Gemeinde

allhartsberggv

Gemeinde

Amtliche Mitteilung

Gemeindezeitung Allhartsberg

April 2007 - Ausgabe Nr. 22

Zugestellt durch Post.at

Seite 8

Mehr als 50 Helfer und Helferinnen

bei Ybbsuferreinigung

Impressum

Herausgeber: Gemeinde Allhartsberg; Druck: Queiser Amstetten

Redaktion: Hannes Hörndler - 0650 507 44 22 - gemeindezeitung@gmx.net


Kommentare

Liebe Allhartsbergerinnen!

Liebe Allhartsberger!

Allhartsberg ist eine lebendige

Gemeinde. Geprägt von

Traditionen und festen Strukturen

aber auch mit einem vernünftigen

Maß an Offenheit für

Neues und Unbekanntes. Ich

denke an den Baustil auf dem

Südhang. Als vor 10 Jahren die ersten Pultdächer gebaut

wurden, war das noch Stoff für heftige Diskussionen,

in und auch außerhalb der Gemeinde. Heute

sind Pultdächer etwas völlig Normales in den Siedlungen

und keiner regt sich darüber auf. Die Zeiten

der Normen und strengen Vorschriften sind vorbei.

Wir erleben auf dem Südhang eine Vielfalt von Ideen

und Formen, und doch ergibt alles wieder ein gemeinsames

Ganzes, das unserer Zeit entspricht.

Seit rund 10 Jahren wird auf dem Südhang gebaut.

Wenn ich zurückblicke, dann glaube ich, war es der

richtige Weg, Neues zuzulassen und nicht krampfhaft

an alten Baustilen festzuhalten. Ein Weg, den ich auch

in Zukunft so beibehalten werde.

Im vergangenen Monat war die Wahl des Pfarrgemeinderates.

Ich möchte allen Gewählten herzlich

gratulieren. Es ist für Allhartsberg wichtig, eine funktionierende

Pfarre zu sein. Dazu braucht es Funktionäre

und Menschen, die bereit sind sich einzubringen

und mitzuarbeiten. Die hohe Wahlbeteiligung hat

auch gezeigt, dass viele Interesse daran haben, wer

künftig die Geschicke der Pfarre mitbestimmt. Wenn

ich diese Zeilen schreibe, weiß ich noch nicht, wer der

neue Obmann des Pfarrgemeinderates sein wird. Ich

wünsche ihm und seinem Team aber schon jetzt alles

Gute und bitte um eine gute Zusammenarbeit mit der

Gemeinde.

In den nächsten Wochen veranstalten die Musik und

die FF Hiesbach wieder ihre Zeltfeste. Ich wünsche ihnen

viel Erfolg und unfallfreie Veranstaltungen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Bgm. Anton Kasser

Der Adalhart spricht

Neben der wichtigen

christlichen Bedeutung

der Auferstehung Jesu stehen

am Osterwochenende auch

viele Großfamilienbesuche an.

Gerade solche Festtage zeigen,

wie wichtig christliche Rituale sind, denn wie oft nimmt

man sich außer Ostern und Weihnachten wirklich Zeit, die

erweiterte Familie zu besuchen? Anscheinend braucht der

Mensch den Halt des fixen Rituals, um das nachzuholen, was

man unter dem Jahr vergisst: Mehr Zeit mit den nächsten

Lieben zu verbringen. Zeit als Geschenk ist in der heutigen

Gesellschaft zum wertvollsten Gut geworden, da kann kein

dreistelliger Karatschmuck mithalten.

Was ich mit Verwandtschaftsbesuchen verbinde, sind

viererlei Dinge:

1. Es wird gegessen, was der Magen hergibt.

Die Gattinnen, Mamis, Omis und Golis (vielleicht auch

der eine oder andere Mann, wo bleibt die Emanzipation?)

präsentieren sich in Kochhöchstform und zaubern ihren

Gästen meist ein Galadinner hin, wo sogar Haubenköche

das Nachsehen hätten. Denn ich kann nur einen einzigen

Unterschied zum Haubenkoch feststellen: Es liegt um eine

SPUR mehr auf dem Teller. Ich weiß nicht warum, oft ist

man schon nach der Suppe voll, als gäbe es eine innere Uhr,

die zu einem sagt: „Iss nicht zu viel, es kommt noch mehr!“

Und die Jugendlichen sind meistens die Leistungsträger

solcher Essensorgien: „Iss, das aus dir was wird!“, Du bist

jung, du kannst das brauchen!“, etc. sorgen dafür, dass der

Schnitzerlkonsumrekord in Allhartsberg im Minutentakt

überboten wird.

2. Spaziergänge. Einerseits enorm notwendig, um

kurzfristig kleine Anteile zu verdauen und um sich wieder auf

Kardinalschnitte, Kuchen, Kaffee und Jause vorzubereiten.

Andererseits sind solch Spaziergänge bei Schönwetter im

Mostviertel wirklich etwas Schönes.

3. Spaß. Selten hat man mit Verwandten so viel

Spaß wie bei Großgruppentreffen: Mag sein, dass jeder

lockerer ist, weil fast jeder frei hat. Fest steht, es wird

generationsübergreifend gelacht, als stünde man auf der

Kabarettbühne!

4. Osternester suchen: Für die Jungen ein Highlight

und für Osterhasen eine Herausforderung: Denn versteckt

er das Osternest zu einfach, ist man als Kind aufgrund

der Unterschätzung seiner Suchfähigkeiten zu Recht

beleidigt, aber einbuddeln im Acker bringt auch nichts.

Gratwanderungssache!

Ein fünfter zusätzlicher Bestandteil wäre noch

wünschenswert: Das man es sich bei diesem Treffen zur

Gewohnheit macht, sich einen Tag außerhalb der Feiertage

auszumachen, wo man auch ohne besonderen Anlass mal

zusammen kommt. Dein Adalhart


Amtliche Mitteilung

Ausschreibung für Urlaubsvertretung

Die Werkstätte Hiesbach der Lebenshilfe NÖ

gemeinnützige GmbH sucht ab sofort eine

Aushilfskraft für Fahrtendienst und Reinigung.

Zu den Aufgaben gehört die Urlaubsvertretung

im Fahrtendienst (Transport von Menschen mit

Behinderung zwischen Wohnort und Werkstätte),

Reinigung der Werkstätte. Dienstverhältnis auf

Werkvertragsbasis.

Anforderungen:

• Freude an der Arbeit mit Menschen, insbesondere

von Personen mit Behinderung

• Führerschein B und entsprechende Fahrpraxis

Neue Mutterberatungstermine!

Die nächste Mutterberatung findet am Dienstag,

den 24. April 2007 ab 13 Uhr 30 statt. Die darauf

folgenden Termine haben sich geändert:



Interessenten melden sich bitte bei

Ludwig Wimmer

Tel.: 07448/3154

Montag 14.05.2007

Mittwoch 30.05.2007

Ab Juni wird die Mutterberatung jeden 2. und 4. Montag

des Monats jeweils ab 13 Uhr 30 abgehalten:

Montag, 11.06.2007

Montag, 25.06.2007

Montag, 9.07.2007

Montag, 23.07.2007

August Sommerpause

Montag, 10.09.2007

Montag, 24.09.2007

Zusätzliche Öffnungszeit des ASZ Hilm

Während des Umbaues des ASZ Amstetten West ist

das ASZ Hilm zusätzlich auch an jedem Donnerstag

von 13 bis 16 Uhr geöffnet.

Öffnungszeiten beim ASZ Hilm

Dienstag, 15 bis 18 Uhr

Donnerstag, 13 bis 16 Uhr

Hinweis Adressrichtigstellung

Alle Sendungen, welche nicht richtig adressiert sind,

werden ausnahmslos zurückgesendet. Jeder ist selbst

für die Richtigkeit seiner Adresse verantwortlich.

Gemeinde Allhartsberg

Neuen Reisepass beantragen

Im Jahre 2007 verlieren überdurchschnittlich viele

Reisepässe ihre Gültigkeit, beantragen Sie deswegen

rechtzeitig Ihren neuen Pass. Die Erfahrung zeigt,

dass die meisten Reisepässe sehr kurz vor der geplanten

Urlaubsreise beantragt werden. Die Folgen:

Lange Wartezeiten, schlechte Stimmung, Stress!

Wie kommen Sie zum neuen Reisepass?

Einen neuen Reisepass können Sie bei Bürgerbüros

der Bezirkshauptmannschaften oder bei Ihrem Gemeindeamt

beantragen.

Was müssen Sie zur Antragstellung mitbringen?




Ihren derzeitigen Reisepass.

Ein aktuelles EU-Passbild (Tipp: Ihr Fotograf berät Sie

gerne - Infos auch unter www.passbildkriterien.at ).

Euro 69,-- in bar, Bankomat- oder Kreditkarte.

Sollten sich Ihre persönlichen Daten geändert haben,

Kinder in Ihren neuen Reisepass eingetragen werden

oder Kinder einen eigenen Reisepass bekommen, erhalten

Sie Informationen unter www.help.gv.at oder

beim Passamt Ihrer Wahl. Die neuen Pässe werden

bei der Österreichischen Staatsdruckerei hergestellt

und von dort innerhalb von 5 bis 6 Werktagen auf

dem Postweg zugestellt.

Wichtige Hinweise für USA-Reisende

Reisepässe, die in der Zeit vom 26.10.2005 bis

15.06.2006 ausgestellt – oder auch verlängert -

wurden, sind für Reisen in die USA nicht gültig.

Inhaber(innen) dieser Pässe müssen daher einen

neuen Sicherheitsreisepass für die Einreise in die

USA beantragen.

Bezirkshauptmannschaft Amstetten

Telefonhotline: 07472-9025-21142 bis 21149

Email: buergerbuero.bham@noel.gv.at

Altautoentsorgung

Autoentsorgungsaktion - 1. Halbjahr

Entsorgungskosten Euro 30,--/Stk. incl. MWSt.

Abholung von Haus zu Haus.

Der Preis ist gültig bis 30. Juni 2007

Im Preis sind jeweils 5 Reifen pro Auto inkludiert.

Bitte wenden sie sich ans Gemeindeamt!


Amtliche Mitteilung

Betriebsbesuch der Wirtschaftskammer

Allhartsbergs Kommunikationszentrum ist weit

über die Bezirksgrenzen bekannt und wurde

schon oft als Musterbeispiel für eine innovative

Nahversorgerförderung einer Gemeinde präsentiert.Die

Vertreter der Wirtschaftkammer Amstetten statteten

uns kürzlich einen Besuch ab. Frau Landtagsabgeordnete

Michaela Hinterholzer, der Obmann Helmut Schiefer

sowie Bezirksstellenleiter Mag. Andreas Geierlehner

zeigten sich einmal mehr erfreut über die gelungene

Initiative der Gemeinde und der Geschäftsleute. Dem

neuen Pächter des Cafe Barista, Patrick Tanzer, wünschten

sie viel Freude und Erfolg.

Krötenzaun

Die Reise der Kröten vom Erlachbach in den

Schlossteich und zurück ist vorüber. Normalerweise

wandern die Frösche diese Strecke alleine. Entlang

der Landeshauptstraße Richtung Hiesbach werden sie

seit einigen Jahren ein Stück getragen. Herr Johann

Lischka und Herr Max Hinterberger haben auch heuer

wieder tausende Frösche sicher über die Straße gebracht.

Über mehrere Wochen sammeln sie mehrmals täglich

die Frösche entlang des Krötenzaunes in Kübeln und

bringen sie sicher über die Straße. Vielen Dank Herrn

Johann Lischka und Herrn Max Hinterberger sowie der

Straßenmeisterei Waidhofen/Y. für die tolle Aktion.

Tag der Sonne am 4. und 5. Mai

Am 4. und 5. Mai 2007 steht in ganz Österreich die

Solarenergie im Mittelpunkt. Organisiert wird die Aktion

vom klima:aktiv Programm Solarwärme gemeinsam mit

Klimabündnis Österreich, „die umweltberatung“ und

vielen lokalen Partnern.

Infos dazu

04

www.klimaaktiv.at

Ausgabe Nr. 22 - April 2007

Gemeinde Allhartsberg

Vandalismus in Allhartsberg

In der letzten Zeit wurden einige wichtige Einrichtungen

in der Gemeinde durch Unbekannte zerstört und mutwillig

verunstaltet. Das Buswartehaus im Graben wurde im

Inneren bis zur Fensterbank mit Dreck beschmiert.

Offensichtlich wurde der Lehm mit den Schuhen auf der

weißen Mauer verteilt. Für alle, die dieses Buswartehaus

täglich nützen, war der Anblick nicht gerade erfreulich.

Die „Nagelhofer Kapelle“ beim Spielplatz in Allhartsberg

wird auch immer wieder verunstaltet. Einmal fehlt

das Kreuz und ein anderes Mal ist der Blumenschmuck

verwüstet. Gerade Kapellen haben in unserer christlichen

Kultur eine große Bedeutung. Besonders für die, die

diese Zeugen des Glaubens errichtet haben, und sie über

Generationen pflegen. Der Bürgermeister bittet alle, mit

Kapellen aber auch mit allen anderen Einrichtungen des

öffentlichen Lebens, sorgsam umzugehen.

Küchenabfallzerkleinerer

In letzter Zeit werden so genannte Küchenabfallzerkleinerer

auch vermehrt in Einzelhaushalten eingesetzt.

Solche Anlagen werden unter dem Spülbecken montiert

und zerkleinern Speisereste, sodass sie über die Kanalisation

entsorgt werden können.

Diese Form der Abfallbeseitigung sollte aus wasserwirtschaftlichen

(beim Wegspülen der Abfälle wird unnötig

Trinkwasser verbraucht) und aus abfallwirtschaftlichen

(höhere Belastung und mehr Energieverbrauch der Kläranlagen,

steigende Betriebskosten) Überlegungen möglichst

vermieden werden.

Wesentlich umweltgerechter ist daher die Sammlung biogener

Abfälle (Biotonne) im Rahmen der Mülltrennung.


Amtliche Mitteilung

GVU























































Ausgabe Nr. 22 - April 2007 05


Gemeinde

Abrechnung Schulsanierung

Mit der gelungenen Fertigstellung der

Generalsanierung unserer Volks- und

Hauptschule, zum Schulbeginn im vergangenen

Herbst, wurde das bisher größte Bauvorhaben

der Gemeinde abgeschlossen. Das Planungsbüro

Schaupp hat nun die Abrechnung über die gesamten

Arbeiten fertig gestellt. Die Gesamtkosten inklusive

Honorare und inklusive Einrichtung betragen

Euro 4.003.647,10. Die Fa. Schaupp hat vor

Beginn der Arbeiten, am 9. Juni 2006, den Aufwand

mit Euro 4.128.000,- geschätzt. Die Kosten

wurden also auf den Punkt genau eingehalten.

Der Bürgermeister bedankte sich bei der Fa.

Schaupp und allen Professionisten für die perfekte

Abwicklung der Arbeiten. Der Gemeinderat nimmt

die Abrechnung zur Kenntnis.

Rechnungsabschluss 2006

Obersekretär Kassenverwalter Ludwig Stolz bringt

dem Gemeinderat den Rechnungsabschluss für das

Jahr 2006 zur Kenntnis. Es gab keine wesentlichen

oder überraschenden Abweichungen zum

Voranschlag 2006.

Der Obmann des Prüfungsausschuss GR

Hermann Bruckschwaiger verliest den Bericht

über die Kassenprüfung. Er stellt dabei fest, dass

die Gemeindekassa zweckmäßig, sparsam und

wirtschaftlich geführt wird. Es konnten vom

Prüfungsausschuss keine Mängel festgestellt

werden.

Der Bürgermeister bedankt sich für die Prüfung

der Gebarung und den Bericht. Besonders aber bei

06 Ausgabe Nr. 22 - April 2007

Gemeinderatssitzung - 14. März 2007

Kassenverwalter Ludwig Stolz sowie bei Frau Maria

Schwarzl für gewissenhafte Buchhaltung.

Der Gemeinderat beschließt den Rechnungsabschluss

2006 einstimmig.

Ankauf Schneepflug

Herr Karl Teufel erledigt seit vielen Jahren für die

Gemeinde die Schneeräumung der Siedlungen in

Kröllendorf und Allhartsberg. Er hat bereits im

vorigen Jahr einen Antrag auf Erneuerung seines

schon ziemlich desolaten Schneepfluges gestellt.

Damals wurde vereinbart, dass der Winter 2006/2007

noch mit dem alten Pflug zu bestreiten ist.

Herr Teufel hat den Bürgermeister aufmerksam

gemacht, dass im Lagerhaus ein gebrauchter Pflug

der Marke Kahlbacher angeboten wird. Nach einer

gemeinsamen Besichtigung in Begleitung eines

Technikers der Fa. Kahlbacher wurde festgelegt,

diesen gebrauchten Pflug zu erwerben. Die

Verhandlungen ergaben für das Gerät einen Preis

von € 6,500,-. Ein neuer Schneepflug in derselben

Ausführung würde rund € 15.000.- kosten.

Der Gemeinderat beschließt den Ankauf des

gebrauchten Schneepfluges einstimmig.

Landschaftsentwicklungskonzept

Forstheide

Die Gemeinden Amstetten und Kematen

wollen über das Gebiet der Forstheide ein

Landschaftsentwicklungskonzept erstellen. Darin

soll die künftige Nutzung der Forstheide festgelegt

werden. Die Gemeinde Allhartsberg grenzt mit den

Ybbssteilhängen an die Forstheide.

Wichtige Partner für die Erstellung dieses

Entwicklungskonzeptes sind die Schotterbetriebe

der Region. Diese haben sich bereit erklärt

mitzuarbeiten und dieses Konzept auch finanziell

mit zu tragen. Die Gesamtkosten werden laut Anbot

€ 55.000,- betragen. Aufgrund der geringen Fläche,

die Allhartsberg in der Forstheide hat, beträgt der

Kostenbeitrag der Gemeinde € 350,-.

Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Teilnahme

am Projekt Landschaftsentwicklungskonzept

Forstheide.


Gemeinde

Güterweg Oberberg

In den nächsten Jahren wird nach Maierhofen ein

Schmutzwasserkanal verlegt werden. Bisher war

vorgesehen, diesen Kanal in der Wiese zu errichten.

Der Bürgermeister hatte die Idee, im Zuge des

Kanalbaues den Güterweg zu sanieren. Dies würde

bedeuten, dass der Kanal in den ca. 1,5 m breiten

Streifen entlang der Straße verlegt wird, der noch als

öffentliches Gut ausgewiesen ist. Danach könnte die

alte Asphaltdecke gefräst werden und im Frühjahr

2008 die gesamte Breite inklusive der Kanaltrasse neu

asphaltiert werden. Dies würde eine Verbreiterung

des derzeitigen Weges um ca. 0.5 Meter bringen.

Die Kosten für die Generalsanierung werden ca.

€ 250.000 betragen. Die Finanzierung muss noch

verhandelt werden, wobei der Bürgermeister

Gemeinde

Sportplatzpräsentation

Die Gemeinde Allhartsberg und die Sportunion

lädt alle Interessierten zur Präsentation des

Sportplatzprojektes ein.

Einladung

Mittwoch, 25. April, 19 Uhr 30

GH Schuller

Gemeinderatssitzung - 14. März 2007

versuchen wird, vom Land NÖ zumindest 60%

Förderung zu erreichen. Er wird dazu Gespräche mit

Herrn Hofrat DI Stierschneider und Herrn Landesrat

Josef Plank führen. Die Gemeinde hätte demnach

mit einer Beteiligung von rund 20 % der Kosten zu

rechnen. Der Rest ist von den Anrainern zu tragen.

Ausgenommen sind natürlich jene Liegenschaften,

die Aufschließungsabgabe bezahlt haben.

Der Gemeinderat diskutiert die Vor- und Nachteile

einer Straßensanierung gemeinsam mit der

Kanalerrichtung und kommt zum Entschluss, dass

es durchaus sinnvoll ist, die Projekte zu verbinden.

Vorraussetzung ist, dass die Finanzierung in etwa so

wie besprochen zustande kommt. Der Gemeinderat

beauftragt den Bürgermeister, die entsprechenden

Verhandlungen zu führen.

Kontakt: 07442/52884

Richard Abfalter

Als Leiter des

Raiffeisen

Reisebüros in

Waidhofen/Y.

freue ich mich auf

viele

Reisekunden aus

Allhartsberg!

Wenn Sie jetzt im Frühjahr an Ihren Sommerurlaub

denken, ist es gerade richtig! Im Raiffeisen -

Reisebüro am Hohen Markt 4 in Waidhofen/Y.

halten wir eine Fülle von günstigen Familien-

Reiseangeboten für Sie bereit. Lassen Sie sich

„ganz persönlich“ von uns beraten, wir haben auch

für Sie die richtigen Ideen für schöne,

unbeschwerte und erholsame Urlaubswochen!

SIE HABEN ES SICH VERDIENT!

RAIFFEISENBANK YBBSTAL

www.rb-ybbstal.at

---Anzeige---

Ausgabe Nr. 22 - April 2007 07


Umweltausschuss

Ybbsuferreinigung

Viele Helfer am 31. März bei der Ybbsuferreinigung

Der Umweltausschuss der Gemeinde, unter Obmann

Vizebürgermeister Johann Heigl, veranstaltete

heuer bereits zum dritten Mal eine Ybbsuferreinigung.

Es wurden alle Vereine und Bürger der

Gemeinde dazu herzlich eingeladen. Mehr als 50 Personen

sind dieser Einladung gefolgt. Bürgermeister

Anton Kasser zeigte sich über das große Interesse

sehr erfreut. Die Feuerwehren konnten mit der Zille

auch die Stauden entlang der Ybbs von diversem

Unrat befreien, der durch das Hochwasser hängen geblieben

ist. Durch die große Zahl der Freiwilligen war

es auch möglich, entlang der Zauch, der Straßen und

Güterwege den herumliegenden Müll einzusammeln.

Viele Helfer fanden heuer wegen des Hochwassers

2006 besonders viel Müll - hier GR Barbara

Dorninger und GR Anita Reichelt.

---Anzeige---

HELD & FRANCKE BAUBÜRO AMSTETTEN

Ihr verlässlicher Partner für Ihre

08

Ausgabe Nr. 22 - April 2007

Vizebürgermeister Johann Heigl verteilt an die

vielen mithelfenden Kindern die Warnwesten

vom Land NÖ.

Besonders zu erwähnen ist die große Gruppe der Jäger

und Fischer.

Das Land NÖ unterstützt gemeinsam mit den Umweltverbänden

die Aktion „Stopp Littering“, also

Stopp dem Müll, der einfach weggeworfen wird. Die

„Müllsammler“ wurden vom Land NÖ mit Warnwesten

ausgestattet und der GVU Amstetten übernimmt

die Entsorgung des gesammelten Abfalls.

Der Verein AJAX hat im Strandhaus beim Naturbad

für alle eine kleine Jause vorbereitet. Die Kosten dafür

hat die Gemeinde getragen. Vielen Dank bei allen,

die mitgeholfen haben, unsere Gemeinde sauber zu

halten.

Außenanlagengestaltung Baugesellschaft m.b.H. & Co KG

Baubüro Amstetten

Asphaltierungs- und Pflasterungsarbeiten

A-3300 Amstetten, Haaberg 106

Kanal- und Leitungsverlegung Tel +43 (0) 7472 / 66204-0 Fax DW 10

office@h-f.at

sämtlichen Tiefbauarbeiten www.h-f.at


Gemeinde Allhartsberg

Dr. Pasching ist 60 Jahre

Dr. Pasching feierte seinen 60. Geburtstag

Unser Gemeindearzt Dr. Josef Pasching feierte

kürzlich seinen 60. Geburtstag. Bei einer gemütlichen

Feier im GH Schuller hatten die Familie, die

Gemeinden Allhartsberg und Kematen die Nachbarn

vom Wachtberg sowie die Tennisfreunde aus Kematen

Gesunde Gemeinde

Das war das Thema des Vortrages, der am Donnerstag,

den 8. März im Vortragssaal der Musikschule

(Vereinshaus) im Rahmen der „ Gesunden

Gemeinde“ Allhartsberg mit Herrn Gerald Koller vom

Gesundheitsforum NÖ gehalten wurde.

Die Besucher hörten nichts von Blutgefäßen, gesunder

Ernährung oder Blutdruck, sondern Herr Koller

wies darauf hin, dass vieles mehr zu einem herzgesunden

Leben dazugehört.

Anhand von 10 Themenbereichen – Herz ist Trumpf

- Womit und wie schütze ich mein Herz – Wofür

klopft mein Herz – Ein Herz und eine Seele – Auf

Herz und Nieren prüfen – Herzhaft genießen, lachen,

essen – Herzschmerz - Herzzerreißend traurig sein

– Herzrhythmus - Mein Herzenswunsch – stellte er

den Zuhörern die so genannten „ Herzfitmacher“ vor.

Mit den Symbolen aus dem Märchen „ Frau Holle“ erläuterte

er sehr stimmungsvoll, was der Mensch zu

einem gelingenden Leben selbst beitragen kann.

Gelegenheit, ihren langjährigen Freund und Arzt zu

feiern. Bürgermeister Anton Kasser hob bei seinen

Glückwünschen besonders seine bescheidene und ruhige

Art hervor. „Wir kennen ihn aber auch als lebensfrohen

Menschen, der in einer lustigen Runde ebenso

gerne dabei ist“.

Diese Vielfalt zeichnet Dr. Pasching auch als Arzt aus,

wo er es versteht, seine Patienten in schwierigen Lebenslagen

zu begleiten und ihnen Mut zu machen.

Der Bürgermeister bedankte sich besonders für die

Bereitschaft, seine Ordination für vier Tage in der

Woche nach Allhartsberg verlegt zu haben. Dies ist

für Allhartsberg eine große Bereicherung.

Direktor Ernst Handsteiner bedankte sich im Namen

der Wachtberger für die gute Nachbarschaft und

wünschte alles Gute. Sein ältester Patient, Herr Josef

Rumpl, durfte bei diesem Fest natürlich auch nicht

fehlen. Der Grüblbauer brachte als Geburtstagsgruß

ein passendes Gedicht.

„Was tut unserem Herzen gut“

Die wenigen Besucher waren von dem Vortrag und der

Person des Vortragenden sehr angetan.

SPÖ Obmann Josef Brandstetter, Bgm. Anton

Kasser und GR Andrea Fehringer waren vom

interessanten Vortrag von Gerald Koller wirklich

begeistert.

Ausgabe Nr. 22 - April 2007 09


10

Gemeinde

Ausgabe Nr. 22 - April 2007

Kinderordination: Dr. Robert Weinzettel

Wahlarztordination für Kinder & Jugendheilkunde ab Mai in Allhartsberg

In der Gemeinde Allhartsberg eröffnet Herr Dr.

Robert Weinzettel ab Mai eine Wahlarztordination

für Kinder & Jugendheilkunde.

Unterstützt von der Gemeinde Allhartsberg ist

das ein weiterer Beitrag zur medizinischen Versorgung

der regionalen Bevölkerung, da die Dichte

an Kinderärzten im Mostviertel nicht hoch

ist.

Dr. Weinzettel selbst arbeitet derzeit als Oberarzt

an der größten Kinderabteilung Niederösterreichs,

am Landesklinikum St. Pölten. Sein

Tätigkeitsbereich stellt derzeit die Kinderherzambulanz,

sowie die allgemeine Ambulanz dar. Besonderer

Schwerpunkt ist auch die Betreuung

von kranken Früh- und Neugeborenen.

Die Schwerpunkte der Kinderordination in Allhartsberg

liegen in der Betreuung von Kindern

mit einer Vielzahl an internen Erkrankungen. Dr.

Weinzettel selbst sieht sich als „ praktischer Arzt

für Kinder“. Auch die Operationsvorbereitung

stellt einen Aspekt der Tätigkeit dar.

Besonders wichtig ist die Vorsorgemedizin im

Rahmen des Mutterkindpasses. In diesem Punkt

unterscheidet sich die Kinderheilkunde deutlich

von der „Erwachsenenmedizin“. Ein Facharzt für

Kinder & Jugendheilkunde ist dafür speziell ausgebildet

und erfüllt diesen Anspruch auf hohem

Niveau. Unfallvermeidung und Impfberatung ergänzt

dieses Konzept.

Die Infos dazu

Dr. Robert Weinzettel

Facharzt für Kinder & Jugendheilkunde &

Anästhesiologie & Intensivmedizin

Gemeindeamt Allhartsberg

Di 9-12 und 14-17 Uhr

nach telefonischer Anmeldung und bei Bedarf

Telefon: 0664 / 35 84 967

Email: kinderordination@eunet.at

Dr. Weinzettel führt

diese Ordination als

Wahlarztordination aller

Kassen, dass bedeutet

die Verrechnung erfolgt

mit den Eltern, die

Krankenkasse erstattet

einen Anteil zurück. Dieser hängt von der

Krankenkasse der kleinen Patienten ab.

Auf Grund der Unterstützung der Gemeinde Allhartsberg

wird versucht, die Tarife „sozial verträglich

zu gestalten“. Mutterkindpassuntersuchungen

werden zur Gänze ersetzt.

Der Vorteil des Wahlarztes liegt darin, dass man

unabhängig vom Zeitdruck ist und dadurch mehr

Zeit für seine einzelnen Patienten und deren

Probleme hat. Mutterkindpassuntersuchungen

bei Kindern unter einem Jahr werden prinzipiell

an einem geplanten Tag durchgeführt, sodass

ein Kind nicht mit Kindern mit ansteckenden Erkrankungen

in Kontakt kommt.

Dr. Weinzettel bekennt sich auch zur Versorgung

des kranken Kindes in der eigenen Umgebung

und bietet Hausbesuche an.

Die Ordination verfügt über ein Basislabor (Harn,

Mikroskopie, Entzündungstoff im Blut) und arbeitet

mit einer Laborgemeinschaft in Linz zusammen.

Im weiterer Folge ist die Anschaffung

eines kindergerechten Blutbildgerätes und eines

Ultraschallgerätes geplant.


Hauptschule

Großprojekt “Kreislauf Metall”

Naturwissenschaftliches Thema begeistert - vor allem von den Mädchen

Anja Spreitzer, Bianca Zipfinger und Melanie Mayr im

neuen Physiksaal der HS Allhartsberg

Aktionsreich, lösungsorientiert und leidenschaftlich

war die Projektarbeit, an der die

Schüler und Schülerinnen aller 8 Klassen teilnahmen.

Teamtauglichkeit als Schlüsselqualifikation

der Zukunft und EVA (=Eigenverantwortliches

Arbeiten) kamen in 11 Unterrichtsfächern zum

Tragen.

Der Schwerpunkt lag im Bereich der naturwissenschaftlichen

Fächer Physik und Chemie: selbstgebastelte

E-Motoren und Elektroskope, Elemente

und Experimente, im Informatikunterricht gestalteten

die Schülerinnen der 4. Klassen eine

Kurzgeschichte

Ein Kind fuhr mit dem Schlitten von einem

Berg herab. In ein paar Sekunden war es heruntergesaust.

Dann zog es den Schlitten wieder

auf den Hügel hinauf. Das dauerte sechs Minuten.

Elfmal fuhr es herab, zehnmal hinauf. Insgesamt

dauerte die Abfahrt nur eine Minute, das

Hinaufziehen aber eine Stunde. Trotzdem dachte

das Kind auf dem Nachhauseweg nur an die kurze

Abfahrt, nicht aber an die lange Zeit des Hinaufziehens.

Power-Point-Präsentation, in den kreativen Fächern

(BE und TW) entstanden Werke aus Metall,

im Biologieunterricht war Bürgermeister Anton

Kasser („oberster Umweltchef“ der Region) zu

Besuch, die Fa. H. Schiefer lud zu einem Metalltag

ein, auch der Schulwart M. Schwarnthorer beteiligte

sich am Projekt.

Eine 200 Seiten umfassende Mappe dokumentiert

das große Gemeinschaftswerk, das dankenswerter

Weise von der Gemeinde Allhartsberg

farbkopiert wurde.

Melanie Reisinger, Bianca Helm, Marlene

Luftensteiner, Elisabeth Aigner, Franziska Schiefer,

Verena Edermayer, Kathrin Zipfinger, Aline Walter

In der Erinnerung haftet das Schöne

Ausgabe Nr. 22 - April 2007 11


12

Volksschule

Unter diesem Motto fand der 2. Lernzirkel für

die 2.- 4. Klassen statt. Sozialer Schwerpunkt

war das angemessene Verhalten bei Tisch. Die

Kinder lernten unter anderem wichtige Tischsitten

und den richtigen Umgang mit Messer und

Gabel. Weiters durften die Kinder in Gruppen zu

einem ausgewählten Thema einen Tisch für 5 Personen

schmücken. Dabei war der künstlerischen

Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Das Highlight für Viele fand in der Schulküche

der Hauptschule statt. Unter der Leitung von Marianne

Schwarenthorer kochten die VolksschülerInnen

ihr eigenes Festtagsmenü.

Volksschule

Die rätselhafte Nacht der Denker war für die

Kinder der 3. Klasse ein aufgabenreiches Erlebnis.

In Form von Stationen gab es viel zum Erraten,

Erforschen, Experimentieren und Rätseln.

Auch die zwei 4. Klassen verbrachten eine span-

Ausgabe Nr. 22 - April 2007

Lernzirkel „Benimm ist in“

2. Lernzirkel

Die Kochgruppe mit Marianne Schwarenthorer.

Nacht in der schule verbracht

nende Nacht in der Schule. Auf den Spuren der

„Kleinen Hexe“ von Otfried Preußler gab es allerlei

Zauberhaftes zu entdecken. Es war für alle

Kinder ein besonderes Erlebnis, einmal in der

Schule schlafen zu dürfen.

Die rätselhafte Nacht der Denker mit VS-Lehrerin

Karin Jagersberger.


Musikschule

Konzert der Klarinettenklasse Bruckner – Uni Linz

Im Vortragssaal der Musikschule Allhartsberg fand

am 16. Februar 2007 ein Konzert mit StudentInnen

der Linzer Anton Bruckner Privatuniversität statt.

Vier KlarinettistInnen aus der Klasse Prof. Gerald

Kraxberger spielten für das interessierte Publikum

Werke von W.A. Mozart, F. Poulanc, C. M. von Weber,

S. Saint-Saens, L. Spohr, R. Keldorfer und F. Farkas.

v.l.n.r.: Mag. Hubert Kerschbaumer, Michael Dumfart, Wolfgang

Schwabl, Klaus Wagner, Prof. Gerald Kraxberger, Alexej Fedotov,

Katharina Polly

Musikschule

Beim diesjährigen Landeswettbewerb Prima la

Musica in Zeillern wurde Jakob Dippelreiter, 9

Jahre alt, aus der Klarinettenklasse des Musikschulleiters

Mag. Hubert Kerschbaumer, mit dem 1. Preis

(mit sehr gutem Erfolg) ausgezeichnet. Wir gratulieren

herzlich zu dieser erbrachten Leistung!

Musikschule

Konzert

Bei diesem außergewöhnlichen Vortragsabend mit

hohem künstlerischen Niveau konnten Musikschüler

sehen, dass mit viel Fleiß und persönlichem Einsatz

nach dem Musikschulabschluss (Abschluss der

Oberstufe oder Goldenes Leistungsabzeichen des

Blasmusikverbandes) die Karriere eines Musikers in

einer Musikuniversität aufgebaut werden kann.

Toller Erfolg bei Prima la Musica

Konzerte Musikschule “Live”

Wolfgang Schwabl

Der Musikschulverband möchte Sie herzlich zu den Konzerten der Veranstaltungsreihe „Musikschule live“ einladen.

Die Termine entnehmen Sie bitte monatlich aus dem aktuellen Veranstaltungskalender (Seite 23).


14

Musikschule

7up von links nach rechts: Silke Zeitlhofer, Lucia

Scherzenlehner, Marion Wallner, Katharina

Fichtinger, Bettina Steinbauer, Nicole Maierhofer

Am 24. März 2007 spielten die Blockflötenensembles

7up und Rainbow Recorders in der Musikschule

Allhartsberg ihr diesjähriges Konzert.

Ihre Leiterin Lucia Scherzenlehner konnte ein volles

Haus begrüßen. Mit „Morning has broken“ und

„Arkansas traveler“ eröffneten die jüngeren Schülerinnen

den Abend. Die unvergesslichen Hits der

Gruppe ABBA zeigten das fortgeschrittene Können

der Rainbow Recorders. Das Repertoire der Gruppe

7up erstreckte sich von der Barockzeit bis zur

zeitgenössischen Musik, wo sie das Publikum mit

Bodypercussion und modernen Spieltechniken begeisterten.

Dieses hervorragende Ensemble wird am

Senioren

Zwischen den Senioren der Ortsgruppe Allhartsberg

und den Senioren aus Neuhofen

fand am Freitag, den 16. März 2007 im Gasthaus

Sandhofer in Schlickenreith ein Bratlschnapsen

statt. Mit einem Vorsprung von 4 Bummerln (80

zu 76) gewannen die Allhartsberger Senioren

hauchdünn. Der Braten mundete natürlich beiden

Parteien ausgezeichnet. Ein Retourspiel im

nächsten Winter ist sehr wahrscheinlich.

Ausgabe Nr. 22 - April 2007

Blockflötenkonzert „Live in Allhartsberg“

Konzert “Live in Allhartsberg”

12. Mai 2007 unseren Musikschulverband Allhartsberg-Kematen/Ybbs-Sonntagberg

beim überregionalen

Musikschulkonzert im Schloss Waidhofen/

Ybbs vertreten.

Als Überraschungsgäste sangen der Jugendchor Kematen-Gleiß

unter der Leitung von Bettina Steinbauer

drei erfrischende Beiträge. Der junge Chor mit

seinen Solisten zeigte, dass er auf einem guten Weg

ist, sein gesamtes Potential auszuschöpfen.

Nach der Zugabe „Money, Money, Money” wurden

die Musikerinnen von den Zuschauern mit großem

Applaus verabschiedet.

Rainbow Recorders von links nach rechts: Sandra

Krifter, Sabine Aigner, Marina Fuchslueger, Anja

Spreitzer, Christine Mayrhofer, Franziska Schiefer,

Stefanie Pöchhacker, Cornelia Mayr, Angela Albrecht,

Lucia Scherzenlehner

Senioren schnapsten um Schweinsbraten


Sportunion

SEktion Tennis

Schnuppertag für Interessierte - „Ganz Österreich spielt Tennis“

Am 5. Mai 2007 findet in ganz Österreich der Aktionstag

„Ganz Österreich spielt Tennis“ statt.

750 Vereine in ganz Österreich sowie auch Allhartsberg

laden zu einem Tag der offenen Tür ein.

Zum einen können Tennisinteressierte, die einmal

ein paar Schläge probieren wollen und testen können,

ob ihnen die Sportart gefällt, zwischen 9 und 15

Uhr kostenlos die Tennisplätze benützen. Zusätzlich

stehen während dieses Zeitraums kostenlos Trainer

zur Verfügung, die ihnen wertvolle Tipps geben können.

Zum anderen bietet sich diese Veranstaltung auch

für Mitglieder an, andere Leute aus der Sektion kennen

zu lernen und die Saison offiziell zu eröffnen.

Sektion Tennis

Auch die Routiniers der Sektion (Ebner, Dorninger,

Handsteiner, Heigl) holten sich ein paar Tipps von Trainer

Wiktor.

Auch beim 2. Trainingslager der Vereinsgeschichte

nahmen wieder 26 AllhartsbergerInnen

teil, um im Zeitraum vom 1. bis 4. April

auf dem Gelände im Sporthotel Kurz (Oberpullendorf,

Burgenland) das Tenniskönnen aufzufrischen.

Neben Meisterschaftsspieler nützten auch viele

Familien das Angebot, besonders früh schon auf

Sand im Freien zu spielen. Neben den 6 Kurseinheiten

wurde auch das Freispielen auf den Tennisplätzen

häufig benutzt und so kam mancher

Spieler auf bis zu 7 Stunden pro Tag. Als Aus-

präsentiert von

Ganz

Österreich

spielt Tennis

5. MAI ’07

> 1 Tag lang kostenlos Tennisluft schnuppern

> auf über 800 Tennisanlagen in Österreich

> Infos auf: www.tennisaustria.at

> Hotline: 0660/1303001

> Kick-Off für ITN - International Tennis Number

in Allhartsberg

von

9 bis 15 Uhr

Information des teilnehmenden Vereins

Trainingslager in Oberpullendorf

Eine Initiative von Tennis Austria (Österreichischer Tennisverband und seine Landesverbände) und der ORF Landesstudios

gleich zu den körperlichen Tätigkeiten gab es am

Abend Sauna, Whirlpool und Massagen. Gut versorgt

wurde man im Hotel mit den 5 Gang Menüs

am Abend.

Als Ausklang des Tages wurde fleißig gekegelt,

geschnapst, „Mäxchen“ gespielt und auch das

eine oder andere Glas Blaufränkischer Wein getrunken.

Die Siegerpose sitzt bei Lukas Ebner schon perfekt,

muss nur noch vorher gewonnen werden.

Ausgabe Nr. 22 - April 2007 15


Nachdem man die Auftaktpartie gegen Nachzügler

Kleinpöchlarn mit 2:0 für sich entscheiden

konnte, war man gleich zu Beginn im Mittelfeld fest

verankert. Da man aber in den darauffolgenden drei

Partien (Aschbach, Gresten, Neumarkt) nur noch

einen Punkt holen konnte (1:1 gegen Gresten),

war der Sieg gegen Wallsee umso wichtiger. Denn

nun hat man doch wieder sehr viel Luft und einen

soliden Punktepolster zu den Abstiegsplätzen (zu

Redaktionsschluss: 8 Punkte).

16

Sportunion

Sektion Fitness

Seit 15. Februar läuft bereits der Steb Aerobic

Kurs. Unter der Leitung von Andrea Mayr,

einer diplomierten Step Aerobic Trainerin, nahmen

viele Interessante daran teil. Der Kurs, der

ursprünglich nur bis Ostern geplant war, wird

nun aufgrund der Nachfrage auch nach den Feiertagen

noch abgehalten werden.







DIE VERANSTALTUNG FINDET BEI JEDER WITTERUNG STATT!


Jandl Jandl F F erdinand erdinand e.h. e.h. Schneckenreither Schneckenreither H H elga elga e.h. e.h. V V oglauer oglauer W W olfgang olfgang e.h.

e.h.






Sektion Fitness

Die Sportunion Allhartsberg veranstaltet zum

2. Mal den Bezirks-Nordic-Walking-Tag,

nämlich am 5. Mai 2007. Start ist von 14 Uhr bis

14 Uhr 30 beim Vereinshaus in Allhartsberg. Ab

13 Uhr 30 gibt es unter Anleitung von Nordic

Walking Instructor Helga Schneckenreither eine

Nordic Walking Technik – Auffrischung.

Es kann wieder zwischen 2 unterschiedlich lange

Strecken (6 und 12 Kilometer) gewählt werden.

Eine Startgebühr von € 3.- / € 1,5.- (Jg. 1991 -

1996) pro Person beinhaltet Getränke und Obst

bei der Kontrollstelle.

Ausgabe Nr. 22 - April 2007

Solider Frühjahrsbeginn für Kampfmannschaft







Sektion Fussball

Australierheimkehrer Markus Handsteiner konnte

sich rasch nach seiner Rückkehr in die Torschützenliste

eintragen (Treffer zum 4:1 gegen Wallsee)

Step Aerobic Kurs findet grossen Anklang










€€













Bezirksnordic Walking Tag - 5. Mai 2007


Leihstöcke sind für 2 Euro in begrenzter Stück-

zahl vorhanden. Unter allen Teilnehmern werden

Einzelpreise im Ziel verlost. Ebenfalls gibt

es eine Gruppenwertung mit schönen Preisen für

die größten Gruppen (Anmeldung bis kurz vor

dem Start möglich). Die Veranstaltung findet bei

jeder Witterung statt.

Nährere Infos bei

Bez. Obm. Stv. Helga Schneckenreither

Tel.: 0664/ 54348 46

Email: helga.sport@aon.at



Der Bezirk Amstetten/Waidhofen lädt alle Nordic-Walker ein zum


FF Hiesbach

on 27. bis 29. April findet heuer das FF-Zeltfest

V Hiesbach statt. Eine Tageskarte kostet sieben

Euro, eine Dauerkarte (gültig für Freitag und Samstag)

zehn Euro. Dauerkarten sind bei allen Feuer-

Landjugend

D ie Landjugend lädt die Allhartsberger Bevölkerung

auch heuer wieder zum traditionellen

Maibaumsetzen ein. Am 1. Mai um 13 Uhr

30 findet die Veranstaltung am Allhartsberger

Marktplatz statt. Für das leibliche Wohl ist bestens

gesorgt. Die TMK Allhartsberg wird den

Nachmittag musikalisch umrahmen. Natürlich

wird auch die Volkstanzgruppe Allhartsberg-

Sonntagberg für einen schwungvollen Auftritt

sorgen. Die Landjugend freut sich auf viele BesucherInnen.

Reinerlös vom FF-Zeltfest für Einsatzausrüstung

FF-Haus Segnung und Zelftefst

wehrkameraden erhältlich. Das Fest findet bei jeder

Witterung statt. Der Reinerlös wird für den Ankauf

von Einsatzausrüstung verwendet.

Maibaumsetzen

Ausgabe Nr. 22 - April 2007 17


Dorferneuerung

Geschichten aus Allhartsberg

Besuch der ehemaligen Nachbarin Franziska Groißenberger

v.l.n.r.:

Ernst Latzelsberger, Heinz Groißenberger, Grete Reitbauer, Michael Teufel, Johanna Latzelsberger,

Johanna Teufel, Fritz jun. und Julia Reitbauer, Herbert Langenreither, Elfi Reitbauer, Hilda Sitz, Brigitte

Groißenberger, Elisabeth Fuchs, Fritz Reitbauer sen., Karl und Petra Teufel, Josef Sitz.

Jahre hat Frau Franziska Groißinger in

23 Allhartsberg Dorf gewohnt. Nach dem Tod

ihres Lebensgefährten, Walter Krischke übersiedelte

sie zu ihrem Sohn nach Unter-Kirchbach in

die Hagenbachklam, der dort eine Greifvogelstation

besitzt. Seit ihrer Übersiedlung in ihren neuen

Wohnort hat auch noch nach Jahren eine sehr

freundliche Verbindung zu ihr bestanden.

Anlässlich ihres 80. Geburtstages hat sich die

Dorfgemeinschaft entschlossen, ihre ehemalige

Nachbarin zu besuchen. Am Samstag, den 10.

März war es dann soweit: 18 Dorfbewohner traten

die Fahrt mit einem Brunner Bus an und trafen

sich in einem Gasthaus in Unter-Kirchbach

zum gemeinsamen Mittagessen.

Dort übermittelte Ing. Herbert Groißenberger

die Glückwünsche der „Dorf Nachbarn“ und einen

Geschenkskorb. Am Nachmittag traf man sich

dann in der Wohnung bei „Franzi“, wo alte Erin-

ElectronicPartner

nerungen mit ihr aufgefrischt wurden und Neues

aus Allhartsberg-Dorf berichtet wurde. Natürlich

wurde auch die Greifvogelstation ihres Sohnes

besichtigt. Den sehr gelungenen Ausflugstag ließ

man dann beim Bachlerwirt in Abetzdorf mit einer

zünftigen Jause ausklingen.

---Anzeige---

3250 Wieselburg, Raimundstraße 17, Tel.: 07416/58981

Fax: 07416/5898124, E-Mail: wieselburg@ep-goebl.at

Installationstechnik, Service-Center


Wir Gratulieren

Zum 80. Geburtstag von

Rosina Harreither

v.l.n.r.: Pater Ulrich Adl, Bürgermeister Anton

Kasser, Friedrich Harreither, Rosina Harreither,

Gertrud Harreither, Vizebürgermeister Johann

Heigl, Pfarrgemeinderätin Gertrude Kappl, OSekr.

Ludwig Stolz und Maria Harreither

Zur Goldenen Hochzeit von

Franz und Ernestine Riesenberger

v.l.n.r.:

Bürgermeister Anton Kasser, Ernestine und Franz

Riesenberger, Vizebürgermeister Johann Heigl

Zum 80. Geburtstag von

Alois Aflenzer

v.l.n.r.: Bürgermeister Anton Kasser, Alois Aflenzer,

Seniorenbundobmann Otto Schneckenreither und

Enkel Benjamin Huber

Zum 80. Geburtstag von

Maria Langreither

v.l.n.r.:

Amtsleiter Ludwig Stolz, Bürgermeister Anton

Kasser, Pater Ulrich Adl, Maria Langreither,

Wilhelm Langreither, Janin Langreither, Maria

Harreither und Vizebürgermeister Johann Heigl

Ausgabe Nr. 22 - April 2007 19


Rätsel

Ein Begriff passt nicht

Markus, Petrus, Thomas, Simon, Judas

Fuchs & Henne, Pokern, Mühle, Dame, Schach

Ingwer, Kapern, Zimt, Gries, Safran

Michigan, Oregon, Kansas, Alabama, Houston

---Anzeige---

20

Begriffe 1

Begriffe 2

Begriffe 3

Begriffe 4

Ausgabe Nr. 22 - April 2007

da Adalhart

Um die Ecke gedacht

Aufgabe 1

Es ist nicht in Spanien,

Sondern in Oranien;

Es ist nicht in Wien,

Sondern in Berlin;

Es ist nicht im Main,

Wohl aber im Rhein;

Es ist nicht in Meißen,

Wohl aber in Preußen;

Es ist kein Dorf so klein,

Dieses Ding muß drinnen sein.

Streichholzrätsel (knifflig)

Die aktuellen Auflösungen!!

Begriffe 1: Markus ist kein Apostel, sondern ein Evangelist.

Begriffe 2: Pokern ist kein Brettspiel, sondern ein Kartenspiel.

Begriffe 3: Gries ist kein Gewürz.

Begriffe 4: Houston ist kein Bundesstaat der USA, sondern

eine Stadt in Texas.

Aufgabe 1: Der Buchstabe „R“

Streichholzrätsel: Auflösung auf Seite 23


Weblinks

Sudoku

www.sudoku.com

Sudoku - das populäre Logikrätsel hat weltweit Millionen

von Anhängern. Die Sudoku-Online-Community

ist dementsprechend aktiv.

www.sudoku.com wird täglich von zirka 100.000

Denksportlern besucht. Mit einfachem Design und

guter Struktur kann die Website beeindrucken. Verschiedene

Schwierigkeitsstufen der Rätsel sowie die

sehr große Anzahl an Denk-Puzzle, die online als auch

offline gespielt werden können, lassen den Anfänger

zum Profi werden.

---Anzeige---

Gedichte Lebensweisheiten

Wer morgens 3x schmunzelt,

mittags nicht die Stirne runzelt,

abends singt, dass alles schallt,

der wird 100 Jahre alt.

Wende dein Gesicht

der Sonne zu,

dann fallen die Schatten

hinter dich.

anonym

Afrikanisches Sprichwort

Ausgabe Nr. 22 - April 2007 21


22

Humor

Drei Leute begeben sich als blinde Passagiere

an Bord eines Schiffes, 2 Männer und eine

Blondine. Jeder von ihnen versteckt sich in

einem Kartoffelsack. Beim Rundgang sieht die

Deckaufsicht die Kartoffelsäcke da herumliegen,

und, wie sich diese etwas bewegen.

Tritt der Mann sanft gegen den ersten Sack, sagt

der Sack: “Miiiaaaauuuuu! Fchchchch!”

“Ups”, sagt der Mann verlegen und beinahe

entschuldigend. Er ist ja kein Tierquäler. “Tut mir

Leid, Mieze!”

Vorsichtiger stößt die Deckaufsicht nun den

zweiten Sack an. Sagt der Sack: “Wuff, wuff,

Grrrrrr!”

“Tut mir leid, kleines Hündchen. Ich wollte dich

nicht erschrecken.”

Kommt er an den dritten Sack, stößt ihn an.

Sagt die Blondine darin: “Kartoffeln, Kartoffeln,

Kartoffeln!”

Schilder, die wenig Sinn machen

Ausgabe Nr. 22 - April 2007

da Adalhart

Eine ältere Dame kommt zum Arzt und sagt:

“Doktor, ich habe diese Blähungen, obwohl sie

mich nicht so sehr stören. Sie stinken nie, und

sie gehen immer leise ab. Wirklich, ich hatte

bestimmt schon zwanzig Blähungen, seit ich hier

im Raum bin, obwohl sie das nicht bemerken

konnten, weil das ohne Geruch oder Geräusch

passiert.”

Der Doktor: “Nehmen Sie diese Tabletten und

kommen Sie in einer Woche wieder.”

Nach einer Woche erscheint sie erneut und

sagt:

“Doktor, was zum Teufel haben Sie mir da

gegeben? Meine Blähungen - obwohl sie immer

noch leise sind, sie stinken fürchterlich!”

“Sehr gut. Jetzt, wo Ihre Nase wieder funktioniert,

wollen wir uns um Ihr Gehör kümmern...”

ohne Worte

Ein Mann sitzt im eigentlich ausverkauften Stadion des WM-Finales und hat neben sich einen leeren

Sitz. Irritiert fragt er den Zuschauer auf der anderen Seite des leeren Platzes, ob der Platz jemandem

gehöre. “Nein”, lautet die Antwort. “Der Sitz ist leer”

“Aber das ist doch unmöglich! Wer in aller Welt hat eine Karte für das WM-Finale, dem größten

sportlichen Ereignis überhaupt, und lässt dann den Sitz ungenutzt?”

“Nun, der Sitz gehört zu mir. Meine Frau wollte mitkommen, aber sie ist kürzlich verstorben. Es ist

das erste WM-Finale, das wir uns nicht gemeinsam ansehen können, seitdem wir geheiratet haben.”

“Oh, das tut mir leid. Aber wollte denn niemand Ihrer Verwandten oder Freunde an ihrer Stelle

mitkommen?”

Der Mann schüttelt den Kopf: “Nein, die sind alle auf der Beerdigung.”


Veranstaltungen

Datum

20.04.

21.04.

21.04.

22.04.

23.04.-27.04.

23.04.-27.04.

24.04.

24.04.

26.04.

27.04.

27.04.

28.04.

28.04.

29.04.

01.05.

01.05.

04.05.

05.05.

05.05.

05.05.

06.05.

09.05.

11.05.

12.05.

14.05.

14.05.

15.05.

16.05.

16.05.

17.05.

Zeit

20:30

16:30

20:30

10:30

13:30

16:00 - 19:00

20:00

16:30

20:00

10:00

08:00

13:30

14:00 - 17:00

09:00 - 15:00

14:00

16:30

09:00

16:30

13:30

19:00

19:00

19:00

09:00

Was

Kurznachrichten

Frühlingsfest der Musikkapelle Allh.

Fußballmatch gegen Kienberg/G.

Frühlingsfest der Musikkapelle Allh.

Frühschoppen

Homeschool

Schwimmwoche

Mutterberatung

Elternsprechtag

Tasten und Solisten

Akkordeonorchester & Gitarrenensemble

Zeltfest der FF-Hiesbach

Fußballmatch gegen Gottsdorf

Zeltfest der FF-Hiesbach

Frühschoppen

Wallfahrermesse

Maibaumsetzen

Elternsprechtag

Tag d. offenen Tür - Ganz Ö. spielt Tennis

Bezirks-Nordic.Walking-Tag

Fußballmatch gegen Waidhofen/Y.

Segnung FF-Haus Hiesbach - Florianim.

Konzert der Holzbläser

Konzert der Gesangsklasse

Fußballmatch gegen Neuhofen

Mutterberatung

Bittprozession

Bittprozession

„Junior Bläser“ & Blechblasinstrumente

Bittprozession

Erstkommunion

Spielgruppe Kinder

Die Spielgruppe Regenbogen trifft sich wieder zu

Spiel und Spaß. Alle Mütter bzw. Väter mit Kindern

im Alter von 1 ½ bis 3 Jahren, die gerne gemeinsam

basteln, spielen und singen, sind herzlich eingeladen

mitzumachen.

Anmeldungen bei

Daniela Thallner

Tel.: 07448/2114

Wo

Aktualisiert

Kröllendorf

Sportplatz Kröllendorf

Kröllendorf

Kröllendorf

HS Schule

HS Schule

VS Allhartsberg

Vortragssaal Allhartsberg

Vortragssaal Allhartsberg

Hiesbach

Gottsdorf

Hiesbach

Hiesbach

Wallmersdorf

Marktplatz Allhartsberg

HS Allhartsberg

Sportplatz Kröllendorf

Vereinshaus Allhartsberg

Sportplatz Kröllendorf

Hiesbach

Festhalle Kematen/Y.

Haus am Berg (Sonntagb.)

Neuhofen

Allhartsberg

Wallmersdorf

Festhalle Kematen/Y.

Allhartsberg

Pfarrkirche

Brandaktuelles

Wer bzw. Info

Wir gratulieren zur Geburt

von Lisa Sophie Schuller

Egon 7

Union

Life Brothers

TMK St.Leonhard/W.

3. Klasse

1. Klasse

Musikschule “live”

Musikschule “live”

Pop Corn

vorverlegt!

Highlights

TMK Allhartsberg

TMK Allhartsberg

LJ, Volkstanzgruppe

Sektion Tennis

Union

Union

FF-Hiesbach

Musikschule “live”

Musikschule “live”

Union

veränderter Termin!

Musikschule “live”

Ausgabe Nr. 22 - April 2007 23


Dorferneuerung

Wie bereits in der letzten Ausgabe berichtet hat

die Dorferneuerung Allhartsberg gemeinsam

mit den Mitgliedern der Pfarrgemeinde den 1. Ball

der Allhartsberger ins Leben gerufen. Der gesamte

Reinerlös dieser Veranstaltung in Höhe von 2.500,00 €

wurde kürzlich an das Pfarramt Allhartsberg überwiesen

und soll zur Renovierung der Westfassade

unserer Pfarrkirche bereit gestellt werden. Pater

Ulrich Adl zeigte sich sehr erfreut über den großen

Erfolg und dankte den Verantwortlichen für Ihren

großartigen Einsatz.

Der Obmann der Dorferneuerung Allhartsberg, Hermann

Pechhacker möchte sich nochmals recht herzlich

bedanken bei allen Mitwirkenden der Pfarrgemeinde,

sowie bei der Landjugend Allhartsberg für die Durchführung

zur Wahl des Ballkönigspaares, der Jugendgruppe

AJAX für die Mithilfe im Schankbetrieb, bei

der Mütterrunde für die Salzteigblumen, bei Familie

2.500,00 € für die Pfarrkirche Allhartsberg

Ball der Allhartsberger

v.l.n.r.: Dorferneuerungsobmann J.H.P., Pater Ulrich Adl,

Pfarrgemeinderatsobmann Anton Wagner.

Erich und Gerti Schuller (Allhartsbergerhof) und dem gesamten Vorstand der Dorferneuerung Allhartsberg.

Brigitte Gruber Brigitta Scherzenlehner

0676 / 8700 27702 0676 / 8700 28577

Ihre neuen Ansprechpartner stellen sich vor

Brigitte Gruber ist die neue Regionalleitung für das Mostviertel und Brigitta Scherzenlehner

ist die neue Bezirksleitung Amstetten. Benötigen Sie Unterstützung, Beratung, Begleitung -

dann rufen Sie uns einfach an.

Heimhilfe mit Herz

Die HeimhelferInnen der Volkshilfe Amstetten kommen direkt zu Ihnen nach Hause, helfen

im Haushalt, beim Aufräumen, beim Kochen und bei alltäglichen Tätigkeiten. Gerne

begleiten Sie die MitarbeiterInnen auch zum Friedhof, zum Friseur oder zu Besuchen bei

Verwandten oder Freunden. Die Heimhilfen mit Herz sind für die Menschen da, um ihnen

ihre Partnerschaft anzubieten. Sie schenken Aufmerksamkeit und hören zu.

CLEVER FOREVER

ist das Lernservice der Volkshilfe Niederösterreich. Es schafft einen positiven Zugang zum

Lernen. Durch Motivation und Förderung der individuellen Fähigkeiten wird das

Selbstvertrauen wieder gestärkt. Bei uns lernen alle SchülerInnen mit Spaß, Power und

neuen Lernmethoden, ob in dynamischen Kleingruppen oder im individuellen Einzeltraining.

Alle Informationen über Dienstleistungen, wie Hauskrankenpflege, Mobile Therapie, Essen

zu Hause (Essen auf Rädern), Notruftelefon erhalten Sie auch im Bezirksbüro unter 07472 /

24435 oder im Internet unter www.noe-volkshilfe.at.

---Anzeige---

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine