Bulletin 2018/2

asflsvbl

BULLETIN

02/2018

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique

Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica

30 Jahre | 30 ans | 30 anni

join us at


Inhaltsverzeichnis | Contenu | Contenuto

Editorial

3 Berufsbildung im Kanton

Tessin

Avant propos

4 Formation professionnelle au

Tessin

Editoriale

6 Formazione professionale in

Ticino

Neues aus der

ASFL SVBL

7 Mitteilung der Geschäftsleitung

15 Sommer-Öffnungszeiten

17 Personelles

Nouvelles

de l’ASFL SVBL

10 Communiqués de la direction

15 Heures d’ouverture durant

l’été

Novità

ASFL SVBL

12 Comunicazioni dalla direzione

15 Servizio di centralino telefonico

durante l’estate

Events

22 Swiss Logistics Day 2018

43 Logistics & Distribution

44 SwissSkills 2018

56 Logistics Hall of Fame

Switzerland

Berufsbildung

29 Diplomfeier Rupperswil

Evénements

24 Journée des formateurs en

Suisse Romande 2018

46 SwissSkills 2018

Formation professionelle

35 Journée de remise des Diplômes

pour la Suisse Romande

2018

Eventi

40 Le 236 facce delle professioni

49 SwissSkills 2018

Formazione professionale

27 Conferimento dei diplomi Manager

in Logistica

38 La classe di nuovi Manager in

logistica

Diverses

52 Klimaschutz umfasst mehr als

Abfallbewirtschaftung

60 Toyota – Meira Nova erweitert

Palette der Lithium-Ionen-

Fahrzeuge

63 Still erneut an der Spitze der

«Best in Intralogistics»

64 GV Urabstimmung 2018

Prüfungsausschreibungen

65 Informationen

66 Modulprüfungen BP/HFP

67 Berufsprüfung und höhere

Fachprüfung

Divers

53 La protection du climat ne se

limite pas à la gestion des déchets

Publications d’examens

64 AG Résultat du scrutin 2018

65 Informations

66 Examens modulaires BF/EPS

67 Examen professionnel et

professionnel supérieur

Varie

54 Protezione del clima: molto

più che la semplice dei rifiuti

Pubblicazione degli esami

64 AG Elezioni generali 2018

65 Informazioni

66 Esami modulari APF/EPS

67 Esame professionale

e professionale superiore


Editorial

Es ist schon viele Jahre her, dass mit der Unterstützung des Kantons und der Vereinigung ASFL SVBL beschlossen

wurde, die Ausbildung zum «Lageristen» auch im Tessin einzuführen. Anfang der 2000er Jahre

gab es sechs Auszubildende. Heute, nach zahlreichen Veränderungen und Entwicklungen, ist der Beruf

des «Lageristen» dem des besser aufgebauten «Logistiker/-in EFZ» gewichen.

Zum Autor

Michele Acocella

Mitglied der BBK

Mittlerweile sind 14 Jahre vergangen,

und wir zählen fast einhundert

Auszubildende für «Logistiker/-in

EBA» und «Logistiker/-in

EFZ». Nicht zu vergessen die vielen

erwachsenen Teilnehmer am

Vorbereitungskurs für die Erlangung

des EFZ gemäss Art. 33 des

BBG.

Das Gute daran ist, dass wir uns

stetig weiterentwickeln und in

Bewegung bleiben. Dies verdanken

wir auch der ausgezeichneten

Arbeit unseres Zentrums in

Giubiasco und seiner Nebenstelle

in Mezzovico. Ich bin sehr stolz

auf die im Tessin geleistete Arbeit,

sowohl auf die der vorherigen

Verwaltung als auch auf die der

derzeitigen Leitung.

In diesem Jahr wurde in Giubiasco

infolge der Änderung der Bildungsverordnung

und des entsprechenden

Bildungsplans die

neue Prüfung für den Erhalt des

EBA eingeführt.

Diese Veränderung ist sicher positiv,

da sie darauf abzielt, die Qualität

der Ausbildung weiter zu verbessern.

Dies spiegelt sich vor allem im

Aufbau der Gesamtprüfung wieder,

gleichzeitig wird dadurch die

Tatsache anerkannt, dass der sich

im ständigen Wandel befindliche

Beruf eine Prüfung erfordert, die

sich stärker am Arbeitsalltag des

Mitarbeitenden orientiert.

Natürlich hat sich auch das Beurteilungssystem

geändert.

In der Prüfung werden die Auszubildenden

nicht nur für ihre fachlichen

Kompetenzen im engeren

Sinne, sondern auch hinsichtlich

aller anderen Kompetenzen beurteilt,

die zuvor in der Gesamtbeurteilung

als zweitrangig galten.

Die Auszubildenden müssen also

nicht nur fachspezifische Prü-

Bulletin 2-2018 3


fungsaufgaben lösen, sondern

werden in diesem Zusammenhang

auch für ihre Sozialkompetenz,

Methodik und bereichsübergreifenden

Kompetenzen

beurteilt.

Die nächste Herausforderung, der

wir uns stellen müssen, ist das

neue Qualifikationsverfahren für

das EFZ im Jahr 2019. Auch in diesem

Fall handelt es sich um eine

wichtige Änderung: Von neuen

technologischen Systemen bis

hin zu neuen Systemen für das

Warenmanagement – das Prüfungsteam

ist bereit, professionell

und kompetent eine funktionelle,

sachgerechte und innovative Prüfung

zu erarbeiten.

Ohne dabei einen wichtigen Aspekt

zu vernachlässigen: Die Erneuerung

der Qualifikationsverfahren

ist nicht nur von den Änderungen

in der Ausbildung vorgegeben,

sondern ist die konkrete

Antwort auf eine sich rasant

entwickelnde Arbeitswelt. Ein

wichtiger Aspekt, von dem vor allem

die Lehrbetriebe profitieren.

Wir müssen die Betriebe stärker

motivieren, an die Ausbildung zu

glauben als Mittel, stets höchste

Qualität in diesem Beruf zu gewährleisten.

So können wir zuversichtlicher,

vor allem aber mit

Professionalität und Transparenz

in die Zukunft blicken.

Als Mitglied der Berufsbildungskommission

möchte ich der ASFL

SVBL, dem Sitz der ASFL SVBL im

Tessin, der Abteilung Berufsbildung

(Divisione della Formazione

Professionale) des Kantons Tessin

und dem gesamten Prüfungsteam

danken. In diesem Jahr wurde

es durch Herrn Paolo Foglia

verstärkt, der die Qualität dank

seiner Erfahrung im Ausbildungsbereich

sicher noch steigern wird.

Éditorial

Un jour, il y a des années, avec le soutien du canton et de l’Association ASFL SVBL, nous avons décidé

d’organiser la formation de «Magasinier» pour le canton du Tessin également. C’était au début des années

2000 et on comptait alors 6 appentis. Aujourd’hui, après de nombreux changements et évolutions, la profession

de «Magasinier» a laissé place à celle, nettement plus structurée, de logisticien/ne avec CFC

Désormais 14 années se sont écoulées,

et nous comptons presque

une centaine d’apprentis «Logisticiens/nes

avec CFC» et «Logisticiens/nes

avec AFP», sans oublier

le large public d’adultes suivant le

cours préparatoire pour obtenir le

CFC conformément à l’art. 33 de

la LFPr (Loi fédérale sur la formation

professionnelle).

Point positif, nous sommes en

constante évolution et nous ne

Auteur

Michele Acocella

Membre de la CFP

nous arrêtons jamais, grâce également

au travail remarquable effectué

par notre centre à Giubiasco

et sa succursale à Mezzovico.

Je suis très fier du travail accompli

dans le Tessin à la fois par la direction

précédente et par celle actuellement

en place.

Cette année, suite à la modification

de l’Ordonnance de formation

et à son plan de formation, le

nouvel examen pour l’obtention

du CFC a été instauré à Giubiasco.

Le changement est sans aucun

doute positif dans la mesure où

il vise à rendre la formation développée

encore plus qualitative.

Les changements sont principalement

visibles dans l’organisation

globale de l’examen et dans le fait

de reconnaître que la profession,

toujours en mouvement, a besoin

d’un examen avec des postes de

travail plus proches de la réalité

quotidienne du collaborateur.

L’évaluation a naturellement

changé elle aussi.

4


Le nouveau centre de formation ASFL SVBL chez Savre à Mezzovico.

Pendant l’examen, l’apprenti sera

évalué non seulement sur ses

compétences professionnelles

mais également sur toutes les

autres compétences jugées au

départ comme secondaires dans

le cadre de l’évaluation dans sa

globalité.

C’est ainsi que l’apprenant devra

non seulement exercer les

fonctions liées au strict poste

d’examen, mais il devra le faire en

prenant en considération le fait

qu’il sera aussi évalué sur les compétences

sociales, méthodologiques

et transversales.

Notre prochain défi sera la nouvelle

procédure de qualification

pour l’AFP en 2019. Il s’agira là

encore d’un important changement:

des nouveaux systèmes

technologiques aux nouveaux

systèmes de gestion des marchandises,

l’équipe chargée des examens

est prête à travailler en faisant

preuve de professionnalisme

et de compétence pour proposer

un examen fonctionnel, juste et

novateur.

Sans négliger un aspect important:

le renouvellement des procédures

de qualification n’est pas

uniquement dicté par les changements

en termes de formation

mais offre une véritable réponse

à un monde du travail qui évolue

très rapidement. Il s’agit là d’un

aspect clé, qui œuvre principalement

en faveur des entreprises de

formation.

Nous devons toujours plus encourager

les entreprises à croire en la

formation comme un moyen de

constamment porter la profession

vers le niveau de qualité maximum;

c’est ainsi que nous pouvons

envisager l’avenir avec davantage

de sérénité mais surtout

avec professionnalisme et transparence.

En tant que membre de la Commission

de la Formation Professionnelle,

je tiens à remercier l’ASFL

SVBL, le siège tessinois de l’ASFL, le

Département de la formation professionnelle

du Canton du Tessin

et toute l’équipe des experts aux

examens. Cette année, l’équipe

a été renforcée par l’arrivée de

Monsieur Paolo Foglia qui, grâce

à son expérience dans le domaine

de la formation, apportera sans

aucun doute encore plus de qualité.

Bulletin 2-2018 5


Editoriale

Un giorno di molti anni fa, con il supporto del Cantone e dell’Associazione ASFL SVBL, si è deciso di organizzare

anche per il Ticino la formazione di «Magazziniere». Erano i primi anni del 2000 ed allora c’erano 6

apprendisti. Oggi, dopo numerosi cambiamenti ed evoluzioni, la professione di «Magazziniere» ha lasciato

il posto a quelle, decisamente più strutturate, di Impiegato/a in logistica con AFC e Addetto/a alla logistica

con CFP.

Oggi sono trascorsi 14 anni e contiamo

quasi un centinaio di apprendisti

«Addetto/a alla logistica

con CFP» e «Impiegato/a in logistica

con AFC», senza dimenticare

il folto pubblico degli adulti che

seguono il corso preparatorio per

l’ottenimento dell’AFC secondo

l’Art. 33 della LFPr.

La cosa positiva è che siamo sempre

in continua evoluzione e non ci

fermiamo mai, questo anche grazie

all’ottimo lavoro svolto dal nostro

centro a Giubiasco e alla sua

succursale a Mezzovico. Sono molto

orgoglioso del lavoro svolto in

Ticino sia dalla gestione precedente

sia dall’attuale direzione.

Quest’anno a Giubiasco è stato implementato,

a seguito della modifica

dell’Ordinanza di formazione

e il relativo piano di formazione,

il nuovo esame per l’ottenimento

del CFP.

Il cambiamento è sicuramente positivo

perché mira a rendere ancora

più qualitativa la formazione intrapresa.

I cambiamenti sono soprattutto

riscontrabili nell’organizzazione

dell’intero esame e nel riconoscere

che la professione, sempre in

movimento, necessita di un esame

con postazioni più vicine alla quotidianità

del collaboratore.

Anche la valutazione, naturalmente,

è cambiata.

Durante l’esame l’apprendista

verrà valutato non solo a livello

di competenze professionali ma

anche verso tutte le altre competenze

che prima risultavano invece

più secondarie ai fini dell’intera valutazione.

Ecco quindi che l’apprendista non

solo dovrà svolgere i compiti legati

alla pura postazione d’esame, ma

dovrà farlo tenendo in considerazione

che verrà valutato anche a

livello di competenze sociali, metodologiche

e trasversali.

La prossima sfida che dovremo affrontare

sarà la nuova procedura

di qualificazione per l’AFC nel 2019.

Anche in questo caso si tratterà di

un cambiamento importante: dai

nuovi sistemi tecnologici ai nuovi

sistemi di gestione delle merci il

team degli esami è pronto per lavorare

con professionalità e competenza

alfine di offrire un esame

funzionale, corretto, innovativo.

Senza tralasciare un aspetto importante:

il rinnovo delle procedure

di qualificazione non sono solo

dettate dai cambiamenti formativi

ma sono la reale risposta ad un

mondo del lavoro che evolve con

grande velocità. Questo, quindi,

rappresenta un aspetto importante

che favorisce soprattutto le

aziende formatrici.

Dobbiamo sempre di più motivare

le aziende a credere nella formazione,

aiutandoci a portare la professione

sempre al massimo della

qualità, così facendo possiamo

guardare al futuro con più serenità

ma soprattutto con professionalità

e trasparenza.

Quale membro della Commissione

della Formazione Professionale

tengo a ringraziare ASFL SVBL,

la sede ticinese di ASFL, la Divisione

della Formazione Professionale

del Canton Ticino e tutto il team

dei periti d’esame. Quest’anno il

team si è rinforzato con l’arrivo del

Signor Paolo Foglia che, con la sua

esperienza nel settore della formazione,

sicuramente porterà ancora

più qualità.

Dall’autore

Michele Acocella

Membro della Commissione della Formazione Professionale

6


Die GL anlässlich der Verabschiedung von Sabrina Brügger. V.l.n.r.: Nina Müller, Paola Conte, Manuel Guldimann, Sabrina

Brügger, Gabriela Oschwald, Alexandra Schär, Nicole Ackermann, Dr. Beat M. Duerler und Jean-Bernard Collaud

Neues aus der ASFL SVBL – Mitteilung der Geschäftsleitung

Bereit für das zweite Halbjahr 2018, alle Regionen sind besetzt.

Die ASFL SVBL ist gut aufgestellt.

Nach der Eröffnung des 10. AZL

in Bern sind wir nun mit 4 Ausbildungszentren

(AZL) im Mittelland

und 2 AZL in der Region Ostschweiz

sowie je zwei CFL in der

Romandie und im Tessin vertreten.

Auf oberster Verbandstufe fand

am 29. Mai 2018 die BBK-Sitzung

an der FHNW in Brugg statt und

am Abend die Logistics Hall of

Fame Switzerland 2018, diesmal

auch zugunsten der ASFL SVBL.

Die verschiedenen Berichte im

vorliegenden Bulletin zeigen die

vielseitigen Aktivitäten in den Regionen.

In allen Regionen wurden

aber auch wichtige Weichen gestellt:

Zum Autor

Dr. Beat Michael Duerler, Präsident ASFL SVBL,

Delegierter Ressort OdA – Berufsbildung

Romandie

In der Romandie fanden Mitte

März der Ausbildnertag in Marly

und Ende Juni die Diplomfeier

für SVEB-Kurse in Erwachsenenbildung,

die Berufsprüfung Logistikerin/Logistiker

(BP mit Fachausweis)

und die Diplomprüfungen

(HFP, höhere Fachprüfung

Logistiker mit eidg. Diplom)

ebenfalls in Marly statt.

Beide Veranstaltungen unterstreichen

den grossen Erfolg der Romandie,

nicht zuletzt auch in der

höheren Berufsbildung mit eidgenössischen

Abschlüssen.

Jean-Bernard Collaud als Chef der

Region Romandie wird durch José

Munoz im CFL in Marly und Kiro

Atanasov im CFL Chavornay unterstützt.

Jacques Kurzo, Mitglied der BBK

und Chefexperte für die Romandie

hat zwei grosse Projekte: Das

zentrale QV in Marly, welches unter

der Leitung von Richard Aebi

(AZL Bern) erfolgreich durchgeführt

wurde und die Organisation

der SwissSkills – der zentralen

schweizerischen Berufsmeisterschaften

– im September in

Bern, welche er mit Nadia Gisler

(Medien und Messen) organisiert.

Bulletin 2-2018 7


Ticino

Unter der Leitung von Larissa

Fagone (Leitung und Weiterbildung)

und Paola Conte (Kurswesen

und CFL in Giubiasco und

Mezzovico) wurde im Tessin –

nach dem Kalender – die erste

Diplomfeier der höheren Berufsbildung

2018 durchgeführt. Die

«Manager in Logistica» wurden

am 19. Juni in Sementina in wundervoller

Umgebung gefeiert.

Das QV in Giubiasco wurde Ende

Monat beendet und in den beiden

CFL in Giubiasco und Mezzovico

konnten mit Erfolg zahlreiche

üK und Staplerkurse durchgeführt

werden.

Das neue CFL in Mezzovico hat

sich sehr bewährt und der Vertrag

konnte per Mitte Jahr erneuert

werden.

Mittelland

Auf Anfang des zweiten Halbjahres

übernimmt Markus Nobel die

Leitung der Region Mittelland. Er

wird unterstützt durch

– Markus Müller (AZL Gunzgen)

als neuer Stellvertreter für die

Region Mittelland,

– Sabrina Eichelberger – sie übernimmt

neu die Leitung im AZL

Rupperswil,

– Heinz Roth er kann – nach dem

erfolgreichen Abschluss der Abschlussprüfungen

QV im Juni –

«sein» AZL in Basel wieder übernehmen

und

– Richard Aeby im AZL Bern, welches

offiziell im März 2018 eröffnet

werden konnte.

Im Mittelland sind auch bauliche

Renovationen notwendig. Rupperswil

hat bereits einen neuen

Lift erhalten und im Sommer

werden die gebrochenen Betonelemente

im Eingangsbereich ersetzt.

Auch die elektrischen Installationen

müssen diesen Sommer

teilweise ersetzt werden.

In Bern läuft ein Projekt für eine

Krananlage. In Zusammenarbeit

mit der ASTAG wird im Aussenbereich

der ASFL SVBL Halle die

Krananlage für die überbetrieblichen

Kurse 5 geplant und eingebaut.

In Basel wurde das QV rückgebaut

und die Halle für den Kursbetrieb

bereitgestellt. Für den «Rostbalken»

– so wird das Postgebäude

in Basel auch genannt – wurde

eine neue Überbauung «Nauentor»

mit drei Hochhäusern vorgestellt.

Bis in einigen Jahren wird

folglich das AZL Basel als Standort

wegfallen.

Ende Juni fand auch in Rupperswil

die Diplomfeier der höheren Berufsprüfung

statt. Die Organisation

hat vorzüglich geklappt und es

konnten rund hundert Gäste bei

strahlendem Wetter begrüsst und

auf der Terrasse bewirtet werden.

Ostschweiz

Manuel Guldimann hat per 1. April

2018 die Leitung der Ostschweiz

übernommen. Er behält diese Position

weiterhin. Per 1. Juli übernimmt

er auch die direkte Verantwortung

für das AZL Rümlang

und wird sich um den Verkauf

(Sales) kümmern und in dieser

Funktion Sabrina Brügger ablösen.

Sie verlässt die ASFL SVBL per

Ende Monat um bei Toyota Material

Handling Schweiz AG eine

neue Herausforderung zu übernehmen.

Das AZL Goldach wird

durch Stefan Schmocker geleitet.

Wichtigstes Ziel ist die Stabilisierung

in der Ostschweiz und der

weitere Aufbau des Marktes in

der Region.

Zentrale Dienste in Rupperswil

Die Regionen sind also auf Kurs,

die zentralen Dienste stehen weiterhin

der gesamten ASFL SVBL

aus Rupperswil zur Verfügung.

Administration

Die neue Mitarbeiterin in Rupperswil,

Beatrice Gautschi hat

sich etabliert und ist vollständig

in die Abläufe integriert. Daniela

Schneider ist aus dem Mutterschaftsurlaub

zurückgekehrt und

arbeitet 50%. In Rümlang stehen

noch Veränderungen an.

Finanzen/HR

Gabriela Oschwald feiert 15 Jahre

bei der SVBL, ihrem Jubiläum

ist ein besonderer Beitrag gewidmet.

Marketing, Medien und Messen

Nina Müller hat sich mit der Rückkehr

von Daniela Schneider aus

der Administration zurückgezogen

und ist nun als Leiterin für

Marketing, Medien und Messen

verantwortlich.

Die Verkaufsaufgaben liegen nun

wieder in den Regionen und werden

direkt von den Verantwortlichen

erledigt. Nadia Gisler beendet

ihre Arbeit als Medien- und

Messebetreuerin und verlässt die

ASFL SVBL nach den SwissSkills

definitiv. Zurzeit wird eine Nachfolgerin

oder ein Nachfolger zur

Ergänzung des Teams gesucht.

Projekte

Das Projekt höhere Berufsbildung

(BP und HFP) und das Projekt

mit dem Bundesamt für Umweltschutz

(BAFU) liegen beide bei

Stephan Neumann, dem neuen

Kurs- und Prüfungsleiter für die höhere

Berufsbildung in Rupperswil.

Das e-Learning Projekt, welches

gemeinsam mit dem Zentrum

für elektronische Medien (ZEM)

der schweizerischen Armee in

Bern durchgeführt wird, steht unter

der Leitung von Peter Kühni.

Im Rahmen der Informatik stehen

noch einige Teilprojekte an,

nachdem das QV 2018 erstmals

mit OdAOrg durchgeführt wer-

8


Dr. Beat Michael Duerler

Vorsitz der Geschäftsleitung, Delegierter OdA

Président de la Direction, Délégué OrTrA

Presidente della direzione,Delegato Oml

duerler@svbl.ch

Zentrale Dienste/Services généraux/Servizi centrali

Alexandra Schär

Leiterin Administration

Responsable administration

Responsabile dell’amministrazione

schaer@svbl.ch

Gabriela Oschwald

Finanzen HR

Finances RH

Finanze e HR

oschwald@svbl.ch

Nina Müller

Leiterin Marketing, Medien und Messen

Responsable marketing, médias et expositions

Responsabile marketing, media e esposizioni

nina.mueller@svbl.ch

Stabstellen/Etat-major/Quadri

Nicole Ackermann

Assistentin der Geschäftsleitung, OdA

Assistante de Direction, OrTrA

Assistente di direzione, Oml

ackermann@svbl.ch

Daniel Stingelin

Qualitätsmanagement

Gestion de la qualité

Gestione della qualità

stingelin@svbl.ch

Stephan Neumann

Projektleiter, Kurs- und Prüfungsleiter BP/HFP

Chef de projets, responsable de cours et d’examens BF/EPS

Capoprogetto, responsabile per i corsi e gli esami EP/EPS

neumann@svbl.ch

Betrieb, Ausbildung und Schulung – Externe Kurse – Sales

Direzione, insegnamento e formazione – Corsi esterni – Vendite

Direction, enseignement et formation – cours externes – vente

Markus Nobel

Leiter Region Mittelland

Directeur région Suisse centrale

Direttore per la Svizzera Centrale

nobel@svbl.ch

Larissa Fagone

Leiterin Tessin

Directrice Tessin

Direttrice per il Ticino

larissa.fagone@asfl.ch

Manuel Guldimann

Leiter Region Ostschweiz

Directeur région Suisse orientale

Direttore per la Svizzera Orientale

guldimann@svbl.ch

Jean-Bernard Collaud

Leiter Romandie

Directeur Romandie

Direttore per la Svizzera Romanda

jbcollaud@asfl.ch

Organisation der ASFL SVBL mit den zentralen Aufgaben und Stabstellen sowie dem Betrieb für die Aus- und Weiterbildung

in den vier Regionen.

den konnte. Toni Kuni und Kurt

Rietmann haben sich intensiv um

dieses Projekt gekümmert und

gleichzeitig auch noch das erste

Qualifikationsverfahren für EBA

nach neuer Bildungsverordnung

2016 umgesetzt.

Qualitätsmanagement

Daniel Stingelin hat das QM von

Beat Lengacher nun definitiv

übernommen und steht in direktem

Kontakt mit der Geschäftsleitung

und den Regionen beim

Aufbau des neuen Qualitätsmanagement-Systems

der ASFL

SVBL. Die nächste Auditierung

findet im Oktober 2018 statt.

Assistenz GL/OdA

Die Juristin Nicole Ackermann

hat per Mai 2018 die Stelle als

Assistentin der Geschäftsleitung

mit Schwerpunkt Organisationsentwicklung

und Berufsbildung

(Aufgaben im Auftrag des Delegierten

Berufsbildung der OdA)

übernommen.

Die erste Hälfte des Jubiläumsjahres

ist recht erfolgreich verlaufen.

Vielen Dank an die Regionen und

alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Wir freuen uns auf die zweite Jahreshälfte

mit dem Highlight im

September in Bern:

Teilnahme der Logistiker/-innen

an den SwissSkills vom 12. bis

zum 16. September 2018.

BBK, BBK-Ausschuss und Geschäftsleitung

wünschen allen

eine erholsame Sommerpause

und – falls geplant – schöne und

sonnige Ferien.

Bulletin 2-2018 9


Nouvelles de l’ASFL SVBL – Communiqués de la direction

Nous sommes prêts pour le deuxième semestre 2018, toutes les régions sont pourvues.

L’ASFL SVBL est en bonne voie.

Après l’ouverture du 10e CFL à

Berne, nous sommes désormais

présents avec quatre centres de

formation (CFL) sur le Plateau,

deux dans la région de Suisse

orientale, deux en Suisse romande

et deux dans le Tessin.

Au plus haut niveau de l’association,

la réunion du CFP s’est tenue

le 29 mai 2018 à la FHNW

de Brugg et la manifestation Logistics

Hall of Fame Switzerland

2018 a eu lieu le soir, cette foisci

également au profit de l’ASFL

SVBL.

Les différents articles du présent

bulletin présentent les diverses

activités au sein des régions. Des

jalons importants ont également

été posés dans toutes les régions:

Suisse romande

La journée des formateurs a eu

lieu en Suisse romande à Marly à

la mi-mars et fin juin s’est tenue

la remise des diplômes pour les

cours FSEA de la formation pour

adultes, l’examen professionnel

de logisticienne/logisticien (EP

avec brevet fédéral) ainsi que les

examens (EPS, examen professionnel

supérieur de logisticien

avec diplôme fédéral), à Marly

également.

Les deux manifestations soulignent

le grand succès de la

Suisse romande, notamment

pour la formation professionnelle

supérieure sanctionnée par des

diplômes fédéraux.

Jean-Bernard Collaud, en tant

que chef de la région de Suisse romande,

est soutenu par José Munoz

au CFL Marly et par Kiro Atanasov

au CFL Chavornay.

Jacques Kurzo, membre de la CFP

et expert en chef pour la Suisse

romande, a deux gros projets: la

procédure centrale de qualification

à Marly, qui a été menée à

bien sous la direction de Richard

Aebi (CFL de Berne), et l’organisation

des SwissSkills, les Championnats

suisses des métiers centralisés,

en septembre à Berne,

qu’il a organisés avec Nadia Gisler

(médias et salons).

Tessin

Sous la direction de Larissa Fagone

(direction et formation

continue) et Paola Conte (cours et

CFL à Giubiasco et Mezzovico), la

première remise des diplômes de

la formation professionnelle supérieure

2018 du calendrier s’est

tenue dans le Tessin. Les «Managers

in Logistica» ont été célébrés

dans un environnement magnifique

le 19 juin à Sementina.

La procédure de qualification de

Giubasco s’est terminée à la fin

du mois et de nombreux CIE et

formations de cariste ont pu être

réalisés dans les deux CFL de Giubasco

et Mezzovico.

Le nouveau CFL de Mezzovico a

fait ses preuves et le contrat a pu

être renouvelé pour la mi-2018.

Auteur

Dr. Beat Michael Duerler, Président de l’ASFL SVBL

Délégué du pôle OrTra – Formation professionnelle

Suisse centrale

Markus Nobel reprendra la direction

de la région Suisse centrale

au début du deuxième semestre.

Il sera soutenu par

– Markus Müller (CFL Gunzgen),

nouveau suppléant pour la région

du Plateau,

– Sabrina Eichelberger, qui reprend

désormais la direction du

CFL Rupperswil,

– Heinz Roth qui peut reprendre,

une fois les examens finaux de

la procédure de qualification

terminés en juin, «son» CFL de

Bâle et

– Richard Aeby au CFL Berne qui a

pu être officiellement inauguré

en mars 2018.

Des rénovations des bâtiments

sont également nécessaires sur

le Plateau. Rupperswil a déjà un

nouvel ascenseur, et pendant

l’été, les éléments en béton cassés

dans l’entrée seront remplacés.

Les installations électriques

devront également être en partie

remplacées cet été.

Un projet de système de grue est

en cours à Berne. En collaboration

avec l’ASTAG, le système de grue

sera planifié et construit à l’extérieur

de la halle ASFL SVBL pour

les cours interentreprises 5.

A Bâle, le QV a été démoli et la

halle mise à disposition pour les

cours. Une nouvelle construction

«Nauentor» avec trois immeubles

a été présentée pour la «Grille

rouillée» – surnom désignant le

bâtiment de la Poste à Bâle. D’ici

quelques années, le CFL Bâle sera

donc amené à disparaître.

Fin juin, les cérémonies de remise

des diplômes des examens

10


Generalversammlung (GV) | Assemblée générale | Assemblea Generale

Berufsbildungskommission (BBK)

Commission de formation professionnelle | Commissione della Formazione Professionale

Geschäftsleitung (GL) – Zentrale Dienste

Direction – services généraux | Direzione Generale – Servizi centrali

Mittelland

Suisse centrale | Svizzera centrale

Ostschweiz

Suisse orientale

Svizzera orientale

Romandie

Svizzera romanda

Tessin

Ticino

AZL

Rupperswil

AZL

Gunzgen

AZL

Basel

Bâle

Basilea

AZL

Bern

Berne

Berna

AZL

Rümlang

AZL

Goldach

CFL

Marly

CFL

Chavornay

CFL

Giubiasco

CFL

Mezzovico

Externe Kurse in allen drei Sprachregionen

Cours externes dans les 3 langues régionales | Corsi presso le aziende nelle tre lingue

Organigramme de l’ASFL SVBL avec les 4 régions.

professionnels supérieurs ont

également eu lieu à Rupperswil.

L'organisation a parfaitement

fonctionné et près de 100 invités

ont pu être accueillis sur la terrasse

par un temps magnifique.

Suisse orientale

Manuel Guldimann a pris la direction

de la Suisse orientale au 1er

avril 2018. Il conservera ce poste.

Au 1er juillet, il prendra également

la responsabilité directe du

CFL Rümlang et se chargera de la

vente (Sales), remplaçant ainsi Sabrina

Brügger. Elle quitte l’ASFL

SVBL à la fin du mois afin de relever

de nouveaux défis chez Toyota

Material Handling Schweiz AG.

Le CFL Goldach sera dirigé par

Stefan Schmocker.

La stabilisation en Suisse orientale

est un objectif primordial, de

même que la poursuite du développement

du marché dans la région.

Services centraux à Rupperswil

Les régions sont en bonne voie,

les services centraux restent à la

disposition de l’ensemble de l’AS-

FL SVBL de Rupperswil.

Administration

La nouvelle collaboratrice de Rupperswil,

Beatrice Gautschi, a pris

ses marques et est parfaitement

intégrée dans les procédures. Daniela

Schneider est revenue de

son congé de maternité et travaille

à mi-temps. Des changements

vont suivre à Rümlang.

Finances RH

Gabriela Oschwald fête ses 15 ans

à l’ASFL SVBL, un article spécial

est consacré à cet anniversaire.

Marketing, médias et foires:

Nina Müller a quitté l’administration

au retour de Daniela Schneider

et est désormais responsable

du marketing, des médias et des

expositions. Les tâches liées aux

ventes ont été relocalisées dans

les régions et sont directement

gérées par les responsables. Nadia

Gisler termine son travail de

responsable des médias et des

salons et quittera l’ASFL SVBL

définitivement après les Swiss-

Skills. On recherche actuellement

quelqu’un pour lui succéder et

compléter l’équipe.

Projets

Les projets de formation professionnelle

supérieure (EP et EPS) et

le projet avec l’Office fédéral de

l’environnement (OFEV) sont tous

les deux gérés par Stephan Neumann,

le nouveau responsable

des cours et des examens de la

formation professionnelle supérieure

à Rupperswil.

Le projet d’e-learning qui est

mené avec le Centre des médias

électroniques (CME) de l’armée

suisse à Berne est placé sous la direction

de Peter Kühni.

Bulletin 2-2018 11


Dans le cadre de l’informatique,

certains projets partiels ne pourront

être réalisés qu’avec OdAOrg

après la procédure de qualification

2018. Toni Kuni et Kurt Rietmann

se sont intensément consacrés

à ce projet tout en mettant

en œuvre la première procédure

de qualification pour l’AFP selon

la nouvelle ordonnance sur la formation

2016.

Management de la qualité

Daniel Stingelin a définitivement

repris le management de la qualité

des mains de Beat Lengacher et

est en contact direct avec la direction

et les régions pour la mise en

place du nouveau système de management

de la qualité de l’ASFL

SVBL. Le prochain audit aura lieu

en octobre 2018.

Assistance direction/OrTra

La juriste Nicole Ackermann a repris

en mai 2018 le poste d’assistante

de direction où elle mettra

l’accent sur le développement de

l’organisation et la formation professionnelle

(missions sur mandat

du délégué de la formation professionnelle

de l’OrTra).

La première moitié de cette année

anniversaire a été un véritable

succès. Un grand merci aux

régions et à l’ensemble des collaboratrices

et collaborateurs.

Nous nous réjouissons du semestre

à venir, avec un temps fort

en septembre à Berne:

Participation des logisticiennes

et logisticiens aux SwissSkills du

12 au 16 septembre 2018.

Le CFP, le comité de la CFP et la

direction vous souhaitent à tous

une pause d’été reposante et, si

vous les avez déjà planifiées, de

belles vacances ensoleillées.

Novità ASFL SVBL – Comunicazioni dalla direzione

Tutte le regioni sono pronte per il secondo semestre 2018.

L’ASFL SVBL vanta una presenza

solida. Al 10º CFL di Berna recentemente

inaugurato si aggiungono

4 centri di formazione (CFL) nel

Mittelland, 2 CFL nella Svizzera

orientale, due nella Svizzera francese

e due in Ticino.

Il 29 maggio 2018, alla FHNW di

Brugg i vertici dell’associazione

hanno presenziato alla riunione

della CFP, seguita alla sera dalla

Logistics Hall of Fame Switzerland

2018, che questa volta ha premiato

anche il lavoro dell’ASFL SVBL.

I vari articoli di questo bollettino

offrono un quadro delle svariate

attività condotte a livello regionale.

Ma tutte le regioni sono state

anche segnate da eventi importanti:

Svizzera romanda

La Svizzera romanda ha ospitato a

metà marzo la giornata per formatori,

tenutasi a Marly, e a fine giugno

la festa di diploma per i corsi

FSEA riservati gli adulti. Sempre a

Marly si sono svolti l’esame professionale

in logistica APF e gli esami

professionali superiori EPS per il

diploma federale in logistica.

Entrambi gli eventi testimoniano

gli ottimi risultati ottenuti dalla

Dall’autore

Dr. Beat Michael Duerler, Presidente ASFL SVBL

Delegato Reparto Oml – Formazione professionale

Svizzera francese, non da ultimo

a livello di formazione professionale

superiore con diploma federale.

Il responsabile della Svizzera

francese Jean-Bernard Collaud

può contare sull’appoggio di

José Munoz per il CFL di Marly

e di Kiro Atanasov per quello di

Chavornay.

A Jacques Kurzo, membro della

CFP e responsabile capo per

la Svizzera francese, sono affidati

due grossi progetti: la PQ centrale

di Marly, svoltasi con successo

sotto la guida di Richard Aebi

(CFL di Berna), e l’organizzazione

insieme a Nadia Gisler (media e

fiere) degli SwissSkills, i campionati

svizzeri centrali delle professioni

in programma a settembre

a Berna.

12


Alle Standorte

Nos sites

Tutte le sedi

Hauptsitz der ASFL SVBL in Rupperswil

AZL Gunzgen AZL Basel AZL Bern

AZL Rümlang AZL Goldach CFL Marly

CFL Chavornay CFL Giubiasco CFL Mezzovico

Bulletin 2-2018 13


Ticino

In Ticino si è tenuta nel 2018 la

prima festa di diploma per la formazione

professionale superiore,

organizzata come da programma

da Larissa Fagone (direzione

e perfezionamento) e Paola Conte

(didattica e CFL di Giubiasco e

Mezzovico) I manager in logistica

si sono goduti la loro festa il 19

giugno, nell’incantevole cornice

di Sementina.

La PQ di Giubiasco si è conclusa

a fine mese, mentre i due CFL

di Giubiasco e Mezzovico hanno

ospitato vari CI e corsi per carrelli

elevatori, tutti perfettamente riusciti.

Forte del successo riscontrato, a

metà anno il nuovo CFL di Mezzovico

ha rinnovato il contratto.

Svizzera centrale

Dall’inizio del secondo semestre,

la direzione della Svizzera centrale

passerà a Markus Nobel, che

sarà affiancato da

– Markus Müller (CFL di Gunzgen),

nuovo sostituto per il Mittelland,

– Sabrina Eichelberger, nuova responsabile

del CFL di Rupperswil,

– Heinz Roth, che dopo gli ottimi

risultati degli esami finali della

PQ di giugno potrà tornare alla

guida del «suo» CFL di Basilea, e

– Richard Aeby del CFL di Berna,

ufficialmente inaugurato a marzo

2018.

Nella Svizzera centrale sono anche

necessari interventi a livello

strutturale. La sede di Rupperswil

ha già un nuovo ascensore, e in

estate verranno sostituiti gli elementi

in calcestruzzo danneggiati

all’ingresso. Sempre in estate dovranno

essere parzialmente sostituiti

anche gli impianti elettrici.

A Berna è in corso un progetto

per la realizzazione di una gru. La

gru è stata progettata e verrà installata

in collaborazione con l’A-

STAG all’esterno del capannone

dell’ASFL SVBL per i CI 5.

A Basilea sono state smontate le

strutture per la PQ per consentire

lo svolgimento delle attività didattiche.

Sempre a Basilea è stato

presentato il progetto «Nauentor»,

che prevede tre grattacieli ad

ampliamento dell’ufficio postale

noto anche come «Rostbalken».

Di conseguenza, tra qualche anno

la sede del CFL di Basilea verrà

meno.

A fine giugno, anche Rupperswil

ha ospitato una festa di diploma

per l’esame professionale superiore.

Tutto è andato per il meglio,

e il bellissimo tempo ha permesso

ai circa cento ospiti di gustarsi un

boccone sul terrazzo.

Svizzera orientale

Dal 1º aprile 2018, il responsabile

per la Svizzera orientale è Manuel

Guldimann, che ricoprirà questa

funzione anche in futuro. Inoltre,

dal 1 luglio Manuel dirigerà

direttamente il CFL di Rümlang,

subentrando al posto di Sabrina

Brügger anche come responsabile

vendite (sales). Alla fine del

mese, Sabrina lascerà l’ASFL SVBL

per iniziare una nuova avventura

professionale presso Toyota Material

Handling Schweiz AG. Il CFL

di Goldach è affidato a Stefan Schmocker.

Gli obiettivi chiave sono il consolidamento

nella Svizzera orientale

e un’ulteriore espansione del mercato

regionale.

Servizi centrali a Rupperswil

A livello regionale tutto procede

dunque secondo i piani, e l’intera

ASFL SVBL può sempre contare

sui servizi centrali di Rupperswil.

Amministrazione

Beatrice Gautschi, la nuova collaboratrice

in forza a Rupperswil, si

è perfettamente inserita ed è ormai

un punto fermo. Daniela Schneider

è rientrata dal congedo di

maternità e lavora al 50%. A Rümlang

sono in programma altri cambiamenti.

Finanze/HR

Un contributo speciale è dedicato

a Gabriela Oschwald, che

festeggia i suoi primi 15 anni

all’ASFL SVBL.

Marketing, media e esposizioni

Dopo il rientro di Daniela Schneider,

Nina Müller ha lasciato l’amministrazione

per ricoprire il ruolo

di responsabile marketing, media

e fiere. Le attività di vendita saranno

nuovamente gestite a livello

regionale e affidate direttamente

ai responsabili. Nadia Gisler chiude

la propria esperienza di consulente

per media e fiere, e dopo gli

SwissSkills lascerà definitivamente

l’ASFL SVBL. Siamo attualmente

alla ricerca di un valido sostituto

per il team.

Progetti

Stephan Neumann, il nuovo responsabile

didattica ed esami per

la formazione professionale superiore

di Rupperswil, si occupa sia

del progetto formazione professionale

superiore (APF ed EPS) che

del progetto con l’Ufficio federale

dell’ambiente (UFAM).

Il progetto e-Learning, organizzato

a Berna in collaborazione

con il Centro dei media elettronici

(CME) dell’Esercito svizzero, è guidato

da Peter Kühni.

A livello di informatica mancano

all’appello ancora alcuni progetti

parziali, dopo che nel 2018 è stata

svolta la prima PQ con OdAOrg.

Toni Kuni e Kurt Rietmann hanno

lavorato intensamente a questo

progetto, oltre ad attivare la prima

procedura di qualificazione

CFP secondo la nuova ordinanza

sulla formazione 2016.

14


Gestione della qualità

Daniel Stingelin ha definitivamente

rilevato la funzione QM da

Beat Lengacher, ed è direttamente

in contatto con la direzione e

con le regioni per coordinare la

realizzazione del nuovo sistema

di gestione della qualità dell’ASFL

SVBL. Il prossimo audit è previsto

per ottobre 2018.

Assistenza alla direzione/Oml

Da maggio 2018, la direzione

è assistita dalla giurista Nicole

Ackermann, che si occupa principalmente

dello sviluppo dell’organizzazione

e della formazione

professionale (su incarico del delegato

per la formazione professionale

dell’Oml).

Il primo semestre dell’anno

dell’anniversario è stato più che

positivo. Ringraziamo di cuore le

regioni e tutti i collaboratori.

E nel secondo semestre i riflettori

saranno puntati su Berna, per

l’evento di settembre che tutti

aspettiamo:

I professionisti della logistica saranno

presenti agli SwissSkills

dal 12 al 16 settembre 2018.

La CFP, il comitato CFP e la direzione

augurano a tutti un’estate piacevole

e rilassante – magari in ferie

sotto l’ombrellone.

SOMMERZEIT IST FERIENZEIT | HEURES D'OUVERTURE DURANT L'ÉTÉ |

SERVIZIO DI CENTRALINO TELEFONICO DURANTE L'ESTATE

Telefondienst unserer

Sekretariate während den

Sommermonaten

Vom 23. Juli bis 3. August erreichen

Sie die Deutschschweiz

telefonisch von 8.00 – 11.30 Uhr.

Ab dem 6. August sind wir wieder

zu den gewohnten Zeiten

erreichbar: 8.00 – 11.30 Uhr und

von 13.30 – 16.00 Uhr.

In dringenden Fällen erreichen

Sie uns auch unter email@svbl.ch

Le service téléphonique de

notre secrétariat durant l’été

Il n’y aura pas de cours (sauf sur

demande) à Marly et à Chavornay

du 23 juillet au 15 août 2018.

Durant cette période, l’administration

restera ouverte avec réponses

aux appels téléphoniques

tous les matins de 08h00 à 11h30.

En cas d’urgence, contacter-nous

par E-mail : cfl@asfl.ch

Servizio telefonico durante il

periodo estivo

Dal 27 luglio al 17 agosto non

verranno organizzati corsi presso

ASFL a Giubiasco.

In caso di urgenze si prega di inviare

un’e-mail a: ticino@asfl.ch

30 Jahre | 30 ans | 30 anni

join us at

Ihr professioneller Partner im Bereich der Aus-,

Weiter- und Fortbildung in der Logistik

Bleiben Sie fit für die vierte industrielle Revolution –

werden Sie Logistiker/-in mit eidgenössischem Diplom.

Weitere Informationen zum Fortbildungsangebot der ASFL SVBL

finden Sie auf www.svbl.ch.

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Rigistrasse 2 | 5102 Rupperswil | Tel. +41 58 258 36 00 | email@svbl.ch | www.svbl.ch

Bulletin 2-2018 15


NEW ENERGY

NOW

eigenes Li-Ion System von Toyota

Toyota’s unvergleichbares Li-Ion Angebot

Das einzigartige Lithium-Ionen Angebot von Toyota ist nun mit dem Elektro-Niederhubwagen, Kommissioniergerät,

Elektro-Hochhubwagen, Schubmaststapler, Schlepper/Routenzüge und 48 Volt Gabelstapler komplett.

Unter dem Lean Logistics-Ansatz, basierend auf den Prinzipien des Toyota Produktionssystems, hat Toyota Material

Handling ihre eigene Li-Ion in-house Lösung für Flurförderzeuge entwickelt. Mit Vorteilen wie Energieeffizienz sowie

schneller und einfacher Ladung können Sie Ihre Produktivität erhöhen und gleichzeitig Ihre Betriebskosten senken.

In Kombination mit dem Telematiksystem Toyota I_Site können Sie Ihre Flotte noch effizienter nutzen.

Erfahren Sie mehr unter: www.toyota-forklifts.ch

16


Neues aus der ASFL SVBL

PERSONELLES

Pensionierung als Dozent und Experte bei der ASFL SVBL

Am Referententag vom 16. April

2018 ist – nach gut 20 Jahren –

meine schöne und unvergessliche

Zeit bei der ASFL SVBL mit einem

lachenden und einem weinenden

Auge zu Ende gegangen. Auf

der Heimfahrt kam doch noch

ein bisschen Wehmut auf, aber

alles geht mal zu Ende, auch das

Schöne.

Im Jahre 1996 bin ich das erste

Mal mit der SVBL (SGL) in Kontakt

gekommen. Meine Ausbildungen

in der Logistik habe ich bis

dahin in Deutschland bei Rank

Xerox gemacht. Damals habe ich

den Berufsbildnerkurs besucht

und in dieser Zeit lernte ich auch

Bruno Artmann und Heinz Hagen

kennen. Als ich im Jahr 1997

zum Leiter Logistik im Kantonsspital

Baden berufen wurde,

kontaktierte mich Heinz Hagen

und bat mich um eine

Führung durch das Spital.

Danach ging alles sehr

schnell. Ein paar Monate später

war ich bereits Dozent und danach

Experte.

Viele Schüler und Studenten

sowie Geschäftsführer lernte ich

in dieser Zeit an Tagungen kennen.

Einige begleiteten mich

mehrere Jahre durch die ASFL

SVBL. Durch die immer wieder

geänderte oder erneuerte Infrastruktur,

wie die Noteneingabe,

die Tücken mit dem Beamer

oder dem eigenen Stick der nicht

laufen wollte, brauchte es eine

gewisse Flexibilität als Dozent

oder Experte.

gute und interessante Arbeiten

ablieferten. Die Diplomfeiern

waren immer wieder eine Bestätigung,

dass die Coaches ihre

Arbeit gewissenhaft durchführten.

Apropos Diplomfeier: Für

mich die unvergesslichste war damals

im Zolli Basel.

Allen Experten, die ich in dieser

Zeit kennen und schätzen lernen

durfte, sage ich herzlichen Dank.

Die Korrekturtage waren bei interessanten

Gesprächen immer

wieder eine Horizonterweiterung,

die vielen Eindrücke und Gespräche

werden mir sicher fehlen.

Nach so einer langen und intensiven

Zeit möchte ich auch allen

herzlich danken, die mich immer

wieder unterstützt haben. Ohne

jemanden zu favorisieren gilt

mein Dank sicher dem Sekretariat

mit Alex, Yvonne und Daniela

sowie auch Kusi. Ein ganz besonderer

Dank geht an Dr. Beat

M. Duerler. Vergessen möchte ich

auch nicht Beat Lengacher und

Stefan Neumann, die ganz besonders

kecke Typen sind.

Also nun heisst es Servus goodbye

und auf Wiedersehen und

wie sagt man: «häbet nech Sorg»

bis zum nächsten Mal bei einem

Kaffeebesuch.

Immer wieder war ich erstaunt,

wie die Diplomanden, die ich

als Coach begleiten durfte, sehr

Bruno Richterich bei seiner Verabschiedung bei der ASFL SVBL.

Bulletin 2-2018 17


Neues aus der ASFL SVBL

PERSONELLES

Auf Wiedersehen Sabrina –

Wir sagen dankeschön und wünschen alles Gute!

Im 2014 hat uns eine liebe und

engagierte Mitarbeiterin, Marlene

Keusch (heute Ammann), zwecks

Neuorientierung aus der Administration

im Ausbildungszenter

Gunzgen verlassen. Sie gab aber

einer Bekannten unsere Adresse

weiter und somit die Möglichkeit,

sich bei uns für den Job als

Administrationsmitarbeiterin zu

bewerben.

Sabrina Brügger, eine aufgeweckte,

offene und ehrliche Person,

nahm die Chance wahr,

bewarb sich und erhielt die Stelle

als Administrationsmitarbeiterin

im Ausbildungszenter in Gunzgen.

Der damalige Leiter des Ausbildungszenters

Jens Rudolph

sowie die Administrationsmitarbeiterin

Jacqueline Willimann

waren sich beide auf Anhieb einig,

mit Sabrina die richtige Verstärkung

im Team Gunzgen gefunden

zu haben.

Am 1. März 2014 trat Sabrina ihren

neuen Job in Gunzgen, mit einem

80%-Pensum an und wurde fortan

in das Leben eines Verbandes

eingearbeitet. Die «Sekretariatsarbeiten»

in einem Ausbildungszenter

unterscheiden sich von

den Aufgaben in einem normalen

Administrationsjob.

Interne und externe Kurs-Vorbereitung

und Nachbearbeitung,

Einladungen an die Teilnehmer

versenden, Kundenkontakt am

Telefon aber auch mal den Besen

zu Hand nehmen waren einige

der Arbeiten, die Sabrina in

den rund 2 Jahren in Gunzgen zu

erledigen wusste. Zwischenzeitlich,

genau genommen im Sommer

2015 wurde ihr Pensum von

80 auf 100% erhöht, da es die Auslastung

gar nicht mehr anders zugelassen

hätte.

Bis Ende Dezember 2016 blieb sie

der Admin in Gunzgen treu bevor

Sabrina den Weg von Gunzgen

nach Rümlang gefunden hatte,

oder war es eher die neue Herausforderung?

Zum Autor

Manuel Guldimann, Leiter Region Ostschweiz & Sales,

Mitglied der Geschäftsleitung

Wir sagen: «Danke Sabrina!»

Die ASFL SVBL konnte bei einer

Ausschreibung des Kantons

Zürich, durch das Amt für Wirtschaft

und Arbeit ein Los für die

Durchführung der Grundkurse

Logistik im Kanton Zürich sichern

und generierte fortan eine zusätzliche

Auslastung für das neu

erworbene Ausbildungszenter in

Rümlang.

Für Sabrina kam eine neue Herausforderung

wie gerufen – die

persönliche Weiterentwicklung

gehört klar zu ihren Stärken und

mit der Verantwortung und der

Betreuung des Kurses kam eine

neue Aufgabe auf sie zu. Die

Übernahme des Projekts und Integration

in das Ausbildungszenter

in Zusammenarbeit mit den

Verantwortlichen vor Ort gehörten

zu den grossen Aufgaben, die

es von nun an zu bewältigen gab.

Da das AZL Rümlang jedoch noch

in den Kinderschuhen steckte

und noch nicht auf dem Level

war, wie es einmal sein sollte, hatte

sich Sabrina zusätzlich auf den

Auf- und Ausbau des Zenters konzentriert.

Die Geschäftsleitung erkannte

die Stärken von Sabrina

und übergab ihr die notwendigen

Kompetenzen, um einerseits

das AZL in der Bauphase und

andererseits den Grundkurs in

Rümlang aufzubauen und «zum

Laufen» zu bringen.

Parallel und schon längere Zeit

gehörte sie zum erweiterten

Sales-Team in Zusammenarbeit

mit der Leitung Sales, Jens Rudolph.

Auch diese Arbeiten konnte

sie durch ihr organisatorisches

Talent sehr gut neben den beiden

Hauptaufgaben erledigen.

Die Zeit vergeht, das Zenter

kommt immer mehr zum Leben,

18


Sabrina hilft gerne überall wo «Not am Mann» ist.

die Grundkurse werden erfolgreich

durchgeführt. Was nun . . .?

Im Mai 2017 ergab sich durch die

Übernahme der Leitung Sales erneut

eine spannende Aufgabe für

Sabrina. Die bisherigen vier Jahre

im Verband sowie das notwendige

Hintergrundwissen, welches

sie sich in dieser Zeit angeeignet

hatte, liess bei der Entscheidung

einer Nachfolge Leitung Sales keine

Fragen offen: Sabrina Brügger.

Schon wieder eine neue Herausforderung?

Kann eine Frau das?

Fragen, welche sicherlich von einigen

gestellt wurden, aber mit

Sabrinas gewohnt gezielten und

korrekten Art mit Kunden umzugehen,

wurden viele eines Besseren

belehrt. Die technischen Fragen

klärte sie gekonnt mit den

erfahrenen Ausbildnern und wurde

durch diese Art der Integration

der Ausbildner mehr und mehr als

Verantwortliche, als Leiterin Sales

wahrgenommen.

Das AZL Rümlang entwickelte

sich zunehmend und wurde weiter

ausgebaut – auch personell.

Die Administration in Rümlang

musste ergänzt und erweitert

werden – die Aufgaben und Verantwortungen

wachsen auch in

diesem Zenter.

Sabrina hat sich im März 2018 entschieden,

ihre persönliche Weiterentwicklung

ausserhalb des

Verbandes weiter auszubauen.

Damit das Team auch in Zukunft

weiterhin zielstrebig nach

vorne blicken kann, half sie bei

der Auswahl der neuen Mitarbeitenden

in der Administration

Rümlang mit. Als neue Mitarbeitende

konnten Sonja Mileto und

Philipp Schneider für die Administration

Rümlang angestellt werden.

Als letzten Meilenstein erhielt Sabrina

Brügger für die temporäre

Zeit von zwei Monaten die Leitung

des Ausbildungszenters in

Rümlang – zusätzlich, zu den bereits

bestehenden Aufgaben und

Tätigkeiten.

Sabrinas Weggang wird nicht

leicht für uns...

Mit ihrem Engagement für den

Verband hat sie bewiesen, was

alles erreicht werden kann – der

Grundstein für die Zukunft wurde

gelegt und wird durch die

Nachfolge mit bestem Wissen

und Gewissen weitergeführt.

Die freundliche, direkte, offene

und ehrliche Sabrina wird sicher

jedem im Verband fehlen. Es

«bärner Meitschi», welches sich

in Rümlang sehr wohl gefühlt hat

und zum Auf- und Ausbau sowie

zum Erfolg des bisher Erreichten

beigetragen hat.

Die ASFL SVBL wünscht Sabrina

Brügger für die Zukunft alles

Gute und die Weiterentwicklung,

die sie sich gewünscht hat. Ganz

fern wird sie aber nicht sein –

mit ihrem Engagement für Toyota

Material Handling werden die

einen oder anderen auch in

Zukunft noch mit Sabrina Brügger

in Kontakt bleiben.

Bulletin 2-2018 19


Neues aus der ASFL SVBL

PERSONELLES

Gabi Oschwald, seit 15 Jahren für die Finanzen zuständig

Vor 15 Jahren begann der allgemeine

Teil des Jahresberichts mit

folgender Zusammenfassung:

Das Jahr 2003

stand ganz im

Zeichen der

Strukturierung

und Konsolidierung.

Die

Neuorganisation

der Buchhaltung

konnte

per Mitte Jahr abgeschlossen

werden. Die Administration verkraftete

die zunächst durch die

neue Geschäftssoftware verursachte

Leistungseinbusse und erreichte

im Verlauf des Jahres eine

beachtliche Leistungsfähigkeit.

Weiter wurden etwa folgende Ereignisse

erwähnt:

... Im April 2003 wurden im Tessin

erstmals Einführungskurse

für Lehrlinge und Staplerkurse

durchgeführt. ..

... Die letzten 519 Lageristen stellten

sich im Mai/Juni 2003 der

Lehrabschlussprüfung. ..

Dieses Jahr wird die ASFL SVBL

genau doppelt so alt und feiert

den 30. Geburtstag. Insgesamt

werden mehr als 2000 Logistikerinnen

und Logistiker der Stufe

EBA/EFZ und in der Erwachsenenbildung

nach Art. 32 das Qualifikationsverfahren

in Basel, Marly

und Giubiasco absolvieren.

Aber zurück zum Jahr 2003. Folgende

Mitteilung wurde im Bulletin

Ausgabe 2/Juli 2003 publiziert:

Geschafft, Gabi Oschwald erhält den Dank für den Beitrag am Ausbildnertag in

Marly. Zusammen mit Jean-Bernard Collaud, verantwortlich für die Romandie

und dem Gastredner Christoph Schmitter, Bern.

Zum Autor

Dr. Beat Michael Duerler, Präsident ASFL SVBL, Vorsitz der

Geschäftsleitung, Delegierter Ressort OdA – Berufsbildung

Neue Buchhalterin

Am 01.06.2003 hat Gabriela Oschwald

ihre Arbeit als Buchhalterin

für die SVBL aufgenommen.

Oschwald war die Leiterin des

Temporäreinsatzes der Treuhandfirma

nach dem Tod von Rosmarie

Ziegler.

Schon bald war Ihr die SVBL so

vertraut, dass sie sich um die freigewordene

Stelle bewarb. Weil

die Buchhaltung für die gesamte

SVBL zuständig ist, wurde sie

im Rahmen der Reorganisation

aus dem AZL (Rupperswil) ausgegliedert

und «verselbständigt».

Gabriela Oschwald arbeitet grösstenteils

von zuhause aus. Eine wöchentliche

Sitzung stellt die Koordination

sicher.

Nouvelle comptable

Le 1 er juin 2003, Madame Gabriela

Oschwald est entrée en fonction

comme nouvelle comptable

de l’ASFL. A titre temporaire, elle

s’était chargée de notre comptabilité

pour le compte d’une société

fiduciaire suite au décès de Rosmarie

Ziegler. Très vite, elle fut à

tel point familiarisée avec l’ASFL

qu’elle s’est portée candidate pour

reprendre le poste. Du fait que la

comptabilité s’effectue pour l’ensemble

de l’association, le poste

de Madame Oschwald a été détaché

du centre de formation (CFL

Rupperswil) dans le cadre de la réorganisation

et considéré comme

un mandat indépendant. C’est

ainsi que Madame Oschwald ef-

20


BBK-Ausschuss und die Geschäftsleitung führen eine Sitzung auf höchster Ebene,

auf dem Jungfraujoch – Top of Europe, auf 3571 m ü. M. durch.

Gabi Oschwald am Vorbereiten des Vortrages anlässlich des Ausbildnertages im

März 2018 in Marly, natürlich in französischer Sprache.

fectue la majeure partie du travail

à son domicile. La coordination

est assurée par le biais d’une réunion

hebdomadaire.

Gabriela Oschwald übernahm die

Aufgabe definitiv und wurde per

1. Juni 2003 bei der SVBL fest angestellt.

Seither hat Gabi Oschwald die

gesamte Buchhaltung, alle Subventionsabrechnungen

sowie die

Monats-, Quartals- und Jahresabschlüsse

der ASFL SVBL betreut.

Die SVBL ist in dieser Zeit enorm

gewachsen, der Umsatz hat sich

mehr als verdoppelt und auch die

Anzahl der Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter und damit die gesamte

Lohnsumme haben sich enorm

gesteigert. Gabi hat nämlich auch

die Lohnbuchhaltung übernommen

und zeichnet für die Betreuung

der steigenden Anzahl an

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

verantwortlich.

Natürlich in allen drei Landesteilen

und in allen Landessprachen.

Folglich hat Gabi seit einigen Jahren

intensiv Französisch gebüffelt

und reist jedes Jahr für zwei Wochen

nach Nizza um die Sprachkenntnisse

zu vertiefen. Jean-

Bernard Collaud weiss dies sehr

zu schätzen, profitieren er und die

gesamte Romandie doch enorm

von diesen zusätzlichen Kenntnissen

von Gabi. Im Beitrag vom Ausbildnertag

2018 in Marly, ist Gabi

als Referentin über Neuigkeiten

zur Pensionskasse fotografisch

festgehalten.

Im Rahmen von Umbau- und Renovationsarbeiten

erhielt Gabi im

2. Stock in Rupperswil ein eigenes

Büro und wechselte nunmehr ihren

Arbeitsplatz von zuhause ins

AZL Rupperswil. Zusammen mit

Alexandra Schär, Leitung Administration,

wurde Gabi Oschwald

in die Geschäftsleitung berufen

und erhielt die Unterschriftsberechtigung.

Übrigens, fast wie kürzlich die

Fahrberechtigung für Frauen im

letzten arabischen Land, hat auch

die erstmalige Aufnahme von

Frauen in die GL der ASFL SVBL –

in der immer noch männerdominierten

Logistikwelt – ebenfalls

gewisse Widerstände und Bedenken

hervorgerufen, war aber rückblickend

der richtige Entscheid.

Im Jubiläumsjahr 2013, nach zehn

Jahren Tätigkeit für die ASFL SVBL

war Gabi Oschwald integriert und

natürlich auch am Ausflug der

Geschäftsleitung mit dem BBK-

Ausschuss zum Anlass des 25. Geburtstags

der SVBL mit von der

Partie.

Geschäftsleitung, BBK-Ausschuss

und auch die nationale Berufsbildungskommission

(BBK) gratulieren

Gabi Oschwald zum Firmenjubiläum

und bedanken sich für

die grossen Anstrengungen im

Interesse der ASFL SVBL. Dr.

Balthasar E. L. Trümpy, Delegierter

der OdA für Finanzen und somit

seit 2003 direkt und intensiv in die

Zusammenarbeit mit Gabi involviert,

schliesst sich unserem Dank

– oder eben einem «Merci beaucoup»

– natürlich ebenfalls an.

Bulletin 2-2018 21


s

s en

ne 1)

Rittes»

bus sur le

tion!

en

ielle

mation

La logistique fait bouger le monde –

Alors bougez avec nous !

Swiss Logistics Day 2018

Sud

he en

Winckler»

e de

Swiss Logistics Day

19. April 2018

Auch dieses Jahr fand erneut im

Rahmen des Swiss Logistics Day

bei der ASFL SVBL ein Event unter

dieser Flagge statt. Neu jedoch

an zwei Standorten: in Rupperswil

und in Goldach. Am halbtägigen

Anlass gab es an den beiden

Standorten für die Berufsbildnerinnen

und Berufsbildner unter

dem Titel «ERFA-Berufsbildung,

neues aus dem Verband» einen

Erfahrungsaustausch sowie einen

Ausblick auf die Unterstzützung

durch den Verband. In Rupperswil

wurden insgesamt 70 und in

Goldach rund 50 Personen herzlich

begrüsst und anschliessend

mit Kaffee oder Mineral gestartet.

Stefan Schmocker, Leiter Ausbildungszentrum

Goldach und

Manuel Guldimann (zu diesem

Zeitpunkt Leiter Mittelland, neu

Leiter Region Ostschweiz & Sales)

begrüssten jeweils die Gäste und

trugen die erwähnten Themen

vor.

Im Zentrum des diesjährigen

ERFA–Anlasses standen folgende

Themen:

– Überbetriebliche Kurse

– Umsetzung der begleitenden

Massnahmen

– Nachholbildung nach Art. 32

BBV

– Logistiker Software 2017

– OdAOrg & Logistics Academy

ERFA–Berufsbildung

Wie bereits im vorangegangenen

Jahr wurden jeweils an beiden

Standorten FlipCharts vorbereitet,

bei welchen die Gäste in einem

Zeitfenster von rund einer

Stunde ihre Rückmeldungen abgeben

konnten.

Mit den Inputs der jeweiligen

Themen werden sich die Verantwortlichen

innerhalb des Verbandes

auf jeden Fall noch auseinandersetzen

und versuchen,

die Feedbacks in Zukunft kundengerecht

umzusetzen.

Auch die Rückmeldung zum Anlass

ist jeweils ein wichtiger Bestandteil.

Konventionell in Papierform

wurde am Schluss von den

Gästen zu folgenden Fragen eine

Rückmeldung abgeholt:

– Wie fanden sie die ERFA–Veranstaltung?

– Wurden die Erwartungen erfüllt?

– Würden sie im 2019 wieder die

ERFA besuchen?

– Arbeiten die Gäste bereits mit

der Logistiker-Software?

– Bilden sie auch Erwachsene

nach Art. 32 BBV aus?

– Welche relevanten Punkte werden

für die kommende ERFA gewünscht?

Eher ernüchternd ist die Erkenntnis,

dass trotz der kostenlosen zur

Verfügung gestellten Logistiker-

Software 2017 nach wie vor sehr

wenig Betriebe mit diesem Tool

arbeiten.

Es wird kontinuierlich an Lösungen

zur Verbesserung des Tools

gearbeitet. Die Software dient zur

Unterstützung der Ausbildung

der Lernenden. Mit dieser Software

kann der Bildungsbericht

gesamtheitlich generiert und der

Kompetenznachweis erstellt werden.

Ein sehr interessantes Thema ist

die Ausbildung respektive Nachholbildung

von Erwachsenen

nach Artikel 32 der Berufsbildungsverordnung.

Nach wie vor

ist es so, dass nur eine Minderheit

der Betriebe diese Ausbildung für

Erwachsene kennen, respektive

unterstützen und fördern.

Um das EFZ als Logistiker oder Logistikerin

zu erlangen, muss nicht

zwingend der Weg über die klassische

berufliche Grundbildung

gewählt werden, denn das EFZ

kann man auch mittels Nachholbildung

Art. 32 erwerben. Der

Aufwand darf aber nicht unterschätzt

werden. Die Abendschule

und der Besuch von Kursen sind

nicht zwingend Pflicht jedoch

ein wichtiger Schritt zum Erfolg.

Weitere Informationen zu diesem

Thema findet man auf unserer

Homepage www.svbl.ch.

Während dem Ausfüllen der Plakate

fanden die persönlichen

Gespräche aber auch Erfahrungsaustausche

der verschiedenen

Berufsbildnerinnen und

Berufsbildner statt. Dieser «kleine

Teil» welcher aber einen enormen

Stellenwert auch bei den

Gästen eingenommen hat, liess

erkennen, wie wichtig ein Austausch

untereinander ist.

Zum Autor

Manuel Guldimann, Leiter Region Ostschweiz & Sales,

Mitglied der Geschäftsleitung

Die ASFL SVBL feiert im 2018

ihr 30-jähriges Bestehen und

schenkt dem Beruf Logistiker/-in

EBA und EFZ den Auftritt an den

22


SwissSkills 2018. Dass dieses Unterfangen

nicht ganz ohne Unterstützung

machbar ist, war bereits

zu Beginn klar. Das Organisationsteam

unter der Gesamtleitung

von unserem Präsidenten

und Geschäftsführer Dr. Beat M.

Duerler freut sich auf sämtliche

Unterstützungen ausserhalb des

Verbandes. Sei es finanziell wie

auch materiell, welches für einen

solch kolossalen Auftritt benötigt

wird. Eines ist sicher, im 2018 wird

der nationale Logistiker oder die

nationale Logistikerin EFZ erkoren.

Notieren Sie sich das Datum vom

12. – 16. September 2018, Swiss-

Skills 2018 in Bern.

Abschliessend bedankt sich der

Verband für die stetige Unterstützung

durch die Ämter, Schulen,

Einzelpersonen aber vor allem die

Betriebe, welche es jungen Menschen

ermöglichen, eine berufliche

Grundbildung als Logistiker/-

in EBA oder EFZ zu absolvieren.

Bitte reservieren Sie sich bereits

für das kommende Jahr den Donnerstag,

11. April 2019 – auch

hier wird die ASFL SVBL gerne

wieder einladen wenn es zum

3. Mal heisst: «ERFA–Berufsbildung».

Die Zusammenfassung dieser Auswertung sieht dementsprechend

aus:

Die Mehrheit der Anwesenden würde sich für eine erneute Durchführung

sehr gerne anmelden und wieder kommen.

Auch die Erwartungen wurden mehrheitlich übertroffen, was das Organisationsteam

für eine weitere Durchführung wieder voll motiviert an

die Vorbereitungen gehen lässt.

Anhand der Rückmeldung kann davon ausgegangen werden, dass der

Anlass dem Zielpublikum entsprochen hat und somit zu einem Erfolg

wurde.

Bulletin 2-2018 23


Les participants à la journée des formateurs 2018 au CFL de Marly.

Journée des formateurs en Suisse Romande 2018

Comme chaque année, le rendez-vous pour la journée pédagogique obligatoire des formateurs s’est

déroulée au CFL de Marly le samedi 17 mars.

C’est au moins 80 participantes et

participants qui se sont présentés

lors de cette magnifique journée

riche en information. L’organisation

de la première partie s’est répartie

en 4 postes.

Avant le travail, un bon café s'impose.

Auteur

Jean-Bernard Collaud

Directeur ASFL SVBL Romandie

En effet, 3 groupes francophones

et 1 groupe alémanique étaient

présents pour les thèmes importants

tels que:

– Le CIE5 G1, nouveau cours

pour les apprentis logisticiens

présenté par Markus Müller

pour le groupe alémanique et

Francisco Rodriguez pour les

romands. Ce poste très important

donne la possibilité aux apprentis

logisticiens de l’orientation

stockage de 3 ème année

d’avoir pour la 1 ère fois la possibilité

de suivre la formation

d’utilisateur de plateforme élévatrice

et de pont roulant sur

une durée de 3 jours au total.

24


Notre président en pleine présentation lors de cette journée.

C’est une chance d’acquérir ces

certificats afin d’avoir encore

une meilleure employabilité au

sein des entreprises de la logistique.

– Le CIE5 G2, nouveau cours pour

les apprentis logisticiens présenté

par Mme Alisa Berisha

pour le groupe alémanique

et José Munoz pour le groupe

francophone. Le thème de la

gestion des marchandises (encore

jamais eu sous cette forme)

sera décortiqué dans les

moindres détails à l’aide d’une

application animée très intéressante

pour les apprentis.

– Les nouvelles directives de la

CFST 6518 de la Suva ont été

dévoilées par Pascal Collaud.

Ces nouvelles directives pour la

conduite et l’utilisation de chariots

élévateurs ont été présentées

en fonction de leurs types

ou groupes d’engins. Il faut dire

que l’ASFL SVBL va mettre tout

en œuvre pour mettre à jour ces

nouveautés.

Une leçon très passionnante sur le CI5 G2 transmise par Monsieur Munoz.

– Le 4 ème poste de travail est un

poste de récapitulation du

système OdAOrg qui a été mis

en place en 2016 et est présenté

par notre Président pour

le groupe alémanique et votre

organisateur pour les romands.

Le thème, qui était selon certains

participants, un répétitif,

avait pour but de recen-

trer les diverses tâches des formateurs

et de ne pas oublier

d’entrer les infos de disponibilité

dans le système. En effet, le

système OdAOrg est utilisé pour

la planification et la gestion du

personnel et des cours pour

tous les centres de formation de

l’ASFL SVBL.

Bulletin 2-2018 25


Compte rendu en français de Gabi Oschwald devant le personnel de Marly.

Bravo! 10 ans d'activité pour Mme Odette Gravelho collaboratrice de l'ASFL.

Hum, c'était bon!

Cette année encore, le repas de

midi a été préparé avec au menu,

un ½ poulet, pommes de terre

rôties et salade. Ce fut un véritable

régal pour toutes les participantes

et les participants. Après

ce magnifique repas, la traditionnelle

photo de toutes les collaboratrices

et collaborateurs de

l’ASFL.

Le thème suivant donnée par

Mme Gabi Oschwald traitait d’information

concernant la nouvelle

caisse de pension pour le personnel.

Monsieur Christophe Schmitter

nous a sensibilisé au nouveau

«programme climatique» que

l’ASFL a développé en collaboration

avec (l’OFEV) Office fédéral

de l’environnement.

Les divers autres sujets sont des

thèmes d’information concernant

notre association suisse transmise

par notre Président, Dr. Beat

M. Duerler. Il nous donne un point

très important pour cette année

2018, les SwissSkills qui se dérouleront

du 12 au 16 septembre

2018 à Berne.

Pour terminer, votre serviteur,

fait ressortir quelques points importants

tels que: La présentation

des nouveaux collaborateurs:

Messieurs Christophe Guibert

et Bertrand Waeber et les 10 années

de service de Mme Odette

Gravelho, collaboratrice de la cafétéria

du centre de formation

de Marly. Un grand bravo. Après

ces quelques informations régionales,

tous les participants ont

été invités à partager le verre de

l’amitié avant de regagner leur

domicile.

Un grand Merci à la Direction générale

et à tout un chacun pour

l’excellente collaboration et le partage

de cette magnifique journée.

26


I neo diplomati Manager in logistica.

Conferimento dei diplomi Manager in Logistica

Si è concluso martedì 19 giugno 2018 il lungo percorso formativo (iniziato a marzo 2016) che ha portato 8

professionisti della logistica all’ottenimento dell’Attestato Professionale Federale come Manager in Logistica.

Si tratta del decimo corso preparatorio

all’esame professionale

organizzato da ASFL Ticino e

che vede potenziare il mercato

del lavoro ticinese di professionisti

della logistica. La formazione è

strutturata in modo da creare basi

importanti non solo sulla logistica

ma anche su temi di cultura generale

come il diritto, l’economia, la

gestione dei progetti, la gestione

del personale e la contabilità.

La consegna dei diplomi ha avuto

luogo presso l’Hotel Cereda di

Sementina.

Qui, alla presenza del Presidente

di ASFL SVBL Dr. Beat M. Duerler,

della direttrice di ASFL Ticino

Larissa Fagone e del Signor Furio

Bednarz, Capo Ufficio UFCI (Ufficio

Formazione Continua e

dell’Innovazione), gli 8 partecipanti

hanno ricevuto il tanto atteso

diploma.

Dopo il classico discorso di apertura

tenuto dalla sottoscritta in

cui, ancora una volta, si è ribadita

l’importanza della formazione

continua e di come, investire su se

stessi per accumulare conoscenze

sia senz’altro un grande regalo

ogni adulto possa farsi, è stato

Furio Bednarz, Capo Ufficio UFCI

ad intrattenere i diplomandi sottolineando

che la logistica sia di

fatto un settore in netta espansione

confrontata anche con la spettacolarizzazione

della tecnologia.

Una tecnologia che, però, non

sempre viene in reale aiuto.

Il Signor Bednarz ha raccontato,

infatti, di una recente ricerca condotta

presso il porto di Amburgo

in cui si è scoperto che la pianificazione

digitalizzata ha comportato

una serie di conseguenze

non così positive e che, quindi, il

fattore umano è senz’altro non

rimpiazzabile. Ha anche parlato

del mercato del lavoro della logistica

in Ticino dinamico ma competitivo

e che formarsi in questo

Bulletin 2-2018 27


Ricco buffet per festeggiare il tanto atteso diploma!

settore significa allenare conoscenze

e competenze sicuramente

spendibili nell’immediato.

Terminato il discorso del Signor

Bednarz, è stato il momento del

Presidente Dr. Beat M. Duerler che,

con il suo sempre più perfetto italiano,

ha ricordato le importanti

ricorrenze a cui è andata e andrà

incontro tutta l’Associazione;

a partire dal 30simo compleanno

di ASFL SVBL (avviata nel 1988), i

primi 15 anni di ASFL Ticino (che

si festeggeranno a maggio 2019)

e SwissSkills la più grande manifestazione

sulle professioni che avrà

luogo a Berna dal 12 al 16 settembre

2019.

Ha inoltre utilizzato un’interessante

metafora economica associando

SMI (Swiss Market Index)

all’Associazione ASFL SVBL entrambi

nati nel 1988. Da quell’anno

tante cose sono cambiate e,

quando sono nati, nessuno pensava

che sarebbero diventati così

importanti. Certo, ci sono stati

momenti difficili (basti pensare al

venerdì nero del mercato azionario

e la grande crisi del 2008/2009)

ma entrambi sanno rialzare la testa

e reagire!

Dopo aver intrattenuto i nostri diplomandi

e i loro ospiti, è arrivato

il tanto atteso momento: la consegna

dei diplomi!

I migliori risultati ottenuti durante

tutto il percorso di formazione

sono stati raggiunti da:

1° posto Signor Andrea Vittori

2° posto Signor Fabio D’Auria

3° posto Signor Giuseppe Forleo

Diplomati biennio 2016 – 2018

Tomo Augustinovic

Fabio D’Auria

Gabriele Dotti

Giuseppe Forleo

Francesco Ielapi

Carmine Nicoletta

Gabriele Silini

Andrea Vittori

La miglior nota per l’esame finale

scritto e orale è stata ottenuta invece

da Fabio D’Auria (5.9).

A tutti i nuovi diplomati, le più

sincere congratulazioni da parte

di tutti i docenti coinvolti nel

processo formativo, dalla Direzione

ASFL Ticino e da ASFL

SVBL con l’augurio che questo

diploma possa rappresentare

solo l’inizio di una proficua carriera

professionale e di una crescita

personale.

28


Die diesjährigen Diplomanden in Rupperswil zusammen mit dem Präsidenten der ASFL SVBL

Dr. Beat M. Duerler sowie Jacques Kurzo, Mitglied der BBK und Marc Bolliger, CEO & Founder von Pickwings.

Diplomfeier Rupperswil

In diesem Jahr versammelten sich am Freitag, 22. Juni rund 100 Gäste in Rupperswil an der Diplomfeier

Logistiker/-in mit eidg. FA oder dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in um mit Freunden und Familie anzustossen.

Nachdem die Gäste in den hübsch

dekorierten Schulungsräumen

vom Präsident der ASFL SVBL begrüsst

wurden, wurde das Wort

an den diesjährigen Gastreferent

weitergegeben.

Zur Autorin

Nina Müller

Leiterin Marketing ASFL SVBL

Pickwings

Marc Bolliger bringt über 20 Jahre

Erfahrung im Transportmarkt

mit. Seine Ausbildung hat er bei

der Schöni Transport AG absolviert

und danach wechselte er im

Jahr 1998 zu der Planzer Holding

in Dietikon. Zuletzt war er dort als

Direktor in der Geschäftsleitung

tätig bis er den Schritt in die Selbständigkeit

wagte. Heute ist er

CEO & Founder von Pickwings,

dem Schweizer Transportportal

für Firmen und Privatpersonen.

Bereits heute sind die Strassen an

vielen Stellen überlastet und dies

wird in den kommenden Jahren

nicht weniger werden. Die Anzahl

der Sendungen steigt stetig

und die Menge an Versandgütern

wird im Gegenzug immer kleiner.

Zur Zeit ist jeder vierte Lastwagen

auf den Strassen leer unterwegs.

Ein Potenzial, das die Gründer

von Pickwings erkannt und angepackt

haben. Einfach erklärt

funktioniert das System so: Als

Versender hat man die Möglichkeit,

seine Fracht über Pickwings

anzumelden und ein Transporteur,

welcher ebenfalls registriert

ist kann sich nun melden, um die

Ware auf seinem Weg mitzuneh-

Bulletin 2-2018 29


Rund 100 Gäste waren an der Diplomfeier anwesend.

men. Innert Sekunden werden

so die Aufträge automatisch mit

den über 200 qualifizierten Transportpartnern

der Packwings verbunden.

Den Transportweg kann

man von der Abholung bis zur

Zustellung elektronisch verfolgen.

Sämtliche Daten werden in

Echtzeit an den Versender und

Empfänger zugestellt.

Nebst der Zeitersparnis und dem

unkomplizierten Handling bringt

Pickwings vor allem einen weiteren

grossen Vorteil mit. Das Potenzial

an CO 2

Einsparungen pro

Jahr kann auf – 400 000 t/Jahr

steigen. Zum Vergleich: Eine Person

verbraucht in der Schweiz

pro Jahr zirka 5 Tonnen CO 2

. Auch

die Einsparung der Transportkosten

für die Warenversender lassen

sich sehen und gleichzeitig steigt

der Umsatz auf Touren für die

Transportdienstleister. Eine optimale

Win-Win Situation also.

Seit dem Launch von Pickwings

im September 2017 stieg die Zahl

der Sendungen auf mehrere hundert

pro Tag.

Mittlerweile zählt das Portal

schon fast 1000 aktive Versandkunden

im Bereich von Schweizer

Dr. Beat M. Duerler bedankt sich bei Marc Bolliger für den interessanten Vortrag.

Gut zu wissen

Die Realität im Markt zeigt, dass viele Transporte mit wenig Transparenz

abgewickelt werden. Durch die fehlende Transparenz und

mangelnde Anwendung von modernen Technologien haben

Transporteure oft unnötige Leerkilometer. Durch die Technologie

von Pickwings kann der Transporteur die Auslastung seiner Flotte

optimieren, damit werden weniger Leerkilometer gefahren und der

Preis für den Versender sinkt.

Weitere Informationen unter www.pickwings.ch

30


Nachgefragt …

– Christof Schumacher–

Logistiker mit eidg. FA, Note 5,7

Darf ich wissen, wie Ihre berufliche

Laufbahn bis jetzt ausgesehen

hat?

Ich habe eine Lehre als Automonteur

gemacht und anschliessend

noch die Zusatzlehre

zum Automechaniker (heute

Automobilassistent und Automobilmechatroniker).

Ich habe noch ein paar Jahre

in der Werkstatt verbracht,

für mich war bald mal klar, ich

wollte noch etwas anderes machen.

Per Zufall bekam ich eine

Stelle im Ersatzteillager (Detailhandel).

Es gefiel mir sehr, vor

allem das Logistische interessierte

mich immer mehr.

Irgendwann kam ich dann zum

Schluss es muss wieder etwas

vorwärts gehen, nach der Lehre

hatte ich zuerst genug von

Weiterbildung. Aber jetzt einige

Jahre später wurde mir bewusst

ich möchte doch noch was machen.

Leider gibt es im Autogewerbe

keine Weiterbildung im Ersatzteillager,

es gab also drei Möglichkeiten:

Detailhandelspezialist,

ganz etwas anderes oder

eine Weiterbildung in der Logistik.

Für mich war klar, dass

es eine Weiterbildung auf einer

höheren Stufe sein sollte.

Logistiker FA war also die logische

Schlussfolgerung. In der

Zwischenzeit konnte ich die Leitung

im Ersatzteillager übernehmen

und dies passte somit

hervorragend auch zur Ausbildung.

Somit bin ich also Teilweise

ein Quereinsteiger.

Haben Sie mit dieser guten Note

gerechnet?

Nein, es überrascht mich eigentlich

sehr. Vor allem der

mündliche Teil ist meiner Meinung

nach nicht so gut ausgefallen

und nun sehe ich, dass ich

dort die beste Note gemacht

habe.

Wie haben Sie das letzte Jahr

empfunden?

Sehr intensiv. Ich habe zwei kleine

Jungs (3 und 5 Jahre). Durch

das Lernen musste ich oft auf

Zeit mit meiner Familie verzichten.

Zum Glück konnte ich in

dieser Zeit mein Arbeitspensum

auf 80% runterschrauben.

Was war das Anstrengendste?

Durchzuhalten und immer wieder

die Motivation zu finden.

Am Anfang ist man sehr motiviert

und es ist ganz anders als

damals in der Lehre. Die Dozenten

und Mitschüler motivieren

einem sehr. In der Mitte der

Ausbildung aber hat man plötzlich

an Motivation verloren und

man muss sich aufraffen um zu

lernen. Zum Glück ist es aber

eine absehbare Zeit und so findet

man die Motivation immer

wieder.

Was war das Schönste?

Natürlich das Ergebnis, dass

man bestanden hat.

Bei uns kam dieses gerade kurz

vor Weihnachten und somit war

dies eines der schönsten Weihnachtsgeschenke.

Wie sieht Ihre Zukunft aus?

Im Moment will ich wieder

mehr das Private und die Familie

geniessen. Ich kann mir gut

vorstellen in ein paar Jahre den

Logistiker HFP zu absolviern

KMU und Grossbetrieben. Dabei

konnten auch grosse Partnerschaften

unter anderem mit der

Migros und dem Onlinehändler

Brack.ch verzeichnet werden.

Ein solch innovatives Start-up

wird natürlich auch belohnt,

nebst beispielsweise dem Logistik-TIP

welcher jeweils an den Logistics

& Distribution in der GS1

Networking Zone verliehen wird,

wurde das Schweizer Start-up mit

dem EU-Förderpreis belohnt.

Wer weiss, vielleicht darf Pickwings

in 30 Jahren ihr Jubiläum

nicht nur national sondern international

feiern. Das Potenzial ist

auf jeden Fall vorhanden.

30 Jahre ASFL SVBL und SMI

Nach diesem interessanten Einblick

in den Alltag von Pickwings

ging das Wort zurück an Dr. Beat

M. Duerler. Um sich optimal auf die

Ansprache vorzubereiten, kam es

ihm ganz gelegen, dass nicht nur

die ASFL SVBL in diesem Jahr ihr

30-jähriges Jubiläum feiert, sondern

auch der SMI (Swiss Market

Index). Nur wenige Monate sind

die jeweiligen Gründungsdaten

auseinander. Mit interessanten

Punkten rund um den SMI konnte

man auch gut ein wenig von der

Erfolgsgeschichte der ASFL SVBL

erzählen.

1. Der SMI brachte die Börsenhändler

um ihre Mittagspause

– der Aktienhandel ist heutzutage

durchgehend von 09.00

– 17.30 Uhr möglich. Die ASFL

SVBL bietet zwar an 6 Tagen

in der Woche Kurse an, jedoch

wurde die Mittagspause selbstverständlich

beibehalten.

2. Seit der Gründung hat sich der

SMI fast versechsfacht – Vor

30 Jahren wurden erstmals 25

Lernende in der Logistik ausgebildet,

heute sind es in allen

drei Sprachregionen rund 6000

Lernende, die ASFL SVBL hat

den Börsenindex also um Län-

Bulletin 2-2018 31


Glanzleistungen: Roman Gilgen, Yvonne Stähli, Benjamin Allenbach und Christof Schumacher haben hervorragende

Noten erzielt.

gen geschlagen. Ein enormes

Wachstum fand also statt in

den vergangenen Jahren im

Bereich der Grundbildung in

der Logistik.

3. Nur einmal verlor der SMI an

einem Tag über 10 Prozent –

gemäss Dr. Beat M. Duerler

kann die ASFL SVBL von sich

behaupten, dass sie ein kontinuierliches

Wachstum ohne

nennenswerte Rückläufe hatte.

Angefangen hat schliesslich

alles mit dem Lageristen,

dieser wurde durch den Logistikassistenten

ersetzt und

dieser wiederum durch den

Logistiker EBA/EFZ. Hinzu kamen

in den vergangenen Jahren

noch die Möglichkeiten

der Fortbildung.

4. Pargesa und Pirelli waren zu Beginn

im Leitindex.

5. Einzig die Swissair ist ganz verschwunden

– gerade in diesem

Jahr konnte die ASFL SVBL ihren

10. Standort in Bern offiziell

eröffnen. Ganz verschwunden

ist bisher nur der ehemalige

Standort in Kloten, welcher von

Rümlang ersetzt wurde.

6. Der Leitindex ist geprägt von

Grossfusionen.

7. Inhaberaktien sind heute verpönt.

8. Europas grösstes Unternehmen

stammt aus dem SMI – so weit

ist die ASFL SVBL zwar noch

nicht und trotzdem dürfen wir

stolz darauf sein, wie sich alles

entwickelt hat in den letzten 30

Jahren.

Die Schweiz ist ein wettbewerbsfähiges

Pflaster und wir müssen

schauen, dass wir dies auch

bleiben. Unter anderem hat der

Beruf Logistiker es in den letzten

30 Jahren in die Top 10 der meistgewählten

Berufe der Jugendlichen

geschafft und verweilt dort

mit dem Logistiker EBA hartnäckig

auf dem 6./7. Platz und

mit dem Logistiker EFZ auf dem

9. Platz.

Als Zitat wurde den Gästen zum

Abschluss vom Präsidenten der

ASFL SVBL folgendes mitgegeben:

«Was wir wissen ist ein

Tropfen, was wir nicht Wissen ist

ein Ozean». Mit dieser Fortbildung

ist eine weitere Etappe erreicht,

jedoch ist es noch nicht

das Ende. Und mit diesen Worten

wurde zum Teil der Übergabe der

Fachausweise und der Diplome

geleitet.

Anschliessend wurde der

reichhaltige Apero, welcher liebevoll

von Manuela Müller und Elisabeth

Fabian hergerichtet wurde,

eröffnet. Bei einem schmackhaften

Bissen Schinken im Teig mit

Kartoffelsalat oder einem Schluck

Bier liessen die Absolventen die

vergangenen Monate nochmals

Revue passieren, bevor sich dann

langsam aber sicher alle verabschiedeten

um pünktlich zum

WM-Match Schweiz gegen Serbien

parat zu sein.

Quellenangaben:

www.pickwings.ch

www.cash.ch

32


Logistiker/-in mit eidg. FA – 2017

Ajdini Dejnis

Allemann Bruno

Andjelic Nenad

Gilgen Roman

Glättli Nicole Marianne

Hänni Karl

Jungen Livia

Kolic Ermin

Lehmann Daniel

Meier Christoph

Mensah Sandro

Niffenegger Andreas

Niggli Rafael

Peeters Patrick

Ramseier Stefan

Schumacher Christof

Stähli Yvonne

Sulja Landrit

Trachsel Roger

Vujic Daniel

Logistiker/-in mit eidg. FA – 2018

Allenbach Benjamin

Balmer Marc

Bendig Nicola

Binder Ronnie

Birrer Raphael

Bösiger Thomas

Brunner Marco

Cipolla Stefano

Dolzer Yvonne

Gürtler Marc

Gygax Michael

Juross Karsten

Kaeser David

Lehmann Micha

Maloku Shpend

Meyer Linda

Munkaschewski Julia

Murina Samir

Riedo Jonas

Schärer Pascal

Schneiter Michael

Sichler Sebastian

Tekin Gökhan

Weber Andreas

Xhemaili Bujar


– Yvonne Stähli–

Logistikerin mit eidg. FA, Note 5,3

Darf ich wissen, wie Ihre berufliche

Laufbahn bis jetzt ausgesehen

hat?

Meine erste Ausbildung habe

ich als Detailhandelsfachfrau

EFZ für Spielwaren absolviert.

Später dann als Erwachsenenbildung

noch die Ausbildung

zur Logistikerin EFZ in einem

Produktionsbetrieb und nun

noch der Abschluss als Logistikerin

eidg. FA in einem Spital.

Haben Sie mit dieser guten Note

gerechnet?

Nein. Das Bestehen war mir

wichtig, die gute Note ist jetzt

natürlich eine schöne Zugabe.

Wie haben Sie das letzte Jahr

empfunden?

Anstrengend da ich nebenbei

noch 100% gearbeitet habe.

Ich bin so froh, dass ich wieder

mehr Freizeit habe.

Was war das Anstrengendste?

Die Ausdauer alles durchzuziehen

und dranzubleiben.

Was war das Schönste?

Den Fachausweis in den Händen

zu halten und somit die

Bestätigung, dass sich die

Mühe gelohnt hat.

Wie sieht Ihre Zukunft aus?

In meinem Betrieb der Spital

STS AG in Thun sind durch die

Ausbildung neue Türen geöffnet

worden und ich freue

mich auf die neue Herausforderung.

dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in

Amsler-Schwery Reinhilde

Forster Sandra

Harder-Huemer Andrea

Wehrli Cornelia


– Roman Gilgen –

Logistiker mit eidg. FA, Note 5,2

Darf ich wissen, wie Ihre berufliche

Laufbahn bis jetzt ausgesehen

hat?

Ich habe von 2011 – 2014 die

Lehre als Logistiker EFZ absolviert

und danach im 2016

den Berufsbildnerkurs um die

Lernenden zu fördern. Schliesslich

begann ich die Ausbildung

zum Logistikfachmann

im Sommer 2016.

Haben Sie mit dieser guten Note

gerechnet?

Ja, eher schon, da viel Aufwand

dahinter ist und ich auch

viel gelernt habe.

Wie haben Sie das letzte Jahr

empfunden?

Es war schon anspruchsvoll.

Ich war nach wie vor 100% angestellt

und am Donnerstag

Abend und Samstagmorgen

war ich in der Schule.

Was war das Anstrengendste?

Dass man viel lernen muss und

dass man alles unter einen Hut

bringen muss. Freizeit, Arbeit

und Schule – die Freizeit blieb

oft auf der Strecke.

Was war das Schönste?

Als das Ergebnis gekommen

ist, dass ich die Prüfung bestanden

habe und natürlich

der heutige Tag, an dem man

das Diplom in den Händen

halten darf.

Wie sieht Ihre Zukunft aus?

Durch diese Ausbildung kann

ich wahrscheinlich in naher

Zukunft eine Cheffunktion

in unserem Betrieb übernehmen.

Sicherlich denke ich

auch noch an eine Weiterbildung

– vorerst geniesse ich jedoch

die Freizeit ohne Lernen.

Bulletin 2-2018 33



– Benjamin Allenbach –

Logistiker mit eidg. FA, Note 5,6

Darf ich wissen, wie Ihre berufliche

Laufbahn bis jetzt ausgesehen

hat?

Ich habe Maler gelernt bei der

Malerei und Gipserei Rösch AG

in Frutigen. Danach habe ich

bei der Malerei Ryter AG in Frutigen

gearbeitet, zuerst als Maler

und Gipser, später machte ich

den Wechsel ins Lager.

Ende 2013 verliess ich den Betrieb

und wechselte als Logistiker

ins Armeelogistikcenter

Thun. Seit Ende 2016 bin ich

Stellvertretender Gruppenleiter.

Haben Sie mit dieser guten Note

gerechnet?

Ich habe zwar sehr viel gelernt,

dass die Note aber so gut ausfällt

hätte ich nicht gedacht.

Ich hatte zwar ein gutes Gefühl

bei den schriftlichen wie auch

den mündlichen Prüfungen,

mit dieser Note habe ich jedoch

nicht gerechnet.

Wie haben Sie das letzte Jahr

empfunden?

Ich bin Vater von zwei Kindern (6

Jahre und 4 Jahre) und 33 Jahre

alt. Da fällt einem das Lernen

nicht mehr so leicht.

Ich habe viel Abends und am

Morgen früh gelernt und bin

jeweils eine Stunde früher aufgestanden

um zu lernen, das

war sehr anstrengend. Ich habe

mir das Ziel gesetzt, den Abschluss

noch vor der Einschulung

meiner Tochter zu machen.

Diese beginnt nun im August

mit der ersten Klasse und somit

ist das schön aufgegangen.

Was war das Anstrengendste?

Ich leide unter Prüfungsangst

und darum habe ich sehr viel

gelernt. So bin ich nur mit einem

guten und sicheren Gefühl

an die Modulprüfungen gegangen

und dies war natürlich ein

psychischer Stress. Für mich war

jedoch immer klar; falls ich alles

gebe und durchfalle ist es nicht

so schlimm wie wenn ich durchfalle,

aber weiss, dass ich noch

mehr lernen hätte können.

Auch anstrengend waren die

Distanz von Frutigen nach Rupperswil

da ich für eine Strecke

1,5 Stunden brauchte und somit

viel im Auto unterwegs war.

Was war das Schönste?

Der Erfolg mit dieser guten Note

und zu wissen, dass die investierte

Zeit Früchte getragen hat.

Auch sehr gut gefallen hat mir

die Zeit mit meinen Kollegen

in der Klasse. Wir waren 18 Teilnehmer

und wir haben uns alle

gut miteinander verstanden

und man hat sich immer wieder

gerne in der Schule getroffen.

Wie sieht Ihre Zukunft aus?

Im Moment will ich meine

Freizeit und meine Familie wieder

geniessen.

Ich kann mir jedoch vorstellen

in Zukunft noch einmal eine

Weiterbildung zu besuchen. Die

Ausbildung bei der ASFL SVBL

hat mir sehr gut gefallen und

somit kann ich mir gut vorstellen,

dass wir uns hier wieder einmal

treffen werden.

Herzlichen Dank für die kurzen Interviews und weiterhin viel Erfolg auf eurem beruflichen Weg.

34


Journée de remise des Diplômes

pour la Suisse Romande 2018

Le samedi 23 juin 2018, journée mémorable de remise de diplômes au CFL de Marly pour un grand nombre

de candidats ayant terminé leur formation.

En effet, les organisateurs ont

voulu avoir une certaine synergie

pour réunir à la fois nos instructeurs

ayant terminé leur formation

d’adultes FSEA, les deux sessions

du brevet fédéral de 2017 et

de 2018 ainsi que les formations

supérieures du diplôme fédéral.

Les nouveaux Diplômés se répartissent

de la manière suivante: 12

nouveaux formateurs d’adultes

FSEA, 17 nouveaux brevetés de

l’année 2017 et 22 de l’année 2018

ainsi que 14 nouveaux diplômés

Logisticien en stockage.

Accueil et souhait de bienvenue à

toutes et tous par Monsieur Jean-

Bernard Collaud Directeur de

l’ASFL SVBL Romandie et organisateur

de la manifestation qui

nous transmet quelques explications

sur le déroulement de la

manifestation. Il est important de

féliciter chaque participant pour

l’objectif atteint et surtout la fierté

de pouvoir porter le titre officiel

tant convoité.

Cette remise a été prévue sous

forme de 4 parties bien distinctes.

La 1 ère partie avec la remise

des diplômes des 12 formateurs

d’adultes FSEA. Monsieur Kostadinov,

participant exprime son

ressenti lors de cette formation.

Mme Vivianne Prétôt, Directrice

de formation FSEA nous fait partager

l’importance de la transmission

de connaissances avec une

très haute qualité pédagogique.

Participation avec plus de 200 personnes présentes lors de cette journée.

La 2 ème partie comprend la remise

des Brevets fédéraux de Logisticien

en stockage de l’année

2017. Le meilleur résultat avec la

note de 5,1 a été attribuée à Monsieur

Stéphan Cem Bezecioglu.

Un grand bravo pour cette performance.

Les autres candidates

et candidats ont été appelés par

ordre alphabétique. Directement

après cette partie, la session du

mois de mai 2018 avec 22 candidats.

Pour cibler cette formation,

Monsieur Bastien Buchard participant

qui a réussi avec la meilleure

moyenne de 5,2, nous fait partager

des moments privilégiés de

cette formation d’une durée de

13 mois. Monsieur Jacques Kurzo

nous sensibilise avec le côté enseignement

qui est mis en évidence.

C’est l’année la plus fructueuse

pour les brevets fédéraux

depuis le début avec 39 nouveaux

candidats en possession du nouveau

sésame.

Bulletin 2-2018 35


Participants à la

formation FSEA

Atanasov Kiro

Kostadinov Ivica

Rodriguez Francisco

Mocelin Pierre Gilles

Racine Vincent

Mazzilli Mario

Chételat Loïc

Giller Julien

Caldelari Christophe

Yerly Jérôme

Sala Richard

Grand Jean-Luc

Les participants à la formation FSEA (formateur d’adultes).

Tous les participants ont réussi.

Diplôme fédéral 2018

Berger Thierry 5,2

Alves Guerreiro Helder

Broye Michaël

Cocel Oktay

Davet Michaël

Galé Sylvain

Huter Cédric

Moulin Yves

Mulaj Egzon

Parmelin Cyril

Pinto Andrade João Paulo

Rapin Mickaël

Rema Joël

Salad Hussen Hussain

Les participants à la formation du diplôme fédéral 2018.

La 3 ème partie, la remise des diplômes

fédéraux de Logisticien

n’est pas une remise que l’on fête

chaque année. En effet, la formation

qui s’étale sur une période

de 2 ans et demi retient de nombreux

participants. Cette formation

nécessite une très grande

disponibilité des candidats. Il

donne aussi une grande possibilité

d’ouverture à des postes de

gestion ou de direction au sein

de grandes entreprises. L’intervention

de Monsieur Parmelin,

participant à la formation du diplôme

fédéral nous fait l’honneur

de partager ses impressions, ses

sentiments ou ses émotions. Le

dernier orateur, notre Président,

Monsieur le Dr. Beat M. Duerler,

transmets toutes les félicitations à

tous les nouveaux Diplômés, leur

souhaite plein succès pour leur

avenir et remercie les collaboratrices

et collaborateurs pour le

travail accompli.

Il est temps de passer à la 4 ème partie

qui est la partie récréative de

cette manifestation. Avec un apé-

36


Brevet fédéral

de décembre 2017

Les participants à la formation du brevet fédéral de décembre 2017.

Bezecioglu Stéphan Cem 5,1

Alves de Heredia Samuel

Aponga N’djemoti Harlem

Baptista Nuno

Bridel Guillaume Louis

Cabral Micael

Dedic Muhamed

Dutriaux Olivier Stéphane Dominique

Lemaitre Thibaut

Medeiros dos Santos Micael

Persichini Daniele

Röthlisberger Stéphane

Santana Pereira Fabio

Uldry Elodie Mélanie

Zaugg Romain Roland Georges Walther

Zimmermann Michaël

Zufferey Simon Josef

Brevet fédéral de mai 2018

Les participants à la formation du brevet fédéral 2018.

ritif garni au menu, toutes les personnes

présentes se sont régalées

de cette agape préparée par

Alexandra Collaud et son team.

Merci à notre collègue formateur

Samuel Schulthess pour le don

en liquide qui fut une agréable

surprise pour tous les participants.

Un MERCI tout particulier à

chaque personne ayant participé

de près ou de loin a la réussite de

cette superbe journée de remise

de Diplôme 2018.

Buchard Bastien 5,2

Aires Mendes Daniel

Bajraktari Agon

Burn Alexander

Cataldi Antonio

De Brito Nobre Miguel Angelo

Galley Michael

Gashi Taulant

Hilfiker Alexandre Robert

Kolly Florian

Kunz Gaëtan

Lebic Josip

Lobsiger Clémence Fabienne

Luquet Jean-Georges

Markovic Milos

Messiaux Mélanie

Persichini Luca Antonio

Ramaj Haziz

Schumacher Charles

Shamolli Endrit

Varrin Emilien

Wyler Aileen

Bulletin 2-2018 37


38

La classe di nuovi Manager in logistica 2018 – 2020.


Siamo arrivati a 12!

Il 23 aprile 2018 siamo ripartiti con un nuovo corso di preparazione all’esame professionale federale come

Manager in Logistica, il numero 12, per l’esattezza!

Una classe molto eterogenea,

come è giusto che sia. Qualche

corsista già conosciuto durante il

corso Art. 33, qualche apprendista

fresco di diploma, alcuni volti

nuovi che ASFL SVBL l’hanno

appena conosciuta.

Ogni adulto che decide (per motivi

diversi) di sedersi dietro ad un

banco di un centro professionale

o di una scuola merita grande sostegno.

Nonché incoraggiamento

e stima; perché un percorso lungo

26 mesi durante i quali sacrifica

parte della propria vita privata

e dei suoi interessi non è così

scontato.

Troppe, però, sono ancora le perplessità

sulla formazione continua

e questo mi dispiace, come addetta

ai lavori ma anche come sua

fervente sostenitrice.

Ancora diverse volte mi capita di

raccogliere le testimonianze di

adulti che nutrono dubbi sulla validità

dei percorsi formativi superiori.

Io, personalmente, provo sempre

a far capire ai partecipanti che

studiare è importante (e non lo

dico solo io) perché questo porta

cultura.

Purtroppo, però, non sempre si

apprezza il valore della cultura,

intesa come conoscenza, eppure

questa ha un ruolo fondamentale:

ci rende liberi e ci permette di fare

delle scelte.

Studiare, e quindi acquistare conoscenza,

ci permette di poter

dare delle opinioni, sviluppa la

nostra capacità di pensare e quindi

di scegliere.

Spesso la domande ricorrente

dell’adulto in formazione è

«Quando userò questa cosa che

hai spiegato in azienda, sul posto

di lavoro?».

Io sono sincera: non lo so.

Ma non è che non lo so solo io.

Non lo sa nessuno.

Vale comunque la pena imparare

anche se non vediamo la possibilità

di trovare subito un’applicazione

pratica perché applichiamo

le nostre conoscenze a situazioni

che ancora non conosciamo o

a situazioni in cui non sappiamo

nemmeno quali conoscenze potremo

applicare.

Quello che mi sento di dire, però,

è di fidarsi.

Di avere un po’di fiducia nei programmi

didattici, nelle persone

che ci sono già passate, nella ricchezza

di un percorso formativo

che non è solo formazione operativa

ma anche di vita.

Io, ma come me potrei citare tutti

i colleghi che ogni giorno si chinano

anche fisicamente sui banchi

di scuola, investo una quantità

proverbiale di tempo creando, facendo

e disfacendo, anche.

Non porto in aula solo me stessa:

porto con me anche uno zaino

carico di aspettative, motivazioni,

timori tipici di chi ritiene la formazione

non un obbligo ma un’azione

di «formazione del sapere»

indispensabile.

Le sere in cui accolgo i futuri Manager

in Logistica, oltre ad elargire

quantità industriali di fogli,

cerco anche di coinvolgere, appassionare,

far riflettere le persone.

Perché la formazione è anche

questo.

Quest’anno ASFL dà il benvenuto

a 10 futuri Manager in Logistica

che, con il loro personale zaino

carico di esperienze e competenze,

si accingono ad investire tempo

ed energie per raccogliere

nuove opportunità professionali

ma anche per formare se stesse.

Perché, e questo lo scrivo e ripeto

da più di 20 anni, la formazione

resta il più bel regalo un adulto

possa farsi.

A tutti loro, da parte della Direzione

di ASFL SVBL Ticino e dei docenti

impegnati nell’erogazione

di questo percorso formativo, il

più caloroso benvenuto!

Dall’autore

Larissa Fagone

Direttrice ASFL SVBL Ticino

Bulletin 2-2018 39


Le 236 facce delle professioni

Ha fatto 13, ESPOprofessioni. La più grande vetrina sulle professioni organizzata presso il Centro Esposizioni

a Lugano riparte nel 2018 ancora più ricca, ancora più attrattiva.

Lunedì 5 marzo 2018 si è aperta

l’edizione biennale dell’esposizione

delle professioni che intende

offrire una panoramica dei

mestieri ampia ed esaustiva ai ragazzi,

ma non solo, dopo le scuole

dell’obbligo.

Oltre 30 000 visitatori tra ragazzi

delle scuole medie, genitori e

adulti in cerca di una riqualifica

professionale.

Tutti hanno avuto modo di informarsi

negli stands animati da professionisti,

formatori apprendisti

e associazioni di categoria, sulle

236 opportunità formative offerte

nel Canton Ticino: un numero

importante per una realtà territoriale

piccola, ma contraddistinta

da una solida e ricca tradizione

nel settore della formazione professionale

d’eccellenza.

L’aspetto interessante di questa

manifestazione è senz’altro la curiosità

che spinge ragazzi ma anche

adulti a visionare in prima

persona i percorsi formativi post

obbligatorietà scolastica ma anche

tutte le possibilità che offre

la formazione del grado terziario

con gli esami professionali e gli

esami professionali superiori.

Quest’anno, se possibile, l’ottima

organizzazione di ESPOprofessione

si è superata. Un percorso

funzionale, uno spazio adatto per

mostrare – anche a livello pratico

– come funziona il mondo del lavoro

e cosa può offrire.

Un modo pratico e di impatto per

aiutare i ragazzi (ma non solo) a

comprendere meglio le diverse

professioni; in cosa consistono,

che cosa fanno – nella pratica – i

ragazzi quando lavorano.

Sempre più le Associazioni e i datori

di lavoro hanno quindi deciso

di invitare nei propri stands anche

i propri apprendisti perché

chi meglio di loro può spiegare la

professione?

Perché farsi spiegare una professione

da un adulto funziona, certo.

Ma da un proprio coetaneo è

più «reale» poiché utilizza un linguaggio

più vicino al ragazzo,

perché sa anche spiegare quali

sono i punti forti e anche quelli di

miglioramento di ogni lavoro.

Dall’autore

Larissa Fagone

Direttrice ASFL SVBL Ticino

Non poteva mancare, tra i vari

stands presenti, ASFL, pronta a divulgare

le informazioni principali

del mondo della logistica.

40


Tra gli slogan di ASFL presenti ad

ESPOprofessioni uno ci sembra

particolarmente interessante da

menzionare in questo articolo.

«La logistica muove il mondo –

muoviti insieme a noi!»

Perché oggi la professione non

si esercita più solo tra le quattro

mura di un magazzino. Il logistico,

attualmente, ricopre un ruolo

centrale che raggruppa tutte

quelle operazioni, dall’approvvigionamento

allo stoccaggio e che

garantisce il vero successo interno

ai fini di soddisfare il cliente esterno.

Lo stand, rinnovato e ricco di attrazioni,

ha attirato molti ragazzi

e ragazze ma anche tanti genitori

curiosi di capirne di più della logistica.

Come menziona il sito del Canton

Ticino www4.ti.ch/decs/dfp/

espoprofessioni, infatti, si rivolge

a tutti.

Ai genitori, affinché possano trovare,

idealmente raccolte in un

unico ambiente, le informazioni

necessarie per collaborare con i

propri figli nelle varie fasi del processo

che conduce alla scelta professionale;

agli adulti, poiché offre l’occasione

di raccogliere le necessarie

informazioni sulle possibilità di

formazione permanente, di perfezionamento,

di aggiornamento

e di riqualificazione e, in generale,

sugli sbocchi al termine della

formazione professionale di base;

oppure, per coloro che desiderano

cambiare professione - in sintonia

con un fenomeno che porta

ormai l’individuo a volere o a

dover essere sempre più mobile e

flessibile - a trovare l’adeguata risposta

agli interrogativi che una

nuova scelta solitamente richiede;

agli insegnanti, in quanto è proposta

un’occasione unica per mostrare

ai propri allievi uno spaccato

della realtà socio- economica

del Cantone, con l’opportunità di

poter cogliere validi spunti per lavori

di ricerca nella materia insegnata

o in attività interdisciplinari.

In generale noi di ASFL possiamo

asserire che la professione di impiegato

in logistica con AFC, attualmente

posizionata al 9° posto

tra le professioni più scelte in Svizzera,

sia diventata ormai matura.

Nel giro di quasi 15 anni il Ticino

si è avvalso di un centro di formazione

– ASFL Ticino a Giubiasco

– dove per 10 mesi l’anno gli

apprendisti in logistica hanno la

possibilità di imparare e rafforzare

una professione che, appunto

fino a qualche anno fa, non aveva

una chiara struttura e che contava

una sola manciata di apprendisti.

Grazie anche a vetrine importanti

come ESPOprofessioni, al lavoro

del servizio dell’Orientamento

professionale, al Centro Professionale

Tecnico di Bellinzona ma soprattutto

all’Associazione di riferimento

per la professione – ASFL

SVBL – oggi l’impiegato in logistica

non è più considerato un magazziniere

e ha, davanti a sé, la

possibilità concreta di avanzare

fino all’apice delle formazioni del

Apprendisti ASFL mostrano il funzionamento del carrello elevatore.

Bulletin 2-2018 41


grado terziario con il corso preparatorio

agli Esami Professionali

Superiori come Manager in Logistica.

Oggi la logistica è gestire un magazzino

curando ogni singolo

processo ma è anche occuparsi di

trasporto e di distribuzione.

Lavorare nella logistica significa

conoscere ed saper utilizzare anche

i principali strumenti informatici,

possedere iniziativa personale

ed essere acuti osservatori.

Durante la settimana di ESPOprofessioni,

ASFL ha voluto rinnovare

le proprie attrazioni e, in sintonia

con le modifiche attuate da tutta

la manifestazione che ha voluto

creare una grafica più accattivante

che coinvolgesse maggiormente

i ragazzi, ha proposto attività

ludiche finalizzate alla comprensione

della professione.

Così, avvicinandoci allo stand, abbiamo

potuto notare un carrello

elevatore frontale con il gioco del

labirinto sulle forche oppure la simulazione

della preparazione di

una paletta con l’ausilio di cubi e

cubetti.

Ma ASFL SVBL ha proposto altre

attività ludico pedagogiche che

avevano l’obiettivo di avvicinare i

ragazzi alla professione giocando!

Lo stand di ASFL, vicino a quello

della Suva; ha poi permesso di poter

unire il concetto di logistica a

quello, fondamentale, di sicurezza

e prevenzione degli incidenti.

Dopo una settimana di lavori impegnativi

legati alla presentazione

e alla divulgazione della professione

e delle vie di formazione

possibili, alla pianificazione, organizzazione

e strutturazione della

manifestazione, ASFL lascia Lugano

con la consapevolezza di

aver fatto un bel lavoro. Non è

solo sana capacità di autocritica, è

ciò che numerosi ragazzi e adulti

hanno confermato chiedendoci

che cos’è la logistica, se ci sono

posti di apprendistato ancora liberi,

quali sbocchi offre la professione

dopo l’AFC, quali altre

opzioni offre la professione e se

questo è un lavoro adatto anche

alle ragazze.

Istruttori, apprendisti in formazione

e docenti del centro di formazione

di Giubiasco hanno potuto

rispondere con professionalità e

conoscenza a tutte le domande

e tutti siamo dell’idea che la nostra

professione merita di essere

sempre più conosciuta, non solo

dai ragazzi, ma soprattutto dalle

scuole, che ancora sanno poco

di noi ma di cui vedono con grande

interesse le opportunità che

offriamo come sbocchi futuri e

come valida alternativa per tutti

quei ragazzi che vogliono scegliere

un lavoro che unisca attività

pratiche a quelle amministrative

e gestionali.

Il sincero e professionale lavoro

di ASFL, tutti i giorni, tutto l’anno,

da molti anni, ha saputo costruire

basi solide sulle quali poggia questa

antica ma rinnovata professione.

Un mestiere innovativo, variegato,

che unisce la manualità alla

tecnica e che si sta elegantemente

riaffacciando sul mercato del

lavoro, vestita di abiti nuovi.

Con l’augurio che possiate aver

trovato una nuova via, una nuova

idea di scelta professionale, vi

aspettiamo a Giubiasco: qualsiasi

cosa abbiate deciso di fare – addetto

alla logistica, impiegato in

logistica, impiegato in logistica

secondo la legge Art.33 , Manager

in logistica o qualsiasi corso

di aggiornamento professionale

da noi offerto – vi aspettiamo con

la competenza, la simpatia e il dinamismo

che da anni ci contraddistingue.

Enrico Villa alle prese con una postazione Suva.

42


Die ASFL SVBL an der Logistics & Distribution in Zürich

Vom 11. – 12. April 2018 konnten mehr als 4600 Besucher in den Ausstellungshallen der Messe Zürich

begrüsst werden. Neben namhaften Ausstellern wie beispielsweise Jungheinrich AG, Linde Material

Handling Schweiz AG, Still AG und HKS Fördertechnik AG war die ASFL SVBL als Kooperationspartner

der Messe ebenfalls mit einem Stand vertreten.

An der Logistics & Distribution,

der einzigen Schweizer Messe

für Intralogistik, Distribution und

E-Logistik informierten sich die

Fachbesucher in der Messe Zürich

über Produktneuheiten, Prozesslösungen

und innovative Technologien.

An der Logistikmesse, welche

parallel zum Branchentreff

Verpackung (bestehend aus dem

Messe-Trio Empack, Packaging

Innovations und Label & Print)

stattfand, konnten Kontakte zu

Stammkunden gepflegt und Neukunden

aquiriert werden. Zudem

konnte mit der Teilnahme der Bekanntheitsgrad

der ASFL SVBL gesteigert

werden.

Die Messe Logistics & Distribution Zürich ist eine Messe rund um Fördertechnik,

E-Logistik, Distribution & Systeme. Zahlreiche Aussteller präsentieren

auf der Logistics & Distribution ihre Produkte, Dienstleistungen,

Neuheiten, Innovationen und Lösungen entlang des gesamten Wertschöpfungsprozesses

sowie rund um die Fördertechnik und die Logistik.

Ein interessantes Begleitprogramm ergänzt das Angebot der Messe.

Die nächste Logistics & Distribution findet vom 10. – 11. April 2019 in

Zürich statt. Weitere Informationen unter www.logistics-distribution.ch.

In der gleichen Halle wie die Networking

Zone der GS1, wo persönliche

Kontakte zu Fachkollegen

geknüpft werden konnten,

ein Austausch von Wissen stattfand

und man interessanten Podiumsdiskussionen

lauschen konnte,

befand sich der Stand der ASFL

SVBL. Hier erhielten die Besucher

Beratung zu den vielseitigen Weiter-

und Fortbildungsmöglichkeiten

im Bereich der Logistik und

konnten die Vorzüge der ASFL

SVBL im direkten Gespräch mit

Fachpersonen und Geschäftsleitungsmitgliedern

kennenlernen.

Um dem an der Messe aufgezeigten

technologischen Fortschritt

gerecht werden zu können, fordert

der Arbeitsmarkt immer

Zur Autorin

Nadia Gisler

Medien & Messen ASFL SVBL

mehr ausgebildete Fachkräfte.

Unternehmen und Arbeitgeber

tun daher gut daran, neben der

Investition in die Geräte auch in

die Fort- und Weiterbildung ihrer

Mitarbeitenden zu investieren.

Ebenfalls in der Halle 3 präsentierten

Schweizer KMU’s und

Start up’s aus der Logistikbranche

ihre Produkte auf dem Gemeinschaftsstand

des Vereins

Netzwerk Logistik (VNL). Die

Pick wings AG sieht die Digitalisierung

im Transportmarkt als

Chance und hat mit ihrer digitale

Trans portlösung für Firmen und

Privatpersonen denn auch die

Auszeichnung für die beste TIP

Innovation 2018 erhalten.

Die Bilanz von Easyfairs-Messeleiter

Marcus Happig fällt somit auch

für 2018 positiv aus: «Die zahlreichen

Neuerungen wie der Transport

Pavillon, die Business Bar,

die Show Room Presentations,

das neue Messelayout oder der

Networking Apéro für Aussteller

und Besucher haben gutes Feedback

ausgelöst. Wir werden unsere

Strategie weiterführen und das

Messeformat der Logistics & Distribution

als Branchentreff der Logistik

vorantreiben.»

Bulletin 2-2018 43


– Die Kandidaten sind in den Startlöchern

Vom 12. bis 16. September 2018 treffen sich in Bern die besten jungen Berufsleute aus der ganzen Schweiz

zu den zweiten zentralen Berufs-Schweizermeisterschaften. Neben 74 anderen Berufen erstmals auch die

24 besten Logistikerinnen und Logistiker EFZ.

Die SwissSkills, als grösste Berufsschau

der Welt, gilt als vortreffliche

Werbung für den Wirtschaftsstandort

Schweiz und

unser Berufsbildungssystem. Im

September 2018, zur zweiten

Durchführung der alle vier Jahre

stattfindenden zentralen Berufs-

Schweizermeisterschaft, werden

zum ersten Mal auch die Logistiker

mit einer Meisterschaft teilnehmen.

Bereits im vergangenen Jahr wurden

die Teilnahmebedingungen

für die ersten Berufs-Schweizermeisterschaften

der Logistiker

definiert und die den Kriterien

entsprechenden Personen angeschrieben.

Aus der ganzen

Schweiz konnten sich Logistikerinnen

und Logistiker aus allen

drei Fachrichtungen (Distribution,

Lager und Verkehr), welche 2017

ihren Abschluss gemacht hatten

und über einen Notenschnitt

von mindestens einer 5.0 verfügten

mit einem Motivationsschreiben

für die Meisterschaft bewerben.

Jacques Kurzo, Mitglied der

Projektleitung fiel es nicht leicht,

aus allen eingegangenen Bewerbungen

24 Kandidaten auszuwählen.

Alle hätten ihren Platz an

der Meisterschaft verdient. Um jedoch

einen reibungslosen Ablauf

des Wettkampfes im Cup-System

gewährleisten zu können, wurde

die Teilnehmerzahl auf 24 begrenzt.

Erfreulicherweise konnten aus allen

drei Fachrichtungen 6 Frauen

und 18 Männer, davon

17 deutsch-, 4 französisch- und

3 italienischsprechende Personen

aus 13 unterschiedlichen Kantonen

für die Meisterschaft gewonnen

werden.

Damit sich die jungen Talente gebührend

auf die bevorstehende

Berufs-Schweizermeisterschaft

der Logistiker vorbereiten können,

fand am 12. Mai 2018 in Bern

eine Informationsveranstaltung

für alle Teilnehmenden statt.

Bei strahlendem Wetter konnte

das OK mit Jacques Kurzo (Mitglied

der Projektleitung und

Verantwortung Teilnehmende),

Martin Schmid (Mitglied

der Projektleitung und Verantwortlicher

Wettkampf), Richard

Aeby (Verantwortung Infrastruktur),

Christa Höchli (Bezugsperson

Teilnehmende), Richard Sala

(Fachlehrperson) und Nadia Gisler

(Mitglied der Projektleitung und

Verantwortliche Informationsstand)

die Kandidaten in der Mobilcity

in Bern begrüssen.

Zur Autorin

Nadia Gisler

Mitglied der Projektleitung SwissSkills ASFL SVBL

SwissSkills 2018: Jetzt Gratis-Ticket sichern

Bald geht es los: Vom 12. bis 16. September sind unsere jungen

Berufsleute mittendrin bei den SwissSkills 2018. Sichere dir dank

der OdA ASFL SVBL jetzt deine Gratis-Tickets für die grösste

Berufs-Show der Welt.

www.swiss-skills2018.ch/promo (Promocode BV5335)

Nach einer kurzen Begrüssung

wurden die Kandidaten in kleinere

Gruppen eingeteilt und zu

einem der drei Informationsposten

geführt. Dort erhielten sie bei

Martin Schmid eine Einführung in

den Wettkampf. Die verschiedenen

Wettkampfposten wurden

kurz erklärt und die Handlungskompetenzen

aufgezeigt. An den

vier Wettkampftagen wird neben

der Geschicklichkeit im Umgang

mit Flurförderzeugen, logisches

Denken und auch das Können in

den Handlungskompetenzbereichen

Entgegennehmen, Bewirtschaften

und Verteilen von Gütern;

Einhalten der Vorgaben zur

Arbeitssicherheit sowie zum Gesundheits-

und Umweltschutz;

Optimieren von Qualität, Wirtschaftlichkeit

und Ressourceneffizienz;

Entgegennehmen und Zustellen

von Sendungen sowie das

Bewirtschaften von Lagern geprüft.

Ein weiterer Posten was das Filmstudio

mit Francesca Rampone

und Tatjana Moser von der

ASTAG. Die beiden Frauen machten

einen tollen Job und haben

die Teilnehmenden und ihren

Leitsatz weshalb sie die Meisterschaft

gewinnen wollen gefilmt,

um damit einen kurzen Trailer für

die Wettkämpfe zu erstellen.

44


Die Logistikerinnen und Logistiker EFZ freuen sich auf die bevorstehende Berufs-Schweizermeisterschaft in Bern.

Les logisticiennes et logisticiens CFC se réjouissent en vue des Championnats de Métiers Suisses à Berne.

Tra gli impiegati in logistica AFC, c’è grande attesa per l’imminente Campionato Svizzero delle professioni di Berna.

Beim dritten Posten wurden die

Teilnehmenden von Nadia Gisler

über den organisatorischen und

administrativen Teil der Swiss-

Skills orientiert. Informationen zu

Übernachtungsplätzen, Verpflegung

und Bekleidung wurden abgegeben.

Ebenfalls wurde noch

ein Portraitfoto der Kandidatinnen

und Kandidaten für die Presse

gemacht.

Zwischen den einzelnen Informationssequenzen

gab es immer

wieder genügend Zeit, damit sich

die Teilnehmenden in den Pausen

austauschen und kennenlernen

konnten. Es war zu beobachten,

dass besonders der Wettkampf

ein rege diskutiertes Thema war.

Es schien, als wäre der Wetteifer

geweckt worden.

Am Mittag versammelten sich

dann sämtliche Kandidaten mit

dem OK im Restaurant der Mobilcity

zu einem feinen Mittagessen.

Nach der Mittagspause wurden

My Skills am Sonntag – jetzt wird selber ausprobiert!

Am 16. September 2018 wird die Wettkampffläche für alle Besucherinnen

und Besucher geöffnet. Auf rund 600 m 2 stellen Staplerhersteller

wie Jungheinrich, Linde oder Toyota ihre Innovationen

vor. Besucher/-innen werden eingeladen unter der Aufsicht von

Experten erste einfache Fahr übungen zu machen und ihr Geschick

im Umgang mit den Staplern am «Heissen Draht» oder dem Labyrinth

zu zeigen. Testen Sie den Umgang mit einem Handscanner

oder nutzen Sie die Hubarbeitsbühne um sich aus der Luft einen

Überblick über die vielseitigen Aktivitäten zu verschaffen.

Der Linde Cup bietet Personen die einen Staplerausweis vorzeigen

können zudem die Möglichkeit einen attraktiven Preis zu gewinnen.

Sie finden uns vom 12. – 16. September 2018 im Aussengelände der

SwissSkills in der Halle 9.

die Kandidaten vom Morgen verabschiedet

und die Kandidaten

vom Nachmittag begrüsst. Dies

war eine gute Gelegenheit, um

ein erstes Gruppenfoto der Teilnehmenden

der ersten Berufs-

Schweizermeisterschaft der Logistiker

zu machen.

Eine besondere Herausforderung

für das OK war es, sämtliche für

den Tag benötigten Informationen

in deutsch, französisch sowie

in italienisch aufzubereiten. Dies

konnte Dank der verlässlichen

Arbeit der Übersetzungsagentur

textraplus AG, welche die Präsentationen

übersetzt hatte sowie

den Übersetzern vor Ort, Jacques

Kurzo, Richard Sala, Richard Aeby

sowie Christa Höchli gewährleistet

werden.

Bulletin 2-2018 45


Als am Abend dann alle Informationen

abgegeben und alle Fragen

beantwortet waren, traten

die Kandidaten ihre Heimreise

an, um sich in den verbleibenden

Tagen bis zur Berufs-Schweizermeisterschaft

individuell vorzubereiten.

Die OdA Logistik ASFL SVBL lädt

alle Eltern, Geschwister, Freunde,

Mitarbeitende sowie Berufsbildner

herzlich ein, am Wettkampf

vom 12. – 15. September mitzufiebern

und gemeinsam mit den

drei Medaillengewinnern am

Sonntag 16. September den Best

of SwissSkills Tag zu feiern. Kostenlose

Tickets können auf der

Website www.svbl.ch/swiss-skills

bezogen werden. Nutzen Sie zudem

die Möglichkeit, die jungen

Talente an den SwissSkills als Mitglied

im Gönner-Club Logistik

zu unterstützen. Der von Ihnen

frei gewählte, einmalige Beitrag

kommt direkt den Wettkampf-

Teilnehmenden zu Gute.

Wir wünschen allen Kandidatinnen

und Kandidaten viel Erfolg

an den ersten Berufs-Schweizermeisterschaften

und freuen uns

über möglichst viele Besucher.

Weitere Informationen rund um

die erste Berufs-Schweizermeisterschaft

der Logistiker sowie

den Anmeldetalon für den Gönner-Club

Logistik finden Sie unter

www.svbl.ch/swiss-skills.

– les candidats sont dans les starting-blocks

Du 12 au 16 septembre 2018, les meilleurs jeunes professionnels de Suisse s’affronteront à Berne à

l’occasion de la deuxième édition des Championnats nationaux des métiers. Pour la première fois,

les meilleurs/-es logisticiennes et logisticiens CFC participeront aux côtés des 74 autres métiers.

Les SwissSkills, la plus grande exposition

professionnelle du monde,

est considérée comme une excellente

publicité pour notre système

de formation professionnelle. En

septembre 2018, lors de la deuxième

édition des Championnats

nationaux des métiers qui se déroulent

tous les quatre ans, les logisticiens

participeront eux aussi

pour la première fois dans le cadre

d’un championnat.

SwissSkills 2018 Kandidaten | Candidats | Candidati

Andreas Merki

Christopher Signer

Nathanael Callegari

Emanuele Cafà

Filippe Pereira

Riccardo Beatrice

Yannick Bhend

Kenny Merz

Pierre Debled

Adrian Suppiger

Tobias Schneider

Jasmin Zurkirch

46


SwissSkills 2018: obtenez votre billet gratuit dès maintenant !

Les SwissSkills 2018 approchent à grands pas : du 12 au 16 septembre,

nos jeunes professionnels seront dans le feu de l’action.

Grâce à l’OrTra ASFL SVBL, tu peux bénéficier de billets gratuits

pour le plus grand spectacle professionnel au monde.

www.swiss-skills2018.ch/promo (code promotionnel : BV5335)

L’année dernière déjà, les conditions

de participation ont été définies

pour les premiers championnats

suisses du métier de

logisticien et les personnes répondant

aux critères ont été

contactées. Des logisticiennes

et logisticiens de toute la Suisse

dans les trois spécialisations (Distribution,

Stockage et Transport)

qui avaient terminé leurs études

en 2017 et obtenu une note

d’au moins 5.0 ont pu se porter

candidats au championnat,

en envoyant une lettre de motivation.

Cela n’a pas été simple

pour Jacques Kurzo, membre de

la direction du projet, de retenir

24 candidats sur l’ensemble

des candidatures reçues. Tous

auraient mérité une place au

championnat. Cependant, pour

assurer le bon déroulement

de la compétition avec un système

d’épreuves éliminatoires, le

nombre de participants a été limité

à 24 personnes.

Il a été possible de recruter

dans toutes les spécialisations

6 femmes et 18 hommes, dont

17 germanophones, 4 francophones

et 3 italophones issus

de 13 cantons différents pour les

Championnats.

Pour que les jeunes talents

puissent se préparer correctement

au Championnat suisse du

métier de logisticien à venir, une

séance d’information pour tous

les participants s’est tenue le

12 mai 2018 à Berne.

Par un temps magnifique, le

CO composé de Jacques Kurzo

(membre de la direction de projet

et responsable des participants),

Martin Schmid (membre

de la direction de projet et responsable

de la compétition),

Richard Aeby (responsable de

l’infrastructure), Christa Höchli

(personne de référence pour les

participants), Richard Sala (enseignant

spécialisé) et Nadia Gisler

(membre de la direction et responsable

du stand d’information)

a pu accueillir les candidats

à la Mobilcity de Berne.

Après un bref accueil, les candidats

ont été répartis en petits

groupes et conduits vers l’un des

trois stands d’information. Martin

Schmid leur a alors fait une introduction

à la compétition. Les différents

postes du concours et les

compétences opérationnelles ont

été rapidement expliqués.

Lors des quatre jours de compétition,

les épreuves porteront sur

l’habileté à utiliser les chariots

Marco Giammito

Ivan Brasnjic

Steven Terrier

Guillaume Fahrni

Ines Guisan

Antonella Graci

Martina Thomaser

Tizian Moret

Agan Mustafa

Aline Peter

Silvan Niederberger

Sandra Duding

Bulletin 2-2018 47


My Skills dimanche - maintenant, essayez-le vous-même!

Le 16 septembre 2018, la zone de compétition sera ouverte à tous

les visiteurs présents. Les constructeurs de chariots élévateurs tels

que Jungheinrich, Linde et Toyota présenteront leurs innovations

sur environ 600 m2. Les visiteurs sont invités, sous la supervision

d’experts, à faire leurs premiers exercices de conduite simples

et à montrer leurs compétences en manipulant les chariots élévateurs

sur le «fil chaud» ou le labyrinthe. Essayez d’utiliser un scanner

à main ou utilisez la plate-forme de travail aérienne pour avoir un

aperçu de toutes sortes d’activités de l’air.

La Linde Cup offre également aux personnes avec un chariot

élévateur la possibilité de gagner un prix attractif.

Vous nous trouverez du 12 au 16 septembre 2018 dans l’espace

extérieur de SwissSkills, Hall 9.

de manutention, la logique et les

capacités dans les domaines de

compétences opérationnels que

sont les réception, gestion et répartition

des marchandises; respect

des directives de sécurité au

travail et de protection de la santé

et de l’environnement; optimisation

de la qualité, de la rentabilité

et de l’efficacité des ressources;

réception et expédition d’envois

et gestion d’entrepôts.

Autre poste, le studio de cinéma

avec Francesca Rampone et Tatjana

Moser de l’ASTAG. Les deux

dames ont fait un super travail et

ont filmé les participants et leur

leitmotiv expliquant pourquoi ils

voulaient remporter les championnats

afin de faire une petite

bande-annonce pour les compétitions.

Le troisième poste a permis à Nadia

Gisler d’informer les participants

sur la partie organisationnelle et

administrative des SwissSkills. Des

informations ont été transmises

sur les places d’hébergement, la

restauration et la tenue vestimentaire.

Un portrait photo des candidates

et des candidats a également

été fait pour la presse.

Les différentes séquences d’information

ont été suffisamment

espacées pour que les participants

puissent échanger et faire

connaissance pendant les pauses.

La compétition a tout particulièrement

fait l’objet de discussions

animées, comme si cela avait suscité

une rivalité.

A midi, tous les candidats et le CO

se sont retrouvés au restaurant de

Mobilcity autour d’un bon repas.

Après la pause, les candidats du

matin ont cédé la place à ceux de

l’après-midi. Cela a été une bonne

occasion de faire une première

photo de groupe des participants

au premier Championnat suisse

du métier de logisticien.

L’un des défis pour le CO a été de

communiquer l’ensemble des informations

nécessaires pour la

journée à la fois en allemand, en

français et en italien. Cela a été

possible grâce au travail fiable

du bureau de traduction Textraplus

AG qui avait traduit les présentations,

et aux traducteurs

sur place, Jacques Kurzo, Richard

Sala, Richard Aeby et Christa Höchli.

Le soir, une fois toutes les informations

transmises et les questions

ayant trouvé une réponse,

les candidats sont rentrés chez

eux afin de se préparer individuellement

jusqu’aux Championnats

suisses des métiers.

L’OrTra Logistique ASFL SVBL invite

cordialement tous les parents,

frères, sœurs et amis, ainsi que les

formateurs, à venir s’enflammer

pour la compétition du 12 au

15 septembre et à venir fêter la

journée Best of SwissSkills avec

les trois médaillés le dimanche

16 septembre. Des billets gratuits

sont disponibles à l’adresse

www.svbl.ch/swiss-skills. Profitez

de cette opportunité pour soutenir

les jeunes talents aux Swiss-

Skills en tant que membre du club

des mécènes Logistique. Le montant

unique de votre choix bénéficiera

directement aux participants

du concours.

Nous souhaitons beaucoup de

succès à toutes les candidates et

à tous les candidats aux premiers

Championnats suisses du métier

de logisticien et comptons sur un

grand nombre de visiteurs.

Vous trouverez de plus amples

informations sur le premier

championnat suisse du métier

de logisticien ainsi que le coupon

d’inscription au club des

mécènes Logistique à l’adresse

www.svbl.ch/swiss-skills.

48


– I candidati ai blocchi di partenza

Dal 12 al 16 settembre 2018 si riuniranno a Berna i migliori giovani professionisti di tutta la Svizzera

per la seconda edizione dei campionati centrali svizzeri delle professioni. Per la prima volta, alle 74

professioni in gara si aggiungerà anche quella di impiegato in logistica AFC.

Gli SwissSkills, il più grande palcoscenico

al mondo dedicato alle

professioni, sono una straordinaria

vetrina per l’economia svizzera e

per il nostro sistema formativo. In

programma ogni quattro anni, il

campionato centrale svizzero delle

professioni si avvia alla sua seconda

edizione, che a settembre 2018

ospiterà per la prima volta anche i

professionisti della logistica.

Le condizioni per partecipare ai

primi campionati svizzeri delle

professioni per impiegati in logistica

sono già state definite lo

scorso anno, e in base a questi

criteri sono stati poi individuati e

contattati i potenziali concorrenti.

Potevano candidarsi, allegando

una breve lettera di motivazione,

tutti gli impiegati in logistica

svizzeri specializzati in uno qualsiasi

dei tre indirizzi professionali

(Distribuzione, Magazzino e Trasporto),

che hanno superato l’esame

finale nel 2017 con una nota

SwissSkills 2018: assicurarsi ora i biglietti gratuiti

Tra poco si comincia: dal 12 al 16 settembre i nostri giovani professionisti

saranno al centro degli SwissSkills 2018. Assicurati ora grazie

a OML ASFL SVBL i tuoi biglietti gratuiti per il più grande show del

mondo del lavoro.

www.swiss-skills2018.ch/promo (codice promozionale BV5335)

media non inferiore a 5.0. Per Jacques

Kurzo, co-responsabile del

progetto, non è stato certo facile

selezionare 24 candidati fra tutte

le domande ricevute. Tutti avrebbero

meritato un posto al campionato.

Si è tuttavia deciso di limitare

a 24 il numero di partecipanti

per agevolare lo svolgimento della

gara a eliminazione diretta.

Una nota positiva è la composizione

dei concorrenti: i tre indirizzi

professionali saranno rappresentati

da 6 donne e 18 uomini, di

cui 17 di lingua tedesca, 4 di lingua

francese e 3 di lingua italiana,

per un totale di 13 diversi cantoni

di provenienza.

Per dare a questi giovani talenti

la possibilità di prepararsi come

si deve all’imminente campionato

svizzero delle professioni per impiegati

in logistica, il 12 maggio

2018 si è tenuto a Berna un evento

informativo aperto a tutti i partecipanti.

Sotto un cielo terso, i candidati

sono stati accolti nella Mobilcity

di Berna dal Comitato organizzativo,

con Jacques Kurzo

(co-responsabile progetto e responsabile

partecipanti), Martin

Schmid (co-responsabile progetto

e responsabile competizione), Richard

Aeby (responsabile infrastruttura),

Christa Höchli (referente per i

Gemeinsames Mittagessen im Restaurant der Mobilcity.

Déjeuner de midi en commun au restaurant de Mobilcity.

Pranzo di gruppo al ristorante della Mobilcity.

Bulletin 2-2018 49


partecipanti), Richard Sala (docente

specializzato) e Nadia Gisler

(co-responsabile progetto e responsabile

stand informativo).

Dopo il benvenuto, i candidati

sono stati suddivisi in piccoli

gruppi e accompagnati al primo

dei tre punti informativi. Qui

Martin Schmid ha fornito qualche

informazione preliminare sulla

gara, illustrando brevemente le

prove previste e soffermandosi

sulle varie competenze operative.

Le mie abilità di domenica – ora provalo tu stesso!

Il 16 settembre 2018, l’area di gara sarà aperta a tutti i visitatori. I

produttori di carrelli elevatori come Jungheinrich, Linde e Toyota

presenteranno le loro innovazioni su circa 600 m 2 . I visitatori sono

invitati, sotto la supervisione di esperti, a fare i loro primi semplici

esercizi di guida e mostrare le loro abilità nel maneggiare i carrelli

elevatori sul «filo caldo» o sul labirinto. Si potrà provare a usare uno

scanner a mano o provare ad usare la piattaforma di lavoro aerea

per avere una panoramica di tutti i tipi di attività.

La Linde Cup offre anche alle persone con un carrello elevatore

l'opportunità di vincere un premio allettante.

Ci troverete dal 12 al 16 settembre 2018 nell'area esterna di Swiss-

Skills nel padiglione 9.

Durante la quattro giorni del campionato

verranno testati non solo

l’abilità alla guida dei carrelli elevatori,

ma anche il pensiero logico

e le competenze operative di

accettazione, gestione e smistamento

della merce, così come il

rispetto delle normative antinfortunistiche

e di tutela della salute

e dell’ambiente, l’ottimizzazione

della qualità e dell’efficienza economica

e delle risorse, l’accettazione

e la spedizione di ordini e la

gestione dei magazzini.

È stata poi la volta dello studio di

registrazione curato da Francesca

Rampone e Tatjana Moser dell’A-

STAG, che hanno filmato i partecipanti

mentre spiegavano in due

parole perché vorrebbero vincere

il campionato – un’idea da cui

grazie allo straordinario lavoro di

Francesca e Tatjana nascerà un

breve trailer per le gare.

Ad accogliere i partecipanti nel

terzo punto informativo c’era

Nadia Gisler, che ha illustrato gli

aspetti organizzativi e amministrativi

degli SwissSkills. Ai partecipanti

sono state fornite informazioni

su pernottamento, vitto e

abbigliamento. I candidati si sono

poi messi in posa per una foto ritratto

da fornire alla stampa.

Nelle pause tra le varie tappe di

questo percorso informativo, i

partecipanti hanno avuto ripetutamente

occasione di conoscersi

e scambiare opinioni. La gara

è stata uno degli argomenti di

discussione più accesi, come se i

concorrenti stessero già respirando

aria di competizione.

A mezzogiorno, il Comitato organizzativo

e i candidati hanno

pranzato insieme al ristorante della

Mobilcity. Dopo la pausa pranzo,

i candidati della mattina hanno

passato il testimone al gruppo

del pomeriggio. Non poteva esserci

occasione migliore per scattare

una prima foto di gruppo dei

partecipanti al primo campionato

svizzero delle professioni per impiegati

in logistica.

Per il Comitato organizzativo, predisporre

in tedesco, francese e

italiano tutte le informazioni necessarie

è stato un impegno non

da poco. Questo lavoro linguistico

non sarebbe stato possibile

senza il contributo professionale

dell’agenzia di traduzione Textraplus

AG, che ha tradotto le presentazioni,

né senza l’appoggio

dei traduttori in loco, di Jacques

Kurzo, Richard Sala, Richard Aeby

e Christa Höchli.

Alla sera, una volta fornite tutte

le informazioni e discusse tutte le

domande, i candidati hanno fatto

ritorno a casa per prepararsi singolarmente

al campionato svizzero

delle professioni.

L’Oml per la logistica ASFL SVBL

invita genitori, fratelli, amici e formatori

a fare il tifo sugli spalti dal

12 al 15 settembre, e ad unirsi ai

festeggiamenti di domenica 16

insieme ai tre vincitori saliti sul

podio, in occasione della giornata

dedicata al «Best of SwissSkills».

Sul sito web www.svbl.ch/

swiss-skills sono disponibili biglietti

gratuiti. Non perdete l’occasione

di sostenere i giovani talenti

che si faranno valere agli

SwissSkills: entrate anche voi nel

Club dei sostenitori della logistica.

Donando una somma una tantum

a vostra scelta, sosterrete direttamente

i concorrenti in gara.

Facciamo un in bocca al lupo a

tutti i candidati ai primi campionati

svizzeri delle professioni, e ci

auguriamo che l’affluenza di pubblico

superi ogni aspettativa.

Maggiori informazioni sul primo

campionato svizzero delle professioni

per impiegati in logistica e

sull’iscrizione al Club dei sostenitori

della logistica sono disponibili

su www.svbl.ch/swiss-skills.

50


Berufs-Schweizermeisterschaften

Championnats suisses des métiers | Campionati svizzeri delle professioni

Bern | Berne | Berna 12. – 16.9.2018

www.svbl.ch/swiss-skills2018

Gönner-Club Logistik

Wir danken für Ihre Unterstützung

Merci de votre soutien

Grazie del vostro sostegno

Neben 74 anderen Berufen sind erstmals auch die besten Logistikerinnen und Logistiker EFZ an den nur alle vier

Jahre stattfindenden zentralen Berufs-Schweizermeisterschaften dabei.

Nutzen Sie die Möglichkeit und werden Sie Mitglied im Gönner-Club Logistik. Mit Ihrem frei gewählten Beitrag

unterstützen Sie die Förderung ambitionierter Logistiker/-innen im Rahmen der Schweizermeisterschaften

und werden namentlich als Mitglied aufgeführt.

Auf unserer Website unter www.svbl.ch/swiss-skills2018 können Sie unseren Gönner-Flyer herunterladen.

Nähere Informationen für das Vorgehen Ihrer Anmeldung entnehmen Sie bitte diesem Flyer. Ebenfalls finden

Sie dort weitere Informationen zu den Berufs-Schweizermeisterschaften 2018.

Club des mécènes Logistique

Pour la première fois, les meilleurs/-es logisticiennes et logisticiens CFC participeront aux côtés des 74 autres

métiers au championnat suisse des métiers, organisé une fois tous les quatre ans.

Profitez de cette opportunité en devenant membre du Club des mécènes Logistique. Au travers de votre

contribution, d’un montant de votre choix, vous contribuerez au soutien de logisticiennes et de logisticiens

ambitieux dans le cadre des Championnats suisses des métiers et serez nommément cités en tant que membres.

Sur la page d’accueil de notre site www.svbl.ch/swiss-skills2018 vous pouvez télécharger notre flyer mécène

qui vous donnera plus d’informations sur la manière de procéder à votre inscription. Vous trouverez également

de plus amples renseignements sur les championnats Suisses des métiers 2018.

Club dei sostenitori della logistica

Per la prima volta alle 74 professioni in gara si aggiungerà, al campionato svizzero delle professioni organizzato

ogni quattro anni, anche quella dell’impiegato in logistica.

Non fatevi sfuggire l’occasione ed entrate anche voi nel Club dei sostenitori della logistica. Donando una

somma a vostra scelta, darete il vostro sostegno alla passione degli impiegati in logistica che si sfideranno ai

campionati svizzeri delle professioni e il vostro nome figurerà nell’elenco dei sostenitori.

Sotto la homepage del nostro sito www.svbl.ch/swiss-skills2018 potete scaricare il nostro Sponsor Flyer

che vi darà maggiori informazioni sulla procedura d’iscrizione. Troverete inoltre altre informazioni sul campionato

svizzero delle professioni 2018.

51 Bulletin 2-2018 51


Klimaschutz umfasst mehr als Abfallbewirtschaftung

Das Klimaprogramm des Bundes befähigt Fachleute und die Öffentlichkeit, im Alltag klimafreundlicher zu

handeln. Im Herbst 2017 begann die offizielle Zusammenarbeit zwischen der ASFL SVBL und dem Klimaprogramm.

Erste Zwischenziele konnten erreicht werden.

Ein sparsamer Einsatz der Ressourcen

schont das Klima und

trägt auch zu einer effizienteren

Logistik bei. Die Logistikbranche

bringt also von sich aus

eine gewisse «Klimasensibilität»

mit: «Ökologie und Ökonomie

liegen sehr nahe bei einander.

Wird nämlich eine Tour optimiert,

ist das auch für die Umwelt vorteilhaft»,

bestätigt denn auch

Stephan Neumann, der als Projektleiter

ASFL SVBL an der Totalrevision

der Berufsprüfung

Logistiker/-innen mit eidgenössischem

Fachausweis mitwirkt.

Hohe Priorität für den Klimaschutz

Im ersten Halbjahr 2017 beschloss

die Geschäftsleitung, dem Thema

«Klima» eine hohe Priorität

einzuräumen. Das im Sommer

2017 mit Unterstützung des Klimaprogramms

des Bundes gestartete

Projekt bietet der ASFL

SVBL die einmalige Chance, klimarelevante

Anliegen vom Top-

Kader eines führenden Ausbildungsverbandes,

über das

mittlere Ausbildungskader und

die Prüfungsexperten bis hin zu

den Prüfungskandidaten umzusetzen.

Da die ASFL SVBL gesamtschweizerisch

tätig ist, können

Teilprojekte zudem zeitgleich in

allen Regionen der Schweiz realisiert

werden.

In einem ersten Umsetzungsschritt

wurden alle Organe und

Gremien der Ausbildung mit den

Zielen des Klimaprogramms und

der Bedeutung des Klimaschutzes

für Logistiker/-innen konfrontiert.

In Workshops setzten sich

die Lehrpersonen mit der Frage

auseinander, inwiefern der Klimaschutz

in der Ausbildung bereits

ausdrücklich thematisiert wird

52


und welche Lücken es auszufüllen

gilt. Die Ergebnisse der Erhebungen

sind in der Deutschschweiz,

der Suisse romande und im Tessin

ähnlich: Der Klimaschutz wird in

den verschiedenen Ausbildungsmodulen

thematisiert, jedoch

in einem sehr unterschiedlichen

Detaillierungsgrad. «Bis jetzt waren

Abfallkonzepte in der Ausbildung

hinterlegt», so Stephan

Neumann. «Andere Aspekte wie

etwa ein sparsamer Einsatz von

Treibstoff hingegen wurden in

erster Linie ökonomisch begründet»,

hat der Fachmann beobachtet.

Ausdrücklich erwähnt und dadurch

sichtbar

Die neuen Prüfungsordnungen (s.

dazu den Artikel Projekt «Totalrevision

BP – HFP 2019» auf S. 26 ff

im Bulletin 1/2018) trennen nun

den Bereich «ökonomisch Handeln»

ausdrücklich von der Hand-

lungskompetenz «ökologisch

Handeln». Der Klimaschutz ist

der Schwerpunkt dieses neuen

Lernziels. «Wir wollen den Klimaschutz

wie die Arbeitssicherheit

ins Denken der Berufsleute verankern»,

erklärt Stephan Neumann:

«Klimaschutz soll zu einer Art Automatismus

werden – die Logistikerinnen

und Logistiker machen

es dann automatisch richtig.» Um

dieses anspruchsvolle Ziel zu erreichen,

sei der Weg über die berufliche

Grundausbildung sehr

wichtig, ist Stephan Neumann

überzeugt.

Gut zu wissen

Dank der hohen Akzeptanz des

Vorhabens durch das Management

wird es möglich, Massnahmen

– etwa die Entwicklung

neuer Lehrmittel – gut abgestützt

umzusetzen. Denn in einem

zweiten Schritt sollen nun

die bestehenden Unterrichtsmaterialien

der Stufen EFZ und EBA

analysiert und allfällige Lücken in

Bezug auf den Klimaschutz aufgedeckt

werden.

Das Klimaprogramm ergänzt und verstärkt die Massnahmen des

CO 2

Gesetzes und fördert den Klimaschutz. Es setzt Schwerpunkte

in der Berufsbildung. Die Geschäftsleitung der ASFL SVBL hat im

Sommer 2017 der Zusammenarbeit mit dem Klimaprogramm des

Bundes ihre Zustimmung erteilt.

La protection du climat ne se limite

pas à la gestion des déchets

Le Programme Climat de la Confédération apprend aux professionnels et au grand public à mieux respecter

le climat dans la vie de tous les jours. La collaboration officielle entre l’ASFL SVBL et ce programme a

débuté en automne 2017. De premiers objectifs ont déjà été atteints.

Utiliser les ressources avec parcimonie

préserve le climat et

contribue également à rendre la

logistique plus efficace. Ce secteur

d’activité présente donc en

soi une certaine «sensibilité» aux

questions climatiques: «L’écologie

et l’économie sont proches l’une

de l’autre. Lorsqu’une tournée est

optimisée, cela a aussi des avantages

pour l’environnement»,

confirme Stephan Neumann, qui

participe en tant que chef de projet

ASFL SVBL à la révision totale

de l’examen professionnel pour

l’obtention du brevet fédéral de

logisticien/logisticienne.

Grande importance accordée au

climat

Au premier semestre 2017, la direction

a décidé d’octroyer une

priorité élevée au thème du climat.

Le projet lancé en été de la

même année avec le soutien du

Programme Climat de la Confédération

offre à l’ASFL SVBL une

occasion unique de mettre en

œuvre des aspects liés à cette

problématique en englobant aussi

bien les cadres supérieurs que

les cadres intermédiaires de cette

association de formation, sans oublier

les candidats et les experts

aux examens. Comme cette organisation

est active dans toute

la Suisse, des projets spécifiques

peuvent par ailleurs être réalisés

simultanément dans toutes les régions

du pays.

Pour la mise en œuvre, tous les

organes et toutes les commissions

de formation ont d’abord

été familiarisés avec les buts du

Bulletin 2-2018 53


Programme climat et ont pris

conscience de l’importance de la

protection du climat pour les logisticiennes

et logisticiens. Dans

le cadre d’ateliers, les personnes

chargées de l’enseignement se

sont demandé dans quelle mesure

ce thème était déjà abordé

explicitement lors de la formation

et quelles lacunes restaient à combler.

Ces réflexions ont donné des

résultats similaires pour la Suisse

romande, la Suisse alémanique et

le Tessin: la protection du climat

y est traitée dans les divers modules

pédagogiques, mais avec

un niveau de détail très variable.

«Jusqu’ici, la gestion des déchets

s’intégrait bien à la formation», indique

Stephan Neumann, «mais

d’autres aspects tels que l’utilisation

modérée du carburant

étaient justifiés avant tout par des

arguments économiques.»

Bon à savoir

Une plus grande visibilité grâce

à une mention explicite

Les nouveaux règlements d’examen

(voir à ce sujet l’article en allemand

Projekt «Totalrevision BP –

HFP 2019» dans le Bulletin 1/2018,

p. 26 ss.) distinguent désormais

explicitement le domaine «agir de

manière économique» de la compétence

«agir de manière écologique»,

et la protection du climat

constitue le cœur de ce nouvel

objectif pédagogique. «Nous voulons

inscrire les questions climatiques

dans les réflexions des professionnels

comme c’est déjà le

cas de la sécurité au travail», explique

Stephan Neumann. «La

protection du climat doit devenir

un genre d’automatisme, de manière

à ce que les logisticiennes et

les logisticiens fassent spontanément

ce qui est correct.» Pour atteindre

ce but ambitieux, Stephan

Neumann est persuadé qu’il est

important de passer par la formation

professionnelle de base.

Grâce à l’accueil positif que les

cadres réservent au projet, il

devient possible de mettre en

œuvre des mesures s’appuyant

sur une grande variété de personnes,

par exemple pour rédiger

un nouveau support d’enseignement.

Car dans une deuxième

étape, il s’agira désormais d’analyser

le matériel pédagogique des

niveaux CFC et AFP, afin d’y combler

les éventuelles lacunes en

matière de protection du climat.

Le Programme Climat complète et renforce les mesures de la loi sur

le CO 2

et soutient les activités de protection du climat. Il met notamment

l’accent sur la formation professionnelle. En été 2017, la direction

de l’ASFL SVBL a donné son accord à une coopération avec ce

programme de la Confédération.

Protezione del clima: molto più che

la semplice gestione dei rifiuti

Tramite il programma per il clima, la Confederazione promuove l’adozione di pratiche quotidiane rispettose

del clima sia in ambito professionale sia tra la popolazione. La collaborazione ufficiale tra l’ASFL SVBL e

il programma per il clima, iniziata nell’autunno del 2017, ha già dato i primi frutti.

L’utilizzo parsimonioso delle risorse

preserva il clima e contribuisce

a una maggiore efficienza.

Nel settore della logistica è quindi

insita una certa «sensibilità climatica»:

«Ecologia ed economia

sono prossime l’una all’altra. L’ottimizzazione

di un tragitto, ad

esempio, ha effetti positivi anche

sull’ambiente», conferma Stephan

Neumann, capo progetto ASFL

SVBL per la revisione totale

dell’esame professionale per manager

in logistica con attestato

professionale federale.

Elevata priorità per la protezione

del clima

Nella prima metà del 2017, la direzione

dell’ASFL SVBL ha deciso

di accordare al tema «Clima» una

priorità elevata. Il progetto lanciato

l’estate successiva con il sostegno

del programma per il clima

della Confederazione rappresenta

un’occasione unica per vedere

attuate da parte di tutte le componenti

di una primaria associazione

attiva nel campo della formazione

– dai massimi dirigenti

ai candidati agli esami, passando

per quadri intermedi ed esperti

– esigenze rilevanti in fatto di cli-

54


ma. Dato che l’ASFL SVBL opera

nell’intera Svizzera possono inoltre

essere realizzati simultaneamente

sottoprogetti in tutte le regioni.

In una prima fase, gli organi formativi

hanno analizzato gli obiettivi

del programma federale e

l’importanza della protezione del

clima per gli specialisti della logistica.

I docenti hanno preso parte

a workshop nell’ambito dei quali

si sono chiesti in che misura la

formazione includa già esplicitamente

la protezione del clima

e quali lacune debbano eventualmente

essere colmate. Nella

Svizzera tedesca, nella Svizzera

francese e in Ticino le risultanze

sono analoghe: il tema trova spazio

nei vari moduli formativi ma

con gradi di approfondimento

differenti. «Mentre i sistemi di

gestione dei rifiuti costituiscono

già oggi parte integrante dei

programmi di formazione, altri

aspetti, come ad esempio l’impiego

parsimonioso dei carburanti,

sono stati finora affrontati

prevalentemente dal punto di

vista economico», precisa Stephan

Neumann.

Buono a sapersi

Una trattazione esplicita per

garantire visibilità

I nuovi regolamenti d’esame

(vedi articolo sul progetto di revisione

totale, Bulletin 1/2018,

pag. 26 segg.) introducono una

distinzione esplicita tra l’ambito

del «comportamento economico»

e la competenza operativa

«comportamento ecologico». La

protezione del clima rappresenta

il punto forte di questo nuovo

obiettivo didattico. «Intendiamo

imprimere la protezione del clima

nella mentalità degli specialisti

com’è oggi il caso della sicurezza

sul lavoro», spiega Stephan Neumann:

«Vogliamo farla diventare

una sorta di routine che gli addetti

alla logistica eseguono in modo

automatico e corretto». La strada

della formazione professionale

di base è cruciale per raggiungere

un obiettivo così ambizioso:

l’esperto ne è convinto.

La forte adesione al progetto da

parte del management spiana

la strada all’attuazione di misure

come, ad esempio, lo sviluppo

di nuovi strumenti pedagogici. Il

prossimo passo sarà infatti l’analisi

dei supporti didattici a livello

di AFC e CFP per individuare e colmare

eventuali lacune in materia

di protezione del clima.

Il programma per il clima della Confederazione completa e rafforza

le misure della legge sul CO 2

e promuove la protezione del clima.

L’accento è posto sulla formazione professionale. Nell’estate del

2017, la direzione dell’ASFL SVBL ha approvato la collaborazione con

tale programma.

Nell’immagine qui sotto è riportato un esempio di punto smaltimento in una stazione ferroviaria (foto H. Erni).

Bulletin 2-2018 55


Ein schönes Bild: Die 20 besten Diplomandinnen und Diplomanden auf der Bühne des Campussaales.

Alle Fotos: © www.leistungsfotografie.ch

«Logistics Hall of Fame Switzerland» – Gala 2018

Die Stiftung Logistik Schweiz zeichnet seit 2015 im Rahmen der Logistics Hall of Fame Switzerland hervorragende

Persönlichkeiten aus, welche für die Logistik-, Supply Chain- und/oder Verkehrs-Themen in der

Schweiz überdurchschnittliches geleistet und erreicht haben.

Zur Autorin

Nina Müller

Leiterin Marketing ASFL SVBL

Bereits zum vierten Mal wurde

am 29. Mai 2018 zur denkwürdigen

Benefiz-Abendgala geladen.

Im Beisein von beinahe

400 Gästen wurden im Campussaal

Brugg-Windisch das 8. –

11. Mitglied in die Ehrenhalle der

Schweizer Logistikerinnen und

Logistiker aufgenommen. Als einer

der 35 Partner durfte auch

die ASFL SVBL in diesem Jahr gespannt

verfolgen, wer die 4 neuen

Mitglieder sind.

Nach einem schmackhaften Apero

im stilvoll hergerichteten Foyer

wurden die Gäste in den Campussaal

gebeten und von der

sympathischen Monika Erb, welche

elegant durch den Abend

führte, begrüsst. Das Wort wurde

sogleich an Prof. Jürg Christener,

Direktor der Hochschule für Technik,

übergeben. Er freut sich in diesem

Jahr besonders darüber, dass

ein Anteil vom Abendgewinn zu

Gunsten der Unterstützung der

SwissSkills übergeben wird. Einen

grossen Dank an die Partner der

Stiftung Schweiz Logistik sprachen

die beiden Herren Andreas

Obermeyer und Christoph Kalt

aus. Eingeladen wurden an diesem

Abend auch die 20 besten

Diplomandinnen und Diplomanden

der Stufe höhere Fachprüfung,

als Dank dafür, dass Sie die

Logistik vorwärts bringen. Ein imposantes

Bild entstand, als sich

diese auf die Bühne begaben.

Die Ehrenurkunden

Während der geheimnisvollen

Zeit zwischen der Nominierung

der Mitglieder bis zur Verkündung,

beginnt für den Künstler der

Ehrenurkunde die kreative Phase.

Sven Spiegelberg erstellte auch

für die diesjährigen neuen Mitglieder

eine individuelle Ehren-

urkunde. Es sei ihm eine Freude,

56


Die ASFL SVBL an der Gala 2018 der Logistik Hall of Fame. V.l.n.r.: Dr. Balthasar E. L. Trümpy, Jacques Kurzo, Michele

Acocella, Patrick Köpfli und Dr. Beat M. Duerler. Auf dem zweiten Fotos sind Manuel Guldimann, Leiter Region Ostschweiz &

Sales, ASFL SVBL, Nadia Gisler, Messeverantwortliche, Nina Müller, Leiterin Marketing mit dem Geschäftsführer ASFL SVBL

Dr. Beat M. Duerler zu sehen.

dass er während der intensiven

Phase auch die Menschen dahinter

kennenlernen kann. Vielleicht

in diesem Jahr schon fast ein wenig

zu gut, die geheimnisvollen

Mitglieder 10 und 11 wurden fast

verraten.

Die erste Ehrenurkunde wurde

an diesem Abend an die bereits

im Vorfeld bekannten Mitglieder

Nummer 9 und 10 übergeben.

Louis & Emile Jules Danzas

Anlässlich des diesjährigen Wahlturnus

hat sich sowohl das Nominierungsgremium

als auch die

Jury dazu entschieden erneut

historische Mitglieder in die Logistics

Hall of Fame Switzerland

aufzunehmen. Mit der Aufnahme

von Louis Danzas und seinem

Sohn Emile Jules Danzas

wurde ein weiteres Stück Schweizer

Logistikgeschichte aufgenommen.

Als Laudator wurde

Dr. Bernd Menzinger auf die Bühne

gebeten. Er arbeitete 30 Jahre

für Danzas und war der letzte

CEO bevor Danzas 1999 mitsamt

den 29 0000 Mitarbeitern von der

Deutschen Post übernommen

wurde. Im Zuge eines Re-Brandings

wurden die drei Marken

DHL, Deutsche Post EuroExpress

und Danzas zu der weltweit auftretenden

Marke DHL zusammengefasst.

Bis ins Jahr 2006 wurde

die Marke Danzas vor allem noch

von der Luft- und Seefrachtsparte

in der Kombination «DHL Danzas

Air & Ocean» verwendet, welche

danach in «DHL Global Forwarding»

umbenannt wurde.

Gemäss den Erläuterungen von

Dr. Bernd Menzinger war Danzas

eine grosse Familie. Unternehmerische

Initiative, Anpassungsfähigkeit,

die Kooperation mit

Mitbewerbern und nicht zuletzt

eine stets gut geplante Nachfolgeregelung

zeichneten Danzas

aus. Danzas haben sich den

Award verdient, ihre Geschichte

ist eine wichtige für die Logistik.

Entgegengenommen wurde die

Ehrenurkunde von André Michel

– Verwaltungsratspräsident DHL

Logistics (Schweiz) AG. Das Kunstwerk

wird seinen Platz im neu gestalteten

Sitzungszimmer in Basel

erhalten. Nahe bei den Eisenbahnen

und den LKW, also genau

dort wo es hingehört.

Worte der Dankbarkeit

Ein paar Worte an die Gäste, richtete

natürlich auch der Präsident

des Stiftungsrates Logistik

Schweiz, Andreas König. Es sei

eine grosse Freude, dass in diesem

Jahr die Möglichkeit für eine

Anmeldung geschlossen werden

musste, weil sich die Gästezahl

nochmals gesteigert hat. Ein

grosser Dank geht an die Partner.

Sowohl diejenigen, welche durch

einen finanziellen Zustupf mitgeholfen

haben, als auch insbesondere

diejenigen, welche die

Bulletin 2-2018 57


Ein grosser Teil der Familie Galliker gesellte sich zum Ehepaar auf die Bühne.

Nachwuchsförderung im Rahmen

des Stiftungsprojektes

Die ASFL SVBL durfte an diesem

Abend ebenfalls einen kurzen

Auftritt geniessen. Der

Präsident Dr. Beat M. Duerler wurde

zusammen mit dem Direktor

der ASTAG, Reto Jaussi und dem

der SwissSkills in ein paar Jahren

ebenfalls an einem Galaabend

der Logistics Hall of Fame Switzerland

mit einer Ehrenurkunde

ausgezeichnet. Ein wenig zu

träumen sei an dieser Stelle erlaubt.

Die geheimnisvollen Mitglieder

10 und 11

Als Oskar Kambly die Bühne betrat

um das grosse Geheimnis um

die beiden weiteren neuen Mitglieder

zu lüften, war sofort spürbar,

dass eine grosse Achtung für

das 10. und 11. Mitglied vorhanden

ist. Die lobenden Worte wur-

Die Übergabe der Ehrenurkunde an André Michel, DHL.

Wir bewegen Potential.

Abendgala unentgeltlich oder für Direktor der SPEDLOGSWISS,

einen wesentlich kleineren Bazen Thomas Schwarzenbach, im Zusammenhang

den bewusst gewählt und aus-

als üblich zu einem tollen Erlebnis

mit den dies- gesprochen. Aus diesem Grund

machen.

jährigen SwissSkills welche im konnten die Gäste nicht mehr lange

Herbst stattfinden, auf die Bühne

auf die Folter gespannt wer-

gebeten. Zum ersten Mal in den, das grosse Geheimnis wird

diesem Jahr, ist der Beruf des Logistikers

gelüftet: Helene und Peter Galliterschaften

an den Schweizermeisker

sind das 10. und 11. Mitglied

vertreten und für die der Logistics Hall of Fame Switzerland.

finanzielle Unterstützung bedankt

sich die ASFL SVBL herz-

Logjob, die Personalberatung für Kader und Spezialisten in Logistik, SCM, Einkauf und

lich. Und wer weiss, vielleicht Es seien wunderbare Menschen

www.logjob.ch

wird einer der Teilnehmenden mit einem eindrücklichen Busi-

58

serat_v2.indd 3


ness. «Noch heute sind die beiden

jeden Tag im Betrieb anzutreffen.

Sie sind mit Leib und

Seele dabei, das Herz ist genauso

gross wie die Bestimmtheit

und lernen kann man von ihnen

ebenfalls ganz viel», sind die rührenden

Worte von Oskar Kambly.

So ist es dann auch klar verständlich,

dass dem Ehepaar die Worte

ein wenig fehlten, als sie auf die

Bühne gebeten wurden. Auch die

eine oder andere Träne des Stolzes

und der Rührung mussten getrocknet

werden. Sowohl Helene

als auch Peter sind stolz und dass

Helene Galliker als erste Frau in

die Logistics Hall of Fame aufgenommen

wird, freut sie natürlich

besonders. Peter Galliker ist sich

sicher, seiner Frau gelte der Dank,

dass sie so weit gekommen sind.

Aber auch der Kraft von oben,

welche ihn an die richtigen Orte

geführt hat.

Die beinahe 2800 Mitarbeiter sind

eine tragende Kraft, genauso wie

die Nachkommen des Ehepaars

Galliker. So überraschte wenig,

dass die Ehrenurkunde von den

drei Kindern übergeben wurde.

Als geeignetes Plätzchen wurde

auch hier das neu gestaltete Sitzungszimmer

ausgewählt. Dass

die Gallikers viel Power haben

wurde den Gästen nochmals vor

Augen geführt, als ein grosser Teil

der Familie sich zum Ehepaar gesellte

und Gratulationen verteilte.

Mit diesem grossartigen Bild wurden

die Gäste zum gemütlichen

uns schmackhaften Stehdinner

entlassen.

Wir bewegen Potential.

Wir bewegen Potential.

Logjob, die Personalberatung für Kader und Spezialisten in Logistik, SCM, Einkauf und Tra

www.logjob.ch

inserat_v2.indd 3

Transport.

Logjob, die Personalberatung für Kader und Spezialisten in Logistik, SCM, Einkauf und Transport.

www.logjob.ch

Bulletin 2-2018 59

16.03.12 09:30

inserat_v2.indd 3


Meira Nova, Finnland

Meira Nova erweitert Palette der Lithium-Ionen-Fahrzeuge

nach ersten positiven Erfahrungen

Über Meira Nova

Meira Nova ist ein finnisches Unternehmen,

das Restaurants und

Cateringfirmen mit Lebensmitteln

und Getränken beliefert.

Durch eine Vorführung seitens

TMH Finland im Jahr 2014 wurde

bei Meira Nova das Interesse an

der Lithium-Ionen-Batterietechnik

geweckt.

Nach ersten positiven Erfahrungen

mit ihren vier Toyota-Fahrzeugen

(zwei BT Levio Elektrohubwagen

und zwei BT Optio Kommissionierungsstapler,

beide mit Lithium-Ionen-Batterien)

beschloss das Unternehmen,

zwei weitere BT Levio

Elektrohubwagen.

Hohe Effizienz und Produktivität

Lithium-Ionen-Batterien bieten

vor allem eine höhere Energieeffizienz

und machen einen Batteriewechsel

zwischen den drei

Schichten überflüssig. Dank der

Erhaltungsladung kann Meira

Nova Kosten sparen, da das Unternehmen

nun keine separaten

Bereiche für den Batteriewechsel

oder für ein zweites Batteriepaket

benötigt und daher auch keine

zusätzlichen Wartungsarbeiten

anfallen. Vielmehr können die

Fahrzeuge nun rasch und einfach

aufgeladen werden, was unnötige

Ausfallzeiten reduziert. Das

heisst, die Mitarbeiter können

ihre Fahrzeuge nun während der

Kaffee- oder Mittagspause aufladen,

und das steigert die betriebliche

Effizienz und Produktivität

des Unternehmens. Dagegen

dauert es bei Blei-Säure-Batterien

jedes Mal zwei bis drei Minuten,

bis die Batterien ausgewechselt

sind, und bei einer hohen Anzahl

an Fahrzeugen summiert sich das

leicht auf.

Stattdessen optimieren die Lithium-Ionen-Batterien

nun die betrieblichen

Vorgänge bei Meira

Nova und versetzen die Mitarbeiter

in die Lage, ihre Fahrzeuge ohne

Unterbrechungen zu fahren.

Positive Fahrererfahrung

Bei Meira Nova zählt die Meinung

der Fahrzeugführer, wenn es um

die Wahl der Ausrüstung geht.

Die ersten Erfahrungen mit den

Lithium-Ionen-Fahrzeugen von

Toyota fielen ausgesprochen positiv

aus: die Fahrer waren mit der

Zuverlässigkeit und der Sicherheit

ihrer Fahrzeuge zufrieden.

Dies überzeugte sie, mehr Fahrzeuge

zu bestellen und die Lithium-Ionen-Fahrzeugflotte

des

Unternehmens zu erweitern.

«Die Lithium-Ionen-Fahrzeuge

sind ausgesprochen bedienerfreundlich:

sie können nicht nur

leichter und ergonomischer geladen

werden, das Laden benötigt

auch weniger Zeit. «Ich muss

einfach nur den Stecker einstecken

und nicht mehr die gesamte

Batterie auswechseln», sagt Katja

Sysioja, Führerin eines Lithium-Ionen-Fahrzeugs

bei Meira Nova.

FAKTEN UND ZAHLEN

– Standort: Tuusula, Finnland

– Branche: Catering-Branche

– Mitarbeiter: ungefähr 200

– Toyota-Fahrzeuge: Vier BT Levio Elektrohubwagen, sechs BT

Optio Kommissionierungsstapler, eine ToneroDeluxe-Fahrerkabine

(Gegengewichtsstapler)

– Anwendungen: Kommissionierung, Be- und Entladung

– Schichten: 3

60


Energie und Kosten sparen

Und schliesslich schont das Arbeiten

mit Lithium-Ionen-Batterien

auch die Umwelt und den Geldbeutel.

Denn beim Laden von

Lithium-Ionen-Batterien entstehen

keine Gase, es bilden sich keine

Gerüche und die Umwelt wird

nicht verschmutzt. Zusätzlich

werden auch CO 2

-Emissionen erheblich

reduziert. Jedes Fahrzeug

benötigt nur eine einzige Batterie,

da ein Batteriewechsel nicht

mehr nötig ist.

Und Lithium-Ionen-Batterien bieten

eine drei Mal längere Lebensdauer

als die Blei-Säure-Batterien,

die sie ersetzen. Während Blei-

Säure-Batterien gewartet werden

müssen und daher zusätzliche

Kosten verursachen, ist die

Lithium-Ionen-Technik kostensparend

und zahlt sich langfristig

aus. Schliesslich war Toyota

darüber hinaus auch in der Lage,

Meira Nova einen besseren Preis

Lithium-Ionen-Fahrzeuge lassen sich schnell und einfach während der Pausen

laden, und es ist kein separater Batterieladeraum erforderlich.

anzubieten als die Mitbewerber.

«Wir haben uns aus mehreren

Gründen für die Lithium-Ionen-

Fahrzeuge von Toyota entschieden:

nicht nur wegen des Preises,

sondern auch, weil kein Batteriewechsel

nötig ist und daher keine

zusätzlichen Wartungskosten

anfallen», sagte Timo Juvonen,

Kundendienstmanager bei Meira

Nova.

Für Meira Nova ist die Zusammenarbeit

mit Toyota bereits eine

positive Erfahrung gewesen, und

die Vorzüge der Lithium-Ionen-

Batterien haben die Entscheidung

des Unternehmens zugunsten

weiterer Fahrzeuge, die

mit Lithium-Ionen-Batterien betrieben

werden, unterstützt. Am

stärksten ins Gewicht fielen dabei

die Zuverlässigkeit und die offensichtliche

Rentabilität, die diese

Fahrzeuge bieten.

Erfahren Sie mehr unter

www.toyota-forklifts.ch

Die neuen mit Lithium-Ionen-Batterien betriebenen BT Levio Elektrohubwagen

und BT Optio Kommissionierungsstapler von Toyota

MATERIAL HANDLING


Der neue RX 20.

62

STILL AG

Industriestrasse 50

CH-8112 Otelfi ngen

Tel. +41(0) 44 / 846 51 11

Fax +41(0) 44 / 846 51 21

info@still.ch

www. still.ch

Benchmark seiner Klasse: Der STILL RX 20 bietet mehr von allem: mehr Leistung, mehr Dynamik

und mehr Verfügbarkeit. Die neueste Generation des meistgekauften STILL Elektrostaplers ist

der beste RX 20, den STILL je entwickelt hat.

www.still.ch/elektrisierend

first in intralogistics


STILL erneut an der Spitze der «Best in Intralogistics»

STILL setzt seine Siegesserie beim seit 2013 jährlich vergebenen IFOY Award fort: Eine weitere der

begehrten Intralogistik-Trophäen ging an den Hamburger Intralogistikanbieter – und zwar in der

Kategorie Counter Balanced Truck.

Die feierliche Preisverleihung

fand am Abend des 23. April 2018

im Rahmen der Eröffnung der Intralogistik-Weltleitmesse

CeMAT

sowie der HANNOVER MESSE

statt. Sieben Finalisten waren in

der niedersächsischen Landeshauptstadt

angetreten, als das bis

dato bestens gehütete Geheimnis

um die Gewinner des International

Intralogistics and Forklift

Truck of the Year (IFOY) Award

2018 gelüftet wurde.

Inoffiziell fielen die Würfel bereits

im Februar, als die 26-köpfige

Jury aus gestandenen Fachjournalisten

führender Logistikmedien

aus 18 Ländern ihr Votum abgab.

Zuvor testeten die Experten

die nominierten Geräte im IFOY

Audit eine Woche lang auf Herz

und Nieren und verglichen sie in

herausfordernden Testreihen mit

ähnlichen am Markt verfügbaren

Lösungen. Im Fokus standen sowohl

harte Fakten als auch der

Innovationswert, der von renommierten

Vertretern wissenschaftlicher

Institutionen eruiert und

klassifiziert wurde.

In der Kategorie «Counter Balanced

Truck» setzte sich der neue

STILL Elektrostapler RX 20 durch,

eine kompakte und energieeffiziente

Baureihe mit Tragfähigkeiten

von 1,4 bis 2,0 Tonnen. Diesen

Bestseller aus dem Premium-Segment

haben die Intralogistikspezialisten

neu aufgelegt, systematisch

auf Anspruch getrimmt und

mit einer Vielzahl an Ausstattungsoptionen

versehen. Kennzeichnend

für den seit Anfang

2018 verfügbaren, äusserst wendigen

Allrounder, der seine Stärken

sowohl im Innen- als auch Ausseneinsatz

ausspielt, sind eine hohe

Umschlagleistung – auch bei steiler

Rampenfahrt – sowie ein unter

ergonomischen Aspekten neu geschaffener

Arbeitsplatz.

In den Testläufen überzeugte

vor allem die Fahrgeschwindigkeit

der neuen RX 20-Generation.

So erreicht der RX 20 ein Tempo

von bis zu 20 km/h, während

herkömmliche Geräte aus Sicherheitsgründen

bereits bei 16 km/h

abgebremst werden. Die hohe

Wendigkeit der Geräte wurde

ebenfalls positiv bewertet, welche

durch die Nutzung der Drehschemellenkung

an 4-Rad-Staplern

erzielt wird.

Verbesserungen an der Fahrerkabine

erhöhen nicht nur die Sicherheit,

sondern auch den Komfort.

Der Stapler sei zudem äusserst

leise und leicht zu bedienen, die

Rundumsicht gut und der Arbeitsplatz

grosszügig und komfortabel

gestaltet, so das Urteil der Tester.

Zudem punktete der RX 20 mit seinem

dualen Batterieraum, in dem

wahlweise Batterien mit 625 Ah

in Schaltung A oder B aufgenommen

werden können. So kann der

Betreiber vorhandene Batteriepools

weiter nutzen und je nach

Einsatzprofil die Vorteile der jeweiligen

Batterie-Art ausspielen.

Die Tests bestätigten ausserdem,

dass das Fahrzeug bei Nutzung

der wartungsarmen 931 Ah Lithium-Ionen-Batterie

nahezu 14

Stunden durchpowern kann – im

sparsamen und auf Knopfdruck

aktivierbaren Eco-Betrieb sind sogar

bis zu 18 Stunden möglich.

«Nach Ansicht des Testteams ist

der STILL RX 20 der neue Massstab

in diesem beliebten Segment»,

so das Resümee der Fachjuroren.

Diese Einschätzung teilt

auch Laudator Frank Dreeke, Vorstandsvorsitzender

der BLG Logistics

Group: «Der neue STILL RX 20

ist der Ferrari im Lager. Er ist seiner

Marktkonkurrenz voraus und

setzt den neuen Benchmark in

seiner Klasse.»

STILL bietet massgefertigte innerbetriebliche

Logistiklösungen

und realisiert das intelligente

Zusammenspiel von Gabelstaplern

und Lagertechnik, Software,

Dienstleistungen und Service.

Was Firmengründer Hans Still

1920 mit viel Kreativität, Unternehmergeist

und Qualität auf den

Weg brachte, entwickelte sich

schnell zu einer weltweit bekannten

und starken Marke. Heute

sind allein rund 8000 qualifizierte

Mitarbeiter aus Forschung und

Entwicklung, Produktion, Vertrieb

und Service daran beteiligt,

die Anforderungen der Kunden

überall auf der Welt zu erfüllen.

Der Schlüssel für den Unternehmenserfolg

sind hocheffiziente

Produkte, die von branchenspezifischen

Komplettangeboten für

grosse und kleine Betriebe bis hin

zu computergestützten Logistik-

Programmen für effektives Lagerund

Materialflussmanagement

reichen.

Besuchen Sie STILL auch im Internet

unter www.still.ch.

Bulletin 2-2018 63


GV Urabstimmung 2018

AG Résultat du scrutin 2018

AG Elezioni generali 2018

Beschlussfassung auf dem Korrespondenzweg |

Prise de décision par correspondance |

Votazione per corrispondenza a maggioranza

Anzahl Fragebogen

Firmenmitglieder | Sociétés membres et membres collectifs |

Membri d’azienda e membri collettivi

versandt

distribué | inviati

Rücklauf | Retour

Ritorno

667 188 28.2 %

Einzelmitglieder | Membre individuels | Membri individuali 438 68 15.5 %

Total 1105 256 23.2 %

Quote | Qourcentage

Quota

Traktandum | Demande | Istanza

Ja | Oui | Si

Total

Total

Totale

Firm/

Koll

Soc./ Coll

Az./ Coll

Einzel

Individ.

Individ.

Nein | Non | No

Total

Total

Totale

Firm/

Koll

Soc./ Coll

Az./ Coll

Einzel

Individ.

Individ.

Enthaltungen

Abstentions

Astensioni

Beschluss

Décision

Decisione

1 Protokoll der Urabstimmung auf dem Korrespondenzweg 2017

(publiziert im Bulletin 02/2017, Seite 33)

Antrag der Berufsbildungskommission:

Genehmigung des Protokolls der Urabstimmung auf dem Korrespondenzweg 2017.

250

97.7 %

185

98.4 %

65

95.6 %

5

2.0 %

3

1.6 %

2

2.9 %

1

0.4 %

angenommen

accepté

accettato

1 Procès-verbal de l’assemblée par correspondance 2017

(publié dans le bulletin 02/2017, page 33)

Requête de la Commission de formation professionnelle:

Approbation du procès-verbal de l’assemblée par correspondance 2017

1 Protocollo dell’assemblea per corrispondenza 2017

(pubblicato nel bollettino 02/2017, pagina 33)

Petizione della Commissione della Formazione Professionale:

Approvazione del protocollo dell’assemblea per corrispondenza 2017.

2 Jahresbericht 2017

Antrag der Berufsbildungskommission:

Genehmigung des Jahresberichts 2017.

252

98.4 %

186

98.9 %

66

97.1 %

3

1.2 %

2

1.1 %

1

1.5 %

1

0.4 %

angenommen

accepté

accettato

2 Rapport annuel 2017

Requête de la Commission de formation professionnelle:

Approbation du rapport annuel 2017.

2 Rapporto annuale 2017

Domanda della commissione della formazione professionale:

Approvazione del rapporto annuale 2017.

3 Jahresrechnung per 31.12.2017

Gewinnverwendung, Bericht der Revisionsstelle,

Décharge der Berufsbildungskommission

Anträge der Berufsbildungskommission:

– Genehmigung der Jahresrechnung per 31.12.2017 mit einer Bilanzsummme

CHF 9 870 297.33 und einemGewinn von CHF 115 007.32.

– Der Gewinn von CHF 115 007.32 sei mit dem Vereinsvermögen zu verrechnen.

– Vom Bericht der Revisionsstelle sei Kenntnis zu nehmen.

– Der Berufsbildungskommission sei Décharge zu erteilen.

252

98.4 %

186

98.9 %

66

97.1 %

2

0.8 %

1

0.5 %

1

1.5 %

2

0.8 %

angenommen

accepté

accettato

3 Etat des comptes annuels au 31.12.2017

Bénéfices, rapport de l’organe de révision, décharge de la Commission

de formation professionnelle

Requête de la Commission de formation professionnelle:

– Approbation des comptes annuels au 31.12.2017 avec un actif total de CHF 9 870 297.33

et un bénéfice de CHF 115 007.32

– Le bénéfice de CHF 115 007.32 sera intégré à l’actif de l’association.

– Prise de connaissance du rapport de l’organe de révision.

– Demande de décharge de la Commission de formation professionnelle.

3 Stato dei conti annuali al 31.12.2017

Benefici, rapporto dell’organo di revisione, scarico della Commissione

della Formazione Professionale

Petizione della Commissione della Formazione Professionale:

– Approvazione dei conti annuali al 31.12.2017 con un attivo totale di CHF 9 870 297.33

e un utile di CHF 115 007.32

– L’utile di CHF 115 007.32 sarà integrato nell’attivo da parte dell’Associazione.

– Presa di conoscenza del rapporto dell’organo di revisione.

– Richiesta di scarico della Commissione della Formazione Professionale.

4 Wahl der Revisionsstelle für das Jahr 2018

Vorschlag der Berufsbildungskommission:

Die thv Aarau AG sei für das Jahr 2018 zu wählen.

4 Election de l’organe de révision pour l’année 2018

Proposition de la Commission de formation professionnelle:

Le thv AG Aarau pour l’année 2018.

249

97.3 %

183

97.3 %

66

97.1 %

1

0.4 %

0

0.0 %

1

1.5 %

6

2.3 %

angenommen

accepté

accettato

4 Scelta dell’ufficio di revisione per il 2018

Proposta della commissione della formazione professionale:

Da eleggere per il 2018 la ditta thv Aarau AG.

64


Informationen

Informations

Informazioni

Prüfungen in deutscher Sprache

Prüfungsort

Ausbildungszentrum für Lager und Logistik (AZL),

Rigistrasse 2, 5102 Rupperswil

Anmeldung

Anmeldungsformular

Bei genügender Anzahl Teilnehmender kann die QS-Kommission

die Prüfung einzelner Module an weiteren Prüfungsorten

beschliessen.

Die Anmeldung zur Prüfung muss schriftlich, auf dem dafür vorgesehenen

Formular erfolgen. Die Prüfungssprache ist anzugeben. Die

Anmeldefristen sind einzuhalten.

Anmeldeformulare sind erhältlich beim Kurssekretariat oder

unter www.logistiker-logistikerin.ch

Examens en langue française

Lieu

Inscription

Formulaires d’inscription

Centre de formation en logistique (CFL),

Rte de Fribourg 28, 1723 Marly

Les inscriptions doivent être présentées par écrit sur le formulaire

adéquat. En s’inscrivant, le candidat accepte de se conformer au règlement

d’examen. Il indique la langue dans laquelle il souhaite passer

l’examen.

Les formulaires d’inscription sont disponibles au secrétariat ou sur le

site internet www.logisticien.ch

Esami in lingua italiana

Luogo d’esame

Iscrizione

Moduli d’iscrizione

Centro di formazione professionale in logistica (CFL),

via Ferriere 11, Giubiasco

L’iscrizione all’esame deve essere effettuata per iscritto utilizzando

l’apposito modulo. La lingua d’esame deve essere espressamente

indicata. I termini d’iscrizione devono essere categoricamente rispettati.

I moduli d’iscrizione sono disponibili presso l’apposito ufficio o sul

sito internet www.impiegato-logistica.ch

Bulletin 2-2018 65


Modulprüfungen BP / HFP

Examens modulaires BF / EPS

Esami modulari APF / EPS

Prüfung | Examen | Esame 2018_2 2018_3 2019_1

Anmeldeschluss

Date limite

Utimo termine d’iscrizione

Datum der Prüfung

Date d’examen

Sessioni d’esame

31.07.2018 15.10.2018 31.01.2019

08.09. – 15.09.2018 01.12. – 08.12.2018 30.03. – 06.04.2019

Stufe Berufsprüfung | Niveau examen professionnel |

Livello esame professionale per manager in logistica

51 – 56 Basismodul SSC 1 – 6 | Modules de base SSC 1 – 6 | moduli di base SSC 1 – 6 6 x 1h/ora

57 – 58 Basismodul SVBL 1 – 2 | Modules de base ASFL 1 – 2 | moduli di base ASFL 1 – 2 2 x 1h/ora

59 Basismodul SVBL 3 | Module de base ASFL 3 | modulo di base ASFL 3 2h/ore

60 Fachmodul SVBL | Module spécifique ASFL | modulo specialistico ASFL 3h/ore

Stufe höhere Fachprüfung | Niveau examen professionnel supérieur |

Livello esame professionale superiore

71 Supply Chain Management 1h/ora

72 Volkswirtschaft | Economie | Conoscenze di economia politica 1h/ora

73 Finanz- und Rechnunswesen | Finance/Comptabilité | Finanze e contabilità 1h/ora

74 Projektmanagement | Management de projet | Gestione progetti 1h/ora

75 Qualitätsmanagement | Management de qualité | Gestione della qualità 1h/ora

76 Leadership 1h/ora

77 Rechtliche Kenntnisse | Connaissances juridiques | Conoscenza giuridica 1h/ora

78 Aufbaumodul SVBL 1 | Module de spécialisation ASFL 1 | modulo di specializzazione ASFL 1 2h/ore

79 Aufbaumodul SVBL 2 | Module de spécialisation ASFL 2 | modulo di specializzazione ASFL 2 2h/ore

80 Aufbaumodul SVBL 3 | Module de spécialisation ASFL 3 | modulo di specializzazione ASFL 3 2h/ore

81 SVBL Fachmodul Lager | Module spécifique ASFL stockage |

Esame modulare specialistico ASFL magazzino

82 SVBL Fachmodul Distribution | Module spécifique ASFL distribution |

Esame modulare specialistico ASFL distribuzione

2h/ore

2h/ore

66


Berufsprüfung und höhere Fachprüfung

Examen professionnel

et professionnel supérieur

Esame professionale

e professionale superiore

Stufe Berufsprüfung

Niveau examen professionnel

Livello esame professionale

Prüfung | examen | esame 2018_2 2019_1

Anmeldeschluss

Date limite

Ultimo termine d’iscrizione

Schriftliche Prüfung

Examen écrit

Esame scritto

Mündliche Prüfung

Examen oral

Esame orale

15.10.2018 15.03.2019

24.11. – 01.12.2018 11.05. – 18.05.2019

01.12. – 08.12.2018 18.05. – 25.05.2019

Ausgabe | Edition | Edizione

2/2018 – © ASFL SVBL

Impressum

31. Jahrgang | 31 ème année | 31° annata

Auflage | Edition | Edizione

12 000 Ex.

Gestaltung | Conception | Elaborazione

Medienteam ASFL SVBL

Druck | Presseur | Stampa

Kromer Print AG | 5600 Lenzburg

Redaktion | Rédaction | Redazione

Dr. Beat M. Duerler | Geschäftsleitung

Herausgeber | Editeur | Editore

Geschäftstelle ASFL SVBL | Rigistrasse 2

5102 Rupperswil

T 058 258 36 00 | F 058 258 36 01

E email@svbl.ch | www.svbl.ch

Responsable pour la Suisse romande

Jean-Bernard Collaud

Centre de formation en logistique

Rte de Fribourg 28 | 1723 Marly

T 058 258 36 40 | F 058 258 36 41

E cfl@asfl.ch | www.asfl.ch

Responsabile per la Svizzera italiana

Larissa Fagone

Centro di formazione professionale in logistica

Via Ferriere 11 | CH-6512 Giubiasco

T 058 258 36 60 | F 058 258 36 61

E ticino@asfl.ch | www.asfl.ch

Stufe höhere Fachprüfung

Niveau examen professionnel supérieur

Nivello esame professionale superiore

Prüfung | examen | esame 2018_2 2018_3

Anmeldeschluss

Date limite d’inscription

Termine d’iscrizione

«Kick-Off» Disposition

«Kick-Off» du thème

«Kick-Off» di consegna

Abgabe Disposition

Remise du thème

Disposizioni di consegna

«Kick-Off» Diplomarbeit

«Kick-Off» du travail de Diplôme

«Kick-Off» del lavoro di diploma

Abgabe Diplomarbeit

Remise du travail de Diplôme

Termine di consegna del

lavoro di diploma

Fallstudie/Präsentation

Défense et présentation

Presentazione orale

30.04.2018 15.09.2018

01.06.2018 26.10.2018

28.06.2018 22.11.2018

10.08.2018 04.01.2019

09.11.2018 03.04.2019

24.11.2018

27.04.2019

06.12. – 08.12.2018 04.05. – 08.05.2019

Bulletin 2018

Ausgabe Redaktionsschluss Erscheinungsdatum

Edition Limite de bouclage Date de l’édition

Edizione Chiusura redazionale Data di pubblicazione

N° 3/2018 30. Juli 2018 18. September 2018

N° 4/2018 05. Oktober 2018 26. November 2018

Inserate | Inscriptions | Annunci

1/4

210 x 74 mm

1/3

210 x 99 mm

1/2

210 x 148 mm

1/1

210 x 297 mm

1/4 quer

1/4 page

1/4 pagina

210 x 74 mm CHF 450.–

1/3 quer

1/3 page

1/3 pagina

210 x 99 mm CHF 600.–

1/2 Seite

1/2 page

1/2 pagina

210 x 148 mm CHF 900.–

ganze Seite

page entière

pagina intera

210 x 297 mm CHF 1800.–

Umschlag 2. – 3. Seite

Couverture 2 ème – 3 ème

Copertina 2 a – 3 a

210 x 297 mm CHF 2000.–

Umschlag 4. Seite

Couverture 4 ème

Copertina 4 a

210 x 297 mm CHF 2500.–

Weitere Inserate-Formate und Werbemöglichkeiten finden

sie unter: www.svbl.ch/medien

Vous trouvez d’autres possibilités d’insertion et de publicité

sur notre site Internet www.asfl.ch/médias

Altri formati per annunci o pubblicità si possono trovare

all’indirizzo www.asfl.ch/media

Bulletin 2-2018 67


Holen Sie sich

das starke Paket!

Bestellen Sie noch heute unter der Nummer +41 58 958 95 01 oder per E-Mail an

vertrieb@materialhandling.ch oder alternativ auf unserer Homepage

das komplette Spektrum der Schweizer Logistik: Material Handling,

die Fachzeitschrift für Intralogistik, Materialfluss & Automation inklusive

dem Jahrbuch Schweizer Logistikkatalog!

www.materialhandling.ch | 13. Jahrgang | 6. Februar 2018 | Ausgabe 1-2/2018

www.materialhandling.ch | 13. Jahrgang | 6. März 2018 | Ausgabe 3/2018

www.materialhandling.ch | 13. Jahrgang | 3. April 2018 | Ausgabe 4/2018

Dachser: 1:0 für lückenlose Logistik

Event-Nachschau

Swiss Logistics Award

Interview

Aus- und Weiterbildung

Messe

It‘s CeMAT-Time

Messe

LogiMAT in Stuttgart

Diesjähriges Motto:

«Digital – vernetzt – innovativ» > 8

Postdrohne und Winterdienst

Dr. Beat M. Duerler, Geschäftsführer

Nationalstrassen als Sieger

> 10 ASFL SVBL, zum 30-Jahre-Jubiläum > 16

Fördertechnik

Flurförderzeuge

Linde Material Handling

mit Lithium-Ionen-Komplettangebot

> 24

TGW Rovolution_Inserat_210x160mm.indd 1 07.02.2018 18:27:12

Die Wissensplattform für Logistiker

und Supply Chain Manager

> 8

Interview

Peter Kazander

Interview

Dr. Jochen Köckler

Managing Director, Euroexpo Messeund

Kongress-GmbH, München > 12

Vorstandsvorsitzender,

Deutsche Messe AG, Hannover >14

Projekt des Monats

Sortieranlagen

denisort-Linie bei CEWE

in Germering/Deutschland > 14

Messe

Logistics & Distribution

Das Motto in Zürich:

Optimal vernetzt in die Zukunft > 10

68

www.materialhandling.ch

Weitere Magazine dieses Users