November 2008 als pdf herunterladen - Israelitische ...

ikg.wien.at

November 2008 als pdf herunterladen - Israelitische ...

nr. 633 november 2008

Cheschwan 5769

Erscheinungsort Wien

Verlagspostamt 1010 P.b.b

GZ 03Z034854 W

DVR 0112305 € 2.-

Die

GEMEINDE

magazin


AUS DEM BÜRO DES

PRÄSIDENTEN

Causa Leopold 3

IN EIGENER SACHE

ALEXIA WEISS

Neue Serie: Hinter den Kulissen der IKG

Teil 3: Personalverrechnung 6

ANNA-MARIA KLAGHOFER

Nachruf auf Dr. Zilk 8

POLITIK

IN- UND AUSLAND

Schnitzmuster und

Kornblumen im Parlament 1o

Protest gegen Khatami 11

UNHCR bezieht Stellung

zum Asylquartier 12

Irene-Harand-Platz 12

Staatssekretär Winkler zum

Kampf gegen Antisemitismus 13

BETTINA WEISSENGRUBER

Instrumentalisiert Israel

die Schoah? 14

Buch mit Hitlers Zeichnungen

und Hitlers Lieblingsgericht 15

Fahnder hoffen auf Prozess ge -

gen NS-Schergen Demjanjuk 16

Vatikan trifft in Budapest

israelisches Großrabbinat 17

Antisemitisches 18

ULRICH W. SAHM

Obama-Reaktionen aus Nahost 19

LESLIE SUSSER

Barack Obama und Israel 20

ISRAEL

Kommunalwahlen in Israel 22

Kommt es zum

Siedleraufstand? 23

Peres-Ansprache auf

inter religiöser UN-Konferenz 24

WIRTSCHAFT

Bank of Israel 25

Kika expandiert nach Israel 25

GEmEinDE

Täglich

aktualisiert!

www. ikg-wien.at

@

news

events

pinwand

Medieninhaber (Verleger), Herausgeber: Israelitische Kultusgemeinde Wien.

Zweck: Information der Mitglieder der IKG Wien in kulturellen, politischen

und or ganisatori schen Belangen. Stärkung des demokratischen

Bewusst seins in der österreichischen Bevöl kerung. Sitz: 1010 Wien, Seitenstettengasse 4, Postfach 145.

Tel. Redaktion/Sekretariat 53 104/271, Anzeigenannahme 53 104/272, Fax: 53104/279, E-mail redaktion@ikg-wien.at

Druck: AV+Astoria Druckzentrum GmbH, A-1030 Wien

Alle signierten Artikel geben die persönliche Mei nung des Autors wieder, die sich nicht immer mit der

Mei nung der Redaktion deckt. Für die Kaschrut der in der GEMEINDE angezeigten Produkte übernehmen

Herausgeber und Redaktion ausdrücklich keine Verantwortung. Nicht alle Artikel, die in der Redak -

tion einlangen, müs sen zur Veröffentlichung gelangen.

Die

WISSENSCHAFT

Israelischer Chemiker Mitglied

der Päpstlichen Akademie 26

Trinkwasser aus der Luft 26

JÜDISCHE WELT

ALEXIA WEISS

Wandel in der Wiener

bucharischen Gesellschaft 27

ANDREAS TRÖSCHER

Die einsamen Toten aus der

Seegasse 29

MARTA S. HALPERT

Letzte Spuren jüdischen

Lebens in Tokaj und Mád 30

Panorama 32

KULTUR

ANITA POLLAK

Wir sind geborene Tänzer 35

Auszeichnung für Lendvai 36

Der Fall Hilsner 37

PETER WEINBERGER

Überall & nirgendwo 38

Titelbild+Rückseite: Bushaltestelle

in Jerusalem - Bild ohne Worte ...

© Nati Shohat/Flash90

PLENARSITZUNGEN 2008

Dienstag, 25. November

Donnerstag, 04. Dezember

Donnerstag, 18. Dezember

Ausgewertet werden Meldungen von: APA, Jerusalem

Post, Ha’aretz, MEMRI, Yediot Aharonot, Global intelligence

centre, Walla, Y-net, israelnetz (inn), nahostfocus

(NOF), ICEJ, Honestly-concerned, GMW, JTA, u.v.a.

INHALT &

„Taubstumme“ und Schwerhörige Juden und Jüdinnen wurden in den

Jahren 1938-1943 in der „Jüdischen Blindenanstalt, Taub stum menund

Krüppelhilfe - Hohe Warte 32“ betreut.

Leider wurden weit mehr als die Hälfte dieser gehörlosen jüdischen

WienerInnen deportiert und ermordet. Im Rahmen des Forschungs -

projekts „Gehörlose Menschen im Nationalsozialismus“ versuchen wir

trotzdem, so viele Lebenswege wie möglich nachzuzeichnen.

Eine Namensliste aus der Zeit ist ein wertvolles Dokument:

• Kennen/kannten Sie jemanden von der Liste?

• Kennen Sie Nachkommen?

• Wissen Sie, wo es noch Fotos aus dieser Zeit zu diesem Thema

geben könnte?

Bitte melden Sie sich beim Forschungsprojekt

„Gehörlose Menschen im Nationalsozialismus“,

Dr. Verena Krausneker, Tel: 0699/12076617 oder

E-Mail: verena.krausneker@univie.ac.at.

Danke vielmals!

Alberbach Paul

Allina Siegfried

Antler Israel

Aschkenasz Salamon

Bachrach Bertha

Balsam Sigmund

Bandler Ludwig

Beer Emil

Bettesch Gustav

Bojdek Israel

Bomse Leib

Brecher Bethold

Brecher Elsa

Breuer Fanny

Brock Siegmund

Crepka Mayer

Einöhrl Clara

Eisner Chaim

Eisner Cilli

Eisner Laya

Eisner Moses

Epstein Bertha

Ettinger Ruth

Fahrer Illia

Fedrid Karl

Fedrid Siegfried

Feil Max

Fränkel Josef

Frankl Elisabeth

Frankl Hugo

Frankl Jakob

Friedmann Hermann

Frischmann Emma

Ganz Julie

Gertler Heinrich

Gewirtz Jakob

Hacker Max

Hasterlik Salomon

Hecht Salomon

Hess Josef

Hirschfeld Josefine

Hirschler Heinrich

Kampf Alfred

Kampf Siegfried

Karp Moses

Kawer Osias

Kestenbaum Elisa

Kestenbaum Samuel L.

Klein Louise

Kohn Adolf

Kohn Leopold

Korany Gisela

Korn Moses

Ladner Pinkus

Lauterbäck Hermine

Lederer Adolf

Lewit Simon, Dr.

Lindenbaum Alfred

Lindenbaum Erna

Löwy Josef

Mainz Rosalie

Müller Eduard

Müller Ida

Nagelberg Cäcilie

Neumann Grte (=Grete)

Nichtenhauser Max

Ormianer Leon

Pollak Fanny

Presser Ruchel

Pummer Paula

Rappaport Flora

Rath Clara

Rattner Hilde

Rattner Isidor

Rattner Lilly

Rattner Nelly

Reichmann Adolf

Reichwald H.

Reininger Hermann

Roth Osias L.

Rubin Frieda

Rubin Schulim

Rubinstein H.

Schlesinger Gertrude

Schreiber Bruno

Schwach Max

Sepper Abraham

Siegelwachs Amalie

Silberstein Chilek

Silberstern Eduard

Silberstern Elsa

Silberstern Isidor

Silberstern Otto

Spepper Maier

Sperling Robert

Spiegel Rosa

Spieler Markus

Spitzer Humbert

Stern Felix A.

Stern Moritz

Stiassny Hans

Taussig Alfred

Theimer Klara

Tilles Marie

Wachtel Stella

Weihs Louise

Weinstein Sofie

Weintraub Nathan

Weiss Fritz

Weiss Leo

Weiss Otto

Weiss Sury G.

Weissmann Samuel

Wiener Richard

Wilheim Theresie

2 november 2008/Cheschwan 5769


AUS DEM BÜRO DES PRÄSIDENTEN

november 2008/Cheschwan 5769 3


ÄDCHEN

NTFÜHRT

��� �������� ������ ������ ��� ������������ ������ ������� ���� ����� �� �� ��� ���� ��� ������� ��� ������� ��������� ����

���� �� ����� �� ������������ ������� ��� ��� ������������� �������������� ������� ����������� ��������

��� ������� �� ���� ��� ���� �� ��� ������������� ����� ��� ������ ��� ��� ����� ���� � ��� ���� ����� ��� ���������������

� �����������

�������������

BKUNST TATORT LEOPOLD MUSEUM

���������� ��� �������������� �������������� ����

ER KENNT

IESEN MANN?

��� ��������� ����� ���� ���� ���� ���������� ��� ��������� ������ ������� ������ ��� � ��� ������ �� ��� ������ ��������

�� ����� ������ ���� �������� ����� ��� ��� ������� �������� ��� ���������� ����� ��� ����������� ����� �����

��� ���� �������� �������������� ��� ����� ������ ��� ��������� ������� ���������� ������ ��� �������� ��� ����������� ���

�� ���������������

��������� �� ������� �������

AUBKUNST TATORT LEOPOLD MUSEUM

��� ���������� ��� �������������� �������������� ����

ÜNF HÄUSER

ERAUBT

����� ��� ������������������� ����� ����� ��� ����� ������ ��� ��� ����������� �������������� ��� ��� �������������������

������������ ���� ������ �� ���������� ������������ ��� ���������� ������ ������� ��� �� �� ������ �� ����� ��������

�������� ��� ������� �� ����� ��� ���� �������� ���� ���������� ���� ��������� ��� ���� �� ����� ������������ �� ��� ���

��� ����� ������� ������ ���� ������� ��� ������� ����� ��� ������������������� ������������

RAUBKUNST TATORT LEOPOLD MUSEUM

���� ���������� ��� �������������� �������������� ����

AUS DEM BÜRO DES PRÄSIDENTEN

RAUBKUNST TATORT

DIE CAUSA LEOPOLD - Seit dem Be schluss des

Kunst rück gabegesetzes 1998 be müht sich die IKG

darum, dass die rechtmäßigen Ei gen tümerInnen

ihre Kunst wer ke aus der Samm lung Leopold zu -

rück er hal ten. Die Bilder von Künstlern wie Schiele,

Klimt oder Egger-Lienz wurden wäh rend des NS-

Regimes entzogen und dann von der Republik

Österreich mit öffentlichen Gel dern für die Privat -

stif tung erworben.

Sammler Rudolf Leopold argumentiert, dass die Re -

gelungen des Kunstrückgabe ge set zes nur für Bun -

des museen und Samm lun gen gelten kön nen, nicht

jedoch für Pri vat stif tungen. Rechts ex pertIn nen, die

von der IKG zu Rate gezogen wurden, widersprechen.

Anlass für die Dis kussion über Raubkunst in österreichischen

Museen und Samm lun gen war die Be -

schlagnahmung zweier Egon Schiele-Bil der aus der

Sammlung Leo pold 1998 nach einer Ausstellung im

New Yorker Museum of Modern Art. Seit Herbst

1998 gibt es in Österreich ein Kunstrückgabe ge setz.

Es regelt die Rückgabe von Raubkunst aus der NS-

Zeit durch die zuständigen Mi nis ter In nen der

Bun des regie rung an die ur sprüng lichen Eigen tü -

me rInnen oder deren Rechtsnachfolger In nen. Die

Sammlung Leo pold be findet sich als Privatstiftung

in einer rechtlichen Grauzone und hat bisher nicht

auf Restitutionsansprüche reagiert. Es stimmt

zwar, dass die Regelungen des Kunst rück ga be ge set -

zes sich nur auf Bun des museen und Samm lun gen

beziehen. Eine Bestim mung, die Privaten die Rück -

gabe von Raubkunst verbietet, enthält das Gesetz

je doch nicht.

Mit einer politischen Aktion machte die Israe li ti sche

Kultusgemeinde Wien (IKG) am 9. November vor

dem Leopold Museum auf das Raubkunst-Dilem -

ma der gleic h namigen Privatstiftung aufmerksam.

Absperrbänder mit der Auf schrift „RAUBKUNST

©anwora.com

TATORT” versperrten kurzfristig den Zutritt zum Mu se um.

Pla ka te mit den zur De batte stehenden Kunstwerken fordern in

An lehnung an offizielle Fahndungs pos ter auf, die Restitution

zu unterstützen. Sie wurden unter anderem an Sicherheitsund

Jus tiz behörden versandt.

Fallbeispiel Schiele - Bildnis Wally - Schieles „Bildnis Wally“

gehört Lea Bondi-Jaray. Rudolf Leopold weiß das. Er stand in

persönlichem Kontakt mit der Ei gen tü me rin. Dennoch eignete

er sich das Bild an und verschleierte seine wahre Prove ni -

enz. 1998 wurde es in New York als während der NS-Zeit ge -

raub tes Bild beschlagnahmt. Seit her prozessiert Leopold. Die

Kosten von bis jetzt über 5 Mio: Euro trägt der öster rei chi sche

Steuerzahler.

Fallbeispiel Schiele - Selbtsbildnis - Karl Mayländer wurde 1941

nach Lodz de portiert und überlebte die Shoah nicht. Sein Ver -

mögen wurde von der Gestapo eingezogen. Auch Schieles

„Selbstbildnis mit roten Haaren und gestreif ten Ärmelschonern“.

Rudolf Leopold wusste das – und kaufte es von Etelka Hof -

mann, die allerdings nicht als rechtmäßige Erbin gilt. Son dern

Mayländers Neffe. Wir fordern: Die Restitution der Raub kunst

im Leopold Museum.

Fallbeispiel Schiele - Häuser am Meer - Die Nationalso zia lis ten

haben nicht nur echte Häuser beschlagnahmt. Auch solche in

wertvollen Kunst werken. Zum Beispiel die „Häuser am Meer“

von Egon Schiele. Ihre Ei gen tümerin Jenny Steiner musste 1938

fliehen, das Gemälde wurde von den NS-Behörden zynischerweise

für die „Reichs flucht steuer“ verwertet. Rudolf Leopold

hat es im Wissen um seine Her kunft 1953 erworben. Und muss

es nicht zurückgeben. Er ist vom Kunstrückgabegesetz ausgenommen…

Zum zehnjährigen Jubiläum der Beschlagnahmung in New York

und am Beginn des Gedenkjahres 2008 hat die IKG ein Rechts -

gut achten des renommierten Verfassungsexperten Walter Berka vor -

gelegt, das klarstellt, das Leopold Museum habe zwar die Rechts -

form einer Privatstiftung, die Stiftung wurde jedoch „vom Bund maß -

geblich finanziert, er beherrscht sie in organisatorischer Hinsicht und

allfällige Vermögenseinbußen treffen letztlich den Bund als den

durch die Stiftung Letztbegünstigten.“ Aus verfassungsrechtlicher

Sicht gibt es somit keine Bedenken, das Kunstrückgabegesetz auf die

Leopold Museum Privatstiftung auszudehnen. Unter den Privat stif -

tungen hat sie eine Sonderstellung, da öffentliche Gelder den Er werb

der Sammlung, den Bau des Gebäudes und die Aufrechterhaltung

des Betriebes erlaubten und immer noch ermöglichen.

Wolfgang Zinggl, Abgeordneter zum Nationalrat, fasste die Rolle des

Bundes treffend zusammen: „Die Tatsache, dass die Leopold stif tung

eine Privatstiftung ist, entlässt die Republik Österreich nicht aus ih rer

Verantwortung. Immerhin subventioniert sie das Museum 2008

mit 3,7 Millio nen Euro, stellt die Hälfte des Stiftungsvorstandes

und stellt das Museumsgebäude zur Verfügung. Das gierige Nichtloslassen-Können

unrechtmäßig erworbenen Eigen tums ist dem

Stif tungszweck der Sammlung wenig zuträglich.“ Im März 2008

richtete Bundeskulturministerin Claudia Schmied zur Lösungs fin -

dung in der „Causa Leopold“ eine „Ad-hoc-Arbeitsgruppe“ ein. Die

Kommission kam laut Medienberichten vom 20. Oktober 2008 zu

dem Schluss, dass eine gesetzliche Regelung nicht notwendig sei.

Bundesministerin Schmied setzt auf die Koo pe rationsbereitschaft

des Stiftungsvorstandes und rechnet mit der freiwilligen Rückgabe

von Raubkunst. „Leopold weiß ganz genau, wem welches Bild ge hört

und wann es von wem gestohlen wurde“, gibt Ariel Muzicant,

Präsident der IKG zu bedenken.

Weitere Informationen, Bilder und Video: www.raubkunst.at

4 november 2008/Cheschwan 5769


T-Mobile: darüber spricht die ganze Gemeinde.

Der exklusive Tarif mit einem besonderen Vorteil

� ���� ���������������������������

� ��������������������� ��� �����������Pensionisten besonders günstig�����

���� �������������������������������� ����������������������������������

keine Grundgebühr!*

Miteinander Miteinander Miteinander reden�� reden reden��

�� �� ����������������������������������

����������������������������������

����������������������������������

����������������������������������� �

������ ������ ������ ������ ���������������������������������� ���������������������������������� ���������������������������������� ���������������������������������� ������ ������ ������ ����������������

����������

���������

������� ������� ������� �������������

�������������

���������������� ���� �� �� ����������������

����������������

����������������

����������������Tarife TTarife arife exklusiv für

die die jüdische Gemeinde Gemeinde���������������

���������������

���������������

Alle Sonderkonditionen auf einen Blick:

�� � �������������

������ ������ �����

��

����������� ����������� ����������� ���� ���� ����

�������������������������

�������������������������

�������������������������

���������������������� ���������������������� ���������������������� ���������������������� ���������������������� ��� ��� ��� ��� ���

������������������������������ ������������������������������ ������������������������������ �� �� ��

���� ���� ���� ���������������������������������������������������������

�����������

����������� ��������������������������������

������������������������������

������������������������������ �����������

��������������� ����

������������� ������������� ������������� ������������������

������������������

������������������

�������������������� ��� ����������������� ����������������� �� � �� �� �� ����� ����� �����

��������������������� ��������������������� ��������������������� �� � ��� ��� ���

Die besten T TTarife

für die jüdische Gemeinde – exklusiv bei mobile2business!

Drei T TTarifmodelle

Tarifmodelle arifmodelle von von T-Mobile������������� T

�����

�������������������������������������������� �������������������������������������������� �������������������������������������������� ����������������������������������������������������������

�����������������������������������

����������������������������������� ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������

������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ����������� ����������� ����������� ����������

����������

����������

��������� ��������� ��������� ��������� ��������� �������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������� �� �� � ��� ��� ��� ��� ���

m2b-22 m2b-22

����������������������������������������� ����������������������������������������������

����������������������������������������� ����� �����������������������������������

������������������������������������������ �� �����

��� ���

�� �������� �������� �������� ��������������������

��������������������

��������������������

���������� ������

�������� �������� ��������

���������� ������

�� �� �� ��


� ���� ����������

�� �� �� ����������

����������

�������������������������������

�����������������

���������������

� ���� ����������

����������������� ����������������� ����������������� ����������������� ����������������� ��������� ��������� ��������� ��������� ��������� �� �� �� �� ��

� ���� �����������

�������������������������������������������������������������������������

�������������

������������� ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ ����� ����������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ���������������������������������������������

������������

������� ��������

��������������

� ����� ���

��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� ���� ���� ���� ���� ����

��� ���

�� �������� �������� �������� ��������������������

��������������������

��������������������

���������� ������

�������� �������� ��������

���������� ������

�� �� �� ��


� ���� ����������

�� �� �� ����������

����������

������������������������������� �����������������

��������������� ���

� ���� ����������

m2b-15

T-Mobile Business Service

www.mobile2business.at

��������� ���� �� � �� ��� ��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

�������� ���� �� � �� ����� �� ��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��


� �� ����������� ������� ������������ ��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

� ����� � ��������� �����������

��������� ��������� ��������� ��������� ��������� ������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� ��� ��� ��� ��� ���

��� ��

�� �� �� �� �������� �������� �������� �������� �������� ��������������������

��������������������

��������������������

��������������������

��������������������

���������� ������

�������� �������� ��������

���������� ������

�� �� �� ��


�������

�� �� �� ����������

����������

������������������������������� �����������������

��������������� ���

�������

m2b-4

������������������� ��������� ��������� ���������� ������� ������� �� ����� ����� �� �� �� ������ ���������� �����������������������

�������������������� ���������� ���������� ���������� ������� ������� �� ����� ����� �� �� �� ������������������������

������������������������

��������������������� ����������� ����������� ���������� ������� ������� �� ����� ����� ��� ��� ���������������������������������������������

���������������������������������������������

������������������������ ���������������������������������������� �����

�������������������������� ��������������������������� ����������������� ��� � ��������� ������������������� � ���

������������ ������

�������������������� �������������������� �������������������� �� �� �� �� �� �� ��� ��� ���


„Eine sehr bunte

Truppe“

Claudia Mandl leitet seit 2000 die Per -

so nal verrechnung der Kultusgemeinde.

An die 500 Personen, die als Angestellte

oder frei für die IKG bzw. deren Töchter

arbeiten, müssen Monat für Monat ihr

Gehalt bzw. Honorar erhalten. Eine

Aufgabe, die viel mit Zahlen, aber auch

viel mit Menschen zu tun hat.

VON ALEXIA WEISS

IN EIGENER SACHE • HINTER DEN KULISSEN

SERIE

Hinter den Kulissen –

Die IKG Wien stellt sich vor

Teil 3: PERSONALVERRECHNUNG

im Büro von Claudia mandl herrscht

Harmonie. Vor allem seit sie 2003 ihre

ideale mitarbeiterin gefunden hat:

Birgit Ogrisek. „Seitdem bin ich ein glück -

licher Mensch“, erzählt mandl. „Sie ist

ein Sonnenschein – und eine Früh auf -

ste he rin.“ Sie selbst schlafe morgens

lieber etwas länger. Da Ogrisek früher

komme und sie abends länger bleibe,

sei das Büro nun meist zwischen 7.00

Uhr und 19.00 Uhr besetzt. „Wir

ergänzen einander gut.“

Gutes Teamwork ist auch nötig, um

die vielfältigen Aufgaben der Abtei -

serVice

erreichbarkeit der abteilung

für Personalverrechnung:

01/53 104 – DW 120

Leitung: Claudia mandl

c.mandl@ikg-wien.at

lung lediglich zu zweit zu erledigen.

monatlich erfolgt die Abrechnung

der mitarbeiter der Kultusgemeinde

am Standort Seitenstettengasse sowie

von ESRA, dem maimonides-Zen trum,

dem Jüdischen Berufsbildungs zen -

trum (JBBZ), der WVG (Wohn heim-

Verwaltungs gesellschaft), der REV

(Re alitätenverwaltungs- und –er hal -

tungs gesellschaft) und der Zwi Perez

Chajes-Schule (ZPC). Bei den iKG-

Töchtern stellen die jeweiligen Ge -

schäftsführer mandl und Ogrisek die

Daten zur Verfügung, für die Arbeit -

neh mer in der Seitenstettengasse ist

mandl direkter Ansprechpartner.

Darüberhinaus verwaltet die Ab tei -

lung die Überstundenleistungen der

mit arbeiter im Haus. „Wir haben keine

Stechuhr, aber eine Zeiterfassung. Fünf

Ar beitstage nach dem Monatsletzten müssen

die Listen bei uns sein.“ Das funkti o -

niere natürlich nicht immer reibungslos,

ebenso wenig das Stechkarten sys -

tem im maimonides-Zentrum. „Bei 130

Leuten gibt es keinen Tag, an dem nicht

jemand seine Karte vergisst. Dann muss

das gleich vor Ort im System korrigiert

werden.“

Urlaubs- und Krankenstandsver wal -

tungen, die Einhaltung des Arbeit neh -

merschutzes bei Schwangerschaften,

Dienstreise-Abrechnungen, Rückla -

gen bildung für akkumulierte Ur laubs -

tage und Abfertigungen, statistische

mo natliche Auswertungen, Ein zah lun -

gen in die neuen Abfertigungskassen,

das Erstellen der Dienstverträge, die

Endabrechnung, wenn Dienstnehmer

ausscheiden, das Abführen von Lohn -

steuern, Krankenkassenbeiträgen und

Kommunalsteuer sind weitere Auf ga -

ben, wie sie in jedem Betrieb zu erledigen

sind.

6 november 2008/Cheschwan 5769


Anders als andere Unternehmen

hat mandl aber auch viel Kontakt mit

der magistratsabteilung 35 sowie

dem Ar beitsmarktservice. Dann nämlich,

wenn es um die Beschäftigung

von nicht-EU-Bürgern geht. Etwa 30

Pro zent der rund 500 mitarbeiter (An -

ge stellte, Arbeiter, freie Dienst neh -

mer, nebenberuflich Tätige) kä men aus

Staa ten außerhalb der Europäi schen

Union, so mandl. „Das ist ein unheimlicher

Papierkrieg.“ Jedes Jahr müsse

für jeden Einzelnen der Aufent halts -

titel verlängert werden – ebenso wie

für deren hier lebende Kinder und

Ehe partner. Das Gros der von der iKG

beschäftigten nicht-EU-Bürger kommt

aus israel. „Vor allem unsere Sicher heits -

kräfte, aber auch Rabbiner, Lehrkräfte –

Hebräischlehrerinnen zum Beispiel.“

Stichwort Lehrerinnen: vor allem

im Bereich der Volksschule arbeiten

viele orthodox lebende Frauen, selbst

müt ter einer großen Kinderschar. Für

mandl gehört es inzwischen zum All -

tag, dass von den Lehrerinnen

Schwan gerschaften gemeldet werden.

im Ein- bis Zweijahrestakt Kinder zu

bekommen, ab dem Zeitpunkt der

Hoch zeit bis mitte 40, sei ganz normal.

Die Lehrerinnen würden meist

aber nach Ende des mutterschutzes

zwei bis drei monate nach der Geburt

wieder an die Schule zurückkehren.

„Das familiäre Betreuungsnetz funktioniert

immer sehr gut.“ Dann trete wahr -

scheinlich schon eine Kollegin den

mut terschutz an. „Es geht sich jedenfalls

immer aus.“

Anders als in anderen Unterneh men

sind die mitarbeiter der iKG nach

den unterschiedlichsten Kollektiv ver -

trä gen beschäftigt – vom „Kollektiv -

vertrag für Dienstnehmerinnen der

privaten Krankenanstalten“ über den

„Kollektivvertrag für Vertragslehrer“

bis zum „Kollektivvertrag für Ange -

stellte in privaten Kinderbetreu ungs -

einrichtungen“. Und es müssen die

jü dischen Feiertage berücksichtigt

werden. Für mitarbeiter der iKG gilt:

sie sind ebenso frei wie die gesetzli -

chen Feiertage, so nicht wie im Pfle ge -

bereich Rund-um-die-Uhr-Dienste

vorgesehen sind. „In dienstnehmerfreundlichen

Jahren sind dies bis zu elf zu -

sätzliche freie Tage, in dienstgeberfreundlichen

Jahren sind es fünf“, sagt mandl.

IN EIGENER SACHE • HINTER DEN KULISSEN

Gefordert sind die beiden auch beim

Thema Förderungen. Denn die iKG

versucht, für ihre mitarbeiter jede

mögliche Förderung zu nutzen, wie

etwa die Comeback-Hilfe des Ar beits -

marktservices für Frauen ab 45 und

män ner ab 50 Jahren. Und andererseits

benötigen viele mitarbeiter die Hilfe

der Personalverrechnung, um Wohn -

bei lhilfe, einen Beitrag zum Kin der -

garten- oder Schulgeld oder Ähn li ches

zu erlangen. Die Personal ver rech nung

stellt hier entsprechende Bestätigun -

gen aus. Bestätigungen über ein re -

gelmäßiges Einkommen werden auch

von mitarbeitern aus Russland benötigt,

die Familienmitglieder nach Wien

einladen möchten. Auf der Botschaft

muss dazu der entsprechende Ein -

kom mensnachweis erbracht werden.

Oder Dienstnehmer benötigen eine

Be stätigung, um ihr Visum verlängern

zu können.

„Die Vielfältigkeit der Personen, die

wir abrechnen, macht Spaß“, betont

mandl. „Es ist wirklich eine sehr bunte

Truppe aus den verschiedensten Bereichen.

Es gibt die sehr Intellektuellen aus der

Anlauf stel le, die ganz anders sind als die

Mit ar bei ter im Immobilienbereich, die

Mitarbeiter im pädagogischen Bereich

und auf den Kran kenstationen wiederum

sind sehr so zial orientiert.“ „Die

Tätigkeit ist interessant und abwechslungsreich

und nie langweilig“, pflichtet

ihr Kollegin Ogrisek bei. „Und es

ändert sich auch gesetzlich viel. Immer

wieder gibt es neue Regelungen – teilweise

im Halbjahrestakt.“

Am stressigsten ist für mandl und

Ogrisek jeweils die dritte Woche

eines monats. „Am Monatsletzten müssen

die Mitarbeiter ihr Gehalt am Konto

haben. Dazu muss das Geld drei

Werktage zuvor überwiesen werden. Die

dritte Woche ist also immer die spannendste.“

Obwohl sie nur zu zwei

sind, sei es noch nie passiert, dass das

– etwa wegen Ur laub der einen und

längerer Krankheit der anderen –

nicht geklappt hätte. „Wir sind sehr

robust“, sagt mandl. Ogrisek lacht.

Die beiden haben sich wirklich ge -

funden.

zur Person

A Antiquitäten A

N

1010 Wien, Spiegelgasse 19

N

Verlassenschaften - Gemälde - Möbel

K

K

Silber-Porzellan-Bronzefiguren-Judaica

A Ständiger Ankauf von Antiquitäten A

U unverbindlicher Hausbesuch

BarzaHlunG

U

F

Tel. 06991/785 1810 P. Kulcsar

www.kulcsar.at

F

Symposium Symposium

der de r Öst Österreichisch-Israelischen erreichisch-Israelisc

lischen

Gese Gesellschaft llschaf

t (ÖIG)

Am

November 10.

lich da geheißen, hat‘s

ge dass brennt die Synago

der Früh, ziemlich und in

zeitlich, zei ist gedie

Poli

men, kom

so al

ich alt,und war damals hat den elf Papa Jahre

hat abgeholt. gesagt „Kurti, und die lauf Mama

zum Onkel Joschi, ind schnell

der der Wickenburggasse, Seitevom Schloßberg, da auf

ihm er soll und von sag

raus, zu Hause

irgendwo entfernen, sich

den in

oder so, Wald

sie ihn nicht das

schnappen. ich bin richtig Und

schnell zum Onkel, gelaufen

der Bett ist gelegen. noch im

den Bis der ist, aufgestan

ihn ja geschnappt. haben sie

Aber ung von die Fortsetz

chichte ist der nämlich Ges

Papa, folgende: den mein

der Früh sie in

geholt der haben,

Abend ist gegen

ch Hana

us

ge e

ko mme

haben n, wir

fürchter uns

gefreut, lich

Frauen, die

die also

wes Sch

ter, Ma die

und ma

die nsta

den hab

sch en

on

we ge

wir int

hen se

un sere Män

nie ner

der mehr,

ist nach Papa

geko Haus

mmen

zwar und

ein

lizei Po

izier off

oder r‘s wa

vielleicht kein zier, Offi

dem mit

jahrela er

ng enge kart

hat,im spielt

eehaus Kaff

in der

A

nens

ße, tra

der hat ihm ges ag t K„

om me

s Herr n‘

We

berger, in

inten, da h

mme ko

n‘s tmir, mi

st da ein i

Hint ertü

da rl,

nn kö

‘s en

aur s

Claudia Mandl, geb. 1965 in Wien, absolvierte eine Handelsakad emie. Da -

nach war sie u.a. für eine Steuerberatungskanzlei tätig. Seit 1994 mit ar bei -

te rin der iKG. Zunächst in der Buchhaltung beschäftigt, übernahm mandl

2000 den Bereich Personalverrechnung.

november 2008/Cheschwan 5769 7

Öffnungszeiten:

Di–So: 10–18 Uhr

60 6 0 Jahre

IIsrael

srael

iim

m SSpiegelbild

p pie

g gel

b bild

österreichischer österre

ichisch

er

Z ZZeitgeschichte

eitgesch

ic

h hte

26.November 26. N Novemb

er

22008

0 008 D DDachsaal

achsaal

dder

er

WWiener

iener

Urania

ÜBERLEBENSGESCHICHTEN

Eine Hör-Ausstellung

von KiG! Kultur in Graz

Sackstraße 18

A-8010 Graz

T +43/316/872-7600

stadtmuseum@stadt.graz.at

www.stadtmuseumgraz.at

Wiener

Urania

– BBildung

ildung

iim

m Zentrum

IInformation

nformation

bzw.

Kartenreservierungen

Kartenreservierun

gen

bbei

ei

freier freier

Sitzplatzwahl Sitzplatz

w wahl

uunter:

nter:

Tel.: Tel. : 001/

1/

7712

12

6191

--25

2 25

oder

-26

kursanmeldung@urania-wien.at

kursanmeldung@u

rania-wien.

at

Homepage: www.urania.vhs.at

www.

urania.

vhs.

at

Eröffnung: 5. November 2008, 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 6.11.2008 – 22.3.2009


POLITIK

POLITIK • INLAND

Und eines Tages wird sein Traum wahr werden!

aus den Begrüßungsreden von Helmut Zilk anlässlich des Herzl-Symposiums im Wiener Rathaus 1996 – 2004 1

„ Ich möchte Sie namens der Stadt Wien[…]ganz herzlich im

Fest saal des Wiener Rathauses begrüßen.“ So eröffnete der

Wiener Altbürgermeister Zilk das erste von ihm initiierte

Herzl-Symposion am 17.3.1996, das fast jedes Frühjahr wie -

der bis zum Jahre 2004 stattfand. Da waren Persönlich kei -

ten da wie Ruth Klüger, Uri Avnery, Erika Weinzierl, Ari

Rath, Franz Kardinal König, Thomas Klestil u.v.m. Sie alle

waren Zilks Wunsch nachgekommen, den Wiener Theo dor

Herzl zu feiern und die Beziehungen und Zukunfts träu me

„seines“ Wiens und dessen Jerusalems zu feiern und zu

be denken in Erinnerung. …„die Großen der Größten bis zu

Karl Kraus haben nicht ganz verstanden, was dieses Buch [der

Judenstaat] und dessen Inhalt in Wahrheit bringt und bedeutet.

Aus Wien ist diese Idee hinausgegangen in die Welt, in

Israel ist sie verwirklicht worden. Der Widerstand ist geblieben.

Solange es sich um geistige Auseinandersetzung und Wider stand

handelt, findet das alles unser Verständnis, unser demokratiepolitisches

Verständnis;“ So verstand es Zilk, alle Herzen für

das Thema Frieden, Frieden zwischen „Wien und israel“

zu bewegen und den Funken für lehrreiche Diskussionen

zu entfachen. Seine erste Begrüßung schließt er mit den

heu te leider ebenso gültigen Worten: „und ich hoffe, in Ih rem

Sinn zu handeln, wenn ich Sie bitte, dass wir uns für eine Mi -

nu te des Schweigens erheben und an die Opfer, an die jüngsten

Opfer der Terrorattentate in Israel denken.“

in seiner zweiten Begrüßungsrede bringt er sein Anliegen

von Verständigung und Freundschaft auf den Punkt: „Und

gestatten Sie mir, […] dass ich einen Mann begrüße, der mit Wien

seit 15 Jahren in besonderer Weise verbunden ist, ein ständiger

Gast ist, ein Freund dieser Stadt geworden ist, trotz allem was sie

ihm angetan hat, seinem Leben und seiner Familie, […] jenen

Mann, der der längst dienende Bürgermeister ist, den es auf der

Welt gegeben hat, einen Mann des Friedens, der Verstän di gung,

des Gesprächs, unseren, meinen großen Freund, den Bürger -

meis ter von Jerusalem, Teddy Kollek.“ Der herzlich warme

Ap plaus ist heute noch in meinen Ohren. 2

Aber auch wahrhaftige Anschauung dunklerer (Wiener)

Ge schichte scheut Zilk nicht, wenn er von Karl Lueger

spricht als dem Erfinder des Vulgär-Antisemitismus. Denn

was ihn bewegte, war: „Diese Stadt und die Kultur dieses

Landes ist mit dem jüdischen Bürgern untrennbar und auf ewig

und immer verbunden,“ und was in motivierte: „Es gibt […] ein

Miteinander. Zumindest gibt es ein Miteinander-in-die-Zu kunft-

Schauen. Und deshalb habe ich eingangs Teddy Kollek begrüßt.“

im Jahr 2000 musste Zilk Teddy Kollek aus der Ferne be -

grü ßen: „Teddy Kollek hat uns ausdrücklich beauftragt Ihnen

zu sagen, dass er wegen seines schlechten Gesundheitszu stan des

diese Reise nicht machen kann, aber in Gedanken jede Minute

bei diesem Herzl-Symposion anwesend ist.“ Und er kann sich

stolz und bewegt bei michael Häupl bedanken, der dieses

Symposium als Zilks nachfolger im Bürgermeisteramt

weitergeführt hat. Diese sehr persönliche und bewegende

Ein persönlicher Nachruf zum Tod von Helmut Zilk

von Anna-Maria Klaghofer

Re de lässt ihn sogar an seine eigene Erziehung erinnern

„durch meinen Vater, der ein glühender Österreicher war, [und

dem er verdankt], dass ich zu jenen gehört habe, die nie auch nur

in den Verdacht einer Annäherung an das Nazi-Lager gekommen

sind,“ und dies zeigt den Auftragswillen Zilks an alle Zu hö -

renden.

Aus heutiger Sicht und nach den letzten na tional rats wah len

fällt ein Absatz aus dieser Rede besonders auf: „Nachdem

jeder weiß, dass ich ein sozialdemokratischer Bürgermeister war

und dass ich sehr stolz bin, dass ich es 10 Jahre war, darf ich wohl

sagen: das ist nicht meine Regierung [ÖVP-FPÖ-Koalition]. Mit

dieser Regierung verbindet mich nichts und ich werde mich freu -

en, wenn ich wieder einen sozialdemokratischen Bundeskanzler

habe, damit es da kein Missverständnis gibt.“ Dieses Ge gen zei -

chen Zilks möchte ich mit diesen Zeilen angesichts der letzten

politischen Ereignisse in Österreich setzen und mei ner

Besorgnis Ausdruck verleihen, wie es wohl ohne men schen

wie Helmut Zilk für uns politisch weitergehen kann. Zilks

Aufruf an uns dazu:“ Urteilen sie also streng und hart, aber

nehmen Sie die Wienerinnen und Wiener und die Österreicher

nicht in Geiselhaft für jemanden, den wir alle nicht lieben, ich

am allerwenigsten.“

Beim vorletzten Symposium 2002 konnte Zilk Kollek wieder

nur aus der Ferne grüßen wegen seines schlechten Gesundheitszustandes

und sein Herzensruf lautete da bei:“

Jerusalem ist und bleibt die ideele Hauptstadt aller Juden, aber

Wien soll allen, die in der Diaspora leben, eine Heimat bieten.“

Kollek ging 2007 in die ewige Heimat!

im Jahr 2004 fand dann das letzte Symposium statt; es war

das fünfte und gedachte nicht nur des 100. Todestages von

Theodor Herzl, sondern auch des Todes von Franz Kardi nal

König. Zilks Rede spürte sich wie ein Vermächtnis an, wenn

er von Herzl sagt: […ihn] „nochmals zu verinnerlichen und sein

geistiges Erbe mit aller Kraft zu verwalten. […] Er wird unvergessen

sein, wenn wir alle nicht mehr sein werden. Und, mei ne

Damen und Herren, lassen Sie mich mit einem Satz schließen,

dem ich besonderes Gewicht geben möchte, und eines Tages wird

sein Traum wahr werden, der Traum von einem Is ra el, in dem

Juden, Christen und Muslime friedlich koexistieren können.“

Davon träume ich nach Zilks Tod, der mir unverges sen

bleiben wird, im Angesicht meiner Kinder und Schü ler -

innen, auch für Wien und Österreich. Was ich dazu beitragen

kann, werde ich tun! Wie die von mir organisierte

Schulveranstaltung GegenZeichen von 7.-12.11.2008 im

Schul zentrum Ungargasse 69, 3. Bezirk; mit Referentinnen

wie Rudi Gelbard, Susanne Brandsteidl, Karoline T. Hef lin,

asyl koordination, u.v.a.m.; um die november ereig nisse

in Österreich 1938 mit der jungen Generation zu bedenken.

1 Der Bericht, Theodor Herzl-Symposium, 1996-2004, Grußworte von Helmut Zilk zur

Begrüßung, im Auftrag der Stadt Wien/MA 53.

2 Das Bild, das ich beim Symposium 1996 gemacht habe, zeigt, wie Teddy Kollek sein Buch

Ein Leben für Jerusalem für Helmut Zilk unterzeichnet; wobei es mir gelang, mit beiden

für mich sehr persönliche Worte zu wechseln…

8 november 2008/Cheschwan 5769


Der frühere Wiener Bürgermeister Dr.

Helmut Zilk, der in seiner Hei matstadt

Wien, im Alter von 81 Jahren verstorben

ist, verbleibt in Erinnerung als ein

Freund der Stadt Jerusalem und des

Staates israel.

Eine enge Beziehung, die über politische

Zusammenarbeit weit hinaus-

POLITIK • INLAND

Jerusalem Foundation

trauert um Helmut Zilk

ging, ver band Helmut Zilk mit Teddy

Kollek, dem langjährigen Bürger meis -

ter von Jerusalem und Gründer der

Jerusalem Foundation.

in seiner Zeit als Bürgermeister er mög -

lichte Zilk die ersten Kontakte zwi -

schen den Städten Wien und Jeru sa lem

seit dem Zweiten Weltkrieg. An zahl-

reichen Pro jekten in Jerusalem, u.a.

der Errichtung des Heinz Nittel Ver -

kehrs er zie hungs-Parks und des Jerusale -

mer Lehrerfortbildungsintituts, hatte

Zilk entscheidenden Anteil.

Dank der von Zilk in die Wege geleiteten

Förderung konnte anlässlich des

90. Geburtstags von Teddy Kollek das

erweiterte Freilichtmuseum Ein Yael

eingeweiht werden. Zudem über -

reichte Zilk dem neu eröffneten Herzlmuseum

ein Portrait Theodor Herzls.

Sein außerordentlicher Einsatz, auch in

Zusammenarbeit mit Landes haupt -

mann und Bürgermeister Dr. michael

Häupl, ging über die Dauer seiner

Amtszeit hinaus und wirkt auch nach

seinem Tode fort. Zilks Einsatz in

Jerusalem bleibt un vergessen und

soll auch im neuesten Vorhaben, dem

David Yellin Lehrer aus bil dungsin stitu tes,

geehrt werden.

Für sein langjähriges Engagement für

die Bürger der Stadt Jerusalem wurde

Hel mut Zilk im Jahre 2006 von der

Jerusalem Foundation mit dem Ted dy

Kollek Award ausgezeichnet.

Unser Beileid gilt besonders seiner

lieben Frau Dagmar Koller.

Ruth Cheshin

Internationale Präsidentin

der Jerusalem Foundation

Jerusalem, 27. Oktober 2008

DEN TOD FÜRCHTEN DIE AM WENIGSTEN,

DEREN LEBEN DEN MEISTEN WERT HAT.

IMMANUEL KANT

Tief betroffen trauern wir

um einen aufrichtigen und

treuen Freund.

Israelitische Kultusgemeinde Wien

november 2008/Cheschwan 5769 9


© Mike Ranz

Das kommt vom sprichwörtlich

schlampigen Umgang mit unserer Ver -

gangenheit: Seit gestern sitzt erstmals

ein schlagender Burschenschafter mit

Schnitzmustern (mensur) im Gesicht

dem österreichischen Parlament vor.

Was für ein Symbol! Auch fürs Aus -

land, das Österreich eh immer wieder

verdächtigt, mit seiner nazi-Vergan -

gen heit nicht einmal einigermaßen

im Reinen zu sein. mehr als die Hälf te

der 183 Abgeordneten haben den

FPÖ ler martin Graf zum Dritten Par -

lamentspräsidenten gewählt. Obwohl

der mann der Burschenschaft Olym -

pia angehört, die häufig selbst übelst

beleumundete Rechtsextremisten einlädt.

Wie den britischen Holocaust-

Leug ner David irving, der im no vem -

ber 2005 auf dem Weg zum Olympia-

Vortrag in Wien verhaftet worden ist.

Von dieser Partie, die nicht fähig ist,

sich vom neonazismus zu distanzieren,

will sich auch Graf nicht distanzieren.

Zwar hat er vor seiner Wahl

Ver renkungen gemacht und in einer

seltsamen Pressekonferenz den Ras -

sis mus, Antisemitismus und natio -

nal sozialismus verurteilt. Doch von

der grässlichen Olympia sagte er sich

nicht los. Sie ist für ihn ein „Lebens -

bund“, den man nicht einfach auf -

kün digt. Diese Widersprüche und Un -

gereimtheiten haben die Parla ments -

mehrheit nicht gestört. Graf wurde se -

henden Auges ins vierthöchste Staats -

POLITIK • INLAND

„Einer mit Schnitzmustern ist das

absolut falsche Gesicht“

amt befördert. Einziger Trost: Es war

zumindest ein bisschen schlechtes Ge -

wissen dabei. Wie sonst hätten Po -

litiker wie der neue ÖVP-Chef Josef

Pröll mit teils krausen Erklärungen

die Wahl Grafs öffentlich geradezubiegen

versucht. Pröll war zwar nicht

der Einzige - außer den Grünen ha -

ben alle davon geschwafelt, dass es

eben gelebte „Usance“ sei, die drei

größten Parteien Kandidaten für die

drei Präsidenten nominieren zu lassen

- und sie auch zu wählen. nur am

Ran de: Wer sagt, dass diese seltsame

Regel, die Größeren macht zuteilt, die

gar nicht so toll demokratisch sind, um

jeden Preis gelten muss? noch seltsamer

war der Hinweis auch von Pröll,

Graf sei schon okay. Sonst wäre er doch

nicht schon 2006 auch Vorsitzender des

parlamentarischen Bankenaus schus -

ses gewesen. Einspruch: Dazu wurde

Graf nicht vom Parlament gewählt.

Son dern nur von ein paar mitglie dern

des Bankenausschusses - aus höchst

taktisch-pragmatischen Gründen. Da -

mit dieser Ausschuss arbeiten konnte.

Jetzt reichte diese zweifelhafte Re pu -

ta tion, Graf zu einem der höchsten Re -

präsentanten zu küren. Knapp da vor

hatte Grünen-Chefin Eva Gla wisch nig

wohl Recht wie noch nie: „Die Ent -

scheidungen, die wir treffen, machen uns

zu dem, was wir sind“, warnte sie.

Wolfgang Simonitsch,

„Kleine Zeitung“ 29.10.08

IKG-Protest gegen Wahl

Martin Grafs zum Dritten

Nationalratspräsidenten

Teilnahme an Sitzungen des

Kuratoriums des Nationalfonds bis auf

Weiteres ausgesetzt

Der Dritte Präsident des Nationalrats ist

das vierthöchste Amt in unserer Re pu -

blik und wird, anders als Par la ments aus -

schussvorsitzende, vom Ple num des

Nationalrats gewählt.

Martin Graf ist Mitglied der Bur schen -

schaft „Olympia“ und hat er klärt, Mit -

glied zu bleiben. Dies, obwohl „Olym -

pia“ laufend Holocaustleugner (David

Irving), Nazis wie Dr. Norbert Burger

und Michael Müller („Mit sechs Millio -

nen Juden, da fängt der Spaß erst an,

mit sechs Millionen Ju den, da ist der

Ofen an“") und wie derholt Neonazis

ein lädt und eingeladen hat. Sie ist für

ihn ein "Lebensbund".

Die Israelitische Kultusgemeinde hält

diese Mitgliedschaft mit der Position des

Dritten Nationalratspräsidenten für un -

vereinbar. Der Vorstand der IKG hat da -

her am Abend des 28.10.2008 einstimmig

den Beschluss gefasst, bis auf Weiteres

den Sitz im Kuratorium des National -

fonds unbesetzt zu lassen. Die IKG protestiert

damit gegen die „politische Usan -

ce“ jener 109 Nationalratsab geordne ten,

deren Wahlverhalten wenige Tage vor dem

70. Jahrestag des Novemberpogroms

("Kristallnacht") einer Verhöhnung der

Shoah-Opfer nahe kommt.

Presseaussendung der IKG

In Österreich war die blaue

Acker blume zu nächst das

Symbol der alldeutschen

Bewe gung von Georg Rit ter

von Schö ne rer, die für die Ver ei -

ni gung aller deutschsprachigen Völ ker

un ter Preußens Führung eintrat. Als

die NSDAP im Juni 1933 von Kanz ler En -

gelbert Dollfuß verboten wurde, wurde

- da Haken kreu ze und andere NS-Sym -

bole verboten wa ren - die Kornblume

zum Symbol für die Natio nalso zi alisten.

Eine Korn blu me auf dem Re vers (oder

da runter) war das Er ken nungszeichen

- und jeder in Österreich wusste da mals,

was es be deu tete.

Zu konstituierenden Sit zun gen des ös -

terreichischen Natio nal rates tragen seit

2006 die Ab geordneten der FPÖ ne ben

der üblichen weiß-roten Schleife die

Korn blume.

10 november 2008/Cheschwan 5769


Herrn Rektor

O.Univ.-Prof. Dr.Georg Winckler

Rektorat Büro A

Universität Wien

Dr.-Karl-Lueger-Ring 1

A-1010 Wien

O F F E N E R B R I E F

Magnifizenz,

Sehr geehrter Herr Rektor,

Mit großer Genugtuung haben wir in

letzter Zeit die Aktivitäten der Uni -

versität Wien hinsichtlich der Auf ar -

beitung der moralischen Defi zite der

österreichischen Gesell schaft in ih rem

Verhältnis zum Nationalso zia lis mus

und der jüdischen Gemeinde - etwa

hinsichtlich der noch offenen Frage

der Sanierung der jüdischen Fried hö fe

- zur Kenntnis genommen.

Bedauerlicherweise wollen nicht nur

weite gesellschaftliche Kreise in Ös ter -

reich das Geschehene wieder vergessen

und rufen nach einer Ab schaf fung

des NS-Verbots ge setzes, auch im Aus -

land gibt es Regime, die ganz offen

dem Antisemitismus frönen und ho -

lo caust-revisionistische Kon feren zen

abhalten. Dazu gehört der Iran.

Es befremdet uns daher sehr, dass die

Universität Wien am kommenden

Montag, um 10:00 Uhr, den ehemaligen

iranischen Präsidenten Khatami

die Möglichkeit geben wird, zynischerweise

in der Vorlesungsreihe „Welt -

ethos und Recht“ einen Vor trag zu

halten. Es ist bekannt, dass im Iran

An gehörige sexueller Min der hei ten

hin gerichtet und Frauen wegen Ehe -

bruchs gesteinigt werden. Khata mi ist

Vertreter eines Regimes, das nicht

nur den Holocaust relativiert, sondern

auch atomar aufrüstet und Ver nich -

tungs drohungen gegen den Staat Is -

ra el ausstößt, in dem sich 41 Prozent

der jüdischen Weltbevölke rung befinden.

NS-Gedenken und Appeasement ge -

gen über dem Iran lassen sich nicht

miteinander verbinden.

Mit vorzüglicher Hochachtung,

Mag. Raimund Fastenbauer

Generalsekretär des Bundes ver bandes

der Israelitischen Kultusgemeinden

POLITIK • INLAND

Protest gegen Khatami in Wien

Am 25. Oktober nahmen Bundes prä si -

dent Heinz Fischer und Wissen schafts -

minister Johannes Hahn am Fest akt

„35 Jahre Dialoginitiative St. Gabriel“

teil, bei dem auch der iranische Ex-Prä -

sident mohammad Kha ta mi an we send

war. im Rahmen der Dialog ini ti ative

haben in den vergangenen Jah ren im -

mer wieder Konfe ren zen stattgefunden,

bei denen Vertretern der ira ni schen

Diktatur ein Podium geboten wurde.

Das überparteiliche Bündnis STOP

THE BOmB, das sich gegen Ge schäf te

mit dem iranischen Regime engagiert,

protestierte gegen die Ho fie rung des

ira nischen Ex-Präsi den ten an. Si mo ne

Dinah Hartmann, die Spre che rin von

STOP THE BOmB, verweist darauf,

dass Khatami nicht die iranische Op -

po sition verkörpert, sondern ei nen

Flü gel der islamischen Republik: „Das

geheime Atomprogramm des iranischen

Re gimes wurde auch un ter der Präsident -

schaft Khatamis betrieben. Die iranische

Studentenbewegung wurde massiv un ter -

drückt. Khatami rechtfertigt die Todes stra -

fe für Homosexualität, und während seiner

gesamten achtjährigen Amts zeit ging die

Unterstützung für die Hisbollah im Li ba -

non weiter, die Israel vernichten will.“

Literaturnobelpreisträgerin Elfriede

Jelinek, die zu den Unterstützerin nen

von STOP THE BOmB gehört, kritisierte

die österreichische Gesprächs be -

reit schaft mit dem iranischen Re gi me:

„Ein Dialog mit politischen Kräften, die

mit allen Mitteln die atomare Aufrüstung

betreiben, um einen andren Staat zu ‘vernichten’,

kann nicht als Dialog bezeichnet

werden.“ Als Alternative fordert sie die

Unterstützung der oppositionellen

Kräfte: „Es stünde den österreichischen

Regierenden besser an, Vertreter der iranischen

Opposition zu begrüßen und zu

ermutigen, aber die sitzen zumeist schon im

Gefängnis, werden gefoltert und er mor det.

So wird nun ein Schein opposi tio nel ler

em pfangen, der niemals etwas gegen die

Be drohung Israels durch den Iran unternommen,

sich nie davon distanziert hat.“

Auch Hiwa Bahrami von der Demo -

kra ti schen Partei Kurdistan iran forderte,

die sä kulare Opposition im iran

zu unterstützen: „Das Regime hat Zehn -

tausende seiner Gegner hingerichtet und

zahlreiche Oppo si tionelle im Aus land er -

morden lassen. Ein Dialog mit Vertre tern

des Regimes fällt der säkularen iranischen

Opposition in den Rücken.“

november 2008/Cheschwan 5769 11


Klarstellung: Kein

UNHCR-Persilschein

für Asylquartier Saualm

Entgegen anders lautender Verein -

nah mungsversuche durch eine politische

Partei gibt es vom Un-Flücht -

lings hochkommissariat UnHCR keinerlei

Persilschein für das Kärntner

Asylquartier Saualm (Griffen). Dies

stellte die Weltflüchtlingsor gani sa -

tion klar. UnHCR hält dazu fest:

UnHCR weist die Kriminali sie rung

von Asylwerbern in diesem Zu sam -

men hang und darüber hinaus auf das

Schärfste zurück. „Für Asylwerber“,

sagt UnHCR-Sprecher Roland Schön -

bau er, „gilt die volle Härte des Straf -

rechts. Und das ist gut so. Aber solange

je mand nicht ver urteilt ist, gilt für ihn

ge nauso die Un schuldsvermutung wie

für jeden anderen. Wären die Asylwerber

auf der Saualm Kri minelle, wie behauptet,

säßen sie ja im Gefängnis. Ich warne

Politiker ausdrücklich vor der Ver brei -

tung besorgniserregender Gerüchte.“

Der Lokalaugenschein hat ergeben,

dass die Zimmer in Ordnung waren.

Bei der Überprüfung durch UnHCR

am 8. Oktober waren die Asylwerber

– entgegen ersten Berichten – nicht

widerrechtlich eingesperrt, sondern

konnten sich frei bewegen.

Bei einer Gedenkveranstaltung des

Ös ter reichischen Kamerad schafts bun -

des (ÖKB) am Geschriebenstein wur -

de von Unbekannten auch ein Kranz

der „Kameradschaft IV, Bezirksgruppe

Südburgenland" abgelegt. Das Doku -

men tationsarchiv des österreichischen

Widerstandes stuft diese Gruppie -

rung als „rechtsextrem“ ein. Friedrich

Scheubrein, Präsident des ÖKB Bur -

gen land, bestätigte gegenüber der

APA einen Bericht der BVZ und distanzierte

sich von der Kameradschaft

iV und dem Kranz.

Auf dem Kranz stand der abgeleitete

SS-Wahlspruch „Seine Ehre hieß Treu e“.

Scheubrein zeigte sich verärgert: „Der

Kameradschaftsbund ist sozial tätig und

versucht seit Jahren, von dem Image wegzukommen.“

Die Gruppe war weder

eingeladen, noch sei sie mitglied des

ÖKB. Der Kranz soll heimlich in die

Kapelle getragen worden sein.

POLITIK • INLAND

Das Quartier liegt sehr isoliert auf

1200 meter Seehöhe und hat nicht

„Vor bildcharakter“ (wie behauptet).

Diese Lage, 13 Kilometer von der

näch sten Ortschaft entfernt, macht das

mit wirken an Asylverfahren, die so -

zi alen Kontakte, aber auch Sport oder

Deutsch kurse sehr schwierig, von me -

dizinischen notfällen ganz abgesehen.

Daher sind entsprechende Trans port -

möglichkeiten nötig.

Zudem bedarf es ausreichender Be -

treu ung und mehr Beschäfti gungs -

mög lichkeiten vor Ort, vor allem,

wenn das Quartier auch in der kalten

Jahreszeit betrieben werden soll. Wenn

die Asylwerber über monate nur zwischen

Tischtennis und Tischfußball

wäh len können, wird ihnen die

Decke auf den Kopf fallen.

UnHCR zeigt sich abschließend und

über die Causa Saualm hinaus be sorgt

über die Folgen der Krimina li sie rung

einzelner unbescholtener Asylwerber

für die integration der anerkannten

Flüchtlinge und erinnert daran, dass

die Anerkennungsrate im Asylver -

fah ren bei rund 40 Prozent liegt. „Wer

Angst vor Asylsuchenden sät, wird In te -

gra tionsprobleme mit anerkannten Flücht -

lingen ernten“, weiß Schönbauer.

Österreichisches Büro des UNHCR

Kranz mit SS-Spruch bei Gedenkstätte des ÖKB

im Burgenland abgelegt

Burgenlands Grüne fordern eine

restlose Aufklärung des Vorfalls. „Die

Sicherheitspolizeidirektion muss sich einschalten

und die Staatsanwaltschaft muss

ermitteln“, erklärte Landesspre cher

Josko Vlasich in einer Aussendung.

Bei der Polizeiinspektion Rechnitz

liegt keine Anzeige zu dem Vorfall vor.

Es werden Erhebungen durchgeführt

und Kontakt zum Landesamt für

Verfassungsschutz zur weiteren Vor -

gangs weise aufgenommen, hieß es

auf Anfrage der APA.

Gewinnbringende Bewirtschaftung seit 1959

Hausverwalter

dkfm. Viktor & dr. Peter maier

ges.m.b.h.

Ankauf und Verkauf von immobilien jeder Art

A-1030 Wien Fasangasse 18

Tel.: 798 44 99 Fax:798 44 99-22

www.hausverwalter.at

Platzbenennung

nach Irene Harand

Im Andenken an Irene Harand hat der 4.

Be zirk den bestehenden Platz vor der Pau la -

nerkirche nach ihr benannt. Die Wied ne rin

war eine der bedeutendsten christlichen

Wi derstands kämp ferinnen gegen das NS-

Regime.

irene harand

(1900 - 1975) zählt

zu den entschiedenstenösterreichischen

Wider stands -

kämpferinnen, die

noch zur Zeit der

Er sten Republik

ent schlossen gegen

den politischen An tisemi tis mus und

die schleichende Un ter wan derung Ös -

terreichs durch den na tional sozia lis -

mus auftrat. Be reits 1930 gründete die

Katholikin ge meinsam mit dem nach

1938 in ei nem KZ er mor deten Rechts -

an walt Moritz Zalman eine „Österreichische

Volks par tei“, die als prononcierte

„Anti-Hit ler-Be we gung“ zu den

Wahlen an trat. in der Zeit des autoritären

Stän de staa tes sammelte die kämp -

ferische Frau ihre An hänger zu einer

„Ha rand-Bewe gung“, die mit oft un -

konventionellen Aktionen dem an -

wach senden Antise mitismus gegenübertrat.

Ha rand gab weitverbreitete

Publika tio nen und Zeitschriften heraus

und publizierte noch 1935 im Ei -

genverlag ihre Streit schrift „Sein Kampf

- Antwort an Hit ler“, in der sie mit aufklärerischer

Un beug samkeit Punkt

für Punkt die antisemitischen Phra sen

in Adolf Hit lers „mein Kampf“ entlarvte.

Zum Zeit punkt des deutschen

Ein mar sches im märz 1938 befand

sich die von den nazis mit Kopfgeld

gesuchte Hitler-Gegnerin auf einer

ihrer vielen Vor trags reisen im Aus land

und konnte sich daher in die USA in

Sicherheit bringen, wo sie 1975 in new

York ver starb. 1969 wurde sie vom

Holocaust-museum Yad Vashem in

Jerusalem mit der medaille „Gerechte

der Völ ker“ ausgezeichnet. im Jahr

2004 er schien eine neuauflage von

Ha rands „Sein Kampf“.

12 november 2008/Cheschwan 5769


©Hopi-Media

„Antisemitismus ist ein noch immer sehr

ernst zu nehmendes gesellschaftliches Pro -

blem. Er ist kein geschichtliches Phäno men

geblieben, sondern tritt leider auch heute

noch immer wieder in Erscheinung. Kein

Land bleibt vor Revisionismus, An tise -

mitismus und Extremismus verschont“,

sagte Staatsekretär Hans Winkler an -

lässlich eines hochkarätigen Runden

Tisches in der Hofburg zum Thema

„Lessons learned? Holocaust remembrance

and combating anti-Semitism

in 2008“. Organisiert wurde das Tref -

fen vom OSZE Büro für Demo kra ti sche

in sti tutionen und men schen rech te

(ODiHR) und der inter na tio na len Ho -

locaust Task Force (iTF) anlässlich des

70. Jahrestages der antisemitischen

no vem ber po grome.

„Der Holocaust ist in seiner Beispiel lo -

sigkeit für alle Zeit von universeller Be -

deu tung. Wir dürfen uns jedoch nicht nur

mit historischen, son dern müssen uns auch

mit den aktuellen Formen des An ti se mitis -

mus wissenschaft lich und gesellschaftspolitisch

kritisch aus einander setzen. Wir alle

haben eine mo ra li sche Verpflich tung dafür

zu sorgen, dass auch künftige Generatio -

nen die Ur sa chen des Holocaust begreifen

und über die Fol gen nachdenken. Das er -

for dert Anstren gun gen auf allen Ebenen

und in allen Bereichen - von der Politik

bis hin zur Zi vil gesellschaft. Unab ding bar

POLITIK • INLAND

„Wir müssen uns verstärkt mit den aktuellen Formen des

Antisemitismus auseinandersetzen“

Staatssekretär Hans Winkler zum Kampf gegen den Antisemitismus

(v.l.n.r.) Janez Lenarcic (ODIHR OSCE), Botschafter Ferdinand Trauttmans dorff (Vor sitz), Key

note Speaker Prof. Yehuda Bauer (Academic Adviser to the Task Force for International Coope -

ra tion on Holocaust Education, Remembrance and Reseach).

dafür ist sicherlich der erleichterte Zugang

zu In for mationen, zu Studien und Er -

kennt nis sen. Informationen, die mittels

un terschiedli cher Medien einem interessierten

Pu bli kum zugänglich gemacht wer den

müssen. Un schätzbarer Wert kommt hier -

bei auch der Arbeit mit Zeitzeugen zu“,

so Winkler, der in diesem Zu sam men -

hang be son ders die Arbeit der inter -

na tionalen Ho locaust Task Force und

die des OSZE Büros für Demokra ti -

sche insti tu tionen und menschen -

rech te hervorhob. Österreich führt

derzeit den Vorsitz in der iTF.

Winkler erinnerte daran, dass sich

die mitglieder bei ihrem Beitritt zur

iTF zur „Stockholmer Erklärung“ be -

kannt haben, die unter anderem die

Umsetzung und verstärkte Förde rung

nationaler Politiken und Pro gram me

zur Unterstützung der Bildung und

For schung auf dem Gebiet des Holo -

caust und des Ge denkens vorsieht. „Es

gibt gute Chancen, dass etwas verändert

werden kann. Nur müssen wir gemeinsam

an einem Strang ziehen und die schreck -

liche Wahrheit des Holocaust all jenen ge -

genüber vertreten, die sie bestreiten“, so

der Staatssekretär, der ausdrücklich

be tonte: „Das österreichische Ver bots ge -

setz gegen die nationalsozialistische Wie -

der betätigung ist und bleibt ein unverzichtbarer

Teil unserer Strafrechtsord -

nung. Es dient nicht der Einschränkung

der Mei nungsfreiheit, sondern ist aus

unserer eigenen geschichtlichen Erfah rung,

die wir gemacht haben, zu verstehen. Wir

dür fen nie wieder ein Gedankengut zu las -

sen, das auf Erniedrigung, Ent mensch li -

chung und letzten Endes auf die Auslö -

schung einer Bevölkerungsgruppe ausgerichtet

ist.“

Ehrung für Yehuda Bauer

Staatssekretär Hans Winkler zeichnete

am 30. Oktober Professor Yehuda

Bau er, Ehrenvorsitzender der inter -

na tionalen Holocaust Task Force

(iTF), mit dem „Großen Goldenen

Eh ren zei chen für Ver dienste um die

Republik Österreich“ aus.

Geboren 1926 in Prag, emigrierte Bauer 1939 nach Palästina, wo er seine internationale akademische

Karriere begann und zu einem der weltweit führenden Forscher im Bereich des

Holocaust wurde. Von 1996 bis 2000 war Bauer Leiter des International Centre for Holo caust

Studies in Yad Vashem. Auch heute fungiert er noch, wie auch im ITF seit seiner Gründung

im Jahre 1998, als wissenschaftlicher Berater. Bauer ist Träger des Israel-Prei ses 1998.

Winkler unterstrich in seiner Laudatio, dass sich die Arbeit und das Wirken von Prof. Bauer

insbeson dere dadurch auszeichneten, dass er an Hand zahlreicher Studien immer wieder die

Einmaligkeit des Holocaust hervorhob, ohne andere Formen von Genozid oder Mas sen ver -

nichtung außer Acht zu lassen und ohne die Würde der Opfer ein weiteres Mal zu verletzen.

Bauer habe es geschafft, durch seinen Mut, seinen außergewöhnlichen Sinn für Sen si bili tä ten,

aber auch durch seine Überzeugung und sein Streben die Zeit des Holocaust einer ra di ka len

Entmythologisierung zu unterwerfen und zu einer echten Kultur der Erinnerung bei zutragen.

november 2008/Cheschwan 5769 13


Am 27. Oktober fand direkt neben

dem Campus der Linzer Universität,

in den Räumlichkeiten der Ka tho li -

schen Hochschulgemeinde (KHG),

eine gemeinsame „Gedenkver an stal -

tung“ von „Pax Christi“ und den „Jü di -

schen Stimmen für einen gerechten Frie den

im Nahen Osten“, zur so ge nann ten nak -

ba (Katastrophe), wie Pa lästi nen ser

ihre niederlage im ers ten Krieg ge gen

den Staat israel und die Folgen daraus

nennen, statt.

nun hat jedes Volk das Recht auf

sei ne eigene Betrachtungsweise seiner

Geschichte, auf seine mythen und Le -

genden. Problematisch wird es, wenn

diese Betrachtungen und subjektiven

Befindlichkeiten der Öffentlichkeit als

allein gültige objektive Wahrheit serviert

werden.

in mehreren Redebei trä gen und ei -

nem Film präsentierte man israel als

Dä mon und Gefahr für den Weltfrie -

den, während man den Palästinen sern

und der Hamas vollkommene Ab so -

lu tion erteilte. Da wurde einer terroristische

Gruppe, die auf der ideolo gie

des massenmörderischen Djiha dis mus

schwimmt und nicht nur israel von der

Landkarte streichen will, son dern auch

unter der eigenen Bevö ke rung für

mord, Folter und Elend verantwortlich

ist, die demokratische Le gi timation

zu gesprochen.

israel, das die einzige funktionierende

Demo kra tie in der Region ist, durf -

te sich als Schreckensherrschaft darstellen

lassen, die an den Palästinen sern

ei nen Genozid verübt. Hoffent lich nicht

nur für kritische Geister stellt sich hier

die Frage, welche Vorstellung die „Jü -

di schen Stimmen“ für einen gerechten

Frieden im nahen Osten, aber vor

al lem Pax Christi, die sich ja der Um -

set zung der menschenrechte verpflichtet

füh len, von Demokratie, Frie -

den und menschenrechten haben?

Die explizite Rede, vom an den Pa lä -

s tinensern begangenen Genozid, wur -

de durch Aussagen unterstrichen, in

denen man Juden mit nazis gleichgestellte.

So wurden mit Bezug auf Erich

POLITIK • INLAND

Instrumentalisiert Israel die Shoa?

VON BETTINA WEISSENGRUBER

Fried, die während des Krieges passierten

Tötungen von Zivilisten mit

dem Warschauer Ghetto und die Füh -

rer der nationalistischen militärorga -

ni sa tion irgun mit dem berüchtigten

nS-massenmörder Jürgen Stroop verglichen.

im vorgeführten Film hieß es

dann weiter: „Es ist die Generation des

Holocaust und ihre Nachkommen, die die

ethnischen Säuberungen weiterführt. Man

kann sagen, dass Israel die Palästinenser

zu den Juden der Juden gemacht hat.“

Abgesehen davon, dass es keine eth -

nischen Säuberungen gegeben hat und

die israelische Führung bereits da mals

das Töten von Zivilisten klar verurteilte,

steht der nationalistische Befrei -

ungs kampf des jüdischen Volkes in

kei nem Verhältnis zum massenmord

an den Juden durch den nationalso zi -

a lismus. Die direkte oder indirekte

Gleich set zung von Juden mit nazis

wird von allen seriösen institutionen,

die sich mit der Thematik beschäftigen,

als eindeutig antisemitisch klassifiziert.

Dem nicht genug, wurde die Be -

haup tung aufgestellt, das jüdische

Volk benütze seinen durch die Shoa

er langten Opferstatus, um zuerst die

Staatsgründung israels durchzusetzen

und dann seine „Unterdrü ckungs po litik“

gegen die Palästinenser zu rechtfertigen.

Dies stellt nicht nur eine Ver -

höhnung jener dar, die ermordet wurden,

weil ihre einzige Schuld darin be -

stand, als Jude geboren zu sein, sondern

umgekehrt, ihr Leid wird in stru -

mentalisiert, um israel, dessen Wieder -

errichtung auf einen Un-Beschluss

zu rückgeht, in der Weltöffentlichkeit

zu diskreditieren und ihm das Exis -

tenzrecht abzusprechen.

nichts gesagt wurde hinge gen über

die Terroranschläge gegen jüdische

Ein richtungen und die Britische man -

datsmacht, mit denen die Araber lan -

ge vor 1948 begonnen hatten. Selbst -

ver ständlich wurde auch nicht auf die

Rolle des Großmufti von Jerusalem,

Hadsch-Amin Al Husseini, eingegangen,

der in der nähe von nablus ein

arabisches Auschwitz errichten wollte

um die Judenfrage im nahen Osten zu

lösen, wofür er sich von Hitler persönlich

die Zustimmung holte. Der Groß -

mufti bewunderte Hitler und leb te

wäh rend der naziherrschaft zwei

Jahre in Berlin, wo er als Berater für

Ju denfragen fungierte. Während seiner

Zeit in Europa rekrutierte er im

damaligen Jugoslawien 20.000 muslimische

Freiwillige für die SS, die sich

an der Ermordung von Juden in Kro -

a tien und Ungarn beteiligten. Er wur -

de in nürnberg zum nazikriegsver -

bre cher erklärt und sowohl von Ju go s -

lawien als auch von Großbritan ni en

als Kriegsverbrecher gesucht. Doch es

gelang ihm sich nach Ägypten abzusetzen,

welches ihm bereitwillig Asyl

gewährte. Trotzdem wählte ihn 1948

der palästinensische nationalrat zum

Präsidenten. Von vielen Palästinen sern

wird er noch heute als national held

verehrt.

Totgeschwiegen wurde von den Ver -

anstaltern auch die Tatsache, dass die

Katastrophe der Palästinenser nicht in

der Existenz israels besteht, sondern

da rin, dass arabische Staaten den

Flüchtlingsstatus der Palästi nen ser be -

wusst aufrecht erhalten, um eigenes

politisches Kapital daraus zu schlagen.

Kein Wort wurde verloren, über die

unzähligen Angebote, die man den Pa -

lästinensern machte und immer noch

macht, um einen eigenen palästinensischen

Staat zu etablieren. Die Ver -

hand lungen in Camp David des Jah res

2000, bei denen man den Pa läs ti nen -

sern 97 Prozent der besetzten Ge biete,

die Altstadt von Jerusalem ohne den

jüdischen Teil und 30 mil li ar den Dol lar

für das palästinensische Volk ge boten

hat, bezeichnen die „Jüdi schen Stim -

men“ als Lüge, die Ver hand lun gen

wur den laut ihrer Aussage nur zum

Schein geführt, so wie nach ihrer Dar -

stellung alle Verhandlungen die is rael

führt, nur Scheinverhand lungen sind.

Arafat hat die Verhandlungen da -

mals abgebrochen. Sein einziger Ge -

gen vorschlag bestand darin, den Ter ror

gegen israel in noch schärferer Form

als davor wieder aufzunehmen und

14 november 2008/Cheschwan 5769


jüdische Studenten in Cafes, Zi vi lis -

ten in Einkaufszentren, Kinder in

Schul bussen in die Luft zu sprengen.

Es ist nicht nur das Recht eines

Staates, es ist die Pflicht eines jeden

Staates, sei ne Zivilbevölkerung, seine

Frauen und Kinder, vor Selbstmord -

atten tä tern und Terrorismus zu schützen.

Dies als Un ter drückungspolitik

ge gen Pa läs ti nen ser darzustellen,

heißt Ter ro rismus ge gen israelische

Zivi lis ten zu befürworten und dem

jüdischen Volk das grundlegendste

aller menschen rech te abzusprechen:

Das Recht auf Leben.

Warum katholische initiativen, die

sich nach ihrer Eigendefinition dem

Frieden verschrieben haben, für An ti -

zionismus und das Schüren von Hass

ein Forum bieten ist nur schwer nach -

vollziehbar. Sehr wohl nachvollziehbar

ist, dass die „Aktion gegen Anti -

se mitismus“ diese Veranstaltung als

antisemitisch einstufte. •

Europarat will Holocaust

europaweit als Unterrichtsthema

Der Europarat will den Holocaust

und die menschenrechtserziehung

eu ro pa weit als Unterrichtsthema etablieren.

Auch in den neuen EU-mit -

glied staa ten sollte die Auseinan der -

set zung mit der Judenvernichtung in

Deutsch land zum Standard-Lehr stoff

gehören, be tonte der General di rektor

für Bil dung beim Euro pa rat, Gabriele

Mazza, bei einer Kon fe renz in nürn -

berg. Die Sen sibilisie rung für den Ho -

locaust sei ein wichtiger Bei trag zur

menschen rechts erzie hung.

An dem Treffen nahmen 80 Fach leu te

aus 31 Staaten teil. Die Konfe renz soll -

te unter anderem Anre gun gen für eine

verbesserte men schen rechts er zie hung

geben. APA

Australien vollstreckt

Sanktionen gegen Iran

Australien hat mit der Umsetzung der

von der UnO verhängten Sanktionen

gegen iranische, in nu kleargeschäfte

in volvierte Per so nen und institu tio -

nen begonnen. Betrof fen sind vor

allem die beiden Staatsban ken Melli

und Saderat.

Die UnO begrüßte das australische

Vorgehen und drückten ihre Hoff nung

aus, dass weitere Staa ten diesem Bei -

spiel folgen werden.

POLITIK • AUSLAND

lese-tipp

K. Mallmann/

M. Cüppers

Halbmond

und

Hakenkreuz.

Das Dritte

Reich, die

Araber und

Palästina.

Wissenschaft li che

Buchges., Darm -

stadt • ISBN 978-

353 4197293

Mit der Landung des Deutschen Afri ka korps in

Libyen im Februar 1941 be gann die heiße Pha -

se deutscher Inter vention im arabischen Raum.

1942 existierten dann konkrete Pläne für eine

Ausweitung des Holocaust auf Pa läs tina un ter

Mithilfe von arabischen Kollabo ra teuren.

Gemeinsam mit dem Stuttgarter His to riker

Klaus-Michael Mallmann hat Martin Cüp pers die

erste Gesamt dar stel lung der Beziehun gen zwi -

schen dem nationalsozialistischen Deutsch -

land und dem arabischen Nahen Os ten ge -

schrieben.

In ihrer Studie zeigen die Au toren den prägenden

Einfluss des Nationalsozialismus auf die

arabi sche Nationalbewegung. Anhand zahlreicher

Beispiele weisen sie auf die Funktion des

Antisemitismus als verbindende Ideolo gie hin

und machen deutlich, dass das nationalsozia-

Flämisches Fernsehen: Show zu

Hitlers Lieblingsgericht

Trotz heftiger Proteste soll in einer öf -

fentlich-rechtlichen Koch sen dung in

Flandern das Lieblingsmenü von

Adolf Hitler auf den Tisch kommen.

Um den Fisch für die „Forelle in But -

tersauce“ selbst zu fangen und dann

zu zubereiten, werde sich TV-Koch

Jeroen Meus während der Sendung

auf den Spuren Hitlers nach Ba yern

begeben, teilte die Rund funk an stalt

VRT auf ihrer internetseite mit. Die

Show sollte Ende Oktober auf dem

Kanal ‘Can vas’ ausgestrahlt werden

und nach An gaben von Sender-Chef

Jan Ste vens „zu einem besseren Ver -

ständnis des Diktators beitragen“.

Der Chefredakteur der jüdischen Zeit -

schrift ‘Joods Actueel’ in Ant wer pen,

Michael Freilich, verurteilte die „Ba na -

li sierung“ der Person Hit lers, der in

der Sendung als „ein fa cher Mensch des

Volkes“ dargestellt wer de. Auch der

Verband der politischen Deportierten

in Belgien kritisierte die geplante Sen -

dung. VRT wollte sich „schon im Vor -

hi nein da für entschuldigen, wenn einige

Menschen sich durch den Inhalt der

Sendung ver letzt fühlen.“ APA

listische Regime im Vorderen Orient durch aus

eigenständige Interessen verfolgt hat. Da mit

wenden sich die Autoren gegen die bislang vorherrschende

Forschungs mei nung, die eher von

unüberbrückbaren ideologischen Differenzen

zwischen arabischen Nationa lis ten und

Nationalsozialisten ausging. Die Na -

tionalsozialisten wollten 1942 auch in Pa läs ti na

den Massenmord an den dortigen Juden or ga -

ni sieren. Das dazu erforderliche deutsche Per -

sonal wartete nur auf einen Marschbefehl, der

allerdings durch Rommels verlorene Schlacht

vor El Alamein letztlich nie erteilt wur de.

Einer der wichtigsten arabischen Bünd nis part -

ner der Nationalsozialisten war Amin al-Hussei -

ni, Mufti von Jerusalem und ein Verwandter des

spä teren Palästinenser prä sidenten Jassir Ara -

fat. Er wurde im No vember 1941 von Hitler persönlich

empfangen und repräsentiert die breiten

Sympa thien für den Nationalsozialismus

un ter den arabischen Nationalisten.

In ihrer Studie untersuchen die Autoren den An teil

NS-Deutsch lands an der Entwicklung des arabischen

Antisemitismus.

Dr. Martin Cüppers, geboren 1966, ist wissen -

schaftlicher Mitarbeiter der Forschungsstelle

Ludwigsburg an der Universität Stuttgart. Er

stu dierte Geschichte in Trier und Berlin. 2004

promovierte er an der Universität Stuttgart mit

einer Arbeit über die „Wegbereiter der Shoah.

Die Waffen-SS, der Kommandostab Reichs füh rer-

SS und die Judenvernichtung 1939 - 1945“.

Buch mit Hitlers Zeichnungen

erscheint in Tschechien

Ein Buch mit Zeichnungen von Adolf

Hitler wird in Tschechien erscheinen.

Wie die tschechische Tageszeitung

‘mlada fronta Dnes’ weiters berichtete,

will der private Herausgeber Radomir

Fiksa auf diese Weise Geld verdienen.

Das Buch soll über 100 Repro duk tio nen

von Hitlers Zeichnungen von Dör fern,

Landschaften und Kirchen be in hal ten.

„Wenn ich es nicht herausgebe, dann wird

das jemand anderer machen“, sagte Fik sa.

Dass das Buch als eine Be leidigung von

Holocaust-Opfern ver standen werden

könnte, darüber macht er sich keine

Gedanken: „Die Po litik interessiert mich

nicht. Mehr als die von Hitler begangenen

Verbrechen stören mich die Kom mu -

nisten im Parlament“, so Fiksa.

Bereits 2000 hatte in Tschechien die

He rausgabe der tschechischen Übersetzung

des Hitler-Buches „mein

Kampf“ ohne jeglichen wissenschaftlichen

Begleittext für Aufsehen ge sorgt.

Der dafür verantwortliche Heraus ge -

ber Michal Zitko wurde zu einer drei -

jäh rigen Bewährungsstrafe verurteilt,

die jedoch ein Gericht hö herer ins tanz

überraschend annullierte. APA

november 2008/Cheschwan 5769 15


©The Plain Dealer

POLITIK • AUSLAND

Deutschland: Fahnder hoffen auf Prozess

gegen NS-Schergen Demjanjuk

Der mutmaßliche nazi-Kriegs ver -

brecher Iwan John Demjanjuk könnte

sich schon bald vor einem deutschen

Gericht verantworten müssen. Die

weltweit größte Fahndungsstelle für

nS-Verbrechen in Ludwigsburg will

ein Vorermittlungsverfahren gegen

den in den USA lebenden 88-Jährigen

an die Staatsanwaltschaft münchen i

ab geben. Demjanjuk soll sich als An -

gehöriger der Wachmannschaften des

Vernichtungslagers Sobibor (Po len)

1943 der Beihilfe zur grausamen Er -

mor dung von mindestens 29.000 eu ro -

päischen Juden schuldig gemacht

haben. Darunter waren rund 1.900

deutsche Juden, was für eine mögliche

Anklageerhebung in Deutsch land

wichtig ist. „Aufgrund der Tatvorwürfe

sind wir zuversichtlich, dass gegen ihn

ein Prozess in Deutschland geführt werden

kann“, sagte der Leiter der nS-Stelle,

Kurt Schrimm.

Schrimm hofft, dass die deutsche Re -

gierung ein Auslieferungs ersuchen an

die USA richtet. Politisch ist dies nicht

unumstritten: Demjanjuk ist in der

Ukraine geboren und hatte die US-

Staatsbürgerschaft. Diese wurde ihm

jedoch heuer erneut aberkannt. „Die

USA haben starkes Interesse daran,

Demjanjuk loszuwerden. Die Ukraine und

auch andere Staaten wollen ihn nicht auf -

nehmen. Dies ist eine große Chance, Dem -

janjuk zu überführen und ihn für seine

Gräueltaten zur Verantwortung zu ziehen,

denn unter seinen Opfern in Sobibor

waren auch deutsche Juden“, betonte

Schrimm.

Der nun staatenlose Dem janjuk, der

im US-Staat Ohio lebt, war nach dem

Ende des Zweiten Weltkriegs unter

Verschleierung seines Einsatzes zur

Vernichtung europäischer Juden in

einem Flüchtlingslager bei mün chen

untergetaucht und 1952 in die USA

ausgewandert. Weil Demjanjuks letzter

Aufenthaltsort in der nähe von

©Israel Talby

Mai 1987 - Prozess in Israel

mün chen war, ist laut Schrimm jetzt

die dortige Staatsanwaltschaft für

den Fall zuständig.

Als Demjanjuks mitwirkung am

Ho locaust Ende der 70er Jahre be kannt

wurde, lieferten ihn die USA 1986 an

israel aus. Dort wurde er wegen seiner

angeblichen Tätigkeit als besonders

grau samer Wachmann „Iwan der

Schreck liche“ im Vernichtungslager Tre -

b linka angeklagt. 1988 wurde Dem jan -

juk zum Tode verurteilt. Der Oberste

Gerichtshof israels sprach Demjanjuk

aber 1993 von dem Vorwurf, der Wach -

mann „iwan der Schreckliche“ in

16 november 2008/Cheschwan 5769


Treblinka gewesen zu sein, frei, da

sei ne identität nicht sicher geklärt werden

konnte. „Bereits damals lag eine

Vielzahl von Hinweisen vor, die vielmehr

seinen Ein satz als Wachmann im Ver -

nich tungs la ger Sobibor belegten“, sagte

Schrimm.

nach dem Prozess in israel kehrte

Dem janjuk in die USA, wo ihm 2001

ein neuer Prozess gemacht wird. Es

gilt mittlerweile als gesichert, dass er

zumindest in den Vernichtungs-la -

gern Treblinka, Sobibór und maj da -

nek so wie dem Konzentrationslager

Flos sen bürg und dem Zwangsar beits -

lager Trawniki Dienst versehen hat.

im Juni 2004 entschied ein US-amerikanisches

Gericht, dass Demjanjuk die

US-Staats bürgerschaft entzogen wird.

APA/red

Jüdische Gemeinden in

Deutschland erhalten mehr Geld

Statt drei nunmehr fünf Mio. Euro pro Jahr

Die jüdischen Gemeinden in Deutsch -

land erhalten mehr Geld. Der Bun -

des rat, die Länderkammer des Parla -

ments, stimmte ei nem entsprechenden,

vom Bundestag gebilligten Ge -

setz zu.

Demnach erhält der Zentralrat der

Juden in Deutschland wegen wachsender

Aufgaben eine Staatsleistung

von fünf millionen Euro jährlich. Der

2003 zwischen der Bundesrepublik

und dem Zentralrat geschlossene Ver -

trag gewährte bisher eine finanzielle

Un terstützung von drei millionen

Euro.

POLITIK • AUSLAND

Vertreter des Heiligen Stuhls und des

israelischen Großrabbinats sind in Bu -

dapest zu einer Konferenz über

„Religion und Zivilgesellschaft heute“

zusammengetroffen, wie Kathpress

meldet. nach der Diskussion um die

neue Karfreitagsfürbitte für Gottes die -

nste nach dem „alten Usus“ von 1962

hatte das gemeinsame Komitee der

Vatikan-Kommission für die religiösen

Beziehungen zum Judentum und des

Jerusalemer Rabbinats im Frühjahr nur

inoffiziell getagt.

Die Differenzen um die Fürbitte

wurden bereinigt, nachdem der Vati -

kan An fang April offiziell erklärt hatte,

dass sich die Haltung der Kir che zum

Judentum „in absolut keiner Weise“

geändert habe. Auch die neu for mu lie -

rung der Karfreitagsfürbitte für we nige

Gottesdienste nach „altem Usus“ habe

nichts an der seit dem Zweiten

Vatikanischen Konzil bestehenden

„brü derlichen Beziehung der Hoch ach -

tung, der Freundschaft, der Lie be, der Soli -

darität und der Zusammen arbeit“ verändert,

hieß es damals. Die Erklä rung

enthielt auch eine entschiedene Ver ur -

teilung jeder Form von Antise mi tis -

mus.

Die offizielle Kon fe renz in Buda pest

ist ein Hin weis, dass jetzt die enge Zu -

sam menarbeit zwischen dem Hei li gen

Stuhl und dem israelischen Groß rab -

binat wieder aufgenommen wird.

Fast 800 antisemitische Straftaten heuer in Deutschland

Die Zahl antisemitischer Straftaten in Deutschland steigt. Von Januar bis Sep -

tember erfasste die Polizei landesweit insgesamt 797 derartige Straftaten,

deut lich mehr als voriges Jahr im glei chen Zeitraum (716). Das geht aus den

jüngsten Zahlen hervor, die die Linke-Abgeordnete Petra Pau und ihre Fraktion

regelmäßig bei der deutschen Regierung erfragen und auf Paus Ho mepage veröffentlichen.

Darunter waren nach vorläufigen Zahlen des innenministeriums in den ersten

drei Quartalen 21 Gewalttaten (Vergleichszeitraum 2007: 23). 27 menschen

wurden verletzt, mehr als doppelt so viele wie in den ersten neun monaten 2007

(13) und mehr als im gesamten vergangenen Jahr (23). Die Polizei ermittelte

471 Tatverdächtige. Höher als voriges Jahr zur gleichen Zeit liegt auch die Zahl der

politisch rechts motivierten Delikte insgesamt und die Zahl der Gewalttaten

dabei: Bis Ende September wurden 10.844 rechte Straftaten (2007: 8.284) und

595 (2007: 516) Gewalttaten erfasst. 595 (2007: 473) menschen wurden verletzt.

Wegen rechtsextremistischer und fremdenfeindlicher Taten wurden in diesem

Jahr bis her 5.720 Verdächtige ermittelt. 210 wurden vorläufig festgenommen,

15 erhielten Haftbefehle. Die Zahlen sind vorläufiger natur. APA

Budapest: Treffen zwischen Vatikan und

israelischem Großrabbinat

Benedikt XVi. hatte Anfang des Jah res

die For mulierung der Fürbitte in dem

2007 wieder allgemein zugelassenen

alten messritus geändert.

Darin heißt es jetzt: „Lasset uns auch

be ten für die Juden, auf dass Gott unser

Herr ihre Herzen erleuchtet, damit sie

Jesus Christus erkennen, den Retter aller

Menschen.“ mehrere Vertreter des Ju -

dentums hatten die Formulierung als

„Rückschritt“ in den jüdisch-katholischen

Beziehungen bezeichnet, da da rin

implizit auf die Bekehrung der Ju den

zum Chris tentum angespielt wer de.

Der ursprüngliche Fürbitttext von 1962

hatte allerdings noch gelautet: „Lasst uns

auch beten für die Juden: Gott, unser Herr,

möge den Schleier von ih ren Her zen wegnehmen,

auf dass auch sie un se ren Herrn

Jesus Christus erkennen.“

im allgemein verbreiteten neuen rö mi -

schen Ritus von 1970 wird gebetet, dass

Gott die Juden „bewahre in der Treue zu

seinem Bund und in der Liebe zu seinem

Na men, damit sie das Ziel erreichen, zu

dem sein Ratschluss sie führen will“.

lese-tipp

W. Homolka,

E. Zenger,

(Hrsg.)

"... damit sie

Jesus Christus

erkennen"

Die neue Kar -

frei tags für bitte

für die Juden

Herder • ISBN

978-3-451-

29964-3

Die neufassung der Karfreitags für bit -

te des Papstes hat vielfältige Reak ti o -

nen ausgelöst. Der Band bildet die kon -

troversen Positionen zu diesem sensiblen

Thema ab und zeigt Zukunfts -

per spektiven für das katholisch-jüdische

Gespräch auf.

mit einer Übersicht über die Fürbitt -

for mulierungen seit 1570 und der

Stel lungnahme des Vatikanischen

Staats se kretariates.

november 2008/Cheschwan 5769 17


©Reuters

GRÄBERSCHÄNDUNG

– auf dem jüdischen Friedhof

in Bukarest

Auf dem jüdischen Friedhof in Bu ka -

rest haben Unbekannte nach Behör -

den angaben bis zu 200 Gräber ge -

schändet. Wie die jüdische Gemein de

in der rumänischen Hauptstadt mitteilte,

wurden dabei einige der be -

deu tendsten Denkmäler beschädigt

Der jüdische Friedhof in Bukarest

um fasst 35.000 Gräber. Dort sind

auch Holocaust-Opfer bestattet.

Rumänien war von 1940 bis 1944

mit nazi-Deutschland verbündet. Bis

2004 hatten die rumänischen Behör -

den bestritten, dass man über einen

Holocaust in Rumänien sprechen

könne. Dann akzeptierte Bukarest die

Schlussfolgerungen des Berichts einer

internationalen Kommission unter Vor -

sitz von nobelpreisträger Eli Wie sel.

Der Auschwitz-Überlebende ist ein

gebürtiger Rumäne. Der Bericht stellte

fest, dass die damaligen zivilen und

militärischen Behörden in Rumänien

für den Tod von 280.000 bis 380.000 ru -

mänischen Juden im Land und in verwalteten

Gebieten verantwortlich wa -

ren. nach dem Wiesel-Bericht waren

zudem 25.000 rumänische Roma de -

POLITIK • AUSLAND

Der jüdische Friedhof in Bukarest

por tiert worden, jeder zweite von ih -

nen kam ums Leben.

Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten

rund 800.000 Juden in Rumänien. Et -

wa die Hälfte wurde von Deutschen

und nazi-Verbündeten aus Rumä nien

und Ungarn ermordet. Die Überlebenden

wanderten später zum größ ten

Teil nach israel aus, so dass die jüdische

Gemeinde in Rumänien jetzt nur

noch etwa 9.000 mitglieder zählt.

– auf dem jüdischen Friedhof

in Topolcany

Der jüdische Friedhof der westslowakischen

Stadt Topolcany ist von unbekannten

Tätern verwüstet worden.

Wie die nachrichtenagentur TASR

mel dete, wurden rund 50 Grabsteine

beschädigt. Die bis zum Zweiten Welt -

krieg stark jüdisch geprägte Stadt

hatte im September 1945 nach dem so -

genannten Pogrom von Topolcany

trau rige Berühmtheit erlangt. Ein -

woh ner, die nach der Deportation der

dort lebenden Juden deren Geschäfte

übernommen hatten, hatten seinerzeit

Gewaltakte gegen jüdische mitbürger

angezettelt, die nach Kriegsende in

ih re Heimat zurückgekehrt waren.

meh rere Dutzend Juden wurden da -

mals verletzt.

PLAKATAKTION IN BASEL

„Kauft nicht bei Juden“

Unbekannte haben an einem Lebens -

mittel geschäft mit Koscher-Pro duk -

ten in der Schweizer Stadt Basel ein

Plakat mit der Aufschrift „Kauft nicht

bei Juden“ angebracht. Der Vorfall er -

eignete sich am 70. Jahrestag der

Reichs pogromnacht.

Das vollständige Text lautete „Schwei -

zer wehrt euch - Kauft nicht bei Juden",

so DAViD, das Zentrum gegen Anti se -

mi tismus und Verleumdung. Das

mach werk verbreite in bekannter ma -

nier die gängigen wie üblen antisemitischen

Klischees der Rechts ex tre men

und neonazis.

FESTNAHME

Bomben anschlag auf Pariser

Synagoge im Jahr 1980

Fast drei Jahrzehnte nach einem tödli -

chen Bombenanschlag auf eine Sy na -

go ge in Paris ist in Kanada der Haupt -

verdächtige festgenommen wor den.

Hassan Diab wurde in Gatineau in der

Provinz Quebec von der Po li zei aufgegriffen

und in vorläufige Auslie fe -

rungs haft ge nom men. Diab, der einen

kanadischen und einen libanesischen

Pass besitzt, hat palästinensische Wur -

zeln. Er leb te mehrere Jahre in den USA

und arbeitete zuletzt als Soziologe an

der Uni ver sität von Ottawa.

Die Bombe vor der Synagoge in der

Pariser Rue Copernic explodierte, als

sich Hunderte Gläubige zum Gottes -

dienst versammelten. Drei Franzosen

und eine israelin kamen ums Leben, et -

wa 20 menschen erlitten Verlet zun gen.

Einen Tag später protestierten 200.000

menschen in Paris gegen den An schlag.

Es war der erste tödliche An schlag auf

Juden in Frankreich seit der Besat zung

durch die national so zi a listen.

WARNUNG

Frankreichs Erziehungsminister Xa vier

Darcos hat davor gewarnt, dass die

aktuelle Wirtschaftskrise zu einer Zu -

nah me des Antisemitismus führen

könnte: „Man muss sich in Kri sen pe rio -

den in Acht nahmen, besonders bei einer

Wirtschaftskrise, bei der sich oft eine

Grup pe gegen die andere stellt auf der

Suche nach Schuldigen. Wenn ich an die

Krise von 1929 denke, so ereignete sich das,

was mir tatsächlich Angst macht, da nach."

Darcos beteiligte sich an einem nationalen

Kongress der jüdischen Stu den -

ten Frank reichs (UEJF).

18 november 2008/Cheschwan 5769


Reaktionen

aus Nahost

VON ULRICH W. SAHM

israels Staats- und Regierungsspitze

hat Barack Obama ihre Glück wün sche

zum Sieg bei der US-Präsident schafts -

wahl übermittelt.

Präsident Shimon Peres bemerkte: „Es

war eine amerikanische Wahl und eine

weltweite Entscheidung. Ich kann mich

an keine andere Wahl erinnern, die die

gesamte Menschheit mit Hoffnung und

Sorge verfolgt hat. Ich möchte dem neu

gewählten Präsidenten gratulieren; jung,

frisch, viel versprechend, repräsentiert er

einen Wandel und leitet er einen Wandel

ein. […] Es ist eine Gelegenheit, der ge -

gen wärtigen Weltkrise zu entkommen und

in eine neue Ära der Zusammenarbeit, der

produktiven Wirtschaft und der mensch -

lichen Solidarität einzutreten. In gewisser

Weise ist dies eine Ende des Rassismus. Es

geht nicht länger, dass irgendein weißer

Mann Überlegenheit beanspruchen oder

eine schwarze Person Diskriminie rung

fühlen kann. Wir sind die gleichen Men -

schen, und diese Wahl ist eine großartige

Bestätigung in dieser Hinsicht.

Ich muss sagen, dass diese Wahlen selbst

ein großartiges Ereignis für die amerikanische

Demokratie waren. Ich habe auch

allergrößten Respekt für den anderen Kan -

didaten, John McCain, der mit großer

Tapferkeit und Ausdauer gekämpft hat.

Und als es vorbei war, haben sie sich die

Hand geschüttelt. Für uns ist Amerika ein

großer Freund und eine große Hoffnung.

Wir sind uns verbunden durch die Bibel,

und wir stehen gemeinsam für den Frie den.

Als Präsident Obama hier war, fragte er

mich, was er für Israel tun könne. Meine

Antwort war: Seien Sie ein großer Präsi -

dent der Vereinigten Staaten von Ame rika.

Wenn Sie ein großer Präsident der Verei -

nig ten Staaten von Amerika sein werden,

versprechen Sie auch viel für Israel und für

die gesamte Region und für alle unsere

Nach barn. Niemand sollte gucken, auf

wessen Seite der Präsident steht – er soll

nur auf der Seite des Friedens stehen. Und

wenn er auf der Seite des Friedens ist, wird

der Frieden näher rücken. Ich glaube, dass

wir alle aufgeregt und hoffnungsfroh sind,

und sende unsere besten Wünsche aus

der ewigen Hauptstadt Jerusalem.“

Die israelische Außenministerin Tzi -

POLITIK • AUSLAND

pi Livni gratulierte Barack Obama und

äußerte sich zuversichtlich wegen

sei ner „Verpflichtung zum Frieden und

zur Sicherheit Israels“. Gleichzeitig be -

dankte sie sich auch bei mcCain für

dessen „lang andauernde Freund schaft“.

Während die israelischen medien

schon während des Wahlkampfes

deutlich Partei für Obama ergriffen

hatten, scheint die Bevölkerung eher

Kontinuität unter mcCain gewünscht

zu haben. Die überwiegende mehr -

heit der in Amerika wahlberechtigten

israelis hätten für die Republikaner

gestimmt. israelische Amerikaexper -

ten äußern eine gewisse „Sorge“, weil

Obama unerfahren in Außenpolitik

sei. Gleichzeitig beruhigen sie, weil

der künftige Präsident auf seine Be -

rater angewiesen sei. Ohnehin würden

die großen Linien der amerikanischen

Politik im Kongress festgelegt,

wo es eine traditionelle Sym pa thie für

israel gäbe, behauptet Joram Ettinger,

der viele Jahre als Kontakt mann der

israelischen Botschaft in Wa shington

zum Kongress gedient hat. Außen po -

litisch werde Amerika sich in der näch -

sten Zukunft eher auf irak, Af gha nis -

tan und die Krise in den Beziehungen

mit Russland konzentrieren müssen,

sodass die USA vorerst kein zu großes

Gewicht auf den nahen Osten legen

würden.

Sehr besorgniserregend, so die is ra e -

lischen Kommentatoren, sei die amerikanische

Politik gegenüber iran.

Während israel wegen der Gefahr ei -

ner baldigen iranischen Atom bombe

einen harten Kurs der Ameri ka ner er -

wartet mit Sanktionen und im

schlimm sten Fall sogar mit einem mi -

li tärschlag gegen irans Atom an lagen,

so wird unter Obama mit einem eher

weichen Kurs des Dialogs gerechnet.

Sogar der scheidende Präsident Bush

könnte mit der Eröffnung einer amerikanischen

interessenvertretung in

Teheran noch vor dem 20. Januar ei nen

ersten Schritt in diese Richtung tun.

in den palästinensischen Gebieten

gab es eindeutige mehrheiten für Oba -

ma. Ein Restaurantbesitzer in Ramal -

lah kündigte gar aus Anlass des

Wahlsiegs Obamas halbe Preise an.

Doch in den Regierungskreisen bei

Präsident Abbas herrscht keine derart

überschwängliche Zuversicht. Ab bas

musste medienberichte de men tieren,

wonach Obama den Paläs tinensern

die Herrschaft über Jeru sa lem versprochen

habe. Bei der Hamas im Gaza -

strei fen ist der Hass auf die USA so

groß, „dass es keine Rolle spielt, wer da

gewonnen hat. Am Ende gehorchen die

Ame ri kanischen Präsidenten doch nur den

Vorschriften und Forderun gen der allmächtigen

Juden.“

Arabische intellektuelle äußerten

in Kommentaren Hoffnung, dass mit

Oba ma die „amerikanische Arro ganz“

ein Ende haben werde. Der als „Ver -

brecher“ und „Schurke“ bezeichnete

„weiße Mann im Weißen Haus heu te“,

habe zwei Kriege gegen islamische

Staaten angezettelt, Af gha nis tan und

irak, und zudem zum „Kreuzzug ge -

gen Moslems“ aufgerufen, schrieb der

saudische Publizist Hamad Al-ma jid.

Der 11. September 2001 wurde in

den arabischen Kom mentaren freilich

nicht erwähnt, auch nicht als Aus lö ser

der Politik von Bush. Obgleich Oba -

ma das „Monopol des weißen Man nes

im Weißen Haus“ durchbrochen habe,

könne kein US-Präsident die Pro ble me

der Welt von heut auf mor gen ändern,

warnt Jamil matar in der Zei tung ‘Al-

Hayat’. Gleichwohl kön ne Obama eine

„bessere Stim mung“ schaffen, was auch

viel wert sei, „damit die Araber künftig

wieder Amerika bewundern können“.

november 2008/Cheschwan 5769 19


Die Wahl Barack Obamas zum ersten

afroamerikanischen Präsidenten der

USA beeindruckte die israelischen

Ent scheidungsträger zutiefst. Eine mi -

schung aus so etwas wie neid auf die

Errungenschaften der amerikanischen

Demokratie einerseits und, in manchen

Bereichen, der Sorge über mögliche

neu e Wege der US-Politik auf der an -

de ren Seite ist zu spüren.

Es stellt sich außerdem die Frage,

wie das amerikanische Wahlergebnis

die bevorstehenden israelischen Par -

la mentswahlen beeinflussen könnte.

man befürchtet, dass Obama, der

Gespräche mit dem iran befürwortet,

möglicherweise Verhandlungen ohne

Vorbedingungen mit der iranischen

Füh rung beginnen könnte. Dies

würde als Zeichen der Schwäche in ter -

pretiert werden und Teheran falsche

Signale hinsichtlich seines Atompro -

gramms senden, so Außenministerin

Tzipi Livni.

Sollte es tatsächlich Gespräche oh ne

Be dingungen geben, könnte der iran

die Weiterführung seiner Atom waf -

fen entwicklung hinter diesen zu verstecken

versuchen. Die israelische Re -

gie rung ist dafür, erst nach einer Veri -

fi zierung der Beendigung des iranischen

Programms zur Urananreiche -

rung mit Verhandlungen zu beginnen.

Zumindest aber könnte ein Aufschub

erzielt werden.

israelische Diplomaten werden dem

neu gewählten US-Präsidenten den

israelischen Standpunkt anlässlich

eines Besuchs in Washington darlegen

und sind über den Ausgang ihrer mis -

sion optimistisch. man ist überzeugt,

dass Obama eine nukleare Aufrüs tung

des iran ebenfalls verhindern will, die

einzigen meinungsunterschiede gebe

es hinsichtlich der Taktik.

Allerdings, so befürchten viele isra -

e lis, könnte Obama versuchen, Ame -

ri kas beschädigtes Ansehen in der

moslemischen Welt zu verbessern, in -

dem er israel zu Konzessionen gegen-

POLITIK • AUSLAND

BARACK OBAMA UND ISRAEL

Welche Auswirkungen hat die US-Wahl

auf den jüdischen Staat?

Von Leslie Susser, JTA; Übersetzung: Karin Fasching-Kuales

über den Palästinensern zwingt, auch

wenn das Außenministerium be -

schwich tigt, dass es keinerlei Pläne

dieser Art geben würde.

„Die Welt“, so Tzipi Livni dazu,

„soll te den aktuellen Friedensprozess res -

pek tieren, anstatt zu erwarten, dass Israel

Zugeständnisse macht, die seine grundlegenden

Interessen unterminieren könnten.“

Allerdings ist nicht zu erwarten,

dass die USA ihre Politik allzu schnell

zum Vorteil der palästinensischen

Sache verändern werden. Zuallererst

würde Obama sich auf die globale

Wirt schaftskrise konzentrieren, meinen

israelische Beamte. Danach kä men

Themen wie der irak, Afghanistan und

die Verbesserung der Kontakte zu

Russ land. Und erst dann wäre der is -

ra elisch-palästinensische Konflikt an

der Reihe.

Wer kann am besten

mit Barack Obama?

nichtsdestotrotz hat die Wahl Barack

Obamas zum 44. Präsidenten der

USA Einfluss auf die politische Land -

schaft israels.

So scheint sein Sieg über den Repu -

bli kaner John mcCain israels Likud-

Chef Benjamin netanjahu nicht gerade

zugute zu kommen, dem in einigen

Um fragen die besten Chancen im Ren -

nen um den Premierminister-Posten

eingeräumt werden. Während seiner

ersten Amtszeit als Premier von 1996

bis 1999 konnten keinerlei Übereinstimmungen

zwischen dem militaristischen

israelischen Regierungschef

und der demokratischen Administra -

ti on in Washington erzielt werden.

ne tanjahu wollte wichtige Teile des

Westjordanlands unter israelischer

Ver waltung behalten, während die

Ame rikaner entschlossen waren, durch

ein historisches palästinensisch-israelisches

Friedensabkommen endlich Sta -

bilität in den nahen Osten zu bringen.

Teilweise wurde vermutet, dass die

persönlichen Spannungen zwischen

netanjahu und US-Präsident Clinton

zu den Hauptgründen zählten, die

„Bibi“ schließlich den Posten des

Regierungschefs kosteten.

Und auch jetzt warnt Kadima-

Chefin Livni, die noch dazu die größte

Rivalin netanjahus darstellt, davor,

dass die Regierungen der USA und is -

rael mit einem Premier netanjahu auf

einen ähnlichen Kollisionskurs zu steu -

ern könnten wie damals.

Er selbst weist dies scharf zurück. in

einem offenen Gratulationsbrief an

Obama betont der Likud-Chef die gu te

Zusammenarbeit zwischen ihm und

dem designierten Präsidenten und

weist darauf hin, dass dieser nach ih -

rem Treffen in Washington einen An -

trag im Kongress zur Verschärfung

der Sanktionen gegen den iran einbrachte.

Außerdem habe Obama bei

einem Treffen in Jerusalem im Juli

„In teresse an meinem Plan zur Förde rung

des Friedensprozesses mit den Palästi nen -

sern durch ökonomischen Frieden“ ge zeigt.

Einer Premierministerin Tzipi Livni

würde die Kommunikation mit Ba -

rack Obama da schon leichter fallen.

Beide wären dynamische neue Re gie -

rungschefs, die sich einer moderneren,

saubereren Politik basierend auf

pragmatischen Kompromisslösungen

verschrieben haben.

20 november 2008/Cheschwan 5769


Bei einer gemeinsamen Reise nach

Sderot im Juli hätte sie Obama als

mann kennen gelernt, „der sich Israels

Wohlergehen und Sicherheit verschrieben

hat“. Er habe ein tiefes Verständnis für

israels Positionen und Bedürf nis se

gezeigt, auch hinsichtlich der Frage,

warum der jüdische Staat die Rück -

kehr palästinensischer Flüchtlinge

ausschließt.

Israelisch-palästinensisch oder

israelisch-syrisch?

Verteidigungsminister Ehud Barak,

Chef der Arbeiterpartei und der dritte

Kandidat für das Amt des israelischen

Regierungschefs, versucht sich wie -

derum als denjenigen darzustellen,

den das beidseitige Streben nach

regionaler Stabilität mit Obama verbinde.

Allerdings würde er dessen

arabisch-israelischen Fokus lieber weg

von den Palästinensern und viel

mehr in Richtung Syrien verschieben,

wo die Aussicht auf Erfolg seiner mei -

nung nach wesentlich größer wäre.

Barak und andere Verfechter der

Verhandlungen mit Syrien halten gravierende

wirtschaftliche und politische

Anreize durch die USA für nötig,

um Syrien von seiner Zusammen ar -

beit mit dem iran abzubringen und

denken, Obama wäre dazu eher

POLITIK • AUSLAND

bereit, als George W. Bush. Syrien

selbst sieht das ähnlich und drückte

seine Freude über den Wahlsieg des

Demokraten aus.

Während seiner Kampagne hatte

Obama angedeutet, israelisch-syrische

Friedensgespräche unterstützen zu

wol len, aber weder die Reichweite

dieser Unterstützung näher definiert,

noch ein Abgehen der USA vom is ra -

elisch-palästinensischen Weg be stä tigt.

Von den drei Anwärtern auf den

Pre mier-Sessel scheint lediglich

netan ja hu aufgrund seiner möglichen

in kom patibilität mit der neuen US-

Ad mi nis tration verwundbar zu sein.

Die Fra ge ist nun, wie gekonnt seine

Rivalen dies im Wahlkampf für sich

nutzen können. Schließlich bewegt

sich israel offenbar, im Unterschied

zu den USA, derzeit in die Richtung

der politischen Rechten.

Der designierte Stabschef im

Weißen Haus - Rahm Emanuel

Emanuel wurde am 29.11.1959 als Sohn

des aus Jerusalem stam men den jüdischen

Einwanderers Ben jamin Emanuel, der

spä ter Kin der arzt wur de, und von dessen

Frau Martha Smu levitz, der Tochter ei nes

örtli chen Gewerkschaftsführers, in Chi ca -

go ge boren. Zur Politik fand Emanuel bald

nach dem Studium, er arbeitete in den

Stä ben von Senator Paul Si mon und Bür -

germeister Richard M. Dailey, ehe er den

Weg nach Washington fand. Wäh rend des

Golfkrieges 1991 ging er als ziviler Frei -

williger nach Is rael, um das Heimatland

des Vaters gegen Sad dam Husseins Ra -

keten an griffe schützen zu helfen. Die en -

thusiastische und schon damals instink t -

si chere Mit ar beit im Wahlkampf team des

damaligen Gouverneurs aus Ar kansas,

Bill Clinton, vergalt der spätere Präsident

Emanuel mit wichtigen Posten im

Beraterteam des Weißen Hauses.

Gästebuch in Yad Vashem:

Eintrag von Barack Obama

Noch vor dem Ende der Clinton-Ära

wechselte Emanuel in die Privat wirt schaft

und reüssierte von 1999 bis 2002 als In -

vestmentbanker in Chicago. Die Rück kehr

des bald millionenschweren Bankers in

die Politik verlief reibungslos: 2002 er -

oberte Emanuel einen si che ren Sitz der

Demokraten in der Chi ca goer North Si de.

Binnen kurzem stieg er zu einem der

effektivsten Abge ord neten im Re prä sen -

tan tenhaus auf, be kam einen der be gehr -

ten Sitze im Haus haltsausschuss und wur -

de als Or ganisator und Spenden samm ler

zum Architekten des Wahlsie ges der De -

mokraten bei den Kongress wah len 2006.

Emanuel, der als Lieblingssport Tri a -

thlon betreibt, ist dafür bekannt, dass er

im politischen Kampf nicht nur seinen bril -

lanten Kopf, sondern auch sei ne Ellen bo -

gen einsetzt. Obwohl er selbst zum linken

„Chicago-Flügel“ der Par tei gehört, re kru -

tierte Emanuel im Sü den und Westen des

Landes viele ge mäßigte Demokraten, um

bei den Wah len von 2006 und 2008 den

Re publi ka nern dutzendweise Sitze im Re -

prä sen tantenhaus und im Senat zu entreißen.

Seit Emanuel Vater dreier kleiner Kin der

ist, soll er eine „weichere“ Sei te in der po -

litischen Ausein ander set zung entwickelt

haben. Mit Obamas wichtigstem Berater

und Wahlkampfstrategen David Axelrod

ist Emanuel seit zwanzig Jahren be freun -

det. „Niemand ist besser dafür geeignet,

Dinge zu erledigen, als Rahm Emanuel“,

heißt es in einer Mitteilung Obamas zur

Ernennung seines künftigen Stabs chefs.

november 2008/Cheschwan 5769 21

©Meir Azulay/Flash90


© Edi Israel/Flash90

Auch Hunde machten Wahlwerbung...

Rund 4.7 Millionen Israelis waren

auf ge rufen, ihre Stimme bei den Kom -

mu nalwahlen abzugeben. In 159 von

253 Städten und Gemeinden wurden

Bürgermeister und Stadträte gewählt.

nach mehr als fünf Jahren Amtszeit

eines streng religiösen Bürgermeisters

in Jerusalem übernimmt ein weltlich

ausgerichteter Geschäftsmann den Pos -

ten. Der 49-jährige High-Tech-Unter -

neh mer Nir Barkat, der mit 52 Prozent

der Stimmen einen klaren Sieg erzielte,

will der größten Stadt israels wieder

zum alten Glanz verhelfen. in seiner

Siegesrede versprach der rechtsorientierte

Politiker, er werde der Bür ger -

meis ter aller Einwohner Jerusalems

sein. Er wolle der zunehmend verarmten

Stadt „die Hoffnung zurückgeben“,

sagte Barkat. Bei der Bürger -

meis terwahl 2003 hatte der smarte Un -

ternehmer gegen den ultra-orthodoxen

Kandidaten Uri Lupolianksi verloren,

der diesmal nicht wieder antrat.

im Wahlkampf konnte der wohlhabende

Geschäftsmann mit seiner

großen Erfahrung im Un ter neh mens -

POLITIK • ISRAEL

Kommunalwahlen in Israel

Jerusalems neuer Bürgermeister Barkat -

Weltlich und rechtsorientiert

bereich glänzen. mit der Computer-

Softwarefirma BRm hat Barkat, der

Com puterwissenschaften und Be -

triebs wirtschaftslehre studierte, ein

Vermögen gemacht. Wahrscheinlich

klangen seine Versprechen, er wolle Je -

ru salem zu „mehr Bildung, mehr Woh -

nun gen, mehr Arbeitsplätzen, mehr Sau -

ber keit und mehr Kultur“ verhelfen,

deshalb für viele Wähler glaubwürdig.

Die Stadt hat seit Jahren mit der Ab -

wanderung tausender junger Arbeits -

kräf te zu kämpfen, von denen viele in

die moderne Küstenmetropole Tel

Aviv ziehen.

Jerusalem hat nach An gaben der

Stadtverwaltung etwa 733.000 Ein woh -

ner, davon mehr als 480.000 Juden. 42

Prozent der Einwohner leben unterhalb

der Armutsgrenze. Etwa ein

Drit tel der Juden können laut Jeru sa -

lem-institut als ultra-orthodox gelten.

Angesichts der hohen Geburtenrate in

den streng religiösen Familien be sucht

allerdings schon knapp die Hälfte der

Kinder in der Stadt ultra-orthodoxe

Bil dungseinrichtungen.

im Wahlkampf vertrat Barkat als un -

abhängiger Kandidat rechtsorientierte

Positionen, obwohl er in der Vergan -

gen heit der Zentrumspartei Kadima

von Außenministerin Tzipi Livni an ge -

hörte, die sich für eine Friedenslösung

mit den Palästinensern einsetzt. Für

Empörung bei Palästinensern und

linksorientierten israelis sorgte Barkat

mit der Ankündigung, er wolle sich

für den Bau Tausender Wohnungen in

Jerusalem - Nir Barkat Wahlwerbung an Hotelfassaden

von Juden bewohnten Vierteln im arabischen

Ostteil Jerusalems einsetzen.

Er sei gegen eine Teilung der Stadt,

be tonte der Vater dreier Töchter während

des Wahlkampfs. Dies war allerdings

auch die Position seines stärks -

ten Rivalen, des ultra-orthodoxen Par -

lamentsabgeordneten Meir Porush.

Die Palästinenser wollen im Ostteil Je -

ru salems, in dem eine Viertelmillion

Ara ber leben, die Hauptstadt eines

künftigen eigenen Staates gründen.

Über Baupläne in Ostjerusalem entscheidet

jedoch nicht der Bürger meis -

ter, sondern die Regierung.

in der Armee diente der in Jeru sa lem

aufgewachsene Barkat sechs Jahre

lang als Fallschirmjäger. 1988 gründete

er mit drei Partnern die Computer fir -

ma BRm, eines der ersten Unter neh -

men weltweit, das Antivirus-Software

entwickelte. Aktiv war er aber auch

im sozialen Bereich. Gemeinsam mit

der Hebräischen Universität schuf er

unter anderem die gemeinnützige

Organisation „Snunit“, die sich für den

Gebrauch von Computern in Grund -

schu len einsetzt.

nach der Wahlnieder lage 2003 hatte

Barkat die Jahre als Oppositionsführer

im Stadtrat zum Ausbau seines Ein -

flus ses genutzt. Er präsentierte sich als

Gegenpol zu dem starken streng religiösen

Block. „Jetzt ist der Zeitpunkt für

eine gemeinsame Arbeit für die Stadt ge -

kommen“, sagte Barkat in seiner Sie ges -

rede mit Hinblick auf seine Gegner.

„In Jerusalem gibt es genug Platz für alle.“

Sara Lemel/dpa

22 november 2008/Cheschwan 5769

© Anna Kaplan / FLASH90


Vier ultrarechte Parteien

in Israel schließen sich vor

Wahl zusammen

in israel haben sich vier ultra-rechte

und religiöse Parteien vor den

geplanten neuwahlen am 10. Februar

kommenden Jahres zu einem neuen

Bünd nis zusammengeschlossen.

Damit sollten sowohl Wähler der

extremen Rech ten und der jüdischen

Siedler als auch des gemäßigteren

rechten Likud angesprochen werden,

sagten Spit zen ver tre ter der vier

Parteien. Der name für die neue

Partei soll in den kommenden Tagen

mitgeteilt werden.

Durch den Zusammenschluss entsteht

die sechstgrößte Partei im israelischen

Parla ment mit derzeit neun

Ab ge ordneten. Zu der neuen Partei

ge hö ren die ehemalige ultra-rechte

natio nal religiöse Partei (nRP) von

Par tei chef Svulun Orlev sowie das

Par tei en bünd nis nationale Union

unter dem ultra-rechten Politiker Effi

Eitam. Die nationale Union bestand

aus den drei Parteien Tkuma, moledet

und Ahi. Eitam will der neuen Partei

nicht mehr angehören und sich stattdessen

dem Li kud von

Oppositionsführer Ben jamin ne tan -

jahu anschließen.

Die vier ultra-rechten und religiösen

Parteien lehnen Friedens ver hand -

lun gen mit den Palästinensern ab und

sind zu keinerlei Kompromissen im

Streit über das 1967 von israel besetzte

Ostjerusalem bereit. Sie lehnen außerdem

die Rückgabe der 1967 von Sy ri en

eroberten Golan-Höhen ab.

Einige Strömungen von extrem

Rech ten glauben außerdem, dass ein

„Groß-israel“ (dazu gehören israel so -

wie alle 1967 besetzten arabischen Ge -

biete) ein Geburtsrecht der Juden ist.

Sie lehnen deshalb einen Palästinen ser -

staat im Westjordanland und Gaza -

strei fen ab. Stattdessen sollten die Pa -

läs tinenser in arabische nachbar län -

der wie Jor da ni en und Ägypten abgeschoben

werden, die nach Ansicht dieser

ultra-rech ten Strömungen die „na -

türliche Heimat“ der Palästi nen ser

sind. in einen solchen „Transfer“ sollen

auch die arabischen israelis eingeschlossen

werden, die rund ein Fünf tel

der 7,3 mio. is ra elischen Staatsbürger

ausmachen. APA

POLITIK • ISRAEL

Israels Geheimdienstchef

warnt vor Siedleraufstand

Sollte die israelische Regierung eine

weitere Räumung besetzten Gebietes

beschließen, könnte ein weitreichender,

womöglich blutiger Konflikt mit

den jüdischen Siedlern im Westjor dan -

land die Folge sein. Dies Warnung

sprach der Chef des israelischen in -

lands geheimdienstes Shin Bet, Yuval

Diskin, bei einer Kabinettssitzung aus,

wie die israelische Zeitung "Haa retz"

berichtete.

Die Regierung in Jerusalem hatte

nach den Ausschreitungen radikaler

jüdischer Siedler gegen Palästinenser

und israelische Sicherheitskräfte ei nen

Stopp der staatlichen Unterstützung

für nicht genehmigte Siedlungen verfügt.

Diskin meinte, der Konflikt mit

den Siedlern könnte viel größere Aus -

maße als jetzt annehmen und die heftigen

Proteste während des Abzugs

aus dem Gazastreifen („Disenga ge -

ment“) im Sommer 2005 übertreffen.

Bei den Ermittlungen der Geheim -

dien ste habe sich eine hohe Ge walt -

be reitbereitschaft unter den Siedlern

herausgestellt, die sich Fortschritten

im Friedensprozess auch mit Waffen

widersetzen würden, sagte Diskin.

Der Shin-Bet-Chef äußerte sich nicht

direkt bezüglich der Gefahr eines At -

ten tats auf Politiker, seine Warnun gen

kamen jedoch kurz vor dem Jahrestag

der Ermordung von ministerprä si -

dent Yitzhak Rabin. Dieser war am 4.

november 1995 von einem fanatischen

Gegner des Friedensprozesses mit den

Palästinensern ermordet worden.

„Sie (die Siedler) denken nicht wie wir.

Ihre Gedanken sind messianisch, mystisch,

satanisch und irrational“, warnte in fra -

strukturminister Benjamin Ben-Eliezer

vor einem neuen politischen An -

schlag. Derzeit gebe es eine tiefe Kluft

zwischen der politischen Führung und

der streng religiösen Gemeinschaft,

nicht nur im Westjordanland.

Ben-Eliezer wies auch auf die „Preis -

schild“-Politik rechtsextremer Fanati -

ker hin, die angekündigt hatten, jede

Räumung eines Siedlungs außen pos -

tens mit Angriffen auf Soldaten oder

Pa lästinenser zu beantworten. Wenn

sie damit Erfolg hätten, könnten sie

diese Politik auch auf das israelische

Kernland ausdehnen. nach Einschät -

zung von Shin Bet gibt es einige hundert

derartiger Extremisten. Laut Dis -

kin haben sie aber keine klare Füh -

rungs struktur. Die gemeinsame moti -

va tion dieser Leute bestehe darin, die

Sicherheitskräfte daran zu hindern,

Sied ler zu evakuieren.

Der Yesha-Siederrat hat die Kabi -

netts ent schei dung unterdessen als

„skandalös und demagogisch“ be -

zeich net. Es gebe keine Verbindung

zwischen den Siedlungsaußenposten

und extremistischer Gewalt. Diese

Ent scheidung bedeute eine kollektive

Bestrafung. Loyalen Bürgern würde

essenzielle Dienstleistungen verweigert.

Die einzige Sünde dieser men -

schen sei es, in Gemeinschaften zu le -

ben, die der Staat israel errichtet habe

und wo Wohnungen gebaut worden

seien, deren Genehmigungsprozess

noch nicht abgeschlossen sei, heißt es

in einer Erklärung.

november 2008/Cheschwan 5769 23


Livni will Zivilehe einführen

Außenministerin Tzipi Livni will sich

als Vorsitzende der Kadima-Partei für

die Einführung der Zivilehe in israel

stark machen. in einem Fernseh in ter -

view teilte sie mit, dass sie ein de m -

entsprechendes Gesetz in der Knes set

initiieren werde. Zwar seien die

Chan cen einer Verabschiedung angesichts

der anstehenden Wahlen ge ring,

dennoch solle die Entschlossen heit

ihrer Partei in dieser Angelegen heit

deutlich werden.

Eine große Zahl von Einwanderern

aus der früheren Sowjetunion wird

vom Rabbinat nicht als jüdisch anerkannt

und kann daher nicht in israel

heiraten. Auch viele andere säkulare

israelis sind unzufrieden mit der ge -

genwärtigen Rechtslage und sehnen

israels Präsident Shimon Peres hat in

new York eine Rede auf der interreligiösen

Konferenz der Un-Vollver -

samm lung gehalten, in der er zum

Frie den zwischen israelis und Paläs ti -

nensern auf der Grundlage des Glau -

bens aufrief.

„In unserer Region tragen Kinder die

Na men von Propheten, die uns allen heilig

sind. Warum sollten Moses, Moshe und

Musa, Abraham, Avraham and Ibrahim

als Gegner aufwachsen, in Feindschaft?

Wie unsere Propheten fragten: ‚Haben

wir nicht alle einen Vater? Hat nicht ein

Gott uns erschaffen? Warum handeln wir,

jeder Mensch gegen seinen Bruder, trügerisch,

indem wir den Bund unserer Väter

entweihen?’ Und Abraham vermittelte

sei nem Neffen Lot: ‚Bitte lass keine Zwie -

tracht zwischen mir und dir sein und

zwi schen meinen Hirten und deinen Hir -

ten, da wir doch Verwandte sind.’

Das war der erste Aufruf zum Frie den

unter Brüdern in der Geschichte. Brü der -

li che Beziehungen sollten nicht Gewalt

und Vorherrschaft beinhalten. Wir beten

alle denselben Gott im Himmel an.“

„Religiöser Glauben erfordert, dass wir

die ewige Botschaft anerkennen, dass alle

Menschen nach Gottes Bild geschaffen

wurden. Einem Menschen Leid zuzufügen

bedeutet, Gott Leid zuzufügen. Wenn A tom -

waffen, Langstrecken-Raketen, wahl loser

POLITIK • ISRAEL

sich nach einer voll gültigen nichtreligiösen

Eheschließung.

Der Abgeordnete Menachem Ben-

Sasson, Vorsitzender des Verfassungsund

Rechtsausschusses der Knesset,

ist von Livni mit der Angelegenheit

be traut worden. „Es handelt sich in

erster Linie um eine Absichtserklärung“,

sagte er. „Aber ich möchte auf alle Fälle

klar machen, dass wir diesen Pfad einschlagen

werden. Livni fühlt sich sehr

wohl mit diesem Plan und möchte ihn

voll und ganz vorantreiben. Es gibt mehr

als 350.000 Menschen, die nicht in Israel

hei raten können. Der Staat darf das nicht

zulassen. Wir haben ein Gesetz entworfen

und beabsichtigen seine Einführung, auch

wenn wir derzeit nicht darüber abstimmen

können.“ Yedioth Ahronot

Terror und fanatische Hetze die Agenda

be stimmen, müssen wir diese Agenda

ändern.“

„Das nationale Wiedererwachen von

Juden und Arabern vollzog sich beinahe

zur gleichen Zeit und beinahe am gleichen

Ort. Es geschah sehr schnell und in ei -

nem Land, das klein war. Dennoch wurde

nach dem Ersten Weltkrieg ein Fenster der

Gelegenheit geöffnet, als Emir Feisal und

Präsident Weizmann nach der Schaffung

einer neuen Umwelt strebten. Sie trafen

sich vor 89 Jahren, im November 1919, um

eine Verständigung zwischen den beiden

Völkern aus derselben Krippe zu verkünden,

die unter dem Schatten derselben

Bäume hätten leben können – den alten

Ölbäumen und den großen Dattelpal men.

In der Erklärung heißt es: ‚Eingedenk der

rassischen Verwandtschaft und alten

Bindungen zwischen den Arabern und

dem jüdischen Volk und in der Einsicht,

dass die Vollendung ihrer nationalen

Aspirationen am ehesten durch die engstmögliche

Zusammenarbeit verwirklicht

werden kann.’

Dies war hohe Staatskunst und zeitgemäße

Weisheit.

Leider Gottes haben wir ihren Rat nicht

be folgt. Stattdessen haben wir uns be -

kämpft und den Glauben für Gier eingetauscht

und das Schmieden von Schwer -

tern anstelle von Frieden betrieben. Sie

haben unser Land zerrissen und die Feind -

Palästinensergebiete:

Mehrheit der Importe aus Israel

Rund 74 Prozent der im vergangenen

Jahr in die Palästinenser gebie te im por -

tierten Güter kamen aus Is ra el. Das

gab das „Palästi nen si sche Zentral bü -

ro für Statistik“ (PCBS) be kannt

Demnach wurden im Jahr 2007 ins -

gesamt 9% mehr Güter importiert als

2006. Die Importe von Erd öl pro duk ten

und Kraftstrom stiegen um 19%, die

von Chemikalien und Medizin um 15%.

Ins ge samt wurden Waren im Wert von

mehr als US$ 3 Mrd. importiert. Die

Ex por te beliefen sich im Vorjahr auf ei -

nen Wert von US$ 392 Mio. Das war

eine Steigerung um 7% verglichen mit

dem Jahr 2006. Der vollständige Be -

richt über das Wirt schafts jahr 2007

in den Palästinenser gebieten wird

Ende 2008 erwartet

Peres spricht auf interreligiöser UN-Konferenz

schaft mit dem Ergebnis einer Region der

Schranken und Mauern, die höher wuchsen;

die Brücken, die hätten gebaut werden

können, wurden zerstört. Tausende

Männer und Frauen auf beiden Seiten

haben ihr Leben verloren. Viele wurden

unheilbar verletzt; andere verloren ihr

Heim und wurden zu Flüchtlingen. Ver -

mö gen wurden verschwendet für den

Kauf, die Instandhaltung und Ersetzung

neuer Waffen, die unvermeidlich obsolet

wurden – Ressourcen wurden verschwendet

für den Erhalt der Feindschaft

statt für die Verbesserung des Lebens.

Für die beraubten Familien und verwaisten

Kinder kann es keinen Trost geben,

außer dem Ende der Gewalt und des Blut -

vergießens.

In einem arabischen Sprichwort heißt es,

es gebe drei Ereignisse, die nicht rück gän -

gig gemacht werden können: einen Pfeil,

der vom Bogen geschossen wurde; ein

Wort, das einem Mund entfloh; eine Ku -

gel, die ein Herz zerreißt. Wir können die

Vergangenheit nicht ändern. Aber wir

können unsere Zukunft gestalten.“

Die vollständige Rede von Peres in englischer

Sprache findet sich unter:

http://www.mfa.gov.il/mFA/Governme

nt/Speeches+by+israeli+leaders/2008/A

ddress_President_Peres_UnGA_interfait

h_Conference_12-nov-2008.htm

Außenministerium des Staates Israel

24 november 2008/Cheschwan 5769


Die Bank of Israel hat ihren Wirt schafts -

bericht für die Monate Mai bis August

veröffentlicht. Im Folgenden einige der

zentralen Entwicklungen:

Die ökonomischen Daten der be -

trachteten monate mai bis August 2008

zeigen, dass israels Wirtschafts wachs -

tum weitergeht, wenn auch in einem

geringerem Tempo als in den vergangenen

Jahren. Die Verlangsamung

war in Anbetracht der hohen Wachs -

tumsrate der Vorjahre, der Schließung

der Produktionslücke und des Voll be -

schäftigungsumfelds erwartet worden.

Der inflationsdruck und der kontinuierliche

Wertzuwachs, der im untersuchten

Zeitraum zum Stehen kam,

stimmen mit der Einschätzung überein,

dass der Wachstumsrückgang

weitgehend die Konvergenz zu voller

Ausnutzung der Produktionska pazi -

tä ten zum Ausdruck bringt.

in den vier in diesem Bericht abgedeckten

monaten ist die Finanzkrise

in den USA ernster geworden; es gab

aber keine Anzeichen eines direkten

Effekts auf die israelische Wirtschaft,

d.h. einer Aushöhlung der Stabilität

der Finanzinstitutionen. Angesichts

eines weiteren Rückgangs im globalen

Wachstum hat sich das Tempo der Ex -

pansion israelischer Exporte gemäßigt,

obwohl Elektroartikel weiterhin in ei -

ner guten Rate wachsen, dank der ro -

busten Situation der US-Elektro in -

dus trie. Als Ergebnis des anhaltenden

WIRTSCHAFT • ISRAEL

Wirtschaftsbericht der Bank of Israel

An stiegs des Welt-inputs und der

Kon sumgüterpreise haben sich – trotz

aller Schwankungen - die Handels be -

din gungen verschlechtert, mit einem

nachteiligen Effekt für die Wirtschaft.

Obwohl in dem untersuchten Zeit -

raum, wie gesagt, keine signifikante

direkte Auswirkung der globalen Kri -

se in israel zu spüren war, gab es doch

Anzeichen der Sorge, dass sie sich

aus weiten könnte, darunter ein Rück -

gang im Privatkonsum im Anschluss

an die fortdauernden Einbrüche in

den Konsumentenvertrauensindices.

Die anhaltende Krise in den USA

während des betrachteten Zeitraums

und ihre Ausweitung auf die Euro-

Zone und andere Länder haben die

Erwartungen erhöht, dass die globale

Krise auch israel affizieren wird. Der

deutliche Rückgang in Preisindices von

Bank- und High-Tech-Aktien in israel

hat diese Erwartungen widergespiegelt.

Das Bruttoinlandsprodukt ist im

zweiten Quartal von 2008 um 4.2% ge -

stiegen (nach 5.6% im ersten Quar tal),

und der zusammengefasste Wirt -

schafts lage-index der Bank of israel ist

in den untersuchten vier monaten nur

geringfügig gestiegen.

Der vollständige Bericht findet sich

in englischer Sprache unter dem folgenden

Link: http://www.boi.gov.il/

develeng/develeng122/develeng.pdf

Bank of Israel, Oktober 2008

Die internationale jüdische

EHE-PARTNER-VERMITTLUNG

Weber José

PF 180182

D-60082 Frankfurt a.M.

Telefon +49/69-597 34 57

+49/17/267 14940

Fax +49/69-55 75 95

eMail: weber@simantov.de

www.simantov.de

Kika expandiert nach Israel

Erstes Einrichtungshaus soll 2009

in Tel Aviv aufsperren

Die möbelkette Kika/Leiner wird er -

neut im nahen Osten aktiv. nachdem

das Traditionsunternhemen bereits in

Saudi Arabien mit Franchise-mö bel -

häusern vertreten ist, kommt im

nächsten Jahr israel an die Reihe. Das

berichtete die Tageszeitung ÖSTER -

REiCH. „Ende 2009 eröffnet das erste

Franchise-Einrichtungshaus in Tel Aviv",

sagte Junior-Chef Paul Koch.

Deutsche Bank würdigt

israelisches Finanzsystem

Angesichts der globalen Krise im

Finanzsektor erscheint das israelische

Bankensystem als vorbildlich. im Zu -

ge neuer Regulierung und Eigen tü -

merorganisation im Bankwesen wird

es weltweit nachgeahmt werden. So

sieht es der Deutsche Bank-Analy ti ker

Dan Harverd.

„Die Stabilität der lokalen Banken

während der gegenwärtigen Krise zeugt

von der Rolle des Regulators, die die Ban -

ken dazu gezwungen hat, die Kapitalun -

ter legung angesichts der Krise zu erhöhen,

und die frühzeitige Veräußerung der

potentiell gefährlichsten Vermögenswerte

veranlasst hat. Die Verhältnisse von Dar -

le en und Einzahlung sowie Fremdk a pi tal -

aufnahme gehören zu den niedrigsten welt -

weit, während das Vertrauen auf Groß fi -

nan zierung gering ist“, meint Harverd.

Wenngleich Harverd bestätigt, dass

die Bank Leumi und die Bank Ha po -

alim weiteren Abschreibungen bei il li -

quiden Vermögen in ihren Ge schäfts -

büchern entgegensehen, werden die se

Abschreibungen seiner Ansicht nach

kein systematisches Risiko darstellen.

november 2008/Cheschwan 5769 25

Globes

WIRTSCHAFT


WISSENSCHAFT

Israelische Chirurgen

helfen bei Aidsbekämpfung

in Swasiland

Teams von israelischen Ärzten sind

seit einiger Zeit in dem südafrikanischen

Kleinstaat Swasiland im Ein satz,

um dort bei der Bekämpfung von Aids

zu helfen. ihren Beitrag leisten sie im

Rahmen einer landesweiten Kam pa -

gne zur Beschneidung von männern.

Die UnO teilte im vergangenen Jahr

mit, dass die Entfernung der Vorhaut

das Risiko einer infizierung mit dem

HiV-Virus um 60% verringert. Seit -

dem entscheiden sich immer mehr

Swasis für die Beschneidung. Knapp

20% der Bevölkerung des Landes sind

HiV-infiziert, die Lebens er war tung

hat sich innerhalb eines Jahrzehnts

auf 31 Jahre halbiert. LA Times

Forscher züchten

Blumen mit neuen

Duftrichtungen

Wissenschaftler der Hebräischen Uni -

versität in Jerusalem haben einen Weg

gefunden, um den Duft von Blumen

um das Zehnfache zu verstärken. mit

der methode konnten zudem Blumen

mit neuen Duftrichtungen gezüchtet

werden.

For schern gelang die Züchtung von

Blumen, die Tag und nacht duften. in

der natur hängt die Abgabe und die

Stärke des Duftes einer Pflanze von

verschiedenen Faktoren wie der Ta ges -

zeit, dem Wetter und dem Alter der

Blume ab. Zudem wurden die Duft -

rich tungen zwischen den Blumen

aus getauscht. So wurde unter anderem

nelken ge züchtet, die wie Petu -

nien dufteten und umgekehrt. „Viele

Blumen haben ihren Duft über die Jahre

der Züchtung verloren. Die neusten Ent -

wicklungen werden dabei helfen, Blumen

mit einem verstärkten Duft und verschiedenen

Duft richtungen zu züchten“, so

der Leiter der Forschungsgruppe an

der He brä i schen Universität, Ale xan der

Vain stain. Die Forschungs ergebnisse

wurden im ‘Plant Biotechnology Jour -

nal’ veröffentlicht.

israel ist neben den niederlanden

und Kenia der dritt größte Blumenund

Pflanzen lie ferant Europas.

WISSENSCHAFT • ISRAEL

Israelischer Chemiker in Päpstliche

Akademie aufgenommen

Aaron Ciechanover, nobelpreisträger

der Chemie (2004) und Professor am

Tech nion in Haifa, ist im Vatikan von

Papst Benedikt XVi feierlich als neues

mitglied in die Päpstliche Akademie

der Wissenschaften aufgenommen

worden.

Die Päpstliche Akademie der Wissen

schaften (Pontificia Academia Sci -

en tiarum) ist die älteste Wissen -

schafts akademie weltweit und wurde

1603 gegründet. ihr gehören ausschließlich

persönlich vom Papst er -

nannte mitglieder an, darunter viele

nobelpreisträger, Theologen und

Philosophen.

Prof. Ciechanover betonte bei seiner

Ernennung die Wichtigkeit des Dia logs

zwischen Kirche und Wissenschaft,

insbesondere bei moralischen und

ethischen Fragestellungen, für die die

Wissenschaft keine hinreichende Ant -

wort habe. Selbst wenn nicht immer

Einigkeit unter den Parteien herrsche,

sei es von großer Bedeutung, immer

Trinkwasser aus Luft

Eine israelische Firma hat ein kostengünstiges

Verfahren entwickelt, um

sauberes Wasser aus der Luft zu ge -

winnen. Der Prozess hat einen beson -

ders effizienten Verflüssiger, der über

85 Prozent der zugeführten Energie

wiederverwendet.

Das Unternehmen „Extradition of

Water from the Air“ („Gewinnung von

Wasser aus der Luft“, EWA) hat seinen

Sitz in der nähe der Wüsten haupt stadt

Be´er Scheva. Der Ge schäfts füh rer Etan

Bar sagte gegenüber dem internet por -

tal „israel21c“, das Sys tem funktioniere

in drei Schritten: Zuerst werde

die Luftfeuchtigkeit absorbiert, dann

das Wasser durch ein festes Trocken -

mit tel entfernt. Zum Schluss kondensiere

das Wasser.

in den Verflüssiger sind Techniken

zur Wärmerückgewinnung integriert.

Dadurch würden die Kosten für die

Wassergewinnung auf einen angemessenen

Preis reduziert, wie etwa

bei der Entsalzung von meerwasser.

EWA wurde 2006 gegründet, nachdem

Bar neun Jahre lang wissen-

im Dialog zu

bleiben. Die

Kirche hat nach

Cie cha no vers

mei nung einen

großen Ein fluss,

den sie nutzen

könne, um

Vorurteile abzuschaffen.

Sie könne auch die Wis sen -

schaft und deren Leistungen als

Brücke zum Frieden und zur friedlichen

Verständigung zu nutzen.

Die Aufnahmezeremonie fand im

Rahmen einer alle zwei Jahre durchgeführten

Konferenz statt, die in diesem

Jahr den Titel „Wissenschaftliche

Einsichten in die Evolution des Univer -

sums und des Lebens“ trägt.

Deutsche Technion-Gesellschaft

schaftliche Forschungen betrieben

hatte. Er war vor der Firmen grün dung

an der Ben-Gurion-Universität in Be ´er

Scheva tätig. Heute hat das Un ter -

neh men Vertreter in den USA, indien,

Jordanien, Zypern, Australien und

West afrika. Zugunsten des Projekts

zur Wassergewinnung hatte der Geschäftsführer

die Entwicklung einer

neuen Solarklimaanlage zurückgestellt.

„Die Technologie beantwortet die Be -

dürfnisse der Welt nach verfügbarem,

sauberem und sicherem Wasser“, sagte

Bar.

26 november 2008/Cheschwan 5769


Junge Frauen heiraten etwas später als

noch vor zehn Jahren, weil die Aus bil -

dung an Stellenwert gewinnt. Dennoch

bleibt die Familie sehr wichtig.

Zu diesem Ergebnis kommt die junge

ös terreichische Anthropolo gin Barbara

Peichl, die sich für ihre Diplomarbeit an

der Uni Wien unter 18- bis 28-jährigen Bu -

charinnen und Bucharen umgehört hat.

Die Gespräche hat sie in ihrer Arbeit auf

Bitte ihrer Interviewpartner anonymisiert

wiedergegeben.

VON ALEXIA WEISS

Ein nicht-jüdischer Partner ist nicht

nur unter älteren, sondern auch bei

jungen Bucharen tabu. Alle inter view -

ten betonten, dass für sie nur eine

jüdische Frau, ein jüdischer mann in

Frage gekommen sei bzw., so sie noch

nicht verheiratet sind, in Frage kommen

würde. „Zum Heiraten, glaube ich,

sollte man unter sich bleiben, weil einfach

.. die Religion ist eine Sache, die schon

viele Leute auseinander gebracht hat ...

Und wenn man dann zwei Religionen

hat, ist das überhaupt eine Katastrophe“,

JÜDISCHE WELT • INLAND

Wandel in der Wiener

bucharischen Gesellschaft

zitiert Peichl Rebecca (28), die in is -

rael geboren und mit zwei Jahren nach

Wien gekommen ist. Rebecca selbst

hat mit 17 Jahren einen Cousin geheiratet,

ist mutter zweier Kinder und

studiert heute.

Esther (26), eine beruflich erfolgreiche

Akademikerin, die nicht-jüdische

Schulen besuchte, ist nicht verheiratet,

wohnt aber noch bei ihren Eltern.

Auch für sie ist ein jüdischer Partner

wichtig. „Mir wäre das wichtig, dass das

Judentum an sich so erhalten bleibt, weil

irgendwann stirbt es sonst aus, wenn je -

der irgendeinen Partner heiratet, verläuft

das dann alles im Sand ... Der Grund -

gedanke ist einfach zu wissen, ah, wo -

durch du dich heraushebst, ja, wir haben

gewissen Verhaltensweisen, wir haben

gewisse Denkweisen, die sich ein bissel

herausheben von den anderen Religionen

oder von den anderen Völkern.“

Der in israel geborene 20-jährige

Da niel, der seit 1991 in Wien lebt und

noch unverheiratet ist, meint zu dem

Thema: „Also wichtig wäre schon, dass

sie Jüdin ist. [...] Für mich persönlich, ich

weiß, dass ich mit einer Jüdin auf alle

Fäl le besser klar kommen würde, auch die

Traditionen und Werte, die jüdischen

Tra ditionen und Werte jetzt, einfacher zu

vermitteln sind, als wenn [...], jemand

der überhaupt nicht diesen Background

hätte. Also das auf jeden Fall!“

Der Partner muss also jüdisch sein

– bei der jüngeren Generation allerdings

nicht mehr zwingend bucharisch.

Jedenfalls in die eine Richtung.

Denn wie sich für Peichl herauskristallisierte,

gebe es zunehmend Ver -

bindungen zwischen bucharischen

Frauen und aschkenasischen män nern.

Umge kehrt funktioniere das - in Wien

- al ler dings nicht. „Lass mich überlegen,

ob es so was überhaupt gibt – ein Bu cha re,

der eine Aschkenasin heiratet, in Wien

nicht, in Is rael ist das normal“, sagt Es -

ther. Und Jenny (20), selbst mit einem

Bucharen verheiratet und mutter

eines Sohnes, meint dazu: „Es gibt nicht

so viel Fälle, wo ein Buchare eine Asch -

kenasin geheiratet hat, fast keine, aber

sehr viele, wo ein bucharisches Mädchen

einen Aschke na sen geheiratet hat.“

Die Erklärung für dieses Phänomen

hat Peichl in der stark patriarchalisch

orientierten Gesellschaftsstruktur in -

nerhalb der bucharischen Gemeinde

gefunden. Diese drücke sich in der

unterschiedlichen Erziehung von

mäd chen bei Bucharen und Asch ke -

na sen aus. Chajm (25), verheiratet,

aber noch kinderlos, beschreibt das so:

aschkenasische Erziehung sei „mehr

auf Prestige, Schule, Ausbildung, Dok -

tor titel, Magister, Lernen“ ausgerichtet.

Eine bucharische Frau solle auch eine

Ausbildung machen, aber es werde

der Schwerpunkt auf die Familien -

grün dung gesetzt. „Und dann finde dir

einen Mann und die Mutter bringt der

Tochter bei, wie sie kochen soll, und wie sie

den Haushalt führen soll und eine gute

Mutter sein soll und so weiter. Das be -

deu tet, ein bucharischer Mann will eine

Frau haben, um eine Familie zu gründen.

Und deswegen sucht er sich eine bucharische

Frau, weil er schon weiß, dass sie

eher schon so erzogen wurde.“

Daniel möchte einmal eine Par t n erin

haben, die auch bucharisch ko chen

kann. Und „eine aschkenasische Frau,

die bucharisch kocht, das ist schwer vorzustellen“.

Eine aschkenasische Fraue

würde die zeitaufwändigen Essens -

vor be reitungen und die Aufräu m ar -

beiten nach dem Essen nicht auf sich

nehmen. in diese Kerbe schlägt auch

november 2008/Cheschwan 5769 27

JÜDISCHE WELT


Esther. Sie meint, ein bucharischer

mann wünsche sich eine Frau, „die zu

beiden Teilen am Leben teilnimmt, als

Mutter und Ehefrau“. Sie erläutert, dass

dies bedeute, eine Frau solle „den

Haushalt führen, den Mann unterstützen,

„genauso arbeiten gehen, aber halt

die starke Bezugsperson sein“. All diese

Eigenschaften würden nicht mit einer

aschkenasischen Frau assoziiert.

mit aschkenasischen Frauen wird

zudem seitens der bucharischen Ge -

meinschaft mehr Freiheit verbunden.

So sagt Rebecca: „Stimmt, eine Aschke -

na sin wird sich nie antun, was viele bu -

charische Mädchen sich antun, bis heute.

Antun mein’ ich in der Hinsicht, dass sie

irgendwie leben, nur für die Familie, für

den Mann.“ Auch die Jungfräulichkeit

vor der Ehe habe einen hohen Stellen -

wert – und damit verbunden „der

gute Ruf“ eines mädchens.

Und so verwundert es nicht, wenn

jun ge Bucharen folgendes Bild zeichnen.

Aschkenasische Frauen seien

dem nach öffentlicher (in ihrer Stel lung

nach außen), unrein, da meist nicht

jungfräulich, emanzipiert, selbstbewusst,

führen ein karrierebetontes

Leben, hei raten spät und seien nicht

mehr form bar. Bucharische Frauen

dagegen agie ren mehr privat, gingen

jungfräulich in die Ehe, richten ihr

Leben nach dem mann und der Fa mi -

lie aus, seien ruhig, heiraten jung und

seien noch formbar. Peichl kommt in

ihrer Arbeit daher zu dem Schluss:

„Der Wunsch der Männer nach der Er hal -

tung der bu cha rischen Werte und Kultur

lässt vermuten, dass sich auch der Wunsch

nach ei nem hierarchischen Geschlech ter -

ver hält nis dahinter verbirgt.“

Doch unter den bucharischen mäd -

chen gebe es immer mehr, die nach

einem offeneren Leben streben. Es ther

etwa erzählt, dass viele bucharische

Frauen keine „traditionelle Ehe“ mehr

führen wollen würden. Und mit ei -

nem aschkenasischen mann werde as -

so ziiert: „der Frau mehr Freiheit geben“.

Sara (27) hat mit 24 Jahren einen

Asch kenasen geheiratet. Die beiden

ha ben eine Tochter. Sie meint, dass

aschkenasische und bucharische män -

ner verschieden erzogen würden.

Wenn sie auf Besuch bei ihren Schwie -

gereltern sei, würden auch die männlichen

Familienmitglieder bei den

Hausarbeiten, etwa beim Abräumen

des Tisches, helfen.

JÜDISCHE WELT • INLAND

Auch in Sachen Heiratsalter scheint

in den vergangenen Jahren einiges in

Be wegung gekommen zu sein, ob -

wohl tendenziell immer noch jung ge -

hei ra tet wird. Chajm etwa sagt:

„Wenn wir mit 24 nicht verheiratet sind,

werden wir schon schief angeschaut.“ Re -

becca be tont, die „obere Grenze“ zum

Heira ten seien 25 Jahre, es werde aber

„nach oben hin offener“. Aschk e na sen,

so Chajm, würde dagegen erst mit 29,

30, 31 heiraten. Für viele ist die mo -

tivation für eine frühe Heirat, Sex mit

dem Part ner haben zu können. Denn,

so Peichl: „Alle meine InformantInnen

berichteten, dass das Zusammenleben mit

dem/der PartnerIn vor der Ehe ein Ta bu -

thema darstelle.“ David (21), der be reits

mit 19 Jahren geheiratet hat, sagt etwa:

seine Partnerin und er be schlos sen ge -

meinsam zu heiraten, da sie nach zwei

Jahren des Zusammen seins „mehr

woll ten als nur ausgehen“.

Peichl streicht aber noch einen weiteren

Grund für die eher frühen Ehe -

schließungen hervor: innergemeinschaftlichen

Druck, ausgelöst durch

die begrenzte Anzahl an potenziellen

Ehepartnern mit zunehmenden Alter.

Das führe für viele junge Bucharen vor

allem zu Druck seitens der Eltern, der

Familie.

Hauptgrund dafür, dass sich das

Hei rats alter dennoch etwas nach oben

verschiebe, sei der Wunsch vieler

mäd chen nach mehr Bildung. Chajm

etwa konstatiert, dass Verän de rungen

im Gang seien. „Die Bucha ren passen

sich mehr an, wollen auch eine Ausbil dung

haben, die Mädchen wollen auch studieren

und jetzt ändert sich das“. Peichls

Resümée in diesem Punkt: „Das Hei -

rats alter steigt an, auch da durch, dass

Frauen vermehrt Wert auf Aus bil dung

und Selbstbehauptung le gen.“

Trotz steigender Bildung und auch

einem aktiven Arbeitsleben von Frau -

e n werde aber von den bucharischen

männern weiter davon ausgegangen,

„dass sie der finanzielle Erhalter der

Familie sein werden und die Frau weiterhin

parallel zum Arbeitsleben für den

häuslichen Bereich und Kindererziehung

zuständig ist“, so die Anthropologin.

„In Folge bedeuten diese Strukturen ein

Fortbestehen eines hierarchischen Ges -

chlech terverhältnisses.“ Derzeit stünden

einige ihrer bucharischen Ge -

sprächspartnerinnen allerdings kurz

vor Abschluss ihres Uni-Stu diums,

sagt Peichl. ihr Fazit: „Es bleibt abzuwarten,

wie sich ein erhöhter Bildungs -

status bucharischer Frauen auf die Gen -

der hierarchie in den persönlichen Eheund

Liebesbeziehungen dieser Personen

auswirkt du ob, bzw. in welcher Art und

Weise sich in weiterer Folge Familienund

Sozialstrukturen ändern.“

Barbara Peichl: „Lebenswelten jugendli cher

bucharischer JüdInnen in Wien – Iden tifi ka -

tionsprozesse und Handlungs stra te gien“,

Wien Juni 2008, Diplom arbeit an der

Uni versität Wien

Beten am Blackberry

für Tausende

gläubige

Juden

Tausende gläubige

Juden auf der

ganzen Welt beten

jeden Tag dreimal -

mit dem Blackberry

in ihrer Hand.

Die Software, die hebräische Texte

und moderne Technik miteinander

ver bindet, stammt von zwei Unter neh -

mern, die an der new Yorker Ye shi va

Universität studierten.

Das Pro gramm, das die Gebete in

elektronischer Form liefert, nannten

sie „JewBerry“. „Juden versammeln sich

jeden Tag in den Treppenhäusern von Bü -

rogebäuden oder in Konfe renz sälen, um

zu beten“, sagt Jonathan Bennett, einer

der Entwickler. „An das Gebetbuch er -

innert man sich vielleicht nicht immer, aber

niemand ist ohne Blackberry unterwegs.“

http://www.jewberry.com

28 november 2008/Cheschwan 5769


Die einsamen

Toten aus der

Seegasse

von Andreas Tröscher/APA

Der Jüdische Friedhof „in der Roßau“

ist der mit Abstand älteste Wiens -

und der wohl unbekannteste

„Und eins - und zwei!“ Die Kom man -

dos der Vorturnerin hallen aus einem

der vielen Fenster des Pensionisten-

Wohnheimes „Haus Rossau“ in den

mit goldgelbem Laub bedeckten in -

nenhof. „Pock! Poch! Pock! Out! na!

Linie!“ Gegenüber, hinter einer mau er,

wird zum selben Zeitpunkt ein Ten -

nis ball von zwei Schlägern verdroschen.

Durch die mächtigen Kronen

zweier Ahornriesen fällt ein bisschen

Herbstsonne auf eine Hundertschaft

ur alter Grabsteine mit hebräischen

Schrift zeichen, die zum Teil ein halbes

Jahrtausend alt sind. Kein Friedhof in

Wien ist älter als der jüdische in der

Seegasse in Alsergrund. Keiner ist so

vergessen.

„Ja ja, gehn’s nur durch.“

Die Dame an der Rezeption des Al ters -

heimes ist im weitesten Sinne auch

die Friedhofswärterin, denn einen an -

deren Eingang als jenen durch die

Au la gibt es nicht. Glaubt man dem

„Wiener Friedhofsführer“ - und warum

sollte man es nicht tun? - so

ICH MAG ES

MODE DIE KULTUR HAT

JÜDISCHE WELT • INLAND

wurde der „Juden-Freithoff am oberen

Wird“ im 16. Jahrhundert angelegt.

Der älteste Grabstein, jener des mor -

dechai ben Gerson menzl, datiert aus

dem Jahr 1540. Der berühmte Rabbi

Löw starb etliche Jahrzehnte später;

dennoch lockt sein Platz der ewigen

Ruhe, der Jüdische Friedhof in Prag,

täglich zigtausende Touristen an. in

der Seegasse dagegen ist es ruhig, um

nicht zu sagen: totenstill. Da klicken

keine Fotoapparate, nirgends stehen

Kartenabreißer, es gibt keine Kassa und

keine Warteschlange. „Doch, es kommen

schon regelmäßig Leute, manchmal sogar

ein ganzer Bus“, hält die Rezep tio nis tin

dagegen.

So friedlich das Plätzchen heute er -

scheinen mag, einst war es ein heiß

um kämpfter Flecken Erde. Schon im

17. Jahrhundert musste Jakob Fränkel

4.000 Gulden berappen, damit der

Wien 7, Neubaugasse 28 n Linz, Mozartstraße 12

Fried hof - trotz Judenverfolgung durch

Kaiser Leopold i. - erhalten bleibt. Bis

1784 wurden in der See gasse Tote

beerdigt, danach nur noch außerhalb

der „Linie“ in Währing, wie es Joseph

ii. aus hygienischen Grün den verfügt

hatte. mehr als 900 Grabsteine standen

am „unteren Werd“, bis 1943 die

nazis das benachbarte Altersheim für

sich beanspruchten. Dennoch gelang

es einigen Juden, ei nen Teil der Grab -

steine auf dem Zen tralfriedhof zu verstecken.

280 Stei ne konnten nach

Kriegs ende identifiziert und wieder

aufgestellt werden, doch erst viele

Jahrzehnte später, am 4. September

1984, wurde der Jüdische Friedhof

„im Rahmen einer kleinen Feier“

aber mals eingeweiht, wie der „Wie -

ner Friedhofsführer“ berichtet.

Seither sind 24 Jahre ins Land gezogen,

die Welt hat sich weiter verändert,

ist noch schneller, noch moderner

geworden. Doch gut versteckt in den

Häuserschluchten des neunten Be zirks,

in der Seegasse 11, hat etwas alle

Zeiten überdauert, eine einzigartige

Großstadtoase, ein Ort der Kraft, des

Geistes und der Besinnung. Auch

wenn hie und da ein Tennisball über

die mauer geflogen kommt.

november 2008/Cheschwan 5769 29

E F B


© Alle Fotos: Renhard Engel

in goldgelbes nachmittagslicht sind

die Weinterrassen auf den Hän gen

der nordungarischen Kleinstadt Tokaj

getaucht. Verlässt man diese sanften,

farbenfrohen Hügel, um in das Stadt -

zentrum zu gelangen, empfängt ei nen

ein ganz anderes Bild. Das Städtchen,

das dem weltberühmten Wein den

namen gab, wirkt eher ärmlich und

wenig herausgeputzt. Auf der sich

schlängelnden Hauptstrasse, der

Rákóczi út, bröckelt der Verputz von

den ehemals schönen Biedermeier -

häu sern, die den Reichtum der hier

an sässigen Weinbauern und Wein -

händ ler erahnen lassen.

Bereits im 17. Jahrhundert hatten

sich hier auch jüdische Weinhändler

angesiedelt. Als aber die Armee von

Ferenc Rákóczi ii. im Jahre 1680 Tokaj

durch Brandschatzung und Plünde -

rung verunsicherte, verließen die Ju -

den die Stadt. Erst im 18. Jahrhundert

kamen sie wieder und konzentrierten

sich auf die Weinproduktion: Sie

pachteten Weingüter und Weinkeller

und waren so erfolgreich, dass sie den

neid ihrer mitbewerber erregten: Ab

1798 durften sie keinen hochqualitativen

Wein mehr herstellen und zwei

Jahre später wurde ihnen auch die

Pacht und der Kauf von Wein gär ten

in Tokaj untersagt – mit Aus nah me

eines kleinen Bezirkes.

Doch die Juden in Tokaj ließen sich

nicht entmutigen: Sie bewohnten an -

sehnliche Häuser, errichteten soziale

und wohltätige Einrichtungen für die

Gemeinde - und sie bauten eine schöne,

mächtige Synagoge, eine der zehn

JÜDISCHE WELT • AUSLAND

größten in Ungarn. Um die mitte des

19. Jahrhunderts hatten die Juden

schon viele andere Geschäftsfelder für

sich entdeckt: 1879 öffnete eine Zünd -

holz fabrik, und es gab jüdische Ban -

ken, die wesentlich zur industriellen

Entwicklung der Gegend beigetragen

haben. Die Juden in Tokaj waren

Hand werker und Händler, ein Teil

hatte auch akademische Berufe. Die

Gemeinde war orthodox-religiös und

unterhielt jüdische Schulen mit intensiven

Thorastudien.

Zionismus made in Tokaj

in den 1930er Jahren wurde Tokaj –

heute rund zweieinhalb Stunden von

Budapest entfernt - zu einem wichtigen

Zentrum zionistischer Aktivitä ten.

Während der Großteil der mittel -

klas se nicht selbst an Alijah dachte, so

unterstützten sie dennoch die idee,

in dem sie Geld sammelten und den

Zio nismus propagierten: Die Jugend -

be wegung Barisia förderte eine be -

trächt liche Einwanderung aus dieser

Region nach Palästina.

1938 zählte man bei einer Gesamt be -

völkerung von 5.903 Personen knapp

über eintausend Juden. Un garn, zu

Kriegsbeginn Verbündeter des nS-Re -

gimes, erließ diskriminierende Ju den-

Gesetze, unter denen die jüdische

Gemeinde sehr bald zu leiden hatte:

Die männer über 40 wurden zur

Zwangsarbeit verpflichtet und einige

der wohlhabenden mitglieder der

Tokajer Gemeinde wurden in das KZ

in Kistarcsa deportiert.

Letzte Spuren

jüdischen Lebens

in Tokaj und Mád

Reportage aus dem

nordöstlichen Ungarn

VON MARTA S. HALPERT

im April 1944, einen monat nach

der Besetzung durch die Deutschen,

pferchte man die Juden zuerst in ein

Ghetto und in der Folge verschleppte

man sie nach Auschwitz. nach dem

Krieg kamen nur 112 Juden nach To kaj

zurück. Derzeit leben zwei Juden in

der Stadt.

Lajos Löwy und die „koschere

Tränke“

Verlässt man die Rákóczi út, um an -

dere Straßenzüge zu entdecken, sieht

man meist kleine Häuser mit Vorgär -

ten. Aber plötzlich ragt ein hell-gelb

gestrichenes, riesiges Gebäude, wie

ein Fremdkörper, aus der Kleinstadt -

idylle heraus. Es ist die mit EU-Gel -

dern renovierte Synagoge von Tokaj.

An der Stelle, wo das ursprüngliche

Gebäude aus dem 17. Jahrhundert im

Jahr 1890 durch ein Feuer zerstört

wurde, wurde eine neue Synagoge mit

1.000 Sitzen errichtet. nachdem diese

im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt

wurde, hat die jüdische Gemein -

de die Ruine 1960 verkauft. Erst 1990

wurde die Fassade wieder hergerichtet,

das innere ist noch immer eine

Bau stelle, weil man keine Verwen dung

für das Haus hatte. Knapp dahinter

steht ein neues Glaskonstrukt, das

heu te als Kulturzentrum genutzt wird.

Ein niedriges quadratisches Ge bäu -

de mit einer kleinen Kuppel ist heute

der „jüdische Treffpunkt“ : Es ist ein

ehemals chassidisches Stibl (Beth Ha -

midrasch), das um 1930 von einem reichen

Eisenwarenhändler errichtet

30 november 2008/Cheschwan 5769


wur de. Heute prangt ein handgeschriebener

Zettel auf der Pforte: „La -

jós Löwy“ und eine Telefonnum mer.

„Außer mir gibt es nur noch einen Juden,

den Glück, aber der kommt nicht beten“,

bedauert der 1949 in Tokaj geborene

Löwy . Sein Vater, Jahrgang 1901, wie

auch seine mutter überlebten das Ver -

nichtungslager Auschwitz. „Ein eitler

SS-Mann, der meine Mutter im Lager als

seine persönliche Schneiderin benützte,

rettete sie vor dem berüchtigten Men ge le“,

erzählt der Geschäftsmann, als ob es

gestern gewesen wäre.

Wenn Lajós Löwy nicht mit ausländischen

Besuchern die beiden jüdischen

Friedhöfe besucht, kümmert er

sich um sein Haushaltsartikel-Ge schäft

in der Rákóczi útca 41.

Gräberbesuche bei vier

Wunderrabbis

Jüdische Touristen aus den USA

und israel kommen hauptsächlich auf

Gräberbesuch hierher. „Einen Minjan

haben wir hier nur dann, wenn die Chas -

si dim (Anhänger) unserer Wunderrabbis,

die alle hier in der Umgebung begraben

sind, zur Jurzeit (Jahrestag des Todes) an -

rei sen“, erklärt Löwy. Dann packen die

Gäste ihre koscheren mitgebrachten

Le bensmittel aus und verköstigen sich

im Stibl.

Da sich im frühen 18. Jahrhundert

vor allem Juden aus Südpolen und

Ga lizien in Tokaj ansiedelten, waren

die Gemeinden in dieser Region or -

thodox-religiös und chassidisch eingestellt.

Fährt man von Tokaj aus eine

kurze Strecke den Bodrog Fluss entlang,

gelangt man nach Bodrog ke resz -

túr. in diesem Dorf, hatte der chassidische

Rabbiner Schaje Steiner („Reb

Schajele“ genannt) von 1851 bis 1925

seinen Wohnsitz. Zu seinem Grab pilgern

die Anhänger genau so wie in

das nordöstlich gelegene Olaszliszka,

ein anders bekanntes Weinbaugebiet,

wo der berühmte Wunderrabbi Zvi

Hirsch Friedmann (1808-1874) begraben

liegt. Friedmann war ein Schüler

des wohl angesehensten chassidischen

Lehrmeisters moische Teitelbaum

(1759-1841) aus dem nahe gelegenen

Sá toraljaújhely, der für die Verbrei tung

des Chsssidismus in Ungarn ver ant -

wortlich ist.

„In Nagykálló lebte einer der be kann tes -

JÜDISCHE WELT • AUSLAND

ten Wunderrabbi, von dem viele zwar ein

berühmtes Lied kennen, ohne zu wissen,

dass es Eisig Taub komponiert hat, nämlich

„Szól a ka kas már“ („Ehe der Hahn

kräht“), erzählt Lajós Löwy.

Fünf Juden in Mád

Das offizielle Gedenken an den 60.

Jah restag der Vernichtung der ungarischen

Juden fand in der schönen ba -

rocken Synagoge von mád am 9. mai

2004 statt. Deren Restaurierung wur de

im Rahmen des ungarischen „Ge set zes

zum Kulturerbe“, das seit 2001 in

Kraft ist, ermöglicht. Seither zählt die

máder Synagoge zu den 263 wichtigsten

monumenten in Staatsbesitz.

„In Mád gibt es heute nur noch fünf

Juden“, so Löwy, der als einziger Zeu ge

und Chronist der jüdischen Ge schich -

te in dieser Region geblieben ist.

in dieser Synagoge wurde bis 1947

gebetet, als wenige Überlebende nach

der Shoah, der 343 Juden aus mád zum

Opfer fielen, hierher zurückkamen.

Der Blick über die friedlich sanften

Weinberge lässt wenig von dieser

traurigen Geschichte vermuten. Aber

die vielen Friedhöfe mit jüdischen

Grab steinen, die zahlreich und unerwartet

aus der Landschaft herausragen,

legen Zeugenschaft über die jü -

di sche Besiedlung ab. Das sind die

ver bleichenden, versinkenden, stei-

Die Synagoge von Tokaj

nernen Spuren. • Der Friedhof - Pilgerstätte für Touristen

november 2008/Cheschwan 5769 31


Panorama

Kurznachrichten aus der jüdischen Welt

Quelle: JTA/Guysen u.a.; Übersetzung: Karin Fasching/Foto:©JTA u.a.

israel: scheidungsgesetz

verabschiedet

in der israelischen Knesset wurde ein

Gesetz verabschiedet, das die Er pres -

sung von Frauen verhindern soll, de -

ren Ehemänner die Scheidung verweigern.

So wird nun in speziellen Fällen

der gemeinsame Besitz bereits vor

Beendigung des Schei dungs pro zes ses

zwischen beiden Parteien aufgeteilt.

Oftmals hatten Ehemänner die Frau -

en bisher mit ihrer Zustimmung zur

Scheidung erpresst, um den gesamten

Besitz oder einen Großteil davon

für sich behalten zu können.

Ohne religiöse Scheidungs bestäti gung

kann eine Jüdin nicht erneut heiraten.

58 Abgeordnete hatten dem Gesetzes -

antrag zugestimmt, nur 21 – zumeist

aus streng orthodoxen Parteien –

spra chen sich dagegen aus.

umfragen: 78% der jüdischen

stimmen für obama

Laut meinungsumfragen erhielt der

zu künftige US-Präsident Barack Oba -

ma mehr als drei Viertel der jüdischen

Stimmen. So stimmten 78% der jüdischen

Wähler für den demokratischen

Kandidaten, während lediglich 22%

den republikanischen Kandidaten John

mcCain wählten. Zum Vergleich:

John Kerry erhielt im Jahr 2004 74%,

Al Gore 79% im Jahr 2000 (mit dem

jüdischen Vizepräsidentschafts kandi -

da ten Joe Lieberman).

Jüdische filme gehen online

Das San Francisco Festival des Jü di -

schen Films arbeitet an einem Projekt,

das hunderte jüdischer Filme online

verfügbar machen will. Außerdem

sol len auf der Festival-Website www.

sfjff.org mediastreams, Zusatz ma te ri al,

Ressourcen für ein soziales netzwerk

und ein Forum zu finden sein. Vor

JÜDISCHE WELT • AUSLAND

allem aufstrebende medien platt for -

men sollen von dem Projekt pro fitie -

ren. Die ersten Dollar für die Ver wirk -

li chung der „neuen medien ini tia ti ve“

spendeten Steven Spiel bergs Righ teous

Persons Foundation und die New Yorker

Charles H. Revson Founda tion.

im Zuge des 29. San Francisco Fes ti -

vals des Jüdischen Films im kommenden

Juni soll das Projekt starten, mit

etwa 1.200 Clips zu Filmen aus der

28 jährigen Geschichte des Festivals

und einer Reihe von Titeln in Ori gi nal -

spiellänge.

Auch die Filme der Jewish Heritage

Video Collection zur jüdischen Ge -

schichte und Kultur werden auf der

Website vertreten sein.

Jewish agency kürzt Budget

um us$ 45 mio.

Die Jewish Agency für israel will 2009

US$ 45 mio. einsparen. Die Restruk tu -

rierung der Organisation, eine Kür -

zung von managementkosten und

Hil feleistungen für andere israelische

Or ganisation sowie eine Projekt reduk -

t ion werden damit einhergehen. Al ler -

dings seien ihre Kerninitiativen nicht

betroffen, beteuert die Agency. Seit

2003 sind 20% der Agency-mitar bei ter

abgebaut worden, weitere Entlas -

sungen sind nicht auszuschließen.

Das Budgetdefizit ist vor allem auf den

Wertverlust des Dollars gegenüber

dem Shekel und die inflation zu rück -

zu führen.

sicherer spielplatz für sderot

Ein indoorspielplatz, auf dem die

Kin der von den palästinensischen Ra -

ketenangriffen unbehelligt spielen

können, wird in Sderot gebaut. Er soll

im Januar 2009 fertig gestellt werden.

Der Spielplatz, der in einer ehemaligen

Textilfabrik errichtet wird, beinhaltet

mehrere oberflächenverstärkte Spiel -

räu me, die Schutz vor palästinensischen

Raketen aus dem Gazastreifen

bieten sollen. Auch außerhalb des Ge -

bäudes wird ein Schutzraum errichtet,

um jene Eltern und Kinder zu schützen,

die sich auf dem Weg ins innere

des Spielplatzes befinden.

500 menschen wird der indoor spiel -

platz fassen, es gibt verschiedene, nach

Altersgruppen unterteilte Areale.

Außerdem sollen Psychologen und

Sa nitäter vor Ort sein, um im Ernst fall

sofort Hilfe leisten zu können. in und

um Sderot leben etwa 5.000 Kinder.

israelischer oscar für

„waltz with Bashir“

Der Animations-Dokumentarfilm

„Waltz witz Bashir“ von Ari Folman

ge wann israels Academy Award als

bester Film. insgesamt konnte das

Werk, das den Libanon Krieg zum

Thema hat, sechs Ophir Awards für

sich verbuchen – und macht sich, ge -

stärkt durch diesen Erfolg, auf den

Weg zur Oscar-Verleihung in den USA.

Auch Yoel Zilberg, Regisseur der

Filmserie „Kuni Lemel“, wurde mit ei -

nem Ophir Award für sein Lebens -

werk ausgezeichnet.

„Waltz with Bashir“ verfügt über eine

eigene Website in deutscher Sprache:

http://waltz-with-bashir.pandorafilm. de/

index.php

israelische animationsfilme

kämpfen um oscar in den usa

Erstmals gibt es zwei israelische Fil -

me, die beim Wettbewerb um den

nächsten Oscar in der Kategorie „Bes -

ter animierter Film“ ins Rennen ge -

32 november 2008/Cheschwan 5769


hen. Ari Folmans „Waltz with Bashir“

und Tatia Rosentals „9.99 Dollar“ stehen

auf der Liste von 14 Kandidaten,

von denen dann die drei no mi nie -

rungen ausgewählt werden. Die Preis -

verleihung ist am 14. Januar 2009.

Die israelisch-deutsch-französische

Koproduktion „Waltz with Bashir“

hat seit ihrer Weltpremiere auf den

Filmfestspielen von Cannes internationale

Beachtung gefunden. „Waltz

with Bashir“ bewirbt sich auch um

den Oscar in der Kategorie „Bester

Film“.

Die israelisch-australische Koproduk -

tion „99.9 Dollar“ ist das Erstlings -

werk der jungen Animations künstle -

rin Tatia Rosenthal. Der Puppenfilm

verarbeitet diverse Kurzgeschichten

des israelischen Autors Etgar Keret.

Er wurde erstmals auf den Film fest -

spielen in Toronto gezeigt.

online-auschwitz-ausstellung

in farsi

Eine Online-Ausstellung über das

Konzentrationslager Auschwitz kann

man auf der Website von Yad Vashem

nun in Farsi abgerufen werden. Das

Auschwitz Album, das einzige noch

existierende visuelle Beweismaterial

für den massenmord im Todeslager

wurde der persischen Version der Yad

Vashem Website hinzugefügt. Es enthält

Hintergrundinformationen über

Auschwitz, 60 Bilder mit kurzen Er -

läu terungen, Luftaufnahmen, die die

Alli ierten während des Zweiten Welt -

kriegs geschossen haben und Ge -

schich ten von Überlebenden.

Bis dato zählt die im Jahr 2007 gestartete

Farsi Website mehr als 100.000

Besucher.

Für den Yad Vashem Vorsitzenden Av -

ner Shalev ist sie ein wichtiger Beitrag

im „Kampf gegen die Leugnung des

Holocaust“.

Koscherer supermarkt in Kiew

Unter Supervision von Chabad Lu bawitsch

wurde in der ukrainischen

Haupt stadt Kiew ein koscherer Su -

per markt eröffnet.

ivanka trump bereitet sich auf

Übertritt vor

Die Tochter des immobilientycoons

Donald Trump, ivanka, hat mit dem

Prozedere, das einer Konversion zum

Judentum vorangeht, an der orthodoxen

Kehilath Jeshurun Synagoge in

JÜDISCHE WELT • AUSLAND

manhattan begonnen. Die 27-Jährige,

ehemaliges model und Vizepräsi den -

tin für immobilien-Entwicklung und

Akquisition der Trump Organization,

ist mit dem jüdischen Geschäftsmann

Jared Kushner verlobt. Die Hochzeit

soll im kommenden Jahr stattfinden.

Yukiko sughihara gestorben

Yukiko Sughihara, die Ehefrau des

japanischen Diplomaten Chiune Su -

ghi hara, der durch die Ausstellung

von Visen während des Zweiten Welt -

kriegs tausenden menschen das Le -

ben rettete, ist am 8. Oktober im Alter

von 94 Jahren verstorben. Yukiko

hatte ihren mann, der damals japanischer

Konsul im litauischen Kovno

war, im Jahr 1940 ermutigt, Visen für

tausende polnische Juden für die Aus -

reise aus Litauen auszustellen, ob wohl

sie sich damit beruflich als auch privat

in große Gefahr brachten. im Buch

„Visas for Life“ schildert sie diese schikksalhafte

Zeit. Aus dem Buch ent stand

1993 eine Wanderausstellung über die

Lebensgeschichten von Diplomaten,

die ihr Leben riskierten, um andere

Leben zu retten.

Chiune Sughihara ist einer der Ge rech -

ten unter den Völkern von Yad Va -

shem. in den Jahren nach dem Krieg

trafen die Sughiharas viele der durch

ihre Visen Geretteten wieder.

Berliner „Kindertransport“denkmal

Berlin hat ein neues Holocaust-Denk -

mal: Die von dem Künstler Frank

Meisler gestaltete Skulptur erinnert an

jene 10.000 jüdischen Kinder, die zwischen

1938 und 1939 vor den nazis ins

sichere Exil nach England gebracht

wurden – meisler war selbst einer von

ihnen. Das Denkmal zeigt eine Grup pe

Kinder, die einen „Kinder trans port“-

Zug besteigen und wird am 30. no -

vember feierlich enthüllt. Es steht vor

dem Bahnhof Friedrichstraße, wo der

erste nottransport jüdischer Kinder

aus Deutschland und Österreich am 1.

Dezember 1938 seinen Anfang nahm.

Das Gegenstück zu meislers Skulptur

befindet sich vor Liverpools Street

Sta tion. Dort hatte im August 1939

seine Reise und die von 14 weiteren

Kin dern, aus Danzig kommend, ge -

endet.

Bereits im vergangenen märz war ein

Denkmal Frank meislers am Wiener

Westbahnhof enthüllt worden.

Er lebt seit 1960 in israel.

shoah foundation ehrt

Kirk douglas

Bei einem Benefiz-Dinner der Shoah

Foundation der Universität von Süd -

ka lifornien am 22. Oktober wurde

US-Schauspieler Kirk Douglas geehrt.

Regisseur Steven Spielberg hatte die

Foundation nach dem Erfolg seines

Films „Schindlers Liste“ gegründet

und die Erlebnisberichte von 52.000

Holocaust-Überlebenden auf Video

gebannt.

Der 91jährige Douglas wurde als „Bot -

schafter der Menschlichkeit“ ausgezeichnet,

Spielberg bezeichnete ihn in seiner

Rede als „großartigen Amerikaner, ei -

nen wunderbaren Juden, der für das, was

er glaubt, einsteht“.

museum der toleranz vor

realisierung

Die inzwischen acht Jahre andauernden

Bemühungen des Simon Wie sen -

thal Centers, in Jerusalem ein „Zen -

trum für Menschenwürde – Museum der

Toleranz“ zu errichten, haben endlich

Erfolg gezeitigt. Das israelische

Höchst gericht hat der Errichtung zu -

gestimmt. Die Baukosten sind inzwischen

von geschätzten US$ 120 mio.

auf US$ 250 mio. gestiegen.

Der Spatenstich hatte bereits vor vier

Jah ren stattgefunden, die Fertig stel lung

soll etwa dreieinhalb Jahre dauern.

Das museum wird ergänzt durch ein

Kindermuseum, Theater, Kon fe renz -

zen trum, Bibliothek, Galerie und Le se -

säle und will ein zivilisiertes mitein -

an der und Respekt innerhalb der jü -

dischen Gemeinschaft und zwischen

menschen aller Glaubensrichtungen

vermitteln.

Bis 1948 befand sich auf dem zukünftigen

museumsgelände ein moslemischer

Friedhof. moslemische Vertre ter

hatten deshalb gegen die Errichtung

des museums vor Gericht protestiert,

waren jedoch gescheitert. Schließlich

hätte man ja auch drei Jahrzehnte lang

eine vierstöckige Tiefgarage und da -

vor ein Hotel dort akzeptiert, so das

Argument des Wiesenthal Zentrums.

Das Gericht stimmte damit überein.

Jüdische schule allgemein

zugänglich

Die erstklassige Hasmonean High

School in nord-London muss nun auch

für Schüler nichtjüdischer Glaubens -

november 2008/Cheschwan 5769 33


ich tungen geöffnet werden. Ein Be -

schluss der britischen Regierung sieht

vor, dass konfessionelle Schulen die

Aufnahme von Schülern nicht von de -

ren Religionszugehörigkeit abhängig

machen dürfen. Die Schulen müssen

nun öffentlich verlautbaren, dass auch

nicht jüdische Kinder aufgenommen

werden, wenn genügend Plätze vorhanden

sind.

„Peace now“-chef will in die

Knesset

Der links gerichtete Aktivist und

„Pea ce now“-Chef Yariv Oppenheimer

wird bei den kommen israelischen

Wahlen auf der Liste der Arbeiter par -

tei kandidieren. Auf Websites und

Flugblättern tauchen bereits seit einigen

monaten Drohungen gegen Op -

pen heimer auf, angeblich von Rechts -

extremen initiiert.

moskau will ressort am toten

meer bauen

Am Toten meer, einer der bekanntes -

ten Touristenattraktionen israels,

wird ein russisches Luxus-Hotelres sort

entstehen. Von moskau aus soll es dann

besonders günstige Hotel & Flug-Pa -

kete für die Bewohner der russischen

Hauptstadt geben.

Geschätzte 9% der 2,3 mio. Touristen,

die 2007 israel besucht haben, kamen

aus Russland. nach der Unterzeich -

nung eines Abkommens für visafreies

Reisen zwischen Russland und israel,

das seit September 2008 gilt, wird ein

weiterer Anstieg der Besucherzahlen

erwartet.

flüchtlingssohn wird neuseelands

Premier

John Key, der Sohn eines jüdischen

Flüchtlings, ist der neue Premier mi -

nis ter neuseelands. Seine konservative

nationalpartei trug bei den Wahlen

am 8. november den Sieg davon und

setzte damit der neunjährigen Re gie -

rungszeit von Helen Clarks Arbeiter -

partei ein Ende.

Keys mutter, Ruth Lazar, hatte ihn

nach dem Tod seines alkoholkranken

Vaters – Key war damals sieben Jahre

alt – alleine großgezogen. Lazars Tan te

JÜDISCHE WELT • AUSLAND

hatte die Ehe der beiden vor Beginn des

Zweiten Weltkriegs arrangiert und so

1939 die Flucht von Ruth und einigen

anderen Familienmitgliedern aus Ös -

ter reich ermöglicht.

in einem interview am Vorabend der

Wahlen würdigte Key seine mutter mit

den Worten: „Sie war eine erstaunliche

Frau. Sie hatte einen ausgeprägten Sinn

dafür, was richtig und was falsch ist, und

sie glaubte immer daran, dass ich Groß -

artiges erreichen und tun könne. Sie hat

mich stets angetrieben.“

2001 startete der ehemalige An ge stellte

bei merrill Lynch seine politische Kar -

riere. Sein Judentum praktiziert der

zweifache Vater nicht, steht dem jü -

dischen Glauben jedoch „mit großem

Respekt“ gegenüber. Bei einer Ver an -

staltung anlässlich des 60. Jahrestages

der Gründung des Staates israel

drückte Key seine Hoffnung aus, bald

den jüdischen Staat, in dem auch Ver -

wandte von ihm leben, und Yad Va -

shem besuchen zu können.

lau als Vorsitzender des

Yad Vashem rates

Der ehemalige Oberrabbiner von

israel, Rabbi israel meir Lau wurde

zum Vorsitzenden des Yad Vashem Ra -

tes ernannt. Er folgt Joseph „Tommy“

Lapid nach.

Lau, Spross einer bekannten Rab bi ner -

familie, war während des Holo caust

im Ghetto von Piotrkow interniert. Er

und seine mutter entkamen der De por -

tation nach Treblinka, wo der Groß teil

seiner restlichen Familie ermordet

wurde. im november 1944 schickte

man Lau und seinen Bruder naf tali ins

Arbeitslager von Czen sto chov, spä ter

nach Buchenwald, wo er bei der

Befreiung 1945 mit acht Jahren der

jüngste noch lebende Gefangene war.

nach israel kam er auf einem Schiff

ge meinsam mit anderen verwaisten

Flüchtlingskindern. „Mit großer Ehr -

furcht danke ich Premierminister Ehud

Olmert und den Regierungsmitgliedern,

die meine Ernennung zum Vorsitzenden

des Yad Vashem Rates befürwortet ha -

ben.“, sagte Lau. „Siebzig Jahre nach der

‚Kristallnacht’ – jenem gewalttätigen

Akt, der den Beginn des Holocaust markiert

– ist diese Berufung für mich von be -

s onderer Bedeutung. Meine persönlichen

Erfahrungen finden Widerhall in Yad Va -

shem.“

Von 1993 bis 2003 war Lau ashkenasischer

Oberrabbiner israels, nun ist er

Oberrabbiner von Tel Aviv.

weizmann institut: Bester

akademischer arbeitgeber

Das Weizmann institut der Wissen -

schaft in Rehovot wurde in einer

Umfrage des Wissenschaftsmagazins

‘The Scientist’ zum besten internationalen

akademischen Arbeitgeber ge -

wählt. Besonders hervorgehoben wur -

den dessen Forschungsein rich tun gen,

die infrastruktur und das Arbeits um -

feld.

Von allen Staaten wird Australien als

der für Forschungsarbeit geeignetste

Boden gewertet, gefolgt von israel,

Belgien, den USA und Kanada.

aborigines protestierten gegen

nazis

Siebzig australische Bäume werden am

2. Dezember zu Ehren des wenig be -

kannten Protests von Aborigines ge -

gen das nazi-Regime im Jahr 1938 in

Yad Vashem gepflanzt.

William Cooper, Gründer der „Aus tra -

lian Aborigines League“, führte eine

Delegation an, die am 6. Dezember

1938 dem Deutschen Konsulat in

melbourne eine Petition übergeben

wollte, in der sie gegen die „grausame

Verfolgung des jüdischen Volkes durch die

Naziregierung von Deutschland“ protestierten.

Der Eintritt ins Konsulat

wurde ihnen jedoch verwehrt.

Erst 70 Jahre danach wird dieser Pro -

test nun in Yad Vashem gewürdigt.

34 november 2008/Cheschwan 5769


VON ANITA POLLAK

Langes Haar, weißes Kleid, dunkle

Augen, schlanke Hände, ein zarter

Kör per, alles in Bewegung. Wera

Gold man tanzt. ihr riesiger Schatten

bewegt sich mit ihr an der Bühnen -

wand. im übervollen Odeon wird

spürbar, dass diese Frau eine natur -

gewalt ist.

KULTUR • INLAND

„WIR SIND GEBORENE TÄNZER“

Die 87-jährige Wera Goldman tanzte beim Festival

„Berührungen“ in Wien

Sie ist 87.

„Ich bin ein Wiener Kind“ , sagt sie zu

Beginn des Abends, einer Gala, die

als Höhepunkt des Tanzfestivals „Be -

rüh rungen“ ihr gewidmet ist. Am

Ende dieses Benefiz-Abends wird sie

die Ehrenmedaille der Stadt erhalten,

in der sie geboren wurde.

interviewen lässt sie sich nicht

wirklich. „ICH erzähle. Sie wissen ja

nichts von mir“.

Und sie erzählt. Von ihrer „herrlichen

Kindheit in Wien“, die 1938 zu Ende

war. „Meine Eltern konnten sich nach

Aus tralien retten, aber ich hab ihnen ge -

sagt, ich fahr nicht mit euch, ich fahr nach

Palästina. Ich hab damals schon einer zionistischen

Jugendbewegung angehört. Es

war ja nicht so, wie es ständig beschrieben

wird, ein Exil. Nein, es war eine Alijah, ein

Aufstieg. Ich bin eine sehr bewusste Jü din.“

in israel ist Wera durch die Be geg -

nung mit einer anderen emigrierten

Wie nerin, der Tanzpionierin Gertrud

Kraus, ihrer Lehrerin, selbst zur

Tänzerin ge worden. Wera ist heute die

letzte aktive Vertreterin dieser Wiener

Tanz tradi ti on des modernen

Ausdruckstanzes, der in der

Zwischenkriegszeit mit be rühmten

namen wie Grete Wiesenthal, Gertrud

Bodenwieser oder Margarete Wallmann

verbunden war.

„Ein Großteil dieser künstlerischen Po -

tenz war jüdisch“, weiß die Tanzex per tin

Andrea Amort. Sie hat Wera Gold man

quasi für Wien entdeckt und mit ihr

be reits zum zweiten mal eine Veran -

stal tungsreihe organisiert, die diese im

nationalsozialismus verfemte, nun

fast vergessene Kunst wieder belebt

hat. im diesjährigen Festival „Be rüh -

rungen“ kam es dabei auch zu berührenden

Berührungen mit dem Tanz

von heute.

Berührungen mit anderen Tanzformen,

den Tänzen anderer Kulturen,

liebt auch Wera Goldman. Sie ist in ih -

rem langen Leben viel herum ge kom -

men, hat die Tänze der australischen

Aborigines studiert und viele Jahre in

indien verbracht. „So jüdisch wie dort

hab´ ich mich nie gefühlt. Ich hab den in -

dischen Tanz gelernt und nach Israel ge -

bracht. Ich mach mit Vorliebe Trans kul -

tu relles. So benütze ich die indische Hand -

sprache für biblische Themen, für das

Lied der Lieder und die Psalmen“.

ihre Choreografie von „Sara im Zelt“

und der von ihr selbst getanzte und

dreisprachig – deutsch, hebräisch und

arabisch - präsentierte 23. Psalm „Der

Herr ist mein Hirte“ waren eindrucksvolle

Beispiele für diese Völker verbindende

mission Wera Goldmans.

„Frieden gibt’s ja leider keinen, aber mei ne

Message als Künstlerin ist: Let there be

Peace!“.

november 2008/Cheschwan 5769 35

©APA

KULTUR


Versöhnlich ist sie heute auch ihrer

ein stigen Heimat gegenüber. „Wie man

mich das erste Mal eingeladen hat, in Wien

zu tanzen, hab ich mir gedacht, ich kann

ja auch nein sagen. Aber es hat ja keinen

Sinn, den Hass noch eine Generation weiter

zu tragen. Jetzt hab ich mir hier völlig

neue Freunde erworben, darunter fast kei -

ne Juden. Ich komm heute mit zwei Au gen

hier her, teilweise als Touristin, teilweise

als Tochter dieser schönen Stadt, in der ich

mich noch sehr gut auskenne.“

Die Ehrungen, die sie da erhalten

hat – vor zehn Jahren schon den Gol denen

Rathausmann – findet sie „unter

uns gesagt, schrecklich. Erst muss ich weg,

Studienunterbrechung, aus ist´ s mit allem,

meine Verwandten schickt man nach The -

resienstadt und jetzt geben sie mir Eh run -

KULTUR • INLAND

gen. Aber ich kann nicht nein sagen und

die Menschen vor den Kopf stoßen. Wenn

man mir meine kleine Pension aufbessern

würde, hätte ich mehr davon, als wenn

man vor mir den Hut zieht.“

noch immer hat sie Schüler in isra el,

„da muss man frisch bleiben. Es sind meist

ältere und psychologische Fälle, denen ich

helfe, sich gerade zu halten und zu be frei -

en.“. Also ist sie eigentlich auch Tanz -

therapeutin? „Ich hab´s nie so genannt,

aber heutzutage macht man den Doktor

damit“.

Tanz hat in israel eine enorme Be -

deu tung, meint sie. „Alles tanzt. Das is -

raelische Ballett ist weltberühmt. Weil wir

geborene Tänzer sind. Juden sind im mer ge -

borene Tänzer und Musiker gewesen.“ •

Im Rahmen der Partnerschaft Leopoldstadt - Brooklyn

Ausstellung des Illustrators und Zeichners Hank Blaustein -

Illustrationen Leopoldstadt-Brooklyn

vom 26. November - 7. Dezember 2008 im Nestroyhof

Hank Blaustein lebt und arbeitet in seiner Geburtsstadt Brooklyn, new York

City. Seine graphischen Essays beschreiben den Tagesablauf der großen und

kleinen Gemeinschaften in der Welt aufregendsten Stadt. Stets ist ein

Bleistift und ein Scatchbook griffbereit, um eine Szene der Vergänglichkeit

zu entreißen.

mit den Jahren, Hank ist Geburtsjahr 1938, und als professioneller Cartoo -

nist für die Zeitschrift ‘newYorker’, ist ein beachtenswertes œuvre entstanden.

mit vielen Ausstellungen in seiner Heimatstadt und einigen wenigen

in Europa hat sich Hank Blaustein eine Fangemeinde geschaffen, die

gelernt hat, hinter die vordergründige ironie, die plakative Abbildung zu

sehen.

mit der idee zu dieser Ausstellung, sie stammt von ingrid Stiller, und der

Bereitschaft der Stadt Wien, im Rahmen der Partnerschaft Leopoldstadt -

Brooklyn einen Künstler aus new York nach Wien einzuladen, ist ein veritabler

Erfolg für Hank Blaustein erzielt worden.

Ehrenpreis des österreichischen

Buchhandels

für Paul Lendvai

Der Journalist, moderator und

Publizist Paul Lendvai zählt zu den

bekanntesten Vertretern seines Fa -

ches. Der 79jährige erhielt im Wiener

Rathaus den mit 7.200 Euro dotierten

„Ehrenpreis des österreichischen Buch -

han dels für Toleranz in Denken und Han -

deln“ zugesprochen. Kulturstadtrat

An dreas mailath-Pokorny betonte in

seiner Eröffnungsrede den wichtigen

Anteil Lendvais für die Verstän-di -

gung zwischen Ost und West. Die

eigentliche Laudatio hielt "Falter"-

Chefredakteur Armin Thurnher.

Der ausgewiesene Experte für mit -

teleuropäische Zeitgeschichte, der seit

1973 auch die renommierte Viertel -

jahreszeitschrift ‘Europäische Rund -

schau’ herausgibt, kam im Rahmen

des Ungarn-Aufstandes im Jahr 1956

nach Österreich. Lendvai war rund

zwei Jahrzehnte Osteuropa-Korres -

pon dent der Tageszeitung ‘Die Pres -

se’ und der ‘Financial Times’.

Zwischen 1982 und 1987 leitete er

die Osteuropa-Redaktion des ORF,

bis 1998 war er intendant von Radio

Österreich international. Seine differenzierenden

Analysen des Welt ge -

schehens werden weithin geschätzt.

Lendvai ist u.a. Träger des Karl-Ren -

ner-Preises für Publizistik. Vor zwei

Jahren erhielt er den österreichischen

Staatspreis für Kultur pu blizistik.

Der Ehrenpreis des österreichischen

Buchhandels wird seit dem Jahr 1990

vergeben. Vergangenes Jahr erhielt

der Journalist und Übersetzer martin

Pollak den Preis, zu den weiteren

Preisträgern zählen u.a. Konrad Paul

Liessmann und die beiden Schrift -

stel ler Eric Hackl und Barbara

Frischmuth.

36 november 2008/Cheschwan 5769


„Der Fall des Leopold Hilsner ist ein mar -

kantes Beispiel für ein Versagen des Jus -

tizsystems. Betroffen macht nicht nur das

Fehlurteil, betroffen macht das gesamte von

Antisemitis mus und Zynismus getragene

Verfahren, das zum Urteil führte“,

sagte Justizministerin maria Berger

am 14. november am Wiener Zen tral -

friedhof. Gemeinsam mit iKG-Präsi -

dent Ariel muzicant enthüllte Berger

eine Ge denk tafel am Grabstein Hils -

ners mit der Aufschrift „Wir bedauern

die Ver fehlungen der Justiz. Sie sind uns

Mah nung für die Zukunft.“

Hilsner war Anfang des 20. Jahr -

hun derts in antisemitischen Skandal -

pro zessen ohne jeden Beweis zuerst

des Ritual-, dann des Sexualmordes

an einem christlichen mädchen für

schuldig erkannt und zum Tode verurteilt

worden. nach internationalen

Protesten begnadigte ihn Kaiser Franz

Joseph zu lebenslanger Haft. Hilsner

wurde 1918 entlassen. Er starb als ge -

KULTUR • INLAND

Berger: Fall Hilsner markantes Beispiel

für Versagen der Justiz

Gedenktafel für Leopold Hilsner am Wiener Zentralfriedhof enthüllt

brochener mann 1928 in Wien.

„Das Unrecht, das Leopold Hilsner wi -

der fahren ist, kann nicht mehr gutgemacht

werden. Der heutige Gedenkakt, in Ver -

bin dung mit der Ergänzung der Grabin -

schrift, hat daher vor allem symbolische

Bedeutung“, so Berger. in der Demo -

kra tie gebiete es der Respekt vor der

Unabhängigkeit der Rechtsprechung,

dass Justizminister aktuelle Entschei -

dungen der Gerichte nicht nur nicht

be einflussen, sondern auch nicht kom -

mentieren. Dieser Grundsatz könne

freilich nicht für die Vergangenheit

gleichermaßen gelten, bekräftigte die

ministerin. Vielmehr sei es eine Ver -

pflichtung für jedes Justizsystem und

somit auch für jeden Justizminister,

ver gangene Rechtsprechungs epo chen

kritisch zu betrachten, Fehlent wick -

lungen aufzuzeigen, Verfehlungen

deutlich zu benennen und die Lehren

für Gegenwart und Zukunft daraus zu

ziehen.

Das Strafverfahren gegen Leopold

Hilsner sei kein tragischer Einzelfall,

son dern stehe vielmehr für den Un -

geist der damaligen Zeit. Um die Wen -

de zum 20. Jahrhundert war die österreichisch-ungarische

monarchie, die

Stadt Wien im Besonderen, von ei nem

Klima des Antisemitismus ge prägt,

das Jahrzehnte anhielt und schließlich

in den nationalsozialismus mündete.

„Die traurige Erkenntnis, die wir

heute ziehen müssen, ist, dass sich auch

die Justiz diesem Zeitgeist anschloss und

unterwarf“, so Berger.

Dank sprach Berger den institu tio -

nen und Privatpersonen aus, die sich

für eine Rehabilitierung Leopold Hils -

ners eingesetzt haben, insbesondere

den Schülerinnen der HBLW Wels,

die im Rahmen der Gedenkveran stal -

tung Texte zum Lebens Hilsners vortrugen,

der israeltischen Kultusge -

mein de sowie der Welser initiative

gegen Faschismus.

Justizministerin

Maria Berger

und IKG-

Präsident Ariel

Muzicant mit

Schülerinnen

der HBLW Wels

november 2008/Cheschwan 5769 37


Überall & nirgendwo

KULTUR • KOLUMNE

im Prinzip ist eine Grippeimpfung keine große Angelegenheit. Allerdings,

wenn man dazu ins „Y“, in die Ym & YWHA (Young men’s & Young Women’s

Hebrew Association), noch dazu zu einer Aktion des dortigen Senior Center

Pro grams, in inwood, manhattan, geht, dann wird selbst eine Grippeimpfung

zum Ereignis. Trotz Voranmeldung, mit nummer und genauer Zeitangabe, wird

man in einen Warteraum geführt, in dem bereits die Unruhe zu verspüren ist,

die die folgende Stunde begleiten wird. Einige mit viel niedrigerer nummer

kommen zu spät. man wird aufgefordert sitzen zu bleiben. nach einiger Zeit

werden etwa fünf bis sechs nummern aufgerufen, auch unsere sind dabei. Über

ei nen langen Gang und Stiegen geht es ins Kellergeschoß, in einen anderen

Wartesaal.

Dort werden einem Formular in die Hand gedrückt, mit der Aufforderung, zu

warten bis man zum Ausfüllen aufgerufen wird. Please sit down. Die schüchterne

Frage, ob man denn das Formular selbst ausfüllen darf, wird mit Unver ständ -

nis begegnet, aber mit einem eher unwilligen ‘Ja’ beantwortet. Trotzdem: die

Formulare müssen überprüft werden. Weil ich angab, dass wir zu Hause we der

Englisch noch Spanisch sprechen, redet mich meine „Betreuerin“ auf Russisch

an (die vielen sehr alten Leute um mich kämen vermutlich besser mit Deutsch zu

recht). Das Formular wird genehmigt und es geht weiter, zur nächsten Station.

nicht zur impfung, wie man vielleicht annehmen hätte können, sondern in

einem weiteren Wartesaal, zum Ausfüllen eines weiteren Formulars mit mehr

oder weniger den gleichen Fragen. Auch dieses Formular wird begutachtet und

überprüft, hauptsächlich von freiwilligen (älteren, weiblichen, sehr freundli -

chen) Helfern des Centers. Wiederum ruft die Antwort meiner Frau, keine So -

ci al Security number zu haben, Unverständnis hervor. ich habe, unberufen, eine

solche und kann mir daher eine entsprechend langwierige Erklärung schenken.

Übrigens auch in diesem Wartesaal wurden wir ständig zum Sitzen bleiben

aufgefordert.

Es geht weiter. nunmehr offensichtlich in Richtung impfung. Vor einem Zim -

mer, in dem drei Ärzte ordinieren, sind etwa ein Dutzend Sessel der Reihe nach

aufgestellt. Please sit down! immer wenn eine Person endlich das Arztzimmer be -

treten darf – manches mal sind es sogar bis zu drei – stehen alle auf und setzen

sich einen Sessel weiter. Ein junger mitarbeiter des Zentrums überwacht die

peinlich genaue Durchführung des Sesselwechselns. Weil ich mich weigere, am

„medical chairs“ Spiel teilzunehmen und einfach stehen bleibe, schaut er mich

ganz giftig an. Es ist ihm offensichtlich unverständlich, dass man seine Vor sor ge

nicht honoriert. Es juckt mich ihm zu sagen, dass man auch vom Sessel fallen

kann. ich lasse es aber dann doch des Friedens willen bleiben. in der Zwi -

schen zeit stehen die anderen brav auf und setzen sich auf den nächsten Sessel.

im namen der Ordnung der Dinge.

Endlich! Wir kommen an die Reihe! mein mitpatient schräg gegenüber legt

sich seine Kappe über das Gesicht, damit er die impfnadel nicht sehen muss.

Er sagt, das hätte er die letzten siebzig Jahre auch so gemacht. Die anderen la -

chen verständnisvoll. Die impfung selbst dauert keine 30 Sekunden und schon

ist man wieder draußen. Allerdings, seit dem Eintreffen im „Y“ ist rund eine

Stunde vergangen, akkustisch versehen mit unzähligen Aufforderungen zum

Sitzen bleiben bzw. den nächsten, dem Arztzimmer näher gelegenen Sessel ein -

zunehmen. mich beschleicht langsam der Verdacht, dass der gesamte bisherige

Ablauf der Dinge auch als Beschäftigungstherapie gedacht war.

Viele der mitwarter scheinen zum mittagessen im Center zu bleiben. Zu ei nem

Kostenbeitrag von einem Dollar und fünfzig Cents! Eine tolle Sache für viele,

zum größten Teil sehr alte Emigranten, mit offensichtlich sehr kleinen Pen sio nen.

P. Weinberger

Steinstellung nach

Frau Fela Grünwald

findet am

30. November 08,

um 11.30h

am Zentralfiredhof 4. Tor,

statt.

Buchprojekt

Leopoldstädter

Tempel

Gesucht werden:

• Zeitdokumente,

• Photos und

• Schilderungen.

Zusendungen an die

Redaktion "Die Gemeinde"

oder an herkarplus@aol.com

Auszeichnung für

David Grossman

Der israelische Schriftsteller David

Gross man wird mit dem „Geschwis ter-

Scholl-Preis“ ausgezeichnet. Der i s ra e -

li erhält den mit 10.000 Euro do tier ten

Preis für seinen Essayband „Die Kraft

zur Korrektur“ und ausdrücklich auch

für sein Gesamtwerk.

„Grossmans Werk zeichnet sich durch ei ne

erfindungsreiche und literarisch faszinierende

Art aus, indem es von den menschlichen

Leidenschaften, Traumata und

Äng sten unserer Zeit erzählt“, begründete

die Jury ihre Entscheidung. Wie

kein anderer seiner Generation habe

er immer wieder neu über den Zu -

sam menhang von Literatur und Poli -

tik nachgedacht. in „Die Kraft zur

Korrektur“ plädiere er für eine Lite -

ra tur, die auch unter der Bedingung

des Krieges ein Refugium der Frei -

heit bleiben müsse. Hervorgehoben

wurde auch sein nicht nachlassendes

Drängen, den Dialog zwischen

israelis und Palästinensern nicht aufzugeben.

38 november 2008/Cheschwan 5769


adolf franKl.

„im Kaffee hawelka“

Werknummer ÖD005a

KULTUR • INLAND

artforum am Judenplatz

Judenplatz 2, A-1010 Wien

Tel.: 533 16 52/Fax: 533 16 52 20/artforum@judenplatz.at

Öffnungszeiten mo, Di, Do, Fr 11-18 Uhr

So und Feiertage nur nach vorheriger Anmeldung zwischen 13-18 Uhr

Führungen nur mit vorheriger Terminvereinbarung

Jiddische Kulturtage 24. – 30. November 2008

24. November 2008

Rabbi Chaim&Friends

Menschen im Shtetl

25. November 2008

26. November 2008

Troim Teater Paris

Abraham Goldfaden:

„Di zwej Kuni Lemel“

Theodore Bikel

27. November 2008

Theodore Bikel

mit Tamara Brooks

29. November 2008

Roman Grinberg

Chochmes un Ejzes

30. November 2008

Theodore Bikel

mit Tamara Brooks

Alle Vorstellungen beginnen um 19:30 Uhr. Vorverkauf und Kartenreservierung:

Für die Veranstaltungen

vom 24. – 29. November:

Theater-center-

Forum

1090 Wien,

Porzellangasse 50

Karten zu:

€ 20,- / € 23,- / € 25,-

Telefonisch unter

01 / 310 46 46

JÜDISCHES INSTITUT FÜR

�� �� �� �� �� ��� �� �� �� �� ��

�����������

��������

����� �

���

�����

��������������

�����������

���������������������

������������������

��������������������������������

����������������

������������������

��������������� ��

�����������������������������������������������������������

�����������������������������������������������

�������������

�������������������������������������

�������������������������

������������������

Für die Veranstaltung

am 30. November:

RadioKulturhaus

1040 Wien,

Argentinierstraße 30a

Karten zu:

€ 25,- (Vorverkauf)

€ 28,- (Abendkasse)

Telefonisch unter

01 / 501 70 377

ERWACHSENENBILDUNG

november 2008/Cheschwan 5769 39

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine