Stiepler Bote 264 - Juni 2018

3satzbochum

Monatsmagazin für Stiepel, Weitmar-Mark, Wiemelhausen, Sundern Nr. 264 Juni 2018

Maifest der Vereine

Bunter Trubel an der Gräfin-Imma-Schule. Seiten 6 und 7

Gelungene Premiere

Fußballturnier um den Kindergarten-Cup. Seiten 12 und 13


2 | Stiepeler Bote | Juni 2018


Johannisfest an der Dorfkirche

Trecker- und Oldtimer-Treffen

am Radom in Sundern

4

10

6-7

Vereine präsentieren sich

auf dem Maifest

33

Gute Ergebnisse der KC

Wiking-Kanuten

16 - 17 Schwere Maschinen

auf Haus Kemnade

INHALT

editorial

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

die etwas im Verborgenen

liegenden

Wassertanks an

der Ministerstraße

müssen renoviert

werden. Das ist mit

einigem Aufwand

verbunden, weshalb

die Stadtwerke

kürzlich zu einer

Informationsveranstaltung einluden

und die Anwohner über Abläufe und

mögliche Beeinträchtigungen informierten.

Die voluminösen Tanks,

die für die Wasserversorgung der

Stadt eine bedeutende Rolle spielen,

werden über einen Zeitraum

von zwei Jahren erneuert.

Der Bauantrag ist eingereicht, die

Arbeiten sollen voraussichtlich im

Herbst beginnen. Die Stadtwerke

haben angekündigt, die Anwohner

mit einer weiteren Informationsveranstaltung

auf dem Laufenden zu

halten. Das hat auch der Stiepeler

Bote vor, der das Projekt journalistisch

begleiten und darüber berichten

wird, ob die Arbeiten innerhalb

des Zeitplans auch realisiert

werden können.

Herzlichst, Michael Zeh

Juni 2018 | Stiepeler Bote |

3


AUS DEN KIRCHENGEMEINDEN

Gemeindefest wird erstmals zum Johannisfest

Am 23./24. Juni: Mitternachts-Gottesdienst, Konzerte und Public Viewing

Zwei Tage feiert die evangelische Kirchengemeinde an der Dorfkirche

das Johannisfest.

Foto: 3satz

Die Evangelische Kirchengemeinde

Stiepel feiert am

23./24. Juni das Johannisfest

und wird von Freunden,

Vereinen und Sponsoren

unterstützt. Erstmals in der

Geschichte der Gemeinde

wird das Gemeindefest als

ein Johannisfest gefeiert.

Sollte das Fest in diesem

Jahr einen guten Zuspruch

erfahren, dann könnte es

anschließend zu einer Dauereinrichtung

werden. Der

Termin soll dann auch zukünftig

um den 24. Juni

liegen, dem Johannistag,

der auch als „Sommerweihnacht“

in die Geschichte

der Kirche eingegangen ist.

Das Fest beginnt am Samstag,

23. Juni, um 16 Uhr und

findet unter freiem Himmel

am Gemeindehaus und an

der Dorfkirche statt. Für die

Verpflegung der Besucher ist

gesorgt. Aufgebaut werden

Getränkewagen und Proseccostand,

für den Appetit gibt

es Grillwurst, Reibekuchen

und Waffeln im Angebot.

Folgende Programmpunkte

sind geplant: Stiepeler Blasmusik,

Posaunenchor, Chorkonzert

(Kirche), Drehorgelspieler,

Israelische Tänze

zum Mitmachen, Kräutermuseum,

Basteln von Johanniskränzen,

Stockbrot am offenen

Feuer sowie Fackeln und

Licht rund um die Dorfkirche.

Auch an die zu diesem Zeitpunkt

erwartungsfrohen Fußballfans

wird gedacht. Wer

nicht darauf verzichten möchte,

kann sich am Samstag das

WM-Vorrundenspiel zwischen

Deutschland und Schweden

anschauen, das im Gemeindehaus

übertragen wird.

Fest-Höhepunkt soll der Mitternachts-Gottesdienst

zum

Johannistag um 00.00 Uhr

sein. Musikalisch steht im

Mittelpunkt: „Jazz inspired by

Bach und Gregorian Chant“.

Inhaltlich wird es natürlich um

Johannes gehen, außerdem

wird eine Konfirmandin getauft.

Kulturhappen in der Dorfkirche

Seit Januar befasst sich die Veranstaltungsreihe „Kulturhappen“

der evangelischen Kirche Stiepel mit dem Thema „Armut

in einem reichen Land“. Nächster Veranstaltungstermin in der

Dorfkirche ist Sonntag, 10. Juni. Ab 11.30 Uhr befasst sich Prof.

Dr. Wick mit dem Thema „Das Armutsproblem und das Neue

Testament“.

4 | Stiepeler Bote | Juni 2018


STIEPEL AKTUELL

Wassertank-Renovierung dauert zwei Jahre

Stadtwerke informierten die Anwohner – Arbeiten beginnen im Herbst

Im historischen Wassersaal

der Stadtwerke an der Kemnader

Straße fand Ende April

eine Informationsveranstaltung

für die Anwohner

statt, die in unmittelbarer

Nähe zu den Wassertanks

an der Ministerstraße wohnen.

Über einen Zeitraum von

rund zwei Jahren muss der in

den Jahren 1961/62 erbaute

Wasserbehälter erneuert werden.

Dies betrifft die beiden

Behälterkammern und das

Schieberhaus. Konkret vorgesehen

sind unter anderem

die Sanierung der Innenwände

der Kammern, der Bau von

Zu- und Abgängen zu den beiden

Kammern sowie der Bau

einer Hygieneschleuse.

Um die Versorgungssicherheit

der Bochumer Bürgerinnen

und Bürger aufrecht zu

erhalten, können die beiden

Über einen Zeitraum von zwei Jahren müssen die Trinkwasserbunker

an der Ministerstraße erneuert werden. Foto: 3satz/Sure

Kammern nur nacheinander

saniert werden. Zudem ist ein

Probelauf der ersten Kammer

erforderlich. Im Rahmen der

Informationsveranstaltung

haben die Stadtwerke zugesagt,

Lärmschutzmaßnahmen

während der Arbeiten zu prüfen

und die Arbeitszeiten zu

begrenzen. Der angestrebte

Zielwert ist 18 Uhr. „Es ist geplant,

in einigen Monaten eine

weitere Informationsveranstaltung

mit den Anwohnern

abzuhalten. Der Bauantrag

ist eingereicht, Beginn der Arbeiten

könnte im Herbst sein“,

sagt Stadtwerke-Pressesprecher

Kai Krischnak.

Der Wasserbehälter an der

Ministerstraße umfasst zwei

Kammern, beide haben ein

Fassungsvermögen von je

7.500 Kubikmeter. Sanierungsmaßnahmen

fanden zuletzt

in den Jahren 1984/85,

1993/94 und 1999/2001 statt.

Norddeutsche Orgelschule

Am Sonntag, 17. Juni, findet ab 17 Uhr das Cembalo- und Orgelkonzert

Die Auswanderer – zu Gast in „Danmark“ und „Sverige“

in der Dorfkirche statt. Zahlreiche der zur Norddeutschen Orgelschule

zählenden deutschstämmigen Komponisten wirkten

in den skandinavischen Ländern Dänemark (DANMARK) und

Schweden (SVERIGE). Gespielt werden weltliche und geistliche

Werke von Johann Martin Radeck (Kopenhagen), Martin

und Gustav Düben (Stockholm), Christian Geist (Göteborg), Nicolaus

Bruhns (Kopenhagen), Johann Lorentz (Kopenhagen),

Dietrich Buxtehude (Helsingborg/Helsingor). Eintritt: 10 Euro.

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 5


STIEPEL AKTUELL

Impressionen vom 8. Maifest der Stiepeler Vereine

Das Stelldichein der Stiepeler

Vereine lockte die Besucher

aller Altersgruppen

in diesem Jahr bei besten

äußeren Bedingungen auf

den Parkplatz an der Gräfin-Imma-Schule.

Vereine,

Institutionen und Unternehmen

aus Stiepel boten unter

der organisatorischen

Federführung des Bürgerschützenvereins

1854 Stiepel

den zahlreichen Gästen

erneut ein unterhaltsames

Programm.

Den Initiatoren ging es auch

beim 8. Maifest darum, die

Arbeit der in Stiepel beheimateten

Vereine vorzustellen

oder Initiativen und

Einrichtungen bekannt zu

machen. Nicht zuletzt ging

es aber auch darum, im Süden

der Stadt Traditionen zu

pflegen und das nachbarschaftliche

Miteinander zu

fördern.

Rund um den feierlich aufgezogenen

Maikranz vergnügten

sich die Kinder auf

Hüpfburg, Karussell und

bei Löschübungen oder bestaunten

das ausgestellte

technische Gerät. Die Erwachsenen

bevorzugten

das gesellige Miteinander

an den Getränke- und Imbissständen

und schließlich

gab es für alle die Kulinarik-Klassiker

wie die Erbsensuppe,

Räucherforellen,

Grillwurst und Gyros.

Präsenz zeigten in diesem

Jahr der Alte Heimat

Mittelstiepel e.V., der ASV

Ruhr Bochum, der BSV

1854 Stiepel, die DLRG,

das Ev. Familienzentrum

KinderReich Stiepel, die

Feuerwehr Stiepel, die Jugendfeuerwehr

Stiepel,

die Landjugend Stiepel,

Rad+Tat Hethey, der

Rassegeflügel-Zuchtverein

Phönix,

die Sparkasse Bochum, die

Teakwon Do SG Bochum

sowie der vom 3satz-Verlag

herausgegebene Stiepeler

Bote. (Fotos: Sure/3satz)

6 | Stiepeler Bote | Juni 2018


STIEPEL AKTUELL

Juni 2018 | Stiepeler Bote |

7


STIEPEL HISTORISCH

Fleisch- und Fettwarenhandel in Stiepel

Eine kleine Chronik der Metzgerei Parr

In dieser Folge der Serie

„Stiepel historisch“ befasst

sich Autor Andreas Finke

vom Stiepeler Verein für

Heimatforschung mit der

Geschichte der Metzgerei

Parr.

Die Geschichte der Familie

Parr beginnt in Hessen, im

kleinen Ort Kirchlotheim. Der

dort im Jahr 1834 geborene

Johann Daniel Parr verdiente

seinen Unterhalt als Tagelöhner.

Wie so viele andere auch

wanderte er in den 1860er

Jahren ins Ruhrgebiet ein, um

sich eine Existenz als Bergmann

aufzubauen. In Hattingen

erfolgte im Jahr 1866 die

Gründung einer Familie: In

jenem Jahr findet die Hochzeit

mit Alwine Striebeck statt

und der Sohn Heinrich Gustav

Parr wird geboren. Mit seiner

Familie verschlägt es ihn dann

um 1875 nach Stiepel, wo der

genannte erstgeborene Sohn

im Jahr 1889 die Friederike

Lisette Hoffstiepel heiratet.

In dieser Ehe wiederum wird

am 10. März 1893 Heinrich

Gustav Parr junior geboren,

der später die gleichnamige

Metzgerei gründen wird. Doch

Das Team der Metzgerei am Hintereingang Westermann, vorne rechts

Gustav und Ilse Parr, 1953.

der Reihe nach. 1907 beginnt

er im Alter von 14 Jahren eine

Metzgerlehre in Weitmar, ab

1911 führen ihn die Gesellen-

und Wanderjahre nach

Gelsenkirchen, Elberfeld und

Lütgendortmund. Von 1915

bis 1918 muss er am 1. Weltkrieg

teilnehmen, ab 1919

arbeitet er dann auf der Henrichshütte

in Hattingen. Erst

im September 1929 meldet

er ein Gewerbe als „Fleischund

Fettwarenhandlung“ mit

der Adresse Finkenstraße 11

an. Dies ist der Beginn der

Metzgerei Parr an der heutigen

Kosterstraße. Familie

Parr hatte zwar Wohneigentum

an der heutigen Straße

Am Varenholt, für die

Metzgerei wurden aber

Räumlichkeiten angemietet.

Wohl weil dieser

Standort an der Kosterstraße

zu abgelegen

war, wechselte Heinrich

Gustav Parr nach ca.

zwei bis drei Jahren

zum zweiten Standort

in ein Geschäftslokal im

Hause der Wirtschaft

Westermann an der

Kemnader Straße 200.

Auch wenn diese Stelle

aus heutiger Sicht vielleicht

ebenfalls als relativ

abgelegen erscheint,

seinerzeit war dies eine

stark frequentierte Ecke. Die

Wirtschaft Westermann selber

brachte Kundschaft, gegenüber

war das Stiepeler

Gemeindehaus (später die

Verwaltungsstelle der Stadt

Bochum) und an der Straßenbahnhaltestelle

der Linie Welper-Bochum

stieg so mancher

ein und aus, insbesondere die

Arbeiter der Henrichshütte,

die sich von dort aus in das

restliche Stiepel verteilten.

Der am 26. März 1923 geborene

Sohn Georg Gustav Parr

ging ab April 1937 in die Lehre

bei seinem Vater und legte

8 | Stiepeler Bote | Juni 2018


STIEPEL AKTUELL

Anmeldungen sind noch möglich

Boulemeisterschaft beim Tennisclub

Das 1955 errichtete Haus am dritten Standort, davor ein Oberleitungsmast

der Straßenbahn.

im Oktober 1940 die Gesellen-,

im November 1947 die

Meisterprüfung ab. Im Jahr

1954 erwarben Georg Gustav

Parr, der die Metzgerei seines

Vaters mittlerweile

übernommen

hatte,

und seine

Frau Ilse, geborene Best, von

Landwirt Schulte-Schüren ein

Stück Land schräg gegenüber

der Wirtschaft Westermann

(neben dem Gemeindehaus)

und errichteten dort den dritten

Standort. Die Geschäftseröffnung

im Neubau an der

Kemnader Straße 201 wurde

unmittelbar nach der Stiepeler

Kirmes 1955 gefeiert.

Im Jahr 1978 beendete das

Ehepaar Parr seine berufliche

Laufbahn. Nach 49 Jahren

und zwei Generationen endete

die Geschichte der Metzgerei

Parr. Das Geschäft wurde

an das Ehepaar Birkenfeld

verpachtet, die

es bis ca. 1985

unter ihrem

Namen weiterführten.

Übrigens schien der

Name „Parr“ schwierig auszusprechen

gewesen zu sein.

Bei den meisten Stiepelern

wurde beim gesprochenen

Wort einfach der Buchstabe

„e“ angehängt, so dass man

immer zur Metzgerei „Parre“

ging.

Andreas Finke, mit freundlicher

Unterstützung und Fotos:

Elke Dettmar

Fest im Kalender der Stiepeler

Sportveranstaltungen ist

inzwischen die Offene Boule-Meisterschaft

verankert,

die von der Breitensportabteilung

des TC Rot-Weiß Stiepel

mit Unterstützung des Stiepeler

Boten veranstaltet wird.

Der Termin für die inzwischen

dritte Austragung liegt diesmal

deutlich vor den Sommerferien:

Gespielt wird am Sonntag,

3. Juni, im Boulodrome

auf der Tennisanlage an der

Kemnader Straße.

Turnierleiter Marc Rehwald,

im TC Rot-Weiß auch für

die Breitensportaktivitäten

zuständig, hat die Rahmenbedingungen

festgelegt. Mitmachen

darf jeder, der mindestens

16 Jahre alt ist. Auch

Interessierte, die nicht dem

TC Rot-Weiß Stiepel angehören,

sind zur Teilnahme eingeladen.

Turnierbeginn wird mittags

um 12 Uhr sein, maximal

vier Stunden später sollen die

Sieger feststehen.

Gespielt wird in 2er-Teams.

Einzelmeldungen sind möglich,

Spielpartner werden

dann zugelost. Boule-Kugeln

sollten nach Möglichkeit mitgebracht

werden, da nur in

begrenztem Umfang Leihkugeln

zur Verfügung stehen.

Anmeldungen sind noch möglich

und per Mail an marc.rehwald@web.de

zu senden.

Titelverteidiger sind Christine

und Karl-Heinz Janig. Die

Preise für die besten Teams

kommen vom Stiepeler Boten,

der das Turnier im Jahr 2016

anlässlich seines 20-jährigen

Bestehens ins Leben rief und

seitdem in Kooperation mit

dem TC Rot-Weiß Stiepel veranstaltet.

Für die Teilnahme an diesem

Wettbewerb gibt es keinerlei

Hindernisse. Um mitspielen

zu können, sind keinerlei Vorkenntnisse

erforderlich. Alle

Regeln werden bei Bedarf am

Turniertag erklärt. Deshalb

dürfen sich nicht nur die Routiniers

an der Boule-Kugel,

sondern auch Einsteiger angesprochen

und zum Mitmachen

animiert fühlen.

Juni 2018 | Stiepeler Bote |

9


TRECKER- UND OLDTIMER-TREFFEN IN SUNDERN

3000 Besucher sehen historische „Schätzchen“

Rekordzahlen beim 18. Trecker- und Oldtimer-Treffen in Sundern

Liebhaber von gepflegtem

Chrom und restaurierter

Technik schnalzen bei diesen

Namen mit der Zunge:

Mercedes Benz 280 S, gebaut

im Jahr 1970, Triumph

Spitfire, Cadillac Eldorado

8,2 Liter oder die legendären

Opel GT waren die

automobilen Hingucker

beim 18. Trecker- und Oldtimer-Treffen

der Treckerfreunde

Sundern. Für die

Trecker-Fans fuhren Klassiker

wie der Schweizer Hürlimann,

der Fendt Dieselross

oder seltene Exemplare aus

dem Haus Lanz oder Massey-Ferguson

auf dem Gelände

der Sternwarte vor.

Die Mischung aus Oldtimer-Schau

und Unterhaltungsprogramm

für die gesamte

Familie fand am ersten

Mai-Wochenende bei besten

äußeren Bedingungen wieder

eine beachtliche Resonanz.

„Es dürften insgesamt 3000

Besucher gewesen sein“, war

Detlef Pracht aus dem Beirat

der Treckerfreunde begeistert,

„wir mussten am Sonntag

sogar zeitweise unser

Ausstellungsgelände schließen,

weil der Platz für die

Oldtimer knapp wurde.“ Die

mussten dann abwarten oder

noch ein paar Runden durch

Sundern drehen und bekamen

anschließend ihren Platz

zugewiesen. „Wir hatten weit

Historische Begegnung auf dem Ausstellungsgelände am Radom: der legendäre

Opel GT und der Cadillac Eldorado 8,2 Liter.

über 300 Fahrzeuge im Ausstellungsbereich“,

so Pracht,

der zusammen mit dem Organisationsteam

zufrieden feststellen

durfte, „dass wir am

Sonntagnachmittag an den

Imbissständen komplett ausverkauft

waren.“

Die Besucher bekamen nicht

nur historisch, sondern auch

wirtschaftlich Wertvolles zu

sehen. Ein gut restaurierter

Lanz Bulldog, so sagt Insider

Pracht, kann einen Wert von

bis zu 80.0000 Euro darstellen.

Das Gelände der Sternwarte

Bochum, die ebenfalls

mit in die Organisation eingebunden

war, hat sich als attraktive

Kulisse für die historischen

Meisterwerke bewährt.

Das Publikum durfte am und

im Radom interessante Angebote

kennenlernen. Es gab

die Ausstellung „Die

Erde im Visier“, Vorträge

zu Wetter, Klima,

Astronomie und

Raumfahrt sowie für

die Kinder das „Labor

der kleinen Forscher“.

Auf einem guten

Weg befindet sich

die Idee, aus dem

Trecker- und Oldtimer-Treffen

ein

Stadtteilfest für

Sundern zu machen.

„Sundern ist

ein beliebtes Zuzugsgebiet,

aber

oft kennen sich die

Leute untereinander gar nicht

mehr. Ein Stadtteilfest bietet

Zum Unterhaltungsangebot für die jungen Besucher gehörte auch

eine Planwagenfahrt mit Trecker.

10 | Stiepeler Bote | Juni 2018


TRECKER- UND OLDTIMER-TREFFEN IN SUNDERN

Beim Röhr, einer Rarität unter den Schleppern, ist der Name Programm.

Links daneben ein Magirus Deutz.

auch die Gelegenheit, sich

nachbarschaftlich besser

kennenzulernen“, sagt Detlef

Pracht. Deshalb wird diese

Idee inzwischen auch von den

Schützen, den Fußballern, der

Evangelischen Kirche oder

auch dem Hundeverein unterstützt.

Bereits im nächsten

Jahr soll sich aus dem Trecker-

und Oldtimer-Treffen

das erste Stadtteilfest für Sundern

entwickeln.

Dank der großen Besucherzahl

und entsprechenden

Verkäufen an Imbiss- und

Bierständen rechnen die

Organisatoren auch wieder

mit einer stattlichen

Spendensumme, die diversen

caritativen Einrichtungen

zu Gute kommen wird. „Im

vergangenen Jahr haben wir

Spenden in einer Höhe von

Mit einem luftgekühlten Eicher Diesel kamen diese Treckerfreunde

aus der Nachbarstadt Witten nach Sundern. Fotos: 3satz/Sure

2250 Euro übergeben“, schildert

Detlef Pracht. „Wahrscheinlich

werden wir in diesem

Jahr auf eine ähnliche

Spendensumme kommen. An

welche Einrichtungen unsere

Zuwendung gehen, entscheiden

unsere Mitglieder in der

Nachbesprechung zum Treffen.“

Uli Kienel

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 11


STIEPEL AKTUELL

Kindergarten-Cup wird

Fußballer von RW Stiepel feiern

Wenn wir nicht eine

noch bessere Idee

entwickeln, werden

wir den Kindergarten-Cup im

nächsten Jahr auf jeden Fall

wiederholen.“ Sagt Rainer

Kuka, Jugendgeschäftsführer

bei den Fußballern von Rot-

Weiß Stiepel. Die Wiederholung

dürfte schon jetzt sicher

sein, denn Begeisterung und

Resonanz waren bei der Premiere

Anfang Mai groß und

die äußeren Bedingungen

top.

Die Idee zum ersten Kindergarten-Cup

in der Vereinsgeschichte

hatte der Jugendvorstand

der Rot-Weißen. Und

sie fand ein prima Echo. Die

Leiterinnen aller Kindergärten

des Stadtteils – das evangelische

Familienzentrum KinderReich

Stiepel, die katholische

Kindertagesstätte Gräfin

Imma, die Kindertagesstätte

Starke Mäuse und die städtische

Kindertageseinrichtung

an der Hevener Straße – sagten

spontan ihre Teilnahme

zu.

Vom Verein mit roten, gelben,

blauen und grünen T-Shirts

ausgestattet, spielen die Minis

auf dem sattgrünen Stiepeler

Kunstrasen ein kleines

Turnier, bei dem Ergebnisse

keine Rolle spielten, sondern

Einen Spendenscheck in Höhe von 950 Euro überreichte Andrea

Grevel, Leiterin der Höke’s Apotheke in Stiepel, an den Förderverein

der Fußballjugend von Rot-Weiß Stiepel. Die Summe ist

das Ergebnis aus der Taleraktion in der Stiepeler Apotheke. Den

Scheck nahm Dr.-Ing. Hermann Monstadt in seiner Funktion als

Vorsitzender des Fördervereins entgegen. Höke’s Apotheke pflegt

ein enges Verhältnis zum Stiepeler Fußballnachwuchs. So waren

beim Kindergarten-Cup des Vereins Mitarbeiter vor Ort, um kleine

Wehwehchen der jungen Teilnehmer zu behandeln. Foto: privat

12 | Stiepeler Bote | Juni 2018


STIEPEL AKTUELL

buntes Happening

gelungene Premiere

Stiepel durch ein professionelles

Aufwärmprogramm und

einen ebenso professionell

ausgestatteten Fanclub auffielen,

nahmen die Teammitglieder

der Gräfin-Imma-KiTa

den Spielbetrieb mit einer

gewissen Lässigkeit auf. Die

Gräfin-Imma-KiTa hatte die

Stiepeler Idee noch verfeinert

und das bunte Happening zu

einem Vater-Kind-Tag mit anschließendem

Picknick erweitert.

Für den organisatorischen

Ablauf waren Rot-Weiß Stiepels

erfahrener Jugendleiter

Thomas Send und sein Team

mit den lizensierten Trainern

verantwortlich. Sie betreuten

die Mannschaften, gewöhnten

die Minifußballer an das Spielgerät

und halfen jederzeit mit

sachdienlichen Hinweisen.

Send bestätigte, dass sich

sein Verein mit dem Kindergarten-Cup

um ein Alleinstellungsmerkmal

bemühe, denn

im Bochumer Süden und Südwesten

gibt es zahlreiche Mitbewerber,

die immer auf der

Suche nach Nachwuchs für

ihre Jugendabteilungen sind.

Mit rund 200 Kindern und

Jugendlichen ist die Nachwuchsabteilung

von Rot-Weiß

Stiepel aktuell gut aufgestellt.

„Aber es gibt keine Garantie

dafür, dass dies auch auf

Dauer so bleibt“, erklärt Thomas

Send, „deshalb ist es

wichtig, dass wir immer wieder

das Interesse wecken

und entsprechende Angebote

machen.“ Beispielsweise mit

den beliebten Fußballcamps

in den Sommerferien. Die finden

diesmal vom 16. Juli bis

zum 20. Juli und vom 20. August

bis zum 24. August statt

und richten sich an Jugendliche

der Jahrgänge 2005 bis

2012. Dabei spielen die Rahmenbedingungen

den Stiepeler

Fußballern in die Hände:

Ein Kunstrasen und ein Rasenplatz

an der Kemnader

Straße, eingebettet in eine

gepflegte Anlage, erhöhen

den Spaßfaktor noch einmal

deutlich.

Interessierte finden weitere

Infos auf der Vereins-Homepage

unter www.rot-weissstiepel.de

Uli Kienel

nur der Spaß im Vordergrund

stand. Deshalb gab es am

Ende auch Pokale für alle

und nur glückliche Gesichter.

Auch bei den Eltern, die ihren

Nachwuchs bei dem Turnier

lautstark unterstützten.

„Es ist

natürlich

unser

Ziel,

s o -

wohl

die Kindergarten-Kinder

als auch deren

Eltern für unseren

Sport zu begeistern“,

sagt Rainer Kuka in der

Hoffnung, dass die Cup-

Idee für neuen Zulauf im

Verein sorgt.

Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden.

Während die „Roten

Drachen“ vom KinderReich

Ihren eigenen Fanclub hatten die „Roten Drachen“ vom evangelischen

Familienzentrum KinderReich Stiepel dabei.

Flotte Fußballspiele, bei denen die Kinder viel Spaß hatten, wurden

bei besten äußere Bedingungen ausgetragen. Die hier in gelben

Trikots dominierenden jungen Damen spielten für die katholische

Kindertagesstätte Gräfin Imma.

Fotos: 3satz/Sure

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 13


AUS DER POLITIK

Bürgersprechstunde mit Radtke

Europaabgeordneter kommt in den Stadtbezirk

Dreiflüsse-Tour

für Senioren

Bürgerinnen und Bürger haben

bis August die Möglichkeit,

mit dem Bochumer Europaabgeordneten

Dennis

Radtke (CDU) in ihrem Stadtbezirk

vor Ort ins Gespräch

zu kommen. Der Abgeordnete

wird in diesem Zeitraum

jeden Bochumer Stadtbezirk

gemeinsam mit den kommunalen

Mandatsträgern der

CDU Bochum besuchen. „Ich

möchte es den Bürgern so

einfach wie möglich machen,

mir ihre Anliegen und Wünsche

an die Politik mitzuteilen.

Politik muss immer nahe am

Menschen sein“, sagt Radtke.

Der Europaabgeordnete hat

in der Vergangenheit häufig

ein offenes Ohr für die Sorgen

und Wünsche der Bürger

vor Ort gehabt und freut sich

daher über eine rege Beteiligung.

Den Vorwurf, dass

Der CDU-Europaabgeordnete

Dennis Radtke hält am 15. Juni

in Stiepel eine Sprechstunde

ab.

Foto: privat

sich Europa gelegentlich zu

weit von den Problemen der

Menschen entferne, bekommt

der 39-Jährige schließlich oft

zu hören: „Ich möchte den

Menschen vor Ort in Europa

eine Stimme geben. Europäische

Entscheidungen haben

schließlich auch einen konkreten

Einfluss auf die Lebensund

Arbeitswelt im Ruhrgebiet

und in unserer Stadt.“

Dennis Radtke lädt Bürgerinnen

und Bürger ein, mit ihm

in direkten persönlichen Kontakt

zu treten. Im Stadtbezirk

Bochum-Süd geschieht dies

am Freitag, 15. Juni, in der

Zeit von 16 bis 17 Uhr vor der

Sparkasse in Stiepel, Kemnader

Straße 324. Eine vorherige

Anmeldung ist nicht notwendig.

Wer nicht persönlich zur

Sprechstunde kommen kann,

dem steht das Europa-Büro

Ruhrgebiet (Lyrenstr. 11

A, 44866 Bochum, Telefon:

02327-964314, Telefax:

02327-547820, Email: buero@dennis-radtke.eu)

darüber

hinaus zur Kontaktaufnahme

zur Verfügung.

Eine Senioren-Aktivreise verspricht

der Soziale Reisedienst

der AWO mit seiner viertägigen

„Flüsse-Tour“ vom 22. bis 25.

Juli. Diese Kurzreise umfasst

die schönsten Sehenswürdigkeiten

und Weinregionen

an den Flüssen Rhein, Mosel

und Ahr. Das Besichtigungsprogramm

beinhaltet zwei

Schiffstouren sowie diverse

Panoramafahrten im Reisebus

und im Planwagen. Den Mosel-Rieslings

und den Roten

aus dem Ahrtal wird auf dieser

Reise besondere Aufmerksamkeit

gewidmet. Laut AWO

gibt es noch freie Plätze für

diese Reise, die mit Blick auf

das umfassende Programm allerdings

eine gewisse Fitness

bei interessierten Senioren

voraussetzt. Weitere Infos bei

der AWO Witten, Wetter, Herdecke,

Tel.: 02302-2020790.

14 | Stiepeler Bote | Juni 2018


STIEPEL AKTUELL

Brandbekämpfung mit 60 Einsatzkräften

Brand an Kemnader Straße drohte auf Mehrfamilienhaus überzugreifen

Ein Brand in einer Garage

an der Kemnader Straße

wurde der Feuerwehr-Leitstelle

am Vormittag des

24. April gemeldet. Als der

ersteintreffende Löschzug

der Innenstadtwache die

Brandstelle erreichte, drangen

Feuer und Brandrauch

aus der Garage.

Da die Gefahr bestand, dass

das Feuer auf das angrenzende

Mehrfamilienhaus

übergriff, wurde die Alarmstufe

erhöht und ein weiterer

Löschzug und die Freiwillige

Feuerwehr alarmiert. Es wurden

mehrere Angriffstrupps

Die Feuerwehr musste an der Kemnader Straße verhindern, dass

der Brand auf ein Mehrfamilienhaus übergriff. Foto: Feuerwehr

unter Atemschutz zur Brandbekämpfung

eingesetzt, parallel

wurde das Mehrfamilienhaus

geräumt.

Eine Person musste mit Verdacht

auf eine Rauchgasvergiftung

vom Rettungsdienst

vor Ort versorgt und anschließend

in ein Krankenhaus

transportiert werden. Zur Ermittlung

der Brandursache

nahm die Kriminalpolizei ihre

Arbeit auf. Insgesamt waren

rund 60 Einsatzkräfte vor Ort.

Unterstützt wurde der Einsatz

durch die Löscheinheiten der

Freiwilligen Feuerwehren

Querenburg und Stiepel.

Die Ortsgruppe Bochum-Süd der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft

(DLRG) hat am 1. Mai die Wachsaison

an der Ruhr eröffnet. Mit dem sogenannten „run-schwim-run“

stellten die Wasserretter ihre Einsatzfähigkeit unter Beweis. Die

ehrenamtlichen Retter sind nun samstags von 14 bis 18 Uhr und

sonntags von 10 bis 18 Uhr für Wassersportler und Erholungssuchende

im Einsatz.

Foto: DLRG

Die nächste Ausgabe des Stiepeler Boten erscheint

am 29. Juni.

Anzeigen- und Redaktionsschluss:

20. Juni.

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 15


STIEPEL AKTUELL

Motorbienen auf schweren Maschinen

Viel los beim 13. Ruhrpott-Run auf dem Wasserschloss Haus Kemnade

Historisches Ambiente, angenehmes

Wetter und über

300 chromblitzende Motorräder

bildeten beim 13.

Ruhrpott-Run des Harley

Davidson Ruhrpott-Chapters

auf dem Wasserschloss

Haus Kemnade

eine unschlagbare Fahrgemeinschaft.

Das traditionell

am 1. Mai veranstaltete

Schaulaufen der Harley-Davidson-Besitzer

und -Fans

fand erneut eine große Resonanz

und erbrachte aus

diesem Grund auch eine

stattliche Spendensumme

für den guten Zweck.

Pünktlich zum Veranstaltungsbeginn

stoppte der

leichte Nieselregen und die

Sonne kam heraus. Ideale

Bedingungen also für die

Harley-Freunde, die aus der

gesamten Rhein-Ruhr-Regi-

Über 300 Motorräder konnten interessierte Besucher beim 13. Ruhrpott Run

bestaunen.

Fotos: 3satz/Sure

on zielsicher das Haus Kemnade

ansteuerten. „Wir haben

uns zur Mittagszeit mal einen

Überblick über die Anzahl der

Motorräder verschafft“, erzählt

Claudia Geyer vom Bochumer

Ruhrpott Chapter. „Zu

diesem Zeitpunkt hatten wir

schon über 300 Motorräder

im Innenhof der Wasserburg

gezählt. Viele befreundete

Chapter wählen diesen Termin

auch zur Saisoneröffnung.“

Knapp 40 Helferinnen

und Helfer aus dem

Verein waren damit

beschäftigt, die beliebte

Veranstaltung zu organisieren.

Aufgrund

der großen Teilnehmer-

und Publikumsresonanz

waren die

angebotenen Speisen

und Getränke sowie

Kaffee und Kuchen

stark nachgefragt,

was sich vorteilhaft

auf den Spendenerlös

auswirkte. Profitieren

vom sozialen Engagement

des Ruhrpott Chapters

werden wieder die Deutsche

Duchenne Stiftung und die

aktion benni & co e.V. Beide

Organisationen setzen sich

dafür ein, die Forschung zur

16 | Stiepeler Bote | Juni 2018


STIEPEL AKTUELL

Viele Harley-Chapter aus der Region verbanden am 1. Mai die Veranstaltung

auf der Wasserburg mit der Saisoneröffnung.

Auch Harley fahrende Frauen gehörten zu den gerne gesehen

Gästen beim Treffen des Bochumer Ruhrpott Chapters.

Entwicklung von Therapien

bei der nicht heilbaren Erkrankung

Duchenne Muskeldystrophie

zu forcieren und die

Lebenssituation der Betroffenen

zu verbessern. Der Ruhrpott

Run bot eine Bühne, um

auf deren Anliegen und Arbeit

aufmerksam zu machen.

Die Harley-Freunde aus Bochum

hatten ihre befreundeten

Chapter mit einigen

Pokal-Anreizen ins Ruhrgebiet

gelockt. Den Pokal für

die weiteste Anreise sicherte

sich das Rhein-Mosel-Chapter,

das 146 Kilometer zurücklegte.

Die größte Gruppe

stellte mit 46 Teilnehmern das

Westfalen-Mitte-Chapter aus

dem östlichen Ruhrgebiet.

Und schließlich gab es auch

noch eine Trophäe für die

sogenannten Motorbienen,

die Harley fahrenden Frauen.

Dieser Pokal ging an das

Agrippina Chapter in Köln,

das auf neun selbstfahrende

Frauen verweisen durfte.

Zum Gelingen der Veranstaltung

trugen neben den

Mitgliedern des Ruhrpott

Chapters auch der Bochumer

Harley-Händler Motomaxx sowie

die Gastronomie der Wasserburg

Haus Kemnade bei.

Fest bei Stiepeler Löscheinheit

Feuerwehr lädt zum Tag der offenen Tür am 23. Juni ein

Unter dem Motto „Feuerwehrfest“

veranstaltet der Förderverein

der Freiwilligen Feuerwehr

Stiepel gemeinsam mit

den Feuerwehrmännern der

Löscheinheit Stiepel wieder

einen Tag der offenen Tür.

Dieser findet am Samstag,

23. Juni, ab 10.30 Uhr am

Gerätehaus an der Kemnader

Straße 199 statt.

Interessierte Besucher erfahren

an diesem Tag mehr über

die Arbeit der Freiwilligen

Feuerwehr in Stiepel. Dabei

geht es u.a. um Einsatztechniken

bei Naturkatastrophen,

um die Brandschutz-Erziehung

in Kindergärten oder

auch um die Aufgaben des

Fördervereins. Ein Blick ins

Programm lohnt sich: Geplant

ist eine Fahrzeugshow

mit Lösch- und Sonderfahrzeugen.

Es gibt Aktionen für

Kinder sowie Vorführungen

der Löscheinheit und der Jugendfeuerwehr.

Ab 12 Uhr

gibt es Erbsensuppe aus dem

Feldkochherd, später folgen

Kuchen, Waffeln und Kaffee.

Um 19 Uhr beginnt der Dämmerschoppen

mit Musik, Tanz

und Cocktailbar. Auch an die

Fußballfreunde ist gedacht:

Das WM-Vorrundenspiel

Deutschland gegen Schweden

kann bei einem Public

Viewing verfolgt werden.

Straßenfest

Zum vierten Mal findet am

Samstag, 9. Juni, das von

Nachbarn organisierte Straßenfest

in der Borgholzstraße

in Wiemelhausen statt.

Am Vormittag (10 bis 14 Uhr)

findet ein Flohmarkt auf der

Straße statt. Auch in diesem

Jahr werden zahlreiche Anwohner

ihre „Schätze“ anbieten.

Nach Trommelworkshop,

Luftballonaktion und reichhaltigem

Buffet soll bei Live-Musik

ein erlebnisreicher Tag für

die Anwohner ausklingen.

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 17


STIEPEL AKTUELL

CamerataMadrigale bevorzugt durchsichtigen Klang

Nächste Veranstaltung der Marienlob-Konzertreihe in der Klosterkirche

In der Konzertreihe „Marienlob

in Lied und Musik“ findet

die nächste Veranstaltung

am Sonntag, 10. Juni,

um 15 Uhr statt. Zu Gast

in der Kloster- und Wallfahrtskirche,

Am Varenholt

9, ist dann die Camerata-

Madrigale unter der Leitung

von Wolfgang Schwering.

An der Orgel begleitet den

Chor Friedrich Storfinger.

Die CamerataMadrigale entstand

Anfang des Jahres 2017

durch Zusammenschluss der

beiden Oberhausener Kammerchöre

Camerata Vocale

und Madrigalkreis. Sie wird

seitdem von Wolfgang Schwering

geleitet. Der Kammerchor

Camerata Vocale wurde 1989

in Oberhausen von jungen

Sängerinnen und Sängern

gegründet, die über das normale

musikalische Maß eines

Kirchenchores hinaus Musik

machen wollten. Die rund 20

Mitglieder kommen überwiegend

vom Niederrhein und

singen unter der Leitung von

Wolfgang Schwering Chorliteratur,

bei der es vor allen Dingen

um einen durchsichtigen

und klaren Klang geht.

Der Madrigalkreis Oberhausen,

ein etwa gleich großes

Vokalensemble, entstand

1975 aus dem Jugendchor

der Pfarrgemeinde St. Katharina

in Oberhausen. In vielen

Konzerten und auf Konzertreisen

im In- und Ausland hat

sich der Chor auch über die

Grenzen seiner Heimat hinaus

einen Namen gemacht.

Chorleiter Wolfgang Schwering

stammt aus Oberhausen

und schloss sein Kirchenmusikstudium

an der Essener

Folkwang-Hochschule 1976

mit Auszeichnung ab. Es folgten

Studien in den Fächern

Kammermusik, Cembalo sowie

in der Meisterklasse Orgel

bei Prof. Sieglinde Ahrens.

Friedrich Storfinger studierte

Kirchenmusik an der

Folkwang-Musikhochschule

Essen mit dem Hauptfach

Orgel bei Prof. Sieglinde

Ahrens und absolvierte ein

Kapellmeisterstudium bei

Volker Wangenheim an der

Musikhochschule Köln. Storfinger

war Kirchenmusiker an

verschiedenen Kirchengemeinden

in Bottrop. Er leitet

den städtischen Musikverein

Bottrop, mit dem er regelmäßig

bekannte, aber auch

besonders selten zu hörende

oratorische Werke aufführt.

Beim Konzert in der Stiepeler

Kloster- und Wallfahrtskirche

werden im Programm unter

anderen Stücke von Giovanni

Pierluigi da Palestrina, Johann

Sebastian Bach oder

Felix Mendelssohn Bartholdy

zu hören sein.

Einbruch in Maschinenhalle

Bislang unbekannte Täter haben Werkzeug und Bestandteile

von Veranstaltungstechnik aus einer Maschinenhalle an der

Obernbaakstraße 127 im Stadtteil Sundern entwendet. Der

Einbruch in die Halle, die als Veranstaltungshalle genutzt wird,

ereignete sich zwischen dem 6. Mai (16 Uhr) und dem 12. Mai

(11.40 Uhr). Die Kriminellen brachen dazu ein Vorhängeschloss

einer Metalltür auf. Die Einbrecher flüchteten vermutlich über

eine oberhalb der Halle gelegene Wiese. Wer etwas gesehen

hat und Hinweise zu dem Einbruch geben kann, meldet sich

unter der Rufnummer 0234-909-8405 (Regionalkommissariat

34) oder außerhalb der Geschäftszeiten unter der Durchwahl

-4441 (Kriminalwache).

18 | Stiepeler Bote | Juni 2018


AUS DEN KIRCHENGEMEINDEN

Päpstlicher Gesandter zu Gast in Stiepel

Besuch der 95. Eichsfelder-Wallfahrt und der Heimkehrer-Dankes-Kirche

Am Wochenende nach

Pfingsten (26. und 27. Mai

2018) wird der Apostolische

Nuntius in Deutschland, Erzbischof

Dr. Nikola Eterovic,

nach Bochum kommen.

Hauptgrund seines Besuches

ist die 95. Wallfahrt der katholischen

Eichsfelder zum Marienwallfahrtsort

Stiepel. Diese richten

die Eichsfelder Vereine in

der Fremde seit 1924 alljährlich

am Sonntag nach Pfingsten,

dem sogenannten Dreifaltigkeitssonntag,

aus. Am Sonntag,

27. Mai, wird der päpstliche

Gesandte um 11.30 Uhr das

Pontifikalamt am Freialtar auf

dem Wallfahrtsplatz am Zisterzienserkloster

in Stiepel zelebrieren.

Musikalisch gestaltet wird

das Wallfahrtshochamt vom

Blasorchester Essen-Werden.

„Es werden auch wieder Busse

mit Pilgern aus dem Eichsfeld

in Stiepel erwartet“, freut sich

Christian Herker von den Eichsfelder

Vereinen.

Mehrere Ehrengäste haben ihre

Teilnahme zugesagt: Weihbischof

Wilhelm Zimmermann

(Bistum Essen), der Bochumer

Stadtdechant Michael Kemper,

Dr. Ralf Brauksiepe MdB (CDU,

Patientenbeauftragter der Bundesregierung),

der Bochumer

Europaabgeordnete Dennis

Radtke MdEP (CDU/EVP) und

Bezirksbürgermeister Marc Gräf

(SPD, Bochum-Südwest).

Nach einer Begrüßung durch

Pfarrer Thomas Köster folgen

Grußworte von Bezirksbürgermeister

Gräf als Vertreter der

Stadt und den Nuntius sowie

der Eintrag in das Gästebuch

der Heimkehrer-Dankes-Kirche.

Um 16:30 Uhr sind alle

Gläubigen und Interessierten

zum Empfang des Nuntius an

der Heimkehrer-Dankes-Kirche

(Karl-Friedrich-Straße 109) eingeladen.

Erzbischof Eterovic wird bereits

am Samstag, 26. Mai, in Bochum

eintreffen und im Zisterzienserkloster

in Stiepel übernachten.

Bereits am Vortag der

großen Jubiläums-Wallfahrt stehen

öffentliche Termine in Bochum

an. Christian Herker, der

auch Gemeinderatsmitglied der

Gemeinde St. Franziskus Weitmar

ist, freut sich, dass der Apostolische

Nuntius seiner Einladung

sofort gefolgt ist, während

seiner Visite in Bochum auch

die Heimkehrer-Dankes-Kirche

in Weitmar als einzigartiges

Mahnmal für Frieden und Versöhnung

zu besuchen. Am 26.

Mai wird zuerst ein Empfang im

Gemeindeheim stattfinden.

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 19


Ausverkaufte Rundsporthalle

SparkassenStars begeistern die Fans

Auch einige Wochen nach

dem Saisonende in der 2.

Basketball Bundesliga ProB

sind die VfL SparkassenStars

noch immer in aller Munde.

Alexander Angerer und die SparkassenStars

rissen die Fans in der vergangenen

Saison mit. Foto: G. Diehr

Überall hört man, wie die

Fans über die starke Saison

fachsimpeln. Bis ins Playoff-Viertelfinale

kamen die

Korbjäger und hatten dort einen

bärenstarken Gegner

im Kampf um den Einzug

ins Halbfinale am Rande

der Niederlage.

Die „Stars“ lieferten einen

bravourösen Fight. Erst

im entscheidenden dritten

Spiel mussten sie sich den

Scanplus Baskets Elchingen

geschlagen geben. Es

hätte nicht viel gefehlt, und

die Bochumer hätten bei

den Schwaben nicht nur

gewonnen, sondern damit

überdies die überragende

Heimserie der Elchinger

beendet. Denn die sind in

in ihrer Halle seit nunmehr

22 Spielen ungeschlagen.

Insgesamt hat der Basketball

in Bochum einen weiteren

Schritt nach vorn gemacht.

Zu den Heimspielen der SparkassenStars

kamen in der

Punkterunde im Schnitt bereits

fast 800 Zuschauer, in

den Playoffs waren es jeweils

knapp 1.000 Fans. Zuletzt war

die Rundsporthalle mit jeweils

990 Besuchern sechsmal in

Serie ausverkauft.

Der Run auf die Heimspiele

des Teams bleibt nicht ohne

positive Konsequenzen. Zur

neuen Saison, die Ende

September beginnt, werden

durch eine Erweiterung der

Bestuhlung 1.536 Fans einen

Platz finden. Ebenfalls klar ist

schon, dass Gary Johnson

auch in der nächsten

Spielzeit als Coach

verantwortlich sein

wird.

Die VfL SparkassenStars

haben

den Basketball

in Bochum etabliert.

Und die

Fans haben

längst Lust auf

mehr.

Ralf

Rudzynski

Publikumsliebling

„Bobo“ Bals

Foto: G. Diehr

20 | Stiepeler Bote | Juni 2018


Coach Gary Johnson

DER MODUS in der 2. Liga ProB:

Erst um Punkte, dann Playoffs

Die Bochumer Basketballer

sind vor fünf Jahren

in die 2. Bundesliga aufgestiegen.

Ihre dortige

Klasse heißt ProB.

Dabei handelt es sich

um eine zweigleisige

Liga. Sie ist geteilt in

eine Nord- und eine

Südstaffel.

Beide Gruppen bestehen

aus jeweils

zwölf Teams. Diese kämpfen

zunächst in einer

normalen Punkterunde,

der sogenannten

Hauptrunde, um Tabellen-Platzierungen.

Nach 22 Spieltagen

steht das Ranking

beider Staffeln fest.

Im Anschluss an

die Hauptrunde folgen Playoffs

bzw. Playdowns. Die jeweils

vier Letzten aus dem Norden

und dem Süden spielen in den

Playdowns die Absteiger aus.

Die jeweils acht Erstplatzierten

beider ProB-Staffeln qualifizieren

sich für die Playoffs, in

denen die Teams aus dem Norden

und dem Süden dann im

direkten Aufeinandertreffen

die Aufsteiger ermitteln.

Die Playoffs werden im

K.o.-Modus gespielt. Die

nächste Runde erreicht immer

das Team, das als erstes

zwei Siege errungen hat. Die

VfL SparkassenStars hatten

die Hauptrunde der Nordstaffel

auf Platz vier beendet.

Gegner im Playoff-Achtelfinale

war der Süd-Fünfte,

die Fraport Skyliners Juniors.

Durch ein 2:1 zogen die

Bochumer ins Viertelfinale

ein. In dem trafen sie auf die

Scanplus Baskets Elchingen

und unterlagen dem

Hauptrundenersten der Südgruppe

mit 1:2.

Ralf Rudzynski

Juni 2018 | Stiepeler Bote |

21


FREIZEIT UND KULTUR

Bobbi Bolzer beim Sommerfest

Am 12. Juni in der Familienbibliothek

Kunterbuntes Kirchenfest

Heilige Familie feiert am 9./10. Juni

Die Familienbibliothek Wiemelhausen

und der FV Bücherwurm

Wiemelhausen

laden am Dienstag, 12. Juni,

in der Zeit von 15 bis 18 Uhr

zum Sommerfest in die Familienbibliothek

Wiemelhausen,

Markstraße 292, ein. Anlässlich

der bevorstehenden

Fußball-WM ist das Thema

Fußball der Rahmen der Aktivitäten.

Zu Beginn werden ein paar

Fußballgeschichten vorgetragen.

Vom VfL Bochum ist

Bobbi Bolzer eingeladen.

Doro Böhmer wird mit den

Kindern ein Fußballfeld basteln

(DIN A4 groß), um dann

die Bälle mit einem Strohhalm

hin- und her zu pusten. Daneben

wird sie bunte Filztaschen

und Filzhüte herstellen, die für

die Kinder und die Erwachsenen

gedacht sind.

Nikoolino, im Clownskostüm

verkleidet, macht aus Luftballons

viele lustige Figuren,

bei denen auch die Kreativität

gefragt ist. Es wird ein paar

Überraschungen geben, die

auch etwas mit dem Fußball

zu tun haben werden. Das bei

den Kindern beliebte Dosenwerfen

ist genauso dabei, wie

die Buttonmaschine, bei der

es viele verschiedene Motive

rund um den Fußball gibt. Die

Kinder können diese Motive

nach Lust und Laune bunt

ausmalen. Der Appetit soll

auch nicht zu kurz kommen:

Es gibt kühle Getränke wie

Apfelsaft und Mineralwasser,

aber auch Kaffee mit Kuchen

und frisch gemachte Waffeln.

Fest der Begegnung

Im Heinrich-König-Zentrum

Das Gemeinde- und KiTa-Fest

der Hl. Familie findet am 9.

und 10. Juni rund um die

Heimkehrer-Dankes-Kirche

an der Karl-Friedrich-Straße

statt. Nach der Familienmesse

am Sonntag (10.) um 11.00

Uhr beginnt ab 12 Uhr das

kunterbunte Treiben auf dem

Festplatz mit Livemusik

des Musikkorps Blau-Weiß

Bochum und der Band Never

Before. Dazu gibt es eine

Tanzperformance von Gruppen

des TV Jahn Weitmar.

Weitere Angebote für Jung

und Alt runden das abwechslungsreiche

Rahmenprogramm

ab.

Zahlreiche von den Gemeindeteams

und der KiTa eingerichtete

Stationen und eine

Tombola bieten insbesondere

für Kinder und Jugendliche

viel Spiel und Spaß. Für das

leibliche Wohl der kleinen und

großen Besucher sorgen unter

anderem eine Grillstation,

Reibekuchenstand, Waffelbäckerei,

weltweite Spezialitäten,

ein Getränkestände

und das beliebte Dom-Cafe.

Am Samstagnachmittag (9.)

startet bereits ab 17 Uhr der

gemütliche Dämmerschoppen

mit Grill und interessanten

Programmpunkten. Die

Gemeinde hofft auf gutes

Festtagswetter, freut sich auf

schöne Stunden und auch

auf zahlreiche Gäste aus den

Nachbargemeinden.

Impressum

Herausgeber

3satz Verlag und

Medienservice GmbH

Alte Hattinger Straße 29

44789 Bochum

Tel.: 0234 / 544 96 96 6

Fax: 0234 / 544 96 96 7

stiepelerbote@3satz-bochum.de

www.3satz-bochum.de

Redaktion und Satz

Michael Zeh (verantwortlich),

Vicki Marschall, Uli Kienel,

Torsten Picken

Titelfoto: Werner Sure

Anzeigen

Sven Both

Tel. 0234/544 77 129

sven.both@3satz-bochum.de

Iris Rosendahl

iris.rosendahl@3satz-bochum.de

Reinhard Jakobi

reinhard.jakobi@3satz-bochum.de

Anke Weigang

anke.weigang@3satz-bochum.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

vom 1. Januar 2017.

Der nächste

erscheint am 29. Juni.

Anzeigen- und Redaktionsschluss:

20. Juni.

Druck

Druckerei Uwe Nolte, Iserlohn,

www.druckerei-nolte.de

Verteilung: 3satz Verlag &

Medienservice GmbH

Kostenlose Verteilung an

Privathaushalte und Gewerbetreibende.

Zustellung in Stiepel,

Sundern sowie Teilen von Weitmar-Mark

und Wiemelhausen.

Für unaufgefordert eingesandte

Anzeigen, Texte und Fotos keine

Gewähr! Redaktionelle Beiträge,

Grafiken und Konzeption sind

Eigentum der 3satz Verlag &

Medienservice GmbH. Abdruck,

Vervielfältigung und Weiterverwendung,

auch auszugsweise,

bedürfen der schriftlichen

Zustimmung der 3satz GmbH.

Unter dem Motto „Buntes

Weitmar-Mark“ findet am

Samstag, 7. Juli, das Sommer-Begegnungsfest

des Seniorenzentrums

am Wabenweg

statt. In Kooperation mit

dem Spielplatz gibt es eine

kreative Wandgestaltung,

eine Hüpfburg, die Spielstraße

und vieles mehr.

Die verschiedenen Imbissund

Getränkestände öffnen

bereits um 13 Uhr. Das Programm

beginnt um 14 Uhr mit

dem Musikkorps Blau-Weiß

Weitmar, mit dabei ist in diesem

Jahr der Bewohnerchor.

Anschließend tanzt die Gruppe

„American Tribal Style“.

Der Sketch „Zwei Damen im

Zug“ wird von zwei Mitarbeiterinnen

aufgeführt. Der Ruhrland-Chor

trägt Stücke vor

und lädt zum Abschluss zum

gemeinsamen Singen ein.

Freuen dürfen sich die Besucher

auf Kinderflohmarkt,

Tombola und Glücksrad.

22 | Stiepeler Bote | Juni 2018


AUS DEN SPORTVEREINEN

Team Pütter gewinnt Turnierauftakt

Justus Ockenfels schlägt „Hole in One“ – Feriencamp-Platz wird verlost

Außerordentlich erfolgreich

war der Bochumer

GC beim ersten Turnier

der PGA-NRW Pro-Am-

Serie, das Ende April auf

der Anlage des Golfclubs

Schloss Haag ausgetragen

wurde. Amateure

haben bei dieser Turnierform

die Möglichkeit, mit

einem Professional ein

Team zu bilden und sich

gemeinsam mit der Konkurrenz

zu messen. Head-Pro

Ralf Pütter trat für den Bochumer

GC zusammen mit seiner

Tochter Ina Pütter, Justin

Knapp und Justus Ockenfels

an und gewann überzeugend

die Bruttowertung. Beeindruckend

war auch der Tagessieg

von Justus Ockenfels

bei den Amateuren, dem im

Spielverlauf außerdem ein

„Hole in One“ gelang.

++++++++++

Auf zwei Turnierveranstaltungen

im Juni freuen sich

die Mitglieder des Clubs besonders.

Am 17. Juni steht

zunächst das von Rita Römert-Steinau

zum 15. Mal organisierte

Charity-Event unter

dem Titel „Chance auf Leben“

auf dem Kalender. Anlässlich

des Jubiläums spielen beim

Turnier, das sonst den Damen

vorbehalten ist, erstmals auch

Das erfolgreiche Golfclub-Team bildeten

beim Pro-Am-Turnier (v.l., in den weißen

Shirts) Justus Ockenfels, Ralf Pütter, Ina Pütter

und Justin Knapp. Foto: GC Bochum

die Herren mit. Mit dem Spendenerlös

werden Patenschaften

und Projekte für sozial

benachteiligte Mädchen und

Frauen in Indien unterstützt.

++++++++++

Eine Woche später folgt am

23. Juni das Scheunenturnier,

das von den Greenkeepern

des Clubs organisiert wird. An

das Turnier schließt sich das

beliebte Scheunenfest an,

bei dem es Musik, Tanz, Feuerwerk

und Public Viewing

mit dem WM-Vorrundenspiel

zwischen Deutschland und

Schweden gibt. Zum Scheunenfest

sind übrigens auch

nicht Golf spielende Gäste

gerne gesehen.

++++++++++

Wer als Jugendlicher (Jahrgänge

2003 und jünger) den

Golfsport besser kennenlernen

möchte, kann

dies vom 16. bis 20. Juli

im Rahmen des Feriencamps

tun. Im Teilnahmebeitrag

von 100 Euro

sind Trainingsstunden,

Leihausrüstung und die

Verpflegung erhalten.

Anmeldungen sind noch

möglich. Der

Jugend-Förderverein

des Clubs verlost

unter interessierten

Jugendlichen

einen kostenlosen

Camp-Platz.

Bewerbungen dafür

nimmt bis zum 10. Juni

das Clubsekretariat unter der

Adresse alexandra.huelsmann@bochumer-golfclub.de

entgegen.

++++++++++

42 Paare starteten beim Ehepaar-Turnier

des Clubs, das

Angela und Jürgen Moshage

in der Nettoklasse A sowie

Susanne und Frank Pöting in

der Nettoklasse B gewannen.

Beide Ehepaare haben nun

im kommenden Jahr die Ehre

und die Pflicht, das nächste

Turnier zu organisieren. Das

traditionelle Moritz-Fiege-Turnier,

das in Stiepel sozusagen

als inoffizieller

Saisonauftakt

betrachtet wird,

stand diesmal meteorologisch

unter

keinem guten Stern

und musste nach heftigen

Regenfällen abgebrochen

werden. Die für die Besten

vorgesehenen Preise wurden

deshalb unter allen Teilnehmern

verlost.

Uli Kienel

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 23


SPEZIAL: BIERGARTENSAISON

Sommerzeit ist Biergartenzeit

Das Angebot der Gastronomien reicht von traditionell bis edel

Das Sommergefühl ist

längst angekommen. Die

ersten Tage mit Temperaturen

um die 30 Grad bescherten

auch den Gastronomen

regen Zulauf. Das Angebot

in den Biergärten der Region

ist vielfältig.

Sobald die Temperaturen steigen,

sind die Biergärten der

Renner: Ob mit dem Fahrrad,

der Bahn oder auf des Schusters

Rappen – kein Weg zur

„Freiluftgastronomie“ scheint

zu weit. Die Gastronomen

dürfte es freuen, denn nach

einer Umfrage der CMA (Centrale

Marketinggesellschaft der

deutschen Agrarwirtschaft)

gehen dann 50 Prozent der

Befragten häufiger aus als in

der kühleren Jahreszeit.

Gerade im Ruhrgebiet, wo das

Angebot an Gastronomien

besonders

hoch ist,

sind die Inhaber

sehr

einfallsreich,

was ihr Angebot

betrifft. Zum einen betrifft

das die Getränkekarte: Fast

jedes Jahr erobert ein neues

erfrischendes Cocktailgetränk

den Markt. Die Dauerbrenner

bleiben wohl auch weiterhin

Aperol Spritz (Aperol, Prosecco,

Mineralwasser) und Hugo

(Prosecco, Mineralwasser, Holunderblütensirup,

Limetten).

Zur Tradition der Biergärten

gehört natürlich das Bier. Aber

auch hier

halten immer

wieder

Trends Einzug.

Dem

gepflegten

„Humpen“ läuft aber auch

in Zukunft kein stylisches Bier

den Rang ab.

Trinken und Essen: Auch

wenn die bayerische Tradition

den Verzehr von mitgebrachten

Speisen explizit erlaubt,

ist es hier in der Region doch

eher unüblich. Stattdessen

wählen Gäste den Biergarten

gerade aufgrund des kulinarischen

Angebots aus: Inzwischen

gehören vor allem Grillspeisen

zum festen Repertoire

der Biergärten: Ob Buffet oder

á la carte, ob mit Würstchen,

Fisch oder sogar Spanferkel.

Die Auswahl an Biergärten ist

groß: ob Sonnenterrasse oder

Wiesengrundstück, rustikal

oder edel, Brezel oder Spanferkel,

Cocktail oder Bier –

mitspielen muss vor allem das

Wetter!

Findige Brauer umgehen die Gesetze und erfinden Biergarten

Die Geschichte einer beliebten deutschen Tradition

Fotos: Fotolia, Depositphotos

Der Entstehung des Biergartens

ist dem bayerischen König

Ludwig I. zu verdanken.

Den bayerischen Brauern war

es nur in den Wintermonaten

zwischen den Fest- und

Feiertagen des heiligen St.

Michael und des heiligen Georg

erlaubt zu brauen – von

Ende September bis Ende

April. Grund war die Angst vor

Feuersbrünsten in den Städten,

denn beim Biersieden

bestand vor allem im Sommer

hohe Brandgefahr. Findige

Münchner Brauer ließen sich

deshalb außerhalb der Stadt

an den Flusshängen bis zu

zwölf Meter tiefe Kellerhöhlen

schlagen. Hier lagerte und

reifte das Bier in Fässern unter

riesigen Brocken Natureis,

das im Winter geschlagen

wurde. Zusätzlich streuten sie

Kies auf die Kellerhöhlen und

pflanzten schattenspendende

Bäume.

An diesem angenehmen Ort

wurde nun im Sommer das

frische Bier ausgeschenkt.

Scharen von Durstigen zogen

bald „auf den Keller”. Die kleineren

Brauereien Münchens

fürchteten um ihre Existenz,

denn nur die Großen konnten

sich eigene Bierkeller leisten.

Bayernkönig Maximilian I. erließ

einen Kompromiss: Die

Brauer durften weiterhin Bier

in den Biergärten verkaufen.

Allerdings durften sie kein Essen

verkaufen, um die Wirte in

der Stadt zu schonen. Wer ein

Bier im Garten genießen wollte,

musste sich seine Brotzeit

selbst mitbringen. Die seit

1999 geltende bayrische Biergartenverordnung

bestimmt,

dass nur die Biergärten, in denen

neben der Bewirtung von

Speisen auch mitgebrachte

Speisen verzehrt werden können,

sich Biergarten nennen

dürfen. Ansonsten gelten sie

als Freiausschank.

Quelle: Deutscher Brauer-Bund

24 | Stiepeler Bote | Juni 2018


AUS DEN SPORTVEREINEN

Quartett siegt mit großem Vorsprung

Internationale Deutsche Meisterschaft auf Langstrecke

Dieter Walter

trainiert Minis

Die Minikicker von Rot-Weiß

Stiepel werden in der neuen

Saison von Dieter Walter trainiert.

Walter verfügt über eine

DFB-Trainerlizenz und hat

bisher bei Teutonia Ehrenfeld

trainiert. Sein bisheriges Team

hat er von den Minikickern bis

zur E-Jugend betreut. Die

neuen Trainingszeiten für die

Stiepeler Minis sind montags

und mittwochs von 16:30 Uhr

bis 18 Uhr auf dem Platz an

der Kemnader Straße.

Die Internationalen Deutschen

Meisterschaften über

die „Langen Strecken“ in

Wetzlar fanden ohne männliche

Beteiligung der Blau-

Weiß Masters statt.

Umso erfolgreicher behaupteten

sich aber die Damen.

Mit mehr als einer Bahn

Vorsprung sicherten sich

Susanne Ostgathe, Sonnhild

Pallesen, Heli Houben

und Susanne Soboll in der

4x200-Meter-Bruststaffel der

AK 240+ eine Goldmedaille.

Für eine weitere Goldmedaille

sorgte Heli Houben (AK 65)

mit großem Abstand zu ihren

Mitstreiterinnen über 200 m

Rücken. In dieser Disziplin

holten Waltraud Monstadt (AK

75) und Ingrid Keusch-Renner

(AK 80) jeweils eine Bronzemedaille.

Ein spannendes Rennen lieferte

sich wieder einmal Susanne

Ostgathe (AK 60) über

200 m Brust. Erst auf der

Die erfolgreichen Masters-Schwimmerinnen: (v.l.) Susanne Ostgathe,

Sonnhild Pallesen, Heli Houben und Susanne Soboll.

Foto: privat

letzten Bahn konnte sie sich

der bis dahin an zweiter Stelle

schwimmenden Konkurrentin

aus Mainz nähern und mit

einem Vorsprung von 5/100

Sekunden die Silbermedaille

erringen. Sonnhild Pallesen

(AK 65) beendete die 200 m

Brust auf Platz vier.

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 25


FREIZEIT UND KULTUR

„Alle Farben“ macht Zeltfestival noch bunter

Berliner Top-DJ kommt am 31. August mit Live-Band an den Kemnader See

Alle Farben beim Zeltfestival

Ruhr: Top-DJ Frans Zimmer

kommt an den Kemnader See.

Foto: Joseph Strauch

Nachdem die ZfR-Initiatoren

schon früh das nahezu finale

Programm für das Zeltfestival

Ruhr bestätigt hatten,

wurde kürzlich noch ein neuer

Höhepunkt innerhalb des

ohnehin schon attraktiv besetzten

Spielplans geschaffen.

Am 31. August wird kein

Geringerer als „Alle Farben“

seine ZfR-Premiere feiern.

Der Genre-Grenzgänger der

internationalen DJ-Elite feiert

in Bochum einen seiner

hierzulande etablierten und

legendären Live Gigs. Sänger

und Musiker versammeln sich

dabei um den begehrten Berliner

DJ und bilden damit die

perfekte Grundlage für das

tanzwütige Partyvolk.

„Alle Farben“ ist als DJ-Act

von der Liste der weltweit

einschlägigen EDMFestivals

nicht mehr wegzudenken.

Zur 1LIVE Krone konnte man

„Alle Farben“ alias Frans Zimmer

schon im Dezember letzten

Jahres als Nominierten

für die „Beste Single“ in Bochum

begrüßen (Alle Farben

& Janieck, „Little Hollywood“).

Jetzt kehrt er zurück und

macht in der Zeltstadt halt. .

Mit „Alle Farben“ sind nun 35

Programm-Highlights für das

17-tägige Festival bestätigt.

Vom 17. August bis zum 2.

September wird die Zeltstadt

in den Ruhrauen am Kemnader

See zum elften Mal

Kultur-Hotspot mit internationalen

und nationalen Stars

aus Musik, Comedy und Wort,

darunter a-ha, Die Fantastischen

Vier, James Blunt, Roger

Hodgson, Atze Schröder

oder Torsten Sträter.

AUS DEN SPORTVEREINEN

Duathlon-DM: Dettmar wird Altersklassen-Dritte

Blau-Weiß-Triathletin aus Stiepel startet erfolgreich in die neue Saison

Kaum ist der Winter vorbei

und die Temperaturen

steigen wieder in den angenehmen

Bereich, steigen

auch die Triathletinnen

und Triathleten des SV

Blau-Weiß Bochum in die

Wettkampf-Saison ein. Als

gelungen durfte die Stiepelerin

Sabine Dettmar ihren

Saisonauftakt bezeichnen.

Sie war erfolgreichste Teilnehmerin

der Blau-Weißen

beim 13. Swim & Run in

Hattingen. Die Ironman Hawaii-Teilnehmerin

des Vorjahres

siegte bei den Frauen in

einer Zeit von 28:58 Minuten.

Sabine Dettmar startete auch

wenige Tage später bei der

Deutschen Duathlon-Meisterschaft

in Alsdorf, um ihre

Form zu Saisonbeginn zu

testen. Ihr Wintertraining war

beeinträchtigt von gleich fünf

viralen Infekten, die sie in der

Vorbereitung immer wieder

zurückwarfen.

Bei der Meisterschaft hatten

die Athleten eine zehn Kilometer

lange Laufstrecke, 40 Kilometer

auf dem Rad und abschließend

noch einmal eine

fünf Kilometer lange Laufstrecke

zu bewältigen. Am Ende

des Wettkampfes langte es

für die Athletin zu einem guten

13. Rang bei den Frauen, der

gleichbedeutend mit dem dritten

Platz in ihrer Altersklasse

war. Für die Strecke benötigte

Sabine Dettmar 2:16 Stunden

und war mit dem Ergebnis

nach der durchwachsenen

Vorbereitung sehr zufrieden.

Die nächste Herausforderung

wartet am 27. Mai auf die Stiepelerin:

Dann geht es auf die

erste Mitteldistanz beim 70.3.

Ironman Austria in St. Pölten.

Triathletin Sabine Dettmar hatte

einen guten Einstieg in die

Saison und wird Ende Mai beim

Ironman Austria in St. Pölten

starten.

Foto: privat

26 | Stiepeler Bote | Juni 2018


AUS DEN SPORTVEREINEN

„Wikinger“ feiern 67. Ausgabe ihres Sommerfestes

Kanu-Club trägt auch Wandercanadier-Cup aus – 28. Juni bis 1. Juli

Eine Institution unter den

Vereinsfesten im Bochumer

Süden ist das Sommerfest

des Kanu-Clubs Wiking

Bochum, in dessen Verlauf

auch der beliebte Wandercanadier-Cup

stattfindet.

Das mittlerweile 67. Fest

findet diesmal vom Donnerstag,

28. Juni, bis zum

Sonntag, 1. Juli, auf dem

Stiepeler Vereinsgelände,

Im Sonderfeld 81, statt.

Auftakt ist am Donnerstag um

18 Uhr mit dem freiwilligen

Training für alle Teilnehmer,

die sich am Wandercanadier-Cup

beteiligen. Als Lohn

für die Anstrengungen im Training

folgt anschließend an die

Übungseinheit das traditionelle

Reibekuchenessen.

Nach einem freien Freitag

steht am Samstag (30.) der

15. Stiepeler Wandercanadier-Cup

im Mittelpunkt.

Jeder Interessierte ist willkommen

und kann kostenlos

teilnehmen. Ein Team sollte

aus sechs Personen bestehen.

Boote, Paddel und

Steuerleute werden vom KC

Wiking zur Verfügung gestellt.

Anmeldungen sind noch bis

zum 22. Juni unter annika.

sperling@kc-wiking.de möglich.

Renneinteilung und

Startvorbereitungen beginnen

um 13.30 Uhr, der erste Start

soll eine halbe Stunde später

erfolgen. Die Siegerehrung

steht für 18 Uhr auf dem Plan,

ab 18.30 Uhr beginnt die

Sommerfest-Party mit Musik.

Sportlich wird es wieder am

Sonntagvormittag (1.7.), wenn

ab 10 Uhr die Vereinsmeisterschaft

des KC Wiking Bochum

ausgetragen wird. Für das

leibliche Wohl der Gäste und

Unterhaltung für die Kinder ist

an allen Veranstaltungstagen

gesorgt. Für Fußballfans, die

kein Spiel der parallel laufenden

Weltmeisterschaft verpassen

möchten, ist zudem

die Übertragung der Begegnungen

geplant. Weitere Informationen

unter

www.kc-wiking.de

Fußball-Westfalenligist Concordia Wiemelhausen setzte sich im Endspiel des Kreispokals

um den Moritz-Fiege-Cup mit 2:0 gegen den Bezirksligisten TuS Harpen durch und darf sich nun

auf ein Freundschaftsspiel gegen den Zweitligisten VfL Bochum freuen. Vor rund 900 Zuschauern auf

der Platzanlage des TuS Harpen waren Tom Franke und Christopher Schmidt die Torschützen zum

Sieg. Als attraktiven Bonus gibt es für die Mannschaft von Trainer Jürgen Heipertz jetzt das Spiel

gegen den VfL Bochum. Darüber freuen sich nicht nur Heipertz und seine Spieler, sondern auch der

Sportliche Leiter der Concordia, Uwe Gottschling. Denn neben dem VfL werden auch zahlreiche Zuschauer

den Weg auf die Sportanlage finden und dem Westfalenligisten einen stattlichen Geldbetrag

in die Kasse spülen.

Foto: 3satz/Sure

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 27


AUS DEN SPORTVEREINEN

Viel Betrieb herrschte auf dem Universitätssportplatz, der kurz vor

Veranstaltungsbeginn bei einem Unwetter stark in Mitleidenschaft

gezogen wurde.

Foto: USC

Die jungen USC-Stabhochspringer Rodi Amin Issa und Hendrik

Hohmann profitierten beim Werfer- und Läufertag vom Rückenwind.

Foto: USC

Auf Verwüstung folgen gute Resultate

Rekordbeteiligung beim Werfertag des USC Bochum – 291 Teilnehmer

Mit der Teilnahme zweier

niederländischer Vereine

avancierte der Werfer- und

Läufertag des USC Bochum

in diesem Jahr zu einem

internationalen Sportfest.

Am frühen Morgen des 1.

Mai bot der Universitätssportplatz

Organisator

Christian Osenberg einen

chaotischen Anblick. Der

nächtliche Sturm hatte die

am Vortag sorgfältig vorbereiteten

Wettkampfanlagen

verwüstet, Zelte sogar zerstört.

Trotzdem konnte der

Wettkampf rechtzeitig begonnen

werden.

Unerwartet hoch war entgegen

der Erwartung die

Rekordbeteiligung von 291

Leichtathleten aus 29 Vereinen.

Sie hatten sich trotz

des kalten, regnerischen

und stürmischen Vormittags

nicht abschrecken lassen. Die

starken Böen beeinträchtigten

die Läufe und vor allem die

Ballwürfe, die bei Gegenwind

durchgeführt wurden. Vom

Rückenwind profitierten die

Stabhochspringer. Die 13-

und 14-jährigen Schützlinge

aus der Nachwuchsgruppe

Wolfgang Mohrs hatten dadurch

ein vielversprechendes

Debüt. Rodi Issa übersprang

2,62 Meter vor Hendrik Hohmann

(2,52 m) und Erik Osenberg

(2,22 m). Marita Schulte

(Frauen) vom USC musste in

der Frauenklasse nach 3,30

m verletzt aufgeben.

Unter den ungünstigen Windbedingungen

sind die folgenden

Laufzeiten der USC-Teilnehmer

besonders hoch

einzuschätzen: Über 400 m

erzielten Tom Giese 52,16,

Maximilian Weiss 52,17 und

Julius Zachow 53,41Sekunden.

Sylvana Bohnenkamp

(U20) überzeugte in den

Sprints über 100 m in 13,07

und 200 m mit 26,65 Sekunden.

Im Speerwurf übertraf

Sebastian Stelter (USC) mit

51,32 m die 50-m-Marke. Die

11-jährige Berenike Roos vom

USC Bochum nahm an vier

Wettbewerben teil, die sie mit

hervorragenden Leistungen

gewann: 50 m in 7,7 Sek.,

Weitsprung 4,54 m, 800 m in

2:52,48 Min. und Schlagball

22,5 m (starker Gegenwind).

Erstplatzierte des USC: Carina

Keilmann (Frauen): 200 m

in 27,10 Sekunden. Lotta Winse

(W14): 800 m in 2:55,50

Minuten. Gottfried Debra

(M13): Diskus 24,90 m; Speer

25,25 m. Maja Eslamlooya

(W13): 800 m in 2:54,42 Minuten.

Charlotte Künzel (W12):

75 m in 11,38 Sekunden. Johanna

Mattheis (W12): 800 m

in 3:07,21 Minuten. Leander

Niggeling-Tsachoua (M10):

800 m in 2:57,23 Min., Weitsprung

3,68 m. Jan Weißpfennig

(M10): Schlagball

27,50 m. Ida Tiemann (W10):

Schlagball 19,00 m. Greta

Zimmermann (W9): Schlagball

16,5 m. Alica Delgado

(W9): 50 m in 9,44 Sekunden.

800 m in 3:50,44 Minuten.

28 | Stiepeler Bote | Juni 2018


Kleinfeld ist für Fußball-Oldies hergerichtet

Ü32-Turnier mit zwölf Teilnehmern am 23. Juni bei BW Weitmar 09

Mit zwölf teilnehmenden

Mannschaften veranstalten

die Ü32-Fußballer von

Blau-Weiß Weitmar 09

am Samstag, 23. Juni, ein

Kleinfeld-Fußballturnier für

Altherren-Mannschaften.

Gespielt wird ab 10 Uhr

auf dem Rasenplatz an der

„Roomersheide“ in Weitmar.

Das Turnier ist eine Premiere,

zu der auch Vereine aus

Hattingen und Gelsenkirchen

erwartet werden. „Als

Ü32-Mannschaften tragen

wir im Normalfall lediglich

Freundschaftsspiele aus.

Deshalb soll dieses Turnier

den Teilnehmern die Möglichkeit

geben, wieder etwas

mehr Wettkampfcharakter auf

den Platz zu bringen“, sagt

Sven Schmitz vom Ü32-Team

des Gastgebers. Auch wenn

am Ende für die Turnierplätze

eins bis drei Pokale verteilt

werden, soll selbstredend der

Mit vier Einzelgymnastinnen

und einer Gruppe aus seiner

DTB-Turn-Talentschule

startete der TV Brenschede

erfolgreich bei der Talentsichtung

in der Rhythmischen

Sportgymnastik des Westfälischen

Turnerbundes in Gütersloh.

Im Dreikampf der Kinderleistungsklasse

AK 9 mit

den Geräten Ball, Keule und

ohne Handgerät belegte Diana

Khartchenkova den zweiten

Platz. Mia Hasecke und

Viktoria Derr folgten in derselben

Klasse auf den Rängen

sieben und neun. Im Zweikampf

der Kinderleistungsklasse

AK 9 mit den Geräten

Keule und ohne Handgerät

freute sich Lena Sommer

über ihren zweiten Rang.

In souveräner Manier sicherte

sich die Gruppe des TV Bren-

Spaß im Vordergrund stehen.

Und Spaß sollen nicht nur

die Fußballer haben, sondern

auch deren Familien. Zur Unterhaltung

des Nachwuchses

wird beispielsweise das Spielmobil

des Stadtsportbundes

nach Weitmar geholt. Der

Souverän zum Sieg geturnt

TV Brenschede: WTB-Talentsichtung

schede in der Besetzung mit

den vier Einzelgymnastinnen

und Soraya Uhlig den Sieg in

der Kinderleistungsklasse AK

8-10.

AUS DEN SPORTVEREINEN

Das Spielmobil des Stadtsportbundes wird beim Turnier in der Roomersheide vor

Ort sein und den Kindern diverse Spielmöglichkeiten anbieten. Foto: Sure/SSB

sportliche Teil dieses Samstags

soll bis ungefähr 16.30

Uhr dauern. Für die Verpflegung

der Teilnehmer und Besucher

ist ebenfalls gesorgt.

Auch bei weniger gutem Wetter

kann die Veranstaltung

stattfinden, denn Tribüne und

Vereinsheim garantieren trockene

Rahmenbedingungen.

Interessierte Zuschauer sind

auf der Platzanlage gerne gesehen.

Auch an die Fans der Fußball-Nationalmannschaft

wurde gedacht: Das an diesem

Abend stattfindende

WM-Vorrundenspiel zwischen

Deutschland und Schweden

kann bei einem

Public Viewing

verfolgt werden.

Die meisten

Spieler der aktuellen

Weitmarer

Ü32-Mannschaft

kennen

sich noch aus

Jugendzeiten.

„Dann haben

sich unsere

Wege getrennt,

bis wir uns vor

gut einem Jahr

wieder zusammengefunden

und ein Team

gegründet haben“,

erzählt

Sven Schmitz. Das Turnier

wird nun von diesem Team

komplett organisiert. „Diese

Entwicklung ist toll“, sagt

Schmitz, „zu den Freundschaftsspielen

stehen regelmäßig

bis zu 16 Spieler zur

Verfügung und insgesamt umfasst

unsere Gruppe fast 40

Personen.“

Turnierteilnehmer sind BW

Weitmar 09 Ü32 und Ü50,

TuS Querenburg, Waldrand

Linden, TuS Blankenstein,

DJK TuS Hordel, SF Westenfeld,

SC Oberstüter, Hertha

Recklinghausen, SV Essen-Kupferdreh,

LoK Bochum

und SC Lütgendortmund.

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 29


AUS DER GESCHÄFTSWELT

5000 qm großes Indoor-Biotop geschaffen

Gartenteich-Center Braun versorgt Kunden deutschlandweit

ANZEIGE

Susanne, Rainer und Sabrina Braun (v.l.) leiten den Familienbetrieb

an der Prinz-Regent-Straße.

Foto: 3satz/Kienel

Einer der ältesten Koi-Karpfen

in Deutschland schwimmt erhaben

mit seinen Artgenossen

durch das Wasserbecken. Er

ist über 40 Jahre alt und sozusagen

der Familienschatz

im Gartenteich-Center der Familie

Braun – und deshalb ist

dieser Koi auch unverkäuflich.

Das gilt selbstredend nicht

für die vielen Angebote, die

Kunden auf der 5000 Quadratmeter

großen Verkaufsund

Präsentationsfläche an

der Prinz-Regent-Straße 68D

finden. Dort haben Rainer,

Susanne und Sabrina Braun

ihren Fachhandel für Gartenund

Zierfischteiche, die dazu

gehörende Technik sowie die

entsprechenden Teichfische

angesiedelt. „In unseren Becken

finden sie mehr Fische

als Bochum Einwohner hat“,

sagt Susanne Braun nicht

ohne Stolz.

Das Gartenteich-Center ist

aufgebaut wie ein Indoor-Biotop

– mit Verweilzonen für

die Kunden, die sich in aller

Ruhe umschauen und selbstverständlich

die Beratung der

Experten in Anspruch nehmen

dürfen. „Kunden sollten

unbedingt Zeit mitbringen“,

sagt Rainer Braun, „wir hören

uns ihre Wünsche an, beraten

sie und sprechen dann unsere

Empfehlungen aus.“ Das

ist wesentlich persönlicher als

der Online-Handel, den die

Brauns aber auch anbieten.

Deutschlandweit werden die

Kunden versorgt. Vom Butterfly-Koi

über die UVC-Teichbeleuchtung

bis zu den Raubfischen

wie Hecht und Zander

findet der Gartenfreund alles,

was er für sein privates Biotop

wünscht. Übrigens: der

teuerste Koi kostet rund 1000

Euro, die meisten sind aber

schon zu Preisen zwischen

29 und 99 Euro erhältlich.

BAUEN, WOHNEN, RENOVIEREN

Sonderveröffentlichung

Fenster und Türen vom Profi

Seit über 50 Jahren zuverlässiger Partner

Das familiengeführte Kunststoff-Fenster

Unternehmen

DIETER LUEG GmbH garantiert

durch seine 50-jährige

Erfahrung und mit hochqualifizierten

28 Mitarbeitern besten

Service, wenn es darum geht,

Fenster und Türen aus Kunststoff,

Aluminium oder Holz in

Neu- und Altbauten zu liefern

und einzubauen. Die eigene

Kunststoff-Elemente-Produktion

ist ebenso Garant für

schnelle Lieferung und passgenauen

Einbau durch eigene

Monteure.

Lassen Sie sich in unseren

Räumen fachlich beraten und

vereinbaren Sie mit uns einen

Beratungstermin. Ihr Team

der DIETER LUEG Kunststoff-Fenster

GmbH Bochum.

30 | Stiepeler Bote | Juni 2018


Schriftliche Zustimmung erforderlich

Europäische Datenschutzverordnung – auch beim Thema Gesundheit

Wie sie vielleicht schon gehört

oder gelesen haben,

tritt zum 25. Mai 2018 eine

neue gesetzliche Verordnung

in Kraft: die Datenschutz-Grundverordnung

oder kurz die EU-DSGVO.

Ziel der EU-DSGVO ist es,

eine EU-weit einheitliche,

rechtliche Grundlage für

den Umgang mit personenbezogenen

Daten zu

schaffen. Die wichtigste

Grundregel hierbei lautet:

die Erfassung, die Verarbeitung

und die Weitergabe

personenbezogener Daten

darf nur mit expliziter

schriftlicher Zustimmung

des jeweiligen Betroffenen und nur in

dem in der Zustimmung vereinbarten

Umfang erfolgen.

Warum betrifft die EU-DSGVO auch

mich als Patient?

Daten über die Gesundheit gehören

sicherlich zu den hochsensiblen, sehr

persönlichen Daten. Anders als z.B.

bei einem „anonymen“ Einkauf in

Heiko Meyer aus der Ruhrland-Apotheke.

Foto: privat

einem Supermarkt,

erlangen

Mitarbeiter in

einer Arztpraxis

oder einer Apotheke

aufgrund

ihrer Tätigkeit

unweigerlich

Informationen

die sie z.B.

durch die Angaben

auf den

Rezepten oder

der Krankenakte

oder der

Gesundheitskarte

eindeutig

einer bestimmten

Person zuordnen

können. Ärzte und Apotheker

sowie ihre Mitarbeiter gehören

dadurch automatisch zu besonderen

Geheimnisträgern und sind somit zur

Verschwiegenheit verpflichtet. Dennoch

dürfen auch

sie Daten nur in

dem Umfang erheben,

wie sie

entweder vom

Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben

(z.B. bei dokumentationspflichtigen

Vorgängen) oder für den Betrieb

einer Apotheke oder Praxis unbedingt

notwendig sind (z.B. zur Abrechnung

mit den Krankenkassen).

Hiermit können häufig allerdings nur

die Basisleistungen erbracht werden.

Viele darüber hinausgehenden Serviceleistungen

– gerade im Bereich

der Arzneimittelsicherheit – sind ohne

eine dauernde Datenerfassung nicht

oder nur sehr umständlich möglich.

Denn die Prüfung auf Wechsel- und

Nebenwirkungen von Medikamenten

die zu unterschiedlichen Zeitpunkten

gekauft wurden, die Prüfung auf

Unverträglichkeiten von Wirk- oder

Hilfsstoffen bei bestehenden Allergien,

die Eignung (neuer) Medikamente

bei bestehenden Grunderkrankungen

oder die Dosierung für Patienten

sind nur mit dem Wissen eben jener

Daten zu erbringen.

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 31


AUS DER GESCHÄFTSWELT

Jubiläumsangebote im Kosmetikstudio

Am 23. Juni Tag der offenen Tür zum 20-jährigen Bestehen

ANZEIGE

Anlässlich des 20-jährigen

Bestehens lädt das Kosmetikinstitut

Gabriele Sladek seine

Kundinnen und Kunden am

Samstag, 23. Juni, zu einem

Tag der offenen Tür in die

Räume an der Markstraße

356 ein. Zum Jubiläum gewährt

das Institut an diesem

Tag 20 Prozent Nachlass auf

alle Pflegeprodukte des Kosmetikunternehmens

Weyergans.

Das Unternehmen aus

Düren steht für höchste Qualität

und die Umsetzung neuester

kosmetischer und medizintechnischer

Erkenntnisse.

Auf eine weitere Jubiläumsaktion

des Weitmarer Kosmetikinstituts

dürfen sich außerdem

Neukunden freuen. Ihnen

wird im gesamten Monat Juni

ein Nachlass von 20 Prozent

auf die Nagelmodellage gewährt.

Um diesen Bereich,

für den auch noch freie Nagelpflegetermine

angeboten

werden können, kümmert sich

seit Mitte Mai die neue Nagelmodellistin

Justyna Olk. Sie

ergänzt das Team, zu dem neben

Institutsleiterin Gabriele

Sladek auch noch Jaqueline

Böger, Silke Herdzin sowie

Monika Koch gehören.

„In Momenten voller Stress

und Hektik ist etwas Zeit zur

Ruhe und Entspannung essentiell.

Lassen Sie mit uns

den Alltag hinter sich und

genießen Sie einige erholsame

Stunden in unserem Kosmetikinstitut“,

lädt Gabriele

Sladek zu einer Behandlung

ein, die zum unvergesslichen

Erlebnis werden soll.

_____________________

Kosmetikinstitut Sladek

Markstraße 356

Tel.: 0234-4769957

kosmetikstudio-bochum.de

Freiland-Eier stark nachgefragt

Nudeln und Eierlikör erweitern Angebot

Viele Konsumenten bevorzugen

Eier aus der Freilandhaltung,

weil sie auch das Wohl

der Hühner im Blick haben.

Gesündere Eier

von glücklichen

Hühnern – geht

diese Gleichung

auf? „Auf jeden

Fall“, sagt

Inga Koralewski,

die auf ihrem Hof „Im Haarmannsbusch

142“ Stiepeler

Freilandeier vertreibt, gewaltige

Steigerungsraten bei der

Nachfrage verzeichnet und

sagt: „Ich war zwei Jahre lang

stetig ausverkauft!“

Deshalb hat sie investiert und

expandiert und ihren Betrieb

inzwischen auf 750 Legehennen

in drei mobilen Hühnerställen

ausgeweitet. Damit

setzt Inga Koralewski die Direktvermarktung

der Eier

von glücklich

lebenden Hühnern

erfolgreich

um. „Wichtig ist

mir die Transparenz

bei der

Tierhaltung. Die

Kunden können

meine Hennen

sehen und wissen, dass sie

frisches Grünfutter fressen

und scharren und picken, wie

es ihrer Natur entspricht“, so

Inga Koralewski,

die feststellt:

„Glückliche Hühner

legen besonders

leckere

Eier“.

Erhältlich sind

die Eier am Verkaufsautomaten

„Im Haarmannsbusch

142“, der mehrmals täglich

befüllt wird. Im Automaten gibt

es auch weitere Produkt-Besonderheiten:

Nudeln und

Eierlikör, hergestellt aus den

Stiepeler Freilandeiern. Zeitweise

sind auf dem Hof auch

Suppenhühner erhältlich.

————————————

Im Haarmannsbusch 142

Tel.: 0172-2553033

Das Team des Kosmetikinstituts: (v.l.) Gabriele Sladek, Silke Herdzin,

Jaqueline Bögner, Justyna Olk und Monika Koch. Foto: privat

32 | Stiepeler Bote | Juni 2018


AUS DEN SPORTVEREINEN

David Bauschke entwickelt sich zum Titelanwärter

Kanuten des Kanu-Club Wiking vermelden wieder gute Ergebnisse

Mit weiteren überzeugenden

Resultaten bestätigten

die Kanuten des KC Wiking

Bochum ihren guten Start

in die Sommersaison. Das

erste größere Aufeinandertreffen

der deutschen

Top-Kanuten fand Ende April

in Essen auf dem Baldeneysee

statt.

Hier wurden die Rennen

auf den Kurz, -Mittel und

Langstrecken absolviert. David

Bauschke überzeugte

in allen seinen Rennen und

siegte hier jeweils klar gegen

starke Konkurrenz. Auch Antonius

Rüsing stellte seine

Klasse wieder einmal unter

Beweis und dominierte seine

Rennen in der Juniorenklasse.

War Essen noch der

„Aufgalopp“, fanden bereits

eine Woche später die nächsten

großen sportlichen Ereignisse

statt. Während sich in

Duisburg die Spitzenkanuten

zur Ermittlung der Rangliste

für die Besetzung der Nationalmannschaft

trafen, fand

in Brandenburg an der Havel

eine große internationale Regatta

statt. Beide Veranstaltungen

wurden von Sportlern

des KC Wiking besucht. Nach

Duisburg wurden Antonius

Rüsing und Franziska Kuckelkorn

geschickt. Der Sinn dieser

Veranstaltung ist, die für

Deutschland in den jeweiligen

Fahrerklassen besten Sportler

zu ermitteln, die in diesem

Jahr die deutschen Farben

auf den internationalen Regatten

vertreten. Antonius

Rüsing belegte hier in seinen

Rennen über 1000 Meter den

6. Rang, über 200 Meter den

5. Rang und über 500 Meter

den 4. Rang. Aufgrund dieser

guten Ergebnisse hat sich Rüsing

für eine große internationale

Regatta in Piestany/Slowakei

qualifiziert. Franziska

Kuckelkorn konnte die hoch

gesteckten Erwartungen nicht

erfüllen und fuhr in ihren Rennen

zweimal den 16. Platz

heraus.

Zeitgleich fand in Brandenburg

die große internationale

Regatta statt. Der KC Wiking

nahm an dieser Veranstaltung

mit einer kleineren, aber sehr

exklusiven Sportlergruppe

teil. Auch hier konnte David

Bauschke seine Klasse unter

Beweis stellen und in der Jugendklasse

in einem extrem

stark besetzten Fahrerfeld

sowohl über 5000 Meter als

auch über 1000 Meter seine

Rennen gewinnen. Damit ist

Bauschke schon jetzt heißer

Anwärter auf einen Titelgewinn

bei den Landesmeisterschaften

und den Deutschen

Meisterschaften, die in diesem

Jahr in Hamburg stattfinden.

Das harte Training,

das David Bauschke in den

vergangenen Jahren durchführte,

zeigt jetzt seine ersten

großen Erfolge.

Aber auch bei anderen Sportlern

des KCW sind deutliche

Leistungssteigerungen zu

erkennen. Seit Anfang des

Jahres ist Nicholas Michel in

den Trainerstab der „Wikinger“

eingetreten und hat hier

die jüngeren Sportler schon

zu guten Erfolgen geführt.

Obwohl hier noch „Luft nach

oben“ ist, zeigen sich alle Verantwortlichen

des Vereins zuversichtlich,

dass Nicholas Michel

die Schüler des Vereins

bis zu den Meisterschaften in

gute Form gebracht hat.

Antonius Rüsing vom KC Wiking

hat sich mit guten Ergebnissen

für die große internationale

Regatta in Piestany/Slowakei

qualifiziert. Foto: KCW

David Bauschke gilt als heißer

Anwärter auf einen Titelgewinn

bei den Landesmeisterschaften

und den Deutschen Meisterschaften.

Foto: KCW

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 33


TERMINE

Eiserne Spuren unter der Sonne der Toskana

Sonderaustellung „Ilva“ vom 17. Juni in der Henrichshütte

Die Toskana ist die

Wiege der europäischen

Eisen- und

Stahlproduktion.

Über 3000 Jahre wurde

hier „Ilva“ (etruskisch

für „Eisen“)

hergestellt. Seit den

1960er Jahren befindet

sich die Region

im Umbruch. 2015

haben zwei deutsche

Fotografinnen und

drei italienische Fotografen

Stätten dieses

Strukturwandels dokumentiert.

Die Spannbreite ihrer Motive

reicht von ästhetischen Details

Außenperspektive des italienischen Stahlunternehmens

Aferpi im Jahr 2015. Foto: Andrea Cesarini

Termine

über die dokumentarische Totale

bis hin zu Menschen an

ihrem Arbeitsplatz. Für die Toskana,

wo die Schau

2019 präsentiert

wird, sind die Aufnahmen

großenteils

schon heute Geschichte

und zeigen,

was war, bevor der

Bagger kam.

Sonderaustellung

„Ilva“ im LWL-Industriemuseum

Henrichshütte

Hattingen, Werksstraße

31-33, vom

17.6. - 9.9.2018.

Öffnungszeiten: Dienstag–

Sonntag und an Feiertagen

10–18 Uhr

Juni

„Die Komm Mit

Mann´s“ auf

Zeche Nachtigall

Mittlerweile ist es eine Traditionsveranstaltung:

der

„Soul-Benefiz-Abend“ des

Lions Clubs Witten auf dem

Gelände des Industriemuseums.

Diese Jahr wird erneut

die Soul-Band „Die Komm Mit

Mann´s“ mit einer mitreißenden

Bühnenshow die Wände

wackeln lassen. Special Guest

ist die stimmgewaltige Pamela

Falcon! Am Samstag, den 9.

Juni 2018, Industriemuseum

Zeche Nachtigall, Nachtigallstraße

35, Witten, 20 Uhr. Der

Reinerlös des Abends ist für

kulturelle und soziale Zwecke.

Mi, 30. Mai

Frauenhilfe Dorfkirche: 15 Uhr

Fr, 1. Juni

Nachtschicht – Die Henrichshütte

bei Vollmond. Um 20 Uhr

Vollmondführung über das

Museumsgelände. Anmeldung

nicht erforderlich. Wer sich ohne

Führung übers Gelände bewegen

möchte, z.B. um Fotos

zu machen, ist ebenfalls herzlich

willkommen und zahlt nur

den Museumseintritt. LWL-Industriemuseum

Henrichshütte

Hattingen, Werksstraße 31-33.

Mo, 4. Juni

Umsonst und Draußen: Countryboys

– Rock – Oldies –

Country. Livemusik im Haus

Oveney, Oveneystraße 65, ab

18 Uhr. Nur bei gutem Wetter!

Di, 5. Juni

Das Stadtarchiv mit „hundertsieben

Sachen“ unterwegs:

Führung durch die IUZ Sternwarte

Bochum – Thilo Elsner,

der Leiter des Instituts für

Weltraumforschung, wird auf

der Führung durch sein Institut

Schätze aus der Zeit vorstellen,

in der die Sternwarte

Bochum unter ihrem Gründer

Heinz Kaminski zu den Pionieren

der Raumfahrt gehörte.

Blankensteiner Straße 200 a.

Aufgrund der beschränkten

Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung

unter Tel. 0234/910-9510

erforderlich!

Mi, 6. Juni

Stammtisch des Stiepeler

Verein für Heimatforschung,

Pfingstblume, Brockhauser

Straße 126, 19 Uhr.

Frau Höpker bittet zum Gesang –

Das Erfolgsprogramm! Gemeinsames

Singen im Haus Spitz,

Kemnader Str. 138, 19.30 Uhr.

Sa, 9. Juni

LIO – Lesebühne im Oveney.

Die literarische Kaffeetafel mit

mit dem Bochumer Autor Juckel

Henke. Zu Gast: Martin Fromme.

Mordart – der zweite Fall 2018.

Das improvisierte Krimivergnügen

von den Hottenlotten. Alles

entsteht unvorbereitet und aus

dem Stegreif. Denn wer jetzt

wen ins Jenseits befördert, aus

welchen Motiven dies geschieht

und welche Methode dafür verwendet

wird, entscheidet sich

im Moment und hängt zum großen

Teil von den Tatzeugen im

Zuschauerraum ab, welche die

Spurensicherung mit mitgebrachten

Gegenständen versorgen

können, die dann von den

Hottenlotten sinnvoll ins mörderische

Geschehen eingearbeitet

werden. Kulturhaus Thealozzi,

Pestalozzistraße 21, 20 Uhr.

So, 10. Juni

Kulturhappen in der Dorfkirche:

Das Armutsproblem und

das Neue Testament. Referent:

Prof. Dr. Wick. Dorfkirche,

11.30 Uhr.

Grüne Hütte: Wilde Wiese –

Schmetterlinge, Wildbienen,

Käfer und Co.

Es summt, brummt, krabbelt,

flattert und hüpft in der Wiese.

Farbenprächtige Schmetterlinge

auf duftenden Blüten,

Hummeln und Bienen bei der

Nektarsuche, schillernde Käfer

zwischen Kräutern und Gräsern,

Heuschrecken auf dem

Sprung – in der wilden Wiese

gibt es viel zu entdecken.

Mit Becherlupen und Fotokamera

auf der Suche nach den

Bewohnern des sonnigen Lebensraums.

Offenes Angebot

für Familien. Eine Veranstaltung

der vhs Hattingen.

LWL-Industriemuseum Henrichshütte

Hattingen, Werksstraße

31-33, 11 – 12.30 Uhr.

Konzertreihe Marienlob: Chorkonzert

der Camerata Madrigale,

Oberhausen unter der Leitung

von Wolfgang Schwering.

Zisterzienserkloster Stiepel,

Kloster- und Wallfahrtskirche,

Am Varenholt 9, 15 Uhr.

Die Marionettenbühne Hurleburlebutz

spielt das Grimmsche

Märchen „Rotkäppchen“.

Kulturhaus Oskar, Oskar-Hoffmann-Str.27,14

und 15.30 Uhr

Di, 12. Juni

Sommerfest der Familienbibliothek

Wiemelhausen, Markstraße

292, von 15 -18 Uhr. Anlässlich

der bevorstehenden Fußball-WM

ist das Thema Fußball

der Rahmen der Aktivitäten.

Mi, 13. Juni

Stiepeler Verein für Heimatforschung:

Arbeitskreis Plattdeutsch,

Pfingstblume, Brockhauser

Straße 126, 19 Uhr.

Sa, 16. Juni

LaLa und Labsal – Rudelsingen

mit Spitzenprogramm.

Kulturhaus Thealozzi, Pestalozzistraße

21, 19.30 Uhr.

Single Malt - Double Fun –

Live Oldie-Abend 70er und

80er Jahre. Haus Spitz, Kemnader

Str. 138, 20 Uhr. Veranstaltung

in der Gaststätte.

So, 17. Juni

Musik in der Dorfkirche: Die

Auswanderer – zu Gast in

„Danmark“ und „Sverige“. Die

Norddeutsche Orgelschule:

Cembalo- und Orgelkonzert.

Zahlreiche der zur Norddeutschen

Orgelschule zählenden

deutschstämmigen Komponisten

wirkte in den skandinavischen

Ländern Dänemark und

Schweden. Dorfkirche, 17 Uhr.

Lokführerstandsmitfahrten

im Eisenbahnmuseum: „Dem

Lokführer über die Schulter

schauen“. An diesem Tag hat

man die Gelegenheit zur Mitfahrt

auf dem Führerstand einer

Lokomotive. Nebenbei erfährt

man Wissenswertes über

die robuste Lokomotivtechnik.

Eisenbahnmuseum Bochum,

Dr.-C.-Otto- Straße 191,

10 -17 Uhr.

34 | Stiepeler Bote | Juni 2018


Sommerfest in

der Familienbibliothek

Die Familienbibliothek Wiemelhausen

und der FV Bücherwurm

Wiemelhausen laden am

12. Juni, von 15-18 Uhr, zum

Sommerfest in die Familienbibliothek

Wiemelhausen, Markstraße

292, ein. Anlässlich der

bevorstehenden Fußball-WM

ist das Thema Fußball der Rahmen

der Aktivitäten.

Es werden Fußballgeschichten

gelesen, Bobbi Bolzer und der

Clown Nikoolino schauen vorbei,

es wird ein Mini-Fußballfeld

gebastelt und noch einige

Überraschungen, die auch etwas

mit Fußball zu tun haben.

Termine

Tschick

von Wolfgang Herrndorf

14.06.2018, 19:30 Uhr

Woyzeck

von Georg Büchner

06.06.2018, 19:30 Uhr

07.06.2018, 19:30 Uhr

27.06.2018, 19:30 Uhr

Beruf: Eulenspiegel

von Frank Weiß

01.06.2018, 19:30 Uhr

02.06.2018, 19:30 Uhr

09.06.2018, 19:30 Uhr

10.06.2018, 18:00 Uhr

23.06.2018, 19:30 Uhr

24.06.2018, 18:00 Uhr

Sisyphos!

12.06.2018, 19:30 Uhr

13.06.2018, 19:30 Uhr

TERMINE

Mo, 18. Juni

Stiepeler Verein für Heimatforschung:

Arbeitskreis Geschichte,

Pfingstblume, Brockhauser

Straße 126, 19 Uhr.

Mi, 20. Juni

tango e vino – Tango, Wein

und der Schritt des Monats.

Der monatliche Tangoabend

im Thealozzi, Pestalozzistraße

21, 19.30 Uhr.

Sa, 23. Juni

Johannisfest / Gemeindefest

der ev. Kirchengemeinde

Stiepel. Das Fest beginnt am

Samstag um 16 Uhr und findet

rund um die Stiepeler Dorfkirche

statt. Programmpunkte:

Stiepeler Blasmusik, Posaunenchor,

Chorkonzert, Drehorgelspieler,

Israelische Tänze

zum Mitmachen, Kräutermuseum,

Johanniskränze basteln,

Stockbrot am offenen Feuer,

Fackeln und Lichter.

Höhepunkt ist der Mitternachts-Gottesdienst

zum Johannistag.

Musikalisch steht

im Mittelpunkt: „Jazz inspired

by Bach und Gregorian

Chant“. Das Fußball-WM-Spiel

Deutschland-Schweden wird

im Gemeindehaus übertragen.

Di, 26. Juni

Stiepeler Verein für Heimatforschung:

Arbeitskreis Genealogie,

Pfingstblume, Brockhauser

Straße 126, 19 Uhr.

Do, 28. Juni

ImproDing – Die offene Improbühne.

Die ImproSession zum

Zuschauen & Mitmachen mit

den Hottenlotten. Kulturhaus

Thealozzi, Pestalozzistraße 21,

19.30 Uhr.

Sa, 30. Juni

Die ExtraSchicht geht in ihre

18. Auflage. Mit bewährtem

Konzept, aber stets einzigartigem

Ergebnis - schließlich

ist keine ExtraSchicht wie

die andere. In Bochum sind

dabei: Das Eisenbahnmuseum

in Dahlhausen, die Zeche

Hannover in Wattenscheid, die

Jahrhunderthalle und die Privatbrauerei

Moritz Fiege. In

Hattingen die Henrichshütte,

in Witten die Zeche Nachtigall

und das Kulturzentrum

Werkstadt. Weitere Infos

zu den Spielstätten und dem

Programm unter www.extraschicht.de

Der nächste

Stiepeler Bote

erscheint wieder am

29. Juni.

Ihre Veranstaltungshinweise

können Sie uns bis zum

20. Juni

per E-Mail schicken:

termine@3satz-bochum.de

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 35


GOTTESDIENSTE

Evangelische Kirchengemeinde Stiepel

Sonntag, 27. Mai,

10 Uhr, Lutherhaus: Gottesdienst mit Abendmahl

11 Uhr, Dorfkirche: Tauferinnerungsgottesdienst Jürgen Stasing

Sonntag, 3. Juni, 10 Uhr, Dorfkirche:

Gottesdienst mit Abendmahl, Pfarrer Jürgen Stasing

Sonntag, 3. Juni, 11.15 Uhr, Lutherhaus:

Kindergottesdienst, Pfr.in Böhrer

Samstag, 9. Juni, 16.30 Uhr, Dorfkirche:

Taufgottesdienst, Pfarrer Jürgen Stasing

Sonntag, 10. Juni,

10 Uhr, Lutherhaus: Gottesdienst mit Abendmahl, Pfarrer Jürgen

Stasing

11.30 Uhr, Lutherhaus: Taufgottesdienst / Kindergottesdienst mit

Taufe, Pfarrer Jürgen Stasing

Sonntag, 17. Juni,

10 Uhr, Dorfkirche: Gottesdienst, Pfarrerin Magdalene Balte

11.15 Uhr, Lutherhaus: Kindergottesdienst, Pfr.in Böhrer

11.30 Uhr, Dorfkirche: Taufgottesdienst, Pfarrer Jürgen Stasing

Sonntag, 24. Juni, 00.01 Uhr, Dorfkirche:

Musikalischer Gottesdienst mit Taufen zum Johannisfest,

Pfarrer Jürgen Stasing

Sonntag, 1. Juli,

10 Uhr, Dorfkirche: Gottesdienst mit Abendmahl,

Pfarrerin Magdalene Balte

11.15 Uhr, Lutherhaus: Kindergottesdienst, Pfr.in Böhrer

Neuapostolische Kirche

Neuapostolische Kirche Wiemelhausen, Immenweg 1

Mittwochs Gottesdienst um 19.30 Uhr

Sonntags um 9.30 Uhr

Chorprobe montags um 19.30 Uhr

Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Marien

18.30 Uhr Vorabendmesse

samstags

sonntags

8.30 Uhr Lateinisches Konventamt

10.00 Uhr Gemeindemesse

11.30 Uhr Gemeindemesse

18.30 Uhr Abendmesse

Tägliches Offizium

6.00 Uhr: Vigilien (Nachtgebet)

6.35 Uhr: Laudes (Morgenlob)

7.00 Uhr: Engel des Herrn, Terz

7.15 Uhr: Konventmesse (Mittwoch: 18.30 Uhr)

12.00 Uhr: Engel des Herrn, Sext und Non (Mittagsgebet)

18.00 Uhr: Vesper (Abendlob)

19.50 Uhr: Komplet, Engel des Herrn

Alle Chorgebetszeiten sind öffentlich!

Regelmäßige Gottesdienste

Konventmesse an Werktagen Mo. bis Sa. 7.15 Uhr

Gemeindemesse an Werktagen Mo. bis Sa. 18.30 Uhr

Kath. Gemeinde Heilige Familie

Heimkehrer-Dankeskirche, Karl-Friedrich-Straße 111

Sonntags Hochamt um 10 Uhr:

Gemeindemesse am Dienstag und Donnerstag um 9 Uhr

Donnerstag, 14. Juni, 9 Uhr::

Frauenmesse mit anschließendem Frühstück im Gemeindeheim

Ev. Kirchengemeinde Wiemelhausen

Gottesdienste im Baumhofzentrum, Baumhofstraße 9

3. Juni, 10 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahlsfeier, Pfarrer Loer

10. Juni, Melanchthonkirche, Königsallee 46, 10 Uhr:

Kantatengottesdienst mit Abendmahlsfeier

17. Juni, 10 Uhr: Gottesdienst mit Pfarrer Röttger

24. Juni, 10 Uhr: Gottesdienst

Für Kinder im Baumhofzentrum

24. Juni, 11.30 Uhr: Wuselgottesdienst

36 | Stiepeler Bote | Juni 2018


Regelmäßige Termine

Öffnungszeiten des Seniorenbüros im Stadtbezirk Süd:

Mo und Mi: 9 – 11 Uhr // Do: 14 – 16 Uhr

sowie nach telefonischer Vereinbarung (Tel. 77 31 65 50)

montags

Lutherhaus: Gymnastik: 10 Uhr

Helferkreis Kindergottesdienst 18:30 Uhr

Treffen des Helferkreises Lutherhaus um 18 Uhr

Gospelchor. www.children-of-light.de 19 Uhr

Dorfkirche: Musizieren für Kinder 16 Uhr / JuGoDi-Vorbereitung 19 Uhr

Emmauskirche: Montagscafé für Senioren 14.30 Uhr,

Offener Treff für Jugendliche (16 Jahre) 18 Uhr,

Vergissmeinnicht (Anonyme Alkoholiker) 19 – 21 Uhr

Christliche Meditationsgruppe - Erster Montag des Monats

18.30 – 20.15 Uhr

Jeden 3. Montag: Treff Arbeitskreis Geschichte des Heimatvereins;

Pfingstblume, Brockhauserstr. 126, 19 Uhr

Stammtisch der Kompanie Henkenberg jeden ersten Montag im

Monat um 19.30 Uhr im Vereinslokal „La Villa Henkenberg“

dienstags

Übungsdienst der Freiwilligen Feuerwehr Bochum - Löscheinheit

Stiepel am Gerätehaus Kemnaderstr. 199. Alle 14 Tage (ungerade

Wochen) 18 bis 22 Uhr.

Regelmäßige Termine

donnerstags

Jugendfeuerwehr Bochum-Stiepel Übungsdienst am Gerätehaus.

Kemnaderstr. 199 von 18 bis 20 Uhr.

Dorfkirche: Posaunenchor 18.00 Uhr // Singekreis 19.45 Uhr

Emmauskirche: Offene Tür (OT) für Kinder von 6 bis 11 Jahren:

16 - 18 Uhr

Musikverein Gut Klang 1921 Bochum-Stiepel: Probe im Heinrich-König-Seniorenzentrum,

Wabenweg 14-16, 19:30 bis 21:45 Uhr

freitags

Labor der kleinen Forscher - Für kleine Forscher von 6-10 Jahren in

der Sternwarte Bochum regelmäßig von 15:30 bis 17 Uhr.

Lutherhaus: Yoga 9.00 - 10.45 Uhr

Yoga Ü 60 11.15 - 12.45 Uhr

TERMINE

Rassegeflügelzuchtverein Phönix Stiepel: Monatsversammlung jeden

2. Freitag 20 Uhr

Sprechstunde in der Caritas Kontaktstelle an jedem 2. Di. im Monat

von 11 – 12 Uhr und an jedem 4. Di. im Monat von 18 - 19 Uhr, im

Pfarrbüro der Heimkehrer-Dankeskirche, Karl-Friedrich-Str. 111.

Lutherhaus: Posaunenchor 20 Uhr

DorfKirche: KiGoDi-Vorbereitung 19 Uhr

Emmauskirche: Gedächtnistraining 15 - 18 Uhr

Offene Tür (OT) für 12- bis 15-Jährige 17 – 18.30 Uhr

Bastelkreis, 15 Uhr

Abhängige Spieler 19.30 – 21.30 Uhr

„Ensemble Concertino“ 20 - 21.30 Uhr

Jeden 4. Dienstag: Treff Arbeitskreis Genealogie / Ahnenforschung

des Heimatvereins; Pfingstblume, Brockhauser Str. 126, 19 Uhr

mittwochs

Lutherhaus: Luther‘s Team, 19 Uhr // Altenkreis Team 19.15 Uhr

Literaturkreis (2. Mittwoch im Monat) 19-21 Uhr

Dorfkirche: Kartentreff (erster Mittwoch im Monat) 15 Uhr

Jeden 1. Mittwoch: Stammtisch Stiepeler Verein für Heimatforschung;

Pfingstblume, Brockhauser Str. 126, 19 Uhr

Jeden 2. Mittwoch: Treff Plattdeutscher Arbeitskreis, Pfingstblume,

Brockhauser Straße 126, 19 Uhr

Emmauskirche: Posaunenchor 19 - 20.15 Uhr

Literaturkreis: Letzter Mittwoch des Monats, 19 Uhr

Männergesangsverein „Glückauf“: Probe von 17 bis 19 Uhr im Vereinslokal

„Zum Wienkopp“, Obernbaakstr. 25 (am Radom).

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 37


AUS DEN SPORTVEREINEN

BSG-Duo beim 100-Kilometer-Lauf auf Rang vier

Springorum-Athleten verzeichnen bei Lauf-Events viele gute Ergebnisse

Die 5. Auflage des WHEW

100, ein 100-Kilometer-Lauf

mit Start und Ziel in Wuppertal,

fand auch unter Beteiligung

der BSG Springorum

statt.

Die Strecke über Velbert,

Essen, Bochum, Hattingen

und Sprockhövel teilten sich

Gastläuferin Conny Dauben

und Anke Libuda in 2x50 Kilometer.

Mit einer Gesamtzeit

von 9:26:40 Stunden belegte

das Duo Platz vier in der Gesamtwertung.

Als Trio nahmen

Björn Fabritius (50 Kilometer),

Harald Retzlaff (25

Kilometer) und Oliver Arndt

(25 Kilometer) an der 4x25-Kilometer-Staffel

teil und belegten

nach 9:38:35 Stunden

Platz zehn in der Gesamtwertung.

Eine große Gruppe von

BSG-Mitgliedern betrieb traditionell

einen Verpflegungspunkt

an der Schwimmbrücke

in Dahlhausen bei Kilometer

68 und versorgte die Sportler

mit Leckereien und zusätzlicher

Motivation.

BSG-Leichtathleten beteiligten

sich an den beliebten

City-Marathons in Hamburg

und Düsseldorf. In Hamburg

gingen neun Aktive der BSG

Springorum an den Start des

über 10.000 Teilnehmer starken

Läuferfeldes.

Christian Gochermann erreichte

in 3:44:43 Stunden als

schnellster BSG’ler die Ziellinie

an der Hamburger Messe.

Ihm folgten Harald Retzlaff

in 3:51:45 Stunden, Detlef

Woszeck in 4:07:34 Stunden,

Gerhard von Derschau in

4:12:14 Stunden, Anke Atorf

zeitgleich mit Michael Wiegers

in 4:19:08 Stunden, Oliver

Ruhnke in 4:32:13 Stunden

und Anja Hagemann in

5:58:33 Stunden. Auf der

Halbmarathon-Distanz lief

Gabi Krawinkel in schnellen

2:08:21 Stunden auf Platz elf

der Altersklasse W60.

In Düsseldorf überzeugte Nils

Dick mit einem äußerst gleichmäßigen

Lauf, den er nach

schnellen 3:27:49 Stunden als

98. der AK M35 finishte. Uwe

Beick startete zeitgleich beim

Hermannslauf, einem Klassiker

über 31 Kilometer, der in

diesem Jahr zum 47. Mal ausgetragen

wurde. Für die Strecke

vom Hermanns-Denkmal

in Detmold zur Sparrenburg in

Bielefeld benötigte er 3:06:51

Stunden und lief damit als

2020. von über 5000 Läufern

ins Ziel.

Drei Aktive der BSG Springorum

starteten bei der 33.

Auflage des Volkslaufes im

Volkspark Langendreer. Die

sieben leicht welligen Runden

absolvierte Matthias Winse in

schnellen 41:52,9 Minuten als

Zwölfter der Gesamtwertung

und Vierter der Altersklasse

M45. In 41:58,6 Minuten folgte

knapp darauf Anke Libuda,

die damit nicht nur eine neue

persönliche Bestzeit aufstellte,

sondern auch souverän

die Damen-Konkurrenz gewann.

Nach guten 46:55,4

Minuten lief Uwe Beick als

Zweiter der AK M50 ebenfalls

auf das Podest.

Eine deutlich weitere Anreise

und deutlich mehr Kilometer

zu absolvieren hatte Jörg

Matziol, der beim 2. Trail des

Idylles in Chôdes-Malmedy

antrat. Ein wilder Ritt über

48 Kilometer mit zahlreichen

Aufs und Abs, Flussdurchquerungen

und Kletterpassagen

erwartete die gut 120 Teilnehmer.

So benötigte Matziol mit

6:03:14 Stunden etwas mehr

Zeit länger als erwartet, belegte

dennoch sehr zufrieden

einen 40. Platz in der Gesamtwertung

und Rang zwei

in der AK V2.

Die nächste Ausgabe des Stiepeler Boten erscheint

am 29. Juni.

Anzeigen- und Redaktionsschluss:

20. Juni.

38 | Stiepeler Bote | Juni 2018


Rodriguez mit Bestleistung

Springorum: Libuda bereitet sich vor

AUS DEN SPORTVEREINEN

Die 18 Finisher der BSG

Springorum überzeugten

beim traditionellen Kemnader-See-Lauf

nicht nur mit

guten läuferischen Leistungen,

sondern wurden auch

vom Ausrichter LGO Bochum

mit dem Preis für den

teilnehmerstärksten Verein

belohnt.

Bei den Herren lief Miguel

Rodriguez mit neuer persönlichen

Bestleistung von

39:28 Minuten nach zehn Kilometern

auf Platz zwei seiner

Altersklasse M35 ins Ziel.

Ihm folgten Matthias Winse

in 40:11 auf Platz zwei der

AK M45 und Christian Gochermann

in 44:52 Minuten

auf Platz acht der AK M40.

Damit belegte das schnelle

Trio Platz zwei in der Mannschaftswertung

hinter dem

Ayyo Team Essen und vor

dem BTC Herne.

Die 50-Minuten Marke knackten

Wolfgang Boetzel (45:51

Minuten), Uwe Beick (45:52

Minuten), Gerhard von Derschau

(47:02 Minuten) und

Oliver Ruhnke (48:39 Minuten).

Sehr gut schnitten auf

dem windigen Rundkurs auch

Martin Kind in 52:08 Minuten

als Sieger der AK M70, Michael

Wiegers (52:58 Minuten)

und Lothar Hüter (59:56

Minuten) ab.

Auch bei den Damen waren

viele zufriedene Gesichter zu

sehen. Friederike Spengler

lief nach 49:48 Minuten auf

Platz zwei ihrer Altersklasse

W55. In dichter Folge finishten

auch Bettina Welzel (50:59

Minuten), Anke Atorf (52:59

Minuten), Cordula Gochermann

(53:53 Minuten) und Silvia

Walcak (57:56 Minuten).

Gemeinsam ins Ziel liefen

Joana Stiehl und Alexandra

Lapatki-Stahl (59:58 Minuten)

sowie Ariane Zang in 1:07:37

Stunden. Die Damen Spengler,

Welzel und Atorf konnten

wie die Herren den zweiten

Platz in der Mannschaftswertung

erlaufen, diesmal hinter

dem TV Wattenscheid 01 und

vor dem BTC Herne.

Anke Libuda startete beim 5.

Windhagen-Marathon. Sie

nutzte die bestens organisierte

Veranstaltung mit einer

landschaftlich reizvollen Strecke

durch den Westerwald

zur Vorbereitung auf die vom

26. bis 27. Mai stattfindende

EM im 24-Stunden-Lauf.

Nach 3:50:49 Stunden lief sie

zufrieden als Siegerin der Damen-Konkurrenz

ins Ziel. Ihr

Mann Sean absolvierte den

Halbmarathon und lief nach

3:30:44 Stunden auf Rang

fünf der Gesamtwertung der

Nordic Walker ins Ziel.

Sean und Anke Libuda von der BSG Springorum waren erneut erfolgreich

unterwegs.

Foto: privat

Juni 2018 | Stiepeler Bote | 39

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine