SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli-August 2018

vogelmediabremen
  • Keine Tags gefunden...

ISSN 2197-5450 JULI | AUGUST 2018

SCHWACHHAUSEN

Das Magazin für Bremens lebendige Mitte

Lesenswerte

100%

Schwachhausen

Hühnerliebe

Kinder lernen in Hühnerklassen den Respekt für Lebewesen

KINDERTAG IM BÜRGERPARK

Spiel & Spaß rund um den Marcusbrunnen

SHAKESPEARE IM PARK

Kunst und Natur beim Open Air Theaterfestival genießen

FRAUEN-FUSSBALL

TuS Schwachhausen steigt in die Regionalliga auf

WWW.MAGAZINEFUERBREMEN.DE


EDITORIAL

Herzlich willkommen!

die ihnen die Schule und das Gelände gezeigt

haben. Alle Kinder waren dabei aufgeregt und

stolz zugleich.

Doch warum ist dieses Schuljahr besonders?

Wir müssen uns nicht nur von den Kindern verabschieden,

sondern auch von der ursprünglichen

Form unserer Schule. In den Ferien

werden die Vorarbeiten für den Neu- und

Umbau erledigt, damit zu Beginn des Jahres

2019 dann nach langer Planungsphase mit dem

Teilabriss und Neubau begonnen werden kann.

Riesige Risse in den Wänden und eine durch

mehr Klassen (von 12 Klassen zu jetzt 16 Klassen)

entstandene Raumnot hatten den Neubau

unumgänglich gemacht. Viele schöne Erlebnisse

verbinden wir mit der jetzigen Schule und

unserem Schulgelände, deswegen schwingt

auch hier ein bisschen Traurigkeit beim Abschied

mit.

Lars Beulke

Schulleiter der Grundschule am Baumschulenweg

Ein schönes Schuljahr mit vielen tollen Erlebnissen

liegt hinter uns! Diesmal ist es besonders

von Abschied und Neubeginn geprägt. Neben

der Vorfreude auf die Ferien sind wir traurig,

weil uns knapp 100 Viertklässler verlassen und

auf die weiterführenden Schulen wechseln.

Als Lehrer und Schulleiter ist es immer wieder

fantastisch zu erleben, welche Entwicklung die

Kinder in den vier Jahren bei uns durchlaufen:

von den kleinen Erstklässlern bis zu den großen

und sehr selbstständigen Schülerinnen und

Schülern in der vierten Klasse. Die Viertklässler

sind in ihren Klassengemeinschaften zusammengewachsen,

kennen sich in der Schule bestens

aus, sorgen für ein gutes Miteinander und

lernen selbstbestimmt. Mit diesen tollen Kindern

weiterzumachen – mindestens bis zur

sechsten Klasse – würde nicht nur ich mir wünschen.

Ich bin davon überzeugt, dass auch die

Schülerinnen und Schüler davon profitieren

würden.

Unsere Vorfreude richtet sich nun auf die neuen

Erstklässler. Schon Anfang Juni waren sie zu

einer Schnupperstunde in unserer Schule und

haben ihre zukünftigen Mitschülerinnen und

Mitschüler und das Klassenteam kennengelernt.

Außerdem haben sie ihre Paten getroffen,

Wir freuen uns aber auch riesig auf den Neubau!

Da wir an den Planungen intensiv mitarbeiten

konnten, wird eine Schule entstehen, die

unseren Vorstellungen von zukünftigem Unterricht

entspricht. Die Kinder werden in sogenannten

Lernhäusern in kleineren Einheiten

aus jeweils vier Klassen leben und lernen. Außerdem

wird gewährleistet sein, dass alle Kinder

einen direkten Zugang nach draußen

haben, damit wir unser Schulprofil – das Leben

und Lernen in der Natur – noch intensivieren

können.

Ihnen und Ihren Kindern wünsche ich schöne

und erlebnisreiche Sommerferien!

Ihr

Lars Beulke

Schulleiter

Grundschule am Baumschulenweg


INHALTSVERZEICHNIS

BREMER KINDERTAG

Der Bürgerpark verwandelt sich

am 12. August in ein riesiges

Spielefest für Klein und Groß

26

SHAKESPEARE IM PARK

Da grünt und blüht nicht nur

die Fantasie

32

HÜHNERKLASSEN

Echte Experten im Umgang

mit Hühnern sind die Kinder

der Grundschule am

Baumschulenweg

38

FRISCH GEMISCHTES

06 Aktuell, informativ, menschlich:

unser buntes Stadtteilleben

SO SCHMECKT DIE HEIMAT

22 Vorzüglicher Käse aus frischer

NEUE

SERIE

regionaler Milch stellt Mareike

Dehlwes in Trupe bei Lilienthal

in der Hofmolkerei her

GLÜCKLICHE HÜHNER

26 In den Hühnerklassen der

Grundschule am Baumschulenweg

werden Hühner von Kindern

liebevoll versorgt und gepflegt

29. KINDERTAG IM BÜRGERPARK

32 Eine große Bühnenshow sowie

ein vielfältiges Programm

werden bei der größten Kinderveranstaltung

Deutschlands für

Spiel & Spaß sorgen

OPEN AIR THEATERFESTIVAL

38 Die Bremer Shakespeare

Company verführt vom 22. bis

26. August zum Nachdenken

und Genießen des ungleichen

Paares Kunst und Natur

AUFSTIEG & LOTTO-POKAL

44 Die erfolgreiche Damen-

Fußball-Mannschaft des TuS

Schwachhausen

FLORALE AUSSTELLUNG

60 Im Rhododendron-Park Bremen

startet ab dem 29. Juni die

Blütenzauber-Ausstellung der

Künstlerin und Fotografin

Ulrike Adam

FAMILIE & CO.

52 Das ReBUZ in Bremen klärt

auf über das Phänomen

Schulvermeidung und was

im Krisenfall zu tun ist

4

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


INHALTSVERZEICHNIS

DAS TEAM IST

DER STAR

Das Frauenfußballteam des

TuS Schwachhausen ist in die

Regionalliga aufgestiegen

44

BLÜTENZAUBER

Die Künstlerin Ulrike

Adam stellt Motive aus

dem Botanischen

Garten und dem

Rhododendron-Park

Bremen aus

60

KULTUR IN BREMEN

66 Theater Bremen

NEWS VON BREMEN 1860

68 Immer in Bewegung

UNTERWEGS IM STADTTEIL

72 Menschen in Schwachhausen

IMPRESSUM

74 Wer, was und wann


FRISCH GEMISCHTES AUS SCHWACHHAUSEN

Kunst und Kultur draußen in der Natur: Das Focke-Museum lockt mit vielfältigen

Veranstaltungen

Im Grünen

Im Sommer lockt das Focke-Museum nicht nur mit interessanten Ausstellungen,

sondern auch mit Veranstaltungen im Grünen. In Fockes Pavillon kann man sich in

diesem Jahr am 8. Juli auf Musik des französischen Impressionismus, am 22. Juli

auf eine musikalische Reise um die Welt, die Begegnung von europäischem Jazz mit

der Musik Anatoliens am 29. Juli und die traditionelle Gartenoper am 18. August

freuen.

Ins Grüne lädt die Angewandte Kunst Bremen (AKB) am 25. und 26. August. Rund

um das Haus Riensberg gibt es Kunsthandwerk zum Anschauen, Anfassen und

Kaufen gepaart mit angewandter Lyrik. Hier können die Besucher selbst kreativ

werden und malen. Der erste Tag klingt abends mit Wein und Musik im Park aus.

»»» focke-museum.de

„Im Moment grün – bis…

dann wieder Schnee fällt“

Ausstellung im Haus Paula Becker

Die Ausstellung „Im Moment grün - bis... dann wieder Schnee fällt“ zeigt Arbeiten

des Bremer Künstlers Peter John. Sie umfasst Werke, die den jahreszeitlichen Zyklus,

für den man so gern seine Erlebnisgefühlslage hergibt, zeigen. Peter John hat

im Laufe der Zeit instinktiv Ölbilder mit den passenden Farben und Themen gemalt.

In diesem Jahr kommt es das erste Mal dazu, dass der in Bremen lebende Künstler

der Öffentlichkeit diesen Werkkomplex im Haus Paula Becker, Schwachhauser

Heerstraße 23 zeigt. Die Ausstellung geht vom 30. August bis zum 29. September

jeweils donnerstags von 18 bis 21 Uhr und samstags von 11 bis 13 Uhr. Beginn der

Vernissage am Donnerstag, den 30. August ist um 18 Uhr.

»»» paula.avne.de

6

SCHWACHHAUSEN Magazin | Mai - Juni 2018


FRISCH GEMISCHTES AUS SCHWACHHAUSEN

Bremer Barockorchester

Konzertreihe Barock & umzu

Das Bremer Barockorchester wurde 2015 gegründet und stellte im selben Jahr seine

eigene Bremer Konzertreihe „Barock & umzu“ vor, in der das Ensemble vier Mal im

Jahr außergewöhnliche Programme aus dem Bereich der barocken Orchestermusik

präsentiert. Die Mitglieder des BBO sind allesamt Alte-Musik-Spezialisten, die ihre

Erfahrungen bereits auf Bühnen in der ganzen Welt sammeln durften. Künstlerischer

Leiter ist der in Kolumbien geborene und in Bremen lebende Cellist Néstor Fabián

Cortés Garzón. Auch außerhalb von Bremen machte das junge Orchester

bereits auf sich aufmerksam. Die Presse urteilte über die Interpretation von Vivaldis

„Vier Jahreszeiten“ im Februar 2017 beispielsweise: „Mit dem Bremer Barockorchester

hatten die Konzertmacher zudem ein Ensemble geholt, das vor

interpretatorischen Ideen nur so sprudelte. Das BBO legte eine so frische und überzeugende

Version dieses berühmten Meisterwerks vor, dass sich der Eindruck einstellen

konnte, die Noten seien gerade eben erst für genau diesen Anlass

komponiert worden. Mit aufbrandendem, anhaltenden Applaus und Bravo-Rufen

zeigte das Publikum dankbar, was es von diesem Vortrag hielt.“ (Hannoversche

Allgemeine Zeitung)

Zahlreiche renommierte Künstler wie u. a. Dmitry Sinkovsky, Ryo Terakado, Midori

Seiler, Stéphanie Paulet, Sabrina Frey oder Veronika Skuplik kollaborierten bereits

mit dem Bremer Barockorchester. Mit ihren Konzertmitschnitten konnten die Bremer

Künstler zudem internationales Interesse wecken: Mehr als 700.000 Mal riefen

Internetnutzer die Interpretationen des Ensembles weltweit bis dato ab. Im

Februar 2018 veröffentlichte das BBO zudem seine erste DVD mit Werken Georg

Philipp Telemanns. Das nächste Konzert in Bremen findet am Freitag, den 12. Oktober

um 20 Uhr in der Kirche Unser Lieben Frauen statt.

»»» bremer-barockorchester.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 7


FRISCH GEDRUCKT

Picknick

Grillen, Backen, Kochen und Selbermachen

mit den beliebten Autorinnen

von DAYlicious

Rauf aufs Rad, raus in die Landschaft!

Im Sommer zieht es das

unschlagbare Bloggerteam von

DAYlicious in die Natur: Hier

steht der Prosecco in der Elbe

kalt, die Beine baumeln vom

Steg, Blumenkränze winden

sich um hübsche Häupter. Im

Wald schlägt der Zirkus seine

Zelte auf, dort wird Popcorn

genascht und die Karibik betört

mit ihren Aromen von Ananas,

Chili und Piment. Zu

schön? Kann’s gar nicht sein!

Ob herzhafte Muffins, die auf

der Picknickdecke ihr krönendes

Frischkäsehaupt bekommen,

Melonensuppe, die in

einer an der Bordsteinkante

aufgeschlagenen Kokosnuss serviert wird, oder Milchreis in Portionsgläsern:

Diese 50 Rezepte lassen sich zu

Hause vorbereiten, ins Picknickkörbchen

packen und vor Ort perfekt in

Szene setzen.

© Neuer Umschau Buchverlag

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten

ISBN: 978-3-86528-798-4

Hardcover: 18,5 x 24,5 cm

12 Euro

»»» umschau-verlag.de

Verlosung!

2 x

„Picknick“

Einfach eine E-Mail bis

zum 31. Juli an:

gewinnen@

schwachhausen-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Medizinforum

Norddeutschland 2018

Fachsymposium und Patientenveranstaltung

zu Erkrankungen der

Bauchspeicheldrüse

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift lädt im September zum Medizinforum Norddeutschland

2018 ein. In diesem Jahr widmen sich die Experten aus ganz Deutschland

dem Thema „Diagnostik und Therapie von Pankreasläsionen“. Begleitend zum

Fachsymposium für Ärzte wird auch wieder ein Patientenforum mit mehreren Vorträgen

angeboten. Hierzu laden die beiden Chefärzte Prof. Dr. med. Wolfgang Sendt

und PD Dr. med. Christian Pox am Mittwoch, 19. September um 16 Uhr in das Schulungszentrum

des St. Joseph-Stift ein. Während Pox, Chefarzt der Medizinischen

Klinik und Gastroenterologe, über endoskopische Therapieverfahren zur Diagnostik

von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) informiert, widmet sich der

Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Sendt den chirurgischen

Aspekten. Dabei richtet der erfahrene Chirurg den Fokus auf die Bedeutung der

Qualität in der Chirurgie der Bauchspeicheldrüse und klärt darüber auf, worauf

bei der Auswahl einer Klinik und der Therapie zu achten ist. Im Anschluss stehen

beide Chefärzte für Fragen des Publikums zur Verfügung. Für die Vorträge wird um

eine Anmeldung unter (0421) 347-1936 oder per E-Mail an mam@sjs-bremen.de

gebeten.

Bereits im Vorfeld des Patientenforums bietet die Schwachhauser Klinik, ebenfalls

am 19. September, eine Telefonaktion zur „Aktuellen Diagnostik und Therapie von

Zysten und Tumoren der Bauchspeicheldrüse“ an. Von 14 bis 16 Uhr beantworten

Experten individuelle Fragen unter der Telefonnummer (0421) 347-1005.

»»» medizinforum-norddeutschland.de

Ihre

persönliche

Rechtsanwältin im

Mühlenviertel

Heike Leonhardt-Langhammer

Rechtsanwältin

§

• Allgemeinanwältin

• Familienrecht

• Scheidung - Trennung

• Medizinrecht - Ärzteberatung

• Hausbesuche nach Vereinbarung

§ §

Gerold-Janssen-Str. 2A · 28359 Bremen · Tel. (0421) 169 00 22 · Fax (0421) 169 00 20

E-Mail: rain-leonhardt@email.de · www.heikeleonhardt.de

8

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


#meinMagazin

Horst Neumann

Geschäftsführer von Bremen 1860



„Das Schwachhausen Magazin gehört für uns und unsere Mitglieder zum

Leben dazu. Als hochwertiges Kommunikationsmittel bringt es uns unseren

Stadtteil näher, sodass wir uns hier noch mehr Zuhause fühlen. Es ist

aber auch eine gute Möglichkeit, unsere Mitglieder und solche, die es noch

werden wollen, über unsere Angebote und Aktivitäten zu informieren.“

„Ich lese das Schwachhausen Magazin jedes

Mal sehr gerne. Hier erfahre ich Neues aus

dem Ortsteil und erhalte tolle Tipps für Unternehmungen.

Außerdem interessieren mich die

Artikel über interessante Geschäfte und Läden

sowie die informativen, schön bebilderten Berichte

über Menschen aus Schwachhausen.“

Regina Heygster

1. Vorsitzende des Vereins Friedenstunnel

„Ich schätze das Schwachhausen Magazin sehr, weil es lebendige, authentische

und informative Berichte hat. Außerdem freut es mich sehr,

dass mein Verein Bremen 1860 hier eine Plattform bekommen hat.“

Peter Scheuer

ehemals langjähriger Präsident von Bremen 1860

Schwachhausen Magazin

... mein Magazin!

www.schwachhausen-magazin.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | März - April 2018 9


FRISCH GEMISCHTES AUS SCHWACHHAUSEN

Entspannter geht es kaum – ein schöner Film am See unter freiem Himmel in der Natur. Möglich macht dieses Erlebnis der Achimer Golfclub am 3. und 4. August

Ein Sommernachtstraum am See

Der Vorverkauf für das zweite Open-Air-Kino des Achimer Golfcubs hat begonnen!

