25.06.2018 Aufrufe

FSR-Info 33

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

FSR WiWi

Platz der Göttinger Sieben 3

37073 Göttingen

fsr-wiwi@uni-goettingen.de

Info 33

Konstantin Schäfers (V.i.S.d.P.), Raimond Ratzlaff,

Shirin Lange, Nils Knibbe, Henrik Wesseloh,

Marc Gooßmann, Ann-Catrin Gras, Katharina

Althoff, Jakob Vagedes, Hans Böttger, Moritz Merle

November 2017

AUF DEM WEG ZU NEUER EXZELLENZ

Das Finale der Exzellenzinitiative der

Bundesregierung rückt in greifbare Nähe.

Dieses Jahr für die Endrunde erneut

qualifiziert: Die Georgia Augusta. Doch

um den begehrten Titel der Exzellenzoder

kurz: Eliteuniversität zurückzugewinnen,

muss sich unsere Universität

erstmal in der nächsten Runde durchsetzen.

Im Wettbewerb waren alle

deutschen Universitäten aufgefordert,

innovative Verbundforschungsprojekte

einzureichen - sogenannte Cluster. Diese

erste Runde verlief für unsere Universität

nicht schlecht: Vier der sechs eingereichten

Clusterskizzen sind bis in die finale

Phase des Wettbewerbs gekommen und

müssen nun bis zum 21. Februar 2018 zu

vollwertigen Förderanträgen ausgearbeitet

werden. Wenn mindestens zwei dieser

Clusteranträge bewilligt werden, ist die

Universität berechtigt, sich auf den Status

als Exzellenzuniversität zu bewerben.

Hierzu muss dann neben exzellenter

Forschung auch gezeigt werden, dass die

Universität exzellente Studienprogramme

vorweist, gute Governancestrukturen

hat und sich auch darüber hinaus in der

Gesellschaft engagiert. Die bekannteren

strategischen Projekte für den Vollantrag

auf Exzellenz sind das Forum Wissen,

die Internationalisierung der Curricula

und die Erstellung diverser Leitbilder mit

Bezug auf Lehre, Diversität und die Vision

2030 für unsere Uni. Deutschlandweit

werden 45 bis 50 Exzellenzcluster mit einer

Fördersumme von 3-10 Mio. € vergeben.

Für eingeworbene Cluster erhalten auch

die Universitäten eine Pauschale in Höhe

von 1 Millionen € für das erste Cluster,

750.000 € für das zweite Cluster und

500.000 € für jedes weitere Cluster. Ist die

Universität beim Vollantrag erfolgreich,

erhält sie eine jährliche Förderung von

10-15 Mio. €. Es entfallen dann allerdings

die Pauschalen für die Clustereinwerbung.

Wir freuen uns, dass sich die

Georg-August-Universität Göttingen

wieder darum bemüht, den Status als

Exzellenzuniversität und die damit

verbundenen Fördermittel zu erlangen.

Grundsätzlich ist die Grundfinanzierung

aller Hochschulen in ganz Deutschland

nur als ausreichend zu bewerten. Exzellente

Forschung und eine vielfältige und

abwechslungsreiche Lehre ist nur durch

den Erwerb von Drittmitteln finanzierbar.

Die Einwerbung der Exzellenz kann der

Uni Freiheiten in der Finanzierung von

Projekten verschaffen, die sie sonst nicht

erlangen würde. Nichtsdestotrotz gibt es

an allen Enden Nachbesserungsbedarf.

Zuerst stehen wir als Fachschaftsrat

hinter der Forderung unserer

Bundesfachschaftenkonferenz nach

einer verbesserten Grundfinanzierung

der deutschen Hochschulen. Zweitens

fordern wir, dass die eingeworbenen

Mittel auch im Sinne der Studierenden

eingesetzt werden. Das bedeutet konkret

den Wunsch nach einer Lehre, die sich

modern und interdisziplinär auch mit

den aktuellsten Forschungsinhalten

auseinandersetzt. Außerdem muss dringend

in Lehrinfrastruktur investiert

werden. Nicht nur der Dauerbrenner

ZHG-Toiletten: Gerade auch in den

älteren Institutsgebäuden gibt es

Nachbesserungsbedarf bei digitaler

Infrastruktur und Barrierefreiheit. Zu

guter Letzt fehlt uns bei vielen strategischen

Projekten wie dem „Forum

Wissen“ der konkrete Lehrbezug und

damit die Relevanz für die Breite der

30.000 Studierenden der Uni.

FEUERZANGENBOWLE IM UNIKINO

„ABER HERR DIREKTOR, NOR DEESEN WENTZIGEN SCHLOCK!“

Auch in diesem Jahr wird es wieder

feierlich im Zentralen Hörsaalgebäude:

Bei der Feuerzangenbowle, die vom

Unikino Göttingen angeboten wird.

Für Studierende der Universität ist

das alljährliche Mitmachkino in der

Vorweihnachtszeit zur Tradition geworden

und auch für das Team vom Unikino ist

dieser Termin etwas Besonderes. Gezeigt

wird der Kultfilm „Die Feuerzangenbowle“

von 1944, in der Schriftsteller Dr. Johannes

Pfeiffer (der in seiner Jugendzeit stets von

einem Privatlehrer unterrichtet worden

war) freiwillig die Schulbank drückt. Die

Erzählungen der Herren, die mit ihm

an der Feuerzangenbowle teilnehmen,

verleiten ihn, jene Zeit der Späße und

Streiche selbst erleben zu wollen. Der Film

regt zum Mitmachen an und die Besucher

sollen durch ihre Aktionen die zugegebenermaßen

gewöhnungsbedürftige Tonspur

des Films unterstützen. Fahrradklingel,

Taschenlampe und Wunderkerze sowie

- ganz wichtig - ein Getränk, versprechen

großen Mitmachspaß für alle. Die

bekanntesten Szenen werden von Kennern

gerne mitgesprochen.

In diesem Jahr ist eine Rekordzahl von

3.600 Karten verkauft worden, weshalb

es nun vier Vorstellungen im Hörsaal 011

geben wird. In den vergangenen Jahren

wurden stets weniger als 3.000 Karten

verkauft. Die Vorstellungen finden an

zwei Tagen und zu je zwei Uhrzeiten statt:

Donnerstag, den 7.12., sowie Freitag, den

8.12. Los geht es jeweils um 19:00 Uhr bzw.

21:00 Uhr. Der Donnerstag ist bereits restlos

ausverkauft, für die Freitagsvorstellungen

gibt es jedoch noch einige wenige Karten

zu ergattern. Sie können am STA Travel im

Zentralmensafoyer wochentags von 11:00

– 16:00 Uhr erstanden werden.


Info

BUNDESFACHSCHAFTENKONFERENZ

IN DER HOCHSCHULE ANSBACH VERNETZTEN SICH ÜBER 50 FACHSCHAFTEN

Vom 27. bis zum 30. Oktober war

eine Delegation des Fachschaftsrates

auf der Bundesfachschaftenkonferenz

WiSo in Ansbach. Die BuFaK WiSo

ist das Treffen aller Fachschaften der

Wirtschaftswissenschaftlichen und

Wirtschaftssozialwissenschaftlichen

Fachbereiche und Fakultäten im deutschsprachigen

Raum. Seit ihrer Entstehung

war sie in fachlichen Belangen die legitime

bundesweite Interessenvertretung

der Studierenden ihrer Fachbereiche. Die

Konferenz wird jedes Semester von einer

anderen Fachschaft ausgerichtet und fand

in diesem Wintersemester in Ansbach

statt.

Die Konferenz wird von ca. 50

Fachschaften und somit bis zu 200

Teilnehmer besucht. Mit einer großen

Delegation waren auch wir als Fachschaft

in diesem Semester für Euch vor Ort.

Wofür eigentlich BuFaK?

Die Konferenz der BuFaK WiSo dient

der Vorbereitung und Qualitätssteigerung

der bundesweiten Interessensvertretung

durch den BuFaK-Rat sowie der lokalen

Arbeit der Fachschaftsräte. Die Ziele

der BuFaK WiSo lassen sich unter

Wissenstransfer, Vernetzung und

Meinungsaustausch zwischen den teilnehmenden

Fachschaften zusammenfassen.

Workshops, Barcamps, Plena

Um die inhaltliche Arbeit auf einer

Konferenz voran zu treiben, gibt es unterschiedliche

Arbeitsphasen wie Workshops,

Barcamps und Plena. Die Barcamps stehen

hierbei für offene Workshopphasen, in

denen akute hochschulpolitische Inhalte

besprochen werden. In den verschiedenen

Plena wird die Ausrichtung der

Bundesfachschaftenkonferenz nach außen

behandelt. Besonders wichtig sind dabei

die Positionspapiere, welche von allen

anwesenden Fachschaften gemeinsam

verfasst und verabschiedet werden, um

die Interessen der WiSo-Studierenden

bundesweit zu vertreten.

BuFaK goes Göttingen

Wir als Fachschaftsrat WiWi haben uns

im vergangenen Mai, auf der Konferenz in

Karlsruhe, erfolgreich um die Ausrichtung

der BuFaK im Mai 2018 beworben. Die

nächste Bundesfachschaftenkonferenz

wird also vom 03. bis 06. Mai 2018 in

Göttingen stattfinden. Wir sind bereits

fleißig am planen und freuen uns sehr

auf ein tolles Wochenende mit allen

Teilnehmern.

HOCHSCHULWAHLEN IM JANUAR

DEMOKRATIE LEBEN UND KREUZE SETZEN!

Es ist bald soweit und ein weiteres Jahr

ist vergangen. Das merkt ihr daran, dass

Mitte Januar wieder das gesamte ZHG voll

mit Ständen ist, an denen ihr euch über

Hochschulpolitik sowie deren Akteure

und Inhalte informieren könnt. Grund

dafür sind die stattfindenden Uniwahlen

und Urabstimmungen vom 16. bis 18.

Januar 2018.

Bei diesen Wahlen habt ihr die

Gelegenheit, eurer Meinung und euren

Interessen eine Stimme zu verleihen.

Ihr könnt bei diesem Prozess nämlich

nicht nur die Hochschulpolitik mitgestalten,

sondern entscheidet auch aktiv

über die drei Semestertickets. Dort habt

ihr die Chance, „Ja“ oder „Nein“ zum

Bus-, Bahn- oder Kulturticket zu sagen.

Grundvoraussetzung dafür ist, dass

mindestens 15 Prozent aller wahlberechtigten

Studierenden ein positives Votum

abgeben, da nur mit diesem Quorum

das Semesterticket ein- bzw. fortgeführt

werden kann, sofern es erwünscht ist.

Neben eurer Meinung zu den

Semestertickets sind auch eure Präferenzen

bei der Wahl eurer studentischen Vertreter

in die verschiedenen Gremien und

Parlamente gefragt. Dabei ist zwischen

Fakultätsebene und Hochschulebene

zu unterscheiden. Auf Fakultätsebene

wählt ihr einerseits den Fakultätsrat.

Dieser ist das höchste akademische

Gremium an der Fakultät und entscheidet

final über alle Belange einer Fakultät,

wie z. B. die strategische Ausrichtung,

Berufungen, Ordnungsänderungen

sowie Finanzbeschlüsse. Hier diskutieren

Professoren (7), Mitarbeiter aus Technik

und Verwaltung (2), wissenschaftliche

Mitarbeiter (2) sowie Studierende (2)

gleichberechtigt.

Des Weiteren werden auf Fakultätsebene

die einzelnen Fachschaftsparlamente

gewählt, welche wiederum über die

Zusammensetzung des Fachschaftsrats

entscheiden. Der Fachschaftsrat ist die

offizielle Studierendenvertretung an der

Fakultät. Dieser organisiert z. B. an der

Wiwi-Fakultät die Erstsemesterbetreuung

im Rahmen des MVK, das Ersti-

Wochenende, das Sommerfest sowie die

Weihnachtsvorlesung und steht euch

mit Rat und Tat in seinen wöchentlichen

Sprechstunden zur Seite.

Auf Hochschulebene wählt ihr die

entsprechenden Pendants zu Fakultätsrat

und Fachschaftsparlament: den Senat

sowie das Studierendenparlament. Der

Senat ist auf universitärer Ebene das

höchste Gremium. Hier diskutieren die

unterschiedlichen Statusgruppen zu aktuellen

Belangen der gesamten Universität.

Auch zwei studentische Mitglieder

bringen sich dabei aktiv in die Arbeit

des Senats ein und versuchen, unseren

Interessen eine starke Stimme gegenüber

der professoralen Mehrheit zu verleihen.

Das Studierendenparlament (StuPa) auf

der anderen Seite wählt den Allgemeinen

Studierendenausschuss oder kurz AStA,

welcher als offiziell gewählte Vertretung

der gesamten Studierendenschaft

zählt. Dieser sorgt mit seinen Serviceund

Veranstaltungsangeboten für

Abwechslung im Studium und ist bemüht,

die allgemeinen Studienbedingungen an

der Universität zu verbessern. Gewählte

Mitglieder des AStA werden somit

auch aktiv in andere Entscheidungen

eingebunden und stehen in engerem

Kontakt zu anderen wichtigen Akteuren

wie dem Universitätspräsidium, dem

Studentenwerk oder der Stadt Göttingen.

Ihr seht, es gibt eine Menge

Möglichkeiten, seiner Stimme Gehör

zu verleihen. Wichtigste Voraussetzung

dafür ist und bleibt jedoch die

Partizipation am demokratischen Prozess

selbst. In diesem Sinne: Informiert

euch über die Positionen der einzelnen

Hochschulgruppen und geht im Januar

wählen!


Info

WEIHNACHTSFERIEN IN GÖTTINGEN

AKTIVITÄTEN RUND UM WEIHNACHTEN UND DEN JAHRESWECHSEL

Weihnachten steht vor der Tür und damit auch die allseits beliebten Weihnachtsferien. Doch während viele die gesamten Ferien in

der Heimat verbringen, bleiben einige zwischen den Jahren, über Silvester oder sogar die gesamten Ferien in Göttingen. Damit sich

hier niemand langweilen muss, findet ihr in diesem Artikel einige Anregungen, wie ihr eure Zeit sinnvoll nutzen könnt.

Schlittschuhlaufen

Wer Schlittschuhlaufen mag, kann das

auch in Göttingen tun. In der Lokhalle

ist auch dieses Jahr wieder eine Eisfläche

aufgebaut worden, auf der ihr für 4 €

Eintritt Schlittschuhlaufen könnt. Falls

ihr selber keine Schlittschuhe habt, ist

das gar kein Problem. Für weitere 3 €

könnt ihr euch welche ausleihen. Weitere

Informationen sowie die Öffnungszeiten

findet ihr auf der Homepage der Lokhalle.

Bitte beachtet, dass die „Eiszeit“ am 24.12.,

25.12., 31.12. und 01.01. geschlossen hat.

Schwimmbad

Die Ferien eignen sich auch super dazu,

mal wieder ins Schwimmbad zu gehen.

Das Badeparadies Eiswiese hat auch über

die Feiertage geöffnet, allerdings zu geänderten

Öffnungszeiten. Informationen

hierzu findet ihr auf deren Homepage.

Wer etwas mehr auf Entspannung steht,

kann das Badehaus der Saline Luisenhall

besuchen. Hier gibt es ein Natursolebad,

ein Natursoledampfbad, Massagen uvm.

Öffnungszeiten und Preise könnt ihr hier

finden: www.luisenhall.de/badehaus

Weihnachtsmarkt

Wer gerne auf den Weihnachtsmarkt

geht, hat dazu bis zum 29.12. Zeit. Falls

ihr schon alle Stände auf dem Göttinger

Weihnachtsmarkt kennt, könnt ihr

auch mit eurem Semesterticket auf den

Weihnachtsmarkt in Goslar fahren. Dieser

hat noch bis zum 30.12. geöffnet.

Andere Aktivitäten

Solltet ihr das Glück haben, gutes

Wetter über die freien Tage zu erwischen,

könnt ihr die Zeit dazu nutzen,

mal wieder spazieren zu gehen. So könnt

ihr mal wieder um den Kiessee oder zum

Bismarckturm laufen oder auch die Burg

Verschneiter Weihnachtsmarkt am Göttinger Gänseliesel

Plesse in Bovenden besichtigen. Mit ein

etwas Glück liegt hierzu sogar schon ein

bisschen Schnee, sodass ihr eine wunderschöne

Winterlandschaft bestaunen könnt.

Viele beschweren sich, dass Göttingen

über die Weihnachtsferien ausgestorben

ist. Doch warum sollte man das nicht

mal ausnutzen und alle Sachen machen,

bei denen man sich sonst beschwert,

dass in Göttingen viel zu viele Studis

sind. Ihr könnt zum Beispiel mal wieder

richtig konzentriert und ungestört lernen.

Zugegeben, es gibt Schöneres. Alternativ

könnt ihr natürlich auch ins Kino gehen,

Kneipen besuchen, die sonst aus allen

Nähten platzen oder ins FIZ gehen.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf

Vollständigkeit. Euch fallen sicher noch

einige Beschäftigungen mehr ein. Wir

hoffen dennoch, dass wir euch einige

Ideen mitgeben konnten. In diesem Sinne

wünschen wir euch, egal wo ihr eure

Ferien verbringt, ein paar schöne Feiertage

und einen guten Rutsch ins neue Jahr.


Info

HO HO HO – WEIHNACHSTSVORLESUNG

DAS HIGHLIGHT DES WINTERSEMESTERS: 06. DEZ. AB 18:30 UHR IM ZHG 008

Am Mittwoch, den 06. Dezember,

findet wieder die alljährliche WiWi

Weihnachtsvorlesung statt. An diesem

Abend finden im Hörsaal ZHG 008

keine wirtschaftlichen Vorlesungen

statt. Stattdessen erwartet euch ein

buntes Programm mit Unterstützung

von Professoren unserer Fakultät. Der

Abend beginnt um 18:30 Uhr im ZHG

008. Wie jedes Jahr gibt es passend zur

Vorweihnachtszeit natürlich auch heiße

Getränke und süße Snacks. Neben

Lebkuchen, Glühwein, Apfel- und

Kinderpunsch werden wir wieder frische

Waffeln für euch backen. Lebkuchen

und die Heißgetränke werden wieder

kostenlos angeboten und sind sozusagen

unser vorgezogenes Weihnachtsgeschenk

von der Fachschaft für alle WiWi-Studis,

die den Abend mit uns verbringen. Alle

Einnahmen aus dem Waffelverkauf

werden, wie in den letzten Jahren auch,

30.00%

25.00%

20.00%

15.00%

10.00%

5.00%

Mo, 27. Nov: Verborgene Schönheit

(Klinikum)

Di, 28. Nov: The LEGO Batman (OmU)

Mi, 29. Nov: Fifty Shades of Grey:

Gefährliche Liebe

Do, 30. Nov: Spiderman Homecoming

Di, 05. Dez:

Baby Driver (OmU)

für einen guten Zweck gespendet.

Ganz im Sinne des Mottos „Vorlesung

mal weihnachtlich“ werden Prof. Jutta

Geldermann (BWL), Dr. Egle Tafenau

(Mathe, Statistik), Juniorprofessor

Holger Rau (VWL) und Prof. Martin

Balleer (BWL) uns mit weihnachtlichen

Geschichten, zum Beispiel verbunden

mit ihrem Forschungsgebiet, unterhalten.

Nach einer kleinen Pause, in der ihr euch

wieder mit heißen Getränken und Snacks

versorgen könnt, werden Prof. Michael

Wolff (BWL), Juniorprofessor Holger

Rau und Dr. Ossama Elshiewy (BWL)

ihr Können bei den „Weihnachtlichen

Minispielen“ unter Beweis stellen. Sowohl

für das leibliche Wohl, als auch für

eine gute Unterhaltung ist also bestens

gesorgt.

Wir freuen uns auf einen tollen

Abend mit vielen Besuchern und guter

Stimmung!

KLAUSURSTATISTIKEN

0.00%

0.00%

1.0 1.3 1.7 2.0 2.3 2.7 3.0 3.3 3.7 4.0 5.0

1.0 1.3 1.7 2.0 2.3 2.7 3.0 3.3 3.7 4.0 5.0

0.00% 2.74% 5.58% 12.48% 8.37% 15.27% 8.32% 8.37% 8.34% 8.32% 22.20%

Mathematik 2.13% 5.13% 6.65% 4.24% 6.69% 11.46% 7.25% 6.01% 10.87% 11.78% 27.78% Econometrics I

14.63% Innovationsmanagement 1.00% 1.00% 9.40% 17.70% 14.60% 19.80% 10.40% 6.30% 6.30% 5.20% 8.30%

Interne Unternehmensrechnung 3.81% 7.01% 10.32% 19.24% 13.13% 8.02% 5.61% 7.01% 5.61% 5.61%

Mathematik

Interne Unternehmensrechnung

Mathe vs. Interne Unternehmensrechnung

(Schnoor vs. Wolff)

SoSe 2017; Notenschnitt: 3,43 vs. 2,77

25.00%

20.00%

15.00%

10.00%

5.00%

Econometrics I

Innovationsmanagement

Econometrics I vs. Innovationsmanag.

(Herwartz vs. Hammerschmidt)

SoSe 2017; Notenschnitt: 3,26 vs. 2,78

UNIKINO-PROGRAMM

Einlass ist immer ab 19:30 Uhr; Programmstart: 20:00 Uhr; Vorstellungen, wenn nicht anders angegeben, im ZHG 011

Das Kino im Klinikum beginnt immer um 19:30 Uhr, Einlass ab 19:00 Uhr

Der Eintritt beträgt 2 Euro (+ 50 Cent „Semesterbeitrag“ beim ersten Besuch).

Mi, 06. Dez: Fight Club (PsychoKino)

Mo, 11. Dez: Abgang mit Stil (Klinikum)

Di, 12. Dez.: Beauty and the Beast (OmU)

Mi, 13. Dez:

starring

Specials

WiWi

Weihnachtlich

verkleidete Wiwis

erhalten eine

Waffel umsonst!

Prof. Geldermann

Dr. Tafenau

Prof. Balleer

Jun-Prof. Rau

Prof. Wolff

Dr. Elshiewy

Glühwein – kostenlos

Waffeln – 0,50 Euro

Weihnachtsvorlesung

06. Dez. Einlass: 18:30 ZHG 008

Plakat zur diesjährigen Weihnachtsvorlesung

SUDOKU

1 3 2 9 8

2 5

8 6 7

4

1 5 4 7 2

3

9 6 2

1 3

3 2 8 4 1

Begabt - Die Gleichung eines

Lebens (Science Cinema)

Weitere Infos zum Spielplan unter:

www.facebook.com/unikino.goe

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!