03.07.2018 Aufrufe

Die Malteser-Zeitung 2/2018

Berichterstattung über nationale und internationale Tätigkeiten des Souveränen Malteser-Ritter-Orden und seiner Werke sowie religiöse, karitative und soziale Fragen aller Art.

Berichterstattung über nationale und internationale Tätigkeiten des Souveränen Malteser-Ritter-Orden und seiner Werke sowie religiöse, karitative und soziale Fragen aller Art.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>Die</strong><br />

MALTESER<br />

Der Souveräne <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden und seine Werke in Österreich<br />

Ausgabe 2/<strong>2018</strong><br />

80. Großmeister: Fra` Giacomo Dalla<br />

Torre del Tempio die Sanguinetto<br />

Libanon: Karawane der Nächstenliebe<br />

„Gaudete et exsultate“


INHALT<br />

IMFOKUS<br />

04 Fra‘ Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto –<br />

80. Großmeister des <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens<br />

06 Lourdes <strong>2018</strong> – Ein Blick hinter die Kulissen<br />

09 160 Jahre Lourdes<br />

RUNDSCHAU<br />

12 Tiroler Ball<br />

13 Drogenprävention im Mittelpunkt der<br />

UNODC-Youth Initiative<br />

14 Drogenkonsum von Jugendlichen: eine wachsende<br />

globale Herausforderung<br />

VORBILDER<br />

17 Dr. Gerhart Feucht<br />

04 06<br />

RELIGIONAKTUELL<br />

18 Apostolisches Schreiben „Gaudete et exsultate“<br />

von Papst Franziskus<br />

LEBENSWERT<br />

21 Enabling around the world<br />

(Eine barrierefreie Welt schaffen)<br />

MALTESERORDEN<br />

24 Der neue Ordensbotschafter in Österreich<br />

MALTESERÖSTERREICH<br />

26 Berichte aus den Bundesländern:<br />

vielfältige Initiativen und <strong>Die</strong>nste<br />

KLOSTERKÜCHE<br />

42 Sommerrezepte<br />

17<br />

50<br />

27<br />

58<br />

MEDIZINAKTUELL<br />

45 Diabetes<br />

47 Mit der Kraft des Duftes<br />

MALTESERWELTWEIT<br />

49 60 Jahre humanitäre Hilfe<br />

50 Libanon: Karawane der Nächstenliebe<br />

55 Weltweite Hilfe für Menschen in Not<br />

TAGEBUCH<br />

58 36. Internationales MALTESER Sommerlager in<br />

Großbritannien <strong>2018</strong><br />

60 Schöner die Glocken bald klingen<br />

62 Ausgezeichnet<br />

64 Eine (fast) unendliche Geschichte<br />

65 Nekrolog<br />

66 Über das Leben hinaus wirken<br />

ÜBERBLICK<br />

67 Termine und Kontakte<br />

Spenden<br />

Bitte verwenden<br />

Sie den beiliegenden<br />

Zahlschein!<br />

IHRE SPENDE IST<br />

STEUERLICH<br />

ABSETZBAR<br />

2<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


EDITORIAL<br />

Sehr geehrte Damen und Herren,<br />

liebe Leserinnen und Leser,<br />

das Jahr <strong>2018</strong> steht ganz im Zeichen wichtiger Jubiläen und<br />

Ereignisse innerhalb des Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens.<br />

Zum einen wurde am 2. Mai <strong>2018</strong> mit großer Mehrheit unser<br />

bisheriger Großmeister-Statthalter Fra‘ Giacomo Dalla Torre<br />

del Tempio di Saguinetto zum 80. Großmeister des Ordens<br />

gewählt. Zum anderen fand vom 4. bis zum 8. Mai zum 60.<br />

Mal unsere Kranken-Pilgerreise nach Lourdes statt. <strong>Die</strong>ses<br />

Jubiläum fällt mit einem weiteren zusammen: <strong>2018</strong> jähren sich<br />

zum 160. Mal die Erscheinungen der Gottesmutter Maria im<br />

berühmten französischen Wallfahrtsort Lourdes.<br />

<strong>Die</strong>se Ereignisse sind von symbolischer Tragweite für unseren<br />

Orden. <strong>Die</strong> Pilgerreise steht für Beständigkeit und Tradition<br />

sowohl im Glauben als auch in der Nächstenliebe. Gleichzeitig<br />

signalisiert der Amtsantritt des neuen Großmeisters eine<br />

Veränderung. Eine der wichtigsten Aufgaben von Großmeister<br />

Fra‘ Giacomo wird es sein, die vom Hl. Stuhl gewünschte und<br />

notwendige Reform der Verfassung und des Codex des Ordens<br />

durchzuführen. Der Reformprozess dazu wurde bereits 2017<br />

gestartet. Im Vordergrund steht nun die Stärkung des spirituellen<br />

Lebens des Ordens, um mehr und jüngere Profess-Mitglieder<br />

zu gewinnen.<br />

Möge der Herrgott unserem Großmeister seine Kraft und<br />

Unterstützung für sein Hohes Amt und seine verantwortungs-<br />

vollen Aufgaben geben. Unsere tatkräftige Unterstützung in<br />

Österreich ist ihm jedenfalls gewiss!<br />

Dass der erste offizielle Einsatz unseren neuen Großmeisters<br />

gerade nach Lourdes führte, ist kein Zufall. Er weiß um die<br />

Kraft des Gebetes an diesem Gnadenort und bat auch uns in<br />

Lourdes um das Gebet für ihn. Mehr als 7.000 Ordensmitglieder<br />

und Freiwillige aus aller Welt, die rund 1.500 kranken<br />

und behinderten Pilgern zur Seite standen, beteten mit ihm.<br />

Wir MALTESER aus Österreich waren rund 200 Pilger und<br />

konnten unter dem Motto „Meine Hilfe kommt vom Herrn“<br />

60 kranken, zum Teil schwerstbehinderten Menschen, die<br />

aufgrund ihres speziellen Betreuungsbedarfs nicht allein<br />

reisen können, einen Lebenstraum erfüllen. Ein aufrichtiges<br />

Vergelt’s Gott allen Helfern und auch den Spendern, die dies<br />

ermöglicht haben!<br />

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien und Freunden einen<br />

erholsamen Sommer.<br />

Norbert Salburg-Falkenstein<br />

Prokurator<br />

IMPRESSUM<br />

Medieninhaber: Souveräner <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden<br />

(<strong>Malteser</strong>orden), Großpriorat Österreich, 1010 Wien, Johannesg. 2,<br />

Telefon: 01/512 72 44, E-Mail: richard.steeb@malteser.at.<br />

Chefredaktion: Katharina Stögner<br />

Mitarbeiter bzw. Autoren dieser Ausgabe: Agathe Lauber-<br />

Gansterer, Anna Jakobljevich, Anzeka Koch, Ares Vafiadis, Christoph<br />

Wellner, Edith Holzer, Elisabeth Eder, Fra‘ Gottfried Kühnelt-<br />

Leddihn, Georg Male, Günter Flemmich, Katharina Kiecol, Lukas<br />

Krupitza, Lukas Ortner, Manuel Weinberger, Margarete Jurik, Miriel<br />

Rebitzer, Martin Morandell, Mesi Richter, Msgr. Erzpr. Mag. Franz<br />

Schlegl, Patricia Fiegl-Hacket, Patrick Schleich, Philipp Daron,<br />

Richard Mischak, Richard Steeb, Romeo Bissuti, Sofia Cordero,<br />

Sr. Dr. Margarteta An der Lan, Stefan Kronthaler, Susanne Pusarnig,<br />

Susanne Seper, Susanne Wick, Vania Silva Steixner<br />

Fotos: Alexander Scarimbolo, Anna Rauchenberger, Aromatime,<br />

Calin Piescu, Carina Karlovits/HBF, Daniel Trippolt/HBF, eds,<br />

Katharina Stögner, <strong>Malteser</strong> International, Marsilio, Martin<br />

Morandell, Nicusor Floroaica, Order of Malta, ORF/Pichlkostner,<br />

Peter Matic, ´ Pichler, Piermichele Borraccia, Pixabay, Robert Herbst,<br />

Sa-RRT, Südwest, Susanne Pusarnig, Nikolaus Stockert, Thomas<br />

Meyer<br />

Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige<br />

Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet.<br />

Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für<br />

beiderlei Geschlecht.<br />

Gestaltung: Karin Mayer-Fischer, werbeproduktion.at<br />

Druck: Druckerei Robitschek, Schlossgasse, 1050 Wien<br />

Offenlegung gemäß §25 Mediengesetz: Berichterstattung über<br />

nationale und internationale Tätigkeiten des SMRO und seiner<br />

Werke sowie religiöse, karitative und soziale Fragen aller Art.<br />

Namentlich gekennzeichnete Beiträge müssen nicht der Meinung der<br />

Redaktion entsprechen. Redaktionsschluss: 25. Juni <strong>2018</strong><br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 3


IMFOKUS<br />

KRAFT UND SEGEN<br />

FÜR DAS NEUE AMT<br />

Am 2. Mai <strong>2018</strong> wurde Fra‘ Giacomo Dalla Torre del Tempio<br />

di Sanguinetto zum 80. Großmeister des Souveränen<br />

<strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens gewählt. Eine außergewöhnliche<br />

Persönlichkeit im Porträt.<br />

Von Katharina Stögner<br />

„Seine Hoheit und Eminenz, Fra’ Giacomo Dalla Torre<br />

del Tempio di Sanguinetto, der Fürst und Großmeister<br />

des Souveränen Ritter- und Hospitalordens des Heiligen<br />

Johannes von Jerusalem, genannt von Rhodos, genannt<br />

von Malta“: So lautet die volle Bezeichnung des neuen<br />

Großmeisters des Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens.<br />

<strong>Die</strong> 54 Mitglieder des Großen Staatsrates, die am 2. Mai<br />

auf dem Aventin in Rom zusammengekommen waren,<br />

wählten mit überzeugender Mehrheit gleich im 1. Wahlgang<br />

den 73-jährigen, bisherigen Großmeister-Statthalter<br />

(Luogotenente) an diesem ersten Mittwoch im Mai<br />

zum neuen Leiter des Ordens auf Lebenszeit.<br />

Unmittelbar nach der Wahl wurde Papst Franziskus<br />

informiert und danach die Ordensgliederungen, Hilfswerke<br />

und diplomatischen Vertretungen des Ordens<br />

weltweit. Am Folgetag legte der neue Großmeister vor<br />

den Mitgliedern des Großen Staatsrates seinen Amtseid<br />

in die Hände des päpstlichen Sonderdelegaten für<br />

den Orden, Erzbischof Msgr. Angelo Becciu, ab. Danach<br />

– getreu dem Zeremoniell – übergab Großkomtur Bailli<br />

Fra’ Ludwig Hoffmann von Rumerstein die Collane des<br />

Großmeisters. Großkanzler Bailli Albrecht Freiherr von<br />

Boeselager erklärte den Großen Staatsrat für beendet,<br />

Erzbischof Becciu zelebrierte die Hl. Messe in der Kirche<br />

Santa Maria del Priorato und am Sitz des Ordens wurde<br />

die Flagge des Großmeisters aufgezogen.<br />

Belesen, kunstsinnig, konsequent<br />

Doch wer ist der neue, so ruhig und besonnen wirkende<br />

neue Amtsträger? Fra‘ Giacomo Dalla Torre wurde 1944<br />

in Rom geboren. Er entstammt einer Adelsfamilie aus<br />

Treviso und hat sich nach dem Studium der Literaturwissenschaften<br />

auf christliche Archäologie und Kunstgeschichte<br />

spezialisiert. Er war Professor für Altgriechisch<br />

an der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom<br />

und veröffentlichte als Chefbibliothekar und Archivar<br />

zahlreiche Abhandlungen über Kunst und Bibliographie.<br />

Seine Aufnahme in den <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden erfolgte<br />

1985. Acht Jahre später legte Fra‘ Giacomo die ewigen<br />

Gelübde ab und wurde Professritter. Als Großprior<br />

stand er von 1994 bis 1999 dem Großpriorat von Lombardei<br />

und Venetien vor und wurde 1999 Mitglied in der<br />

Ordensregierung (dem Souveränen Rat). Unter dem 78.<br />

Großmeister Fra‘ Andrew Bertie wurde der kunstsinnige<br />

Treviser im Jahr 2004 vom Generalkapitel zum Großkomtur<br />

des Ordens gewählt. 2009 wurde ihm schließlich<br />

das Großpriorat von Rom übertragen, im April 2017 folgte<br />

die Berufung ins Amt des Großmeister-Statthalters.<br />

4<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


IMFOKUS<br />

Aufgabe auf Lebenszeit<br />

Nach der Verfassung des Ordens ist der Großmeister<br />

auf Lebenszeit gewählt. Er ist Souverän und religiöses<br />

Oberhaupt des Ordens. Gemeinsam mit dem Souveränen<br />

Rat erlässt er gesetzliche Regelungen, die nicht in<br />

der Verfassung enthalten sind, verkündet Regierungsakte<br />

und ratifiziert internationale Vereinbarungen.<br />

Eine der wichtigsten Aufgaben des neuen Großmeisters<br />

wird es sein, die Reform der Verfassung und des Codex<br />

des Ordens durchzuführen. Der Reformprozess wurde<br />

bereits 2017 gestartet. Im Vordergrund steht die Stärkung<br />

des spirituellen Lebens des Ordens, um mehr und<br />

jüngere Profess-Mitglieder zu gewinnen.<br />

Der erste offizielle Einsatz des neuen Großmeisters war<br />

der 60. internationale Wallfahrt des <strong>Malteser</strong>-Ritter-<br />

Ordens nach Lourdes, die von 4. bis 8. Mai stattfand.<br />

w w w . r e h a s e r v i c e . a t<br />

Alles für die Pflege zu Hause<br />

Reha-Technik • Pflegehilfsmittel • Objekteinrichtung • Elektro-Rollstühle • Adaption • Service • Verleih<br />

REHA SERVICE GmbH<br />

4674 Altenhof a. H., Hueb 9, Tel. 07735 6631-66<br />

4210 Gallneukirchen, Alte Straße 5, Tel. 07235 50126-0<br />

office@rehaservice.at www.rehaservice.at<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 5


XXXXX<br />

LOURDES <strong>2018</strong><br />

EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN<br />

Alle Jahre wieder pilgern MALTESER aus aller Welt am ersten Maiwochenende nach Lourdes, dem Gnadenort in den<br />

französischen Pyräneen, an dem die Gottesmutter 1858 dem kleinen Mädchen Bernadette Soubirous erschienen ist. Mit<br />

dabei sind auch die österreichischen MALTESER! Und dies – wenn man den Geschichten der älteren MALTESER unter uns<br />

lauscht, die schon in den „Lazarettwagons“ nach Lourdes gepilgert sind – seit Langem ...<br />

Von Mesi Richter<br />

Viele von uns kennen die beeindruckenden Bilder der<br />

Sakramentsprozession, der Lichterprozession, der Internationalen<br />

MALTESER-Messe oder der Grotte bei Nacht<br />

und die ergreifenden Bilder all der MALTESER, die auf<br />

der Lourdes-Wallfahrt Jahr für Jahr mit offenem Herzen<br />

und großer Hingabe unsere Herren Kranken betreuen.<br />

Unzählige Details müssen bedacht werden<br />

Aber was steckt hinter dieser Wallfahrt? Wer ist an der<br />

Planung und der Umsetzung beteiligt? Wie viel Aufwand<br />

ist dieses Unterfangen? Wer kümmert sich um die<br />

Decken? Wer denkt an die Blumen auf dem Tisch? Wie<br />

entstehen die zahllosen Listen? Was muss alles besorgt<br />

werden?<br />

Hinter der jährlichen Lourdes-Wallfahrt der österreichischen<br />

MALTESER steht eine große Gruppe an engagierten<br />

MALTESERN, die sich um alles kümmern: „Vom<br />

Flughafen bis zum Wetter – okay ich gebe zu, Letzteres<br />

können wir leider nicht wirklich planen“.<br />

Wir wollen in diesem Beitrag einen kleinen Blick hinter<br />

die Kulissen der Lourdes-Wallfahrt geben, um unseren<br />

Mitreisenden zu zeigen, was vor allem in den Wochen<br />

und Monaten der Vorbereitung passiert und auch Teil der<br />

Wallfahrt, Teil des Pilgerns nach Lourdes ist.<br />

<strong>Die</strong> Vorbereitung der Lourdes-Wallfahrt beginnt ... meist<br />

zu spät! Wie bei allen größeren Aufgaben fragen sich die<br />

Verantwortlichen am Ende immer, warum sie nicht dies<br />

oder das schon viel früher erledigt haben. Trotzdem geht<br />

es sich jedes Jahr aus, und eine wunderbare Wallfahrt findet<br />

statt.<br />

Bereits im Herbst starten die Vorbereitungen<br />

In der Tat werden die Eckpunkte der Wallfahrt im Herbst<br />

6<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


IMFOKUS<br />

des Vorjahres fixiert. Das bedeutet, das Datum wird festgelegt,<br />

die Unterkunft wird reserviert, die Transportmittel<br />

werden reserviert und die Maximalanzahl der Teilnehmer<br />

wird bestimmt. Beim Datum und der Unterkunft<br />

gibt es keinen großen Spielraum, schließlich wollen wir<br />

als Teil der internationalen MALTESER-Wallfahrt am ersten<br />

Maiwochenende in Lourdes sein. Dadurch sind auch<br />

die meisten gut erreichbaren Hotels ausgebucht, und so<br />

steigen wir seit 35 Jahren im selben Hotel ab. Das Transportmittel,<br />

also die Frage, wie wir eigentlich nach Lourdes<br />

kommen, wirft dagegen schon viele Fragen auf, die<br />

entschieden werden müssen: „Zug oder Flugzeug“. Ist die<br />

Entscheidung für den Flug gefallen, dann gilt es, weitere<br />

Themen abzuklären.<br />

Ein ganz spezieller Flug<br />

Kommen wir gleich zum Flug: Für unseren gemeinsamen<br />

Flug nach Salzburg müssen zunächst alle Konditionen<br />

ausgehandelt werden. In das Flugzeug kommen dann ca.<br />

1,2 Tonnen Übergepäck in 30–40 Kisten (ein Albtraum<br />

für jede Fluggesellschaft!), die unser gesamtes Pflegematerial,<br />

Decken, Regenschutz, Reserverollstühle etc.<br />

enthalten. Hinzu kommen rund 50 Rollstühle und Rollatoren,<br />

das Reisegepäck von 189 Personen, die ihrerseits<br />

mit Sack und Pack in der Kabine Platz finden müssen.<br />

Das Boarding dauert aufgrund der Hilfestellung, die wir<br />

unseren Pilgern leisten müssen, die nicht selbständig einsteigen<br />

können, statt 30 Minuten eher 90 Minuten. Dazu<br />

gibt es einen eigenen sogenannten „Hebetrupp“, der Jahr<br />

für Jahr trotz steter Beteuerung des Flughafens, dass sie<br />

diese Arbeit übernehmen werden, im Nu übernimmt und<br />

mit viel Geschick, Erfahrung und vor allem Einfühlungsvermögen<br />

unsere gehbehinderten Pilger auf ihre Plätze<br />

bringt. Auch für das Flugpersonal ist der Flug etwas Besonderes<br />

– normalerweise laufen nicht so viele Menschen<br />

in altmodischer Schwesternuniform auf dem Gang herum,<br />

unterstützen ihre Nachbarn beim Essen und Trinken,<br />

wechseln im Notfall geschickt Windeln unter dem<br />

Sichtschutz eines MALTESER-Capes oder stimmen zum<br />

Abflug „Ubi caritas“ an ...<br />

Unsere Wallfahrt nach Lourdes ist vor allem deshalb etwas<br />

Besonderes, weil manche unserer Pilger besondere<br />

Betreuung benötigen. <strong>Die</strong>se ist möglich, da uns ein Team<br />

aus fünf Ärzten und Krankenschwestern begleitet und<br />

alle rund 70 MALTESER eine Pflegeausbildung und -auffrischung<br />

absolviert haben. Das für die Pflege benötigte<br />

Material wird im Vorfeld von unserem Lagerteam abgeklärt<br />

und entsprechend bestellt. Nur als Beispiel werden<br />

während einer Lourdes-Wallfahrt etwa 2.000 - 3.000 Paar<br />

Einmalhandschuhe, 300 Duschschürzen, 500 Strohhalme<br />

etc. verwendet. Auch für die Verköstigung zwischendurch<br />

sorgt das Lagerteam – die durchschnittliche Anzahl der<br />

gesnackten Butterkekse und Gummischlangen möchten<br />

wir hier nicht preisgeben.<br />

Komplexe Organisation, zahllose Listen<br />

Lourdes wirkt irgendwie nicht wie aus unserer Zeit – und<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 7


XXXXX<br />

das gilt auch für die Lourdes-Wallfahrt: lauter freundliche<br />

Gesichter, keine Handys (zumindest nicht im Heiligen<br />

Bezirk), wenig Stress. Aber ein modernes Feature ist<br />

in Lourdes unerlässlich: Excel! Ohne Werbung machen zu<br />

wollen, muss angemerkt werden, dass die Vorbereitung<br />

der Lourdes-Wallfahrt eine ungeahnte Zahl von Listen<br />

bedingt, die nur computerunterstützt verarbeitet werden<br />

können. Jeder Pilger wird hier erfasst, mit allen notwendigen<br />

Informationen vom Geburtsdatum (auch der wird<br />

in Lourdes gefeiert!) bis zum Zimmerwunsch. Mit Hilfe<br />

dieser Listen und einer großen Menge Post-its erfolgt<br />

auch die Einteilung jedes Pilgers in ein Team und in ein<br />

Zimmer – da wir alle Menschen sind und Fehler machen,<br />

aber dennoch möchten, dass sich alle wohl fühlen, gibt es<br />

eine Vielzahl von korrigierten und „finalen“ oder „finalfinalen“<br />

oder „final-final-finalen“ Listen. Nebenbei sei<br />

noch angemerkt, dass die Einsatzleitung doch auch nicht<br />

auf das moderne Feature des Handys verzichten kann –<br />

meinen Aufzeichnungen nach waren es während der fünf<br />

Tage Lourdes 189 Anrufe (SMS nicht mitgezählt) ...<br />

Besonderes Augenmerk wird bei unserer Lourdes-Wallfahrt<br />

immer auf die Musik gelegt, frei nach dem Motto<br />

„Wer singt, betet doppelt“! Auch die Einsatzleitung singt<br />

ebenso enthusiastisch, gemeinsam mit vielen kreativen<br />

und musikalischen MALTESERN. <strong>Die</strong> Leiter des Musikteams<br />

stecken im Vorfeld viele Nachmittage und Abende<br />

in die Auswahl der Lieder, ins Scannen der Noten und<br />

Texte, in die Korrektur des Pilgerbuchs und in Proben mit<br />

den zahlreichen Sängern und Instrumentalisten. Auch<br />

hier bereiten wir der Fluglinie immer viel „Freude“, wenn<br />

wir für das Handgepäck ein Keyboard, eine Geige, eine<br />

Trompete, eine Klarinette und mindestens fünf Gitarren<br />

anmelden.<br />

Der hohe Zeitaufwand rentiert sich<br />

Wie viele Stunden stecken nun schlussendlich in der Vorbereitung<br />

der Lourdes-Wallfahrt? <strong>Die</strong>se Zahlen sind nicht<br />

erfasst. Ich möchte nicht sagen, dass eine Hand nicht<br />

weiß, was die andere tut, aber in der Tat weiß die Einsatzleitung<br />

nur annähernd, wie viel Arbeit das Lagerteam in<br />

der Vorbereitung aufwendet, wie viel Zeit die Ärzte und<br />

Krankenschwestern in die Durchsicht der Atteste und die<br />

Abklärung etwaiger medizinischer Fragen investieren,<br />

wie viele Versionen der diversen Listen erstellt wurden,<br />

wie viele Briefe die Bereichsverantwortlichen verfasst,<br />

wie viele Anrufe sie getätigt und wie viele Fragen sie beantwortet<br />

haben, wie viele E-Mails mit der Fluglinie, dem<br />

Getränkeliefernaten und der zentralen Einsatzleitung<br />

des Ordens, dem Hotel und den einzelnen Pilgern ausgetauscht<br />

wurden und – nicht minder wichtig – wie viel<br />

Zeit das Priesterteam in die spirituelle Vorbereitung der<br />

Wallfahrt gesteckt hat.<br />

Und wieso funktioniert vor Ort alles so reibungslos? Tut<br />

es nicht! Aber das macht nichts! Wir versuchen es durch<br />

Flexibilität und Freude auszugleichen! Wir sind keine professionellen<br />

Reiseveranstalter, aber wir versuchen, durch<br />

diese Wallfahrt Freude zu schenken, Freude zu erfahren<br />

und uns und unsere Mitpilger zu stärken. Wenn uns das<br />

gelingt, sind die 1,2 Tonnen Übergepäck, etliche falsch gedruckte<br />

Schilder, die heiser gesungenen Hälse und die wehen<br />

Füße vergessen, und wir freuen uns auf die nächste<br />

Lourdes-Wallfahrt! Denn „nach Lourdes ist vor Lourdes“!<br />

8<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


IMFOKUS<br />

160 JAHRE LOURDES,<br />

60 JAHRE MALTESER IN LOURDES.<br />

EIN ORT DER GNADE UND SEINE BEDEUTUNG FÜR UNS MALTESER.<br />

In diesem Jahr, in dem sich die Marienerscheinungen der Heiligen Bernadette Soubirous zum 160. Mal und die (inzwischen<br />

internationale) Wallfahrt der MALTESER mit kranken und behinderten Menschen zum 60. Mal jährt, ist eine gute<br />

Gelegenheit wieder einmal darüber nachzudenken, warum wir nach Lourdes fahren, was uns dazu bewegt und welch<br />

große Bedeutung der Ort auch für uns MALTESER, für unsere Berufung und unser Zeugnis als Christen hat. In einer Welt,<br />

die im Glauben schwach geworden ist, in der wir als religiöse Menschen immer wieder auf Unverständnis stoßen und<br />

sich Skepsis über unsere Beweggründe breit macht, ist diese Auseinandersetzung wichtig. Denn sonst laufen wir selbst<br />

Gefahr, eine Wallfahrt nach Lourdes einfach nur „abszupulen“.<br />

Von Manuel Weinberger<br />

Als Papst Johannes Paul II. 2004 nach Lourdes kam, sollte<br />

diese 104. Reise im Rahmen seines Pontifikates auch seine<br />

letzte sein. Gesundheitlich war er bereits stark angeschlagen<br />

und wollte noch einmal als „einfacher Pilger wie<br />

viele Kranke nach Lourdes“ kommen, wie die französische<br />

Bischofskonferenz verkündet hatte. Bei seiner Ankunft in<br />

der Grotte von Massabielle wurde er jubelnd empfangen,<br />

unter anderem von zahlreichen kranken Pilgern, an die<br />

sich Johannes Paul II. zuallererst wandte: „Ich bin mit<br />

euch, liebe Brüder und Schwestern, als ein Pilger bei der<br />

Jungfrau“, sagte der Papst in seinem Grußwort. „Ich mache<br />

eure Gebete und eure Hoffnungen zu den meinigen.<br />

Ich teile mit euch einen Lebensabschnitt, der von physischem<br />

Leiden geprägt ist, der aber nicht weniger fruchtbar<br />

ist“.<br />

In seiner Predigt sprach er über das Leben und erteilte allen<br />

Angriffen auf dieses eine eindeutige Absage: „An euch<br />

alle, Brüder und Schwestern, richte ich den dringlichen<br />

Appell, dass ihr alles in eurer Macht stehende tut, damit<br />

das Leben, das ganze Leben, von der Empfängnis bis zu<br />

seinem natürlichen Ende geachtet wird. Das Leben ist ein<br />

heiliges Geschenk, niemand darf sich zum Herrn darüber<br />

erheben.“<br />

<strong>Die</strong>ser Satz, die Bedeutung und der Wert des Lebens in<br />

all seinen Formen, all seinen Ausprägungen, ist nicht nur<br />

eine zentrale Botschaft des christlichen Glaubens, es ist<br />

vor allem auch einer der Gründe, nach Lourdes zu fahren.<br />

Philipp Freiherr von Boeselgaer, einer, wenn nicht der<br />

Initiator der MALTESER Krankenfahrten nach Lourdes,<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 9


IMFOKUS<br />

hat sich mit diesem Thema in seinem Vortrag vor der<br />

Deutschen Assoziation des Ordens im Jahr 1997 intensiv<br />

auseinandergesetzt. Und auch heute noch haben seine<br />

Worte, die wir als Grundlage für diese Betrachtung nehmen,<br />

nichts an ihrer Aktualität verloren. Freiherr von<br />

Boeselager wurde nach dem Krieg überredet, ein krankes<br />

Mädchen nach Lourdes zu begleiten und wurde Zeuge ihrer<br />

Heilung, von der das Mädchen dann bei der Rückfahrt<br />

im Zug von Waggon zu Waggon berichtete.<br />

Überzeugt sein von Dingen, die man nicht sieht<br />

In diesem Moment lernte er verstehen, weshalb die Wunder<br />

des Herrn so wenig bewirkt hatten und warum diese<br />

seltener geschehen, als sie geschehen könnten. Der Hebräerbrief<br />

umschreibt den Glauben als „Feststehen in<br />

dem, was man erhofft. Überzeugt sein von Dingen, die<br />

man nicht sieht“ (Hebr. 11.1) Wir Christen kennen alle<br />

die Wunder Gottes im Alten und im Neuen Testament.<br />

<strong>Die</strong> wenigsten von uns wurden aber selbst Zeugen eines<br />

solchen Wunders – „Überzeugt sein von Dingen, die man<br />

nicht sieht.“ Eine Herausforderung. Und obwohl wir nicht<br />

sehen, müssen wir uns als MALTESER in den <strong>Die</strong>nst des<br />

Herrn stellen. Christus hat gesagt: „Was ihr dem Geringsten<br />

meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“,<br />

deshalb nennen wir MALTESER die Kranken „unsere<br />

Herren.“ <strong>Die</strong>s ist nicht immer einfach – selbst wann man<br />

gerade in Lourdes, am <strong>Die</strong>nst an diesem Herren, tausendfach<br />

dafür beschenkt werden kann. Basis dafür, um diesen<br />

<strong>Die</strong>nst auch im richtigen Sinne verrichten zu können,<br />

ist aber der Glaube. Ohne diesen wird man sich kaum mit<br />

der geforderten Hingabe in den <strong>Die</strong>nst stellen. Und dieser<br />

Glaube ist, wie Boeselager sagt, kein sicherer Besitz,<br />

er ist immer wieder gefährdet. Er ist doppelt in Gefahr:<br />

einmal von innen und einmal von außen. Der Glaube<br />

kann lau werden, er kann langsam absterben, nichts<br />

mehr im Menschen bewegen, und dieses Absterben kann<br />

man beschleunigen durch mangelndes Gebet, durch ein<br />

nur mehr passives Leben im Orden, indem man sich an<br />

keinem Werk des Ordens mehr beteiligt, als passiver,<br />

weil eben nicht (mild)tätiger Christ. Ja, es kann soweit<br />

kommen, dass man zwar regelmäßig die Messe besucht,<br />

das Glaubensbekenntnis aber nur noch herunter leiert,<br />

dass es einem nichts abverlangt, da der Glaube ganz steril<br />

geworden ist. Dabei findet man sich selbst fabelhaft<br />

rechtgläubig, das heißt orthodox. Aber von einer Orthopraxis,<br />

von einem Leben aus dem Glauben in der täglichen<br />

Praxis, ist keine Rede mehr. Es ist dann nur noch<br />

ein kleiner Schritt bis zur Verleugnung des Glaubens in<br />

einem Gespräch, oder zu freiwilligen Glaubenszweifeln.<br />

Der Glaube, der im Menschen selbst nichts bewegt, kann<br />

weder verteidigt werden, noch andere überzeugen.<br />

Glauben wir denn, dass Wunder geschehen?<br />

Und gerade in Lourdes können wir durch unsere Tätigkeit<br />

(wieder) zu unserem Glauben finden und gestärkt aus<br />

einer Wallfahrt hervorgehen, wenn es darum geht, sich<br />

der Allmacht Gottes gewiss zu sein. Boeselager zitiert einen<br />

ehemaligen Chef der piscines, der Heilbäder für die<br />

Kranken: „Es wird oft davon geredet, dass in Lourdes so<br />

wenig Wunder geschehen. Glauben wir denn, dass sie geschehen<br />

könnten? Tun wir Gesunden hier Buße für die<br />

Genesung der Kranken?“ Wunder geschehen auch ohne<br />

die Fürbitte der Menschen. Aber wir können sie fördern<br />

und, was schlimmer ist, mit augenscheinlichem Unglauben<br />

verhindern.<br />

Lourdes ist ein Ort, der unseren Glauben wirklich fordert.<br />

Einen Glauben, der sich nicht auf das Beten des Credos<br />

beschränkt, sondern ein lebendiger Glaube ist, den<br />

allein ein personales Verhältnis zu Gott ermöglicht. Also<br />

ein Glaube, der erbittet und erhofft, dass der Kranke neben<br />

einem aufsteht. Ein Glaube, der dies für möglich, ja<br />

immer wieder und trotz allem für möglich hält.<br />

Wer aber neben dem Kranken ohne Hoffnung steht und<br />

ohne diesen Glauben neben ihm kniet, wenn der Herr<br />

10<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


XXXX<br />

bei der Prozession vorübergeht, der sollte sich prüfen, ob<br />

er nach Lourdes fahren kann, ja darf. Oder, ob er durch<br />

seinen Unglauben ein Wunder verhindert. Es ist einer<br />

der Gründe, warum im MALTESER Hospitaldienst nur<br />

Christen aufgenommen werden können – weil christlicher<br />

Glauben und christliches Handeln die Basis all unseres<br />

Tuns sind. Wir MALTESER tragen dabei die volle<br />

Verantwortung für den Glauben und das Handeln unseres<br />

Teams. Wir müssen das dem Team verdeutlichen und<br />

gemeinsam mit dem Team um einen solchen Glauben beten.<br />

Sonst passt die Schriftstelle vielleicht auch auf uns:<br />

„Wegen ihres Unglaubens konnte er nicht heilen!“<br />

<strong>Die</strong> „tuitio fidei“, die Verteidigung des Glaubens, die ein<br />

Teil des Wahlspruchs des <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens ist, hat<br />

in unserer Zeit wenig mit dem Schwert zu tun, aber viel<br />

mit unserem eigenen Unglauben, unserer Gleichgültigkeit,<br />

unserer Arroganz und Ich-Bezogenheit, mit unserem<br />

toten Glauben, der nichts bewegt und nichts für möglich<br />

hält. Vielleicht haben wir manchmal sogar Angst, es könne<br />

uns ein Glaube erfassen, der etwas bewegen würde.<br />

Mut zu dienen<br />

<strong>Die</strong> zweite Ordensverpflichtung ist das das „obsequium<br />

pauperum“, der <strong>Die</strong>nst am Kranken, am Armen“. Und<br />

auch hier gilt: Selten lässt sich dieser Grundsatz so kraftvoll<br />

und freundvoll (er)leben, wie in der Gemeinschaft in<br />

Lourdes. Hier ist er wieder – der <strong>Die</strong>nst am Herren, in doppelter<br />

Bedeutung: Christus, unserem Herren, aber auch<br />

unserem Herren Kranken. Von MALTESERN erwarten<br />

wir nicht, dass sie die religiöse Zielsetzung einer Wallfahrt<br />

respektieren, nein, wir erwarten von jedem von uns, dass<br />

er aus religiöser Motivation handelt. Dass er Demut aufbringt<br />

– den Mut zu dienen. Denn gerade dieses handeln,<br />

der aktive <strong>Die</strong>nst am Herrn ist es, was den Orden und seine<br />

Werke seit Jahrhunderten ausmacht. Pius XII sagte in<br />

einer Ansprache an Mitglieder des Ordens im Jahr 1941:<br />

„Begnügt euch darum nicht bloß mit Eurer Freigebigkeit,<br />

die Kranken zu unterstützen. Nein, Ihr sollt sie lieben und<br />

ihnen als der ersten Gefolgschaft unseres gemeinsamen<br />

Königs in Ehrfurcht begegnen und dienen!“<br />

Der Wille, dieser Bitte des Hl. Vaters zu entsprechen,<br />

und die alte Ordenstradition und -regel der praktizierten<br />

Krankenpflege durch die MALTESER – selbst der Großmeister<br />

pflegte in Malta noch persönlich – führte die<br />

MALTESER nach Lourdes und war ein Gründungsgedanke<br />

für unsere jährlichen Krankenwallfahrten.<br />

Das Leben – ein heiliges Geschenk<br />

Und in Lourdes erfahren wir, um die Brücke zu den Worten<br />

Johannes Paul II. zu schließen, auch viel über die<br />

Bedeutung und den Wert des Lebens. Denn gerade dort<br />

kann sich niemand angesichts der vielen Kranken und<br />

Menschen mit Behinderung der Sinnfrage des Lebens<br />

entziehen. Mit großem Schrecken denkt man dann an<br />

diesem Ort, wo jeder trotz oder auch gerade wegen seiner<br />

Leiden, Gebrechen und Behinderungen willkommen ist,<br />

an die theoretisch und oft auch ohne Sachkenntnis geführten<br />

Diskussionen über den Wert des Lebens, das vermeintliche<br />

Recht, dieses zu beenden oder ein entstehendes<br />

Leben mit Behinderung erst gar nicht leben zu lassen.<br />

So kommt es Dank der vor Ort gemachten Erfahrungen<br />

in vielen Fällen wieder zu einer Wertschätzung des Lebens<br />

und einer Rückkehr zum Glauben, der in Lourdes so<br />

schnell, ja so deutlich spürbar wird. In Lourdes, diesem<br />

Ort der Stille, hat man Zeit. Auch Zeit zum Beten. Zeit,<br />

um für Gott da zu sein. Zeit, für unseren Herrn da zu<br />

sein. Für unsere beiden Herren: Gott und unseren Herren<br />

Kranken, die letztlich doch wieder nur einer sind, da wir<br />

in jedem Menschen, in ausnahmslos jedem menschlichen<br />

Leben, ein Ebenbild Gottes sehen.<br />

<strong>Die</strong> Bedeutung von Lourdes für uns MALTESER und unseren<br />

Glauben kann man wahrscheinlich gar nicht überschätzen.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 11


RUNDSCHAU<br />

v.l.n.r.: Georg Eyrl (Komitee), Carol Eyrl und<br />

Hans-Christoph Hohenbühel<br />

(Delegation Südtirol)<br />

v.l.n.r.: Agnes Wackerle, Lukas Krupitza (Bereichsleiter MHDA Tirol), Georg Eyrl,<br />

Katharina Zepharovich, Oswald Wolkenstein, Fanny Hoffmann-Rumerstein,<br />

Felicitas Sarnthein, Dominica Vetter v.d. Lillie, Patricia Fiegl-Hacket,<br />

Fra‘ Ludwig Hoffmann-Rumerstein<br />

TIROLER BALL ZUGUNSTEN DER MALTESER<br />

Alle zwei Jahre findet der „Tiroler Gesellschaftsball“ statt. Ursprünglich hieß er „Kaiserjägerball“ und wurde vor rund<br />

85 Jahren von den Familien Chizzali und Spielmann ins Leben gerufen.<br />

Von Katharina Stögner<br />

Wir freuen uns gemeinsam mit Ihnen auf den diesjährigen<br />

„Tiroler Gesellschaftsball“. <strong>Die</strong>ser findet am 10. November<br />

<strong>2018</strong> im Kurhaus in Hall in Tirol statt. <strong>Die</strong> Idee<br />

dieses familiären Freundschaftsballs war von Anfang<br />

an so erfolgreich, dass er bald schon internationale Dimension<br />

erreichte. Der „Kaiserjägerball“ wurde zu einem<br />

„Gesellschaftsball“, der Tiroler Familien aus nah und fern<br />

- insgesamt rund 600 Gäste - zusammenbrachte. <strong>Die</strong>se<br />

Tradition gilt heute noch, nur dass der „Kaiserjägerball“<br />

aus Rücksicht auf den „Tiroler Kaiserjägerclub“ nicht<br />

mehr offiziell so heißt.<br />

Es ist den Organisatoren ein großes Anliegen, mit der<br />

gesellschaftlichen Idee auch eine caritative zu verbinden.<br />

Seit vielen Jahren wird der Reinerlös des Balls den<br />

MALTESERN für ihre vielfältigen sozialen Tätigkeiten<br />

gespendet. Im November 2016 konnte das Ballkomitee<br />

dem MALTESER Hospitaldienst Tirol und der Delegation<br />

Südtirol jeweils 6.000 Euro übergeben. Für die Erdbebenopfer<br />

in Italien wurden zusätzliche 5.000 Euro an MAL-<br />

TESER International überwiesen. Gleichzeitig konnte der<br />

MHDA-Tirol, der im Zuge des Balls die Tombola und den<br />

Würstelstand oganisierte, ebenfalls hilfreiche Spendengelder<br />

einnehmen.<br />

Für dieses wunderbare Engagement und diese Großzügigkeit<br />

möchten wir uns sehr herzlich bei den Ballveranstaltern<br />

bedanken!<br />

Nähere Infos: www.tiroler-gesellschaftsball.at<br />

12<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


XXXX<br />

DROGENPRÄVENTION IM MITTELPUNKT DER<br />

UNODC-YOUTH INITIATIVE<br />

Von Lukas Ortner<br />

Der Souveräne <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden, mit bald 1000 Jahren<br />

eine der ältesten humanitären Institutionen weltweit,<br />

wird die Zusammenarbeit mit dem UN-Büro für Drogenund<br />

Verbrechensbekämpfung (UNODC) in Wien ausweiten.<br />

Das erklärte der Ständige Beobachter des Ordens bei<br />

den Vereinten Nationen, Botschafter Günther A. Granser,<br />

auf der UNODC-Konferenz in der Wiener UNO-City, an der<br />

über 1500 Delegierte aus allen Kontinenten teilnahmen.<br />

Konkret will der Orden dazu beitragen, dass die seit sechs<br />

Jahren bestehende Jugendinitiative eine stärkere Stimme<br />

bei der UN-Commission on Narcotic Drugs (CND) erhält.<br />

Laut dem UNODC World Drug Report konsumieren über<br />

250 Mio. Menschen weltweit illegale Drogen, mit dramatischen<br />

gesundheitlichen und sozialen Konsequenzen für<br />

Familien und Kinder. Vor allem die rasante Zunahme von<br />

synthetischen Drogen bereitet den Experten dabei Sorgen.<br />

Rund 250.000 sterben jährlich an den direkten und indirekten<br />

Folgen des Drogenmissbrauchs. <strong>Die</strong> Kosten durch<br />

Drogenkriminalität und Behandlung von Drogensüchtigen<br />

belaufen sich auf über 700 Mrd. US-Dollar pro Jahr. Das<br />

ist auch der Grund, warum immer mehr Länder weltweit<br />

zur aktiven Bekämpfung von Drogenproduktion, Handel<br />

und Missbrauch aufrufen. Es sei eine globale Aufgabe, effiziente<br />

Präventionsmaßnahmen zu setzen, um Kinder und<br />

Jugendliche von gesundheitsgefährdenden Rausch- und<br />

Betäubungsmitteln fernzuhalten, erklärte Granser.<br />

Das Jugendforum der Youth Initiative initiiert Informations-<br />

und Aufklärungsmaßnahmen zur Drogen-<br />

prävention in ihren Heimatländern über individuelle<br />

Fördermaßnahmen, Informationskampagnen, Jugendveranstaltungen<br />

und Aktivitäten in den sozialen Netzwerken,<br />

um so jeden Tag Millionen Menschen zu erreichen.<br />

„Der Orden ist überzeugt, dass die Jugend das wertvollste<br />

Kapital für die Zukunft darstellt und somit Investitionen<br />

in die sichere und gesunde Entwicklung junger Menschen<br />

ein Beitrag zur nachhaltigen Zukunftssicherung für uns<br />

alle sind“, sagte Granser. Daher werde der <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden<br />

alles daran setzen, die UNODC Youth Initiative<br />

in der CND zu fördern und ihre Weiterentwicklung zu unterstützen.<br />

So kann sie Entscheidungsträger für praktische<br />

Lösungen in der weltweiten Drogenproblematik erreichen.<br />

Über den Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden<br />

Als internationales Völkerrechtssubjekt unterhält der Souveräne<br />

<strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden diplomatische Beziehungen<br />

zu 107 Staaten auf allen Kontinenten, zudem hat er permanenten<br />

Beobachterstatus bei allen UN-Organisationen<br />

und anderen internationalen Organisationen. Der Orden<br />

genießt hohe Reputation als neutrale und apolitische Institution<br />

und engagiert sich vor allem im Gesundheits- und<br />

Armutsbereich, insbesondere durch medizinische, soziale<br />

und humanitäre Projekte für Menschen in Not.<br />

Permant Mission of the Sovereign Order of Malta to<br />

the United Nations Vienna<br />

www.smomun.org und hwww.orderofmalta.int<br />

UNODC Vienna: www.unodc.org<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 13


RUNDSCHAU<br />

DROGENKONSUM VON JUGENDLICHEN:<br />

EINE WACHSENDE GLOBALE HERAUS-<br />

FORDERUNG<br />

Drogenkonsum ist weiterhin ein sehr ernst zu nehmendes, stetig wachsendes, soziales Phänomen, von dem insbesondere<br />

junge Bevölkerungsgruppen betroffen sind.<br />

Von Sofia Cordero<br />

<strong>Die</strong> Zahl der Jugendlichen-Drogenkonsumenten<br />

steigt stetig<br />

So schätzt die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen<br />

und Drogensucht (EMCDDA ) im Europäischen<br />

Drogenbericht 2017, dass in der Europäischen Union<br />

insgesamt 18,7 Millionen junge Erwachsene im Alter<br />

Abbildung 1: Schätzung der Menge des<br />

Kokainkonsums in der Europäischen Union im<br />

Jahr 2016 (in Millionen)<br />

3.5<br />

Kokain<br />

2.3<br />

Abbildung 2: Anteil des Kokainverbrauchs von<br />

jungen Erwachsenen in der Europäischen<br />

Union im Jahr 2016<br />

Kokain<br />

Verbraucherländern tätig sind, haben ihre Arbeitsweise<br />

schrittweise professionalisiert und weiterentwickelt.<br />

Neue Technologien, wie z.B. das Darknet, das auf Plattformen<br />

ähnliche Eigenschaften wie z.B. Amazon bietet,<br />

hat die Marktstruktur und Zugänglichkeit zu illegalen<br />

Substanzen vollständig verändert. Produkte und Lieferanten<br />

können gesucht, verglichen<br />

und bewertet werden. Wie<br />

von der EMCDDA festgestellt,<br />

sind die meisten Verkäufe auf<br />

den Darknet-Märkten drogenbezogen.<br />

Auch durch die Möglichkeit,<br />

Drogen in anonymer<br />

Distanz und großen Mengen<br />

kaufen zu können, spielt das<br />

Darknet eine wichtige Rolle im<br />

illegalen Drogenhandel und gewinnt<br />

weiter an Bedeutung.<br />

Quelle: EMCDDA 2017<br />

zwischen 15 und 34 Jahren im Jahr 2016 illegale Drogen<br />

konsumiert haben. Dabei stechen Cannabis, Kokain und<br />

MDMA als die am häufigsten erprobten Drogen heraus.<br />

Schätzungen für 2016 ergeben, dass etwa 3,5 Millionen<br />

erwachsene Personen in Europa im Alter von 15-64 Jahren<br />

Kokain konsumiert haben [s. Abb. 1]. Darunter waren<br />

etwa 2,3 Millionen junge Erwachsene (sohin 71%) im<br />

Alter von 15 bis 34 Jahren [s. Abb. 2].<br />

Wachsende illegale Onlinemärkte für den Drogenhandel<br />

Kriminelle Netzwerke, die in den Erzeuger-, Transit- und<br />

Solche Entwicklungen verändern<br />

die Landschaft des illega-<br />

Quelle: EMCDDA 2017<br />

len Drogenmarkts und das Risiko, dass Jugendliche dem<br />

Drogenkonsum ausgesetzt werden, steigt weiterhin an.<br />

Es hängt von den individuellen Entscheidungen der Jugendlichen<br />

ab, ob sie die verfügbaren illegalen Drogen<br />

ausprobieren oder nicht und ob sie illegale Drogen weiter<br />

konsumieren, sobald sie diese ausprobiert haben. Aufklärung<br />

ist hier also wichtiges Thema. Jugendliche müssen<br />

sich bewusst sein, wie sich ihre Entscheidungen über den<br />

Konsum illegaler Drogen auf ihre Gesundheit und Persönlichkeit<br />

auswirken und welchen Einfluss sie auf globale<br />

Themen wie Entwicklung, Frieden und Sicherheit haben.<br />

14<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


RUNDSCHAU<br />

Durch wachsende Drogenmärkte steigt die Zahl<br />

der kriminellen Netzwerke<br />

<strong>Die</strong> im UNODC World Drug Report 2017 veröffentlichten<br />

Daten zeigen, dass der Anbau von Kokapflanzen im Zeitraum<br />

2013 bis 2015 um 30 Prozent zugenommen hat.<br />

Schätzungen zufolge haben internationale organisierte<br />

kriminelle Organisationen im Jahr 2014 bis zu einem<br />

Drittel ihrer Einnahmen aus Drogenverkäufen erzielt<br />

und 2017 waren unter den etwa 5000 aktiven Gruppen<br />

der grenzüberschreitenden organisierten Kriminalität in<br />

der EU, ein Drittel am illegalen Drogenhandel beteiligt.<br />

<strong>Die</strong> Einnahmen durch den Drogenhandel eröffnen Möglichkeiten<br />

für transnationale organisierte Kriminalität,<br />

ihre Tätigkeit weiterzuführen und global auszuweiten.<br />

Der Drogenhandel gefährdet die Stabilität der betroffenen<br />

Länder, was besonders in Lateinamerika, Mittelamerika,<br />

der Karibik und Afrika zu beobachten ist. Das<br />

Africa Centre for Strategic Studies (ACSS) berichtet,<br />

dass Westafrika bis heute viele der Bedingungen aufrecht<br />

hält, die drogenbedingte Gewalt und Konflikte in<br />

Lateinamerika und der Karibik ermöglichten. Kokain,<br />

das über Westafrika nach Europa eingeschleust wird,<br />

gilt als sehr wesentlicher Einflussfaktor für die vorherrschende<br />

Instabilität in den westafrikanischen Staaten<br />

und der Sahelzone. Unabhängigen Berichten zufolge finanzieren<br />

terroristische Gruppen, die in der Sahelzone<br />

leben, wie AQMI, Ansar Dine, MUJAO und Boko Haram,<br />

ihre kriminellen und terroristischen Aktivitäten zunehmend<br />

durch den Handel mit illegalen Gütern, insbesondere<br />

Drogen.<br />

Der illegale Drogenhandel stellt nicht nur eine Gefahr<br />

für die Rechtsstaatlichkeit, sondern auch eine Bedrohung<br />

für die Einhaltung der Menschenrechte dar, die<br />

sich auf gefährdete Gruppen wie Kinder und Jugendliche<br />

auswirkt. Ein diesbezüglich besonders kritischer<br />

Punkt ist die Rekrutierung von jungen Menschen durch<br />

organisierte kriminelle Gruppen, Drogenkartelle und<br />

Banden. Sie werden angeworben, um Straftaten wie Drogenschmuggel<br />

zu begehen, und werden im Umfeld dieser<br />

Gruppen erzogen. Somit bleiben sie häufig langfristig<br />

dem Organisierten Verbrechen treu.<br />

Aktionsplan zur Aufklärung der Jugendlichen um<br />

den Drogenkonsum, die Geldwäsche und Korruption<br />

einzudämmen<br />

<strong>Die</strong> angeführten Zahlen und Berichte zeigen, dass wir<br />

mit einem sich rasch verändernden globalisierten Drogenmarkt<br />

konfrontiert sind, der sich weit über nationale<br />

Grenzen hin auswirkt. Der Konsum illegaler Drogen fördert<br />

Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, weit verbreitete<br />

Korruption und die Aushöhlung staatlicher Institutionen.<br />

Aus diesen Gründen sollten die Antworten im<br />

Einklang mit den Sustainable Development Goals stehen<br />

und sich auf einen Aktionsplan konzentrieren, der Jugendlichen<br />

die geeigneten Instrumente und Informationen<br />

für derartig wichtige Entscheidungen in Bezug auf<br />

ihr Leben und ihre Zukunft bietet.<br />

Quellen:<br />

Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht<br />

(EMCDDA): Europäischer Drogenbericht 2017.<br />

United Nations of Drugs and Crime (UNODC): World Drug<br />

Report 2017.<br />

The Africa Centre for Strategic Studies (ACSS) Cocaine and<br />

Instability in Africa: Lessons from Latin America and the<br />

Caribbean - Davin O’Regan.<br />

Autor: Sofia Cordero, Consultant – United Nations Office on<br />

Drugs and Crime (UNODC)- CRIMJUST Global Programme<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 15


RUNDSCHAU<br />

Ausgezeichnete Weine von Lenz Moser<br />

aus dem Schlossweingut des<br />

Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens<br />

<strong>Die</strong> Marktgemeinde Mailberg liegt etwa<br />

60 Kilometer nordwestlich von Wien, im<br />

westlichen Weinviertel. Erstmals 1055 urkundlich erwähnt,<br />

führt seine Geschichte jedoch weit länger zurück, bereits<br />

die Quaden sollen hier zu Beginn des ersten Jahrtausends<br />

Weinstöcke gepflanzt und Trauben geerntet haben.<br />

Seit 1146 ist Schloss Mailberg im ständigen Besitz des<br />

Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens und ist deren ältester<br />

Besitz weltweit. Heute ist die Kommende Mailberg eine<br />

freie selbstständige Wirtschaftseinheit. Rund 250 Hektar<br />

Ackerbau werden hier biologisch betrieben, weiters gehören<br />

noch 400 Hektar Wald und 50 Hektar Weingärten dazu.<br />

Das Schlossweingut des Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden<br />

wird seit dem Jahre 1969 von der Weinkellerei Lenz Moser,<br />

mit Sitz in Rohrendorf bei Krems, bewirtschaftet.<br />

Ing. Norbert Gutmayer, seit Juli 1998 im Weingut beschäftigt,<br />

ist als Gutsverwalter für das 50 Hektar große Weingut<br />

verantwortlich. Neben den einzigartigen klimatischen Bedingungen<br />

gründen sich die Erfolge vor allem auch auf die<br />

sorgfältige Bewirtschaftung. Es gilt Güte vor Menge, daher<br />

werden die Hektarerträge bewusst niedrig gehalten, um<br />

eine hohe natürliche Extraktkonzentration zu erhalten.<br />

In der Kessellage von „Mailberg Valley“ findet der junge<br />

Önologe perfekte Bedingungen für fruchtig-frische Weißund<br />

Rotweine sowie mächtige Rotweine vor. Seine Überzeugung:<br />

Drei DIE Viertel MALTESER der Weinqualität 2/<strong>2018</strong> entstehen im Weingarten,<br />

zur Optimierung des Restes ist die menschliche<br />

Komponente im Keller essentiell. <strong>Die</strong> Symbiose von Fachwissen,<br />

Tradition und Liebe zum Wein lässt außergewöhnliche<br />

Weine entstehen.<br />

Angeboten werden: <strong>Malteser</strong> Brut Sekt, Weinviertel DAC<br />

Grüner Veltliner, Grüner Veltliner Ried Hundschupfen,<br />

Chardonnay, Blauer Zweigelt, Merlot sowie die Kommende<br />

Mailberg (eine Cuvée von Cabernet Sauvignon und<br />

Merlot). Alle Weine und der Sekt sind trocken ausgebaut<br />

und nur in limitierter Menge erhältlich.<br />

<strong>Die</strong> hohe Qualität wird durch ihre Vielzahl an Prämierungen<br />

und Auszeichnungen durch Weinjuroren bei nationalen<br />

und internationalen Weinverkostungen belegt.<br />

<strong>Die</strong> Weine des Schlossweingutes stehen ganzjährig in der<br />

Vinothek des Schlosshotels Mailberg zur Weinverkostung<br />

bereit und können hier zu Ab-Hof-Preisen erworben werden.<br />

Weitere Informationen: www.schlosshotel-mailberg.at.<br />

<strong>Die</strong> Weine sind auch erhältlich in den<br />

Onlineshops: www.weinshop-mailberg.at<br />

und www.lenzmoser.at.<br />

Bezahlte Anzeige<br />

16<br />

Kontakt: Weinkellerei Lenz Moser AG<br />

Lenz Moser Straße 1, 3495 Rohrendorf bei Krems<br />

Telefon +43 2732 85541<br />

office@lenzmoser.at, www.lenzmoser.at


VORBILDER<br />

DIE KUNST DES ERZÄHLENS<br />

Kaum jemand kann Geschichten so erzählen wie er. Kaum jemand weiß so<br />

viel über unseren Orden und seine Werke wie er: MR Dr. Gerhart Feucht,<br />

Archivar der Bibliothek des Großpriorats.<br />

Von Richard Mischak<br />

„Es war im Jahr 1977, als mein Sohn Martin mich fragte:<br />

‚Wir haben keinen Arzt für den Sonnenzug, kannst Du einspringen?‘“,<br />

erinnert sich Gerhart Feucht an seinen ersten<br />

<strong>Die</strong>nst für die MALTESER. Kurz danach entschloss er sich,<br />

die Stelle des leitenden Arztes anzunehmen. So wurde der<br />

Mediziner in den Hospitaldienst aufgenommen und für die<br />

Papstbesuche 1983 und 1988 sogar zum Chefarzt bestellt.<br />

Unter seiner Ägide entstand die erste Ärztegruppe, wurde<br />

eine einheitliche Ausbildungsordnung erstellt und auch<br />

eine Regelung für den Katastropheneinsatz.<br />

Gut vernetzt mit den befreundeten Rettungsorganisationen<br />

begründete er auch ein Sanitätsmuseum in Wien.<br />

<strong>Die</strong> entsprechenden Ausstellungsgegenstände vom Roten<br />

Kreuz, dem Arbeiter Samariter Bund und von den Johannitern<br />

waren rasch zusammengetragen. Räumlichkeiten<br />

wurden gefunden, und in kurzer Zeit waren Objekte zusammengestellt,<br />

die einen guten Überblick über die Entwicklung<br />

des Sanitätswesens in Österreich gaben. Leider<br />

wurde das Museum, dass 1994 eröffnet wurde, nach 2<br />

Jahren nicht mehr fortgeführt und die Schaustücke verschwanden<br />

wieder in den Archiven.<br />

Für die MALTESER Jahrzehnte als Arzt in Wien tätig, half<br />

er immer mit, wo Not am Mann war, sei es bei Pilgerzügen,<br />

in der Ärzte-Ordination oder bei Ausflügen mit unseren<br />

Betreuten. Für viele junge Mitglieder ein Vorbild, versah er<br />

doch z. B. regelmäßig am 24. Dezember <strong>Die</strong>nst.<br />

Von 2005-2007 arbeitete Gerhart Feucht bei der <strong>Zeitung</strong><br />

des Bereiches Wien, Kleines <strong>Malteser</strong>kreuz genannt, mit,<br />

organisierte den Versand und schrieb Artikel. Nach seinem<br />

70. Geburtstag und über 40 <strong>Die</strong>nstjahren als MALTESER<br />

schied Dr. Feucht aus dem aktiven Ärztedienst aus.<br />

Wertvolle Erinnerungen<br />

Schon immer historisch interessiert, übernahm er bald<br />

die Betreuung der Bibliothek des Großpriorats und wurde<br />

schließlich der Archivar des Ordens. Auf Grund seiner<br />

langen <strong>Die</strong>nsterfahrung, seines großen Fachwissens und<br />

seiner Kompetenz sowie durch das Studium der wichtigsten<br />

Bücher und Werke über den Orden, gibt es wohl keine<br />

Frage aus der Historie, zu der er nicht etwas beisteuern<br />

kann. Es ist eine Freude, ihm zuzuhören. Jede Frage wird<br />

mit zahlreichen interessanten Begebenheiten erklärt und<br />

detailliert beantwortet.<br />

<strong>Die</strong> Stunden mit Dr. Feucht sind höchst bereichernd.<br />

Sein Wissen und seine Erinnerungen sind einzigartig.<br />

Zu jedem Thema kann er Quellen – sei es ein Buch, eine<br />

Urkunde, ein Artikel – benennen und im Archiv auffinden,<br />

kennt die handelnden Personen, weiß über ihren<br />

Einsatz, ihre Familie und die politischen und sozialen<br />

Verhältnisse der Zeit bestens Bescheid und erinnert sich<br />

oft auch an persönliche Treffen und Begegnungen, die<br />

er als Helfer, Arzt und Ordensmitglied machen konnte.<br />

Bis heute hilft er bei Anfragen an den Orden und sein<br />

Archiv.<br />

Mit seinem bis heute großen persönlichen Einsatz,<br />

seiner ungeheuren Hilfsbereitschaft, seiner reichen Erfahrung<br />

und seiner unverwechselbaren Art, Geschichten<br />

zu erzählen und damit sein Wissen weiterzugeben, ist<br />

Dr. Feucht ein Vorbild für viele junge und ältere Mitarbeiter<br />

in unserem Orden.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 17


RELIGIONAKTUELL<br />

APOSTOLISCHES SCHREIBEN<br />

„GAUDETE ET EXSULTATE“<br />

VON PAPST FRANZISKUS<br />

Wörtlich übersetzt heißt dieses Schreiben „Freut euch und springt empor (jubelt)“.<br />

Im Fokus steht das Thema „Heiligkeit“ – ein Thema, das aus dem Alltag bei vielen<br />

Christen verschwunden zu sein scheint.<br />

Von Msgr. Erzpr. Mag. Franz Schlegl<br />

Es geht dem Papst nicht um die Definition dieses Begriffes,<br />

um Analysen oder um Methoden, heilig zu werden, sondern<br />

darum, diesen Begriff im täglichen Leben des 21. Jahrhunderts<br />

wieder einmal präsent zu machen. <strong>Die</strong> Heiligen,<br />

die schon in der Vollendung bei Gott sind, sind auch uns<br />

nicht nur durch ihr Beispiel, sondern auch durch ihre Fürbitte<br />

im täglichen Leben nahe. Das ist ein Grundsatz der<br />

Verehrung von Heiligen, besonders von Märtyrern in der<br />

katholischen Kirche und den Ostkirchen.<br />

Papst Franziskus erinnert uns an die Tatsache, dass<br />

nicht nur jene zur großen Schar der Heiligen gehören,<br />

die durch einen Kanonisationsprozess heiliggesprochen<br />

worden sind, sondern auch die große Zahl, die über die<br />

„144.000 Bezeichneten“ in der Offenbarung des Johannes<br />

hinausgeht: Menschen, die mitten im Alltag, im Beruf<br />

und in der Familie ein liebevolles Zeugnis für die Anwesenheit<br />

Gottes und für die notwendige Ausrichtung<br />

auf die Vollendung in der Ewigkeit geben.<br />

Um heilig zu werden, muss man keinesfalls ein Amt in<br />

der Kirche besitzen, weder die Weihevollmacht, noch<br />

ein Ordensgelübde. In den Kleinigkeiten des Alltags beginnt<br />

Heiligkeit zu reifen. Was soll ich dem anderen sagen?<br />

Ist es richtig, dass ich dies oder jenes so kritisiere?<br />

Wer braucht jetzt meine Zeit? Wer braucht mein geduldiges<br />

Ohr? Welcher alte, einsame oder kranke Mensch<br />

braucht meinen Besuch und meine freundliche Zuwendung?<br />

Im tiefsten Sinn bedeutet Heiligkeit, sich mit<br />

dem Leben, dem Leiden, dem Sterben und der Auferstehung<br />

des Herrn beständig zu verbinden. <strong>Die</strong>se Transparenz<br />

auf das Leben des Sohnes Gottes hat besonders<br />

den Bekennern und Märtyrern der Kirchengeschichte<br />

ungeheure Kraft gegeben! Aus Lebensbeschreibungen<br />

von Personen im KZ oder in den sibirischen Arbeitslagern<br />

sind uns solche Menschen bekannt.<br />

„Sucht zuerst das Reich Gottes“, dieser Aufruf des<br />

Herrn im Evangelium gilt auch für den Christen der sogenannten<br />

„postchristlichen Gesellschaft“. Der Papst<br />

warnt davor, Kontemplation und Aktion gegeneinander<br />

auszuspielen. Es sei falsch, Stille und Ruhe zu suchen<br />

und den <strong>Die</strong>nst an der Welt und den Mitmenschen geringzuschätzen.<br />

Umgekehrt bedeutet christliche Aktivität<br />

nicht, die Momente der Ruhe, der Einsamkeit und<br />

der Stille vor Gott zu verachten. Ganz im Gegenteil. <strong>Die</strong><br />

ständig neuen technologischen Errungenschaften und<br />

die unzähligen Konsumangebote lassen dem Erklingen<br />

der Stimme Gottes manchmal keinen Raum. Alles füllt<br />

sich in immer größerer Geschwindigkeit mit Worten,<br />

oberflächlichem Genuss und Lärm. Dort herrscht keine<br />

Freude, sondern die Unzufriedenheit derer, die nicht<br />

wissen, wofür sie leben.<br />

<strong>Die</strong> Feinde der Heiligkeit<br />

Im nächsten Teil des apostolischen Schreibens warnt<br />

Papst Franziskus vor den Feinden der Heiligkeit, nämlich<br />

Gnostizismus und Pelagianismus. Der Gnostizismus<br />

18<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


RELIGIONAKTUELL<br />

macht den anderen zum Objekt, das beobachtet und<br />

analysiert wird, weil er meint, nur jene hätten Zugang<br />

zur Vollkommenheit, die tiefe und geheime Inhalte und<br />

Lehren verstehen könnten. Dabei wird vollkommen<br />

vergessen, dass der Weg zu Gott immer auch über den<br />

Mitmenschen führt - denken wir an die berühmte Rede<br />

Jesu vom Weltgericht (Mt 25). Ausdrücklich kritisiert<br />

der Papst Personen, die in der Kirche Bildungseinrichtungen<br />

leiten, Philosophie oder Theologie unterrichten,<br />

und dabei ihre Theorien und Ansichten den anderen<br />

mehr oder weniger aufzwingen wollen, aber den lebendigen<br />

Zugang zum Evangelium und zur Praxis der Kirche<br />

ausklammern. Der andere Feind der Heiligkeit ist nach<br />

Papst Franziskus der Pelagianismus. Bei diesem waren<br />

es nicht der Verstand und die Erkenntnis, die den Platz<br />

der Gnade eingenommen haben, sondern der Wille. Einzig<br />

und allein verlässt man sich auf die eigenen Kräfte<br />

und klammert die Gnade Gottes, seine unbedingt notwendige<br />

Hilfe zum Gelingen eines christlichen Lebens,<br />

aus. Gerade weil nach einem alten katholischen Grundsatz<br />

„die Gnade die Natur voraussetzt“, macht uns die<br />

Gnade nicht auf einen Schlag zu Übermenschen.<br />

<strong>Die</strong> gesamte Lehre der Kirche legt dar, dass wir nicht<br />

durch unsere Werke und unsere Anstrengungen gerechtfertigt<br />

und gerettet werden, sondern durch die Gnade<br />

Gottes. Dennoch, sagt der Papst, gibt es Christen, die<br />

einen anderen Weg gehen wollen: jenen der Rechtfertigung<br />

durch die eigenen Kräfte, jenen der Anbetung<br />

des menschlichen Willens und der eigenen Fähigkeit,<br />

das übersetzt sich in eine egozentrische und elitäre<br />

Selbstgefälligkeit, ohne wahre Liebe. <strong>Die</strong>s tritt in vielen<br />

scheinbar unterschiedlichen Haltungen zutage: dem<br />

Gesetzeswahn, der Faszination daran, gesellschaftliche<br />

und politische Errungenschaften vorweisen zu können,<br />

der Zurschaustellung der Sorge für die Liturgie, die Lehre<br />

und das Ansehen der Kirche, der mit der Organisation<br />

praktischer Angelegenheiten verbundenen Prahlerei<br />

oder der Neigung zu Dynamiken von Selbsthilfe und<br />

ich-bezogener Selbstverwirklichung.<br />

Gegen den Strom schwimmen<br />

Den nächsten Teil überschreibt der Papst mit dem Titel:<br />

„Im Licht des Meisters“. Darin geht es, wie heute zu<br />

Recht betont werden muss, um ein „Schwimmen gegen<br />

den Strom“, es geht um die Verwirklichung der Seligpreisungen<br />

der Bergpredigt (Mt 5-7). <strong>Die</strong> Befolgung dieser<br />

Seligpreisungen mündet letztlich in das Urteil des<br />

Herrn beim Weltgericht: „Was ihr dem geringsten meiner<br />

Brüder getan habt, das habt ihr für mich getan.“ <strong>Die</strong><br />

Verwirklichung dieses Anspruchs ist ein sicherer Weg<br />

zur Heiligkeit, in jeder Epoche und unter allen Umständen.<br />

Schon der Hl. Johannes Paul II. sagte: „Wenn wir<br />

wirklich von der Betrachtung Christi ausgegangen sind,<br />

werden wir in der Lage sein, ihn vor allem im Antlitz<br />

derer zu erkennen, mit denen er sich selbst gern identifiziert<br />

hat.“<br />

Im nächsten Kapitel spricht der Papst über Merkmale<br />

der Heiligkeit im Leben von heute. Durchhaltevermögen,<br />

Geduld und Sanftmut haben in einer zunehmend<br />

von emotionaler Kälte und Herzlosigkeit geprägten<br />

Gesellschaft eine besondere Bedeutung. <strong>Die</strong> gnadenlose<br />

Hinrichtung von Personen in sozialen Medien, in<br />

der Presse, manchmal auch im Gespräch von Christen<br />

über abwesende Personen, ist dem Weg zur Heiligkeit<br />

diametral entgegengesetzt. Freude und Sinn für Humor<br />

legt uns der Papst ans Herz, denken wir zum Beispiel in<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 19


RELIGIONAKTUELL<br />

diesem Zusammenhang an das Leben und Beispiel des<br />

seligen Papstes Johannes XXIII (1958-63). Wagemut<br />

und Eifer sowie die Hinordnung auf die Gemeinschaft<br />

charakterisieren das Leben der Nachfolge Christi, ebenso<br />

das ständige Gebet.<br />

Im letzten Kapitel geht es<br />

um Kampf, Wachsamkeit<br />

und Unterscheidung. Es<br />

geht dabei um die Zurückweisung<br />

der weltlichen<br />

Mentalität und der Laster,<br />

die jeder von uns in sich<br />

trägt, im Letzten, wie der<br />

Papst ausdrücklich betont,<br />

um den Kampf gegen den<br />

Teufel. Als besonders notwendig<br />

erweist sich die<br />

Gabe der „Unterscheidung<br />

der Geister“, also die Erkenntnis,<br />

was von Gott<br />

kommt und was vom Urheber<br />

alles Bösen stammt.<br />

„Rede, Herr, dein <strong>Die</strong>ner<br />

hört“, dieses Wort als Aufforderung<br />

des Zuhörens<br />

gibt uns der Papst mit auf<br />

den Weg, ebenso die Logik<br />

des Kreuzes. Er vertraut<br />

uns der Fürsprache der Gottesmutter<br />

an, die wie keine<br />

andere Heilige die Seligpreisungen<br />

gelebt hat. Ihr<br />

müssen wir nicht viele Worte<br />

machen, ein geflüstertes:<br />

„Gegrüßet seist du Maria“<br />

nimmt jeden von uns unter<br />

ihren mütterlichen Schutz.<br />

Mit den Worten: „Bitten<br />

wir darum, dass der Heilige<br />

Geist uns eine große Sehnsucht<br />

eingebe, heilig zu sein zur größeren Ehre Gottes.<br />

Ermutigen wir uns gegenseitig in diesem Anliegen. So<br />

werden wir ein Glück teilen, das uns die Welt nicht nehmen<br />

kann“, beendet Papst Franziskus sein apostolisches<br />

Schreiben.<br />

Ermutigen wir uns<br />

gegenseitig!<br />

20<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


LEBENSWERT<br />

Abbau von Barrieren, wo man es nicht erwartet – im<br />

Straßenchaos von Hanoi wird ein Blindenleitsystem verlegt.<br />

Treffen mit Assistive-Technology-Pionieren in Qatar<br />

ENABLING AROUND THE WORLD<br />

Wenn man nach Fähigkeiten jeder einzelnen Person sucht und diese unterstützt, wird die Behinderung zur Nebensache.<br />

Eine Reise rund um die Welt zeigt, was alles möglich ist – oft dort, wo man es am wenigsten vermutet.<br />

Von Martin Morandell<br />

FactBox<br />

Assistierende Technologien: Soft- und Hardware<br />

sowie IKT-Services, welche Menschen mit<br />

Behinderung und Menschen im Alter in verschiedensten<br />

Lebensbereichen unterstützen.<br />

Digitale Barrierefreiheit: Auch im Internet<br />

gibt es Richtlinien, wie Barrieren vermieden<br />

werden können. Etwa die WCAG:<br />

https://www.w3.org/WAI/standards-guidelines/<br />

Screenreader: Software, welche den Bildschirminhalt<br />

für stark sehbehinderte oder blinde<br />

Menschen analysiert und an eine Sprachausgabe<br />

oder Braillezeile (Blindenschriftzeile)<br />

weitergibt.<br />

Talker: digitale Geräte, die es unterstützen,<br />

mittels Symbolen und/oder Bildschirmtastatur<br />

und Sprachausgabe zu kommunizieren.<br />

Stars of Vietnam: http://starsofvietnam.net/<br />

Zero Project: https://zeroproject.org/<br />

Oktober 2017 – nach kurzer Vorbereitungszeit steige ich in<br />

den Flieger nach Qatar. Es wird der erste Stopp meiner Weltreise<br />

sein. Seit 20 Jahre bin ich in der Forschung, Lehre und<br />

Anwendung im Bereich Computertechnologien für Menschen<br />

mit Behinderung (Assistierende Technologien) und Menschen<br />

im Alter aktiv – doch was wird in diesen Bereichen in anderen<br />

Ländern gemacht und realisiert? Um meinen Horizont zu erweitern<br />

habe ich mich auf diese Reise gemacht, um zu sehen<br />

und erleben „was möglich ist und gemacht wird“, mein Netzwerk<br />

zu erweitern und mein Wissen aktiv einzubringen. Meine<br />

Reise soll mich in zwei Monaten einmal rund um die Welt<br />

bringen. Einige der besuchten Projekte sind Teil des von der<br />

österreichischen Essl-Stiftung organisierten „Zero Projects –<br />

für eine Welt mit null Barrieren“.<br />

Qatar – Vor 10 Jahren wurde MADA (zu Deutsch „Horizont“)<br />

gegründet – eine Beratungsstelle rund um assistierende Technologien,<br />

Barrierefreiheit und Inklusion. Mit Unterstützung<br />

der Emir-Familie wurde die Inklusion von Menschen mit<br />

Behinderung in alle Bereiche viel Aufmerksamkeit gegeben.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 21


LEBENSWERT<br />

Blindenschriftunterricht auch für Erwachsene in Hai Duong<br />

Schülerinnen und Schüler in Ho-Chi-Minh Stadt<br />

Gerade der Bereich der inklusiven Bildung ist einer der<br />

Haupttätigkeitsbereiche, da dies die nachhaltigste Aktivität<br />

darstellt. Nötige assistierende Technologien, wie<br />

etwa Screenreader oder Talker, sowie alle Beratungs- und<br />

Schulungsservices werden kostenlos zur Verfügung gestellt.<br />

Durch die Fußball WM 2022 hat das Thema Barrierefreiheit<br />

im baulichen, technischen und gesellschaftlichen<br />

Bereich nochmals große Stellenwert bekommen.<br />

<strong>Die</strong>s wurde mir auch vom Außenhandelsdelegierten bestätigt.<br />

Qatar ist Vorreiter im ganzen arabischen Raum.<br />

Dem barrierefreien Tourismus wird viel Aufmerksamkeit<br />

geschenkt. So zeigt AccessibleQatar – eine Webplattform<br />

& App auf, welche öffentlichen und touristischen Bereiche<br />

barrierefrei sind, und welche Services für Besucher<br />

mit verschiedensten Bedürfnissen (Rollstuhlfaher, Menschen<br />

mit Mobilitäts-, Hör-, Seh-, Lernbehinderungen)<br />

vorhanden sind. <strong>Die</strong>ses Tool soll in Zukunft auch aktiv<br />

von der Gewerbebehörde bei der Abnahme von Betrieben<br />

eingesetzt und somit laufend erweitert werden.<br />

Eine Beratungsstelle für Technologien die<br />

Barrierefreiheit und Inklusion unterstützen<br />

Vietnam: Das im Vietnamkrieg eingesetzte Entlaugungsmittel<br />

„Agent Orange“ verursacht auch heute noch viele<br />

Krankheiten und Behinderungen. So gibt es noch viele<br />

Kinder, die mit schweren Sehbehinderungen oder blind<br />

zur Welt kommen. In der Stadt „Hai Duong“ zwischen<br />

Hanoi und Halong-Bucht – wird ein Blindenheim seit<br />

vielen Jahren von Verein „Stars of Vietnam“ unterstützt.<br />

Jürgen, ein ausgewanderter Deutscher, unterstützt<br />

wo immer nötig mit seiner Familie und Freunden<br />

in Europa viele Menschen in Armut vor Ort, darunter viele<br />

Menschen mit Behinderung. Vor drei Jahren hatte ich<br />

schon einmal die Möglichkeit, die Kinder in Hai Duong zu<br />

besuchen – mein Wunsch, zurück zu kommen wurde nun<br />

Realität. Mein Ziel war es, mein Wissen im Bereich Adaptierung<br />

und Anpassung der Computerarbeitsplätze einzubringen.<br />

In manchen Bereichen war das Equippment<br />

besser als erwartet, aber gerade die elektrische Verkabelung<br />

war sehr störanfällig. Erdung gab es keine, einige PCs<br />

waren defekt. <strong>Die</strong> meisten PCs waren mit Screenreader<br />

ausgestattet, doch viele hatten Softwareprobleme. Mit<br />

viel putzen, schrauben und Software bereinigen konnten<br />

einige PCs wieder fit gemacht werden – die Grundlage,<br />

um Lehrer und Schüler zu schulen.<br />

Computerlösungen für Sehbehinderte Kinder in<br />

Vietnam<br />

Derzeit sind fast alle der 78 Kinder am Vormittag im<br />

Regelunterricht integriert, am Nachmittag kommen sie<br />

zurück ins Blindenheim, wo sie gemeinsam mit Stützlehrern<br />

ihre Hausaufgaben machen. Eine offene Herausforderung<br />

war es, eine Lösung für Mathematik am PC<br />

für blinde Menschen zu finden, damit die Kinder ihre<br />

Hausaufgaben möglichst selbstständig machen können<br />

– unter den gegebenen Bedingungen keine leichte Aufgabe<br />

– aber auch dafür konnte eine Lösung gefunden<br />

werden – mit Hilfe eines Programms und eines Word-<br />

Plugins, welches Latex Code in Formeln übersetzt. Eine<br />

gute Schulbildung ist die wichtigste Voraussetzung für<br />

eine erfolgreiche Zukunft, und so haben schon einige<br />

Kinder den erfolgreichen Schritt in weitere Ausbildungen<br />

geschafft. Zusätzlich wird eine Massageausbildung<br />

angeboten, welche eine Anstellung etwa im stark boomenden<br />

Tourismusbereich ermöglicht.<br />

Neue berufliche Perspektive durch „Stars of<br />

Vietnam“<br />

Ein besonderer Ausflug war der Besuch bei Thanh, einem<br />

Maler. Bis zu seinem 12. Lebensjahr war er ein guter<br />

22<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


LEBENSWERT<br />

Ein blinder Schüler lernt die Blindenschrift<br />

Computerarbeitsplatz im Blindenheim Hai Duong mit Braille-<br />

Zeile, Sprachausgabe und Screenreader<br />

Fußballer, dann begann sein Körper zu schmerzen und<br />

zu versteifen – Spätfolgen von Agent Orange. Mit minimalen<br />

Pinselstrichen malt Thanh wunderbare Bilder.<br />

Mittlerweile erhält er auch Fotos übers Internet, welche<br />

er dann perfekt nachzeichnet. „Stars of Vietnam“ hilft<br />

ihm, seine Bilder zu verkaufen. Mittlerweile verdient er<br />

so gut, dass es ihm möglich ist, der Hauptverdiener in<br />

seiner Familie zu sein.<br />

Eine gute Ausbildung ist nötig für eine erfolgreiche<br />

Zukunft der Kinder<br />

In Hanoi traf ich die Organisation Catholic Relief Services<br />

(CRS), eine amerikanische Hilfsorganisation,<br />

welche in vielen Staaten der Welt aktiv ist. In Vietnam<br />

versucht CRS insbesondere Bildungsprogramme aufzubauen<br />

– speziell im Bereich der Sonderpädagogik. So<br />

wurde zum Beispiel ein E-Learning-Portal geschaffen,<br />

welches unter anderem für die Volksschule die Mathematik-Unterlagen<br />

für sehbehinderte, blinde und gehörlose<br />

Kinder in barrierefreier Form enthält. CRS organisiert<br />

zudem breite Computerschulungsaktionen für die<br />

vielen stark sehbehinderten und blinden Menschen. In<br />

speziellen Trainingseinheiten werden in den lokalen<br />

Blindenschulen Jugendliche aber auch Erwachsene im<br />

Gebrauch des gratis Screenreaders NVDA geschult. <strong>Die</strong>ser<br />

kann etwa von einem USB-Stick aus gestartet werden<br />

und ermöglicht es so blinden Menschen, fast jeden<br />

Windows-PC, MS Office und das Internet zu nutzen.<br />

Schulen für sehbehinderte und gehörlose Kinder<br />

In Ho-Chi-Min Stadt konnte ich noch das Blindenheim<br />

Nhat Hong Center besuchen, wo 90 Kinder zwischen<br />

3 und 20 Jahren leben, etwa 50 Prozent besuchen die<br />

Schule integrativ. Da in den vietnamesischen Schulen<br />

30-50 Kinder in einer Klasse sind, ist es wichtig, dass in<br />

den Blindenheimen am Nachmittag spezielle Unterstützung<br />

angeboten wird. „Das Blindenheim, das erst vor<br />

einigen Jahren errichtet wurde, wird von einer Direktorin<br />

geleitet, die Sonderpädagogik in den USA studierte.<br />

Dank Unterstützung von einigen international tätigen<br />

Organisationen konnte das Heim modern ausgestattet<br />

werden, sodass die meisten Kinder, die die Schule integrativ<br />

besuchen, über einen eigenen Laptop verfügen,<br />

um im Unterricht aktiv mitschreiben zu können. <strong>Die</strong><br />

Ausbildungswege hier sind vielfältiger als in Hai Duong,<br />

aber auch hier ist eine der größten Herausforderungen,<br />

einen Arbeitsplatz nach der Schullaufbahn zu bekommen.<br />

Gute Englischkenntnisse, effiziente Computerbenützung,<br />

ein guter Schulabschluss und ausgeprägte Social-<br />

und Soft Skills eröffnen aber auch hier neue Wege.<br />

Internationale Hilfe, engagierte Personen und<br />

eine positive Grundeinstellung der Betroffenen<br />

sind Garant für eine besser Zukunft<br />

<strong>Die</strong> vielen Gespräche und Erlebnisse in Vietnam zeigten<br />

mir, wie wichtig internationale Unterstützung und<br />

Zusammenarbeit ist, gerade im Bereich der Ausbildung<br />

von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung. <strong>Die</strong> oft<br />

einfache Lebensweise, das stetige Lächeln der Menschen<br />

und die vielen engagierten Personen und Organisationen<br />

legen wertvolle Grundsteine für eine bessere Zukunft.<br />

Dipl. Ing. Martin Morandell,<br />

aktives Mitglied der MALTESER,<br />

Bereich Tirol, ist akademischer<br />

Experte für Assistierende Technologien.<br />

www.enablingalps.at<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 23


MALTESERORDEN<br />

DURCH UND DURCH<br />

EIN FAMILIENMENSCH<br />

Der Souveräne <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden (SMRO) heißt seinen neuen Botschafter bei der Republik Österreich, Sebastian<br />

Prinz von Schoenaich-Carolath, herzlich willkommen!<br />

Von Katharina Stögner<br />

Der 16. April war ein arbeitsreicher Tag in der Präsidentschaftskanzlei<br />

am Wiener Ballhausplatz. In den Räumen<br />

des österreichischen Staatsoberhauptes herrschte reges<br />

Kommen und Gehen. Pressefotografen und Medienvertreter<br />

gaben sich die Klinke in die Hand. Der Grund:<br />

Bundespräsident Alexander van der Bellen empfing sieben<br />

neue Botschafter bei der Republik Österreich zu ihrem<br />

Antrittsbesuch und ihrer Akkreditierung.<br />

Unter diesen Spitzendiplomaten befand sich auch der<br />

neue Botschafter des Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-<br />

Ordens, Sebastian Prinz von Schoenaich-Carolath.<br />

Begleitet wurde er vom Gesandten – Botschaftsrat<br />

Constantin Hempel-Hoheneck. „Es war ein berührender<br />

Moment, als die Militärmusik vor dem Abschreiten<br />

der Ehrenformation die Ordenshymne „Ave Crux Alba“<br />

(Sei gegrüßt, weißes Kreuz ) intonierte“ so Hempel-<br />

Hoheneck im Anschluss an den Besuch.<br />

Sebastian Prinz von Schoenaich-Carolath, vor 60<br />

Jahren in Wien geboren, ist deutscher Staatsbürger.<br />

Er lebt seit drei Jahren mit seiner Frau in Wien und<br />

im Salzkammergut. Der Vater von sieben Kindern<br />

stammt aus einer alten schlesischen Familie und hat<br />

mütterlicherseits österreichische Wurzeln. Er ist seit<br />

30 Jahren Ordensmitglied und arbeitete in den vielen<br />

Jahren in verschiedenen ehrenamtlichen Funktionen<br />

für den Orden und seine Werke in Deutschland.<br />

15 Jahre war er Bundesfinanzkurator des MHD und<br />

Aufsichtsratsmitglied bei der deutschen Krankenhausgesellschaft<br />

der MALTESER und ist im Rat der<br />

deutschen Assoziation.<br />

Schoenaich-Carolath ist vor allem in Wirtschafts- und<br />

Bankkreisen bekannt. Der diplomierte Wirtschaftsingenieur<br />

war über 35 Jahre im Bankensektor in Deutschland,<br />

Polen und zuletzt auch in Österreich tätig. In den<br />

letzten Jahren waren seine wesentlichen Aufgaben Restrukturierung<br />

und Sanierung von Banken.<br />

Trotz der wiederholten Ortswechsel im Laufe seines<br />

Berufslebens ist der neue Botschafter des SMRO und<br />

passionierte Jäger der Alpenrepublik sehr verbunden.<br />

„Ich bin hier geboren, meine Mutter kommt von hier,<br />

ich jage hier, ich lebe hier, Österreich ist mir sehr ans<br />

Herz gewachsen“, gestand er einmal in einem Interview.<br />

In der Wiener Innenstadt bewegt er sich – ganz typisch<br />

für Wien – am liebsten mit dem Fahrrad.<br />

24<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


MALTESER CARE<br />

SINGEN UND TANZEN<br />

FÜR MALTESER CARE<br />

Am 21. April <strong>2018</strong> fand im Schloss Reichenau an der Rax unter<br />

Mitwirkung der Singgemeinschaft und Volkstanzgruppe Payerbach-Reichenau ein Benefizkonzert statt.<br />

<strong>Die</strong> Spenden kommen zur Gänze der Arbeit von <strong>Malteser</strong><br />

Care im extramuralen, familienorientierten Bereich<br />

in Niederösterreich zu Gute. In ihren Begrüßungsreden<br />

unterstrichen Landtagsabgeordneter Hermann Hauer,<br />

Bürgermeister Johann Döller und Helmut Lutz, Geschäftsführer<br />

von <strong>Malteser</strong> Care, den hohen Stellenwert<br />

und die Notwendigkeit sozialer Initiativen und des persönlichen<br />

Engagements in der heutigen Zeit. <strong>Die</strong> Künstler<br />

der Singgemeinschaft unterhielten das Publikum mit<br />

Von Susanne Wick<br />

einem heiteren, bunt gemischten musikalischen Programm,<br />

und die Volkstanzgruppe gab überlieferte österreichische<br />

Volkstänze zum Besten. Zum Abschluss überraschten<br />

sie mit einem extra für den Anlass gedichteten<br />

„G‘stanzl“. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Pascual<br />

und Julia Hidrio, den Initiatoren des Konzerts, bei den<br />

Spendern und Künstlern, bei der Gemeinde Reichenau<br />

an der Rax und allen Beteiligten für ihre großzügige Unterstützung!<br />

MALTESER CARE<br />

INTEGRA <strong>2018</strong><br />

Von Susanne Wick<br />

<strong>Die</strong> alle zwei Jahre in Wels stattfindende Fachmesse für<br />

Pflege, Rehabilitation und Therapie ist für viele Menschen<br />

mit Beeinträchtigungen zu einem Fixpunkt geworden.<br />

Hier finden Betroffene und Angehörige professionelle<br />

Hilfe und Beratung und können sich über die neuesten<br />

Innovationen zum Thema Fortbewegungs- und Unterstützungshilfen<br />

für ein barrierefreies Leben informieren.<br />

Zahlreiche hochwertige Vorträge und Workshops ergänzten<br />

auch dieses Jahr das Programm. So wurde auch der<br />

Geschäftsführer der <strong>Malteser</strong> Kinderhilfe eingeladen, das<br />

von ihr betriebene Hilde Umdasch Haus als Best-Practice-<br />

Modell zu präsentieren. <strong>Malteser</strong> Care war mit einem<br />

eigenen Stand vertreten und<br />

nutzte die Möglichkeit, Kontakte<br />

mit bestehenden Kooperationspartnern<br />

aufzufrischen<br />

und neue Kooperationspartner<br />

zu gewinnen.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 25


MALTESERÖSTERREICH<br />

INTERNATIONALES TREFFEN<br />

DER ANDEREN ART<br />

Wenn MALTESER aus Wien und Passau eine Reise tun, dann können sie Wunderbares erleben.<br />

Von Miriel Rebitzer<br />

Ein dreitägiger Ausflug bei herrlichem Frühlingswetter<br />

nach Altötting, mit einem abwechslungsreichem Programm,<br />

wie einem Kirchenkonzert in St. Magdalena und<br />

einen Impulsvortrag einer Geistlichen zum Thema „Berufung“.<br />

Auch am nächsten Tag folgten zahlreiche Aktivitäten,<br />

ein besonderes Highlight war das gemeinsame<br />

Picknick mit einer Gruppe MALTESER aus dem Raum<br />

Passau. Eine Heilige Messe in der Basilika St. Anna mit<br />

großem Orchester und Chor bildete den würdigen Abschluss<br />

eines Wochenendes.<br />

MALTESER-FREIWILLIGENTAG <strong>2018</strong><br />

20.000 STUNDEN<br />

EHRENAMTLICHE HILFE<br />

Von Lukas Krupitza<br />

Zu einem Freiwilligentag der besonderen Art luden die<br />

Tiroler MALTESER im März: Sie öffneten ihre Tore für<br />

interessierte Besucher. <strong>Die</strong>se konnten die ehrenamtliche<br />

Tätigkeit der MALTESER hautnah miterleben. Nach einer<br />

Führung durch die MALTESER-Zentrale wurden gemeinsam<br />

Ostergeschenke gebastelt, und es kam zu einem regen<br />

Austausch zwischen den Gästen, den Betreuten und<br />

den ehrenamtlichen Helfern.<br />

Im Jahr 2017 wurden von insgesamt 106 ehrenamtlichen<br />

Tiroler MALTESERN 20.918 freiwillige Stunden geleistet.<br />

Das sind 197,34 Stunden pro Kopf. „Mit dieser Gesamtleistung<br />

und dem Durchschnitt können wir sehr zufrieden<br />

sein, auch im Vergleich zu den befreundeten Organisationen“,<br />

sagt Fra´ Gottfried, Hospitalier des Großpriorats<br />

Österreich des <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens. „Mit dem Einsatz<br />

unserer Freiwilligen gelingt es uns, den Worten unseres<br />

Ordensgründers gemäß, das Elend geringer und das Leid<br />

erträglicher zu machen.“<br />

26<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

INKLUSION AUF VIER HUFEN<br />

Auch dieses Jahr verschlug es die steirischen MALTESER in der Karwoche zum alljährlich zweimal stattfindenden<br />

Reitcamp nach Kärnten.<br />

Von Ares Vafiadis<br />

Seit 2014 begleiten MALTESER junge Menschen aus der<br />

Region Lavanttal zum Reithof Gratzi in der Nähe von<br />

St. Paul. Das Ziel: Jugendliche werden in ihren alltäglichen,<br />

individuellen Problemstellungen positiv unterstützt<br />

und in ihren sozialen Kompetenzen gestärkt. <strong>Die</strong><br />

Aufgabe: <strong>Die</strong> Teilnehmer sollen dort abgeholt werden,<br />

wo sie sich emotional befinden. Aufgrund der unterschiedlichen<br />

Lebensgeschichten stellte sich dies bei einer<br />

Teilnehmerzahl von rund 30 Kindern und Jugendlichen<br />

durchaus als Herausforderung dar. Manche der<br />

Kinder benötigten einfach mehr Aufmerksamkeit als<br />

andere. Um hier eine Ausgewogenheit in der Betreuung<br />

sicherzustellen, hielten wir täglich ein reflektorisches<br />

Gespräch ab. Insgesamt war es wieder eine großartige<br />

Erfahrung, sowohl für die Kinder und Jugendlichen als<br />

auch für die Betreuer. Dankbar für diese Eindrücke und<br />

Erlebnisse freuen wir uns schon auf ein Wiedersehen<br />

beim nächsten Inklusions-Camp.<br />

RAFFAEL<br />

UND DIE<br />

KAPUZINER-<br />

GRUFT<br />

Von Henriette Blanckenstein<br />

Es waren zwei wunderbare Ausflüge, die der Bereich<br />

Burgenland wieder einmal für die Bewohner des Hauses<br />

Malta organisiert hatte: Einmal ging es unter der Führung<br />

von Marielore Calice zur Raffael-Ausstellung in die<br />

Albertina, dann stand die Besichtigung der Kapuzinergruft<br />

mit Therese Backhausen auf dem Programm. Nach<br />

der eher kühlen Temperatur in der Gruft wärmten wir<br />

uns im Sonnenschein der Wiener Innenstadt gebührend<br />

auf und genossen köstliche Eiscreme.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 27


„SCHON DIE KLEINSTEN DINGE<br />

REICHEN, UM GLÜCKLICH ZU SEIN.“<br />

Laura Eder macht seit Oktober 2017 ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Hilde Umdasch Haus und ist noch bis Juli <strong>2018</strong><br />

im Einsatz. Das haben wir zum Anlass genommen, um mit ihr über ihre Erfahrungen zu sprechen.<br />

Von Susanne Seper<br />

Laura, warum hast du dich für das FSJ angemeldet?<br />

Nach der Matura hatte ich mich dazu entschlossen, für<br />

ein Jahr nach Amerika zu gehen, um dort als Au-pair zu<br />

arbeiten. Mein Jahr endete Anfang September 2017. Somit<br />

kam ich für die Aufnahmeprüfung zu meinem damaligen<br />

Wunschstudium zu spät zurück. Ich überlegte lange,<br />

wie ich das Jahr bis zum nächsten Studienbeginn sinnvoll<br />

überbrücken könnte und habe die Möglichkeit eines Freiwilligen<br />

Sozialen Jahres entdeckt.<br />

Wie bist du auf das Hilde Umdasch Haus aufmerksam<br />

geworden?<br />

Ich habe während eines Bewerbungsgesprächs aufgrund<br />

meiner Interessen vom Verein des FSJ vier verschiedene<br />

Einrichtungen vorgeschlagen bekommen. Zwei der Einrichtungen<br />

konnte ich für mich sofort ausschließen. Allerdings<br />

bin ich nicht besonders gut darin, Entscheidungen<br />

zu treffen. Deswegen habe ich dann einfach auf mein<br />

Bauchgefühl gehört. Ich wollte etwas Neues machen, an<br />

mir wachsen und die Herausforderung, in so einen spannenden<br />

Bereich hineinschnuppern zu können, annehmen.<br />

Was waren deine ersten Eindrücke an den<br />

„Schnuppertagen“ im Hilde Umdasch Haus?<br />

Ich kann mich noch ganz genau an diese Tage erinnern!<br />

Ich fühlte mich sofort wohl im Haus und wurde von allen<br />

Mitarbeitern sehr herzlich begrüßt. All meine Sorgen, wie<br />

ich mit den Kindern umgehen soll oder sie am besten angreife,<br />

waren sofort weg. Ich wusste, dass ich die richtige<br />

Entscheidung getroffen hatte.<br />

Was macht dir bei der Arbeit mit den Kindern am<br />

meisten Spaß?<br />

Besonders schön finde ich, wenn mich eines der Kinder<br />

anlächelt und mir das Gefühl gibt, dass ich etwas richtig<br />

gemacht habe. Ich habe durch die Arbeit mit den Kindern<br />

28<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

STEIERMARK<br />

BARRIEREFREIES MITEINANDER<br />

BEIM „BALL DER VIELFALT“<br />

Am 16. März <strong>2018</strong> ging der dritte „Ball der Vielfalt“ in den Grazer Kammersälen<br />

über die Bühne – erstmals mit Beteiligung der MALTESER und für viele der erste<br />

Ballbesuch ihres Lebens überhaupt.<br />

Von Elisabeth Eder<br />

gelernt, dass auch die allerkleinsten Dinge reichen, um<br />

glücklich zu sein. Außerdem wurde mir endlich klar, dass<br />

dieser Job der richtige für mich ist und ich auf jeden Fall<br />

in diesem Bereich arbeiten möchte.<br />

Was wirst du am meisten vermissen, wenn dein FSJ<br />

vorbei ist?<br />

<strong>Die</strong> Kinder. Das Team. Einfach alles. Ich kann mir gar nicht<br />

vorstellen, wie es sein wird, wenn ich nicht mehr mehrmals<br />

wöchentlich im Hilde Umdasch Haus bin. Jedoch<br />

weiß ich, dass ich die Menschen hier, soweit es mir neben<br />

meiner Ausbildung möglich ist, regelmäßig besuchen werde.<br />

Ich bin wirklich froh, dass ich die Entscheidung, ein<br />

Freiwilliges Soziales Jahr zu machen, getroffen habe und<br />

bin dankbar für diese tolle Erfahrung.<br />

Liebe Laura, danke für deinen engagierten Einsatz! Du hast<br />

immer so viel Freude ausgestrahlt und hast das Team überall<br />

unterstützt, wo du gebraucht wurdest! Du hast den Kindern<br />

und Jugendlichen sehr viele schöne Momente ermöglicht, und<br />

wir sind sicher, dass sie dich alle vermissen werden. Alles Gute<br />

für deine Zukunft und wir freuen uns, wenn du unser weiterhin<br />

besuchen kommst!<br />

Der Abend stand im Zeichen von Integration und einem<br />

respekt- und würdevollen Miteinander auf allen gesellschaftlichen<br />

Ebenen. Schon vor der offiziellen Eröffnung<br />

zog es uns auf die Tanzfläche. Begleitet von der Band<br />

„Heartworker“ - einer Gruppe von Musikern mit geistiger<br />

Behinderung und psychischer Erkrankung - wagten einige<br />

von uns ihre ersten Tanzschritte. Viel Spaß und Abwechslung<br />

gab es bei der traditionellen Polonaise. Sowohl die<br />

Grazer Rollstuhltänzer als auch die Gewinnerpaare der<br />

Special Olympics überzeugten mit ihrer barrierefreien<br />

Tanzperformance.<br />

Für Kurzweil zwischendurch sorgten diverse Stationen<br />

wie ein Fotokoffer samt Verkleidungsmöglichkeit, das Kuchenbuffet<br />

und eine Yogadarbietung. Erstaunlich schnell<br />

verging die Zeit und nachdem alle Tombolalose gegen Gewinne<br />

getauscht waren und in der Disco noch einmal alle<br />

Kräfte mobilisiert worden waren, war der Ballabend leider<br />

schon vorbei. Wir danken allen Beteiligten, den Veranstaltern<br />

und Sponsoren sehr herzlich, dass sie so ein Fest<br />

voller Lebensfreude für eine barrierefreie Gemeinschaft in<br />

unserer Stadt ermöglichen. 2019 feiern wir definitiv wieder<br />

mit!<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 29


MALTESERÖSTERREICH<br />

„WARUM TUN SICH MENSCHEN DAS<br />

GEGENSEITIG AN?“<br />

Das MEN Männergesundheitszentrum in Wien arbeitet in Sachen Flüchtlingshilfe eng mit den MALTESERN zusammen.<br />

Dazu Romeo Bissuti, Leiter des MEN, im Interview.<br />

Von Katharina Stögner<br />

Was ist das MEN Männergesundheitszentrum?<br />

Das MEN wurde 2002 in Wien ins Leben gerufen und bildet<br />

gemeinsam mit den Frauengesundheitszentren FEM und<br />

FEM Süd das Institut für Frauen- und Männergesundheit.<br />

Ziel unserer Aktivitäten ist die Gesundheitsförderung<br />

für alle Wiener und Wienerinnen, wobei Angebote für<br />

gesundheitlich besonders vulnerable Zielgruppen einen<br />

Schwerpunkt darstellen. Das MEN steht allen Männern,<br />

Burschen und Buben in allen Lebenslagen und Lebensweisen<br />

zur Verfügung – unabhängig von Alter, Bildung, sexueller<br />

Orientierung, kultureller, religiöser oder ethnischer<br />

Zugehörigkeit.<br />

Wie viele Personen sind in Ihrem Zentrum tätig?<br />

Wir haben aktuell etwa 15 Mitarbeitende. Unser Team<br />

ist multiprofessionell in den Bereichen Psychologie, Medizin<br />

und Sozialarbeit aufgestellt. Erfreulicherweise haben<br />

wir auch eine große Sprachenvielfalt. Unser Fachpersonal<br />

spricht neben Deutsch und Englisch auch Dari/Farsi, Arabisch,<br />

Türkisch, Kurdisch und Bosnisch/Kroatisch/Serbisch.<br />

Wie finden die Männer den Weg zu Ihnen?<br />

In den vergangenen 16 Jahren hat sich das MEN in Wien<br />

sehr gut etabliert. Durch diese Bekanntheit gibt es eine<br />

rege Nachfrage. Viele haben im Internet vom MEN gelesen,<br />

andere wieder haben es durch persönliche Empfehlung<br />

kennengelernt, und viele Männer kommen auf Rat<br />

oder über die Vermittlung durch Angehörige, Institutionen<br />

oder Ärzte und Ärztinnen. Um ansonsten schwer<br />

erreichbare Zielgruppen anzusprechen, wird zu rund 50<br />

Prozent aufsuchend gearbeitet - zum Beispiel im Rahmen<br />

der betrieblichen Gesundheitsförderung, in Kursen zum<br />

Thema Gesundheitskompetenz oder in Workshopreihen<br />

in Jugendzentren. Darüber hinaus werden persönliche<br />

Beratungen aufsuchend angeboten, etwa in Einrichtungen<br />

der Wiener Wohnungslosenhilfe oder in Flüchtlingseinrichtungen.<br />

Was kostet die Betreuung durch MEN?<br />

<strong>Die</strong> Angebote im MEN sind größtenteils kostenlos. Es erfolgt<br />

keine Verrechnung mit den Krankenkassen, da wir ja<br />

keine ärztlichen Leistungen erbringen.<br />

Was waren bisher Ihre persönlich schlimmsten<br />

Erlebnisse?<br />

Ich denke zwar immer lieber an Erfolgserlebnisse – hier<br />

gäbe es viel zu berichten – aber natürlich gehören auch<br />

schlimme Geschichten zum Alltag. Gerade durch die<br />

erhöhte Anzahl von Männern, die aus Kriegsgebieten<br />

stammen oder gefoltert wurden, kommen diese Lebensgeschichten<br />

wesentlich häufiger vor. Das ist in der psychologischen<br />

Arbeit sehr herausfordernd. Da sind Geschichten<br />

dabei, die einen oft monatelang verfolgen und man<br />

sich fragt, wie sich Menschen solche Dinge gegenseitig<br />

antun können.<br />

Wie ist die Verbindung vom MEN zu den MALTESERN?<br />

Seit dem Jahr 2017 gibt es dankenswerterweise eine<br />

großartige Unterstützung unserer Arbeit durch die MAL-<br />

TESER. <strong>Die</strong>se ist durch das persönliche Engagement einer<br />

Mitarbeiterin bei den Johannitern vermittelt worden. So<br />

konnten viele Männer und Frauen psychotherapeutisch<br />

im Haus Ziedlergasse im 23. Bezirk in Wien versorgt werden.<br />

Nach dem Schließen dieser Einrichtung ist der Bedarf<br />

nach wie vor sehr hoch. Es gibt großen Andrang zu<br />

unseren psychologischen Beratungen in Dari/Farsi/Arabisch.<br />

Ohne die Unterstützung durch die MALTESER wäre<br />

dies gar nicht zu schaffen!<br />

30<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

So hilft das MEN<br />

Wie vielen Menschen konnte durch die Kooperation<br />

mit den MALTESERN bis jetzt geholfen werden?<br />

Bisher konnten 675 Stunden Psychotherapie für rund 70<br />

Personen geleistet werden. Für diese Menschen bedeutet<br />

die psychologische Unterstützung eine enorme Hilfe.<br />

Wie wichtig ist eine professionelle Begleitung bei<br />

Traumatisierung und Depression?<br />

Traumatische Lebensereignisse können zu schwerwiegenden<br />

psychischen Störungen führen. <strong>Die</strong> posttraumatische<br />

Belastungsstörung ist wohl am häufigsten zu beobachten.<br />

<strong>Die</strong>se äußert sich in quälenden Flashbacks, Unruhe, Reizbarkeit,<br />

Schlaflosigkeit oder Rückzug auf Grund von massiven<br />

Ängsten, die das Leben enorm einschränken. Auch<br />

wenn man sozusagen äußerlich der „Hölle“ entronnen ist,<br />

so bleibt man innerlich sprichwörtlich weiter darin gefangen.<br />

Depressionen können nicht nur aus der Fluchtgeschichte,<br />

der Angst um Angehörige oder aus einem akuten<br />

„Vertrauensverlust in die Menschheit“ resultieren. Sie sind<br />

auch durch die Phasen der rechtlichen und existentiellen<br />

Unsicherheit im Asylverfahren bedingt. Wenn dann noch<br />

beengte Wohnverhältnisse, Erziehungsprobleme, gesundheitliche<br />

Sorgen oder Partnerschaftskonflikte hinzukommen,<br />

so ist dies eine extrem hohe seelische Belastung.<br />

Wenn es mehr finanzielle Unterstützung gäbe,<br />

könnten Sie dann mehr Patienten behandeln?<br />

Auf jeden Fall! <strong>Die</strong> Versorgungslage bezüglich der psychischen<br />

Situation von Menschen auf der Flucht ist besorgniserregend,<br />

wir haben lange Wartelisten. Es tut enorm weh,<br />

wenn man schreckliche Geschichten aus den Medien hört,<br />

wo Situationen eskalieren und man das Gefühl hat, man<br />

hätte mit dem professionellen Angebot im Vorfeld oder begleitend<br />

sehr gut helfen können - gerade auch, weil es die<br />

entsprechenden Fachkräfte dazu hier vor Ort gibt. Doch<br />

leider blieben die bisherigen zahlreichen Förderanträge an<br />

diverse Stellen der öffentlichen Hand ohne Erfolg.<br />

Fallbeispiel 1: Der Klient kam aufgrund massiver Einschlaf-<br />

und Durchschlafstörungen zum Erstgespräch.<br />

Er war als politischer Gefangener wochenlanger Folter<br />

ausgeliefert gewesen. Im Gespräch zeigte er das ausgeprägte<br />

Bild einer posttraumatischen Belastungsstörung<br />

und war nicht mehr in der Lage, sich in den normalen<br />

Alltag zu integrieren. Im Rahmen eines Projekts im<br />

MEN absolvierte der Klient 35 Sitzungen. Durch die<br />

Anbindung an das Gesundheitssystem wurde zusätzlich<br />

eine intensive fachärztliche psychiatrische Betreuung<br />

in Wege geleitet. Nach etwa zehn Sitzungen und<br />

effektiven therapeutischen Interventionen wurden<br />

die Reduktion der psychischen Symptomatik bzw. eine<br />

gewisse Stabilisierung beobachtet, die Schlafprobleme<br />

verringerten sich. Eine erfolgreiche Vermittlung bei<br />

den städtischen Gärtnereien verhalf dem Klienten zu<br />

einer geringfügigen Beschäftigung, und er schaffte es,<br />

die medikamentöse bzw. psychopharmakologische Medikation<br />

maßgeblich zu reduzieren.<br />

Fallbeispiel 2: Der Klient kam wegen Isolationstendenzen<br />

und Suizidgedanken zu einem Anamnesegespräch.<br />

Er war in kriegerischen Auseinandersitzungen<br />

in seinem Heimatland schwer verletzt, von der örtlichen<br />

Schule weg entführt und danach in der Gefangenschaft<br />

misshandelt und tagelang gefoltert worden. Seine Erlebnisse<br />

von Krieg, Folter, Flucht, Verlust und Tod haben<br />

sowohl seine psychische als auch seine physische Integrität<br />

schwerstens beschädigt. <strong>Die</strong>s führte dazu, dass<br />

er sich immer mehr von anderen isolierte und jeglichen<br />

Kontakt vermied. Aufgrund der Interventionen zur<br />

Selbstwertstärkung konnten eine gewisse Stabilisierung<br />

erreicht und die psychischen Symptome reduziert werden.<br />

Insgesamt wurden 36 Sitzungen im Rahmen eines<br />

Projekts im MEN abgehalten. In der Folge konnte sich<br />

der Klient für eine ehrenamtliche Tätigkeit bei „Häuser<br />

zum Leben“ (Altersheim) der Stadt Wien bewerben und<br />

sich sozial engagieren.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 31


MALTESERÖSTERREICH<br />

PFLEGEBETTEN UND MÖBEL FÜR UNGARN<br />

Nicht alles, was wir nicht mehr verwenden können oder<br />

wollen, ist Müll. Andernorts kann Ausgemustertes noch<br />

gute <strong>Die</strong>nste leisten.<br />

Von Fra‘ Gottfried Kühnelt-Leddihn<br />

Vor vielen Jahren, schon vor dem Entstehen der Ungarischen<br />

Hilfsorganisation und Assoziation des <strong>Malteser</strong>-<br />

Ritter-Ordens, hat unser verstorbener Ordensbruder<br />

Lacy Baittrok seine guten Verbindungen in der Heimat<br />

genützt, um Ausgedientes einem „zweiten Leben“ in Ungarn<br />

zuzuführen. 2016 konnte gar die komplette Einrichtung<br />

des Pflegeheims Kundl – herzliches Vergelt’s<br />

Gott an die Neue Heimat Tirol, Geschäftsführer Hannes<br />

Gschwentner! – von unseren ungarischen Freunden demontiert,<br />

verladen und nach Ungarn gebracht werden.<br />

Heuer hat die Ungarische Assoziation des <strong>Malteser</strong>-Ritter-<br />

Ordens acht Pflegeheime von der öffentlichen Hand übernommen.<br />

<strong>Die</strong> Aufbesserung der vorhandenen Ausstattung<br />

mit 51 Pflegebetten, Kleinmöbeln und Pflegematerial aus<br />

dem Heim St. Joseph am Inn (Stiftung „Haus St. Josef am<br />

Inn zu St. Nikolaus in Innsbruck“, Geschäftsführer Mag.<br />

Dr. Christian Juranek) war damit mehr als willkommen.<br />

Tatkräftige Unterstützung gab es außerdem vom Roten<br />

Kreuz Tirol, das die Verladung der Betten in zwei LKW-<br />

Züge mit Hilfe eines weiteren LKW mit Ladebordwand ermöglicht<br />

hat. Wir sagen herzlich DANKE!<br />

Salzburger Benefizball<br />

des Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens zugunsten von Menschen mit Beeinträchtigungen<br />

3. AUGUST <strong>2018</strong>, ALTE RESIDENZ ZU SALZBURG<br />

32<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong><br />

mit Dinner, Künstlerauftritten, Tanz, Roulette, ...<br />

benefizball@salzburg.malteser.at


XXXX<br />

EIN UNVERGESSLICHES<br />

WOCHENENDE IN PRAG<br />

Schönes Wetter, zwei Autos, gut gelaunte Betreute und „ihre“ MALTESER:<br />

Das ist alles, was man braucht, um einen unvergesslichen Sonderdienst<br />

in Prag erleben zu dürfen.<br />

Von Anzeka Koch und Philipp Daron<br />

Wir machten uns am 13. April – einem Freitag und<br />

damit unserem Glückstag – auf den Weg. In Prag angekommen,<br />

bezogen wir unser Hotel unweit des alten<br />

Zentrums und ließen den ersten Tag bei einem<br />

gemeinsamen Abendessen ausklingen. Am nächsten<br />

Tag folgte eine ausgiebige Besichtigungstour inklusive<br />

Picknick unter blühenden Kirschbäumen. Den<br />

Höhepunkt unseres Ausflugs bildete eine gemeinsame<br />

Sonntagsmesse mit der deutsch-österreichischen<br />

Gemeinde in der Kirche zum Heiligen Nepomuk.<br />

„Ihr seid Zeugen, dass der Glaube, die Liebe und<br />

die Hoffnung keine Illusion sind“, gab uns Pfarrer<br />

Martin Leitgöb als Botschaft auf unseren Heimweg<br />

nach Wien mit.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 33


MALTESERÖSTERREICH<br />

AUFNAHME<br />

WIEN<br />

Am 23. Juni lud der Prokurator der <strong>Malteser</strong>, Bailli Norbert<br />

Salburg-Falkenstein, in die Pfarrkirche Mailberg<br />

zur Aufnahmefeier mit anschließender Agape. In einer<br />

von Weihbischof Dipl.-Ing. Mag. Stephan Turnovszky<br />

geleiteten Festmesse wurden 14 neue Ordensritter, darunter<br />

er selbst, in den Orden aufgenommen. Und 45<br />

neue Mitglieder der <strong>Malteser</strong> (ein Mitglied aus dem<br />

Burgenland, sechs aus Salzburg, acht aus der Steier-<br />

SALZBURG<br />

TIROL<br />

34<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

BURGENLAND<br />

STEIERMARK<br />

mark, fünf aus Tirol und 25 aus Wien) legten ihr Versprechen<br />

ab, im Sinne des Ordens gegen das achtfache<br />

Elend zu kämpfen. Im Zuge der Aufnahme wurde<br />

KR Martin Auer, Delegat des Ordens in der Steiermark,<br />

zum Magistral-Großkreuz-Ritter in Obödienz rangerhöht.<br />

IN DAS GROSSPRIORAT VON ÖSTERREICH WURDEN AUFGENOMMEN<br />

Ehren- und Devotionsritter<br />

Lukas Hartig<br />

Andreas Khevenhüller-Metsch, MLitt, BA<br />

Dr. Leopold Podstatzky-Lichtenstein<br />

Obst. d. G. MMag. Philipp Ségur-Cabanac<br />

Benedikt Thienen-Adlerflycht, MLitt, BA<br />

Felix Thun-Hohenstein<br />

Koventualkaplan ad honorem<br />

Weihbischof und Bischofsvikar<br />

Dipl.-Ing. Mag. Stephan Turnovszky<br />

Gratial- und Devotionsritter<br />

Martin Fräss-Ehrfeld<br />

Mag. Matthias Guggenberg-Riedhofen<br />

Magistralritter<br />

Benedikt Kraetschmer, BA<br />

Vinzenz Supp<br />

Mag. Georg Wielinger<br />

Dip.-Ing. Arno Wimpffen, MBA<br />

Carl-Benedikt Zichy, BA<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 35


XXXXX<br />

WIEN<br />

ÜBUNG<br />

Übung und Ablaufüberprüfung eines Informations- und Betreuungszentrums (IBZ) durch Einsatzorganisationen der<br />

Stadt Wien.<br />

WIRTSCHAFT HILFT –<br />

DIESMAL IN RUMÄNIEN<br />

Von Calin Piescu<br />

Was tun mit intakter Ware, die schon länger im Geschäft lagert<br />

und nicht mehr in den Verkauf genommen wird? Ein renommiertes<br />

Schuhgeschäft nahe der Oper im ersten Wiener<br />

Gemeindebezirk hat die Antwort: Spenden! So fährt ein österreichisch-rumänischer<br />

MALTESER regelmäßig mit seinem privaten<br />

Pkw nach Timișoara (Temeswar) und lässt dort die neuwertigen<br />

Schuhe aus Wien an bedürftige Menschen verteilen.<br />

Vielen Dank für diese wunderbare Aktion!<br />

SA-RRT ERNSTFALLÜBUNG<br />

Um auch bei Katastrophen schnell zur Stelle zu sein, trainieren<br />

die <strong>Malteser</strong> regelmäßig für den Ernstfall. So gab es<br />

zuletzt in Wien einen vom Samariterbund organisierten<br />

Kurs. Als Übungsszenario wurde ein Hochwasser angenommen.<br />

<strong>Die</strong> <strong>Malteser</strong> hatten die Bewohner eines eingestürzten<br />

Hauses zu bergen und verletzte Menschen mit<br />

einem Schlauchboot von einer Insel zu retten.<br />

36<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


XXXX<br />

AMBULANZDIENST MARIA PLAIN<br />

ROSSERER WALLFAHRT<br />

<strong>Die</strong> traditionell geschmückten Pferde(-Kutschen) werden im Anschluss an die Festmesse in der Wallfahrtsbasilika gesegnet.<br />

STEIERMARK<br />

TIERPARK HERBERSTEIN<br />

Ein herrlicher Frühlingsausflug in den Tierpark Herberstein. Bei der „Afrikaführung“ bestaunten wir unter anderem verschiedene<br />

Affenarten, Löwen und Geparden. <strong>Die</strong> freilaufenden Pfaue waren unsere ständigen Begleiter.<br />

STEIERMARK<br />

AUSSTELLUNGSBESUCH<br />

Besuch anlässlich des Diözesanjubiläums der Ausstellung „Schönheit und Anspruch“ im Stift Admont.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 37


SALZBURG<br />

STRASSENSAMMLUNG<br />

WIEN<br />

VINZIRAST<br />

Im Namen der Salzburger MALTESER ein herzliches<br />

Vergelt´s Gott allen Spendern.<br />

MALTESER kochen in der VinziRast: die Einrichtung ist<br />

eine Notschlafstelle, ein „Zuhause“ für eine Nacht, geboten<br />

wird ein Bett, Frühstück, warmes Essen, saubere Kleidung<br />

und Waschmöglichkeiten.<br />

WIEN<br />

AUSFLUG<br />

WIEN<br />

LEITZENTRALE<br />

Ausflug in den Steppentierpark Pamhagen.<br />

Eröffnung der gemeinsamen Leitzentrale für Rettungsund<br />

Krankentransporte.<br />

38<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

WIEN<br />

SPARTAN RACE<br />

Wildes Getöse, Schlamm, schmerzerfüllte Gesichter – JUBEL. Unruhe auf dem Schlachtfeld der Militärakademie. Ein<br />

Ausflug, auch um teilnehmende MALTESER anzufeuern.<br />

WIEN<br />

MARATHON<br />

Dabei sein ist alles – durchs Ziel zu laufen ist ein großartiges Gefühl.<br />

WIEN<br />

BESUCH IN SALZBURG<br />

Zu Besuch in Mozarts Geburtsstadt. Kultur, Spaß und Kulinarik kamen nicht zu kurz, die Bereichszentrale wurde als<br />

Unterkunft bereitgestellt. <strong>Die</strong> Wasserspiele im Schloss Hellbrunn waren nur eines der Highlights an diesem Wochenende.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 39


MALTESERÖSTERREICH<br />

SALZBURG<br />

FEST DER JUGEND<br />

Das Fest der Jugend in Salzburg wird seit dem Jahr 2000 von der Loretto-Gemeinschaft veranstaltet, heuer kamen knapp<br />

10.000 Besucher. <strong>Die</strong> MALTESER begleiten dieses Fest jährlich mit einem starken Ambulanzteam.<br />

TIROL<br />

MAI-AUSFLUG<br />

Gemeinsame Heilige Messe in der Wallfahrtskirche von Götzens, anschließender Spaziergang zur Lindenkapelle, wo gemeinsam,<br />

dankbar für den schönen Tag, Lieder gesungen wurden.<br />

STEIERMARK<br />

PALMBUSCHBINDEN<br />

Traditionelle steirische Palmbuschen binden, als Vorbereitung auf den Palmsonntag: Weidenzweige, Palmkätzchen und<br />

Buchsbaumäste werden zu einem Strauß gebunden und mit bunten Bändern geschmückt.<br />

40<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

WIEN<br />

AMBULANZDIENST<br />

Ambulanzdienst im Zuge der Fronleichnamsprozession, bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein.<br />

TIROL<br />

ÜBUNG KIRCHBICHL<br />

Groß angelegte Katastrophenhilfe-Übung mehrerer Blaulichtorganisationen.<br />

WIEN<br />

FEST DER HELFER<br />

Fest für Wiens Helferinnen und Helfer. <strong>Die</strong> Stadt Wien vergab die „Helfer Wiens Preise“ im Rathaus und dankte den<br />

Helferinnen und Helfern. Severin Traugott von den MALTESERN wurde ausgezeichnet für über 10.000 ehrenamtliche<br />

<strong>Die</strong>nststunden. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für dieses große Engagement.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 41


KLOSTERKÜCHE<br />

SOMMERREZEPTE<br />

AUS DER KLOSTERKÜCHE<br />

von Sr. Dr. Margareta An der Lan<br />

Heute gibt es ein leichtes Sommermenü aus der Klosterküche, mit frischen Kräutern und Zutaten aus unserem Klostergarten,<br />

der fast verzaubert wirkt, jetzt wo alles blüht und gedeiht. Nicht nur die Blüten- und Farbenpracht fesselt bei<br />

einem Spaziergang, sondern auch die unglaublichen Düfte. Viele Kräuterdüfte kommen, wenn man sie leicht anbrät,<br />

noch stärker zur Geltung. Gleichzeitig eignen sich die Kräuter gut, um sie jetzt, wo sie sprießen und gedeihen, zu ernten,<br />

sie für den Winter zu trocknen, um Gemüse einzulegen oder Auszüge anzusetzen.<br />

Rote-Rüben-Carpaccio<br />

mit gegrilltem Ziegenkäse<br />

Zutaten für 4 Personen<br />

12 mittelgroße ganze Rote Rüben<br />

(im Glas oder abgepackt)<br />

1 Bund Rucola<br />

2 kleine Rollen französischen Ziegenkäse<br />

Walnüsse, Rosmarin<br />

Dressing<br />

Weißer Balsamico Essig, Olivenöl,<br />

Honig, süße Chilisauce, ein Schuss Sojasauce<br />

Salz und frischer Pfeffer<br />

Zubereitung<br />

Das Backrohr auf Grillfunktion vorheizen.<br />

<strong>Die</strong> Roten Rüben in dünne Scheiben schneiden und<br />

auf einem Teller anrichten, Rucola zupfen und auf<br />

die Rüben legen, die Walnüsse grob zerkleinern und<br />

darüber streuen.<br />

Den Ziegenkäse in ca. 3cm dicke Scheiben schneiden,<br />

auf eine Alufolie legen, die Oberfläche mit<br />

Honig bestreichen und mit Rosmarin bestreuen.<br />

Für das Dressing alle Zutaten mischen und mit dem<br />

Schneebesen fest verrühren, bis die Mischung bindet,<br />

und über die Rote Bete und den Rucola träufeln.<br />

Den Ziegenkäse im Rohr auf der obersten Schiene<br />

grillen, bis die Oberfläche goldbraun ist, und auf dem<br />

Roten Rüben Carpaccio anrichten.<br />

42<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


KLOSTERKÜCHE<br />

Schweinsfilet Caprese<br />

Zutaten für 4 Personen<br />

1kg Schweinsfilet<br />

1kg Fisolen (tiefgekühlt oder frisch)<br />

1kg Kirschtomaten<br />

2 Packungen Mozarella di Bufala Bällchen<br />

Frisches Basilikum, Olivenöl, Rosmarin,<br />

Thymian, Pfeffer und Salz<br />

Zubereitung<br />

Schweinsfilet in ca. 5 cm dicke Scheiben schneiden.<br />

In eine Schüssel Olivenöl, Rosmarin,<br />

Thymian, Salz und Pfeffer geben und die Filets<br />

darin 1 Stunde zugedeckt, bei Zimmertemperatur,<br />

marinieren, immer wieder wenden.<br />

Fisolen in Salzwasser bissfest kochen, abseihen<br />

und warm stellen.<br />

Kirschtomaten in eine feuerfeste Form geben,<br />

mit Olivenöl beträufeln, salzen, pfeffern und<br />

etwas Zucker dazu im Rohr bei 200 Grad braten<br />

bis sie weich und bräunlich sind, die Fisolen<br />

dazu geben und warm stellen.<br />

<strong>Die</strong> Schweinsfilets auf beiden Seiten kurz und<br />

fest anbraten (sie sollten innen rosa sein), die<br />

Bratenrückstände mit etwas Wasser aufgießen<br />

und einkochen, dann das Fleisch auf dem Tomaten-Fisolen<br />

Gemüse anrichten, mit der Soße<br />

übergießen, die Mozarella Bällchen halbieren,<br />

verteilen und noch einmal kurz ins Rohr, damit<br />

sie leicht zu schmelzen beginnen.<br />

Mit frischen Basilikumblättern garnieren.<br />

PAPST<br />

FRANZISKUS -<br />

EIN EXZELLENTER<br />

KOCH<br />

Er wollte als Kind Metzger werden, lernte zu Hause kochen<br />

und machte eine Ausbildung zum Lebensmittelchemiker,<br />

bevor er bei den Jesuiten eintrat: Jorge Mario<br />

Bergoglio. Das Buch „Kochen mit dem Papst“ zeichnet die<br />

kulinarischen Stationen unseres Papstes nach.<br />

Von Stefan Kronthaler und Agathe Lauber·Gansterer<br />

„Gesegnete Mahlzeit“: Mit diesem einfachen Segenswunsch<br />

überraschte Jorge Mario Bergoglio, der Papst<br />

„vom Ende der Welt“, wenige Tage nach seiner Wahl zum<br />

Papst bei seiner ersten Ansprache auf dem Petersplatz<br />

am 17. März 2013 die Gläubigen. In diesem „Buon pranzo“<br />

klingt mit an, dass der Verdauungsprozess nicht im<br />

Magen beginnt, sondern im Kopf, im Geist und in der<br />

Seele. In diesem „Gesegnete Mahlzeit“ von Franziskus<br />

liegt auch die Einladung, die Nahrung wieder als heilig<br />

zu begreifen.<br />

Auf seinen Reisen und Besuchen setzt sich unser Papst<br />

immer wieder mit den Vergessenen, den Alten, den Einsamen<br />

und Armen zusammen. Franziskus liebt Pizza.<br />

Sie symbolisiert für ihn das Teilen. Den Kurienerzbischof<br />

Konrad Krajewski, Almosenier des Vatikans, beauftragte<br />

Franziskus am 4. September 2016, die Obdachlosen,<br />

die rund um den Petersdom biwakieren, auf<br />

Kosten des Heiligen Stuhls mit Pizza zu versorgen. An<br />

seinen Geburtstagen frühstückt er traditionell mit Obdachlosen.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 43


KLOSTERKÜCHE<br />

Roberto Alborghetti gibt ausführlich, fundiert und unterhaltsam<br />

Einblick in die Essensgewohnheiten unseres<br />

Papstes und vermittelt, dass Essen für Franziskus auch<br />

eine seelsorgliche Komponente hat. Passend zu jedem Kapitel<br />

und zu jeder erzählten Episode liefert das Buch ein<br />

entsprechendes Rezept.<br />

Roberto Alborghetti, „Kochen mit dem Papst“, Südwest Verlag,<br />

ISBN 978-3-517-09726-8.<br />

Pizza mit Mozzarella di Bufala und Kirschtomaten<br />

Zutaten für 4 Personen: 1/2 Würfel frische Hefe, 1 TL<br />

Zucker, 4 EL Olivenöl + Öl für die Bleche und die Pizza,<br />

500 g Mehl (Type 405 oder Tipo 0), Salz, 200 g Tomaten,<br />

stückig aus der Dose, 300 g Mozzarella di Bufala, 250 g<br />

gelbe Kirschtomaten, Pfeffer, 1 EL Oregano getrocknet.<br />

Das Papst-Kochbuch<br />

Zubereitung: Krümeln Sie die Hefe in 250 ml lauwarmes<br />

Wasser. Zucker und 4 EL Olivenöl dazugeben und kräftig<br />

verrühren. <strong>Die</strong> Mischung anschließend einige Minuten<br />

ruhen lassen. Inzwischen das Mehl auf ein Backbrett<br />

sieben. Eine Mulde hineindrücken und das Hefegemisch<br />

und 2 TL Salz hineingeben. Von außen nach innen zu einem<br />

elastischen Teig verkneten und anschließend in vier<br />

gleich große Stücke teilen. <strong>Die</strong>se zu Kugeln formen und<br />

zugedeckt an einem warmen Ort rasten lassen, bis sie<br />

ihr Volumen verdoppelt haben (etwa 2 Stunden). Danach<br />

daraus 4 Teigfladen formen und auf gefette Pizzableche<br />

(Durchmesser 22 cm) legen. Passierte Tomaten und den<br />

zerkleinerten Mozzarella darüber verteilen und dann die<br />

halbierten Kirschtomaten, die zuvor in Öl, Salz und Pfeffer<br />

gewendet wurden. Oregano drüberstreuen und die Pizza<br />

auf der untersten Schiene bei mindestens 200 °C für 8<br />

bis 15 Minuten backen<br />

Anrichten: Pizzascheiben mit Basilikumblätter belegen,<br />

mit Olivenöl beträufeln und heiß servieren.<br />

Gesegnete Mahlzeit!<br />

44<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


MEDIZINAKTUELL<br />

„DIABETES?<br />

KENN ICH! DAS HAT MEINE GROSSMUTTER AUCH ...<br />

Von Susanne Pusarnig<br />

... <strong>Die</strong> muss Tabletten nehmen.“<br />

„Lena, sei nicht traurig, das ist nicht<br />

so schlimm!“<br />

Frau S. seufzt. Eigentlich sollte sie es jetzt erklären... aber<br />

sie mag schon nicht mehr. Zu viele solche Reaktionen hat<br />

sie in letzter Zeit bekommen, wenn sie erzählte, dass sie<br />

mit ihrer kleinen Tochter Lena, 4 Jahre alt, eine Woche im<br />

Spital war. Lena war in letzter Zeit müde gewesen, hatte<br />

immer wieder zu trinken verlangt und wollte dann nur<br />

mehr schlafen – Frau S. war mit ihr zum Kinderarzt gegangen,<br />

der hatte die Kleine in den Finger gestochen, einen<br />

Blutzucker um 500mg% festgestellt und sofort Mutter<br />

und Tochter ins Krankenhaus geschickt. Dort erfuhr<br />

Frau S., dass Lena Diabetes hat. Typ 1 Diabetes. Und dass<br />

das bedeutet, dass Lenas Körper nicht mehr selbst Insulin<br />

produzieren kann. Insulin, das lebenswichtige Hormon,<br />

das wir Menschen brauchen, um den Blutzucker stabil zu<br />

halten und alle unsere Zellen mit Zucker als „Brennstoff“<br />

zu versorgen. Denn ohne Insulin steigt der Blutzucker immer<br />

weiter an, aber alle Zellen des Körpers hungern, weil<br />

sie selbst keinen Zucker bekommen – denn egal, wie viel<br />

Zucker im Blut rumschwimmt: er geht nur dann in die Zellen<br />

hinein, wenn Insulin da ist. Insulin, das „ein Türchen<br />

aufmacht“ in der Zellwand, so dass schnell ein paar Zucker-Bausteinchen<br />

ins Innere der Zelle schlüpfen können,<br />

bevor sich die Türe wieder schließt. So hatte es die nette<br />

Diabetes-Beraterin Lena erklärt. Lena hatte ganz ernst zugehört<br />

und verstanden, dass sie nun das Insulin gespritzt<br />

bekommen würde. Allerdings war sie einige Stunden später<br />

ganz empört: „Nein, ich hab ja schon Insulin bekommen!<br />

Nicht noch einmal!“, hatte sie gebettelt, und dann<br />

hat es Tränen gegeben. Frau S. hätte damals am liebsten<br />

mitgeweint. Wusste sie doch schon, dass Lena ihr Leben<br />

lang Insulin brauchen würde, jeden Tag, zu jeder Mahlzeit.<br />

Warum gibt es dann Diabetiker, die „nur“ Tabletten nehmen<br />

brauchen? Einfache Antwort: weil die eine ganz andere<br />

Krankheit haben. Man nennt diese Krankheit auch<br />

„Typ 2 Diabetes“. Das Einzige, was die beiden Diabetes-<br />

Typen gemeinsam haben, ist der zu hohe Blutzucker.<br />

Aber es sind 2 ganz verschiedene Krankheiten:<br />

Diabetes mellitus Typ 1<br />

Wie bei Lena: der Blutzucker steigt, weil zuerst immer weniger,<br />

dann gar kein Insulin mehr da ist. Weil der Körper<br />

Abwehrstoffe gebildet hat gegen genau die Zellen, die das<br />

Insulin herstellen. <strong>Die</strong> werden dann immer weniger. <strong>Die</strong><br />

einzige Lösung: Insulin spritzen. Ein Leben lang. Mit Insulin-Pens<br />

oder mithilfe einer Insulin-Pumpe. Also: Körper<br />

kann selbst nicht Insulin bilden – Insulin ist lebensnotwendig<br />

– Insulin kann man nicht schlucken, weil es im<br />

Magen sofort in seine Bausteine zerlegt wird – Menschen<br />

mit Typ 1 Diabetes müssen Insulin spritzen.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 45


MEDIZINAKTUELL<br />

Diabetes mellitus Typ 2<br />

Hier ist die Insulin-Produktion in den ersten Jahren der<br />

Krankheit noch in Ordnung. Das Problem: die Körperzellen<br />

reagieren nicht so aufs Insulin, wie sie sollten. <strong>Die</strong><br />

Insulin-Wirkung wird schwächer: weil der Körper normale<br />

Blutzucker-Spiegel haben will, muss die Bauchspeicheldrüse<br />

immer mehr und mehr Insulin produzieren, um<br />

den Defekt auszugleichen.<br />

Und irgendwann schafft sie es nicht mehr – der Blutzucker<br />

steigt. Aber eigenes Insulin ist ja noch da. In dieser<br />

Situation kann man gut mit bewusstem Essen, Bewegung<br />

und Tabletten helfen, da gibt es verschiedene Ansatzpunkte<br />

und deshalb auch verschiedene Arten von Tabletten.<br />

Wenn die Krankheit weiter fortschreitet, reichen<br />

irgendwann die Tabletten nicht mehr und dann müssen<br />

auch Typ 2 Diabetiker Insulin spritzen.<br />

<strong>Die</strong>ser Typ 2 Diabetes, das ist der Diabetes, den man früher<br />

„Alterszucker“ genannt hat. Weil er vor allem bei älteren<br />

Menschen auftritt – aber in letzter Zeit sind auch<br />

immer mehr Kinder, sogar Kleinkinder, davon betroffen.<br />

Und deren Eltern kann man schwer sagen, ihr Kind hätte<br />

„Alterszucker“. Deshalb nennt man das heute „Typ 2 Diabetes“.<br />

Auch der Typ 1 Diabetes, der, den die kleine Lena hat,<br />

hatte früher einen anderen Namen: „Diabetes der Kinder<br />

und Jugendlichen“. Aber auch hier gibt es Ausnahmen<br />

– in Einzelfällen können auch 60- oder 70-jährige<br />

Menschen Typ 1 Diabetes bekommen. Auch die wären<br />

erstaunt über „Kinder- und Jugend-Diabetes“ – deshalb<br />

heißt diese Diabetes-Form heute Typ 1 Diabetes.<br />

Das alles sollte Frau S. der Nachbarin erzählen, die gemeint<br />

hat, der Diabetes von Lena sei ja nichts Schlimmes<br />

und sie brauche nur Tabletten nehmen. Frau S. seufzt.<br />

Heute schafft sie das nicht mehr. Denn ein paar Minuten<br />

früher hat sie gehört: „Ach, da braucht die Lena doch nur<br />

nichts Süßes essen, dann geht das wieder weg!“ – Nein,<br />

„das“ geht nicht weg. Typ 1 Diabetes bleibt, ein Leben<br />

lang. Ihre Lena wird sich später selbst um ihren Diabetes<br />

kümmern müssen. In 15 Jahren gibt es sicher schon viel<br />

bessere Insulin-Pumpen als heutzutage – aber Diabetikerin<br />

wird sie bleiben.<br />

Frau S. sperrt die Türe auf. Jetzt wird sie das Nachtmahl<br />

vorbereiten, Lenas Blutzucker messen, ausrechnen,<br />

wieviel Insulin Lena fürs Abendessen braucht. Sie<br />

wird Lena auffordern, sich das Insulin ganz alleine selbst<br />

zu spritzen, dann darauf achten, dass Lena wirklich ihr<br />

Nachtmahl isst. Dann noch ein bisschen spielen, eine<br />

Geschichte vorlesen – und dann wird Lena hoffentlich<br />

bald einschlafen. Frau S. wird in der Nacht noch ein- oder<br />

zweimal ihren Blutzucker kontrollieren, um zu sehen, ob<br />

alles in Ordnung ist.<br />

Symptome von Diabetes<br />

Durst, häufiges Urinieren,<br />

Müdigkeit, trockener Mund,<br />

dann Kraftlosigkeit, Gewichtsabnahme<br />

Dr. Susanne Pusarnig,<br />

Ärztin für Allgemeinmedizin –<br />

die „Zuckertante“<br />

www.zuckertante.at<br />

E-Mail: ordination@pusarnig.at<br />

Diagnose von Diabetes<br />

Blutzucker: 2 zu hohe Werte = Diabetes!<br />

• Als normal gelten Nüchtern-Blutzucker-Werte unter<br />

110 mg/dl<br />

• Nüchtern-Werte zwischen 110 – 126mg/dl sind „verdächtig<br />

hoch“ – Ihr Arzt wird Sie wahrscheinlich zu<br />

einer genaueren Untersuchung, dem „Zuckerbelastungstest“,<br />

schicken.<br />

• Nüchtern-Werte über 126mg/dl sind „zu hoch“<br />

• Werte über 200mg/dl sind immer „zu hoch“ –<br />

egal wann die gemessen werden, also auch<br />

wenn Sie etwas gegessen haben.<br />

46<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


Falls Sie, Ihre<br />

Freunde oder Ihre<br />

Familie über unsere Arbeit<br />

informiert werden wollen,<br />

senden wir Ihnen die <strong>Zeitung</strong><br />

gerne regelmäßig zu.<br />

MEDIZINAKTUELL<br />

MIT DER<br />

KRAFT DES DUFTES<br />

Aromatherapie unterstützt die Selbstregeneration und<br />

Selbstheilung und kann im Palliativbereich viel Positives<br />

bewirken. Aromatherpeutin Vania Silva Steixner im Gespräch.<br />

Von Katharina Stögner<br />

Was verbirgt sich hinter dem Namen „Aromatime“?<br />

Aromatime ist wie ein Zuruf, eine Idee, die die Menschen<br />

in die Welt der Düfte rufen soll – an einen Ort, an dem<br />

sie sich aufgrund des Duftes wohlfühlen. Außerdem ist<br />

Aromatime mein Firmenname. Ich biete Beratung und<br />

Behandlungen mit ätherischen Ölen an und stelle Körper-Öle,<br />

Öle für Duftlampen, Aromasprays und Naturkosmetik<br />

ohne synthetische Mittel ganz nach persönlichem<br />

Wunsch und je nach Bedarf her.<br />

Senden Sie einfach eine<br />

E-Mail an:<br />

zeitung@malteser.at<br />

Gratis,<br />

aber leider<br />

nicht kostenlos.<br />

Liebe Leserinnen und Leser,<br />

„<strong>Die</strong> MALTESER“ ist traditionell gratis und soll<br />

es auch bleiben. Denn es ist uns ein Anliegen,<br />

Sie über unsere Arbeit umfassend zu informieren.<br />

Doch die Produktion und der Versand sind<br />

leider nicht kostenlos. Bitte unterstützen Sie<br />

uns.<br />

<strong>Die</strong><br />

MALTESER<br />

Der Souveräne <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden und seine Werke in Österreich<br />

<strong>Die</strong><br />

MALTESER<br />

Der Souveräne <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden und seine Werke in Österreich<br />

Ausgabe 3-4/2016<br />

Ausgabe 3-4/2017<br />

Wie sind Sie zur Aromatherapie gekommen?<br />

Meine Großmutter hat mich dazu inspiriert. Sie hat sich<br />

viel mit Kräutern beschäftigt. So habe ich von Kindheit<br />

an gelernt, die Kraft der Natur zu schätzen. 2012 habe ich<br />

meine Aromatherapie-Ausbildung in Graz gemacht, und<br />

nach erfolgreicher Prüfung bin ich jetzt ärztlich geprüfte<br />

Aromapraktikerin.<br />

Ist Aromatherapie wissenschaftlich fundiert?<br />

<strong>Die</strong> Wirkung von ätherischen Ölen ist wissenschaftlich<br />

nachgewiesen. Aromatherapie ist die kontrollierte Anwendung<br />

von natürlichen ätherischen Ölen, um die körperliche<br />

und psychische Gesundheit zu erhalten. Es werden<br />

nicht die einzelnen Symptome, sondern der Mensch<br />

ganzheitlich betrachtet und behandelt. Selbstregeneration<br />

und Selbstheilung sind dabei die entscheidenden<br />

Faktoren, die auf sanfte Weise unterstützt werden. Aber<br />

auch im Palliativbereich kann Aromatherapie sehr positiv<br />

wirken.<br />

<strong>Die</strong><br />

Unvergessliche Momente – Sommercamp 2017<br />

Warnsignale einer Demenzerkrankung<br />

Erster Kinderhilfelauf: Laufend helfen<br />

<strong>Die</strong> <strong>Malteser</strong>-<strong>Zeitung</strong> 3_2017_end ok.indd 1 20.11.17 13:08<br />

MALTESER<br />

Der Souveräne <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden und seine Werke in Österreich<br />

Italien-Erdbebenhilfe aus Österreich<br />

Legate: In guter Erinnerung bleiben<br />

Ein Jahr Hilde Umdasch Haus<br />

Ausgabe 1/<strong>2018</strong><br />

Down-Syndrom: Wunderbar anders<br />

Talentprogramm: „Sag nicht behindert zu mir“<br />

<strong>Malteser</strong>kirche: 900 Jahre alter Schatz<br />

<strong>Die</strong> <strong>Malteser</strong>-<strong>Zeitung</strong> 1_<strong>2018</strong>_end ok.indd 1 23.03.18 10:43<br />

Konto lautend auf MALTESER<br />

Hospitaldienst Austria,<br />

Kennwort „<strong>Zeitung</strong>“<br />

AT65 2011 1800 8087 0800<br />

Spenden an den MALTESER Hospitaldienst sind<br />

von der Steuer absetzbar!<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 47


MEDIZINAKTUELL<br />

SO FUNKTIONIERT AROMATHERAPIE<br />

Ätherische Öle sind „die Seele der Pflanze“, sehr komplexe<br />

biochemische Gebilde und schwer nachzubauen.<br />

Sie sind ein hochwirksames Heilmittel, hoch konzentrierte<br />

flüssige Bestandteile duftender Pflanzen und<br />

sehr reich an Wirkstoffen. Sie werden aus den Blättern,<br />

Blüten, Samen, Früchten, Zweigen, Holz, Wurzeln und<br />

Harzen gewonnen.<br />

Wie wirkt Aromatherapie bei älteren und sehr<br />

kranken, eventuell auch dementen Menschen?<br />

In solchen Fällen wird die Dosierung sehr reduziert – nach<br />

dem Prinzip „weniger ist mehr“. Das gilt insbesondere für<br />

ältere Menschen und Kinder.<br />

Sie bieten Workshops und Kurse an. Wie lange<br />

dauern diese?<br />

Ich habe Kurse bzw. Einschulungen für Einzelpersonen,<br />

die zwei bis drei Stunden dauern, oder Seminare, die<br />

vier bzw. sieben Stunden dauern. Am Ende der Seminare<br />

möchten dann die meisten Teilnehmer gleich das nächste<br />

buchen. Miteinander zu lernen und gemeinsam Düfte zu<br />

mischen und auszuprobieren, macht einfach großen Spaß.<br />

Was ist für Sie persönlich das Schönste an Ihrem<br />

Beruf?<br />

<strong>Die</strong> Aromatherapie und das Nutzen von ätherischen Ölen<br />

verbessern die Lebensqualität, auch wenn sie nicht zur<br />

Heilung beitragen. Viele kranke Menschen entdecken<br />

durch die Anwendung von ätherischen Ölen einen Grund<br />

zum Lachen. Wenn ich das erlebe, bin ich zuversichtlich,<br />

dass ich auf dem richtigen Weg bin. Das macht mich sehr<br />

glücklich und ist das Schönste an meinem Beruf. Im Palliativdienst<br />

werden diese sehr gerne eingesetzt, daher biete<br />

ich für Menschen, die in der Palliativpflege tätig sind, Seminare<br />

und Workshops an, um ihnen Wege und Möglichkeiten<br />

in einem kleinen Basispaket zu vermitteln.<br />

Weitere Infos und Kontakt:<br />

www.aromatime.at<br />

<strong>Die</strong> wohltuenden Duftstoffe der ätherischen Öle gelangen<br />

durch Inhalation, Massagen, Bäder oder Einnahme<br />

in den Körper und werden vom Organismus aufgenommen,<br />

ohne schädliche Rückstände zu hinterlassen. Je<br />

nach Befindlichkeit der Person und zu behandelnder<br />

Störung erfolgt die Aufnahme durch die Nase (Duftlampe,<br />

Spray, Inhalation), die Haut (Massage, Einreibung,<br />

Bäder, Kompresse), die Schleimhaut (Zäpfchen,<br />

Tampons) oder den Mund (Nahrung – „Aromaküche“,<br />

Tropfen, Kapseln, Inhalation).<br />

Ätherische Öle werden über Mischungen in pflanzlichen<br />

Ölen, Cremen, Massagecremen, Seifen, Bädern,<br />

Fußbädern, Kompressen, Raumbeduftungen mit<br />

Sprays, Duftlampen oder Diffusers angewendet. Am<br />

Arbeitsplatz eingesetzt, fördern sie die Konzentration,<br />

helfen gegen Erschöpfung, Benommenheit, Überarbeitung,<br />

Gedächtnisschwäche und verstärken die Ausdauer<br />

bei geistigen Arbeiten. Produkte aus der Aromatherapie<br />

können begleitend zu anderen Behandlungen<br />

geführt werden und ersetzen keinesfalls medizinische<br />

Produkte.<br />

AROMATHERAPIE ZUM NACHLESEN<br />

• Aromatherapie in Wissenschaft und Praxis. 1. Auflage.<br />

Steflitsch, Wolfgang. Stadelmann Verlag 2013<br />

• Aromatherapie – Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis.<br />

2. Auflage. Wabner, <strong>Die</strong>trich (Herausgeber), Beier, Christiane<br />

(Herausgeber), Demleitner, Margret (Beiträge),<br />

Struck, Dorothee (Beiträge). Elsevier 2011<br />

• Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe. 6. Auflage.<br />

Zimmermann, Eliane. Haug <strong>2018</strong><br />

48<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


MALTESERWELTWEIT<br />

MALTESER INTERNATIONAL<br />

60 JAHRE<br />

HUMANITÄRE<br />

HILFE<br />

UNSERE VISION:<br />

EIN LEBEN IN GESUNDHEIT UND WÜRDE FÜR ALLE MENSCHEN.<br />

00<br />

Nahrung,<br />

ygieneartikel<br />

nterkunft.<br />

Jahresrückblick 2017<br />

Für ein Leben in Gesundheit und Würde<br />

Unsere Hilfe in Zahlen:<br />

1.650.000<br />

Patienten wurden in von uns unter -<br />

stützten medizinischen Einrichtungen<br />

auf der ganzen Welt behandelt.<br />

Das internationale Hilfswerk des Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens<br />

steht seit 60 Jahren weltweit Menschen bei, die von Armut,<br />

Krankheit, Konflikten und Katastrophen betroffen sind. <strong>Die</strong> christlichen<br />

Werte und humanitären Prinzipien bilden die Grundlage dieser<br />

Arbeit. In jährlich über 100 Projekten in mehr als 29 Ländern Afrikas,<br />

Amerikas, Asiens und Europas helfen wir Menschen in Not – unabhängig<br />

von ihrer Religion, Herkunft oder politischen Überzeugung.<br />

17.000<br />

unterernährte Kinder unter<br />

fünf Jahren wurden wieder<br />

gesund und erhielten<br />

eine Chance auf eine<br />

bessere Zukunft.<br />

49.000<br />

Kinder kamen in unseren<br />

499 Gesundheitseinrichtungen<br />

zur Welt.<br />

192.000<br />

Menschen haben dank<br />

unserer Projekte Zugang<br />

zu sauberem Trinkwasser.<br />

202.000<br />

Menschen erhielten Nahrung,<br />

Wasser, Kleidung, Hygieneartikel<br />

und/oder eine Notunterkunft.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 49


MALTESERWELTWEIT<br />

KARAWANE DER NÄCHSTENLIEBE<br />

ZEHN MONATE<br />

KARITATIVER DIENST<br />

IM LIBANON<br />

Rund zehn Monate verbringt Jahr für Jahr ein Dutzend junger Menschen zwischen 18 und 25 in Beirut, um geistig und<br />

körperlich behinderten Menschen liebevolle Zuwendung und Abwechslung von ihrem meist sehr eintönigen Alltag zu<br />

bringen. <strong>Die</strong> Initiative ist Teil des von der deutschen Gemeinschaft junger MALTESER ins Leben gerufenen Libanonprojekts.<br />

Auch einige junge MALTESER aus Österreich haben schon an der seit 2009 bestehenden „Karawane“ teilgenommen,<br />

zuletzt unser Sohn Felix. Bei einem Besuch in Beirut vor einigen Wochen konnten wir uns selbst ein Bild von Leben und<br />

Arbeit der jungen Leute machen.<br />

Von Georg Male<br />

„Mich beeindruckt das<br />

Lächeln, das wir mit<br />

unserer Zuwendung auf<br />

die Gesichter unserer<br />

Gäste zaubern können.“<br />

Elisabeth Eloy<br />

Seit Mitte August 2017 leben die sogenannten „Karawanisten“<br />

gemeinsam in Beirut, genauer gesagt in Naqqache,<br />

einem christlichen Vorort im Nordosten der<br />

libanesischen Metropole. Heuer sind es dank eines unterjährigen<br />

Wechsels sogar dreizehn: Vier Burschen und<br />

neun Mädchen gehören zum Team, etwa die Hälfte Deutsche,<br />

der Rest aus Frankreich, Tschechien, den Niederlanden,<br />

Mexiko, England und eben Österreich. Sie teilen<br />

in diesen zehn Monaten nicht nur ihren <strong>Die</strong>nst und<br />

ihre Wohnung, sondern praktisch ihr gesamtes Leben,<br />

tagtägliche Haushaltspflichten inklusive. Das bedeutet<br />

große Nähe, tiefe Freundschaften, eine verschworene<br />

Gemeinschaft, aber natürlich auch Reibungsflächen.<br />

Vorbereitung und Team Building<br />

Doch sie sind nicht unvorbereitet in den Libanon gekommen.<br />

Ausgangspunkt jeder Karawane ist ein knapp<br />

zweiwöchiges Prepcamp, bei dem sich die Teilnehmer<br />

nicht zuletzt näher kennenlernen sollen. Dazu umfasst<br />

das Seminar nicht nur eine theoretische wie praktische<br />

Einführung in die Behindertenarbeit, sondern auch ka-<br />

50<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


techetische Vorträge, ein Rhetorik- und Kommunikationsseminar<br />

sowie gemeinsames Gebet, Sport und Musik.<br />

Vorkenntnisse sind dabei nicht vonnöten. Dennoch<br />

muss sich jeder Karawanist darauf einstellen, dass der<br />

<strong>Die</strong>nst in den Heimen emotional aufreibend und kräftezehrend<br />

ist. Er erfordert viel Selbstzurücknahme<br />

und absolutes Engagement – das aber<br />

mehr als belohnt wird.<br />

Sommercamp als Einstieg<br />

<strong>Die</strong> Karawanisten beginnen ihren <strong>Die</strong>nst mit<br />

drei unmittelbar aufeinander folgenden Feriencamps<br />

in Chabrouh, in den Bergen nicht<br />

weit von Beirut gelegen. Hier verbringen sie<br />

ihre ersten Wochen im Libanon, um – gemeinsam<br />

mit anderen Camp-Teilnehmern aus Europa und<br />

dem Libanon – behinderten Menschen Ferien vom Heimalltag<br />

zu ermöglichen und sich damit auch auf ihren<br />

weiteren <strong>Die</strong>nst einzustimmen. Ort des Geschehens ist<br />

„Ich verbringe hier gerade<br />

das beste und, wie ich<br />

denke, wertvollste Jahr<br />

meines Lebens. Es öffnet<br />

einem richtig die Augen<br />

für die Welt.“<br />

Sofia Zell<br />

ein Haus der libanesischen Assoziation des <strong>Malteser</strong>-Ordens,<br />

das in den letzten Jahren umfassend saniert und<br />

ausgebaut wurde. Auch die erste eigene Kapelle der libanesischen<br />

MALTESER befindet sich seither in Chabrouh.<br />

Etwa 40 „Gäste“ samt den erforderlichen Betreuern und<br />

sonstigen Helfern können auf dem perfekt behindertengerechten<br />

Areal problemlos wohnen und verbringen<br />

ihre Zeit mit verschiedensten Aktivitäten bis hin zu<br />

„Mit viel Geduld erreicht man immer<br />

wieder kleine, oft unerwartete<br />

Fortschritte. Einer unserer Gäste hat<br />

plötzlich seine Arme abgewinkelt,<br />

was er früher nicht machen konnte<br />

oder wollte.“<br />

Aloys Lobkowicz<br />

Tagen am Strand, liebevoll gepflegt, betreut und unterhalten<br />

von den Karawanisten, den übrigen Camp-Teilnehmern<br />

sowie Helfern aus der sehr aktiven libanesischen<br />

MALTESER-Jugend.<br />

Täglicher <strong>Die</strong>nst in Heimen für Schwerstbehinderte<br />

Nach dieser Zeit beginnt der Alltagsdienst der Karawanisten<br />

in drei Heimen in der Umgebung von Beirut:<br />

einem in der Nähe ihrer eigenen Wohnung in Antelias,<br />

einem in Jal el-Dib, einem anderen, näher am Zentrum<br />

gelegenen Vorort von Beirut, sowie einem weiteren Haus<br />

in Deir el-Qamar, der in den Bergen gelegenen zeitweiligen<br />

Residenz osmanischer Emire rund 45 km südöstlich<br />

von Beirut. Alle drei Heime werden von den franziskanischen<br />

Schwestern vom Kreuz geführt und widmen sich<br />

der Pflege geistig und körperlich schwerst behinderter<br />

Menschen.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 51


„Zehn Monate mögen viel klingen,<br />

aber im Endeffekt wünschen sich alle<br />

Karawanisten, dass dieses Erlebnis nie<br />

endet. <strong>Die</strong> Karawane zu machen, war<br />

die beste Entscheidung, die ich hätte<br />

fällen können.“<br />

Helena Brauchitsch<br />

Grundgedanke des „Service“, wie die Karawanisten ihren<br />

<strong>Die</strong>nst nennen, ist es, das zu leisten, was die Bewohner<br />

der Heime – aufgrund von Zeit- und Personalmangel –<br />

sonst viel zu wenig erfahren: liebevolle persönliche Zuwendung<br />

sowie verschiedenste Programme wie Musik,<br />

Tanz, Sport, Ball- oder Fangenspielen, Zeichnen und Malen,<br />

Basteln, Backen, Spiele, Verkleiden, kleine Theaterprojekte,<br />

Besuche in der Cafeteria oder Spaziergänge im<br />

Garten – kurz: Abwechslung vom Alltag. Hinzu kommen<br />

bisweilen Ausflüge, die meist gemeinsam mit der Youth<br />

of the Order of Malta organisiert werden, etwa zum Reiten<br />

oder zum Beirut Marathon. Pflege zählt – mit Ausnahme<br />

der Camps – hingegen nicht zu den Aufgaben der<br />

Karawanisten, nur in Deir el-Salib helfen sie auch bei der<br />

Verabreichung der Mahlzeiten.<br />

An fünf Tagen der Woche widmen die Karawanisten diesen<br />

Aufgaben im Schnitt je drei Stunden. Das mag nicht<br />

nach sehr viel klingen, zehrt aber angesichts der Intensität<br />

des <strong>Die</strong>nstes – und der langen Dauer des Einsatzes<br />

im Libanon – durchaus an den Kräften. Zudem kommen<br />

zahlreiche, jeweils fünftägige Camps in Chabrouh hinzu.<br />

Abgesehen von den bereits erwähnten Sommercamps<br />

zu Beginn der Karawane waren das dieses Jahr etwa das<br />

Christmas Camp, ein spezielles Down-Syndrom-Camp,<br />

ein Caravan-Alumni-Camp mit ehemaligen Karawanisten,<br />

das „Caravan Camp“ der aktuellen Karawane und ein<br />

eigenes Camp für Kinder mit Zerebralparese. Zusätzlich<br />

helfen die Karawanisten bisweilen in zwei Schulen<br />

für syrische Flüchtlingskinder. Und auch um<br />

Fundraising kümmern sie sich zum Teil selbst<br />

und finanzieren damit zusätzliche Aktivitäten,<br />

etwa die Durchführung von Camps, das bunte<br />

Ausmalen „ihrer“ Stationen oder die Anschaffung<br />

von Spielzeug und Geräten. In Summe kommt jeder<br />

Karawanist auf mehr als 1.000 Stunden im<br />

ehrenamtlichen <strong>Die</strong>nst, nicht wenig für zehn<br />

Monate.<br />

„Unsere Gäste sind inzwischen<br />

wie meine eigenen<br />

Kinder. Ich will mich nicht<br />

verabschieden müssen, so<br />

sehr sind sie mir alle ans<br />

Herz gewachsen.“<br />

Margareta Wangenheim<br />

Middle Eastern Studies an der Université St. Joseph<br />

Ihre Vormittage widmen die Karawanisten – abgesehen<br />

von einem einmonatigen arabischen Sprachkurs zu Beginn<br />

ihrer Zeit im Libanon – verschiedenen Kursen an der von<br />

Jesuiten geführten Université St. Joseph (USJ) in Beirut.<br />

Sie ist mit etwa 12.000 Studierenden heute eine der wichtigen<br />

Universitäten im Nahen Osten. International bekannt<br />

ist die USJ für ihre im Bezirk Achrafieh gelegene Universi-<br />

52<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


MALTESERWELTWEIT<br />

tätsklinik Hôtel <strong>Die</strong>u de France und die auf dem Gelände<br />

des ehemaligen Campus im Bezirk Saifi gelegene Orientalische<br />

Bibliothek. <strong>Die</strong> USJ verfügt über eine philologische,<br />

eine ingenieurwissenschaftliche und eine theologische<br />

Fakultät und mehrere Forschungszentren, etwa eines zum<br />

arabischen Christentum.<br />

Hintergrund des Bildungsangebots für die Karawanisten<br />

ist das Anliegen, eine Basis zu schaffen, auf der interreligiöser<br />

Dialog möglich wird. <strong>Die</strong> Teilnehmer sollen bestärkt<br />

werden, sich für diesen Dialog einzusetzen und offen zu<br />

werden für echte Toleranz. Eine Toleranz die überlegt und<br />

fundiert ist – weil man weiß, wo man herkommt und weil<br />

man den Glauben und die Kultur des Anderen kennen- und<br />

respektieren gelernt hat.<br />

Dazu nehmen die Karawanisten an verschiedenen Seminaren<br />

der USJ teil. Neben der ausführlichen Behandlung des<br />

Christentums steht dabei das Kennenlernen des Islams<br />

im Vordergrund. Aber auch arabische Geschichte, Politik<br />

und Kultur werden behandelt. Der Libanon ist eines der<br />

„<strong>Die</strong> Gemeinschaft der Karawanisten<br />

ist enorm wichtig.<br />

Ohne die Anderen wäre man<br />

nicht in der Lage, hier zehn<br />

Monate Service zu machen.“<br />

Marguerita Geusau<br />

wenigen Länder im Nahen Osten, in dem ein Miteinander<br />

von Religionen und Kulturen noch erlebbar ist. An die 20<br />

verschiedene Konfessionen sind hier zu finden. <strong>Die</strong>se Viel-<br />

falt soll im Bildungsprogramm abgebildet werden. Abgerundet<br />

wird es je nach aktueller Möglichkeit durch diverse<br />

Vorträge, etwa von muslimischen Imamen und Vertretern<br />

„Mein eindrucksvollstes Erlebnis?<br />

Da gab es viele, zum Beispiel als<br />

Hassan, ein Autist, der menschliche<br />

Nähe nicht so gern mag,<br />

plötzlich seinen Kopf in meinen<br />

Schoß gelegt hat ...“<br />

Camilla Westphalen<br />

anderer Glaubensgemeinschaften oder politischer Gruppierungen.<br />

Und auch thematisch passende Ausflüge zu<br />

kulturellen Stätten im Libanon sind Teil des Programms.<br />

Für all dies erhalten die Karawanisten sogar 16 international<br />

anerkannte ECTS-Punkte.<br />

Ihre eigene Spiritualität pflegen die Karawanisten durch<br />

wöchentliche Gebetsabende und regelmäßige Einkehrwochenenden.<br />

Begleitet werden sie dabei durch den melkitisch<br />

griechisch-katholischen Priester Abouna Romanos<br />

Bou Assi, der das MALTESER-Haus in Chabrouh betreut<br />

und dem Orden auch sonst als Seelsorger zur Verfügung<br />

steht. Doch auch vielfältige Ausflüge und Sport (bis hin<br />

zu Bergtouren und Skitagen im Libanongebirge) kommen<br />

bei den jungen Leuten natürlich nicht zu kurz, ebenso wie<br />

Ausgehen und Partys.<br />

Starkes, prägendes Erlebnis<br />

Fragt man die Karawanisten nach ihrer ursprünglichen<br />

Motivation, ein Jahr im ehrenamtlichen Einsatz<br />

im Libanon zu verbringen, reichen die Antworten von<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 53


MALTESERWELTWEIT<br />

„Abenteuer“ über „kulturelle Horizonterweiterung“ und<br />

„wertvolle Erfahrungen sammeln“ bis hin zum Wunsch,<br />

etwas für Andere zu tun, auch aus Dankbarkeit für das<br />

eigene, zumeist privilegierte Leben. Im Rückblick nach<br />

Man lernt so viel über<br />

Menschlichkeit, über<br />

Liebe, über sich selbst.“<br />

Inés García Lascurain<br />

Bernstorff<br />

libanesischen MALTESER-Jugend – im Service ebenso<br />

wie im privaten Umgang. Und alle sind tief berührt von<br />

der Nähe zu ihren „Gästen“ und von deren Zuwendung<br />

und Dankbarkeit. Ohne Einschränkung würde jede und<br />

jeder der Karawanisten 2017 Anderen empfehlen, ebenfalls<br />

für ein Gap Year in den Libanon zu gehen. Und das<br />

stimmt zuversichtlich, dass die Karawane der Nächstenliebe<br />

weiter und weiter ziehen wird ...<br />

SMRO Libanon: orderofmaltalebanon.org<br />

Franciscan Sisters of the Cross: congfcl.com/?lang=en<br />

fast neun Monaten „Service“ finden sie ihre Erwartungen<br />

durchwegs mehr als erfüllt. Alle stehen unter dem<br />

Eindruck der Intensität ihres <strong>Die</strong>nstes, aber auch der<br />

engen Gemeinschaft untereinander. Wichtig ist für die<br />

meisten auch der Kontakt und die Freundschaft mit der<br />

Weitere Informationen<br />

unter www.orderofmalta-caravan.com. Wer sich<br />

(für die Karawane 2019/20) direkt bewerben möchte,<br />

sollte einen Lebenslauf, ein Motivationsschreiben<br />

(beides in englischer Sprache) und ein Foto an<br />

orderofmaltacaravan@gmail.com senden.<br />

<strong>Die</strong> Idee des Libanonprojekts entstand im Jahr 1997,<br />

als der junge deutsche MALTESER Franziskus Heereman<br />

bei einer Reise in den Libanon mit den unerträglichen<br />

Umständen konfrontiert wurde, in denen kranke und<br />

behinderte Menschen dort leben müssen. Ein Besuch in<br />

den beiden größten Behindertenheimen Beiruts erschütterte<br />

ihn zutiefst. <strong>Die</strong> christlichen Institutionen arbeiten<br />

fast ohne staatliche Hilfe und mit kaum privater Unterstützung.<br />

Mehr als nur die nötigste Versorgung blieb den<br />

Schützlingen daher bis dahin verwehrt.<br />

Der damals 20-Jährige sah akuten Handlungsbedarf und<br />

kehrte im darauffolgenden Jahr mit 27 Freunden aus<br />

Deutschland zurück. Er organisierte einen Ferienaufenthalt<br />

in einem Haus in den libanesischen Bergen, bei dem<br />

die behinderten Gäste in persönlicher Betreuung liebevolle<br />

Zuwendung erfahren konnten. Seither finden diese<br />

Camps jedes Jahr statt. 2009 trat das Projekt der Karawane<br />

hinzu, in dessen Rahmen junge Menschen für zunächst<br />

ein halbes Jahr, seit 2011 fast ein ganzes Jahr in Beirut<br />

verbringen und in drei Behindertenheimen regelmäßige<br />

<strong>Die</strong>nste leisten.<br />

Das Libanonprojekt wird unter der Fahne der „Gemeinschaft<br />

junger MALTESER“ ausschließlich von Jugendlichen<br />

und jungen Erwachsenen organisiert. Mehr als 350<br />

Jugendliche haben in den letzten Jahren Zeit und Geld<br />

investiert um die Situation behinderter Menschen, die im<br />

Libanon vielerorts noch als Schande gelten, zu verbessern.<br />

Viele von ihnen kommen jährlich wieder um ihre neuen<br />

Freunde zu besuchen. Finanziert wird das Projekt über<br />

Spenden sowie Beiträge der Teilnehmer bzw. deren Eltern.<br />

www.libanonprojekt.de<br />

54<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


Malte<br />

5<br />

3<br />

Amerika<br />

1 Haiti<br />

2 Kolumbien<br />

3 Mexiko<br />

4 Peru<br />

5 USA<br />

4<br />

1<br />

2<br />

Europa<br />

6 Deutschland<br />

7 Ukraine<br />

Afrika<br />

8 Burundi<br />

9 DR Kongo<br />

10 Guinea<br />

11 Kamerun<br />

12 Kenia<br />

13 Nigeria<br />

14 Südsudan<br />

15 Tansania<br />

16 Uganda<br />

10 13<br />

6<br />

11<br />

9<br />

7<br />

20<br />

18 19<br />

17<br />

14<br />

16 12<br />

8<br />

15<br />

Nahost<br />

17 Irak<br />

18 Libanon<br />

19 Syrien<br />

20 Türkei<br />

26<br />

22<br />

25<br />

21<br />

29<br />

Asien<br />

21 Bangladesch<br />

22 Indien<br />

23 Kambodscha<br />

24 Myanmar<br />

25 Nepal<br />

26 Pakistan<br />

27 Philippinen<br />

28 Thailand<br />

29 Vietnam<br />

28<br />

23<br />

24<br />

27<br />

WELTWEITE HILFE FÜR MENSCHEN IN NOT<br />

Von Katharina Kiecol<br />

Es war ein typischer Nothilfeeinsatz für die internationale<br />

humanitäre Hilfsorganisation des <strong>Malteser</strong>-Ritter-<br />

Ordens: Nach dem schweren Erdbeben im Jahr<br />

2015 in Nepal entsandte MALTESER International<br />

ein Expertenteam in die Krisenregion, das zunächst mit<br />

der Einrichtung einer Gesundheitsstation für die Verletzten<br />

begann. In den folgenden Monaten und Jahren<br />

unterstützte die Organisation den Aufbau eines Feldhospitals<br />

in der Region und half beim Wiederaufbau der<br />

zerstörten Infrastruktur. Bis heute arbeitet MALTESER<br />

International mit den Betroffenen von damals am Wiederaufbau,<br />

bildet Gesundheitspersonal aus und organisiert<br />

Trainings zur Katastrophenvorsorge.<br />

Hilfe für Menschen in Not – ob nach schweren Naturkatastrophen<br />

oder in Konfliktgebieten – in akuten<br />

Krisen ist es zunächst immer das Ziel, den betroffenen<br />

Menschen das Überleben zu sichern und sie<br />

mit dem Nötigsten zu versorgen. Je nach Situation<br />

und Ausmaß der Krise organisiert MALTESER International<br />

Verteilung von Wasser, Nahrungsmitteln,<br />

Haushaltsgegenständen und Medikamenten an die<br />

Betroffenen, kümmert sich um den Bau von Notunterkünften<br />

und betreibt Gesundheitsstationen, in denen<br />

die Menschen medizinisch versorgt werden. In vie-<br />

len Einsatzländern, wie zum Beispiel in Nepal, bleibt<br />

MALTESER International auch nach der akuten Nothilfephase<br />

aktiv und unterstützt die Menschen beim Wiederaufbau<br />

und in der Vorbereitung auf zukünftige Krisen.<br />

Einsatzländer, Stand: Juli <strong>2018</strong><br />

Aktuell hilft MALTESER International mehr als zwei<br />

Millionen Menschen in über 100 Projekten in 29 Ländern<br />

weltweit. Das Mandat greift immer dann, wenn die betroffenen<br />

Länder internationale Hilfe anfordern und<br />

wenn es dort keinen lokalen Hilfsdienst der MALTESER<br />

gibt, der die Nothilfe übernimmt. <strong>Die</strong> Einsätze erfolgen<br />

immer in enger Abstimmung mit den – falls vorhanden<br />

– nationalen Assoziationen des <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens,<br />

mit den lokalen Behörden im Einsatzland und mit den<br />

Koordinierungsstellen der Vereinten Nationen.<br />

<strong>Die</strong> langfristigen Programme von MALTESER International<br />

richten sich vorrangig an arme und benachteiligte<br />

Menschen in besonders gefährdeten Regionen. Ihr Ziel<br />

ist es, die Lebensbedingungen der Bevölkerung dauerhaft<br />

zu verbessern. In der Demokratischen Republik Kongo<br />

beispielsweise arbeitet MALTESER International an der<br />

Verbesserung des Gesundheitssystems, in Uganda unterstützen<br />

die Mitarbeiter den Aufbau der staatlichen Notfallversorgung<br />

und in Pakistan werden die Bewohner in<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 55


MALTESERWELTWEIT<br />

der Küstenregion in Katastrophenvorsorgetrainings auf<br />

zukünftige Überflutungen vorbereitet.<br />

Um das Wissen aus den Projekten auch nachhaltig bei<br />

der Bevölkerung zu verankern, arbeitet MALTESER International<br />

wie in der Nothilfe auch in den langfristigen<br />

Programmen eng mit lokalen Partnerorganisationen und<br />

den Behörden vor Ort zusammen. Oft ermöglicht diese<br />

Zusammenarbeit aber auch überhaupt erst den Zugang<br />

zu den Menschen in Not, beispielsweise in Syrien: Hier<br />

wäre die Versorgung der Menschen in den umkämpften<br />

Regionen ohne einen lokalen Partner gar nicht möglich,<br />

da internationale Organisationen keinen Zutritt zum<br />

Land haben.<br />

Aktuell bilden die Hungerkrise in Afrika, die humanitäre<br />

Hilfe im Nahen Osten und die Flüchtlingshilfe weltweit<br />

die größten thematischen Schwerpunkte der Arbeit von<br />

MALTESER International. Lesen Sie dazu mehr in den<br />

folgenden Artikeln.<br />

UGANDA<br />

Sauberes Wasser für<br />

Flüchtlinge aus dem<br />

Südsudan<br />

Eine Million Flüchtlinge aus dem<br />

Südsudan finden derzeit Schutz im<br />

ostafrikanischen Land Uganda, dessen<br />

bemerkenswerte Flüchtlingspolitik<br />

für die geflohenen Menschen<br />

unter anderem ein Stück Land vorsieht.<br />

In den Flüchtlingscamps stellt<br />

die Wasserversorgung ein großes<br />

Problem dar. Aufgrund der hohen<br />

Flüchtlingszahlen gibt es in dem ohnehin<br />

trockenen Gebiet nicht ausreichend<br />

sauberes Trinkwasser. Durch<br />

die Wasserversorgungsprojekte von<br />

MALTESER International stehen derzeit<br />

rund 55.000 Geflüchteten jeweils<br />

15 Liter sauberes Wasser pro Tag zur<br />

Verfügung. Der Bau von 900 Latrinen<br />

konnte zudem die Sanitärversorgung<br />

in den Camps verbessern.<br />

THAILAND<br />

Selbsthilfe stärken<br />

Angehörige der ethnischen Minderheit<br />

Karen aus Myanmar leben teilweise<br />

bereits mehr als 20 Jahre in grenznahen<br />

Flüchtlingscamps in Thailand.<br />

Anders als in Uganda haben die rund<br />

111.000 Geflüchteten dort nur wenige<br />

Möglichkeiten, Einkommen zu<br />

erwirtschaften. Seit 1993 ist MAL-<br />

TESER International in den Camps<br />

und aufnehmenden Gemeinden tätig,<br />

unterstützt Gesundheitsstationen,<br />

bildet Geflüchtete zu Gesundheitspersonal<br />

wie Hebammen oder Krankenpfleger<br />

aus und sorgt für die<br />

Instandhaltung von Wasser- und<br />

Sanitäreinrichtungen.<br />

TÜRKEI<br />

Perspektivenlosigkeit<br />

Mehr als 2,4 Millionen syrische<br />

Geflüchtete hat das Nachbarland<br />

Türkei seit Beginn des Bürgerkriegs<br />

aufgenommen. Um der Arbeitslosigkeit<br />

und Perspektivlosigkeit,<br />

die die meisten Syrer nach ihrer<br />

Flucht in der Türkei erwartet, etwas<br />

entgegenzusetzen, unterstützt<br />

MALTESER International ein Bildungszentrum<br />

für syrische Flüchtlinge<br />

in Istanbul. Dort werden<br />

Sprachkurse und Beratungen sowie<br />

berufsqualifizierende Trainings<br />

angeboten, wodurch den Menschen<br />

eine wichtige Perspektive auf ein<br />

besseres Leben ermöglicht wird.<br />

56<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


MALTESERWELTWEIT<br />

SYRIEN<br />

Medizinische Hilfe<br />

Sieben Jahre Gewalt, Tod, Leid und<br />

Vertreibung – seit 2011 tobt der<br />

Bürgerkrieg in Syrien, ein Ende der<br />

Kampfhandlungen scheint in weiter<br />

Ferne. <strong>Die</strong> Bilanz des Krieges ist<br />

grausam: 450.000 Menschen verloren<br />

ihr Leben, 5,6 Millionen Syrer<br />

flohen in die Nachbarländer, 6,1 Millionen<br />

Syrer leben als intern Vertriebene<br />

im eigenen Land und 13,1 Millionen<br />

Menschen sind auf humanitäre<br />

Hilfe angewiesen. Seit 2013 leistet<br />

MALTESER International gemeinsam<br />

mit einer syrischen Partnerorganisation<br />

dringend benötigte medizinische<br />

Hilfe für intern Vertriebene.<br />

In Bab al Salam, Idlib und Ghandoura<br />

betreiben zwei syrische Partnerorganisationen<br />

von MALTESER International<br />

Krankenhäuser und eine<br />

Mutter-Kind-Klinik. Außerdem unterstützt<br />

MALTESER International<br />

eine Kinderklinik. Dort und in weiteren<br />

teils mobilen Gesundheitszentren<br />

und Ambulanzen erhalten monatlich<br />

mehrere tausende Menschen eine<br />

lebenswichtige medizinische Versorgung.<br />

BANGLADESCH<br />

Mutter-Kind-<br />

Gesundheit<br />

Es war die bisher am schnellsten gewachsene<br />

Flüchtlingskrise – nach<br />

Gewaltausbrüchen in Northern<br />

Rakhine in Myanmar flohen im<br />

Herbst 2017 mehr als 680.000 Angehörige<br />

der muslimischen Minderheit<br />

der Rohingya ins Nachbarland<br />

Bangladesch. Dort leben die oftmals<br />

stark traumatisierten Menschen in<br />

einem riesigen Flüchtlingscamp unter<br />

unzureichenden Bedingungen.<br />

Es mangelt an sanitären Anlagen,<br />

sauberem Trinkwasser und medizinischer<br />

Versorgung. MALTESER<br />

International stellt gemeinsam mit<br />

seinem lokalen Partner in zwei Gesundheitsstationen<br />

im Camp grundlegende<br />

medizinische Versorgung für<br />

20.000 Menschen bereit und kümmert<br />

sich insbesondere um schwangere<br />

und stillende Mütter sowie ihre<br />

Kinder, die oftmals unterernährt in<br />

die Station kommen. Ebenso wichtig<br />

sind psychosoziale Beratung und<br />

die Aufklärungsarbeit zu Gesundheit<br />

und Hygiene. Auf diese Weise kann einem<br />

Ausbruch von Krankheiten in der<br />

Enge des Camps vorgebeugt werden.<br />

LIBANON<br />

Stärkung des<br />

Gesundheitssystems<br />

Libanons Bevölkerung besteht zu<br />

einem Drittel aus Geflüchteten und<br />

Migranten aus Palästina und Syrien.<br />

1,3 Millionen syrische Flüchtlinge<br />

erreichten das Land seit Ausbruch<br />

des Bürgerkriegs 2011. Der hohe<br />

Anteil an Geflüchteten stellt für das<br />

aufnahmebereite Land eine große<br />

Herausforderung dar. Um das libanesische<br />

Gesundheitssystem zugunsten<br />

der Flüchtlinge und aufnehmenden<br />

Gemeinden zu stärken,<br />

ist MALTESER International derzeit<br />

dabei, ein Gesundheitszentrum in<br />

ein funktionales Krankenhaus mit<br />

Notaufnahme und der Möglichkeit<br />

zur stationären Betreuung der<br />

Patienten auszubauen. In einer<br />

mobilen Gesundheitsstation werden<br />

schon jetzt monatlich 1.450 bedürftige<br />

Menschen versorgt.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 57


TAGEBUCH<br />

36. INTERNATIONALES MALTESER SOMMERLAGER<br />

GROSSBRITANNIEN <strong>2018</strong><br />

Von Anna Jakobljevich & Patrick Schleich<br />

<strong>Die</strong> Tinte auf den letzten Abrechnungen des internationalen<br />

MALTESER-Sommerlagers in Salzburg ist gerade<br />

erst getrocknet, die letzten Materialien sind gerade erst<br />

wieder in den Untiefen der Bereichslager verschwunden.<br />

<strong>Die</strong> schönen Momente und die freundschaftlichen Begegnungen,<br />

die wir im letzten Sommer erfahren durften,<br />

sind noch immer präsent. Von diesen wundervollen Erinnerungen<br />

zehrend, machen wir uns nun an die Vorbereitungen<br />

für das nächste internationale MALTESER-Highlight.<br />

<strong>Die</strong>ses Jahr dürfen wir von 11.-18. August am 36.<br />

Internationalen MALTESER-Sommerlager in Alton, nahe<br />

London (Großbritannien) teilnehmen. Alton ist eine kleine<br />

Marktstadt im District East Hampshire im Nordosten<br />

der Grafschaft Hampshire. Über 450 junge MALTESER<br />

zwischen 18 und 35 Jahren sowie Gäste mit unterschiedlichen<br />

Hintergründen aus aller Welt finden zu diesem<br />

Event zusammen.<br />

<strong>Die</strong> Planung sowie die Vorbereitung halten herausfordernde<br />

Aufgaben für uns bereit.<br />

Zu allererst gilt es natürlich, ein Team zusammenzustellen,<br />

das Österreich vertritt. Österreich wird durch 8 Gäste,<br />

11 MALTESER sowie uns als Teamleitung vertreten.<br />

Um auch die MALTESER innerhalb Österreichs besser<br />

zu vernetzen, werden Kontingente aus allen Bereichen<br />

gestellt. <strong>Die</strong>s ist natürlich auch bei der Flugplanung zu<br />

beachten. So würden wir heuer gerne aus zwei, taktisch<br />

gut gelegenen, Flughäfen abreisen. Um Platz zu sparen<br />

und die Gepäckskosten so gering wie möglich zu halten,<br />

werden die mitgenommenen Pflegeartikel auf das erforderliche<br />

Mindestmaß beschränkt. <strong>Die</strong>s erfordert natürlich<br />

enge Abstimmung mit der Campleitung sowie mit<br />

unserem ärztlichen Leiter Dr. Thomas Hausner. Selbstverständlich<br />

muss bei allen Überlegungen genau auf die<br />

Diagnose und die Bedürfnisse unserer Gäste eingegangen<br />

werden.<br />

<strong>Die</strong> Unterbringung in England entspricht unseren<br />

speziellen Anforderungen ganz besonders gut.<br />

<strong>Die</strong> Treloar’s Boarding School ist speziell für den Lehrbetrieb<br />

mit physisch oder psychisch Benachteiligten<br />

ausgelegt. Während des Jahres kümmern sich dort 600<br />

Mitarbeiter (!) um 150 Kinder. Komplettiert wird die<br />

vorhandene Infrastruktur durch einen Swimming-Pool<br />

mit extra Hebeliften und einer Rollstuhl-Rennbahn. Das<br />

Camp liegt etwa eine Stunde außerhalb von London. Es<br />

ist geplant, etwa ein Drittel der Aktivitäten im Camp zu<br />

absolvieren, ein weiteres Drittel in London und der Rest<br />

der Zeit wird auf anderweitige Ausflüge gefahren. Wie<br />

sich die oben genannten Ausflüge genau gestalten werden,<br />

bleibt noch eine Überraschung der Camp-Leitung.<br />

Was wir allerdings wissen ist, dass es Mitte der Woche einen<br />

Mittelalter-Tag geben wird – man munkelt, dass dies<br />

wohl auch eine Besichtigung von Schloss Arundel in der<br />

58<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


XXXX<br />

Grafschaft West Sussex und einen Rundgang im Harry<br />

Potter-Themenpark umfasst.<br />

Jeder Abend im Camp gestaltet sich unterschiedlich<br />

und einem bestimmten Motto folgend.<br />

Erfahrungsgemäß wird das Disco-Zelt fast jeden Abend<br />

mit schrillen Kostümen und auffallenden Farben frequentiert.<br />

Ein besonderes Highlight des Camps ist der internationale<br />

Abend. Jede Nation betreut hier einen eigenen<br />

Stand und tischt ganz besondere, heimische Köstlichkeiten<br />

auf. Zumeist präsentieren sich Gäste und MALTESER<br />

an diesem Tag auch in einem für ihr Land ganz typischen<br />

Outfit, was die wunderbare internationale Vielfalt dieses<br />

Camps widerspiegelt.<br />

Einen Abend – die sogenannte Silent Night - behält man<br />

sich jedoch vor, um sich ein wenig zu besinnen. Im Anschluss<br />

an das Abendessen findet eine Lichterprozession<br />

statt, der eine Anbetung folgt. <strong>Die</strong> Disco fällt in der Silent<br />

Night ausnahmsweise einmal aus.<br />

„Barrierefreiheit beginnt mit persönlicher Offenheit<br />

und persönlicher Begegnung, beides erlebe ich<br />

beim MALTESER Camp in enormem Ausmaß.“<br />

<strong>Die</strong>ses Zitat eines libanesischen Gastes am Sommercamp<br />

in Salzburg 2017 spiegelt den Geist des Camps unserer<br />

Meinung nach sehr gut wider. Es ist eine Möglichkeit, aus<br />

dem für viele oft nicht so einfachen Alltag in eine Welt<br />

abzutauchen, in der es einzig und allein darum geht, neue<br />

Freundschaften zu knüpfen und gemeinsam eine wunderschöne<br />

Zeit zu verbringen.<br />

Spenden und Sponsoren machen dieses Erlebnis<br />

jedes Jahr wieder möglich.<br />

Da eine solch ereignisreiche Reise natürlich größere finanzielle<br />

Mittel erfordert, müssen wir im Vorfeld mit unserem<br />

Budget streng haushalten. Es ist uns ein Anliegen,<br />

niemanden von der Teilnahme am Camp auszuschließen,<br />

nur weil er für die Kosten nicht aufkommen kann. Daher<br />

sind wir auch laufend auf der Suche nach Sponsoren<br />

jeder Größenordnung. Folglich hier ein kurzer Kosten-<br />

Leistungs-Vergleich.<br />

• EUR 680,– ermöglichen einer Person die gesamte Reise<br />

und ein unvergessliches Erlebnis<br />

• EUR 290,– decken den Campbeitrag inkl. Verpflegung<br />

und die Ausflüge für eine Person<br />

• EUR 330,– finanzieren die Reisekosten für eine Person<br />

• EUR 60,– stellen die medizinische Versorgung (v.a.<br />

Pflegematerial) sicher<br />

„The IHC is more than just a break from daily<br />

routine – it‘s an opportunity to get out in the world<br />

and be inspired by what it has to offer.“<br />

Wir freuen uns schon sehr auf diese wunderbare Woche<br />

im August und auf alle, die uns dorthin begleiten.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 59


SCHÖNER DIE GLOCKEN BALD KLINGEN<br />

Zwischen dem Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden und der Steiermark bestehen schon Jahrhunderte währende Beziehungen<br />

– zum Beispiel über die Kommende in Fürstenfeld. Dort erhält die Stadtpfarrkirche gerade fünf neue<br />

Glocken. Unsere Redaktion war beim Guss der ersten beiden Glocken dabei.<br />

Von Richard Steeb<br />

sein – „auch deshalb, weil man einen Glockenguss für die<br />

Heimatkirche wohl nur einmal im Leben sieht“, wie es viele<br />

Augenzeugen auf den Punkt brachten.<br />

In der Glockengießerei Perner in Passau gab es einen<br />

herzlichen Empfang, und nach einer kurzen Einführung<br />

ging es in eine Halle, wo die großen Formen der Glocken<br />

„Maria“ und „Augustinus“ zu sehen waren. Zwei andere<br />

Formen waren nicht zu sehen, spielten aber bei unserem<br />

Besuch an diesem Februartag die Hauptrolle: „Franziskus“<br />

und „Josef“. Sie waren längst in der sogenannten<br />

Glockengrube vergraben - komplett mit Erde verfüllt und<br />

ordentlich verdichtet, damit die Formen den beim Gießen<br />

entstehenden Druck aushalten konnten.<br />

96 Jahre lang begleiteten die Glocken der Stadtpfarrkirche<br />

Fürstenfeld die Bevölkerung, ehe diese am 27. Mai <strong>2018</strong><br />

zum letzten Mal zu hören waren. Danach mussten sie im<br />

Zuge einer Kirchturmsanierung neuen Glocken Platz machen.<br />

<strong>Die</strong> ersten beiden der fünf neuen Glocken wurden<br />

im Februar <strong>2018</strong> in Passau gegossen. Mehr als 50 Fürstenfelder<br />

und die Redaktion der „MALTESER“ wollten es sich<br />

nicht nehmen lassen, bei diesem großen Ereignis dabei zu<br />

In Gottes Namen<br />

Stadtpfarrer Alois Schlemmer las aus dem Evangelium,<br />

und nach einem Vaterunser konnte der Glockenguss – begleitet<br />

vom Geläut der Passauer Domglocken – beginnen.<br />

Bei den Worten „In Gottes Namen lasst’s rinnen, stoßt<br />

den Zapfen aus. Gott bewahr’ das Haus“ wurde die über<br />

1100 Grad heiße Glockenspeise durch einen Kanal zu den<br />

neuen Glocken geleitet.<br />

Wie sich die neuen Glocken anhören, werden wir wohl erst<br />

am 28. Juli erfahren, wenn das neue Geläut zum ersten<br />

Mal ertönen soll. Wir sind jedenfalls schon sehr gespannt!<br />

60<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


Hätten Sie‘s gewusst?<br />

Bis es zum Guss einer neuen Glocke kommt, sind<br />

viele Arbeiten erforderlich. So benötigt der Glockengießer<br />

zur Herstellung einer Glocke eine dreiteilige<br />

Form, bestehend aus Kern, falscher Glocke und<br />

Mantel. Der Kern, der dem Inneren der Glocke entspricht,<br />

wird aus Lehmsteinen und verschiedenen<br />

Lehmschichten gemauert. <strong>Die</strong> falsche Glocke, oder<br />

Modellglocke, muss in Umfang und Aussehen genau<br />

der späteren, noch zu gießenden Bronzeglocke entsprechen.<br />

Sie besteht aus Lehm und Talg, die Zier<br />

wird in Wachs aufgetragen. Vor der Herstellung des<br />

Mantels streicht der Glockengießer zunächst einen<br />

feinen, dann immer gröberen Lehm auf die falsche<br />

Glocke, sodass sich die Zier im Mantel abdrücken<br />

kann. Der Mantel muss einen großen Druck aushalten,<br />

der während des Gießens auf ihn einwirkt.<br />

Der Ton macht die Musik<br />

Für den Klang einer Glocke entscheidend sind die drei<br />

Parameter Durchmesser, Höhe und Wandstärke, die<br />

sogenannte Rippe. Je nach Größe dieser drei Parameter<br />

verändert sich der Ton. Eine Glocke hat etwa 50<br />

Klangfarben, die in ihrer Gesamtheit den hörbaren<br />

Ton der Glocke bestimmen. <strong>Die</strong> neuen Glocken der<br />

Stadtpfarrkirche Fürstenfeld sind auf folgende Töne<br />

festgelegt: Johannes der Täufer (c1), Augustinus<br />

(es1), Maria, Königin des Friedens (f1), Franziskus<br />

(g1), Josef (b1). Glockentöne zum „Probehören“ gibt<br />

es auf www.glocken-perner.at.<br />

Am Tag des Gusses wird der Schmelzofen angefeuert.<br />

Hat die Bronze eine Temperatur von zirka 1100<br />

Grad Celsius erreicht, kann der Guss beginnen.<br />

Wenn die rot glühende Glockenspeise aus dem Ofen<br />

fließt, Rauch aufsteigt und Gase abbrennen, hat der<br />

Glockenguss seinen Höhepunkt erreicht. <strong>Die</strong> gegossene<br />

Glocke muss danach in der ausgehobenen Glockengrube<br />

noch einige Tage auskühlen, bis sie aus<br />

ihrem Mantel befreit werden kann. Danach wird mit<br />

der Stimmgabel geprüft, ob der Guss gelungen ist<br />

und die Glocke wie gewünscht erklingt.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 61


TAGEBUCH<br />

AUSGEZEICHNET<br />

Zwei Salzburger <strong>Malteser</strong>innen wurden für ihre Vorwissenschaftlichen Arbeiten mit dem renommierten „Erzbischof<br />

Dr. Alois Kothgasser-Preis <strong>2018</strong>“ ausgezeichnet. Wir gratulieren sehr herzlich!<br />

Von Katharina Stögner<br />

Wir könnten an dieser Stelle nun eine Laudatio über die<br />

beiden Preisträgerinnen veröffentlichen. Oder die wesentlichen<br />

Punkte aus ihren Arbeiten wiedergeben. Oder – und<br />

dafür haben wir uns letztlich entschieden – wir könnten<br />

sie beide selbst zu Wort kommen lassen. Immerhin haben<br />

die beiden jungen Damen Bemerkenswertes zu sagen.<br />

Preisträgerin Helena Inama<br />

Thema: „Der Souveräne <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden<br />

– Geschichte und Aufgaben unter besonderer Berücksichtigung<br />

der Hilfswerke“<br />

Im September 2015 habe ich mit der Ausbildung beim<br />

MALTESER Hospitaldienst (MHDA) begonnen, seit<br />

Juni 2016 bin ich nun Mitglied. Da sowohl meine Eltern<br />

als auch mein Bruder und mein Großvater bei den<br />

MALTESERN tätig sind bzw. waren, waren mir der Orden<br />

und der Hospitaldienst immer schon ein Begriff.<br />

Vor allem nach der Lourdesreise im Jahr 2009, zu der<br />

mich mein Vater als Einsatzleiter mitgenommen hat,<br />

war mir klar: Ich möchte später auch einmal bei den<br />

MALTESERN mitarbeiten und all diese schönen unvergesslichen<br />

Momente mit den Betreuten und den Kollegen<br />

erleben. Der respektvolle und freudige Umgang der<br />

MALTESER mit den „Herren Kranken“, wie es schon<br />

der Gründer Bruder Gerhard so schön gesagt hat, hat<br />

mich nachhaltig beeindruckt und geprägt. Auch die<br />

Entstehung und Geschichte des Ordens und die des<br />

Hospitaldienstes haben mich schon lange fasziniert.<br />

Nachdem wir in der Ausbildung einen kleinen Einblick<br />

in diese bekommen hatten, wusste ich, dass ich mich<br />

in meiner Vorwissenschaftlichen Arbeit gerne noch genauer<br />

mit diesem Thema auseinandersetzen will.<br />

In meiner Arbeit geht es also um die fast 1000-jährige<br />

Geschichte des Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens<br />

(SMRO), die ihn zum ältesten Krankenpflegeorden<br />

der Welt macht. Früher war der SMRO eine große<br />

militärische Macht und hat die Entwicklung Europas<br />

v.l.n.r.: Helene Inama (Platz 2) mit Alterzbischof Alois<br />

Kothgasser und Katharina Knaust (Platz 1)<br />

wesentlich geprägt. Bis heute ist er als souveränes<br />

Völkerrechtssubjekt anerkannt und unterhält zahlreiche<br />

diplomatische Beziehungen. Auch im Bereich der<br />

Medizin und der Hygiene waren die Ordensmitglieder<br />

führend. Da Menschen zu jeder Zeit auf die Hilfe anderer<br />

angewiesen sind, konnte der Orden seit seiner<br />

Gründung durchgehend bestehen.<br />

Von Anfang an wurde die Arbeit mit den kranken Menschen<br />

vom christlichen Glauben geprägt. <strong>Die</strong> Spiritualität<br />

des SMRO spiegelt sich einerseits im Kampf gegen<br />

das achtfache Elend und andererseits in der Begegnung<br />

mit Jesus Christus im Bild des Nächsten als dem<br />

„Herren Kranken“ wider. <strong>Die</strong> Vision des Gründers, das<br />

Leid in der Welt zu lindern, ist aktueller denn je. Heute<br />

werden die karitativen Aufgaben großteils von den verschiedenen<br />

Hilfswerken des Ordens wahrgenommen.<br />

Der MALTESER Hospitaldienst ist im Zuge der Hilfsaktivitäten<br />

von Ordensmitgliedern und deren Freunden<br />

für Flüchtlinge aus Ungarn im Jahr 1956 entstanden<br />

und ist die größte ehrenamtliche Sanitätsorganisation.<br />

Seine Aufgaben reichen von der Behindertenbetreuung<br />

und der Katastrophenhilfe bis hin zum Rettungsdienst.<br />

62<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


TAGEBUCH<br />

Preisträgerin Katharina Knaust<br />

Thema: „<strong>Die</strong> Organspende aus Sicht der<br />

katholischen und der evangelischen Kirche“<br />

Christliche Ethik ist eine Thematik, die mich schon<br />

längere Zeit begleitet – nicht zuletzt auch durch meine<br />

Mitarbeit im MHDA Bereich Salzburg, bei der ich mit<br />

alten, kranken, schutz- und pflegebedürftigen Menschen<br />

sowie mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen<br />

in Kontakt gekommen bin.<br />

Beim Konzipieren meiner Vorwissenschaftlichen Arbeit<br />

musste ich mich erstmals wissenschaftlich mit<br />

Fragen der Medizinethik, genauer mit dem ethischen<br />

Hintergrund der Organspende, auseinandersetzen. Ich<br />

habe das Thema Organtransplantation mit besonderem<br />

Schwerpunkt auf deren Rezeption in der katholischen<br />

und der evangelischen Kirche gewählt. Damit die<br />

Analyse dieser komplexen Fragen auf einem gewissen<br />

medizinischen Grundlagenwissen basiert, stand die<br />

Beschreibung des Sterbeprozesses eines Organismus<br />

am Anfang.<br />

<strong>Die</strong> Kontroverse um den Hirntod sowie um die sogenannte<br />

„non-heart-beating-donation“ (die Organspende<br />

nach irreversiblem Herztod) war ein zweiter wichtiger<br />

Teil der Arbeit. Bibeltheologische Aspekte, die<br />

die christlich-theologische Komponente verdeutlichen<br />

v.l.n.r.: Herbert Tiefenthaler (Fachinspektor), Josef<br />

Rupprechter (Leiter des Katechetischen Amtes), Helene<br />

Inama (Platz 2), Alterzbischof Alois Kothgasser, Katharina<br />

Knaust (Platz 1) und Weihbischof Hansjörg Hofer<br />

und Sterben und Tod im evangelischen sowie im katholischen<br />

Kontext beleuchten, stellen einen weiteren<br />

Schwerpunkt meiner Arbeit dar.<br />

In einem eigenen Kapitel steht die gemeinsame Erklärung<br />

der Deutschen Bischofskonferenz und des Rates<br />

der Evangelischen Kirche in Deutschland zum Thema<br />

Organspende im Fokus. Darüber hinaus habe ich mich<br />

mit den Argumenten von katholischen und evangelischen<br />

Theologen beschäftigt, die sich kontrovers zu<br />

diesem komplexen Thema geäußert haben.<br />

<strong>Die</strong> Arbeit an meiner Vorwissenschaftlichen Arbeit<br />

hat mir die Möglichkeit gegeben, mir einen ersten Eindruck<br />

von den komplexen ethischen Fragestellungen<br />

zu verschaffen, mit welchen ich in meinem Medizinstudium<br />

konfrontiert bin.<br />

Der „Erzbischof Dr. Alois Kothgasser-Preis“ ...<br />

... wurde erstmals im Jahr 2016 von der Erzdiözese<br />

Salzburg vergeben. Mit dieser Ehrung werden sehr<br />

gute Arbeiten aus dem Bereich des katholischen<br />

Religionsunterrichts ausgezeichnet. Der Preis<br />

wird für Vorwissenschaftliche Arbeiten (AHS) und<br />

Diplomarbeiten (BHS) im katholischen Religionsunterricht<br />

verliehen. <strong>Die</strong> Vergabe der diesjährigen<br />

Preise wurde durch eine sechsköpfige Jury in Absprache<br />

mit dem Namensgeber der Auszeichnung<br />

entschieden.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 63


TAGEBUCH<br />

AUSZEICHNUNG<br />

ANERKENNUNG FÜR<br />

ROMA-INTEGRATION<br />

Der Sonderbotschafter des Ordens für Roma-Fragen, Dr. Franz<br />

Salm-Reifferscheidt-Raitz, erhielt im Beisein der höchsten<br />

Vertreter der Ordensregierung im Rahmen einer Feier im ungarischen<br />

Parlament das Kommandeurskreuz der Republik Ungarn<br />

für seine erfolgreichen Verdienste im Bereich der Integration der<br />

Roma im Karpatenbecken aus der Hand des ungarischen Vizekanzlers<br />

Dr. Zsolt Semjén.<br />

EINE (FAST) UNENDLICHE GESCHICHTE<br />

Erinnern Sie sich noch an die SOS-Aufkleber – weißes Kreuz auf hellblauem Grund –, die vor mehr als 50 Jahren in<br />

Umlauf gekommen sind? Hier eine aktuelle Anekdote dazu aus dem Jahr <strong>2018</strong>.<br />

Von Christoph Wellner<br />

Anfang der 1960er Jahre hatte der<br />

Jesuitenpater Johannes Leppich<br />

die Idee, die Aufkleber mit der Inschrift<br />

„SOS“ zu verbreiten. Das<br />

Zeichen sollte signalisieren, dass<br />

derjenige, der es mit sich führt, darum<br />

bittet, dass in Todesgefahr ein katholischer Priester<br />

als Beistand gerufen wird. Über einen Erlass des Bundesministeriums<br />

für Inneres vom 22. April 1963, und wieder<br />

verlautbart Anfang 1992, erhielt das SOS-Pickerl dann<br />

sogar einen ganz „offiziellen“ Status. Irgendwann jedoch<br />

gerieten die Aufkleber wieder in Vergessenheit – bis zum<br />

April <strong>2018</strong>. Da wurde ich eines Tages von einem Freund<br />

gefragt: „Du arbeitest doch bei der Kirche? Kannst Du<br />

mir bitte helfen – ich brauche ein SOS-Pickerl für mein<br />

neues Auto.“<br />

Kein Problem, denke ich. Habe ich doch diese Aufkleber<br />

früher für meine Familie und mich immer am Stephansplatz<br />

im Geschäft „Kunst & Kirche“ bekommen. Also<br />

mache ich mich auf den Weg. „Ich hätte gerne ein SOS-<br />

Pickerl für mein Auto.“ „Haben wir leider nicht mehr“,<br />

ist die Antwort. Und sie fällt an zumindest fünf weiteren<br />

Stellen, an denen ich nachfrage, genauso aus. Bis ich<br />

mich plötzlich erinnere: Es gibt diese Aufkleber nicht<br />

nur in hellbau-weiß, sondern auch in rot-weiß – mit dem<br />

<strong>Malteser</strong>kreuz.<br />

<strong>Die</strong> MALTESER helfen dort, wo Not ist ...<br />

Als gelernter Wiener weiß ich, dass die MALTESER in der<br />

Johannesgasse ihren Sitz haben. Dort werde ich freundlich<br />

empfangen, stelle meine an diesem Tag schon oft gestellte<br />

Frage und … bekomme zum ersten Mal ein „Ja!“<br />

als Antwort. Ich jubiliere! Es dauert nur wenige Sekunden<br />

und schon habe ich den rot-weißen Aufkleber in der Hand.<br />

Zurück im Büro mache ich dann das, was jeder gemacht<br />

hätte, der sich nicht so sicher gewesen ist, wie ich das war.<br />

Ich habe „SOS Aufkleber“ in meine Suchmaschine eingetippt<br />

und bin auf www.sos-action.at gestoßen. Dort kann<br />

man die Aufkleber ganz bequem bestellen.<br />

64<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


XXXX<br />

WIR TRAUERN UM<br />

=<br />

+ 20. März <strong>2018</strong><br />

Dr. Madeleine<br />

Gräfin Trauttmansdorff<br />

Haus Malta<br />

+ 3. Mai <strong>2018</strong><br />

Margarethe Salaba<br />

Langjährige Betreute des MHDA<br />

+ 3. April <strong>2018</strong><br />

Marie-Thérèse Gräfin von<br />

Waldburg zu Zeil und<br />

Hohenems, geb. Gräfin<br />

Nemes de Hidvég et<br />

Oltszem<br />

MHDA-Mitglied und<br />

Sternkreuzordensdame<br />

+ 27. Mai <strong>2018</strong><br />

Gertrud Dagmar<br />

Silberbauer, geb. Schütz<br />

Magistraldame, langjährige<br />

Mitarbeiterin im MHDA und<br />

im MBD<br />

+ 2. Juni <strong>2018</strong><br />

Brigadegeneral<br />

Dr. Pierpaolo Tempesta<br />

Magistralritter<br />

+ 8. Juni <strong>2018</strong><br />

Sissy Mayerhoffer<br />

Trägerin des Verdienstordens<br />

„Pro merito melitensi“ für<br />

ihre Leistungen im Rahmen<br />

der Aktion „NACHBAR IN<br />

NOT“<br />

MALTESER<br />

Friedhofsbegleitdienst<br />

<strong>Die</strong> ehrenamtliche Friedhofsbegleitung richtet<br />

sich (zunächst ausschließlich in Wien) an<br />

ältere Menschen, die sich auf dem Weg<br />

zum Friedhof unsicher fühlen und niemanden<br />

haben, der sie begleitet.<br />

<strong>Die</strong> MALTESER begleiten Sie ehrenamtlich<br />

und kostenlos auf den Friedhof.<br />

Wir holen Sie von zu Hause ab, begleiten Sie<br />

auf den Friedhof, verweilen mit Ihnen am<br />

Grab, sind beim Blumentausch und beim Kerzenanzünden<br />

behilflich. Danach bringen wir<br />

Sie wieder zurück nach Hause.<br />

Tel. +43 664 11 88 180<br />

info@friedhofsbegleitdienst.at<br />

Weitere Informationen:<br />

www.friedhofsbegleitdienst.at<br />

Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich<br />

und spenden ihre Zeit, um anderen Menschen<br />

ein Stück Lebensalltag zu schenken. Mit<br />

Ihrer Spende unterstützen Sie die ehrenamtlichen<br />

Hilfsprojekte der MALTESER in Österreich.<br />

MALTESER Hospitaldienst Austria<br />

IBAN: AT65 2011 1800 8087 0800<br />

BIC: GIBAATWWXXX<br />

Informationen über die MALTESER unter<br />

www.malteser.at • www.malteserorden.at<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 65


TAGEBUCH<br />

ÜBER DEN TOD HINAUS GUTES TUN<br />

Im Vorjahr haben die Österreicher mit Testamentsspenden im Wert von rund 60 Millionen Euro verschiedenste gemeinnützige<br />

Organisationen unterstützt. Dank dieser Vermächtnisse kann scheinbar Unmögliches möglich werden.<br />

Um für diese Großzügigkeit symbolisch Danke zu sagen,<br />

haben am 12. April <strong>2018</strong> insgesamt 78 Mitglieder-Organisationen<br />

der „Initiative für das gute Testament“, darunter<br />

die MALTESER, im Schlossgarten Schönbrunn in Erinnerung<br />

an die Legatare Vergissmeinnicht gepflanzt. Als<br />

Standort wurde das Familienmonument von Maria Karolina,<br />

Tochter von Maria Theresia und Königin von Sizilien,<br />

ausgewählt. <strong>Die</strong>ser Ort gilt insoferne als geschichtsträchtig,<br />

als es Karolinas Wunsch war, dass rund um ihr Denkmal<br />

vier Blumenbeete ausschließlich mit Rosen, Vergissmeinnicht<br />

und der sogenannten Gedächtnisblume in<br />

Erinnerung an vier ihrer Kinder gepflanzt werden sollten.<br />

„Nach ihrem Tod geriet diese große Habsburgerin in Vergessenheit.<br />

Umso mehr freut es mich, dass ihr und der<br />

vielen Vermächtnisgeber, die mit ihrer Testamentsspende<br />

Großes bewirken, mit der Pflanzaktion gedacht und ihnen<br />

dadurch die Liebe, der Respekt, die Dankbarkeit und die<br />

Anerkennung zu Teil werden, die sie verdienen“, so Kunsthistorikerin<br />

Eva Maria Baumgartner.<br />

Von Katharina Stögner<br />

Vergissmeinnicht:<br />

„Vergissmeinnicht – <strong>Die</strong> Initiative für das gute Testament“<br />

vereint 78 österreichische gemeinnützige Organisationen.<br />

Zusammen mit dem Träger der Initiative, dem<br />

Fundraising Verband Austria, und Kooperationspartnern<br />

wie der Österreichischen Notariatskammer, wollen sie die<br />

österreichische Bevölkerung über die Möglichkeit informieren,<br />

im Testament neben Angehörigen auch eine gemeinnützige<br />

Organisation zu berücksichtigen. Dahinter<br />

steht die gemeinsame Überzeugung, dass man mit einem<br />

Vermächtnis für den gemeinnützigen Zweck über das<br />

Leben hinaus Gutes tun kann.<br />

Nähere Infos: www.vergissmeinnicht.at<br />

Wussten Sie, dass ...<br />

... Testamentsspenden immer beliebter werden? Rund<br />

14 Prozent der Österreicher über 40 Jahre können es<br />

sich laut Umfrage des market Instituts vorstellen, eine<br />

gemeinnützige Organisation im Testament zu bedenken.<br />

Im Jahr 2012 waren es vergleichsweise erst acht<br />

Prozent.<br />

... beim Thema Erben noch hoher Informationsbedarf<br />

besteht? Nur 35 Prozent der Österreicher über 60 Jahre<br />

haben ein Testament verfasst, und viel zu wenige<br />

Menschen wissen, dass man neben Angehörigen auch<br />

eine gemeinnützige Organisation in seinem Testament<br />

bedenken kann.<br />

66<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>


TAGEBUCH<br />

Termine <strong>2018</strong><br />

JULI <strong>2018</strong><br />

8–16 Burgundreise MHDA<br />

21 Konzert Altenhof MHDA<br />

OKTOBER <strong>2018</strong><br />

8 Ausbildung-Informationsabend Tirol MHDA<br />

20 Benefizlesung Georg Markus MBD/MHDA<br />

AUGUST <strong>2018</strong><br />

2-5 20. Wildwassercamp Wildalpen MHDA<br />

3 Benefizball Salzburg SMRO<br />

11–18 IMS London UK MHDA<br />

25–26 Tiroler Sommerreise nach Bad Ischl MHDA<br />

SEPTEMBER <strong>2018</strong><br />

7-9 Sommerlager Podersdorf MHDA<br />

14–16 Familienwallfahrt Admont SMRO<br />

30 2. Kinderhilfelauf Amstetten MKH<br />

NOVEMBER <strong>2018</strong><br />

9 Benefizlesung Peter Matic ´<br />

MHDA<br />

17 Benefizgala Steiermark SMRO/MHDA<br />

18–25 Pilgerfahrt ins Heilige Land SMRO/MHDA<br />

DEZEMBER <strong>2018</strong><br />

1–2 Punsch und Straßensammlung Halbturn MHDA<br />

8 Benefizkonzert Ebergassing MHDA<br />

8–9 Punsch und Straßensammlung Halbturn MHDA<br />

15–16 Punsch und Straßensammlung Halbturn MHDA<br />

Wiederkehrende Termine<br />

<strong>Malteser</strong>kirche, Kärntner Straße 37, 1010 Wien<br />

„Montag bei den <strong>Malteser</strong>n“ Hl. Messe, Predigt, Musik, Stille im Zentrum der Stadt, 12.00 Uhr<br />

Hl. Messe mit Orgelmusik und Predigt Jeden ersten Sonntag im Monat, 10.00 Uhr<br />

Feierliche Vesper mit Eucharistischem Segen Jeden Sonntag, 16.00 Uhr<br />

KONTAKT<br />

Souveräner <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden<br />

Großpriorat von Österreich<br />

Dipl.-Ing. Richard Steeb<br />

T: +43 1 512 72 44<br />

E: smom@malteser.at<br />

I: www.malteserorden.at<br />

MALTESER Austria<br />

Bundeszentrale<br />

Mag. Manuel Weinberger<br />

T: +43 1 512 53 95<br />

E: zentrale@malteser.at<br />

I: www.malteser.at<br />

<strong>Malteser</strong> International<br />

Dipl.-Ing. Richard Steeb<br />

T: +43 1 512 72 44<br />

E: smom@malteser.at<br />

I: www.malteser-international.org<br />

MALTESER Care<br />

Helmut Lutz<br />

T: +43 1 361 97 88 Fax 50<br />

Kostenlose Pflegehotline: 0800 201 800<br />

(Mo–So 8.00–20.00 Uhr)<br />

E: office@mcr.or.at<br />

I: www.malteser.care<br />

MALTESER Kinderhilfe<br />

Olivier Loudon<br />

T: +43 7472 98201<br />

E: office@malteser-kinderhilfe.at<br />

I: www.malteser-kinderhilfe.at<br />

Haus Malta<br />

Dir. Bogdan Norbert Bercal<br />

T: +43 1 597 59 91<br />

E: hausmalta@malteser.at<br />

I: www.hausmalta.at<br />

Johannesgemeinschaft<br />

Marie Czernin<br />

T: +43 1 512 72 44<br />

E: info@jg-online.at<br />

I: www.jg-online.at<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong> 67


XXXXX<br />

Souveräner <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden<br />

Großpriorat von Österreich<br />

Johannesgasse 2, 1010 Wien<br />

Katharina Stögner<br />

T: +43 1 512 72 44, F: +43 1 513 92 90<br />

presse@malteser.at<br />

www.malteserorden.at<br />

MALTESER Austria<br />

Bundeszentrale<br />

Johannesgasse 2, 1010 Wien<br />

Mag. Manuel Weinberger<br />

T: +43 1 512 53 95, F: +43 1 512 84 78<br />

zentrale@malteser.at<br />

www.malteser.at<br />

Österreichische Post AG<br />

MZ 11Z038858M<br />

Souveräner <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden<br />

Johannesgasse 2, 1010 Wien<br />

68<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2018</strong>

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!