Im vergangenen Jahr veranstaltete der Achimer Golfclub erstmals ein Open-Air-

Kino auf seiner Anlage in Badenermoor. Nach dem großen Erfolg wird die Kinoleinwand

am See jetzt wieder aufgebaut und zwar für Freitag, den 3. August und

Samstag, den 4. August unter einem hoffentlich klaren Sternenhimmel. Am Freitag

dürfen sich die Achimer auf „The Greatest Showman“ freuen. Der Musicalfilm

kam Anfang dieses Jahres in die Kinos und eroberte das Publikum im Sturm. Am

Abend darauf wird es mit „Jumanji: Willkommen im Dschungel“, eine Fortsetzung

des Filmes „Jumanji“ aus dem Jahr 1995, ein bisschen spannender werden. Angeboten

werden drei Ticketkategorien: Das Terrassenticket mit Sitzplatzreservierung

und Service am Tisch gibt es für jeweils 10,90 Euro, Liegestuhltickets sind für

8,90 Euro und Wiesentickets für 6,90 Euro zu haben. Das Mitbringen von Vierbeinern

sowie Essen, Getränken, Flaschen und Zerbrechlichem ist nicht möglich. Ab

19 Uhr ist Einlass, die Vorstellungen am Freitag und Samstag starten jeweils um

21.30 Uhr.

„Unsere Gastronomie rundet das Programm mit leckerem Essen, Süßigkeiten, Popcorn,

Eis und Getränken ab. Wir freuen uns auf zwei unvergessliche Abende“, kündigt

Clubmanager Thomas Schmidt an. „Wir danken außerdem unseren Sponsoren

für die großartige Unterstützung: der Mediengruppe Kreiszeitung, der ABAT AG und

den Stadtwerken Achim. Ohne sie hätten wir das nicht wieder so schön vorbereiten

können“, ergänzt Schmidt. Die begehrten Tickets sind im Vorverkauf im Achimer

Golfclub oder über Nordwest-Ticket unter www.nordwest-ticket.de erhältlich.

»»» achimergolfclub.de

10

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


FRISCH GEMISCHTES AUS SCHWACHHAUSEN

Rechtsanwältin Denise Thon leitet gemeinsam mit Notarin und Rechtsanwältin Nicole Gronemeyer im Rahmen des Generationenwechsels die Geschicke der Kanzlei

an der Hemmstraße 165 (Foto: Max Schmedes)

Korzus Piewack Horstkötter und Partner

Rechtsanwälte und Notare

An der Hemmstraße 165, Ecke Timmersloher Straße, befindet sich mit markantem

Treppenaufgang in einem Altbremer Haus die Sozietät Korzus Piewack Horstkötter

und Partner. Gegründet im Jahr 1977 durch die Partner Günter Werner und Franz

Korzus kann die Kanzlei auf einen langen und konsequenten Werdegang im Stadtteil

Findorff zurückblicken. Vor einigen Jahren wurde ergänzend eine Dependance

in der Bremer Überseestadt gegründet.

Spezialisiert ist das Team, bestehend aus fünf Anwälten, wovon zwei auch als Notare

tätig sind, und seine acht Mitarbeiter rechtlich unter anderem auf die Bereiche

Erbrecht, Familienrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, das

Wehr- und Soldatenrecht sowie auf die Gründungen von juristischen Personen. Das

Notariat ist schwerpunktmäßig im Immobilien- und Gesellschaftsrecht, in den Bereichen

Vorsorgevollmachten/Patientenverfügungen sowie in allen vertragsgestaltenden

erb- und familienrechtlichen Angelegenheiten tätig. Ergänzend werden

Vorträge nach Absprache etwa in Pflegeheimen zu den Themen Patientenverfügungen,

Vorsorgevollmachten und Testamente gehalten.

Aktuell befindet sich die Firma im Umschwung, wie Denise Thon und Nicole Gronemeyer

berichten. „Unser interner Generationenwechsel wurde bereits eingeleitet

und so wird meine Kollegin Denise Thon gemeinsam mit mir in absehbarer Zeit die

Geschicke der Kanzlei und des Notariats federführend leiten“, erklärt Rechtsanwältin

und Notarin Nicole Gronemeyer. „Dabei setzen wir nach wie vor auf unsere

bewährte Philosophie, ganz nah am Mandanten zu sein und auf Wünsche flexibel

zu reagieren“, beschreibt Rechtsanwältin Denise Thon den Leitfaden der Kanzlei.

Das bedeutet, dass etwa eine Beurkundung oder ein rechtlicher Termin bei Bedarf

auch am Abend wahrgenommen werden kann und auch Hausbesuche machen die

beiden Rechtsanwältinnen möglich. „Es ist uns wichtig, in Bezug auf unsere

Rechtsgebiete und das Notariat ansprechbar für alle Bürger zu sein. Wir waren

immer und wollen auch weiterhin eine klassische Stadtteil-Kanzlei sein, ganz besonders

für die Findorffer, aber natürlich auch für Mandanten aus den umliegenden

Stadtteilen“, betont Nicole Gronemeyer.

»»» korzus-partner.de

Das Team der Sozietät Korzus Piewack Horstkötter und Partner bietet Beratungen

in den Bereichen Recht und Notariat mit umfassenden Schwerpunkten an

(Foto: Foto-Studio Penz)

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 11


FRISCH GEMISCHTES AUS SCHWACHHAUSEN

THE GRAND TERRACE - endlich wieder Sommer

Eben noch Geheimtipp, startet die Eventreihe „THE

GRAND TERRACE“ nun schon in den siebten Sommer

– mit DJ Sebastian LPC und ganz neuen Grooves für

den Sommer. Hoch oben auf der Dachterrasse des AT-

LANTIC Grand Hotels am 26. Juli und 30. August ab 18

Uhr.

Direkt unter freiem Himmel kann man in 25 Metern

Höhe einen 360-Grad-Blick auf ganz Bremen oder direkt

in den Sternenhimmel genießen und Freunde treffen,

tanzen und feiern. Dazu serviert werden

erfrischende Sommerdrinks, exklusive Aperitif-Variationen

oder was immer das Herz begehrt.

Auch kulinarisch stehen die Zeichen voll und ganz auf

Sommer: „alto“-Küchenchef Daniel Otto bereitet mit

seinem Team an der Live-Cooking-Station frische

Köstlichkeiten zu – leichtes, leckeres Fingerfood für

den kleinen Hunger.

neben einer Auswahl verschiedener „Mule“-Kreationen

auch Drinks und Weine der Saison. Die einmalige

Atmosphäre wird von den luftig-leichten Grooves und

knackigen Beats des DJs Sebastian LPC (bekannt von

HOUSEROCKER) untermalt, sodass wieder unter

freiem Himmel gelacht, getrunken und getanzt werden

darf.

Wer jetzt mit Blick auf die ins Abendrot getauchte

Bremer Innenstadt den Sommer begrüßen möchte,

sollte nicht zu lange zögern: Platz und Gästeanzahl

sind auf der Dachterrasse begrenzt. Der Eintrittspreis

liegt bei 10 Euro, inklusive einem Beck’s, einem Glas

Wein oder einem Softgetränk.

»»» atlantic-hotels.de

Ebenfalls können sich die Gäste auch jedes Mal über

ein Drink-Special freuen: Das Team der ATLANTIC Bar

präsentiert passend zu den steigenden Temperaturen

12

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


FRISCH GEMISCHTES AUS SCHWACHHAUSEN

P E R S Ö N L I C H E S

BABOR

Sommeraktion

KIRSTEN GOSAU

Leiterin der Begegnungsstätte

Verein für Blinde

ICH LEBE GERNE IN BREMEN, WEIL ...

Ich in Bremen geboren bin und es meine persönliche

„3-Väter-Stadt“ ist: Mein Vater sowie

mein Groß- und Urgroßvater wurden hier geboren.

Bremen ist eine grüne Stadt, die viel

Charme und ein vielfältiges kulturelles Angebot

besitzt.

DAS GEFÄLLT MIR AN MEINER ARBEIT ...

Ich schätze es sehr, dass ich im Verein für

Blinde selbstständig arbeiten kann und das Vertrauen

des Vorstandes habe. Besonders aber

auch die gute Zusammenarbeit innerhalb des

Teams sowie das Feedback und das Vertrauen

der Besucher, welches mir entgegengebracht

wird, bedeuten mir viel.

GUT FÜR BREMEN WÄRE ...

Die Autos raus aus der Innenstadt und den öffentlichen

Personennahverkehr attraktiver machen.

Zudem sollte das Gesundheitswesen

und der Pflegebereich verbessert werden und

es sollte mehr Treffpunkte für Bürgerinnen

und Bürger geben sowie eine Förderung und

Würdigung von Nachbarschaftshilfen.

HIERFÜR SETZE ICH MICH EIN ...

Für bessere Bedingungen für die Besucher unserer

Begegnungsstätte, z. B. barrierefreie Zugänge

zu den Kreativ- und Töpferkursen, aber

auch die Verbesserung der Blindenleitsysteme

an den Haltestellen 6 und 8 liegt mir sehr am

Herzen. Besonders an der Haltestelle der Linie

6 an der H.-H.-Meier-Allee sind die Bedingungen

stark verbesserungswürdig.

DAS WÜRDE ICH IN SCHWACHHAUSEN VERÄNDERN ...

Es sollte in Schwachhausen mehr bezahlbaren

Wohnraum geben und keine zugeparkten

Gehwege.

EIN SCHÖNER TAG FÜR MICH ...

Lächelnde Sekundenbegegnungen beim Fahrradfahren,

gemeinsame Essen mit Freunden

und ein Konzert der Deutschen Kammerphilharmonie

Bremen.

ENTSPANNUNG IST FÜR MICH ...

Eine Radtour durch das Blockland am liebsten

morgens und wochentags mit Lerchenbegleitung.

EINE REISE WERT IST ...

Bilbao, wo ich gerade mit meinem Sohn war.

Das Guggenheim-Museum ist beeindruckend.

EIN GUTES ZITAT ...

„Ich missbillige, was du sagst, aber ich werde

bis zum Tod dein Recht verteidigen, es zu

sagen.“ (Evelyn Beatrice Hall)

EIN GLÜCKSMOMENT ...

Die Freude einer 100-jährigen Dame unserer

Begegnungsstätte, dass sie den Neubau und

die Wiederaufnahme ihres geliebten Töpferkurses

erleben durfte.

EIN WUNSCH ...

Ein achtsames und respektvolles Miteinander

EIN ZIEL ...

Mehr Öffentlichkeit für den Verein sowie

einen Ausbau der Kontakte, besonders auch

mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein

Bremen e. V.

15% auf alle Produkte

Doctor Babor Ultimate Face Lifting Gesichtsbehandlung

inkl. Ultraschall

statt 110€ nur 90€

Aktionszeitraum: 07. bis 21.07.18

Inhaberin: Suzana Wetzel

Gerold-Janssen-Staße 2, 28359 Bremen

Tel. (0421) 24679366

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 10:00-18:00 Uhr

Samstag 10:00-14:00 Uhr


FRISCH GEMISCHTES AUS SCHWACHHAUSEN

Colin van Beem und Yannick Ebbinghaus sind zwei Top-Spieler der „Rubies“

Die 1. Herren des Bremer TC von

1912 heißen jetzt BTC-Rubies

Der Förderverein Leistungstennis des Bremer TC von 1912 hat der Spitzenmannschaft

einen Markennamen gegeben, der die Zielsetzungen des Fördervereins unterstreicht:

die Förderung von Spitzentennis, Talententwicklung und sozialem

Engagement in der Region Bremen. Die BTC-Rubies (Rubine) symbolisieren das,

was die Top-Mannschaft und die Zielsetzungen des BTC von 1912 auszeichnen:

Leidenschaft, Lebensfreude und edler Charakter.

Um die BTC-Rubies sportlich auf Bundesliga-Niveau zu etablieren, gibt es seit

mehr als einem Jahr eine konsequente Nachwuchstalentsichtung und Trainingsförderung.

Junge talentierte Spielerinnen und Spieler bekommen ein vielseitiges

Trainingsprogramm unter der Leitung von Ex-ATP-Profi und Mannschaftsführer der

BTC-Rubies Axel Finnberg. Dieses umfasst alle Bereiche: Technik, Taktik, Mentalund

Konditionstraining. Hinzu kommen materielle Unterstützung und professionelles

Coaching für und bei der Teilnahme an überregionalen Turnieren. Dadurch

soll gewährleistet werden, dass sich eigene Nachwuchsspieler mittelfristig in die

Top-Teams bei den Damen und Herren entwickeln können.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet das soziale und gesellschaftliche Engagement.

Am 28. Juli und 11. August sind jeweils ab 15 Uhr „Kids Days“ auf der Anlage in

der Biermannstraße 3 geplant. Kinder und Jugendliche aus Tennisvereinen der gesamten

Region Bremen sind herzlich zum kostenlosen Training mit den Profispielern

eingeladen. Im Anschluss an die circa 90-minütige Übungseinheit findet auch

noch ein öffentliches Abschlusstraining der Profis für das nächste Bundesliga-

Match statt. Zudem gibt es zu jedem Heimspiel ein Kontingent an Freikarten an Kinderheime

aus Bremen zu verteilen, um damit benachteiligten Kindern einen tollen

Erlebnistag zu schenken.

HEIMSPIELE

Freitag, 20.07. um 13 Uhr gegen den Suchsdorfer SV (Kiel)

Freitag, 27.07. um 13 Uhr gegen den TC Iserlohn

Sonntag, 29.07. um 11 Uhr gegen den TP Versmold

Sonntag, 12.08. um 11 Uhr gegen den Bielefelder TTC

»»» btc1912.de

14

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


E∈ Stück Italien

mitten ∈ Schwachhausen

Papageno Ristorante

Schwachhauser Heerstraße 84

28209 Bremen

www.papagenoristorante.de

Genießen Sie unsere Terrasse!

Reservierungen Tel. (0421) 34 67 0949

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 15


FRISCH GEMISCHTES AUS SCHWACHHAUSEN

Veranstaltungsreihe im

Gemeindezentrum ULF

Nichts ist so sicher wie der Tod. Dennoch tut sich jeder Mensch schwer mit dem Gedanken

der eigenen Endlichkeit. Der Tod wird im Leben vielfach verdrängt, weil er

das Leben bedroht, und vielleicht muss das auch so sein, um dem Leben zuversichtlich

zugewandt bleiben zu können. Wie aber können wir angemessen mit dem

Tod umgehen? Die aktuelle Veranstaltungsreihe „Tod in Bremen“ geht verschiedensten

Fragestellungen zu diesem Thema nach.

Am Mittwoch, den 15. August um 19.30 Uhr findet im Gemeindezentrum ULF in der

H.-H.-Meier-Allee 40a ein Vortragsabend mit anschließendem Gespräch mit Pastor

Sebastian Renz zum Thema „Jesu Tod deuten“ statt. Auch Jesus war sterblich, auch

er ist gestorben. Doch was bedeutet sein Tod am Kreuz? Wie kann er verstanden

werden? Diesen Fragen wird an diesem Vortragsabend nachgegangen.

Zu Geschichten und Erfahrungen mit Abschied, Tod und Trauer findet am Mittwoch,

den 26. September um 19.30 Uhr im Gemeindezentrum ULF ein Gesprächsabend

mit Kulturwissenschaftlerin und Bestatterin Cordula Caspary und Pastor Stephan

Kreutz statt. Wie lässt sich die schwere und doch so wertvolle Zeit zwischen Tod und

Beerdigung hilfreich gestalten? Beispiele und Geschichten geben praktische Hinweise

und machen Mut, sich einem Tabuthema zu stellen.

»»» unser-lieben-frauen.de

16

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


FRISCH GEMISCHTES AUS SCHWACHHAUSEN

Seit April betreibt Dr. Gottfried Bruhn seine Praxis im Lestra Gebäude

Praxis für Orthopädie und

Unfallchirurgie im Ärztehaus

Horn im Lestra Gebäude

Seit dem 1. April betreibe ich als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie

Facharzt für Chirurgie mit den Zusatzbezeichnungen Chirotherapie und FDM meine

Praxis im Ärztehaus Horn im Lestra Gebäude. Die Praxis ist mit einem hohen Standard

ausgestattet. In mehreren Behandlungsräumen können Patienten parallel behandelt

werden, wodurch sich Wartezeiten verkürzen. Wir arbeiten mit moderner

Röntgen- und Ultraschalldiagnostik und setzen hochwertige Geräte für die Ultraschalltherapie,

Reizstromtherapie, Stoßwellentherapie oder – als einzige Praxis in

Bremen – die innovative SpineMED®-Methode bei sowohl degenerativen (verschleißbedingten)

Wirbelsäulenbeschwerden als auch Bandscheibenvorfällen ein.

Auch für fortgeschrittene Arthrosen haben wir mit der sogenannten Turbospritze

(2-Kammersystem Hyaluronsäure) eine Möglichkeit, eine drohende Operation hinauszuzögern

oder eventuell sogar gänzlich zu vermeiden. In der ersten Kammer

dieser Spritze befindet sich eine niedermolekulare Hyaluronsäure, welche sich als

dünner Film über die Gelenkinnenhaut legt und dabei aktiv gegen die Entzündung

vorgeht. Die hochmolekulare Hyaluronsäure in der zweiten Kammer hat die Struktur

von kleinen Kügelchen, welche – durch das Gewicht – in den Gelenkknorpel gedrückt

werden. Der Gelenkspalt wird durch einen gelartigen Stoßdämpfer geweitet

und ausgepolstert, wodurch sich die Gleitfähigkeit des Gelenks verbessert und

Stoßbelastungen effektiv gemildert werden.

»»» dr-bruhn.de

SpineMED Table zur Behandlung von Wirbelsäulenbeschwerden

und Bandscheibenvorfällen

KORZUS PIEWACK HORSTKÖTTER PARTNER

RECHTSANWÄLTE UND NOTARE

und

» Wir stehen Ihnen in allen

Rechtsangelegenheiten

- für den Pflegefall und

im Erbrecht insbesondere

bei der Gestaltung von

Vorsorgevollmachten

und Patientenverfügungen

sowie von Testamenten,

Erb- und Übertragungsverträgen

- gerne zur

Seite.«

Unsere Notare

Nicole Gronemeyer + Thomas Piewack

Büro Findorff und Notariat

Hemmstraße 165, 28215 Bremen

Telefon: (0421) 37 77 90

Telefax: (0421) 376 00 86

E-Mail: rae@korzus-partner.de

www.korzus-partner.de

Büro Überseestadt

Konsul-Smidt-Str. 8u, 28217 Bremen

Telefon: (0421) 380 13 21

Telefax: (0421) 380 13 22

E-Mail: kanzlei@rain-horstkoetter.de

www.rain-horstkoetter.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 17


FRISCH GEMISCHTES AUS SCHWACHHAUSEN

Sunset Yoga über den Dächern Bremens

Wenn die Sonne hinter der Weser versinkt, begrüßt Inga Becker den Feierabend mit

einem kraftvollen, dynamischen Sunset Yoga. Hoch oben auf der Dachterrasse des

ATLANTIC Grand Hotels lädt sie alle Gäste und Bremer ein, Kraft für den Sommer

zu tanken – und die innere Mitte neu zu entdecken.

„Es ist schon ein magisches Gefühl, tief auszuatmen und dabei den Himmel auf

Erden zu spüren“, schwärmt Yogalehrerin Inga Becker von dem Freiluft-Yoga auf

dem Dach des ATLANTIC Grand Hotels. „Man hat einen spektakulären Blick über die

ganze Stadt und ist gleichzeitig weit genug weg, um den Stress des Alltags augenblicklich

zu vergessen.“ Die Nachfrage nach diesem besonderen Event war im

letzten Sommer so groß, dass die Yoga & more-Inhaberin ihr Sunset Yoga nun schon

in der dritten Saison im ATLANTIC Grand Hotel anbietet – am 22. August und am

12. September jeweils von 19.30 bis 21 Uhr. Mitmachen kann jeder, der Körper,

Geist und Seele in Einklang bringen möchte.

Ganz neu ist die Idee nicht. In Großstädten wie New York und Berlin hat sich „Rooftop

Yoga“ bereits zum Trend entwickelt. Um ihn auch in Bremen zu etablieren, setzt

das ATLANTIC Grand Hotel auf den persönlichen Stil von Inga Becker. „Ich vermittle

die alten Traditionen des Yoga sehr lebensnah und freigeistig an moderne Menschen“,

sagt die erfahrene Yogalehrerin und Tanzpädagogin, die u. a. in Indien

ausgebildet wurde. „Mein Yoga spendet Energie, ist herausfordernd und meditativ

zugleich.“ Kurz gesagt: die ideale Entspannung nach einem hektischen Tag.

Der Preis für die Sunset Yoga-Session beträgt 20 Euro. Anmelden kann man sich

direkt bei Inga Becker: mail@ingabecker.de

»»» ingabecker.de

EU-Tageszulassungen

21% unter dt. Neupreis!

10x move up! Neues Modell

44kw (60PS), EZ: 12/2017, 150 km, verschiedene Farben,

4-türig, Klima, ZV, elek. Fenster + Spiegel,

Radio composition phone, Multifunktionsanzeige plus,

Lederlenkrad, Reserverad, USB-Schnittstelle etc.

dt. Neupreis: 13.320 Euro

jetzt ab 10.795 Euro

andere Farben gegen Aufpreis!

Verbrauch kombiniert: 4,4 l/100 km;

CO2: 101 g/km, Energieeffizienzklasse: C

Abbildung ueit Sonderausstattung

Jonny Hilker GmbH, Haferwende 43, 28357 Bremen, Tel. (0421) 204585, www.jonny-hilker.de

18

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


SCHWACHHAUSEN Magazin | Mai - Juni 2018 19


FRISCH GEMISCHTES AUS SCHWACHHAUSEN

Sommeraccrochage

Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie

Die Sommerausstellung der Galerie Corona Unger versammelt signifikante neue

Werke der abstrakten und figurativen Kunst von Galeriekünstlern.

Wie in den vergangenen Jahren gibt die Präsentation Anlass zu künstlerischen Dialogen

unterschiedlicher Programmatik und bietet einen umfangreichen Einblick in

das aktuelle Galeriegeschehen. Im Bereich der Malerei zeigen wir Sommerlandschaften

mit pastos-bewegtem Gestus von Helmut Helmes und farbintensive Gemälde

einer neuen, gestischen Werkgruppe von Nicholas Bodde, außerdem Bilder

von Edda Jachens und Jürgen Jansen, die mit analytischem Ansatz die Möglichkeiten

variabler Farbmaterie (Paraffin/Harze) ausloten. Hinzu kommen Thomas

Deyle (Hinterglasmalerei) und Paola Neumann, die Traditionen des Color Field Paintings

weiterentwickeln, sowie Dieter Mammel aus dem Bereich der Tuschemalerei.

Künstler wie Regine Schumann (fluoreszierende Acrylglasarbeiten) und Michael

Post (farbig schattierte Wandskulpturen) überschreiten in ihren objekthaften, installativen

Arbeiten die Grenzen tradierter Bildträger. Mit plastischen kinetischen

Werken sind Siegfried Kreitner und Martin Willing vertreten. Ihre geometrisch-minimalistischen

Skulpturen, die lautlos dahingleiten, entfalten – von einem leichten

Luftzug berührt oder mechanisch angetrieben – vielfältige Rhythmen. Indem sie

sich grazil aus dem Gewicht der Schwerkraft befreien, stehen Kunst und Technik,

Verstand und Poesie, Stabilität und Bewegung, Schwere und Leichtigkeit in gegenseitigem

Spannungsverhältnis. Auch die Stahlskulpturen von Thomas Röthel

und Robert Krainhöfner scheinen den dreidimensionalen Raumbegriff zu einem

multidimensionalen zu erweitern. Im Bereich der Fotografie sind Werke aus Wolfgang

Sümmermanns aktueller Serie „electric meter“ zu sehen.

Die Ausstellung geht bis zum 29. Juli. Im August ist die Galerie nach Vereinbarung

geöffnet. Die Galerieferien sind vom 20. August bis zum 1. September.

»»» galerie-corona-unger.de

20

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


SCHWACHHAUSEN Magazin | März - April 2018 21


22

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


Unsere Serie:

So schmeckt

die Heimat

Gutes aus der Region

von der Hofmolkerei

und Käserei Dehlwes

TEXT + FOTOS | IRA SCHEIDIG

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 23


UNSERE SERIE: SO SCHMECKT DIE HEIMAT

Unsere Serie:

So schmeckt

die Heimat

Mareikes Meisterstück ist der ganze Stolz der frischgebackenen

Molkereimeisterin Mareike Dehlwes, die den Käse im Familienbetrieb

herstellt. Die 30-Jährige packt selbst mit an in der Käserei.

Fünf Käsesorten gibt es schon, weitere sind geplant.

Regionale Lebensmittel stehen hoch im Kurs. In fast allen Supermärkten

sieht man Produkte, die als regional ausgewiesen sind, es

gibt Wochenmärkte mit regionalen Lebensmitteln und zahlreiche

landwirtschaftliche Erzeuger und Hofläden, die ihre eigenen und

saisonalen Lebensmittel vertreiben. Da gibt es in Bremen und

umzu so einiges zu entdecken.

Hinter einer großen Glasscheibe wird eifrig Käse gefertigt. Dazu wird die

Milch erwärmt, in den Käsefertiger gefüllt, mit Lab versehen, nach der

Dicklegung mit einer Käseharfe zerschnitten bis Bruchkorn entsteht, die

entstehende Masse mehrmals gepresst und in Formen gefüllt. Danach

kommt der Käse ins Salzbad und wird auf die mehrwöchige Reifung vorbereitet.

Diese erfolgt im Reifelager bei etwa 12 Grad und einer hohen

Luftfeuchtigkeit. Der Käse wird dort gepflegt und anfangs täglich gewendet.

In weißen Schutzanzügen und mit Hauben auf dem Kopf kümmern

sich die Mitarbeiter um die Zutaten und den Herstellungsprozess. Frische

Milch, Naturlab, Käsereikultur und je nach Sorte Biokräuter und Biogewürze

neben einer guten Rezeptur - mehr braucht es nicht für den ökologisch

produzierten Käse.

Den gesamten Vorgang dieser Käseherstellung kann jeder Interessierte im

Hofladen der Hofmolkerei Dehlwes mitverfolgen; wer möchte, bei einer

Tasse Kaffee im Cafébereich direkt vor dem großen Schaufenster zur Käserei.

Entstanden ist hier im letzten Jahr im Großraum Bremen die einzige

Schaukäserei der Region. Die Idee dazu hatte die jüngste Generation im

Familienbetrieb, Mareike Dehlwes. Nach einem Praktikum in Bayern,

„wo es an jeder Ecke eine Schaukäserei gibt“, wollte sie die ganz reale Käseherstellung

auch auf dem Hof zum Miterleben möglich machen. „Die

Kombination von Laden, Schaukäserei und Bistroecke kommt bei den

Kunden gut an“, freut sie sich. „Bei uns kann man den gesamten Herstellungsprozess

miterleben. Von der Kuh über die Milch bis zum fertig

produzierten Käse.“

Mareikes Meisterstück

Pro Tag entstehen rund 40 Käselaibe, 2000 bis 3000 Liter Milch werden

dafür pro Tag verbraucht. Neben Mareikes Meisterstück nach der Rezeptur,

die Mareike Dehlwes für ihre Meisterarbeit entwickelt hat, wird Kümmelkäse,

Knoblauchkäse, Paprika-Pfefferkäse und Tomaten-Bärlauchkäse

produziert. Weitere Sorten, zum Beispiel mit Walnüssen sind in Planung.

Die Käsespezialitäten werden an der gut bestückten Käsetheke im eigenen

24

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


UNSERE SERIE: SO SCHMECKT DIE HEIMAT

Laden frisch aufgeschnitten und verkauft. Außerdem ist der Käse bei Lestra,

in Edeka-Märkten und einzelnen Rewe-Märkten in Bremen und Umgebung

erhältlich. „Am meisten wird über die Supermärkte verkauft, da

ist der Verkauf im Januar in die Höhe geschnellt und ich muss richtig

sehen, dass ich der Nachfrage nachkomme“, freut sich die junge Käserin.

„Durch die lange Reifezeit von mindestens sieben Wochen ist es schwer

zu kalkulieren. Es lässt sich nicht mal eben so produzieren für den schnellen

Bedarf.“ Der 30-Jährigen macht die Käseherstellung viel Spaß. Sie liebt

die Abwechslung und dass man nach getaner Arbeit ein Produkt in den

Händen hält. Neben weiteren Käsesorten plant sie, zukünftig vielleicht

mal einen Weinabend mit Käse oder andere spannende Aktionen anzubieten.

Von der Steuerfachangestellten zur Molkereimeisterin

Ihr Weg zu eigenen Käseherstellung war nicht gradlinig. Anfangs zeigte sie

keinerlei Interesse für die Landwirtschaft und die Hofmolkerei der Eltern.

„Ich hatte kein Interesse daran, dort einzusteigen, meine Eltern haben

mich auch nicht gedrängt, obwohl ich das einzige Kind bin“, erinnert sie

sich. „Ich habe dann nach der Schule eine Ausbildung als Steuerfachangestellte

gemacht und fand es so langweilig“, lacht sie. „Ich war dann

durch mit Steuern und habe ein Praktikum beim deutschen Milchkontor,

dem DMK gemacht. Das fand ich spannend und habe ganz schnell einen

Ausbildungsplatz dort bekommen. Das war dann genau das Richtige.“

Daran schloss sich die Ausbildung zur Molkereimeisterin an und die

Schaukäserei war das Thema ihrer Meisterarbeit. Heute ist sie Leiterin

der Käserei und betreut noch die Werbung und kaufmännische Aufgaben

des Familienbetriebes, ihr Mann ist auch vom Fach und kümmert sich

um die Landwirtschaft. „Meine Eltern freuen sich, dass sich alles so entwickelt

hat“, erzählt Mareike Dehlwes.

Biomolkerei mit langer Tradition

Die mittelständische Biomolkerei Dehlwes verarbeitet ausschließlich Bioland-Milch

aus eigener Erzeugung mit 270 Milchkühen und von zehn

weiteren milcherzeugenden Betrieben aus der Region. Dabei kommen

rund 10 Millionen Kilogramm Rohmilch zusammen. Verarbeitet wird die

Milch zu Trinkmilch, Sahne, Joghurts, Butter, Quark, Schmand, Crème

fraîche und natürlich Käse. Vertrieben wird die Milch in der Region. Insgesamt

sind 35 Mitarbeiter bei der Hofmolkerei beschäftigt, in der Käserei

arbeiten drei Mitarbeiter. Der jetzige Inhaber des Familienbetriebes,

Gerhard Dehlwes, übernahm die Landwirtschaft in den 1970er Jahren

von seinem Vater. 1999 stellte er die Landwirtschaft und die Molkerei bereits

auf einen Biobetrieb um. „Mein Vater war immer sehr zukunftsorientiert

und hat immer viele neue Ideen. Seine Idee auf bio umzusteigen,

wurde anfangs eher belächelt, aber es war genau das Richtige“, erzählt

seine Tochter Mareike.

Auch die Regionalität ist für die ganze Familie ein wichtiger Punkt. „Bio

und regional gehören für mich zusammen. Wenn Milch aus Bayern

kommt, steht der Transportweg nicht im Verhältnis. Es ist für uns sehr

wichtig und auch für die Kunden ein Hauptaspekt. Sie möchten wissen,

woher die Produkte kommen. Das Interesse daran wird immer größer.

Die Menschen sind auch bereit, mehr Geld für Lebensmittel auszugeben,

wenn sie wissen, dass es gut hergestellt wird“. Im einladenden 120 Quadratmeter

großen Laden des Hofes wird eine breite Palette an Bioprodukten

überwiegend aus der Region angeboten. Von frisch gebackenem

Brot, Kaffee, Obst und Gemüse vom Naturkostkontor, über Eier und sämtliche

Milchprodukte vom eigenen Hof bis zu Nudeln, Mehl und Reis.

Auch Getränke und Wein finden sich im Sortiment. Zwei Köche bereiten

frisch aus besten Zutaten Gerichte zum Mitnehmen wie Milchreis, Hühnerfrikassee,

Suppen oder Salate zu.

www.hofmolkerei-dehlwes.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 25


Echte Hühnerexperten: Die Kinder der Hühnerklasse

4a sind mit Herz und Seele bei der Sache

Glückliche

Hühnр!

Grundschule am Baumschulenweg:

die Hühnerklassen

TEXT & FOTOS | ANKE JUCKENHÖFEL

26

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 27


DIE HÜHNERKLASSEN

Die Hühner der Grundschule am Baumschulenweg sind zahm und immer bereit für eine Kuscheleinheit

Im Jahr 2004 wurde die Grundschule am Baumschulenweg zur Ganztagsschule.

Damals wurde ein Konzept zur freieren Unterrichtsgestaltung

und zu einem Zusammenspiel von drinnen und draußen entwickelt, woraus

Projekte wie Bienenstöcke, Teich, Bauerngarten und auch die Hühner

entstanden. Die großzügigen Außenbereiche der Schule bieten ideale Bedingungen.

Jede Klasse der Schule hat ein Projekt, es gibt beispielsweise

eine Beerenklasse, Marktklassen, Baumklassen, Teichklassen. Anfangs

waren die Hühner reine Nutztiere, das ist jetzt anders. Anke Liebezeit-Ay,

die als pädagogische Mitarbeiterin mit den Klassenlehrerinnen in der Klassenleitung

der Hühnerklassen 2a und 4a ist, erklärt: „Wir haben hier

schon fast eine Rentnergang, die Hühner sind alle, außer Kurt, der Hahn,

und die beiden Seidenhühner, bereits etwas betagt. Vor dem Umbau der

Schule, der im Herbst beginnt, werden wir aber keine neuen Hühner anschaffen,

es sei denn, es gibt Seidenhühner-Nachwuchs. Unsere Hühner

werden gepflegt, wenn sie krank sind, und sie dürfen hier bleiben, bis sie

alt sind und sterben. Das ist mir wichtig, denn ich möchte, dass die Kinder

mit den Hühnern den Respekt für jedes Lebewesen lernen und erfahren.“

Unter dem Begriff „glückliche Hühner“ konnte ich mir bisher

wenig vorstellen, hier gibt es sie wirklich!

Auf ’s Huhn gekommen

Im Jahr 2004 wurde die Grundschule am Baumschulenweg zur Ganztagsschule.

Damals wurde ein Konzept zur freieren Unterrichtsgestaltung

und zu einem Zusammenspiel von drinnen und draußen entwickelt, wor-

Fenster

Haustüren

Treppen

Einbaumöbel

Holz und mehr ...

Durch unser gut ausgebildetes Personal

und den modernen Maschinenpark können

alle auszuführenden Leistungen in hoher

Qualität und zudem noch kostengünstig

ausgeführt werden.

Überzeugen Sie sich doch in einem

persönlichen Gespräch von der Vielfältigkeit

und der Qualität unserer Arbeiten.

Bau- & Möbeltischlerei

Haferwende 42 • 28357 Bremen

Tel: (0421) 276 80 33

Mail: tischlerei-voss-gmbh@t-online.de

www.tischlerei-voss-gmbh.de

28

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


DIE HÜHNERKLASSEN

Auch Anke Liebezeit-Ay ist erst durch die Hühnerklassen zur Hühnerexpertin

geworden

aus Projekte wie Bienenstöcke, Teich, Bauerngarten und eben auch die

Hühner entstanden. Die großzügigen Außenbereiche der Schule bieten

ideale Bedingungen. Jede Klasse der Schule hat ein Projekt, es gibt beispielsweise

eine Beerenklasse, Marktklassen, Baumklassen, Teichklassen.

Anfangs waren die Hühner reine Nutztiere, das ist jetzt anders: „Wir

haben hier schon fast eine Rentnergang, die Hühner sind alle, außer Kurt

und die Seidenhühner, bereits etwas betagt. Vor dem Umbau der Schule,

der im Herbst beginnt, werden wir aber keine neuen Hühner anschaffen,

es sei denn, es gibt Seidenhühner-Nachwuchs. Unsere Hühner werden

gepflegt, wenn sie krank sind, und sie dürfen hier bleiben, bis sie alt sind

und sterben. Das ist mir wichtig, denn ich möchte, dass die Kinder mit

den Hühnern den Respekt für jedes Lebewesen lernen und erfahren.“

Auch Anke Liebezeit-Ay ist erst hier auf das Huhn gekommen: „Ich hatte

vorher nie etwas mit Hühnern zu tun – erst, als meine Tochter in eine

Hühnerklasse kam. Dann übernahm ich selbst eine Hühnerklasse und bin

jetzt für das Hühnerprojekt verantwortlich. Dass mir das so viel gibt, hätte

ich nicht gedacht. Hühner sind mittlerweile meine Lieblingstiere geworden!

Früher waren das Pferde und Meerschweinchen, die mag ich natürlich

immer noch.“

„Weißt du schon, ...?“

Jetzt ist Pause, und die SchülerInnen kommen schnell zu ihren Hühnern

auf den Hof gestürmt. Die Expertenrunde nutze ich für einige Fragen und

erfahre von Pablo, Maxi, Kili, Yasmina, Milla, Jonna, Witek, Felix, Sofie,

den beiden Emmas, Pekka, Arni, Lukas, Jakob und Tammo, dass es wirklich

gar nichts gibt, was sie an den Hühnern nervt. Nur Tornado und die

Seidenhühner sind etwa wilder, alle anderen entspannt. Viele mögen

Piepsi, das Kuschelhuhn, am liebsten, doch meist höre ich: „Ich mag alle!“

Jetzt möchte ich Informationen, die ich über Hühner bestimmt noch nicht

habe. Die Experten überlegen nur ganz kurz, schon geht es los: „Wusstest

Du, dass Hühner keine Augenlider haben? Dass das da an Kurts Fuß kein

Zeh, sondern ein Sporn ist, mit dem Hähne kämpfen? Dass Hühner fröh-

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 29


DIE HÜHNERKLASSEN

Mit Herzblut bei der Sache: Die Kinder der Hühnerklassen sind mit viel Elan dabei, wenn es um das Wohlergehen ihrer Hühner geht. So lernen sie Verantwortung zu

übernehmen und haben dabei auch noch richtig viel Freude

lich sind, wenn der Schwanz nach oben zeigt, aber schlecht gelaunt,

wenn sie ihn nach unten neigen? Dass Hühner gerne Reis, Nudeln, Gurken,

Gras und alles mögliche fressen? Dass sie sogar die Kerne von Paprika

mögen? Dass Seidenhühner fünf Zehen, die anderen aber nur vier haben?

Dass Flauschi mal ein XXL-Ei gelegt hat?“ Ehrlich, das wusste ich alles

nicht! Die Kinder kennen sich sehr gut aus: „Sie führen sogar manche Behandlungen

selbst durch. Für die Aufgabenverteilung gibt es einen Hühnerdienstplan,

fünf bis sechs Kinder sind täglich eingeteilt. Die

Wochenenddienste werden per Doodle-Liste organisiert. Wer dran ist, bekommt

das Hühnerdienstschild mit dem Zahlencode für den Hühnerhof

und die Notfallnummer von Anke Liebezeit-Ay. „Die Schüler sind sehr

engagiert und übernehmen Verantwortung, ich aber bin die ‚Hühnermutti‘.

Dafür muss man auch ein klein wenig verrückt sein“, lächelt sie.

Denn die Aufgabe ist umfangreich: Als Piepsi eine Verletzung am Fuß

hatte, durfte sie übergangsweise in der Familie von Anke Liebezeit-Ay

wohnen. „Es ist auch viel Informationsarbeit und ich bilde mich ständig

weiter. Zum Thema Milben, Vogelgrippe und so weiter. Manchmal ist es

ein bisschen viel, wie beispielsweise letztes Jahr, als ich während der Sommerferien

wegen der Hühner jeden Tag in der Schule war.“

könnte sich sonst noch so tun im Hühnerhof? Anke Liebezeit-Ay würde

gerne mal zehn Hühner des Vereins ‚Rettet das Huhn‘ übernehmen: „Der

Verein übernimmt ‚ausgediente‘ Hühner aus der Massentierhaltung und

vermittelt sie an tierliebe Menschen. Denn nach ungefähr 16 Monaten

legen die Legehennen für circa sechs Wochen weniger Eier, das ist für die

Legebetriebe nicht wirtschaftlich und sie werden durch junge Legehennen

ersetzt. Ich glaube, es wäre für die Kinder ein tolles Erlebnis zu sehen, wie

die federarmen erschöpften Tiere in kurzer Zeit zu hübschen und glücklichen

Hühnern werden.“

Und was ist nun das besonders Tolle an den Hühnerklassen? „Wenn die

Kinder traurig sind, beruhigen sie sich mit einem Huhn auf dem Arm

schnell wieder. Sie lernen, Verantwortung zu übernehmen, können beliebig

viel ihrer freien Zeit in der Schule mit den Hühnern verbringen.

Manche machen das in jeder freien Minute.“ So gibt es in den Hühnerklassen

viele glückliche Kinder – und glückliche Hühner!

Hühnerperspektiven

Die Seidenhühner legen jeweils ein Ei pro Tag – wenn sie nicht brüten.

Die älteren Hühner ungefähr alle drei Tage eines. Viel Geld wird momentan

nicht damit eingenommen.

„Es ist toll, wie die Schule dieses Projekt trägt, das ist wirklich außergewöhnlich!“,

betont Anke Liebezeit-Ay. „Und auch, wie gut die Schüler

und deren Eltern mitmachen, die Wochenend- und Urlaubsdienste zuverlässig

übernehmen und außerdem die zweimal im Jahr stattfindenden

Arbeitseinsätze. Manchmal bekommen wir zudem finanzielle Unterstützung.

Darauf werden wir auch nach dem Umbau, wenn beispielsweise

der neue Hühnerstall ansteht, angewiesen sein. Wir freuen uns über jede

Spende – von jedem, der unser Projekt unterstützen möchte!“ Und was

30

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


Singa Gätgens ist Moderatorin beim Kinderkanal KiKA und

Botschafterin der Kampagne „Kinder stark machen“

32

SCHWACHHAUSEN Magazin | Mai - Juni 2018


Zur größten Kinderveranstaltung in

Deutschland sind alle Kinder herzlich eingeladen!

Am 12. August im Bürgerpark Bremen

29. Bremer

Kindertag

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2018 33


DER BREMER KINDERTAG

Beim 29. Bremer Kindertag präsentieren sich über 100 Einrichtungen, die für Kinder aktiv sind

Am Sonntag, den 12. August findet der 29. Bremer Kindertag des Landesbetriebssportverbandes

Bremen e. V. (LBSV) von 11 bis 18 Uhr im Bürgerpark

am Marcusbrunnen statt. Unter dem Veranstaltungsmotto „Kinder

stark machen“ sind alle Kinder herzlich eingeladen, an dieser größten Kinderveranstaltung

in unserem Land teilzunehmen, und sie dürfen sogar

ihre Eltern und Großeltern mitbringen. Über 100 verschiedenen Vereine

und Organisationen aus ganz Deutschland mit 800 ehrenamtlichen Kräften

werden auf dem Kindertag dabei sein und den Bürgerpark in ein riesiges

Spielfest verwandeln. Wieder dabei ist in diesem Jahr die AOK

Bremen/Bremerhaven, die mit einer Bühnenshow und einem Mitmachstand

für Begeisterung auf dem Kindertag sorgen wird. Der Kindertag

steht unter der Schirmherrschaft der Jugendsenatorin Anja Stahmann und

hat mit Marco Fuchs von der Firma OHB einen engagierten Botschafter an

seiner Seite.

TURBULENTE MITMACH-SHOW

Stargast des diesjährigen Kindertages ist neben AOK-Drachenkind Jolinchen

und Moderatorin Singa vom KiKA die beliebte Fernsehfigur Bernd

das Brot. Trotz Brötchenfüßen und viel zu kurzen Armen ist er ein Brot mit

Charakter, das niemand übersehen kann. Was schiefgehen kann, geht

schief in der Bernd-das-Brot-Show, das weiß Bernd ganz genau. Wie schief

es wirklich geht, das werden die Bremer und Bremerinnen in dieser Mitmach-Show

an der Schräglage des Publikums messen können. Kinder und

Jugendliche werden sich vor Lachen biegen. Bernd das Brot

findet das überhaupt nicht komisch: „Das ist nicht zum Aushalten!

Die billigen Showeffekte. Die Musik. Zu bunt und zu

laut. Mist! Wo ist der Ausgang?“ Diese turbulente Show

steckt voller Überraschungen und bezieht das Publikum voller

Humor mir ein.

KINDEROSKAR FÜR KIKA-MODERATORIN

SINGA GÄTGENS

Der LBSV Bremen führt seit 1990 mit dem Bremer Kindertag

die größte Kinderveranstaltung in Deutschland durch. In den letzten

Jahren kamen über 60.000 Besucher in den Bremer Bürgerpark,

um sich bei Spiel und Spaß über viele Kindereinrichtungen der Stadt

und freier Träger zu informieren und beraten zu lassen. „Unsere

wichtigen Anliegen bei dieser Veranstaltung sind, Kinder in unserem

Land vor Sucht- und anderen Gefahren zu schützen

34


DER BREMER KINDERTAG

und Kindern eine Zukunft zu geben“ erklärt

Initiator Lothar Pohlmann vom LBSV Bremen.

„Alle Kinder haben die gleichen

Rechte. Kein Kind darf wegen seines

Geschlechts, seiner Hautfarbe,

seiner Sprache oder seiner

Religion benachteiligt werden.“

Ein Highlight der Veranstaltung

ist die alljährliche Verleihung des Kinderoskars.

Dieser vom LBSV Bremen gestiftete

Preis wird dieses Jahr an Singa Gätgens

vom KiKA verliehen. Singa gehört zu den ersten

Moderatoren des Kinderkanals. Die

Spenden des diesjährigen Kindertags gehen

zur Hälfte an ein internationales Kinderprojekt

und an eine Bremer Kindereinrichtung.

AOK engagiert sich beim Bremer Kindertag

Die AOK Bremen/Bremerhaven hat das Motto des Kindertages „Kinder

stark machen“ auch in

diesem Jahr wieder zum

Anlass genommen, sich

inhaltlich beim Bremer

Kindertag zu engagieren.

Auf der großen Bühne

wird dieses Jahr das

AOK-Kindertheater

„Henrietta in Fructonia“

gezeigt, das zum Mitmachen,

Mittanzen und

Mitsingen einlädt.

Manege frei für eine fantastische

Reise in den Zirkus

Fructonia! Hier

fliegen die Möhren, turnen

die Früchte und zaubern

die Bananen –

Henrietta und Quassel

sind begeistert, wie fit

eine gesunde Ernährung

und viel Bewegung machen!

Zusammen finden

beide heraus, welche Le-

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 35


DER BREMER KINDERTAG

Beim AOK-Kindertheater werden auf der großen Kindertagsbühne Auszüge von „Henrietta & Co.“ gezeigt

bensmittel stark machen. Passend dazu können große und kleine Artisten

Teller drehen, jonglieren und andere Zirkuskunststückchen im AOK-Zirkuszelt

ausprobieren.

HENRIETTA & CO.: GESUNDHEIT SPIELEND LERNEN!

Ein gesundes Kinderleben braucht physische, psychische und soziale

Stärke! Mit „Henrietta & Co.“ bündelt die AOK die großen Gesundheitsthemen

Ernährung, Bewegung und psychische Gesundheit erstmals zu

einem Präventionsprogramm. Ein Bestandteil des Programms sind die drei

Theaterstücke „Henrietta in Fructonia“, „Henrietta und die Schatzinsel“

und „Henriettas Reise ins Weltall“. Auszüge aus dem Stück „Henrietta in

Fructonia“ werden dieses Jahr beim Bremer Kindertag auf der großen

Bühne zu sehen sein.

www.bremer-kindertag.de

36

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


2x in Bremen

Gastronomie

mit

pro Person

€52,50

inkl. Essen

& Trinken

Samstag, 3. November von 18 bis 24 Uhr

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Team vom Restaurant „Zum Platzhirsch“ Kuhgrabenweg 30

Um rechtzeitige Reservierung wird gebeten.

Eintrittskarten sind ab sofort erhältlich. Tel (0421) 16 51 70 70

Fetzige Musik

mit DJ Andree

Hüttengaudi

Große Silvesterparty

im Restaurant Platzhirsch

mit festlichen 4-Gang-Menü,

Mitternachtssnack, großer

Getränkeauswahl und Musik

pro Person für € 92,50

Unser Herbst-Highlight

Ganze Gans

für 4 Personen

inkl. Beilagen für € 82,50

Familienfeiern bis 140 Personen

(Geburtstage, Konfirmationen etc.)

Grillevents bis 250 Personen

auf unserer Sommerterrasse

Ostertorsteinweg 50 | 28203 Bremen

Tel. (0421) 16 98 06 88

www.platzhirsch-ostertor.de

Kohlfahrten

freitags und samstags

von Mitte Januar bis Mitte März

für € 51,50

Kuhgrabenweg 30 | 28359 Bremen

Tel. (0421) 16 51 70 70

www.restaurant-zum-platzhirsch.de


38

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


23. Theatersommer

Shakespeare

im

Park

vom 22. bis 26. August im Bürgerpark auf der Melcherswiese

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 39


SHAKESPEARE IM PARK

TEXT | BREMER SHAKESPEARE COMPANY

FOTOS | MARIANNE MENKE

Es gibt in Bremen kaum einen besseren Ort, sich von der grünenden Natur inspirieren zu lassen, als den Bürgerpark.

Dort wird, besonders im Sommer, jeder zum Lebenskünstler. Ob Künstler schon mal auf die Idee gekommen

sind, die Natur zu beneiden? Einfach dafür, dass sie dauernd aus sich selbst schöpft und die schönsten Blüten

treibt, ohne groß nachdenken oder sich anstrengen zu müssen. Bei Künstlern ist das mit der Schaffenskraft – und

auch mit dem Erfolg - nicht immer so einfach. „Shakespeare im Park 2018“, das Open Air Theaterfestival der

bremer shakespeare company vom 22. bis 26. August verführt zum Nachdenken und

Genießen dieses ungleichen Paares: Kunst und Natur.

Mittwoch, den 22. August um 20 Uhr

„CALL ME, BOB DYLAN... PLEASE!“

Mit „Call me, Bob Dylan... please!“ geht „Shakespeare im Park“

am Mittwoch, den 22. August, los: Das Telefon klingelt wieder und

wieder, doch der große Künstler, dem der Literaturnobelpreis verliehen

werden soll, hebt einfach nicht den Hörer ab. Wird er womöglich

der Einladung nach Stockholm nicht folgen? Eine lose

Abfolge von Szenen zeigen biografische Stationen, künstlerische

Wegbereiter und Wegbegleiter, Liebesaffären und Lebenskrisen, und

erforscht die Quelle, aus der er die Ideen für seine Songdichtung

schöpft. William Shakespeare ist sein geistiger Pate und lebenslanger

Begleiter in Gedanken. Aufgelockert wird der Abend von musikalischen

Einlagen, manche davon auf Deutsch gesungen, was die

altbekannten Songs um eine unerwartete Facette bereichert.

Donnerstag, den 23. August um 20 Uhr

„SHAKESPEARE DURCH DIE BLUME“

Nicht nur als Gedankenspiegelung, sondern ganz bühnenreal tritt

William Shakespeare am Donnerstag, den 23. August, in dem Dramolett

„Shakespeare durch die Blume“ auf. Der große Meister

steckt mitten in einer Schaffenskrise, er kommt mit seinem Drama

über einen depressiven Dänenprinzen einfach nicht weiter. Da ereilt

ihn vom Hofe Elizabeth I. ein Schreibauftrag: ein Stück über Blumen,

Sträucher und Gräser zur Einweihung der neuen Gärten sei

gewünscht. Sein Diener Puck hat die größte Mühe, seinem Meister

auf die Sprünge zu helfen. Zum Glück kommt mit dem Einfallsreichtum

einer fahrenden Schauspieltruppe auch wieder

Bewegung in William Shakespeares Ideenfluss. Ein komödiantischer

Abend, der mit der Spekulation über Shakespeare und den privaten

und künstlerischen Verwicklungen von Schauspielern vor und hinter

den Kulissen das Publikum zu amüsieren weiß.

40

SCHWACHHAUSEN Magazin | Mai - Juni 2018


23. THEATERSOMMER – SHAKESPEARE IM PARK

Freitag, den 24. August um 20 Uhr

„MARIA STUART“

Die Vorstellung am Freitag, den 24. August bleibt in der elisabethanischen

Zeit und damit ganz nah an William Shakespeares Epoche:

Mit „Maria Stuart“ hat Friedrich Schiller rund 200 Jahre nach

William Shakespeare den Konflikt zwischen Maria Stuart und Elizabeth

I. zu einer Tragödie verarbeitet. Der Kampf der beiden

Frauen um Englands Thron ist zugleich der Machtkampf zwischen

den protestantischen und katholischen Kräften. Maria Stuart wird

seit 19 Jahren von Elizabeth unter Arrest gehalten, doch solange

Maria lebt, ist der Kampf nicht entschieden. Aber Elisabeth weiß

auch, wenn sie Maria hinrichten lässt, wird das die ganze Welt in

zwei kriegerische Lager spalten. Ist sie stark genug für diesen Befehl?

Muss wirklich sie es sein, die diese folgenschwere Entscheidung

trifft?

Samstag, den 25. August um 18 Uhr

GAUMENFREUDE À LA SHAKESPEARE

Der Samstagabend, 25. August, beginnt mit einem Picknick. Bereits

ab 18 Uhr ist die Melcherswiese für die Besucher der Vorstellung

„Der Sturm“. geöffnet. Während diese ihr Picknick genießen,

verwöhnt sie das Ensemble mit literarischen Häppchen: „Gaumenfreude

à la Shakespeare“. Das Picknick können Besucher selbst mitbringen

oder beim Falstaff, der Theatergastronomie, buchen

(Hähnchenschenkel, verschiedene Salate, Prosecco oder Wein für

zwei Personen, 25 Euro. Nur auf Vorbestellung.

Kontakt:: Tel. 0421-500 333

E-Mail: laura.ziegler@shakespeare-company.com).

Verlosung!

2 x 2 Karten für eine

Vorstellung von

„Shakespeare im Park“

Einfach eine E-Mail bis zum

8. August an: gewinnen@

schwachhausen-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

SCHWACHHAUSEN Magazin | Mai - Juni 2018 41


23. THEATERSOMMER – SHAKESPEARE IM PARK

Samstag, den 25. August um 20 Uhr

„DER STURM“

Ab 20 Uhr beginnt dann „Der Sturm“ – natürlich nur auf der Bühne

mit furiosem Schauspiel und der überbordender dramatischer Fantasie.

Shakespeares Werk ist wie geschaffen für eine Freiluftaufführung.

Die Melcherswiese, umspielt von Wasser und windbewegten

Bäumen, verwandelt sich in Prosperos einsames Eiland, auf dem er

sich und seiner Tochter Miranda eine eigene Welt geschaffen hat.

Einst war er Herzog von Mailand, bis ihn sein Bruder vom Hof vertrieben

hatte. In der Verbannung hat er gelernt, die Elemente zu

beherrschen und hat einen Luftgeist versklavt. Als seine alten

Feinde vorbeisegeln, entfesselt er einen gewaltigen Sturm, der ihr

Schiff untergehen lässt und die Schiffbrüchigen an seinen Strand

spült. Doch bringt ihm die Rache an ihnen seinen eigenen Frieden

zurück? Ist nicht die Liebe zwischen Miranda und dem Sohn seines

ehemaligen Feindes das Versprechen auf Versöhnung mit der Welt

und sich selbst?

Sonntag, den 26. August um 18 Uhr

EIN SOMMERNACHTSTRAUM

„Ein Sommernachtstraum“ rundet am Sonntag, den 26. August,

den Theatersommer im Bürgerpark ab: Die Kulisse entführt das Publikum

in den Wald von Athen, wo sich zwei Liebespaare auf der

Flucht vor elterlicher und herrschaftlicher Willkür einfinden. Der

sind sie im Wald zwar entkommen, dafür verwirren die zauberischen

Gespinste der Elfen und Geister ihre Gefühle und stellen all

ihre bisherigen Gewissheiten auf den Kopf: Wer liebt hier eigentlich

wen und warum fliegt die Liebe von einem zum anderen, ist auf

einmal dort und nicht mehr hier? In dieser Nacht ist die Liebe die

Königin und ihrer Herrschaft müssen sich am Ende alle beugen!

42

SCHWACHHAUSEN Magazin | Mai - Juni 2018

KARTEN & PREISE

Alle Karten 22,- Euro, ermäßigt 14,- Euro

Abendkasse:

Eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

Vorverkauf:

Tel.: (0421) 500 333, Mo.-Fr. 15-18 Uhr

Ticketstand der bsc in der Stadtbibliothek am

Wall 201, Di., Do., Fr. 12-18 Uhr, Mi. 13-18

Uhr (Pause 14-15 Uhr), Sa. 12-16 Uhr

(durchgehend)

Nordwest Ticket: (0421) 36 36 36

WESER-KURIER Pressehaus, Martinistraße

43 und den regionalen Zeitungshäusern

(zzgl. VVK-Gebühren und ggf. Versandgebühren).

Falls eine Vorstellung vom 22. bis 26. August

wegen schlechten Wetters nicht stattfinden

kann, behalten bereits erworbene Karten ihre

Gültigkeit für die Spielzeit 2018/2019 für

eine beliebige Repertoirevorstellung im Theater

am Leibnizplatz. Solche Karten unbedingt

aufbewahren und bei einer späteren Reservierung

angeben: Karten vorhanden, Theatersommer

2018. Bei fragwürdigen Wetterverhältnissen

wird die Entscheidung am Tag

der jeweiligen Vorstellung bis 15 Uhr gefällt

und ist über den Vorverkauf oder über unsere

Website zu erfahren

www.shakespeare-company.com


SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2018 43


44

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


DAS TEAM

IST DER STAR

TEXT | LIANE JANZ

FOTOS | LIANE JANZ, NANTKE PENNER

Ein Frauen Fußballteam gibt es beim TuS Schwachhausen

erst seit fünf Jahren; jetzt ist es in die Regionalliga aufgestiegen!

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 45


DAS TEAM IST DER STAR

Trainer und Teamgründer Benjamin Eta ist wichtig, dass Neuzugänge wegen des Teams kommen, nicht wegen des geschafften Aufstiegs

Das können sie jetzt genießen: Im letzten Training der Saison geht es um

gar nichts mehr. Ein kleiner Ballparkour, ein bisschen Fußball-Tennis, viel

Gelächter, gute Stimmung. Gerade haben die Fußballerinnen vom TuS

Schwachhausen den Aufstieg in die Regionalliga geschafft und den Lotto-

Pokal gewonnen. Damit stehen sie demnächst nicht nur vor schwereren

Gegnern, sondern spielen ab August auch um den DFB-Pokal mit. Bevor

ab Mitte Juli aber der Ernst des Trainings wieder beginnt, lassen die

Frauen ein bisschen die Beine baumeln.

Es war der zweite Versuch der Schwachhauserinnen, in die Regionalliga

aufzusteigen. Vor zwei Jahren standen sie im Relegationsspiel dem FC St.

Pauli gegenüber, hatten aber nicht den Hauch einer Chance und irgendwie

auch noch nicht unbedingt die Ambition, auf dem Niveau zu kicken.

„Das kam eigentlich auch noch zu früh für uns“, sagt Benjamin Eta, der

beim TuS Schwachhausen sowohl die Frauen als auch die Männer trainiert.

Dieses Jahr sei das Team bereit gewesen. Die Mannschaft gibt es

erst seit fünf Jahren. Der Coach selbst und seine Frau Marie-Louise Eta,

modern - servicefreundlich - preiswert

Sebastian Köhler e.K.

Horner Heerstr. 35

28359 Bremen

Mo.-Fr. von 8.00 bis 19 Uhr

Sa. von 8.30 bis 14 Uhr

Tel. 0800 - 20 366 10 (kostenfrei)

Fax 0421 - 20 366 40

mail@hornerapotheke.de

www.hornerapotheke.de

46

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


DAS TEAM IST DER STAR

die vor kurzem ihre Profikarriere bei Werder Bremen beendet hat, gründeten

sie. Als sie mit ihrer Idee beim TuS in der Konrad-Adenauer-Allee

vorstellig wurden, standen in den Gesichtern der Vereinsoberen zunächst

Fragezeichen, erzählt Benjamin Eta. Bei dem Schwachhauser Sportverein

gab es noch nie Frauenfußball. Der ehemalige Fußball-Abteilungsleiter

und TuS-Urgestein Heiko Wieting sowie der jetzige Abteilungsleiter Christof

Frankowski glaubten an die Idee und unterstützten sie maßgeblich,

so der Coach weiter.

Gründung löst eine Kettenreaktion aus

„Wir haben wirklich bei Null angefangen“, erinnert sich Benjamin Eta.

Er als Trainer stand fest, Spielerinnen mussten sie dagegen noch finden.

Das Glück spielte für den TuS, denn es wechselte ein ganzer Schwung

Spielerinnen auf einmal aus einem anderen Verein nach Schwachhausen.

Das löste eine Kettenreaktion aus und es kamen immer mehr. Inzwischen

gibt es eine zweite Damen-Mannschaft ebenso wie ein B-Mädchen-Team.

Die Gründungsmannschaft begann in der Landesliga, der niedrigsten auf

dem Großfeld, und arbeitete sich von dort hoch. Gleich in der ersten Saison

schafften sie den Sprung in die Verbandsliga. Eine Frau der ersten

Stunde, die das alles miterlebt hat, ist Torhüterin Nantke Penner. Sie spielt

ihr Leben lang Fußball, begann in Cuxhaven und kam dann wegen ihres

Studiums nach Bremen. Ein Jahr lang pendelte sie nach Cuxhaven zum

Training mit ihrem alten Verein. Ideal war das nicht, also hörte sie ganz

auf. „Das ging aber auch nicht“, erzählt sie. Sechs Monate später nutzte

sie deshalb die Gründung des TuS-Frauenteams für einen Neustart. In Bremen

war Frauenfußball besser entwickelt als in Cuxhaven zu der Zeit, so

die Torhüterin. An die Popularität, und damit den Zulauf von Männerfußball

könnten die Frauen aber womöglich nie rankommen, ergänzt Lara

Möhlmann, auch wenn die Sportart im vergangenen Jahrzehnt stark auf-

Trainer Benjamin Eta


DAS TEAM IST DER STAR

Lara Möhlmann kam vor zwei Jahren von Werder Bremen und stieg direkt als

Kapitänin bei den ersten Damen des TuS ein

geholt habe. Ein Indiz für die Aufholjagd sei, dass es inzwischen im Jugendbereich

reine Mädchenteams gebe, wo es früher nur gemischte

Mannschaften gab.

Eine gute Mischung aus jung und erfahren

Die Mannschaftsführerin Möhlmann absolvierte gerade ihre zweite Saison

für den TuS. Sie wechselte von Werder Bremen in die Konrad-Adenauer-

Allee, als sie mit dem Referendariat begann und gehört zu den erfahrenen

Spielerinnen in der Mannschaft. Stetig wachsen jüngere heran und füllen

die Frauenteams auf. Eine interessante Mischung entsteht, von der alle

profitieren. „Ohne diese Mischung hätten wir nicht erreichen können,

was wir geschafft haben“, sagt Lara Möhlmann.

Und sie wird mit den neuen Aufgaben noch wichtiger. „Wir müssen den

Kader vergrößern“, sagt Coach Benjamin Eta. Schule, Studium, Schichtdienst

– immer wieder muss der Trainer Ausfälle kompensieren. Das

könnte sich in der höheren Spielklasse stärker negativ auswirken als bisher.

Jugendförderung ist dafür die eine Sache, weitere erfahrene Spielerinnen

zu gewinnen eine andere. Vier stehen schon fest: Von Werder

Bremen kommt Meggie Schröder in der neuen Saison; aus Weyhe stoßen

Selina Peters, Pia Höbrink und Nina Woller zum TuS. Von allen vieren

hatte er die Zusagen schon vor der erfolgreichen Relegation. Sie kommen

wegen der Mannschaft, nicht wegen der Liga. „Das war mir wichtig“,

sagt Coach Eta. Nicht nur ihm ist das wichtig.

Zum weltgrößten Jugendturnier nach Göteborg

Fußball sei ein Mannschaftssport, der verbindet, sagt Nantke Penner. Die

Frauen stehen füreinander ein. An derselben Sache Spaß zu haben und zusammen

etwas zu erreichen, das sind die Punkte, die für Lara Möhlmann

48

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


SCHWACHHAUSEN Magazin | März - April 2018

49


DAS TEAM IST DER STAR

Es ist geschafft: Meistertitel geholt, aufgestiegen und Lotto-Pokal gewonnen – die Fußballfrauen vom TuS Schwachhausen haben eine spannende Saison hinter sich

zählen. „Vielleicht macht es das auch aus“, sagt sie. Im Frauenfußball

zähle das Kollektiv mehr als bei den Männern, wo es immer wieder Stars

gibt, auf die sich alles konzentriert. „Das Kollektiv ist das, was uns ausgemacht

hat“, sagt die Kapitänin rückblickend auf die erfolgreiche Saison

2017/2018. Deshalb verbringen die Frauen auch nicht nur auf dem Rasen

Zeit miteinander. Eine Abschlussfahrt rundete die Saison der ersten Damenmannschaft

ab. Die jüngeren von ihnen fahren außerdem zusammen

mit der U17, trainiert und betreut von den Damen-Spielerinnen Pia Steeneck,

Nantke Penner und Henrike Schmuck, Mitte Juli zum Gothia Cup

nach Göteborg. Das Turnier ist weltweit der größte Jugendwettbewerb

im Fußball, bei dem rund 1700 Teams aus 80 Nationen antreten. Für den

Nachwuchs ist das eine große Bühne auf hohem Niveau. Wenn sie zurückkommen,

beginnt zumindest für einige von ihnen direkt die Vorbereitung

auf die neue Saison.

50

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


SCHWACHHAUSEN Magazin | März - April 2018

51


„Familie & Co“

Grafik by sketchnotes-by-diana.com

Schulschwänzen!

Gibt’s das?

Schulvermeidung feststellen,

Hilfe suchen und annehmen

TOBIAS HESSE, IM AUFTRAG DES REBUZ OST

52

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


„Familie & Co“



Unsere

„Blau machen“ oder die „Schule

schwänzen“ sind umgangssprachliche

Bezeichnungen, die wegen ihrer

Verharmlosungstendenz problematisch

sind. Alle, die jemals in der

Schule waren oder noch sind, haben

sicherlich schon mal die eine oder andere

Stunde gezielt „ausgelassen“, „vergessen“

oder von „anderen gehört, dass sie

sowieso ausfalle“. Häufig stecken hinter regelmäßigem

Fernbleiben vom Unterricht jedoch ein oder

mehrere gravierende Probleme. In Bremen wird das Verhalten von Schülerinnen

und Schülern, die unentschuldigt stunden- oder tageweise der

Schule bzw. dem Unterricht fernbleiben, als Schulvermeidung bezeichnet.

„Familie & Co“

Seiten

Nach dem Bremischen Schulgesetz sind die Erziehungsberechtigten für

die Erfüllung der Schulpflicht verantwortlich. Eine Schulpflichtverletzung

ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einer Geldbuße sowohl gegen

die Erziehungsberechtigten als auch ab dem 14. Lebensjahr gegen die

Schülerinnen und Schüler geahndet werden. Dazu zählt auch die unerlaubte

Verlängerung der Ferien. Auch diese Form von Schulpflichtverletzung

kann zu erheblichen Bußgeldern führen.

Schulmeidungsverhalten kann eine Vielzahl von Ursachen haben. In vielen

Fällen haben die Betroffenen seelische oder sozial-emotionale Probleme,

z.B. Ängste, Überforderungsgefühle, Anerkennungsprobleme,

Konflikte mit Lehrern, Mitschülern, Schwierigkeiten mit Drogen oder

übermäßiger Mediennutzung. Die Ursachen können auch in der Schule

oder im Elternhaus begründet sein. Schulvermeidung ist ein Phänomen,

welches in allen Schulformen und Altersgruppen vorkommt. Die Vielfalt

möglicher Ursachen erfordert ein frühes, genaues und sensibles Hinsehen

und Handeln von Angehörigen und Schulen. Unterstützungs- und Beratungseinrichtungen

wie die ReBUZ (Regionale Beratungs- und Unterstützungszentren),

das AfSD (Amt für Soziale Dienste) oder die KIPSY (Kinderund

Jugendpsychiatrische Beratungsstelle und Institutsambulanz) unterstützen

Eltern und Schule bei Fragestellungen im Bereich Schulvermeidung.

Aus dem Blickwinkel der/des betroffenen Schülerin/Schülers wird das

Fernbleiben von der Schule meist als problemlösend empfunden, obwohl

es mit einem immensen Energieaufwand verbunden ist, da der Alltag meistens

mit Lügen- und Legendenbildung ausgefüllt werden muss. Schülerinnen

und Schüler, die für eine längere Zeit nicht zur Schule gehen,

müssen sich immer wieder neue Strategien einfallen lassen, um nicht aufzufallen.

Sie verstecken sich, lassen sich Ausreden einfallen und erfinden

Geschichten. Später dann, wenn das Vermeidungsverhalten offensichtlich

wird, wird versucht, die Ursachen zu ergründen und Probleme offenzulegen.

Schulvermeidung sollte auf keinen Fall als „reine Faulheit“ abgetan

werden.

Im Falle von Schulvermeidung gibt es in Bremen ein klar geregeltes Verfahren.

Das Vorgehen der Schule orientiert sich an dem „Handlungsleitfaden

für Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer im Umgang mit

Schulvermeidung“. In ihm sind die aufeinander aufbauenden Handlungsschritte

des Umgangs mit Schulvermeidung in einem 3-Phasen-Modell

dargestellt. Außerdem bietet das „Handbuch Schulabsentismus“ den

Schulen umfassende Orientierung und Hilfestellung. Wenn schulintern

alle vorgegebenen Schritte abgearbeitet wurden, sind Schulen verpflichtet,

eine Beratungsanforderung wegen Schulvermeidung an das jeweilige

ReBUZ zu stellen.

Schule ist ein fester Bestandteil im Alltag eines jeden Kindes. Kommt es hier zu Problemen, gerät die eigene Welt schnell aus den Fugen – professionelle Hilfe sollte

daher möglichst kurzfristig in Anspruch genommen werden

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 53


„Familie & Co“

Gut zu wissen: Schulpflichtverletzung ist eine Ordnungswidrigkeit und keine Lappalie. Viel wichtiger als eine mögliche Geldstrafe ist jedoch Hilfe von neutral-professioneller

Seite für den betroffenen Schüler vom ReBUZ Bremen

Die ReBUZ haben im Bereich Schulvermeidung sowohl beratende Aufgaben

– Beratung für Schüler/innen, Eltern, Schulen – als auch ggf. die

Aufgabe, Schritte zur rechtlichen Verfolgung von Schulvermeidung in die

Wege zu leiten. Die ReBUZ sind regional organisiert, sodass jede Schule

und die Eltern einen direkten Ansprechpartner/eine direkte Ansprechpartnerin

in ihrer Region haben.

Die Meldung beim ReBUZ erfolgt schriftlich durch eine Beratungsanfrage

der Klassenlehrerin/des Klassenlehrers, wenn die schulische Intervention

keine Veränderung des Schulvermeidungsverhaltens eines Schülers/ einer

Schülerin ergeben hat und die Wiederherstellung des regelmäßigen Schulbesuchs

nicht erfolgt bzw. nicht absehbar ist. Nach der Meldung wird mit

den Ratsuchenden das Anliegen geklärt und u. U. weitere Schritte wie

ein Hausbesuch durch den Berater/die Beraterin des ReBUZ, oder eine

Einladung der Betroffenen zu einem Gespräch in die Schule oder ins

ReBUZ in die Wege geleitet. Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Hintergründe

für das Fernbleiben vom Unterricht aufzuklären, der Familie Hilfen

und Unterstützung ggf. auch über andere Einrichtungen anzubieten

und die weitere Schullaufbahn zu klären. In jedem Fall wird dem Schüler/der

Schülerin die Pflicht zum regelmäßigen Schulbesuch verdeutlicht

und auf mögliche Konsequenzen des Vermeidungsverhaltens hingewiesen.

Führen diese Schritte nicht zur Wiederaufnahme des Schulbesuchs,

werden weitere Maßnahmen ergriffen; ggf. werden weitere Fachdienste

hinzugezogen, Alternativen zum Schulbesuch entwickelt oder auch ein

Bußgeldverfahren eingeleitet.

Eine der Alternativen zum Schulbesuch, besonders für Schüler/innen die

bereits längere Zeit die Schule vermeiden, kann der Besuch von einem

Schulmeiderprojekt sein. Das sind Kooperationsprojekte, die gemeinsam

von den Ressorts Bildung und Soziales getragen werden. Die Vermittlung

an diese außerschulischen Projekte erfolgt mit Einverständnis der Eltern

und Schüler/Schülerinnen durch das ReBUZ. Diese außerschulischen

Lernorte bieten die Möglichkeit, wieder einen Zugang zu einen regelmäßigen

Schulbesuch zu finden. In einer Kleingruppe, die von einer Sozialpädagogin

und einer Lehrkraft geleitet wird, lernen die Schülerinnen und

Schüler regelmäßig ins Projekt zu kommen, pünktlich zu sein, wieder

einen Zugang zu schulischem Lernen zu finden, verpassten Unterrichtsstoff

nachzuholen, sich wieder sozial zu integrieren und sich ggf. auf einen

Schulabschluss vorzubereiten. Ziel ist es, nach einem Jahr wieder regelmäßig

in die Schule zu gehen oder die Voraussetzung für eine gelingende

Ausbildung zu erwerben.

In Bremen gibt es derzeit acht Schulmeiderprojekte, fünf für Schü -

ler/innen von Klasse 7 bis 10 und drei für Schüler/innen der Sekundarstufe

II mit dem Schwerpunkt Übergang von der Schule in die Ausbildung

bzw. in Arbeitswelt gedacht sind. Schulvermeidung ist keine Lappalie! Es

gilt daher, möglichst frühzeitig zu reagieren, um gemeinsam mit Schülern,

Eltern, Verantwortlichen in Schule und Fachleuten passende individuelle

Hilfen für die Betroffenen zu entwickeln. Je länger ein

Schul vermeidungsverhalten andauert, desto aufwendiger und schwieriger

ist es, einen Weg zu regelmäßigem Schulbesuch zu finden.

Die ReBUZ Bremen beraten und unterstützen Schülerinnen und Schüler,

sowie Schulen und Eltern bei Schulvermeidung und vielfältigen anderen

Schulproblemen.

www.rebuz.bremen.de

54

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


„Familie & Co“



Dagmar Geisler

Die Tintenkleckser

„Mit Schlafsack

in die Schule“


Bei den Kindern aus der 3a geht es oft hoch her, aber am Ende halten sie

immer zusammen. Schließlich sind sie die Tintenkleckser – die Klasse mit den

besten Ideen der Welt. Bei der Lesenacht in der Schule liegen alle gemütlich in ihren

Schlafsäcken, da behauptet Jana-Ina, ihr weißer Gummitiger sei gestohlen worden.

Ein Dieb in der Klasse – das können Ben und Mia nicht auf ihrer Klasse sitzen lassen.

Und so beginnt eine nächtliche und abenteuerliche Suche durch die Geheimgänge

der Schule.

Dagmar Geisler - Die Tintenkleckser

Mit zweifarbigen Illustrationen

Verlag: dtv junior

144 Seiten, ab 8 Jahren

ISBN: 978-3-423-71772-4

Preis: 6,95 Euro

Verlosung!

1 x Die Tintenkleckser

Einfach eine E-Mail bis

zum 31. August an:

gewinnen@

schwachhausen-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 55


„Familie & Co“



Fockes Fest


Schwachhausen feiert mit Musik, Theater und vielen Köstlichkeiten


Musik auf der Bühne, Walking Acts im Park, Kinder mit Blumenschmuck

im Haar und der Duft von Butterkuchen in der Luft – Es ist wieder Zeit

für Fockes Fest! Am 2. September lädt das Focke-Museum und der Beirat

Schwachhausen von 14 bis 18 Uhr wieder herzlich ein zum 22. Stadtteilfest

Schwachhausen. Auf der Bühne stehen in diesem Jahr unter anderem die Schülerband

des Gymnasium Horn mit einem Musical und der Oberschule an der

Kurt-Schumacher-Allee. Moderiert wird das Bühnenprogramm erstmals von

Seemann Nagelritz alias Kabarettist und Chansonnier Dirk Langer. Kinder

können im Park an zahlreichen Aktivitäten für jedes Alter teilnehmen – von

steinzeitlichen Experimenten über das Figurentheater „Mensch, Puppe!“ bis zu

Basteleien und historischen Kinderspielen. Für den kulinarischen Genuss ist mit

dem obligatorischen Butterkuchen, Eis von Kaemena, dem Würstchenstand vom

Slevogtmarkt und dem Coffee-Bike ausreichend gesorgt.

www.focke-museum.de

Augenchirurgie | Lasertherapie | ambulante OPs | Ästhetische Lid­OP | Botox | Kinderophthalmologie

Fachärzte für Augenheilkunde

Im Medicum | Schwachhauser Heerstraße 50

Tel. (0421) 347 94 75 | Fax (0421) 347 94 76

info@augen­op­zentrum­medicum.de

www.augenarztpraxis­opz­medicum.de

56

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018



DER GRÜFFELO

„Der Grüffelo? Sag, was ist das für ein Tier?

Den kennst Du nicht? Dann beschreib ich ihn Dir...“


„Familie & Co“


In einem großen Wald lebt eine kleine Maus. Dort gibt es einige Tiere, die die

Maus liebend gern verspeisen würden: nämlich die Eule, den Fuchs oder die

Schlange. Aber die Maus ist schlau und weiß sich zu helfen. Sie erfindet einfach

den Grüffelo – ein Monster mit feurigen Augen, schrecklichen Klauen, einer grässlichen

Tatze und einer giftigen Warze im Gesicht. Wenn die Maus den anderen Tieren

vom gefährlichen Grüffelo erzählt, bekommen die es mit der Angst zu tun und

flüchten vor ihr. Was für ein Glück, dass es das Ungeheuer in Wirklichkeit gar nicht

gibt, denn die Maus hat ihn sich ja nur ausgedacht….

Aber plötzlich steht sie

tatsächlich vor einem Monster, das

aussieht wie der Grüffelo. Und

nun hat die Maus ein Problem,

denn sein Lieblingsgericht ist

„Butterbrot mit kleiner Maus“.

Doch die findige Maus lässt

sich nicht einschüchtern und

lehrt sogar den großen, starken

Grüffelo das Fürchten…

Geeignet für Kinder ab drei Jahren,

Dauer etwa 60 Minuten. Aufführung

am 16. September im Großen Saal des

Metropol Theaters Bremen,

Richtweg 7.

Verlosung!

2 x Familienkarten

Einfach eine E-Mail bis

zum 31. August an:

gewinnen@

schwachhausen-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Metropol Theater Bremen, Foto: Jennifer Zumbusch

Ab ins Freibad!

Schwimmspaß und Abkühlungen

unter freiem Himmel



Wer nach einer Abkühlung bei sommerlichen Temperaturen sucht oder ein

paar Bahnen unter freiem Himmel schwimmen möchte, wird im Freibad fündig.

In diesem Jahr stehen den Besucherinnen und Besuchern insgesamt fünf Open-

Air-Bäder der Bremer Bäder GmbH zur Verfügung. Der beliebte Klassiker im

Stadtteil: das Horner Bad. Hier freuen sich die Besucher über Natur pur und viel

Platz auf den teils schattigen Liegewiesen. Auf dem Gelände befindet sich neben

einem Schwimmerbecken mit 50-Meter-Bahnen auch ein Nichtschwimmerbecken,

ein Kleinkindbecken, eine Breitwasserrutsche, ein Abenteuerspielplatz, ein Volleyballfeld

und eine Gastronomie.

www.bremer-baeder.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 57


„Familie & Co“


Je eine Woche Reiterferienprogramm an zwei Terminen auf Islandpferden bietet das Reitzentrum Trupe in Lilienthal für Kinder ab sechs Jahren

Sommerferien auf dem Reitplatz

Ferienangebot im Reitzentrum Trupe


In Lilienthal bei Borgfeld starten im Reitzentrum Trupe von Ilka und Fathi

Lassoued wieder kurzweilige Sommerferienwochen für Kinder. In der Zeit

vom 23. bis 27. Juli und vom 30. Juli bis zum 3. August stehen in der Trupe 18 von

10 bis 15 Uhr bunte Reiterferien auf dem Programm. Voltigieren, Theorie, Spiel,

Spaß und natürlich Reiten auf Islandpferden sind die Inhalte dieser Tage für Kinder

ab sechs Jahren. Die Woche von Montag bis Freitag kostet 180 Euro, einzelne

Tage liegen bei 40 Euro.


www.reitzentrum-trupe.de

Junge Meister

Sommerferienkurs in der

Kunsthalle für Kinder ab 6


Wilde Meere mit großen Segelschiffen, farbenprächtige Blüten und gedeckte

Tische voller Kostbarkeiten haben Alte Meister in phantastischen Bildern

festgehalten. Als junge Meister können Kinder in diesem Ferienkurs auf eigene Art

die Welt um sich herum auf die Leinwand bringen. Vielleicht ist der Tisch gedeckt

mit einem riesigen Eisbecher und Limonade, ein Bild vom Weserwasser knallbunt

und voller Schwimmtiere oder eine Blumendarstellung bestehend nur aus Kreisen?

In diesem Sommerferienkurs (Dienstag, 24. Juli / Freitag, 27. Juli) mit Maja Pohlan

sind die Kinder Meister ihrer eigenen Kunst! Die Kosten betragen 80 Euro pro

Kind / 70 Euro für Geschwisterkind(er) und Kind / Mitglied und 60 Euro Geschwisterkind(er)

/ Mitglied. Anmeldungen sind bis zum 15. Juli möglich.

www.kunsthalle-bremen.de

58

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


„Familie & Co“


Grafik by sketchnotes-by-diana.com

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 59


60

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


TEXT + FOTOS | ULRIKE ADAM

Blütenzaubр

Die Künstlerin Ulrike Adam stellt Motive aus dem Botanischen

Garten und Rhododendron-Park Bremen aus

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 61


„BLÜTENZAUBER“

Dieses stimmungsvolle Magnolienmotiv aus dem Rhododendron-Park „Paradise Garden“ ist Finalist beim European Garden Photography Award 2018

Lieblingsmotive aus dem Park

„Blütenzauber“ ist der Titel der Fotoausstellung, die vom 29. Juni bis 23.

September im Schmuckgarten des Botanischen Gartens in Bremen präsentiert

wird. Die Künstlerin Ulrike Adam aus Osterholz-Scharmbeck ist

Autodidaktin und hat vor sieben Jahren ihre Leidenschaft zur Fotografie

entdeckt. Ihre Liebe zur Natur und zum Garten wurden schnell zum

Hauptmotiv ihrer Arbeiten. Seit vielen Jahren besucht sie begeistert von

der Blüten- und Formenvielfalt den Botanischen Garten und Rhododendron-Park

in Bremen.

Internationale Auszeichnungen

Die Bilder von Ulrike Adam haben einen einzigartigen, weichen, verträumten

und romantischen Stil. Sie verzaubern durch kleine farbenfrohe

Details zarter Blüten und besonderer Lichtmomente. Viele Fotos entstanden

schon frühmorgens bei Sonnenaufgang. Die tiefstehende Sonne verzaubert

dann den ganzen Park in ein romantisches kleines Paradies.

Besonders märchenhaft findet die Künstlerin die Zeit der Magnolienblüte.

Die alten Magnolienbäume an der Brücke im Botanischen Garten haben

es der Fotografin besonders angetan. Diese Leidenschaft findet man in

ihren Fotos wieder, für die sie bereits mehrfach international ausgezeichnet

wurde. 2017 gewann sie mit dem Foto „Magnolia“ den European

Garden Photo Award. Dies ist eine bedeutende Kategorie beim „International

Garden Photographer of the year“, einer der weltweit führenden

Wettbewerbe für botanische Fotografie. Dieser wird in Zusammenarbeit

mit den Royal Botanic Gardens in Kew veranstaltet, wo die Siegerbilder

ausgestellt werden, gefolgt von einer internationalen Wanderausstellung.

Mehr als 18.000 Einsendungen nehmen jährlich weltweit am Wettbewerb

teil.

Bilder im Schmuckhof

Die Ausstellung vom 29. Juni bis zum 23. September im so genannten

„Schmuckhof“ des Botanischen Gartens beinhaltet 24 Motive in den Größen

110 cm x 110 cm und 0,90 cm x 130 cm auf wetterfester Blockout-

Plane. Die Auswahl der Motive war eine große Herausforderung, da Fotos

in diesen Größen eine andere Wirkung haben als kleine Formate für den

62

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


„BLÜTENZAUBER“

Die Künstlerin Ulrike Adam fotografiert seit sieben Jahren leidenschaftlich und

intensiv - am liebsten im Garten und in der Natur. Unter ihren Bildern befinden

sich auch international erfolgreiche Motive aus dem Botanischen Garten und

Rhododendron-Park Bremen

Innenraum. Die Zusammenstellung ist sehr farbenfroh gestaltet, um auch

die Farbenvielfalt der Arten dazustellen. Es gibt viele Aufnahmen, die die

Details der Pflanzen zeigen und die unser Auge oft nicht wahrnimmt.

Scharfe Details werden von einem malerischen weichen Hintergrund umspielt

und setzen so gezielt zum Beispiel die Pollen einer Blüte in den Mittelpunkt

des Betrachters.

Zarte Blütenvielfalt

Die Dokumentation zeigt überwiegend die Blütenvielfalt im Botanischen

Garten. Aber auch der Rhododendron und die Rosen haben einen Platz

in der Ausstellung gefunden. Die Makroaufnahme einer Sonnenbraut,

leuchtende Edeldisteln, blühender Borretsch, verblühte Hortensien, eine

zarte Mohnblüte und vieles mehr nehmen den Betrachter mit auf eine

Reise durch die Jahreszeiten im Park. Die Fotografin möchte den Besucher

motivieren, nicht nur im Frühling zur Rhododendronblüte den Park zu besuchen,

sondern auch in den anderen Jahreszeiten. Gerade im Sommer

und im Herbst gibt es viel zu entdecken und der Park zeigt dann andere,

gleichwohl attraktive Seiten!


„BLÜTENZAUBER“

„Blaues Blütenmeer“ – Blühender Borretsch

Ausstellungseröffnung

Der ca. 3,2 Hektar große Botanische Garten, der zentral gelegen mitten

im Rhododendron-Park liegt, bietet eine beeindruckende Pflanzenvielfalt.

Hier werden etwa 5000 verschiedene Pflanzenarten und -sorten kultiviert,

wobei zwei Bereiche besonders hervorzuheben sind. Nahezu 800

der über 2000 in Bremen und Niedersachsen vorkommenden Pflanzenarten

wachsen im Revier Einheimische Flora. Und im Heilpflanzenrevier

neben dem Schmuckhof, das zu den umfangreichsten seiner Art in

Deutschland zählt, finden sich über 400 verschiedene Arzneipflanzen.

Die Ausstellung ist im genannten Zeitraum für die Parkbesucher kostenfrei

zu besichtigen.

www.rhododendronpark-bremen.de

www.madebyulli.de

„Traum in Blau“ – Akelei

64

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 65


WIEDERAUFNAHME

LAZARUS AM 18. SEPTEMBER

THEATER BREMEN

Brigitte Heusinger, leitende Dramaturgin

Über die Frage nach dem Wie

Verlosung!

2 x 2 Karten

für „Fidelio“ am Freitag, 21. September

um 19.30 Uhr

im Theater am Goetheplatz.

Einfach eine E-Mail bis zum 31. August an:

gewinnen@schwachhausen-magazin.de

Der Rechtsweg ist

ausgeschlossen.

Es ist immer die Suche nach dem Wie, auf die

man sich als Theaterschaffende begeben muss.

Wie erzähle ich etwas, ohne Assoziationen

auszulösen, die auf falsche Pfade führen? Wie

erzähle ich etwas und mache Räume auf, die

größer sind und die in der richtigen Tonart mitschwingen?

Wie erzähle ich die Geschichte im

Sinne des Erfinders und erzähle gleichermaßen

etwas über Sie, mich, hier und heute?

Wie gehe ich mit Fidelio um, einem Werk, dessen

durchaus auch unrühmliche Rezeptionsgeschichte

sich in die Oper hineingeschrieben

hat? Kann ich da nur naiv sein und den Kontext

vergessen? Wie kriege ich Komödie, wie

Tragödie in Verdis Ein Maskenball in den Griff

und ergreife und amüsiere das Publikum gleichermaßen?

Wie inszeniere ich Lulu als runde

Geschichte und zeige trotzdem, dass die Oper

ein von Alban Berg nicht zu Ende geschriebenes

Fragment ist? Wie zeige ich, dass Mozarts

harmloses Singspiel Die Entführung aus dem

Serail heutzutage vielleicht gar nicht so harmlos

ist und ein wunderbar glänzender Spiegel

moderner Sehnsüchte und geheimer Lüste?

Wie gehe ich in Zeiten, in denen unsägliche

Hinrichtungen zu propagandistischen

Zwecken über das Internet verbreitet werden,

mit dem Libretto von Chabriers L'Étoile um,

in dem ein König jeden seiner Geburtstage

mit einer Pfählung feiert? Und wie verleihe

ich einer Musik aus dem 20. Jahrhundert den

Sound, der die Zuschauerinnen und Zuschauer

direkt berührt und ihnen nicht mehr

fremd erscheint? Die Frage nach der richtigen

Repräsentanz, dem passenden Zeichen, der erzählenden

Maske beschäftigt uns – immer auf

der Suche nach dem, was wesentlich ist oder

uns wesentlich erscheint. Wir werden das

Wichtige und Wahrhafte nicht immer richtig

verpacken und auch nicht immer erwischen,

aber wir werden es versuchen. Versprochen.

Zur kommenden Spielzeit 18/19 wird Brigitte

Heusinger neue leitende Dramaturgin im Musiktheater

am Theater Bremen.

Um die neue Spielzeit einzuläuten, lädt das

Theater Bremen herzlich zum Tag der offenen

Tür am Samstag, den 8. September ab 14 Uhr

ein!

Programm:

ab 14 Uhr:

musikalische Beiträge, Konzerte,

Kinderprogramm und vieles mehr

14.30 bis 19 Uhr:

Gintersdorfer/Klaßen im Kleinen Haus

16.30 und 17.45 Uhr:

öffentliche Probe Fidelio

14.30 und 19 Uhr:

spartenübergreifende Saisonpräsentation

Für einzelne Veranstaltungen werden kostenlose

Zählkarten vergeben, die am Tag der offenen

Tür ab 11 Uhr erhältlich sind (für

Abonnenten ab dem 21. August).

21 bis 22 Uhr: Philipp Poisel Special,

Unplugged & Solo im Theater am Goetheplatz

(Eintritt: 10 Euro)

Das Theater Bremen wünscht einen schönen

Sommer!

www.theaterbremen.de

66

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


Tulpen, Tabak, Heringsfang.

Niederländische Malerei des Goldenen Zeitalters

Jahrzehntelang blieb die Privatsammlung im Verborgenen

– im vergangenen Jahr nun schenkte der

Bremer Kaufmann Carl Schünemann seine sensationelle

Sammlung niederländischer Gemälde der

Kunsthalle Bremen. Es ist die bedeutendste Gruppe

von Altmeistergemälden, die der Kunstverein in

Bremen seit seiner Gründung erhalten hat. Bis zum

19. August werden die 32 Ölgemälde erstmals ausgestellt:

Stillleben, Landschaften, Seestücke und

Genrebilder geben einen umfassenden Einblick in

die niederländische Malerei des 17. Jahrhunderts.

Die Werke spiegeln die holländische Lebenswelt des

Goldenen Zeitalters wider. Landschaften mit Kühen

und Windmühlen, Dünen, Schiffen und der aufgewühlten

Nordsee illustrieren die Welt der Fischer

und Bauern sowie die der feinen Kaufmannschaft.

Reich geworden durch weltweiten Seehandel und

ernährt vom regionalen Heringsfang, konnte man

sich kostbare exotische Genüsse leisten. Davon zeugen

die Blumenstillleben mit ihren damals äußerst

seltenen Tulpen oder das Raucherstillleben mit Tabakpäckchen,

aber auch das knisternde Seidenkleid

einer jungen Frau, die dem Lautenspiel eines Verehrers

lauscht.

Adriaen Pietersz. van de Venne

Sommerlandschaft mit Bootfahrender Gesellschaft und

Badenden, 1615/1616

Öl auf Holz

38,8 x 73,6 cm

Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen

Die Sammlung umfasst unter anderem Werke berühmter

Maler wie Jan van Goyen, Salomon van

Ruysdael, Aert van der Neer, Adriaen van Ostade

und der Künstlerin Rachel Ruysch. Sie ergänzt die

Sammlung niederländischer Malerei der Kunsthalle

Bremen und schließt Lücken, insbesondere auf dem

Gebiet der Blumenstillleben und der Genremalerei.

www.kunsthalle-bremen.de

Ambrosius Bosschaert der Jüngere

Blumenkorb, 1631

Öl auf Eichenholz

37,2 x 60,5 cm

Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen

SCHWACHHAUSEN Magazin | Mai - Juni 2018 67


Ein Traum in Blau und Gelb

Rugby-Spieler Ibb Mayr von Bremen 1860 ist ein Jahr lang für

das schwedische U18-Nationalteam gesetzt

Gleich ist der Moment: Das Ei nähert sich dem letzten Beinpaar im Gedränge

und ist zum Greifen nah. Auf genau diesen Augenblick lauert der

Gedrängehalb, die Nummer neun im Rugby. Ball aufnehmen, im Blick

haben, welcher Mitspieler wo steht und das ovale Ding abgeben. Wenn

alles gut geht, bricht einer der Stürmer durch die gegnerischen Reihen

und verhilft seinem Team zum Versuch. Die Nummer neun, einer der

wichtigsten Männer auf dem Platz, das ist beim Verbandsliga-Team von

Bremen 1860 Ibb Mayr. Seine Aufgabe macht er so gut, dass er genau

diese Position für ein Jahr auch bei der schwedischen U18-Nationalmannschaft

einnimmt.

Der 17-Jährige lebt in Bremen und hat über einen Freund in der Hansestadt

zu Rugby gefunden. Bei Bremen 1860 begann seine Laufbahn vor

drei Jahren. In den Ferien trainierte Ibb Mayr in dem schwedischen Club,

in dem sein Bruder Abbe spielt, mit. Dessen Trainer schlug Ibb vor, mit

zum Auswahltraining zu reisen und sich dem U18-Trainer Andy Stewart

zu zeigen. Der Youngster überzeugte und fuhr daraufhin mit zu zwei Trainingslagern.

Danach ging es zur „Yorkshire Carnegie Tour“ nach England.

Gegen Gastgeber Yorkshire stand der 1860-Spieler zwei Mal auf dem

Platz. Gegen die U17 von Yorkshire Carnegie gewann sein Team ganz

knapp 33:32. Dabei hatten die Schweden das Überraschungsmoment auf

ihrer Seite. „Die meisten Engländer hatten nicht erwartet, dass in Schweden

auch Rugby gespielt wird“, erzählt der Neuner. Die Gastgeber lernten

aber schnell dazu. Gegen die U18 des englischen Clubs unterlagen die

Schweden 5:22. Trotzdem sei es eine einmalige Erfahrung gewesen, sagt

Ibb Mayr.

Vor allem was seine Passqualität und die Kommunikation mit den Mitspielern

angeht, habe er vom schwedischen U18-Trainer einiges dazu gelernt.

„Auch ein bis zwei Spielzüge konnte ich hier in Bremen einführen“,

erzählt der Gedrängehalb.

Im Herbst stehen die „Baltic Championships“ an, bei denen sich die baltischen

und skandinavischen Staaten messen werden. Dafür sei er schon

gesetzt, erzählt der Nationalspieler.

Im kommenden Jahr will er am Ökumenischen Gymnasium in Oberneuland

das Abitur ablegen. Wie es danach weitergeht, weiß er noch nicht

genau. Studieren und auf jeden Fall weiter Rugby spielen stehen ganz

oben auf der Liste. Nur müsse er noch eine Uni finden, an der sich die beiden

Ziele ergänzen. Bruder Abbe hat ein Rugby-Stipendium an einer amerikanischen

Universität bekommen. Das wäre die Ideallösung auch für

ihn selbst, findet Ibb Mayr. Für das erste Herrenteam von Bremen 1860

wären das schlechte Nachrichten, denn es würde bedeuten, dass der vielversprechende

Nachwuchs die Hansestadt verlässt, wenn er gerade 18

geworden ist. Und 18 muss er sein, um das erste Team verstärken zu dürfen.

68

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


Schwungvoll

durch die (Körper-)Mitte

Bei Bremen 1860 starten nach den Sommerferien

Fecht-, Schwimm- und Fitness-Kurse

Egal, in welchem Alter, egal, mit welchen Vorkenntnissen – eine neue

Sportart lässt sich immer ausprobieren. Ob es dabei nur darum geht, die

allgemeine Fitness zu verbessern, oder einen lang gehegten Traum zu verwirklichen,

in den Kursen bei Bremen 1860 kann jeder ausprobieren, was

ihr oder ihm liegt und wozu sie oder er eigentlich fähig ist.

Ein Anfängerkurs im Fechten für Interessenten ab 17 Jahre beginnt am

Mittwoch, 22. August. Über acht Wochen lernen die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer dort immer von 20.15 bis 22 Uhr, Florett oder Degen

richtig in der Hand zu halten, Angriffe selbst auszuführen und sie zu parieren.

Leihwaffen hält die Fecht-Abteilung vorrätig.

Ein gesunder Rücken und eine feste Körpermitte verleihen eine selbstbewusste

Haltung und Stabilität. Mit verschiedenen Gymnastikangeboten

spricht Bremen 1860 die unterschiedlichen Geschmäcker von Sporttreibenden

an und solchen, die es werden wollen. Sowohl Frauen als auch

Männer kommen in den Genuss unter fachlich spezialisierter Anleitung,

etwas Gutes für ihren Körper zu tun.

Amina Asli-ben Abdeljelil zeigt Anfängern und Fortgeschrittenen immer

donnerstags von 18.30 bis 19.30 Uhr Übungen, die besonders den Bekkenboden

stärken. Die vier Musketiere des menschlichen Körpers - Bekkenboden-Muskulatur,

Korsettmuskel, Zwerchfell und die Muskeln der

Wirbelsäule - nehmen Aleksandra Zapekina und Kathi Hänsel bei Pilates

am Montag von 11 bis 12 Uhr sowie am Donnerstag von 19.30 bis 20.30

Uhr in den Fokus. Martina Linnenbrügger legt dienstags von 19 bis 20

Uhr ein besonderes Augenmerk auf die Stärkung der Wirbelsäule.

Stabilität in der Körpermitte verleihen Kindern ab fünf Jahre in den

Schwimmkursen ab Donnerstag, 16. August, für die noch Restplätze zu

vergeben sind, zunächst noch Schwimmhilfen. Auf die sollen die Mädchen

und Jungen mit dem Fortschreiten des Kurses lernen zu verzichten.

Ziel ist eine erfolgreich absolvierte Prüfung zum Seepferdchen. Danach

kann es mit weiteren Schwimmkursen, die auf das Bronze- und Silber-

Abzeichen hinarbeiten, weitergehen.

Anmeldungen zu allen Kursen nimmt die 1860-Geschäftsstelle im Baumschulenweg

6 von montags bis freitags von 9 bis 17.30 Uhr unter Telefon

21 1860 oder E-Mail info@bremen1860.de entgegen. Dort erhalten Sie

auch Auskünfte über Kosten für Kurs- und Quartalskarten.

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 69


Braunschweig entdecken

Exkursionen & Events:

Neues Veranstaltungsprogramm bei Bremen 1860

Nicht nur Sport, sondern auch viel Kultur und Geselligkeit gehören bei

Bremen 1860 zum Programm: Für Frauen und Männer ab 60 Jahre organisiert

der Schwachhauser Sportverein monatliche Tagesausflüge in und

außerhalb Bremens. Dabei sind auch Nicht-Mitglieder von Bremen 1860

herzlich willkommen und können über eine Gästekarte mitfahren.

Das neue Halbjahresprogramm startet im Juli mit einer Fahrt zur niedersächsischen

Landesgartenschau nach Bad Iburg. Anschließend geht es im

August ins Weserbergland, wo eine Weser-Schifffahrt und ein Besuch des

neu eröffneten Kaiser-Wilhelm-Denkmals an der Porta Westfalica locken.

Ins südliche Nordfriesland führt ein Tagesausflug im September. Dort erwartet

die Gäste eine geführte Besichtigung im holländisch geprägten Ort

Friedrichstadt bei Husum und ein Aufenthalt in St. Peter-Ording. Im Oktober

führt der Tagesausflug über die Grenzen Deutschlands hinaus. Die

Gruppe fährt in die niederländische Universitätsstadt Groningen zum beliebten

Wochenmarkt. Natürlich darf die heimatliche Hansestadt nicht

vernachlässigt werden! Im November besuchen die Exkursions-Teilnehmerinnen

und -Teilnehmer das Bremer Staatsarchiv nahe dem Bischofstor,

bekommen bei einer Führung wertvolle Zeugnisse der bremischen

Vergangenheit zu sehen und erfahren mit Sicherheit das eine oder andere,

das sie über ihre Heimatstadt noch nicht wussten. Den feierlichen Jahresabschluss

begehen die Frauen und Männer mit „Exkursionen & Events“

traditionell im Festsaal des Hotel Munte am Stadtwald. Die gemütliche

Kaffeerunde wird von einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm

begleitet. Es gibt zudem eine Präsentation mit Rückblick auf die

Ausflüge des Jahres 2018 und einen Ausblick auf die geplanten Abenteuer

im nächsten Jahr.

Einen Überblick über alle Ausflüge und Daten des Programms „Exkursionen

& Events“ von Juli bis Dezember gibt es von montags bis freitags

von 9 bis 17.30 Uhr in der Geschäftsstelle von Bremen 1860 im Baumschulenweg

6. Das entsprechende Faltblatt liegt dort zur Mitnahme aus.

Frauen und Männer ab 60, die an Ausflügen teilnehmen möchten, können

sich dort auch gleich anmelden. Mehr unter Telefon 21 1860 oder E-

Mail info@bremen1860.de.

Kleintierpraxis

Dr. Tanja Kruse

Wir sind für

Sie da!

Mühlenfeldstr. 31

28355 Bremen

Tel.: (0421) 27 65 890

Fax: (0421) 27 65 899

www.kleintierpraxis-kruse.de

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr. 9-12 Uhr

Mo., Mi., Fr.: 15-18 Uhr

Do.: 17-19 Uhr

70

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


Sport treiben mit neuem

Boden unter den Füßen

Bei Bremen 1860 haben alle gemeinsam angepackt,

um den alten Hallenboden zu beseitigen

Knapp dreieinhalb Tausend Paar Füße und das jede Woche – da gibt irgendwann

selbst die stärkste Eiche nach. So geschehen in der großen Dreifachhalle

von Bremen 1860. Der Fußboden war 33 Jahre alt und brauchte

dringend eine Generalüberholung. Gemeinsam haben Mitarbeiter und

Mitglieder von Bremen 1860 einen Sonnabend lang angepackt und den

alten Eichen-Schwingboden samt Unterkonstruktion aus der Halle entfernt.

Eine Fachfirma hat einen neuen Boden verlegt – und die Halle erstrahlt

wieder in neuem Glanz. Der neue Parkettboden zeigt die

gewohnten Linien für Basketball, Volleyball und andere Sportarten mit

aktuellen Maßen auf.

Das gemeinsame Anpacken hat fast schon Tradition. Der Schwingboden,

der jetzt erneuert wurde, ist bereits der zweite in der Hallengeschichte.

Auch den ersten beseitigten die Mitarbeiter und Mitglieder in einer Gemeinschaftsaktion

zusammen. Dass sich so ein Boden mit der Zeit abnutzt,

ist nur natürlich. „Der Boden ist ein Sportgerät, das einem hohen

Verschleiß unterliegt“, sagt 1860-Geschäftsführer Horst Neumann. Nach

getaner Arbeit trafen sich die fleißigen Helfer im Vereinslokal „Cool

down“, um sich gemeinsam zu stärken und den Abend in geselliger

Runde ausklingen zu lassen. Seit dem 2. Juli sind die Hallen für den Sport

wieder offen und werden im Rahmen der Ferienbetreuung und des sportlichen

Sommerprogramms fast täglich ausgefüllt.

Eine andere Frischekur hat bereits vor Weihnachten begonnen: Bremen

1860 hat seine Beleuchtung auf LED-Elemente umgestellt. Bis zum Ende

der Sommerferien sollen in allen elf Hallen und Nebenräumen LED-Lämpchen

leuchten. Damit erhofft sich der Verein, viel Strom einsparen zu können.

Der kommt aus dem eigenen Blockheizkraftwerk auf dem

Vereinsgelände. Strom-Überschüsse werden jetzt schon abgegeben. Mit

der neuen Beleuchtung wird dieser Überschuss voraussichtlich noch steigen.

Die Umstellung auf LED hat den Verein 150.000 Euro gekostet. Vom Bundesministerium

für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit bekommt

Bremen 1860 für seine energieeffiziente Beleuchtung 40 Prozent

der Kosten zurück. An den rund 80.000 Euro, die die Erneuerung des

Hallenbodens gekostet hat, beteiligte sich keine öffentliche Stelle. Für

beide Sanierungen kommen 170.000 Euro zusammen, die der Verein

über Mitgliedsbeiträge und Rückstellungen der Vorjahre finanziert.

BREMEN 1860

Baumschulenweg 8-10

28213 Bremen

Tel. (0421) 21 18 60

www.bremen1860.de

KORZUS PIEWACK HORSTKÖTTER PARTNER

RECHTSANWÄLTE UND NOTARE

und

DENISE THON

Fachanwältin für Familienrecht

Büro Findorff und Notariat

Hemmstraße 165, 28215 Bremen

Telefon: (0421) 37 77 90

Telefax: (0421) 376 00 86

E-Mail: rae@korzus-partner.de

www.korzus-partner.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 71


WIR, DIE MENSCHEN AUS SCHWACHHAUSEN

Besuch aus Berlin: Annika und Marcus Hoppe mit Valentino besuchen gerade

unsere schöne Hansestadt. Morgen geht es weiter nach Amsterdam.

Anne von Warngel kommt gerade

mit ihrer Tochter vom Arzt

Kommen gerade mit warmen Croissants vom Bäcker und

freuen sich auf das Frühstück: Thomas Posiadly und Leeloo

Monika Braun kommt gerade von der Blutabnahme

und freut sich jetzt auf einen Kaffee und

ein leckeres Brötchen

Lasse Küpper genießt den

schönen Tag

Sophie Hinze mit Tochter Isabelle, die gerade voller Begeisterung

Hüpfkästchen auf dem Gehweg gespielt hat

72

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


WIR, DIE MENSCHEN AUS SCHWACHHAUSEN

Der traditionelle IWC-Jazzfrühschoppen bei bestem Wetter im Focke Museum

war ein voller Erfolg. Die Erlöse gehen an Projekte für Kinder und Jugendliche

von Alten Eichen. Dr. Katerina Vatsella, zukünftige Präsidentin des Inner Wheel

Clubs Bremer Schlüssel, Dr. Frauke von der Haar, Direktorin des Focke Museums,

Matthias Spöttel, Geschäftsführer von Alten Eichen, Verena Späh, Präsidentin

des Inner Wheel Clubs Bremer Schlüssel

Natalia Salustowicz und Alexander

Huttanus sind auf dem Weg zu

einem wichtigen Termin

Barbara Neumann genießt den gemeinsamen

Gassi-Spaziergang mit

ihrer Hündin Kimba

Blumen sind ihre Leidenschaft: Manuela von Halle von Blumen Timm

in der Wachmannstraße

80 Jahre und topfit: Roswitha Wahl ist seit Jahrzehnten

leidenschaftliche Turnerin. Sie macht Spagat, Handstand

und Barrenturnen mit Leichtigkeit und großer Freude.

Denise ist auf dem Weg zur Uni

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018 73


WIR, DIE MENSCHEN AUS SCHWACHHAUSEN

IMPRESSUM

Herausgeber

Lars Hendrik Vogel

Verlag

VOGEL MEDIA Bremen

Mühlenweg 9, 28355 Bremen

Tel. (0421) 200 75 90

LHV@schwachhausen-magazin.de

Chefredakteur

Lars Hendrik Vogel [LHV] V.i.S.d.P.

LHV@schwachhausen-magazin.de

WIR SIND MITTENDRIN

Menschlich, bürgernah, Leben pur!

Drei Magazine für drei liebenswerte Stadtteile

www.magazinefuerbremen.de

Ihre Redaktion des SCHWACHHAUSEN Magazins

Redaktionsleitung

Birgit Rehders

b.rehders@schwachhausen-magazin.de

Redaktion & Autoren

Esther Bieback [EB]

Liane Janz [LJ]

Anke Juckenhöfel [AJ]

Annette Rauber [AR]

Birgit Rehders [BR]

Annika Rossow [AR]

Ira Scheidig [IS]

Diana Meier-Soriat [DS]

Titelfoto

Vera Döpcke

Media- & Anzeigenberatung

Lars Hendrik Vogel

LHV@schwachhausen-magazin.de

Tania Melms

t.melms@schwachhausen-magazin.de

BIRGIT REHDERS

b.rehders@schwachhausen-magazin.de

ANNETTE RAUBER

a.rauber@schwachhausen-magazin.de

LARS HENDRIK VOGEL

LHV@schwachhausen-magazin.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

Nr. 01/2018

Gestaltung & Druckvorstufe

VOGEL MEDIA Bremen

Druck

Druckerei Girzig+Gottschalk GmbH

diedruckerei.de

Erscheinungsweise

alle zwei Monate

kostenlose Abgabe in Fachgeschäften,

öffentlichen Einrichtungen usw.

Rechte

Keine Haftung für unverlangt eingesandte

Manuskripte, Bilder, Dateien und Datenträger.

Kürzung und Bearbeitung von

Beiträgen und Leserbriefen bleiben

vorbehalten. Zuschriften und Bilder

können ohne ausdrückliche Vorbehalte

veröffentlicht werden.

Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur

mit Genehmigung und Quellenangabe

gestattet. Sämtliche Rechte der

Vervielfältigung liegen beim Verlag.

ISSN 2197-5450

www.schwachhausen-magazin.de

Das nächste

SCHWACHHAUSEN Magazin

erscheint ab 06. September 2018

Made with in Bremen

74

SCHWACHHAUSEN Magazin | Juli - August 2018


76

SCHWACHHAUSEN Magazin | Mai - Juni 2015

Weitere Magazine dieses Users