Congedi Sommer 2018 (No. 6)

Congedi

DE/EN

SOMMER 2018/SUMMER 2018

Ihr Magazin aus der Region Flims Laax Falera

08

JUBELNDE STEINE

Das Welterbe Sardona feiert Jubiläum


www.pwc.ch

Bergauf und

landab in

erfahrenen

Händen

Als führende Wirtschaftsprüfer, Steuerund

Unternehmensberater kennen wir die

Bedeutung von Werten – für Sie, die Schweiz

und Regionen wie Flims Laax Falera. Darum

helfen wir, Werte zu schaffen und zu erhalten.

HELLO

GEHT ES IHNEN MANCHMAL AUCH SO? DA ERZÄHLT IHNEN JEMAND VON EINEM NET-

T EN CAFÉ ODER EINEM HISTORISCH BEDEUT SAMEN GEBÄUDE BEI IHNEN FAST UM DIE

ECKE UND SIE HABEN KEINE AHNUNG. STAT T DESSEN WISSEN SIE ABER GENAU, WO

IN NEW YORK DIE BEST EN GESCHÄF T E LIEGEN UND DIE T EUERST EN IMMOBILIEN.

DABEI HEISST ES DOCH: WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN, WENN DAS GUT E LIEGT SO

NAH? DAS GILT AUCH FÜR DIE T EKTONIKARENA SARDONA. VIELLEICHT SIND SIE SCHON

IM WELT ERBE GEWESEN, DANN HUT AB! WENN NICHT, IST ES JET ZT HÖCHST E ZEIT,

SICH AUFZUMACHEN UND UNSEREN DESTINATIONS-SUPERSTAR KENNENZULERNEN. DAS

10-JAHR-JUBILÄUM BIET ET VIELE MÖGLICHKEIT EN, SICH DEM NATURWUNDER ANZUNÄ-

HERN. ERGREIFEN SIE DIE CHANCE, BEVOR IHNEN ANDERE DAVON ERZÄHLEN ...

IS THIS SITUATION FAMILIAR: SOMEONE T ELLS YOU ABOUT A GREAT CAFÉ OR A HISTOR-

ICALLY SIGNIFICANT BUILDING PRAC TICALLY AROUND THE CORNER FROM WHERE YOU

LIVE WHICH YOU WERE COMPLET ELY UNAWARE OF? BUT YOU DO KNOW PRECISELY

WHERE THE BEST SHOPS ARE IN NEW YORK, AND THE MOST EXPENSIVE APARTMENT S.

SO THE QUESTION IS: WHY JET AROUND THE GLOBE WHEN THERE'S SO MUCH ON YOUR

DOORST EP? IT 'S A QUESTION WORTH ASKING WHEN IT COMES TO THE T EC TONIC ARE-

NA SARDONA. PERHAPS YOU'VE ALREADY BEEN TO THE WORLD HERITAGE SIT E. IF SO,

CONGRATULATIONS! IF NOT, THEN IT 'S HIGH TIME YOU CAME TO VISIT OUR SUPERSTAR

DESTINATION. THE 10-YEAR ANNIVERSARY OFFERS A WHOLE RANGE OF OPPORTUNITIES

FOR GET TING TO KNOW THIS NATURAL WONDER. SEIZE THE CHANCE! ...BEFORE YOU HEAR

ABOUT IT FROM SOMEONE ELSE....

Ihr CONGEDI-Team

The CONGEDI team

Bruno Räss, Partner Wirtschaftsprüfung, +41 58 792 72 20

PwC, Vadianstrasse 25a/Neumarkt 5, 9001 St. Gallen

Hans Martin Meuli, Leiter Geschäftsstelle Chur, +41 58 792 66 16

PwC, Gartenstrasse 3, 7001 Chur

© 2018 PwC. All rights reserved. “PwC” refers to PricewaterhouseCoopers AG, which is a member firm of PricewaterhouseCoopers International Limited,

each member firm of which is a separate legal entity.

Congedi-Bergauf und landab in erfahrenen Händen-Abvertisement-271x394.indd 1 12.04.2018 16:15:43


CONGEDI MAGAZIN

INHALTSVERZEICHNIS

INHALTSVERZEICHNIS

ISSUE NO. 06

ISSUE

NO. 06

IMPRESSUM

16

MOVE

AUF ROLLEN UNTERWEGS

Warum Skateboarden und LAAX zusammengehören.

Why skateboarding and LAAX belong together.

c Gaudenz Danuser

30

NATUR

HARTE SCHALE, WEICHER KERN

Der Steinbock fühlt sich in Flims zu Hause.

The ibex makes itself at home in Flims.

c Sandro Hänny

HERAUSGEBER

Flims Laax Falera Management AG

Via dil Casti

7017 Flims

+41 81 920 92 00

Weisse Arena Gruppe

Via Murschetg 17

7032 Laax

T +41 81 927 70 07

LEITUNG, REDAKTION UND KONZEPTION

Gisela Femppel

Gisela Kaschner-Gurtner

ANZEIGENVERWALTUNG

Weisse Arena Gruppe

T +41 81 927 70 11

congedi@laax.com

GRAFIK UND ILLUSTRATION

communicaziun.ch

Glennerstrasse 17

7130 Ilanz

Dominique Bernasconi Berni

FOTOGRAFEN DIESER AUSGABE

Daniel Ammann

Nicola Pitaro

Gaudenz Danuser

Sandro Hänny

DRUCK

communicaziun.ch

Glennerstrasse 17

7130 Ilanz

COPYRIGHT

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise,

ist nur mit Zustimmung der Redaktion und mit

Quellenangabe gestattet. Für unverlangt eingesandte

Manuskripte, Bilder und Datenträger aller Art übernimmt

CONGEDI keine Haftung.

06 PINBOARD

KURZ UND BÜNDIG

Der Event-Sommer setzt auf Vielfalt.

The summer of events is all about variety.

08 IM FOKUS

STEINERNE ZEUGEN

Die Tektonikarena Sardona feiert ihren 10. Geburtstag.

The Tectonic Arena Sardona celebrates its 10th birthday.

22 PRODUCT AND STYLE

ICH BAU DIR

DEIN TRAUMHAUS

Die Fachleute fürs Bauen und Gestalten stellen sich vor.

The experts for building and design introduce themselves.

27 AUSBLICK

AUFBRUCH

ZU NEUEN UFERN

Am Laaxersee wird fleissig gebaut.

There's a hive of construction at lake Laax.

ANREGUNGEN UND INFORMATIONEN

congedi@laax.com

EINZELPREIS

CHF 9

15 INTERVIEW

DEN PROFI AN DER SEITE

GeoGuide Ruedi Zuber führt durch

die Welterberegion Sardona.

GeoGuide Ruedi Zuber leads you through

World Heritage Site Sardona.

39 MENSCHEN UND MOMENTE

WARUM HIER

UND NICHT WOANDERS?

Zugezogene verraten, warum sie in der Region leben.

Residents reveal what made them move to the region from

elsewhere.

24

c Daniel Ammann

ARCHITEKTUR & BAU

KLEIN, FEIN UND UNSERES!

Wie es sich auf 20 Quadratmetern leben lässt.

How to live in only 20 square metres.

34

NAH DRAN

VOLLKOMMEN NATÜRLICH

Pirmina Caminada wird in der Natur fündig.

Pirmina Caminada profits from nature's riches.

c Daniel Ammann

CONGEDI

[ kon-dsche-di ]

Flims, Laax und Falera gehören zum

rätoromanischen Sprach- und Kulturraum

der Schweiz. «Congedi» heisst auf

Rumantsch Grischun, der gemeinsam

entwickelten Schriftsprache der Rätoromanen

Graubündens, unter anderem

«Auszeit» oder «Urlaub».

(Quelle: Pledari Grond, Onlineversion der

linguistischen Datenbank der Lia Rumantscha)

Flims, Laax and Falera belong to Switzerland’s

Rhaeto-Romanic linguistic and

cultural region. In Rumantsch Grischun,

the jointly developed written language

of the Rhaetians of Grisons, »Congedi

also means »time out” or »holiday”.

(Source: Pledari Grond, online version of the

linguistic databank Lia Rumantscha)

20 UNTERWEGS

SIAT – EIN DORF

ZUM VERWEILEN

In Siat auf einer Reise in die Vergangenheit.

A journey through the past in Siat.

43 ZU GUTER LETZT

GASTRO-NEWS

Wo es sich gut essen und feiern lässt.

Where to eat well and join in the party.

04 05


CONGEDI MAGAZIN

PINBOARD

PINBOARD

ISSUE NO. 06

SAVE THE DATE!

KURZ UND BÜNDIG

DORFFEST — VILLAGE FAIR

Buntes Treiben

Colourful goings-on

EVENTS NOTIERT!

VERKEHR — TRAVEL

Über den Rhein — Over the Rhine

Short and sweet.

SPORT UND SPASS — SPORTS AND FUN

Hubertus Bogenpark

The Hubertus Archery Park

Kleine und grosse Hobbyschützen kommen

diesen Sommer im neuen Hubertus

Bogenpark auf ihre Kosten. Das dazugehörige

Equipment ist in der Outdoorbox

im rocksresort in Laax zu mieten.

Im Anschluss geht’s mit der Gondel auf

den Crap Sogn Gion. Der ausgeschilderte

Parcours mit 28 Posten, beginnt beim

Ausstieg der Sesselbahn Plaun und endet

beim Restaurant in Curnius. Der Bogenpark

bietet neben Sport, Abenteuer und

Spass auch Wissenswertes, denn man

erfährt viel über die Jagd und über die

heimischen Wildtiere.

www.flims.com

Opening this summer in Laax, The Hubertus

Archery Park will offer children as well as adults

a unique experience of learning, discovering

and most importantly having plenty of fun.

After taking the Gondola from Laax to Crap

Sogn Gion the adventure starts at the chairlift

exit Plaun, taking you on the signposted route

where you will be able to test your archery skills

with 28 individual targets. Along the way you

enjoy the beautiful hiking route while discovering

facts about local wildlife and about hunting

before finishing off at Restaurant Curnius. All

the required equipment can be rented at the

Outdoor Box in the rocksresort in Laax.

c iStock

Am 25. August findet entlang der Via Nova

in Flims wieder ein Dorf- und Gewerbefest

statt. 2012 hatte eine Initiative das ehemalige

Flimser Dorffest neu aufleben lassen

und mit einer Gewerbeausstellung kombiniert.

In einem 2-Jahres-Turnus präsentieren

sich seither jeweils Dutzende von

Firmen aus Handel, Gewerbe und Tourismus

sowie regionale Vereine. Neben Information,

Unterhaltung und Vergnügen

stehen bei diesem Anlass vor allem die

vielen zwischenmenschlichen Begegnungen

im Fokus.

On 25 August, a village fair and trade exhibition

takes place once again along the Via

Nova in Flims. In 2012, an innovative group

gave the old Flims village fair a new lease of

life and combined it with a trade exhibition.

Every two years since then, dozens of companies

from business, trade and tourism present

themselves alongside regional associations.

In addition to information, entertainment

and amusement, the main focus of the event is

the many interactions that take place between

people attending the fair.

Weitere Informationen unter — Find out more on

www.dorffest-flims.com

16. Juni. Anlässlich der Kulturnacht Surselva/notg culturala Surselva

treten in zahlreichen Restaurants der Region verschiedene Künstler auf –

begleitet von kulinarischen Genüssen. www.kulturnacht-surselva.ch

16 June. For the Sursevla night of culture (Kulturnacht Surselva/notg culturala

Surselva), various artists are appearing in numerous restaurants in the region,

with accompanying culinary experiences. www.kulturnacht-surselva.ch

7. Juli. Mit dem Konzert «Summer of love» lassen Les Sauterelles und Les

Hirondelles in der Waldhaus Arena in Flims die legendäre Flower-Power-Zeit

wieder aufleben. www.flims.com

7 July. In the "Summer of Love" concert, Les Sauterelles and Les Hirondelles bring

the flower power era to life in the Waldhaus Arena in Flims. www.flims.com

Das Rheinschlucht Bus-Taxi sorgt mit einer

neuen Verbindung, der ersten Querverbindung

in der Surselva, dafür, dass sich die

rechte und die linke Rheinseite näher kommen

und damit auch Flims Laax Falera

und Valendas Safiental. In einem Pilotprojekt

verkehrt das Rheinschlucht Bus-

Taxi zwischen Sagogn, Valendas-Sagogn

Bahnhof, Valendas, Brün und Imschlacht

mit direkten Postauto-Anschlüssen von

Sagogn nach Flims Laax Falera.

The "Rhineschlucht" (Rhine gorge) bus-taxi

offers a new connection that is the first of

its kind in Surselva, allowing the right and

left banks of the Rhine to come a little closer,

and with it Flims Laax Falera and Valendas

Safiental. In a pilot project, the Rhineschlucht

bus-taxi travels between Sagogn,

Valendas-Sagogn station, Valendas, Brün

and Imschlacht, with direct postbus connections

from Sagogn to Flims Laax Falera.

Betriebszeiten: vom 30. Juni bis 2. September täglich gemäss Fahrplan. Vom 3. September bis 21. Oktober

jeweils am Samstag und Sonntag gemäss Fahrplan. Ausserhalb der Betriebs- und Fahrplanzeiten fährt das

Bus-Taxi als Ruftaxi, dies auf Voranmeldung und nach Verfügbarkeit (T +41 79 257 67 35).

Operating times: daily from 30 June to 2 September according to the timetable. From 3 September to 21

October on Saturdays and Sundays according to the timetable. Outside the operating times and timetabled

departures, the bus-taxi operates as a standard, on-request taxi (subject to prior reservation and availability).

Phone: +41 79 257 67 35.

BAUVORHABEN — CONSTRUCTION PLANS

Resort mit See — Resort and lake

Das sanierungsbedürftige Flimser Sportzentrum Prau la

Selva war in den letzten Jahren so etwas wie ein Sorgenkind.

Jetzt plant die Gemeinde, das Sportzentrum abreissen und

ein Resort errichten zu lassen. Das geplante Nature Retreat

Prau la Selva soll aus 56 Cabins, das heisst kleinen Holzhütten,

bestehen und über 234 Betten verfügen. Es soll eine

Lodge mit Rezeption, Restaurant, Bar, Lounge und Seminarräumen

geben. Herzstück des Resorts wird ein künstlicher

See sein. Noch in diesem Jahr sollen die Flimser über das

Projekt abstimmen.

Flims' sports centre Prau la Selva is in need of renovation,

and over the years has been something of a cause for concern.

Now there are plans to knock down the sports centre

and build a resort in its place. The planned Nature Retreat

Prau la Selva includes 56 cabins and small wooden huts,

offering 234 beds. There will also be a lodge with reception,

restaurant, bar, lounge and seminar rooms. At the heart of

the resort is an artificial lake. Flims residents should reach

a decision on the project this year.

KONZERTE — CONCERTS

Flimsfestival jubiliert

Flims festival anniversary

Nicht nur die Tektonikarena, sondern auch

das Flimsfestival feiert sein 10-Jahr-Jubiläum.

Erneut locken klassische Musik,

Volksmusik und Jazz mit spannenden Ideen

und ungewöhnlichen Aufführungsorten.

Selbst der Mond macht mit. Bei der totalen

Mondfinsternis am 27. Juli trifft in der

Sternwarte Falera der Berner Troubadour

Bruno Bieri auf den baltischen Cellisten Leo

Treikus. Zu hören und zu sehen sein werden

aber auch Ils Fränzlis da Tschlin (21. Juli)

oder Schuberts Forellenquintett (15. Juli).

Like the tectonic arena, the Flims festival

is also celebrating its 10-year anniversary.

Once again classical music, alongside folk

and jazz, provide attractions with exciting

ideas and unusual venues. Even the moon

is getting in on the act. On 27 July during

the total lunar eclipse, the troubadour from

Bern Bruno Bieri meets the Baltic cellist Leo

Treikus in the Falera observatory. Also to be

seen and heard are Ils Fränzlis da Tschlin (21

July) and Schubert's Trout Quintet (15 July).

www.flimsfestival.ch

NATURFÜHRUNGEN - NATURE TOURS

Einblicke erwandern — Gaining insights by foot

Wer blickt nicht gerne hinter die Kulissen?

In Flims Laax Falera darf man seine

Neugierde auch in der Natur ausleben. Bis

zum 13. Oktober findet jeden Samstag eine

Naturführung zu unterschiedlichen Themen

statt. Im Mittelpunkt der einfachen

zwei- bis vierstündigen Wanderungen

stehen entweder die Orchideen oder die

Pilze, die in der Region zu finden sind, die

Wildtiere, der Wald, das UNESCO-Welterbe

Tektonikarena Sardona oder der Flimser

Bergsturz. Geleitet werden die Wanderungen

von Experten, bestens gerüstet, um die

Geheimnisse der Natur zu lüften.

Who doesn't like to peak behind the curtains?

In Flims Laax Falera, you can also look to

nature to satisfy your curiosity. Until 13 October,

nature tours take place each Saturday

with a different theme. The low-intensity,

2–4 hour walks might focus on the orchids

or mushrooms that can be found in the region,

or the wild animals, the forest, the UNESCO

World Heritage Site Tectonic Arena Sardona,

or the Flims landslide. The walks are led by

experts who are perfectly equipped to reveal

nature's secrets.

Weitere Informationen unter www.flims.com/naturfuehrungen oder an den Gästeinformationen.

More information at www.flims.com/naturfuehrungen or at visitor information.

21. und 22. Juli. Beim Kinderfest in Laax darf sich der Nachwuchs vergnügen.

21 and 22 July. Children will find plenty to enjoy at the Laax children's festival.

28. Juli. Zwei auf einen Streich: In Laax ist Dorfmarkt und am Abend sind

die jungen Zillertaler im Festzelt am See zu Gast.

28 July. Two for one. In Laax, a village market is taking place during the day

and in the evening Die Jungen Zillertaler are playing in the Festzelt am See.

3. bis 5. August. Die romanische Kirche St. Remigius bietet den Rahmen für

die Sommerkonzerte Falera. www.sommerkonzertefalera.ch

3 to 5 August. The Romanesque church St. Remigius provides the stage for

the Falera summer concert. www.sommerkonzertefalera.ch

3. bis 5. August. Beim Wettkampf Trail Trophy 2018 geht es für Bikerinnen

und Biker über die unterschiedlichsten Trails der Region.

3 to 5 August. At the 2018 Trail Trophy competition, bikers tackle the

widest variety of trails in the region.

30. August bis 2. September. Slackline-Profis aus der ganzen Welt zeigen

auf der Transalp Waterline Tour am Caumasee ihr Können.

www.swiss-slackline.ch

30 August to 2 September. Pro slackliners from around the world show off

their skills on the Transalp Waterline Tour at lake Cauma.

www.swiss-slackline.ch

7. bis 9. September. Zum 17. Mal treffen sich Hobbyastronomen aus ganz

Europa bei den Astronomietagen in der Sternwarte Mirasteilas in Falera.

7 to 9 September. For the 17th time, amateur astrologists from across

Europe meet for astronomy days at the Mirasteilas observatory in Falera.

15. oder 22. September. Beim Alpabzug Flimserstein werden über 100 Kühe

die Steintreppe Scala Mola hinunter ins Hochtal Bargis getrieben.

15 or 22 September. At the Flimserstein Alpabzug, over 100 cows are

driven down the Scala Mola stone steps into the Bargis high valley.

28. bis 29. September. Bei den Discovery Days berichten noch unbekannte

Talente im Rahmen eines Wettbewerbs in Wort und Bild von ihren Abenteuern.

www.discovery-days.ch

28 to 29 September. On Discovery Days, as yet unknown talents will take

part in a competition to tell of their adventures using words and images.

www.discovery-days.ch

28. bis 30. September. Das Transa Outdoorfestival in Laax bietet Outdoor-Fans

ein vielfältiges Programm und ein stimmungsvolles Basecamp

bei Larnags. www.transa.ch

28th to 30th September. The Transa Outdoor Festival in Laax offers

outdoor fans a varied program and a basecamp at Larnags that's full of

atmosphere. www.transa.ch

29. September bis 7. Oktober. Zum 45. Mal findet auf der Flimser Ballonwiese

die Ballonwoche statt. www.ballonwoche-flims.ch

29 September to 7 October. Balloon week takes place on the Flims balloon field

for the 45th time. www.ballonwoche-flims.ch

06 07


CONGEDI MAGAZIN

IM FOKUS

IM FOKUS

ISSUE NO. 06

STEINERNE ZEUGEN

Die Tektonikarena Sardona feiert ihr Jubiläum im grossen Stil.

Seit zehn Jahren ist das Gebiet ein Weltnaturerbe.

Rocky testimony. The Tectonic Arena Sardona is celebrating its anniversary

in real style. It’s been a UNESCO World Heritage Site for 10 years.

c Ruedi Homberger/Welterbe Sardona

Die Glarner Hauptüberschiebung ist einzigartig. Die kilometerlange Linie – hier an der Sardona-Segnas-Gruppe –

trennt zwei verschiedene, aufeinanderliegende Gesteinsmassen.

The Glarner thrust is unique: The kilometre-long line – here at the Sardona-Segnas group –

separates two different rock masses lying atop one another.

Text: Gisela Femppel

Eigentlich ist die Zahl Zehn geradezu

bizarr angesichts von Zahlen, die mit

acht Nullen prahlen können. Die Tektonikarena

Sardona mit ihrem bis zu 300

Millionen Jahre alten Gestein hat dennoch

gute Gründe, selbst ein 10-Jahr-Jubiläum

zu feiern. Denn dieses Jubiläum

ist in der Tat ein Meilenstein in einer

Erfolgsgeschichte.

Man schreibt den 7. Juli 2008. Im kanadischen

Québec sitzen die Mitglieder des

Welterbe-Komitees der UNESCO – der

Organisation der Vereinten Nationen

für Bildung, Wissenschaft und Kultur

– an einem Tisch und beschliessen, die

Tektonikarena Sardona in die Liste des

Weltnaturerbes aufzunehmen. Bereits

an Pfingsten 2009 wird das Welterbe

Sardona in Flims offiziell eingeweiht.

Die internationale Karriere des herausragendsten

Naturphänomens der

Region kann beginnen.

Seit zehn Jahren gehört das 330 Quadratkilometer

grosse Gebiet somit zum

erlauchten Kreis der heute 1 073 Welterbe-Stätten

der UNESCO. Dazu zählen

zum einen 206 Weltnaturerbestätten,

zum anderen 832 Weltkulturerbestätten

sowie 35 gemischte Kultur- und Naturerbestätten.

Die Tektonikarena Sardona

befindet sich dadurch auf Augenhöhe

mit anderen berühmten Naturwundern

wie dem Grand Canyon oder dem Great

Barrier Reef. Ihren Namen hat sie übrigens

vom 3 056 Meter hohen Piz Sardona, dem

Grenzberg der drei beteiligten Kantone

Graubünden, Glarus und St. Gallen. Zwölf

Gemeinden dürfen sich ein Stückchen vom

Tektonikarena-Kuchen abschneiden und

haben sich verpflichtet, für ihr Welterbe

Sorge zu tragen. In Graubünden sind dies

neben Flims und Laax noch Trin und

Tamins. Träger ist die Interessengemeinschaft

(IG) UNESCO-Welterbe Tektonikarena

Sardona.

Ein Trio ging auf Reisen

Zum 10-Jahr-Jubiläum hat die IG

UNESCO-Welterbe Tektonikarena

Actually, the number 10 is downright

bizarre given that we're actually dealing

with numbers with up to eight zeros. The

Tectonic Arena Sardona, with rock formations

dating back 300 million years,

certainly has good reasons to celebrate

its 10-year anniversary because this

anniversary is a milestone in a genuine

success story.

It was 7 July 2008. In Québec the members

of the UNESCO World Heritage committee

– the United Nations Education,

Scientific and Cultural Organisation – sat

around a table and decided to add Tectonic

Arena Sardona to its list of world

heritage sites. By Whitsun 2009, Sardona

in Flims had been officially inducted as

a World Heritage Site. The international

career of the region's most outstanding

natural phenomenon could begin.

For 10 years, the 330 square kilometre

area has belonged to the august circle

of UNESCO's now 1073 World Heritage

Sites. Amongst these are 206 Word Heritage

natural sites, 832 World Heritage

cultural sites and 35 mixed cultural and

natural sites. The Tectonic Arena Sardona

is therefore on an equal footing

with other natural wonders such as the

Grand Canyon or the Great Barrier Reef.

Its name comes from the 3056 meter

high Piz Sardona, the mountain situated

between the cantons of Graubünden, Glarus

and St. Gallen. Twelve municipalities

can claim a slice of the Tectonic Arena

cake and have committed to protecting

its World Heritage status. In Graubünden,

these are, in addition to Flims and Laax,

Trin and Tamins. The site is administered

by the syndicate UNESCO World Heritage

Tectonic Arena Sardona (IG Tektonikarena

Sardona).

A trio went travelling

To celebrate the 10-year anniversary, IG

Tektonikarena Sardona has organised a

varied selection of events: artistic and

sporting, educational and entertaining

(for the programme, see the box "The

08 09


CONGEDI MAGAZIN

IM FOKUS

IM FOKUS

ISSUE NO. 06

THE ANNIVERSARY

DAS JUBILÄUM

Sardona einen bunten Reigen an Veranstaltungen

auf die Beine stellen lassen, die künstlerisch, sportlich,

unterhaltsam und lehrreich sind (Programm

siehe Box «Das Jubiläum»). Eingeläutet wurde

das Jubiläumsjahr unter dem Titel «TEK TO NIK

– 10 Jahre Welterbe Sardona» mit einer wahrlich

schwergewichtigen Aktion. Am 13. Februar wurden

drei Steinriesen, genauer gesagt zwischen fünf

und elf Tonnen schwere Verrucano-Steine, auf die

Reise geschickt. Einer davon ist rot, heisst TEK und

vertritt den Kanton Glarus. Der graue namens TO

steht für St. Gallen und der grüne NIK repräsentiert

Graubünden. Das steinerne Trio besuchte als

Jubiläumsbotschafter bis Ende April diverse andere

UNESCO-Welterbe-Stätten in der Schweiz. Seither

und noch bis Anfang November sind die Steine in

Bad Ragaz im Rahmen der Skulpturentriennale Bad

RagARTz ausgestellt. Anschliessend werden sie an

ihren Fundort zurückgebracht.

Der Vater des Jubiläumsprogramms ist Patric Collet,

Teilhaber des Unternehmens Projekt.Box in Malans.

Patric Collet hat schon diverse andere Projekte fürs

Welterbe verwirklicht. Der Mann an seiner Seite:

Johannes M. Hedinger, die künstlerischen Aspekte

und der rote Faden tragen seine Handschrift. «Wir

wollten kein grosses Geburtstagsfest, sondern das

Jubiläum über das ganze Jahr hinweg feiern», sagt

Patric Collet. «Unser Ziel ist es, ein breites Spektrum

an Themen anzubieten und damit viele unterschiedliche

Menschen anzusprechen.» Es gehe im

Jubiläumsjahr darum, das Welterbe Tektonikarena

Sardona und seine Werte noch bekannter zu machen

und Bevölkerung, Besucher und Institutionen für

dessen Bedeutung zu sensibilisieren.

Eine lange Geschichte

Angefangen hat die Geschichte der Tektonikarena

Sardona vor rund 100 Millionen Jahren. Damals

begann Afrika sich auf Eurasien zuzubewegen. Vor

35 Millionen Jahren kollidierte dann die afrikanische

Kontinentalplatte mit der europäischen und

leitete die Bildung der Alpen ein. 16 Kilometer unter

der Erdoberfläche schoben sich die Gesteinsmassen

übereinander, Millimeter für Millimeter, mehrere

Millionen Jahre lang.

Was sich in grauer Vorzeit aber genau abgespielt hat,

lässt sich oft nur erahnen. Dass sie solche Geheimnisse

zu lüften hilft, darin liegt die Bedeutung der

Tektonikarena Sardona. Hier sind die Merkmale dieser

Gebirgsbildungsprozesse an der Erdoberfläche

sichtbar, und zwar so gut wie nirgendwo sonst auf

der Welt. Die Hebung der Alpen und die Erosion –

der Gesteinsabtrag – haben hier die urtümlichen

Überschiebungsbahnen, Verfaltungen und Brüche

zum Vorschein gebracht.

c Ruedi Homberger/Welterbe Sardona

Viel Stein, wenig Grün: In der Tektonikarena Sardona werden die Gebirgsbildungsprozesse sichtbar.

More stone than green: In the Tectonic Arena Sardona, mountain formation processes can be seen.

Im Jubiläumsjahr der Tektonikarena Sardona finden in der Region diverse Events statt. Dem

Welterbe wurden auch verschieden Produkte gewidmet. Hier eine Übersicht.

For the anniversary of Tectonic Arena Sardona, a whole range of events is taking place in the region.

Different products are also being dedicated to the World Heritage Site. Here is an overview.

Die Events

- 8. Juli bis 7. Oktober. Jeweils am Sonntag werden Kulinarik-Touren mit einem GeoGuide angeboten. Nach

einem Brunch in urchiger Umgebung geht es auf eine rund dreistündige Wanderung zu geologisch spannenden

Orten.

- 14. Juli bis 21. Oktober. Während der Tektonik-Wanderausstellung zeigen verschiedene Künstler in rund

20 Hütten ihre Werke, die sich mit den Themen Berg, Alpenbildung und Tektonik beschäftigen. Es ist somit

eine Ausstellung, die man sich erwandern muss. In der Region mit von der Partie: Bergrestaurant Eggwald,

Berggasthaus Überuf Kunkelspass, Ringelspitzhütte SAC, Segneshütte, Berggasthaus Naraus, Alp Nagens,

Berghaus Bargis, Segnespass Mountain Lodge.

- 14. Juli bis 21. Oktober. Tektonik Land Art umfasst drei künstlerische Interaktionen in und mit der Landschaft.

Dazu gehört auch ein Projekt der Künstlerin Lucie Tuma, das im Parc la Mutta in Falera zu sehen ist.

- 21. Juli. Führung zum Sonnenaufgang im Parc la Mutta in Falera mit einem Konzert von Matthias Ziegler und

einer Live-Performance der Künstlerin Lucie Tuma. Ignaz Cathomen feiert zugleich ein Jubiläum: Seit 40

Jahren führt er Besucher durch die megalithische Kultstätte.

- 8. August bis 2. September. Mit einer Slackline-Installation, das heisst mit einer Konstruktion von

verschiedensten Slacklines und Hängematten, wird beim unteren Segnesboden die Fläche der Glarner

Hauptüberschiebung nachempfunden und veranschaulicht. Die Slacklines werden von professionellen

Slacklinern überquert.

- 31. August bis 2. September. Der Sardona Erlebnislauf ist ein Trailrun, der quer durch die Tektonikarena

führt: von Filzbach via Flumserberg, Elm, Segnespass, Bargis bis nach Flims. Und dies ganz ohne Zeit- und

Leistungsdruck.

- 28. bis 30. September. Gleichzeitig mit dem Transa Outdoorfestival in Flims Laax Falera findet für alle, die

sich mit Geologie beschäftigen und dieses Thema weitervermitteln, eine Fortbildung unter dem Titel «Geo –

Tourismus» statt.

Die Produkte

Kinderbuch. Die Geschichte «De Sardona macht es Fäscht» erklärt Kindern in Dialekt leicht verständlich die

geologischen Besonderheiten. Hauptfigur ist der im Jahr 2010 geschlüpfte und anschliessend im Calfeisental

ausgesetzte und dort lebende Bartgeier Sardona.

Bildband. Neben grossformatigen Bildern finden sich im Bildband «Tektonikarena Sardona – Faszination

UNESCO-Welterbe» leicht verständliche Texte zur Entstehungsgeschichte der einzigartigen Landschaften.

Song. Eigens zum Jubiläum wurde der Sardona-Song geschrieben und von über 100 Schülern der Welterbe-

Gemeinden eingesungen, Video inklusive: https://www.youtube.com/watch?v=bgV8ANdj-1g

Kleidung. Zur Jubiläumskollektion von Rukka gehören ein Poloshirt, eine Fleece- und eine Regenjacke mit

dem Welterbe-Logo.

Mineralwasser. Die Mineralquelle Mels AG bietet seit diesem Jahr ein Piz-Sardona-Wasser an.

Sardona-Brot. Eine neue Brotkreation symbolisiert die Glarner Hauptüberschiebung. Das Sardona-Brot

besteht aus zwei verschiedenen Teigsorten und bekommt dadurch eine dunklere und eine hellere Seite. In

der Region erhältlich bei: Crest Feinbäckerei AG Flims, Bäckerei La Punt Falera, Pasternaria Romana SA in

Laax.

Hörspiel. Die rund 200 Jahre alte Forschungsgeschichte im Welterbe Sardona wurde für ein Hörspiel akustisch

spannend aufbereitet (ab 10. August erhältlich).

c Gaudenz Danuser

Das Martinsloch ist 22 Meter hoch und 19 Meter breit und liegt mitten in den Tschingelhörnern.

The Martin’s Hole is 22 metres high and 19 metres wide and lies in the middle of the Tschingelhörner.

anniversary"). The anniversary year was rung in

under the title "TEK TO NIK – 10 years World Heritage

Sardona" with a truly heavyweight initiative.

On 13 February, three giant rocks – more precisely,

Verrucano rocks weighing between five and eleven

tonnes – were sent on a journey. One of them is red,

is called TEK, and represents the canton Glarus. The

grey rock, called TO, represents St. Gallen, while the

green NIK represents Graubünden. This rocky trio

acted as anniversary ambassadors up to the end of

April, visiting other UNESCO World Heritage Sites in

Switzerland. Since then, the rocks have been exhibited

in Bad Ragaz at the Triennial Festival of Sculpture Bad

RagARTz, where they will remain until the beginning

of November. Finally, they will be brought back to

their source.

The father of the anniversary programme is Patric

Collet, a partner of the company Projekt.Box in Malans.

Patric Collet has already realised a diverse range

of other projects for the Heritage Site. The man at his

side is Johannes M. Hedinger with the programme's

artistic aspect and central motifs bearing his hallmark.

"Rather than one big birthday party, we wanted

to celebrate the anniversary over the year", says

Patric Collet. "Our aim is to offer a broad spectrum of

themes in order to speak to as many different people

as possible". The aim of the anniversary is to make

the World Heritage Site Sardona and its values even

more well-known, and to sensitise the population,

institutions and visitors to its significance.

A long history

The history of Tectonic Arena Sardona began

around 100 million years ago. At that time, Africa

began to move towards Eurasia. 35 million years ago,

the African continental plate collided with the European

one, thus beginning the formation of the Alps.

Masses of rock slid over one another 16 kilometres

beneath the earth's surface, millimetre by millimetre,

over several million years.

We can usually only conjecture about what precisely

took place long ago in the mists of time. The Tectonic

Arena Sardona is significant because it helps us

understand such mysteries. Here, on the surface of

the earth, features of mountain formation processes

are visible like nowhere else in the world. The Alps'

elevation and erosion have revealed primeval thrust

fault planes, folds and faults.

The exceptional and dominating feature of the World

Heritage Site Sardona is the Glarus thrust. An unmissable

kilometre-long, razor-sharp line separates two

different kinds of stone, which lie on top of one another.

Contrary to the geological norm, whereby ever

younger layers of stone came to lie on top of older ones

over the course of millions of years, the mountains of

the Tectonic Arena are upside down, as it were: older

Sardona Geschenkbox. In einem Holzkästchen befinden sich ein Schlüsselanhänger aus den drei typischen

Steinen der Tektonikarena: Verrucano, Flysch und Lochsitenkalk sowie ein oder mehrere Gutscheine, die bei

partizipierenden Partnern in der Welterberegion eingelöst werden können.

Jubiläumsführer. Ein handlicher Kunst- und Wanderführer im DIN-A5-Format gibt einen Überblick über alle

Events und Aktivitäten rund ums Jubiläum sowie viele Tipps.

Weitere Infos, auch zu den Produkten, finden Sie unter: www.tektonik.ch, www.unesco-sardona.ch, www.flims.com

Events

- 8 July to 7 October. Culinary tours led by a GeoGuide will be offered every Sunday. A brunch in typical

surroundings is followed by an approximately 3-hour walk around geologically fascinating locations.

- 14 July to 21 October. In the Tectonic Travelling Exhibition, artists display their works in around 20 huts. The

artworks address themes on mountains, the formation of the Alps, and tectonics. It is therefore an exhibition

that needs to be explored on foot. Included in the exhibition are Bergrestaurant Eggwald, Berggasthaus

Überuf Kunkelspass, Ringelspitzhütte SAC, Segneshütte, Berggasthaus Naraus, Alp Nagens, Berghaus Bargis

and Segnespass Mountain Lodge.

- 14 July to 21 October. Tectonic Land Art encompasses three artistic interactions with the landscape. These

include a project by the artist Lucie Tuma which can be seen in Parc la Mutta in Falera.

- 21 July. Sunrise Tour in Parc la Mutta in Falera with a concert by Matthias Ziegler and a live performance by

the artist Lucie Tuma. Ignaz Cathomen is also celebrating an anniversary: he's been guiding visitors through

the megalithic cultic site for 40 years.

- 8 August to 2 September. On the lower Segnesboden, the surface of the Glarus thrust will be imaginatively

recreated and visualised by a Slackline Installation: i.e. a construction of various slacklines and hammocks.

The slacklines will be crossed by professional slackliners.

- 31 August to 2 September. The Sardona Adventure Trail is a trail run that leads through the Tectonic Arena:

from Filzbach via Flumserberg, Elm, Segnespass, and Bargis right through to Flims. And all at a relaxed and

comfortable pace.

- 28 to 30 September. At the same time as the Transa Outdoor Festival in Flims Laax Falera, there is a "Geo

Tourism" advanced training course for all those involved with geology and educating others about geology.

Products

Children's book. The story "De Sardona macht es Fäscht" provides easy-to-understand explanations of the

area's special geological features. The main character is the bearded vulture Sardona, hatched in 2010 and

left in the Calfeisen Valley where it now lives.

Illustrated book. Besides large-format pictures, the book "Tektonikarena Sardona – Faszination

UNESCO-Welterbe" contains easy to read texts about the formation of the unique landscape.

Song. The Sardona song written especially for the anniversary year and debuted by over 100 school children

from the World Heritage municipalities. Video included. https://www.youtube.com/watch?v=bgV8ANdj-1g

Clothing. The anniversary collection by Rukka includes a polo shirt, a fleece and a raincoat with the World

Heritage Site logo.

Mineral water. The mineral spring Mels AG is offering a Piz-Sardona water from this year onwards.

Sardona bread. A new bread creation optically represents the Glarus thrust. The Sardona bread consists

of two kinds of dough, giving it contrasting darker and lighter sides. It is available in the region at: Crest

Feinbäckerei AG Flims, Bäckerei La Punt Falera and Pasternaria Romana SA in Laax.

Audio drama. The roughly 200 years of research in the World Heritage Site Sardona have been acoustically

captured in an exciting audio drama (available from 10 August).

Sardona gift box. A small wooden case contains a key-chain made of the three typical rocks of the Tectonic

Arena (Verrucano, Flysch and Lochsitenkalk) as well as one or more vouchers that can be redeemed at participating

partners in the World Heritage region.

Anniversary guide. A handy guide to artistic attractions and hikes in A5 format provides an overview of all

activities and events around the anniversary, together with several useful tips.

Further information about events and products can be found at:

www.tektonik.ch, www.unesco-sardona.ch, www.flims.com

10

11


CONGEDI MAGAZIN

IM FOKUS

IM FOKUS

ISSUE NO. 06

«DIE T EKTONIKARENA

IST EIN KINO DES KOSMOS»

“ THE TECTONIC ARENA

IS A CINEMA OF THE COSMOS”

– Der damalige Bundesrat Moritz Leuenberger

bei der Einweihung an Pfingsten 2009.

– Former federal councillor Moritz Leuenberger

at the inauguration at Whitsun 2009.

Herausragend und dominierend im Welterbe Sardona

ist die Glarner Hauptüberschiebung. Eine kilometerlange,

messerscharfe Linie trennt unübersehbar zwei

verschiedene, aufeinanderliegende Gesteinsarten. Entgegen

der geologischen Normalität, wonach im Verlauf

von Jahrmillionen auf der Erdoberfläche immer jüngere

Gesteinsschichten auf den älteren zu liegen kamen,

stehen die Berge in der Tektonikarena quasi auf dem

Kopf: Alte Gesteinsschichten ruhen auf jüngeren. 250

bis 300 Millionen Jahre alte rötliche oder im Bündner

Teil vorwiegend grünliche Verrucanogesteine haben

sich auf 35 bis 50 Millionen Jahre alte, bräunlich-graue

Flyschgesteine oder Kalke geschoben.

Bei der Linie zwischen den beiden Gesteinsschichten

handelt es sich um Lochsitenkalk, der vermutlich als

eine Art Schmiermittel fungierte. In Wahrheit ist die

messerscharfe Linie jedoch eine riesige Fläche. Sie steigt

im Süden steil aus dem Rheintal hoch, erreicht unter dem

Ringelspitz auf über 3 000 Metern ihre Scheitelhöhe und

senkt sich dann weniger steil gegen Norden ab. Dass

diese «Decke» aus Verrucanogesteinen mit einer Breite

von 100 Kilometern und einer Länge von 50 Kilometern

als Ganzes überschoben worden ist und nicht in kleinere

Bruchstücke zerfiel, ist eine weitere Besonderheit der

Glarner Hauptüberschiebung und wahrscheinlich der

Wirkung des Lochsitenkalks zu verdanken. Die Überschiebung

beziehungsweise die «magische Linie» ist

in der Destination an mehreren Stellen gut zu sehen, so

unter anderem am Piz Dolf, am Cassonsgrat und an den

Tschingelhörnern.

AUF TOUR

ON TOUR

c Ruedi Homberger/Welterbe Sardona

In der zackigen Bergspitzenkette oberhalb von Flims

befindet sich mit dem Martinsloch ein weiteres Naturphänomen.

Durch das Felsloch mit seinen mehr als 15

Metern Durchmesser grüsst zweimal jährlich, Mitte

März und Ende September, die Flimser Sonne die Bevölkerung

von Elm im Kanton Glarus. Der Sonnengruss

durchs Martinsloch dauert etwa zwei Minuten, wobei

die Kirchturmspitze von Elm genau im Scheinwerferlicht

der Sonne steht.

Destination hat profitiert

Apropos Scheinwerferlicht: In diesem steht auch die

Tektonikarena selbst, und zwar nicht nur im Jubiläumsjahr.

Für André Gisler, Tourismusdirektor von Flims

Laax Falera, hat sich der Welterbe-Status in den vergangenen

Jahren bereits ausgezahlt. Zum einen gebe

es eine Wirkung nach innen: «Die UNESCO hat uns

bewusst gemacht, wie einzigartig unsere Landschaft ist

und wie schützenswert.» Zum anderen ginge es natürlich

auch um die Wirkung nach aussen. Die UNESCO

habe ein gutes Image, das Welterbe-Label sei somit ein

perfekter Türöffner für Menschen, die das erste Mal

nach Flims Laax Falera kämen oder kommen wollten.

«Nicht zuletzt», so André Gisler, «ermöglicht uns so

eine Auszeichnung langfristige Pläne zu machen.» Er

lässt keinen Zweifel am künftigen Weg: «Wir wollen die

Tektonikarena weiterhin schützen und gleichzeitig sanft

vermarkten – mit intelligenten Ideen und Lösungen.»

Na dann, auf weitere erfolgreiche Jahre, Geburtstagskind!

c Gaudenz Danuser

Aus der Vogelperspektive: der Blick aufs Welterbe Sardona, im Vordergrund rechts der Flimserstein.

A bird's eye view: The Sardona World Heritage site with Flimserstein in the foreground on the right.

Mäandrierende Wasserläufe

durchziehen den unteren Segnesboden.

Waterways meander through the lower

Segnesboden.

strata of rock rest upon younger ones. Reddish rocks of

250 to 300 million years old or, in the Bündner section, primarily

greenish Verrucano rocks thrust themselves upon

35 to 50 million year old brownish-grey flysch or chalk.

The line between the two strata contains calc-mylonite

(Lochsitenkalk), which purportedly functions as a kind

of lubricant. In reality, the apparent razor-sharp line is

a giant surface. It ascends steeply from the Rhine valley

in the south, reaches its highest point beneath the Ringelspitz

at over 3000 metres, and then descends less steeply

towards the north. That this "nappe" of Verrucano rocks

with a width of 100 kilometres and a length of 50 kilometres

was thrust as a whole without falling into smaller

fragments is a further peculiarity of the Glarus thrust and

most likely due to the effect of the Lochsitenkalk.

You can get a good view of the thrust fault, also known as

the "magic line", at several spots, including from the Piz

Dolf, on Cassonsgrat and from the Tschingelhörnern. In

the jagged chain of peaks above Flims you'll find another

natural phenomenon in the shape of Martin's hole. Twice

a year, in the middle of March and the end of September,

the Flims sun greets the population of Elm, in the canton

of Glarus, through the 15-metre diameter natural hole in

the cliff. The sun's greeting through Martin's hole lasts

around two minutes, with the spire of the Elm church

tower caught gleaming in the sun's spotlight.

Benefits for the location

The Tectonic Arena itself is in the spotlight, and not

just in this anniversary year. For André Gisler, tourism

director of Flims Laax Falera, achieving World Heritage

status has already proved its worth over recent years.

On the one hand, it has had a notable effect internally:

"UNESCO has made us aware of how unique our landscape

is, and how important it is to protect and care for it". On

the other hand, it was of course vital for reaching outwards.

UNESCO has an excellent image, and the World

Heritage label opens doors to people who come or want

to come to Flims Laax Falera for the first time. "And not

least", says André Gisler, "it provides us with a template

for making long-term plans for the future". He leaves no

doubts about that future path: "We want to continue to

protect the Tectonic Arena while carefully marketing it.

And we'll do so with intelligent ideas and solutions".

So here’s to many more successful years for the birthday

boy!

Dies alles und noch viel mehr können Sie in der Welterberegion Sardona erleben:

You can experience the following plus much more at the World Heritage Site Sardona:

Besteigen Sie den Piz Sardona oder gönnen

Sie sich einen Durchstieg durch das Martinsloch

mit einem Bergführer.

Climb Piz Sardona or treat yourself to stepping

through Martin's Hole with a mountain guide.

Erklimmen Sie den Cassonsgrat und Sie stehen

mitten in der Glarner Hauptüberschiebung und

geniessen ein einzigartiges Panorama.

Scale the Cassonsgrat and you'll be standing

in the middle of the Glarus Thrust surrounded

by a unique panorama.

Blicken Sie von der Segneshütte auf die

Tschingelhörner mit dem Martinsloch und

besuchen Sie den dortigen Welterbe-

Pavillon. Ganz in der Nähe beeindruckt die

Abrissnische des Flimser Bergsturzes, des

grössten Bergsturzes der Alpen.

Enjoy the view from Segneshütte over Tschingelhörner

and Martin's Hole and visit the

World Heritage pavilion there. Nearby, there

is the impressive sight of the detachment

niche from the Flims landslide, the biggest

landslide in the Alps.

Bestaunen Sie die mäandrierenden Wasserläufe

und die farbenprächtige Flora auf

den Segnesböden. Die beiden Schwemmebenen

sind auch nationale Schutzgebiete.

Marvel at the meandering waterways and

colourful flora at the Segnesböden. The two

flood plains are also national parks.

Wandern Sie auf dem durchgängig beschilderten,

84 Kilometer langen Sardona-Welterbe-Weg.

Er kann auch nur auf einem Teilstück begangen

werden. Flims ist entweder Start- oder Zielort.

Hike along the 84km-long Sardona World Heritage

Trail, signposted along the whole route.

You can also just walk a portion of it. Flims is

either the starting point or the finish line.

Begeben Sie sich auf die anspruchsvolle

GeoWanderung Bargis – Cassons – Segneshüttte

– Alp Nagens (rund sieben Stunden).

Take the challenging GeoHike Bargis – Cassons

– Segneshüttte – Alp Nagens (around 7

hours).

Spazieren Sie auf dem einfachen Panorama-Höhenweg

Naraus – Segneshütte – Alp

Nagens (rund 2,5 Stunden).

Take the easy trail along the Panorama-Höhenweg

Naraus – Segneshütte – Alp Nagens

(around 2.5 hours).

Unternehmen Sie eine Wanderung entlang

des mehrfach ausgezeichneten Wasserwegs

Trutg dil Flem, zum Beispiel von der

Segneshütte nach Flims hinunter.

Go for a walk along the multiple-award-winning

waterway Trutg dil Flem, for example

from Segneshütte down to Flims.

Last, but not least: Auch über das Kerngebiet, die Tektonikarena Sardona, hinaus bietet die Welterberegion

Sardona weitere Sehenswürdigkeiten, die in Zusammenhang mit dem Thema Gebirgsbildung

stehen. Diese Region ist im Übrigen auch als Geopark Sardona bekannt. Es gibt Schaubergwerke,

Geotope, Geo- und Erlebniswege, Museen, Forschungsstätten oder auch Stein gewinnende und Stein

verarbeitende Betriebe, die besucht werden können. In der Destination Flims Laax Falera sind dies:

der Parc la Mutta in Falera, die Rheinschlucht mit ihren Wanderwegen und mit der Aussichtsplattform

Il Spir sowie die GeoPhänomene Flimser Bergsturz und Strudeltöpfe Alp Mora.

Last but not least: beyond the Tectonic Arena Sardona, the World Heritage Site Sardona offers even more

attractions related to mountain formation. This region is also well-known as Geopark Sardona. Also worth a

visit are show mines, geotope, GeoTrails and adventure trails, museums, research centres and rock extraction

and processing plants. In Flims Laax Falera, there are: the Parc la Mutta in Falera, the Rhine gorge with

its walking trails and viewing platform Il Spir, as well as the geological phenomena of the Flims landslide and

the Alp Mora potholes.

12 13


INTERVIEW

ISSUE NO. 06

DEN PROFI AN DER SEITE

Flims

LaAx

Falera

20

18

28.— 30.

SEPTEMBER

c Daniel Ammann

GeoGuide Ruedi Zuber kennt sich bei den Steinen bestens aus.

GeoGuide Ruedi Zuber is highly knowledgeable about rocks.

Mehr sehen, mehr erleben, mehr wissen – das

wird, wer mit einem GeoGuide durchs Welterbe

wandert.

An expert at your side. See more, experience more, learn

more: that's what happens when you walk through the

World Heritage Site with a GeoGuide.

20 WORKSHOPS wie Bushcraft, Klettern, Kochen, Fotografie, Bike-Trail,

Slacklining, Yoga oder Hochtour. Mit den MUSIC ACTS William White, Me & Marie

und Chiqanne. Im Rocksresort präsentieren sich ÜBER 30 MARKEN.

www.transa.ch/outdoorfestival

Der Churer Ruedi Zuber ist GeoGuide-Koordinator

und Wanderleiter mit

eidgenössischem Fachausweis. In

der Tektonikarena Sardona kennt er

sich aus wie in seiner Westentasche.

Herr Zuber, warum sind Sie Geo-

Guide geworden?

Seit meinem Studium als Forstingenieur

fasziniert mich die Geologie.

Doch leider wurden im späteren

Berufsleben andere Akzente gesetzt.

Vor neun Jahren habe ich dann eine

Ausbildung als Wanderleiter gemacht

und erfuhr vom GeoGuide-Kurs, der

vom Verein Geopark Sardona angeboten

wurde. Diese Gelegenheit

wollte ich mir nicht entgehen lassen.

Was muss ein GeoGuide können?

Der GeoGuide erhält in seiner

Ausbildung das Rüstzeug zum Verstehen

der Zusammenhänge der

Gebirgsbildung, der Entstehung der

Gesteine und der Modellierung der

Landschaft. Seine Aufgabe ist es, den

Gästen diese komplexe Wissenschaft

verständlich zu erklären. Da aber der

Gast nicht nur mit Wissen befriedigt

werden möchte, geht es heute vor

allem darum, ihn mit seiner eigenen

Erfahrungswelt an Phänomene heranzuführen

und ihn an besonderen,

bleibenden Erlebnissen teilnehmen

zu lassen.

Wenn ich einen GeoGuide buchen

will, was muss ich tun?

Unsere Führungen können über

diverse Kanäle gebucht werden.

Adressen finden sich auf der Plattform

www.unesco-sardona.ch oder

in der Geopark-Broschüre. Anlaufstellen

sind auch die IG Tektonikarena

Sardona, der Verein Geopark

Sardona oder der GeoGuide-Koordinator.

Für Einzelne oder kleine

Gruppen gibt es daneben zahlreiche

Ausschreibungen auf www.

erlebnis-geologie.ch, auf der Sardona-Website

oder auf den Plattformen

der Tourismus-Destinationen. Es

gibt aber auch eigene Angebote der

einzelnen GeoGuides.

Haben Sie einen Lieblingsplatz im

Welterbe?

Mich faszinieren die Lebensräume

von Tieren und Pflanzen, beispielsweise

des Alpenapollos oder der

Mont-Cenis-Glockenblume. Aber

auch bei den Verrucanogesteinen

gibt es immer wieder Neues zu entdecken.

Gerne gehe ich in die Kathedrale

oberhalb Bargis – einen echten

Kraftort –, über den Cassonsgrat

oder in die Segnesböden. Fossilienfunde

sind dabei echte Highlights.

Aber auch der Flimser Bergsturz

vermag mich zu jeder Jahreszeit zu

begeistern, besonders im Mai und

Juni, wenn die Orchideen blühen.

Ruedi Zuber is from Chur and an

accredited GeoGuide coordinator and

walking guide. He knows the Tectonic

Arena Sardona like the back of his hand.

Mr Zuber, why did you become a

GeoGuide?

I've been fascinated by geology since

my studies in forest engineering but my

career began with a different focus. Nine

years ago, I decided to train as a walking

guide and heard about the GeoGuide

course offered by the Geopark Sardona

Association. This was an opportunity I

didn't want to miss.

What skills does a GeoGuide need to

have?

A GeoGuide, as part of the training, is

given the know-how for understanding

the circumstances of mountain

formation, the formation of rocks and

the modelling of the landscape. It's the

GeoGuide's job to explain complex scientific

concepts to the guests in an accessible

way. But since guests are not satisfied

only with knowledge, today it is more

about introducing them to the phenomena

from the perspective of their own

realities, as well as making sure they get

to have special, memorable experiences.

If I want to book a GeoGuide, what do I

need to do?

Our tours can be reserved in a number

of different ways. Our addresses

are on the website www.unesco-sardona.ch

or in the Geopark brochure.

Or you can ask in person at IG Tektonikarena

Sardona, the Geopark

Sardona Association (Verein) or the

GeoGuide coordinator. For individuals

or small groups, there are also

numerous announcements on www.

erlebnis-geologie.ch, on the Sardona

website or on the websites for tourist

destinations. There are also offers

available from the individual GeoGuides

themselves.

Do you have a favourite place in the

heritage site?

I'm particularly interested in the

habitats of plants and animals, for

example of the small Apollo butterfly,

or of the Mt. Cenis bellflower. But

also there’s always something new

to discover at the Verrucano rocks. I

like going to the cathedral above Bargis—a

place of real power—over the

Cassonsgrat or the two Segnesböden.

Finding fossils there is a real highlight.

But also the Flims rockslide is

exciting at any time of year, especially

in May and June when the orchids are

flowering.

15


CONGEDI MAGAZIN

MOVE

MOVE

ISSUE NO. 06

AUF ROLLEN

UNTERWEGS

Skateboarden ist Fun und erlebt gerade ein ziemliches

Revival – auch in Laax. Wie es dazu gekommen

ist, erzählen ein paar coole Jungs, die für den

trendigen Sport in der Region verantwortlich sind.

Getting about on wheels. Skateboarding is fun and is

currently undergoing something of a revival – including in

Laax. A few of the young guys responsible for promoting

the trendy sport in the region explain how it arrived here.

Text: Gisela Kaschner-Gurtner

Eigentlich fing alles vor rund zehn Jahren mit der Freestyle Academy in

Laax-Murschetg an. Unter dem Motto «springen, gleiten und rollen» baute

die Weisse Arena Gruppe (WAG) die damalige Tennishalle zum Funpark

aus. Seitdem können neben Freestyle-Skifahrern und Snowboardern

auch Skateboarder unter einem schützenden Dach auf Rampen und

Pipes ihre Tricks trainieren. Der Zuspruch ist gross, und zwar so gross,

dass man sich auch etwas für den Sommer einfallen lassen musste. Denn

welcher Skateboarder möchte nicht auch mal auf coolen Waves fahren

und seine Ollies und Kickflips (Skatertricks) an frischer Bergluft üben?

Und so wurde im rocksresort an der Laaxer Talstation der Bergbahnen

schrittweise ein Wellenreitpark, eine sogenannte Urban Surfwave, gebaut.

Dabei handelt es sich um einen wellenförmig angelegten Teerweg, der

mit einer Bowl verbunden ist.

Verantwortlich für die Umsetzung war und ist Reto Poltera, Urgestein

der Freestyle-Community in Laax und WAG-Geschäftsführer. Er hat den

tollen Job, sich fast ausschliesslich mit Freizeitthemen beschäftigen zu

dürfen: «Wir hatten lange überlegt, ob wir überhaupt aufs Skateboarden

setzen sollten. Denn es stellte sich die Frage, wird Laax nicht zu stark mit

dem Winter in Verbindung gebracht? Aber egal, ob Sommer oder Winter,

das Lebensgefühl hier lässt sich nicht nur auf eine Saison reduzieren.

Daher gehören Outdoor, Freestyle und Laax einfach zusammen.»

Poltera hat eine Vision. Am liebsten würde er die Elite der Skateboarder in

die Berge bringen und als Pendant zum Snowboard-Event LAAX Open im

Winter die LAAX Open im Sommer ins Leben rufen: «Der Berg und unser

It all began around ten years ago in the Freestyle Academy in

Laax-Murschetg. Under the Motto "jump, glide and roll" the Weisse

Arena Gruppe (WAG) redeveloped the former tennis centre into an

activity park Since then, besides freestyle skiers and snowboarders,

skateboarders have also been able to practice their tricks on indoor

ramps and pipes. The move proved popular. So popular in fact that

someone had to come up with an idea for the summer. Which skateboarder

doesn't want to ride on cool waves and practice their ollies

and kickflips (skateboard tricks) in the fresh mountain air? And so a

surfing park, a so-called Urban Surfwave was gradually developed

in the rocksresort at the mountain railway base station in Laax. The

Urban Surfwave is a wavy tar track connected to a bowl.

Reto Poltera was and still remains responsible for the facility. He

is fixture in the freestyle-community in Laax and manager of WAG.

He has an amazing job in which he can devote himself full-time to

leisure activities: "We wondered for a long time whether we should

even go with skateboarding in the first place. There was the obvious

question whether Laax is too strongly associated with winter. But

regardless of whether it's summer or winter, it's impossible to reduce

the atmosphere here just to a single season. So outdoor, freestyle and

Laax simply go together".

Poltera has a vision. His ideal would be to bring elite skateboarders to

the mountains, and to create a summer LAAX Open as a counterpart

to the winter snowboarding event LAAX Open: "The mountain and our

Skateboarder mit Engagement: Reto Poltera, Cedric Romanens und Claudio Caluori (von links).

Committed skateboarders: Reto Poltera, Cedric Romanens and Claudio Caluori (from the left).

c Daniel Ammann

16

17


CONGEDI MAGAZIN

MOVE

MOVE

ISSUE NO. 06

FROM SEA TO ASPHALT

VOM MEER AUF

DEN ASPHALT

Die Geschichte des Skateboards begann in den Fünfzigerjahren an der

Südküste Kaliforniens. Die Surfer suchten eine alternative Beschäftigung

bei schlechtem Wellengang und so kamen sie auf die Idee, kleine Rollen

an ein Brett zu montieren. In den Sechzigern nahm die Begeisterung der

Szene über das neue Sportgerät ihren Lauf. Das Board wurde kleiner und

statt aus Metall wurden die Rollen aus dem Kunststoff Polyurethan gefertigt.

Das ergab eine bessere Bodenhaftung und man konnte noch schneller

über den Asphalt rasen. Mitte der Siebzigerjahre kam das Skateboard dann

endlich auch nach Europa und fand eine wachsende Fangemeinde. Immer

mehr Tricks wurden erfunden, verschiedene Variationen, höhere Ollies und

stärkere Kickflips. Zwar erlebte das Skaten auch immer wieder Flauten,

kehrte aber stets auf die Bildfläche und in die Sportszene zurück.

Ab 2020 ist Skateboarden sogar olympische Disziplin. Für die Community

eine tolle Sache, schliesslich gilt, und davon sind die Buddies überzeugt,

wer skatet, wird einfach zu einem besseren Menschen.

spirit make this an obvious development. We’re

aiming for the exceptional, not the average ".

And so Poltera continues to gradually expand

what's on offer for the skater community. The

small Ami-Sabi hill in rocksresort will become

the home of the so-called snake run. Here, skateboarders

can put their skills to the test on a protracted

elevated surface. It is being constructed

by Claudio Caluori from the firm Velosolutions

in Flims. Caluori is in fact a mountain biker, but

after he built his first asphalt pump track, he

too caught the skating bug. And he wasn't the

only one: "Skate parks are clearly becoming a

worldwide trend. Only a few years ago, we were

still catering for a fairly small market. But now

we're building our parks all over the world".

Cedric Romanens is someone who surfs on Poltera's

und Caluori's waves. The fledgling family

man can hardly imagine life without a board.

He's been on four wheels since he was a boy and

gradually honed the skills that he now passes

on in a professional capacity to both children

and adults at the Freestyle Academy: "A passion

for skateboarding is written into my DNA. I just

love the scene. It doesn't matter whether you're

a businessman or a punk. As soon as you're on

your board, there's a language of respect and

you're in the same groove. We’re just one family

– wherever you come from and whoever you are".

Skater-Lexikon:

Street: das Fahren über Hindernisse, zum Beispiel über Geländer, Treppen, Kästen

Bowl: das Fahren in einem wellenförmigen, abgerundeten Becken

Vert: das Fahren in einer Halfpipe/Rampe mit hartem Abschluss

Ollie: Sprung auf dem Board

Kickflip: Das Brett wird durch Sprung in der Luft gedreht.

Pop-Shove-it: Sprung mit Drehung des Boards um dessen Achse

Longboard: Die längere Variante des Skateboards erfreut sich wieder einer

grossen Beliebtheit.

Auf der Urban Surfwave können die unterschiedlichsten Tricks trainiert werden.

The Urban Surfwave lets you practice a wide range of tricks.

c Daniel Ammann

“OUTDOOR, FREESTYLE AND

LAAX SIMPLY BELONG TOGETHER.”

– Reto Poltera, manager of WAG

Und wer von alledem noch nicht genug hat, der sollte sich für ein Camp

anmelden. Hier lernt man im Sommer, Herbst oder Winter, was Freestyle ist.

Mehr dazu unter: www.freestyleacademy.com/laax/camps

Tipp von Cedi, dem Profi: «Nicht aufgeben, auch wenn es einem manchmal

schwerfällt. Skateboarden ist anstrengend, aber geil. Achte auf dein

Gleichgewicht, denn alles im Leben hat immer mit der richtigen Balance zu

tun.»

The history of the skateboard began in the 1950s on the southern coast of

California. The Surfers were looking for an alternative to poor waves and

hit upon the idea of mounting small wheels on a board. In the 1960s, enthusiasm

in the surfing scene for the new piece of equipment really caught

on. The board became smaller and the wheels started to be manufactured

from synthetic polyurethane instead of metal. This made for better traction,

allowing the rider to race along the asphalt at even greater speeds.

In the 1970s the skateboard finally made its way to Europe and found an

expanding community of fans. Ever more tricks were developed, different

variations, higher ollies and stronger kickflips. In the intervening years

skateboarding has occasionally waned in popularity but has always managed

to bounce back onto the scene. And from 2020 skateboarding will even

be at the Olympic Games, which is a boon for the community. And finally,

if there's one thing that skate buddies agree on, it's that whoever skates

simply becomes a better person.

Skater Lexicon:

Street: Riding over obstacles, e.g. rails, steps, boxes

Bowl: A curvy, rounded pool

Vert: Skating on a half-pipe/ramp with steep sides

Ollie: A jump on the board

Kickflip: The board spins round in the air during a jump

Pop-Shove-it: A jump where the board spins on its own axis

Longboard: The longer version of the skateboard is currently enjoying

renewed popularity

And if you want to know more, you should register for a camp. Here you can

learn what freestyling is in summer, autumn or winter. Find out more at:

www.freestyleacademy.com/laax/camps/

Spirit bieten sich dafür einfach an. Durchschnitt

wollen wir nicht, wir wollen was Aussergewöhnliches.»

Und somit baut Poltera das Angebot peu

à peu für die Skater-Community aus. Der kleine

Ami-Sabi-Hügel im rocksresort wird zum neuen

Spassplatz, zum sogenannten Snake Run. Hier darf

der Skateboarder auf einer in die Länge gezogenen

Anhöhe seine Fahrkünste unter Beweis stellen.

Wer so etwas baut, ist Claudio Caluori von der

Firma Velosolutions in Flims. Eigentlich ist Caluori

Mountainbiker, aber nachdem er den ersten

Asphalt-Pumptrack gebaut hatte, packte ihn auch

das Skaten. Und nicht nur ihn: «Wir erkennen weltweit

einen grossen Trend in Sachen Skateparks.

Noch vor ein paar Jahren bedienten wir nur einen

kleinen Markt. Jetzt bauen wir unsere Parks auf

der ganzen Welt.»

Mit auf der Welle von Poltera und Caluori surft

Cedric Romanens. Der frischgebackene Familienvater

kann sich ein Leben ohne ein Board gar nicht

vorstellen. Seit seiner Kindheit ist er schon auf vier

Rollen unterwegs und hat sich Fähigkeiten erarbeitet,

die er heute in der Freestyle Academy an

Kinder und Erwachsene professionell weitergibt:

«Es steckt in meiner DNA, dieses Lebensgefühl des

Skateboardens. Ich liebe einfach die Szene. Denn

es ist egal, ob du Punker, Businessman oder Gipsy

bist. Sobald du mit einem Skateboard unterwegs

bist, herrscht eine Sprache des Respektes und derselbe

Groove. We are just one family – wo auch

immer du herkommst und egal, wer du bist.»

«OUT DOOR, FREEST YLE UND

LAAX GEHÖREN EINFACH ZUSAMMEN.»

c Gaudenz Danuser

Die Urban Surfwave.

The Urban Surfwave.

A tip from Cedi the pro: "Don't give up, even though it's sometimes

difficult. Skateboarding is demanding, but really cool. Pay attention to

your balance, because everything in life is always about finding the right

equilibrium".

– Reto Poltera, Geschäftsführer WAG

18 19


CONGEDI MAGAZIN

UNTERWEGS

UNTERWEGS

ISSUE NO. 06

SIAT – EIN DORF ZUM VERWEILEN

Haben Sie Lust auf eine Reise in die Vergangenheit?

Nicht weit von Flims Laax Falera entfernt scheint in

Siat die Zeit stillzustehen.

Siat – a village where time stands still. Would you

like to take a journey into the past? Not far from Flims Laax

Falera, in Siat time seems to stand still.

Seltene Tiere

Falls Sie mit Kindern unterwegs sind, ist der Besuch im

Arche-Hof Arca da Siat Pflicht (zu finden unterhalb der Ustria

Steila). Hier erleben Sie seltene Tiere in ihrer natürlichen

Umgebung, zum Beispiel Wollschweine, Engadinerschafe,

Pommernenten, Diepholzer Gänse oder

Spitzhaubenhühner. Sonntags lädt das Landwirtepaar

Ronald und Marita Cahenzli obendrein in seine Beiz ein

zu Kaffee und Kuchen.

Rare animals

If you're travelling with children, a visit to the ARCHE

farm Arca da Siat is a must (you can find it beneath the

Ustria Steila). Here you'll experience rare animals in

their natural surroundings, such as woolly pigs, Engadin

sheep, Pomeranian ducks, Diepholz geese or Spitzhauben

chickens. On Sundays, farming couple Ronald and Marita

Cahenzli also open up their tavern for coffee and cake.

c iStock

Auf dem Arche-Hof Arca da Siat leben auch Diepholzer Gänse.

Diepholz geese also live on the Arche farm Arca da Siat.

Siat

c iStock

Feine Küche

Zurück zu Gabi und Hugo. In der Ustria

Steila wird nach der Bewegung Slow Food

gekocht. Gabi ist die Chefin am Herd. Mit

viel Liebe für Zutaten und Details setzt sie

gekonnt ihre kreativen Gerichte um. Neben

der feinen Küche setzt aber auch die Architektur

Akzente. Das Restaurant wurde vom

Bündner Architekten Gion A. Caminada

entworfen.

Fine cuisine

Back to Gabi and Hugo. The cooking in

the Ustria Steila is in the tradition of the

slow food movement. Gabi is the chef at

the stove. With a love for her ingredients

and for details, she skilfully prepares her

creative dishes. Besides the fine cuisine,

the main emphasis is on architecture. The

restaurant was designed by the architect

Gion A. Caminada from Graubünden.

Mit einer Einwohnerzahl von lediglich rund

180 Personen geht es in dem kleinen Bergdorf

Siat sehr beschaulich zu. Eher selten begegnet

man auf den recht steilen Gassen Menschen.

Wenn, dann sind es oft Gäste von

ausserhalb, die nach einem fantastischen

Essen bei Gabriella Cecchellero und Hugo

Hess in der Ustria Steila noch einen Spaziergang

unternehmen. Das geht nämlich

beides hervorragend – falls Sie nichts gegen

Steigungen haben.

Die Häuser von Siat sind typische Strickbauten

aus Holz und bis auf wenige noch

in ihrem alten Zustand. Gebaut wurden die

meisten im 18. und 19. Jahrhundert. Es gibt

viel zu entdecken: hübsch verzierte Fensterläden,

kleine Treppen, alte Scheunen. Siat

erinnert an eine Filmkulisse. Hier könnte

ein Schweizer Heimatfilm, der in den Sechzigern

spielt, gedreht werden, als Kinder

noch mit Murmeln spielten.

With around just 180 residents, life in the

small mountain village of Siat is as tranquil

as can be. Only occasionally will you

bump into someone in its narrow lanes. And

if you do, it will often be visitors going for

a stroll after a fantastic meal at Gabriella

Cecchellero and Hugo Hess's restaurant, Ustria

Steila. Both wonderful ideas—so long as

you've nothing against steep gradients.

Siat's houses are typical log structures and

are, save for a few exceptions, still in their

original condition. Most were built in the 18th

and 19th centuries. There is much to discover:

pretty, ornate shutters, small stairways, old

barns. Siat looks like it could be a film set.

You could easily imagine a traditional Swiss

"Heimatfilm" being shot here in the 1960s,

back when children still played with marbles.

Die Ustria Steila setzt auf kreative Gerichte.

The Ustria Steila concentrates on creative cuisine.

GOOD TO KNOW...

GUT ZU WISSEN ...

Am Jakobsweg

Bei einem Rundgang durch das Dorf werden

Sie kleine historische Perlen entdecken. Wie

die Ruinen der Burg Friberg vom Beginn des

13. Jahrhunderts, die St. Luziuskirche, die

Kapelle St. Ambrosius oder die am Dorfende

gelegene Kapelle Sogn Glieci. Die dort noch

sichtbaren Wandmalereien stammen aus

dem 17. Jahrhundert. Was die Kapelle darüber

hinaus besonders macht, ist, dass der

Jakobsweg an ihr vorbeiführt und Sie einen

tollen Ausblick über das ganze Vorderrheintal

geniessen können.

c Surselva Tourismus

On the Camino de Santiago

Taking a walk through the village, you'll

discover small historical treasures, such

as the ruins of Burg Friberg from the

early 13th century, St. Luzius church, the

St. Ambrosius chapel or the Sogn Glieci

chapel at the edge of the village. Its 17th

century wall paintings are still visible.

What makes the chapel even more special

is that one of the Camino de Santiago trails

runs past it. From the trail, you can enjoy

a fantastic view of the entire Vorderrhein

valley.

Siat befindet sich auf der Sonnenseite der Surselva (1 300 Meter über Meer). Das Dorf liegt unmittelbar

an der Senda Sursilvana. Dieser Höhenwanderweg führt vom Oberalppass via Disentis, Sumvitg,

Trun, Brigels, Andiast, Siat, Ladir, Falera und Flims bis nach Chur.

Gastronomie: Ustria Steila: www.ustriasteila.ch. Kreative gehobene Küche

Arca di Siat: www.arcasiat.ch. Besenbeiz, jeden Sonntag 14.00–18.00 Uhr

Freizeit: Wenn Sie um das Dorf herumfahren, finden Sie unterhalb des Burgfelsens einen grossen Parkplatz.

Dort können ihre Kinder auf einem Spielplatz spielen, während Sie ein paar Würstchen auf dem

öffentlich zugänglichen Grillplatz zubereiten. Direkt daneben liegt ein Einsteiger-Klettergarten.

ERREICHBARKEIT:

Auto: Von Flims Laax Falera aus fahren Sie auf der Schnellstrasse in Richtung Disentis. Rund vier Kilometer

hinter Ilanz geht die Strasse bei Ruen rechts ab und hinauf nach Siat. Dauer circa 20 Minuten.

Postauto: Jede Stunde fährt das Postauto vom Bahnhof Ilanz Richtung Siat. Dauer circa 30 Minuten.

Fahrrad: Für ungeübte Fahrer empfiehlt sich ein E-Bike (Aufladestation ab Sommer in der Ustria Steila

verfügbar). Von Falera aus geht es über Ladir und Ruschein nach Siat. Die wunderschöne Strecke

führt durch die Ortschaften und durch romantische Waldgebiete. Dauer circa 1,5 Stunden (je nach

Sportlichkeit).

Mehr Informationen über Siat auf: www.prosiat.ch oder www.surselva.info

Siat is on the sunny side of the Surselva (1300 m above sea level). The village lies on the Senda Sursilvana

walking route. This high-altitude walking route leads from the Oberalp Pass via Disentis, Sumvitg, Trun,

Brigels, Andiast, Siat, Ladir, Falera and Flims through to Chur.

Gastronomy: Ustria Steila: www.ustriasteila.ch. Creative fine dining

Arca di Siat: www.arcasiat.ch. Tavern, every Sunday from 14.00-18.00.

Leisure and recreation: if you travel around the village, you will find a large car park beneath the castle

rocks. Once you've parked your car, your children can play in the play area whilst you prepare a few sausages

in the public barbecue area. Directly next to the barbecue area there is a beginner's climbing park.

HOW TO GET THERE:

Car: from Flims Laax Falera, travel along the carriageway in the direction of Disentis. Around four

kilometres behind Ilanz the road bends rightwards by Ruen and up towards Siat. The journey takes

approximately 20 minutes.

Postbus: the postbus travels every hour from Ilanz train station to Siat. Journey time approximately 30 minutes.

Bike: for inexperienced riders we'd recommend the e-Bike (charging station available in the Ustria

Steila from this summer onwards). Starting from Falera, cycle via Ladir and Ruschein through to Siat.

The beautiful route leads through the local villages and the romantic forests. Journey time approximately

1.5 hours (depending on your level of fitness).

For more information about Siat visit: www.prosiat.ch or www.surselva.info

Die Kapelle Sogn Glieci.

The Sogn Glieci chapel.

20 21


CONGEDI MAGAZIN

PRODUCT AND STYLE

PRODUCT AND STYLE

ISSUE NO. 06

ICH BAU DIR DEIN TRAUMHAUS

1. JUDITH ALTHAUS UND MAURUS CATHOMAS

JUDITH ALTHAUS AND MAURUS CATHOMAS

Maurus Cathomas AG

planen umbauen wohnen - planning, conversion, living

Via S. Clau sura 1

7130 Ilanz

T +41 81 925 33 22

info@mauruscathomas.ch

www.mauruscathomas.ch

4. CARLI CAMENISCH, SCHREINER

CARLI CAMENISCH, CARPENTER

HOLZbau-candrian

Via Punt la Reisga

7017 Flims Dorf

T +41 81 911 11 67

info@holzbau-candrian.ch

www.holzbau-candrian.ch

7. REMO DARMS, MALER

REMO DARMS, PAINTER AND DECORATOR

Maler Gipser Darms AG

Via Principala 61

7153 Falera

T +41 81 921 35 24

info@maler-darms.ch

www.maler-darms.ch

Ob entwerfen, bauen, sägen oder säen – unsere gestandenen Frauen und

Männer aus der Region sind alle Dienstleister mit Leib und Seele. Mit ihnen

an Ihrer Seite wird Ihr Bau gelingen.

I'll build you your dream house. Whether it's designing, building, sawing

wood or sewing seed, experienced professionals from the region put their

heart and soul into providing great services. With them at your side, your

building project is sure to be a success.

2. SANDRO BIANCHI, BAUUNTERNEHMER

SANDRO BIANCHI, BUILDING CONTRACTOR

Richard Schmid AG

Via Gravas 4

7130 Ilanz

T +41 81 925 22 71

s.bianchi@richardschmidag.ch

www.richardschmidag.ch

3. EGON MAISSEN, KAMINBAUER

EGON MAISSEN, FIREPLACE BUILDER

Feueröfen, Grill, Cheminée - Wood-burning stoves, barbeques, fireplaces

Bondastrasse 4

7000 Chur

T +41 81 353 19 36

egon.maissen@bluewin.ch

www.maissenofen.ch

5. GIUSEP CORAY, RADIO-TV-ELEKTRIKER

GIUSEP CORAY, ELECTRICIAN, TV, RADIO

arco electronics @ multimedia

Center la Cauma

Via Principala 18

7031 Laax

T +41 81 921 60 40

arco@kns.ch

www.arco-laax.ch

6. CLAUDIO ZURBRIGGEN, GLASER

CLAUDIO ZURBRIGGEN, GLAZIER

glaserei-ct

Hauptsitz Untervaz

Polenlöserweg 6

7204 Untervaz

M +41 79 433 88 00

info@glaserei-ct.ch

www.glaserei-ct.ch

8. MARCEL CAMINADA, ARCHITEKT

MARCEL CAMINADA, ARCHITECT

schneller caminada architekten - schneller caminada architects

Via Principala 59

7014 Trin

T +41 81 635 15 10

m.caminada@schnellercaminada.ch

www.schnellercaminada.ch

9. AUREL ODERMATT, LANDSCHAFTSARCHITEKT

AUREL ODERMATT, LANDSCAPE ARCHITECT

Züger + Flury Gartenbau

Via Punt la Reisga 1

7017 Flims Dorf

T +41 81 911 41 61

zueger.garten@flims.ch

www.zueger-flury.ch/gartenbau-home.html

3.

4.

5.

7.

8.

9.

1.

2.

6.

c Nicola Pitaro

22 23


CONGEDI MAGAZIN

ARCHITEKTUR & BAU

ARCHITEKTUR & BAU

ISSUE NO. 06

KLEIN, FEIN UND UNSERES!

Eine junge Familie macht sich auf zu neuen Ufern. Überzeugt von

der Tiny-Houses-Bewegung, verabschiedete sie sich von Überflüssigem

und fand ihr Glück in einem Minihaus auf einem Campingplatz

in der Surselva.

Small, perfectly formed... and ours! A young family moves on to

pastures new. Firm believers in the tiny house movement, they waved

goodbye to the superfluous and found happiness in a tiny house on a

campsite in Surselva.

"MORE DOESN'T

MEAN HAPPIER "

– Tiny-house dweller Monika Vins

Seit 2016 leben die 38-jährige Monika und der 30-jährige Thomas

Vins mit ihrem Baby Romy und Hund Barney in einem

umgebauten Zirkuswagen. Ganze 20 Quadratmeter Wohnfläche

stehen ihnen zur Verfügung – ein einziger Raum für

alles – zum Kochen, Schlafen, Spielen, Waschen. Sie leben frei

nach dem Motto: «Viel macht nicht wirklich glücklicher!» Die

Idee, sich von der Last des Überflusses zu verabschieden, neudeutsch

auch Downsizing genannt, kam dem deutsch-schweizerischen

Ehepaar auf seiner Hochzeitsreise. Zu dieser Zeit

lebten die beiden in einer schönen und grossen Wohnung, die

sie mit viel Arbeit und wenig Vergnügen finanzieren mussten

– Monika als Primarlehrerin und Thomas als Vermessungszeichner.

Irgendwann fragte sich Thomas, ob sie das alles

überhaupt bräuchten? Fasziniert von der Tiny-Houses-Bewegung

in den USA realisierten sie sich innerhalb von zwei Jahren

ihren Traum. Es wurde ein alter Zirkuswagen gekauft, den sie

mit viel handwerklichem Geschick und Ausdauer umbauten.

Die alte Wohnung wurde aufgegeben und der grösste Teil des

Mobiliars verkauft oder einfach verschenkt.

Glück im Kleinen finden

Die ersten Schritte in ein unabhängigeres Leben waren für

die Vins nicht einfach. Vor allem die Reaktionen in ihrem

Umfeld waren kontrovers. Beider Familien schüttelten

anfangs mit dem Kopf, andere wiederum waren begeistert

von ihrer Idee, sich für mehr Freiheit, Natur und Mobilität zu

entscheiden. «Wir sehen im Lebensmotto‚ Weniger ist mehr

einfach ein grösseres Glück», sagt Monika, die nach der Geburt

von Tochter Romy gemeinsam mit ihrem Mann erstmal nicht

arbeiten will und muss – dank Erspartem. «Vielleicht hört sich

das alles sehr ideologisch an, aber wir möchten mit unserem

Lebenskonzept ein wenig die Grenze der Norm verrücken. Wir

wollen zum Nachdenken anregen, ob all das, was in unseren

Köpfen als wichtig gilt, auch immer so sein muss.»

Den Vins geht es aber nicht nur um pathetische Glücksfindung,

sondern auch um ein nachhaltigeres Leben. So wurde

der Zirkuswagen nach ökologischen Standards umgebaut.

Alles, was in ihren vier Wänden Strom braucht, wird durch

Solarenergie erzeugt. Der Herd ist gasbetrieben. Für den Toilettengang

gibt es eine Komposttrenntoilette. Gewaschen wird

in einer Gemeinschaftswaschmaschine. Obst und Gemüse

kommen immer öfter aus dem eigenen Garten. «Ein umgebauter

Zirkuswagen ist nicht einfach ein Hippiequartier», erzählt

Thomas. «Jeder Quadratmeter muss genauestens durchdacht

sein. Alles hat seinen Platz.» Es sei ein Vorteil, dass sie beide

diszipliniert auf Ordnung achten würden, fügt Monika hinzu.

Deshalb kämen sie als Paar mit dieser Enge und Nähe auch

sehr gut klar.

c Daniel Ammann

Platz ist in der kleinsten Hütte.

There's space in the smallest cabin.

c Daniel Ammann

Since 2016, Monika, 38, and thirty-year-old Thomas Vins have

been living with baby Romy and dog Barney in a converted circus

wagon. They have a mere 20m2 at their disposal—a single room

for everything, whether it's cooking, sleeping, playing or washing.

They live true to the saying »more doesn't mean happier”.

The idea to leave behind the burden of unnecessary possessions—to

downsize—came to the German-Swiss couple on their honeymoon.

At the time, they were living in a large, attractive apartment

financed with hard work and little pleasure, Monika as

a primary-school teacher and Thomas as a surveyor. At some

point, Thomas asked himself whether they really needed it all.

Fascinated by the tiny house movement in the USA, they realized

their dream within two years. They purchased an old circus

wagon, which they then converted with a great deal of skill and

perseverance. The old apartment was given up and most of the

furniture was either sold or simply given away.

Happiness in the small things

The steps towards an independent life were not easy for the

Vins at first. Above all, the reactions of friends and families were

mixed. Both families began by shaking their heads, but others

were thrilled by the idea of deciding to live with more freedom,

closer to nature and with more mobility. "In the saying 'less is

more', we just see more happiness", says Monika. Following the

birth of daughter Romy, Monika wants to stay at home with her

husband for the time being, which they are able to do thanks to

their savings. "Maybe all this sounds very ideological, but with

our way of life we want to shift the boundaries of the norm a

little. We want to make people think about whether all those

things that count as important in our heads always have to be so".

However, for the Vins it isn't just about an emotional search

for happiness, but also about a more sustainable life. As such,

the circus wagon has been converted according to ecological

standards. Everything within its four walls that uses electricity

is powered by solar energy. The hob runs on gas. The call of

nature is answered by a compost toilet. Washing is done in the

communal washing machine, and fruit and vegetables are sourced

more and more from their own garden. "A converted circus

wagon isn't just some hippy place", explains Thomas, "Every

square metre must be precisely thought through. Everything has

its place". It's lucky that both of them are disciplined enough to

keep things in order, Monika adds. It means that, as a couple,

they manage living in such close quarters very well."

c Daniel Ammann

Monika und Thomas Vins mit ihrer Tochter Romy und Hund Barney.

Monika and Thomas Vins with their daughter Romy and dog Barney.

«VIEL MACHT NICHT

WIRKLICH GLÜCKLICHER»

– Tiny-House-Bewohnerin Monika Vins

24 25


CONGEDI MAGAZIN

ARCHITEKTUR & BAU

AUSBLICK

ISSUE NO. 06

Wohin mit der Mikrounterkunft?

Wer ein Tiny House bauen will, muss sich neben

den ganzen Bauanforderungen auch der Frage des

Standortes stellen. So ein umgebauter Wagen darf

nicht einfach irgendwo abgestellt werden. Die Vins

haben sich deshalb für einen Campingplatz am Eingang

der Surselva als Standort entschieden. Zudem

möchten sie trotz ihrer Liebe zur Natur nicht auf

eine gute Infrastruktur verzichten. «Auch wenn sich

unser Lebenskonzept ziemlich alternativ anhört,

möchten wir nicht auf Komfort verzichten. Wir

haben eine Verantwortung – unserem Kind und der

Gesellschaft gegenüber. Deshalb machen wir das

auch alles», resümiert die couragierte Mutter.

AUFBRUCH ZU NEUEN UFERN

Where to locate with the micro home?

If you want to build a tiny house, in addition to all the

building requirements there is the question of location. A

converted wagon like this can't be placed just anywhere.

The Vins decided on a campsite with access to Surselva.

At the same time, despite their love of nature, they didn't

want to be without good infrastructure. "Even if our way

of life sounds quite alternative, we don't want to give up

comfort. We have a responsibility — to our child and to

society. That's the reason we're doing all this", sums up

this courageous mother.

c Daniel Ammann

Jede Ecke und auch die Höhe werden ausgenutzt.

Every corner and cm of height are used.

c Fotostiftung Graubünden

DIE FAMILIE VINS SUCHT EINEN NEUEN STANDORT IN DER SURSELVA. WER DIE VIER GERNE UNTERSTÜT ZEN

MÖCHTE, KANN ÜBER DIE E-MAIL-ADRESSE BRIEF TAUBE@OEKILOGISCH.CH KONTAKT AUFNEHMEN.

THE VINS FAMILY IS LOOKING FOR A NEW LOCATION IN SURSELVA. ANYONE WHO WOULD LIKE TO OFFER

SUPPORT TO THE FAMILY CAN GET IN CONTACT VIA EMAIL AT BRIEFTAUBE@OEKILOGISCH.CH.

A TREND IN XXS

EIN TREND IN XXS

Am Laaxersee tut sich was. Im April sind die Bagger aufgefahren. Ende des Jahres

wird vieles neu und anders sein.

Departing for new shores. Things are happening at Lake Laax. In April, the diggers got

to work. By the end of the year there will be several new and exciting changes.

Es war einmal: der Laaxer See vor rund 100 Jahren.

Once upon a time: Lake Laax about 100 years ago.

Individualität im Miniformat: Das Mikrohaus Cauma (links) wird in Trun hergestellt.

Individuality in mini format: The micro-house Cauma (left) is made in Trun.

Das Tiny-Houses-Movement ist eine Bewegung, die aus Amerika kommt. Es ist der Trend zu kleinen, mobilen

und erschwinglichen Häusern. Entstanden eher aus finanzieller Not, erhält der Trend immer mehr Zuspruch

aufgrund des steigenden Wunsches nach einem nachhaltigeren Leben. Die Kleinsthäuser sind meist zehn bis

40 Quadratmeter gross und enthalten das Wichtigste, was man zum Leben braucht. Da es gesetzlich noch keine

klaren Bestimmungen zu diesem Lebensentwurf gibt, befindet sich diese Wohnform in der Schweiz in einer

legalen Grauzone. Aktuell gibt es noch keine offiziellen Zahlen, aber die Anfragen und der rege Austausch

in den entsprechenden Foren zeigen, wie gross das Interesse an Mikrohäusern bereits ist.

Mehr Informationen zur Tiny-Houses-Bewegung finden Sie im Blog der Familie Vins: www.ökilogisch.ch

Wer ungern selbst Hand anlegen möchte beim Bau eines Tiny Houses, kann direkt beim Architekturbüro

Bellevue Studio in Zürich eine Wohn- und Campingbox kaufen oder mieten. Das Mikrohaus wird in Trun

hergestellt und es wird ausschliesslich Holz aus der Surselva verarbeitet. Mehr dazu unter: www.cauma.ch

Mehr dazu unter: www.cauma.ch

c New Frontier Tiny Homes

c Mint Tiny House Company

The tiny house movement originated in America. It is the trend for small, mobile and affordable houses. Though

it originally arose through financial necessity, the trend gained popularity due to the increasing desire to

live sustainably. The tiny houses are mostly between 10 and 40 m2 in size and contain all the necessities

required for daily life. Since there are currently no clear legal definitions for this way of living, it occupies a

legal grey zone in Switzerland. Currently, there are no official figures, but the requests and lively exchanges

on the relevant forums show how much interest is already around for micro houses.

More information about the tiny house movement can be found on the Vins family's blog: www.ökilogisch.ch

Those who would rather not build a tiny house themselves can buy or rent a living/camping box directly from

the architects Bellevue Studio in Zurich. Their »micro-house” is manufactured in Trun and made exclusively

of wood from Surselva.

More info at: www.cauma.ch

Der Laaxersee, romanisch Lag Grond, «Grosser See», ist Zentrum und

Playground, Veranstaltungsort, Bildungsstätte und Freizeitpark, für

Einheimische wie auch für Gäste. Jetzt verschafft er sich neue Auftritte

und optimiert sein Erscheinungsbild.

Im Grunde ist es gar nicht so lange her, dass Laax noch ein beschauliches

Bauerndorf war. Und rings um den Laaxersee alles grün. Mit der

Erschliessung des Crap Sogn Gion durch den Flimser Bergbahn-Pionier

Walter Gurtner in den Sechzigerjahren veränderte sich aber auch die

Szenerie am Laaxersee. Jedoch beileibe nicht in dem Ausmass und Tempo

wie beispielsweise auf dem ursprünglichen Wiesland Laax Murschetg.

Und dennoch gesellten sich zum 1880 erstellten Hotel Seehof immer mehr

Gebäude, darunter stattlichere wie das Schulhaus mit Schwimmhalle am

nördlichen Ende des Sees. Das war genau 100 Jahre später.

Trotz dieser «Besiedlung» konnte die Gemeinde einen grünen Streifen

rund um den See frei halten. Dafür musste man dann schon auch mal viel

Geld in die Hand nehmen, so wie für den kleinen Hang, auf dem heute

der Kinderskilift steht. 1 Million Franken erhielt der damalige Besitzer,

ein Pfarrer.

Lake Laax, Lag Grond ("Great Lake") in Romansh, is a centre and

playground, venue, educational institution and recreational park in

one. For both locals and visitors. Now it’s getting a whole new look.

It’s not really all that long ago that Laax was still a tranquil farming

village, with nature spreading all around Lake Laax. With the

development of Crap Sogn Gion by the local mountain railway pioneer

Walter Gurtner in the 1960s, the scenery around Lake Laax

also changed—albeit by no means to the extent and at the rate, for

example, of developments on the original Laax Murschetg meadow

land. And yet ever more buildings gathered around the Hotel Seehof,

which was built in 1880. Among these were public facilities such as

the school house with its swimming pool, which was built exactly 100

years later on the northern side of the lake.

In spite of this "settlement”, the community was able to retain a green

strip right around the lake. You had to reckon with fairly high monetary

investment even back then, such as for the small incline where

the children's ski lift stands today. Its owner at the time, a pastor,

received 1 million Francs.

26 27


CONGEDI MAGAZIN

AUSBLICK

AUSBLICK

ISSUE NO. 06

Diesen Sommer unterzieht die Gemeinde auch das Seeufer einer Schönheits-

und Verjüngungskur. Der Rundweg wird neu gestaltet, das heisst,

Bepflanzung, Strandbad, Sportanlagen und Grillplatz werden komplett

erneuert oder neu angelegt. Für die Kleinen wird es als Ergänzung zum

Kinderspielplatz die längste Schaukel Graubündens geben. Gross und

Klein dürfen sich zudem im Winter auf ein neu konzipiertes Eisfeld freuen

und auf ihren bewährten Übungsskilift.

Alle im Frühjahr in Angriff genommenen Arbeiten sollen bis Ende des

Jahres fertig sein.

c Nicola Pitaro

Umfangreiches Bauprogramm

Jetzt sind es etliche Millionen mehr, die von der Gemeinde

in die Zukunft von Laax und in die Attraktivität des Lag

Grond investiert werden. «Unser Ziel ist es, die provisorischen

Einrichtungen zu ersetzen, ein qualitativ hochwertiges,

ansprechendes Umfeld zu schaffen und dabei den natürlichen

Charakter des Sees zu erhalten», sagt Gemeindepräsident

Franz Gschwend. Das Vorhaben ist ambitioniert: Auf dem

Bauprogramm stehen ein Parkhaus, ein Restaurant, ein Kulturzentrum,

die Neugestaltung des Seeufers, eine Jugendherberge

– und in absehbarer Zeit wohl auch ein spektakulärer

Baumwipfelpfad.

Einstellhalle und Restaurant

Richtig zur Sache geht es diesen Sommer für die neue Einstellhalle

Grava neben der Schule. Das Parkhaus soll mithelfen,

das Platzproblem zu entschärfen. Über 86 unterirdische und

22 oberirdische Parkplätze wird das eingeschossige Parkhaus

verfügen. Nicht weit davon entfernt, auf der grünen Wiese,

entsteht ein weiterer Bau, der zu einem kulinarischen Anziehungspunkt

werden soll. Das neue Restaurant wird mit seiner

grossen Fensterfront einen herrlichen Ausblick auf den See

bieten. Es wird über eine Terrasse und einen Kiosk verfügen

und sommers wie winters geöffnet sein.

Und ein Kulturhaus

Parallel dazu wird auch an der unteren Seite des Sees gebaut.

Dort, wo sich noch unlängst eine alte Holzhütte befand, wird

bald ein zweigeschossiges Kulturhaus stehen, das vielfältig

nutzbar ist. Es soll Kunstschaffenden als Atelier und auch

als Ausstellungsraum dienen. Zudem soll es von Gemeinden,

Schulen und Vereinen genutzt werden können. Die Neubauten

tragen die Handschrift des Architekturbüros Gujan und Pally,

das in Curaglia zu Hause ist.

Aus der Vogelperspektive: Neben dem Schulhaus entsteht das Parkhaus.

A bird's eye view: A car park is being built next to the school building.

Extensive construction programme

Today, the community is investing several more millions

in Laax's future and in improving Lake Laax. "Our aim is to

replace the provisional facilities and to create a high-quality,

attractive environment in order to retain the lake's

natural character", says Mayor Franz Gschwend. It's an

ambitious package: the construction programme includes

a car park, a restaurant, a cultural centre, a redevelopment

of the shore, a youth hostel—and in the foreseeable future

a spectacular tree canopy walkway too.

Car park and restaurant

Things will really get going this summer with the new

Grava car park next to the school. The car park should

help tackle the current space problem. The single-storey

car park will have over 86 underground parking spaces

and 22 overground spaces. A further building is being

constructed on the nearby meadow, which should become a

real culinary attraction. With its large window façade, the

new restaurant will offer a splendid view over the lake. It

has a terrace and a kiosk, is designed for both summer and

winter use, and will therefore be open throughout the year.

And an arts and cultural centre

On the other side of the lake, building work is also taking

place. An old wooden hut is to be replaced by a multi-purpose

two-storey arts and cultural centre before the end of

the year. It will serve artists as both workshop/studios and

an exhibition space. In addition, it will be used by communities

and schools, as well as clubs and associations. The

new buildings have been designed by the architects Gujan

and Pally, who are located in Curaglia.

But this summer will witness an even greater hive of activity

at Lake Laax: the lake shore will be undergoing beauty and

rejuvenation treatments. The pathway around the lake is

Ein Hostel mit Wellness-Angebot

Am Laaxersee tut sich in naher Zukunft aber noch mehr. Im kommenden

Jahr muss das Hallenbad Grava saniert werden. Gleichzeitig wird eine

Jugendherberge gebaut, genauer gesagt ein Wellness-Hostel, das direkt

ans Hallenbad anschliesst. Als Vorbild dient das WellnessHostel4000

in Saas-Fee, zu dem das öffentlich zugängliche Wellness- und Fitnesszentrum

Aqua Allalin gehört. Das Hostel in Saas-Fee ist bisher weltweit

die einzige Jugendherberge mit einem Wellness-Angebot und äusserst

erfolgreich. In Laax wird die Gemeinde den Bau finanzieren und das

Hostel an die Schweizerische Stiftung für Sozialtourismus vermieten.

Diese wiederum überträgt die Führung des Betriebs an die Schweizer

Jugendherbergen (SJH). Bereits 2020, so der Zeitplan, kann die neue Laaxer

Jugendherberge mit dem Namen WellnessHostel3000 & Aua Grava in

Betrieb genommen werden und 150 Betten anbieten. Umgesetzt wird das

Projekt «Mira Val» der SSA Architekten AG, Basel, in Zusammenarbeit

mit der Ferrari Gartmann Ingenieure AG, Chur.

Hoch hinaus

Bei einem weiteren Projekt, über das die Gemeindeversammlung im

Dezember noch definitiv entscheiden muss, geht es in die Höhe. Zwischen

Laax Murschetg und Laax wird der längste Baumwipfelpfad Europas

entstehen und die beiden Dorfteile auf einzigartige Art und Weise miteinander

verbinden. Er soll rund 1,8 Kilometer lang werden und bis zu zwölf

Meter über dem Boden schweben. Über zwei Einstiegstürme geht es für

die Fussgänger nach oben. 25 Meter hoch ist derjenige in Murschetg, jener

in Dimplaun, oberhalb des Dorfes, etwa 15 Meter. Der Baumwipfelpfad

wird komplett aus Holz gebaut und ist mit einer Breite von zwei Metern

und einem Gefälle von maximal sechs Prozent auch behindertengerecht.

Läuft alles nach Plan, gehen ab Herbst 2020 Laaxer und Gäste auf einer

Höhe mit den Wipfeln der Bäume spazieren.

Was die Nutzung des Laaxersees in diesem Sommer betrifft: Er lädt weiterhin

zum Baden und Entspannen ein, allerdings muss man mit Einschränkungen

bei den Parkplätzen und mit Baulärm rechnen. Andererseits: Für

Nachsicht und Verständnis wird man mit reichlich Vorfreude belohnt.

Mit Seeblick: das neue Restaurant (Visualisierung).

With lake views: The new restaurant (rendering).

Das neue Kulturhaus wird vielfältig nutzbar sein (Visualisierung).

The new cultural centre is to have a diversity of uses (rendering).

getting a new look, i.e. replanting, complete renovation of the lido,

sports and games facilities, and barbecue area. For children, additions

to the play area will include the longest swing in Graubünden.

Both young and old can also look forward in winter to a newly designed

ice rink and the proven practice ski lift.

All of the works begun in spring should be completed before the end

of the year.

A hostel with a health spa

But even more is happening at Lake Laax in the near future. In the coming

year the Grava indoor swimming pool has to be renovated. At the same

time, a youth hostel will be built or, more precisely, a health spa hostel,

which connects directly to the indoor swimming pool. It is modelled on

the WellnessHostel 4000 in Saas Fee, which includes the fitness centre

and spa Aqua Allalin. The hostel in Saas Fee is the world's only youth

hostel with spa facilities and is extremely successful. The construction

in Laax will be financed by the municipality and the hostel rented out to

the Swiss Foundation for Social Tourism. They, in turn, will transfer the

running of the facility to Swiss Youth Hostels (SJH). According to the current

schedule, the new Laax youth hostel with the name WellnessHostel

3000 & Aua Grava can begin operations in 2020. It will be offering 150

beds. The project "Mira Val" from SSA Architekten AG, Basel, is being

implemented in cooperation with Ferrari Gartmann Ingenieure AG, Chur.

Flying high

In a further project, which the municipality is set to make a definitive

decision on in December, things are on the up. The longest tree canopy

walkway in Europe will be constructed between Laax Murschetg and Laax,

and connect the two parts of the village in a truly unique manner. It is to be

around 1.8 kilometres long, suspended between three and twelve metres

above the ground. Pedestrians will access the walkway via two entrance

towers. The tower in Murschetg is to be 25 metres tall, whilst that in Dimplaun,

above the village, will stand at around 15 metres. The tree canopy

walkway is to be constructed entirely of wood, and with a width of 2 metres

and a maximum gradient of 6 %, would also be disability friendly. If all

goes according to plan, Laax and its guests will be strolling amongst the

treetops from autumn 2020.

Lake Laax remains available for swimming and relaxation this summer, albeit

with certain parking restrictions and a certain degree of noise from the construction

work. Yet a little patience and understanding should be more than

compensated for by the thrill of anticipation.

28

29


CONGEDI MAGAZIN

NATUR

NATUR

ISSUE NO. 06

HARTE SCHALE, WEICHER KERN

Vom Wesen eher scheu, doch unglaublich mutig. Kein Fels ist ihm

zu steil. Aber wenn er etwas sieht, was ihm nicht passt, dann ist

er schneller weg, als einem lieb ist. Der Steinbock!

A tough outer around a sensitive core. Naturally shy but unbelievably

courageous. For him, no rock is too steep. But when he sees something

he doesn't like, he's gone in the blink of an eye. The ibex!

c Sandro Hänny

Er ist das Wahrzeichen Graubündens. Um genauer zu sein, es ist der

Alpensteinbock. Das tagaktive Tier ist mit seinen zwei Hörnern der geborene

Alpinist. Er ist bestens gerüstet für extreme Lebensräume. Seine

zweigeteilten Hufe mit den verhornten Rändern sorgen für Trittfestigkeit

und die weichen Innenballen funktionieren wie kleine Saugnäpfe, die

das Abrutschen verhindern.

Fast das ganze Jahr über leben die Steinböcke separat von den Weibchen.

Die Steingeissen sind mit ihren Kitzen beinahe ausschliesslich

allein unterwegs. Nur in der Paarungszeit zwischen Dezember und

Januar mischen sich die Männchen mit den Weibchen. Dann darf sich der

ranghöchste Bock auf ein Tête-à-Tête mit einer Geiss einlassen. Die Rangordnung

ist bei den Böcken ohnehin ein wichtiges Thema. Die Grösseren,

Älteren und die mit den längeren Hörnern sagen klar, wo es langgeht.

In Graubünden zählt man zurzeit rund 6 000 Capricorns, wie der Steinbock

auf Rätoromanisch heisst. Früher, das heisst um das 17. Jahrhundert,

waren die eigenwilligen Tiere fast ausgestorben. Damals glaubte

man an die heilenden Kräfte ihrer Hörner, jagte die Tiere und rottete

sie fast aus. Doch durch Wiederansiedlung gelang es, die Population

des Steinwildes innerhalb der letzten Jahrhunderte um das 100-Fache

zu steigern.

Es braucht Zeit und Geduld

Will man den kauzigen Paarhufer in der Region Flims Laax Falera

entdecken, braucht man auf jeden Fall viel Zeit und Geduld. Davon kann

der Wildfotograf Sandro Hänny ein Lied singen. Der aus Trin stammende

Naturliebhaber kam schon oft nach stundenlangem Ausharren

hinter einem Gebüsch nach Hause, ohne ein Foto von einem stolzen

Bock gemacht zu haben: «Die Tiere hier sind es trotz der Skipisten und

Wanderwege nicht gewohnt, mit Menschen zu leben. Zudem hat auch

die Jagd die Tiere scheu werden lassen.»

Für Wildhüter Claudio Spadin, verantwortlich für die Region Flims,

Trin, Tamins und Felsberg, ist das Beobachten der Tiere sein tägliches

Geschäft: «Die Steinwildkolonie Crap da Flem zählt rund 120 Tiere, die

He is the emblem of Graubünden. To be more exact, it is the alpine

ibex. With his two horns, the diurnal animal is the born alpinist. He

is optimally equipped for extreme habitats. His two split hooves with

hard edges provide excellent grip, while the soft insides function like

small suction pads to prevent sliding.

The male ibexes spend almost the entire year apart from the females.

The female ibexes are almost exclusively left alone with their kids.

The males and females mix only during the mating season between

December and January. The highest-ranking ibex may then embark

on a tête-à-tête with a female. Hierarchy is without doubt an important

theme amongst the ibexes. The larger, older animals with the

longer horns clearly call the shots.

In Graubünden there are currently around 6000 Capricorns, as the

ibex is called in Romansh. Earlier, i.e. in the 17th century, the headstrong

animals almost became extinct. It was believed at the time

that the ibex's horns possessed healing powers so they were hunted

almost to extinction. Yet thanks to resettlement, the ibex population

has managed to increase almost 100-fold during the last century.

It takes time and patience

If you want to discover the quirky artiodactyl in the Flims Laax

Falera region, you'll certainly need a lot of time and patience. The

wildlife photographer Sandro Hänny can tell you a thing or two about

this. The nature lover, who hails originally from Trin, has often

returned home without a photo of the proud wild goat after sitting

in wait for hours behind a bush: "Despite traversing ski pistes and

slopes, the animals here are not used to living with human beings.

Hunting has also made them shy".

For the gamekeeper Claudio Spadin, responsible for the region

of Flims, Trin, Tamins and Felsberg, observing the animals is his

daily occupation: "The alpine ibex colony Crap da Flem numbers

around 120 animals who like to reside on Flimserstein, on Alp Mora

and towards the Kunkelspass". To catch a glimpse of the creatures,

30

31


CONGEDI MAGAZIN

NATUR

DIE NAMEN ÄNDERN SICH

BIKEPROFIS BLEIBEN WIR

Die Bikeschool Flims Laax Falera heisst neu LAAX School

Der Free Bikerental heisst neu LAAX Rental

c Sandro Hänny

Essenszeit: eine Steinbockherde auf Nahrungssuche.

Mealtime: A herd of Capricorns in search of food.

sich gerne am Flimserstein, auf Alp Mora und Richtung Kunkelspass

aufhalten.» Für eine erfolgreiche Beobachtung empfiehlt der Profi,

frühmorgens oder am Abend Ausschau zu halten. Dann sind die Tiere

auf Nahrungssuche und besser erkennbar. Tagsüber liegen sie gut

getarnt in den Felsen. Ohne ein Fernglas können die Tiere aber kaum

gesichtet werden.

Spadin freut sich über den intakten Lebensraum, der den Tieren

in der Region geboten wird. Dennoch muss er auch immer wieder

dafür kämpfen, dass sie ungestört ihren Instinkten folgen können.

Ob es um Wanderwege, Skipisten oder Konzerte geht – Spadin muss

solche Vorhaben auf Herz und Nieren prüfen, damit den Tieren nicht

ihre Rückzugsgebiete genommen werden. Aber er weiss auch um die

Notwendigkeit eines guten Mixes aus einem attraktiven touristischen

Angebot und unberührter Natur. Dennoch gilt für Spadin: «Erst das

Tier, dann der Mensch!» Mit einem Lächeln fügt er noch hinzu: «Sonst

wäre ich ja Wilddieb geworden und nicht Wildhüter.»

Erfahren Sie mehr über den Wildfotografen Sandro Hänny:

www.haennyphoto.ch

Möchten Sie mehr über Steinböcke wissen? Gerne steht Ihnen Wildhüter Claudio

Spadin via Mail für Auskünfte zur Verfügung:

claudio.spadin@ajf.gr.ch

the pro recommends keeping a lookout early in the morning or in

the evening. At these times the animals search for food and are

easier to spot. During the day, they lie around well camouflaged

amongst the rocks. Without binoculars they are often almost

impossible to spot.

Spadin is glad that the region offers the animals a sound habitat.

Yet he always has to fight for the animals to be allowed to live

according to their natural instincts. Whether it's walking routes,

ski slopes or concerts, Spadin has to vet all plans thoroughly to

make sure they don't compromise the animals' retreats. But he is

also aware that there needs to be a good mix between attractive

tourist facilities and unspoilt nature. Nevertheless, Spadin goes

by the rule: "First animals, then humans!". And he adds with a

smile: "Otherwise I'd have become a poacher, not a gamekeeper".

Find out more about wildlife photographer Sandro Hänny:

www.haennyphoto.ch

Would you like to know more about ibexes?

Gamekeeper Claudio Spadin will gladly answer your queries at:

claudio.spadin@ajf.gr.ch

PROFILE

STECKBRIEF

Alpensteinbock (männlich), Steingeiss (weiblich)

Familie: Hornträger

Gattung: Ziege also Paarhufer, Wiederkäuer

Gewicht: 40 bis 100 Kilogramm

Nahrung: im Sommer vorwiegend Gras, im Winter

Holzgewächse und Polsterpflanzen

Alter: 16 bis 20 Jahre

Vorwiegend zu finden: Flimserstein, Alp Mora, Kunkelspass

Alpensteinbock (male) Steingeiss (female)

Family: bovidae

Species: goats, artiodactyl, ruminants

Weight: 40–100kg

Feed: Primarily grass in the summer and woody and cushion

plants in winter

Age: 16–20 years

Found primarily on: Flimserstein, Alp Mora, Kunkelspass.

Unsere Bikeschool Flims Laax Falera ist die kompetente Bikeschule in der Region.

Die Bikeschool bietet verschiedene Gruppen-, wie auch Individualkurse an.

Bei der Wahl des passenden Bikes oder der richtigen Ausrüstung für die verschiedenen

Touren, ist man im LAAX Rental an der richtigen Adresse.

laaxschool.com

laaxrental.com

32


CONGEDI MAGAZIN

NAH DRAN

NAH DRAN

ISSUE NO. 06

VOLLKOMMEN NATÜRLICH

Sie weiss, wozu der Spitzwegerich nützlich ist, wie man ein Haus ausräuchert,

wo in der Rheinschlucht Kraftorte liegen und wann ein Hirsch

jagdbar ist. Pirmina Caminada ist in der Natur zu Hause.

Totally natural. She knows what to do with buckhorn, how to fill a house

with incense, where to find the power places in the Rhine gorge, and when to

hunt a deer. Pirmina Caminada is right at home in nature.

«DIE NATUR WAR FÜR MICH

IMMER EINE LEHRMEIST ERIN.»

“NATURE HAS ALWAYS

BEEN MY TEACHER".

– Pirmina Caminada

– Pirmina Caminada

«Seht her, aus diesen frischen Erdbeerblättern lässt sich

ein feiner Tee zubereiten. Der Weissdorn dort drüben ist

ein gutes Herzmittel. Und hier dieser Stinkende Storchenschnabel

hilft bei Stress, als erstes Hilfsmittel bei einem

Schock oder bei Hautproblemen.» Pirmina Caminada ist

in ihrem Element, zweifellos. Umringt von einer Gruppe

von Frauen, deutet sie hierhin und dorthin, pflückt hier

oder dort ein Pflänzchen vom Wegrand oder von der

Wiese. Wie des Öfteren in der warmen Jahreszeit ist sie

im Freiluft-Schulzimmer unterwegs, um etwas von ihrem

profunden Wissen als Kräuterfachfrau an Interessierte

weiterzugeben. Aus der Küche und der Apotheke der Natur

kann sie sich auch gleich vor ihrer Haustür bedienen. Das

gehört zu den Annehmlichkeiten ihres Wohnorts Surcasti

in der Val Lumnezia, dem Tal des Lichts.

Vorreiterin und Bewahrerin

Natur und Umwelt sind zentrale Elemente in Pirmina

Caminadas Leben – auf vielfältigste Art und Weise. Pirmina

Caminada ist Vorreiterin und Bewahrerin zugleich.

Im Sommer 2016 trat sie in der Val Lumnezia als erste

Frau im Kanton Graubünden ein Amt als Wildhüterin an

und seit Mai vergangenen Jahres ist sie eine der beiden

Rangerinnen, die im Rahmen eines Pilotprojekts in der

Rheinschlucht und auf den Segnesböden oberhalb Flims

für ein harmonisches Nebeneinander von Mensch und

Natur sorgen.

Neue Wege zu beschreiten, ist für Pirmina Caminada das

eine, ihr Anliegen, das Wissen und die Kenntnisse ihrer

Vorfahren zu bewahren, das andere. Viel von dem, was

sie über die Natur und ihre Schätze weiss, hat sie bereits

in ihrer Kindheit auf dem elterlichen Bauernhof in Vrin

gelernt. «Mit dem Trio Frauenmäntelchen, Schafgarbe und

Taubnessel kommen wir Frauen gut durchs Leben» war

nur einer der zahlreichen über Generationen weitergegebenen

Ratschläge ihrer Mutter. Später hat sie ihr Wissen

über Pflanzen und Heilkräuter an der Kräuterakademie

im sankt-gallischen Salez ergänzt und vertieft.

Böse Geister vertreiben

Mit Kräutern hat auch das Räuchern zu tun, ein alter

Brauch, den die 50-Jährige praktiziert und lehrt. In

ihrer Kindheit gehörte Räuchern noch zum bäuerlichen

Alltag. Damals wurden in den sogenannten Rauhnächten,

einer magischen Zeit um den Jahreswechsel, die in

Pirmina Caminada weiss genau, welche Kräuter wofür gut sind.

Pirmina Caminada knows exactly which herbs are good for what.

einigen Gegenden Europas mit unterschiedlichen Ritualen

begangen wurden, Haus und Stall geräuchert. In ihrem

Elternhaus in Vrin liess man auch das Feuer ausgehen und

entfachte ein neues. Das Räuchern diente der Reinigung

von Haus und Mensch von Belastendem und von bösen

Geistern. Mit dem neuen Jahr sollten neuer Schwung und

neue Lebensenergie Einzug halten können.

Pirmina Caminada ist sich bewusst, dass viele Themen, mit

denen sie sich beschäftigt, lange Zeit verdrängt worden

sind. «Ich merke aber, dass die Menschen ein Bedürfnis

haben, mehr über diese alten Weisheiten und Rituale zu

erfahren. Sie freuen sich, wenn ich darüber rede. Für mich

sind diese Themen auch nichts Irrationales oder Übersinnliches,

sondern etwas ganz Normales und Natürliches und

darüber hinaus äusserst interessant.»

Das gilt auch für die früher so geschätzten Kraftorte, Zonen,

die eine erhöhte natürliche Energie aufweisen. Pirmina

Caminada kennt und fühlt sie und hat als Co-Autorin sogar

ein Buch darüber geschrieben. In «Orte der Magie» werden

"Look at these. You can make a fine tea from these fresh

strawberry leaves. The hawthorn over there is good for the

heart. And this herb Robert here helps with stress, shock, or

skin problems". Pirmina Caminada is clearly in her element.

Surrounded by a group of women, she points here and there,

plucking this or that plant from the wayside or the meadow.

As often in the warm seasons, she is busy in the open-air

schoolroom, passing on some of her profound knowledge

as a herbalist. In nature's kitchen and pharmacy, she can

help herself from right in front of her front door. This is just

one of the conveniences of her home in Surcasti in the Val

Lumenzia, the valley of light.

Pioneer and custodian

Nature and the environment are central elements in Pirmina

Caminada's life, in many different ways. Pirmina

Caminada is at both pioneer and custodian. In the summer

of 2016 she became the first woman in the canton of Graubünden

to take up the post of gamekeeper in the Val Lumnezia.

And since last May she has been one of two female rangers

c Daniel Ammann

seeking to facilitate a harmonious coexistence between

humans and nature within the framework of a pilot project

in the Rhine gorge and on the Segnesböden near Flims.

Pirmina Caminada has two priorities: finding new approaches

while preserving the knowledge and wisdom of

her ancestors. She learnt much of what she knows about

nature and its treasures early on in her childhood, on her

parents' farm in Vrin. "We women get on well in life with

lady's mantle, yarrow and deadnettle", was just one of the

pieces of advice that was passed on down the generations

to her by her mother. Later, she widened and deepened

her knowledge of plants and medicinal herbs at the herbal

academy in Salez in the canton of St. Gallen.

Driving out evil spirits

Herbs can also be burnt as incense, an old custom which

the 50-year-old teaches and practices. In her childhood, burning

incense was still part of daily rural life. In those days it

was burnt during so-called "Rauhnächten", a magical time

around New Year, which was celebrated in certain areas of

Europe with various rituals. In her parents' home in Vrin,

they would let the fire go out and kindle another. Burning

herbs as incense served to purify the house and its inhabitants

from oppressive and evil spirits, allowing you to enter

into the new year with new momentum and vital energy.

Pirmina Caminada is aware that many of the themes she

occupies herself with have long been suppressed or superseded.

"I notice, though, that people feel a need to learn and

experience more about these old wisdoms and rituals. They

are glad when I talk about them. For me, these topics are

nothing irrational or supernatural, but something quite

normal and natural, not to mention interesting".

The same goes for the formerly treasured power places,

zones which exhibit an enhanced natural energy. Pirmina

Caminada knows and feels this energy, and has even co-authored

a book on the topic. "Orte der Magie" [Magical Places]

describes walks to powerful locations in the Val Lumnezia.

The nature expert also knows of such places in the Ruinaulta:

"One of them is at Versam-Station".

34

35


CONGEDI MAGAZIN

NAH DRAN

NAH DRAN

ISSUE NO. 06

c Mario Theus - www.aufderjagd.ch

Learn from the expert

Pirmina Caminada happily shares her treasure trove of

knowledge in courses, seminars and workshops, on walking

tours and excursions. She doesn't even need to advertise her

herbs course any more: she's inundated with requests. Top

chefs, for example, have been known to seek out her expertise.

Her incense seminars are a different matter. These take

place in December and you have to be sure to register in time.

Participants spend two days being initiated into the mysteries

of incense and learn about the local plants and their

effects, as well as the various methods for burning them.

Afterwards, the novices can try out their newly acquired

skills at home, either to liberate rooms from bad energy or

to improve their bodily or spiritual well-being.

Field ornithologist and landlady

Pirmina Caminada is far more than a gamekeeper, ranger,

herbalist and incense expert. For over 25 years, she has also

been a hunter and trained field ornithologist. She has co-authored

a book on the birds of Graubünden. Early this summer,

she once again helped the Swiss Ornithological Institute in

Sempach in monitoring populations of breeding birds and

in drawing up distribution maps. And she is a landlady. In

the summer months, together with Sabina Solèr, she runs

Café Greina based in a yurt and in the very depths of the

Val Lumnezia ("the café at the end of the world”). There are

cheese and fish specialities from the region, fruity deserts

and of course plenty of herbs (open: 25 June to 16 September, 9

am to 6 pm daily). And last but not least, Pirmina Caminada

is a mother of two children.

Green is tasty

Back in the open-air schoolroom. The herb tour in Surcasti

comes to an end, and the participants can now see for

themselves what lies behind the green façade of many plants.

Pirmina Caminada passes around fresh spring water with

lemon balm, a smoothie of young dandelion with mango,

crackers with pesto made of nine herbs, and nettle croissants.

She's done enough talking and can now let nature speak for

itself. Simply delicious!

TO SAVOUR

ZUM GENIESSEN

Auch als Wildhüterin behält Pirmina Caminada die Natur im Auge.

As a gamekeeper, Pirmina Caminada also keeps a watch over nature.

Löwenzahn-Smoothie

eine Mango

eine Handvoll junge Löwenzahnblätter

etwas Zitronensaft

circa ein Deziliter Wasser

Alle Zutaten klein schneiden, im Mixer ganz fein pürieren und den Smoothie sofort

geniessen.

Wanderungen zu kraftvollen Orten in der Val Lumnezia

beschrieben. Auch in der Ruinaulta kennt die Naturfachfrau

solche Orte: «Einer davon liegt bei Versam-Station.»

Kräuterhäppchen

verschiedene Kräuter

etwas Salz und Pfeffer

Olivenöl

Baumnüsse

eine Packung Crackers

Hüttenkäse

Lernen von der Expertin

Ihren Wissensschatz gibt Pirmina Caminada gerne

weiter, in Kursen, Vorträgen, Seminaren und Workshops,

auf Erlebniswanderungen, Exkursionen und Führungen.

Ihre Kräuterkurse muss sie inzwischen nicht mehr ausschreiben,

die Anfragen kommen von allein. Da sucht auch

schon mal ein Spitzenkoch ihre fachfrauliche Unterstützung.

Anders sieht es bei ihren Räucherseminaren aus,

die jeweils im Dezember stattfinden und für die man sich

zeitig anmelden muss. Die Teilnehmer werden zwei Tage

lang in die Geheimnisse des Räucherns eingeweiht, lernen

die einheimischen Räucherpflanzen und ihre Wirkung

kennen sowie die verschiedenen Räuchermethoden. Am

Ende können die Räuchernovizen ihre neuen Fähigkeiten

in den eigenen vier Wänden einsetzen, sei es, um Räume

von schlechter Energie zu befreien oder um durchs Räuchern

ihr körperliches oder seelisches Wohlbefinden zu

verbessern.

Feldornithologin und Wirtin

Pirmina Caminada ist aber noch weit mehr als Wildhüterin,

Rangerin, Kräuter- und Räucherfachfrau. Sie ist

seit über 25 Jahren Jägerin, ausgebildete Feldornithologin

und Mitautorin eines Buches über die Vögel Graubündens.

Diesen Frühsommer hilft sie erneut der Schweizerischen

Vogelwarte Sempach bei der Überwachung der Brutvögelbestände

beziehungsweise beim Erstellen von Verbreitungskarten.

Und sie ist Wirtin. Zusammen mit Sabina

Solèr führt sie in den Sommermonaten zuhinterst in der

Val Lumnezia das Café Greina – «das Café am Ende der

Welt» –, das in einer Jurte untergebracht ist. Es gibt Käseund

Fleischspezialitäten aus der Region und fruchtige

Desserts und natürlich ganz viele Kräuter (geöffnet vom

25. Juni bis 16. September, täglich 9.00–18.00 Uhr). Nicht

zuletzt ist Pirmina Caminada auch noch zweifache Mutter.

Grünes schmeckt

Zurück im Freiluft-Schulzimmer. Der Kräuterrundgang

in Surcasti geht zu Ende, jetzt darf sich die Frauenrunde

selbst davon überzeugen, was hinter der grünen Fassade

von vielen Pflänzchen steckt. Pirmina Caminada reicht

frisches Brunnenwasser mit Zitronenmelisse, einen Smoothie

aus jungem Löwenzahn mit Mango, Cracker mit Pesto

aus neun Kräutern und Brennnessel-Gipfeli. Sie hat genug

geredet und lässt nun die Natur sprechen. Einfach lecker!

c Café Greina

Eine Jurte mitten im Grünen: Café Greina, das "Café am Ende der Welt".

A yurt in the middle of the green: Café Greina, "the café at the end of the world".

Eine Handvoll neunerlei Kräuter (zum Beispiel Schafgarbe, Vogelmiere, junge Löwenzahnblätter,

Bärlauch, Spitzwegerich, Taubnessel, Hirtentäschel, Quendel, Petersilie)

fein zerkleinern und im Mörser mit wenig Salz zerstampfen. Mit zwei bis drei Esslöffeln

feinem Olivenöl verrühren, etwas Salz und Pfeffer dazugeben und mit gehackten

Baumnüssen mischen. Cracker mit einem Teelöffel Hüttenkäse und einer Messerspitze

des Kräuterpestos belegen. Häppchen mit einer Blüte (Massliebchen, Steinquendel oder

Veilchen) garnieren und sofort geniessen.

Dandelion smoothie

1 mango

1 handful of young dandelion leaves

A little lemon juice

Approx. 1 dl water

Chop up all ingredients into small pieces before adding them to a blender. Blend into a

fine purée and enjoy immediately.

Herb nibbles

Different herbs

A little salt and pepper

Olive oil

Walnuts

A box of crackers

Cottage cheese

Finely chop a handful of nine different herbs (e.g. yarrow, chickweed,

young dandelion leaves, wild garlic leaves, buckhorn,

deadnettle, shepherd's purse, wild thyme, parsley) and pound

them in a mortar with a little salt. Mix with 2 to 3 tablespoons

of fine olive oil, add a little salt and pepper and mix

with chopped walnuts. Spread crackers with 1 teaspoon of

cottage cheese and a pinch of the herb pesto. Garnish with

flowers (daisies, basil flowers or violets) and enjoy immediately.

DID YOU KNOW...

WUSSTEN SIE...

... dass Brennnesseln nicht brennen, wenn man

mit ihnen freundlich redet.

... that stinging nettles don't sting if you talk to

them in a friendly way.

… dass Männer in früheren Zeiten vor dem

Holunder den Hut lüpften, weil er als Baum der

Frau Holle galt.

… that men used to raise their hats in front of elder trees

because it was regarded as the tree of Mother Hulda.

... dass man kaum mehr alte Geweihe in der Natur findet,

weil diese früher verarbeitet wurden. Man sicherte sich

damit die vielen im Geweih enthaltenen Mineralstoffe.

... that you hardly ever find old antlers in nature because

they were processed to extract the minerals they contain.

... dass beim Einsatz von Kräutern

weniger mehr ist.

... that when you work with herbs,

less is more.

... dass manche Vögel aus ihrem afrikanischen

Winterquartier exotische Klänge mit

heimbringen.

... that many birds bring back exotic sounds from

their African winter habitats.

... dass bei der Kräuterernte nicht nur die Jahreszeit, sondern

auch der Tag oder gar die Stunde eine Rolle spielen.

..that when harvesting herbs, it's not just the season that

matters, but also the day, or even the hour.

... dass man bei der Einnahme von Heilpflanzen Pausen

einlegen sollte, weil der Körper sonst bequem wird

und sich nicht mehr selbst anstrengt respektive seine

Selbstheilungskräfte nicht mehr ankurbelt.

... that you should take breaks when taking medicinal plants.

Otherwise the body starts to take it easy and no longer exerts

itself, or fails to boost its powers of self-healing.

Aus dem reichhaltigen Wissensschatz von Pirmina Caminada - From Pirmina Caminada's treasure trove of knowledge

36 37


MENSCHEN UND MOMENTE

ISSUE NO. 06

WARUM HIER UND NICHT WOANDERS?

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen Locals vor, die

eigentlich von ganz woanders sind, aber mittlerweile

ihren Lebensmittelpunkt nach Flims Laax Falera verlegt

haben. Wir haben nachgefragt, warum sie sich für

die Region begeistern.

Why here and nowhere else! In this column, we introduce

you to some of the locals. They actually originate

from elsewhere but have relocated to make Flims

Laax Falera the centre of their world. We asked them

what it is about the region that excites them.

HANNAH SINGVOGEL

Name: Hannah Singvogel (27)

Wer: Ich komme aus der Nähe von Stuttgart und bin seit 2014 in Laax.

Was: Ich habe in Tübingen Psychologie studiert, bin passionierte

Snowboardfahrerin und Gründerin des «Lunch-Wägeli & Catering-

Services»: www.bakedicakedi.ch

Warum: Nach meinem Studium in Tübingen und weiteren Stationen

brachte mich meine Snowboardleidenschaft hierher. Eigentlich wollte

ich nur eine Saison bleiben, aber es kam anders. Zum einen überzeugte

mich ein attraktiver Pistenbullyfahrer, doch zu bleiben, und zum anderen

die wunderbare Landschaft. Ich liebe die Berge. Hier wird so viel

geboten. Da ist im Sommer die Rheinschlucht zum Kajakfahren und im

Winter bin ich mitten in einem gigantisch tollen Skigebiet. Auch wenn es

abgedroschen klingt: Ich habe einfach das Gefühl, angekommen zu sein.

Das Gesamtpaket stimmt für mich.

Tipp: Mein Favorit in der Region ist simpel – ein schöner Spaziergang

Richtung Conn und sich dort im Restaurant kulinarisch so richtig

verwöhnen lassen. I like!

Name: Hannah Singvogel (27)

Who: I come from near Stuttgart and have been in Laax since 2014.

What: I studied psychology in Tübingen, am a passionate snowboarder

and the founder of the "Lunch-Wägeli & Catering-Services":

www.bakedicakedi.ch

Why: After my studies in Tübingen and other places, my passion for

snowboarding brought me here. Actually, I only wanted to stay for one

season, but my plans changed. For one thing, an attractive piste-basher

driver persuaded me to stay, and for another there’s the incredible

landscape. I love the mountains. There's so much here. In summer,

there's the Rhine Gorge for kayaking and in winter I'm in the middle of

a huge, amazing skiing area. Even if it sounds a bit corny, it just feels

like I've arrived. The whole package is right for me.

Tip: My favourite thing in the region is simple—a beautiful walk

towards Conn and then let yourself be really spoilt by the cuisine in

the restaurant there. I like!

DANILO FONTANA

Name: Danilo Fontana (32)

Wer: Ich bin mit Leib und Seele Neapolitaner und wohne seit 2012 in Laax.

Was: Ich bin ein preisgekrönter Pizzaiolo und seit fünf Jahren im Hotel Signina in Laax tätig.

Warum: Bevor ich in die Region kam, war ich überall auf der Welt als Pizzabäcker tätig: ob in New York,

London oder Valencia. Wie es manchmal so ist, war es reiner Zufall, dass ich in der Region hängen geblieben

bin. Dennoch dauerte es nicht lange, bis ich anfing, mich hier wohlzufühlen. Ich schätze sehr die Ruhe

und Sauberkeit. Zurück nach Neapel will ich absolut nicht, dort ist es mir viel zu laut. Für mich war es der

richtige Entscheid, in die Berge zu ziehen. Denn neben meinem tollen Job habe ich auch noch eine tolle

Frau gefunden. Was will man mehr?

Tipp: Ich möchte mich gar nicht auf einen Ort festlegen, es ist die gesamte Region, die sehenswert ist.

Wenn es aber ums Essen geht, dann bitte zu mir kommen und eine preisgekrönte Pizza geniessen.

Name: Danilo Fontana (32)

Who: I'm a Neapolitan in body and soul and have been living in Laax since 2012.

What: I'm a prize-winning pizzaiolo and have been working at Hotel Signina in Laax for five years.

Why: Before I came to the region, I worked all over the world as a pizza baker, including in New York,

London and Valencia. As it sometimes happens, through sheer chance, I ended up staying in the region.

But it didn't take long before I started to feel at home here. I really appreciate the peace and cleanliness.

I definitely don't want to go back to Naples – it's much too loud for me there. For me, it was the right decision

to move to the mountains because, alongside my great job, I've also found a great woman. What more

could you want?

Tip: I don't want to pick just one place; it's the whole region that's worth seeing. But when it comes to

food, please come to me for a prize-winning pizza.

JEAN-XAVIER PITOIS

Name: Jean-Xavier Pitois (45)

Wer: Ich bin in Südfrankreich geboren und habe über viele Jahre

hinweg in Österreich gearbeitet. In Flims bin ich nun seit 2016.

Was: Als diplomierter Marketingfachmann und Dolmetscher

war ich lange bei dem Snowboardunternehmen Burton

Europe in Innsbruck tätig. Künftig übernehme ich die tolle

Aufgabe, die neue Kindercity STENNA in Flims zu führen,

die im November eröffnet wird.

Warum: Trotz meiner mediterranen Herkunft haben mich die

Berge schon immer fasziniert. Und so meinte das Leben es

auch bisher gut mit mir, denn meine Frau ist bergaffin und

mein neuer Job ist in den Bergen. Vor kurzem bin ich auch noch

Vater geworden. Zu wissen, dass unsere Tochter in solch einem

schönen und sicheren Umfeld gross wird, beruhigt uns sehr.

Flims bietet einfach alles für eine Jungfamilie. Seien es eine

tolle Kita, schöne saubere Spielplätze, kurze Wege, eine gute

Infrastruktur oder ein sympathisches Miteinander. Momentan

wollen wir überhaupt nicht weg. Und wenn ich Heimweh nach

dem Meer habe, dann wird eine Flasche Champagner rosé

geköpft und ein Fisch gegrillt.

Tipp: Was soll ich sagen – die Kindercity besuchen natürlich!

Name: Jean-Xavier Pitois (45)

Who: I was born in the South of France and worked for many

years in Austria. I've been in Flims only since 2016.

What: As a qualified marketing expert and translator, I spent

a long time working for the snowboarding company Burton

Europe in Innsbruck. In the near future, I'll be taking on the

great job of running the STENNA "Kindercity", a children's

learning centre in Flims, which will open in November.

Why: Despite my Mediterranean origins, I've always been

captivated by mountains. And so life has been good to me so

far: my wife is crazy about mountains and my new job is in

the mountains, too. I've also just recently become a father.

To know that our daughter will grow up in such a beautiful,

safe environment is a real comfort to us. Flims simply offers

everything a young family could want. Whether it's great

kindergartens, fantastic, clean playgrounds, short distances,

good infrastructure or the joy of being together. At the

moment, we have absolutely no desire to leave. And when I'm

homesick for the sea, we open a bottle of rosé champagne and

put a fish on the barbecue.

Tip: What can I say—you should visit the Kindercity of course!

39


FÜR GÄSTE

Mit jedem 18 Loch Greenfee erhalten Sie einen 50% Gutschein

für unseren Nachbar Golf Club Brigels

Hotel- und Ferienwohnungsgäste der Region Flims Laax Falera,

Sagogn und Schluein erhalten 20% Rabatt auf das Greenfee

Flims Laax Falera Golfwoche vom 19. bis 23. September 2018,

im Hotel ab CHF 678 .–, siehe www.bunavistagolf.ch/golfwoche

FÜR MITGLIEDER

Als Vollmitglied spielen Sie auf 12 Golfplätzen gratis

(11 Plätze in Norditalien)

Vollmitglieder können für CHF 300 .– p.A. ein Spielrecht im

Nachbar Golf Club Brigels lösen

Mitgliedschaften bis 35 Jahre ohne Eintrittsgebühr, bis 30 Jahre

mit reduziertem Jahresbeitrag

FÜR GOLFEINSTEIGER

Konstenlose Schnupperkurse

Engagement für Golf4 Schools

Attraktives Kursprogramm siehe www.bunavistagolf.ch/golfacademy

Buna Vista Golf Sagogn • Via Vitg dadens 71 • CH-7152 Sagogn

T +41 81 921 34 64 • info@bunavistagolf.ch • www.bunavistagolf.ch


ZU GUTER LETZT

ISSUE NO. 06

communicaziun.ch:

Eine Manufaktur,

in der kreatives Handwerk

weiter geht

HOCH HINAUS — FLYING HIGH

Hotel Schweizerhof

GASTRO-

Top of Flims – die neue Dachterrasse des Hotels

Die Bedürfnisse ihrer Kunden sind vielseitig. Ihre Arbeit ist kurzweilig, interessant

und manchmal gar herausfordernd. Doch sie sind mutig und

voller Tatendrang – und wahrscheinlich ist gerade das das Erfolgsrezept

für Wachstum und Erfolg in einer Randregion. Sie, das ist ein bunt zusammengewürfeltes

Team aus Träumern, Machern und Denkern. Sie, das ist

communicaziun.ch.

Angefangen hat alles am 1. Mai 2008 als kleine Firma in Ilanz – und mit der Vision,

Marktführer für Kommunikationsdienstleistungen in der Surselva zu werden. Grössenwahn?

Nicht im Geringsten. Auf den Mut folgten Taten. Tag für Tag wurden bei

communicaziun.ch weisse Seiten gefüllt. Von immer mehr Mitarbeitern. Für immer

mehr Kunden, aus der Surselva, aus dem Rest von Graubünden und aus der ganzen

Schweiz. Mit Laax als Motor in den Anfangszeiten und jetzt. Heute, also 10 Jahre

später, ist communicaziun.ch eine Manufaktur für Kommunikation, wo kreatives Handwerk

keine Grenzen kennt. Marketing, Online-Marketing, Web, Grafik, Illustration, Fotografie/Film,

Werbetechnik und Druck. Bei communicaziun.ch geschieht alles unter

einem Dach.

Schweizerhof hat sich für ihre erste Sommersaison

schön gemacht und ist hinsichtlich Aus- und

Weitblick nicht zu übertreffen. Flims liegt hier

dem Gast zu Füssen. Es ist der perfekte Ort für

Sternstunden – um zu staunen, zu schauen und

zu geniessen. Die Schweizerhof-Dachterrasse

ist rund 70 Quadratmeter gross und dient den

Gästen des Hauses während ihres Aufenthalts

als ganz besondere Wohlfühl-Oase. Sie kann

aber auch für Events gebucht werden.

The best of Flims: The new roof terrace at Hotel

Schweizerhof is looking forward to its first summer

season. For the views, it can't be beaten. For

visitors, this is where Flims is at its best. It's the

perfect place for great moments: to marvel at and

enjoy the views. The roof terrace at Hotel Schweizerhof

is around 70m2 and provides guests of the

hotel with an oasis of well being during their stay.

It can also be reserved for events.

Hotel Schweizerhof

Rudi Dadens 1, 7018 Flims Waldhaus

T +41 81 928 10 10

www.schweizerhof-flims.ch

NEWS

Restaurant news

IM GRÜNEN — IN THE GREEN

Waldhütte Salums Sura

Die neue Waldhütte der Gemeinde Laax hat ihre

erste Sommersaison in Angriff genommen. In

Laax Salums mitten im Wald neben dem Forstwerkhof

gelegen, ist sie in erster Linie Schulungsstätte

für Waldthemen, sie kann jedoch

auch von Einheimischen und Gästen für unterschiedlichste

Anlässe gemietet werden und ist

der perfekte Ort für ein Sommerfest. Die Hütte

bietet Platz für bis zu 60 Personen, hat eine

kleine Küche, ist multimedial ausgestattet und

verfügt über einen grosszügig gestalteten Aussenbereich

mit zwei Grillstellen.

The new forest cabin for the Laax region is taking

on its first summer season. In Laax Salums in

the middle of the forest next to the forest station,

the cabin is first and foremost a training area

for topics related to the forest. In addition, it can

also be rented by locals and guests for the most

varied events and is the perfect location for a

summer party. The cabin offers space for up to

60 people, has a small kitchen and multimedia

equipment, as well as a generous outdoor seating

area with two barbeque points.

www.salums-sura.ch

KULINARISCHE VIELFALT — CULINARY VARIETY

Stenna Center

Überleben in der Randregion

«Wir haben nichts erfunden», sagt Armin Spescha. Somit gibt’s nur

eine Erklärung für das Überleben und Wachsen in einer Randregion:

«Ein tolles Geschäftsmodell, unermüdlicher Einsatz und

hohe Serviceleistungen – das ist der Schlüssel zum Erfolg». Das

Geschäftsmodell ist klar: Kommunikation aus einer Hand, von

der Konzeption bis zur Produktion, Kundennähe, eine unkomplizierte,

direkte Arbeitsweise, Wertschätzung gegenüber dem

Kunden und im Team, moderne Arbeitsplätze und Investitionen

in Berufe mit digitalem Hintergrund. Das macht sie einmalig.

Sie sind anders – und leben nach ihren eigenen klaren Wertvorstellungen.

Manufaktur

für kreatives

Handwerk

communicaziun.ch versteht sich als Manufaktur. Ihre Mitarbeiter

als Handwerker, die anpacken, kreieren, umsetzen und einen

Unterschied machen. Von schlagkräftigen Konzepten, starken

Botschaften und Texten mit Würze über die visuelle Darstellung

bis zum Druck. Bei communicaziun.ch arbeiten mutige Träumer,

Macher, Denker und kreative Handwerker an ein und demselben

Produkt und mit dem Ziel, als Gesamtdienstleister die Kommunikationsqualität

von Unternehmen in der Surselva, in Graubünden

und in der ganzen Schweiz zu verbessern. Kundenfreundlichkeit

steht dabei an erster Stelle.

Ist vielleicht gerade diese Kultur das Erfolgsrezept der Agentur?

Sicher ist: Geschäftsführer und Inhaber Armin Spescha hat es in

den letzten Jahren geschafft, 51 moderne und neue Arbeitsplätze

zu generieren, wovon rund 30 Mitarbeiter täglich in eine Randregion,

nach Ilanz, pendeln. Ausserdem trägt communicaziun.ch mit

der Ausbildung von bisher 11 Lehrlingen neben der wirtschaftlichen

Entwicklung auch zum Erhalt der romanischen Sprache im

Berufsalltag bei.

EIN NEUANFANG — A NEW BEGINNING

Casa Casutt

Nach über zweijährigem Dornröschenschlaf und

sanfter Renovation hat das ehemalige Ilanzer

Hotel Casutt als Casa Casutt seine Türen wieder

geöffnet. Gastgeber sind Therese und Linus

Arpagaus, ein bewährtes und bekanntes Wirteehepaar.

Aus der Fausta Capaul in Brigels bringt

Linus Arpagaus viel Erfahrung und seine hochwertige,

kreative Küche mit. Die Casa Casutt verfügt

über ein Gourmet-Stübli und eine Gaststube,

in der einfache, aber raffinierte Gerichte auf der

Karte stehen – und über eine Gartenterrasse.

After slumbering for 2 years and undergoing a

subtle renovation, the former Hotel Casutt in

Ilanz has re-opened its doors as Casa Casutt.

The proprietors, husband-and-wife team Therese

and Linus Arpagaus, are seasoned and

well-regarded hosts. Linus Arpagaus brings

with him plenty of experience gained while

working at Fausta Capaul in Brigels, as well as

his high-quality, creative cooking. Casa Casutt

provides a gourmet restaurant and a pub, where

the menu is full of simple but special meals.

There's even a garden terrace, too.

Casa Casutt

Glennerstrasse 18, 7031 Ilanz

T +41 81 925 11 31

www.casacasutt.ch

Das neue Stenna Center in Flims setzt auf kulinarische Vielfalt.

Die MGM Hospitality Group eröffnet neben ihrem stylischen

Boutique-Hotel The Hide zwei Restaurants. Im The Deli gibt’s

rund um die Uhr warme und kalte Snacks. The Restaurant wird

neben Steaks, die in Reifeschränken aushängen, auch vegetarische

und vegane Leckerbissen anbieten. Die Weisse Arena

Gruppe wird in einer Genusslounge den Gaumen verwöhnen

(der Name stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest). Geplant

sind eine durchgängig warme Küche sowie Snacks, spezielles

Brot und leckere Sandwiches. Das Augenmerk des kulinarischen

Angebotes wird auf Healthy Food liegen. Das Interieur zeichnet

sich durch witzige Details aus, die zur trendigen Atmosphäre

beitragen. Einen weiteren gastronomischen Akzent wird das

Lieto setzen. Die kleine Bar, die sich als Ort der Begegnung versteht,

wird die Gäste morgens mit bestem Kaffee verwöhnen und

ab dem Nachmittag mit feinsten Häppchen, Cocktails und guten

Weinen. Die Eröffnung des Hotels sowie der Gastrobetriebe ist

für Herbst beziehungsweise Winter 2018 geplant.

Mehr unter www.stennaflims.ch

More at www.stennaflims.ch

BY THE WAY...

Seit Anfang des Jahres 2018 gehört das Waldhaus Flims zu

den Leading Hotels of the World. Das Hotel wird mit seinem

Angebot nun ein noch grösseres und internationaleres Publikum

erreichen.

ÜBRIGENS

The new Stenna Center in Flims aims for culinary variety.

The MGM Hospitality Group is opening two restaurants to

add to its stylish boutique hotel The Hide. In the Deli, hot and

cold snacks are served around the clock. The Restaurant is to

offer steaks which hang in the dry-aging fridge, as well as vegetarian

and vegan delicacies. The Weisse Arena Group will be

spoiling palates in a dining area (at the time of going to press

the name has not yet been decided). The plan is for hot food,

snacks, special breads and delicious sandwiches. The focus

of the culinary offerings will be on healthy food. The interior

will distinguish itself through clever details, giving it a trendy

atmosphere. A further gastronomic accent is set by Lieto. The

small bar, designed as a place for people to meet, will be treating

guests to the best coffee in the morning and to elegant

nibbles, cocktails and excellent wines from the afternoon

onwards. The opening of the hotel and dining establishments

is planned for autumn/winter 2018.

Since the beginning of 2018, Waldhaus Flims appears on "Leading

hotels of the World". The hotel and its offerings will now

reach an even larger international audience.

43


www.stennaflims.ch

EXPLORIT

Freizeit für das

ganze Jahr in Flims

Kindercity

für die Kleinen – Wissenschaft

spielerisch erleben

Sciencity

eine Reise für die Erwachsenen

mit besonderen Bergkristallen

und eine aussergewöhnliche

Ausstellung zu Jules Verne

EXPLO RIT - Neue

Horizonte für die

Freizeit

in Flims/Laax/Falera für Klein und Gross

Kids Club

Spass für die Kinder, Freizeit für

die Eltern - zu jedem Wetter

La Fabrica

die Lounge Bar mit unserem

mecatronischen DJ

Cinestudio

mit 4 einmaligen Sälen für ein

neuartiges Kinoerlebnis

Explorit eröffnet im Herbst 2018 auf 3 Stockwerken im Stenna mit einer Fläche von rund 2.000 m 2 ,

ein Platz der besonderen Art.

Eine Initiative der ScienceXplorer Gruppe:

www.sciencexplorer.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine