NEUES FILDORADO - Stadt Filderstadt

filderstadt.kdrs.de

NEUES FILDORADO - Stadt Filderstadt

Ausgabe Frühjahr 2006

NEUES FILDORADO

kNach rund zweijähriger Bauzeit erstrahlt

das Fildorado in neuem Glanz.

Nachrichten aus der Region für Unternehmen und Unternehmer

WIRTSCHAFTS

MAGAZIN FILDER


Ausgabe Frühjahr 2006

k Stadt Filderstadt

GRUSSWORT

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich darf Sie herzlich zu unserer zweiten

Ausgabe des Wirtschafts-Magazins Filder

begrüßen, in der es hauptsächlich um den

Wandel und um Veränderungen in Filder-

stadt geht.

Titelfoto und Eingangsbericht zeigen die Attraktionen des im März neu eröff-

neten Fildorados, das mit seiner außergewöhnlichen Architektur und seinen

vielseitigen und spektakulären Attraktionen sicherlich regionale Bedeutung

erlangen wird und die Attraktivität des Standorts Filderstadt weiter stärken

wird. Lesen Sie bitte mehr im folgenden Beitrag.

Über die zum Teil beträchtlichen Veränderungen der Branchenstruktur

Filderstadts in den letzten 20 Jahren berichtet der Beitrag auf Seite 4. Der

darauf folgende Artikel stellt den Berufsinformationstag 2006 vor, der in

diesem Jahr bereits zum dritten Mal von den beiden Städten Filderstadt und

Leinfelden-Echterdingen gemeinsam veranstaltet wird.

Die Beiträge auf Seite 6 und 7 berichten über die Entwicklungen zweier

Gewerbegebiete: zum einen über das künftige Gewerbegebiet zwischen

dem Ortsrand von Bernhausen und der Nordwestumfahrung, in dem zwei

Projekte am Entstehen sind, zum anderen wird das Gebiet der „Business-

Meile“ vorgestellt, das auch unter dem Begriff „Längerer und Reich-Areal“

bekannt sein dürfte.

Die Stadt selbst hat sich vor kurzem ebenfalls ein neues Erscheinungsbild

gegeben: Seit 21. April 2006 präsentiert sich Filderstadt mit einem völlig

neu gestalteten Internetauftritt. Lesen Sie hierüber auf Seite 8 oder schauen

Sie mal rein auf www.fi lderstadt.de

Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre mit unserer Frühjahrsausgabe

des Wirtschafts-Magazins Filder.

Mit einem herzlichen Gruß

Erster Bürgermeister Dieter Lentz

INHALT SEITE

k Eingangsbericht 3

Das neue Fildorado hat seine Pforten

geöffnet. Für mehr Spaß im Nass

k Wirtschaft 4

Entwicklung der Branchenstruktur

in Filderstadt. Zahlen, Daten, Fakten

k Handel und Gewerbe 5

Berufsinformationstag 2006 wieder in

der FILharmonie in Bernhausen

k Gewerbeflächen 6

Es tut sich was auf den neuen Gewerbeflächen

in Bernhausen

k Portrait 7

Verwandlungskünster Business-Meile:

Vom Industrieareal zum variablen Büro-

und Produktionsstandort

k Stadt Filderstadt 8

Der Internet Auftritt der Stadt Filderstadt

in neuem Gewand

k Kurzmeldungen 9

k Kultur 10

Kulturelle Veranstaltungen von

Mai bis November 2006

Impressum

Herausgeber: Stadt Filderstadt Wirtschaftsförderung

Text: Stadt Filderstadt

Fotos: Stadt Filderstadt, Planungsgemeinschaft Gehrung-

Neis, pbp-eger planungsgesellschaft mbH, Günter

Bergmann, Roland Halbe Architekturfotografi e, panoramapictures

Peter Reichert, Project Logistic GmbH &

Co.KG, Herma GmbH

Layout und Satz: PRC Werbe-GmbH

Wirtschaftsmagazin Filder 2


Ausgabe Frühjahr 2006

k Eingangsbericht

FILDORADO – DAS

ERLEBNISBAD FÜR ALLE

SINNE

EINTAUCHEN IN DIE WELT DES WASSERS

MIT SEINEN VIELSEITIGEN ERSCHEINUNGS-

FORMEN. IM ERLEBNISBAD FILDORADO

ERWARTET DIE GANZE FAMILIE EINE VIEL-

ZAHL AN ATTRAKTIONEN.

Das Highlight der Erlebnishalle ist die spektakuläre Schan-

zenrutsche. Mit über 8 m Höhe und einer Beschleunigung

bis zu 60 km/h ist sie einzigartig in der Region. Die riesige,

ca. 115 m lange Reifen-Rutsche verspricht Abenteuer pur. In

der ebenso langen Black Hole kommt der Genießer zum Zuge,

der durch Lichteffekte mit dem typischen Rutschensound

durch die Dunkelheit und ohne Orientierung nach unten gleitet.

Action, Spaß, und tolle Jumps sind durch das abwechslungs-

reiche Rutschenangebot im Fildorado somit garantiert.

Strömungskanal und Wellenbad laden zum Baden fast wie

im Meer ein. Regen prasselt angenehm auf die Haut, ein Was-

serspeier ergießt sich, nebenan ein Wasserfall, der sich aus

einer Höhe von 8 Metern auf den Besucher ergießt.

Zwischen Wellenbad und Schanzenrutsche steht eine einzigar-

tige Erfahrung – speziell für das Fildorado entwickelte Eissäu-

len, auf denen eine Eisschicht wächst, ein ganz besonderes,

haptisches Erlebnis.

Im Thermalbad fi ndet vollständige Entspannung bei 34° C

statt. Im In- und Outdoorbecken mit Massagedüsen und Was-

serspeier lässt sich besonders gut erfahren, wie Dampf und

Wärme den Körper entspannend umschließen.

Das 25 x 10 m große Sportbecken lädt dazu ein, effektiv und

störungsfrei seine Bahnen zu ziehen. Das Sport- und das Ther-

malbecken sind auch für Behinderte unkompliziert über einen

Lifter zugänglich. Die angrenzende geräumige Innen- und Au-

ßenliegefl äche bietet Platz für ca. 200 Liegestühle und ist

durch die spezielle Bauweise vom etwas lauterem Erlebnisbe-

reich getrennt – hier lässt es sich entspannen und erholen.

Selbstverständlich werden auch die Träume der kleinsten Gäste

erfüllt: Im großzügigen und liebevoll ausgestatteten Kinder-

bereich lässt es sich nach Herzenslust herumtollen, spielen,

rutschen und plantschen. Die Eltern können bei einer Tasse

Kaffee im angrenzenden Gastro-Bereich immer ein Auge auf

Ihre Schützlinge haben. Außerdem steht auch eine Kinderbe-

treuung mit pädagogisch geschultem Personal zur Verfügung.

Der Wellness/SPA-Bereich bietet mit insgesamt 5.000 qm

ausreichend Platz für Wohlbefi nden und Entspannung: mit

einer Vielzahl an verschiedenen Saunas, römischem Dampf-

bad, Farblicht-Stimulation, Kalt- und Warmduschen bleiben hier

keine Wünsche offen.

Neben einer großen Außenliegefl äche, sowie einem Gartenbe-

reich mit Warm- und Kaltschwimmbecken, Kneipp- und Tauch-

becken, bieten sich dort nochmals drei Möglichkeiten zum aus-

giebigen Saunieren.

Im exklusiven Wellness-Anwendungsbereich fi nden die Gäste

hochwertige Massage-, Therapie- und Beauty-Angebote.

Im Premium Exklusiv Fitness Club kommen alle Bewegungs-

hungrigen auf ihre Kosten: Neueste Geräte auf höchstem tech-

nischen Standard, verschiedene, abwechslungsreiche Kurse wie

zum Beispiel Body-Pump, Dance’ n’ Strip, Spinning, Rücken-Fit,

Aqua-Power oder Outdoor-Angeboten und das individuelle Betreu-

ungskonzept garantieren angenehmes und effektives Trainieren.

Wirtschaftsmagazin Filder 3


Ausgabe Frühjahr 2006

k Wirtschaft

ENTWICKLUNG DER

BRANCHENSTRUKTUR

IN FILDERSTADT

Der tiefgreifende Wandel, der sich in der Wirtschaftsstruktur in

den letzten 20 Jahren vollzogen hat, war in Filderstadt um ei-

niges deutlicher als in der gesamten Region Stuttgart. Dieser

Wandel kann an Hand der Entwicklung der Zahl von sozialversi-

cherungspfl ichtig Beschäftigten am Arbeitsort abgelesen wer-

den. Sowohl in der Region als auch in Filderstadt gab es eine

Zunahme im Dienstleistungssektor, als auch eine Abnahme im

Verarbeitenden Gewerbe. In Filderstadt waren diese Verände-

rungen jedoch wesentlich gravierender.

Der Bereich der Dienstleistungen ist von knapp über 2000

Beschäftigten am Arbeitsort Filderstadt im Jahr 1985 auf mit-

tlerweile ca. 5000 Sozialversicherungspfl ichtig Beschäftigte

angestiegen (vgl. Abb.1), wobei die Wirtschaftszweige Verkehr,

Kreditgewerbe und die öffentliche Verwaltung/Sozialversiche-

rung hierbei nicht einbezogen sind. Auffallend ist auch die kräfti-

ge Zunahme im Bereich Verkehr und zwar von ca. 300 Beschäf-

tigten im Jahr 1985 auf über 1000 Beschäftigte im Jahr 1995.

In der Region war die Zunahme des Dienstleistungssektors

weniger stark ausgeprägt, so dass das verarbeitende Gewer-

be mit immerhin noch 36 % der Gesamtbeschäftigten den mit

Abstand wichtigsten Wirtschaftszweig in der Sozialversicherungspflichtig Region Stuttgart 7 Betrieben. Beschäftigte Die statistischen Angaben wurden der Stadt vom

darstellt. In Filderstadt hingegen ist im verarbeitenden Gewerbe

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

6000

5000

4000

3000

2000

1000

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

0

6000

5000

4000

3000

2000

1000

0

1985

1986

1985

1986

1987

1988

1989

1987

1988

1989

1990

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

1990

1991

1992

1991

1992

1993

1994

1993

1994

1995

Jahr

1995

Jahr

1996

1997

ein deutlicher Rückgang der Sozialversicherungspfl ichtig Be-

schäftigten ab Mitte der 90er Jahre festzustellen. So waren im

Jahr 1994 noch 4064 Beschäftigte im verarbeitenden Gewerbe

Filderstadts tätig. Bis zum Jahr 2004, also nur 10 Jahre später,

sank die Zahl auf 2981 Beschäftigte, was noch 23,5 % der

Gesamtbeschäftigten entspricht.

Innerhalb des verarbeitenden Gewerbes haben der Maschinen-

bau, die Herstellung von elektronischen Bauelementen sowie

der Automobilzulieferbereich die größte Bedeutung für den

Standort Filderstadt (vgl. Abb.2, nächste Seite). Im Dienst-

leistungsbereich nimmt die Wirtschaftsabteilung der unterneh-

mensbezogenen Dienstleistungen den wichtigsten Platz ein mit

1545 Beschäftigten (Jahr 2002) in 388 Betrieben. Dies zeigt,

dass die durchschnittliche Größe dieser Betriebe relativ klein

ist. Im Gegensatz dazu arbeiten die 545 Beschäftigten in Un-

ternehmen zur Herstellung von Kraftwagenteilen, der größten

Branche im verarbeitenden Gewerbe Filderstadts, in gerade mal

Statistischen Landesamt Baden-Württemberg mitgeteilt.

1996

1997

1998

1998

1999

2000

2001

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2002

2003

2004

Land- und Forstwirtschaft

Verarbeitendes Gewerbe

Baugewerbe

Handel

Land- und Forstwirtschaft

Verkehr

Verarbeitendes Gewerbe

Banken und V ersicherungen

Baugewerbe

Gebietskörperschaften

Handel

Sonstige Dienstleistungen

Verkehr

Banken und V ersicherungen

Gebietskörperschaften

Sonstige Dienstleistungen

Abbildung 1: Die deutlichste Veränderung in Filderstadt ist im Dienstleistungsbereich und im verarbeitenden Gewerbe

Wirtschaftsmagazin Filder 4


Ausgabe Frühjahr 2006

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

600

500

400

300

200

100

k Handel und Gewerbe

BERUFSINFORMATIONSTAG 2006

VIELE INTERESSANTE AUSBILDUNGS-

BERUFE SOLLEN AUCH IN DIESEM JAHR

WIEDER IN DER FILHARMONIE DEN JUGEND-

LICHEN VORGESTELLT WERDEN.

Nach erfolgreicher Durchführung der beiden Lehrstellenbörsen

2004 in der FILharmonie und 2005 in der Filderhalle wird dieses

Jahr der Berufsinformationstag der Städte Filderstadt und Lein-

felden-Echterdingen erneut in der FILharmonie in Filderstadt-

Bernhausen durchgeführt. Ziel der Veranstaltung ist einerseits

In den vergangenen Jahren fanden die Ausbildungsmessen

bei Schülern und Firmen großen Anklang.

Foto: Stadt Leinfelden-Echterdingen

0

H. v. Kraftwagen und

Kraftwagenteile

Verarbeitendes Gewerbe in Filderstadt (2002)

Verarbeitendes Gewerbe in Filderstadt (2002)

Maschinenbau

H. v. elektronischen

Bauelementen

H. v. Metallerzeugnissen

H. v. Geräten der Elektrizitätserzeugung,

-verteilung u.Ä.

Verlags-, Druckgewerbe,

Vervielfältigung

Ernährungsgewerbe

Metallerzeugung u.

-bearbeitung

Medizin-, Meß-, Steuer- u.

Regelungstechnik, Uhren, Optik

H. v. Möbeln, Schmuck,

Musikinstrumente, Sportgeräten u. Ä.

Wirtschaftsabteilung

Holzgewerbe (ohne H. v. Möbeln)

Abbildung 2: Wirtschaftsabteilungen im verarbeitenden Gewerbe Filderstadts

Glasgewerbe, H. v. Keramik,

Verarb. von Steinen und Erden

die künftigen Schulabgänger über die Vielzahl der Ausbildungs-

berufe zu informieren und eine erste Orientierung bei der Be-

rufswahl zu bieten, andererseits den Betrieben frühzeitig quali-

fi zierte Nachwuchskräfte zu präsentieren. Vorgesehener Termin

der diesjährigen Veranstaltung ist der 17. Oktober 2006.

Auch beim Berufsinformationstag 2006 wird es für Firmen und

Institutionen wieder die Möglichkeit geben, sich mit einem Mes-

sestand im großen Saal der FILharmonie zu präsentieren und

mit interessierten Jugendlichen über die angebotenen Ausbil-

dungsberufe ins Gespräch zu kommen. Daneben gibt es auch

die Möglichkeit für die Ausbildungsbetriebe, am selben Tag in

separaten Räumen in der FILharmonie oder in den angrenzen-

den Schulen vor Gruppen von maximal 30 Schülerinnen und

Schülern über die Ausbildungsberufe zu berichten. An einem

anderen Tag wird es die Möglichkeit für Firmen geben, die Aus-

bildungsberufe vor Ort, also im Betrieb selbst, vor Kleingruppen

von Schülern vorzustellen.

Im Jahr 2005 hatten sich rund 40 Unternehmen und Institutio-

nen aus Filderstadt und Leinfelden-Echterdingen in der Filder-

halle in Leinfelden präsentiert. Dabei wurden rund 50 Berufe

vorgestellt, rund 1200 Schülerinnen und Schüler kamen zur

„Börse deiner Zukunft“

H. v. Gummi- u. Kunststoffwaren

Textilgewerbe

Sonstige (z.B. Papiergewerbe)

Wirtschaftsmagazin Filder 5


Ausgabe Frühjahr 2006

k Gewerbeflächen

NEUE GEWERBEGEBIETE

IN BERNHAUSEN

ES TUT SICH WAS AUF DEN GEWERBE-

GEBIETEN IN UND UM BERNHAUSEN.

Das ca. 10 ha große Gewerbegebiet Bernhausen „Nord-West

II – 2. Änderung“ liegt äußerst verkehrsgünstig zwischen dem

nordwestlichen Ortsrand des Stadtteils Bernhausen und dem

Luftfrachtzentrum des Flughafens Stuttgart an der Nord-

westumfahrung Bernhausen. Damit ist auch die neue Landes-

messe am Flughafen sowie die Autobahn A 8 und die mehrspu-

rige B 27 Richtung Tübingen von diesem neuen Gewerbegebiet

aus optimal erreichbar.

Die Flächen des Gebiets sollen für die besonderen Ansprüche,

die die Nähe zu Flughafen und Messe und die gute verkehrliche

Erschließung nach sich ziehen, zur Verfügung stehen. In der

Begründung zum Bebauungsplan steht zur baulichen Nutzung,

dass sich die maximalen Gebäudehöhen zwischen 11m und

20m bewegen sollen.

Der Bebauungsplan-Entwurf für das Plangebiet, der schon

das Anhörungsverfahren hinter sich hat und vom zuständigen

Gemeinderatsgremium gut geheißen wurde, lässt es zu, dass

Baugenehmigungen erteilt werden können. Die bis zu 5000 m 2

großen Grundstücke werden zukünftig über eine Straße von der

Nordwestumfahrung her erschlossen.

AM RANDE DES GEWERBEGEBIETS BERN-

HAUSEN NORD-WEST SIND FOLGENDE PRO-

JEKTE BEREITS IM BAU BZW. IN PLANUNG:

1 Der Neubau des Verwaltungssitzes der Deutschen Ret-

tungsfl ugwacht e.V. (DRF). Baubeginn des Neubaus der

DRF-Zentrale war der 27. April 2006. Das Bürogebäude

zwischen der Rosenstraße und der Nordwestumfahrung

mit ca. 5300 m 2 Nutzfl äche soll in der zweiten Jahreshälfte

2007 bezugsfertig sein. Neben der DRF-Verwaltung und -

Alarmzentrale werden noch andere Firmen als Mieter in das

Neubauprojekt einziehen.

2 Ein weiteres markantes Bürogebäude soll an der Gottlieb-

Manz-Straße entstehen, gegenüber dem bestehenden

Gebäude des Airport-Business-Centers. Das Projekt hat

Zustimmung vom Gemeinderat erfahren, Ausführungsplä-

ne sind in Auftrag gegeben. Das geplante Gebäude mit

insgesamt fünf Stockwerken befi ndet sich ebenfalls im Ge-

werbegebiet Bernhausen Nord-West.

Wirtschaftsmagazin Filder 6

1


Ausgabe Frühjahr 2006

k Portrait

DAS LEBEN AUF DER BUSINESS-MEILE

WÄCHST UND GEDEIHT

DIE EHEMALIGE KÜHLERFABRIK LÄNGERER &

REICH – SPÄTER MODINE – HAT FILDERSTADT

BERNHAUSEN VERLASSEN. FÜR DEN STAND-

ORT MIT SEINER BESTEHENDEN GEBÄUDE-

UND INFRASTRUKTUR MUSSTE EINE NEUE

NUTZUNG GEFUNDEN WERDEN.

(Text und Fotos: Project Logistic GmbH & Co. KG)

Gemeinsam mit der Stadt Filderstadt wurde der zukünfti-

ge Bebauungsplan entwickelt. Gleichzeitig erarbeiteten die

Eigentümer eine Standort- und Bedarfsanalyse. Man kam zu

dem Ergebnis, dass dieses Areal optimale Nutzungsmöglich-

keiten für Betriebe, die sowohl Bürofl ächen als auch Hallen-

fl ächen für Produktion, Montage, Service und Lagerung be-

nötigen, bietet. Diese Kombination wurde als entscheidender

Vorteil erkannt – im heutigen Immobilien-Markt, mit genügend

Bürofl ächen und ebenfalls genügend reinen Produktionsfl ä-

chen, eine wichtige Erkenntnis.

Mittlerweile haben sich mehr als 20 namhafte Firmen, die von

Bernhausen aus die Welt beliefern, angesiedelt. Mieterspezifi sche

Konzepte wurden und werden gemeinsam entwickelt und umge-

setzt. Wirtschaftliche Lösungen sind dadurch gewährleistet.

Neben den eigentlichen Büro- und Hallenfl ächen werden noch

weitere Dienstleistungen Schritt für Schritt aufgebaut und

ange boten. Dazu gehört die Temporäranmietung von Hallen

mit Equipment, die in letzter Zeit in der von Objektgeschäften

geprägten Geschäftswelt immer mehr von Mietern wie auch

von Externen angenommen werden. Konkret heißt das, dass

z. B. Lagerkapazitäten nur für 4-Wochen angemietet werden

können.

Demnächst gibt es auch das Business-Meile-Bier, da sich ein

Hersteller für Lokalbrauereien mit seiner Produktion seit An-

fang 2006 niedergelassen hat.

Konkrete Planungen für einen Neubau mit Mutifunktionsfl ächen

und Büros stehen an. Platzreserven sind noch vorhanden.

Die Business-Meile ist ein geeigneter Standort sowohl für

Kleinstmieter als auch für großfl ächige Nutzer mit Büro- und

Hallenbedarf.

Weitere Dienstleistungen sind:

ß Büroservice

ß Staplerservice

ß Nutzung einer Veranstaltungshalle für

Produktpräsentationen, Events jeglicher

Art etc. mit Carrera-Rennbahn

ß Kindergarten (engl. Kindergarten)

ß Gästezimmer

ß Reinigungsservice

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Joachim Nitze, Echterdinger Straße 57

Telefon: 0711/6 74 50 05, Fax: 0711/6 74 50 07

Gemeinsam mit den Mietern sind neue interessante

Lösungen in der bestehenden Gebäudestruktur entstanden.

Wirtschaftsmagazin Filder 7


Ausgabe Frühjahr 2006

k Stadt Filderstadt

DER NEUE INTERNET-

AUFTRITT

www.fi lderstadt.de ist die gute Adresse der Stadt. Die neu gestal-

tete Homepage ist seit 21. April 2006 im Netz – moderner, infor-

mativer und benutzerfreundlicher denn je. „Wir bieten jetzt noch

mehr Bürgerservice für fast alle Lebenslagen. Testen Sie uns

doch einfach“, empfi ehlt Oberbürgermeister Dr. Peter Bümlein.

Der Trend ist unaufhaltsam: Schon heute nutzen laut „Medien

Daten Südwest“ 61 Prozent der Bevölkerung Baden-Württem-

bergs das Internet – Tendenz steigend. Man beziehungsweise

frau informiert sich per Mausklick über alles, was von Interesse

ist. Dieser großen Nachfrage folgend hat die Stadt Filderstadt

kontinuierlich ihre Homepage fortgeschrieben und aktualisiert.

Dem nicht genug. In den zurückliegenden Monaten wurde

www.fi lderstadt.de komplett modernisiert, umgestaltet und

erweitert.

„Wir haben den Besucherinnen und Besuchern unserer Home-

page jede Menge zu bieten“, verspricht Jens Theobaldt. In die-

sem Zusammenhang verweist der Persönliche Referent des

Oberbürgermeisters unter anderem auf die künftige enge Ver-

netzung mit dem Land: „Baden-Württemberg hat in Zusam-

menarbeit mit den Kommunen ein sogenanntes Internetpor-

tal entwickelt, das allen Nutzerinnen und Nutzern sowie den

Unternehmen den Zugang zur Verwaltung erleichtern soll.“ Es

ist auf der Filderstädter Webseite integriert – inklusive Infor-

mationen zu über 2.000 Stichworten sowie über 850 Texte zu

zahlreichen Fragen aller Art, Dienstleistungen und Verfahren.

RAT UND HILFE PER MAUSKLICK

Im Klartext heißt dies, dass sich die Nutzerinnen und Nutzer online

schnell, zielgerichtet und umfassend über vielfältige Themen der

unterschiedlichsten Lebenslagen informieren können. Was ist

nach einer Geburt zu tun? Was darf ich bei einem Umzug oder im

Falle einer Unternehmensgründung nicht vergessen? Was muss

ich beim Bau meines Eigenheimes oder bei einer Heirat alles

beachten? Lebensnahe Fragen, die künftig oftmals ganz einfach

per Mausklick beantwortet werden. Ein Stichwort genügt, und

eine ganze Checkliste bietet Rat und Hilfe von B wie Bauen über

K wie Kinderbetreuung bis Z wie Zuwanderung.

JEDE MENGE NEUHEITEN...

Das Kooperationsprojekt von Land und Kommunen ist nur ei-

ne der zahlreichen Neuheiten auf der städtischen Homepage.

Schon auf den ersten Blick sind weitere umwälzende Verän-

derungen zu entdecken: ein neues Design, ein modernisiertes

Layout sowie aktualisierte Rubriken.

Bereits auf der Startseite hat der Besucher die Qual der Wahl

zwischen dem Standard-Links Stadtportrait, Bürgerservice &

Stadtverwaltung, Politik & Gremien, Wirtschaft, Bauen & Um-

welt, soziales Leben, Bildung & Kultur, Touristik & Verkehr, Frei-

zeit & Sport, Bürgerengagement & Projekte, iPunkt & Karten-

service. Darüber hinaus fi nden Besucherinnen und Besucher

dort jede Menge Infos beispielsweise über aktuelle Termine und

Veranstaltungen, Hinweise aus den Ämtern, einen Stadtplan,

Stellenangebote, Not- und Bereitschaftsdienste, Mülltermine,

das Online-Fundbüro, den Wetterdienst sowie das große Ver-

waltungsportal (Lebenslagen/Behördenwegweiser, Sprech-

stunden des Oberbürgermeisters und vieles mehr).

HOMEPAGE: WERKTÄGLICH AKTUALISIERT

Der Erfolg einer Homepage steht und fällt nicht zuletzt mit de-

ren Aktualität. „Unsere Seiten werden werktäglich überarbei-

tet“, erklärt Monika Schulin-Akrouti, die städtische Internetbe-

auftragte. Ihr Resümee über die Filderstädter Webseite: „Beim

neuen Auftritt haben wir viel Wert auf eine noch umfassendere

Information über städtische Angebote und Verwaltungsabläufe

zu allen Lebenslagen gelegt.“

Ein wenig Statistik am Rande: Derzeit zählt die Filderstädter

Homepage zwischen 25.000 und 26.000 Besucherinnen und

Besucher sowie rund 500.000 Seiten-Klicks pro Monat.

Wirtschaftsmagazin Filder 8


Ausgabe Frühjahr 2006

k Rund um Filderstadt

KURZMELDUNGEN

WEITERE GROSSINVESTITION VON HERMA

IN FILDERSTADT (Text:Herma GmbH)

Bei einem Werksbesuch des baden-württembergischen Wirt-

schaftsministers Ernst Pfi ster und des Oberbürgermeisters von

Filderstadt Dr. Peter Bümlein gab Manfred Minich, Vorsitzender

der Geschäftsführung der HERMA GmbH, eine weitere Groß-

investition am Standort Filderstadt bekannt. Nach dem neuen

Logistik-Zentrum (Inbetriebnahme April 2004, Investition: 15

Mio. EUR) wird bis Ende 2007 auch die modernste Beschich-

tungsanlage der Welt für Haftmaterialien entstehen. Der Inves-

titionsplan für Bau und Maschinen beläuft sich in der ersten

Stufe auf 30 Mio. EUR. Der weltweit operierende Spezialist für

Selbstklebetechnik wird damit seine Kapazität der Haftmaterial-

Produktion verdreifachen. Bei der Anlage wird ein branchenweit

innovatives „Konzept der kürzesten Wege“ für den internen Ma-

terialfl uss realisiert. HERMA stärkt auf diese Weise auch seine

im Markt nahezu einzigartige, lückenlose Know-how- und In-

novationskette. Diese reicht vom Haftmaterial über die Etiket-

ten bis zum Hochleistungs-Etikettierer. „Als eines der wenigen

Unternehmen beherrschen wir damit alle Produktionsschritte

rund um die Selbstklebetechnik“, erläuterte Minich. HERMA

hat entscheidend dazu beigetragen, dass heute nahezu nichts

unmöglich ist, wenn es ums Etikettieren geht. Nicht zuletzt des-

halb lautet das Motto für das in diesem Jahr anstehende Jubilä-

um: „100 Jahre HERMA. Und noch viel vor.“ Heinrich Hermann

(1867–1939) hatte das Unternehmen 1906 gegründet. Sein

erster Etikettenkunde war seinerzeit Daimler in Stuttgart.

Filderstadts Erster Bürgermeister Dieter Lentz, Wirtschaftsminister

Ernst Pfi ster und Oberbürgermeister

Dr. Peter Bümlein informierten sich persönlich bei den

HERMA Geschäftsführern Dr. Thomas Baumgärtner und

Manfred Minich (von links) über modernste Fertigungstechnologien

und die 30 Millionen-Euro-Investition.

(Foto: Blum)

NEUE MESSE NIMMT GESTALT AN

(Text:Projektgesellschaft Neue Messe GmbH & Co. KG)

Auf der größten Baustelle Deutschlands, der Neuen Messe Stutt-

gart, sind die Arbeiten weit vorangeschritten. Wichtige Bestand-

teile des Areals wie das Internationale Congresscenter sowie der

Haupteingang mit VIP-Bereich und Pressezentrum sind im Roh-

bau fertig gestellt. An sämtlichen Messehallen läuft die Monta-

ge der Stahlkonstruktion auf Hochtouren. Dach- und Fassaden-

bau sind nun in vollem Gange und werden die nächsten Mona-

te den Bauprozess bestimmen. Das Stahlskelett des mehrstöcki-

gen Parkhauses über der A 8 hat inzwischen seine volle Länge

erreicht und die Parkdecks können montiert werden. Über 1200

Arbeiter treiben auf dem über 80 Hektar großen Baufeld die Ar-

beiten voran, um die Voraussetzungen für die Betriebsaufnahme

im nächsten Jahr zu schaffen. „Wir werden im anstehenden Som-

merhalbjahr 2006 wieder richtig Tempo machen um die aus dem

harten Winter resultierenden Verzögerungen möglichst aufzuho-

len“, sagt Ulrich Bauer, Geschäftsführer der Projektgesellschaft

Neue Messe. Baufans können sich im Messe-Infozentrum „Blu-

eBox der Allianz“ (MIZ) direkt auf dem Baufeld täglich von 10

bis 18 Uhr mit Informationsmaterial zum Projekt Neue Messe

versorgen und bei der Gelegenheit einen Blick von der Dachter-

rasse auf das Baugeschehen werfen. Außerdem werden Füh-

rungen für Gruppen unter der Woche nach Vereinbarung ange-

boten. Einzelpersonen können jeden Samstag um 11 Uhr so-

wie jeden Sonntag um 14 Uhr an einer Führung teilnehmen.

Weitere Informationen, Bilder und Filme zum Bau sind unter

www.landesmesse.de verfügbar, das MIZ direkt erreicht man per

Telefon: (07 11) 4 89 37 56 oder E-Mail: miz@landesmesse.de.

AKTIONEN ZUR FUSSBALL-WM IN

FILDERSTADT

In der Weilerhauhalle in Filderstadt-Plattenhardt werden die

Deutschland-Spiele der WM-Vorrunde sowie einzelne Achtel-,

Viertel- und Halbfi nalspiele, Spiel um Platz 3 und das Endspiel

auf einer Großleinwand life übertragen. Umrahmt werden die

Übertragungen der Spiele der Fußball-WM durch verschiedene

Musik-Bands wie z.B. Flippmann, Soul up, Red Fox und Halbe

He. Neben einer Bewirtung durch die ortsansässigen Vereine ist

während den Veranstaltungen auch eine Kinderbetreuung vorge-

sehen. Nähere Auskünfte gibt Ihnen gerne das Amt für Familie,

Schulen und Vereine, Herr Hörz, Tel. (07 11) 70 03-295.

Wirtschaftsmagazin Filder 9


Ausgabe Frühjahr 2006

k Kultur

KULTURELLE VERANSTALTUNGEN

MAI BIS NOVEMBER 2006

MAI

Samstag bis Sonntag

20.05. – 21.05.2006

Gewerbegebiet Carl-Zeiss-Straße

Harthäuser Gewerbetage

JUNI

Samstag bis Montag

03.06 – 05.06.2006

Weilerhau Plattenhardt

Pfi ngstturnier des TSV Plattenhardt

Samstag bis Montag

03.06 – 05.06.2006

Sportgelände Bonlanden

Pfi ngstturnier des SV Bonlanden

Samstag bis Sonntag

10.06. – 11.06.2006

Marktplatz Harthausen

Marktplatzfest

Samstag bis Sonntag

24.06. – 25.06.2006

Fußgängerzone Bernhausen

Bärenfest

JULI

Samstag bis Sonntag

01.07. – 02.07.2006

Rathaus Plattenhardt

Plattenhardter Straßenfest

Samstag bis Sonntag

15.07. – 16.07.2006

Oberdorf Bonlanden

Saifescht

Sonntag

16.07.2006

Industriegebiet Plattenhardt

Straßenrennen (LBS Team Cup)

Sonntag

23.07.2006, 14.00 Uhr

FILharmonie Filderstadt

Tagesausfl ug zur Nebelhöhle und der

dortigen Vorstellung des Melchinger

Sommertheaters „Die Steine selbst“

Sonntag

30.07.2006

Fildorado Bonlanden

Sommer- und

Einweihungsfest Fildorado

SEPTEMBER

Samstag bis Sonntag

02.09. – 03.09.2006

Kirche Sielmingen

Kirchplatzfest

Freitag bis Sonntag

15.09. – 17.09.2006

Fildorado Bonlanden

Deutsche Beach-Tennis-

Meisterschaften

OKTOBER

Donnerstag

19.10.2006, 20.00 Uhr

FILharmonie Filderstadt

Schwäbisches Tourneetheater

„Funny money - Endlich reich!“

Freitag

27.10.2006, 20.00 Uhr

FILharmonie Filderstadt

Musicaltheater Gdynia „Kiss me

Kate“

Samstag

28.10.2006, 20.00 Uhr

FILharmonie Filderstadt

Kabarett Bernd Kohlhepp

Shakespeare

NOVEMBER

Donnerstag

16.11.2006, 20.00 Uhr

FILharmonie Filderstadt

Opera Romana

„Große Opern- und Operettengala“

Donnerstag

23.11.2006, 20.00 Uhr

FILharmonie Filderstadt

„Die Dreigroschenoper“

Landestheater Baden-Württemberg-

Hohenzollern

Samstag

25.11.2006, 20.00 Uhr

FILharmonie Filderstadt

Schwäbisches A-Capella-Festival

mit „Pepper & Salt“, das „Felchenterzett“

und der Chor der Mönche

Sonntag

26.11.2006, 19.00 Uhr

FILharmonie Filderstadt

Guarnieri Trio Prag

spielt Mozart, Smetana und Dvorak

Donnerstag

30.11.2006, 20.00 Uhr

FILharmonie Filderstadt

„Wackelkontakte - Best of Birk“

Kabarett

Wirtschaftsmagazin Filder 10

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine