Hauptprogramm Zahnärztekongress 2018 in Linz

lunart

Hauptprogramm Zahnärztekongress 2018 in Linz

HAUPT-

PROGRAMM

www.zahnärztekongress2018.at

Generalthema: „Wieviel Chirurgie

braucht die Zahnheilkunde?!“

Österreichischer

Zahnärztekongress

Linz

2018

04. – 06.10.

Palais Kaufmännischer

Verein Linz


WIR ARBEITEN AM LÄCHELN ÖSTERREICHS!

INDEX

DIE BESTE

VERBINDUNG ZWISCHEN

PRAXIS UND LABOR:

Grußworte ............................................................................................................................... S. 3

Informationen ........................................................................................................................... S. 6

Komitee .................................................................................................................................... S. 7

Rahmenprogramm .................................................................................................................... S. 8

Sitzungen ............................................................................................................................... S. 11

Programm Übersicht ............................................................................................................... S. 28

Workshop Übersicht ............................................................................................................... S. 32

Unter der Marke ConnectDental bietet Henry Schein seinen Kunden offene

Komplettlösungen für die erfolgreiche Digitalisierung von Dentallaboren und

Zahnarztpraxen.

CAD/CAM-Systeme wegweisender Hersteller für den gesamten digitalen Workflow –

vom Abdruck bis hin zur fertigen Restauration

Hochleistungswerkstoffe

Ausführliche und umfassende Beratung und Systemintegration durch unsere Spezialisten

Optimale Vernetzung zwischen Praxis und Labor

Fachkundiger Support durch unsere ConnectDental-Spezialisten

Maßgeschneiderte Finanzierungslösungen

Wissenschaftliches Programm Donnerstag

MRONJ, Koagulopathien, NNH Chirurgie, Orthodontie, Orthognathe Chirurgie 1 ................... S. 13

Freie Vorträge ........................................................................................................................ S. 15

Finanzierung, Psychosomatik ................................................................................................. S. 17

Wissenschaftliches Programm Freitag

Implantologie 1 + 2 ................................................................................................................. S. 19

Implantologie 3, Sinuslift, Tumor Früherkennung, Orthodontie, Orthognathe Chirurgie 2......... S. 21

Endodontie, Augmentationen, Forensik................................................................................... S. 22

Geschichte der Zahnheilkunde, Hygiene................................................................................. S. 23

01

Patientengewinnung und -Bindung

04

Prothetische Lösung

Chairside / Labside / Spezialisten / Fertigungszentren

Ganzheitliche Zahnheilkunde.................................................................................................. S. 25

Wissenschaftliches Programm Samstag

Endodontie, Endochirurgie, Allergien, MRONJ, Sinuslift, Sofortimplantation, Zahnaplasien .... S. 26

02 Digitale Diagnostik

05 Finale Patientenversorgung

Kinderzahnheilkunde, Parodontologie..................................................................................... S. 27

Kiefergelenk, Freie Vorträge ................................................................................................... S. 31

03

Digitaler Behandlungsplan

06

Recall & Prophylaxe

Workshops ............................................................................................................................ S. 35

Liste der aktiven Teilnehmer.................................................................................................... S. 46

Sponsoren, Aussteller, Inserenten........................................................................................... S. 50

Kompetente

Beratung

Offene

Systeme

Software-

Lösungen

Schnittstelle

zum Labor

Training, Integration

und Support

2

Für ausführliche Informationen zu den offenen digitalen

Lösungen von Henry Schein ConnectDental kontaktieren

Sie Ihren Fachberater unter: 05/9992-3333


VORWORT

Geschätzte Kolleginnen

und Kollegen,

mit dem vielleicht auch etwas pointierten Thema „Wieviel Chirurgie braucht die Zahnheilkunde“

sollen die Möglichkeiten zwischen der maximal konservativen und der

maximal invasiven Therapieoption im Spektrum der Zahnheilkunde ausgelotet werden.

Topreferenten der jeweiligen Fachdisziplinen werden aus ihrer Sicht die relevanten

Inputs zu fruchtbaren Diskussionen liefern.

Natürlich soll die Umsetzbarkeit in den täglichen Praxisbetrieb berücksichtigt werden.

Besondere Beachtung finden natürlich in diesem Kontext die augmentative Chirurgie,

die Implantologie, die Endodontie, die Parodontologie und – last but not least – die

Kieferorthopädie.

Mit der Chirurgie untrennbar verbunden sind Gerinnungsstörungen und medikamentenassoziierte

Kiefernekrosen. Auch zu diesen spannenden Themen soll der „state oft the

art“ vermittelt werden. Sowohl forensische Themen als auch die relevante Historie zum

Generalthema finden sich im Portfolio.

Ein Highlight wird sicherlich die Präsentation der zahnärztlich relevanten Anatomie

mittels Cinematic Rendering in einer 8K Projektion im Deep Space des Ars Electronica

Centers darstellen. Auch für ein attraktives Rahmenprogramm ist gesorgt.

Ich freue mich, Sie in Linz begrüßen zu dürfen und sehe erwartungsvoll dem fachlichen

Austausch und den kollegialen Gesprächen entgegen.

DDr. Michael Malek

2 www.zahnaerztekongress2018.at 3


VORWORT

VORWORT

Foto: Joachim Haslinger

Gesundheit im Mittelpunkt!

Die Stadt Linz ist bereits seit Jahrzehnten ein begehrter Austragungsort für wissenschaftliche

Kongresse. So findet heuer auch der 43. Österreichische Zahnärztekongress

von 4. bis 6. Oktober im Palais Kaufmännischer Verein statt. Für unsere Lebensstadt

ist dieser Kongress eine besondere Auszeichnung. Er bietet den Teilnehmenden

den perfekten Rahmen für weitere Qualitätsoptimierungen im Interesse der Patientinnen

und Patienten.

Gesundheit nimmt in der Linzer Kommunalpolitik einen hohen Stellenwert ein. Die

oberösterreichische Landeshauptstadt entwickelte sich immer mehr zu einem Zentrum

der Aus- und Weiterbildung für Gesundheitsberufe – sei es durch das MED-Ausbildungszentrum,

den Fachhochschul-Studiengang Medizintechnik oder die Errichtung der

Medizinischen Fakultät. Linz ist zudem Gründungsmitglied des Netzwerkes Gesunde

Städte des österreichischen Städtebundes und engagiert sich seit 1992 für die Gesundheitsförderung

der Menschen. Dabei können die Kommunen ohne großen finanziellen

Aufwand durch Erfahrungsaustausch voneinander lernen und profitieren.

Ich heiße Sie in Linz herzlich willkommen und wünsche Ihnen einen erfolgreichen Kongressverlauf.

Abseits des dichten Programmes hoffe ich, dass Sie schöne Stunden in

unserer Lebensstadt Linz genießen können.

Zahnarbeit ist Profiarbeit!

Gesunde Zähne, die lange halten: Das wünschen wir uns nicht nur, sondern ist auch

grundlegende Voraussetzung für unsere körperliche Gesundheit und unser seelisches

Wohlbefinden. Denn bekanntlich fängt Prävention oftmals im Mund an – gesunde Zähne

beugen vielen Erkrankungen vor. Umgekehrt zählen Zahn- und Kieferprobleme zu

den unangenehmsten Beschwerden im Leben eines Menschen.

Zahnarbeit ist Profiarbeit: hier arbeiten besonders geschickte Hände und schaffen kleine

Kunstwerke, die großes bewirken. Die Methoden sind dank der modernen Entwicklungen

in der Zahnmedizin und Zahntechnik so weit fortgeschritten, dass die berüchtigte

Angst vorm Zahnarztbesuch längst keine Berechtigung mehr hat.

Ich freue mich, Sie anlässlich des 43. österreichischen Zahnärztekongresses in Linz

begrüßen zu dürfen. Der fundierte wissenschaftliche und Erfahrungs-Austausch nimmt

in der Medizin einen bedeutenden Stellenwert ein und ermöglicht neue Erkenntnisse

und Entwicklungen. Von den Ergebnissen profitierten letztlich die Patientinnen und

Patienten.

Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen interessante Tagung, spannende

Diskussionen, viele neue Erkenntnisse – und einen angenehmen Aufenthalt in

unserer Landeshauptstadt.

Klaus Luger

Bürgermeister der Landeshauptstadt Linz

Mag. Thomas Stelzer

Landeshauptmann

4 www.zahnaerztekongress2018.at 5


ALLGEMEINE

INFORMATIONEN

ALLGEMEINE

INFORMATIONEN

VERANSTALTER

Österreichische Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Oberösterreich,

Postfach 603, 4021 Linz, www.zahnaerztekongress2018.at

Sekretariat:

Karin Eichinger, Tel: +43 664 521 71 71, E-Mail: kontakt@zahnaerztekongress2018.at

TERMIN / ORT

Donnerstag bis Samstag, 04. – 06. 10. 2018

Kongressort

Palais Kaufmännischer Verein, Bismarckstrasse 1 -3 / Landstrasse 49, 4020 Linz

www.palaislinz.at

REGISTRIERUNG

Online Anmeldung: www.zahnaerztekongress2018.at

oder per Mail an: kontakt@zahnaerztekongress2018.at

Anmeldeformular download: www.zahnaerztekongress2018.at

HOTELBUCHUNG

OÖ Touristik GmbH hat eine große Auswahl an passenden Unterkünften für ihren

Aufenthalt in Linz zusammengestellt (https://www.touristik.at/events-meetings/

zahnaerztekongress.html). Gerne können Sie auch direkt bei den Hotels buchen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: OÖ Touristik GmbH, Frau Bianca

Hager, Telefon: +43 732 7277 - 266, E-Mail: info@touristik.at

DENTALE FACHAUSSTELLUNG

Medizinische Ausstellungs- und Werbegesellschaft, c/o Iris Bobal, Freyung 6,

A-1010 Wien, T: +43 1 536 63 48, F: +43 1 535 60 16, M: maw@media.co.at,

www.maw.co.at

TEILNAHMEGEBÜHREN (Online Anmeldung: www.zahnaerztekongress 2018.at)

Teilnahmegebühren Kongresskarte Tageskarten

bei Zahlung bis 31.08.18 27.09.18 Vorort 31.08.18 27.09.18 Vorort

Mitglieder ÖGZMK, DGZMK 400,00 450,00 500,00 250,00 270,00 300,00

Nicht-Mitglieder 450,00 500,00 550,00 300,00 320,00 350,00

StudentInnen med.dent.* 80,00 90,00 120,00 50,00 60,00 80,00

Zahnärztliche AssistentInnen 90,00 110,00 150,00 50,00 60,00 80,00

ZahntechnikerInnen 130,00 160,00 180,00 80,00 90,00 110,00

*gegen Vorlage einer Bestätigung (max. 35 Jahre)

KONGRESSPRÄSIDENT

Prim. DDr. Michael Malek

Ehrenschutz:

Bürgermeister Klaus Luger, Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer

ORGANISATIONSKOMITEE

GOTTFRIED Günter, Gusenleitner Herbert, Kolndorffer Karl-Heinz, Krennmair

Gerald, Lechner Helmut, Malek Michael, Matheis Rudolf, Mühlbacher Johannes,

Pertold Katrin, Schrangl Hans, Taglieber Elfriede, Taglieber Christian, Wild Klaus,

Wolkerstorfer Wilfried, Zehetmayr Jürgen

FORTBILDUNG

Für den Kongress werden maximal 21 Fortbildungspunkte beantragt, für Workshops

und ZAss/PAss Programm beantragte Fortbildungspunkte entnehmen Sie bitte der

Homepage.

Programm- und Raumänderungen vorbehalten. Weiters behält sich der Veranstalter vor,

Workshops wegen zu geringer Teilnehmerzahl abzusagen. Bereits einbezahlte Gebühren

werden in diesem Fall vollständig rückerstattet. Weitere Abgeltungen sind nicht möglich.

www.zahnärztekongress2018.at

6 7


RAHMENPROGRAMM

BESCHREIBUNG

FESTVORTRAG

Donnerstag,

4. Oktober 2018

Freitag,

5. Oktober 2018

18.00 Uhr

Abendempfang im Skyloft

Ars Electronica Center –

Anmeldung erforderlich

(Eintritt frei)

18.00 Uhr

Uhrentechnik in der Rolex Lounge –

Uhren Juwelen Liedl,

Landstrasse 16, 4020 Linz

Erleben Sie Einblicke in ein Rolex

Uhrwerk und Besuch des Uhrmacher Ateliers.

Anmeldung unbedingt erforderlich –

begrenzte Teilnehmerzahl (Eintritt frei)

19.30 Uhr

Galaabend im Schloss Linz -

Anmeldung unbedingt erforderlich

Teilnahmegebühren:

Kongressteilnehmer 40,00 €,

Begleitperson 50,00 €

Johannes Lafer

sponsored by

Der singende Zahnarzt

Johnny M. und seine

Band The Toothbreakers

rocken das Haus

Donnerstag, 04.10.2018

13.15 – 13.45 Uhr

Parksaal

Festvortrag

DAMIT DIE ZÄHNE ETWAS ZUM BEISSEN HABEN

WERNER GRUBER

Essen ist mehr, es ist Genuss, es ist ein Teil des Lebens. Können wir nicht zubeißen,

dann schmeckt es nicht. Aber dafür müssen die Speisen auch physikalisch korrekt

zubereitet werden. Wie kommt man zu einer perfekten Kruste des Schweinsbratens,

wie wird das Gulaschfleisch mürbe und warum es egal ist, welches Salz man

nimmt. Mit Hilfe der Physik weiß man nicht nur, wie man die Zähne benutzt, sondern

auch wie man zu den besten Speisen kommt.

8 www.zahnaerztekongress2018.at 9


SITZUNGEN

ZAHNRADIOLOGIE.AT

Donnerstag, 04. Oktober 2018

DENTAL

DIAGNOSTICS

Dentascan

W i r b e f u n d e n f ü r S i e.

10.00 – 12.00 Vorstandssitzung der ÖGZMK (Parksaal)

Freitag, 05. Oktober 2018

14.30 – 15.45 Sekretariatssitzung (Referentenzimmer 1)

TELECONSULTING

Professionelle DVT-

Befundung

Online Viewer für

Bildbetrachtung

Sharing der

Untersuchung mit

Kollegen

17.30 – 18.30 Jahreshauptversammlung ÖGZMK (Parksaal)

DVT—ZENTRUM

WIEN

Theresiengasse/

Ecke Kreuzgasse

1180 Wien

Zahnradiologie.at ist eine Plattform, welche es Ihnen gestattet, eine

zahnradiologische Untersuchung (DVT, Dental-CT, OPTG) hochzuladen

um sie von Fachärzten für Radiologie, spezialisiert auf Zahnradiologie,

befunden zu lassen. Nach Email-Verständigung können den

Konsiliarbefund dann von der Plattform herunterladen.

Wenn Sie eine DVT für andere Zahnärzte durchführen, besteht die

Möglichkeit, diesen die Untersuchung und den Befund online über die

Plattform zur Verfügung zu stellen (die Übermittlung per USB-Stick

oder CD ist somit nicht erforderlich).

Jetzt den Zahnärzte-

Kongress einfach in

die Tasche stecken!

Be whizzy! Go digital!

Schicken Sie unverbindlich eine Email an:

info@zahnradiologie.at oder rufen Sie uns unter 01/3051594 an.

my congress companion

Dentascan

DVT-Zentrum Wien

Theresiengasse 46/2

1180 Wien

Kostenfreie App medwhizz jetzt herunterladen:

Prof. PD.Dr. Stefan Nemec

Prof. PD.Dr.Stefan Puchner

Mag. Dr. Domagoj Javor

Telefon: 01/3051594

E-Mail: info@dentascan.at

10 11


Alles in einer Software

Donnerstag,

4. Oktober 2018

PROGRAMM

12.15 – 13.45 Eröffnung des 43. Österreichischen Zahnärztekongresses

2018

2D-Bildgebung

3D-Bildgebung

Parksaal

13.00 – 13.45 Festvortrag Mag. Werner Gruber (Wien)

„Damit die Zähne etwas zu beißen haben!“

MRONJ, Koagulopathien, NNH Chirurgie

Vorsitz: N. Jakse (Graz), G. Santler (Klagenfurt)

Hygiene

Information und Überwachung

Behandlungseinheiten

CAD/CAM Lösungen

14.00 – 14.30 V1 Medikamentenassoziierte Kieferknochennekrosen

G. Santler (Klagenfurt)

14.30 – 15.00 V2 Blutgerinnungsprobleme in der Zahnheilkunde an Hand

von Fallbeispielen

J. Tomasits (Linz), S. Hunger (Linz)

15.00 – 15.30 V3 Die zahnärztlich relevante Nasennebenhöhlenchirurgie

M. Burian (Linz)

15.30 – 16.00 Diskussion

Gelber Saal

Orthodontie, Orthognathe Chirurgie 1

Vorsitz: H. P. Bantleon (Wien), A. Crismani (Innsbruck)

14.00 – 14.30 V4 Rücklage des Unterkiefers bei Erwachsenen: Muss immer

eine Segmentosteotomie vorgenommen werden?

A. Crismani (Innsbruck)

14.30 – 15.00 V5 Orthognathe Operationen mit Invisalign

A. Wutzl (Wien), B. Reistenhofer, F. Triessnig, S. Nahler,

R. Seemann

15-00 – 15.30 V6 Welche Kieferfehlstellungen können kieferothopädisch

ohne orthognath-chirurgischen Eingriff behandelt werden?

H. P. Bantleon (Wien)

15.30 – 16.00 V7 Segmentosteotomien: Eine Notwendigkeit in der modernen

Plandent Österreich

Behandlung von dentofazialen Anomalien?

1140 Wien, Scheringgasse 2

A. J. Obwegeser (Zürich)

Telefon: +43 (0) 1 / 6620272

www.plandent.at

16.00 – 16.15 Diskussion

www.planmeca.com

12 13


®

Tetric Evo-Linie

Innovative und bewährte Composites

Donnerstag,

4. OKTOBER 2018 PROGRAMM

Blauer Saal

Freie Vorträge

4. Oktober 2018

Vorsitz: D. Turhani (Krems), W. Wegscheider (Graz)

Natürliche Ästhetik–

effizient hergestellt

Tetric EvoCeram ®

Tetric EvoFlow ®

Tetric EvoCeram ® Bulk Fill

PATENTIERTER

Ivocerin

LIC H TINITIAT O R

Tetric EvoFlow ® Bulk Fill

14.00 – 14.10 V8 Unterschiede in der Dentinhaftung selbstätzender Bondingsysteme

L. M. Adel (Wien), A. Franz, A. Schedle

14.10 – 14.20 V9 Prospective developement and implementation of a dental

progress test (DPT) in the undergraduate dental curriculum

at the medical university of Graz

B. Kirnbauer (Graz), A. Avian, N. Jakse, P. Rugani, D. Ithaler,

R. Egger

14.20 – 14.30 V10 Einfluss von Zirkon – Oberflächenbehandlungen auf die

Haftkraft von selbstadhäsiven Kompositzementen

A. Schedle (Wien), A. Hauser, S. Öppinger, H. Shokoohi,

S. Lettner, A. Moritz

14.30 – 14.40 V11 Schwerwiegende Nebenwirkungen von Kleberetainern im

Unterkiefer-ein systematischer Review

U. Palenberg (Innsbruck)

14.40 – 14.50 V12 Evaluierung der Lebensqualität mittels OHIP-

G 14 nach implantologischer Rehabilitation

des zahnlosen Oberkiefers

S. Schuster (Krems), W. Sutter, H. Roland,

B. Schreiner-Tiefenbacher, N. Kaspar, D. Turhani

14.50 – 15.00 V13 Augmentation im atrophierten Unterkiefer-Seitenzahnbereich

mittels allogener, individuell gefräster Knochenblöcke

H. Roland (Krems), S. Wagner, W. Sutter,

B. Schreiner-Tiefenbacher, L. Holmar, D. Turhani

15.00 – 15.10 V14 Der Spagat zwischen Kieferorthopädie und restaurativer

Zahnmedizin unter Berücksichtigung steigender ästhetischer

Ansprüche

N. Schenz (Innsbruck), A. Crismani

15.10 – 15.20 V15 Analyse der Korrelation von mandibulärer Morphologie,

Lage von Weisheitszähnen und Distanz zum Mandibularkanal

mittels 3D Datensätzen

K. Pauli (Krems), M. Meier, W. Sutter, B. Knechtl, P. Bandura,

www.ivoclarvivadent.at

P. Grün, O. Meller, D. Turhani

Ivoclar Vivadent GmbH

14

Tech Gate Vienna | Donau-City-Strasse 1 | 1220 Wien | Austria | Tel. +43 1 263 191 10 | Fax +43 1 263 191 111

15


Ankylos®

TissueCare Konzept

Hart- und Weichgewebestabilität für Langzeitästhetik

• SoftTissue Chamber

Die Basis dauerhafter Gewebestabilität

• One-fits-all TissueCare-Verbindung

Identische Konusverbindung für jeden Implantatdurchmesser,

langfristiger Gewebeerhalt

DENTSPLY Sirona Austria GmbH

Wienerbergstraße 11/Turm A/27, 1100 Wien

www.dentsplyimplants.at

12.737

Implantate

platziert in

4.206

Patienten 1

97,3%

Überlebensrate

nach 60 Monaten 1

• Progressives Gewinde

Ideale Lastverteilung im Knochenkamm

und Erhalt der Knochenstruktur

• FRIADENT® plus-Oberfläche

Rasche Knochenbildung, frühe Osseointegration

und stabiler Knochen-Implantat-Kontakt

1

Krebs M, Schmenger K, Neumann K, Weigl P, Moser W, Nentwig GH.: Long-term evaluation of Ankylos dental implants, part I: 20-year life table

analysis of a longitudinal study of more than 12,500 implants. Clin Implant Dent Relat Res 2013 Sep 17, doi: 10.1111/cid.12154 [Epub ahead of print]

Auch wenn die Symbole ® oder nicht an allen Stellen angegeben werden, verzichtet Dentsply Sirona Implants nicht auf seine Markenrechte. AT-1705 © 2017 Dentsply Sirona Implants. Alle Rechte vorbehalten

Donnerstag,

4. Oktober 2018

PROGRAMM

15.20 – 15.30 V16 Dentale Implantate zur oralen Rehabilitation bei einer Patientin

mit einer 24 Jahre dauernden Bulimia Nervosa Erkrankung

K. H. Ohlmeier (Krems), W. Sutter, P. Hakl, K. Pauli, M. Meier,

D. Turhani

15.30 – 15.40 V17 Behandlungsdauer der festsitzenden Rehabilitation des Ober-

und Unterkiefers: Sofortimplantation versus Spätimplantation

und Sofortbelastung versus verzögerte Belastung

M. Meier (Krems), W. Sutter, B. Schreiner-Tiefenbacher, E. Zhuri,

S. Wagner, D. Turhani

15.40 – 15.50 V18 Enamel surface roughness after adhesive remnant removal:

a comparative focus variation microscopy study

L. Schieffer (Innsbruck), A. Crismani

15.50 – 16.00 V19 20jährige Dokumentation eines großen, mandibulären zentral

odontogenen Fibroms: ein Fallbericht

P. Bandura (Krems), W. Sutter, M. Meier,

B. Schreiner-Tiefenbacher, H. Roland, D. Turhani

16.00 – 16.10 V20 Panoramaschichtaufnahme für das initiale Screening von

Kalzifikationen im Kopf-Halsbereich

W. Sutter (Krems), B. Schreiner-Tiefenbacher, H. Roland,

A. Balensiefer, S. Aburas, Th. Bittner, D. Turhani

Lounge

15.00 – 15.30 V21 Gemauerte Sicherheit – Immobilien als Veranlagungsform

E. Landegger (Linz)

15.30 – 16.00 V22 Gewinnfreibetrag – Unsere Speziallösung zur Nutzung

Psychosomatik

dieses Steuervorteils

M. Rottensteiner (Linz)

Vorsitz: G. Kreyer (Langenlois)

16.00 – 16.45 V23 Präoperative Anxiolyse in der Zahnmedizin

G. Kreyer (Langenlois)

16.45 Jahreshauptversammlung der österreichischen Gesellschaft

für Psychologie und Psychosomatik in der Zahnmedizin

16 17


Puros ® Allograft

Portfolio

Lösungen für für die die Hart- Hartgeweberegeneration

und Weichgeweberegeneration

Parksaal

Implantologie 1

Freitag,

5. Oktober 2018

Vorsitz: G. Krennmair (Wels), G. Mailath-Pokorny (Wien)

PROGRAMM

Puros Allograft

Block

Puros Allograft

Patientenindividueller Block

Puros Allograft

Spongiosa Dübel

Puros Allograft

Spongiosa-Block

09.00 – 09.30 V24 Vor- und Nachteile gängiger Therapiekonzepte:

Brücke – Implantat, WSR – Implantat

R. Fürhauser (Wien)

09.30 – 10.00 V25 Einzelzahn in der Front: Vorgehen in Abhängigkeit der

anatomischen Situation

G. Mailath (Wien)

10.00 – 10.30 V26 Molarenextraktion was nun?: Was leistet die Socketpreservation

im Bereich des hinteren Seitenzahnbereichs

D. Busenlechner (Wien)

10.30 – 10.45 Diskussion

10.45 – 11.15 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

Implantologie 2

Vorsitz: M. Hof (Wien), W. Zechner (Wien)

Puros Dermis

Puros Allograft

Kortikalis-Partikel

Puros Allograft

Spongiosa-Partikel

Puros Allograft Blend

Kortiko-Spongiöse Partikel

Die Familie der Puros-Produkte zur Knochenaugmentation füllt Knochendefekte bei Patienten, bei denen

eine Verstärkung des Knochens im Ober- und Unterkiefer erforderlich ist. Puros Dermis Allograft ist eine

nicht quervernetzte azelluläre dermale Matrix, die eine biologische Option für Weichgewebeindikationen

bieten soll. Puros Allotransplantate werden durch den Tutoplast ® -Prozess zur Gewebesterilisation

verarbeitet, der das Einbringen von sterilisierten Augmentaten bei gleichzeitiger Erhaltung der

Biokompatibilität und strukturellen Integrität ermöglicht 1 .

11.15 – 11.45 V27 Digitale Möglichkeiten zur Vermeidung augmentativer

Verfahren

L. Fürhauser (Wien)

11.45 – 12.15 V28 Was kann ich erreichen? – augmentationsvermeidend,

minimalinvasiv – je mehr Planung, desto weniger

Komplikation?

M. Payer (Graz)

12.15 – 12.45 V29 Zweiteilige Keramikimplantatsysteme: bekannte

Herausforderungen oder neue Chancen?

W. Zechner (Wien), P. Kotlarenko

12.45 – 14.00 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

Bitte kontaktieren Sie uns unter 08000 700 17, um weitere Informationen zu erhalten.

www.zimmerbiometdental.at

1

Daten liegen bei RTI Surgical, Inc. vor.

Alle Marken in diesem Dokument sind Eigentum von Zimmer Biomet, wenn nicht anders angegeben. Alle Produkte wurden von einer oder mehreren

der zahnmedizinischen Tochtergesellschaften von Zimmer Biomet Holdings, Inc. hergestellt und werden von Zimmer Biomet Dental vertrieben und

vermarktet (und im Fall des Vertriebs und der Vermarktung von dessen autorisierten Marketing-Partnern). Puros-Produkte werden von RTI Biologics, Inc.

hergestellt. Tutoplast ist eine eingetragene Marke der Tutogen Medical GmbH. Weitere Produktinformationen sind den jeweiligen Produktetiketten oder

Gebrauchsanweisungen zu entnehmen. Die Produktzulassung und -verfügbarkeit können auf bestimmte Länder/Regionen beschränkt sein. Diese Unterlagen

wurden nur für Zahnärzte erstellt und stellen keinen medizinischen Rat oder medizinische Empfehlungen dar. Dieses Material darf ohne ausdrückliches

schriftliches Einverständnis von Zimmer Biomet Dental nicht vervielfältigt oder nachgedruckt werden. ZB0334AT REV A 12/17 ©2017 Zimmer Biomet. Alle

18

Rechte vorbehalten.

19


Freitag,

5. Oktober 2018

PROGRAMM

Implantologie 3

Vorsitz: R. Haas (Wien), M. Lorenzoni (Graz)

DIE ZEIT IST IMMER

REIF FÜR EIN

GUTES GESPRÄCH.

Wir haben Zeit, wenn Sie Zeit haben.

Flexible und individuelle Terminvereinbarung –

in ganz Österreich.

14.00 – 14.30 V30 Festsitzende Implantatprothetik des zahnlosen Oberkiefers:

Wieviele Implantate? Welche Prothetik?

G. Krennmair (Wels)

14.30 – 15.00 V31 Minimalinvasives Vorgehen bei drohendem Zahnverlust –

Extraktion mit Sofortimplantation und Sofortbelastung

M. Lorenzoni (Graz)

15.00 – 15.30 V32 Mögliche Einflussfaktoren auf die Prognose oraler

Implantation – Retrospektive Studie über 25.000 Implantate

R. Haas (Wien)

15.30 – 15.45 Diskussion

15.45 – 16.15 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

Sinuslift, Tumor Früherkennung

Vorsitz: W. P. Pöschl (Wels), C. Ulm (Wien)

Der Alltag in Apotheke und Praxis ist meist sehr

zeitintensiv – darauf reagieren wir mit fl exiblen

und individuellen Terminvereinbarungen.

Als Spezialbank konzentrieren wir uns auf

Finanzdienstleistungen für Ärzte, Zahnärzte

und Apotheker. Das garantiert Ihnen höchste

Kompetenz, umfassendes Know-how, ausgereifte

Produkte, Finanzkraft und Seriösität. Umfassend

betreut werden Sie durch erstklassig geschulte

Berater mit großem Fachwissen in allen für Sie

relevanten Bereichen.

Wir freuen uns auf unser Gespräch!

16.15 – 16.45 V33 Vorteile und Risiken der transkrestalen Sinusbodenelevation

C. Ulm (Wien)

16.45 – 17.15 V34 Früherkennung des Mundhöhlenkarzinoms –

Wo beginnt der Tumor?

W. P. Pöschl (Wels)

17.15 – 17.30 Diskussion

Gelber Saal

Orthodontie, Orthognathe Chirurgie 2

Vorsitz: H. Gusenleitner (Wels), M. Pichelmayer (Graz)

09.00 – 09.30 V35 Zahnmedizinisch relevante Aspekte der Spalt- u.

Craniofazialen Chirurgie

A. J. Obwegeser (Zürich)

09.30 – 10.15 V36 Wieviel Kieferchirurgie braucht die Kieferorthopädie?

Erfahrungen aus zwei Jahrzehnten erfolgreicher kieferorthopädisch-kieferchirurgischer

Teamarbeit

S. Silli (Wien)

www.apobank.at

Eine gesunde Verbindung.

20 21


Freitag,

5. OKTOBER 2018 PROGRAMM

5. Oktober 2018

10.15 – 10.45 V37 Prächirurgische kieferorthopädische Maßnahmen bei

Dysgnathiepatienten

I. Rudzki-Janson (München)

10.45 – 11.15 V38 Logopädie und offener Biss

J. Reindl (Linz)

11.15 – 11.45 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

Endodontie, Augmentationen

Vorsitz: A. Gaggl (Salzburg), W. Millesi (Wien)

11.45 – 12.45 V39 Endodontics or implants – a clinical controversy

J. Webber (London)

12.45 – 14.00 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

14.00 – 14.30 V40 Ist die Wurzelspitzenresektion noch zeitgemäß?

T. Bernhart (Wien)

14.30 – 15.00 V41 Das fehlende Knochenlager: Möglichkeiten der

Rekonstruktion – Neues und Bewährtes

W. Millesi (Wien)

15.00 – 15.30 V42 Mikrovaskuläre Transplantate zur Kieferkammaugmentation

A. Gaggl (Salzburg)

15.30 – 15.45 Diskussion

15.45 – 16.15 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

Forensik

Vorsitz: A. Lugstein (Vöcklabruck), K. Wild (Linz)

16.15 – 16.35 V43 die zahnärztliche Behandlung aus der Sicht des Gutachters –

Was soll ich, was darf ich nicht – Dokumentation,

Versprechungen

A. Lugstein (Vöcklabruck)

16.35 – 16.50 V44 Der Zahnarzt zwischen Ordination und Gericht –

Hilfe ich werde geklagt!

K. Wild (Linz)

16.50 – 17.05 V45 Leitlinien und ihre Bedeutung für den Sachverständigen

W. Schlossarek (Wien)

17.05 – 17.20 V46 Wieviel bildgebende Diagnostik ist in der Oralchirurgie aus

gutachterlicher Sicht notwendig?

H. Porteder (Wien)

17.20 – 17.30 Diskussion

Blauer Saal

Geschichte der Zahnheilkunde

Vorsitz: J. Kirchner (Wien), W. Wolkerstorfer (Linz)

09.00 – 09.20 V47 Kieferchirurgie im 1. Weltkrieg und das Leben von Julian Zilz

J. Kirchner (Wien)

09.20 – 09.40 V48 Anton von Eiselsberg – Arzt und Schöpfer des Faches

MKG-Chirurgie

W. Wolkerstorfer (Linz)

09.40 – 10.00 V49 Der Chirurg Anton von Eiselsberg und seine Verdienste

Ch. Frech (Aschach/Steyr)

10.00 – 10.20 V50 Das deutsche dental historische Museum in Zschadraß

bei Leipzig

A. Häsler (Zschadraß)

10.20 – 10.45 V51 False teeth – Praktiken und Erklärungsmodelle im Kontext

von Armut und Politik

R. Kutalek (Wien), A. Nnyombi

10.45 – 11.00 Diskussion

11.00 – 11.30 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

Hygiene

Vorsitz: G. Gottfried (Ried)

11.30 – 12.30 V52 Die Validierung der Instrumentenaufbereitung eine Herausforderung

für die Zahnarztordination – Übersicht, Lösungswege

F. Hastermann (Wien)

12.30 – 14.00 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

22 23


5. OKTOBER 2018

Fließfähige Konsistenz –

dauerhafte Festigkeit

· Für alle Kavitätenklassen

· Einfach zu applizieren

· Hervorragende Langzeit-Ästhetik

· Beginnen Sie zu injizieren

G-ænial ®

Universal

Injectable

Ganzheitliche Zahnheilkunde

Freitag,

5. Oktober 2018

Vorsitz: I. Simma-Kletschka (Bregenz), J. Türp (Basel)

13.00 – 13.30 Sitzung ÖG Ganzheitliche Zahnheilkunde

14.00 – 14.45 V53 Wieviel Funktionsdiagnostik und Chirurgie braucht die

Zahnheilkunde?

J. Türp (Basel)

14.45 – 15.15 V54 Minimalinvasive chirurgische Herd- und Störfeldentfernung –

Dentalreflex

P. Spleit (Zeltweg)

15.15 – 15.45 V55 Parodontitis ganzheitlich behandelt und betrachtet

M. Schütze-Gößner (Attnang-Puchheim)

15.45 – 16.15 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

16.15 – 16.30 V56 Lymphaktive Areale der Mundschleimhaut – Lymphbeltpunkte

I. Simma-Kletschka (Bregenz)

16.30 – 17.00 V57 EAV Testung von Herden, Störfeldern, Implantaten, Materialverträglichkeiten:

Vor- und Nachbehandlung bei chirurgischen

Eingriffen

M. Rogl (Kumhausen)

PROGRAMM

Hochfestes

Restaurations-Composite

GC Austria GmbH

Tallak 124 · A - 8103 Gratwein/Strassengel

T: + 43.3124.54020 · F: + 43.3124.54020.40

info.austria@gc.dental

www.austria.gceurope.com

GC Austria GmbH SWISS Office

Bergstrasse 31c · CH - 8890 Flums

T: +41.81.7340270 · F: +41.81.7340271

info.switzerland@gc.dental

24

www.switzerland.gceurope.com

25


6. OKTOBER 2018

Samstag,

6. Oktober 2018

PROGRAMM

Parksaal

Endodontie, Endochirurgie

Vorsitz: K. Ebeleseder (Graz), H. Lechner (Steyr)

09.00 – 09.30 V58 Zahntrauma – Was heilt der Körper selbst?

K. Ebeleseder (Graz)

09.30 – 10.00 V59 Schnittführung und Weichteilmanagement in der Endochirurgie

Ch. Pertl (Graz)

10.00 – 10.30 V60 Auf Wurzelbehandlung spezialisiert – Endopraxis:

Wie und was kann Sie leisten

A. Kaltenbrunner (Salzburg)

10.30 – 11.00 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

Allergien, MRONJ

Vorsitz: G. Krennmair (Wels), A. Wutzl (Wien)

11.00 – 11.30 V61 Allergien und allergieähnliche Krankheitsbilder in der Mundhöhle

W. Hötzenecker (Linz)

11.30 – 11.40 V62 Wieviel Chirurgie braucht die MRONJ?: ein Update

15 Jahre nach Erstbeschreibung

E. Bruckmoser (Salzburg)

11.40 – 11.50 V63 Implantation und Bisphosphonattherapie: Fallkontrollstudie

eines niederösterreichischen Patientenkollektives

M. Meier (Krems), V. Gruber, W. Sutter, B. Schreiner-

Tiefenbacher, H. Roland, E. Zhuri, D. Turhani

11.50 – 12.20 V64 Implantate unter antiresorptiver Therapie

A. Esfandeyari (Wien)

12.20 – 13.30 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

Sinuslift, Sofortimplantation, Zahnaplasien

Vorsitz: I. Grunert (Innsbruck), A. Moritz (Wien)

13.30 – 14.00 V65 Devitalisierung benachbarter Zähne durch Sinusbodenelevation

– eine Komplikation?

F. Beck (Wien)

14.00 – 14.30 V66 Sofortimplantation in der ästhetischen Zone – State of the Art

oder ein NoGo?

U. Kuchler (Wien)

14.30 – 15.00 V67 Zahnaplasien – Ursachen, Klassifizierung und Therapie ansätze

S. Heuberer (Wien)

15.00 – 15.10 V68 Sensible Störung entlang des Nervus alveolaris inferior als

Gelber Saal

Kinderzahnheilkunde

erstes klinisches Zeichen einer multiplen floriden zementoossären

Dysplasie des Unterkiefers – ein Fallbericht

P. Grün (Krems), P. Bandura, A. Grün, W. Sutter, B. Knechtl,

O. Meller, D. Turhani

Vorsitz: P. Drabo (Wien), M. Felhofer (Linz)

09.00 – 09.45 V69 Praxisorientiertes Präventionskonzept in der

Kinder- u. Jugendzahnheilkunde

F. Glanz (Wien)

09.45 – 10.30 V70 Zahnärztliche Chirurgie bei Kindern und Jugendlichen

J. Erb (Zürich)

10.30 – 11.00 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

11.00 – 12.00 V71 Behandlung autistischer Kinder

S. Rienhoff (Hannover), J. Rienhoff

Parodontologie

Vorsitz: R. Matheis (Linz), K. Pertold (Linz)

13.30 – 14.00 V72 Parodontalchirurgie versus chirurgische Periimplantitistherapie:

Unterschiede & Gemeinsamkeiten

G. Durstberger (Wien)

14.00 – 14.30 V73 Parodontologische Aspekte der Rot-Weiß Ästhetik im Wandel

der Zeit – um Zahn und Implantat

M. Müller (Wien)

26 27


Donnerstag,

4. Oktober 2018

Freitag,

5. Oktober 2018

Samstag,

6. Oktober 2018

PARKSAAL

10.00 Vorstandssitzung ÖGZMK

12.15 Eröffnung

14.00 MRONJ, Koagulopathien, NNH Chirurgie

GELBER SAAL

14.00 Orthodontie, Orthognathe Chirurgie 1

BLAUER SAAL

14.00 Freie Vorträge

LOUNGE

15.00 Finanzierung

16.00 ÖG Psychosomatik

PROGRAMM-

ÜBERSICHT

PARKSAAL

09.00 Implantologie 1

10.45 Pause

11.15 Implantologie 2

12.45 Mittagspause

14.00 Implantologie 3

16.15 17.30 Sinuslift, Tumor Früherkennung

Jahreshauptversammlung ÖGZMK

GELBER SAAL

09.00 Orthodontie, Orthognathe Chirurgie 2

11.15 Pause

11.45 Endodontie, Augmentationen

12.45 Mittagspause

14.00 Endodontie, Augmentationen

15.45 Pause

16.15 Forensik

BLAUER SAAL

09.00 Geschichte der Zahnheilkunde

11.00 Pause

11.30 Hygiene

12.30 Mittagspause

14.00 ÖG Ganzheitliche Zahnheilkunde

15.45 Pause

REFERENTENZIMMER

14.30 Sekretariatssitzung

PARKSAAL

09.00 Endodontie, Endochirurgie

10.30 Pause

11.00 Allergie, MRONJ

12.00 Pause

13.30 Sinuslift, Sofortimplantation,

Zahnaplasien

GELBER SAAL

09.00 ÖG Kinderzahnheilkunde

10.30 Pause

11.00 ÖG Kinderzahnheilkunde

12.00 Mittagspause

13.30 Parodontologie

BLAUER SAAL

09.00 Kiefergelenk

10.40 Pause

11.00 Parodontologie

12.00 Mittagspause

13.30 Freie Vorträge

ZAHNÄRZTE-

KONGRESS

2018


ng/ml

Median (aMMP-8)

30

25

20

15

10

5

0

hypo-A

6. OKTOBER 2018

Premium Orthomolekularia

Optimieren Sie Ihre

Parodontitis-Therapie!

55% Reduktion der Entzündungsaktivität in 4 Wochen!

60% entzündungsfrei in 4 Monaten

durch ergänzende bilanzierte Diät

aMMP-8 - Parodontitis-Studie 2011, Universität Jena

Krank

Gesund

Start

Studiengeprüft!

Itis I

1. Monat

Itis II

2. Monat

Alle aMMP-8-Werte

konnten gesenkt

werden!

50 % der

Patienten

Itis III

3. Monat

60 % der

Patienten

Itis IV

4. Monat

Nach 3 Monaten

wurde die

Therapie in

dieser Gruppe

erfolgreich

abgeschlossen.

Nach

Itis-Protect III

wurde die

Behandlung mit

Itis-Protect IV in

der auf 4 Monate

angelegten

Studie fortgeführt.

Zur diätetischen Behandlung

von Parodontitis

• Stabilisiert orale Schleimhäute!

• Beschleunigt die Wundheilung!

• Schützt vor Implantatverlust!

Besuchen Sie uns an

unserem Messestand!

Info-Anforderung für Fachkreise

Fax: +49 (0) 451 - 304 179 oder

E-Mail: info@hypo-a.de

Name / Vorname

Str. / Nr.

PLZ / Ort

Tel.

Itis-Protect I-IV

Parodontologie

14.30 – 15.00 V74 Wieviel Chirurgie braucht Parodontitistherapie?

S. Derman (Köln)

15.00 – 15.30 V75 Wo geht es in der Parodontologie nie ohne Chirurgie?

S. Derman (Köln)

Blauer Saal

Kiefergelenk

Vorsitz: E. Stephan (Linz), J. Zehetmayr (Linz)

09.00 – 10.00 V76 Radiologische Diagnostik sklerotischer und lytischer

Veränderungen des Kieferknochens: Spektrum odontogener

und non-odontogener Läsionen

S. Nemec (Wien)

10.00 – 10.40 V77 Die Myozentrik als Alternative in der CMD Therapie

E. Pittschieler (Wien)

10.40 – 11.00 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

11.00 – 12.00 V78 Wieviel Chirurgie braucht die Parodontologie?

R. Junker (Krems)

12.00 – 13.30 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

Freie Vorträge

Samstag,

6. Oktober 2018

Vorsitz: A. Bednar (Linz), Ch. Taglieber (Linz)

PROGRAMM

13.30 – 14.00 V79 Die Generation „Z“ der Interdentalbürsten

Ph. Maser (Attnang-Puchheim)

14.00 – 14.30 V80 Parodontitis – neue Erkenntnisse brauchen neue Therapien

M.Schütze (Attnang-Puchheim)

14.30 – 15.00 V81 Parodontitis als Symptom der Silent Inflammation

H. P. Olbertz (Troisdorf)

15.00 – 15.10 V82 Beurteilung von Kalzifikationen im Bereich der Mandibula

anhand von dreidimensionaler Bildgebung

B. Schreiner-Tiefenbacher (Krems), W. Sutter, P. Grün,

P. Bandura, K. Henning-Ohlmeier, S. Wagner, D. Turhani

15.10 – 15.20 V83 Einfluss von Dentin-Matrix-Protein-1 auf FGF23 induzierte

Hypophosphatämie im Zellkulturmodell

J. Ilkic (Innsbruck), B. Schäfer, H. Zoller, A. Crismani

E-Mail

ÖZK 2018

hypo-A GmbH, Kücknitzer Hauptstr. 53, 23569 Lübeck

hypoallergene Nahrungsergänzung ohne Zusatzstoffe

30 www.hypo-a.de | info@hypo-a.de | Tel. 0451 / 307 21 21

31

shop.hypo-a.de


Donnerstag,

4. Oktober 2018

ARS ELECTRONICA CENTER LINZ – DEEP SPACE

17.00 – 18.00 WS 1 Anatomie für den Zahnarzt –

LOUNGE

Kopf- u. Gesichtsanatomie in

einer 8K Projektion mit Cinematic

Rendering / F. Fellner (Linz)

08.30 – 10.30 WS 2 Notfall – der Kampf ums Leben!

Basic Life Support Training /

Alpha Medical Concepts (Linz)

10.30 – 11.00 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

11.00 – 13.00 WS 3 Notfall – der Kampf ums Leben!

Basic Life Support Training /

Alpha Medical Concepts (Linz)

13.00 – 14.30 Pause mit Besuch der

Industrieausstellung

SEMINARRAUM

14.30 – 16.30 WS 4 Möglichkeiten und Grenzen

der modernen Endodontologie

J. Tchorz (Krems)

Freitag,

5. Oktober 2018

SEMINARRAUM

08.30 – 10.30 WS 5 Die validierte Instrumentenaufbereitung

in der zahnärztlichen

Ordination / F. Hastermann

(Wien)

11.00 – 13.00 WS 6 Prä- und postoperative

LOUNGE

Begleittherapien mit Mundakupunktur

/ I. Simma-Kletschka

(Bregenz)

13.00 – 14.30 Pause mit Besuch der

Industrieausstellung

14.30 – 17.00 WS 7 Kommunikation und Kooperation

in der zahnärztlichen

Assistenz / F. Wagner (Pregarten)

08.30 – 13.00 WS 8 Prophylaxe: Was Sie immer

schon wissen und können

wollten / A. Schmidt (Tutzing)

13.00 – 14.30 Pause mit Besuch der Industrieausstellung

14.30 – 17.00 WS 9 Vom Intraoralscan bis zum

Druck – der digitale Workflow

von A-Z in 2018 / R. Binder

Samstag,

6. Oktober 2018

SEMINARRAUM

08.30 – 17.00 WS 12 iTOP introductory

S. Husejnagic (Wien)

LOUNGE

08.30 – 11.30 WS 13 Piezo Chirurgie: der neue

Goldstandard in der

Zahnheilkunde

A. Troedhan (Wien)

12.00 – 13.00 Pause mit Besuch der

Industrieausstellung

13.00 – 15.30 WS 14 Kommunikation und

Kooper ation in der zahnärztlichen

Assistenz

F. Wagner (Pregarten)

WORKSHOP-

ÜBERSICHT

FORTBILDUNGSAKADEMIE ZAHN

09.00 – 13.00 WS 10 Dentale Fotografie /

R. Simon (Wien)

13.00 – 14.00 Mittagspause

14.00 – 18.00 WS 11 Dentale Fotografie /

R. Simon (Wien)

ZAHNÄRZTE-

KONGRESS

2018

32 33


WS 01

WORKSHOPS

DIE SEA-DWELLER

Die neue Generation einer Legende unter den Taucheruhren,

1967 von Rolex zur Eroberung der Hydrosphäre konzipiert.

Sie zählt nicht nur die Zeit. Sie erzählt Zeitgeschichte.

Donnerstag, 04.10.2018, 17.00 – 18.00 Uhr

Anatomie für den Zahnarzt – Kopf- u. Gesichtsanatomie

in einer 8K Projektion mit Cinematic Rendering

F. Fellner (Linz) / im Ars Electronica Center Linz

DEEP SPACE 8K

OYSTER PERPETUAL SEA-DWELLER

Seit August 2015 bietet das Ars Electronica Center seinen BesucherInnen etwas, das es

sonst nirgendwo auf der Welt gibt. 16 mal 9 Meter Wand- und noch einmal 16 mal 9 Meter

Bodenprojektion, Lasertracking und 3-D-Animationen

haben den Deep Space schon bisher zu etwas

ganz Besonderem gemacht. Das wird jetzt noch getoppt:

Nach einer technischen Rundumerneuerung

werden hier Bildwelten in 8K-Auflösung projiziert

und auf ein völlig Neues, ein noch nie dagewesenes

Level gehoben! Full-HD und 4K, das war

gestern. 8K ist angesagt, zumindest im neuen Deep

Space des Ars Electronica Center. Ein Besuch im

Deep Space 8K ist einzigartig, faszinierend, beeindruckend

und überwältigend!

Achtung: begrenzte Teilnehmerzahl – Anmeldung

unbedingt erforderlich – Eintritt 20,00 €

UHREN JUWELEN 1830

LINZ, LANDSTRASSE 16, TEL. 772460

34 35


WORKSHOPS

WS 02+03

WS 04

WORKSHOPS

Donnerstag, 04.10.2018, 8.30 – 13.00 Uhr

Donnerstag, 04.10.2018, 14.30 – 16.30 Uhr

Notfall – der Kampf ums Leben!

Basic Life Support Training

Möglichkeiten und Grenzen der modernen

Endodontologie

KURS MIT PRAKTISCHER ÜBUNG FÜR DAS ZAHNÄRZTLICHE TEAM

In diesem zweistündigen Kurs werden Sie und Ihr Team mit realistischen Notfallsituationen,

die in Ihrer Ordination jederzeit eintreten können, konfrontiert: Der Patient, der plötzlich im

Wartebereich ohne Vitalzeichen ist, und reanimationspflichtig wird.

Als innovativstes Medium für die Aus- und Weiterbildung in der Medizin bietet Simulation

eine ideale Plattform zum Training des Managements kritischer Situationen in Ihrem

Arbeitsleben. In einem stressarmen Umfeld können manuelle Fertigkeiten und medizinische

Strategien anhand klinisch relevanter Fälle geübt werden.

Trainingsmethode:

Das realistisch dargestellte Szenario wird einem mit Erwachsenen-Simulator in Kleingruppen

absolviert. Persönliche Nachbesprechung mit Trainer ggf. mithilfe Videoaufnahmen und –

Analysen mit definiertem Schwerpunkt. Garantiert hoher Lerneffekt.

Teilnahmegebühren: 80,00 € je Teilnehmer / Maximale Teilnehmerzahl: 8

DR. JÖRG TCHORZ

– Spezialist für Endodontologie der DGET

– Lehrbeauftragter der Danube Private University (DPU)

in Krems

– Gastarzt der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Freiburg i.Br.,

Abteilung für Zahnerhaltungskunde und

Parodontologie

– Autor zahlreicher nationaler und internationaler Publikationen

Mikroorganismen in nicht behandelten Wurzelkanalanatomien sind eine der häufigsten

Ursachen für endodontische Misserfolge. Viele dieser Zähne lassen sich jedoch durch eine

Revisionsbehandlung retten. Hierfür müssen in einigen Fällen zuvor Schrauben bzw. Stifte

entfernt, nicht behandelte Anatomien dargestellt und alte Wurzelfüllungen revidiert werden,

bevor eine komplette chemo-mechanische Desinfektion möglich ist. Mit Hinblick auf die

Frage: „Wieviel Chirurgie braucht die Zahnheilkunde“, wird diskutiert, in welchen Fällen

eine Revisionsbehandlung sinnvoll und wann ein chirurgisches Vorgehen (WSR, Extraktion)

indiziert wäre.

Die Fortbildung umfasst die Theorie und Praxis der Stiftentfernung, Kanaldarstellung, Revisionsbehandlung

mit Hilfe reziproker Instrumente (RECIPROC®, VDW), sowie aktivierter

Desinfektion (EDDY®, VDW).

Im Rahmen des Workshops können Sie das Erlernte anschließend direkt in die

Praxis umsetzen.

Teilnahmegebühren: 100,00 € / Maximale Teilnehmerzahl: 20

36 37


WORKSHOPS

WS 05

WS 06

WORKSHOPS

Freitag, 05.10.2018, 8.30 – 10.30 Uhr

Freitag, 05.10.2018, 11.00 – 13.00 Uhr

Die validierte Instrumentenaufbereitung

in der Zahnarztordination

Mundakupunktur als prä- und postoperative

Begleittherapie in der Zahnheilkunde

MR DR. FRANZ HASTERMANN

– Facharzt für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde

– Vorstandsmitglied des Zahnärztlichen Interessenverbandes Österreichs (ZIV)

– Seit 1.1.2006 (Gründung der Zahnärztekammer) Leiter des Referates für

„betriebstechnische Auflagen und Qualitätssicherung“ der Landeszahnärztekammer

Wien

– Bundesdelegierter der ÖZÄK für den „Arbeitskreis Instrumentenaufbereitung (Hygieneverordnung)“.

Trotz des dennoch erheblichen logistischen und finanziellen Aufwands, helfen die strukturierten

Empfehlungen der ÖGHZ die Validierung der Instrumentenaufbereitung praktikabel,

durchführen zu können. Die erforderlichen Geräte und baulichen Maßnahmen hängen sehr

stark vom Tätigkeitsspektrum der einzelnen Ordination (KFO, Konservierende Zahnheilkunde,

Oralchirurgie etc.) ab. Die ursprünglichen Forderungen nach der rein maschinellen

Aufbereitung „ohne wenn und aber“, erwies sich als praxisfern, undurchführbar und nebenbei

für viele Ordinationen finanziell unerträglich.

Ziel des Workshops ist es, soweit im Rahmen der Vortragszeit möglich, Grundzüge der validierten

Instrumentenaufbereitung zu erläutern, sowie ein Konzept zur praktischen Durchführung,

unter Berücksichtigung des Behandlungsspektrums der einzelnen Ordinationen, zu

präsentieren. Dabei sollen punktuell praktische Beispiele helfen, häufig gestellte Detailfragen

zu erläutern. Dies ist für Zahnärztinnen und Zahnärzte, aber auch AssistentInnen deshalb

von großer Wichtigkeit, da die Behörden, regional unterschiedlich, mehr und mehr dazu

übergehen die validierte Instrumentenaufbereitung als Grundvoraussetzung für den hygienisch

einwandfreien Betrieb einer Zahnarztordination zu fordern.

Teilnahmegebühren: 80,00 € / Maximale Teilnehmerzahl: 40

UNIV. LEKTOR DDR. IRMGARD SIMMA-KLETSCHKA

– Präsidentin der ÖGZMK Gesellschaft für Ganzheitliche Zahnheilkunde

– Praxis für Ganzheitliche Kieferorthopädie und Zahnheilkunde in Bregenz

– Organisation des komplementären Teils der österr. ZÄ Kongresse (seit 1996)

– Organisation von Kursen und Kongressen in Ganzheitlicher Zahnheilkunde –

„Funktionstherapien“,

DR.MED.DENT. HANS-JÜRGEN WEISE

– Mitarbeiter an der Klinik für ZMK Chirurgie sowie

– Klinik für Zahnärztliche Prothetik der RWTH Aachen.

– Seit 1989 Dozent der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur.

– Niedergelassen in eigener Praxis in Rheinfelden

Die Akupunktur als weltweit anerkannte Schmerztherapie kann optimal

vor, bei und nach chirurgischen Eingriffen eingesetzt werden. Die antiinflammatorische,

immunmodulierende, spasmolytische, muskelrelaxierende,

lymphaktivierende Wirkung der Mundakupunktur eignet sich auch bei prä- und postoperativen

Schwellungen. Zusätzlich können die Lymphbelt-Punkte, die sich ventral unterhalb der Clavicula

und dorsal in Höhe des 7. Halswirbels befinden, mit den intraoralen lymphaktivierenden

Arealen der Mundschleimhaut kombiniert und die Sofortwirkung bei Ödemen und Stauungen

beobachtet werden.Klinische und umfangreiche Praxisstudien bestätigen immer wieder diese

Zusammenhänge. Schmerzintensität (VAS), Muskelrelaxation, Optimierung funktioneller Parameter

und somit eine Optimierung der Gewebefunktionen führen zu einer – auch noch weiter

zu überprüfenden – verbesserten und verkürzten Wundheilung. Diese funktionellen Parameter

wurden auch bei 887 CMD Patienten in meiner Praxis erhoben und therapiert und in einer

Studie statistisch signifikant publiziert. Chronifizierungen von Schmerzzuständen können auch

durch die schon von früher bekannte „Heilinjektion“ mit Lokalanästhetika an druckschmerzhaften

Mundschleimhautpunkten angewendet werden. Diese reflektorisch wirksamen Reflextherapien

sind frei von Nebenwirkungen und können schnell und optimal In der zahnärztlichen

Praxis eingesetzt werden. Palpation und Therapie dieser Punkte werden

praktisch geübt.

Teilnahmegebühren: 100,00 € / Maximale Teilnehmerzahl: 30

38 39


WORKSHOPS

WS 07+14

WS 08

WORKSHOPS

Freitag, 05.10.2018, 14.30 – 17.00 Uhr + Samstag, 06.10.2018, 13.00 – 15.30

Freitag, 05.10.2018, 8.30 – 13.00 Uhr

Kommunikation und Kooperation in der zahnärztlichen

Assistenz

ZST, PZR, Biofilm-Management, Prophylaxe oder

Erhaltungs-Therapie . . . was für wen wann womit???

DR. FRANZ WAGNER, PHD

– Assistenzprofessor und Universitätslehrer an der JKU

– Arbeitsbereiche Medizin, Gesundheit, Kommunikation, Bildungs- und Professionssoziologie

– Wissenschaftlicher Leiter des Universitätslehrgangs Mediation und Konfliktmanagement

– Unternehmensberater

– Akademie für Beratung und Coaching Fachhochschuldozent für Social Skills und

– Führungskompetenz

ANNETTE SCHMIDT

– Ökotrophologin und Germanistin

– Zahnarzthelferin/ProphylaxeAssistentin, seit 30 Jahren Teilzeit Praxistätigkeit,

– Initiatorin des 1. Aufbaukurses zur ProphylaxeAssistentin (PAss) in Deutschland,

seit über 25 Jahren Lehrtätigkeit für europäische Zahnärztekammern und deren Schulen

(ZMP, ZMF, ZMV, DH) sowie für Curricula Fachgesellschaften

– seit über 25 Jahren individuelle Praxistrainings und Vorträge

PRAXISWORKSHOP FÜR ZAHNÄRZTLICHE ASSISTENZBERUFE

Ein voller Terminkalender, Zeitknappheit, PatientInnen mit unterschiedlichsten Beschwerden

und Forderungen, das Dauerklingeln des Telefons, eine Kollegin, die aus irgendwelchen

Gründen nicht besonders gut drauf ist, ein Chef oder eine Chefin erwartet, dass alles

reibungslos funktioniert – der Praxisalltag hält immer wieder einen spannenden Mix aus

Herausforderungen bereit. Typische Situationen und Reaktionen scheinen sich wie zahnärztliche

Behandlungsroutinen zu wiederholen und man entdeckt sich in so genannten alten

Verhaltensmustern, die oft viel Energie binden. Ein Blick aus der Distanz ist oft hilfreich, um

kreative Veränderungen im Team und im Umgang mit PatientInnen mit einfachen und wirksamen

Werkzeugen umzusetzen.

Themenschwerpunkte:

- Kooperation im Team: Erfolgsfaktoren und Problemfelder kollegialer Zusammenarbeit

/ Merkmale leistungsfähiger Teams / Innere Antreiber und Motive als Konfliktförderer /

Dialogfähigkeit: Fragen stellen und Feedback geben / Fehler, Kritik und demotivierende

Verhaltensweisen

- Herausfordernde Alltagssituationen: PatientInnenkontakte und Beziehungsgestaltung am

Telefon / Umgang mit Kritik und Beschwerden am Telefon / Konfliktsituationen mit PatientInnen:

Deeskalierende und lösungsorientierte Interventionen

Methode:

Kurzinputs, Erfahrungsaustausch der TeilnehmerInnen, Reflexion eigener Verhaltensmuster,

Anregungen und Praxistipps

PATIENTEN SPÜREN IHRE KOMPETENZ UND KLARHEIT.

Wir, das Prophylaxe-Personal, und die Patienten – alle haben unterschiedliche Vorstellungen

über die Begriffe und Inhalte der Prophylaxe-Sitzung. Wir diskutieren und üben.

Inhalte: Festlegung Sprachgebrauch „rund um die Prophylaxe“. Wissen und Sprache aus

einem Guss. Die Anamnese legt fest, was an Biofilm-Management und Wirkstoff-Therapie

bei den jeweiligen Patienten „erlaubt“ ist. Die Mund-Befunde erzählen, welches Prophylaxebzw.

Erhaltungs-Therapie-Programm der Patient erhält.

Die „Mundreinigung“ hat viele Möglichkeiten:

– Schall- und Ultraschallgeräte – was wann für wen? Welche Ansätze?

– Scaler und Küretten – schonender und seltener Einsatz

– LPWs (Luft-Pulver-Wasserstrahl-Geräte) und Pulver – was können Sie? Wie schonend ist

welches Pulver? Was entfernt welches Pulver auf welchen Zahnoberflächen?

– Ist die Politur „out“? Wann findet sie ihren perfekten Einsatz?

– Wirkstoff-Therapie

– Fluoride … sie stärken und „imprägnieren“ Zahnoberflächen.

Interessiert? Wir zeigen und üben das Erklärte praktisch.

Teilnahmegebühren: 80,00 € / Maximale Teilnehmerzahl: 16

Teilnahmegebühren: 80,00 € / Maximale Teilnehmerzahl: 20

40 41


WORKSHOPS

WS 09

WS 10+11

WORKSHOPS

Freitag, 05.10.2018, 14.30 – 17.00 Uhr

Freitag, 05.10.2018, 9.00 – 18.00 Uhr

Der 3D-Druck-workflow in der Zahntechnik

Foto-Workshop „Dentale Fotografie“ mit Robert Simon

ROLAND BINDER, ZTM

– 1993 Gesellenprüfung vor der HWK Nürnberg

– 2001 Zahntechnikermeisterprüfung vor der HWK Lübeck

– 2007 Spezialisierung aus Implantatprothetik- und planung

– 2008 Einbindung von CAD in Suprastrukturen

– 2012 Einbindung der Intraoraltechnik – verm. Digitalisierung

ROBERT SIMON

Der Chefredakteur der Fachmagazine „dental journal“ und „Die Assistentin“ verfügt über

35 Jahre Berufserfahrung im Dentalhandel, wo er bis 2009 beim österreichischen Marktführer

in leitender Funktion als Prokurist für Marketing und Vertrieb tätig war. Sowohl in

seiner journalistischen als auch in seiner Vortragstätigkeit stehen problemlösungsorientierte

Inhalte mit hohem Praxisbezug im Vordergrund.

Aktuell hält er Vorträge zu den Themen Röntgenaufnahmetechnik und Dentale Fotografie,

wo er sein Fachwissen als Fotograf mit seiner Dentalerfahrung verbinden kann.

DR. CHRISTOPH LICHTBLAU

– Studium 1993-1998 in Regensburg

– Vorbereitungsassistent bei Dr. Skopek, Nürnberg

– niedergel. in Gem.-Praxis seit 2001 in Großhabersdorf

– man. Funktionstherapie bei Prof.Dr. Axel Baumann – Prof. Dr. Kopp

DER DIGITALE WORKFLOW IN DER DISZIPLINAREN ZUSAMMENARBEIT

ZWISCHEN ZAHNARZT UND ZAHNTECHNIKER

Der Vortrag von Dr. Lichtblau und ZTM Roland Binder, umfasst den digitalen Workflow, angefangen

in der IOS-Praxis bis hin zur Umsetzung der digitalen Daten im Dentallabor. Eingbaut

in den Vortrag ist auch die Möglichkeit mittels „hands-on“- Übungen tatkräftig sich an einem

Intraoralscanner zu üben. Abgerundet wird das Referat vom Einsatz der 3-D-Druck-Technologie.

Teilnahmegebühren: 100,00 € / Maximale Teilnehmerzahl: 30

BESSERE BILDER OHNE STRESS

Der Kurs behandelt Intraoralaufnahmen mit/ohne Spiegel sowie die Portraitfotografie.

Zielsetzung des Kurses ist, mit geringstem Aufwand zu professionellem Bildmaterial ohne

Nachbearbeitung zu kommen. Es werden fotografische Grundkenntnisse, die Auswahl der

fotografischen Ausrüstung samt sinnvollem Zubehör sowie deren routinierter Umgang und

typische Fehler besprochen.

Schwerpunkt Hands On Training: Für einen optimalen Lernerfolg werden alle Aufnahmesituationen

praktisch geübt. Die soeben gemachten Aufnahmen werden automatisch auf einen

Monitor übertragen und zur Fehlerkorrektur besprochen.

Kursinhalte

Grundlagen der Fotografie: Die richtige Belichtung (Auswirkung von Verschlusszeit, ISO

und Blende) / Lichtführung (Blitz- oder Dauerlicht) / Lichteffekte, Plastizität von Objekten /

Brennweitenauswahl und Kameraeinstellungen / Bildausschnitt, Motivpositionierung / Steuerung

der Schärfentiefe / Positionierung und Lichtführung bei Portraitaufnahmen / Spezielle

Erfordernisse der Intraoral-Fotografie

Technische Ausstattung: Auswahl der richtigen Fotoausrüstung / Sinnvolles Zubehör/ Bildarchivierung

Praktisches Training (Hands-On-Workshop): Intraorale Aufnahmen mit und ohne Mundspiegel

/ frontal, lateral, okklusal, Einzelzahn, Inzisalkantendarstellung, sagittale Stufe /

Problemstellungen und Lösungen für Patienten- und Spiegelpositionierung / Freihaltung des

Vestibulums, Kameraführung / Portraitaufnahmen mit nur einem Blitz / Portraitaufnahmen mit

einfacher Studio-Infrastruktur

Teilnahmegebühren: 80,00 € / Maximale Teilnehmerzahl: 15 Personen

42 43


WORKSHOPS

WS 12

WS 13

WORKSHOPS

Samstag, 06.10.2018, 8.30 – 17.00 Uhr

Samstag, 06.10.2018, 8.30 – 11.30 Uhr

iTOP Introductory

SELMA HUSEJNAGIC

– Assistenzärztin an der Universitätszahnklinik, Medizinische Universität Wien,

Fachbereich für Zahnerhaltung und Parodontologie

Piezo-Chirurgie: der neue Gold-Standard in der

Zahnheilkunde

DR. DR. ANGELO TROEDHAN

– Facharzt für Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie

– Facharzt für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde

– Gast-Professor der Faculty of Dentistry & Maxillofacial Surgery der Alexandria University /

Ägypten und der Health Science University Vientiane / PDR Laos

– Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie

– Mitglied der European Association of Osseointegration (EAO)

WAS IST ITOP?

iTOP – individuell Trainierte Orale Prophylaxe macht die lebenslange, erfolgreiche Mundhygiene

möglich!

iTOP steht für das praktische Erlernen der richtigen Mundhygiene, die Motivation, das Gelernte

jeden Tag aufs Neue umzusetzen und dem Patienten weiterzugeben. iTOP verhilft zur

individuell oralen Gesundheit und fitten Zähnen – ein Leben lang!

PROGRAMM

Das Seminar unterteilt sich in je einen Teil Theorie und praktisches Arbeiten. Der Theorieteil

umfasst und begründet die Argumentation für die iTOP Philosophie und die drei Kriterien

zur Selektion der Hilfsmittel und Techniken. Der Vortrag dient als Basis für den praktischen

zweiten Teil. Nach dem Mittagessen wird praktisch instruiert und in Kleingruppen gearbeitet.

Während den Touch to Teach (T2T) Sessionen wird jeder Teilnehmer seine Fähigkeiten in

der Anwendung und Instruktion erlernen und üben.

Voraussetzung für das Bestehen des iTOP Introductory ist eine komplette Teilnahme an

Theorie- und praktischem T2T-Teil.

Teilnahmegebühren: 100,00 € / Maximale Teilnehmerzahl: 24

Auf Basis einer 2017 publizierten umfangreichen systematischen Review, in der traditionelle

rotierende Instrumente zur Kieferknochenbearbeitung mit Laser- und Piezo-chirurgischen

Instrumenten auf molekularbiologischer, mikroskopischer und klinischer Ebene miteinander

verglichen wurden, ergibt die wissenschaftliche Faktenlage, dass sich die Piezo-Chirurgie

zweifelsfrei als neuer Gold-Standard der Zahnheilkunde etabliert hat und völlig neue, minimalinvasive

Operationstechniken erlaubt. (Troedhan A, Mahmoud ZT, Wainwright M, Khamis

MM (2017) Cutting bone with drills, burs, lasers and piezotomes: A comprehensive systematic

review and recommendations for the clinician. Int J Oral Craniofac Sci 3(2): 020-033)

Die Piezo-Chirurgie ermöglicht den derzeit bestmöglichen Erhalt des Kieferkammes im Rahmen

der routinemäßigen Entfernung von (ankylosierten) Zähnen, Wurzelresten und impaktierten

Zähnen sodass in den meisten Fällen – da die Alveole zerstörungsfrei erhalten bleibt

– eine aufwändige „Ridge-Preservation“ für eine zukünftige Implantatsetzung vermieden

werden kann. In der allgemeinen Zahnchirurgie erlaubt die Piezo-Chirurgie insbesondere

bei der Entfernung von impaktierten Weisheitszähnen, Zystenenukleationen und Wurzelspitzenresektionen

ein minimalinvasives Vorgehen, ein Maximum an Schonung kritischer

Weichteilstrukturen (Nervus mandibularis, Kieferhöhlenschleimhaut) sowie die vollständige

anatomische Rekonstruktion des Operationsgebietes ohne Vernichtung vitalen Knochengewebes.

Die postoperative Patientenmorbidität ist verglichen mit rotierenden Instrumenten

hochsignfikant geringer (>50%), wie alle diesbezügliche klinische Studien beweisen. Häufig

notwendige Augmentationsverfahren wie vertikaler Kieferkammsplit („Crest Split“) und Sinuslift

können nunmehr mit einfachen und leicht zu erlernenden Verfahren auch von chirurgisch

interessierten Zahnärzten mit minimiertem Komplikationsrisiko durchgeführt werden. In einer

Multicenter-Studie wurde nachgewiesen, dass Einsteiger in die Augmentationschirurgie bereits

chirurgisch fortgeschrittenen Zahnärzten vergleichbare Erfolgsraten erzielen können.

44 Teilnahmegebühren: 100,00 € / Maximale Teilnehmerzahl: 16

45


AKTIVE

TEILNEHMER

AKTIVE

TEILNEHMER

A Adel, Lisa-Mariam Wien A V8

Alpha Medical Concepts, Linz A WS2, 3

B Bandura, Patrick Krems A V19

Bantleon,O.Univ.-Prof.Dr. Hans-Peter Wien A V6, Vorsitz

Beck,Dr. Florian Wien A V65

Bednar,DDr. Alexander Linz A Vorsitz

Bernhart,Univ. Prof. Dr. Thomas Wien A V40

Binder,ZTM Roland

Sulzbach-

Rosenberg

Bruckmoser,DDr. Emanuel Salzburg A V62

Burian,Prim.Univ-Prof.Dr. Martin Linz A V3

Busenlechner,Doz.Dr. Dieter Wien A V26

D

WS9

C Crismani,Univ.-Prof.Dr. Adriano Innsbruck A V4, Vorsitz

D Derman,Dr. Sonja Köln D V74, V75

Durstberger,DDr. Gerlinde Wien A V72

E Ebeleseder,Ao.UnivProf.Dr. Kurt Graz A V58, Vorsitz

Esfandeyari,Dr. Azadeh Wien A V64

F Fellner,Prim. Prof. Dr. Franz Linz A WS1

Frech,Mag. Christian

Aschach an

der Steyr

Fürhauser,Dr. Lukas Wien A V27

Fürhauser,Prim. Dr. Rudolf Purkersdorf A V24, Vorsitz

G Gaggl,Prim. Univ. Prof. DDr. Alexander Salzburg A V42

Glanz,Dr. Farnusch Wien A V69

GOTTFRIED,MR Dr. Günter Ried A Vorsitz

Gruber,Mag. Werner Wien A Festvortrag

Grün, Pascal Krems A V68

Grunert,Univ. Prof. DDr. Ingrid Innsbruck A Vorsitz

Gusenleitner,Dr. Herbert Wels A Vorsitz

A

V49

H Haas,Univ.Prof.DDr. Robert Wien A V32, Vorsitz

Häsler,ZTM Andreas Colditz D V50

Hastermann,MR Dr. Franz Wien A V52, WS5

Heuberer,Dr. Simone Wien A V67

Hof,Univ. Prof. Dr., PhD Markus Wien A Vorsitz

Hötzenecker, MBA,Prim.Priv.Doz.DDr.

Wolfram

Linz A V61

Hunger,DDr. Stefan Linz A V2

Husejnagic,Dr. MSc Selma Wien A WS12

I Ilkic, Jaqueline Innsbruck A V83

J Junker,Prof. Dr. Dr. Rüdiger Krems A V78

K Kaltenbrunner,Dr. Andreas Salzburg A V60

Kirchner,MR DDr. Johannes Wien A V47, Vorsitz

Kirnbauer, Barbara Graz A V9

Krennmair,Univ.Prof.DDr. Gerald Wels A V30,Vorsitz

Kreyer,MR DDr. Gerhard Langenlois A V23, Vorsitz

Kuchler,DDr. Ulrike Wien A V66

Kutalek,Priv.Doz.Dr. Ruth Wien A V51

L Landegger,Mag. Ernst Linz A V21

Lechner,Dr. Helmut Steyr A Vorsitz

Lichtblau,Dr. Christoph

D

WS9

Lorenzoni,Prof.Dr. Martin Graz A V31,Vorsitz

Lugstein,Prim.MR Dr. Alois Vöcklabruck A V43, Vorsitz

M Mailath-Pokorny,Univ.Prof.Dr. Georg Wien A V25, Vorsitz

Maser, Philipp

Großhabersdorf

Attnang-

Puchheim

Matheis,MR Dr. Rudolf Linz A Vorsitz

Meier, Marius Krems A V17, V63

A

V79

46 47


AKTIVE

TEILNEHMER

AKTIVE

TEILNEHMER

Millesi,Prim.Univ.Prof.DDr. Werner Wien A V41

Moritz,Univ. Prof. Dr. Andreas Wien A Vorsitz

Müller,Dr. Michael Wien A V73

Nemec,Priv.Doz.Dr. Stefan Wien A V76

O Obwegeser,Prof.DDr. Joachim Zürich CH V7, V35

Ohlmeier, Kai Henning Krems A V16

Olbertz,Dr. Heinz-Peter Troisdorf D V81

P Palenberg, Ulrike Innsbruck A V11

Pauli, Klaudio Krems A V15

Payer,Ao Prof. Priv. Doz. DDr. Michael Graz A V28

Pertl,Univ.Prof.DDr. Christoph Graz A V59

Pertold,Prim. Katrin Linz A Vorsitz

Pichelmayer,Ass. Prof. Dr. Margit Graz A Vorsitz

Pittschieler,Dr. Elisabeth Wien A V77

Porteder,Univ.Prof.MR DDr. Hubert Wien A V46

Pöschl,Prim.Priv.Doz.DDr. Wolfgang Wels A V34

R Reindl ,MA Julia Linz A V38

Rienhoff,Dr. Sabine Hannover D V71

Rienhoff,Dr. Jan Hannover D V71

Rogl,Dr. Medard Kumhausen D V57

ROLAND, Henning Krems A V13

Rottensteiner,MA, MBA Michael Linz A V22

Rudzki-Janson,Prof.em.Dr. Ingrid München D V37

S Santler,Prim.Univ.Prof.DDr. Gert Klagenfurt A V1

Schedle, Andreas Krems A V10

Schenz,Dr. Natalie Innsbruck A V14

Schreiner-Tiefenbacher, Barbara Krems A V82

Schuster, Stephanie Krems A V12

Schütze-Gößner,Dr. Margit

Attnang-

Puchheim

Silli,DDr. Silvia Wien A V36

A

V55, V80

Simma-Kletschka,DDr. Irmgard Bregenz A V56, Vorsitz, WS6

SIMON, Robert Wien A WS10, 11

Spleit,Dr. Peter Zeltweg A V54

STEPHAN,Prim. Dr. Elisabeth Linz A Vorsitz

Sutter, Walter Krems A V20

T Taglieber,Dr. Christian Linz A Vorsitz

Tchorz,Dr. Jörg Krems A WS4

Tomasits,Dr. Josef Linz A V2

Troedhan,DDr. Angelo Wien A WS13

Turhani,Univ. Prof. Dr. Dritan Krems A Vorsitz

Türp,Prof. Dr. Jens Christoph Basel CH V53, Vorsitz

U Ulm,Univ.Prof.DDr. Christian Wien A V33, Vorsitz

W Wagner,PhD,Prof.Dr. Franz Linz A WS7, 14

Webber,Dr. Julian London GB V39

Wegscheider,Univ. Prof. Dr. Walther Graz A Vorsitz

Weise,Dr. Hans-Jürgen Rheinfelden A WS6

Wild,DDr. Klaus Linz A V44, Vorsitz

Wolkerstorfer,MR Dr. Wilfried Linz A V48, Vorsitz

Wutzl,PD DDr. Arno Tulln A V5, Vorsitz

Z Zechner,Univ.Prof.DDr. Werner Wien A V29,Vorsitz

Zehetmayr,Dr. Jürgen Linz A Vorsitz

Schieffer,Dr. Lisa Innsbruck A V18

Schlossarek,Prim.Prof.DDr. Wolfgang Wien A V45

Schmidt, Annette Tutzing D WS8

48 49


AUSSTELLER UND

SPONSOREN

AUSSTELLER UND

SPONSOREN

ACTEON Germany GmbH Düsseldorf D

Alpha-Bio Tec. Wien A

American Orthodontics GmbH Weil Am Rhein D

Anton Gerl GmbH Riedering D

BEGO Implant Systems GmbH & Co. KG Bremen D

Bredent Medical GmbH & Co.KG Senden D

Chemomedica Medizintechnik und Arneimittel VertriebsgmbH

Wien

COLGATE-PALMOLIVE GmbH Wien A

Curaden Germany GmbH Stutensee D

Curaprox Stutensee D

Dental Bauer GmbH & Co KG Seiersberg A

Dentsply Sirona Implants Wien A

Dentsply Sirona Restorative/Endodontics Konstanz D

DEXCEL Pharma GmbH Alzenau D

Doctena Mednanny Wien A

DÜRR DENTAL Austria GmbH Innsbruck A

EMS Electro Medical Systems GmbH München D

ERWO Pharma GmbH Brunn Am Gebirge A

GC Austria GmbH Rein Bei Graz A

GEBRO Pharma GmbH Fieberbrunn A

GENSPEED Biotech Rainbach i.M. A

GlaxoSmithKline CHC GmbH Wien A

Habringer Dental GmbH Traberg A

Hager & Meisinger GmbH Neuss D

HAGER & WERKEN Duisburg D

Henry Shein Dental Austria Wien A

HPL Software KG Graz A

A

hypo-A GmbH Lübeck D

I.C.LERCHER GmbH & CO. KG Stockach D

Ivoclar Vivadent GmbH Wien A

Johnson & Johnson „LISTERINE“ Wien A

Komet Austria Handelsagentur GmbH Salzburg A

KOPFWERK Datensysteme GmbH Wien A

Kulzer Austria GmbH Wien A

KURARAY EUROPE GmbH

Hattersheim D

am Main

L. LIEHMANN & CO GMBH Leonding A

LEIBETSEDER Dentalwarenhandel GmbH Gallneukirchen A

Loser & Co GmbH Leverkusen D

M+W DENTAL Handels GmbH Wien A

magdas RECYCLING Caritas Services GmbH Wien A

mectron Deutschland Vertriebs GmbH Köln D

Medentical Care GmbH

Schörfling A

am Attersee

medentis medical GmbH

Bad Neuenahr- D

Ahrweiler

minilu GmbH Bad Salzuflen D

3M ÖSTERREICH GmbH Wien A

Neoss GmbH Köln D

Nobel Biocare Wien A

NSK Europe GmbH Eschborn D

Oral-B Wien A

orangedental GmbH & Co.KG Biberach D

Österreichische Ärzte- & Apothekerbank AG Wien A

Philips GmbH Hamburg D

50 51


AUSSTELLER UND

SPONSOREN

PREMIUM

SPONSOREN

Plandent GmbH Wien A

Profimed VetriebsgmbH Wolfurt/Bregenz A

Quintessenz Verlags-GmbH Berlin D

s.a.m. Pharma Perchtoldsdorf A

Dr. med. Schütze GmbH Attnang-Puchheim A

Silodent Wien A

Softdent GmbH Hart im Zillertal A

STAUDINGER GmbH Steyr A

STRAUMANN Austria GmbH Wien A

Sunstar Deutschland GmbH Schönau D

synMedico AT GmbH Klosterneuburg A

TePe D-A-CH GmbH Hamburg D

Ultradent Products, Inc. Köln D

Unident Chene-Bourg CH

VARIODENT Ges.m.b.H./Fachgeschäft für Mundhygiene +

Zahnpflege

Linz

A

VDW GmbH München D

VISTA-Medical Medizintechnik GmbH Wien A

VITA Zahnfabrik, H. Rauter GmbH & Co. KG Bad Säckingen D

VOCO GmbH Cuxhaven D

W&H Austria GmbH Bürmoos A

Walter Wolfram Dentalvertriebsges.m.b.H. Wien A

Zauchner Dentalprodukte GmbH Villach A

Carl Zeiss GmbH Wien A

ZIMMER BIOMET Dental Wien A

ZPP Dentalmedizintechnik GmbH Eisenerz A

WEITERER SPONSOR

(Stand 14.05.2018)

52 53


NOTIZEN

NOTIZEN

54 55


NOTIZEN

AKTIVE

TEILNEHMER

Keine

Kompromisse.

Aquasil® Ultra+

Smart Wetting® Abformmaterial

digit Power®

Dispenser

Bessere Hydrophilie. Höhere Reißfestigkeit. Präzisere Applikation.

All das bieten wir Ihnen jetzt – mit Aquasil® Ultra+. Neuste Entwicklungen sorgen dafür,

dass die klinische Leistungsfähigkeit auf allen Gebieten optimiert wurde.

Machen Sie keine Kompromisse.

• Verbesserte Hydrophilie für höhere Präzision als je zuvor.

• Verbesserte Reißfestigkeit für mehr Sicherheit.

• Verschiedene Optionen bei Abbindezeiten und Applikation für bessere klinische Resultate.

dentsplysirona.com

56 57


Straumann® BLT ∅ 2,9 mm – das SmallOne

Eine weitere Legende ist geboren:

schmal, stark und beständig.

Lebenslange Garantie

Straumann®

Dental Implant System

WENIGER INVASIV*

Eine perfekte Kombination

aus Implantatdesign,

Festigkeit und

Heilungswirkung.

NATÜRLICH

WIRKENDE ÄSTHETIK

Neues prothetisches Design,

das der Zahnanatomie

nahekommt.

VOLLE FESTIGKEIT

Eine feste und zuverlässige

Behandlungsoption –

dank Roxolid®.

Weitere Informationen zum SmallOne erhalten Sie von Ihrem

Straumann® Vertriebsmitarbeiter vor Ort. Oder besuchen Sie

smallone.straumann.com.

*wenn sich eine GBR vermeiden lässt

58

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine