15.12.2012 Aufrufe

Manfred Meine - Tideelbe

Manfred Meine - Tideelbe

Manfred Meine - Tideelbe

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Strombauliche Konzepte<br />

� Perspektiven für strombauliche Maßnahmen in Hamburg<br />

� Pilotprojekt Spadenlander Busch<br />

<strong>Manfred</strong> <strong>Meine</strong> (HPA)<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30. April 2008<br />

„Das <strong>Tideelbe</strong>-Konzept: Ergebnisse und Perspektiven“<br />

HPA & WSD Nord<br />

WSD Nord


Neue Perspektiven ! Hamburger Abendblatt am 21.04.2008<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

WSD Nord


Politische Randbedingungen<br />

Die Bürgerschaft der FHH hatte bereits am 21. November 2007 mit Beschluss der<br />

Drucksache 18/6207 „Ein <strong>Tideelbe</strong>management zur dauerhaften Sicherung der<br />

seeschifftiefen Zufahrt zum Hamburger Hafen“<br />

� der Weiterverfolgung der <strong>Tideelbe</strong>-Strategie zugestimmt.<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

Als mögliche Maßnahmen zur Schaffung<br />

von Tidepotenzial wurden genannt:<br />

�die Umgestaltung aufsedimentierter Watt- und<br />

Vorlandflächen zu Flachwassergebieten,<br />

�die Wiederanbindung von Nebenelbesystemen,<br />

�die Räumung aufsedimentierter Hafenbecken,<br />

�die kontrollierte Wiederanbindung und<br />

Tieferlegung eingedeichter Flächen.<br />

WSD Nord


Politische Randbedingungen<br />

Die Koalitionspartner haben mit ihrem Koalitionsvertrag vom 17.04.08 vereinbart:<br />

�Es soll gemeinsam mit den Nachbarländern und dem Bund ein <strong>Tideelbe</strong>konzept<br />

erarbeitet werden mit dem Ziel, naturnahe Vordeichflächen zu schaffen und dadurch<br />

den Tidehub mittel- bis langfristig um bis zu 50 cm zu reduzieren.<br />

�Die Hamburger Behörden sollen in dieser Legislatur entsprechende Maßnahmen auf<br />

Hamburger Gebiet umsetzen und hierbei insbesondere folgende Maßnahmen auf<br />

eine Realisierung prüfen:<br />

• Spadenlander Spitze<br />

• Spadenlander Ausschlag<br />

• Kreetsand<br />

• Billwerder Insel<br />

• Ellerholz<br />

�Für den Fall einer Realisierung einzelner oder aller Teilflächen soll gemeinsam mit<br />

weiteren sie verbindenden Wasserflächen sowie bestehenden Naturschutzgebieten<br />

die Entwicklung des Naturschutzgebietes „Auenlandschaft Norderelbe“ vorbereitet<br />

werden.<br />

Eine für die <strong>Tideelbe</strong> sehr gute Ausgangsposition !<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

WSD Nord


Was bedeutet das nun für Hamburg ?<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

WSD Nord


Schaffung von Flutraum in Hamburg<br />

durch Räumung binnenschiffstiefer Bereiche<br />

Entschlickung der<br />

Speicherstadt und des<br />

Oberhafenkanals<br />

Entschlickung des<br />

Spreehafens und des<br />

Müggenburger<br />

Zollhafens<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

Entschlickung der<br />

Billwerder Bucht und der<br />

Tidekanäle<br />

WSD Nord


Verlandete Hafenbereiche<br />

Spreehafen 2007<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

Oberhafenkanal 2007<br />

WSD Nord


Räumung binnenschiffstiefer Bereiche<br />

Steinwerder Kanal<br />

Spreehafen<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

Saalehafen<br />

Fleete<br />

Hafen City<br />

Müggenburger<br />

Zollhafen<br />

Billwerder<br />

Bucht<br />

Kanäle Peute<br />

WSD Nord<br />

Kanäle<br />

Billbrook


Ausgeführte Baggerungen<br />

2006:<br />

2007:<br />

Billwerder Bucht<br />

Spreehafen<br />

Fleete und Speicher<br />

Steinwerder Kanäle<br />

Billwerder Bucht<br />

Spreehafen<br />

Fleete und Speicher<br />

Bisherige Aufwendungen: für Baggerarbeiten rd. 3 Mio. €<br />

für Baggergutbehandlung rd. 12 Mio. €<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

200.000 m³<br />

300.000 m³<br />

WSD Nord


Szenarien zur Schaffung von Flutraum in Hamburg<br />

Entschlickung der<br />

Speicherstadt und des<br />

Oberhafenkanals<br />

Entschlickung des<br />

Spreehafens und des<br />

Müggenburger<br />

Zollhafens<br />

Wiederanbindung<br />

der Alten Süderelbe<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

Anbindung des Neuländer<br />

Baggersees<br />

Rückdeichung<br />

Spadenlander Ausschlag<br />

Schaffung von Tidepotential<br />

Spadenlander Busch/Kreetsand<br />

Ellerholz<br />

Wiederanbindung<br />

des Hohendeicher Sees<br />

Entschlickung der<br />

Billwerder Bucht und der<br />

Tidekanäle<br />

/ Spitze<br />

Anbindung Kiesteiche<br />

über Tidekanal<br />

Anbindung<br />

Wasserwerk<br />

Billwerder Insel<br />

Wiederanbindung<br />

der Doveelbe<br />

Schaffung von Tidepotential Overhaken/Overwerder<br />

WSD Nord


Weiteres Vorgehen<br />

Ziel: Aufstellung eines Grobkonzepts in den nächsten<br />

zwei Monaten<br />

� in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe HPA / BSU<br />

� unter fachlicher Begleitung durch Gutachter (KIfL)<br />

� Einbindung weiterer stakeholder<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

WSD Nord


Zu untersuchende Maßnahmen im Hamburger Bereich<br />

Schweinsand<br />

Alte Süderelbe<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

Hafenbecken<br />

Kreetsand<br />

Neuland<br />

Altes<br />

Feld<br />

Billwerder<br />

Insel<br />

Spadenland<br />

Hohendeicher<br />

See<br />

Dove<br />

Elbe<br />

WSD Nord<br />

3


Beispiel: Bereich Spadenland<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

1<br />

2<br />

3<br />

Spadenlander Busch /Kreetsand (1)<br />

Spadenlander Spitze (2)<br />

Spadenlander Ausschlag (3)<br />

WSD Nord<br />

7


Beispiel: Bereich Spadenland<br />

1<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

2<br />

3<br />

Spadenlander Busch /Kreetsand (1)<br />

Spadenlander Spitze (2)<br />

Spadenlander Ausschlag (3)<br />

Natura 2000<br />

sonstige<br />

Naturschutzbelange<br />

WSD Nord<br />

7


Billwerder Insel, Wasserwerk<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

Natura 2000<br />

sonstige<br />

Naturschutzbelange<br />

WSD Nord<br />

8


Wiederanbindung Dove Elbe<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

Natura 2000<br />

sonstige<br />

Naturschutzbelange<br />

☺ Eignung<br />

Großes<br />

Konfliktpotenzial<br />

als<br />

Sturmflutentlastungspolder<br />

WSD Nord<br />

10


Wiederanbindung Alte Süderelbe<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

Natura 2000<br />

sonstige<br />

Naturschutzbelange<br />

☺ Eignung<br />

Großes<br />

Konfliktpotenzial<br />

als<br />

Stturmflutentlastungspolder<br />

WSD Nord<br />

11


<strong>Tideelbe</strong>strategie zur Klimaveränderung<br />

Sturmflutentlastungspolder durch Kappung der Sturmflutspitze<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

normale Tide<br />

MThw<br />

MThw<br />

aktuelle Situation<br />

mit Flachwassergebiet<br />

mit liegender Polderklappe bei normaler Tide<br />

WSD Nord


<strong>Tideelbe</strong>strategie zur Klimaveränderung<br />

hier: Sturmflutentlastungspolder durch Kappung der Sturmflutspitze<br />

Sturmflutfall<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

Sturmflut<br />

MThw<br />

Sturmflut<br />

MThw<br />

aktuelle Situation<br />

Betrieb als Sturmflutentlastungspolder:<br />

Polderklappe wird erst kurz vor Sturmflutscheitel gesenkt<br />

WSD Nord


Zielsetzung<br />

• Entwicklung eines Grobkonzepts bis Juni 2008<br />

auf dieser Basis:<br />

� Einleitung einer breiten öffentlichen Diskussion<br />

� Verankerung in der Raumplanung<br />

� Einwerbung von Mitteln für die Umsetzung<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

WSD Nord<br />

13


Pilotprojekt Spadenlander Busch<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

WSD Nord


Spadenlander Busch - vorhandener Zustand<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

- ca. 47 ha<br />

- ehemaliges Spülfeld und Vorland<br />

- mittlere Geländehöhe NHN +5,50 m<br />

WSD Nord


Entwicklung von Vergleichsvarianten<br />

Variante B Variante I Variante II Variante III<br />

Veränderungen<br />

gegenüber<br />

Variante B:<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

- Einbeziehung des alten Vorlandes<br />

- große Wasserfläche<br />

- keine Sohlschwelle<br />

WSD Nord


Untersuchungskriterien<br />

zu berücksichtigende Aspekte:<br />

- Tidevolumen<br />

- Stabilität<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

- Entwicklungspotential für Flora und Fauna<br />

- Gewährleistung der Deichsicherheit<br />

- Verzögerter Abfluss<br />

- Verhältnis Bodenaushub / Tidevolumen<br />

- Öffentlichkeitswirksamkeit<br />

WSD Nord


Aktueller Sachstand<br />

- Vergleichsvarianten und Kostenschätzung liegen vor<br />

- Auftragsvergabe für HOAI Phasen 1 - 4 erfolgt zur Zeit<br />

- Durchführung ergänzender Untersuchungen ab Frühjahr 2008<br />

- Genehmigungsplanung voraussichtlich bis Ende 2008<br />

- Vorbereitung und Durchführung Planfeststellungsverfahren in 2009<br />

- bauliche Umsetzung ab 2010 vorgesehen<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

WSD Nord


Vorzugsvariante<br />

Zusätzlich geschaffenes Tidevolumen: ca. 1,1 Mio. m³<br />

<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

WSD Nord


<strong>Tideelbe</strong>symposium 30.04.2008<br />

VIELEN DANK<br />

FÜR IHRE<br />

AUFMERKSAMKEIT!<br />

WSD Nord

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!