Evang.-luth. Kirchengemeinde Roth - Gemeindebrief Juni 2018 - Aug. 2018

joknopf147

Juni - Juli - August 2018

Gemeindefest -

Ich glaub. Ich wähl. Ich feiere!

Pfarrer Hadem kommt

Unser Stolz:

Die Konfirmanden 2018

Kirchengemeinden Roth & Pfaffenhofen


Biblische Besinnung

Halleluja !

„Hallo Julia!“ – so schallt es laut und deutlich,

tönend und äußerst wohlklingend aus den

Mündern des Kinderchores. Die Kinder sind

noch klein. Sie wissen es nicht besser. Und woher

sollen sie auch schon wissen, was „Halleluja“

heißt. Sie singen es - und sie singen es gern. Das

aber bedeutet nun nicht, dass Julia irgendetwas

Besonderes mit der Kirche zu tun hat oder mit

dem Lied aus unserem bayerischen Gesangbuch

mit der Nr. 116 „Er ist erstanden, Halleluja“. In

diesem Lied aus dem Jahr 1969 mit einer Melodie

aus Tansania wird Jesus besungen, der von den

Toten auferstanden ist. Ein Osterlied. „Jesus

bringt Leben, Halleluja!“

Da hat Julia doch gar nichts zu suchen, nicht

wahr? Oder? Na ja, wenn man die Kinder fragen

würde, dann schon. Die Begründung der

Kleinsten lautete: „Na, die Julia wird halt nichts

davon gewusst haben, dass der Jesus auferstanden

ist. Und damit sie es nun weiß, singen

wir in dem Lied immer wieder „Hallo Julia“,

damit sie auch genau aufpasst. Aber wir alle sind

natürlich auch gemeint. Auch wenn wir gar nicht

Julia heißen.“ Also mal ehrlich: So dumm finde

ich die Begründung überhaupt nicht. Und sind

wir nicht alle immer mal wieder ein klein wenig

wie diese geheimnisvolle Julia, die keine Ahnung

von der frohen Botschaft hat?

Und wie schön wäre es doch, in einem solchen

Lied über den auferstandenen Jesus namentlich

genannt zu werden? In einem Atemzug mit Jesus!

Unser Gott schon. Er kennt jeden Einzelnen von

uns – jeder ist für Gott wichtig. So wichtig, dass

er in Jesus als Mensch auf die Welt kam und uns

gerettet hat. Er kennt jeden von uns beim Namen

– er sieht direkt in unser Herz.

Da können wir doch eigentlich alle Lobsingen

vor Freude, nicht wahr? Lobpreisen und Jubeln

kann man da doch. Und das bedeutet das

althebräische Wort Halleluja: Lobt Gott!!

Vikarin Felizitas Böcher

Wow!

Wenn ich es mir recht überlege, dann sagt es uns

das Lied doch genau so, oder? Jesus hat uns

befreit. Jesus bringt Leben. Jesus hat uns erlöst.

Zwar nennt uns das Lied nicht namentlich, aber

Foto: Böcher


Pfarrer Hadem kommt

Willkommen in Roth

Alles hat ein Ende, auch eine Vakanz. Und aller

Anfang hat einen Zauber inne. Wir heißen

unseren neuen Pfarrer auf der 3. Pfarrstelle,

Pfarrer Eberhard Hadem und seine Gattin in Roth

herzlich willkommen. Aus dem Süden Bayerns

wird er kommen. Im Norden Bayerns war er

bereits. Die fränkische Seele kennt er aus seiner

Zeit als junger Pfarrer in Georgensgmünd. Seine

Sporen erarbeitete er sich an St. Lorenz und in

Weilheim. Seine Leidenschaft gilt unter anderem

der Gitarre und dem Schreiben von Predigten.

Seine Sprache ist vielfältig. Seine Positionen sind

klar. Sein Interesse groß. So wurde uns berichtet.

Die Rother Kirchengemeinde gewinnt mit

Pfarrer Eberhard Hadem einen weiteren

profilierten Theologen. Die Kirchengemeinde

darf sich glücklich schätzen. Das Team der

Kirchengemeinde freut sich auf einen weiteren

Schub in Richtung Zukunft.

Pfarrhaus „überarbeitet“

Anschluss wird es einen Empfang geben. Wir

freuen uns auf Sie alle.

Pfarrer Joachim Klenk

Ökumenische Sommermeditationen

jeweils Montag 19 Uhr im Bahnsteighäuschen im

Stadtgarten

20. August – Süßer als Wein Hld 1,2-4 u.a.

27. August – Meine Schöne so komm doch

Hld 2,8-14 u.a.

03. September – Alles ist Wonne an dir

Hld 4,1-7 u.a.

10. September – Die Liebe hört niemals auf

1. Kor 13

Das Pfarrhaus 3 wird nun bis spätestens Ende

Juni „überarbeitet“, damit Pfarrer Hadem und

seine Gattin sich wohl fühlen werden. Die Rother

Kirchengemeinde erhält dazu einen landeskirchlichen

Zuschuss von ca. 70%. Damit ist dann

auch die Sanierung aller Pfarrhäuser in Roth auf

Jahre hinaus abgeschlossen. Die Kirchengemeinde

kann sich dann auf andere Baufragen

konzentrieren, z. B. die Beseitigung der Risse im

Hauptschiff der Stadtkirche.

Einführungsgottesdienst

Der Kirchenvorstand lädt herzlich ein zum

Einführungsgottesdienst mit Pfarrer Eberhard

Hadem am Sonntag, den 15. Juli um 10 Uhr.

Heißen Sie mit uns gemeinsam unseren neuen

Pfarrer samt Gattin und Familie herzlich

willkommen, mit Freude und Lobgesang. Im

Die Bibelfrage?

Das Pfingstfest liegt hinter uns, biblisch der Tag des

jüdischen Erntefestes. Beschrieben wird in der

Apostelgeschichte Kapitel 2, wie die Jünger Jesu

zusammenkommen und plötzlich ein Brausen vom

Himmel ertönt (Apg 2,2). Auf dem Kopf eines jeden

werden Feuerzungen genannt (Apg 2,4). Dieses

geschehen wurde zum Pfingstfest (griechisch

Pentecoste = 50. Tag nach Ostern) und zudem als

Impuls von vielen Künstlern aufgegriffen. Wir suchen

einen berühmten Maler, der Anfang des 20.

Jahrhunderts ein expressionistisches Gemälde mit

dem Namen “Pfingsten” erschaffen hat. Zu sehen sind

in Frontansicht 11 Apostel an einem Tisch, über deren

Köpfen Flammen lodern. Um welchen Maler könnte

es sich handeln?

Antwort: Emild Nolde 1909


Fotos: Foto Bauer

Konfirmationen 2018

Es ist wieder soweit!

Man nehme: Wunderbares Wetter. Beeindruckende Gottesdienste. Engagierte Jugendliche.

Begeisterte Mitarbeitende. Eine familiär wirkende Stadtkirche. Eine Akustik, die aufhorchen lässt.

Vielfältige Musik. Kaum wahrnehmbare logistische Leistungen. Dazu eine Zahl von mehr als 50

Konfirmandinnen und Konfirmanden, ein Dutzend Mitarbeitende, eine Handvoll Kirchenvorstände

und mehr als eine Prise Gottes Geist. Alles zusammen ergab drei sehr gut besuchte Festgottesdienste

zur Konfirmation im April. Herzlichen Dank & herzlichen Glückwunsch!

Sprengel I - Vikarin Felizitas Böcher

und Diakon Michael Martin

Rachael Babirye, Annika Bub, Pascal Finsterer,

Oliver Gesell, Jan Gundel, Tom Hußendörfer,

Julia Kartmann, Theresa Klenk, Tiziana Krauß,

Niklas Leister, Levi Martin, Martha Nakato,

Benjamin Pietsch, Mara Seitz, Nina Steingruber,

Patrick Tomsch, Maximilian Wagenhuber, Leon

Wagner

Sprengel II - Pfarrerin Elisabeth Düfel

und Diakon Michael Martin

Luca Brandes, Lisa Dorsch, Felix Franz, Corin Götz,

Stefan Hartmann, Justin Homm, Jennifer Huffmann,

Annika Kayser, Helena König, Fabian Kupfer, Jenny

Löhner, Maxim Lubimsky, Michelle Müller, Henrik

Polte, Christian Schäfer, Sebastian Schmidt

4


Sprengel III - Vikarin Felizitas Böcher

Monique Bayreuther, Vanessa Bologna, Dominik

Christof, Oliver Engelhardt, Vivian Goldmann,

Leonie Klitin, Denis Maier, Lukas Müller,

Florian Petz, Thomas Rauh, Alina Schimpf,

Maximilian Steinmetz, Sara-Celine Stich, Lina

Stiegler

Pfaffenhofen - DJR Tanja Reidelbach

und Diakon Thomas Bucka

Tobias Bachinger, Sophie-Marie Erdmann, Philipp

Erlbacher, Jens Grundl, Felix Heyl, Antonia

Köllisch, Julian Köpplinger, Mira Rißmann und

Erich Wagner

5


THEMEN DES GLAUBENS:

Manchmal keine leichte Kost: Die Bibel

Manchmal ist die Bibel keine leichte Kost.

„Manchmal aber eine gute“, antwortete eine

Kirchenvorsteherin aus unserem Dekanat, die ein

paar Stunden auf der Landessynode zu Gast war.

Schwabach, Marktgrafensaal, der Tatort des

Denkens mit und ohne Bibel in der Hand. Die

Themen vielfältig, von „missionarischer Kirche“

über „Segnung von homosexuellen Paaren“ bis

hin zu „Begegnungen mit besonderen Gruppen“.

Letztere war übrigens auch die dekanatliche

Inklusionsgruppe, ihresgleichen einzigartig in

der bayerischen Landeskirche und in der Rother

Kirchengemeinde entstanden. Die Standpunkte

sind unterschiedlich, die biblischen Begründungen

ebenfalls und „schwere Kost“. Wenn

Menschen heute fragen, inwiefern menschliche

Erfahrungen, niedergeschrieben in der Bibel, als

Gottes Wort gelten können – welche Antworten

würden wir geben?

Fakten-Check: Gottes Wort, so lernen die

Theologiestudenten, lässt sich nicht in Sprache

und Schrift allein fassen. Es ist zunächst in Jesus

Christus sichtbar. Dann sind es natürlich auch die

Erzählungen von Menschen, die „Gotteserfahrungen“

gemacht haben. Und letztlich

das lebendige Wort von Verkündigung und

Glaubensgespräch. Die Bibel ist ein rein

menschliches Zeugnis von Gott, weder vom

Himmel gefallen, noch dort geschrieben.

Aber den Himmel vor Augen und dort

verankert. Martin Luthers Verständnis war

genau so und hatte deshalb konkrete

Auswirkungen. Der Dichter Heinrich Heine

schrieb deshalb an einer Stelle über Luther:

Seine Worte haben nicht nur Flügel, sondern

auch Hände.

Mensch im Spiel: Im 17. Jahrhundert stritten

sich Generationen von Menschen noch

darüber, ob „nur“ die Schreiber der

Geschichten in der Bibel vom Heiligen Geist

inspiriert seien, oder die Worte selbst.

Schauen wir in das Alte Testament, dann

entdecken wir Gottes Wort als bewegende,

wirksame Kraft mitten im Leben, von Adam nicht

nur bis Eva. Das Neue Testament stimmt in diese

Botschaft ein, allerdings mit einem Zusatz. Jesus

Christus allein ist das sichtbare Wort Gottes. Alle

anderen zeigen das Wort Gottes in der ein oder

anderen Weise in ihrem Leben und Tun.

Geselliges Buch: Die Bibel ist ein geselliges

Buch, spannend dazu, aufregend, mutet mir

etwas zu, oft überraschend, tiefsinnig, manchmal

sogar witzig. Keine leichte Kost eben, deren

wohltuender Geschmack entdeckt werden

möchte. Ähnlich wie bei einem Essens-

Verkoster, müssen wir als Christen stetig lernen,

die biblischen Berichte zu „verkosten“. Schmecken

lernen, ansehen, wirken lassen, die Aromen

in Herz und Verstand „rutschen“ lassen. Dann

werden wir neue, überraschende Geschmacksnuancen

für unser persönliches Leben und für

unser gemeinsames Leben in der Kirchengemeinde

entdecken.

Pfarrer Joachim Klenk


Bernlohe

Kirchenmusik

Foto: Klenk

Herzlichen Dank allen, die geholfen

haben, den zu nahe an der Kirche

stehenden Baum zu fällen!

Festgottesdienst in Unterheckenhofen

Eigengewächs der Kirchengemeinde wird

Kirchenmusikdirektor

In einem festlichen Kantatengottesdienst am

Sonntag Kantate, 29.4.2018, wurde dem

gebürtigen Rother Michael Dorn der Titel

Kirchenmusikdirektor verliehen. Mit dieser

Auszeichnung würdigt der Landeskirchenrat das

vielseitige Schaffen des Kantors an der

Stadtkirche Bayreuth. Seinen ersten Orgelunterricht

erhielt Michael Dorn in der Rother

Stadtkirche. Nach dem Kirchenmusikstudium in

München war Michael Dorn zunächst Dekanatskantor

in Naila, bevor er 2009 nach Bayreuth

wechselte. Wir gratulieren herzlich

Klaus Wedel, KMD

Gospel in Concert in der Stadtkirche

Anlässlich des 40-jährigen Feuerwehrjubiläums

findet am 10. Juni 2018 um 9 Uhr in

Unterheckenhofen ein ökumenischer Festgottesdienst

statt mit Diakon Ullinger und Pfarrerin

Düfel. Musikalisch wird er von den Posauenchören

Kiliansdorf und Georgensgmünd ausgestaltet.

Gottesdienst in Hofstetten

Am 8. Juli 2018 findet um 19 Uhr in guter

Tradition der Gottesdienst in Hofstetten statt mit

Pfarrerin Düfel und dem Kiliansdorfer Posaunenchor.

Impressum

Herausgeber:

Evang. Kirchengemeinde Roth

Verantwortlich: Pfarrer Joachim Klenk

Redaktion:

Ralf Ahlborn; Jörg Ohlson;

Gabi Stütz; Felizitas Böcher

Satz u. Layout: Der Designer, Roth

Druck: COS Druck, Hersbruck

Das Doppelkonzert der Gospelchöre Siyahamba

aus Roth und Red`n`Blue aus Fürth begeisterte

mit einem breit gefächerten Repertoire.

Foto: Klenk


Kindergarten Regenbogen

Kita „Regenbogen“ in Bewegung

„Merken Sie sich jetzt bitte vier bestimmte

Bewegungen, die den Zahlen 1 bis 4 zugeordnet

werden. Und nun nenne ich eine Zahl nach der

anderen und Sie führen die entsprechende

Bewegung dazu aus.“ Dieser Bitte kamen vor

wenigen Tagen 40 Eltern und Erzieherinnen

nach, die zum zweiten Gruppenelternabend in

den Kindergarten Regenbogen gekommen

waren. Angeleitet wurden sie dabei durch die

Bewegungspädagogin Frau Elke Stöhr, Vorsitzende

des TV 1879 Hilpoltstein e. V. und

Mitarbeiterin im Jahresprojekt „Gesund und fit

im Kinderalltag“, initiiert vom Amt für Ernährung,

Landwirtschaft und Forsten der Stadt

Roth.

Nach diesem fröhlichen und aktiven Einstieg in

den Abend gab Frau Stöhr gemeinsam mit den

Erzieherinnen der Kindertagesstätte den Startschuss

für die zweiwöchige Familien-Olympiade.

Alle anwesenden Familien griffen zu und

sicherten sich den Laufzettel mit Bewegungsaufträgen

und -vorschlägen. „Bewegung

ist für unser aller Gesundheit wichtig! Die

‚Rallye‘ soll Denkanstöße geben, ob ein Weg

oder eine Besorgung auch einmal ohne Auto zu

bewältigen wäre, oder ob ein Spaziergang durchs

Wohnviertel auch mal eine nette Familienaktion

wäre.“

Zum Abschluss der zwei „bewegten Wochen“

verwandelte sich der Turnraum des Kindergartens

in einen Kletter- und Balancier-Parcours.

Eltern und Kind werden diesen immer wieder

gemeinsam durchlaufen. Ihre Teilnahme wird

mit einer Medaille gewürdigt werden.

Und es wird bestimmt auch an diesem Tag wieder

viel dabei gelacht werden, denn: „Bewegung

macht gute Laune!“

Astrid Meier,

stellvertretende Kita Leitung

Foto: Rosert

8


Kindergarten „Arche Noah“

Kita „Arche Noah“ tanzt in den Mai

Tanzen hat eine Reihe von positiven Auswirkungen

auf die kindliche Entwicklung.

Tanzen stärkt den ganzen Bewegungsapparat

und fördert die Kondition und den Kraft- und

Muskelaufbau. Koordination und Reaktion

sowie das Körpergefühl verbessern sich und

Bewegungen werden durch ein sich entwickelndes

Körperbewusstsein sicherer und gezielter

umgesetzt.

Außerdem stärkt Tanzen die soziale Kompetenz

und das Selbstwertgefühl der Kinder, indem sie

im Tanz ihre Gefühle ausdrücken, in andere

Rollen schlüpfen und in der Gruppe etwas

gemeinsam tun können.

Darüber hinaus schult Tanzen besondere

Fähigkeiten: Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft,

Rhythmusgefühl und Musikalität, Konzentrations-

und Merkfähigkeit, Gruppendynamik,

Körpergefühl, Sinneswahrnehmung, Lernfähigkeit

und Geschicklichkeit. Auch Haltungsschäden

und X-Beinen kann vorgebeugt werden.

Um den positiven Effekt des Tanzens unseren

Kindergartenkindern zu ermöglichen, kam

Alessa Vollrath, die ihr Freiwilliges soziales Jahr

(FSJ) beim TSG 08 absolviert, im März und April

einmal wöchentlich nachmittags in unseren

Kindergarten, um mit den Kindern zu tanzen.

Dabei hatten alle Kinder viel Spaß. Die Kosten

wurden vom Diakonieverein Roth getragen.

Denn für den Diakonieverein sind die Kindergärten

einer der drei Schwerpunkte diakonischen

Handelns.

Kindergartenteam Arche Noah

Foto: Schaffelhofer

9


Pfaffnews

Neues aus Pfaffenhofen

Alles hat mal ein Ende

Die „Pfarrerlose Zeit“ für Pfaffenhofen und

Pruppach ist bald vorüber. Ab 1. Juli wird Pfr.

Eberhard Hadem als neuer Pfarrer seinen Dienst

antreten. In der Vertretungszeit habe ich nette,

engagierte und verständnisvolle „Pfaffenhöfer“

kennengelernt und möchte mich an dieser Stelle

für alles „Mitmachen“, „Mitdenken“ und auch

für das Verständnis, dass in dieser Übergangszeit

nicht alles machbar war, herzlich bedanken. In

den Dank hinein nehmen möchte ich auch alle

Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen, die in

dieser Zeit die Gottesdienste leiteten und

durchgeführt hatten. Es ist eine lebendige

Gemeinde, die auf einen neuen Pfarrer wartet

und ihn willkommen heißt, vom Kirchenvorstand

angefangen bis zu vielen ehrenamtlichen

Mitarbeitenden. Vielen Dank für die

gemeinsame Zeit mit vielen gewinnbringenden

Begegnungen.

Ihr Diakon Thomas Bucka

Vorstellungsgottesdienst für Pfr. Hadem:

Am 5. August wird Pfr. Hadem im Gottesdienst

der Gemeinde vorgestellt. Anschließend gibt es

im Gemeindehaus oder auch drum herum ein

Weißwurstfrühstück. So kann man mit dem

„Neuen“ ganz unkompliziert ins Gespräch

kommen.

Wahl des neuen Kirchenvorstandes:

Der Wahlausschuss war tätig und hat wieder

Kandidatinnen und Kandidaten für die neue KV-

Wahl gefunden. In nächster Zeit werden alle

wahlberechtigten Gemeindemitglieder von der

Landeskirche Post bekommen mit den

Briefwahlunterlagen. Dann haben Sie die

Möglichkeit, gleich per Briefwahl zu wählen

oder am Wahlsonntag, 21. Oktober nach dem

Gottesdienst im Gemeindesaal Ihre Stimme

abzugeben.

Gottesdienst am Bauwagen

Der Gottesdienst am Bauwagen – in der Nähe des

Sportgeländes – hat seine besondere Bedeutung

darin, dass zur gleichen Zeit Triathlon stattfindet

und dadurch ein guter Besuch erwartet wird.

Kirchweih in Pruppach

Erstmals wird Pfr. Hadem einen Gottesdienst in

der Kirchengemeinde Pfaffenhofen/Pruppach

bei der Pruppacher Kirchweih halten.

Spendenübergabe an Wings of Hope

Foto: Team EWL


Gottesdienste

&

K I R C H E N M U S I K

Abend - Konzert in Sommerlaune

für

Trompete und Orgel

in der evangelischen Stadtkirche Roth

Samstag 28. Juli

um 21 Uhr

Ausführende:

Johannes Stürmer (Ansbach) – Trompete

KMD Michael Dorn (Bayreuth) – Orgel

Eintritt frei! Spenden willkommen

Probentermine Kirchenmusik

Gemeindehaus Mühlgasse Roth

Montags, 20.00Uhr

Dienstags, 20.00Uhr

Mittwochs, 20.00 Uhr

Donnerstags, 19.00 Uhr

Freitagabend

Posaunenchor

Kantorei

Kammerchor

Gospelchor

Jugendband

Gemeindehaus Pfaffenhofen

Mittwochs, 19.30 Uhr Lobpreis Band

Donnerstags, 19.00 Uhr Jungbläser Posaunenchor

Donnerstags, 19.30 Uhr Posaunenchor Kiliansdorf

Montag 19.46 Jugendandacht „Silence“

Freitag 18.00 Friedensgebet

Freitag 15.00 Gottesdienst Kreisklinik

Taufgottesdienste in der Stadtkirche Roth

in der Dorfkirche Bernlohe und

in der Ottilienkirche Pfaffenhofen

Bitte fragen Sie im Pfarramt an

Hans - Roser - Haus

Gottesdienst 14-tägig Freitag 15.30 Uhr

Midlifekreis Termine 2018

29. Juni 19.00 Uhr

Führung durch das HopfenBierGut Museum in Spalt

Treffpunkt: Gabrieliplatz 1; Spalt

03.06. / 17.06. / 15.07. / 29.07. / 12.08. / 26.08.

jeweils 10.30 Uhr

27. Juli 19.00 Uhr

Gemeinsames Singen und Grillen mit dem Gospelchor bei

Vollmond

Treffpunkt: Obere Glasschleife 15A

Weitere Informationen bei

Christine Kohler; Tel. 85 71 35

Dr. Paul Rösch: Tel. 89 90 76

Sepember-Oktober-November 2018

12. Juli 2018


So 03.06.

1. Sonntag nach

Trinita s

Stadtkirche Kreuzkirche Pfaffenhofen & Bernlohe

10.00 Go esdienst

08.00 Go esdienst

(Vikarin Böcher)

(Vikarin Böcher)

09.45 Rothsee-Go esdienst

So 10.06.

2. Sonntag nach

Trinita s

10.00 Go esdienst

(Pfarrer Klenk)

08.00 Go esdienst

(Pfarrer Klenk)

Pfaffenhofen

10.30 Kirchweih-Go esdienst

mit Posaunenchor

(Pfarrer Meinhard)

Gottesdienste & Termine

Sa 16.06. 09.30 Kinderkirche im Alten

bis Rathaus u. Stadtkirche

12.00 (Team)

So 17.06.

3. Sonntag nach

Trinita s

So 24.06.

4. Sonntag nach

Trinita s

So 01.07.

5. Sonntag nach

Trinita s

So 08.07.

6. Sonntag nach

Trinita s

So 15.07.

7. Sonntag nach

Trinita s

10.00 Go esdienst mit Vorstellung

der Konfirmanden

(Pfr. Klenk, Pfrin Düfel, Diakon

Mar n)

09.45 Rothsee-Go esdienst

10.00 Go esdienst

(Vikarin Böcher)

10.00 Go esdienst

(Pfarrer Klenk)

10.00 Familiengo esdienst zum

Gemeindefest

(Pfarrerin Düfel & Vikarin

Böcher)

09.45 Rothsee-Go esdienst

10.00 Go esdienst

zur Einführung von

Pfarrer Eberhard Hadem

08.00 Go esdienst

(N.N.)

08.00 Go esdienst

(Vikarin Böcher)

08.00 Go esdienst

(Pfarrer Klenk)

Unterheckenhofen

09.00 Ökumenischer Festgo

esdienst

(Pfrin Düfel/Diakon Ullinger)

Bernlohe

09.30 Go esdienst

(Pfarrerin Düfel)

Pfaffenhofen

09.30 Go esdienst

(Lektor Erlbacher)

08.00 KEIN Go esdienst 19.00 Hofste en

Dorfgo esdienst

(Pfrin Düfel)

08.00 KEIN Go esdienst

12


So 22.07.

8. Sonntag nach

Trinita s

Stadtkirche Kreuzkirche Pfaffenhofen & Bernlohe

08.00 Go esdienst

(Pfarrerin Bartelt)

10.00 Go esdienst

(Pfarrerin Bartelt und

KMD Wedel)

Pfaffenhofen

09.30 Go esdienst

(Pfarrer Hadem)

So 29.07.

9. Sonntag nach

Trinita s

So 05.08.

10. Sonntag

nach Trinita s

So 12.08.

11. Sonntag

nach Trinita s

So 19.08.

12. Sonntag

nach Trinita s

So 26.08.

13. Sonntag

nach Trinita s

09.45 Rothsee-Go esdienst

10.00 Go esdienst zur Verabschiedung

von

Vikarin Böcher

(Pfarrer Klenk &

Vikarin Böcher

10.00 Go esdienst

(Diakon Mar n)

10.00 Kerwa-Go esdienst

Belmbrach

(Pfarrerin Düfel)

09.45 Rothsee-Go esdienst

10.00 Kirchweih-Go esdienst

(Pfarrerin Düfel)

10.00 Go esdienst

(Lektor Moritz)

09.45 Rothsee-Go esdienst

10.00 Go esdienst

(Pfarrer Hadem)

08.00 Go esdienst

(Vikarin Böcher)

08.00 Go esdienst

(Diakon Mar n)

08.00 Go esdienst

(Pfarrerin Düfel)

08.00 Go esdienst

(Lektor Moritz)

08.00 Go esdienst

(Pfarrer Hadem)

Bernlohe

10.00 Familiengo esdienst

(Diakon Mar n)

Pfaffenhofen

09.30 Go esdienst

(Pfarrer Hadem)

Bernlohe

09.30 Go esdienst

(Pfarrer Hadem)

Pfaffenhofen

09.30 Go esdienst

(Pfarrer Hadem)

Bernlohe

09.30 Go esdienst

(Lektor Erlbacher)

Dieses Symbol bedeutet: Wir feiern in dem Go esdienst das Heilige Abendmahl.

Dieses Symbol bedeutet: Es ist Kinderkirche, bzw. parallel zum Go esdienst findet ein Kindergo

esdienst sta .

Dieses Symbol bedeutet: Nach dem Go esdienst wird eine Tasse Kaffee angeboten.

Gottesdienste & Termine

13


Wichtige Anschriften

Evang.-Luth. Pfarramt Roth

Kirchplatz 3, 91154 Roth

Tel: 09171/9714-0; Fax: 09171/9714-20

e-mail: pfarramt.roth@elkb.de

www.evang-kirche-roth.de

www.evang-kirche-pfaffenhofen.de

1. Pfarrstelle: Pfarrer Joachim Klenk

Kirchplatz 3 0171-333 12 11

2. Pfarrstelle: Pfarrerin Elisabeth Düfel

0170-2094456

3. Pfarrstelle: vakant

Diakon: Michael Martin 017669095037

Kinderreferentin: tanja.reidelbach@elkb.de

Vikariat: felizitas.boecher@elkb.de

Friedhofsverwaltung

nur Di. von 9.00 - 11.30 Uhr

Gabi Stütz 9714-18

Bürozeiten:

Di., Mi., Fr.:

10.00 - 12.00 Uhr

Do.:

16.00 - 18.00 Uhr

Unsere Konten: Spk. Mittelfranken-Süd

Mesner: Norbert Wiendl 01786316198

BIC

BYLADEM1SRS

Spendenkonto Roth:

Kantor: KMD Klaus Wedel 0170-5837566

IBAN DE96 7645 0000 0430 0032 02 Vertrauensfrau des KV Roth

Friedhofsverwaltung:

Barbara Zehnder über Pfarramt

IBAN DE64 7645 0000 0430 0061 06

Pfaffenhofen:

Vertrauensmann des KV Pfaffenhofen

IBAN DE32 7645 0000 0221 0624 74 Martin Burmann 63413

Gruppen Roth

FIS - Fenster in die Stadt

Öffnungszeiten: Mittwoch 10-13 Uhr

Freitagnachmittag, Samstagvormittag

Eine-Welt-Laden, Hauptstr. 14

Öffnungszeiten: Mittwoch u. Samstag

10 - 12.30 Uhr; Freitag 14 - 17.30 Uhr

Treff Familiennetzwerk

nach Absprache Pfr. Klenk 0171-3331211

Team Besuchsdienst

1x monatlich - Felizitas Böcher

„Heldenzeit“ Gemeindehaus jeden Freitag

Jugendband Freitag 18.00 Uhr

über Diakon Martin Tel. 8258089

Freitags Jungschar

im wöchentlichen Wechsel im

Gemeindehaus Roth und Pfaffenhofen

Info bei Diakon M. Martin

Jugendband freitags

Evangelische Landjugend

Evangelischer Frauenkreis

Gisela Brandmeyer Tel. 5158

Midlife Kreis

für alle Junggebliebenen (50 Jahre +/- 10)

Infos bei Dr. P.-G. Rösch Tel. 899076

oder C. Kohler 857135

Eltern - Kind Gruppen

Infos: Diakon Martin Tel. 017669095037

oder Pfarramt

14

Kindertagesstätte „Regenbogen“ mit

Kinderkrippe

Hans-Böckler-Str. 3870

Dem Glauben auf der Spur

John Fechter Tel. 88788

Seniorenstammtisch

Frau Meister Tel. 5493

Treff russisch sprechender Menschen

Frau Ruder & Team - monatlich

Meditative Jugendandacht „Silence“

immer Montags 19.46 Stadtkirche

MiniGottesdienst Kreis

tanja.reidelbach@elkb.de

Team Kinderkirche

tanja.reidelbach@elkb.de

Konfirmandengruppen

Montag, Dienstag und Mittwoch

Team Eine-Welt-Laden

Gis Bucka über Pfarramt

Team Friedensgebet

über Pfarramt

Projekt FiS

Pfrin Düfel u. Team

Chöre

Posaunenchor, Kammerchor, Kantorei

KMD Klaus Wedel Tel. 0170-5837566

Gospelchor

Susi Zellner u. Pfarramt

Gruppen Bernlohe

Jungschar „Ants“

Mi. 16 - 17.30 Uhr / 14 tägig

bei Diakon Martin

Frauentreff

jeden „zweiten“ Donnerstag im Monat

Info bei Frau Kaufmann 09172/8553

Kindergarten „Arche Noah“

Siegmund-Freud-Str. 6 88025

Kindergarten „Der gute Hirte“,

Pfaffenhofen Gustav-Adolf-Str. 1 62632

Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit der

Diakonie Roth-Schwabach KASA

09171-989254

Diakonieverein Roth e.V.:

Vorsitz Joachim Klenk 0171-333 12 11

IBAN: DE37 7645 0000 0430 0001 90

BIC: BYLADEM1SRS

Ambulante Pflegehilfe:

Münchener Str. 33a, 91154 Roth

827858

Evangelisches Seniorenheim

Hans-Roser-Haus u. Kurzzeitpflege

Gartenstr. 30, 91154 Roth 950 300

Wohnstift Augustinum:

Am Stadtpark 1 8050

Gruppen Pfaffenhofen

Besuchsdienst

Infos bei Johanna Vogel, Tel. 892186

Bibelgesprächskreis

findet vorübergehend nicht statt

Kindergottesdienstteam

Treffen nach Vereinbarung

Infos bei Doris Bachinger, Tel. 61443

Jungschar

Treffen jeweils 14-tägig, freitags von

15.30 – 17.00 Uhr

Infos bei Tanja Köllisch, Tel. 99780

GänZeblümchen

Montags 14-tägig – außerhalb der

Ferienzeit, 20.00 Uhr

Infos bei Frau Ute Schwab, Tel. 70408

Asylhelferkreis

Frau Heidemarie Bächer Tel. 5798

John Fechter Tel. 88788

Seniorenkreis

4-mal im Jahr,

jeweils Samstags ab 14.30 Uhr

Infos bei Pfr. M. Hohnhaus, Tel. 9714-15

Jungbläser

Treffen nach Absprache

Infos bei Martin Burmann, Tel. 63413

Posaunenchor

jeweils Dienstag ab 20.00 Uhr

Infos bei Hans-Jürgen Sauer, Tel. 63250

Lobpreisband

Infos bei Walter Köpplinger Tel. 70777

Eltern-Kind Gruppe

Dienstags 09.00 - 10.00 Uhr

Melanie Selz 0177-4540530


Ich glaub. Ich wähl.

Kirchenvorstandswahl 2018

Sonntag 21. Oktober – kein Pokalspiel, kein

Altstadtfest, kein Großereignis in Deutschland.

Aber eine wichtige Wahl in Bayerns Landeskirche:

Kirchenvorstandswahl. Machen Sie mit.

Wählen Sie mit. Danke.

Fakten: Die Kirchenvorstandswahl am 21.

Oktober ist bayernweit. Alle ca. 1500 Kirchengemeinden

wählen. In der evangelischen

Kirchengemeinde in Roth werden 9 Kirchenvorstände

gewählt. Die Kandidatinnen und Kandidaten

werden vorgeschlagen und dann gefragt,

ob sie kandidieren wollen. Wir haben bisher über

40 interessierte Gemeindemitglieder gefragt. Das

Interesse ist groß. Die Zeiten sind knapp. Die

beruflichen und familiären Anforderungen hoch.

Dennoch wird eine ganze Reihe kandidieren. Aus

dem bisherigen Kirchenvorstand wird knapp die

Hälfte der Kirchenvorstände ausscheiden.

Briefwahl? Na klar. Es wird Briefwahl geben,

damit möglichst viele Gemeindemitglieder es

leicht haben, ihre Stimme abzugeben. Zusätzlich

haben wir die Wahllokale im FiS, in den

Jugendräumen, im Bernloher Gemeindehaus und

ein mobiles Wahllokal.

Wer organisiert die Wahl? Eine zentrale Stelle in

Bayern organisiert die Kirchenvorstandswahlen.

In der Kirchengemeinde Roth ist der sogenannte

„Vertrauensausschuss“ von dem aktuellen

Kirchenvorstand beauftragt worden. Dorthinein

wurden berufen Elisabeth Bieber, Stefanie Graff,

Robert Zwingel, Helmut Deinlein, Christine

Kohler, Barbara Zehnder, Elisabeth Düfel und

Joachim Klenk. Der Vertrauensausschuss

„ordnet“ die Vorbereitungen und Durchführung

der Wahl in der Kirchengemeinde. Das Zusammenwirken

ist sehr vertrauensvoll und

kollegial.

Informationen? Informationen allgemeiner Art

erhält man über www.kirchenvorstandbayern.de.

Ich glaub. Ich wähl. Machen wir uns also

gemeinsam auf den Weg, unsere Gemeinde

gemeinsam zu gestalten und für die Zukunft fit zu

machen.

Pfarrer Joachim Klenk, Vorsitzender des

Vertrauensausschusses

Informationen

* Der Vertrauensausschuss organisiert in der

Kirchengemeine Roth die Kirchenvorstandswahlen.

Mehr als 40 Personen wurden als Kandidaten/innen

vorgeschlagen und von den Mitgliedern des

Vertrauensausschusses für geeignet gehalten. Davon

haben sich bisher 19 Personen zu einer Kandidatur

bereit erklärt. Nun wird zunächst eine “vorläufige”

Kandidaten-/innen-Liste aufgestellt. Mitte Juni muss

die offizielle Liste aufgestellt sein.

* Bis Juli werden erste Pressemeldungen und Website

Informationen veröffentlicht. Ein Flyer mit den

Kandidaten/innen ist ebenfalls geplant, zudem

Kurzvideos mit Vorstellungen.

Über Kanzelabkündigungen wird die Kirchengemeinde

immer wieder auf dem Laufenden gehalten.

Im Rahmen des Gemeindefestes am Sonntag, 8. Juli

werden sich die Kandidaten/innen offiziell vorstellen.

* Allen Gemeindemitgliedern werden Briefwahlunterlagen

zugesendet. Sollten Sie keine Unterlagen

bis 10. Oktober erhalten haben, melden Sie sich bitte

im Pfarramt. Wir kümmern uns.

Im September werden die Wahllokale (möglichst

barrierefrei) vorbereitet, ebenso das mobile

Wahllokal.

* Im Oktober wird ab dem 13. Oktober mit besonderen

Veranstaltungen nochmals intensiv für die Kirchenvorstandswahl

geworben.

15


Gemischtes

„Sing mit uns!“

Noch nie gehört? Das kann sein! Das ist ja auch

etwas Neues! Entstanden

aus der Idee,

sich einmal Zeit zu

nehmen, um gemeinsam,

also Kinder,

Eltern und Großeltern,

zu singen und auch mal

das ein oder andere

Lied neu zu lernen.

So trafen sich 22 kleine

und große Sänger am

15. April um 15.00 Uhr im FiS, um nach einer

leckeren Runde Kaffee für die Großen und

Kuchen für alle, gemeinsam zu singen. Begleitet

von Gitarre, Klavier und so mancher Rassel

begannen alle zu singen und zu lachen. Und

nachdem alle so viel Spaß hatten, stand auch

ganz schnell fest: Ein solches Treffen muss es auf

jeden Fall erneut geben. Und so ist nach “Sing

mit uns!“ auch vor „Sing mit uns!“ Für alle, die

Lust haben mit dabei zu sein: Termin 30.

September um 15.00 Uhr im FiS vormerken!

Tanja Reidelbach, DJR

Vikariat erfolgreich

Im Frühjahr 2016 hatte ich mich hier im

Gemeindebrief vorgestellt und beschrieben, dass

nun, mit dem erfolgreich bestandenen Examen

der Theologie in der Tasche die Umzugskisten

bald gepackt würden. Kurz darauf und voller

Vorfreude bin ich nach Roth gezogen. Nun werde

ich bald wieder Umzugskisten packen und

wieder kann ich schreiben: „Ich habe mein

Examen in der Tasche.“ Zwei Examina, so muss

es korrekt heißen, denn zu meinem Theologiestudium

habe ich nun im April auch mein

Vikariat erfolgreich abgeschlossen.

Wenn ich mich zurückerinnere, denke ich an

eine wundervolle, erfüllte Vikariatszeit, die ich

wirklich genossen habe. Meine Erwartung, eine

bunte, offene Gemeinde zu treffen, die auch ihre

Traditionen lebt, hat sich voll erfüllt – ja meine

Erwartung wurde übertroffen. Kurz – ich danke

dieser lebendigen Gemeinde, dass ich hier sein,

Ihnen begegnen und so viele geistvolle

Gottesdienste hier mit Ihnen feiern durfte.

Herzlichen Dank für eine schöne Vikariatszeit!

Und nun geht es wieder ans Aufbrechen. Wo

mein nächster Einsatzort sein wird – meine erste

Stelle als voll ausgebildete Pfarrerin - das

bekommen wir VikarInnen noch mitgeteilt.

Eines aber weiß ich: ich werde diese Gemeinde

hier in Roth nie vergessen. Ich freue mich auf

meine letzten drei Monate hier und wünsche

Ihnen allen darüber hinaus alles Gute und Gottes

reichen Segen.

Ihre Vikarin Felizitas Böcher

DANKE

Abschiedsgottesdienst

29.Juli 2018, 10 Uhr

16


Jugend

„Helden“ veranstalten Wohnwoche

Wohnwoche 2018: 23.07 – 27.07.2018 – ein

Projekt der evangelischen Jugend. Los geht's

am 23.07.2018 um 17.00 Uhr.

Wohnwoche? Öhm?!? Nun. Im Prinzip verlegst

du einfach deinen Wohnsitz ins HELD. Du

schläfst im HELD, frühstückst (mehr oder

weniger) gemütlich mit anderen Früh- oder

Spätaufstehern, fährst dann ganz normal zur

Schule, zur Uni oder zur Arbeit und kommst

danach wieder "nach Hause", um den Tag ganz

entspannt mit vielen netten Leuten ausklingen zu

lassen. Jeden Abend wird es nach einem

gemeinsamen Abendessen eine Andacht geben.

Die Wohnwoche ist leider nicht ganz kostenlos

möglich, da wir Essen und Getränke für alle

einkaufen werden. Bitte bringt daher 45,- Euro

mit. Anmeldungen liegen im Jugendtreff oder im

Pfarramt. Oder Du schreibst mir eine Nachricht.

Dank an Lektor Gerhard Moritz

Am Sonntag Cantate haben Vertrauensfrau

Barbara Zehnder und Pfarrer Joachim Klenk

Gottesdienst-Lektor Gerhard Moritz zu seinem

10jährigen Jubiläum gratuliert. Die Lektorenausbildung

beendete er vor 10 Jahren und wirkte

dann zunächst in einer oberfränkischen

Kirchengemeinde. Seit 6 Jahren wohnt der

gebürtige Rheinland-Pfälzer in Roth. Er hat

Dutzende von Gottesdiensten in Roth gehalten

und das Gemeindeleben bereichert. In einer sehr

persönlichen Predigt beschrieb er seinen Weg

zum Glauben in eindrücklicher Weise. Die

Kirchengemeinde dankte mit Applaus und

wertschätzenden Worten für seinen ehrenamtlichen

Dienst.

Diakon Michl Martin

Manege frei in Bernlohe!

Kinderaktionstage am 21. und 22. Juli für

Kids zwischen 8 und 12 Jahren.

Bernlohe öffnet die Manege! Wir treffen uns

um 14.00 Uhr an der Dorfkirche, um mit

Jonglierkeulen, Fakirkünsten oder auf dem

Drahtseil Kunststücke zu üben. Am Abend

gibt es ein Abendessen und danach

übernachten wir im Gemeindehaus. Am

Sonntag um 10:00 Uhr haben wir unseren

kleinen Auftritt im Familiengottesdienst.

Anmeldung unter: martin.michl@elkb.de

oder im Pfarramt. Kosten 5.- €

Diakon Michl Martin

17


Kinderkirche

& MiniGottesdienst

Kinderkirche

Nachdem wir im Mai die Rother Stadtkirche bis

in den letzten Winkel erkundet haben und so

manch Spannendes entdecken konnten, treffen

wir uns am Samstag, 16. Juni wieder „ganz

normal“ im Stuhlkreis. Selbstverständlich sitzen

wir dort nicht den ganzen Vormittag. Was wir

machen? Komm vorbei und lass dich überraschen!

Für alle Kinder von 3 bis 12 Jahren, die Lust

haben mit uns biblische Geschichten zu hören

und natürlich zu basteln und zu spielen.

Herzliche Einladung.

Tanja Reidelbach, DJR

etwas Neues entdecken. So treffen wir uns am 15.

Juli um 17.00 Uhr in der Stadtkirche zu einem

kurzweiligen, ca. 30-minütigen MiniGottesdienst

für die 0 bis 4-Jährigen, ihre Eltern, Großeltern

und selbstverständlich auch die älteren Geschwister.

Im Anschluss treffen sich alle, die noch

Zeit und Lust haben, auf eine "Butterbreze" im

FiS. Bei tollem Wetter gehen wir auch nach

draußen.

Tanja Reidelbach, DJR

Fotos: Reidelbach

„Neues wagen“

Neues wagen musste zumindest ein gewisser

Abraham. Wir vom MiniGottesdienst wollen uns

gemeinsam mit der Kirchenmaus im Juli auf seine

Spuren begeben. Sehen wir mal, wie es diesem

Abraham dabei so ergangen ist. Und ob wir auch

Diakonieverein spendet

Fotos: Engl

18


Eine Welt Laden

Roth

Spende des Weltladens Roth für

Jahresprojekt 2017

Am 20. März 2018 wurde die Jahresspende von

2017 in Höhe von 1.200 € in einer Abendinformationsveranstaltung

im FiS den Mitarbeiterinnen

von Wings of Hope überreicht. Die

internationale Arbeit mit traumatisierten Kindern

und Jugendlichen aus Kriegsgebieten wurde mit

einem Kurzfilm und einem PowerPointunterstützten

Vortrag vorgestellt. Die damit

verbundene besondere Friedensarbeit zur Bearbeitung

der seelischen Wunden der Betroffenen

wurde deutlich. Gerade die Schwächsten leiden

unter den herrschenden Kriegen am meisten, und

diese schweren Verlusterfahrungen prägen nicht

nur diese Generation, sondern werden im Leben

durch verschiedene manifestierte Ängste oft auch

weitervererbt. Das notwendig gebrauchte Spendengeld

kommt über die Stiftung als Direkthilfe

bei den Kindern und Jugendlichen an. (Gis

Bellmann-Bucka)

Fördern Sie Hoffnung! Spenden können auch

überwiesen werden: Förderverein der Stiftung

wings of hope e.V. , EB Bank, IBAN:

DE02520604100000284858, BIC:

GENODEF1EK1

Das Spendenprojekt 2018 vom Weltladen

Roth

Forschungsprojekt von „Ingenieure ohne

Grenzen“: Water is Light - Forschungs- und

Entwicklungsprojekt

Ausgangssituation: Die öffentlichen Stromnetze

in ländlichen Gebieten von Entwicklungsländern

sind meist schlecht ausgebaut. Kaum ein Haushalt

hat Zugang zu Elektrizität - so auch in den

ländlichen Gebieten Kameruns, wo die Beschaffung

von Benzin- oder Dieselgeneratoren

für die Bevölkerung meist unerschwinglich ist.

Um mehr Menschen einen Zugang zu Elektrizität

zu ermöglichen, bietet sich in vielen Regionen die

Nutzung von Wasserkraft an.

Ingenieure ohne Grenzen: Sie haben daher

gemeinsam mit Studenten der OTH Regensburg

eine Micro-Wasserturbine (WIL 250) entwickelt,

die gut für kleinere Flüsse geeignet und

unkompliziert zu installieren ist. Die Bauanleitung

steht nach dem Open-Source-Prinzip

offen zur Verfügung.

Die Projektbeschreibung: Langfristiges Ziel

des Projektes ist es, jedem Besitzer einen unabhängigen

Zugang zu Elektrizität zu gewährleisten.

Technologietransfer ist ein zentraler

Aspekt für die Zukunft in Entwicklungsländern.

Nur mit Schaffung von lokaler Expertise und

Wissen um Technologie vor Ort kann eine

nachhaltige Entwicklung möglich werden. Dieses

Projekt benötigt noch Spendengelder für die

Umsetzung. In diesem Jahr heißt die Jahreslosung

2018: Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben

von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.

Offenbarung 21,6. Das Weltladenteam hat sich

für diese Projektunterstützung entschieden.

Gis Bellmann-Bucka

19


Einblicke

Familienfreizeit ein Erfolgsmodell

Die Familienfreizeit der evangelischen Kirchengemeinde

Roth ist ein Erfolgsmodell. Nicht

eingekauft. Nicht übernommen. Nicht jahrelang

geplant. Selbst entwickelt und dem Mut des

aktuellen Kirchenvorstandes zu verdanken. Denn

nach kurzer Diskussion mit dem Ergebnis

„Familien gehören mitten in die Kirchengemeinde“,

wurden Tanja Reidelbach, Ulrike

Bartelt und Joachim Klenk beauftragt, eine

Familienfreizeit anzubieten. Das Besondere:

Kinder zahlen keinen Teilnehmerbeitrag. So

kann jede Familie, ob 1 oder 6 Kinder, daran

teilnehmen. 2015 starteten die Rother mit 30

Teilnehmern und Mitarbeitern. Heuer sind es

beinahe 60, womit die Grenze des Möglichen

erreicht ist. Denn eine Familienfreizeit soll

„familiär“ bleiben. Im diesem Jahr 2018 war die

Familienerholungsstätte Sulzbürg zum vierten

Mal Austragungsort. Diesmal mit dem Thema

„Mit Josua on tour durchs Leben“. Für die

Kleinen und die Großen haben sich die

Mitarbeitenden einen Spieleabend, Nachtgedanken,

Josua-Stationen, Gesprächsrunden,

Quizabend, Staffelspiele, Tipps für „Glaube

praktisch in der Familie“, einen Familien-

Gottesdienst und Aktivitäten für Körper und

Geist ausgedacht. Jede Familie erhielt eine

Schachtel mit Überraschungen zu Josua, die

seine Geschichte lebendig werden ließ, die in der

Bibel gleich nach den Mosebüchern in 24

Kapiteln erzählt wird. Die Familienfreizeit ist

also nicht nur ein Erfolgsmodell an sich, sondern

auch ein „biblisches“ Erfolgsmodell.

Das Team „Familienfreizeit“

BIBEL TEILEN

Ökumen. Bibelgesprächskreis

21. Juni: Hosea 1, 1-9

Hoseas Berufung

19. Juli: Johannes 6,1-15

Die Speisung der Fünftausend

27. September: 1. Kor. 13, 1-13;

Hohelied der Liebe

jeweils 19.30 Uhr im Alten Rathaus

Der neue Flyer der evangelischen

Kirchengemeinde Roth mit Angeboten für

Familien liegt aus in den Kindergärten, in der

Stadtkirche und im Gemeindehaus.

20


FREUD

&

LEID IN DER GEMEINDE

Getauft wurden:

Die Informationen sind aus

Datenschutzgründen nur in der

Print-Version enthalten.

Bestattet wurden:

Gerolf Hambach verstorben

Der langjährige Mitarbeiter der evangelischen Kirchengemeinde Roth, Herr Gerolf Hambach, ist Anfang Mai

verstorben. Wir trauern um einen verlässlichen und freundlichen Mitarbeitenden, der für das evangelische

Gemeindehaus zuständig war. In den Jahren 2009 bis 2018 hat er sich zudem um eine Vielzahl von Aufgaben im

Logistikbereich gekümmert. Wir danken ihm für sein Engagement und unserem Herrgott für die geschenkte,

gemeinsame Zeit.

Im Namen des Kirchenvorstandes Pfr Joachim Klenk & Vertrauensfrau Barbara Zehnder

21


Neues aus dem KV

Neues aus dem Kirchenvorstand

Für die Kirchenvorstandswahlen am 21.10.2018

hatte der Kirchenvorstand Grundsatzbeschlüsse

zu den Wahllokalen und deren Öffnungszeiten zu

beschließen. Je ein Wahllokal wird am Wahlsonntag

im FiS gleich neben der Stadtkirche

(Öffnungszeit von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr) und

im Gemeindehaus Bernlohe (Öffnungszeit von

11.00 Uhr bis 15.00 Uhr) eingerichtet. Zusätzlich

wird am Wahlsonntag ein mobiles Wahllokal im

Augustinum (Öffnungszeiten von 12.00 Uhr bis

13.00 Uhr), im AWO Seniorenbetreuungszentrum

(Öffnungszeiten von 13.15 Uhr bis 14.15

Uhr) und im Hans-Roser-Haus (Öffnungszeiten

von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr) geöffnet sein.

Bereits am Samstag vor der Wahl kann in den

Jugendräumen des Gemeindehauses zwischen

18.00 Uhr und 22.00 Uhr gewählt werden. Zudem

soll bei allen Wahllokalen darauf geachtet

werden, dass die Empfehlungen der Checkliste

"KV-Wahlen barrierefreier - so funktioniert‘s"

der Arbeitsgemeinschaft der Inklusionsbeauftragten

des Dekanats Schwabach umgesetzt

werden. Hierzu gehört z. B. auch, dass die

Kirchengemeinde Fragestunden für die richtige

Durchführung einer Briefwahl anbieten wird.

Das Thema Barrierefreiheit bestimmte auch die

Entscheidungen des Kirchenvorstandes zur

Renovierung des Pfarrhauses III, die durch den

anstehenden Stellenwechsel notwendig wurde.

Mit einer Rampe sollen künftig nicht nur das

Amtszimmer des Pfarrhauses III, sondern auch

das Pfarramt und das Amtszimmer des Pfarrhauses

I für Eltern mit Kinderwägen, Rollatorgeher

oder Rollstuhlfahrer zugänglich gemacht

werden. Auch sollen im neu gestalteten

Eingangsbereich die Bedürfnisse von Menschen,

die sehbehindert oder blind sind, ausreichend

berücksichtigt werden. Die Baumaßnahme soll

zum Dienstbeginn von Pfr. Hadem am 1. Juli

abgeschlossen sein.

Eine große Aufgabe wurde der Kirchengemeinde

durch das Landeskirchenamt in München mit der

Bitte um Erarbeitung eines trag- und zukunftsfähigen

Immobilienkonzeptes gestellt. Besonders

die langfristigen Nutzungs- und Finanzierungsmöglichkeiten

des Gemeindehauses in

der Mühlgasse, des Alten Rathauses, des Gemeindehauses

in Bernlohe und des Gemeindesaales

in der Marie -Curie stehen dabei im Fokus

der Überlegungen. Eine Arbeitsgruppe wurde

vom Kirchenvorstand eingesetzt. Entscheidungen

zu dem Thema werden vom dann neuen

Kirchenvorstand für Anfang 2020 erwartet.

Dr. P.-G. Rösch

Neue Bauschäden in der Stadtkirche

22


Gemeinde im Bild

Familienabendmahl

Gruppe Frauen kreativ

Kreative Gottesdienste

Inklusionsgruppe trifft Landessynodale

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine