Aufrufe
vor 7 Monaten

SIEBEN: Juli/August 2018

Relaxen bei Konzert und Party In unserer Sommer-Doppelausgabe können Sie Ihre Lieblingsevents schon jetzt für Juli und August vormerken. Viel Spaß und einen sonnigen und erholsamen Sommer wünscht Ihre SIEBEN:

8 Fredener Musiktage 21.

8 Fredener Musiktage 21. bis 29. Juli 2018: Sommerkonzerte im Leinebergland in Freden und Alfeld 28. Internationale Fredener Musiktage Noch ist nur wenigen Musikfreunden in Deutschland außerhalb der Grenzregion bekannt, dass das geographisch kleine Nachbarland Luxemburg musikalisch Großes hervorbringt. Die Macher der Internationalen Fredener Musiktage rücken daher im Juli für neun Tage das Musikleben Luxemburgs in den Mittelpunkt ihres Programms und präsentieren Konzerte und Bildende Kunst unter dem Motto „Musique de Luxe“. Die Festivalmacher: Adrian Adlam und Utz Köster Intendant Utz Köster: „Musique de Luxe, musikalische Schätze aus Luxemburg“, dieses doppelsinnige Festivalmotto war eigentlich längst überfällig. Adrian Adlam, mit dem ich das Festival seit 27 Jahren leite, habe ich 1989 im damaligen RTL-Sinfonieorchester Luxemburg kennengelernt und wir konnten seither einen enormen Aufschwung des dortigen Musiklebens miterleben. Schon immer waren viele Musiker aus Luxemburg am Festival beteiligt. Nun wollen wir unserem Publikum bei den Pascal Schumacher © Ilan Weiss Fredener Musiktagen noch deutlicher machen, welche musikalische Vielfalt Luxemburg bietet.“ Bis auf das Abschlusskonzert mit den Stammgästen der camerata freden werden alle Konzerte von luxemburgischen Ensembles und Solisten gestaltet. Auch eine beachtliche Anzahl von Werken aus Luxemburg stammender Komponisten von Romantik bis Gegenwart ist im Programm vertreten. Artist and Composer in Residence wird der Vibraphonist Pascal Schumacher sein, der besonders im Jazz bekannt ist. Das Festival eröffnet mit einer Uraufführung für Vibraphon und Streicher von Schumacher, bei dem er selbst den Solopart übernimmt. Außerdem erklingen im Konzert mit der camerata freden Werke von Schönberg, Schubert und der Komponistin Lou Koster (21.7.). Eine Woche später spielt Pascal Schumacher erneut in der Fredener Zehntscheune, diesmal ein Nachtkonzert inspiriert von Gershwins berühmter Oper „Porgy & Bess“ in der Besetzung Violine, Kontrabass und Vibraphon (28.7.). Ein Höhepunkt im Programm wird sicherlich auch das Konzert „Musíca Medíterranea“ des Barockensembles Artemandoline sein. In der speziellen Besetzung aus Mandolinen, Mandolone, Mandola, Cembalo und tiefen Streichinstrumenten kommen in der Fredener Kirche St. Georg Werke aus Spanien und Italien auf das Programm. Es singt die international erfolgreiche Sopranistin Nuria Rial (28.7.). Außerdem wird es Solo-Abende geben: Der Schlagzeuger Christoph Sietzen wurde von der „European Concert Hall Organisation“ in der Saison 2017/ 2018 als „Rising Star“ ausgewählt und tourt nun durch die großen Konzerthäuser Europas wie Elbphilharmonie Hamburg, Barbican Center London und Konzerthaus Wien. Ausnahmsweise kann die Fredener Zehntscheune in dieser Reihe genannt werden, denn hier spielt Sietzen genau das gleiche Programm (24.7.). Ebenfalls solistisch wird der Klavierabend mit Jean Muller. Mit im Gepäck hat der Pianist, der bereits 2007 erfolgreich seine Visitenkarte in Freden abgab und für seine große Bandbreite und Musikalität gelobt wird, u.a. Bachs Goldbergvariationen. Darüber hinaus werden viele Mitglieder des Orchestre Philharmonique du Luxembourg erwartet, wie das Kreisler Quartett um den 1. Konzertmeister Haoxing Liang oder die Blechbläser des Luxembourg Philharmonic Brass Quintets (beide am 22.7.). Klaus Brettschneider, viele Jahre für das Orchester im Bereich Musikvermittlung tätig, bringt das Märchenkonzert „Böser Wolf vs. Flinker Hase – zwei Geschichten von Äsop“ für Kinder ab 5 Jahren mit. Die camerata freden spielt die Musik zu Animationsfilmen am 26.7. in der Zehntscheune. Eine ähnliche Rolle wie die camerata freden für die Aufführung von Kammermusik in ungewöhnlichen Besetzungen hat in Luxemburg der KammerMusekVeräin Lëtzebuerg. Am 25.7. spielen sie Werke der luxemburgischen Komponisten Georges Lentz Veranstaltungen „Musique de Luxe, musikalische Schätze aus Luxemburg“ Unter der Schirmherrschaft des Kulturministers von Luxemburg, Xavier Bettel Pascal Schumacher Artist and Composer in residence Fernand Bertemes Ausstellung „Concerto für Wind, Licht und Ensemble“ Vernissage & Komponistenportrait Sa, 21.7., 18 Uhr, Zehntscheune Werkeinführung von Beatrice Immelmann zur Eröffnung der Ausstellung „Concerto für Wind, Licht und Ensemble“ von Fernand Bertemes Anschließend Adrian Adlam im Gespräch mit Pascal Schumacher camerata freden Sa, 21.7., 19.30 Uhr, Zehntscheune Pascal Schumacher – Vibraphon; Adrian Adlam, Hwa-Won Rimmer – Violine; Laura Hovestadt - Viola Benjamin Kruithof – Violoncello,; Ilka Emmert – Kontrabass; Thomas Hell - Klavier; Arnold Schönberg – „Verklärte Nacht“ op. 4 für Klaviertrio; Franz Schubert – Fantasie für Violine und Klavier C-Dur D 934; Lou Koster – „Pour un Sourire“ und „Soir d’été“ für Streichquintett; Pascal Schumacher – Neues Werk für Vibraphon und Streichquintett (Auftragswerk – Uraufführung); Dieses Konzert wird von Deutschlandfunk Kultur aufgezeichnet! Kreisler Quartett So, 22.7., 11 Uhr, Fagus-Werk Alfeld Haoxing Liang, Silja Geirhardsdottir – Violine; Nora Romanoff-Schwarzberg – Viola; Niall Brown - Violoncello; Ludwig van Beethoven – Streichquartett op. 95; Laurent Menager – Streichquartett A-Dur op. 1; Ludwig van Beethoven – Streichquartett op. 127 Luxembourg Philharmonic Brass Quintet So, 22.7., 17 Uhr, Zehntscheune Adam Rixer, Simon van Hoecke – Trompete Leo Halsdorf – Horn; Leon Ni – Posaune; Csaba Szalay – Tuba; Jean-Joseph Mouret - Rondeau; Giles Farnaby - Fancies, Toyes and Dreams; Johann Sebastian Bach - Praeludium BWV880; Laurent Ménager - Sur la Montagne op.35 (arr. Simon van Hoecke); Thorvald Hansen - Kvintet; Claude Debussy - La fille aux cheveux de lin; Ivan Boumans - Metal Overture; Walter Civitareale - Réminiscences de Moscou; Fats Waller - Ain't Misbehaving Paul Nagle - Jive for Five Dieses Konzert wird von Deutschlandfunk Kultur aufgezeichnet! Anschließend Grillfete! Schlagzeugabend Christoph Sietzen Di, 24.7., 19.30 Uhr, Zehntscheune Christoph Sietzen – Schlagzeug Emmanuel Séjourné - “Attraction”, Fassung für Marimbaphon, Vibraphon und Tonband, Kurzfassung (geschrieben für Christoph Sietzen) Christoph Sietzen - Piece for Snare Drum Solo Arvo Pärt: „Variationen zur Gesundung von Arinuschka“, Fassung für Marimba von Christoph Sietzen, autorisiert durch Arvo Pärt Michio Kitazume - Side by Side Stewart Copeland - „Sheriff of Luxembourg“, Auftragskomposition von Philharmonie Luxembourg und ECHO; Ivan Boumans - The Cloth - Variations on a Spanish Folk Song; Johann Sebastian Bach/Bogdan Bacanu - Chaconne aus der Partita für Violine solo Nr. 2 d-Moll BWV 1004 (1720) -(Bearbeitung für Marimbaphon beruhend auf der Fassung für linke Hand am Klavier von Johannes Brahms) Iannis Xenakis - „Rebonds A & B“ für Schlagzeug Solo KammerMusekVeräin Lëtzebuerg Mi, 25.7., 19.30 Uhr, Zehntscheune Markus Brönnimann – Flöte; Sébastien Duguet – Klarinette; Audrey-Anne Hetz – Fagott; Leo Halsdorf – Horn; Fabian Perdichizzi – Violine; Niall Brown – Violoncello; Béatrice Rauchs – Klavier; Victor Kraus - Schlagzeug; Gioachino Rossini – Sonate Nr. 4 B-Dur für Flöte, Klarinette und Horn; Georges Lentz – Nguurraa für Klarinette, Violine, Violoncello, Klavier und Perkussion; Marcel Reuter – Mezza Voce (...et le sommeil sur

Fredener Musiktage 9 Concerto für Wind, Licht und Ensemble · Fernand Bertemes Ausstellung 27.07. · United Instruments of Lucilin © Emile Hengen und Marcel Reuter sowie von Rossini und Spohr. Das erfolgreiche Neue-Musik-Ensemble United Instruments of Lucilin wird am 27.7. zu Gast sein; in ihrem Konzert „Bach & Present“ kontrastieren sie Werke von Bach mit Zeitgenössischem von Hosokawa, Mansurian, Jolas und den luxemburgischen KomponistInnen Catherine Kontz und Camille Kerger. Zum Abschluss des Festivals wird das Programm romantisch: Arnold Schönbergs „Verklärte Nacht“ für Streichsextett op. 4 und Antonín Dvořáks Klavierquintett op. 81 kommen zu Gehör. Interpretiert werden sie von der camerata freden, die dann mit Kammermusik-Schwergewichten und Stammgästen der Fredener Musiktage wie dem Mainzer Klavierprofessor Thomas Hell, dem britischen Cellisten Lionel Handy, der Amsterdamer Bratschenprofessorin Marjolein Dispa, dem Berliner Philharmoniker Walter Küssner, Viola, dem Geiger aus dem Orchester der Norwegischen Nationaloper Oslo Edward Daniel, der norwegischen Cellistin Ulrikke Henninen und dem englischen Geiger und künstlerischen Leiter Adrian Adlam besetzt sein wird (29.7.). Während der gesamten Dauer des Festivals können Sie die Ausstellung „Concerto für Wind, Licht und Ensemble“ in der Zehntscheune ansehen. Das Luxemburg-Thema gibt Anlass für ein Wiedersehen mit Fernand Bertemes, der hier bereits 1995/1996 sehr erfolgreich seine Malerei zeigte. Bei der Vernissage am Eröffnungstag, 21.7. wird Beatrice Immelmann in das Werk von Fernand Bertemes einführen. Der Künstler wird während der ganzen Festivalwoche in Freden anwesend sein und auch vor Ort arbeiten. (red) Tickets: Festivalbüro, Am Schillerplatz 6 in Freden, Tel. 05184-950179, www.fredener-musiktage.de und an allen Reservix-Vorverkaufsstellen. Öffnungszeiten Festivalbüro: Mo, Di, Do 16-18 Uhr, Fr 10-12 und 16-18 Uhr, Sa 10-12 Uhr. 24.7. · Christoph Sietzen 25.07. · KammerMusekVeräin Lëtzebuerg Fotos: Veranstalter la pierre...) für Flöte Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier; Louis Spohr – Septett a-moll op. 147 für Flöte, Klarinette, Fagott, Horn, Violine, Violoncello und Klavier Märchenkonzert Do. 26.7., 15 Uhr, Zehntscheune für Kinder ab 5 Jahren Klaus Brettschneider – Erzähler und Konzeption camerata freden; Böser Wolf vs. flinker Hase – zwei Geschichten von Aesop; Musik von David Mullikin Animationsfilme von David Leick-Burns Klavierabend Jean Muller Do, 26.7., 19.30 Uhr, Zehntscheune Jean Muller – Klavier; Johann Sebastian Bach – Goldbergvariationen BWV 988; Claude Debussy – La cathédral engloutie; Alexander Müllenbach – Neues Werk; György Ligeti – L’escalier du diable; Jean Muller – Hommage a Grieg; Franz Liszt – Après une lecture du Dante United Instruments of Lucilin Fr, 27.7., 19.30 Uhr, Zehntscheune André Pons-Valdès – Violine; Manuel Visser – Viola Jean-Philippe Martignoni – Violoncello; Pascal Meyer – Klavier; Olivier Sliepen - Saxophon; Laurent Warnier – Schlagzeug; J.S. Bach - Aria Betsy Jolas – Etudes apercue für Schlagzeug solo J.S Bach - Canone alla Nona; Catherine Kontz – Iceland Spar für Violine, Saxophon, Klavier und Schlagzeug; J.S Bach - Canone alla Sesta Camille Kerger - Wish (2001) für Saxophon solo J.S Bach - Canone all’Unisono; Toshio Hosokawa - Duo für Violine und Violoncello; J.S Bach - Canone alla Quarta; Tigran Mansurian – Lachrymae für Saxophon und Viola; J.S Bach - Canone alla Terza; Donnacha Dennehy - Bulb für Violine, Violoncello und Klavier; J.S Bach - Variation XXV (Programm ohne Pause) Artemandoline & Nuria Rial Sa, 28.7., 17 Uhr, Kirche St. Georg Musíca Medíterranea - Musik aus Spanien und Italien Nuria Rial – Sopran; Juan Carlos Muñoz & Mari Fe Pavón – Bandurrias & Barockmandolinen; Manuel Muñoz – Barockgitarre; Alla Tolkacheva – Mandola, Mandolone & Barockmandoline; Oleguer Aymamí – Violoncello; Jean-Daniel Haro – Violone & Bass Jean-Christophe Leclère – Cembalo; Evaristo Felice dall’Abaco – Concerto a più instrumenti op. 6 Georg Friedrich Händel – Aria „No se enmendará jamás“; Anonym (Spanien, 17. Jh.) – Marizápalos Nicola Matteis – Ciacona; Antonio Maria Bonnoncini – Aria „La conquista del vello d’oro“; Antonio Caldara – Aria „Ah se toccasse a me“; Giuseppe Antonio Berescianello – Sinfonia Nr. 5 Lucas Ruis de Ribayaz – Spanische Barocktänze Anonym (Katalanien) – Zwei katalanische Lieder Federico García Lorca – Tres canciones polurares Gaspar Sanz – El Gran Duque Giovanni Pasiello – Aria „Rien ne peut calmer ma peine“ Antonio Maria Bononcini – Aria „Non so, se più mi piace per fede o per beltà“ Anonym (Neapel, 18. Jh.) - Folias Nachtkonzert Porgy & Bess Sa, 28.7., 21 Uhr, Zehntscheune Pascal Schumacher – Vibraphon Nicolas Dautricourt – Violine Sundquist Knudsen - Kontrabass camerata freden So, 29.7., 17 Uhr, Zehntscheune Adrian Adlam, Edward Daniel – Violine Walter Küssner, Marjolein Dispa – Viola Lionel Handy, Ulrikke Henninen – Violoncello Thomas Hell - Klavier Arnold Schönberg – “Verklärte Nacht” op. 4 für Streichsextett Jules Krüger - “Poème” für Violine und Klavier Antonin Dvorak – Klavierquintett A-Dur op. 81 Anschließend Grillfete!

SIEBEN: Mai 2018
SIEBEN: November 2018
SIEBEN: September 2018
SIEBEN: April 2018
Bayreuth Aktuell August 2018