Mauritiushof Naturmagazin Juli 2018

mauritiushof

Hier finden Sie die Juli Ausgabe 2018 vom Mauritiushof Naturmagazin

Mauritiushof

Das online

Naturmagazin

Ausgabe Juli 2018

Offizielle News

der Österreichischen Gesellschaft

für Tiergestützte und

Naturgestützte

Therapie ÖGTT


Editorial des Herausgebers

Nun sind wir wieder mitten im Hochsommer 2018 !

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass mein tägliches Arbeitspensum trotz der Aufgabe

meiner Zweitordination im Tullnerfeld nicht wirklich weniger geworden ist - nur anders.

Ich arbeite viel und sehr erfüllend am Mauritiushof, betreue die Tiere und versorge sie fast

täglich mit frisch gemähtem Grünfutter. Für Mensch und Tier ein Genuss !

Auch ich gerate wieder einmal in den Sog eines erfüllten Lebens inmitten Sinn gebender

Arbeit in und mit der Natur. So kann ich wieder einmal am eigenen Leib erspüren wie

wohltuend Natur- und Tiergestütztes Arbeiten sein kann. Ich bin zwar meist hundemüde jeden

Abend, aber dafür sehr zufrieden und fühle mich geistig, seelisch und körperlich sehr kräftig.

Vor allem meine eigenen Rückenschmerzen sind verschwunden, ich gehe wieder sehr

aufrecht und mir wurde bestätigt, dass lange Autofahrten nicht gerade gesund für unsere

Wirbelsäule sind :)

So wünsche ich als „runderneuerter Waldviertler“ auch Ihnen erfüllende Sommertage, einen

schönen Urlaub und nicht zuletzt viel Vergnügen beim Lesen unserer Sommerausgabe vom

Mauritiushof Naturmagazin.

Herzlichst Ihr

Dr. Dieter Schaufler


Inhaltsverzeichnis

in unserer Juliausgabe 2018 finden Sie folgende Beiträge:

Kräuter und Pflanzenwissen:

Labkraut

Bewusst Leben Teil 7

Nützlinge im Garten

Coaching:

okhíyA

Veterinärmedizin:

Urlaub mit dem Hund

Österreichische Gesellschaft für

Tiergestützte und Naturgestützte Therapie:

Rinder in der TGT

Beiträge unserer Mitglieder

Aktuelle Kurse der ÖGTT an der

MauritiushofAkademie 2018

Impressum -Offenlegung

Herausgeber, Eigentümer und Verleger:

Mauritiushof Dr.med. Dieter Schaufler, Rappoltschlag 13, 3914 Waldhausen

www.zentrum-mauritiushof.at, Tel 0043287720059

Chefredaktion: Dr.med. Dieter Schaufler

Grundsätze und Ziele: Mauritiushof Naturmagazin dient der Information über Natur, Pflanzen und

Tiere, weiters sollen altes Erfahrungswissen und neue innovative Ideen dem Leser näher gebracht

werden. Ein Teil informiert über die Aktivitäten der Österreichischen Gesellschaft für Tiergestützte

Therapie ÖGTT.

Kooperationspartner: Österreichische Gesellschaft für Tiergestützte und Naturgestützte Therapie

ÖGTT, www.oegtt.at

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die persönliche und/oder wissenschaftliche Meinung

des jeweiligen Autors wieder und fallen in den persönlichen Verantwortungsbereich des Verfassers.

Entgeltliche Einschaltungen fallen in den Verantwortungsbereich des jeweiligen Auftraggebers und

müssen nicht die Meinung von Herausgeber und Redaktion wiedergeben. Angaben über

Dosierungen, Applikationsformen und Einnahme angeführter Produkte, Lebensmittel und

pharmazeutischer Spezialitäten müssen vom jeweiligen Anwender auf ihre Richtigkeit überprüft

werden.Trotz sorgfältiger Prüfung übernehmen Herausgeber und Medieninhaber keinerlei Haftung

für drucktechnische und inhaltliche Fehler. Alle Rechte, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung

und Verbreitung sowie der Übersetzung, liegen beim Eigentümer und Herausgeber.

Bezug: Gratisausgabe


Das Kletten – Labkraut

Einfach nur lästig oder doch nützlich?

Jede/r Katzen- oder Hundebesitzer/in kennt es in Form von kleinen bräunlichen Kügelchen,

die die kleinen Lieblinge in ihrem Fell nachhause tragen. Jede/r Landwirt/in oder

Gartenfreund/in kennt es als wucherndes „Unkraut“ welches je nach Wuchs auch leicht zur

Plage werden kann. Doch so weit muss es nicht kommen, denn das Kletten-Labkraut ist

essbar und von hohem gesundheitlichen Wert!

Das Kletten – Labkraut (Galium aparine) aktiviert den Stoffwechsel und die Leber. Es ist

blutreinigend, harntreibend und reinigt das Lymphsystem. Besonders nützlich ist es bei

Hautunreinheiten und Flechten. Außerdem unterstützt es die Gewichtsreduktion.

Nebenbei bemerkt sind online auch die Samen des Kletten-Labkrauts für den Anbau im

eigenen Garten erhältlich.


8 Tipps zur sinnvollen Verwendung des Kletten-Labkrauts:

Tipp: Der Geschmack des Kletten – Labkrauts ist erbsig, erdig und herb. Zu Beginn sollte

es deshalb sparsam dosiert werden.

• Frisches, geschnittenes Kraut kann in kaltem Wasser oder Apfelsaft für mindestens 1

Stunde lang angesetzt werden.

• Frisches oder getrocknetes Kraut kann als Tee aufgebrüht werden. Pro 250ml Wasser 1

TL getrocknetes oder 2 TL frisches Kraut.

• Besonders der Frischsaft hat eine intensive Wirkung. Dazu kann das Kletten-Labkraut in

einen Kräuterentsafter gegeben werden. Oder man mixt es mit einem Smoothie-Mixer mit

etwas Wasser sehr fein und drückt die Flüssigkeit dann durch ein Tuch.

• Das Kletten-Labkraut ist auch eine sinnvolle Zutat für Kräutersirupe und harmoniert

beispielsweise mit Giersch, Brennnessel und Spitzwegerich.

• Die Labkräuter enthalten ein pflanzliches Enzym, welches die Milchgerinnung fördert. Zur

Herstellung von Topfen oder Frischkäse eignet sich dieses gut. Dazu hängt man einen

Stoffbeutel befüllt mit geschnittenem Labkraut in die mit Bakterienkulturen beimpfte Milch.

Zirka eine Handvoll Kraut pro Liter Milch.


• Unreine Haut und Flechten können mit Labkraut gepflegt werden. Dazu wäscht man die

Stelle mit ausgekühltem Tee oder legt frisches, gequetschtes Kraut auf. Mit etwas Wasser

püriert und mit Heilerde vermischt, dient das Labkraut als klärende Gesichtsmaske.

• Die Samen des Labkrauts können in einer unbefetteten Pfanne geröstet werden. Nach

dem Auskühlen werden die Samen gemahlen. 2 TL pro Tasse werden in Wasser kurz

gekocht und danach abgeseiht. Eine koffein- und glutenfreie Alternative zu Kaffee.

• Erstaunlich schön macht sich das Labkraut in Wildblumensträußen und in Kränzen. In

Vasen bleibt es auch lange frisch.

Neben dem Kletten-Labkraut sind auch noch das Echte Labkraut (Galium verum), das

Kleinblütige- (Galium mollugo) und das Großblütige Wiesen-Labkraut (Galium album)

verwendbar.

Das Kletten-Labkraut ist als einziges mit winzigen Hakenborsten ausgestattet. Sowohl die

Blätter, als auch der Stängel und die Samen sind vollständig damit bedeckt.

Mehr zu den Labkräutern im Buch „Gesunde Wildkräuter aus meinem Garten. Erkennen.

Vermehren. Nutzen“. Erhältlich im Buchhandel und bei der Autorin Gerda Holzmann

www.gruen-kraft.at/shop.


Wilde Lesefreude mit dem Buch

„Gesunde Wildkräuter aus meinem Garten“

30 ungezähmte Wildkräuter aus Garten und Wiese präsentieren sich von ihrer besten Seite.

Welche erstaunlichen Kräfte in den kleinsten Pflänzchen schlummern, erfahren Sie auf 272

wundervoll bebilderten Seiten.

Erkennen. Vermehren. Nutzen. Ist das Motto. Mit Kochrezepten und Rezepten für Tee,

Tinkturen und Salben. Mit umfangreichen Bildern zum Erkennen, Beschreibung möglicher

Verwechslungen, Tipps zur Vermehrung und Rezeptinspriationen.

Zum Blick ins Buch www.gruen-kraft.at/shop

Gerda Holzmann

Gesunde Wildkräuter aus meinem Garten

Erkennen. Vermehren. Nutzen

mit Fotografien von Rupert Pessl

272 Seiten, fest gebunden

€ 27.90

ISBN 978-3-7066-2635-4


Das neue Kräuterbuch von

Gerda Holzmann können Sie

hier bestellen:

www.gruen-kraft.at/shop


okhíyA

Wie bereits im letzten Artikel im Mauritius Naturmagazin März 2018 angekündigt, entführe ich

euch diesmal in die Welt von okhíyA.

okhíyA ist ein Wort aus der Sprache der Lakota Indianer und bedeutet miteinander sprechen

oder sich beraten; Frieden schließen; Verträge schließen.

okhíyA stellt eine neue, erlebnisbasierte und naturgestützte Form der Organisations- und

Teamentwicklung dar. Aus Studien wissen wir, dass der Aufenthalt in der Natur für

Einzelpersonen, Teams und Organisationen eine bedeutende Rolle in deren Entwicklung und

Entscheidungsfindung spielt.

So schreibt David Bröderbauer im Rahmen des Projekts Wasser:Wege von Naturfreunden

und Österreichischen Bundesforsten „Ein längerer Aufenthalt in der Natur stellt eine Form von

Auszeit dar. Es entsteht eine Situation, in der Verhaltensgewohnheiten und

Problemlösungsstrategien überdacht werden und neue Sicht- und Verhaltensweisen

aufkommen können.“


In vielen Organisationen ist das Arbeiten mitten in der Natur jedoch nicht immer möglich,

sodass ich mir mit meinem Beraterkollegen Thomas Spielhofer eine neue Art des

voneinander Lernens im naturgestützten sowie erlebnisorientierten Setting überlegt habe.

Wir haben 2015 unter Mitwirkung einiger Kunden ein Brettspiel namens okhíyA entwickelt

und dies bis heute 19-mal in Organisationen gespielt.

Wie der Name okhíyA schon vermuten lässt, tauchen wir mit den Spieler*innen in die Welt

der Indianer ein. Indianer sind sehr natur- und tierverbunden und zahlreiche Rituale prägen

ihren Alltag. Beim Einsatz von okhíyA nutzen wir die, bei den Spieler*innen durchaus

positive Assoziation zum Thema Indianer um die Zusammenarbeit in Organisationen und

Teams erfahrungsbasiert und effizient zu beleuchten, sowie Verbesserungspotentiale zu

identifizieren. Die Indianermetapher und vereinfachte Symbolik/Sprache begleitet

Organisationen und Teams durch den gesamten Spielzeitraum und oft auch noch darüber

hinaus.

Vielleicht denken sie sich jetzt, was okhíyA mit naturgestütztem Arbeiten zu tun hat und

wieso es hierzu einen Artikel in diesem Magazin gibt?

Wenn ein Spaziergang oder ein längerer Aufenthalt in der Natur oder mit Tieren nicht

möglich ist, können wir uns auch Bildern, Musik oder Geschichten bedienen um einen

ähnlichen Effekt im menschlichen Körper zu erzielen.

Forschungen haben ergeben, dass schon der Anblick eines Naturlandschaftsbildes unser

Verhalten positiv verändert 2 .


Mit okhíyA machen wir uns diesen Effekt zu Nutze, wir erzählen in sieben Spielstationen

Geschichten mit unterschiedlichsten Herausforderungen von Organisationen und Teams.

Neben den sieben Stationen gibt es sieben Ressourcen welche den Handlungsspielraum

von Organisationen und Teams repräsentieren. Um den Austausch zwischen den

Spieler*innen strukturiert zu begleiten, bietet das Spielbrett sieben Sonnenfelder. Immer

wenn die Spielfigur auf eines der Sonnenfelder zieht, ist die Zeit zum gemeinsamen Lernen

gekommen.

Vor dem Spiel werden unsere Spieler*innen in verschiedene Indianerstämme aufgeteilt und

danach von uns während des gesamten Spiels in die Welt der Indianer entführt.

Entscheidungen welche in den jeweiligen Stämmen gemeinsam getroffen werden, werden

am Sonnenfeld allen anderen Stämmen mitgeteilt. Bei diesem Austausch gibt es genug Zeit

und Raum voneinander und miteinander über sich und die anderen Spieler*innen zu lernen.

Freies und neues Denken der Spieler*innen wird durch das Eintauchen in die

verschiedenen Geschichten gefördert. Die Station der Büffeljagd will genauso gut überlegt

werden wie die der Dschungeldurchquerung, um nur zwei der sieben Stationen namentlich

zu erwähnen. Der Ressourceneinsatz von Friedenspfeife, Lagerfeuer, Häuptlingstipi oder

eine der weiteren vier Indianerressourcen bietet viel Platz zum kommunikativen Austausch

zwischen den Stämmen.

Durch die gewählte Indianermetapher, die Herausforderungen und Ressourcen ist mit

okhíyA ein erlebnisbasiertes und naturgestütztes Brettspiel für Organisations- und

Teamentwicklung entstanden, welches den bisherigen Einsatz von langwierigen Interviews

zur Ist-Erhebung der Zusammenarbeit zur Gänze ablöst.


Sie sind daran interessiert, die Zusammenarbeit in ihrer Organisation oder in ihrem Team

mit okhíyA zu reflektieren? Kontaktieren Sie uns unter office@okhiya.consulting oder via

Telefon unter 0699/10840333 (Karin Bareck). Wir freuen uns auf einen gemeinsamen

Austausch zu den Einsatzmöglichkeiten von okhíyA.

www.okhiyA.consulting

Karin Bareck

www.bareck.consulting

+43 699 108 40 333

1 http://www.bundesforste.at/fileadmin/publikationen/studien/WasserWege_Gesundheit.pdf

2 http://www.rochester.edu/news/show.php?id=3450


Bewusst leben – Teil 7

Damit auch meine Tochter in vielen Jahren noch selbst den Apfel von den Bäumen pflücken

und die Himbeeren von der Hecke naschen kann, müssen die Blüten im Frühling bestäubt

werden. Aber wer macht das? Die Bienen und viele andere Insekten kümmern sich darum,

und wir können im Sommer und Herbst reichlich ernten.

Doch dann hören wir: Bienensterben, Insektensterben, immer weniger Singvögel,

überdüngte Flächen, Pestizide – kann es da einen Zusammenhang geben? Was sind die

Auswirkungen auf unsere Ernte, wenn es doch keine Bestäuber mehr gibt?

Schauen wir doch einmal genau hin: Schon in unseren kleinen Gärten werden oft Pestizide

eingesetzt um die sogenannten Schädlinge eben unschädlich zu machen. Allzu oft

erwischen wir dabei aber auch die Nützlinge – oder wir nehmen ihnen die

Lebensgrundlage, die Nahrung, indem wir die Schädlinge vernichten.

Wenn wir den Nützlingen Platz in unseren Lebensräumen geben, haben sie die Möglichkeit

sich zu entwickeln, sie fressen die vermeintlichen Schädlinge und siehe da – wir brauchen

keine Pestizide mehr!


Marienkäfer


Doch was ist das eigentlich ein Nützling bzw. ein Schädling? Natürlich ist es eine Sache der

Perspektive und eine Einteilung, die der Mensch vorgenommen hat. Im Prinzip haben alle

Lebewesen wohl von der Natur einen bestimmten Zweck mitbekommen, aber wenn sie sich

über unser sorgfältig gezogenes, gehegtes, gepflegtes Gemüsebeet hermachen oder

vielleicht unser Obst anknabbern bevor es noch am Boden angekommen ist, sind wir nicht

sehr erfreut. Vielleicht muss es ja gar nicht so weit kommen, und wir können ein gewisses

natürliches Gleichgewicht herstellen bzw. fördern, wo Schädling und Nützling seinen

Fressfeind hat und sie einander die Waage halten. Mein Mann und ich wollen

entstehen lassen…

Die Nützlings-Oase in unserem Garten

Bei uns im naturbelassenen Garten gibt es einen toten Baum, der so weit zurück

geschnitten wurde, dass keine Gefahr durch herabfallende Äste o. Ä. besteht, aber der

Rest des Stammes wurde für Nützlinge stehen gelassen. Rund um diesen Baum soll eine

Nützlings-Oase entstehen.


Der Stamm des Baumes ist hohl – schon letzten Sommer wurde darin ein Frosch gesichtet,

heuer im Frühling diente er als sicheres Versteck für das Vogelnest einer Blaumeise.

Rund um diesen Baum bringen wir noch weiteres altes Holz an und bauen einen Totholz-

Haufen, um die Ansiedelung von Nützlingen zu fördern.

Welche Tiere leben hier oder sollen sich ansiedeln? Was ist ihre Aufgabe?

Totes Holz als Unterschlupf zieht viele Arten von Tieren an wie Spinnen, Käfer, Asseln,

Ohrwürmer, Schlupfwespen, Laufkäfer und Wildbienen. Oft kann man aber auch größere

Tiere antreffen, z. B. Erdkröten, Schlangen, Igel und Eidechsen.

Der Totholz-Haufen (oder eine Totholz-Ecke) bietet für Tiere viele unterschiedliche

Nutzungsmöglichkeiten vom Winterquartier bis zum Versteck, Nistplatz oder Brutstätte,

auch Nahrung ist hier zu finden. Wer genau hinsieht, bemerkt das emsige Treiben der

Nützlinge – vor allem (aber nicht nur) für Kinder bietet das eine spannende Möglichkeit zur

Beobachtung der vielen Tiere. Je nachdem, ob sich das Totholz an einem schattigen oder

sonnigen Platz befindet, werden sich unterschiedliche Tiere einfinden.

Welche Bedeutung haben die Nützlinge für das Ökosystem eines Naturgartens?

Die Bedeutung der Nützlinge ist vielfältig. Beispielsweise lockern sie den Boden, bestäuben

Blüten, transportieren/verwerten totes Material (auch andere tote Tiere) und wandeln es in

Humus um. Außerdem sorgen sie dafür, dass Schädlinge nicht Überhand nehmen, wodurch

das Spritzen mit chemischen Mitteln im Naturgarten nicht erforderlich ist. Das wiederum

fördert die Nützlinge und Pflanzen. Nicht zu vergessen ist die Faszination, die durch die

Naturerlebnisse hautnah spürbar wird.


Wir rechnen damit, dass sich recht bald die verschiedensten Nützlinge einfinden, hier ein

paar Beispiele:

Asseln:

Diese faszinierenden kleinen Tiere tummeln sich im Kompost, im Laub und eben auch im

Totholz. Sie sind überaus bedeutende Nützlinge, da sie sich von abgestorbenen Pflanzen

und Tieren ernähren und diese in Humus umwandeln. Da Asseln zu Krebstieren zählen und

mit Kiemen atmen, ist es wichtig, sie feucht zu halten. An ihren Hinterbeinchen befinden

sich die Kiemen, die mit einem Wasserfilm umgeben sind – so ist es ihnen möglich, an

Land zu leben. Fehlt die Feuchtigkeit (z. B. durch Betrachtung in der Becherlupe), ersticken

sie!

Ohrwürmer:

Am Speiseplan der Ohrwürmer stehen Blattläuse, Blutläuse, Spinnmilben u.v.m. Obwohl sie

auch ab und zu Früchte naschen, gelten sie als wichtige Nützlinge. Sie sind vor allem in der

Dämmerung und Nacht aktiv, am Tag verkriechen sie sich lieber an geschützten Plätzen.

Wie legt man einen Totholz-Haufen an?

Gesammelt werden Zweige und Äste, auch etwas stärkere Holzstämme sollten dabei sein.

Die Holzstücke werden in der Nähe des alten Baumes übereinander gelegt um so einen

Totholz-Haufen entstehen zu lassen.


Assel


Außerdem gibt es bei uns im Garten noch einen Baumstamm, der innen schon sehr

ausgehöhlt ist und große lockere Rindenstücke hat. Auch diesen legen wir neben den alten

Baum.

Damit die Nützlings-Oase ein richtiger „Hingucker“ wird, können Baumstamm und Totholz-

Haufen mit Steinen und Moos verziert werden.

Tier-/Naturgestützte Aktivitäten in der Nützlings-Oase

Die langsame, stetige Ansiedelung der Nützlings-Oase kann beobachtet werden. Auch die

Jahreszeiten spiegeln sich in dem kleinen Bereich wider: beispielsweise das

Frühlingserwachen und die Aufzucht der Jungtiere oder die herbstliche Vorbereitung der Tiere

auf den Winter. Die Nützlings-Oase zeigt den Kreislauf der Natur, totes Material nützt den

lebenden Tieren. Man erkennt, dass nichts in der Natur umsonst ist, nichts verschwendet wird

und neues Leben entstehen kann. Bei genauer Betrachtung der kleinen Tiere kann für Kinder

wie auch Erwachsene der achtsame Umgang mit kleinen, schutzbedürftigen Lebewesen

vermittelt werden. Auch die zunehmende Ansiedelung der verschiedenen Kräuter und

Pflanzen kann beobachtet und deren Einsatzmöglichkeiten vermittelt werden.


Ohrwurm


Vielleicht können sich die Marienkäfer vermehren, weil sie plötzlich genügend Blattläuse auf

dem Hollerbusch finden, mehr Asseln in geschützten Totholz-Haufen wertvollen Humus

erzeugen, und viele Amseln trällern in den Morgenstunden ihre Melodie, weil sie genügend

Asseln und Marienkäfer zum Frühstück gefunden haben.

Im Herbst können wir die Äpfel vom Baum pflücken, weil die Bienen fleißig die Blüten bestäubt

haben und sich ihre Population erholen konnte – immerhin war es nicht nötig, Pestizide gegen

Schädlinge in Einsatz zu bringen. Die Nützlinge haben sich um die Schädlinge gekümmert!

Mit ein bisschen Aufwand können viele von uns einen Beitrag leisten um auch den kleinen,

fast unsichtbaren Tieren einen Lebensraum in unserem Garten anzubieten. Es muss ja nicht

gleich eine ganze Nützlings-Oase sein, auch eine selbst gebastelte Nützlings-Unterkunft

(sogar am Balkon) kann helfen!


Blattläuse


Redaktion/Autorin

Mag. Christine Kluger

Dipl. Personal Coach im Tiergestützten Setting

Dipl. Natur Kinesiologin

Zertifizierte Trainerin der ÖGTT

Zertifizierter Wildkräuterguide der ÖGTT

Sektionsleiterin Tiergestützte Aktivitäten der ÖGTT

https://www.die-gluecksschmiede.at


Tipps für den Urlaub mit dem Hund


Autorin:

Dr.med.vet Andrea Schaufler

Praktische Tierärztin

Jubiläumstr 42

31340 Herzogenburg

www.tierarzt-schaufler.jimdo.com


Österreichische Gesellschaft für Tiergestützte

und NaturgestützteTherapie ÖGTT

Rinder in der Tiergestützten Therapie

Rinder sind in der Tiergestützten Therapie noch eher selten anzutreffen. Aus meiner Sicht

sehr schade, da sich diese wunderbaren Tiere ausgezeichnet für diesen Einsatz eignen.

Am Mauritiushof haben wir gleich zwei verschieden Rinderrassen im Einsatz:

die Zwergzebus und die Dexter Cattle aus England/Irland. Zwei sehr unterschiedliche

Rassen, die auch in unterschiedlicher Art und Weise hier bei uns zum Einsatz kommen.

In diversen Sozialprojekten haben wir uns die hohe Struktur der Zwergzebus zu Nutzen

machen können. Das Agreement zwischen Rind und Mensch besteht darin, dass jede

Spezies einen genau umrissenen Anteil des Paddocks ihr Eigen nennen darf. Dieses System

ist beim Ausmisten der Stallanlage notwendig. Wenn ich mit einer Menschengruppe in den

Winterpaddock der Zeburinder gehe, so machen diese den Menschen Platz und

beanspruchen nur eine Hälfte des Auslaufs für sich.


Österreichische Gesellschaft für Tiergestützte

und NaturgestützteTherapie ÖGTT

Die andere Hälfte des Raumes nützt die Herde. Hat einer meiner menschlichen Schützlinge

dieses Agreement nicht eingehalten, so wurde er vom Leitbullen Fabio sanft aber bestimmt an

diese Grenze erinnert. Unschwer zu erraten: diese „kleinen“ Hinweise wurden auch

umgehend verstanden und ohne Widerrede befolgt :)

So konnten meine menschlichen Schützlinge Struktur, Rücksicht und Verantwortung für

andere sehr einprägsam lernen und weiter entwickeln.

Niemals aber wurde unser Zebustier Fabio dabei ärgerlich oder gar bedrohlich - seine ruhige

und souveräne Ausstrahlung war für viele Menschen sehr beeindruckend. Etliche junge

Menschen meinten gar: „So einen Vater hätten sie sich auch gerne gewünscht!“

Für mich ist es immer wieder eine großer Entlastung, wenn meine tierischen Mitarbeiter so

tatkräftig und effektiv meine Sozialarbeit und ärztlicher Tätigkeit unterstützen.

Schmerzlich kam mir im Lauf der Jahre immer mehr zu Bewusstsein wie intelligent und

feinfühlend Rinder sind und welche Haltungsbedingungen sie bis heute in menschlicher Obhut

erdulden müssen. Ursprünglich hatte ich gehofft, dass nur meinen Zwergzebus dieses

feinfühlende Wesen eigen wäre, doch unsere aus England importieren Dexter Cattle, die

kleinste europäische Rinderrasse, lehrten mich eines Besseren.


Österreichische Gesellschaft für Tiergestützte

und NaturgestützteTherapie ÖGTT

So kann ich auch bei ihnen nicht umhin, ihre Intelligenz, persönliche Struktur und Zartheit im

Umgang untereinander zu beobachten. Die Herde ist ein stabiles Team mit klarer

hierarchischer Struktur, die aber auch den Schwächeren genügend Raum lässt.

Kühe sind auf der Symbolebene mittlerweile als Repräsentantinnen der Mütterlichkeit wohl

verstanden und ein Blick in die Tiefe ihrer Augen lässt das wohl jeden Menschen unschwer

erkennen. Äußerst liebevoll sorgen sie sich um ihre Kälber, verteidigen sie gegen jeden

möglichen Feind und ich denke mit Schaudern an die allgegenwärtige Trennung der gerade

erst geborenen Kälber von ihren Müttern in der Milchviehhaltung.

In früherer Zeit war es ja auch möglich die Kälber bei den Müttern zu halten und jenen

Großteil der Milch für den Menschen zu verwerten, der nach dem Trinken der Kälber übrig

blieb.

Vielleicht werden spätere Generation (wieder) entdecken, dass Tiere die selben Gefühle wie

wir Menschen besitzen, die selben Neurotransmitter und Hormone in unserem Körper zum

Einsatz kommen und werden Besseres erreichen !

Die heutigen Milchkühe produzieren ein Vielfaches jener Milchmenge die dazu notwendig

wäre, das eigene Kalb zu ernähren.

Ich hoffe immer noch darauf, dass unsere Gesellschaft (Nutz)tiere mehr achtet und dass


Österreichische Gesellschaft für Tiergestützte

und NaturgestützteTherapie ÖGTT

deren Produkte auch wieder deutlich mehr wirtschaftlichen Wert gewinnen. Das würde eine

artgemäße Tierhaltung enorm fördern. Lieber mehr Geld für ein Stück Fleisch zahlen, weniger

Fleisch konsumieren und dafür die Tiere besser halten ! Genauso verhält es sich mit der Milch

unserer Kühe. Es ist schon ein Wahnwitz, dass ein Liter Benzin mehr kostet als ein Liter

hochwertige Milch !

Zurück zu den Rindern und ihren Einsatz in der Tiergestützten Therapie. Rinder sind nur

bedingt Kuscheltiere obwohl sie menschliche Zuwendung, Striegeln und Bürsten äußerst

lieben. Natürlich besteht auch ein gewisses Gefahrenmoment durch die Größe und Kraft

dieser Tiere. Aber allein die vielen Sinn gebenden Arbeiten rund um die Haltung der

Rinder, das Ausmisten der Ställe, das Anbringen von Kratzhilfen, die Errichtung von

Weidezäunen, die Fütterung, das Einbringen von Heu und Stroh und nicht zuletzt das tägliche

Melken und die Verarbeitung der wertvollen Milch liefern alle Rahmenbedingungen für ein

solides Sozialprojekt oder ein erfolgreiches therapeutisches Setting.

Daneben liefern alt ehrwürdige Einsatzgebiet wie Zugrinder oder Zugochsen und eher

moderne Einsätze wie das Reiten auf Rindern oder Rindertrekking interessante

Nebenaspekte.

Nicht unerwähnt möchte ich auch die Almwirtschaft lassen, die jedes Jahr für einige


Österreichische Gesellschaft für Tiergestützte

und NaturgestützteTherapie ÖGTT

Menschen einen Ausstieg aus der digitalen Welt bedeutet. Frühmorgens aus dem Batt, den

ganzen Tag sinnvoll Arbeiten und hundemüde spätabends zum Schlafen kommen - für

manche von uns bedeutet so ein Almsommer Selbstfindung, Selbsterfahrung und das Erleben

der eigenen Grenzen und Möglichkeiten.

Nachdem ich ja nun auch mehr Zeit und Arbeit am Mauritiushof verbringen kann, weiss ich

diese Erfahrungen auch in meinem eigenen Leben sehr zu schätzen. Die Obsorge um die

Tiere, der tägliche Kontakt, die Geborgenheit der Herde und die körperliche Arbeit tun auch

mir ungemein gut.

Ich habe Ihnen noch ein kleines Video über unsere Dexter Rinder vorbereitet - bitte

entschuldigen Sie die windbedingte schlechte Tonqualität.

Dr.med. Dieter Schaufler

Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Tiergesützte und Naturgestützte Therapie

ÖGTT


Persönliches Wachstum erwünscht oder bleib ich

doch lieber so, wie ich bin!?

Die Natur zeigt uns die Antwort!

„Bleib so, wie du bist!“ – ein verhängnisvoller Wunsch gegen die Natur!?

Bestimmt kennst du diese Aussage „Bleib so, wie du bist!“. Spätestens zum Geburtstag

kommt sie mit dem lieb gemeinten Geburtstagskuvert angeflattert.

An sich ja sehr schmeichelhaft und positiv, sollte man denken. So zu bleiben wie man ist, ist ja

eigentlich ein Kompliment, weil es aussagt, dass wir den anderen so gefallen, wie wir eben

gerade sind.

Aber, was steckt eigentlich wirklich hinter dieser Aussage und was hat sie im Kontext mit

Natur und Tiere zu tun?

Das ist eine sehr gute Frage, würde ich mal sagen.

Also, wenn die Menschen sagen „Bleib so, wie du bist!“ dann meinen die meisten das auch

wortwörtlich so. Sie sagen damit und das ist den meisten mit Sicherheit nicht bewusst, dass

du dich nicht verändern sollst und genau auf dem Stand der Entwicklung stehen bleiben sollst,

auf dem du dich eben gerade befindest.


Das hieße also im Klartext, dass du nicht weiter wachsen sollst, weil du, der Meinung

anderer, jetzt „fertig“ bist, jetzt für sie gerade richtig bist und du so für sie passt.

Würdest du dich weiterentwickeln und ein anderes Bewusstsein entwickeln als die andere

Person, dann wäre das womöglich unangenehm, da ihr nicht mehr auf derselben Ebene in

Kontakt treten würdet.

Euer Bewusstsein deckt sich nicht mehr und die andere Person könnte deine Aussagen

missverstehen beispielsweise, wenn es um Anpassung geht.

Du mit deiner Weiterentwicklung hast begriffen, dass es nicht immer sinnvoll ist, sich überall

anzupassen, nur um zu gefallen. Die Person ist aber anderer Meinung, da sie nicht so in

ihrer Persönlichkeit gewachsen ist wie du. Sie findet, dass es unbedingt notwendig ist, sich

anderen Menschen anzupassen, die eigene Meinung hintanzustellen und schön, brav, lieb

und nett alles zu tun, was andere in Auftrag geben, ohne es zu hinterfragen oder in sich zu

spüren, ob es sich stimmig anfühlt.

Sie arbeitet gegen ihre eigene Natur und irgendwann wird diese Person die Konsequenzen

für ihr Handeln oder Nicht-Handeln tragen.

Die Natur und die Tiere zeigen es uns tagtäglich vor. Sie passen sich an ihr Selbst an. Sie

sind im ständigen Wachstum und Wandel. An den Jahreszeiten bildet sich dieses

Phänomen sehr gut ab – im Frühjahr beginnt alles zu sprießen und zu wachsen, auch die

Tiere erwachen aus der Winterruhe oder aus dem Winterschlaf und beginnen mit der Balz.

Im Sommer blüht und entfaltet sich die Pracht der Natur – Fülle und Schönheit pur.

Im Herbst gibt´s Ernte und im Winter begibt sich die Natur zum Ausruhen und Kraft tanken

für den nächsten Zyklus.


Oft verschließen sich Menschen vor Wachstum.

So beginnt dies schon beim Schulschluss. Mit dem Lied „Nie wieder Schule“ wird uns jedes

Jahr zu Schulschluss suggeriert, dass wir jetzt sozusagen „fertig“ sind und das gut so ist,

weil lernen nicht erstrebenswert ist.

Manche Menschen arbeiten auch schon seit jeher hin auf die Pension. Sie glauben, dass

die ruhige Zeit kommt und treiben dann so im Leben dahin.

Für den unbewussten Teil bedeutet dies ein „Stopp“ für Wachstum. Also bleibt alles so wie

es ist …… bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Seele anfängt nach Wachstum zu schreien.

Da es die Natur des Menschen ist, zu wachsen und sich weiter zu entwickeln.

Was bedeutet dieses „Stopp“ für Wachstum überhaupt?

Tief in unserem unbewussten Teil sind sehr oft Sätze wie: „Wenn man einen gewissen

Entwicklungsstand erreicht hat, sollte man so bleiben wie man ist. oder Zuviel Wissen

macht Kopfschmerzen. Sei nicht so neugierig, oder Ich darf nicht auffallen.“ verankert.

Solche Sätze nennt man Glaubenssätze und zwar deshalb, weil wir sie als Kind gehört

haben, sie aufgenommen haben und mit jeder Wiederholung zu unserem Glauben gemacht

haben.

Diese erwähnten Sätze, die Liste ließe sich noch bis zum Mond führen =), blockieren unser

persönliches Wachstum und unsere Entwicklung. Wir sind viel größer und machtvoller als

wir denken, aber wir leben nur einen geringen Teil unserer Größe, das heißt also, dass wir

noch weiter wachsen dürfen.


Deshalb ist es notwendig, dass wir uns diese bewusst machen und sie so BEWUSST

verändern können. Beispielsweise in Sätze wie: „Wachstum und Veränderung ist natürlich.

Ich habe Freude an meinem Wachstum und meiner persönlichen Entwicklung. Lernen

macht Spaß! ….“

Wir dürfen uns trauen, wieder unsere wahre Natur zu finden, mutig unserer Intuition zu

vertrauen und über uns selbst hinaus wachsen.

Wenn wir uns WACHSTUM ERLAUBEN kann Großes entstehen, ein MITEINANDER statt

Gegeneinander, FRIEDEN statt Krieg, ERFÜLLUNG statt Stress und LIEBE statt sich klein

und nicht genug zu fühlen.

Aber wo sollen wir anfangen?

Am besten bei uns selbst, dann können wir wie bei Dominosteinen andere anstoßen und

eine riesen Welle ausbreiten.

Ich möchte dir nun ein paar Impulse mitgeben, die du sofort für dich

umsetzen kannst.

Die Natur entfaltet sich in ihrer vollen Pracht. Die Blume denkt nicht „Oh die Blume neben

mir ist aber viel schöner als ich. Ich bin nicht so schön und gut, wie sie.“

Nein, die Blume wächst einfach und entfaltet sich nach ihrem Samen, ihrem Potenzial. Und

sie tut´s einfach. Sie bringt ihre Großartigkeit in die Welt.


Beobachte dich, wie du über dich selbst denkst!

Denkst du noch so, wie die „erste“ Blume oder schon wie die andere?

Wir denken oft, dass wir nicht schön genug sind, nicht clever genug, nicht gut genug und

fühlen uns dann klein und minderwertig.

Achte mal auf deine Gedanken und versuche im ersten Schritt nur zu beobachten, nicht

bewerten, nur mal beobachten.

Im zweiten Schritt beginnst du GUT über dich zu denken und zu sprechen!

Beispielsweise wie „Ach, das hab ich jetzt wirklich gut gemacht. und „Wenn ich mich so in

den Spiegel schaue, dann sehe ich die Schönheit in meinen Augen, Haaren, meiner Nase,

… was auch immer dir als schön auffällt.

Und DENK dran: SCHRAUB DEIN KRITIKLEVEL EIN PAAR STUFEN NACH UNTEN!!!!!

FINDE SCHÖNHEITEN AN DIR! Von Tag zu Tag immer mehr! =)

Perfekt sein zu wollen ist ein Märchen. Schon allein bei der Frage, was denn perfekt

überhaupt sein soll?!?

Sei einfach DU!


„Was denken wohl die anderen über mich?“ – noch so ein weltberühmter Satz, der uns nicht

wachsen lässt.

Denkst du, das sich ein Baum im Wald fragt, was wohl die anderen über ihn denken und ob

er jetzt vielleicht doch schon zu groß gewachsen ist und lieber noch mal kleiner wird?

Oder ob sich ein Reh wohl fragt, ob es richtig über die Wiese hopst und wie wohl sein

Spiegel dabei aussieht?? =))

Hör auf zu denken, was andere über dich denken könnten, das denken die vielleicht gar

nicht und du kannst ja nicht in ihr Gehirn reinschauen. Für dich macht es aber einen

wesentlichen Unterschied, wenn du mehr nach DIR SELBST gehst, als nach anderen.

Probier´s aus.

Und zu guter Letzt für diesen Artikel – Öffne dich für Wachstum, Entwicklung und Entfaltung.

Verbring Zeit in der Natur und mit Tieren.

Sowie eine Raupe zum Schmetterling wird, findest auch DU durch die Natur wieder zurück

zu deinen Wurzeln und deiner wahren Natur.

Bei diesem Abenteuer wünsche ich dir ganz viel kindliche Entdeckerfreude und Neugier!

Ich grüße dich von Herzen!


So und wer hat hier jetzt so klug geschrieben?

Über meine Wichtigkeit =)

Kurz, ich bin ein ganz außergewöhnlicher, einzigartiger Mensch, genauso, wie DU! =)

Mein Name ist Marion Hackl und Jahrgang 1990. Ich wohne in Österreich, genau in

Niederösterreich, im wunderschönen mystischen Waldviertel. Da wohne ich in einem

kleinen Dorf mit mehr Misthaufen als Einwohner. Naja, ganz so krass ist es dann doch

wieder nicht. =) Jedoch besitzt meine Familie einen Misthaufen, da ich auf einem kleinen

Bauernhof aufgewachsen bin.

Seit jeher bin ich also ganz nah mit der Natur und mit Tieren verbunden. Daraus besteht ein

Großteil meiner Essenz und es gibt mir die Wurzeln, die ich brauche um zu fliegen -

Paradox, und doch ist es so.

Mein Werdegang führte mich über die Gesundheits- und Krankenpflege hin zum

Mentaltraining, indem ich Frauen und Mamas unterstütze sich ein Leben zu kreieren, das

sich im Inneren gut anfühlt und nicht nur nach Außen gut ausschaut. In meinen Trainings

führe ich Frauen und auch Kinder zurück in ihre Kraft, ihren natürlichen Ursprung und ihr

Selbstvertrauen.

Für Fragen bin ich gerne für DICH da!

Hier kannst du mich auf meiner Webseite besuchen: www.einfach-gluecklich.at oder mir ein

Mail mit deinem Anliegen senden unter: marion@einfach-gluecklich.at


Ich möchte heute die Gelegenheit nutzen, um mich und meine Arbeit vorzustellen.

Mein Name ist Andrea Wonesch. Ich bin Kindergarten- und Hortpädagogin und arbeite seit

2000 bei der Gemeinde Wien.

2010 wurde ich im Wiener Tierschutzhaus Vösendorf auf Wunsch meiner älteren Tochter

Hundepatin. Wir besuchten unsere Patenhunde regelmäßig und haben für alle einen guten

Platz gefunden. Während dieser Zeit habe ich meine Leidenschaft für Hunde entdeckt. So

kam es, dass ich 2011 erfolgreich beim Verein TAT die Theorieprüfung bestanden habe.

Leider hatte ich damals noch keinen passenden Hund für den praktischen Teil. Ich arbeitete

dennoch bis Ende 2014 weiter als Hundepatin im Wiener Tierschutzhaus und konnte dort

viele Erfahrungen sammeln. Auch in den Kindergarten- und Hortgruppen habe ich

tiergestützte Pädagogik immer an erste Stelle gestellt.

Heute arbeite ich in der Nebenselbständigkeit und bin mobil von Tulln an der Donau bis

Leobersdorf bei Baden tätig. Durch eine Kombination aus Tiergestützter Pädagogik,

Sensorischer Integration und Sensomotorischer Wahrnehmungsförderung, Coaching im

tiergestützten Setting, Tiertrainerin und als freie Mitarbeiterin im „Regenbogental“ kann ich

meine Klienten umfangreich betreuen und fördern. Immer wieder unterstützen mich dabei

verschiedene Tiere und mein Hund Benito.


Was ist Sensorische Integration und sensomotorische

Wahrnehmungsförderung?

Für mich ist Sensorische Integration eine positive und lustbetonte Möglichkeit bzw. Methode

um Kinder und auch Erwachsene in ihrer Wahrnehmung zu fördern.

Als Kindergartenpädagogin habe ich sehr viele Erfahrungen mit Kindern in diesem Bereich

sammeln können. Dennoch möchte ich die positive Wirkung auf den Erwachsenen oder

älteren Menschen nicht außer Acht lassen.

Unsere Sinne arbeiten immer übergreifend zusammen. Arbeitet ein Sinn nicht ausreichend

genug, so hat dies einen Einfluss auf andere Sinne und Sinnesleistungen. Wir sehen diese

Problematik am Verhalten der Kinder und dem übermäßigen Kompensieren bei

Erwachsenen.

Unsere Sinne leiten Informationen von der Umwelt an unser Gehirn weiter wo uns gesagt

wird, wie wir uns verhalten sollen z.B.: dampfendes Wasser könnte heiß sein, es ist besser

die Hand bei sich zu lassen.

Die wichtigsten Sinne für das Baby sind der Tastsinn, die Eigenwahrnehmung und das

Gleichgewicht. Über die Haut lernt es die ersten Begrenzungen kennen und versucht diese

auch zu durchbrechen. Erst nach der Geburt lernt das Baby langsam seinen Körper kennen

und versucht ihn gezielt zu bewegen. werden.


Je mehr Erfahrungen das Kind über seine Sinne sammeln kann, desto sicherer wird es mit

sich und seiner Umwelt.

Haben nun Kinder Schwierigkeiten zum Beispiel in der Feinmotorik, im Gleichgewicht oder

in der Konzentration kann durch gezieltes Anwenden von Übungen die

Sinneswahrnehmung geschult und somit die Entwicklung gefördert werden.

Zu diesem Thema hat Ute Junge (meine Ausbildnerin) ein wunderbares Buch geschrieben

„Das Wahrnehmungshaus – Hintergründe und Umsetzung der Sensorischen Integration

und sensomotorischen Wahrnehmungsförderung“. Sie selber hat bei Frau Dr.in Inge

Flehmig in Hamburg vor mehr als 30 Jahren ihre Zusatzausbildung abgeschlossen.

Wie wende ich nun diese Techniken bei meinen Klienten an:

Zunächst lerne ich das Kind in den ersten 3 Einheiten durch spielerische Übungen kennen

und sehe gleichzeitig wo seine/ihre Stärken und Schwächen liegen.

Ab der 4 Stunden Stunde baue ich gezielt Schwierigkeiten ein, um dem Kind eine

Herausforderung, die es zu bewältigen gilt, bieten zu können. Immer wieder unterstützt

mich mein Hund Benito in dieser Arbeit. Es fällt den Kindern sehr schwer, mit dem Hund

gezielte Übungen zu machen und nicht einfach nur zu „Spielen“. Sie müssen sehr

Aufmerksam sein und sich die Kommandos merken. Oft schaut mich Benito ratlos an, wenn

das Kind vergessen hat was es gerade tun wollte.

Ich arbeite in diesem Bereich sehr individuell, hole das Kind dort ab wo es gerade steht und

in welcher Tagesverfassung es gerade ist. Manchmal klappen die gleichen Übungen gerade

heute nicht, die beim letzten Mal noch wunderbar funktioniert hatten.


Sehr oft arbeite ich nicht alleine an dem Wahrnehmungsproblem, sondern auch dem

Selbstwertgefühl des Kindes und an dem Mut sich etwas zu trauen.

Oft leiden die Kinder mit Wahrnehmungsproblematiken an ihrer Umwelt.

Sie werden immer wieder durch Mitschüler daran erinnert, was sie alles nicht gut können

oder werden sogar deswegen ausgelacht. Umso mehr freut es mich, ein Teil ihres Lebens

zu sein wo sie sich wohlfühlen, entspannen, sich neuen Herausforderungen stellen und

dadurch mehr Sicherheit und Erfolg in ihrem Leben bekommen können.

Es ist schön zu beobachten wie Kinder durch Erfolge regelrecht wachsen und sich positiv

weiterentwickeln.

Bericht: „Tier-Workshop“

3 Buben haben die Gelegenheit genutzt und meldeten sich für den Tier-Workshop im

Regenbogental an. Während der 5 Einheiten konnten sie mehr über die Tiere am Hof

erfahren und auch selber mit den Tieren arbeiten.

In der ersten Einheit ging es um den Hund.

Zunächst gab es einen kurzen Theorieblock, wo ich die Buben auch schon etwas näher

kennen lernen konnte. Die 3 waren sehr interessiert und haben genau aufgepasst.

Wir erarbeiteten die Themen „Körpersprache beim Hund“, „Körpersprache beim Menschen“

und „Gesundheit beim Hund“. Dann ging es auf die Koppel zu den praktischen Übungen.


Wir bauten gemeinsam ein Hindernis auf, wo Benito und auch die Kinder darüber springen

sollten. Es gab noch die Möglichkeit mit Spielsachen (Bringholz, Beißwurst und Stoffball)

verschiedene Übungen mit Benito zu machen. Die Herausforderung war nun für die Buben,

was sie genau machen wollten. Hier zeigte sich auch deutlich, wer ein Händchen für Hunde

hatte.

Zum Schluss durften alle ausgelassen auf der Wiese mit Benito spielen.

In der zweiten Einheit ging es um das Kaninchen.

Auch hier gab es zu Beginn einen Theorieblock mit den Themen: „Gesundheit“, „Nahrung“

und „Haltungsbedingungen“. Da es sehr kalt zu dieser Zeit war kümmerten wir uns

anschließend um die eingefrorenen Wasserschüsseln im Kaninchengehege. Wir

beobachteten die Tiere, ob auch alle gesund waren oder ob uns an ihrem Äußeren und

ihrem Verhalten etwas Ungewöhnliches auffiel. Zum Schluss bekamen die Tiere ihr Futter

und die Buben hatten die Aufgabe ganz still zu sitzen, damit sie auch ein Kaninchen

streicheln konnten.

Die dritte Einheit ging um die Ziege.

Wir starteten mit einem sehr kurzen Theorieblock zu den Themen: „Haltungsbedingungen“,

„Gesundheit“ und „Fütterung“. Besonders zu beachten ist, dass Ziegen einen mehrteiligen

Wiederkäuermagen haben und daher getrocknetes Brot schlecht verdaut wird.

Anschließend ging es mit unseren Ziegen Liselotte und Pauli raus auf das öffentliche

Gelände. Die Kinder hatten die Aufgabe die Ziegen gut über die Straße zu führen.

Lieselotte war hier die Herausforderung, da sie sich nur von willensstarken Menschen

führen lässt.


Doch nach einigen Minuten, ein paar guten Tipps und viel Geduld schafften es die Buben,

auch Lieselotte auf die saftige Wiese zu führen. Die Kinder waren sichtlich stolz auf ihre

Leistung und sehr bemüht.

Die vierte Einheit ging um das Pferd.

Da die Buben schon Reiterfahrungen im Regenbogental gesammelt hatten freuten sich

schon aller sehr auf die gemeinsame Pferde-Zeit. Auch hier gab es einen kurzen

Theorieblock, wo wir die Haltungsbedingungen und das Futter der Tiere besprachen.

Wichtig für die Kinder war die soziale Struktur einer Herde. Hier haben die Buben immer

wieder nachgefragt, wie das bei unseren Pferden im Regenbogental sei.

Fjordpony Haakon unterstützte mich an diesem Nachmittag. Bevor es auf die Koppel ging

bauten wir einen kleinen Parcours auf, dann wurde Haakon geputzt und die Bodenarbeit

konnte beginnen.

Auch hier war es wieder wichtig, sich im Vorhinein zu überlegen, was man mit dem Pferd

tun wollte. Bei richtiger Führung war Haakon leicht für die Arbeit und Bewegung zu

begeistern. Bei langen Überlegungen und zaghaften Handlungen war Haakon schwieriger

zu führen.

Die fünfte und letzte Einheit sollte eigentlich den Lamas gewidmet werden.

Leider erkrankte Lamawallach Horst und musste in die Tierklinik. Da Lamas auch

Herdentiere sind wurde sein Kumpel Hermann zu seelischen Unterstützung ebenfalls in die

Klinik gebracht. Somit konnten sich die Buben aussuchen, welches Tier sie wiederholen

wollten. Die Wahl fiel auf meinen Hund Benito.


Ich wiederholte noch einmal die wichtigsten Grundkenntnisse der Hundesprache und der

Haltungsbedingungen, da es am Ende ein kleines Quiz zur Wissensüberprüfung gab.

Die Buben gingen anschließend mit Benito und mir auf die Koppel und wir wiederholten die

Übungen mit dem Stoffball, der Beißwurst und dem Bringholz.

Zum Abschluss bekam Jeder ein Foto mit Benito und eine Urkunde über die erfolgreiche

Teilnahme am „Tier-Workshop“. An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei den 3

Buben für die schöne Zeit, ihr Interesse und ihre Aufmerksamkeit bedanken!

Bericht Familien-Workshop 18.3.2018:

Trotz des kalten Wetters haben sich einige Familien zu uns ins Regenbogental getraut.

Nach einer kurzen Vorstellrunde und einem Rundgang über den Hof, ging es auch schon

los mit den praktischen Übungen.

Am Vormittag stand die sensorische Integration im Vordergrund. Wir hatten einige Stationen

und Spiele für die Familien vorbereitet, die auch sehr intensiv bespielt wurden.

Besonderes Highlight war die Handmassage, die zunächst von mir an einem Elternteil

durchgeführt wurde. Anschließend konnte sich die Familien gegenseitig eine Handmassage

geben. Auch sehr beliebt waren das Schaukelbrett und die Bohnenwanne.

Zu Mittag saßen wir alle bei guten Spaghetti mit Salat und Getränken am Tisch. Die

Atmosphäre war familiär und ich empfand dies als sehr angenehm. Die Schüsseln und

Getränke wurden hin und her gereicht bis alle satt waren. Einige machten anschließend

eine Mittagspause im Bewegungsraum, andere gingen eine Runde am Hof spazieren.


Am Nachmittag kamen mein Hund Benito und Stute Marci zum Einsatz.

Mit Benito machten wir einige Übungen in der Halle. Ich baute einen Parcours auf, wo die

Kinder zunächst die Übung vorzeigten und anschließend die Eltern an der Reihe waren. Es

war auch für die Eltern eine Herausforderung korrekt mit Benito zu arbeiten.

Die Zerrspiele für das Gleichgewicht waren auch sehr interessant zu beobachten. Benito

machte doch tatsächlich einen Unterschied, ob er mit einem Kind arbeitete oder mit einem

Erwachsenen.

Während eine Familie bei mir in der Halle war, war eine andere Familie mit Claudia und Stute

Marci unterwegs. Hier führte Claudia die Eltern ins Spüren. Für einige war es eine

Überwindung auf das große Pferd aufzusteigen.

Die Unsicherheit am Anfang konnte während der Übungen abgelegt werden und sogar in ein

„sich wohl fühlen“ verwandelt werden.

Auch bei den Kindern konnte ich klare Unterschiede erkennen. Am Anfang noch etwas steif

und unsicher auf dem Pferderücken, am Ende ein entspanntes „sich tragen lassen“. Claudia

hat es geschafft, für jeden Teilnehmer und jede Teilnehmerin das richtige Angebot und eine

Wohlfühlatmosphäre zu schaffen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an meine tolle Kollegin Claudia für die gute

Zusammenarbeit!

Der Bewegungsraum war für jene Familien geöffnet, die eine kurze Wartezeit auf das Angebot

mit den Tieren hatten. Es wurden selbständig die Angebote und Stationen genutzt, die am

Vormittag aufgebaut und erarbeitet wurden.

Alle Kinder waren durch die vielen Eindrücke und dem kalten Wetter schon früh geschafft.


Wir beschlossen daher gegen 15.00 Uhr, bei der Jause im Stüberl unsere Feedbackrunde zu

starten und den Familienworkshop ausklingen zu lassen.

Ich möchte mich bei den Familien sehr herzlich bedanken, die trotz des kalten Wetters zu uns

gekommen sind. Es war eine schöne Erfahrung und ich bin sehr dankbar, sie alle etwas näher

kennen gelernt zu haben. Es ist nicht selbstverständlich so offen mit Alltagsproblemen und

Ängsten umzugehen. Die Gespräche die ich mit allen führen durfte und das Vertrauen, das sie

mir und meiner Kollegin Claudia entgegenbrachten berühren mich sehr.

Genauere Informationen und aktuelle Angebote erfahren Sie auf meiner Homepage:

www.trainingmenschundtier.at

Herzlichen Dank!


Andrea Wonesch

Dipl. Kindergarten- und Hortpädagogin

Re-Teaming Coach

WIFI Dipl. Personal Coach im tiergestützten Setting

WIFI Dipl. Tiertrainerin

Zertifizierte TiertrainerIn und Trainerin der ÖGTT

Sensorische Integration und

sensomotorische Wahrnehmungsförderung


Diplom Natur-EnergetikerIn

Sie haben sich immer schon für den Beruf der EnergetikerIn interessiert ?

Dann ist dieser Diplom-Lehrgang für Sie genau richtig !

Unser Diplomlehrgang zur Natur-EnergetikerIn soll Ihnen dabei helfen, den Einstieg in den

Beruf der EnergetikerIn zu finden und ihre eigene energetische Natur-Praxis zu eröffnen.

Dabei lernen Sie einerseits das fachliche Rüst- und Handwerkszeug für diesen Beruf,

erfahren die Wirkung energetischer Naturmittel wie Kräuteressenzen, Produkte aus dem

Bienenstock, Wildkräutermischungen und -essenzen, den Einsatz von Bachblüten bis hin zum

Aufbau des Erstgesprächs mit Ihren KlientInnen und dem weiteren Beziehungsaufbau für die

energetische Arbeit, gewerberechtliche Grundlagen und vor allem auch Grundlagen von

Marketing zum Aufbau Ihrer eigenen Natur-Energetik Praxis. Gerade dieser letzt genannte Teil

ist für eine berufliche Umsetzung erfahrungsgemäß enorm wichtig.

Ein wirklich dicht gepackter Lehrgang erwartet sie, der Ihnen einen soliden Start in die

berufliche Selbstständigkeit mit Ihrer eigenen energetischen Naturpraxis ermöglichen soll. Die

8 Module sind hointereinander zu buchen und ermöglichen Ihnen somit zeitliche und vor allem

auch finanzielle Flexibilität


Die Gesamtkosten dieser Ausbildung aller 8 Module betragen inklusive dem Diplom

Wildkräuterguide nur sensationelle 1980,- Euro inkl 20%Mwst !

Und dies ist aufgeteilt auf die Buchung der einzelnen Module. Der Gesamtbetrag ist

NICHT sofort zu zahlen !

Das bedeutet, Sie bestimmen den zeitlichen und finanziellen Aufwand angepasst an Ihre

Bedürfnisse und Möglichkeiten. Lediglich die Reihenfolge der einzelne Module 1-8 ist

einzuhalten.

Dieser sensationelle Preis ist nur durch die Möglichkeiten der Digitalisierung und unserer

neuen Online Lernplattform möglich geworden !

Sie haben Fragen zum Lehrgang und möchten sich genauer informieren ?

Rufen Sie uns jetzt direkt an: 02877 20059


MODUL 1

Diplom Wildkräuterguide Teil 1

Sie erhalten Ihre persönlichen Zugangsdaten zu unserer Online Lernplattform für

den ersten Teil der Ausbildung zum Wildkräuterguide und der Natur Energetik. Dieser

erste Teil beinhaltet etwa 2/3 der gesamten theoretischen Grundlagen unseres

Heilkräuterlehrgangs

Diplom Wildkräuterguide Teil 1 ist gleichzeitig Modul 1 der Natur Energetik Ausbildung !

Preis 360,-

Buchung über unseren Shop möglich

MODUL 2

Diplom Wildkräuterguide Teil 2

Dieser zweite Teil beinhaltet das letzte Drittel der gesamten theoretischen Grundlagen

unseres Heilkräuterlehrgangs, Kurzvideos zu vielen Kräutern, Anleitungen zur Erstellung

eines Herbariums und zur Zubereitung von Kräutertees und beinhaltet auch die Teilnahme

an den von Ihnen ausgewählten 3 Praxistagen bei uns am Mauritiushof.


Wählen Sie dazu während des Lehrgangs aus den angegeben Terminen jene 3 Praxistage

aus, die für Sie terminlich am besten passen:

die laufenden Termine finden Sie bei der Lehrgangsbeschreibung auf unserer Website

www.zentrum-mauritiushof.at

Diplom Wildkräuterguide Teil 2 ist gleichzeitig Modul 2 der Natur Energetik Ausbildung !

Preis 360,-

Buchung über unseren Shop möglich

ACHTUNG:

Nach Abschluss der diversen Wiederholung-Rallyes, zuletzt dem großen Online

Abschlusstest auf unserer Lernplattform, dem erfolgreich selbst erstellten Herbarium und

der Absolvenz Ihrer drei Praxistage bei uns am Mauritiushof erhalten Sie bereits Ihr

Diplom zum Wildkräuterguide.

Als Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Tiergestützte und Naturgestützte

Therapie erhalten Sie die zusätzliche Zertifizierung durch die Gesellschaft zum

zertifizierter ÖGTT Wildkräuterguide.


Bachblüten in der Energetik MODUL 3

Hier lernen Sie auf unserer Lernplattform den Einsatz der Bachblüten in der energetischen

Praxis kennen, Historisches, Grundlagen, Wirkung und detaillierte Beschreibungen zu allen

Bachblüten.

Der Englische Arzt Dr.Edward Bach, der Begründer der Bachblütentherapie, ist durchaus

als Wegbereiter der modernen Psychosomatik zu sehen und der Einsatz der Bachblüten

hat nicht nur den Weg in die Energetische Praxis gefunden, sondern auch in viele ärztliche

Ordinationen.

Wir beschäftigen uns naturgemäß aber mit dem Einsatz der wunderbaren Bachblüten in der

Natur-Energetik.

Modul 3 der Natur Energetik Ausbildung und nur im Rahmen dieser Ausbildung buchbar !

Preis 240,-

Buchung über unseren Shop möglich


Energetisch wirksame Nahrungsmittel Modul 4

Propolis, Geleé Royale, Apilarnil, Blütenpollen, viele verschiedene Honigsorten,

Stutenmilch, Wachteleier - hier lernen sie die ganze Vielfalt, energetische Wirkung und den

Einsatz energetisch wirksamer Produkte aus der Natur kennen.

Gerade diese Nahrungsmmittel sind Energy booster der Superlative. Das Wissen um

stärkende Nahrungsmittel aus energetischer Sicht ist gerade in unserer heutigen

stressbeladenen Zeit unerläßlich für die energetische Naturpraxis. Viele Menschen leiden

heute unter energetischen Schwächezuständen und diese wirksam auszugleichen ist die

Arbeit der EnergetikerInnen.

Modul 4 der Natur Energetik Ausbildung und nur im Rahmen dieser Ausbildung buchbar !

Preis 120,-

Buchung über unseren Shop möglich


Energetische Diagnostik Modul 5

In diesem Modul lernen Sie das Erstellen einer energetischen Zustandsbeschreibung. Dies

ist notwendig, um überhaupt gezielte energetische Harmonisierung durchführen zu können.

Wir stellen Ihnen das Energiemodell der TCM vor und helfen Ihnen dabei, die komplexen

Zusammenhänge zu verstehen.

TCM Funktionskreise und deren Bedeutung für uns Natur-EnergetikerInnen, TCM

Handdiagnostik und Pulsdiagnostik für EnergetikerInnen sind die Schwerpunkte dieses

Moduls.

Modul 5 der Natur Energetik Ausbildung und nur im Rahmen dieser Ausbildung buchbar !

Preis 240,-

Buchung über unseren Shop möglich


Erstgespräch und die vertrauensvolle professionelle Beziehung Modul 6

In diesem Modul lernen Sie vertrauensbildende Massnahmen in einer professionellen

Dienstleistungsbeziehung, Durchführung eines guten Erstgesprächs, Sammeln von

energetisch relevanten Daten.

Wir organisiere ich den Erstkontakt mit einem Klienten, welche Rahmenbedingungen sind

hier bedeutsam und sollten eingehalten werden? Auf welche Details ist zu achten, um einen

geschützten Ort der Begenung für diese Dienstleistungsbeziehung zu schaffen ? Was ist

das Phänomen der Übertragung und Gegenübertragung in einer Beziehung und was

bedeuten diese Begriffe auch für uns EnergetikerInnen ?

Dieses Modul versucht genau jene Fragen zu klären und detaillierte Modelle für eine

erfolgreiche Klientenbeziehung zu gestalten.

Modul 6 der Natur Energetik Ausbildung und nur im Rahmen dieser Ausbildung buchbar !

Preis 120,-

Buchung über unseren Shop möglich


Firmengründung und digitales Marketing Modul 7

Ein ganz essentieller Punkt jeder beruflichen Selbständigkeit ist die Frage: wie finden

Dienstleister und KlientInnen zueinander ? Wir gehen diesem wirtschaftlich äußerst wichtigen

Thema und der Frage "wie geht eigentlich digitales Marketing ?" detailliert nach und schaffen

damit die Grundlage für Ihren späteren wirtschaftlichen Erfolg.

Gute Marketingstrategien sind das Fundament Ihrer wirtschaftlichen Existenz. Lernen Sie die

Gestaltung einer eigenen Website, Email Marketing, das Nutzen von CPC Systemen, wie

gestaltet man Webinare, wie erstelle ich ein E-Magazin, Blogs uvm.

Modul 7 der Natur Energetik Ausbildung und nur im Rahmen dieser Ausbildung buchbar !

Preis 240,-

Buchung über unseren Shop möglich


2 Supervisions-Tage am Mauritiushof Modul 8a

Selbsterfahrung und Supervision sind ein unverzichtbarer Bestandteil für ProfessionistInnen

persönlicher Dienstleistungen. Die Themen kreisen neben der persönlichen Selbsterfahrung

und Verbesserung der beruflichen Beziehungsarbeit auch um wirtschaftliche und

fachspezifische Belange im Bereich der Tiergestützten und Naturgestützten Dienstleistung.

Gilt als Teil von Modul 8 der Natur Energetik Ausbildung!

Preis jeweils 120,- pro Supervisionstag, etwa alle 2 Monate buchbar

Buchung über unseren Shop möglich

5 Methodik - Einheiten Natur-Energetik Modul 8b

Diese einstündigen Onlinemeetings vermittelt die Praxis im Bereich der Natur-Energetik und

sollen Fallbesprechungen und Methodik Grundlagen dienen

Diese Methodik Einheiten sind Teil vom Modul 8 der Natur Energetik Ausbildung und nur im

Rahmen dieser Ausbildung buchbar !

Preis 12,- pro Einheit, 1 x monatlich buchbar

Buchung über unseren Shop möglich


Diplomprüfung:

abschließende Diplomprüfung in Form eines schriftlichen Tests über die Lehrgangsinhalte und

einem mündlichen Abschlussgesprächs mit Vorstellung der erarbeiteten eigenen

Firmenwebsite und Vorstellung der eigenen Firmenidee.

Nach erfolgreicher Diplomprüfung erhalten Sie Ihr Diplom der Mauritiushof Naturakademie

zur

Diplom Natur-EnergetikerIn

Als Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Tiergestützte und Naturgestützte Therapie

erhalten Sie die zusätzliche Zertifizierung durch die Gesellschaft zur

zertifizierter ÖGTT Natur-EnergetikerIn


Heilkräuterlehrgang

Mauritiushof NaturAkademie

Kommen Sie mit uns in die wunderbare Welt der Wild- und Heilkräuter


Die Geschichte dieses Lehrgangs

Seit mehr als einem einem Viertel Jahrhundert arbeite ich nun schon als Arzt und

bereits beim Medizinstudium haben mich die Heilkräuter fasziniert und in ihren Bann

gezogen. So war es wenig verwunderlich, dass ich auch in der eigenen Ordination von

Beginn an mit diesen wunderbaren Arzneien Menschen behandelt habe.

Immer wieder war ich beeindruckt von der hohen Wirksamkeit dieser Behandlungsform

und vor allem von den geringen Nebenwirkungen. Durch die eigene ärztlichen

Hausapotheke begann ich zusätzlich auf die Qualität der gelieferten Kräuterdrogen zu

achten und kann die Erfahrung der alten Kräuterkundigen nur bestätigen, dass man

getrocknete Heilkräuter nur eine Saison lang verwenden sollte, denn sonst verlieren sie

viel von ihrer Wirkkraft.

Für meine Familie und mich begann ich daher in der Natur meine Heilkräuter zu

suchen, denn mit frischen Kräutern erzielt man natürlich die beste Wirkung !


Übrigens kein leichter Weg, denn die Bestimmung war für mich damals auch nicht

einfach und ich hatte niemanden, der mir den Weg wies. Wildkräuter waren zu dieser

Zeit auch nicht wirklich populär und die „weisen, alten Krauterer“ waren meist schon

von dieser Welt gegangen. So war ich jahrelang mit botanischen Büchern und

Bestimmungsliteratur in der Natur unterwegs und fand so meine grünen Freunde auf

Wiesen, Rainen, Feldern und Wäldern wieder.

Immer wieder wurde ich nicht nur von PatientInnen auf die Heilkräuterkunde und deren

Vermittlung angesprochen und so begann ich vor etlichen Jahren bei uns am

Mauritiushof mit den ersten Heilkräuterkursen und Heilkräuterwanderungen. Meist

gemeinsam mit unseren Hoftieren als treue Begleiter.

Dem folgten jahrelang die zahlreichen WIFI Diplomlehrgänge „Ausbildung zum

Wildkräuterguide“, bei denen ich vielen Kräuterfreunden begegnen und schöne

gemeinsame Stunden erleben durfte.


Nun trage ich den neuen digitalen Medien

Rechnung und habe mich mit großem Eifer auf

ein modernes Update dieses Lehrgangs

gestürzt, damit ich vielen Menschen Kenntnisse

zu den Heilkräutern vermitteln kann, einfach,

flexibel und natürlich auch kostengünstig.

Als Präsident der Österreichischen

Gesellschaft für Tiergestützte und

Naturgestützte Therapie ÖGTT freut es mich

besonders, dass unsere Gesellschaft diesen

Lehrgang zertifiziert und den AbsolventInnen

bei Mitgliedschaft das Prädikat „ÖGTT

Zertifizierter Wildkräuterguide“ verleiht. Damit

kommen unsere AbsolventInnen neben dem

Diplom unserer Mauritiushof NaturAkademie

zusätzlich in den Genuss einer weiteren Anerkennung und Corporate Identity nach

außen hin.


Was ist anders bei diesem

Heilkräuterlehrgang ?

Ganz einfach !

Ein erfahrener Kräuterarzt und Kneipparzt erzählt über seine Erfahrungen bei der

Behandlung von Menschen mit Heilmitteln aus Mutter Natur. Dies macht diesen Kurs

so einzigartig.

Dieser Lehrgang soll allen Kräuterfreunden vor allem praktische Kenntnisse

vermitteln. Was nützen alle botanischen Beschreibungen, wenn wir aufgefundene

Wildpflanzen nicht im Alltag verwenden können ?

Was nützt auch alles Wissen um die Verwendung, wenn die jeweiligen Dosierungen

nicht vermittelt werden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen ?


Was nützt Wissen um Dosierung, wenn ich nicht gelernt habe, verschiedene

Heilkräuter zu einem wirksamen Kräutertee zusammen zu mischen ?

Ich bin kein Botaniker oder Biologe,

sondern bin Arzt und arbeite täglich mit Heilkräutern zur Behandlung meiner

PatientInnen. Bei diesem Kurs geht es weniger um botanische Details, als um Einsatz

und Wirkung der wichtigsten Heil- und Wildkräuter.

Als Zertifizierter Kneipparzt folge ich den Spuren des großen Sebastian Kneipp und

anderer großer Kräuterkundiger und versuche dieses Wissen weiter zu vermitteln.


Aufbau des Heilkräuter Lehrgangs

Unser Lehrgang besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen.

1. Einem E-Learning Abschnitt der via Computer, Laptop, IPad, Tablet oder Handy

bequem abrufbar ist. Hier werden über 60 aus meiner Sicht wichtige Heilpflanzen,

die wir in der Natur später gemeinsam auffinden, vorgestellt. Ich führe Sie als

TeilnehmerIn ähnlich einer Live-Präsentation, aber eben aufgezeichnet, in Form von

Online Präsentationen und Videos durch die Welt der Heilkräuter und Sie lernen

effektiv, flexibel, wo und wann immer Sie wollen. Überprüfen Sie Ihren

Lernfortschritt laufend durch ein Wiederholungfs-Quiz, die Sie beliebig oft

wiederholen können, bis Sie das im Lehrgang angestrebte Lernziel erreicht haben.

2. Einem Praxisteil der bei uns anschließend an den E-Learning Abschnitt am

Zentrum Mauritiushof während der gesamte Kräutersaison stattfindet. Hier sind für


jede TeilnehmerIn jeweils drei Einzeltage vorgesehen, an denen wir gemeinsam als

Gruppe bei Kräuterwanderungen die Wildkräuter aufsuchen und noch einmal vor

Ort besprechen. Vor allem aber auch die Themen der korrekten Dosierung,

Verarbeitung, Mischung und Zubereitung gemeinsam erörtern.

Der erste Abschnitt vermittelt somit Ihr Grundlagenwissen und bildet die Voraussetzung

für den Praxisteil am Mauritiushof. Bitte beachten Sie, dass der gesamte E-Learning

Abschnitt erfolgreich absolviert sein muss, bevor Sie mit den Praxistagen starten

können.


Zielgruppe

Unser Heilkräuterlehrgang richtet sich grundsätzlich an alle Menschen, die Interesse an

Wild- und Heilkräutern haben.

Einsteiger in die Kräuterkunde werden ein profundes Wissen über unsere Kräuter

erlangen und viel Freude beim Einsatz unserer heimischen Wildkräuter als Hausmittel

für die gesamte Familie, als wunderbare Küchenkräuter und wertvolle Begleiter im

Alltag finden.

Dem bereits Kräuterkundigen werde ich doch noch das Eine oder Andere aus meiner

ärztlichen Erfahrung und damit Sinn und Wissensauffrischung bei der Teilnahme geben

können.

Anderen KollegInnen aus Heilberufen soll der Lehrgang Sicherheit beim Einsatz im

Berufsfeld und neue Impulse für die Behandlung unserer PatientInnen vermitteln.


Kosten

Es war und ist mir sehr wichtig, dass die Kosten für diesen Lehrgang sehr gering sein

sollten, damit sich die Welt unserer Heilkräuter vielen Menschen öffnet.

So belaufen sich die

Gesamtkosten auf 2 x 360,- Euro inklusive 20 % MWST

(Insgesamt somit 720,- Euro inkl 20% MWST)

Die erste Zahlung von 360,- Euro ist bei der verbindlichen Anmeldung zum Heilkräuter

Lehrgang Teil 1 über unseren Shop https://www.zentrum-mauritiushof.at/shop/ zu

bezahlen.

Die zweite Zahlung von 360,- Euro ist mit dem Teil 2 des E-Learning Abschnitts zu

bezahlen und beinhaltet damit auch gleichzeitig die Teilnahme an den drei Praxistagen.


Die Kursunterlagen finden Sie auf unserer Lernplattform, damit sind auch keine

weiteren Kosten für eventuelle Lernunterlagen notwendig.

Ich möchte noch sicherheitshalber darauf hinweisen, dass Ihre Verpflegung an den drei

Praxistagen nicht in den Kurskosten enthalten sind.

Üblicherweise gehen wir an den Praxistagen gemeinsam Mittagessen. Die Teilnahme/

Nichtteilnahme am Mittagesssen steht natürlich Jedem offen.

Anmeldung

Sie können sich ganzjährig laufend über unseren Shop auf unserer Website https://

www.zentrum-mauritiushof.at/shop/ zu diesem Heilkräuterlehrgang anmelden. Einfach


den 1. Teil des Kurses im Shop kaufen und am selben Tag erhalten Sie Ihren

persönlichen Zugang zu unserer Lernplattform und schon geht es los !

Im Shop können Sie mit Kreditkarte, Sofort Überweisung, Paypal oder Vorkasse

(Überweisung) zahlen. Sie erhalten dabei auch sofort Ihre Rechnung.

Technische Voraussetzungen der Teilnahme

Unsere Lernplattform erfordert keine besonderen technischen Voraussetzungen, die

über im Alltag eingesetzte PCs, Laptops, Tablets, Smartphones etc hinausgehen. Sie

benötigen eine stabile Internet Verbindung.

Die Praxistage finden am Mauritiushof im Waldviertel statt. Der Mauritiushof ist nicht mit

öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Sie müssen mit Privatautos anreisen.


Abschluss

Nach erfolgreicher Absolvenz beider Teile des Heilkräuterlehrgangs, also dem

absolvierten Abschnitten auf unserer Lernplattform und den drei Praxistagen am

Mauritiushof, haben Sie ja bereits viele Wiederholungs- Rallyes erfolgreich absolviert

und Ihr Wissen ausreichend dokumentiert.

Als Abschlussprojekt sollen unsere TeilnehmerInnen ein digitales oder echtes

Herbarium aus mindestens 40 Kräuterbildern oder getrockneten Wildkräutern gestalten.

Hilfestellung zur Gestaltung eines solchen Herbariums erhalten Sie während des

Lehrgangs. Auch die Praxistage sind natürlich dabei sehr

hilfreich !

Nach Einreichung dieses Herbariums erhalten Sie das

Diplom zum Wildkräuterguide

der Mauritiushof NaturAkademie


Mit aufrechter Mitgliedschaft bei der Österreichischen Gesellschaft für Tiergestützte

und Naturgestützte Therapie erhalten Sie außerdem das Prädikat „ÖGTT Zertifizierter

Wildkräuterguide“


Hier arbeitet ein von der

••

Osterreichischen Gesellschaft

für Tiergestützte Therapie

••

OGTT

ÖGTT

ZERTIFIZIERTER

WILDKRÄUTER

GUIDE

zertif i ierter

Wildkräuterguide

gültig für das Jahr 2018

www.oegtt.at


Lehrgangsinhalte

Über 60 Wild- und Heilkräuter werden in diesem Lehrgang vorgestellt, beschrieben und

gut erkennbar charakterisiert.

Ihre Inhaltsstoffe und Wirkungen werden nach modernen wissenschaftlichen

Grundlagen dargestellt und erläutert. Daneben aber sollen besonders auch die großen

Kräuterkundigen mit ihren Anmerkungen zu diesen Pflanzen zu Wort kommen. Die

Kräuterpfarrer Sebastian Kneipp, Johann Künzle, aber auch unseren Waldviertler

Kräuterpfarrer Hermann-Josef Weidinger möchte ich Ihnen vorstellen und ihr reiches

Wissen näher bringen. Aber auch Maria Treben, Richard Willfort, Hieronymus Bock,

Paracelsus, Leonhart Fuchs bis hin zu Plinius und Dioskurides werden wir erleben.

Natürlich soll gerade auch die Volksheilkunde nicht zu kurz kommen, denn sie liefert oft

wertvolle und erstaunliche Hinweise aus langer Tradition und Überlieferung. Zuletzt darf

ich auch meine bescheidenen Erfahrungen zu Gehör bringen, um die Präsentationen

abzurunden.


Viele Bilder und zahlreiche Videos werden uns die Heilkräuter beschreiben und klar

darstellen, damit wir sie in der Natur sicher erkennen und auffinden können.

Vieles möchte ich zu Zubereitungen, Mischungen, aber auch über die Herstellung von

Salben, Wickeln, Tinkturen, Kompressen, Wurzelbreis und dergleichen mehr erzählen,

damit Sie die Wildkräuter auch in Ihren Alltag integrieren können. Dazu werde ich auch

immer wieder kulinarische Tipps für den Einsatz in der Küche geben.

An den Praxistagen steht das sichere Auffinden der Kräuter an vorderster Stelle. Schon

der Standort wird uns vieles über das Wesen und die Wirkung der einzelnen

Heilpflanzen sagen und vieles werden wir gemeinsam zum Thema Einsatz, Dosierung,

Finden geeigneter Kräutermischungen etc erarbeiten.

Ich denke, wir werden wohl alle reichlich zu tun haben !


Wichtiger Hinweis !

Dieser Heilkräuter Lehrgang ist auch gleichzeitig der erste Teil der neuen Ausbildung

zur Natur-EnergetikerIn der Mauritiushof NaturAkademie.

Diese Ausbildung wird ebenso über unsere Lernplattform aufgebaut und setzt sich im

März 2018 mit weiteren Ausbildungsmodulen fort. Daneben gibt es natürlich wieder

Praxistage und Selbsterfahrung. Der Gesamtpreis dieser Ausbildung zur Natur-

EnergetikerIn inklusive dem Heilkräuter Lehrgang liegt bei 1980,- Euro und soll neben

den entsprechenden fachlichen und theoretischen Inhalten auch einen wichtigen

Abschnitt zum Thema Marketing und Aufbau der eigenen Energetikerpraxis beinhalten.

Somit haben Sie mit unserem Heilkräuter Lehrgang nicht nur einen abgeschlossenen

profunden Heilkräuterkurs, sondern auch die Möglichkeit, eine weiterführende

Ausbildung in Folge zu absolvieren.


Lehrgangsziele

A. Als Diplomierter Wildkräuterguide begleiten Sie später bei

Wildkräuterwanderungen an der Natur interessierte Menschen und vermitteln

nachhaltig das erworbene Kräuterwissen. Sie lernen die dargestellten Wildkräuter in

der Natur aufzufinden und für die Anwendungen in der Küche, in der Naturkosmetik

oder für den eigenen Gebrauch vorzustellen.

B. Sie erwerben jenes Wissen, um in eigenen Workshops Kräuter für die vielfältigen

Einsatzmöglichkeiten in der Küche, in der Naturkosmetik und als Hausmittel für die

eigene Familie vorstellen zu können.

C. Sie erlernen die Zubereitung von Kräutersalben, Kräutertinkturen, Naturkosmetika,

Breiumschlägen, Kräuterkissen, Kräuterlikören, Kräutertees, Kräuterölen,

Kräuteressigen, verschiedener Kräutergerichte und Kräutersalate für den eigenen

Gebrauch


D. Sie erlernen die Grundlagen dafür, in einer weiterführenden Ausbildung zur Natur-

EnergetikerIn Kräuteressenzen zur energetischen Harmonisierung Ihrer späteren

KundInnen/KlientInnen einzusetzen

E. Menschen aus Heilberufen erfahren sinnvolle Möglichkeiten zum Einsatz von

Heilkräutern im jeweiligen Berufsfeld.

F. Sie erhalten gute Tipps für den Aufbau Ihres eigenen Kräutergartens

Grundsätzlich gilt in Österreich: Medizinische Behandlungen von PatientInnen dürfen

aussschließlich von ÄrztInnen erbracht werden !


WIFI Diplomlehrgang

„Tiergestützte Interventionen“

Dieser Lehrgang ist zertifiziert durch die Österreichische Gesellschaft für Tiergestützte

Therapie ÖGTT

Dieser Kurs richtet sich besonders an all jene Menschen, die eine berufliche Haupt - oder

Nebenselbständigkeit im Rahmen der Tiergestützten Intervention/Pädagogik/Sozialarbeit/

Therapie etc anstreben und soll Ihnen das dazu notwendige Know-how vermitteln.

Die Lehrgangsinhalte reichen von den theoretischen Grundlagen Tiergestützten und

Naturgestützten Arbeitens, über Themen der Tierhaltung, des Einsatzes und der Ethologie

vieler Haustierarten, Wildtierkunde- und -ökologie, über einen kleinen Exkurs zu Gartenbau

und Permakultur, Wald- und Wildkräuterkunde bis hin zum Aufbau der eigenen

Firmenhomepage, Arbeit mit digitalen Medien und Marketing. Es erwartet sie weiters ein

fünftägiger Intensivworkshop mit den Tieren und dem Landbau am Mauritiushof und viel

Selbsterfahrung an allen Lehrgangstagen.

Bitte informieren Sie sich bei unseren kostenlosen online Info - Webinaren über diesen

Lehrgang. Weitere Informationen erhalten Sie durch auf der unten angeführten Website

stehenden Videos und nach download der ebendort angeführten Lehrgangsbeschreibung.


Hier arbeitet eine von der

••

Osterreichischen Gesellschaft

für Tiergestützte Therapie

••

OGTT

zertifizierte

Trainerin

zertif iz1e e

Trainerin

gültig für das Jahr 2018

www.oegtt.at


ç

Nach Absolvenz des online Info-Webinars bitten wir um Ihren Lebenslauf und ein

Motivationsschreiben, warum Sie genau diese Ausbildung anstreben, anschließend freut

sich Fr Sandra Eisner vom WIFI NÖ unter Tel 02742 8902261 über Ihre Anmeldung zum

Lehrgang

WIFI Diplom Tiergestützte Interventionen

Start am 9.2.2019

Mauritiushof NaturAkademie

Rappoltschlag 13, 3914 Waldhausen

Teilnahmebeitrag: 4.980 Euro

alle Infos unter www.zentrum-mauritiushof.at Gratis Info Webinar buchen !


ç

WIFI Diplomlehrgang

„Diplom TiertrainerIn"

Mit Tieren professionell zu arbeiten und sie entsprechend auszubilden - für viele von uns ist

dies ein beruflicher Wunschtraum. Dieser Lehrgang richtet sich speziell an all jene Menschen,

die Freude an der Arbeit mit Tieren haben, selbst schon jahrelang Tiere besitzen und sich ein

neues Berufsfeld erarbeiten möchten. Gerade heute wächst der Bedarf an gut ausgebildeten

Tiertrainer/innen, die den überforderten Heimtierhalter/innen mit Rat und Tat zur artgerechten

Haltung und Ausbildung ihrer Tiere zur Verfügung stehen. Dabei benötigt man profundes

Wissen über viele Tierarten, vom Wellensittich bis zum Reitpferd, und Praxis im

tierschutzgerechten Umgang und Tiertraining. Unser Lehrgang soll aber auch die

Wahrnehmungs- und Kommunikationsfähigkeit im zwischenmenschlichen Bereich stärken,

denn nur so können Probleme im Zusammenleben von Mensch und Tier richtig erkannt und

einer Lösung gemeinsam mit den Tierbesitzer/innen zugeführt werden. Gerade dieser

systemische Ansatz wird in diesem Lehrgang sehr betont und gemeinsam erarbeitet.

Dieser Lehrgang soll Ihnen praktische und theoretische Kenntnisse für die Arbeit mit vielen

Tierarten, rechtliche Grundlagen wie Tierhalteverordnung und Tierschutzgesetz, aber auch

alle Erfordernisse und Wissen zur Haltung und dem artspezifischen Verhalten der meisten

Haus- und Nutztiere vermitteln. Zusätzlich wollen wir die wichtigsten Aspekte zur eigenen

Firmengründung im haupt- oder nebenberuflichen Bereich vermitteln. Dabei auf das nötige

Marketing, Werbung und Grundlagen des Arbeitens mit digitalen Medien eingehen.


Hier arbeitet eine von der

••

Osterreichischen Gesellschaft

für Tiergestützte Therapie

••

OGTT

zertifizierte

Tiertrainerin

zertif iz1e e

Tiertrainerin

gültig für das Jahr 2018

www.oegtt.at


ç

Lehrgang zum Diplom-Tiertrainer

Termine: 6.10.2018 – 13.9.2019

Department für Tiergestützte Medizin Mauritiushof,

Rappoltschlag 13, 3914 Waldhausen

Teilnahmebeitrag: 2.900 Euro

alle Infos unter

www.zentrum-mauritiushof.at

Gratis Info Webinar

buchen !

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine