Ehrenfelder 103 - Juli 2018

3satzbochum

Monatsmagazin für das Ehrenfeld Nr. 103 Juli 2018

Fortsetzung erwünscht!

Gelungener Auftakt für regelmäßiges

Stadtteilfest. Seiten 12-13

Ehrliche Lieder vom Leben im Pott

Songwriter Peter Maus vertont seine Erlebnisse. Seiten 10-11

KroneForum: Abbruch hat begonnen

Arbeiten dauern voraussichtlich bis Dezember. Seite 17


AUS DEM EHRENFELD

Theaterpreis an Alt und Möst

Freundeskreis verleiht Preise

Der Freundeskreis Schauspielhaus

Bochum verlieh

am letzten Juni-Wochenende

den Bochumer Theaterpreis

– ein Symbol für die

besondere Verbundenheit

seiner Mitglieder mit dem

Schauspielhaus.

Neben einem Preis in der

Sparte „Arrivierte Künstler“

und „Nachwuchs“ erhielt das

gesamte Ensemble in diesem

Jahr einen Ensemblepreis

für seine herausragende

Leistung in der Spielzeit

2017/2018 unter der Intendanz

von Olaf Kröck.

Der Preis in der Kategorie

„Arrivierter Künstler“ ging in

diesem Jahr an den Schauspieler

Günter Alt, der seit

der Spielzeit 2013/2014 am

Schauspielhaus engagiert

ist und u.a. die Königin von

Frankreich in Robert Schusters

Shakespeare-Inszenierung

„Ende gut, alles gut“

spielte und als Roger in dem

Herbert-Grönemeyer-Abend

„Bochum“ auch sein musikalisches

Talent unter Beweis

stellte.

Schauspieler Günter Alt wurde

mit dem Theaterpreis ausgezeichnet.

Foto: Martin Steffen

Den Preis in der Kategorie

„Nachwuchs“ erhielt Ensemblemitglied

Raphaela Möst, die

seit 2016 in Bochum auf der

Bühne steht. Während der

aktuellen Intendanz von Olaf

Kröck spielte sie u.a. in Hermann

Schmidt-Rahmers Inszenierung

„Volksverräter!!“,

in „Ende gut, alles gut“ und

in dem musikalischen Abend

„Istanbul“. Beide Preisträger

erhielten ein Preisgeld von jeweils

3.000 Euro.

OLLYS EINWURF

Ein Radweg ist ein

Radweg – von wegen!

Ja, mir san mit‘m Radl da …

diesen Gassenhauer krakeelten

1971 erstmals sowohl die

Wachauer Buam aus Krems

an der Donau als auch eine

Formation mit dem nicht minder

alpin-romantischen Namen

Berglandecho durch den

Äther der frisch angebrochenen

Hippie-Ära und forderten

jeden auf, kräftig in die Pedalen

zu treten.

Das Mitgröhllied passte perfekt

zur just hoch im Kurs

stehenden Trimm-Dich-Welle.

Dessen in Turnhemd und

Turnhose gewandetes gelbes

kastenschädlig grinsendes

Maskottchen streckte der sich

noch immer im Wirtschaftswunderwahn

wähnenden

Wohlstandsgesellschaft keck

den gestreckten Daumen entgegen,

um für mehr Sport zu

werben. Der ikterische Comic-Knabe

hörte auf den nicht

zu überbietenden Namen

Trimmy und sein sich jedem

Versmaß entziehendes Motto

lautete „Ein Schlauer trimmt

die Ausdauer.“ Ja, liebe Kinder,

auch wir hatten es nicht

leicht.

All das kam mir in den Sinn,

als ich am Wochenende auf

die Idee verfiel, auch einmal

den viel gepriesenen

Springorum-Radweg zu befahren.

Aber ich schaffte nicht

einen der gut acht Kilometer,

da Legionen von Spaziergängern

die Trasse verstopften,

indem sie sich in Sperrriegelformationen

vor- und seitwärts

bewegten und das idyllische

Kleinod weder mit mir, noch

anderen Velozipedisten teilen

wollten. Obwohl nur amateurhafter

Fußball-Gucker, erkannte

ich neben modernen

4-4-2, 4-3-4 und 5-3-2-Systemen

auch selten zu sehende

4-1-4-1 und 4-2-2-2-Bollwerke.

Beeindruckt war ich von

zwei Großfamilien, die es mit

einem unorthodoxen 8-1-1

und sogar 10-0-0 schafften,

sämtliche Räume lückenlos

dicht zu machen. Ach ja,

was ist eigentlich an Springorum-RADWEG

so schwer zu

verstehen?

Einen neuen Abwasserkanal wird die Stadt in der

Kleinen Ehrenfeldstraße bauen. Bei Probebohrungen wurde festgestellt,

dass der alte Kanal erhebliche Schäden aufweist. Zwischen

den Häusern der Kleinen Ehrenfeld Straße 1 und 6 werden

rund 80 Meter Kanal mit 90 Zentimetern Durchmesser, drei Fertigbauschächte

und ein Blindschacht gebaut. Zudem werden fünf

Hausanschlüsse erneuert. Die Kleine Ehrenfeldstraße wird während

der Baumaßnahme voll gesperrt. Der Lieferverkehr für die

ansässige Firma wird durch überfahrbare Abdeckungen sichergestellt.

Baubeginn soll im dritten Quartal 2018 sein, die Bauzeit beträgt

rund drei Monate. Die Stadt rechnet mit Kosten in Höhe von

250.000 Euro. Foto: 3satz

2 ⎮Der EhrenfelderJuli 2018


10

Ehrliche Lieder vom Leben im Pott

Stadtteilfest im Ehrenfeld

12

17

Abbruchphase des KroneForums

hat begonnen

Umgestaltung des

Hans-Ehrenberg-Platzes

06 Buchtipp

18/19 Termine

05

20 SV Blau-Weiß Bochum

bietet Feriencamp an

editorial

INHALT

Liebe Ehrenfelder!

Danke für die

Unterstützung,

danke fürs Vorbeischauen

und

danke für einen

gelungenen Tag!

So möchten alle

Mitwirkenden

rückblickend den

16. Juni bezeichnen, an dem es

die Premiere des Ehrenfelder

Stadtteilfestes auf der Alten Hattinger

Straße gab. Vielfältig war

es, bunt war es, kommunikativ

sowieso – es wurde alles geboten

und ausgestellt, was das Leben

im Ehrenfeld lebenswert macht.

Davon durften sich nicht nur die

Ehrenfelder ein Bild machen,

sondern auch viele Gäste, die

aus den benachbarten Vierteln

einen interessierten Blick zu uns

herüberwarfen. Die Vorfreude auf

unser Fest war berechtigt und

nach der fast reibungslos verlaufenen

Premiere ist klar: es wird

eine Fortsetzung geben. Darauf

verständigten sich die Akteure

schon unmittelbar nach Ende der

gelungenen Erstausgabe.

Herzlichst,

Michael Zeh

Juli 2018⎮Der Ehrenfelder

3


AUS DER SCHULE

Graf-Engelbert-Schüler siegen mit Rap-Video

Freundeskreis Bochumer Synagoge verleiht den Dr. Otto-Ruer-Preis 2018

Der Freundeskreis Bochumer

Synagoge e.V. verlieh

am 10. Juni zum dritten

Mal den Dr. Otto Ruer-Preis

an Schülergruppen aus

dem Einzugsgebiet der

Jüdischen Gemeinde Bochum-Herne-Hattingen.

Dr.

Volker Brüggemann, Vorsitzender

des Freundeskreises,

dankte allen Schülern

und Lehrern für ihr großes

Engagement, mit dem sie

einen wichtigen Beitrag

zum Verständnis der Religionsgemeinschaften

leisten.

Zuvor hatte Bundestagspräsident

a. D. Prof. Dr. Norbert

Lammert, der Schirmherr des

Preises ist, nach einem Grußwort

von Bochums Oberbürgermeister

Thomas Eiskirch

den Preis gelobt, weil er an

die Opfer erinnere, aber den

Blick auf das jüdische Leben

Der Religionskurs der 9ad aus der Graf-Engelbert-Schule gewann

den Wettbewerb mit einem Rap-Video zur jüdischen Kultur.

Foto: privat

in Gegenwart und Zukunft in

unserer Region lenke: „Jede

Form von Fremdenfeindlichkeit,

Diskriminierung und Antisemitismus

darf in keinem

demokratischen Land toleriert

werden!“

Die Jurymitglieder zeichneten

im Paul-Spiegel-Saal der Bochumer

Synagoge insgesamt

sechs Schüler-Arbeiten zur

„Gelebten jüdischen Kultur im

Ruhrgebiet“ mit einem Preis

aus. Der mit 750 Euro dotierte

1. Preis ging an den Religionskurs

9ad der Graf-Engelbert-Schule:

24 Schüler haben

ein Rap-Video zur jüdischen

Kultur gedreht – gespickt mit

feststehenden Begriffen aus

dem Jüdischen wie Knast,

Kaff, baff, Tinnef, koscher, Tacheles,

meschugge und vermasseln.

Das 3D-Klappbuch

der Klasse 8abcd derselben

Schule zum jüdischen Leben

in Bochum wurde mit Platz

drei und 300 Euro honoriert.

Dem Religionskurs der 9ad

gehören an: Nick Adametz,

Phil Amiche, Len Bauer, Rafael

Cravo Bienek, Fynn Derda,

Antonia Drüppel, Antonina

Gruse, Julius Gutberger, Leonhard

Gutberger, Sebastian

Hoffmann, Lara Knippschild,

Luca Marchetti, Arne Reuter,

Jan Rotermund, Tom Schleypen,

Felix Schorr, Niklas

Schulze, Moritz Schweinoch,

Anne-Emily Sobotta, Joschua

Spohr, Ruben Strauch, Lukas

Tomczyk und Nicolas Wartmann.

Die erfolgreiche Arbeit der

8abcd gestalteten Charlotte

Altenhoff, Elisa Brall, Mia

Breimhorst, Johannes Büscher,

Paul Büscher, Leon

Clasen, Kilian Hanfland, Nina

Heinzelmann, Amelie Herker,

Marlon Hilbring, Luis Klasing,

Sanjay Koch, Chiara Kremer,

Carolina Mainka, Simon

Niepötter, Carmen Pietrek,

Matilda Reiter, Svenja Rustemeyer,

Zoé Schwetke, Sofia

Skutschik, Christina Smolka,

Alexander Triquart, Emil

Vössing, Henri Wirtz und Mia

Wolfers.

Der Name des Preises bezieht

sich auf den ehemaligen

jüdischen Oberbürgermeister

der Stadt Bochum, Dr. Otto

Ruer (5.1.1879 - 29.7.1933),

der von 1925 bis 1933 die Geschicke

der Stadt lenkte. Er

war zum Ende der Weimarer

Republik das letzte demokratisch

gewählte Bochumer

Stadtoberhaupt und wurde

von den Nationalsozialisten

durch falsche Anschuldigungen

und Haft aus seinem Amt

gedrängt und in den Tod getrieben.

Nach ihm wurde der

Dr. Ruer Platz im Herzen Bochums

benannt.

4 ⎮Der EhrenfelderJuli 2018


AKTUELLES

Grünanlagen und Spielmöglichkeiten für Kinder

SPD und Grüne treiben Umgestaltung des Hans-Ehrenberg-Platzes voran

Die Grünen und die SPD

wollen die Umgestaltung

des Hans-Ehrenberg-Platzes

vorantreiben. Dazu haben

die Fraktionen Anfang

Juli einen Antrag in die

Bezirksvertretung Mitte eingebracht.

Darin soll die Verwaltung

beauftragt werden,

den Platz mit Konzeptionen

aus dem Programm „Urban

Green“ zu überplanen. Ausdrücklicher

Wunsch dabei:

der Bau von Spielmöglichkeiten

für Kinder.

Die Fraktionen haben dazu

mehrere Punkte notiert, die

ihnen wichtig sind. So soll

geprüft werden, ob bei der

Neugestaltung der Hattinger

Straße neue Parkplätze durch

Schrägparken geschaffen

werden können. So sollen

die möglicherweise wegfallenden

Stellplätze auf dem

Hans-Ehrenberg-Platz kompensiert

werden. Formulierte

Die Neugestaltung des Hans-Ehrenberg-Platz bleibt Thema in der

Bezirksvertretung Mitte.

Foto: 3satz

Ziele sind zudem die Lärmreduzierung

auf der Alten

Hattinger Straße, der Erhalt

der Bäume auf dem Hans-Ehrenberg-Platz

sowie die Einbeziehung

der U-Bahn-Haltestelle

Schauspielhaus als Ort

für Kunstausstellungen.

Die Fraktionen begründen

den Antrag damit, dass sich

der Hans-Ehrenberg-Platz

zu einem wichtigen und zentralen

Platz entwickelt hat.

Das Potential des Platzes

werde derzeit jedoch nur unzureichend

ausgeschöpft und

weise bauliche Defizite auf.

Eine Umgestaltung wirke sich

auch positiv auf das Mikroklima

aus. Mit Blick auf den

Spielflächen-Deckungsgrad

fordern die Fraktionen zudem

den Bau von Spielmöglichkeiten

für Kinder. Liegt der Grad

im Sozialraum des Hans-Ehrenberg-Platzes

nur bei rund

48 Prozent, während die Bedarfsdeckung

in der gesamten

Stadt bei 54 Prozent liegt.

Geprüft werden sollen auch

Förderungsmöglichkeiten

durch Landes- und Bundesmittel.

Hierbei soll auch

geprüft werden, ob der

Hans-Ehrenberg-Platz zu

dem Förderungsantrag zum

Umbau der Hattinger Straße

hinzugefügt werden kann.

Einig sind sich die Fraktionen

auch darin, dass vor

Planungsbeginn zeitnah eine

vorgelagerte Öffentlichkeitsbeteiligung

zu organisieren

ist, damit bereits im November

eine entsprechende Beschlussvorlage

den Gremien

vorgelegt werden kann.

Juli 2018⎮Der Ehrenfelder

5


BUCHTIPP - LESEEMPFEHLUNGEN FÜR DEN SOMMER

Ohne gute Lektüre durch den Sommer? Undenkbar! Die

Buchexperten der Buchhandlung Mirhoff & Fischer haben kurz

vor den Ferien eine Auswahl zusammengestellt: Skurriles,

Trauriges, Lustiges – für Erwachsene und Jugendliche.

Mit ungefähr sechs Jahren war der erste Fall für das Ermittlerinnen-Duo Ingrid

Nyström und Stina Forss bereits der Krimitipp von Buchhändlerin Carola Mirhoff.

Jetzt ist es der sechste Fall. Auch „Erzengel“ ist flüssig zu lesen und die

Autoren schaffen es wieder, das Privat- und Innenleben der Ermittlerinnen mit

einem spannenden Kriminalfall zu verknüpfen. Eher zufällig stoßen Nyström

und Forss auf Ungereimtheiten eines Suizids anfang der 1990er Jahre. Der

Selbstmörder war der Hauptverdächtige im Fall des Mordes an den sechs Musikern

einer Heavy-Metal-Ban. Bei ihren komplizierten Ermittlungen stoßen die

Kommissarinnnen auf eine religiöse Subkultur und Fanatismus. Langsam beginnen

sie zu begreifen, dass der alte Fall sie eingeholt hat und vielleicht ihr Leben bedroht.

Roman Voosen & Kerstin Signe Danielsson, Erzengel, KiWi 10,99 Euro

Ist das ein Heimatroman? Könnte man so sagen,

doch mit Idylle und romantischer Verklärung des

Landlebens hat dieser Roman nichts zu tun.

Christin lebt in der Einöde Mecklenburg-Vorpommerns

mit ihrem Freund Jan und 200 Milchkühen

auf dem Hof von Jans Vaters. Eigentlich

will sie nichts wie weg aus dem Dorf und von der

ungeliebten Arbeit. Doch ohne abgeschlossene

Ausbildung fehlt ihr der Mut, einfach in eine große Stadt

zu gehen. Sie hofft, das mit einem neuen Mann

zu schaffen und lässt sich deshalb mit einem

der Arbeiter ein, die wegen der Windkraftanlage

im Dorf sind. Alina Herbing gelingt mit ihrem

Debüt ein sehr gute Charakterstudie über Menschen,

die sich in ihrem Leben nicht wohlfühlen:

Was für den einen genau das Richtige ist,

erscheint dem anderen als sinnlos oder gar als

Bestrafung. Doch auswickeln muss sich jeder

aus eigener Kraft.

Alina Herbing: Niemand ist bei den Kälbern,

Arche, 12 Euro

Carola Mirhoff (v.l.), Grit Konietzko und Simone

Spelten empfehlen Taschenbücher für den Sommer.

Foto: 3satz

Die DDR in den 1980er Jahren:

Die etwa 40 Jahre alte Historikerin

Rosalind nimmt den Auftrag eines

ehemaligen Funktionärs an, dessen Memoiren aufzuschreiben.

Sie hat sich vorgenommen, genau das zu tun und ihre Gedanken

außen vor zu lassen. Aber die Lobhudelei des Mannes kann sie

nicht ertragen: Sie wird davon krank, die Situation eskaliert im

Streit. Rosalind findet sogar Verbindungen im Leben des Mannes zu sich

selbst. Ist sie am Ende selbst Mittäterin? Ein kurzweiliger, mitunter witziger

Roman zur deutschen Geschichte, der nichts an der Aktualität verloren hat.

Monika Maron, Stille Zeile Sechs, Fischer, 8,95 Euro

Frisch als Taschenbuch erschienen: J.D. Vances schonungslose, amerikanische

Gesellschaftskritik, verfasst in einer Art Autobiografie. Aufgewachsen in

schwierigen, aber typischen Familienverhältnissen im Rustbelt – dem in die Krise

geratenen Industriestandort im Nordosten der USA – weiß Vance,

welchen Herausforderungen sich die Menschen dort stellen müssen.

Drogen und Gewalt, Bildungsferne und erlernte Hilflosigkeit sind allgegenwärtig.

Der Autor, der es aus eigener Kraft aus den prekären Verhältnissen

herausgeschafft hat, zeichnet ein glaubwürdiges Bild dieses

Gesellschaftsteils. Absolut empfehlenswert!

J.D. Vance, Hillbilly-Elegie: Die Geschichte meiner Familie und einer

Gesellschaft in der Krise, Ullstein, 11 Euro

Ein witziges Roadmovie für Jugendliche und Jungebliebene: Viorel ist das

genaue Gegenteil von federleicht. Schwerfällig an Körper und im Denken, begnügt

er sich mit seinem Zuhause und der Stadt im Ruhrgebiet, welche er noch

nie verlassen hat. Das ändert sich spontan, als

der 17-Jährige eines Morgens seine Mutter tot

am Küchentisch sitzend vorfindet. Ihre Vorfahren

stammen aus Rumänen und da wollte sie

immer begraben werden. Drei praktische Fahrstunden

sind ausrreichende, findet Viorel, um die Mutter

in einem Schlafsack gewickelt und im Kofferraum

ihres Autos verstaut, quer durch Europa in die alte Heimat

zu fahren. Eine wahnwitzige, abenteuerliche Reise

mit wunderbaren, absurden und gefährlichen Begegnungen

– spannend, witzig, warmherzig

geschrieben.

Dirk Pope,

Abgefahren,

Hanser 15 Euro

Für Abenteurer ab 9 Jahren! Nicholas denkt zuviel, finden

die meisten seiner Mitschüler und gehen ihm deshalb aus

dem Weg. Schlimm findet er das nur, wenn fiese Typen

ihn auf dem Kieker haben und im speziellen Fall die

Zahlenkombination seines Schließfachs in der Schule mit

Gewalt aus ihm herauspressen wollen. Zum Glück hat Nicholas mit Zeke

und Jordan zwei ebenfalls schräge Freunde, die ihm aus der Patsche

helfen und auch bereit sind, das Geheimnis um den sagenumwobenen

Familienschatz zu lüften. Nicholas Großvater hat leider vergessen, wo er

ihn in dem Geisterhaus am Rande der Stadt versteckt hat. Ein unheimliches

und spannendes Abenteuer erwartet die Drei. Matthew Baker,

Diebe, Lügner und Helden

wie wir, Carlsen,

8,99Euro

Hintergrundgrafik: Fotolia

6 ⎮Der EhrenfelderJuli 2018


Soziales Engagement in Freizeit

Ehrung für 38 Graf-Engelbert-Schüler

Auch in diesem Jahr haben

wieder 38 Schülerinnen und

Schüler des Jahrgangs 9

aus der Graf-Engelbert-Schule

getreu dem

Schulmotto „Gemeinsam,

Sozial, Engagiert“ am freiwilligen

Sozialpraktikum

teilgenommen.

Von Oktober bis April hatten

sie sich einen Nachmittag pro

Woche in Seniorenheimen,

Kitas, Grundschulbetreuungen,

Förderschulen und anderen

sozialen Einrichtungen

engagiert. Dafür sprach ihnen

Bürgermeisterin Gabi Schäfer

nun den Dank aller Bochumer

Bürgerinnen und Bürger

Fahrrad-Abstellboxen, so genannte

VRRadboxen, sollen

am S-Bahnhof Ehrenfeld an

der Bessemerstraße aufgestellt

werden. Das Projekt ist

Teil des Bundeswettbewerbs

„Klimaschutz im Radverkehr“.

Bei den Planungen wurde der

genaue Aufstellort modifiziert.

Aufgrund der Höhen- und

Neigungsverhältnisse hätte

eine teure Stützwand gebaut

werden müssen. Alternativ

aus und überreichte ihnen

in der Aula der Graf-Engelbert-Schule

ihre Abschlusszertifikate.

„Wir freuen uns darüber, dass

Bürgermeisterin Gabi Schäfer

die Leistungen unserer Schüler

honoriert“, so Katrin Heinichen,

eine der betreuenden

Lehrerinnen. „Schließlich ist

es nicht selbstverständlich,

dass sich an unserer Schule

bereits seit 16 Jahren jedes

Jahr wieder Kinder finden, die

bereit sind, neben allen Anforderungen

der Schule ihre

Freizeit für soziales Engagement

zu opfern. Das ist aller

Ehren wert.“

Neuer Standort für Radboxen

Am S-Bahnhof Ehrenfeld

werden die Boxen auf nun

dem P+R-Parkplatz auf einer

der Stadt Bochum gehörenden

Fläche aufgestellt. Dafür

entfallen nun acht PKW-Stellplätze.

Die stadtweite Aufstellung von

Fahrradabstellanlagen (VR-

Radboxen) wird im Rahmen

des Bundeswettbewerbs „Klimaschutz

im Radverkehr“ vorgenommen

und wurde Ende

2017 beschlossen.

AUS DEM EHRENFELD

15 Jahre Ehrenfelder Modetreff – seit über 30 Jahren ist

Familie Kaersting bereits an der Hattinger Straße ansässig: erst

16 Jahre mit einem Lottoladen. Im Juli 2003 erfüllte sich Gaby

Kaersting einen langgehegten Traum und eröffnete ihr eigenes

Modegeschäft. Seit zehn Jahren führt sie es nun gemeinsam mit

ihrem Ehemann Karl-Heinz, der als Modeberater bei der Kundschaft

sehr geschätzt wird. Das Jubiläum wird im Modetreff

im Juli mit einer großen Rabattaktion gefeiert. Foto: 3satz

Mit Rollator durchs Ehrenfeld

Spaziergang durch den Stadtteil

Von den beliebten Stadtteilspaziergängen

im Ehrenfeld

sollen alle etwas haben – deshalb

sind Menschen jeden Alters

willkommen, egal, ob sie

gut oder weniger gut zu Fuß

sind.

Um die Strecken besser planen

zu können und Bochumerinnen

und Bochumern

mit Rollator weiter entgegen

zu kommen, führen das Seniorenbüro

Bochum-Mitte und

der Verein „Ehrenfelder Miteinander“

als Organisatoren

einen eigenen Rollator-Spaziergang

durch das Viertel.

Alle, die mitgehen möchten,

sind dazu willkommen. Der

Start erfolgt zeitgleich mit den

anderen Teilnehmern, wie bisher

schon immer mittwochs

um 11 Uhr am Hans-Ehrenberg-Platz.

„Idealerweise treffen

sich dann im Anschluss

alle wieder zum Kaffee“, sagt

Ilka Genser vom Seniorenbüro

Mitte. Bei ihr gibt es auch

weitere Informationen unter

Tel.: 0234/58836225.

Juli 2018⎮Der Ehrenfelder

7


AUS DEM EHRENFELD

89 Wohnungen sind Anfang 2019 bezugsfertig

Vivawest investiert an der Hermannshöhe

Anspruchsvolle Ziele hat

die Stadt Bochum in ihrem

im Herbst 2017 vorgestellten

„Handlungskonzept

Wohnen“ präsentiert: 800

Wohneinheiten sollen in Bochum

pro Jahr neu entstehen,

200 davon im öffentlich

geförderten Wohnungsbau.

Bis zum Jahr 2020 könnten

sogar 3800 Wohneinheiten

realisiert werden. Einer der

Investoren ist das Wohnungsunternehmen

Vivawest aus

Essen. Der größte Wohnungsvermieter

in NRW investiert

auch in das Bauprojekt an der

Hermannshöhe 42, wo gerade

89 Wohnungen entstehen, die

von der Oberhausener Arsatec

GmbH gebaut werden und

im zweiten Quartal 2019 bezugsfertig

sein sollen.

„Wir nehmen Bochum als interessanten

Wohnort wahr“,

sagt Bernd-Michael Link, Be-

89 Vivawest-Wohnungen entstehen aktuell an der Hermannshöhe

42. Im zweiten Quartal 2019 sollen sie bezugsfertig sein.

Fotos: Stadt Bochum/Leitmann

reichsleiter Portfoliomanagement

der Vivawest. „Und wir

sehen auch, dass Bochum

großes Interesse daran hat,

den Neubau in der Stadt zu

forcieren.“ Mit dem Projektverlauf

auf dem Gelände des

ehemaligen Ausstellungsbereiches

der Firma Lueg an

der Hermannshöhe ist die

Vivawest nach Aussage von

Link sehr zufrieden. „Das Interesse

an den Wohnungen ist

groß“, bestätigt der Portfoliomanager,

„wir glauben an eine

gute Vermarktung.“ Die neuen

Wohnungen im Ehrenfeld,

die in Größen von 65 bis 110

Quadratmeter zu mieten sind,

sollen im ersten Quartal 2019

in die Vermarktung gehen.

Der Mietpreis soll bei rund 10

Euro/qm liegen. Zur Höhe der

Investitionssumme in das Ehrenfelder

Projekt gab es von

Vivawest keine Informationen.

Insgesamt 3000 Wohnungen

werden von dem Unternehmen

in Bochum bewirtschaftet.

Im Durchschnitt wurden von

2015 bis 2017 etwa 360

Wohneinheiten pro Jahr fertiggestellt.

Um die Zielzahl von

800 Wohneinheiten pro Jahr

zu erreichen, will die Stadt die

in kurz- und mittelfristiger Perspektive

verfügbaren Flächen

konsequent entwickeln. Das

Besondere am neuen Wohnbauflächenprogramm

ist ein

Rahmenablaufplan, der die

angestrebten Projektphasen

und -laufzeiten abbildet.

„Die Stadt Bochum baut nicht

selber, aber wir wollen die

Voraussetzungen schaffen,

unter denen Investoren Spaß

haben, in Bochum Wohnungsbau

zu betreiben“, erklärte

Eckart Kröck, Amtsleiter für

Stadtplanung und Wohnen,

bei einem Ortstermin an der

Hermannshöhe. „Das Handlungskonzept

Wohnen hat

nicht das Ziel, einen neuen

Stadtteil zu bauen“, so Kröck,

„vielmehr betreiben wir mit unseren

Plänen eine gute Quartiersentwicklung

und ein Stück

Stadtreparatur.“ Dazu trägt

auch eine Entwicklung bei, die

im Umfeld von Neubauprojekten

beobachtet wird. „Wir

registrieren, dass Nachbarn

ihre Immobilien in der Folge

modernisieren, um letztendlich

auch konkurrenzfähig zu

bleiben,“ schildert der Amtsleiter.

Uli Kienel

8 ⎮Der EhrenfelderJuli 2018


FREIZEIT UND KULTUR

Eine Lobeshymne war sein Lebenstraum als Autor

Werner Streletz sinniert für „Bochumer Bankgeheimnis“ über Schauspielhaus

Intendanten kommen und

gehen, aber das Schauspielhaus

mit seiner imposanten

Erscheinung trotzt

dem künstlerischen Schaffen.

Autor Werner Streletz

hat für das Projekt „Bochumer

Bankgeheimnis“ dem

Schauspielhaus einen Text

gewidmet. Hören kann man

ihn auf einer Bank sitzend

über eine App. Zwei weitere

Bänke im Ehrenfeld sind

ebenfalls „vertont“.

Es ist wie ein Tagtraum: Der

Ehrenfelder Autor und ehemalige

Kulturredakteur Werner

Streletz sitzt gegenüber

dem Schauspielhaus und lässt

seine Gedanken schweifen.

Gute und schlechte Intendaten

drückten dem Theater ihre

künstlerische Schaffenskraft

auf, aber „das Schauspielhaus

ist stärker“ – so der Titel des

Werner Streletz ist einer von neun Autoren des Literaturprojektes

„Bochumer Bankgeheimnis“.

Foto: 3satz

elfminütigen Textes.

Streletz hat es eigens für das

Projekt „Bochumer Bankgeheimnis“

des Kemnader Kreises

geschrieben. Für neun

Standorte von Parkbänken im

Bochumer Stadtgebiet – drei

davon im Ehrenfeld – haben

Autoren Texte verfasst, darunter

auch Frank Goosen.

„Das Schauspielhaus war ursprünglich

gar nicht vorgesehen“,

erinnert sich Streletz,

„aber mir ist es sehr wichtig

und ich habe es deshalb vorgeschlagen.“

Der Autor betrachtet das alltägliche

Treiben rund um den

imposanten Bau wie eine

Freilichtbühne und eine Interpretation

von Peter Handkes

Werk „Die Stunde da wir nichts

voneinander wussten“, in dem

Schauspieler wortlos die Bühne

betreten und wieder abgehen.

„Es war ein Lebenstraum,

eine Lobeshymne auf das

Schauspielhaus auszusprechen“,

gesteht Streletz. Eine

Hommage an das Haus, das

alle künstlerischen Experimente

übersteht.

Hören kann man ein Bankgeheimnis

nur, wenn man die App

auf das Handy lädt und am jeweiligen

Bankstandort einen

QR-Code scannt. Es ist eine

besondere Form der Literaturförderung:

Denn man lässt

sich für rund zehn Minuten voll

und ganz auf den Text und den

dazugehörigen Ort ein.

www.bochumer-bankgeheimnis.de

Juli 2018⎮Der Ehrenfelder

9


WOCHENMARKT

Krakauer zum Grillen

Donnerstags ist Wochenmarkt auf Hans-Ehrenberg-Platz

Ehrliche Lieder

Songwriter Peter Maus

Jeweils Donnerstag ist

Markttag auf dem Hans-Ehrenberg-Platz

im Ehrenfeld.

In der Zeit von 8 bis 14 Uhr

bieten die Händler ihre frischen

Produkte an. In einem

reichhaltigen Angebot stehen

Obst, Gemüse, Käse, Fisch

und Fleisch zur Auswahl.

Obst- und Gemüsebauer Wilhelm

Weitz bietet alle Salate

(u.a. Kopfsalat, Eichblattsalat,

Römersalat, Lollo und

roter Kopfsalat) aus dem

eigenen Anbau an (ab 1,50

Euro/Kopf). Jeweils zum Tagespreis

gibt es Spitzpaprika

und Aromatomaten. Ebenfalls

zum Tagespreis finden sich in

Weitz’ Sortiment Minigurken,

Einlegegurken und Schlangengurken.

Frische, süße Zuckererbsen

(6,90 Euro/1 kg)

und verschiedene Bohnensorten

kommen ebenfalls aus

dem eigenen Anbau. Das gilt

nicht für die Blaubeeren: die

kommen aus der Lüneburger

Heide und kosten 1 Euro/100

Gramm.

Kochschinken aus eigener

Herstellung bietet die Fleischerei

Dasenbrock an. Den

Schinken gibt es frisch oder

in geräucherter Variante (2,28

Euro/100 gr.). Zum Grillen

eignen sich die Krakauer und

die Polnische (jeweils 1,49

Euro/100 gr.). Für eine handfeste

Brotzeit bieten sich die

ebenfalls aus eigener Herstellung

kommende Bauernsalami

und die Westfälische an

(2,05 Euro/100 gr.). Selbst gemacht

sind auch die Eintöpfe

von Dasenbrock. Zur Auswahl

stehen unter anderen Grünkohl,

Wirsing oder Erbsensuppe

(2,70 Euro/Portion).

Kartoffeln aus der Lüneburger

Heide hat Ramon Krausz vom

Kartoffelhandel Sieg im Sortiment:

Cilena, festkochende

Linda und vorwiegend festkochende

rotschalige Laura

(jeweils 4,50 Euro/2,5 kg).

Außerdem erhältlich ist die

Marabel (1,80 Euro/1 kg, 3,90

Euro/2,5 kg) sowie aus der

neuen Ernte französische

Drillinge (2,20 Euro/1 kg). Zu

100 Prozent naturbelassen

sind die Bio-Eier aus dem

Freiland (40 Cent/Stück).

Feinkost- und Käsespezialitäten-Händler

Volker Skrotzki

bringt den Reblochon de Savoie

mit ins Ehrenfeld. Das ist

ein französischer halbfester

Schnittkäse aus Savoyen,

der aus Kuhmilch hergestellt

wird und mit einem nussigen

Aroma überzeugt. Im Angebot

gibt es den Sennerkäse aus

dem Bregenzer Wald, wahlweise

mit drei- oder 15-monatiger

Reifezeit. Für den herzhaften

Genuss bietet sich der

Münsterländer Altbierkäse an.

Forellen frisch aus dem Rauch

(3,50 Euro/Stück) gibt es bei

Fischhändlerin Petra Grabe,

die auch Matjes-Filet (90

Cent/Stück) anbietet, das es

auch in verfeinerter Form mit

Dillsahne oder Pfeffersahne

(1 Euro/Stück) gibt. Für den

kleinen Hunger sind hausgemachte

Essigrollmöpse (1,50

Euro/Stück) oder Hausfrauenheringe

süß-sauer (1,50 Euro/

Stück) zu empfehlen. Aus

Norwegen kommt der frisch

geräucherte Stremellachs

(2,90 Euro/100 gr.).

Er ist in Süddeutschland

aufgewachsen, doch seine

Heimat ist seit vielen Jahren

das Ruhrgebiet. Peter Maus

(72), vor rund drei Jahren

in die Ehrenfelder Kronenstraße

gezogen, kennt die

Pott-Mentalität ziemlich gut.

Er hat Bergmann gelernt,

war auf dem Bau als Eisenflechter

tätig und machte

sich schließlich Ende der

80er Jahre als Gastronom

selbstständig. Peter Maus

hat im Revier viel erlebt, seine

Erlebnisse aufgeschrieben

und vertont. Herausgekommen

sind dabei Songs

im Country-Stil, authentisch

und gerade heraus. „Ich bin

vom Typ her eine ehrliche

Haut“, sagt Maus, „und deshalb

mache ich auch ehrliche

Musik.“

Bei den Vorbereitungen zur

zweiten Ruhrtriennale 2005,

die unter der künstlerischen

Leitung von Jürgen Flimm

stand, suchte ein Triennale-Team

nach Beiträgen zum

Thema „Wunder“. Das Team

kam auch an der Eppendorfer

Gaststätte von Peter

Maus und seiner Frau Andrea

vorbei. Die Hobby-Gärtnerin

hatte dort nämlich einen Riesenkürbis

mit außerordentlich

langen Trieben gezüchtet.

Das war dem besagten Team

einen Beitrag wert, verbunden

mit der Frage nach einem

Wunsch. Den äußerte Peter

Maus: „Ich möchte mit mei-

10 ⎮Der EhrenfelderJuli 2018


vom Leben im Pott

vertont seine Erlebnisse – Auch als Film-Komparse beschäftigt

AUS DEM EHRENFELD

In seinem Arbeitszimmer schreibt und spielt Peter Maus ehrliche Songs

vom Leben im Ruhrpott.

Foto: 3satz/Kienel

ner Musik einmal vor einem

größeren Publikum auftreten.“

Der Wunsch ging prompt in

Erfüllung, der Musiker war

bei der Eröffnung der Ruhrtriennale

dabei. Dafür schrieb

er innerhalb von zwei Tagen

das Lied „Hey Ruhrpott“. Intendant

Flimm ermunterte

ihn danach: Wer einen Song

schreiben könne, der könne

auch noch mehr abliefern.

Das tat der Musiker auch.

An die 50 Lieder hat der Unruheständler

bis heute geschrieben,

knapp 30 wurden

veröffentlicht. Das erste Album

hieß „Gegen den Strom“,

das zweite trägt den Titel „…

ich bin noch da.“ Veröffentlicht

wurde der Ehrenfelder

auch auf dem Sampler

„Ruhrpott-Schlager 4“, u.a.

zusammen mit Wolfgang Petry,

Ruhrpott-Legende Diether

Krebs und Geier Sturzflug.

„Vieles von dem, was in den

Songs thematisiert wird, habe

ich selbst erlebt“, erzählt der

72-Jährige und denkt dabei

vor allen Dingen an die vielen

Kneipen-Gespräche, die er

mit seinen Gästen führte. Im

jüngsten Thema, das gerade

musikalisch verarbeitet wird,

geht es um einen Arbeiter,

den die Banken um sein Geld

bringen.

Eine Kleinanzeige, die seine

Frau Andrea vor rund 25

Jahren entdeckte, führte den

Musiker Peter Maus auf den

Weg ins Film-Business. Nicht

als Hauptdarsteller, sondern

als Statist. Gesucht wurden

damals Komparsen für den

TV-Klassiker „Der große Bellheim“,

der unter anderem

auch in Bochum gedreht wurde.

Maus war unter der Regie

von Dieter Wedel dabei und

erzählt heute noch mit Hochachtung

und Stolz von seinen

Begegnungen mit Mario

Adorf oder Hans Korte.

Auf den ZDF-Mehrteiler

folgten weitere Engagements:

in „Ebbys Bluff“

(1993) mit Heiner Lauterbach,

Til Schweiger und

Helge Schneider, in „Harte

Brötchen“ (2002) mit Uwe

Ochsenknecht, Katharina

Thalbach und Herbert

Knaup, in „Aus der Tiefe

des Raumes“ (2004) mit

Christoph-Maria Herbst

und Günther Netzer sowie

in „Die besondere

Schwere der Schuld“

(2014) mit Götz George

und Hannelore Elsner. Seine

Begegnungen mit den Stars

hat Peter Maus auf vielen Fotodokumenten

festgehalten.

Und in seinen Erinnerungen.

Eine davon hat er noch mit

uns geteilt: „Bei der Premiere

von ‚Ebbys Bluff‘ in Bochum

haben wir zusammen

mit Til Schweiger die Bar des

UCI-Kinos leergetrunken.“

Inzwischen haben Peter und

Andrea Krosch-Maus das

Reisen für sich entdeckt.

„Zweimal im Jahr sind wir länger

unterwegs“, erzählt Peter

Maus, „einmal zum Faulenzen

und einmal gehen wir auf

Bildungsreise.“ Von Deutschland

und Europa haben sie

schon ziemlich viel gesehen,

jetzt sind sie in Übersee unterwegs.

„Ich war mein Leben

lang ein Cowboy“, sagt Peter

Maus, deshalb geht es jetzt

vorzugsweise in die USA. Im

Oktober soll das Ziel das kalifornische

Monterey sein. Inspiriert

wurden die Ehrenfelder

dazu von John Steinbecks erfolgreichem

Roman „Die Straße

der Ölsardinen“. Uli Kienel

–––––––––––––––––––––––

Wer Peter Maus auf eine Bühne

bringen möchte, nimmt

Kontakt auf unter Tel.: 0157-

52993217

Juli 2018⎮Der Ehrenfelder⎮ 11


TITELGESCHICHTE

Fortsetzung von allen Beteiligten erwünscht!

Gelungener Auftakt für regelmäßiges Stadtteilfest im Ehrenfeld

Schülerreporter Luka

Für einen Tag waren die Straßen

rund um den Hans-Ehrenberg-Platz

gesperrt: autofreie

Zone für ein Stadtteilfest organisiert

vom Viertel Vor Ehrenfeld.

Von 11 bis 16 Uhr tummelten

sich Menschen auf dem Platz

und dem angrenzenden Teil der

Alten Hattinger Straße. Vertreten

waren unter anderem die

Parteien: Die SPD hatte ein großes

Streetsoccerfeld aufgebaut,

auf dem Kinderteams um den

Ehrenfeld-Cup spielten. Bei der

CDU drehte sich ein Glücksrad,

die FDP bot Kaffee und Kuchen

an und die GRÜNEN bauten mit

den Besuchern Insektenhotels.

Das Geflüchteten-Magazin

„here“ und die GLS-Treuhand

bewirteten an ihrer langen Tafel

Bürger zum bundesweiten „Tag

der offenen Gesellschaft“ und

führten Gespräche zum Thema

Demokratie. Die Kochmomente

boten Ernährungsworkshops,

beim „Ehrenfelder Miteinander“

konnten die Besucher Rikscha

fahren. Der Verein „Historisches

Ehrenfeld“ zeigte alte Fotos des

Stadtteils. Das Kroneforum informierte

über das seine Baupläne.

Am Stand des Bochumer

Tierparks galt es verschiedene

Dinge zu ertasten. Der

Tierschutzverein PAU informierte

über seine Arbeit. Beim Sportstudio

Fit box war Treffsicherheit

an der Torwand gefragt.

Besonders beliebt bei den

Kindern waren das Traumfängerbasteln

am Stand von

Sara, Olesja und Emil, der

Schminkstand des Awo-Kindergartens

Wasserstraße sowie

der Bastelstand der Drusenbergschule.

Beim Parcours des

Fahrradgeschäfts „meilenweit“

konnten die Kinder ihr Talent

Radfahren unter Beweis stellen.

Auf der vom Schauspielhaus

zur Verfügung gestellten kleinen

Bühne traten verschiedene

Musiker und eine Ehrenfelder

Autorin auf.

Auch der von „Der Ehrenfelder

organisierte Bücherflohmarkt

war gut besucht, wo Mitarbeiter

vom „Haus der Geschichte des

Ruhrgebiets“ und engagierte

Bürger gespendete Bücher verkauften.

Die kulinarische Versorgung

stellten die Butterbrotbar,

Kochmomente und die Teestation

sicher.

Mein Fazit: Das Stadtteilfest war

gut besucht und es herrschte

eine ausgelassene Stimmung.

Es waren viele Familien mit

Kindern vor Ort. Man traf hin

und wieder bekannte Gesichter.

Nächstes Jahr soll

das Stadtteilfest erneut

das Ehrenfeld

aufblühen zu lassen.

Ich freue mich darauf!

Fotos: 3satz, Werner Sure, Stefan Rebein, Ehrenfelder Miteinander; Grafiken: Fotolia, 3satz

LESEN FÜR DEN

GUTEN ZWECK

Für 300,50 Euro haben sich die Besucher des Stadtteilfestes

mit neuem Lesefutter eingedeckt. Es sind

zwar viele Bücher verkauft worden, aber noch nicht

annähernd alle. Daher wird das Büro an der Alten

Hattinger Straße 29 immer wieder geöffnet – je

nachdem wie die ehrenamtlichen Helfer Zeit dafür

haben. Mit dem Erlös möchte das „Viertel Vor Ehrenfeld“

für den Stadtteil zwei Parkbänke finanzieren

und sich damit am Projekt „1000 Bänke für Bochum“

von WAZ Bochum sowie der Stadt Bochum beteiligen:

Das Stadtteil-Modell kostet 750 Euro. Für jede

gespendete Bank, gibt die Stadt eine weitere dazu.

Um das Geld zusammenzubekommen, nimmt das

„Viertel Vor Ehrenfeld“ auch Spenden entgegen.

12 ⎮Der EhrenfelderJuli 2018


TITELGESCHICHTE

Juli 2018⎮Der Ehrenfelder⎮ 13


AUS DEM EHRENFELD

Ehrenfelder Steinbrück führt die BSW-Ortsstelle

Vorsitzender beim Bahn-Sozialwerk seit 2001 – 1500 Personen betreut

Das Foto zeigt den neuen Vorstand der Stiftung Bahnsozialwerk

Ortsstelle Bochum (v.l.) mit Sabine Glasder (2.Vorsitzende), Udo

Hermann (Schriftführer), Judith Oberc (Sozialwartin), Lothar Steinbrück

(Ortsstellenleiter), Angelika Lofi (Seniorenbeauftragte), Willi

Seipel (Kassierer) und Dietmar Schmitt (Kulturwart). Foto: privat

Für die nächsten vier Jahre

hat die Ortsstelle Bochum

der Stiftung Bahnsozialwerk

(BSW) einen

neuen Vorstand, der vom

Ehrenfelder Lothar Steinbrück

geführt wird. Neben

Steinbrück sitzen in dem

ehrenamtlich arbeitenden

Gremium Sabine Glasder

(2. Vorsitzende), Udo Hermann

(Schriftführer), Judith

Oberc (Sozialwartin),

Angelika Lofi (Seniorenbeauftragte),

Willi Seipel (Kassierer)

und Dietmar Schmitt

(Kulturwart).

Steinbrück, ehemaliger Fahrdienstleiter

der Bahn, gehört

dem Vorstand der BSW-Ortsstelle

Bochum seit 1996 an

und bekleidet das Amt des

Vorsitzenden bereits seit dem

Jahr 2001. „Wir sind stolz darauf,

ein gutes Team zusammen

zu haben“, sagt Steinbrück,

der mit seiner Ortsstelle

in Bochum einen Kreis von

rund 1500 Personen betreut,

die sich dem Erhalt der Eisenbahnertradition

verschrieben

haben. Das BSW ist die

größte betriebliche Sozialeinrichtung

der Deutschen Bahn,

des Bundeseisenbahnvermögens

und weiterer Eisenbahn-Verkehrsunternehmen.

Neben einer Beratungsstelle

für Hilfesuchende in Fragen

von Rente, Pension und

Krankheit werden auch Reisen

zu den stiftungseigenen

Hotels im gesamten Bundesgebiet

vermittelt. Förderer des

BSW kann werden, wer im

Bahnbereich beschäftigt ist –

auch ehemalige Mitarbeiter,

Hinterbliebene, Auszubildende

und Studierende sowie

Kinder und Enkelkinder.

Wer die Angebote der

Beratungsstelle in der

Ferdinandstraße 20 in Anspruch

nehmen möchte, sollte

sich folgende Öffnungszeiten

merken: Montags von 9 bis

12.30 Uhr, mittwochs von 9

bis 12.30 Uhr und freitags von

12 bis 13 Uhr. Die Ortsstelle

ist telefonisch erreichbar unter

3255494 oder per E-Mail

unter bsw-bochum@web.de

Ersatzbettenhaus entsteht

Baubeginn am Bergmannsheil – Für

Aus 120 Modulen entsteht

am BG Universitätsklinikum

Bergmannsheil ein

neues Ersatzbettenhaus.

Das Gebäude wird an der

Gilsingstraße realisiert. Es

erhält vier Geschosse mit

115 Betten. Mitte Juni begann

die Anlieferung der

tonnenschweren Module.

Das Gebäude ersetzt große

Teile der Bettenkapazitäten,

die seit dem Brand im Bettenhaus

1 im Herbst 2016

nicht mehr zur Verfügung

stehen.

„Dank des Ersatzbettenhauses

werden wir unseren

Patienten schon bald zusätzliche,

komfortable Behandlungsplätze

anbieten

können“, sagt Ralf Wenzel,

Geschäftsführer des Bergmannsheil.

„Somit können

wir die Wartezeit vom Erstkontakt

bis zur stationären

Aufnahme für viele Patienten

deutlich verkürzen.“ Die

120 Module werden voraussichtlich

bis Mitte Juli mit

Lastkraftwagen angeliefert.

Die Elemente sind zwischen

sechs und 17 Metern lang,

rund vier Meter breit und

jeweils mehrere Tonnen

schwer. Sie sind bereits mit

Türen und Fenstern vorgefertigt.

Vor Ort werden sie

aufgestellt und montiert.

Nach Abschluss der Anlieferung

erfolgt der Innenausbau

und der Anschluss an

die Versorgungstechnik.

Im neuen Ersatzbettenhaus

entstehen drei Stationen für

rückenmarkverletzte Patienten

mit 78 Betten und eine

Normalpflegestation mit 37

Betten. Die Zimmer auf den

Stationen für die rücken-

14 ⎮Der EhrenfelderJuli 2018


AUS DEM EHRENFELD

von Hirschhausen drehte im Hospiz

Dreitägige TV-Arbeiten für ARD-Reportage zum Thema „Sterben und Tod“

Einen prominenten „Gast

auf Zeit“ hatte jetzt das

Hospiz St. Hildegard. Der

bekannte Fernsehmoderator

und Bestsellerautor Dr.

Eckart von Hirschhausen

begleitete mit einem Fernsehteam

der ARD drei Tage

den Alltag in der Einrichtung

an der Königsallee.

Anlass für die Dreharbeiten ist

eine Reportage, die Ende des

Jahres zur Hauptsendezeit

um 20.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt

wird. Im Rahmen der

Sendereihe „Hirschhausens

Check-up“ nähert sich die

Sendung in einer Mischung

aus Unterhaltung und Information

dem Thema „Sterben

und Tod“. Im Mittelpunkt stehen

dabei die Gespräche,

Begegnungen und Eindrücke,

die Eckart von Hirschhausen

während seines dreitägigen

Katrin Gondermann (2. von li.) und Johannes Kevenhörster (3.

von li.) freuen sich über die Wertschätzung, die das Hospiz St.

Hildegard durch den Besuch von Eckart von Hirschhausen erfahren

hat.

Foto: privat

Aufenthalts im Hospiz St. Hildegard

gesammelt hat.

„Die Dreharbeiten in unserem

Haus waren unglaublich

spannend. Mir hat imponiert,

wie sensibel Dr. Eckart von

Hirschhausen und das gesamte

Fernsehteam mit unseren

Gästen, Angehörigen

und Mitarbeitern umgegangen

sind“, berichtet Hospizleiter

Johannes Kevenhörster.

Dass die ARD die Bochumer

Einrichtung als Drehort ausgewählt

hat, freut ihn dabei

besonders. „So haben wir die

Chance, einem Millionenpublikum

in ganz Deutschland unsere

Arbeit mit schwerstkranken

Menschen vorzustellen.“

Höhepunkt und Abschluss

der Fernsehproduktion war

ein Konzert, zu dem das

Blechbläserensemble „BoSy

Brass“ der Bochumer Symphoniker

am Montagnachmittag

bei Sonnenschein und

sommerlichen Temperaturen

im Garten der altehrwürdigen

Gründerzeitvilla aufspielte.

„Damit wird in der Sendung

noch mehr Bochumer Lokalkolorit

versprüht“, dankt Katrin

Gondermann, Koordinatorin

im Hospiz St. Hildegard, dem

Bochumer Orchester für seine

spontane Unterstützung.

aus 120 Modulen

moderne Patientenversorgung

In Modulbauweise wird das neue Bettenhaus des Bergmannsheils

zusammengesetzt.

Foto: 3satz

markverletzten Patienten

werden mit einem oder zwei

Betten belegt sein. Auf der

Normalpflegestation gibt es

Ein- bis Dreibettzimmer. Das

Gebäude wird eine Grundfläche

von rund 2.600 Quadratmetern

beanspruchen. Der

Anschluss an die weiteren

Gebäude des Bergmannsheil

erfolgt im Erdgeschoss

sowie im 1. Obergeschoss

über einen Verbindungsgang.

Die Inbetriebnahme

des Bettenhauses ist für Anfang

2019 vorgesehen.

Juli 2018⎮Der Ehrenfelder⎮ 15


AUS DER GESCHÄFTSWELT

Attraktive Fördermittel nutzen

Der Finanz-Tipp der Sparkasse am Schauspielhaus

Ralf Werner von der Sparkasse

am Schauspielhaus.

Foto: Sparkasse

Wer eine Immobilie kaufen,

sein selbstgenutztes Haus

oder seine Wohnung modernisieren

möchte, sollte jetzt

attraktive öffentliche Förderprogramme

von Land, NRW.

Bank und KfW nutzen. Darauf

weist Ralf Wermer von

der Sparkasse am Schauspielhaus

hin. „Wir rechnen

bei Baufinanzierungen öffentliche

Mittel grundsätzlich

dort, wo es sinnvoll ist, in die

Misch-Kalkulation mit ein. Für

selbstgenutzte Immobilien

lohnt es sich zurzeit wieder

besonders.“

Wer sein Eigenheim modernisieren

möchte, dem empfiehlt

der Geschäftsstellenleiter das

NRW.BANK-Gebäudesanierungsprogramm:

„Es ist ausgesprochen

kundenfreundlich

und wirtschaftlich sinnvoll.

Ohne einen Sachverständigen

oder Fachfirmen heranziehen

oder hohe Auflagen

erfüllen zu müssen, können

bis zu 75.000 Euro mit einer

20jährigen Zinsbindung beantragt

werden.“ Damit können

die Eigentümer alles im Haus

machen – auch in Eigenarbeit

und den Kredit für die Materialkosten

nutzen.

Hoch attraktiv für junge Familien

und Alleinerziehende bis

zu bestimmten Einkommensgrenzen

und unter Erfüllung

einer Eigenkapitalquote ist

seit diesem Jahr wieder die

Wohnraumförderung des Landes.

Sie muss bei der Stadt

beantragt und dort bewilligt

werden. „Die Beratung ist

sehr komplex. Interessenten

müssen sich schnell entscheiden

– wenn der Topf leer ist,

ist Schluss“, so der Finanzierungsexperte.

„Das Besondere:

Ist das günstige Darlehn

für Neubau und Gebrauchtimmobilie

einmal bewilligt, wird

es auf 20 Jahre festgeschrieben

- ohne zwischenzeitliche

Einkommensprüfung.“

Neu in diesem Programm ist

auch die Gleichstellung der

Förderhöhe von Neu- und

Gebrauchtimmobilien. Ralf

Wermer: „Für einen Vier-Personen-Haushalt

ergibt sich

in Bochum hieraus eine Förderung

von 140.000 Euro,

die dann noch mit einem Tilgungszuschuss

von 10.500

Euro versüßt wird.“

BAUEN, WOHNEN, RENOVIEREN

Sonderveröffentlichung

Fenster und Türen vom Profi

Seit über 50 Jahren zuverlässiger Partner

Das familiengeführte Kunststoff-Fenster

Unternehmen

DIETER LUEG GmbH garantiert

durch seine 50-jährige

Erfahrung und mit hochqualifizierten

28 Mitarbeitern besten

Service, wenn es darum geht,

Fenster und Türen aus Kunststoff,

Aluminium oder Holz in

Neu- und Altbauten zu liefern

und einzubauen. Die eigene

Kunststoff-Elemente-Produktion

ist ebenso Garant für

schnelle Lieferung und passgenauen

Einbau durch eigene

Monteure.

Lassen Sie sich in unseren

Räumen fachlich beraten und

vereinbaren Sie mit uns einen

Beratungstermin. Ihr Team

der DIETER LUEG Kunststoff-Fenster

GmbH Bochum.

16 ⎮Der EhrenfelderJuli 2018


AUS DEM EHRENFELD

KroneForum: Abbruchphase hat begonnen

Arbeiten dauern voraussichtlich bis Dezember, dann beginnt der Hochbau

Der Bauzaun ist aufgestellt,

die vorbereitenden Arbeiten

sind in vollem Gang: Das

Ehrenfelder Vorzeige-Bauprojekt

„KroneForum“ an

der Kronenstraße hat begonnen.

Zunächst geht es

um den Abriss der auf dem

rund 5700 Quadratmeter

großen Fläche stehenden

Gebäude. Zuständig dafür

ist die Bottroper Niederlassung

des Abbruchunternehmens

BST Becker Sanierungstechnik

sowie das

Bochumer Unternehmen

CDM Smith, das für die Gebäude-

und Schadstoffsanierung

sowie für die Altlastensanierung

zuständig ist.

Ende Mai war das Grundstück

für die Abbrucharbeiten

von der Auftraggebergemeinschaft

– die techOFFICE

Bochum GmbH und die

Wohngenossenschaft Krone

Bochum eG – an BST Becker

übergeben worden. Auf

dem Gelände des ehemaligen

Stadtarchivs und der Polsterei

des ehemaligen Möbelhauses

Hein de Groot planen die

Bauherren einen dreiteiligen

Wohnkomplex mit Tiefgarage

(der Ehrenfelder berichtete).

Entstehen soll in unmittelbarer

Nähe zum Stadtzentrum

ein Mix aus Miet-, Eigentumsund

Sozialwohnungen sowie

einer Pflegeeinrichtung, die

vom Evangelischen Johanneswerk

betrieben wird.

Bevor der Wohnungsbau starten

kann, sind umfangreiche

Rückbau- und Sanierungsarbeiten

notwendig. CDM

Smith wurde von der Auftraggebergemeinschaft

mit der

Gebäude- und Schadstoffsa-

Der Bauzaun ist aufgestellt, die Abbrucharbeiten an der Kronenstraße haben

begonnen.

Foto: 3satz/Kienel

nierung sowie dem ober- und

unterirdischen Rückbau beauftragt.

Die Bochumer Experten

übernehmen zudem

die Altlastensanierung und

Spezialtiefbauleistungen, wie

tangierende Bohrpfahlwände

zur Abfangung einer Nachbarbebauung,

aufgelöste

Bohrpfähle, die später für die

Gründung der Gebäude verwendet

werden, den Baugrubenaushub

und den Verbau

für die Baugrubensicherung.

Ein große Herausforderung

des Projekts ist nach Angaben

von CDM Smith die innerstädtische

Lage mit den

angrenzenden Gebäuden,

die bei den laufenden Rückbauarbeiten

bedacht werden

muss. Zudem verläuft eine

sich noch in Betrieb befindliche

Fernwärmeleitung durch

den Keller der alten Fabrik.

Diese versorgt nicht nur einige

umliegende Wohnungen

und Häuser, sondern auch

das nahe gelegene Universitätsklinikum

Bergmannsheil

mit Fernwärme. Für den

Rückbau und den Bau einer

neuen Tiefgarage muss diese

Leitung verlegt werden.

Nach Abschluss der

vorbereitenden Arbeiten

soll der eigentliche

Gebäudeabbruch

Anfang Juli beginnen.

Die gesamte Abbruchphase

soll bis Anfang

Dezember dauern

und wird während

dieser Zeit auch zu

verkehrstechnischen

Beeinträchtigungen

innerhalb des Wohnviertels

führen. Unmittelbar

an das Ende der

Abbrucharbeiten soll

sich der Hochbau des

dreiteiligen Wohnkomplexes

anschließen.

Mit der Fertigstellung

des Bauprojekts rechnen die

Investoren zum Jahreswechsel

2019/2020, räumten jedoch

auch ein, dass dies eine

optimistische Prognose sei.

Juli 2018⎮Der Ehrenfelder⎮ 17


TERMINE IM EHRENFELD

KNAX-Kinderparadies verwandelt sich in einen Zirkus

Sparkasse, Stadtwerke und Tierpark Bochum laden am 7. und 8. Juli zum Stadtparkfest

Immer am letzten Wochenende

vor den großen Sommerferien

steigt im Stadtpark

ein großes Fest für die

ganze Familie. Jedes Jahr

aufs Neue locken Clowns,

Akrobaten und Künstler

rund 30.000 Kinder und Eltern

in den schönen Bochumer

Stadtpark.

Am Samstag, 7. und Sonntag,

8. Juli, laden Sparkasse

Bochum, Stadtwerke und

Tierpark Bochum wieder zu

einem tollen Fest mit vielen

Mitmachaktionen, Sport und

Musik. Erstmals wird es am

Sonntag um 10.30 Uhr an der

Clown Zimbo und ein abwechslungsreiches Zirkus-Programm

aus Sport, Spiel und Musik. Foto: Sparkasse Bochum

Bühne des Bismarckturms

einen ökumenischen Gottesdienst

geben. Das KNAX-Kinderparadies

mit Hüpfburg und

Kletterwand verwandelt sich

in diesem Jahr in einen Zirkus.

Artistische Workshops

und Vorführungen bieten jede

Menge Action. Kinderliedermacher

Johannes Kleist und

die Zappeltiershow mit Frank

und seinen Freunden garantieren

Spaß und beste Unterhaltung.

stadtparkfest.de

___________________

Das KNAX-Kinderparadies

und die PowerPiraten-Insel

der Stadtwerke öffnen

die Tore am Samstag, 7.

Juli, von 13 Uhr bis 18 Uhr,

und Sonntag, 8. Juli, von 11

Uhr bis 18 Uhr.

Fr, 6. Juli

Kammerspiele: Denkwürdigkeiten

eines Nervenkranken

– Eine Rechtfertigung von

Daniel Paul Schreber in einer

Theaterfassung von Stefan

Wipplinger und Fabian Gerhardt.

19.30 Uhr.

Theater unten: Über meine

Leiche (Stefan Hornbach)

19.30 Uhr.

Sa, 7. Juli

Kammerspiele: Freiheit in

Krähwinkel (Johann Nestroy)

19.30 Uhr.

TheaterTotal: Romeo und Julia

von William Shakespeare.

Bühne TheaterTotal, Königsallee

171, 19.30 Uhr

Klubreihe: Placetobetween

#7. Zum letzten Mal: Klub

und Lecture Performance. w/

Ms Nina, Liyo Gong, TS Jessica

Marnie, N!zza & Tryniti

(FAM_), R-Less, aua&angst

(Tobias Malcharzik).

So, 8. Juli

TheaterTotal: Romeo und

Julia von William Shakespeare.

Bühne TheaterTotal, Königsallee

171, 17 Uhr

Theater unten: Lindbergh

– Die abenteuerliche Geschichte

einer fliegenden

Maus nach dem Bilderbuch

von Torben Kuhlmann für Kinder

ab 5 Jahren. 16 Uhr.

Kammerspiele: Time to close

your eyes – Ein szenisches

Konzert mit dem Vokalensemble

SLIXS. 19 Uhr.

Di, 10. Juli

Kammerspiele: Hagar – Eine

Globe Opera Performance von

kainkollektiv, anschließend Publikumsgespräch.

19.30 Uhr.

Theater unten: Kurze Interviews

mit fiesen Männern

(David Foster Wallace) 19.30

Uhr.

Mi, 11. Juli

Kammerspiele: Istanbul – Ein

Sezen Aksu-Liederabend. 19

Uhr.

Theater unten: Kurze Interviews

mit fiesen Männern

(David Foster Wallace) 19.30

Uhr.

Do, 12. Juli

Das Rumpel Pumpel Theater

– Mobiles Theater in der

Stadt. Raus aus den Federn!

Die Rumpel Pumpel Bande

bollert durch die Stadt, um

den Katzenjammer auszutreiben.

Theatervorplatz Schauspielhaus,

20.30 Uhr.

Kammerspiele: Jugend ohne

Gott – nach dem Roman von

Ödön von Horváth. 19.30 Uhr.

Fr, 13. Juli

TheaterTotal: Romeo und

Julia von William Shakespeare.

Bühne TheaterTotal, Königsallee

171, 19.30 Uhr

Theater unten: Wir müssen

reden – Eine Stückentwicklung

von Laura Naumann und

Anna Fries. 19.30 Uhr.

Frau im Blau – Lieder zur Gitarre,

Poesie, Spiel und Humor.

Wer liebt es nicht, das

BLAU?! So auch die farbvernarrte

Protagonistin, die singend-swingend

und rezitierend-spielend

einen imaginierten

Zeit-Raum voll verschiedenster

Blau-Facetten

durchlebt. Dabei reicht das

Blau-Spektrum vom jazzigen

Song über französische Chansons

bis zum klassischen

Schlager, von dichterischer

Bedeutungsschwere über

feinsinnigen Humor bis zu fantastischer

Lautmalerei und von

vergeistigter Farbenlehre über

informative Farbphysik bis zur

spielerischen Pointe. Kulturhaus

Thealozzi, Pestalozzistr.

21, 20 Uhr

Sa, 14. Juli

TheaterTotal: Romeo und

Julia von William Shakespeare.

Bühne TheaterTotal, Königsallee

171, 19.30 Uhr

Kammerspiele: Freiheit in

Krähwinkel (Johann Nestroy)

19.30 Uhr.

So, 15. Juli

TheaterTotal: Romeo und

Julia von William Shakespeare.

Bühne TheaterTotal, Königsallee

171, 17 Uhr

Do, 26. Juli

Öffentliche Führung durch

die Ausstellung „Bochum –

das fremde und das eigene“

des Bochumer Zentrums für

Stadtgeschichte. Treffpunkt im

Foyer. Stadtarchiv - Bochumer

Zentrum für Stadtgeschichte,Wittener

Straße 47, 18 Uhr.

Sa, 28. Juli

Café Kontakt – Offene Bühne

für Jedermann. Es gibt

selbstverfasste Geschichten,

Live-Musik, Improtheater, Comedy

und vieles mehr. In einer

gemütlichen Atmosphäre

kannst jeder der möchte

künstlerisch aktiv sein, sich

ausprobieren oder einfach nur

als Zuschauer Spaß haben.

Thealozzi, Pestalozzistr. 21,

16.30 Uhr.

So, 5. August

Sparkassen-Giro, die Rad-Elite

jagt wieder über den Citykurs.

Um 14.15 Uhr geht es mit dem

MiniGiro für die Kleinsten los.

Um 15.40 Uhr begeben sich

die Profiteams der Frauen auf

die Strecke, gefolgt vom Rennen

der Männer um 17.05 Uhr.

Ausgelassene Stimmung ist ab

14 Uhr bei der Giro-Olé-Party

auf dem Massenberg Boulevard.

Es werden beliebte Mallorca-Stars

mit dem Publikum

feiern. Zudem gibt es ein Festprogramm

für Groß und Klein

entlang der Strecke, ein Kinderprogramm

und das abschließende

Höhenfeuerwerk vom

Sparkassendach.

18 ⎮Der EhrenfelderJuli 2018


Kulturcamp

für Kinder

Im Sommercamp des Thealozzi

kommen Kinder aus der

ganzen Welt zusammen! Die

Kids können sich in Workshops

ausprobieren: Theater

spielen, Musik machen, Filme

drehen, Tanzen, Malen,

Zirkus oder Geschichten erzählen.

Das erfahrene Team

aus Freizeitpädagogen steht

mit Rat, Tat und Ideen parat.

Unterstützt wird das Team von

Dolmetschern.

Vom 6. - 17. August immer

von 9:30 bis 16:30 Uhr

Anmeldung unter: Thealozzi,

Pestalozzistr. 21,

Tel.: 0234 17590

info@thealozzi.de

www.thealozzi.de

Regelmäßige Termine

montags

Kartenspielen der Alten- und

Rentnergemeinschaft, St. Meinolphus-Mauritius,

14 Uhr

Chorproben des Kinderchor

St. Meinolphus-Mauritius im

Pfarrheim von 16.45 - 17.45 Uhr

dienstags

Ehrenfelder Miteinander e.V.:

Spielenachmittag Jeden 3.

Dienstag, Laden, Danziger

Str. 1, 16 - 17.30 Uhr.

Al-Anon Familiengruppe.

Selbsthilfegruppe für Angehörige

und Freunde von Alkoholikern.

Gemeindehaus Melanchthonkirche,

Königsallee 40, im

Souterrain, 20 Uhr.

mittwochs

Ehrenfelder Spaziergänge

mit anschließendem gemeinsamen

Kaffeetrinken. Treffpunkt:

Hans-Ehrenberg-Platz,11 Uhr,

Bücherei im Pfarrheim St.

Meinolphus, 16 - 18 Uhr

Treffen der Nachbarschaftsinitiative

Ehrenfelder Miteinander“

jeden 3. Mi im Monat im

Kulturhaus Oskar, Oskar-Hoffmann-Straße

25, 19 Uhr.

donnerstags

Wochenmarkt auf dem Hans-Ehrenberg-Platz,

7 - 14 Uhr

freitags

Ehrenfelder Miteinander e.V.m

Laden, Danziger Str. 1:

Einfach miteinander singen.

Jeden 1. Freitag, 16 -17 Uhr.

sonntags

Bücherei im Pfarrheim St.

Meinolphus, 10 - 12 Uhr

Gottesdienste

Melanchthonkirche

sonntags

10 Uhr: Gemeindegottesdienst

11.30 Uhr: Wuselgottesdienst

(vierter oder letzter Sonntag im

Monat)

15 Uhr: Gottesdienst in koreanischer

Sprache

Für Kinder: Wuselgottesdienst

28. Januar, 11.30 Uhr:

St. Meinolphus-Mauritius

sonntags:

10.30 Uhr hl. Messe

montags 8 Uhr: hl. Messe

mittwochs

18 Uhr: hl Messe in St. Meinolphus-Mauritius

freitags

8 Uhr: hl. Messe

samstags

15.45 Uhr: Wortgottesfeier im

St. Mauritius-Stift – an jedem

Sa vor dem ersten Sonntag im

Monat als hl. Messe

17.00 Uhr: Vorabendmesse

in der St. Meinolphus-Kirche

Freie ev. Gemeinde

Sonntags, 10 Uhr: Gottesdienst

und Kindergottesdienst

Sonntags, 11:45 Uhr: Gottesdienst

(mit Übersetzung sim.

in Farsi)

Der nächste Ehrenfelder erscheint

am

Freitag, 3. August

Sie möchten Ihre

Termine hier

veröffentlichen?

Dann senden Sie uns bis

Dienstag, 25. Juli,

eine E-Mail:

termine@

3satz-bochum.de

TERMINE IM EHRENFELD

Das Bermuda3Eck wird gerockt

Bochum Total vom 19. bis 22. Juli

Vom 19. bis zum 22. Juli

wird das Bermuda3Eck

gerockt. Seit 1986 findet

hier jährlich im Sommer

Bochum Total statt, eines

der größten Musikfestivals

in Europa. Während

die Besucherzahlen sich

rasant entwickelt haben,

ist man dem inhaltlichen

Ansatz über die Jahre

treu geblieben. Bochum

Total versteht sich als

Rock- und Pop-Festival

und setzt vor allem auf

progressive und originelle

Musik.

Mit ihrer Offenheit gegenüber

musikalischen

Experimenten haben die

Veranstalter in den letzten

Jahren ein sehr gutes

Näschen für die kommenden

Stars bewiesen.

Egal ob Wir sind Helden,

die Donots, Revolverheld, Silbermond

oder Seeed. Sie alle

erhielten auf dem Weg zu nationaler

Berühmtheit hier ihre

Feuertaufe. Kein Wunder, dass

der talentierte Nachwuchs sich

in Scharen um einen der Bühnenplätze

bewirbt. Mit einem

perfekten Förderkonzept suchen

sich die Veranstalter gemeinsam

mit dem Kulturbüro

der Stadt Bochum die Rosinen

aus der Masse der Bands heraus.

Mit Erfolg, bei Bochum

Total stimmt die Qualität und

damit auch die Stimmung. Bis

zu 1.000.000 Besucher feierten

mittlerweile jedes Jahr vier

Tage lang ausgelassen in der

Bochumer Innenstadt.Vielleicht

sind Sie ja bald einer davon -

es lohnt sich! Der Eintritt ist übrigens

frei.

Dies gilt auch für das Begleitprogramm,

welches erneut

unter dem Titel „Off Stage“

zusammengefasst wird. Von

etlichen Clubkonzerten über

Ein echtes Heimspiel absolviert mal

wieder der „King of Heimorgel“ Mambo

Kurt.

Foto: Martin Steffen

Lesungen bis zur kostenlosen

Tanzstunde, nach dem offiziellen

Bühnenschluss um 22

Uhr wird das Programm mit

rund 100 Einzelterminen bis in

die Nacht fortgesetzt. Von der

Tanzstunde über Lesungen bis

zum Kinoprogramm, das Angebot

könnte nicht größer sein.

Auch bei den Konzertangeboten

kennt die stilistische Vielfalt

der auftretenden Musiker keine

Grenzen. Von Düsterrock bis

zu Salsa-Klängen wird alles geboten,

was das Herz des Musikfans

höher schlagen lässt.

Ein echtes Heimspiel liefert

Mambo Kurt seinen Fans. Der

„King of Heimorgel“ spielt am

20. Juli von 20.45 bis 22 Uhr

auf der Sparkassen-Bühne unter

dem Titel „Kult – Kultiger –

Mambo Kult“.

Das komplette Programm von

BochumTotal, Lagepläne, Bühnenstandorte

und viele weitere

Infos gibt es im Internet unter

www.bochumtotal.de

Juli 2018⎮Der Ehrenfelder⎮ 19


AUS DEN SPORTVEREINEN

Dettmar knackt die Fünf-Stunden-Marke

Blau-Weiß-Triathletin bewältigt in sechs Wochen drei Mitteldistanzen

In den vergangenen Jahren verliefen die Feriencamps von Blau-

Weiß Bochum jeweils erfolgreich.

Foto: BWB

Einblick in Triathlon-Sport

Blau-Weiß bietet Feriencamp an

Ein Triathlon-Feriencamp für

Kinder und Jugendliche im

Alter von zehn bis 14 Jahren

findet vom 20. bis 24. August

wieder beim SV Blau-Weiß

Bochum statt. Nach zwei erfolgreichen

Jahren mit jeweils

25 bis 30 Kindern geht das

Camp in diesem Jahr in die

dritte Runde. Dabei können

Kinder auf der Vereinsanlage

im Wiesental für fünf Tage

Einblick in den Triathlonsport

bekommen.

Das Camp startet jeden Tag

um 10 Uhr und dauert jeweils

bis 15 Uhr. Auf dem Programm

stehen die drei Hauptdisziplinen

Schwimmen, Radfahren

und Laufen sowie die „vierte

Disziplin“ Wechseln. Zusätzlich

gibt es spielerische Athletik-

und Koordinationseinheiten

und zum Abschluss dürfen

alle Kids am Freitag an einem

kleinen Triathlon im Wiesental

teilnehmen. Für Verpflegung

ist während der ganzen Veranstaltung

gesorgt: für zwischendurch

gibt es Obst und

Müsliriegel und mittags gibt

es ein warmes Mittagessen.

Weitere Informationen zum

Camp sowie zur Anmeldung

gibt es im Internet unter

www.bw-bochum.de oder per

E-Mail unter

bwb-triathlon@web.de

Drei Mitteldistanz-Triathlons

absolvierte Sabine

Dettmar vom SV Blau-

Weiß Bochum innerhalb

von sechs Wochen und

bot dabei überzeugende

Leistungen. Beim dritten

Wettbewerb dieser Serie

unterbot die Athletin des

Triathlon-Vereins aus dem

Ehrenfeld die Fünf-Stunden-Marke

und stellte beim

Indeland-Triathlon mit 4:39

Stunden eine persönliche

Bestzeit auf.

Auftakt war Ende Mai beim

70.3 Ironman in St. Pölten,

vor den Sabine Dettmar noch

ein Trainingslager an der Mosel

gesetzt hatte. Geschwommen

wurde durch zwei Seen,

verbunden durch einen

400-m-Laufweg, dann folgten

90 Kilometer auf dem Rad und

der abschließende Halbmarathon.

Die zwischenzeitliche

Führung in ihrer Altersklasse

musste die Stiepelerin beim

Laufen abgeben, mit AK-Platz

drei und einer deutlichen Verbesserung

der Vorjahreszeit

auf 5:00:53 Stunden war sie

jedoch zufrieden.

Der zwei Wochen später folgende

Bonn-Triathlon sah

für die BWB-Athletin eine 3,8

km lange Schwimmstrecke

im Rhein, 60 Rad-Kilometer

durch das Siebengebirge

und 15-Laufkilometer vor. In

einem stark besetzten Frauenfeld

– u.a. mit der Ironman-Lanzarote-Siegerin

Tine

Horst – belegte Sabine Dettmar

Platz zehn im Gesamtfeld

der Frauen sowie Rang drei

in ihrer Altersklasse. Dass es

noch nicht zu mehr reichte,

führte die Athletin auf ihre von

Krankheiten unterbrochene

Saisonvorbereitung zurück.

Besonders an ihrer Laufleistung

sei deshalb noch zu arbeiten,

erklärte Dettmar im

Rückblick auf den Wettkampfverlauf.

Das Wochenende hielt für die

Lehrerin übrigens auch einen

Einsatz für ihre Wittener Holzkamp-Schule

bereit, der sich

lohnen sollte. Ihre Schule wurde

bei einem Vergleichswettkampf

beste Schule und ihre

Klasse als beste Klasse ausgezeichnet.

Dettmar selbst

war für ihre Gesamtschule bei

der Swim-Challenge sowie in

der Lehrer-Laufstaffel im Einsatz.

Erneut gegen starke Konkurrenz

fiel dann beim Indeland-Triathlon

in Eschweiler

die Fünf-Stunden-Marke.

Nach 1,9 km Schwimmen im

Blausteinsee, 88 Kilometern

auf dem Rad, die auch durch

einen Tagebau führten, sowie

abschließenden 20 Laufkilometern

freute sich Sabine

Dettmar nicht nur über Rang

neun im Frauen-Gesamtfeld

Sabine Dettmar vom SV Blau-

Weiß Bochum startete innerhalb

von sechs Wochen bei

drei Mitteldistanz-Triathlons.

Foto: Hilger

sowie Platz eins in ihrer Altersklasse

W25, sondern vor

allen Dingen über die Zeit von

4:39:40 Stunden. „Damit sind

die fünf Stunden gefallen. Ich

bin mega-happy über das Ergebnis

und freue mich schon

auf die nächsten Wettbewerbe“,

erklärte Dettmar. Ihre

nächsten Starts sind geplant

auf der olympischen Distanz

in Hamburg sowie bei den Mitteldistanz-Triathlons

im Allgäu

und in Riesenbeck.

20 ⎮Der EhrenfelderJuli 2018


Goldregen geht auf Houben nieder

Blau-Weiß bei der 50. Deutschen Meisterschaft

AUS DEN SPORTVEREINEN

Training für

Sportabzeichen

Bei der 50. Deutschen

Schwimm-Meisterschaft

der Masters über die „kurzen

Strecken“ in Osnabrück

erreichte das zehnköpfige

Team des SV Blau-Weiß im

Medaillenspiegel den 25.

Platz unter 367 teilnehmenden

Vereinen.

Für zwei der drei Goldmedaillen

in den Einzeldisziplinen

sorgte wieder einmal Heli

Houben (AK 65) über 50 m

und 100 m Rücken. Auf beiden

Strecken gewann sie überlegen.

Auch Reiner Harms (AK

65) veredelte seinen Start

über 50 m Rücken mit Gold,

während Martin Kreft (AK 75)

diesen Wettkampf auf dem

dritten Platz beendete.

Waltraud Monstadt (AK 75)

wurde über 50 m Rücken Vizemeisterin,

über 100 m Rücken

holte sie Bronze und über 50

m Freistil schlug sie als Fünfte

an. Die Plätze fünf und sieben

belegte auch Sonnhild

Pallesen (AK 65) über 50 m

bzw. 100 m Brust. In diesen

Disziplinen musste Susanne

Ostgathe (AK 60) sich nach

spannenden Rennen mit zwei

vierten Plätzen begnügen. Ingrid

Keusch-Renner (AK 80)

holte Silber über 50 m Brust,

über 100 m Rücken wurde

sie ebenfalls Vierte. Auf der

50-m-Freistil-Sprintstrecke

erschwamm sich Gabriele

Renker-Eggeler (AK 60) eine

Bronzemedaille.

Auch in den sieben Staffelwettkämpfen

behaupteten

sich die Blau-Weiß Masters.

Verstärkt durch Günter Mitlewski

(AK 70), holten die Mixed-Staffeln

in der AK 280+

mit Reiner Harms, Waltraud

Monstadt und Heli Houben

über 4x50 m Freistil und

4x100 m Lagen zweimal Gold.

Die 4x50-m-Mixed-Lagenstaffel

mit Martin Kreft, Susanne

Ostgathe, Günter Mitlewski

und Heli Houben kam auf den

dritten Platz.

Mit vier Silbermedaillen wurden

die Damenstaffeln belohnt.

In der AK 240+ schwammen

Heli Houben, Susanne

Ostgathe, Waltraud Monstadt,

Susanne Soboll bzw. Sonnhild

Pallesen die 4x50 m Lagen,

4x50 m Freistil und 4x50

m Brust. Über 4x100 m Lagen

kam zusammen mit Waltraud

Monstadt, Susanne Ostgathe

und Heli Houben Gabriele

Renker-Eggeler als Schlussschwimmerin

zum Zuge.

Die Gesamtbilanz kann sich

mit fünf Gold-, sechs Silberund

vier Bronzemedaillen sehen

lassen.

Die Turngemeinde Bochum

bietet auch in diesen Sommerferien

(16.7. bis 28.8.)

Trainingsmöglichkeiten für

die Abnahme des Sportabzeichens

an – jeweils montags

ab 17 Uhr auf dem Sportplatz

„An der Landwehr“. Christel

und Gerd Böhle (Tel.: 0234-

770007) und Doris Martens

stehen als Anleiter und Prüfer

zur Verfügung. Auch Nichtmitglieder

und alle, die sportlich

aktiv werden wollen, sind

willkommen. Ein Einstieg ist

jederzeit möglich. Der Leistungskatalog

zur Erlangung

des Sportabzeichens wurde

zuletzt umfassend überarbeitet

und modernisiert. Mit

etwas Training ist es nun

auch Ungeübten möglich, das

Sportabzeichen abzulegen.

Infos auf der Homepage:

turngemeinde-bochum.de

Juli 2018⎮Der Ehrenfelder⎮ 21


100% VFL BOCHUM

Anspruchsvolle Tests gegen internationale Clubs

VfL bereitet sich auf Spielzeit 2018/19 vor – Gegen Stoke City und Monaco

Die ernüchternden Erfahrungen

aus der vergangenen

Spielzeit haben ihre

Wirkung nicht verfehlt. Mit

Blick auf die Vorgaben für

die Saison 2018/19 bevorzugt

man beim VfL Bochum

nun eine maßvolle Vorgehensweise.

„Selbstverständlich haben

wir uns im Verein und mit der

Mannschaft über sportliche

Ziele unterhalten“, bestätigte

VfL-Sportvorstand Sebastian

Schindzielorz. „Wir haben

in den vergangenen drei

Spielzeiten die Plätze sechs,

neun und fünf belegt, sind im

Schnitt also zwischen Rang

sechs und sieben gependelt.“

Daran wollen die Bochumer

zunächst einmal anknüpfen.

„Wir möchten uns langfristig

unter den Top-25-Mannschaften

in Deutschland etablieren“,

sagt Schindzielorz, „das

können wir erst einmal so

VfL-Sportvorstand Sebastian Schindzielorz mit Offensivkraft Milos Pantovic,

dem Neuzugang vom FC Bayern. Foto: VfL Bochum 1848

festhalten.“ Zumal diese Idee

viele Optionen beinhaltet und

Korrekturen im Saisonverlauf

auch noch möglich sind.

Cheftrainer Robin Dutt kann

gut mit diesem Ansatz leben.

„Wir werden jetzt keine Tabellenplätze

als Vorgabe nennen.

Dass wir langfristig zu den

Top 25 gehören wollen, unterschreibe

ich sofort. Ich sehe

das als ein sehr reflektiertes

Ziel,“ sagte Dutt beim Trainingsauftakt

im Ruhrstadion.

Dutt freut sich auch über die

Tatsache, seine Mannschaft

nun sechs Wochen lang auf

eine Spielzeit vorbereiten zu

können und verwies noch einmal

auf seinen Einstand beim

VfL im Februar: „Jetzt kann

man intensiv arbeiten und viel

ausprobieren. Das ist etwas

anderes, als wenn man mitten

in der Saison einsteigt und

nach vier Tagen schon ein

Spiel in Heidenheim bestreiten

muss.“

Bewusst in die Stadt platziert

waren die ersten drei

Testspiele aus dem Vorbereitungsprogramm.

„Wir wollten

zunächst einmal in Bochum

Präsenz zeigen und das Team

bei unseren Fans vorstellen“,

erklärte dazu Sportvorstand

Sebastian Schindzielorz.

Nach den Gegnern aus

dem Amateurfußballbereich

wird das Testspielprogramm

mit Beginn

des Allgäu-Trainingslagers

in Weiler-Simmerberg

(6. bis 13. Juli)

anspruchsvoller und internationaler.

Im Verlauf des Trainingslagers

trifft das Team von

Robin Dutt am 9. Juli in

Durach auf den FC Zürich

und drei Tage später

im Waldstadion in

Feldkirch/Österreich auf

den ehemaligen Liga-Konkurrenten

1. FC Kaiserslautern.

Weiter geht es am 18. Juli in

der OBI-Arena in Rheine, wo

die Bochumer auf den englischen

Premier-League-Absteiger

Stoke City (Anstoß 18

Uhr) treffen. Das traditionelle

Saisoneröffnungsfest ist für

den 21. und 22. Juli rund ums

Ruhrstadion geplant. Das Familienfest

findet am Samstag,

21. Juli, statt, am Sonntag

(22.) folgt ab 14 Uhr das international

besetzte Turnier um

den H-Hotels-Cup mit Borussia

Mönchengladbach, Real

Betis Sevilla, den Wolverhampton

Wanderers und dem

VfL Bochum. Für Mittwoch,

25. Juli, ist schließlich das

Testspiel gegen den französischen

Top-Club AS Monaco

terminiert. Gespielt wird um

18 Uhr in der Sportclub-Arena

in Verl.

Uli Kienel

Impressum

Herausgeber

3satz Verlag und

Medienservice GmbH

Alte Hattinger Straße 29

44789 Bochum

Tel.: 0234 / 544 96 96 6

Fax: 0234 / 544 96 96 7

derehrenfelder@3satz-bochum.de

www.3satz-bochum.de

Redaktion und Satz

Michael Zeh (verantwortlich),

Vicki Marschall, Uli Kienel,

Torsten Picken.

Titelfoto: Werner Sure

Anzeigen

Sven Both

Tel. 0234/544 77 129

sven.both@3satz-bochum.de

Iris Rosendahl

iris.rosendahl@3satz-bochum.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

vom 1. Januar 2017.

Druck

Druckerei Uwe Nolte, Iserlohn,

www.druckerei-nolte.de

Verteilung: 3satz Verlag &

Medienservice GmbH

Kostenlose Verteilung an Privathaushalte

und Gewerbetreibende.

Zustellung im Ehrenfeld. Für unaufgefordert

eingesandte Anzeigen,

Texte und Fotos keine Gewähr!

Redaktionelle Beiträge, Grafiken

und Konzeption sind Eigentum der

3satz Verlag und Medienservice

GmbH. Abdruck, Vervielfältigung

und Weiterverwendung, auch

auszugsweise, bedürfen der schriftlichen

Zustimmung der 3satz Verlag

& Medienservice GmbH

Der nächste

erscheint am 3. August.

Anzeigen- und

Redaktionsschluss:

25. Juli 2018.

22 ⎮Der EhrenfelderJuli 2018


AUS DEN SPORTVEREINEN

Sieberg auf dem Rad und Oli P. auf der Bühne

Publikumsmagnet Sparkassen Giro findet am 5. August statt

Es ist der erste große Paukenschlag.

Denn mit Marcel

Sieberg, dem Giro-Sieger

der Jahre 2012, 2014, 2015

und 2016, kommt der absolute

Topfavorit am 5. August

zurück nach Bochum.

Denn im Jahr 2017 musste

er seine unglaubliche Siegesserie

abreißen lassen.

Für sein belgisches Team

Lotto-Belisol musste der

hochaufgeschossene Radprofi

in London beim Weltcuprennen

starten. Aber in

diesem Jahr hat er alles daran

gesetzt, in Bochum starten

zu dürfen. Mit Erfolg.

„Wir freuen uns über die Startzusage

von Marcel. Er ist der

unangefochtene König beim

Sparkassen Giro und der

Sieg in 2018 geht mit großer

Sicherheit auch wieder nur

über ihn. Für das Bochumer

Publikum wird er bestimmt

alles geben um einen fünften

Sieg möglich zu machen“, so

Giro-Organisator Ernst Claußmeyer.

Sieberg wird in einer

Topform in Bochum am Start

stehen, denn er wird auch in

diesem Jahr zusammen mit

Top-Sprinter und Sparkassen-GiroSieger

André Greipel

die Tour de France bestreiten

und auf Etappenjagd gehen.

Stellten die ersten Programmpunkte vor: (v.l.) Veranstaltungsleiter

Sven Claußmeyer, Annette Adameit von der Sparkassen-Kommunikation,

Sparkassen-Chef Jürgen Hohmann und Giro-Organisator

Ernst Claußmeyer.

Foto: Veranstalter

Denn die dreiwöchigen Strapazen

und die Erholungspause

im Anschluss ist die

perfekte Vorbereitung für den

schnellen Cityk4 Siege in Bochum

belegen dies eindrucksvoll.

Ausgelassene Stimmung

ist garantiert, wenn um 14

Uhr die Giro-Olé-Party auf

dem Massenberg Boulevard

beginnt. Wie in jedem Jahr

werden die beliebten Mallorca-Stars

– unter ihnen erstmals

Oli P. – mit dem Publikum

ein rauschendes Fest

feiern. „Der SparkassenGiro

2018 verbindet wieder auf

einzigartige Weise erstklassigen

Radsport mit einem mitreißenden

Festprogramm für

Groß und Klein entlang der

Strecke. Bochums größtes

Sport-Event begeistert mit

sportlichen Highlights, Show-

Acts, Kinderprogramm, Party-Meile

und dem abschließenden

Höhenfeuerwerk vom

Sparkassendach. Da ist für

jeden was dabei – und alles

zum Nulltarif“, so Jürgen Hohmann,

Vorstandsvorsitzender

der Sparkasse Bochum.

Die Sparkasse lädt wieder

Gäste in ihre beliebte Sparkassen-Partymeile.

Dazu

verlost sie 35 Party-Tische

mit bester Sicht auf Strecke

und die Schlagerstars auf der

Bühne. Verpflegung mit Deftigem

und gut Gekühltem ist inklusive!

Um das Familienfest

in der City mit Gästen, ihrem

Verein oder Freundeskreis zu

feiern, bewerben sich Interessierte

bis zum 26. Juli 2018,

12 Uhr, auf der Sparkassen

Giro-Homepage unter

www.sparkassengiro.de

17 Bäume sollen für den Neubau zweier Mehrfamilienhäuser

mit Parkgarage auf den Grundstücken Ermlandstraße

16 und Kulmer Straße 26 gefällt werden. Als Ersatzpflanzung

für die zu fällenden Bäume muss der Bauherr 34

Laubbäume mit einem Mindeststammumfang von 20 cm pflanzen,

erhalten und pflegen. Der Antragsteller wird diese Pflanzungen

teilweise auf anderen Grundstücken im Geltungsbereich

der Satzung bzw. Ausgleichszahlungen vornehmen. Foto: 3satz

Juli 2018⎮Der Ehrenfelder⎮ 23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine