HEILBRONN-FRANKEN – EINE REGION IN BEWEGUNG| w.news 07/08.2018

hettenbach.de

07/08.2018 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: Heilbronn-Franken – Eine Region in Bewegung • Bauwirtschaft • Advertorial B4B Themenmagazin

NR. 07/08 | 2018

WIR KENNEN KEINEN STILLSTAND

EINE REGION IN BEWEGUNG

SEITE 18


Von Waldenburg in die

weite Welt!

Würth Elektronik eiSos ist einer der führenden Hersteller von elektronischen und elektromechanischen

Bauelementen für die Elektronikindustrie. Von Waldenburg aus sind wir in 50 Ländern der Welt aktiv.

Erfolg und Höchstleistungen sind nur möglich, wenn ein starkes Team ein gemeinsames Ziel verfolgt.

www.we-online.de


EDITORIAL

© Foto Linke GmbH

IHK-Präsident Prof. Dr. Dr. h. c. Harald Unkelbach und IHK-Hauptgeschäftsführerin Elke Döring.

NEUES ONLINE-ANGEBOT

Wirtschaftsmagazin

der IHK

Heilbronn-Franken

www.ihk-wnews.de

HERAUSGEBER

IHK Heilbronn-Franken

Postfach 2209

74012 Heilbronn

Ferdinand-Braun-Straße 20

74074 Heilbronn

Telefon 07131 9677-0

Telefax 07131 9677-199

www.heilbronn.ihk.de

Liebes IHK-Mitglied,

nachdem unsere Print-Ausgabe der w.news bereits seit Januar in einem

neuen Gewand daherkommt, glänzt jetzt auch die Online-Ausgabe

unseres Mitgliedsmagazins mit einem funkelnagelneuen Auftritt

und ergänzt damit optimal den Internetauftritt der IHK. Die neue

Homepage (siehe Seite 8) bietet unter www.wnews.de zahlreiche neue

Funktionen sowie Fotogalerien und aktuelle Nachrichten aus allen

Bereichen der IHK-Welt. Selbstverständlich finden dabei auch Inhalte

aus der Print-Ausgabe ihren Platz, so dass Sie dank des „Responsive

Designs“ nun auch bequem auf Ihren mobilen Endgeräten jederzeit

gut informiert werden. Schauen Sie doch einfach mal rein, Sie werden

sehen, es lohnt sich.

Ihre

Ihr

TITELBILD

© Vectordivider

istockphoto.com

Gestaltung: adextra

www.heilbronn.ihk.de -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 3 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- JULI - AUGUST 2018


Inhalt

10 NOTFALLPLANUNG SICHERUNG DES UNTERNEHMENS

TITEL

18 Heilbronn-Franken

Eine Region in Bewegung

IHK + REGION

6 Foto des Monats

8 w.news Online neues Design

10 Notfallplanung Sicherung des

Unternehmens

11 Hannover Messe 2019 Jetzt

anmelden

12 Forschungstransferpreis verliehen

14 Eiszeit Firmenportrait Marlieses

Bauernhof-Eis

RECHT + RAT

26 Scheinselbständigkeit ein unterschätztes

Risiko

29 Handelsrichter ernannt

GELD + MÄRKTE

32 Kroatien: Ein Land mit ausgezeichneter

Perspektive

35 Beratungen jetzt auch digital

WIRTSCHAFTSJUNIOREN

38 Veranstaltungsreihe: Scheitern

macht stark

SERVICE + INFO

40 Genießen in der Region Zum

Glück Lebensgefühl in jedem

Bissen

42 FinanzierungsCheck

44 Marketing im digitalen Zeitalter

© Sauerbruch Hutton Architekten, Berlin

© Marco2811 stock.adobe.com

© Jürgen Flächle Fotolia.com

20 HEILBRONN-FRANKEN

EINE REGION IN BEWEGUNG

26 SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT EIN UNTERSCHÄTZTES RISIKO

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 4 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


32 KROATIEN: EIN LAND MIT AUSGEZEICHNETER PERSPEKTIVE

44 Das neue Verpackungsgesetz

46 Nexxt-Change Börse

FIRMEN + LEUTE

48 Meldungen aus den Unternehmen

RUBRIKEN

30 Newsticker „Neues aus Berlin

und Brüssel“

30 IHK-Veranstaltungen

36 Statistik: Wirtschaftszahlen

46 Seminare

58 Made in Heilbronn-Franken

58 Kultur-Tipps

58 Impressum

B4B THEMENMAGAZIN

HEILBRONN-FRANKEN

03 Bauwirtschaft

9 TOP-Websites der Region

12 Recruiting

www.twitter.com/

IHK_Heilbronn

www.facebook.com/

ihkheilbronnfranken

Besuchen Sie uns auch im Internet

unter www.wnews.de

13 Personalanzeigen

14 Rechtsanwälte

15 Termine & Kleinanzeigen

© majeczka stock.adobe.com

INDEX

AFM RAUMKONZEPTE, Cleebronn.......55

AIM, Heilbronn........................................... 21

AUDI, Neckarsulm...................................... 51

BAGS BY RIEDLE, Langenbrettach........55

BFS, Kirchberg.............................................48

BOSCH, Abstatt.......................................... 52

BRUNEL, Heilbronn....................................48

BUGA 2019, Heilbronn...................... 20, 24

DEUTSCHE BANK, Heilbronn..................50

DHBW, Heilbronn....................................... 22

EBB TRUCK CENTER, Heilbronn.............50

EXPERIMENTA, Heilbronn........................ 20

EICO-QUELLE, Wallhausen.....................54

GGS, Heilbronn.......................................... 22

GRONINGER, Crailsheim........................ 49

HANDWERKSKAMMER HEILBRONN-

FRANKEN, Heilbronn................................ 23

HEILBRONN MARKETING,

Heilbronn...................................................... 52

HEMMANN, Bad Rappenau..................53

HIRSCHMANN LABORGERÄTE,

Eberstadt...................................................... 12

HOCHSCHULE HEILBRONN,

Künzelsau........................................12, 21, 52

HOERNER BANK, Heilbronn...................54

INDECA, Heilbronn....................................50

KÜBLER, Michelfeld................................... 51

LAUDA DR. R. WOBSER,

Lauda-Königshofen...................................56

LAYHER, Güglingen..................................... 6

LIMOT, Bad Mergentheim.......................54

MARBACH, Heilbronn...............................58

MARLIESES BAUERNHOF-EIS,

Bad Wimpfen.............................................. 14

MWB BERATUNG, Heilbronn.................. 39

OPTIMA, Schwäbisch Hall......................56

PFUND, Talheim..........................................50

RECARO, Schwäbisch Hall...................... 49

RENNER, Güglingen.................................. 57

REX, Vellberg.............................................. 12

RHEINMETALL, Neckarsulm....................54

ROMMELAG, Sulzbach............................. 12

RÜDINGER, Krautheim..............................55

SCHUNK, Lauffen.......................................48

SCIENCE CENTER EXPERIMENTA,

Heilbronn...................................................... 21

STADT HEILBRONN, Heilbronn............... 21

STADTMARKETING,

Schwäbisch Hall.........................................55

STIMME, Heilbronn.................................... 51

SYSTMAIR, Boxberg.................................. 51

TAUBER SOLAR,

Tauberbischofsheim..................................53

VOLLERT, Weinsberg................................. 49

VR CENTER, Schwäbisch Hall................ 22

WÜRTH ELEKTRONIK, Rot am See....... 12

WÜRTH INDUSTRIE,

Bad Mergentheim.....................................56

WÜRTH IT, Bad Mergentheim................53

WÜRTH, Künzelsau............................. 24, 48

ZUKUNFTSFONDS, Heilbronn................ 12

ZUM GLÜCK, Künzelsau..........................40

Ihre Bezugsadresse hat sich geändert?

E-Mail an: pr@heilbronn.ihk.de

www.heilbronn.ihk.de --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 5 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- JULI - AUGUST 2018


FOTO DES MONATS

© Layher

Hunderttausende Gläubige singen und feiern auf Layher „AllroundGerüsten“.

JULI - AUGUST 2018 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 6 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


FESTIVAL IN SÜDINDIEN

Alle 12 Jahre kommen hunderttausende Anhänger des Jainismus nach Shravanabelagola

in Südindien, um ein mehrtägiges Festival zu feiern. Höhepunkt ist die

stundenlange „Kopfwaschung“ einer 17 Meter hohen Kultstatue. Dafür wurde erstmals

ein Layher-Stahlgerüst errichtet, das „AllroundGerüst“ in der „Lightweight-Variante“, so

die Wilhelm Layher GmbH & Co. KG. Das Team vor Ort errichtete in wenigen Monaten

Sitz- und Stehtribünen, ein freistehendes Allround-Flächengerüst hinter der Statue und

Treppen.

www.layher.com

www.heilbronn.ihk.de -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 7 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- JULI - AUGUST 2018


IHK + Region

NEUES DESIGN UND AKTUELLE

MELDUNGEN

Der Online-Auftritt der Mitgliederzeitschrift

der IHK Heilbronn-Franken

wurde vollständig

überarbeitet und erscheint

nun in frischem Layout und mit

neuen Inhalten.

Unter www.wnews.de können

sich die Leser durch Fotogalerien,

interaktive Formate

und ein benutzerfreundliches

Design klicken. Aktuelle

Nachrichten aus der IHK-

Welt, interessante Porträts, informative Hintergrundinformationen

und eine Schnell-

Umfrage zu einem aktuellen Thema sowie die

Möglichkeit, Werbung zu schalten runden

das Online-Angebot ab. Damit ergänzt die

neue Homepage den Internetauftritt der IHK

Heilbronn-Franken optimal.

Interaktive Formate und einfache Suche

Zitate oder Textstellen können mit nur zwei

Klicks auf Facebook und Twitter geteilt sowie

Artikel per E-Mail versendet werden. Zudem

wird nun bei jedem Artikel der dazugehörige

Ansprechpartner der IHK mit Kontaktdaten

angezeigt. Mit der neu konzipierten Suchfunktion

kann innerhalb der Rubriken oder

des gesamten Online-Angebots nach Stichworten

gesucht werden. Die Suchergebnisse

sind zudem über einen selbst gewählten Zeitraum

einschränkbar.

Ergänzte Informationen

Bei den vorgestellten Restaurants aus der

Rubrik „Genießen in der Region“ wurden

deren Kontaktinformationen erweitert und

enthalten nun Adresse, Telefonnummer und

Öffnungszeiten. Für Nicht-Ortskundige ist

der genaue Standort zudem auf einer Google

Maps-Karte ersichtlich. Weiterhin können im

w.news Archiv alle Ausgaben der letzten Jahre

als Blätterkatalog oder PDF gelesen werden.

Übersichtliches Layout

Damit die Leser leicht die Übersicht behalten,

orientiert sich die Aufteilung der Rubriken

am Print-Magazin. Die Firmen und

Leute-Meldungen werden auf der Homepage

zudem prominent dargestellt, um somit die

bei den Lesern beliebteste Rubrik hervorzuheben.

Ergänzung zu Print

Die Nutzer finden auf der Homepage zudem

weiterhin die Highlight-Artikel aus der aktuellen

w.news-Printausgabe sowie Vorschauen

auf noch nicht veröffentlichte Artikel.

Dank des Responsive Designs können die Inhalte

auch unterwegs bequem auf dem Smartphone

oder Tablet gelesen werden. (red)

www.wnews.de

JULI - AUGUST 2018 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 8 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


PR-BEITRAG

Anzeige


IHK + Region

NOTFALLPLANUNG

SICHERUNG DES

UNTERNEHMENS

© Jürgen Flächle Fotolia.com

KONTAKT

Jürgen Becker

Berater Unternehmensnachfolge,

Nachfolgemoderator

Telefon 07131 9677-316

E-Mail juergen.becker@

heilbronn.ihk.de

Thomas Leykauf

IHK-Referent

Wirtschaftsförderung

Telefon 07131 9677- 174

E-Mail thomas.leykauf@

heilbronn.ihk.de

Die meisten Unternehmer wissen,

wie wichtig sie ist und

scheuen sich dennoch sie anzugehen:

Die Notfallplanung.

Von Carolin Schwarzer

Laut dem DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge

von 2016 haben

68 Prozent der Unternehmer

keinen Notfallplan. Doch was,

wenn der Geschäftsführer unerwartet

erkrankt, für längere Zeit

ausfällt oder gar der Todesfall eintritt? Haben

Unternehmer nicht für diesen Fall vorgesorgt,

können Mitarbeiter handlungsunfähig werden

und die Mühlen im Unternehmen stehen

unter Umständen still. Um diesem Szenario

vorzubeugen, bietet die IHK einen Notfallkoffer

sowie ein Notfallhandbuch an. Während

der Notfallkoffer erklärt, welche Vorkehrungen

im Ernstfall zu treffen sind, findet ein

Unternehmer im Notfallhandbuch mögliche

wichtige Musterformulare und -vordrucke

als Grundlage für die Abstimmung mit dem

Rechtsanwalt.

Notfallkoffer rechtzeitig packen

Wer sich für den Notfall ausreichend absichern

will, sollte sowohl einen persönlichen

als auch einen unternehmensbezogenen

Notfallkoffer packen. Der persönliche Koffer

enthält beispielsweise General- und Vorsorgevollmachten,

Patienten- und Betreuungs-

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 10 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


verfügungen. Der unternehmensbezogene

Koffer umfasst eine Vertretungsregelung für

den Notfall, Vollmachten, wichtige Dokumente,

Kontakte und Verträge. Thomas Leykauf,

Referent Wirtschaftsförderung der IHK

Heilbronn-Franken, empfiehlt, die Notfallvorsorge

bereits kurz nach der Gründung eines

Betriebes anzugehen: „Ein Notfall kündigt

sich eben nicht an. Wer von Anfang an vorgesorgt

hat, ist auf den Ernstfall vorbereitet.“

Nachfolge planen

Über einen geeigneten Nachfolger nachzudenken,

gehört ebenfalls zur Notfallplanung.

Dabei gilt es zunächst die operative

Geschäftsführung sicherzustellen. Für den

Todesfall muss außerdem eine vermögensrechtliche

Regelung getroffen werden. Wer

bewusst keinen Nachfolger für den Notfall

bestimmen möchte, muss sich mit der gesetzlichen

Erbfolge auseinandersetzen. Hierbei

besteht jedoch das Risiko der Zersplitterung

des Unternehmens, da jedem Erben ein

bestimmter Erbanteil zusteht und Erbengemeinschaften

entstehen. Eine Alternative ist

ein Testament oder gar eine vorweggenommene

Erbfolge (Schenkung). Hierbei wird ein

Unternehmen frühzeitig an den Nachfolger

vererbt und Steuerfreibeträge können genutzt

werden. Jürgen Becker, Nachfolgemoderator

bei der IHK Heilbronn-Franken: „Bei

der vorweggenommenen Erbfolge sollte der

Unternehmer die damit verbundenen Folgen

stets umfassend bedenken und Entwicklungen

in der Zukunft abschätzen.“ Unabhängig

von der Regelung, für die sich ein Unternehmer

entscheidet, müssen stets die Pflichtteilsansprüche

für die jeweils Berechtigten

beachtet werden.

Ganzheitlich absichern

Unabhängig von der Absicherungsmethode,

für die sich ein Unternehmer entscheidet,

empfiehlt Jürgen Becker als ersten Schritt

eine „Bestandsaufnahme“, bei der Privatund

Unternehmensvermögen bestimmt

werden: „Weiß der Unternehmer, wie hoch

sein Vermögen ist, kann er besser entscheiden,

welche Regelung für ihn die richtige

ist.“ Außerdem gilt: Gesellschaftsrecht geht

vor privatem Erbrecht. Unterscheiden sich

folglich die Angaben im Erbvertrag von denen

im Gesellschaftervertrag, so trumpft der

letztere. Wichtig ist es deshalb, verschiedene

Lösungswege miteinander abzustimmen

und sowohl güterrechtliche, erbrechtliche als

auch gesellschaftsrechtliche Vorkehrungen

für den Ernstfall zu treffen.

HANNOVER MESSE 2019

JETZT ANMELDEN

KONTAKT

Die Hannover Messe 2019 findet

vom 1. bis 5. April statt. Die

IHK Heilbronn-Franken bietet im

Rahmen einer Gemeinschaftsbeteiligung

den Unternehmen

der Region aus der Zulieferbranche

die Gelegenheit zur

Teilnahme.

Insbesondere kleinen und mittelgroßen

Unternehmen mit interessanten

Produkten sowie neu gegründeten

Unternehmen soll damit die Möglichkeit

eröffnet werden, bei günstigen

Konditionen einen Einstieg in die

Weltmesse zu finden.

Interessenten werden gebeten, nähere Informationen

bei der IHK Heilbronn-Franken,

Geschäftsbereich Existenzgründung

und Unternehmensförderung, Ferdinand-

Braun-Str. 20, 74074 Heilbronn, anzufordern.

Dr. Helmut Kessler

stv. Hauptgeschäftsführer

Telefon 07131 9677-111

E-Mail helmut.kessler@

heilbronn.ihk.de

Anmeldeschluss ist der

31. August 2018

www.heilbronn.ihk.de ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 11 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- JULI - AUGUST 2018


IHK + Region

FORSCHUNGSTRANSFERPREIS

VERLIEHEN

Drei herausragende Forschungsprojekte

mit insgesamt 20.000

Euro ausgezeichnet.

Von Christiane Heim

GmbH & Co. KG, Vizepräsidentin der IHK

Heilbronn-Franken und Jurymitglied, gratulierte

den Projektpartnern zur ihrem Erfolg

und hob in ihrer Laudatio besonders den

vorbildlichen Wissenstransfer zwischen Forschung

und Unternehmen hervor.

Am 18. Juni verlieh die IHK

Heilbronn-Franken zum

siebten Mal den IHK-Forschungstransferpreis.

Im

Rahmen der feierlichen

Preisverleihung wurden

drei herausragende Kooperationsprojekte

zwischen Wissenschaft und Wirtschaft mit

insgesamt 20.000 Euro ausgezeichnet.

Flexible Leiterplatten

Der mit 10.000 Euro dotierte IHK-Forschungstransferpreis

in Gold ging an Dr.

Alina Schreivogel von der Würth Elektronik

GmbH& Co. KG, Rot am See und Dr. Thomas

Löher, Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit

und Mikrointegration, Berlin. Gemeinsam

haben sie sich mit ihrem Projekt „TWINflex-

Stretch“ an die Aufgabe gewagt, eine elastische

elektronische Leiterplatte zu entwickeln

und in die Serienfertigung zu bringen.

Leiterplatten, als Träger für elektronische Bauteile,

sind heute nahezu in jedem elektronischen

Gerät vorhanden. In vielfältigen Bereichen

zum Beispiel in der Medizintechnik oder

beim Einsatz von Elektronik in Textilien benötigt

man immer häufiger flexible und gleichzeitig

dehnbare Leiterplatten.

Flexible Leiterplatten, die es bereits auf dem

Markt gibt, sind zwar biegsam, aber dennoch

sperrig und hart. Werden sie direkt auf der

menschlichen Haut getragen oder in Kleidungsstücken

verwendet, ist das für den Träger

sehr unangenehm.

Mit dem TWINflex-Stretch können nun elektronische

Bauteile auf ein dehnbares weiches

Grundgerüst aufgebracht werden.

Kirsten Hirschmann, Geschäftsführende Gesellschafterin

der Hirschmann Laborgerate


Der IHK-Forschungstransferpreis

zeigt, wie

erfolgreich Wissenschaft

und

Unternehmen

zusammenarbeiten

können.


Professor Dr. Dr. h. c.

Harald Unkelbach

Wirtschaftliches Erfolgspotenzial

Über den mit 5.000 Euro dotierten IHK-Forschungstransferpreis

in Silber durften sich

freuen: Dr. Michael Spallek, Rommelag Engineering,

Sulzbach-Laufen, und Prof. Dr.

Uwe Gleiter, Hochschule Heilbronn. Sie haben

gemeinsam in ihrem Projekt „Bottelpack

Easy Empty“ mit Hilfe modernster Simulationstechnik

eine neuartige und kostengünstige

Infusionsflasche entwickelt, die sich im

Gegensatz zu den herkömmlichen Infusionsflaschen

auch unbelüftet vollständig entleert,

bei hohen Temperaturen sterilisiert werden

kann und deutlich weniger Kunststoffmaterial

zur Herstellung benötigt.

Thomas R. Villinger, Geschäftsführer der Zukunftsfonds

Heilbronn GmbH & Co. KG und

Jurymitglied, hob den innovativen Charakter

und das wirtschaftliche Erfolgspotenzial des

Projektes besonders hervor.

Intelligenter bremsen

Einen weiteren mit 5.000 Euro dotieren IHK-

Forschungstransferpreis in Silber erhielten

Dr. Sven Grunwald, Lehrstuhl Fahrzeugmechatronik

der Technischen Universität Dresden,

und Dr. Friedrich Denkhaus, Rex Industrieprodukte

Graf von Rex GmbH Vellberg für

ihr Projekt „Cem2S integrierte Sensorik in

der Rotation“

Sie rüsteten gemeinsam Bremsbeläge auf

wirtschaftliche Art mit einer Vielzahl von

Sensoren im Produktionsprozess aus, die

im Blick auf die Industrie 4.0 wesentliche

Vorteile bieten. Bremsbeläge sind sicherheitsrelevante

Bauteile, die in den meisten

industriellen Anlagen eingesetzt werden. In

der Vergangenheit konnten nur wenige Eigenschaften,

wie zum Beispiel Temperatur

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 12 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


und Verschleiß mit großem Aufwand automatisiert

von außen ermittelt werden. Mit

der integrierten und gekapselten Elektronik

können zusätzlich Vibrationen, Positionierung,

Funktion und Reibgeschwindigkeit

der Magnet-Bremse kontaktlos über Bluetooth

abgefragt werden. Weitere Funktionen

sind denkbar. Damit kann dieses intelligente

Bauteil dabei helfen Anlagen zu regeln, zu

steuern, technische Abläufe von Sicherheitsbremsen

präziser zu erfassen und vorausschauende

Parameterüberwachung im Sinne

der „Industrie 4.0“ durchzuführen.

Prof. Dr.-Ing. Eberhard Schlücker, Lehrstuhlinhaber

„Prozessmaschinen und Anlagentechnik“

an der Universität Erlangen-Nürnberg

und Jurymitglied gratulierte den Preisträgern

für ihre innovative Idee und deren Umsetzung.

Theorie und Praxis zusammenbringen

IHK-Präsident und Jurymitglied Professor

Dr. Dr. h. c. Harald Unkelbach: „Der IHK-Forschungstransferpreis

zeigt, wie erfolgreich

Wissenschaft und Unternehmen zusammenarbeiten

können, wenn sie ihr theoretisches

Know-how und ihre praktische Erfahrung

zusammenbringen. Damit soll der Preis allen

Unternehmen und Hochschulen Mut machen,

verstärkt miteinander zu kooperieren.“

Jens Nising vom SWR moderierte den Abend.

Professor Erich Schöls, Prodekan der Fakultät

Gestaltung der Hochschule Würzburg-Schweinfurt

und Leiter des Steinbeis-

Forschungszentrums Design und Systeme,

stimmte die Gäste mit einem Festvortrag

zum Thema „Digitalisierungszweifel und Zukunftseuphorie

vom medialen Overkill zum

Aufbruch in virtuelle Räume“ ein. Das Trio

Subito sorgte für eine festliche musikalische

Umrahmung.

© Thomas Frank/Fotostudio M42

IHK-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. Harald Unkelbach (von links) mit den Preisträgern des IHK-Forschungstransferpreises in Gold Dr. Alina Schreivogel von der

Würth Elektronik GmbH& Co. KG, Rot am See und Dr. Thomas Löher, Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration, Berlin sowie IHK-Vizepräsidentin

Kirsten Hirschmann und IHK-Hauptgeschäftsführerin Elke Döring.

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 13 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


IHK + Region

EISZEIT

Wer durch die Tür zu „Marlieses Bauernhof-Eis“

tritt, bemerkt es sofort: Es

riecht fruchtig und süß, nach frischen

Erdbeeren und Rhabarber. Wer einen

Schritt weiter in Marlieses Eisküche

geht, weiß warum.

Von Carolin Schwarzer

Im Jahr 1990 heiratete die gelernte Zahnarzthelferin

Marliese ihren heutigen Ehemann Jochen

und damit auch in seinen Landwirtschaftsbetrieb

ein. Noch einige Jahre arbeitete sie

weiter in ihrem Beruf, hatte aber immer mehr

den Wunsch, auch auf dem Hof in Bad Wimpfen

mitzuarbeiten und dessen Leistungsspektrum zu

erweitern. 2003 stieß sie auf die holländische Marke

„Bauernhof-Eis“, unter der in ganz Europa qualitativ

hochwertiges Eis direkt auf Bauernhöfen produziert

und verkauft wird. Schnell beschloss Marliese

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 14 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


© nolonely stock.adobe.com


Schon am

Eröffnungstag

waren alle

Eissorten

restlos

ausverkauft.


Marliese Schmidt

Vorschriften für die Eisproduktion erfüllt

sind.“ Anschließend lernte sie von einem Eiskonditor,

wie sie das qualitativ hochwertige

Bauernhofeis selbst herstellen kann. Wichtig

dabei ist stets, dass ein Fruchteis mindestens

50 Prozent Fruchtanteil besitzt und auf Aromen

und Geschmacksverstärker verzichtet

wird. Für ein Rhabarbereis verwendet Marliese

Schmidt beispielsweise frischen Rhabarber,

welcher gewaschen, gekocht, püriert

und gesiebt wird. Anschließend wird die

Masse mit Zucker, Zitronenwasser und Johannisbrotkernmehl

versetzt. „Dann kommt

sie in die Eismaschine und wird dort zentrifugiert,

das heißt geschleudert sowie erhitzt

und somit haltbar gemacht“, erklärt sie und

fährt fort: „Direkt danach wird die Masse gekühlt

und wenn sie kalt genug ist, von mir in

unterschiedlich große Behältnisse gezapft.“

Soll statt einem Erdbeersorbet ein Erdbeereis

entstehen, kommt außerdem frische Milch

vom Bauernhof und Eigelb als Bindemittel

hinzu. „Unser Eis ist absolut glutenfrei und

unsere Sorbets natürlich auch laktosefrei“,

sagt Marliese Schmidt stolz. Ein weiterer Vorteil

des Bauernhofeises ist, dass es nicht mit

Luft aufgeschlagen wird und somit deutlich

ergiebiger ist, als industriell hergestelltes Eis.

Wachsendes Interesse

2003 war Marliese Schmidt noch allein in ihrer

Eisküche. Mittlerweile hat sie zwei Mini-

Jobberinnen eingestellt, die ihr bei der Eisproduktion

helfen, und weitere drei, die im

Verkauf im Eiswagen tätig sind. „Im Sommer,

unserer Hochsaison, stellen wir vier Mal pro

Schmidt auch in Eisproduktion und verkauf

einzusteigen und eröffnete am 18. Dezember

„Marlieses Bauernhof-Eis“. Marliese Schmidt:

„Unser Eis kam direkt sehr gut an. Schon am

Eröffnungstag waren alle Eissorten restlos

ausverkauft.“

© Schwarzer

Waschen, kochen, pürieren

In einer ehemaligen Scheune auf dem Bauernhof

der Schmidts befindet sich heute Marlieses

Eisküche. Marliese Schmidt: „In enger

Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt haben

wir die Scheune umgebaut, sodass alle

Marliese Schmidt bei der Eisproduktion.

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 15 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


IHK + Region

© Schwarzer

Eistörtchen von

Marliese Schmidt.

Woche etwa 140 Liter Eis pro Tag her, wobei

eine Eissorte jeweils etwa eine Stunde Zeit in

Anspruch nimmt“, erklärt die 51-Jährige. Die

Hauptabnehmer sind Bauernhofcafés und

Firmen, die das Eis bei Firmenfesten oder

einem Tag der offenen Tür anbieten. Doch

auch Privatkunden besuchen Marlieses Bauernhofladen

regelmäßig und freuen sich über

das hochwertige Eis. „Unsere Kunden schätzen

unsere Authentizität und Ehrlichkeit. Sie

wissen, was in unserem Eis drin ist und das

schmecken sie auch.“ Für die Zukunft rechnet

Marliese Schmidt mit wachsender Nachfrage:

„Den Menschen wird es immer wichtiger,

die Inhaltsstoffe ihrer Nahrungsmittel

zu kennen und sie achten mehr auf Allergien

und Unverträglichkeiten als früher“, weiß die

dreifache Mutter.

Sorten und Torten

Über 40 verschiedene Eissorten hat Marliese

Schmidt mittlerweile in ihrem Sortiment.

Darunter auch einige ausgefallene Kreationen

wie Salz-Karamell, Passionsfrucht-Karotte

oder Banane-Buttermilch. „Am meisten

verkaufen wir jedoch nach wie vor die

Klassiker: Vanille-, Schoko- und Erdbeereis“,

sagt sie. Saisonale Eissorten sind Rhabarber,

Sauerkirsch-Brombeere und Stachelbeere

im Sommer und Bratapfel, Spekulatius und

Lebkuchen im Winter. Hin und wieder gibt

es außerdem auf Wunsch der Kunden Liköreis,

hergestellt aus deren eigenem Likör. Das

Lieblingseis der Inhaberin bleibt jedoch nach

wie vor Joghurteis mit Früchten. Neben den

unterschiedlichen Eissorten kreiert Marliese

Schmidt mit ihrer Tochter auch Eistorten:

„Wir stellen Torten und Törtchen ganz nach

den Wünschen unserer Kunden her. Vor kurzem

beispielsweise eine Torte mit drei Stockwerken

und neun verschiedenen Eissorten“,

sagt Marliese Schmidt. Ihre Tochter ist gelernte

Konditorin und macht gerade ihren

Meister. Für die Zukunft könnte es sich Marliese

Schmidt deshalb gut vorstellen, ein eigenes

Bauernhofcafé zu eröffnen und dort ihre

Torten und natürlich auch das Bauernhofeis

als Kugel zu servieren. Marliese Schmidt:

„Ob wir das tatsächlich in die Tat umsetzen,

steht noch in den Sternen. Was ich aber ganz

sicher weiß, ist dass wir uns treu bleiben und

die Qualität halten, die wir nun seit über

15 Jahren bieten.“

www.marlieses-eis.de

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 16 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


Suchen

ist einfach.

Wenn man Spezialisten

an seiner Seite hat, die

optimale Lösungen finden.

Sprechen Sie mit uns

GewerbeImmobilienCenter.

www.ksk-hn.de/gic


Titel

© Vectordivider istockphoto.com

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 18 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


HEILBRONN-

FRANKEN

EINE REGION IN

BEWEGUNG

Eine Region wird nicht zufällig

erfolgreich. Eine erfolgreiche

dynamische Region ist das Gesamtergebnis

von aktiven vorausschauenden

Planungs- und

Veränderungsprozessen. Dazu

braucht es viele Akteure, die

bereit sind, eine solche Dynamik

vorauszuahnen, anzutreiben

und in diese zu investieren.

Dieser Prozess ist unter aktuellen

Gegebenheiten wie

demografische Entwicklung

und Digitalisierung nicht

selbstverständlich und zukünftige

Entwicklungen sind

schwer vorauszusagen es ähnelt ein wenig

dem Blick in die Glaskugel. Betrachtet man

Heilbronn-Franken, so lässt sich mit Fug und

Recht behaupten, dass es sich um eine erfolgreiche

und dynamische Region handelt.

Hier einige Beispiele:

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 19 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Titel

© BUGA Heilbronn 2019 GmbH

Visualisierung BUGA2019: Kernbereich Garten und Stadtausstellung.

Bundesgartenschau (Buga) Heilbronn 2019

Fast 40 Hektar umfassendes Brachland zwischen

Alt-Neckar und Neckarkanal, zwischen

der Lern- und Erlebniswelt Experimenta und

dem Hauptbahnhof werden neu belebt. Bisher

einmalig in der 70-jährigen Geschichte

der Bundesgartenschauen: Menschen wohnen

auf dem Buga-Gelände. Die Stadtausstellung

zeigt den Besuchern eine Vorausschau

auf das zukünftige Heilbronner Stadtquartier

Neckarbogen. Nahezu 800 Menschen werden

noch vor Beginn der Buga 23 zukunftsweisende

Gebäude auf dem Gelände beziehen und

bis 2040 sollen es noch viermal soviel werden.

Über Ausstellungsbeiträge

in den Erdgeschossen

und Innenhöfen werden die

Besucher über die Zukunft

am Neckarbogen informiert.

Durch die Buga soll die Dynamik

der Stadtentwicklung

und deren Nachhaltigkeit

für zukünftige Generationen

durch die Belebung der innenstadtnahen

Flächen aufgezeigt werden.

Wo sich zuvor ein zentraler Güter- und Warenumschlagsplatz

befand, entsteht zukünftig

das Stadtquartier Neckarbogen mit einem

Wohnraum für bis zu 3.500 Menschen und

mehr als 1.000 Arbeitsplätzen.

Zukunftspark Wohlgelegen

Ein weiteres Beispiel für die Dynamik der

Region ist der „Zukunftspark Wohlgelegen“,

ein in Süddeutschland einzigartiger Technologiepark

in direkter Nachbarschaft zur Buga

2019. Der moderne Technologiepark bietet

Start-ups und Unternehmen aus Zukunftsbranchen

und modernen Schlüsseltechnolo-

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 20 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


© Sauerbruch Hutton Architekten, Berlin

gien wie Life Science, IT, Software, Internet,

Materialwirtschaft und Forschungseinrichtungen

ein Zuhause. Seit 2009 entwickelt sich

der Technologiepark stetig weiter. Anfang

2019 ist der Bau eines Businesshotels geplant.

Das aus drei Gebäuden bestehende Wissenschafts-

und Technologiezentrum (WTZ) im

Zukunftspark Wohlgelegen ist ein Fördervorhaben

der Europäischen Union und des Landes

Baden-Württemberg aus dem Programm

RWB-EFRE (Förderperiode 2007-2013). Es

war das größte Einzelvorhaben in Baden-

Württemberg. Eine weitere Besonderheit ist

die überwiegende Nutzung von Recyclingbeton

bei den Gebäuden. Hier sollte auch ein

nachhaltiger Beitrag innerhalb des eigentlichen

Bauprojektes geleistet werden. Deshalb

wurde es auch mit dem höchsten Gütesiegel

für „Nachhaltiges Bauen“ ausgezeichnet.

Die Erweiterung

der Experimenta

beinhaltet

den sogenannten

„Science Dome“

und ein

Biosphärenhaus.

Experimenta Erweiterung Ost.

Science Center Experimenta

Die Experimenta bietet seit 2009 eine Lernund

Erlebniswelt in Naturwissenschaft und

Technik für Menschen jeden Alters, sozusagen

zum Be-/Greifen. Das wird mit verschiedenen

Themenwelten, Talentschmieden

und der Akademie junger Forscher ermöglicht.

Erstmals wurde in die historische Anlage

das ehemalige Lagergebäude Hagenbucher

auf der Kraneninsel mit rund 7.500

Quadratmeter Nutzfläche 30,8 Millionen

Euro investiert. Träger der Experimenta ist

eine Gesellschaft, die aus den Mitgliedern

Stadt Heilbronn, Dieter-Schwarz-Stiftung,

IHK Heilbronn-Franken, Hochschule Heilbronn

und Akademie für Information und

Management besteht. Das Interesse an den

Themenwelten mit über 150 interaktiven Exponaten

nahm seit der Eröffnung rasant zu.

Inzwischen wurden sogar 200.000 Besucher

jährlich gezählt. Interessante Themenwelten

wie das „E-Werk“ zum Thema Energie,

die „Werkstatt“ zu den Themen Technik, Innovation

und den für die Region wichtigen

Automobilbau, das „Netzwerk“ mit dem Mittelpunkt

Mensch und Kommunikation, sowie

„Spielwerk“ mit Exponaten zu Sport, Spiel

und Musik ziehen nach wie vor interessierte

Besucherströme an. Nach diesem Erfolg wurde

eine Erweiterung mit einer Nutzfläche von

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 21 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Titel

Auch in ländlichen

Bereichen

finden sich engagierte

Menschen,

die zum

Erfolg der Region

beitragen.

© itek GmbH

Virtual Reality in Schwäbisch Hall.

13.500 Quadratmetern beschlossen. Diese

Fläche beinhaltet den sogenannten „Science

Dome“ und ein Biosphärengebäude. Der Erweiterungsbau

soll bis zum Frühjahr 2019 abgeschlossen

sein. Da während des Um- und

Neubaus die Experimenta geschlossen ist,

aber weiterhin das Angebot dieser Lern- und

Experimentierwelt nutzbar sein soll, steht

seit Januar 2018 ein 105 Meter langes Wissenschaftsschiff

MS Experimenta bereit. Auf 500

Quadratmetern werden unter anderem zwei

Labore für Schulklassen und eine Aktionsfläche

mit Experimentierstationen angeboten.

Nach dem Um- und Neubau werden zukünftig

auf 25.000 Quadratmetern zusätzlich vier

Talentschmieden, über 250 interaktive Exponate

und insgesamt neun Labore angeboten.

Bildungscampus

Der Bildungscampus besteht aus drei Bildungsinstitutionen

mit dem gemeinsamen

Ziel, ein umfassendes lebensphasenorientiertes

Lernspektrum anzubieten. Von der

frühkindlichen Erziehung bis zu akademischen

Abschlüssen und der Weiterbildung

im Beruf - alles auf einem Campus. Das ist

der Beginn der Vision des lebenslangen Lernens

durch die vernetzten Bildungseinrichtungen,

denn die Dynamik einer Region erfordert

auch Dynamik in der Bildung vom

Vorschulkind bis zum Erwachsenen. Diesem

Grundgedanken folgt der Bildungscampus

und vereint deshalb zum Beispiel die Angebote

der Experimenta für Jugendliche, das

Studium an der DHBW Heilbronn und der

Hochschule Heilbronn für Abiturienten sowie

das Erlangen von Masterabschlüssen für

Berufstätige an der German Graduate School

of Management and Law wie auch dem Center

for Advanced Studies an der DHBW. Auch

an die didaktische Weiterbildung von Pädagogen

und Lehrenden in Kindertagesstätten

und Schulen ein Beispiel des Angebotes

der Akademie für innovative Bildung und

Management (aim) - wurde gedacht. Auf

dem Bildungscampus wird Heilbronn als

dynamische Wissensstadt wahrgenommen

und die zukünftigen Pläne weisen deutlich

in diese Richtung. Der Bildungscampus wird

weiter ausgebaut. Die Fakultät für Wirtschaft

und Verkehr der Hochschule Heilbronn wird

auf dem Campus ebenso eine Heimat finden,

wie eine Sporthalle, Kindertagesstätte

und ein Guest House. Außerdem ist in naher

Zukunft eine fünfte Bildungsinstitution

auf dem Campus zu finden die Technische

Universität München (TUM) mit ihrer TUM

School of Management. Sie baut dort einen

eigenen Lehr- und Forschungsstandort mit

den Schwerpunkten Management digitaler

Technologien, Entrepreneurship

und Familienunternehmen

auf.

VR Center Schwäbisch Hall

Ebenso bleiben ländliche

Bereiche unserer Region

nicht von der Dynamik

verschont und auch hier

finden sich engagierte

Menschen, die zum Erfolg

der Region beitragen. Am

22. Januar 2016 wurde das

Virtual Reality (VR) Center

in Schwäbisch Hall im

Technologiezentrum vom

Deutschen Packaging Valley

eingeweiht. Das VR-

Center steht für alle Unternehmen

der Region zur

Verfügung und ermöglicht

so den Zugang zu virtuellen

Anwendungen und

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 22 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


Aufbau der Lernfabrik 4.0 der Gewerblichen Schule Crailsheim im Modell.

3-D-Präsentationen. Somit haben die Unternehmen

eine weitere Chance zukunftsweisende

Schlüsseltechnologien zu testen. Jeder

darf diese moderne Technik nutzen vom

Sondermaschinenbau bis zum Architekten,

ebenso wie andere produzierende und entwickelnde

Branchen. Das Center hat das

Ziel, die Innovationskraft der Region zu steigern

und erfolgreiche Zusammenarbeit und

Entwicklung zu fördern. Aufwändig erstellte

Modelle und groß ausgeplottete Zeichnungen

sind nicht mehr notwendig Entwickler,

Konstrukteure, Marketing- und Vertriebsleute

können bereits in frühen Projektphasen

zusammenkommen und ihre gemeinsamen

Aufträge konkret virtuell betrachten. Auch

Schulungen und Einweisungen bei komplexen

Maschinen können hier stattfinden, als

ob man direkt vor der Maschine steht. Damit

wurden die Weichen für Innovation in

der dritten Dimension gestellt. Dies war nur

möglich, weil sich Mitgliedsunternehmen

und das Packaging Valley Germany e. V. finanziell

zusammengetan haben, unterstützt

durch einen Förderbeitrag des Europäischen

Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Lernfabrik 4.0 der Gewerblichen Schule

Crailsheim

Die Dynamik der Region hat auch Schulen in

Heilbronn-Franken erreicht. Ein Beispiel dafür

befindet sich in der Gewerblichen Schule

in Crailsheim mit der Lernfabrik 4.0. Die

Lernfabrik 4.0 ist ein modulares und ausbaufähiges

Abfüllsystem. Sie bietet eine Montagelinie,

sowie die vor- und nachgelagerten

Prozesse wie Entwicklung

und Fertigung

und hat die

Logistik ebenso integriert

durch Kooperationen.

Die

Lernfabrik stellt

ein Fabrikmodell

nach Industrie-4.0-

Anforderungen im

schulischen Kontext

nach. In der

Fabrik können

Grundlagen für

die Inbetriebnahme

und Durchführung

industrieller

Automatisierungsprozesse von den Schülern

erlernt werden. Hier werden Anwendungsprozesse

aus Maschinenbau, Elektrotechnik

mit intelligenten Produktions- und Produktionssteuerungssystem

digital verarbeitet sozusagen

wie in der echten Produktionsfabrik.

Die Lernfabrik 4.0 in Crailsheim zeichnet sich

vor allem durch folgende Schwerpunkte aus:

Das Produktionssystem vor Ort entspricht

den Systemen der Ausbildungsbetriebe, die

Partner der Schule in der dualen Ausbildung

sind. Das Konzept der Anlage wurde von der

Lehrerschaft der Schule erarbeitet und die

Fertigungsmodule und deren Anpassungen

nach deren Anforderungen umgesetzt. Innerhalb

des Berufsschulunterrichts als Lerninhalte

für Schülergruppen wurden die Fertigung

der Module in den Ausbildungswerkstätten

der Partnerbetriebe und die Montage sowie

die Inbetriebnahme in der Schule vorgenommen.

Ziel der Lernfabrik ist die Vorbereitung

der Schüler auf die Anforderungen von Industrie

4.0. Aus diesem Grund wurde Industrie

4.0 auch in verschiedenen Bildungsgängen

und Ausbildungsberufen in das pädagogische

Konzept aufgenommen. Durch die Lernfabrik

können zukünftige Fachkräfte bereits auf das

Arbeiten in einer Industrie 4.0-Umgebung optimal

vorbereitet werden.

© Gewerbliche Schule Crailsheim

DigitalHub regionales Digitalisierungszentrum

an der Hochschule Künzelsau

Ein Konsortium bestehend aus den Mitgliedern

IHK Heilbronn-Franken, Handwerkskammer

Heilbronn-Franken, Innovationsregion

Hohenlohe e.V., Hochschule Heilbronn,

Ziel der Lernfabrik

ist es, Schüler

auf die Anforderungen

von

„Industrie 4.0“

vorzubereiten.

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 23 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Titel

Der DigitalHub

soll eine regionale

Drehscheibe

für Digitalisierung

werden

und alle relevanten

Akteure zusammenbringen

bwcon GmbH, Würth-Gruppe, connect.IT

Heilbronn-Franken e.V. sowie der Wirtschaftsregion

Heilbronn-Franken als Konsortialführer,

haben ein für die Region wichtiges Projekt

gemeinsam auf den Weg gebracht. Es soll ein

Digitalisierungszentrum, das Regionale DigitalHub,

im direkten Umfeld der Reinhold-

Würth-Hochschule, dem Campus der Hochschule

Heilbronn in Künzelsau, entstehen.

Darüber hinaus sollen Satellitenstandorte

an den anderen Hochschulstandorten in der

Region Heilbronn-Franken, also in Schwäbisch

Hall, Bad Mergentheim und Heilbronn,

bedarfsorientiert aufgebaut werden. Ziel des

DigitalHub ist es, die vorwiegend mittelständisch

geprägte Wirtschaft der Region beim

Prozess der digitalen Transformation ganzheitlich

zu unterstützen und die gravierenden

Veränderungen in der Wirtschafts- und

Arbeitswelt proaktiv zu gestalten. Hierzu soll

eine branchenübergreifende Vernetzung organisiert

und moderiert werden, um interdisziplinäre

Zusammenarbeit zu stimulieren.

Der DigiHub soll eine regionale Drehscheibe

für Digitalisierung werden und alle relevanten

Akteure räumlich zusammenbringen,

um Erfahrungsaustausch, Wissenstransfer

und Kollaboration zu fördern. Dadurch soll

ein regionales „Eco-System“ entstehen, in

dem die gemeinsame Entwicklung neuer Geschäftsmodelle,

plattformbasierter Angebote

und digitaler Projekte unterstützt werden.

Der erste Schritt ist getan im Rahmen des

vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und

Wohnungsbau Baden-Württemberg ausgeschriebenen

Förderungsaufrufs zur Errichtung

von regionalen Digitalisierungszentren

war die gemeinsame institutionelle Projektskizze

aus Heilbronn-Franken erfolgreich.

Die eingereichte Projektskizze zur Förderung

des Projektes wurde auf der Prämierungsveranstaltung

innerhalb des landesweiten

Digitalisierungsgipfels Anfang des Jahres in

Stuttgart prämiert. Nun muss gemeinsam der

nächste Schritt die Abgabe des Vollantrags

gemacht werden, damit im September 2018

mit der Umsetzung der Maßnahme begonnen

werden kann.

Smart Lab 4.0 am beruflichen Schulzentrum

Wertheim

Als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für

die Region Main-Tauber wurde Ende Dezember

2017 am beruflichen Schulzentrum

Wertheim ein Smart Lab 4.0 eröffnet und der

Startschuss für ein dazugehöriges Kompetenzbündnis

4.0 gegeben. Eine intelligente

Fabrik, die sogenannte Smart Factory, soll im

Labormaßstab (SmartLab) realisiert werden.

So wird die reale Welt in den Unternehmen

der Region als Modell widergespiegelt werden.

Zusätzlich soll das Kompetenzbündnis

den Austausch zwischen Schule und Ausbildungsbetrieben

ermöglichen und fördern.

Die Smart Factory soll in Modellgröße die

digital vernetzte industrielle Fertigung mit

der Informationstechnologie und der Betriebswirtschaft

darstellen. Das Ziel ist, die

Produktion von Massenkonsumgütern auf

kosteneffiziente Weise neu zu gestalten. Dabei

soll auch die Optimierung von Betriebsabläufen

untersucht werden und ein für den

Verbraucher dennoch möglichst individuelles

Angebot gestaltet und gefertigt werden

können. Auch die Energieeffizienz soll dabei

berücksichtigt werden. Mit dem Smart Lab

4.0 leistet die Schule ihren Beitrag zur dynamischen

Entwicklung im Main-Tauber-Kreis.

Hierzu wird auch die bereits bestehende Kooperation

mit anderen Berufsschulen wie

zum Beispiel in Buchen oder Aalen sowie mit

der dualen Hochschule in Aalen ausgebaut.

Das Smart Lab bietet Schülern einen fundierten

Einblick in die Arbeit 4.0. Die Schule kann

im Rahmen des Kompetenzbündnisses 4.0

auch individuelle Versuchsreihen und somit

Forschungsreihen für Unternehmen durchführen.

Auch sind Studienarbeiten in diesem

Sinn möglich.

Sechsspuriger Ausbau der A6

Die dynamische Entwicklung der Region

macht auch vor der Straße nicht halt. Wenn

man die historische Entwicklung der Bundesautobahn

A6 betrachtet, ist der dringende

Entwicklungsprozess sofort klar. Die heutige

A6 ist seit 1979 vom Autobahnkreuz Weinsberg

bis Nürnberg durchgängig befahrbar.

Mit dem Bau des Abschnitts zwischen Weinsberg

und Schwabbach wurde zwar noch vor

dem Zweiten Weltkrieg begonnen, aber erst

1970 konnte der erste Teilabschnitt fertiggestellt

werden. Ende 1975 folgte der Teilabschnitt

bis zur Anschlussstelle Kupferzell. Die

A6 war schon damals ein Bestandteil der europäischen

Verbindung (Europastraße 12) von

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 24 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


Paris nach Prag. Die Bedeutung der A6 änderte

sich grundlegend mit der Grenzöffnung in

den 90er-Jahren. Mit der wachsenden Verkehrsbedeutung

stieg die Verkehrsbelastung

überdurchschnittlich seit 1979 verdreifachte

sich der Verkehr und der Schwerverkehr

nahm laut Regierungspräsidium Stuttgart

sogar um das Vierfache zu. Die jetzige zweispurige

Strecke kann dies nicht mehr aufnehmen.

Staus und Lärmbelästigungen auf

den Ausweichstrecken sind zum alltäglichen

Ärgernis der Wirtschaft und der Pendler geworden.

Entlang der A6 hat sich die Wirtschaft

der Region Heilbronn-Franken rasant

entwickelt. Um diese Dynamik nicht auszubremsen,

wird dringend der Ausbau der

A6 benötigt. Das Planfeststellungsverfahren

ist derzeit im vollen Gange. Bis 2025 soll die

rund 65 km lange Strecke für fast eine Milliarde

Euro ausgebaut sein.

Dies sind nur einige wenige Beispiele für die

dynamische Entwicklung der Region und

selbstverständlich gibt es noch viel Potenzial,

diese auf verschieden Feldern weiter voranzutreiben.

Was es dazu braucht, sind Akteure,

die mutig und bereit sind, dies gemeinsam zu

tun und an die erfolgreiche Entwicklung der

Region glauben. Und davon gibt es in Heilbronn-Franken

etliche.

(red)

Quellen: Buga, Experimenta, Zukunftspark Wohlgelegen, Stadtsiedlung

Heilbronn, Hochschule Heilbronn, Stadt Heilbronn, Packaging

Valley e. V., Gewerbliche Schule Crailsheim, Europäischer Fond für

Regionale Entwicklung, Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Berufliches

Schulzentrum Wertheim, Regierungspräsidium Baden-Württemberg

Mit der wachsenden

Bedeutung

der

A6 stieg die

Verkehrsbelastung

überdurchschnittlich.

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 25 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Recht + Rat

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT

EIN UNTERSCHÄTZTES RISIKO

© Marco2811 stock.adobe.com

Von Frank Waldbüsser

Immer wieder gibt es Fälle, in

denen Unternehmen ihre Position

ausnutzen und Mitarbeiter

in eine scheinbare Selbstständigkeit

zwingen. Doch sehr

oft liegt auch der Wille eines

Arbeitnehmers zugrunde, endlich

selbstbestimmt zu arbeiten,

sein eigener Herr zu sein.

Das Szenario ist oftmals ohne

böse Absicht: Der angestellte

Lkw-Fahrer bespricht mit

seinem Arbeitgeber, dass er

sein eigenes Gewerbe anmeldet.

Der Lkw des bisherigen

Arbeitgebers soll weiter genutzt werden, der

einzige Auftraggeber soll der bisherige Arbeitgeber

sein. Der frühere Arbeitgeber und

jetzige Auftraggeber muss keine Sozialversicherungsbeiträge

für den früheren Angestellten

mehr abführen und kann gegebenenfalls

durch diese Einsparungen eine höhere Vergütung

pro Auftrag zahlen, als dies im Rah-

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 26 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


men des Arbeitsentgelts möglich gewesen

wäre. Zudem ist der frühere Arbeitgeber frei

von seinen bisherigen arbeitsrechtlichen

Pflichten, wie beispielsweise Arbeitszeitregularien,

Kündigungsschutzvorschriften, Mindesturlaub

und dergleichen. Es scheint eine

„win-win“-Situation zu sein, allerdings zu

Lasten der Sozialversicherungen. Daher verfolgt

insbesondere die Deutsche Rentenversicherung

solche Umgehungskonstellationen

rigoros. Nachzahlungsforderungen der Rentenversicherung

laufen in diesen Fällen nicht

selten in existenzbedrohender Höhe auf. Die

am Beispiel der Transportbranche dargelegte

Problematik ist sinnbildlich für viele Branchen,

das grundlegende Problem ist immer

dasselbe. Es lohnt sich der Blick auf die wesentlichen

Gefahren dieses Themas, welches

unter dem Stichwort Scheinselbständigkeit

bekannt ist.

Indizien für die Scheinselbständigkeit

Die Sozialversicherungen prüfen die tatsächlichen

Gegebenheiten anhand der vorliegenden

Indizien. Demnach können selbst ausgefuchste

Vertragskonstellationen nicht helfen,

wenn das, was auf dem Papier steht, nicht

den tatsächlichen Abläufen entspricht.

Folgende Indizien sind bei der Abgrenzung

wesentlich:

• Eigene Angestellte

Typisch für Unternehmer sind eigene Angestellte.

Minijobber werden für die Beurteilung

regelmäßig ausgeklammert. Somit

kann davon ausgegangen werden, dass keine

Scheinselbständigkeit vorliegt, wenn der Auftragnehmer

selbst sozialversicherungspflichtige

Angestellte hat.

• Die wesentliche Tätigkeit für einen Auftraggeber

Der Selbständige dürfte daran interessiert

sein, sich nicht lediglich an einen oder wenige

Auftraggeber zu binden und durch Akquise

neue Kunden zu gewinnen. So kann das

Risiko bei Verlust oder Wegfall eines Kunden

effektiv gestreut werden. Dies ist eine typisch

unternehmerische Strategie. Umgekehrt ist

die dauerhafte Konzentration auf einen dominierenden

Vertragspartner ein deutliches

Indiz für die Scheinselbständigkeit.

• Das Vermeiden von Haftungsklauseln

Ebenfalls unter dem Gesichtspunkt der unternehmerischen

Risiken ist zu diskutieren,

wer bei Schlechtleistung haftet. Insbesondere

dann, wenn Werkverträge die Grundlage für

Geschäfte zwischen Unternehmen bilden.

Der Auftraggeber bekommt eine Leistung

und zahlt dafür an den Auftragnehmer die

vereinbarte Vergütung. Der Auftragnehmer

trägt dafür Sorge, dass die Leistung frei von

Mängeln erbracht wird. Sollten Mängel bei

der Ausführung des Auftrages auftauchen, ist

es das Risiko des Auftragnehmers. Der Zeitpunkt

des Gefahrübergangs ist die Abnahme

durch den Auftraggeber. Je komplexer ein

Auftrag, desto komplexer sind oftmals auch

Haftungsklauseln, Freistellungen, Vertragsstrafen,

pauschalierte Schadensersatzansprüche

etc.

Fehlen derartige Regelungen oder trägt der

Auftraggeber ohne nachvollziehbare Gründe

bereitwillig das gesamte Risiko bei Schäden,

Schlechtleistung etc. durch den Auftragnehmer,

spricht dies ebenfalls für die Scheinselbständigkeit.

• Arbeitnehmer des Auftraggebers sind mit

ähnlichen Tätigkeiten betraut

Wenn Arbeitnehmer des Auftraggebers ein

ähnliches Tätigkeitsprofil haben, insbesondere

dann, wenn der Auftragnehmer diese

Tätigkeit im Rahmen seiner früheren Anstellung

bei seinem Auftraggeber selbst ausgeübt

hat, spricht dies ebenfalls für die Scheinselbständigkeit.

• Umfangreiche Berichtspflichten

Berichtspflichten sind typischerweise im

Rahmen des Weisungsrechts ein Instrument

des Arbeitgebers. Sofern der Auftragnehmer

umfangreiche Berichtspflichten gegenüber

seinem Auftraggeber hat, ist dies ein weiteres

Indiz für die Scheinselbständigkeit. Gleiches

gilt bei umfassenden Kontrollmöglichkeiten

oder arbeitgebertypischen Einwirkungs- und

Mitsprachemöglichkeiten.

• Keine eigene Betriebsstätte, keine eigenen

Betriebsmittel

Unternehmer haben normalerweise eigene

Räumlichkeiten und nutzen eigene Betriebsmittel.

Wenn der Auftragnehmer folglich im

Büro des Auftraggebers mit dessen Notebook

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 27 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Recht + Rat

arbeitet oder wie oben beschrieben mit dessen

LKW fährt, ist dies ebenfalls ein Indiz für

Scheinselbständigkeit.

• Verbote oder Einschränkungen des Außenauftritts

Wenn der Auftraggeber Vorgaben hinsichtlich

des Außenauftritts seines Auftragnehmers

macht und diesem beispielsweise

untersagt, das eigene Firmenlogo auf Schriftverkehr

abzudrucken, kann dies ebenfalls für

die Scheinselbständigkeit sprechen.

Die Essenz all dieser Indizien ist letztlich die

zentrale Frage: „Handelt es sich um eine arbeitnehmertypische

Tätigkeit?“ Im Falle einer

Prüfung werden die obigen Punkte dann

im Rahmen einer Gesamtschau bewertet.

Drohende Folgen bei Scheinselbständigkeit

• Sozial- und Steuerrecht

Die größte praktische Relevanz kommt den

hohen Summen zu, die im Rahmen der

Nachentrichtung von Sozialversicherungsbeiträgen

entstehen. Beitragsschuldner ist

der Arbeitgeber. Ein Rückgriff auf den Arbeitnehmer

ist nur für drei Monate möglich.

Beitragsansprüche verjähren vier Jahre nach

Ablauf des Kalenderjahres in dem sie fällig

geworden sind. Im Klartext heißt dies: Sollte

im Rahmen einer Prüfung eine langjährig

praktizierte Scheinselbständigkeit festgestellt

werden, muss der Arbeitgeber damit rechnen,

über vier Jahre hinweg die Sozialversicherungsbeiträge

nachzuentrichten, wobei

er selbst nur für drei Monate den Arbeitnehmeranteil

vom Arbeitnehmer zurückfordern

kann. Bei vorsätzlichem Verhalten kann bis

zu 30 Jahren nachgefordert werden. Des Weiteren

wird das Finanzamt die vorenthaltene

Lohnsteuer der letzten vier Jahre einfordern.

• Strafrecht

Sofern der Einzugsstelle Beiträge vorsätzlich

vorenthalten werden, droht eine Geldstrafe

oder Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren.

• Arbeitsrecht

Gegebenenfalls droht Entfristungs- oder Kündigungsschutzklage

durch den als Arbeitnehmer

eingestuften bisherigen Auftragnehmer.

• Gewerberecht

Die Feststellung der Scheinselbständigkeit

führt zugleich zum Ende der unternehmerischen

Tätigkeit des bisherigen Auftragnehmers.

Das Gewerbe muss abgemeldet werden.

Wie kann das Risiko vermieden werden?

Hier ist zu differenzieren, ob bereits vor Beginn

der Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber

und Auftragnehmer der Verdacht einer

Scheinselbständigkeit im Raum steht, oder

ob sich dieser Verdacht erst im Laufe des gelebten

Vertrages ergibt.

Im ersten Fall ist die rechtssichere Klärung

unproblematisch. Die Deutsche Rentenversicherung

bietet die Möglichkeit der Überprüfung

im Rahmen des Statusfeststellungsverfahrens

über die sogenannte Clearingstelle.

Unter Beschreibung des konkreten Vorhabens

kann so die Einschätzung der Rentenversicherung

eingeholt werden. Die darauf

basierende Entscheidung gibt beiden Seiten

im Falle der Selbständigkeit Sicherheit vor

späterer Inanspruchnahme. Sollte ein abhängiges

Beschäftigungsverhältnis festgestellt

werden, markiert dies den Zeitpunkt der Beitragspflicht.

Der Antrag kann auch noch bis

zu einem Monat nach Aufnahme der Tätigkeit

gestellt werden.

Schwieriger sind Fälle, in denen erst längere

Zeit nach Aufnahme der Tätigkeit festgestellt

wird, dass der Verdacht einer Scheinselbständigkeit

naheliegt. Der Unternehmer wird

sich zu diesem Zeitpunkt häufig schwer tun,

freiwillig den Kontakt zur Deutschen Rentenversicherung

zu suchen, da er rückwirkende

Sanktionen beziehungsweise Nachzahlungen

fürchtet.

Es empfiehlt sich in diesen Fällen gegebenenfalls

die zügige Umgestaltung des Vertragsverhältnisses

(zum Beispiel durch Festanstellung

des bisherigen scheinselbständigen

Auftragnehmers). Dennoch werden die oben

genannten Risiken zumindest bis zum Ablauf

der Verjährungsfrist bestehen bleiben, sofern

die Scheinselbständigkeit beispielsweise

durch eine Betriebsprüfung offengelegt wird.

Angesichts etwaiger Konsequenzen ist es in

diesen Fällen auch sinnvoll, sich rechtlich beraten

zu lassen.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf

der Homepage der Deutschen Rentenversicherung

unter:

www.deutsche-rentenversicherung.de

KONTAKT

Frank Waldbüßer

IHK-Referent Wirtschaftsrecht

Telefon 07131 9677-214

E-Mail frank.waldbuesser@

heilbronn.ihk.de

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 28 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


HANDELSRICHTER

ERNANNT

Der Justizminister des Landes Baden-

Württemberg hat auf Vorschlag der Industrie-

und Handelskammer Heilbronn-

Franken den Unternehmer Friedbert

Schäfer erneut zum Handelsrichter bei

der Kammer für Handelssachen (KfH)

am Landgericht Heilbronn ernannt.

Vor einer Kammer für Handelssachen werden

auf Antrag Rechtsstreitigkeiten zwischen

Unternehmen, Prozesse, in denen es um

Wechsel oder Schecks geht oder Streitigkeiten

wegen unlauteren Wettbewerbs verhandelt.

Die Mitwirkung von erfahrenen Unternehmern

bei der Entscheidungsfindung als Handelsrichter

ist eine gute Einrichtung, weil der Berufsrichter gerade in

diesen speziellen Fällen auf den kaufmännischen Sachverstand

zurückgreifen kann, was in aller Regel prompte und

praxisgerechte Entscheidungen zur Folge hat.

EVENT-SERVICE

Seit 20 Jahren schaffen wir Erlebnisse.

Lassen Sie sich von unserer Vielfalt inspirieren!

• Gala

KONZEPTION | CATERING | ALLES AUS EINER HAND

• Jubiläum

• Kick-Off

• Teamevent

• Messe

• Kongress

• Tagung

• Public Event

• Weihnachtsfeier

• Sommerfest

• Tag der offenen Tür

• Mitarbeiterveranstaltung

• Oktoberfest

• Beachparty

• Sport-Event

• und vieles

mehr...

Jeder Anlass braucht seinen passenden Rahmen.

Und wenn es ihn nicht gibt, erfinden und entwickeln wir ihn für Sie.

KÜFFNER EVENT-SERVICE

Neudeck 21 • 74243 Langenbrettach

Telefon: 07946-91600 • Fax: 07946/916012

info@kueffner-events.de

kueffner-events.de


Newsticker

Neues aus Berlin und Brüssel

EU-Regionalpolitik wird fortgesetzt

Brüssel. Mit großer Mehrheit

haben die EU-Abgeordneten

entschieden, die EU-Regionalpolitik

in allen Regionen fortzusetzen.

Sie greifen damit im

Grundsatz eine Position des

DIHK auf. Auch wenn der DIHK

Spielräume bei der Höhe der nationalen

Ko-Finanzierung sieht,

sollte die Förderung angesichts

der Bedarfe auch in strukturstärkeren

Regionen fortgesetzt

werden. Auch bei der Frage der

Flexibilisierung hat das EU-Parlament

die Position des DIHK

aufgegriffen: Mittelverwendungen

sollten flexibler gestaltet

werden, aber innerhalb des

Anwendungsbereichs der EU-

Regionalpolitik verbleiben, um

die Effektivität der Programme

nicht zu verwässern.

kindler.holger@dihk.de

Schüler bauen weltweit Brücken

Berlin. Der erste Preis des IHK-

Auslandsschulwettbewerbs

2017/2018 geht an die Deutsche

Auslandsberufsschule FEDA

Madrid, gefolgt von der Goethe

Schule in Buenos Aires, Argentinien,

und der Deutschen

Schule Nairobi, Kenia. Gemeinsam

können sie sich über ein

Preisgeld von insgesamt 120.000

Euro freuen. DIHK-Präsident

Eric Schweitzer betonte bei der

Auszeichnung am 15. Mai 2018

in Berlin: „Die deutschen Auslandsschulen

sind Visitenkarten

für Deutschland und Partner

der deutschen Wirtschaft auf

Auslandsmärkten. Sie stellen

für ins Ausland entsandte Kräfte

der deutschen Wirtschaft die

Unterrichtsversorgung ihrer

Kinder sicher und tragen somit

entscheidend zur internationalen

Mobilität ihrer Familien

bei.“ Die IHK-Organisation ruft

alle zwei Jahre die 140 deutschen

Auslandsschulen in 71 Ländern

auf, sich mit innovativen Schulprojekten

und Konzepten zu bewerben.

fabian.barbara@dihk.de

Weg frei für ein praktikables E-

Rechnungsformat

Berlin. Bis zum November dieses

Jahres will der Bund in der Lage sein,

elektronische Rechnungen von Unternehmen

anzunehmen und verarbeiten

zu können dies schreibt

die entsprechende EU-Richtlinie

vor. 2020 folgen dann Länder und

Kommunen. Der DIHK hat sich für

ein einheitliches und in der Wirtschaft

gebräuchliches Datenformat

statt eines föderalen Flickenteppichs

eingesetzt. Es stand länger auf

der Kippe, ob dies erreichbar wäre.

Denn Bund und Länder versteiften

sich auf die alleinige Akzeptanz

des Formats „X-Rechnung“, das

bisher von mittelständischen Unternehmen

kaum verwendet wird.

Der Bund ist im letzten Jahr umgeschwenkt

und will auch andere,

EU-konforme Datenformate akzeptieren,

darunter das gebräuchliche

Format ZUGFeRD. Seit nun auch

Nordrhein-Westfalen in seinem E-

Governmentgesetz eine Akzeptanz

unterschiedlicher Datenformate

vorsieht, scheint der Weg zumindest

geebnet zu sein für ein bundesweit

einheitliches Vorgehen.

beland.ulrike@dihk.de

KWK-Eigenversorgung: Viele

Anlagen wieder bei Status quo

Berlin. Auch in Zukunft muss für

selbstverbrauchten Strom aus eigenen

Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen

(KWK) in der Regel nur 40

Prozent der EEG-Umlage bezahlt

werden. Darauf haben sich die

EU-Kommission und die Bundesregierung

geeinigt. Der DIHK hat

die Bundesregierung im Vorfeld

und während der Verhandlungen

mit Zahlen und Fakten unterstützt.

Damit konnte der Status

quo für die meisten Anlagen, wie

er bis 31. Dezember 2017 gegolten

hatte, wiederhergestellt werden.

Wermutstropfen ist das Segment

zwischen 1 und 10 Megawatt: Bei

diesen Anlagen gelten die 40 Prozent

nur bis 3.500 Vollbenutzungsstunden,

ab 7.000 Stunden muss

die Umlage in voller Höhe entrichtet

werden.

bolay.sebastian@dihk.de

IHK-VERANSTALTUNGEN (Auszug) Juli August 2018

Datum Veranstaltung Ort Preis

19.07.2018 Jungunternehmertreff Heilbronn-Franken Innovationsfabrik Heilbronn 5,00 €

19.07.2018 Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe nach § 34A GEWO Heilbronn 108,00 €

180,00 €

19.07.2018 Sitzung der IHK-Vollversammlung Ziehl-Abegg SE kostenfrei

24.07.2018 Sprechtag für Freiberufler IHK-Außenstelle Wertheim kostenfrei

25.07.2018 IHK-Ursprungszeugnis IHK-Außenstelle Schwäbisch Hall kostenfrei

25.07 - 26.07.2018 Sachkundeprüfung Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Heilbronn/Neckarsulm 190,00 €

380,00 €

26.07.2018 Persönliche Haftungsrisiken und Organisationspflichten im Außenhandel IHK Heilbronn-Franken 120,00 €

26.07.2018 RKW-Sprechtag IHK Heilbronn-Franken kostenfrei

16.08.2018 Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe nach § 34A GEWO Heilbronn 108,00 €

180,00 €

20.08 - 24.08.2018 Unterrichtung im Bewachungsgewerbe nach nach § 34A GEWO Heilbronn 450,00 €

21.08.2018 Sprechtag für Freiberufler IHK Heilbronn-Franken kostenfrei

27.08.2018 Unterrichtung nach dem Gaststättengesetz Heilbronn 100,00 €

05.09.2018 Sprechtag für Existenzgründer im Hohenlohekreis Rathaus Künzelsau kostenfrei

Weitere Infos zu den Veranstaltungen unter www.heilbronn.ihk.de/termine

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 30 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


BUSINESSFORBUSINESS

THEMENMAGAZIN7/8.18

HEILBRONN - FRANKEN

Advertorial im Wirtschaftsmagazin w.news der IHK Heilbronn-Franken

www.b4b-themenmagazin.de

BÖPPLE BAU

TOP

THEMA

BAUWIRTSCHAFT

SEITE 3

BESTESEITEN.DE

TOP-WEBSITES DER REGION

SEITE 9

RECRUITING

SEITE 10

PERSONALANZEIGEN DER REGION HEILBRONN-FRANKEN FÜR FACH- & FÜHRUNGSKRÄFTE SEITE 13

© Böpple Bau


07-08.2018 B4B THEMENMAGAZIN

INHALT

SEITE 3

BAUWIRTSCHAFT

SEITE 9

BESTESEITEN.DE

SEITE 10

RECRUITING

SEITE 13

PERSONALANZEIGEN

SEITE 14

RECHTSANWÄLTE

SEITE 15

TERMINE & KLEINANZEIGEN

IMPRESSUM

B4B THEMENMAGAZIN

HEILBRONN-FRANKEN

wird redaktionell vom Verlag und

den berichtenden Unternehmen bzw.

Institu tionen verantwortet.

Digitalausgaben: kiosk.b4b-bw.de

Aktuelle Wirtschaftsmeldungen:

Regional:

www.b4b-heilbronn-franken.de

Landesweit:

www.b4b-baden-wuerttemberg.de

Verlag, Redaktion und Gestaltung:

HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA

Werderstraße 134, 74074 Heilbronn

Telefon 07131 7930-100

www.hettenbach.de

V.i.S.d.P.:

HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA

Ansprechpartner für Werbung:

recon-marketing GmbH

Werderstraße 134, 74074 Heilbronn

Manfred Fehr (Anzeigenleiter)

Telefon 07131 7930-313

E-Mail fehr@recon-marketing.de

Mediadaten:

www.zielgruppe-wirtschaft.de

Anzeigenpreise:

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 16

gültig seit 01.12.2015

Druck:

Bechtle Druck & Service GmbH & Co. KG

© WDGPhoto depositphotos.com

UMSATZPULS UND FACHKRÄFTEMINUS

Die vorliegende Ausgabe des B4B Themenmagazins behandelt

zwei Schwerpunktthemen, das Thema Bauwirtschaft und das Thema

Recruiting. Betrachtet man die Umsatzentwicklung der Bauwirtschaft, die

Gegenstand des ersten Themas ist, gibt es gute Nachrichten. Laut dem

Verband Bauwirtschaft Baden-Württemberg e.V. konnte die Baubranche

in unserem Bundesland das letzte Jahr 2017 überdurchschnittlich

gut abschließen. So verzeichneten Bauunternehmen mit 20 und

mehr Mitarbeitern ein Rekordumsatzplus. Die Landesvereinigung

Bauwirtschaft hat über alle Unternehmen für 2017 einen Umsatzanstieg

von rund 8 Prozent auf rund 15,7 Milliarden Euro ermittelt. Das Ergebnis

der Baubranche könnte noch besser aussehen, wenn da nur nicht der

Personalmangel wäre. Der Fachkräftemangel stellt die ganze Baubranche

vor eine große Herausforderung. Die Wiederbesetzungszeiten für frei

werdende Stellen werden immer länger. Kleinere Betriebe mussten

Aufträge teilweise sogar ablehnen, weil sie für deren Abwicklung nicht

genügend Mitarbeiter hatten.

Und damit wären wir beim zweiten Thema Recruiting. In anderen

Branchen sieht es kaum besser aus. Nahezu jedes Unternehmen hat

Probleme, geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. In einer

Umfrage unter Personalverantwortlichen, die von dem Portal statista.de

veröffentlicht wurde, schätzen 59 Prozent der Befragten ein, dass der

Fachkräftemangel bis zum Endes des Jahres 2021 weiter ansteigen wird,

37 Prozent gehen davon aus, dass er gleich bleiben wird. Lediglich 4

Prozent sind der Meinung, dass sich der Mangel in den nächsten Jahren

reduzieren wird. Um die Unternehmen in der IHK-Region Heilbronn-

Franken bei der Personalsuche zu unterstützen, erscheinen im B4B

Themenmagazin und in dem Wirtschaftsportal B4B Baden-Württemberg

regelmäßig Stellenanzeigen. Während sich das Themenmagazin an Leser

im Kammergebiet richtet, erreicht das tagesaktuelle Wirtschaftsportal

Leser in ganz Baden-Württemberg. Das bietet Unternehmen die Chance,

ein Stellenangebot im ganzen Bundesland auszuschreiben und so gezielt in

Baden-Württemberg eine größere Zahl potentieller Bewerber zu erreichen.

TOP

THEMA

BUSINESSFORBUSINESS

BÖPPLE BAU

BAUWIRTSCHAFT

SEITE 3

THEMENMAGAZIN7/8.18

HEILBRONN - FRANKEN

Advertorial im Wirtschaftsmagazin w.news der IHK Heilbronn-Franken

BESTESEITEN.DE

SEITE 9

RECRUITINNG

SEITE 10

www.b4b-themenmagazin.de

PERSONALANZEIGEN DER REGION HEILBRONN-FRANKEN FÜR FACH- & FÜHRUNGSKRÄFTE SEITE 13

NR. 07/08 | 2018

WIR KENNEN KEINEN STILLSTAND

EINE REGION IN BEWEGUNG

SEITE 18

www.b4bbaden-wuerttemberg.de

2 www.b4b-themenmagazin.de


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2018

BAUWIRTSCHAFT

WIRTSCHAFTLICHE NIEDRIGENERGIEKONZEPTE

FÜR DEN INDUSTRIEBAU

Im Industriebau sind Niedrigenergiestandards in Deutschland immer

noch eine Seltenheit. Im Gegensatz zur deutlich ambitionierteren

Wohnungsbaubranche werden für beheizte Produktionsund

Lagerhallen meist nur die Anforderungen der Energieeinsparverordnung

(EnEV) angestrebt. Doch diese Anforderungen

werden auch für den Industriebau in den kommenden Jahren

weiter verschärft. Mit Umsetzung der EU-Richtlinie 2010/31/EU

wird ab 2021 auch für den Neubau von Industriegebäuden ein sogenannter

Niedrigstenergiegebäudestandard verpflichtend.

Wie genau das Anforderungsniveau an solche Niedrigstenergiegebäude

in Deutschland definiert wird, ist noch nicht entschieden. Es wird

jedoch erwartet, dass dieser Gebäudestandard einen um ca. 25-30

Prozent reduzierten Primärenergiebedarf im Vergleich zum heutigen

Anforderungsniveau aufweisen muss.

Schon heute ist das Hauptanforderungskriterium der Energieeinsparverordnung

(EnEV) der Primärenergiebedarf, der sich aus Energie

für Heizen, Kühlen, Lüftung, Warmwasserbereitung und Beleuchtung

zusammensetzt. Um diesen Primärenergiebedarf zu reduzieren und

so das Anforderungsniveau zu erfüllen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten.

Meist wird hierfür jedoch fast ausschließlich die Dämmstärke der

Gebäudehülle erhöht, was für den Planer die einfachste, jedoch selten

die wirtschaftlichste Methode darstellt. Häufig werden außerdem bei

der energetischen Bewertung von Gebäuden nach DIN V 18599 starke

Vereinfachungen getroffen, die naturgemäß immer auf der sicheren

Seite liegen und somit eine schlechtere Bewertung der Gebäude

bedeuten.

Dies geschieht teilweise sicherlich aus Bequemlichkeit der Planer,

zu großen Teilen jedoch auch aus fehlenden Kenntnissen, welche wirtschaftlichen

Methoden zur energetischen Optimierung von Industriegebäuden

zur Verfügung stehen. Dass sich die meisten Forschungsprojekte

zur Energieeffizienz von Gebäuden auf den Wohnungsbau

sowie den Bau von öffentlichen Gebäuden wie Schulen oder Büro- und

Verwaltungsgebäuden beziehen, verstärkt diesen Informationsmangel

für den Industriebau.

Die Firma Astron Buildings hat dies zum Anlass genommen und

ein mehrjähriges Forschungsprojekt zur Entwicklung von wirtschaftlich

optimierten Konzepten für Null- und Niedrigstenergiegebäude im

Industriebau durchgeführt. Ziel des Projektes war es, sowohl den heute

geforderten EnEV-Standard als auch den ab 2021 erwarteten Niedrigstenergiegebäudestandard

und darüber hinausgehende Nullenergiegebäudestandards

mit jeweils geringst möglichen Investitionskosten zu

erreichen.

Hierzu wurden sowohl Mess- als auch Simulationsmethoden verwendet.

Eine solare Optimierung maximiert bei diesem Prinzip zunächst den

Eintrag von kostenfreien solaren Wärmegewinnen im Winter und eine

ganzjährig hohe Tageslichtausbeute. In einem weiteren Schritt wird ein

wirtschaftliches Optimum aus der Dimensionierung von Dämmstärken,

der Minimierung von Wärmebrücken und der Verbesserung der Luftdichtheit

bestimmt. All dies erfolgt mit einer Betrachtung sämtlicher

Wechselwirkungen zur Anlagen- und Beleuchtungstechnik sowie deren

Regelung. Aus sehr komplexen Simulationsmodellen, die beispielsweise

die Wärmespeichereffekte im Erdreich unter großen Bodenplatten

detailliert abbilden, wurde ein einfacher Planungsleitfaden für die

Praxis abgeleitet.

Nach diesem Leitfaden, der Methoden zur wirtschaftlichen Erstellung

von Niedrigenergiegebäuden mit verschiedensten Nutzungen beinhaltet,

werden heute bei Astron Buildings reale Gebäude geplant. Im süddeutschen

Raum werden diese Projekte in Zusammenarbeit mit der

Bauunternehmung Böpple aus Heilbronn durchgeführt. Eine Nachfrage

nach einer hohen Energieeffizienz bestand bei den Kunden von Böpple

Wir bauen für Industrie und Gewerbe

Mit der Erfahrung aus über 400 Projekten

Advertorial

BÖPPLEBAU

Bauunternehmung Böpple GmbH · Wannenäckerstraße 77 · 74078 Heilbronn · Telefon: 07131/2610-0 www.b4b-themenmagazin.de · www.boepplebau.de 3


07-08.2018 B4B THEMENMAGAZIN

BAUWIRTSCHAFT

© Böpple Bau

© Böpple Bau

Bau bereits in der Vergangenheit. Häufig wurde bei der Realisierung von Projekten jedoch aufgrund höherer

Kosten doch von Niedrigenergiestandards abgesehen. Heute sieht dies jedoch anders aus. „Mit den neuen

Optimierungsmethoden von Astron Buildings können wir einen höheren Energiestandard teilweise sogar zu

geringeren Investitionskosten realisieren“, so Christian Pötter von Böpple Bau. Dies ist möglich, da sich der

Planungsaufwand eines Niedrigenergiegebäudes zwar erhöht, gleichzeitig aber häufig Materialkosten eingespart

und zusätzliche Fördergelder in Anspruch genommen werden können. Um das volle Einsparpotential

ausschöpfen zu können, ist es allerdings wichtig, dass die Energieberater bereits in die ersten Planungsschritten

mit einbezogen werden.

www.boepplebau.de

Der Autor

Dr. Pascal Brinks ist Building Physics

Manager bei Astron Buildings. Er

hat Bauphysik, Bauingenieurwesen

und Ökonomie an den Universitäten

Weimar, Aachen, Dublin und Kaiserslautern

studiert. In seiner Dissertation

hat er alle drei Disziplinen miteinander

verbunden und wirtschaftliche

Konzepte für Nullenergiegebäude

im Industriebau entwickelt. Diese

Konzepte setzt er derzeit bei Astron

Buildings in realen Bauprojekten um.

Passive

solar

energy

Solar energy

Power

production

Internal

gains

Astrotherm insulation

Heat pump

Lindab ventilation

Fresh air

Quelle: Astron Buildings

Simulation der Erdreichtemperaturen unter einem Nullenergiegebäude

4 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2018

BAUWIRTSCHAFT

HALLENBAU, GEWERBEBAU, INDUSTRIEBAU

KOMPLETT AUS EINER HAND

Gillig + Keller hat als Familienunternehmen in zweiter Generation

bereits seit über 35 Jahren Erfahrung bei der Planung und

Errichtung von Stahlhallen. Ob Logistik- oder Produktionshalle,

Lagerhallen oder Gewerbegebäude mit Verwaltungsbereich mit

über 100 Mitarbeitern sorgt das Unternehmen dafür, dass Kundenvorstellungen

perfekt realisiert werden.

Als Spezialist für individuelle Lösungen ist sich Gillig + Keller bewusst,

dass der Erfolg darin liegt, die Anforderungen der Kunden an die jeweilige

Nutzung bestmöglich umzusetzen. Eine fachkundige Beratung und genaue

Analyse von betrieblichen und räumlichen Gegebenheiten vor Ort garantieren

optimale Arbeitsbedingungen in den täglichen Betriebsprozessen des

Auftraggebers.

Gemeinsam mit dem Kunden werden die zukünftigen Anforderungen und

Fragen erörtert und eine am besten geeignete Ausführung erarbeitet. Unter

Berücksichtigung von Wirtschaftlichkeit, Brandschutz, gestalterischen

Wünschen und gesetzlichen Bestimmungen wird so die richtige Lösung für

jeden Kunden gefunden.

Mit Know-how und statischem Fachwissen konstruiert Gillig + Keller

3D CAD-gestützt ein bevorstehendes Projekt in der Planungsphase bis ins

Detail. Die komplette Fertigung und Montage erfolgt ebenfalls durch das

qualifizierte Personal und modernste Fertigungstechnologien. So gewährleistet

das Unternehmen eine sichere Projektsteuerung und einen reibungslosen

Ablauf ohne Verzögerungen.

Gillig + Keller freut sich auf alle künftigen Projekte, in welchen die Auftraggeber

auf die Erfahrung sowie die zahlreichen Referenzen des Familienunternehmens

bauen können.

www.gilligundkeller.de

App oder Sooware nach Wunsch

Hallen- und Stahlbau GmbH

Tel. 09 61/3 9163-0 · Fax -33

www.hallenbau-merkl.de

www.alfag.de/entwicklung

ALF AG in Leingarten

07131 9065-35

Advertorial

www.b4b-themenmagazin.de 5


07-08.2018 B4B THEMENMAGAZIN

BAUWIRTSCHAFT

BAU MELDET ZWEISTELLIGE UMSATZZUWÄCHSE

IM 1. QUARTAL 2018

Die baden-württembergische Bauwirtschaft bleibt weiterhin auf

Wachstumskurs. Sie meldet für ihre Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten

im ersten Vierteljahr 2018 ein Umsatzergebnis von

2,21 Mrd. Euro, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Plus um

16 %. Treiber der Baukonjunktur bleibt weiterhin der Wohnungsbau.

Hier gab es einen Umsatzanstieg von 36,9 %. Weniger kräftig

waren die Zuwächse im Wirtschaftsbau (+12,4 %) und im Öffentlichen

Bau (+5,3%). Durch den im Vergleich zu 2017 recht kalten

März rutschten in fast allen Bausparten die Umsätze im letzten

Quartalsmonat diesen Jahres leicht ins Minus.

Auch bei den Auftragseingängen gab es einen merklichen Dämpfer. So

sank der Wert der eingegangenen Aufträge im März um 14 % unter den

Wert des Vorjahresmonats. Zwischen Januar und März 2018 stiegen die

Auftragseingänge daher insgesamt lediglich um 4,1 % auf 2,4 Mrd. Euro.

Dennoch ist die Bauwirtschaft in Baden-Württemberg zuversichtlich,

dass sich die Nachfrage nach Bauleistungen weiterhin gut entwickeln

wird. Der nach wie vor starke Mehrfamilienhausbau, die ungebrochene

Investitionsneigung des verarbeitenden Gewerbes sowie die Investitionswende

des Bundes im Verkehrswegebau versprechen auch für die kommenden

Monate eine gute Auslastung der Bauunternehmen. Erfreulich ist

die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. So kletterte die

Zahl der Beschäftigten in den größeren Baubetrieben in den ersten drei

Monaten um durchschnittlich 5,6 %. Die Suche nach geeigneten Fachkräften

stellt für die Branche dennoch eine enorme Herausforderung dar,

um Auftragsspitzen auch zeitnah abzuarbeiten.

www.bauwirtschaft-bw.de

WERTBESTÄNDIG NEUE LEBENSRÄUME GESTALTEN

Schlüsselfertigbau - Ihr Rundum-sorglos-Paket von LEONHARD WEISS

Ganzheitliche Lösungen für immer anspruchsvollere Aufgaben bestimmen das Bauen der Gegenwart und

Zukunft. Nachhaltiges Bauen im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Ökonomie stellt neue Herausforderungen

an den Generalunternehmer und Bauherrn dar, die es zu lösen gilt.

Als kompetenter Partner im Schlüsselfertigbau planen wir mit Ihnen gemeinsam die optimale Lösung.

Unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit beginnt mit Ihrer Projektidee und geht - falls gewünscht - mit

unserem After-Sales-Service auch weit über die Schlüsselübergabe hinaus.

KONTAKT ZUM DIALOG

LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG - BAUUNTERNEHMUNG

Leonhard-Weiss-Str. 2-3, 74589 Satteldorf, P +49 7951 33-2125

Ihre Anprechpartnerin: Renate Hauenstein

bau-de@leonhard-weiss.com - www.leonhard-weiss.de

EINFACH.GUT.GEBAUT

Image SF-Bau 185 x 125.indd 1 21.12.2016 16:28:54

6 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2018

BAUWIRTSCHAFT

VOM VALLEY IN DIE REGION HEILBRONN-FRANKEN

Expertenfragen an Anna Philipp, freie Architektin BDA, vom Büro

Philipp Architekten in Waldenburg. Frau Philipp, inwiefern können

die Firmengebäude erfolgreicher Unternehmen und Start-Ups

(Stichwort Silicon Valley) als Vorbild auch in der Region dienen?

Ich sehe das sehr differenziert. Nehmen Sie zum Beispiel den neuen

Apple-Campus im kalifornischen Cupertino: Entworfen vom britischen

Stararchitekten Sir Norman Forster. 5 Milliarden US-Dollar investiert

der IPhone-Gigant in ein „Raumschiff“ genanntes, kreisförmiges Bürogebäude

für 12.000 Mitarbeiter. Allein das bürointerne Fitnesscenter

umfasst beinahe 10.000 Quadratmeter. Von einer der innovativsten

Tech-Schmieden erwartet man revolutionäre Ideen in der Bürogestaltung

und so wurde ein Layout gestaltet, das eine besonders offene und transparente

Struktur ohne Trennwände und mit riesigen Flächen ausweist.

Die ersten inoffiziellen Reaktionen der Mitarbeiter klingen allerdings

geschockt. „Das ist großer Mist“ soll Apples Vizepräsident Johny Srouji

ausgerufen haben als er die Pläne zum ersten Mal gesehen hat. Der

Grund: Die meisten sollen in riesigen Großraumbüros untergebracht werden.

Man sitzt nebeneinander an sehr langen Tischen. Gerade für Programmierer,

die eher konzentriert arbeiten müssen, ist das verheerend.

In einem wesentlichen Aspekt sehe ich das Valley aber durchaus als

leuchtendes Vorbild für unsere Region. Wenn Sie sich das Umfeld vor

Ort ansehen, erkennen Sie, dass es vielen Unternehmen dort gelungen

ist, in eher ländlichen Umgebungen sehr attraktive Arbeits- und Wohnorte

zu gestalten. Die besten und qualifiziertesten Mitarbeiter aus der

ganzen Welt zieht es an diese Orte, auch wenn sie weder direkt in New

York City noch in San Francisco liegen.

In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass bei einer Umfrage

des Meinungsforschungsinstitutes Forsa 62 Prozent der 500 interviewten

Bürobeschäftigten angaben, sie würden bei der Jobsuche eine Stelle

mit einem attraktiv gestalteten Arbeitsplatz einem anderen Angebot

vorziehen, bei dem zwar die Bezahlung besser, die Qualität der Büroflächen

aber weniger ansprechend wäre.

www.philipparchitekten.de

© Philipp Architketen

Unser Ansatz wird deshalb verständlich: Wir Architekten müssen

zuerst begreifen, wie die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden sind

und erst dann ist es unsere Aufgabe, mit unseren Konzepten darauf zu

antworten und Büroarchitektur zu gestalten, die Funktion und Design

in Einklang bringt.

Anna Philipp.

Verwaltungsgebäude und Fertigungshalle - Backnang

Advertorial

www.b4b-themenmagazin.de 7


07-08.2018 B4B THEMENMAGAZIN

BAUWIRTSCHAFT

© Schlosser

HALLEN

INDUSTRIEBAU & GEWERBEBAU

Von der Planung & Produktion bis zur

schlüsselfertigen Halle!

Harley Davidson GD gesamtes Gebäude geprägt vom Markendenken.

FREIHEIT IN DER ARCHITEKTUR

Ein Statement der Unternehmenswerte.

Wer kennt sie nicht, die Marke mit dem Gedanken von Freiheit. Zur Freude aller Motorradfreunde

entstand der neue Harley Davidson Store in Schwäbisch Gmünd. Geprägt vom

amerikanischen Leitbild ist das Gebäude innen wie außen mit vielen charmanten Details

versehen. Sei es der Kamin mit Elchgeweih und schweren Ledersesseln oder der Wasserturm

auf dem Dach. Im gesamten Neubau spürt man förmlich die Marke.

Der moderne Holzbau beginnt bei einer intensiven Planung. Architekt, Statiker, Holzbauunternehmen

und alle weiteren Beteiligten schaffen als Team mit einer intensiven Planung

das perfekte Konzept. Holz bietet hier die größte Flexibilität und ein Höchstmaß an Zeitersparnis.

Mit der Vorfertigung der meisten Bauteile wird viel Zeit gespart und ein reibungsloser

Ablauf unterstützt. Aber auch bei der Umsetzung auf der Baustelle profitieren

alle Beteiligten von der guten Vorbereitung mit klaren Strukturen und dem abgestimmten

Zeitplan. Ein echter Gewinn für alle Bauherren.

Ein Beispiel für vielfältige Architektur erleben wir derzeit bei der BUGA in Heilbronn.

Der fünf Etagen hohe Mehrgeschosser besticht mit seiner besonderen Charakterfassade.

Seine großen Fensterflächen wurden mit Lerchenholzschindeln eingefasst und die Stockwerke

durch Vouten besonders in Szene gesetzt. Am Beispiel vom allnatura Unternehmenskomplex

in Heubach ist gut zu sehen, wie die Unternehmenswerte „ökologisches,

nachhaltiges Handeln“ sich auch im Gebäude wiederfinden. Im Fall von Harley Davidson

könnte man sagen, dass der Leitgedanke von Freiheit die Architektur geprägt hat. Am

Ende müssen sich Erscheinungsbild, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit die Hand geben.

Dafür steht Schlosser Holzbau.

WOLF SYSTEM GMBH

Am Stadtwald 20 | 94486 Osterhofen

09932/37-0 | gbi@wolfsystem.de

WWW.WOLFSYSTEM.DE

Direkt vom

Hersteller !

B E T O N F E R T I G T E I L E

STAHLHANDEL EISENBIEGEREI

auch z. Bsp.:

FT für Industriebau

Fertigfundamente

Betonstahl/-matten

Fertigbewehrung

Stahlkonstruktionen

… u.v.m.

ERATH Betonwerk

Betonfertigteile Baustahl GmbH

Wehräcker 7, 74254 Offenau

Tel.: 0 71 36 95 45-0, Fax: -50

info@betonwerk-erath.de

www.schlosser-projekt.de

Harley Davidson in Schwäbisch Gmünd

Werkstatt, Ausstellungs- und Bürogebäude

konzipieren,

umsetzen,

betreuen

Innovativ bauen für die Zukunft

• Industrie- und Gewerbebau

• Fachplanung Ingenieurholzbau

• Sport- und Veranstaltungshallen

• Reitsportanlagen

• Wohngebäude

SCHLOSSER®

Industriestraße 17-23

73489 Jagstzell

Tel. +49 7967 90 90 - 0

www.schlosser-projekt.de


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2018

BESTESEITEN.DE

TOP-WEBSITES DER REGION 07-08.18

B2B

NR. WEBSITE TREND

1 bechtle.com G 1

2 berner.eu G 2

3 wuerth.com K 0

4 systemair.com G 2

5 we-online.de K 0

6 schunk.com G 1

7 winzer-service.de G 1

8 ebmpapst.com G 1

9 decowoerner.com G 2

10 ids-imaging.com K 0

11 foerch.de G 6

12 ggbearings.com G 3

13 wuerth-industrie.com G 7

14 recanorm.de H -1

15 bti.de G 1

16 wachtel-shop.com G 27

17 elektronik-werkstatt.de H -5

18 ansmann.de G 19

19 gemu-group.com G 5

20 agria.de G 2

21 fibro.de G 12

22 burkert.com G 5

23 bartec.de H -4

24 rheinmetall-automotive.com G 4

25 wittenstein.de H -2

26 ziehl-abegg.com H -5

27 kaco-newenergy.com NEU

28 weber-hydraulik.com G 14

29 transistornet.de H -4

30 ecom-ex.com H -12

31 markenlexikon.com G 3

32 wassertank-ibc.de NEU

33 weinig.com H -7

34 buerkert.de H -5

35 weima.com NEU

36 vs.de H -6

37 duran-group.com G 3

38 brand.de H -24

39 unileverfoodsolutions.de K 0

40 losberger.com NEU

41 vacuubrand.com G 7

42 sls-profishop.de H -11

43 dema-handel.de H -11

44 leisten-outlet.de NEU

45 haller-stahlwaren.de G 4

46 optima-packaging.com G 4

47 stahlcranes.com NEU

48 salzwerke.de NEU

49 baer-cargolift.com NEU

50 hbc-radiomatic.com NEU

B2B/B2C

NR. WEBSITE TREND

1 stimme.de K 0

2 intersport.de K 0

3 sparkasse-heilbronn.de K 0

4 schwaebisch-hall.de K 0

5 tectake.de G 1

6 hs-heilbronn.de H -1

7 sparkasse-tauberfranken.de G 5

8 pflanzen-koelle.de K 0

9 diginights.com H -2

10 d-c-fix.com H -1

11 sparkasse-sha.de G 2

12 beyerdynamic.de G 4

13 fnweb.de G 8

14 vrbank-sha.de G 1

15 volksbank-heilbronn.de H -5

16 echo24.de G 3

17 jako.de H -6

18 spk-hohenlohekreis.de G 4

19 vbu-volksbank.de H -1

20 k-m.de K 0

21 primeros.de G 3

22 heilbronn.de G 5

23 akon.de K 0

24 vb-hohenlohe.de H -10

25 jobstimme.de G 3

26 tfa-dostmann.de G 13

27 sport-saller.de NEU

28 metallbau-onlineshop.de G 5

29 satanlagenforum.de G 15

30 moritz.de NEU

31 voba-moeckmuehl.de H -14

32 shure.de G 6

33 bad-mergentheim.de G 1

34 spraydosen-shop.de G 12

35 as-motor.de NEU

36 radioton.de G 6

37 schwaebischhall.de G 10

38 vb-bia.de H -3

39 jura-ersatzteile-shop.de G 11

40 satshop-heilbronn.de H -10

41 parts2go.de H -12

42 hakro.com H -17

43 lrasha.de NEU

44 gewuerzshop-mayer.de H -1

45 landkreis-heilbronn.de H -14

46 crailsheim.de NEU

47 raiba-kraichgau.de G 2

48 pflanzen-mauk.de NEU

49 brunnen.de NEU

50 papersnake.de NEU

Website des Monats:

WWW.MENSCHENS-

WETTER.DE

Vorhersagen & Informationen für

wetterempfindliche Menschen

Die Websites wurden Mitte Juni über das

Analyseprogramm von Similar Web abgefragt.

Die Daten des Unternehmens

stammen aus einem Panel von Nutzerendgeräten,

von lokalen Internet Service

Providern, von eigenen Web-Crawlern und

von Websites, die ihre Mess daten direkt

zur Verfügung stellen. Anhand dieses

Algorithmus wird für messbare Internetseiten

als Schätzung ein internationaler

Rang ausgewiesen. © SimilarWeb, weitere

Infos: www.similarweb.com.

Auswertung über das

Analyseprogramm

In der Reihenfolge des SimilarWeb-Rangs

sind die Domains von Websites für die

Zielgruppen B2B und B2B/B2C jeweils

von 1 bis 50 durchnummeriert. Grundlage

für die Auswertung sind derzeit über

3.300 Internetseiten aus Heilbronn-

Franken. Die Rangliste erhebt keinen

Anspruch auf Vollständigkeit. Da sich

die Werte bei SimilarWeb monatlich

ändern, kann die aktuelle Reihenfolge

vom veröffentlichten Rang abweichen.

Nimmt Ihre Website schon an

dem Ranking teil? Jetzt kostenlos

unter www.besteseiten.de

eintragen!

Komplette Liste mit den Rängen 1-100 online unter

Komplette Liste mit den Rängen 1-100 online unter

besteseiten.de/b2bhnf

besteseiten.de/b2bub2chnf

Advertorial www.b4b-themenmagazin.de 9

Ranking


07-08.2018 B4B THEMENMAGAZIN

RECRUITING

© arturVerkhovetskiy depositphotos.com

DIE BAUWIRTSCHAFT SUCHT DRINGEND

QUALIFIZIERTE FÜHRUNGSKRÄFTE

Rund 100 angehende Poliere und Bauleiter erhalten ihre Urkunden

im Ausbildungszentrum Bau Geradstetten erhalten. Sie legen

damit den Grundstein für eine erfolgreiche Karriere auf dem Bau.

Ein Vierteljahr lang mussten sie wieder die Schulbank drücken, jetzt

wurden sie für ihre Mühe belohnt: Anfang Juni bekamen insgesamt 70

frischgebackene Werkpoliere sowie 21 Geprüfte Poliere und 7 Geprüfte

Bauleiter aus ganz Baden-Württemberg im Rahmen einer großen

Abschlussfeier im Ausbildungszentrum Bau Geradstetten ihre Urkunden

überreicht. Thomas Möller, Hauptgeschäftsführer der Bauwirtschaft

Baden-Württemberg, betonte in seiner Rede vor 150 geladenen Gästen,

dass die Prüfungsabsolventen mit ihrer nun erworbenen Zusatzqualifikation

genau das richtige Fundament gelegt hätten, um als angehende

Führungskräfte auf dem Bau Karriere zu machen. Die durchgängigen

Aufstiegsmöglichkeiten in der Bauwirtschaft seien hervorragend und

im Vergleich zu anderen Branchen beispielhaft. Aufgrund der enormen

Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte, etwa im Bereich des

Wohnungsbaus, der Verkehrsinfrastruktur oder im Umweltsektor gäbe

es ausgezeichnete berufliche Perspektiven. Allerdings sei auch hier in

Anbetracht der sich ständig verändernden Bauverfahren und Bautechniken

lebenslange Weiterbildung notwendig, so Möller.

www.bauwirtschaft-bw.de

RECRUITING-KANÄLE NACH ANTEIL DER

NEUEINSTELLUNGEN BIS 2017

Anteil der generierten Neueinstellungen durch Unternehmen nach Recruiting-Kanälen im Jahr 2017

Internet-Stellenbörse 33,9 %

Unternehmens-Website 30,3 %

Printmedien 5,4 %

Mitarbeiterempfehlungen 6,6 %

Arbeitsagentur 4,1 %

Karrierenetzwerk 3,3 %

Soziale Netzwerkplattform 0,8 %

Sonstige Kanäle 15,6 %

Quelle: www.statista.com

TIPP

Erfolgskontrolle für Stellenanzeigen

Das Portal stelleninfos.de bietet im Bereich Arbeitgeber unter

dem Punkt „Erfolgskontrolle“ ein Tool, über das man online

berechnen kann, welcher Weg einer Stellenausschreibung

wirtschaftlich am effektivsten ist.

www.stelleninfos.de

10 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2018

RECRUITING

PS PERSONALSERVICE GMBH SEIT ÜBER 20 JAHREN

ZEITARBEIT AUS ÜBERZEUGUNG!

Was 1995 in Heilbronn in der damals „klassischen“ Zeitarbeit

begann, hat sich mittlerweile zu einer strategischen Personaldienstleistung

entwickelt. Gemeinsam mit seinen Kunden erarbeitet die PS

Personalservice GmbH Lösungen für die täglichen Herausforderungen

der Personalarbeit. Das Spektrum reicht von der kurzfristigen Ersatzgestellung

über mittel- und langfristige Einsätze bis hin zum Recruiting,

welches sowohl in der Direktvermittlung als auch im sogenannten

Try&Hire (zunächst Arbeitnehmerüberlassung, dann Einstellung beim

Kunden) genutzt werden kann.

Neben dem Standort in Heilbronn bieten PS-Teams den Service auch

in Öhringen und in Bietigheim-Bissingen an.

www.ps-portal.net

V.l.n.r., Hans-Joachim Gabski (Mitglied der Geschäftsleitung), Petra Sanwald (Geschäftsführerin)

und Alexander Böttinger (Assistent der Geschäftsleitung).

© PS Personalservice

PS Personalservice GmbH

Hauptverwaltung Heilbronn

Kilianstr. 8

74072 Heilbronn

Telefon 07131 / 39 09 69 - 0

Fax 07131 / 39 09 69 - 55

E-Mail info@psstrategie.de

Niederlassung Bietigheim-Bissingen

Stuttgarterstr. 66

74321 Bietigheim-Bissingen

Telefon 07142 / 78 74 8 - 0

Fax 07142 / 78 74 8 - 25

E-Mail bietigheim@psstrategie.de

Niederlassung Öhringen

Bismarckstr. 8

74613 Öhringen

Telefon 07941 / 91 89 - 0

Fax 07941 / 91 89 - 25

E-Mail oehringen@psstrategie.de

www.ps-portal.net

STELLEN SUCHEN

stellen-suchen.b4bbw.de

STELLEN BUCHEN

stellen-buchen.b4bbw.de

Advertorial

www.b4b-themenmagazin.de 11


07-08.2018 B4B THEMENMAGAZIN

RECRUITING

ALLGEMEINE STELLENPORTALE

MIT BUNDESWEITER VERBREITUNG

1 stepstone.de

14 experteer.de

27 indeed.de

40 jobpilot.de

2 jobboerse.arbeitsagentur.de

15 jobs.de

28 stellenmarkt.sueddeutsche.de

41 jobcenter.de

3 jobs.meinestadt.de

16 stellenonline.de

29 jobturbo.de

42 jobboard-deutschland.de

4 monster.de

17 xing.com/jobs*

30 rekruter.de

43 t5-karriereportal.de

5 kimeta.de

18 jobrobot.de

31 aktuelle-jobs.de

44 jobsintown.de

6 stellenanzeigen.de

19 stellenangebote.de

32 jobboerse-direkt.de

45 arbeit-regional.de

7 joblift.de

20 finest-jobs.com

33 opportuno.de

46 jobanzeigen.de

8 jobworld.de

21 jobs.zeit.de

34 jobcluster.de

47 job-consult.com

9 de.gigajob.com

22 jobkicks.de

35 stellenmarkt.faz.net

48 stelleninfos.de

10 jobware.de

23 karrieresprung.de

36 jobboerse.de

49 regio-jobanzeiger.de

11 yourfirm.de

24 jobstairs.de

37 1a-stellenmarkt.de

50 joboter.de

12 jobleads.de

13 jobvector.de

25 online-stellenmarkt.net

26 stellenmarkt.de

38 cesar.de

39 meinestellenboerse.de

* Schätzung, da nur Hauptdomain

analysierbar

Quelle: besteseiten.de

1.995 Euro

+ MwSt.

Ihr Stellenangebot auf Plakaten und online

ONLINE + PLAKAT

Ihre Stellenanzeige hat größere Chancen, wenn Sie nicht nur die 14 Prozent Stellensuchenden, sondern gleichzeitig

auch die 23 Prozent latent Wechselwilligen ansprechen. Ideal dafür sind Plakate, weil Sie darüber potentielle

Bewerber auf dem Weg von und zur Arbeit mehrmals erreichen und das in Ihrem Einzugsgebiet.

PLAKAT

Stellenplakat an 20 Standorten für 10 Tage, 500.000 Kontaktchancen

Stellenanzeige bundesweit für 30 Tage inkl. 1 Refresh

Stellenanzeige in bis zu 40 zu Ihrer Zielgruppe passenden Portalen

Redaktioneller Post am Tag der Veröffentlichung

Stellenanzeige bundesweit bis zur Besetzung

IHR ANSPRECHPARTNER

HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA

Werderstr. 134

74074 Heilbronn

Bereich Personalanzeigen

Tel.: 07131 / 7930-110

Fax: 07131 / 79 30-209

media@hettenbach.de

www.hettenbach.de

Ihre Firma

Ihr Traumjob

CI-gerecht gestaltete

Stellenanzeige bundesweit,

mobil optimiert für

Smartphones (MOPS)

12 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2018

PERSONALANZEIGEN

Anwaltskanzlei

?

Wir sind eine kleine und erfolgreiche Anwaltskanzlei in Heilbronn

(Leingarten), tätig auf dem Gebiet des Familienrechts, allgemeinen

Zivilrechts, Miet-, Erb-, Verkehrsrecht sowie im Bereich Steuerrecht,

Steuerstraf- und Wirtschaftsstrafrecht.

Rechtsanwalt (m/w)

Die HETTENBACH GMBH & CO KG WERBEAGENTUR GWA ist

eine inhabergeführte Agentur, die mit 72 Jahren zu den ältesten der

Branche gehört. Ihr junges Team aus 24 Mitarbeitern realisiert ganz

nach dem Slogan „Erfolg durch Werbung“ für Kunden aus dem Inund

Ausland innovative Marketingstrategien und kreative Kommunikationskonzepte.

Projektassistent (m/w)

Eventorganisation

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung:

siegel-hofmann.stelleninfos.de

Anwaltskanzlei Siegel-Hofmann & Hofmann

Heilbronner Str. 77 • 74211 Leingarten

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung:

hettenbach.stelleninfos.de

HETTENBACH GMBH & CO KG WERBEAGENTUR GWA

Werderstraße 134 • 74074 Heilbronn

Zur TII Group, der Transporter Industry International GmbH, gehören vier

Spezialisten mit langer Unternehmenstradition in der Herstellung von Schwerlasttransportern.

Die TII Group ist hinsichtlich Marktanteilen, Umsatz und

Mitarbeiterzahlen Weltmarktführer in der Herstellung von Schwerlastfahrzeugen

mit hydraulisch abgestützten Pendelachsen bis 17.200 Tonnen und darüber.

Für unseren Standort in Pfedelbach suchen wir ab sofort:

Assistenz des CEO (w/m)

Weitere Informationen online: scheuerle.stelleninfos.de

Advertorial

www.b4b-themenmagazin.de 13


07-08.2018 B4B THEMENMAGAZIN

RECHTSANWÄLTE

BSG: ALS ARBEITSUNFALL ZU WERTENDER STURZ BEIM

VERLASSEN DER WOHNUNG DURCH FENSTER

Ein Fenster kann der Startpunkt des versicherten Arbeitswegs sein,

wenn der Ausgang durch die Wohnungstür versperrt ist. Daher kann

ein Sturz beim Verlassen der Wohnung durch ein Fenster einen als

Wegeunfall im Sinne des § 8 Abs. 2 Nr. 1 SGB VII zu wertender Arbeitsunfall

darstellen. Dies hat das Bundessozialgericht entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im März 2012 wollte ein

Firmeninhaber seine Wohnung verlassen, um zu einem Geschäftstermin

zu gelangen. Beim Versuch, die von innen zugeschlossene Wohnungstür

zu öffnen, brach der Wohnungsschlüssel ab. Da der Firmeninhaber den

Geschäftstermin unbedingt wahrnehmen wollte, entschied er sich, die Wohnung

durch ein Fenster zu verlassen. Die Wohnung lag im Dachgeschoss

eines zweieinhalbstöckigen Mehrfamilienhauses. Von einem Fenster der

Dachgeschosswohnung konnte der Firmeninhaber ein etwa 2,60 m tiefer

liegendes Flachdach erreichen, worüber er wiederum den etwa 2,60 m tiefer

liegenden Boden erreichen konnte. Beim Versuch, sich auf das Flachdach

herabzulassen, stürzte der Firmeninhaber jedoch ab und brach sich

dabei den rechten Unterschenkel. Der Firmeninhaber machte aufgrund des

Vorfalls Ansprüche gegen die gesetzliche Unfallversicherung geltend. Diese

verneinte aber das Vorliegen eines Arbeitsunfalls und lehnte eine Einstandspflicht

ab. Daraufhin erhob der Firmeninhaber Klage. Sowohl das Sozialgericht

Gelsenkirchen als auch das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen

wiesen die Klage ab. Dagegen richtete sich die Revision des Klägers.

Bundessozialgericht bejaht Vorliegen eines Arbeitsunfalls

Das Bundessozialgericht entschied zu Gunsten des Klägers und hob daher

die Entscheidung der Vorinstanz auf. Der Sturz des Klägers stelle ein als

Wegeunfall im Sinne des § 8 Abs. 2 Nr. 1 SGB VII zu wertenden Arbeitsunfall

dar. Denn der Kläger habe sich beim Verlassen der Wohnung durch das

Fenster auf dem versicherten Arbeitsweg befunden.

www.kostenlose-urteile.de

GRÖSSTE WIRTSCHAFTSKANZLEIEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG

KANZLEI ORT WEBSITE

CMS Hasche Sigle Stuttgart www.cms-hs.com

KPMG Law Stuttgart www.kpmg-law.de

Ernst & Young Stuttgart www.ey.com

GSK Stockmann + Kollegen Heidelberg www.gsk.de

Heussen Stuttgart www.heussen-law.de

Menold Bezler Stuttgart www.menoldbezler.de

Friedrich Graf von Westphalen & Partner Freiburg www.fgvw.de

SZA Schilling, Zutt & Anschütz Mannheim www.sza.de

Pluta Ulm www.pluta.net

Thümmel Schütze & Partner Stuttgart www.tsp-law.com

Quelle: www.statista.com

Steuer-Tipp

Selbstkontrahierungsverbot

Vereinbarungen zwischen dem Geschäftsführer und der von ihm vertretenen GmbH sind dann

steuerlich unbeachtlich, wenn sie gegen das Selbstkontrahierungsverbot (§ 181 BGB) verstoßen.

Eine Befreiung von dieser Beschränkung ist nur wirksam, wenn sie in der Satzung (Gesellschaftsvertrag)

geregelt und in das Handelsregister eingetragen worden ist. Eine nachträgliche Genehmigung

ist möglich.

Kanzlei Dr. Thomas Kegel

Fichtestraße 13

74074 Heilbronn

Tel. 07131 7853-0

Fax 07131 7853-90

info@kanzlei-kegel.de

www.drkegel.de

28

14 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2018

TERMINE & KLEINANZEIGEN

Stellenangebote

STELLEN SUCHEN

Über 300 Stellenangebote

stellen-suchen.b4bbw.de

STELLEN BUCHEN

Für Fach- und Führungskräfte

stellen-buchen.b4bbw.de

© depositphotos.com/Rawpixel

www.stellen.b4bbw.de

Hunderte aktuelle Stellenangebote

aus der IHK-Region

Heilbronn-Franken für Fachund

Führungskräfte:

Finanz- und Lohnbuchhalter

(m/w)

Kanzlei Dr. Thomas Kegel

Ort: Heilbronn

IT-Vertriebsmitarbeiter (m/w)

Ambiel IT-Systemhaus

Ort: Heilbronn

Mechatroniker (m/w)

Harms GmbH

Ort: Möckmühl

Qualifizierung zum

Triebwagenführer (m/w)

Stadtwerke Heilbronn GmbH

Ort: Heilbronn

Zimmermann (m/w)

Saur GmbH

Ort: Neckarwestheim

Weitere Stellen in ganz Baden-

Württemberg unter:

www.stellen-suchen.b4bbw.de

Messen

04.07.2018

E-COMMERCE-TAG 2018

Praxiswissen für Online-Händler.

Messeort: Mannheim

www.ecommerce-tag.de

12.07.2018

IndustrieTag SüdWest 2018

Messe für produzierende Unternehmen.

Messeort: Rheinstetten

www.industrietagsuedwest.de

11.09. - 13.09.2018

Zukunft Personal Europe 2018

Fachmesse für Personalwesen.

Messeort: Köln

www.messekongress-bgm.de

Domains

Wir bereinigen unser Domainportfolio

und verkaufen verschiedene

Internetdomains über sedo.de.

Domain

activedrink.de

beruf-im-ausland.de

campus.hn

dasbringtweiter.de

eckpass.de

fairvisit.info

geldpreise.de

handwerkerinfos.de

ideenundchancen.de

k24s.de

kunden24stunden.de

landezeitinfos.de

machsschlauer.de

namenscheck.de

ortonline.info

palmstrand.de

quellesuchen.de

rezeptinfos.de

sammelinfos.de

tauschkurs.de

urlaubinfos.de

viel-klick.de

wahl-im-internet.de

yuto.de

zeigt.de

verkauft

HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA

www.hettenbach.de

Aktuelles

Täglich Wirtschaftsnachrichten

REGIONAL

UND

RELEVANT.

Büroraum zu vermieten

© Hettenbach

Stellenanzeigen

Mitarbeiter gewinnen:

Veröffentlichung Ihres Stellenangebotes

in einem Stellenportal Ihrer

Wahl oder in Stadt- und Landkreisen

Ihrer Wahl auf Stellenplakaten

und gleichzeitig beim Stellenportal

stelleninfos.de.

www.stelleninfos.de

Meetings

Mehr Konzentration bei Besprechungen:

DOC WEINGART ACTIVE DRINK

Mehr Infos: DOC WEINGART

www.docweingart.de

aus ganz Baden-Württemberg

b4bbaden-wuerttemberg.de

© depositphotos.com/pat138241

Events

Ihre Textanzeige auf dieser Seite

jetzt für 22,20 € zzgl. MwSt. pro Zeile

direkt buchen

ab 10 Zeilen inklusive einer Abbildung

in der Größe 44 x 44 mm

b4b-themenmagazin.de · Tel. 07131 7930-313

30m 2 Büro im Haus der Kommunikation:

Sie programmieren Internetseiten

oder Ihr Aufgabengebiet

ergänzt anderweitig die Leistungen

einer Werbeagentur? Ziehen Sie zu

30 Leuten aus der Werbebranche

unter ein Dach. Wir vermieten in

unserem Heilbronner Kommunikationshaus

ab September 2018

2 Büroräume im Dachgeschoss.

Diese sind günstig gelegen im

Südosten Heilbronns.

Telefon 07131 7930-198

Individuelle Dekoration für Ihr

Firmen-Event!

Wir schaffen die Atmosphäre, die

Ihre Veranstaltung zu einem einprägsamen

Erlebnis macht.

www.kultiv.de

PRINT &

ONLINE

Advertorial

www.b4b-themenmagazin.de 15


immo Platz für die

ganze Familie.

Finde dein perfektes Zuhause auf immowelt.de


DIE BLAUE SEITE

ANGEBOTE AUS INDUSTRIE, HANDEL, HANDWERK UND DIENSTLEISTUNG

Architekten

Dienstleistungen

Kurier-Transport

Stellenangebote

Philipp Architekten GmbH

74547 Untermünkheim

www.philipparchitekten.de

Baugewerbe

Bauunternehmung Böpple GmbH

74078 Heilbronn

www.boepplebau.de

Business Services |

Personalberatung für

Sekretariat und Assistenz

| T 07062 . 91 74 200 | www.siemann-services.de

Etiketten

Kurier u. Expresstransporte

Sontheimer Straße 52

74074 Heilbronn

www.meditexlogistik.de

Lagertechnik

www.stelleninfos.de

Stempel

Gillig + Keller GmbH

www.gilligundkeller.de

www.hansa-regale.de

07062 / 3123

90

Jahre

www.stempel-hofmann.de

Beilagen w.news

GESAMTBEILAGE:

www.wortmann.de

Großhandel

Lagertechnik

Tel. 07062 23902-0

www.regatix.com

Fax 07062 23902-29

Regalsysteme

Steuerberater

Kanzlei Dr. Thomas Kegel

www.drkegel.de

Bürogestaltung

info@mex-buero.de

Von der Bedarfsanalyse,

über die Planung bis zur

Realisierung.

Wir optimieren auch Ihre

Denkfabrik für die Zukunft.

MÖBEL FÜRS BÜRO

Kommunikationsagentur

Top-Platzierung von Webseiten

Erstellen von Verkaufsunterlagen

www.planit-online.de | 07262 609140

Pulverbeschichtung

PULVERBESCHICHTEN, ENTFETTEN, PHOSPHATIEREN

SCHLAGWORT: SCHWEISSBAUGRUPPEN

info@likamed.de 07262 9189-0

likamed-pulverbeschichtung.de

Schlüsselfertigbau

LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG

BAUUNTERNEHMUNG

www.leonhard-weiss.de

Video Security

Video-Sicherheitslösungen

Zutrittskontrollsysteme

EDV-Datennetzwerke

ETM Elektro- und Systemtechnik

Tel. 07131 64552 0

post@etm-elektrotechnik.de

Werbeagenturen

HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA

www.hettenbach.de

Tragen Sie Ihr Unternehmen in „DIE BLAUE SEITE“ ein und profitieren Sie von Dauerwerbung

Einfach kopieren, ausfüllen und faxen an: 07131 7930-350

Print

Online &

Firma:

Straße/Hausnr.:

PLZ/Ort:

Branche:

E-Mail:

Webdomain:

Bitte veröffentlichen Sie uns unter der gewünschten Branche zum Preis von 22,20 € zzgl. MwSt. je Textzeile und Ausgabe

für die nächsten 6 12 Ausgaben in „DIE BLAUE SEITE“ der IHK-Zeitschrift w.news.

Bitte veröffentlichen Sie unseren Eintrag kostenlos im landesweiten Wirtschaftsportal www.b4b-baden-wuerttemberg.de.

Ansprechpartner:

Datum:

Tel.:

Unterschrift:

recon-marketing GmbH . Werderstr. 134 . 74074 Heilbronn . Tel. 07131 7930-313 . fehr@recon-marketing.de . www.zielgruppe-wirtschaft.de


Geld + Märkte

© majeczka stock.adobe.com

KROATIEN: EIN LAND

MIT AUSGEZEICHNETER

PERSPEKTIVE

Brücke und Hafen von Dubrovnik.

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 32 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


Herr Potthoff, Sie sind seit Mitte Januar

Geschäftsführer der AHK. Was waren Ihre

ersten Eindrücke von der Wirtschaft des

Landes?

Der erste Eindruck war, dass hier etwas im

Wachsen ist. Seit 2015 befindet sich die Wirtschaft

auf einem konstanten Trend nach oben.

Die Wirtschaftspolitik der Regierung sorgt für

bessere Wirtschaftsbedingungen. 2017 ist es

dem Land offenbar erstmals seit der Unabhängigkeit

gelungen, einen Haushaltsüberschuss

zu erzielen. Zudem gibt es zahlreiche

perspektivreiche Branchen. Hier denke ich

an Bereiche wie die Informations- und Telekommunikationstechnik,

Nahrungsmittel,

Pharma, Tourismus und Dienstleistungen.

Gleichzeitig hatte ich aber auch den Eindruck,

dass sich das Land durch zu viel Bürokratie

und hohe Unternehmenssteuern teilweise

selbst im Weg steht und sich noch schneller

wirtschaftlich entwickeln könnte. Und natürlich

wurde ich mit den Problemen um die

Firma Agrokor konfrontiert, deren Einnahmen

15 Prozent des Staatsetats entsprechen und

die kurz vor dem Bankrott stand.

Erst 2013 trat Kroatien als jüngstes Mitglied

der Europäischen Union bei. Zwar erreichte

das Land vor zwei Jahren bei der Kaufkraft pro

Kopf nur 59 Prozent des EU28-Durchschnitts,

doch die positive Entwicklung der letzten Jahre

ist deutlich erkennbar. Sven Thorsten Potthoff,

Geschäftsführer der AHK Kroatien, äußert sich

im Interview über seine ersten Eindrücke von

der Wirtschaft und die Chance von EU-Fördermitteln

für deutsche Firmen.

Die grundsätzlich gute Entwicklung kommt

auch deutschen Firmen zugute. Was sind

die wichtigsten Exportgüter?

Aus Deutschland werden vor allem Kfz

und -Teile, Maschinen, Lebensmittel und

chemische Erzeugnisse eingeführt. Deutschland

hatte 2016 einen Anteil von 16,1 Prozent

an den Importen Kroatiens und war damit

Spitzenreiter. Die deutschen Exporte legten

auch 2017 mit einem Plus von fast neun Prozent

weiter zu.

Welche Maßnahmen ergreift die Regierung,

um das Investitionsklima zu verbessern?

Das ist sicher eines der Themen, welches

die Regierung priorisiert angeht. 2017 gab

es eine große Steuerreform, die zum einen

die bisher sehr hohen Steuerbelastungen für

Unternehmen senkte und zum anderen das

komplexe Steuersystem vereinfachte. Bereits

2015 führte die Regierung ein Gesetz zur Förderung

von Investitionen ein, welches vor

allem für kleine und mittlere Unternehmen

steuerliche Anreize bot. Zum Thema Bürokratieabbau

gab es 2017 einen Aktionsplan,

welcher ebenfalls das Ziel verfolgt, die Be-

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 33 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Geld + Märkte

ZUR PERSON

Sven Thorsten Potthoff ist seit

dem 15. Januar 2018 Geschäftsführer

der AHK Kroatien und zudem

Delegierter der Deutschen

Wirtschaft in Bosnien und Herzegowina.

Der Volkswirt leitete

zuvor knapp vier Jahre das

Referat DEinternational im DIHK.

Er war bereits für die Delegation

der Deutschen Wirtschaft in Saudi-Arabien

und Germany Trade

& Invest (GTAI) tätig.

ZUR AHK

© Igor Šoban PIXSELL

Gründungsjahr: 2003

Standort: Zagreb

Kontakt Sven Thorsten Potthoff

E-Mail sven.potthoff@ahk.hr

Telefon +385 1631 1600

lastungen für die Unternehmen zu senken.

Trotz der großen Fortschritte besteht allerdings

noch Verbesserungspotenzial. Aber die

Regierung ist weiter an der Thematik dran und

will beispielsweise für den Forschungs- und

Entwicklungsbereich ein Gesetz verabschieden,

das weitere steuerliche Erleichterungen

bei Investitionen in diesen Bereichen vorsieht.

Kroatien profitiert in der Förderperiode

2014 bis 2020 von EU-Mitteln in Höhe von

insgesamt 10,8 Milliarden Euro. Bieten diese

auch Chancen für deutsche Firmen?

Ganz klar: ja. Davon wird die bilaterale wirtschaftliche

Zusammenarbeit deutlich profitieren.

Wenn wir das runterbrechen auf mittelständische

deutsche Unternehmen, kommen

wir zum einen zu den Themen erneuerbare

Energien und Energieeffizienz und damit

auch zum Wohnungsbau und Tourismus. Hier

ist einiges für deutsche Firmen möglich, gerade

bei der Neuaufstellung des Tourismussektors,

der wiederum eine Strahlkraft auf viele

andere Sektoren hat. Zum anderen kommen

natürlich Felder wie Forschung und Entwicklung,

Maschinenbau, Kreislaufwirtschaft und

Infrastruktur zum Tragen, wo zum Teil bereits

hervorragende Geschäftsbeziehungen zwischen

beiden Ländern bestehen.

Für welche Unternehmen kommt Ihr Service,

die Organisation von Fachveranstaltungen,

in Frage?

Das kann sowohl für kleine und mittlere

Unternehmen, aber auch große Firmen und

Verbände interessant sein. Erst kürzlich haben

wir beispielsweise eine Veranstaltung im

Themenbereich erneuerbare Energien organisiert

und dabei von unserem ausgezeichneten

Netzwerk aus Verbänden, Politik und

Wirtschaft profitiert.

Beenden Sie bitte den folgenden Satz: „Kroatien

ist ein attraktiver Investitions- und

Exportmarkt, weil ...“

... das EU-Mitglied strategisch eine sehr

gute Lage hat, zahlreiche Branchen eine

ausgezeichnete Perspektive haben und viele

Menschen nicht nur sehr gut, sondern auch

deutschsprachig ausgebildet sind.

Weitere Informationen zum weltweiten

Netzwerk der Deutschen

Auslandshandelskammern (AHKs)

finden Sie unter

www.ahk.de

Ihre Dienstleistungen zum Markteinstieg

und -ausbau bieten die

AHKs unter der Servicemarke

DEinternational an.

www.DEinternational.de

ÜBER KROATIEN

BIP, in Mrd. EUR, 2018*:

50,2

BIP pro Kopf, in EUR, 2018*:

12.143

Wirtschaftswachstum, 2018 in %,

real*: 2,8

Beziehungen zu Deutschland

2017 (Veränderung ggü. 2016):

Dt. Einfuhren, in Mio. EUR:

1.641,9 (+ 17,3 %)

Dt. Ausfuhren, in Mio. EUR:

3.237,2 (+ 8,9 %)

Ease of Doing Business 2018:

51 von 190 Ländern

Quellen: GTAI 2017, Destatis

*Prognose

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 34 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


BERATUNGEN JETZT

AUCH DIGITAL

IHK bietet persönliche Videogespräche

zu Förderprogrammen

und Finanzierungsfragen.

Bei den Finanzierungssprechtagen,

die in der IHK gemeinsam

mit der L-Bank und der

Bürgschaftsbank Baden-Württemberg

angeboten werden,

können Start-ups und Unternehmer

ihr Projekt vorstellen, Business- und

Finanzierungspläne besprechen und sich

über Fördermittel informieren.

Ob Neugründung, Unternehmensnachfolge,

Wachstum oder Krisenbewältigung: Unternehmer

stehen immer wieder vor neuen Finanzierungsfragen.

Ist mein geplantes Startup

finanzierungsfähig? Wie kann fehlendes

Eigenkapital ersetzt werden? Lässt sich das

vorgesehene Wachstum finanzieren? Wie

kann ich die aktuelle Liquiditätslücke schließen?

Die persönliche Beratung bei den Finanzierungssprechtagen

gibt Antworten, war

jedoch bisher nur an den fest terminierten

Beratungstagen möglich.

Erfolgreich erprobt

Für Unternehmer und Gründer, die bereits

gut vorbereitet sind und möglichst schnell

weiterführende Finanzierungsinformationen

benötigen, erweitert die IHK Heilbronn-

Franken ihr Angebot. Die Beratung erfolgt ab

sofort als digitaler Service. Per Videokonferenz

werden die Experten der Bürgschaftsbank

und L-Bank zugeschaltet. So lassen sich

Fragen zur Unternehmensfinanzierung und

Förderprogrammen umgehend beantworten.

Die Videoberatungen waren im vergangenen

Jahr im Rahmen eines Pilotprojekts der IHK

Heilbronn-Franken und den Förderinstituten

erfolgreich erprobt worden. Mit der nun festen

Einrichtung reagiert die IHK auf die sich

wandelnden Bedürfnisse. Das digitale Beratungsangebot

erhöht die Reaktionsgeschwindigkeit

bei den Finanzierungsberatungen

und macht dieses gemeinsame Angebot noch

attraktiver und flexibler.

www.l-bank.de

www.buergschaftsbank.de

KONTAKT

Martin Neuberger

IHK-Referent

Wirtschaftsförderung

Telefon 07131 9677-112

E-Mail martin.neuberger@

heilbronn.ihk.de

www.kurz-recycling.de

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 35 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Statistik

WIRTSCHAFTS-

ZAHLEN

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind die Umsätze

der regionalen Industriebetriebe im April

2018 um 10,2 Prozent gestiegen. Das Auslandsgeschäft

verzeichnete ein Wachstum in Höhe

von 17,7 Prozent. Im April 2018 beschäftigten

die Industriebetriebe in der Region 126.691 Mitarbeiter.

Dies waren 5.133 Personen mehr als

im April 2017 (+ 4,2 Prozent).

Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen

Erwerbspersonen lag im Mai 2018 in der Region

Heilbronn-Franken bei 3,0 Prozent (Baden-

Württemberg 3,1 Prozent).

ARBEITSMARKT

Offene Stellen

Mai 2017 Mai 2018

Veränd.

in %

Stadt- und Landkreis Heilbronn 4.579 4.846 + 5,8

Hohenlohekreis 1.183 1.451 + 22,7

Landkreis Schwäbisch Hall 2.180 2.454 + 12,6

Main-Tauber-Kreis 2.330 2.559 + 9,8

Region Heilbronn-Franken 10.272 11.310 + 10,1

Baden-Württemberg 100.252 112.339 + 12,1

Deutschland (früheres Bundesgebiet) 575.544 639.076 + 11,0

Deutschland (insgesamt) 714.398 792.637 + 11,0

Arbeitslose

Mai 2017 Mai 2018

Veränd.

in %

Stadt- und Landkreis Heilbronn 9.813 9.397 - 4,2

Hohenlohekreis 1.712 1.512 - 11,7

Landkreis Schwäbisch Hall 3.323 3.054 - 8,1

Main-Tauber-Kreis 2.188 1.959 - 10,5

Region Heilbronn-Franken 17.036 15.922 - 6,5

Baden-Württemberg 209.286 191.816 - 8,3

Deutschland (früheres Bundesgebiet) 1.871.094 1.738.358 - 7,1

Deutschland (insgesamt) 2.497.718 2.315.487 - 7,3

PREISE

Index für die Lebenshaltung

Verbraucherpreisindex Mai 2017 Mai 2018

Veränd.

Baden-Württemberg (2010 = 100) 108,3 110,8 + 2,3

Deutschland (insgesamt) (2010 = 100) 108,8 111,2 + 2,2

Gewerbliche Indizes Mai 2017 Mai 2018

in %

Veränd.

Industrielle Erzeugnisse (2010 = 100) 104,5 107,3 + 2,7

Einzelhandelspreise (2010 = 100) 107,9 109,9 + 1,9

Großhandelspreise (2010 = 100) 106,9 110,0 + 2,9

in %

Arbeitslosenquote Mai 2018

in % der

abh. EWP 1)

in % aller

EWP 2)

Stadt- und Landkreis Heilbronn 3,8 3,5

Hohenlohekreis 2,5 2,3

Landkreis Schwäbisch Hall 3,0 2,7

Main-Tauber-Kreis 2,8 2,6

Region Heilbronn-Franken 3,3 3,0

Baden-Württemberg 3,4 3,1

Deutschland (früheres Bundesgebiet) 5,2 4,7

Deutschland (insgesamt) 5,7 5,1

Aktuelle Wirtschaftszahlen inklusive der „Einfuhr- und Ausfuhrpreise“ (Gewerbliche Indizes

und Industrielle Erzeugnisse) können Sie direkt nachlesen unter www.heilbronn.ihk.de/wirtschaftszahlen.

Hinweis für den Abschluss von Wertsicherungsklauseln:

Die Berechnung der Indizes für das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder und für spezielle

Haushalts typen wurde ab Februar 2003 bei der Umstellung auf das Preisbasisjahr

2000 eingestellt.

Weitere Informationen zu Wertsicherungsklauseln bietet das Statistische Bundesamt:

Telefon 0611 754777, Internet: www.destatis.de/wsk (interaktives Berechnungsprogramm).

Die Daten werden monatlich aktualisiert. Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg,

Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen (Tabelle: IHK Heilbronn-Franken).

1) bezogen auf abhängige zivile Erwerbspersonen (sozialversicherungspflichtig Beschäftigte,

geringfügig Beschäftigte, Beamte, Arbeitslose)

2) bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen

Die Daten werden monatlich aktualisiert. Quelle: Agenturen für Arbeit der Region; Regionaldirektion

Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit; Bundesagentur für Arbeit;

eigene Berechnungen (Tabelle: IHK Heilbronn-Franken).

JULI -AUGUST 2018 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 36 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


VERARBEITENDES GEWERBE 3)

Beschäftigte

April 2017 April 2018

Veränd.

in %

Stadtkreis Heilbronn 10.637 10.765 + 1,2

Landkreis Heilbronn 47.941 49.802 + 3,9

Hohenlohekreis 19.812 20.395 + 2,9

Landkreis Schwäbisch Hall 25.444 27.116 + 6,6

Main-Tauber-Kreis 17.724 18.613 + 5,0

Region Heilbronn-Franken 121.558 126.691 + 4,2

BESCHÄFTIGTE Verarbeitendes Gewerbe

120.000*

72.000*

24.000

18.000

12.000

6.000

10.637

10.765

April 2017

April 2018

47.941

49.802

19.812

20.395

25.444

27.116

17.724

18.613

121.558

126.691

Baden-Württemberg 1.137.581 1.172.205 + 3,0

Deutschland 5.481.155 5.624.926 + 2,6

Stadtkreis

Heilbronn

* gekürzt.

Landkreis

Heilbronn

Hohenlohekreis

Landkreis

Schwäbisch

Hall

Main-Tauber-

Kreis

Region

Heilbronn-

Franken

Umsatz (in 1.000 Euro)

April 2017 April 2018

Veränd.

in %

Stadtkreis Heilbronn 225.690 230.847 + 2,3

Landkreis Heilbronn 1.288.466 1.382.838 + 7,3

Hohenlohekreis 362.584 434.366 + 19,8

Landkreis Schwäbisch Hall 445.836 510.109 + 14,4

Main-Tauber-Kreis 234.418 258.497 + 10,3

Region Heilbronn-Franken 2.556.994 2.816.657 + 10,2

Baden-Württemberg 26.518.573 29.847.708 + 12,6

Deutschland 137.795.352 152.921.976 + 11,0

UMSATZ Verarbeitendes Gewerbe

3.500.000*

2.000.000*

500.000

375.000

250.000

125.000

225.690

230.847

April 2017

April 2018

1.288.466

1.382.838

362.584

434.366

445.836

510.109

234.418

258.497

2.556.994

2.816.657

davon Export (in 1.000 Euro)

April 2017 April 2018

Veränd.

in %

Stadtkreis Heilbronn 97.797 124.414 + 27,2

Landkreis Heilbronn

Hohenlohekreis 191.410 229.451 + 19,9

Landkreis Schwäbisch Hall 203.164 247.360 + 21,8

Main-Tauber-Kreis

Region Heilbronn-Franken 1.300.020 1.530.250 + 17,7

Baden-Württemberg 15.113.431 17.110.565 + 13,2

Deutschland 68.943.254 77.720.192 + 12,7

DAVON EXPORT Verarbeitendes Gewerbe

1.800.000*

250.000

200.000

150.000

Stadtkreis

Heilbronn

Landkreis

Heilbronn

* gekürzt. Werte in 1.000 Euro.

April 2017

April 2018

Hohenlohekreis

191.410

229.451

Landkreis

Schwäbisch

Hall

203.164

247.360

Main-Tauber-

Kreis

Region

Heilbronn-

Franken

1.300.020

1.530.250

3) Betriebe mit mindestens 50 Beschäftigten, Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe

2008 (WZ 2008); Daten 2017: jahreskorrigierte Werte

= keine Angaben aus Geheimhaltungsgründen

Die Daten stehen immer mit einer Verzögerung von rund zwei Monaten zur Verfügung und

werden monatlich aktualisiert. Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Statistisches

Bundesamt, eigene Berechnungen (Tabelle: IHK Heilbronn-Franken).

100.000

50.000

97.797

124.414

Stadtkreis

Heilbronn

Keine Angaben aus

Geheimhaltungsgründen

Landkreis

Heilbronn

* gekürzt. Werte in 1.000 Euro.

Hohenlohekreis

Landkreis

Schwäbisch

Hall

Keine Angaben aus

Geheimhaltungsgründen

Main-Tauber-

Kreis

Region

Heilbronn-

Franken

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 37 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Wirtschaftsjunioren

SCHEITERN MACHT STARK

50 Teilnehmer folgten am

7. Juni 2018 der Einladung der

Wirtschaftsjunioren Heilbronn-

Franken und der IHK Heilbronn-

Franken zur dritten Ausgabe

der Veranstaltungsreihe „Mut

zum Scheitern Aus Misserfolg

lernen“ ins Heilbronner Haus

der Wirtschaft (IHK).

Von Sven Scheu

Zum Unternehmertum gehört

auch das Risiko des Scheiterns

einzukalkulieren. Das

Scheitern einer Unternehmensidee

oder eines Projektes

gibt Unternehmern die

Chance zu lernen und es beim nächsten Mal

besser zu machen. Doch nicht nur aus eigenen

Fehlern kann man lernen, auch aus den

Erfahrungen anderer. Bei der dritten Veranstaltung

der Reihe „Mut zum Scheitern Aus

Misserfolg lernen“ von Wirtschaftsjunioren

und IHK sprachen Dr. Kathrin Blatz und Dr.

Mathias Scheiblich zu diesem Thema.

Mentale Stärke trainieren

Dr. Katrin Blatz ist Dozentin, Referentin sowie

Seminarleiterin und beschäftigt sich mit dem

Thema „Mentales Training“. Ihrer Ansicht

nach ist es elementar, den Fokus voll und ganz

auf die eigentliche Aufgabe zu richten anstatt

sich zu sehr mit einem möglichen Scheitern

zu beschäftigen. Dr. Blatz: „Das vorherige

Trainieren und Wiederholen der späteren

Wettkampfsituation ist dabei ein bewährtes

Mittel, um mental stark zu werden.“ Hierbei

können das Führen eines Erfolgstagebuches

sowie die regelmäßige Visualisierung der eigenen

Stärken unterstützen. „Scheitern heißt

© WJ

Von links: Thomas Leykauf (Referent Wirtschaftsförderung, IHK Heilbronn-Franken), Dr. Katrin Blatz (Dozentin, Referentin und Seminarleiterin), Dr. Mathias

Scheiblich (geschäftsführender Gesellschafter MWB Beratung GmbH, Heilbronn) und Tobias Naumer (Wirtschaftsjunioren Heilbronn-Franken) gestalteten

die dritte Ausgabe der Veranstaltungsreihe „Mut zum Scheitern“.

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 38 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


nicht, dass man die gestellte Aufgabe nicht

bewältigen kann, sondern lediglich, dass man

den falschen Weg zur Lösung gewählt hat“, so

die Expertin.

Stärken stärken, Schwächen verteilen

Dr. Mathias Scheiblich, geschäftsführender

Gesellschafter der MWB Beratung GmbH aus

Heilbronn, berichtete von seinen Erfahrungen

als Gründer, Unternehmensübernehmer

und Berater. Er riet den interessierten Zuhörern

zu einer strategischen Fokussierung,

in dem man seine persönlichen und unternehmerischen

Ziele schriftlich fixiert. Dieser

„Vertragsabschluss“ mit sich selbst habe eine

große psychologische Auswirkung auf die eigene

Motivation und Einstellung. Dr. Scheiblich:

„Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl, denn

‚Mut zum Scheitern‘ heißt auch ‚nein‘ zu einer

Aufgabe zu sagen, von der man weiß, dass

man diese nicht ausreichend gut bewältigen

kann. Wer es schafft, seine Stärken zu stärken

und seine Schwächen zu delegieren, braucht

keine Angst vor einem Scheitern haben“, erklärte

Dr. Scheiblich.

Bei der anschließenden Fragerunde sowie

dem Get-together nutzten die Teilnehmer die

Möglichkeit, den Referenten weitergehende

Fragen zu stellen und sich untereinander auszutauschen.

Diskutiert wurde beispielsweise,

wie der Zeitpunkt des Scheiterns erkannt und

wie mit den Auswirkungen des Scheiterns

umgegangen werden kann.

Die nächste Veranstaltung findet am 21.

November 2018 um 18 Uhr in der IHK Heilbronn-Franken

statt. Informationen und Anmeldungen

unter:

www.wjhn.de/scheitern

Dok.Nr.: TER002481

AUF EINEN BLICK

Großer Erfolg: Das Projekt „Mut

zum Scheitern Aus Misserfolg

lernen“ wurde auf der diesjährigen

Landeskonferenz (LAKO)

der Wirtschaftsjunioren (WJ)

Baden-Württemberg vom 15. bis

17. Juni in Aalen mit dem zweiten

Landespreis der Wirtschaftsjunioren

Baden-Württemberg

ausgezeichnet. Das Veranstaltungsformat

setzte sich gegen

15 andere Wirtschaftsprojekte

aus ganz Baden-Württembergdurch.


Innovation Babybe.“

Camilo Anabalon & Raphael Lang l Babybe GmbH

Förderpreisträger VR-InnovationsPreis Mittelstand 2018

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.

50.000 Euro &

Filmporträts für

die Preisträger!

Wir machen den Weg frei.

Innovative Unternehmen aus Baden-Württemberg mit beispielhaften Projekten und Leistungen gesucht! Sie haben eine technische

Innovation, kreative Marketing-, Vertriebs- oder Dienstleistungskonzepte realisiert? Eine pfiffige Idee war die Basis für Ihren unternehmerischen

Erfolg? Dann bewerben Sie sich! Ausschreibungsunterlagen erhalten Sie bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank oder im Internet unter

vr-innovationspreis.de. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2018. Der VR-InnovationsPreis 2019 ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert.


SERVICE + INFO

© Zum Glück

ZUM GLÜCK

LEBENSGEFÜHL

IN JEDEM BISSEN

Etwas versteckt in der Künzelsauer

Innenstadt hat eine kleine,

feine Pizza-Manufaktur seit

der Eröffnung im Herbst 2017

schon viele Gäste und Freunde

gewonnen. Genießen in

der Region zu Gast im „Zum

Glück“ in Künzelsau.

Von Annette Wenk

Schon auf der Website ist die

„Philosophie des Restaurants

Zum Glück“ schön beschrieben:

„Zum Glück ist nicht nur eine

Pizzeria es ist die Liebe und

Leidenschaft zu Gastronomie und

gutem Essen. Ein Lebensgefühl, das in jedem

Bissen steckt.“

Corinna und Daniel Brunner haben diesen

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 40 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


„glücklichen“ Ort geschaffen. „Die Idee hatten

wir gemeinsam. Sie ist aber aus Daniels Liebe

zur Pizza entstanden“, verrät Corinna Brunner.

Und der Anlass war sehr konkret. Auslöser war

ein Treffen der freiwilligen Feuerwehr, in der

Daniel Brunner schon lange engagiert ist. „Wir

wollten zum Abschluss Pizza bestellen und

haben festgestellt, dass es zu der Zeit keinen

Lieferservice in Künzelsau gab.“ Da war die

Idee naheliegend, dass der erfahrene Gastronom

seine Café Bistro Bar „Emma“ läuft seit

zehn Jahren erfolgreich sich der Pizza-Lücke

in Künzelsau annehmen sollte. Eine Idee, zu

der man Daniel Brunner nicht lange überreden

musste. Als passionierter Pizza-Fan nahm

er die Herausforderung persönlich an.

Eine Pizza-Manufaktur entsteht

Die Suche nach den passenden Räumen führte

bald zum Erfolg. In der Keltergasse direkt in der

Innenstadt standen Räume frei, die bereits vorher

gastronomisch genutzt worden waren. Der

Flächenzuschnitt und die Lage passten. „Wir

haben uns viel Mühe gegeben mit der Ausstattung

und die Räume wirklich sorgfältig und liebevoll

renoviert“, erzählt Corinna Brunner. „Ich

habe viel recherchiert, um die passende Ausstattung

zu finden.“ Das Ergebnis ist gelungen.

Eine individuelle Handschrift ist erkennbar,

die sich aber nicht in den Vordergrund drängt.

Schlichte Möbel im interessanten Stilmix, eine

große Schiefertafel, auf der die Pizza des Tages

angekündigt ist und seit dem Frühjahr auch Tische

im Freien. Sogar der kleine Künzelsauer

Marktplatz ist zur Terrasse für die Pizza-Manufaktur

geworden. Denn eine simple Pizzeria ist

das „Zum Glück“ sicher nicht. Die Bezeichnung

Manufaktur ist gut begründet. „Ich wollte selbst

das Pizzabacken lernen“, sagt Daniel Brunner.

„Und wir haben uns umgeschaut, wer dafür

der geeignete Lehrer wäre.“ Der private Kontakt

zu einer Pizzeria in Stuttgart führte zum

Erfolg. „Zuerst wollte ich dort ein Praktikum

machen, dann habe ich bei der Gelegenheit

den dortigen Pizzabäcker kennengelernt. Wir

haben ihn für zunächst sechs Monate nach

Künzelsau geholt.“

Know-how das man schmeckt

Der Profi hat nicht nur geholfen, die Speisekarte

zu entwickeln, er vermittelt auch die

Kunst des Pizzabackens. Daniel Brunner:

„Er ist ein ganz besonderer Pizzabäcker. Er

Arbeiten im „Zum Glück“: Janine Gläser (links)

und Daniela Schätzle.

© Zum Glück

hat eine spezielle

Ausbildung

dafür

gemacht inklusive

Diplom

von einer

Schule in

Neapel.“ Von

ihm hat Daniel

Brunner viel gelernt. Und so viel Know-

Herzpizza der Pizzamanufaktur zum Glück.

how schmeckt den Gästen. Auch die Pizzanamen

lassen schon erahnen, dass hierbei sehr

viel persönliche Kreativität im Spiel ist - von

„Glückspilz“ bis „Teufelskerl“. Pasta und Salate

runden das Angebot ab.

Vom schönen Leben zum Glück

Und wie kam der Name des Restaurants zustande?

Auch dazu gibt es eine Geschichte.

Die erste Idee war „Das Leben ist schön“.

Leider war der Name bereits vergeben und

sogar geschützt. „Außerdem wäre er zu lang

für die grafische Umsetzung in einem runden,

schlichten Logo gewesen“, sagt Corinna

Brunner. Also wurde weiter überlegt. Bis

die zündende Idee kam. „Zum Glück“ war

perfekt. Der Name bietet viele Verbindungsmöglichkeiten.

„Zum Glück geht es uns gut.

Zum Glück gibt es wieder Pizza in Künzelsau.

Wir können damit viele Wortspiele machen.“

Ganz neu ist ein Lieferroller, der zum

„Glücksbringer“ wird. Und zum glücklichen

Schluss hat Daniel Brunner bei seinem diplomierten

Pizzalehrer jetzt auch noch selbst

richtig gut Pizzabacken gelernt.

www.zumglueck-kuenzelsau.de

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 41 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


SERVICE + INFO

FINANZIERUNGS-CHECK

© Rido Fotolia.com

IHK bietet neuen Service.

Neues Serviceangebot der

IHK Heilbronn-Franken und

der Bürgschaftsbank Baden-

Württemberg zur Vorsorge und

Sicherung von Unternehmen.

Von Thomas Leykauf

Viele Entwicklungen in Unternehmen

nehmen Einfluss auf

die finanzielle Lage. Daraus

resultiert oft ein Handlungsbedarf

zur Stabilisierung des

Unternehmens. Dieser kann

beispielsweise ausgelöst sein durch:

• Rückläufige Umsätze oder Erträge.

• Verluste oder Liquiditätsengpässe.

• Hohe Tilgungen.

• Hohe Außenstände oder Betriebskosten.

• Verlust von Lieferanten oder Großkunden.

• Geringe Kommunikation mit der Hausbank.

FinanzierungsCheck von IHK Heilbronn-

Franken und Bürgschaftsbank Baden-Württemberg

analysiert die finanzielle Situation

und zeigt Lösungswege auf zur Vorsorge und

Sicherung des Unternehmens.

Für wen?

Der FinanzierungsCheck ist ein spezielles Angebot

für kleine und mittlere Unternehmen,

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 42 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


die drei Jahre oder länger am Markt und Mitglied

der IHK Heilbronn-Franken sind und

• eine schnelle, kompetente, neutrale und

kostenfreie Analyse der finanziellen Situation

des Unternehmens benötigen.

• Handlungsbedarf aufgrund ihrer künftigen

finanziellen Lage sehen und rechtzeitig

Wege zur Krisenvermeidung aufgezeigt bekommen

wollen.

Das Angebot wendet sich ausdrücklich nicht

an Unternehmen, die sich schon in einer

ernsten wirtschaftlichen oder finanziellen

Krisensituation befinden, die zahlungsunfähig

sind, die einen Insolvenzantrag gestellt

haben oder dazu verpflichtet sind.

Das Angebot

• Persönliches Gespräch mit der IHK und Erörterung

der Unternehmenssituation.

• IHK informiert über Voraussetzungen, Ablauf

sowie notwendigen Unterlagen und

Erklärungen.

• Analyse der Unternehmenssituation durch

Bürgschaftsbank.

• Innerhalb von 48 Stunden telefonisches

Gespräch mit der Bürgschaftsbank, in dem

die finanzielle Situation des Betriebes besprochen

wird, bei Bedarf zusätzliches persönliches

Gespräch innerhalb einer Woche.

• IHK unterstützt Unternehmen ggf. bei weiteren

Schritten.

• Das Angebot ist kostenlos. Vertraulichkeit

und Diskretion sind selbstverständlich.

KONTAKT

Thomas Leykauf

IHK-Referent Wirtschaftsförderung

Telefon 07131 9677-174

E-Mail thomas.leykauf@

heilbronn.ihk.de

Trollinger BNI (Heilbronn)

Changing the Way the World Does Business ®

Gezieltes Empfehlungsmarketing als Schlüssel zum Erfolg

BESCHRIFTUNG & TEXTILDRUCK

CONSULTING

ELTERNZEITSCHRIFT

FENSTERBAU

gutSIGN X2S | SWK Krause Ltd.

gut-sign.de

Tel. 07131 6408 070

ProEffi ciency

einfach-optimieren.com

Tel. 0176 5556 0590

ZAPPELINO

zappelino.de

Tel. 07063 9336 988

Peter König

koenig-fensterbau.com

Tel. 0170 9859 174

IMMOBILIENMAKLER

IT-DIENSTLEISTER

KINDERBUCHVERLAG

REGENERATIONSTHERAPIE

Martin Lang Immobilien

martin-lang-immobilien.de

Tel. 07131 9739 868

eBIS GmbH

www.ebis.info

Tel. 07131 3950 0

Jörg Wingerter

der-kleine-fuchs.net

Tel. 07131 9414 32

Renate Bühler

rbuehler.bemergroup.com

Tel. 07138 6903 543

SANITÄR HEIZUNG SOLAR

SICHERHEITSSYSTEME

STEUER- / STEUERSTRAFRECHT

VERSICHERUNGSMAKLER

Bäder brosi

joachimbrosi.de

Tel. 07133 9606 90

GOMATEC Solutions

gomatec-solutions.de

Tel. 07134 5002 335

RA Hans Georg Hofmann

siegel-hofmann.de

Tel. 07131 68371

Horst Weinmann

weinmann-versicherungen.de

Tel. 07131 2051 60

WERBEAGENTUR

HETTENBACH GMBH & CO KG

hettenbach.de

Tel. 07131 7930 100

ZIMMEREI

Zimmerei Otte GmbH

zimmerei-otte.de

Tel. 07131 1217 310

WERDEN SIE MITGLIED IM BNI

BUSINESS NETWORK INTERNATIONAL

Unternehmer treffen sich regelmäßig, um Empfehlungen zu tauschen, neue Kunden zu gewinnen und mehr Umsatz zu

machen. Besuchen Sie uns doch und stellen Sie Ihr Geschäft vor: www.bni-suedwest.de/chapter-trollinger-heilbronn


SERVICE + INFO

MARKETING IM

DIGITALEN ZEITALTER

KONTAKT

Jonas Kraiß

IHK-Referent Handel

Telefon 07131 9677-310

E-Mail jonas.kraiss@

heilbronn.ihk.de

Der nächste Workshop für Einzelhändler

zum Thema „Kurzfristige

Erfolgsrechnung“ findet am 11.

Oktober in Bad Mergentheim

statt. Weitere Informationen gibt

es im Internet

unter www.heilbronn.

ihk.de

Dok.-Nr.: TER002493

Am 12. September findet zu diesem

Thema ein Workshop für

Einzelhändler von 9 bis 13 Uhr

im Heilbronner Haus der Wirtschaft

(IHK) statt.

Von Jonas Kraiss

Das Marketing ist für jeden Einzelhändler

fester Bestandteil

der täglichen Arbeit. Während

früher eher Printmedien

bevorzugt für das Marketing

verwendet wurden, geht der

Trend nun immer mehr zu den Online-Medien.

Umso wichtiger ist es zu wissen, welche

Möglichkeiten es aktuell gibt und wie man

die einzelnen Medien gewinnbringend nutzen

kann.

Theorie und Praxis

Die Teilnehmer des Workshops erwartet ein

Überblick über die Verwendung der wichtigsten

Social-Media-Kanäle und der Marketing-

Möglichkeiten in bezahlter und unbezahlter

Form. Des Weiteren wird gezeigt, welches

Medium Einzelhändler vor Ort verwenden

können und welchen konkreten Nutzen sie

davon haben. Dabei werden auch die Themen

„Kosten“ und „Rechtssicherheit“ eine

Rolle spielen. Die beste Theorie wäre nichts

ohne eine gute Praxis und deshalb geht es

zum Abschluss des Workshops darum, die

gelernte Theorie an Praxisbeispielen direkt

umzusetzen, um Ansatzpunkte für das eigene

Unternehmen zu finden.

Der Kooperationsworkshop „Marketing im

digitalen Zeitalter“ der IHK Heilbronn-Franken

und der LDT Nagold findet am 12. September

von 9 bis 13 Uhr im Heilbronner Haus

der Wirtschaft (IHK) statt. Eine Anmeldung

ist unter www.heilbronn.ihk.de, Dokumentennummer:

TER002494 möglich. Die Teilnahme

kostet 50 Euro (inkl. MwSt). Die Teilnehmerzahl

ist begrenzt.

DAS NEUE VERPACKUNGSGESETZ

Im Juli 2017 wurde das Verpackungsgesetz

verkündet, welches

zum 1. Januar 2019 die deutsche

Verpackungsverordnung

ablösen wird. Trotz der langen

Vorlaufzeit sollten sich Betroffene

rechtzeitig darauf einstellen.

Informationsveranstaltung am

13. September 2018 im Heilbronner

Haus der Wirtschaft (IHK).

Vor allem für Hersteller und

Importeure, die verpackte

Waren für private Endverbraucher

in Verkehr bringen

ergeben sich Änderungen.

Der Begriff des privaten Endverbrauchers

umfasst in diesem Zusammenhang

auch diverse gleichgestellte Anfallstellen

wie Gaststätten, Hotels, Raststätten,

Kantinen, Verwaltungen, Kasernen, Krankenhäuser,

Bildungseinrichtungen, karitative

Einrichtungen, Niederlassungen von Freiberuflern

und typische Anfallstellen des Kultur-

und des Freizeitbereichs, jeweils unabhängig

von ihren Verpackungsabfallmengen.

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 44 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


Er umfasst außerdem größere Handwerksund

landwirtschaftliche Betriebe.

Hersteller und Importeure müssen sich künftig

nicht nur an dualen Entsorgungssystemen

beteiligen, sondern sich auch bei der zentralen

Stelle Verpackungsregister (https://www.

verpackungsregister.org) registrieren.

Inhalte der Informationsveranstaltung am 13.

September im Heilbronner Haus der Wirtschaft

(IHK):

• Vorstellung des neuen Verpackungsgesetzes

• Klarstellung zum Adressatenkreis

• Pflichten der Hersteller, Importeure und

Händler/Vertreiber von verpackten Waren

• Rechte und Pflichten der neuen Stiftung

„Zentrale Stelle Verpackungsregister“

• Regelungen in der Übergangsphase 2018/

2019

Referent:

Jörg Scheibel, Geschäftsführer der Revisa Cycleproof

GmbH, Neckarsulm

Von der IHK Heilbronn-Franken öffentlich

bestellter und vereidigter Sachverständiger für

Abfallwirtschaft, insbesondere Verpackungen.

Weitere Informationen gibt es im Internet

unter:

www.heilbronn.ihk.de

Dok.Nr.: TER002507

KONTAKT

Vivien Meyer

Unternehmen, Energie &

Umwelt

Telefon 07131 9677-305

E-Mail vivien.meyer@

heilbronn.ihk.de

Anzeige

Beim legendären Tourist Trophy Motorradrennen auf der Isle of Man

errang das Elektro-Superbike des studentischen Entwicklerteams

der University of Nottingham den zweiten Platz des vollelektrischen

TT Zero Cups. Auf der 60,73 km langen Rennstrecke hatte Fahrer

Daley Mathison mit einer Rundenzeit von 18:58:294 Minuten und

einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 191 km/h lediglich 24 Sekunden

Rückstand auf Michael Rutter vom Team Mugen Honda.

Was diesen Platz so wertvoll macht: Das Team der University of

Nottingham (UoN Super Bike) ist das einzige Studenten- und Professorenteam

unter professionellen Firmenteams. Mit Würth Elektronik

eiSos hat UoN Super Bike einen Technologiepartner, der sich stark für

die Förderung der Elektromobilität einsetzt.

Beim Rennen fieberten Vertreter des Technologiepartners Würth

Elektronik eiSos mit ihrem Team UoN Super Bike mit. Sie durften stolz

erleben, wie Fahrer Daley Mathison den Siegerkranz und die Trophäe

„Silver Lady“ durch Seine Königliche Hoheit Prinz William auf dem

Podium überreicht bekam. Prinz William besuchte das studentische

Rennteam in der Garage und ließ sich das beeindruckende E-Motorrad

zeigen. Das 280 kg schwere Bike beschleunigt in 2,2 Sekunden von 0

auf 100 km/h, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 287 km/h und

ein maximales Drehmoment von 1.200 Nm. Beim TT Zero Cup konnte

das Team die bisherigen Bestzeiten unterbieten.

Kooperations- und Technologiepartner Würth Elektronik eiSos

Bereits in der aktuellen Version sind im Elektromotorrad der UoN

einige besonders robuste und leistungsstarke passive Bauteile von

Würth Elektronik eiSos verbaut.

„Das E-Superbike-Team bekommt von uns jede Unterstützung

an Bauelementen und Know-how, die es braucht“, sagt Alexander

Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe. „Wir sind ja auch

seit der Geburtsstunde der Formel-E-Rennserie aktiv und Technologiepartner

des Formel-E-Teams Audi Sport ABT Schaeffler. Umso

mehr freuen sich insbesondere die Motorradfreunde bei uns, dass

wir mit dem Team der Universität Nottingham ein weiteres innovatives

E-Rennsportteam bei zukunftsweisenden Entwicklungen im Feld

der Elektromobilität unterstützen können noch dazu ein so erfolgreiches.

Herzlichen Glückwunsch!“ Technologiepartnerschaften im

Bereich des E-Rennsports sind für Würth Elektronik eiSos eine Säule

im breiten Engagement für E-Mobilität, das sich der Hersteller elektronischer

und elektromechanischer Bauelemente auf die Fahnen

geschrieben hat.

V.i.S.d.P.: Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG

PR-BEITRAG

E-MOTORRAD DER UNI NOTTINGHAM HOLT IM TT ZERO CUP DER ISLE OF MAN PLATZ 2

Erfolg für Würth Elektronik eiSos E-Rennsport-Technologiepartnerschaft

www.we-online.de

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 45 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Service + Info

IHK-Zentrum für Weiterbildung

AKTUELLE VERANSTALTUNGEN (AUSZUG)

Datum Veranstaltung Ort Nr. Preis

10. - 11.07.2018 Excel@night Aufbauseminar Heilbronn 1832_181_02H 195,00 €

12.07.2018 MS Excel Datenauswertung mit Pivottabellen Heilbronn 1838_181_01H 195,00 €

13.07.2018 Atlas das Ausfuhrverfahren ein Workshop Heilbronn 1527_182_01H 290,00 €

18.07.2018 1 + X = ? Die Zollwertberechnung Heilbronn 1512_181_01H 290,00 €

23. - 24.07.2018 MS Office für die Immobilienbranche Heilbronn 1720_181_01H 540,00 €

ab 03.09.2018 Berufseinführungsseminare für neue Auszubildende HN, SHA, KÜN, CRAI,

BMGH, WTH

2820_182_ff 175,00 €

04.09.2018 Geprüfte/-r Technische/-r Fachwirt/-in Heilbronn 30119H/30120H 4.400,00 €

04.09.2018 Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in Schwäbisch Hall 37101S 3.550,00 €

05.09.2018 Geprüfte/-r Industriemeister/-in Elektrotechnik Heilbronn 72028H 5.300,00 €

05.09.2018 Geprüfte/-r Industriemeister/-in Mechatronik Heilbronn 78015H 5.400,00 €

06.09.2018 Geprüfte/-r Logistikmeister/-in Heilbronn 75036H 5.000,00 €

06.09.2018 Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in Bad Mergentheim 37102M 3.550,00 €

06.09.2018 Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Heilbronn 71137H/71138H 5.200,00 €

ab 08.09.2018

Prüfungsvorbereitungskurse für Auszubildende verschiedener

Ausbildungsberufe Winterprüfung 2018

Heilbronn 2830_182_ff ab 240,00 €

10.09.2018 Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Einkauf Heilbronn 41007H 3.650,00 €

12.09.2018 Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Schwäbisch Hall 71139S 5.200,00 €

13.09.2018 Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in Heilbronn 37100H 3.550,00 €

17.09.2018 Geprüfte/-r Handelsfachwirt/-in Heilbronn 32022H 3.300,00 €

17.09.2018 Geprüfte/-r IT-Projektleiter/-in Heilbronn 48530H 5.450.00 €

18.09.2018 Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in Heilbronn 37099H 3.550,00 €

24.09.2018 NEU Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in Blended-Learning Heilbronn 37106H 3.550,00 €

IHK-Zentrum für Weiterbildung · Ferdinand-Braun-Str. 20 · 74074 Heilbronn · Tel. 07131 9677-986 · weiterbildung@heilbronn.ihk.de · www.ihk-weiterbildung.de

Weitere Weiterbildungsträger befinden sich auf der bundesweiten Weiterbildungsdatenbank WIS.

NEXXT-CHANGE BÖRSE

Gesuch

Wartungsunternehmen im Bereich Brandschutz gesucht

Zur Ausweitung unserer Angebotspalette wird ein Wartungsunternehmen

im Bereich Brandschutz gesucht.

Wir sind ein mittelständisches Unternehmen im Raum

Sinsheim/Heilbronn. Als spezialisiertes, familiengeführtes

Handwerksunternehmen agieren wir bundesweit in einem

Nischenmarkt im Fassaden-, Fensterbau und Brandschutz

für öffentliche und gewerbliche Kunden. Zur Ausweitung

unserer Marke Brandschutz-Specht wird ein Wartungsunternehmen

im Bereich Brandschutz gesucht. Der Firmensitz

muss nicht in Baden-Württemberg sein.

HN-EX-01716

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 46 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


Orthopädische und psychosomatische Rehabilitation

in der MEDIAN Vesalius-Klinik Bad Rappenau

Therapie im First-Class-Ambiente

Kombinierte orthopädische und psychosomatische Rehabilitation.

Es gibt sehr viele Berufsgruppen (z.B. Pflegekräfte, Berufskraftfahrer oder

Fahrzeugführer) die sowohl körperlich wie auch psychisch sehr stark

gefordert sind. Für diese Berufsgruppen ist dieses Behandlungskonzept

bestens geeignet und konzipiert worden.

Behandlungsschwerpunkte

Orthopädie

Wir behandeln alle Erkrankungen

und Verletzungen des Bewegungsapparates,

d. h. der

gesamten Wirbelsäule, aller

großen und kleinen Gelenke

sowie der zum Gehen,

Stehen und Sitzen bzw.

Greifen, Halten und Arbeiten

benötigten Knochen,

Muskeln, Sehnen, Bänder

etc. Dazu zählen auch die

chronischen Erkrankungen

sowie die Weiterbehandlung

nach Operationen, nach dem

Einsatz von Hüft- und Kniegelenksendoprothesen

sowie nach Sport-,

Verkehrs- und Arbeitsunfällen. Wir können

unseren Patienten ein Höchstmaß an

Selbstständigkeit, Beweglichkeit, Aktivität und

Leistungsfähigkeit zurückgeben, um ihnen

zu helfen, neue Lebensfreude und eine gesteigerte

Lebensqualität zu gewinnen. Dabei

werden sowohl natürliche Heilmethoden als

auch hochmoderne, computergestützte Verfahren

eingesetzt.

Herr Dr. med. Andreas Ritter von Stockert,

Chefarzt Orthopädie, Tel. 07264 966-700

www.median-kliniken.de

Psychosomatik, Doppelindikation und

Schmerztherapie

Wir sind auf die Behandlung von Erwachsenen

mit seelischen und psychosomatischen

Krankheitsbildern spezialisiert. Sich selbst

in anderem Licht sehen, Strukturen erkennen,

Verhaltensweisen entdecken: Nur

Sie als Patient können sich motivieren,

daraus Schlüsse zu ziehen

und mit sich selbst, ihrem

Körper und ihren Mitmenschen

besser und

gesünder umzugehen.

Das multiprofessionelle

Team des Fachbereichs

Psychosomatik

unterstützt Sie dabei

und bietet konkrete

Hilfe, vor allem bei Depressionen,

Burnout,

chronischen Schmerzen,

Posttraumatischen Belastungsstörungen,

Angststörungen,

Zwängen, Störungen

der Persönlichkeitsentwicklung

und Lebenskrisen. Wirkungsvolle Hilfe

leisten wir auch bei quälenden Ohrgeräuschen

(Tinnitus).

Herr Stephan Weiland,

Chefarzt Psychosomatik, Tel. 07264 966-733


Firmen + Leute

BFS,

KIRCHBERG

Vertrieb für

Legras

Die BFS Business Fleet Services

GmbH weitet in einer

Zusammenarbeit mit der

französischen Legras Industries

die Mietflotte an Schubboden-Aufliegern

aus. Bei

allen BFS-Partnern in Deutschland

können demnach Legras-Auflieger

gemietet und

die entsprechenden Serviceleistungen

in Anspruch genommen

werden, wie gemeldet

wird. Zudem übernehme

BFS für Ostdeutschland den

Vertrieb für Legras, dessen

Auflieger besonders für lose

Güter geeignet sind, weil sie

ohne Hilfsmittel entladen werden

können.

www.bfs.tv

Bundeskanzlerin Angela Merkel erlebt auf der Hannover Messe die „5-Fingerhände“ von Schunk.

SCHUNK, LAUFFEN

Roboter-Handschlag für Kanzlerin

© Schunk

BRUNEL,

HEILBRONN

Einstellungsplus

Ein „durchweg positives

Jahr“ war 2017 für die Niederlassung

des Ingenieurdienstleisters

Brunel GmbH

mit 15 Neueinstellungen im

technischen Bereich und 25

umgesetzten Projekten. Bundesweit

erzielte Brunel eine

Umsatzsteigerung von 3,8 Prozent

auf 219 Millionen Euro.

Die Kunden kommen vorrangig

aus den Bereichen Automotive,

Elektro, Maschinenund

Anlagenbau. Diese Entwicklung

werde sich auch

2018 fortsetzen, so Niederlassungsleiter

Dirk Lind. Im ersten

Quartal wurden fünf Spezialisten

eingestellt.

www.brunel.de

Am Stand von IBG Automation auf der Hannover

Messe erlebten Kanzlerin Angela Merkel und

der mexikanische Präsident die Möglichkeiten der

„5-Fingerhände“ von Schunk. Der Automationsspezialist

IBG hat eine App entwickelt, die es ermöglicht,

den Roboter mit Gesten oder Sprache zu

steuern. Das System erkennt mit einer 3-D-Kamera

© Würth

Alexandre Brunchport, Leiter Online- und Telefonvertrieb,

begrüßt Juliana Aragão, die 75.000ste Mitarbeiterin der

Würth-Gruppe.

die Bewegungen des Nutzers, wie die Schunk

GmbH & Co. KG in einer Mitteilung von der Messe

erläutert, für eine „vollständige Zusammenarbeit“

von Mensch und Roboter.

www.schunk.com

WÜRTH, KÜNZELSAU

75.000 Beschäftigte

Würth Brasilien wurde 1972 gegründet und ist

die größte Würth-Gesellschaft in Lateinamerika

mit 1.300 Beschäftigten. Zu ihrem ersten Arbeitstag

im Tochterunternehmen wurde eine Verkäuferin

als 75.000ste Beschäftige des Konzerns

begrüßt. Sie wird Kunden der Division Auto betreuen.

Der Direktvertrieb sei trotz E-Business und Niederlassungen

immer noch Standbein: „Partnerschaftlicher

Umgang mit den Kunden stehe für den

Erfolg“, so Würth mit seinen 46.000 Beschäftigten

im Vertrieb.

www.wuerth.com

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 48 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


© Vollert

RECARO, SCHWÄBISCH HALL

Recaro-Sitze für China

Die chinesische Fluglinie China Southern bestellt für ihre neue

A350-900-Flotte sämtliche Flugzeugsitze bei der Recaro Aircraft

Seating GmbH & Co. KG. Geliefert werden laut Recaro „6.200 Leichtbausitze

CL6710 für die Business Class, PL3530 für die Premium

Economy Class und CL3710 für die Economy Class“. Für den großzügigen,

verwandelbaren CL6710 mit direktem Zugang sei das eine

Premiere im neuen Airbus 350. Die Bestellung „stelle einen Höhepunkt

in der langjährigen Zusammenarbeit dar“.

www.recaro-as.com

© Groninger

© Recaro Aircraft Seating

Ein neuer Vollert-Kran sorgt im Strangpresswerk von Neuman Aluminium in Marktl,

Österreich, für hohes Tempo

VOLLERT, WEINSBERG

Schneller Kran

Neues „Herzstück“ im modernisierten Aluminium-Strangpresswerk

Neuman in Österreich sei „ein Automatik-Kransystem von Vollert

mit 21 Wechselspielen bei Lasten bis drei Tonnen“. Der neue Kran

sei „deutlich schneller als seine beiden Vorgänger zusammen“, heißt

es in der Meldung der Vollert Anlagenbau GmbH. Er übernehme

die Kassetten mit Profilen, staple sie und führe sie zur Wärmenachbehandlung.

Mit seinem Allradantrieb erreiche er eine Geschwindigkeit

von 4 m/s auf der 60 Meter langen Kranbahn.

www.vollert.de

Geschäftsführer Jens Groninger (Mitte) nimmt mit Heiner Dornburg (2.von links) und

Kollegen den Biotech Innovation Award der INTERPHEX entgegen.

GRONINGER, CRAILSHEIM

Bio-Auszeichnung

Auf der Interphex-Messe in New York hat die groninger & co. gmbh

den „Biotech Innovation Award“ für „genestete und vorsterilisierte

Ready-to-use-Spritzen, Zylinderampullen und Vials“ des „Ready

Engineered Maschinenkonzepts FlexPro 50“ gewonnen. Sie können

durch Austausch weniger Formatteile auf einer Linienkonfiguration

verarbeitet werden, die 40 Prozent weniger Platz brauche, so groninger.

Die Messe zeichne „regelmäßig die besten Produkte aus,

die pharmazeutische Prozesse einfacher machen“.

www.groninger.de

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 49 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Firmen + Leute

© Andreas Hölle, EBB Truck-Center GmbH

EBB Truck-Center ist nun Partner von Noteboom.

EBB

TRUCK-CENTER,

HEILBRONN

Partner Noteboom

Die EBB Truck-Center GmbH

übernimmt die Handelsvertretung

für das Noteboom Smart-

Programm der Semi-Tieflader-

Baureihen OSDS und MCOS.

Noteboom ist ein niederländisches

Familienunternehmen, das

Anhänger für Nutzlasten bis 200

Tonnen herstellt. EBB wird auch

offizielles Service-Zentrum für die

Smart-Tieflader und ist dafür mit

seinen Zweigstellen in Heilbronn,

Baden-Baden und Dettingen unter

Teck der Ansprechpartner für

Vertrieb und Service in Baden-

Württemberg.

www.ebb-truck-center.de

DEUTSCHE

BANK,

HEILBRONN

Wirtschaftslage

stärkt Geschäft

Die Filiale der Deutschen

Bank blickt auf ein „sehr

gutes Geschäftsjahr 2017“

zurück mit einem um 16 Prozent

auf 1,3 Milliarden Euro

gestiegenen Geschäftsvolumen.

In den elf Filialen in

Württemberg-Ost mit Heilbronn

betrug die Erhöhung

elf Prozent auf 8,3 Milliarden

Euro. Geschäftsvolumen bedeutet

die Summe aus Krediten,

Einlagen und Depots.

Das Institut sei „mehr denn

je als Risikomanager gefragt“,

so die Mitteilung, sowohl

auf der Anlagenseite

wie beim Kredit. Betreut werden

183.000 Kunden, 30.500

davon in Heilbronn.

www.deutsche-bank.de

PFUND, TALHEIM

125 Jahre Druckerei

Seit 125 Jahren ist die Druckerei Carl Pfund GmbH in Familienbesitz.

Den Anfang in Lauffen machte das Amts- und Anzeigenblatt

Neckarglocke. 1968 wurde seine Herausgabe eingestellt, die Druckerei

1973 nach Talheim verlegt und der endgültige Wandel zum

Formulardruck vollzogen. Heute, in fünfter Generation, produziert

Pfund Endlosformulare, Schnelltrennsätze und Trägerbandsätze. Das

stärkste Standbein sind jedoch Briefblätter in Sonderfarben. Ergänzend

wird ein Handel mit Werbeartikeln betrieben.

www.pfund.de

© Pfund

© Indeca 4D

INDECA,

HEILBRONN

„Mixed Reality“

Geschäftsführer

Marcel Appolt.

Die Chancen

stehen gut

für die „Mixed

Reality“-Plattform,

die im „Innovation

Lab“

der Indeca

GmbH entwickelt

wurde. Um

sie einem weiteren

Kreis von

Kunden anbieten

zu können, hat Indeca ein

Start-up gegründet Indeca 4D.

Finanziert werden soll die Neugründung

über ein Blockchain-

Token-Modell. Man wolle damit

nicht Marketing für die Datenbrille

„HoloLens“ von Microsoft machen,

so Indeca-Chef Marcel

Appolt, sondern Mittelstand und

Industrie Lösungen anbieten, die

sie im Wettbewerb stärken.

www.indeca.de

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 50 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


© Systemair

© Audi

Die Mädchen hatten viel Spaß bei der Erkundung der Luftschleieranlage UF 600.

SYSTEMAIR, BOXBERG

Girls‘ Day seit 2010

Seit 2010 bietet die Systemair GmbH Mädchen am Girls’ Day die

Möglichkeit, das Unternehmen kennenzulernen und mitzuarbeiten.

Sechs Mädchen der Gesamtschule Lernhaus Ahorn erhielten einen

vielfältigen Einblick in die einzelnen Unternehmensbereiche. Bei den

Multiboxen in der Produktion konnten sie ihre Fingerfertigkeit erproben.

Dann ging es ins Einzelteilelager und die Verpackung. Nach der

Mittagspause erkundeten sie betreut von einer Auszubildenden die

Produktion der Dach- und Axialventilatoren.

www.systemair.de

AUDI, NECKARSULM

„Allrad des Jahres“

Der Audi A6 allroad quattro wurde von den Lesern der „Auto Bild

Allrad“ zum Allradauto des Jahres in der Kategorie Crossover

gewählt. Bei der Wahl war über 219 Modelle in 10 Kategorien abzustimmen.

Der A6 hatte in seiner Kategorie 13 Mitbewerber und

siegte mit 13,36 Prozent der Stimmen. Allein in den letzten 10 Jahren,

so Audi weiter, standen Audi-Modelle 19 Mal bei diesen Abstimmungen

„ganz oben auf dem Treppchen“. Der A6 verfügt in Serienausstattung

über einen gesonderten Fahrmodus für leichtes Gelände.

www.audi.de

© Kübler

Ein Bild vom wohl schwersten Straßenschwertransport, der jemals durch den Landkreis Schwäbisch Hall gefahren ist. Nach 1,5-jähriger

Planung konnte der Transport mit einem Gesamtgewicht von 514 t endlich starten.

Der wohl „schwerste Schwertransport“ durch den

Landkreis Schwäbisch Hall war ein Transformator

mit 272 Tonnen. Verantwortlich war die Spedition

Kübler GmbH, Auftraggeber der Stromnetzbetreiber

TransnetBW für das Umspannwerk Kupferzell.

Einst verfügte es über einen Gleisanschluss,

so Kübler. Nach der Stilllegung des Bahnverkehrs

KÜBLER, MICHELFELD

Schwerster Schwertransport

gab es eine alternative Straßenroute, die jedoch

heute streckenweise so marode sei, dass für den

Transport vom Lagerplatz bis zum Werk 1,5 Jahre

Planung notwendig war.

www.kuebler-spedition.de

STIMME,

HEILBRONN

Veränderte

Arbeitsstrukturen

Stimme Future 2021 nennt

sich ein Redaktionsprojekt

des Medienunternehmens

Heilbronner Stimme GmbH &

Co. KG. Laut Mitteilung sollen

künftig die Editoren für die Seitenproduktion

und das Qualitätsmanagement

aller Seiten

und Ausgaben verantwortlich

sein. Die Autoren liefern den

Inhalt aller redaktionellen Angebote.

Für den „Journalismus

der zwei Geschwindigkeiten“

wurden die notwendigen Veränderungen

seit 2016 in Projektgruppen

erarbeitet, neue

Arbeitsweisen und neue Ressorts

sind entstanden.

www.stimme.de

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 51 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Firmen + Leute

© Bosch

BOSCH, ABSTATT

Auf Vorjahresniveau

In einem „schwierigen Umfeld“

erwartet die Robert Bosch

GmbH nach dem Rekordjahr

2017 zwischen zwei und drei Prozent

mehr Umsatz. Das erste

Quartal lag auf Vorjahresniveau.

Bosch kombiniere wie kein anderes

Unternehmen „Vernetzungskompetenz

mit breitem Branchenund

Produkt-Know-how“, so Dr.

Volkmar Denner, Vorsitzender der

Geschäftsführung auf der Bilanzpressekonferenz.

Für Mobilität,

Umwelt und Klimaschutz investiere

Bosch in Elektromobilität und

in die Weiterentwicklung des Verbrennungsmotors.

Arbeiten bei Bosch.

www.bosch.de

HOCHSCHULE

HEILBRONN,

KÜNZELSAU

Ausbau gesichert

Die Zweigstelle der Hochschule

Heilbronn in Künzelsau,

die „Reinhold-Würth-

Hochschule“ erhält ein Vorlesungs-

und Hörsaal-Gebäude

und ein Institutsgebäude.

Das Hörsaalgebäude wird

von der Stiftung Würth errichtet

und der Hochschule unentgeltlich

zur Verfügung gestellt.

Das ursprünglich von

ebm-papst Mulfingen geplante

Institutsgebäude wird

nun auch von der Stiftung

Würth errichtet, unter Beteiligung

von ebm-papst, Ziehl-

Abegg und Würth Elektronik.

www.hochschule-hn.de

Laura Sophie Scholl (von links), Lisa Roth, Jasmin Heyd und Denise Fohr.

HEILBRONN MARKETING, HEILBRONN

Vier Käthchen

Jasmin Heyd, eine 20-jährige Heilbronnerin, habe

sich von ihren drei Konkurrentinnen durch ihren

besonders starken Auftritt absetzen können, heißt

es in der Mitteilung der Heilbronn Marketing

GmbH. Aber Verlierer habe es bei der 24. Käthchenwahl

unter der Pyramide der Kreissparkasse

nicht gegeben. Ihre Mitbewerberinnen seien alle

geeignete und kompetente Stellvertreterinnen.

Zum ersten Mal wird das Käthchen von Heilbronn

also drei statt bisher zwei Stellvertreterinnen an

seiner Seite haben.

www.heilbronn-marketing.de

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 52 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


© Tauber-Solar

© hemmann

Inbetriebnahme der Tauber-Solar Stromtankstelle: Dr. Leonhard Haaf (von links)

Gesellschafter Tauber-Solar Unternehmensgruppe, Timo Krause (Schneider Electric),

Markus Schreck (Prokurist der Tauber-Solar Unternehmensgruppe und Projektverantwortlicher

eMobility), Daniel Berger (Techniker Servicezentrum Tauber-Solar GmbH),

Martin Schmitt (Geschäftsführer Servicezentrum Tauber-Solar GmbH), Klaus-Bruno

Fleck (Geschäftsführender Gesellschafter Tauber-Solar Unternehmensgruppe).

TAUBER SOLAR,

TAUBERBISCHOFSHEIM

Vierfach-Stromtankstelle

Die Tauber Solar Holding GmbH hat eine Stromtankstelle nahe

dem Unternehmen in Betrieb genommen. Wie mitgeteilt wird,

handelt es sich um die leistungsstärkste Anlage im mittleren Main-

Tauber-Kreis. Sie hat vier Ladepunkte mit je 22 kW und ist direkt an

eine danebenliegende Transformatorenstation angebunden. Erweiterungsmöglichkeiten

bestehen durch zusätzliche Ladesäulen und

Schnellladepunkte bis zu einer Gesamtleistung von 156 kW. Tauber

Solar verfügt über drei vollelektrische bzw. Hybrid-Fahrzeuge.

www.tauber-solar.de

Hemmann ein Familienbetrieb in zweiter Generation: Klaus Hemmann mit

seiner Mutter Irene.

HEMMANN,

BAD RAPPENAU

60-jähriges Bestehen

Heinz und Irene Hemmann gründeten 1958 die hemmann Orthopädie-Technik

und Gesundheit GmbH. Seither habe sich viel

getan, so eine Agentur-Meldung: Das Unternehmen verfügt heute

über acht Standorte in sechs Städten im Norden Baden-Württembergs

und hat 120 Beschäftigte. Das Angebot reicht von der klassischen

Orthopädietechnik und Orthopädieschuhtechnik über Sanitätsprodukte,

Bewegungsanalyse und Rehabilitation bis zur

Kinderorthopädie. Auch für „Trend-Produkte“ wie individuelle Flip-

Flops sei Platz.

www.hemmann-online.de

© Würth IT GmbH

Ein Grundschüler der Hector Kinderakademie Bad Mergentheim erstellt seinen

eigenen eComic am Computer.

WÜRTH IT, BAD MERGENTHEIM

Kinderakademie

Schüler der 3. und 4. Klasse der Hector-Kinderakademie besuchten

die Würth IT GmbH, um IT-Aufgaben zu lösen. Die Idee der Akademie

entstand 2010, um begabte Kinder bereits in der Grundschule

durch Vertiefung von Wissensgebieten zu fördern. Die Würth IT beteiligt

sich mit Aufgabenstellungen aus der IT-Welt an der Hector-Kinderakademie

Bad Mergentheim. Die Kinder sortierten zum Beispiel am

Computer ihre Vornamen oder erstellten einen eigenen E-Comic, den

sie ausgedruckt mitnehmen konnten.

www.wuerth-it.com

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 53 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Firmen + Leute

RHEINMETALL,

NECKARSULM

200-Millionen-

Auftrag

Die Rheinmetall Automotive

AG ist langjähriger Zulieferer

eines europäischen Autoherstellers,

von dem sie

jetzt Aufträge für 200 Millionen

Euro erhielt, über Kolben

mit Ringen des Kooperationspartners

Riken, Gleitlager,

Anlaufscheiben, Pumpen, Abgasrückführ-

und Schubumluftventile.

Für diesen Hersteller

liefert Rheinmetall auch Aluminiumkolben,

das tschechische

Werk Kolben, KS Gleitlager

GmbH Haupt- und Pleuellager,

Pierburg Schubumluftventile

und das chinesische

Joint Venture Riken-Kolbenringe.

HOERNER BANK, HEILBRONN

In den Vorstand berufen

Rolf Scheidt wurde in den Vorstand der Hoerner Bank AG berufen.

Bisher war er Leiter der Anlage- und Vermögensberatung. Ihm

folgt Guido Keller, der seit 2007 für die Bank tätig und seit Jahren

stellvertretender Bereichsleiter und Prokurist ist. Nach seiner Bankausbildung

studierte er Wirtschaftswissenschaften in Stuttgart-Hohenheim

und qualifizierte sich 2015 zum Generationenmanager. Er

verantwortet die Betreuung von Privatkunden in Zusammenarbeit mit

der Vermögensverwaltung.

www.hoernerbank.de

© Eico-Quelle

Guido Keller.

© Hoerner Bank

www.rheinmetall-automotive.com

LIMOT, BAD

MERGENTHEIM

Neubau

Seit 50 Jahren ist die Limot

GmbH & Co. KG in der

Wohnungslüftung tätig. Jetzt

hat sie „feierlich und im Beisein

von Oberbürgermeister

Udo Glatthaar“ den Beginn

des Neubaus von Produktion,

Verwaltung und Logistik mit

einer Nutzfläche von 4.400

Quadratmetern und einem

Bauvolumen von 34.000 Kubikmetern

und einer Investition

von 7,5 Millionen Euro,

gefördert vom Land mit dem

Entwicklungsprogramms

Ländlicher Raum gefeiert.

Wie Geschäftsführerin Sieglinde

Hernadi betonte, sei

das Ziel, den Vertrieb und die

Marke Limodor auszubauen.

www.limot.de

Geschäftsführer Wilhelm Einsiedel und Effizienzmoderator Christian Eifler beim Rundgang durch das Unternehmen.

EICO-QUELLE, WALLHAUSEN

100. Keff-Check

Vor kurzem konnten die Effizienzmoderatoren

der Keff Heilbronn-Franken, Christian Eifler und

Sebastian Ehrler, ihren 100. „Keff-Check“ durchführen.

Der Kontakt zur Eico-Quelle GmbH & Co. KG

war über das Energiezentrum Wolperthausen zustande

gekommen. Energieeffizienz sei beim Mineralwasserhersteller

schon seit langem ein wichtiges

Thema, so Geschäftsführer Wilhelm Einsiedel.

Beim Rundgang ergaben sich bei Beleuchtung und

Abwärmenutzung hohes Einsparpotenzial, wo Einsiedel

„auf jeden Fall anpacken“ will.

www.eico-quelle.de

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 54 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


© AFM

Die drei Geschäftsführenden Gesellschafter: Jörg Fischer, Katja Amend und Andreas

Mank (von links).

AFM

RAUMKONZEPTE,

CLEEBRONN

Fünf Jahre

seit Gründung

Am 1. März jährte sich die

Gründung der afm Raumkonzepte

GmbH zum fünften Mal.

Das Jubiläum feierten die drei

geschäftsführenden Gesellschafter

mit 80 Gästen, darunter

Staatsekretärin Gerlinde Gurr-

Hirsch und Jörg Stahl, Vorstandsvorsitzender

der Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg.

Als

Spezialist für Kellertrennwände,

so die Mitteilung, trage die afm

Raumkonzepte unter dem Stichwort

„Architektur beginnt im Keller“

dazu bei, eine Verbindung

zwischen Wohnraum und Keller

zu erreichen.

www.afm-raumkonzepte.com

RÜDINGER,

KRAUTHEIM

Tag der Logistik

Heute bestellt, morgen

pünktlich geliefert und für

den Empfänger in Echtzeit

verfolgbar wie das geht,

konnten die Besucher des

(bundesweiten) Tags der Logistik

bei der Rüdinger Spedition

GmbH erfahren: Vor „vollem

Haus“ im Konferenzraum

zeichnete Speditionschef Roland

Rüdinger die Gewinner

eines Preisausschreibens

beim „Krautheimer Frühling“

aus, dann kam das Thema

des Abends, die Logistik 4.0,

an die Reihe mit einem Film

über die Logistikabläufe bei

Rüdinger und einem anschließenden

Rundgang.

www.ruedinger.de

© Riedle

BAGS BY RIEDLE, LANGENBRETTACH

Kommunkationsspreis

Beim internationalen Design- und Kommunikationspreis

hat Bags by Riedle zum dritten Mal

den Preis „Sonderanfertigung“ des „Promotional

Gift Award“ gewonnen. „Gepunktet“ im wahrsten

Sinn des Wortes hat der Papiertaschenhersteller

mit sechs Punkten des Braille-Zeichensystems, das

Blinden und Sehbehinderten das Lesen ermöglicht.

„TopLuxeBraille“ sei damit ein „Botschafter“, der

Blinde wie Sehende gleichermaßen anspreche, als

ein Beitrag zur Inklusion, schreibt Bags by Riedle.

www.bags-by-riedle.de

STADTMARKETING,

SCHWÄBISCH

HALL

„City Dinner Tour“

Ende April fand zum dritten

Mal die „City Dinner Tour“,

in Zusammenarbeit von

Stadt, Gewerbeverein und

IHK Heilbronn-Franken statt.

Nach dem Haller Westen

war diesmal wieder die Innenstadt

an der Reihe. 100

Interessierte kamen zum

Rundgang, der im Rathaus

mit Erstem Bürgermeister Peter

Klink begann. Naturfriseurin

Lorita Müller-Karschin,

Herrenmode Schumacher,

Tourist Information und die

Kanzlei Beathalter & Partner

gaben Einblick in ihre Arbeit,

„süßer“ Abschluss war im

Ringhotel Hohenlohe.

www.schwaebischhall.de

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 55 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2018


Firmen + Leute

Das Lauda-Messeteam auf der analytica 2018.

© Lauda

LAUDA DR. R. WOBSER,

LAUDA-KÖNIGSHOFEN

Von Messe zu Messe

Nach den vier Messetagen der 26. analytica zieht die Lauda Dr.

R. Wobser GmbH & Co. KG eine positive Bilanz und freut sich

über die „spannenden Fachgespräche mit Kunden“, so Dr. Gunther

Wobser, der geschäftsführende Gesellschafter. Es habe sich gezeigt,

dass Lauda seiner Führungsrolle bei der Temperiertechnik mit Kompetenz

und Qualität gerecht werde. Die Vorbereitungen für den

nächsten Messebetrieb seien schon in Gang.

www.lauda.de

© Optima

WÜRTH

INDUSTRIE,

BAD

MERGENTHEIM

1.500 Beschäftigte

Seit April hat die Würth Industrie-Service

GmbH &

Co. KG 1.500 Beschäftigte.

Damit sei die Zahl in 12 Monaten

um 150 gestiegen, so

Würth. Ein ähnlicher Zuwachs

sei für 2018 geplant. Dafür werde

investiert, auch in die Nachwuchsförderung.

Die 1.500ste

Beschäftigte hatte während

ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaften

in Würzburg

ein Praktikum bei Würth Industrie

absolviert. Ihre Entscheidung

komme daher nicht von

ungefähr, so die auf der Mitarbeiterversammlung

offiziell

Beglückwünschte.

www.wuerth-industrie.com

Das auf Gran Canaria entwickelte Kamerasystem erkennt, welcher Schraubentyp in einem Schraubensortierer transportiert

wird, um sie in einem weiteren Schritt sortieren zu können.

Die Optima packaging group GmbH unterstützte

zum ersten Mal den „Smart Green Island Makeathon“

auf Gran Canaria. Ende Februar hatten

sich 167 Studierende aus 39 Universitäten dort getroffen,

um Prototypen zu entwickeln „für die Digitalisierung,

für Industrie 4.0, Smart Home und

Green Energy“. Bei einem „Speed Dating“ stellte

OPTIMA, SCHWÄBISCH HALL

„Makeathon“ - Sponsor

sich Optima den Studierenden vor. Vier junge Talente

repräsentierten die Optima und entwickelten

ein „kamerabasiertes Erkennungssystem für einen

Schraubensortierer“.

www.optima-packaging.com

JULI - AUGUST 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 56 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


© Renner

Piotr Skibinski nahm die Auszeichnung entgegen.

RENNER,

GÜGLINGEN

Messeauszeichnung

Auf der polnischen Fachmesse

Pneumaticon hat der Schraubenkompressor

RSF 87 D von

Renner eine Auszeichnung als

„Bestes Produkt“ erhalten. Herzstück

des Kompressors sei die

Verdichterstufe, heißt es in der

Mitteilung der Renner GmbH

Kompressoren. Der frequenzgeregelte

Kompressor passe die

Drehzahl des Verdichters optimal

an den Betriebsdruck an. So könne

Energie wirtschaftlich genutzt

werden. Renner hatte auf der

Messe schon letztes Jahr einen

Preis erhalten, für den ölfreien

Kompressor RSWF 26,0 D.

www.renner-kompressoren.de

PLATZ

HÖCHSTE DIREKT VERBREITETE

AUFLAGE EINES WIRTSCHAFTSMAGAZINS

BEI UNTERNEHMEN DER REGION

Das Wirtschaftsmagazin w.news bietet mit an 32.560 Unternehmen

einzeln versandten Exemplaren die höchste ivw-geprüfte

Auflage bei der Zielgruppe Wirtschaft in der Region Heilbronn-Franken.

Das ist ein Vielfaches des nächstplatzierten

Regionalmagazins für diese Zielgruppe.

In der Region gibt es kein anderes Medium, das da mithalten

kann. Oder kennen Sie etwa eines?

THEMENMAGAZIN

HEILBRONN - FRANKEN

Anzeigenberatung: recon-marketing GmbH Telefon 07131/7930-313 fehr@recon-marketing.de Mediadaten: www.zielgruppe-wirtschaft.de


kultur-tipps

Bereits seit 1963

findet das „Goldbacher

Lichterfest“

im Crailsheimer

Stadtteil Goldbach

statt. In diesem Jahr

wird Goldbach am

19. August von über

250.000 farbigen

Lichtern erleuchtet.

Über einen Rundweg

kann die ganze

Lichterpracht

betrachtet werden.

Und im Anschluss

an die Beleuchtung

bietet sich die Möglichkeit,

sich auf

dem Festplatz bei

Essen und Trinken

auszutauschen.

MADE IN HEILBRONN-FRANKEN

LICHTER, ZAUBEREI UND TANTE POLLY

www.goldbacher-lichterfest.de

LIGHT LINE LEICHTER UNTERWEGS

Seit 30 Jahren ist die Marbach Concepte

GmbH & Co. KG im Transportgewerbe

tätig. Nun haben Geschäftsführer

Bernd Marbach und Sohn Marc ein neues,

innovatives Fahrzeugsystem entwickelt:

den „light line Autotransporter“. Der

Transporter kann trotz eines Gewichts von

7,5 Tonnen schwere Fahrzeuge von bis zu

drei Tonnen transportieren. Dadurch lässt es

sich oft vermeiden, einen großen 12-Tonnen-Transporter

verwenden zu müssen,

was auch eine Ersparnis von 30 Prozent

Treibstoff auf 100 Kilometer mit sich bringt.

Zudem ist der „light line“ flexibel einsetzbar,

und kann im Gegensatz zu 12-Tonnen-Transportern

auch an Sonn- und Feiertagen

genutzt werden.

(nes)

Schlagen auch Sie ein Produkt „Made in Heilbronn-Franken“ vor:

Einfach per Mail unter pr@heilbronn.ihk.de oder telefonisch unter 07131 9677-109

© Georg Lauer

Zauberer Kamimaro aus Japan.

© Marbach Concepte

Auf der Neckarmeile

zwischen den Türmen

Götzen- und Bollwerksturm

verspricht das

„Internationale Festival der

Straßenzauberer“ „Zauberspaß

vom Feinsten“. Zwölf

der weltbesten Straßenzauberer

werden von

Freitag bis Sonntag,

17. bis 19. August, auf

vier Aktionsplätzen

spektakuläre Tricks

zeigen.

www.neckarmeile.de

In Olli’s Cocktailbar

trifft die Band Tante

Polly am 1. August

um 22.45 Uhr auf

Mitglieder des Freilichtspiele-Ensembles

und die Figuren, die

sie verkörpern. Die

Besucher dürfen gespannt

sein, welche

Anekdoten und Geschichten

die Jungs

aus Hamburg St. Pauli

erzählen, und sich auf Seeräuberswing,

Polkajazz und

Songwriter-Rock freuen.

www.freilichtspiele-hall.de

IMPRESSUM

Die w.news ist das offizielle Organ der

IHK Heilbronn-Franken.

Sie erscheint elfmal im Jahr jeweils zum

15. eines Monats.

Online-Ausgaben:

www.ihk-wnews.de,

kiosk.wnews-wirtschaftsmagazin.de

Herausgeber:

IHK Heilbronn-Franken

Ferdinand-Braun-Straße 20

74074 Heilbronn

Telefon 07131 9677-0

www.heilbronn.ihk.de

Geschäftsstellen:

Bad Mergentheim

Telefon 07931 9646-0

Schwäbisch Hall

Telefon 0791 95052-0

Redaktion:

Matthias Marquart (Koordination)

Yvonne Allgeier

Carolin Schwarzer (Volontärin)

Julia Sommerfeld

Telefon 07131 9677-109

E-Mail pr@heilbronn.ihk.de

Der Bezug der Zeitschrift erfolgt im Rahmen

der grundsätzlichen Beitrags pflicht

als Mitglied der IHK.

Die mit dem Namen eines nicht der

Redaktion angehörenden Verfassers

oder seinen Initialen gekennzeich ne ten

Beiträge geben die Meinung des Autors,

aber nicht unbedingt die der IHK

Heilbronn-Franken wieder.

Das B4B Themen magazin wird sowohl

redaktionell als auch inhaltlich ausschließlich

verantwortet und betreut

von der HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA.

Für unverlangt eingesandte Manu skripte,

Fotos und Unterlagen wird keine

Haftung übernommen.

Anzeigenvertrieb:

recon-marketing GmbH

Werderstraße 134, 74074 Heilbronn

Manfred Fehr (Anzeigenleiter)

Telefon 07131 7930-313

E-Mail fehr@recon-marketing.de

Mediadaten: w.news-mediadaten.de

Verlag, Gestaltung, Satz + Produktion:

HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA

Werderstraße 134, 74074 Heilbronn

Telefon 07131 7930-100

www.hettenbach.de

Druck:

Bechtle Druck & Service

GmbH & Co. KG

Zeppelinstraße 116, 73730

Esslingen

Anzeigenpreise:

Es gilt die Anzeigenpreisliste

Nr. 16 vom

01.12.2015

Print

Auflage

IVW-geprüft

kompensiert

Id-Nr. 1113492

www.bvdm-online.de

Emissionen durch Emissionseinsparungen ausgeglichen

JULI - AUGUST 2018

58

www.heilbronn.ihk.de


Schützen Sie nicht nur Ihr Eigentum

sondern auch Leib und Seele!

140.000 versicherte Einbrüche wurden 2017 gemeldet. Dabei entsteht bei einem Einbruch nicht nur materieller

Schaden, sondern auch Arbeitsausfälle durch die Wiederbeschffung der benötigen Materialien und die

Wiederinbetriebnahme und Einrichtung von Servern und Arbeitsplätzen. Zu wenige Menschen investieren in

nützliche Vorkehrungen, um einem Einbruch vorzubeugen. Die meisten fühlen sich sicher bis etwas passiert.

Wir als Experte für elektronische Sicherheitsmaßnahmen realisieren für Ihr Unternehmen ein maßgeschneidertes

individuelles Schutzkonzept, das den höchstmöglichsten Objekt- und Personenschutz

gewährleistet. Auf Wunsch bieten wir Ihnen nach der Inbetriebnahme einen Wartungsservice mit

Notdienst für Ihre Einbruchmeldeanlage an.

Setzen Sie auf Einbruchschutz von TELENOT und AWARES.

AWARES GmbH

Heilbronner Str. 30

74223 Flein

Telefon / Fax

07131-628550

07131-628557

E-Mail / Web

info@awares.de

www.awares.de

Das Team von AWARES berät Sie gerne unverbindlich und plant mit Ihnen gemeinsam Ihre Sicherheit.

Rufen Sie uns an und vereinbaren einen kostenlosen Beratungstermin.


ein bisschen verrückt

irrsinnig gemütlich

modern & reduziert

ganz schön Landhaus

auch für kleine Räume

Weitere Magazine dieses Users