Metropol News Mai 2018

gurkenhobel

Mai 2018

KOSTENLOS ZUM MITNEHMEN

Anastacia

Der Weltstar LIVE am 16. Juli 2018 bei den THURN UND TAXIS Schlossfestspielen in Regensburg

Gewinnspiel

3 Nächte im Alpenhotel

Dachstein am Hallstätter See

2. Juristenball

Nürnberg

Glanz und Glamour im

Schloss Faber-Castell


Editorial

Foto: Kurt Fuchs

Stefan Müller, MdB

Liebe Metropol News LeserInnen!

Sport begeistert Menschen aller Altersstufen und ist bei vielen,

entweder aktiv betrieben oder passiv konsumiert, ein fester Bestandteil

des Alltags. Im Sportkalender der Metropolregion Nürnberg finden

sich neben hochklassigem Ligasport auch internationale Großveranstaltungen,

die zur Steigerung der Attraktivität unserer Region beitragen.

Im ‚Zentrum‘ unserer Metropolregion steht Nürnberg als größte Stadt

Nordbayerns und „fränkische Hauptstadt“ Bayerns. Der ‚Kern‘ unserer

Metropolregion geht jedoch darüber hinaus!

Was wäre die Metropolregion ohne ihr innovatives Herz? Das schlägt

kräftig und stark in meiner Heimatregion.

Jahr für Jahr stellen die Statistiker fest, dass Mittelfranken bei der

Innovationsstärke in Bayern nur noch getoppt wird von der Region

München. Der Löwenanteil dieser starken Leistung kommt aus Erlangen,

Herzogenaurach und Umgebung.

Konzerne und Mittelständler, die Friedrich-Alexander-Universität und die

Forschungsinstitute finden hier, im Herz der Metropolregion ein Klima vor,

in dem Innovationen fabelhaft gedeihen können.

Dass unsere Heimat für die Menschen so attraktiv ist, die hinter diesen

Leistungen stehen, hat ganz sicher etwas damit zu tun, dass wir im Rahmen

der Metropolregion nun seit bald eineinhalb Jahrzehnten erfolgreich

an den Gemeinsamkeiten arbeiten. So wie es auch die Metropol News tun.

Gäbe es sie nicht – es wäre höchste Zeit, sie zu erfinden.

Ihr

Stefan Müller, MdB

Parlamentarischer Geschäftsführerder CSU im Deutschen Bundestag


NUR BIS 02.06.

GARDINENTAGE

bei HÖFFNER in FÜRTH-STEINACH

KOSTENLOSES AUFMASS

+ 15% RABATT auf Maßanfertigungen

(gilt nur bis 02.06.18 und nur auf Neubestellungen)

FR/SA 01./02. JUNI

ERDBEERMARMELADE

FRISCH VOR ORT GEKOCHT

420ml je Glas, purer Genuss

nur 1,- Euro

Weitere Infos finden Sie auf www.hoeffner.de

Höffner Möbelgesellschaft GmbH & Co. KG • In der Schmalau 40 • 90765 Fürth

Tel. 0911 / 3949-0 • www.hoeffner.de • www.facebook.com/Moebel.Hoeffner • Öffnungszeiten: Mo–Sa von 10–20 Uhr

Gratis: Höffner Shuttle-Bus zwischen Hauptbahnhof Fürth und Möbel Höffner, Mo – Sa stündlich zu den Öffnungszeiten, Fahrtzeiten siehe www.hoeffner.de/fuerth


Foto: Anna Seibel

Inhalt

Foto: Salek

Foto: Ruperti Hotels

06 Stadtgespräch

Gewinnen Sie

3 Nächte im

Alpenhotel

Dachstein am

Hallstätter See

28 Franken

kulinarisch

42 Gewinnspiel

Foto: Kurt Fuchs/IHK Foto: Gabriele Loy

Foto: Giulia Iannicelli

37 Gesundheit

47 Unterwegs

Der Weltstar LIVE am 16.

Juli 2018 bei den THURN

UND TAXIS

Schlossfestspielen in

Regensburg

26 Anastacia

49 Wirtschaft

Foto: Peter Svenson

Impressum

Metropol News Verlag

Elke Eschenbacher UG (haftungsbeschränkt)

Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf

Telefon 0911 – 765 93 68 Telefax 0911 – 787 53 00

info @ metropol-news.de, www.metropol-news.de

Verlegerin & Chefredakteurin

Elke Eschenbacher (V.i.S.d.P.)

ee@metropol-news.de

Redaktionsteam

John R. Braun, Stefanie Feder, Leo Loy,

Gabriele Loy, Gerhard K. Speier

Bildredaktion

Gabriele Loy, Leo Loy, R. Salek

Anzeigen

Es gilt die Preisliste Februar 2015.

Anzeigenschluss: 12. des Vormonats

Layout

www.werbe-gut.de

Stefanie Feder, Claudia Costanza

Internet & Bildbearbeitung

Daniel Jarmuzewski, Heinz Hahn

Druck

Nova Druck Goppert GmbH

info @nova-druck24.de, www.nova-druck24.de

Erscheinungsweise Beabsichtigt monatlich, 10 x p.a.

Redaktionsschluss: 10. des Vormonats

Urheberrecht

Das Copyright bleibt allein beim Verlag. Jedwede Nutzung

von Grafiken, Texten, Artikeln und Bildmaterial ist nur mit

ausdrücklicher Zustimmung des Verlags möglich. Nachdruck oder Vervielfältigung,

auch auszugsweise, nur nach vor hergehender Genehmigung.

Titelfoto: Peter Svenson, Foto links unten: Ruperti Hotels,

Foto rechts unten: Anna Seibel

5


650 Ballgäste feierten den 2. Juristenball Nürnberg

im Faber-Castell’schen Schloss in Stein

Die zweite Auflage des Balls lockte rund 100 Gäste mehr ins Bleistiftschloss.

Nach der gelungenen Premiere im

letzten Jahr lud der Nürnberger

Juristenball e.V. alle rechts- und

steuerberatenden Berufe sowie alle Ballbegeisterten

wieder zum Juristenball in das

Schloss Faber-Castell ein.

Das erfolgreiche Konzept

blieb weitgehend

unverändert.

Dirk Helmbrecht (Vorstand

VR Bank) mit Lebensgefährtin

Heidi Schmidt.

Mit weiteren Räumen schafften die Veranstalter

(Dr. Andrea Heilmaier, Dr. Christoph

Strötz, Helmut Naczinsky und Walter Groß)

zusätzlich Platz – auch für ein kleines Casino,

in dem die Spielbank Feuchtwangen zum

Roulette einlud. In entspannter Atmosphäre

genossen die Ballbesucher die Gelegenheit,

sich abseits der Gerichtssäle und Kanzleien

auszutauschen. Für Unterhaltung sorgten

Gesang, Tanzdarbietungen und verschiedenen

Bands wie das Max Barnabas Revueorchester

und das Tanzorchester Flamingo.

Das Catering aus dem Hause Maritim und

von Ballpartner Tucher Bräu verwöhnten die

Gäste kulinarisch. Die neue Mercedes-

Benz Sternenlounge bot eine erlesene

Ballpâtisserie, die Cocktail- und Champagnerbars

sowie die Whisky Lounge luden zu

entspannten Gesprächen ein. Mitgefeiert

haben unter anderen auch Innenminister

Joachim Herrmann, Justizminister Prof.

Dr. Winfried Bausback, Ministerpräsident

a. D. Günther Beckstein, Wirtschaftsreferent

Dr. Michael Fraas. Infos zum 3. Juristenball

am 25. Mai 2019 gibt es unter

www.juristenball-nuernberg.de oder

info@juristenball-nuernberg.de ■

Festlich geschmückte Tafeln wie hier im Gobelin-Ballsaal verzauberten die Gäste.

Dr. Michael Fraas (Wirtschaftsreferent Nürnberg) mit

Gattin Karin auf dem Tanzparkett.

6

Kai Eschenbacher (Marketingdirektor Tucher) mit dem

blinden Bariton Douglas Yates (Show-Highlight des

Abends), seiner Gesangsschülerin Birte Davidson und

Bernd Herrmann (Verkaufsdirektor Tucher).

Prof. Dr. h.c. Hermann Schoenauer (Rektor und

Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau a.D.)

mit Gattin Eva-Maria.

Stefan Bauer (Teamleiter Mercedes-Benz Nürnberg) mit

Gattin Elke und Nadine Mahdavi-Müller (Marketingchefin

Mercedes-Benz Nürnberg/Fürth).


Stadtgespräch

Freuten sich über

die Mitternachtsausgabe

der

Metropol News:

Michaela Dorsch

(Marketing- und

Vertriebsleiterin

Schultheiß Projektentwicklung

AG)

und Simon Röschke

(roeschke&roeschke).

Dr. Christoph Strötz (Präsident des Oberlandesgerichts

a.D.), Dr. Andrea Heilmaier (Amtsrichterin) und Helmut

Naczinsky (Präsident des Finanzgerichts) vom Trägerverein

Nürnberger Juristenball e.V. freuten sich über den

Erfolg des 2. Juristenballs.

Sylvia und Andreas

Rabitz (Niederlassungsleiter

Mercedes-Benz

Nürnberg/Fürth)

im wunderschönen

Schlossgarten.

Innenminister Joachim Herrmann mit Gattin Gerswid, Barbara Hauerstein mit Lebensgefährte MdB Sebastian

Brehm, Minister a.D. Christian Schmidt und Amtsrichterin und Ballorganisatorin Dr. Andrea Heilmaier.

Helmut Naczinsky und Gattin Susanne beim Eröffnungstanz

im Ballsaal.

Bernd Herrmann (Verkaufsdirektor Tucher) mit Gattin

Birgit.

Anselm Titz (Head Legal Counsel AMGEN GmbH), mit Gattin Andrea Titz (Direktorin des Amtsgerichts

Wolfratshausen, Vorsitzende des Bayerischen Richtervereins), Prof. Dr. Bausback (Bayerischer

Staatsminister der Justiz), Dr. Christoph Strötz (Präsident des Oberlandesgerichts Nürnberg

a.D.), Dr. Karin Kopp (LL.M. Berkeley, Regierungsdirektorin beim Bayerischen Landesbeauftragten

für Datenschutz) und Stephan Kopp (RA Siebeck Hofmann Voßen, Kandidat zum Vorstand der

Rechtsanwaltskammer München, Vorstandsmitglied der Münchner Juristischen Gesellschaft.)

7Fotos: Anna Seibel, Elke Eschenbacher


Stadtgespräch

Die Ballett-Showeinlage im Gobelinsaal war ein weiteres

Highlight des Abends.

Santo Mozzicato (Immobilien Management GmbH) mit Gattin Silvia Mozzicato (Contract &

Release), Yvonne Gaschler (Style Beraterin) mit Lebensgefährte Florian Greschner (Vertriebsleiter

GS Schenk), Susanne und Wolfgang Grytz (GF GS Wohnen) und Franziska und Lothar Feldbaum

(Steuerkanzlei Feldbaum Pfab und Gerhard).

Um

Mitternacht

erschien die

Ballausgabe

der Metropol

News zum

2. Juristenball

mit aktuellen

Fotos der

Gäste.

Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein mit

Gattin Marga und Andreas Rabitz (Niederlassungsleiter

Mercedes-Benz)

Unten: Walter Groß (Direktor des Amtsgerichts) mit

Ulrike und Dr. Klemens Gsell (Bürgermeister Nürnberg).

Fotos: Anna Seibel, Elke Eschenbacher

Marcus Spath (GF Baufinanzierungszentrum Vereinigte

Raiffeisenbanken) mit Lebensgefährtin Michaela

Dorsch (Marketing- und Vertriebsleiterin Schultheiß

Projektentwicklung AG).

Die Ballstylistinen von MELISSA`s HAARSTUDIO in Fürth

richteten wieder die Ballfrisuren vor Ort.

Simon und Andreas Röschke (roeschke&roeschke).

Michael Landwehr (GF K2L Nürnberg) mit Dipl.Ing.

Jutta Krüger (K2L Nürnberg).

8

Auf allen Etagen wurde in die Mitternachtsausgabe

der Metropol News gelesen.

Monika Schiffermüller mit Marion Wörlein (Maroni

Dirndl).

Dr. Michael Au mit Gattin Gabriele Schneider-Au.


Spaß mit

der Fotobox!


Stadtgespräch

Postkarte_Tucher_DRUCK.qxp_Postkarte_August 2014 10.02.18 10:41 Seite 1

Altdorf bei Nürnberg

Wallenstein Festspiele

22. Juni bis 22. Juli 2018

www.wallenstein-festspiele.de

Wallenstein-Festspiele

in Altdorf bei Nürnberg

22. Juni – 22. Juli 2018

Eine Stadt spielt Geschichte:

Rund 1.000 Bürgerinnen

und Bürger der Stadt Altdorf

werfen sich alle drei Jahre in ihre

historischen Kostüme und spielen fünf

Wochenenden lang Wallenstein. Natürlich

kann nicht jeder als der große

Kriegsherr auftreten. Aber es bieten

sich genügend andere Rollen, in die

man schlüpfen kann: Landsknechte,

Musketiere, Schweden, Bürgerwehr,

Senatoren, Studenten, Kosaken,

Kroaten, Zigeuner – in vielen Gruppen

kann man aktiv werden und so die Zeit

des Dreißigjährigen Krieges wieder

aufleben lassen.

Die erste Säule der Festspiele ist das Volksstück

„Wallenstein in Altdorf“, das Franz Dittmar

1894 speziell für die Altdorfer geschrieben

hat und das nur in Altdorf aufgeführt

wird. Die wilde Studentenzeit Wallensteins in

Altdorf erweist sich als herrlicher Stoff für ein

unterhaltsames Stück voller Spannung, Humor

und großer Gefühle: jeden Sonntag um 13.15

und um 15.30 Uhr.

Die zweite Säule bildet Friedrich Schillers

Klassiker „Wallenstein“. 1973 begann man mit

der Aufführung des ersten Teils der Gesamt-

Trilogie – „Wallensteins Lager“, der 1988

durch Szenen der beiden anderen Teile „Die

Piccolomini“ und „Wallensteins Tod“ ergänzt

wurde. Heute genießen die Zuschauer Schillers

Trilogie in einer auf zweieinhalb Stunden

gekürzten Fassung: jeden Samstag und zweimal

freitags (6. und 20. Juli 2018) jeweils um

20.30 Uhr. Die Regie der beiden Theaterstücke

liegt in Händen der Profis Oliver Karbus (Wallenstein

in Altdorf) und Michael Abendroth

(Schillers Wallenstein). Karbus war von 1997

bis 2001 Oberspielleiter am Landestheater Coburg.

Seit 2001 ist er freier Regisseur – unter

anderem an den Staatstheatern Nürnberg und

Karlsruhe, am Tiroler Landestheater Innsbruck,

Stadttheater Ingolstadt und am Landestheater

Niederbayern. Abendroth hatte Engagements

in Nürnberg, Mannheim, Frankfurt, Düsseldorf,

Bochum und Wien. Beide waren auch

schon wiederholt in TV-Filmen zu sehen. Unter

Leitung dieser Profis laufen die talentierten

Laien-Darsteller zur Höchstform auf.

Als dritte Säule hat sich das historische Feldlager

entwickelt. Es erstreckt sich über den

gesamten Marktplatz, nimmt am Oberen Tor

seine Fortsetzung und findet seinen Abschluss

rund um die Weiher vor dem Oberen Tor. Viele

Vereine und Gruppen beteiligen sich mit vollem

Elan am Lagerleben: jeden Samstag ab

17 Uhr, jeden Sonntag ab 11 Uhr. Den Abschluss

eines jeden Festspiel-Wochenendes

bildet der große Festzug am Sonntag um 18 Uhr.

Karten und mehr Informationen unter

www.wallenstein-festspiele.de ■

„Wallenstein in Altdorf“

Jeden Sonntag um 13.15 Uhr und um 15.30 Uhr

Schillers „Wallenstein“

Jeden Samstag um 20.30 Uhr

Sowie Freitag, 6.7. und Freitag 20.7.

jeweils um 20.30 Uhr

Historisches Lagerleben

Jeden Samstag ab 17 Uhr

Jeden Sonntag ab 11 Uhr

7.7. Lange Nacht

8.7. Gaukler-Sonntag

7./8.7. und 14./15.7.

Historischer Handwerkerhof

14./15.7. Kinder-Wochenende

Höhepunkte des Rahmen-Programms

22.6.2018, 20 Uhr

Symphonische Delikatessen

Auftaktkonzert der Nürnberger Symphoniker

27.6.2018, 20 Uhr

Hans Albers – sein Leben, seine Lieder

Eine Theaterreise mit Dirk Witthuhn und

Wolfgang Völkl

24.7.und 25.7.2018, jeweils 20 Uhr

„Das Haus am See“von Ernest Thompson.

Ensemble des Volkstheaters Wien, mit

Wallenstein-Regisseur Michael Abendroth

in der Hauptrolle

27.7.2018, 20 Uhr

Wolfgang Haffner & Band

Kind of Spain Tour 2018

10


Glamour with a kiss

zum Opernball

September 2018

INVITATION


Stadtgespräch

Andy Borg, Anna-

Maria Zimmermann

und die Dorfrocker

beim Frühlingsfest

Bayern plus präsentierte auch

dieses Jahr die „Schlagerstars

im Zelt“ auf dem

Nürnberger Frühlingsfest. Am 11.

April standen Andy Borg, Anna-Maria

Zimmermann und die Dorfrocker auf

der Bühne – bei freiem Eintritt.

Für gute Laune sorgten die Dorfrocker. Wo

die Senkrechtstarter aus Unterfranken auftreten,

herrscht Partystimmung. Die Dorfrocker

– das sind die drei Brüder Markus (Akkordeon,

Bass), Tobias (Gesang) und Philipp

Thomann (E-Gitarre). Sie stammen aus dem

Steigerwald und stehen seit fast elf Jahren

auf der Bühne. Der gebürtige Wiener Andy

Borg sang ein paar seiner unzähligen Hits:

Ob mit „Die berühmten drei Worte“, „Adios

amor“, „Die Fischer von San Juan“ oder „San

Amore“. Schließlich steht er schon seit mehr

als dreißig Jahren auf der Bühne. Mit dabei

war auch Anna-Maria Zimmermann. 2005

war die Schlagersängerin Teilnehmerin einer

Castingshow. Seitdem hat sie zahlreiche

Charthits veröffentlicht – und begeisterte

damit das Festzelt-Publikum in Nürnberg. ■

Oben: Umjubelter Auftritt von Andy Borg – mit seinen bekannten

Schlagern begeisterte er das Publikum.

Kai Eschenbacher (Marketingdirektor Tucher), Bauch redner Sebastian Reich (ohne Amanda), Norbert Küber (Bayern plus

Chef), Franco Leuchauer und Nikolas Zitzelsberger (Marketingleiter Tucher).

Metropol News verloste 4 x 2 VIP Tickets für die Schlagerstars.

Die glücklichen Gewinner freuten sich, den Schlagerstars

des Abends zu begegnen und genossen Grillspezialitäten

und Tucherfestbier bei toller Stimmung im Papert-Zelt.

Die beliebten Dorfrocker zauberten großartige

Stimmung und feierten mit den Gästen.

Zünftige Stimmung bei Gerd Hanke (Restaurantleiter

Möbel Höffner) Peter Maskow (Chefredakteur

Marktspiegel), Andrea Stiegler und Lisa Meister.

Foto: bayernpress Fotos: Jürgen Friedrich

12

Anna-Maria Zimmermann sang zusammen mit den

Bierzelt besuchern.

Club-Trainer Michael Köllner und

Lebensgefährtin Petra Freitag.

Franco Leuchauer mit Gattin Simone (Hausleitung Möbel Höffner),

Vanessa Fiore (Huff Werbeartikel), Schlagerstar Andy Borg, Petra Freitag

und Karin Fraas.


JETZT ZU ATTRAKTIVEN

KONDITIONEN LEASEN.

Foto: bayernpress

Fahrzeugdarstellungen zeigen Sonderausstattungen.

CONNECTIONS SIND ALLES.

Schneller und entspannter ankommen in den neuen MINI Modellen. Optional mit MINI Connected:

Dank Real Time Traffic Information wird Ihre Route in Echtzeit an den aktuellen Verkehr angepasst

und mit Wireless Charging haben Sie unterwegs immer genug Energie für Ihr Smartphone.

Mit den Heckleuchten im Union-Jack-Design zeigen sich das neue MINI Cabrio und der neue

MINI 3- und 5-Türer von ihrer britischen Seite.

Lernen Sie jetzt unsere neuen MINI Modelle bei Ihrer persönlichen Probefahrt kennen.

Wir freuen uns auf Sie.

MINI Nürnberg

BMW AG Niederlassungen Nürnberg

Hauptbetrieb

Witschelstraße 60

90431 Nürnberg

Tel.: 0911-145-10

www.MINI-Nuernberg.de

Filiale Fischbach

Regensburger Straße 420

90480 Nürnberg

Tel.: 0911-145-20

DIE NEUEN MINI MODELLE.


Stadtgespräch

Fotos: Salek

BOB’S ROCK&

Stefan Meidinger alias Bob

vor seinem gebrandeten Bus.

Fred Höfler (GF Tucher), Stefan Meitinger „Bob“, Horst Müller (Wirtschaftsreferent

der Stadt Fürth) und Grundstückseigentümer Willi Graf (Autohaus Graf).

Bob, mit gebürtigem Namen Stefan

Meitinger, hat so etwas wie einen

neuen Kulttreff in Fürth eröffnet. In

der ehemaligen NORMA in der Schwabacher

Straße in Fürth wird seit Mitte April nicht

nur gegessen und getrunken, sondern auch

gespielt, gerockt und gebowlt.

Hier kann sich Jung und Alt austoben, beim Bowling,

Billard, Kicker oder oder Dart. Und am Wochenende

gibt’s ,,Geile Stimmung! Fetten Sound!!“ – einfach

jede Menge Rock’n’ Roll. Zur Eröffnung konnte Bob

rund 200 Gäste begrüßen. Sein gastronomisches

Konzept spreche an, so Bob, und hob neben vielen

anderen Specials, das Moonlight- und Firmen-Bowling,

aber auch Kinder-Fiesta-Geburtstagsfeiern hervor.

,,Bob’s gibt es nur in Städten, die genauso cool

sind wie wir“, so der Multi-Gastronom – und holte

sich damit Applaus vor allem von den anwesenden

Fürthern. Wirtschaftsreferent Horst Müller lobte in

seiner Rede das Bob’s als außergewöhnliche Location

und gastronomische Bereicherung für Fürth. Danach

stürzten sich die Gäste ins Vergnügen. Gut gestärkt

mit frischer Holzofenpizza, dreierlei Nudeln und Grüner

Bierspezialitäten lockte

die sportliche Herausforderung.

Öffnungszeiten,

Preise und Infos unter

www.mein-bobs.de ■

Christian Ress (Gastronomischer

Leiter der

zehn BOB’s), Gunter Butz

(GF Tucher) und Multi-

Gastronom Bob.

Hatten viel Spaß beim Kickern: Oliver Hinkel (Schalanderwirt

Tucher), Sandra Schirmer (Chefsekretärin Tucher)

und Gabriele Leroch (Verkaufsleiterin Tucher).

14


BOWL Fürth

Erinnerung an die Jugendzeit: Gastronom

Bob, Fred Höfler (GF Tucher), Willi Graf

(Autohaus Graf) und der Wirtschaftsreferent

der Stadt Fürth Horst Müller.

Fotos: Salek

Franco Leuchauer, Kai Eschenbacher (Marketingdirektor

Tucher) und Joachim Schlenkrich (mod’s hair).

Jörg Träger (Gastronomiedirektor Tucher) mit

Michael Urban (GF Comödie und Felsenkeller) mit

Gattin Silke.

Lassen die Kugeln rollen: Beatrice Höfler und Simone Leuchauer

(Hausleitung Möbel Höffner).

Jörg Träger (Gastronomiedirektor Tucher)

und Bezirksrat Michael Maderer.

Herzliche Begrüßung für rund 50 Gäste aus Augsburg, die Bob mit dem eigens

gebrandeten Bus zur Eröffnung nach Fürth chauffieren ließ.

Murat Erdogan (Generalmanager Hotel Bomonti) und Murat Baydemir (Hotel Bomonti)

mit BMW Rennfahrer Marco Wittmann.

15


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Verlagssonderveröffentlichung

Fotos: Anna Seibel

Frank Weber (Vorstand Technik) und Bettina Krodel

(Interior Designerin) bei der feierlichen Eröffnung.

Die Musterwohnung wurde unter den

Aspekten Style und Design mit hochwertigen

Möbeln und Wohn accessoires eingerichtet.

Erdem Hacioglu (Leiter Planung), Torsten Raddatz

( Bauleiter), Frank Weber (Vorstand Technik), Michael

Ullrich (Leiter Interior Design und Prokurist).

Großer Andrang bei der feierlichen Eröffnung der

Musterwohnung in der Tizianstraße in Nürnberg

Lichtdurchflutete Wohnungen mit großartigem Raumgefühl

Die Bauarbeiten für die 26 modernen Eigentumswohnungen in der Tizianstraße

in Nürnberg gehen zügig voran, sodass die Muster wohnung nur

zwei Monate nach dem Richtfest eröffnet werden konnte. Das Neubauensemble

wird bis zum Jahresende bezugsfertig sein.

„Die meisten Menschen verspüren in allen

Lebensphasen den Wunsch, in den eigenen

vier Wänden zu leben“, so Frank Weber,

Vorstand Technik der Schultheiß Projektentwicklung

AG. „Unser Wohnbauprojekt in der

Tizianstraße mit 26 großzügig geschnittenen

1- bis 4-Zimmer-Eigentumswohnungen

besticht durch seine Individualität, die flexible

Grundrissplanung, die hervorragende

Lage, die Ausstattung und das attraktive

Preis- Leistungs-Verhältnis.

Komplettiert wird die Wohnanlage durch

aufwendig und attraktiv gestalteten Außenanlagen

mit Spielflächen und Sitzgelegenheiten.

Daher freuen wir uns sehr, dass

bereits jetzt 70 Prozent der Eigentumswohnungen

verkauft sind.“

„Uns ist wichtig, dass unsere Kunden einen

lebendigen Eindruck von ihrer zukünftigen

Wohnung und kompetente Vor-Ort-Beratung

von uns erhalten. Die ca. 100-Quadratmeter-

Wohnung wurde unter den Aspekten Style

und Design mit hochwertigen Möbeln und

Wohnaccessoires eingerichtet“, so Michael

Ullrich, Leiter Interior Design und Prokurist

der Firma Schultheiß Projektentwicklung AG.

„All unsere Kunden und Interessenten sind

herzlich eingeladen, einen Blick in unsere

neue Musterwohnung zu werfen. So können

sie am Ende die wohl wichtigste Frage für

sich beantworten: Ist das mein neues Zuhause?“

Ganz gleich ob Bewohner oder Besucher

– diese Wohnung begeistert und hinterlässt

ganz sicher einen bleibenden Eindruck.

Ein Zuhause in zentraler Lage

Nürnberg-Katzwang verfügt über eine sehr

gute Anbindung an den Nah- und Fernverkehr

über die B 2 Richtung Innenstadt und die Südwesttangente.

Auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln

ist Nürnberg nur einen Steinwurf entfernt.

Genießen Sie die Ruhe und Landschaft in

einem der beliebtesten Nürnberger Stadtteile

mit allen Annehmlichkeiten unweit der Nürnberger

Innenstadt. Der Rhein-Main-Donau-

Kanal lädt zu erholsamen Spaziergängen und

Radtouren ein. Der Ortskern bietet eine Vielfalt

an Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants.

Ebenso finden Sie hier Kindergärten und Schulen,

ein Gymnasium, Ärzte, Banken und eine

große Auswahl an Sportmöglichkeiten. Das

unmittelbar an das Grundstück angrenzende

Landschaftsschutzgebiet bietet ein Maximum

an Lebensqualität und Freizeitgestaltung.

Kontakt-Info:

Die neue Musterwohnung in der Tizianstraße

27 ist ab sofort jeden Sonntag von 11.00

Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet. Individuelle Besichtigungstermine

können Sie vereinbaren

unter 0911-93425-306 oder via Mail an

dl@schultheiss-projekt.de n

16


Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

Engagement zeigt Wirkung:

Große Ehre für Auszubildende der Schultheiß

Projektentwicklung AG

Am 13. April lud die IHK Akademie Westerham 150 AusbildungsScouts und Ausbilder ein, um sich für das

außerordentliche Engagement der Auszubildenden zu bedanken. Diesem Dank schlossen sich der bayerische

Staatsminister Franz Josef Pschierer vom Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und

Technologie und Dr. Eberhard Sasse, Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages e.V., an und

blickten zurück auf die ersten erfolgreichen Jahre der IHK AusbildungsScouts.

Stellvertretend für die Immobilienkaufleute der IHK-Mittelfranken

nahm Elisabeth Graf, Auszubildende bei der Schultheiß Projektentwicklung

AG, an den organisierten Workshops teil, die zum Kennenlernen,

Austausch und Netzwerken zwischen den verschiedenen Projektteilnehmergruppen

dienen. Eine besondere Ehre wurde ihr zuteil, als sie

gemeinsam mit Stefan Kastner, Leiter Geschäftsbereich Berufsbildung,

und dem bayerischen Staatsminister Herrn Franz Josef Pschierer das

offizielle Bild der Aktionsreihe für den Bezirk Mittelfranken wurde. „Mit

Frau Graf haben wir eine Auszubildende an Bord, die für ihren zukünftigen

Beruf brennt und darüber auch leidenschaftlich in den Schulen Mittelfrankens

referiert“, so Jasmin Friedlein, Ausbilderin bei der Schultheiß

Projektentwicklung AG, die auch vor Ort war. „Zudem freuen wir

uns für Frau Graf, dass sie nun das Gesicht für die AusbildungsScouts

Mittelfranken wird und sie weiter mit Fleiß ihren Berufsweg vorstellen

möchte“, so Jasmin Friedlein weiter.

Über Elisabeth Graf

Elisabeth Graf begann 2016 ihre Ausbildung zur Immobilienkauffrau bei

der Schultheiß Projektentwicklung AG. Seit nun mehr 1,5 Jahren stellt

die Auszubildende ihre Berufsausbildung in verschiedenen Schulen und

Bildungseinrichtungen sowie auf Berufsmessen vor.

Über die IHK AusbildungsScouts

AusbildungsScouts sind Auszubildende aller Ausbildungsberufe im

Zuständigkeitsbereich der IHK, die ihre Berufe in Vorabgangsklassen

allgemeinbildender Schulen vorstellen und den Schülerinnen und

Schülern die Berufsausbildung näherbringen. n

Jasmin Friedlein (Assistentin des Vorstands/Personal) und Elisabeth Graf (Auszubildende

zur Immobilienkauffrau).

Fotos: Anna Seibel

Josef Pschierer (Staatssekretär im Bayrischen Staatsministerium), Elisabeth Graf (Auszubildende

zur Immobilienkauffrau bei der Schultheiß Projektentwicklung AG)

und Stefan Kastner (Leiter Geschäftsbereich Berufsbildung der IHK Nürnberg).

Zum Abschluss des erfolgreichen Tages ließen die AusbildungsScouts und Ausbilder

zahlreicher Unternehmen gemeinsam Ballons steigen.

www.schultheiss-projekt.de

17


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Verlagssonderveröffentlichung

Frauenpower bei der

Schultheiß Projektentwicklung

AG:

Girls’ Day öffnet Blick für

die Vielfalt der Berufe

Fotos: Anna Seibel

Typisch Mädchen – typisch Junge? Auch am diesjährigen

Aktionstag verabschiedeten sich wieder

tausende Mädchen und Jungen von klassischen

Rollenbildern. In diesem Jahr gewährte erneut der Nürnberger

Bauträger, die Schultheiß Projektentwicklung AG,

22 Mädchen Einblicke in ihnen bislang meist unbekannte

Berufe und eröffnete den Jugendlichen Horizonte jenseits

der traditionellen Berufswahl.

Junge Frauen verfügen einerseits über eine besonders gute Schulbildung,

andererseits wählt mehr als die Hälfte der Mädchen ihren

Wunschberuf nur aus den Top 10 der verschiedenen Ausbildungsberufe

im dualen System aus. Darunter ist kein einziger naturwissenschaftlich-technischer

Beruf. „Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten

nicht hundertprozentig aus“, erläutert Michael Kopper, Vorstandsvorsitzender

der Schultheiß Projektentwicklung AG. „Und Unternehmen fehlt

in technischen und techniknahen Bereichen qualifizierter Nachwuchs

– das erleben auch wir bei unserer Personalsuche.“

22 Girls Day-Teilnehmerinnen besuchten die Schultheiß Projektentwicklung AG und

blickten in die Arbeitswelt von Architekten und Bauingenieuren.

„Junge Menschen träumen davon, den Beruf zu finden, der zu ihnen

passt. Niemand ist für bestimmte Berufe geeignet oder nicht, weil

er ein Mädchen oder ein Junge ist. Beim Girls‘Day lernen die Mädchen

Berufe kennen, in denen sie zeigen können, was in ihnen steckt.

Rollenklischees haben in der Berufswahl nichts verloren”, so Michael

Kopper weiter. „Noch immer konzentrieren sich Mädchen bei der

Lehrstellensuche überwiegend auf zehn Berufsfelder. Gut bezahlte

naturwissenschaftlich-technische Bereiche sind nicht dabei. Es ist

daher wichtig, dass junge Frauen die gesamte Breite möglicher Berufsfelder

kennenlernen. Nur dann haben sie die reelle Chance, sich

für eine Ausbildung entsprechend ihren Begabungen und Interessen

zu entscheiden, frei von einseitiger Beeinflussung durch Geschlechtsstereotypen.“

Im Rahmen des Girls‘Day konnten die Schülerinnen einen

Eindruck von den vielfältigen Arbeitsfeldern bei einem Bauträger

gewinnen. Darüber hinaus waren die persönlichen Gespräche mit

jedem einzelnen Teilnehmer für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der Schultheiß Projektentwicklung AG wichtig. „Nur so können

wir auch in Zukunft noch aktiver und gezielter bei unseren „Mitarbeitern

von morgen“ für uns als zukunftsträchtiges und innovatives

Unternehmen werben, das zahlreiche Berufschancen bietet“, so Dr.

Gunter Krämer, Vorstand Finanzen/Personal der Schultheiß Projektentwicklung

AG. Neben einer umfangreichen Hausführung inklusive

der Besichtigung des Nürnberger Bauzentrums, stand auch eine Baustellen-Rallye

auf dem Programm. „Durch diese Besichtigungen unserer

Baustellen in den unterschiedlichsten Stadien des Baus bekamen

die Mädchen einen ersten Eindruck in unsere tägliche Arbeit. Die Gespräche

und Planeinsichten mit Architekten, Bauleitern, Ingenieuren

und mit unseren Auszubildenden eröffneten den Jugendlichen zudem

Horizonte jenseits der traditionellen Berufswahl.“

„Der Girls‘Day ist ein wichtiger Meilenstein in der Berufsorientierung

junger Frauen. Wir freuen uns auf das kommende Jahr und hoffen, dass

wir auch dann wieder zahlreichen jungen Mädchen die Vielfältigkeit

unserer täglichen Arbeit näherbringen können,“ so Michael Kopper

abschließend. Die bundesweite Koordinierungsstelle des Girls‘Day –

Mädchen-Zukunftstags wird gefördert vom Bundesministerium für

Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Bundesministerium

für Bildung und Forschung (BMBF). n

18


Urlaubsfeeling

am Stadtstrand

Stadtgespräch

Fotos: Salek

Stadtstrand-Geschäftsführer

Lorenz

Kalb und Andzelica

wünschen allen Gästen

viele Sonnentage

am Stadtstrand.

Andzelica empfiehlt Brioche

mit Eis nach Wahl.

Rund 4.000 Quadratmeter weißer

Kaolinsand – Liegestühle und

Strandkörbe, Riesenpalmen,

Pool-Lounge und Beduinenzelte. Wir

sind nicht am Meer oder in Afrika. Nein,

wir sind in Nürnberg am Stadtstrand,

der auch in diesem Jahr (zum neunten

Mal) die Bürger mit vielen Überraschungen

in die Innenstadt lockt.

Viele Gäste sehen den Stadtstrand als einzigartige

Bereicherung des Freizeitangebots in der

Metropolregion – und so mancher verbringt seinen Urlaub auf

der Insel Schütt, wo ihn all das erwartet, für das er ansonsten

sehr weit weg fliegen müsste. Hier ist für alle Altersklassen

etwas geboten. Im Liegestuhl liegen und die

Füße baumeln lassen, sportlich aktiv sein bei Zumba,

Games und Volleyball, oder eine Massage genießen.

An drei Samstagen im Juni sucht Fit Star den fittesten

Franken. Die Immowelt Headphone Party ist genauso

angesagt wie die Beauty- und Flirt-Events oder

die ,,PoetryBeachSlam“ (Schlacht der besten Dichter),

die von der VR Bank mit Hitradio N1 veranstaltet wird.

Alle Infos unter www.stadtstrand-nuernberg.de n

Flo Kerschner (Hitradio N1) probiert schon mal einen Granita, das kalte

Geheimnis aus frischen Früchten.

+ VERLOSUNG +

1 VIP-Gutschein

Private-Lounge-Erlebnis für Dich und

5 Freunde im Wert von 100 Euro inkl.

1 Flasche Prosecco, Cocktails und

Strand-Menü für 6 Personen

E-Mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de oder per Post an:

Metropol News Verlag, Hertzstraße 27,

90513 Zirndorf, Kennwort: „Stadtstrand“, Einsendeschluss:

14.06.2018. Unter allen Einsendungen entscheidet

das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.

12.

Mai

13 – 17 Uhr

STORE

STYLING DAY

Mit freundlicher Unterstützung von einer

professionellen Beauty-Visagistin aus dem

renomierten Kosmetikstudio Profil-Institut.

STORE NÜRNBERG

Bankgasse 3 (Ecke Lorenzer Platz) | 90402 Nürnberg

Mo-Sa 10.00 – 19.00 Uhr | Tel.: 0911 - 21 659 560


PRONOVIAS Fashion Show

,,IN BLOOM“

Dominic Armbrüster in Barcelona mit dabei

Euphorischer Beifall im italienischen Pavillon (Fira

Montjuic) in Barcelona. PRONOVIAS, das führende

Brautmodeunternehmen, begeisterte rund 1500 geladene

Gäste, darunter internationale und spanische Persönlichkeiten

aus Wirtschaft, Politik, Sport, Film und Mode mit einer

einzigartigen Präsentation der Atelier Pronovia Kollektion 2019.

Eine spektakuläre Inszenierung, die im ,,Pabellón

de Italia de Montjüic“ in Barcelona stattfand.

Dominic Armbrüster

(Herzog Braut- und

Abendmode) mit

Pronovias Designer

Hervé Moreau.

Das Publikum genoss eine einzigartige Inszenierung

unter dem Motto ,,IN BLOOM“ (in Blüte),

präsentiert von Hervé Moreau, Designer und künstlerischer

Leiter der Pronovias Gruppe. Edle Stoffe

wie Krepp, Seidentüll und französische Spitze sowie

atemberaubende Dekolletés lassen die Braut

von morgen noch schöner erscheinen. Wie Hervé

Moreau Dominic Armbrüster im Gespräch erläuterte: ,,Eine Kollektion,

die geschaffen wurde, um jede Frau zu kleiden und ihre Schönheit mit

floralen Applikationen, Stickereien und edelsten Stoffen zu unterstreichen.

Sie steht für unendliche Sinnlichkeit.“ Moreau gratulierte Dominic

Armbrüster zu ihrer jahrelangen Treue als Pronovias Premium Dealer und

wünschte weiterhin blühenden Erfolg. Ab August dieses Jahres präsentiert

Dominic Armbrüster die aktuellen Trends und die neueste Pronovias-

Kollektion bei Herzog Brautmoden in Nürnberg direkt an der Lorenzkirche. ■

Brautkleider mit Spitze –

bestechend und raffiniert.

Fotos: Herzog

Haute Couture voller Magie, entworfen von Hervé Moreau.

Stimmungsvoll und mitreißend wurden die Brautmodentrends präsentiert.

Kunsthandwerkermarkt

in Forchheim am 16./17.Juni

Lassen Sie sich inspirieren: Hochwertiges Kunsthandwerk und handwerklich

herausragende Kunst finden Sie auf unserem Kunsthandwerkermarkt

„ausgefallen – ausgezeichnet“ in Forchheim – einem der

schönsten und anspruchsvollsten Märkte dieser Art in Deutschland.

Genießen Sie unser besonderes Event mit kulinarischen Köstlichkeiten

und dem traditionellen Jazzfrühschoppen am Sonntag, den 17. Juni

2018 von 11 bis 14 Uhr mit der „Old Riverhouse Jazzband“, Erlangen.

Pfalzmuseum Forchheim, Kapellenstr. 16, 91301 Forchheim, Tel:

09191/714-327, E-Mail: kaiserpfalz@forchheim.de

www.kunsthandwerkermarkt.forchheim.de

„ausgefallen – ausgezeichnet“

16. & 17. Juni 2018

Sa & So: 10-18 Uhr Eintritt: 3 €

Kunsthandwerker in der Kaiserpfalz

Lassen Sie sich inspirieren: Hochwertiges Kunsthandwerk und

handwerklich herausragende Kunst finden Sie auf unserem Kunsthandwerkermarkt

„ausgefallen – ausgezeichnet“ in Forchheim

- einem der schönsten und anspruchsvollsten Märkte dieser Art in

Deutschland. Mitten im historischen Stadtkern erleben Sie Vielfalt

und ausgefallenes Design in unserer lebendigen Werkstatt!

100 ausgesuchte Künstler, Kunsthandwerker und Designer laden

Sie zum Bummeln und Schauen ein! Sie finden eigenwillige

Objekte und außergewöhnliche Unikate für den individuellen

Geschmack.

Infos: Pfalzmuseum Forchheim · Kapellenstr. 16 · 91301 Forchheim · Telefon: 09191/714 - 327

eMail: kaiserpfalz@forchheim.de · Internet: kunsthandwerkermarkt.forchheim.de

20


Stadtgespräch

Glückstage

bei Höffner!

Jedes Salz- und Pfefferstreuerset

ein Gewinn: Zwei

Fürther Glückspilze freuten

sich über einen Höffner

Einkaufsgutschein im Wert

von 1.000 und 2.000 Euro,

den ihnen die Hausleiterin

Simone Leuchauer und

Moderator Michael Lein

überreichte.

Fotos: Möbel Höffner

Kurz nach Ostern wurden bei

Höffner in Fürth sowie in den

Fuß gängerzonen von Fürth und

Nürnberg die Höffner Glücks-Streuer-Sets

verteilt. Am 13. und 14. April konnte man

dann mit diesem Set zu Möbel Höffner

nach Fürth kommen und an der großen

Glücks- Streuer-Öffnung teilnehmen!

Jedes Set hat gewonnen: Denn in einem der

beiden Gläschen befand sich ein Höffner Einkaufsgutschein

im Wert von mindestens fünf

Euro – manchmal sogar mehr! Und der Clou: Die

kleinen Sets verwandelten sich mit den Aufsätzen,

die man bei der Öffnung erhalten hat, in attraktive

Salz- und Pfefferstreuer – für unterwegs

oder zu Hause! ■

Grenzenlose Freiheit

zwischen Himmel und Erde!

Schweben Sie mit uns über die schönsten Regionen Frankens.

www.skyadventure.eu

+ V E R L O S U N G +

1 x 2 Tickets

für eine Ballonfahrt in Franken

im Wert von 418,- € (60 bis 90 Minuten)

E-Mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de oder per Post an:

Metropol News Verlag, Hertzstraße 27,

90513 Zirndorf

Kennwort: „Ballonfahrt“

Einsendeschluss: 14.06.2018.

Unter allen Einsendungen entscheidet

das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.

Ein atemberaubender Ausblick, ein

scheinbar endloser Himmel, einfach

eine grenzenlose Freiheit. Während

unserer Heißluftballonfahrten ist dies

alles spür- und erlebbar.

Bereits der Ballonstart ist beeindruckend,

während wir an Höhe gewinnen

und der Blick auf den Horizont immer

weiter wird, lassen wir die Erdoberfläche

und den Alltag hinter uns.

Ballontickets

mit Termin

online buchbar!

Geschenkgutscheine

Entdenken Sie völlig neue Facetten

und Perspektiven auf die schönsten

Regionen Frankens. Wir sind eins mit

dem Wind und erfreuen uns dabei an

der spektakulären Aussicht.

Langsam ziehen imposante Landschaften

wie die Fränkische Schweiz oder das

Fränkische Seenland unter uns vorbei.

Ein besonderes Highlight sind unsere

City-Starts direkt aus den Städten

Nürnberg und Fürth. Genießen Sie

die sanfte Ruhe, während unter Ihnen

bekannte Bauwerke und Sehenswürdigkeiten

vorbeiziehen.

Richard-Wagner-Str. 14 · 91207 Lauf/Pegnitz

Tel.: 0 9123 7 02 7164 · info@skyadventure.eu


Fotos: Salek

Tucher-

Geschäftsführer

Fred

Höfler (M.)

mit Stefan

Reuter (l.)

und Stefan

Kuntz.

Altstadtwirt Michael Förster (Bratwurst Röslein)

Sport-Manager Herbert Höfl und Tucher Marketingdirektor

Kai Eschenbacher.

Kennen und mögen sich: Stefan Kunz und Mercedes-Benz Niederlassungsleiter

Andreas Rabitz.

Tucher Gastronomiedirektor Jörg Träger (M.) eröffnete die

Veranstaltung mit Stefan Kunz (l.) und Stefan Reuter.

Jens Hinkelmann (Leiter Projektenwicklung/Technik Dr. Lorenz Tucher’sche Stiftung),

Dr. Thomas Hörlbacher (GF Dr. Lorenz Tucher’sche Stiftung) und Dr. Carsten Bissel (Bissel +

Partner Rechtsanwälte und Aufsichtsratsvorsitzender HC Erlangen).

Fußball spielen ist das

Schönste auf der Welt

Unter dem Motto ,,Quo vadis deutscher Fußball?“ stand

die Tucher Sport-Arena Anfang Mai im Novina Hotel

Herzo-Base in Herzogenaurach mit zwei Größen des

Fußballsports. Tucher-Gastronomiedirektor Jörg Träger begrüßte die

rund 200 Gäste und hieß den ehemaligen Fußballprofi und heutigen

Trainer der U21-Nationalmannschaft Stefan Kuntz sowie den früheren

Fußballer und heutigen Manager des FC Augsburg Stefan Reuter herzlich

willkommen. Unter der gewohnt professionellen Moderation von

Mathias Zeck erfuhren die Gäste nicht nur sportliche Leckerbissen,

sondern erlebten zwei humorvolle Sportler, die ihr Publikum mit Geschichten

aus ihrem Fußballleben erheiterten. Für Stefan Kuntz ist jeder

Trainer-Job Fortbildung und Weiterentwicklung. Stefan Reuter verkündete:

,,Es gibt doch nichts Schöneres, als Fußball spielen.“ Beim anschließenden

Büfett – Küchenchef Michael Mönck und sein Team übertrafen

sich selbst – wurde noch so manche Fußballweisheit getauscht. ■

Josef (2.v.l.) und

Gudrun Maiser

(In haber NO-

VINA HOTEL

Herzogenaurach)

begrüßen

Stefan Reuter

(l.) und Stefan

Kuntz.


Foto: Matthias Schäfer

Das Ensemble studiert bereits seit Monaten die aufwendigen Choreografien für die Cadolzburger

Burgfestspiele ein.

Stadtgespräch

NISHA – das neue

Open-Air-Musical

in Cadolzburg

21. Juni bis 4. August 2018

Im Spannungsfeld zweier Kulturen spielt die Geschichte des Mädchens NISHA. Fasziniert von einem

Bücherfund, bringt sie sich selbst das Lesen bei und entdeckt ganz neue Möglichkeiten für sich. Eine

Inszenierung von Jan Burdinski mit einer gekonnten Mischung aus Tragik und fränkischem Humor.

Wie bei den vergangenen Produktionen zeichnet sich

Fritz Stiegler wieder für die Geschichte, Matthias Lange

für die Komposition, unterstützt durch die Nürnberger

Symphoniker, verantwortlich. Gemeinsam mit

der Choreografin Kathleen Bangs und über 80 mittlerweile

erfahrenen Amateurdarstellern entstand so

das fünfte Musical der Cadolzburger Burgfestspiele.

Zu sehen ist die spektakuläre Freilichtinszenierung

vor der Hohenzollernburg zu Cadolzburg vom 21. Juni

bis 04. August 2018. Weitere Infos, Termine und Karten

unter www.cadolzburger-burgfestpiele.de ■

+ VERLOSUNG +

5 x 2 Tickets

das Musical „Nisha“

am Donnerstag, 28. Juni

E-Mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de oder per Post an:

Metropol News Verlag, Hertzstraße 27, 90513

Zirndorf, Kennwort: „Nisha“. Einsendeschluss:

15.06.2018. Unter allen Einsendungen entscheidet

das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.

Buch: Fritz Stiegler • Regie: Jan Burdinski • Musik: Matthias Lange

Choreografie: Kathleen Bengs • mit Unterstützung der Nürnberger Symphoniker

Schirmherrschaft: Maede Soltani und Landrat Matthias Dießl

NISHA

d a s m u s i c a l

21.6 - 4.8.2018

Open-Air-Musical im malerischen Vorhof der Cadolzburg

Karten und weitere Informationen: www.cadolzburger-burgfestspiele.de

Urbane Zukunft

Die Kunstvilla eröffnete am 25. April mit einer

Vernissage die neue Sonderausstellung

„U rbane Zukunft – Werke aus der Sammlung

der wbg und aus städtischem Besitz“ (26.4. – 7.10.18).

Anlässlich des 100. Geburtstags des kommunalen Immobilienunternehmens

wbg wirft die Ausstellung einen Blick auf die

Entwicklung des Stadtbilds vom Fensterblick der Klassischen

Moderne. Das hochaktuelle Thema Urbanisierung wird anhand

von rund 50 Werken von 17 Künstlerinnen und Künstlern im Zeitraum

1928 bis heute verfolgt. Zur Vernissage konnte Kunstvilla-

Chefin Dr. Andrea Dippel rund 100 Gäste begrüßen. Dr. Mathias

Strobel, Direktor KunstKulturQuartier, betonte in seiner Rede

vor allem die Bedeutung der Atelierswohnungen und wbg-Geschäftsführer

Ralf Schekira erklärte die Kunst bei der wbg. ■

Foto: Salek

Urbane Zukunft

Werke aus der Sammlung der wbg und aus städtischem Besitz

wbg-Geschäftsführer Ralf Schekira, wbg-Geschäftsführer Kunstvilla-Chefin Ralf

Dr. Andrea Dippel und der Installation-Künstler Schekira, Kunstvilla-Chefin Florian

Tuercke. Foto: Salek Dr. Andrea Dippel und

der Installation-Künstler

Florian Tuercke.

26.4. bis 7.10.2018

Kunstvilla im KunstKulturQuartier

Blumenstraße 17, Nürnberg

Di bis So 10 – 18 Uhr, Mi 10 – 20 Uhr

kunstvilla.org


Fotos: Salek

Ice Tigers-Maskottchen Pucki verabschiedet Josef Lala, John Mitchell, Nichlas Torp,

Marco Pfleger, Marius Möchel und Patrick Busas mit einem Kniefall.

Abschied mit Tränen und großen Emotionen

Dank für Engagement und sportliche Höchstleistung

Santiago Sabo mit

Freundin Anna und Andreas

Rabitz (Niederlassungsleiter

Mercedes-

Benz Nürnberg/Fürth).

Im Rahmen der Saisonabschlussfeier mit rund

2.000 Fans in der Mercedes-Benz Niederlassung

Nürnberg haben die THOMAS SABO Ice Tigers

einige Spieler der erfolgreichen Mannschaft der Saison

2017/18 offiziell verabschiedet.

Christoph Sandner (GF Ice Tigers) mit Nadine

Mahdavi-Müller (Marketingchefin Mercedes-Benz

Niederlassung Nürnberg/Fürth).

Dr. Regina Hirn (Kinderärztin) und Martin

Jiranek (Sportdirektor Ice Tigers).

Ice Tigers Stürmer Steven Reinprecht

mit Dr. Thomas Hirn (Mannschaftsarzt

der Ice Tigers).

Stefan Leitz (Sponsoring

& Marketing Ice

Tigers), Nadine Mahdavi-

Müller (Marketingchefin

Mercedes-Benz Nürnberg/

Fürth) und Wolfgang

Gastner (Pressesprecher

Ice Tigers).

Josef Lala, Valentin Busch, Patrick Bjorkstrand, Nichlas Torp,

Marco Pfleger und Patrick Buzas verlassen die Ice Tigers ebenso

wie Marius Möchel und John Mitchell, die sich für die Angebote

anderer Clubs entschieden haben. Steven Reinprecht beendete

seine erfolgreiche Karriere nach sechs Spielzeiten im Nürnberger

Trikot und 330 Scorerpunkten in 313 Spielen für die Ice Tigers im

Alter von 41 Jahren. Aufgrund seiner herausragenden Verdienste

für das Nürnberger Eishockey wird seine Rückennummer 28 bei

den THOMAS SABO Ice Tigers nicht mehr vergeben. Die Fans

dankten Steven mit Standing Ovations und nimmer aufhörendem

Applaus. Geduldig erfüllten die Tigers den Fans ihre Autogrammund

Fotowünsche und bei so manchem Anhänger flossen die

Abschiedstränen. Letzte Nachrichten: Die THOMAS SABO

Ice Tigers gehen mit Kevin Gaudet als Cheftrainer in die DEL-

Saison 2018/19. Der bisherige Cheftrainer Rob Wilson hat aus

familiären Gründen um eine vorzeitige Auflösung seines noch

für die kommende Spielzeit gültigen Vertrages gebeten. Diesem

Wunsch haben die Ice Tigers schweren Herzens entsprochen.

Die THOMAS SABO Ice Tigers haben den deutschkanadischen

Stürmer Jason Bast für die kommende DEL-Saison 2018/19 unter

Vertrag genommen. Der 28-jährige Linksschütze wechselt

von den Fischtown Pinguins Bremerhaven nach Nürnberg. ■

Rund 2.000 Fans kamen in die Mercedes

Niederlassung, um von ihren Thomas Sabo

Ice Tigers Abschied zu nehmen.

24


Jetzt Dauerkarte

für die neue

Saison sichern!

MIT „ALL INCLUSIVE“ ALLE PLAYOFF-

UND CHAMPIONS HOCKEY LEAGUE-SPIELE

LIVE ERLEBEN.

WWW.ICETIGERS.DE


Foto: Peter Svenson

Titelstory

Anastacia

Der Weltstar performt am 16. Juli live auf der Bühne bei

den THURN UND TAXIS Schlossfestspielen in Regensburg.

26


Foto: Peter Svenson

Die traumhafte Kulisse des Schlosses St. Emmeram bietet ein einzigartiges

Bühnenerlebnis.

Foto: Odeon Concerte

Foto: Odeon Concerte

Gloria Fürstin von Thurn und Taxis lädt herzlich zu den Festspielen

vom 13. bis 22. Juli 2018 ein.

Mehr als 30 Millionen Alben weltweit und Megahits

wie „I’m Outta Love“, „Paid My Dues“, „One

Day In Your Life“ oder „Left Outside Alone“ bescherten

Anastacia eine kometenhafte Karriere und machten

sie weltweit zu einer der bekanntesten Stimmen unserer Zeit.

Allein in Deutschland erhielt die US-Amerikanerin Dreifach- und

Vierfach-Platin sowie für eine Million verkaufter Einheiten ihres

Albums „Anastacia“ sogar den Fünffach-Platin-Award. Ihre prägnante

Soulstimme ist – neben ihren außergewöhnlichen Brillen – das Markenzeichen

ihres erstaunlichen Erfolgs.

Mit ihrer aktuellen CD und Tournee

„Evolution“ kehrt Anastacia wieder zurück

auf die europäischen Bühnen und

zu ihren musikalischen Ursprüngen:

fesselnde Rocknummern, einprägsame

Pop-Songs und emotionale Balladen.

„Ich bin so begeistert, wieder

nach Europa zurückzukommen und das Publikum an meinen Songs

teilhaben zu lassen“, sagt die Rockröhre. Ein besonderes Erlebnis:

Exklusiv bei den Thurn & Taxis Schlossfestspielen performt Anastacia

mit großer Orchesterverstärkung am Montag, 16. Juli 2018

20.30 Uhr – im Schloss Thurn & Taxis Innenhof. Tickets ab sofort auf

www.odeon-concerte.de und telefonisch unter 0941 / 29 6000. ■

Ihre prägnante Soulstimme,

ihre kraftvollen Songs

und ihre extravaganten

Brillen sind das Markenzeichen

der Powerfrau.

+ VERLOSUNG+

2 x 2 Tickets

für das Konzert mit ANASTACIA bei den

THURN UND TAXIS Schlossfestspielen am

16. Juli 2018 um 20.30 Uhr in Regensburg.

E-Mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de, Kennwort: „ANASTACIA“

Einsendeschluss: 15.06.2018.

Unter allen Einsendungen entscheidet das Los.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung.

27


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder

zeichnet fränkische Genuss- und Gastro-Welt aus

Foto: CSU

Das Preisträger-Festival der fränkischen Gastro-Stars findet in einigen Wochen statt – traditionell

im Tucher-Schalander auf der Stadtgrenze Nürnberg-Fürth! Aus den vielen Kulinarikern haben

Metropol News-Franken kulinarisch-Redakteur Leo Loy und Verlegerin Elke Eschenbacher mit

einem Team in unserer Metropolregion in der „fränkischen Genuss- und Gastro-Welt“ die sieben Besten

der Besten des Jahres 2018 ausgewählt.

Hohe Ehre für die diesjährigen Preisträger:

Die Sieger-Urkunden werden im Tucher-

Überreicht in diesem Jahr

im Tucher-Schalander Schalander von Ministerpräsident Dr. Markus

die Franken kulinarisch- Söder überreicht. Die 16. Franken kulinarisch-

Preisträger-Urkunden: Preisverleihung findet im Brauerei-Restaurant

Bayerns Ministerpräsident

Dr. Markus Söder. „Tucher Schalander“ statt – der einzigen

Gaststätte, die sich zur einen Hälfte in Nürnberg

und zur anderen Hälfte in Fürth befindet. In den vergangenen

15 Jahren wurden über 100 Bäcker, Brauer, Destillateure, Feinkostproduzenten,

Gastwirte, Köche, Landwirte, Lebensmittelexperten,

Metzger, Patissiers, Verbraucherschützer und Winzer

– alle aus Franken – für außergewöhnliche Ideen, Qualitätsstreben

und Genuss-Vielfalt geehrt. Es wird während der Preisverleihung

(mit knapp 100 Gästen) viele Themen mit und von den sieben

Beste Stimmung im Tucher-Schalander bei der Preisverleihung 2017. Im Bild strahlen

die Preisträger mit Inneninister Joachim Herrmann (5 v. l.) um die Wette.

Preisträgerinnen/Preisträgern geben, von denen einige in Franken

bereits durchaus berühmt sind! Metropol News stellt in seiner

Mai-Ausgabe die sieben Preisträgerinnen und Preisträger vor. ■

Foto: Salek

Bier-Sommerlier des Jahres 2018

Helmut Ell aus Fürth-Sack

Helmut Ell hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Fürther heute ihr

geliebtes Grüner Bier wieder genießen können. Als er Mit-Pächter des Traditionswirtshauses

„Gelber Löwe“ war, hat er sich für die Revitalisierung des einstigen

Kult-Getränks stark gemacht – und stieß bei Tucher Bräu-Geschäftsführer

Fred Höfler auf offene Ohren. Mittlerweile genießt die Marke wieder Kultstatus

und fließt aus vielen Zapfhähnen – unter anderem in der Gastronomie der

Comödie Fürth, die dank einer Ell-Idee zum „Grüner Brauhaus“ wurde. Heute ist

Helmut Ell beliebt als Gründungsmitglied des Kleeblatt-Fanklubs Sportfreunde

Ronhof, er ist ausgebildeter Bier-Sommelier und bei Tucher als Brauereiführer

und Bierhistoriker angestellt. Helmut Ell ist außerdem ein bekannter Fürther

Bassist, er mit vielen Fürther Musikern zusammengearbeitet und in vielen

Bands gespielt. Außerdem ist er bekennender Gustavstraßen-Fan. Im Februar

2017 wurde Ell mit dem Ehrenbrief der Stadt Fürth für seine Bemühungen um

die Wiedereinführung des Grüner-Bieres ausgezeichnet.

Fotos: Leo Loy

Franziska Galena aus

Sommerach in Unterfranken

Franziska Galena ist mit 27 Jahren

die jüngste Preisträgerin des Jahres

2018. Von 2007 bis 2010: Ausbildung

zur Winzerin in den Weingütern

Weingut Thomas Mend (Iphofen) und

Bioweingut Gerhard Roth (Wiesenbronn).

2010 ist Franziska Galena im

Familienbetrieb als tatkräftige Hilfe

mit eingestiegen. Dort unterstütze

sie ihre Eltern in allen Bereichen:

Weinberg, Keller, Büro, Verkauf,

Heckenwirtschaft. 2016 startete sie

eine Ausbildung zur Gästeführerin

„Weinerlebnis Franken“. Besonders

stolz ist die junge Winzerin auf den

2. Preis in der Kategorie Sortenvielfalt

mit der Galena-Scheurebe bei der

Winzerin des Jahres 2018

AWC Vienna 2016 – nach dem Erfolg

mit dem 1. Platz 2014 für die 2011er Escherndorfer Fürstenberg Scheurebe in der

Kategorie Sortenvielfalt (Die AWC ist die größte internationale Weinverkostung

mit Teilnehmern aus über 37 Nationen aller Kontinente!). Ganz klar ist für die

Jung-Winzerin: „Gäste zu Freunden machen – das hat bei uns in der Familie

Tradition. Denn die Gastfreundschaft und der Wein schaffen ganz besondere

Beziehungen.“

Lieblings Kren

28


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Foto: Leo Loy

Kathrin Herbst aus

Simmelsdorf (Landkreis

Nürnberger Land)

Kathrin Herbst ist Filialleiterin in

der Metzgerei Walk im Nürnberger

Einkaufszentrum „Mercado“ (am

Nordostbahnhof). Sie ist seit kurzem

ausgebildete und geprüfte „Fleisch-

Sommelière“! Und was „studiert“

eine angehende „Fleisch-Sommelière“,

was sind die Themen? Beispielsweise:

die Kulturgeschichte des

Fleisch-Sommelière

Fleisches, Zuschnitte des Fleisches,

Tier-Haltung, Rassen und Nutzung,

Schlachtkunde, BBQ und Zubereitung,

Sensorik, Ernährungskunde, Kommunikation und Vermarktung, Fleischforschung.

Seit vier Jahren betreut, informiert und umsorgt Kathrin Herbst aus Simmelsdorf

bei Walk ihre Kunden, seit drei Jahren ist sie Filialleiterin in der Walk-Filiale im

„Mercado“ in der Äußeren Bayreuther Straße in Nürnberg. Kathrin Herbst ist sehr

beliebt bei ihren Kunden, die sich von ihr beraten lassen. Motto: „Was koche ich

heute?“ Die Fleischereifachverkäuferin, Fleisch-Sommeliere und Verkaufsleiterin

berät hervorragend. Sie kocht nämlich selbst sehr gerne und gibt (zusammen mit

ihrem Team) vielen Kunden auch Tipps. Kathrin Herbst bereitet beispielsweise

sehr gerne Sauerbraten zu – oder Wild-Spezialitäten wie Rehbraten.

des Jahres 2018 Koch des Jahres 2018

Foto: Gabriele Loy

Frank Niebler aus

Adelsdorf (Landkreis

Erlangen-Höchstadt)

Frank Niebler gehört zu den sehr bescheidenen

Meisterköchen in Franken

und stand bereits in berühmten bayerischen

Restaurants am Herd: Frank

Niebler, seit 21 Jahren (in vierter Generation)

Inhaber vom gleichnamigen

Landgasthof in Adelsdorf-Neuhaus

– ein kulinarischer Geheimtipp im

Landkreis Erlangen-Höchstadt. Der

45-jährige Frank Niebler lernte im

adidas-Sporthotel in Herzogenaurach,

er arbeitete im berühmten Münchner

„Tantris“, war fünf Jahre im Gasthaus „Polster“ (Erlangen-Kosbach). Mit seiner

Frau Christine (sie ist Service-Chefin) leitet Frank Niebler den Adelsdorfer Landgasthof

und verwöhnt mit einerseits mediterranen Gerichten („Nieblers BBQ“ –

von Antipasti mit Zucchini und Auberginen über Fisch-Spieß bis Spinatsalat mit

gerösteten Nüssen), aber auch mit excellenten fränkischen Spezialitäten: Der

„Schweinebraten in Kümmelsauce mit Salat und zwei Klößen“ sowie der Sauerbraten

zergehen auf der Zunge – das Fleisch ist unglaublich zart, die Sauce ehrlich

und nicht „tüten-pulver-geneigt“. Für positive Schlagzeilen gesorgt hat Frank

Niebler vor einem halben Jahren mit einem kulinarischen Meerrettich-Festival.

Harald Pommer

aus Erlangen-Tennenlohe

Harald Pommer ist ein Brot-Sommelier, dessen Ideen und

Qualitätsverbesserungen unschlagbar sind. Harald Pommer

entwickelte eigenhändig beispielsweise das rustikal aussehende

Tessino – nach original Teig- und Backrezepten aus dem

Schweizer Tessin. Aus nur fünf Zutaten – Hefe, Wasser, Salz,

Roggen- und Ruchmehl – besteht die Schweizer Spezialität,

die Petra und Siegfried Beck, Inhaber des gleichnamigen

Bäckereiunternehmens aus Erlangen-Tennenlohe, bei einem

Urlaub kennengelernt und später nach Franken gebracht haben.

Brotsommelier Pommer erzählt bei einem seiner vom ihm ins

Leben gerufenen „Brot-Seminaren“ alles über die unterschiedlichsten

Brot-Arten – einmaliges Seminar in Franken. Diesen

Brot-Sommelier des

Jahres 2018

Foto: Tobias Ballbach

Vorsprung will sich das 1895 gegründete Unternehmen Beck

nun dank Brotsommelier Pommer sichern. Der 48-Jährige

hat 2016 die einjährige Ausbildung bei der Bundesakademie

des Deutschen Bäckerhandwerks durchlaufen und zählt

zum kleinen Kreis von nur 25 Brotsommeliers, die es derzeit

hierzulande gibt. „Wir verstehen uns als Brotschafter“, erklärt

Pommer, der bereits in Sachen „original französisches

Stangen-Weißbrot“ mit Fernseh- und Starkoch Johann Lafer

zusammenarbeitete. Zu den Sommelier-Ausbildungsinhalten

zählt die Geschichte des Brots, von dem es allein hierzulande

über 3.000 Sorten gibt, deren Erleben und Erriechen,

Genussbeschreibungen und Degustationsempfehlungen.

Brot ist ein wichtiges Thema, denn: Ein Deutscher verspeist

im Durchschnitt 46 Kilogramm Brot im Jahr.

Foto: Leo Loy

Oskar Schlag aus Nürnberg

Oskar Schlag ist ein gebürtiger Stuttgarter, doch in Nürnberg hat er den Grundstein

für sein Familienunternehmen gelegt, das heute fünf Hotels in Nürnberg,

Bayreuth, Bad Windsheim und Rothenburg umfasst. Stützpunkt ist das „Arvena

Park Hotel“ in Nürnberg-Langwasser. Mehrere Bundespräsidenten, Bundeskanzlerin

Angela Merkel, die Backstreet Boys, Königen Silvia aus Schweden, TV-Moderator

Günther Jauch, Udo Lindenberg oder Zauberer David Copperfield gehören

zur VIP-Liste seiner Hotels. Pünktlich zur Spielwarenmesse 1976 eröffnete Oskar

Schlag sein erstes Hotel – die Zimmer waren sofort ausgebucht. Mit seinem

Unternehmergeist und dem richtigen Riecher hat er es geschafft, das Messehotel

zu verwirklichen und sein Unternehmen

um weitere vier Hotels zu erweitern.

Oskar Schlag feiert 2016 gleich mehrere

runde Jubiläen: Sein erstes Hotel wird

40, sein zweites 30 und das legendäre

Rothenburger Hotel Eisenhut ist seit zehn

Jahren in der Arvena Gruppe. Oskar Schlag

wurde 2008 mit dem Bundesverdienstkreuz

ausgezeichnet. Sohn Jörg Schlag steht

seit 2003 gemeinsam mit seinem Vater an

der Spitze der Hotelgruppe und ergänzt

die beständige Unternehmensführung mit

Hotelier des Jahres 2018

innovativen ideen.

Evelin Schmidt

aus Schwarzenbruck

(Landkreis Nürnberger Land)

Weisses Kreuz-Chefin Evelin Schmidt

ist seit 30 Jahren die gute Seele im

„Kreuz“ – sie begrüßt nicht nur die

Stammgäste herzlich: Weil nämlich

Schwarzenbruck am Jakobsweg liegt,

freuen sich auch Dauer-Wanderer und

Überraschungsgäste über ein schönes

großes Schnitzel, einen Zwiebelrostbraten

oder auch über eine schön

eingeschenkte Halbe. Seit 1860 Wirtin des Jahres 2018

ist das „Weisse Kreuz“ in Schwarzenbruck

ein angenehmer Landgasthof. Jetzt gibt es auch (neben zwei schönen

Gastzimmern) einen Festsaal für 140 Gäste – Idee von Evelin Schmidt. Der

Landgasthof steht in der fünften Generation weitgehend auf „familiären Füßen“:

Evelin Schmidts Ehemann Werner steht mit Sohn Max (Metzgermeister und Koch,

2012 Meisterpreis der bayerischen Staatsregierung) in der Küche und bereitet

vom Karpfen über Roastbeef und Lamm bis zur deftigen Brotzeit alles zu, was das

Herz begehrt. Evelin Schmidt: „Um unsere große Wertlegung auf die Verwendung

regionaler Produkte zu unterstreichen, sind wir Mitglied bei „Heimat aufm Teller“.

Bei diesen Gerichten können Sie als Gast selbst genau nachvollziehen können,

von welchem Erzeuger aus dem Landkreis die einzelnen Zutaten stammen.

Foto: Leo Loy

Lieblings Kren

29


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Start in die Grillsaison!

J

etzt kommen die Tage, an denen das Grillen auf dem

Balkon oder im Garten viel Spaß macht. Die Metzgermeister

und Hobbyköche Ludwig Walk und Sohn Josef

Walk haben wieder einige Rezepte für heiße und regenfreie

Frühjahrs- und Sommertage für Hausfrauen und Hobbyköche

zusammengestellt. Natürlich finden „Metropol News“-

Leser und „Grill-Experten/Innen“ viele Zutaten – vor allem zartes

Fleisch – für schöne Grillstunden in einer der fränkischen Walk-

Filialen Alle Adressen sowie viele Tipps und Ideen finden Sie auf

www.metzgerei-walk.de ■

Ein Qualitätsteam: Josef Walk mit seinem Vater

Ludwig.

Foto: Leo Loy

Foto: Leo Loy

Die gute Seele im Feinkost-Hause

Walk: Senior-Chefin Grete Walk

geht auf die Genuss-Wünsche der

Kundschaft immer sehr gerne ein

und berät hervorragend.

Rechts: Die Familie Walk – Junior Josef, Senior

Josef und Vater sowie Unternehmensgründer

Ludwig Walk. Die ideenbewährte Familie hält die

Qualität ihrer Produkte dauerhaft ganz hoch:

Und alle kochen und grillen gerne!

Foto: Walk

Gegrillte Rinderfilets mit

Rotwein-Zwiebeln und Gnocchi

Zutaten für 4 Portionen: 4 kleine Rinderfilets à 150 g, 1 gehackte Zwiebel,

3 gehackte Knoblauchzehen, 1 EL Olivenöl, 10 kleine, geviertelte Zwiebeln

in Marinade von Balsamico-Essig/Rotwein, 3 EL zerkleinerte getrocknete

Tomaten, 10 schwarze Oliven, 5 grüne Oliven, alle in dünne Ringe geschnitten,

100 ml kräftiger Rotwein, 100 ml Rinderfond, 750 ml passierte Tomaten,

8 Sardinen in Öl, abgeseiht, 50 g Parmesan, Pfeffer, Salz, Paprika süß, 1 EL

getrockneter Basilikum, frischer Basilikum.

Gnocchi: 1 kg gekochte Kartoffeln, 1 Ei, 250 g Weizenmehl, Prise Salz

Zubereitung: 4 kleine Rinderfilets je nach Gargrad grillen. Mit Sauce und

Gnocchi servieren.

Zubereitung Sauce: Zwiebeln, Knoblauch, eingelegte Zwiebeln, Oliven und

getrocknete Tomaten in der Pfanne in Olivenöl anschwitzen, mit Rotwein und

der Zwiebelmarinade ablöschen und circa 5 Minuten einkochen lassen. Mit

Rinderfond aufgießen, passierte Tomaten reinrühren, 15 Minuten einkochen

lassen. Frischen Basilikum darunter, restliche Kräuter und die Sardinen. Am

Schluss mit etwas geriebenem Parmesan binden und mit Basilikum garnieren.

Zubereitung Gnocchi: Kartoffeln schälen, in leicht gesalzenem Wasser

weich kochen. Abgießen, heiß durch die Kartoffelpresse drücken. Mehl, Ei und

Prise Salz hinzufügen, alles zu geschmeidigem Teig verkneten. Falls er nicht

bindet, mehr Mehl nehmen. 15 Minuten ruhen lassen. Teig in 6 Portionen

teilen, auf bemehlter Fläche zu Rollen von je 1,5 cm Durchmesser formen

und jeweils 2 cm große Stücke abschneiden, mit der Gabel leicht einkerben.

Gnocchi in Salzwasser 5 Minuten garen – bis sie oben schwimmen.

Bratwurstspieß auf dem Grill

Zutaten für 4 Portionen: 4 lange Grill-Bratwürste, 3 mittelgroße Zwiebeln,

1 Aubergine, 2 Tomaten, 1 kleines Glas Maiskolben

Für die Marinade: 2 EL Öl, 1 TL Zitronensaft jeweils eine Messerspitze Salz,

Pfeffer (aus der Mühle), Knoblauch- und Paprikapulver (rosenscharf)

Zubereitung: Die Würstchen mit kochendem Wasser übergießen, das Gemüse

waschen, eine Zwiebel schälen und in gleich große Stücke schneiden,

Maiskolben abtropfen lassen, die Würstchen an einem Ende auf den Grillspieß

stecken, dann abwechselnd die Gemüsestücke aufreihen, die Wurst um

das Gemüse herumlegen und das Ende wieder aufspießen. Öl, Zitronensaft

und Gewürze zu einer pikanten Marinade verrühren und die Spieße hiermit

bestreichen. Spieße etwa 15 Minuten unter häufigem Wenden grillen, dabei

immer wieder mit der Sauce bestreichen.

© fotolia

Lieblings Kren

30


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Ein kulinarischer Gruß aus dem Tessin: Der Beck

präsentiert eine Spezialität mit edlen Zutaten –

das feine „Tessino“ aus den Schweizer Bergen

Das Tessino – ein Original-Brot aus dem Schweizer

Tessin – Erinnerung an wunderschöne,

romantische und kulinarische Urlaubstage im

Land der Eidgenossen! Hier ein Tipp von Der Beck-Brot-

Sommelier Harald Pommer: „Schneiden Sie das Tessino

in extra dicke Scheiben, da sich so der Geschmack am

besten entfaltet! Das Tessino ist der ideale Begleiter zu

mediterranen Speisen oder Buffets. Ebenfalls das Highlight

bei der nächsten Grillfeier!“

Fotos: Der Beck/Tobias Ballbach

Der Beck holt mit dem „Tessino“

das Lebensgefühl des

schönen Schweizer Kantons

Tessin nach Franken. Auf

belebten Plätzen tauschen

die Tessiner bei einem guten

Glas Wein Neuigkeiten aus

und naschen von diesem traditionell gebackenen Brot. Die Kruste

ist kräftig und sehr herzhaft aromatisch, innen überrascht das

„Tessino“ durch eine sehr saftig-lockere Krume. Das „Tessino“

von Der Beck wird nach uraltem und langjährigem, speziellen und

aufwändigem Schweizer Rezept und dem einzigartigen Ruchmehl

von den Bäckern per Hand wie früher aufgearbeitet. Da dieses

Mehl die wertvollen äußeren Schalenanteile des Getreidekornes

enthält, besitzt es viele

Ballaststoffe und Spurenelemente.

Mit viel

Liebe im Steinofen in

seiner ursprünglichen

Formgebung gebacken,

entwickelt das

„Tessino“ seinen einzigartigen

Geschmack.

Die Aufarbeitung des

Teiges ist traditionelle

Handarbeit: Sehr lange

zeitintensive und

aufwendige Herstell-

Eine charmante Der Beck-Verkäuferin präsentiert

das Schweizer Tessino – eine Spezialität

aus dem Tessin.

weise für das Tessino

ist sozusagen „Pflicht“.

Der Vorteig wird über

Nacht angesetzt. Dies

ist wichtig für eine aromatische

Geschmacksbildung.

Die Bäcker heben den sehr weichen Teig aus dem Kessel

und arbeiten diesen per Hand in seine typische Form auf. Schließlich

wird das Tessino vor dem Backen fünfmal von Hand an der Oberfläche

eingeschnitten und direkt auf dem Steinofenboden knusprig lecker

gebacken. ■

Handwerk vom

Feinsten: Hier

bereitet ein

Bäcker im Hause

Der Beck das

Tessino-Brot vor.

Lieblings Kren

31


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Frankenwein-Entdecker-Tipps für Feinschmecker

Volkachs Altstadt ist bekannt

für ihre kulinarische Vielfalt.

Die bestens ausgebildeten

und freundlichen Gästeführer tauchen

mit den Kulinarik-Gästen und Wein-

Freunden in die bunte Volkacher Gastronomie-

und Weinwelt ein!

Foto ZUDEM/Hünting

Fünf kulinarische Stationen warten auf Sie!

Überall gilt es ein Häppchen oder einen

Wein zu verkosten. Neben den kulinarischen

Genüssen gibt es Wissenswertes rund um

die Geschichte der Altstadt! (Achtung: Alle

Häppchen werden bei jeder Witterung im

Freien eingenommen! Es besteht kein Anspruch

auf überdachte Plätze oder Sitzplätze

im Allgemeinen!). Die Häppchen-Tour gehört

inzwischen zu den kulinarischen Geheimtipps

in Unterfranken!

Kulinarisches Zentrum in Unterfranken: Volkach mit seinem romantischen Rathaus und Marktplatz!

Häppchen-Tour Volkach

Teilnehmer: mind. 10 Pers. / max. 25 Pers.

Dauer: 2 Stunden

Kosten: 29 Euro pro Person (inklusive

5 Häppchen-Stationen mit 3 Weinen a 0,1 l)

Treffpunkt: vor dem Rathaus Volkach

Info/Anmeldung: Touristinformation Volkach

E-Mail: tourismus@volkach.de

Tel. 09381 / 401 12

Und jetzt schon vormerken: Bald startet das

70. Fränkisches Weinfest in Volkach,

das größte Weinfest in Franken! Vom Freitag,

10. August bis Dienstag, 14. August

2018 wird gefeiert! Über 120 Frankenweine

der Weinlagen rund um die Volkacher Mainschleife

stehen während der Festtage zur

Auswahl. Elf Festwinzer präsentieren über

60 Schoppenweine. Es gibt eine Franken-

Lounge mit erlesenen Bocksbeutelweinen,

Secco & Weincocktails. Sechs Festwirte bie-

ten Fränkische Spezialitäten. Es gibt Bäcker

und ein Caféhaus – sie bieten Snacks für

zwischendurch, zum Beispiel Flammkuchen

aus dem Holzbackofen. Angeboten werden

Weinfest-Schmankerl-Gutscheine für Kinder

und Familien. Weitere Informationen gibt

es telefonisch unter 09381 / 401 12 bei der

Touristinformation Volkacher Mainschleife.

Wer eine E-Mail schreiben möchte, um

weitere Daten zu bekommen, schickt seine

Zeilen einfach an tourismus@volkach.de ■

Klara Zehnder ist die 63. Fränkische Weinkönigin

Foto: Gabriele Brendel

Foto: Rudi Merkl

Die neue und 63. Fränkische Weinköniging

2018: Klara Zehnder. Während

eines spannenden Nachmittags im

Vogel Convention Center (VCC) in Würzburg kam

die 22-jährige aus Randersacker zusammen

mit Magdalena Bauer aus Hüttenheim in die

Stichwahl.

Dabei überzeugte die Studentin die 140-köpfige Jury

aus Wirtschaft, Politik und Medien. Auf Klara Zehnder

warten nun rund 400 Termine in Franken, Deutschland

und international. Wir wünschen ihr zusammen mit dem

Fränkischen Weinbauverband und der Gebietsweinwerbung

ein schönes Amtsjahr. ■

Zusammen mit vielen Wein-Experten pflanzten

die Schirmherrin der Aktion „Baum des Jahres“,

Bayerns neue Landwirtschaftsministerin Michaela

Kaniber (r.), zusammen mit der ebenso neuen

Fränkischen Weinkönigin Klara Zehnder in den

Wipfelder Weinbergen einen Zwetschgenbaum.

Lieblings Kren

32


Foto: Feldbacher Fruit Partners

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

LieblingsKren:

Pikant-süße Desserts

mit frisch geraspeltem

Meerrettich

Mit LieblingsKren lässt sich die kulinarische Welt

genießen: Heute präsentieren Felix und Philipp

Hörrlein leckere Desserts – immer mit Lieblings-

Kren, den es in der Kühlung großer Lebensmittelmärkte

gibt. Ein Tipp für Hausfrauen und

Hobbyköche: „Studieren“ Sie die drei „pikantsüßen“

Rezepte für Desserts – auf dieser

Metropol News“-Franken kulinarisch-Seite.

Weitere Infos unter www.lieblingskren.de

Rum aut liquunda aut dis volo des dolorestium re

exeribus niam reri tempore Facest, si dolo militaq

uaecullecae dolorpo rehenistibus ratquo doluptis

aceperum simagnis mod eosam sin reped et facepta

tiosae volende rspeles tionet pore velis ant andae

quiam, autat. Facest, si dolo militaq uaecullecae dolorpo

rehenistibus autam laboreius dolupta dunt volut ra nima

simaximin et parunt volorenis acia a quissit aestius eaquodi

tem venem quam quo es volor reperae peliquae lanis autempo

repudant dolo dolupti nonsedic tet ressum ditate cone vitem fugit

endero et aligniam et volorro iderovi ditatur eperibe rrovid

minciis simolupta dundit occab inum re velis ant andae quiam,

autat. Facest, si dolo militaq uaecullecae dolorpo rehenistibus

autam laboreius dolupta dunt volut ra nima simaximin et parunt

volorenis acia a quissit aestius eaquodi tem venem quam quo

es volor reperae peliquae lanis verae entiaecaes aribus. ■

Vanille-Meerrettich-

Mousse

Zutaten: 100 g frisch geraspelten

LieblingsKren aus dem Glas, 100 g Zucker,

250 g Milch, 1 lange Vanilleschote, 4 Blatt

Gelatine, 0,5 l Sahne

Zubereitung: Zucker in einer Pfanne (am besten Teflon) karamellisieren,

den geriebenen Meerrettich dazu geben und vorsichtig mit einem Holzoder

Kunststofflöffel vermengen. Das Mark/den Inhalt der aufgeschnittenen

Vanilleschote auskratzen und dieses Mark mit der Milch mit in die

Pfanne geben und auf kleiner Flamme auskochen. Sahne steif schlagen.

Unter die Meerrettich-Milch-Masse die eingeweichte Gelatine rühren –

bis diese aufgelöst ist. Die Masse nun abkühlen lassen und rühren.

Geschlagene Sahne vorsichtig unterheben und alles über Nacht im

Kühlschrank kalt stellen. Aus der Masse Kugeln formen oder mit einem

gekühlten Suppenlöffel einige „Halbkugeln“ ausstechen und auf einem

gekühlten Tellerchen servieren. Zum Vanille-Meerrettich-Mousse könnte

man auch ein Löffelchen Vanillesoße als „Beilage“ geben.

Foto: Feldbacher Fruit Partners

Der (neue) süsse Scharfe: LieblingsKren mit Apfelstückchen

– mit dem roten Deckel!

Foto: Feldbacher Fruit Partners

Foto: Feldbacher Fruit Partners

Essen & Trinken

Präsentieren zweimal immer frisch

geraspelten Meerrettich: Die

LieblingsKren-Deutschland-Chefs

Philipp Hörrlein (mit dem neuen

LieblingsKren – mit Apfel stückchen

und rotem Schraubverschluss) und

Felix Hörrlein (präsentiert den pikantscharfen

LieblingsKren – mit grünem

Schraubverschluss, rechts).

LieblingsKren-Brûlée

mit Beeren

Zutaten: 200 ml Milch, 100 g Crème fraîche,

300 ml Süße Sahne (Obers), 100 g Zucker, 1 Ei,

6 Eidotter, 30 g LieblingsKren, 1 Kaffeelöffel

Wasabipaste (falls erwünscht), 1/2 Vanilleschote,

ausgekratzt, Prise Salz, Rohrzucker zum Abflämmen, 300 g frische Beeren,

z.B. Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, 4 cl Grand Marnier „Orangenlikör“

Zubereitung: Zutaten ohne Eidotter miteinander verrühren und auf 70°C

erhitzen, anschließend Eidotter, LieblingsKren sowie Wasabipaste zügig einrühren.

eine Stunde rasten lassen, abseihen, in Förmchen oder Dessertschalen

füllen und mit Klarsichtfolie abdecken. Im Ofen mit Umluft ca. 60-70 Minuten

bei 100°C stocken lassen und danach am besten 3 Stunden kalt stellen. Mit

Rohrzucker bestreuen, mit Hilfe einer Lötlampe abflämmen. Sofort mit den

mit Grand Marnier marinierten Beeren servieren, da ansonsten der knusprige

Zucker wieder weich wird.

LieblingsKren Panna

Cotta mit Zuckermelone

und Melisse

Zutaten für 4 Portionen: 50 g QimiQ,

150 ml Milch, 80 g Zucker, Mark von 1/2 Vanilleschote,

30 g LieblingsKren, Prise Salz

Für die Melone: 1/2 Zuckermelone, geschält, entkernt, Prise Zucker, einige

Tropfen Limettensaft, 6 cl weißer Portwein, Spritzer Tabasco, Prise Salz,

Zitronen melisse (fein geschnitten).

Foto: Leo Loy

Lieblings Kren

33


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Zapften offiziell das erste Tucher Rotbier Holzfass an: Dr. Klemens Gsell (Bürger meister

Nürnberg), Gunther Butz (Geschäftsführer Tucher), Dr. Michael Fraas (Wirtschaftsreferent

Nürnberg) und Fred Höfler (Geschäftsführer Tucher).

Die Holzfassreifung bei

Tucher erfordert vom

Braumeister viel Geschick

und Erfahrung.

Die Heimat der Nürnberger

Brau spezialitäten!

Tucher „Altes Sudhaus“

am Tag des Bieres

wieder eröffnet.

Das Tucher „Altes Sudhaus“ wurde

1899 erbaut.

Ließen sich das Tucher Rotbier schmecken:

Dirk von Vopelius (Präsident IHK Mittelfranken),

Harald Greiner (Geschäftsführer MarktSpiegel) und

Thomas Pirner (Präsident HWK Mittelfranken).

Die Tucher „Gärkapelle“. Hier entsteht

das Nürnberger Rotbier in offener Gärweise.

Rudi Distler (Braumeister Tucher) und Stefan Maier-

Wimmer (Geschäftsführer Bloom Werbeagentur).

Darauf haben die Nürnberger

lange warten müssen. Aber am

23. April, dem Tag des Bieres,

war es endlich soweit. Endlich wird

im Tucher „Alten Sudhaus“ nahe dem

Schillerplatz wieder gebraut. Und wie!

Das Geheimniss der Nürnberger Brauspezialitäten

ist die Holzfassreifung im eigenen Fasskeller. Dort

lagert und reift das Bier mindestens 6 Wochen in

großen Eichenholzfässern, sogenannten „Hirschen“.

Ganz wie früher. Gestartet wird mit der Biersorte, die

den Ursprung der Nürnberger Brautradition begründet

– dem Original

Nürnberger Rotbier.

Das Tucher Original

Nürnberger Rotbier,

mit Eichenholzfass

gereiftem Bier verfeinert,

ist eine bernsteinfarbene

Brauspezialität

mit einem ausgewogenen,

tiefgründigen und kraftvollen

Charakter mit 13,4% Stammwürze

und 5,5% vol. Alkohol. Zum

Wohl! ■

Nadja Gößner, die

„Gute Seele“ des „Alten

Sudhauses“, freut sich auf

Ihren Besuch.

Fotos: Tucher

Lieblings Kren

34


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Christian „Ecki“ Eckert bei der

täglichen „Handarbeit“.

Foto: Leo Loy

Essen & Trinken

Interview

mit Gunther Butz

Die Traditionsbrauerei Tucher

feierte am „Tag des Bieres“

die Wiedereröffnung des

historischen Sudhauses am Nürnberger

Schillerplatz.

Damit kehrt Tucher im Nürnberger Norden zu seinen Jahrhunderte

alten Wurzeln zurück, um eine traditionsreiche Spezialität wieder

aufleben zu lassen, am Schillerplatz zu brauen und außerdem – wie

früher – in Holzfässer abzufüllen. Es handelt sich um das „Original

Nürnberger Rotbier“. „Metropol News“-Franken kulinarisch-Redakteur

Leo Loy nahm das historische Ereignis zum Anlass, mit Tucher-

Geschäftsführer Gunther Butz zu sprechen und ihn zu fragen:

Mit viel Liebe kommen die Holzfässer

zum Ausschank in ausgewählte Nürnberger

Gastronomie.

Bernhard Wagemann (1. Braumeister bei

Tucher) misst den Anteil an Restextrakt mit

einer „Würzespindel“.

Willkommen

zur Brauereiführung im

Tucher „Altes Sudhaus“

Erleben Sie Nürnbergs historische Brau-

welt und das Geheimnis traditioneller

Holzfassreifung!

Besichtigen Sie:

➸ Sudhaus

➸ Holzfasskeller

➸ „Gärkapelle“

➸ u. v. m.

Fotos: Tucher

Wodurch unterscheidet sich das „Original Nürnberger Rotbier“

von den anderen Tucher-Spezialitäten?

Unser „Nürnberger Rotbier“ wird aus zwei verschiedenen Rotbiersuden

gewonnen, wobei einer dieser Sude in Eichenholzfässer zur

Reifung eingelagert wird.

Wo können die Nürnberger und die Franken dieses handgemachte

Traditions-Rot-Bier aus den Holzfässern in Gläser

und Krüge fließen sehen, in welchen Gaststätten und Biergärten

beispielsweise kann man es ab wann genießen?

Das Rotbier wird erstmals am Stadtstrand ausgeschenkt und nach

und nach in interessierten gastronomischen Betrieben zum Ausschank

kommen. Sicherlich gehören der Tucherhof, das Bratwurst

Röslein, die Schillerklause oder das Ausflugs- und Biergarten-Lokal

Steinbrüchlein ab Ende Mai zu den Ersten Ausschankstellen.

Es wird auch ein „Nürnberger Lager Hell“ am Schillerplatz

gebraut – wodurch unterscheidet es sich von anderen

„hellen Tucher-Spezialitäten“?

Das „Nürnberger Lager Hell“ wird als Helles eingebraut, und nach

längerer Lagerzeit mit im Holzfass gereiftem Bier veredelt.

Das „Original Nürnberger Rotbier“ wird nicht nur in Holzfässer,

sondern auch in Flaschen abgefüllt – wo können

wir uns den ein oder anderen Kasten kaufen?

In absehbarer Zeit werden insbesondere in Getränkeabholmärkten

„6er open basket“-Verpackungen auf den Markt kommen.

Ab Spätjahr gibt es das Bier dann auch im Kasten.

Wozu passt Ihrer Meinung ein „Original Nürnberger Rotbier“

am besten?

Da sich das Rotbier von Hause aus als ein kraftvolles Charakterbier

präsentiert, passt insbesondere die fränkische Hausmannskost

bestens zu diesem Bier.

Lieblings Kren

35


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Foto: Foto: Tourismus Fränkische Schweiz

Zwei regionale

Genuss-Produzenten

aus der soeben

ausgezeichneten Region

Pretzfeld: Nikl-

Brauerei-Chef Mike

Schmitt (rechts) und

Destillateur Johannes

Haas (links) arbeiten

auf dem „flüssigen

Sektor“ zusammen.

Ein Fränkischer Schweiz-Geheimtipp: Der historische Gasthof Pfister in Weigelshofen präsentiert regionale

fränkische Küche vom Allerfeinsten – hier ein Foto vom Sonntags-Schweinebraten mit Kniedla und gem.

Salat. Weigelshofen ist ein Ortsteil des Marktes Eggolsheim im oberfränkischen Landkreis Forchheim.

Wettbewerb „100 Genussorte Bayern“:

Die Fränkische Schweiz ist ganz vorne mit dabei

Wie aus dem Bilderbuch:

Saftige und reife

Kirschen in Pretzfeld

und Umgebung - dafür

wurde die Region soeben

vom Bayerischen

Staatsministerium für

Ernährung, Landwirtschaft

und Forsten

ausgezeichnet!

Prämierung der Genussorte aus dem Wettbewerb „100 Genussorte Bayern“: Die

Auswahl der 100 Genussorte Bayerns und damit der gleichnamige Wettbewerb, zu

dem das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

alle Orte, Gemeinden und Städte in ganz Bayern eingeladen hatte, ist nach der Bewertung

der eingegangenen Bewerbungen und Auswahl durch die Jury abgeschlossen.

Die Auszeichnung

fand im festlichen

Rahmen (Ehrung durch

die bayerische Landwirtschaftsministerin

„Zergeht auf der

Zunge“: Wildkirschenbrand

aus dem staatlich

Michaela Kaniber) am

ausgezeichneten Ort 11. Mai 2018 in der

Pretzfeld – aus der Würzburger Residenz

berühmten Destillerie

von Johannes Haas.

statt. In einer ersten

Runde hatten bereits

die ersten 46 Preisträger

bei einem Festakt am 5. März 2018

in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner

Residenz ihre Trophäen und Urkunden erhalten.

Die ausgewählten bayerischen Orte,

Gemeinden und Städte zeichnen sich durch

eine gelungene Kombination aus regionalen

Spezialitäten, handwerklicher Herstellung

und gelebtem Genuss aus und tragen wesentlich

dazu bei, der Öffentlichkeit die kulinari-

schen Schätze und Traditionen Bayerns (und

vor allem auch Frankens) näherzubringen. Im

Rahmen des Wettbewerbs „100 Genussorte

Bayern“ wurden – passend zum 100-jährigen

Bestehen des Freistaats – besondere Orte

mit eigenständiger kulinarischer Tradition

gesucht. Als Grundlage für die Auszeichnung

diente ein umfangreicher Kriterienkatalog.

Für die Auswahl der Genussorte war eine

unabhängige Fachjury verantwortlich, die die

eingegangenen Bewerbungen auf „Herz und

Nieren“ geprüft, begutachtet und bewertet

hat. Über 300 Bewerber haben an den beiden

Wettbewerbsrunden teilgenommen. Ganz vorne

mit dabei sind Genuss-Orte und -Regionen

in der Fränkischen Schweiz, vor allem Pretzfeld

und Umgebung spielt eine große „Genuss-

Rolle“ – mit der Kirschblüte und den Kulinarik-

Präsentatoren Haas (Destillerie) und Schmitt

(Hausbrauerei) eine große Rolle. Nachstehend

von insgesamt 100 bayerischen Genuss-

Siegern – als Beispiel sieben aus der Fränkischen

Schweiz: Neudrossenfeld (Landkreis

Kulmbach), Aufseß und Pegnitz (Landkreis

Bayreuth), Forchheim, Gößweinstein, Walberla

und Pretzfeld (Landkreis Forchheim). ■

Preiswürdig und ausgezeichnet: Ausflug in den Kirschen-

Garten am Rande von Pretzfeld in der Fränkischen

Schweiz. Hier wachsen die tollen Früchte, die Genuss-

Produzent Johannes Haas (Foto) zu feinen Destillaten

brennt. Bei einer Brennerei-Führung erklärt Johannes

Haas die interessante Welt des Hochprozentigen.

Fotos: Leo Loy

Lieblings Kren

36


Schlagergala mit

Cindy und Mark –

Hits, Evergreens und

Standing Ovations

Begeisterten

mit ihren Hits

und Evergreens

ihre Fans: Cindy

Berger und

Mark Lorenz.

Bei seinen Fans ist es eine

liebgewordenen Tradition, dass

Schlagerstar Mark Lorenz zum

Frühjahrskonzert mit Stargast lädt.

In der letzten Aprilwoche war es soweit. Im

vollbesetzten Literaturhaus begrüßte Mark

seine Gäste musikalisch, bevor er Cindy Berger

(Cindy & Bert) als Stargast ankündigte. Sie

begeisterte mit ihren Hits und als sie gemeinsam

mit Mark ,,Immer wieder Sonntags“ sang

hielt es die jubelten Fans

nicht mehr auf ihren Plätzen.

Gutes Essen und Trinken,

eine Tombola mit attraktiven

Preisen und eine ausgiebige

Autogrammstunde machten

die Veranstaltung für jeden

Läuft in allen Hit- und

Schlagerparaden der

Nation: ,,Liebe ist wie

ein herrlicher Song“

von Cindy Berger und

Mark Lorenz.

Gast zum erfolgreichen Erlebnis.

Fazit der Fans: ,,Wir

freuen uns aufs nächste Konzert

mit unserem Mark“. ■

Multi-Gastronom

Christian

Wagner mit

Cindy und Mark.

In seinem Hotel

Pillhofer nächtigte

die Künstlerin,

die ansonsten in

Berlin lebt.

Oben: Erlebten ein Feuerwerk der Musik, leckeres Essen und

viel Spaß: Inge Albrecht, Ilse Vorhemus, Altstadtwirtin Anja

Besinger, Edith Ryschka und Sissy Kleine-Kühnel.

Links: Die Wiener Malerin, Schriftstellerin und Autorin Bodo

Kresse ist die Großnichte des berühmten Schauspielers

Hans Moser, mit Mark Lorenz (l.) und Gert Zietlow, Gastronom

aus München, der ein von Dodo Kresse gemaltes Mark

Lorenz-Porträt zu Gunsten notleidender Tiere ersteigerte.

Fotos: J.R. Braun

GEÖFFNET

NÜRNBERGS NEUER

FINE DINING SPOT VON

ALEXANDER HERRMANN

Dienstag bis Samstag

ab 18 Uhr

INFORMATION & RESERVIERUNG

09 11 . 24 02 99 55

reservierung@ah-imperial.de

ah-imperial.de

Königstraße 70

90402 Nürnberg


Business

Verlagssonderveröffentlichung

Die Geschäftsführenden Gesellschafter von SAYV - Sicherheit und Service, Florian Lechner (r.), Manuel

Wolter (l.) und Tanja Lechner begrüßen Fürths Wirtschaftsreferent Horst Müller (2.v.l.) und Stefan Müller

(Parlamenta rischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag).

Sicherheit und Service

„Mit uns sind Sie SAYV!“

,,Nur im Team sind wir stark“: Sarah Liermann, Manuel Wolter,

Tanja Lechner, Florian Lechner und Alexander Wolfbauer.

Die geschäftsführenden Gesellschafter der Sicherheitsfirma

SAYV, Florian Lechner, Manuel Wolter und Tanja Lechner,

konnten anlässlich der Eröffnung ihrer neuen Büroräume

in Fürth zahl reiche Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Sport

begrüßen. Unter dem Motto „Wir sind Ihr Partner für innovative und hochwertige

Sicherheits leistungen“ präsentierten sie ihren Gästen Sicherheit in

der heutigen Zeit.

SAYV-Chef Florian Lechner begrüßte die

Gäste und Fürths Wirtschaftsreferent Horst

Müller lobte das junge Unternehmen: ,,Ich

wünsche viel Erfolg, Sicherheit ist ein hohes

Gut und wir können froh und dankbar sein,

wenn sie professionell verteidigt wird“. Auch

Stefan Müller, Bundestagsabgeordneter

und parlamentarischer Geschäftsführer der

CSU-Landesgruppe im Bundestag, erklärte:

,,Wir haben großen Respekt vor Firmengründern,

sie gehen Risiken ein und sorgen

für Arbeitsplätze. Das Thema Sicherheit ist

nicht nur politisch akut, sondern ein ganz

wichtiges Zukunftsthema in allen Bereichen,

besonders in der Cyber-Sicherheit“. Danach

erläuterte Florian Lechner die Firmen-Philosophie

von der klassischen Sicherheits- und

Schutzdienstleistung über modernste Alarm-

und Sicherheitstechnik bis hin zu Consulting

und Facility Management. SAYV sucht

auch noch Mitarbeiter, die in einem jungen

und innovativen Unternehmen mitwirken

wollen. Alle Infos unter www.sayv.de ■

Grafikdesignerin Julia Fensel von der Werbeagentur

machen.de setzt die SAYV-Werbe-Ideen ins optimale Licht.

Stoßen auf den Erfolg der neuen Sicherheitsfirma an:

Polizeidirektor Werner Meier, SAYV-Chefin Tanja Lechner und

Bezirksrat Michael Maderer.

SAYV-Chef Florian Lechner und Mitarbeiterin Sarah

Liermann vor einem Einsatzfahrzeug.


Fotos: Salek

SAYV-Chef Manuel Wolter (r.) erläutert Gästen die neuesten Sicherheitsstandards.

SAYV-Chef Florian Lechner mit Challenge-

Roth- Organisator Felix Walchshöfer.

39


Gesundheit

Wenn der Schlaf im Alter Probleme bereitet

Entspannungstechniken und neue Gruppen-Schulungen

im Nürnberger Klinikum Nord

Der Schlaf und die Schlafgewohnheiten verändern sich im zunehmenden Alter. Schlaf störungen

sind daher gerade bei Menschen über 60 Jahren weit verbreitet. Viele ältere Menschen klagen

über gestörtes Ein- oder Durchschlafen, nicht erholsamen Schlaf, Tagesmüdigkeit und Leistungsschwäche.

Die Ursachen von Schlafproblemen im Alter können vielfältig sein: Stress, ungünstige

Schlafgewohnheiten oder koffeinhaltige Getränke am Abend.

Aus einer negativen Erwartungshaltung („Ich

kann doch sowieso nicht schlafen“) heraus

kann sich die Schlaflosigkeit auch verselbständigen

und zum Dauerthema werden. „Ältere

Menschen sind oft auch nicht mehr so

aktiv wie junge – weder körperlich noch geistig.

Sie sind deshalb weniger ausgelastet

und schlafen schlechter“, erläutert Prof. Dr.

Kneginja Richter, Leiterin der Schlafsprechstunde

und Oberärztin der Klinik für Psychiatrie

und Psychotherapie, Universitäts klinik

der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität,

im Nürnberger Klinikum Nord. Gelingt

das Ein- und Durchschlafen immer schwerer,

kann sich ein Teufelskreis aus Schlaflosigkeit

und Frustration in Gang setzen, der nur

schwer zu durchbrechen ist.

Schlaf zu verhelfen“, so Höfig. Oft wirken

sich auch liebgewonnene Lebensgewohnheiten

ungünstig auf den Schlaf aus. Dazu

zählen der Mittagsschlaf oder ein spätes

Abendessen, Alkohol und lange Abende vor

dem Computerbildschirm, aber auch Stress

und emotionale Anspannung. Auf dem Programm

stehen daher auch Entspannungstechniken

und Achtsamkeitsstrategien. Vielen

älteren Menschen ist allerdings einfach

nur langweilig. Da sie nicht wissen, was sie

den ganzen Abend lang tun sollen, gehen sie

zu früh ins Bett. „Wenn man aktiv ist, sich

viel bewegt und hinausgeht ins Freie, dann

schläft man auch viel besser“, sagt Melanie

Zimni, Psychologin der Schlafambulanz. Auch

die Themen Schlafmittel und depressive Verstimmungen

werden angesprochen. ■

Infos

über Gruppenschlafschulungen zur

Behandlung von Ein- und Durchschlafstörungen

bei Menschen ab 60 Jahren:

Tel. 0911 398-7427

Foto: Rudi Ott

Die Schlafambulanz der Klinik für Psychiatrie

und Psychotherapie, Universitätsklinik der

Paracelsus Medizinischen Privatuniversität,

bietet deshalb für Menschen mit Ein- oder

Durchschlafstörung ab einem Alter von 60

Jahren eine spezielle Gruppenschlafschulung

an. Die Schulung schließt eine ärztliche

Untersuchung ein, um organische Ursachen

einer Schlafstörung auszuschließen. In der

Schulung geht es zunächst darum, zu erfahren,

was einen guten Schlaf ausmacht.

„Oftmals haben die Menschen völlig falsche

Vorstellung vom Schlaf, die sie stark unter

Druck setzen“, berichtet Joachim Höfig, Assistenzarzt

in der Schlafambulanz. Dazu zählt

u.a. das Vorurteil, jeder Mensch brauche

täglich acht Stunden Schlaf. Aber gerade ältere

Menschen bräuchten oft nicht mehr so

viel Schlaf und könnten dann nicht ein- oder

durchschlafen. Ein Ziel der Schulung ist es

daher, den älteren Menschen zu einer „informierten

Gelassenheit im Umgang mit dem

Kurse gegen Schlafstörungen: Prof. Dr. Kneginja Richter, Melanie Zimni und Joachim Höfig.

40


Promotionanzeige

Zeckenalarm!

Dr. med. Müzeyyen Ünsal-Kirici und

Prof. asoc. Dr. med. Holger Blenk

vom Labor für Mikrobiologie und Infektionsserologie im MMC.

Mit dem wärmer werdenenden Frühlingswetter werden nicht nur wir

Menschen aktiv, sondern auch leider diese lästigen, kleinen Parasiten,

die zudem auch noch gefährlich werden können: Zecken - Überträger

von Krankheitserregern.

Zu den häufigsten von Zecken übertragenen Infektionserregern gehören

in unserer Region die Borrelien (Bakterien) und das FSME-Virus

(FrühSommerMeningoEnzephalitis-Virus – in seltenen Fällen kann

dieses Virus auch durch Rohmilch- und Rohmilchprodukte übertragen

werden ). Das letzte Jahr zeigte eine ungewöhnlich hohe Anzahl der

gemeldeten Erkrankungen, vor allem in Bayern und Baden Württemberg.

Die Gründe sind vielfältig und haben sicherlich mit der

Zeckenpopulation, aber auch mit geändertem Freizeitverhalten der

Menschen zu tun. Bei einer FSME-Infektion mit deren schweren

Krankheitsbildern (u. a. Gehirnhautentzündungen und Lähmungen)

gibt es gegen das Virus selbst bisher keine Therapiemöglichkeiten. Es

gibt jedoch zur Vorbeugung eine wirksame Impfung, die für Menschen,

die sich in den Risikogebieten aufhalten, empfohlen wird.

Gegen die Infektion mit Borrelien gibt es leider keine Impfung. Sie

kann jedoch gut mit Antibiotika behandelt werden. Wichtig ist hier

die frühe und richtige Diagnosestellung, um dann die Therapie einzuleiten.

Bei der sehr früh auftretenden Wanderröte (Erythema migrans)

reicht meist schon eine Blickdiagnose. Die Wanderröte kann jedoch

ausbleiben oder untypische Formen zeigen und bei den Spätformen

mit vielen unspezifischen Symptomen wird die Diagnosestellung

komplizierter. In solchen Fällen ist eine fundierte Labordiagnostik unumgänglich,

um die richtige Diagnose festzustellen.

Nach einer eingehenden Erhebung der Krankheitsgeschichte erfolgt

die Untersuchung des Blutes auf Borrelien-Antikörper. Mit einer Stufendiagnostik

lässt sich anhand der Gesamtkonstellation des Laborbefundes

zusammen mit der klinischen Symptomatik eine Diagnose

stellen. Ganz wichtig ist hierbei auch festzustellen, ob eine behandlungsbedürftige

Borreliose vorliegt oder ob der Befund nur einen zurückliegenden

Erregerkontakt ohne Bezug zu den Beschwerden anzeigt.

In diesem Falle eines so genannten „anamnestischen Titers“ ist

keine Behandlung erforderlich. Dieser Fall ist in unserer Gegend gar

nicht so selten. Kommen die Borrelien als Ursache der klinischen Beschwerden

des Patienten nicht in Frage, sollten dann weitere Ursachen

abgeklärt werden. Auch dieser Punkt ist sehr wichtig, damit andere

Krankheiten, die ähnliche Beschwerden verursachen, nicht

übersehen werden.

Eine frühzeitige Diagnose und sofortige Therapie ist wichtig, damit

der Patient keinerlei Beschwerden zurückbehält. Bei der Borreliose

kann in jedem Stadium gut behandelt werden. Allerdings sind die

Aussichten auf eine komplette Heilung – wie immer – bei frühzeitiger

Therapie am besten. Sprechen Sie uns an. ■

www.mmc-nuernberg.de · www.labor-blenk.de


Gewinnspiel

Gewinnen Sie ein Wellness-Wochenende

in Alpenhotel Dachstein!

Links: Wunderschönes Ambiente – das

„Alpenhotel Dachstein“ im Sommer.

Fotos: Ruperti Hotels

Erholung pur: Der Innenpool vom „Alpenhotel Dachstein“

garantiert einen herrlichen Blick auf die Berge.

Naturkulisse Dachstein:

Sport und Erholung, Kultur und Brauchtum

Dort, wo schon Kaiser und Könige ihren Urlaub verbrachten, wo eine ganze Region zum Weltkultur- und naturerbe

erklärt wurde, wo der Dachstein eine atemberaubende Naturkulisse in Bad Goisern am Hallstätter See

schafft, thront auf einer Anhöhe das Alpenhotel Dachstein. Idyllischer und ruhiger kann Urlaub kaum sein. In

den Sommer- und Herbstmonaten genießen Wanderer und Biker die sagenhafte Natur.

Das Alpenhotel Dachstein liegt zentral zu unzähligen

Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen

im Salzkammergut. Der Wolfgangsee mit seinem

vielbesungenen „Weißen Rössl“, die Zahnradbahn

auf den Schafberg, die Kaiserstadt Bad

Ischl, Filzmoos und die Erlebniswelt Dachstein

und viele Attraktionen mehr sind leicht erreichbar.

Keine Unbekannten führen im Alpenhotel

Dachstein Regie. Die erfahrene und renommierte

Gastgeberfamilie Berger aus dem benachbarten

Bayern garantiert für herzliche Gastfreundschaft.

In Ainring im Berchtesgadener Land

verwöhnen die Bergers unter anderem in dem

beliebten Hotel Rupertihof die Gäste. Dass sie

großen Wert auf gute Küche legen, beweisen

sie und ihr Küchenteam auch im Alpenhotel

Dachstein. Österreichisch-internationale Küche

aus heimischen Produkten kommt frisch gekocht

und hausgemacht auf die Teller. Einmal

wöchentlich kosten sich Gäste des Alpenhotels

Dachstein am großen Schmankerlbuffet

durch regionale Spezialitäten. Nach dem

Wandern oder Biken – oder einfach nur zum

Entspannen – ist der neue Wellnessbereich

ein Ort zum Abschalten. Hallenbad, Saunen

und Whirlpool, Dampfbad und Ruheraum

sind zum Relaxen da. Die großen Zimmer

mit mindestens 35 Quadratmetern wurden

kürzlich neu renoviert. Neu sind die

ca. 40 Quadratmeter großen Juniorsuiten.

Schön, dass sowohl das Panorama-Restaurant

als auch das Hallenbad und viele Zimmer den

unvergleichlichen Blick auf das Dachstein-Gebirge

freigeben. Zünftig wird es, wenn abends

(ein- bis zweimal wöchentlich) zum Musik- und

Unterhaltungsabend geladen wird. Die Nacht

inklusive Halbpension kostet ab 65 Euro pro Person.

WLAN ist im gesamten Hotel kostenfrei. ■

Gemütlich, freundlich, angenehm: Der Service im „Alpenhotel

Dachstein“ ist perfekt, die Stimmung im Hotel ist

ausgesprochen „anheimelnd“.

42

Die Zimmer im „Alpenhotel Dachstein“ sind sehr gemütlich

– der Ausblick aufs Gebirge ist atemberaubend!

Alpenhotel Dachstein

Unterjoch 38, A – 4822 Bad Goisern

Tel. 0043 06135 72850

ahotel.dachstein@aon.at

www.alpenhotel-dachstein.com

Mitmachen & gewinnen!

Machen Sie mit beim großen Gewinnspiel vom „Alpenhotel Dachstein“ in atemberaubender Kulisse am

Hallstätter See – in den österreichischen Bergen! Das „Alpenhotel Dachstein“ verlost ein verlängertes

Wochenende für zwei Personen. Erleben Sie erholsame und kulinarische Tage zu jeder Jahreszeit!

Beantworten Sie folgende Frage:

In welcher österreichischen Region liegt das romantische „Alpenhotel Dachstein“?

a) Kärnten b) Salzkammergut c) Tirol

Schicken Sie die Lösung mit dem Kennwort GEWINNSPIEL „Alpenhotel Dachstein“ per E-Mail an:

info@metropol-news.de oder per Post an: Metropol News Verlag, Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf.

Teilnahmeschluss: Montag, 14. Juni 2018. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein für drei Übernachtungen für zwei

Personen, inklusive Frühstück und Nachmittags-Brotzeit (ohne Getränke). Reisetermine nur in detaillierter Absprache mit

der Alpenhotel-Leitung und nur nach Verfügbarkeit (keine Fest- und Feiertage, keine Hochsaison). An- und Abreise auf

eigene Kosten. Keine Barauszahlung. Unter allen Teilnehmern entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Unterwegs

Fernwehgeschichten von Leo Loy

Auch das ist Hongkong – Oasen in der atemberaubenden Asien-Metropole: Hinter dem Victoria Peak beginnen auf der

Rückseite von Hongkong Island die schönsten Strände der Stadt. Baden mit Sandstrand gehört zum Urlaubserlebnis.

„Conrad“-Luxus-Wolkenkratzer

in Hongkong – mit fränkischkantonesischem

Kulinarik-Treff

Aus britischen Zeiten stammt das Hafenhäuschen – hier macht

die berühmte „Star Ferry“ vor der Wolkenkratzer-Kulisse fest.

Foto: Leo Loy

Ein fränkischer „Gastro-Kaiser“ sorgt in der Sieben-

Millionen-Einwohner-Metropole Hongkong für

Furore: Thomas Hoeborn, 53-jähriger Generalmanager

und Chef von 700 Mitarbeitern des Fünf-Sterne-

Wolkenkratzer-Hotels Conrad (61 Stockwerke, atemberaubender

Ausblick auf die Kowloon-Seite von Hongkong).

Erfolgreicher fränkischer Hoeborns Karriere

General manager des Hotel begann vor über

Conrad in Hongkong: Thomas einem Vierteljahrhundert

mit einer

Hoeborn aus Würzburg leitet

eines der schönsten

Groß stadt-Hotels in Asien. Ausbildung zum Koch

im Würzburger Ratskeller,

dann kletterte der charmante Manager

die Karriere-Treppe hoch – vom „Kensington

Hilton“ in London über das berühmte „Beau

Rivage“ im Schweizer Interlaken, er leitete Hotels

in Nigeria, Ägypten, Malaysia, Sri Lanka,

Singapur und Japan. Hoeborn managte auch

das „Millennium Hilton“ in Bangkok, das als

eines der besten Hotels weltweit gewählt

und gekürt wurde. Thomas Hoeborn hat ein

Fotos: Gabriele Loy

Überschwenglicher und luxuröser

Blumenempfang für alle Gäste:

Im Hotel Conrad in Hongkong sind

Besucher am Eingang in den 61

Stockwerke hohen Wolkenkratzer

von der dekorierten und üppigen

Blumenwelt überrascht.

Foto: Leo Loy

dauerhaftes Erfolgsrezept: Enge Zusammenarbeit

mit allen Mitarbeitern. Für seine ganz außergewöhnlichen

(kulinarischen) Auftritte ist

Thomas Hoeborn in Hongkong bekannt und berühmt:

Derzeit bereitet der fränkische Gastro-

Meister wieder ein außergewöhnliches Feinschmecker-Erlebnis

vor: Frühjahrs-Menü mit

fränkischem Spargel (wird täglich frisch eingeflogen!)

und Frankenwein. Schon jetzt sind

die kulinarischen „Hoeborn-Events“ von der

Hongkonger High Society gefragt – unter anderem

von Bankern aus Hongkong-City und von

den Botschaftern rings um das Conrad Hotel –

da lieben die deutschen oder britischen Botschaftsvertreter

Franken-Spargel und Frankenwein

unisono! Soeben richtete der Würzburger

Thomas Hoeborn die kulinarische Begleitung

des größten Rugby-Ereignisses der Welt

aus – die „Hongkong Seven“ im Happy Valley.

Ein kulinarischer Traum: Im Hongkong-

Restaurant „Golden Leaf“ (im Hotel

Conrad) verwöhnt ein siebengängiges

Dinner alle Gäste. Unser Foto zeigt

den kulinarischen Startschuss mit

„Golden Leaf Deluxe Appetizers

Combination“ mit Garnele und chinesischem

Dim Sum – die Begleitung

dazu wird mit einem „Albert Bichot

Chablis Grand Cru Les Vaudesirs

Burgunder 2014“ serviert. Ein

Feinschmecker-Feuerwerk!

Mitten in Hongkong: Zwischen vielen Wolkenkratzern

können sich Gäste des luxurösen Hotel Conrad in einer

Swimmingpool-Oase total entspannen – einmalige

Erholung in der Sieben-Millionen-Einwohner-Metropole.

Berühmt ist Hoeborns perfektes chinesisches

Küchenteam, das im Conrad-Restaurant „Golden

Leaf“ vorzugsweise die kantonesische

Küche zelebriert. Unglaublich sind die außergewöhnlichen

Zubereitungsarten: Das Hähnchenfleisch

ist beispielsweise superzart, die

Haut erinnert an Pergament-Papier. Zubereitsungszeit:

sage und schreibe eineinhalb Tage!

Ansonsten bummeln Hongkong-Kenner gerne

über den Nachtmarkt in der Temple Street, blicken

vom Peak auf die Stadt – aber verzichten

doch zunehmend auf den früher anberaumten

„Einnkaufsrausch“. Denn: die früher supergünstigen

Preise für Markenartikel aller Art

haben sich dem deutschen Großstadt-Preis-

Standard absolut angeglichen. ■

Conrad Hotel

Pacific Place, 88 Queensway,

Admiralty, 518000,

China 00852-2521-3838

E-Mail: info@conrad.com.hk

43


Von Malaysia-Bewohnern wurde die Insel früher „Pulau Belakang Mati“ genannt: Seit 1972 kennen viele Touristen das exotische Stückchen

Erde unter dem Namen Sentosa. Der Name stammt aus der Malaysia-Sprache – Sentosa heißt so viel wie „Ruhe“ oder „Frieden“.

Sentosa ist direkt der Weltstadt Singapur vorgelagert. Unser Foto zeigt das grüne Sentosa – mit einem schönen Meeresstrand.

„The State of Fun“: Die kleine Insel Sentosa

ist ein Urlaubs-Geheimtipp!

Foto: Gabriele Loy

Fotos: Gabriele Loy

Sentosa ist eine kleine Insel, unweit von Malaysia – die Grenze ist nur ein

paar Kilometer entfernt – der Äquator ist übrigens auch nicht fern. Wobei

die Sprache des asiatischen Landes Malaysia von den knapp 2.000 Inselbewohnern

weitgehend beherrscht und gesprochen wird.

Durch eine Brücke verbunden ist Sentosa mit

Singapur – leicht zu erreichen durch einen

regelmäßigen und kostenlosen Shuttle von

einem der schönsten Sentosa-Hotels, dem

preis-vernünftigen „Shangri-La Sentosa Resort

& Spa“, direkt an zum Kreuzfahrten-Hafen

und zum riesigen Einkaufszentrum „VivoCity“

von Singapur.

„The State of Fun“ wird Sentosa häufig genannt:

Durch Landgewinnung ist der frühere

britische Militärstützpunkt auf fünf Quadratkilometer

angewachsen. Vor dem Shangri-La

(mit atemberaubennden Pano ramablick auf

das Südchinesische Meer) öffnet sich ein

weiter (zwei Gehminuten entfernter) Mee-

Reisnudeln, gebackenes

Seafood

am Spießchen,

„Spicy Coconut“

und „ Chicken

Sausages“

sind typische

Spezialitäten.

Swimmingpool im Palmenwald: Auf Sentosa fühlen sich

Urlauber wie in den „wilden Tropen“. Unser Foto zeigt

das Shangri-La „Rasa Sentosa Resort & Spa“.

resstrand, dahinter gleich ein von vielen

Palmen umsäumter riesiger Swimmingpool.

Nicht weit entfernt die Seilbahn-Endstation

– die Gondeln führen ebenfalls hinüber nach

Singapur. Sentosa bietet zudem eine Einschienenbahn,

viele Spiel-, Bade- und Geräte-Attraktionen.

Ins Singapur-Zentrum sind es vom

Sentosa-Shangri-La etwa 30 Minuten. Am

besten per Taxi – die Fahrten sind auf Sentosa

und nach/ in Singapur sehr preiswert. Auch

der Flughafen ist leicht mit dem Taxi zu erreichen

– ebenfalls in etwa einer halben Stunde,

je nach Verkehrslage.

Wer auf Sentosa im Shangri-La sein Zimmer

bezieht, der darf sich gleich über die

Minibar freuen: Der komplette erste Inhalt

ist nämlich kostenfrei. Und dann der

Gourmet-Tipp: Am ersten Abend sollten

Sentosa-Shangri-La-Gäste gleich im chinesischen

Restraurant „8 Noodles“ die authentische

Regio nal-Küche genießen. Dort werden

exotische Spezialitäten serviert. Man kann

Urlaubs-Insel-Hotel im Grünen: Das „Shangri-La Rasa

Sentosa Resort & Spa“ gehört zu den schönsten Ferienerlebnissen

auf der grünen Insel, die der Acht-Millionen-

Metropole Singapur vorgelagert ist.

sich einstimmen auf geröstete Schweineund

Hühner-Teilchen, auf „Sweet and Sour

Pork“, gebratene Reisnudeln, auf Shrimps

in vielen Zubereitungsarten – zu allem passt

bestens der im Wok angebratene „Crabmeat

Fried Rice“. Und immer zum meist mit Chilis

gewürzten, sehr schmackhaften Essen löscht

das einheimische, sehr leichte und erfrischende

Tiger-Bier ganz herrlich den Durst.

Und wer dann – kulinarisch gesehen – zwischendurch

nach Europa zurückkehren will,

dem wird im „ Shangri-La Rasa Sentosa“

gerne im Restaurant Trapizza eine größere

Auswahl an italienischen Spezialitäten angeboten.

Ein Abendspaziergang durch den

riesigen Shangri-La-Park gibt dem Urlauber

durchaus ein Urwald-Gefühl: Sentosa ist

unglaublich dicht mit exotischen Büschen

und Bäumen bewachsen – trotz viel „Fun“ –

eine wahre Ruhe-Oase neben der umtriebigen

Weltstadt Singapur. ■

The State of Fun, so wird die kleine Insel vor Singapur häufig

genannt. Das Sentosa-Markenzeichen ist der Löwenkopf.

Shangri-La’s Rasa Sentosa Resort & Spa

www.shangri-la.com/singapore/rasasentosaresort

Sentosa-Tourismus

www.sentosa.com.sg

Foto: Tourismus Singapur

44

Anreise-Tipp:

Mit SWISS von Nürnberg über

Zürich erreichen Urlauber bei

Online-Buchung Singapur oft sehr preisgünstig –

dann per Taxi bequem nach Sentosa fahren.


Unterwegs

Luxus und keine Passagier-Massen: die „Silver Shadow“ – Geheimtipp bei Kreuzfahrt-Passagieren.

Für Genießer: Mit kleinen „Silversea“- Schiffen

auf den Weltmeeren unterwegs

Wer noch schnell eine

Schiffs reise mit der

„Silver Shadow“ von

Asien nach Japan oder nach Alaska und

Kanada bucht, der wird auf den Weltmeeren

von einem fränkischen Showund

Gesangsstar begeistert sein: Helena

Lackner aus Abenberg bei Schwabach

wurde von der Silversea-Reederei vom

5. Dezember 2017 mit Start in Sidney –

bis 5. Juli 2018 (Vancouver) auf dem

schwimmenden Luxushotel „Silver

Shadow“ engagiert.

Die Sopranistin gastiert mit einem Show-

Team fast täglich auf dem kleinen und sehr

feinen Kreuzfahrtenschiff „Silver Shadow“ –

und kennt die Häfen an der vietnamesischen

Küste fast in und auswendig. Helena Lackner

studierte nach ihrem Abitur Musik (Spezialgebiet

Schlagzeug), Gesang und Komposition.

Wenn Helena gerade nicht auf der „Silver

Shadow“ die Passagiere begeistert, dann ist

sie Mitglied der Tiroler Festspiel-Chorakademie

und im September ist Helena zu Gast bei

den „Pan Opera Festspielen“ in Panicale im

italienischen Umbrien. Traditionell gastiert die

fränkische Sopranistin auch

beim herbstlichen Bundespresseball

in Berlin. Die „Silver

Shadow“ – Geheimtipp

unter Seereisenden – gehört

zu neun eher kleinen All-

Inclusive-Kreuzfahrtschiffen,

die zwischen etwa 200 und

500 Passagieren viel Platz,

Bewegungsfreiheit und exzellente

Küche garantieren.

Die „Shadow“ pendelte

jetzt mehrfach zwischen

den Weltstädten Singapur

und Hongkong hin und

her – immer an der vietnamesischen Küste

entlang – mit Stopps in Saigon (Ho Chi Minh

City), Chian May oder Halong Bay. Die Kreuzfahrtenschiffe

der in Italien beheimateten

„Silversea“-Reederei sind wendig und klein

genug, um auch verschwiegene Häfen und

Buchten an den schönsten Plätzen der Weltmeere

anlaufen zu können. Im Gegensatz dazu

wird derzeit das größte Kreuzfahrtenschiff der

Welt auf einer französischen Werft fertiggestellt:

die 362 Meter lange und 16 Stockwerke

hohe „Symphony of the Seas“ wird bis zu

Beliebtes Kreuzfahrtenschiff auf den Asien-Strecken: Die „Silver Shadow“ –

ein schwimmendes „All-Inclusive-Hotel“, das vor allem auf der Strecke

Singapur und Hongkong beliebt ist.

6.500 Passagiere und 2.200 Crew-Mitglieder

beherbergen – Massentourismus auf hoher

See! Kleine Häfen kann dieser Meeres-Gigant

nicht mehr anlaufen. Die „Silversea Cruises“-

Schiffe locken dagegen ihre Genuss-Gäste mit

den feinsten Speisen von international anerkannten

Chefs von Relais & Chateaux rund

um die Uhr in die gemütlichen, gediegenen

und großzügig angelegten Restaurants. Dazu

gibt’s Champagner ohne Ende – und „herrliche

Blicke aufs Meer“. Freie Restaurant-Platzwahl

ist garantiert. So wird Reisen, ob in Asien,

USA, Kanada oder Europa, zu einem außerordentlichen

Erlebnis. ■

Fotos: Gabriele Loy

Einfach fantastisch: Traumhafter Blick bei Sonnenuntergang

vom Kreuzfahrtenschiff „Silver Shadow“

auf die vietnamesische Küste.

Helena Lackner aus Abenberg bei Schwabach

ist der Musical- und Opern-Show-Star auf dem

Kreuzfahrten schiff „Silver Shadow“.

Ein traditionelles Unternehmen, das sich seit Jahrzehnten

vorwiegend und seriös im Kreuzfahrtengeschäft

bewegt und sich bestens auskennt, ist in Franken

beheimatet.

„Aviation & Tourism International“

63755 Alzenau, Wasserloser Straße 3 a

Tel. 06023 917150

E-Mail: info@atiworld.de

www.atiworld.de

45


Foto: Leo Loy

Erfolgreicher Linienflug-Generalmanager:

Dr. Osman Nuri Hasirci von Turkish Airlines.

Nürnberg-Rekord: Airport-Rückblick mit weiteren

Wachstums-Aussichten

M

itarbeiter und Geschäftsführung des

Albrecht Dürer Airport Nürnberg blicken

auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2017

zurück: Mit einem Rekordwachstum von 20 Prozent auf

4,2 Millionen Passagiere nahm der Airport Nürnberg

den Spitzenplatz unter den zehn größten deutschen

Verkehrsflughäfen ein.

Foto: Airport Nürnberg

Kein anderer deutscher Airport mit mehr als 1 Million Passagieren

wuchs im letzten Jahr so rasant wie der Nürnberger Flughafen. Auch

wirtschaftlich hat sich das zurückliegende Geschäftsjahr sehr erfreulich

entwickelt: So wurde erstmals beim Umsatz die 100 Millionen-Euro-

Marke überschritten. Nach diesem dynamischen und zuwachsreichen

Jahr liegt für 2018 der Fokus auf der Konsolidierung der neuen Strecken.

18 neue Ziele bereicherten 2017 den Nürnberger Flugplan. Die

Gesamtzahl der Nonstop-Verbindungen lag bei über 60. Mit Flügen zu

18 europäischen Hauptstädten bot der Flughafen eine nie zuvor erreichte

Konnektivität für die Einwohner der Metropolregion Nürnberg. Das

Mehraufkommen sorgte nicht nur verkehrsseitig für eine weitere Belebung,

sondern trug zu deutlichen Zuwächsen im Non Aviation-Segment

bei: Die Geschäftsfelder Shops und Parken profitierten ebenso wie die

Werbeflächenvermarktung. Auch bei den Gastronomen und den Autovermietern

war der Effekt deutlich zu spüren. Während der Verkehr

innerhalb Deutschlands infolge des Marktaustritts der Air Berlin / NIKI

um 4,8 Prozent auf 1 Million Passagiere zurückging, konnten sich der

Europa- (+30,5 Prozent) und Interkontinentalverkehr (+78,7 Prozent)

überproportional zum deutschen Markt entwickeln. Als Wachstumsmotoren

erwiesen sich unter anderem die Fluggesellschaft Germania.

Sie stationierte im Sommer ein zweites Flugzeug in Nürnberg und legte

insgesamt 13 neue Flugverbindungen auf. Verbindungen nach Island

und Israel steigerten die Attraktivität des Nürnberger Flugplans. Ein

beständiger Nürnberg-Partner ist Turkish Airlines, die einzige Liniengesellschaft

in Nürnberg, die mit modernsten Airbus-Maschinen und

einer luxurösen Business-Class abhebt und im Sommer täglich drei

Großraum-Maschinen von Nürnberg nach Istanbul und zurück einsetzen

wird. Größter Regionalpartner von Turkish Airlines ist die Nürnberg

Messe. Erfolgreichster Linienflug-Generalmanager in Nürnberg ist Dr.

Osman Nuri Hasirci, der seit acht Jahren die internationale Airline für

den nordbayerischen Raum leitet. Zum Stichtag 31. Dezember 2017

beschäftigte der FNG-Konzern 981 Mitarbeiter. Die Zahl der Beschäftigten

am Standort kletterte auf rund 4.100. „Dank einer erfolgreichen

Erfolgreicher Manager des Albrecht Dürer-Airport Nürnberg: Flughafen-Geschäftsführer

Dr. Michael Hupe.

Transformationsphase ist der Airport Nürnberg heute deutlich breiter

aufgestellt als noch vor wenigen Jahren und stützt sein Geschäftsmodell

auf einen vielfältigen und stabilisierenden Airline-Mix“, sagt

Geschäftsführer Dr. Michael Hupe. „Nach einem äußerst dynamischen

und zuwachsreichen Jahr liegt für 2018 der Fokus auf der Konsolidierung

der neuen Strecken.“ Für das Jahr 2018 ist mit moderat steigenden

Verkehrszahlen zu rechnen: Es wird ein Passagierwachstum von

rund 3,0 Prozent auf rund 4,3 Millionen Fluggäste erwartet. Weitere

acht neue oder zuletzt unbediente Ziele werden im Laufe des Jahres

aufgenommen, womit sich der Flugplan auf 68 Strecken erweitert. „Der

Dank für das erfolgreiche Geschäftsjahr 2017 gebührt unseren Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern für ihr großartiges Engagement. Im Zuge

des Verkehrswachstums durften wir zudem viele neue Kolleginnen und

Kollegen begrüßen, die ihren Teil zu einem entspannten Flughafenerlebnis

beitrugen“, so Geschäftsführer Dr. Hupe. n

Stationiert zwei Maschinen in Nürnberg: Deutschlands Urlaubsflieger

„ Germania“ – auf unserem Foto eine Boeing 737. Interessante Germania-Ziele:

Island und Tel Aviv – aber auch die Kanaren und Balearen werden regelmäßig

ab Nürnberg angeflogen.

Foto: Germania

46


Unterwegs

Reisetipps von Dr. Schenkenfelder

Urlaub im sonnenreichsten Tal der Alpen:

Der Vinschgerhof – Eldorado für

Genussradler, Biker und Wanderer

D

er Vinschgerhof liegt in Schlanders, mitten im Südtiroler Vinschgau,

durch das zur Römerzeit die Via Claudia Augusta über die Alpen führte.

Heute machen sich Wanderer, Radler und Biker im mediterranen Klima

auf den Weg – bis weit in den Herbst hinein. Im sonnenreichsten und niederschlagsärmsten

Tal der Alpen hat Biken von März bis Ende November Saison.

Die Reisekolumne:

Tipps von Dr. Doris

Schenkenfelder

Gemütlich und erholsam:

Der schöne Wintergarten

im Vinschgerhof.

Der Nationalpark Stilfserjoch und die Ortlergruppe

liegen hier quasi vor der Haustür. Das berauschend

schöne Martelltal führt Straßenradler

und Extrembiker geradewegs hinein in die schöne

Welt des höchsten Berges Südtirols sowie

zu den klingenden hochalpinen Biketouren wie

Madritschjoch oder Tarscher Pass. Die Hausberge

des Vinschgerhofs und von vielen Mountainbikern

sind

allerdings

der Sonnenund

Nördersberg

im

Vinschgau.

Genussradler

nehmen

lieber die Via

Claudia Augusta, die

vor der Haustür des

Vinschgerhofs der Etsch entlang führt. Die alte

Römerstraße gilt als einer der schönsten Talradwege

Südtirols. Ins 30 Kilometer entfernte Meran

im Osten geht es beständig bergab. Alle paar Kilometer

laden Schlösser wie Goldrain oder Kastelbell

zum Zwischenstopp. Wer will, kann von

Meran die Vinschgerbahn für eine „konditionsschonende“

Heimreise nutzen oder bis nach Mals

durchfahren und von dort flussabwärts zurück bis

nach Schlanders radeln. Das Dreiländer-Bikeparadies

des Vinschgaus wird aufgrund seiner

Vielfalt, seiner Transalp-Routen, Singletrails und

Downhill-Strecken hoch geschätzt. Deswegen

hat das Hotel Vinschgerhof eine gute Biker-Infrastruktur:

Zum Beispiel gibt es gegen Aufpreis

jeden Tag zwei geführte Biketouren mit dem

Partner Bikeeldorado, Garage und Werkstatt

im Hotel sowie jede Menge Tourentipps. Ab

dem Frühling lockt der neue Panorama-Well-

Wanderhotel Vinschgerhof

Familie Pinzger

Alte Vinschger Straße 1, I-39028 Vetzan – Schlanders

Tel. 0039 0473 742113

Fax: 0039 0473 740041

E-Mail: info@vinschgerhof.com

www.vinschgerhof.com

nessbereich im vierten Stock mit Finnen- und

Bio-Sauna sowie Outdoor-Whirlpool zum

„Runterschalten“, was nach einem Tag am

Bike den Radlern gut tut. Nach einer Runde

Schwimmen im Indoorpool kann man auf

der sonnigen Liegewiese alle Viere von sich

strecken. Im Anschluss lässt man sich mit

kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region,

Vollwertkost und italienischen Spezialitäten

im Rahmen der Halbpension verwöhnen. n

Eurowings präsentiert neue Basis auf dem Airport Nürnberg:

Sommerflüge nach Mallorca, Sizilien, Sardinien und Kreta

Fotos: Hannes Niederkofler

Gute Nachrichten vom Airport Nürnberg: Mit dem Start des Sommerflugplans

eröffnet Eurowings eine neue Basis in Nürnberg. Mit einem dort

stationierten Flugzeug verbindet die Airline ab sofort Franken mit den

Freizeitzielen Mallorca, Heraklion, Catania und Olbia. Nürnberg wird damit die

zwölfte Basis von Eurowings und bietet bis zu 100 wöchentliche Sommerflüge an.

Mit Eröffnung der neuen Basis fliegt Eurowings

ab sofort jeweils zweimal pro Woche

nach Catania auf Sizilien sowie nach Olbia auf

Sardinien. Mit Heraklion auf Kreta ist auch

eine griechische Insel im Strecken-Portfolio

der Airline. Bis zu 14-mal in der Woche wird

die Strecke Nürnberg-Palma angeboten. Tickets

sind bereits ab 29,99 Euro buchbar.

Weiterhin bietet die Airline Flüge in die österreichische

Hauptstadt an. Bis zu elfmal wöchentlich

können Fluggäste nach Wien reisen.

Ab sofort erhöht Eurowings die Frequenzen

auf innerdeutschen Business-Strecken und

Foto: Airport Nürnberg

Startschuss für Eurowings-Basis auf dem Albrecht

Dürer Airport Nürnberg: Dr. Michael Hupe (in der

Mitte, mit Heraklion-Schild) und sein Airport- sowie

Eurowings-Team freuen sich über das Engagement der

Lufthansa-Tochter.

fliegt ab Nürnberg bis zu viermal täglich nach

Düsseldorf, Hamburg und Berlin – ideal für

Berufspendler. Hieraus ergeben sich attraktive

Verbindungen: beispielsweise über Düsseldorf

zu weltweiten Zielen wie New York,

Fort Myers, Miami sowie Cancun und Punta

Cana. „Die Eröffnung einer Eurowings-Basis

am Airport Nürnberg ist sowohl für Geschäftsals

auch Privatreisende der gesamten Metropolregion

eine Bereicherung, denn es werden

neue Reiseziele angeboten und bestehende

Verbindungen optimiert. Gerade die Frequenzerhöhung

nach Berlin stellt für Geschäftsreisende

einen echten Mehrwert dar. Aber auch

die Verbindungen zu den Freizeitzielen füllen

Lücken im Flugplan, für die eine hohe Nachfrage

in unserer Region besteht“, so Flughafengeschäftsführer

Dr. Michael Hupe. Die neuen

Nürnberg-Strecken werden mit einer Boeing

737-800 beflogen. www.eurowings.com n

47


„Italia & Amore“-Restaurantchef

Michael Mumelter präsentiert eine

Zahnbrasse – vor dem Grillen. Auf

sechs Stockwerken finden Italien-

Gourmets im neuen „Italia & Amore“

in der Altstadt von Bozen (Silbergasse

3) Spezialitäten aus Apulien, Ligurien,

dem Piemont, aus der Toskana –

insgesamt 84 Produkte von 19

italienischen Lebens mittelherstellern

gibt es, allein 4.000 Weinflaschen

sind im Restaurant-Keller gelagert.

48

Kulinarischer Treffpunkt: Der Gemüse-, Obst- und Spezerei-Markt im Zentrum von Bozen.

Bozen: Immer mehr Kulinarik-

Überraschungen für Genießer

Der 41-jährige deutsche

Theater- und Filmstar Birgit

Minichmayr (freischaffend

beim Wiener Burgtheater, Münchner

Residenztheater und Hamburger Schauspielhaus)

fungierte beim soeben beendeten

Filmfestival in Bozen als „kulinarischer

und touristischer Botschafter“

für die Urlaubsregion Südtirol.

Birgit Minichmayr speiste beispielsweise

im Bozener Restaurant „Löwengrube“ (Zollstange

3), wo der hochgelobte Meisterkoch

Sie war der Star beim Filmfest in

Bozen: Birgit Minichmayr, prominentester

Bühnen- und Filmstar

zwischen Wien, München und

Zürich. Die Schauspielerin ist mit

einem Südtiroler verheiratet und

liebt die regionale Küche in und

um Bozen.

Ein Gastro-Kleinod im Südtiroler Örtchen Terlan – nahe

Bozen: Das Restaurant Weingarten (mit hübschem kleinen

Hotel). Hier werden Spargelgerichte von Chefin Heidi Huber

und ihrem Team im Restaurant und im Garten zelebriert –

mit der beliebten und leckeren Bozner Saucen-Beilage.

Davide Franco feine mediterrane Speisen zubereitet.

Bozen ist zunehmend das Zentrum

der hervorragenden neuen und traditionellen

Südtiroler Küche, ganz neu ist das sechsstöckige,

erst vor einem halben Jahr eröffnete

Restaurant „Italia & Amore“ (Bozener

Altstadt, Silbergasse 3), ein Feinschmecker-

Treffpunkt „voller italienischer Essgeschichten

zum Verlieben“ (so das Motto). Serviert

werden Spezialitäten aus dem Pie mont,

aus Ligurien, aus der Toskana oder aus Apulien.

Zudem kann beim Slow Food-Spezialisten

auch eingekauft werden – von der Pasta

und Tomatenprodukten über Fisch-Spezialitäten

bis zu Käste- und Wein-Genüssen (1.000

verschiedene Sorten, 4.000 gelagerte Rebensaft-Flaschen!).

Feinschmecker und „Italia

& Amore“-Chef ist Norbert Kier, als Restaurant-Chef

ist Meister-Sommelier Michael Mumelter

ein exzellenter Berater. Ganz in Nähe

lockt ein Restaurant-Team der ersten Güte:

„Zur Kaiserkron“ (Piazza della Mostra 2) heißt

der hervorragende Gastro-Treff in der Nähe

des Bozener Schmuckstücks „Walther Platz“.

Restaurant-Chef Robert Wieser und seine

Schwester Monica Wieser präsentieren einen

perfekten Service im historischen, wunderschön

restaurierten Lokal. Der kulinairsche

Bozen-Besucher könnte beginnen mit Adlerfisch-Sashimi

an Fenchel- und Orangensalat,

Soja- und Ingweressenz. Genießen sollte man

als Vorspeise auf jeden Fall die hausgemachten

Südtiroler „Schlutzkrapfen“ mit Brauner

Butter und Parmesan käse. Als Hauptgericht

Präsentieren unter anderem Spezialitäten

nach Art der sardinischen Küche im Restaurant „Zur Kaiserkron“

in Bozen: Restaurant-Chef Robert Wieser (r.) mit seiner Schwester

Monica Wieser und ihrem Ehemann Claudio Melis – ein

exzellenter Koch aus Sardinien. Die „Kaiserkron“ ist ein fast 260

Jahre altes und historischen Palais, in dem schon Goethe, der Zar

Alexander und Papst Pius der VI. wohnten und speisten.

Foto: Gabriele Loy

Hochgelobter Meisterkoch

im historischen Restaurant

„Löwengrube“: Davide Franco.

Seine mediterranen Speisen –

von Kalbsrückenscheiben mit

Monferrinasauce und Trüffel,

Tartar vom Thunfisch bis zum

Schwarzen Tintenfischravioli mit

Krabbenfüllung – sind berühmt.

könnten Kalbswangen in der Kräuterkruste mit

Karotten- und Ingwerpüree an Grünkohl empfohlen

werden. Der Nachspeise-Tipp: Lauwarmes

Kürbistörtchen mit Mascarponeeis und

karamellisierten Kürbiskernen. Wer nach diesem

kulinarischen Feuerwerk noch hungrig

ist, der kann sich im historischen Hotel Laurin

von Chefkoch Manuel Astuto mit einer

„leichten kreativen Küche verwöhnen lassen,

die zwischen „Aromen des Meeres und der

Würze der Südtiroler Berge“ zu finden ist. Und

wer ein paar Kilo meter von Bozen entfernt –

in Richtung Meran die gute Südtiroler Küche

genießen will: In Terlan lockt das Restaurant

„Weingarten“ – bis Mitte Juni mit Spargel-

Spezialitäten und „Origi nal Bozener Sauce“! ■

Verkehrsamt der Stadt Bozen

Südtiroler Straße 60, I-39100 Bozen

Tel. 0039 0471 307000

info@bolzano-bozen.it

www.bolzano-bozen.it

Fotos: Leo Loy


Verantwortung als Gestaltungsauftrag

IHK-Jahresempfang mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder

Wirtschaft

Die Industrie- und Handelskammer

Nürnberg für Mittelfranken

feiert in diesem

Jahr ihr 175-jähriges Bestehen. Den

Auftakt zum Jubiläumsjahr bildete

der IHK-Jahresempfang im Aufseß-

Saal des Germanischen Nationalmuseums.

Foto: Kurt Fuchs/IHK

IHK-Präsident Dirk von Vopelius (r.) und IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Lötzsch (l.) mit OB Dr. Ulrich Maly,

ifo Instituts-Präsident Prof. Clemens Fuest und Ministerpräsident Dr. Markus Söder.

Zu der Veranstaltung sind Unternehmer

und Führungskräfte eingeladen, die sich

ehrenamtlich in der Vollversammlung, den

13 regionalen IHK-Gremien sowie den

Fachausschüssen der IHK engagieren. Darüber

hinaus konnte IHK- Präsident Dirk von

Vopelius unter den 500 geladenen Gästen

Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich

Maly sowie zahlreiche Spitzenvertreter

aus Politik und Gesellschaft begrüßen.

Festredner waren Ministerpräsident Dr.

Markus Söder sowie der Präsident des ifo

Instituts für Wirtschaftsforschung, Prof.

Clemens Fuest. ■

Handwerk ist Säule der regionalen Wirtschaft

Landrat Matthias Dießl besucht Baydemir Stuck aus Oberasbach

Der Fürther Landrat Matthias

Dießl hat den Handwerksbetrieb

Baydemir Stuck GmbH

& Co. KG besucht. Die Firma hat sich

in der Region als Fassadenspezialist

etabliert und erlangte bundesweit

Aufmerksamkeit, weil sie nach eigenen

Angaben das erste deutsche Unternehmen

war, das Hanf als nachwachsenden

Rohstoff bei der Fassadenverkleidung

verwendete.

,,Am Anfang steht für uns immer eine neue

Herausforderung. Jedes Bauwerk ist anders,

ebenso wie sein Bauherr”, berichtete Geschäftsführer

Murat Baydemir. Für jede neue

Herausforderung die optimale Lösung zu finden,

die bestmögliche Arbeit zu liefern, das

sei seit mehr als 20 Jahren sein Ziel. ,,Unsere

Handwerksbetriebe sind eine Säule der regionalen

Wirtschaft - und punkten immer wieder

mit Innovationen”, sagte Landrat Matthias

Dießl. ,,Darüber hinaus sind die Handwerksfirmen

wichtige Arbeitgeber, die zu der niedri-

Juniorchef Hakan Baydemir, Maler- und Lackierermeister; Gabriele Buchner, Betriebswirtin für Finanzen; Juniorchef

Mustafa Baydemir (v.l.), Stuckateurmeister, und Firmeninhaber Murat Baydemir(r.) erklären Landrat Matthias Dießl

die Materialien, die bei der Fassadengestaltung zum Einsatz kommen.

gen Arbeitslosenquote im Landkreis erheblich

beitragen.” Der Landrat freute sich, dass die

Unternehmensnachfolge - oft ein Problem

von Be- trieben - im Fall des Oberasbacher

Unternehmens bereits geregelt ist: Mustafa

Baydemir, Stuckateurmeister und einer der Abschlussbesten

seines Prüfungsjahrgangs, wird

zusammen mit Hakan Baydemir, Maler- und

Lackiermeister sowie zertifizierter Energieberater,

derzeit in die Nachfolge eingearbeitet. ■

Foto: LRA Fürth

49


Kurz vor Schluss

Deutschlands jüngste Hotelmanagerin

eröffnet 2019 Dormero-Hotel in Roth

Die am schnellsten expandierende

Hotel-Gruppe Deutschlands wächst

weiter – „Dormero“ präsentiert

deutschlandweit bald 31 noble, luxuriöse und

sehr gemütliche Häuser.

Unter dem inzwischen bundesweit bekannten und beachteten

Namen „Dormero“ planen Tetris Grundbesitz-Aufsichtsratsvorsitzender

Hans Rudolf Wöhrl und Dormero

Hotel AG-Vorstand Dr. Marcus Maximilian Wöhrl DBA

im Winter 2019 ein Vier-Sterne-Superior-Hotel im mittelfränkischen

Roth zu eröffnen – im früheren Modehaus

Wöhrl, das bereits entkernt wurde und im Innen-Umbau

begriffen ist. Geplant sind 68 Zimmer und Suiten, fünf

Veranstaltungs- und Tagungsräume, ein Wellness- und

Fitnessbereich sowie ein modernes Restaurant und eine

Bar. Voraussichtlich ab Januar wird Michelle Lichter (24)

als jüngste deutsche Hoteldirektorin eine charmante

„Dormero“-Gastgeberin sein. ■

Startschuss für den Innenausbau des neuesten Dormero-Hotels in Roth: TETRIS-Hotel-Aufsichtsratsvorsitzender

Hans Rudolf Wöhrl, Dormero Roth-Hotelmanagerin Michelle Lichter (jüngste

Hotelmanagerin Deutschlands!), Roths Oberbürgermeister Ralph Edelhäußer und Dormero Hotel

AG-Vorstand Dr. Marcus Maximilian Wöhrl DBA.

Foto: Leo Loy

Nächste Ausgabe am 15. Juni 2018

www.metropol-news.de

NovaDruck

Goppert GmbH

Ihre Nr. 1 für individuelle Drucksachen

Andernacher Str. 20 | 90411 Nürnberg | Tel. +49(0)911 5805467-0 | Fax +49(0)911 5805467-29

info@nova-druck24.de | www.nova-druck.de


IHR ORT ZUM GLÜCKLICHSEIN

Unsere Bauvorhaben in Nürnberg, Fürth & Erlangen

STADTNÄHE

meets Wiesengrund

EINHEITEN

FLÄCHE QM

ZIMMER

BESICHTIGUNG &

PLANEINSICHT

vor Ort

86

35-124

1-4

SONNTAG

14-16 Uhr

Eigentumswohnungen

Lehmusstraße | 90766 Fürth

Ihre Wohnberater:

Jens Möllmann

0911 93425-303

jm@schultheiss-projekt.de

Matthias Kluger

0911 93425-310

mk@schultheiss-projekt.de

Energiebedarfsausweis liegt noch nicht vor. Illustrative Darstellung.

Endgültige Bauausführung kann von Darstellung abweichen.

WO DAS HERZ

Zuhause ist

Besichtigung in der

MUSTERWOHNUNG

in der Röttenbacher

Straße 21a, Erlangen

SONNTAG

13-16 Uhr

EINHEITEN

20

FLÄCHE QM

ca. 55-110

ZIMMER

2-4

Eigentumswohnungen

Obleiweg 1 | 91056 Erlangen

Energiebedarfsausweis liegt noch nicht vor. Illustrative Darstellung.

Endgültige Bauausführung kann von Darstellung abweichen.

Ihr Wohnberater:

Günther Weyermann

0911 93425-302

gwe@schultheiss-projekt.de

ANSPRUCHSVOLL

Wohnen & Leben

Besichtigen Sie

unsere neu eröffnete

MUSTERWOHNUNG

EINHEITEN

26

FLÄCHE QM

38-115

ZIMMER

1-4

SONNTAG

14-16 Uhr

Eigentumswohnungen &

Tizianstraße 27 | 90453 Nürnberg

Ihr Wohnberater:

Lothar Diete

0911 93425-306

dl@schultheiss-projekt.de

Energiebedarfsausweis: 31,0 kWh/m 2 a, Eff.Kl. A, Bj. 2017

verkauf@schultheiss-projekt.de | www.schultheiss-projekt.de


Breuninger Nürnberg Karolinenstraße 34

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine