fairways 3/2018

mce71

Die Saison 2018 ist vielversprechend gestartet. Erste
nationale und internationale Turniere standen
bereits auf dem Programm und unsere deutschen
Athleten konnten schon den ein oder anderen Erfolg
einfahren. Auch die Spielerinnen und Spieler,
die an amerikanischen Colleges studieren und spielen,
sind bereits wieder in der Heimat eingetroffen
und mischen im turbulenten Turnierzirkus mit.

fairways • Golf-Sport-Magazin • www.fairways.de

Ausgabe 03 •Juli/August 2018 • Verkaufspreis: € 4,00

IAM Damen • Allianz German Boys & Girls

Deutsche Lochspielmeisterschaften

BMW International Open


KRAMSKI PUTTING ACADEMY

» JETZT BUCHEN«

MIT ERFOLGSGARANTIE

KRAMSKI

PUTTING ACADEMY

„Ich bin seit 2009, schon als Amateur, begeisterter KRAMSKI-Fan. Das gesamte System,

Putter und Putt-Methode, funktioniert hundertprozentig. Das KRAMSKI-Team hilft mir

seit über acht Jahren“ Dominic Foos (Tourplayer)

In unserer Kramski Putting Academy wird das kurze Spiel in jedem Detail analysiert und

Tourplayern, Trainern und Amateuren die Kramski Putt-Philosophie vermittelt. Erleben Sie

diese einzigartige Anwendungsmethodik bei einem Besuch der Kramski Putting Academy.

Wir garantieren Ihnen, dass ein einziger Tag Ihr Putting signifikant verbessern wird!

Mehr über die Erfolgsgarantie und Anmeldung:

www.kramski-putter.com

Tel. 07231-4245-430

www.kramski-putter.com


fairways | editorial

Spannungsgeladen

Die Saison 2018 ist vielversprechend gestartet. Erste

nationale und internationale Turniere standen

bereits auf dem Programm und unsere deutschen

Athleten konnten schon den ein oder anderen Erfolg

einfahren. Auch die Spielerinnen und Spieler,

die an amerikanischen Colleges studieren und spielen,

sind bereits wieder in der Heimat eingetroffen

und mischen im turbulenten Turnierzirkus mit.

Neben zahlreichen internationalen Meisterschaften

steht auch die KRAMSKI Deutsche Golf Liga mit ihrem

Final Four im Fokus der Saison. Auf der Professional-Bühne

besticht Caroline Masson mit starken

Ergebnissen bei den Damen und auch Kaymer, Kieffer

& Co. sind auf dem Vormarsch.

Martin Kaymer steht wieder mit reichlich Selbstvertrauen

auf dem Platz. Bei der 30. BMW International

Open verpasste er nur ganz knapp den Sieg und belegte

am Ende Platz 2. Max Kieffer und Nicolai von

Dellingshausen platzierten sich ebenfalls in den

Top-20 und bewiesen ihre gute Form. Es bleibt auch

in den nächsten Wochen weiter spannend.

Alexandra Philipp

Chefredakteurin

IMPRESSUM

Redaktionsanschrift:

Ziegler Verlags OHG/fairways

Birkenweiherstr. 14

D-63505 Langenselbold

Tel. 06184 9233-30

Fax 06184 9233-55

E-Mail: fairways@fairways.de

redaktion@ziegler-verlag.de

Herausgeber:

Ziegler Verlags OHG

Chefredakteurin:

Alexandra Philipp

Redaktionsleiterin:

Brigitte Geyer-Bernhardt

Redaktionsassistentin:

Gaby Gasche

Layout: Ziegler Verlags OHG

Berichterstatter

und Fotografen:

Alexandra Philipp,

Stefan Blümer

Gesamtanzeigenleitung:

Ralf Ziegler

Vertretung: Dieter Ziegler

Akquisition: Nadine Pfeiffer

Geschäftsführer: Stefan Ziegler

Druck und Verarbeitung:

Brühlsche Universitätsdruckerei

GmbH & Co KG, Gießen

Nachdruck nur mit ausdrücklicher

Genehmigung des Verlages

unter voller Quellenangabe. Unverlangte

Manuskripte werden

nur zurückgesandt, wenn Rückporto

beigefügt wurde.

Anzeigenpreisliste: 17/2018

Bei Anzeigenaufträgen aus dem

Ausland Vorkasse, Gerichtsstand

Hanau

Zahlungen erbeten an:

Ziegler Verlags OHG

Postbank Frankfurt

IBAN:

DE06 5001 0060 0333 9506 06

BIC: PBNKDEFF

oder Commerzbank Hanau

IBAN:

DE68 5064 0015 0234 5866 00

BIC: COBADEFFXXX

Der Verlag übernimmt keine

Haftung für unverlangt eingeschickte

Manuskripte u. Fotos.

Leserbriefe können aus redaktionellen

Gründen gekürzt werden.

Die Zeitschrift und alle Beiträge

sind urheberrechtlich

geschützt. Veröffentlichungen,

auch auszugsweise, nur mit der

Genehmigung der Redaktion.

Namentlich gekennzeichnete

Beiträge geben nicht unbedingt

die Meinung der Redaktion

wieder.


fairways | inhalt

8 Deutsche Lochspielmeisterschaften

Kirner verteidigt Titel – Bachem überragend

Localhero Buller gratuliert Bachem zum Sieg

16 Allianz German Boys & Girls Open

Die europäische Jugendgolfelite traf sich auch in diesem Jahr wieder

im GC St. Leon-Rot zu einem der Highlights im Turnierkalender

4 fairways Juli/August '18


28 IAM Damen

Leonie Harm sichert sich ihren zweiten IAM-Titel.

Strahlende Gesichter nach der Internationalen

Amateurmeisterschaft der Damen

6 DGV-News

8 Turnier: Dt. Lochspielmeisterschaften

16 Turnier: Allianz German Boys & Girls

24 Turnier: Deutsche Meisterschaften

AK 50 + AK 65

28 Turnier: IAM Damen

36 Turnier: KRAMSKI Deutsche Golf Liga

48 Turnier: Pro Golf Tour

54 Turniere: International

56 Turnier: BMW International Open

62 Vorschau: Porsche European Open

64 Promotion: Wohlfühlhotel Ortnerhof

66 Promotion: Vorstellung Titleist

72 Promotion: JuCad-News

74 Promotion: Peter Hahn

Ladies Golf Tour 2017

78 Promotion: Kramski-News

82 Promotion: Buchvorstellung

56 BMW International Open

Die deutsche Doppelführung mit

Kaymer und Kieffer ließ auf einen

deutschen Triumph am Sonntag hoffen

36 KRAMSKI Deutsche Golf Liga presented by AUDI

Die Siegerinnen des zweiten Spieltages in der 1. Bundesliga Nord –

der G&LC Berlin-Wannsee

Fotos: DGV/stebl (8), DGV/stebl (16), DGV/stebl (28), DGV/Tiess (36), BMW AG (56)

Auf dem Titel: Maximilian Kieffer • Foto: BMW AG

Juli/August '18 fairways 5


fairways | news

Die fünf ausgezeichneten Golf&Natur-Clubs nahmen neben ihrem Zertifikat auch ein Glas Golfplatzhonig

aus der Hand von Ilka Stepan, Allianz Deutschland, entgegen • Foto: DGV/Herlich

Fünf neue Goldclubs

bei Golf&Natur

Auszeichnung im Rahmen des DGV-Verbandstages

Die fünf erfolgreichsten Golfclubs des Qualitätsmanagementprogramms

Golf&Natur des Deutschen Golf

Verbandes (DGV) des Jahres 2018 wurden am Vortag

des 99. Ordentlichen Verbandstages des DGV am

20. April 2018 in Frankfurt am Main mit dem Goldzertifikat

ausgezeichnet.

Im vergangenen Jahr kamen mit dem Golfclub Starnberg,

dem Golf Club Wiesensee, dem Golfplatz Rheintal

Oftersheim, dem Golfclub Siegen-Olpe und dem

Golfclub Abenberg fünf weitere Clubs mit der höchsten

Zertifizierungsstufe in Gold hinzu.

„Die Teilnehmer dieses Qualitätsmanagementprogramms

wissen um die Bedeutung des Bereichs Nachhaltigkeit

und Naturschutz. Unser Zertifizierungssystem

Golf&Natur wird mittlerweile in vielen anderen

Ländern kopiert und hat eine echte Vorbildfunktion“,

sagte Jörg Schlockermann, Vorstand Kommunikation

und Golfentwicklung im Anschluss an die Ehrung, die

er gemeinsam mit Ilka Stepan von der Allianz Deutschland

AG, die das Programm als offizieller Umweltpartner

begleitet, vornahm.

Das Qualitätsmanagement Golf&Natur wurde im Frühjahr

2005 vom DGV in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt

für Naturschutz (BfN) und dem Greenkeeper

Verband Deutschland (GVD) initiiert. Das im 13. Jahr

durchgeführte Projekt dient als praxisnahe Anleitung,

um die Bedingungen für den Golfsport zu optimieren

und gleichzeitig den größtmöglichen Schutz der Natur

zu gewährleisten. Golf&Natur ist ein Zertifikat für eine

ordnungsgemäße, umweltbewusste und nachhaltige

Betriebsführung. Bisher hat der DGV 77 Zertifikate in

Gold, 41 in Silber und 40 in Bronze vergeben.

6 fairways Juli/August '18


DGV stellt sportliche

Rahmenbedingungen vor

DGV-Rahmentrainingskonzeption unterstützt die Vision Gold

Der Deutsche Golf Verband (DGV)

hat einen weiteren Baustein für

das Erreichen der Vision Gold geschaffen.

Die jetzt veröffentlichte

DGV-Rahmentrainingskonzeption

gibt denen, die sich intensiv mit

Leistungssport Golf beschäftigen

eine praktische Orientierungshilfe.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit

diesem wichtigen Werk unserer

Richtlinienkompetenz als Olympischer

Spitzenverband im DOSB

nachkommen“, sagt Marcus Neumann,

Vorstand Sport des DGV.

Das Autorenteam aus Bundestrainern

des DGV fasst die Erkenntnisse

der ersten Olympiade unter Berücksichtigung

des aktuellen Standes

der Sportwissenschaft kompakt

zusammen.

In der neuen DGV-Rahmentrainingskonzeption

werden psychophysische

Entwicklungsverläufe

junger Menschen berücksichtigt,

aktuelle pädagogische und methodisch-didaktische

Erkenntnisse

verarbeitet, und der trainingspraktische

mit dem sportwissenschaftlichen

Stand zusammengeführt.

Die DGV-Rahmentrainingskonzeption

bietet exakte Trainingspläne

für bestimmte Entwicklungsstufen

auf dem Weg zum großen Ziel: einer

Olympischen Goldmedaille.

Die DGV-Rahmentrainingskonzeption

richtet sich an Trainer und

Spieler, die sich tiefergehend mit

dem Thema Leistungssport beschäftigen.

Sie erscheint beim

DGV-Verlagspartner, der Köllen

DGV-Rahmentrainingskonzeption • Foto: DGV

Druck+Verlag GmbH. Die DGV-Rahmentrainingskonzeption

kann, zum

Preis von 39,90 Euro, unter www.

koellen-golf.de bestellt werden.


fairways | turnier

Deutsche Lochspielmeisterschaft - Frankfurter GC

Ein überragend spielender Nick Bachem

sicherte sich bei den Deutschen Lochspielmeisterschaften

im Frankfurter GC

vom 26. bis 29. April den Titel in der Herrenkonkurrenz

vor Lokalmatador Lukas

Buller. Bei den Damen setzte sich Titelverteidigerin

Paula Kirner souverän durch.

Kirner

und

Bachem

holen

den Pott

8 fairways Juli/August '18


Juli/August '18 fairways 9


fairways | turnier

Die Deutsche Lochspiel-Vizemeisterin Celina Sattelkau

Die Dritte der Deutschen Lochspielmeisterschaft Maike Schlender

Als aufstrebendes Nachwuchstalent sorgte Paula Kirner

im letzten Jahr für eine kleine Überraschung mit ihrem

Sieg als Underdog bei den Deutschen Lochspielmeisterschaften

in Frankfurt. Es folgten eine erfolgreiche

Saison und die Nominierung für die Nationalmannschaft.

2018 ging Paula Kirner nun als Titelverteidigerin

und (Mit)Favoritin an den Start bei den Deutschen

Lochspielmeisterschaften – eine ganz andere Sache!

Doch Kirner ließ sich davon wenig beeindrucken oder

unter Druck setzen, sie spielte ihren Stiefel runter und

10 fairways Juli/August '18


erle Kasperek muss sich Maike Schlender geschlagen geben

verteidigte den Titel souverän. Eine ganz starke Leistung

der 16-Jährigen. Einen Titel zu gewinnen, um den

Erwartungen zu entsprechen, ist immer deutlich

schwieriger. Das zeigt auch die Historie des Turniers,

denn einzig Katharina Schallenberg gelang es 2006,

ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Keiner anderen

Athletin war das in der Geschichte der Deutschen

Lochspielmeisterschaften bisher gelungen.

Im Finale traf Kirner auf Celina Sattelkau. Trotz der frühen

Führung der Titelverteidigerin, blieb Sattelkau ▸

Juli/August '18 fairways 11


fairways | turnier

Marie Bechthold

dran und war bis zum 12. Loch auf Augenhöhe mit ihrer

starken Kontrahentin. Auf dem 15. Loch erzwang Paula

Kirner dann die vorzeitige Entscheidung und nahm die

zahlreichen Glückwünsche entgegen. Die zweitplatzierte

Spielerin des GC St. Leon-Rot war durchaus zufrieden

mit ihrer Leistung, trotzdem habe sie laut eigenen

Aussagen einiges liegen lassen und hätte ihre

Chancen besser nutzen können. Im Spiel um Platz 3

traf Maike Schlender auf Merle Kasperek, die das Turnier

schon einmal gewinnen konnte. Spannender hätte

das Match nicht sein können, denn 18 Löcher reichten

den beiden nicht aus, um ihr Match um Bronze zu entscheiden.

Erst am zweiten Extraloch setzte sich

Schlender durch und holte ihre erste Medaille bei den

Deutschen Lochspielmeisterschaften.

Paula Kirner ging als einzige Spielerin komplett ohne

Niederlage aus dem Turnier. In der Vorrunde gingen die

Matches gegen Sophia Dinkel (4&2), Vivien Rösner

12 fairways Juli/August '18


Top-3 (v.l.): Maike Schlender, Paula Kirner und Celina Sattelkau

(3&2) und Luisa Deutzmann (4&3) auf das Konto der Titelverteidigerin.

Auch die nächste Partie gegen Caroline

Zolg verlief mit einem 3&2-Sieg problemlos für Kirner.

Erst im Halbfinale wurde es zum ersten Mal richtig

knapp. Dort traf sie auf Merle Kasperek, die DLM-Siegerin

von 2014. Erst auf dem 18. Loch fiel die Entscheidung

mit 1auf zugunsten von Paula Kirner. Ihre Kontrahentin

im Finale, Celina Sattelkau, legte einen Blitzstart

in der Vorrunde hin und startete mit einem

6&5-Sieg gegen Josephine Lohmann. Das zweite Match

ging ebenfalls auf das Konto von Sattelkau mit 4&3 gegen

Marietta Dohrendorf. Nur Christin Eisenbeiß

machte es ihr richtig schwer und konnte das Match am

Ende sogar mit 2auf für sich entscheiden. Nach der Vorrunde

folgte ein weiterer Triumph für die Nationalspielerin

aus St. Leon-Rot mit 2auf gegen Marie Bechthold.

Im Halbfinale setzte sie sich dann noch gegen Maike

Schlender vom Hamburger GC Falkenstein durch mit

4&3 und zog ins Finale ein.

Juli/August '18 fairways 13


fairways | turnier

Der Deutsche Lochspiel-Vizemeister Lukas Buller

Top-3 (v.l.): Timo Vahlenkamp, Nick Bachem und Lukas Buller

Der Dritte der Deutschen Lochspielmeisterschaft Timo Vahlenkamp

Das Finale der Herren am Sonntag

entpuppte sich als reinster Publikumsmagnet.

Der Frankfurter Lukas

Buller nutzte seinen Heimvorteil

und katapultierte sich ins Finale.

Trainer, Mannschaftskollegen,

Spieler und zahlreiche Zuschauer

begleiteten den Publikumsliebling

Buller während seiner

Partie gegen Nick Bachem.

Doch Nick Bachem ließ sich diesen

Triumph nicht nehmen. Der

Marienburger lieferte eine souveräne

Vorstellung in dieser Woche

ab und bestach insbesondere

durch mutiges, teils aggressives

Spiel. Wie auch das Finale der Damen

beendeten Buller und Bachem

die Partie mit 4&3 auf dem

15. Grün.

Zuvor hatte Nick Bachem schon

einige beeindruckende Matches

absolviert. Gleich in der ersten

Runde fegte er Luc Breuer mit 7&6

vom Platz. Im zweiten Match

musste er den einzigen halben

Punkt des Turniers in der Partie

gegen Daniel Becker, die mit „all

square“ zu Ende ging, abgeben.

Nachfolgend traf Bachem auf Patrice

Schumacher und Jakob van

de Flierdt, die er mit 4&3 und 2auf

bezwang. Im Halbfinale begegnete

ihm Anton Albers, der bis dato

nur einen Punkt abgegeben hatte.

Doch gegen Nick Bachem blieb

er chancenlos beim Endstand von

4&3. Bachem zog ohne Niederlage

ins Finale ein und wurde seiner

Favoritenrolle gerecht. Finalist

14 fairways Juli/August '18


Anton Albers blieb erst gegen Nick Bachem chancenlos

Lukas Buller musste gleich zu Beginn

des Turniers eine Niederlage einstecken,

konnte sich aber sichtlich steigern.

Die zweite Runde überstand er

mit 3&1 gegen Felix Krammer. Anschließend

traf er auf Teamkollege

Ben Bradley, den er ebenfalls mit

3&2 besiegen konnte. Die nächsten

beiden Matches verliefen etwas

spannender mit 2auf gegen Ludwig

Schäfer und 1auf gegen Timo Vahlenkamp.

Im kleinen Finale um die Bronzemedaille

standen sich dann Timo Vahlenkamp

und Anton Albers gegenüber.

Vahlenkamp hatte am Ende die

Nase vorne und erkämpfte sich mit

4&2 seinen Platz auf dem Treppchen.

Titelverteidiger Lukas Gras vom Osnabrücker

GC schloss das Turnier aus

dem 9. Platz ab.

• Text: Alexandra Philipp; Fotos: DGV/stebl

Mauro Anderi

Juli/August '18 fairways 15


fairways | turnier

Allianz German Boys & Girls Open - GC St. Leon Rot

Europas Jugendelite z

Einhundertsieben Jungen und 104 Mädch

gen Allianz German Boys & Girls Open im

-spieler sind diese internationalen Meist

im europäischen Turnierkalender. Das Rah

dieses Turnier jedes Jahr sehr besonders

„German Girls Open“-Titel

für die Schwedin

Ingrid Lindblad

16 fairways Juli/August '18


Gast in St. Leon-Rot

effen sich alljährlich zur prestigeträchtit.

Leon-Rot. Für die Topspielerinnen und

aften von Deutschland ein fester Termin

programm und die Bedingungen machen

as gesamte Teilnehmerfeld.

„German Boys Open“-Titel

für den Franzosen

Charles Larcelet

Juli/August '18 fairways 17


fairways | turnier

Vom 31. Mai bis 2. Juni ermittelte ein echtes Topteilnehmerfeld

seinen Meister und seine Meisterin. Bei

den Mädchen gingen die ersten 63 Spielerinnen auf

der Teilnehmerliste mit einem Plushandicap an den

Start, allen voran die Italienerin Caterina Don mit dem

besten Handicap auf dem Papier von +4,0. Bei den

Jungs führte Nicolai Hojgaard das Feld mit +3,6 an. Bis

auf zehn Spieler hatte das gesamte Starterfeld der

Jungs ein Plushandicap vorzuweisen. Durch die gemeinsame

Austragung der Jungen- und Mädchenmeisterschaften

auf einer Anlage hat dieses Turnier für Zuschauer

und Teilnehmer ein besonders Flair.

Souveräner Start-Ziel-Sieg für Lindblad

Nach einigen deutschen Triumphen in den vergangenen

Jahren ließ dieses Mal eine Schwedin keine Fragen

offen. Ingrid Lindblad legte einen Start-Ziel-Sieg

hin und sicherte sich mit drei 68er-Runden ganz souverän

den Sieg und feierte damit ihren größten internationalen

Erfolg – zuvor konnte die Schwedin bereits

die Irish Girls gewinnen. Auch wenn Alessia Nobilio es

am Finaltag nochmal mit einer 66er-Schlussrunde wissen

wollte, behielt Lindblad die Nerven. Nobilio

kämpfte sich bis auf einen Schlag an die Führende ran

und beendete das Turnier mit insgesamt 13 Schlägen

unter Par auf dem 2. Platz. Eine ebenso starke Runde

gelang Emma Spitz am Finaltag. Die Österreicherin

kam auch nur auf 66 Zähler. Am Ende blieb ihr mit

-11 insgesamt Rang 3 und die Bronzemedaille. Elena

Moosmann aus der Schweiz verpasste das Treppchen

ganz knapp mit nur einem Schlag Rückstand auf Spitz.

Der Deutschen Lochspielmeisterin Paula Kirner gelang

auf dem 18. Grün noch ein Traumputt zur 67. Mit Runden

von 71, 72, 67 und insgesamt 210 Schlägen beendete

Kirner das Turnier auf dem 5. Platz als beste Deutsche

vor Hannah-Leonie Karg (Hamburger GC) und Anni

Eisenhut (Münchener GC) mit 214 auf dem geteilten

13. Rang. Hannah-Leonie Karg machte am zweiten

Spieltag auf sich aufmerksam, als die Hamburgerin

mit ihrer 66er-Runde die bis dato beste Runde im

Wettbewerb der Mädchen spielte.

Larcelet fängt Strandberg im Stechen ab

Bei den Jungs drehte sich erstmal alles um den Sylter

Fredrik Strandberg vom Hamburger GC. Er begann das

Turnier mit einer 64er-Traumrunde und ging in Führung,

gefolgt von Tim Tillmanns (Kölner GC) und Patrick

Schmücking (Wiesbadener GC) mit 66er-Runden.

Chi Hin Lou Tan aus Hongkong, der in Schottland zur

Schule geht, und Charles Larcelet aus Frankreich belegten

den geteilten 4. Platz nach dem ersten Spieltag

mit 67 Schlägen. Strandberg konnte mit einer 70er-Anschlussrunde

seine Führung solide verteidigen und

lag bei -10 nach zwei Tagen. Am zweiten Spieltag waren

insbesondere die Dänen auf dem Vormarsch. Rasmus

Hojgaard und Nicolai Hojgaard kamen nach

67 bzw. 69 Schlägen beide auf -7 und rangierten auf

dem geteilten 2. Platz hinter Strandberg. Ebenfalls bei

-7 lag der Niederländer Kiet van der Weele. Insgesamt

50 Jungen meisterten den Sprung in die alles entscheidende

dritte Finalrunde. Der Führende Frederik

Strandberg konnte seine Führung bis zum 17. Loch halten.

Nach einem Bogey auf diesem vorletzten Loch

flog sein zweiter Schlag auf der 18 auch noch in die Tribüne

hinter dem Grün. Auch hier marschierte der Sylter

trotz Freedrop mit einem Bogey vom Grün, womit er

dann auch seine alleinige Führung verlor. Mit insgesamt

-9 kamen neben Strandberg auch Charles Larce-

18 fairways Juli/August '18


let und Chi Hin Lou Tan ins

Clubhouse. Nach Abgleich der

Scorekarten ging es für die drei

nochmal ins Playoff. Bereits am

ersten Extraloch verabschiedete

sich Chi Hin Lou Tan nach einer

misslungenen Annäherung.

Am zweiten Extraloch hätte

Strandberg seinen Putt lochen

müssen, um im Spiel zu bleiben.

Sichtlich groß war die Enttäuschung,

als der Ball knapp

am Loch vorbeirollte. Mit drei

Schlägen Vorsprung war er in

den Finaltag gestartet, blieb

solide, aber patzte dann mit

Bogeys auf den Löchern 17 und

18 und musste sich am Ende im

Stechen noch geschlagen geben.

Wirklich bitter für den

Zweitplatzierten vom Hamburger

GC. Umso größer die Freude

des Franzosen Charles Larcelet,

der gar nicht mehr an einen

Sieg glaubte und seine

Chance im Stechen dann ergriff.

Die beste Runde des Turniers

spielte der Viertplatzierte

Christoph Bleier aus Österreich.

Ihm gelang eine grandiose

62er-Runde am Schlusstag.

• Text: Alexandra Philipp

• Fotos: DGV/stebl

Platz 2 für die Italienerin Alessia Nobilio • Unten: Siegerehrung Nations Cup

Juli/August '18 fairways 19


fairways | turnier

Platz 3 für die Österreicherin Emma Spitz

Platz 4 für die Schweizerin Elena Moosmann

TOP-5 NATIONS CUP - GIRLS (Counting 2 from 3)

Pos. 1 - Italien 1 Gross 277

277 –27,6 –15

Name Club/Land Hcp/Phcp Gross +/- CR +/- Par

Runde 1

Alessia Nobilio Italien +3,7/+2 69 –7,9 –5

Caterina Don Italien +4,0/+2 70 –6,9 –4

Emilie Alba Paltrinieri Italien +3,4/+1 (70) (–6,9) (–4)

Runde 2

Caterina Don Italien +4,2/+1 69 –6,4 –3

Emilie Alba Paltrinieri Italien +3,7/+1 69 –6,4 –3

Alessia Nobilio Italien +4,0/+1 (70) (–5,4) (–2)

Pos. 2 - Schweden 1 Gross 278

278 –26,6 –14

Name Club/Land Hcp/Phcp Gross +/- CR +/- Par

Runde 1

Ingrid Lindblad Schweden +2,3/0 68 –8,9 –6

Andrea Lignell Schweden +1,9/1 70 –6,9 –4

Ester Fagersten Schweden +1,0/2 (73) (–3,9) (–1)

Runde 2

Ingrid Lindblad Schweden +2,9/0 68 –7,4 –4

Ester Fagersten Schweden +1,3/2 72 –3,4 +0

Andrea Lignell Schweden +2,4/1 (75) (–0,4) (+3)

Pos. 3 - Italien 2 Gross 283

283 –21,6 –9

Name Club/Land Hcp/Phcp Gross +/- CR +/- Par

Runde 1

Anna Zanusso Italien +2,9/+1 70 –6,9 –4

Virginia Bossi Italien +2,4/0 71 –5,9 –3

Benedetta Moresco Italien +3,0/+1 (73) (–3,9) (–1)

Runde 2

Virginia Bossi Italien +2,7/0 71 –4,4 –1

Benedetta Moresco Italien +3,0/0 71 –4,4 –1

Anna Zanusso Italien +3,2/0 (72) (–3,4) (+0)

Pos. 4 - Deutschland 1 Gross 286

286 –18,6 –6

Name Club/Land Hcp/Phcp Gross +/- CR +/- Par

Runde 1

Paula Kirner Kiawah GC Riedstadt +2,1/0 71 –5,9 –3

Marie Bechtold GC St. Leon-Rot +1,2/1 73 –3,9 –1

Celina Rosa Sattelkau GC St. Leon-Rot +1,5/1 (74) (–2,9) (+0)

Runde 2

Celina Rosa Sattelkau GC St. Leon-Rot +1,6/2 70 –5,4 –2

Paula Kirner Kiawah GC Riedstadt +2,4/1 72 –3,4 +0

Marie Bechtold GC St. Leon-Rot +1,4/2 (75) (–0,4) (+3)

Pos. 5 - Deutschland 2 Gross 287

287 –17,6 –5

Name Club/Land Hcp/Phcp Gross +/- CR +/- Par

Runde 1

Anni Eisenhut Münchener GC +2,9/+1 73 –3,9 –1

Vivienne Gina Bühle GC St. Leon-Rot +0,1/3 76 –0,9 +2

Hannah-Leonie Karg Hamburger GC +2,1/0 (78) (+1,1) (+4)

Runde 2

Hannah-Leonie Karg Hamburger GC +2,0/1 66 –9,4 –6

Vivienne Gina Bühle GC St. Leon-Rot +0,2/3 72 –3,4 +0

Anni Eisenhut Münchener GC +2,9/0 (73) (–2,4) (+1)

20 fairways Juli/August '18


TOP-5 NATIONS CUP - BOYS (Counting 2 from 3)

Pos. 1 - Dänemark 1 Gross 274

274 –26,2 –14

Name Club/Land Hcp/Phcp Gross +/- CR +/- Par

Runde 1

Nicolai Hojgaard Dänemark +4,0/+2 68 –6,8 –4

Rasmus Hojgaard Dänemark +3,0/+1 70 –4,8 –2

Sebastian Friedrichsen Dänemark +1,8/1 (70) (–4,8) (–2)

Runde 2

Rasmus Hojgaard Dänemark +3,1/0 67 –8,3 –5

Nicolai Hojgaard Dänemark +4,2/+2 69 –6,3 –3

Sebastian Friedrichsen Dänemark +2,1/1 (74) (–1,3) (+2)

Pos. 2 - Italien 1 Gross 276

276 –24,2 –12

Name Club/Land Hcp/Phcp Gross +/- CR +/- Par

Runde 1

Andrea Romano Italien +2,9/+1 68 –6,8 –4

Pietro Bovari Italien +2,6/0 70 –4,8 –2

Gregorio De Leo Italien +2,6/0 (76) (+1,2) (+4)

Runde 2

Pietro Bovari Italien +2,8/0 68 –7,3 –4

Gregorio De Leo Italien +2,5/0 70 –5,3 –2

Andrea Romano Italien +3,2/0 (76) (+0,7) (+4)

Pos. 3 - Deutschland 2 Gross 281

281 –19,2 –7

Name Club/Land Hcp/Phcp Gross +/- CR +/- Par

Runde 1

Patrick Schmücking Wiesbadener GC +2,9/+1 66 –8,8 –6

Luc Breuer Aachener GC 1927 +2,1/0 69 –5,8 –3

Lukas Buller Frankfurter GC +2,0/0 (70) (–4,8) (–2)

Runde 2

Patrick Schmücking Wiesbadener GC +3,4/+1 73 –2,3 +1

Lukas Buller Frankfurter GC +2,2/1 73 –2,3 +1

Luc Breuer Aachener GC 1927 +2,4/0 (73) (–2,3) (+1)

Pos. 4 - Deutschland 1 Gross 282

282 –18,2 –6

Name Club/Land Hcp/Phcp Gross +/- CR +/- Par

Runde 1

Felix Krammer Münchener GC +3,0/+1 69 –5,8 –3

Laurenz Schiergen GC Hummelbachaue +2,0/0 69 –5,8 –3

Tim Mayer Frankfurter GC +2,1/0 (73) (–1,8) (+1)

Runde 2

Laurenz Schiergen GC Hummelbachaue +2,3/1 72 –3,3 +0

Felix Krammer Münchener GC +3,2/0 72 –3,3 +0

Tim Mayer Frankfurter GC +2,1/1 (75) (–0,3) (+3)

Pos. 5 - Portugal Gross 283

283 –17,2 –5

Name Club/Land Hcp/Phcp Gross +/- CR +/- Par

Runde 1

Pedro Lencart Portugal +2,9/+1 72 –2,8 +0

Daniel Rodrigues Portugal +0,7/2 72 –2,8 +0

Runde 2

Pedro Lencart Portugal +2,9/0 69 –6,3 –3

Daniel Rodrigues Portugal +0,9/2 70 –5,3 –2

Platz 2 für Chi Hin Lou Tan aus Hongkong

Platz 4 für den Österreicher Christoph Bleier

Pl. 5/6 für die Dänen Nicolai und Rasmus Hojgaard

Juli/August '18 fairways 21


fairways | turnier

ALLIANZ GERMAN BOYS & GIRLS OPEN 2018

Pl./Name Land/Club Hcp/Phcp R1 R2 R3 Total +/- Par

TOP-10 GIRLS

1. Ingrid Lindblad SWE +3,3/0 68 68 68 204 – 14

2. Alessia Nobilio ITA +4,1/+1 69 70 66 205 –13

3. Emma Spitz AUT +3,9/+1 69 72 66 207 –11

4. Elena Moosmann SUI +4,1/+1 70 67 71 208 –10

5. Paula Kirner Kiawah GC Riedstadt +2,5/1 71 72 67 210 –8

6. Emilie Alba Paltrinieri ITA +3,9/+1 70 69 72 211 –7

7. Caterina Don ITA +4,4/+2 70 69 72 211 –7

8. Caitlin Whitehead ENG +1,9/1 73 71 68 212 –6

9. Yael Berger SUI +1,9/1 70 72 70 212 –6

10. Elina Saksa FIN +2,6/0 70 70 72 212 –6

TOP-10 BOYS

1. Charles Larcele FRA +2,5/0 67 71 69 207 –9

2. Chi Hin Lou Tan Hongkong +1,3/1 67 73 67 207 –9

3. Fredrik Strandberg Hamburger GC +2,7/0 64 70 73 207 –9

4. Christoph Bleier AUT +1,5/1 72 74 62 208 –8

5. Rasmus Hojgaard DEN +3,6/+2 70 67 71 208 –8

6. Nicolai Hojgaard DEN +4,3/+2 68 69 71 208 –8

7. Pedro Lencart POR +3,2/+1 72 69 68 209 –7

8. Tim Tillmanns Kölner GC +2,5/0 66 73 70 209 –7

9. Jean De Wouters d’Oplinter BEL +2,6/0 72 71 67 210 –6

10. David Siwy CZE +1,8/1 72 68 70 210 –6

Paula Kirner vom Kiawah GC Riedstadt

landete als beste Deutsche auf Platz 5

Fredrik Strandberg

(Hamburger GC) führte lange Zeit

das Feld der Jungen an, ehe er sich

im Stechen dem Franzosen

Charles Larcelet geschlagen

geben musste

22 fairways Juli/August '18


Freude am Fahren

EIN EINSER IN SPORT.

DER NEUE BMW 1er EDITION M SPORT SHADOW.

ZU ATTRAKTIVEN KONDITIONEN.

Abb. zeigt Sonderausstattungen.

Jetzt kommen Sportwagen-Enthusiasten auf ihre Kosten: Die schwarzen Nierenrahmen und die Scheinwerfer mit

schwarzen Einlässen machen der Edition M Sport Shadow* alle Ehre. Sie setzen kraftvolle Akzente und stehen

eindrucksvoll im Kontrast zu der Metallic-Lackierung in Sunset Orange**. Außerdem sorgen die exklusiven Felgendesigns

für einen aufsehenerregenden und temperamentvollen Auftritt. Erleben Sie den BMW 1er Edition M Sport

Shadow. Zu attraktiven Konditionen. Also ran an die Startlinie und nichts wie los!

Besuchen Sie uns, wir freuen uns auf Sie.

* Edition M Sport Shadow verfügbar für zahlreiche aktuelle BMW 1er Modelle.

** Sonderausstattung; weitere Farben und Lackierungen verfügbar

BMW 118i 5-Türer

Alpinweiß uni, Leder Schwarz, Edition M Sport, 18”M Leichtmetallräder, LED-Scheinwerfer, M Sportfahrwerk,

M Aerodynamikpaket, BMW individual Hochglanz Shadow Line

Leasingbeispiel von der BMW Bank GmbH: BMW 118i 5-Türer

Anschaffungspreis:

32.500,00 EUR Sollzinssatz p.a. 1 : 3,49 %

Leasingsonderzahlung:

2.000,00 EUR Effektiver Jahreszins: 3,55 %

Laufleistung p.a.:

10.000 km Gesamtbetrag:

10.964,00 EUR

Laufzeit:

36 Monate 36 mtl. Leasingraten á: 249,00 EUR

Zuzüglich ARNOLD Starter Paket:

990,00 EUR

Ein unverbindliches Leasingbeispiel der BMW Bank GmbH, Heidemannstr. 164, 80939 München; alle Preise inkl. 19 % MwSt.; Stand 06/2018. Ist der

Leasing­neh­mer Ver­brau­cher, be­steht nach Ver­trags­schluss ein ge­setz­liches Wider­rufs­recht. Nach den Leasing­be­din­gun­gen be­steht die Ver­pflich­tung,

für das Fahrzeug eine Vollkaskoversicherung abzuschließen. 1 gebunden für die gesamte Vertragslaufzeit

Wir vermitteln Leasingverträge ausschließlich an die BMW Bank GmbH, Heidemannstr. 164, 80939 München.

Kraftstoffverbrauch innerorts: 6,2 l/100 km, außerorts: 4,3 l/100 km, kombiniert: 5,0 l/100 km, CO2 Emission

kombi­niert: 116 g/km, Energie­effizienz­klas­se: B. Fahr­zeug aus­ge­stat­tet mit Schaltgetriebe.

Autohaus

ARNOLD

www.BMW-ARNOLD.com

Hermann ARNOLD GmbH

Firmensitz

Industriestraße 1-3 Großostheimer Str. 90

63768 Hösbach

63741 Aschaffenburg

Tel.: 0 60 21 / 59 90 - 0 Tel.: 0 60 21 / 44 24 2 - 0

Aschaffenburger Str. 48

63796 Kahl a. Main

Tel.: 0 61 88 / 91 70 - 0


fairways | turnier

Stephanie Kiefer vom

G&LC Kronberg und

Marion Kaufmann

vom GC Neuhof sind

die neuen Deutschen Meisterinnen

der Altersklassen (AK)

50 und 65. Beide waren als

Führende in den Finaltag bei

den Deutschen Meisterschaften

gegangen, die vom 18. bis

20. Mai im GC am Reichswald

stattfanden.

Kiefer war auf dem Par-72-Platz

mit einer 78 in das Turnierwochenende

gestartet, ließ am

zweiten Tag eine 73 folgen, wodurch

sie als Spitzenreiterin in

die Finalrunde ging. Eine weitere

Runde mit 73 brachte ihr am

Ende den Sieg. Mit 224 Schlägen

bei 8 über Par lag sie 10

Schläge vor der zweitplatzierten

Susanne Lichtenberg vom

Krefelder GC. „Ich bin überglücklich.

Ich hatte mich schon

gefreut, als ich gehört hatte,

dass die Deutschen Meisterschaften

hier ausgetragen werden.

Das ist einer meiner Lieblingsplätze.

Insofern ist dieser

Sieg ganz besonders schön für

mich“, so Stephanie Kiefer.

Caroline Effert vom Aachener

GC, die mit drei Schlägen Rückstand

als Zweite in den Finaltag

ging, beendete diesen mit einer

83er-Runde und landete

auf Platz 3. Sie wurde noch von

der amtierenden Europameisterin

der AK 50 Susanne Lichtenberg

eingeholt, die sich mit

einer 77 und insgesamt +18 nur

der Siegerin geschlagen geben

musste. Titelverteidigerin Patricia

Stoehr vom G&LC Berlin-

Wannsee belegte nach Runden

mit 82, 81 und 86 Schlägen den

17. Platz (249, +33). Anja Lundberg

(GC Neuhof), die nach Tag

1 noch in Führung gelegen hatte,

fiel nach einer 91 und gesamt

32 über Par noch auf Rang

16 zurück.

Souverä

Deutsche Meisterschaften Damen AK 50 und 65 Stephanie Kiefer un

24 fairways Juli/August '18


e Siege

arion Kaufmann dominieren die Altersklassen 50 und 65

Alle Siegerinnen (v.l.):

Claudia Rassmann (Frankfurter GC)

Heidi Matzke (GC Sylt)

Marion Kaufmann (GC Neuhof)

Stephanie Kiefer (G&LC Kronberg

Susanne Lichtenberg (Krefelder GC)

Caroline Effert (Aachener GC)

In der AK 65 dominierte Marion

Kaufmann vom GC Neuhof

von Beginn an. Nach einer 86

und einer 85 steigerte sie

sich am Finaltag noch einmal

und sorgte mit einer 83 und

+38 für einen ungefährdeten

Sieg. „Es freut mich ungemein,

dass ich es nach 17 Jahren

im Seniorenbereich endlich

geschafft habe, diese

Meisterschaft zu gewinnen“,

sagte Kaufmann. Heidi Matzke

vom GC Sylt spielte mit einer

82 am Finaltag das beste

Ergebnis des Turniers, was ihr

am Ende Platz 2 mit 259

Schlägen und +43 vor Claudia

Rassmann vom Frankfurter

GC (260, +44) einbrachte.

Am Finaltag regnete es kurz

zu Beginn der entscheidenden

Runde, doch insgesamt

fanden die Meisterschaften

bei sehr guten Bedingungen

statt. „Der Platz ist nicht

leicht, aber sehr fair – und

die Grüns waren in einem

sehr guten Zustand“, sagte

AK-50-Siegerin Stephanie

Kiefer. Neben der Qualität

des Platzes lobte Jörg Schlockermann,

Vorstand Kommunikation

des Deutschen Golf

Verbandes, auch das Können

der Spielerinnen. „Was die

Damen auf der Finalrunde gezeigt

haben, war beeindruckend.

Die Zuschauer haben

im GC am Reichswald tolles

Golf auf einem tollen Platz gesehen“,

sagte Schlockermann,

der im Anschluss die

Siegerehrung der Damenkonkurrenzen

übernahm.

Er übergab den Siegerinnen

Stephanie Kiefer und Marion

Kaufmann jeweils einen Wanderpokal

und einen Gutschein

für ein maßgeschneidertes

Siegerjackett von

Kuhn Maßkonfektion.

• Text: DGV; Fotos: DGV/Kirmaier

Juli/August '18 fairways 25


fairways | turnier

Deutsche Meisterschaften Herren AK 50 und 65

Der strahlende Sieger

Stefan Sachs vom

GC Kassel-Wilhelmshöhe

freut sich über den Pokal

und das maßgeschneiderte

Siegerjackett von

Kuhn Maßkonfektion

Spannende

Finaltage

in der AK 50

und AK 65

Sachs und S

Stefan Sachs vom GC Kassel-Wilhelmshöhe und Christoph

Städler vom G&LC Semlin am See setzten sich

bei den Deutschen Meisterschaften der Altersklassen

(AK) 50 und 65 gegen die Konkurrenz durch. Bei besten

äußeren Bedingungen im Hamburger GC Falkenstein

spielten vom 18. bis 20. Mai insgesamt 118 Herren

um die zwei begehrten Titel.

In der AK 50 blieb Stefan Sachs (Handicap 1,6) geduldig

und wurde am Ende dafür belohnt. Nach Runden

mit 72 und 73 Schlägen auf dem Par-71-Platz lag der

neue Deutsche Meister zunächst mit nur einem Schlag

Rückstand auf den Titelverteidiger Martin Birkholz

vom Krefelder GC (+0,3) auf Rang 2. Mit der besten

Runde des Finaltages schob er sich am Führenden vorbei

und sicherte sich seine erste Meisterschaft. „Der

Titel kommt für mich völlig unerwartet. Letzte Woche

habe ich noch ziemlich schlecht gespielt und daher

fehlte zunächst das Selbstvertrauen. Es ist aber alles

rund gelaufen und ich habe drei gute Runden gespielt“,

sagte Sachs, der sich darüber freute, dass

sein Plan am Ende aufging.

Während des letzten Durchgangs sorgte zunächst

Christian Sommer vom GC Hubbelrath (+0,6) dafür,

dass es am Finaltag noch einmal richtig spannend

wurde. Doch die kurzfristige Führung des Hubbelrathers,

der den Finaltag mit einem Schlag über Par beendete,

reichte nicht zum Sieg. Er notierte 220 Schläge

für das Turnier und wurde Dritter. Weil auch Birkholz

noch Möglichkeiten ausließ, zog Sachs mit drei

Birdies nacheinander auf den hinteren neun Löchern

an den beiden vorbei und hielt die Führung bis ins

Clubhaus. Birkholz wurde mit 217 Schlägen Zweiter,

Sachs reichten am Ende 215 zum Sieg.

26 fairways Juli/August '18


Christoph Städler

vom G&LC Semlin am

See verteidigte seine

Führung am Finaltag

bis zum Schluss und

freut sich über das

maßgeschneiderte

Siegerjackett von

Kuhn Maßkonfektion

ädler Meister

In der AK 65 lieferte sich der neue Deutsche Meister

Christoph Städler (1,9) ein spannendes Kopf-an-Kopf-

Rennen mit Titelverteidiger Karlheinz Noldt vom GC

Hamburg Wendlohe (1,9). Städler war nach zwei Runden

mit 77 und 75 als Führender mit einem Schlag Vorsprung

in den Finaltag gegangen. Die Entscheidung

über den Sieg fiel an der 17. und 18. Bahn, als der Verfolger

jeweils einen Schlag mehr brauchte, sodass

Städler letztlich mit 226 Schlägen (+13) siegte.

Das Erfolgskonzept des Champions überraschte auf

den ersten Blick: „Ich habe etwas Hüftprobleme gehabt

und deshalb nur mit 85 Prozent Power gespielt.

Ich glaube, das war das Geheimnis, denn ich habe keinen

Ball ins Rough geschlagen und den Ball immer im

Spiel gehalten. Auf 54 Löchern habe ich so nur ein einziges

Doublebogey gespielt. Das hat es letztlich wohl

ausgemacht“, sagte Städler, der in seiner langen

Laufbahn bereits Deutsche Meistertitel bei den Junioren,

den Herren und den Senioren sammelte.

Karlheinz Noldt wurde unangefochten mit insgesamt

229 (+16) Schlägen Zweiter, auch weil Waldemar Krüger

vom Bochumer GC (3,3) sich am Finaltag früh aus

der Verfolgergruppe verabschiedete und nach einer

85 Dritter der Gesamtwertung wurde und insgesamt

auf 238 (+25) Schläge kam. Mit Veit Pagel (240, +27),

Jost Hellmann (244, +31) und Hanns-Joachim Pagel

(245, +32) platzierten sich gleich drei Spieler des

Hamburger GC in den Top-Ten.

Die beiden neuen Deutschen Meister Stefan Sachs

und Christoph Städler erhielten den begehrten Wanderpokal

ihrer Altersklasse und einen Gutschein für

ein maßgeschneidertes Siegerjackett von Kuhn Maßkonfektion.

• Text: DGV; Fotos: DGV/Kirmaier

Juli/August '18 fairways 27


fairways | turnier

IAM Damen

Leonie Harm setzt sich durch

Nach 2015 konnte sich Leonie Harm vom GC St. Leon-Rot ihren zweiten

Sieg bei den Internationalen Amateurmeisterschaften der Damen

sichern. Als einzige Spielerin im Teilnehmerfeld blieb Harm in allen

vier Runden unter Par. Silber ging an die Dänin Karen Svanholm

Fredgaard vor Sophia Zeeb vom Stuttgarter GC Solitude auf Platz 3.

Top-3 (v.l.) Sophia Zeeb, Leonie Harm

und Karen Svanholm Fredgaard

28 fairways Juli/August '18


Juli/August '18 fairways 29


fairways | turnier

Leonie Harm vom GC St. Leon-Rot

behielt auf dem Grün die Nerven

Die Internationalen Amateurmeisterschaften der Damen

wurden vom 14. bis 17. Juni im Golfclub Mülheim an der

Ruhr ausgetragen. Seit 1927 wird das prestigeträchtige

Turnier auf deutschem Boden veranstaltet.

Mit 109 Spielerinnen aus elf Nationen und 76 Plushandicapperinnen

ging ein beachtliches Starterfeld ins Rennen.

Allen voran die deutschen Topspielerinnen Fiona Liddell

vom GC Schloss Vornholz mit +5,0, Leonie Harm vom

GC St. Leon-Rot mit +4,6, Sophie Hausmann vom GC Hubbelrath

mit +3,9, Esther Henseleit vom Hamburger GC mit

+3,8, Polly Mack vom Berliner GC Stolper Heide mit +3,7

und Sophia Zeeb vom Stuttgarter GC Solitude mit +3,6.

Außerdem dabei die amtierende Deutsche Lochspielmeisterin

Paula Kirner, Sophie Nielsen (Dänemark) und

Anouk Sohier (Niederlande).

Am ersten Tag setzte die Niederländerin Anouk Sohier ein

Zeichen mit einer 68er-Runde zum Auftakt. Leonie Harm

und Sophie Nielsen folgten mit 69 Schlägen vor Gile Bite

Starkute aus Litauen und den beiden Stuttgarterinnen

Sophia Zeeb und Aline Krauter mit 70er-Runden.

Nach dem zweiten Spieltag in Mülheim gingen Leonie

Harm und Sophia Zeeb als deutsche Doppelspitze mit 140

Zählern und jeweils 69 und 71 bzw. 71 und 69 Schlägen ins

Wochenende. Auch am dritten Spieltag konnte Leonie

Harm ihre Führungsposition nach einer weiteren 71er-Runde

halten. Sophia Zeeb fiel mit einer 72er-Runde auf Rang

3 zurück. Die Dänin Karen Svanholm Fredgaard hingegen

schob sich nach einer 68er-Runde mit an die Spitze.

Schon vor dem Finaltag zeichnete sich ab, dass die Entscheidung

wohl zwischen Harm, Svanholm Fredgaard und

Zeeb fallen und dass keine der drei Spielerinnen sich so

einfach geschlagen geben würde. Sophia Zeeb legte mit

einem Eagle und zwei Birdies einen Blitzstart auf den ersten

neuen Löchern hin und brachte sich in Führung, denn

Leonie Harm und Karen Svanholm Fredgaard kamen nur

auf –1 nach neun gespielten Löchern. Leider wurde Sophia

Zeeb auf dem 10. Loch für einen kleinen Fehler bei

schwierigen Bedingungen bitter bestraft und ging mit einer

8 vom Par 4. Nach einem Bogey auf dem Folgeloch

pendelte sich ihr Spiel wieder solide ein und sie beendete

ihre Schlussrunde mit 73 Schlägen. Leonie Harm blieb

nach ihrem Bogey am ersten Loch auf der restlichen Runde

mit zwei Birdies bogeyfrei und sicherte sich am Ende

mit –6 nach vier Runden den wohlverdienten Sieg. Silber

ging mit einem Zähler mehr an Karen Svanholm Fredgaard

aus Dänemark. Sophia Zeeb zeigte sich nach dem

Turnier trotz ihrer kleinen Misere am 10. Loch zufrieden

mit der Bronzemedaille. Die strahlende Siegerin Leonie

Harm freute sich über die zahlreichen Glückwünsche und

Umarmungen. • Text: Alexandra Philipp; Fotos: DGV/stebl

30 fairways Juli/August '18


Um einen Zähler geschlagen:

Die Dänin Karen Svanholm Fredgaard

Sophia Zeeb (Stuttgarter GC Solitude)

erkämpfte sich am Finaltag

zwischenzeitlich die Führung

Juli/August '18 fairways 31


fairways | turnier

Platz 7: Paula Kirner

Die Platzierten

Platz 8: Monika Isabella Hartl

Platz 6:

Miriam Emmert

Platz 4: Gile Bite Starkute

32 fairways Juli/August '18


Platz 10: Anna Lina Otten

Juli/August '18 fairways 33


fairways | turnier

Die strahlende Siegerin Leonie Harm mit ihren

Teamkolleginnen aus dem GC St. Leon-Rot

Pl./Name Club Ega-Vg Thru R1 R2 R3 R4 TOTAL +/-

1. Leonie Harm GC St. Leon-Rot +4,8 F 69 71 71 71 282 –6

2. Karen Svanholm Fredgaard DEN +3,1 F 73 70 68 72 283 –5

3. Sophia Zeeb Stuttgarter GC Solitude +4,1 F 71 69 72 73 285 –3

T4 Gile Bite Starkute LIT +0,4 F 70 73 74 69 286 –2

T4 Sofie Nielsen DEN +3,9 F 69 72 73 72 286 –2

6. Miriam Emmert Hamburger GC +3,3 F 71 71 74 72 288 0

7. Paula Kirner Kiawah GC Landgut Hof

Hayna Riedstadt +3,4 F 74 71 71 74 290 +2

T8 Sofia Anokhina RUS +3,4 F 74 70 71 76 291 +3

T8 Monika Isabella Hartl GC am Reichswald +1,9 F 73 73 73 72 291 +3

10. Anna Lina Otten Düsseldorfer GC +1,6 F 76 69 73 74 292 +4

T11 Caroline Hermes GC St. Leon-Rot +2,2 F 72 72 75 74 293 +5

T11 Polly Annika Mack Berliner GC Stolper Heide +3,6 F 76 75 71 71 293 +5

T13 Anouk Sohier NED +2,0 F 68 75 76 75 294 +6

T13 Aline Krauter Stuttgarter GC Solitude +2,9 F 70 73 79 72 294 +6

T13 Louise Markvardsen DEN +2,3 F 79 73 73 69 294 +6

16. Celina Rosa Sattelkau GC St. Leon-Rot +2,4 F 75 74 72 74 295 +7

T17 Anna Bautista GC Mülheim an der Ruhr +2,4 F 73 71 78 74 296 +8

T17 Helen Tamy Kreuzer Kiawah GC Landgut Hof

Hayna Riedstadt +0,4 F 76 76 71 73 296 +8

T17 Anna-Theresa Rottluff GC Hubbelrath +0,8 F 77 72 73 74 296 +8

T17 Sophie Witt GC Hubbelrath +1,5 F 76 72 74 74 296 +8

34 fairways Juli/August '18


Supporting Partner

Die Turnierserie mit Charme!

Alle News zur Tour inkl. der neuesten Fotos

sowie !(r!k')e %ewinns"iele und An+e$ote +i$t#s unter

www.LADIESGOLFTOUR.de

Vom Fairway auf

den Roten Teppich

Event Partner

www.LADIESGOLFTOUR.de


fairways | turnier

Sieg für

Aufsteiger

Hösel

• Foto:

DGV/

stebl

Doppelspieltag mit Überraschungen

Aufsteiger GC Hösel siegt souverän in Hubbelrath

Die KRAMSKI Deutsche Golf Liga (DGL) presented by Audi ist mit einer Überraschung in ihre sechste

Saison gestartet. Bei den Damen der 1. Bundesliga Nord siegte die Mannschaft des Hamburger

GC, bei den Herren machte Aufsteiger GC Hösel die Sensation perfekt und sicherte sich die maximale

Punktzahl. Im Süden triumphierten die Damen des Münchener GC beim Titelverteidiger und

die Herren des GC St. Leon-Rot nutzten ihren Heimvorteil vor dem GC Herzogenaurach.

1. SPIELTAG - 1. Bundesliga Süd - Herren:

GC St. Leon-Rot nutzt Heimvorteil

Genauso hatte sich das Marco Schmuck vorgestellt.

Erster großer Auftritt mit seinen Männern in der

KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi, erstes

Ausrufezeichen. Die Herren des GC St. Leon-Rot

nutzten ihren Heimvorteil und entschieden den Saisonauftakt

im Süden für sich. Mit gesamt -13 setzte

sich der Gastgeber vor dem am Sonntag starken GC

Die Herren des GC St. Leon-Rot durften wie im Vorjahr

am ersten Spieltag zu Hause jubeln • Foto: DGV/Kirmaier

Herzogenaurach (Par) und dem GC Mannheim-Viernheim

(+4) durch. Die 5 Punkte auf das Habenkonto

scheffelte aber vor allem ein Mann: Allen John. Der

Deaflympics-Sieger brachte nicht nur am Samstag im

Vierer (mit Christian Schunck) die beste Runde ins Ziel

(66), John setzte im Einzel am Sonntag mit einer 65er-

Runde sogar noch einen drauf.

Trainer Schmuck war stolz auf das gesamte Team:

„Das ist optimal für uns gelaufen. Keiner konnte das

so vorhersagen. Natürlich freue ich mich, wir wissen

aber auch, dass wir noch sehr viel Arbeit vor uns haben“,

so Schmuck.

1. Bundesliga Süd - Damen:

München siegt beim Titelverteidiger

Die Damen des Münchener GC haben es tatsächlich

geschafft. Am 1. Spieltag feierte das Team von Trainer

David Grasskamp einen knappen Sieg mit 5 über Par,

einen Zähler vor den Gastgeberinnen des GC St. Leon-

Rot. Am späten Freitagabend waren sie als letztes

Team angereist. Einzig Anni Eisenhut hatte eine Proberunde

zeitlich einrichten können, ihre berufstätigen

36 fairways Juli/August '18


Teamkolleginnen eröffneten die Saison im Kaltstart-

Modus. Der Schülerin gelang mit einer fehlerfreien

69 auch die beste Runde des gesamten Wochenendes.

Dass die Bundesliga-Damen des Münchener GC am

Ende als Siegerinnen nach Hause fuhren und 5 Punkte

aufs Haben-Konto buchten, hatte mehrere Gründe.

Mit dem Sieg am 1. Spieltag bei Titelverteidiger St. Leon-Rot ist

dem Team des Münchener GC der perfekte Saisonstart gelungen

• Foto: DGV/Lettenbichler

Zum einen „haben wir einen tollen Teamgeist – es

passt einfach“, so Grasskamp. Nach einer formidablen

Leistung mit Runden von 72 und 73 Schlägen in

den Vierern stand damit am Samstagnachmittag

schon mal der mit Gastgeber St. Leon-Rot geteilte

1. Platz zu Buche. Außerdem konnten die Gäste aus

der bayerischen Landeshauptstadt etwas aufweisen,

was anderen Teams nicht ganz so reichlich zur Verfügung

steht: Erfahrung. So bei knapp 30 Jahren,

schätzt der Coach, liegt der Altersdurchschnitt im

MGC-Team. „Wir haben bewiesen, dass wir konkurrenzfähig

sind und in jeder Form mithalten können“,

ergänzte Grasskamp zufrieden.

1. Bundesliga Nord - Herren:

Aufsteiger GC Hösel sorgt für Sensation

Der Saisonauftakt im Norden hat bei den Herren einen

sehr überraschenden Ausgang gefunden. Der Vorsprung

von Aufsteiger GC Hösel (+4) betrug am Ende

satte 11 Schläge auf Gastgeber und Titelverteidiger

GC Hubbelrath (+15).

Hösel-Coach Christian Niesing strahlte trotz des

schlechten Wetters über das ganze Gesicht, machte

aber sehr deutlich, dass sein Team nun auf keinen Fall

abheben wird: „Ich habe vorher gesagt, dass wir überglücklich

wären, wenn wir die Klasse erhalten können.

Genau das denken wir auch weiterhin, auch mit diesen

5 Punkten. Es wäre der Hammer, wenn das klappen

würde. Den ersten Spieltag haben wir gut gemeistert.“

Max Kieffer adelte den Spieltag, konnte für sein Hubbelrather

Team an beiden Tagen aber nicht die Akzente

setzen, die er selber gerne gesehen hätte. Selbstkritisch

zog der Tour-Profi Bilanz seines Spiels: „Persönlich

hätte ich hier auf meinem Heimatplatz einiges besser

spielen können. Im Einzel habe ich gar nichts getroffen

und heute im Vierer haben wir eigentlich ganz

gut gespielt.“ Mit den besten Vierern erreichte Hubbelrath

noch Platz 2 und verhinderte einen Fehlstart.

1. Bundesliga Nord - Damen:

Sieg für Falkenstein im Dauerregen

Die Damen des Hamburger GC wurden ihrer Favoritenrolle

zum Saisonstart im Dauerregen von Hubbelrath

gerecht. Nachdem die Hanseatinnen schon in den Einzeln

9 Schläge Vorsprung auf die Gastgeberinnen herausgespielt

hatten, wurde es in den Vierern nicht

mehr spannend, auch wenn Hubbelrath noch einen

Schlag aufholen konnte.

Christian Lanfermann, Coach des HGC, war am Nachmittag

stolz auf sein Team: „Die Mädels haben eine

super Teamleistung abgeliefert und sich dafür mit

5 Punkten belohnt. Mit Lilly Köster und Esther Henseleit

hatten wir heute früh einen guten Vierer mit +1 im

Clubhaus. Das war sicherlich schon die halbe Miete.

Als der große Regen kam, haben wir am Ende einige

Schläge liegen lassen.“

Angesichts der Regenmassen, die im Düsseldorfer Osten

niedergingen, wurde es für alle Mannschaften ein

zähes Ringen um jeden Schlag. Spannung gab es an

diesem Spieltag also nicht so sehr im Kampf um den

Sieg. Dafür war es bis zum letzten Putt im Rennen um

Rang 2 sehr eng, denn die Gastgeberinnen spürten

den GLC Berlin-Wannsee dicht auf den Fersen. Es

reichte für Hubbelrath letztlich aber doch für Rang 2,

auch wenn Wannsee das beste Viererergebnis aller

Teams ablieferte. Tina Fischoeder und Lydia Volkmer

brachten mit einer 70 (-2) den einzigen Score unter Par

ins Clubhaus, obwohl sie mit einer späten Startzeit

die längste Zeit im Regen unterwegs waren.

Favoritenrolle gerecht geworden:

die Damen des Hamburger GC

• Foto: DGV/stebl

Juli/August '18 fairways 37


1. Bundesliga Süd - Damen:

St. Leon-Rot unangefochten vorn

Von Beginn an machten die Damen des GC St. Leon-

Rot deutlich, wer am Ende die 5 Punkte für den Tagessieg

im Frankfurter GC mitnehmen würde. Die Spielerinnen

von Trainer Pascal Proske legten schon in den

Vierern am Samstag den Grundstein für ihren Erfolg.

In den Einzeln zeigten die College-Studentin Laura Kofairways

| turnier

Jonas Kugel vom

Stuttgarter GC Solitude

beim entscheidenden

Putt zum Sieg seiner

Mannschaft

• Foto: DGV/Kirmaier

2. Spieltag - Entscheidung in Mannheim mit dem

letzten Putt • GC Hubbelrath überzeugt in Frankfurt

mit starken Leistungen

Am 2. Spieltag der KRAMSKI Deutschen Golf Liga

(DGL) presented by Audi (26./27. Mai) untermauerte

der amtierende Deutsche Meister des GC Hubbelrath

in der Nordstaffel der Herren beeindruckend seinen

Anspruch auf die Teilnahme am Final Four. Dagegen

war es im Süden bei den Herren richtig spannend. Mit

dem buchstäblich letzten Putt sicherte sich der Stuttgarter

GC Solitude den Tagessieg. In der Damenstaffel

Süd legten die Deutschen Meisterinnen vom GC St. Leon-Rot

einen Start-Ziel-Sieg hin, während die Damen

des G&LC Berlin-Wannsee im Norden zum Tagessieg

stürmten.

1. Bundesliga Süd - Herren:

Spannung bis zum Schluss

Nach einem durchwachsenen Start in den 2. Spieltag

der DGL, startete das Team des Stuttgarter GC Solitude

eine Aufholjagd, die mit einem echten Krimi-Finish

endete. Während der Stuttgarter Jonas Kugel

Karolin Lampert war nach ihrer USA-Tour eine echte

Verstärkung für das Team des GC St. Leon-Rot

• Foto: DGV/stebl

noch zwei Löcher zu spielen hatte, legte Marc Alexander

Hammer für den GC Mannheim-Viernheim in der

vorletzten Gruppe seine Annäherung am Fahnenstock

der 18 zum sicheren Birdie ab, was Gleichstand bei

-24 mit Stuttgart bedeutet hätte. Es kam anders, weil:

„Ich habe den Jubel der Zuschauer auf der Terrasse gehört,

da war mein Ball auf dem 17. Grün schon unterwegs“,

schilderte Jonas Kugel die Szene – und die hatte

es in sich. Kugels Ball rollte aus sechs Metern

downhill Richtung Loch – und fiel. Birdie. Wieder Jubel,

nur diesmal auf der anderen Seite. Solitude lag

bei -25 und damit wieder allein in Front. Nun war klar,

dass ein Par auf der 18 zum Tagessieg reichen würde.

Kugel machte es spannend, traf mit Schlag 2 das

Grün, ließ seinen Putt aber zu kurz. Noch ein Meter

fehlte zum Sieg für Stuttgart. Kugel behielt die Nerven,

stopfte den Ball und jubelte.

„Ich bin mächtig stolz auf meine Jungs. Am Samstag

ist es nicht wirklich gut für uns gelaufen, aber am

Sonntag haben alle Gas gegeben und sich die 5 Punkte

auf jeden Fall verdient“, kommentierte ein überglücklicher

Peter Wolfenstetter den Triumph seiner

Stuttgarter.

38 fairways Juli/August '18


wohl mit 67 Schlägen bei 4 unter Par ebenso wie Karolin

Lampert mit 68 Schlägen (-3), wie wichtig sie für

das Team sind. „Wir haben uns sehr darüber gefreut,

dass Karolin Lampert nach ihrer dreiwöchigen USA-

Tour Lust, Zeit und Energie gefunden hat, bei uns mitzuspielen.

Die neue Teamkonstellation funktioniert

gut, auch wenn wir heute noch gesehen haben, dass

weiteres Potenzial drin ist. Ich bin sehr stolz auf die

Mädels“, sagte Proske. Die 4 Punkte des Zweitplatzierten

sicherte sich der GC am Reichswald. Die Spielerinnen

von Coach Daniel Lord überholten die Konkurrenz

am Sonntag nach einer fulminanten Aufholjagd:

„Die Mädels haben viel Teamgeist und Zusammenhalt

gezeigt. Moni Hartl hat trotz der kurzfristigen

Anreise mit Jetlag Biss gezeigt. Rachael Taylor zeigte

ihre Klasse und die Erfahrung, die sie als Proette mitbringt“,

so Lord.

1. Bundesliga Nord - Herren:

GC Hubbelrath mit großem Vorsprung

Der überraschende Tabellenführer der Nordstaffel der

Herren, GC Hösel, begann auch am zweiten Spieltag

Julian Baumeister

trug mit seiner

66er-Runde in den

Einzeln wesentlich

zum Sieg des GC

Hubbelrath bei

• Foto: DGV/stebl

Leistungen ab. Das sah auch der Trainer des amtierenden

Meisters, Roland Becker, so: „Wir haben heute

den Tag gehabt, den man sich eigentlich jede Woche

wünscht, aber eben nicht jede Woche bekommt. Wir

hatten viele tiefe Scores, sodass ich niemanden herausheben

will. So darf es gerne weiterlaufen.“

Dass der GC Hösel erneut positiv von sich reden machte,

freute vor allem Trainer Christian Niesing, der aber

auch kritisch mit der Leistung seiner Schützlinge umging:

„Die Einzel waren wirklich nicht so gut. Wir hatten

drei hohe Scores. Hätte mir jemand vor der Saison

gesagt, dass wir nach zwei Spieltagen 9 Punkte haben,

hätte ich das sofort unterschrieben. Sensationell!

Das Saisonziel Klassenerhalt bleibt trotzdem

erstmal.“ Den Schlag des Tages machte allerdings ein

Spieler des Hamburger GC, der nach einem verpatzten

Start in den Vierern noch auf dem 4. Platz landete. Niklas

Adank lochte auf der Bahn 11 mit dem Abschlag

zum Hole in one ein.

1. Bundesliga Nord - Damen:

Tagessieg für G&LC Berlin-Wannsee

Mit ganz starken Einzelergebnissen (-2, 0, 0, +1, +2)

traten die Damen des G&LC Berlin-Wannsee in Mülheim

an der Ruhr auf und nahmen die Punkte für den

Tagessieg mit in die Hauptstadt. Zweiter wurden die

Spielerinnen des Hamburger GC Falkenstein, die nach

den Vierern noch geführt hatten. Die entscheidenden

Faktoren für den Erfolg der Berlinerinnen sah Coach

Mario Hansch in der Ausgeglichenheit seines Kaders:

„Jede in unserem Team kann Tagesbeste sein. Natürlich

haben wir unsere Leistungsträgerinnen. Aber

auch jene, die nicht immer im Rampenlicht stehen,

können Runden mit 2 unter Par spielen – und das ist

fantastisch.“ Johanna Wollenhaupt legte mit einer

70 (-2) den besten Tageswert hin, gefolgt von ihren

Teamkolleginnen Alexandra Försterling (72), Anastasia

Mickan (72), Tina Fischoeder (73) und Luka Kienbaum

(74). Am Ende hatten sie bei +1 drei Schläge Vorsprung

auf die Hamburgerinnen (+4).

Das beste Einzelergebnis für den G&LC Berlin-Wannsee

lieferte Johanna Wollenhaupt mit 2 unter Par (70)

• Foto: DGV/Tiess

stark und lag nach den Vierern erneut vorn. Doch dann

zeigte der Serienmeister GC Hubbelrath seine ganze

Klasse und sicherte sich nach einer wahren Hitzeschlacht

im Frankfurter GC den Sieg mit einem riesigen

Vorsprung von 25 Schlägen vor Hösel. Dabei lieferten

Julian Baumeister und Max Herter jeweils mit einer

66 (-5) und Tourspieler Nicolai von Dellingshausen

sowie Florian Schmiedel mit einer 67 (-4) ganz starke

Juli/August '18 fairways 39


fairways | turnier

3. SPIELTAG

1. Bundesliga Süd

Herren

Der GC Mannheim-

Viernheim gewann

den dritten Spieltag

der KRAMSKI

Deutschen Golf Liga presented by Audi dank Max Oelfke.

Der Mannheimer schoss in seinem Einzel am Sonntag

eine 65 (-7) und führte seine Mannschaft mit gesamt

+13 zum Tagessieg. Platz 2 ging an den GC St. Leon-Rot

(+16), Herzogenaurach (+19) wurde Dritter. Der

gastgebende Stuttgarter GC Solitude (+23) musste

sich mit Rang 4 begnügen.

• Text: DGV/Thomas Kirmaier; Fotos: DGV

1. Bundesliga Nord - Herren

In einem an Dramatik kaum zu überbietenden Einzel-

Spieltag erkämpften sich die Herren des Frankfurter

GC den Sieg. Sie verwiesen den GC Hösel knapp auf

Platz 2. Den Hamburger Hausherren blieb nach Stechen

nur Platz 3. Was war denn das für ein Spieltag!

Ein Tag, der sich anfühlte wie ein großes Saisonfinale!

• Text und Foto: DGV/Christopher Tiess

Überraschungssieg

der Frankfurter am

dritten Spieltag

Allen John

verstärkt das Team des

GC St. Leon-Rot

Max Oelfke,

der Mann

des dritten

Spieltages

1. Bundesliga Nord

Damen

In den Einzeln des dritten

Spieltags erkämpften

sich die Damen des

Hamburger GC den

Spieltagsieg. Mit nur

einem Schlag Abstand

landete der GC Hubbelrath

knapp auf Platz 2.

Wannsee musste sich

überraschend mit dem

4. Platz zufriedengeben.

40 fairways Juli/August '18


Souveräner

Sieg der

St. Leon-

Roterinnen

in der

1. Bundesliga

Süd

1. Bundesliga Süd - Damen

Mit einer beeindruckenden Leistung in den Einzeln sicherten

sich die Damen des GC St. Leon-Rot am dritten

Spieltag der KRAMSKI Deutsche Golf Liga presented

by Audi den zweiten Saisonerfolg in der 1. Bundesliga

Süd. Auf dem Platz des Stuttgarter GC Solitude führte

eine überragende Leonie Harm ihr Team mit einer brillanten

66er-Runde zum Gesamtsieg. Nach Vierern und

Einzeln triumphierten die Spielerinnen des GC St. Leon-Rot

mit gesamt 7 über Par. Rang 2 ging mit 29 über

Par an die Gastgeberinnen aus Stuttgart, Platz 3 holten

sich die Spielerinnen des Münchener GC mit +31.

Auf den Rängen 4 und 5 reihten sich die Teams des

Frankfurter Golf Club (+33) und des GC Am Reichswald

Nürnberg (+44) ein. In der Tabelle führt St. Leon-Rot

mit nun 14 Punkten weiterhin vor München (11 Punkte).

Reichswald (8 Punkte) belegte Platz 3 vor den mit

jeweils 6 Zählern punktgleichen Teams aus Stuttgart

und Frankfurt.

• Text u. Fotos: Matthias Lettenbichler

Foto links:

Heimsieg für das Damenteam vom Hamburger GC

in der 1. Bundesliga Nord

Foto unten:

IAM-Siegerin Leonie Harm auch in der DGL in Topform

Die Einzel-Partien des 3. Spieltags gingen genau so

weiter wie die Vierer aufgehört hatten. Nämlich mit

Regen. Immerhin jedoch wurden die Spielerinnen an

diesem Tag von den harschen Sturmböen des Vortages

verschont. Aber egal, ob Böen oder nicht – wer

sich mit dem Hamburger Wetter auskennt, sind vor allem

die Hamburger selbst. Hochmotiviert ging das Falkensteiner

Team dann auch in die Einzel, die unweigerlich

die Entscheidung zu

diesem Spieltag bringen

würden. Den Damen von der

Elbe gelang an diesem Sonntag

eine starke Aufholjagd, in

deren Verlauf sie die führenden

Hubbelratherinnen nicht

nur einholen sollten, sondern

am Ende sogar mit einem

hauchdünnen Vorsprung

von nur einem Schlag

auf den 2. Platz verwiesen.

• Text u. Foto:

DGV/Christopher Tiess

Juli/August '18 fairways 41


fairways | turnier

DAMEN

1. Spieltag 2. Spieltag 3. Spieltag

Pl./Mannschaft Par Pkte. Par Pkte. Par Pkte. Par Pkte.

1. BUNDESLIGA NORD

1. Hamburger GC 39 14 10 5 4 4 25 5

2. GC Hubbelrath 61 11 18 4 17 3 26 4

3. G&LC Berlin-Wannsee 57 10 20 3 1 5 36 2

4. Berliner GC Gatow 80 7 29 2 19 2 32 3

5. GC Mülheim an der Ruhr 136 3 39 1 39 1 58 1

1. BUNDESLIGA SÜD

1. GC St. Leon-Rot e.V. 6 14 6 4 –7 5 7 5

2. Münchener GC 58 11 5 5 22 3 31 3

3. Stuttgarter GC Solitude 86 6 26 1 31 1 29 4

4. Frankfurter GC 82 6 24 2 25 2 33 2

5. GC Am Reichswald 83 8 20 3 19 4 44 1

2. BUNDESLIGA NORD

1. GC Hamburg-Walddörfer 103 13 22 5 40 4 41 4

2. Club Zur Vahr 102 12 25 4 43 3 34 5

3. GC Altenhof 153 11 53 3 39 5 61 3

4. Hamburger L&GC Hittfeld 209 5 57 1 56 2 96 2

5. GC Hamburg Wendlohe 224 4 57 2 63 1 104 1

1. BUNDESLIGA WEST

1. Düsseldorfer GC 92 15 24 5 23 5 45 5

2. GC Hösel 175 9 80 1 46 4 49 4

3. G&CC Seddiner See 197 8 52 4 84 1 61 3

4. GC Langenhagen 203 7 59 3 61 3 83 1

5. GC Bergisch Land 199 6 63 2 65 2 71 2

2. BUNDESLIGA MITTE

1. GC Neuhof 88 13 13 5 40 3 35 5

2. Kiawah GC Riedstadt 93 13 28 4 29 5 36 4

3. GC Rheinhessen Wißberg 105 9 29 3 29 4 47 2

4. GC Hof Hausen 138 6 49 2 43 1 46 3

5. GC Hetzenhof 176 4 70 1 41 2 65 1

2. BUNDESLIGA SÜD

1. GC München Valley 51 13 28 3 24 5 –1 5

2. GC München Eichenried 86 12 27 5 33 3 26 4

3. 1. GC Fürth 117 9 28 4 56 2 33 3

4. GC Olching 106 8 40 2 32 4 34 2

5. G&LC Regensburg 211 3 59 1 91 1 61 1

HERREN

1. BUNDESLIGA NORD

1. GC Hösel 43 13 4 5 11 4 28 4

2. GC Hubbelrath 42 11 15 4 –14 5 41 2

3. Frankfurter GC 83 9 17 3 39 1 27 5

4. Hamburger GC 79 7 28 2 23 2 28 3

5. G&LC Berlin-Wannsee 88 5 28 1 16 3 44 1

1. BUNDESLIGA SÜD

1. GC St. Leon-Rot e.V. –19 12 –13 5 –22 3 16 4

2. GC Mannheim-Viernheim –7 12 4 3 –24 4 13 5

3. GC Herzogenaurach 3 9 0 4 –16 2 19 3

4. Stuttgarter GC Solitude 10 9 12 2 –25 5 23 2

5. GC Olching 113 3 19 1 34 1 60 1

42 fairways Juli/August '18


2. BUNDESLIGA NORD

1. Hamburger L&GC Hittfeld 50 14 21 5 17 4 12 5

2. Berliner GC Stolper Heide 71 11 32 4 20 3 19 4

3. G&CC Hamburg-Treudelberg 95 9 46 3 12 5 37 1

4. GC Dresden Ullersdorf 122 6 65 1 25 2 32 3

5. GC Hamburg-Walddörfer 119 5 50 2 32 1 37 2

2. BUNDESLIGA WEST

1. Marienburger GC 70 14 43 4 14 5 13 5

2. GC Essen-Heidhausen 58 10 11 5 27 2 20 3

3. GC Bergisch Land 113 8 67 2 18 4 28 2

4. Club Zur Vahr 81 7 48 3 14 0 19 4

5. Düsseldorfer GC 149 5 68 1 22 3 59 1

2. BUNDESLIGA MITTE

1. GC Rheinhessen Wißberg 80 12 17 5 8 4 55 3

2. GC Neuhof 81 12 29 2 7 5 45 5

3. GC Domäne Niederreutin 93 8 36 1 9 3 48 4

4. Zimmerner GC 1995 112 7 21 4 16 2 75 1

5. GC Main-Taunus 108 6 27 3 25 1 56 2

2. BUNDESLIGA SÜD

1. GC München Eichenried 39 13 26 3 8 5 5 5

2. Münchener GC 34 11 10 5 11 4 13 2

3. GC München Valley 44 11 12 4 23 3 9 4

4. GC Kirchheim-Wendlingen 110 6 53 1 46 2 11 3

5. GC Eschenried 149 4 48 2 76 1 25 1

Weitere Ergebnisse finden Sie unter www.deutschegolfliga.de

Juli/August '18 fairways 43


fairways | news

Insperity Invitational

Bernhard Langer zum Vierten

Der Deutsche schafft im zwölften Jahr in Folge einen Turniersieg.

Bernhard Langer mit der Turniertrophäe

der Insperity Invitational 2018

• Foto: Getty Images

Mit seinem Titelgewinn bei der Insperity

Invitational Anfang Mai sorgte

der Ausnahmesportler aus dem

bayrisch-schwäbischen Anhausen

erneut für Einträge in die Geschichtsbücher

des Golfsports.

Bernhard Langer gewannt sein

38. Turnier bei den Senioren, sein

vierter Triumph über 60 – einsamer

Rekord!

Im The Woodlands Country Club in

Houston, Texas gelang ihm nach

mehreren Top-Platzierungen in diesem

Jahr sein erster Saisonsieg. Damit

war er seit seinem Beitritt in die

PGA Tour Champions in jedem Jahr

mindestens in einem Turnier erfolgreich.

Bernhard Langer überrundete

mit dieser Leistung Hale Irwin aus

den Vereinigten Staaten, dem dies

elfmal in Folge gelang.

Mit einer Platzrekordrunde von

63 Schlägen begann die Insperity Invitational

für den Deutschen optimal

mit der Führung nach dem ersten

Wettkampftag, die er bis zum Ende

des Events nicht mehr abgab. Mit

205 Gesamtschlägen und einem Ergebnis

von 11 unter Par verwies er

die US-Amerikaner Paul Goydos, Jeff

Maggert und Bart Bryant auf die geteilten

2. Plätze.

Bernhard Langer erreichte in den

beiden zurückliegenden Veranstaltungen

im April diesen Jahres jeweils

das Play-off und scheiterte

denkbar knapp am Sieg. Mit dem

jüngsten Titelgewinn rückte Bernhard

Langer wieder an die Spitze der

PGA Tour Champions-Jahreswertung

um den Charles Schwab Cup und

führt die Geldrangliste souverän an.

Weitere Infos:

www.bernhardlanger.de

44 fairways Juli/August '18


The best of both worlds

ITALIAN STYLE BOTH ON AND OFF THE GOLF COURSE

STYLE: PORTO ERCOLE

www.ducadelcosma.com


fairways | promotion

Wir gehen neue Wege, damit der Einsteiger den Golfsport schneller erlernt und auch der erfahrene Golfer

gesünder, mit weniger körperlichem Aufwand und mehr Performance spielen kann!

„Golf ist ein Ziel- und Präzisionssport,

der sehr viele Einzelbewegungen

beinhaltet.“

Die Trainingswissenschaft

von vergleichbaren komplexen

Bewegungen weiß, dass

man für viele Einzelbewegungen

ein inneres Navigationssystem

benötigt. Ähnlich wie

beim Navigationssystem im

Auto benötigt man Eckpunkte,

sogenannte Zielkoordinaten,

um die Wiederholbarkeit

von Bewegungen trainieren

zu können. Nur wer einen

klaren Plan hat, kann die komplexen Bewegungen der

Golfschwungbiomechanik ins Unterbewusstsein eintrainieren.

Seit „Ben Hogan“ hat sich eigentlich nicht viel

verändert. Im Rückschwung verlagere sich das Gewicht

hauptsächlich nach rechts, wodurch eine „Dysbalance“

entstehe. Das kann nicht nur zu Verletzungen führen,

sondern ist auch bei der Ausführung des Golfschwungs

generell behindernd. Muskeln werden durch die ungleiche

Druckverteilung blockiert, Bandscheiben eingeklemmt,

Gelenke falsch belastet. Beseitigt man diese

„Dysbalance“, minimiert man nicht nur das Verletzungsrisiko.

Die Vorteile der von der Mainhattan Golf Academy

unterrichteten „Core-Balance-Methode“ liegen auf der

Hand, aus blockierten Muskeln werden jetzt „arbeitsfähige“

Muskeln und Gelenke. Bewegungen, die nach einer

medizinischen Studie (kann auf der Homepage eingesehen

werden) dem Körper nicht schaden, beugen Verletzungen

vor und steigern die Performance. Deshalb erhält

jeder Schüler einen präzisen, schriftlichen Bewegungsplan

mit leicht verständlichen Koordinaten an die Hand.

Dies alles erleichtert es dem Golfer jeder Spielstärke,

sein Potenzial abzurufen ohne gesundheitliche Nachteile.

Vereinbaren Sie bis zum 30. Juli 2018 ein 30-minütiges

Probetraining und erhalten darauf 50 % Ermäßigung!

Sie finden den Stützpunkt in Maintal-Bischofsheim auf

der Maindrive-Anlage und im GC Eschenrod-Schotten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

www.mainhattan.golf

Mainhattan Golf Shop & Academy, Bruno-Dreßler-Str. 12,

63477 Maintal/Bischofsheim, Tel. 01621 634001

PGA und Biomecanic & Helth Professional, Ralph Bellet

Der Mainhattan-Golf Store. Der größte Golfshop in unmittelbarer Nähe zum Frankfurter Osten,

nur wenige Minuten entfernt von der Hanauer Landstraße und der A 66 (Ausfahrt

Bischofsheim). In unserem 200 qm großen Shop findet jeder Golfer etwas

Passendes. Wobei hier der Schwerpunkt auf Produkten für Golf-Einsteiger,

Vorjahresware für den preisbewussten Golfer und speziell gefittete Schläger

für den Performance-orientierten Golfer liegen. Die unmittelbare Nähe zu der

Maindrive Golf Range ermöglicht es natürlich, das Equipment direkt zu testen.

Mainhattan Golf Biomechanic Academy, beheimatet sowohl in Maintal als auch im GC Schotten/Eschenrod,

ist von dem Leitgedanken „Gesundheit“ und einfache Erlernbarkeit geprägt. Durch Verwendung der

„Core Balance Free-Release“-Methode. Diese Methode ist medizinisch nachweislich ohne negative

Indikation und wird umgesetzt von unserem PGA und Biomechanic & Health Professional, so stehen

wir für „wirklich gesundes Golfen“ und schnelle Umsetzbarkeit.

Unsere Community, die Mainhattan Golf Society

bietet günstige Trainings- und

Spielmitgliedschaften, also eine echte Alternative zur klassischen Mitgliedschaft, natürlich auch mit DGV-Karte,

Spielgemeinschaften und veranstaltet jeden Mittwoch (bei passendem Wetter) einen Grill- und Golf-Abend

auf der Maindrive Range.

Mainhattan Golf – Store – Academy – Community

Bruno-Dreßler-Str. 12, 63477 Maintal – www.mainhattan.golf


AUTO CENTER MILINSKI GMBH

Keltenstraße 8 • 63486 Bruchköbel • Tel.: 06181 578900

www.acmilinski.de • Geschaeftsleitung@milinski.jaguar.de


ERGEBNI

fairways | turnier

Mathieu Decottignies Lafon

• Foto: Pro Golf Tour

Haugschlag NÖ Open 25.-27.04.2018

Pl./Name Land To Par R1 R2 R3 Total Preisgeld

1. Mathieu Decottignies Lafon FRA –12 72 67 65 204 5.000,00 €

2. David Heinzinger GER –11 66 66 73 205 3.000,00 €

3. Craig Howie SCO –10 68 67 71 206 2.000,00 €

4. Allen John (AM) GER –9 67 70 70 207 1.500,00 €

T5 Rory McNamara IRL –8 72 69 67 208 1.353,33 €

T5 Christopher MacLean SCO –8 69 71 68 208 1.353,33 €

T5 Hinrich Arkenau GER –8 71 66 71 208 1.353,33 €

T8 Alexander Matlari GER –7 70 69 70 209 920,00 €

T8 Johann Lopez Lazaro FRA –7 69 70 70 209 920,00 €

T8 Adrien Bernadet FRA –7 68 69 72 209 920,00 €

T8 Berni Reiter AUT –7 76 68 65 209 920,00 €

48 fairways Juli/August '18


Richard Jouven

• Foto: Pro Golf Tour

SPIEGEL

EXTEC Trophy by Atomic Drinks 11.-13.5.2018

Pl./Name Land To Par R1 R2 R3 Total Preisgeld

1. Richard Jouven FRA –12 69 68 67 204 5.000,00 €

2. Chris Robb SCO –11 69 66 70 205 3.000,00 €

T3 Mathieu Decottignies Lafon FRA –8 67 71 70 208 1.750,00 €

T3 Ondrej Lieser CZE –8 67 69 72 208 1.750,00 €

T5 Antoine Schwartz FRA –7 68 71 70 209 1.150,00 €

T5 Ales Korinek CZE –7 68 70 71 209 1.150,00 €

T5 Jonas Kölbing GER –7 66 71 72 209 1.150,00 €

T5 Stanislas Gautier FRA –7 69 67 73 209 1.150,00 €

T9 Nikolaus Wimmer AUT –6 70 70 70 210 783,33 €

T9 Stephane Meyssonnier FRA –6 69 73 68 210 783,33 €

T9 Julien Cosentino FRA –6 70 73 67 210 783,33 €

Juli/August '18 fairways 49


fairways | turnier

Allen John • Foto: golfsupport.nl

Raiffeisen Pro Golf Tour St. Pölten presented by Elation Travel 30.5.-1.6.2018

Pl./Name Land To Par R1 R2 R3 Total Preisgeld

1. Allen John (AM) GER –15 65 66 67 198 —

T2 Mateusz Gradecki POL –13 65 67 68 200 5.000,00 €

T2 Gregory Wiggins (AM) GBR –13 65 66 69 200 —

T4 Leonhard Astl AUT –11 69 67 66 202 2.500,00 €

T4 Michal Pospisil CZE –11 64 67 71 202 2.500,00 €

T6 David Antonelli FRA –10 72 66 65 203 1.425,00 €

T6 Daniel Wünsche GER –10 64 68 71 203 1.425,00 €

T8 Max Albertus NED –9 71 65 68 204 1.083,33 €

T8 Stanislas Gautier FRA –9 66 70 68 204 1.083,33 €

T8 Tomas Gouveia POR –9 64 70 70 204 1.083,33 €

McNeill Open sponsored by KUHN Maßkonfektion 17.-19.6.2018

Pl./Name Land To Par R1 R2 R3 Total Preisgeld

1. Hinrich Arkenau GER –6 69 73 68 210 5.000,00 €

2. Johannes Steiner AUT –6 75 68 67 210 3.000,00 €

T3 Ferdinand Müller (AM) GER –5 68 72 71 211 —

T3 Tomas Gouveia POR –5 70 69 72 211 1.750,00 €

T3 Julien Gressier FRA –5 68 70 73 211 1.750,00 €

T6 Yannick Schütz (AM) GER –4 71 72 69 212 —

T6 Chris Robb SCO –4 69 68 75 212 1.350,00 €

T8 Tom Westenberger (AM) GER –3 74 69 70 213 —

T8 Mateusz Gradecki POL –3 69 74 70 213 1.083,33 €

T8 Mathieu Decottignies Lafon FRA –3 69 72 72 213 1.083,33 €

T8 Craig Howie SCO –3 70 71 72 213 1.083,33 €

50 fairways Juli/August '18


Hinrich Arkenau • Foto oben: golfsupport.nl; unten: Pro Golf Tour

Juli/August '18 fairways 51


fairways | turnier

Siegerehrung in St. Pölten für Allen John (Mitte) und die geteilten Zweiten Gregory Wiggins (links)

und Mateusz Gradecki, der die Order of Merit anführt • Foto: Pro Golf Tour

Order of Merit

(nach MacNeill Open 17.-19.6.2018)

Pl./Name Land T Preisgeld

1. Mateusz Gradecki POL 10 10.652,02

2. Chris Robb SCO 12 10.556,57

3. Mathieu Decottignies Lafon FRA 12 10.487,48

4. Hinrich Arkenau GER 12 10.435,86

5. Benjamin Rusch SUI 12 10.081,97

6. Liam Johnston SCO 8 9.988,50

7. Craig Howie SCO 12 9.750,11

8. Jonas Kölbing GER 12 8.634,51

9. Allen John GER 9 8210,92

10. Stanislas Gautier FRA 12 7.888,39

52 fairways Juli/August '18


JETZT AB 179,00 EUR

IM MONAT LEASEN*.

Abbildung ähnlich

GANZ GROSSER NETZWERKER.

Jetzt zu attraktiven Konditionen den MINI Clubman mit MINI Connected erleben:

Mit Echtzeit-Verkehrsinfos finden Sie immer den schnellsten Weg durch die Stadt -

und genießen unterwegs mit dem harman/kardon Soundsytem Ihre Lieblings-Playlists.

MINI ONE CLUBMAN

MINI Yours Lapisluxury Blue, Stoff Carbon Black, DAB-Tuner, HiFi-Lautsprechersystem harman/kardon, Connected Navigation Plus,

ConnectedDrive Services, MINI Connected XL, Apple CarPlay, MINI Navigationssystem, Ausstattungspaket Pepper, Sport-Lederlenkrad,

17” Leichtmetallräder Net Spoke silber, Komfortzugang, Klimaautomatik

LEASINGBEISPIEL VON DER BMW BANK GMBH:

MINI ONE CLUBMAN

Anschaffungspreis:

30.480,02 EUR

Leasingsonderzahlung:

2.000,00 EUR

Laufleistung p.a.:

10.000 km

Laufzeit:

36 Monate

Sollzinssatz p.a.*: 2,49 %

Effektiver Jahreszins: 2,52 %

Gesamtbetrag:

8.444,00 EUR

36 monatliche Leasingraten á: 179,00 EUR

Zzgl. 990,00 EUR ARNOLD Starter Paket.

Ein unverbindliches Leasingbeispiel der BMW Bank GmbH, Heidemannstr. 164, 80939 München; alle Preise inkl. 19 % MwSt.; Stand 06/2018. Ist der Leasingnehmer

Verbraucher, besteht nach Vertragsschluss ein gesetzliches Widerrufsrecht. Nach unseren Leasingbedingungen besteht die Verpflichtung, für das Fahrzeug eine

Vollkaskoversicherung abzuschließen. * gebunden für die gesamte Vertragslaufzeit. Wir vermitteln Leasingverträge ausschließlich an die BMW Bank GmbH, Heidemannstr. 164,

80939 München.

Kraftstoffverbrauch innerorts: 7,2 l/100 km, außerorts: 4,9 l/100 km, kombiniert: 5,8l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert:

131,0 g/km. Die Angaben zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EU)

2007/715 in der jeweils geltenden Fassung ermittelt. Die Angaben berücksichtigen bei Spannbreiten Unterschiede in der gewählten

Rad- und Reifengröße. Energieeffizienzklasse: B. Fahrzeug ausgestattet mit Schaltgetriebe.

DER MINI ONE CLUBMAN.

MIT MINI CONNECTED PAKET.

Autohaus

ARNOLD

www.MINI-ARNOLD.com

Hermann ARNOLD GmbH

Industriestraße 1-3

63768 Hösbach

Tel. 06021/5990-0


fairways | international

Spitzenergebnisse

auf

internationaler

Bühne

Caroline Masson

erreichte beim

Meijer LPGA Classic

mit 19 unter Par

den 2. Platz

• Foto: Golfsupport/

Roy K. Miller

Schlägen und Platz 2

sammelte Masson wichtige

Punkte für die Jahreswertung

der LPGA-

Tour. Lange Zeit hatte

Masson die Chance, das

Turnier zu gewinnen. So

spielte sie auf der Finalrunde

sieben Birdies, jedoch

waren drei Bogeys

am Ende zu viel, um den

Sieg davonzutragen. Sophia

Popov wurde geteilte

13. und Sandra Gal

landete auf dem geteilten

21. Rang.

Auf der Symetra Tour,

der zweiten Liga des Damengolfs

in den USA,

ließ Isi Gabsa beim DF

Classic in Illinois die

Konkurrentinnen hinter

sich. Dabei erkämpfte

sich die Münchnerin mit

einem Birdie auf der 17.

Bahn ein Stechen gegen

Jillian Hollis (USA), die

nach drei Runden wie

Gabsa 203 Schläge verbuchte.

Erst am vierten

Extraloch fiel die Entscheidung

zugunsten

der 22-jährigen Spielerin

des National Team

Germany. „Schlussendlich

hatte ich einen super

Drive und noch ein

50-Grad-Wedge ins

Ein Top-Ergebnis reihte sich Mitte Juni an das andere. Allen voran wurde die Elite-Team-Germany-Spielerin

Caroline Masson Zweite beim LPGA-Turnier Meijer Classic. Ebenfalls in den USA auf der Symetra Tour gewann

Isi Gabsa die Forsythe Classic und bei den Internationalen Amateurmeisterschaften der Damen in Deutschland

holte Leonie Harm den Titel. Martin Birkholz setzte sich in der Altersklasse AK 50 auf europäischer

Bühne durch und Susanne Lichtenberg (beide Krefelder Golf Club) wurde Zweite dieser Altersklasse.

Mit 19 unter Par gelang Masson beim gut besetzten

Meijer LPGA Classic im Blythefield Country Club in Michigan

(USA) eine neue Saisonbestleistung. Zwei Jahre

nach ihrem Titelgewinn bei der Manulife LPGA Classic

musste sie sich nur der Südkoreanerin So Yeon Ryu

(-21) geschlagen geben. Mit Runden von 67, 66, 68, 68

Grün. Das habe ich zwei Meter an den Stock gehauen

und meinen Putt zum Sieg gelocht“, jubelte Gabsa

nach diesem Triumph.

Senioren bei Einzel-Europameisterschaften top

Nach seinem 2. Platz bei den Europameisterschaften

der AK 50 im vergangenen Jahr sicherte sich Martin

54 fairways Juli/August '18


Birkholz vom Krefelder GC in

diesem Jahr den Titel. Dabei lieferte

sich der Deutsche im Royal

Golf Bled in Slowenien einen

spannenden Schlagabtausch

mit Mattias Pernheden, der für

Göteborgs Golf Klubb spielt.

Birkholz war mit zwei Schlägen

Rückstand auf den Schweden in

die letzte Runde gegangen. Zwischenzeitlich

lag er sogar mit

vier Schlägen hinten. Doch nach

einer tollen Aufholjagd mit vier

Birdies an den Löchern 8 bis 12

war es am Ende der Deutsche,

der jubelte. Mit insgesamt 222

Schlägen lag Birkholz einen

Schlag besser als Pernheden.

Karlheinz Noldt vom GC Hamburg

Wendlohe landete auf dem

geteilten 8. Platz ebenfalls noch

in den Top-Ten und sicherte sich

gleichzeitig mit 16 über Par den

Sieg in der AK 60.

Susanne Lichtenberg vom Krefelder

GC ging als amtierende

Europameisterin in das Turnier

der Damen AK 50. Dabei zeigte

sie, dass sie den Titel zurecht

trug. In den ersten beiden Runden

dominierte sie das Feld auf

dem Par-72-Platz und ging mit

drei Schlägen Vorsprung in den

Finaltag. Doch die Spanierin

Macarena Campomanes ließ der

Deutschen keine Chance. Während

Lichtenberg mit einer Runde

mit 81 Schlägen, nicht ihren

besten Tag erwischte, spielte

die Spanierin das beste Ergebnis

des Turniers mit 72 Schlägen.

Für Lichtenberg bedeuteten

+22 und ein Score von insgesamt

238 einen Rückstand

von sechs Schlägen. Nur vier

Schläge hinter Lichtenberg landete

Stephanie Kiefer vom GC

Kronberg auf dem geteilten

5. Platz. Tessa Oldenbourg vom

GC Wörthsee (geteilter 19. Platz)

holte mit +35 den Sieg in der Altersklasse

60.

• DGV

Susanne Lichtenberg (Krefelder GC) war bei der EM der AK 50 erneut vorne dabei • Foto: EGA

Martin Birkholz (Krefelder GC) war in diesem Jahr besser als die Konkurrenz

bei der Einzel-Europameisterschaft der AK 50 • Foto: EGA

Juli/August '18 fairways 55


fairways | turnier BMW International Open

Der strahlende

Sieger Matt Wallace

Wallace fängt Olesen ab

Kaymer auf Rang 2

56 fairways Juli/August '18

Martin Kaymer auf dem Vormarsch ...


Thorbjörn

Olesen

hatte gut

lachen ...

... ihm gelang eine 61er-Traumrunde am Finaltag

Die Bedingungen bei der 30. BMW International Open waren nicht ganz einfach.

Der böige Wind sorgte für reichlich Komplikationen auf dem Platz.

Auch die Grüns veränderten sich, sie wurden Tag für Tag zwar

nur unwesentlich schneller, insbesondere auch härter.

Zum vorerst letzten Mal wurden die

BMW International Open nun in

Köln-Pulheim ausgetragen, für

die nächsten vier Jahre

heißt der Austragungsort

München-Eichenried.

...aber

letztlich

Sieg

knapp

verpasst

Juli/August '18 fairways 57


fairways | turnier

Max Kieffer

am Tee

Tommy Fleetwood (ENG) Sébastien Gros führte nach Runde 1 Scott Hend mischte ebenfalls vorne mit Max Kieffer spielte ganz vorne mit

Mit einem starken Aufgebot an deutschen Spielern

startete das Feld am Donnerstag in die erste Runde.

Mit einer 68er-Runde ging der Franzose Sébastien

Gros nach den ersten 18 Löchern in Führung, gefolgt

von Jorge Campillo (ESP), Scott Jamieson (SCO), Aaron

Rai (ENG) und Henric Sturehead (SWE) mit 69er-Runden.

Die beste deutsche Leistung am ersten Tag erbrachte

Nicolai von Dellingshausen mit 70 Schlägen

auf dem geteilten 6. Platz. Maximilian Kieffer benötigte

einen und Martin Kaymer 2 Zähler mehr.

Am zweiten Tag wurde nochmal kräftig durchgemischt.

Scott Hend schob sich nach Runden von

71 und 67 an die Spitze des Tableaus. Kaymer und

Kieffer rutschten ebenfalls ein ganzes Stück nach vorne

auf den geteilten 4. Rang. Vier Deutsche schafften

den Sprung ins Wochenende mit Kaymer, Kieffer, von

Dellingshausen und Jonas Kölbing, der mit einem

kniffligen Putt auf der 18 noch sein Ticket für die

nächsten beiden Runden zog.

58 fairways Juli/August '18


Martin Kaymer unterwegs mit Sergio Garcia und Thorbjörn Olesen

„Kiwi“ Maximilian Kieffer

Am Ende T12 für Sergio Garcia

Nicolai von Dellingshausen schaffte es als dritter Deutscher in die Top-20

Hole-in-One-Award für Aaron Rai aus England

Am dritten Tag schoben sich die Teilnehmer noch dichter

zusammen. Sechs Spieler starteten mit insgesamt

211 Schlägen als Führende in den Finaltag. Mit dem

besten Einzelergebnis am Samstag trumpfte der Däne

Lucas Bjerregaard mit 67 Schlägen. Ebenfalls in der

Führungsgruppe die deutsche Doppelspitze mit Kaymer

und Kieffer, die am Sonntag gute Chancen auf den

Sieg hatten. Eine weitere 67 gelang Anders Romero

am dritten Tag.

Auch Ernie Els war dabei beim 30. Jubiläum der BMW International Open

Am Sonntag wurde es dann nochmal richtig spannend.

Thorbjörn Olesen erwischte einen absoluten

Traumtag und lieferte eine unglaubliche 61er-Runde

ab, womit der Däne sich an die Spitze des Feldes

brachte. Der Südafrikaner Justin Walters brachte eine

64 ins Clubhaus und Nacho Elvira (ESP) und Matt Wallace

kamen auf 65 Zähler. Wallace hatte sich unbedingt

vorgenommen, die -10 zu knacken, was ihm mit

dem letzten Putt auch gelang und die Führung einbrachte.

Um einen Schlag fing er den bis dato führen-

Juli/August '18 fairways 59


fairways | turnier

Matt Wallace hatte am

Ende die Nase vorne

Thorbjörn Olesen landete mit einigen Traumschüssen auf dem geteilten 2. Rang

Top-20 BMW International Open 21.-24. Juni 2018

Pl./Name Land To Par R1 R2 R3 R4 Total Race to Dubai Pkte. Preisgeld

1. Matt Wallace ENG –10 73 69 71 65 278 387.500 333.330 €

T2 Martin Kaymer GER –9 72 68 71 68 279 173.375 149,140 €

T2 Mikko Korhonen FIN –9 71 72 69 67 279 173.375 149,140 €

T2 Thorbjörn Olesen DEN –9 73 68 77 61 279 173.375 149,140 €

T5 Lucas Bjerregaard DEN –8 72 72 67 69 280 89.978 77,400 €

T5 Aaron Rai ENG –8 69 71 71 69 280 89.978 77,400 €

T7 Scott Hend AUS –7 71 67 73 70 281 63.938 55,000 €

T7 Søren Kjeldsen DEN –7 72 69 72 68 281 63.938 55,000 €

T9 Nacho Elvira ESP –6 71 73 73 65 282 47.120 40,533 €

T9 Andy Sullivan ENG –6 71 72 70 69 282 47.120 40,533 €

T9 Justin Walters RSA –6 76 67 75 64 282 47.120 40,533 €

T12 Mark Foster ENG –5 72 70 74 67 283 36.793 31,650 €

T12 Sergio Garcia ESP –5 73 71 71 68 283 36.793 31,650 €

T12 Scott Jamieson SCO –5 69 74 70 70 283 36.793 31,650 €

T12 Maximilian Kieffer GER –5 71 69 71 72 283 36.793 31,650 €

T16 Edoardo Molinari ITA –4 74 69 71 70 284 32.085 27,600 €

T16 Wade Ormsby AUS –4 71 71 71 71 284 32.085 27,600 €

T18 Thomas Detry BEL –3 71 72 76 66 285 26.825 23,075 €

T18 Nico Geyger CHI –3 70 69 73 73 285 26.825 23,075 €

T18 José-Filipe Lima POR –3 73 71 69 72 285 26.825 23,075 €

T18 David Lipsky USA –3 74 71 69 71 285 26.825 23,075 €

T18 Christopher Mivis BEL –3 72 75 68 70 285 26.825 23,075 €

T18 Matthew Nixon ENG –3 76 72 71 66 285 26.825 23,075 €

T18 Thomas Pieters BEL –3 73 69 71 72 285 26.825 23,075 €

T18 Nicolai v. Dellingshausen GER –3 70 75 71 69 285 26.825 23,075 €

60 fairways Juli/August '18


Wir kaufen

in den

Ballungszentren

Wir gratulieren Regine Halbig!! Sie hat

zwei unserer VIP-Tickets in der Facebook-

Verlosung gewonnen und hatte einen

großartigen Tag im Lärchenhof

• Foto: Halbig

den Olesen ab und wartete im Clubhaus auf die letzten

Spielgruppen. Es blieb bis zum Ende sehr eng, sodass Wallace

sich auf der Driving Range auf ein mögliches Stechen

vorbereitete. Gefährlich konnten ihm am Ende nur noch Kaymer,

Korhonen und Bjerregaard werden. Der Däne Lukas

Bjerregaard ließ auf den letzten Löchern einiges liegen und

musste sich am Ende geschlagen geben. Korhonen blieb

souverän, konnte das erforderliche Birdie aber leider auch

nicht erzwingen. Martin Kaymer war bis zum 17. Loch auf einem

guten Weg mit sehr aussichtsreichen Chancen auf ein

Playoff um den Sieg. Leider hatte der Deutsche auf dem 17.

Loch dann ein kleines „Blackout“ und ging an diesem vermeintlich

leichten Loch statt mit einem Birdie mit einem Bogey

vom Grün. Auf der 18 lochte er dann noch souverän zum

Birdie und verteidigte damit seinen 2. Platz. Mitspieler Maximilian

Kieffer konnte am Finaltag nicht so richtig punkten

und kam nur mit even Par vom Platz. Nachdem die letzte Partie

mit Paisley und Bjerregaard die Runde beendet hatte, erlöste

Turnierdirektor Marco Kaussler den frischgebackenen

Sieger auf der Driving Range und gratulierte. Matt Wallace

gewann sein drittes Turnier auf der European Tour mit -10.

Neben Olesen und Bjerregaard spielte sich mit Sören Kjeldsen

noch ein dritter Däne in die Top Ten des Turniers – eine

Premiere und ein Zeichen dafür, dass in Dänemark gute Arbeit

in Sachen Golfsport geleistet wird. Aber auch die deutsche

Performance in dieser Woche lässt auf einen Sieg in

absehbarer Zeit mit Kaymer, Kieffer und von Dellingshausen

in den Top-20 hoffen. • Text: Alexandra Philipp • Fotos: BMW AG

• Grundstücke

• Retailflächen

• Bürohäuser

• Wohnanlagen

• Gewerbeobjekte

HMF Grundbesitz GmbH

Marie-Curie-Ring 38

D-63477 Maintal

Tel.: +49 6181-6101617

Fax: +49 6181-6101618

E-Mail:

info@schoeneckconsulting.de

Juli/August '18 fairways 61


fairways | promotion Porsche European Open

Stärkstes Teilnehmerfeld

seit erster Austragung

Memorial-Sieger DeChambeau, Casey und Schwartzel kommen auch

V.l: Oliver Eidam (Porsche AG)

Jordan Smith (Titelverteidiger

Porsche European Open) und

Dominik Senn (Turnierdirektor

Die Porsche European Open bieten 2018 das stärkste

Spielerfeld seit ihrer ersten Austragung. Zum Jubiläumsturnier

– die European Open wurden erstmals

1978 ausgetragen – kommen allein fünf Weltstars von

der US PGA Tour nach Hamburg. Bislang hatten schon

Masters-Champion Patrick Reed und CIMP Classic-Sieger

Pat Perez ihre Teilnahme zugesagt. Bei Redaktionsschluss

konnte Turnierdirektor Dominik Senn drei weitere

klangvolle Namen bekanntgeben: Ende Juli werden

zudem der Masters-Gewinner 2011, Charl Schwartzel

(Südafrika), der aktuelle Memorial-Sieger Bryson

DeChambeau und Europas Golf-Hero Paul Casey (England)

ihr Können zeigen. Ohne Frage ganz große Namen

im Profigolf der Gegenwart, die auch in der Weltrangliste

hervorragend platziert sind. Casey belegt

Rang 12, Reed hat mit seinem Sieg beim Masters einen

Sprung auf Platz 13 gemacht, Perez rangiert auf Platz

28, DeChambeau Platz 36 und Schwartzel Rang 43.

Während Casey bei den Porsche European Open mit

41 Jahren – er feiert am 21. Juli Geburtstag – zu den erfahreneren

Spielern zählt, gehört Schwartzel mit

33 Jahren zu den jungen Erfolgreichen und DeChambeau

mit 24 Jahren zu den „Young Guns“. Casey, der

bereits 2004 unter Kapitän Bernhard Langer mit Europa

den Ryder Cup gewann, hat im Lauf seiner Karriere

13 Turniere auf der European Tour und zwei auf der US

PGA Tour gewonnen, zuletzt die Valspar Championship

im März. Schwartzel hat elf Siege auf der European

Tour und zwei auf der US PGA Tour in seiner Erfolgsbilanz

stehen. DeChambeau, erst seit 2016 Professional,

hat 2018 mit dem Memorial Tournament eines der bedeutendsten

Turniere der PGA Tour gewonnen, nachdem

er im Vorjahr mit der John Deere Classic seinen

ersten Sieg einfuhr. Er kommt zum ersten Mal nach

Deutschland und will bei dieser Premiere mit einer hervorragenden

Leistung und einem Top-Resultat überzeugen.

Seine Markenzeichen sind zum einen seine

„Schiebermütze“ und zum anderen gleich lange Schäfte

bei allen Eisen!

Dazu kommen Thomas Björn (Dänemark), der Kapitän

des Ryder-Cup-Teams Europa 2018, und der Titelverteidiger

der Porsche European Open, Jordan Smith (England).

Er feierte in seiner Rookie-Saison im Vorjahr in

den Green Eagle Golf Courses den ersten Erfolg auf der

European Tour.

Mit dabei sein wird auch Marcel Siem. Dem Ratinger

gelang im Vorjahr ein Hole-in-One und für diesen perfekten

Schlag gewann er als Sonderpreis einen Porsche

Panamera Turbo Sport Turismo. Auch diesmal

wartet auf die Profis an Loch 17 eine besondere Prämie

für ein Hole-in-One: der neue Porsche Cayenne Turbo.

62 fairways Juli/August '18


Bryson De Chambeau

ZEITPLAN

Montag, 23. Juli

Anreise- und Trainingstag der Professionals

Patrick Reed

Dienstag, 24. Juli

Trainingstag der Professionals

Abends: Porsche Urban Golf

Challenge, Eröffnungs-Event am Spielbudenplatz, Hamburg

Mittwoch, 25. Juli

Porsche European Open ProAm-Turnier

Donnerstag, 26. Juli

Ca. 7:30 Uhr erste Runde der Porsche European Open mit

154 Professionals und 2 Amateuren, Abschlag von Tee 1 und Tee 10

Freitag, 27. Juli

Ca. 7:30 Uhr zweite Runde der Porsche European Open mit

154 Professionals und 2 Amateuren, Abschlag von Tee 1 und Tee 10,

Cut nach der zweiten Runde

Samstag, 28. Juli

Ca. 8:00 Uhr dritte Runde der Porsche European

Open mit den 65 bestplatzierten Spielern nach der zweiten Runde

und allen weiteren schlaggleichen Spielern

Sonntag, 29. Juli

Ca. 8:00 Uhr Finalrunde der Porsche European Open mit den

65 bestplatzierten Spielern nach der zweiten Runde und allen

weiteren schlaggleichen Spielern. Im Anschluss an den letzten

Putt: Siegerehrung auf dem 18. Grün

Eintrittskarten können online unter folgender

Adresse bestellt werden: www.europeanopen.com

PORSCHE INTENSIVIERT AUCH 2018

LANGE BEZIEHUNG ZUM GOLFSPORT

Die vierte Ausgabe, dennoch eine Premiere: Die Porsche

European Open gibt es bereits seit 2015 – zum ersten

Mal schlagen die Stars jedoch auf dem frisch getauften

Porsche Nord Course der Green Eagle Golf Courses bei

Hamburg ab. Porsche fungiert seit diesem Jahr als Namenspartner

des Championship-Platzes, auf dem vom

25. bis 29. Juli die Topstars im Rahmen der European

Tour zu Gast sind.

Die Titelpartnerschaft bei dem traditionsreichen Turnier

der European Tour, das dieses Jahr sein 40-jähriges Bestehen

feiert, bildet den Höhepunkt des Golfengagements

für Porsche. Im zweiten Jahr nach dem Umzug

von Bayern in die Metropolregion Hamburg können sich

die vielen norddeutschen Golffans auf ein erneut sehr

gut besetztes Turnier mit einem abwechslungsreichen

Rahmenprogramm freuen. „Mit der Erstausgabe der

Porsche European Open in der Metropolregion Hamburg

im vergangenen Jahr waren wir äußerst zufrieden“,

sagt Oliver Eidam, Leiter Markenpartnerschaften

& Sponsoring der Porsche AG. „Besonders stolz sind

wir, dass Patrick Reed diesmal als frischgebackener

Masters-Sieger auf dem Porsche Nord Course abschlägt.

Zudem werden wir in unserer Porsche Markenwelt

wieder eine Vielzahl an interessanten Aktivitäten

für alle Besucher bieten.“

Porsche Golf Cup

Das Bekenntnis der Marke Porsche zum Golfsport spiegelt

sich im Besonderen auch in der inzwischen 30-jährigen

Geschichte des Porsche Golf Cup. Die exklusive

Kundenturnierserie hat sich seit 1988 zu einer internationalen

Veranstaltung entwickelt, an der zuletzt weltweit

knapp 15.000 Porsche-Kunden in mehr als 200

Qualifikationsturnieren teilgenommen haben. Das Weltfinale

der Saison 2017 der 80 Qualifikanten fand vom

7. bis 10. Mai auf Mallorca statt und Bruttosieger Julien

Richelle aus Belgien schwärmte: „Das war wirklich ein

unvergessliches Erlebnis. Von der Landung am Flughafen

bis jetzt habe ich mich perfekt umsorgt gefühlt.“ Als

Sonderpreis erhielten die Sieger der Teamwertung aus

Russland eine Einladung zum ProAm-Turnier der Porsche

European Open. Sie dürfen auf dem Porsche Nord

Course an der Seite der Stars Profiluft schnuppern.

Porsche Generations Open

Zusätzlich zum Porsche Golf Cup engagiert sich der

Sportwagenhersteller weiterhin auch über das 9-Loch-

Format Porsche Generations Open im Amateurbereich.

Zwei Jahre nach seiner Einführung wird der Teamwettbewerb,

bei dem die beiden Mitspieler einen Altersunterschied

von mindestens 20 Jahren aufweisen müssen,

mittlerweile in mehreren Ländern ausgetragen.

Porsche Golf Circle

In das erste volle Jahr geht 2018 der Porsche Golf Circle,

eine internationale und App-basierte Community für

golfbegeisterte Porsche-Kunden. Neben der Möglichkeit

mit anderen Gleichgesinnten in Kontakt zu treten,

bietet die App verschiedene Geschichten und Tipps

rund um den Golfsport. Zudem können sich die Porsche-Kunden

zu exklusiven Reisen und Events anmelden.

Weitere Informationen zum Porsche Golfsport

Engagement gibt es unter www.porsche.de/golf

Paul Casey

Marcel Siem

Charl Schwartzel

Juli/August '18 fairways 63


fairways | promotion

Vier-Sterne-Wohlfühlhotel Ortnerhof

Hier bin ich

willkommen

Gleich nach München tauchen die ersten Berge am

Horizont auf. Auf der Autobahn Richtung Salzburg

wirken die Chiemgauer Alpen nach langer Autofahrt

durch flache Landschaften wie wahre Riesen. Aber

mit nicht einmal 2000 Metern sind sie gerade einmal

als Alpenvorland zu bezeichnen. Doch genau das

macht sie so sympathisch. Und mit dem bekanntesten

Ferienort Ruhpolding ist das Chiemgau für Golfer,

Wanderer, Radfahrer und alle anderen Sportbegeisterten

eine der beliebtesten Urlaubsregionen

Deutschlands.

Ein Geschenk an sich selbst

Ein Urlaub im Vier-Sterne-Wohlfühlhotel Ortnerhof,

am Rande des oberbayerischen Ruhpolding, ist für

jeden Gast ein Geschenk an sich selbst. Gleich neben

dem 18-Loch-Golfplatz und direkt an zahlreichen

Wanderwegen erwartet den Gast ausgezeichneter

Service und herzliche bayerische Gastlichkeit. Die

Wünsche und Bedürfnisse der Gäste stehen Tag für

Tag im Mittelpunkt der Familie Stegmeier und ihrem

Team. Direkt vom Haus aus starten die schönsten

Wanderungen und Radausflüge in die alpine Bergwelt.

Und wer nicht mehr ganz so gut zu Fuß ist, den

bringt der Unternberg-Sessellift oder die Rauschbergbahn

ganz bequem in die herrliche Natur. Die

Komfortzimmer und Suiten sind im hellen Landhausstil

eingerichtet. Das Ortnerhof Kulinarium mit der

Verwöhnpension bietet ein Feuerwerk an Kreativität,

das alle Sinne anregt. Auch als Langschläfer braucht

man keine Eile, denn bis 10:30 Uhr kann man das

Frühstücksbuffet genießen.

Abschalten und Golfen

Direkt am Ortnerhof liegt der für jedes Handicap gut

bespielbare 18-Loch-Golfplatz von Ruhpolding. Tauchen

Sie ein in die einmalige Atmosphäre dieses

Sports und genießen Sie die natürliche, magische

Anziehungskraft der umgebenden Landschaft (30 %

Greenfee-Ermäßigung auf das reguläre 18-Loch-

Greenfee für Hotelgäste). Neununddreißig weitere

Plätze befinden sich in der Umgebung, zehn davon,

die in weniger als 30 Auto-Minuten erreichbar sind.

Ob für Einsteiger oder zur Handicap-Verbesserung –

der Ortnerhof bietet verschiedene Arrangements in

Zusammenarbeit mit dem Golf-Pro Eugen Wallner an.

Der Wohlfühlschwung ist garantiert.

64 fairways Juli/August '18


„Golfland Chiemsee-Chiemgau“

Übrigens, das Wohlfühlhotel Ortnerhof ist Mitgründer

der Golfkooperation „Golfland Chiemsee-Chiemgau“.

Entspannten Golfurlaub in Bayern, das haben

sich die Mitglieder des „Golfland Chiemsee-Chiemgau“

auf ihre Fahnen geschrieben. Sechs Golfplätze

und Hotels im malerischen Oberbayern haben sich

zusammengetan, um Ihnen ab sofort Premium-Golfurlaub

rund um den Chiemsee anbieten zu können.

Aktiv entspannen

Aber nicht nur Golfer, sondern auch Radfahrer und

Mountainbiker kommen in Ruhpolding und der Umgebung

nicht zu kurz. Denn die Berg- oder Mountainbike-Touren

mit Blick auf das herrliche Panorama der

Alpen machen Ihren Urlaub zu einem einmaligen Erlebnis.

Ob sportlich oder eher gemütlich – in den

zahlreichen, gut beschilderten Mountainbike- und

Radwegen über Berge, an Flüssen und Bächen entlang

findet jeder die passende Tour. Unterwegs locken

die Almen und bieten Ihnen die Möglichkeit zu

einer bayerischen Brotzeit.

Vital- und Wellnesslounge

Nach einem aktiven Tag in herrlicher Natur ist es Zeit

für Erholung im Wellnessbereich mit vielen Vital- und

Beauty-Angeboten. Natürlich gehören zum Vitalbereich

auch das Panoramahallenbad, das Saunadörfl,

der Relaxbereich sowie der Fitness- und Gymnastikraum.

Ein besonderes Highlight ist auch die private

SPA-Suite für einen romantischen Urlaub zu zweit. Ob

Aktiv-, Wellness oder Romantikangebote, im Ortnerhof

findet man garantiert seinen individuellen Urlaub.

Urlaub für Sie, Urlaub von Herzen, Urlaub im Ortnerhof

– ein Erlebnis für alle Sinne.

Information & Buchung:

Ortnerhof – Das Wohlfühlhotel, Stegmeier e. K.

D-83324 Ruhpolding,Tel. 0049 (0)8663 88230

hotel@ortnerhof.de

Golfland Chiemsee-Chiemgau

3 Nächte/Verwöhnpension

Direkt am 18-Lochgolf-Platz gelegen

• 3 Übernachtungen im Einzel- oder Doppelzimmer

• inkl. Ortnerhofs Verwöhnpension

• Chiemgau-Card mit vielen

Gratis-Freizeitmöglichkeiten

• Ortnerhof SPA mit Panorama-Hallenschwimmbad,

Saunadörfl mit Finnischer Sauna und

Kräuter dampfbad, Relaxbereich mit Ruheliegen,

Vitalbar im Wellnessbereich

• 15,- Euro Genussgutschein

• 3er Pck. Golfbälle Ortnerhof-Logo

• 2 Greenfee auf den Partnergolfplätzen

(GC Ruhpolding, GC Chieming, GC Gut Ising e.V.,

GC Resort Achtal, GC Reit im Winkl)

3 Nächte/Verwöhnpension ab 360,- Euro/Person

Juli/August '18 fairways 65


fairways | promotion

Titleist:

Der

Golfball

Nummer

1

Auf der

ganzen Welt

vertrauen

die weltbesten

Spieler

auf die

Leistung

und Zuverlässigkeit

von Titleist.

Titleist ist der meistgespielte

Golfball, nach Spielern und

Turniersiegen – die Nr. 1 auf allen

weltweiten Touren.

Danielle Kang

Der Golfball

Nummer 1 der

Tourspieler

PGA Tour

Ballzählung 2017

Titleist: 4.028

Nächster Wettbewerber: 594

Web.com

Ballzählung 2017

Titleist: 2.785

Nächster Wettbewerber: 442

European Tour

Ballzählung 2017

Titleist: 4.067

Nächster Wettbewerber: 478

LPGA Tour

Ballzählung 2017

Titleist: 3.147

Nächster Wettbewerber: 307

Jimmy Walker

Adam Scott

66 fairways Juli/August '18

Justin Thomas


Titleist:

Der Golfball Nummer 1

bei den großen

Amateurturnieren

Golfball-Leistung umfasst Länge, Spinkontrolle

und konstante Schlagergebnisse. Sie ist

das Ergebnis von Forschung, Testverfahren,

höchster Fertigungsqualität und Tour-

Erprobung. Der Pro V1 und der Pro V1x

sind weltweit die meistgespielten

Golfbälle bei den großen

Amateurturnieren.

The British Amateur 2017

Titleist: 223

Nächster Wettbewerber: 44

U.S. Men’s Amateur 2017

Titleist: 236

Nächster Wettbewerber: 54

British Boys 2017

Titleist: 205

Nächster Wettbewerber: 24

Lytham Trophy 2017

Titleist: 111

Nächster Wettbewerber: 21

U.S. Women’s Amateur 2017

Titleist: 133

Nächster Wettbewerber: 11

Juli/August '18 fairways 67


fairways | promotion

Titleist: Der Golfball Nummer 1 bei den

ranghöchsten nationalen Amateurturnieren

Die besten Amateure

im deutschsprachigen

Raum vertrauen auf

Titleist. Auch national

sind der Pro V1 und der

Pro V1x die meistgespielten

Golfbälle

bei den wichtigen

Amateurturnieren.

DGL Final Four Herren (Kölner GC)

Ballzählung 2017

Titleist: 31

Nächster Wettbewerber: 1

DGL Final Four Damen (Kölner GC)

Ballzählung 2017

Titleist: 22

Nächster Wettbewerber: 2

IAM Herren (Hamburg Falkenstein)

Ballzählung 2017

Titleist: 99

Nächster Wettbewerber: 10

Österreichische Nationale Offene

Meisterschaft (GC Föhrenwald)

Ballzählung 2017

Titleist: 91

Nächster Wettbewerber: 13

68 fairways Juli/August '18


Die Titleist-Story

Wie ein vorbeigeschobener Putt die Golfballwelt veränderte

Die Geschichte der Marke Titleist beginnt mit einer Vision

– und mit einer Röntgenaufnahme. Sie fing an einem

Sonntagmorgen, als Phil Young, ein passionierter

Golfer und Gummifabrikant, einen perfekt ausgerichteten

und sauber geschlagenen Putt in einem Match

gegen seinen Freund, den Leiter der Röntgenologie

des örtlichen Krankenhauses, vorbeischob.

Überzeugt davon, dass der Fehler im Ball zu suchen

sei, gingen Young und sein Spielpartner ins Krankenhaus

und röntgten kurzerhand den fraglichen Ball –

und sie fanden tatsächlich heraus, dass der Kern nicht

mittig saß. Young war überzeugt, dass ein besserer

Herstellungsprozess zu einem besseren Produkt führen

würde. Er wollte den besten Golfball der Welt machen.

Am Ende der Fertigung gab es stets für jeden

einzelnen Ball das Röntgenbild, bevor er verpackt wurde.

Das gilt bis heute.

Philip Young 1910

Der Hero

Qualitätskontrollen

Der Schlüssel zu herausragender

Produktqualität

Engmaschige Kontrollen begleiten jeden Produktionsablauf.

Jeder einzelne Pro V1 und Pro V1x wird geröntgt,

bevor er verpackt wird. Das ist die letzte von

mehr als 90 Produkt- und Qualitätsprüfungen (für den

Pro V1x mit Dualkern sind es sogar 120), die während

der Fertigung durchgeführt werden, um sicherzustellen,

dass jeder einzelne Golfball die gleiche Leistung

liefert, egal, ob er zum Spind eines PGA-Tourspielers

oder in einen Pro-Shop geliefert wird.

Juli/August '18 fairways 69


fairways | promotion

Der Unterschied zwischen einem Golfball und dem Golfball Nr. 1

Der beste Golfball überzeugt bei jedem Schlag

Überragende Länge, perfekte Kontrolle und Spin, präzises

Schlaggefühl, höchste Haltbarkeit und verlässliche

Konstanz. Überragende Golfball-Leistung erfordert

überragende Leistung in allen Bereichen: Forschung

und Entwicklung, Aerodynamik, Ballkonstruktion,

Produktionsprozesse, Qualitätskontrolle, Materialkunde

und Testmethoden.

Forschung & Entwicklung

Ein Bekenntnis zur Weiterentwicklung

Das Titleist-Golfball-Forschungs- und Entwicklungsteam

strebt stets nach Verbesserung und Innovation.

Über 70 Chemiker, Physiker, Mathematiker, Informatiker,

Ingenieure, Techniker sowie PGA Professionals

und Rasenspezialisten arbeiten daran.

Die F&E-Abteilung besteht aus vielen Teams. Ein Aerodynamik-Team

arbeitet an den Dimple-Mustern. Ein

Materialforschungs-Team ist auf der kontinuierlichen

Suche nach neuen Formeln für die Kerne, die Mantelschichten

und die Schalen. Ein Konstruktions-Team experimentiert

mit allen Elementen, indem es sie auf unterschiedliche

Weise zusammenbaut. Alle Teams streben

nach stetiger Verbesserung der Golfballleistung.

70 fairways Juli/August '18


Golfball-Tests und -Messungen

Der Weg zu herausragender Performance

Eingeführt wird ein neuer Golfball erst dann, wenn er

die höchsten Leistungsanforderungen im Spiel erfüllt.

Die umfangreichen Maschinen- und Spielertests

dienen dazu, sicherzustellen, dass das neue Produkt

exakt den vorgegebenen Leistungsanforderungen und

Qualitätsstandards entspricht. So entstand das weltweit

einzigartige Manchester-Lane-Golfball-Testzentrum.

Titleist ist wie kein anderer in der Lage, alle

Aspekte der Golfballleistung präzise zu messen:

durch Robotertests mit verschiedenen Schlägern und

Schwunggeschwindigkeiten, Windkanaltests mit

High-Speed-Kameras, Labortests an neuen Materialmischungen,

verschiedene Haltbarkeits- und Belastungstests,

Spielertests mit Tour-Pros, PGA-Pros und

Amateuren, Wettbewerbstests aller am Markt erhältlichen

Golfbälle.

Golfball-Produktion

Der Unterschied ist es, den gesamten

Fertigungsprozess zu besitzen

Titleist-Golfbälle werden ausschließlich von Titleist-

Mitarbeitern in eigenen Ballfabriken produziert. Dabei

kontrolliert Titleist jeden Schritt der Produktion

selbst, vom Werkzeug- und Formenbau bis zur Endkontrolle.

Das garantiert die Qualität und Homogenität

der Produkte – Ball für Ball, Schlag für Schlag.

„Die Geschichte von Titleist ist die von Menschen, die

mit Leidenschaft danach streben, die besten Golfbälle

der Welt zu bauen. Allein in unserem Werk III haben

wir mehr als 450 Mitarbeiter mit durchschnittlich 20

Jahren und mehr Firmenzugehörigkeit. Sie sind ein

wichtiger Garant für die Qualität und Homogenität unserer

Golfbälle – Ball für Ball, Dutzend für Dutzend“,

sagt Mary Lou Bohn, Geschäftsführerin Titleist-Golfbälle.

Juli/August '18 fairways 71


fairways | promotion

Nicht nur edle Golfschläger sollten gut geschützt

und zudem „reise-fit“ sein: JuCad, Branchenführer

bei Elektro-Caddys aus Titan, Edelstahl

und Carbon, bietet deshalb auch die passenden,

aktuellsten, leichtesten und farbfreudigsten

Golf-Bags an: Mit über 80 (!) Modellen

ist das Limburger Familienunternehmen damit

auch hier federführend für jeden Bedarf – vom

Cart-Bag bis zum superleichten Trage-Bag!

Neue Designvarianten der wasserfesten und reisefreudigen

Bags stehen auch in dieser Saison wieder

auf dem Programm der Marke JuCad: Das JuCad Bag

Manager Dry ist ein wahres Traum- und Raum-Bag in

Sachen Funktionalität: 100 % wasserfestes Material

mit verschweißten Nähten, hochwertige YKK-Reißverschlüsse

und ein Organizer, der jedes Eisen fixiert und

somit für ruhige und stressfreie Runden sorgt. Zudem

ist das Bag ein echtes Federgewicht unter den Cart-

Bags – mit nur 3 kg. Sehr praktisch: ein Extrafach für

den JuCad-Powerpack sowie ein großes Kühlfach. Sieben

Farbvarianten stehen bei diesem Alleskönner in

Funktion und Design zur Verfügung – jetzt auch in den

Farben Olivgrün und Schwarz-Pink. Übrigens: Jeder

Golfer kann sein Bag individualisieren und mit Namen

oder Initialen bedrucken lassen …

Preis: 390,- Euro

www.jucad.de/de/cart-und-tragebags/cartbags/

jucad-bag-manager-dry/

Wetterund

Reise-

Allrounder

Das extrem leichte Reise- und

Trage-Bag JuCad Bag Superlight

mit nur 1,3 kg Gewicht ist

perfekt für die schnelle Runde

oder auf Flugreisen. Es besteht aus strapazierfähigem

Nylon-Gewebe und bietet eine vierfache Schlägereinteilung

(7 inch Durchmesser), einen gepolsterten Doppeltragegurt

– und den bei JuCad gewohnten Komfort.

Dank einer intelligenten Konstruktion mit praktischem

Klapp-Mechanismus kann das Bag trotz seiner Standfüße

sicher auf einen Caddy gestellt werden. Der

Transportgriff erleichtert das Handling. Trotz der

Leichtigkeit: Ein Fach fürs JuCad-Powerpack, ein Getränkefach

und eine Regenschirmhalterung sind inklusive

... Das JuCad Bag Superlight passt idealerweise in

die handlichen und strapazierfähigen JuCad-Travelcover

... auch zwei davon! Das JuCad Bag Superlight ist,

wie alle anderen Bags von JuCad, mit Namen oder Initialen

bedruckbar! Neue Farben anno 2018: Schwarz-

Weiß, Weiß-Blau und Grau-Weiß.

Preis: 140,- Euro

www.jucad.de/de/cart-und-tragebags/cartbags/

jucad-bag-superlight/

72 fairways Juli/August '18


Top-Preise beim „JuCad 9 Hole Race“ in Franken

9-Loch-Golfturniere sind „in“

Die Beliebtheit und die Zunahme der 9-Loch-Turniere

liegen auf der Hand: Die Handicap-Anerkennung und

die Zeitersparnis auch für berufstätige Golfer – bei

gleichem Spaß und dennoch mit Siegerehrungen wie

bei den „großen“ Turnieren!

Diese Pluspunkte nutzt JuCad, Branchenführer der edlen

Golfcaddys, und installierte in Franken in Zusammenarbeit

mit public touch-sports eine Serie namens

„JuCad 9 Hole Race“. Bis zum Oktober werden 21 Turniere

in insgesamt sieben Golfclubs stattfinden und

mit attraktiven Preisen von JuCad, IXSO und der Sektkellerei

Oppmann ausgestattet sein.

Gerd Riedelbauch, Geschäftsführer und Organisator

„public touch-sports“: „Die Serie geht vom Frühjahr

bis Oktober und hat im Juni und Juli seine Highlights in

namhaften Golfclubs Frankens. Zusätzlich führen wir

in Partnerschaft mit dem Tourismusverband Kitzbühel

noch die Serie „JuCad 9 Hole Race to Kitzbühel“ in den

Golfclubs GC Lichtenau, Jura Golf Park Habsberg,

GC Abenberg, Nürnberg am Reichswald und im

GC Fürth durch.“

Unter allen Teilnehmern der JuCad 9 Hole Race to Kitzbühel-Turnierserie

findet zusätzlich eine Verlosung

von zwei Übernachtungen in einem Hotel in Kitzbühel

plus 18-Loch-Greenfee statt. Zudem locken für alle

Nettosieger Greenfee-Gutscheine im Wert von 70,- Euro

vom GC Schwarzsee in Reith bei Kitzbühel.

Bei allen Turnieren stehen den Teilnehmern die begehrten

und komfortablen JuCad-Caddys zum Test auf

der Runde zur Verfügung.

Die Turniertermine finden sie hier:

www.publictouch-sports.de/events.html

Juli/August '18 fairways 73


fairways | promotion

Peter Hahn LADIES GOLF TOUR 2017

FINALE

Einen gelungenen Abschluss der LADIES GOLF TOUR 2017 erlebten die 36 „Best of the Best“ aus den zur Teilnahme

an der Turnierserie 2017 ausgelosten Golf Clubs im Mai/Juni 2018 in Österreich. Aus den über 4000 Teilnehmerinnen

waren die besten Golferinnen in den Klassen Brutto sowie Netto A-B-C zur Abschlussveranstaltung in das

feine Boutiquehotel „arx“ in Schladming eingeladen und spielten auf dem GCC Schladming-Dachstein.

74 fairways Juli/August '18


Glücksgefühl und Emotion. Am 27. Mai und 3. Juni

reisten die Golferinnen, fast alle mit Begleitung, bestens

motiviert im „arx“ an. Das Boutiquehotel hatte

seine 18 Zimmer der Peter Hahn LADIES GOLF TOUR für

die Abschlussveranstaltung komplett zur Verfügung

gestellt. Aufgeteilt in zwei Reisegruppen je 18 Damen

genossen die Damen mit ihren Begleitungen die familiäre

Atmosphäre des „arx“. Die Stimmung war „vom

Start weg“ perfekt! Blauer

Himmel, fast durchgängig

Sonne, ein traumhaftes

Bergpanorama

und der von Bernhard

Langer designte Leading

Golf Course ließen unvergessliche

Veranstaltungstage

erahnen.

Gast im „arx“. Zunächst

einmal hieß es einchecken

im „arx“, das seine

Gäste mit modernem Interior

Design und exquisiter,

prämierter Küche

von Michael Tritscher verwöhnt.

Das Motto des

jungen, wilden Kochs:

Nature & Freestyle! Das

„arx“ bietet dem leidenschaftlichen

Koch den

Freiraum, den er braucht,

um täglich Neues zu wagen.

Und das mit großer

Verbundenheit zur Natur.

Für Kräuter und Pflanzen

streift Tritscher selbst

über Wiesen und Felder

und durch den Wald auf

der Suche nach frischen

Kräutern und besonderen

Zutaten. Dementsprechend

werden die

Gäste im „arx“ täglich

mit neuen innovativen Interpretationen

überrascht.

Red Carpet. Getreu ihrem

Motto „vom Fairway auf

den roten Teppich“ hatten

Nanett Ewald und

Philipp Keller von der Peter

Hahn LADIES GOLF

TOUR ausrichtenden

Agentur FINEST MOMENTS in Berlin den Gewinnerinnen

aus den Golf Clubs und ihren mit angereisten Begleitungen

wundervolle Tage voller Genuss und ohne

Turnierstress versprochen. Ein Konzept, das bei allen

anwesenden Gästen begeisternden Anklang fand.

Ladies golfen. Natürlich brauchten weder die Damen

noch die begleitenden Herren auf ihre Golfrunden verzichten.

Während sich Golferinnen und Golfer am

Montag zunächst zu einer Einspielrunde auf dem Platz

trafen, folgte am Dienstag die Einladung zur Teilnahme

am Scramble-Turnier.

Der 1991 eröffnete und von Bernhard Langer designte

Championshipcourse des Golf & Country Club Dachstein

Tauern ermöglicht in 750 Meter Seehöhe einen

rundum atemberaubenden Blick auf die Alpen. Die Anlage

bietet in sonniger Lage sportlich anspruchsvolle

Fairways mit Wasser auf elf der 18 Bahnen und 52 Bunkern.

Dank perfekt zusammengestellter Flights und

hoher Motivation erspielten die Turnierteilnehmerinnen

und Teilnehmer bei bester Laune entsprechend

gute Ergebnisse.

Juli/August '18 fairways 75


FINEST MOMENTS. Egal, ob während des Aufenthaltes

im Hotel oder auf dem Golfplatz, FINEST MOMENTS

war dabei allgegenwärtig und ließ es den Damen an

nichts fehlen. Für sie hieß es einfach nur „FINEST

MOMENTS“ von der Ankunft bis zur Abreise. So versprochen

und erfüllt. Nicht umsonst hat sich die Turnierserie

einen Namen als „Die Turnierserie mit

Charme“ gemacht.

Welcome. Nach dem Einchecken an den beiden Sonntagen

im Laufe des Tages und einem ersten Kennenlernen

des Hotels trafen sich die Gäste am Abend zur offiziellen

Begrüßung durch Hotelinhaber Manuel Veith

sowie Nanett Ewald, Geschäftsführerin der Turnier

veranstaltenden Agentur FINEST MOMENTS, und Philipp

Keller. Danach ging es dann ins mehrfach prämierte

Hotel-eigene Gourmet-Restaurant, wo das

„arx-Team“ die Gäste der LADIES GOLF TOUR 2017 mit

einem exzellenten Menü perfekt auf die folgenden

Veranstaltungstage einstimmte.

Zur Einstimmung. Montag

stand jeweils nach

ausgiebigem Schlemmerfrühstück

zunächst

bei individueller Zeitplanung

eine Einspielrunde

auf dem Plan. Zurück im

„arx“ blieb vor dem

Abendessen noch Zeit

zur individuellen Programmgestaltung.

Die LADIES GOLF TOUR tut gut! An den beiden Dienstagen

ging es nach zeitigem Frühstück zum ausgelobten

Scramble-Turnier.

Ideale Wetterverhältnisse bestimmten das Bild während

der Runde an beiden Turnierspieltagen und alle

Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten durchweg ein

gutes Spiel und vor allen Dingen auch ein gutes Gefühl.

Denn die LADIES GOLF TOUR tut nicht nur gut,

sondern gleichzeitig auch Gutes!

FINEST MOMENTS veranstaltet mit der LADIES GOLF

TOUR nicht nur eine der beliebtesten Amateur-Damengolf-Turnierserien

im deutschsprachigen Raum, sondern

stiftet aus den Einnahmen der Turnierserie auch

10.000,- Euro in Verbindung mit der Verleihung des

FINEST MERCY GENERATION AWARD. Der Award ehrt die

Arbeit von Menschen, die sich persönlich individuell

und mit Kontinuität karitativ sozial engagieren. Der

FINEST MERCY GENERATION AWARD 2017 wurde Uschi

Glas für Ihr Engagement für die gemeinnützige Organisation

„brotZeit e.V.“ verliehen, die gemeinsam mit ihren

Senioren Tag für Tag 7500 Schulkinder mit Frühstück

versorgt. www.brotzeitfuerkinder.com

Danke, liebe Golferinnen, dass Sie die Spende mit

Ihrer Teilnahme an der LADIES GOLF TOUR ermöglicht

haben. Überreicht wurde der Spendenscheck durch

Bettina Reichert, Abteilungsleiterin PR & Veranstaltungen

bei Peter Hahn, sowie durch Nanett Ewald und

Philipp Keller von FINEST MOMENTS.

76 fairways Juli/August '18


Aber nicht nur die Scheckübergabe und die Verleihung

der Trophäe an Uschi Glas standen auf dem Plan. Auch

die Überreichung feiner Sonderpreise aus der Charity-

Verlosung sowie natürlich die Siegerehrung des Scramble-Turniers

gehörten auf die abendliche Agenda.

Über den Hauptpreis

der Charity Verlosung,

eine von Uhren-

Partner Michel Herbelin

zur Verfügung gestellte

Newport Trophy

im Wert von

2395,- Euro freute sich

Sieglinde Stainer (Foto)

von der Golf Range

Wien-Tuttendörfl.

Die Siegerehrung. Mit 32 Bruttopunkten

siegte in der ersten Woche der Flight

von Sylvia Schneider und Doris Rahm

vom GC Hof e.V. In der Nettowertung erspielten

Margit und Gerhard Huttinger

vom GC Bad Elster- Bad Brambach e.V.

mit 69 Nettopunkten den Sieg.

Mit 34 Bruttopunkten siegte in der zweiten

Woche der Flight von Anke und Josef

Busch vom GC Schloss Myllendonk e.V.

In der Nettowertung erspielten Susanne Kupfer vom

Golfpark Dessau und Mario Cremer vom GC Dresden

Ullersdorf e.V. mit 61 Nettopunkten den Sieg.

Abschied. Am Mittwoch hieß es dann nach dem Frühstück

leider vom „arx“ und seinem perfekten Gastgeber

Abschied nehmen.

Das „arx“ hatte zusammen mit dem GCC Schladming-

Dachstein unter der Leitung von Geschäftsführer Franz

Wittmann jun. und der Agentur FINEST MOMENTS für

die Gäste der Abschlussveranstaltungen der Peter

Hahn LADIES GOLF TOUR 2017 ein schönes Golferlebnis

voller unvergesslicher Momente für alle Beteiligten

– so die einhellige Meinung – inszeniert. Vielen

Dank, Familie Veith – wir kommen bestimmt und gerne

wieder!

Alle Informationen zur Peter Hahn LADIES GOLF TOUR

inklusive Bildergalerien finden Sie unter www.ladies

golftour.de sowie im Newsletter und bei facebook.

Juli/August '18 fairways 77


fairways | promotion

Internationale Spieler

und Trainer in der

KRAMSKI

Putting

Academy

Joel Girrbach und Wiestaw

Kramski in der Putting

Academy in Birkenfeld

Die KRAMSKI Putting Academy wird regelmäßig von

Tourspielern besucht. Am 12. Juni war der Schweizer

Challenge-Tour-Spieler Joel Girrbach erneut in der

Academy. Wiestaw Kramski persönlich nahm sich seiner

an. Zunächst wurde sein Putter HPP326TP nachgemessen

und geprüft, ob alle Werte noch stimmen. Joel

Girrbach ist – wie er sich selbst bezeichnet – Vollzeitsportler.

Er hatte in der Swiss Challenge Tour im vergangenen

Jahr einen Heimsieg errungen und auch dieses

Jahr mehrfach hervorragende Ergebnisse erzielt.

Um sein Jahresziel zu erreichen und beim Finale in Ras

Al Khaimah dabei zu sein, heißt es für Joel Girrbach

aber noch weitere Top-5-Platzierungen zu erreichen.

Wiestaw Kramski hat ihm diesbezüglich bei seinem

Besuch im Studio einige Tricks gezeigt. So unter anderem,

wie man seinen Körper richtig zur Ziellinie ausrichtet.

Eine korrekte Körperausrichtung ist nach der

KRAMSKI Puttmethode die Voraussetzung, einen Putt

pro Runde zusätzlich einzusparen.

Wert gelegt wurde auch auf das Training mit der

KRAMSKI Trainingsmatte HPT40 und dem Pace ‚N‘

Break Master, um das richtige Tempo um das Loch zu

trainieren. Break und Geschwindigkeit hängen wesentlich

zusammen.

Nach dem Personal Training in Birkenfeld konnte Joel

Girrbach zwei weitere Putter im Gepäck mit in die

Schweiz nehmen. Er wird einen Bladeputter HPP220

mit einem etwas weicheren Insert testen und als Backup-Putter

hat er noch einen HPP326TP mit ebenfalls

weichem Insert für schnelle Grüns erhalten.

Dominic Foos war am 13. Juni zum Putt-Training im

Hause KRAMSKI. Er ist seit Wochen am Rücken etwas

gehandicapt und wird die nächsten drei Wochen kein

Turnier spielen können. Putten trainieren ist allerdings

möglich. Dominic Foos wird seit seinem 12. Lebensjahr

von Wiestaw Kramski gefittet und kommt regelmäßig

mehrmals im Jahr zu Kramski ins Puttstudio.

78 fairways Juli/August '18


Mit Handicap +6,4 war er bis zum Wechsel zum Profi

bester deutscher Amateur aller Zeiten. Als 17-Jähriger

hatte er einen historischen Sieg als jüngster Spieler

auf der Challenge Tour in Finnland erzielt.

Im Puttstudio wurde seine seit kurzem aufgetretene

Puttproblematik genau untersucht. Zeitweise hatte er

es probeweise mit Crosshanded-Putten versucht und

sogar bei kurzen Putts erfolgreich geputtet. Trotzdem

war Putt-Guru Wiestaw Kramski nicht ganz zufrieden.

Nach der gezielten Fehleranalyse konnte Dominic zu

seinem normalen Griff zurückkehren, was ihm ermöglicht,

im Impakt neutral zu treffen. Der Vorteil ist, dass

die Breaks von rechts oder links gleich gespielt werden

und keine Manipulation (Richtung oder Stand)

notwendig ist. Er erhielt auch einen neuen XL-Griff

montiert.

Mit einem dreiwöchigen gezielten Putt-Training erhoffen

sich Dominic Foos und Wiestaw Kramski, dass das

junge Talent auf der Challenge Tour wieder ganz vorne

mit dabei ist.

Wiestaw Kramski und

Dominic Foos beim Training

in der Putting Academy

Juli/August '18 fairways 79


fairways | promotion

Polina Surina (Russische Amateurspielerin),

Wiestaw Kramski und Cahit Kaya (von links)

Cahit Kaya hat eine eigene Academy in Belek, Türkei.

Er betreut seit etwa drei Jahren den besten türkischen

Spieler, Ali Altuntas. Dieser ist mit jungen 19 Jahren im

vergangenen Jahr ins Profilager gewechselt und ist unter

Vertrag bei KRAMSKI PUTTER.

Cahit Kaya wurde durch einen russischen Spieler auf

KRAMSKI aufmerksam und war am 15./16./17. Juni

2018 bereits zum dritten Mal zu Besuch bei KRAMSKI

in Birkenfeld. Er besitzt die schwedische PGA-Lehrer-

Lizenz und kam direkt von einem Turnier aus Schweden,

wo er seine beste Runde mit 68 gespielt hatte.

Sein Putten war nach eigener Aussage nicht optimal.

Zu seinem Besuch im Puttingstudio hatte er auch eine

Schülerin zum Fitting aus Moskau mitgebracht.

Cahit Kaya – einer der

Top-Trainer aus der Türkei

– und Putterdesigner

Wiestaw Kramski hatten

sich bereits bei ihrem

letzten Treffen wechselseitig

gute Tipps gegeben.

In der Tat ist es

nicht ganz einfach, sich

alter Angewohnheiten,

die man sich über Jahre

antrainiert hat, wieder

zu entledigen. Cahit

Kayas Trainingsideen

hingegen sind ausgesprochen

gut. Wiestaw

Kramski hat von seinen

Schwungtipps persönlich

profitiert.

Im Fitting wurde auf den

Glow-Griff umgestellt.

Cahid Kayas Putter wurde

entsprechend für diesen

Griff montiert, das

heißt der KRAMSKI Lie

(gibt es nicht im Golfjargon!)

wurde um zirka

2° geändert, damit ein

Treffen square möglich

ist. Auch hat ihm Wiestaw

Kramski seine neueste

Technik gezeigt,

den Probeschwung über

dem Ball zu machen und

nicht vor dem Ball. Ganz

besonders bei kürzeren

Putts unter drei Meter.

Bei dieser Technik sieht

man auch gleich wie die Schwungebene ist. Auch die

Dosierung kann hier in den Probeschwung mit eingebaut

werden.

Gleich am Tag nach dem Training hat Cahit Kaya bei einem

Turnier in der Türkei gespielt und mit 28 Putts das

Turnier mit 75 Schlägen gut beendet. Als Golflehrer,

der in der Türkei einen sehr guten Namen hat, und unter

Berücksichtigung, dass Teaching Pros nicht wie

Playing Pros so hart und häufig im Training stehen, ist

dies schon ein respektables Ergebnis.

Wie wichtig das Training und Fitting mit Wiestaw

Kramski ist, sieht man daran, dass Cahit Kaya zusammen

mit seinem Spieler Ali Altuntas 2017 für eine Woche

zum Training mit dem Puttingexperten nach Fancourt,

Südafrika kam.

80 fairways Juli/August '18


Damit Ihr Ein und Alles durch

und durch abgesichert ist.

Umfassender Schutz für

alles, was Ihnen lieb und

teuer ist: der PrivatSchutz

Haushalt der SV.

Sie finden uns in nahezu jeder

Gemeinde in unseren SV Generalagenturen,

SV Geschäftsstellen

sowie bei unseren Partnern in

allen Sparkassen.

sparkassenversicherung.de


fairways | vorstellung

Großes Golf – spielen und trainieren

Neue Trainings-Ansätze für Schwung, Fitness und Gesundheit

Mehr Power, Kontrolle,

mentale Stärke und

gesundes Golfen.

Mit einem neuen

Trainingsansatz liefert

dieses Golf-Lehrbuch

professionelle und

wertvolle Tipps für mehr

Fitness und

Konzentrationsfähigkeit.

Autor Detlef Stronk

hilft Ihnen mit einem

ganzheitlichen Training,

Ihr Spiel und den Spaß

daran erheblich zu

verbessern.

Nach dem Erfolg des

ersten Bandes „Großes

Golf – Der moderne

Schwung“ vermittelt

diese konsequente

Fortsetzung neue

Trainingsansätze

inklusive einer

Einführung in das

Feldenkrais-Training:

Anhand natürlicher

Bewegungsmuster erlernen

Sie, den eigenen

Schwung besser zu

verstehen, zu fühlen und

zu spielen.

Fazit: garantiert mehr

Freude und Spielspaß

beim Erlernen und Verbessern

des Golfspiels.

BIBLIOGRAFIE:

Dr. Detlef Stronk

Großes Golf spielen und trainieren

Neue Trainings-Ansätze für Schwung, Fitness und Gesundheit

184 Seiten, gebunden, 215 x 270 mm

ISBN 978-3-95843-699-2 • Heel Verlag GmbH, www.heel-verlag.de

„Dieses Buch ist

wie ein Hole-in-One –

auf den Punkt!“

Markus Lüker,

voll zertifizierter PGA-Professional

82 fairways Juli/August '18


25. - 29. JULI 2018

GREEN EAGLE GOLF COURSES

HAMBURG | DEUTSCHLAND

CHARL SCHWARTZEL

MASTERS SIEGER 2011

PAUL CASEY

PGA TOUR SIEGER

PAT PEREZ

PGA TOUR SIEGER

BRYSON DECHAMBEAU

PGA TOUR SIEGER

PATRICK REED

MASTERS SIEGER 2018

WWW.EUROPEANOPEN.COM

TITLE SPONSOR PREMIUM PARTNER

PROMOTER TOUR


»DAS WEICHE SCHLAGGEFÜHL.«

– RICKIE FOWLER

»ES IST DIE LÄNGE.«

– BROOKE HENDERSON

»ES IST DIE BESTÄNDIGKEIT.«

– JORDAN SPIETH

WENN DU IHN SPIELST,

WEISST DU ES.

»ES IST ALLES.«

– IAN POULTER

»ES IST

DIE KONTROLLE.«

– SO YEON RYU

»ICH WUSSTE ES

VOM ERSTEN TAG AN.«

– JUSTIN THOMAS

»ER MUSS

RICHTUNGSSTABIL

IM WIND SEIN.«

– WEBB SIMPSON

»DU WEISST ES,

WENN DER DRUCK DA IST.«

– ADAM SCOTT

»DU WEISST ES, WENN DU DAS LIEST.«

– HENRIK STENSON

©2018 Acushnet Company

ÜBERALL AUF DER WELT GILT:

LEISTUNG SAGT MEHR ALS WORTE.

26.037

#1 BEI WELTWEITEN SPIELERN

NÄCHSTER MITBEWERBER: 3.813

Acushnet GmbH • Limburger Str. 66 • 65555 Limburg-Offheim

Acushnet Österreich GmbH • Hafnergasse 3 • 5700 Zell am See

www.titleist.de

©2017 Acushnet Company. Source: Darrell Survey, Sports Marketing Surveys Inc. Northmountain International. Based upon results through 31/12/2017 on the

U.S. PGA, U.S. LPGA, Champions, Web.com, South African, Asian, Korean, OneAsia, Australasian, Japan, Canadian PGA and PGA European Tours.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine