Aufrufe
vor 6 Monaten

sportFACHHANDEL 09_2018 Leseprobe

10 | OUTDOOR | Live

10 | OUTDOOR | Live 9.2018 Primus: Verstärkung im Customer Service Primus verstärkt für den deutschen Markt in Vierkirchen den Customer Service und sein Event-Team mit Daniel Amerkamp. Er wird das Team um Country Manager Gerald Palm auch in den Bereichen Messen, Events und Händlerschulungen unterstützen. Primus strengthens the customer service With Daniel Amerkamp, Primus strengthens the customer service and the event team on the German market. He supports the team of Country Manager Gerald Palm also in the areas trade fairs, events and retailer training. FIRST MOVER Kontaktloses Bezahlen mit Bezahlen Wenn es um kontaktloses Bezahlen geht, ist Deutschland nach wie vor Entwicklungsland. Bargeld ist hierzulande nach wie vor das mit Abstand beliebteste Zahlungsmittel. Teils dürfte das auch daran liegen, dass schlicht die Möglichkeiten für die neuen Formen des Bezahlens fehlen, sowohl auf Hardware-Seite als auch auf Handelsseite. Wearables-Hersteller Garmin wird hier nun zum Vorreiter. Ab sofort ist in Kooperation mit VIMpay, einer Anwendung der Unternehmen petaFuel und PayCenter mit Sitz in Freising, und Mastercard mit Garmin Pay kontaktloses Bezahlen per Smartwatch möglich. Dazu benötigen Nutzer einen VIMpay-Account, fügen dort die Garmin Pay-Funktion hinzu und erhalten eine digitale Mastercard. Diese wird mit einem bestehenden Bankkonto des Nutzers verknüpft, sodass Geld als Prepaid-Guthaben bankenunabhängig überwiesen werden kann. Für jede Transaktion wird dabei ein so bezeichneter Token generiert, „eine einmalige Kombination aus Kartennummer und Gerät, die zusammen mit ihrem Ablaufdatum an das Kassenterminal des Händlers in standardisierter verschlüsselter Form übertragen wird“. So werde verhindert, „dass vertrauliche Bank- oder Kreditkartendaten übertragen werden“. Garmin Pay wurde bereits in anderen europäischen Ländern eingeführt und funktioniere nach Unternehmensangaben weltweit bei mehr als 7 Millionen Mastercard-Akzeptanzstellen für kontaktlose Zahlungen. Garmin Pay ist verfügbar für die Geräte vívoactive 3 und vívoactive 3 Music sowie Forerunner 645 und Forerunner 645 Music. Bezahlen mit der Smartwatch, ... Paying with smartwatch, ... ... Garmin macht’s möglich. ... now possible with Garmin. Tagesaktuelle News: sport-fachhandel.com APP-STORE & GOOGLE PLAY FIRST MOVER Garmin brings contactless payment via Smartwatch to Germany As regards contactless payment, Germany is still a developing country – cash is still the most popular means of payment. This is probably also due to the fact that there are not enough possibilities for the new payment methods, as regards hardware as well as retailers. The wearables producer Garmin is becoming a pioneer in this field. As of now, the free payment via Smartwatch is possible, thanks to Garmin’s collaboration with VIMpay, an application of the companies petaFuel and PayCenter, and Mastercard. The users need a VIMpay account; then, they have to install the Garmin pay function on the account and will receive a digital Mastercard. The card is linked to the user’s bank account. This way, it is possible to transfer money as prepay credit independently from the bank. For each transaction, a so-called token is generated. According to Garmin, the token is a unique combination of card number and device which is transferred, together with its expiration date, to the POS terminal in standardised, encrypted form. This prevents that confidential bank or credit card data are communicated. Garmin Pay has been introduced in other European countries already and is working at more than seven million Mastercard points of acceptance for contactless payment, according to the company. Garmin Pay is available for the products vivoactive 3 and vivoactive 3 Music as well as Forerunner 645 and Forerunner 645 Music. Further models are in planning. FOTOS: GARMIN

9.2018 Live | OUTDOOR | 11 JACK WOLFSKIN Schon 2019 ohne PFC! Das Thema Nachhaltigkeit wird auch im Sommer 2019 die Kollektion von Jack Wolfskin bestimmen. Darunter fällt auch, mit vorhandenen Ressourcen sparsam umzugehen, den Fokus auf Produkte zu setzen, die aus vollständig recycelten Materialien hergestellt werden und bereits 2019 komplett PFC-freie Bekleidung anzubieten. Dazu Melanie Kuntinawitz, Head of Vendor Control bei Jack Wolfskin im Gespräch mit sportFACHHANDEL: Heißt nachhaltig handeln nicht auch, kleinere Kollektionen zu entwerfen? Nachhaltiges Handeln beginnt bei der Produktentwicklung bis hin zur Produktion. Das schließt aber nicht unbedingt eine gewisse Kollektionsgröße aus, da wir gerne für jeden das passende Produkt bereitstellen möchten. Man muss zudem bedenken, dass wir ja unterschiedliche Mengen produzieren, je nach Order. Wie kommunizieren Siedas Thema im Fachhandel? Wir haben dafür ein spezielles Team, das vor Ort im Fachhandel Schulungen durchführt, zudem kann man als Kunde alle wichtigen Informationen zum Thema auch auf unserer Website nachlesen. Uund: Seit 2010 legen wir unsere Arbeit komplett offen, jeder Kunde kann über ein Label, das am Produkt angebracht ist, alle Details zu Produktionsstätten, wichtigen Partnern und Lieferanten nachprüfen und sich über andere wichtige Details informieren. Wir haben vor unseren Kunden schließlich nichts zu verbergen. Wie sieht es mit Reparaturen aus? Kunden können selbstverständlich Produkte an unseren Reparaturservice schicken oder, bei Bedarf die Imprägnierung ihrer Jack Wolfskin-Jacke auffrischen lassen. Wie spielen Sie das Thema Nachhaltigkeit sonst noch? Die Texapore Ecosphere-Technologie wurde weiter ausgebaut, so gibt es vollständig recycelte Materialien nun in 2,5- und 3-Lagen-Jacken. Mit dem Seaqual Ocean Project unterstützen wir die Wiederverwertung von Plastikmüll aus dem Meer. Für das Material der Ocean T-Serie wurde neben Bio-Baumwolle das Recycling-Garn Seaqual verwendet. Es besteht zu 100 Prozent aus wiederverwertetem Plastikmüll aus dem Mittelmeer. SPORT ORDER TEXTIL MO 20.08. – DO 23.08.2018 SPORT ORDER HARTWARE 1 MO 03.09. – DO 06.09.2018 SPORT ORDER HARTWARE 2 MO 10.09. – DO 13.09.2018 JACK WOLFSKIN Without PFC already in 2019! The Jack Wolfskin collection 2019 is focused on sustainability again. This means for the brand to conserve resources, the use of fully recycled materials and the launch of absolutely PFC free apparel already in 2019. We talked to Melanie Kuntinawitz, Head of Vendor Control at Jack Wolfskin. Does sustainability not also include producing smaller collections? Sustainable behaviour starts with the product development and goes up to production. However, this does not necessarily exclude a certain collection size, since we want to offer the adequate product for each customer. Above that, you have to consider that we do produce different quantities, according to the order. How do you communicate the subject to the specialist retailers? Therefore, we have a special team that carries out training courses on site. Furthermore, each customer can obtain all important information about this topic via our website. And: we have conducted our business in a fully transparent manner since 2010. Each customer can check out all significant details about production sites, important partners and suppliers etc. We have nothing to hide from our customers. What about repairs? Of course, the customers can send our products to the repair service or, if required, get a fresh impregnation for their Jack Wolfskin jacket. What are the highlights in spring/ summer 19? We expanded the Texapore Ecosphere technology, for example, we offer fully recycled materials in our 2.5- and 3-layer jackets. We support the reuse of plastic waste from the sea with the Seaqual Ocean Project. The fabric from the Ocean T Series is made from organic cotton and the recycling yarn Seaqual. It consists of 100 percent recycled plastic waste from the Mediterranean Sea. www.brandboxx.at