rhein kreis neuss

wfgrkn.de

rhein kreis neuss

usiness@wfgrkn.de

rhein

kreis

neuss

2007

Der Jahresbericht

01 05 04

09 07 09

wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

economic development corporation


00-1

Herzlich Willkommen

Bereits zum fünften Mal legen wir mit der Wirtschaftsförderung des Rhein-Kreises

Neuss einen Bericht zur Entwicklung unseres Standortes vor. Die Ereignisse eines

Jahres im Rhein-Kreis Neuss in kompakter und übersichtlicher Form festzuhalten,

verschafft einen guten Überblick über die Leistungen des vergangenen Jahres.

Die Konjunktur verlief im vergangenen Jahr positiv und hat zu einer deutlichen Entspannung

des Arbeitsmarktes geführt. Die erneut besonders guten Auswirkungen

auf unseren Rhein-Kreis Neuss lassen sich an der Arbeitsmarktstatistik und den guten

Rankingergebnissen zur Entwicklung des Wirtschaftswachstums ablesen. Wir steuern

auf der kommunalen Ebene zur Unterstützung des Erfolges unserer Unternehmen

mit der Wirtschaftsförderung das unsere von der Existenzgründungsberatung

bis zur Außenwirtschaftsförderung bei. Das gilt besonders für die vertrauensvolle

Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsförderern in Neuss, Grevenbroich, Dormagen,

Meerbusch, Kaarst, Korschenbroich, Jüchen und Rommerskirchen. Höhepunkt hierbei

waren im vergangenen Jahr sicherlich die Ansiedlung von Fiege in Neuss, der Baubeginn

von Polo in Jüchen, die Wirtschaftsforen mit Borussia Mönchengladbach und

dem 1. FC Köln, der Europatag, die Teilnahme an der Gewerbe-Immobilienmesse Expo

Real, das Charity-Golfturnier WFG Business Cup, der mit unseren Städten und Gemeinden

sowie der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein und vielen

anderen gemeinsam durchgeführte Existenzgründer- und Unternehmertag sowie

die Unternehmerreise nach Indien, der Beginn der Bauarbeiten am TZG Business

Center Neuss, die Ausrichtung der Mittelstandsmesse b2d und die Zertifizierung als

„Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung“. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen

Gespräche, Kontakte und Verhandlungen mit Unternehmen, Behörden und

anderen Institutionen mit dem Ziel der Schaffung von Wachstum und Beschäftigung

im Rhein-Kreis Neuss.

Die positive Entwicklung der Wirtschaft ist natürlich besonders auch im wirtschaftsfreundlichen,

export- und energiebezogenen sowie mittelstandsfreundlichen Rhein-

Kreis Neuss aufgenommen worden und führt zu einer alles überragenden durchschnittlichen

Arbeitslosenquote in unseren Städten und Gemeinden von 6,7 %, der

günstigsten Quote seit 2002.

Wir möchten allen, die uns dabei unterstützt haben, ganz herzlich danken und

freuen uns auf die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit in 2008.

Dieter Patt

Landrat


» 00-1

Inhalt

01 Konjunktur und Arbeitsmarkt 4

02 Rankings und Auszeichnungen 5

03 One-Stop-Agency und Regionale Zusammenarbeit 6

04 Außenwirtschaft 7

05 Standortmarketing 9

06 Gewerbe-Immobilienmesse Expo Real 10

07 WFG Business Cup 10

08 Filmförderung 11

09 Wirtschaftsforen 11

10 Mittelstandsmesse b2d 12

11 Existenzgründung 13

12 Öffentliche Förderprogramme 13

13 Tourismus 14

14 Gütegemeinschaft Mittelstandsorientierte

Kommunalverwaltungen e.V. 16

15 Branchennetzwerke 17

16 Technologiezentrum Glehn 17

17 Immobilienmanagement 19

18 Berufliche Bildung 20

19 Einkaufs-Management 21

20 Europa 21

21 Wirtschaftsreportagen 23

22 Bilanzierung 24

23 Kommunikation 24

24 Wie wir Wirtschaft fördern 25

25 Service-Versprechen 25

26 Aus der Presse 26

00-2

Das neue Kreishaus. Gleichzeitig Sitz der Wirtschaftsförderung

des Rhein-Kreises Neuss.

00-2 Dieses Trio steht für starke Wirtschaftsförderung:

Landrat Dieter Patt, Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke und

Jürgen Steinmetz, Leiter der Wirtschaftsförderung.


4

01

Konjunktur und Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt hat auch 2007 von der

guten Konjunktur profitiert. Das reale

Bruttoinlandsprodukt in Deutschland

ist um 2,5 % gewachsen. Neben dem Export

haben dazu insbesondere die Ausrüstungsinvestitionen

beigetragen. Das

anhaltende Wirtschaftswachstum hat

die Arbeitskräftenachfrage weiter belebt.

Entsprechend legten die Erwerbstätigkeit

und insbesondere die sozialversicherungspflichtige

Beschäftigung

deutlich zu, und zwar in allen Bundesländern

und in fast allen Branchen.

Die Arbeitslosenquote, auf Basis aller

zivilen Erwerbspersonen, belief sich in

Deutschland im Dezember auf 8,1 %. Im

Vergleich zum Vorjahr nahm sie um 1,5

Prozentpunkte ab.

2007 war auch für den Arbeitsmarkt in

Nordrhein-Westfalen ein herausragendes

Jahr. Erstmals seit den 1960er Jahren

fiel am Ende des Jahres die Arbeitslosigkeit

wieder auf den Stand zurück, den

sie vor der letzten Rezession im Jahr

2001 inne hatte.

In den Konjunkturphasen zuvor hatte

sich auch im Aufschwung die Arbeitslosigkeit

treppenartig aufgebaut – die so

genannte Sockelarbeitslosigkeit stieg.

2007 wurde dieser Trend durchbrochen.

Der wirtschaftliche Aufschwung schlug

im vorigen Jahr voll auf den Arbeitsmarkt

durch.

Die Zahlen: Im Dezember 2007 waren

in NRW 776.030 Männer und Frauen arbeitslos

gemeldet – das bedeutete den

niedrigsten Stand seit Herbst 2001. Im

Vergleich zum Dezember 2006 gab es

in NRW 132.090 Arbeitslose weniger. Die

Erwerbslosenquote betrug 8,6 %.

01-1 Der Rhein-Kreis

Neuss weist eine

günstigere

Arbeitslosen-

quote als der

Landes- und

Bundesdurch-

schnitt auf.

01-2 Sozialversiche-

rungspflichtig

Beschäftigte

nach Wirtschafts-

abteilungen zum

Stichtag 31.03.

Arbeitslosenquote im Dezember 2007

10,0 %

8,0 %

6,0 %

4,0 %

2,0 %

0 %

BRD

NRW

IHK-Bezirk

Rhein-Kreis Neuss

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

140.000

120.000

100.000

80.000

60.000

40.000

20.000

0

sonstige Dienstleistungen

Dormagen

01-1 | 01-2

Grevenbroich

2002 2003 2004 2005 2006

Handel, Gastgewerbe und Verkehr

Auch der Rhein-Kreis Neuss profitierte

von der guten Entwicklung.

Im Dezember 2007 waren 24.802 (6,7 %)

Arbeitsuchende im Bereich der Agentur

für Arbeit Rhein-Kreis Neuss gemeldet.

Im Vergleich dazu waren es im Dezember

2006 27.212 (7,7 %).

In der Geschäftsstelle Dormagen sank

die Anzahl der Arbeitslosen in 2007 um

654 auf 1.844. Die Arbeitslosenquote

aller zivilen Erwerbspersonen betrug im

Dezember 5,6 %. Vor einem Jahr betrug

diese Quote 7,7 %.

In der Geschäftsstelle Grevenbroich

ist die Anzahl der Arbeitslosen im Jahr

2007 um 292 auf 3.157 gesunken. Die

Arbeitslosenquote aller zivilen Erwerbspersonen

betrug im Dezember 6,4 %.

Die Quote des vergangenen Jahres

betrug 7,0 %.

Produzierendes Gewerbe

Neuss

2007

Land- u. Forstwirtschaft, Fischerei


Die Geschäftsstelle Neuss verzeichnete

einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um

1.575 Personen auf 9.825. Die Arbeitslosenquote

aller zivilen Erwerbspersonen

betrug im Dezember 2007 7,0 %. Vor

einem Jahr hatte sich die Quote auf 7,9 %

belaufen.

Der Konjunkturaufschwung zeigt sich

auch bei der Entwicklung der Struktur

der Beschäftigung im Rhein-Kreis Neuss.

Nachdem bereits in 2006 die Zahl der

Beschäftigten gestiegen ist, wurde dieses

Jahr ein Plus von insgesamt 3.369

Beschäftigten erreicht. Das entspricht

einem Prozentsatz von 2,8 %. Der Großteil

des Zuwachses fand wie in den letzten

Jahren im Bereich der Dienstleistungen

statt. Mit einem Zuwachs von 1.878

und damit knapp 4,4 % bleibt der Trend

Richtung Dienstleistungsgesellschaft

ungebrochen.

02

Strukturdaten zum Wirtschaftsstandort Rhein-Kreis Neuss:

Rankings und Auszeichnungen

Auch 2007 hat der Rhein-Kreis Neuss wieder Anerkennung und

Auszeichnungen erwerben können sowie die stark beachteten

Spitzenplätze in landes- und bundesweiten Rankings erreicht.

Der jüngsten in München veröffentlichten FOCUS-MONEY-

Studie zufolge ist der Rhein-Kreis Neuss die wirtschaftlich

stärkste Region in Nordrhein-Westfalen. Nur der unmittelbare

Nachbar Düsseldorf schaffte es noch in die Top 25 bundesweit.

Die Studie vergleicht auf Basis der jeweils aktuellsten

Daten der Statistischen Landesämter bundesweit die Wirtschaftskraft

von 429 Städten und Kreisen anhand von sieben

Kriterien: Arbeitslosenquote, Bruttowertschöpfung, Investitionen,

verfügbares Einkommen, Bruttoinlandsprodukt, Bevölkerungswachstum

sowie der Zahl der Erwerbstätigen.

Mit Platz 15 bundesweit konnte der Rhein-Kreis Neuss seine

Position des Vorjahres verteidigen.

Auch in einer auf Daten des Statistischen Bundesamtes be-

ruhenden Studie der Rheinischen Post belegte der Rhein-

Kreis Neuss vor Düsseldorf, Münster und Dortmund Platz 1 in

2003 2004 2005 2006 2007

Bruttoinlandsprodukt in Mio. E 13.243 13.753 14.015 - -

Bruttowertschöpfung in Mio. E 11.930 12.426 12.649 - -

Kaufkraftkennziffer (100 = BRD) 116,6 - 117,1 - 117,3

Handelsregisterfirmen 6.946 7.076 7.062 7.206 7.477

Kleingewerbetreibende 16.034 17.216 17.450 18.103 17.793

Nordrhein-Westfalen. Besonders das Wirtschaftswachstum

von 23 % von 2000-2005 war hier ausschlaggebend, das hierbei

nächstplatzierte Dortmund kam zum Vergleich auf 15,2 %.

Aber auch eine mit 76.503 Euro hohe Produktivität trug zu

dem Spitzenergebnis bei.

Im Prognos Zukunftsatlas konnte der Rhein-Kreis Neuss in

2007 seine Position um 10 Plätze verbessern. Nachdem er 2004

bundesweit den 71 Rang schaffte, belegt er nun den 61. Platz

und gehört mit Düsseldorf, Münster, Aachen, Leverkusen, Bonn

und Köln zu den aussichtsreichsten Regionen in Nordrhein-

Westfalen. Damit ist der Rhein-Kreis Neuss der beste Kreis in

Nordrhein-Westfalen.

Der Zukunftsatlas 2007 ermittelt anhand von 29 makro- und

sozioökonomischen Indikatoren die Zukunftschancen aller

439 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland. Die ausgewählten

Indikatoren bilden abhängig von ihrer regionalen

Ausprägung die Zukunftsfähigkeit in verschiedenen wirtschaftlich

und gesellschaftlich bedeutsamen Themenbereichen ab.

5


03

One-Stop-Agency und Regionale Zusammenarbeit

Als besonderen Schwerpunkt bietet die Wirtschaftsförderung

im Sinne einer One-Stop-Agency eine umfassende Betreuung

und Begleitung von Unternehmen innerhalb der Kreisverwaltung

sowie zu anderen Behörden und Institutionen an. Diese

Dienstleistung haben auch 2007 zahlreiche Unternehmen

genutzt. Wir übernehmen die Moderatorenrolle und sind damit

Baustein eines effizienten Projektmanagements. Hierzu

gehört auch die vielfältige Aufbereitung und die Bereitstellung

von Wirtschafts- und Strukturdaten zu den verschiedensten

Anlässen.

Gerade in den letzten Jahren hat es sich gezeigt wie wichtig

ein gutes Networking ist und deshalb werden wir nicht nur

einzelfallbezogen tätig, sondern sind auch regional vernetzt

und in einer Vielzahl von Netzwerken für die Wirtschaft aktiv.

Der Arbeitskreis der Wirtschaftsförderer im Rhein-Kreis Neuss,

der im Jahr 2007 insgesamt 5 mal getagt hat, ist dabei ein

wichtiges Gremium, in dem die Aktivitäten der Wirtschaftsförderungen

aller Städte und Gemeinden regelmäßig vorgestellt

und abgestimmt und gemeinsame Projekte besprochen

werden.

In der Standort Niederrhein GmbH,

mit dem Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung

Landrat Dieter Patt,

wurden vor allem unter regionalen Vorzeichen die Themen

Existenzgründung, Standortmarketing, Außenwirtschafts-

förderung und die Umsetzung der Wirtschafts- und Arbeits-

marktpolitik des Landes Nordrhein-Westfalen über die

Regionalagentur behandelt. Die Standort Niederrhein GmbH

ist ein wichtiges Instrument der regionalen Wirtschaftsförde-

03-1 Diese Wappen stehen für eine starke

Gemeinschaft: Die acht Städte und Gemeinden

des Rhein-Kreises Neuss.

03-1

rung und wird neben dem Rhein-Kreis Neuss von den Städten

Krefeld, Mönchengladbach und Neuss, dem Kreis Viersen und

der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein

getragen. An 2 Gesellschafterversammlungen, 4 Beiratssitzungen

und 8 Sitzungen der Arbeitskreise waren wir beteiligt.

Wichtige Aufgabe in der Region war die Vorbereitung auf

die Wettbewerbe im Rahmen des Ziel 2-Prozesses. Hierzu

wurde für die Themen Agrobusiness, Logistik, Energie, Chemie,

Texcellence sowie Tourismus Konzepte erarbeitet, die nun

unter unterschiedlicher regionaler Federführung eingereicht

werden.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft

ist

darüber hinaus Mitglied

der Initiative ChemCologne

zur Unterstützung

der Chemiebranche an

der Rheinschiene sowie

dem Verband der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaften

NRW und der Arbeitsgemeinschaft

Kommunale Wirtschaftsförderung NRW. Außerdem sind wir

Mitglied im Businessclub Maas-Rhein, in der Gründerregion

Niederrhein und weiteren Netzwerken, deren Kontakte wir

unseren Unternehmen zur Verfügung stellen.


04

Außenwirtschaft

■ A. Japan

Auch im Jahr 2007 haben wir für die

mehr als 1.600 japanische Mitbürgerinnen

und Mitbürger, die im Rhein-

Kreis Neuss leben und die mehr als 50

japanische Unternehmen, die ihren

Sitz hier bei uns haben, gemeinsam

mit der IHK Mittlerer Niederrhein und

dem japanischen Generalkonsulat eine

Veranstaltung zum Thema Japan durchgeführt.

Bei dem Erfahrungsaustausch,

bei dem auch Unternehmer von ihren

Erfahrungen berichteten, konnten in

Schloss Dyck 100 Gäste begrüßt werden.

Bei den Besuchen von japanischen

Delegationen, des neuen japanischen

Generalkonsuls und Vertreter der JET-

RO im Rhein-Kreis Neuss, konnten die

Beziehungen zwischen beiden Ländern

weiter vertieft werden.

■ B. China

Das Jahr 2007 stand vor allem im Zeichen

des Austausches im Bereich der beruflichen

Bildung. So konnte das Berufskolleg

Neuss Weingartstraße die langjährigen

partnerschaftlichen Kontakte zur

AMBF School in Wuxi weiter festigen

und hat nicht nur deutschen Schülern

einen Schüleraustausch ermöglicht.

Auch chinesische Schüler besuchten im

Gegenzug den Rhein-Kreis Neuss. Seit

vielen Jahren unterhält der Rhein-Kreis

Neuss intensive Verbindungen zu der

in der Provinz Jiangsu gelegenen Stadt

Wuxi. Die Provinz Jiangsu ist seit über

20 Jahren eine der Partnerprovinzen

Nordrhein-Westfalens.

Ein besonderes Highlight war der 2 tägige

Besuch des Botschafters Ma Canrong im

Rhein-Kreis Neuss, der eine Gegeneinladung

nach Berlin in seine Residenz

folgen ließ. Auch hier gab es in vielen

Gesprächen ganz praktisch die Möglichkeit,

den Austausch und die wirtschaftlichen

Beziehungen zwischen China

und dem Rhein-Kreis Neuss zu fördern.

04-1

Hierfür stehen auch 200 im Rhein-Kreis

Neuss niedergelassene chinesische

Unternehmen sowie 450 Chinesinnen

und Chinesen, die im Rhein-Kreis Neuss

ihren Wohnsitz gefunden haben – und

dies alles bei steigender Tendenz.

Gemeinsam mit dem Außenhandelsverband

NRW sowie der Sparkasse Neuss

und DHL Express gab es im Forum der

Sparkasse Neuss eine Veranstaltung zum

Thema „Sourcing in China“, zu der wir

annähernd 200 Gäste begrüßen durften.

Zwei Erfahrungsberichte von Unternehmen,

die bereits länger in China tätig

sind, standen an dem Abend neben

einer Diskussionsrunde auf dem Programm.

Auch der Kaarster Wirtschaftstreff

stand unter dem Motto China, wo

der Kreis einen Erfahrungsbericht beisteuern

konnte. Gerne haben wir auch

in 2007 wieder zahlreiche chinesische

Gäste und Delegationen bei uns begrüßt

und gemeinsam mit dem Außenhandelsverband

Gesprächsnachmittage

zum Thema China angeboten.

■ C. Indien

Indien gehörte in den vergangen 10

Jahren zu den am schnellsten wachsenden

Marktwirtschaften – aktuell Platz

2 hinter China. Die indische Wirtschaft

blüht und boomt, wie gegenwärtig

nur wenige Länder auf der Erde. Indien

rückt mehr und mehr in das Blickfeld

der deutschen Außenwirtschaft – nicht

zu unrecht. Wachstumsraten deutlich

über 5 % und eine immer größere kaufkräftige

und gebildete Mittelschicht bieten

deutschen Unternehmen Chancen.

Um Unternehmen aus der hiesigen Region

auf die indische Wirtschaft aufmerksam

zu machen, Chancen und Risiken

eines Engagement auszuloten und neben

neuen Kontakten auch Investitions- und

Importmöglichkeiten kennenzulernen,

04-1 Im Januar führte eine Unternehmerreise

nach Indien

04-2 Wirtschaftsforum „Sourcing in China“

führte die IHK Mittlerer Niederrhein mit

Herrn Präsident Werhahn in Kooperation

mit dem Rhein-Kreis Neuss und

der Standort Niederrhein GmbH vom

13.01.2007 bis 22.01.2007 eine Markterkundungsreise

nach Indien durch. Stationen

der Unternehmerreise waren

Kolkata (Kalkutta), Mumbai (Bombay),

Pune, Hyderabad und Bangalore.

In Bangalore eröffnete Landrat Dieter

Patt gemeinsam mit dem Geschäftsführer

von Diamant Metallplastik,

Achim Schulz, das Indisch-Deutsche

Technologiezentrum an der Visvesvaraya

Technology University, in dem indische

Studenten und Unternehmer deutsche

Technologie kennenlernen.

■ D. Niederlande

Seit mehreren Jahren arbeiten wir in

einem engen und effektiven Netzwerk

mit den benachbarten Niederlanden.

Neben dem Generalkonsulat für das

Königreich der Niederlande in Düsseldorf

unter der Regie des neuen Generalkonsul,

Robert de Leeuw, und der

Deutsch-Niederländischen Handelskammer

in Den Haag zählt der Business Club

Maas Rhein (BCMR) aus Venlo mit Blick

auf den D-NL Unternehmeraustausch zu

den strategisch wichtigen und aktiven

Netzwerk- und Kooperationspartnern in

der Region.

Zusammen mit dem BCMR organisierte

die Wirtschaftsförderung des

Rhein-Kreises Neuss im März 2007 ein

Deutsch-Niederländisches Unternehmertreffen

mit rund 70 Teilnehmern

im Neusser RFID Innovation Center der

Metro Group. Im Fokus des Unternehmerinteresses:

Die Zukunftstechnologie

RFID (Radiofrequenz-Identifikation),

auch von besonderem Interesse in der

niederländischen Wirtschaft. Das RFID

Innovation Center steht seit Inbetrieb-

04-2

7


04-3

nahme und Eröffnung im Jahr 2004 im

Rhein-Kreis Neuss und in der Region für

die Forschung und Entwicklung dieser

Schlüsseltechnologie. Im Rahmen einer

weiteren Veranstaltung des BCMR im

Rhein-Kreis Neuss fand im September

die Präsentation der Neuss Düsseldorfer

Häfen GmbH statt.

Die 1. Euregio Business Meeting (EBM)

Messe in Venlo (NL) stand am 4. und

5. Oktober 2007 im Interesse von niederländischen

und deutschen Unternehmen.

Die Wirtschaftsförderung

des Rhein-Kreises Neuss zählte zu den

Austellern der Messe, die 2.000 Besucher

verzeichnete.

Darüber hinaus nahmen wir an zahlreichen

Netzwerktreffen und Projektbesprechungen

der grenzüberschreitenden

Zusammenarbeit mit den Niederlanden

teil. Dazu zählen u. a. Teilnahme und

Aktivitäten im Logistiknetzwerk RFID-

NRW-NL, bei den Projekten der euregio

rhein-maas-nord sowie beim grenzüberschreitenden

euregionalen Austausch

von Auszubildenden und Betriebspraktikanten

im Förderprojekt „euregiofit“,

zu deren Beiratssitzung im Dezember

erstmals in das Neusser Kreishaus eingeladen

wurde.

■ E. Russland

Der Fortschritt und der Ausbau der Wirtschafts-,

Forschungs- und Verwaltungsbeziehungen

in die, nahe der russischen

Hauptstadt Moskau gelegene Region

Kaluga, standen 2007 mehrfach im Blickpunkt.

Auf Einladung des Vorsitzenden der Oblast

Kaluga, Pavel F. Kamenskij, reiste

Landrat Dieter Patt zusammen mit Kreisumweltdezernent

Karsten Mankowsky

vom 28.06. bis zum 01.07. nach Kaluga,

wo er auf der internationalen Konferenz

über die „Kommunale Entwicklung,

europäische Erfahrungen und russische

Praxis“ vor der Gesetzgebenden Ver-

04-3 Großen Anspruch fand

das Wirtschaftsforum

„Business to USA“

sammlung von Kaluga über kommunale

Selbstverwaltung in Deutschland und

über die erfolgreiche Wirtschaftsförderung

am Beispiel des Rhein-Kreises

Neuss referierte. Interesse bei den

russischen Partnern fand auch der Vortrag

von Umweltdezernent Mankowsky

über „Kompetenzen der Kommunen im

Umweltbereich und in der Abfallwirtschaft“.

Die Region Kaluga erneuerte und verstärkte

ihr Interesse am Ausbau der

Kooperationsbeziehungen mit dem

Rhein-Kreis Neuss; dies besonders

bei den Themen Wirtschaft und Wirtschaftsförderung

sowie Abfallwirtschaft

und moderne Umwelttechnik. Auf eine

Kooperationsanfrage des Karpov Institutes

für physikalische Chemie der Wissenschaftsstadt

Obninsk (Region Kaluga)

wurden im Nachgang der Reise Kontakte

mit Wissenschaftseinrichtungen und

Unternehmen im Rhein-Kreis Neuss und

der Region hergestellt. Auch konnten

zahlreiche Kontakte und Geschäftsanfragen

aus Russland an Unternehmen

im Rhein-Kreis Neuss weitergegeben

werden.

Die Intensität der Zusammenarbeitsbestrebungen

der Region Kaluga zeigte

sich weiter im Dezember 2007, wo wir

eine Delegation, bestehend aus Vertretern

von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft,

Forschung und Schule, unter dem

Vorsitz des stellvertretenden Vorsitzenden

der Gesetzgebenden Versammlung

der Oblast Kaluga, Alexander P. Safronov,

im Rhein-Kreis Neuss empfing.

Im Kreishaus wurde in einem Vortrag vor

20 russischen Teilnehmern der Delegation

über „Aufgaben, Organisation und

Finanzierung der kommunalen Selbstverwaltung“

informiert. Im weiteren

Programm wurde der russischen Delegation

der Wirtschaftsstandort Rhein-

Kreis Neuss bei Firmenbesuchen und

Besichtigungen praxisnah vorgestellt

und es wurden die Fachgespräche über

die Themen Regionalentwicklung und

Wirtschaftsförderung, Energieversorgung,

Abfallwirtschaft und Städteplanung

intensiviert.

Am Schluss des Besuches stand eine gemeinsame

Erklärung des Rhein-Kreises

Neuss und der Oblast Kaluga, ihre Zusammenarbeit

bei der Entwicklung von

Konzepten für Strukturanpassungen auf

den Gebieten der Verwaltungsentwicklung,

Regionalentwicklung, Bildung und

Schule, Jugendaustausch, Wirtschaft

und Beschäftigung auszubauen und

weiterzuentwickeln.

■ F. USA

Die USA sind für NRW einer der wichtigsten

Außenhandelspartner. Rund

640 US-Firmen haben ihren Firmensitz

in NRW, darunter so namhafte wie

3M, Procter & Gamble, UPS oder Parker

Hannifin (ab 2008 dabei: Johnson &

Johnson) im Rhein-Kreis Neuss. Umso

wichtiger ist es, die Beziehungen in die

USA zu festigen, sich auf dem Terrain der

wirtschaftlichen Weltmarktführerschaft

zu bewegen, dort wahrgenommen zu

werden und die Tür für die eigenen

Unternehmen am Standort zu öffnen.

„Business to USA – Vorbild einer starken

Partnerschaft mit NRW, starke Verbindungen

im Rhein-Kreis Neuss“ – unter

diesem Titel stand ein gemeinsames

Business Meeting im März zusammen

mit dem amerikanischen Generalkonsulat

und dem Aussenhandelsverband

NRW e.V. vor 160 Gästen im Neuss/

Düsseldorfer Hafen. Mit dabei die UPS

Deutschland Inc. & Co. OHG, eines der

erfolgreichsten US-amerikanischen Unternehmen

in NRW mit Firmensitz im

Rhein-Kreis Neuss, sowie das Rhein Fire

Footballteam.

Einen interessanten Einblick in den erfolgreichen

Wirtschaftstandort Rhein-

Kreis Neuss erhielt im März eine studentische

Delegation aus St. Paul. Besonders


interessant für die amerikanischen

Gäste in wirtschaftsorientierten Studienfachgängen

war die Besichtigung

des Chemieparkgeländes in Dormagen.

Im Mittelpunkt des Informationstages

stand die Bedeutung der Chemiebranche

für die Rheinregion und der Chemiepark

Dormagen als bedeutenden und

entwicklungsfähigen Wirtschaftsfaktor

für den Rhein-Kreis Neuss.

Neue Kontakte und Wirtschaftsbeziehungen

konnten im April beim Empfang

einer Delegation aus Tennessee

– unter Leitung von Wirtschaftsminister

Matthew Kisber aus dem Bundesstaat

Tennessee – geknüpft werden. Der Bundesstaat

Tennessee zeichnet sich durch

sein unternehmerfreundliches Klima

und durch seine infrastrukturell gute

Lage zu allen wichtigen Märkten in den

USA aus. 350 Firmen aus Europa, der

zweitgrösste Binnenhafen der USA und

das grösste Luftfrachtzentrums der Welt

sind ideale Ausgangspunkte für Unternehmen,

um vom Standort Tennessee

die wirtschaftliche Markterschließung

in den USA zu starten; dies sind viele

Parallelen zum Wirtschaftstandort

Rhein-Kreis Neuss.

Ansatzpunkte für eine wirtschaftliche

Zusammenarbeit bilden gemeinsame

Schnittmengen etwa in den Branchen

Energie, Pharma und Chemie sowie

im Bereich Landwirtschaft. Zukünftige

Kooperationsunterstützung erhält diese

Verbindung durch Rainer Heumann;

Leiter des Europabüros des Bundes-

staates Tennesee mit Sitz in Neuss.

Die Kontakte und Gespräche in die US-

Metropolstadt New York wurden nach

der erfolgreichen Wirtschaftsreise

im vergangenen Jahr auch in 2007

weiter ausgebaut. Landrat Patt und die

Wirtschaftsförderung unterstützten

62 Schützen der St. Katharina Junggesellen

Bruderschaft aus Korschenbroich,

um im September bei den jährlichen

Festlichkeiten der Steuben Parade als

Kultur-Botschafter für den Rhein-Kreis

Neuss aufzutreten und dabei auch den

Wirtschaftsstandort Rhein-Kreis Neuss

in New York erneut und erfolgreich in

Präsenz zu setzen.

■ G. Kolumbien

Die mittlerweile 13-jährige Zusammenarbeit

zwischen dem Rhein-Kreis Neuss

und Kolumbien wurde auch im vergangenen

Jahr fortgesetzt. Im Oktober war

eine 20-köpfige kolumbianische Unternehmerdelegation

aus der Nahrungsmittelbranche

im Rhein-Kreis Neuss zu

Gast. Neben einer Standortpräsentation

stand dabei auch ein Besuch der Sauerkrautfabrik

des Neusser Unternehmens

Leuchtenberg auf dem Programm. Im

Kulturbereich konnte der Kontakt zu

dem kolumbianischen Künstler Botero

aufgenommen werden, den Landrat

Dieter Patt anlässlich dessen Ausstellungseröffnung

in Berlin traf.

05

Standortmarketing

05-1

Im globalen Standortwettbewerb der Regionen ist ein professionelles

Standortmarketing unerlässlich, ebenso wie ein

gutes Binnenmarketing. Auch in 2007 haben wir deshalb viele

verschiedene Veranstaltungen durchgeführt und uns an Aktivitäten

im Rhein-Kreis Neuss und darüber hinaus beteiligt.

Einige dieser nicht noch einmal separat in diesem Bericht

erwähnten Veranstaltungen waren die Beteiligungen bei der

„Tour de Neuss“ mit 30.000 Zuschauern, dem Stadtfest „Kaarst

Total“ mit 150.000 Besuchern, der „SixDayNight“ im Sportforum

Büttgen mit 1.000 Zuschauern, bei KICK – der Kontaktbörse

für Ideen- und Chancenkapital mit 500 Besuchern und

beim „Tag der Wirtschaft 2007“ mit über 5.000 Teilnehmern

in Düsseldorf. All dies trägt mit dazu bei, dass sich der Rhein-

Kreis Neuss zu einem Markenzeichen entwickelt hat.

05-1 Die Kontaktbörse

„KICK“ war wieder

Treffpunkt von

Existenzgründern,

Ideenentwicklern,

Unternehmern,

Kapitalgebern und

Beratern

9


10

06

Gewerbe-Immobilienmesse Expo Real

06-1

06-1 Niederrhein Stand auf der Expo Real

Die zehnte internationale Fachmesse

für Gewerbeimmobilien, die Expo Real,

fand vom 08. bis 10. Oktober 2007 in

München statt und hat sich immer

mehr zu der führenden Fachmesse in

Europa entwickelt. Die Messe ist Plattform

für branchen- und länderübergreifende

Immobilienprojekte, Networking,

Investments und Finanzierung. Alle

07-1

07-1 Boris Becker und Eric Jelen waren

beliebte Gesprächspartner beim

WFG Business Cup

wichtigen Entscheider, Immobilien-

märkte, Standorte und die internationalen

Keyplayer der Immobilienwirtschaft

sind in München präsent. Auch in diesem

Jahr gab es bei den Besucher- und

Ausstellerzahlen neue Rekorde. 23.800

Besucher (+ 13 %) und 1.823 Aussteller

(+11 %) hatten zur Folge, dass die Messefläche

um 20 % vergrößert wurde.

Der Rhein-Kreis Neuss hat sich bereits

zum achten Mal in Folge auf

der Expo Real gemeinsam mit seinen

Städten und Gemeinden und privaten

Standpartnern präsentiert. Unter dem

Dach der Standort Niederrhein GmbH

haben sich die Städte Mönchengladbach

und Krefeld, der Kreis Viersen,

der Rhein-Kreis Neuss sowie die IHK

Mittlerer Niederrhein mit 15 privaten

Standpartnern als interessanter und viel

gefragter Anlaufpunkt auf der Messe

heraus kristallisiert. Der Rhein-Kreis

Neuss hat dieses Mal im Beisein von

Vertretern des Kreistages das Hotelprojekt

Schloss Dyck, aber auch die Internationale

Schule, das Business Center

Neuss und einen aktuell zur Messe

erschienenen Gewerbeimmobilien-

07

WFG Business Cup

marktbericht, der gemeinsam mit

BulwienGesa erstellt wurde, präsentiert.

Zahlreiche wichtige Gespräche waren

vorbereitet und erstmalig überzeugten

sich auch die Fraktionsvorsitzenden des

Kreistages von der Bedeutung der Immobilienmesse.

Wie auch in den vergangenen

Jahren ist es gelungen, auf den

Standort Rhein-Kreis Neuss aufmerksam

zu machen und wichtige Investitionen

vorzubereiten. Hier konnten auch die

Städte und Gemeinden, die erstmalig

alle personell vertreten waren, partizipieren

und die vielen Gesprächsgelegenheiten

nutzten.

Um die Branche bereits im Vorfeld der

Expo Real für den Rhein-Kreis Neuss und

den Mittleren Niederrhein zu interessieren,

wurde gemeinsam mit der Region

am 31. Mai 2007 der 2. Investorenkongress

mit dem Thema „Niederrhein

eine Region mit Tempo“ im Nordpark in

Mönchengladbach veranstaltet. Hierbei

wurden die Trends in der Immobilienwirtschaft

in 2007 für Deutschland und

den Niederrhein aufgezeigt. Zu dieser

Veranstaltung konnten über 100 Gäste

begrüßt werden.

Die Sportprominenz gab sich beim vierten WFG Business Cup der Kreiswerke

Grevenbroich und der Sparkasse Neuss – dem Wirtschaftstreff der besonderen Art

– im Golfpark Rittergut Birkhof die Ehre und zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit,

um den Tennisstars Boris Becker und Eric Jelen oder den Fußballidolen Klaus

Fischer, Rainer Bonhof und Gerd Zewe beim Golfen zuzuschauen oder ein Autogramm

zu bekommen. 124 Teilnehmer beim eigentlichen Turnier sowie 80 Personen,

die bei den Schnupperkursen und auf dem 9-Loch Platz dabei waren, sorgten ebenso

für beste Stimmung wie die 300 Gäste der Abendveranstaltung, bei der auch der

ehemalige Sänger der Söhne Mannheims Claus Eisenmann musikalisch überzeugte.

Für den guten Zweck, die Cleven-Becker Stiftung, die vor allem Kinder und Jugendliche

unterstützt, kamen 40.000 Euro zusammen. Möglich gemacht hatten diesen

Wirtschaftstreff die Kreiswerke Grevenbroich, die Sparkasse Neuss, der Rhein-Kreis

Neuss, der Golfpark Rittergut Birkhof, Brata KG, medicoreha, Rheinland Versicherungen

Generalagentur Peter Lenzen, Autohaus Dresen, SJB FondsSkyline OHG 1989,

Neuss Trimodal Gmbh und Wincanton.


08

Filmförderung

Filmförderung ist ein wichtiges Instrument

des Standortmarketings. Seit 1999

ist der Rhein-Kreis Neuss Mitglied der

Filmstädte bei der Filmstiftung NRW.

Im Rahmen dieser Arbeit des Netzwerkes

erfreut sich der Rhein-Kreis Neuss

einer immer größeren Bekanntheit als

Filmlocation und die Nachfrage nach

Drehorten ist in den letzten Jahren

stetig gestiegen. In 2007 gab es über

100 Anfragen nach Locations. Aber nicht

nur der Dreh von Spielfilmen oder Fern-

Drei Wirtschaftsforen, mit namhaften Gästen aus Wirtschaft

und Sport, waren für die teilnehmenden Unternehmen nicht

nur informativ, sondern haben den Gästen auch eine Kommunikationsplattform

geboten.

Den Auftakt machte am Valentinstag ein gemeinsam mit

dem Flughafen Düsseldorf ausgerichtetes Forum in Schloss

Dyck unter dem Titel „Standortfaktor Flughafen“ mit Joachim

Hunold, dem Vorstandsvorsitzenden der Air Berlin PLC & Co.

Luftverkehrs KG. In seinem unterhaltsamen und aufschlussreichen

Vortrag berichtete Hunold von der rasanten Entwicklung

der Air Berlin von einem Unternehmen mit zwei Flugzeugen

bis hin zur zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft und unterstrich

auch die Bedeutung einer Flughafenanbindung für

einen erfolgreichen Wirtschaftsstandort. Christoph Blume,

Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Düsseldorf

GmbH erläuterte, dass die Entwicklung des Wirtschaftsraums

Rhein-Ruhr eng mit der erfolgreichen des Düsseldorfer Flughafens

zusammenhängt.

Ganz im Zeichen „Sport meets Business“ standen zwei weitere

Wirtschaftsforen mit den Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln

und Borussia Mönchengladbach.

Den Auftakt machte hierbei ein Forum in den historischen

Gemäuern des Kreismuseums in Zons, bei dem zunächst Dr.

Rüdiger Hamm von der Hochschule Niederrhein die regionalwirtschaftliche

Bedeutung eines Bundesligavereins verdeutlichte

und dies in einer Talkrunde mit Klaus Behle vom Autohaus

Dresen und Kreiswirtschaftsförderer Jürgen Steinmetz

diskutierte. Im Anschluss daran erörterten Geschäftsführer

sehproduktionen ist

ein gutes Mittel, um

auf den Standort aufmerksam

zu machen,

auch Locations für

Werbefilme oder Werbefotografien werden

immer stärker nachgefragt. Neben

der Bekanntmachung des Standortes,

ist auch die wirtschaftliche Bedeutung

von Drehaufnahmen nicht zu unterschätzen.

Nach der von der Filmstiftung

berechneten Umwegsrentabilität geht

man davon aus, dass 1/3 der Produktionskosten

am Standort bleiben, z.B.

durch Catering, Hotelübernachtungen

oder anderen Leistungen von örtlichen

Anbietern, wie auch die Beschäftigung

09

von Statisten. Für die RTL Serie „Unter

Uns“ wurde erneut den ganzen Sommer

über am Goldbergersee in Dormagen-

Nievenheim gedreht. Die Geschichten

aus der Schillerallee, die täglich auf RTL

zu sehen sind, begeistert ein Millionen-

Publikum und zählt zu den erfolgreichsten

Deutschen Fernsehserien.

Aber auch andere Serien sind häufig zu

Gast im Rhein-Kreis Neuss, so wurde

erneut für „Alarm für Cobra 11“, aber

auch für neue Tatortfolgen gedreht. Ein

neues Serienformat entstand u.a. auf

Schloss Dyck: „Die Welpenschule“, eine

Serien-Dokumentation für den WDR.

Wirtschaftsforen

09-1

Claus Horstmann und Manager Michael Meier in einer vom

Pressesprecher Christopher Lymberopoulos moderierten Runde

die wirtschaftliche Bedeutung ihres 1. FC Köln sowie auch seine

weitere wirtschaftliche und sportliche Entwicklung.

Zum Jahresabschluss konnte die Wirtschaftsförderung 80 Teilnehmern

eines Wirtschaftsforums unter dem Titel „Olympia

2008 meets business“ im Mönchengladbacher Borussia-Park

11


1

09-1 Im Borussia-Park fand die Jahresabschlussveranstal-

tung „Olympia 2008 meets business“ statt

09-2 Dr. Rüdiger Hamm beim Wirtschaftsforum

„Sports meets Business“ mit dem 1. FC Köln

09-2

Bereits zum zweiten Mal war der Rhein-

Kreis Neuss gemeinsam mit der Stadt

Kaarst und dem Veranstalter Ulf Hofes

am 01. und 02. März 2007 Gastgeber der

Mittelstandsmesse Business to Dialog –

b2d – im Sportforum Kaarst. Partner der

Veranstaltung, waren die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT),

der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und der Bundesverband

Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME).

Über 1.500 Besucher folgten der Einladung zu der Messe, bei der sich rund 130 Aussteller

präsentierten. Ein Rahmenangebot wurde mit dem Kaarster Wirtschaftstreff und

dem Vortrag von Frank Busemann geboten. Eine Befragung der Aussteller ergab, dass

die Zufriedenheit bei den Ausstellern bei über 90 % lag.

Damit ist der Rhein-Kreis Neuss einer von zehn Standorten der erfolgreichsten

Unternehmerkontaktmesse in Deutschland, mit der nicht nur der Wirtschaftsstandort

Rhein-Kreis Neuss gestärkt, sondern auch die Unternehmen aus dem gesamten

Rheinland eine Präsentationsplattform im Dialog mit anderen Unternehmen geboten

wird. Gerade auch für die kleinen und mittleren Unternehmen in der Region ist

die b2d eine gute und kostengünstige Plattform zur erstmaligen Präsentation und

Kundenakquise. Das Sportforum Büttgen steht mit der b2d für eine wegweisende

Kooperation von Wirtschaft von Wirtschaft und Sport.

einen besonderen Event bieten. Im Mittelpunkt der Diskussion

standen die Olympischen Spiele 2008 und die Bedeutung der

Kombination von Sport und Wirtschaft. Rolf Königs, Präsident

der Borussia und erfolgreicher Unternehmer in Personalunion,

und Landrat Dieter Patt knüpften an den gelungenen Empfang

und Wirtschaftstreffen anlässlich des Länderspiels Deutschland

-Kolumbien im Sommer 2006 an und verwiesen auf die

Wechselwirkungen und die Tatsache, dass zahlreiche Tugenden

gleichsam für wirtschaftlichen und sportlichen Erfolg benötigt

werden.

In einer Talkrunde trafen Bernhard Eich, Leiter des Rheinwerks

von Hydro Aluminium, Hermann-Josef Kahlenberg, Vorsitzender

des Ringer-Bundesligisten KSK Konkordia Neuss, und

Dieter Welsink, Vorsitzender des Kreissportbundes, die über

ihr Engagement und Sponsoring für den Sport berichteten, auf

Nicolas Limbach und Stephanie Groß, zwei Olympia-Kandidaten

aus dem Rhein-Kreis Neuss, die über ihre Vorbereitung auf

Olympia sowie Erfahrungen mit der Wirtschaft informierten.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Besuch des Zweitliga-Spiels

zwischen Borussia Mönchengladbach und Kickers

Offenbach, welches den Gästen ausreichend Zeit für Gespräche

und zum Knüpfen von Kontakten ermöglichte.

Zwei Befragungen bei den Wirtschaftsforen „Standortfaktor

Flughafen“ und „Sports meets Business“ haben ergeben, dass

die Erwartungen von 99 % der Unternehmen, die am Flug-

hafen-Forum teilgenommen haben, und 88 % der Unternehmen

beim Forum „Sports meets Business“ erfüllt wurden.

Insgesamt wurden die Wirtschaftsforen mit den Noten 1,4

(Flughafen-Forum) und 2,0 (Sports meets Business) bewertet.

10

Mittelstandsmesse b2d

10-1

10-1 Mittelstandsmesse

b2d im Sportforum

Kaarst


11

Existenzgründung

Auch im Jahr 2007 hat die Wirtschaftsförderung für den Bereich

der Existenzgründung drei verschiedene Bausteine angeboten:

die Einstiegsberatung, Seminare für Existenzgründer

sowie einen Existenzgründer- und Unternehmertag. Für Interessierte

wurden individuelle Einstiegsberatungen (ca. 200)

angeboten, zu denen neben grundlegendem Informationsmaterial

auch ein individuelles Beratungsgespräch gehört, in

welchem die Geschäftsidee und weitere Gründungsvoraussetzungen

analysiert werden. Ganz unter dem Motto „Gut

vorbereitet gründen“ werden die Existenzgründer betreut,

dies sogar zertifiziert im Rahmen der Arbeit im Netzwerk der

Gründerregion Niederrhein. Die von der Wirtschaftsministerin

ins Leben gerufene Aktion der Startercenter wurde in 2007

gründlich in der Region vorbereitet, so dass wir Anfang 2008

mit der Zertifizierung als Startercenter rechnen und damit

unsere Dienstleistung für Existenzgründer weiter ausbauen.

Unter der Headline „Innovation und Wachstum für unsere

Region“ haben wir gemeinsam mit allen 8 Städten und Gemeinden

sowie der IHK Mittlerer Niederrhein auch in 2007

im Neusser Zeughaus einen Existenzgründer und Unternehmertag

mit über 250 interessierten Besuchern veranstaltet.

Neben einer moderierten Gesprächsrunde, in der Jungunternehmerinnen

und Jungunternehmer über die Erfahrung bei

Existenzgründung berichten, gab es Gelegenheit zu vielfältigen

Kontaktgesprächen an zahlreichen Informationsständen

12

Öffentliche Förderprogramme

Zum Thema öffentliche Förderpro-

gramme bieten wir individuelle Beratungsgespräche

an, deren Inhalte nicht

nur Förderprogramme für Existenzgründer,

sondern auch für kleine und

mittlere Unternehmen, z.B. zum Thema

Unternehmensfestigung, Investitionen,

Wettbewerbsfähigkeit oder zur Schaffung

von neuen Arbeitsplätzen sind.

Eines der beliebtesten Programme ist

hierbei das Beratungsprogramm Wirtschaft

des Landes NRW - BPW – NRW,

bei dem wir Kontaktstelle für den Rhein-

Kreis Neuss sind. Im Rahmen dieses Programms

wird eine Beratungsleistung

für Gründung oder Festigung eines

Unternehmens bezuschusst. So kann

der Existenzgründer bei der Existenzgründungsberatung

Entwicklung und

Prüfung sowie Umsetzung von Gründungskonzepten

vor der Realisierung

von professionellen Beratungsunternehmen

prüfen lassen und erhält 50 % der

Beratungskosten als Zuschuss erstattet.

Neben der Gründungsberatung, die für

vier bzw. sechs Tage beantragt werden

kann, gibt es für Unternehmen, die nicht

sowie die Möglichkeit zur Teilnahme an sechs verschiedenen

Workshops. Der Erfolg des Existenzgründer und Unternehmertages

und dessen gute Resonanz werden dazu führen, auch in

2008 einen solchen gemeinsamen Tag durchzuführen.

Gemeinsam mit dem Institut für Existenzgründung und Unternehmensführung

– IEU – veranstalten wir bereits seit sieben

Jahren regelmäßig Existenzgründerseminare. Die Seminare

erfreuen sich einer großen Beliebtheit und werden mit Mitteln

des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert. In den dreitägigen

Seminaren werden besonders die Themen die ersten

Schritte in den Start, Gewinn, Finanzierung und Fördermittel

sowie Marketing und Recht behandelt. Im Jahr 2007 haben 150

interessierte an den Seminaren teilgenommen.

Gewerbeanzeigen im Rhein-Kreis Neuss:

2003 2004 2005 2006 2007

Anmeldungen gesamt 4.670 5.446 4.894 4.917 5.081

dar. Neueinrichtungen 3.874 4.467 4.098 3.996 4.123

Abmeldung gesamt 3.952 4.327 4.326 4.499 4.287

dar. Aufgabe 3.168 3.407 3.470 3.635 3.392

älter als 5 Jahre sind, die Möglichkeit

einer sogenannten Festigungsberatung.

Bei dieser können bis zu 10 Tage mit

bis zu 50 % bezuschusst werden. Leider

standen im Rahmen dieses Förderprogramms

nur in der zweiten Jahreshälfte

Mittel zur Verfügung, so dass das Beratungsvolumen

entsprechend zurückgegangen

ist. Insgesamt wurden im vergangenen

Jahr 62 Tagewerke mit einem

Fördervolumen von rund 30.000 Euro

bezuschusst.

1


14

Seit Oktober 2007 gibt es ein neues Bundesprogramm

– das Gründercoaching

Deutschland, das in Teilen das Beratungsprogramm

Wirtschaft ersetzt und eine Beratung

junger Unternehmen bis zum Alter

von 5 Jahren fördert. Ab 2008 werden dann

die Beratungen für Existenzgründer wieder

über das Beratungsprogramm Wirtschaft

erfolgen, die anderen über das Gründercoaching

Deutschland.

Insolvenzen im Rhein-Kreis Neuss

13

Tourismus

Die Tourismuswirtschaftgewinnt

in Deutschland

und im

Rhein-Kreis Neuss eine zunehmend höhere Bedeutung. Sie

bietet in Deutschland in etwa so vielen Beschäftigten einen

Arbeitsplatz wie die Automobilbranche. Ihre Bedeutung auch

für den Rhein-Kreis Neuss spiegelt sich im Jahr 2007 mit

650.000 Übernachtungen in den Betrieben mit mindestens

9 Betten sowie geschätzten 2,8 Millionen Tagestouristen

wieder, die den Rhein-Kreis Neuss jährlich besuchen. Hier wirkt

sich auch positiv aus, dass der Trend in Deutschland vermehrt

zu kürzeren Urlauben in der Region geht.

Im vergangenen Jahr ist es gelungen, die Aktivitäten im Bereich

der Tourismusförderung auszuweiten.

Erstmalig haben wir in 2007 in Kooperation mit der Neusser

Druckerei Verlag GmbH einen umfangreichen Kultur- und

Freizeitführer herausgegeben. Die farbenfrohe 46 Seiten starke

Broschüre im DIN A4-Format bietet einen Überblick über

Kultur- und Freizeitangebote sowie auch über Übernachtungsmöglichkeiten

und Restaurants im Rhein-Kreis Neuss und

Öffentliche Förderprogramme

im Beratungsprogramm Wirtschaft NRW

Jahr bewilligte Tagewerke Fördervolumen in €

2002 67 40.300

2003 102 40.300

2004 127 52.600

2005 115 46.500

2006 81 38.000

2007 62 30.000

Insolvenzverfahren im Jahr 2007 Insolvenzverfahren im Jahr 2006

Zahl der betroffene voraussichtl. Forderungen Zahl der Zu- bzw. Abnahme

Verfahren Beschäftigte in 1.000 Euro Verfahren gegenüber 2006 in %

Insolvenzen gesamt 756 1.130 155.949 773 -2,2%

davon Unternehmensinsolvenzen 207 1.130 119.962 260 -20,4 %

Verbraucherinsolvenzen 584 - 28.078 430 15,1 %

übrige Insolvenzen 73 - 7.909 83 -34,9 %

richtet sich nicht nur an Touristen, sondern unterstützt auch

die Bürger im Kreisgebiet bei ihrer Freizeitplanung. Die 10.000

Exemplare sind auf eine große Nachfrage gestoßen und fast

vollständig vergriffen, so dass die Broschüre für 2008 neu

aufgelegt wird. Eine ausführliche Darstellung der Kultur- und

Freizeitangebote im Rhein-Kreis Neuss

findet sich seit vergangenem Jahr auch

auf unserer Homepage www.wfgrkn.de.

13-1

Mit Beteiligungen unter anderem an

dem vor allem am Niederrhein stark

verbreiteten „ReiseDienst“ sowie dem

Sales-Guide der Köln Tourismus GmbH

platzieren wir den Rhein-Kreis Neuss

auch in der Region und nutzen hierdurch

entstehende Synergien durch

andere Veröffentlichungen.

Wie in den vergangenen Jahren haben wir

die touristischen Angebote des Rhein-Kreises Neuss auf der

weltweit größten Tourismusmesse, der Internationlen Tourismusbörse

(ITB) in Berlin beworben. In bewährter Form konnten

wir dort am Gemeinschaftsstand der Region Düsseldorf – Köln


– Bonn wichtige Kontakte knüpfen und Projekte anstoßen. Die

Messe verzeichnete mit 10.923 Ausstellern (2006: 10.856) und

177.154 Besuchern (2006: 162.823) erneut neue Rekorde. Das

stete Anwachsen der Leitmesse auf diesem Gebiet unterstreicht

nochmals die weltweit wachsende Bedeutung der Tourismuswirtschaft.

Zum zweiten Mal nach 2006 haben wir uns auch im Jahr 2007

an der Niederrheinischen Touristik- und Freizeitmesse (NTFM)

in Rheinberg beteiligt. Hier konnten neben dem Verkehrsverein

der Stadt Neuss, mit welchem wir bereits im vergangenen

Jahr gemeinsam auf der NTFM vertreten waren, nun auch die

Stiftung Schloss Dyck und der Verkehrsverein Grevenbroich als

Standpartner gewonnen werden. Die Endverbrauchermesse

war mit 18.960 Besuchern (2006: 18.431) und 200 Ausstellern

(2006: 181) sehr gut frequentiert und konnte in beiden Bereichen

neue Höchstwerte verbuchen. Zielgruppe der Messe

waren vor allem Tages- und Wochenendtouristen aus der

Region des Niederrheins und Ruhrgebietes.

Erstmalig haben wir uns in diesem Jahr an dem traditionell

am 1. Adventswochenende stattfindenden Reisemarkt Köln

International beteiligt. Hier wurde an einem Gemeinschaftsstand

mit der Stiftung Schloss Dyck, der Stadt Grevenbroich,

dem Verkehrsverein der Stadt Neuss und der Marketing

Gesellschaft Mönchengladbach für die Region geworben. Mit

25.000 Besuchern ist der Reisemarkt eine der bedeutendsten

Tourismusmessen Deutschlands und vor allem für Gäste aus

der einwohnerstarken Region Köln/Bonn eine wichtige Informationsplattform.

8seiter_Bildleiste 05.03.2007 20:03 Uhr Seite 1

www.drei-fluesse-tour.deca.

300 km

Gesamtstrecke

3-Flüsse-Tour

Radrundtour an Rhein, Ahr und Erft

Ihre Ansprechpartner:

Rhein-Erft Tourismus e.V.

Europaallee 33

50226 Frechen

Fon 02234 9556830

info@rhein-erft-tourismus.de

www.rhein-erft-tourismus.de

10

Neuss

Jüchen 13-39

10

Ein Schwerpunkt in der touristischen

Bewerbung lag im

vergangenen Jahr im Radverkehrstourismus.

Mit der

Entwicklung der „Drei-Flüsse-

Tour“ an Rhein, Erft und Ahr

ist es gelungen, ein neues bei

Radtouristen jetzt schon sehr

beliebtes Angebot für eine 300

Grevenbroich km lange Rundroute zu schaffen. Neben einem Flyer wurde die

2

2

8

Dormagen / Zons

Homepage www.drei-fluesse-tour.de geschaltet.

8

3

Kooperationspartner Leverkusen

7

bei der Entwicklung sind die Köln Touris-

Bedburg

mus GmbH, 7

6 der Rhein-Erft-Tourismus e.V., die Tourismus &

Bergheim

4

6

3

Köln 4

Congress GmbH Region 5 Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler sowie die

6

5

5 Ahr 5Rhein

Eifel Tourismus & Service GmbH.

4

4

Brühl

Erftstadt

Fähre

Zwei der erfolgreichsten Veröffentlichungen des Rhein-Krei-

Wesseling

8

2 ses Neuss, der Radwanderführer Fähre

Weilerswist

sowie die Radwanderkarte

8 9 10

für den Rhein-Kreis Neuss, 9 wurden im vergangenen Jahr neu

Bonn

1

3

Euskirchen

aufgelegt. Der Radwanderführer wurde in ein neues noch be-

2

Fähre

Meckenheim

10

nutzerfreundlicheres Konzept des Bachem-Verlages eingefügt,

Fähre

1

welches auch Bad Münstereifel den Download Remagen von kostenlosen GPS-Tracks der

Bad

Neuenahr-

Nettersheim

Mayschoß 7 4 5

zwölf 1 Routen beinhaltet.

Altenahr 8

2

Blankenheim-Wald

9 Blankenheim

Ahrhütte

Kerpen

9

Holzmülheim

Ahrdorf

1

Tourismus & Congress GmbH

Region Bonn / Rhein-Sieg / Ahrweiler

Adenauerallee 131

53113 Bonn

Fon 0228 91041-0

info@bonn-region.de

www.bonn-region.de

Schuld

Düsseldorf

Ahrbrück

Dümpelfeld

Köln-Porz

7

-Ahrweiler

3

Sinzig

Fluss-/Bachquelle

Fahrradverleih

Fahrradreparatur

Bahnhof

9 8 6 5 4 2 1

6

Fähre

Fähre

Ahr Rhein Eifel,

Tourismus & Service GmbH

Klosterstraße 3–5

53507 Marienthal

Fon 02641 9773-0

info@wohlsein365.de

www.wohlsein365.de

1

6

13-4

13-2

13-1 Erstmals wurde der Kultur- und Freizeitführer

herausgegeben

13-2 Erfolgreiche Kooperation beim Reisemarkt

Köln International

13-3 Die Drei-Flüsse-Tour wurde neu am Markt

platziert

13-4/5 Neu aufgelegt wurden die Radwanderkarte

und der Radwanderführer

Beste Werbung für den Radtourismus war

erneut der Niederrheinische Radwandertag,

an dem wir uns in guter Tradition gemeinsam

mit den acht kreisangehörigen

Städten und Gemeinden beteiligt haben.

Die Starterzahl auf den sieben Routen im

Kreisgebiet erhöhte sich dabei auf 1.744

(2006: 1.566).

Erstmals machte die Charity-Radveranstaltung

„Ride am Rhein“ im Rhein-Kreis Neuss

auf Schloss Dyck Station. Hierbei wurde

nicht nur der Radtourismus beworben,

sondern auch Spenden

in Höhe von 1.000 Euro für die

„Aktion Luftballon“, den Förderverein

der Kinderklinik im Lukaskrankenhaus

Neuss gesammelt.

Auf einer Radtour in Kooperation

mit der Neuss-Grevenbroicher

13-5

Zeitung wurde Kreisdirektor Hans-Jürgen

Petrauschke von knapp 100 Teilnehmern zu

verschiedenen Sehenswürdigkeiten im Rhein-Kreis Neuss begleitet.

Die Veranstaltung war eine gelungene Maßnahme, um

den Bürgern Freizeitanregungen für die Ferienzeit zu geben

und deren sehr gute Erreichbarkeit mit dem Fahrrad zu verdeutlichen.

Auch auf anderen Veranstaltungen konnten wir den Rhein-

Kreis Neuss touristisch bewerben. Zwei Highlights waren hier

die Saisonauftaktveranstaltung des Erft-Radweges in Bad

Münstereifel sowie eine Präsentation des Rhein-Kreises Neuss

vor etwa 50 Verkaufsleitern aus der Tourismusbranche der

Region Düsseldorf.

Um sich in Zukunft auch regional noch stärker zu engagieren,

ist der Rhein-Kreis Neuss zum Ende des Jahres dem NRW Tourimus

e.V. beigetreten. Hierdurch entstehen für die Zukunft neue

Möglichkeiten gemeinsam mit anderen Partnern aus Nordrhein-Westfalen

Synergien zu bündeln und den Rhein-Kreis

Neuss auch überregional noch stärker zu bewerben.

15


1

14

Gütegemeinschaft Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltungen e.V.

Herzstück und Motor der deutschen

Volkswirtschaft sind 3,3 Millionen mittelständische

Betriebe. 99,6 % aller Unternehmen

zählen in Deutschland zum

Mittelstand. Sie beschäftigen knapp 70%

aller Beschäftigten und stellen 80 % aller

Ausbildungsplätze. Gerade die mittelständischen

Unternehmen sind eng mit

ihrer Region, mit ihrem Kreis oder mit

ihrer Stadt verbunden.

Mittelständische Unternehmer sehen

sich als wichtige Kunden der Verwaltung,

fühlen sich häufig aber nicht immer

als solche behandelt. Angesichts

ihrer Bedeutung für Arbeit und Ausbildungsplätze,

für Investitionen und

Innovationen muss noch mehr auf die

Bedürfnisse und Problemstellungen der

klein- und mittelständischen Unternehmen

eingegangen werden.

Nachdem im April 2006 die Gütegemeinschaft

Mittelstandsorientierte

Kommunalverwaltungen e. V. mit dem

Rhein-Kreis Neuss als eins der 12 Gründungsmitglieder

ins Leben gerufen

wurde, konnten im April 2007 in Neuss

erstmals 6 Gütezeichen verliehen werden,

darunter auch an den Rhein-Kreis

Neuss. Im Beisein von Wirtschaftsministerin

Christa Thoben, Herrn Staats-

sekretär Schauerte und dem Unternehmer

Rolf Benz wurden während ei-

14-1

nes Festaktes die Urkunden durch den

1. Vorsitzenden Landrat Dieter Patt überreicht.

Die Mittelstandsorientierung einer

Kommunalverwaltung wird mit dem

Gütezeichen bundesweit nachprüfbar

und vergleichbar. Grundlage der Zertifizierung

sind 13 „Güte- und Prüfbestimmungen“,

die mit dem RAL-Deutsches

Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung

e.V. entwickelt wurden.

Die RAL-Güte- und Prüfbestimmungen

enthalten vor allem Anforderungen für

die Bearbeitung von Anträgen. Hierfür

wurden Standards definiert, die u.a.

feste Fristen für Genehmigungsverfahren

vorsehen. Beispielsweise sollen

Kommunen innerhalb von sieben Arbeitstagen

nach Eingang eines Antrages

einen ersten Zeitplan erstellen, über das

weitere Verfahren informieren und dem

Antragsteller möglicherweise noch fehlende

Unterlagen benennen.

Die Überwachung und Einhaltung dieser

Gütekriterien erfolgt unabhängig durch

die TÜV Nord Cert GmbH.

Das bundesweit gültige Gütezeichen

bietet eine wichtige Orientierungshilfe

für Unternehmen: Eine Kommune mit

Gütezeichen ist als Standort besonders

attraktiv. Die Kommunen können dies

aktiv für ihr Standortmarketing nutzen.

14-1 Zertifizierung als Mittelstandsorientierte

Kommunalverwaltung mit Wirtschafts-

ministerin Christa Thoben

Das bundesweite Interesse an dem RAL-

Gütezeichen „Mittelstandsorientierte

Kommunalverwaltung“ ist groß. Aus Politik,

Verwaltungen, IHK und Institutionen

liegen viele Anfragen vor. Auch die

ersten Kommunen aus den neuen Bundesländern

sind 2007 noch Mitglied der

Gütegemeinschaft geworden. So sind die

Landeshauptstadt Erfurt und die Landkreise

Sömmerda und Weimarer Land

der Gütegemeinschaft beigetreten.


15

Branchennetzwerke

Zu den Standortstärken im Rhein-Kreis

Neuss zählt ein ausgewogener Branchenmix,

der sowohl der ansässigen

Wirtschaft wie auch Beschäftigungsnehmern

eine gewisse Resistenz gegen

Krisenanfälligkeiten – hergeleitet aus

einzelnen Branchen – gibt.

Ob als führender Standort der aluminium-verarbeitenden

Industrie, als Energieund

Chemiestandort, als Logistikstandort

und als Standort der Agrarwirtschaft

oder für die Branche des Ernährungssektors,

der Rhein-Kreis Neuss spielt in

vielen Bereichen eine wichtige Rolle, in

Nordrhein-Westfalen und auch bundes-

weit. Nach einem Gutachten der Dr.

Heuser AG hat der Rhein-Kreis Neuss

16

besondere Schwerpunkte in den Bereichen

Logistik (416 Unternehmen), Ernährungsgewerbe/Agro

Business (87 Unter-

nehmen), der chemischen Industrie

(49 Unternehmen) sowie der Energieerzeugung.

In verschiedenen dieser

für den Rhein-Kreis Neuss und für die

Region bedeutenden Leitbranchen ist

die Wirtschaftsförderung des Kreises

ein gefragter und aktiver Partner.

Gemeinsame Branchenaktivitäten und

Aktivitätsvorbereitungen wurden 2007

in der Zusammenarbeit mit der Chem-

Cologne Initiative für die Chemiewirtschaft

und mit der EnergieAgentur.NRW

für die Energiesparte ausgeführt.

Technologiezentrum Glehn

16-1

Darüber hinaus beteiligen wir uns in

der Initiative Agro Business Niederrhein

sowie gemeinsam mit der Standort

Niederrhein GmbH und der IHK Mittlerer

Niederrhein als Aktivtreiber für die

Erarbeitung ein vermarktungs- und

entwicklungsfähigen Logistikprofils

für die Region Niederrhein und für den

Rhein-Kreis Neuss.

Die ausgewogene Kompetenz der Wirtschaft

und der Unternehmen im Rhein-

Kreis Neuss bietet weiter die Chance,

sich auf breiter Basis auszurichten und

die effektive Branchenvernetzung im

regionalen wie im internationalen

Raum als einen aktiven Beitrag der Wirtschaftsförderung

zu leisten.

Als hundertprozentige Tochtergesellschaft des

Rhein-Kreises Neuss unterstützt das TZG in enger

Zusammenarbeit mit der ARGE, der Agentur für

Arbeit und der Wirtschaftsförderung des Rhein-

Kreises Neuss die regionale Arbeitsmarktpolitik.

Das Angebot des TZG als zertifiziertem Bildungsträger in der

beruflichen Fort- und Weiterbildung richtet sich an Berufstätige

und Unternehmen sowie an Kunden der Arbeitsagentur

und der ARGE.

Bei den Qualifizierungsangeboten wird zunehmend eine

passgenaue und an den Arbeitsmarktanforderungen ausgerichtete

Zielgruppenorientierung umgesetzt. Zusätzlich zum

erfolgreich fortgeführten Lehrgang für Projektassistentinnen

mit Vermittlungsquoten von über 50 % wurde in 2007 erstmals

eine Weiterbildungsmaßnahme für Kundinnen der

ARGE mit dem Schwerpunkt haushaltsnahe Dienstleistungen

in Kooperation mit dem Caritasverband eingerichtet und

durchgeführt. Anlass ist der mit dem demografischen Wandel

stetig wachsende Bedarf sowohl in der Senioren – als auch

in der Familienbetreuung. Zu den künftigen Tätigkeiten der

Absolventinnen gehören neben alltagsunterstützenden, be-

treuenden und Pflege ergänzenden Dienstleistungen auch

hauswirtschaftliche und organisatorische Aufgaben z.B. in

Familien, in Einrichtungen der Seniorenwirtschaft oder Wohngruppen.

17


1

Für die Firmenseminare konnten Neukunden gewonnen werden,

auch die fachspezifischen Angebote für Kreisangestellte

finden hohe Akzeptanz. Zu den vielseitigen Angeboten für

Privatkunden zählen u.a. Schulungen im klassischen Office-

Bereich, Vorbereitungskurse auf IHK-Prüfungen und Kurse in

Rhetorik und Zeitmanagement. Die verstärkten Marketingaktivitäten

im Bereich Seniorenbildung in 2007 spiegeln sich

in einer Verdreifachung der Teilnehmerzahl im Vergleich zum

Vorjahr wieder. Im Jahr 2007 wurden insgesamt 780 Personen

über das TZG geschult.

Im Bereich der Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen

für langzeitarbeitslose Menschen war das TZG im Jahre

2007 für die Verwaltung und Koordination von monatlich

durchschnittlich 870 Teilnehmern in Arbeitsgelegenheiten

verantwortlich. In Kooperation mit einem lokalen Trägerverbund

wurden die Teilnehmer betreut und qualifiziert, 24 junge

Menschen konnten ihren Hauptschulabschluss nachholen.

Die Medienwerkstatt des TZG war mit durchschnittlich 22 Teilnehmern

stark frequentiert.

Insgesamt wurden im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten rund

100.000 Arbeitsstunden in öffentlichen und gemeinnützigen

Bereichen geleistet. Das Anschlussprogramm Job-Plus sieht

die Erhöhung der Integrationschancen für die ARGE-Kunden

vor. So konnten 65 Teilnehmer in Arbeit und 18 Teilnehmer in

Ausbildung vermittelt werden.

Als zielgruppenorientiertes Integrationsprojekt wurde das

Projekt Neustart für ältere Langzeitarbeitslose weitergeführt,

eine Vermittlungsagentur für (allein-)erziehende Kundinnen

der ARGE wurde neu aufgebaut. Das Integrationsprojekt

Sprungbrett für 50 junge Menschen unter 25 Jahren in Zusammenarbeit

mit dem Träger GFA wurde erfolgreich weiter

16-2

16-1 Beratungsge-

spräch im

Technologie-

zentrum Glehn

16-2 Das Technologie-

zentrum Glehn

(TZG)

geführt, so dass die Gesamtteilnehmerzahl im Jahresverlauf

auf 75 Jugendliche aufgestockt werden konnte. Das Vermittlungsbüro

für langzeitarbeitslose Menschen im Alter ab 48

Jahren wurde Ende 2007 abgeschlossen. Kontinuierlich sind

rund 3.000 Teilnehmer betreut worden, im Gesamtprojektzeitraum

ab Juli 2005 waren dies insgesamt rund 5.000 Teilnehmer.

580 dieser älteren Teilnehmer konnten auf den ersten

Arbeitsmarkt vermittelt werden. Im Schulterschluss mit der

ARGE wurde damit ein weit überdurchschnittliches Ergebnis

erzielt.

In 2007 durchliefen insgesamt rund 4.200 Menschen die Beschäftigungs-

und Qualifizierungsmaßnahmen des TZG. Die

kreisweite Umsetzung der bundesweiten Förderprogramme

Kombilohn und Beschäftigungszuschuss („JobPerspektive“ im

Rhein-Kreis Neuss) unterstützt das TZG mit dem Einsatz eines

mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderten

Stellenakquisiteurs.

Mit der Gründung der hundertprozentigen TZG-Tochtergesellschaft

Beschäftigungsförderungsgesellschaft mbH Rhein-Kreis

Neuss (BFG) mit Sitz im Business Center an der Königstraße

im Juli 2007 positioniert sich das TZG verstärkt im Segment

Beschäftigung und Qualifizierung. Das TZG wird somit den

neuen Anforderungen der Arbeitsmarktpolitik gerecht. Gefördert

durch die ARGE Rhein-Kreis Neuss können jetzt langzeitarbeitslose

Menschen sozialversicherungspflichtig angestellt,

betreut, qualifiziert, in Praktika vermittelt und schließlich aus

diesem Arbeitsverhältnis heraus besser auf dem ersten Arbeitsmarkt

vermittelt werden.

Der durch das TZG geplante und finanzierte Umbau des ehemaligen

Chemischen Untersuchungsamtes in Neuss zu einem

zeitgemäßen Business Center wurde Ende 2007 abgeschlossen.


17

Immobilienmanagement

Der wirtschaftliche Aufschwung des

Jahres 2007 zeigte Wirkung in steigen-

der Nachfrage nach Gewerbeflächen

und Immobilien im Rhein-Kreis Neuss.

58 Standortanfragen von ansiedlungsinteressierten

Unternehmen wurden

über die Kreiswirtschaftsförderung abgewickelt

und an die Wirtschaftsförderungen

der kreisangehörigen Städte und

Gemeinden weitergegeben. Das inhaltliche

Spektrum reichte über die Nachfrage

nach einfachen bis größeren Büroflächeneinheiten

und Lagermöglichkeiten,

sowie Anfragen für den Einzelhandelsbereich,

bis hin zu größeren Flächengesuchen

aus den Branchen Logistik,

Kunststoffverarbeitung, Maschinenbau,

Elektrotechnik und weiteren mehr. Unter

anderem konnte in 2007 die Firma

Fiege in Neuss angesiedelt und Polo die

Baugenehmigung übergeben werden.

Business Center Grevenbroich

Wir setzen weiter darauf, unsere Verbindungen

und Kontakte zur heimischen

Wirtschaft, zu Jungunternehmern, zu

Existenzgründern und zu ansiedlungswilligen

internationalen Unternehmen

positiv für den Wirtschaftsstandort

Rhein-Kreis Neuss einzusetzen und mit

einem eigenen Angebot an diese Zielgruppe

heranzutreten.

Das seit 2003 erfolgreiche Vermarktungskonzept

für das Business Center

Grevenbroich steht für Bedarf und für

die Nachfrage nach solchen Angeboten

im Rhein-Kreis Neuss. Bereits bis

2006 konnte die Wirtschaftsförderung

die frühere Landwirtschaftsschule in

Grevenbroich zeitweilig bis zur Vollvermietung

vermarkten und damit – als

17-1 17-2

weiteren Positiveffekt für den Rhein-

Kreis Neuss – zugleich eine günstigere

Ertragslage herstellen.

Der Vermarktungsbereich der Wirtschaftsförderung

für junge Unternehmen

und für internationale Start-Up´s

wurde ab Januar 2007 mit der Folge,

dass der Rhein-Kreis Neuss sein Tiefbauamt

in das Gebäude integrierte, auf eine

Geschossebene zurückgeführt. Auf die

verbleibenden Räumlichkeiten im Business

Center Grevenbroich ergibt sich

weitere und kontinuierliche Nachfrage.

Im Jahr 2007 wurde erneut ein Unternehmen

(aus der IT- und Internetbranche)

erfolgreich aus dem Business Center

ausgegliedert. Die Firmenleitung

verfolgte 2007 eine Standortsuche in der

Zielsetzung der weiteren Firmenexpansion

und des Beschäftigungszuwachses,

was nach den räumlichen Gegebenheiten

im Business Center Grevenbroich im

Abgleich mit den Unternehmensplänen

nicht mehr zu gewährleisten war. Das

Unternehmen konnte in der Folge nach

2 Jahren im Business Center in Grevenbroich

und damit am Standort Rhein-

Kreis Neuss gehalten werden.

Business Center Neuss

Mit dem erfolgreichen Vorläufer in

Grevenbroich, aus der stetigen Nachfrage

für ein Start-Up Center am Standort

Neuss und aus der Konzeptidee für

ein „Haus der Wirtschaft im Rhein-Kreis

Neuss“ aus dem Modellprojekt MittelstandsfreundlicheKommunalverwaltung

NRW wurden zum Jahreswechsel

2006/2007 die Weichen für das Business

Center Projekt in Neuss gesetzt.

17-1 Das Gebäude des ehemaligen chemischen

Untersuchungsamtes vor dem Umbau zum

Business Center Neuss

17-2 Besuch der Baustelle mit den ersten chinesi-

schen Mietern

Im Auftrag der Technologiezentrum

Glehn GmbH, dem neuen Nutzer des

Gebäudes, rückten die ersten Baufahrzeuge

und Container im April zu den

Umbauarbeiten an. Im Baufortschritt

des Jahres 2007 wurden ca. 21,5 Tonnen

an Bauschutt und Metallschrott abtransportiert,

1,8 km Heizungsleitungen, 260

m Abflussrohre, 490 m Wasserleitungen

und etwa 5,6 km Elektroleitungen

neu verlegt. Mitte Dezember erhielten

die ersten Mieter grünes Licht für Ihren

Einzug.

So entstand in der besten Innenstadtlage

von Neuss, an früherer Verwaltungsstelle

des Rhein-Kreises Neuss, auf

einer Fläche von rd. 1.500 m 2 ein modernes

und neues Bürogebäude, das TZG

Business Center Neuss. Bereits vor der

Inbetriebnahme verzeichnete die Technologiezentrum

Glehn GmbH die Vollvermietung

ihres neuen Objektes.

Im TZG Business Center Neuss finden

junge Firmen und Existenzgründer in

ausgezeichneter Lage und zu günstigen

Bedingungen räumliche Möglichkeiten

für ihren Geschäftseinstieg und auch

einen umfangreichen Dienstleistungsservice

rund um ihren unternehmerischen

Start.

Die Wirtschaftsförderung steht zur

Unterstützung und als aktiver Partner an

der Seite des Betreibers. Sie setzt 2008

beginnend im TZG Business Center Neuss

Beratungsangebote und Dienstleistungsservices

für Gründer und Jungunternehmer,

für Bestandsunternehmen und

für ansiedlungsinteressierte Firmen aus

nationalem und internationalem Raum

auf.

19


0

18

18-1

Berufliche Bildung im Rhein-Kreis Neuss

Neben den Berufsbildungszentren als

Qualifizierungs- und Kompetenzzentren

und Partner der Wirtschaft unterstützen

wir noch weitere schulische Projekte.

Internationale Schule am Rhein (ISR)

Die ISR wurde gegründet vom Rhein-

Kreis Neuss, der Stadt Neuss, der Industrie-

und Handelskammer Mittlerer Niederrhein

sowie von international tätigen

Unternehmen. Seit dem 01. September

2003 bietet sie eine englischsprachige

Erziehung und Bildung vom Kindergarten

bis zur Hochschulreife an. Für das

pädagogische Angebot ist das amerikanische

Unternehmen SABIS verantwortlich.

Im Schuljahr 2007/2008 betreibt

SABIS 50 Schulen in 14 Ländern mit insgesamt

40.000 Schülern.

Die ISR soll insbesondere Kindern von

Mitarbeitern international tätiger Firmen

eine weltweit anerkannte Schulausbildung

ermöglichen und damit die

Attraktivität des Rhein-Kreises Neuss als

Wirtschaftsstandort stärken. Rund 400

Schüler aus 27 Nationen werden nach

ihrem Umzug aus den bisherigen ISR-

Räumen im Berufsbildungszentrum des

Rhein-Kreises Neuss am Hammfelddamm

in dem neuen 14.000 m 2 -Komplex

am Neusser Stadtwald (Konrad-

Adenauer-Ring 2) unterrichtet. Je nach

Klassenverteilung können bis zu 900

Schüler in dem Neubau der ISR aufgenommen

werden.

Wirtschaft pro Schule

Mit dem Ziel, die Berufswahlorientierung

der Schülerinnen und Schüler zu

verbessern und die personellen, sozialen

und praktischen Kompetenzen als

Grundlage für die Ausbildungsreife von

Jugendlichen zu fördern, hat der Rhein-

Kreis Neuss gemeinsam mit heimischen

Unternehmen und Schulen 2006 das

Projekt „Wirtschaft pro Schule (WPS)“

ins Leben gerufen, an dem sich auch die

Wirtschaftsförderung beteiligt. Im Rahmen

dieses Projektes stellten die Unternehmen

und der Rhein-Kreis Neuss an

zwei Erkundungstagen Praktikumsplätze

für interessierte Schüler zur Verfügung.

Diesen Erkundungstagen vorgeschaltet

stellten die Unternehmen die von ihnen

angebotenen Ausbildungsberufe in den

Schulen vor. Die Partnerbetriebe hatten

die Möglichkeit, sich und die in ihren Betrieben

ausgeübten Berufe darzustellen,

Berufsvorbereitung und - findung der

Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen

und Berufe vorzustellen, die nicht

zu deren Erfahrungshorizont gehörten.

Die Jugendlichen erhielten damit Perspektiven

für ihre berufliche Zukunft und

damit verbunden eine erhöhte Motivation,

ihre persönlichen Qualifikationen

weiter zu entwickeln. Diese Erkundungstage

wurden von den Unternehmen und

den Schülerinnen und Schülern positiv

bewertet, so dass solche Erkundungstage

auch weiterhin geplant sind.

Durch den großen Anklang des Projektes

in der Öffentlichkeit haben sich sowohl

aus der Unternehmerschaft als auch aus

den Reihen der Schulen neue Interessenten

für eine Teilnahme am Projekt „WPS“

gemeldet. Durch die Öffnung einer zweiten

Gruppe „WPS“ mit neu hinzukommenden

Unternehmen können voraussichtlich

6 - 8 weitere Schulen mit 10 - 12

Gruppen teilnehmen. Der gemeinnützige

Verein „Initiative Werkstattjahr im

Rhein-Kreis Neuss e. V.“ hat das Projekt

„WPS“ in sein bisheriges Angebot integriert,

bei der Bundesagentur für Arbeit

Fördermittel aus dem Programm „Vertiefte

Berufsorientierung“ beantragt und

eine Projektmanagerin eingestellt, deren

Stelle durch diese Fördermittel, zunächst

18-1 Internationale Schule

am Rhein am neuen

Standort

bis zum 31.07.2008, finanziert wird. Den

erforderlichen Eigenanteil des Vereins

übernimmt der Rhein-Kreis Neuss.

Gütesiegel „Berufswahl- und ausbildungsfreundliche

Schule“

Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft

des Landrates des Rhein-Kreises

Neuss, Dieter Patt, und ist eingebunden

in das Netzwerk „Berufswahl-SIEGEL“

(Bertelsmann-Stiftung). Ziel ist die Zertifizierung

derjenigen Schulen, die, über

das für alle Schulen der Sekundarstufe I

verbindliche Grundprogramm der Berufsorientierung

und - vorbereitung hinaus-

gehend, besondere Maßnahmen und

Konzepte im Bereich der Berufswahl

durchführen. Träger in unserer Region

ist der Rhein-Kreis Neuss.

Partner sind alle relevanten Gruppen:

Schulen, Unternehmen, Ministerium,

Bezirksregierung, Schulamt, Kammern,

Gewerkschaften, Verbände, etc.

Nach umfangreicher Prüfung durch eine

Jury, in der auch wir vertreten sind, erhalten

Schulen, die in besonderer Weise

nachprüfbare Kriterien im Bereich der

Berufswahlvorbereitung erfüllen, das

Gütesiegel „Berufswahl- und ausbildungsfreundliche

Schule“ verliehen. Das

jeweils für drei Jahre verliehene Siegel

dient auch der Profilbildung der Schule

und berechtigt diese, das Siegel in ihrem

offiziellen Schriftverkehr zu führen.

Der dadurch angeregte Qualitätswettbewerb

von Schulen soll zur Verbesserung

der Berufswahlvorbereitung führen

und zur Nachahmung anregen. Erstmals

konnte im Sommer an insgesamt 10 weiterführenden

Schulen aus dem Rhein-

Kreis Neuss das Berufswahl-SIEGEL verliehen

werden. Weitere Schulen haben

ihr Interesse an einer Zertifizierung bekundet.


19

Einkaufs-Management

Im vergangenen Jahr startete die Wirtschaftsförderungsgesellschaft

des Rhein-Kreises Neuss ein interkommunales Projekt

mit dem Ziel, Sach- und Prozesskosten bei der Briefzustellung

zu reduzieren. Es wurde eine europaweite Ausschreibung

gestartet, an der sich insgesamt neun Kommunen und Einrichtungen

aus dem Rhein-Kreis Neuss beteiligten. Durch die Zusammenführung

der Zustellmengen konnte ein Volumen von

rund einer Millionen Briefen erzielt werden. Seit dem 01. März

2007 befördert nun TNT, eine Tochtergesellschaft der holländischen

Post, die Briefe der beteiligten Partner. Durch diese Zusammenarbeit

konnten die Sachkosten aller Partner je Monat

um etwa 10.000 Euro reduziert werden. Hinzu kommen die

eingesparten Prozesskosten für aufwändige Ausschreibungsverfahren

bei jedem einzelnen Partner.

20

Europa

Die Aktivitäten und Veranstaltungen des EUROPE DIRECT

Informationsrelais Mittlerer Niederrhein standen in 2007 unter

den Vorzeichen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und des

50-jährigen Bestehens der Römischen Verträge. Die deutsche

EU-Ratspräsidentschaft war eine herausragende Gelegenheit,

die Bevölkerung vor Ort über den Stand der europäischen

Zwischenzeitlich konnte der Kreis

um drei weitere Partner erweitert

werden. Insgesamt 12 Teilnehmer

nehmen an der neuen

europaweiten Ausschreibung für

die Briefzustellung, die im Dezember

2007 zur Veröffentlichung gelangte, teil. Durch diese

neue Zusammenführung wird ein Volumen von ca. 1,9 Millionen

Briefen erzielt.

Durch die Fuhrparkabkommen mit der Automobilindustrie profitieren

die Behörden und die kommunalen Einrichtungen im

Rhein-Kreis Neuss auch weiterhin von den finanziellen Einsparungen

durch die Mengenbündelung. Zu dem Teilnehmerkreis

der Berechtigten für die Flottenabkommen der WFG zählen 23

Behörden und kommunale Einrichtungen. Dieser Kreis profitiert

nicht nur von den Einsparungen im Anschaffungssektor

für den Fuhrpark, sondern auch von der Prozessoptimierung

im Sach- und Personalkostenbereich.

Einigung, die EU-Erweiterung um Bulgarien und Rumänien

und über die aktuellen Themen der Europäischen Union zu

informieren und konkret mit ihr darüber ins Gespräch zu kommen.

Die Feierlichkeiten anlässlich des 50-jährigen Bestehens

der Römischen Verträge boten den geeigneten Rahmen auf

das bisher Erreichte 50jähriger Integrationsgeschichte einzugehen

und die zukünftigen Ziele der Europäischen Union zu

erläutern.

Schwerpunkte der Informationsvermittlung in 2007 lagen in

Anlehnung an die Agenda der deutschen Ratspräsidentschaft

und an das Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission

auf der geplanten Wiederbelebung des Verfassungsprozesses

und auf der überarbeiteten Lissabon-Strategie (Initiative für

Wachstum und Beschäftigung). Die Europäische Kommission

betont zu Recht, dass die Bedürfnisse und Erwartungen der

Bürger/innen an eine (fortschreitende) Integration im weiteren

Politik- und Rechtsetzungsprozess berücksichtigt werden

müssen, damit die europäische Politik verständlich und

nachvollziehbar wird, um so auf Dauer die Akzeptanz für die

europäische Einigung zu erhöhen. Die überarbeitete Lissabon-

Strategie mit ihrer konkreten Umsetzung durch die EU-Strukturpolitik

auch auf regionaler und lokaler Ebene ist in hohem

Maße geeignet, den Bürger/innen vor Ort deutlich zu machen,

welche direkten positiven Auswirkungen auf das eigene tägliche

Arbeitsleben die Europäische Regionalpolitik haben kann

(EU-Strukturpolitik ist nach eigener Aussage der Europäischen

Kommission Bürgerpolitik).

1


Ferner wollte das Relais Mittlerer Niederrhein im Jahr 2007

auch auf die soziale Komponente der europäischen Einigung

eingehen und in diesem Zusammenhang das „Europäische

Jahr der Chancengleichheit“, das „Europäische Jahr des interkulturellen

Dialogs 2008“ und die Handlungsvorsätze im

Rahmen der Umsetzung der Initiative für Wachstum und Beschäftigung

(Stichwort: „Flexicurity“) mit einbeziehen.

Dies entsprach den Zielen des „Plan D“ der Europäischen Kommission,

der für Dialog, Diskussion und Demokratie steht und

die Bürger/innen Europas in die Diskussion um die zukünftige

Entwicklung der Europäischen Union einbinden will.

Vor diesem Hintergrund hat das Informationsrelais Mittlerer

Niederrhein vier Veranstaltungen durchgeführt.

Bootsfahrt auf dem Rhein am 22.04.2007

20-1

An einer gemeinsam von den EUROPE Direct Informationsrelais

Neuss, Köln und Bonn organisierten Bootsfahrt auf dem

Rhein zwischen Köln und Linz mit prominenten Referenten aus

Brüssel und NRW, nahmen 240 Bürger/innen aus den Regionen

Köln/Bonn und Mittlerer Niederrhein teil.

Im Mittelpunkt standen die Themen der deutschen Ratspräsidentschaft,

der EU-Verfassungsprozess und das „Weimarer

Dreieck“. An der Diskussionsrunde am Vormittag zum Thema

„Bürger für Europa – Europa für die Bürger“ nahmen MdEP

Ruth Hieronimy, MdEP Karl-Heinz Florenz, MdEP Sylvia-Yvonne

Kaufmann, MdB Lale Akgün und Barbara Gessler, die Leiterin

der Regionalen Vertretung der Europäischen Kommission in

Bonn, die zugleich die Begrüßung der Gäste übernahm, teil. Für

die am Nachmittag angesetzte Diskussionsrunde zum Thema

„Weimarer Dreieck – Motor der neuen EU“ konnten der Generalkonsul

der Republik Polen in NRW, Andrzej Kaczorowski und

Cornelius Bormann, ehemaliger ARD-Auslandskorrespondent

in Polen gewonnen werden. Den Abschluss bildete ein Vortrag

von Dr. Daniel Höltgen, Leiter des Bereiches Kommunikation

und Außenbeziehungen, EASA über die Aufgaben der in Köln

ansässigen Europäischen Agentur für Flugsicherheit.

20-1 Europa-Veranstaltungen lockten

zahlreiche interessierte Bürger und

Unternehmer an

Europatag am 09.05.2007 in Krefeld

Der Europatag wurde als zentrale Veranstaltung für die gesamte

Region von der Stadt Krefeld ausgerichtet und vor 170

Gästen mit Grußworten und Vorträgen im feierlichen Rahmen

begangen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Themen

„50 Jahre Römische Verträge“, die erzielten Fortschritte

beim Europäischen Verfassungsprozess, und die Aufgabe und

Rolle der kommunalen Ebene als Vermittler des europäischen

Gedankens in der Bevölkerung. Mit dem Minister für Bundes-

und Europaangelegenheiten des Landes NRW, Michael Breuer,

Walter Leitermann, stellv. Generalsekretär des Rates der

Gemeinden und Regionen Europas (RGRE), Deutsche Sektion

sowie der Leiterin der Regionalen Vertretung der Europäischen

Kommission in Bonn, Barbara Gessler, konnten namhafte Redner

gefunden werden.

Der Europatag war eingebettet in eine Europawoche, die die

Stadt Krefeld gemeinsam mit dem Einzelhandel organisierte.

Veranstaltung Kommunale Partnerschaften/Interkultureller

Dialog am 16.09.2007 in Bedburg, Rhein-Erft-Kreis

In zwei Veranstaltungsblöcken mit 150 Besuchern, darunter

viele Jugendliche, wurden im Schloss Bedburg und in einem

Europazelt vor dem Schloss (speziell für die Jugend) Vorträge

zu den EU-Programmen „Bürger/innen für Europa 2007“, „Aktionsprogramm

Lebenslanges Lernen“, Programm „eLearning“

und „Jugend in Aktion 2007“ gehalten. Als Redner konnten

MdEP Ruth Hieronymi und Walter Leitermann, stellv. Generalsekretär

des RGRE, Deutsche Sektion (Vortrag über die Rolle der

Städtepartnerschaften als Motor der Europäischen Verständigung

und Einigung), gewonnen werden. Einen Fachvortrag

über das neue EU-Programm „Europa für Bürgerinnen und

Bürger 2007-2013“ hat der Referatsleiter der Abteilung Bürgerschaft

der Exekutivagentur EACE in Brüssel, die für Abwicklung

des neuen Programms zuständig ist, gehalten. Abgeschlossen

wurde die Veranstaltung mit einer Diskussionsrunde aller Referenten.

Unter der Überschrift „Wächst Europa zusammen?“

wurde ein Fazit gezogen und festgestellt, dass Europa gute

Rahmenbedingungen für ein vielfältiges Miteinander bereitstellt.

Wanderausstellung des Auswärtigen Amtes - „EUropa ist 50“

vom 26. bis 30.11.2007 im Kreishaus Neuss

Hier handelte es sich um eine gezielte Dialog- und Informationskampagne

der Bundesregierung gemeinsam mit dem Auswärtigen

Amt, der Europäischen Kommission und dem Europäischen

Parlament für die Information der Bürger/innen in

Deutschland über die Europäische Integration seit 1957. Das

Auswärtige Amt bot im Rahmen dieser Aktion allen kommunalen

Gebietskörperschaften eine Wanderausstellung zum o.g.

Thema mit betreuter Informationsvermittlung und weitere

Informationsmaterialien an. Der Rhein-Kreis Neuss war vom

26. bis 30.11.2007 Gastgeber der Wanderausstellung “Aktion

Europa – EUropa ist 50”, die ideal im Lichthof des Kreishauses


Neuss aufgestellt werden konnte. Die Ausstellung wurde

vor 80 geladenen Gästen im Rahmen einer Abendveranstaltung

am 26.11. unter Anwesenheit der Leiterin der Regionalen

Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn, Barbara

Gessler, eröffnet. Während der Woche wurden Schulen, Partnerschaftsvereine,

VHS etc. der Region Mittlerer Niederrhein

eingeladen, an Führungen durch die Ausstellung, teilzunehmen.

Die Woche wurde abgeschlossen durch eine Europäische

Autorenlesung im Kreishaus Neuss am 29.11. in Kooperation

mit dem Auswärtigen Amt und einer Unternehmensberatungsagentur

aus Berlin: es nahm eine kleine Gruppe von 20

Literaturinteressierten teil und führte im Anschluss eine rege

Diskussion mit den Autoren aus Deutschland, Dänemark, Slowakei

und Österreich.

Ein zweiter Schwerpunkt des EUROPE DIRECT Relais in 2007

lag auf der weiteren Information und Beratung seiner Mitglieder

über die neue EU-Strukturfondsförderperiode 2007-2013.

21

Wirtschaftsreportagen

■ Sparkasse Neuss: Partner des Mittelstandes

Ihre Verbundenheit zur heimischen

Wirtschaft beweist die Sparkasse Neuss

jedes Jahr aufs Neue: Im Mittelpunkt

ihres wirtschaftlichen Engagements,

das weit über das klassische Bankgeschäft

hinaus reicht, stand auch 2007

wieder die Sicherung und Schaffung von

Arbeitsplätzen durch die Stärkung der

mittelständischen Unternehmen sowie

die Förderung von Existenzgründungen.

So fördert die Sparkasse Selbständigkeit

und Neugründungen von Unternehmen

auf unterschiedliche Art. Sie unterstützt

zum Beispiel die Go Gründungsoffensive

NRW, die GiG Gründungsinitiative

Grevenbroich, die GoDo Gründungsoffensive

Dormagen und Wirtschaftsförderungsmaßnahmen

der Stadt Neuss.

Darüber hinaus beteiligt sie sich an der

Start up Gründungsinitiative, einem

bundesweiten Gründungswettbewerb,

bei dem innovative Unternehmenskonzepte

in Kooperation mit der Unternehmensberatung

McKinsey und der

Zeitschrift Stern prämiert werden. Hier

erhalten die Teilnehmer/innen von der

Sparkasse Neuss bereits bei der Konzepterstellung

Unterstützung. Außerdem

werden regelmäßig Vortragsabende zu

Themen wie Unternehmensgründung

und Existenzsicherung veranstaltet.

Selbstverständlich steht die Sparkasse

Neuss im Rahmen der Wirtschaftsförderung

und der zu Selbstkosten angebotenen

betriebswirtschaftlichen Beratung

auch bestehenden Unternehmen

stets zur Seite. Es erfolgen individuelle

Beratungen in Sachen Investitionen und

Betriebsmittel. Darlehen und zinsgünstige

Sonderkredite werden angeboten,

Finanzierungspakete geschnürt und

nicht zuletzt über die Gewährung von

möglichen Zuschüssen informiert.

Kurzum: Die Sparkasse Neuss ist der

führende Ansprechpartner für öffentliche

Förderprogramme und stellte der

heimischen Wirtschaft alleine 2007

Fördermittel in Höhe von mehr als 63

Mio. Euro zur Verfügung, womit die

Nach der bisherigen Vermittlung von Informationen über die

Fördersystematik, Ausgestaltung und geplante Umsetzung in

NRW hat die Region gezielt förderfähige Projektansätze „gesammelt“

und gemeinsam umgesetzt. Am 26.04. wurde eine

Informationsveranstaltung mit dem Wirtschaftsministerium

NRW und dem Ministerium für Bauen und Verkehr NRW zum

Stand der Umsetzung des NRW-EU-Ziel 2-Programms in Grevenbroich

für die interessierten Akteure und potentielle Antragsteller

in der Region Mittlerer Niederrhein durchgeführt.

Neben den Veranstaltungen hat das Relais regelmäßig über

neueste EU-Rechts- und Politikentwicklungen sowie EU-Förderinstrumentarien

informiert durch:

■ zwei Ausgaben „EU-Informationen für die Region

Mittlerer Niederrhein/Rhein-Erft-Kreis“

(Ausgaben: März und Juli 2007)

■ vierteljährlicher Arbeitskreis für die Ansprechpartner/innen

in den Städten und Kreisen in der Region Mittlerer Niederrhein

und dem Rhein-Erft-Kreis über europäische Interessen

und Belange und über europäische Fördermöglichkeiten

(Termine: Februar, Mai, September und Dezember 2007).

Schaffung oder dauerhafte Erhaltung

von 176 Arbeitsplätzen in der Region

ermöglicht wurde.


4

WIR

VON

HIER!

Plakat_So_sind_wir_E1.indd 1 22.02.2008 12:18:15 Uhr

23

Kommunikation

Aufgrund der positiven Feedbacks auf unseren im Jahr 2006

neu herausgegebenen elektronischen Newsletter wurde dieser

auch im letzten Jahr monatlich an die Interessenten versandt.

Über insgesamt 90 wichtige und aktuelle Wirtschaftsmeldungen

aus dem Rhein-Kreis Neuss wurden die Empfänger informiert.

Dieser weiterhin monatlich erscheinende elektronische Newsletter

wird mittlerweile von ca. 2.750 Unternehmen und

Interessenten empfangen. Anmeldungen zum Newsletter sind

jederzeit über die Homepage www.wfgrkn.de möglich.

21-1

22

Bilanzierung

Als eine der ersten Wirtschaftsförderungen

Deutschlands nehmen wir an einem vom

Deutschen Verband der Wirtschaftsförderungs-

und Entwicklungsgesellschaften

initiierten und unterstützten Projekt zur

Planung und Bilanzierung von Wirtschaftsförderungs-

und Entwicklungsgesellschaften

teil und entwickeln dieses weiter. Hiermit

tragen wir dem Wunsch nach einer

stärkeren Planung und Bilanzierung unserer

Aktivitäten Rechnung. Einzelheiten sind

den einzelnen Aufgaben und Aktivitäten

zugeordnet.

21-1 Business-News:

das Wirtschafts-

magazin im

Rhein-Kreis

Neuss


25

Service-Versprechen

Die Wirtschaftsförderungen im Rhein-Kreis Neuss geben ihren

Kunden Service-Versprechen, an denen wir uns gerne messen

lassen:

Unser Dienstleistungsversprechen:

■ Wir sind montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr telefonisch

für Sie erreichbar.

■ Wenn Sie außerhalb dieser Zeit anrufen, faxen

oder mailen, rufen wir am nächsten Werktag zurück.

■ Für ein persönliches Gespräch stehen wir Ihnen nach

Terminvereinbarung jederzeit zur Verfügung.

■ Für jeden Terminwunsch wird ein Termin innerhalb

von 5 Tagen vereinbart.

Firmenbesuche

Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Unternehmen vor Ort

bestmöglichst zu betreuen. Wenn Sie es wünschen, besuchen

wir Ihr Unternehmen deshalb innerhalb von fünf Tagen.

Lotsenfunktion

■ Wir begleiten und beraten Sie bei Ihren Anliegen in

der Verwaltung. Dazu steht Ihnen ein Mitarbeiter als

ständiger Ansprechpartner zur Verfügung.

■ Wir informieren Sie jederzeit über den aktuellen

Verfahrensstand. Informationen von anderen Behörden

holen wir für Sie ein.

■ Wenn es für Ihr gewerbliches Investitionsvorhaben dienlich

ist, organisieren wir eine Antragskonferenz innerhalb von

14 Tagen.

24

Wie wir Wirtschaft fördern

Über unsere Dienstleistungsangebote für

Unternehmen und Existenzgründer berichten

wir in unserer neu erschienenen Veröffentlichung

„Wie wir Wirtschaft fördern“. Mit der

handlichen 16-seitigen Broschüre möchten wir

Unternehmen unsere Dienstleistungen näher

bringen und aufzeigen, wie sie konkret von der

Arbeit der Wirtschaftsförderung profitieren

können.

Beratung zu Existenzgründung und Fördermitteln

■ Wir begleiten Ihre Unternehmensgründung: innerhalb

von 3 Tagen erhalten sie Info-Material.

■ Wir vermitteln Ihnen einen Platz in einem Existenzgründerseminar

innerhalb von 4 Wochen.

■ Bei Fragen der Unternehmensgründung und der

Inanspruchnahme von Fördermitteln bieten wir Ihnen

einen Termin für ein Erstgespräch innerhalb von 5 Tagen

an bzw. vermitteln weitere konkrete Beratungsgespräche.

Gewerbeflächen- und -immobilienbörse

■ Wir begleiten Sie bei Ihrem Investitionsvorhaben.

■ Innerhalb von 3 Tagen erhalten Sie von uns konkrete

Angebote zu Ihrer Anfrage nach Gewerbeflächen

und -Immobilien.

■ Sollten wir kein geeignetes Angebot für Sie haben, leiten

wir Ihre Anfrage innerhalb von 3 Tagen an benachbarte

Kommunen weiter, wenn Sie dies wünschen.

Bezahlung von Rechnungen

■ Als mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung sind wir

bestrebt, Rechnungen immer pünktlich zu bezahlen.

Spätestens 15 Arbeitstage nach Eingang werden in der

Kreisverwaltung Rechnungen angewiesen.

Verwaltungswegweiser

Service Beratung Ansiedlung Netzwerk International Mittelstand Marketing

Wie wir

Wirtschaft

fördern

business@wfgrkn.de

rhein

kreis

neuss

■ Damit Sie in der Kreisverwaltung nicht die Orientierung

verlieren, haben wir unter:

www.rhein-kreis-neuss.de/wirtschaft einen Verwaltungswegweiser

veröffentlicht, der Ihnen die wichtigsten

Ansprechpartner für Ihre Belange in der Kreisverwaltung

benennt.

5


26

Aus der Presse

b2d

· Vorschau auf Dialogmesse 09.01.07 NGZ

· b2d: Dabei sein ist alles 07.02.07

Stadkurier Neuss

· Wirtschaftstreff mit Power 28.02.07 WZ

· Erfolgreich: b2d war wieder 03.03.07

gut besucht Extra Tip Kaarst

· b2d geht in die dritte Runde 15.03.07 WZ

Beschäftigungsförderungsgesellschaft

· Neue Gesellschaft soll

Beschäftigung stärker fördern 04.07.07 News 89,4

· Betreuen, qualifizieren 27.07.07

und vermitteln Maas Rhein Zeitung

· Ein Sprungbrett für 04.08.07

jugendliche Dauer-Arbeitslose: Stadt Kurier

Erklärtes Praktikums-Ziel

ist der „Klebe-Effekt“!

Business Center

· Umbau zum „Business Center“ 08.02.07

IHK Magazin

· Start des TZG Business-Center 06.06.07

Europa

Maas Rhein Zeitung

· Europa in die Hauptschule geholt 24.01.07 NGZ

· Brüssel verteilt millionenschweren

Geldsegen über

dem Rhein-Kreis 22.03.07 WZ

· „Treffpunkt Europa“ 13.09.07 NGZ

· Selbstverständlich Europäisch 27.11.07 NGZ

Existenzgründung

– Eine Auswahl –

Insgesamt erschienen im vergangenen Jahr mehr als 400

Artikel zur Wirtschaftsförderung. Hierzu eine kleine Auswahl:

· Existenzgründer: Beratung

jetzt online vereinbaren 25.07.07

Rheinische Post

· Existenzgründertag in Neuss 18.10.07 News 89,4

· Existenzgründer informiert Dez. 07

IHK Magazin

Expo Real

· Rhein-Kreis Neuss boomt Okt. 07

IHK Magazin

· Stimmen von der Expo 09.10.07 WZ

· Investoren mit Fakten überzeugen 09.10.07 NGZ

· Politiker zufrieden 10.10.07 NGZ

· Gemeinsamer Auftritt für den Standort Nov. 07

Filmförderung

IHK Magazin

· Der Kreis hat sich in die

erste Reihe gespielt 03.01.07 WZ

Golfturnier

· Boris Becker golft für einen

guten Zweck 03.03.07 WZ

· Ein Termin für Jedermann 24.05.07 NGZ

· Promi-Golf: Nutzen Sie Ihre Chance 07.07.07 Stadt Kurier

· Auch Boris Becker kommt

an den Rhein: Golf spielen 17.07.07 Express

· Herr Steinmetz, wo bleiben

die Promi-Golferinnen? 01.08.07 Erft Kurier

· Sportlicher Volltreffer 04.08.07 Stadt Kurier

· Golf-Benefiz-Turnier:

Es gab viele Prominente, aber

nur einen Star! 11.08.07 Erft Kurier

· 40.000 Euro für bedürftige Menschen 12.08.07

Welt am Sonntag

· WFG Business Cup Golf Turnier 01.10.2007

mit Boris Becker TOP Magazin

Gütezeichen

· Wirtschaftsmagazin „Der Mittelstand 15.02.07

ist unser größter Arbeitgeber D`fakto

und so wird er auch behandelt“

· TÜV überprüft Kreisverwaltung 29.03.07

Lokalanzeiger

· TÜV für Verwaltung 01.06.07

Brandenburger

· Neuss mit Gütesiegel 18.06.07 FAZ

· Dem Mittelstand verpflichtete

Kommunen 14.09.07 WZ

· „Gütezeichen steht für

deutschlandweite Anerkennung 20.09.07

und Bedeutung“ Maas Rhein Zeitung

· Preis für Bemühen um Mittelstand 08.11.07 NGZ


International

· Unternehmer in Indien 16.01.07 NGZ

· China hat den Rhein-Kreis im Blick 03.03.07 NGZ

· Sicher ist das nichts sicher ist 24.04.07 NGZ

Maas Rhein Zeitung

· „Alt-Rocker“ Dieter Patt: Einladung 13.06.07 Kaarster

nach Memphis und Nashville Stadtspiegel/Erftkurier

· Japanische Delegation zu Gast 16.06.07

Stadtkurier Neuss

· Know-how vom Rhein für Indien 18.06.07 NGZ

· Inforeise nach Kolumbien 07.08.07 NGZ

· Philippinen mit großem Interesse 11.07.07

Stadtkurier Neuss

· Schützen reisen nach New York 12.09.07 RP

· Treffen in Berlin: Patt und Botero

sprachen über Hombroich 18.10.07 NGZ

· „Alles ist megamäßig“ 29.10.07 NGZ

· Wirtschaftsförderung reist

nach Bengalore 15.11.07 NGZ

· Unternehmer erkunden 01.12.07

das Tor zum „Mercosur“ IHK Magazin

Tourismus und Radverkehr

· Der Tourismus am Niederrhein 01.02.07

entwickelt sich zu Fischelna Woche

einem erheblichen Wirtschaftsfaktor

· Niederrhein als Reiseziel beliebt 21.02.07

Kaarster Stadtspiegel

· Tourismus ist ein bedeutender 14.03.07

Wirtschaftsfaktor Maas Rhein Zeitung

· Der Satellit weist den Weg 31.03.07 NGZ

· Neuer Radwanderführer informiert 18.06.07

über verschiedenen Rad-Touren Kaarster Stadtspiegel

im Gebiet

· Neue Karte für Radwanderer 11.09.07 RP

· Großer Preis von Grevenbroich 07.11.07 NGZ

· The Ride am Rhein: 1.000 Euro

für Aktion Luftballon 27.11.07 WZ

Rhein-Kreis Neuss

· Newsletter ist ein Erfolg 09.02.07 NGZ

· Kreis präsentiert sich beim Tag

der Wirtschaft 07.04.07 WZ

· Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss 09.05.07

ist nach wie vor in Fahrt Maas Rhein Zeitung

· Wirtschaftsstruktur im Kreis

hervorragend 09.10.07 NGZ

· Wirtschaftskraft: Rhein-Kreis Neuss 04.12.07 RP

hängt Düsseldorf ab

Rankings

· Bei Rankings an der Spitze 06.01.07 NGZ

· Ranking: Rhein-Kreis Neuss schlägt 25.01.07

Düsseldorf Lokalanzeiger GV

· Wieder top im Ranking 08.02.07

IHK Magazin

· Prognos-Studie 2007 27.03.07 NGZ

Rhein-Kreis Neuss erneut

der beste Kreis in NRW

· Spitze am Rhein 15.04.07 RP

TZG

· TZG jetzt zertifiziert 17.04.07 NGZ

· Mehr Qualität: Zertifikat für

Technologiezentrum 18.04.07 WZ

Wirtschaftsdialog / Wirtschaftsforen

· Forum für Wirtschaft 08.02.07

Kölner Stadtanzeiger

· Standortfaktor Flughafen 16.02.07 WZ

· „Wenn man heute Erfolg haben will 28.02.07 Maas

und seinen Standort vermarkten will,

muss man eine Flughafenbindung haben“

· Business to USA – Wirtschaftsforum 28.02.07

im Neusser Hafen Maas Rhein Zeitung

· USA-Forum in der Pegel-Bar 01.03.07 NGZ

· Begegnungsforum Japan auf Schloss Dyck 01.04.07

Rhein Zeitung

· 1. FC Köln trifft Wirtschaft 02.06.07 NGZ

· Wirtschaftsforum in Zons 20.06.07 RP

mit dem 1. FC Köln

· Image ist alles: Vereine als Werbepartner 30.06.07 WZ

· Klima pro Wirtschaft 06.09.07 NGZ

· Wirtschaftsförderung lädt zur 18.10.07

Veranstaltung „Sourcing China“ ein Maas Rhein Zeitung

· Doppelpass im Stadion: Sport trifft

Wirtschaft 27.11.07 WZ

Die passenden Berichte zu diesen Headlines

finden Sie im Internet unter www.wfgrkn.de/presse

7


Abbildungen: 01 Gewerbegebiet Hammfeld | 05

Der RKN heißt Sie Herzlich Willkommen | 04

Wirtschaftsforum „Business to USA“ | 09 Air Ber-

lin-Chef Joachim Hunold beim Wirtschaftsforum

„Standortfaktor Flughafen“ im Schloss Dyck | 07

Herausgeber:

Rhein-Kreis Neuss

Wirtschaftsförderung

Oberstraße 91, 41460 Neuss

01 04 0

wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

economic development corporation

4

Boris Becker beim WFG Business Cup | 09 Wirt-

schaftsforen waren wieder Treffpunkt zahlreicher

Unternehmer | 01 Der Rhein – Lebens-ader und

Wirtschaftsfaktor | 04 Landrat Dieter Patt auf

einer Delegationsreise in Kaluga | 06 Niederrhein

Fon 02131/928 - 7500

Fax 02131/928 - 2252

www.wfgrkn.de

business@wfgrkn.de

5 09 04

rhein

kreis

neuss

Stand auf der Expo Real | 25 Das motivierte Team

der Wirtschaftsförderung | 09 Wirtschaftsforum

„Sports meets Business“ mit dem 1. FC Köln | 04

Unternehmensbesuch bei der Metro Group in

Neuss

Konzeption | Gestaltung | Realisation:

h1 communication hillen, Neuss

www.h1com.de

Bildnachweis: Rhein-Kreis Neuss, medialokal

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine