14.12.2012 Aufrufe

„Ich bin schon da“ – Eine (mitter-) - Kirchenbote

„Ich bin schon da“ – Eine (mitter-) - Kirchenbote

„Ich bin schon da“ – Eine (mitter-) - Kirchenbote

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Ich bin

schon da.

Gebetsschule

November 2012


2

Impressum

Herausgeber: Domgemeinde Osnabrück

Redaktion: L. Zimmer

Grafik: K. Kolkmeyer, Osnabrück

Fotos: Bistum Osnabrück, Elisa al Rashid /

pixelio, K. Kolkmeyer, StockXchng,

Ratikova / shutterstock, Tempelmeister /

Pixelio, Tyler Olson / Fotolia, privat

Druck: Günter Druck GmbH, Georgsmarienhütte

Vorwort

„Wenn wir einem anderen Volk, einer anderen

Kultur oder Religion begegnen, müssen wir als

erstes unsere Schuhe ausziehen. Denn der Ort,

den wir betreten, ist heiliger Boden. Sonst könnte

es sein, dass wir vergessen, dass Gott schon vor

unserer Ankunft dort war.“

Diese Worte eines erfahrenen Missionars auf den

Philippinen haben uns zum Thema der diesjährigen

Gebetsschule geführt: „Ich bin schon da“.

Es greift die Erfahrung des Mose auf, der als

Schafhirte die Zusage Gottes erfährt: „Ich bin

da“.

Vorträge und besondere Gottesdienste, Andachten

und Gebetszeiten auch an alltäglichen Orten

mitten in unserer Stadt öffnen Räume, wo uns

diese Zusage geschenkt wird.

Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Ulrich Beckwermert, Dompfarrer

Lucia Zimmer, Pastoralreferentin

3


4

Predigten zum Thema der Gebetsschule

Samstag, 27. Oktober

17.00 Uhr Herz-Jesu-Kirche

DK Hermann Rickers

18.15 Uhr St. Johann,

Dechant Dr. Hermann Wieh

Sonntag, 28. Oktober

08.00 Uhr St. Johann,

Dechant Dr. Hermann Wieh

08.30 Uhr Dom, DK Hermann Rickers

08.30 Uhr Herz-Jesu-Kirche,

DK em. Heinrich Hanneken

09.30 Uhr Kapelle Marienhospital,

Pfr. Gerd Robben

10.00 Uhr Dom, DK Hermann Rickers

10.00 Uhr St. Barbara,

DK em. Heinrich Hanneken

11.00 Uhr St. Johann,

Dechant Dr. Hermann Wieh

11.30 Uhr Dom, DK Hermann Rickers

18.15 Uhr St. Johann,

Pfr. Gerd Robben

19.00 Uhr Dom, DK Hermann Rickers

Smalltalk mit Gott

Eine Übungsreihe

„Ich bin (schon) da…

Wo du stehst, ist heiliger Boden.“

Beten üben …

… mit einem Bild

… mit einem Schrifttext

… mit einem Psalm

Termine: Montag, 12., 19. u. 26. Nov.,

jeweils 18.00 Uhr

1. Abend: „Zieh deine Schuhe aus“

2. Abend: „Stell dich auf deine Füße“

3. Abend: „Ich will mit dir reden“

jeweils 18.00 Uhr

Leitung: Gerhild Epping, Referentin

der Gemeinschaft

Christlichen Lebens

Lucia Zimmer,

Diplomtheologin

Ort: GCL-Haus, Lohstraße 42

Info: Gerhild Epping

Tel. 0541 3354430

5


„Neu-Zeiten“

Gott auf die Spur kommen

Meditation Musik Gebet

„Neu-Zeiten“ …

… eine neue Zeit für Gott

mitten im Alltag,

nach einem Arbeits- oder Uni-Tag,

… eine neue Zeit für Gebet und Besinnung,

mit Musik und Poesie,

… eine neue Zeit für mich, für Dich

In kurzen spirituellen Impulsen

eingebettet in Orgelmusik, Stille,

Gesang wird in die Neu-Zeiten

des ausgehenden Kirchenjahres

eingeführt um Gott, um Ihm, der

„bereits da ist“, auf die Spur zu

kommen.

Termine: Mittwoch, 7., 21. und

28. Nov. jeweils

19.00 Uhr bis 19.30 Uhr

Ort: Kirche St. Barbara

Team: Prof. Dr. theol.

Margit Eckholt

Diakon Carsten Lehmann

Thomas Stolte, Orgel

Info: Diakon Carsten Lehmann

Tel. 0176 61010010

Wo du bist,

da bin auch ich!

Orte Gottes in der Stadt

Wer kennt das nicht: Wir sind so beschäftigt mit

den Dingen des Alltags, des Berufes, der Freizeit,

dass wir Gottes Gegenwart kaum mehr wahrnehmen.

Doch Gott schenkt uns seine Zusage: „Ich bin

da“: im Dunkel unserer Vergangenheit, in den Fragen

unserer Gegenwart und in den Ungewissheiten

unserer Zukunft.

An folgenden Orten unserer Stadt wollen wir uns

Gottes Zusage neu schenken lassen.

Sie sind dazu eingeladen.

Montag, den 12. Nov., in den Gebäuden der

Polizeidirektion Osnabrück, Heger-Tor-Wall 18

Dienstag, den 13. Nov., in den Räumen der

Stadtwerke im Servicezentrum am Nikolaiort

Mittwoch, den 14. Nov., in

der Bundesumweltstiftung

(Eingangsbereich)

Donnerstag, den 15. Nov., auf der

Feuerwehrwache an der Nobbenburger

Straße (Obergeschoss;

nur über Treppen zugänglich)

Das Gebet beginnt jeweils um 19.00 Uhr und

endet gegen 19.30 Uhr

Info: Matthias Kamphues,

PGR-Vorsitzender

Kontakt über das Pfarrbüro

Tel. 0541 318-585

6 7


„Der Ort, wo du stehst,

ist heiliger Boden.“ (Ex 3, 5)

Heilige Orte im eigenen Leben.

Eine Spurensuche

Vortrag für Senioren

Wohl jeder Mensch kennt Orte, die für sein Leben

eine besondere Bedeutung haben: Orte, an denen

wichtige Begegnungen stattfanden oder wo außerordentliche

Erfahrungen gemacht wurden.

Darüber hinaus können bestimmte Bücher,

Musikstücke, Gedichte etc. „Orte“ sein, die das

eigene Leben geprägt haben und mit denen ganz

bestimmten Erinnerungen verknüpft sind.

Auch religiöse Erfahrungen sind mit „Orten“

verbunden. Solchen „Orten“ im eigenen Leben

wollen wir gemeinsam auf die Spur kommen.

Termin: Mittwoch, 7. Nov., 15.00 Uhr

Beginn mit dem Kaffeetrinken;

anschl. ca. 15.30 Uhr Vortrag

von Dipl.-Theol. Lucia Zimmer

Ort: Pernickelmühle

Info: Lucia Zimmer

Tel. 0541 318-265

„Der irrende Gott?“

Manchmal scheint der „Allmächtige“ gar nicht

so allmächtig, dann lässt er plötzlich mit sich verhandeln,

wie Abraham um Sodom und Gomorra

fünfzig, vierzig, nein zehn! Fast schein es so,

als könne man mit Gott wie um einen Teppich

auf einem orientalischen Basar schachern. Im

Buch Exodus können wir lesen, wie Gott eine

seiner Entscheidungen sogar reut und an einigen

Stellen der Bibel stoßen wir immer wieder darauf,

dass Gott mit seinem Volk Mitleid hat. Unentschlossenheit

und Mitleid passen oft gar nicht in

unsere Zeit für Gott scheint es anders zu sein.

Der Vortrag „Der irrende Gott?” lädt Sie ein den

manchmal „anderen oder ungewohnten” Gott zu

entdecken auch für das eigene Beten.

Referent: Diakon Carsten Lehmann

Termin: Donnerstag, 8. Nov., 15.00 Uhr

Ort: Gemeindehaus St. Barbara

Info: Diakon Carsten Lehmann

Tel. 0176 61010010

8 9


Beten mit den

Lübecker Märtyrern

Beten in Bedrängnis

Verhaftung - Verurteilung - Hinrichtung.

Diesen Weg mussten die Lübecker Geistlichen

1943 gehen.

Ihre Gedanken und Gebete berühren uns bis

heute. Wichtig war für sie zu wissen, dass die

ganze Gemeinde in Lübeck im Gebet an sie

dachte. Das Gebet und die Feier der Sakramente

in einfachster Form gaben ihnen Halt und Kraft.

Ihre Gebetshaltung kann uns heute Beten lehren.

Referent: Domkapitular Ansgar Lüttel

Termin: Donnerstag, 8. Nov., 19.30 Uhr

Ort: Forum am Dom

Info: Lucia Zimmer

Tel. 0541 318-265

Heaven Calling

Beten in Beziehung

Notizen von Hermann Schulze-Berndt

Wer glaubt, der betet. Es geht gar nicht anders.

Denn der Glaube ist eine Beziehung, die sich spirituell

entfaltet; sonst verliert er an Tiefe.

Ein Grund für die viel zitierte „Gotteskrise“ ist

das Fehlen spiritueller Erfahrungen. Dafür wieder

Neugier zu wecken, ist somit auch ein Königsweg

aus der Krise, wahrscheinlich mehr als alle

gelehrten Abhandlungen zusammen.

Referent: Hermann Schulze-Berndt

Termin: Donnerstag, 22. Nov., 19.30 Uhr

Ort: Forum am Dom

Info: Lucia Zimmer

Tel. 0541 318-265

10 11


„Macht hoch die Tür,

die Tor macht weit…“

Pontifikalvesper als diözesane Eröffnung

zum „Jahr des Glaubens“

Erste Vesper des 1. Advents mit Bischof

Dr. Franz-Josef Bode

Die „Tür des Glaubens“ (vgl. Apg 14,27), die in

das Leben der Gemeinschaft mit Gott führt und

das Eintreten in seine Kirche erlaubt, steht uns

immer offen. Es ist möglich, diese Schwelle zu

überschreiten, wenn das Wort Gottes verkündet

wird und das Herz sich durch die verwandelnde

Gnade formen lässt. Durch diese Tür zu gehen

bedeutet, einen Weg einzuschlagen, der das ganze

Leben fortdauert. (Papst Benedikt XVI., Apostolisches

Schreiben „Porta fidei“, Nr. 1)

Am 50. Jahrestag der

Eröffnung des Zweiten

Vatikanischen Konzils

hat das von Benedikt

XVI. ausgerufene „Jahr

des Glaubens“ begonnen;

es soll nach den Worten

des Papstes „das gesamte

kirchliche Gefüge in eine

Zeit der besonderen Besinnung und der Wiederentdeckung

des Glaubens führen“ (Porta Fidei,

Nr. 4).

Neu und intensiv nach der „Tür des Glaubens“

zu suchen und zu fragen, was es für uns selbst

und für unsere Gemeinden und Gemeinschaften

bedeutet, „diese Schwelle zu über-schreiten“ und

„durch diese Tür zu gehen“, dazu lädt in besonderer

Weise die Zeit des Advent ein.

Im Bistum Osnabrück soll das „Jahr des Glaubens“

daher bewusst am 1. Advent mit dem liturgischen

Auftakt des neuen Kirchenjahrs eröffnet

werden, den wir gemeinsam mit unserem Bischof

festlich und besinnlich begehen: Am Vorabend des

Sonntags versammeln wir uns um 17.00 Uhr zu

einer Statio in der Kleinen

Kirche und ziehen von

dort durch das Hauptportal

in den Dom, wo der

neue Adventskranz gesegnet

und die Erste Vesper

gefeiert wird. Mit dieser

Pontifikalvesper mündet

auch die Gebetsschule am

Dom in das „Jahr des Glaubens“.

Termin: Samstag, 1. Dez., 17.00 Uhr

Ort: Gymnasialkirche St. Paulus

(Kleine Kirche) / Dom St. Petrus

Info: Dr. Martin Rohner

Tel. 0541 318-467

12 13


„Ich bin schon da“

Eine (mitter-) nächtliche

Spurensuche im Dom

Ich bin schon da …

… in Dunkelheit und Schweigen

… im zaghaften Licht

… in der Musik

… in der Kunst

… in der Mitte der Nacht

… im gesungenen und gesprochenen Wort

Wir laden Sie in den zunächst völlig dunklen Dom

ein. Gemeinsam machen wir uns auf den Weg,

betend Gottes Gegenwart zu entdecken.

Mitwirkende:

- ein Ensemble des Osnabrücker Jugendchores

- Clemens Breitschaft, Domchordirektor

- Friederike Dorner, Kuratorin

- Dominique Sauer, Domorganist

Termin: Freitag, 16. Nov.,

23.00 Uhr bis 0.30 Uhr

Info Lucia Zimmer

Tel. 0541 318-265

14 15


Nacht der Lichter

Taizégebet mit Frère Georg

…auf dem Weg zum Jugendtreffen 2012/13 in

Rom und zu den Jugendtreffen in Taizé

Jedes Jahr wird von Taizé aus für den Herbst

in verschiedenen Städten mit Jugendlichen vor

Ort ein größeres Ökumenisches Abendgebet, die

„Nacht der Lichter“ vorbereitet. So entstehen

über hundert Treffpunkte auf dem „Pilgerweg des

Vertrauens“.

Frère Georg aus Taizé wird im November

in Deutschland sein und gemeinsam mit den

Jugendlichen beten. Wir laden Sie zu diesem

Gebetstreffen ein.

Termin: Donnerstag, 8. Nov., 19.00 Uhr

Ort: Marienkirche, Markt

Info: Margret Dieckmann-Nardmann

Tel. 02532 1602

„Walk with God…

Unterwegs auf

Gottes Spuren…“

Abendgebet der Domschule

Im Herbst 2012 hat sich die Domschule auf den

Weg nach Rom gemacht. Als große Schulgemeinschaft

haben sich Schüler/innen, Eltern und

Lehrer/innen auf die Spuren des Glaubens und der

Geschichte des Christentums begeben. Auch an

diesem Abend wollen wir uns auf die Spurensuche

nach Gott machen, der immer schon da ist. Er

lädt uns ein, ihn zu entdecken und uns von ihm

entdecken zu lassen. Mit kreativen Methoden,

spannenden Impulsen und viel Bewegung und

Musik wollen wir ein Stück Weg mit Gott und in

Gemeinschaft gehen.

Termin: Mittwoch, 14. Nov., 19.00 Uhr

Ort: Herz-Jesu-Kirche

Info: Roswitha Falke

Domschule Osnabrück

Melanie Jacobi

Dekanatsjugendbüro

Tel. 0541 25624

16 17


Segnungsgottesdienst

Zu einer Gebetsschule mit dem Thema „Ich bin

schon da“ gehört unbedingt ein Segnungsgottesdienst.

Denn dort wird dieses Wort jeder und

jedem Einzelnen unter Handauflegung persönlich

zugesprochen.

Im Buch Genesis 26,3 findet sich die Urform des

Segens, die Zusage Gottes an Isaak: „Ich will

mit dir sein und dich segnen“. Diese Zusage gilt

jedem, der sich unter den Segen Gottes stellt. So

ist der Segen das „handfeste“ Zeichen für die

Zustimmung und Einwilligung Gottes für jede/n,

die/der sich segnen lässt.

Und niemand empfängt den Segen nur für sich

selbst, sondern um auch für andere ein Segen zu

sein. Zu Abraham sagt Gott: „Ich werde dich

segnen. Ein Segen sollst du sein“ (Gen 12, 2).

Diese beiden Wirklichkeiten gesegnet werden,

die Zusage Gottes erhalten und selbst ein Segen

werden bzw. sein für andere darf

jede/r Teilnehmer/in vom Segnungsgottesdienst

erhoffen und erwarten.

Alle sind eingeladen, die eine solche

Zusage und Sendung wünschen. Alle,

die persönliche Gründe haben, die

am Beginn einer neuen Lebensphase

stehen oder in einer persönlichen oder gesundheitlichen

Krise stecken, sind herzlich willkommen.

Termin: Sonntag, 18. Nov., 16.00 Uhr

Ort: Dom St. Petrus

Info: Domdechant Heinrich Silies

Tel. 0541 318-433

„Bibel-Teilen“

Kennenlernen und Einüben

Bibel-Teilen ist die spirituelle Grundlage für

katholische Basisgemeinschaften weltweit. Es ist

mehr als eine Methode, es ist Liturgie: Feier der

Gegenwart Jesu im Wort der Schrift und in der

Gemeinschaft.

An diesem Abend soll in Theologie und Praxis

der klassischen 7-Schritte-Methode des Bibel-

Teilens eingeführt werden, wie sie im Lumko-

Pastoralinstitut in Südafrika entwickelt wurde

und weltweit in Basisgemeinschaften und Kleinen

Christlichen Gemeinschaften verbreitet ist. Hier

hören die Christen auf das Wort Jesu, das ihnen

im Wort der Schrift und in den Äußerungen der

anderen Gruppenmitglieder entgegenkommt. Sie

entdecken darin ihre Sendung für ihr soziales und

kirchliches Umfeld. Damit führt das Bibel-Teilen

auch zum Handeln. Das Bibel-Teilen ist aber auch

eine Gebetsschule und bietet Raum

zur Christuserfahrung.

Nach einer Einführung wird das

Bibel-Teilen dann miteinander als

Liturgie gefeiert.

Termin: Mittwoch. 7. Nov.,

19.00 Uhr

Ort: Pernickelmühle

Info: Dieter Tewes

Tel. 0541 318-203

18 19


„… und seine Reise wird ein

gutes Ende nehmen“

Gebet auf dem Hauptbahnhof

Vom Aufmachen und Ankommen,

Abschiednehmen und Wiedersehen.

Auch hier ist Gott immer schon da.

Termin: Dienstag, 13. Nov., 19.00 Uhr

Ort: Hauptbahnhof

Ökumenische Bahnhofsmission

Raum der Stille, Gleis 1

Info: Heike Becker

Diakon Dr. Gerrit Schulte

Tel. 0541 9774179

„Ich war krank und ihr habt

mich besucht!“ (Mt 25,36)

- und mit mir gebetet!

Ökumenisches Gebet mit Patienten,

Angehörigen und Besuchern!

Ein segensreiches Element in der Arbeit der

Krankenhausseelsorge ist das Gebet. Neben dem

Zuhören, ist das Gebet am Krankenbett oder im

Gespräch mit Angehörigen wohltuend. Bekannte

Gebete bringen etwas zur Sprache, wofür oft die

Worte fehlen. Selbstformulierte Gebete bringen

die Einzigartigkeit des Patienten und seiner jetzigen

Lebenssituation zum Ausdruck. Das Segensgebet

lässt Raum für Hoffnung, Dank, Bitte und

persönlichen Zuspruch!

All diese Facetten des Gebets wollen wir im

gemeinsamen ökumenischen Gebet miteinander

teilen!

Anschließend: Einladung zum gemeinsamen

Gespräch: „Gebet als Quelle für

Patienten und deren Angehörige.“

Termin: Donnerstag, 22. Nov.,

16.00 Uhr

Ort: Krankenhauskapelle

2. Stock, Klinikum am

Natruper Holz

Sedanstraße 115, Osnabrück

Info: Krankenhausseelsorge

Horst Betzold, ev.

Holger Schonhoff, kath.

Tel. 0151 14238011

20 21


Gott heißt „Ich bin da“!

Und wie heißt Du?

Gottesdienst mit an Demenz

erkrankten Menschen

Der Gottesdienst mit dementiell erkrankten

Menschen hat inzwischen einen festen Platz in der

Gebetsschule der Domgemeinde Osnabrück.

In diesem Jahr wollen wir gemeinsam dem Gott

begegnen, der seinen Namen offenbart und jeden

Menschen beim Namen gerufen hat; dem Gott,

der wie sein Name sagt uns Menschen immer

schon voraus ist und in jeder Situation erwartet.

Der „Ich bin da“ ist der Grund der Hoffnung

gerade auch für die Kranken.

Die Wort-Gottes-Feier wird etwa eine halbe

Stunde dauern. Demenzkranke und ihre Angehörigen

sind zum Gottesdienst herzlich eingeladen.

Um Voranmeldung im Pfarrbüro wird gebeten.

Vorbereitung:

Mechthild Erdmann, Diakon Carsten

Lehmann, Ruth Kreutzberg, Helene

Trapp (Team Altenpastoral der Domgemeinde)

Termin: Dienstag, 20. Nov., 16.00 Uhr

Ort: Küpper-Menke-Stift, Sedanstraße 76

Info: Pfarrbüro Dom

Tel. 0541 318-585

Gott ist da im Angesicht

des Todes. Gebet im Hospiz

„Alles hat seine Zeit”

Beten im Angesicht von Leid, Sterben,

Abschied und Trauer.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem

Stationären Osnabrücker Hospiz

Termin: Montag, 12. Nov., 17.00 Uhr

Ort: Johannisfreiheit 7

Info: Ursula Frühauf

Diakon Dr. Gerrit Schulte

Tel. 0541 9774179

22 23


„Lasset die Kinder

zu mir kommen“

Gottesdienst für Familien

Gott ist immer für uns da,

zu jeder Zeit, an jedem Ort.

Gott ist da für die Großen

und auch für die Kleinen!

Alle Familien und Kinder sind herzlich zum

Familiengottesdienst eingeladen. Gemeinsam mit

Dompfarrer Beckwermert und dem Vorbereitungskreis

können Kinder und Erwachsene entdecken,

dass es gerade auch in unserem Dom Orte

gibt, die uns besonders spüren lassen, dass „Gott

schon da“ ist!

Termin: Sonntag, 18. Nov., 11.30 Uhr

Ort: Dom St. Petrus

Info: Heike Schröder

Tel. 0541 318-584

WG-Tage Vol. VII

Es gibt sie wieder!

Die WG-Tage!

Alle Jugendlichen ab 14 Jahren sind ganz herzlich

zu den WG-Tagen eingeladen. WG-Tage heißt drei

Tage lang miteinander zu leben. Die Tage beginnen

am Montag, den 19.11. um 16.00 Uhr und

enden am Mittwoch, den 21.11. gegen 15.00 Uhr.

Während dieser Tage werden wir gemeinsam im

Gemeindehaus Pernickelmühle leben, d.h. gemeinsam

essen, zur Schule oder zur Arbeit gehen,

Hausaufgaben erledigen und die Freizeit miteinander

verbringen. Während dieser geteilten Zeit wird

Platz für Spiel, Spaß und Gespräch sein, aber auch

Zeit zum Gebet, zur Besinnung. Wir werden uns

die Zeit nehmen, die wir für einander und für das

Gebet brauchen.

Die Teilnahme an den WG-Tagen kostet

15 Euro (für Lebensmittel, Getränke, Material).

Eine Anmeldung ist erforderlich

Termin: Montag, 19. Nov., bis

Mittwoch, 21. Nov.

Ort: Pernickelmühle

Info: Heike Schröder

Tel. 0541 318-584

Anmeldung: Pfarrbüro

Tel. 0541 318-585

24 25


Kammermusik

im Turmzimmer

„Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden

kann und worüber zu schweigen unmöglich

ist“.

Ein Abend, an dem mehr als Worte erklingen

Glaube und Musik sind ein starkes Paar. Am

auffälligsten wird uns das bewusst, wenn im

festlichen Gottesdienst Chor, Orchester, Band oder

Orgel erklingen und die ganze Gemeinde einstimmt

zum Lob des Herrn.

Doch auch außerhalb des kirchlichen

Gebrauchs kann Musik eine spirituelle

Dimension entfalten.Musik ist

Ausdruck und Empfindung zugleich,

sie vermag den Geist anzuregen und

die Seele zu berühren. Und für manche

wird sie auch zum Gebet. Viele interessante

Leute haben sich Gedanken

gemacht zu diesem besonderen Verhältnis

von Glaube, Spiritualität und

Musik. An diesem Abend wollen wir

uns einige davon anhören, von eigenen

Erfahrungen berichten und natürlich

auch musizieren denn: „Die Musik

drückt das aus, was nicht gesagt werden

kann und worüber zu schweigen

unmöglich ist“ (Victor Hugo).

Es lesen, erzählen und spielen

Yvonne von Wulfen (Cello),

Daniela Engelhard und

Kai Mennigmann (Geige).

Zeit für Gebet

zur Ruhe kommen

Stille suchen

Anbetung

Hören

am Ende des Tages

Die persönliche Begegnung mit Jesus Christus

in der Anbetung ist nicht selten der Ort, an

dem Menschen ihre Berufung als Christen in

besonderer Weise ins Gebet bringen können.

Deshalb bieten wir von der Diözesanstelle

Berufe der Kirche eine regelmäßige Möglichkeit

der eucharistischen Anbetung, einen Ort,

wo jede/r zu einer persönlichen Gebetszeit

vorbeikommen kann.

Termine: jeweils mittwochs zwischen

19.40 und 21.30 Uhr

Ort: Gymnasialkirche (Kleine Kirche)

Info: Diözesanstelle Berufe der Kirche

Große Domsfreiheit 5/6

49074 Osnabrück

Tel. 0541 318-412

www.berufe-der-kirche-osnabrueck.de

Termin: Dienstag, 20. Nov.,

19.30 Uhr

Ort: Priesterseminar

Info: Kai Mennigmann

Tel. 0541 318-550

26 27


28

Gebetszeiten

und

Gottesdienste

frühmorgens mittags abends

Morgenlob (Laudes)

donnerstags, 7.15 Uhr, Dom (Hochchor)

Mittagsgebet

montags bis samstags, 12.00 Uhr, Dom

Orgelmusik am Mittag

donnerstags, 12.15 Uhr, Dom

Messe am Mittag

donnerstags, 12.30 Uhr, Dom

Abendlob (Vesper)

montags bis freitags, 18.30 Uhr, Dom

(Marienkapelle)

Abendgebet der Gemeinschaft

Sant‘Egidio

dienstags, 19.15 Uhr, Gymnasialkirche

„Den AllTag unterbrechen

zur Ruhe kommen“

Abendgebet mit persönlichem Tagesrückblick

am ersten Montag im Monat, 19.30 Uhr,

GCL-Haus, Lohstraße 42

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!