CDP - Carbon Disclosure Project

cdproject.net

CDP - Carbon Disclosure Project

Investieren im Kontext

von Klimaschutz

CDP Deutschland, Österreich, Schweiz 350

Klimawandel-Bericht 2012

Im Namen von weltweit 655 Investoren

mit einem Gesamtanlagevermögen von 78 Billionen US$

Berichtsautor Partner Scoring Partner DACH

1


2

CDP Investor Members 2012

Das CDP arbeitet international

mit Investoren zusammen,

um Investitionsmöglichkeiten

transparenter zu machen

und Risiken der globalen

Erderwärmung vergleichbar zu

machen und zu reduzieren.

Über die standardisierte

Informationsanfrage fordert

das CDP Investor Programm

im Namen der Investoren fast

6000 der weltweit größten

Unternehmen dazu auf, ihre

Klimastrategien, Treibhausgas

(THG) – Emissionen sowie

ihren Energieverbrauch

offenzulegen.

Um mehr über die Angebote

des CDP an Investoren

oder die Möglichkeit einer

Mitgliedschaft zu erfahren,

nehmen Sie gern Kontakt zum

CDP auf oder besuchen Sie

die Mitgliederseiten des CDP

Investor Programms unter

https://www.cdproject.net/

investormembers

2 CDP UNTERZEICHNER UND VERWALTETES VERMÖGEN

IN BILLIONEN US$

• Investor CDP Unterzeichner

• Investor CDP Verwaltetes Vermögen

Anzahl der Unterzeichner

Aegon

AKBANK T.A.Ş.

Allianz Global Investors

Aviva Investors

AXA Group

Bank of America Merrill

Lynch

Bendigo and Adelaide Bank

Blackrock

BP Investment

Management

California Public

Employees Retirement

System - CalPERS

California State Teachers

Retirement Fund -

CalSTRS

Calvert Asset Management

Company

Catholic Super

CCLA

Daiwa Asset Management

Co. Ltd.

Generation Investment

Management

HSBC Holdings

KLP

Legg Mason

London Pension Fund

Verwaltetes Vermögen in Billionen US$

Authority

Mongeral Aegon Seguros e

Previdência S/A

Morgan Stanley

National Australia Bank

NEI Investments

Neuberger Berman

Newton Investment

Management Ltd

Nordea Investment

Management

Norges Bank Investment

Management

PFA Pension

Robeco

Rockefeller & Co.

SAM Group

Sampension KP

Livsforsikring A/S

Schroders

Scottish Widows

Investment Partnership

SEB

Sompo Japan Insurance Inc

Standard Chartered

TD Asset Management Inc.

and TDAM USA Inc.

The RBS Group

The Wellcome Trust

3 AUFTEILUNG DER CDP

UNTERZEICHNER 2012

259 Asset Managers

220 Asset Owners

143 Banken

33 Versicherungen

13 Andere

39+ 33+

22+

4+

2

21%

5% 2%

39%

33%


CDP Signatory Investors 2012

655 institutionelle Investoren mit

einem Vermögenswert von 78

Billionen US-Dollar waren zum

1.Februar 2012 Unterzeichner

der CDP Informationsanfrage

Aberdeen Asset Managers

Aberdeen Immobilien KAG mbH

ABRAPP - Associação Brasileira das Entidades Fechadas

de Previdência Complementar

Achmea NV

Active Earth Investment Management

Acuity Investment Management

Addenda Capital Inc.

Advanced Investment Partners

AEGON N.V.

AEGON-INDUSTRIAL Fund Management Co., Ltd

AFP Integra

AIG Asset Management

AK Asset Management Inc.

AKBANK T.A.Ş.

Alberta Investment Management Corporation (AIMCo)

Alberta Teachers Retirement Fund

Alcyone Finance

AllenbridgeEpic Investment Advisers Limited

Allianz Elementar Versicherungs-AG

Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbH

Allianz Group

Altira Group

Amalgamated Bank

AMP Capital Investors

AmpegaGerling Investment GmbH

Amundi AM

ANBIMA – Associação Brasileira das Entidades dos

Mercados Financeiro e de Capitais

Antera Gestão de Recursos S.A.

APG

AQEX LLC

Aquila Capital

Arisaig Partners Asia Pte Ltd

Arma Portföy Yönetimi A.Ş.

ASM Administradora de Recursos S.A.

ASN Bank

Assicurazioni Generali Spa

ATI Asset Management

ATP Group

Australia and New Zealand Banking Group Limited

Australian Ethical Investment

AustralianSuper

Avaron Asset Management AS

Aviva Investors

Aviva plc

AXA Group

Baillie Gifford & Co.

BaltCap

BANCA CÍVICA S.A.

Banca Monte dei Paschi di Siena Group

Banco Bradesco S/A

Banco Comercial Português S.A.

Banco de Credito del Peru BCP

Banco de Galicia y Buenos Aires S.A.

Banco do Brasil S/A

Banco Espírito Santo, SA

Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social

- BNDES

Banco Popular Español

Banco Sabadell, S.A.

Banco Santander

Banesprev – Fundo Banespa de Seguridade Social

Banesto

Bank Handlowy w Warszawie S.A.

Bank of America Merrill Lynch

Bank of Montreal

Bank Vontobel

Bankhaus Schelhammer & Schattera

Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.

BANKIA S.A.

BANKINTER

BankInvest

Banque Degroof

Banque Libano-Francaise

Barclays

Basellandschaftliche Kantonalbank

BASF Sociedade de Previdência Complementar

Basler Kantonalbank

Bâtirente

Baumann and Partners S.A.

Bayern LB

BayernInvest Kapitalanlagegesellschaft mbH

BBC Pension Trust Ltd

BBVA

Bedfordshire Pension Fund

Beetle Capital

BEFIMMO SCA

Bendigo & Adelaide Bank Limited

Bentall Kennedy

Berenberg Bank

Berti Investments

BioFinance Administração de Recursos de Terceiros Ltda

BlackRock

Blom Bank SAL

Blumenthal Foundation

BNP Paribas Investment Partners

BNY Mellon

BNY Mellon Service Kapitalanlage Gesellschaft

Boston Common Asset Management, LLC

BP Investment Management Limited

Brasilprev Seguros e Previdência S/A.

British Airways Pension Investment Management Limited

British Columbia Investment Management Corporation

(bcIMC)

BT Investment Management

Busan Bank

CAAT Pension Plan

Cadiz Holdings Limited

Caisse de dépôt et placement du Québec

Caisse des Dépôts

Caixa Beneficente dos Empregados da Companhia

Siderurgica Nacional - CBS

Caixa de Previdência dos Funcionários do Banco do

Nordeste do Brasil (CAPEF)

Caixa Econômica Federal

Caixa Geral de Depositos

CaixaBank, S.A

California Public Employees’ Retirement System

California State Teachers’ Retirement System

California State Treasurer

Calvert Investment Management, Inc

Canada Pension Plan Investment Board

Canadian Friends Service Committee (Quakers)

Canadian Imperial Bank of Commerce (CIBC)

Canadian Labour Congress Staff Pension Fund

CAPESESP

Capital Innovations, LLC

CARE Super

Carmignac Gestion

Catherine Donnelly Foundation

Catholic Super

CBF Church of England Funds

CBRE

Cbus Superannuation Fund

CCLA Investment Management Ltd

Celeste Funds Management Limited

Central Finance Board of the Methodist Church

Ceres

CERES-Fundação de Seguridade Social

Change Investment Management

Christian Brothers Investment Services

Christian Super

Christopher Reynolds Foundation

Church Commissioners for England

Church of England Pensions Board

CI Mutual Funds’ Signature Global Advisors

City Developments Limited

Clean Yield Asset Management

ClearBridge Advisors

Climate Change Capital Group Ltd

CM-CIC Asset Management

Colonial First State Global Asset Management

Comerica Incorporated

COMGEST

Commerzbank AG

CommInsure

Commonwealth Bank Australia

Commonwealth Superannuation Corporation

Compton Foundation

Concordia Versicherungsgruppe

Connecticut Retirement Plans and Trust Funds

Co-operative Financial Services (CFS)

Credit Suisse

Daegu Bank

Daesung Capital Management

Daiwa Asset Management Co. Ltd.

Daiwa Securities Group Inc.

Dalton Nicol Reid

de Pury Pictet Turrettini & Cie S.A.

DekaBank Deutsche Girozentrale

Delta Lloyd Asset Management

Deutsche Asset Management Investmentgesellschaft mbH

Deutsche Bank AG

Development Bank of Japan Inc.

Development Bank of the Philippines (DBP)

Dexia Asset Management

Dexus Property Group

DnB ASA

Domini Social Investments LLC

Dongbu Insurance

DWS Investment GmbH

Earth Capital Partners LLP

East Sussex Pension Fund

Ecclesiastical Investment Management

Ecofi Investissements - Groupe Credit Cooperatif

Edward W. Hazen Foundation

EEA Group Ltd

Elan Capital Partners

Element Investment Managers

ELETRA - Fundação Celg de Seguros e Previdência

Environment Agency Active Pension fund

Epworth Investment Management

Equilibrium Capital Group

equinet Bank AG

Erik Penser Fondkommission

Erste Asset Management

Erste Group Bank

Essex Investment Management Company, LLC

ESSSuper

Ethos Foundation

Etica Sgr

Eureka Funds Management

Eurizon Capital SGR

Evangelical Lutheran Church in Canada Pension Plan for

Clergy and Lay Workers

Evangelical Lutheran Foundation of Eastern Canada

Evli Bank Plc

F&C Investments

FACEB – FUNDAÇÃO DE PREVIDÊNCIA DOS

EMPREGADOS DA CEB

FAELCE – Fundacao Coelce de Seguridade Social

FAPERS- Fundação Assistencial e Previdenciária da

Extensão Rural do Rio Grande do Sul

FASERN - Fundação COSERN de Previdência

Complementar

Fédéris Gestion d’Actifs

FIDURA Capital Consult GmbH

FIM Asset Management Ltd

FIM Services

FIPECq - Fundação de Previdência Complementar dos

Empregados e Servidores da FINEP, do IPEA, do CNPq

FIRA. - Banco de Mexico

First Affirmative Financial Network, LLC

First Swedish National Pension Fund (AP1)

Firstrand Group Limited

Five Oceans Asset Management

Florida State Board of Administration (SBA)

Folketrygdfondet

Folksam

Fondaction CSN

Fondation de Luxembourg

Forma Futura Invest AG

Fourth Swedish National Pension Fund, (AP4)

FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbH

Fukoku Capital Management Inc

FUNCEF - Fundação dos Economiários Federais

Fundação AMPLA de Seguridade Social - Brasiletros

Fundação Atlântico de Seguridade Social

Fundação Attilio Francisco Xavier Fontana

Fundação Banrisul de Seguridade Social

Fundação BRDE de Previdência Complementar - ISBRE

Fundação Chesf de Assistência e Seguridade Social –

Fachesf

Fundação Corsan - dos Funcionários da Companhia

Riograndense de Saneamento

Fundação de Assistência e Previdência Social do BNDES

- FAPES

FUNDAÇÃO ELETROBRÁS DE SEGURIDADE SOCIAL -

ELETROS

Fundação Forluminas de Seguridade Social - FORLUZ

Fundação Itaipu BR - de Previdência e Assistência Social

FUNDAÇÃO ITAUBANCO

Fundação Itaúsa Industrial

Fundação Promon de Previdência Social

Fundação Rede Ferroviária de Seguridade Social - Refer

FUNDAÇÃO SANEPAR DE PREVIDÊNCIA E ASSISTÊNCIA

SOCIAL - FUSAN

3


4

Fundação Sistel de Seguridade Social (Sistel)

Fundação Vale do Rio Doce de Seguridade Social - VALIA

FUNDIÁGUA - FUNDAÇÃO DE PREVIDENCIA

COMPLEMENTAR DA CAESB

Futuregrowth Asset Management

Garanti Bank

GEAP Fundação de Seguridade Social

Generali Deutschland Holding AG

Generation Investment Management

Genus Capital Management

Gjensidige Forsikring ASA

Global Forestry Capital SARL

GLS Gemeinschaftsbank eG

Goldman Sachs Group Inc.

GOOD GROWTH INSTITUT für globale

Vermögensentwicklung mbH

Governance for Owners

Government Employees Pension Fund (“GEPF”), Republic

of South Africa

GPT Group

Graubündner Kantonalbank

Greater Manchester Pension Fund

Green Cay Asset Management

Green Century Capital Management

GROUPAMA EMEKLILIK A.Ş.

GROUPAMA SIGORTA A.Ş.

Groupe Crédit Coopératif

Groupe Investissement Responsable Inc.

GROUPE OFI AM

Grupo Financiero Banorte SAB de CV

Grupo Santander Brasil

Gruppo Bancario Credito Valtellinese

Guardians of New Zealand Superannuation

Hanwha Asset Management Company

Harbour Asset Management

Harrington Investments, Inc

Hauck & Aufhäuser Asset Management GmbH

Hazel Capital LLP

HDFC Bank Ltd

Healthcare of Ontario Pension Plan (HOOPP)

Helaba Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH

Henderson Global Investors

Hermes Fund Managers

HESTA Super

HIP Investor

Holden & Partners

HSBC Global Asset Management (Deutschland) GmbH

HSBC Holdings plc

HSBC INKA Internationale Kapitalanlagegesellschaft mbH

HUMANIS

Hyundai Marine & Fire Insurance. Co., Ltd.

Hyundai Securities Co., Ltd.

IBK Securities

IDBI Bank Ltd

Illinois State Board of Investment

Ilmarinen Mutual Pension Insurance Company

Impax Asset Management

IndusInd Bank Limited

Industrial Alliance Insurance and Financial Services Inc.

Industrial Bank (A)

Industrial Bank of Korea

Industrial Development Corporation

Industry Funds Management

Infrastructure Development Finance Company

ING Group N.V.

Insight Investment Management (Global) Ltd

Instituto de Seguridade Social dos Correios e Telégrafos-

Postalis

Instituto Infraero de Seguridade Social - INFRAPREV

Instituto Sebrae De Seguridade Social - SEBRAEPREV

Insurance Australia Group

IntReal KAG

Investec Asset Management

Investing for Good CIC Ltd

Irish Life Investment Managers

Itau Asset Management

Itaú Unibanco Holding S A

Janus Capital Group Inc.

Jarislowsky Fraser Limited

JOHNSON & JOHNSON SOCIEDADE PREVIDENCIARIA

JPMorgan Chase & Co.

Jubitz Family Foundation

Jupiter Asset Management

Kaiser Ritter Partner (Schweiz) AG

KB Kookmin Bank

KBC Asset Management NV

KBC Group

KCPS Private Wealth Management

KDB Asset Management Co., Ltd.

KDB Daewoo Securities

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m. b. H.

Keva

KfW Bankengruppe

Killik & Co LLP

Kiwi Income Property Trust

Kleinwort Benson Investors

KlimaINVEST

KLP

Korea Investment Management Co., Ltd.

Korea Technology Finance Corporation (KOTEC)

KPA Pension

Kyrkans pensionskassa

La Banque Postale Asset Management

La Financiere Responsable

Lampe Asset Management GmbH

Landsorganisationen i Sverige

LBBW - Landesbank Baden-Württemberg

LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH

LD Lønmodtagernes Dyrtidsfond

Legal & General Investment Management

Legg Mason Global Asset Management

LGT Capital Management Ltd.

LIG Insurance Co., Ltd

Light Green Advisors, LLC

Living Planet Fund Management Company S.A.

Lloyds Banking Group

Local Authority Pension Fund Forum

Local Government Super

Local Super

Logos portföy Yönetimi A.Ş.

London Pensions Fund Authority

Lothian Pension Fund

LUCRF Super

Lupus alpha Asset Management GmbH

Macquarie Group Limited

MagNet Magyar Közösségi Bank Zrt.

MainFirst Bank AG

MAMA Sustainable Incubation AG

Man

MAPFRE

Maple-Brown Abbott

Marc J. Lane Investment Management, Inc.

Maryland State Treasurer

Matrix Asset Management

MATRIX GROUP LTD

McLean Budden

MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH

Meeschaert Gestion Privée

Meiji Yasuda Life Insurance Company

Mendesprev Sociedade Previdenciária

Merck Family Fund

Mercy Investment Services, Inc.

Mergence Investment Managers

Meritas Mutual Funds

MetallRente GmbH

Metrus – Instituto de Seguridade Social

Metzler Asset Management Gmbh

MFS Investment Management

Midas International Asset Management

Miller/Howard Investments

Mirae Asset Global Investments Co. Ltd.

Mirae Asset Securities

Mirvac Group Ltd

Missionary Oblates of Mary Immaculate

Mistra, Foundation for Strategic Environmental Research

Mitsubishi UFJ Financial Group

Mitsui Sumitomo Insurance Co.,Ltd

Mizuho Financial Group, Inc.

Mn Services

Momentum Manager of Managers (Pty) Limited

Monega Kapitalanlagegesellschaft mbH

Mongeral Aegon Seguros e Previdência S/A

Morgan Stanley

Mountain Cleantech AG

MTAA Superannuation Fund

Mutual Insurance Company Pension-Fennia

Nanuk Asset Management

Natcan Investment Management

Nathan Cummings Foundation, The

National Australia Bank

National Bank of Canada

NATIONAL BANK OF GREECE S.A.

National Grid Electricity Group of the Electricity Supply

Pension Scheme

National Grid UK Pension Scheme

National Pensions Reserve Fund of Ireland

National Union of Public and General Employees (NUPGE)

NATIXIS

Nedbank Limited

Needmor Fund

NEI Investments

Nelson Capital Management, LLC

Neuberger Berman

New Alternatives Fund Inc.

New Amsterdam Partners LLC

New Mexico State Treasurer

New York City Employees Retirement System

New York City Teachers Retirement System

New York State Common Retirement Fund (NYSCRF)

Newton Investment Management Limited

NGS Super

NH-CA Asset Management

Nikko Asset Management Co., Ltd.

Nipponkoa Insurance Company, Ltd

Nissay Asset Management Corporation

NORD/LB Kapitalanlagegesellschaft AG

Nordea Investment Management

Norfolk Pension Fund

Norges Bank Investment Management

North Carolina Retirement System

Northern Ireland Local Government Officers’ Superannuation

Committee (NILGOSC)

NORTHERN STAR GROUP

Northern Trust

Northward Capital Pty Ltd

Nykredit

Oddo & Cie

OECO Capital Lebensversicherung AG

ÖKOWORLD

Old Mutual plc

OMERS Administration Corporation

Ontario Teachers’ Pension Plan

OP Fund Management Company Ltd

Oppenheim & Co. Limited

Oppenheim Fonds Trust GmbH

Opplysningsvesenets fond (The Norwegian Church

Endowment)

OPTrust

Oregon State Treasurer

Orion Energy Systems

Osmosis Investment Management

Parnassus Investments

Pax World Funds

Pensioenfonds Vervoer

Pension Denmark

Pension Fund for Danish Lawyers and Economists

Pension Protection Fund

Pensionsmyndigheten

Perpetual Investments

PETROS - The Fundação Petrobras de Seguridade Social

PFA Pension

PGGM Vermogensbeheer

Phillips, Hager & North Investment Management Ltd.

PhiTrust Active Investors

Pictet Asset Management SA

Pioneer Investments

PIRAEUS BANK

PKA

Pluris Sustainable Investments SA

PNC Financial Services Group, Inc.

Pohjola Asset Management Ltd

Polden-Puckham Charitable Foundation

Portfolio 21 Investments

Porto Seguro S.A.

Power Finance Corporation Limited

PREVHAB PREVIDÊNCIA COMPLEMENTAR

PREVI Caixa de Previdência dos Funcionários do Banco

do Brasil

PREVIG Sociedade de Previdência Complementar

ProLogis

Provinzial Rheinland Holding

Prudential Investment Management

Prudential Plc

Psagot Investment House Ltd

PSP Investments

Q Capital Partners

QBE Insurance Group

Rabobank

Raiffeisen Fund Management Hungary Ltd.

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H.

Raiffeisen Schweiz Genossenschaft

Rathbones / Rathbone Greenbank Investments

RCM (Allianz Global Investors)

Real Grandeza Fundação de Previdência e Assistência

Social

Rei Super

Reliance Capital Ltd


Resolution

Resona Bank, Limited

Reynders McVeigh Capital Management

RLAM

Robeco

Robert & Patricia Switzer Foundation

Rockefeller Financial (trade name used by Rockefeller &

Co., Inc.)

Rose Foundation for Communities and the Environment

Rothschild

Royal Bank of Canada

Royal Bank of Scotland Group

RPMI Railpen Investments

RREEF Investment GmbH

Russell Investments

SAM Group

SAMPENSION KP LIVSFORSIKRING A/S

SAMSUNG FIRE & MARINE INSURANCE

Samsung Securities

Sanlam Life Insurance Ltd

Santa Fé Portfolios Ltda

Santam

Sarasin & Cie AG

SAS Trustee Corporation

Sauren Finanzdienstleistungen GmbH & Co. KG

Schroders

Scotiabank

Scottish Widows Investment Partnership

SEB

SEB Asset Management AG

Second Swedish National Pension Fund (AP2)

Seligson & Co Fund Management Plc

Sentinel Investments

SERPROS - Fundo Multipatrocinado

Service Employees International Union Pension Fund

Seventh Swedish National Pension Fund (AP7)

Shinhan Bank

Shinhan BNP Paribas Investment Trust Management Co., Ltd

Shinkin Asset Management Co., Ltd

Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbH

Signet Capital Management Ltd

Smith Pierce, LLC

SNS Asset Management

Social(k)

Sociedade de Previdencia Complementar da Dataprev -

Prevdata

Socrates Fund Management

Solaris Investment Management Limited

Sompo Japan Insurance Inc.

Sopher Investment Management

SouthPeak Investment Management

SPF Beheer bv

Sprucegrove Investment Management Ltd

Standard Bank Group

Standard Chartered

Standard Chartered Korea Limited

Standard Life Investments

State Bank of India

State Street Corporation

StatewideSuper

StoreBrand ASA

Strathclyde Pension Fund

Stratus Group

Sumitomo Mitsui Financial Group

Sumitomo Mitsui Trust Holdings, Inc.

Sun Life Financial Inc.

Superfund Asset Management GmbH

SUSI Partners AG

Sustainable Capital

Sustainable Development Capital

Svenska Kyrkan, Church of Sweden

Swedbank AB

Swift Foundation

Swiss Re

Swisscanto Asset Management AG

Syntrus Achmea Asset Management

T. Rowe Price

T. SINAI KALKINMA BANKASI A.Ş.

Tata Capital Limited

TD Asset Management Inc. and TDAM USA Inc.

Teachers Insurance and Annuity Association – College

Retirement Equities Fund

Telluride Association

Tempis Asset Management Co. Ltd

Terra Forvaltning AS

TerraVerde Capital Management LLC

TfL Pension Fund

The ASB Community Trust

The Brainerd Foundation

The Bullitt Foundation

The Central Church Fund of Finland

The Children’s Investment Fund Management (UK) LLP

The Collins Foundation

The Co-operative Asset Management

The Co-operators Group Ltd

The Daly Foundation

The Environmental Investment Partnership LLP

The Hartford Financial Services Group, Inc.

The Joseph Rowntree Charitable Trust

The Korea Teachers Pension (KTP)

The Pension Plan For Employees of the Public Service

Alliance of Canada

The Pinch Group

The Presbyterian Church in Canada

The Russell Family Foundation

The Sandy River Charitable Foundation

The Shiga Bank, Ltd.

The Sisters of St. Ann

The United Church of Canada - General Council

The University of Edinburgh Endowment Fund

The Wellcome Trust

Third Swedish National Pension Fund (AP3)

Threadneedle Asset Management

TOBAM

Tokio Marine Holdings, Inc

Toronto Atmospheric Fund

Trillium Asset Management Corporation

Triodos Investment Management

Tri-State Coalition for Responsible Investment

Tryg

UBS

Unibail-Rodamco

UniCredit SpA

Union Asset Management Holding AG

Union Investment Privatfonds GmbH

Unione di Banche Italiane S.c.p.a.

Unionen

Unipension

UNISON staff pension scheme

UniSuper

Unitarian Universalist Association

United Methodist Church General Board of Pension and

Health Benefits

United Nations Foundation

Unity Trust Bank

Universities Superannuation Scheme (USS)

Vancity Group of Companies

VCH Vermögensverwaltung AG

Ventas, Inc.

Veris Wealth Partners

Veritas Investment Trust GmbH

Vermont State Treasurer

Vexiom Capital, L.P.

VicSuper

Victorian Funds Management Corporation

VietNam Holding Ltd.

Voigt & Coll. GmbH

VOLKSBANK INVESTMENTS

Waikato Community Trust Inc

Walden Asset Management, a division of Boston Trust &

Investment Management Company

WARBURG - HENDERSON Kapitalanlagegesellschaft für

Immobilien mbH

WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH

Water Asset Management, LLC

Wells Fargo & Company

West Yorkshire Pension Fund

WestLB Mellon Asset Management (WMAM)

Westpac Banking Corporation

WHEB Asset Management

White Owl Capital AG

Winslow Management, A Brown Advisory Investment Group

Woori Bank

Woori Investment & Securities Co., Ltd.

YES BANK Limited

York University Pension Fund

Youville Provident Fund Inc.

Zegora Investment Management

Zevin Asset Management

Zurich Cantonal Bank

Aviva Investors

“Bei Aviva Investors

nehmen wir unsere

Verantwortung

sehr ernst, denn

durchschnittlich

halten wir

Unternehmensaktien

über sechs Jahre.

CDP Daten helfen

uns dabei, die

Managementstrategien

einzelner

Unternehmen

einzuschätzen und

haben Einfluss auf

unsere Aktienkaufentscheidungen.

An manchen

Stellen geben wir

auch konkrete

Empfehlungen an

Unternehmen, wo

wir Verbesserungsbedarf

sehen. Liefert

ein Unternehmen

keine Daten an

CDP, knüpfen wir in

Einzelfällen unsere

Zustimmung zur

Entlastung des

Vorstands an die

zukünftige CDP

Teilnahme.”

5


6

CEO Vorwort

Stetig wächst der Druck auf Unternehmen, Geschäftsmodelle

langfristig auszurichten. Die derzeitige beispiellose

Schuldenkrise schafft Verständnis dafür, dass Kurzsichtigkeit

ein bewährtes Wirtschaftssystem an den Rande des

Abgrunds treiben kann. Ganze Wirtschaftsmärkte wurden in

den letzten Monaten in die Knie gezwungen, was uns daran

erinnert, dass das Umweltsystem durch die Erschöpfung der

weltweit limitierten Ressourcen und Treibhausgasemissionen

gefährdet ist.

Unternehmen und Wirtschaftsmärkte weltweit bekommen

vermehrt Häufigkeit und Stärke von Extremwettersituationen

zu spüren, die Wissenschaftler mit dem Klimawandel in

Verbindung bringen. Schlechte Ernten aufgrund annormalen

Wetters haben die Landwirtschaft stark getroffen und die

Preise von Korn, Mais und Soya explodieren lassen. Als

Folge von massiven Überschwemmungen in Thailand wurden

Zulieferer zu einem de facto Produktionsstop gezwungen;

allein Intel büßte $1 Milliarde Umsatz ein; und die japanische

Automobilindustrie rechnete mit Gewinneinbrüchen von $450

Millionen.

Es ist von großer Bedeutung, dass wir die Kosten künftiger

Umweltschäden in unsere heutigen Entscheidungen

internalisieren, indem wir einen effektiven Preis für CO 2

einführen. Eine wachsende Zahl von Ländern hat mittlerweile

CO 2 Steuern oder Cap-und-Trade Regelungen eingeführt.

Die bekannteste bleibt das EU-Emissionshandelssystem

(EU-ETS), aber Fortschritte wurden u.a. auch in Australien,

Kalifornien, China und Südkorea gemacht.

Es ist wichtiger denn je, diese Überlegungen in

Entscheidungsprozesse einfließen zu lassen, indem

Investoren, Unternehmen und Regierungen mit qualitiativ

hochwertigen Informationen darüber versorgt werden, wie

Unternehmen auf den Klimawandel reagieren und Risiken

aufgrund von begrenzten natürlicher Ressourcen mindern.

CDP hat als Vorreiter das weltweit einzige System etabliert,

das im Auftrag von Marktteilnehmern, inklusive Aktionären

und Großeinkäufern, Informationen über unternehmerisches

Handeln in Bezug auf Klimawandel und Wasserknappheit

transparent macht. Ziel ist es, durch die Offenlegung und

seit kurzem auch durch das Carbon Action Programm,

Maßnahmen gegen den Klimawandel voranzutreiben. In 2012

hat CDP im Auftrag seiner Carbon Action unterzeichnenden

Investoren 205 Global500 Unternehmen aufgefordert, sich

ein Emissionsreduktionsziel zu setzen, wovon 61 dieser

Aufforderung nachkamen.

CDP reagiert auf die Bedürfnisse des Marktes. In den

nächsten zwei Jahren wird das Forest Footprint Disclosure

Project des Global Canopy Programms Teil des CDP. Das

Einbeziehen von Wäldern in die CDP Programme wird es

Unternehmen und Investoren ermöglichen, sich auf eine

einzige Quelle von Primärinformationen verschiedener

miteinander verknüpfter Themen zu verlassen.

Bilanzierung und Bewertung von weltweitem “natural capital”

ist essentiell für den Aufbau wirtschaftlicher Stabilität und

Wohlstand. Unternehmen, die Treibhausgasemissionen

von finanziellen Erträgen entkoppeln, haben das Potenzial

für kurz- und langfristige Kosteneinsparungen, nachhaltige

Umsatzgenerierung und einer standhaftere Zukunft.

Paul Simpson

CEO

Carbon Disclosure Project

CDP hat als

Vorreiter das

weltweit einzige

System etabliert,

das im Auftrag von

Marktteilnehmern,

inklusive Aktionären

und Großeinkäufern,

Informationen über

unternehmerisches

Handeln in Bezug

auf Klimawandel und

Wasserknappheit

transparent macht.”


Gast-Vorwort

Während die Weltwirtschaft versucht, dem aktuellen

finanziellen und ökonomischen Aufruhr zu entkommen,

müssen wir nach vorne schauen und uns nicht nur auf

Arbeitsplätze und Wachstum konzentrieren. Wir sollten

sichergehen, dass wir ein moralisch vertretbares Wachstum

fördern, und dass wir den Raubbau an unserer Umwelt

nicht länger ignorieren. Denn die Ausbeutung der Natur

wird zunehmend offensichtlicher: Der Zustand unserer

Meere, Böden, Wälder und Biodiversität, sowie der Einfluss

des Klimawandels sind nur einige der wahrnehmbaren

Warnsignale. Dies wird folgenschwere Auswirkungen

haben, nicht nur auf den Zustand unserer Umwelt, sondern

auch auf unsere Wirtschaft.

Wenn wir in naher Zukunft die Knappheit der Ressourcen

nicht als Haupteinschränkung für Wachstum hinnehmen

möchten, müssen wir die Definition von Wettbewerb,

Wohlstand und Lebensqualität innerhalb der Grenzen

unseres Planeten neu formulieren. Darum setzt die

Europäische Komission Ressourceneffizienz an oberste

Stelle auf der Agenda für eine ökonomische Transformation.

Ziel ist es, umweltkompatibles Wachstum zu generieren,

Ressourcennutzung von wirtschaftlichem Wachstum zu

entkoppeln und Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Der Einfluss besserer Ressourceneffizienz auf den

Klimawandel wird zu oft unterschätzt. Deshalb unterstütze

ich die Pläne des CDP, die gesamtheitliche Erfassung von

unternehmerischem Verbrauch natürlicher Ressourcen,

wie Wasser und Wald, in seine Datenerfassungsplattform

zu integrieren. Diese Entwicklung wird eine wichtige

Veränderung in der Herangehensweise der Unternehmen

an ein holistisches Umweltmanagment bewirken.

Organisationen brauchen stärkere und vor allem

“Wir

müssen die

Definition von

Wettbewerb,

Wohlstand und

Lebensqualität

innerhalb

der Grenzen

unseres

Planeten neu

formulieren.”

langfristigere Preissignale, um Rentabilität zu sichern.

Öffentliche Organisationen müssen daher richtige Signale

und Anreize setzen, Richtungen angeben und vor allem

Führung übernehmen. Wir müssen von einer kurfristigen

zu einer langfristigen Perspektive wechseln, die uns helfen

wird, eine klare Verbindung zwischen Ressourceneffizienz

und zunehmender Profitabilität zu sehen.

Unsere wichtigsten Ressourcen sind unsere Umwelt und

die Leistungen, die wir Jahr für Jahr von unserer Natur

beziehen. Wenn wir dieses Kapital für kurzfristige Zwecke

aufbrauchen, spielen wir mit unserer Zukunft. Es wird

kein Wachstum geben, wenn es künftig nicht nachhaltig

und ressourceneffizient ist. Für unsere Generation ist dies

bereits wichtig, für die nächste ist es unabdingbar.

Dr. Janez Potočnik

European Commissioner for the Environment

7


8

Autorenvorwort

Matthias Dürr

Marcus Pratsch

Das Gute vorweg! Klimawandel und Renditeerzielung

schließen sich nicht aus. Das gilt sowohl für Investoren als

auch für Unternehmen selbst. Das Kernproblem für Anleger,

die klimaorientiert investieren möchten, besteht vielmehr

darin, sich im „Klimaschutzdschungel“ zurechtzufinden.

Ihre Situation ist vergleichbar mit der eines Konsumenten

im Bio-Laden. Die Auswahl ist groß, doch nicht überall wo

Klimaschutz drauf steht, ist auch Klimaschutz drin. Durch

geschickte Rhetorik werden Geschäftsmodelle, Prozesse,

Produkte und Dienstleistungen als klimafreundlich

angepriesen, ohne es zu sein. Dies ist selbst für geschulte

Anleger nur schwer zu überprüfen. Bezeichnet wird dieses

Dilemma mit dem schönen Ausdruck „Green Washing“.

Klimaschutz muss daher strategisch und transparent

sein. Er muss vor allem stakeholdergerecht – und zu

diesen Stakeholdern zählen nun auch einmal die Anleger –

kommuniziert werden.

Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass sich der

Informationsbedarf klimaorientierter Investoren von dem

klassischer Investoren durch eine höhere Komplexität

unterscheidet. Neben Renditeaspekten spielen auch

sogenannte „nicht-finanzielle“ Wertetreiber eine

wichtige Rolle. Diese machen insbesondere in der

Langfristperspektive einen nicht unerheblichen Teil des

Unternehmenswerts aus und beeinflussen somit auch die

Wertentwicklung der Anlage am Kapitalmarkt.

Die vom CDP erhobene Sammlung von Informationen

über unternehmerisches Handeln in Bezug auf

Klimawandels bietet eine gute Orientierungshilfe in diesem

„Klimaschutzdschungel“.

“Tue Gutes und

rede darüber.

Lasse Worten Taten

folgen. Das sollten

Unternehmen

auch beim Thema

Klimaschutz

beherzigen.”

CDP-Daten können nachhaltig-orientierten Investoren

bei der Auswahl geeigneter Titel für ihr Anlageuniversum

helfen, da sie sowohl finanzielle als auch nicht-finanzielle

Wertetreiber abbilden.

Gleichzeitig werden Unternehmen motiviert, ihre

Transparenz in Bezug auf Klimaschutz zu erhöhen und

Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels strategisch

voranzutreiben. Sie können die CDP-Daten beispielsweise

für den Vergleich mit ihren Wettbewerbern nutzen,

Einsparungspotenziale identifizieren und daraus Strategien

zur Kontrolle und Reduktion von Emissionen ableiten.

So entsteht letztlich eine „Win-Win-Win-Situation“, in der

sowohl die Umwelt & Gesellschaft, als auch die Investoren

und die betroffenen Unternehmen profitieren.

Marcus Pratsch

Head of Sustainable Investment Research

DZ BANK AG

Matthias Dürr

Senior Analyst Sustainable Investment Research

DZ BANK AG


Inhalt

CDP Investor Members 2012 2

CDP Signatory Investors 2012 3

CEO Vorwort

Paul Simpson, CEO Carbon Disclosure Project

6

Gast-Vorwort

Dr. Janez Potočnik, EU Commissioner for the Environment

7

Autorenvorwort

Sustainable Investment Research DZ Bank AG

8

Executive Summary 10

Klimawandel ist Investment-Thema 15

Erhebungsmethode & Rücklauf 17

Gastbeitrag Business Case CO2-Management

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

22

Carbon Disclosure & Carbon Performance Scoring 23

Strategie Transparenz & Kommunikation 35

Gastbeitrag Push oder Pull in der Klimaberichterstattung

Technische Universität Dresden

49

Verantwortlichkeit & Incentivierung 51

Gastbeitrag Schweizer Investoren unterstützen unternehmerisches Handeln zur Emissionsminderung

Ethos Foundation/Raiffeisen Schweiz

56

Ziele, Maßnahmen & Produkte 57

Emissionsberichterstattung 67

Gastbeitrag Handlungsempfehlungen für einen besseren CDP Score

FirstCarbon Solutions

74

Best Practise 75

Anhang 78

9


10

Executive summary

Das Wichtigste vorweg! Die DACH-Region geht beim

Thema Klimaschutz mit gutem Beispiel voran.

Während Unternehmen aus dem CDP Global 500 Sample

langfristig nur eine Reduktion von durchschnittlich 1% pro

Jahr anstreben, liegt die durchschnittliche Zielmarke in

Deutschland, Österreich und der Schweiz bei rund 4%.

Ferner hat sich bei der Auswertung der einzelnen

Themenkomplexe gezeigt, dass die partizipierenden

Unternehmen bei vielen Fragestellungen eine

Verbesserung gegenüber dem Vorjahr sowohl im

Disclosure (Antwortvielfalt und Detail) als auch in der

Performance an den Tag legten.

Dies ist aber kein Grund, sich auf den Lorbeeren

auszuruhen. Erstens ist der Klimawandel ein dynamischer

Prozess, dem kontinuierlich begegnet werden muss.

Am Ende des Tages zählen weniger die definierten

Ziele, sondern vielmehr der Grad, bis zu dem diese

Ziele auch erreicht worden sind. Zweitens weisen die

Ergebnisse der diesjährigen Befragung sowohl mit Blick

auf die Vollständigkeit und Transparenz der Klimadaten

(„Disclosure“) als auch mit Hinblick auf die Qualität der

Berichterstattung in Verbindung mit der tatsächlich

erbrachten Managementleistung von Klimarisiken

(„Performance“) zum Teil noch erhebliche Differenzen

zwischen einzelnen Unternehmen auf. Drittens sind

diejenigen Unternehmen aus dem Sample, die sich

gegen die Beantwortung des Fragebogens entschieden

haben, eine Blackbox, in der potenziell „Klimasünder“

schlummern könnten.

DACH 350 Sample

In diesem Jahr wurde der CDP-Bericht erstmalig

kumuliert für die DACH-Region (Deutschland, Österreich

und Schweiz) erstellt. Die Grundgesamtheit der 350

betrachteten Unternehmen setzt sich dementsprechend

aus 220 deutschen, 30 österreichischen und 100

schweizer Unternehmen zusammen. Seit 2010 wurden

Deutschland und Österreich bereits gemeinsam

ausgewertet.

Für die gesamte DACH-Region liegt die Rücklaufquote

bei 52,6% und ist damit gegenüber 2011 mit 184

Unternehmen, die den Fragebogen aktiv beantwortet

haben, exakt konstant geblieben. Rechnet man im

Antwortverhalten der befragten Unternehmen noch die

Verweise auf die Muttergesellschaft hinzu, so ergibt sich

sogar eine leichte Steigerung der Rücklaufquote um rund

einen Prozentpunkt auf 54,9% für 2012. Dies begründet

sich jedoch ausschließlich durch den Anstieg auf acht

(2011: fünf) Verweise auf die Muttergesellschaft.

Das Antwortverhalten in den einzelnen Regionen ist sehr

heterogen. Mit Blick auf die deutschen Unternehmen

ist ein Rückgang der Rücklaufquote von 52% in 2011

auf 48% (bedingt auch durch Veränderungen in der

angefragten Grundgesamtheit) zu verzeichnen. Die

Rücklaufquote der österreichischen Unternehmen blieb mit

43% gegenüber dem Vorjahr unverändert. Die schweizer

Unternehmen weisen bezüglich der Rücklaufquote das

beste Antwortverhalten auf. Mit 65% verbesserte sich

die Anzahl der am CDP partizipierenden eidgenössischen

Unternehmen um sechs Prozentpunkte gegenüber 2011.

Carbon Disclosure Leadership Index (CDLI)

Alle 36 Unternehmen, die sich in diesem Jahr für den

Index (CDLI) der 10% besten Unternehmen nach

Transparenz qualifiziert haben, haben einen Disclosure

Score von mehr als 81 Punkten erreicht. Sie erfüllen damit

die Anforderungen für das höchste Qualitätsniveau des

CDP (71-100 Punkte).

Diese Leistung reflektiert ein ausgeprägtes Verständnis

für die Auswirkungen des Klimawandels auf das eigene

Geschäftsmodell und die Einbeziehung entsprechender

Risiken und Chancen in das Kerngeschäft, sowie hohe

Transparenz gegenüber externen Stakeholdern. Die Scores

der CDLI Mitglieder bewegen sich zwischen 81 und 100

Punkten, wobei erstmals zwei Unternehmen (Bayer AG

aus Deutschland und Nestlé S.A. aus der Schweiz) die

volle Punktzahl erzielten. Der durchschnittliche Score im

CDLI beläuft sich auf 90 Punkte.

Insgesamt hat die durchschnittliche Disclosure-Qualität im

CDLI gegenüber dem Vorjahr um zwölf Punkte zugelegt.

Neun Unternehmen aus dem DACH 350 Sample, die sich

für den DACH CPLI qualifizieren konnten, sind auch im

diesjährigen Global500 Carbon Disclosure Leadership

Index (CDLI) enthalten. Mit Allianz SE, BASF SE, Bayer

AG, BMW AG, Daimler AG, Deutsche Post AG und

Siemens AG stammen allein sieben aus dem DAX. Die

beiden Schweizer Unternehmen Nestlé S.A. und SwissRe

Group sind im Blue-Chip-Index SMI notiert.

Carbon Performance Leadership Index (CPLI)

Der Performance Index CPLI beurteilt die tatsächliche

Effektivität der von den Unternehmen getroffenen

Strategien in Bezug auf die Verhinderung von und

Anpassung an Klimawandel. Im Vergleich zum Vorjahr

wurden hinsichtlich der Klassifizierung der Unternehmen

in die einzelnen Performance-Gruppen deutlich strengere

Maßstäbe angelegt. Damit hat sich die Hürde zur

Aufnahme in den CPLI nochmals verschärft. Insgesamt

liegt die Gewichtung in der Performance-Bewertung

in diesem Jahr stärker auf Reduktionszielen und damit

verbundenen Maßnahmen, statt auf Management- und

Governancestrukturen zur Adressierung des Themas

Klimawandel.

Sieben Unternehmen erreichen in diesem Jahr das

höchste Qualitätsniveau (A) und erfüllen somit die Kriterien

zur Aufnahme in den DACH-Index: Allianz SE, BASF SE,

Bayer AG, BMW AG, Deutsche Bank AG, Nestlé S.A. und

UBS AG. Diese Bewertung reflektiert eine vollständig

integrierte Klimawandelstrategie mit ausgeprägtem

Reifegrad.

Alle Unternehmen, die es in diesem Jahr in die DACH-


1 RÜCKLAUFQUOTE 2012 VS 2011

• Fragebogen beantwortet

• Verweis auf Muttergesellschaft

• Fragebogen nicht beantwortet

Unternehmen

45,1% 46,0%

2,3% 1,4%

52,6%

52,6%

2012 2011

2 CARBON PERFORMANCE LEADERSHIP INDEX (CPLI) 2012

Land

Industriegruppe

”Das Wichtigste vorweg! Die

DACH-Region geht beim Thema

Klimaschutz mit gutem Beispiel

voran.

Während Unternehmen aus

dem CDP Global 500 Sample

langfristig nur eine Reduktion

von durchschnittlich 1%

pro Jahr anstreben, liegt die

durchschnittliche Zielmarke in

Deutschland, Österreich und der

Schweiz bei rund 4%.”

Allianz SE Deutschland Insurance DAX A A-

BASF SE Deutschland Energy & Materials DAX A A

Bayer AG Deutschland Pharmaceuticals, Biotechnology &

Life Sciences

DAX A A

BMW AG Deutschland Automobiles & Components DAX A A

Deutsche Bank AG Deutschland Banks DAX A B

Nestlé S.A. Schweiz Consumer Staples SMI® A A-

UBS AG Schweiz Banks SMI® A A

Index

Carbon Performance

Score

Vorjahr

11


12

Auswahl geschafft haben, sind auch im Carbon

Performance Leadership Index (CPLI) des Global500

vertreten.

Carbon Disclosure & Carbon Performance

Auch in diesem Jahr sind die Unternehmen, deren

Disclosure Score sich verbessert hat, in der Überzahl,

was Ausdruck dafür ist, dass sich die Transparenz von

Unternehmen in Klimawandelfragen weiter erhöht hat.

Im Vergleich zum Vorjahr konnten 94 Unternehmen

ihren Disclosure Score verbessern (Bandbreite 1 bis 64

Punkte). 36 davon legten zweistellig zu. Den größten

Sprung machte mit 64 Punkten ein Unternehmen aus

der Schweiz, welches den Status „Not Public“ gewählt

hat. Einen gewaltigen Schritt in die richtige Richtung

machte auch die Österreichische Post AG (+60 Punkte),

ein weiteres Unternehmen aus der Schweiz, welches

der Veröffentlichung seiner Angaben widersprach (+54

Punkte), sowie die EVN AG aus Österreich (+45 Punkte). In

Deutschland konnten TAKKT AG (+31 Punkte) und Linde

AG (+30 Punkte) hohe Verbesserungen erreichen.

Ein ähnlich positives Bild offenbart ein Blick auf die

Performance Scores. Von 101 Unternehmen, die bereits

in 2011 hinsichtlich ihrer Performance bewertet wurden,

haben sich 67 verbessert (Bandbreite: 2 bis 51 Punkte,

das entspricht bis zu 3 Performance Gruppen von

insgesamt 6). 49 davon legten im zweistelligen Bereich zu.

Mit der Verbesserung von D nach B haben Continental AG,

Kuehne + Nagel International AG, K+S AG und MAN SE

dabei den größten Sprung nach oben gemacht.

Unternehmen erkennen zunehmend die

Kapitalmarktrelevanz des Klimawandels

Die Art und Weise, wie Unternehmen den Klimawandel

und die damit verbundenen Herausforderungen meistern,

hat entscheidenden Einfluss auf ihre Performance am

Kapitalmarkt.

Von 126 Unternehmen, die in diesem Jahr angaben,

Risiken in Zusammenhang mit dem Klimawandel

identifiziert zu haben, sprachen 42 (26%) konkret

kapitalmarktbezogene Risiken an. Während sich die

Risikowahrnehmung im Gesamten gegenüber dem Vorjahr

um lediglich einen Prozentpunkt erhöht hat, nahm sie, auf

diese Kategorie heruntergebrochen, um 14 Prozentpunkte

zu. Neben steigenden Kapitalkosten wurde sehr häufig

das Risiko einer sinkenden Marktkapitalisierung (also

fallender Aktienkurse) genannt. Klar ist: die Beschäftigung

mit Klimawandel darf nicht mehr auf die lange Bank

geschoben werden – denn von den insgesamt 837

berichteten Risiken wird die Mehrheit (503 bzw. 60%)

schon heute oder im Verlauf der nächsten fünf Jahre

erwartet.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Analyse der

Chancenseite. Von 146 Unternehmen, die in diesem

Jahr im Zusammenhang mit dem Klimawandel Chancen

identifiziert haben, konkretisierten 32 (22%) diese

in Richtung des Kapitalmarktes. Während sich die

Chancenwahrnehmung in der Gesamtbetrachtung

gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozentpunkte steigerte,

nahm sie, bezogen auf den Kapitalmarkt, um 10

Prozentpunkte zu.

Small und Mid Caps – Intuition geht noch oftmals vor

Strategie

Unumstritten ist, dass auch eine Reihe von Small und

Mid Caps deutliche Fortschritte beim Management von

Klimarisiken gemacht haben, was unter anderem in

durchschnittlich steigenden Disclosure und Performance

Scores über alle Indizes hinweg zum Ausdruck kommt.

Viele Unternehmen mit kleinerer Marktkapitalisierung

unterscheiden sich dabei in der Vorgehensweise jedoch

deutlich von der der Großkonzerne.

Im Gegensatz zu den Blue Chips werden klimarelevante

Themen oftmals eher intuitiv und weniger strategisch

angegangen. Besser als nichts! Doch nach der

Pflicht kommt bekanntlich die Kür, insbesondere

was die zielgerichtete Umsetzung und vor allem

die Kommunikation einschließt. Allerdings ist die

Klimaberichterstattung sowohl in quantitativer wie auch

qualitativer Hinsicht noch stark verbesserungswürdig.

So sind im diesjährigen CDLI beispielsweise keine im

TecDAX oder SDAX gelisteten Unternehmen vertreten.

Bricht man die Analyse der Disclosure Scores auf die

einzelnen Indizes herunter, ergibt sich eine Bandbreite von

32 Punkten im TecDAX (2011: 29 Punkte) und 82 Punkten

im DAX (2011: 77 Punkte). Während Werte aus dem DAX

und dem SMI im Durchschnitt das höchste Disclosure-

Niveau erreichen, finden sich Werte aus dem ATX, MDAX

und SMIM im Durchschnitt im mittleren Niveau wieder.

TecDAX und SDAX schaffen es im Durchschnitt nur in das

niedrigste Disclosure-Niveau.

Ein Blick auf die indexspezifische Verteilung der

Unternehmen auf die sechs Performance-Gruppen

zeigt ein ähnliches Bild. Die beiden höchsten

Bewertungsniveaus A und A- sind fest in den Händen

von Unternehmen aus dem DAX (5 in A und 2 in A-) und

dem SMI (2 in A). Erwähnenswert an dieser Stelle ist

auch, dass sich das SDAX Unternehmen mit der höchsten

Performance Score gerade einmal in der C-Gruppe

platzieren konnte. Der beste TecDAX Wert ist sogar erst in

der D-Gruppe vorzufinden.

Natürlich sind diese Ergebnisse u.a. der Tatsache

geschuldet, dass größere Unternehmen schlichtweg

mehr Ressourcen bereitstellen, um die erforderlichen

Daten zu erheben. Dies kann jedoch als Entschuldigung

für die kleineren Unternehmen nicht ausreichen, haben

diese doch den Vorteil, ein meist weniger komplexes

und dadurch überschaubareres Geschäftsmodell zu

besitzen, so dass Daten hier auch mit weniger Aufwand

zu generieren wären. Zudem geht es bei der CDP-Abfrage

auch um die strategische Behandlung und Integrierung

von Risiken und Chancen durch Klimawandel, und dies ist


3 CARBON DISCLOSURE LEADERSHIP INDEX (CDLI) 2012

Unternehmen

Land

Industriegruppe

Nestlé S.A. Schweiz Consumer Staples SMI® 100 91

Bayer AG Deutschland Pharmaceuticals, Biotechnology &

Life Sciences

DAX 100 99

BASF SE Deutschland Energy & Materials DAX 99 93

BMW AG Deutschland Automobiles & Components DAX 99 96

Daimler AG Deutschland Automobiles & Components DAX 99 78

Siemens Aktiengesellschaft Deutschland Industrials DAX 98 97

Allianz SE Deutschland Insurance DAX 97 92

Deutsche Post AG Deutschland Transportation DAX 97 99

UBS AG Schweiz Banks SMI® 97 91

Swiss Re Group Schweiz Insurance SMI® 95 91

Holcim Ltd Schweiz Energy & Materials SMI® 93 79

Linde AG Deutschland Energy & Materials DAX 93 63

adidas AG Deutschland Consumer Discretionary DAX 91 64

Novartis AG Schweiz Pharmaceuticals, Biotechnology &

Life Sciences

SMI® 91 94

VERBUND AG Österreich Utilities ATX 91 84

Deutsche Bank AG Deutschland Banks DAX 90 82

SAP AG Deutschland Software & Services DAX 90 96

Deutsche Börse AG Deutschland Diversified Financials DAX 89 86

Georg Fischer AG Schweiz Industrials SMIM® 88 52

Symrise AG Deutschland Energy & Materials MDAX 88 63

TUI AG Deutschland Consumer Discretionary MDAX 88 90

LANXESS AG Deutschland Energy & Materials MDAX 87 64

Österreichische Post AG Österreich Transportation ATX 86 26

Credit Suisse Group AG Schweiz Banks SMI® 85 81

Swisscom AG Schweiz Telecommunication Services SMI® 85 85

MAN SE Deutschland Industrials DAX 84 73

METRO AG Deutschland Consumer Discretionary DAX 84 90

PSP Swiss Property AG Schweiz Real Estate SMIM® 84 n/a

Syngenta International AG Schweiz Energy & Materials SMI® 84 88

Vontobel Holding AG Schweiz Banks Sonstige 84 73

HOCHTIEF AG Deutschland Capital Goods MDAX 83 74

Continental AG Deutschland Automobiles & Components MDAX 82 64

Munich Re AG Deutschland Insurance DAX 82 79

Deutsche Telekom AG Deutschland Telecommunication Services DAX 81 79

Fraport AG Deutschland Transportation MDAX 81 74

ThyssenKrupp AG Deutschland Industrials DAX 81 67

Index

Carbon Disclosure

Score

Vorjahr

13


14

für alle Unternehmen Pflicht, die in irgendeiner Weise von

ihm betroffen sind.

Ein klimafreundliches Produkt macht noch lange

keinen guten Sommer

Das Geschäftspotenzial, welches sich durch die

Neuausrichtung bzw. Erweiterung des Produkt- und

Dienstleistungsportfolios auf klimafreundliche Produkte

bzw. Dienstleistungen ergibt, haben inzwischen viele

Unternehmen entdeckt. So gaben in diesem Jahr 123 von

184 am CDP partizipierenden Unternehmen (67%) an,

Produkte und/oder Dienstleistungen anzubieten,

die helfen, Treibhausgasemissionen einzusparen.

Dies entspricht einer Steigerung um 5 Prozentpunkte

gegenüber dem Vorjahr.

Dementsprechend ergibt sich bei dieser Fragestellung

im Vergleich zu anderen Themengebieten des CDP ein

sehr homogenes Bild. 68% der am CDP partizipierenden

Blue Chips aus dem DAX, dem ATX sowie dem SMI

(2011: 64%) bieten klimafreundliche Produkte und/oder

Dienstleistungen an. Bei den Mid-Cap-Unternehmen aus

dem MDAX, dem TecDAX sowie dem SMIM sind es 66%

(2011: 62%). Die teilnehmenden Small Caps aus dem

SDAX weisen eine Quote von 67% (2011: 61%) auf.

Die Tendenz hin zu Produkten und/oder Dienstleistungen,

die helfen, Treibhausgasemissionen einzusparen, ist

sicherlich erfreulich. Aus den Angaben lässt sich allerdings

in den meisten Fällen keine Aussage darüber treffen, wie

hoch der Anteil dieser Produkte am Gesamtportfolio eines

Unternehmens ist. Dementsprechend kann ihr Umsatz-

und Ergebnisbeitrag in den seltensten Fällen quantifiziert

werden. Doch gerade diese Angaben sind für (potenzielle)

Investoren von sehr großem Interesse, da der Wert ihrer

Kapitalanlage mit den Gewinnen des Unternehmens

korreliert. Unternehmen, die sich zur Beruhigung ihres

Gewissens auf Produkte und/oder Dienstleistungen

mit geringem Ergebnisbeitrag ausruhen, müssen damit

rechnen, dass ihre Profitabilität mittel- bis langfristig leidet

und sie daher von den Investoren abgestraft werden.

Ferner muss das systematische und strategische

Management von Klimarisiken mehr als die Optimierung

des Produkt- und Dienstleistungsportfolios umfassen.

So weisen zwar 66% der diesjährigen Teilnehmer

aus dem TecDAX klimafreundliche Produkte und/

oder Dienstleistungen aus. Ein Blick auf die Disclosure

und Performance Scores offenbart jedoch, dass sich

der Großteil der deutschen Technologiewerte auf den

unteren Qualitätsniveaus bewegt. Erfreulich vor diesem

Hintergrund ist, dass insgesamt 92 Unternehmen (50% der

diesjährigen CDP-Teilnehmer aus der DACH-Region) die

Auseinandersetzung mit Klimawandel konsistent angehen:

in dem sie Klimawandel in ihrer Geschäftsstrategie

verankert, entsprechende Reduktionsziele gesetzt und

Maßnahmen lanciert bzw. geplant haben, mit denen sie

diese Ziele erreichen wollen.

Emissionsberichterstattung erreicht neuen Rekord

Immer mehr teilnehmende Unternehmen sind in der

Lage, ihre direkten eigenen Treibhausgasmissionen

(Scope 1) und indirekten Emissionen zum Beispiel aus

Energieverbrauch (Scope 2), Lieferkette oder Investments

(Scope 3) zu erheben. Mit drei von vier Unternehmen

bei Scope 1 (74%) und zwei (75%) ist dies nicht nur

die überwältigende Mehrheit, sondern auch jeweils 9

Prozentpunkte mehr Unternehmen als im Vorjahr. Obwohl

sich in der Gesamtbetrachtung der durchschnittliche

Emissionsausstoß pro Unternehmen sowohl für Scope

1 als auch für Scope 2 im Jahresvergleich reduziert

hat, zeigen Overlap-Stichproben hier einen Anstieg

pro Unternehmen. Dies ist auf geringe Emissionen der

Neuzugänge zurückzuführen und weist darauf hin, dass

Unternehmen auf dem Weg in eine emissionärmere

Wirtschaft noch viel vor sich haben. Es ist Aufgabe

und Chance zugleich für den Investor, hier durch klare

Maßgaben an die Unternehmensvorstände und im

Endeffekt das Nicht-Investieren in Klimaschutz-Nachzügler

für Verbesserung zu sorgen.


Klimawandel ist Investment-Thema

Die zunehmende ökonomische Relevanz des Klimawandels

ist nicht zu leugnen. Trotz aller Maßnahmen zur Vermeidung

und Minderung klimaschädlicher Emissionen ist eine

Veränderung des Klimas leider nicht mehr ganz vermeidbar.

Unternehmen müssen daher lernen, mit dem Klimawandel

zu leben, ihn systematisch und strategisch zu managen.

Die Art und Weise, wie Unternehmen diese Aufgabe und

die damit verbundenen Herausforderungen meistern,

hat entscheidenden Einfluss auf ihre Performance

am Kapitalmarkt. Wachstumspotenziale ergeben

sich für Marktteilnehmer, die sich den Anforderungen

des Klimawandels stellen, ihn systematisch in ihre

Geschäftsstrategie integrieren und letztlich auch ihr

Produkt- bzw. Dienstleistungsportfolio darauf ausrichten.

Unternehmen, die dies nicht tun, müssen damit rechnen,

dass ihre Profitabilität mittel- bis langfristig leidet und

sie daher von Investoren abgestraft werden, da der Wert

ihrer Kapitalanlage mit den Gewinnen des Unternehmens

korreliert.

Die Qualität, wie ein Unternehmen dem Klimawandel

begegnet, stellt daher für immer mehr Investoren ein

Kriterium dar, ob sie in das entsprechende Unternehmen

investieren oder nicht. Dabei ist auch zu berücksichtigen,

dass die Motivation nachhaltiger Anleger nicht

ausschließlich auf dem materiellen Gewinn beruht. Ihnen

geht es auch um das Erreichen einer ökologischen, einer

sozialen sowie einer governancegetriebenen Rendite.

Gezielte Lenkung von Finanzströmen und

Einflussnahme auf Unternehmen

Klimawandelbezogene Primärdaten sind immer häufiger

Bestandteil von Investmententscheidungen.

Investoren können effektiven Klimaschutz honorieren,

indem sie Finanzströme gezielt in Unternehmen lenken,

die Vorreiter innerhalb ihrer Industriegruppe sind. Das

gilt sowohl für Fremd- als auch Eigenkapital. Die zur

Verfügung gestellten Mittel wiederum erlauben es den

Unternehmen, Investitionen in den Klimaschutz zu

tätigen, die zur Erreichung der von ihnen ausgegebenen

Emissionsreduktionsziele beziehungsweise zur Definition

noch höherer Ziele erforderlich sind. Dem Anleger selbst

ermöglicht eine entsprechende Portfoliokonstruktion („Bestin-Class“)

eine Risikodiversifizierung über verschiedene

Industriegruppen hinweg.

Effektiver Klimaschutz ist also längst zu einem

Wettbewerbsfaktor am Kapitalmarkt geworden, der auch

vermeintlich „schlechtere“ Unternehmen motivieren soll,

eine Klimaschutzstrategie zu lancieren beziehungsweise

bereits vorhandene Mechanismen zu verbessern.

Ferner können institutionelle Anleger mittels ihrer

Stimmrechte aktiv Einfluss auf die Unternehmen in ihrem

Portfolio nehmen (sogenanntes „Engagement“). Dies gilt

insbesondere für Small- und Mid-Cap-Unternehmen, bei

denen einzelne Investoren oder Investorengruppen hohe

Anteile besitzen. Gezielt wird der kritische Dialog mit den

Unternehmen gesucht, um sie zu einer klimafreundlichen

und insgesamt nachhaltigeren Geschäftspolitik zu

bewegen mit dem Ziel, auch die Renditeaussichten der

Investoren zu erhöhen.

In diesem Zusammenhang sei auch „Carbon Action“,

eine im Jahr 2011 lancierte Initiative des CDP, die von

einer Gruppe führender Investoren getragen wird,

zu nennen. Die Initiative fordert gezielt bestimmte

börsengelistete Unternehmen mit Nachholbedarf auf,

Emissionen durch langfristige und ökonomisch sinnvolle

Emissionsreduktionsaktivitäten zu reduzieren.

Kapitalmarktbezogene Risiken und Chancen im

Zusammenhang mit dem Klimawandel

Von 126 Unternehmen, die in diesem Jahr angaben, Risiken

in Zusammenhang mit dem Klimawandel identifiziert zu

haben, sprachen 42 (26%) konkret kapitalmarktbezogene

Risiken an. Während sich die Risikowahrnehmung im

Gesamten gegenüber dem Vorjahr um lediglich einen

Prozentpunkt erhöht hat, nahm sie, auf diese Kategorie

heruntergebrochen, um 14 Prozentpunkte zu. Neben

steigenden Kapitalkosten wurde sehr häufig das Risiko

einer sinkenden Marktkapitalisierung (also fallender

Aktienkurse) genannt.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Analyse der

Chancenseite. Von 146 Unternehmen, die in diesem Jahr im

Zusammenhang mit dem Klimawandel Chancen identifiziert

haben, konkretisierten 32 (22%) diese in Richtung des

Kapitalmarktes. Während sich die Chancenwahrnehmung

in der Gesamtbetrachtung gegenüber dem Vorjahr um

2 Prozentpunkte steigerte, nahm sie, bezogen auf den

Kapitalmarkt, um 10 Prozentpunkte zu.

Performanceanalyse

Für Unternehmen impliziert ein aktiver Umgang mit dem

Klimawandel die Möglichkeit, den Aktienkurs mittel- bis

langfristig zu stabilisieren beziehungsweise zu steigern

und im Vergleich zum Gesamtmarkt gegebenenfalls eine

Outperformance zu erzielen.

Nachfolgend haben wir exemplarisch in einer

Langzeitperformanceanalyse die fünf im diesjährigen

DACH-CPLI enthaltenen DAX-Unternehmen (Allianz SE,

BASF SE, Bayer AG, BMW AG und Deutsche Bank AG) als

Portfolio ihrem Leitindex gegenübergestellt.

Der Vergleich zeigt, dass das Portfolio im Zeitraum von

Anfang 2011 bis Mitte September 2012 den DAX um rund

7,8% outperfomed hat. Ein gleichzeitiger Blick auf die

Entwicklung der Disclosure und Performance Scores der

betreffenden Werte offenbart in den vergangenen beiden

Jahren im Durchschnitt eine kontinuierliche Verbesserung.

Im längerfristigen Kontext ist die Überrendite ebenso

deutlich: Die im globalen CDLI (die transparentesten 10%

der größten 500 Unternehmen der Welt) enthaltenen Aktien

konnten gegen den Global500 Index 36% im Zeitraum

2006 bis Mitte 2012 outperformen, die globalen Carbon

Performance Leader sogar 9,5% über nur zwei Jahre.

15


16

4 PERFORMANCEANALYSE: CPLI

• DAX 30 Performance - Price Index

• CPLI German Stocks

140 140

120 120

100

80

60

40 40

20

Jan 2007

0

Jan.

07

Mai 2007

Mai.

07

Aug 2007

Aug.

07

Dez 2007

Dez.

07

Apr 2008

Apr.

08

Aug 2008

Aug.

08

Dez 2008

Dez.

08

Apr 2009

Apr.

09

Aug 2009

Aug.

09

Dez 2009

Dez.

09

Apr 2010

Apr.

10

Aug 2010

Aug.

10

Dez 2010

Dez.

10

Apr 2011

Apr.

11

Aug 2011

Aug.

11

Dez 2011

Dez.

11

Apr 2012

Apr.

12

“Für Unternehmen impliziert

ein aktiver Umgang mit dem

Klimawandel also die Möglichkeit,

den Aktienkurs mittel- bis

langfristig zu stabilisieren und zu

steigern.”

Aug 2012

Aug.

12


Erhebungsmethode und Rücklauf

Für das Jahr 2012 wurde der CDP-Bericht erstmalig

kumuliert für die DACH-Region (Deutschland, Österreich

und Schweiz) erstellt. Durch die Hinzunahme von 100 in der

Schweiz notierten Unternehmen, für die in den vergangenen

Jahren eine gesonderte Auswertung vorgenommen wurde,

erhöhte sich die Grundgesamtheit der betrachteten

Unternehmen von 250 im Vorjahr (220 aus Deutschland, 30

aus Österreich) auf 350.

Die Auswahl der Unternehmen basierte in allen Ländern

auf der Größe nach Marktkapitalisierung und Free Float

(Streubesitz). In Deutschland lag zur Auswahl der CDAX

zugrunde, in Österreich der ATX (plus Watchlist) und in der

Schweiz der SPI Large & Mid Cap (SOCI). Stichtag der

Auswahl, die mit Hilfe von Blomberg-Daten getroffen wird,

war der 30. Dezember 2011.

Auf Grund von Veränderungen in Marktkapitalisierung

und Free Float hat sich die Zusammensetzung der

Samples gegenüber dem Vorjahr leicht geändert. Bei dem

deutschen und österreichischen Sample fielen rund 13%

der Unternehmen aus der Auswertung heraus und wurden

durch neue ersetzt. Die Zusammensetzung des Schweizer

Samples blieb mit einer Austauschquote von 6% relativ

unverändert.

Von den insgesamt 350 ausgewählten Unternehmen in der

DACH-Region sind 63 zusätzlich im „Euro 300“ Sample

vertreten, wodurch diese einen starken Einfluss auf die

Ergebnisse in Europa haben. Zudem sind 29 DACH-

Unternehmen im „Global 500“ Sample enthalten.

5 RÜCKLAUFQUOTE

• Fragebogen beantwortet

• Verweis auf Muttergesellschaft

• Fragebogen nicht beantwortet

45,1% 48,2% 56,7% 35,0%

2,3%

3,6%

52,6% 48,2% 43,3% 65,0%

DACH D A CH

Antwortverhalten der Unternehmen

Die Rücklaufquote, d.h. der prozentuale Anteil der

Unternehmen, die – nachdem sie vom CDP aktiv

angesprochen wurden - den Fragebogen beantwortet

haben, dürfte ganz allgemein einen Hinweis auf die

Relevanz des Themas Klimawandel in den Unternehmen

geben.

Für die gesamte DACH-Region liegt die Rücklaufquote

bei 52,6% und ist damit gegenüber 2011 mit 184

Unternehmen, die den Fragebogen aktiv beantwortet

haben, exakt konstant geblieben. Rechnet man im

Antwortverhalten der befragten Unternehmen noch die

Verweise auf die Muttergesellschaft hinzu, so ergibt sich

sogar eine leichte Steigerung der Rücklaufquote um rund

einen Prozentpunkt auf 54,9% für 2012. Dies begründet

sich jedoch ausschließlich durch den Anstieg auf acht

(2011: 5) Verweise auf die Muttergesellschaft.

Wenn wir im folgenden Bericht von Rücklaufquote und

Antwortverhalten der Unternehmen sprechen, beziehen wir

uns ausschließlich auf die 184 Unternehmen mit direkten

Antworten, d.h. ohne Berücksichtigung der Unternehmen

mit Verweis auf die Muttergesellschaft.

Das Antwortverhalten in den einzelnen Regionen ist als

sehr heterogen zu bezeichnen. Im Sample der deutschen

Unternehmen ist die Rücklaufquote erneut gesunken

und liegt nun bei 48% nach 52% im Vorjahr (2010:

61%). Dabei zu berücksichtigen ist eine Veränderung der

Grundgesamtheit: So wurde das Sample deutscher Aktien

im Jahr 2011 um 10% gegenüber 2010 vergrößert (von

200 auf 220). 2012 wurden sieben Unternehmen, die noch

17


18

2011 teilgenommen hatten, aufgrund der gesunkenen

Marktkapitalisierung vom CDP nicht mehr aktiv eingeladen.

Die Rücklaufquote im österreichischen Sample blieb mit

43% exakt unverändert. Bei den Schweizer Unternehmen

liegt die Rücklaufquote mit klarem Abstand am

höchsten bei 65%, womit sie sich gegenüber 2011 um

6 Prozentpunkte verbesserte. Damit ist die konstante

Rücklaufquote der DACH-Region auf die Veränderungen

der Grundgesamtheit, aber auch auf das verbesserte

Antwortverhalten des Schweizer Sample zurückzuführen.

Fragebogen

Ziel des CDP ist es, den Aufwand zur Beantwortung des

Fragebogens zu minimieren. Vor dem Hintergrund blieb

der Fragebogen 2012 gegenüber dem Vorjahr weitgehend

unverändert. Wesentliche Änderungen sind: 1) Die

Anleitung zum Beantworten der Fragen wurde in einzelnen

Dokumenten neu strukturiert, damit die Unternehmen

effizienter die Informationen und Hilfestellungen finden,

die sie benötigen. 2) Für den Informationstechnologie-

und Telekommunikationssektor (ICT) wurde ein neues

sektorspezifisches Modul eingeführt. 3) Zudem wurden

die Fragen in den Kernmodulen an wenigen Stellen leicht

ergänzt.

Unverändert blieb die Grobklassifizierung des Fragebogens

in die drei Kategorien Management, Risiken & Chancen und

Emissionen.

Im Teil 1 Management wird die Implementierung der

Klimawandelthematik in die Unternehmens- und

Managementstruktur abgefragt. Hierzu wird wiederum

in Fragenkomplexe zur Governance, Strategie,

Zielen&Initiativen und der Kommunikation unterschieden.

Die Fragen des 2. Teils fokussieren auf die Risiken &

Chancen, die von den Unternehmen im Zusammenhang

mit dem Klimawandel wahrgenommen werden. Womit

folglich in den zwei Kategorien unterschieden wird. Der

Fragenkomplex Risiken konzentriert sich auf die aus dem

Klimawandel resultierenden potenziellen Risiken des

Unternehmens; wohingegen im Themenkomplex Chancen

die aus dem Klimawandel resultierenden Chancen des

Unternehmens beleuchtet werden.

Der 3. Teil des Fragebogens – der am umfangreichsten

ist - erhebt die eigentlichen Emissionsdaten des befragten

Unternehmens. Hier werden neun Themenbereiche, die

im Zusammenhang mit den Unternehmensemissionen

stehen, abgefragt. Dies sind im Einzelnen: Methodik,

Emissionsdaten, direkte Emissionen (Scope 1),

indirekte Emissionen (Scope 2), Vertragsemissionen

(Scope 2), Energieemissionen, Emissionsperformance,

Emissionshandel und Lieferkettenemissionen (Scope 3).

“Für das Jahr 2012 wurde

der CDP-Bericht erstmalig

kumuliert für die DACH-Region

(Deutschland, Österreich und

Schweiz) erstellt. Durch die

Hinzunahme von 100 in der

Schweiz notierten Unternehmen,

für die in den vergangenen Jahren

eine gesonderte Auswertung

vorgenommen wurde, erhöhte

sich die Grundgesamtheit der

betrachteten Unternehmen

von 250 im Vorjahr (220 aus

Deutschland, 30 aus Österreich)

auf 350.”

INDUSTRIEGRUPPENSPEZIFISCHE ANALYSE

Industriegruppenklassifizierung

Analog zum globalen und zum europäischen CDP-Bericht

wird für die industriespezifische Analyse auf den Global

Industry Classification Standard (GICS) zurückgegriffen.

Dessen Taxonomie findet in der internationalen Finanzwelt

am häufigsten Anwendung.

Die Struktur des GICS gliedert sich in vier Ebenen: 10

Sektoren, 24 Industriegruppen, 68 Industrien und 154

Subindustrien.

Im Rahmen des vorliegenden Berichts wird eine

Auswertung der Klimadaten auf Basis der zweiten

GICS-Ebene (Industriegruppen) vorgenommen.

Durch Aggregation wurden aus den ursprünglich 24

Industriegruppen der zweiten GICS-Ebene letztlich 17

gebildet, auf die sich die weiteren Analysen beziehen. Die

Zuordnung der Unternehmen wurde unverändert gelassen.

Eine noch stärkere Nuancierung der Analyseergebnisse

hätte zwar die Vergleichbarkeit von Unternehmen innerhalb

einer Branche / Industriegruppe erhöht; sie birgt jedoch

gleichzeitig die Gefahr, dass es auf Grund zu weniger

Unternehmen innerhalb eines Subsamples zu einer

qualitativen Beeinflussung der Interpretationsgüte kommen

könnte.

Entwicklung der Rücklaufquote

Das Antwortverhalten der einzelnen Industriegruppen

fällt erwartungsgemäß sehr unterschiedlich aus. Die

Rücklaufquote variiert zwischen 32% („Real Estate“) und

83% („Banks“). Bei zwei Drittel der Industriegruppen betrug


6 INDUSTRIEGRUPPENSPEZIFISCHE BEOBACHTUNGEN DER RÜCKLAUFQUOTE

Angaben in Prozent

CDP 2011

CDP 2012

Banks

Transportation

Insurance

Utilities

Semiconductors & Semiconductor Equipment

Automobiles & Components

Pharmaceuticals, Biotechnology & Life Sciences

Telecomunication Services

Software & Services

Technology Hardware & Equipment

Industrials

Health Care Equipment & Services

Energy & Materials

Consumer Staples

Diversified Financials

Consumer Discretionary

Real Estate

900900= 90

830+830= 83

710+710= 71

710+710= 71

710+710= 71

670+670= 67

650+650= 65

640+640= 64

560+6500= 56

630+630= 63

700+700= 70

630+630= 62

580+580= 58

600+600= 60

570+570= 57

570+570= 57

470+470= 47

500+500= 50

330+330= 33

560+560= 56

500+500= 50

510+510= 51

1000= 50

1000= 50

570+570= 57

1000= 50

460+460= 46

1000= 50

470+470= 47

380+380= 38

320+320= 32

700= 35

250+250= 25

320+320= 32

19


20

die Rücklaufquote mehr als 50%.

Bei acht von 17 Industriegruppen hat die Rücklaufquote im

Vergleich zum Vorjahr prozentual zugenommen. Zweistellige

Zuwächse verzeichneten die Industriegruppen „Technology

Hardware & Equipment“ (22%), „Real Estate“ (12%) und

„Software & Services“ (10%). Bei drei Industriegruppen

blieb die Rücklaufquote konstant. Bei den verbleibenden

sechs Industriegruppen sank sie prozentual.

Charakteristisch ist, dass vor allem energieintensive

Industriegruppen, in denen das Thema Klimawandel eine

hohe strategische Bedeutung einnimmt (beispielsweise

„Utilities“, „Automobiles & Components“ oder

„Transportation“), tendenziell ein besseres Antwortverhalten

(höhere Rücklaufquote) an den Tag legen als solche, in

denen klimarelevante Aspekte – auch auf Grund der Natur

des Geschäftsmodells - nach wie vor strategisch eher

peripher behandelt werden (beispielsweise „Consumer

Discretionary“ oder „Consumer Staples“).

Vor diesem Hintergrund ist insbesondere das Ergebnis der

energieintensiven Industriegruppe „Energy & Materials“

(50%) als leicht enttäuschend einzustufen.

Industriegruppenspezifische Beobachtungen

Positiv fallen uns zum einen die hohen Rücklaufquoten

bei Banken (83%) und Versicherungen (67%) auf. Diese

Industriegruppen verursachen durch ihre Geschäftstätigkeit

selbst nur marginale Mengen direkter Emissionen. Sie sind

aber durch die Steuerungs- und Leveragewirkung ihrer

Aktivitäten sehr bedeutsam, wenn es um die Verursacher

von CO 2 -Emissionen, das Management von Klimarisiken

und um die Frage geht, inwiefern CO 2 als Kostenfaktor in

eine wirtschaftliche Bewertung einfließt.

Die Rücklaufquote der Industriegruppe Semiconductors

& Semiconductor Equipment (63%) stützt die auf anderen

Studien basierende These, dass die Halbleiterindustrie

zunehmend in die Position des Innovationstreibers für

zahlreiche umwelt- und ressourcenschonende Technologien

hineinwächst. Das Themenfeld Energieeffizienz spielt dabei

die zentrale Rolle.

Obwohl das Thema Klimawandel im Immobilienbereich

in aller Munde ist, fällt die Rücklaufquote in der

Industriegruppe Real Estate trotz Zuwachs mit 32%

relativ gering aus. Ein Blick auf die angeschriebenen

Unternehmen gibt Aufschluss über die möglichen Gründe.

Green Buildings schützen ohne Zweifel nicht nur die

Umwelt, sondern sparen Kosten und haben bessere

Vermarktungschancen bei Vermietung und Verkauf. Die

Wettbewerbsvorteile treffen jedoch vornehmlich auf

gewerblich genutzte Immobilien zu, da bei Wohnimmobilien

auf Grund fehlender regulatorischer Anreize das sogenannte

Vermieter-Mieter-Dilemma eine energetische Sanierung von

Bestandsgebäuden auch für große Wohnungsunternehmen

weitestgehend unattraktiv macht. Dies führt unseres

Erachtens dazu, dass das Thema Klimawandel im Bereich

Wohnimmobilien strategisch eher stiefmütterlich behandelt

wird.

INDEXSPEZIFISCHE ANALYSE

Neben der industriegruppenspezifischen Klassifizierung

stellt für nachhaltigkeitsorientierte Investoren insbesondere

die Differenzierung nach Indexzugehörigkeit ein wichtiges

Kriterium für eine mögliche Anlageentscheidung dar. Als

Stichtag für die Indexzusammensetzung wurde der 31. Mai

2012 gewählt.

Standen in der Vergangenheit vornehmlich Blue Chips im

Fokus vieler Nachhaltigkeitsinvestoren, rücken zunehmend

auch Small und Mid Caps in das Anlegerinteresse. Daher ist

vor allem das Antwortverhalten von Unternehmen unterhalb

der Blue-Chips-Indizes von Interesse.

Nachfolgende Abbildung gibt Aufschluss über die

indexspezifischen Rücklaufquoten. Gegenstand

unserer Analyse sind wie im vergangenen Jahr die vier

Indizes der DAX-Familie (DAX, MDAX, TecDAX, SDAX)

sowie der österreichische Blues-Chip-Index ATX. Neu

hinzugekommen sind der Schweizer Blues-Chip-Index

SMI und der Schweizer Mid-Cap-Index SMIM, deren

Auswertung in der Vergangenheit im Rahmen eines

gesonderten CDP-Berichts erfolgte.

Entwicklung der Rücklaufquote

Insgesamt variieren die Rücklaufquoten auf Indexebene

zwischen 40% (SDAX) und 100% (DAX).

Kumuliert weisen die Blue Chips (DAX, SMI, ATX) eine

Rücklaufquote von 80% auf. Bei einer detaillierten Analyse

fällt besonders positiv auf, dass die 30 DAX-Unternehmen

- wie bereits im Vorjahr auch - ohne Ausnahme berichtet

haben.

Von den 106 angeschriebenen Mid-Cap-Unternehmen,

die im MDAX, TecDAX oder SMIM notiert sind, haben

in diesem Jahr 64 den Fragebogen beantwortet. Dies

entspricht einer Rücklaufquote von 60%. Im vergangenen

Jahr lag diese bei 58% (107 angeschriebene Unternehmen).

Aus dem SDAX beantworteten 18 Unternehmen

den Fragebogen (2011: 19 Unternehmen). Ein

weiteres Unternehmen verwies in diesem Jahr auf die

Muttergesellschaft. Prozentual sank die Rücklaufquote von

45% auf 40%. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich die

Anzahl der angeschriebenen Unternehmen im Vergleich

zum Vorjahr um drei erhöht hat.

Die Rücklaufquote für Unternehmen, die in keinem der

Indizes vertreten ist, beträgt wie in der Vorjahresbetrachtung

35%.

Interpretation der Ergebnisse

Die indexspezifische Analyse zeigt, dass Unternehmen

mit hoher Marktkapitalisierung tendenziell ein besseres


7 RÜCKLAUFQUOTE CDP DACH 2012 VS. 2011

NACH INDEXZUGEHÖRIGKEIT

Angaben in Prozent

CDP 2011

CDP 2012

SDAX

ATX

SMIM

MDAX

TecDAX

SMI

DAX

450= 45

420= 40

500= 50

500= 50

520= 52

550= 55

570= 57

610= 61

680= 68

640= 64

850= 85

840= 84

1000= 100

1000= 100

Antwortverhalten aufweisen als solche mit geringer

Marktkapitalisierung.

Hier lässt sich ein Zusammenhang zwischen der

Größe des Unternehmens (gemessen anhand der

Marktkapitalisierung), dem Erfahrungsschatz in der

Beantwortung klimarelevanter Fragen sowie den

dafür zur Verfügung stehenden Ressourcen vermuten.

International tätige Blue Chips und Mid Caps werden

bereits seit Jahren von diversen Stakeholdergruppen mit

nachhaltigkeitsrelevanten Fragen konfrontiert. Im Zuge

dessen haben sie im Laufe der Zeit spezialisierte Teams

für die Nachhaltigkeitskommunikation aufgebaut, die unter

anderem auch auf den Kapitalmarkt zielt.

Unsere Praxiserfahrung zeigt, dass das Thema

Nachhaltigkeit auch bei Small Caps durchaus angekommen

ist. Diese kleineren, häufig lokal agierenden Unternehmen

können aber keine gleichwertigen Ressourcen für eine

zielgerichtete Nachhaltigkeitskommunikation stellen.

Die Nachhaltigkeitsberichterstattung, sofern überhaupt

vorhanden, ist sowohl in quantitativer wie auch qualitativer

Hinsicht noch stark verbesserungswürdig. Viele kleinere

börsennotierte Unternehmen beschreiten bereits einen

Pfad nachhaltiger Entwicklung, ohne diesen jedoch nach

dem Motto “Tue Gutes und rede darüber” ausreichend

gegenüber Investoren zu kommunizieren.

8 ÖFFENTLICHKEIT DER ANTWORTEN NACH

INDEXZUGEHÖRIGKEIT

Angaben in Prozent

CDP 2011

CDP 2012

SDAX

MDAX

TecDAX

ATX

SMI

DAX

SMIM

530= 53

500= 50

640= 64

570= 57

370= 37

610= 61

600= 60

800= 80

820= 82

810= 81

870= 87

870= 87

730= 73

880= 88

Ein Blick auf die Frage nach der Öffentlichkeit der

Antworten stützt unsere These. Während beispielsweise

die Mehrheit der Large Caps (DAX: 87%, SMI: 81%, ATX:

80%) der Veröffentlichung der Antworten zustimmt, sind

die Small Caps noch deutlich zurückhaltender, wenn es um

die Offenlegung der von ihnen erhobenen Klimadaten geht.

So sind lediglich 50% der aktiv am CDP teilnehmenden

Unternehmen aus dem SDAX mit einer Veröffentlichung

ihrer Antworten einverstanden.

21


22

Gastbeitrag

Business Case CO 2 -Management

Zusätzliche Anforderungen an Unternehmen mit

tatsächlichen oder vermeintlichen Belastungen

der Wirtschaft stoßen regelmäßig auf Widerstand.

Umso wichtiger ist es dabei nach dem Business

Case zu fragen. Während CO 2 -Reduktionsziele nach

wie vor nicht eindeutig wirtschaftlich begründet

werden können, ist dies bei Zielen zur Senkung der

Energiekosten klar der Fall. Dies lässt erwarten, dass ein

effizienzsteigerndes Energiemanagement greifen wird und

auf diesem Wege auch einen Beitrag zur Senkung von

Treibhausgasemissionen leistet.

Wachsender Handlungsdruck

Nicht erst seit dem durch die Bundesregierung

beschlossenen Atomausstieg gewinnt die Frage nach

der Zukunft der Energieversorgung immer stärker an

Bedeutung und führt zu vielschichtigen Herausforderungen

für Unternehmen. Sei es die im Sinne des Klimaschutzes

dienliche Minderung von Treibhausgasemissionen,

seien es angesichts abnehmender Ressourcen ratsame

Maßnahmen zur Effizienzsteigerung oder die zu

erwartenden regulatorischen Entwicklungen auf nationaler

und internationaler Ebene – Unternehmen sehen sich

in jedem Fall einer Entwicklung ausgesetzt, die ein

systematisches und zielgerichtetes Energiemanagement

betriebswirtschaftlich sinnvoll und mittel- bis langfristig

notwendig macht.

Systematisches, erfolgsorientiertes Management

Gerade, weil die Treiber vielschichtig und oftmals mit

erheblichen Unsicherheiten verbunden sind (z.B. Zeitpunkt

und Format regulatorischer Fixierung, Energiepreise

und -verfügbarkeit etc.), greift eine pauschalisierte

Forderung nach „mehr Energiemanagement“ zu kurz.

Nicht alle Unternehmen sind in gleichem Maße von den

einzelnen Treibern betroffen, sondern unterscheiden

sich (u.a.) hinsichtlich ihrer Energieintensität, ihrer

Marktbearbeitung, ihrem Finanzpotenzial und nicht zuletzt

in ihrer strategischen Ausrichtung. Ein erfolgsorientiertes

Energiemanagement erfordert daher zuallererst

eine auf den Einzelfall zugeschnittene Analyse der

Rahmenbedingungen, Betroffenheit und strategischen

Optionen. Auf dieser Basis lässt sich das eigene

Energiemanagement so gestalten, dass es zu einem

konstanten Unternehmenserfolg beiträgt, in dem es

Energiekosten spart sowie Verbräuche und Emissionen

systematisch und dauerhaft senkt. Ein solches Vorgehen

begünstigt auch die gezielte und prozessbasierte

Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN

EN ISO 50001 und dessen methodischer Fundierung

im Plan-Do-Check-Act-Zyklus. Die klar definierten

Anforderungskataloge können wiederum dabei helfen, die

einzelnen Potenziale abzuschätzen und so eine möglichst

passgenaue Maßnahmenentwicklung und -umsetzung zu

gewährleisten.

Positive Außendarstellung und verbesserte

Transparenz

Letztendlich geht der Nutzen eines

Energiemanagementsystems aber weit über verbrauchs-

und emissionsreduzierende Effekte hinaus. Ein

zertifiziertes Energiemanagementsystem ist nämlich

gleichzeitig auch ein besonders geeignetes Vehikel zur

glaubhaften und überzeugenden Außendarstellung der

generellen Managementfähigkeit eines Unternehmens und

bietet Anknüpfungspunkte zu etablierten Transparenzinitiativen

wie dem CDP. Denn bei aller Vielschichtigkeit

des Energiemanagements ist auch klar: ein verbessertes

Energiemanagement bedeutet zwangsläufig auch ein

verbessertes CO 2 -Management.

Prof. Dr. Jochen R. Pampel

Partner, Head of Sustainability Services

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

“Zusätzliche Anforderungen an

Unternehmen mit tatsächlichen

oder vermeintlichen Belastungen

der Wirtschaft stoßen regelmäßig

auf Widerstand. Umso wichtiger

ist es dabei nach dem Business

Case zu fragen.”


Carbon Disclosure & Carbon

Performance Scoring

Um qualitative und subjektive Fakten im Zusammenhang

mit den von den Unternehmen gegebenen Antworten

vergleichbar zu machen, wird auch in diesem Jahr

die deskriptive Auswertung der CDP-Daten um eine

Punktbewertungsmethode (das sogenannte Scoring)

ergänzt. Dabei werden Aspekte der Unternehmensleistung

in den Fokus der Analyse gerückt: „Disclosure“ und

„Performance“.

Das Scoring für die Unternehmen der DACH-Region

wurde in diesem Jahr von den CDP-Partnern FirstCarbon

Solutions (FCS) (für Deutschland, Österreich, Schweiz)

sowie PricewaterhouseCoopers (PwC) (für die

Unternehmen, die dem „Global 500“-Sample angehören)

vorgenommen. Ausführliche Informationen über die dem

Scoring zugrundeliegende Methodik ist dem Anhang dieser

Publikation zu entnehmen.

Carbon Disclosure Scoring

Das Carbon Disclosure Scoring bildet die Vollständigkeit

der Berichterstattung ab und gilt somit als Indikator für die

Nutzbarkeit der Daten. Es ist gleichzeitig Spiegelbild für die

Transparenz eines Unternehmens in Klimawandelfragen.

Aussagen über die tatsächlichen Leistungen eines

Unternehmens werden nicht reflektiert.

Das Ergebnis des Carbon Disclosure Scorings, in dem

maximal 100 Punkte erreicht werden können, bildet die

Grundlage für den Carbon Disclosure Leadership Index

(CDLI).

Carbon Performance Scoring

Das Carbon Performance Scoring spiegelt die Qualität

der Berichterstattung in Verbindung mit der tatsächlich

erbrachten Managementleistung wider. Es ist damit

Ausdruck für die Glaubwürdigkeit und vor allem Effektivität

der von den Unternehmen initiierten Maßnahmen zur

Anpassung an bzw. Bekämpfung des Klimawandels

und reflektiert auch Handlungen zur Erhöhung der

Datenvalidität.

Das Ergebnis des Carbon Performance Scorings, in dem

ebenfalls maximal 100 Punkte erzielt werden können, die

allerdings in Buchstaben von A bis E gruppiert werden,

bildet die Grundlage für den Carbon Performance

Leadership Index (CPLI).

CARBON DISCLOSURE LEADERSHIP INDEX (CDLI)

Indexzusammensetzung & Aufnahmekriterien

Voraussetzung für die Aufnahme in den CDLI, der in diesem

Jahr erstmals in einer DACH-Variante vorliegt, ist, dass die

Unternehmen der öffentlichen Zugänglichkeit der von ihnen

gegebenen Antworten zugestimmt haben. Von den 184

am diesjährigen CDP aktiv partizipierenden Unternehmen

rücken somit 122 in den potenziellen Kandidatenkreis.

Der Integration der Schweizer Unternehmen wurde durch

eine Erweiterung der Indexgröße auf 35 Unternehmen

Rechenschaft getragen. Sie entspricht künftig 10% des

DACH-Samples.

In diesem Jahr qualifizieren sich sogar 36 Unternehmen

für den CDLI, da die letzten drei Kandidaten am Ende des

Index die gleiche Punktzahl aufweisen.

DACH CDLI 2012 – Zahlen & Fakten

Alle 36 Unternehmen, die sich in diesem Jahr für den

CDLI qualifiziert haben, haben einen Disclosure Score von

mindestens 81 Punkten erreicht. Sie erfüllen damit die

Anforderungen für das höchste Qualitätsniveau des CDP

(71-100 Punkte). Die Scores bewegen sich zwischen 81

und 100 Punkten, wobei zwei Unternehmen (Bayer AG aus

Deutschland und Nestlé aus der Schweiz) erstmals die volle

Punktzahl erzielten. Der durchschnittliche Score im CDLI

beläuft sich auf 90 Punkte.

Insgesamt hat die durchschnittliche Disclosure-Qualität im

CDLI gegenüber dem Vorjahr deutlich zugenommen (+12

Punkte), was sich unter anderem auch darin ausdrückt,

dass die Disclosure Scores der beiden führenden

Unternehmen um gerade einmal zehn Punkte höher sind als

der durchschnittliche Disclosure Score aller für den CDLI

qualifizierten Unternehmen.

Summa summarum konnten 28 Unternehmen aus dem

CDLI ihren Disclosure Score verbessern (Bandbreite 1 bis

60 Punkte). Bei einem Unternehmen blieb sie konstant.

Sechs Unternehmen verschlechterten sich im Vergleich zu

2011 (Bandbreite -2 bis -6 Punkte). Die PSP Swiss Property

AG, die sich in diesem Jahr für den CDLI qualifizierte, hatte

im Vorjahr nicht am CDP teilgenommen und somit gleich

bei Erstteilnahme herausragend abgeschnitten.

Ein wesentlicher Unterschied zum Gesamt-Sample liegt

in einer höheren Vollständigkeit und Transparenz der

Klimaberichterstattung. Die 36 CDLI-Unternehmen weisen

über alle Themengebiete ein deutlich homogeneres

Reporting auf. Die durchschnittlichen Scores für einzelne

Kategorien der Befragung schwanken lediglich zwischen

80 Punkten („Verification & Stakeholder Engagement“) und

99,5 Punkten („Emissions Reporting“).

Neun Unternehmen aus dem DACH 350 Sample, die sich

für den DACH CDLI qualifizieren konnten, sind auch im

diesjährigen Global500 Carbon Disclosure Leadership Index

(CDLI) enthalten. Mit Allianz, BASF, Bayer, BMW, Daimler,

Deutsche Post und Siemens stammen allein sieben aus

dem DAX. Die beiden Schweizer Unternehmen Nestlé S.A.

und SwissRe sind im Blues-Chip-Index SMI notiert.

Länderspezifische Analyse

In diesem Jahr konnten sich 23 Unternehmen aus

Deutschland, zwei Unternehmen aus Österreich und elf

Unternehmen aus der Schweiz für den CDLI qualifizieren.

Die Scores der deutschen Unternehmen aus dem CDLI

bewegen sich zwischen 81 und 100 Punkten (Durchschnitt

90 Punkte), die der österreichischen Unternehmen zwischen

23


24

9 CARBON DISCLOSURE LEADERSHIP INDEX (CDLI) 2012

Unternehmen

Land

Industriegruppe

Nestle Schweiz Consumer Staples SMI® 100 91

Bayer AG Deutschland Pharmaceuticals, Biotechnology &

Life Sciences

DAX 100 99

BASF SE Deutschland Energy & Materials DAX 99 93

BMW AG Deutschland Automobiles & Components DAX 99 96

Daimler AG Deutschland Automobiles & Components DAX 99 78

Siemens Aktiengesellschaft Deutschland Industrials DAX 98 97

Allianz SE Deutschland Insurance DAX 97 92

Deutsche Post AG Deutschland Transportation DAX 97 99

UBS Schweiz Banks SMI® 97 91

Swiss Re Schweiz Insurance SMI® 95 91

Holcim Ltd Schweiz Energy & Materials SMI® 93 79

Linde AG Deutschland Energy & Materials DAX 93 63

adidas AG Deutschland Consumer Discretionary DAX 91 64

Novartis Schweiz Pharmaceuticals, Biotechnology &

Life Sciences

SMI® 91 94

VERBUND AG Österreich Utilities ATX 91 84

Deutsche Bank AG Deutschland Banks DAX 90 82

SAP AG Deutschland Software & Services DAX 90 96

Deutsche Börse AG Deutschland Diversified Financials DAX 89 86

Georg Fischer Schweiz Industrials SMIM® 88 52

Symrise AG Deutschland Energy & Materials MDAX 88 63

TUI AG Deutschland Consumer Discretionary MDAX 88 90

LANXESS AG Deutschland Energy & Materials MDAX 87 64

Österreichische Post AG Österreich Transportation ATX 86 26

Credit Suisse Schweiz Banks SMI® 85 81

Swisscom Schweiz Telecommunication Services SMI® 85 85

MAN SE Deutschland Industrials DAX 84 73

METRO AG Deutschland Consumer Discretionary DAX 84 90

PSP Swiss Property AG Schweiz Real Estate SMIM® 84 n/a

Syngenta International AG Schweiz Energy & Materials SMI® 84 88

Vontobel Holding AG Schweiz Banks Sonstige 84 73

HOCHTIEF AG Deutschland Capital Goods MDAX 83 74

Continental AG Deutschland Automobiles & Components MDAX 82 64

Munich Re Deutschland Insurance DAX 82 79

Deutsche Telekom AG Deutschland Telecommunication Services DAX 81 79

Fraport AG Deutschland Transportation MDAX 81 74

ThyssenKrupp AG Deutschland Industrials DAX 81 67

Index

Carbon Disclosure

Score

Vorjahr


9a DISCLOSURE SCORING NACH

THEMENGEBIETEN -

CDLI LEADER VS. ALLE TEILNEHMER

Thema

CDLI Leader

11 CDP DACH 2012 COUNTRY LEADER

Alle Teilnehmer

Emissions Management 95 64

Emissions Reporting 100 74

Governance & Strategy 96 78

Opportunities 81 43

Risks 85 47

Verification / Stakeholder

Engagement

80 40

Land

Unternehmen

Industriegruppe

10 DISCLOSURE SCORING NACH

THEMENGEBIETEN -

ALLE TEILNEHMER 2012 VS. 2011

Deutschland Bayer AG Pharmaceuticals, Biotechnology & Life

Sciences

DAX 100 99 56 44

Österreich Verbund AG Utilities ATX 91 84 52 39

Schweiz Nestle Consumer Staples SMI 100 91 60 40

12 DISCLOSURE SCORING - VERTEILUNG DER

UNTERNEHMEN NACH LÄNDERN

• 71-100

• 50-70

• 0-49

Schweiz

Österreich

Deutschland

210+270+150= 21/28/15

40+50+50= 4/4/5

440+250+3270= 44/25/37

Thema

Index

Carbon Disclosure

Score

Vorjahr

2012

Länderdurchschnitt

2011

Emissions Management 64 59

Emissions Reporting 74 62

Governance & Strategy 78 74

Opportunities 43 40

Risks 47 44

Verification / Stakeholder

Engagement

40 35

Abstand zu

Länderdurchschnitt

25


26

86 und 91 Punkten (Durchschnitt: 89 Punkte) und die der

Schweizer Unternehmen zwischen 84 und 100 Punkten

(Durchschnitt: 90 Punkte).

Industriegruppenspezifische Analyse

Im diesjährigen CDLI sind, wenn auch in unterschiedlich

starker Ausprägung, Unternehmen aus 14 verschiedenen

Industriegruppen vertreten.

Dieses Ergebnis macht deutlich, dass es kaum einen

Industriezweig gibt, der nicht vom Klimawandel betroffen

ist. Ferner zeigt es, dass es auch in Industriegruppen

wie beispielsweise „Software & Services“ oder

„Diversified Financials“, die im Gesamtvergleich deutlich

unterdurchschnittlich abschneiden, das eine oder andere

Unternehmen gibt, welches für die betreffende Gruppe

als Pionier in der Berichterstattung fungiert. Insbesondere

vor dem Hintergrund der zunehmenden ökonomischen

Relevanz des Klimawandels könnten somit andere

Unternehmen aus derselben Branche motiviert werden,

ihre bisherige Berichterstattung zu überdenken und zu

verbessern.

Indexspezifische Analyse

Die Analyse zeigt, dass Unternehmen aus den Blue-Chip-

Indizes DAX, ATX und SMI den CDLI dominieren (27 von 36

Unternehmen). Die Ränge 1-19 werden ausschließlich von

diesen Large Caps belegt.

Die größte Gruppe innerhalb des CDLI bilden dabei die

DAX-Unternehmen (17 Stück), die einen durchschnittlichen

Disclosure Score von 91 Punkten aufweisen. Zwei weitere

Unternehmen aus dem deutschen Leitindex haben

sich lediglich auf Grund ihres „Not-Public-Status“ nicht

qualifiziert.

Ferner setzt sich der CDLI aus zwei Unternehmen aus dem

ATX (durchschnittliche Disclosure Score: 89 Punkte), acht

Unternehmen aus dem SMI (durchschnittliche Disclosure

Score: 91 Punkte), sechs Unternehmen aus dem MDAX

(durchschnittliche Disclosure Score: 85 Punkte), zwei

Unternehmen aus dem SMIM (durchschnittliche Disclosure

Score: 86 Punkte) sowie einem Unternehmen, das in

keinem der genannten Indizes notiert ist, zusammen.

Im TecDAX oder SDAX gelistete Unternehmen sind im

diesjährigen CDLI nicht vertreten.

DACH Disclosure 2012 – Zahlen & Fakten

Auch in diesem Jahr sind die Unternehmen, deren Score

sich verbessert hat, in der Überzahl, was Ausdruck

dafür ist, dass sich die Transparenz von Unternehmen in

Klimawandelfragen weiter erhöht hat.

Im Vergleich zum Vorjahr konnten 94 Unternehmen

ihren Disclosure Score verbessern (Bandbreite 1 bis 64

Punkte). 36 davon legten zweistellig zu. Den größten

Sprung machte mit 64 Punkten ein Unternehmen aus

der Schweiz, welches den Status „Not Public“ gewählt

hat. Einen gewaltigen Schritt in die richtige Richtung

machten auch die Österreichische Post AG (+60 Punkte),

ein weiteres Unternehmen aus der Schweiz, welches

der Veröffentlichung seiner Angaben widersprach (+54

Punkte), sowie die EVN AG aus Österreich (+45 Punkte). In

Deutschland konnten TAKKT (+31 Punkte) und Linde (+30

Punkte) hohe Verbesserungen erreichen.

Zehn Unternehmen erzielten in 2012 den gleichen Score wie

in 2011. 65 Unternehmen verschlechterten sich (Bandbreite

-1 bis -18). Für 14 Unternehmen, für die im Vorjahr kein

Score vorlag, erfolgte im Rahmen des diesjährigen CDP

eine Berechnung.

Der durchschnittliche Disclosure Score aller am CDP

partizipierenden Unternehmen beträgt in diesem Jahr

57 Punkte. Die beiden Unternehmen mit dem höchsten

Ergebnis (Bayer aus Deutschland und Nestlé aus der

Schweiz) liegen somit 43 Punkte über dem Durchschnitt.

Eine Gegenüberstellung der durchschnittlichen Disclosure

Scores aller Teilnehmer mit dem durchschnittlichen CDLI-

Disclosure Score (90 Punkte) ergibt eine Differenz von 33

Punkten.

Die Verteilung der Unternehmen auf die drei vom CDP

definierten Disclosure- Niveaus (niedrig: 70 Punkte) offenbart ein weitgehend

homogenes Bild und spiegelt ein positives Momentum

wider. 38% der diesjährigen Teilnehmer haben das höchste

Qualitätsniveau erreicht. Auf dem mittleren und niedrigen

Niveau sind jeweils 31% der partizipierenden Unternehmen

angesiedelt. Erstmals ist somit die Gruppe mit dem

höchsten Disclosure-Niveau am Größten, was letztlich

zeigt, dass sich viele Unternehmen die Verbesserung ihrer

Berichterstattung über Klimawandelthemen zu Herzen

genommen haben.

Mit Blick auf die verschiedenen Scoringbereiche

schwanken die durchschnittlichen Disclosure Scores

aller 184 Teilnehmer zwischen 40 Punkten im Bereich

„Verification & Stakeholder Engagement“ und 78 Punkten

im Bereich „Governance & Strategy“. Besonders erfreulich

ist, dass sich in allen sechs Unterkategorien der Score

gegenüber dem Vorjahr verbessert hat. Den größten

Sprung (+12 Punkte) verzeichnete der Bereich „Emissions

Reporting“.

Länderspezifische Analyse

Die länderspezifische Analyse zeigt, dass der

durchschnittliche Disclosure Score aller am CDP

partizipierenden Unternehmen aus der Schweiz (60 Punkte)

drei Punkte über dem Durchschnitt für die gesamte

DACH-Region (57 Punkte) liegt. Die deutschen Teilnehmer

weisen einen durchschnittlichen Disclosure Score von 56

Punkten auf. Die österreichischen Teilnehmer erzielen im

Durchschnitt 52 Punkte.

Country Leader in Deutschland ist die Bayer AG, die

mit einem Score von 100 das Maximum an Punkten

erzielt und somit 44 Punkte über dem durchschnittlichen

Disclosure Score aller deutschen Teilnehmer liegt. Ebenfalls


volle Punktzahl (100 Punkte) erreichte Nestlé aus der

Schweiz. Das Unternehmen erzielt damit 40 Punkte

mehr als der Durchschnitt aller am CDP partizipierenden

eidgenössischen Unternehmen. In Österreich darf sich in

diesem Jahr mit 91 Punkten die Verbund AG die Krone

aufsetzen. Sie liegt 39 Punkte über dem durchschnittlichen

Disclosure Score für die Alpenrepublik.

Interessant ist auch ein Blick auf die länderspezifische

Verteilung der einzelnen Unternehmen auf die vom CDP

definierten Disclosure-Niveaus. Während in Deutschland

das höchste Disclosure-Niveau (71-100 Punkte) die größte

der drei Gruppen bildet (42% aller deutschen Teilnehmer),

trifft dies in der Schweiz mit 43% auf das mittlere

Disclosure-Niveau (50-70 Punkte) zu. In Österreich halten

sich das mittlere und niedrigere Disclosure-Niveau (0-49

Punkte) mit 36% aller partizipierenden Unternehmen die

Waage.

Industriegruppenspezifische Analyse

Die Analyse der durchschnittlichen Disclosure Scores

nach Industriegruppen ergibt eine Spannbreite zwischen

36 Punkten in den Bereichen „Semiconductors &

Semiconductor Equipment“ sowie „Software & Services”

und 81 Punkten im Bereich „Automobiles & Components“.

Letztere ist damit dem höchsten Disclosure-Niveau

zuzuordnen. Elf Industriegruppen erreichen im Durchschnitt

das mittlere Qualitätsniveau, fünf sind im Durchschnitt dem

niedrigsten Disclosure-Niveau zuzuordnen.

Die Zusammensetzung der Industriegruppenleader ist

Tabelle 13 zu entnehmen.

Eine gleichzeitige Betrachtung der Vorsprünge der

Industriegruppenleader zu den durchschnittlichen

Disclosure Scores der jeweiligen Industriegruppe und der

in Abbildung 14 dargestellten industriegruppenspezifischen

Verteilung der Unternehmen auf die drei vom CDP

definierten Disclosure-Niveaus lässt aus unserer Sicht in

einigen Industrien die eindeutig gestiegene ökonomische

Relevanz des Klimawandels erkennen. Dies trifft sowohl

mit Hinblick auf die Leistungserstellung als auch auf

das eigentliche Produkt (die Dienstleistung) selbst zu.

So weisen beispielsweise die Unternehmen aus dem

Bereich „Automotive & Components“ den höchsten

durchschnittlichen Disclosure-Score aller Industriegruppen

(81 Punkte) und gleichzeitig mit 18 Punkten den geringsten

Abstand des Sektor Leaders zu diesem Durchschnittswert

auf. 75% aller partizipierenden Unternehmen haben das

höchste Disclosure-Niveau erreicht. Die restlichen 25%

liegen im Mittelfeld des mittleren Niveaus.

Indexspezifische Analyse

Ein Blick auf die durchschnittlichen Disclosure Scores

nach Marktkapitalisierung zeigt, dass Unternehmen aus

den Blue-Chips-Indizes DAX, ATX und SMI in Sachen

Klimaberichterstattung eine eindeutige Vorreiterrolle

innehaben (Kumuliert: Blue Chips: 78 Punkte; Mid Caps: 49

Punkte; Small Caps: 44 Punkte).

Bricht man die Analyse auf die einzelnen Indizes herunter,

ergibt sich eine Bandbreite zwischen 32 Punkten im

TecDAX (2011: 29 Punkte) und 82 Punkten im DAX (2011:

77 Punkte). Während Werte aus dem DAX und dem SMI

im Durchschnitt das höchste Disclosure-Niveau erreichen,

finden sich Werte aus dem ATX, MDAX und SMIM im

Durchschnitt im mittleren Niveau wieder. TecDAX und

SDAX schaffen es im Durchschnitt nur in das niedrigste

Disclosure-Niveau.

Ein Blick auf die indexspezifische Verteilung der einzelnen

Unternehmen auf die vom CDP definierten Disclosure-

Niveaus stützt das Bild. Unternehmen aus dem DAX

(25) und SMI (11) bewegen sich überwiegend auf hohem

Niveau, während bei allen anderen analysierten Indizes die

Schwerpunkte auf dem mittleren bis niedrigen Niveau zu

finden sind.

Insgesamt lässt sich aber festhalten, dass sich das

durchschnittliche Niveau in allen Indizes gegenüber dem

Vorjahr verbessert hat.

Die Liste der Indexleader setzt sich in diesem Jahr wie

folgt zusammen: Bayer AG im DAX (100 Punkte; Vorsprung

gegenüber dem Indexdurchschnitt: 18 Punkte) ), Verbund

AG im ATX (91 Punkte; Vorsprung gegenüber dem

Indexdurchschnitt: 30 Punkte), Nestlé im SMI (100 Punkte;

Vorsprung gegenüber dem Indexdurchschnitt: 20 Punkte),

Symrise AG im MDAX (88 Punkte; Vorsprung gegenüber

dem Indexdurchschnitt: 35 Punkte)), Kontron AG im TecDAX

(72 Punkte; Vorsprung gegenüber dem Indexdurchschnitt:

40 Punkte), Georg Fischer im SMIM (88 Punkte; Vorsprung

gegenüber dem Indexdurchschnitt: 25 Punkte) sowie

Centrotec Sustainable AG im SDAX (75 Punkte; Vorsprung

gegenüber dem Indexdurchschnitt: 31 Punkte).

CARBON PERFORMANCE LEADERSHIP

INDEX (CPLI)

Indexzusammensetzung & Aufnahmekriterien

Notwendige Bedingung für die Aufnahme in das

Auswahlsample für den CPLI ist das Erreichen eines

Disclosure Scores von 50 Punkten sowie die Zustimmung

der Unternehmen zur Veröffentlichung ihrer Berichte und

Ergebnisse.

Von den 184 Unternehmen aus der DACH-Region, die in

diesem Jahr an der CDP-Befragung partizipiert haben,

wurde gemäß dieser Vorgaben für 126 ein Performance

Score errechnet.

Auf Basis dieser Scoring-Ergebnisse erfolgt eine

Kategorisierung der Unternehmen in insgesamt sechs

Performance-Gruppen mit Bewertungsniveaus

(Ratings) von A/A- (>85 Punkte) bis E (≤ 20 Punkte), wobei

dem höchsten Niveau (A) eine „vollständig integrierte

Klimawandelstrategie mit ausgeprägtem

Reifegrad“ zu Grunde liegt. Für den Schritt von A- auf

A wird daher die Erfüllung spezieller Zusatzkriterien

27


28

13 CDP DACH 2012 INDUSTRY GROUP LEADER

Industriegruppe

Unternehmen

Automobiles & Components BMW AG Deutschland DAX 99 96 81 18

Daimler AG Deutschland DAX 99 78 81 18

Banks UBS Schweiz SMI 97 91 67 30

Consumer Discretionary adidas AG Deutschland DAX 91 64 56 36

Consumer Staples Nestle Schweiz SMI 100 91 51 49

Industrials Siemens

Aktiengesellschaft

Deutschland DAX 98 97 51 47

Energy & Materials BASF SE Deutschland DAX 99 93 66 33

Diversified Financials Deutsche Börse AG Deutschland DAX 89 86 39 24

Health Care Equipment &

Services

Sonova Holding AG Schweiz SMIM 62 n/a 44 18

Insurance Allianz SE Deutschland DAX 97 92 66 31

Pharmaceuticals, Biotechnology

& Life Sciences

Bayer AG Deutschland DAX 100 99 55 45

Real Estate PSP Swiss Property

AG

Schweiz SMIM 84 n/a 57 27

Semiconductors &

Semiconductor Equipment

Infineon Deutschland DAX 57 53 36 48

Software & Services SAP AG Deutschland DAX 90 96 36 54

Technology Hardware &

Equipment

Kontron AG Deutschland TECDAX 72 66 48 24

Telecommunication Services Swisscom Schweiz SMI 85 85 55 30

Transportation Deutsche Post AG Deutschland DAX 97 99 63 34

Utilities VERBUND AG Österreich ATX 91 84 66 25

Land

Index

Carbon Disclosure

Score

Vorjahr

Industriegruppendurchschnitt

Abstand zu Industriegruppendurchschitt


14 DISCLOSURE SCORING - VERTEILUNG DER

UNTERNEHMEN NACH INDUSTRIEGRUPPEN

• 71-100

• 50-70

• 0-49

Technology Hardware &

Equipment

Consumer Staples

Industrials

Energy & Materials

Consumer Discretionary

Semiconductors

& Semiconductor

Equipment

Software & Services

Health Care Equipment &

Services

Diversified Financials

Real Estate

Telecommunication

Services

Utilities

Pharmaceuticals,

Biotechnology & Life

Sciences

Transportation

Insurance

Banks

Automobiles &

Components

100+200+200= 1/2/2

200+300+300= 2/3/3

0= 800+1000+0+1000+0= 8/14/14

1000+100+600+500= 11/6/5

700+300+0= 7/3/4

0+200+300=

0/2/3

100+100+500= 1/1/5

0+500+200=

0/5/2

100+100+0= 1/1/4

200+300+100= 2/3/1

200+100+100= 2/1/1

0+300+100= 4/3/1

500+200+300= 5/2/3

500+200+300= 5/2/3

500+100+300= 5/1/3

900+600+300= 9/6/3

600+200+ 0= 6/2/0

29


30

15 CDP DACH 2012 INDEX LEADER

Index

Unternehmen

Land

Industriegruppe

DAX Bayer AG Deutschland Pharmaceuticals, Biotechnology &

Life Sciences

100 99 82 18

MDAX Symrise AG Deutschland Energy & Materials 88 63 53 35

TecDAX Kontron AG Deutschland Technology Hardware & Equipment 72 66 32 40

SDAX CENTROTEC

Sustainable AG

Deutschland Industrials 73 65 44 31

ATX VERBUND AG Österreich Utilities 91 84 61 30

SMI Nestle Schweiz Consumer Staples 100 91 80 20

SMIM Georg Fischer Schweiz Industrials 88 52 63 25

wie eine Reduzierung des Treibhausausstoßes (Scope

1 & 2) um mindestens 3% durch die vorliegenden

Emissionsreduktionsmaßnahmen vom CDP verlangt.

Für den CPLI qualifizieren sich dann ausschließlich

Unternehmen, die dieses höchste Bewertungsniveau

erreichen.

DACH CPLI 2012 – Zahlen & Fakten

Im Vergleich zum Vorjahr wurden hinsichtlich der

Klassifizierung der Unternehmen in die einzelnen

Performance-Gruppen deutlich strengere Maßstäbe

angelegt. Damit hat sich die Hürde zur Aufnahme in den

CPLI nochmals verschärft. Insgesamt liegt die Gewichtung

in der Performance-Bewertung in diesem Jahr stärkker auf

Reduktionszielen und damit verbundenden Maßnahmen,

statt auf Management- und Governancestrukturen zur

Adressierung des Themas Klimawandel.

Sieben Unternehmen erfüllen in diesem Jahr die Kriterien

zur Aufnahme in den DACH-Index: Allianz SE, BASF SE,

Bayer AG, BMW AG, Deutsche Bank AG, Nestlé S.A. und

UBS AG, BASF SE, Bayer AG und BMW AG waren bereits

Bestandteil des letztjährigen deutsch-österreichischen

CPLI. SAP AG konnte sich in diesem Jahr nicht wieder

qualifizieren.

Alle Unternehmen, die es in diesem Jahr in die DACH-

Auswahl geschafft haben, sind auch im Carbon

Performance Leadership Index (CPLI) des Global500

vertreten.

Carbon Disclosure

Score

Vorjahr

Indexdurchschnitt

Abstand zum

ndexdurchschnitt

DACH Performance 2012 – Zahlen & Fakten

Von 101 Unternehmen, die bereits in 2011 hinsichtlich ihrer

Performance bewertet wurden, haben sich 67 verbessert

(Bandbreite: 2 bis 51 Punkte). 49 davon legten im

zweistelligen Bereich zu. Mit der Verbesserung von der D- in

die B-Gruppe haben Continental AG, die K+S AG, Kuehne

+ Nagel International AG und MAN SE dabei den größten

Sprung nach oben gemacht. Vier Unternehmen hielten ihre

Score, 29 Unternehmen verschlechterten sich (Bandbreite:

-1 bis -26 Punkte). Ein Unternehmen ist in diesem Jahr

unter die 50-Punkte-Marke im Disclosure Score gerutscht,

so dass es sich erst gar nicht für das Performance Scoring

qualifizieren konnte. 19 Unternehmen, die im vergangenen

Jahr unterhalb der 50-Punkte-Marke im Disclosure

Score angesiedelt waren, konnten diese in diesem Jahr

überschreiten und wurden somit erstmals hinsichtlich ihrer

Performance bewertet.

Länderspezifische Analyse

Die 126 Unternehmen, die in diesem Jahr hinsichtlich ihrer

Performance bewertet wurden, teilen sich wie folgt auf:

69 Unternehmen kommen aus Deutschland (65% aller

deutschen Teilnehmer), neun aus Österreich (69% aller

österreichischen Teilnehmer) und 48 aus der Schweiz (74%

aller Schweizer Teilnehmer).

Ein Blick auf die länderspezifische Verteilung der

Unternehmen auf die sechs Performance-Gruppen zeigt,

dass sich auf den beiden höchsten Bewertungsniveaus A

und A- ausschließlich Unternehmen aus Deutschland (5 in A


16 DISCLOSURE SCORING - VERTEILUNG DER UNTERNEHMEN NACH INDEXZUGEHÖRIGKEIT

• 71-100

• 50-70

• 0-49

Sonstige

SMIM

SMI

ATX

SDAX

TecDAX

MDAX

DAX

700+1000+900+1000+900=0=7/19/19

500+800+300= 5/8/3

1000+100+500+ 0= 11/5/0

0+0+200= 4/4/2

0+600+800= 4/6/8

= 200+300+1000+300= 2/3/13

= 1000+100+800+1000+100= 11/8/11

1000+1000+500+0+100= 25/4/1

und 2 in A-) und der Schweiz (2 in A) befinden.

Industriegruppenspezifische Analyse

Die industriegruppenspezifische Analyse gibt Aufschluss

über den Anteil der Unternehmen in den jeweiligen

Industriegruppen, die sich für das Performance Scoring

qualifizieren konnten.

Die Industriegruppe „Automobiles & Components“ hat

ihre Spitzenposition mit einer Quote von 100% (8 von

von 8 Unternehmen) verteidigt. Ebenfalls sehr hohe

Quoten weisen die Industriegruppen „Utilities“ (88%),

„Banks“ (84%), „Real Estate“ (83%) sowie „Energy &

Materials“ (76%) auf. Am unteren Ende befinden sich die

Industriegruppen „Software & Services“ (29%), „Diversified

Financials“ (33%) sowie „Semiconductors & Semiconductor

Equipment“ (40%).

Die sieben Unternehmen, die in diesem Jahr das höchste

Bewertungsniveau (A) erreicht haben, sind sechs

unterschiedlichen Industriegruppen zugeordnet. Mit

zwei Unternehmen aus dem Bereich „Banks“ und einem

Unternehmen aus dem Bereich „Insurance“ dominieren

Unternehmen aus der Finanzindustrie.

Indexspezifische Analyse

Der indexspezifische Anteil der am CDP teilnehmenden

Unternehmen, für die eine Performance-Gruppe berechnet

wurde, schwankt zwischen 28% im TecDAX und 100% im

SMI. Kumuliert zeigt sich eine klare Dominanz der Blue-

Chip-Unternehmen aus DAX, ATX und SMI (95%).

Ein Blick auf die indexspezifische Verteilung der

Unternehmen auf die sechs Performance-Gruppen zeigt,

dass die beiden höchsten Bewertungsniveaus A und A-

ausschließlich mit Unternehmen aus dem DAX (5 in A und 2

in A-) und dem SMI (2 in A) besetzt sind.

Erwähnenswert an dieser Stelle ist auch, dass sich das

SDAX-Unternehmen mit der höchsten Performance-

Gruppe gerade einmal in der C-Gruppe platzieren konnte.

Der höchstbewerteste TecDAX-Wert ist sogar erst in der

D-Gruppe vorzufinden.

Auch 2012 zeigt sich wieder, dass die Offenlegung von

Daten nicht nur Transparenz schafft, sondern auch zur

Bewusstseinsbildung beiträgt und damit sofort Handlungen

auslöst und beeinflusst. Im Rahmen der CDP Anfrage kann

man diesen Zusammenhang an der Korrelation zwischen

den Disclosure Scores und Performance-Gruppen ablesen.

Bei den Unternehmen, für die eine Performance-Gruppe

berechnet werden konnte (Voraussetzung: Disclosure

Score mindestens 50), steigt im Schnitt die tatsächliche

Klimaschutzleistung, durch die Performance-Gruppe

abgebildet, mit der zunehmenden Transparenz, gemessen

am Disclosure Score, an.

31


32

17 CARBON PERFORMANCE LEADERSHIP INDEX (CPLI) 2012

Unternehmen

Land

Industriegruppe

Allianz SE Deutschland Insurance DAX A A-

BASF SE Deutschland Energy & Materials DAX A A

Bayer AG Deutschland Pharmaceuticals, Biotechnology &

Life Sciences

DAX A A

BMW AG Deutschland Automobiles & Components DAX A A

Deutsche Bank AG Deutschland Banks DAX A B

Nestle Schweiz Consumer Staples SMI® A A-

UBS Schweiz Banks SMI® A A

18 VERTEILUNG DER UNTERNEHMEN AUF

PERFORMANCE-GRUPPEN (NACH LÄNDERN)

• Deutschland

• Österreich

• Schweiz

A

A-

B

C

D

E

-

50+ + + + 0+

+10= 5/0/2

20+ + 0+=

2/0/0

160+ +20= 16/2/12

170+20+70= 17/2/7

180+40+140= 18/4/14

110+ +10+130= 11/1/13

370+ + + +50+ +150= 37/5/15

Index

Carbon Performance

Score

19 VERTEILUNG DER UNTERNEHMEN

AUF PERFORMANCE-GRUPPEN (NACH

INDEXZUGEHÖRIGKEIT)

• ATX

• DAX

• MDAX

• SDAX

• SMI

• SMIM

• TecDAX

• Sonstige

-

E

D

C

B

A-

A

20+10+110+0+ 0+30+130+190=

2/1/11/8/0/3/13/19

10+10+50+ 0+20+50+20+90=

1/1/5/0/2/5/2/9

30+30+40+70+30+20+30+110= 3/3/4/7/3/2/3/11

10+70+50+30+20+40+ 0+40=

1/7/5/3/2/4/0/4

20+110+50+ 0+70+20+

0+30=

2/11/5/0/7/2/0/3

0+20+

0+

0+

0+

0+

0+

0= 0/2/0/0/0/0/0/0

0+50+

0+

0+20+

0+

0+

0= 0/5/0/0/0/0/0/0

Vorjahr


20 VERTEILUNG DER UNTERNEHMEN AUF PERFORMANCE-GRUPPEN (NACH INDUSTRIEGRUPPEN)

• A

• A-

• B

• C

• D

• E

• -

Utilities

Transportation

Telecommunication

Services

Technology Hardware &

Equipment

Software & Services

Semiconductors

& Semiconductor

Equipment

Real Estate

Pharmaceuticals,

Biotechnology & Life

Sciences

Insurance

Industrials

Health Care Equipment &

Services

Energy & Materials

Diversified Financials

Consumer Staples

Consumer Discretionary

Banks

Autombiles &

Components

0+

0+200+100+0+

0+100=

0/0/2/1/4/0/1

0+

0+0+100+

0+200+300=

0/0/4/1/0/2/3

0+

0+100+100+

0+100+100=

0/0/1/1/0/1/1

0+

0+

0+

0+100+200+200=

0/0/0/0/1/2/2

0+

0+100+

0+

0+100+500=

0/0/1/0/0/1/5

0+

0+

0+100+100+

0+300=

0/0/0/1/1/0/3

0+

0+100+

0+0+

0+100=

0/0/1/0/4/0/1

100+ 0+300+

0+

0+200+300=

1/0/3/0/0/2/3

100+ 0+100+0+100+

0+300=

1/0/1/4/1/0/3

= 0+100+100+600+700+800+1000+0=

0/1/1/6/7/8/14

0+

0+

0+

0+200+300+200=

0/0/0/0/2/3/2

100+ 0+700+0+200+200+500=

1/0/7/4/2/2/5

0+

0+100+

0+

0+100+0=

0/0/1/0/0/1/4

100+ 0+

0+100+200+

0+300=

1/0/0/1/2/0/3

0+

0+200+300+0+100+0=

0/0/2/3/4/1/4

200+ 0+0+200+700+100+300=

2/0/4/2/7/1/3

100+100+200+200+100+100+ 0= 1/1/2/2/1/1/0

33


34

21 KORRELATION Korrela2on Disclosure DISCLOSURE Score und Performance SCORE Gruppe UND PERFORMANCE GRUPPE

Performance Scores Scores

100

90

80

70

60

50

40

30

20

10

“Von 101 Unternehmen, die

bereits in 2011 hinsichtlich ihrer

Performance bewertet wurden,

haben sich 67 verbessert

(Bandbreite: 2 bis 51 Punkte). 49

davon legten im zweistelligen

Bereich zu.”

0

50 55 60 65 70 75 80 85 90 95 100

Disclosure Scores


Strategie, Transparenz &

Kommunikation

Die ökonomische Relevanz des Klimawandels wird künftig

weiter zunehmen. Unternehmen, die morgen noch eine

auskömmliche Rendite erzielen wollen, müssen Klimaschutz

bereits heute in ihre Geschäftsstrategie integrieren.

Wissenschaftliche Studien belegen zudem, dass trotz

aller Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung

klimaschädlicher Emissionen eine Veränderung des Klimas

wohl unvermeidbar ist. Unternehmen müssen daher lernen,

mit dem Klimawandel zu leben, und seine Folgen managen.

Im Umkehrschluss kann ein zielgerichtetes Management

von Klimawandel Unternehmen vielfältige Chancen und

Wettbewerbsvorteile eröffnen, sei es durch neue Produkte

und Dienstleistungen oder auch durch innovative

Managementmethoden.

Diejenigen Unternehmen, die Klimaschutz erfolgreich

und glaubhaft strategisch integriert haben, rücken

zunehmend in den Fokus nachhaltig-orientierter Investoren,

da sie mittel- bis langfristig sogar eine höhere Rendite

als ihre Wettbewerber erzielen können. Da sich der

Informationsbedarf dieser Anleger – nicht zuletzt auf Grund

der Berücksichtigung auch nicht-finanzieller Aspekte - von

dem klassischer Investoren durch eine höhere Komplexität

unterscheidet, gehört zu einem zielgerichteten Management

von Klimawandel auch ein transparenter und zielgerichteter

Stakeholder-Dialog.

IDENTIFIKATION VON RISIKEN UND CHANCEN

Wahrnehmung der Unternehmen

Sollen Managementstrategien im Umgang mit dem

Klimawandel analysiert werden, so stellt sich zunächst

die Frage nach der grundsätzlichen Wahrnehmung der

Unternehmen bezüglich potenzieller Risiken und Chancen,

die sich aus klimawandelbedingten Veränderungen ableiten.

Im CDP-Fragebogen wird daher direkt gefragt, ob und wie

Risiken oder Chancen im Unternehmen identifiziert werden,

die substanzielle Änderungen des Geschäfts, der Umsätze

oder der Kosten zur Folge haben. Die Antwortmöglichkeiten

unterteilten sich nach regulatorischen, physischen sowie

anderen Risiken beziehungsweise Chancen.

Regulatorische Risiken & Chancen

Europäische und nationale Gesetzgeber versuchen, die

Kosten des Klimawandels mit Vorschriften und Erlassen

zu reduzieren. Dies hat meist direkte Auswirkungen auf

Unternehmen. So sollen z. B. die im Kyoto-Protokoll

festgeschriebenen Ziele durch die Implementierung eines

Marktes für Emissionszertifikate erreicht werden. Durch die

Internalisierung externer Kosten werden Preis-, Kosten- und

Investitionsentscheidungen beeinflusst. Hieraus lassen

sich grundsätzlich Risiken, aber auch Chancen für ein

bestehendes Unternehmen ableiten.

Physische Risiken & Chancen

Unter physischen Risiken und Chancen werden jene

Auswirkungen des Klimawandels verstanden, die z. B. auf

Grund von Temperatur- und Niederschlagsänderungen

sowie vermehrter extremer Wettervorkommnisse

direkte Auswirkungen auf das Unternehmen haben.

Typischerweise sind das Branchen mit starkem

natürlichem Ressourceneinsatz wie z.B. die Agrar- und

Waldwirtschaft, aber auch das Gesundheitswesen, die

Immobilienbranche und die Tourismusindustrie sind

hier zu nennen. Die Versicherungsbranche genauso wie

Konsumgüterproduzenten werden widerum stark in ihren

Lieferkettenvon Extremwetterlagen und dem daraus

resultierenden Schadenvolumen und der -häufigkeit

beeinflusst.

Sonstige Risiken & Chancen

Hierunter sind i. W. Reputations- und Wettbewerbsrisiken

und -chancen zu verstehen. Reagieren Unternehmen

nicht oder nicht ausreichend mittels verschiedener

Maßnahmen, um Klimarisiken zu reduzieren, können

sie einen Wettbewerbsnachteil erleiden bzw. einen

Wettbewerbsvorteil bei vorzeitiger Reaktion erlangen.

Wahrnehmung von Risiken und Chancen

Insgesamt haben 68% der am CDP partizipierenden

Unternehmen (126) mindestens ein Risiko in einer

der drei Kategorien wahrgenommen. Damit hat sich

in 2012 die Risikowahrnehmung marginal um einen

Prozentpunkt erhöht. Die Wahrnehmung der Chancen ist

ausgeprägter, d.h. 79% (146) der Unternehmen geben

an, mindestens eine Chance wahrzunehmen, woraus eine

Wahrnehmungserhöhung um zwei Prozentpunkte (bzw. fünf

Unternehmen) resultiert.

Damit fällt die Wahrnehmung der Chancen - die sich aus

klimawandelbedingten Veränderungen für ein Unternehmen

ableiten lassen – klar höher aus. Dies ist u. E. allerdings

wenig überraschend. So dürften sich Unternehmen

beispielsweise durch schnelle Reaktionen und zielgerichtete

Produktweiterentwicklungen und –Innovationen Chancen

und Wettbewerbsvorteile erhoffen.

Erwähnenswert an dieser Stelle ist, dass im Gegensatz zu

obiger Feststellung im durchschnittlichen CDLI-Scoring

der Chancenbereich allerdings deutlich zurückfällt.

Hintergrund könnte sein, dass Unternehmen zwar Chancen

sehen und wahrnehmen, aber sich nicht tiefgründig damit

auseinandersetzen und somit nicht alle Potenziale realisiert

werden.

Insgesamt ist die Wahrnehmung der Risiken aus

klimabedingten Veränderungen in 2012 gestiegen. So

nehmen nun 36% der befragten Unternehmen in allen

Teilbereichen (regulatorisch, physisch, sonstige) gleichzeitig

signifikante Risiken war. Dies entspricht einem Anstieg

um vier Prozentpunkte gegenüber 2011. Auf der anderen

Seite blieb die Wahrnehmung der Chancen unverändert,

d.h. 35% der Unternehmen sehen in allen Teilbereichen

(regulatorisch, physisch, sonstige) auch Chancen.

Analysiert man die Einzelfaktoren, so lässt sich feststellen,

dass die erhöhte Risikowahrnehmung in allen Bereichen

35


36

stattgefunden hat. Allerdings hat sich die Wahrnehmung

der physischen Klimawandelrisiken mit vier Prozentpunkten

auf 51% am stärksten erhöht (vgl. Abb. 22), womit nunmehr

die physischen Risiken am zweithäufigsten nach den

regulatorischen Risiken genannt werden.

Interessant für den Investor ist auch, in welchen Bereichen

Unternehmen durch den beginnenden Klimawandel am

häufigsten konkrete Risiken erwarten. Hier sind auf Grund

der Häufigkeit der jeweiligen Nennung klare „Favoriten“ zu

erkennen.

Die häufige Nennung regulatorischer Risiken und vor

allem Unsicherheiten überrascht sicher nicht, während

gleichzeitig deutlich wird: Reputation steht auch ganz

klar in Verbindung mit dem Verhalten des Unternehmens

in Bezug auf die Bekämpfung von Klimawandel und wird

daher für die Unternehmen zum treibenden Faktor. Damit

ist klar: Klimawandel betrifft nicht nur emissionsintensive

Investments, sondern alle anderen auch.

Die Sektion „Risiken und Chancen“ gibt darüber hinaus

ein präzises Bild darüber ab, wo für den Investor Risiken

schlummern, weil Unternehmen die auf sie zukommenden

Risiken entweder nicht vollständig erkannt haben oder

nicht vollständig preisgeben. 59 der analysierten 184

Unternehmen (32%) erzielten beim Scoring des Risiken-

Teils Disclosure-Noten von nicht mal 30% - ein Hinweis

auf möglicherweise mangelndes Wissen oder nicht

ausreichende Validierung der Risiken durch Klimawandel.

Ist Klimawandel ein Problem auf lange Sicht, oder müssen

Investoren schon heute aktiv damit rechnen und umgehen?

Um diese Frage zu beantworten, fragt CDP auch nach der

Eintrittswahrscheinlichkeit des erwarteten Risikos, dem

Zeitrahmen sowie dem antizipierten Ausmaß. Klar ist: Die

Beschäftigung mit Klimawandel darf nicht mehr auf die

lange Bank geschoben werden – denn von den insgesamt

837 berichteten Risiken wird die Mehrheit (503 bzw. 60%)

schon heute oder im Verlauf der nächsten fünf Jahre

erwartet.

Ein ähnliches Bild der deutlichen Warnung auch für

den Investor ergibt sich beim Blick auf die erwarteten

Eintrittswahrscheinlichkeiten: 64% der genannten Risiken

und damit beinahe zwei Drittel werden in der Spanne

zwischen „Ganz sicher“ und „Eher wahrscheinlich als

unwahrscheinlich“ eingeordnet.

Beim angegebenen Ausmaß sticht die Veränderung der

Durchschnittstemperatur als am dramatischsten heraus.

Das sollte für Investoren und Unternehmen genug Grund

sein, auch ohne Unterstützung seitens der Regulatoren

Maßnahmen zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf

2° zu ergreifen.

Betrachtet man bei der Wahrnehmung der Chancen

die Teilbereiche, so dominieren mit 67% regulatorische

Chancen, wobei die Wahrnehmung gegenüber 2011

unverändert blieb. Wie schon bei der Wahrnehmung

der Risiken ist die stärkste Zunahme bei physischen

Parametern (fünf Prozentpunkte) zu verzeichnen.

Insgesamt blieb die Reihenfolge der einzelnen

Chancenwahrnehmungen (regulatorisch, sonstige,

physische) jedoch unverändert.

Unternehmen sehen und diskutieren ganz häufig

Chancen, die sich nicht mittel-, sondern eher unmittelbar

durch den Klimawandel ergeben, wie Möglichkeiten,

die eigene Reputation durch verantwortungsvolles

Handeln zu verbessern oder von Veränderungen im

Konsumentenverhalten zu profitieren.

Auch diese Zahlen sprechen die deutliche Sprache,

dass nahezu alle Branchen und Unternehmen über den

einen oder anderen Weg mit Klimawandel und seinen

Auswirkungen in Bezug stehen. Besonders ermutigend ist

es daher zu sehen, dass Unternehmen Verhinderung von

und Anpassung an Klimawandel als unternehmerische

Chance mit zu 38% sogar hohem bis mittelhohem Ausmaß

sehen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die

Wirtschaft ihren Beitrag zur Lösung dieses so wichtigen

Problems der Menschheit leisten wird.

22 WAHRNEHMUNG VON RISIKEN

Angaben in Prozent

• 2011

• 2012

sonstige

klimabezogene

Entwicklungen

physische Klima-

Parameter

Regulierung

460+460= 46

480+480= 48

470+470= 47

510+510= 51

560+560= 56

580+580= 58


23 RISIKEN TOP 20

Angaben in Prozent

Emissionshandelssysteme

Reputation

Benzin-/Energiesteuern

und Gesetze

Änderungen im

Konsumentenverhalten

Veränderungen in

Temperaturextremen

Veränderungen in

Niederschlagsextremen

CO 2 Steuern

Internationale

Vereinbarungen

Sonstige physische

Klimafaktoren

Unsicherheit bezüglich

neuer Gesetze

Produkteffizienzgesetze

und Standards

Verursachte

Veränderungen in

Ressourcen

Veränderungen

der Durchschnitts-

Temperaturen

Anstieg des

Meeresspiegels

Allgemeine Umweltgesetze

inkl. Pläne

Andere Risiken

Luftverschmutzungsbegrenzungen

andere regulatorische

Treiber

Berichterstattungspflichten

Produktkennzeichnungsgesetze

und Standards

560= 56

540= 54

530= 53

510= 51

490= 49

480= 48

420= 42

360= 36

360= 36

340= 34

300= 30

280= 28

280= 28

260= 26

250= 25

230= 23

220= 22

220= 22

210= 21

210= 21

24 AUSMASS UND ZEITRAHMEN ERWARTETER

RISIKEN

• Low

• Low-medium

• Medium

• Unknown

• Medium-high

• High

Current

1-5 years

Unknown

6-10 years

> 10 years

420+440+580+50+420+320=

460+780+820+210+350+10=

260+320+300+240+90+170=

160+250+330+140+160+180=

120+150+240+50+70+90=

25 WAHRSCHEINLICHKEIT ERWARTETER

RISIKEN

Anzahl der Nennungen je

Eintrittswahrscheinlichkeit

Angaben in Prozent

10 Virtually certain

14 Very likely

18 Likely

22 More likely than not

17 Absolut likely as not

7 Unknown

9 Unlikely

3 Very Unlikely

10+ 14+

18+

22+

17+

7+

9+

3

7%

17%

9%

3%

22%

10%

14%

18%

37


38

26 WAHRNEHMUNG VON CHANCEN

Angaben in Prozent

• 2011

• 2012

physische Klima-

Parameter

sonstige

klimabezogene

Entwicklungen

Regulierung

28 AUSMASS ERWARTETER CHANCEN -

ANZAHL DER NENNUNGEN

Angaben in Prozent

15 High

23 Medium-high

8 Unknown

33 Medium

14 Low-medium

7 Low

420+420= 42

470+470= 47

610+610= 61

630+630= 63

670+670= 67

670+670= 67

15+ 23+

8+

33+

14+

7

27 CHANCEN TOP 20

Angaben in Prozent

Änderungen im

Konsumentenverhalten

Reputation

Produkteffizienzgesetze

und Standards

Benzin-/Energiesteuern

und Gesetze

Veränderungen

der Durchschnitts-

Temperaturen

Allgemeine

Umweltgesetze inkl.

Pläne

Internationale

Vereinbarungen

Emissionshandelssysteme

Verursachte

Veränderungen in

Ressourcen

andere regulatorische

Treiber

Andere Chancen

CO 2 Steuern

Luftverschmutzungsbegrenzungen

Veränderungen in

Temperaturextremen

Sonstige physische

Klimafaktoren

Veränderungen in

Niederschlagsextremen

Produktkennzeichnungsgesetze

und

Standards

Berichterstattungspflichten

Freiwillige

Vereinbarungen

Veränderungen in

Niederschlagsmustern

940= 94

720= 72

560= 56

480= 48

380= 38

360= 36

330= 33

320= 32

320= 32

300= 30

290= 29

280= 28

250= 25

240= 24

230= 23

200= 20

200= 20

140= 14

130= 13

120= 12


29 WAHRNEHMUNG RISIKEN NACH LÄNDERN

Angaben in Prozent

• Regulierung

• physische Klima-Parameter

• sonstige klimabezogene Entwicklungen

31 WAHRNEHMUNG RISIKEN NACH INDIZES

Angaben in Prozent

• Regulierung

• physische Klima-Parameter

• sonstige klimabezogene Entwicklungen

30 WAHRNEHMUNG CHANCEN NACH LÄNDERN

Angaben in Prozent

• Regulierung

• physische Klima-Parameter

• sonstige klimabezogene Entwicklungen

696254584546575751 855477694661604852

Österreich Österreich

69

62

54

ATX

SMI

DAX

MDAX

SMIM

SDAX

TecDAX

58

85

77

69

45 46

57 57

51 54

45

61 60

48

52

Deutschland Schweiz Deutschland Schweiz

800= 80

700= 70

700= 70

750= 75

810= 81

690= 69

700= 70

570= 57

600= 60

570= 57

470= 47

470= 47

560= 56

630= 63

690= 69

560= 56

440= 44

500= 50

440= 44

280= 28

220= 22

32 WAHRNEHMUNG CHANCEN NACH INDIZES

Angaben in Prozent

• Regulierung

• physische Klima-Parameter

• sonstige klimabezogene Entwicklungen

ATX

DAX

SMI

MDAX

SDAX

SMIM

TecDAX

1000= 100

700= 70

900= 90

800= 80

430= 43

800= 80

750= 75

810= 81

860= 86

700= 70

470= 47

600= 60

670= 67

780= 78

610= 61

630= 63

560= 56

560= 56

500= 50

280= 28

280= 28

39


40

33 WAHRNEHMUNG RISIKEN NACH SEKTOREN

Angaben in Prozent

• Regulierung

• physische Klima-Parameter

• sonstige klimabezogene Entwicklungen

Utilities

Real Estate

Energy & Materials

Automobiles & Components

Telecomunication Services

Transportation

Pharmaceuticals,

Biotechnology

& Life Sciences

Consumer Discretionary

Technology Hardware &

Equipment

Consumer Staples

Insurance

Industrials

Banks

Diversified Financials

Health Care Equipment &

Services

Software & Services

Semiconductors &

Semiconductor Equipment

890= 89

780= 78

560= 56

830= 83

330= 33

830= 83

810= 81

710= 71

520= 52

750= 75

750= 75

750= 75

750= 75

750= 75

500= 50

700= 70

700= 70

500= 50

670= 67

440= 44

330= 33

640= 64

710= 71

570= 57

600= 60

0= 40

0= 40

570= 57

570= 57

430= 43

500= 50

700= 70

900= 90

490= 49

320= 32

350= 35

470= 47

420= 42

580= 58

330= 33

500= 50

330= 33

290= 29

140= 14

290= 29

290= 29

0= 0

140= 14

200= 20

0= 40

200= 20

34 WAHRNEHMUNG CHANCEN NACH SEKTOREN

Angaben in Prozent

• Regulierung

• physische Klima-Parameter

• sonstige klimabezogene Entwicklungen

Real Estate

Automobiles & Components

Transportation

Industrials

Utilities

Energy & Materials

Telecomunication Services

Insurance

Consumer Discretionary

Banks

Software & Services

Pharmaceuticals,

Biotechnology

& Life Sciences

Diversified Financials

Consumer Staples

Technology Hardware &

Equipment

Semiconductors &

Semiconductor Equipment

Health Care Equipment &

Services

1000= 100

500= 50

830= 83

1000= 100

380= 33

1000= 83

800= 80

0= 40

500= 50

780= 78

570= 57

650= 65

780= 78

560= 56

890= 89

760= 76

710= 71

810= 81

750= 75

500= 50

750= 75

700= 70

600= 60

600= 60

640= 64

570= 57

570= 57

5680= 58

370= 37

680= 68

570= 57

140= 14

290= 29

560= 56

440= 44

560= 56

500= 50

330= 33

670= 67

430= 43

290= 29

430= 43

0= 40

0= 40

0= 40

200= 20

0= 0

200= 20

140= 14

290= 29

140= 14


Wahrnehmung von Risiken und Chancen nach Ländern

Da in diesem Bericht drei Länder Europas vereint sind,

in die Investoren durchaus auch getrennt investieren, ist

die Fragestellung nach der regionalen Divergenz in der

Erkennung von Risiken und Chancen von Interesse.

Die Wahrnehmung der Risiken ist bei Unternehmen aus

Österreich insgesamt am höchsten, insbesondere werden

regulatorische Risiken von 69% der dort Befragten am

stärksten gesehen. Physische und sonstige Risiken

werden von weniger als der Hälfte der deutschen

Unternehmen wahrgenommen, was im Ländervergleich die

geringste Wahrnehmungsrate bedeutet.

Bei der Wahrnehmung von potenziellen Chancen

dominieren ganz klar regulatorische. Insgesamt ist die

Wahrnehmung möglicher Chancen von Unternehmen aus

Österreich am stärksten ausgeprägt.

Wahrnehmung Risiken und Chancen nach Indizes

Die Wahrnehmung regulatorischer Risiken und Chancen

wurde von 107 respektive 123 Unternehmen klar am

häufigsten genannt, so dass wir die Abbildungen 31 und

32 jeweils nach der Anzahl des Parameters regulatorische

Risiken/Chancen sortiert haben. Analysiert man die

Wahrnehmung von Chancen und Risiken auf Grund

der Indexzugehörigkeit der Unternehmen, so lässt sich

folgende Feststellung treffen: Innerhalb der Large-Cap-

Indizes (ATX, DAX, SMI) ist die Wahrnehmung der Risiken,

aber auch der Chancen, resultierend aus klimatischen

Änderungen, mit Abstand am höchsten. Die signifikant

geringste Wahrnehmung von Risiken und Chancen

haben Unternehmen aus dem TecDAX. Im mittleren

Wahrnehmungsbereich sind MDAX, SDAX und SMIM

anzutreffen.

Wahrnehmung Risiken und Chancen nach

Industriegruppen

Eine industriegruppenspezifische Analyse der

Wahrnehmung von Risiken und Chancen ergibt folgendes

Bild: Abbildungen 33 und 34.

Auffällig ist, dass sehr häufig gerade diejenigen

Industriegruppen, die sich sehr stark vom Klimawandel

bedroht fühlen (wie beispielsweise „Utilities“, „Real Estate

oder „Automobiles & Components“), auch die größten

damit verbundenen Chancen identifiziert haben.

Dieses Ergebnis ist unseres Erachtens der Tatsache

geschuldet, dass viele Unternehmen zu der Erkenntnis

gekommen sind, dass sich der Klimawandel

kurzfristig nicht ohne weiteres stoppen lässt und sie

daher – insbesondere im Rahmen ihrer operativen

Geschäftstätigkeit - lernen müssen, mit ihm zu leben.

Vergleich wahrgenommene Risiken und Chancen

Risiken und Chancen sind oft auch im Wirtschaftsleben

wie in chinesischen Sprichwörtern zwei Seiten ein und

derselben Medaille. Bei der Betrachtung der im Rahmen

des Klimawandels identifizierten Unternehmensrisiken

und Chancen verwundert es daher nicht, dass

Reputation, Veränderungen im Konsumenverhalten sowie

Energiesteuern und Emissionshandelssysteme die Hitlisten

der häufigsten Nennungen auf beiden Seiten dominieren.

Abweichungen machen sich jedoch vor allem bei

den physischen Veränderungen bemerkbar: Während

relativ wenige Unternehmen Veränderungen der

durchschnittlichen Temperaturen und Niederschläge als

Chancen werten, die mit geeigneten neuen Produkten

wie bsp. Baumaterialien genutzt werden können, finden

sich die erwarteten Veränderungen der Extreme sowohl

bei Temperatur als auch bei Niederschlag viel häufiger auf

der Risikoseite. Dahinter spiegelt sich vielleicht auch ein

ethisches Bewusstsein der Unternehmen, die nicht als

Profiteure von Wetterkatastrophen gelten wollen.

Für den Investor jedoch ist klar: Unternehmen haben die

ganz offensichtlichen Risiken und Chancen im Griff, in

Teilbereichen gibt es jedoch noch etliche weiße Flecken,

die bearbeitet und offengelegt werden müssen.

VERANKERUNG IN DER GESCHÄFTSSTRATEGIE

Neben einer rechtzeitigen und systematischen

Identifikation der eigenen Betroffenheit sowie der

zu erwartenden Chancen und Risiken ist eine

Integration von Klimarisiken in alle unternehmerischen

Entscheidungsprozesse für eine zukunftsorientierte

Unternehmensplanung unabdingbar.

Dieses Jahr gaben 135 Unternehmen (73%) an, das

Thema Klimawandel in ihrer Geschäftsstrategie verankert

zu haben. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als im

Vorjahr (2011: 71%). Bei 46 Unternehmen (25%) ist

keine Integration erfolgt. Drei Unternehmen (2%), die

den Fragebogen ausgefüllt haben, verzichteten auf die

Beantwortung dieser Frage.

Der anhaltend hohe Trend zeigt, dass immer mehr

Unternehmen die Notwendigkeit erkannt haben, alle

wesentlichen mit der Geschäftstätigkeit verbundenen

Risiken – und dazu gehört mittlerweile auch der

Klimawandel - in der Steuerung von Unternehmen zu

verankern.

Auffallend dabei ist, dass von 126 Unternehmen, die

zumindest in einem der drei zuvor beschriebenen

Teilbereiche Risiken ausgemacht haben, 21 (17%)

angaben, das Thema Klimawandel nicht in ihre

Geschäftsstrategie integriert zu haben. Auf der

Chancenseite sind es sogar 28 von 146 Unternehmen

(19%). Ein Blick auf die Indexzugehörigkeit verrät, dass

es sich dabei keineswegs ausschließlich um kleine

Unternehmen handelt, denen man eine mangelnde Reife in

der Klimaberichterstattung unterstellen könnte. So haben

immerhin fünf in einem Blues-Chip-Index (DAX, ATX,

SMI) und acht in einem Mid-Cap-Index (MDAX, TecDAX,

41


42

SMIM) vertretene Unternehmen zwar Risiken und Chancen

des Klimawandels wahrgenommen, diesen aber nicht

strategisch verankert.

Auffallend ist auch, dass unter den Unternehmen, die in

diesem Jahr erklärten, dass sie das Thema Klimawandel

nicht in ihrer Geschäftsstrategie verankert haben, fünf

dabei sind, die dies noch im Vorjahr bejahten. Ob es sich

dabei um einen echten Rückschritt im Management von

Klimarisiken handelt oder einfach nur um eine unsaubere

Beantwortung der Fragestellung lässt sich schwer

identifizieren.

Länderspezifische Analyse

Die länderspezifische Analyse zeigt, dass 71% der

deutschen Unternehmen, die aktiv an der CDP-Befragung

teilgenommen haben, dass Thema Klimawandel

in ihrer Geschäftsstrategie verankert haben (2011:

69%). In Österreich sind es 77% (2011: 75%), in der

Schweiz 77% (2011: 75%). Letztere sind auf Grund

ihrer topographischen Gegebenheiten tendenziell einer

höheren Vulnerabilität und Gefährdung durch extreme

Wetterereignisse ausgesetzt, was auch den stärkeren

Anstieg im Vergleich zum deutschen Nachbarn erklären

könnte.

Industriegruppenspezifische Analyse

Auf Industriegruppenebene ragen mit jeweils 100%

die Industriegruppen „Automobiles & Components“

sowie „Utilities“ heraus. Auch die Industriegruppen

„Energy & Materials“ (90%), „Insurance“ (80%), „Real

Estate“ (83%), „Semiconductors & Semiconductor

Equipment“ (80%) sowie “Transportation” (80%) weisen

hohe Integrationsquoten auf. Erklären lässt sich dies

unter anderem mit der Tatsache, dass die Mehrzahl

dieser Industriegruppen im Zusammenhang mit dem

Klimawandel hohe Risiken regulatorischer, physischer oder

sonstiger Natur identifiziert haben.

Am wenigsten integriert ist das Thema Klimawandel

dagegen in den Industriegruppen „Healthcare Equipment

& Services“ (43%), „Diversified Financials“ (50%)

sowie „Consumer Discretionary“ (50%). Letzteres

überrascht vor dem Hintergrund, dass unter den meist

genannten Risiken aus Klimawandel auch Reputation

und Veränderungen im Konsumentenverhalten genannt

werden – für Konsumgüterunternehmen höchst relevante

Einflussfaktoren.

Indexspezifische Analyse

Bei den Indizes schwankt die Quote der Unternehmen,

die das Thema Klimawandel in ihrer Geschäftstrategie

verankert haben, von 61% (TecDAX) bis 93% (DAX).

Kumuliert ergibt sich das altbekannte Bild: Blue-Chip-

Unternehmen aus dem DAX, ATX und SMI sind, was

die Integration angeht, am weitesten. Bei 89% ist das

Thema Klimawandel bereits integraler Bestandteil der

Geschäftsstrategie. Mid-Cap-Unternehmen (MDAX,

“BASF hat einen speziellen

unternehmensweiten Prozess

etabliert, um Risiken und Chancen

die mit dem Klimawandel

verbundenen sind, effizient

zu identifizieren, zu bewerten

und zu verwalten. Die Analyse

umfasst Risiken und Chancen

resultierend aus: Regulierung,

Wetter, Klimawandel, Reputation

(einschließlich Investor Relations)

und Marktentwicklung.

Die Verantwortung für

den Unternehmens Risiko

Management Prozesses im

Hinblick auf den Klimawandel liegt

beim Climate Protection Officer

(CPO).”

BASF SE

“UBS steuert ihre Klimawandel

Risiken und Chancen über ihr

Umwelt-Management-System

(EMS, environmental management

system) nach der internationalen

Norm ISO 14001 für EMS. In

diesem Rahmen entwickelte UBS

ihre erste Klimawandel-Strategie

im Jahr 2006 und überwacht

die Umsetzung laufend.

Dieser Rahmen hilft dem UBS

Shareholder Value, da Risiken im

Zusammenhang mit Klimawandel

systematisch reduziert und

umweltrelevante Marktchancen

systematisch verbessert werden.”

UBS


36 INTEGRATION VON KLIMAWANDEL IN DIE

GESCHÄFTSSTRATEGIE -

GESAMTE DACH-REGION

135 Ja

46 Nein

3 Unbeantwortet

38 INTEGRATION VON KLIMAWANDEL IN DIE

GESCHÄFTSSTRATEGIE -

NACH INDEXZUGEHÖRIGKEIT

• Ja

• Nein

• Unbeantwortet

Sonstige

SMIM

SMI

ATX

SDAX

MDAX

TecDAX

DAX

73+ 25+

2

630+370= 29/17/0

750+250+2+= 12/4/0

875+125= 14/2/0

800+200+2+= 8/2/0

670+330+2+= 12/6/0

700+270+30=+ 21/8/1

610+280+3+110= 11/5/2

930+70+2+= 28/2/0

0% 50% 100%

37 INTEGRATION VON KLIMAWANDEL IN DIE

GESCHÄFTSSTRATEGIE -

NACH LÄNDERN

• Ja

• Nein

• Unbeantwortet

Schweiz

Deutschland

Österreich

750+250= 50/15/0

700+260+2+45= 75/28/3

790+2105= 10/3/0

0% 50% 100%

39 INTEGRATION VON KLIMAWANDEL IN DAS

RISIKOMANAGEMENT -

GESAMTE DACH-REGION

Angaben in Prozent

73 Integrated into multi-disciplinary company wide

risk management processes

21 There are no documented processes for assessing

and managing risks and opportunities from

climate change

4 A specific climate change risk management process

2 Unbeantwortet

73+ 21+

4+

2

43


44

TecDAX, SMIM) haben mit 69% noch Aufholbedarf

gegenüber den Large Caps. Auffällig ist, dass ihr Abstand

zu den Small Caps aus dem SDAX (67%) gerade einmal

zwei Prozentpunkte beträgt, was wiederum darauf

schließen lässt, dass das Thema Klimawandel auch bei

vielen kleineren Unternehmen angekommen ist.

INTEGRATION IN DAS RISIKOMANAGEMENT

Ziel einer strategischen Unternehmensplanung

ist es, potenzielle Risiken lange vor wesentlichen

Geschäftsentscheidungen abzuschätzen. Das

Risikomanagement sollte daher integraler Bestandteil bei

der Planung und Umsetzung der Geschäftsstrategie sein

und Risiken, die mit dem Klimawandel assoziiert werden,

inkludieren. Den Idealfall stellt ein speziell auf Klimawandel

zugeschnittener Risikomanagementprozess oder eine

vollständige Implementierung von Klimawandelrisiken in

die Risikomanagementprozesse dar.

Die Analyse, inwiefern Unternehmen das Thema

Klimawandel in ihr Risikomanagement integriert haben,

ergibt folgendes Bild:

142 Unternehmen (77%) gaben an, das Thema

Klimawandel in ihr Risikomanagement integriert zu haben.

Das sind fünf Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Bei

134 Unternehmen (73%) erfolgt dabei eine Einbettung

in das unternehmensweite Risikomanagement. Acht

Unternehmen (4%) haben einen eigenständigen

Risikomanagementprozess für Klimawandel etabliert

und sind somit in der Lage, noch individueller auf die

besonderen Anforderungen des Klimawandelthemas

zu reagieren. 38 Unternehmen (21%) verzichten bislang

auf dokumentierte Prozesse für die Bewertung und das

Management von Klimarisiken. Vier Unternehmen (2%),

die den Fragebogen ausgefüllt haben, zogen es vor, diese

Frage nicht zu beantworten.

Im Vergleich zum Vorjahr fällt auf, dass sich die Anzahl von

Unternehmen, die einen eigenständigen, speziell auf den

Klimawandel zugeschnittenen Risikomanagementprozess

etabliert haben, von 16 auf acht halbiert hat. Ein Blick

in die Vorjahresdaten offenbart dabei folgende Details:

Elf Unternehmen, die im Vorjahr noch einen separaten

Risikomanagementprozess anwendeten, haben das

Thema Klimawandel inzwischen in ihr allgemeines

Risikomanagement überführt. Eine mögliche Begründung

hierfür könnte die gestiegene Expertise bezüglich

klimarelevanter Themen sein, die einen eigenständigen

Prozess überflüssig macht, ohne dabei den individuellen

Steuerungsmechanismus zu gefährden. Drei Unternehmen

aus dem Vorjahressample haben ihren eigenständigen

Prozess unverändert beibehalten. Positiv ist anzumerken,

dass drei Unternehmen, die im Vorjahr noch keine

dokumentierten Prozesse für die Bewertung und das

Management von Klimarisiken hatten, unmittelbar einen

eigenständigen Risikomanagementansatz lanciert haben.

Auffällig ist auch, dass 17 von 135 Unternehmen (13%),

die zuvor angegeben hatten, das Thema Klimawandel

in ihrer Geschäftsstrategie verankert zu haben, auf

dokumentierte Prozesse für die Bewertung und das

Management von Klimarisiken verzichten. Eine mögliche

Begründung mag darin liegen, dass die Mehrheit dieser

Unternehmen (65%) in Verbindung mit dem Klimawandel

keine Risiken und/oder ausschließlich Chancen für ihre

Geschäftstätigkeit identifiziert haben. Im Umkehrschluss

lässt sich aus der Analyse aber auch ableiten, dass sechs

Unternehmen trotz signifikanter Risiken das Thema

Klimawandel nicht systematisch und zielgerichtet in ihr

Risikomanagement integriert haben.

Von 45 Unternehmen, die das Thema Klimawandel

bislang nicht in ihrer Geschäftsstrategie integriert

haben, weisen immerhin 24 (53%) einen systematischen

Risikomanagementansatz auf. In zwei Fällen handelt es

sich dabei um einen eigenständigen Managementprozess.

Länderspezifische Analyse

Die länderspezifische Analyse zeigt, dass elf Unternehmen

aus Österreich (85%), 82 Unternehmen aus Deutschland

(77%) und 49 Unternehmen aus der Schweiz (75%) das

Thema Klimawandel in ihr Risikomanagement integriert

haben. Davon haben wiederum fünf deutsche, zwei

Schweizer und ein österreichisches Unternehmen einen

separierten Risikomanagementprozess lanciert.

Den größten Schritt in Richtung Integration haben in

diesem Jahr die österreichischen Unternehmen gemacht.

Während die Integrationsquote in Deutschland und der

Schweiz im Vergleich zur Vorjahreserhebung nahezu

konstant blieb, stieg sie in Österreich um fast zehn

Prozentpunkte an.

Industriegruppenspezifische Analyse

Ein Blick auf die Industriegruppen verrät, dass, wie bereits

im Vorjahr, energieintensive Sektoren wie „Automobiles

& Components“, „Energy & Materials“, „Transportation“

sowie „Utilities“ am fortgeschrittensten bei der

Dokumentation von Prozessen für die Bewertung und das

Management von Klimarisiken sind.

Einen großen Sprung nach vorne machte die

Industriegruppe „Real Estate“. Während beim letztjährigen

CDP noch die Hälfte aller partizipierenden Unternehmen

angab, auf dokumentierte Prozesse zu verzichten, sind

es dieses Jahr nur noch 17%. Grund hierfür mag die

signifikant gestiegene Bedeutung von Gebäuden im

Nachhaltigkeitskontext sein. Die Nutzung von Gebäuden

ist für einen wesentlichen Teil der weltweiten CO 2 -

Emission verantwortlich. Der Themenkomplex Bauen und

Wohnen trägt also grundlegend zum Klimawandel bei. Der

Klimawandel wiederum birgt eine Reihe von Risiken für

bestehende Immobilien und tangiert ferner Bauplanung,

Bautechnik und Bauausführung. Klimawandelaspekte

müssen daher bei allen Entscheidungsprozessen im

Lebenszyklus einer Immobilie berücksichtigt werden.


Indexspezifische Analyse

Bei den Indizes schwankt die Quote der Unternehmen,

die das Thema Klimawandel in ihr Risikomanagement

integriert haben, von 56% (TecDAX) bis 100% (DAX).

Kumuliert ergibt sich das altbekannte Bild: Blue-Chip-

Unternehmen aus dem DAX, ATX und SMI sind, was die

Integration angeht, am weitesten fortgeschritten. Bei 91%

(2011: 91%) ist das Thema Klimawandel bereits in das

Risikomanagement integriert. Mid-Cap-Unternehmen

(MDAX, TecDAX, SMIM) haben mit 67% (2011: 70%)

weiterhin Aufholbedarf gegenüber den Large Caps.

Dass das Thema Klimawandel auch bei vielen kleineren

Unternehmen angekommen ist, zeigt die Quote der Small

Caps aus dem SDAX, die ebenfalls bei 67% liegt und im

Vergleich zum Vorjahr (61%) den größten Schritt in die

richtige Richtung aufweist.

STAKEHOLDER-DIALOG

Die kontinuierliche Unterrichtung von Anspruchsgruppen

(sogenannten Stakeholdern) über Klimawandelaspekte

und deren Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit

soll primär dem Abbau von Informationsasymmetrien,

die zwischen dem Unternehmen und seinen

Stakeholdern bestehen (sogenannte Principal-Agent-

Problematik), dienen. Dabei steht nicht die eigentliche

Leistungsbeschreibung des Unternehmens im

Vordergrund, sondern vor allem das unternehmerische

Bemühen um Transparenz und Rechenschaft gegenüber

den einzelnen Anspruchsgruppen.

Charakteristisch für Unternehmen, die eine transparente

Berichterstattung über den Umgang mit Klimawandel

praktizieren, ist deren Fähigkeit und Bereitschaft, sich

mit den vielfältigen Interessen und Ansprüchen ihrer

Stakeholder auseinanderzusetzen. Dies äußert sich unter

anderem darin, dass Unternehmen die Erwartungen

der einzelnen Anspruchsgruppen zur Kenntnis nehmen

und mit in ihre Entscheidungsfindung einbeziehen. Die

Berichterstattung sollte demnach stakeholderrelevante

qualitative und quantitative Angaben über die in

einer Berichtsperiode erreichten Leistungen und

Verbesserungen enthalten. Sie sollte nachfrageorientiert

(aus Sicht der Stakeholder) und nicht angebotsorientiert

(aus Sicht des Unternehmens) geschrieben sein.

TRANSPARENZ DER BERICHTERSTATTUNG

Die Transparenz der Berichterstattung über

klimawandelrelevante Themen zeigt sich zum einen in der

Zustimmung der Unternehmen, die gegenüber dem CDP

gemachten Antworten öffentlich verfügbar zu machen.

Zum anderen interessiert die Tatsache, ob über das CDP

hinaus in anderer Art und Weise über klimarelevante

Themen (Ziele, Performance etc.) Bericht erstattet wird.

Von 184 Unternehmen, die den diesjährigen CDP-

Fragebogen aktiv beantworteten, haben 122 (66%) den

Status „Public“ gewählt. Dies sind drei Prozentpunkte

mehr als im vergangenen Jahr (115 von 184

Unternehmen).

Insgesamt gaben in diesem Jahr 157 Unternehmen

(85%) – unabhängig von ihrem „Permission Status“ - an,

über das CDP hinaus über klimarelevante Themen zu

berichten, wobei Mehrfachnennungen möglich waren.

142 Unternehmen nutzen dazu den Jahresabschluss,

15 Unternehmen andere gesetzlich vorgeschriebene

Unterlagen. 97 Unternehmen berichten im Rahmen

freiwilliger Maßnahmen über den Klimawandel.

Länderspezifische Analyse

Während in Deutschland die Anzahl der Unternehmen,

die einer öffentlichen Verfügbarkeit der CDP-Daten

zugestimmt hat, gegenüber dem Vorjahr konstant blieb,

nahm sie in Österreich (plus zwei) und der Schweiz (plus

fünf) zu.

Insgesamt wählten in diesem Jahr 69 von 106 deutschen

Unternehmen (65%), die aktiv an der CDP-Befragung

teilgenommen haben, den Status „Public“. In Österreich

waren es neun von 13 Unternehmen (69%), in der Schweiz

44 von 65 Unternehmen (68%).

Darüber hinaus gaben 86 deutsche Unternehmen,

zwölf österreichische Unternehmen und 60 Schweizer

Unternehmen – unabhängig von ihrem „Permission

Status“ - an, über das CDP hinaus über klimarelevante

Themen zu berichten, wobei Mehrfachnennungen

möglich waren. 79 Unternehmen aus Deutschland, elf

aus Österreich und 53 aus der Schweiz nutzen dazu den

Jahresabschluss, sieben Unternehmen aus Deutschland,

eins aus Österreich und sieben aus der Schweiz andere

gesetzlich vorgeschriebene Unterlagen. Im Rahmen

freiwilliger Maßnahmen berichten 53 Unternehmen aus

Deutschland, acht aus Österreich und 36 aus der Schweiz.

Industriegruppenspezifische Analyse

Bei der industriegruppenspezifischen Analyse ist für

Investoren vor allem die Frage von Bedeutung, welche

Branchen die höchste Transparenz in der Berichterstattung

von klimarelevanten Themen aufweisen.

Positiv zu erwähnen ist, dass alle Unternehmen aus

den Industriegruppen „Automobiles & Components“,

„Consumer Staples“, „Insurance“ und „Transportation“,

die aktiv am CDP teilgenommen haben, - unabhängig

von ihrem Permission-Status - auch in anderer Art und

Weise über klimarelevante Themen (Ziele, Performance

etc.) berichten. Ebenfalls sehr hohe Quoten weisen die

Industriegruppen „Banks“ (95%), „Industrials“ (89%) sowie

„Utilities“ (89%) auf.

Indexspezifische Analyse

Aus der indexspezifischen Analyse lässt sich erkennen,

45


46

dass Blue Chips die höchste Transparenz bei der

Berichterstattung über klimawandelrelevante Themen

aufweisen. 44 von 56 teilnehmen Unternehmen (79%) aus

dem DAX, ATX und SMI haben in diesem Jahr den Status

„Public“ gewählt (Mid Caps: 64%, Small Caps: 44%).

Alle an der Befragung teilnehmenden Unternehmen

aus dem DAX, dem SMI sowie dem SMIM berichten -

unabhängig von ihrem „Permission Status“ – über das

CDP hinaus über klimarelevante Themen.

Negativ fällt auf, dass 33% der TecDAX sowie 28% der

SDAX Unternehmen, die aktiv am CDP teilgenommen

haben, in keinerlei Form über das CDP hinaus über

klimarelevante Themen Bericht erstatten.

Das muss aus unserer Sicht aber nicht automatisch

heißen, dass diese Unternehmen nicht daran arbeiten,

den Klimawandel zu bekämpfen und eine gesellschaftlich

wie unternehmerisch verantwortliche Rolle zu

übernehmen, sich auf die fundamental sich verändernden

Rahmenbedingungen strategisch einzustellen.

Vielmehr dürfte dieses Ergebnis auch Ausdruck der

Ressourcenproblematik vieler kleinerer Unternehmen

sein, denen bei der Erhebung, Analyse, Verarbeitung und

Kommunikation klimawandelrelevanter Daten schlichtweg

die personellen und monetären Mittel fehlen.

KONTAKT UND DIALOG MIT DER POLITIK

Der nachhaltigkeitsorientierte Dialog zwischen

Unternehmen und der Politik hat sich in den vergangenen

Jahren intensiviert. Es herrscht weitestgehend Konsens

darüber, dass globale Herausforderungen wie der

Klimawandel nur in Verantwortungspartnerschaften

von Wirtschaft und Politik angegangen werden können.

Aus diesem Grund fragt das CDP auch ab, ob und wie

Unternehmen ihre Stimme gegenüber der Politik in Bezug

auf Klimawandelregularien erheben.

Die Umsetzung allerdings ist auf Grund divergierender

Interessen - auch innerhalb einzelnen Industriegruppen

selbst - nicht immer ganz einfach. Fakt jedoch ist,

dass Klimaschutz letztlich auch ein Impulsgeber für

wirtschaftliches Wachstum sein kann.

Für Unternehmen ist politisches Engagement daher

gleichbedeutend mit dem Management von Klimarisiken.

Der Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern stellt

für sie – auch mit Hinblick auf Pekuniärinteressen –

einen geeigneten Weg dar, um regulatorische Chancen

und Risiken präventiv und interessengeleitet zu

managen. Vor dem Hintergrund des Klimawandels

fordern Unternehmen daher die Politik auf, solche

regulatorischen Rahmenbedingungen zu schaffen, die

Wettbewerbsfähigkeit und Innovation fördern und die für

Investitionsentscheidungen benötigte Planungssicherheit

gewährleisten.

Die Bedeutung des Dialogs mit der Politik spiegelt sich im

Antwortverhalten der Unternehmen wider.

105 der 142 Unternehmen (74%), die das Thema

Klimawandel im Risikomanagement integriert haben,

betreiben in dieser Richtung auch politische Lobbyarbeit.

Mit Blick auf die zuvor identifizierten Risiken und Chancen

im regulatorischen Bereich ergibt sich ein ähnliches

Bild: Von den 107 Unternehmen, die zuvor angaben,

signifikante regulatorische Risiken für ihr Unternehmen zu

sehen, sind 81 (76%) „politisch engagiert“. Ganz ähnlich

stellt sich das Bild auf der Chancenseite dar. Hier suchen

von 123 Unternehmen 91 (74%) den Kontakt zur Politik.

Insgesamt sind 119 von 184 Unternehmen (65%) auf

politischer Ebene aktiv. 53 Unternehmen (29%) gaben an,

keinen Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern zu

suchen. Zwölf Unternehmen (6%) verzichteten darauf, die

Frage zu beantworten.

Ein Vergleich zum Vorjahr, in dem lediglich 56% der

am CDP partizipierenden Unternehmen angaben,

Lobbyarbeit zum Thema Klimawandel zu betreiben,

offenbart, dass immer mehr Unternehmen auf eine

Verantwortungspartnerschaft von Wirtschaft und

Politik setzen. Lediglich zwei Unternehmen, die im

Vorjahr noch angaben, den Kontakt zu politischen

Entscheidungsträgern zu suchen, haben ihre Lobbyarbeit

mittlerweile eingestellt.

Länderspezifische Analyse

Die länderspezifische Analyse offenbart – bei

gleichzeitigem Blick auf die Unternehmensgröße -

ein interessantes Ergebnis. Deutsche Unternehmen

scheinen Lobbying als einem legitimen Bestandteil des

Stakeholder-Dialogs mit der Politik sehr viel skeptischer

gegenüberzustehen als ihre Wettbewerber in Österreich

und der Schweiz.

Während in der Schweiz 71% (2011: 62%) und in

Österreich 77% (2011: 58%) der an der CDP-Befragung

teilnehmenden Unternehmen angaben, auf politischer

Ebene aktiv zu sein, suchen in Deutschland lediglich 59%

(2011: 53%) der Unternehmen Kontakt zu politischen

Entscheidungsträgern. Insgesamt ist gegenüber dem

Vorjahr in allen drei Ländern ein klarer Trend zu mehr

Lobbying identifizierbar.

Industriegruppenspezifische Analyse

Aus der industriegruppenspezifischen Analyse geht

zunächst hervor, dass der Anteil der Unternehmen, die

die Nähe zur Politik suchen, insbesondere in denjenigen

Industriegruppen hoch ist, die in hohem Maße von

Regulierungsmaßnahmen betroffen sind. Dazu zählen

„Utilities“ (100%), „Transportation“ (90%) sowie

„Automobiles & Components“ (88%).

Ferner ist in den beiden Industriegruppen „Insurance“

(90%) sowie „Banks“ (79%) eine hohe Lobbyaktivität beim

Thema Klimawandel erkennbar.


Dies mag zum einen darin begründet liegen, dass in

diesen beiden Industriegruppen ein überdurchschnittlich

ausgeprägter Stakeholder-Dialog mit der Politik generell

charakteristisch ist.

Ferner hat das Management von Klimarisiken im

Banken- und Versicherungsgewerbe mittlerweile eine

erhebliche volkswirtschaftliche Bedeutung erlangt. So ist

beispielsweise bei Rückversicherern Klimawandel zum Teil

des Geschäftsmodells geworden. Der Dialog mit der Politik

dient daher dem Wissensaustausch und Wissenstransfer

zum Thema Klimawandel. Je besser das Wissen, desto

besser können die damit verbundenen Risiken auf die

Geschäftsmodelle kalkuliert werden. Dadurch wird es

beispielsweise Versicherungen ermöglicht, Risiken zu

bepreisen und abzufedern.

Indexspezifische Analyse

Bei den Indizes schwankt die Quote der Unternehmen,

die auf politischer Ebene aktiv sind, zwischen 28%

(TecDAX) und 93% (DAX). Es zeigt sich, dass kleinere

Unternehmen noch deutlich zurückhaltender im

Dialog mit der Politik sind als große, was sich auf die

Tatsache zurückführen lässt, dass ihnen nur begrenzte

Ressourcen für Lobbyzwecke (finanziell wie personell) zur

Verfügung stehen. Dennoch sind es gerade die kleineren

Unternehmen – beispielsweise aus dem SDAX -, die im

Vergleich zum Vorjahr verstärkt auf eine Partnerschaft von

Wirtschaft und Politik setzen.

Dies offenbart sich auch bei einer kumulierten

Betrachtung: 89% (2011: 82%) der in einem Blue-Chip-

Index notierten teilnehmenden Unternehmen gaben an,

Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern zu suchen.

Deutlich dahinter liegen die Mid Caps mit 47% (2011:

44%) und die Small Caps mit 50% (2011: 33%).

Die sehr gering anmutende Quote der Mid Caps lässt

sich nach genauerer Analyse mit dem hohen Anteil von

Technologieunternehmen innerhalb des Mid-Caps-

Samples (insbesondere im TecDAX) begründen. Bei der

vorangegangenen Analyse der Wahrnehmung von Risiken

und Chancen fühlten sich diese im Vergleich zu anderen

Branchen von der Regulierung weniger stark bedroht.

40 POLITISCHES ENGAGEMENT NACH

INDUSTRIEGRUPPEN

• Ja

• Nein

• Unbeantwortet

Energy & Materials

Industrials

Consumer Staples

Consumer

Discretionary

Utilities

Transportation

Telecommunication

Services

Technology Hardware

& Equipment

Software & Services

Semiconductors

& Semiconductor

Equipment

Real Estate

Pharmaceuticals,

Biotechnology & Life

Sciences

Insurance

Health Care

Equipment & Services

Diversified Financials

Banks

Automobiles &

Components

714+286=+ 15/6/0

622+324+54= 23/12/2

571+ +286+ +143= 4/2/1

500+ 00+357+143=

7/5/2

1000=+ 9/0/0

0+900+100=

9/1/0

750+ +250= 3/0/1

200+800=+ 1/4/0

286+ +429+ +285= 2/3/2

0+ 00+600=+

2/3/0

667+330= 4/2/0

666+ +333=+ 6/3/0

900+ 00+100=+

9/1/0

286+571+143= 2/4/1

167+ +666+ +166= 1/4/1

789+ 00+105+105=

15/2/2

875+125=+ 7/1/0

0% 50% 100%

47


48

41 POLITISCHES ENGAGEMENT -

GESAMTE DACH-REGION

Angaben in Prozent

65 Ja

29 Nein

6 Unbeantwortet

65+ 29+

6

43 POLITISCHES ENGAGEMENT NACH

INDEXZUGEHÖRIGKEIT

• Ja

• Nein

• Unbeantwortet

Sonstige

SMIM

SMI

ATX

SDAX

MDAX

TecDAX

DAX

650+280+70= 30/13/3

560+440+2+= 9/7/0

875+125= 14/2/0

800+100+100= 8/1/1

500+440+60=+ 9/8/1

530+370+100=+ 16/11/3

280+500+3+220= 5/9/4

930+70+2+= 28/2/0

0% 50% 100%

42 POLITISCHES ENGAGEMENT -

NACH LÄNDERN

• Ja

• Nein

• Unbeantwortet

Schweiz

Deutschland

Österreich

44 ÖFFENTLICHKEIT DER ANTWORTEN -

GESAMTE DACH-REGION

• Öffentlich

• Nicht öffentlich

2011

2012

719+250+31= 46/17/2

594+320+2+ +84= 63/34/9

714+214+71= 10/2/1

625+375=+ 115/69

663+ +2+ +337= 122/62

45 ÖFFENTLICHKEIT DER ANTWORTEN

NACH INDEXZUGEHÖRIGKEIT

Index

0% 50% 100%

0% 50% 100%

Status

öffentlich 2012

Status

öffentlich 2011

Beantwortet 2012

Beantwortet 2011

DAX 26 26 30 30

MDAX 17 18 30 28

TecDAX 11 7 18 19

SDAX 9 10 18 19

ATX 8 6 10 10

SMI® 13 14 16 17

SMIM® 15 14 16 15


Gastbeitrag

Push oder Pull in der Klimaberichterstattung?

Klimaberichterstattung ist mittlerweile nicht nur ein Trend,

sondern längst globaler Standard. Das zeigen die CDP-

Statistiken deutlich. Nicht nur die Anzahl der Berichte,

sondern auch deren Detaillierungstiefe nahm im Zeitverlauf

zu (3), wie auch die in diesem Bericht dargestellten

Anstiege der durchschnittlichen Carbon Disclosure Scores

bestätigen.

Doch: Was bewegt Unternehmen dazu, den CDP-

Fragebogen zu beantworten?

Und: Lohnt sich die Transparenz überhaupt?

Soziopolitische Theorien der Wirtschaftswissenschaften

wie die Legitimitätstheorie argumentieren, dass

die freiwillige Datentransparenz dazu dient, die

unternehmerische Tätigkeit gegenüber der Gesellschaft

zu rechtfertigen (zu legitimieren) und den externen

Anforderungen an das Unternehmen zu genügen.

Diese Theorien sehen vorwiegend einen negativen

Zusammenhang von Leistung (z.B. Umweltleistung

in Form der CO2-Emissionsintensität) und freiwilliger

Berichterstattung, sprich: schlechtere Unternehmen

berichten mehr, um sich zu erklären. Ökonomische

Theorien wie die Theorie der freiwilligen Berichterstattung

erklären demgegenüber einen positiven Zusammenhang

der Größen: Leistungsstärkere Unternehmen haben einen

Anreiz, ihre Anspruchsgruppen wie z. B. die Investoren

über ihre erreichten Leistungen zu informieren und sich

so von den leistungsschwächeren Unternehmen positiv

abzuheben. Wie so oft bestätigt sich: die Wissenschaft

liefert mehrere Erklärungen, es kommt auf die Perspektive

und vor allem eine Analyse im Detail an.

Welcher Zusammenhang sich tatsächlich in der

Unternehmenspraxis zeigt, wird seit 40 Jahren in den

Wirtschaftswissenschaften in hunderten von Studien

zum Zusammenhang von Umweltleistung und Unternehmenserfolg

untersucht. Dabei existieren mehr als 50

Untersuchungen alleine zur Umweltberichterstattung,

also zur Frage, ob es sich finanziell lohnt, transparent

zu sein und wenn ja, warum (1). 44% der Analysen zu

Berichterstattung und Aktienkursentwicklung weisen

einen positiven Zusammenhang nach, 6% der Analysen

identifizieren einen negativen Zusammenhang, die anderen

zeigen keine signifikanten Ergebnisse. Doch neben dem

Zusammenhang von rein ökonomischen Größen sowie

Qualität und Intensität der Umweltberichterstattung

wird auch der Zusammenhang mit der Reputation der

Unternehmen zunehmend diskutiert. Aktuelle Analysen

der Lehrstühle für Betriebliche Umweltökonomie sowie

Controlling der Technischen Universität Dresden weisen

einen positiven Zusammenhang nach. Doch für welche

Variablen kann konkret welcher Zusammenhang zur

Klimaberichterstattung nach CDP nachgewiesen werden?

Die Analysen identifizieren folgende Zusammenhänge zur

Klimaberichterstattung:

1. Ein Zusammenhang zwischen Emissionsintensität und

Klimaberichterstattung kann nicht nachgewiesen

werden.

2. Ein Zusammenhang zwischen nationaler Klimapolitik

und Klimaberichterstattung kann nicht nachgewiesen

werden.

3. Unternehmen in Ländern mit eher

stakeholderorientierter Politik berichten mehr.

4. Unternehmen, die mehr öffentlichen Kontroversen

ausgesetzt sind, berichten mehr.

5. Unternehmen mit positiverer Medienresonanz berichten

mehr.

6. Unternehmen in Ländern mit einem ausgeprägten

Bürgereinfluss auf die Politik berichten mehr.

7. Unternehmen, die mitarbeiterorientierter sind, berichten

mehr.

8. Unternehmen, die kundenorientierter sind, berichten

mehr.

9. Unternehmen mit einem höheren Streubesitz berichten

mehr.

Das erste Ergebnis zeigt, dass für die Gesamtheit der

Unternehmen keine der beiden Theorien bestätigt werden

kann, für einzelne Unternehmen kann jedoch ein

Zusammenhang bestehen. Der fehlende Zusammen-hang

zwischen nationaler Klimapolitik und Berichterstattung

kann dadurch erklärt werden, dass die Klimapolitik stärker

international wirkt und eine Konvergenz der Klimapolitik

zwischen den Ländern be-steht. Allerdings zeigt sich

ein Zusammenhang zur Art der Politik: Unternehmen

in Ländern mit eher stake-holderorientierter Politik

berichten mehr. Die Ergebnisse bezüglich Kontroversen,

Medienresonanz und Bür-gereinfluss können so erklärt

werden, dass Unternehmen, die mehr im Fokus der

Aufmerksamkeit durch die Stakeholder stehen, mehr

berichten. Die Zusammenhänge zur Mitarbeiter- und

Kundenorientierung zeigen, dass Unternehmen, die gut

geführt sind, in vielen Bereichen hervorstechen, eben

auch in der Klimaberichter-stattung. Das letzte Ergebnis

zum Anteil institutioneller Anleger mag verwundern und

könnte so erklärt wer-den: Wer einen kleinen Freefloat hat,

nutzt direkte Kommunikationskanäle. Abbildung 1 stellt

die Ergebnisse 2 bis 9, die sich auf den Zusammenhang

von Stakeholdern und Klimaberichterstattung beziehen in

einem Netz dar.

Zusätzlich zeigt sich, dass die soziopolitischen

Theorien – um die unternehmerische Tätigkeit zu

rechtfertigen – insbesondere für umweltsensible

Branchen bestätigt werden, wohingegen die klassische

ökonomische Motivation zur Berichterstattung – um

Informationsasymmetrien zwischen Investoren und

49


50

1 ZUSAMMENHANG ZWISCHEN STAKEHOLDERN

UND CDP-BERICHTERSTATTUNG

(KORRELATIONEN)

Management zu reduzieren – für nicht umweltsensible

Branchen nachgewiesen werden können (1).

Endkundenorientierte Branchen und die IT-Branche

berichten aus diesem Grund mehr. Weiterhin zeigt sich

als Folge von globali-sierten Märkten und internationalem

Best Practice, dass die Berichterstattung weltweit

konvergiert. Trotz existierender internationaler Standards

besteht ein Einfluss von regionalen Institutionen und

Kulturen bei der Ausgestaltung der Berichte. So berichten

beispielsweise asiatische Unternehmen weniger (3).

Eine weitere Differenzierung der Daten (vgl. Abbildung

2) zeigt zudem, dass Unternehmen, die in stärkerem

Maße Gegenstand öffentlicher Kontroversen sind, also

bezüglich der Kontroversen mit der Gesellschaft zum

schlechtesten Quartil gehören, eher den Druck verspüren

(push-Wirkung der Kontroversen), den CDP-Fragebogen

zu beantworten und diesen am häufigsten beantworten.

Gegenläufig hierzu haben Unternehmen im schlechtesten

Quartil bezüglich Mitarbeiter- und Kundenorientierung

eine nur geringe Antwortquote, während Unternehmen,

die mitarbeiter- oder kundenorientiert sind, schon proaktiv

am CDP teilnehmen (pull-Wirkung der Mitarbeiter- und

Kundenorientierung). Die Werte beziehen sich auf die

CDP-Berichte für die in den Global500, S&P500 und

FTSE350-Indizes gelisteten Unternehmen.

Die Ergebnisse bestätigen damit auch in den Gruppen,

dass nicht nur der Druck der Investoren, sondern

2 PUSH UND PULL DER CDP-

BERICHTERSTATTUNG

• Kontroversen

• Mitarbeiterorientierung

• Kundenorientierung

975855 876865 837275 638788

schlechteste unterdurch-

98

58 56

87

69

65

schnittliche

überschnittliche

auch eine hohe Mitarbeiter- und Kundenorientierung

die Klimaberichterstattung antreiben. Somit kann

sowohl eine Push- als auch eine Pull-Wirkung auf die

Klimaberichterstattung bestätigt werden.

Prof. Dr. Edeltraud Günther

Lehrstuhl für Betriebliche Umweltökonomie

Prof. Dr. Thomas Günther

Lehrstuhl für Betriebliches Rechnungswesen und

Controlling

Technische Universität Dresden

(1) Günther, E. / Hoppe, H. / Endrikat, J. (2011): Corporate

financial performance and corporate environmental

performance. A perfect match? In: Zeitschrift für Umweltpolitik

und Umweltrecht, 34. Jg., Heft 3/2011, S. 279-296.

(2) Günther, E. / Günther, T. / Weber, G. / Schiemann,

F. (2011): Explanatory factors of carbon disclosure and

environmental dis-closure, Working paper, TU Dresden.

beste

(3) Glienke, N. / Günther, E. (2012): Ist freiwillige

Berichterstattung zum Klimaschutz ein globaler Trend?

In: Schrader, U. (Hrsg.): Gesellschaftliche Verantwortung

von Unternehmen – Wege zu mehr Glaubwürdigkeit und

Sichtbarkeit, Marburg 2012.

83

72

75

63

87 88


Verantwortlichkeit & Incentivierung

Verantwortlichkeit („Responsibility“) gehört zu den

Grundprinzipien der Governance. Unternehmen, die

Klimarisiken glaubhaft und effektiv managen wollen,

müssen daher entsprechende Strukturen in ihrer

Aufbauorganisation schaffen.

Im Sinne einer „guten“ Unternehmensführung sollte die

Hauptverantwortung für klimarelevante Themen beim

Vorstand liegen, nicht in der Kommunikationsabteilung.

„Wahrer“ Klimaschutz ist Teil der Unternehmensstrategie,

nicht des Marketings.

Im Idealfall verantwortet der Vorstand die Klimastrategie

und trifft grundlegende Entscheidungen hinsichtlich

dieser Strategie, die dann in allen Bereichen und auf allen

Ebenen des Unternehmens konsequent implementiert und

umgesetzt werden.

ORGANISATIONELLE VERANTWORTLICHKEIT

Bei 126 von 184 Unternehmen (68%), die aktiv am

diesjährigen CDP teilgenommen haben, ist das Thema

Klimawandel auf höchster Führungsebene verankert. Die

Verantwortung liegt in diesem Fall direkt bei einem oder

mehreren Vorstandsmitgliedern oder bei einem direkt

vom Vorstand eingesetzten Ausschuss. Im Vergleich

zum Vorjahr bedeutet dies einen erneuten Anstieg um

zwei Prozentpunkte, was als ein weiteres Signal für die

zunehmende strategische Bedeutung des Themas in den

Unternehmen zu werten ist.

Bei 27 Unternehmen (15%) liegt das Thema Klimawandel

im Verantwortungsbereich eines Senior Managers/

Senior Officers, bei acht Unternehmen (4%) im

Verantwortungsbereich eines sonstigen Managers/

sonstigen Officers.

Bei 21 Unternehmen (11%) sind die Verantwortlichkeiten

für das Thema Klimawandel nicht klar zugewiesen. Es

wurden keine Einzelpersonen, Organisationseinheiten

oder sonstigen Gruppen im Unternehmen benannt, die

sich dem Thema explizit annehmen. Im Vorjahr war dies

noch bei 14% der partizipierenden Unternehmen der Fall.

Zwei (1%) Unternehmen haben die Frage nicht

beantwortet.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die

Analyse, wie sich die Verankerung zwischen den

einzelnen Hierarchiestufen absolut verschoben hat. Bei

18 Unternehmen wurde die Verantwortung in diesem Jahr

hierarchisch höher angesiedelt als im Vorjahr. Bei 13 dieser

18 Unternehmen ist das Thema mittlerweile zur Chefsache

erklärt worden. Drei Unternehmen, bei denen Klimawandel

im Vorjahr noch ohne zugewiesene Verantwortlichkeit

war, starteten von Null auf 100 durch und verankerten es

auf der obersten Führungsebene. Bei acht Unternehmen

ging es in der Hierarchieebene nach unten. Bei drei

Unternehmen ist das Thema nun ohne zugewiesene

Verantwortlichkeit.

Länderspezifische Analyse

Die länderspezifische Analyse zeigt, dass die

Verantwortung für das Thema Klimawandel in der

DACH-Region recht unterschiedlich verankert ist.

Während bei 69% der partizipierenden deutschen und

bei 71% der partizipierenden Schweizer Unternehmen

die Verantwortung direkt bei einem oder mehreren

Vorstandsmitgliedern oder bei einem direkt vom Vorstand

eingesetzten Ausschuss liegt, erklären in Österreich

gerade einmal 54% der teilnehmenden Unternehmen

das Thema zur Chefsache. Hier liegt die Verantwortung

allerdings oftmals (31%) nur eine Hierarchiestufe unter den

obersten Unternehmenslenkern (Senior Manager/Senior

Officer).

Positiv fällt auf, dass die Schweiz, wenn es um das

Thema Zuordnung von Verantwortlichkeiten geht, wie

schon im Vorjahr die konsequenteste Linie fährt. Bei

lediglich 8% der an der CDP-Befragung partizipierenden

Schweizer Unternehmen wurde die Verantwortung

für klimawandelrelevante Themen keiner konkreten

Einzelperson, Organisationseinheit oder sonstigen Gruppe

zugetragen. In Deutschland ist dies immerhin bei 13% der

Unternehmen, in Österreich bei 15% der Unternehmen der

Fall.

Industriegruppenspezifische Analyse

Auf Industriegruppenlevel sticht der Sektor „Automobiles

& Components“ positiv hervor. Alle an der Befragung

teilnehmenden Unternehmen gaben wie bereits im Vorjahr

an, dass die Verantwortung für das Thema Klimawandel

bei der höchsten Führungsebene liegt.

In den Industriegruppen „Diversified Financials“, „Software

& Services“ sowie „Technology & Hardware Equipment“

hingegen fehlt häufig eine klare Zuordnung von

Verantwortlichkeiten.

Indexspezifische Analyse

Erwartungsgemäß schneiden die Blue Chips – auch vor

dem Hintergrund der ihnen zur Verfügung stehenden

finanziellen und personellen Ressourcen - bei der

Untersuchung der organisationellen Verantwortlichkeit am

besten ab. Bei 48 von 56 partizipierenden Unternehmen

(86%) ist das Klimawandelthema auf höchster

Führungsebene angesiedelt. Die Vorstandsverantwortung

erweist sich vor allem bei Unternehmen aus dem DAX

(27 von 30; 90%) und dem SMI (15 von 16; 94%) als

Standard. Die Quote beim österreichischen Blues-Chip-

Index ATX fällt mit 61% hingegen deutlich geringer

aus. Hier liegt die Verantwortung für klimarelevante

Themen allerdings häufig nur eine Hierarchiestufe unter

der Chefetage (Senior Manager/Senior Officer), wie

40% der teilnehmenden Unternehmen aus Österreich

angaben. Positiv fällt auf, dass bei allen Blue Chips eine

klare Zuordnung der Verantwortlichkeiten (konkreten

Einzelperson, Organisationseinheit oder sonstigen Gruppe)

erfolgt ist.

Bei der Mid-Cap-Betrachtung ergibt sich ein

deutlich differenziertes Bild. Während bei 24 von 30

51


52

46 FORMELLE VERANTWORTLICHKEIT FÜR

DAS THEMA KLIMAWANDEL -

GESAMTE DACH-REGION

Angaben in Prozent

69 Individual/Sub-set of the Board

or other committee appointed by the Board

15 Senior Manager/Officer

4 Other Manager/Officer

11 No individual or committee with overall responsibility

for climate change

1 Left answer blank

69+ 15+

4+

11+

1

teilnehmenden Unternehmen (80%) aus dem MDAX

Klimaschutz Chefsache ist, haben im SMIM nur zehn

von 16 Unternehmen (63%) das Thema auf der höchsten

Führungsebene verankert. Beim TecDAX sind es sogar

nur acht von 18 Unternehmen (44%), was sicherlich

auch damit zusammenhängen mag, dass Unternehmen

aus diesem Index durch eine vergleichsweise geringe

Risikowahrnehmung in Zusammenhang mit dem Thema

Klimawandel charakterisiert sind. Beim SMIM fällt positiv

auf, dass bei allen am CDP partizipierenden Unternehmen

eine klare Zuordnung der Verantwortlichkeiten

erfolgt ist. Negativ fällt auf, dass bei fünf von 18

Unternehmen (28%) im TecDAX die Verantwortung

für klimawandelrelevante Themen keiner konkreten

Einzelperson, Organisationseinheit oder sonstigen Gruppe

zugetragen ist.

Bei den Small Caps (SDAX) fällt die Verantwortung für

das Thema Klimawandel bei elf von 18 teilnehmenden

Unternehmen (61%) auf die höchste Führungsebene.

Bei zwei Unternehmen (11%) ist sie keiner konkreten

Einzelperson, Organisationseinheit oder sonstigen Gruppe

zugetragen.

Risiken, Strategie & Verantwortlichkeiten

Bei 106 von 135 Unternehmen (79%), die das

47 FORMELLE VERANTWORTLICHKEIT FÜR

DAS THEMA KLIMAWANDEL -

NACH LÄNDERN

• Individual/Sub-set of the Board

or other committee appointed by the Board

• Senior Manager/Officer

• Other Manager/Officer

• No individual or committee with overall responsibility

for climate change

• Left answer blank

Schweiz

Deutschland

Österreich

703+156+47+78+16= 46/10/3/5/1

689+123+47+132+9= 73/13/5/14/1

571+286+ 0+143=+

7/4/0/2/0

0% 50% 100%

Klimawandelthema in ihre Geschäftsstrategie integriert

haben, ist Verantwortlichkeit hierfür auf der obersten

Hierarchiestufe angesiedelt.

Von den insgesamt 126 Unternehmen, die signifikante

Risiken des Klimawandels identifiziert haben, gaben 97

(77%) an, das Thema auf der höchsten Führungsebene

verankert zu haben. Sechs Unternehmen, die sich

zwar von Risiken bedroht fühlen, legten dar, dass

die Verantwortung keiner konkreten Einzelperson,

Organisationseinheit oder sonstigen Gruppe zugetragen

wurde. Bedenklich ist, dass es sich dabei unter anderem

um zwei Unternehmen aus der energieintensiven

Industriegruppe „Utilities“ und einem Unternehmen aus

der energieintensiven Industriegruppe „Transportation“

handelt. Immerhin haben 29 von 58 Unternehmen (50%),

die im Zusammenhang mit dem Klimawandel keinerlei

Risiken identifiziert haben, das Thema zur Chefsache

erklärt.

Von den insgesamt 146 Unternehmen, die im

Zusammenhang mit dem Klimawandel auch Chancen

sehen, haben 107 (73%) das Thema auf der obersten

Führungsebene verankert. Selbiges gilt auch für 19 von

38 (50%) Unternehmen, die keinerlei Chancen identifiziert

haben.


48 FORMELLE VERANTWORTLICHKEIT

FÜR DAS THEMA KLIMAWANDEL -

NACH INDEXZUGEHÖRIGKEIT

• Individual/Sub-set of the Board or other committee

appointed by the Board

• Senior Manager/Officer

• Other Manager/Officer

• No individual or committee with overall responsibility

for climate change

• Left answer blank

Sonstige

SMIM

SMI

ATX

SDAX

MDAX

TecDAX

DAX

ANREIZSYSTEME

543+130+87+217+22= 25/6/4/10/1

625+312+63+ += 10/5/1/0/0

938+62+ 0= 15/1/0/0/0

600+0+ 0= 6/4/0/0/0

611+111+111+111+55= 11/2/2/2/1

800+67+ 0+133+

0= 24/2/0/4/0

444+222+55+277=+ 8/4/1/5/0

900+100+ 0= 27/3/0/0/0

0% 50% 100%

Klimaschutzbezogene Anreizsysteme sind im

Nachhaltigkeitskontext nicht unumstritten.

Einerseits dienen sie der Verhaltenssteuerung, der

Motivation und dem Risikotransfer. Management und

Mitarbeiter sollen für klimawandelbezogene Themen

sensibilisiert sowie für das Management dieser Themen

und für die Erreichung von Klimaschutzzielen belohnt

werden. Im Idealfall finanzieren sie sich von selbst, da

effektiver Klimaschutz dazu beitragen kann, Kosten im

Unternehmen zu sparen.

Andererseits liegt vor der Annahme, dass sich ein

Individuum prinzipiell opportunistisch verhält, der Verdacht

nahe, dass Management und Mitarbeiter nur durch Anreize

und Sanktionen zu einem Verhalten im Sinne dieser Ziele

bewegt werden können. Klimaschutz in Unternehmen

sollte idealerweise freiwilligen Charakter besitzen und aus

der intrinsischen Motivation des Managements und der

Mitarbeiter heraus entstehen.

In diesem Jahr gaben 82 Unternehmen (44%) an, Anreize

für das Management von klimawandel-bezogenen Themen

49 VORHANDENSEIN VON ANREIZSYSTEMEN FÜR

DAS MANAGEMENT VON KLIMAWANDEL-

THEMEN - GESAMTE DACH-REGION

Angaben in Prozent

44 Ja

52 Nein

4 Unbeantwortet

44+ 52+

4

sowie die Erreichung von Klimaschutzzielen zu setzen.

Der Vergleich zum Vorjahr, in dem 69 Unternehmen (38%)

die Frage bejahten, lässt einen Trend zu einem Mehr an

Incentivierung erkennen. Dennoch bleibt die Anzahl an

Unternehmen, die keine Anreize setzt, mit 52% vorerst

in der Mehrzahl (95 Unternehmen). Sieben Unternehmen

(4%) verzichteten darauf, die Frage zu beantworten.

15 Unternehmen, die noch im Vorjahr angaben,

keine Anreize zu setzen, haben mittlerweile

klimaschutzbezogene Incentivierung eingeführt. Vier

Unternehmen hingegen unternahmen den Schritt in die

entgegen gesetzte Richtung.

Bei der Frage, in welcher Art Anreize gesetzt werden,

wird zwischen monetären und nicht-monetären Formen

(Belobigung und sonstige nicht-monetäre Anreize)

differenziert. Mehrfachnennungen waren möglich. Die

Analyse zeigt dabei eine klare Dominanz der monetären

Formen auf allen Hierarchieebenen. 77 von 82

Unternehmen (94%), die in diesem Jahr die Frage nach

Incentivierung bejahten, gaben an, pekuniäre Anreize zu

setzen. 32 von ihnen zielen zusätzlich auch auf nichtmonetäre

Komponenten ab. Lediglich fünf Unternehmen

setzen ausschließlich nicht-monetäre Anreize.

53


54

50 ANREIZSETZUNG NACH EMPFÄNGERGRUPPEN

GESAMTE DACH-REGION

Mehrfachnennungen möglich

Mehrfachnennungen möglich

3747364019772512

77

47

40

37

36

19

25

12

Executive/

Board Level

Sustainability

Related

Manager

Other

Managers/

officers

All employees

Other

Ferner interessiert die Frage, wer eigentlich die

Begünstigten der implementierten Anreizmechanismen

sind. Auch hier waren Mehrfachnennungen möglich.

47 von 82 Unternehmen (57%), die die Frage nach

dem Thema Incentivierung bejahten, gaben an,

auf Nachhaltigkeitsthemen spezialisierte Manager

zu belohnen. Bei 40 Unternehmen (49%) gehören

sonstige Manager, bei 37 Unternehmen (45%) die

oberste Führungsetage zum Kreis der Begünstigten. 36

Unternehmen (44%) belohnen alle Mitarbeiter.

Ein Blick auf die Hierarchieebenen zeigt auch, dass

insbesondere in den obersten Führungsetagen immer

häufiger monetäre Anreizmechanismen vorzufinden

sind. Insgesamt ist dies in diesem Jahr bei 30 von 37

Unternehmen (81%) der Fall, davon 15 Unternehmen aus

dem DAX. 14 dieser 15 DAX-Unternehmen haben die

Anreizgewährung wiederum mit Performance-Indikatoren

verknüpft. Bei zwölf handelt es sich dabei explizit um

klimaschutzbezogene Indikatoren.

Länderspezifische Analyse

Während in Deutschland 44% (2011: 35%) und in der

Schweiz 43% (2011: 42%) der am CDP partizipierenden

Unternehmen angaben, Anreize für das Management von

klimawandel-bezogenen Themen sowie die Erreichung

von Klimaschutzzielen zu setzen, tun dies in Österreich

sogar 54% (2011: 42%) der teilnehmenden Unternehmen.

Dies liegt unseres Erachtens vor allem an der Dominanz

der Blue Chips innerhalb des österreichischen Samples.

51 ART DER ANREIZSETZUNG NACH EMPFÄNGER-

GRUPPEN - GESAMTE DACH-REGION

Monetary

Reward

Recognition

(non-monetary)

Other nonmonetary

reward

Unternehmen mit großer Marktkapitalisierung neigen,

wie wir später sehen werden, generell eher dazu,

Incentivierungsmechanismen beim Thema Klimawandel

zu implementieren. Dennoch lässt sich die Aussage

treffen, dass in Österreich der Trend zu einem Mehr an

Incentivierung prozentual am stärksten ausfällt.

Ein Blick auf die Art der Incentivierung zeigt, dass in allen

drei Ländern monetäre Formen dominieren. In der Schweiz

gaben 25 von 28 Unternehmen (89%), die zuvor die Frage

nach dem Thema Incentivierung bejahten, an, pekuniäre

Anreize zu setzen. In Deutschland sind es 44 von 47

Unternehmen (94%), in Österreich sogar alle Unternehmen

(7 von 7), die zuvor die Anreizsetzung bejahten. Auch

hier dürfte wiederum der große Anteil von Blue Chips im

österreichischen Sample – mit ihren tendenziell höheren

finanziellen Ressourcen - eine mögliche Erklärung für das

Ergebnis sein.

Industriegruppenspezifische Analyse

Die industriegruppenspezifische Analyse offenbart,

dass Anreizsysteme insbesondere in energieintensiven

Branchen wie „Utilities“ (78%), „Automobiles &

Components“ (75%), „Energy & Materials“ (62%) sowie

„Transportation“ (60%) implementiert werden. In allen

genannten Industriegruppen dominieren monetäre

Formen. Das ist mit dem dringlicheren Handlungsbedarf in

diesen Branchen gut erklärbar.


52 ANREIZSYSTEME FÜR DAS MANAGEMENT-

NACH LÄNDERN

• Ja

• Nein

• Unbeantwortet

Schweiz

Deutschland

Österreich

440+520+35= 28/36/1

470+480+2+50= 47/54/5

520+370+110= 7/5/1

0% 50% 100%

Indexspezifische Analyse

Bei den Indizes schwankt die Quote der Unternehmen, die

Anreize für das Management von klimawandel-bezogenen

Themen sowie die Erreichung von Klimaschutzzielen

setzen, von 80% (DAX) bis 17% (TecDAX und SDAX).

Eine kumulierte Auswertung ergibt, dass insbesondere

Blue Chips (75%) auf Anreizsysteme im Bereich des

Managements von Klimarisiken und Chancen setzen,

während sich Mid Caps (28%) und Small Caps (17%)

diesbezüglich noch deutlich zurückhaltender zeigen.

Der doch recht große Unterschied lässt sich neben der

üblichen Ressourcenargumentation (finanziell sowie

personell) möglicherweise auch durch die Annahme

begründen, dass insbesondere in kleineren, oftmals nur

lokal agierenden Unternehmen die intrinsische Motivation

in Bezug auf den Klimaschutz höher ist, als es in der

Anonymität von internationalen Großkonzernen der Fall

ist. Generell ist jedoch davon auszugehen, dass sich in

den kommenden Jahren der Trend zu einem deutlichen

Mehr an Incentivierung auch bei Mid Caps und Small Caps

fortsetzen dürfte und der Abstand zu den Blue Chips somit

abnimmt.

Abschließend sei auch hier festzuhalten, dass sowohl

bei den Blue Chips aus DAX, ATX und SMI (97%; 41 von

42 Unternehmen), bei den Mid Caps aus dem MDAX,

TecDAX und SMIM (89%; 16 von 18 Unternehmen) als

53 ANREIZSYSTEME FÜR DAS MANAGEMENT-

NACH INDEXZUGEHÖRIGKEIT

• Ja

• Nein

• Unbeantwortet

Sonstige

SMIM

SMI

ATX

SDAX

MDAX

TecDAX

DAX

0+500+100= 19/24/3

250+750=+ 4/12/0

780+220=+ 12/4/0

600+0= 6/4/0

150+850=+ 3/15/0

380+500+120= 11/17/2

150+780+70= 3/14/1

800+170+30= 24/5/1

0% 50% 100%

auch bei den Small Caps aus dem SDAX (67%; zwei

von drei Unternehmen) – wenn auch in unterschiedlicher

Ausprägung – pekuniäre Anreizsysteme dominieren.

Klimaschutzziele, Zielerreichung & Incentivierung

Im Rahmen der Analyse interessiert vor allem die

Frage nach der Basis für die Incentivierung. Von

105 Unternehmen, die in diesem Jahr angaben,

Emissionsreduktionsziele ausgegeben zu haben, greifen

70 (67%) auf das Setzen von Anreizen zur Erreichung

dieser Ziele zurück. Im Umkehrschluss haben 35

Unternehmen zwar klimaschutzbezogene Ziele definiert,

aber keine Incentivierungsmechanismen etabliert. Hier

wird wohl auf die intrinsische Motivation von Management

und Mitarbeitern vertraut. Interessant ist auch die

Tatsache, dass zwölf Unternehmen trotz des Fehlens

expliziter Klimaschutzziele Anreize für klimabewusstes

Handeln setzen.

Von den 82 Unternehmen, die Incentivierungsmechanismen

etabliert haben, haben 67 (82%) die

Anreizgewährung mit konkreten Performance-Indikatoren

verknüpft. Eine tiefer greifende Analyse offenbart,

dass mehr als drei Viertel von Ihnen dabei explizit auf

klimaschutzbezogene Indikatoren zurückgreifen.

55


56

Gastbeitrag

Schweizer Investoren unterstützen unternehmerisches Handeln zur

Emissionsminderung

Die weltweite Wirtschaft muss entschlossen und rasch

handeln, um den Klimawandel abzuwenden. Dies

bedeutet, die Unternehmen müssen sich an veränderte

Klimabedingungen und ihre Auswirkungen strategisch

anpassen. Für die Planungssicherheit der Unternehmen

und ihrer Investoren wäre eine einheitliche Regelung

wünschenswert. Die politischen Entscheidungsträger

verpassten jedoch bis jetzt die Chance zu einem globalen

Klimaabkommen.

Umso wichtiger ist daher eigenständiges Handeln der

Unternehmen. Hier zeigen sich erfreuliche Fortschritte.

Die vorliegende Studie unterstreicht dies: Immer mehr

Unternehmen machen bei der CDP-Informationsanfrage

mit, legen also die Eckwerte ihrer Strategie bezüglich

Klimawandel offen, und die Qualität ihrer Antworten steigt.

Dies ist ein wichtiger Baustein für eine glaubwürdige

strategische Anpassung an den Klimawandel – letztlich ein

Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

Aber es braucht noch mehr. Von den Unternehmen werden

künftig verstärkt herausfordernde Zielsetzungen für die

Senkung ihrer Treibhausgas-Emissionen sowie innovative

Massnahmen und eine überzeugende Offenlegung der

Bemühungen gefordert. Dies schliesst zwei wesentliche

Elemente ein. Erstens müssen die Unternehmen

neben dem Treibhausgas-Ausstoss aus dem internen

Produktionsprozess auch Verantwortung für die Emissionen

ausserhalb ihrer eigenen vier Wände, d.h. der Lieferanten

“Die weltweite Wirtschaft

muss entschlossen und rasch

handeln, um den Klimawandel

abzuwenden. Dies bedeutet, die

Unternehmen müssen sich an

veränderte Klimabedingungen und

ihre Auswirkungen strategisch

anpassen.”

und des Verbrauchs ihrer Produkte und Dienstleistungen,

übernehmen. Zweitens sollen die Unternehmen zunehmend

auf den langfristigen Dialog mit den Investoren und anderen

Anspruchsgruppen, sowie auf zahlenbasierte Zielsetzungen

und Berichterstattung setzen, um die Glaubwürdigkeit ihrer

Anstrengungen zu unterstreichen.

Nicht nur für politische Entscheidungsträger, sondern

auch für die Unternehmen bleibt noch viel Arbeit. Als

aktive Investoren versuchen wir weiterhin, sie dabei

zu unterstützen. An dieser Stelle kommt den am CDP

teilnehmenden Unternehmen einen herzlichen Dank zu.

Dr. Dominique Biedermann

Direktor

Ethos Stiftung

Gabriele Burn

Mitglied der Geschäftsleitung

Raiffeisen Schweiz


Ziele, Maßnahmen & Produkte

Tue Gutes und rede darüber. Das gilt, wie an anderer

Stelle bereits beschrieben, auch für den Klimaschutz. Den

Worten müssen letztlich Taten der Unternehmen und vor

allem messbare Ergebnisse folgen. Das gilt sowohl für die

Leistungserstellung selbst (Produktionsprozess, Verwaltung,

Logistik etc.) als auch für die Produkte und Dienstleistungen,

die das Unternehmen erbringt.

Nachhaltigkeitsorientierte Investoren fordern daher

von Unternehmen im Sinne eines systematischen

Managementansatzes von Klimarisiken sowie im Sinne

einer höheren Transparenz die Definition von Zielen

sowie die kontinuierliche Berichterstattung über den

Zielerreichungsgrad.

Für eine mögliche Anlageentscheidung von Interesse sind

vor allem harte Ziele, will heißen quantitative, absolute

Emissionsreduktionsziele (Score 1-3) oder aber relative

Intensitätsziele. Sie haben im Gegensatz zu weichen, nur

schwer messbaren Zielen oftmals die größere ökonomische

Relevanz für das Unternehmen und ermöglichen auch

Aussagen über potenzielle Auswirkungen der Erreichung

bzw. Verfehlung auf den künftigen Geschäftserfolg eines

Unternehmens.

Vor den Erfolg haben die Götter bekanntlich den Schweiß

gesetzt. Um Ziele erreichen zu können, müssen Maßnahmen

implementiert werden. Diese sind in der Regel mit

Investitionen verbunden, welche sich erst nach geraumer Zeit

amortisieren und kurzfristig das Ergebnis eines Unternehmens

belasten können. Für eine mögliche Anlageentscheidung

sind daher Angaben über die Höhe der Investitionen, deren

Amortisationsdauer sowie über die mit der Investition

verbundenen monetären Einsparpotenziale von Relevanz.

Letztlich zielen nachhaltigkeitsorientierte Investoren auch

darauf ab, Unternehmen zu identifizieren, deren Produkte

und Dienstleistungen einen positiven Beitrag zur Klimabilanz

leisten. Handelt es sich dabei beispielsweise um innovative,

technologisch überlegene Lösungen, kann sich dadurch im

Wettbewerb schnell ein Vorteil gegenüber der Konkurrenz

entwickeln, der sich mittel- bis langfristig wiederum positiv auf

den Ergebnisbeitrag eines Unternehmens auswirkt.

Analyse von Zielangaben

Vor dem Hintergrund der zunehmenden ökonomischen

Relevanz des Klimawandels ist es für Unternehmen von

essentieller Bedeutung, dass sie ihre Emissionen mittels

Carbon Accounting“ berechnen, offenlegen, strategisch

steuern und sich so systematisch gegen die Auswirkungen

des Klimawandels absichern. Nur so ist es ihnen auch künftig

möglich, nachhaltige und stabile Gewinne zu erzielen.

Unter dem Begriff „Carbon Accounting“ wird das

systematische Erfassen von CO 2 -Emissionen und

anderen Treibhausgasemissionen zur Erstellung einer

Treibhausgasbilanz verstanden. Diese dient sowohl dem

Zweck der Offenlegung und Transparenz („Disclosure“)

in einer Form des externen Berichtswesen als auch dem

strategischen Management von Emissionen in Verbindung

mit Reduktionszielen. Die Zieldefinition kann dabei sowohl

absolut als auch in Intensitätsgrößen erfolgen.

Bei den Reduktionszielen wird zwischen Scope 1-,

Scope 2- und Scope 3-Emissionen differenziert, wobei

die Erfassung der letztgenannten unternehmensseitig die

größte Herausforderung darstellt. Während Scope 1 alle

direkt selbst erzeugten Emissionen (beispielsweise durch

die Verbrennung von fossilen Energieträgern) umfasst,

subsumiert Scope 2 alle Emissionen, die mit eingekaufter

Energie wie beispielsweise Elektrizität oder Fernwärme

verbunden sind. Scope 3-Emissionen umfassen die

indirekten Treibhausgasemissionen, die entlang der

Wertschöpfungskette eines Produktes von der Gewinnung der

Rohstoffe bis zur Produktion sowie über die Nutzungsphase

des Produktes bis hin zur Entsorgung anfallen.

EMISSIONSREDUKTIONSZIELE

Insgesamt gaben in diesem Jahr 105 von 184 (57%)

am CDP partizipierenden Unternehmen an, sich aktive

Emissionsreduktionsziele gesetzt zu haben. Im Vergleich zum

Vorjahr, in dem 94 Unternehmen die Frage bejahten, ist dies

eine Steigerung um sechs Prozentpunkte.

Von diesen 105 Unternehmen haben 28 (27%) ausschließlich

absolute Ziele, 47 (45%) ausschließlich Intensitätsziele

definiert. Einen Mix aus beiden Zielarten wenden 30

Unternehmen (28%) an. Ein Blick auf die Vorjahresergebnisse

(absolute Ziele: 32; Intensitätsziele: 45; Mix: 17) macht

deutlich, dass sich insbesondere die Kombination aus

absoluten und Intensitätszielen zunehmender Beliebtheit

erfreut. Dies mag unter anderem daran liegen, dass

Unternehmen verstärkt auch den CO 2 -Fußabdruck ihrer

Produkte und Dienstleistungen, der über Intensitäten

ausgedrückt werden kann, in die Zieldefinition mit

einbeziehen.

Vier Unternehmen, die noch im Vorjahr angaben, sich Ziele

gesetzt zu haben, haben hierauf in diesem Jahr verzichtet.

Umgekehrt haben sich 13 Unternehmen, die im Vorjahr noch

keine Ziele definiert hatten, in diesem Jahr dazu entschlossen,

dies zu tun.

Ingesamt wurden von allen partizipierenden Unternehmen

187 Zielmarken gesetzt, darunter 81 Fälle (43%) mit absoluten

Zielen und 106 Fälle (57%) mit Intensitätszielen.

Länderspezifische Analyse

Die länderspezifische Analyse offenbart, dass die Anzahl

von Unternehmen, die sich aktive Emissionsreduktionsziele

gesetzt haben, in allen betrachteten Regionen gestiegen ist.

In diesem Jahr gaben acht von 13 (62%) der am CDP

partizipierenden Unternehmen aus Österreich an, sich

aktive Emissionsreduktionsziele gesetzt zu haben (Vorjahr:

sieben von zwölf; 58%). In der Schweiz waren es 40 von

65 Unternehmen (62%) (Vorjahr: 34 von 59; 58%). Von den

deutschen Teilnehmern haben in diesem Jahr 57 von 106

Unternehmen (54%) Ziele definiert (Vorjahr: 54 von 113; 48%).

57


58

54 UNTERNEHMEN MIT

EMISSIONSREDUKTIONSZIELEN -

GESAMTE DACH-REGION

Angaben in Prozent

26 Intensitätsziele

15 Absolute Ziele

16 Absolute und Intensitätsziele

40 Keine Ziele

4 Unbeantwortet

26+ 15+

16+

40+

3

Während sich in Deutschland (+7%) und in der Schweiz

(+10%) insbesondere eine Zunahme des Mix von absoluten

und Intensitätszielen abzeichnete, legten in Österreich die

Intensitätsziele (+13%) prozentual am deutlichsten zu.

Industriegruppenspezifische Analyse

Die Definition von Emissionsreduktionszielen wird je nach

Industriegruppe unterschiedlich gehandhabt. Während

es Unternehmen aus energieintensiven Industriegruppen

wie beispielsweise „Automotives & Components“ (100%),

„Transportation“ (80%) oder „Energy & Materials“ (76%)

weitgehend leicht fällt, Ziele zu definieren und darüber

zu berichten, scheint dies für Unternehmen aus den

Bereichen „Software & Services“ (33%), „Real Estate“

(33%), „Technology & Hardware Equipment“ (20%), „Health

Care Equipment & Services“ (17%) sowie „Diversified

Financials“ (17%) deutlich schwieriger zu sein. Dies

mag naturgemäß darin liegen, dass letztere im Rahmen

ihrer Leistungserstellung deutlich weniger Emissionen

verursachen als erstere und daher eher weichere Ziele

definiert haben. Verwunderlich ist jedoch, dass gerade

Technologieunternehmen aus den Bereichen „Software &

Services“ sowie „Technology & Hardware Equipment“, die

durch immer innovativere und energieeffizientere Produkte

zunehmend einen positiven Beitrag zur Klimabilanz leisten,

sich insbesondere in der Scope 3-Berichterstattung noch so

schwer tun. Selbiges gilt für die Industriegruppe „Real Estate“,

55 UNTERNEHMEN MIT

EMISSIONSREDUKTIONSZIELEN -

NACH LÄNDERN

• Intensitätsziele

• Absolute Ziele

• Absolute und Intensitätsziele

• Keine Ziele

• Unbeantwortet

Schweiz

Deutschland

Österreich

292+200+123+ +385= 19/13/8/25/0

236+113+189+ +415+47= 25/12/20/44/5

230+230+154+ +385= 3/3/2/5/0

0% 50% 100%

wo eigentlich die Vermutung nahe läge, dass im Rahmen des

Green-Building-Booms deutlich präzisere (Intensitäts-)ziele

definiert werden könnten als aus den Antworten ersichtlich.

Indexspezifische Analyse

Der Anteil der am CDP partizipierenden Unternehmen, die

sich aktive Emissionsziele gesetzt haben, schwankt zwischen

17% im TecDAX und 90% im DAX.

Kumuliert ergibt sich folgendes Bild: 84% der Teilnehmer

aus den Blue-Chip-Indizes DAX, ATX und SMI haben

in diesem Jahr aktive Klimaschutzziele definiert (2011:

82%). Bei den Mid Caps aus dem MDAX, TecDAX sowie

SMIM sind es lediglich 39% (2011: 38%). Bemerkenswert

ist die Entwicklung bei den Small Caps aus dem SDAX.

Diese konnten sich im Vergleich zum Vorjahr (33%) um 23

Prozentpunkte auf 56% verbessern und lassen somit ihre

Wettbewerber aus dem Mid-Caps-Segment deutlich zurück.

Analyse von absoluten Reduktionszielen

Im Nachfolgenden wählen wir eine Darstellung, die

ausschließlich Reduktionsziele berücksichtigt, die im Jahr

der Erhebung noch gültig sind, d h. für 2012 müssen die von

den Unternehmen angegebenen Ziele noch Bestand haben.

Reduktionsziele, die 2011 oder früher ausgelaufen sind,

werden nicht berücksichtigt.

Die Auswertung der Daten ergibt, dass 41 Unternehmen Ziele


56 UNTERNEHMEN MIT EMISSIONSREDUKTIONSZIELEN -

NACH INDUSTRIEGRUPPEN

• Intensitätsziele

• Absolute Ziele

• Absolute und Intensitätsziele

• Keine Ziele

• Unbeantwortet

Energy & Materials

Industrials

Consumer Staples

Consumer Discretionary

Utilities

Transportation

Telecommunication

Services

Technology Hardware &

Equipment

Software & Services

Semiconductors

& Semiconductor

Equipment

Real Estate

Pharmaceuticals,

Biotechnology & Life

Sciences

Insurance

Health Care Equipment &

Services

Diversified Financials

Banks

Automobiles &

Components

381+95+286+ +238= 8/2/6/5/0

270+81+81+ + +

+540+7+= 10/3/3/20/1

571+143+143+ +143= 4/1/1/1/0

214+71+214+ + +

+429+71+= 3/1/3/6/1

444+ 0+222+

+333= 4/0/2/3/0

0+200+200+ +200= 4/2/2/2/0

0+250+500+

+ 0

200+ 0+

0+

+ + +800+ 0

0+286+

0+

+ +

+250= 0/1/2/0/1

+= 1/0/0/4/0

+571+143+= 0/2/0/4/1

0+600+

+ + +0+

0+

0

167+ 0+167+

+ + +667+ 0

111+333+222+ + + +333+ 0

300+100+300+ + + +300+ 0

142+ 0+

0+

+ +

+= 0/3/0/2/0

+= 1/0/1/4/0

+= 1/3/2/3/0

+= 3/1/3/3/0

+714+143+= 1/0/0/5/1

0+

0+167+

+ + +833+ 0

210+421+ 0+

+ + +368+ 0

375+125+500+ + + + 0+

0

+= 0/0/1/5/0

+= 4/8/0/7/0

+= 3/1/4/0/0

0% 50% 100%

“Unsere Elektrizität

entsteht

hauptsächlich

aus erneuerbaren

Energien (2011:

82%, certified green

electricity), der hohe

Anteil an Wasserkraft

in unserem

Portfolio hält den

Emissionsausstoß

gering. VERBUNDs

Kunden werden mit

zertifizierter grüner

Energie versorgt.”

VERBUND AG

“Bayer-Produkte

helfen unseren

Kunden die

Belastungen aus

regulatorischen

Risiken auf Grund

des Klimawandels

zu reduzieren. Dies

treibt die Nachfrage

nach Bayer-

Klima-Lösungen,

insbesondere in

dem Segment Bayer

Material Science

(BMS).”

Bayer AG

59


60

57 UNTERNEHMEN MIT

EMISSIONSREDUKTIONSZIELEN -

NACH INDEXZUGEHÖRIGKEIT

• Intensitätsziele

• Absolute Ziele

• Absolute und Intensitätsziele

• Keine Ziele

• Unbeantwortet

Sonstige

SMIM

SMI

ATX

SDAX

MDAX

TecDAX

DAX

174+217+109+ + + +500+ 0

3133+62+188+ + + +437+ 0

500+188+125+ + + +188+ 0

200+300+200+ + + +300+ 0

222+167+167+ + +

267+33+133+ + +

55+55+55+ + +

+= 8/10/5/23/0

+= 5/1/3/7/0

+= 8/3/2/3/0

+= 2/3/2/3/0

+389+55+= 4/3/3/7/1

+500+67+= 8/1/4/15/1

+722++67+= 1/1/1/13/2

367+200+333+ + + +100+ 0

+= 11/6/10/3/0

59 ZIELJAHR REDUKTIONSZIELE SCOPE 1-3

Anzahl

226+3+17+2+11+3 14146+6+6+4+16+12+12+12

22

2012

6

2013

0% 50% 100%

3

2014

17

2015

2

2016

11

2020

3

> 2021

58 STARTJAHR REDUKTIONSZIELE SCOPE 1-3

Anzahl

20

10

10

9

30+30+0+0+0+20+60+30+100++0++30+100++0

7

6

3 3

3

3

2

0 0 0

0


61 REDUKTIONSZIELE IM ZEITVERLAUF

Prozentuale Reduktionsziele je Jahr

12

10

8

6

4

2

0

1

2

3

4

5

6

7

8

aufweisen, die im laufenden Jahr noch Gültigkeit besitzen.

Diese Unternehmen nannten in Summe 62 Zielmarken, die

sich auf fünf verschiedene Bemessungsgrundlagen verteilen.

In drei dieser fünf Fälle werden die einzelnen „Scopes“ (Scope

1, 2, 3) abgebildet, in den übrigen beiden Fällen handelt es

sich um „gemischte Bemessungsgrundlagen“.

14 der insgesamt 62 Zielmarken beziehen sich auf

Scope 1-Emissionen (23%), sechs auf Scope 2- (10%) und

acht auf Scope 3-Emissionen (13%).

Die restlichen 34 von den Unternehmen angegebenen

Zielmarken beziehen sich auf „gemischte“

Bemessungsgrundlagen: In 21 Fällen (34%) werden

Scope 1- & 2-Emissionen zusammengefasst, in 13 Fällen

(21%) Scope 1-, 2- und 3-Emissionen.

Die Zeiträume, auf die sich die von den Unternehmen

genannten Ziele beziehen, sind sehr heterogen. Sie reichen

von einem Jahr bis hin zu 45 Jahren (bis zum Jahr 2050). Der

durchschnittliche Planungshorizont liegt bei 8,7 Jahren.

Aus Abbildung 58 wird deutlich, dass die Unternehmen in

den letzten Jahren verstärkt angefangen haben, konkrete

Reduktionsziele mit entsprechenden Startterminen zu

benennen. Hier stellt das Jahr 2010 den bisherigen

Höhepunkt als Basisjahr dar.

Ein Blick auf die Zieljahre offenbart, dass die meisten

Reduktionsziele bis 2012 erreicht werden sollen. Darüber

9

Zieljahre

• Durchschnittliche Reduktion pro Jahr

• Durchschnitt

• Regression Linear (Durchschnittliche Reduktion pro Jahr)

12

13

14

15

22

30

39

45

hinaus gibt es sowohl 2015 als auch 2020 jeweils

eine signifikante Anhäufung des Zieljahres. Dies liegt

wahrscheinlich begründet in politischen Zielsetzungen, die

den Unternehmen Vorgaben machen bzw. Planungssicherheit

bieten; wie z.B. den bis 2012 geltenden Vereinbarungen

im Kyoto-Protokoll, den Phasen des Europäischen

Emissionshandels oder auch den Reduktionszielen der EU bis

2020.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass im Vergleich zum

Vorjahr die Zielbreite, d.h. die Zahl der Ziele, die verfolgt

werden, zugenommen hat.

Low hanging fruits first

Darstellung 61 illustriert die Bandbreite der Laufzeiten der

noch im laufenden Jahr gültigen Reduktionsziele und setzt

diese in Beziehung zu den mit einzelnen Maßnahmen

angestrebten CO2-Reduktionen. Alle Maßnahmen kumuliert

sehen eine durchschnittliche jährliche CO 2 -Reduktion in

Höhe von 4,1% vor. Mit einer CO 2 -Reduktion in Höhe von

10% sehen die Reduktionsziele mit nur einjähriger Laufzeit

die prozentual stärksten Einsparungen vor, gefolgt von

Reduktionszielen mit einer Laufzeit von acht Jahren, die eine

durchschnittliche jährliche CO 2 -Einsparung von 7% vorsehen.

Bei Laufzeiten der Ziele von mehr als acht Jahren nimmt

die angestrebte durchschnittliche jährliche CO 2 -Reduktion

kontinuierlich ab. Die in der Grafik abgebildete grüne

Linie zeigt exemplarisch eine lineare Regressionsgerade

der durchschnittlichen jährlichen CO 2 -Reduktionen bei

unterschiedlich langen Projektlaufzeiten. Insgesamt halten

61


62

62 ERFÜLLUNGSGRAD DER REDUKTIONSZIELE

09+53+9+58+13+79+32+66+11 97+99+75+58+ +60

• % bisher erreicht

• % Reduktion 2012 von Gesamtziel

70

Scope 1

53

58

wir somit kürzere Laufzeiten für Emissions-Senkungsziele für

erfolgversprechender.

Erfüllungsgrad der Reduktionsziele

In der folgenden Analyse haben wir den prozentualen

Erfüllungsgrad der einzelnen Reduktionsziele sowie den für

2012 zu erwartenden Reduktionsanteil errechnet. Hierbei

muss das Zieljahr mindestens 2012 sein, d.h. die Maßnahme

darf nicht schon in der Vergangenheit beendet worden sein.

Darüber hinaus haben wir eine lineare Reduktion innerhalb der

Laufzeit unterstellt.

Die Analyse ergibt, dass die Unternehmen hinsichtlich

der Erfüllung ihrer Scope 1- (70%) und Scope 2- (79%)

Reduktionspläne am fortgeschrittensten sind. Anzumerken

ist, dass die hohe Zielerreichung bei den Scope 2-Zielen

sowie die im Vergleich zu den übrigen Zielen hohe geplante

Reduktion für 2012 in diesem Bereich in erster Linie aus den

kürzeren Laufzeiten der Scope 2-Ziele resultiert.

Insgesamt weisen alle Reduktionsziele kumuliert eine

durchschnittliche Zielerreichung von 65% aus. D.h. deutlich

mehr als die Hälfte der Zielerreichung wurde bisher realisiert.

Analyse von Intensitätszielen

Ein Vorteil dieser Zielart im Vergleich zu den absoluten

Zielen ist in der Unabhängigkeit von Größeneffekten zu

sehen. Organische und akquisitorische Wachstumseffekte

spielen hier keine Rolle. Zudem lassen sich Intensitätsziele

speziell im Scope 3-Bereich praktikabler handhaben,

79

66

13

9 9 11

Scope 1+2

Scope 1+2+3

Scope 2

32

Scope 3

63 DURCHSCHNITTLICHE LAUFZEIT

9,7

Scope 1

9,8

Scope 1+2

7,5

Scope 1+2+3

5,8

Scope 2

6,0

Scope 3

da Produkteigenschaften und deren Emissionen vom

Unternehmen vollständig gesteuert werden können,

ohne dabei die Gebrauchsgewohnheiten der Käufer

berücksichtigen zu müssen. Ein weiterer Vorteil mit Hinblick

auf Intensitätsziele ist, dass sich die Intensitätsmetriken

optimal auf die Bedürfnisse des Unternehmens anpassen

lassen und damit exakt gesteuert werden können.

Aufgrund von Wachstumszielen der Unternehmen gehen

Intensitätsziele teilweise mit einer absoluten Steigerung

der Emissionen einher. Gesamtgesellschaftlich sind jedoch

Emissionsminderungen gefordert – das CDP bewertet

Ziele, die mit absoluten Reduktionen verbunden sind, daher

positiver als reine Intensitätsziele.

Aus diesen unternehmensspezifischen Anpassungen

resultiert für die vorliegende Auswertung jedoch der nicht zu

überwindende Nachteil einer extremen Vielfalt verschiedener

Metriken. So haben 58 Untenehmen mit Intensitätszielen,

die im aktuellen Jahr noch Gültigkeit besitzen, 84 Zielmarken

mit 39 unterschiedlichen Metriken angegeben, wodurch

keine vergleichbare Analyse möglich ist. Was sich jedoch

feststellen lässt, ist dass die Intensitätsziele in ihrer

Gesamtheit nach Unternehmensangaben einen Zielfortschritt,

d.h. Erfüllungsgrad von 70% aufweisen. Betrachtet man

die Laufzeit der Intensitätsziele, so lässt sich auf der

Zeitschiene ein 59%-Ablauf konstatieren. Daraus folgt, dass

die Unternehmen bei der Erreichung ihrer Intensitätsziele

11% über Plan liegen, würde man eine lineare Zielerreichung

unterstellen.


64 MASSNAHMEN ZUR EMISSIONSREDUKTION

Angaben in Prozent

84 Ja

14 Nein

2 Unbeantwortet

84+ 14+

2

MASSNAHMEN ZUR EMISSIONSREDUKTION

Eng mit der Frage nach den Zielen der Unternehmen

verknüpft ist die Frage, auf welche Art und Weise diese Ziele

erreicht werden sollen.

154 der 184 teilnehmenden Unternehmen (84%) gaben in

diesem Jahr an, Maßnahmen zur Reduzierung von CO 2 -

Emissionen ergriffen oder zumindest geplant zu haben. Im

Vorjahr bejahten 143 von 183 Unternehmen (78%) diese

Frage.

Zwölf Unternehmen, die im Vorjahr noch keine konkreten

Maßnahmen ergriffen hatten, haben diese mittlerweile in

Angriff genommen. Bei sechs Unternehmen ist das Gegenteil

der Fall. Hier scheinen die Maßnahmen des Vorjahres

ausgelaufen und noch nicht wieder durch neue Maßnahmen

ersetzt worden zu sein.

42 Unternehmen machten ferner Angaben über den

Status der von ihnen angedachten Maßnahmen. Das

Ergebnis verdeutlicht, dass viele von ihnen die Umsetzung

im Sinne der Erreichung ihrer emissionsbezogenen Ziele

ernst nehmen. So ist aus der Analyse ersichtlich, dass

35% der genannten Maßnahmen bereits umgesetzt

worden sind (Status: „Implemented“). Bei weiteren 12%

hat die Implementierungsphase bereits begonnen (Status:

„Implementation commenced“). In 17% der genannten

65 BERICHTETE EMISSIONSREDUKTIONS-

MASSNAHMEN

Energieeffizienz - Gebäude

Energieeffizienz - Prozesse

CO 2 -arme

Energieinstallationen

Verhaltensänderungen

Energieeffizienz -

Baumaterialien

Transport - eigene Flotte

Einkauf CO 2 armer Energie

Prozessemissionsreduktionen

Transport - Nutzung

Produktdesign

Reduktionen flüchtiger

Emissionen

920= 92

850= 85

720= 72

660= 66

490= 49

490= 49

350= 35

340= 34

270= 27

200= 20

0= 8

Fälle soll die Implementierung in Kürze beginnen (Status:

„To be implemented“). 28% der genannten Maßnahmen

befinden sich noch in der Überprüfungsphase (Status: „Under

investigation“). Lediglich von 9% aller Maßnahmen wurde

nach ausgiebiger Überprüfung abgerückt.

133 Unternehmen konkretisierten in diesem Jahr die Art

ihrer Maßnahmen (insgesamt 590 Nennungen). In 326 Fällen

wurde dabei das jährliche CO 2 -Einsparpotenzial taxiert, in 172

Fällen die jährliche monetäre Ersparnis. Bei 406 Maßnahmen

wurden Angaben zur Amortisationsdauer gemacht. Über die

Höhe der erforderlichen Investitionen wurde in 185 Fällen

berichtet. Viele Unternehmen haben die Wirtschaftlichkeit

ihrer Reduktionsmaßnahmen offenbar gut im Blick, geben

vermutlich aus Wettbewerbsgründen jedoch nicht alle

gefragten Details dazu an.

Wie bereits im Vorjahr dominieren anzahlmäßig Maßnahmen

aus dem Bereich Energieeffizienz. Allein 38% aller Nennungen

entfallen auf die Gebäude- und Prozesseffizienz. Auf die

Nutzung „kohlenstoffarmer“ Energien, womit in der Regel

Erneuerbare Energien gemeint sind, wird bei 18% der

konkretisierten Maßnahmen gesetzt. Gegenstand von 13%

aller genannten Maßnahmen sind Veränderungen im Bereich

Transport & Verkehr (Flotte, Nutzung). Interessant ist aus

unserer Sicht die Tatsache, dass nur 3% aller Maßnahmen auf

die Veränderung von Produkten abzielen.

Eine Analyse der mit den Maßnahmen verbundenen

Einsparpotenziale zeigt, dass die größten Einsparungen –

63


64

66 EMISSIONSREDUKTIONSMASSNAHMEN

AMORTISIERUNGSZEIT

Angaben in Prozent

30 < 1 Jahr

19 1-3 Jahre

51 > 3 Jahre

30+ 19+

51

sowohl absolut (81%) als auch monetär (52%) – ebenfalls im

Bereich der Energieeffizienz gesehen werden. Interessant ist

dabei die Tatsache, dass der Anteil der damit verbundenen

Investitionskosten auf lediglich 29% taxiert wird.

Von den 406 Maßnahmen, bei denen Angaben zur

Amortisationsdauer gemacht wurden, amortisieren sich nach

Berechnungen der Unternehmen schon 30% innerhalb des

ersten Jahres. Dass die Hälfte der Maßnahmen einen längeren

Rückzahlungszeitraum (über drei Jahre) hat, ist auch eine

gute Nachricht: Unternehmen nehmen ihre Verantwortung zur

Reduzierung von Emissionen offensichtlich auch wahr, wenn

der Business-Case für sie selbst erst über die lange Frist

funktioniert.

Die Frage nach der Lenkung der für die Maßnahmen

erforderlichen Investitionsmittel beantworteten in diesem Jahr

125 Unternehmen. Mehrfachnennungen waren möglich. Bei

15 zur Auswahl stehenden Antwortkategorien wurden 329

Angaben (Vorjahr: 395 Nennungen) gemacht. Die Analyse

ergibt, dass in einer Reihe von Fällen (67 Nennungen; 20%)

primär auf Grund regulatorischer Vorgaben agiert wird

(2011: 65 Nennungen; 17%). Auffällig ist – insbesondere

vor dem Hintergrund der weiter oben beschriebenen

Dominanz von energieeffizienzbezogenen Maßnahmen - der

starke prozentuale Rückgang bei der Antwortmöglichkeit

„Explizit für Klimaschutzmaßnahmen bereitgestellten

Budgets“ (Energieeffizienzmaßnahmen, produktbezogene

67 UNTERNEHMEN MIT MASSNAHMEN ZUR

EMISSIONSREDUKTION -

NACH LÄNDERN

• Ja

• Nein

• Unbeantwortet

Schweiz

Deutschland

Österreich

900+0+ +20+ += 59/5/1

780+200+ +20+ += 83/20/3

910+0=+ 12/1/0

0% 50% 100%

Maßnahmen, andere Maßnahmen zur Emissionsreduktion).

Gab es hierzu im Vorjahr noch 121 Nennungen (66%),

waren es in diesem Jahr nur noch 76 (23%). Eine mögliche

Erklärung mag unseres Erachtens darin liegen, dass

immer mehr Unternehmen dazu übergehen, Maßnahmen

für den Klimaschutz in ihre allgemeine Budgetplanung

mit aufzunehmen, und keine gesonderten Budgets mehr

ausweisen. Investitionen, die aus reinem ökonomischem

Kalkül erfolgen, nahmen im Vergleich zum Vorjahr prozentual

von 11% (44 Nennungen) auf 17% (55 Nennungen) zu.

Länderspezifische Analyse

In allen drei Ländern hat die Zahl der Unternehmen mit

konkreten Reduktionsmaßnahmen zugenommen. In diesem

Jahr gaben 83 Unternehmen aus Deutschland (78%) an,

Maßnahmen zur Reduzierung von CO 2 -Emissionen ergriffen

oder zumindest geplant zu haben (2011: 72%). In Österreich

ist dies bei zwölf Unternehmen (92%) der Fall (2011: 92%), in

der Schweiz bei 59 Unternehmen (91%; 2011: 88%).

Eine Analyse der mit diesen Maßnahmen verbundenen

Einsparpotenziale offenbart, dass die größten Einsparungen –

sowohl absolut als auch monetär – in der gesamten DACH-

Region im Bereich der Energieeffizienz gesehen werden.

Industriegruppenspezifische Analyse

Bei der industriegruppenspezifischen Analyse stechen

maßnahmenseitig Unternehmen aus den Bereichen

„Automobiles & Components“ (100%), „Consumer Staples“


68 UNTERNEHMEN MIT MASSNAHMEN ZUR

EMISSIONSREDUKTION -

NACH INDEXZUGEHÖRIGKEIT

• Ja

• Nein

• Unbeantwortet

Sonstige

SMIM

SMI

ATX

SDAX

MDAX

TecDAX

DAX

820+150+30= 38/7/1

870+130=+ 14/2/0

870+130=+ 14/2/0

1000=+ 6/4/0

820+150+30=+ 15/2/1

800+200+ 0= 24/6/0

510+380+100= 9/7/2

1000= 30/0/0

0% 50% 100%

(100%), „Healthcare Equipment & Services“ (100%), sowie

„Real Estate“ (100%) hervor. Aber auch in Industriegruppen

wie „Banks“ (95%), „Industrials“ (84%), „Insurance“ (90%),

„Transportation“ (90%) sowie „Utilities“ (89%) hat die

Mehrzahl der Unternehmen Maßnahmen zur Reduzierung von

CO 2 -Emissionen ergriffen oder zumindest geplant.

Auch auf industriegruppenspezifischer Ebene werden die

größten Einsparpotenziale durchweg im Bereich des Themas

Energieeffizienz gesehen. So verwundert es nicht, dass das

größte monetäre Einsparpotenzial in den energieintensiven

Industriegruppen „Energy & Materials“ (22%), „Utilities“ (15%)

sowie „Industrials“ (13%) taxiert wird.

Indexspezifische Analyse

Der Anteil der am CDP partizipierenden Unternehmen, die

Maßnahmen zur Reduzierung von CO 2 -Emissionen ergriffen

bzw. geplant haben, schwankt zwischen 50% im TecDAX und

100% im DAX und ATX.

Kumuliert ergibt sich folgendes Bild: 96% aller teilnehmenden

Blue Chips aus DAX, ATX und SMI machten Aussagen

darüber, in welcher Art und Weise sie ihre Reduktionsziele

umsetzen wollen (2011: 96%). Die Quote bei Mid-

Cap-Unternehmen aus MDAX, TecDAX und SMIM, die

entsprechende Maßnahmen ergriffen bzw. geplant haben,

liegt bei 73% (2011: 70%). Besser schneiden hingegen die

im SDAX gelisteten Unternehmen ab, die sich mit 83% um elf

Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr (2011: 72%) steigern

69 UNTERNEHMEN MIT PRODUKTEN UND

DIENSTLEISTUNGEN ZUR EMISSIONS-

REDUKTION - NACH INDUSTRIEGRUPPEN-

ZUGEHÖRIGKEIT

• Ja

• Nein

• Unbeantwortet

Energy & Materials

Industrials

Consumer Staples

Consumer

Discretionary

Utilities

Transportation

Telecommunication

Services

Technology Hardware

& Equipment

Software & Services

Semiconductors

& Semiconductor

Equipment

Real Estate

Pharmaceuticals,

Biotechnology & Life

Sciences

Insurance

Health Care

Equipment & Services

Diversified Financials

Banks

Automobiles &

Components

850+150=+ 18/3/0

870+130= 32/5/0

420+ +580= 3/4/0

370+ 00+480+10150=

5/7/2

1000=+ 9/0/0

0+700+300=

7/3/0

750+ +250= 3/0/1

600+0=+ 3/2/0

1000+ + 0+

+ 0= 7/0/0

1000=0 + 00000+

5/0/0

666+334= 4/2/0

230+ +770=+ 2/7/0

900+ 00+100=+

9/1/0

290+550+150= 2/4/1

150+ +850= 1/5/0

480+ 00+480+40=

9/9/1

1000=+ 8/0/0

0% 50% 100%

65


66

konnten.

Strategie, Ziele & Maßnahmen

Ein relevanter Analyseaspekt ist die Frage, wie konsistent

sich die dargestellten Maßnahmen in die Strategie und die

Zielplanungen der Unternehmen einfügen. Insgesamt hat hier

eine positive Entwicklung stattgefunden.

123 von 135 Unternehmen (91%), die in diesem Jahr

angaben, das Thema Klimawandel in ihre Geschäftsstrategie

integriert zu haben, haben dies auch mit konkreten

Maßnahmen belegt. Das konsistente Bild wird durch die

Tatsache erhärtet, dass 103 von 105 Unternehmen (98%),

die klimaschutzbezogene Ziele definiert haben, diese mit

entsprechenden Maßnahmen erreichen wollen.

49 Unternehmen gaben an, zwar keine konkreten

Klimaschutzziele ausgegeben zu haben, aber dennoch

Maßnahmen zur Reduktion von CO 2 -Emissionen lanciert bzw.

geplant zu haben. Auch wenn dieses Vorgehen aus Gründen

eines gezielten Monitorings wenig strategisch ist, ist es aus

unserer Sicht ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Insgesamt haben 92 Unternehmen (50% der diesjährigen

CDP-Teilnehmer aus der DACH-Region) das Thema

Klimawandel in ihrer Geschäftsstrategie verankert,

entsprechende Reduktionsziele gesetzt und Maßnahmen

lanciert bzw. geplant, mit denen sie diese Ziele erreichen

wollen.

PRODUKTE & DIENSTLEISTUNGEN ZUR

EMISSIONSREDUKTION

Eine ganzheitliche Betrachtung des Themas Klimawandel

auf Unternehmensebene darf sich nicht allein auf die

Leistungserstellung (Produktionsprozess, Verwaltung, Logistik

etc.) beschränken, sondern muss auch das Ergebnis dieser

Leistungserstellung, sprich das eigentliche Produkt bzw. die

eigentlich erbrachte Dienstleistung, umfassen.

Eine Reihe von Verbrauchern leistet heute bereits durch eine

bewusste Kaufentscheidung einen Beitrag zum Klimaschutz.

Und da die Nachfrage bekanntlich das Angebot bestimmt,

bewegt dieses gezielte Konsumverhalten immer mehr

Unternehmen dazu, verstärkt klimafreundliche Produkte und

Dienstleistungen in ihr Angebotsportfolio aufzunehmen. Und

obwohl bei vielen dieser Produkte und Dienstleistungen noch

genaue Klimadaten fehlen, können Unternehmen trotz allem

gezielt Einfluss auf die Klimabilanz nehmen.

Das Geschäftspotenzial, welches sich durch die

Neuausrichtung bzw. Erweiterung des Produkt- und

Dienstleistungsportfolios ergibt, haben inzwischen viele

Unternehmen entdeckt. So gaben in diesem Jahr 123 von

184 am CDP partizipierenden Unternehmen (67%) an,

Produkte und/oder Dienstleistungen anzubieten,

die helfen, Treibhausgasemissionen einzusparen. Dies

entspricht einer Steigerung um fünf Prozentpunkte gegenüber

dem Vorjahr. Umso verwunderlicher ist allerdings die

Tatsache, dass gerade einmal 15 von ihnen angaben, am

Design ihrer Produkte zu arbeiten, um deren Emissionsprofil

zu verbessern.

Länderspezifische Analyse

Ein Blick auf die länderspezifische Analyse zeigt für

die gesamte DACH-Region einen Trend hin zu mehr

klimafreundlichen Produkten und Dienstleistungen. Treiber

sind hier, wie besonders am deutschen Sample (TecDAX)

ersichtlich, zunehmend die Technologieunternehmen.

In diesem Jahr gaben 75 von 106 deutschen CDP-

Teilnehmern (71%) an, Produkte und/oder Dienstleistungen

anzubieten, die helfen, CO 2 -Emissionen einzusparen.

Dies entspricht einem Anstieg um sieben Prozentpunkte

gegenüber dem Vorjahr. In Österreich stieg die Anzahl an

Unternehmen mit klimafreundlichen Produkten und/oder

Dienstleistungen von sechs (50%) auf sieben (54%), in der

Schweiz von 36 (61%) auf 41 (63%).

Industriegruppenspezifische Analyse

Die höchsten Anteile an klimafreundlichen Produkten und

Dienstleistungen weisen in diesem Jahr die Industriegruppen

„Automobiles & Components“ (100%), „Semiconductors &

Semiconductor Equipment“ (100%), „Software & Services“

(100%) sowie „Utilities“ (100%) auf (vgl. Darstellung 69).

Das Analyseergebnis der ersten drei Industriegruppen

unterstreicht insbesondere die zunehmende Bedeutung

nachhaltiger Technologien im globalen Wettbewerbsumfeld.

Die International Energy Agency (IEA) taxiert, dass die

weltweite primäre Energienachfrage zwischen 2010 und

2030 um mehr als ein Drittel steigen wird. Gleichzeitig

sehen sich Unternehmen mit immer knapper werdenden

Energieressourcen und stetig steigenden Energiepreisen

konfrontiert. Energieeffizienz ist unlängst zu einem globalen

Wettbewerbsfaktor geworden. Wer in diesem Wettbewerb

bestehen will, ist auf nachhaltige Technologien angewiesen.

Indexspezifische Analyse

Der Anteil der am CDP partizipierenden Unternehmen, die

klimafreundliche Produkte und Dienstleistungen in ihrem

Angebotsportfolio haben, schwankt zwischen 38% im SMIM

(2011: 43%) und 83% im TecDAX (2011: 72%). Letzterer

profitiert naturgemäß, wie der Name schon suggeriert, von

der zunehmenden Bedeutung nachhaltiger Technologien und

weist dementsprechend mit elf Prozentpunkten auch das

größte prozentuale Wachstum gegenüber dem Vorjahr auf.

Kumuliert zeichnet sich im Vergleich zu anderen

Fragestellungen des CDP ein eher homogenes Bild ab. So

bieten 68% der am CDP partizipierenden Blue Chips aus

dem DAX, dem ATX sowie dem SMI (2011: 64%) Produkte

und/oder Dienstleistungen an, die helfen, CO 2 -Emissionen

einzusparen. Bei den Mid-Cap-Unternehmen aus dem MDAX,

dem TecDAX sowie dem SMIM sind es 66% (2011: 62%). Die

teilnehmenden Small Caps aus dem SDAX weisen eine Quote

von 67% (2011: 61%) auf.


Emissionsberichterstattung

Berichtsrahmen

Die Analyse von Emissionsdaten, insbesondere deren

Vergleichbarkeit, setzt eine möglichst detaillierte

Spezifizierung der Berichterstattung voraus. Die im

Fragebogen des CDP erhobenen Informationen schließen

demzufolge Angaben über die Berichtsgrenzen, den

Konsolidierungskreis, die Prozesse der Datenerhebung,

Berechnungsweisen, verwendete Emissionsfaktoren sowie

Daten über den Berichterstattungsstandard ein.

Berichterstattungsstandards

Die Bilanzierung von Treibhausgasen unterliegt

bislang nur wenigen rechtlichen Vorschriften. Lediglich

Unternehmen, deren Anlagen unter das Treibhausgas-

Emissionshandelsgesetz fallen, müssen die im Gesetz

genannten Regelungen befolgen. Es gibt jedoch

Bestrebungen der Normierungsinstitutionen DIN und

ISO, Standards zu etablieren, wie beispielsweise die

Umweltmanagementnorm ISO 14064. Darüber hinaus

existieren die Empfehlungen des Greenhous-Gas-Protocol

Corporate Standards (GHG-Protocol) des WRI und WBCSD

als praktische Leitfäden für Unternehmen. Letztere finden,

wie die Analyse zeigt, bei immer mehr Unternehmen

Anklang, was als eine erfreuliche Tendenz hin zu mehr

Transparenz und Vergleichbarkeit insbesondere im Hinblick

auf die Generierung von Investmentportfolios gewertet

werden kann.

Die Frage zu den genutzten Berichterstattungsstandards

wurde in diesem Jahr von 151 Unternehmen (82%)

beantwortet (2011: 77%).

91 der 151 Unternehmen (60%) gaben dabei an, mit dem

GHG-Protocol zu arbeiten (2011: 57%). 29 von ihnen

nutzen mindestens noch einen weiteren Standard. Am

zweithäufigsten wird die ISO-Norm 14064-1 genutzt, die

bei 18 Unternehmen (12%) Anwendung findet. Alle anderen

Standards fallen kaum ins Gewicht.

Berichtsgrenzen

Für die Nutzbarkeit von Emissionsdaten – insbesondere

im Hinblick auf Vergleichbarkeit und Finanzanalyse - sind

die verwendeten Berichtsgrenzen von ausgeprägter

Bedeutung. Aus Investoren- und Analystensicht ist es

wünschenswert, dass die Unternehmen die gleichen

Kriterien zur Definition der Berichtsgrenzen verwenden

wie in der Finanzberichterstattung, insbesondere den

gleichen Konsolidierungskreis. Denn nur auf diesem

Weg ist es möglich, sinnvolle Kennzahlen aus Finanz-

und Emissionsdaten, wie z.B. Intensitätskennziffern, zu

ermitteln. Sollen im Portfoliomanagement Emissionsdaten

entscheidungsrelevant berücksichtigt werden, so ist dies

eine wichtige Voraussetzung.

Insgesamt haben 144 (78%) Unternehmen (2011: 133;

72%), die am diesjährigen CDP teilgenommen haben,

die Frage nach den Berichtsgrenzen beantwortet.

Davon haben 61 Unternehmen (42%) das Kriterium

der finanziellen Kontrolle angegeben, welches in der

Finanzberichterstattung maßgeblich ist. Bei genauerer

Betrachtung hinkt jedoch der Vergleich mit der

Finanzanalyse, da hier zahlreiche Ausnahmen und

Einschränkungen bezüglich der Standorte gemacht werden.

Die Mehrheit der Antworten entfällt ohnehin mit 47% auf

die Berichtsgrenze der „operativen Kontrolle“. Das heißt die

Unternehmen wählen einen eher pragmatischen Ansatz,

den sie auch mit Leben füllen können, wenn es um die

Emissionsdatenerhebung geht.

Dass die Unternehmen die operative „Machbarkeit“ im

Auge haben, kommt auch darin zum Ausdruck, dass

nur drei (2%) Unternehmen die Berichtsgrenze „Climate

Change Reporting Framework“ (CCRF) gewählt haben. Dies

ist ein vom „Climate Disclosure Standards Board“ (CDSB)

entwickelter internationaler Standard zur Integration von

klimarelevanten Daten in die Finanzberichterstattung, dem

die Unternehmenskonsolidierung zugrunde liegt.

Datenqualität

Die Qualität von Emissionsdaten ist bisher nicht mit der

Exaktheit und Güte, wie sie Investoren und Analysten von

der Finanzberichterstattung her kennen, vergleichbar. Die

Daten beruhen zum Teil auf Schätzungen und getroffenen

Annahmen und sind nicht immer vollständig.

So wurde zunächst danach gefragt, ob es irgendwelche

Quellen von Scope 1- und 2-Emissionen (z.B. Anlagen,

spezifische Treibhausgase, Aktivitäten, Regionen etc.) gibt,

die nicht in den angegebenen Daten enthalten sind. Diese

Frage wurde von 146 Unternehmen bearbeitet, wovon 79

(54%) mit „Ja“ antworteten. Hier wird erneut deutlich, dass

die Emissionsberichterstattung noch nicht ansatzweise die

Datenqualität einer Finanzberichterstattung aufweist.

Darüber hinaus wird die Datenqualität mit der Einschätzung

der Unternehmen bezüglich ihrer Datengüte abgefragt.

Dabei müssen die Unternehmen ein Konfidenzintervall

angeben, innerhalb dessen die angegebenen Datenpunkte

der Scope-1- und Scope-2-Emissionen mit einer

Wahrscheinlichkeit von 95% liegen.

In diesem Jahr haben 136 Unternehmen, die Scope

1-Daten liefern, bzw. 134 Unternehmen, die Angaben zu

Scope 2-Daten machen, eine entsprechende Bewertung

ihrer Unsicherheit vorgenommen. Eine Analyse der

Antworten zeigt, dass im Hinblick auf Scope 1-Daten in

59% aller Fälle, im Hinblick auf Scope 2-Daten in 54%

aller Fälle die Unsicherheit auf 2% bis 10% taxiert wird.

28 Unternehmen (21%) haben bezüglich ihrer Scope

1-Emissionsdaten, 27 Unternehmen (20%) bezüglich ihrer

Scope 2-Emissionsdaten ein besonders hohes Vertrauen

und taxieren die Unsicherheit auf maximal 2%.

Als Hauptursache für die Einschätzung der Unsicherheit

wurden sowohl im Hinblick auf Scope 1- (62 Unternehmen)

als auch Scope 2-Emissionen (57 Unternehmen)

Datenlücken genannt.

Scope 1-Emissionen

Insgesamt haben in diesem Jahr 136 von 184

partizipierenden Unternehmen (74%) Scope 1-Daten

67


68

70 KRITERIEN DER BERICHTSGRENZEN

Angaben in Prozent

47 Operative Kontrolle

42 Finanzkontrolle

7 Sonstige

2 Climate Change Reporting Framework

2 nach Eigenkapitalanteil

47+ 42+

7+

2+

2+

+ 73

72 DURCHSCHNITTLICHE SCOPE 1

EMISSIONEN JE UNTERNEHMEN

Angaben in Prozent ggü. Vorjahr

Schweiz

Deutschland

Österreich

-15 150+150+150=

-10 100+100+100=

-22 220+220+220=

74 SCOPE 1 EMISSIONEN OVERLAP STICHPROBE -

HÖCHSTE REDUKTIONSERFOLGE

2011

2010

YoY

LEONI AG 8.335 17.406 -52%

Deutsche Beteiligungs AG 109 191 -43%

ADVA AG Optical Netwo 216 376 -43%

Partners Group 103 153 -33%

Flughafen Zürich AG 22.779 31.830 -28%

Logitech International SA 118 162 -27%

Banque Cantonal Vaud 1.735 2.338 -26%

Drägerwerk AG 10.957 14.665 -25%

Bank Sarasin & Cie AG 224 298 -25%

Kühne + Nagel International 116.890 148.328 -21%

71 ANTEIL SCOPE 1 EMISSIONEN JE SEKTOR

Angaben in Prozent

51 Utilities

33 Energy & Materials

6 Industrials

6 Transportation

4 übrige 13 Sektoren

51+ 33+

6+

6+

4

SEKTOR DURCHSCHNITTLICHE SCOPE 1

EMISSIONEN JE UNTERNEHMEN YOY

Angaben in Prozent

Transportation

Industrial

Energy & Materials

Utilities

-16 160+160+160=

2011

-6 60+60+60=

-6 60+60+60=

2010

40+40+40=+ + 4

75 SCOPE 2 EMISSIONEN OVERLAP STICHPROBE -

HÖCHSTE REDUKTIONSERFOLGE

YoY

Graubünder Kantonalbank 150 425 -65%

Sika Services AG 100.000 232.000 -57%

Logitech International SA 2.624 5.027 -48%

GEA Group AG 86.318 165.200 -48%

Partners Group 36 62 -42%

Österreichische Post AG 25.564 40.200 -36%

BEKB/BCBE 246 384 -36%

Flughafen Zürich AG 1.713 2.672 -36%

Deutsche Bank AG 304.943 470.290 -35%

Münich Re 101.381 146.967 -31%


geliefert. In 2011 stellten 120 Unternehmen (65%)

entsprechende Informationen zur Verfügung. Der Anteil

von Unternehmen, die im Rahmen des CDP ihre direkten

Emissionen spezifizieren, ist also um neun Prozentpunkte

gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Die berichteten Scope 1-Emissionen der aktuellen Befragung

lagen bei insgesamt 595,3 Mio. Tonnen CO 2 und damit 2,3%

unterhalb der kumulierten Vorjahresbetrachtung. Die Analyse

der durchschnittlichen CO 2 Emissionen pro Unternehmen

ergibt einen Rückgang der Scope 1-Emissionen um 13,8 %

gegenüber dem Vorjahr.

Länderspezifische Analyse

Die länderspezifische Analyse offenbart eine Zunahme des

Scope 1-Reportings in der gesamten DACH-Region. Die Zahl

der Unternehmen, die ihre Scope 1-Emissionen spezifiziert

hat, ist in Österreich auf neun (6), in der Schweiz auf 57 (49)

und in Deutschland auf 71 (66) angestiegen.

Die durchschnittlichen Scope 1-Emissionen je Unternehmen

haben sich gegenüber dem Vorjahr am stärksten in

Österreich (-22%) reduziert. Unternehmen aus der Schweiz

konnten einen Rückgang um 15% verzeichnen. Die

direkten Emissionen von deutschen Unternehmen sind

durchschnittlich um 10% rückläufig.

Industriegruppenspezifische Analyse

Im Rahmen der industriegruppenspezifischen Analyse

konzentrieren wir uns auf die vier Industriegruppen, die für

96% aller angegebenen Scope 1-Emissionen verantwortlich

sind. Der Großteil der berichteten Emissionen entfällt

erwartungsgemäß auf die energieintensive Industriegruppe

„Utilities“ (51%), gefolgt von „Energy & Materials“ (33%)

sowie „Industrials“ und „Transportation“ mit einem Anteil von

jeweils 6%.

Die kumulierte Betrachtung aller vier Industriegruppen

offenbart gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang der

durchschnittlichen Scope 1-Emissionen je Unternehmen.

Am auffälligsten dabei ist der deutliche Rückgang der

Emissionen in der Industriegruppe „Industrials“ (-16%),

der einerseits in der Anwendung emissionsfreundlicherer

Prozesse, andererseits aber vor allem in der deutlichen

Zunahme von Unternehmen, die in diesem Sektor ihre

direkten Emissionen spezifiziert haben, begründet sein

dürfte.

In der Industriegruppe „Transportation“, in der die Zahl der

Scope 1-Daten berichtenden Unternehmen gegenüber dem

Vorjahr konstant blieb, ist der Anstieg der Emissionen um 4%

wohl eher das Resultat eines erhöhten Transportvolumens in

einem wachsenden gesamtwirtschaftlichen Umfeld im Jahr

2011.

„Overlap-Stichprobe“

Ein sinnvoller und aussagekräftiger Vergleich der diesjährigen

Scope 1 Informationen mit den Emissionsdaten des

Vorjahres ist nur möglich, wenn diejenigen Unternehmen

herausgefiltert werden, die in beiden Jahren teilgenommen

und plausible Daten geliefert haben. Das Ergebnis ist eine

sogenannte „Overlap“- Stichprobe, auf die wir uns im

nachfolgenden beziehen.

Die „Overlap-Stichprobe“ setzt sich aus 105 Unternehmen

zusammen, die für das Jahr 2011 Scope 1-Emissionen

in Höhe von 586,1 Mio. Tonnen CO 2 berichteten. Dies

entspricht 98,5% der für 2011 spezifizierten direkten

Emissionen.

Im Vergleich zum Vorjahr ergibt die Analyse einen leichten

Anstieg der Scope 1-Emissionen um 1,0%. Dieser dürfte

mit dem positiven allgemeinen Wirtschaftswachstum

in 2011 begründet werden, in dessen Folge in vielen

Industriegruppen beispielsweise Produktions- und

Transportaktivitäten deutlich erhöht wurden. Mit Blick auf das

2-Grad-Ziel und der daraus abgeleiteten Anforderung einer

Verringerung der absoluten Emissionen, ist es aber durchaus

erlaubt, von einem Rückschlag in Sachen Klimaschutz zu

sprechen.

Eine detaillierte Analyse zeigt, dass von den 105

Unternehmen, die Bestandteil der „Overlap-Stichprobe“

sind, mehr als die Hälfte (53% bzw. 56 Unternehmen) sehr

wohl ihre Emissionen reduzieren konnten. Die Bandbreite

der berechneten Reduktionen lag dabei zwischen -1% und

-52%. Gleichzeitig mussten 44 Unternehmen (42%) einen

Anstieg ihrer Scope 1-Emissionen verzeichnen, wobei die

Bandbreite zwischen 1% und 132% lag. Tabelle 74 zeigt eine

Übersicht der zehn Unternehmen (mit Status Public) mit den

höchsten prozentualen Scope 1-Reduktionserfolgen.

Scope 2-Emissionen und Overlap-Stichprobe

138 Teilnehmer des CDP (75%) haben in diesem Jahr

ihre Scope 2-Emissionen spezifiziert. Im Vorjahr machten

66% der partizipierenden Unternehmen (122) Angaben zu

diesen indirekten Emissionen. Der Anteil der Unternehmen,

die Scope 2-Informationen zur Verfügung stellen, ist somit

ebenfalls um neun Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr

gestiegen.

Die insgesamt berichteten Scope 2-Emissionen betragen

85,7 Mio. Tonnen CO 2 , was eine Reduktion von 6%

gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die durchschnittlichen

Scope 2-Emissionen pro Unternehmen sind - primär auf

Grund der anteiligen Zunahme mittlerer und kleinerer

Unternehmen - signifikant um 17% gesunken.

Die Overlap-Stichprobe für Scope 2-Emissionen umfasst

101 Unternehmen, die insgesamt 77,7 Mio. Tonnen CO 2

Emissionen berichtet haben. Dies entspricht 91% der

insgesamt für 2011 spezifizierten Scope 2-Emissionen.

Im Gegensatz zum insgesamt berichteten

Emissionsrückgang errechnet sich für die Scope 2-Overlap-

Stichprobe ein Emissionsanstieg von 3,4% gegenüber dem

Vorjahr. Damit wurde auch hier bei exakt vergleichbaren

Unternehmensdaten das Ziel der Emissionsreduktion

verfehlt. Wie schon bei den Scope 1-Emissionen dürfte

das Wirtschaftswachstum Reduktionsmaßnahmen

69


70

überkompensiert haben. Somit müssen auch im Bereich der

Scope 2-Emissionen die Anstrengungen der Unternehmen

forciert werden, ihre Emissionsperformance zu steigern, um

im Sinne des 2-Grad-Ziels zu handeln.

Eine detaillierte Analyse zeigt, dass 46 Unternehmen aus

der Overlap-Stichprobe ihre Scope 2-Emissionen reduzieren

konnten. Die Bandbreite der Reduktion lag dabei zwischen

-1% und -65%. Gleichzeitig mussten 52 Unternehmen einen

Anstieg ihrer Scope 2-Emissionen hinnehmen, wobei die

Bandbreite zwischen 1 und 496% lag.

Tabelle 75 zeigt eine Übersicht der zehn Unternehmen

(mit Status Public) mit den höchsten prozentualen Scope

2-Reduktionserfolgen.

Unabhängig von der Overlap-Stichprobe lässt sich

feststellen, dass als Grund für Emissionsreduktionen in

76 HÄUFIG GENANNTE SCOPE 3-QUELLEN

Nutzung verkaufter

Produkte

Weiterverarbeitung

verkaufter Produkte

Entsorgung verkaufter

Produkte

Eingekaufte Vorprodukte

Energiebezogene

Emissionen in Scope 3

Beteiligungen

Transport und Logistik

(upstream)

Maschinen und Anlagen

Transport und Logistik

(downstream)

Leasingvermögen

(upstream)

Franchise-Beteiligungen

Abfall aus eigener

Produktion

Mitarbeiter Weg zur

Arbeit

Geschäftsreisen

Leasingvermögen

(downstream)

140= 14

50= 5

40= 4

330= 33

290= 29

20= 2

180= 18

70= 7

250= 25

40= 4

50= 5

290= 29

207= 27

880= 88

50= 5

Scope 1 und Scope 2 (Gesamtbetrachtung) 66 Unternehmen

konkrete Emissionsreduktionsmaßnahmen angaben.

Scope 3-Emission und Overlap-Stichprobe

In diesem Jahr haben 114 von 184 partizipierenden

Unternehmen (62%) Angaben zu Scope 3-Daten gemacht.

Das sind 20 mehr als im Vorjahr (+21%).

Trotz aller Schwierigkeiten, die mit der Erhebung dieser

indirekten Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette

eines Produktes anfallen, verbunden sind, scheint es

Unternehmen zunehmend leichter zu fallen, über diese zu

berichten. Dies mag unter anderem auch mit der Etablierung

verschiedener Standards wie dem „Product Lifecycle

Accounting and Reporting Standard“ oder dem „Scope 3

(Corporate Value Chain) Accounting and Reporting Standard“

des GHG Protocols zusammenhängen.

77 EMISSIONSREICHSTE QUELLEN- SCOPE 3-

EMISSIONEN INSGESAMT NACH KATEGORIEN

Nutzung verkaufter

Produkte

Weiterverarbeitung

verkaufter Produkte

Entsorgung verkaufter

Produkte

Eingekaufte Vorprodukte

Energiebezogene

Emissionen in Scope 3

Beteiligungen

Transport und Logistik

(upstream)

Maschinen und Anlagen

Transport und Logistik

(downstream)

Leasingvermögen

(upstream)

Franchise-Beteiligungen

Abfall aus eigener

Produktion

Mitarbeiter Weg zur

Arbeit

Geschäftsreisen

Leasingvermögen

(downstream)

421= 421

70= 70

45= 45

219= 219

108= 108

4= 4

37= 37

7= 7

10= 10

1= 0.7

1= 0.7

3= 3

2= 2

5= 5

1= 0.2


Die Summe der berichteten Scope 3-Emissionen stieg

von 646,3 Mio. Tonnen im Vorjahr auf nunmehr 939 Mio.

Tonnen an. Dies entspricht einem Plus von 45% und liegt

hauptsächlich in der zunehmend ausführlicheren Erfassung

verschiedener indirekter Emissionsquellen begründet.

Abschließend werfen wir auch hier wieder einen Blick auf

die Overlap-Stichprobe, die sich aus 91 Unternehmen

zusammensetzt. Die von diesen Unternehmen berichteten

Scope 3-Emissionen betragen 918,7 Mio. Tonnen und

repräsentieren somit 98% der von allen Unternehmen

berichteten Scope 3-Emissionen. Auch hier fällt der Anstieg

mit 42% gegenüber dem Vorjahr signifikant aus.

Häufig genannte Scope 3-Quellen

Indirekte Emissionen aus Scope 3-Quellen sind teils sehr

aufwändig zu erfassen. Es zeigt sich eine klare Diskrepanz

zwischen solchen Emissionsquellen, die leicht zu erfassen

78 EMISSIONSREICHSTE SCOPE 3 QUELLEN

DURCHSCHNITTLICHE EMISSIONEN

PRO NENNUNG

Nutzung verkaufter

Produkte

Weiterverarbeitung

verkaufter Produkte

Entsorgung verkaufter

Produkte

Eingekaufte Vorprodukte

Energiebezogene

Emissionen in Scope 3

Beteiligungen

Transport und Logistik

(upstream)

Maschinen und Anlagen

Transport und Logistik

(downstream)

Leasingvermögen

(upstream)

Franchise-Beteiligungen

Abfall aus eigener

Produktion

Mitarbeiter Weg zur

Arbeit

Geschäftsreisen

Leasingvermögen

(downstream)

3300+300=

30

140+140= 14

110+110= 11

60+60= 6

40+ +34= 4

20+20= 2

20+20= 2

10+10= 1

4+4= 0.4

2+2= 0.2

1+1= 0.1

3= 0.1

2= 0.07

5= 0.05

1= 0.04

sind und daher häufig berichtet werden, und solchen, die

tatsächlich relevant sind in der Gesamtbetrachtung und

entsprechend Reduktionspotenziale aufweisen könnten.

Die mit Abstand am häufigsten genannte Scope 3-Quelle

ist „Geschäftsreisen“ (s. Tabelle 76). Betrachtet man jedoch

die Höhe der mit einzelnen Scope-3-Quellen verbundenen

Emissionen, ist die Relevanz von Geschäftsreisen nahezu

verschwindend gering (s. Tabelle 77). Ähnliches gilt für

„Abfall aus eigener Produktion“. Die „Nutzung verkaufter

Produkte“ oder auch deren „Weiterverarbeitung“ hingegen

weisen sowohl insgesamt über alle Unternehmen als

auch im Durchschnitt (s. Tabelle 78) vergleichsweise hohe

Emissionswerte auf, werden allerdings bislang sehr selten

berichtet.

Diese Differenzen sind auch dadurch bedingt, dass

Erfassungsmethoden für Scope 3-Emissionen noch sehr jung

sind und Unternehmen mit der Datenerhebung gerade erst

beginnen.

Eine Übereinstimmung von Häufigkeit der Berichterstattung

und Relevanz der Emissionswerte ist z.B. bei „Eingekauften

Vorprodukten“ zu erkennen.

VERIFIZIERUNG

Nachhaltigkeitsorientierte Investoren bewerten Unternehmen

nicht ausschließlich unter ökonomischen Gesichtspunkten

sondern beziehen auch sogenannte extra-finanzielle

Wertetreiber in ihre Analyse mit ein.

Das Vertrauen in die Aussagekraft und Validität von

Emissionsdaten, die im Rahmen dieser Analyse Anwendung

finden, ist auf Grund großer Informationsasymmetrien

zwischen Unternehmen und Investor jedoch oftmals

noch stark begrenzt. Eine Verifizierung durch Dritte

kann helfen, mehr Transparenz zu schaffen und die

Informationsasymmetrien abzubauen.

Als Reaktion auf die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen

Daten, arbeitet das CDP daran, Unternehmen zu

verlässlichen Verifizierungsprozessen zu ermutigen. Dies

hat seit 2011 zu einer Anpassung in der Berichterstattung

und im Scoring geführt. Um die Qualität der Angaben

sicherzustellen, werden im Scoring nur solche

Verifizierungsangaben mit der vollen Punktzahl bewertet,

denen ein bestimmten Kriterien entsprechendes Zertifikat

zugrunde liegt.

Scope 1 Verifizierung

Im Rahmen der diesjährigen CDP-Umfrage geben 87

Unternehmen (47% aller Teilnehmer und 63% aller

Unternehmen mit Scope 1 Angaben) an, ihre Scope 1 Daten

zu verifizieren. Von den 87 Unternehmen haben 7 den

Verifizierungsprozess jedoch noch nicht abgeschlossen.

Ein Blick auf die Scoring Ergebnisse für die Scope 1

Verifizierung zeigt: Mehr als die Hälfte der Unternehmen, die

71


72

79 SCOPE 1 VERIFIZIERUNG

(ANZAHL DER UNTERNEHMEN)

• Scope 1

• VAA: Verification / Assurance approved by CDP

No emissions data

provided

Not verified or assured

Verification or

assurance complete

Verification or

assurance underway

but not yet complete

450= 45/0

520= 52/0

430+370=+ 43/37

40+30=+ 4/3

eine Verifizierung angeben, stellen derzeit noch qualitativ

unzureichende Verifizierungsprozesse dar oder belegen diese

nicht ausreichend, weswegen diese Prozesse nicht mit vollen

Punkten von CDP anerkannt werden konnten.

Im Durchschnitt deckten die verifizierten Emissionen 86%

der von den Unternehmen berichteten Emissionen ab. Bei 69

der 87 Unternehmen lag der Anteil sogar bei mehr als 90%.

Drei Unternehmen nannten Werte von unter 20%.

Gefragt nach der Art des vorliegenden Testats, die nicht alle

Unternehmen beantwortet haben, gaben 34 Unternehmen

(39%) an, eine „Limited Assurance“ ihres Wirtschaftsprüfers

vorweisen zu können, 26 Unternehmen eine „Reasonable

Assurance“ (30%). Insbesondere letztere Zahl ist als

erfreulich zu werten, da der Prüfauftrag bei einer „Reasonable

Assurance“ wesentlich umfangreicher ist und den Daten ein

höheres Maß an Vertrauen verleiht, somit der Datenqualität

finanzieller Informationen näher kommt.

Scope 2 Verifizierung

Insgesamt gaben 74 Unternehmen an (40% aller Teilnehmer

und 52% aller Unternehmen mit Scope 2 Angaben) ihre

Scope 2 Daten zu verifizieren. Davon ist bei 9 Unternehmen

die Verifizierung jedoch noch nicht abgeschlossen.

Auch bei Scope 2 zeigt sich, dass den Qualitätsanforderungen

an die zertifizierten Verifizierung bislang nur

ca. die Hälfte der Unternehmen entsprechen, die eine externe

Prüfung der Daten angeben.

80 SCOPE 1 VERIFIZIERUNG - ABDECKUNG

Anzahl der Unternehmen

More than 0% but less

than or equal to 20%

More than 20% but less

than or equal to 40%

More than 40% but less

than or equal to 60%

More than 60% but less

than or equal to 80%

More than 80% but less

than or equal to 90%

More than 90% but less

than or equal to 100%

30= 3

10= 1

50= 5

0= 8

10= 1

690= 69

Im Durchschnitt deckten die verifizierten Emissionen 85%

der von den Unternehmen berichteten Emissionen ab. Bei 60

der 74 Unternehmen lag der Anteil sogar bei mehr als 90%.

Vier Unternehmen nannten Werte von unter 20%.

Gefragt nach der Art des vorliegenden Testats gaben 37

Unternehmen (50%) an, eine „Limited Assurance“ ihres

Wirtschaftsprüfers vorweisen zu können, 17 Unternehmen

eine „Reasonable Assurance (23%).

Scope 3 Verifizierung

50 Unternehmen (27% aller Teilnehmer und 44% aller

Unternehmen mit Scope 3 Angaben) geben an, ihre

Scope 3 Daten zu verifizieren. Davon ist wiederum bei

sieben Unternehmen der Verifizierungsprozess noch nicht

abgeschlossen.

Auch bei der Scope 3 Verifizierung weisen nur ca. die Hälfte

aller Unternehmen mit Angabe einer externen Prüfung ein

den Qualitätsanforderungen entsprechendes Zertifikat auf.

Im Durchschnitt deckten die verifizierten Emissionen 78%

der von den Unternehmen berichteten Emissionen ab. Bei 36

von 49 Unternehmen, die hierzu Angaben gemacht haben,

lag der Anteil sogar bei mehr als 90%. Acht Unternehmen

nannten Werte von unter 20%.


81 SCOPE 1 VERIFIZIERUNG - ART DES TESTATS

Anzahl der Unternehmen

Verification/assurance

underway

Limited assurance

Moderate assurance

Reasonable assurance

High assurance

Other

83 SCOPE 2 VERIFIZIERUNG - ABDECKUNG

Anzahl der Unternehmen

More than 0% but less

than or equal to 20%

More than 20% but less

than or equal to 40%

More than 40% but less

than or equal to 60%

More than 60% but less

than or equal to 80%

More than 80% but less

than or equal to 90%

More than 90% but less

than or equal to 100%

85 SCOPE 3 VERIFIZIERUNG

(ANZAHL UNTERNEHMEN)

• Scope 2

• VAA: Verification / Assurance approved by CDP

No emissions data

provided

Not verified or assured

Verification or

assurance complete

Verification or

assurance underway

but not yet complete

60= 6

340= 34

30= 3

260= 26

1080= 8

60= 6

40= 4

30= 3

20= 2

30= 3

20= 2

600= 60

670= 67/0

670= 67/0

210+220=+ 21/22

50+20=+ 5/2

82 SCOPE 2 VERIFIZIERUNG

(ANZAHL UNTERNEHMEN)

• Scope 2

• VAA: Verification / Assurance approved by CDP

No emissions data

provided

Not verified or assured

Verification or

assurance complete

Verification or

assurance underway

but not yet complete

84 SCOPE 2 VERIFIZIERUNG - ART DES TESTATS

Anzahl der Unternehmen

Verification/assurance

underway

Limited assurance

Moderate assurance

Reasonable assurance

High assurance

Other

85 SCOPE 3 VERIFIZIERUNG - ABDECKUNG

Anzahl der Unternehmen

More than 0% but less

than or equal to 20%

More than 20% but less

than or equal to 40%

More than 40% but less

than or equal to 60%

More than 60% but less

than or equal to 80%

More than 80% but less

than or equal to 90%

More than 90% but less

than or equal to 100%

420= 42/0

689= 68/0

320+330=+ 32/33

60+30=+ 6/3

20= 2

370= 37

40= 4

170= 17

40= 4

50= 5

0= 8

0= 0

20= 2

10= 1

20= 2

360= 36

73


74

Gastbeitrag

Handlungsempfehlungen für einen besseren CDP Score

Die gute Nachricht vorweg: Die Mehrzahl der

Unternehmen aus der DACH Region erkennt den

ökonomischen Wert, klimawandelbezogene Aspekte

und Auswirkungen zu evaluieren, berichten und aktiv zu

managen. 69% aller 184 antwortenden Unternehmen

haben einen Disclosure Score von über 50 erreicht: Damit

stellen sie genug Informationen bereit, um ebenfalls

eine Bewertung ihrer aktiven Klimaschutzmaßnahmen

(Performance Gruppe) zu erhalten. Ein Blick in die

einzelnen Kategorien des Disclosure Scoring liefert Details

und zeigt Bereiche mit Verbesserungspotentialen auf.

Governance und Strategie

Bei 83% der teilnehmenden Unternehmen liegt

die Verantwortung für das Thema Klimawandel auf

Führungsebene, und 44% berichten über Anreizsysteme

auf höchster Ebene. Insgesamt allerdings liefern nur 32%

detaillierte Beschreibungen über jegliche aufgesetzte

Anreizprogramme. Ebenso berichteten 73% über die

Integration von Klimawandel in die Strategieplanung,

wobei nur 22% ausreichend Details über solche Initiativen

geben konnten, um maximale Performance-Punkte in

dieser Frage zu erreichen. In der Kategorie Governance

und Strategie werden maximale Punkte nicht nur durch

die Integration von Klimawandel auf Führungsebene sowie

Anreizsystemen für das Management erzielt, sondern

auch durch ausreichend Details über damit verbundene

Planungsprozesse.

Risken und Chancen

Die Beantwortung dieser Kategorie stellt eine größere

Herausforderung für antwortende Unternehmen dar als

die meisten anderen Fragekategorien. Da es in dieser

Kategorie viele Disclosure Punkte zu erreichen gibt, ist

es für Unternehmen wichtig, anhand bestimmter Pläne,

Projekte oder Aktionen eine vollständige Einschätzung

Ihrer Risiken und Chancen vorzunehmen. Zudem sollten

sie die Kosten, sowie die erwarteten Auswirkungen der

ergriffenen Maßnahmen deutlich dokumentieren. Falls ein

Unternehmen nach einer gründlichen Evaluierung feststellt,

dass es keinen signifikanten Risiken und Chancen

ausgesetzt ist, kann eine sorgfältige Beschreibung dieser

Evaluierung auf ein gutes Risikomanagement hinweisen.

Auch so ist das Erreichen der vollen Punktzahl möglich.

Emissionsberichterstattung und -management

Die Mehrzahl der teilnehmenden DACH-Unternehmen ist

bei der Darstellung der Scope 1 und Scope 2 Emissionen

weit fortgeschritten (74% bzw. 75%). Auch Scope 3

Emissionen werden bereits von vielen Unternehmen

detailliert berichtet (62% beschreiben mindestens

eine Scope 3 Emissionsquelle und 52% lieferten

komplette Informationen dazu). Verbesserungspotentiale

im Disclosure Scoring gibt es hingegen bezüglich

der Detailangaben für einzelne Regionen,

Unternehmensbereiche und andere Unterkategorien.

Viele Unternehmen machen noch keine Angaben zu

Emissionsreduktionszielen (43% aller Teilnehmer). Durch

die Entwicklung eines solchen Reduktionsziels können

wichtige Disclosure und Performance Punkte gewonnen

werden.

Ähnliches gilt für die Senkung von Scope 1 und 2

Emissionen durch konkrete Emissionsreduktionsmaßnahmen:

Nur 36% der Teilnehmer können bisher

solche aufführen und dadurch Performance Punkte

sammeln.

Stakeholder Dialog und Daten-Verifizierung

Ein Aspekt dieser Kategorie beschreibt die

Veröffentlichung von unternehmerischen Informationen

zum Thema Emissionen und Klimawandel außerhalb der

CDP Antwort. Hier schneiden DACH Unternehmen generell

gut ab, mit über 58% der Teilnehmer, die solche Angaben

z.B. in Geschäftsberichten bekannt machen. Schwächer

sind die Scoring Ergebnisse hingegen im Hinblick auf die

externe Verifizierung von Emissionsdaten. Eine solche

Verifizierung gibt Datennutzern die nötige Sicherheit,

dass die gemachten Angaben korrekt sind; deswegen

kommt diesem Aspekt im Scoring ein große Bedeutung

bei. Hier besteht noch viel Entwicklungspotential, bislang

lassen lediglich 46% aller DACH Unternehmen mit Scope

1 Angaben und 49% aller Unternehmen mit Scope 2

Angaben eine Verifizierung durchführen, die alle CDP

Kriterien erfüllt.

In Kürze

In 2012 demonstrieren die Unternehmen der DACH

Region den Wert von Nachhaltigkeitsmanagement sowie

die strategische Relevanz, Effekte des Klimawandels

in der Unternehmensplanung zu berücksichtigen. Mit

mehr als 69% der Teilnehmern, die aufgrund der guten

Datentransparenz (Disclosure) auch eine Performance

Bewertung erhalten, zeigen sich grundsätzlich gute

Ergebnisse.

Es sollte allerdings das Ziel jedes Unternehmens sein,

sich für die beiden Indizes CDLI und CPLI zu qualifizieren.

Durch zusätzliche Aufmerksamkeit und Detailtiefe bei

allgemeiner Informationstransparenz, sowie durch die

Entwicklung von Reduktionsmaßnahmen und eine

externen Verifizierung der Emissionsdaten können

wertvolle Punkte gewonnen werden. Für einen guten

Score gilt es, Emissionsdaten zu erfassen, extern zu

prüfen, konsistent zu managen und letztendlich zu

reduzieren.

FirstCarbon Solutions steht den DACH Unternehmen

für kostenlose Feedback Gespräche zum besseren

Verständnis der Scoring Ergebnisse zur Verfügung.

Glückwünsche zu den Ergebnissen in 2012 und alles Gute

für 2013!

FirstCarbon Solutions

CDP’s scoring partner 2012


Best Practise

Die Ergebnisse des diesjährigen CDP zeigen, dass viele

Unternehmen in Sachen Klimaschutz auf dem richtigen

Weg sind. Einige Unternehmen können sowohl im Hinblick

auf „Disclosure“ als auch „Performance“ herausragende

Ergebnisse aufweisen. Andere aus der zweiten oder dritten

Reihe konnten Verbesserungen erzielen, haben aber noch

enormes Potenzial.

Wie wir gesehen haben, wird insbesondere im Small- und

Mid-Cap-Segment im Management von Klimarisiken

oftmals eher intuitiv als strategisch vorgegangen. Das

bedeutet aber nicht automatisch, dass diese Unternehmen

als „Klimasünder“ abzustempeln sind. Oftmals machen

sich im Vergleich zu Large Caps insbesondere die

geringeren Ressourcen (personell wie finanziell)

bemerkbar. Das gilt besonders in der kurzfristigen

Betrachtung. Dementsprechend werden Prozesse in

Unternehmen mit geringerer Marktkapitalisierung häufig

über einen viel längeren Zeithorizont implementiert.

Das gilt auch für das systematische Management von

Klimarisiken.

Getreu dem Motto „Vor den Erfolg haben die Götter den

Schweiß gesetzt“ arbeiten sich auch viele Small und Mid

Caps Jahr für Jahr im CDP-Ranking nach oben. Daher

rücken bei einer Reihe von Investoren nicht nur die großen

CDP-Leader in den Anlagefokus, sondern auch diejenigen

Unternehmen, denen in den kommenden Jahren das

größte Verbesserungspotenzial zuzutrauen ist.

Im Folgenden stellen wir einige Unternehmen vor, die sich

– unter Berücksichtigung ihrer Marktkapitalisierung - aus

unserer Sicht eine gute Position im CDP erarbeitet haben,

wobei wir explizit darauf hinweisen möchten, dass es sich

hierbei jeweils nur um ausgewählte Referenzbeispiele

aus dem Blue-Chip-, Mid-Cap- und Small-Cap-Bereich

handelt.

NESTLÉ

Der Schweizer Konzern ist der größte Marken-

Nahrungsmittelhersteller der Welt mit den

Geschäftsschwerpunkten Mineralwasser, Milchprodukte

& Speiseeis, Kaffee & Kakaogetränke, Tiefkühlkost,

Küchenprodukte & Fertiggerichte sowie Schokolade &

Süßwaren. Weitere wichtige Standbeine sind für Nestlé die

Bereiche Tiernahrung und gesunde Ernährung.

Disclosure Score

Nestlé 2012 2011

Disclosure Score 100 91

Durschnitt

Delta

CDLI DACH 90 10

Total CDP DACH Sample 57 43

Total CDP Sample Schweiz 60 40

SMI 80 20

Performance Score

Nestlé 2012 2011

A A-

Anzahl in

jeweiliger

Klassifikation

BAYER AG

Bayer AG ist ein global agierender pharmazeutischchemisch-agrarischer

Konzern, der sich in die drei

wachstumsstarken Geschäftsfelder Healthcare,

Pflanzenschutz und hochwertige Materialien unterteilt. Der

Bereich Healthcare besteht aus den Teilbereichen Pharma,

Consumer Care, Diabetes Care und Tiergesundheit und

wurde durch den Kauf von Schering bedeutend gestärkt.

Disclosure Score

Bayer AG 2012 2011

Disclosure Score 100 99

Performance Score

A

A-

B

C

Bayer AG 2012 2011

A A

D

E

-

Schweiz 2 0 12 7 14 13 15

SMI 2 0 7 2 3 2 0

CDP DACH Sample 7 2 30 26 36 25 57

Anzahl in

jeweiliger

Klassifikation

A

A-

B

Durschnitt

C

D

Delta

CDLI DACH 90 10

Total CDP DACH Sample 57 43

Total CDP Sample Deutschland 56 44

DAX 82 18

E

-

Deutschland 5 2 16 17 18 11 37

DAX 5 2 11 7 3 1 1

CDP DACH Sample 7 2 30 26 36 25 57

75


76

VERBUND AG

Das Unternehmen ist Österreichs führendes

Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger

aus Wasserkraft in Europa. Mehr als vier Fünftel des

Stroms werden aus Wasserkraft erzeugt, ergänzt durch

Wärme- und Windkraft. Mit 3.000 Mitarbeitern werden

mehr als vier Millionen Stromkunden betreut und

Stromhandel in über 20 Ländern aktiv betrieben.

Disclosure Score

Verbund AG 2012 2011

Disclosure Score 91 84

Performance Score

Verbund AG 2012 2011

B B

Anzahl in

jeweiliger

Klassifikation

LANXESS AG

Lanxess AG ist aus der Abspaltung des Chemie-

und Teilen des Kunststoffgeschäfts der Bayer AG

hervorgegangen. Das Kerngeschäft des Spezialchemie-

Konzerns bilden die Entwicklung, die Herstellung und

der Vertrieb von Kunststoffen, Synthesekautschuken und

-Additiven, Spezialchemikalien und Zwischenprodukten.

Disclosure Score

A

A-

B

Durschnitt

C

D

Lanxess AG 2012 2011

Disclosure Score 87 np

Delta

CDLI DACH 90 1

Total CDP DACH Sample 57 34

Total CDP Sample Österreich 52 39

ATX 61 30

E

-

Österreich 0 0 2 2 4 1 5

ATX 0 0 2 1 3 1 0

CDP DACH Sample 7 2 30 26 36 25 57

Performance Score

Lanxess AG 2012 2011

B np

Anzahl in

jeweiliger

Klassifikation

PSP SWISS PROPERTY AG

PSP Swiss Property AG gehört mit rund 80 Mitarbeitern

zu den führenden Immobiliengesellschaften der Schweiz.

Das Unternehmen besitzt ein Immobilienportfolio im

Wert von rund 6 Mrd. Schweizer Franken. Dabei handelt

es sich größtenteils um Büro- und Geschäftshäuser an

erstklassigen Lagen in den wichtigsten Wirtschaftszentren

des Landes.

Disclosure Score

PSP Swiss Property AG 2012 2011

Disclosure Score 84 -

Performance Score

A

A-

B

Durschnitt

CDLI DACH 90

Total CDP DACH Sample 57

Total CDP Sample Deutschland 56

MDAX 53

C

D

PSP Swiss Property AG 2012 2011

B -

Delta

E

-

Deutschland 5 2 16 17 18 11 37

MDAX 0 0 5 5 4 5 11

CDP DACH Sample 7 2 30 26 36 25 57

Durschnitt

Delta

CDLI DACH 90 -6

Total CDP DACH Sampel 57 27

Total CDP Sample Schweiz 60 24

SMIM 63 21


Anzahl in

jeweiliger

Klassifikation

A

A-

B

C

D

E

-

Schweiz 2 0 12 7 14 13 15

SMIM 0 0 2 4 2 5 3

CDP DACH Sample 7 2 30 26 36 25 57

CENTROTEC SUSTAINABLE AG

Die CENTROTEC Sustainable AG mit Firmensitz in

Brilon, Deutschland, nimmt im Bereich Gebäude-

Energiespartechnologie eine führende Position ein und ist

Vorreiter für dazu dienende integrierte Systemlösungen.

Das Unternehmen ist die einzige Börsengesellschaft in

Europa, die sich ganz auf Energiespartechnologien und

-systeme für Gebäude konzentriert.

Disclosure Score

CENTROTEC Sustainable AG 2012 2011

Disclosure Score 75 63

Performance Score

Anzahl in

jeweiliger

Klassifikation

A

A-

B

Durschnitt

CENTROTEC Sustainable AG 2012 2011

C D

C

D

Delta

CDLI DACH 90 -15

Total CDP DACH Sample 57 18

Total CDP Sample Deutschland 56 19

SDAX 44 31

E

-

Deutschland 5 2 16 17 18 11 37

SDAX 0 0 0 3 7 0 8

CDP DACH Sample 7 2 30 26 36 25 57

CEWE COLOR AG & CO. OHG

CeWe Color AG & Co. OHG hat sich von einem

Fotofachhandelsbetrieb zu dem führenden

europäischen Fotodienstleister entwickelt. Zu den

Kundengruppen gehören der stationäre Handel

(Drogerieketten, Elektrofachmärkte, usw.), Internet- sowie

Telekommunikationsunternehmen. Nach Beendigung der

Transformation zum digitalen Fotodienstleister investiert

das Unternehmen nun zunehmend in den kommerziellen

Digitaldruck.

Disclosure Score

CeWe Color AG & Co. OHG 2012 2011

Disclosure Score 73 73

Performance Score

Anzahl in

jeweiliger

Klassifikation

A

A-

B

Durschnitt

CeWe Color AG & Co. OHG 2012 2011

C n/a

C

D

Delta

CDLI DACH 90 -17

Total CDP DACH Sampel 57 16

Total CDP Sample Deutschland 56 17

SDAX 44 29

E

-

Deutschland 5 2 16 17 18 11 37

SDAX 0 0 0 3 7 0 8

CDP Sample 7 2 30 26 36 25 57

77


78

2012 Scoring Methodik

Jedes Jahr werden die Unternehmensantworten überprüft,

analysiert und erhalten jeweils einen Score für die Qualität

ihrer Berichterstattung (Disclosure) und hinsichtlich

der tatsächlich ergriffenen Klimaschutzmaßnahmen

(Performance). Der Disclosure Score wird als prozentuale

Zahl ausgegeben. Die Performance wird als Performance

Gruppe in Form eines Buchstabens angezeigt (dahinter

steckt ebenfalls eine prozentuale Auswertung). Die

Unternehmen mit den höchsten Disclosure bzw.

Performance Bewertungen werden in den CDLI und CPLI

aufgenommen.

Carbon Disclosure Leadership Index (CDLI)

Ein Unternehmen muss:

• Seine Antwort öffentlich zugänglich machen und

sie über das CDP Online Response System (ORS)

einreichen

• Einen Disclosure Score unter den besten 10% der

angefragten Unternehmen im DACH 350 Sample

erreichen

Carbon Performance Leadership Index (CPLI -

Performance-Gruppe A)

Ein Unternehmen muss:

• Seine Antwort öffentlich zugänglich machen und

sie über das CDP Online Response System (ORS)

einreichen

• Einen Performance Score von mehr als 85 Punkten

erreichen

• die maximalen Performancepunkte erzielen unter

Frage 13.1a (“absolute emissions performance”) für die

Reduktion von Treibhausgasemissionen (Scope 1 & 2)

durch Emissionsreduktionsmaßnahmen innerhalb des

letzten Jahres

• die Höhe von Scope 1 und Scope 2 Emissionen

darstellen

• die maximalen Performancepunkte bezüglich der

externen Verifizierung von Scope 1 und 2 Emissionen

erzielen

Einteilung in die fünf Performance Gruppen in 2012 und

2011:

2012 2011

A/A- >85 >70

B 61-85 51-70

C 41-60 31-50

D 21-40 16-30

E


80

CDP 2012: die wichtigsten globalen

Trends

Die Antwortstatistiken in dieser Trend Tabelle können aus zwei Gründen von denen in anderen CDP

Berichten abweichen: (1) die Daten in dieser Tabelle basieren auf allen Antworten, die bis zum 3.

September 2012 eingereicht wurden; (2) sie basieren auf binären Daten (z.B. Ja/Nein oder andere

Drop-down Menü Antwortmöglichkeiten), die CDP berichtet wurden, und berücksichtigen weder

nachgereichte Informationen noch reflektieren sie die Scoring-Methodik.

Indikatoren

Anzahl der Unternehmen im Sample 400 200 150 80 200 100 100 800 250 300

Rücklaufquote im Sample 2012 1

129 99 57 52 107 23 23 291 101 275

% der Unternehmen im Sample, die 2012 am CDP

teilnehmen 1

32 50 38 65 54 23 23 36 40 92

% der Teilnehmer, bei denen die Verantwortlichkeit für

Themen des Klimawandels beim Vorstand oder einer anderen

führenden Stelle liegt

90 96 98 91 87 100 70 90 96 99

% der Teilnehmer, bei denen Anreize für das Management

bzgl. Themen des Klimawandels geboten werden

65 63 65 51 51 75 30 66 64 77

% der Teilnehmer, bei denen Klimawandel in die

Unternehmensstrategie integriert wird

90 89 96 81 77 100 78 86 94 91

% der Teilnehmer, die Lobbying betreiben, um Vermeidung

von und Anpassung an den Klimawandel voranzutreiben

75 72 81 77 69 25 48 77 90 85

% der Teilnehmer mit Emissionsreduktionszielen 2

64 52 72 36 43 75 30 63 64 82

% der Teilnehmer mit absoluten Emissionsreduktionszielen 2 34 28 43 26 21 50 17 37 38 44

% der Teilnehmer mit aktiven Emissionsreduktionsinitiativen

im Berichtsjahr

32 84 98 81 81 75 83 86 89 97

% der Teilnehmer, die angeben, dass durch ihre Produkte

oder Dienstleistungen dritte Parteien THG-Emissionen direkt

vermeiden können

26 60 76 74 60 75 61 62 85 70

% der Teilnehmer, die regulatorische Risiken wahrnehmen 80 84 81 81 75 75 52 87 93 84

% der Teilnehmer, die regulatorische Chancen wahrnehmen 76 68 87 79 65 50 48 78 87 83

% der Teilnehmer, deren absolute Emissionen (Scope

1 und 2) im Vergleich zum Vorjahr aufgrund von

Emissionsreduktionsmaßnahmen abgenommen haben

32 29 48 15 20 25 4 35 27 59

% der Teilnehmer, die einen Teil ihrer Scope 1 Emissionen

unabhängig verifizieren lassen 3

50 61 74 53 37 50 4 57 64 81

% der Teilnehmer, die einen Teil ihrer Scope 2 Emissionen

unabhängig verifizieren lassen 3

50 59 72 55 24 50 4 55 42 75

% der Teilnehmer, die Emissionsdaten für 2 oder mehr

benannte Scope 3 Kategorien berichten 4

26 36 46 74 25 25 4 39 39 55

Asien ex-Japan

Australien

Benelux

Brasilien

Kanada

Zentral-und Osteuropa

China

Schwellenländer

Stromversorger (Global)

Europa


FTSE All-World

Frankreich

DACH (DE, AU, CH)

Global 500

Iberien

Indien

Irland

1: Diese Statistik enthält Unternehmen, die indirekt

über Muttergesellschaften antworten. Allerdings

berücksichtigen die übrigen Statistiken diese

Antworten nicht.

2: Unternehmen können mehrere Ziele angeben.

Allerdings wird ein Unternehmen in dieser Statistik

nur einmal gezählt.

3: Dies umfasst Unternehmen, die angeben,

dass ihre Verifizierung entweder abgeschlossen

Italien

Japan

Korea

Lateinamerika

800 250 350 500 125 200 40 100 500 250 50 50 260 50 100 100 100 615 500 N/A

625 81 193 405 50 52 17 46 227 99 32 21 148 4 78 17 54 329 343 2418

78 32 55 81 40 26 43 46 45 40 64 42 57 8 78 17 54 53 69 N/A

95 95 83 96 98 90 100 95 97 87 100 90 92 67 96 93 93 96 92 91

77 70 44 82 71 64 59 53 76 65 50 48 58 33 65 87 80 65 69 61

92 88 73 95 94 86 65 79 92 86 79 86 90 33 81 80 91 84 83 84

83 78 64 87 85 79 59 65 78 70 82 57 74 33 84 73 83 73 70 71

80 71 57 82 75 60 65 58 96 72 39 43 71 67 59 47 72 68 70 65

46 33 31 49 46 12 41 40 71 44 21 29 32 67 28 33 30 35 39 37

96 91 83 98 94 88 76 81 99 74 86 67 72 67 96 80 93 88 92 87

72 75 66 74 83 55 41 65 79 61 71 48 88 67 56 67 74 58 62 64

81 69 58 91 90 86 76 72 94 85 86 62 83 33 99 93 78 82 69 78

78 83 67 79 94 86 59 74 84 76 79 57 77 33 92 73 70 72 64 73

54 40 36 59 58 19 35 28 56 45 18 14 47 33 57 27 39 48 49 44

70 71 47 77 83 52 71 67 42 73 61 33 49 33 64 33 69 54 53 52

66 65 40 72 77 48 59 60 42 72 54 33 45 0 63 33 59 51 48 47

45 53 37 50 63 38 35 35 34 20 50 29 48 0 68 20 26 36 33 37

Neuseeland

Nord-Europa

Russland

oder derzeit in Bearbeitung ist. Es beinhaltet

keine Bewertung des eingereichten

Verifizierungsdokuments.

4: Im Folgenden wurden nur Unternehmen

berücksichtigt, die ihre Scope 3 Emissionen gemäß

der Kategorien im Greenhouse Gas Protocol

Scope 3 Standard berichten. Während in manchen

Fällen „other upstream“ oder „other downstream“

berechtigte Antwortmöglichkeiten sind, sollten in

Südafrika

Türkei

Transport (Global)

UK FTSE 600

USA S&P 500

Insgesamt 5

den meisten Fällen die darin enthaltenden Daten

einer der genannten Kategorien zugewiesen werden.

Außerdem wurden nur Kategogrien berücksichtigt,

für die Emissionsdaten vorgelegt wurden.

5: Umfasst sowohl Antworten über alle Samples

hinweg als auch Antworten von Unternehmen, die

2012 nicht Teil eines spezifischen geografischen

oder Industriesamples sind.

81


82

Anhang

Unternehmen

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

Aareal Bank AG Financials DE 67 D NR np np np np np np

ABB Industrials CH 76 D 72 C 1.508.000 722.000 786.000 1 VAR S1,

S2, S3

Int

Actelion Ltd Health Care CH np np np np np np np np

ADC African

Development Corp

Financials DE DP X

Adecco SA Industrials CH 62 E 58 E 144.032 81.423 62.609 3

adidas AG Consumer DE 91 B 64 C 70.800 11.894 58.906 1 VAR S1, Int

Discretionary

S2

ADVA AG Optical Information DE 58 E np 4.916 216 4.700 1

Networking

Technology

Agennix AG Health Care DE DP X

AGRANA Beteiligungs- Consumer AUT NR DP

AG

Staples

Ahlers AG Consumer

Discretionary

DE NR DP

AIXTRON SE Information

Technology

DE 12 np

Allianz SE Financials DE 97 A 92 A- 328.883 70.150 258.733 3* VAA S1,

S2, S3

Int

Allreal Holding AG Financials CH DP NR

alstria office REIT-AG Financials DE 72 D np 94 39 55 3

Amadeus FiRe AG Industrials DE NR DP

AMAG AUSTRIA METALL

AG

Materials AUT DP X

ANDRITZ AG Industrials AUT DP DP

Arbonia-Forster-Holding Consumer CH NR NR

AG

Discretionary

Aryzta AG Consumer

Staples

CH NR NR

Ascom Holding AG Information

Technology

CH np np np np np np np np

Asian Bamboo AG Materials DE 63 E DP 21.956 20.751 1.204 1

AT&S Austria Technologie

& Systemtechnik AG

Industrials AUT 35 np np np np np np np

Audi AG Consumer

Discretionary

AUGUSTA Technologie

AG

Information

Technology

DE AQ(SA)

- siehe

Volkswagen

AG

DE NR DP

Aurubis AG Materials DE DP DP

Austriamicrosystems Information

Technology

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

AUT 53 C 52 E 15.938 2.164 13.774 3 VAR S1,

S2, S3

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)

Abs


Unternehmen

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

Autoneum AG Consumer

Discretionary

CH np X np np np np np np

Axel Springer AG

Consumer

Discretionary

DE 18 np 20.028 20.028

Balda Aktiengesellschaft Information

Technology

DE DP DP

Bâloise Group Financials CH NR DP

Bank Coop AG Financials CH 67 D X 276 109 167 3* VAA S1,

S2, S3

Bank Sarasin & Cie AG Financials CH np 56 D np np np np np np

Banque Cantonale

Vaudoise

Financials CH 80 D 44 9.264 1.735 7.529 4* Abs

Barry Callebaut AG Consumer

Staples

CH 52 D 34 210.729 65.064 145.665 Int

Basellandschaftliche Financials CH 63 D 76 D 805 214 591 1 VAR S1,

Kantonalbank

S2

BASF SE Materials DE 99 A 93 A 25.799.000 20.920.000 4.879.000 14 VAA S1, Abs,

S2, S3 Int

Basilea Pharmaceutica

Ltd

Health Care CH DP DP

Basler Kantonalbank Financials CH 66 D 71 D 421 27 394 3* VAR S1,

S2, S3

BAUER AG Industrials DE 67 D 77 D 15.717 9.734 5.983 VAR S1,

S2

Abs

Bayer AG Health Care DE 100 A 99 A 8.150.000 4.230.000 3.920.000 10 VAA S1, Abs,

S2, S3 Int

BayWa AG Munich Industrials DE DP DP

Bechtle AG Information DE 41 np 2.297 727 1.570 VAR S1, Abs

Technology

S2

Beiersdorf AG Consumer

Staples

DE 51 D np 64.641 21.427 43.214 1 Int

BEKB / BCBE Financials CH 80 B 83 B 801 555 246 4 VAR S1,

S2, S3

Abs

Belimo Holding AG Industrials CH np np np np np np np np

Bertrandt AG Consumer

Discretionary

DE DP DP

Bijou Brigitte modische Consumer DE NR DP

Accessoires AG

Discretionary

Bilfinger Berger SE Industrials DE DP DP

Biotest AG Health Care DE 8 np np np np np np np

BKW FMB Energie AG Utilities CH DP NR

BMW AG Consumer DE 99 A 96 A 1.406.855 450.829 956.026 5 VAA S1, Abs,

Discretionary

S2, S3 Int

Bobst Group Industrials CH np np np np np np np np

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)

83


Unternehmen

Borussia Dortmund

GmbH & Co. KGaA

Sektor

Consumer

Discretionary

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

DE NR NR

Brenntag AG Industrials DE AQ(L) DP

Bucher Industries AG Industrials CH NR NR

Burckhardt Compression

AG

Industrials CH np np np np np np np np

CA Immobilien Anlagen

AG

Financials AUT DP DP

Cancom IT Systeme AG Information

Technology

DE NR DP

Carl Zeiss Meditec AG Health Care DE DP DP

Celesio AG Health Care DE 2 np np np np np np np

CENTROTEC

Sustainable AG

Industrials DE 75 C np 14.681 5.347 9.334 4

centrotherm

Information DE NR DP

photovoltaics AG Technology

CeWe Color AG & Co. Consumer DE 73 C 73 D 12.432 3.855 8.577 4 Abs,

OHG

Discretionary

Int

Chocoladefabriken Lindt Consumer CH np np np np np np np np

& Sprüngli AG

Staples

Clariant International Ltd Materials CH 64 C 44 1.126.941 601.480 525.461 VAF S1,

S2

Int

Colonia Real Estate AG Financials DE AQ(SA)

- siehe

TAG Immobilien

AG

comdirect bank AG Financials DE AQ(SA)

- siehe

Commerzbank

AG

Commerzbank AG Financials DE 79 B 77 C 270.136 45.519 224.617 4* VAA S1,

S2, S3

Abs

Compagnie Financière Consumer CH np np np np np np np np

Richemont SA

Discretionary

CompuGROUP Holding Information DE NR NR

AG

Technology

CONSTANTIN MEDIEN Consumer DE NR DP

AG

Discretionary

Continental AG Consumer DE 82 B 64 D 2.925.580 516.992 2.408.588 1 VAA S1, Int

Discretionary

S2

conwert Immobilien

Invest SE

Financials AUT 9 np

CREATON AG Industrials DE NR DP

Credit Suisse Financials CH 85 B 81 C 242.239 17.812 224.427 4 VAR S1, Abs

84

S2, S3

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)


Unternehmen

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

CropEnergies AG Energy DE NR X

CTS Eventim AG Consumer

Discretionary

DE NR NR

Curanum AG Health Care DE NR DP

DAB bank AG Financials DE 15 X

Daetwyler Holding AG Industrials CH 44 X 45.102 8.255 36.847

Daimler AG Consumer DE 99 A- 78 B 3.519.250 1.016.389 2.502.861 12 VAA S1, Abs,

Discretionary

S2, S3 Int

Delticom AG Consumer

Discretionary

DE NR NR

Derby Cycle AG Consumer

Discretionary

DE DP X

Deutsche Bank AG Financials DE 90 A 82 B 330.016 25.073 304.943 1 VAA S1,

S2, S3

Abs

Deutsche Beteiligungs

AG

Financials DE 45 np np np np np np np

Deutsche Börse AG Financials DE 89 B 86 B 22.484 8.141 14.343 1 VAA S1, Abs,

S2, S3 Int

Deutsche EuroShop AG Financials DE 15 np np np np np np np

Deutsche Lufthansa AG Industrials DE 89 C np np np np np np np

Deutsche Post AG Industrials DE 97 B 99 A- 5.600.000 4.700.000 900.000 2 VAA S1,

S2, S3

Int

Deutsche Postbank AG Financials DE 69 D 64 D 74.051 3.841 70.210 1 Abs

Deutsche Telekom AG Telecommuni- DE 81 C 79 C 3.455.569 414.565 3.041.004 1 VAR S1, Abs,

cation Services

S2 Int

Deutsche Wohnen AG Financials DE DP DP

DEUTZ AG Industrials DE DP NR

Dialog Semiconductor Information DE 45 np 1.236 220 1.016 1 VAR S1,

plc

Technology

S2, S3

DIC Asset AG Financials DE 53 D np np np np np np np

DOUGLAS HOLDING AG Consumer

Discretionary

DE 59 E np np np np np np np

Dr. Ing. h. c. F. Porsche Consumer DE 79 C 78 C 112.396 35.133 77.263 1* VAR S1 Abs,

AG

Discretionary

Int

Drägerwerk AG Health Care DE 51 E np np np np np np np

Drillisch AG Telecommunication

Services

DE 1 np

Dufry Consumer

Discretionary

CH NR NR

Dürr Aktiengesellschaft Industrials DE 36 np 30.675 30.675 1

Dyckerhoff AG Materials DE AQ(SA)

- siehe

Buzzi

Unicem

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)

85


86

Unternehmen

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

E.ON AG Utilities DE 78 C 80 B 134.896.340 129.240.270 5.656.070 6 VAR S1,

VAF S2,

S3

EADS N.V. Industrials NL 70 C 52 D 1.048.900 593.530 455.371 1 VAA S1,

S2

Eckert & Ziegler Strahlenund

Medizintechnik AG

Health Care DE DP DP

EFG International Financials CH NR DP

Eisen- und Hüttenwerke

AG

ELMOS Semiconductor

AG

Materials DE AQ(SA)

- siehe

Thyssen-

Krupp

AG

Information

Technology

DE NR DP

ElringKlinger AG Consumer

Discretionary

DE 74 C np np np np np np np

Emmi AG Consumer

Staples

CH 29 X 36.142 36.142 VAR S1 Abs

Ems-Chemie Holding AG Materials CH np np np np np np np np

Erste Group Bank AG Financials AUT 56 D 47 12.914 2.906 10.008 1 Abs

euromicron AG Telecommunication

Services

DE DP DP

EVN AG Utilities AUT 67 D np 2.078.018 1.938.743 139.275 3 VAR S1

Evotec AG Health Care DE 16 np np np np np np np

Fielmann AG Consumer

Discretionary

DE 5 np np np np np np np

Flughafen Wien

Aktiengesellschaft

Industrials AUT 17 np np np np np np np

Flughafen Zürich AG Industrials CH np np np np np np np np

Forbo International SA Industrials CH NR DP

Fraport AG Industrials DE 81 B 74 C 268.600 48.000 220.600 3 VAR S1, Abs,

S2, S3 Int

freenet AG Telecommunication

Services

DE NR NR

Fresenius Medical Care

AG & Co. KGaA

Health Care DE 55 E np np np np np np np

Fresenius SE & Co.

KGaA

Health Care DE 22 np np np np np np np

FUCHS PETROLUB AG Materials DE 35 np np np np np np np

Galenica SA Consumer

Staples

CH DP DP

GAM Holding AG Financials CH NR DP

Gategroup Holding AG Industrials CH NR NR

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)

Int

Int


Unternehmen

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

Scope 1 + 2 Emissionen

GEA Group AG Industrials DE 72 D np np np np np np np

Geberit International

AG

Industrials CH 66 C 65 D 82.121 17.762 64.359 2* Int

Gelsenwasser AG Utilities DE NR 0

Generali Deutschland Financials DE 71 C 71 C 36.220 5.318 30.902 4 VAF Abs,

Holding AG

S1, S2 Int

Georg Fischer Industrials CH 88 C np 729.700 293.200 436.500 1 Abs

Gerresheimer AG Health Care DE 54 D np 775.371 315.762 459.609 VAR

S1, S2

Int

GERRY WEBER Consumer DE DP NR

International AG Discretionary

GESCO AG Financials DE 16 np np np np np np np

GfK SE Industrials DE 6 np

Gigaset AG Financials DE DP NR

GILDEMEISTER AG Industrials DE 6 np np np np np np np

Givaudan SA Materials CH 70 C 72 D 217.411 104.482 112.929 2 VAA

S1, S2

Int

Grammer AG Consumer

Discretionary

DE DP DP

Graphit Kropfmuehl

AG

Materials DE DP X

Graubündner

Kantonalbank

Financials CH 71 D 65 C 835 685 150 4 Int

GRENKELEASING

AG

Financials DE DP IN

GSW Immobilien AG Financials DE DP X

H&R AG Materials DE 59 D np np np np np np np

HAMBORNER REIT

AG

Financials DE NR 0

Hamburger Hafen Industrials DE 53 E 48 99.194 73.418 25.776 1 VAR

und Logistik AG

S1, S2

Hannover

Rückversicherung AG

Financials DE 77 C np 3.337 0 3.337 1 Abs

Hansa Group AG Materials DE NR NR

Hawesko Holding AG Consumer

Discretionary

DE NR NR

HeidelbergCement Materials DE 79 C 63 C 50.629.004 44.693.687 5.935.317 1 VAR Int

AG

S1, S2

Heidelberger

Druckmaschinen AG

Industrials DE DP DP

Helvetia Group Financials CH 37 37 5.968 2.984 2.984 2*

Henkel AG & Co. Consumer DE 69 C 73 C 682.100 322.400 359.700 2* VAR Int

KGaA

Staples

S1, S2

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)

87


88

Unternehmen

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

HOCHTIEF AG Industrials DE 83 C 74 C 1.057.328 835.241 222.087 2 VAF S1,

S2

Holcim Ltd Materials CH 93 B 79 C 113.055.295 106.567.444 6.487.851 6 VAA S1,

S2

HORNBACH HOLDING

AG

HORNBACH-Baumarkt-

AG

Consumer

Discretionary

Consumer

Discretionary

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

DE 53 D np np np np np np np

DE AQ(SA)

- siehe

HORN-

BACH

HOLD-

ING AG

Huber + Suhner AG Industrials CH 52 E 50 D 7.196 3.177 4.019 3* VAR S1,

S2, S3

HUGO BOSS AG Consumer

Discretionary

DE DP NR

Hymer AG Consumer

Discretionary

DE NR X

IMMOFINANZ AG Financials AUT NR DP

Implenia AG Industrials CH DP DP

INDUS Holding AG Industrials DE 67 C np 60.681 19.703 40.978 1 Int

Infineon Information

Technology

DE 57 D np np np np np np np

init innovation in traffic

systems AG

International Minerals

Corp.

Information

Technology

DE NR NR

Materials US NR NR

INTERSEROH SE Materials DE 13 np

IVG Immobilien AG Financials DE 46 np np np np np np np

JENOPTIK AG Industrials DE 22 np 19.337 19.337

Joyou AG Consumer

Discretionary

DE DP X

Julius Bär Group LTD Financials CH DP DP

Jungheinrich AG Industrials DE DP DP

K + S AG Materials DE 79 B 60 D 1.960.743 1.688.667 272.076 VAA S1 Abs,

Int

Kaba Holding AG Industrials CH 11 NR

Kabel Deutschland Consumer DE DP DP

Holding AG

Discretionary

Kapsch TrafficCom AG Information

Technology

AUT 9 DP

KHD Humboldt Wedag

Internati

Industrials DE NR X

Klöckner & Co SE Materials DE 48 np np np np np np np

Koenig & Bauer AG Industrials DE 11 np np np np np np np

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)

Abs,

Int

Int


Unternehmen

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

Komax AG Industrials CH 18 0

Kontron AG Information

Technology

DE 72 D np 12.295 1.655 10.640 2

Krones AG

Industrials DE 58 E np 39.012 29.134 9.878 VAR S1,

S2

KSB AG Industrials DE 56 E np 32.824 3.927 28.897

Kudelski SA Information

Technology

CH NR NR

Kuehne + Nagel

Industrials CH 73 B 60 D 258.594 116.890 141.704 VAA S1, Abs,

International AG

S2 Int

KUKA AG Industrials DE 15 np np np np np np np

Kuoni Travel Holding Ltd. Consumer

Discretionary

CH np np np np np np np np

KWS SAAT AG Consumer

Staples

DE NR DP

Landesbank Berlin

Holding AG

Financials DE DP 0

LANXESS AG Materials DE 87 B 64 C 5.801.000 1.935.000 3.866.000 2 VAA S1, Abs,

S2 Int

Lechwerke AG Utilities DE AQ(SA)

- siehe

RWE AG

NR

Lenzing AG Materials AUT DP X

LEONI AG Consumer

Discretionary

DE 59 E np 167.747 8.335 159.412 3 Int

Liechtensteinische

Landesbank AG

Financials LIE np np np np np np np np

Linde AG Materials DE 93 B 63 C 16.900.000 6.700.000 10.200.000 9 VAA S1,

S2, S3

Int

Logitech International SA Information

Technology

CH 45 np 2.742 118 2.624

Lonza Group AG Health Care CH 51 E 55 D 392.700 392.700 Abs

LPKF Laser & Electronics

AG

Industrials DE DP NR

Luzerner Kantonalbank Financials CH DP np

M.A.X. Automation AG Industrials DE DP NR

Mainova AG Utilities DE NR NR

MAN SE Industrials DE 84 B 73 D 455.962 157.431 298.531 4 VAA S1,

S2

Abs

Mannheimer AG Holding Financials DE NR X

Maschinenfabrik

Berthold Hermle AG

Industrials DE DP DP

Mayr-Melnhof Karton

Aktiengesellschaft

Materials AUT 29 AQ(L) np np np np np np

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)

89


90

Unternehmen

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

MEDION AG Consumer

Discretionary

DE DP NR

Merck KGaA Health Care DE 80 B 81 C 521.343 316.806 204.537 3 VAA S1,

S2

Metall Zug AG Consumer

Discretionary

CH DP DP

METRO AG Consumer

Discretionary

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

DE 84 C 90 B 3.234.751 819.950 2.414.801 8 VAA S1,

S2, S3

Meyer Burger AG Industrials CH DP DP

MLP AG Financials DE DP np

Mobimo Financials CH np np np np np np np np

Mobotix AG Consumer

Discretionary

DE NR X

Mologen AG Health Care DE NR DP

MorphoSys AG Health Care DE 7 np

MTU Aero Engines

Holding AG

Industrials DE 13 np

Mühlbauer Holding AG & Information DE NR NR

Co. KGaA

Technology

Munich Re Financials DE 82 C 79 A- 191.580 90.199 101.381 2* VAR S1, Abs,

S2, S3 Int

MVV Energie AG Utilities DE 56 D np np np np np np np

Nemetschek AG Information

Technology

DE DP DP

Nestle Consumer CH 100 A 91 A- 7.040.014 3.806.467 3.233.547 3 VAA S1, Abs,

Staples

S2, S3 Int

Nexus AG Health Care DE NR X

Nobel Biocare Holding

AG

Health Care CH DP NR

Nordex SE Utilities DE 21 np np np np np np np

Norma Group Industrials DE DP X

Novartis Health Care CH 91 B 94 A 1.707.121 657.416 1.049.705 3 VAR S1,

S2

Abs

NÜRNBERGER

Beteiligungs-AG

Financials DE DP NR

OC Oerlikon Industrials CH NR DP

OHB AG Industrials DE NR X

OMV Aktiengesellschaft Energy AUT 65 D 71 B 12.244.000 11.556.000 688.000 1 VAR S1 Abs,

Int

Orascom Development

Holding

Financials CH NR NR

Österreichische Post AG Industrials AUT 86 B np 64.574 39.010 25.564 1 VAA S1,

S2, S3

Abs

Palfinger AG Industrials AUT NR IN

Panalpina Industrials CH 63 E 59 D 53.391 23.653 29.738 1 VAR S1,

S2

Int

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)

Abs


Unternehmen

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

Pargesa Holding SA Financials CH DP DP

Partners Group Financials CH 52 E 54 D 139 103 36 2

b), c)

2011 Score

PATRIZIA Immobilien AG Financials DE DP DP

Pfeiffer Vacuum

Technology AG

Industrials DE 31 np 20.341 18.975 1.366

Pilkington Deutschland

AG

Industrials DE NR X

PNE WIND AG Utilities DE NR DP

Praktiker Bau- und Consumer DE DP NR

Heimwerkermärkte

Holding AG

Discretionary

Prime Office Reit-AG Financials DE NR X

ProSiebenSat.1 Media Consumer DE NR NR

AG

Discretionary

PSI Aktiengesellschaft Information DE 38 np np np np np np np

für Produkte und

Systeme der

Informationstechnologie

Technology

PSP Swiss Property AG Financials CH 84 B NR 15.851 14.000 1.851 1 VAA S1,

S2

Int

PUMA AG Consumer DE 73 D 78 B 30.359 6.616 23.743 2 VAR S1, Int

Discretionary

S2, S3

Q-Cells SE Utilities DE 71 D np 40.233 3.450 36.783 1 Abs,

Int

QSC AG Telecommunication

Services

DE NR NR

R Stahl AG Industrials DE DP X

Raiffeisen Bank

Financials AUT 79 C 85 C 2.964 321 2.643 4 VAR S1, Int

International AG

S2, S3

RATIONAL AG Industrials DE DP DP

Rheinmetall AG Industrials DE NR IN

RHI AG Materials AUT DP DP

RHÖN-KLINIKUM AG Health Care DE DP DP

Rib Software AG Information

Technology

DE NR X

Rieter Holding AG Industrials CH np AQ(L) np np np np np np

Roche Holding AG Health Care CH 75 B 66 C 863.000 444.823 418.177 1 VAA S1,

S2, S3

Int

ROFIN-SINAR

Information DE 57 E np np np np np np np

Technologies, Inc. Technology

Romande Energie Utilities CH np np np np np np np np

Rosenbauer International Industrials AUT DP X

RWE AG Utilities DE 78 B 85 B 166.220.000 163.800.000 2.420.000 4 VAA S1,

S2, S3

Int

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)

91


92

Unternehmen

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

S IMMO AG Financials AUT DP X

Salzgitter AG Materials DE NR IN

Sanacorp Pharmaholding

AG

Consumer

Staples

SAP AG Information

Technology

DE NR NR

Sartorius AG Health Care DE NR DP

SCA Hygiene Products

SE

Consumer

Staples

Schaltbau Holding AG Consumer

Discretionary

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

DE 90 B 96 A 285.847 145.236 140.611 8 VAA S1,

S2

DE AQ(SA)

- siehe

Svenska

Cellulosa

Aktiebolaget

DE NR DP

Schindler Holding AG Industrials CH DP DP

Schmolz+Bickenbach

AG

Materials CH np np np np np np np np

Schoeller-Bleckmann

Oilfield Equipment AG

Energy AUT DP DP

Schuler Industrials DE NR X

Schweiter Technologies

AG

Industrials CH NR DP

Semperit

Aktiengesellschaft

Holding

Materials AUT NR DP

SGL CARBON SE Materials DE DP DP

SGS SA Industrials CH 65 D 57 D 186.247 73.058 113.189 1 VAR S1,

S2, S3

Int

Siemens

Industrials DE 98 A- 97 A- 3.104.000 1.263.000 1.841.000 3 VAA S1, Abs,

Aktiengesellschaft

S2, S3 Int

Sika Services AG Industrials CH 54 E 54 D 131.000 31.000 100.000

Singulus Technologies Information DE NR NR

AG

Technology

Sixt AG Industrials DE NR DP

SKW Stahl-Metallurgie

Holding AG

Materials DE NR DP

Sky Deutschland AG Consumer

Discretionary

DE DP NR

SMA Solar Technology

AG

Industrials DE NR NR

SMT Scharf AG Industrials DE NR NR

Software AG Information

Technology

DE 4 np np np np np np np

SolarWorld AG Utilities DE 68 D 67 C 188.638 11.754 176.885 5 VAR S1,

S2

Int

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)

Abs


Unternehmen

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

Sonova Holding AG Health Care CH 62 D NR 14.742 1.154 13.588 1

St. Galler Kantonalbank Financials CH np 44 np np np np np np

STADA Arzneimittel AG Health Care DE DP IN

STINAG Stuttgart Invest

AG

Financials DE NR NR

Strabag SE Industrials AUT 75 D 77 C 1.312.861 997.704 315.157 1 VAA S1,

S2

STRATEC Biomedical

Systems AG

Health Care DE NR NR

Straumann Holding AG Health Care CH 62 E 60 E 3.124 891 2.233 1

Ströer Out-of-Home Consumer DE 3 np

Media AG

Discretionary

Südzucker AG Consumer

Staples

DE NR DP

Sulzer AG Industrials CH 63 D 68 C 116.460 17.670 98.790 1 VAR S1,

S2, S3

Int

Surteco SE Consumer

Discretionary

DE DP X

SÜSS MicroTec AG Industrials DE DP DP

Swatch Group Consumer

Discretionary

CH DP IN

Swiss Life Holding Financials CH 75 C 70 C 15.956 5.702 10.254 4 VAR S1, Abs,

S2, S3 Int

Swiss Prime Site AG Financials CH NR DP

Swiss Re Financials CH 95 B 91 A 17.100 5.100 12.000 1 VAA S1,

S2, S3

Int

Swisscom Telecom- CH 85 B 85 B 56.919 23.242 33.677 4 VAR S1, Abs,

munication

Services

S2 Int

Swissquote Group

Holding Ltd

Financials CH DP DP

Symrise AG Materials DE 88 B 63 C 148.314 75.889 72.425 6 VAA S1 Int

Syngenta International Materials CH 84 B 88 B 952.000 578.000 374.000 2 VAA S1, Int

AG

S2, S3

Tag Immobilien AG Financials DE DP DP

TAKKT AG Consumer DE 72 D np 13.292 3.963 9.329 VAR S1, Abs,

Discretionary

S2 Int

Tecan Group Ltd Health Care CH NR np

Telekom Austria AG Telecommunication

Services

AUT 54 E np np np np np np np

Temenos Headquarters Information CH NR DP

SA

Technology

ThyssenKrupp AG Industrials DE 81 D 67 D 34.377.000 30.090.000 4.287.000 1 VAR S1

Tipp24 AG Consumer

Discretionary

DE NR NR

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)

93


94

Unternehmen

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

Tognum AG Industrials DE DP np

TOM TAILOR Holding AG Consumer

Discretionary

DE 14 NR np np np np np np

Transocean Ltd. Energy CH DP 71 C

TUI AG Consumer DE 88 B 90 B 7.029.440 6.563.288 466.152 2* VAA S1, Abs,

Discretionary

S2 Int

UBS Financials CH 97 A 91 A 253.213 25.235 227.978 3 VAA S1,

S2, S3

Abs

UNIQA Versicherungen

AG

Financials AUT DP DP

United Internet AG Information

Technology

DE 12 np np np np np np np

Valiant Holding AG Financials CH np np np np np np np np

Valora Holding AG Consumer

Staples

CH np np np np np np np np

VBH Holding AG Materials DE DP DP

Verbio AG Materials DE DP X

VERBUND AG Utilities AUT 91 B 84 B 4.503.481 3.658.083 845.398 1 VAA S1, Abs,

S2, S3 Int

Vetropack Holding AG Materials CH NR NR

Vienna Insurance Group

AG

Financials AUT DP DP

Villeroy & Boch AG Consumer

Discretionary

DE DP IN

Voestalpine AG Materials AUT DP np

Volkswagen AG Consumer

Discretionary

DE 93 B 91 B np np np np np np

Vontobel Holding AG Financials CH 84 B 73 C 1.364 991 373 4 VAR S1,

S2, S3

Int

Vossloh AG Industrials DE 28 np

VP Bank Gruppe Financials LIE 12 np 781 385 396

VTG AG Industrials DE NR DP

Wacker Chemie AG Materials DE 77 C np 2.430.357 1.358.186 1.072.171 2 VAA S1

Wacker Neuson SE Industrials DE NR NR

WashTec AG Industrials DE 30 np np np np np np np

Weatherford International

Ltd.

Energy US 53 E X 759.988 524.945 235.043 2 Abs

Westag & Getalit AG Materials DE NR DP

Wienerberger AG Industrials AUT DP DP

Wincor Nixdorf AG Information

Technology

DE 54 E np np np np np np np

Wirecard AG Information

Technology

DE 13 np np np np np np np

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)


Unternehmen

WMF Württembergische

Metallwarenfabrik AG

Wüstenrot &

Württembergische AG

Sektor

Land (Hauptsitz) a)

b), c)

2012 Score

b), c)

2011 Score

Scope 1 + 2 Emissionen

Scope 1

Scope 2

Anzahl berichtete Scope 3

Quellen d)

Consumer

Discretionary

DE NR DP

Financials DE 18 np np np np np np np

XING AG Information

Technology

DE DP DP

Zehnder Group AG Industrials CH NR DP

Zuger Kantonalbank AG Financials CH DP DP

Zumtobel AG Industrials AUT DP DP

Zurich Insurance Group Financials CH np AQ(L) np np np np np np

Verifizierung e)

Emissionsreduktionsziele f)

95


96

Abkürzungsverzeichnis zum Anhang

a)

AUT Österreich

CH Schweiz

DE Deutschland

LIE Liechtenstein

NL Niederlande

US Vereinigte Staaten von Amerika

b)

Der 2012 Score besteht aus einem Disclosure Score (Zahl) und einer Performance Gruppe (Buchstabe). Nur

Unternehmen mit einem Disclosure Score von mindestens 50 erhalten eine Performance Bewertung. Für

Unternehmen, die die CDP-Anfrage nicht beantworteten, die keinen Score erhielten oder deren Score nicht

öffentlich ist, steht hier der entsprechende Antwortstatus (siehe c).

c)

AQ Answered Questionnaire – Fragebogen beantwortet

AQ(L) Answered Questionnaire Late – Antwort spät eingereicht (nach Abgabefrist am 1.7.2012

AQ(SA) See Another - Verweis auf Antwort der Muttergesellschaft

DP Declined to Participate – nicht teilgenommen

IN Provided Information – Informationen geliefert

NR Not Responded – keine Antwort

np Non Public – teilgenommen, Informationen jedoch nicht öffentlich

X Unternehmen wurde im jeweiligen Jahr nicht angefragt

d)

Die Angabe, wie viele Scope 3 Kategorien aufgeführt werden, berücksichtigt nur Unternehmen, die ihre Scope

3 Emissionen gemäß der Kategorien im Greenhouse Gas Protocol Scope 3 Standard berichten. Unternehmen,

die zusätzliche Kategorien unter „other upstream“ und/oder „other downstream“ berichten, sind mit einem

Sternchen (*) markiert. Für Unternehmen, die keine Emissionsdaten für Scope 3 Emissionen gemäß der

Kategorien im Greenhouse Gas Protocol Scope 3 Standard berichten, ist diese Spalte leer.

e)

VAR: Verification/Assurance reported - Unternehmen, die angeben, dass ihre Emissionsdaten extern geprüft

wurden (falls noch nicht abgeschlossen, letztjähriges Zertifikat angehängt), für deren Verifizierungs-Zertifikat

jedoch nicht die volle Punktzahl vergeben wurde.

VAF: Verification/Assurance reported as underway, first year – Unternehmen, die angeben, dass ihre

Emissionsdaten in diesem Jahr zum ersten Mal extern geprüft wurden und bei denen kein Zertifikat zur Prüfung

vorliegt.

VAA: Verification/Assurance approved – Unternehmen, die angeben, dass ihre Emissionsdaten extern geprüft

wurden (falls noch nicht abgeschlossen, letztjähriges Zertifikat angehängt) und für deren Verifizierungs-Zertifikat

die volle Punktzahl vergeben wurde.

S1: Scope 1 – Verifizierung der Scope 1 Emissionen

S2: Scope 2 – Verifizierung der Scope 2 Emissionen

S3: Scope 3 – Verifizierung der Scope 3 Emissionen

f)

Abs Absolutes Emissionsreduktionsziel

Int Intensitätsziel zur Emissionsreduktion (basiert auf einer prozentualen Reduktionsangabe (“% reduction from

base year”)

Hinweis

Der CDP Fragebogen wird grundsätzlich auf Englisch beantwortet, um internationale Vergleichbarkeit zu

gewährleisten. In diesem Bericht wurden in einige Grafiken bewusst die englischen Begriffe belassen, so

wie sie von Unternehmen ausgewählt werden. In anderen Fällen wurden Aspekte des Fragebogens dem

Verständnis halber ins Deutsche übersetzt.


Autoren & Partner

BERICHTSAUTOR

STRATEGISCHER PARTNER DES CDP IN

DEUTSCHLAND

PARTNER DES CDP IN DER SCHWEIZ

SCORING PARTNER IN DER DACH REGION

LAUNCH PARTNER

SATZ & LAYOUT

Haftungsausschluss

Der Inhalt dieses Berichts darf von jedermann verwendet werden – sofern auf die Quelle hingewiesen und das Carbon

Disclosure Project (CDP) davon in Kenntnis gesetzt wird. Dies beinhaltet jedoch keine Erlaubnis, die an das CDP

berichteten und in diesem Bericht dargestellten Daten in anderer Form aufzubereiten und weiterzuverkaufen. Zu diesem

Zweck muss zuvor eine ausdrückliche Erlaubnis des CDP eingeholt werden.

DZ BANK und CDP haben die Daten und Analysen dieses Berichts auf der Grundlage der Unternehmensantworten

auf die CDP Informationsanfrage 2012 erstellt. DZ BANK und CDP übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und

Vollständigkeit dieser Informationen. DZ BANK und CDP übernehmen weder ausdrücklich noch stillschweigend eine

Zusicherung, eine Einstandspflicht oder eine Garantie in Bezug auf den Bericht sowie für die Zuverlässigkeit, Richtigkeit

oder Vollständigkeit der hier enthaltenenen Informationen oder Auffassungen. DZ BANK und CDP übernehmen

keine Gewähr für Konsequenzen, die aufgrund der Nutzung, etwa als Entscheidungsgrundlage, der in diesem

Bericht beinhalteten Informationen entstehen. Informationen aus dieser Publikation sollten nur unter Zuhilfenahme

von professionellem Rat verwendet werden. Alle hier enthaltenen Ansichten beruhen auf der Beurteilung von CDP

bzw. DZ BANK zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichtes und können sich ohne Ankündigung aufgrund von

wirtschaftlichen, politischen, branchen- und firmenspezifischen Faktoren verändern. Eingefügte Kommentare spiegeln

ausschließlich die Ansichten der jeweiligen Autoren wider und sind nicht als Zustimmung zu deren Ansichten zu

verstehen.

DZ BANK und CDP sowie ihre angeschlossenen Unternehmen oder ihre Aktionäre, Mitglieder, Partner, Direktoren,

Geschäftsführer, leitende Angestellte und/oder Arbeitnehmer können im Besitz von Wertpapieren sein, die in diesem

Bericht genannt sind. Es besteht die Möglichkeit, dass die in diesem Bericht genannten Wertpapiere weder in allen

Staaten und Ländern erworben werden können noch für alle Arten von Investoren geeignet sind. Ihr Wert oder der

Gewinn, den sie erzielen, kann variieren und/oder kann nachteilig von Wechselkursen beeinflusst werden.

Carbon Disclosure Project” und “CDP” beziehen sich auf das Carbon Disclosure Project, eine britische Gesellschaft mit

beschränkter Haftung und ein eingetragener gemeinnütziger Verein (Registered Charity Number 1122330), sowie eine

deutsche gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Amtsgericht Charlottenburg: HRB 119156 B).

© 2012 Carbon Disclosure Project. Alle Rechte vorbehalten.

97


100

CDP Kontakt

CDP Deutschland/Österreich

Susan Dreyer

Director, Head of Programs & Markets

susan.dreyer@cdproject.net

Laura Bergedieck

Head of Operations

laura.bergedieck@cdproject.net

Kora Cora Krause

Senior Relationship Manager

kora.cora.krause@cdproject.net

CDP Schweiz

Marianne Gillis

Project Manager CDP Europe

CDP Europa

Steven Tebbe

Managing Director CDP Europe

Carbon Disclosure Project Europa

Reinhardtstr. 14

10117 Berlin

Deutschland

Tel: +49 30 311 777 163

www.cdproject.net

Carbon Disclosure Project gGmbH

Geschäftsführung: Steven Tebbe, Sue

Howells, Roy Wilson

Amtsgericht Charlottenburg: HRB 119156 B

Strategische Partner

Deutschland

Prof. Dr. Jochen R. Pampel

Head of Sustainability Services

jpampel@kpmg.com

KPMG AG

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Ludwig-Erhard-Straße 11-17

20459 Hamburg

Tel: +49 40 32015 5550

www.kpmg.de

Schweiz

Sybille Gianadda

Senior Analyst

Environmental and Social

Sustainability

Ethos

Place Cornavin 2

Case Postale

CH-1211 Genève 1

Tel: +41 22 716 15 55

www.ethosfund.ch

Dr. Ladina Caduff

Head Sustainability

ladina.caduff@raiffeisen.ch

Sebastian Tomczyk

Manager Environmental Sustainability

sebastian.tomczyk@raiffeisen.ch

Raiffeisen Switzerland

Raiffeisenplatz

CH-9001 St. Gallen

Tel: +41 71 225 88 88

www.raiffeisen.ch

Berichtsautoren

Marcus Pratsch

Head of Sustainable Investment

Research

marcus.pratsch@dzbank.de

Tel: +49 69 7447 1582

Matthias Dürr

Senior Analyst Sustainable Investment

Research

matthias.duerr@dzbank.de

Tel: +49 69 7447 1377

DZ BANK AG

Am Platz der Republik

60265 Frankfurt am Main

Deutschland

www.dzbank.de

Scoring Partner

FirstCarbon Solutions

5th Floor Hyde Park Hayes 3, 11

Millington Road

Hayes UB3 4AZ, United Kingdom

Tel.: +44 (0) 845 165 6245

cdp@firstcarbonsolutions.com

www.firstcarbonsolutions.com/

nordicdach

The sole responsibility lies with the author and the

Commission is not responsible for any use that

may be made of the information contained therein.

Co-funded by the LIFE+

programme of the

European Union

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine