Aufrufe
vor 6 Monaten

Deutscher Naturstein-Preis Dokumentation 2018

Der Deutsche Naturstein-Preis stellt Naturstein als Baustoff in den Vordergrund. Ausgezeichnet werden herausragende Leistungen der Architektur und des Städtebaus, deren Qualität von den gestalterischen und konstruktiven Möglichkeiten des Baustoffs Naturstein geprägt sind. Mehr hierzu finden Sie unter https://www.natursteinverband.de/naturstein-preis/dnp-2018.html

Neubau Historisches

Neubau Historisches Museum Frankfurt Deutscher Naturstein- Preis 2018 & Kategorie A Preisträger Projektbeschreibung Das historische Museum in Frankfurt gehört zu den ältesten Einrichtungen seiner Art. Unmittelbar am Zentrum, dem Römerberg. In der Innenstadt zum Main hin war es bis 2011 in einem Ensemble historischer Bauten und in einem Erweiterungsbau aus den siebziger Jahren in Stahlbetonbauweise untergebracht. Dieses Gebäude war aus technischen Gründen abgängig. Deshalb schrieb die Stadt einen Wettbewerb für einen Neubau aus, mit dem sowohl eine stadträumliche Verbesserung der Gesamtsituation erwartet wurde, wie auch den geforderten musealen Anforderungen Rechnung getragen werden sollte. Der Entwurf für die Erweiterung sieht vor, zwischen den Altbauten und den zusätzlichen Ausstellungsräumen einen städtischen Platz aufzuspannen, der auf seinen Schmalseiten durch den sogenannten Stauferbau und einem der wenigen durch Kriegszerstörungen verschont gebliebenen Fachwerkgebäude begrenzt wird. Unter diesem Platz befindet sich die Verteilerebene, ein unteres Foyer, von dem die Ausstellungsebenen erreicht werden. Für die Fassaden der Bauwerke wurde ein Neckartäler Hartsandstein verwendet. Roter Sandstein ist ein ortstypisches Material, das vorwiegend an historischen Gebäuden eingesetzt wurde und das Bild der öffentlichen Bauten in Frankfurt prägt. Die Verwendung eines gemauerten Steins, statt großformatiger dünner Platten, verleiht dem Gebäude eine gewisse Wertig- 6 l 7

keit. Die Fassade des Eingangsbauwerks ist in ihrer gesamten Erscheinung als Portal entworfen und als solches erkennbar. Der Stein wurde als großflächiges Rautenmuster angelegt, eine geometrische Form die eine Anspielung auf örtlich verwendete Ornamente – vom alltäglichen Gebrauchsgegenstand bis hin zu Gebäudefassaden – darstellt. Dieser Effekt wird mit dem Wechsel von glatter zu gespitzter Oberfläche erreicht. Durch die Größe des Ausstellungsbauwerks und Wahl des Materials entsteht ein räumliches Spannungsfeld zwischen Dom, Paulskirche und dem neuen Gebäudeensemble. Das Ausstellungsbauwerk ist durch die zurückspringenden hell verputzten Nischen, in denen die historischen Deutscher Naturstein-Preis 2018