Aufrufe
vor 1 Monat

kunst:stück magazin c/o Bremen/Oldenburg + Hannover, Juli/Aug 2018

Ausgabe für Juli + August 2018 | Das Kunst- und Kultur Magazin im Taschenformat für die Region Bremen/Oldenburg + Hannover.

. emden Arthur Goetz,

. emden Arthur Goetz, Bild in Blau (ohne Titel), 1920, Öl/Pappe Auferstehungen Meisterwerke aus der Sammlung. Grosz, Dix, Pechstein und andere 09. Juni bis 16. September 2018 Kunsthalle Emden | www.kunsthalle-emden.de Wie in jedem Sommer wird parallel auch eine umfangreiche Auswahl aus dem Bestand der Kunsthalle zu sehen sein. Direktor Dr. Stefan Borchardt hat sie in diesem Jahr als eigene Ausstellung unter dem Titel „Auferstehungen“ konzipiert. Dieses Thema erschließt sich mit Blick auf den Kalender: das Ende des Ersten Weltkriegs 1918 jährt sich im November zum einhundertsten Mal. Die Konfrontation mit der brutalen Wirklichkeit des Krieges hatte auch die Künstler vieler Illusionen beraubt. Nun hieß es, sich neu zu besinnen und zu orientieren. Die Ausstellung thematisiert, wie Künstlerinnen und Künstler sich aus ihrer ganz persönlichen Erfahrung heraus mit den gesellschaftlichen Verwerfungen dieser Zeit auseinandersetzten: von der Verarbeitung von Traumata und Versehrtheit über die Flucht in Natur und Privatleben bis zur Entwicklung neuer Utopien. Zu sehen sind Werke der Klassischen Moderne vorwiegend aus der Sammlung der Kunsthalle von u.a. Corinth, Dix, Goetz, Grosz, Heckel, Hofer, Mueller, Pechstein, Scharl, Schmidt-Rottluff, Wiegers. Neben diesen Schwerpunkten werden weitere Aspekte der Sammlung präsentiert, wie eine Auswahl aus der Schenkung van de Loo und zeitgenössische Werke. Kunsthalle Emden Hinter dem Rahmen 13, 26721 Emden 44 kunst:stück

. . bremen emden Helmut Müller, ohne Titel, 2018, Gouache/Acryl auf Leinwand, 100 x 80 cm ALT – trifft – NEU Werke von Helmut Müller 27. Mai bis 26. September 2018 Galerie Amuthon-Art, Galerie für Gegenwartskunst | www.amuthon-art.de „Mit jedem neuen Pinselstrich leite ich eine Veränderung ein. Das Bild ist dadurch nicht mehr das gleiche wie zuvor. Das alte gehört der Vergangenheit an. Auch die bewusste Zerstörung eines Bildes kann der Beginn eines neuen, anderen Werkes sein. Durch Zerstörung bekommt es einen anderen Charakter. Es zeigt Riefen und Spuren der Bearbeitung. Das Bild zeigt dadurch „Gefühle“, es lebt.“ (Helmut Müller) In der ersten Sonderausstellung der umgestalteten Galerieräume präsentieren wir Ihnen neben den neusten Werken Müllers, die stärker denn je vom Stil und der Philosophie des Informel geprägt sind, auch altbekannte Arbeiten. In seiner bisherigen Schaffenszeit brachte Müller eine Vielzahl von Kunstwerken hervor, die größtenteils durch ihre unterschiedlichen Techniken und verarbeiteten Materialien herausstechen. Trotz des künstlerischen Impulses mit Werkstoffen zu experimentieren, neue Wege des Ausdrucks zu finden und eine immer größere Reduzierung auf das Wesentliche zu erreichen, befassen sich die frühen Malereien Müllers mit naturalistischen Szenen von Land und Leuten, die ihn zu der Zeit umgaben. In einer kleinen Retrospektive können Sie die Facetten seiner gegenstandslosen Malerei von der Abstraktion bis zum Informel verfolgen und sehen wie sich der Weg vom Objekt zur reinen Farbe und Form entwickelt hat. – – – Öffnungszeiten: Montag – Mittwoch, 11–17 Uhr Amuthon-Art Hammer Straße 14, 26723 Emden kunst:stück 45

kunst:stück magazin c/o Bremen/Oldenburg + Hannover, issue 33
kunst:stück Magazin | Osnabrück & Münsterland
wasistlos Bad Füssing Magazin Juli 2018
wasistlos Bad Füssing Magazin August 2018
Hört! - Das Magazin für Kunst, Architektur und Design
# kunst:stück Magazin | Osnabrück & Münsterland
KUNSTINVESTOR AUSGABE JULI 2018