Dass weniger oft mehr ist, will und

wird Bremens kleinster Chor, der

2MannChor, beweisen. Die beiden

Männer brechen vorwiegend deutsche

Mit dabei ist der 2MannChor

Popsongs, zum Beispiel von den Wise

Guys, auf einen Zwei-Personen-acappella-Gesang

herunter, was zwangsläufig zu dichten und ungewöhnlichen Arrangements

führt. Dass bei diesem Duo zwei schöne Stimmen miteinander

harmonieren, versteht sich darüber hinaus von selbst.

Mehr als nur einen Hauch von Zirkus wird der Akrobat Achim eins verbreiten. Sein

Programm besteht zum einen aus einer Fakir-Nummer, die sehr erkennbar ins Parodistische

abdriftet. Zum anderen setzt er seine Träume von der Schwerelosigkeit

in eine überzeugende Jonglier-Performance um.

Luca schließlich bedient das Kultinstrument der australischen Ureinwohner, das

Didgeridoo – doch gleichzeitig setzt er seine Stimme mit Geräuschen, Obertönen

und Gesang ein. Und als wäre das nicht schon genug an Gleichzeitigkeit, schlägt

er auch noch die Afrikanische Trommel dazu und lässt zusätzlich bei manchen

Stücken die Shruti-Box (ein indisches Instrument) mitklingen. Alles in allem eine

virtuose und sehr rhythmische Darbietung, die schon mehr als ein Publikum in Begeisterung

versetzt hat.

Ortsamt Horn-Lehe, Leher Heerstraße 105-107, Eintritt: 9, ermäßigt 6 Euro.

»»» verein-rhododendronpark-bremen.de

12

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

E R F O L G R E I C H E G E S C H Ä F T E U N D U N T E R N E H M E N

Petersen-Optik

Durchblick voraus

vacances family

Einfach, sicher, sauber

Augenoptikerin Petra Vöge und Inhaber Günther Petersen sind versierte

Ansprechpartner für alle Belange rund um Optik und Augen

Seit über 40 Jahren und somit als eines der ersten Geschäfte am Platz befindet

sich Optiker Günther Petersen in der Horner Heerstraße 37 am Lestra-Haus.

„Unser Angebot ist vielfältig – wir bieten unseren Kunden neben Brillen

in allen Variationen für Damen, Herren und Kinder auch Kontaktlinsen,

Lupen, Mikroskope und Ferngläser“, erläutert Günther Petersen sein Portfolio.

Bei den verschiedenen Kundenanfragen und Beratungen unterstützt

ihn seine langjährige Mitarbeiterin Petra Vöge, die als Augenoptikerin den

richtigen Blick für die Bedürfnisse der Kunden hat. Apropos Brillen in allen

Variationen – das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Denn Günther Petersen

führt auch Modelle des Labels „Switch it“, das unkomplizierte

Wechselsysteme bietet, wie die aktuelle Beatles-Edition – Brücken und

Bügel sind je nach Anlass individuell austauschbar. Wiederum verschiedene

Vorsätze für die Gläser bietet das System „Plug in“ der Firma Ultem,

welches bei Petersen-Optik ebenfalls zu finden ist.

Aktuell zur Jahreszeit werden Sonnenbrillen nachgefragt und auch hier

bietet Günther Petersen eine passende und breite Auswahl für den unbeschwerten

Urlaub am Meer oder in den Bergen. „Ergänzend zur Brillenmode

und Optik im Allgemeinen können im Laden auch Passbilder

angefertigt werden“, erzählt Günther Petersen und weiter: „Außerdem

führen wir auch Batteriewechsel bei Uhren durch und halten eine Auswahl

an Armbändern für Uhren vor.“ Brillenmode und mehr - gut zu wissen!

Petersen-Optik

Horner Heerstraße 37, 28359 Bremen

Telefon: (0421) 23 01 12

Christina Ewert ist Ansprechpartnerin der Niederlassung vacances family in der

Überseestadt und vermittelt geschulte Mitarbeiter für individuelle Kundenwünsche

im Haus und Garten

Vor knapp zwei Jahren ist vacances family in der Überseestadt mit den

verschiedensten Dienstleistungen rund um den Haushalt durchgestartet.

„Wir stehen für alle anfallenden Alltagsarbeiten für unsere Kunden zur

Verfügung“, erzählt Ansprechpartnerin Christina Ewert und ergänzt: „Ob

putzen, bügeln oder einkaufen – wir übernehmen alle Arbeiten, die unseren

Kunden das Leben leichter machen.“ Dazu gehören auch Hilfe im

Garten, Service auf Geburtstagen oder Housekeeping während des Urlaubes

und das, so betont Christina Ewert, auch auf kurzen Zuruf. Qualität,

Kontinuität und Zuverlässigkeit sind die Schwerpunkte bei vacances

family, mit denen die gewünschten Serviceleistungen vor Ort ausgeführt

werden.

„Unsere Mitarbeiter werden selbstverständlich regelmäßig geschult, sind

bei uns fest angestellt sowie versichert und treten stets in Zweier-Teams

auf. So haben unsere Kunden feste Ansprechpartner, die sich mit den individuellen

Gepflogenheiten in den verschiedenen Haushalten von der

wertvollen Vase bis hin zum empfindlichen Haustier auskennen“, erklärt

Christina Ewert das Konzept und weist darauf hin, dass alle Leistungen

ohne Vertragslaufzeit und Grundgebühr buchbar sind. „Dabei spielt es

keine Rolle, ob es sich um kleine Einzelreinigungen oder faire Paketlösungen

handelt“, beschreibt Christina Ewert und hebt damit die Flexibilität

von vacances family hervor. Da kurze und unkomplizierte Wege bei

vacances family groß geschrieben werden, liegt die Koordination der Einsätze

und Leistungen in einer Hand – vom kompletten Frühjahrsputz bis

hin zu allen anderen unterstützenden Hilfestellungen rund um das Haus.

vacances family GmbH

Überseetor 25, 28217 Bremen

Telefon: (0421) 70 00 37

www.vacances-family.de

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 13


FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

Ein buntes Bühnenprogramm wartet am 16. und 17. Juni in Borgfeld auf Klein und Groß

Borgfeld feiert das

8. Sommerfest

Das 8. Borgfelder Stadtteilfest verwandelt am Samstag,

den 16. Juni zwischen 16 Uhr bis Mitternacht und

Sonntag den 17. Juni zwischen 10 und 19 Uhr die

Borgfelder Heerstraße sowie Borgfelder Landstraße in

eine große Aktions- und Flaniermeile. Das Fest für Anwohner

und Freunde des Stadtteils wird wieder vom

Bürgerverein Borgfeld e. V. ausgerichtet. „Dieses Jahr

haben wir neue Höhepunkte wie das Schulrockfestival

(Samstag ab 16.30 Uhr) und einen Fußballparcours“,

berichtet das Organisationsteam. Ebenso präsentieren

sich ansässige Borgfelder Geschäftsleute mit

Sonderaktionen. Das Shoppingvergnügen wird durch

den verkaufsoffenen Sonntag (14 bis 18 Uhr) verlängert.

Auf der großen Bühne, die vom Weser Kurier gesponsert

wird, sind Livemusik von SAX & Friends (Samstag

ab 19 Uhr), The Blue Flames Trio (Sonntag ab 10

Uhr), HENSEN & BLANKE (Sonntag Mittag) und Shows

von der Tanzschule Picasso und dem Frisör Querschnitt

geplant. Für Abwechslung sorgt der große Familienflohmarkt

mit über 100 Ständen und das 1.

Borgfelder Streetfood-Festival mit leckeren Fleischund

Gemüsespießen, Burger, Pommes, Bratwurst,

Fischbrötchen, gefüllten Waffeln, Eis, Kaffespezialitäten,

usw. Kleine Besucher erwartet Kinderschminken,

Hüpfburg, Rutsche, Ponyreiten, Karussells,

Wasserräder, Trike-Ausfahrt und Bungee Jumping.

Das Sommer-Highlight ist am Sonntag ab 16.30 Uhr

geplant: die Live-Übertragung des WM-Spiels

Deutschland gegen Mexiko auf einer professionellen

Großbildleinwand auf der Bühne vor REWE. Alle Fußballfans

sind eingeladen, bei einem kühlem Bier mit

ihrer Mannschaft mitzufiebern. Borgfeld freut sich auf

viele Besucher!

14

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

P E R S Ö N L I C H E S

ANDREAS HINKEN

Mühlenwart der Horner Mühle und Inhaber

Hiller & Hinken (IT-Systeme)

DAS WÜRDE ICH IN HORN VERÄNDERN ...

Den unendlichen Stau abschaffen und die

Hauptstraßen grüner und bunter machen – als

Gegenpol zur breiten Straßenbahnschneise

mit Beton, Pfosten und Oberleitungen.

EIN SCHÖNER TAG FÜR MICH ...

ist im Sommer: aufstehen, Vorhänge auf,

blauer Himmel und dazu die sommerliche

Luft.

ICH LEBE GERNE IN BREMEN, WEIL ...

ich hier geboren bin und mich rundum wohl

und zu Hause fühle. Bremen ist eine ganz besondere

Stadt mit hanseatischer Seele.

DAS GEFÄLLT MIR AN MEINER ARBEIT ...

als Mühlenwart: So ein schönes und altes technisches

Gerät bedienen zu dürfen, in dem ich

schon in meiner Kindheit gespielt habe. Und natürlich

die vorüberfahrenden Menschen, die

sich an den sich drehenden Flügeln erfreuen.

GUT FÜR BREMEN WÄRE ...

Fortschritt, insbesondere in Sachen Verkehr.

Der öffentliche Nahverkehr sollte durch seine

Geschwindigkeit, Frequenz und Preise überzeugen

und nicht dadurch zur besseren Alternative

werden, weil andere Verkehrsoptionen

systematisch verschlechtert werden.

HIERFÜR SETZE ICH MICH EIN ...

Die modere Technik. Sie nutzbar machen, um

die Lebens- und Arbeitsqualität zu verbessern

und sich unnötige Wege und Arbeit zu ersparen.

ENTSPANNUNG IST FÜR MICH ...

die Zeit zu finden, einen Tag Wellness machen

zu können, mit Massage, Sauna und Ausruhen.

Und natürlich eine Tasse Lebenselixier (Kaffee).

EINMAL INNEHALTEN ...

und den Anblick der Welt von oben aus dem

Flugzeug genießen.

EINE REISE WERT IST ...

das Alpthalhus in der Schweiz, eine kleine, rustikale

Ferienhütte mitten auf der Alm, wo die

Kühe morgens ins Badezimmer schauen.

EIN GUTES ZITAT ...

„Über Fragen, die ich nicht beantworten kann,

zerbreche ich mir nicht den Kopf.“

(Konrad Zuse)

EIN GLÜCKSMOMENT ...

Wenn sich meine kleine Tochter über etwas

freut.

EIN WUNSCH ...

Mal wieder einen schönen Sommer haben mit

guter Laune und T-Shirt-Wetter. Und natürlich

Gesundheit – ein sehr gewöhnlicher Wunsch –

aber sehr wertvoll.

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 15


FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

Ein schwungvolles Konzert des Bremer Shanty-Chors, der in diesem Jahr 40 Jahre alt wird, erwartet die Besucher am 8. Juni im Theater am Deich

40 Jahre Bremer Shanty-Chor

Konzert im Theater am Deich

Der „Bremer Shanty-Chor von 1978“, das sind zwei Frauen und dreißig Männer,

die vor allem die alten Arbeitslieder singen – eben die Shantys, mit denen die Sailors

sich seinerzeit die Arbeit an Bord erleichterten. Diese Songs zeigen die Sorgen

und Nöte, die Wünsche und Hoffnungen der Seemänner an Bord der Windjammer.

Sie erzählen von härtester Schufterei und von lausigen Hafenkneipen, von dreckigen

Köchen und grausamen Bootsmännern. Schwerpunkt des Programms sind die

irischen und englischen Shantys und Seemannslieder, die überwiegend vierstimmig

gesungen werden. Außerdem werden diese Songs zu den bekannten Instrumenten

Akkordeon und Gitarre auch noch mit Geige und irischer Flöte interpretiert,

wodurch sich ein ganz besonderer Chorus ergibt.

Am Freitag, den 8. Juni um 19.30 Uhr gibt der Bremer Shanty-Chor von 1978 ein

Konzert mit dem Schwerpunkt „Arbeitslieder mit irischen Elementen“ im Theater am

Deich, Lehesterdeich 92a. Der Eintritt liegt bei 10 Euro, Karten können unter Telefon

(0170) 35 33 130 bei Helmut Heyer vorbestellt werden.

»»» bremer-shantychor.de

16

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

Wolfgang Thölken (links) holt bereits seit sieben Jahren Brot und Brötchen bei

Bäckermeister Peer Ruchel für Menschen, die von der Inneren Mission betreut

werden, ab

Traditionsbäcker Ruchel spendet

seit Jahren an den Verein für

Innere Mission in Bremen

Wann ist der Tag, an dem es lecker nach Brötchen duftet? In der Wohngemeinschaft

für psychisch erkrankte Menschen ist dies jeden Dienstag- und Donnerstagmorgen

so. Dann kommen Brot und Brötchen von der Bäckerei Ruchel aus

Horn-Lehe auf den Frühstückstisch. Abgeholt werden die Backwaren von einem

kleinen Transporter des Vereins für Innere Mission Bremen. Um 9 Uhr biegt der

Wagen in die Einfahrt direkt neben der Backstube der Bäckerei Ruchel ein. Dort

stehen schon die Kisten mit vielen verschieden Brötchen und Brotlaiben bereit. Die

Ware ist vom Vortag übrig geblieben und wird nun der Inneren Mission für Menschen

aus deren Einrichtungen zur Verfügung gestellt. „Das ist mir lieber, als die Ware

wegzuschmeißen oder sie zur Tierfütterung wegzugeben“, findet Bäckermeister

Peer Ruchel, der seit fast 25 Jahren seine Backstube und Läden in Horn und Borgfeld

betreibt.

Soziales Engagement ist Peer Ruchel schon immer ein großes Anliegen gewesen.

So erhalten bei ihm benachteiligte Jugendliche die Chance einer Ausbildung. „Viele

Menschen kennen das Angebot. Sie warten regelrecht auf das Brot von Bäcker Ruchel,

denn es ist lecker und bedeutet für die Menschen eine willkommene finanzielle

Hilfe“, erzählt Wolfgang Thölken, Mitarbeiter des Vereins für Innere Mission. „Solche

Spenden sind ein Vertrauensbeweis und eine Anerkennung für unsere Arbeit“,

ergänzt Rolf Klauner, kaufmännischer Vorstand des Vereins, „deshalb bedanken

wir uns herzlich bei Herrn Ruchel!“

HORNER Magazin | Januar - Februar 2018 17


FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

Carrington MacDuffies Songs sind eingängig, tiefgründig, sexy und poetisch - ihre Musik spiegelt Durst auf Abenteuer wider

Konzert im Theatersaal

Texanerin Carrington McDuffie tritt in der Universität Bremen auf

Die Singer-Songwriterin aus Houston, Texas, ist am 15. Mai um 12.30 Uhr live im

Theatersaal der Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, zu erleben. Die Liebe zur

Musik entstand bei McDuffie schon in ihrer Kindheit, als sie die Platten ihres Vaters

durchstöberte. Dabei entdeckte sie Künstler wie Teddy Wilson, Beethoven, Herb

Alpert, Hudson River Folk, schottische Märsche, The Beatles und viele andere. Diese

weitreichenden Einflüsse sind mit ihrem gesamten künstlerischen Schaffen verflochten

und zeigen sich in ihrem neusten Album „Kiss Make Better“, welches 2017

in Nashville produziert wurde. Daraus entstand eine Sammlung aus atmosphärischen,

vor Emotionen sprudelnden Klängen. Der Eintritt zum Konzert ist frei, Spenden

sind willkommen.

»»» songsandwhispers.com

Ihre

persönliche

Rechtsanwältin im

Mühlenviertel

Heike Leonhardt-Langhammer

Rechtsanwältin

§

• Allgemeinanwältin

• Familienrecht

• Scheidung - Trennung

• Medizinrecht - Ärzteberatung

• Hausbesuche nach Vereinbarung

§ §

Gerold-Janssen-Str. 2A · 28359 Bremen · Tel. (0421) 169 00 22 · Fax (0421) 169 00 20

E-Mail: rain-leonhardt@email.de · www.heikeleonhardt.de

18

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


HORNER Magazin | März - April 2018 19


Unsere Serie:

So schmeckt

die Heimat

Frischer Spargel aus Oberneuland:

Familie Kaemena bietet jedes Jahr

handgestochenen Spargel und

selbstgepflückte Erdbeeren an

TEXT + FOTOS | HAJO KAEMENA

20

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 21


UNSERE SERIE: SO SCHMECKT DIE HEIMAT

Unsere Serie:

So schmeckt

die Heimat

Fleißige Erntehelfer „stechen“ die leckeren Spangelstangen

aus dem Spargeldamm. Und ab Ende Mai

kommen die super leckeren Erdbeeren in die

Verkaufsstände und können auf den Kaemena-

Feldern auch selber gepflückt werden.

Lokal? Ja logo!

Regional erzeugte Lebensmittel sind im Trend, das können Bea und Hajo

Kaemena auf ihrem Hof in Oberneuland bestätigen. Mit dem Anbau von

Spargel und Erdbeeren auf ihren Feldern – den einzigen in Bremen – profitieren

sie von dieser Entwicklung. Bea Kaemena: „Gerade bei der jüngeren

Generation so Mitte zwanzig ist kochen und genießen wieder zum

Event geworden. Da werden Freunde eingeladen und man hat schon bei

der gemeinsamen Zubereitung viel Spaß. Die jungen Leute achten auch

wieder viel mehr darauf, was sie essen und wo die Lebensmittel herkommen.“

Handarbeit in Oberneuland

Beim Thema Gesundheit stehen die Erzeugnisse aus Oberneuland sowieso

ganz weit oben: kaum Kalorien, dafür viele Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe.

Genau richtig, um frisch und fit in den Sommer zu kommen.

12° Celsius – auf genau diesen Wert kommt es an, wenn es im Frühjahr

um die Frage geht: Wann beginnt die Spargelzeit? Wenn tief unten im

Boden an der Spargelpflanze diese Temperatur erreicht ist, beginnt sie,

ihre leckeren Stangen auszutreiben. Darauf haben die Kaemenas und ihre

fleißigen Erntehelfer freudig gewartet, jetzt kann die Ernte beginnen. Jurek

und Bozena gehören schon seit Jahren zum Stamm der Spargelstecher.

Sie reisen extra aus Polen an, um den Spargel aus dem Boden zu holen

und später ab etwa Ende Mai die Erdbeeren zu pflücken. Tag für Tag wird

nun jeder einzelne Spargeldamm kontrolliert. Immer wieder stellen die

Erntehelfer den Sammelkorb ab und stechen mit einem speziellen Messer

einen weiteren Trieb der Pflanzen ab. Bei gutem Wetter werden im

Damm schnell 20°C erreicht. Dann wächst eine Spargelstange bis zu 10

cm am Tag durch den 40 cm hohen Erdwall über ihr. Sobald sie oben heraus

kommt, kann sie geerntet werden. Das geschieht in Oberneuland

noch in reiner Handarbeit. Es wird zwar an der Entwicklung von vollautomatischen

Erntemaschinen gearbeitet und immer höhere Lohnkosten

durch steigenden Mindestlohn treiben diese Bemühungen auch noch an.

Zur Zeit gibt es aber noch keine Maschine, die den menschlichen Erntehelfer

ersetzen kann.

Folien von Vorteil?

Spezielle Folien helfen, möglichst schnell die gewünschten Temperaturen

für schnelles Wachstum zu erreichen. Die Folie auf den Feldern sieht Hajo

Kaemena allerdings mit gemischten Gefühlen: „Wir können ein Stück

weit die Temperatur und damit die Erntemenge steuern. Außerdem wird

die Feuchtigkeit im Boden gehalten und es wächst kein Unkraut auf dem

Damm, welches die Ernte erschweren würde. Das sind echte Vorteile. Da

viele Verbraucher aber immer früher im Jahr frischen Spargel haben möchten,

muss im März auf einem Teil der Felder mit Verfrühungsfolien nachgeholfen

werden. Das wäre im Mai/Juni nicht nötig, da wachsen die

Stangen auch so. Dann sind aber viele schon satt und wollen keinen Spargel

mehr.“

22

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


UNSERE SERIE: SO SCHMECKT DIE HEIMAT

Besuch bei Familie Kaemena

Im Sinne einer nachhaltigen Landwirtschaft wünscht sich Hajo Kaemena

mehr Geduld von manchen Kunden. Bei Feldführungen, z. B. am Sonntag,

den 27. Mai um 15.30 Uhr (bitte anmelden) zeigen Kaemenas allen

Interessierten, wo der Spargel wächst und wie er geerntet wird. „Da

kommt es oft zu guten Gesprächen und so manchem Aha-Effekt. Auf einmal

verstehen die Leute, warum es im März keinen regionalen Spargel

geben kann und dass Erdbeeren zu Weihnachten auch wohl schon einen

weiten Weg hinter sich haben“, so der Landwirt. Auch im Internet sind

die Kunden des Hofes immer aktuell informiert. Per „Saisonmelder“ werden

sie zum jeweiligen Erntebeginn benachrichtigt. Das kommt gerade

bei den Erdbeeren zum Selbstpflücken gut an. Denn je nach Wetter verschiebt

sich die Ernte von Jahr zu Jahr und dauert manchmal nur drei

Wochen. Das könnte man sonst schnell verpassen.

Horn ohne Verkaufsstand

Bei Facebook zeigt die Familie das ganze Jahr über, was gerade so auf dem

Hof und den Feldern passiert. Direkt nach der Ernte werden die frischen

Produkte an fünf Verkaufsständen in Oberneuland, Borgfeld und Schwachhausen

angeboten. Ausgerechnet in Horn ist der Hof seit einiger Zeit leider

nicht mehr vertreten. „Das gefällt uns natürlich nicht, und einige

Kunden hätten uns dort gerne wieder“, sagt Bea Kaemena. „Behördliche

Auflagen und die Standorte von Mitbewerbern machen die Suche nach

einem lukrativen Ort für einen Verkaufsstand allerdings sehr kompliziert.

Kommt man nur hundert Meter aus dem Bereich heraus, in dem sich die

Menschen bewegen, dann ist so ein Stand ganz schnell nicht mehr kostendeckend,

weil zu wenige Kunden diesen ansteuern“, ergänzt Hajo

Kaemena. „Wir sind aber dran am Thema und vielleicht schon bald wieder

da!“

www.hof-kaemena.de

Stolz präsentiert Bozena ihre Ernte

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 23


GREENBOATS

Nachhaltig, umweltfreundlich & ausgezeichnet

TEXT | IRA SCHEIDIG

FOTOS | IRA SCHEIDIG, WERFT FRIEDRICH DEIMANN

24

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 25


GREENBOATS - EINE BOOTSWERFT MITTEN IN HORN

Fasziniert von Booten seit Kindertagen und selbst gerne auf dem Wasser– der junge Bootsbauer Friedrich J. Deimann

In Horn gibt es ja wahrlich ein reiches Angebot an Branchen, Produkten

und Dienstleistungen, aber eine Werft erwartet man hier

dann doch nicht. Es gibt sie aber. Und was für eine! Eine mit Preisen

ausgezeichnete Miniwerft mit ganz besonderen Booten, die

sich im Juli letzten Jahres hier angesiedelt hat.

GreenBoats steht außen groß an einer eher unscheinbaren Lagerhalle im

Gewerbegebiet Haferwende. Dahinter verbirgt sich ein echter Clou! Der

junge Bootsbaumeister Friedrich Deimann hatte die geniale Idee, grüne

Boote zu bauen. Er fertigt Boote aus nachwachsenden Materialen wie

Flachs und Kork und nennt es Holz 2.0, ein Naturfaserverbund. Eine absolute

Innovation im Bootsbau, er ist damit Vorreiter und sorgt für viel

Furore in der Fachwelt. Eine kleine Werft in Horn als grünes Gewissen

einer ganzen Branche. Das ist doch was. Dafür erhielt er im letzten Jahr

den Bremer Umweltpreis. In diesem Jahr den ocean tribute Award. Mit

dieser Auszeichnung der Prince Albert II of Monaco Foundation zusammen

mit der Deutschen Meeresstiftung und der boot Düsseldorf werden

herausragende, innovative und nachhaltige Projekte und Initiativen geehrt,

die sich dem Schutz der Meere widmen.

26

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


GREENBOATS - EINE BOOTSWERFT MITTEN IN HORN

In der Werkhalle hängen die unterschiedlich gewebten Flachsbahnen auf Rollen.

Die Struktur ist an den Booten noch deutlich zu erkennen

„Ich bin fasziniert von Booten“

Friedrich Deimann ist gelernter Bootsbauer, der eigentlich ganz traditionell

Holzbootsbau erlernt hat. „Holz ist ein schöner Werkstoff, aber er ist

nicht mehr zeitgemäß, denn die Verarbeitung ist zu aufwendig und kostenintensiv.

Daher wird überwiegend robuster, pflegeleichter Kunststoff,

also Glasfaser verwendet“, erläutert er. Das störte ihn zunehmend und er

wollte wissen, wie grün man Boote bauen kann. 2013 ist der 31-Jährige

ins kalte Wasser gesprungen und machte sich mit GreenBoats selbstständig.

„Ich bin fasziniert von Booten und ihren Formen. Mit zehn Jahren

nahm mich mein Onkel mit aufs Wasser und ich fing mit dem Segeln an.

Boote ließen mich seitdem nicht mehr los. Mit 13 Jahren war mir klar, ich

will Bootsbauer werden.“ Das setzte er um. Als er nach der Ausbildung

ein Jahr in Australien verbringt, unterrichtet er Bootsbau in Sydney und

baut mit Schülern Kanus. Zurück in Deutschland absolviert er berufsbegleitend

seinen Bootsbaumeister. Er merkt immer mehr, dass ihn die

Kunststoffmaterialien beim Bootsbau stören, die gesundheitsschädlichen

Ausdünstungen und der intensive, Kopfschmerzen verursachende Geruch.

Er macht sich viele Gedanken über die Materialien und über Alternativen

zu Holz und Kunststoff, experimentiert nach Feierabend. „Es

sollte natürlich sein. Ich habe viel recherchiert, was es für Möglichkeiten

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 27


GREENBOATS - EINE BOOTSWERFT MITTEN IN HORN

gibt und bin schließlich auf Flachs und Kork gestoßen.“ Beides bildet die

heutige Grundlage seiner Boote. Flachs als natürlicher Rohstoff, gewonnen

aus der heimischen Flachspflanze und Kork als Dämmung sowie Leinöl-

Epoxidharz, gewonnen aus den Leinsamen, den Samen der Flachspflanze,

zum Verkleben als vollwertiger Ersatz für herkömmlich verwendete mineralölbasierte

Materialien. Die Energieeinsparung liegt bei 80 Prozent.

„Ich nutze zu 80 Prozent nachwachsende Rohstoffe, ohne dabei Abstriche

bei der Festigkeit und der Stabilität zu machen“, freut sich der Bootsbauer.

Das hat er genau testen lassen in Zusammenarbeit mit dem

Bionik-Innovationszentrum der Hochschule Bremen.

Nachhaltigkeit bei vergleichbarer Qualität

„Wir zeigen, dass es möglich ist, zu großen Teilen auf Plastik zu verzichten

und unsere Naturmaterialien eine echte Alternative zu den herkömmlichen

Kunststoffen sind. Daneben ist es uns wichtig, die

Schadstoffbelastung zu reduzieren, für uns, unsere Mitarbeiter bei der

Verarbeitung und unsere Kunden bei der Nutzung“, erläutert der grüne

Unternehmer. Nachhaltigkeit steht hier im Vordergrund. Die Vorteile zusammengefasst:

extrem robust und unempfindlich, angenehme warme

Haptik, gesundheitlich unbedenklich bei der Verarbeitung, beim Bewohnen

und bei der Reparatur, absolut geruchsneutral, sehr gute Schall- und

Wärmedämmung und CO2-neutral recycelbar.

Das Meisterstück hängt in der Produktionshalle

Zurück in die Bootsbauhalle. Unter der Decke hängt ein langes Zweierkajak

aus dem neuen Material, sein Meisterstück, damit fing alles an.

Leichter, schneller und umweltfreundlicher. Und mitten im Raum steht

sie, die Bente 24. Sein Prototyp eines grünen Bootes. Zusammen mit der

28

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


Die Bente 24 ist der Prototyp eines grünen

Bootes – nachhaltig und umweltfreundlich –

und sorgt für Furore in der Bootsbranche

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 29


GREENBOATS - EINE BOOTSWERFT MITTEN IN HORN

Segelboote, Kajaks, Kanus und SUP-Boards. Die Einsatzmöglichkeiten des neuen Materials sind vielfältig

Firma Bente aus Bremerhaven, die das Bootsmodell Bente 24 aus dem

konventionellen Kunststoffmaterial nach dem Design des renommierten

Konstruktionsbüros judel/vrolijk & co 2015 auf den Markt brachte und

mit dem auffälligen Design für große Aufmerksamkeit sorgte, ist er eine

kreative Kooperation eingegangen und baut das Boot als grüne Variante.

„Die Form und die Art und Weise der Boote war außergewöhnlich und

gefielen mir gut. 2016 war es soweit und das weltweit erste Serienboot

aus Naturfaserverbundstoffen konnte präsentiert werden“, freut sich Deimann.

Die Bauzeit für den Prototyp betrug rund sechs Monate und die

Baukosten lagen bei etwa 100.000 Euro, weil noch viel Zeit in die Entwicklung

der Materialien und der Herstellung gesteckt wurde. „Aber dieser

Prototyp war meine Werbung“, lacht er. Zukünftig schätzt er die

Bauzeit auf drei Monate. „Ich hatte Glück, dass mein Prototyp so schnell

Käufer gefunden hat.“ Er durfte es noch für Messen als Ausstellungsstück

nutzen, bevor es nach Ostern an die neuen Besitzer ausgeliefert wurde.

Sein Know-how ist gefragt

Mit seiner innovativen Idee stößt er auf großes Interesse in der Bootsbranche,

die eine vergleichbar kleine Branche ist. Er wird als Berater engagiert,

auf Messen eingeladen, um seine innovative Idee vorzustellen,

sein Know-how ist gefragt. Seine grüne Variante der Bente 24 ist nun über

den Prototyp hinaus und kann in Zusammenarbeit mit einer größeren

Werft in Serie gehen. Der Kaufpreis seines grünen Bootes liegt etwa 8000

Euro über der normalen Variante.

Aus seinem außergewöhnlichen Material baut er aber auch noch Kanus

und Kajaks sowie Stand-up-Paddle-Boards. „SUP-Boards sind gerade im

Aufbau und werden in Serie gehen“, freut sich der kreative Kopf. Aber

auch in vielen weiteren Bereichen sei seine Neuentwicklung einsetzbar,

zum Beispiel im Wohnmobil- oder Wohnwagenbau, berichtet er. Beispiele

von Innenausbauten stehen in der Halle. Ein besonderes Beispiel für eine

außergewöhnliche Einsatzmöglichkeit ist das Sleeperoo, eine Schlafbox

für Glamping-Erlebnisübernachtungen. Futuristisch und ausgefallen.

Man darf gespannt sein, wie es weitergeht. Ganz sicher wird man von

diesem jungen Kreativkopf noch einiges hören. Zeit zum Segeln bleibt

ihm mittlerweile übrigens kaum noch, beantwortet er diese abschließende

Frage lachend.

www.green-boats.de

Fenster

Haustüren

Treppen

Einbaumöbel

Holz und mehr ...

Durch unser gut ausgebildetes Personal

und den modernen Maschinenpark können

alle auszuführenden Leistungen in hoher

Qualität und zudem noch kostengünstig

ausgeführt werden.

Überzeugen Sie sich doch in einem

persönlichen Gespräch von der Vielfältigkeit

und der Qualität unserer Arbeiten.

Bau- & Möbeltischlerei

Haferwende 42 • 28357 Bremen

Tel: (0421) 276 80 33

Mail: tischlerei-voss-gmbh@t-online.de

www.tischlerei-voss-gmbh.de

30

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


32

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


They make

the Difference

majlounges Zahnmedizin

in der Wachmannstraße

geht innovative

Behandlungswege

TEXT | IRA SCHEIDIG

FOTOS | ULRICH PERREY

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 33


MAJLOUNGES ZAHNMEDIZIN

Dr. Regina Maj kann auf über 30 Jahre auch internationale Erfahrung zurückblicken und bringt diesen großen Schatz an Fachwissen mit großer Leidenschaft und

Empathie für ihren Beruf und ihre Patienten jeden Tag aufs Neue ein

„Wir bieten unseren Patienten das Beste nach den neuesten Erkenntnissen

in der Zahnmedizin“, versprechen Dr. Regina und Dr.

Michael Maj. Die Patienten sollen sich in den eleganten Räumen

und der entspannten Atmosphäre mit dem sympathischen Team

vom ersten Beratungsgespräch bis zum Abschluss der Behandlung

gut aufgehoben und betreut fühlen. Zusammen mit ihrem Sohn Dr.

Michael Maj beschreiten sie dafür neue innovative Wege der Zahnmedizin

und scheuen weder Zeit noch Aufwand als Lifelong-Learner.

Mit viel Empathie, enormem Fachwissen und langjähriger

Erfahrung engagiert sich das gesamte Team, um die Patienten umfassend

zu informieren und zu therapieren.

Darüber hinaus kooperiert „majlounges Zahnmedizin“ mit professionell

arbeitenden Kollegen und Therapeuten, da viele Erkrankungen und Behandlungen

nur interdisziplinär zu einem Therapieerfolg gebracht werden

können. Diesem Kompetenznetzwerk gehören eine Physiotherapeutin,

zwei Mediziner, eine Kieferorthopädin sowie ein Zahntechnisches

Team an. „Die Heilpraktikerin erweitert und unterstützt den ganzheitlichen

Ansatz der „Biologischen Zahnmedizin“. „Der Großteil unserer Patienten

kommt auf Empfehlung sowie durch Überweisung anderer

Kollegen oder Therapeuten bei unklarem Beschwerdebild“, erklärt Dr. Regina

Maj. Die Behandler Dres. Maj setzen bei der Behandlung neben der

klassischen Zahnmedizin und dem Einsatz neuester Technologien auf Therapiemaßnahmen

der Biologischen Zahnmedizin, welche die wichtigsten

traditionellen Heilweisen kombiniert und auch neue Erkenntnisse der Medizin

intensiv integriert.

Der Mensch wird als Ganzes betrachtet, nie nur das erkrankte Organ. Es

werden nie Symptome behandelt, sondern gestörte Ursachen und Funktionen.

Die Biologische Zahnmedizin eignet sich besonders gut für die Behandlung

chronischer und unklarer Erkrankungen. Die häufigsten

Störfelder sind z.B. tote Zähne, alte Narben, chronische Entzündungen

der Mandeln und Nasennebenhöhlen, chronische Darmbesiedlungen, Unterleibsprobleme,

Metalle, toxische Belastungen u.v.a.m. Störfelder lösen

chronische Krankheiten aus oder verschlimmern sie. Sie bewirken Fernerkrankungen

an anderen Organen im Körper. „Dieses Wissen ist von unschätzbarem

Wert, um nicht nur die Zähne unserer Patienten zu

reparieren, sondern eben auch zahnmedizinisch erfolgreich zu therapieren“,

erklärt Dr. Michael Maj. „majlounges Zahnmedizin“ bietet metallfreie

Zahnmedizin an, denn Keramikkronen und Keramikimplantate sind

ausgezeichnet verträglich und erfüllen die medizinischen Ansprüche in

Sachen Gesundheit, Qualität und Ästhetik.

Schöne Zähne sind Ausdruck von Gesundheit, Energie und Lebensfreude. Das

Praxisteam „majlounges“ möchte dazu beitragen, ein strahlendes Lachen zu

erhalten oder wiederherzustellen.

34

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


MAJLOUNGES ZAHNMEDIZIN

„Jeder Tag, an dem Du

nicht lächelst, ist ein

verlorener Tag.“

Charlie Chaplin

Neue Generation der Zahnmedizin

Ein weiterer Fachbereich, der in der Zahnmedizin immer mehr an Bedeutung

gewinnt, ist die Diagnostik und Therapie bei Kiefergelenkbeschwerden

und -erkrankungen. Ein nicht richtiger Biss verursacht oder

verschlimmert Kiefergelenkgeräusche, Migräne, Kopfschmerzen, Tinnitus

und sogar Nacken-, Schulter- und Rückenbeschwerden. Eine routinierte

Funktionsdiagnostik liefert sichere Ergebnisse für die sich

anschließende, erfolgreiche Therapie. „Seit über zehn Jahren blicken wir

auf hervorragende Ergebnisse unserer Behandlungen auf Basis der Funktionstherapie

zurück. Es ist eine große Freude zu sehen, wie ein fehlerhaftes

Kausystem interdisziplinär rekonstruiert werden kann, unsere

Patienten zufrieden sind und der gewünschte Langzeiterfolg möglich ist“,

so Dr. Regina und Dr. Michael Maj.

Mit dem majlounges-Behandlungskonzept soll die sorgfältige, verantwortungsbewusste

und anspruchsvolle Arbeit in der Zahnmedizin hervorgehoben,

erkennbar und wieder schätzbar werden. Die Patienten sollen

wieder verstehen, wie Zahnmedizin wirklich funktioniert, wie wichtig

eine gewissenhafte Beachtung des sensiblen Kausystems ist. Hier nimmt

man sich über das Maß viel Zeit für ausführliche Beratungsgespräche. „Be-

Dr. Michael Maj setzt auf ganzheitliche, nachhaltige Zahnmedizin. Die Praxis

majlounges setzt daher auf metallfreie Materialien und verwendet beispielsweise

keine Titanimplantate mehr, sondern reine Keramikimplantate. Diese sind

ausgezeichnet verträglich und erfüllen höchste Ansprüche in Sachen Gesundheit,

Qualität und Ästhetik.

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018

35


MAJLOUNGES ZAHNMEDIZIN

Sie lieben und leben ihren Beruf - Dr. Regina Maj mit ihrem Sohn Michael. Ein perfektes Team für die beste Zahnmedizin.

sonders gründliche Erstbefundungen und zahnärztliche Kontrollen sind

der Grundstein. Mit der intraoralen Kamera z.B. sehen unsere Patienten

genau dass, was auch wir an den Zähnen sehen. So hat der Patient ein Bild

von der aktuellen Situation. Das erleichtert dem Patienten die Kommunikation

und das Verständnis für die ein oder andere Therapieempfehlung“,

erklärt Dr. Michael Maj.

Breites Leistungsspektrum und viel Zeit für den Patienten

Bei majlounges Zahnmedizin arbeitet man mit metallfreien Materialien

bei der Herstellung von Füllungen, Kronen, Brücken oder Implantaten.

Der Ästhetikbereich bietet Lumineers, Veneers, Harmonieschienen (unsichtbare

Schienen für kleine Zahnregulierungen), die Prophylaxe-Lounge

und ein umfangreiches Konzept zur Prävention und Prophylaxe.

Mit Dr. Michael Maj ist die dritte Generation in das traditionsreiche Familienunternehmen

eingestiegen. Den zahnmedizinischen Grundstein

legten 1969 Dr. Miro und Gisela Sekal, die Eltern von Dr. Regina Maj. Sie

selbst kann auf über 30 Jahre auch internationaler Erfahrung zurückblicken

und bringt diesen großen Schatz an Fachwissen mit großer Leidenschaft

und Empathie für ihren Beruf und ihre Patienten jeden Tag aufs

Neue ein. Als Partnerpraxis der Danube Private University in

Krems/Österreich ist majlounges Zahnmedizin auf dem aktuellen Stand

der Wissenschaft, somit einer Dental Excellence verpflichtet, und lebt und

arbeitet in Anlehnung an ein humanistisches Leitbild. Diesen Anspruch

bringt neben einer ausgezeichneten zahnmedizinischen Ausbildung auch

der Sohn in die Praxis mit. „Wir lieben unseren Beruf sehr und es macht

uns große Freude, wenn die Patienten sich in unserer Praxis wohlfühlen

und zufrieden sind. Wir möchten, dass unsere Patienten so schnell wie

möglich genesen und das Erscheinungsbild ihrer Zähne auf Dauer verbessert

wird“, betont Dr. Michael Maj.

Beratungen und Behandlungen finden Montag bis Freitag von 8 bis 20

Uhr nach Vereinbarung statt. Auch samstags sind Termine möglich.

majlounges Zahnmedizin

Dr. Regina und Dr. Michael Maj

Wachmannstraße 52-54, 28209 Bremen

Tel. (0421) 21 11 44

www.majlounges.de

36

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


HORNER Magazin | März - April 2018 37


38

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


MITMACHEN!

Neuр, frischр

Look für dн

Sommр

Zwei exklusive Umstylings für

Frauen & Männer

zu gewinnen

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 39


EXKLUSIVE UMSTYLINGS FÜR FRAUEN & MÄNNER

Der Sommer steht vor der Tür: Kai Segelken kennt die neuesten Haartrends für Frauen und Männer und weiß diese für jeden perfekt individuell umzusetzen

Es gibt den Zeitpunkt, da träumt fast jeder einmal von einem ganz neuen

Look – andere Frisur, frische tolle Haarfarbe mit Make up und Bartpflege.

Der Sommer ist der perfekte Zeitpunkt, um den Lesern die Gelegenheit

zu bieten, Neues auszuprobieren und professionelle Empfehlungen für

den eigenen besonderen Typ vom Fachmann zu erhalten. Den Traum von

einem neuen und auf die individuellen Vorzüge fein abgestimmten Äußeren

erfüllt Friseurmeister und Visagist Kai Segelken, Inhaber des Salon

SEGELKEN Haare & Kosmetik. „Für uns ist der Spaß und die Freude an

möglicher Veränderung wichtig“, sagt Kai Segelken.

Der Salon SEGELKEN Haare & Kosmetik in der Kremser Straße nahe der

Universität wurde vor über 18 Jahren von Kai Segelken gegründet. Tatkräftige

Unterstützung bekommt er von seiner langjährigen Mitarbeiterin

Olesja Kutscher, Friseurin und Kosmetikerin. Gemeinsam machen sie es

sich zur Herzensaufgabe, ihre Kunden nach allen Regeln der Kunst zu

verwöhnen. „Eine Auszeit vom Alltag ist ein Versprechen, das eingehalten

wird“, betont Kai Segelken. Der Salon mit seiner modernen und zeitlosen

Einrichtung kann verändert werden, wodurch das Segelken-Team

immer wieder einen neuen Look auch für die Räumlichkeiten kreiert.

40

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


EXKLUSIVE UMSTYLINGS FÜR FRAUEN & MÄNNER

Die Grundlage der biosthetischen Methode für eine individuelle und typgerechte

Beratung ist eine gezielte Diagnose von Haar, Kopf- und Gesichtshaut.

Mit der Premiummarke „La Biosthétique“ hat der Salon eine

perfekte und hochwertige Produktserie an seiner Seite. Kai Segelken betont:

„Wir arbeiten nach der Methode „Biosthetik“, die ein umfassendes

Konzept zur optimalen Schönheitspflege von Haar und Haut bietet. Effiziente

Produkte auf biologisch fundierter Basis und die hohe Qualifikation

unseres Teams durch ständige interne und externe Weiterbildung


EXKLUSIVE UMSTYLINGS FÜR FRAUEN & MÄNNER

Der klassische Wow-Effekt: Vorher zwar ein stufiger, aber etwas formloser Schnitt, nachher ein frisch-frech-federleicht-flotter Fransenschnitt mit einem perfekt

auf den Typ abgestimmten leichten Sommer-Make-up!

gewähren ein echtes Verwöhnerlebnis.“ Das Motto des Salons „Anders

als andere“ wird jeden Tag bei den Kunden in die Tat umgesetzt. Neue Frisurentrends,

ein liebevoller Umgang mit dem Haar, wohltuende Kosmetikbehandlungen

oder auch individuelle Make-Up-Beratungen stehen hier

auf der Tagesordnung.

Kai Segelken weiß daher, welches Styling für seine Kundinnen und Kunden

das Richtige ist. Sei es ein neuer Haarschnitt, eine andere Haarfarbe,

lockig oder eher glatt - je nach Typ kreieren die Spezialisten des Salon

SEGELKEN Haare & Kosmetik einen ganz neuen Look oder werten die gewohnte

Erscheinung gekonnt auf. „Wir bieten den Gewinnern ein komplettes

Umstyling mit dem Ziel, die eigene Person modisch zu

unterstreichen.“ Nicht nur das Haar steht hier im Fokus, sondern auch das

individuelle Make-Up für die Frau oder die Bartpflege für den Mann.

Für das Umstyling werden Frauen und Männer gesucht, die jetzt Lust auf

Veränderung haben. Friseurmeister und Visagist Kai Segelken wird mit

seinem Team für einen neuen, rundum sommerlichen und auf die Kunden

persönlich zugeschnittenen Look sorgen. Das Sommer-Umstyling

wird in den nächsten Ausgaben des HORNER Magazins erscheinen, sodass

jede Leserin und jeder Leser die Gelegenheit hat zu sehen, was die

Haar- und Make-Up-Stylisten von SEGELKEN Haare & Kosmetik kreiert

haben.

www.segelken.net

Dr. Hans-Dieter Just

Apotheker

Ihr Ansprechpartner für Ihre Gesundheit:

wochentags durchgehend von 8:30 bis 19 Uhr

(freitags ab 8:00), samstags von 8:30 bis 14 Uhr

Wilhelm-Röntgen-Str. 4

im Rewe-Markt, 28357 Bremen-Horn

Tel. (0421) 20 54 44, Fax (0421) 205 44 55

www.apomarkus.de

42

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


EXKLUSIVE UMSTYLINGS FÜR FRAUEN & MÄNNER

MITMACHEN!

Wer möchte einen sommerlich frischen Frisuren Look

gewinnen und beim Umstyling mitmachen, sollte sich

sofort bewerben. Bis zum Freitag, den 30. Mai dann

eine E-Mail an umstyling@horner-magazin.de mit aktuellem

Bild, Namen und Kontaktdaten senden. Der

Salon SEGELKEN Haare & Kosmetik und das HORNER

Magazin freuen sich auf Ihre Einsendung!

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 43


Am 10. Juni mit dem Thema:

Alte Sorten – neu entdeckt!

Tag dс Gartens

rund um d

FlAtrium

TEXT | KLAUS LIES

FOTOS | KLAUS LIES, DR. SYLKE BRÜNN, HELPAGE E. V.

44

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 45


TAG DES GARTENS RUND UM DAS FLORATRIUM

Gemeinsame Sauerkrautzubereitung wie in alten Zeiten unter Hertas (Mitte) sachkundiger Anleitung

Am zweiten Sonntag im Juni findet rund um das FlorAtrium von

11 bis 16 Uhr der Tag des Gartens statt. Die Johann-Friedrich-

Walte-Straße 2 in Bremen-Horn ist dann, wie schon seit Jahren,

Treffpunkt vieler Bremerinnen und Bremer, die einen Kleingarten,

Hausgarten oder Balkongarten besitzen oder auch ohne eigenen

Garten die Natur lieben.

Veranstalter ist der Landesverband der Gartenfreunde Bremen e. V. Mit

viel Freude und ehrenamtlichem Engagement wird für die Besucherinnen

und Besucher ein buntes Angebot zusammengestellt. Es gibt rund

um den Garten Informationen aus erster Hand, Beispielhaftes für eine blühende

Gartenkultur, ein Kinderprogramm und ausgiebig Gelegenheit zum

Wohlfühlen.

Der Tag des Gartens steht jedes Jahr unter einem besonderen Thema. Vor

zwei Jahren war das Motto „Wir machen die Städte grüner“ – über

16.000 Kleingärtner in Bremen und Bremerhaven tragen zu einem gesunden

Stadtklima bei. Letztes Jahr hieß es „Selbstversorgung aus dem

Garten“ – was wir selbst anpflanzen und ernten, ist vielfältiger, ursprünglicher

und nahrhafter als industriell hergestellte Massenware. Vie-

46

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


TAG DES GARTENS RUND UM DAS FLORATRIUM

Rituale beim Anpflanzen der Kartoffel sollen in Peru zu einer guten Ernte führen

len Menschen verschafft Gärtnern ein besseres Leben, Gesundheit und

Genuss – und das obendrein unter besonderer Schonung der Umwelt.

Darum geht es auch beim diesjährigen Thema: „Alte Sorten – neu entdeckt“.

Gelbe Bete, Mairübe, Pastinaken, Erdbeerspinat – lauter in Vergessenheit

geratene Sorten können unseren Speisezettel bereichern, für

höhere Geschmacksvielfalt sorgen und wertvolle Quellen für Gesundheit

und Wohlbefinden sein. Wenn Gemüse und Obst in steril gehaltenen Plantagen

herangezogen und oft noch chemisch behandelt werden, gewöhnen

sich die Pflanzen die Bildung von etlichen Inhaltsstoffen ab. Diese dienen

oft dem Selbstschutz der Pflanze, was bei zunehmend unnatürlicher Herstellungsweise

ja nicht mehr nötig ist. Diese Bestandteile sind aber für

Menschen von alters her ungemein gesundheitsfördernd. Es gibt viele Studien,

die beispielsweise auf entzündungs- und krebshemmende Wirkungen

hinweisen.

Ein bunter Reigen zur Konservierung aus Herta Kindereits kreativer Küche

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 47


TAG DES GARTENS RUND UM DAS FLORATRIUM

Bei den sachkundigen Führungen durch den Garten des FlorAtriums erfahren die Besucher viel Wissenswertes rund um Anbau und Pflege von alten Zier- und

Nutzpflanzen. Und Inspiration für den eigenen Garten gibt es natürlich auch!

Für alte Sorten spricht auch, dass ein Teil des Saatgutes für den Anbau im

nächsten Jahr gewonnen werden kann. So passen sich die Pflanzen über

Generationen hinweg an die lokalen Gegebenheiten an, und es entsteht

eine große Vielfalt an widerstandfähigen und samenfesten Sorten. Beim

Gärtnern ist also „back to he roots“ ein Weg zu mehr Gesundheit und

Wohlbefinden, aber auch darüber hinaus ist es hilfreich und weise, alte

Sorten wieder zu Ehren kommen zu lassen.

Das FlorAtrium präsentiert einige alte und regionale Kultursorten. Hartmut

Clemen, Leiter des Beratungszentrums und Seele des Gartens, wird

Führungen zum Thema Kultursortenvielfalt anbieten. Alte Sorten wie Bremer

Scheerkohl, Roter Meier und Haferwurzel wurden eigens angebaut

und werden präsentiert. Alaaddin Avciogullari, Stelleninhaber des Freiwilligen

Ökologischen Jahres im FlorAtrium, hat dafür eine Projektmappe

mit Wissenswertem sowie Zeichnungen von 15 Kultursorten entwickelt.

Die Mappe finden Sie auch auf der Internetseite des Landesverbandes der

Gartenfreunde Bremen e. V.

EU-Tageszulassungen

21% unter dt. Neupreis!

10x move up! Neues Modell

44kw (60PS), EZ: 12/2017, 150 km, verschiedene Farben,

4-türig, Klima, ZV, elek. Fenster + Spiegel,

Radio composition phone, Multifunktionsanzeige plus,

Lederlenkrad, Reserverad, USB-Schnittstelle etc.

dt. Neupreis: 13.320 Euro

jetzt ab 10.795 Euro

andere Farben gegen Aufpreis!

Verbrauch kombiniert: 4,4 l/100 km;

CO2: 101 g/km, Energieeffizienzklasse: C

Abbildung ueit Sonderausstattung

Jonny Hilker GmbH, Haferwende 43, 28357 Bremen, Tel. (0421) 204585, www.jonny-hilker.de

48

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


TAG DES GARTENS RUND UM DAS FLORATRIUM

Der Stand der Gärtnerei Martinshof ist jedes Jahr beliebte Ideen- und Bezugsquelle

für den eigenen Garten

Zum Thema Baumpflege im eigenen Garten wird Bea Linnert eine Führung

anbieten. Bea Linnert ist Fachwirtin im Bremer Baumbüro Linnert

& Schöpe. Sie wird wie schon in früheren Jahren interessierten Gartenfreunden

wertvolle Ratschläge geben. Auch der NABU wird wieder mit

einem Stand präsent sein. In erheblichem Maße zur Erhaltung unserer

Wild- und Kulturpflanzen tragen die Bienenvölker bei. Diesen Zusammenhang

wird Hannes Heinsohn von „Honig Propolis Co.“ und Imker

am FlorAtrium verdeutlichen – und natürlich wird es dabei auch um den

leckeren Honig gehen.

Physiotherapie-Praxis

im Mühlenviertel

Jessica Braun

Krankengymnastik, Massage, Lymphdrainage,

Manuelle Therapie

Gerold-Janssen-Strasse 2

28359 Bremen, Tel. 0421 244 54 277


TAG DES GARTENS RUND UM DAS FLORATRIUM

Vielfalt, Genuss und Entspannung erleben: Das ist

am Tag des Gartens im FlorAtrium garantiert. Und

wenn dann sogar das Wetter mitspielt, steht einem

perfekten Sonntag nichts mehr im Wege

modern - servicefreundlich - preiswert

Sebastian Köhler e.K.

Horner Heerstr. 35

28359 Bremen

Mo.-Fr. von 8.00 bis 19 Uhr

Sa. von 8.30 bis 14 Uhr

Tel. 0800 - 20 366 10 (kostenfrei)

Fax 0421 - 20 366 40

mail@hornerapotheke.de

www.hornerapotheke.de

50

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


TAG DES GARTENS RUND UM DAS FLORATRIUM

Pflanzen können die Besucher auch wieder erwerben. Die Gärtnerei vom

Bremer Martinshof, in den letzten Jahren Anziehungspunkt für viele Gartenfreunde,

bietet eigene Erzeugnisse und Jungpflanzen an. Immer mehr

Kleingärtner legen Wert auf biologischen Gartenbau – mit diesem Schwerpunkt

wird erstmalig herb’s Bioland Gärtnerei & Pflanzenversand aus Dötlingen

am Tag des Gartens präsent sein. Und wer selbstgezogene Pflanzen

zum Tag des Gartens mitbringt, kann in der Pflanzentauschbörse handeln

und andere nach Hause tragen.

Neu ist Fockes Naschgarten: Dieses Projekt der Schülerfirma der Wilhelm-

Focke-Oberschule wirbt mit schmackhaften Gartenprodukten. Und für

das schöne Design im Garten sorgt die Bremer Lebensgemeinschaft e. V.

mit Produkten aus ihrer Künstlerwerkstatt.

Wie in den vergangenen Jahren ist an diesem zweiten Sonntag im Juni am

FlorAtrium natürlich auch an die Kinder gedacht. Die Kita Kornstraße gestaltet

den Tag des Gartens noch farbiger mit ihrem beliebten Kinderschminken,

der Bremer Steinmetz Peter Schröder macht die Wiese zur

Werkstatt und wird mit den kleinen Künstlern Speckstein schleifen. Umweltpädagogin

Heike Schneider lädt wieder ein zum gemeinsamen Obstund

Gemüseschnitzen, diesmal steht es unter dem spannenden Motto

„Veggie-Lollis schnitzen“.

Für einen ganz besonderen Höhepunkt wollen Kinder aus 40 Bremer Kindertagesstätten

und Grundschulen sorgen! In einer Ausstellung zur Kartoffelvielfalt

weltweit präsentieren sie ihre in Pflanztöpfen selbst

gezogenen Kartoffelpflanzen und wollen im Erzählcafé ihre Erfahrungen

mit der tollen Knolle einem geneigten und staunenden Erwachsenpublikum

weitergeben. Im März haben die Kinder ihr Projekt KartoffelMIX begonnen,

angeleitet von Svenja Jessen, Mitarbeiterin im Projekt „Eine Welt

in der Schule“ des Grundschulverbandes e. V. Das Projekt KartoffelMIX

wird von der Bingo-Umweltstiftung und dem Hilfswerk HelpAge e.V.

Deutschland unterstützt und durchgeführt in Kooperation mit der Umweltexpertin

des FlorAtriums Dr. Sylke Brünn.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, kann sich ein paar Schritte

weiter ins Aktionszelt des FlorAtriums begeben, dort beim Zubereiten von

Kartoffelpuffer und Kartoffelsuppe zusehen, Köstlichkeiten probieren oder

selbst aktiv werden.

Für das leibliche Wohl der Besucher am Tag des Gartens wird natürlich

auch über die Kartoffel hinaus reichlich und köstlich gesorgt sein: Bio-Eis

von Kaemena, vegetarische Gemüsepfanne und selbstgebackene Kuchen

werden für die Gäste bereit gehalten.

PATRONE LEER?

NEU + Befüllung + Kompatibel

Tintenpatronen + Tonerkartuschen + Trommeln

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 51


52

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


TEXT & FOTOS | LIANE JANZ, ANGELA LANDT

VON AUBERGINE BIS

ZUCKERERBSE

Im Rhizom lernen Kinder und Erwachsene die Natur

von ihrer leckeren Seite kennen

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 53


DER LEHRGARTEN DES RHIZOM

Ob das Grünzeug wohl schmeckt? Einfach mal probieren, denken sich die Kinder und sind dann kaum noch aus dem Kräuterbeet herauszubekommen

Pimpfe hocken im Kräuterbeet und mampfen Sauerampfer. Im Abschnitt

daneben knabbern andere Schnittlauchstängel. Die Mädchen und Jungen

vom Elternverein Landkindergarten Timmersloh sind regelmäßige Gäste

im Lehrgarten des Rhizom. Die Borgfelder Einrichtung ist eines der drei

Standbeine des Beschäftigungs- und Weiterbildungsträgers ÖkoNet

gGmbH und bildet nicht nur Kinder in Umweltbelangen, sondern gibt

auch Menschen eine Chance, die Schwierigkeiten haben, auf dem ersten

Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Seit 2010 kommen die Kindergartenkinder von Frühjahr bis Herbst ins

Rhizom und pflegen ihr Beet. Sie säen oder pflanzen Kräuter und Gemüse,

entfernen ungewolltes Kraut und ernten die Früchte ihrer Arbeit. Was die

Kinder anbauen, dürfen sie mit nach Hause nehmen, erzählt Erzieherin

Verena Reisemann. Das sei nie besonders viel, mal eine Möhre oder eine

Rote Bete für jedes Kind. Wichtiger sei, dass sie lernen, wo ihr Essen herkommt.

„Wir entdecken viele neue Dinge“, erzählt die Erzieherin. So probierten

sie mal mexikanische Gürkchen. Die sehen aus wie daumengroße

Wassermelonen und schmecken gar nicht wie Gurken.

Zwei Mal im Schuljahr besuchen auch Erstklässler von der Schule Borgfeld

das Rhizom. Dann führt die Biologin Angela Landt die Schulkinder

über das Gelände und zeigt ihnen, was dort wächst. Einiges davon landet

ohne Umwege in den Kindermündern. Und siehe da – naschen macht

auch Spaß, wenn es keine Schokolade oder Gummibärchen sind. Mangold

54

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


DER LEHRGARTEN DES RHIZOM

und Petersilie schmecken auch. Nachdem die Biologin den Mädchen und

Jungen das Gelände vorgestellt hat, pflanzen sie Erdbeeren und Salat und

säen Heilkräuter, Rettich und Zuckererbsen aus. Zur Ernte im Juni kommen

sie wieder.

Rund 750 Kinder bewegen sich pro Jahr über das Gelände. Angela Landt

wird unterstützt von Frauen und Männern, denen das Jobcenter einen

sogenannten Integrationsjob (auch „Injob“) vermittelt hat. Sechs Stellen

für Langzeitarbeitslose stehen im Rhizom zur Verfügung; fünf sind besetzt.

Die Frauen und Männer können maximal drei Jahre dort arbeiten.

Das ist vom Gesetzgeber so vorgegeben. „Sie sollen fit gemacht werden

für den ersten Arbeitsmarkt“, sagt Angela Landt. Sie bedauert die Befristung,

denn viele der Frauen und Männer fühlen sich im Rhizom wohl

und Angela Landt kann sich auf sie verlassen, erzählt die Biologin. Sie leisten

einen wichtigen Beitrag in der Einrichtung.

Einer von ihnen ist Reinhard Prüger. Der Biologe arbeitet seit anderthalb

Jahren im Rhizom. Neben den typischen Gartenarbeiten gehört auch die

Betreuung von Kindergruppen zu seinen Aufgaben. Umweltbildung sei

gerade heute für Kinder wichtig, sagt er. Viele Stadtkinder haben noch nie

im Matsch gespielt oder einen Regenwurm in der Hand gehabt. „Manchmal

gibt es auch eine Spinne zu sehen. Dann gibt es auch mal Geschrei“,

erzählt er.

Seine Kollegin Sonja Achterberg beschreitet in der Bioland-Gärtnerei des

Rhizoms den „Bremer Lernweg“. In einer dreistufigen Qualifizierung bildet

die Gärtnerei bis zu 15 Frauen und Männer aus. Die Maßnahme richtet

sich an Erwachsene ab etwa 25 Jahre. Die alleinerziehende Sonja

Ein Blatt Salat und ein bisschen Petersilie – Grundschülerin Luise

lässt sich Kräuter und Gemüse schmecken

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 55


DER LEHRGARTEN DES RHIZOM

Aus dem Mangoldbeet im Gewächshaus dürfen die Borgfelder Grundschüler die schönsten Blätter selbst pflücken und kosten

Achterberg absolviert die Qualifizierung in Teilzeit – und sie liebt den Job.

„Ich bin ein Naturfreak“ sagt sie. Den ganzen Tag draußen, umgeben von

Landluft und Grün, das ist genau ihr Ding. Die Qualifizierung ist umfassend.

„Wir machen unsere Erde selbst“, erzählt die angehende Gärtnerin.

Die frische Erde wird zu Quadern gepresst, in die Samen eingebracht werden.

Im Anzuchthaus werden daraus junge Pflanzen, die in Töpfe oder direkt

in den Garten kommen.

Für Sonja Achterberg ist die Zeit im Rhizom bald vorbei. Sie legte im April

die theoretische Prüfung ab und wird im Juni auch praktisch geprüft. Vier

der derzeit acht Mitarbeiter in der Qualifizierungsmaßnahme machen diesen

Sommer die Prüfung vor der Bremer Landwirtschaftskammer. Weitere

Frauen und Männer, die den „Bremer Lernweg“ gehen möchten, sind

gern willkommen, sagt die Leiterin der Gärtnerei Claudia Ramsperger. Sie

unterrichtet die Erwachsenen praktisch und theoretisch vor Ort in Borgfeld.

Der Besuch einer Berufsschule ist nicht nötig.

Was in der Gärtnerei geerntet wird, geht über die „Ökokiste“ direkt zu

den Leuten nach Hause oder wird auf Bremer Wochenmärkten verkauft.

Die „Ökokiste“ hat das Rhizom zu Beginn des Jahres von ihren Gründern

Gernot Riedel und Lothar Klerings übernommen. Die beiden stehen dem

Team weiterhin als Berater zur Seite. „Das ist Gold wert“, sagt Angela

Landt. Eine bewusste Ernährung liegt im Trend. Immer mehr Menschen

achten nicht nur darauf, was sie essen, sie möchten auch selbst anbauen.

Das merken auch die Mitarbeiter des Rhizoms. Immer wieder werden sie

um Rat gefragt. Eine nächste Möglichkeit, die biologisch angebauten Lekkereien

des Rhizoms zu probieren und Fragen zu stellen, gibt es am Sonntag,

den 27. Mai, von 11 bis 18 Uhr auf dem Bio-Marktplatz 2018 auf

dem Hillmannplatz.

Wer die „Ökokiste“ ordern möchte, findet auf www.oeko-kiste.de Informationen

dazu. Frauen und Männer, die an einem Injob interessiert sind,

sollten sich mit ihrem Jobcenter in Verbindung setzen. Solche, die sich

über den „Bremer Lernweg“ qualifizieren möchten, schicken ihre Bewerbung

an die Gärtnerei Rhizom, Am Kleinen Moordamm 1, 28357 Bremen.

Weitere Informationen zu der Einrichtung gibt es auf der Homepage

sowie unter Telefon (0421) 27 50 10.

www.oekonet-bremen.de

BRILLEN · FERNGLÄSER · MIKROSKOPE · KONTAKTLINSEN

Optik Stallmann in Horn GmbH

Leher Heerstraße 27-31 · Telefon (0421) 23 65 21 · Fax (0421) 23 47 49

www.optik-stallmann.de

56

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 57


„Familie & Co“

Grafik by sketchnotes-by-diana.com

Die heutigen Suchtformen

ändern sich aktuell sehr schnell

Suchtverhalten verstehen, vorbeugen

und behandeln

EIN INTERVIEW MIT DR. RER. MEDIC. MARKUS KÖHL

58

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


„Familie & Co“



Unsere

„Familie & Co“

Seiten

Die Drogen der Gegenwart heißen

nicht Cannabis, Zigaretten

und Alkohol, sondern Medikamente,

Computer und Handy.

Das zeigt eine aktuelle Studie,

für die rund 1.600 Schülerinnen

und Schüler in Bremen und Bremerhaven

zum Suchtverhalten befragt

wurden. „Die gute Nachricht ist,

dass Suchtprävention wirkt“, sagt Dr. rer.

medic. Markus Köhl.

AB WANN SPRICHT MAN VON EINER SUCHT?

Süchtig sein oder auch Abhängigkeit bedeutet, dass man nicht darauf verzichten

kann, bestimmte Substanzen, wie zum Beispiel Alkohol oder Drogen,

regelmäßig zu sich zu nehmen. Sucht ist eine Krankheit, die den

Abhängigen dazu bringt, andere, auch wichtige Dinge, in den Hintergrund

zu schieben. Sucht verändert den Menschen. Je nach Mittel sogar so sehr,

dass er dann Dinge tut, die er sonst nicht tun würde und oft auch später

bereut. Zur Diagnose hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die sogenannten

ICD-10-Kriterien festgelegt.

Eine Suchtgefährdung tritt dann ein, wenn Jugendliche regelmäßig eine

zunehmende Menge an Suchtmittel einnehmen. Meist ist dies gekoppelt

mit Problemen, die man damit beiseiteschieben möchte, weil klärende

Lösungen nicht in Sicht sind. Unter Umständen läuft dies unbewusst ab

und der Betroffene glaubt, alles im Griff zu haben.

GIBT ES EIN ALARMSIGNAL, WANN SICH EINE VORLIEBE WIRKLICH ZUR SUCHT

ENTWICKELT?

Sie wird dann deutlich, wenn ein Verzicht auf das Suchtmittel immer

schwieriger wird und erste Folgeprobleme wie Schulschwierigkeiten oder

der Rückzug in bestimmte Gruppen darauf zurückzuführen sind. Dieses

Verhalten einzugestehen, fällt insbesondere Jugendlichen schwer, denn

sie haben oft noch nicht das ausgeprägte Problembewusstsein. Hilfestellung

führt oft zu Konflikten in den Familien.

DIE GENANNTE STUDIE HAT KLASSISCHE UND NEUE SUCHTFORMEN UNTER-

SUCHT. WIE HAT SICH DER UMGANG MIT DEN KLASSISCHEN SUCHTMITTELN WIE

ALKOHOL, TABAK UND CANNABIS ENTWICKELT?

Es gibt einen spürbaren Rückgang beim Gebrauch oder Missbrauch von

Suchtmitteln wie Drogen, Alkohol und Tabak bei Jugendlichen im Land

Bremen. Sie konsumieren deutlich weniger Drogen als bei der letzten Studie

2005. Der Umgang mit Alkohol, Tabak und Cannabis hat unter den

14- bis 17-Jährigen in Bremen seit 2005 spürbar abgenommen. Ganz besonders

erfreulich ist die Tatsache, dass immer weniger Jugendliche mit

dem Rauchen beginnen. In Zahlen: Im Jahr 2005 gaben noch 70 % der

Bremer Jugendlichen an, schon mal Zigaretten geraucht zu haben, so

waren es 2016/17 nur noch 38 %, die auf einschlägige Konsumerfah-

Der Begriff Sucht stammt aus dem Altdeutschen „suht“, später „siech“

und bedeutete „krank sein“. Früher wurden alle Krankheiten als Sucht

bezeichnet. Diese historische Krankheitsbezeichnung beschreibt den

Umstand, dass die Lebenskraft schwindet.

Wann eine Gefährdung eintritt, ist von den persönlichen, körperlichen

und psychischen Voraussetzungen abhängig.

Ist es schon Sucht? Wenn es zu Streit und Tränen führt, wenn Computer, Tablet oder Handy mal ausgeschaltet werden sollen, sollten sich besonders Eltern eingehend

Gedanken zum Medienkonsum von Tochter oder Sohn machen.

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 59


„Familie & Co“

Was kann ich tun, wenn mein Kind suchtähnliches Verhalten an den Tag legt? Die AOK Bremen/Bremerhaven steht mit vielfältigen Informationen beratend zur

Verfügung und bietet auch Präventionsangebote an. Denn eines hat sich gezeigt: Prävention wirkt!

rungen zurückblicken können. Die Verbreitung des Kiffens ist ebenfalls

rückläufig. Der Konsum der (E-)Shishas und E-Zigaretten nimmt dafür leider

zu.

Zum Cannabis-Konsum befragt, gaben rund elf Prozent der Jugendlichen

an, in den vergangenen 30 Tagen etwas geraucht zu haben. Vor zwölf

Jahren waren es 16 Prozent. Noch stärker rückläufig ist der Alkoholkonsum.

2005 gaben etwa 70 % der Befragten an, bereits Alkohol getrunken

zu haben, in der aktuellen Studie liegt dieser Wert bei 50 %.

DAS KLINGT DOCH NACH EINEM GRUND ZUR FREUDE.

Ja, die Kombination aus verschiedenen verhaltens- und verhältnispräventiven

Maßnahmen zeigt somit offenbar Wirkung. Die zielgruppenspezifischen

und lebensumweltorientierten Präventionsangebote geben den

Jugendlichen Impulse, sich in der konsum-, leistungs-, und erlebnisorientierten

Gesellschaft zurechtzufinden. Das Problem liegt in der Verschiebung

der Suchtstoffe und -formen.

IN WELCHEN FELDERN IST DER TREND EHER BEUNRUHIGEND?

Der Medikamentenmissbrauch unter den Bremer Jugendlichen hat deutlich

zugenommen, genauer die Einnahme von Schmerzmitteln. Im Zeitraum

2005 gaben 32 % der Jugendlichen an, Schmerzmittel zu nehmen,

jetzt waren es 52 %. Der Medienkonsum hat neue Verhaltenssüchte hervorgebracht.

86 % aller Jugendlichen sind täglich mindestens einmal online

aktiv, die durchschnittliche Dauer der täglichen Internetnutzung

beträgt etwa sechs Stunden. Rund 54 % aller befragten Jugendlichen

geben an, mindestens einmal in ihrem Leben an einem Glücksspiel teilgenommen

zu haben – obwohl ihnen der Zugang zu Glücksspielen eigentlich

verwehrt sein sollte. Jeder vierte Schüler (25 %), so sagt die Studie,

nimmt aktuell an Glücksspielen teil. Eine regelmäßige, also mehrmals

monatliche Teilnahme an mindestens einem Glückspiel um Geld geben

15 % der männlichen und 4 % der weiblichen Jugendlichen an.

UND IM BEREICH DES INTERNETS, DER SOZIALEN NETZWERKE UND PC-SPIELE?

Die exzessive Nutzung der PC-Spiele-Nutzung und des Internets steigt

enorm. 30 % der Bremer Jugendlichen geben an, mindestens einmal täglich

ein Computerspiel zu spielen. Fast die Hälfte (47 %) der männlichen

Jugendlichen spielt täglich. Mehr als vier Fünftel (86 %) aller Jugendlichen

im Alter von 14 bis 17 Jahren sind täglich mindestens ein Mal aktiv

online.

WARUM IST DIESE NUTZUNG SO SCHÄDLICH FÜR DIE GESUNDHEIT?

Durch die häufige Nutzung von Medien verändert sich unter anderem

das Freizeitverhalten. Jugendliche, die weniger im Internet und mit dem

Handy unterwegs sind, treiben häufiger Sport und treffen Freunde. Sie

begegnen Menschen vis-à-vis statt auf Plattformen. Das Schlafverhalten

und das Lernen werden durch den Einsatz der Neuen Medien negativ beeinflusst.

Die Schulleistungen gehen zurück. Die Nutzung der Neuen Medien

prägt einen Menschen in der Entwicklung und erst recht, wenn es

um ein Suchtverhalten geht.

WELCHE NEUEN TRENDS WURDEN NOCH FESTGESTELLT?

Das Thema Essstörungen tritt neu in den Fokus. Dies betrifft laut Studie

nicht allein Mädchen und junge Frauen. Es hat ein Körperkult eingesetzt,

der auch als Verhaltenssucht einzustufen ist. Der Körperkult ist ein Phä-

60

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


„Familie & Co“


nomen, dem sich die AOK Bremen/Bremerhaven in neuen Projekten mit

ihren Partnern widmen wird.

Die Hälfte der Jugendlichen gibt an, dass sie sich mindestens ein Mal im

Monat Gedanken über ihre Figur bzw. ihr Gewicht machen. Etwa ein

Drittel aller Jugendlichen leidet mindestens monatlich bis täglich unter

Stimmungsschwankungen aufgrund des eigenen Körpergewichts. Ebenfalls

je ein Drittel der befragten Schülerinnen und Schüler blickt auf mindestens

eine Diät zurück, die sie in den vergangenen 12 Monaten

gemacht haben. Die Identitätsfindung und Selbstwahrnehmung ist somit

sehr eng mit den figur- bzw. körpergewichtsrelevanten Aspekten verknüpft.

WAS KANN ZUR SUCHTVORBEUGUNG GETAN WERDEN?

WAS BEDEUTET DAS FÜR DIE PRÄVENTION?

Um die geistige Entwicklung von Jugendlichen zu unterstützen, nützt

jede Aktivität, die sie sich reflektieren, spüren und erleben lässt. Damit

können Jugendliche das Ich und Nicht-Ich unterscheiden lernen. Sucht

und Abhängigkeit sind Zeichen einer Suche – einer Sehnsucht nach Identität,

nach „sich selbst echt erleben“, nach „gut drauf sein“. Suchtprävention

kann daher zum Ziel haben, die Stärkung der Persönlichkeit, die

Unterstützung einer gesunden Identitätsentwicklung zu fördern. Wahrnehmungsforschung

bringt hier wichtige Anregungen, wie man Kinder

und Jugendliche sich selbst erfahren lassen kann.

VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW!

Es ist mittlerweile bekannt, dass drastische Abschreckung nicht viel bewirkt.

Die meisten Menschen, auch junge Leute, kennen die Risiken, rauchen,

trinken oder schlucken Pillen aber trotzdem weiter. Laufende

Konzepte setzen schon in der frühen Kindheit an und wollen Eltern, Kindergärten

und Schulen dabei unterstützen, Kinder gegen Suchtgefährdung

stark zu machen. Das bedeutet, Kinder zu selbstbewussten, eigenständigen

und konsumkritischen Persönlichkeiten zu erziehen. Die AOK Bremen/Bremerhaven

plant jetzt zudem mit Partnern ein Projekt zur

Suchtprävention an Schulen, in denen die Themen Alkohol und Medikamentensucht

sowie das Körperschema aufgegriffen werden. Ziel ist die

Förderung der Körperzufriedenheit, Lebenszufriedenheit, Eigenverantwortung

und Selbstkompetenz. Die eigene Körpererfahrung ist ganz entscheidend.

Laufende Konzepte setzen schon in der frühen Kindheit an und wollen Eltern,

Kindergärten und Schulen dabei unterstützen, Kinder gegen Suchtgefährdungen

stark zu machen. Das bedeutet, Kinder zu selbstbewussten,

eigenständigen und konsumkritischen Persönlichkeiten zu erziehen.

WELCHE ANGEBOTE SIND ERFORDERLICH, UM SÜCHTEN VORZUBEUGEN?

Viele Süchte stammen aus einem Identitätsproblem. Wenn Erfahrungen

und Vorbilder fehlen, um eine eigene Identität zu formen, werden die Interessen

und Aktivitäten auf etwas Äußeres verlagert. Eine Droge kann

sich an die Stelle des Ichs stellen, indem sie deren Aktivität ersetzt und bestimmte

Erlebnisse und Erfahrungen vermittelt, ohne dass man die dafür

nötige innere Entwicklungsarbeit selbst hätte leisten müssen. „An Stelle

des Ich“ heißt es in dem gleichnamigen lesenswerten Buch des holländischen

Drogentherapeuten und Psychologen Ron Dunselman, in dem er

die körperlichen, seelischen und geistigen Wirkungen der Drogen beschreibt.

Dr. Markus Köhl ist Projektkoordinator für Präventionsangebote der AOK

Bremen/Bremerhaven

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 61


„Familie & Co“


Die Saison wird eröffnet – ab dem 26. Mai wird auf dem Werder- und Unisee wieder mit den Optimisten-Jollen gesegelt


Kleine Kapitäne

ganz groß

Optisegeln auf dem Werder- und Unisee


Ab dem 26. Mai dieses Jahres heißt es auf den Gewässern des Werderund

Unisees wieder: alle Mann an Bord bzw. rein in die Optimisten-

Jollen! Die Bremer Bäder GmbH bietet inzwischen seit mehr als zwanzig

Jahren von Mai bis August das Optisegeln an und erfüllt den kleinen

Matrosen damit den Wunsch, einmal ein Boot selbst zu steuern. Teilnehmen

kann jedes Kind, dass das Bronze-Abzeichen (Freischwimmer) besitzt. Die

Optimisten-Jolle – kurz Opti – ist ein kleines, leichtes und sehr einfach zu

handhabendes Segelboot.

Den ersten Wochenendkurs gibt es am 26. und 27. Mai am Unisee. Am ersten

zweitägigen Angebot am Werdersee können Kinder und Jugendliche am

2. und 3. Juni 2018 teilnehmen. Die Ferienkurse starten an beiden Seen

am 2. Juli 2018.

Eine detaillierte Übersicht der Termine gibt es auf www.bremer-baeder.de.

Die Buchung der Kurse ist direkt im Bremer Bäder-Shop bei Karstadt Sports

in der Sögestraße 22 (3. Etage) oder per E-Mail unter

optisegeln@bremer-baeder.de möglich.

In den Kursen der Bremer Bäder GmbH wird den Nachwuchsseglern (die

noch gar keine oder nur wenig Erfahrung haben) unter anderem der Umgang

mit Steuer und Schot vermittelt. Dabei werden die Kinder selbstbewusster,

testen ihre Grenzen aus und erleben unvergessliche Momente in der Natur.

Die Kurse am Werder- und Unisee sind in zwei Kategorien aufgeteilt: Anfänger

und Fortgeschrittene. Die Wochenendkurse (Samstag und Sonntag à drei

Stunden) finden außerhalb der Sommerferien statt, die fünftägigen Wochenkurse

(Montag bis Freitag à drei Stunden) während der Schulferien.

www.bremer-baeder.de


62

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


„Familie & Co“



Valija Zinck

Penelop und

der funkenrote

Zauber


Eine funkelnde Geschichte voller Magie und Spannung!

Als Penelop eines Tages mit funkenroten Haaren erwacht, spürt sie, dass irgendetwas

Großes mit ihr geschehen ist. Und richtig: Sie kann fliegen! Die Zauberkräfte

hat sie von ihrem Vater geerbt, der, anders als sie bisher geglaubt hat,

noch lebt. Und jetzt schwebt er in allergrößter Gefahr! Penelop muss ihn retten,

damit sie und ihre Eltern endlich wieder eine Familie sein können.

In ihrem neuen Roman taucht Valija Zinck mit

ihren jungen Hörerinnen in eine Welt voller

Magie und Fantasie ein. Und mit Penelop

hat sie eine Protagonistin geschaffen,

die man sofort zur besten Freundin

haben möchte.

Laufzeit: 4 Stunden, 40 Minuten

4 CDs Multibox

Art: Ungekürzte Lesung

ISBN: 978-3-8398-4140-2

Preis: 16.95 Euro

Verlosung!

1 x „Penelop“

Einfach eine E-Mail bis

zum 31. Mai an:

gewinnen@

horner-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 63


„Familie & Co“

Großer

Fußballspaß

bei WerderSports



In der offiziellen Fußballhalle von Werder Bremen werden in der Überseestadt

seit Jahren erfolgreich Sommercamps angeboten. Aufgrund der hohen

Nachfrage dieses Jahr gleich vier Mal! Willkommen sind Mädchen und Jungen von

6 bis 14 Jahren, jeweils von 10 bis 16 Uhr.

KEKSE, KUNST UND LIMONADE

1. Camp: 2. bis 5. Juli

2. Camp: 9. bis 12. Juli

3. Camp: 23. bis 26. Juli

4. Camp: 30. Juli bis 2. August

Mit der Erfahrenheit der jährlichen Ausrichtung von ca. 750 Kindergeburtstagen,

fördert der offizielle Partner der Werder-Fußballschule die Kinder optimal. Für 149

Euro erhalten die Kinder eine professionelle Trainingsbetreuung, leckere Mittagessen

inkl. Getränke, ein Abschiedsgeschenk und das Soccerdiplom!

Infos erhält man telefonisch unter (0421) 388 714 20,

Anmeldungen über www.werdersports.de


Viel Spaß & Action haben fußballbegeisterte

Kids beim Fußball-Sommercamp

Kunstworkshop für Kinder ab 6 Jahre

Der Tisch ist gedeckt! Und nicht nur Kekse und Limonade versüßen den Kindern

bei diesem Kunstworkshop am 26. Mai von 12 bis 15 Uhr unter der ✪

Leitung

von Maja Pohlan in der Kunsthalle Bremen besonders den Nachmittag: Die

Kinder können sich hier gierig über bunte Pastellkreiden, borstige Pinsel und klebrigen

Bastelleim hermachen. Hier wird Kunst genascht und eigene Kunstwerke gestaltet.

Appetit können sich die Kinder bei den kraftvollen Bildern und Figuren der

Sammlung holen. Die Kosten für diesen Workshop betragen 10 Euro pro Kind bzw.

8 Euro pro Kind (Mitglied).

Augenchirurgie | Lasertherapie | ambulante OPs | Ästhetische Lid­OP | Botox | Kinderophthalmologie

Fachärzte für Augenheilkunde

Im Medicum | Schwachhauser Heerstraße 50

Tel. (0421) 347 94 75 | Fax (0421) 347 94 76

info@augen­op­zentrum­medicum.de

www.augenarztpraxis­opz­medicum.de

64

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


„Familie & Co“


Grafik by sketchnotes-by-diana.com

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 65


ÄRZTE & APOTHEKEN IN HORN-LEHE

ENTDECKERZENTRUM IN DER BOTANIKA

SICHERHEIT IM STADTTEIL

ALLGEMEINMEDIZIN

Dr. Kirsten Kensy

Wilh.-Röntgen-Str. 6, 28357 Bremen

(0421) 25 39 49

Dr. Bettina Kiel

Edisonstraße 19, 28357 Bremen

(0421) 27 06 15

Dr. Tobias Klever und

Dr. Christine von Mering

Leher Heerstr. 1, 28359 Bremen

(0421) 23 69 77

Dr. Gerald Kuboschek

Wilh.-Röntgen-Str. 6, 28357 Bremen

(0421) 25 39 49

Dr. Niklas Schaumlöffel, Sybille

Stichweh und Kurt Butschkus

Am Lehester Deich 70, 28357 Bremen

(0421) 27 50 27

Dr. Gabriela Saxler

Leher Heerstr. 4, 28359 Bremen

(0421) 23 29 23

AUGENHEILKUNDE

Dr. Lutz und Gabriele Bauer

Leher Heerstr. 66, 28359 Bremen

(0421) 2 46 84 - 0

Dr. Katrin Böhm

Horner Heerstr. 33, 28359 Bremen

(0421) 23 72 01

CHINESISCHE MEDIZIN

Dr. Michael Kleiser

Gerold-Janssen-Straße 2a

28359 Bremen

(0421) 33 10 00 50

FRAUENHEILKUNDE

Dr. Kurt Glasenapp, Frank Glasenapp und

Dr. Michaela Fehling

Am Herzogenkamp 3, 28359 Bremen

(0421) 24 90 24

Dr. Jörg Ridderbusch

Horner Heerstr. 33, 28359 Bremen

(0421) 23 21 22

Dr. med Ulrike Vahl

Frauenärztin im Mühlenviertel

Gerold-Janssen-Straße 2, 28359 Bremen

Telefon: (0421) 244 599 55

HALS-NASEN-OHREN

Dr. Immo Rathcke

und Carsten Teichmann

Leher Heerstr. 1, 28359 Bremen

(0421) 24 20 20

Jörg-Guido Schlegel

Horner Heerstr. 33, 28359 Bremen

(0421) 23 75 29

HAUTKRANKHEITEN

Dr. Maher Dibo

Leher Heerstr. 31, 28359 Bremen

(0421) 23 72 79

INNERE MEDIZIN

Dr. Frank Auerswald

Leher Heerstr. 159, 28357 Bremen

(0421) 20 53 060

Dr. Ralf Böhmer

und Dr. Michael Rachold

Horner Heerstr. 33, 28359 Bremen

(0421) 23 18 44

Dr. Sabine M. List

Am Lehester Deich 70, 28357 Bremen

(0421) 27 50 27

Dr. Bernhard Schweiger

Edisonstr. 10, 28357 Bremen

(0421) 27 25 25

KINDERHEILKUNDE

Annette Heuermann

Wilh.-Röntgen-Str. 6, 28357 Bremen

(0421) 25 39 49

Dr. Torsten Spranger

Leher Heerstr. 26, 28359 Bremen

(0421) 25 19 59

Dr. Peer Eike Tjarks

Horner Heerstr. 33, 28359 Bremen

(0421) 23 23 93

KIEFER-CHIRURGIE

Praxis Am Mühlenviertel

Hildebrandt, Schumann & Collegen

Leher Heerstr. 77, 28359 Bremen

(0421) 20 45 45

ORTHOPÄDIE

Dr. Matthias Böttner

Horner Heerstr. 33, 28359 Bremen

(0421) 23 20 55

Dr. Christian Schmidt

Leher Heerstr. 77, 28359 Bremen

(0421) 24 24 44

zoum

zentrum für

orthopädisch-unfallchirurgische medizin

Senay Ertür, Dr. med. Jan Leugering, Ingmar

Bock-Lührsen, Dr. med. Inga Müller-Stahl

Gerold-Janssen-Straße 2, 28359 Bremen

(0421) 23 20 14

PROKTOLOGIE

Fachpraxis für Proktologie

Dr. Andreas Oeller und

Petra von Gröning

Anne-Conway-Str. 4, 28359 Bremen

(0421) 23 15 84

PSYCHOTHERAPIE ERW.

Dr. Amir Babai

Leher Heerstr. 56, 28359 Bremen

(0421) 24 23 17

Dipl.-Psych. Jens Bozetti

Helmer 16, 28359 Bremen

(0421) 23 65 65

Dipl.-Psych. Zoi Burci-Block

Marcusallee 27, 28359 Bremen

(0421) 24 90 81

Dr. med. Heidrun Espig

Weyerbergstraße 21, 28359 Bremen

(0421) 24 46 716

Sigrid Herlyn

Elsa-Brändström-Str. 6, 28359 Bremen

(0421) 23 22 71

Dr. Gabriele Junkers

Konsul-Mosle-Weg 18, 28359 Bremen

(0421) 244 94 64

Praxis für Psychotherapie,

Psychoonkologie und Hypnose

Dr. Sigrun Kurz

Am Lehester Deich 77 B, 28357 Bremen

(0421) 27 69 888

Hannelore Schulz

Ohmstr. 55, 28357 Bremen

(0421) 27 05 07

PSYCHOTHERAPIE KINDER

Dipl.-Psych. Frank Bodenstein

Leher Heerstr. 56-60, 28359 Bremen

(0421) 24 20 63

Dipl.-Psych. Wolfgang Hartmann

Vorstr. 47, 28359 Bremen

(0421) 27 48 68

SPRACHHEILKUNDE

Doris Kadiri

Riekestr. 2, 28359 Bremen

(0421) 22 33 77 4

Ulrike Schönfeld

Schwachh. Heerstr. 367, 28211 Bremen

(0421) 46 76 006

Renate Christine Traupe

Lehester Deich 77 D, 28357 Bremen

(0421) 32 28 57 86

UROLOGIE

Dr. Reinhard Hübotter und

Stephanie Wehmeier

Horner Heerstr. 33, 28359 Bremen

(0421) 23 20 66 + 23 20 67

ZAHNMEDIZIN

Marc Oetke

Wilh.-Röntgen-Str. 6, 28357 Bremen

(0421) 25 65 77

Dr. Hans Pfannenstiel

und Dr. Annett Rether-Pfannenstiel

Leher Heerstr. 25, 28359 Bremen

(0421) 23 58 10

Dr. Axel Steinacker

Am Herzogenkamp 3, 28359 Bremen

(0421) 23 07 58

Marc Ahlden

Edisonstr. 7, 28357 Bremen

(0421) 27 03 42

Prof. Dr. Philipp Kohorst

Lilienth. Heerstr. 261, 28357 Bremen

(0421) 27 50 86

Zahnärzteteam Dr. Michael Weiß

Wilh.-Herbst-Str. 1a, 28359 Bremen

(0421) 21 01 11

Dr. Arleta Stefaniak-Brzuchalski

Upper Borg 216, 28357 Bremen

(0421) 7 49 09

www.DrStefaniak.de

Henning Sündermann, Katharina Finkemeyer

und Dr. Merle Dreyer

Horner Heerstr. 33, 28359 Bremen

(0421) 23 20 58

Zahnpraxis in Horn-Lehe

Dr. Jochen Grzonka, Dr. Randy Nowka

und Katharina Eggers

Leher Heerstr. 87, 28359 Bremen

(0421) 30 17 69 13

Dr. Jan von Lübcke

Zahnarzt im Mühlenviertel

Gerold-Janssen-Straße 2a

28359 Bremen

Telefon: (0421) 43 60 39 30

www.zahnarzt-von-luebcke.de

KLINIKEN

Ambulantes OP-Zentrum Bremen

Universitätsallee 3, 28359 Bremen

(0421) 276 39 90

Augen Zentrum Bauer

Leher Heerstr. 66, 28359 Bremen

(0421) 2 46 84 - 0

Tagesklinik für Frauenheilkunde

Am Herzogenkamp 3, 28359 Bremen

(0421) 24 90 24

Psychotherapeutische Ambulanz der

Universität Bremen

Grazer Straße 6, 28359 Bremen

(0421) 21 86 86 66

APOTHEKEN

Hollerland Apotheke

Kopernikusstr. 63, 28357 Bremen

(0421) 27 22 47

Horner Apotheke

Horner Heerstr. 35, 28359 Bremen

(0421) 20 36 610

www.horner-apotheke.de

Markus Apotheke

Wilh.-Röntgen-Str. 4, 28357 Bremen

(0421) 20 54 44

Apotheke im Mühlenviertel

Gerold-Janssen-Straße 2, 28359 Bremen

(0421) 24 67 77 80

Alle Angaben sind ohne Gewähr

66

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 67


SPORTLICHES HORN-LEHE | TV EICHE HORN

SOMMERGUTSCHEINE IM MAXIMUM

In den Sommerferien gibt es wieder die Möglichkeit, mit einem Gutschein

im Maximum zu trainieren. Ab dem 28. Juni kann der Gutschein

erworben werden und damit das Angebot einen Monat lang

genutzt werden. Zu Beginn des Trainingsmonats erfolgt eine Einweisung

an den Geräten und es wird ein Trainingsplan erstellt. Außerdem

besteht die Möglichkeit, an den Kursen teilzunehmen. Dieses

Angebot gilt für jedermann/-frau und ist unabhängig von einer Mitgliedschaft.

Informationen zu der Aktion gibt es unter der Tel.: (0421)

23 10 10.

HARMONISCHE DELE-

GIERTENVERSAMMLUNG

Rund 65 Delegierte und Gäste konnte der TV Eiche Horn zu seiner jährlichen

Delegiertenversammlung in der Mehrzweckhalle seines Sportzentrums

begrüßen. In gut 90 Minuten wurde ein Rückblick des vergangenen

Jahres in sportlicher und finanzieller Sicht gegeben und dem Vorstand

unter der Leitung von Björn Jeschke Entlastung erteilt.

Die Mitgliederzahl konnte 2017 bei nahezu 3600 Personen gehalten werden.

Probleme gibt es am ehesten durch zu geringe Sportstättenkapazitäten

im Einzugsgebiet, verschärft durch den offenbar längeren Ausfall der

Schulsporthalle Fritz-Gansberg-Straße. Zur mittelfristigen Verbesserung

dieser Engpässe stellt der Vorstand aktuell Überlegungen zur Erweiterung

eigener Sportstätten an. Die Finanzen des Vereins können weiterhin als solide

bezeichnet werden, das Jahr 2017 schloss mit einem leichten Plus.

Vorstandswahlen standen in diesem Jahr nicht an. Dafür lief aber die

Amtszeit des Ehrenrates aus. Hier wurden Dieter Benthien als Ehrenratsvorsitzender

und Johanne Bahr, Gisela Köller und Asta Meyer als weitere

Ehrenratsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Neu in diesen Kreis

gewählt wurde Gisela Schenker, die die Nachfolge des aus Altersgründen

ausscheidenden Harro Janssen antrat.

Mit einem großen Dank

an alle im Verein engagierten

Personen, die die

Basis für ein erfolgreiches

Vereinsleben sind,

endete die Delegiertenversammlung.

Fred Siegert

TV EICHE HORN E.V.

Berckstr. 87

28359 Bremen

E-Mail: info@eiche-horn.de

Tel.: (0421) 23 40 60

www.eiche-horn.de

HOCHSPANNUNG IM

TITELRENNEN

Was für ein Saisonfinale der Dritten Liga West! Wenn man den Volleyballerinnen

des TV Eiche Horn zu Beginn der Saison gesagt hätte, dass

sie sich an den letzten beiden Spieltagen mitten im Kampf um die Meisterschaft

befinden werden, hätten viele vermutlich nur verlegen gelächelt.

Aber nach einer derart dominanten Rückrunde, in der neun Spiele

in Folge gewonnen werden konnten, war das nur die logische Konsequenz.

Zunächst trafen die Volleyballerinnen am vorletzten Spieltag als Tabellendritter

auf den Tabellenzweiten und damit ebenso Titelkandidaten BSV

Ostbevern. Den Hornerinnen gelang es, die ersten beiden Sätze durch

eine konsequente Spielweise klar für sich zu entscheiden. Zunehmende

Unkonzentriertheiten in den Sätzen drei und vier machten es dem BSV

Ostbevern allerdings möglich, das aus ihrer Sicht verloren geglaubte Spiel

zu ihren Gunsten zu drehen und auch den umkämpften fünften Satz für

sich zu entscheiden.

Nach dieser vermeidbaren Niederlage hatten die Hornerinnen die Möglichkeit

verspielt, die Meisterschaft aus eigener Kraft für sich zu entscheiden.

Doch Zeit für Wehmut blieb keine, denn am letzten Spieltag

sollte kein anderer als der Tabellenerste aus Aligse in der Berckstraße auflaufen.

Dieser benötigte nur zwei gewonnene Sätze, um die Meisterschaft

für sich zu entscheiden. Doch das Horner Team war sich einig, leicht machen

wollte man es dem Titelkandidaten auf keinen Fall. So begegneten

sich beide Mannschaften auf Augenhöhe und boten den über dreihundert

Zuschauern in der Berckstraße eine spannende Partie über die volle

Distanz. Ob sich die SF Aligse nach der zwischenzeitigen 2:1-Satzführung

und der damit besiegelten Meisterschaft zu sicher war, bleibt fraglich. Vielmehr

war es die eindrucksvolle Moral und der Kampfgeist der Bremerinnen,

die es möglich machten, das Spiel letztendlich zu einem

3:2-Heimsieg zu drehen.

Nach dem erfolgreichen Abschluss als Tabellendritter der Dritten Liga

West richten sich die Blicke schon auf die kommende Saison. Die Kaderplanung

ist längst in vollem Gange und auch der Grundstein für das Budget

der nächsten Saison wurde bereits gelegt. Mit Markus Friedrichs

wurde ein erfahrener Teammanager ins Boot geholt, der die Sponsorensuche

vorantreiben wird. Wer eine ambitionierte Mannschaft nach dem

knapp verpassten Aufstieg in die 2. Bundesliga bei einem erneuten Versuch

unterstützen möchte, kann gerne Kontakt aufnehmen (Markus Friedrichs

– 0176 231 935 74 – teammanager@gmail.com). Denn nur mit

tatkräftiger Unterstützung kann dieses Vorhaben gelingen.

Julia Färber

68

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


SPORTLICHES HORN-LEHE | TV EICHE HORN

DREIMAL IST BREMER RECHT

Nach einer eindrucksvollen Saison konnte sich die Badmintonabteilung

des TV Eiche Horn mit vier gemeldeten Mannschaften im

Ligabetrieb zwei Meister- und einen Vizemeistertitel sichern – ein

riesiger Erfolg für den Bremer Traditionsverein.

Bereits zum Ende einer erfolgreichen Hinrunde belegten die ersten drei

Mannschaften des TV Eiche Horn Spitzenpositionen in ihren Spielklassen.

Trotzdem wurde ein möglicher dreifacher Aufstieg zu diesem frühen

Zeitpunkt noch nicht ernsthaft diskutiert. Erst kurz vor Ende der Rückrunde

machten alle drei Teams eben jenen sensationellen Triple-Aufstieg

jedoch tatsächlich perfekt.

Spartenleiter Lars Pospiech ist begeistert: „Momentan läuft es einfach

wunderbar für uns, es herrscht eine klasse Stimmung im Verein. Abgesehen

vom Triple-Aufstieg freut mich besonders, dass wir in dieser Spielzeit

erstmals seit langer Zeit wieder mit einer Schülermannschaft gestartet

sind. Die Kids haben alles gegeben und viele gute Spiele gezeigt. Außerdem

hat sich auch die vierte Mannschaft in ihrer zweiten Saison in der

Kreisklasse wacker geschlagen und viele Mitglieder an den Spielbetrieb

herangeführt.“

Die ersten drei Mannschaften des TV Eiche Horn gingen im Vorfeld jedoch

ursprünglich mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen und Erwartungen

in die Punktspielsaison 2017/2018. Der TV Eiche Horn 1 zeigte nach

dem Abstieg aus der Weserliga nur geringe Anpassungsprobleme in der

Verbandsliga. Somit grüßte das Team bereits zum Ende der Hinrunde als

Tabellenzweiter. Zwar war der Spitzenreiter ein wenig enteilt, und es gab

noch mehrere Verfolger, der Wiederaufstieg wurde aber mittlerweile bereits

selbstbewusst als Ziel formuliert. In der Rückrunde wurde dieser

zweite Platz dann mittels einer Siegesserie noch überzeugend zementiert.

Der Tabellenführer wurde zwar nicht mehr eingeholt, sämtliche Verfolger

schadeten sich aber gegenseitig und am Ende betrug der Vorsprung des Vizemeisters

auf den nächsten Mitbewerber immerhin vier Punkte.

Der TV Eiche Horn 2, letzte Saison noch von argen Verletzungsproblemen

gebeutelt, beendete die Hinrunde souverän als Herbstmeister. Es gab

aber bis zum Saisonende noch zwei ernsthafte Verfolger in Schlagdistanz.

In der gesamten Spielzeit wurde jedoch kein einiges Punktspiel verloren.

Außerdem konnten drei der vier Spitzenpartien gegen die direkten Verfolger,

SG Aumund-Vegesack 3 und Hastedter TSV 1, gewonnen werden.

Somit wurden diese mit drei bzw. fünf Punkten distanziert. Daraus folgten

am Ende der Saison der verdiente Meistertitel sowie der lang ersehnte

Aufstieg in die Landesliga.

Der TV Eiche Horn 3 grüßte in der Kreisliga zum Ende der Hinrunde trotz

stark veränderter Besetzung, inklusive entsprechender Findungsphase,

ebenfalls als Herbstmeister. Außerdem kristallisierte sich hier bis zum Saisonende

kein ebenbürtiger Rivale im Aufstiegskampf heraus. Der Lauf des

Teams setzte sich entsprechend in der Rückrunde in ebenso eindrucksvoller

Manier fort. Somit beendete das Team die Spielzeit letztendlich ungeschlagen

als souveräner Meister und Aufsteiger in die Bezirksliga. Der

nächste Verfolger und Mitaufsteiger aus Arsten folgte in der Tabelle erst

acht Punkte dahinter.

Lennart Reimherr

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 69


SPORTLICHES HORN-LEHE | CLUB ZUR VAHR

DER CLUB ZUR VAHR

STELLT SICH FÜR DIE ZUKUNFT AUF!

Der Club zur Vahr senkt seine Aufnahmegebühren

Seit der letzten Mitgliederversammlung am 2. März 2018 ist es amtlich:

Der Club zur Vahr senkt seine Aufnahmegebühren und möchte sich dadurch

insbesondere für jüngere Mitglieder noch attraktiver aufstellen. Bisher

musste ein Ehepaar 7.000 Euro für die Aufnahme in den Club zur

Vahr einmalig anlegen. Nach der neuen Regelung bezahlt ein Ehepaar

jetzt nur noch 4.000 Euro. Sofern beide Ehepartner unter 40 Jahre alt

sind, wurde der Betrag sogar auf 2.000 Euro gesenkt. Auch Einzelmitglieder

können sich über eine Senkung freuen: Statt 4.000 Euro investiert

ein neues Mitglied nur noch 2.500 Euro, unter 40-Jährige sogar nur 1.250

Euro. Interessenten informieren sich am besten auf der Homepage unter

www.czvb.de über die neuen Konditionen.

Auch bei den Clubgebühren gibt es Veränderungen. Kinder und Jugendliche

bis 21 Jahre dürfen sich künftig über eine Sportflat in Höhe von 200

Euro jährlich freuen. Für diesen Clubbeitrag können sie in allen drei

Hauptsportarten Golf, Hockey und Tennis durchgängig aktiv sein und

müssen sich nicht immer für eine Abteilung an- oder wieder abmelden.

Weiteres Novum im Club zur Vahr ist der 1. Golf-Schnuppertag auf der

9-Loch-Anlage in der Vahr, zu dem nicht nur Mitglieder, sondern auch

deren Freunde, Nachbarn, Bekannte und überhaupt alle eingeladen sind,

die das Golfspiel einfach mal austesten wollen. Der Schnupperkurs findet

am Sonntag, den 10. Juni 2018 von 10 bis 13 Uhr bei den Trainern

Philipp Schmalz und Sven-Hendrik Voigt statt. Treffpunkt ist die Driving

Range. Anmelden kann man sich telefonisch unter 0421 – 20 44 80 oder

über das Anmeldeformular auf der Homepage (unter Golf/Allgemein).

Darüber hinaus nimmt der Club zur Vahr an der Aktion „Gemeinsam Golfen“

statt. Hier werden nicht golfende Freunde von einem Mitglied zu

einer gemeinsamen Runde über den Platz mitgenommen. Nähere Informationen

und Teilnahmebedingungen gibt es unter

www.gemeinsam-golfen.de

CLUB ZUR VAHR E.V.

Bürgermeister-Spitta-Allee 34

28329 Bremen

E-Mail: info@club-zur-vahr.de

Tel.: (0421) 20 44 80

www.club-zur-vahr.de

70

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 71


WIR, DIE MENSCHEN AUS HORN-LEHE

Fatma Wöltje ist mit ihrem kleinen Sohn Levine unterwegs – es geht

Richtung Kinderarzt. Gute Besserung!

Detlef Steeg von Bimbos Copyshop

in der Edisonstraße hat alles

rund um den Bürobedarf:

„Tintenpatronen für alle Modelle,

Befüllung und kostengünstige

Alternativen.“

Volker Neumann von der Firma Wachsmann ist mit

Tischler-Arbeiten am Aldi-Umbau beteiligt – bald ist

wieder geöffnet!

Von April bis November absolviert Olga Rudi, „Public

Administration“-Studentin an der Hochschule Bremen,

eines ihrer Praktika im Ortsamt Horn-Lehe und verstärkt

das Team

Tine Kopsch ist sportlich mit dem

Fahrrad auf Einkaufstour

Susanne Fahrenholz vom Malereifachbetrieb Fahrenholz ist auf dem

Sprung in die Frühstückspause – danach geht es weiter zum Kunden

72

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


WIR, DIE MENSCHEN AUS HORN-LEHE

Lebenslang Grün-Weiß und Hornerin mit Haut und Haar ist Gitta Hartlage –

das ist nicht zu übersehen!

„Der Aldi hat zu, dabei brauche

ich dringend noch Schinken für

meinen ersten Spargel!“, sagt

Jutta Will und macht sich auf

ins Mühlenviertel

„Wir besuchen Oma und Opa“,

erzählt Leslie mit Töchterchen

Lena aus Straßburg

Sven und Thomas Pass von der TOTAL-Tankstelle bieten neben der Tankmöglichkeit

auch Waschanlage, Werkstatt und Bistro an – Rundum-Service also!

Ajish Babu und Thabitha Varghese sind im Mühlenviertel

für verschiedene Erledigungen unterwegs – vielen

Dank für die Zeit fürs Foto!

„Wir führen Mode von Kaffe und Blutsgeschwister

als auch die verschiedensten

saisonalen Wohnaccessoires“, erzählt Birgit

Brandt von Wohnbar im Mühlenviertel

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018 73


WIR, DIE MENSCHEN AUS HORN-LEHE

IMPRESSUM

Herausgeber

Lars Hendrik Vogel

Verlag

VOGEL MEDIA

Mühlenweg 9, 28355 Bremen

Tel. +49 (421) 200 75 90

info@horner-magazin.de

Chefredakteur

Lars Hendrik Vogel [LHV] V.i.S.d.P.

LHV@horner-magazin.de

WIR SIND MITTENDRIN

Menschlich, bürgernah, Leben pur!

Drei Magazine für drei liebenswerte Stadtteile

horner-magazin.de | schwachhausen-magazin.de | findorff-magazin.de

Ihre Redaktion des HORNER Magazins

Redaktionsleitung

Annette Rauber

a.rauber@horner-magazin.de

Redaktion & Autoren

Esther Bieback [EB]

Liane Janz [LJ]

Anke Juckenhöfel [AJ]

Alina Meyer [AM]

Annette Rauber [AR]

Birgit Rehders [BR]

Julia Rücker [JR]

Ira Scheidig [IS]

Silke Stapenhorst [SiS]

Diana Meier-Soriat [DS]

Titelfoto

Vera Döpcke

Media- & Anzeigenberatung

Lars Hendrik Vogel

LHV@horner-magazin.de

Tania Melms

t.melms@horner-magazin.de

JULIA RÜCKER

j.ruecker@horner-magazin.de

BIRGIT REHDERS

b.rehders@horner-magazin.de

ANNETTE RAUBER

a.rauber@horner-magazin.de

LARS HENDRIK VOGEL

LHV@horner-magazin.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

Nr. 01/2018

Gestaltung & Druckvorstufe

VOGEL MEDIA Bremen

Druck

Druckerei Girzig+Gottschalk GmbH

diedruckerei.de

Erscheinungsweise

alle zwei Monate

kostenlose Abgabe in Fachgeschäften,

öffentlichen Einrichtungen usw.

Rechte

Keine Haftung für unverlangt eingesandte

Manuskripte, Bilder, Dateien und Datenträger.

Kürzung und Bearbeitung von

Beiträgen und Leserbriefen bleiben

vorbehalten. Zuschriften und Bilder

können ohne ausdrückliche Vorbehalte

veröffentlicht werden.

Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur

mit Genehmigung und Quellenangabe

gestattet. Sämtliche Rechte der

Vervielfältigung liegen beim Verlag.

ISSN 2191-2092

www.horner-magazin.de

Das nächste HORNER Magazin

erscheint am 28. Juni 2018

Made with in Bremen

74

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018


76

HORNER Magazin | Mai - Juni 2018

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine