MEDIA BIZ 231 MAI 2018

MEDIABIZ

MEDIA BIZ Mai: • Seit März und bis November tourt der Zirkus Knie durch die Schweiz. Fixer Bestandteil des aktuellen Programmes ist der „weltweit erste autonom fliegende Drohnenschwarm in einem reisenden Zirkus“. Entstanden ist dieser Programmpunkt in Zusammenarbeit mit der Verity Studios AG. Wer hinter diesem jungen Züricher Unternehmen steht und worauf es setzt, um die Sicherheit und Funktion von Drohnen im geschlossenen Raum zu gewährleisten, erfahren Sie ab Seite 21 der aktuellen Ausgabe von MEDIA BIZ. Ein Interview mit einem der Mitbegründer, dem Österreicher Markus Waibel, folgt in der Juni-Ausgabe.
• Peter Schröder und Alexander Boboschewski, aac vermarkten schon seit längerer Zeit ihre sehr erfolgreiche Art und Weise Kultur aufzuzeichnen: Stichwort 4k und 35mm-Look. Ihr neuer Regieplatz hat nun mit cinelive einen Namen bekommen.
• Eindrücke von der Amadeus Austrian Music Awards Gala finden Sie auf Seite 26 und in der kommenden Ausgabe von MEDIA BIZ, inklusive einer aktuellen Bestandsaufnahme der österreichischen Musikszene.
• Einen Überblick über Highlights von der Prolight + Sound und Musikmesse Frankfurt finden Sie ab Seite 30 der April-Ausgabe, ab Seite 25 der aktuellen Ausgabe und in der kommenden Ausgaben von MEDIA BIZ.
• Ein Muse Creative Award geht erstmals nach Österreich.
• Einen Überblick über Highlights von der NAB in Las Vegas finden Sie auf Seite 16 der April-Ausgabe von MEDIA BIZ, ab Seite 16 der Mai-Ausgabe und in der Sommer-Doppelausgabe.
• Networked Audio
• „Avengers: Infinity War“
• iFilm
• Stream Festival • animago AWARDS • 20 Jahre cine Tirol • DSS Europe

MEDIA BIZ April: http://www.mediabiz.at/magazin/inhalt.htm

Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ (Sommer-Doppelausgabe) erscheint am 1. Juni 2018 mit weiteren Nachberichten von der Prolight+Sound und Musikmesse in Frankfurt und der NAB in Las Vegas, einem Hintergrundbericht von der beim ESC in Lissabon eingesetzten Technik, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Storytelling, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ...

Redaktionsschluss: 14. Mai 2018

Der MEDIA BIZ Branchenführer ist seit Angang März erhältlich.
http://www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm

nr. 231 mai 2018 € 4,-

www.mediabiz.at

Prolight+Sound

NAB

Amadeus

Indoor-Drohnen

cinelive

Networked Audio


inhalt

media biz

nr. 231 mai 2018 € 4,- www.mediabiz.at

Cover:

Die im Jahr 2014 als Spin-off der ETH Zürich von Raffaello D’Andrea gemeinsam

mit Markus Hehn und dem Österreicher Markus Waibel gegründete

Verity Studios AG entwickelt, baut und programmiert Drohnen für den

Einsatz bei Live-Shows und bietet komplette Lösungen von der Konzeption

bis zum Live-Show-Management an.

Foto: Verity Studios

Foto: Verity Studios AG

Covergestaltung: ImpulsArt

Prolight+Sound

NAB Amadeus

Indoor-Drohnen

cinelive

Networked Audio

Die Drohnen-Shows der jungen Züricher Verity Studios

AG in Halle 5 der Prolight + Sound lockten die Besucher

an und begeisterten.

In a Nutschell

News for english speaking Readers

Vorneweg

Kurz & bündig

Technews, Kommentare, Termine

Kolumne: Ja eh ...

Wolfgang Ritzberger über die Kraft des Wassers und Antiklaustrophosica

Annäherung

Highlights von der NAB in Las Vegas

Als „Füllhorn der Musik“ bezeichnete Conchita

in ihren Abschlussworten die Amadeus Austrian

Music Awards-Gala.

Foto: ifpi austria Andreas Tischler

Drohnen-Dressur

Das Drohnen-Ballett von Verity Studios hat in kurzer Zeit ein beachtliche Karriere

gemacht

Bussi

Der wahrscheinlich sympathischste, wichtigste, einzige deutschsprachige Musikpreis

Foto: Directout

Wieder im Duett

Highlights von der Prolight + Sound und Musikmesse Frankfurt

Networked Audio

Zuwachs in der Directout-Familie

Networked Audio: Gleich zwei Neuheiten in diesem

wachsenden Bereich stellt Directout vor.

Interactive Lightspace

Muse Creative Award geht erstmals nach Österreich

Das war´s dann?

Empörung im Kinosaal

Foto: cinelive

Den Schnitt verstecken

cinelive: Neuer Regieplatz für ein bewährtes Team

iFilm

Aus aktuellem Anlass: Steven Soderbergh - eine persönliche Betrachtung

Literaturtipps

MEDIA BIZ

„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Kultur, das Asset

unseres Landes, auch in der audiovisuellen Wiedergabe

auf das höchste Niveau zu heben,“ sind sich Peter

Schröder und Alexander Boboschewski, aac einig.


Erhältlich bei:

www.avpro.at

www.pro-media.at

www.kuecher.com

www.digitalstore.at


in a news

nutshell

zurück zum Inhalt

DSS Europe 2018

4 - 5 July, 2018,

Sheraton Hotel

Frankfurt Airport

At this year’s Digital Signage Summit (DSS)

Europe, more than 40 experts will explore

business strategies in the international Digital

Signage and Digital out of Home industry.

This will be the first time DSS Europe will be staged in a city

other than in its long-term Munich base. The event is a joint

venture between Integrated Systems Events, producers of the

Integrated Systems Europe exhibition, and invidis consulting, a

leading German digital signage consultancy.

Conference Programme

DSS Europe focuses on a conference theme of ‘Digital Storytelling

– Changing the Narrative with Digital Signage.’ Digital pioneers like

Amazon are continuously raising the bar in functionality with virtually

unlimited space and product ranges, personalised services and ever

faster delivery. In response, the offline world, across all platforms, is

focusing on real life experiences. Digital touchpoints are an essential

part of the customer journey and connect the online and offline

experience.

Additionally, there will be new ‘hands-on’ workshops which will

cover a range of topics including: Delivering Experiences, Digital

Signage and ROI, Scent, Sound and Lighting, and Artificial Intelligence.

For DSS Europe 2018, more than 500 delegates are expected to

attend. Typically, these consist of: integrators, hardware and software

manufacturers, end customers, agencies, network operators and

marketers. Due to the expanded content reach of this year’s event,

DSS Europe will also be targeting architects, shop fitters and retail

experts.

Exhibition

Running parallel to the conference, an exhibition takes place on

both days with more than 30 leading Digital Signage companies

showcasing their technologies and solutions. In addition to Digital

Signage market leaders Samsung, NEC and LG, there will a number

of specialist solutions providers present. These include: Dynascan,

which offers light-intense high brightness displays; iiyama, which

specialises in touchscreens; and imaging expert Epson. Plus, attendees

can experience first time exhibitors such as media furniture

provider, VCM Morgenthaler.

On both days, there will be an extensive networking lunch as well

as a break in the afternoon. July 4 closes with an evening event to

which all conference visitors are invited. In addition to the presentation

of the ‘invidis Digital Signage Awards’ and the launch of the

‘invidis Digital Signage Year Book’, a first-class catering is part of

the evening.

Tickets

The conference ticket allows access on both days to the conference

and exhibition area, as well as to the evening event on July 4. Included

are all beverages, lunch on both days and food and beverages

at the evening event.

The standard ticket price is € 690 (plus VAT).

https://digitalsignagesummit.org/europe/

+

+

+

+

+

tmt30 – Call for Contributions

German Tonmeister Association (VDT) invites to actively contribute

to the program of the 30th Tonmeistertagung (tmt) taking

place in Cologne, November 14 - 17, 2018. Contribution proposals

- lecture, poster and workshop, talk back - are welcome.

Closing date for submission: July 18, 2018.

https://tonmeistertagung.com/mytmt/?register=3212

www.tonmeister.de

Nominations Open for 2019 She Rocks Awards

Celebrating its seventh year, the annual She Rocks

Awards return to the House of Blues Anaheim on January

25, 2019 to honour women who display unique

talent and leadership within the music industry.

The She Rocks Awards honors trailblazing women from

all areas of the industry. Past honorees include Pat

Benatar, Melissa Etheridge, The B-52s, Colbie Caillat,

Sheila E., Chaka Khan, Ronnie Spector, Lita Ford, Esperanza

Spalding, The Bangles, Shirley Manson and many

others – from educators, to label execs, manufacturers,

non-profits, media and more.

“We look forward to honouring more leaders from all

corners of the music industry who pave the way and inspire

other women, and so we invite everyone to nominate an

exemplary woman and share her story,” notes Laura B. Whitmore,

founder of the Women‘s International Music Network.

The deadline to submit nominations is September 1, 2018. Nominations

can be submitted at www.thewimn.com/nominations/.

www.sherocksawards.com

© Brandon Daza

indieGS4K

Officially launched at NAB in

Las Vegas in April by the

Vienna based company

Indiecam this brand-new

amazingly small pure 4K

RAW camera is already

available.

The POV camera, which

measures only 35 x 35

x 76mm (1.37“ x 1.37“ x

© Indiecam

2.99“), incorporates a highgrade

1“ CMOS global shutter

sensor of the latest generation with 12 stops dynamic

range and low noise. The system comes as a complete package

with its own recorder, the indieShuttle XS.

The modular design and a selection of durable and compact

accessories make the small 4K uncompressed CinemaDNG

RAW camera the perfect tool for every shot that demands

the highest possible image quality, minimal weight and tight

dimensions. In addition, the camera enables you to shoot

the roughest action footage free from rolling shutter issues.

High-speed, high-stakes, life and death action is captured

easily and beautifully using indieGS4K.

The smooth integration of indieGS4K CinemaDNG footage

into almost any postproduction workflow makes it a versatile

tool for feature films, high-end broadcast productions,

commercials and documentaries. The camera comes with a

back focus adjustable C-mount and PL-mount adapters are

available as well.

www.indiecam.com

MEDIA BIZ


Der MEDIA BIZ Branchenführer mit rund 2000 topaktuellen

Eintragungen ist ein hilfreicher Wegweiser durch die

österreichische AV-, Bühnen- und Medienszene. Einzelbezugspreis:

23 Euro (Ö)/ 29 Euro (EU) oder inklusive MEDIA

BIZ Jahresabonnement um 37 Euro (Ö)/48 Euro (EU).

Bestellen Sie

einfach telefonisch

+43 (0) 1 403 35 83

oder per Mail

abo@mediabiz.at

oder über

www.mediabiz.at

www.mediabiz.at


in a news

nutshell

zurück zum Inhalt

Call for European

Heritage Stories

The call for European

Heritage Stories is

one of the initiatives

organised in the framework

of the European

Year of Cultural

Heritage 2018, under

the two slogans: “European

Year of Cultural

Heritage: The Art

of Sharing” and “Our

heritage: where the

© European Heritage Days

past meets the future”.

Launched by European Heritage Days (EHD), the call for

European Heritage stories is a pilot initiative intending to

give a voice to the passionate individuals, organisations and

associations to tell their story

of Europe in the heritage

they cherish. During this special

year dedicated to cultural

heritage, storytellers from

EHD communities, EU Prize

for Cultural Heritage/Europa

Nostra Award winners and

the European Heritage Label

are invited to share their

interpretation of a European

heritage story and to explore the ways they understand their

heritage site or heritage work corresponds with common

European values.

In addition to encouraging

people to engage

with Europe’s cultural

heritage and collecting

testimonies/stories and

good practice on how

communities understand

the European

dimension of local heritage,

the call will give

access to direct funding

scheme for project proposals connected with the stories.

Each community can submit up to three stories per call and

up to one project proposal to be eligible for the grant procedure

(maximum € 10 000) connected with one of the submitted

stories. A European panel will chose a minimum of

10 European Heritage Stories for a grant to further develop

their initiatives.

Stories can be submitted

until May 20,

2018.

Grant applications

will then be subject

to an additional

selection procedure,

which will culminate

in notification of

grant awards in September

2018.

www.facebook.com/

ehdays

https://europa.eu/

cultural-heritage/

news/call-europeanheritage-storiesopens-today_en

Bitmovin raises $30 million in Series B funding

Bitmovin, the world leader in online video infrastructure

software, has raised $30 million in Series B funding, led by

Highland Europe, to help expand its global customer base of

TV streaming providers, internet companies and social media

companies. The funding will allow Bitmovin to scale its product

R&D, field engineering and sales teams worldwide.

Founded in 2013 by Stefan Lederer, Christopher Müller and

Christian Timmerer, the privately owned company is based in San

Francisco, CA, USA and Klagenfurt, Austria.

Bitmovin solves complex video problems arising from the exponential

growth in online video consumption through its video compression,

playback and analytics APIs, making it possible to stream

video in higher quality with less bandwidth, while preventing buffering

and long start-up delays. Bitmovin’s customers include Sling,

Periscope, The New York Times, ProSiebenSat.1, Red Bull Media

House, FuboTV, RTL and iflix - collectively delivering billions of videos

to consumers every day.

The Series B investment round was led by Highland Europe, with

participation from existing investors Atomico, Constantia New Business,

Dawn Capital and YCombinator. This latest round brings the

total investment in Bitmovin to $43 million. The company also has

experienced Silicon Valley veterans as angel investors, including the

former Cisco CTO Ed Kozel, as well as the former VP of Engineering

of Netflix, the founder of Gaikai, the founder of Drupal, and

the founder of Unity3D. Bitmovin is also an alumnus of YCombinator,

the leading global start-up accelerator.

Bitmovin evolved out of the founders’ PhD research project and, in

less than five years, has become a leader in next generation online

video technology. The company has been at the forefront of all

major developments in online video - from building the world’s

first commercial adaptive streaming player to deploying the first

containerised encoding service that runs on any cloud provider or

in a data centre. Bitmovin’s founders co-created the MPEG-DASH

video streaming standard that is used by Netflix and YouTube and

delivers over 50 per cent of total internet traffic.

Bitmovin’s technology stack provides critical API building blocks for

content publishers as video consumption moves away from cable

and satellite TV towards online video consumed on any device,

at any time. Cisco predict that 80% of total internet traffic will be

comprised of video by 2021. Recent innovations include being the

first to support the AV1 video compression standard (the new royalty-free

codec backed by Apple, Facebook, Google, Microsoft and

Samsung) and adding artificial intelligence to video encoding. This

has resulted in industry-wide recognition for Bitmovin, including

being selected as Best of NAB by Streaming Media magazine and

regularly appearing in Streaming Media’s “Top 100 companies that

matter most in online video.

“As the shift to streaming approaches a tipping-point and becomes

the dominant format of consuming sports, news, movies and drama,

Bitmovin is addressing an unprecedented market opportunity,”

says Fergal Mullen, Partner at Highland Europe. “With video now

critical to all social media platforms, as well as many more internet

companies and increasingly corporates and educators, Stefan and

his team are set to shape the future of video technology.”

“Our mission is to provide the infrastructure layer for all video on

the internet, a market that combines traditional media customers

as well as Internet companies transforming into video companies,”

said Stefan Lederer, CEO and co-founder at Bitmovin. “In our view,

every internet company is going to be a video company in the future,

which is a huge opportunity for Bitmovin to be an integral part

of the internet infrastructure.”

www.bitmovin.com

MEDIA BIZ


THIS

IS STATE-OF-THE-ART

WIRELESS

COMMUNICATION

BOLERO WIRELESS INTERCOM

• Up to 10 beltpacks per antenna

• 100 antenna, 100 beltpack system capacity

• Best-in-class voice clarity

• “Touch&Go” beltpack registration

• 6-channel beltpack plus dedicated REPLY button

• Built-in microphone and speaker for Walkie-Talkie mode

• Smartphone integration via Bluetooth

• Ergonomic, robust beltpack design

• Sunlight-readable display with Gorilla Glass

• Decentralized AES67 IP networked antennas

• Seamless integration into RIEDEL‘S ARTIST intercom matrix

www.riedel.net


vorneweg

E

D I

T

O RIAL

Kluge Leserin, geschätzter Leser!

Das Wehklagen über die sich ändernden Zeiten ist

so alt wie die Menschheit selbst - so haben die Neandertaler

wohl schon beklagt, dass zum Beispiel die

Mammutkeulen neuerdings vor dem Verzehr ganz

durchgebraten anstatt, wie früher, halb roh verschlungen

werden. Oder die Höhlenmalereien, einst nur den

besten Zeichnern des Stammes vorbehalten, sind ein

Krixikraxi für jedermann geworden. „Früher waren das

noch Kunstwerke mit Bedeutung“, grummeln die Alten

am Feuer, „jetzt darf schon jeder Bloßfüßige seinen

Erfolg bei der Ratzenjagd dort hinkritzeln.“

Leider sind uns diese Diskussionen nicht überliefert,

aber der Niedergang der Kultur, der Verfall der Sitten,

ja der Untergang des gesamten Abendlandes ist in

einer ausreichenden Zahl von Schriften über die Jahrtausende

dokumentiert. Bis heute.

Galt und gilt der Verlust des analogen Film- und Fotomaterials

als eigentlicher Indikator für das Fehlen

eines kulturellen, künstlerischen Ansatzes, so betrifft

diese Kulturkritik heute das Gerät. „Echt oder unecht“

wird meistens an der Kamera gemessen. Mittlerweile

haben sich, bis auf einige wenige Romantiker, fast

alle an die Welt des digitalen Films gewöhnt und ganz

langsam auch daran, dass es auch außerhalb von

München hergestellte und trotzdem durchaus gediegene

Kameras geben soll - ja einige haben sich sogar

daran gewöhnt, dass Fotoapparate sich plötzlich

als Filmkameras gerieren und gar nicht so schlechte

Ergebnisse liefern. Aber das, was bis jetzt als absoluter

Trash, als No-Go, als das Letzte vom Letzten galt, feiert

plötzlich seine Premiere in der großen weiten Welt des

Kinos. Steven Soderbergh benutzte bekanntlich ein

iPhone 7+, um seinen in Berlin vorgestellten Spielfilm

„Unsane – Ausgeliefert“ zu fotografieren. Warum? Weil

er neugierig war, sagte er. Ursprünglich nur für Streaming-Dienste

konzipiert, war es dann auch leinwandtauglich,

inhaltlich sowieso, aber auch technisch. Ein

paar Vorsatzlinsen, ein paar Apps, die den Datenaustausch

via iPhone erleichtern und das Mitschauen auf

anderen Devices ermöglichten, allesamt um ein paar

Dollar im App-Store erhältlich.

Währenddessen stellt Sony seine Venice vor, die eindeutig

auf den Spielfilmmarkt abzielt, durchaus mit

der bis jetzt unerreichbar scheinenden Konkurrenz

mithalten können soll und circa 50 Mal so viel kostet

wie ein iPhone 7+. Angesichts der Diskussion über den

Abstand, den Apple in den letzten Jahren zwischen

sich und professionelle Anwender aus der Sicht einiger

Profis zu legen im Stande war, hat Soderbergh sich

dem angenähert, was Apple zu bieten hat. Mehr dazu

in diesem Heft, nach dessen Konsum Sie uns hoffentlich

immer noch gewogen sind,

wünscht sich Wolfgang Ritzberger

zurück zum Inhalt

P.S.: So ganz neu ist der Einsatz eines iPhones bei Kinoproduktionen

ja nicht. Angeblich haben wir schon

vor einigen Jahren das Ergebnis auf der Leinwand betrachten

dürfen: den Produzenten des mit einem Oscar

ausgezeichneten Dokumentarfilms „Searching for

Sugar Man“ ging angeblich gegen Ende das Geld aus,

woraufhin die fehlenden Aufnahmen mit dem iPhone

realisiert worden sein sollen. Der Film „Tangerine“, der

2016 in Sundance Premiere feierte, wurde ebenfalls

mit einem iPhone gedreht.

Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ (Sommer-Doppelausgabe) erscheint am 1. Juni 2018 mit weiteren Nachberichten

von der Prolight+Sound und Musikmesse in Frankfurt und der NAB in Las Vegas, einem Backstage-Bericht vom

ESC in Lissabon, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungsund

Beschallungstechnik, Storytelling, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die

Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und

mehr ....

Redaktionsschluss: 14. Mai 2018

Der MEDIA BIZ Branchenführer 2018 ist seit Anfang März erhältlich.

impressum

MEDIA BIZ Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien Telefon +43/1/403 35 83-0 E-mail mediabiz@mediabiz.at Homepage www.mediabiz.at

Bankverbindung IBAN: AT88 1100 0044 8337 8800 • ATU12884306 Blattlinie Unabhängige Zeitschrift für Medien,

Kultur & Technik Medieninhaber & Verleger bergmayer & partner PRODUCER OG Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien

Herausgeber Sylvia Bergmayer, Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien • HG Wien FN 74679y • DVR 0550922 Verlagsleitung Sylvia Bergmayer

(anzeigen@mediabiz.at) Chefredaktion Wolfgang Ritzberger (redaktion@mediabiz.at) Herstellungssort Wien Verlagsort Wien Layout & Grafik

Impuls Art (produktion@mediabiz.at • isa@impulsart.sk) telefon +421/905/628 636 Hersteller Samson Druck Ges.m.b.H., A-5581 St. Margarethen 171

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

Stream Festival

31. Mai bis 2. Juni 2018, Donaupromenade Linz/Urfahr

Als neues urbanes Musikfestival präsentiert das Stream Festival

bei freiem Eintritt 60 Programmpunkte in den drei Programmschienen

Stage, Club und Talk und forscht in Live-Konzerten,

Clubauftritten, Talks und Workshops den Auswirkungen der

Digitalisierung in der Musik nach. Bespielt werden neben dem

Festivalgelände rund um das Ars Electronica Center zahlreiche

Orte, die sich von Urfahr bis über die Donau ins Stadtzentrum

erstrecken.

Am 1. Juni beehrt die österreichische Supergroup 5K HD mit

Mitgliedern von Schmieds Puls und Kompost 3 das Festival.

Oberösterreich ist mit der teils oberösterreichischen Band

Foto: Lucas Gerstgrasser

5K HD am 1. Juni

Foto: Astrid Knie

Viech am 2. Juni

Hearts Hearts und dem steirisch-oberösterreichischen Trio Viech –

beide Bands mit ihren neuen Alben im Gepäck -, und dem Linzer

Rapper Def-Ill vertreten.

Zu weiteren musikalischen Highlights zählen Auftritte der Hamburger

Indie-Legenden Tocotronic und der englischen Elektronik-Helden

Mount Kimbie auf der FM4-Bühne sowie das Eröffnungskonzert mit

den Klavier-Experimentierern Grandbrothers auf der Ö1–Bühne,

Club auftritte der Schwedin Klara Lewis, des Techno-Vorreiters Michael

Mayer vom Kölner Kompakt Label oder der englische Drum &

Bass DJ Alix Perez. Talks und Workshops im Ars Electronica Center,

unter anderem in Kooperation mit der Kunstuniversität Linz, der

Musikschule der Stadt Linz und der Creative Region Linz & Upper

Austria, bilden den theoretischen Überbau.

www.stream-festival.at

MEDIA BIZ


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

animago AWARD

2018

Kreative aus der ganzen

Welt sind erneut aufgerufen,

ihre Arbeiten

rund um 3D Animation & Still, visuelle Effekte, Visualisierung

und Design für den internationalen Wettbewerb des animago

AWARDs 2018 unter www.animago.com einzureichen.

Insgesamt zwölf Kategorien, die alle Disziplinen des CGI (Computer

Generated Imagery) abbilden, sind vom Fachmagazin

Digital Production ausgeschrieben. Darunter finden sich in diesem

Jahr zwei neue Kategorien: „Beste VR/AR/360-Grad-Produktion“

(ein technisch herausragendes Projekt im Bereich Virtual

Reality Experience, insbesondere mit Blick auf Interaktion,

technischen Fortschritt und Innovation) und „Beste Kinoproduktion“

(Die Fachjury nominiert gemeinsam mit der Redaktion von Digital

Production drei aktuelle und visuell ansprechende Kinoprojekte auf

der Basis von Gestaltung, Gesamteindruck und visueller Effekte. Der

Preisträger wird via Public Voting ermittelt).

Ausgeschrieben sind zudem die bekannten Kategorien Nachwuchs-

Produktion (dotiert mit einem Preisgeld von 3.000 Euro durch Digital

Production), Still (Die Fachjury nominiert aus allen Still-Einsendungen

drei Projekte, in einer öffentlichen Online-Abstimmung wird

der Preisträger ermittelt), visuelle Effekte, Kurzfilm, Charakter, Game

Cinematic, Motion-Design, Werbeproduktion, Visualisierung und der

Sonderpreis der Jury.

Seit der ersten Austragung des Wettbewerbs wurden von unabhängigen

Jurys aus Experten der Bereiche Film, Entwicklung, Industrie

und Postproduktion rund 24.000 Werke, eingesandt von Digital Artists

aus fast 90 verschiedenen Nationen, gesichtet und bewertet.

Der Branchenevent bietet seit mehreren Jahren eine Plattform für

den Wissensaustausch und das Netzwerken für ein internationales

Fachpublikum sowie für alle Film- und Medieninteressierten. Profis

treffen auf Nachwuchstalente, Technikexperten auf Kreative, Anwender

auf Entwickler, Bildungsbeauftragte auf die Industrie sowie

Recruiter auf Job- und Projekt-Interessierte.

Themen der Konferenz sind Animation, visuelle Effekte, Industrievisualisierungen,

Produktdesign, Virtual & Augmented Reality, Game-

Design, Projektmanagement, Business und Technologie.

Einreichschluss ist der 30. Juni 2018, die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Preisverleihung findet am 25. Oktober 2018 im Rahmen von

animago AWARD & CONFERENCE (25. Und 26. Oktober) im Münchener

Kultur- und Veranstaltungszentrum Gasteig statt.

www.animago.com

+

+

+

+

+

Walser ist seit dem 1. April

exklusiver Distributor für Samyang

Seit Juni 2017 fungiert die Walser GmbH & Co. KG als Distributor

für Samyang Objektive in Deutschland und Österreich.

Diese Partnerschaft wurde nun ausgeweitet. Seit dem 1. April

2018 ist Walser exklusiver Distributor der koreanischen Objektivmarke.

„Durch die Kooperation mit Samyang hat Walser sein Portfolio

im Bereich Objektive bereits Mitte 2017 um Autofokus- und

professionelle Video-Objektive, die unter der Submarke XEEN

laufen, erweitert. Inzwischen sind alle gängigen Brennweiten

und Anschlüsse ab Lager verfügbar. Darunter auch alle fünf Autofokus-Objektive

sowie die neue Lens Station für AF-Objektive

mit Sony-E-Anschluss“, erklärt Niclas Walser, Geschäftsführer

der Walser GmbH & Co.KG.

Im Laufe des Jahres sollen weitere Objektive folgen. Vor allem das

Sortiment rund um Autofokus-Objektive will Samyang ausbauen.

www.walser.de, www.samyanglensglobal.com

+

+

+

+

+

4K/12G SDI-Splitter von LEN

Die Len 4K12G Splitter sind eine günstige Alternative

zu einem Verteilverstärker, wenn es darum geht, zusätzliche

SDI-Signale in einem beliebigen Format von

HD bis zu 12G zu erzeugen.

Das leichte, passive Miniaturdesign mit den Abmessungen

30 x 45 x 28 Millimeter und nur 30 Gramm Gewicht

erlaubt den dezentralen Einsatz und ist ideal für

Orte, wo Platz und Gewicht ein kritischer Faktor sind,

aber zusätzliche Signalausgänge benötigt werden.

Die Ausgangssignale haben Broadcastqualität, die

Verteiler sind sowohl für temporäre als auch fixe Installationen

geeignet. Die beiden Montageschrauben ermöglichen

den Einbau in

Paneelen, ein vorgebohrter

19 Zoll, eine Höheneinheit

großer Streifen

bietet Platz für bis zu acht

Splitter.

Foto: LEN

Um die spezifizierte

Signalqualität zu erreichen,

müssen Quelle und

Monitore eine Impedanz

von 75 Ohm haben.

Nicht benötigte Ausgänge

müssen mit einem

4K12G tauglichen 75 Ohm Abschluss beschaltet werden.

Zwei oder mehr 4K12G Splitter können in Serie geschaltet

werden, um bis zu acht unabhängige Ausgangssignale

über kurze Distanzen zu erzeugen. Die erreichbare Übertragungslänge

beträgt 80 Prozent der Übertragungslänge

ohne Splitter und hängt vom Original-Signalpegel und den

verwendeten Kabeln ab.

www.studiokonzept.at

Internationaler Filmmusikwettbewerb

Der Wettbewerb findet zum siebten Mal im Rahmen

des Zürich Film Festivals (27. September bis 7. Oktober

2018) statt. Die Aufgabe besteht darin, den vierminütigen

Kurzfilm „Happiness“ von Steve Cutts für

Symphonieorchester zu vertonen. Der Film kann über

die Webseite kostenfrei angefordert werden.

Eine internationale Fachjury wird aus den Einsendungen

fünf Kompositionen auswählen, welche im

Rahmen eines Filmmusikkonzerts in der Tonhalle

Maag in Zürich am 4. Oktober 2018 vom Tonhalle-

Orchester Zürich unter der Leitung von Frank Strobel

uraufgeführt werden. Die Jury wird am selben Abend

die Gewinnerkomposition erküren und das mit 10.000

Franken dotierte Goldene Auge „Beste internationale Filmmusik

2018“ überreichen.

Teilnahmeberechtigt sind Komponistinnen und Komponisten

jeglichen Alters, jeglicher Nationalität und jeglichen

Wohnorts, die gemäß IMDb nicht mehr als drei Filme mit

Dauer von 60 Minuten oder mehr vertont oder orchestriert

haben.

Abgabetermin ist der 1. Juni 2018, die Anmeldegebühr

beträgt 75 Euro.

www.filmmusiccompetition.ch/de/

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

| ST12-04G |

+

+

+

+

+

Leyard und Planar übernehmen eyevis

Die Suche nach Investoren für eyevis, Hersteller von

Projektions- und Großbildtechnik mit Sitz in Reutlingen,

ist erfolgreich abgeschlossen worden. Insolvenzverwalter

Dr. Holger Leichtle von Schultze & Braun unterschrieb

im April einen entsprechenden Kaufvertrag, mit

dessen Inkrafttreten eyevis Teil der Leyard Group wird.

Der Standort Reutlingen sowie rund 70 Arbeitsplätze

bleiben erhalten. Die Übernahme steht noch unter aufschiebenden

Bedingungen. Sowohl über Details dieser

Bedingungen als auch über den Kaufpreis wurde Stillschweigen

vereinbart.

Leyard ist eine internationale Unternehmensgruppe mit

Hauptsitz in Peking und ein globaler Marktführer im

Bereich Visualisierungstechnik.

Mit der Übernahme setzen Leyard und Planar ihre geografische

Expansion weiter fort.

eyevis erwirtschaftet mehr als 30 Millionen Euro Umsatz im

Jahr. Zu den Lösungen von eyevis gehören Displays, Grafikcontroller,

Software und Zubehör. Teracue, Hersteller und

Anbieter professioneller IPTV Lösungen und Video Networking

Produkte, 2014 von eyevis übernommen, ist ebenso

Teil der Absichtserklärung, eyevis zu kaufen und wird genauso

wie die Tochterfirma eyevis France SAS von Leyard

übernommen.

„Diese Übernahme zeigt unser anhaltendes Engagement für

weitere geografische Expansionen und Investitionen, insbesondere

in Westeuropa“, sagte Marco Bruines, CEO von

Leyard und Planar Europe.

Die Akquisition unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen

und wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2018

abgeschlossen sein.

www.eyevis.de, www.leyardeurope.eu

Von der Idee

über die Technik

zum Applaus:

mit PC-based Control.

+

+

+

+

+

Peer Raben Music Award:

Call for Entries

SoundTrack_Cologne (22. bis 26. August 2018) sucht

auch dieses Jahr wieder den Kurzfilm mit der besten

Filmmusik und lädt Filmkomponisten und Filmemacher

ein, ihre Kurzfilme mit ihren Originalkompositionen

einzureichen:

Geehrt werden Filmscores mit innovativer und dramaturgisch

schlüssiger Verwendung von Musik und Ton in

Beziehung zur Narration.

Es können Kurzfilme eingereicht werden, deren Produktion

nach dem 1. Januar 2017 abgeschlossen

wurde, oder die nach dem 1. Januar 2017 uraufgeführt

wurden. Berücksichtigt werden Filme mit einer maximalen

Länge von 15 Minuten in allen branchenüblichen Formaten.

Es gibt keine Beschränkungen in Bezug auf Produktionsland,

Genre oder Inhalt. Der Film muss überwiegend mit

Originalmusik ausgestattet sein.

Die Nominierten des Wettbewerbs sollten am 25. August

2018 beim Screening der Filme anwesend sein und werden

mit ihren Arbeiten (Filme, Kompositionen) dem Publikum

und der Jury vorgestellt. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen

der offiziellen Gala am selben Abend. Der Preis ist mit

1.500 Euro dotiert.

Die Auszeichnung, die erstmals 2009 vergeben wurde, erinnert

an den großen deutschen Filmkomponisten Peer Raben,

aus dessen Nachlass das Preisgeld gestiftet wird.

Einsendeschluss: 24. Juni 2018.

www.soundtrackcologne.de/wettbewerbe/peer-raben-musicaward/

www.beckhoff.at/stage

Bringen Sie professionelle Show-Ideen mit maximal professioneller

Umsetzung „on stage“: Mit PC-based Control

bietet Beckhoff dem Systemintegrator ein durchgängiges

und hoch skalierbares Automatisierungssystem, mit dem alle

Entertainment-Anwendungen gesteuert werden können: für

die Bühnen-, Theater- und Konzerttechnik, in Filmstudios,

Freizeitparks, 4D-/5D-Kinos, für Spezialeffekte und für die

Gebäudeautomation. Kreative Ideen fi nden so ihre direkte

Umsetzung in eine bewährte Steuerungstechnologie – mit

AV-Multimedia-Schnittstellen und der Integration von DMX,

Art-Net , sACN, PosiStageNet, SMPTE Timecode und Audio.

MEDIA BIZ


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

Tabu

Kollekció

Musiktheatertage Wien

3. bis 24. Juni 2018 im Werk X

Für die vierte Ausgabe des Festivals

für zeitgenössisches Musiktheater hat

der künstlerische Leiter Thomas Desi

unter dem Motto „Wovon man nicht

sprechen kann, davon muss man singen“

ein vielfältiges Programm aus

zehn internationalen Musiktheaterproduktionen

zusammengestellt, die aus

verschiedensten Betrachtungswinkeln

die Verbindung zwischen Oper und

Tabu thematisieren.

Eröffnet

wird das

Festival

am 3. Juni

mit der fulminanten

Catwalk-

Oper

„Tabu Kollekció“


alltägliche

Tabuthemen werden mit den singenden

Models der Gruppe Soharóza zu einem

bildstarken und humorvollen Musiktheater.

Atelier und Konferenz

Musiktheatertage Wien und Austrian Music

Export bringen am 16. Juni Theaterleiter,

Dramaturgen und Künstler zusammen, die

zum Thema „Musiktheater von der Musik

her gedacht“ unter anderem zehn neue

Musiktheaterprojekte präsentieren sowie in

Talks und Gesprächen Erfahrungen austauschen

können.

Tickets und Programm unter www.mttw.at

Foto: Marton Kovacs

JAHRESABO

(inklusive Branchenführer)

37 EURO

Bestellen Sie einfach

telefonisch 01/403 35 83 - 15 DW

per e-mail abo@mediabiz.at

im Internet www.mediabiz.at

Fotos: Österreichisches Filmservice

28. Internationale

Wirtschaftsfilmtage:

öffentliches Screening

am 17. Mai

Aus der Rekordanzahl von 363

Einreichungen hat eine Expertenjury

Ende März die besten

Produktionen der deutschsprachigen

Länder evaluiert

und eine Shortlist erstellt.

Insgesamt 73 Produktionen

sind noch im Rennen um die

goldenen Victoria-Trophäen.

Am 17. Mai 2018 findet in der Wirtschaftskammer Österreich (Wiedner Hauptstraße

63, 1040 Wien) die öffentliche Vorführung der Shortlist-Kandidaten statt.

Hier entscheidet sich, welche Produktionen silberne und welche goldene Victoria-

Trophäen mit nach Hause nehmen dürfen. Vor einer Live-Jury haben die Projektverantwortlichen

die Möglichkeit,

ihre Produktionen zu präsentieren

und Fragen der Jury und des

Fachpublikums zu beantworten.

Anschließend entscheidet die

Jury noch darüber, welcher Film

bei der Preisverleihung mit dem

„Grand Prix Victoria“ ausgezeichnet

wird.

Zudem können Besucher alle eingereichten

Produktionen in der

Festival-Mediathek sichten.

Die Teilnahme an der Live-Jury

und der Besuch der Mediathek sind kostenfrei. Jedoch wird um Anmeldung bis 9.

Mai 2018 per Email an stroehle@wirtschaftsfilmtage.com gebeten.

www.wirtschaftsfilmtage.com

Seidenstrumpf-Look

Dem Entwicklerteam von Schneider-Kreuznach ist

es gelungen, eine Alternative zum Kameramann-

Trick, bei dem ein Seidenstrumpf über die Linse

gezogen wird, zu entwickeln. Die neuen True-Net

Filter gibt es in drei verschiedenen Versionen, die

einfach zu montieren sind und immer gleichbleibende

Ergebnisse liefern. Nachdem er die Filter

für sein kommendes Projekt getestet hatte, erklärte

Kameramann George Mooradian, ASC: „Ich

hielt den ersten True-Net Filter vor mein Auge

und er brachte so viel Schönheit und Romantik

hervor, dass ich mich wie in einem europäischen

Film fühlte. Es ist ein wunderschönes Vintage-Gefühl,

das den ursprünglichen, sauberen, sterilen Look

der modernen Kameras und Objektive auslöscht.”

Die True-Net Diffusionsfilter sind laminiert und mit

dem Schneider-Kreuznach Edge Seal vor Kantenabplatzungen

geschützt. Dadurch werden zudem Kantenreflexionen

und Kanteneinstrahlungen reduziert.

Die Serie umfasst insgesamt sieben verschiedene Filter.

Fotos: Schneider-Kreuznach

True-Net Blacks gibt es in drei Stärken, von dezent bis ausgeprägt, um ein Old-Hollywood-Feeling

zu erzeugen: romantisch, elegant oder verführerisch. True-Net Beige,

erhältlich in zwei Stärken, kann den warmen und verträumten Look der 60er und

70er erzeugen. Die beiden True-Net Gray Filter zeichnen sich durch ein gedämpftes,

zurückgenommenes Bild aus, das einen angenehmen Kontrast beibehält.

Die True-Net Filterserie ist derzeit in der Größe 4 x 5,65 erhältlich. Der unverbindliche

Verkaufspreis pro Filter beträgt 365 Euro. Weitere Größen können auf Bestellung

angefertigt werden.

www.schneiderkreuznach.com, www.avpro.at

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

Avid NEXIS | PRO 40TB

Avid NEXIS ist die erste rein softwarebasierte Storage

Plattform für Medienspeicherung, basierend auf NEXIS | FS,

einem hochintelligenten, skalierbaren Dateisystem. Dies

ermöglicht bisher unerreichte Flexibilität und Skalierbarkeit

auch in der Unterstützung von Third-Party Applikationen wie

Adobe Premiere und Final Cut Pro X.

Es besteht keine Notwendigkeit, sich neue Tools zuzulegen,

denn Avid NEXIS | PRO, die Speicherlösung für alle gängigen

Audio- und Video- Systeme, ist nicht nur mit Avid Systemen

kompatibel, sondern auch mit einer Vielzahl weiterer

Editing Tools wie etwa Media Composer | Ultimate, Pro

Tools, Adobe Premiere, Grass Valley EDIUS und Apple Final

Cut Pro. Avid NEXIS | PRO ist ebenfalls leicht in andere

Media Asset Management Systemen integrierbar, beispielsweise

Interplay | Production und Pronology.

Avid bietet Avid NEXIS | PRO speziell für kleinere und mittlere

Produktionshäuser an.

Avid NEXIS | PRO ist inklusive Beratung erhältlich bei www.x-art.at

Foto: Avid

Widerstandskino

Das Stadtkino präsentiert

gemeinsam mit

den österreichischen

Filmemacherinnen

Anja Salomonowitz

und Mirjam Unger

die monatliche Filmreihe

mit Film, Talk,

Politik und Musik

zum gemeinsamen

Denken, Diskutieren,

Zusammenkommen

und Vernetzen jeweils

an einem Donnerstag im

Monat.

Vor der Sommerpause

zeigt das Widerstandskino.

Classics. am 24. Mai um 20

Uhr „Kassbach“, von Peter Patzak (1978), mit anschließendem

Talk mit Peter Patzak und Erni Mangold.

Den Abschluss bildet eine DJ Line mit Alexandra Augustin

(FM4) x Peter Schernhuber (Diagonale).

Im Herbst startet die Reihe unter anderem mit einem Abend mit

Ruth Beckermann und ihrem neuen Film „Waldheims Walzer“.

Ort: Stadtkino im Künstlerhaus, Akademiestr. 13, 1010 Wien,

Telefon: 01 7126276

www.stadtkinowien.at

Neue

Öffnungszeiten:

Ab sofort!

www.x-art.at

Avid

AJA

Antelope Audio

Argosy Console

Audient

Blackmagic Design

G-Technology

Glyph

mcDSP

Presonus

RME

MOTU

Sonnettech

Soundtoys

Waves

TOOLS UND TECHNIK FÜR AUDIO & VIDEO · STORAGE SYSTEME · SERVICE & SUPPORT

X-ART ProDivision GmbH · 7423 Pinkafeld

Mediastrasse 8 &03357-43801

www.x-art.at


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

20 Jahre Cine Tirol: eine Erfolgsgeschichte

mit positiven Effekten

Die Cine Tirol Film Commission feierte im April ihren 20. Geburtstag

und blickt auf eine sehr erfolgreiche Entwicklung des

Filmlandes Tirol seit ihrer Gründung zurück.

Die 1998 unter dem Dach der Tirol Werbung gegründete und

vom Land Tirol mit einem Sonderbudget

ausgestattete Cine

Tirol war die erste regionale Film

Commission Österreichs und ist

Mitglied der Association of Film

Commissioners International bzw.

Gründungsmitglied des EUFCN

- European Film Commission

Network und der Arbeitsgemeinschaft

AUSTRIAN Film Commissions & Funds.

„Cine Tirol war eine Innovation in

Österreich und der Erfolg gibt Recht.

Viele andere Bundesländer wurden

motiviert, ähnliche Modelle zu installieren,“

so Klaus Graf, Klagenfurt,

Produzent des Films „Ein himmlischer

Freund“.

527 Spiel- und Dokumentarfilme,

darunter große Kinoproduktionen wie „James Bond 007 – Spectre“,

„Powder Girl“ oder „1809 – Die Freiheit des Adlers“ und Dokumentarfilme

wie „Glockner – Der schwarze Berg“, „Inn – Der grüne Fluss

aus den Alpen“ oder „Die Alpen - Im Reich des Steinadlers“ sowie

566 Werbefilme und Musikvideos - teilweise sehr aufwändige Werbefilme

großer Marken speziell der Auto-, Mode- und Sportbranche

sowie Musikvideos prominenter Künstler wie Ed Sheeran, Rammstein

oder Tiziano Ferro - wurden in den vergangenen 20 Jahren in Tirol

realisiert. Die Mehrzahl der Filmprojekte stammt aus Österreich und

Deutschland, aber auch aus anderen europäischen Ländern wie Großbritannien,

Schweden, den Niederlanden, der Schweiz, Ungarn oder

Russland, und auch aus beispielsweise den USA bzw. aus Kanada,

Südkorea, China und vor allem Indien.

Mehr als 120 Millionen Euro wurden an rund 9.000 Drehtagen für

produktionsbedingte Ausgaben wie Unterkunft, Verpflegung, Transport,

Mieten und Gehälter für Tiroler Filmschaffende in den Tiroler

Regionen bezahlt. „Damit beweist Cine Tirol eindrucksvoll, dass ihr

umfassendes Engagement in diesem Bereich mit einem hohen ‚return

on investment‘ belohnt wird, der der heimischen Wirtschaft und Bevölkerung

zu Gute kommt. Denn für jeden Euro, der von Cine Tirol

für filmunterstützende Maßnahmen eingesetzt wird, werden immerhin

über sechs Euro in Tirol ausgegeben!“, freut sich Johannes Köck, Leiter

der Cine Tirol Film Commission seit ihrer Gründungsphase.

Die Dreharbeiten für diese vielfältigen Filmproduktionen fanden in

allen Bezirken Tirols statt.

Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung und gemeinsam

mit dem Tiroler Produzenten und Regisseur Erich Hörtnagl Gründungsvater

von Cine Tirol blickt auf die vergangenen 20 Jahre dieses

v. l.: Johannes Köck/Leiter Cine Tirol, Josef Margreiter/Geschäftsführer

Tirol Werbung, Dieter Kosslick/Berlinale-Direktor, Erich

Hörtnagl/Regisseur & Produzent

filmischen Geschäftsfeldes der Landestourismusorganisation zurück:

„Es freut mich sehr, dass die ursprüngliche Idee einen so großen

und anhaltenden Erfolg bewirkt hat – Tirol hat sich zu einem überaus

bekannten und beliebten Filmland entwickelt und spielt auf diese

Weise in der internationalen Filmbranche zwischen Hollywood und

Bollywood mit. Neben den Maßnahmen des Cine Tirol Teams, das

ein sehr persönliches Netzwerk zu vielen

Filmschaffenden rund um die Welt

auf- und ausgebaut hat, sind auch die

konkrete Unterstützung der Tiroler

Tourismusverbände, Gemeinden,

Behörden, Bergbahnen und Unternehmen

sowie die Filmfreundlichkeit

der heimischen Bevölkerung mit

ausschlaggebend für diese Erfolgsgeschichte

mit ihren positiven Effekten

Foto: Cine Tirol

in wirtschaftlichen, medialen und

filmtouristischen Bereichen. Cine Tirol

leistet seit vielen Jahren einen bemerkenswerten

Beitrag zur Standortstrategie

der Tirol Werbung im filmischen

Umfeld.“

Johannes Köck: „Es war, ist und bleibt

eine wunderbare Aufgabe, Tirol als

Filmland bewerben zu dürfen – unser Land kann Filmschaffenden

nicht nur viele tolle Drehorte im alpinen Raum anbieten, sondern

auch viele spannende Geschichten! Aus diesem Grund möchte ich

meine Energie in der Zukunft auch dafür einsetzen, weitere Filmstoffe

mit hohem inhaltlichen Tirol-Bezug zu suchen und zu finden, damit

daraus außergewöhnliche Filme in und über Tirol entstehen können.

Denn noch immer gilt: die packendsten, berührendsten und unterhaltsamsten

Geschichten erzählt das Leben.“

Cine Tirol versteht sich als Motor des Filmlandes Tirol und agiert auf

drei Ebenen: an erster Stelle steht die Bewerbung der Tiroler Drehorte

beispielsweise im Rahmen internationaler Filmfestivals wie in Berlin

oder Cannes, durch die die Aufmerksamkeit der Filmschaffenden für

die großartigen Locations bezüglich Natur und Architektur in Tirol

geweckt wird. Die professionelle Unterstützung seitens des Cine Tirol

Teams vor und während der Dreharbeiten in Tirol, insbesondere

durch das Location Service inklusive Location Scouting, hilft den Filmschaffenden

in weiterer Folge bei der Suche nach den geeigneten

Drehorten. Letztlich kann Cine Tirol durch Produktionskostenzuschüsse

für ausgewählte Filmproduktionen auch einen finanziellen Beitrag

zur Realisierung leisten.

„Sehr hilfreich war die Vermittlung der Cine Tirol von wichtigen ansässigen

Filmdienstleistern, mit denen wir erfolgreich zusammengearbeitet

haben. Somit übernimmt Cine Tirol eine wichtige Schnittstelle

für die ansässige Filmwirtschaft und ausländische Filmproduktionen.

Die finanzielle Förderung durch Cine Tirol hat es uns ermöglicht, den

Film in einer außerordentlichen Qualität zu produzieren,“

Kirsten Hager, München, Produzentin des Films „Die Versöhnung“.

www.cine.tirol

+

+

+

+

+

Neue Öffnungszeiten bei www.x-art.at!

x.art pro divison hat seit seiner Gründung im Jahr 1993 einige Wandel der Branche miterlebt und tiefgreifende Branchenkenntnis und

Kompetenz in unterschiedlichen Bereichen aufgebaut. Zum 25. Firmenjubiläum gibt es nun einen funkelnagelneuen Webshop, gefüllt

mit feinen Produkten international führender Hersteller aus den Bereichen Audio, Video und Storage Lösungen. Das Team von x.art,

bekannt für seine Serviceleistung, hat sich auch bei der Umsetzung des Webshops an Kundenbedürfnissen orientiert. So soll der neue

Shop gleichzeitig auch als Informationsquelle dienen und ein umfassendes Angebot aus einer Vielzahl von Artikeln in übersichtlichen Produktgruppen

bündeln. Dass der Shop besonders benutzerfreundlich gestaltet ist, versteht sich von selbst.

Ebenfalls neu bei x.art ist der regelmäßig erscheinende Newsletter, der nicht nur topaktuelle, internationale Branchen-News beinhaltet,

sondern auch noch Mega-Deals und immer wieder auch besondere Extra-Zuckerln, die man auf keinen Fall verpassen sollte.

Kunden, die sich für den neuen x.art Newsletter auf der Website anmelden, erhalten außerdem 10 Prozent Rabatt beim ersten Software-

Einkauf. Also gleich anmelden auf www.x-art.at

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

Austria creative: Plattform zur Stärkung des geistigen Eigentums

Der Welttag des geistigen Eigentums wird jährlich am 26. April gefeiert. Angeregt

durch die UNESCO und von der Weltorganisation für geistiges Eigentum im Jahr

2000 erstmals ausgerufen, soll der Aktionstag den Wert und die Wichtigkeit von

Kreativität und geistigem Eigentum transparent machen und verdeutlichen, wie

wichtig deren Schutz ist.

Pünktlich zum Welttag präsentiert sich die neu gegründete Plattform Austria creative

der Öffentlichkeit. Ziel dieser unabhängigen Vereinigung ist es, die volkswirtschaftliche

Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Österreich sichtbar zu

machen und die Interessen und Bedürfnisse der Rechteinhaber und Rechtenutzer

zu vertreten.

Als erste gemeinsame Aktivität von Austria creative ist die Beauftragung einer Impactstudie

geplant, um die volkswirtschaftliche Bedeutung der Kreativwirtschaft zu

erfassen. AKM-Generaldirektor

Gernot Graninger,

Gründungsmitglied

und einer der geistigen

Väter der Plattform:

„Geistiges Eigentum

fördert Innovation und

Investition - mit Austria

creative zeigen wir auf,

in welchem Ausmaß Kultur

Jobs schafft und die

Volkswirtschaft belebt.

Für eine nachhaltige

Entwicklung ist es unerlässlich,

dass die rechtlichen

Rahmenbedingungen

passen, nur dann

wird auch die nächste

Generation von Urhebern von ihren kreativen Ideen leben können.“

Die Partner der ersten Stunde von Austria creative kommen aus den unterschiedlichen

Kunst- und Kultursparten, es sind Unternehmen und Organisationen wie der ORF, der

Verband Österreichischer Zeitungen, der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels

und der Österreichische Verlegerverband, der Fachverband der Film- und Musikindustrie,

der Fachverband Werbung & Marktkommunikation, die Wiener Staatsoper, der

Verband der österreichischen Musikwirtschaft ifpi, der Veranstalterverband Österreich

und die Verwertungsgesellschaft AKM.

Foto: Eva Kelety

LICHT • AUDIO • PROJEKTION • VIDEO OVER IP

POCKET

CINEMA

CAMERA 4K

mit 4/3

HDR

Sensor

NINJA V

5” HDR

Rekorder/Monitor

NaturVision Filmfestival

2018

19. bis 22. Juli 2018

Ludwigsburg

254 Natur- und Umweltfilme

aus 26 Ländern – darunter auch

Südafrika, Indien oder Taiwan – wurden 2018 für den Filmwettbewerb eingereicht.

Eine fünfköpfige Auswahljury bewältigte das enorme Pensum von insgesamt 125

Stunden Film und nominierte schließlich 44 Filme für den Wettbewerb.

Mehr als 50 Filme wurden für den neu ins Leben gerufenen Kurzfilmwettbewerb

„Die (Un-)Endlichkeit des Plastiks“ eingereicht. „Die Kurzfilmkategorie bereichert

die Vielfalt unseres Programms. Hier haben auch viele Amateurfilmer die Chance

genutzt, ihre Filme einzureichen. Das freut uns besonders, weil es zeigt, wie sehr

brisante Umweltthemen den Menschen doch unter den Nägeln brennen,“ freut sich

Festivalleiter Ralph Thoms. Zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe waren die Nominierten

noch geheim.

Zum diesjährigen Sonderthema „Landschaften der Zukunft“ wird es in Filmen und

Diskussionen im Central Filmtheater und beim Open Air auf dem Arsenalplatz um

Bodenspekulation, das drastische Verschwinden von Mutterboden, die Gefahren konventioneller,

landwirtschaftlicher Nutzung und die Ausbeutung der Böden gehen. Doch

auch Begeisterung für den faszinierenden Lebensraum Boden, der ein Biotop für Pilze,

Bakterien und Kleinstlebewesen ist, soll geweckt werden und mit Filmen und Aktionen

zum genauen Hinsehen und Schützen animieren.

www.festival.natur-vision.de

MEDIA BIZ

PXW FS5 II

Super35

HDR-Camcorder

LB-electronics Ges.m.b.H.

PLANUNG • VERTRIEB • SERVICE

Döblinger Hauptstraße 95, 1190 Wien

Tel. +43 (1) 360 30

info@lb-electronics.at

www.lb-electronics.at

facebook.com/lbelectronics


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

Kino unter Sternen

29. Juni bis 21. Juli 2018

Zuletzt feierten 13.000 Besucher

„20 Jahre Kino unter Sternen“ im

Jubiläumsjahr 2016. Aufgrund des

geänderten Vergabeprozesses der

Stadt Wien musste ein Jahr ausgesetzt

werden. Nach Gesprächen

mit der Stadt konnte die Finanzierung

für dieses Jahr sichergestellt

werden.

Nach einem Jahr Pause zeigt

das Open-Air-Festival am Wiener

Karlsplatz wieder spannendes

Kino. Bei der Programmgestaltung ist Kuratorin Judith Wieser-Huber

dem österreichischen Filmschaffen treu geblieben. Die Veranstaltung

richtet den Fokus 2018 auf „Fremdes“: Die Filmreihe „Fremd“ zeigt

Werke, die sich inhaltlich oder formal mit Grenzen und Ausgrenzung,

mit Gleichbleibendem und Veränderung beschäftigen.

Geboten werden Spielfilme, Dokumentarfilme und innovative Arbeiten.

Dokumentarfilme wie „Brüder der Nacht“ (Patrick Chiha, A

2016), „Jenseits des Krieges“ (Ruth Beckermann, A 1996), Spielfilme

wie „Spanien“ (Anja Salomonowitz, A 2012), „Ich schaff‘s einfach

nimmer“ (John Cook, A 1972/73) oder „Das finstere Tal“ (Andreas

Prochaska, A 2014) stehen auf dem Programm.

Jeweils eine Stunde vor Filmbeginn locken Diskussionen mit den

Filmschaffenden vor die Leinwand am Karlsplatz. Kino unter Sternen

findet in enger Zusammenarbeit mit dem

Österreichischen Filmmuseum statt.

Ein einzigartiges Zusatzprogramm macht

die Kooperation mit dem Österreichischen

Filmmuseum möglich. Ephemere

Filme (Gebrauchs-, Amateurfilme) wurden

ausgewählt, die die Veränderung

des Wiener Stadtbildes beschreiben.

Diese Raritäten werden als Vorfilme eingesetzt.

Unter dem Motto „Musik, Tanz, Gesang“

wurde wieder eine eigene Exil-Filmreihe

Foto: Markus Fruehmann

in Kooperation mit Synema kuratiert.

Viele deutschsprachige Filmschaffende

haben ab den 30er Jahren die Wunderwelt Hollywoods mitgestaltet.

Die Reihe „Wonderama“ zeigt eine feine Auswahl an herausragenden

Filmmusicals. Sie bringt ein Wiedersehen mit alten Bekannten dieser

Zeit: Peter Lorre, Anton Walbrock, Otto Preminger, Hans J. Salter

und Emeric Pressburger.

Das komplette Filmprogramm erscheint Ende Mai online.

Kino unter Sternen

Open-Air am Karlsplatz Wien

29. Juni bis 21. Juli 2018, täglich bei freiem Eintritt und jedem Wetter

20.30 Uhr Vorprogramm

21.30 Uhr Filmbeginn

Karlsplatz/Resselpark, 1040 Wien

www.kinountersternen.at

FÜM! Nachwuchsfilm

auf Österreich-Tour

FÜM! Cinema Next ist wieder

und zum bereits 14.

Mal auf Tour. Halbjährlich,

immer im Mai und Oktober,

präsentiert die Nachwuchsinitiative

in Graz,

Innsbruck, Linz, Salzburg

und Wien jungen Film aus

Österreich in sehenswerten

Kurzfilmprogrammen.

Im Programm befinden

„Orange is still better than white”

Fotos: Cinema Next

„Entschuldigung, ich suche den Tennisraum

und meine Freundin“

sich wieder frische Diagonale-Preisträgerfilme

wie Bernhard Wengers

amüsanter Kurzfilm über

einen schiefgegangenen

Wellness-Ausflug, „Entschuldigung,

ich suche

den Tennisraum und

meine Freundin“ (Kurzspielfilmpreis),

und Kristina

Schranz’ einfühlsames

Porträt über eine 93-jährige

Studentin, „Ars Moriendi

oder die Kunst des

Lebens“ (Kurzdokumentarfilmpreis).

Von preisgekrönten

Animationsfilmen

(„Fragmented” von Anne

Zwiener) über eindrucksvolle

Musikvideos („5K

HD: Gimme” von Serafin

Spitzer) bis hin zu überraschenden

Entdeckungen

(„Operation Jane

Walk” von Leonhard

Müllner & Robin Klengel

oder „Orange is

still better than white”

von Dina Bukva) vereint

das Tour-Programm 20

spannende Kurzfilme

und das Beste, was der

heimische Nachwuchsfilm

derzeit zu bieten

hat.

Cinema Next

on Tour

Mai 2018

in Salzburg, Graz, Wien,

Innsbruck und Linz

Salzburg, Dienstag, 8.

Mai, 20 Uhr, Das Kino

Graz, Dienstag, 15.

Mai, 21 Uhr, Schubertkino

Wien, Mittwoch, 16.

Mai, 21 Uhr, Gartenbaukino

Innsbruck, Donnerstag,

17. Mai, 21 Uhr, Cinematograph

Linz, Mittwoch, 23. Mai,

21 Uhr, Moviemento

Die Programme sind

auf www.cinemanext.at

abrufbar.

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

The Bruckner VR

Experience

Dieser Virtual-Reality-

Konzertfilm, produziert

vom Wiener

Start-up Bellevue

Virtual Media in Zusammenarbeit

mit

Hartlauer und dem

Festival „Brucknertage

St. Florian“ wird

Foto: Reinhard Winkler

seit Ende April im Hartlauer-Online-Shop als On-Demand-Angebot

zum Preis von 4,99 Euro pro Satz zum

Download angeboten.

„The Bruckner VR Experience“ bietet die komplette 5. Symphonie

Anton Bruckners aus der Stiftsbasilika St. Florian mit

dem Altomonte-Festivalorchester und unter der Leitung des

preisgekrönten Dirigenten Rémy Ballot und ist womöglich

das erste Virtual Reality-Konzertereignis weltweit, das eine

ganze Symphonie, vom ersten bis zum letzten Ton, für das

neue immersive Medium in vollimmsersiver Qualität (3D-

360° Cinematic Video) verfügbar macht,“ beschreibt Frank

Stahmer, MA, CEO von Bellevue Virtual Media – Mixed Reality

Content Production & Licensing OG, das Kunstprojekt.

// 3D ANIMATION //

VISUAL EFFECTS //

// VISUALIZATION // DESIGN //

2018

SUBMIT YOUR

WORK NOW

submission deadline: 30 June 2018

Bellevue Virtual Media

Bruckners Fünfte, der „Griff nach den Sternen“. Unter diesem

Motto feierten rund 1.200 enthusiastische Konzertbesucher

und Bruckner-Begeisterte aus aller Welt am 18. August

2017 den symphonischen Höhepunkt der 20. Ausgabe der

Brucknertage in der Stiftsbasilika St. Florian, am „Kraftort“

des genialen Tonschöpfers.

Ein immersiver 360-Grad-Live-Konzertmitschnitt von Bruckners

5. Symphonie ermöglicht nun das Eintauchen in die

Musik, erweitert um das Bild. „Das viersätzige (auf vier VR-

Filme aufgeteilte) beinahe 90 Minuten währende symphonische

Ereignis kann aus mehreren Kameraperspektiven erlebt

werden: inmitten des Orchesters oder auf Augenhöhe mit

dem Dirigenten. Durch die volle Immersion (3D & 360 Grad)

erhalten Klassikliebhaber eine ganz neue und faszinierende

Art, ein großes Symphoniekonzert in einzigartiger Umgebung

zu genießen,“ erklärt Stahmer. „Hartlauer plant auch

Vorführungen in ausgewählten Filialen, um Feedback von

Kunden zu bekommen.“

Teaser auf YouTube (Qualität auf mind. 1440s oder höher

einstellen): „A. Bruckner - Symphony No. 5 in 3D360° (1st

mov) - Rémy Ballot, Altomonte Festival Orchestra, 2017“

Credits:

VR-Filming: ActionVR (Traugott Emmrich, Torsten Hemke) |

Audio-Recording & Editing: John Profitt, Daniel Meyer |

Mastering: Heinrich Schläfer | Produzenten: Kurt Danner,

Frank Stahmer

www.brucknertage.at

www.remyballot.com

www.altomonteorchester.at

www.hartlauer.at

www.bellevuevirtualmedia.com

SAVE THE DATE

25/26 October 2018

MUNICH

#animago2018

Sponsored by:

animagoAWARD

Nominated in the category “Still” 2017: “What Lies

Beneath”, Reynante Martinez, The Philippines

www.animago.com

Presented by:

Funded by:

MEDIA BIZ


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

• Filmhaus: Das bis Dezember 2016 unter dem Namen „Filmhauskino

am Spittelberg” vom Stadkino Wien als Nebenspielstätte

betriebene Arthouse-Kino wurde am 6. April vom Filmcasino

als zweiter Standort wieder eröffnet.

www.filmcasino.at

• ORF-Awards – Call for Entry: Bis zum 11. Mai können Auftraggeber,

Werbe- und Media-Agenturen sowie Produktionsfirmen

ihre Arbeiten, die zwischen 1. März 2017 und 28. Februar 2018

in den Medien des ORF geschaltet wurden, für ORF-Top Spot,

Morphology: Traveller

FireScope Records (FIN)

Das finnische Duo Morphology bringt mit „Traveller“ seinen dritten

Longplayer mit insgesamt zehn Tracks auf den Markt. Wer aus früheren

Tagen die nach Mitternacht ausgestrahlte Sendung „Space Nights“

kennt, weiß ungefähr, wie die spacigen Klangkonstruktionen auf diesem

Album klingen werden: Der Sound von Morphology passt perfekt zu

einem sternenklaren Himmel, auf dem man Sterne und Sternschnuppen

beobachten kann und der zum Fantasieren über Weltraumreisen anregt.

Einladende, repetitive Klangteppiche öffnen

das Tor in eine andere Dimension, in der die

Musik als ideales Trägermedium für Reisen

ohne Fortbewegung dient. Das Album mit seinen

knackigen Beats, tief-wummernden Bässen

und einem Hauch von melancholischen

Melodien ist eine Einladung zum Träumen. So

schön hat Ambient Music schon lange nicht

mehr geklungen – Raumschiff ahoi!

Henrik Schwarz und Metropole Orkest

7K! (DE)

Henrik Schwarz ist einer der bekanntesten Deep House-Produzenten

Deutschlands, der das Genre über Jahre hinweg mit seinen perkussiven

und von Afrobeats getriebenen Tracks mitgeprägt hat. Das bereits 1945

gegründete Metropole Orkest wiederum ist eines der weltweit führenden

Orchester, wenn es darum geht, alles, nur nicht Klassik, orchestral aufzuführen.

Schwarz, normalerweise ein Einzelkämpfer im Studio, begann

recht schnell, die Möglichkeiten dieser einmaligen Kollaboration zu

verstehen und zu nützen. Die kreativen Energien

von Schwarz und dem Metropole Orkest

ergeben eine nahtlose Kombination von akustischer

Performance und computergenerierter

Musik. Und obwohl Schwarz ursprünglich keine

Noten lesen beziehungsweise schreiben

konnte, tritt er im Rahmen dieser Produktion

selbstbewusster auf denn je – eine spannende

Mischung mit Potenzial.

S H O R T C U T S

ORF-Werbehahn und ORF-Onward einreichen. Die Award-Show findet

im September 2018 im Rahmen der ORF-Programmpräsentation

statt. https://enterpriseweb.orf.at/awards

• Digital Signage Summit (DSS) Europe findet vom 4. bis 5. Juli

erstmals nicht in München sondern in Frankfurt im Sheraton Hotel am

Frankfurter Flughafen statt. Europas führende Digital Signage- und

DooH-Strategiekonferenz ist ein Joint Venture von invidis consulting

und Integrated Systems Events.

www.digitalsignagesummit.org/europe/

Sabb: Radiant

Radiant Records (UK)

tipps

DJ The Big Kaminsky

Nach einer zehnjährigen Karriere als DJ und Produzent setzt sich der in

der Schweiz lebende und aus dem Kosovo stammende Musiker Sabb

mit seinem Debutalbum „Radiant“ selbst eine Art Denkmal. Sabb zählt

innerhalb der Community der Underground Clubs zu den meistgebuchten

Plattendrehern, der sich durch seinen eklektischen Mix-Stil und

seine Performance am Mischpult deutlich abhebt. Diese Eigenschaften

haben ihm auf dem auf elektronische Musik spezialisierten Portal von

Resident Advisor ein Top-Ranking und viel

Aufmerksamkeit von einschlägigen Plattenlabels

und anderen Produzenten beschert. Der

Sound von Sabb ist klassischer, geradliniger

4/4-House, versehen mit einem exotischen

Twist, unterschiedlichsten Perkussionsinstrumenten

und vielen Flächen. Sabbs Debutalbum

ist für den Dancefloor gemacht, wo es

für tolle Stimmung sorgt.

Various Artists

Detroit Love (Mixed By Stacey Pullen)

Detroit Love (US)

Carl Craig ist einer jener US-Technogötter, der von den späten 80er Jahren

an bis heute das Genre mit seinen Produktionen quasi erleuchtet. Nicht

umsonst gilt die Autostadt Detroit als die Wiege von Techno – und neben

Craig ist Stacey Pullen als DJ und Produzent einer der tonangebenden

Künstler des Genres. „Detroit Love“ ist nicht nur irgendeine Compilation,

deren Tracklisting die Vielfalt dieser Musikrichtung aufzeigt, sie ist auch die

Manifestation von Craigs gleichnamiger Eventserie

in der Stadt. Es ist somit ein Zeitdokument,

gemixt von einem der besten DJs, der für sein

musikalisches Hintergrundwissen bekannt ist.

Die Debut-Compilation von „Detroit Love“ beinhaltet

Tracks von bereits bekannten und ganz

neuen Künstlern, deren gemeinsamer Nenner

die Techno-Stadt Detroit ist. Ein vielversprechender

Start für eine Compilationserie.

Talking bodies

Wissen Sie, warum Männer in einem Verkaufsgespräch manchmal mit einer

Hand ihren Hals umklammern, als ob sie sich selbst erwürgen wollten?

Nach einem Körpersprache-Training auf Basis der Forschung des Psychologen

Paul Ekman (Berater der Serie „Lie to me“) werden Sie mehr wissen.

Körpersprache-Training für Manager und Vertriebsprofis. www.gabrielle-schultz.com

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen kolumne

Ja eh ...

von Wolfgang Ritzberger

Dass Werbung die Aufgabe hat, ein Produkt möglichst

optimal darzustellen und am Markt zu positionieren,

darf als bekannt vorausgesetzt werden - also gleich

zu Beginn ein „Ja eh ...“. Dass das nicht alles für bare Münze

genommen werden kann, ja sogar soll, erschließt sich den

meisten Konsumenten ohnehin. Wobei Werbung, die Dinge

verspricht, die dann nicht gehalten werden, zwar kontraproduktiv

ist, von den meisten gängigen Produkten weiß der

Konsument aber ohnehin, was er zu erwarten hat.

Mineralwasser zum Beispiel „belebt“, so wird es suggeriert,

„die Sinne“, ist aber sonst, selbst wenn prickelnd, eher still,

dessen ungeachtet aber immer beliebter. Dabei handelt es

sich schlicht um in Flaschen abgefülltes Wasser, das für den

Prickeleffekt mit Kohlensäure versetzt wird. Dass Wasser

auch ein politisches Thema ist, streift uns im Wasserschloss

Europas, als das Österreich gern gesehen wird, nur am Rande.

Aber selbst New York ist stolz auf sein „tape water“, das

aus den etwa 200 Kilometer entfernten Catskill Mountains

in unterirdischen Aquädukten nach NYC fließt. Nestle zum

Beispiel ist ein ganz großer Player, auch beim Wasser - schon

vor Jahren begann eine Task Force des Konzerns strategische

Beteiligungen zu prüfen, heute gehören fast alle großen Mineralwassermarken

zu Nestle oder einer ihrer Töchter.

Szenenwechsel: „Forever young”. Der Song kommt aus dem

Hotellift, in dem Hollywood-Star Lily James eingeschlossen

ist. Kein Grund für die Schauspielerin zu verzweifeln. Ganz im

Gegenteil: Sie genießt den Moment mit Vöslauer und tanzt

zu den Rhythmen des Songs – ganz zur Überraschung des

Hoteldirektors, der sie aus ihrer Situation befreien möchte.

So heißt es im Pressetext zum neuen Vöslauer Spot. Die

Marke bemüht sich ja seit Jahren, mit dem Einsatz prominenter

Schauspielerinnen dem aus der niederösterreichischen

Kurstadt stammenden Sprudelwasser ein spezielles Image zu

geben. „In dem Spot, aber auch in jedem Bild und in jedem

Element der Kampagne spürt man unser Thema Jungbleiben

mit viel Lebensfreude und Selbstbewusstsein – da tanzt man

sofort selbst mit und wird Teil davon. Von dieser natürlichen,

mutigen Kraft lassen sich sicherlich viele mitreißen“, so Birgit

Aichinger, Leitung Marketing und Verkauf Inland bei Vöslauer.

Was für ein Text, was für eine Prosa, was für eine Kraft von

diesen Worten ausgeht, fast schon Literatur, aber wer jetzt

glaubt, hier ist keine Steigerung möglich, es geht noch weiter:

„Wer Lily James ein wenig kennt, weiß, dass sie keine Rolle

spielt. Sie ist einfach sie selbst, eine lebensfrohe junge Frau,

die mitten im Leben steht, die authentisch und fröhlich das

Leben genießen kann, natürlich jung ist – und sich mit Österreichs

beliebtestem Mineralwasser erfrischt.“

Im Spot zückt die Schauspielerin auch sofort die Vöslauerflasche,

muss ja sofort sein, sie hat ja nur eine knappe halbe

Minute Zeit, tanzt - was sonst, die Musik kommt von der

Liftzentrale, damit die Wartezeit, bis Hilfe eintrifft, nicht so

dramatisch ist - und verwendet die Flasche wie ein Mikrofon -

kein Wunder, dass dem Hoteldirektor und den Feuerwehrleuten,

die durch die sichtlich mühsam geöffnete Tür schauen,

der Mund offen stehen bleibt. Und nicht nur denen.

Seit ich das gesehen habe, hab ich immer eine Flasche Vöslauer

bei mir und warte in jedem Lift auf meine Chance. Auch

ich möchte diesen Moment des im Lift Eingesperrtseins mit

Vöslauer genießen dürfen, als Antiklaustrophosicum aus

der Flasche. Und bitte, wo lernt man, derart kraftvolle,

überzeugende Texte zu schreiben? Oder was muss

man dafür rauchen? Eine neue Geschmacksrichtung?

Da bekommt die Produktbezeichnung

„Balance“ eine völlig neue

Bedeutung.

Und nun zu Ihnen. Welche Werbespots

haben Sie (nachhaltig)

beeindruckt?

High

performing

4K Monitors

MEDIA BIZ


national messe

association of broadcasters

zurück zum Inhalt

Annäherung

Foto: Canon

Mit rund 103.000 Besuchern

(ebenso wie 2017) aus 161

Ländern und mehr als 1.800

(2017 rund 1700) Ausstellern

ging die NAB vom 7. bis

12. April in Las Vegas erfolgreich

über die Bühne.

Der neue, leichtgewichtige

Autoscript

Prompter-Monitore

EVO-IPS im

ebenso schlanken

Design wie die EVO-IP-

Monitore ermöglicht

einfache und flexible

Bedienung.

Foto: Autoscript

Instrument View von Bridge Technologies

wurde mit dem NewBay Best

of Show Award ausgezeichnet.

Die Richtungen werden

wieder klarer, die

Übergänge und Verbindungen

zwischen den

unterschiedlichen Welten beginnen

Wirkung zu zeigen. 4K

war kein heißes Thema mehr,

sondern einfach da, ebenso wie

HDR. Auf gut Österreichisch

oder auch Bayerisch speanzelten

(frei übersetzt liebäugelten)

einige Aussteller mit 8, 12 oder

16K. Produktneuheiten, auch

zahlreiche Weltpremieren, gab

es in fast allen Bereichen zu

bestaunen, nicht nur aufgrund

der laut Veranstalter 1.000 mehr

Aussteller im Vergleich zu 2017.

2019 findet die NAB von 6. bis

11. April wie immer im Las Vegas

Convention Center statt – einen

Tag nach dem letzten Messe-

Tag der der Prolight + Sound

und Musikmesse in Frankfurt.

www.nabshow.com

Autoscript

präsentierte seine neues IP-

Prompting-System und dazu

auch schon erste Erweiterungen.

Die neuen Prompter-Monitore

EVO-IPS in 19 und 15 Zoll im

41,5 Millimeter flachen Gehäuse

(wie die EVO-IP-Monitore) sind

durch den Verzicht auf klassische

Video-Eingänge noch leichtgewichtiger.

Das Script wird über

Ethernet in den Monitor übertragen

und von der integrierten

Scroll-Engine angezeigt.

Foto: Bridge Technologies

Ergänzend zum Hand- und

Fuß-Controller wurde ein sehr

kompakter Funk-Controller vorgestellt,

den die Person vor der

Kamera mit der Hand selbst bedienen

kann.

www.autoscript.tv

www.avisys.at

Bridge Technologies

demonstrierte unter anderem

neben seinem kompakten Monitoring-

und Analyse-Werkzeug

NOMAD für den stationären und

mobilen Einsatz in OTT- und RF-

Umgebungen und für IP-Multicast,

wie mittels Instrument View die

IP-Probes des Unternehmens im

Produktionsprozess eingesetzt

und diese damit optimiert werden

können. Instrument View

wurde auf der IBC schon als

Preview und nun auf der NAB offiziell

vorgestellt und auch gleich

mit dem NewBay Best of Show

Award ausgezeichnet. Verfügbar

ist es nun als Visualisierungstool

für die Bridge VB440 IP-Probe.

Browser-basiert und auch mittels

Touchscreen intuitiv und

problemlos bedienbar, bietet es

aussagekräftige, verwertbare Informationen

in Echtzeit. Neben

der Analyse des Netzwerkverhaltens

ermöglicht Instrument

View Produktionsteams auch die

Kontrolle von unkomprimierten

Daten in Echtzeit. In einer gemischten

HDR-/Nicht-HDR-Umgebung

beispielsweise, kann es

zur Optimierung der Farbwiedergabe

genutzt werden. Audio

– synchronisiert mit Video – kann

sowohl „gesehen“ als auch gehört

werden, um die optimale

Soundqualität sicherzustellen.

www.tv-connect.at

www.bridgetech.tv

Canon stellte die Cinema-Kamera EOS

C700 FF mit neu entwickeltem 5,9K CMOS-

Vollformat-Sensor, großem Dynamikumfang

und Unterstützung einer Vielzahl an

Aufnahmeformaten vor.

Canon

präsentierte unter anderem die

kurz vor der NAB verkündete

Cinema-Kamera EOS C700

FF mit neu entwickeltem 5,9K

CMOS-Vollformat-Sensor mit

5.952 x 3.140 Pixel im Seitenverhältnis

17:9. Drei Sensor-Modi

stehen zur Verfügung: Vollformat,

Super 35mm-Crop und

Super 16mm-Crop. Die C700

FF bietet einen Dynamikumfang

von 15 Blenden, einen ISO-

Bereich bis 102.400 und eine

Vielzahl an Aufnahmeformaten,

unter anderem kann die volle

Sensorauflösung (17:9) sowie

ein Cinemascope-Ausschnitt

(2,35:1) daraus als Cinema RAW

auf einem externen Rekorder

aufgenommen werden. Intern

als XF-AVC oder ProRes können

4K-, UHD-, 2K- und FHD-Auflösungen

aufgezeichnet werden,

die sowohl mittels Oversampling

aus dem Vollformat als auch als

native Crops zur Verfügung stehen.

Die maximale Framerate

variiert je nach Aufnahmeformat

und Codec und kann bis zu 168

Bilder pro Sekunde betragen.

Die C700 FF wiegt rund 3,5 Kilogramm,

Mount-Versionen sind

EF Cinema Lock und PL, mittels

Adapter können auch B4-Optiken

verwendet werden. Die Canon

4K Cine Primes bekommen

Zuwachs mit der lichtstarken Optik

CN-E20mm T1.5 L F. Wie bei

allen Canon Cine Primes steht

das „F“ für „Vollformat“, und

somit sind die nunmehr sieben

Festbrennweiten 14, 20, 24, 35,

50, 85 und 135 Millimeter ideale

„Gläser“ für die EOS C700 FF.

Sie zeichnen sich unter anderem

durch ein weiches Bokeh (11

Blendenlamellen) und eine natürliche

Hauttonwiedergabe aus.

www.avisys.at

www.canon.at

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

Foto: Jünger Audio

national association messe

of broadcasters

Als bahnbrechend bezeichnet Karl

M. Slavik (Artecast, Vertriebspartner

Österreich von Jünger Audio) die beiden

neu vorgestellten Audio-Prozessor-Serien

AIXpressor und ServAI.

Ikegami

zeigte die neue Kamera HDK-

99 der Unicam HD-Serie. Die

drei 2/3-Zoll Full HD CMOS-Sensoren

erlauben das native Auslesen

einer Vielzahl von sowohl

progressiven als auch interlaced

Formaten und unterstützen 3G

HDTV mit bis zu 1080i/100 bzw.

1080i/119.88. Die Kamera bietet

einen HDR-Modus nach ITU-R

BT.2100-Standard (Hybrid Log

Gamma).

Als Ikegamis erster 4K HDR-Monitor

wurde der HQLM-3125X

mit 31 Zoll Display, 1000 Nits

Helligkeit und einem Kontrastverhältnis

von 1.000.000:1 gezeigt.

Ebenfalls mit 4K-Auflösung

wurde der neue 17-Zöller

HQLM-1720WR vorgestellt. Für

die HD-Serie wurde ein neuer

24-Zoll LCD HLM-2460WB angekündigt.

www.avisys.at

www.ikegami.de

Jünger Audio

präsentierte zwei neue Audio-

Prozessor-Serien namens AIXpressor

und ServAI. Beide Systeme

basieren nicht mehr auf

klassischer DSP-Technik, sondern

auf den mittlerweile weitaus

leistungsfähigeren Intel x86

Prozessoren. Alle Funktionen

werden, ähnlich wie bei Audio-

Workstations, über Plug-ins realisiert.

Damit können die Systeme

jede gewünschte Aufgabe

im Broadcast- oder Studio-Workflow

übernehmen: Mikrofon-

Prozessor, Loudness-Controller,

Dolby Kodierer und Dekodierer,

Dolby Atmos oder MPEG-H

Prozessor, Embedder und vieles

mehr. Mehrere AIXpressor und

ServAI lassen sich über das neue

tieLight Interface kaskadieren,

die Kleinigkeit von 1152 Audiokanälen

kann damit bidirektional

und optisch übertragen werden.

Alle heute üblichen Audio- und

Video-Interfaces - AES/EBU,

3G-SDI, MADI, DANTE und Ravenna

(AES-67, SMPTE ST2110)

und sogar SMPTE-TS (Transport

Streams) - werden unterstützt.

Neuerungen gab es auch bei

den bewährten Produkten. Für

den Monitoring-Audio-Prozessor

D*AP MAP gibt es eine neue,

vereinfachte Bedienungsoberfläche.

Damit lassen sich Dolby

Metadaten im Broadcast-Betrieb

deutlich einfacher verwalten

und abhören, der Stereo- und

Surround-Workflow wird vereinfacht.

www.artecast.com

www.junger-audio.com

Lawo

stellte mit dem vm_dmv64-4 den

weltweit ersten, unendlich erweiterbaren

True-IP-Multiviewer

vor und ergänzt damit die bestehende

Multiviewer-Produktreihe

vm_mv16-4 und vm_mv24-4.

Der neue Virtual Modul (VM) für

die IP Routing-, Processing- und

Multiviewing-Plattform V__matrix

bietet eine unbegrenzte Anzahl

von Eingängen und Heads

sowie vollständige Unterstützung

von IP- und SDI-Quellen

in 4K/UHD, 3G, HD und SD.

Es unterstützt embedded und

diskretes Audio und arbeitet mit

Pixel-perfekten Mosaiken mit

extrem niedriger Latenz. Die

Konfiguration der Bildschirm-

Mosaiken wird durch intuitives

Arbeiten mit Drag & Drop über

„TheWALL“ zur einfachen Fingerübung.

Konzipiert als dezentraler Multiviewer,

werden beim vm_

dmv64-4 mehrere Module miteinander

vernetzt, die im selben

V__matrix-Frame, in verschiedenen

Frames oder sogar an

verschiedenen geografischen

Standorten gehostet werden

können, solange sie über IP miteinander

vernetzt sind. Jeder

vm_dmv64-4 verfügt über eine

Eingangsstufe, die bis zu 24

Quellen einer beliebigen Kombination

von 4K, 3G, HD und

SD empfangen kann, begrenzt

nur durch physische (bis zu 18

SDI-Eingänge) oder Netzwerk

(2x 40GbE) I/Os. Diese Quellen

werden von vm_dmv64-4 herunterskaliert

und als IP (RFC 4175)

Encapsulated Mipmaps an das

Netzwerk zurückgegeben.

Parallel zur Eingangsstufe verfügt

jeder vm_dmv64-4 über

eine Ausgangsstufe, die bis zu

vier 3G-Mosaiken (oder zwei

UHD-Mosaiken) mit jeweils bis

zu 64 Quellen / PIPs (jeweils

128 in UHD) erzeugen kann.

Die Ausgabestufe kompiliert ein

Mosaik aus den erforderlichen

Mipmaps,

wobei automatisch

die Größe berücksichtigt

wird, die der

Benutzer für die PIPs anfordert.

Die Ausgangsstufe kann sowohl

Mipmaps verwenden, die sie

durch ihre eigene Eingangsstufe

erzeugt hat, als auch andere Mipmaps

aus dem Netzwerk abonnieren.

Da jeder vm_dmv64-4

beliebige Mipmaps von jedem

anderen vm_dmv64-4 im Netzwerk

verwenden kann, skaliert er

linear mit jedem vm_dmv64-4,

der dem Netzwerk hinzugefügt

wird, was in einem „unendlich“

erweiterbaren und dezentral aufgebauten

Multiviewer resultiert.

Durch den Einsatz dieser Lösung

werden Platzbedarf im Rack, Gewicht

und Stromverbrauch deutlich

reduziert. Darüber hinaus

nutzt die V__matrix-Plattform

von Lawo softwaredefinierte

Funktionalität, bei der C100-

Blades zur Laufzeit durch Laden

verschiedener Virtual Modules

geändert werden können.

www.lawo.de

Als den weltweit ersten unendlich erweiterbaren

True-IP-Multiviewer stellte Lawo den

vm_dmv64-4 vor, das neueste Mitglied seiner

bestehenden Multiviewer-Produktreihe.

Foto: Lawo

Get in touch.

MEDIA BIZ

www.tv-connect.at


national messe

association of broadcasters

zurück zum Inhalt

Die Audio-Video-Monitoring- und Multiviewer-Lösung

R&S PRISMON ermöglicht

nun das simultane Monitoring mehrerer

Medienströme auf einer einzigen, konvergenten

Plattform.

Leader stellte mit dem

LV5600 erstmals einen

hybriden Waveform

Monitor mit sowohl

12G-SDI- als auch IP-

Video-Eingängen nach

dem neuen Standard

SMPTE ST 2110 vor.

Fotos: Rohde & Schwarz

Rohde & Schwarz

präsentierte unter anderem als

Teil des IP-Showcases die erweiterte

Media-Server-Plattform

R&S VENICE und die konvergente

Audio-Video-Monitoringund

Multiviewer-Lösung R&S

PRISMON.

R&S VENICE wurde für den Einsatz

in Live-Studio-und Channel-

Playout-Anwendungen deutlich

erweitert und optimiert. Die

stabile Plattform mit enormem

Feature-Umfang ist dank hoher

Flexibilität zukunftssicher. Durch

die Nutzung offener Standards

ist der Medienserver interoperabel

zu Systemen anderer Hersteller

und lässt sich mühelos

in bestehende Infrastrukturen

Foto: Leader

integrieren. Mit Unterstützung

der VSA-Speichertechnologie

(Virtual Storage Access) gewährleistet

R&S VENICE laut Hersteller

selbst in kritischen Anwendungsbereichen

einen zuverlässigen

Sendebetrieb. Die jüngste

Entwicklung der Plattform unterstützt

neben SDI auch den

Video-over-IP-Standard SMPTE

2110 sowie NMOS.

Entwickelt, um Rundfunk- und

TV-Studio-Betreibern einen

möglichst reibungslosen Übergang

von SDI- auf IP-Technologie

zu ermöglichen, reichen die

Einsatzmöglichkeiten der R&S

VENICE-Plattform vom Betrieb

als Einzelserver bis zu Mehr-Kanal-Installationen.

Konzipiert für

den Einsatz sowohl im Studio

als auch für Live-Produktionen

sowie für Multi-Channel-Playout-

Anwendungen setzt der neugestaltete

R&S VENICE auf einen

Standard-IT-Server und bietet

ein robustes und zukunftsweisendes

modulares Software-

Design auf Basis einer neuen

Softwarestruktur. Die neu entwickelte

Speicherzugriffstechnologie

VSA ermöglicht obendrein

einen ausfallsicheren Ingest- und

Playout-Betrieb.

Die Audio-Video-Monitoringund

Multiviewer-Lösung R&S

PRISMON unterstützt die auf

den aktuellen Entwicklungen

bei der Standardisierung basierenden

Trends hin zu Ethernet-/

IP-basierten Hochleistungsnetzen

und IP-basierter Konfiguration

und Steuerung der nächsten

Workflow-Generation in

Die Media-Server-Plattform R&S VENICE wurde für

den Einsatz in Live-Studio-und Channel-Playout-

Anwendungen deutlich erweitert und optimiert.

Produktionsumgebungen mit

der neuesten Software-Version

für SMPTE ST 2110 und AMWA

IS-04.

Zudem wurde das vielseitige Angebot

an I/O-Schnittstellen bis

100 Gigabit Ethernet erweitert,

und die leistungsstarke Plattform

R&S PRISMON ULTRA (1 HE)

in das Portfolio aufgenommen.

Damit erfüllt die aktuelle Version

von R&S PRISMON auch

höchste Kundenanforderungen

an Durchsatz und Rechenleistung.

Heute erfordert jeder Kanal die

simultane Überwachung mehrerer

Broadcast- und OTT-Ströme

mit identischen Inhalten. Abhängig

vom jeweiligen Distributionsweg

wird jeder Strom mit

unterschiedlicher Qualität und

Bitrate/Framerate kodiert. Die

daraus resultierende Diversität

führt zu hoher technischer

Komplexität und einer Vielzahl

potenzieller Fehlerquellen. R&S

PRISMON ermöglicht jetzt das

simultane Monitoring mehrerer

Medienströme auf einer einzigen,

konvergenten Plattform

und liefert so eine überzeugende

Antwort auf diese Herausforderung

für Anbieter von

Broadcast- und Streaming-Media-Diensten.

www.rohde-schwarz.com

Leader

Der japanische Messgeräte-

Spezialist, der in diesem Jahr

sein 65-jähriges Bestehen feiert,

stellte mit dem LV5600 erstmals

einen hybriden Waveform Monitor

mit sowohl 12G-SDI- als

auch IP-Video-Eingängen nach

dem neuen Standard SMPTE ST

2110 vor. Der LV7600 ist das

entsprechende 19 Zoll (1 HE)

Einbaugerät (genannt: Rasterizer),

an das ein externer Monitor

angeschlossen werden kann.

Damit stehen erstmals auch für

IP-Video die bewährten Messoptionen

CINEZONE und CINE-

MEDIA BIZ


MIT VOLLER

KRAFT VORAUS

Mehr Reichweite und Konnektivität von AJA.

Neue und verbesserte Lösungen für HDR, Multi-Kanal HDMI und Broadcast IP.

Leistungsstarke Tools für HDR

HDR vergrößert ihren kreativen Spielraum

AJA bietet leistungsstarke Tools für

HDR Produktionen. Der FS-HDR erweitert ihre

HDR und SDR Möglichkeiten mit Echtzeit

Farbanpassung und Konvertierung für Single-Master

HDR/SDR Workflows.

Die Io und KONA Desktop I/O Lösungen

unterstützen HDR10 und HLG zu HDMI für HDR in

der Creative Suite. Der Hi5-4K-Plus Mini Konverter

bietet 4K/UltraHD 3G-SDI zu HDMI HDR Display und

der HA5-4K für 4K/Ultra HDMI zu 3G-SDI ermöglicht

HDR Metadaten Analyse.

IP SMPTE ST 2110

Die IP Revolution nimmt Fahrt auf mit

SMPTE ST 2110

Die KONA IP bietet jetzt einen SMPTE ST 2110

Modus für Desktop I/O und sichert damit zusätzlich

zur 2022-6/7 und TR-01 Unterstützung für JPEG

2000 eine breite Kompatibilität für IP Netzwerke.

Der neue IPR-10G-HDMI ist der erste einer

Reihe von 10 GigE Mini Konvertern mit ST 2110

Unterstützung. Er ermöglicht 2K/HD HDMI

Ausgabe von überall im Netzwerk.

KONA® HDMI

4K/UltraHD oder Multi-Kanal HD HDMI Aufnahme

Die KONA HDMI ist eine leistungsstarke HDMI

Aufnahmelösung und unterstützt eine Vielzahl von

Workflows, einschließlich Live-Streaming, Event

Produktion, Broadcast, Editorial VFX, Vlogging,

Videospiel Aufnahmen, Streaming und vieles mehr.

Die KONA HDMI ist sehr flexibel und erlaubt

den Ingest von bis zu vier 2K/HD 60p Quellen

gleichzeitig oder einem einzelnen Kanal von

4K/UltraHD mit bis zu 60p.

Mehr erfahren unter | www.aja.com


national messe

association of broadcasters

zurück zum Inhalt

Mit der vielseitig einsetzbaren Plug

& Play-Lösung Bolero Standalone, die

ohne Verbindung zu einer Intercom-

Matrix auskommt, eröffnet Riedel

sein Drahtlos-Intercom-System einer

noch breiteren Zielgruppe.

LITE zur Verfügung sowie neue

Messmöglichkeiten speziell für

IP-Signale.

Ebenfalls neu angekündigt wurde

der portable LV5300 Waveform

Monitor für 4K 12G/3G/

HD/SD-SDI HDR-Signale und

sein Rasterizer-Pendant LV7300,

welches mit einer Höheneinheit

im 19 Zoll Halfrack-Format sehr

kompakt ausgeführt ist.

www.leadereurope.com

www.avisys.at

Riedel

Ein Kraftpaket namens David mit

Sonnenbrille und versteinerten

Gesichtszügen steht mit bedrohlicher

Haltung hinter einem

silbernen Koffer, mit dem ihn

Handschellen verbinden. Thomas

Riedel begrüßt die Vertreter

der Presse, verweist auf den

Koffer, „a property of Riedel

US“, und erteilt das Wort einem

Bolero-Produktmanager.

Das Drahtlos-Intercom-System

hat erst vor rund einem Jahr das

Licht der Welt erblickt und diese

auch schon erobert. Und schon

wurde es überarbeitet und mit

Fotos: Riedel

neuen Features ausgestattet.

Bolero Standalone kommt ohne

Verbindung zu einer Intercom-

Matrix aus. Die vielseitig einsetzbare

Plug & Play-Lösung mit

vielseitigen Anschlussmöglichkeiten

macht IP-Konfigurationen

überflüssig. Antennen werden

über ein latenzarmes, synchronisiertes

TDM-Netzwerk per Daisy

Chain in einer Reihe oder als

redundanter Ring miteinander

verbunden. Das neue externe

Netzteil versorgt bis zu fünf Antennen.

Dadurch ist es mühelos

möglich, sowohl Daten aber

auch die Stromversorgung redundant

über das gesamte System

zu verteilen.

Eine neue, eine Höheneinheit

hohe, externe Interface-Box

mit sechs analogen Vier-Draht-

Verbindungen und drei GPIOs

kann direkt an eine beliebige

Antenne angeschlossen und

in ein bestehendes Intercom-

System eingebunden werden.

Das System lässt sich schnell

und einfach über eine Web-GUI

innerhalb der Antennen konfigurieren.

Drehregler können individuell

programmiert werden,

Bluetooth-Headsets und eine

neue QuickMute-Funktion, die

einzelne Kanäle auf lautlos setzt,

werden unterstützt.

Zurück zum silbernen Koffer.

David öffnet diesen, ohne eine

Miene zu verziehen, mit einer

Zange, und zum Vorschein

kommt: the smartest Smartpanel.

Der jüngste Spross der

1200er-Serie, das SmartPanel

RSP-1232HL, verfügt über mehrere

Multi-Touch-Farbdisplays,

kombiniert mit 32 innovativen

Hybrid-Hebeltasten, konzipiert,

um eine völlig neue Flexibilität

und Individualität bei der Bedienung

einer Sprechstelle zu ermöglichen.

In die 32 Tasten sind

individuelle Lautstärkeregler direkt

integriert, um eine präzise

Steuerung aller Anwendungen

Als smartestes SmartPanel stellte Riedel das RSP-1232HL mit mehreren

Multi-Touch-Farbdisplays und 32 innovativen Hybrid-Hebeltasten vor.

MEDIA BIZ

zu ermöglichen. Das Hebel-Design

optimiert Form, Gewicht,

Komfort, Ansprechverhalten und

Anti-Ermüdungseigenschaften.

Das RSP-1232HL ist die erste

Sprechstelle, die Nutzer flexibel

auf eine der beiden im Markt

üblichen Workflows anpassen

können: Im Talk/Listen-Workflow

wählen Anwender individuell,

zum Beispiel welchen Konferenzen

sie zuhören möchten. Das

heißt, die Sprechstelle gibt nur

den Ton der Gespräche wieder,

die aktiv ausgewählt werden.

Im Talk/Mute-Workflow gibt

die Sprechstelle standardmäßig

den Ton aller Gespräche wider.

Nutzer wählen dann individuell

diejenigen Konversationen aus,

die sie stummschalten möchten.

Das neue „Logical Groups“-

Konzept wiederum ermöglicht,

entweder das Tastenfeld auf

dem Touch-Display oder auch

die LED-Ringe um die Hebeltasten

herum individuell farblich zu

kennzeichnen. Jedes Tastenfeld

lässt sich mit acht Buchstaben in

der Hauptzeile, 16 Buchstaben

in der Unterzeile und einem optionalen

Icon unverwechselbar

benennen. Dazu zeigt es jederzeit

über unmittelbar verständliche

Icons relevante Intercom-

Signale an. Wichtige Status-Informationen

wie „Open Mic“,

„Muted Key“, „Incoming Beep“

oder „Port Busy“ sind so auf

einen Blick verständlich.

Mit den integrierten AES3- sowie

SMPTE 2110-30 (AES67)-

Schnittstellen bietet das RSP-

1232HL maximale Anschlussoptionen.

Zwei Fiber-SFPs und

zwei Ethernet-RJ45-Anschlüsse

ermöglichen Daisy-Chain- und

Redundanz-Optionen für eine

einfache und zugleich flexible

Verkabelung.

Zu den weiteren Funktionen

zählen phasengenaue Stereolautsprecher,

Mikrofon-Stummschaltung

am Front-Panel und

Einstellung des Sidetones, USB-

Anschlüsse an der Vorder- und

Rückseite, Bluetooth und NFC-

Konnektivität (wie in Riedels Bolero-Wireless-Serie),

GPIO- und

4-Draht-Anschlüsse sowie ein

Lichtsensor zur automatischen

Kalibrierung der Bildschirmhelligkeit

in wechselnden Lichtumgebungen.

www.riedel.net


zurück zum Inhalt

technik

indoor-drohnen

Drohnen-Dressur

Foto: Matt DeJong

Verity Studios, ein Spin-off

der ETH Zürich, spezialisiert

auf Entwicklung, Herstellung

und Programmierung von

Drohnen, die auf der Bühne

3D-Objekte nachbilden und

mit Darstellern interagieren,

war Publikumsmagnet in

Halle 5 der Prolight + Sound.

Sylvia Bergmayer war vor Ort.

Bei jedem Konzert der

Europatour 2017/2018

von Metallica - zum Beispiel

am 31. März in der

ausverkauften Wiener Stadthalle

- tanzten 99 Mikro-Drohnen

namens Lucie in wechselnden

Formationen und Farben über

den Köpfen der Rockmusiker zu

„Moth into Flame“.

Eine kleinere Drohnentanztruppe

tritt seit 2017 wöchentlich

auf einem Kreuzfahrtschiff auf,

im Madison Square Garden

begleiteten 44 Mal vor rund

20 000 Zusehern während der

gesamten NBA-Saison 2017/18

32 Drohnen jedes Heimspiel der

New York Knicks, und am Changi

Airport Singapur absolvierten

Drohnen tausende Flüge als Teil

der Weihnachts-Show 2017.

Ein Video eines autonom fliegenden

Drohnenschwarmes von

Verity Studios hat Franco Knie

Junior und seinen Vater zu einer

neuen Zirkusnummer inspiriert.

Seit März und bis November

tourt der Zirkus Knie durch die

Schweiz. Fixer Bestandteil des

aktuellen Programmes ist der

„weltweit erste autonom fliegende

Drohnenschwarm in

einem reisenden Zirkus“. An

den insgesamt 38 durchaus unterschiedlichen

Gastspielorten

muss, damit sich die 32 Lucie

Mikro-Drohnen mit LED-Modulen

autonom im Zelt bewegen

können, die technische Installation

für deren Auftritt angepasst

werden. Dafür werden

die Shows von Verity jeweils

so programmiert, dass die vorab

entsprechend

geschulten Techniker

des Zirkus die

technische Betreuung

selbständig durchführen

können. Die 48 Gramm

leichten Drohnen tanzen zu einer

Akrobatik-Nummer von Linna

Sun und Franco Knie Junior

im Takt der Live-Piano-Musik,

die Choreografie ist in Zusammenarbeit

von Franco Knie Junior

mit Verity Studios entstanden.

Senkrechter Start

In der kurzen Zeit seit Gründung

von Verity Studios im Jahr 2014

kann das Drohnen-Ballett eine

beachtliche Karriere vorweisen.

Seinen ersten öffentlichen Auftritt

absolvierte es bereits im

Gründungsjahr. Acht als Lampenschirme

verkleidete Drohnen

tanzten gemeinsam mit menschlichen

Darstellern im Rahmen

einer Aufführung des Cirque du

Soleil. Für den dabei erstellten

Kurzfilm „Sparked“ wurde Verity

beim New York City Drone Film

Foto: Verity Studios

MEDIA BIZ


indoor-drohnen technik

zurück zum Inhalt

The Madison Square

Garden Company

Festival ausgezeichnet. Ab 2016

haben jeweils acht Stage Flyer

Drohnen 398 Mal rund 7000

autonome Flüge bei der Cirque

du Soleil Broadway Show „Paramour”

vor jeweils rund 2000

Zusehern absolviert.

Entwickelt wurden die Drohnen

in Zusammenarbeit mit Raffaello

D’Andrea, Künstler, Unternehmer

und Professor für

dynamische Systeme und Regelungstechnik

an der ETH Zürich.

Teammitglieder von Verity

Studios arbeiten schon rund

15 Jahre an der Entwicklung

von Indoor-Drohnen. In der von

D’Andrea gemeinsam mit Markus

Hehn und dem Österreicher

Markus Waibel 2014 gegründeten

Verity Studios AG mit Sitz in

Zürich mit derzeit 38 Mitarbeitern

werden die Drohnen entwickelt,

gebaut und programmiert.

Dank des großen Interesses an

dem System ist eine Teamerweiterung

erforderlich. Das Unternehmen

stellt derzeit Entwickler,

Programmierer und Vertriebsleute

ein.

Ohne Sicherheitsnetz

Hält man die 48 Gramm leichten,

zarten Mikro-Drohnen in

Händen, denkt man an keinerlei

Gefahr. Wenn aber bei Live-

Shows Dutzende Drohnen simultan

in engen Formationen

nah am Publikum ohne Sicherheitsnetz

ihre Show absolvieren,

ist Sicherheit ein Thema.

Um diese und die Funktion

der Drohnen im geschlossenen

Raum zu gewährleisten, setzt

Verity Studios auf Artificial Intelligence

und speziell entwickelte

Algorithmen und - da

GPS in Gebäuden keine zuverlässige

Lösung darstellt - auf ein

von Verity selbst entwickeltes

Indoor-Positionierungssystem.

Mit dieser selbstkalibrierenden,

einfach zu installierenden Lösung,

die auch Interferenzen

ausschließt, „kennen“ die einzelnen

Drohnen ihre Position im

jeweiligen Raum und ihre Rolle

in der Choreographie, die sie

autonom ausführen können.

Eine Person reicht für die Kontrolle

des kompletten Drohnenschwarms

der jeweiligen Show,

von der Installation bis zu Anweisungen

wie „abfliegen“

oder „landen“. Zudem schützt

ein integrierter Mechanismus

vor menschlichen Fehlern. Verirrt

sich ein Objekt oder eine

Person in die Flugbahn, würde

die betroffene Drohne erst versuchen,

den zugeordneten Platz

wieder einzunehmen. Wenn das

nicht möglich ist, setzt sie zur

Landung an, die Show wird nahtlos

mit einer Drohne weniger

fortgesetzt. Bei den Stage Flyer

Drohnen, der größeren Variante,

die ein Kilogramm auf die Waage

bringt, setzt Verity Studios

auf System-Redundanz, wie es

auch in der Luftfahrt üblich ist.

Dabei werden jeweils mindestens

zwei der Komponenten

- Batterie, Flug-Computer, Sensor

– eingesetzt. Die mit vier Rotoren

ausgestatteten Stage Flyer

Drohnen können zudem auch

mit weniger Rotoren fliegen.

Im Normalfall aber – und der

war bei den bisherigen Shows

die Regel – bewegen sich die

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

technik

indoor-drohnen

Drohnen, entsprechend der

programmierten Choreografie,

synchron und autonom. Was

bei den Zusehern durchaus das

Gefühl vermittelt, Lebewesen

dabei zu beobachten, wie sie

aus dem Nichts auftauchen und

ihren Tanz beginnen. Das hat

ihnen auch den Namen „Synthetischer

Schwarm“ eingebracht.

Bei den beeindruckenden stündlichen

Demonstrationen in Halle

5 der Prolight + Sound war der

Andrang groß und die Begeisterung

in den Gesichtern abzulesen.

Jede Mikro-Drohne kann bis

zu drei Minuten, die größeren

Stage Flyer Drohnen bis zu fünf

Minuten fliegen und müssen dafür

rund eine Stunde aufgeladen

werden. Der Schwarm fliegt beliebig

lange. Die Kosten für eine

Show, vergleichbar mit jener,

die in Frankfurt mit 29 Drohnen

zur Aufführung kam, belaufen

sich auf rund 120 000 Euro.

Ein ausführliches Interview mit

den Gründern der Verity Studios

AG folgt in der Juni-Ausgabe

von MEDIA BIZ.

Seit März und bis November tourt der Zirkus Knie durch die Schweiz. Fixer Bestandteil des aktuellen Programmes

ist der „weltweit erste autonom fliegende Drohnenschwarm in einem reisenden Zirkus“.

Verity Studios AG

Gegründet 2014 als Spin-off der ETH Zürich, entwickelt

das Unternehmen mit Sitz in Zürich Drohnen

für den Einsatz bei Live-Shows. Der Kernbereich liegt

in der Entwicklung hochkomplexer Algorithmen für

die Steuerung der Drohnen. Verity Studios bietet

komplette Lösungen, von der Konzeption bis zum

Live-Show-Management an.

veritystudios.com

Raffaello D‘Andrea

Geboren 1967 in Friaul, aufgewachsen in Kanada,

studierte D‘Andrea am Caltech in Kalifornien, war

Professor an der Cornell University und gründete

mit zwei Kollegen das Unternehmen Kiva Systems,

das ein autonom agierendes Roboter-System für die

Bewirtschaftung großer Lagerhäuser entwickelte,

das weltweit vertrieben wurde. Von Amazon 2012

für 775 Millionen Dollar gekauft, wird es nun

unter dem Namen Amazon Robotics fortgeführt.

D‘Andrea ist Professor für dynamische Systeme und

Regelungstechnik an der ETH Zürich, hat zahlreiche

Publikationen veröffentlich und Patente angemeldet

und ist Gründer der Verity Studios AG.

http://raffaello.name

Markus Waibel

Der aus Österreich stammende Mitbegründer von

Verity Studios bezeichnet sich selbst als Robotics

Enthusiast. Bereits im Jahr 2006 war er einer der

Initiatoren der Talking Robots Podcast Serie, 2008

war er Mitbegründer und erster Präsident der RO-

BOTS Association, aus der auch Robohub hervorging,

eine Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat,

Aufklärungsarbeit zu Robotik und AI zu leisten.

Von 2010 bis 2014 fungierte er als stellvertretender

Direktor des Instituts für dynamische Systeme

und Regelungstechnik an der ETH Zürich und als

Programm-Manager des RoboEarth-Projekts. Nicht

nur die Liste seiner Aktivitäten, darunter zahlreiche

Publikationen, Vorträge und Patente, sondern auch

die der erhaltenen Auszeichnungen ist beachtlich.

http://mwaibel.info

Markus Hehn

hat sein Doktoratsstudium bei Professor Raffaello

D’Andrea an der ETH Zürich abgeschlossen und ist

ebenfalls Mitbegründer und zudem technischer

Direktor von Verity Studios.

Von 2009 bis 2014 wirkte er an der Flying Machine

Arena der ETH mit, unter anderem an der Entwicklung

der Zentralsteuerung. Hehn entwickelte unter

anderem auch Echtzeit-Tracking-Systeme oder

Kollisionsvermeidungsmethoden. Hehn ist ebenfalls

Autor zahlreicher Publikationen.

www.he.hn

http://flyingmachinearena.org

MEDIA BIZ


leistungsschau schaffen

zurück zum Inhalt

Bussi

Am 26. April ging zum 18.

Mal die Verleihung der Amadeus

Austrian Music Awards

über die Bühne des Wiener

Volkstheaters. Eine Leistungsschau

der österreichischen

Musikbranche mit Red Carpet,

Kostüm- und Lichtshow, neun

Live-Acts und einer motivierten

Gastgeberin.

Mit dem Amadeus

für das Lebenswerk

wurde Wilfried

posthum geehrt.

Die sehr spezielle Interpretation

des Falco-Hits

„Rock Me Amadeus“,

mit dem Conchita den

„wahrscheinlich sympathischsten,

... wichtigsten, ... einzigen ...

deutschsprachigen Musikpreis“

eröffnete, brachte ihr Standing

Ovations ein. „Wir brauchen uns

wirklich net verstecken, und das

werden die nächsten 100 Minuten

beweisen,“ verkündete sie,

führte souverän durch die Show

und hielt das Publikum zwischen

den Preisverleihungen in insgesamt

14 Kategorien und den

Live-Acts unter anderem von

Wanda, Pizzera & Jaus, Farewell

Dear Ghost, Ina Regen, Tagtraeumer,

und Melissa Naschenweng

bei Laune.

Ina Regen begeisterte das Amadeus-Publikum mit ihrer Ballade „Wie a Kind“,

mit der sie Ende 2017 die österreichischen Single-Charts erobert hatte.

Am 18. Mai 2018 erscheint ihre neue Single „Paris“.

Fotos: IFPI Austria / Andreas Tischler

Vor der Ankündigung des Medleys

von Simon Lewis, Marija,

Onk Lou & Ariana von Poptracker

fragte Conchita: „Kennt ihr

dieses Gefühl, wenn man einen

Song im Radio hört und es klingt

voi international, und der Beat,

und der Text, und man denkt, es

is ois supa. Und dann sagt der

Kratky: ,Und das ist Musik aus

Österreich.’ Eigentlich schade,

dass es immer wieder passiert,

dass wir uns das nicht zutrauen.“

Zebo Adam erzählte wiederum

bei der Verleihung in der Kategorie

„Best Sound“ von deutschen

Musikerkollegen, die darüber

verwundert seien, „was

wir uns alles trauen“. Dieses

gesunde Selbstvertrauen, das in

den letzten Jahren aufgebaut

wurde, sei auch hart erarbeitet

worden. Und auch wenn böse

Zungen sagen, dieser Amadeus

Award sei eine Selbstbeweihräucherung

der Branche, so wäre er

notwendig.

„Dieses Land braucht Live-Konzerte“,

meinte Birgit Denk am

Ende ihrer Ansprache und verkündete

den Gewinner des Live-

Acts des Jahres: Bilderbuch.

Yasmo & Die Klangkantine rief

mit einer gemeinsamen Performance

mit zahlreichen Künstlerinnen

mit einer speziellen

Poetry-Slam-Version des Songs

„Girls Wanna Have Fun“ für

mehr Gleichberechtigung für

Frauen auf.

Den Abschluss der Gala bildete

der posthume Lebenswerkpreis

für den im Vorjahr verstorbenen

Austropop-Musiker Wilfried

Scheutz. Regisseur Rudi Dolezal

beendete seine persönliche Laudatio

mit den Worten „Wilfried

war wahr“.

Und Conchita verabschiedete

sich mit: „Es war so eine Gaudi

mit Euch! Bussi.“

Für die technische Konzeption,

Planung und Realisation zeichnete

wie schon in den letzten

Jahren Habegger Austria verantwortlich.

Wanda und Bilderbuch durften

sich über je zwei Trophäen freuen.

Wanda wurde für „Columbo“

in der Kategorie „Song des

Jahres presented by Ö3“ und

zudem in der Kategorie Pop/

Rock ausgezeichnet, Bilderbuch

in den Kategorien „Live Act des

Jahres presented by oeticket.

com“ sowie gemeinsam mit seinem

Studioteam „Best Sound

presented by Fama“ für „Magic

Life“.

Je ein Preis ging an Farewell

Dear Ghost (FM4-Award), 5/8erl

in Ehr’n (Jazz/World/Blues), die

Folkshilfe (Songwriter des Jahres

mit “Mir laungts”), Pizzera &

Jaus (Album des Jahres “Unerhört

solide”), Leyya (Alternative),

Möwe (Electronic/Dance), Kaiser

Franz Josef (Hard & Heavy), Raf

Camora (HipHop/Urban) und an

das Nockalm Quintett (Schlager/

Volksmusik)

www.amadeusawards.at

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

prolight + sound messe

& musikmesse

Wieder im Duett

Mehr als 90.000 Besucher

aus 152 Ländern

haben laut Veranstalter

trotz Flugausfällen

zum Messestart, Streiks im öffentlichen

Nahverkehr und der

Überschneidung mit der NAB in

Las Vegas die beiden Messen in

Frankfurt besucht.

Durchwegs einhelliger Tenor

der Aussteller beider Messen:

Der internationale Treffpunkt

der Musik- und Eventtechnologiebranchen

in Frankfurt ist und

bleibt wichtiger Bestandteil und

soll erhalten bleiben.

Für 2019 hat die Messe Frankfurt

die Rückkehr zur vollständigen

Überschneidung der Tagesfolge

bei Musikmesse und Prolight

+ Sound angekündigt. Zudem

werden die Veranstaltungen

auch räumlich näher zusammenrücken.

2019 finden die Prolight + Sound

und die Musikmesse parallel

vom 2. bis 5. April in Frankfurt

am Main statt.

www.prolight-sound.com

www.musikmesse.com

Bei der 13. Auflage der PRG Live

Entertainment Award (LEA) am

Abend des 9. April in der Frankfurter

Festhalle feierte die Live

Entertainment-Branche wieder

herausragende Leistungen der

vergangenen Saison mit einer

wie immer beeindruckenden Leistungsschau

der Veranstaltungsbranche

in Deutschland, Österreich

und der Schweiz.

Unter den Nominierten des PRG

LEA in 15 Kategorien fanden

sich zahlreiche österreichische

Projekte: die Wiener Show Connection

Veranstaltungs GmbH in

der Kategorie „Konzert des Jahres

2017“ mit Charles Aznavour

in der Wiener Stadthalle, das

Woodstock der Blasmusik, veranstaltet

von graustein events

in Ort im Innkreis in Oberösterreich

in der Kategorie „Festival

des Jahres 2017“, das Wiener

Kulturzentrum WUK in der Kategorie

„Club des Jahres 2017“

und das VAZ St. Pölten in der

Kategorie „Halle/Arena des Jahres“.

Kategorie-Gewinner aus

Österreich gab es dieses Jahr

allerdings keine.

Beim Livemusik-Programm, das

die Niederländer The Analogues

mit der Live-Aufführung

des Beatles-Meisterwerks „Sgt.

Pepper’s Lonely Hearts Club

Band“ eröffneten, war Österreich

durch Conchita prominent

vertreten.

Bei der Gala setzte der Eventtechnik-Ausrüster

und LEA-Namenssponsor

Production Resource

Group (PRG) ein vom

Bühnen- und Lichtdesigner Jerry

Appelt entwickeltes Tour-Design

als Basis für die Show ein. In

Zusammenarbeit mit Bright! und

weiteren PRG-Partnern wurde

dieses Konzept weiterentwickelt.

Die Laserworld Group stellte erneut

die gesamten Show-Laser,

darunter das im Jahr 2017 vorgestellte

modulare RTI NEO

ONE Lasersystem.

Das Audiosystem setzte sich aus

20 Alcons LR28/80 Modulen und

vier LR28/110 Wide Dispersion

Modulen sowie 18 BC543 Cardioid-Subwoofern

zusammen. Zudem

fungierten LR7 Micro-Line-

Array-Module und die VR8-Kompaktmonitore

als Fills, wobei zusätzliche

12 RR12 Point-Source

Array-Module in L-C-R-Clustern

für das Nahfeld angeordnet waren.

Das System wurde von 24

Sentinel Amplified Loudspeaker

Controllern angetrieben und gesteuert,

die in zehn gepanzerten

Sentinel-Transportern vom Typ

AST3 untergebracht waren.

Für die reibungslose Kommunikation

sorgte das Bolero Wireless

Intercom System und Performer-

und Artist-Lösungen von

Riedel Communications.

Ein österreichisches Team durfte

sich allerdings am 11. April

über den ersten Platz bei einem

anderen Bewerb – dem High

End Systems – Hog Factor Finale

– freuen. Von insgesamt 25

internationalen Teams schafften

es vier - aus der Ukraine, aus

Deutschland, England und Österreich

- in das Finale. Und

letztendlich überzeugte die

Lichtshow des Teams Status

Cue. Alle drei Teammitglieder

sind Schüler der Berufsschule

Evita in Wien (www.bsevita.at).

Die Preworks GmbH (www.preworks.at)

veranstaltet als Vertriebs-

und Supportpartner für

Lichtsteuerungen, Scheinwerfer,

Digital Lighting und Effekte für

die Marke High End Systems/

ETC Hog 4 Intensiv-Trainings

an den Standorten in Österreich

und Deutschland.

Claypaky

feierte die Weltpremiere von

ZAC-EYE, einem digitalen Tool,

mit dem sich jegliche Claypaky-

Leuchte in ein vollautomatisches

Follow-Spot-System umfunktionieren

lassen soll. Die Präsentationen

des laut Hersteller ersten

auf Artificial Intelligence basierenden

Follow-Spots

erregten große Aufmerksamkeit.

Montiert

auf einem Claypaky

Spot steuert

ZAC-EYE dessen

Bewegungen automatisch

über eine

Ethernet-Verbindung.

Sein optischer 3D-Sensor

erfasst alle Objekte

auf der Bühne, und mittels

Algorithmus werden Personen

von anderen Objekten unterschieden.

So können bis zu vier

Akteure auf der Bühne unabhängig

und automatisch verfolgt

werden.

www.claypaky.it

Hog Factor - Sieger:

v. l. Leo Van Kogelenberg,

Nina Mesitz und Ute Koller

An den insgesamt fünf

Messetagen stellten bei

den in diesem Jahr noch

zeitlich verzögert mit

Überschneidung stattfindenden

Messen Prolight

+ Sound und Musikmesse

1.803 Unternehmen aus 56

Ländern ihre Neuheiten vor.

Gabrielle Schultz und Sylvia

Bergmayer durchforsteten

die Hallen.

Montiert an einem ClayPaky-Scheinwerfer

verwandelt ZAC-EYE diesen via Ethernet-

Verbindung in einen Follow-Spot.

Foto: Amanda/www.preworks.at

Foto: ClayPaky

MEDIA BIZ


prolight messe

+ sound & musikmesse

zurück zum Inhalt

d&b SL-Serie mit GSL-System: Breitbandiges

Abstrahlverhalten und dank

entsprechender Treiberanordnung

koppeln die Systeme nach vorn, um

die Tieftonwiedergabe zu erhöhen,

während der Klang nach hinten mittels

kardioider Technik ausgelöscht wird.

Optimiert für IP-Videoproduktionsumgebungen

bietet das neue mc²56 von Lawo

umfassenden nativen Support für SMPTE

2110, AES67/RAVENNA und DANTE.

d&b audiotechnik

startete die Markteinführung

seiner SL-Serie mit dem neuen

GSL- Lautsprechersystem

mit weiterentwickelten neuen

Treibern, einer ausgeklügelten

Gehäusegeometrie und flexibler

Mechanik. Das GSL-System ist

eine Komplettlösung, konzipiert

für große Arenen, Stadien und

Festivals.

Die GSL8 und GSL12 Lautsprecher

mit horizontalen Abstrahlwinkeln

von 80 bzw. 120 Grad

sind die einzigen Line-Array-Module,

deren präzise kontrolliertes

breitbandiges Abstrahlverhalten

bereits ab 45 Hertz eingehalten

wird. Dafür und für beachtlichen

Tiefton-Headroom sorgen

zwei vordere 14 Zoll und zwei

seitliche 10 Zoll Tieftontreiber.

Durch die Treiberanordnung

Foto: Lawo

Foto: d&b audiotechnik

koppeln die Systeme nach vorn,

um die Tieftonwiedergabe zu erhöhen,

während der Klang nach

hinten mithilfe kardioider Technik

ausgelöscht wird. Der erweiterte

Frequenzbereich und Headroom

im Tieftonbereich macht

in vielen Anwendungen den Einsatz

von Subwoofern, die hinter

oder neben den Hauptarrays

geflogen werden, überflüssig.

Der Mitteltonbereich wird durch

einen hochsensitiven, horngeladenen

10 Zoll Mitteltöner abgedeckt.

Drei spezielle 1,4-Zoll-

Hochton-Kompressionstreiber

mit 3,4 Zoll Schwingspulen, die

an ein Horn mit Wellenformer

gekoppelt sind, stehen für die

Hochtonauflösung.

Angetrieben vom D80 Verstärker

im aktiven 2-Weg-Betrieb

werden beide 14 Zoll Treiber

über einen Verstärkerkanal angesteuert,

alle anderen passiv

getrennten Komponenten über

einen zweiten. Der SL-SUB und

SL-GSUB ergänzen den Tieftonbereich

mit zwei nach vorn abstrahlenden

21 Zoll Treibern und

einem nach hinten gerichteten

21 Zoll Treiber für die kardioide

Abstrahlung. Der SL-SUB kann

geflogen eingesetzt werden, der

SL-GSUB ist ausschließlich für

den Einsatz am Boden ausgelegt.

Angetrieben werden sie im

aktiven 2-Weg-Betrieb von zwei

Kanälen des D80 Verstärkers.

Der beachtliche Schalldruckpegel

und Headroom verringert

die Anzahl der normalerweise

erforderlichen Subwoofer.

Die SL-Serie umfasst auch die

patentierte Kombination zweier

Rigging-Modi. Der Tension

Mode basiert auf dem bewährten

d&b 3-Punkt-Rigging-

Ansatz. Im Kompressionsmodus

wird ein gerades Array aus den

Touring Carts hochgefahren und

dann mit einem Motor- oder

Handhebelzug gemäß der voreingestellten

Öffnungswinkel

gekrümmt.

Das Touring Rack Assembly für

sechs D80 Verstärker ist auch

mit einer DS10 Audio Network

Bridge und dem MC24 Multicore

System ausgestattet und

hat einen Power-over-Ethernet-

(POE)-Anschluss für die direkte

Anbindung eines d&b ArraySight

Neigungsmessers. Dieser sendet

zudem Informationen über

Temperatur und Luftfeuchtigkeit

per OCA/AES70-Protokoll an

die R1 Fernsteuer-Software.

www.dbaudio.com

Lawo

meisterte die Herausforderung,

unmittelbar nach der Weltpremiere

der mc²56 Produktionskonsole

auf der NAB die dritte

Generation seines mc²56 auch

in Frankfurt als jüngsten Zugang

des gesamten Spektrums der

mc² Audioproduktions- und Live-Konsolen

vorzustellen.

Die kompakte Konsole für den

Einsatz in Ü-Wagen, Studios und

für Live-Performance und Aufnahme

bietet Features, die vom

Lawo-Flaggschiff mc²96 übernommen

wurden. Seine Netzwerk-Performance

bringt die

neue Konsole dank Funktionen

wie IP-Share Gain Compensation

und DSCA Dynamic Surface

to Core Allocation auf ein neues

Level.

Das mc²56 ist mit 16 bis 112 Fadern

verfügbar und unterstützt

bis zu 8.192 x 8.192 Koppelpunkte,

888 DSP-Kanäle, 144

Summen-Busse und 128 Aux-

Busse im 44.1 - 96 kHz Betrieb.

Zusätzlich zu Button-Glow und

farbig hinterleuchteten Touch-

Sense-Kodierern bieten neue

Farb-TFTs eine klare Farbkodierung

der Channel-Strips für

bessere Sichtbarkeit und schnelleren

Zugriff auch bei ungünstigen

Lichtverhältnissen. Lawos

LiveView Technologie erlaubt

Thumbnail-Darstellung von Vi-

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

prolight + sound messe

& musikmesse

deostreams auf den Label-Displays

direkt bei den Fadern. Mit

einer 64-Fader-Konsole, geeignet

für die Platzverhältnisse in

den meisten Ü-Wagen, kann das

mc²56 durch Andocken eines

16-Fader-Stand-alone-Extenders

jederzeit erweitert zu werden.

Der erweiterte Free-Control-Bereich

des neuen mc²56 ermöglicht

den direkten Zugriff auf

vier Parameter zusätzlich zu Gain

Control für perfekte Balance zwischen

dezentralen und zentralisierten

Workflows und erlaubt

sowohl globale als auch individuelle

Parameterzuweisungen

zu den Free Controls in jedem

Kanalzug.

Darüber hinaus bietet die mit

21,5 Zoll Full-HD-Touchscreens

ausgestattete Overbridge zwei

Steckplätze für einzelne User Panels.

Fünf Optionen stehen zur

Auswahl: 40 zusätzliche Tasten,

ein TC-Automation-Panel, ein

dediziertes Reveal-Fader-Panel,

ein RTW TM7 Goniometer oder

ein RTW TM9 Goniometer (belegt

beide Plätze).

Integriertes Loudness Metering,

ursprünglich für Broadcast-Anwendungen

entwickelt, erweist

sich auch nützlich bei Live-, Theater-

und HoW-Anwendungen.

Das mc²56 bietet umfassende

Loudness Control gemäß ITU

1770 (EBU/R128 oder ATSC/

A85) mit Peak- und Loudness-

Metering – einzeln oder in Kombination.

Zu den Broadcast-Highlights

des Pults zählen Multi-User-Bedienung,

fortschrittliche Mix-Assist-Systeme

(AutoMix, UpMix,

DownMix, optional: Lawo KICK),

umfassende Audio-Follow-Video-Funktionalität,

integrierte

3D/Immersive Mixing-Tools (ein

integrierter Elevation Controller

ist Standard) und parallele Kompression.

In Recording-Anwendungen

bietet es dynamische

Timecode-Automation, hochwertige

Lawo-Mikrofon-Preamps

und leistungsstarkes Processing,

Machine/DAW-Remote-Control

und eine vollständig anpassbare

Signalkette mit vier unabhängigen

dynamischen Modulen. Für

den Theater- und Live-Bereich

bietet das mc²56 Selective Recall,

Oversnaps (relative Trimm-

Sets), eine umfassende Theater-

Automation über Cue List mit

verschiedenen Triggern (MIDI,

GPIO, LTC), die Integration von

Waves SoundGrid und digitalen

Neumann DMI-8-Mikrofonen sowie

Spiegelpultbetrieb.

Die Local-I/Os bieten zwei IP-

Netzwerkschnittstellen für die

redundante Verbindung des

mc²56 mit einem Nova73-

Router. Dabei folgt Lawo den

SMPTE2022-7-Prinzipien der

Stream- und Port-Redundanz.

Die Local I/

Os umfassen

16 Mic/Line-

Eingänge, 16

Line-Ausgänge,

acht AES3-

Ein- und -Ausgänge,

acht

GPIOs sowie

einen lokalen MADI-Port (SFP).

Das mc²56 ist nicht auf Stand-

Alone-Betrieb beschränkt, sondern

wurde für die Vernetzung

in komplexen Produktionsinfrastrukturen

über IP (SMPTE2110,

RAVENNA/AES67, DANTE)

oder MADI konzipiert. Bei Verwendung

gemeinsamer DALLIS-

I/Os verhindert die IP-Share

Network Gain von Lawo unerwartete

Gain-Änderungen für

bis zu acht vernetzte Konsolen,

wenn einzelne Benutzer ihre

Gain-Einstellungen anpassen.

Das DALLIS I/O System kommuniziert

mit allen vernetzten

Konsolen und stellt über sein

IP-Share-Algorithmus den optimalen

analogen Gain für die Anforderungen

mehrerer Clients

ein. IP-Share stellt außerdem

sicher, dass die entsprechende

Gain Compensation auf die digitalen

Gain Stages aller Konsolen

angewendet wird, wenn

der analoge Gain des Preamp

eingestellt wird.

www.lawo.de

Yamaha

präsentierte unter anderem neben

dem neuen Mixing-System

Rivage PM7 Firmware-Version 2

für das Rivage PM10 und neue,

anpassungsfähige Steuer-App-

Versionen für StageMix und Pro-

Visionaire.

Unübersehbar waren die Aktivlautsprecher

der neuen Serien

DZR und DXS-XLF gemeinsam

mit ihren passiven Pendants,

den Serien CZR und CXS-XLF,

am Stand platziert.

Die neue

DZR-Serie,

eine erschwingliche

Baureihe voll integrierter

Boxen

mit zahlreichen

Features inklusive

Dante-Netzwerkfähigkeit

be steht

Foto: Yamaha

aus vier Modellen, die herausragende

Audioqualität und für

ihre Klasse beeindruckende

Leistungsdaten bieten. Zu jedem

Modell gibt ein identisches

D-Version-Pendant, welches

zusätzlich mit Dante-Audionetzwerktechnik

ausgestattet ist.

Wenn die Boxen zusammen mit

digitalen Mischkonsolen der Serien

CL, QL und TF verwendet

werden, ergeben sich hochgradig

vernetzte und perfekt steuerbare

Audiosysteme sowohl für

mobile als auch für fest installierte

Anwendungen.

Lautsprecher der DZR-Reihe

liefern ohnehin für sich bereits

einen kraftvollen Bass, aber die

neuen DXS-XLF-Subwoofer mit

18 Zoll beziehungsweise 15‘ Zoll

ergänzen die Module, wenn es

richtig tief nach unten gehen

soll. Bei Anwendungen mit mehreren

Subs können die Bässe

auch im Nieren-Modus betrieben

werden.

Die Reihen CZR und CXS-XLF

wurden für Anwendung entwickelt,

bei denen passive Lautsprecher

bevorzugt werden. Diese

können nicht nur mit hohen

Leistungen umgehen, sondern

bieten im robusten, portablen

Gehäuse auch eine herausragende

Audioperformance. Wie

ihre aktiven Pendants eignen

sich die passiven Module für

eine Vielzahl von Aufgabenbereichen

sowohl im Festinstallationssegment

als auch bei mobilen

Anwendungen.

www.yamahacommercialaudio.

com

Wie ihre aktiven Pendants der

neuen Serien DZR und DXS-XLF

von Yamaha eignen sich die

passiven Module der Serien CZR

und CXS-XLF für eine Vielzahl

von Aufgabenbereichen sowohl

im Festinstallationssegment als

auch bei mobilen Anwendungen.

MEDIA BIZ


audionetzwerk technik

zurück zum Inhalt

Fotos: Directout

SG.MADI

Directout SG.MADI

SoundGrid ist ein Layer2-basiertes

Netzwerk Protokoll von

Waves für die Audioübertragung

in Ethernet-Netzwerken

und Echtzeit-Processing-Anwendungen.

Diese Technologie

ermöglicht die Übertragung

von unkomprimiertem digitalen

Mehrkanal-Audio bei geringer

Latenz. Das Format wird sowohl

im Studio als auch im Livebereich

gerne eingesetzt, da besonders

in Zusammenarbeit mit

den SoundGrid Plugin-Servern

eine leistungsfähige Plattform

für die zahlreichen Plug-ins von

Waves, vom Equalizer bis zum

Hall, zur Verfügung steht.

Auch im Broadcast-Bereich hat

Waves SoundGrid bereits Einzug

Natürlich hat Directout gehalten, beispielsweise bietet

schon viele Jahre Netzwerkerfahrung,

ist man ler Lawo eine nahtlose Integra-

der deutsche Mischpultherstel-

doch einer der frühen tion des Plug-in-Servers in die

Gleich zwei Neuheiten in RAVENNA-Partner, einem IP-basierten

Audionetzwerk, das spesolen,

inklusive Speicherung der

Bedien oberfläche der mc² Kon-

diesem wachsenden Bereich

ziell auf die Anforderungen von Effektracks in den Snapshots des

stellt Directout vor. Bisher

Broadcastern nach möglichst Pultes.

bekannt vor allem für innovative

Ideen und professiosicherheit

und Bittransparenz von Directout ist ein praktisches

geringer Latenz, hoher Betriebs-

Das nun vorgestellte SG.MADI

nelle Umsetzung im MADI- ausgelegt ist.

Interface, das zahlreiche Anschlüsse

zwischen dem Sound-

Mit zwei neuen Produkten geht

Segment, zeigt der deutsche

man nun etwas in die „Breite“ Grid Netzwerk und der „klassischen“

Audiowelt bietet.

Hersteller, dass er das Ganze und bietet auch für andere Systeme

professionelle Lösungen Mit nur einer Höheneinheit fällt

auch in anderen Formaten

kann, meint Georg Burdicek. an. Und „professionell“ wird hier es sehr kompakt aus und lässt

ernst genommen.

sich ohne weitere Rack-Adap-

Networked Audio

ter in jedes 19-Zoll-Racksystem

platzsparend integrieren.

Anschlussfreudig

Wie der Name schon vermuten

lässt, verfügt das SG.MADI über

MADI-Anschlüsse. Derer sind es

sogar zwei Stück, sodass bis zu

128 Ein- und Ausgänge gleichzeitig

zwischen SoundGrid und

MADI gewandelt werden können.

Das SG.MADI ist hier flexibel

aufgebaut und kann je

nach Kundenwunsch im Werk

mit BNC-Ports für elektrisches

MADI, „klassischen“ SC-Ports

für optisches MADI oder zwei

SFP-Ports ausgestattet werden.

In diesen Steckplatz, der dem

EDV-Standard entspricht, lassen

sich alle kompatiblen Mini-GBIC

Adapter einstecken und ermöglichen

damit das SG.MADI direkt

an eine Vielzahl unterschiedlicher

Glasfasertypen, insbesondere

aber auch Singlemode-Fasern,

anzuschließen.

Zusätzlich zu den MADI-Verbindungen

gibt es noch zwei

analoge Line-Outs, einen Kopfhörerausgang

sowie zwei Mikrofoneingänge

mit schaltbarem

Pad und Phantomspeisung, wobei

die Signale frei zwischen

MADI, SoundGrid und den analogen

Schnittstellen geroutet

werden können.

Zwei Netzwerkports mit einem

integrierten Switch erlauben das

gleichzeitige Anschließen von

zwei Computern.

Zwei General Purpose Inputs

ermöglichen Einbindung von

Steuersignalen zur Übertragung

über Netzwerk oder eine MADI

Verbindung, zwei General Purpose

Outputs können individuell

konfiguriert werden, um

kritische Systemereignisse anzuzeigen

oder ein Rotlicht zu

triggern.

Damit wird das SG.MADI zum

ultimativen Recording-Interface:

Es bietet die Möglichkeit des direkten

Monitorings ohne zusätzliche

Hardware, Talkback kann

über die Mikrofoneingänge gelöst

werden, und selbst eine Rotlichtsteuerung

ist möglich. Über

MADI stehen dazu noch bis zu

128 Kanäle zur Verfügung. Und

zum Drüberstreuen redundantes

Recording, ohne die Signale

extern noch einmal splitten zu

müssen.

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

technik

audionetzwerk

Doch hier endet der Spaß noch

nicht, es gibt noch zahlreiche

andere Anwendungsmöglichkeiten,

hier nur einige exemplarisch

aufgezählt: Monitoring von

SoundGrid und MADI-Signalen,

Einschleifen eines SoundGrid

DSP-Servers mit Waves Plug-ins

in eine MADI-Umgebung, Einbindung

von Outboard Equipment

und DAWs in eine Sound-

Grid-Umgebung oder Fernsteuerung

von externen Komponenten

über SoundGrid / MADI.

Dem professionellen Anspruch

gerecht werdend, verfügt das

SG.MADI über zwei phasenredundante

Netzteile, die sich

über Schalter an der Rückseite

auch getrennt ein- und ausschalten

lassen.

Die Steuerung aller Parameter

erfolgt über die SoundGrid Software

von WAVES, lediglich für

den Kopfhörerausgang gibt es

einen „echten“ Regler auf der

Gerätevorderseite.

Directout EXBOX.MD

Gänzlich unspektakulär kommt

die EXBOX.MD daher. Dieser

MADi/Dante Konverter erlaubt

es, 64 Signale zwischen dem

IP-Audionetzwerk von Audinate

und dem AES10 MADI Protokoll

umzusetzen.

Das wäre ja an sich noch nichts

Aufregendes, denn MADI/

DANTE Konverter gibt es bereits

von zahlreichen Herstellern

auf dem Markt. Es wäre aber

nicht Directout, hätten sie nicht

einige spannende Features,

die einen entspannten Betrieb

auch im professionellen und

kritischen Umfeld ermöglichen,

eingebaut.

Das Gerät im handlichen Drittel-

Format der Exbox-Serie von Directout

ist hierbei mit allem ausgestattet,

was einem im Produktionsalltag

hilfreich sein könnte.

So stehen etwa drei MADI-Ports

zur Verfügung: Ganz klassisch

zwei BNC-Buchsen sowie ein

Duplex SC-Stecker, zusätzlich

aber auch noch ein SFP-Steckplatz.

In diesen Steckplatz, der

dem EDV-Standard entspricht,

lassen sich alle kompatiblen

Mini-GBIC-Adapter einstecken

und ermöglichen damit die Exbox

direkt an eine Vielzahl unterschiedlicher

Glasfasertypen,

insbesondere aber auch Singlemode-Fasern,

anzuschließen.

Welcher der drei MADI-Eingänge

benutzt wird, kann entweder

in der Software-Bedienoberfläche

eingestellt werden, oder

die Eingangsauswahl folgt dem

anliegenden Signal. Ausgangsseitig

liegt auf allen drei MADI-

Ports dasselbe Signal an.

Im bereits angekündigten Firmware-Update

wird die Exbox um

eine zusätzliche Routing-Funktion

zwischen den MADI-Ports erweitert

sowie um Directouts gerade

im Broadcastbereich sehr

beliebte BLDS-Funktionalität.

Diese erlaubt es, im Livebetrieb

mit Zuspielern verzögerungsfrei

zwischen zwei MADI-Streams

umzuschalten, wenn beispielsweise

eine Zuspiel-DAW hängen

bleibt.

Vier Netzwerkports

für mehr Flexibilität

Für den Anschluss ans Audinate

DANTE-Netzwerk stehen insgesamt

vier Netzwerkports zur

Verfügung. Diese sind mit einem

internen Switch verbunden und

erlauben so den Einsatz von

Dantes Redundanz-Modus. Im

alternativen „Switched mode“

können weitere EXBOX.MDs

oder andere Dante-Geräte verbunden

werden, um die Anzahl

der Kanäle zu erhöhen.

Auch von der Stromversorgung

her ist dieses kleine Gerät auf

höchste Zuverlässigkeit ausgelegt:

Neben zwei Buchsen für

externe Netzteile, sicher verriegelbar

mit Hirose-Steckern, ist

auch noch eine Stromversorgung

über Power over Ethernet

(PoE) möglich.

Selbstverständlich ist die EX-

BOX.MD auch komplett zum offenen

AES67 Netzwerkstandard

kompatibel.

Bedienung

Auf dem Gerät selbst gibt es keinerlei

Bedienelemente, die komplette

Steuerung erfolgt über

den Dante-Controller über das

Audionetzwerk.

Auf der Gerätevorderseite informieren

allerdings 13 LEDs über

den aktuellen Status des Geräts

und erlauben so, auf einen Blick

die wichtigsten Informationen

über Taktung, Abtastrate, Gerätestatus

und anliegende Stromversorgung

zu erfassen.

Mit einem Preis von rund 1.500

Euro brutto ist die EXBOX.MD

eine preiswerte, aber dennoch

hochprofessionelle Alternative

zu bestehenden Produkten.

Gerade die redundante Stromversorgung

sowie die Möglichkeit,

die gesamte Box steckdosenunabhängig

via PoE zu

versorgen, garantieren einen

sorgenfreien Einsatz auch in kritischen

Anwendungen wie im

Broadcast-Bereich. Die kommende

Implementierung von

BLDS sowie des Routings zwischen

den Ports erweitert das

Einsatzspektrum zusätzlich.

www.directout.eu

EXBOX.MD

MEDIA BIZ


lichtinstallation technik

zurück zum Inhalt

Interactive Lightspace

Erstmals geht ein Muse

Creative Award nach Österreich,

konkret nach Linz.

46 globale Fachexperten

haben aus mehr als 1.350

Einreichungen gewählt und

das Unternehmen Responsive

Spaces mit Gold in der

Kategorie „Strategic Programs“/„Interactive

Brand

Experience“ ausgezeichnet.

Der internationale Wettbewerb

für Kreative -

vom Designer über Autoren,

Fotografen, Videofilmer

bis zum Digitalexperten

- zeichnet Konzepte, Ideen

oder Design für traditionelle und

elektronische Medien aus, deren

Botschaften Grenzen und kulturelle

Unterschiede überwinden.

Die Muse Awards werden in unterschiedlichen

Kategorien von

Printwerbung über Markenbranding

und -Design, elektronische

Medien, mobile Apps, Audio

und Video bis zu strategische

Programme und unternehmerische

Verantwortung vergeben.

In der Kategorie strategische

Programme, Unterkategorie Interactive

Brand Experience, hat

die internationale Jury der Muse

Creative Awards das Linzer

Jungunternehmen Responsive

Spaces mit einer Auszeichnung

in Gold für ihre Lichtinstallation

für den Wieselburger Spezialisten

für Premium-Lichtsysteme,

ZKW, für dessen Auftritt bei der

letztjährigen Frankfurter Automobilmesse

IAA ausgewählt.

Die ZKW Group mit Hauptsitz in

Wieselburg in Niederösterreich

und insgesamt acht Standorten

in Europa, Amerika und Asien

ist weltweit einer der führenden

Anbieter von Premium-Lichtund

Elektroniksystemen für die

globale Automobilindustrie

Die vor einem Jahr gegründete

Spezialagentur für digitale

Rauminstallationen überzeugte

die Fachjury mit der Szenografie

eines interaktiven Messeauftritts,

der die Rolle von Licht in Zeiten

autonomen Fahrens spür- und

sichtbar machte. Schon bei der

IAA selbst, mit 810.000 Besuchern

in elf Tagen (14. bis 24.

September 2017) eine der Top

5-Automobilausstellungen global,

sorgte ZKWs Auftritt für

Aufsehen. In dem vom Wiener

Messebauer Syma-System (www.

syma.at) entworfenen Stand erlebten

IAA-Besucher neun Mini-

Storys, die in einem interaktiven,

bühnengleichen Lichtraum mit 96

LED-Paneelen (4.704 einzeln ansteuerbare

Lämpchen) visuell erzählt

wurden. Dabei lag es beim

Betrachter, sich der Installation

spielerisch zu nähern. Jede der

präsentierten Geschichten bot

die Gelegenheit für eine neue

Rolle. Eine App ermöglichte dem

Standpersonal, Programmablauf

und Konfiguration zu steuern.

Zum ersten Mal überhaupt gelang

es damit einem österreichischen

Unternehmen, sich auf der

Tafel der Muse Creative Award

-Ausgezeichneten einzutragen.

Bereits im Februar durfte sich

das Team von Responsive

Spaces über den Digital Signage

Award freuen, der in Amsterdam

vergeben wurde und nach Linz

reiste.

Gegründet 2017 als Spin-off der

Digitalagentur Netural mit Sitz

in der Tabakfabrik Linz inszeniert

Responsive Spaces Messeauftritte,

Ausstellungen, Live-

Events, Mixed Reality und mehr.

Zu 100 Prozent digital.

Als eines der aktuellen Projekte

konzipiert Responsive Spaces

gemeinsam mit der Agentur

Heidlmair Kommunikation die

„Digitale Pusteblume“ für den

Messeauftritt ihres Kunden

Delacon auf der IPPE 2018 in

Atlanta.

Fotos: Responsive Spaces

LINKS

www.re-spaces.com

www.museaward.com

Vimeo: „Interactive Lightspace - IAA 2017“

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen

kommenta

Das war’s dann?

Selten zuvor hat ein Marvel-Film das Publikum so gespalten wie beim neuesten Opus

„Avengers: Infinity War“. VWolfgang Ritzberger war am Preview Donnerstag im Kino.

Marvels neuester

Streich, die Fortsetzung

von „Civil War“,

sehnsüchtig erwartet,

in den sozialen Netzen heiß diskutiert,

kommt in die österreichischen

Kinos und - irgendwie bewegt

sich manchmal doch etwas

in unserer Alpenrepublik - in fast

jedem Kino wird eine Vorstellung

in Originalfassung angeboten.

Am späten Nachmittag

sind in den meisten Kinos nur

mehr die Sperrsitze frei. So wie

„Black Panther“ aus Wakanda,

der Film funktioniert. „Black Panther“

hat bis jetzt (neun Wochen

im Kino) weltweit 1,3 Milliarden

Dollar Box Office umgesetzt. In

den USA vergleichen die Studios

gerne das Startwochenende als

Indikator: „Black Panther“ war

mit etwas mehr als 20 Millionen

Dollar in der „All-time“-

Spitzengruppe, „Infinity War“

schlägt derzeit alles, alleine am

Preview-Donnerstag hat der Film

39 Millio nen Dollar weltweit umgesetzt.

Das war das Stichwort,

wir waren dabei.

Man kann über den Film sagen,

was man will, es ist ein All-Star-

Marvel-Universum, es kracht an

allen Ecken und Enden, und die

Avengers und auch sonst jede

Menge Superhelden bekommen

gleich zu Beginn ganz kräftig

eins auf den Deckel. Freund Thor

muss zusehen, wie sein Bruder,

der fiese Intrigant Loki, stirbt,

und auch er selbst scheint in

der Explosion des Raumschiffes,

auf dem sich der erste Teil des

Filmes einfindet, sein göttliches

Leben auszuhauchen. Wären da

nicht die „Guardians of the Galaxy“

... aber, halt, das soll ja keine

Nacherzählung werden.

Teils amüsant, teils ein wenig

langweilig, raufen sich zunächst

die zerstrittenen Avengers mehr

oder weniger zusammen, was

durch die Ankunft eines fliegenden

Donuts (Originalzitat aus

dem Film), dessen Besatzung die

Herrschaft über die Galaxis anstrebt

und aus ausgesucht bösen

Finsterlingen besteht, über New

York beflügelt wird. New York

wird ordentlich zerdeppert, und

auch in der Bleeker Street (im

Stadtteil Bowery), dem Sitz des

Herrn Doktor Strange, wird fest

getrümmert. Zwei Stunden und

40 Minuten später ist es soweit,

der Plan des Dr. Strange, der

zuvor etliche Millionen Varianten

der zukünftigen Ereignisse

erforscht hat (Frage: Gibt es

auch welche, bei denen wir gut

aussteigen? Antwort: Ja, eine.),

erfüllt sich auf merkwürdige Weise.

Die Avengers verlieren, der

Fiesling gewinnt und macht seine

Ankündigung wahr: die Hälfte

der Bewohner der Galaxis

muss sterben, und er zieht sich

zurück und genießt den Sonnenuntergang.

Und bei dieser

Hälfte sind auch ein Großteil der

Damen und Herren Superhelden

dabei und zerbröseln wie Vampire

unter der Sonne. Darunter

Spiderman, Black Panther und

Dr. Strange - und dann, ja dann,

wer rettet sich, wie werden sie

alle gerettet, das wäre so, als

würde Supermann (das ist der

aus der DC-Welt) doch irgendwann

einmal an diesem Kryponit

eingehen ... ja, und dann? Dann

ist der Film aus.

Durch das gesamte Kino ging

ein Schrei, ja ein richtiger Schrei

der Empörung, auch meine 14

Jahre alte Tochter neben mir war

sichtlich empört. Und alle, wirklich

alle, warteten geduldig die

rund fünf Minuten Abspann ab,

in der Hoffnung, dass danach die

Erlösung kommt. Denn mehr als

„Verzeihung, aber es ging nicht

anders“ von Dr. Strange erfahren

wir nichts über das Warum. Dann

ist der Abspann zu Ende. Im Kino

ist es totenstill. Zuerst hören wir

nur Verkehrslärm, dann sehen

wir Samuel Jackson, man erinnere

sich an „Shields“, in einem

Auto in einer Großstadt, plötzlich

ein Unfall - der

Wagen vor ihm ein

Geisterauto ohne

Fahrer. Sein Beifahrer

zerbröselt

ebenfalls, Samuel

Jackson erreicht

noch kurz einen

Sender, den er aktiviert,

bevor auch

er im Wind zerflattert.

Großeinstellung,

der Sender,

sendend. Na bitte,

wenigstens kommt

Hilfe. Im nächsten

Teil, der zwar

schon gedreht ist,

aber erst nächstes

Jahr in die Kinos

kommt. Das Kino,

in dem wir waren,

glich einem Hexenkessel,

einige

wollten gar nicht

gehen und diskutierten

empört. Und diese Diskussionen

setzen sich zur Potenz

im weltweiten Internetz fort.

Foto: The Walt Disney Company (Austria) GmbH/Verleih

Nachsatz: Peter Dinklage, mehrfach

ausgezeichneter Schauspieler,

unter anderem bekannt aus

„Game of Thrones“ und von

nicht gerade großer Statur, spielt

den Schmied im Universum des

Thors, der seines Hammers verlustig

gegangen einen neuen

braucht. Die Totale dieser Szene

ist was für Feinschmecker, der

Schmied, dargestellt von Peter

Dinklage, ist viermal so groß

wie Thor.

Zweiter Nachsatz: Wem der Griff

nach der Herrschaft in der Galaxis

ein wenig zu viel ist und

viel lieber bei dem Versuch die

Weltherrschaft an sich zu reißen

dabei wäre, der muss bis 2020

warten. Dann kommt der neue

James Bond ins Kino, wieder

angeblich ein letztes Mal mit

Daniel Craig als 007. Und der

Film spielt diesmal definitiv nicht

in Österreich.

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Canon C300 Mark II

mit Cine-Servo 50-1000 Millimeter

Den Schnitt verstecken

Peter Schröder und Alexander

Boboschewski, aac vermarkten

schon seit längerer Zeit

ihre sehr erfolgreiche Art und

Weise Kultur aufzuzeichnen:

Stichwort 4k und 35mm-

Look. Ihr neuer Regieplatz

hat nun mit cinelive einen

Namen bekommen. Wolfgang

Ritzberger hat die beiden im

Studio im 3. Bezirk besucht.

Ganz früher war es ein

Kaffeehaus, das Ecklokal

am Kolonitzplatz

im dritten Bezirk, dann

ein Warenlager, dann der Versammlungsort

für eine wahrscheinliche

Sekte. Heute weisen

ein Rundhorizont und fix an der

Decke montierte Scheinwerfer

darauf hin, dass es damit vorbei

ist. Kaffee bekommt man immer

noch, und es stehen auch jede

Menge Waren herum, locker

verstreut im Raum - da eine

Kamera, dort ein Optikkoffer,

dessen Inhalt locker ein Familienauto

finanzieren könnte, und

mittendrin das Herzstück, das,

worum sich alles dreht, der Altar,

auf dem die beiden ihr Hochamt

zelebrieren - Moment, der

religiöse Verein ist hier ebenfalls

Geschichte. Aber dass der

„cinelive“ Regieplatz ein bisserl

wie ein Altar aussieht und Peter

Schröder seine Passion so engagiert

wie ein Missionar lebt, hat

trotzdem nichts mit einer Sekte

zu tun. Eher mit einem klaren

Konzept und sehr genauen Vorstellungen,

wie es aussehen soll,

was sie gemeinsam mit ihrem

Team für die Ewigkeit, oder zumindest

für einige Jahre, aufzeichnen

sollen.

„Ich möchte etwas machen, was

ich mir dann auf meine eigene

Musterrolle geben möchte“, erklärt

Regisseur Peter Schröder,

der dem Cutter Peter Schröder

die Steilvorlage für die Gestaltung

liefert. Mit einer soliden

Mannschaft aus erfahrenen Profis,

in der jeder einzelne so viel

Gespür hat wie andernorts eine

ganze Ü-Wagen Mannschaft.

„Wir haben eben nicht nur einen

Chefkameramann und dazu

fünf schlecht bezahlte und unterbeschäftigte

Schwenker. Hinter

jeder Kamera sitzt ein erfahrener

Profi“, betont Alexander

„Bobo“ Boboschewski. Man sei

als Team schon seit Jahren sehr

gut eingespielt, und das Ergebnis

sehe dann auch danach aus.

Begonnen hat es mit Kabarettaufzeichnungen

für das Fernsehen,

womit in Österreich meist

der ORF gemeint ist. Peter

Schröder hatte sich in diesem

Genre einen Namen gemacht

und die mittlerweile eingespielte

Truppe, zu der unter anderem

auch Chef-Kameramann Wolfram

„Cinewolf“ Zöttl und der

Lichtdesigner Helmut Krammer

gehören, machte sich langsam

einen Namen. „Ich komme vom

Schnitt“, erzählt Peter Schröder,

„was nicht unbedingt heißt, dass

ich alles zerhacken muss, das

es wie ein Musikclip aussieht.“

Für ihn gehe es um Gefühl und

Rhythmus, um die Idee, das Dramaturgische

mit dem Schnitt

dem Publikum mitzuteilen, die

Idee, wann zeige ich was wie

groß versus Totale. „Wir leben

im Land der dreiviertel Produkte,

sprich alles ist nur dreiviertel

gut, könnte aber besser

sein. Viel besser.“ Der Schnitt

sei kein Selbstzweck: Seht her,

ein Schnitt, Hauptsache es wird

geschnitten - das Pendant dazu

wäre, so Alexander Boboschewski,

„wenn sich sonst nix bewegt,

bewegt sich wenigstens die Kamera!“

„Ich möchte den Schnitt

verstecken, in einer Bewegung,

in der Aktion, so dass er dem

Publikum gar nicht auffällt, so

wie ihm gar nicht auffällt, dass es

durch eine Kamera zusieht.“ Das

Credo von Peter Schröder ist leidenschaftlich,

überzeugend und

keinen Zweifel duldend.

cinelive

Der Regieplatz, eigentlich ein

wanderbares TV-Studio, ist in

der Lage, sich kurzerhand in ein

paar Transportcases zu verpacken

und auf Tour zu gehen.

„Wir haben das ursprüngliche

Konzept beibehalten- fast“, erzählt

Alexander Boboschewski.

So wurde das Konzept „livecut“,

das das Unternehmen am Anfang

begleitet hatte, gekippt.

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

Fotos: cinelive

Das Dream-Team

Zu kompliziert meinen beide im

Chor. Geblieben sind der Live-

Schnitt sowie die Aufzeichnung

jeder einzelnen Kamera und die

Schnittsumme. Nur wird jetzt

nicht mehr jeder Live-Stream auf

einer Ingest-Maschine, also auf

einem Server, aufgezeichnet,

sondern auf SSD-Karten über

die entsprechenden Rekorder.

„Zusätzlich zeichnet jede Kamera

intern auf, das heißt, wir

haben ebenfalls jede Kamera

einzeln und die Summe vom

Live-Schnitt“, stellt Schröder

fest. Sicherheitshalber wird zweimal

gesichert, auf Raids und auf

LTO Bändern, wobei heuer noch

das neueste Modell angeschafft

wird, mit dem die Sicherung auf

Band parallel zum Live-Betrieb

geschehen kann.

In der Postproduktion schlägt

dann Schröders Stunde, wo er

seine Erfahrung als Cutter mit

seinen Vorstellungen als Gestalter,

als Regisseur zusammenführt.

Geschnitten wird auf Final

Cut X. Ja genau, wir haben ihn

gefunden, den letzten, treuen

Apfel-Indianer, der trotz aller

Widrigkeiten fest am Obst festhält.

Wobei festhalten? Peter

Schröder erklärt seine Entscheidung

nach wie vor mit der gleichen

Rationalität und Leidenschaft,

mit der er auch sonst unterwegs

ist. „Final Cut X ist nach

wie vor genial,“ schwärmt er,

„ja, es hat nachgelassen, aber

alleine die Architektur des Programms

ist sensationell.“ Wie

schon vor Jahren, bei Einführung

des neuen Final Cut X, brachte

Apple mit der Einführung der

„Magnetic Timeline“ eine neue

Philosophie auf den Markt. Die

Timeline ist nur mehr Abbild

des Quellmaterials, kein „Vorschaurendern“

mehr, keine Beanspruchung

der CPU-Kapazität

des Rechners. Für Schröder ist

FC vor allem beim Multikamera-

Schnitt unschlagbar. Das, was

Live-Cut als Programm angeboten

hat, die Verwaltung und

synchrone Wiedergabe der einzelnen

Streams in der Timeline

des Schnittprogramms, funktioniert

mit FCX nahezu automatisch,

eine eigene Funktion

sortiert die einzelnen Spuren

nach dem Timecode und, so

nicht vorhanden, nach dem Ton.

Stichwort Ton, auch hier arbeitet

FCX mit der neuesten Version

von ProLogic perfekt zusammen.

Ein MacPro, noch die Version

deren Beschreibung zwischen

Abfalleimer und Bleistifthalter

mäanderte, der seiner vielen

Thunderbolt-Anschlüsse wegen

ideal erscheint, an denen die

diversen Raids mit bis zu 1000

mb/s Verbindungsgeschwindigkeit

hängen. An einer Besonderheit

erkennt man Peter Schröders

Arbeitsplatz meist sofort,

an den vielen Radeln und Knöpfen,

mit denen er beim Schnitt

arbeitet: „Ich bin ein alter Cutter,

der genau das gewöhnt ist.

Ich bin nicht der Shortcut und

Magicmouse Guy.“

Filmlook

Das, was die Produktionen der

letzten Jahre aber so besonders

macht, ist das Bemühen

um diesen Filmlook, der nur mit

Vollsensoren und jetzt mit 4k

erreichbar ist. „Wir haben uns

zum Ziel gesetzt, Kultur, das

Asset unseres Landes, auch in

der audiovisuellen Wiedergabe

auf das höchste Niveau zu heben.“

Dieser Schritt nach vorne

kostet zwar auch mehr, aber

Schröder und Bobschewski haben

es geschafft, die Sender,

von ServusTV über Netflix bis

zum ORF, davon zu überzeugen.

Als Paradebeispiel nennen die

beiden immer die Aufzeichnung

des Bühnenstücks „Richard III“

im Globe Theater, das sensationelle

Zuschauerzahlen erreichte.

„Nur für eine Verwertung auf

DVD zahlt es sich nicht aus“,

weiß Boboschewski. Die Aufzeichnung

war dann auch eine

Gemeinschaftsproduktion von

Michael Niavarani und Hoanzl

und konnte dann an ServusTV

verkauft werden. „Niavarani war

von Anfang an begeistert, als wir

ihm die ersten Probeaufnahmen

gezeigt haben“, erzählt Schröder,

„und am liebsten hätte ich

hinter jeder Säule eine Kamera

versteckt.“ Das Spiel mit Schärfe

und Unschärfe kommt bei dem

Stück, wo die Bühne ins Publi-

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Theateraufzeichnungen sind im

Prinzip schon erfunden. Was

ist also neu an eurem System?

Alexander Boboschewski: Kameratechnisch

sind es die größeren

Sensoren, und da sind wir bei

Canon fündig geworden. Einfach,

weil uns der Look, der hier

erzeugt wird, gut gefällt. Und

mit den Super 35mm-Sensoren

und den Filmoptiken haben wir

versucht, einen neuen Look für

dieses Genre zu finden.

Hauptkameramann Wolfram Zöttl

& Peter Schröder

kum hineingebaut ist, besonders

gut zur Geltung. Eine große Rolle

spielt auch die Lichtgestaltung.

Wolfram Zöttl und Helmut

Krammer frischen nicht nur das

vorhandene Licht ein klein wenig

auf, sondern setzen ein eigenes

Licht, das auf der einen Seite das

Konzept des Bühnenlichtmeisters

nicht zerstört, sondern auf

der anderen Seite genau dieses

Konzept in ein „Filmlicht“ übersetzt.

Manchmal ist nur ein kleiner

Spot, der auch nur einmal

kurz aufleuchtet, genau dann,

wenn das Geschehen für einen

Moment lang in genau dieser

Ecke der Bühne landet, für den

einen Schuss auf das Gesicht

genau dort ein Spitzlicht, ein

Augenlicht, eine Aufhellung gut

wäre. „Das ist genau der Schritt

nach vorne, den wir gehen und

gehen wollen!“ sagen Schröder

und Boboschewski.

Nicht nur die Produzenten von

„Richard III“, sondern auch

die Seer und etliche Kabarettisten

von Düringer bis Resetarits

haben dem Team rund

um Peter Schröder, Alexander

Boboschewski und Wolfram

„Cinewolf“ Zöttl ihr Vertrauen

geschenkt. Der ORF ist ohnehin

Stammkunde, wenngleich

er nach dem Geschmack der

beiden zu viel Archiv spielt, und

ServusTV und Netflix haben sich

von dem Konzept und dann vom

Ergebnis gleich überzeugen lassen.

Das spektakulärste Projekt

war bis jetzt sicher die Aufzeichnung

eines Konzertes des Projektes

„Pecoraro und Pecoraro“.

Vater und Sohn mit einem Chor

und einem großen Orchester

auf der Bühne der ausverkauften

Wiener Stadthalle, aufgezeichnet

für ServusTV. Mario Pecoraro

ist bekannt als Keybord-Spieler

bei den Seern und trat als Sänger

gemeinsam mit seinem Vater

Herwig, einem klassischen

Tenor und seit fast 30 Jahren

Ensemblemitglied der Wiener

Staatsoper, auf. Die Mischung

aus Pop und Klassik ist als Vaterund

Sohn-Performance bemerkenswert,

wenn auch nicht unbedingt

neu. Umgesetzt mit elf

Kameras. Ein Nachsatz noch zu

Kammersänger Herwig Pecoraro:

Auf dem Ölberg in Klosterneuburg

betreibt er eine kleine

Essigmanufaktur, die feinsten,

traditionell hergestellten Aceto

Balsamico produziert - hier trifft

ebenfalls Leidenschaft auf einen

Künstler.

Zurück auf den Kolonitzplatz im

dritten Bezirk, wo soeben Johannes

Loreck von Canon eingetroffen

ist. Canon stellt die

Kameras (die neuen 300er) und

die Cine-Optiken für das Projekt.

Besprochen wird der 8. Juni,

an dem das Team sein System

im Studio der Guxtu Filmproduktion

in der Traviatagasse

31 im 23. Bezirk dem Publikum

vorstellen möchte. „Wir wissen,

dass unsere Qualitätsansprüche

höher sind, als die der Kunden“,

und genau daran wollen sie arbeiten.

Kann man das überhaupt umsetzen?

Theater ist doch dramaturgisch für

ein Publikum gedacht, das hinter der

5. Wand sitzt und eine ganze Bühne

im Blickfeld hat?

Peter Schröder: Aus unserer

Sicht schaffen wir einen Film

über das Stück, anstatt das Stück

einfach nur abzufilmen. Die klassische

Videoaufzeichnung lief

nach dem Motto „Ich war dabei“.

Wir wollen hingegen den

Versuch unternehmen, eher einen

Film darüber zu machen mit

den technischen und dramaturgischen

Mitteln, die wir heute

zur Verfügung haben.

Alexander Boboschewski: Und

das Publikum auch anders zu

leiten, als es nur einfach davor

zu setzen.

Schröder: Also wir liefern sicher

ein ganz anderes Erlebnis, als der

Theaterbesucher hatte, wenn wir

mit Großaufnahmen und Schnitt

in das Stück hineingehen. Vor

allem, wenn dann elf Leute auf

der Bühne sind wie bei Richard

III. Im Theater bleibt es dann dir

überlassen, auf wen du schaust.

Wir erzählen mit Schnitt, Gegenschnitt

und Reaktionsschüssen

die Geschichte möglicherweise

ein wenig anders. Das ist ein

anderes Konzept, da spielt auch

das Licht eine große Rolle, das

wir an die Möglichkeiten der

Kameras anpassen, um diesen

Augenblick möglichst gut festhalten

zu können.

Verändert das nicht sehr viel von

der Wirkung? Auf der Bühne gehen

nicht so gute Schauspieler bei ebenfalls

nicht besonders gut gelungenen

Passagen neben einem Bühnentitan,

also einem großen Schauspieler, der

bis in die letzte Reihe wirkt, wenn er

nur schaut, einfach unter, unbemerkt

von den meisten Zuschauern. Im Film

gibt es keine „Knallchargen“, da ist

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

jeder, der zumindest irgendwie in

Aktion gezeigt wird, für genau die

paar Sekunden der Hauptdarsteller.

Boboschewski: Genau, dann muss

ich mich halt entscheiden, ob der

jetzt drinnen bleibt oder nicht.

Schröder: Natürlich. Deshalb

zeichnen wir ja nicht nur eine

Vorstellung auf, das eröffnet

dann mehr Möglichkeiten in der

Bearbeitung.

Wo stehen wir überhaupt aus der

Sicht eines Kameramannes in der

technischen Entwicklung und dramaturgischen

Entsprechung, Stichwort

360 Grad.

Boboschewski: Wir leben in einer

so fantastischen Zeit, weil

es so viele Möglichkeiten gibt.

Jeden Tag gibt es neues Spielzeug,

und wir dürfen jeden Tag

etwas Neues ausprobieren.

Einiges wird bleiben, weil die

Werkzeuge gut funktionieren,

anderes wird wieder verschwinden.

Ich denke da an 3D, wahrscheinlich

wird 360 Grad ein

ähnliches Schicksal erleiden. Die

Frage ist, wo man es einsetzt. Im

Theater sehe ich das jetzt nicht.

Möglicherweise gibt es Installationen,

wo das sehr spannend ist,

wie etwa die Installation um das

Klimt-Fries von Frederik Baker

im MAK. Da macht das Sinn,

genau dafür mag ich es. Aber

bei einem Konzert oder einem

Theaterstück?

Schröder: Ich sehe das auch eher

in der virtuellen Darstellung, weil

ich reingehen und mich drinnen

bewegen kann. Hätte bei einem

Theaterstück auch seinen Reiz,

aber ich sehe den Sinn nicht ganz.

Bei den Filmen, die es gibt, hat man

das Gefühl, man könnte dem Bono

Vox das Mikro wegnehmen. Bei

einem Film über ein Flüchtlingslager

möchte ich diese Nähe vielleicht

nicht unbedingt.

Schröder: Es schließt das eine

das andere nicht aus, ich hab

das jetzt noch nicht so entdeckt,

da bin ich lieber in der herkömmlichen

Welt, aber in einer

virtuellen Welt kann ich mir das

sehr gut vorstellen. Das wäre

dann aber eher die Gamer-Geschichte

und nicht so sehr ein

Film. Du schaffst einen Raum

und überlässt aber dem Zuschauer,

wohin er schaut und

damit die Bildregie. Du kannst

ihn zwar leiten und verleiten, in

eine Richtung zu schauen, aber

ob er es macht oder nicht, bleibt

dann ihm überlassen.

Rein von der kameratechnischen

Umsetzung ist der Film von Billy

Wilder mit Jack Lemon und Walter

Matthau abgefilmtes Guckkastentheater.

Boboschewski: Das ist ein Kammerspiel,

das funktioniert hat.

Billy Wilder hat ja schon gesagt,

man braucht drei Dinge für einen

guten Film: ein gutes Buch,

ein gutes Buch und ein gutes

Buch. Ja eh ...

Wieso hast du nicht gesagt, eine

gute Kamera?

Boboschewski: Weil das die Voraussetzung

ist, und du brauchst

auch gute Schauspieler. Aber

wenn das Buch nicht passt ...,

Schröder ... nutzt dir die beste

Kamera nix.

Boboschewski: Was ich mir wünsche

sind die besseren Pixel.

Nicht mehr Pixel, also 4 und

dann 6 oder 8k, sondern bessere

Pixel. Zum Beispiel HDR, also

alles, was meine Aufnahmen

besser macht. Mehr muss ich

nicht haben. Da interessiert mich

mehr als die vielen „k“, dass

ich in einem dunklen Raum die

Auflösung habe, dass ich noch

mitbekomme, was in dem Raum

passiert, aber auch das Draußen

ordentlich abgebildet ist.

Fotos: cinelive

Was ist dir noch wichtig neben besseren

Pixeln?

Boboschewski: Die Suche nach

der Position der Kamera, wo

sie Teil der Geschichte wird.

Wenn sie beginnt aufzufallen,

wenn Technik beginnt aufzufallen,

ist schon irgendwas falsch.

Wenn ich dem Publikum eine

Geschichte erzählen kann, und

es merkt nicht, dass sie gefilmt

ist, dann hat sie für mich funktioniert.

Schröder: Es gibt da im Englischen

diesen Spruch „If you

can’t convince them, confuse

them“. Also wenn du dein Publikum

nicht überzeugen kannst,

dann verwirr es, brich alle Regeln

und mache den Schnitt zur

Gestaltung. Jumpcuts, Axensprünge

und so weiter, und am

Schluss sagen alle „pfau wild

gschnittener Clip“. Ich will aber

eher, dass das Publikum sagt

„geile Gschicht“. Ich bin da eher

der „Convincer“, der den Schnitt

versteckt, der die Machart eher

in den Hintergrund treten lässt,

also exzessive Wackelkamera

und so weiter.

Boboschewski: Drum ergänzen

wir uns so gut.

www.cinelive.at

www.peterschroeder.at

www.cinewolf.com

www.bobo.at

Alexander „Bobo“ Boboschewski

MEDIA BIZ


kommentar menschen

zurück zum Inhalt

iFilm

Mit „Unsane“

(„Ausgeliefert“) hat

Steven Soderbergh

einen Spielfilm ins

Kino gebracht, der

komplett mit einem

iPhone gedreht

wurde. Was wie ein

PR-Gag von Apple

anmutet, ist viel

mehr eine, so wie es

aussieht, unaufhaltsame

Entwicklung.

Betrachtungen zum

Thema und zu Herrn

Soderbergh von

Wolfgang Ritzberger.

Claire Foy in Steven Soderberghs

Psychothriller “Unsane – Ausgeliefert”.

Soderbergh ist nicht unbedingt

jemand, der dem

Geld nachlaufen muss -

nicht mehr oder weniger

als andere in seiner Spielklasse.

Immerhin hat er auf der Habenseite

die „Ocean“-Filme,

das Remake des Rat-Pack-Klassikers

„Ocean Eleven“, in dem

George Clooney in der Rolle

Frank Sinatras brillierte, der mit

seiner Gang ein Casino in Las

Vegas abkocht. Der Erfolg des

ersten Filmes, der streckenweise

wie die Jahreshauptversammlung

der besserverdienenden

Publikumslieblinge Hollywoods

wirkte, zog zwei Sequels nach

sich. Und wie das bei Sequels oft

halt so ist, sie waren auch, sagen

wir erfolgreich, nicht zuletzt weil

die Zahl der auftretenden Stars

erhöht wurde.

Für Zeitgenossen mit einem

längeren Gedächtnis sollte das

Stichwort „Sex, Lies and Videotape“

eine Erinnerung auslösen.

Soderbergh gewann damit als

jüngster Regisseur ever eine

goldene Palme in Cannes. Und

er war der erste und bis jetzt

letzte Regisseur, der bei den

Academy Awards, gemeinhin als

Oscar bekannt, gleich zweimal

als bester Regisseur nominiert

war und auch einen Oscar, mehr

als einer für die Regie geht halt

nicht, nach Hause nehmen durfte.

Als Regisseur von „Traffic

- Macht des Kartells“, während

er als Regisseur von „Erin Brokovich“

leer ausging. Dazwischen

machte er zum Beispiel Fernsehen,

„Grey’s Anatomy“, um

nur eine auch bei uns bekannte

Serie zu nennen.

Soderbergh, Jahrgang 1963,

wuchs in Baton Rouge in Louisiana

auf, der Vater war Professor

am College, und schon mit 15

werkelte der Bub an seinen Filmen.

In Hollywood war er nach

dem College kurze Zeit als Cutter

beschäftigt, kehrte aber bald

wieder nach Hause zurück und

fiel 1986 erstmals mit einem

Film für die Popgruppe Yes auf.

„Yes: 9012 Live“ war ein großer

Erfolg, brachte Soderbergh eine

Nominierung für den Grammy,

kurz darauf stellte er den Kurzfilm

„Winston“ fertig, der dann

später die Vorlage für „Sex,

Lies and Videotapes“ bildete.

Er selbst meinte zu seinen Erfolgen,

dass er es als Privileg betrachte,

Filme machen zu dürfen.

Er konnte sich sogar echte Flops

leisten wie etwa „The Good German“,

den er 2006 mit George

Clooney and Kate Blanchett

drehte. Er habe wahrscheinlich

die Bedeutung der Geschichte

überschätzt, meinte er selbstkritisch,

denn sie hat fast niemand

ins Kino gelockt.

Ein Schicksal, das ihm bei einem

Großteil seiner Filme erspart geblieben

ist, der Erfolg von „Unsane“

ist durchaus durchwachsen,

seit Ende März wirft etwa

die US-amerikanische Website

Box Office Mojo weltweit etwas

mehr als 11 Millionen Box Office

aus, rund drei Millionen außerhalb

der USA, die Hälfte davon

in Großbritannien; die paar

tausend Besucher in Österreich

(laut Rentrak in der dritten Woche

10.400 Besucher, also keine

100.000 Dollar) sind da noch gar

nicht mit gezählt. Und am iPhone

wird es wohl nicht gelegen

haben.

Soderbergh ist einer der wenigen

Hollywood-Regisseure mit

einer technischen Vergangenheit,

und er war daher neben der

Fotos: Twentieth Century Fox

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen

kommentar

Regie bei den meisten seiner

Filme nicht von seiner Kamera

oder vom Schnittplatz zu trennen.

Das typische „behind the

scenes picture“ zeigt ihn mit

der Kamera auf der Schulter,

die Hände fest an den Griffen

vorne. Alle Ocean-Filme haben

auch die gleiche optische Ästhetik,

Schulterkamera mit einem

leichten Hang zu „sanft schaukelnden“

Bildern, vor allem die

Close-Ups haben diesen Look,

der versucht, das natürliche

Schauen nachzuempfinden. Wobei

er sich gerne hinter Pseudonymen

versteckt: Peter Andrews

ist sein Nickname als DoP, Maey

Ann Bernhard als Cutter. Auf

IMDB (www.imdb.com/name/

nm0001752/) ist seine Filmografie

sehr genau aufgelistet - bis zu

den Credits als Beleuchter und

Komponist (!).

Die Idee, mit einem iPhone einen

ganzen Spielfilm zu fotografieren,

ist weder neu noch

besonders originell. Die mit dem

Oscar ausgezeichnete Dokumentation

„Searching for Sugar

Man“ wurde aus Kostengründen,

dem Regisseur ging einfach

das Geld aus, mit dem iPhone

fertig gedreht. Auch „Tangerine“

von Sean Baker, gedreht

mit dem iPhone 5s, wurde zwar

von der Kritik gelobt, vermochte

aber bei weitem nicht das Echo

auszulösen, das Soderbergh verursacht

hat.

Vor allem fällt die technische

Weiterentwicklung des iPhones

auf. Soderbergh verwendete

drei iPhones 7plus für den gesamten

Film, und, wie die Online-Zeitung

INVERSE schreibt,

sehen wir jetzt, was ein Oscar-

Regisseur mit dieser „Kamera“

anfangen kann. Allgemein wird

von einem nächsten Schritt der

Demokratisierung der Betriebsmittel

beim Film gesprochen.

Ein iPhone ist zwar nicht „billig“,

aber im Vergleich zu Filmkameras

kostet es nix. Selbst mit dem

Zubehör, den Riggs und Cages,

den zusätzlichen Optiken und

den ergänzenden Apps hat das

technische Equipment sozusagen

„auch nix“ gekostet. Wobei

Kosten natürlich immer eine Rolle

spielen und spielen werden,

aber das ist auch nicht neu.

Und mit Kosten sind vor allem

die Personalkosten gemeint und

auch jene Kosten, die jeder Mitarbeiter

verursacht. Vom Catering

über den morgendlichen

Shuttle-Dienst vom und zum

Set bis zur Unterkunft. Die Kosten

für das Kameraequipment

machen heute oft nicht einmal

zehn Prozent des Gesamtbudgets

aus.

Stichwort Kameraequipment:

Soderbergh benützte, wie schon

erwähnt, drei iPhones 7plus, ergänzt

um eine 18 Millimeter,

eine 60 Millimeter und eine Fisheye

Optik. Die meiste Zeit aber

filmte er mit der im iPhone verbauten

Optik. Die 4k-Auflösung

macht es möglich, das Material

auf der großen Leinwand

zu zeigen - 4000 horizontale

Pixel sind genau das, was das

Kino braucht. 15 US-Dollar investierte

die Produktion in die

Videoapp „FiLMiC Pro“, die

übrigens auch Baker für „Tangerine“

verwendet hat. Um die

Aufnahmen, die er auf einem

iPhone macht gleichzeitig auf

einem anderen iPhone zu zeigen,

setzte Soderbergh FiLMiC

Remote ein, Kostenpunkt 10

Dollar. Was übrigens den CEO

von FiLMic besonders gefreut

hat, denn auf fast allen PR-Fotos

ist die App deutlich zu sehen.

Dabei geht es dem Regisseur

jetzt mal gar nicht ums Geld,

sondern er empfindet – lässt er

uns in einigen Statements dazu

wissen - die Arbeit mit einem

iPhone ungemein befreiend.

Zwar werde man „Dünkirchen“

wohl nicht so bald mit dem iPhone

fotografieren können, meinte

Soderbergh, aber gleichzeitig

sagte er auch anlässlich der Präsentation

in Sundance: „Ich bin

überzeugt, das ist die Zukunft!“

Jeder werde sich „Unsane“ anschauen

wollen, und niemand

käme auf die Idee, dass der

Film auf einem iPhone gedreht

worden sei. Angeblich hat er

schon im Sommer 2017 einem

Filmstudenten geraten: „Schreib

dein Drehbuch, schnapp dir ein

iPhone und leg los. Ernsthaft.“

Damals hatte Soderbergh seinen

eigenen Ratschlag bereits

befolgt.

MEDIA BIZ


uch schaffen

zurück zum Inhalt

Alexandra Borchardt

Mensch 4.0

Frei bleiben in einer digitalen Welt

Gütersloher Verlagshaus, 2018

Gebundene Ausgabe, 256 Seiten

Preis: 20 Euro [D] 20,60 Euro [A], 27,90 CHF [CH]

ISBN: 978-3-579-08692-7

www.guetersloher-verlagshaus.de

Noch nie standen den Menschen in so großer Zahl so viele Möglichkeiten

offen, Wissen über die Welt zu sammeln, aber werden wir damit freier oder

eher manipuliert und abgelenkt?

Viele Dinge - Gefahren, Fragen, welche die digitale Welt trotz aller Vorteile

in sich birgt – , die viele oder sogar die meisten von uns (glauben zu) kennen,

macht die Autorin unaufdringlich und einfach nachvollziehbar in Erzählform

anhand vieler bekannter aktueller Beispiele aus unterschiedlichen

Lebensbereichen bewusst.

„Staatliche Institutionen, die eigentlich das Gewalt- und Kontrollmonopol

haben, sind dem Entwicklungstempo der digitalen Welt nicht mehr

gewachsen. Keine Behörde, kein Gericht kann schnell genug reagieren,

wenn es darum geht, gefährliche und verstörende Inhalte aus dem Netz zu

entfernen, angefangen bei Hetze und Demütigung in Wort und Bild bis hin

zu Videos von Morden und Selbsttötungen.“

Die Autorin zeigt mögliche Folgen eines Missmanagements der Digitalisierung

auf, analysiert, wie die viel zu rasch vorangetriebene digitale Revolution

zu einem schleichenden Freiheitsverlust führt und wie dem begegnet

werden kann.

Dazu liefert sie eine präzise Bestandsaufnahme und verhandelt Kapitel für

Kapitel, wie die Digitalisierung einzelne Teilbereiche unserer Gesellschaft

umgekrempelt hat – ob Produktionswege, Meinungsbildungsprozesse,

persönliche Beziehungen oder unser Verständnis von Privatsphäre. Sie

zieht dafür Erkenntnisse aus Psychologie und Gehirnforschung aus Philosophie,

Techniktheorie, Soziologie und Politikwissenschaft heran.

Borchardt möchte sensibilisieren. Ihr Buch bleibt nicht bei der Kritik an

bekannten transnationalen Unternehmen oder nur bei der Warnung vor

strukturellen Gefahren stehen.

Sie hält uns den Spiegel vor, deckt absurde Verhaltensmuster auf und

macht den alltäglichen Irrsinn sichtbar, der etwa darin besteht, 150 Mal

am Tag zum Smartphone zu greifen oder persönliche Fitnessdaten in die

Cloud zu streamen. Gerade die Aha-Erlebnisse, zu denen die Autorin auf

diese Weise verhilft, machen deutlich: Wir können etwas ändern. Was zu

tun möglich ist, das erschließt Alexandra Borchardt im letzten Kapitel. Und

sie benennt, welche Akteure es sind, die in den digitalen Schaltzentralen

sitzen und wo sich diese überhaupt befinden.

Dr. Alexandra Borchardt, Jahrgang 1966, arbeitet am Reuters Institute for

the Study of Journalism an der University of Oxford als Director of Strategic

Development. Zudem ist sie Autorin und Keynote-Speakerin. Alexandra

Borchardt war mehr als zwei Jahrzehnte im tagesaktuellen Journalismus

tätig, zuletzt als Chefin vom Dienst bei der Süddeutschen Zeitung.

Thomas Klock

Fit für alle Sprechsituationen – Be Prepared!

Die perfekte mentale, formale und inhaltliche

Vorbereitung im Business

Leykam Verlag, 2018

Taschenbuch, 208 Seiten

Preis: 19,90 Euro

ISBN 978-3-7011-8086-8

www.leykamverlag.at

www.thomasklock.at

Warum Vorbereitung und Übung so wichtig sind

für die Bewältigung aller Sprechsituationen wie

Vorträge, Ansprachen, Präsentationen, Interviews

oder Moderationen - erklärt der Autor eindringlich.

Leicht nachvollziehbar und verständlich beschreibt

er Phasen einer professionellen Herangehensweise

- von der mentalen Vorbereitung, in

der er zum Beispiel hypnosystemische Interventionen

(Dialog mit der Angst) erläutert, bis zum

körperlich muskulären Aufwärmen, dem „Thomas

Klock Warm-up“.

Neben Kapitelübergreifender ausgiebiger Beschäftigung

mit verbalen und nonverbalen

Ausdruchsformen und Emotion ist ein Teil des

Buches dem Thema Inhalt gewidmet, vom Storytelling

mit der Thomas Klock Methode bis zur

Moderation. Zentrale Themen sind zudem Authentizität

und Inszenierung, Redeangst, Sprechund

Atemtechnik.

Thomas Klock arbeitete in den 80er Jahren als

Moderator und Präsentator beim ORF (Ö3-Wecker,

Die große Chance). Im Anschluss war er als

Führungskraft in namhaften Medienunternehmen

des deutschsprachigen Raums tätig. Heute leitet

er sein eigenes Institut und arbeitet als Kommunikationstrainer,

Sprechcoach, Unternehmensberater

und Vortragender an mehreren Universitäten.

MEDIA BIZ


VERSTEHEN SIE

Insulanisch? Kommunikation

findet vorwiegend

über Körpersprache

statt. Im Bruchteil

einer Sekunde

spüren Sie, ob Sie

abgelehnt, belogen,

akzeptiert oder

geliebt werden.

Körpersprachetraining:

Fon: +43 699 150 25 366

Email: kommunikation@mediabiz.at

www.gabrielle-schultz.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine