blu August 2018

blumediengruppe

AUGUST 2018 | AUSGABE 116 | WWW.BLU.FM

BERLIN

GESUNDHEIT

HIV-Heimtest,

STI und PrEP

in der Diskussion

GEBURTSTAG

Wir feiern

BIGGY VAN

BLOND

COVER-STERN

Queerer Kult: Sängerin

KOVACS im Gespräch

INTERVIEWS: JODIE FOSTER, ANNIE O, MONIKA KRUSE


mail@apomagnus.de

Motzstraße 11

10777 Berlin

Fon 030-23 62 64 85

Fax 030-23 62 64 86

www.apomagnus.de

Apotheker

Tesfay

Andemeskel

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag

8.30–20.00 Uhr

Sonnabend

9.00–16.00 Uhr

Viktoria-Luise-Platz 9

10777 Berlin

Fon 030-21 96 72 26

Fax 030-21 96 72 27

www.apoviktoria.de

mail@apoviktoria.de


INTRO

3

Inhalt

SZENE

04 Stadt

06 blu liebt

08 Bühne

12 Stadtgespräch

14 Cityradar

16 Party

epaper.blu.fm

Alle Magazine

online und als App!

Kostenlos

blu liebt: Annie O

Leben: Gesundheit

LEBEN

Gesundheit

KULTUR

Mode

Film

Musik

Kunst

Buch

Internet

TERMINE

52 Kalender

66 Impressum

Liebe Leser,

treffen sich heutzutage zwei Queers im Klub

oder kommen auf der Straße ins Gespräch,

dann fällt sie sicher, die unumgängliche Frage:

„Sind wir denn schon Freunde auf Facebook

oder Instagram?“ Freunde scheint man dank

des weltweit erfolgreichen Community-Portals

schneller zu finden als jemals zuvor, und wer

weniger als 200 Freunde auf „Insta“ hat, muss

sich in unruhigen Momenten die Frage stellen,

ob er denn etwas falsch gemacht hat, oder?

Aber werden daraus auch Freunde im echten

Leben?

Wir sind schon seit Jahrzehnten ein realer

Freund der Szene und versorgen dich monatlich

zuverlässig mit allem Wichtigen, Schönen,

Neuen und Unterhaltsamen. Und im Internet

auf www.blu.fm auch noch mit extra viel Politik,

tagesaktuell und verständlich verarbeitet. Schön,

dass wir uns kennen!

Viel Spaß beim Lesen und Entdecken,

Deine blu Redaktion

Musik: 60 Jahre Madonna

www.blu.fm, www.facebook.com/blumag

POSITIV miteinander leben ...

daran ist nichts negativ!

Denn bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt!

Witzleben Apotheke 24 | Kaiserdamm 24 | 14057 Berlin

Telefon 030 - 93 95 20 30 | www.witzleben-apotheke.de


4 STADT

Community

LIEBE UND VINYL

Das queere Duo Antientertainers

präsentierte unlängst

sein neues Album. Auf „Feel

Love“ widmen sich die beiden

Berliner dem Thema aller

Themen: der Liebe. Aber

eben nicht nur! Im Lied

„Creatures of Life“ werden

die Musiker gar gesellschaftskritisch

und plädieren

für Frieden und Toleranz.

Mitgemacht bei dem Album

hat übrigens auch Suzie

Kerstgens von der Kölner

Band Klee („Gold“, „Erinner

dich“, „Hello Again“...)! *rä

www.facebook.com/

antientertainers

FOTO: M. RÄDEL

NEUER VORSTAND

Kürzlich wählte die SchwuZ-

Mitgliederversammlung fünf

neue Vorstände für die nächsten

zwei Jahre. Mit dabei sind:

• Stephan Hankammer

(Schatzmeister_in)

• Thomas Schwarz

(1. Vorsitzende_r)

• Stefan Fuerst

(Besondere Aufgaben)

• LCavaliero Mann

(2. Vorsitzende_r)

• Franciska JC Schmitt

(Besondere Aufgaben)

www.schwuz.de

FOTO: M. HAMANN

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/DRAGONIMAGES

PSYCHOLOGIE

Riccardo Simonetti macht Mut

Schön, dass es Influencer gibt, die

ihren Einfluss auch für gute Dinge

nutzen! Zum Beispiel dafür, Mut zu machen.

Riccardo Simonetti aus Berlin hatte seine

über 143.000 Follower dazu aufgerufen, ihre

Geschichten zum Thema Mobbing, etwa

wegen Homosexualität oder unangepasster

Optik, auf Instagram zu posten. Versehen

mit dem Hashtag #iamstrongerthanbullying

konnte man dann auf Instagram Geschichten,

sprich Menschen, mit ähnlichen Erfahrungen

finden und sich austauschen. Sich gegenseitig

Mut machen, im Idealfall stärker werden.

Und jetzt kommt etwas Neues: „Da gerade

#PrideMonth ist, dachte ich, es wäre schön,

ein Paar Coming-out-Geschichten zu posten,

die vielleicht dem ein oder anderen, der noch

FILMNACHT

Hass auf Juden

mit sich zu kämpfen hat, ein bisschen Mut

machen, dass da etwas ist, worauf er oder sie

sich freuen kann“, verrät der Langhaarige. „Das

Prinzip ist genau dasselbe: Ihr postet hier auf

Instagram einen Beitrag und erzählt eure Geschichte

zu dem Thema mit der Verwendung

des #iamstrongerthanbullying.

Ich weiß, das erfordert oftmals viel Überwindung,

aber wenn ihr es schon nicht für

andere tut, dann vielleicht für das Ich, das

ihr einmal wart und das sich in einer ähnlichen

Situation befand. Ich selber freue mich

sehr auf eure Geschichten und werde einige

davon reposten! #loveyourself

#lovewins #pride“ Finden wir gut. *rä

www.instagram.com/riccardosimonetti

fabulousricci.com

Es ist wieder schwerer geworden, als – erkennbarer – Jude in Deutschland zu leben. Übergriffe

nehmen zu, alte rechte Stereotypen werden herausgekramt, Hass aus den Herkunftsländern

nicht Integrierter wird hier ausgelebt – der Jude, der Sündenbock.

Und das ist falsch. Sehr falsch. Und gewiss nicht gottgewollt ... Es ist also wichtig, Zeichen

zu setzen, Vorurteile abzubauen, einzuladen, aufeinander zuzugehen. Eine solche

Gelegenheit war die dritte „Israeli Queer Movie Night Berlin“ am 26. Juli, an bester Stelle

im geschichtsträchtigen Kino BABYLON an der Rosa-Luxemburg-Straße gegenüber der

Volksbühne, in Berlins schöner Mitte. Gezeigt wurden drei Filme: „Gay Days“ von Yair Qedar,

„BLUSH“ von Michal Vinik und „BEBE – Ein Kapitel des Projekts ‚Vanished‘“, ebenfalls

von Yair Qedar – und mit dem gab es im Anschluss an den ersten Film auch ein Gespräch.

Ausgabe vier ist in Planung. *rä

www.facebook.com/israelqueermovies


AUSSTELLUNG

Von Baselitz über Haring bis Warhol

Im Museum für

Fotografie in der

Hauptstadt gibt

es noch bis zum 7.

Oktober eine Fülle großartiger

Kunst zu sehen. Im Fokus

steht dabei das Thema

Porträt.

Die Ausstellung „Künstler

Komplex. Fotografische Porträts

von Baselitz bis Warhol“

wartet mit einer Fülle an

herausragenden Werken auf.

Zu sehen sind unter anderem

Pablo Picasso, Salvador Dalí,

Frida Kahlo und Andy Warhol,

aber auch Jeff Koons und

Marina Abramović, inszeniert

von Fotografen wie Henri-

Cartier Bresson, Helga Fietz

sowie Jérôme Schlomoff.

„Anhand von rund 160 Arbeiten

der Jahre 1917 bis 2000

zeigt die Ausstellung nicht

nur die Vielfalt fotografischer

Künstlerporträts, sie lässt

auch die Kunst- und Künstlergeschichte

des letzten

Jahrhunderts Revue passieren“,

verrät das ausstellende

Museum für Fotografie dazu.

*rä

„Künstler Komplex. Fotografische

Porträts von

Baselitz bis Warhol“, Museum

für Fotografie, Berlin,

zur Ausstellung erscheint

eine Publikation im Kehrer

Verlag: ca. 240 Seiten,

ISBN: 978-3-86828-867-4

STADT

ESSEN + TRINKEN

StückHeimat

Warum nicht mal Moabit?

Eben.

5

FOTO: WOLFGANG WESENER: KEITH HARING, 1986, © WOLFGANG WESENER

„Berlins StückHeimat ist eine

Bar mit kleinen Häppchen

und Wohnzimmer zugleich“,

freut sich einer der Macher

dahinter: Bork Melms. Der

„Connection“-Mastermind

schickt sich nun also an, den

etwas vernachlässigten Kiez

zu queeren. Das finden wir

ziemlich gut, gibt es doch

sonst hier recht wenig für die

Szene. Montags steigt „Why

not Moabit?!“: Barkeeper

Bernd Richter begrüßt dann

mit „kalten Drinks, Musik der

1980er, 1990er und Pop“,

zudem locken „2for1 auf den

Heimatshot, Gin Tonic und

Cosmopolitan“ zwischen 19

und 21 Uhr sowie eine Tischtennisplatte

und der Kicker.

Und eben Häppchen. Leckere

Häppchen! *rä

StückHeimat, Rathenower

Str. 34, ab 19 Uhr

Stolz – wie ihr!

Happy Pride!

NOVOPRAXIS Berlin

Thomas Wicke / Dr.med. Sven Schellberg

Mohrenstr. 6

10117 Berlin

Telefon 030 346 20 300. Fax 030 346 20 301

Web: www.novopraxis.berlin

E-Mail: info@novopraxis.berlin

Facebook: @novopraxis.berlin

ALLGEMEINMEDIZIN – SEXUELLE GESUNDHEIT - HIV & HEPATITIS – PrEP

REISEMEDIZINISCHE GESUNDHEITSBERATUNG - HIV-SCHNELLTEST DER 4. GENERATION

Terminbuchung auch online möglich!


6 BLU LIEBT

INTERVIEW

ANNIE O

„... Leute abholen

und happy

machen ...“

FOTO: MANOLO TY

Die blonde Lockenmähne kennt

man bundesweit: Annie O ist

eine der gefragtesten DJanes. Für uns

hatte sie etwas Zeit.

Durch welches Lied, welches Stück

kamst du zur Musik?

Ich sehe das in zwei Lebensabschnitten.

Ich habe von klein auf Klavier gelernt, das

ging schon mit fünf Jahren los und ich

habe das dann zehn, zwölf Jahre durchgezogen.

Das war natürlich klassische

Musik wie Beethoven, Mozart und Bach.

Wenn ich verzweifelt oder traurig war,

habe ich mich ans Klavier gesetzt und

das hat mich wieder zu mir gebracht,

mich beruhigt. In der Pubertät hatte ich

dann keinen Bock mehr und habe erst

mal alles hingeschmissen. Der zweite

Abschnitt begann, als ich dann in London

lebte. Plötzlich hatte ich Zugang zu Konzerten

und Klubs – in meiner Jugend in

Dortmund und später an der Privat-Uni

hatte ich das nicht –, lernte Schlagzeug

und gründete mit einem Freund eine

Elektro-Band namens Rotkäppchen.

Ungefähr fünf Jahre mischten wir Elektro

und Schlagzeug, Samples und Synthesizer.

Was ist dir wichtig bei Musik?

Nicht so sehr das Genre, da bin ich relativ

flexibel. Was mich motiviert: Ich will

Leute abholen und happy machen, will

sie aus sich rausbringen und ihnen ein

Lächeln aufs Gesicht zaubern. Das ist so

der rote Faden bei meiner Musikwahl.

Was ist dir bei einem Track wichtig?

Dass er energetisch, upbeat und aufmunternd

ist. Also ein fetter Bass, oft

mit Hihats, und für den Fun Factor noch

nette Melodien – am besten solche, die

man erkennt.

Und welche Musik legst du am liebsten

auf?

Elektro-Remixe von Klassikern, die

die Leute erkennen. Ich will aber diese

Stücke wieder salonfähig machen, also

spiele ich sie nicht im Original, sondern

als fette Elektro-Version.

Hast du denn eine Lieblings-bpm-

Zahl?

So zwischen 124 und 128 bpm, also eher

im House-Bereich.

Was magst du am polygon?

Die Betreiber haben den Klub (früher

kannte man den Ort als Kosmonaut,

Anm. d. Red.) unglaublich umgebaut. Sie

haben ein Thema, eine Idee genommen

und überall im Klub umgesetzt. Man

merkt, dass sie sich vorab viele Gedanken

gemacht haben, daher wirkt alles sehr

konsistent und stimmig. Ich habe schon

ein paar Mal im Garten aufgelegt und

freue mich aufs nächste Mal!

*Interview: Michael Rädel

www.annie-o.de


BLU LIEBT

7

WIEGENFEST

50 Jahre Wolfgang Tillmans

„Ich mache ja Kunst, weil ich Kunst liebe und mir selber

gern anschaue, deswegen zeige ich auch gerne Kunst.“

Alles Gute zum Geburtstag, Wolfgang

Tillmans! Der am 16. August

1968 geborene Remscheider

wurde in den 1990ern durch seine

Fotografien der Techno-, House-,

Rave- und Elektro-Szene berühmt,

2000 bekam er als erster Fotograf

und Nicht-Engländer den renommierten

Turner Prize. „1989 habe

ich eine Ausbildung am Lette-

Verein für Fotografie angefangen,

aber das war mir zu verschult.

Westberlin schien mir engstirnig,

und das Nachtleben ... Hier hörte

man Einstürzende Neubauten und

Goth, in Hamburg gab es da schon

eine super House-Musik-Szene.

Also bin ich am 8. November 1989

wieder nach Hamburg gezogen“,

verriet uns Wolfgang Tillmans einmal

in einem Interview.

„Das war Schicksal, denn hätte ich

einen Tag länger gewartet,

wäre ich wohl geblieben

und alles hätte sich

anders entwickelt. Wobei

Hamburg für mich die

schönste Stadt Deutschlands

ist! Und 1995 bin

ich aus New York mal nach

Berlin gezogen, aber das

war im Dezember, und als die

erste Euphorie weg war, war es

nur noch deprimierend.“

2001 gewann Wolfgang Tillmans (er

wurde durch den Umgang mit seiner

HIV-Infektion auch ein Role Model der

Szene) einen Wettbewerb der Stadt München

zur Gestaltung eines Aids-Memorials.

Inzwischen lebt der Künstler wieder in Berlin – wobei

Tillmans ja überall auf der Welt zu Hause zu sein scheint, zumindest

seine Kunst hängt international in Museen und privaten

Sammlungen.

Egal wo du feierst: Alles Liebe! *rä tillmans.co.uk

FOTO: ANDERS CLAUSEN

WECLEANYOU

Hartmut-Spittler-Fachklinik in Berlin-Schöneberg

Entwöhnung von Alkohol, illegalen Drogen und Medikamenten

Wir sind rund um die Uhr für Sie da.

© Innovated Captures - Fotolia.com

Aufnahmekoordination/Beratung

Ariane Hübner

Tel. 030 130 20 8603

werktags 09.00 – 15.00 Uhr

ariane.huebner@vivantes.de

Kontakttelefon

Tel. 030 130 20 8600

Für Fragen rund um die Entwöhnung und Vereinbarung

von Vorgesprächen können Sie uns auch schreiben an

entwoehnung@vivantes.de

Ihr Weg zu uns

Hartmut-Spittler-Fachklinik am

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum

Rubensstraße 125, 12157 Berlin

www.vivantes.de/avk/spittler


8 BÜHNE

COMEDY

WALLAH!

Die ist

ghettolektuell

Nix für zu schwache Nerven oder zu

enge Herzen.

Oft und gerne berichten wir über die

Wahlberlinerin Idil N. Baydar aka Jilet Ayse,

die gekonnt wie nur wenige Künstler mit

Klischees spielt, uns den Spiegel vorhält

und einen auch mal vor den Kopf stößt. Sei

es backstage bei Nina Queers „Irrenhouse“

oder auf der Bühne der Bar jeder Vernunft:

Jilet Ayse schafft immer dort ein herzliches

Lachen, wo man sich das eigentlich nicht

(mehr) traut. Dabei helfen Lachen und

Schmunzeln (nicht Auslachen!) doch ganz

hervorragend dabei, wenn man Stereotypen

hinterfragt und neue Kulturen kennenlernt.

Im Rahmen des 4. Frauensommers in der

Bar jeder Vernunft ist Idil N. Baydar vom

14. bis 17. August mit „Ghettolektuell“ zu

erleben. Wir freuen uns drauf! *rä

14. – 17.8., Idil N. Baydar aka Jilet Ayse:

Ghettolektuell, Bar jeder Vernunft,

Schaperstr. 24, www.idilbaydar.de

FOTO: C. KARAHAN

FESTIVAL

Ökologisch, avantgardistisch, queer

Auf nach Polen! Hier steigt Anfang

August ein queeres Kunst-Happening

der Sonderklasse – natürlich

auch mit viel, viel Musik.

Es sei „ein Festival für Lebensfreude

und jede Menge schönen

Blödsinn“, ein „transformational,

non-commercial and

ecological festival“, verraten die

Garbicz-Festival-Veranstalter, ein

„Kunstfestival direkt an einem

wunderschönen See“. Und mit

Einhörnern! Gleich zwei dieser

außergewöhnlichen Kreaturen

bewachen die Tür ... Na, das

klingt doch sehr, sehr gut. Es

kommt aber noch besser, denn

mit beteiligt sind unter anderem

der Kater Blau, das Team der

Bachstelzen, die Kreativen vom

Holzmarkt (Stichwort Holzmarktstraße

25) und die Wilden von

Goys ’n’ Birls: „Am 2. August bekommt

das Garbicz Festival einen

queeren Partner. Wir bespielen den

Donnerstag (2.8.) und den Sonntag

(5.8.)“, freut sich Goys ’n’ Birls-Mastermind

Dennis Bigell. „Es wird eine

Free Voguing Competition auf einem

eigenen Floor geben. Und auch dazwischen

wird es queer gehalten“. Ja, und wie

kommt man zum bunten Treiben? „Shuttlebusse

stehen von Berlin aus ständig bereit“, weiß

der DJ und Performer. Klingt perfekt. Interessiert und

wohl dabei sind laut Social Media unter anderem auch Fixie

Fate und DJane Annie O. *rä

BILD: ISTOCKPHOTO.COM/COREY FORD

2. – 5.8., Garbicz Festival 2018, www.instagram.com/garbicz_festival,

garbiczfestival.com/de, www.facebook.com/garbicz


BÜHNE 9

Foto: Elfi Mikesch, Rosa von Praunheim, Werner Schroeter, Collage von Markus

Tiarks aus Fotos von Elfi Mikesch und Rosa von Praunheim, © Markus Tiarks

AUSSTELLUNG

Schlüsselwerke der

Avantgarde

Die drei Künstler, die hier ausstellen, sind Aktivist

und Filmemacher Rosa von Praunheim, Fotografin

und Filmregisseurin Elfie Mikesch sowie Opern-, Film- und

Theater-Regisseur Werner Schroeter (1945 – 2010) –

Hochkaräter der Kunstwelt. Gezeigt werden Filme, bildkünstlerische

Werke, Klanginstallationen, Fotografien und

Dokumente. „Zudem wird es ein umfangreiches Begleitprogramm

mit Filmvorführungen, Performances, Talkshows

und Diskussionen mit internationalen Gästen geben“,

verrät die Akademie der Künste voller Vorfreude. Natürlich

stehen auch LGBTIQ*-Aspekte im Fokus. *rä

Bis 12.8., „Abfallprodukte der Liebe.

Eine Ausstellung mit Werken von Elfi Mikesch, Rosa

von Praunheim und Werner Schroeter“, Akademie der

Künste, Pariser Platz 4, Berlin-Mitte

Infektiologie

Ärzteforum Seestrasse

Medizinisches Versorgungszentrum

Schwerpunktpraxis für HIV/AIDS,

Infektiologie, Hepatologie, Suchtmedizin,

Hausärztliche Versorgung

Ab Oktober begrüßen wir in unserem Team:

Dr. Luca Stein

Tel.: 030 . 455 095 - 0

Fax: 030 . 455 095 - 22

praxis@infektiologie-seestrasse.de

Seestraße 64

13347 Berlin

Eingang: Oudenarder Straße

Ecke Seestraße

Priv. Doz. Dr. med. Wolfgang Schmidt

Luca Schifignano

Dr. med. Marcos Rust

Manfred Stündel

Dr. med. Isabel Trebesch

www.infektiologie-seestrasse.de

apotheke

axel -springer-passage

Rudi-Dutschke-Straße 8

10969 Berlin

Telefon 030 . 25 76 78 20

Telefax 030 . 25 76 78 22

info@axels-apotheke.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag

8.30 bis 19.00 Uhr

Samstag

9.00 bis 13.00 Uhr

OPEN AIR

By the Lake Festival 2018

Das Strandbad Weißensee hat in Szenekreisen zu Unrecht

einen „gemischten Ruf“. Dabei kann Queer da ohne Angst

Spaß haben.

Bunt, wild und ausgelassen wird es zum Beispiel Anfang

August beim „By the Lake Festival“ vom gleichnamigen

gemeinnützigen Verein, der sich für Kultur- und Musikförderung

in Berlin einsetzt. Dieses Jahr lockt das Team

mit Künstlern wie A Hawk and a Hacksaw und Imarhan,

musikalisch gibt es Funk, Reggae, Disco und Rock.

4.8., By the Lake Festival 2018, Strandbad Weißensee,

Berliner Allee 155, 14:30 Uhr


10 BÜHNE

SUPERSTERN

BIGGY VAN BLOND

Schon seit über 20 Jahren arbeiten wir immer wieder

mit der Hübschen zusammen, die gemeinsam mit

Ades Zabel und Bob Schneider im August wieder im BKA

Theater als Teil des Stücks „Die wilden Weiber von Neukölln

– Neukölln-Song-Showspecial – 3 Futschis für ein Halleluja!“

glänzen wird.

Seit Ende der 1990er bis vor wenigen Jahren schrieb Biggy van

Blond monatlich eine Kolumne in blu – anfangs als Magazin „sergej“

erschienen –, seitdem konzentriert sich die Blondine vor allem auf

ihre Karriere als Schauspielerin, DJane und Stargast bei Promis wie

Jurassica Parka. Vom 1. bis 4. August ist die ewig junge van Blond als

Leggingsboutique-Besitzerin Brigitte Wuttke auf den Brettern des

BKA Theaters zu erleben.

Im Stück „Die wilden Weiber von Neukölln“ muss sie sich zusammen

mit Edith Schröder (Ades Zabel) mit Smartphone-Hipstern, Soja-

Latte-Muttis und veganen Bloggern rumschlagen – und Jutta Hartmann

(Bob Schneider) ist auch keine große Stütze. Oder doch? *rä

Am 21. August feiert die Blonde ihren Geburtstag, daher schon

jetzt: Alles Gute zum Geburtstag, liebe Biggy, vom gesamten

Team der blu Mediengruppe!


BÜHNE 11

GEBURTSTAG

• ADES ZABEL:

Biggy van Blond?! Meine Tochter, bester Freund,

Geschäftspartner, schön, schlank, schlau, zusammen

Geschichten ausdenken, lachen, strapazierfähige

Partymaus, verrückt sein, schreibt tolle Texte, gute/r

Gastgeber/in, schöne Wohnung, schlägt manchmal

über die Stränge, findet wieder zurück, weiße Vasen,

Gin Tonic, Leopard, verheiratet, ihr Balkon, Handwerker,

It-Girl, lacht über mich auf der Bühne und

natürlich blond.

• MONIQUE, SO36:

In meinen Augen bist du forever 25. In diesem Sinne:

Bleib wie du bist! Happy Birthday!

• DJ MODEOPFER:

Biggy van Blond, der Travestie-Leopard aus Kreuzberg!

Nicht mehr wegzudenken aus der Berliner

Partyszene und von den Brettern die die (BKA-)

Welt bedeuten in ihrer Rolle als Brigitte Wuttke, der

kongenialen Begleiterin von Ades Zabel alias Edith

Schröder. Seit Jahren auch beliebte und berühmte

Drag-DJane in allen angesagten Klubs der Stadt

und des Landes! Alles Gute., du Schöne der Nacht,

wünscht von Herzen DJ Modeopfer/Camelia Light.

• BORK MELMS:

Liebe Biggy, ich wünsche dir von Herzen ALLES

GUTE & GLÜCK zu deinem Geburtstag! Seit über

zwei Jahrzehnten kennen wir uns, immer war und ist

es mir eine Freude! Unverändert musst du noch immer

in den Zwanzigern sein, dein Geheimnis musst

du mir nun wirklich zeitnah verraten ...

• MARIA PSYCHO:

Alles Gute!

• BKA THEATER:

Liebe Biggy: Vivat! Crescat! Floreat! Wie auch immer

du das machst, man sieht es dir einfach nicht an.

Herzlichen Glückwunsch!

• FLORIAN & MARCEL

SOWIE DAS GESAMTE SCHWUZ-TEAM:

Liebste Biggy, DJane, glamouröses Showgirl – von

Neukölln bis Wien – und natürlich Tochter der niemals

alternden Edith Schröder: Das ganze SchwuZ

trinkt einen Futschi auf dich. Happy Birthday.


12 STADTGESPRÄCH

GEBURTSTAG

Express yourself! Am 16.

August 1958 wurde Madonna

Louise Veronica Ciccone in Bay City,

Michigan, USA, geboren. Seit 1982

ist sie ein Star, seit 1983 dank Hits

wie „Holiday“, „Vogue“, „Like a Prayer“,

„Erotica“, „Music“, „4 Minutes“

und „Hung Up“ ein Weltstar.

Dass Madonna die Popmusik revolutioniert

hat, extrem viel für die Homo-Bewegung

tat und immer noch tut, all das ist bekannt

und das werden wir hier nicht wiederkäuen.

Wir wünschen der „Frozen“-Sängerin,

dem ewigen „Rebel Heart“ einfach nur das

Beste zum 60. Geburtstag! *rä

ADES ZABEL, SCHAUSPIELER:

„Music makes the people come together!

Danke, Madonna, für all die Freude und den

Spaß, den ich mit dir, deiner Musik, deinen

Filmen und Auftritten bis jetzt hatte! I love

you. Aber bitte auf dem nächsten Album

nicht mehr als 30-jährige Sexschlampe

sich abbilden lassen ...“

NINA QUEER, DRAGQUEEN:

„Madonna und ich haben ja wahnsinnig

viel gemeinsam. Mit einem völligen

Mittelmaß ganz nach oben. Genau wie

sie werde ich meine Kritiker alle überleben.

Für mich ein echtes Vorbild. Happy

birthday, altes Mädchen.“

MARCEL WEBER,

GESCHÄFTSFÜHRER SCHWUZ:

„Liebe Madonna, du bist auch nach sechzig

Lebensjahren ein Geschenk für diese

Menschheit. Keep your power and spread

love all over the world.“

AMANDA COX, BÄRENKÖNIGIN:

„Goddess of Pop – alles Gute dir, du

Queen der Queens, auf weitere sechzig

Jahre.“

MATTHIAS MAUS, DESIGNER:

„Hallo Madonna, die Erdenzeit, ein

Wimpernschlag und für die Eitelkeit eine

Ewigkeit. Viel Gelassenheit und Nachsicht

für die Zukunft! Love always.“

CHARLET C. HOUSE, DJANE:

„Endlich, Oma, noch drei Jahre, dann bist

du Rentnerin. (…) Kiss.“

TREND

„Hooray! Hooray! It’s a Holi-Holiday“

Wohin darf es denn gehen? Zum Klubben nach Ibiza oder Mykonos? Zum Wandern

nach Österreich? Zum Strand an die Nordsee? Oder gar nach Balkonien?

Ganz egal, wohin du alleine oder mit deinen Lieb(st)en reist, das queere Modelabel

ASOS hat die passende Mode für den Sommerurlaub. Und die passenden Accessoires:

Sonnenbrillen zum Beispiel, um deine Augen zu schützen. Oder Taschen, damit du

am Strand auch alles bei dir haben kannst – denn was wäre ein Strandaufenthalt ohne

leckere Sandwiches und Bio-Limonade? Und nicht vergessen: Im Urlaub entspannt man

am besten, wenn man nicht ununterbrochen am Smartphone hängt! In diesem Sinne:

beste Erholung. *rä

www.instagram.com/asos

www.instagram.com/asos_de


DIE NEUE

FRANKFURTER

ADVERTORIAL 13

ALTSTADT

... und weitere

sehenswerte Orte

im City-Sommer

FOTO: #VISITFRANKFURT HOLGER ULLMANN

DOMRÖMER-QUARTIER – DIE NEUE ALTSTADT

Mitten in der Frankfurter City, auf dem Gelände des ehemaligen

Technischen Rathauses zwischen Kaiserdom und Römer, ist auf

rund 7.000 Quadratmetern ein europaweit einzigartiges Bauprojekt

verwirklicht worden: Das DomRömer-Quartier, das das ehemalige

Stadtzentrum mit den im Zweiten Weltkrieg komplett zerstörten

Fachwerkhäuser-Zeilen wieder aufleben lässt. 15 Rekonstruktionen

und 20 zeitgenössische Neubauten, die typische Stilelemente

der Frankfurter Altstadt aufgreifen, aber auch original erhaltene

Schmuckelemente zeigen, bilden hier ein einzigartiges Ensemble mit

kleinen Gassen und Geschäften, das absolut sehenswert ist. Tipp:

die neuen Stadtführungen der Tourismus+Congress GmbH, die zum

Beispiel „Frankfurter Merkwürdigkeiten – rätselhafte, kuriose und

versteckte Orte in der Frankfurter Altstadt“ zeigen. Vom 28. bis 30.9.

wird das neue Quartier mit einem dreitägigen, spektakulär inszenierten

Fest offiziell eingeweiht.

Mehr Infos über www.domroemer.de

DAS NEUE MUSEUMS-QUARTIER

Unweit des DomRömer-Quartiers wurde im vergangenen Jahr eine weitere Attraktion eröffnet:

Der Umbau des Historischen Museums am Fahrtor schuf nicht nur einen zweiten, sich

elegant ins Stadtbild einfügenden Museumsneubau, sondern mit dem Saalhof auch einen

neuen, öffentlichen Platz, der zwischen dem Alt- und Neubau des Historischen Museums

eine schöne Freifläche ins Altstadtbild gezaubert hat. Ganz neu ist hier das Museumscafé,

in dem man auch unabhängig vom Museumsbesuch einkehren und im Sommer entspannt

draußen sitzen kann. www.historisches-museum-frankfurt.de

FOTO: STADT FRANKFURT LUMEN

DAS MUSEUMSUFER

Vom Historischen Museum ist es nur einen Katzensprung zum

Frankfurter Museumsufer: Über den historischen Eisernen

Steg gelangt man „Dribb de Bach“ ans andere Mainufer,

wo sich 16 Museen aneinanderreihen – vom

Städel mit seiner weltberühmten Gemäldesammlung

bis zum Filmmuseum gibt’s viel

zu entdecken. Am Tiefkai haben sich inzwischen

viele Cafés angesiedelt, die zum

Relaxen einladen: Das in die Kaimauer

eingelassene Maincafé, das auf einem

Ponton schwimmende Freigut, der auf

einem Hausboot liegende Yachtklub mit

regelmäßigen Konzerten und Partys, die

FOTO: #VISITFRANKFURT HOLGER ULLMANN

„Barca“ der Demarchi Bar & Tabacchi mit Snacks und Cocktails oder

die Main-Cocktailbar, um nur einige zu nennen. Höhepunkt ist das

Museumsuferfest, zu dem vom 24. bis 26.8. alle Museen

Specials anbieten und auf den Uferstraßen und Mainwiesen

ein buntes Kulturprogramm stattfindet. Hier

gibt es mit der „Regenbogenarea“ auf der Höhe

des Städel auch eine Partymeile für Gays and

Friends, von der das sonntägliche Abschlussfeuerwerk

am besten zu bewundern ist! Alle

Informationen dazu sowie zu allen Szene-

Locations, Partys und Community-Aktivitäten

Frankfurts findet man natürlich im GAB

Magazin. *bjö


14 CITYRADAR

FOTOS: M. RÄDEL

HOTEL ELLINGTON

Mag es blumig: Jochen Schropp

CHANTALS

HOUSE OF SHAME

FOTO: XAMAX

CITYRADAR

BECK TO BECK

Mögen sich: Schwaben-Rapper Michi Beck und Sänger Michael Patrick „Paddy“ Kelly

FOTO: XAMAX

FOTOS: M. RÄDEL

FOTO: M. RÄDEL

IRRENHOUSE

SUICIDE CIRCUS

ME COLLECTOR’S

ROOM: THE NET-

WORK NERVES

FOTO: M. RÄDEL


CITYRADAR

15

FASHION WEEK

FOTO: M. RÄDEL

CURRY 36

Erwischt! Eloy de Jong

FOTO: XAMAX

FOTO: XAMAX

FOTO: XAMAX

THE FASHION HUB

FLACONI-STORE-

ERÖFFNUNG


16 PARTY

INTERVIEW

MONIKA

KRUSE

Sie war eine der ersten, die die

Männer-Domäne DJ bereicherten,

legte beim legendären „Electric

Ballroom“ im SO36, im Münchner

Ultraschall und im Berghain auf.

Monika Kruse ist aber nicht nur fit und

begehrt an den Musikmaschinen, sie

hat auch gute Gedanken im Kopf: So

macht sie sich gegen Rassismus und

Homophobie stark. Höchste Zeit für

ein Interview!

Du bist DJane und Labelchefin. Wie

befruchtet sich das gegenseitig?

Ich mag die Abwechslung! Ich habe das

Label gegründet, um andere Artists zu

supporten, ihnen die Möglichkeit zu geben,

ihre Musik zu veröffentlichen. Und natürlich

auch, um meine eigenen Tracks schneller

zu releasen. Pro Tag bekomme ich ca.

40 Tracks zugeschickt, natürlich ist es da

schwierig, alle durchzuhören. Aber es ist

auch toll, einen Newcomer zu entdecken,

sein Stück in ein Set einzubauen. Das

möchte ich nicht missen, die Freude, etwas

Neues auszuprobieren, der Szene so etwas

zurückzugeben.

Gab es auch schon Tracks und Acts,

die du wahnsinnig gerne hast, die aber

bei den Klubbern dann live einfach

nicht ankommen?

Nicht in dem Sinne, dass die Tanzfläche

sich leerte. Aber natürlich gab es schon

Tracks, die sich einfach nicht so gut verkauften.

Worauf liegt dein Hauptaugenmerk

bei einem Set?

Auf einem guten Energieaustausch mit

dem Publikum, dass man gemeinsam Spaß

hat. Ich versuche, auf die Atmosphäre

einzugehen, aber auch, die Stimmung zu

etwas hinzutransportieren, von soft zu hart

und andersrum. Ich mache keinen Unterschied

zwischen Publikum und DJ, wir sind

eine Gemeinschaft.

Stichwort „No Historical Backspin“.

Ich habe das Projekt 2000 gestartet, als die

Übergriffe auf Asylanten, Ausländer und

Schwule massiv angestiegen waren – ich erlebte

das auch in meinem direkten Umfeld,

dass schwule Freunde angegriffen wurden.

Das hat mich so berührt, dass ich etwas

tun MUSSTE. Ich wollte aussprechen, dass

wir in der Technoszene auch eine Meinung

dazu haben und etwas dagegen tun. Bei

den „No Historical Backspin Charity“-Partys

legen die DJs umsonst auf, das Geld geht

an Organisationen wie die Amadeu Antonio

Stiftung, die sich um Opfer rechter Gewalt

kümmern. Gesicht zu zeigen, war mir

wichtig.

Denkst du, Homophobie und Rassismus

sind wieder stärker geworden,

auch durch den Erfolg der AfD?

Jetzt hat man ja durch die AFD ein gewähltes

öffentliches Sprachrohr und bekommt

sogar Beifall, wenn man homophob,

antisemitisch und ausländerfeindlich ist.

Eine erschreckende Veränderung in der

Gesellschaft. Weltweit.

*Interview: Michael Rädel

www.monikakruse.de

nobackspin.de

Savignyplatz 07-08 | 10623 Berlin

030-318.64.711 | www.habitare.de

Mo. bis Fr. 11 - 19 Uhr | Sa. 10 - 18 Uhr

Bitte beachten Sie

die geänderten

Öffnungszeiten

23. Juli - 18. Aug.:

Mo - Fr 11 - 19 Uhr

und Sa 10 - 18 Uhr

auf ausgewählte

10% Gartenmöbel

Tisch TEAK 189,- 170,- *

Regiestuhl TEAK 135,- 121,-*

Massivholz, klappbar,

Massivholz mit wetterfestem

H 73 B 70 T 70cm

Bezug, klappbar

auch in 115x70cm für

289,- 260,-* erhältlich


WIEGENFEST

„Ich bin eine Berlinerin“

Gerne und regelmäßig schreiben wir seit fast 20 Jahren über

das SO36 in Kreuzberg. Und der Klub, diese wichtige LGBTIQ*-

Adresse, wird dieses Jahr 40. Alles Gute! Und: danke. Es gibt

aber noch etwas zu feiern: 10 Jahre „Ich bin eine Berlinerin“.

PARTY 17

JUBILÄUM

Endlich volljährig:

NINAS

IRRENHOUSE

FOTO: M. RÄDEL

Eine der erfolgreichsten Partys Berlins wird 18

Jahre jung. Am 18. August wird der Geburtstag

groß gefeiert mit Stargast Nadja Abd el

Farrag!

„Das SO36 hat uns eingeladen

zum 40-Jährigen den Auftakt zu

machen – was uns eine Ehre ist –

hier passt‘s“, verrät „Ich bin eine

Berlinerin“ Mastermind Andreas

Schwarz (Bild oben) „Was uns

aber vor allem Freude bereitet,

ist dort die wunderbare Mischung

zwischen Solidarität und

Wahnsinn durch Musik“ – yey!

„Am Freitag, den 10. August,

ziehen die unterschiedlichsten

musikalischen Genres im

Rahmen unseres Festivals an

einem Strang. Ganz zu Beginn

mit dem Publikum, denn N.S.

Unruh von den Neubauten, der

das Schlagwerken neu erfand,

baut mit Beating the Drums,

seine gefühlt 1.000 Trommeln im

ganzen SO36 auf, und alle Gäste

(...) werden unter seiner meisterlichen

Anleitung zusammen

großartigen Lärm machen“,

freut sich Andreas. Ebenfalls

mit dabei sind u. a. Hedi Mohr,

Fixie Fate, Prada Meinhoff und

Emmanuelle 5. *rä

10.8., 10 Jahre „Ich bin eine Berlinerin“,

SO36, Oranienstr. 190,

U Kottbusser Tor, 20 Uhr

Alles Liebe: So groß wie nie, so trendsetzend

wie eh und je, ein Schmelztiegel aller

Subkulturen und Nationen: Ein Beweis, dass

gute Partys helfen, Vorurteile abzubauen und

Szenen zu vermischen. „Ich wünschte mir,

dass endlich alle kapieren, dass man erst dann

glücklich werden kann, wenn man sich selbst

akzeptiert und mag. Wir müssen niemandem

im Leben etwas beweisen, aber wir sollten

ehrlich zu uns selbst sein“, sagte Nina Queer

einmal. Ein schöner Gedanke, den man beherzigen

sollte! *rä

18.8., Irrenhouse, Musik & Frieden, Falckensteinstr.

47, U Schlesisches Tor, 23 Uhr

MILFORD

Klappstuhl mit Armlehne 95,- 85,- *

Klappstuhl o. Armlehne 70,- 63,-*

Klappbank o. Armlehne 249,- 224,-*

alle aus massivem Teakholz (FSC)

W O H N E N + W O H N E N G M B H


GESUNDHEIT

FOTO: GEMEINFREI / CC0

KONFERENZ

Der Checkpoint bei

„HIV IM DIALOG“

PRÄVENTION

PREP

komplett

bei Mann-

O-Meter

Ein Problem der PrEP

sind die teilweise hohen

individuellen Kosten für

die vorgeschriebenen Untersuchungen

im Vorfeld

und während der PrEP. Um

diese auf ein Minimum zu

reduzieren, hat der schwule

Checkpoint Mann-

O-Meter ein „Alles zur

PrEP“-Paket geschnürt.

„Durch die Kooperation

mit einer Arztpraxis ist

es nun möglich, endlich

alles zur PrEP anzubieten:

Von der Erstberatung, den

notwendigen Laboruntersuchungen

(HIV, STIs,

Nierenfunktion, Impfstatus

Hepatitis B), über die

Verordnung durch den

Kooperationspartner bis

hin zu den regelmäßigen

Checks ist alles ohne Voranmeldung

zu erhalten“, so

die Macher des Projekts.

Dieses Komplettangebot

gibt es zum Festpreis von

35 Euro und damit relativ

niedrigschwellig und gut

planbar. *ck

Testzeiten bei Mann-O-

Meter, Bülowstraße 106,

Mo + DI 18 – 21:30 Uhr,

Mi + Do 17 – 20:30 Uhr,

www.mann-o-meter.de

Wenn es am 1. September im Festsaal des Berliner Rathauses wieder „HIV im Dialog“ heißt, ist

ein Thema der vom Senat beschlossene sogenannte „Integrative Checkpoint“. Was es damit

genau auf sich hat, erklärt Ute Hiller, Geschäftsführerin der Berliner Aids-Hilfe, im Interview auf

blu.fm. Hiller wird ab 12 Uhr auch eine der Diskutantinnen bei der Podiums-Diskussion zum

Stand der Initiative „Fast-Track City Berlin“. Schafft Berlin die selbst gesteckten Ziele, die Stadt

bis 2030 frei von Aids-Fällen zu machen? Weitere Programmpunkte bei „HIV im Dialog“ sind

die Schließung von Präventionslücken in verschiedenen Zielgruppen und Diskriminierung und

Stigma von HIV-Positiven in Gesellschaft und Wirtschaft. *ck

1.9., HIV im Dialog, Festsaal Berliner Rathaus, Rathausstraße 15, www.hiv-im-dialog.de

NACHGEFRAGT

ÜBER SEX REDEN

Ein nicht seltenes Problem vieler

Menschen ist Scham. Die Gesellschaft

tut sich schwer damit, Sexualität

– in welcher Form auch immer – als

normales Thema zu behandeln.

Sexualität ist aber etwas völlig Normales, und

einiges, was damit zusammenhängt, ist nicht

moralinsauer schmutzig, sondern allenfalls

ärgerlich, juckend oder nässend. Ärzte wie Dr.

Sven Schellberg, der in der Mohrenstraße eine

neue Praxis eröffnet hat, wollen vieles anders

machen. Wir fragten nach. *ck

Warum der Name Novo?

Der Name war eigentlich ein wenig Zufall und

ist aus dem Entwurf unseres Logos entstanden

– plötzlich las man da „Novo“ und eigentlich

passte das doch sehr gut zu uns. Wir sind neu

und wollen in der Tat auch einiges neu oder

zumindest anders machen. Unser Thema ist

Sexualität in all ihren bunten Spielarten. Das

ist in der Tat neu, denn leider ist das Thema bei

vielen Besuchen beim Arzt eben gar kein Thema.

Das finden wir schade und der Bedeutung

von Sex im Alltag auch nicht angemessen. Daher

versuchen wir, uns anders darzustellen – so,

wie wir als Ärzte auftreten, so, wie unsere Praxis

gestaltet ist und so, wie wir mit den Patienten

umgehen wollen.

Sexuelle Gesundheit ist eines eurer

Kernthemen. Wie definiert ihr diesen

Begriff?

Für sexuelle Gesundheit gibt es sogar eine

offizielle Definition – die ist uns aber zu

sperrig. Uns geht es darum, dass Sexualität

zu einem gesunden, selbstbestimmten

und erfüllten Leben dazugehört. Sexuelle

Gesundheit ist viel mehr als die Behandlung

sexuell übertragbarer Erkrankungen, sondern

deckt alles ab, was mit dem Bereich Sexualität

und Körperlichkeit zu tun hat: von der

Seele über das Verhalten bis zu körperlichen

Problemen.

Wer kann sich bei euch melden?

Erst mal sind wir ja auch Fachärzte für

Allgemeinmedizin – damit kann jeder zu uns

kommen, auch wenn‘s nur mal der Schnupfen

oder eine fehlende Impfung ist. Beim

Thema sexuelle Gesundheit versuchen wir

alles abzudecken – vom pubertierenden

Jungen, den sein Körper gerade nervt, bis hin

zur 83-jährigen Dame mit Scheidentrockenheit.

Dazwischen gibt es viel – natürlich auch

die sexuell übertragbaren Erkrankungen, HIV

und Hepatitis, alles, was krabbelt, brennt und

juckt, oder auch mal die Frage zum Schutz

auf der nächsten Reise oder der Wunsch

nach einer PrEP.

Novopraxis, Mohrenstr. 6, Berlin,

www.novopraxis.berlin


My-MicroMacro.net

DEINE SEITE ZU HIV

UND ZUM SEELISCHEN

GLEICHGEWICHT

Jetzt online!

HIV und

Psyche

Menschen mit HIV sind

häufiger von depressiven

Gefühlen und psychischen

Erkrankungen betroffen.

Antworten auf viele Fragen

finden Sie hier.

SCHUTZ, ANSTECKUNG, TEST

Expertenrat

Unsere Experten beraten

Sie ausführlich und geben

Ihnen schnell und unkompliziert

Antworten.

DIAGNOSE + BEHANDLUNG

Somebuddy

like me

Vernetzen Sie sich anonym

mit Gleichgesinnten zum

Thema HIV und melden Sie

sich als Buddy an.

WISSEN ZU HIV

Adressfinder

Finden Sie schnell und unkompliziert

HIV-Behandler,

Schwerpunkt-Apotheken,

PEP-Stellen, Fachärzte und

Beratungsstellen in Ihrer

Nähe.

Welche Anlaufstellen

sollen angezeigt

werden?

HIV-Behandler

Fachärzte

Zahnärzte

Gynäkologen

Urologen

Dermatologen

Altenheime

Kurstätten

GUT LEBEN MIT HIV

Janssen-Cilag GmbH

www.janssen.com/germany


GESUNDHEIT

INTERVIEW

FOTOS: GEMEINFREI /CC0

NICHT JEDEN TAG AN DIE

INFEKTION DENKEN MÜSSEN

Die HIV-Forschung macht

weiter große Schritte. Nachdem

jahrelang eine Reduzierung der

Nebenwirkungen und die Verträglichkeit

im Fokus standen, geht es

seit einigen Jahren auch um die Verbesserung

der Lebensqualität durch

veränderte Einnahme-Modi. Nach

der Ein-Tabletten-Therapie wird

zurzeit an Depotspritzen geforscht.

Wir sprachen mit einem Studienteilnehmer.

Wie kam es zum Test?

Ich habe mich selbst nicht zur Hochrisikogruppe

gezählt und bin daher auch

nicht regelmäßig zum Test gegangen. Im

Oktober 2013 hatte ich aber einfach ein

mulmiges Gefühl und habe den Schnelltest

gemacht, der dann positiv war.

Und wie hat sich das angefühlt?

Es gab noch die Hoffnung, dass der

Schnelltest falsch sein könnte. Als dann

aber der Labortest auch positiv war, war

das schon eine erschütternde Diagnose.

Es ist ambivalent: Einerseits hat man das

Wissen, dass die Diagnose nicht mehr

den Tod in absehbarer Zeit bedeutet,

andererseits überkommt einen trotzdem

das Gefühl, die körperliche Unversehrtheit

verloren zu haben. Man stellt sich diese

Fragen, warum man denn so doof war.

Warum hat man nicht besser aufgepasst?

Diese anfängliche Angst und der

Selbstzweifel sind erst mit der Zeit durch

intensive Beschäftigung mit dem Thema

und durch viele Gespräche gewichen.

Wie kam es denn zur Studienteilnahme?

Ich wurde drauf angesprochen und fand

die Idee der Teilnahme für mich sehr gut.

Besonders die regelmäßigen Kontrollen

waren für mein Sicherheitsgefühl ein

ausschlaggebender Punkt. Da wird viel

untersucht, und das sprach mich an.

Obwohl die Studie der Erforschung

einer Depotspritze dienen soll, wurden

Sie fünf Monate mit Tabletten

behandelt. Warum?

Um sicherzugehen, dass die Probanden

auf alle Wirkstoffe der späteren Spritze

gut reagieren und dass keine Allergien

oder sonstige Unverträglichkeiten

auftreten. Erst danach wurde dann in die

drei Kontrollgruppen aufgeteilt: tägliche

Tablettengabe, monatliche Depotspritze

und zweimonatliche Depotspritze.

Wie fühlen Sie sich damit nach vier

Jahren?

Ich fühle mich mit dieser Verabreichungsform

sehr wohl. Ich habe natürlich nicht

die Vergleichsmöglichkeiten, weil ich die

täglichen Tabletten zuvor nicht lange

nehmen musste. Ich weiß es aber sehr zu

schätzen, dass ich eben nicht jeden Tag

an die Infektion erinnert werde. Ich

muss mir auch keine Gedanken machen,

ob ich auf Reisen oder bei

Übernachtungen nun auch die

Tabletten eingesteckt habe.

Das ist ein gewisses Stück

Freiheit von Sorgen, die

man mit den Tabletten

sonst eventuell hat.

Gibt es Nachteile?

Die Injektion ist ein wenig

unangenehm und kann bis


GESUNDHEIT

zu einer Woche nachwirken. Sie wird in beide

Gesäßseiten gegeben, und das fühlt sich an

wie ein Muskelkater.

Die Studie endet nach fünf Jahren.

Wissen Sie schon, wie es danach

weitergeht? Würden Sie sich eine

Fortbehandlung mit der Depotspritze

wünschen?

Ich kann es mit meinem Lebensstil sicher

vereinbaren, auch Tabletten zu nehmen. Aber

alles, was eine Verbesserung bringt, würde

ich gerne nutzen. Ich würde eine Fortführung

der Depotbehandlung durchaus anstreben.

Ich denke aber auch, dass diese Art der

Behandlung nicht das Ende der Entwicklung

sein wird. Sie ist mit einigen Haken

versehen – der aufwendigen Überprüfung,

ob die Wirkstoffe verträglich sind, dann die

Verträglichkeit der Spritze an sich. Aber es ist

ein Schritt in die richtige Richtung.

Wie denken Sie heute über Schutz

durch Therapie?

Es wäre sehr wichtig, dass dieses Thema

breiter bekannt wird. Es würde helfen, über

Safer Sex anders zu sprechen, als nur über

„mit Kondom ist richtig, ohne falsch“. Wenn

die Hysterie und das Moralisieren aus der

Diskussion herausgenommen würden, wäre

mehr Menschen geholfen.

Wie meinen Sie das?

Sexualität hat mit Kontrollverlust zu tun.

Das kann jedem passieren. Die Moral führt

leicht dazu, an sich selbst andere Maßstäbe

anzulegen als an andere. Das bedeutet, dass

man eventuell selbst Risiken eingeht, die

man bei anderen kritisiert. Hier würde ein offenerer

Umgang mit PrEP und Schutz durch

Therapie, also „safer bare“, sicher helfen. Man

muss über diese Dinge reden können, um die

unbegründeten, stigmatisierenden Ängste zu

überwinden. Nein, Sex mit einem HIV-Positiven

unter Therapie ist nicht gefährlicher als

mit einem negativ Getesteten.

*Interview: Christian Knuth

NACHGEFRAGT

SCHLAU ZU HIV

mit Helmut Hartl

FOTO: GEMEINFREI /CC0

Wie sieht es eigentlich aus mit den Erfahrungen HIV-Positiver

und Dienstleistern? Gibt es immer noch Aufklärungsbedarf

oder sogar bewusste Diskriminierung? Darüber sprachen

wir mit Helmut Hartl aus der Praxisgemeinschaft Dr. Gorriahn und

Hartl in München (www.goha-praxis.de).

Kommen Menschen mit HIV zu Ihnen, die über Diskriminierung

zum Beispiel durch Ärzte, bei Schönheitsbehandlungen,

in Tattoo-Studios usw. berichten?

Ja. Ich glaube, jeder HIV-Positive muss sich mit Diskriminierung

auseinandersetzen. Oft am Arbeitsplatz oder im Bekanntenkreis

und leider zum Teil sogar immer noch aus der Ärzteschaft.

FOTO: SUSIE KNOLL

Wie reagieren Sie auf solche Berichte? Was raten Sie ihren

Patienten konkret?

Es gibt bei der Deutschen AIDS-Hilfe eine Clearing-Stelle für

Diskriminierungsfälle im Medizinbereich. Ich habe einen Fall gehabt,

in dem eine Patientin Probleme mit einer Augenklinik hatte, und

habe sie dahin überwiesen. Das ist also heutzutage relativ einfach.

Im privaten und beruflichen Bereich ist es natürlich ungleich

schwerer, sich zu wehren. Ich empfehle meinen Patienten, nicht

gleich im Vorfeld die Infektion anzusprechen. Andererseits fördert

ein offener Umgang die Akzeptanz. Jeder, der einen HIV-positiven

Menschen kennengelernt hat, wird feststellen, dass das Leute sind

wie du und ich. Es ist wie mit den Schwulen früher: Sichtbarkeit

führt zu Akzeptanz.

Wie schätzen Sie das Wissen Ihrer Patienten zum Thema

Schutz durch Therapie ein? Was müsste sich ändern, um

dieses Wissen weiterzuverbreiten?

In Partnerschaften ist es meiner Meinung nach inzwischen gut

bekannt, dass der HIV-positive Partner unter funktionierender

Therapie nicht ansteckend ist. In der „freien Wildbahn“ – bei Casual

Sex Dating – besteht durchaus noch Aufklärungsbedarf. Für uns

als Behandler gibt es da wenig Spielraum: Aber wir sollten nicht

verpassen, bei den Viruslastüberprüfungen die gute Nachricht mitzuteilen,

dass die Patienten nicht mehr infektiös sind.

*Interview: Christian Knuth


GESUNDHEIT

Bequem von der Couch aus sicher sein

FOTO: GEMEINFREI /CC0

HIV

Der SELBSTTEST kommt!

„Der HIV-Selbsttest ist ein Meilenstein beim Kampf

gegen Aids. Er kann auch jene erreichen, die sich sonst

nicht testen lassen würden.“ Gesundheitsminister Jens

Spahn (kleines Bild)

Anfang Juni platzte die Bombe. Nach Jahren des Zögerns und Zauderns

wird ab Herbst in Deutschland möglich sein, was bereits in vielen

anderen Ländern erfolgreich praktiziert wird: der HIV-Selbsttest

für zu Hause. Selbst Aidshilfen und HIV-Aktivisten haderten lange.

Sind die Tests überhaupt zuverlässig, wenn von Laien angewandt?

Was passiert, wenn der Test positiv ausfällt? Werden sich Menschen

eventuell etwas antun, weil der Schock zu groß ist? Die Aufklärung

über HIV als gut behandelbare chronische Infektion wird von Medizin

und Selbsthilfegruppen aber inzwischen als hoch genug eingeschätzt,

die Anwendungssicherheit der Tests ist inzwischen gewährleistet.

Es überwiegen die Vorteile einer selbstbestimmten, komplett

anonymen Möglichkeit, seinen eigenen HIV-Status zu überprüfen,

ohne sich vor Ärzten oder Mitarbeitern der Präventionszentren outen

zu müssen.

In Deutschland leben nach

Schätzungen des Robert Koch-

Instituts etwa 12.700 Menschen

mit HIV, ohne es zu wissen. Trotz

massiver Testkampagnen sind diese

bisher nicht erreicht worden. Sylvia

Urban vom Vorstand der Deutschen

AIDS-Hilfe: „Die Einführung des HIV-Selbsttests ist ein wichtiger

Fortschritt. Sie wird dazu beitragen, dass mehr Menschen möglichst

früh von ihrer HIV-Infektion erfahren und eine Therapie in

Anspruch nehmen können. Das verhindert Aids-Erkrankungen

und weitere HIV-Übertragungen. Heute ist klar: Je früher man

von seiner HIV-Infektion erfährt, desto besser.“ Begleitende

(anonyme) Beratung durch Angebote der Aidshilfen ist persönlich,

telefonisch und per E-Mail sowie für schwule Männer auch

im Live-Chat auf www.iwwit.de möglich. *ck

FOTO: TEAM SPAHN


GESUNDHEIT

FORSCHUNG

Genschere aus Hamburg

Bereits seit 2005 forschen

Wissenschaftler am

Heinrich-Pette-Institut in

Hamburg an einer revolutionären

Methode, das HI-Virus

mittels einer molekularen

Genschere aus dem Körper

„zu schneiden“. An Mäusen

hat das bereits funktioniert.

Um Studien am Menschen

vornehmen zu können,

werden hohe Summen an

Geldern benötigt. Zwei

Jahre klapperte das Team

um Professor Joachim

Hauber die Pharmaunternehmen

ab. Erfolglos. Eine

Heilung von HIV scheint

dort keine Top-Priorität zu

haben – die Stärkung des

Wissenschaftsstandortes

Deutschland durch die

weltweit erste Gentherapie

gegen HIV auch nicht.

HIV & STI

S.A.M. – Mach es dir selbst!

Noch umfangreicher als der HIV-Heimtest wird

in Kürze das Angebot der Münchner Aids-Hilfe,

Deutschen AIDS-Hilfe, ViiV Healthcare und

des Labors Lademannbogen in Hamburg sein.

In einem online- und handybasierten Abosystem

kannst du dich für jeweils 32 Euro alle

drei, sechs oder zwölf Monate auf HIV, Syphilis,

Chlamydien und Gonokokken (Tripper) selbst

testen. Und das ganz bequem zu Hause auf

der Couch, im Bett oder wo dir sonst so danach

ist. Anschließend den Einsendetest in den

Briefkasten werfen und auf die Ergebnisse auf

deinem Smartphone warten. Wir haben die

technische Seite von S.A.M. schon ausprobieren

dürfen – und sind begeistert. Es ist wirklich

einfach und unkompliziert.

Über die Webseite www.samtest.de meldest

du dich an und musst dich dann zur Registrierungsbestätigung

nur einmal in einem

persönlichen Gespräch bei einem S.A.M.-

Partner-Checkpoint registrieren (vorerst leider

ausschließlich in München, Regensburg und

Nürnberg, ab 2019 voraussichtlich aber bundesweit).

Ab dann bekommst du das Testkit so

lange du möchtest und im gewählten Intervall

automatisch nach Hause geschickt. Besonders

für Menschen außerhalb der Großstädte oder

in Städten, in denen die Tests unverhältnismäßig

teuer sind, schließt „S.A.M – Mein Heimtest“

eine klaffende Versorgungslücke. Selbst

für Nutzer der PrEP, denen die regelmäßige

Kontrolle auf sexuell übertragbare Krankheiten

besonders empfohlen wird, tut sich hier eine

neue, günstige Methode auf. *ck

www.samtest.de

Nun ist der rot-grüne Senat

in die Bresche gesprungen

und hat 3 Millionen Euro

zur Gründung der Provirex

GmbH bereitgestellt, weitere

5,9 Millionen Euro steuert

der Bund zu. Das Team kann

so eine Machbarkeitsuntersuchung

an acht ausgewählten

Patienten vornehmen

und herausfinden, ob

die Methode überhaupt

funktioniert und verträglich

ist, denn sie ist völliges

Neuland. Für den Laien

erklärt: Aus dem Blut des

Patienten werden Stammzellen

entnommen. In diese

wird über eine sogenannte

Genfähre der Bauplan für

eine molekulare Schere

mit der Bezeichnung „Brec

1“ eingebaut. Zusätzlich

wird in den Zellen genetisch

ein Rezeptor/Schalter

programmiert, der „Brec 1“

dann aktiviert, wenn HI-

Viren vorhanden sind. Die

Stammzellen werden dem

Patienten gespritzt, diese

vermehren sich im Blut

und produzieren „Brec 1“,

wenn HI-Viren im Blut sind.

„Brec 1“ schneidet deren

genetische Informationen

aus den befallenen Zellen –

der Patient könnte geheilt

sein. *ck

Info

HPV-IMPFUNG

Humane Papillomviren

(HPV) sind die am

häufigsten beim Sex

übertragenden Viren auf

der Welt. Sie verursachen

eine ganze Reihe von

Symptomen, unter anderem

können sie bei Frauen

zu Gebärmutterhalskrebs

führen, weshalb

eine Impfung empfohlen

ist. Die Deutsche Gesellschaft

für Urologie (DGU)

und der Berufsverband

der Deutschen Urologen

(BDU) fordern schon seit

2016 eine zusätzliche

Impfempfehlung für

Jungen, da HPV auch bei

ihnen Kopf-, Hals-, Analund

Peniskarzinome

bilden kann. Das Robert

Koch-Institut kündigte

an, dass die Ständige

Impfkommission (STIKO)

noch in diesem Jahr eine

Impfempfehlung herausgeben

will.

HIV-IMPFUNG

Die weltweite Forschung

an einem Impfstoff

gegen HIV macht weiter

Fortschritte. Aufbauend

auf dem bisher erfolgreichsten

Wirkstoff von

Sanofi-Pasteur, der in

Thailand von 2003 bis

2009 die Phase 3 (Test

an größeren Gruppen von

Menschen) durchlief, ist

der neue, sogenannte

Mosaik-Impfstoff (eine

Wirkstoff-Kombination

auf Basis verschiedener

weltweit existierender

HIV-Varianten) in seiner

Wirksamkeit mehr als

doppelt so hoch wie der

Original-Impfstoff. In

Zahlen: Die Schutzwirkung

liegt statt 31 Prozent

nun bei 67 Prozent.

Allerdings letzteres

bisher nur bei Affen. Bis

2021 soll eine schon laufende

weitere Studie die

Ergebnisse am Menschen

überprüfen.


GESUNDHEIT

PRÄVENTION

FOTOS: GEMEINFREI /CC0

SAFER SEX 3.0

– NEUE WEBSITE

Zehn Jahre nach dem Start

der Aufklärungskampagne

der Deutschen AIDS-Hilfe, die sich

speziell an Männer wendet, die Sex

mit Männern haben, sind die Ansprüche

an eine Online-Seite ganz allgemein

wie auch an die HIV-Prävention völlig

andere als noch vor wenigen Jahren.

WENIGER IST MEHR

Vor allem die mobile Nutzung stellt Webseitenbetreiber

vor Herausforderungen, da auf

den Smartphones eher gescrollt und gewischt

wird, Themen selten über Navigationsleisten

oder die Suche aktiv gefunden werden. Für

ein zuletzt so umfangreiches Portal wie www.

iwwit.de mit seinen Role Models, Interviews,

Blogs und sonstigen informativen Inhalten

bedeutet das, sich noch einmal ganz neu vor

Augen zu führen, was die halbe Million jährliche

Besucher auf en Seiten von ICH WEISS

WAS ICH TU eigentlich wollen. Und das ist

recht eindeutig: schnelle Informationen über

HIV-Prävention, STI (sexuell übertragbare

Krankheiten) und Testangebote.

Und so steht nun all das über ein praktisches

Kacheldesign komprimiert in sinnvoller

Reihenfolge zur Verfügung. Die Seite wirkt

sowohl auf den Desktop als auch auf dem

Smartphone übersichtlich und strukturiert.

SAFER SEX 3.0

Vor zehn Jahren gab es zum Schutz vor einer

HIV-Übertragung nur das Kondom. Dementsprechend

einseitig und einfach war die

Botschaft von IWWIT: Kondome schützen.

Das gilt selbstverständlich immer noch, nur

sind für die Vermeidung einer Infektion mit

HIV zwei weitere gleichwertige Methoden

hinzugekommen: Ein unter funktionierender

Therapie stehender HIV-Positiver kann das

Virus nicht mehr weitergeben, und ein HIV-

Negativer, der die PrEP nimmt, kann sich nicht

anstecken.

Diese drei Säulen in leicht verständlicher, „Generation

wisch & weg“-angepasster Sprache

zu präsentieren, ist den Machern gelungen.

Im Prinzip bekommt der User bereits nach

einem Klick/Touch die wesentlichen Informationen

des Bereichs, für den er sich gerade

interessiert. Möchte er tiefer in die Materie

einsteigen, bieten sinnvolle Einbindungen und

Verlinkungen dazu Gelegenheit.

Besonders positiv fällt auf: Die Texte sind

noch einmal verkürzt, optimiert und wertfreier

gestaltet worden. Egal über welchen Präventionsweg

man sich informiert, man fühlt sich

gut und sachlich aufgeklärt, ohne dass man

das Gefühl vermittelt bekommt, die anderen

Methoden seien besser oder schlechter. *ck

www.iwwit.de


NACHGEFRAGT

RAUS AUS DER

TABU-ZONE!

GESUNDHEIT

Es muss Schluss sein mit

der Stigmatisierung und

Moralisierung bei sexuell übertragbaren

Krankheiten. Besonders

HIV-Positive leiden immer noch

unter unnötiger gesellschaftlicher

Vorverurteilung. Die Folgen davon

abzumildern, hat sich Dr. Steffen

Heger zusammen mit dem Unternehmen

Janssen zum Ziel gesetzt

und die umfangreiche Broschüre

Seele+ herausgebracht. *ck

Mit MyMicroMacro gibt es bereits

ein großes Onlineinformationsportal

mit dem Schwerpunkt HIV und Psyche,

an dem Sie auch beteiligt sind.

Warum jetzt eine so umfassende und

tief gehende Broschüre?

Sowohl die Online-Informationen auf My-

MicroMacro als auch das Büchlein „Seele+“

haben jeweils ihre eigenen Vorteile. In

der gedruckten Fassung sind die Themen

aus meiner Sicht übersichtlicher sortiert.

Sie bietet außerdem an vielen Stellen die

Möglichkeit zur Personalisierung. Zum

Beispiel kann man psychologische Tests

ausfüllen, Fragen beantworten und Notizen

machen.

Es gibt bekanntlich unterschiedliche

Typen von Mediennutzern: Der eine

bevorzugt seinen Kindle oder das iPad,

der andere nimmt lieber ein Buch in die

Hand. Aus meiner Sicht liest sich in der

gedruckten Version manches einfach

leichter. Außerdem kann man die Broschüre

gut an Freunde oder Angehörige

weitergeben.

Mit der Broschüre wollten wir unter

anderem HIV-Schwerpunktärzten und

Beratungsstellen etwas zur Verfügung an

die Hand geben, das sie ihren Klienten

zur Vertiefung der persönlichen Gespräche

und zum Nachlesen mitgeben

können. Wie heißt es bei Goethe: „Was

man schwarz auf weiß besitzt, kann man

getrost nach Hause tragen.“

Was war Ihnen besonders wichtig bei

der Erstellung?

Mein besonderes Anliegen war, die

komplexen Zusammenhänge in einer

verständlichen Sprache zu erklären und

dabei seriös und auf hohem

fachlichem Niveau zu bleiben.

Gleichzeitig sollten sich

die Betroffenen beim

Lesen verstanden und

angenommen fühlen

können. Dank der

engen Zusammenarbeit

mit

einer erfahrenen

Grafik-

Agentur

konnte das

Ganze in eine

sehr ansprechende

äußere Form gegossen

werden. Die

ersten Rückmeldungen

sind übrigens durchweg

positiv.

Welches sind Ihren Erfahrungen

nach die häufigsten

psychischen Probleme HIVpositiver

Menschen?

Von HIV betroffene Personen können

alle seelischen Schwierigkeiten haben,

mit denen sich auch HIV-Negative herumschlagen.

Es gibt aber einige Themen,

die Positive in besonderen Maß beschäftigen.

Dazu gehören insbesondere Erfahrungen

mit Stigmatisierung und Diskriminierung

sowie Schuldgefühle, Scham und

Selbsthass. Gerade in den letzten Jahren

beobachten wir außerdem eine starke

Zunahme ernsthafter seelischer Störungen,

die aus Drogenkonsum resultieren,

zum Beispiel im Rahmen von Chemsex.

Deswegen gibt es in „Seele+“ dazu jeweils

eigene Kapitel.

Was können Freunde, Partner und

Arbeitskollegen tun, damit HIV-

Positive psychisch weniger belastet

sind?

Ich bin immer wieder beeindruckt, wenn

manche Schwule über das Thema HIV

reden wie der Papst in den 1980er-Jahren.

Da wird ungehemmt moralisiert und

entwertet, weil Sexualität und Schuld in

den Köpfen eben sehr eng verbunden

sind. Die daraus folgende Stigmatisierung

trägt wesentlich zur psychischen

Belastung HIV-positiver Menschen bei.

Gleichzeitig ist oft der Wissensstand

zum Thema HIV erschreckend gering.

Was da helfen kann? Sich informieren

FOTO: CHRISTOPH STORK

und eigene Vorurteile überdenken. Mit

Betroffenen sprechen. Vorurteile und

Ressentiments können am besten abgebaut

werden, wenn Menschen miteinander

in Kontakt kommen. Das offene

Gespräch mit von HIV Betroffenen kann

beiden Seiten helfen. Die Themen HIV

und seelische Erkrankung müssen raus

aus der Tabu-Zone. Auch dazu will das

Buch beitragen.

Download der Broschüre „Seele+“ unter

www.my-micromacro.net


GESUNDHEIT

PRÄVENTION

FOTOS: GEMEINFREI /CC0

PRIDE AUF PREP

Ja, Aktivisten und Akteure

können stolz auf sich sein.

Nach Jahren der Arbeit im Hintergrund

ist die PrEP in Deutschland

nicht nur bekannt, sondern als

gleichwertige Präventionsmethode

anerkannt und erfreut sich binnen

eines knappen Jahres überraschend

hoher Beliebtheit.

Den wirtschaftlichen Durchbruch ermöglichte

die sogenannte 50-Euro-PrEP

von Erik Tenberken aus Köln (Interview

rechte Seite). Sein Modell der Verblisterung

und der personalisierten Abgabe

ermöglichte es außerdem, erstmals eine

breit angelegte Studie zur Nutzung in

der spezifischen Gruppe der Männer, die

Sex mit Männern haben, durchzuführen.

Professor Dr. Hendrik Streeck vom Institut

für HIV-Forschung an der Universität

Duisburg-Essen erklärt, was so besonders

an dieser Form der „Markteinführung“

war, die er mit der PRIDE-Studie

wissenschaftlich begleitet: „Dadurch,

dass der größte Teil der PrEP-Nutzer

diesen speziellen Zugangsweg nutzte,

konnten wir erstmals in einem Land von

Beginn an untersuchen, wer profitiert,

und daraus rückschließen, wer zwar

noch nicht profitiert, aber dies eigentlich

sollte.“ Das sei auch eine Kernerkenntnis

aus PRIDE, so Streeck. „Jede finanzielle

Erleichterung in Sachen PrEP, ob durch

Kostenübernahme der PrEP selber oder

den Untersuchungen, würde helfen.“

PREP-NUTZER SIND GEBILDET

Bei einem Vertriebsweg, der mehrere

ärztliche Konsultationen und die Nutzung

von Privatrezepten vorsieht, ist es

zu erwarten gewesen, dass bestimmte

Bevölkerungsgruppen erreicht werden.

So bestätigt Professor Streeck im Gespräch

mit blu auch, dass die Nutzer der

50-Euro-PrEP mehrheitlich sowohl über

ein überdurchschnittliches Einkommen

als auch einen hohen Bildungsstand

verfügen. „Dieses Ergebnis zeigt, dass es

einen großen Anteil von Menschen gibt,

die von der PrEP profitieren würden, aber

entweder nichts davon wissen oder nicht

darauf zurückgreifen können, weil es zu

teuer ist.“ In diesem Zusammenhang

ist der Erfolg der 50-Euro-PrEP für die

Studienmacher von PRIDE umso überraschender

gewesen.

4.500 PLUS X

Laut Streeck nutzen rund 4.500 Personen

die 50-Euro-PrEP, der zusätzliche Teil der

Nutzer, die andere Generika nutzen oder

die Medikamente über das Ausland beziehen,

werden von ihm als „überschaubar

gering“ eingeschätzt. In die PRIDE-Studie

wurden zusätzlich auch die Nutzer eingeschlossen,

die an der zurzeit laufenden

Discover-Studie des Truvada-Herstellers

Gilead teilnehmen.

PREP WIRD „ON DEMAND“

GENOMMEN

Die größte Überraschung ergab sich bei

der sogenannten Therapietreue, dem

Einnahme-Schema. Aus der Häufigkeit

der Rezepteinlösung konnte festgestellt

werden, dass nur rund vierzig Prozent

der PrEP-Nutzer sich an die vorgegebene

kontinuierliche tägliche Einnahme halten.

„Wir rechnen diese Ergebnisse zurzeit

mit einem Biomathematiker nach,

um sie zu überprüfen. Die Diskrepanz

zwischen Verschreibungshäufigkeit

und Rezepteinlösung ist aber auf

jeden Fall deutlich. Die PrEP

wird mit hoher Wahrscheinlichkeit

nicht so eingenommen,

wie sie derzeit von

der Arzneimittelbehörde

vorgegeben wird“, so

Streeck. Der Professor

hält dieses Ergebnis für

riskant. Wissenschaftlich

seien ihm die Ergebnisse


GESUNDHEIT

zur anlassbezogenen Einnahme aus der IPERGAY-Studie

bisher nicht aussagekräftig genug, um eine Empfehlung

dafür aussprechen zu können. Er könne das Verhalten

aus persönlicher Sicht aber durchaus nachvollziehen, da

die starre Einnahmeregel zur PrEP und das individuelle

Sexualverhalten durchaus abweichen können. Streeck:

„Hier besteht dringend Forschungsbedarf.“

ANDERE SEXUELL ÜBERTRAGBARE

KRANKHEITEN

„Beim Sex etwas vorschreiben zu wollen, hat noch nie

geklappt“, sagt Professor Streeck auf die Frage, ob die

Studie aussagen könne, ob Kondomnutzung abnehme

und damit das Risiko anderer sexuell übertragbarer

Krankheiten (STI) steige. „Wir müssen schauen, welche

Präventionsmethoden sinnvoll sind und akzeptiert werden,

und dürfen sie nicht moralisierend bewerten. Wir

können in dieser Studie nicht aussagen, ob die Zahlen

steigen. Was wir abgefragt haben bei den Teilnehmern

ist, ob es in den letzten sechs Monaten eine Infektion

mit STI gab. Dies ist in relativ hohem Maße der Fall gewesen.

Allerdings bedeutet das Wissen darüber ja auch,

dass höchstwahrscheinlich eine Behandlung stattgefunden

hat. Um das genauer zu überprüfen, machen wir ja

jetzt BRAHMS.“

STEHST DU AUF BRAHMS?

Männer, die Sex mit Männern und ein hohes HIV-Risiko

haben, werden aktuell für die BRAHMS-Studie gesucht.

Sie ist eigentlich als eine HIV-Impfstoff-Machbarkeitsstudie

konzipiert, bietet aber auch eine einmalige Chance,

die Verbreitung anderer STI erstmals wissenschaftlich

und epidemiologisch zu untersuchen. Professor

Streeck dazu: „Das Robert Koch-Institut erfasst diese

Daten gar nicht. Wir wissen nicht, wie viele Gonokokken-Infektionen

es in Deutschland gibt. Wir wissen

daher auch nicht, wie ernst das Problem mit eventuellen

Antibiotika-Resistenzen wirklich ist. Welche Präventionsmethoden

können eventuell verbessert werden,

welche können neu entwickelt werden?“ Teilnehmen

können HIV-negative Männer aus großen Städten im

Alter zwischen 18 und 47 Jahren, die in den letzten

sechs Monaten entweder zweimal ungeschützten Analverkehr

oder eine Infektion mit einer STI hatten.

*Interview: Christian Knuth

www.hiv-forschung.de/de/brahms

NACHGEFRAGT

Ein Jahr 50-EURO-PREP

Er handelte mit dem Generika-Hersteller

Hexal Sonderrabatte aus und entwickelte

einen speziellen Vertriebsweg: Das Medikament

wird in seinem Unternehmen Kölsche Blister für die

Anwender individuell umverpackt und und kann so

zum Preis von rund 50 Euro pro 28 Tage Blister über

die Partnerapotheken weitergegeben werden. Diese

50-Euro-PrEP trat vor knapp einem Jahr ihren Siegeszug

durch Deutschland an. Wir fragten bei Erik

Tenberken nach, wie das Jahr so war. *ck

Entspricht der Erfolg Ihren Erwartungen?

Meine Erwartungen wurden weit übertroffen. Vor

allem bin ich positiv überrascht, wie schnell die so

feste Preisfront der Arzneimittel unumkehrbar in

Bewegung geraten ist. Das Ende dieser Entwicklung

ist sicher noch nicht erreicht. Die mit der Blister-

Lösung verbundenen Qualitätsvorteile bei Compliance

und Beratung werden allseits geschätzt.

Was ist für Sie die wichtigste Erkenntnis aus

den vergangenen Monaten?

Dass man mit Beharrlichkeit auch unerreichbar scheinende

Ziele verwirklichen kann und Teamarbeit ein

enormer Beschleunigungsfaktor sein kann.

Würden Sie den ganzen Organisationsstress

noch einmal auf sich nehmen wollen?

Eindeutig: JA!

Für das Ziel, die PrEP legal und bezahlbar zu machen

und für alle, die sich schützen wollen, erreichbar zu

machen – dafür hat sich die ganze Arbeit gelohnt.

Was erhoffen Sie sich für die Zukunft der PrEP

in Deutschland?

Ein einfacher und qualitativ sicherer Zugang zur PrEP

für alle Menschen, die sich schützen wollen – abseits

von rein wirtschaftlichen Interessen, um die erwartete

Wirkung im Kampf gegen HIV zu erreichen.


MODE


TREND

Hanf

macht Freude

Fetisch, Fashion, Toys & mehr

Diese Pflanze kleidet zudem ein. Und so ein Hanfblatt sieht doch als

Motiv auch einfach gut aus, oder?

Das dachte sich auch das US-Modelabel RUFSKIN, das mit seiner

neuen Bademodenkollektion die aktuelle Gesetzeslage in und für Kalifornien

feiert: Zum Jahreswechsel wurden der Konsum und Kauf von

Cannabis legalisiert. „Wir freuen uns, dieses Thema modisch umzusetzen“,

verrät Douglas, „daher gibt es eine ganze Reihe an Hosen, die mit

diesen besonderen botanischen Motiven verziert sind!“ *rä

www.schlüpper.com

Foto by ADDICTED ES

BRUNOS Berlin

Maaßenstr. 14 /

Winterfeldtplatz

10777 Berlin

Tel. 030 - 34 66 53 33

Mo - Sa 10 - 22 Uhr

BRUNOS Hamburg

Lange Reihe /

Danziger Straße 70

20099 Hamburg

Tel. 040 982 380 81

Mo - Sa 10 - 20 Uhr

BRUNOS Köln

Kettengasse 20

50672 Köln

Tel. 0221 272 56 37

Mo - Sa 10 - 20 Uhr

BRUNOS München

Thalkirchner Straße 4 /

Eingang Fliegenstraße

80337 München

Tel. 089 97 60 3858

Mo - Sa 10 - 20 Uhr

brunos.de


MODE

EDEL

Im Sommer

im Anzug

Das Modehaus JOOP! zeigt dir, wie du bei sommerlichen Empfängen und

auf Gartenpartys in lauen Nächten deine Persönlichkeit bestens präsentierst

und seriös, und trotzdem frisch, rüberkommst. Mindestens ab 25 sollte Mann

sich ohnehin mit dem Gedanken anfreunden, dass ein Anzug manchmal ein

Muss ist. Und dann sollte es ein cooler sein, so wie einer von diesen hier.

„Natural-Stretch und Stretch in Kombination mit feinsten Wollqualitäten

sind die Garanten für ein optimales Tragegefühl“, freut sich das

Presseteam dann auch. „Dieses Zusammenspiel aus intensiven

und abgezogenen Farbtönen in Kombination mit hellen Neutrals

lässt eine harmonische und zugleich spannende Farbpalette

für den Sommer entstehen.“ *rä

joop.com/de/de


TREND

Gegen #Bodyshaming,

für #BodyPositivity

Dicke werden immer noch belächelt, ausgegrenzt und von der

Modewelt weitestgehend ignoriert. Dieses queere Label will

das ändern.

„Wir wollen, dass unsere

Kunden schmeichelnde

Designs und modische

Schnitte tragen können,

auch wenn ihre Körperform

von dem abweicht, was

sozial akzeptiert ist und

von Magazinen seit Jahren

in unsere Köpfe eingehämmert

wird“, verrät das bärige

Team von Underbear. „Wir

wollen erreichen, dass sich

niemand mehr schämt für

seinen Körper.“

Und wie machen die das?

„Indem wir mit unseren

Kunden im engen und

ständigen Austausch sind,

erfahren wir, was sie wünschen

und auch brauchen.“

Underbear verarbeitet die

neusten Trends, überzeugt

mit sportiven Prints, guter

Qualität der Stoffe und mit

der ganzen Herangehensweise

und Philosophie. Hier

wird Mode für den Menschen

gemacht, denn – und

da schließen wir uns dem

Label an – es gilt immer:

Jeder Körper ist schön! *rä

www.underbear.com


FILM

INTERVIEW

FOTOS: CONCORDE

JODIE FOSTER

„Wow, wie unerwartet und frisch“

Frauen-Power! Hier ist unser

Interview mit dem queeren

Weltstar zum neuen Kinofilm

„Hotel Artemis“.

Miss Foster, Ihre letzte Rolle als

Schauspielerin liegt fünf Jahre zurück.

Warum sehen wir Sie nur noch

so selten?

Nun, ich habe zuletzt einfach viel

Regie geführt. Es war eine bewusste

Entscheidung von mir, mich darauf zu

konzentrieren. Und ich hatte das Glück,

spannende Projekte dafür zu finden,

sowohl im Kino als auch beim Fernsehen.

Ich habe nicht vor, die Schauspielerei an

den Nagel zu hängen, aber ich nehme

eben nur noch Jobs an, die ich wirklich

liebe. Nach 52 Jahren als Schauspielerin

empfinde ich das als den größten Luxus

überhaupt.

Was war es denn konkret bei „Hotel

Artemis“, das Sie zurück vor die

Kamera gelockt hat?

Als ich das Drehbuch las, dachte ich

die ganze Zeit: Wow, wie unerwartet

und frisch. Und genau das ist es, was

ich suche, sowohl als Schauspielerin als

auch als Zuschauerin. Leider werden

Geschichten, die wirklich originell und

neu sind, ja immer seltener. Alles basiert

nur noch auf Comics oder aufgewärmten

Fernsehserien von früher. Obendrein gefiel

mir bei „Hotel Artemis“ ganz speziell

die Art und Weise, wie diese Geschichte

erzählt wird: als richtig cooler Actionfilm,

der einen nostalgischen Blick auf ein

Retro-Los-Angeles mit einer sehr futuristischen

Dystopie kombiniert.

Fiel es Ihnen denn schwer, in Ihren

„alten“ Job zurückzukehren?

Kein bisschen. Wie sollte es auch? Ich

stehe vor der Kamera, seit ich drei Jahre

alt bin, nichts habe ich in meinem Leben

so oft gemacht wie Filme drehen. Das

verlernt man ja nicht mal so eben, nur

weil man es fünf Jahre nicht tut. Außerdem

habe ich mich in der Zeit nicht

unter irgendeinem Stein versteckt und

nichts mitbekommen, sondern weiter in

der Film- und Fernsehbranche gearbeitet.

Falls sich also am Filmemachen

etwas grundlegend verändert hätte,

hätte ich das mitbekommen. Aber ehrlich

gesagt ist alles beim Alten: Von der

Schauspielerin bis zum Beleuchter sind

alle dabei, weil sie eine Geschichte erzählen

wollen, die die Menschen bewegt.

Wann wurde Ihnen eigentlich klar,

dass Sie letztlich Ihr komplettes

Leben in diesem Job verbringen

würden?

Puh, was diese Frage angeht, befinde ich

mich eigentlich dauerhaft in einer Krise.

Und das schon seit meinem dritten


FILM

Lebensjahr! In meiner Jugend warnte

mich meine Mutter immer, dass ich als

Erwachsene keine Schauspielerin mehr

sein würde. Sie war sich sicher, meine

Karriere wäre mit 16 oder 17 Jahren

vorbei, und machte sich Sorgen, was

dann aus mir würde. Also ging ich aufs

College, aber letztlich arbeitete ich eben

doch weiter vor der Kamera. Die Frage,

was ich statt der Schauspielerei machen

würde, stand also immer im Raum. Aber

vom Regieführen abgesehen kam ich

bis heute nicht dazu, sie wirklich zu

beantworten.

„Hotel Artemis“ spielt im Jahr 2028.

Haben Sie Angst davor, wo unsere

Gesellschaft in zehn Jahren stehen

wird?

Momentan befinden wir uns ja an einem

sehr interessanten Wendepunkt. Und

zwar in jeder Hinsicht, politisch ebenso

wie kulturell oder in Umweltfragen. Ich

glaube, wir stehen am Abgrund – und

sehen sehr deutlich, dass es dort unten

verdammt düster ist.

Welche unserer Probleme machen

Ihnen die meisten Sorgen?

Da gibt es natürlich verdammt viele.

Eigentlich verdeutlicht „Hotel Artemis“

einiges sehr eindrücklich: Ganz Los

Angeles ist ohne Wasser, denn das bisschen,

was es noch gibt, wurde privatisiert.

Nicht vollkommen unrealistisch, so

ein Szenario. Werden sich bald nur noch

die Reichen Wasser leisten können? Die

immer größere Schere zwischen Arm

und Reich, dazu die Krise des Gesundheitssystems,

sich rasant verändernde

technologische Möglichkeiten, Polizeigewalt

und die Militarisierung der Polizei –

alles, was in unserem Film vorkommt, ist

ja im Grunde auch jetzt schon präsent

und sollte uns allen Sorgen machen.

Kommen wir noch einmal zurück

zur Filmbranche und den dortigen

Entwicklungen. Dass Hollywood viel

zu wenige weibliche Filmemacher

beschäftigt, ist aktuell wieder ein

großes Thema ...

Oh Mann, das ist doch seit fünfzig

Jahren ein Thema! Als ich

anfing, in dieser Branche

zu arbeiten, gab es

hinter der Kamera

schlicht keine

Frauen. Vielleicht

hier

mal eine

Visagistin

oder

dort eine

Skript-

Assistentin.

Aber das

war’s.

Ansonsten

war ich da

immer alleine

unter Männern. Und

darunter waren natürlich

ganz wunderbare Männer,

von denen ich unglaublich viel gelernt

habe. Trotzdem wurde es höchste Zeit,

dass sich irgendwann etwas zu ändern

begann. Nirgends dauert das allerdings

länger als im Regie-Bereich. Das

europäische Kino hatte schon immer

mehr Frauen auf dem Regiestuhl, beim

Fernsehen wächst die Zahl auch erheblich.

Jetzt wird es also höchste Zeit, dass

Hollywood da auch im Kino noch mal

wirklich Fortschritte macht.

Würden Sie selbst denn im Rückblick

unterschreiben, dass Sie es als

Frau immer schwerer hatten als die

Männer?

Wissen Sie: Als Frau lernt man von

Kindesbeinen an, dass man mit anderen

Augen gesehen wird als ein Mann – und

entsprechend auch selbst die Welt anders

sieht und erlebt. Das ist überall und

immer so, in der Schule, an der Tankstelle

oder an einem Filmset. Und ja, ich

würde absolut sagen, dass

wir es schwerer haben.

Als Frau muss man,

egal in welchem

Beruf, immer

doppelt so

hart arbeiten,

um

die gleiche

Anerkennung

zu

bekommen.

Wobei

selbst das

dann keine

Garantie ist.

Zu wissen, dass

ich vieles in meinem

Leben nicht erreicht

hätte, wenn mir nicht Männer

geholfen hätten, die mich unter ihre Fittiche

genommen haben, ist mitunter ein

seltsames Gefühl. Ich bin mir jedenfalls

sehr bewusst, dass ich es häufig leichter

hatte als andere Frauen in meiner Position,

einfach weil ich eine erfolgreiche

Schauspielerin war, der einige Männer

nur aus diesem Grund eine Chance

gegeben haben.

*Interview: Jonathan Fink


FILM

TIPP

Les Fantômes –

The Ghosts

Irgendetwas stimmt nicht mit Nicolas (André

Schneider, auch Drehbuch), das wird gleich

am Anfang des Films klar. Er ist ein ziemlicher

Einzelgänger, aus seiner Heimat Österreich

gerade erst in die Wohnung seiner kürzlich

verstorbenen Großmutter in Paris gezogen,

wo er nur eine gute Freundin hat (Judith

Magre, Grande Dame des französischen

Films), die ihm trotz seiner Homosexualität

dazu rät, eine Frau zum Heiraten zu finden.

Aber es scheint auch etwas mit der Wohnung

nicht zu stimmen. Von allen Seiten drückt

die Vergangenheit, es gehen Menschen ein

und aus, die vielleicht real sind, vielleicht aber

auch nicht. Besonders bedrohlich ist dieser

eine Mann, den Nicolas manchmal sehen

kann, und manchmal nicht. Als er wegen ihm

einmal die Polizei ruft, reagieren die Polizisten

negativ auf den „Ausländer“ Nicolas, was alles

irgendwie noch schlimmer macht. Einziger

Lichtblick ist Escort Guillaume (Pierre Emö),

aber auch ein Treffen mit ihm läuft sehr

merkwürdig ab. Spukt es wirklich bei Nicolas?

Oder sind es nur seine eigenen Ängste und

Unsicherheiten, die ihn als empfindsamen

Künstler in den Wahnsinn treiben?*am

FOTO: VIVÀSVAN PICTURES

KINO

Postcards from London

Der Film spielt in einer

stimmungsvoll aufgeladenen,

neonbeleuchteten

und dramatisch überhöhten

Version des Londoner Stadtteils

Soho und vereint stilistisch die

filmischen Visionen eines Derek

Jarman und die homoerotischen

Aspekte barocker Kunstwerke.

Der bildhübsche Jim (Harris

Dickinson) wagt den Sprung aus

einem grauen Vorstadtleben in

die große Stadt und sucht in

Soho nach Ruhm und künstlerischer

Stimulation. Leider wird

er gleich in der ersten Nacht

ausgeraubt, findet aber bei einer

Gruppe ungewöhnlicher männlicher

Escorts – den Raconteurs –

Unterschlupf, die ihren Kunden

als besonderen Service Konversation

auf höchstem kulturellen

Niveau anbieten. Jim schließt

sich ihnen an und entwickelt

sich schnell vom naiven Anfänger

zur gefragten Begleitung und

Künstler-Muse. Verkompliziert

wird Jims Aufstieg zum Star-

Escort lediglich durch sein

„Stendhal-Syndrom“, eine

psychosomatische Störung, die

bei kultureller Reizüberflutung

zu Ohnmachten und Halluzinationen

führt. Das Erlebnis

großer Kunst führt bei Jim zum

Beispiel regelmäßig dazu, dass

er sich plötzlich in Tableaux

vivants seines Lieblingsmalers

Caravaggio wiederfindet. Doch

seine Übersensibilität eröffnet

Jim auch ganz neue Möglichkeiten

... *am

„Postcards from London“ läuft

im August in der Queerfilmnacht.

Die genauen Orts- und

Zeitangaben für die einzelnen

Städte findest du hier:

www.queerfilmnacht.de

FOTO: SALZGEBER & CO. MEDIEN GMBH

„Les Fantômes – The Ghosts” hat beim

StraightJacket Guerrilla Film Festival vom

15. – 21. August Premiere.

www.straightjacketguerrillafilmfestival.com

VOD

Balls – Diese Doku hat Eier!

FOTO: BORDER2BORDER ENTERTAINMENT

Eine Dokumentation über den

Körperteil, der am meisten mit

Männlichkeit assoziiert wird, und was

passiert, wenn dieser entfernt wird.

Unsere Gesellschaft verbindet das Konzept

von Maskulinität, Sexualität, Potenz und

dem verallgemeinerten Mann-Sein mit den

Hoden eines Mannes. Was aber, wenn ein

Mann sich der Situation stellen muss, einen

oder beide Hoden zu verlieren? Es gibt vier

Hauptgründe, die zur Entfernung der Hoden

führen können: Hodenkrebs, Hodentorsion,

eine Infektion oder eine Geschlechtsumwandlung.

Eine Erkundung rund um die

Entscheidung Ersatz ja oder nein, Möglichkeiten

des Ersatzes, Dating und Enthüllung

sowie wahrscheinlich am wichtigsten: der

psychologische Aspekt, sich nicht kastriert

zu fühlen, das Thema anzusprechen und

ansprechbar zu machen. *am

„Balls“ jetzt auf OUTtv Pro powered by

blu, www.outtvpro.com


abo

*Nur gültig für unwiderrufene Bestellungen eines Abos der deutschen Ausgabe von Neukunden oder Kunden die mind. 6 Monate Mate nicht im Abonnement bezogen haben. Versand der Aboprämie erfolgt nach Zahlungseingang des Bezugspreises zusammen mit der

ersten Ausgabe des bestellten Abos. Abo verlängert sich automatisch um jeweils eine Folgefrequenz von 4 Ausgaben, wenn es nicht spätestens 2 Wochen vor Ablauf schriftlich per Brief (mate. | Rosenthaler Str. 36 | 10178 Berlin),

E-Mail (service@mate-magazin.de) oder per Fax (030.44319877) gekündigt wird.

IM ITUNES STORE

UND AUF

POCKETMAGS.COM

UND DEN WEG ZUM KIOSK SPAREN

Du magst Abenteuer, Reisen, Autos und tolle Typen?

Jetzt auf www.mate-magazin.de Abo abschließen und

keine Ausgabe Mate mehr verpassen!

Mate auf Readly lesen oder Mate-App downloaden und

Mate noch vor allen anderen bekommen!

1 2 3

KEINE

AUSGABE MEHR

VERPASSEN

www.mate-magazin.de

www.facebook.com/MateMagazin

www.instagram.com/mate_magazin

www.readly.com/

FASHION,

DESIGN, BODY,

TRAVEL

/// 1


MUSIK

KOVACS

WAHRHEITEN,

DIE WEHTUN

NACHGEFRAGT

FOTO: ALEXANDRA VON FUERST


MUSIK

Sharon Kovacs aus Eindhoven ist mit ihrer kräftig-sinnlichen

Soulstimme der neue Star des europäischen Pop.

Auf ihrem zweiten Album „Cheap Smell“ geizt die 28-Jährige

nicht mit ihren großen und traurigen Gefühlen.

Und sie begeistert nicht nur mit grandioser Offenheit, sondern

auch mit großen Liedern.

Das Fell ist weg. Die zottelige Kunstpelzmütze

in Langhaarwolfsoptik, ohne

die Sharon Kovacs jahrelang nicht aus

dem Haus und schon gar nicht auf

die Bühne ging, liegt nun zu Hause in

Eindhoven unterm Bett. „Ich brauche

die Fellmütze nicht mehr“, sagt Kovacs

beim Treffen im Plattenfirmenbüro am

Hackeschen Markt in Berlin. „Sie ist wie

ein Spielzeug, mit dem ich nicht mehr

spiele.“ Der Grund für die Nacktheit

auf dem Haupt – Kovacs trägt das Haar

seit elf Jahren raspelkurz, rasiert es

dreimal die Woche – ist ein erfreulicher:

„Ich konnte hinter der Mütze immer ein

Stück weit im Verborgenen bleiben. Das

muss ich jetzt nicht mehr. Ein wenig

schüchtern bin ich immer noch, aber

ich bin längst nicht mehr so unsicher

wie am Anfang. Ich will mich nicht mehr

verstecken.“

Nicht weniger deutlich als auf dem

Kopf zeigt sich Kovacs’ neu gewonnene

Offenheit auf ihrem zweiten Album

„Cheap Smell“. Das erscheint drei Jahre

nach dem Debüt „Shades of Black“, mit

dem Kovacs nicht nur in ihrer niederländischen

Heimat, sondern in weiten

Teilen Europas für Furore sorgte. Das

von Metal-Fachmann Oscar Holleman

(Within Temptation) produzierte Werk

war voller dunkler Popsongs wie „My

Love“, als schwermütige Soul-Pop-

Lady mit Rock- und Blues-Einflüssen

fand Kovacs ein Plätzchen irgendwo

zwischen Amy Winehouse, Lana del

Rey und Billie Holiday. Aber Produzent

Holleman verließ sie und nahm die

Band mit, was Sharon vorübergehend in

tiefe Verzweiflung stürzte. Außerdem

lebt man in drei Jahren so einiges an

Leben, erst recht, wenn man das Drama

so ein bisschen aufsaugt, wie Kovacs

es tut. Also „fühlt sich ‚Cheap Smell‘ für

mich wie ein brandneuer Start an. Ich

habe als Mensch manches durchgemacht

und mich verändert. Außerdem

hätte ich die erste Platte nicht einfach

reproduzieren wollen.“

Mit ihrem neuen Co-Produzenten

Liam Howe (bekannt unter anderem

durch seine Arbeit für Marina And The

Diamonds) hat die stimmgewaltige

ehemalige Studentin des Rock City

Institute in Eindhoven eine saustarke

Platte gemacht, die musikalisch vielschichtiger

ist: „Freakshow“ ist eine Art

Flamenco-Ballade, „Adickted“ erinnert

an den trotzigen Selbstbehauptungssoul

einer Mary J. Blige, das leichtfüßige

„Midnight Medicine“ an Madonnas „La

Isla Bonita“. Und auch die Songinhalte

sind jetzt nicht mehr ausschließlich

düsterer Natur. „It’s The Weekend“ zum

Beispiel ist sicher die unbeschwerteste

Nummer, die Kovacs je gesungen

hat. „Diesen Song habe ich in zwanzig

Minuten geschrieben. Es geht einfach

darum, am Freitagabend ein bisschen

Gras zu rauchen und auszugehen. Das

Lied ist oberflächlich und macht Spaß,

aber das muss auch manchmal sein.“

Oberflächlichkeit ist ansonsten nicht

Sharons Ding. Ihre Lieder sind so ehrlich

und persönlich, dass es schmerzt.

Die Frau, die als Kind gern auf Bäume

kletterte, lieber mit Jungs als mit

Mädchen spielte und androgyne Ikonen

wie Grace Jones, Benjamin Clementine

und David Bowie zu ihren großen

künstlerischen Vorbildern zählt, wuchs

ohne Vater auf, wurde von der Mutter

ins Kinderheim abgeschoben und

drohte in der Jugend zu versumpfen.

„Ich war teilweise sehr unglücklich und

orientierungslos“, sagt sie. Dass Kovacs

zuletzt einige Jahre an ihrem Freund

festhielt, der das Kokain mehr liebte

als sie, war ebenfalls hart und ein wenig

demütigend. Gleich fünf Songs von

„Cheap Smell“ arbeiten diese toxische

Beziehung auf. „Ich bin in den vergangenen

drei Jahren zu vielen Therapiesitzungen

gegangen, das hat mir

geholfen. Ich habe insgesamt weniger

Ängste als früher und sehe die Zukunft

optimistischer.“ Was aber geblieben sei,

ist ihre Furcht vor Zurückweisung: „Als

meine Mutter mich mit elf ins Heim

steckte, hat mich das für alle Zeiten

beschädigt.“ Immerhin, zu der Mutter

habe Sharon heute ein brauchbares

Verhältnis („it’s okay“), und auch den

Vater hat sie vor einiger Zeit kennengelernt.

„Mama & Papa“ ist der großartige

Gospel-Soul-Pop-Song, der nach dieser

denkwürdigen Begegnung entstand.

„Mein Dad lebt in Deutschland und ist

ein extrem religiöser Evangelist. Er wollte

mir den Teufel austreiben. Da bin ich

gegangen. Er muss mich so akzeptieren,

wie ich bin. Vorher will ich ihn nicht

wiedersehen.“ *Steffen Rüth


MUSIK

TIPP

VANESSA MAI 2018

Das neue Doppel-Album der Schlagerprinzessin

erscheint am 3. August – und

da schlägt sie neue Töne an. Hip-Hopper

Olexesh kam. Sah. Und rappte. Vanessa

sang. Und ein hitverdächtiges Lied war

geboren: „Wir 2 immer 1“, zu finden auf

ihrem neuen Album „Schlager“. „Ich mag

dieses Vermischen von Genres. Bei ihm

war es mir wichtig, wie seine Einstellung

ist. Da hatten wir aber sofort einen Draht

zueinander. Er ist auch super höflich und

super nett und ganz korrekt. Hat mich

sehr überrascht als wir dann im Studio

waren wie kreativ und schnell er gearbeitet

hat. Da war sofort eine Sympathie da.

Wir haben uns einfach gefunden. Er war

auch ganz frei von dem ganzen Genre-

Denken. Das hat mir imponiert“, verrät

die Mai. Klingt spannend.

DISCO

#SisterSledge

Kathy, Debbie, Joni und Kim, jene Disco-Girlgroup, die vor allem für ihre

Welthits „Lost in Music“, „Frankie“, „We Are Family“ und „Reach Your

Peak“ bekannt ist. Die Schwestern hatten aber noch mehr Erfolge und

einige davon bekommst du hier.

Die 2018er-Werkschau „An Introduction to“ beginnt mit dem ersten Hit

„Mama Never Told Me“ von 1973, ein etwas an die Jackson 5 erinnerndes

Stück, das sich erfolgreich in den Top20 in UK platzieren konnte. Ihren

ersten Hit in den USA hatten sie dann 1974 mit dem starken „Love

Don‘t You Go Through No Changes on Me“, ebenfalls auf dieser CD

vertreten. Der ganz große Durchbruch kam, als Nile Rodgers & Chic sich

des Quartetts annahmen. Zusammen entstanden zwischen 1979 und

1985 Charthits wie „He‘s the Greatest Dancer“, „Got to Love Somebody“,

„Thinking of You“ und der UK-Nummer-eins-Hit „Frankie“. Das Album

„An Introduction to“ ist eine gut gemachte Zusammenstellung, die dem

Talent der Sängerinnen gerecht wird. Wer Lust auf mehr hat, dem seien

die Wiederveröffentlichungen auf CD und LP ans Herz gelegt. *rä


MUSIK

NEWCOMER

Geheimtipp:

NORDIK SONAR

FOTOS: NORDIK SONAR

Aus Schweden kommt ja bekanntlich gerne mal guter Pop, da

machen diese beiden Jungs keine Ausnahme.

NORDIK SONAR geben

als Einflüsse für ihre Musik

Größen wie ABBA, George

Michael oder die Pet Shop

Boys an, man hört auch gerne

noch ein bisschen Robyn

und Röyksopp in ihrem

Sound. Die Musik ist melodiös,

elektronisch, tanzbar

und voller Drama. Benjamin

Trossö und Linus Erlandsson

selbst sind blond, gut

aussehend und sehr, sehr

schwedisch. Gerade ist ihre

neuste Single „MACHINE“

erschienen, in deren Text

es darum geht, dass wir alle

heutzutage oft maschinengleiche

Existenzen führen

und es schwer ist, aus

unserer täglichen Routine

auszubrechen. NORDIK

SONAR wollen, dass wir unsere

Menschlichkeit, unsere

Körper und unsere Seelen

wiederentdecken, und machen

dazu mit ihrer Musik

schon einmal den Anfang.

Toll! Auch eine Single von

2017 („Dancing“) und die

EP „LYNX LYNX“ von 2016

lohnen sich anzuhören! Wir

hoffen bald auf mehr und

sagen Bescheid, wenn die

Jungs mal nach Deutschland

kommen! *am

BMG_RickAstley_Anzeige_83x128.pdf 1 19.07.2018 11:08:14


MUSIK

ARMIN MORBACH

16. August: Madonna wird 60!

Madonna ist für mich, solang ich denken kann, ein

Idol. Ich hab ihre Songs gesungen, ihre Bewegungen

kopiert, ihren Tanz einstudiert, ihre Outfits getragen. Ihren

Style mit engen Jeans oder Shorts, bauchfrei, und diesen

vielen Ketten, klar, den hab ich auch nachgemacht.

FOTO: ROMAN HOLST

Wir reden hier von den Achtzigern!

Da erschien plötzlich

diese kleine Person namens

MADONNA! aus irgendeinem

Mini-Kaff im Mittleren Westen

der USA und benahm sich,

wie sie wollte, scherte sich um

nichts, tat, was sie wollte. Eine

visuelle Befreiung! Madonna

gab mir, einem schwulen

Teenager in einem Dorf in

Süddeutschland, die Chance,

so ‚verrückt‘ herumzulaufen.

Das kribbelige Gefühl, diese

innere Aufregung, als ich ihr

Video „Like a Prayer“ zum

ersten Mal sah, spür ich heute

noch: Da brach sie aber auch

jedes Tabu. Alles, was verboten

war, sie machte es und

sie zeigte es. Toll! Das war so

neu, so frei. Es war ganz klar

mein erster visueller Orgasmus.

Überhaupt: Alles, was ich

zum ersten Mal tat, tat ich mit

Madonna. Der erste Sex, der

erste Rausch, der erste Liebeskummer

– sie war dabei.

Es war gegen die Norm, was

sie sang, was sie sagte, was

sie tat. Und das sprach mir

so sehr aus der Seele.

Ihre Styles waren ikonenhaft.

Wir haben doch alle

immer wieder gewartet,

wie sie sich als

Nächstes präsentieren

wird. Ich war

damals Tänzer und

habe Madonna immer

kopiert, weißblonde Perücke

inklusive! Sie war diejenige,

die Trends setzte. Alles, was

Madonna trug, wurde zum

überidealisierten Kult. Ziemlich

wahrscheinlich, dass nicht

nur mir zu der Zeit bewusst

wurde, wie viel Power in einem

Outfit steckt. Alle Großen der

Branche haben über die Jahre

mit ihr gearbeitet, ob Gaultier,

Versace oder Dolce & Gabbana,

Herb Ritts, David Fincher

und Jean-Baptiste Mondino.

Also war sie natürlich auch

immer eine Rieseninspiration

für meine Arbeit. Und ganz

sicher: ohne Madonna keine

Lady Gaga.

Alles, worüber wir uns heute

wieder ständig öffentlich

erregen (müssen) – Religion,

Gender, Umwelt, Sexismus,

Rassismus – hat sie immer

schon thematisiert, eindeutig

Stellung bezogen und sich

geäußert. Sie hat immer die

Kontrolle behalten, über ihre

Sexualität, über ihr Leben,

ihren künstlerischen Output.

Selbstbestimmt und unabhängig.

Das bewundere ich

aus tiefstem Herzen.

Ich hab sie einmal in Berlin

persönlich getroffen, da hatte

sie eine Pressekonferenz und

ihr Stylist war nicht rechtzeitig

gelandet. Ich sprang ein.

Ich war niemals vorher oder

nachher so aufgeregt, nass

von oben bis unten!

Mit dem allergrößten Respekt,

natürlich vor ihrer Arbeit, aber

auch vor dem, wofür sie sich

außerhalb der Musikbranche

einsetzt: von mir ein großes

HAPPY BIRTHDAY, Madonna!

*Armin Morbach

www.arminmorbach.com

www.madonna.com


MUSIK

DIVA

Ariana Grande 2018

Obwohl sie noch keine 25 Jahre alt ist, kann

Ariana bereits auf drei US-Platinalben

sowie über 18 Milliarden Streams zurückblicken.

Im August erschein ihr neues Album.

FOTO: UNIVERSAL MUSIC

Seit der Veröffentlichung ihres Debütalbums

2013, auf dem auch die Hitsingle „The Way“

vertreten war, hat die Grande ihren ganz eigenen

Sound zwischen Pop,

R’n’B, Soul und Elektro

definiert. Ihr 2014 veröffentlichtes

zweites Album

„My Everything“ wurde

nicht nur für einen Grammy

nominiert („Best Pop

Vocal Album“), sondern

bescherte ihr mit Singles

wie „Problem“ und „Bang

Bang“ (ebenfalls Grammynominiert)

noch sechs

weitere Platinauszeichnungen

in der Heimat.

Ariana Grande veröffentlicht ihr neues Album

„Sweetener“ Mitte August bei Republic Records.

PRÄSENTIEREN

AB SEPTEMBER

AUF TOUR!

AUCH IN DEINER NÄHE!

JETZT TICKETS

SICHERN!


MUSIK

TIPP

Kodaline

„Politics of

Living“

Woo-hoo, das sind

mal sexy Iren! Und die

Musik ist auch klasse. Das

letzte Kodaline-Album wurde

in Großbritannien mit Gold

ausgezeichnet, das Debütalbum

verkaufte sich weltweit

über eine Million Mal und

wurde einige hundert Millionen

Mal gestreamt. Die Videos der

Band verzeichnen bei VEVO

mehr als 200 Millionen Views

und ihre Singles verkauften sie

mehr als eine Million Mal. Im

August kommt das neue Werk,

unser Anspieltipp ist „Shed a

Tear“.

www.kodaline.com

COMEBACK

Nile Rodgers & Chic

Die legendäre Disco-Truppe kommt mit ihrem

Mastermind nach Deutschland. Ihre Hits wie

„Le Freak“, „Everybody Dance“, „Chic mystique“

oder auch „Good Times“ sowie „I Want

Your Love“ kennt jeder, der auf Disco steht.

Ohne ihn würde uns viel Musik fehlen. Diana

Ross’ „Upside Down”, „My Old Piano“, „Workin’

Overtime“ und „I‘m Coming Out“ zum Beispiel.

Oder auch Sister Sledges Klopfer wie „Lost in

Music“, „Frankie“, „We Are Family“ oder „Reach

Your Peak“. Ganz zu schweigen von Madonnas

„Material Girl“ und „Like a Virgin“. Vor allem

würden wir aber die Hits von Chic vermissen.

Denn auch wenn die Band zwischen 1983

und 1992 eine laaange Pause einlegte, die

Chic-Hits beschallten weiter die Partyszene

FOTO: J. FURMANOVSKY

und definierten Disco mit.

Doch auf neue Musik musste man seit drei

Jahren warten – und davor satte 13 Jahre! Nile

und sein 1996 verstorbener Musik-Partner

Bernard Edwards produzierten eben mehr für

andere, neben den oben erwähnten Künstlern

auch für David Bowie, George Michael und

Debbie Harry (Blondie). Aber 2018 soll ein

neues Album kommen: „It’s About Time“. Und

Chic kann man zudem live erleben!

Fun Fact: Aus dem 1982er-Chic-Hit „Soup for

One“ wurde 2000 dank Modjo die weltweite

Klubhymne „Lady (Hear Me Tonight)“. *rä

16.8., Tempodrom: Große Arena,

Möckernstr., Berlin, 20 Uhr,

www.eventim.de/chic

FOTO: RANKIN

TOUR

Der Rick kommt gut

Mit dem Album „50“ glückte dem

Popstar der 1980er und frühen

1990er vor wenigen Jahren das

Comeback, dieses Jahr legte er

mit dem Album und der gleichnamigen

Single „Beautiful Life“ erfolgreich nach: Rick

Astley. Die Stimme von Welthits wie „Never

Gonna Give You Up“, „Cry for Help“ und

„Hold Me in Your Arms“ macht im Rahmen

der „#Beautifullife Tour“ live unter anderem

in München und Frankfurt Station. *rä

13.9. München, Tonhalle,

14.9. Frankfurt, Batschkapp,

16.9. Köln, E-Werk, 17.9. Hamburg, Große

Freiheit, 18.9. Berlin, Admiralspalast,

www.eventim.de


MUSIK

SHOW

Oops ... Britney

Spears kommt!

FOTO: WARNER MUSIC

In den Sparkassenpark nach Mönchengladbach.

Und nach Berlin. Das ist kein Scherz, die „Toxic“-

Sängerin kommt wirklich.

Die hitgefüllte Pop-Revue „Britney: Piece of Me“

bringt erst am 6. August in der Berliner Mercedes-

Benz Arena die Fanmassen zum Ausrasten, dann am

13. August die Fans im Sparkassenpark Mönchengladbach

– das klingt jetzt popeliger, als der Ort ist.

Los ging alles vor zwanzig Jahren mit „… Baby One

More Time“, seitdem landet Frau Spears mit Hits wie

„Born to Make You Happy“, „Oops!...I Did It Again“,

„I’m a Slave 4 U“, „Work Bitch“ sowie „Lucky“ immer

wieder große Chart-Erfolge. Richtig cool

wurde sie dann 2007 mit „Gimme

More“ und durch ihre Zusammenarbeit

mit Robyn: „Piece

of Me“. Im August 2018

heißt es jetzt: Satt bumsen

die Bässe, süß flüstert und

singt die Femme fatale, geil

knarzen die Vocoder und

Synthesizer – ja, Britney

ist in Germany, um uns ihre

Definition von Popmusik

nahezubringen! *rä

POP

Rockröhre Matt Gresham

Einst war er ein musikverliebter

Surfer in Australien, jetzt ist er ein

gefeierter Sänger.

„Songwriting ist für mich ein riesiger

Heilungsprozess und somit

höchstpersönlich. Trotzdem

kollaboriere ich jetzt mit

anderen, um diesen Songs

auch klanglich gerecht

zu werden“, verrät der

bärtige Musiker, der im

September auch auf Tour

kommt. Sein Album „Who

Am I Now“ klingt vielfältig: „Ich

versuche, verschiedenen Genres

FOTO: L. STENSRUD

gegenüber offen zu bleiben, und

konzentriere mich mehr darauf,

wie die Musik geschrieben wurde

bzw. wie die einzelnen Instrumente

klingen“, so Matt Gresham. Den

mögen wir. *rä

„Who Am I Now“-Tour 2018

18.9. – Dresden, Ostpol,

19.9. – Frankfurt, Ponyhof,

20.9. – Hamburg, Reeperbahnfestival,

21.9. – Leipzig,

Moritzbastei, 23.9. – Berlin,

Musik&Frieden, 24.9. – Köln,

Yuca, 25.9. – Stuttgart, Kellerklub,

26.9. – München, Ampere


KUNST

FOTOGRAFIE


BILDER

AUS DEM

GROSSEN

APFEL

Alle lästern gerade über

New York. Dabei gibt es

überall Spannendes zu

entdecken, man muss nur

die Augen offenhalten – und das gilt

nicht nur für New York. Wir haben

für dich Impressionen aus der Metropole

von einem New Yorker Künstler:

Batz Skinner; laut der Autorin und

Aktivistin Marianne Williamson einer

der „großartigsten Foto-Chronisten

der Gegenwart“.

„Mich verbindet eine lange und zauberhafte

Geschichte mit dieser Stadt!

Ich war in Los Angeles als Assistent

für George Newell tätig, und der hat

ständig mit Leuten wie Herb Ritts,

Bruce Weber und Annie Leibovitz

gearbeitet“, verriet uns Batz Skinner

einmal im Interview. Er hat aber auch

selbst gemodelt: „Ich habe 1984 für

Robert Mapplethorpe in einer Bilderserie

namens ‚The White Party‘ gemodelt.

Das war ein sehr interessanter Einstieg

ins Model-Leben für mich: nackt in ein

Mullgewebe verpackt, wie eine Mumie,

dann nach und nach ausgewickelt, bis

zur Hüfte.“

Inzwischen fotografiert Batz Skinner

lieber selbst. Hier sind die neusten

Bilder von ihm, eine Hommage an seine

Heimatstadt New York. *rä

www.facebook.com/batz.skinner1

www.instagram.com/bbbatz

Finden Sie

Ihren passenden

Partner über

Jetzt parshippen


BUCH

NACHGEFRAGT

DR. STEFAN

HEISSENBERGER

„Ihr spielt wie Mädchen!“

Der Kultur- und Sozialanthropologe

veröffentlichte vor

kurzem sein Buch „Schwuler* Fußball

– Ethnografie einer Freizeitmannschaft“.

Wir chatteten mit dem Autor

und Fußballer. *rä

Das Klischee: Schwule spielen nicht

Fußball.

Richtig. Wie hoch jedoch der Anteil von

Schwulen im Fußball ist, darüber gibt es

keine verlässlichen Zahlen. Es wäre zu

kurz gedacht, wenn man die Anzahl der

Schwulen an der männlichen Gesamtbevölkerung

einfach auf den Männer-

Fußball umlegen würde. Was es jedoch

auch gibt, sind schwule Fußballteams

bzw. Sportvereine. Die Ersten davon sind

in Deutschland in den 1980er-Jahren

entstanden. Bei der Gründung gab es

zwei Hauptmotive: 1. Einen sicheren und

offenen Raum für jene zu schaffen, die

im „Heten“-Sport (strukturell) ausgegrenzt

wurden. 2. Zeigen, dass Schwule

auch kicken können. Interessanterweise

hatten schwule Fußballteams zuerst mit

Gegenwind aus der eigenen Community

zu kämpfen. „Warum macht ihr diesen

Heten- und Machosport?“, war immer

wieder vorwurfsvoll zu hören.

Wie kamst du zum Sport?

Ich komme aus einer sogenannten

Fußballerfamilie. Väterlicherseits hat ein

Großteil der männlichen Familienmitglieder

selbst Fußball gespielt und/oder war

Trainer. So auch ich. Im Studium besuchte

ich ein Seminar zum Thema Männlichkeiten

und musste dort ein Referat über

Polo, Tango und Fußball in Argentinien

halten. Hier wurde mein wissenschaftlichreflektiertes

Interesse am Sport geweckt.

Hattest du beim Sport auch homophobe

Erlebnisse? Beim Schulsport

etwa?

Die Frage impliziert, dass ich selbst

schwul sei, weil ich über schwule Fußballer

forsche. Das passiert mir immer und

lasse ich in der Regel auch so stehen,

weil ich keine Notwendigkeit sehe, mich

davon abzugrenzen. Unverhofft hat es mir

sogar manchmal interessante Einblicke

gegeben, wie es ist, als Schwuler wahrgenommen

zu werden. Ganz abgesehen

davon meinten die Fußballer von Vorspiel

Berlin, jenem Team, dass ich beforscht

habe, dass ich sowieso der Schwulste von

ihnen wäre. Aber zurück zu deiner Frage:

Das, was ich erlebt habe, war eine zutiefst

homophobe und sexistische Sprache, die

sich im „schwulen Pass“ oder „ihr spielt

wie Mädchen“ ausgedrückt hat. So bin

ich sozialisiert worden. Ich habe das bis

ins frühe Erwachsenenalter in der Regel

jedoch nicht als problematisch betrachtet.

Erst durch eine feministische und

lesbische Freundin und die Beschäftigung

mit Geschlecht an der Uni habe ich das

immer mehr infrage gestellt. Was man

jedoch festhalten muss und sich auch

in meiner Forschung gezeigt hat: Der

Männer-Fußball ist offener geworden.

Dank des Engagements von NGOs und

des Einsatzes von progressiven Einzelpersonen

in Verbänden sowie einer liberaler

gewordenen Gesamtgesellschaft ist es

heute einfacher, schwul in einem Hetero-

Verein zu sein. Was jedoch nicht heißt,


dass Schwulsein generell eine Selbstverständlichkeit

wäre.

Du bist Geschlechterforscher, wie muss man

sich deine Arbeit vorstellen?

Damit hat man in den Sozialwissenschaften

mittlerweile keinen Exotenstatus mehr. Mit einem

solchen Fokus betrachtet man soziale Phänomene

durch die Brille des Geschlechts und der sexuellen

Identität. Andere SozialwissenschaftlerInnen

schauen sich dabei zuerst Klasse, Alter oder Ethnie

an. Die hohe Kunst ist es jedoch, trotz Spezialisierung

die Verwobenheit dieser Kategorien herauszuarbeiten.

Wie stehst du zur Diskussion zum dritten

Geschlecht?

Die Schaffung einer weiteren Möglichkeit jenseits

der Binarität von weiblich und männlich ist gewiss

ein Fortschritt. Sie schafft für alle jene, die sich

hier verorten, Rechtssicherheit und ist gleichzeitig

eine Anerkennung für sie als Bürger. Vom Minimal-

Gesetzesvorschlag von Innenminister Seehofer

inklusive der Kategorie „Anderes“ halte ich jedoch

herzlich wenig.


BUCH

FOTO: N. DILLY

UNTERHALTUNG

Martin Tietjen schrieb ein Buch

Unbekannt aus Funk und Fernsehen

sei er, der Martin Tietjen.

Nun, das stimmt so nicht. Den kennt

man. Zum Beispiel als Backstage-

Reporter bei „Deutschland sucht den

Superstar“ oder auch vom NDR.

Mit dem rosa eingebundenen Werk

„Selbstrufmord – Geschichten, die man

eigentlich nicht erzählen sollte“ präsentierte

er unlängst sein erstes Buch. „Es geht [...]

ums unterhaltsame Scheitern beim Sex, in

der Liebe, im Job und beim Aufwachsen“,

verrät er. Und es ist kein rein schwules Werk.

„Zwar gibt es in dem Buch auch lustige

Homogeschichten von mir, aber ich habe

versucht, das Buch so zu schreiben, dass

auch Mädels, die auf Typen, und Typen, die

auf Mädels stehen, mitfühlen können, wenn

ich von meiner ersten großen Liebe erzähle.

Auch wenn sie nun mal Julian und nicht

Julia heißt.“

Auf rund 330 Seiten entführt der hübsche

Vielsprecher durchweg amüsant in allerlei

peinliche Situationen, die es wirklich wert

sind und waren, aufgeschrieben und weiterverbreitet

zu werden.

EIN AUSZUG GEFÄLLIG? HIER BE-

KOMMST DU IHN:

„Setz dich einmal mit ’ner hellen Hose in

eine Milchschnitte, und die Ratingagenturen

des Schulhofes verpassen dir für die nächsten

zwei Monate ein D. Finde dann noch die

falsche Band cool oder kauf dir Fishbone-

Sneaker und du wirst gesellschaftlich so geächtet,

dass die Wahrscheinlichkeit, Naddel

steigt zum A-Promi auf, größer ist, als dass

du auf Klassenfahrt mit den coolen Kids ins

Zimmer darfst.“

AUCH SCHÖN: Vaters Rat zum Comingout:

„Also ... hier ... die Sache, die du uns

da erzählt hast, ... also ich sag dir nur

eins – pass bloß auf, wo du deinen Pinsel

reinsteckst.“ Ja, so sind Väter manchmal. Ein

tolles Buch! *rä

www.martintietjen.de

ROMAN

Die Liebe, ein seltsames Spiel

Der 1956 in Memphis (USA) geborene Autor Paul

Russell widmet sich in seinem neuen Buch den

Irrungen und Wirrungen der Liebe und all den

Beziehungsverflechtungen.

FOTO: E. BROWN

„Über den Wolken“ erzählt von Anatole, der Rafa

innigst liebt, aber dann doch auch schon laaaange

mit ihm zusammen ist. Und bei Chris, ja, da klopft

sein Herz. Und das, obwohl Chris ihm vor einem

Vierteljahrhundert das Herz gebrochen hat! Verstehe

einer die Liebe ...

Die Figuren dieses Romans kann man schon kennen,

sind es doch die aus einem früheren Werk von Paul.

„Mit einem Zeitsprung von 25 Jahren kehrt Russell zu

den Figuren seines Romans ‚Brackwasser‘ zurück und

scheucht sie durch die Wechselbäder ‚Möglichkeit‘

und ‚Wirklichkeit‘, auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, ob in

der Mitte des Lebens so etwas wie Zufriedenheit zu erreichen ist“, verrät

dazu der herausgebende Männerschwarm Skript Verlag. Ein schönes, ein

lesenswertes Buch. *rä www.maennerschwarm.de


Deine Reise beginnt hier. Teile deine Liebe auf dem spannendsten Netzwerk für Schwule,

Bi-Männer und Transgender. Downloade die ROMEO-App in deinem App-Store,

oder melde dich auf unserer Webseite an.

app.planetromeo.com


INTERNET

EROTIK

SEX &

Sehnsucht

Aus seiner Liebe für Porno macht der

amerikanische YouTube-Star Davey

Wavey kein Geheimnis. Aber was hat der

im Porno gezeigte Sex mit Liebe und

Ekstase zu tun? Nichts, so zumindest

Daveys Meinung. Sein neustes Projekt

„Himeros TV“, benannt nach der in der

griechischen Mythologie personifizierten

„liebenden Sehnsucht“, soll Abhilfe

schaffen. Die Videos sind zum einen als

Anleitung für intensiveren und besseren

Sex zu verstehen, zum anderen sind die

Clips einfach schön anzuschauen.

Porno 2.0, sozusagen. *dax

www.himeros.tv

FOTO: CC0/PUBLIC DOMAIN

KOSMETIK

Gepflegt und sexy im

Hochsommer

Ganz egal, ob du einen

klassischen Vollbart, einen

Fünf-Tage-Bart, einen

Schnurrbart oder auch

ein imposantes Kaiser-Wilhelm-

Gezwirbel trägst: Sauber, dicht

und glänzend sollte er sein, dein

Bart. Und dafür hat BRISK die

passenden Produkte: die seit

Juli erhältliche neue Bartpflege

INTENSIV mit Rizinusöl.

Der coole Mann sagt Ja zum

gepflegten Bart mit dem Power-

Couple Waschgel INTENSIV und

Bartöl INTENSIV. Dieser cremige

Schaum von BRISK Waschgel

INTENSIV macht die Gesichtshaare

weich und formbar – die ideale

Basis für perfekt sitzende Styles

zu jedem besonderen Anlass.

Und das BRISK Bartöl INTENSIV

punktet mit elegantem Premium-

Packaging im Barber-Style.

Gönn deinem Bart mit der

reichhaltigen Formulierung

Grooming auf Profi-Niveau.

Einfach ein paar Tropfen

sorgfältig ins Haar einmassieren.

Die intensiv nährende

Formulierung mit Rizinusund

Hanföl kräftigt es und

unterstützt regelmäßig

angewandt den Haarwuchs.

www.brisk.de


52 KALENDER

TERMINE August

im

1.8. MITTWOCH

CAFÉ BERIO:

FOTOGRAFIE

Das Café Berio ist schon immer ein Ort

der Kunst gewesen, sei es Malerei oder

Fotografie. Im Sommer 2018 stellt hier

Jens Schommer aus. „Gezeigt werden

meine Berliner Portraits und einige

meiner Vogel-Fotografien; daher der

Titel der Ausstellung ‚Berliner und andere

schräge Vögel‘“, erklärt Jens. „Es

sind rund 30 Berliner Porträts, u. a. von

Romy Haag, Henry de Winter, Hanna

Schygulla, Georgette Dee, Daphne de

Baakel, Dieter Rita Scholl und anderen,

zu sehen.“ Wir sind gespannt! *rä

1.8. – 22.9., Jens Schommer: Berliner

und andere schräge Vögel, Café Berio,

Maaßenstr. 7

1.8. MITTWOCH

POPULÄRMUSIK

Edith Schröder (Ades Zabel), DJane

Gloria Viagra (die Schöne mit dem

Schnauzbart) und DJ Boris Lecker

zeichnen heute Nacht beim (erneuten)

Comeback der „Populärmusik“ für die

passende Musik verantwortlich. Freu

dich auf satt viel Popmusik und Hits,

Hits, Hits! *rä

1.8., Populärmusik, SchwuZ, Rollbergstr.

26, U Rathaus Neukölln, 23 Uhr

FOTO: J. SCHOMMER

FOTO: M. RÄDEL

MI 1.8.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSE-

UM, 12 Monde

Filmlounge – 7.

Mond: LOOKING FOR

QUEERDOM, bis zum

10.08.2018. Tägl. außer

dienstags., Lützowstraße

73

18:00 Village, Body-

Centered Meditation

für queere* Männer,

Bis 19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

19:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Heger &

Maurischat GBR: Eine

geht noch, Schaperstraße

24

20:00 BKATheater, Ades

Zabel, Biggy van Blond

& Bob Schneider: Die

wilden Weiber von

Neukölln, Mehringdamm

34

20:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Ludwig, Weird-

Woch, Berta von Bad

Placks Kuriositätenkabinett,

Anzengruberstr.

3

20:00 Renaissance

Theater, Im weissen

Rössl, Knesebeckstr.

100

20:00 SO36, The Briefs,

StrgZ, More Kicks,

Oranienstraße 190

20:00 Ufa-Fabrik, Echse,

Gorillas & Co - Mixed

Show, Viktoriastr.

10/18/2016

20:00 Village, Gentle Men

Yoga for queer Men,

bis 21:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Village, Village Life

Drawing for queer

Men, bis 22 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Wühlmäuse,

Désirée Nick: Die

letzte lebende Diseuse

- Blandine Reloaded,

Pommernallee 2-4

Szene

18:00 Himmelreich,

Doppeldecker, 2-4-1

auf alle Fassbiere &

ausgesuchte Alkoholica,

Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen

Mittwochsclub

(14–29 Jahre), schwule

Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym, ohne

Voranmeldung, bis

21:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Flax, Futtern mit

Freunden, Abendbüffet,

all you can eat,

Chodowieckistraße 41

18:30 Sonntags-Club

e.V., Zweite Halbzeit

- Gruppe für ältere

Schwule, Greifenhagener

Straße 28

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Prinzknecht, 2-4-1

jeden Mittwoch!, Fuggerstraße

33

20:00 Betty F***, Cock-

Tail, Mulackstraße 13

20:00 Große Freiheit

114, Friedrichshainer

Feierabend, bis 6 Uhr:

2-4-1 auf alle Biere,

ausgesuchte Shots

und Longdrinks, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Akademicus-Gay-

Berlin, offenes Treffen

schwuler Akademiker,

Bülowstr. 106

21:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Judylycios

Drag show, ab 23 Uhr:

Mittwochs Music,

Popmusic, Revaler

Straße 99

22:00 Mutschmann‘s,

Clubnight with DJ &

Happy Hour, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Rauschgold,

Mi.a.Mi - Mix am

Mittwoch, Musik und

Quiz mit Doris Disse,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Populärmusik

- Summer

Edition, mit Edith

Schröder, Gloria

Viagra, Boris Lecker,

Rollbergstraße 26

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

12:00 DUPLEXX-PB,

Kinotag, auch im

DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser

Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men

only, Bornholmer

Straße 7

16:00 Böse Buben, After

Work, Soft bis SM, no

dresscode. Ende: 23

Uhr, Sachsendamm 76

18:00 Der Boiler, Young-

Stars, Sauna-Event

für Jungs bis 28 Jahre,

Mehringdamm 34

19:00 Ajpnia, Feierabendverkehr,

Men only,

Wartburgstraße 18

20:00 ClubCulture-

Houze, Adam & Eve

im Lustgarten, Gay-

Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

20:00 Triebwerk, After

Work Sex, Underwear

& Naked, Urbanstraße

64

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action, Break

the week, Dresscode:

Casual, Kleiststraße 35

22:00 Stahlrohr 2.0,

Oben- oder Unten-

Ohne, Dresscode: Topless

or Pants off, Paul-

Robeson-Straße 50

DO 2.8.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSE-

UM, Jahr der Frau_en

- Lesbisches Sehen,

Bis zum 20.08.2018.

Tägl. außer dienstags.,

Lützowstraße 73

18:00 Schwules-

MUSEUM, Führung:

„Lesbian Visions“, (in

englischer Sprache),

Lützowstraße 73

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Katharina

Franck: Musik! Musik!,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Außer Kontrolle,

Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel, Biggy van Blond

& Bob Schneider: Die

wilden Weiber von

Neukölln, Mehringdamm

34

20:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Schlosspark

Theater, Kasimir und

Kaukasus, Schlossstr.

48

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Wühlmäuse,

Désirée Nick: Die

letzte lebende Diseuse

- Blandine Reloaded,

Pommernallee 2-4

20:30 La Luz (Osramhöfe),

DIE BRAUSE-

BOYS - Vorleseshow

im Wedding, Oudenarderstr.

16-20

Szene

11:00 Ulrichs - Café,

Küche & Kultur,

Kleines Schwarzes –

schwuler Brunch, bis

13 Uhr, Karl-Heinrich-

Ulrichs-Str. 11

17:00 Jugendnetzwerk

Lambda Berlin-

Brandenburg e.V.,

Die Trans*formerz,

Trans*Gruppe, Sonnenburger

Str. 69

17:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym & ohne

Voranmeldung, bis

20:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube,

für schwule und

bisexuelle geflüchtete

Männer. Bis 20 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 AHA, QUEERonaut

- Queere, offene

Aktivitäten- und Freizeitgruppe,

Queere,

offene Aktivitätenund

Freizeitgruppe.

Infos + Zeiten: https://

www.facebook.com/

QueeronautUnterstrichSternchen/,

Monumentenstraße 13

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14


KALENDER 53

20:00 Flax, On the Way

to Chantal, WarmUp

Party, Chodowieckistraße

41

20:00 Große Freiheit

114, Topless Night,

Men only. Oben ohne

= ein Special!, Boxhagener

Str. 114

20:00 Hotel Adrema, Eat

& Meet - Singles and

Friends, für schwule

und lesbische Singles:

gutes Essen, Lounge

Musik, Singles treffen,

Gotzkowskystr. 20

20:00 Mann-O-Meter,

Anonyme Alkoholiker,

offenes Treffen,

Bülowstr. 106

20:00 Sonntags-Club

e.V., Top30 - Stammtisch

für Schwule über

30, Greifenhagener

Straße 28

21:00 BarbieBar, Beat

Bitch Club, Mehringdamm

77

21:00 Perle, Queer Beer

Thursday, der internationale

Partyabend,

Sredzkistraße 64

22:00 Berghain, Säule

XVI, Am Wriezener

Bahnhof

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

22:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Barbie

Girls & Boys, die90er

und TrashParty, Revaler

Straße 99

23:00 Suicide Circus,

Chantals House of

Shame, Super Disco,

Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

12:00 XXL, Knock Up,

Enjoy the difference,

Bornholmer Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-Abend,

stündlich

Aufgüsse & Anwendungen,

dazu Obst

& Säfte. Bis 21 Uhr,

Mehringdamm 34

19:00 Böse Buben, Give

me FFive - After-

Work-Fistparty, Kein

Dresscode. Ende: 2

Uhr, Sachsendamm 76

20:00 ClubCulture-

Houze, Macho Sluts,

Vanilla-SM-Queer-

Party, Görlitzer Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked

Sex Party, men only!,

Einlass bis 23 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

21:00 Mutschmann‘s,

Naked Sex Party,

Dresscode: shoes only,

Martin-Luther-Str. 19

21:00 Stahlrohr 2.0,

Naked Club by Kitkat-

Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action,

Cheap + Sexy Thursday,

2-4-1 die ganze

Nacht, dresscode

casual, Kleiststraße 35

FR 3.8.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSE-

UM, Sonderausstellung:

Radikal – Lesbisch

- Feministisch

- Zur Geschichte des

Lesbischen Aktionszentrums

(LAZ) und

der HAW-Frauengruppe,

1972-1982, Bis

zum 6.11.2018; Täglich

außer dienstags,

Lützowstraße 73

18:30 SchwulesMUSE-

UM, Daphne – Lesben

Kunst Salon: Aus

beider Roter Mund –

Poetische Verdichtung

zum doppelten Roter

Mund, Lützowstraße

73

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Katharina

Franck: Musik! Musik!,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Ein Mord

wird angekündigt,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel, Biggy van Blond

& Bob Schneider: Die

wilden Weiber von

Neukölln, Mehringdamm

34

20:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Renaissance

Theater, Im weissen

Rössl, Knesebeckstr.

100

20:00 SO36, Helmet

- Ondt Blod, Oranienstraße

190

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Ufa-Fabrik, Echse,

Gorillas & Co - Mixed

Show, Viktoriastr.

10/18/2016

20:00 Wühlmäuse,

Désirée Nick: Die

letzte lebende Diseuse

- Blandine Reloaded,

Pommernallee 2-4

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot

auf HIV, Syphilis,

Hepatitis C, bis 18 Uhr,

Wilhelmstr. 115

17:00 Begegnungsstätte

Mehring-Kiez,

Gartenhaus, Schwule

Männer ab 50,

Offener Gesprächskreis

älterer Schwuler,

Friedrichstr. 1

17:00 Mann-O-Meter,

Psychologische Beratung

& Infos zu HIV &

Aids, Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex

und Drogen, offenes

Begegnungsangebot

für schwule Männer,

die ihre Sexualität mit

Partydrogen kombinieren,

Niebuhrstr.

59-60

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Flax, Karaokeshow

mit Dominique, Kevin

und den jungen

Wilden!, Chodowieckistraße

41

19:00 Mann-O-Meter,

Narcotics Anonymous

Meeting, für Schwule

und Lesben. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

20:00 Betty F***,

Betreutes Trinken,

Mulackstraße 13

20:00 Große Freiheit

114, Pop Tart, For

Queers and friends!

Ab 23 Uhr: Timo C.

Engel - pop, 80s, trash,

Boxhagener Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Romeo & Julius

- schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

21:00 Marienhof, Pop &

Schlager, Marienburger

Straße 7

21:00 Pussycat Bar, BER-

LINCIGARMEN, Berlins

Gay Cigar Salon,

Kalckreuthstr. 7

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest,

Paul-Robeson-Str 42

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 SchwuZ, Dykes*

‚n‘ Roses - 15 Jahre

L-MAG, Die Jubiläumsparty,

Rollbergstraße

26

22:00 WOOF, Hot Guys

& Slush Ice, Fuggerstraße

37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby,

POPP!bar mit Austin,

Revaler Straße 99

23:00 Connection,

Youngsters Party -

young & beautiful,

Girls Welcome, Fuggerstraße

33

23:00 KitKat, Symbiotikka-Special!,

Techno,

Dark Techno, Experimental,

Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 KitKatClub Dragonroom

(Eingang

über U-Bahn-

Station Heinrich-

Heine-Str.), Walfisch

Revival, Techno, Dark

Techno, Experimental,

Köpenicker Str. 76

23:00 Toms Bar, Handmade,

div. DJs, Motzstraße

19

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 2 Uhr,

Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Panorama

Bar & Garten - Get

Perlonized!, Am Wriezener

Bahnhof

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner

1,50 EUR, Bornholmer

Straße 7

20:00 Böse Buben,

Cocksucker‘s Contest,

Dress: Sucker: white

socks, Genießer:

coloured socks – all

guests: naked,

underwearhort pants.

Ende: 2 Uhr, Sachsendamm

76

20:00 ClubCulture-

Houze, Fist and Fuck,

Gays only, Fetish, Rubber

Outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 Greifbar, Friday

Club Night, DJ Little

Kris, Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Lab.

dance 2-4-1, Men

only!. Einlass bis 24

Uhr., Am Wriezener

Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Fetish in the Mix

Night, Dresscode:

jeder Fetish, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 New Action, Shooter

Friday, Strenger

Dresscode, Kleiststraße

35

22:00 Quaelgeist Berlin

e.V., SM-Nacht, Men

only. Kein Dresscode,

Fetish willkommen,

Lankwitzer Str.

42 – 43

22:00 Stahlrohr 2.0,

Suck´N Blow,

Cruising-Night, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Triebwerk, Cheap

Sex, Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

SA 4.8.

BERLIN

Kultur

10:00 Akademie der

Künste, Abfallprodukte

der Liebe. Ausstellung

mit Werken

von Elfi Mikesch, Rosa

von Praunheim und

Werner Schroeter, bis

zum 12. August 2018.

Mo.– So. von 10 – 20

Uhr., Pariser Platz 4

11:00 Galerie Sheriban

Türkmen, Ausstellung:

Georg Weise,

bis zum 8.August

2018, Di-Fr 11-19 Uhr,

Sa 11-16 Uhr, Bleibtreustr.

1

14:00 Goldene Gans,

Marianne Rosenberg

Showroom & Archiv,

Samstags bis 19 Uhr

geöffnet, Grimmstr. 7

18:00 BKATheater, Cyrill

Berndt: Berlin, ick

liebe dir!, Mehringdamm

34

18:00 Chamäleon,

FINALE, weitere Vorstellung:

21.30 Uhr,

Rosenthaler Straße 40

18:30 St. Marienkirche

am Alexanderplatz,

Gottesdienst vor dem

Ausgehen - Rausch

der Sinne, ein Vorabendgottesdienst

mit

prominenten Gastpredigern

aus Politik und

Gesellschaft, Karl-

Liebknecht-Str. 8

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Queer Talk &

Show - Was macht

eigentlich … die Revolution?,

Moderation:

Manuela Kay & Stefan

Kuschner als Marie

Mondieu, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Ein Mord

wird angekündigt,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel, Biggy van Blond

& Bob Schneider: Die

wilden Weiber von

Neukölln, Mehringdamm

34

20:00 Schlosspark

Theater, Kasimir und

Kaukasus, Schlossstr.

48

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Wühlmäuse,

Désirée Nick: Die

letzte lebende Diseuse

- Blandine Reloaded,

Pommernallee 2-4

Szene

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

12:00 ://about blank,

Away presents Moodymann

& DJ Stingray

313, Line up: Moodymann,

DJ Stingray 313,

Move D, Claire Morgan

u.a. Bis Sonntag 22

Uhr, Markgrafendamm

24B

Wichertstrasse 55 | 10439 Berlin | Germany

Tel.: +49 (0)30 400 457 55 | Fax: +49 (0)30 400 457 56

E-Mail: dubist@walid-speisemeisterei.de

Di. - Sa. Lokal: 18 - 24 Uhr | Küche: 18 - 22.30 Uhr

So./Mo. Ruhetag

Sommerterrasse eröffnet

12:00 ://about blank,

AWAY presents Moodymann,

Markgrafendamm

24B

12:00 Leathers, Store

Special - 20% Off Day,

Eisenacherstr. 101

14:00 Mann-O-Meter,

50+ - offene Freizeitgruppe

für schwule

und bisexuelle Männer

ab 50, Bülowstr. 106

14:00 Mann-O-Meter,

50+ - offene Freizeitgruppe

für schwule

und bisexuelle

Männer ab 50, Grillen

in Bernds Garten,

Bülowstr. 106

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays

and Friends, Wiesenweg

1 – 4

18:00 Himmelreich,

Saturday Night Fever,

Cocktail Night for

queers and friends,

Simon-Dach-Straße

36

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Café Berio, Anticipation,

Pre-Clubbing

mit wechselnden DJs,

Maaßenstraße 7

19:00 Flax, Feste feiern!,

Playyourownmusic,

Chodowieckistraße 41

19:00 KitKat, Lecture

Performance „Was

ist sittenwidriges

BDSM?“, Fortbildung

mit Charme & Witz,

1.Akt, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

19:00 Mann-O-Meter,

Geezers: offene Freizeitgruppe

für Gays

& Bi’s zwischen 30

+ 45, Szenebummel

- Erst Treff im MOM,

Bülowstr. 106

19:30 MALE.SPACE,

LEATHER DINNER -

Full Menu in full Gear,

Location: tba; Platzreservierung

unter www.

male.space, www.

male.space

20:00 Betty F***,

Saturday Night Fever,

Mulackstraße 13

20:00 Große Freiheit

114, Musicbox Night,

Gay-Cruisingparty. Be

your own DJ!!, Boxhagener

Str. 114

21:00 BarbieBar, Shakka

Lakka Boum, Cocktaillounge,

Mehringdamm

77

21:00 Marienhof, Saturday

Longdrink Fever,

mit U-Seven, Marienburger

Straße 7

22:00 Die Busche, Schlager

Island, Warschauer

Platz 18

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold,

Unschlagbar Schlagerbar,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Hot Guys

& Slush Ice, Fuggerstraße

37


54 KALENDER

FOTO: BMG

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, TRANS

Late, die späte Party

bis Sonntag früh,

Revaler Straße 99

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 Privatclub, Disco

League, 70s, early 80s,

Studio54, Disco, Skalitzer

Str. 85-86

23:00 SchwuZ, 17 Jahre

bump!, Das Retro-

Studio!, Rollbergstraße

26

16:00 Filmbühne am

Steinplatz, Aber

bitte mit Sahne - Das

etwas andere Udo-

Jürgens-Musical, mit

Natalie Lelek & Jürgen

Mundus, Hardenbergstr.

12

18:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

18:00 Freiluftkino

Hasenheide, Ades

Zabel & Friends: Ediths

Sommernachtstraum

– OPEN AIR!, Hasenheide

20:00 SchwuZ, DIVAS,

A night dedicated to

Kylie Minogue, Rollbergstraße

26

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Anna Mateur

& The Beuy: Songs aus

„Protokoll einer Disko“,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Vögel,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater,

Theatersport Berlin:

Das Match, Improvisationstheater,

Mehringdamm

34

20:00 Village, Queer

Contact Improv Laboratory,

for GBTQ men.

Bis 22 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

22:00 Kino International,

MonGay Preview:

Bombshell: The Hedy

Lamarr Story – Geniale

Göttin - Die Geschichte

von Hedy Lamarr,

OmU, USA 2017, Karl-

Marx-Allee 33

5.8. SONNTAG

DIVAS

Erfolgreich meldete sich Kylie an der Spitze

der internationalen Charts mit ihrem

aktuellen Album „Golden“ zurück – das

wird heute Nacht im SchwuZ gefeiert!

Andere Gassenhauer der Australierin wie

„Spinning Around“, „Shocked“, „Got to

Be Certain“ oder auch „Slow“ werden

aber sicherlich nicht vergessen ... *rä

5.8., DIVAS – A Night Dedicated to

Kylie Minogue, SchwuZ, Rollbergstr.

26, U Rathaus Neukölln, 20 Uhr

FOTO: J. HARTMANN

5.8. SONNTAG

SOMMERNACHTS-

TRAUM

Oh du queeres Neukölln! Heute wirst

du noch bunter, denn Ades Zabel legt

zusammen mit unter anderem Biggy

van Blond und Jutta Hartmann in der

Hasenheide los. Nein, die cruisen nicht,

die wollen nur spielen! Im Freiluftkino

Hasenheide. Viel geliebter LGBTIQ*-

Kult, den man erlebt haben sollte. *rä

5.8., Ades Zabel & Friends: Ediths

Sommernachtstraum, Freiluftkino

Hasenheide, U Hermannplatz, 18 Uhr

23:00 SO36, Kreuzberg

Calling, Oranienstraße

190

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 2 Uhr,

Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Klubnacht,

Am Wriezener

Bahnhof

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner

1,50 EUR, Bornholmer

Straße 7

20:00 Böse Buben, Böse

Buben Nacht, Spanking

& SM. Ende: 3

Uhr, Sachsendamm 76

20:00 ClubCulture-

Houze, Wild Weekend,

mixed, Erotic

and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

20:00 Quaelgeist

Berlin e.V., Lycra &

Sportswear - Speedo

Special, Dresscode:

Sportswear, Lycra &

Badehose, Lankwitzer

Str. 42 – 43

21:00 Ajpnia, Nachtverkehr+,

Party für

Positive und nicht

Positive Männer, Wartburgstraße

18

22:00 Greifbar, Saturday

Night, mit DJ In-Spector,

Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Yellow

Facts, Einlass bis 24

Uhr, piss without

dresscode, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Klubnacht, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 New Action, Cruising

Non Stop, Dresscode:

jeder Fetisch,

Kleiststraße 35

22:00 Scheune, BLUF

Leather Night - Leather

and Uniform

Night, Breeches,

Uniform, Leder. Strict

Dresscode!, Motzstraße

25

22:00 Stahlrohr 2.0,

Naked-Sex, for Boys

and Men, Paul-Robeson-Straße

50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

SO 5.8.

BERLIN

Kultur

12:00 me Collectors

Room Berlin / Stiftung

Olbricht, EVA &

ADELE - L’AMOUR DU

RISQUE, retrospektive

Gesamtinstallation

ihrer Werke aus den

letzten 25 Jahren.

Tägl. Mi – Mo 12-18

Uhr, Auguststraße 68

18:00 Renaissance

Theater, Im weissen

Rössl, Knesebeckstr.

100

19:00 Bar Jeder Vernunft,

Anna Mateur

& The Beuy: Songs aus

„Protokoll einer Disko“,

Schaperstraße 24

19:00 Café Berio, Kunst

im Raum: Jens Schommer

- Berliner und

andere schräge Vögel,

Photoausstellung;

Tägl. von 6 bis 3 Uhr

geöffnet, Maaßenstraße

7

19:00 O-TonArt, S´Arza

Teatro: Identität und

Gebiet, Kulmer Straße

20A

19:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

19:00 Ufa-Fabrik, Schalala

- Das Mitsingding,

Viktoriastr. 10/18/2016

Szene

7:00 MAXXIM, NACH-

SPIEL - Die Sonntags

Afterhour, Techno,

Electro, House & Trance.

Bis 19 Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

8:00 KitKat, Kitty Goldmine,

Techno, Electro,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

9:00 Raststaette Gnadenbrot,

Frühstücksbuffet,

Martin-Luther-

Straße 20A

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays

and Friends, Wiesenweg

1 – 4

15:00 AHA, AHA-Sonntagscafé,

Kaffee &

Kuchen, ab 20.15 Uhr

Tatort, Monumentenstraße

13

17:00 Leather Social

Berlin, Leather Gettogether,

Ort unter:

https://www.leathersocialberlin.de

18:00 Flax, On the Way to

GMF, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hangover Chillout

Sunday, Schlesische

Str. 16

20:00 Große Freiheit

114, Musikbox &

Cruising, Men only,

Boxhagener Str. 114

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Hasch

mich, ich bin der

Mörder, Tatort-Public-

Viewing, Revaler

Straße 99

21:00 Hafen, Drama@

Hafen, mit DJ Sun

Jamo, Motzstraße 19

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Liquid Brunch, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 GMF/House of

Weekend, GMF, DJs:

DJNK, Lana Deliciosa,

Deejay Divinity; Show:

Allucard, Alexanderstraße

7

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Sunday Sex,

Cruising & Coffee(-

cream), Bornholmer

Straße 7

13:00 Darkzone, Sunday

Cruising, Urbanstraße

64

15:00 Böse Buben, Give

me FFive on Sunday,

Fistparty, Kein Dresscode.

Ende 23 Uhr,

Sachsendamm 76

16:00 lab.oratory, Naked

Sunday, Einlass bis

18 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

16:00 Triebwerk, Sunday

Sex, Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

17:30 Scheune, Naked

Sex Party, Einlass bis

18.30 Uhr. Ende 21

Uhr, Motzstraße 25

18:00 Stahlrohr 2.0,

Underware & Naked,

Pants & Shirt or

naked, Paul-Robeson-

Straße 50

20:00 ClubCulture-

Houze, Love Lounge,

mixed, Erotic or Fetish

Outfit, Görlitzer Str. 71

22:00 Ficken3000, ICKY,

Drink. Dance. Strip.

Fuck., Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action, Lazy

Sunday, kein Dresscode,

Kleiststraße 35

MO 6.8.

BERLIN

Kultur

18:00 Village, Yoga for

strength and flexibility,

for GBTQ men. Bis

19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot

auf HIV, Syphilis,

Hepatitis C, bis 21 Uhr,

Wilhelmstr. 115

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles

zur PrEP, anonym und

ohne Voranmeldung -

bevorzugt für Flüchtlinge,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:00 WOOF, WOOFS

Birthday / 12. Anniversarry,

Hosted by

Monnica Bearvinsky,

Fuggerstraße 37

19:00 Amalgam, Cocktail

Monday, alle Cocktails

für 4.50 Euro,

den ganzen Abend,

Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party,

div. DJs, Schlesische

Str. 16

19:00 Moritz Bar, GAY

WEDDING, Popmusik

& Gin Tonic 2for1,

Adolfstr. 17

19:00 SO36, Roller Skate

Disko, Tanzkurs ab

20:30 Uhr; anschließend

Disko, Oranienstraße

190

19:00 Stück Heimat

Berlin, Why not Moabit?!,

bis 21 Uhr. Musik

der 80er, 90er & Pop.

2for1 auf ausgewählte

Getränke, Rathenower

Str 34

19:30 Sonntags-Club

e.V., Queerer Jugendtreff,

Greifenhagener

Straße 28

20:00 Betty F***, Kölsch

Nacht!, Mulackstraße

13

20:00 Möbel Olfe, „Solidarität

vom Faß“ für

LÄSBISCH-TV, mit

DJane Sharron S.;

ab 23 Uhr: DJ Grace

Kelly, Reichenberger

Straße 177

21:00 Irish Pub, Alex’

& Ullis GayTable,

Schwuler Stammtisch

bei Harry’s, Karaoke-

Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und

Drinks mit Maximilian,

Oranienstraße 187


KALENDER 55

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Multisexual Boxhopping,

Karaoke, Warschauer

Straße 34

22:00 Schokoladen,

SchokoKuss - Der

queere Montagstresen,

Ackerstr. 169

23:00 KitKat, Electric

Monday, Minimal,

Deep House, Techno,

Electro, Breakz, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Britney

Spears AfterShow

Party, Revaler Straße

99

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25

Euro zahlen, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Fuckin‘

Monday, Cruising -

Sex - Fun, Bornholmer

Straße 7

18:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Blue Monday

Chillout, gemischter

SM-Abend, Lankwitzer

Str. 42 – 43

19:00 ClubCulture-

Houze, Naked Sex

Party, Gays only, naked

outfit, Görlitzer Str. 71

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 Triebwerk, Cheap

Cruising Xkölln, Urbanstraße

64

DI 7.8.

BERLIN

Kultur

19:00 AHA, AHA-Spieleabend,

Monumentenstraße

13

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

19:30 Village, Massage

Exchange - Massageaustausch,

für Männer

in einem sicheren

und spielerischen

Rahmen. Bis 22:30

Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Anna Mateur

& The Beuy: Songs aus

„Protokoll einer Disko“,

Schaperstraße 24

20:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

20:00 SO36, Cheap

Sex, Monster Squad,

Acidez, The Ruffianz

& More, Oranienstraße

190

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Village, Workshop

Kreatives Journalschreiben

für GBTQ

Männer, mit Andrew

Marshall. Bis 22:30

Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

Szene

17:00 Mann-O-Meter,

Café Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer

ab 45, Bülowstr. 106

18:00 Griessmühle, Pong

Club, Music, Fun,

Games, Sonnenallee

221

18:00 Himmelreich,

Queer Tuesday Derby-

Talk, Frauenpower mit

den Berlin Rollergirls,

Simon-Dach-Straße

36

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym, ohne

Voranmeldung, bis

21:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Mann-O-Meter,

Rechtsberatung,

Kostenlos, durch einen

Anwalt, Bülowstr. 106

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Tu Tu Tuesday Happy

Hour, DJs ab 22 Uhr,

Schlesische Str. 16

19:00 Flax, Deutsch-

Russisch-Polnischer

Stammtisch, Chodowieckistraße

41

19:05 HDJK Café,

queerer Tresen - AG

Queer Treptow-

Köpenick, Seelenbinderstr.

54

20:00 Filmbühne am

Steinplatz, Bingo am

Steinplatz, mit Margot

Schlönzke & Giselle

d‘Apricot, Hardenbergstr.

12

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für

Schwule und Lesben,

Niebuhrstr. 59-60

21:00 60 Hz, 60 Herz im

60 Hz, techno, house,

performance, kunscht,

Waldemarstr. 108

21:00 BarbieBar, On

The Rocks, Mehringdamm

77

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing in a box!, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold, Time

Tunnel, DJ: Doris Disse,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Bear Bust

- The Place to BE on

Tuesday Nights, Fuggerstraße

37

23:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Sunglasses

at night, 80ies

in the Hobby, Revaler

Straße 99

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

11:00 CityMenShop,

Bring A Buddy, 2 for 1,

Fuggerstraße 26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen,

2x kommen, 2-4-1,

Mehringdamm 34

12:00 THE JAXX, HOT

Tuesday, Tagesticket 7

Euro, Motzstraße 19

12:00 XXL, Cum & Fuck,

Fuck Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy

Hour, Warschauer

Straße 38

19:00 Quaelgeist Berlin

e.V., SM am Dienstag,

Men only, Lankwitzer

Str. 42 – 43

20:00 Triebwerk,

Triebsex, Underwear

& Naked, Urbanstraße

64

21:00 Stahlrohr 2.0,

Youngster-Sex-Party,

für Boys von 18 – 28

Jahre, ab 0 Uhr für

alle, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Ficken3000, 2-4-

1, Lohntütenball mit

Miko & Anito, Urbanstraße

70

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

MI 8.8.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSE-

UM, 12 Monde

Filmlounge – 7.

Mond: LOOKING FOR

QUEERDOM, bis zum

10.08.2018. Tägl. außer

dienstags., Lützowstraße

73

18:00 Village, Body-

Centered Meditation

für queere* Männer,

Bis 19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

18:30 SchwulesMUSE-

UM, Daphne – Lesben

Kunst Salon: Artist

Talk mit Simon &

Simone und Kerstin

Drechsel, Lützowstraße

73

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

19:30 Mann-O-Meter,

Literatunten – der

schwule Literaturtreff,

Bülowstr. 106

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Georgette Dee

& Terry Truck: Sommer

Special, Schaperstraße

24

20:00 BKATheater, Sigrid

Grajek: Claire Waldoff

- Ich will aber gerade

vom Leben singen...,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Ufa-Fabrik, Fil: Triumph

des Chillens - II,

Viktoriastr. 10/18/2016

20:00 Village, Gentle Men

Yoga for queer Men,

bis 21:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Wühlmäuse,

Désirée Nick: Die

letzte lebende Diseuse

- Blandine Reloaded,

Pommernallee 2-4

21:00 Berghain Kantine,

Badi Assad + Opal

Ocean, Am Wriezener

Bhf

Szene

18:00 Himmelreich,

Doppeldecker, 2-4-1

auf alle Fassbiere &

ausgesuchte Alkoholica,

Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen

Mittwochsclub

(14–29 Jahre), schwule

Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym, ohne

Voranmeldung, bis

21:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Flax, Futtern mit

Freunden, Abendbüffet,

all you can eat,

Chodowieckistraße 41

18:30 Sonntags-Club

e.V., Zweite Halbzeit

- Gruppe für ältere

Schwule, Greifenhagener

Straße 28

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Box Happy Hour,

Boxen bis 22 Uhr zum

halben Preis., Warschauer

Straße 34

19:00 Prinzknecht, 2-4-1

jeden Mittwoch!, Fuggerstraße

33

19:00 Ulrichs - Café,

Küche & Kultur,

Infoabend zu einem

Ehrenamt in der

Berliner Aids-Hilfe,

Karl-Heinrich-Ulrichs-

Str. 11

20:00 Große Freiheit

114, Friedrichshainer

Feierabend, bis 6 Uhr:

2-4-1 auf alle Biere,

ausgesuchte Shots

und Longdrinks, Boxhagener

Str. 114

20:00 SO36, Nachtflohmarkt,

Oranienstraße

190

21:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Judylycios

Drag show, ab 23 Uhr:

Mittwochs Music,

Popmusic, Revaler

Straße 99

22:00 Mutschmann‘s,

Clubnight with DJ &

Happy Hour, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Rauschgold,

Mi.a.Mi - Mix am

Mittwoch, Musik und

Quiz mit Doris Disse,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro,

Experimental, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

THE OFFICIAL PARTY OF FOLSOM EUROPE 2018

www.pigberlin.eu

8.8. MITTWOCH

DÉSIRÉE NICK

Wir verlosen auf www.blu.fm/gewinne

2x2 Karten für Frau Nicks Hommage

an Blandine Ebinger, Ehefrau und Muse

Friedrich Hollaenders. Zwischen Glamour

und Groteske quiekt, lispelt, gurrt und

murrt, nölt, jammert, fiept und nörgelt

keine wie sie! Ein Hoch auf Désirée Nicks

unverwüstliche Kehle.

1. – 4.8. und 8. – 11.8.,

Désirée Nick: Die letzte lebende Diseuse

– Blandine reloaded, Die Wühlmäuse,

Pommernallee 2 – 4, 20 Uhr

FOTO: MARKUS ROCK

STRICTLY SLEAZY

FETISH DRESSCODE

MEN ONLY

SAT 08 SEPT 2018

23:00–LATE

Spreewerkstätten (Alte Münze) • Molkenmarkt 2 • 10179 Berlin

(U2 Klosterstrasse / S5, S5, S75, S-Bahnhof Jannowitzbrücke)

2 MAIN FLOORS JACK CHANG • MOUSSA • FRANK WILD

ALEJANDRO ALVAREZ • SPENCER REED • BETO RAMOS

BERLIN FLOOR KAIN • TOMMY • N.O.B.

TICKETS

Tickets now:

pigberlin.eu!

Presale online: € 32 (pigberlin.eu, facebook.com/PIG Berlin) Presale: € 35 (Berlin:

Eisenherz Buchladen, R&Co Berlin, Butcherei Lindinger, Mr B, Gear, Blackstyle,

Butcherei Lindinger, Boxer, Folsom) Regular: € 37 (box office)

VIP-Ticket: €100 (own entrance, lounge, restroom, wardrobe, catering)

TICKETS


56 KALENDER

10.8. FREITAG

MACHETE –

LATIN BEATS

Bienvenidos! Cruisen in Schöneberg?

Kannst du. Und jetzt auch noch fett

abfesten. Denn hier steigt die Elektro-

Latin-Beats-Party namens „Machete“,

deren Veranstalter sind Elías und Carlos

(beide langjährige Tom’s-Bar-Barmänner),

Dimitrij (ehemals Tom’s Bar, seit zwei

Jahren u. a. JAXX) und André vom

Mutschmann’s. *rä

10.8., Machete – Latin

Beats, Mutschmann’s, Martin-Luther-

Str. 19, U Nollendorfplatz, 22 Uhr

11.8. SAMSTAG

POMOZ @ POPKICKER

Eine der beliebtesten Partys im SchwuZ

ist die „Popkicker“ Unter anderem DJ

PomoZ, Bambi Mercury, Chroma, Exildiscount,

Divinity sowie Gitti Reinhardt

und Didi Disco sorgen heute für die volle

Ladung Hits. Nackt-Entertainment

gibt es von Dimi Try und Tom Bola! *rä

11.8., Popkicker, SchwuZ, Rollbergstr.

26, U Rathaus Neukölln, 23 Uhr

FOTO: M. RÄDEL

23:00 SchwuZ, Populärmusik

- Summer

Edition, mit Modeopfer,

Anna Klatsche,

Rollbergstraße 26

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Fan-Tag,

nur 15,50 EUR mit

Codewort von Facebook

oder Gayromeo,

Mehringdamm 34

12:00 DUPLEXX-PB,

Kinotag, auch im

DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser

Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men

only, Bornholmer

Straße 7

16:00 Böse Buben, After

Work, Soft bis SM, no

dresscode. Ende: 23

Uhr, Sachsendamm 76

19:00 Ajpnia, Feierabendverkehr,

Men only,

Wartburgstraße 18

19:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Breathcontrol

Workshop – Teil 2,

Einlass bis 19:30 Uhr.

Infos: felix@quaelgeist.sm,

Lankwitzer

Str. 42 – 43

20:00 ClubCulture-

Houze, Adam & Eve

im Lustgarten, Gay-

Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

20:00 Triebwerk, After

Work Sex, Underwear

& Naked, Urbanstraße

64

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action, Break

the week, Dresscode:

Casual, Kleiststraße 35

22:00 Stahlrohr 2.0,

Oben- oder Unten-

Ohne, Dresscode: Topless

or Pants off, Paul-

Robeson-Straße 50

DO 9.8.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSE-

UM, Jahr der Frau_en

- Lesbisches Sehen,

Bis zum 20.08.2018.

Tägl. außer dienstags.,

Lützowstraße 73

18:00 Schwules-

MUSEUM, Führung:

Lesbisches Sehen,

Lützowstraße 73

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Georgette Dee

& Terry Truck: Sommer

Special, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Inspektor

Campbells letzter Fall,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Sigrid

Grajek: Claire Waldoff

- Ich will aber gerade

vom Leben singen...,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Schlosspark

Theater, Kasimir und

Kaukasus, Schlossstr.

48

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Wühlmäuse,

Désirée Nick: Die

letzte lebende Diseuse

- Blandine Reloaded,

Pommernallee 2-4

20:30 La Luz (Osramhöfe),

DIE BRAUSE-

BOYS - Vorleseshow

im Wedding, Oudenarderstr.

16-20

Szene

11:00 Ulrichs - Café,

Küche & Kultur,

Kleines Schwarzes –

schwuler Brunch, bis

13 Uhr, Karl-Heinrich-

Ulrichs-Str. 11

17:00 Jugendnetzwerk

Lambda Berlin-

Brandenburg e.V.,

Die Trans*formerz,

Trans*Gruppe, Sonnenburger

Str. 69

17:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym & ohne

Voranmeldung, bis

20:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube,

für schwule und

bisexuelle geflüchtete

Männer. Bis 20 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

20:00 Betty F***,

Schluckimpfung,

Mulackstraße 13

20:00 Flax, On the Way

to Chantal, WarmUp

Party, Chodowieckistraße

41

20:00 Große Freiheit

114, Topless Night,

Men only. Oben ohne

= ein Special!, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Anonyme Alkoholiker,

offenes Treffen,

Bülowstr. 106

20:00 Sonntags-Club

e.V., Top30 - Stammtisch

für Schwule über

30, Greifenhagener

Straße 28

21:00 BarbieBar, Beat

Bitch Club, Mehringdamm

77

21:00 Perle, Queer Beer

Thursday, der internationale

Partyabend,

Sredzkistraße 64

22:00 Berghain, Säule

XVII, Am Wriezener

Bahnhof

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

22:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Barbie

Girls & Boys, die90er

und TrashParty, Revaler

Straße 99

23:00 Suicide Circus,

Chantals House of

Shame, Super Disco,

Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

12:00 XXL, Knock Up,

Enjoy the difference,

Bornholmer Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-Abend,

stündlich

Aufgüsse & Anwendungen,

dazu Obst

& Säfte. Bis 21 Uhr,

Mehringdamm 34

19:00 Böse Buben, Give

me FFive - After-

Work-Fistparty, Kein

Dresscode. Ende: 2

Uhr, Sachsendamm 76

20:00 ClubCulture-

Houze, Code Red /

Fist Party, man only,

transmans are welcome.

Dress: fetish,

leather, rubber or

naked, Görlitzer Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked

Sex Party, men only!,

Einlass bis 23 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

21:00 Mutschmann‘s,

Naked Sex Party,

Dresscode: shoes only,

Martin-Luther-Str. 19

21:00 Stahlrohr 2.0,

Naked Club by Kitkat-

Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action,

Cheap + Sexy Thursday,

2-4-1 die ganze

Nacht, dresscode

casual, Kleiststraße 35

FR 10.8.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSE-

UM, Sonderausstellung:

Radikal – Lesbisch

- Feministisch

- Zur Geschichte des

Lesbischen Aktionszentrums

(LAZ) und

der HAW-Frauengruppe,

1972-1982, Bis

zum 6.11.2018; Täglich

außer dienstags,

Lützowstraße 73

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Georgette Dee

& Terry Truck: Sommer

Special, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Mausefalle,

Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Sigrid

Grajek: Claire Waldoff

- Ich will aber gerade

vom Leben singen...,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Ufa-Fabrik, Fil: Triumph

des Chillens - II,

Viktoriastr. 10/18/2016

20:00 Wühlmäuse,

Désirée Nick: Die

letzte lebende Diseuse

- Blandine Reloaded,

Pommernallee 2-4

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot

auf HIV, Syphilis,

Hepatitis C, bis 18 Uhr,

Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter,

Psychologische Beratung

& Infos zu HIV &

Aids, Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex

und Drogen, offenes

Begegnungsangebot

für schwule Männer,

die ihre Sexualität mit

Partydrogen kombinieren,

Niebuhrstr.

59-60

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Flax, We Love

Music!, Clubsounds

mixed by Tobi N., Chodowieckistraße

41

19:00 Mann-O-Meter,

Narcotics Anonymous

Meeting, für Schwule

und Lesben. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

20:00 Große Freiheit

114, Wide open Friday,

open to all Genders.

Pop, electro, anything

goes, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Romeo & Julius

- schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

20:00 Mann-O-Meter,

Schwule Väter und

Ehemänner, offenes

Treffen, Bülowstr. 106

20:00 SO36, 10 Jahre

Ich bin ein Berliner -

Geburtstagsgala, Live:

Prada Meinhoff, N.U.

Unruh/Beating The

Drum, Jemek Jemowit

u.a.; Djs: Fixie Fate,

TIQ, Emmanuelle 5,

David Maars; Patin:

Hedi Mohr, Oranienstraße

190

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest,

Paul-Robeson-Str 42

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 Mutschmann‘s,

MACHETE- Latin

Beats, Gay Latino

Party, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 WOOF, Hot Guys

& Slush Ice, Fuggerstraße

37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby,

POPP!bar mit Austin,

Revaler Straße 99

22:00 polygon, MENtabolism,

Men only!,

Wiesenweg 1 – 4


KALENDER 57

23:00 Berghain Kantine,

Wide Awake + Spaniol

+ Wide Awake (DJ), Am

Wriezener Bhf

23:00 KitKat, Mystic

Friday, Minimal,Deep

House, Techno, Electro,

Breakz, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Tasty,

Pop, HipHop, R‘n‘B &

Middle Eastern Beats,

Rollbergstraße 26

23:00 Toms Bar, Handmade,

div. DJs, Motzstraße

19

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 2 Uhr,

Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Ostgut

Ton Nacht, Am Wriezener

Bahnhof

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner

1,50 EUR, Bornholmer

Straße 7

20:00 Böse Buben, Corporal

Punishment, get

what you need: Spanking

& SM. Ende: 3

Uhr, Sachsendamm 76

20:00 ClubCulture-

Houze, Fist and Fuck,

Gays only, Fetish, Rubber

Outfit, Görlitzer

Str. 71

21:00 AHA, Erotikparty,

Safer-Sex-Party, men

only, Monumentenstraße

13

22:00 Greifbar, Friday

Club Night, DJ Little

Kris, Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Friday

Fuck 2-4-1, men only!,

Einlass bis 24 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

22:00 New Action, Shooter

Friday, Strenger

Dresscode, Kleiststraße

35

22:00 Quaelgeist Berlin

e.V., On Your Knees,

Sklavennacht für Männer.

Dresscode: Leder,

Gummi, Uniform,

Skin, Punk, Skater,

Proll, Arbeitsklamotten,

Sportswear &

Lycra, Lankwitzer Str.

42 – 43

22:00 Stahlrohr 2.0,

SPORTLADS by

SNEAKFREAXX,

Dresscode: Sportwear

& Sneakers, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Triebwerk, Cheap

Sex, Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

SA 11.8.

BERLIN

Kultur

10:00 Akademie der

Künste, Abfallprodukte

der Liebe. Ausstellung

mit Werken

von Elfi Mikesch, Rosa

von Praunheim und

Werner Schroeter, bis

zum 12. August 2018.

Mo.– So. von 10 – 20

Uhr., Pariser Platz 4

14:00 Goldene Gans,

Marianne Rosenberg

Showroom & Archiv,

Samstags bis 19 Uhr

geöffnet, Grimmstr. 7

16:00 Schwules-

MUSEUM, Führung:

Tapetenwechsel 2.05,

inkl. „Radikal – Lesbisch

– Feministisch“,

Lützowstraße 73

18:00 BKATheater, Cyrill

Berndt: Berlin, ick

liebe dir!, Mehringdamm

34

18:00 Chamäleon,

FINALE, weitere Vorstellung:

21.30 Uhr,

Rosenthaler Straße 40

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Georgette Dee

& Terry Truck: Sommer

Special, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Tod auf dem

Nil, Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Sigrid

Grajek: Claire Waldoff

- Ich will aber gerade

vom Leben singen...,

Mehringdamm 34

20:00 Schlosspark

Theater, Kasimir und

Kaukasus, Schlossstr.

48

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Wühlmäuse,

Désirée Nick: Die

letzte lebende Diseuse

- Blandine Reloaded,

Pommernallee 2-4

Szene

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays

and Friends, Wiesenweg

1 – 4

14:00 Volkspark Friedrichshain,

Lesbischschwules

Parkfest,

Essen, trinken, tanzen,

Shows und Songs, Am

Friedrichshain 1

17:00 Mann-O-Meter,

Geezers: offene Freizeitgruppe

für Gays

& Bi’s zwischen 30 +

49, Besuch des Les-

BiSchwulen Parkfestes

- Treff Landsberger

Allee / Friedenstr.

jeweils um 17+19 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Café Berio, Anticipation,

Pre-Clubbing

mit wechselnden DJs,

Maaßenstraße 7

19:00 INCOGNITO, Margot

Schlönzke präsentiert

das Sommerloch

2018, Show mit Margot

Schlönzke, Destiny

Drescher, Kim Bärly,

Giselle d`Apricot,

Hohenstaufenstr. 53

20:00 Flax, Feste feiern!,

Playyourownmusic,

Chodowieckistraße 41

20:00 Große Freiheit

114, Parkfest official

- After Party!, Ab

21 Uhr: DJ aMinus &

Monchichi – DJ-Team,

Boxhagener Str. 114

20:30 SO36, 40 Jahre

SO36 - Jubiläums

Gala, mit Esels Alptraum,

Cats on Peacocks,

Femme Krawall

u.a.; Djs: LCavaliero,

The System, Ed Raider;

Moderation: Inge Borg

& Gisela Sommer, Oranienstraße

190

21:00 BarbieBar, Shakka

Lakka Boum, Cocktaillounge,

Mehringdamm

77

21:00 Ludwig, Die Lud-

Vixxen extra: Kaey

feiert Geburtstag

zusammen mit

ihren berüchtigten

Töchtern, Anzengruberstr.

3

21:00 Marienhof, Saturday

Longdrink Fever,

mit U-Seven, Marienburger

Straße 7

22:00 Insomnia,

SECRETS - Kinky

Party - Hedonistic

Cult, Dress: Schwarz,

Fetisch, Masken, Elegante

Abendgarderobe,

Alt-Tempelhof 17

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold, Late

Night Rausch, Mehringdamm

62

22:00 WOOF, Hot Guys

& Slush Ice, Fuggerstraße

37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, TRANS

Late, die späte Party

bis Sonntag früh,

Revaler Straße 99

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Techno,

TechHouse, Trance,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Popkicker,

by Jurassica Parka,

Rollbergstraße 26

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 2 Uhr,

Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Ostgut

Ton Nacht, Am Wriezener

Bahnhof

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner

1,50 EUR, Bornholmer

Straße 7

17:30 KitKatClub Dragonroom

(Eingang

über U-Bahn-

Station Heinrich-

Heine-Str.), 111.

Regulärer Fickstuten-

Markt, Einlass Stuten:

17:30 bis 18:30 Uhr,

Einlass Hengste: 19

bis 20 Uhr, Köpenicker

Str. 76

19:00 Böse Buben,

Femme Fatalities

Summer Party, Only

for women, trans,

genderqueer and

intersexed persons.

Einlass bis 20 Uhr.

Info: www.femmefatalities.org,

Sachsendamm

76

20:00 ClubCulture-

Houze, Wild Weekend,

mixed, Erotic

and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 Ajpnia, Nachtverkehr,

Men only, Wartburgstraße

18

21:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Sodom & Gomorrha,

BDSM-Party für

Frauen & Männer.

Dresscode: angemessene

Garderobe, Lankwitzer

Str. 42 – 43

22:00 Greifbar, Saturday

Night, mit DJ In-Spector,

Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Fausthouse,

Einlass bis 24

Uhr, anal deep throat,

Am Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Klubnacht, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 New Action, Cruising

Non Stop, Dresscode:

jeder Fetisch,

Kleiststraße 35

22:00 Stahlrohr 2.0,

Naked-Sex, for Boys

and Men, Paul-Robeson-Straße

50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

SO 12.8.

BERLIN

Kultur

15:00 O-TonArt, Film:

Garten der Sterne +

Friedhofsspaziergang,

Kulmer Straße 20A

18:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

18:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

19:00 Bar Jeder Vernunft,

Georgette Dee

& Terry Truck: Sommer

Special, Schaperstraße

24

19:00 Café Berio, Kunst

im Raum: Jens Schommer

- Berliner und

andere schräge Vögel,

Photoausstellung;

Tägl. von 6 bis 3 Uhr

geöffnet, Maaßenstraße

7

19:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Berghain Kantine,

Phoebe Bridgers, Am

Wriezener Bhf

20:00 BKATheater,

Theatersport Berlin:

DIE STIMME, Mehringdamm

34

Szene

7:00 MAXXIM, NACH-

SPIEL - Die Sonntags

Afterhour, Techno,

Electro, House & Trance.

Bis 19 Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

8:00 KitKat, Kitty Goldmine,

Techno, Electro,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays

and Friends, Wiesenweg

1 – 4

14:00 Sonntags-Club

e.V., #transpositivity

– Workshop für

Trans, Greifenhagener

Straße 28

15:00 AHA, AHA-Sonntagscafé,

Kaffee &

Kuchen, ab 20.15 Uhr

Tatort, Monumentenstraße

13

18:00 Flax, On the Way to

GMF, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hangover Chillout

Sunday, Schlesische

Str. 16

20:00 Betty F***, Chill

Out Lounge, Mulackstraße

13

20:00 Große Freiheit

114, Musikbox &

Cruising, Men only,

Boxhagener Str. 114


58 KALENDER

12.8. SONNTAG

GEORGETTE DEE

Laue (Berliner) Sommernächte verlangen

förmlich nach ihr: Georgette Dee. Am

Flügel von Terry Truck begleitet, lädt

die Chanson-Diva auch 2018 wieder

zu einem „Sommer Special“ ein.

Singend, seufzend, sehnsüchtig und

schmachtend. *rä

8. – 12.8., Georgette Dee:

Sommer Special, Bar jeder Vernunft,

Schaperstr. 24, 20 Uhr, Sonntag 19 Uhr

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Hasch

mich, ich bin der

Mörder, Tatort-Public-

Viewing, Revaler

Straße 99

21:00 Hafen, Drama@

Hafen, mit DJ Sun

Jamo, Motzstraße 19

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Liquid Brunch, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 GMF/House of

Weekend, GMF, DJs:

Jack Strify, DJ CK,

Fixie Fate, Alexanderstraße

7

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Sunday Sex,

Cruising & Coffee(-

cream), Bornholmer

Straße 7

13:00 Darkzone, Sunday

Cruising, Urbanstraße

64

15:00 Böse Buben, Give

me FFive on Sunday,

Fistparty, Kein Dresscode.

Ende 23 Uhr,

Sachsendamm 76

16:00 lab.oratory, Athletes,

sportswear +

sneaker, Einlass bis

18 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

16:00 Triebwerk, Sunday

Sex, Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

17:00 Stahlrohr 2.0,

BerlinBastards, Positiv

welcome! Kein Dresscode,

Paul-Robeson-

Straße 50

17:30 Scheune, Naked

Sex Party, Einlass bis

18.30 Uhr. Ende 21

Uhr, Motzstraße 25

20:00 ClubCulture-

Houze, Love Lounge,

mixed, Erotic or Fetish

Outfit, Görlitzer Str. 71

22:00 Ficken3000, ICKY,

Drink. Dance. Strip.

Fuck., Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action, Lazy

Sunday, kein Dresscode,

Kleiststraße 35

MO 13.8.

BERLIN

Kultur

FOTO: SIMON WYSS

18:00 Village, Yoga for

strength and flexibility,

for GBTQ men. Bis

19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Therapie,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater,

Theatersport Berlin:

Das Match, Improvisationstheater,

Mehringdamm

34

20:00 Village, Queer

Contact Improv Laboratory,

for GBTQ men.

Bis 22 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

22:00 Kino International,

MonGay Preview:

Postcards from London,

OmU, UK 2018,

Karl-Marx-Allee 33

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot

auf HIV, Syphilis,

Hepatitis C, bis 21 Uhr,

Wilhelmstr. 115

18:00 Mann-O-Meter,

Die Montagsspieler,

Spielegruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles

zur PrEP, anonym und

ohne Voranmeldung -

bevorzugt für Flüchtlinge,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 AHA, Hinter den

Kulissen, reinschauen,

kennenlernen, sich

austauschen, Monumentenstraße

13

19:00 Amalgam, Cocktail

Monday, alle Cocktails

für 4.50 Euro,

den ganzen Abend,

Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party,

div. DJs, Schlesische

Str. 16

19:00 Moritz Bar, GAY

WEDDING, Popmusik

& Gin Tonic 2for1,

Adolfstr. 17

19:00 Stück Heimat

Berlin, Why not Moabit?!,

bis 21 Uhr. Musik

der 80er, 90er & Pop.

2for1 auf ausgewählte

Getränke, Rathenower

Str 34

19:30 Sonntags-Club

e.V., Queerer Jugendtreff,

Greifenhagener

Straße 28

21:00 Irish Pub, Alex’

& Ullis GayTable,

Schwuler Stammtisch

bei Harry’s, Karaoke-

Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und

Drinks mit Maximilian,

Oranienstraße 187

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Multisexual Boxhopping,

Karaoke, Warschauer

Straße 34

22:00 Schokoladen,

SchokoKuss - Der

queere Montagstresen,

Ackerstr. 169

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 KitKat, Electric

Monday, Minimal,

Deep House, Techno,

Electro, Breakz, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25

Euro zahlen, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Fuckin‘

Monday, Cruising -

Sex - Fun, Bornholmer

Straße 7

19:00 ClubCulture-

Houze, Naked Sex

Party, Gays only, naked

outfit, Görlitzer Str. 71

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 Triebwerk, Cheap

Cruising Xkölln, Urbanstraße

64

DI 14.8.

BERLIN

Kultur

19:00 AHA, AHA-Spieleabend,

Monumentenstraße

13

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

19:00 SO36, Glassjaw,

Oranienstraße 190

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Idil N. Baydar

aka Jilet Ayse: Ghettolektuell,

Schaperstraße

24

20:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Village, Workshop

Kreatives Journalschreiben

für GBTQ

Männer, mit Andrew

Marshall. Bis 22:30

Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

Szene

17:00 Mann-O-Meter,

Café Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer

ab 45, Bülowstr. 106

18:00 Griessmühle, Pong

Club, Music, Fun,

Games, Sonnenallee

221

18:00 Himmelreich,

Queer Tuesday,

Simon-Dach-Straße

36

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym, ohne

Voranmeldung, bis

21:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Mann-O-Meter,

Rechtsberatung,

Kostenlos, durch einen

Anwalt, Bülowstr. 106

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Tu Tu Tuesday Happy

Hour, DJs ab 22 Uhr,

Schlesische Str. 16

19:00 Flax, Deutsch-

Russisch-Polnischer

Stammtisch, Chodowieckistraße

41

20:00 Betty F***, Klinik-

Treff, Mulackstraße 13

20:00 Café Sandmann,

Treffen lesbischer

und schwuler JournalistInnen

aus Berlin,

Reuterstr. 7

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für

Schwule und Lesben,

Niebuhrstr. 59-60

21:00 60 Hz, 60 Herz im

60 Hz, techno, house,

performance, kunscht,

Waldemarstr. 108

21:00 BarbieBar, On

The Rocks, Mehringdamm

77

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing in a box!, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold, Time

Tunnel, DJ: Doris Disse,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Bear Bust

- The Place to BE on

Tuesday Nights, Fuggerstraße

37

23:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Sunglasses

at night, 80ies

in the Hobby, Revaler

Straße 99

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

11:00 CityMenShop,

Bring A Buddy, 2 for 1,

Fuggerstraße 26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen,

2x kommen, 2-4-1,

Mehringdamm 34

12:00 THE JAXX, HOT

Tuesday, Tagesticket 7

Euro, Motzstraße 19

12:00 XXL, Cum & Fuck,

Fuck Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy

Hour, Warschauer

Straße 38

20:00 Triebwerk,

Triebsex, Underwear

& Naked, Urbanstraße

64

21:00 Stahlrohr 2.0,

Youngster-Sex-Party,

für Boys von 18 – 28

Jahre, ab 0 Uhr für

alle, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Ficken3000, 2-4-

1, Lohntütenball mit

Miko & Anito, Urbanstraße

70

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

MI 15.8.

BERLIN

Kultur

18:00 Village, Body-

Centered Meditation

für queere* Männer,

Bis 19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

19:00 SO36, Hilltop

Hoods, Oranienstraße

190

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Idil N. Baydar

aka Jilet Ayse: Ghettolektuell,

Schaperstraße

24

20:00 BKATheater,

Kaiser & Plain: Liebe

in Zeiten von so lala,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Kookaburra,

LOHRBÄR, Comedymixshow

mit Ulli Lohr

und Gästen, Schönhauser

Allee 184

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Village, Gentle Men

Yoga for queer Men,

bis 21:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Village, Village Life

Drawing for queer

Men, bis 22 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

21:00 Delphi Lux, Queerfilmnacht:

Postcards

from London, OmU,

UK 2018, YVA Bogen,

Kantstr. 10

Szene

18:00 Himmelreich,

Doppeldecker, 2-4-1

auf alle Fassbiere &

ausgesuchte Alkoholica,

Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen

Mittwochsclub

(14–29 Jahre), schwule

Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym, ohne

Voranmeldung, bis

21:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Flax, Futtern mit

Freunden, Abendbüffet,

all you can eat,

Chodowieckistraße 41

18:30 Sonntags-Club

e.V., Zweite Halbzeit

- Gruppe für ältere

Schwule, Greifenhagener

Straße 28

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Prinzknecht, 2-4-1

jeden Mittwoch!, Fuggerstraße

33

20:00 Betty F***, Cock-

Tail, Mulackstraße 13

20:00 Große Freiheit

114, Friedrichshainer

Feierabend, bis 6 Uhr:

2-4-1 auf alle Biere,

ausgesuchte Shots

und Longdrinks, Boxhagener

Str. 114

21:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Judylycios

Drag show, ab 23 Uhr:

Mittwochs Music,

Popmusic, Revaler

Straße 99

22:00 Mutschmann‘s,

Clubnight with DJ &

Happy Hour, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Rauschgold,

Mi.a.Mi - Mix am

Mittwoch, Musik und

Quiz mit Doris Disse,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro,

Experimental, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Populärmusik

- Summer

Edition, mit PomoZ,

U-Seven, Rollbergstraße

26

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

12:00 DUPLEXX-PB,

Kinotag, auch im

DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser

Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men

only, Bornholmer

Straße 7

16:00 Böse Buben, After

Work, Soft bis SM, no

dresscode. Ende: 23

Uhr, Sachsendamm 76

18:00 Der Boiler, Young-

Stars, Sauna-Event

für Jungs bis 28 Jahre,

Mehringdamm 34

19:00 Ajpnia, Feierabendverkehr,

Men only,

Wartburgstraße 18

20:00 ClubCulture-

Houze, Adam & Eve

im Lustgarten, Gay-

Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71


KALENDER 59

20:00 Triebwerk, After

Work Sex, Underwear

& Naked, Urbanstraße

64

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action, Break

the week, Dresscode:

Casual, Kleiststraße 35

22:00 Stahlrohr 2.0,

Oben- oder Unten-

Ohne, Dresscode: Topless

or Pants off, Paul-

Robeson-Straße 50

DO 16.8.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSE-

UM, Jahr der Frau_en

- Lesbisches Sehen,

Bis zum 20.08.2018.

Tägl. außer dienstags.,

Lützowstraße 73

16:00 SchwulesMUSE-

UM,

Führung: Tapetenwechsel

2.05, inkl.

„Radikal – Lesbisch

– Feministisch“,

Lützowstraße 73

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Idil N. Baydar

aka Jilet Ayse: Ghettolektuell,

Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Therapie,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater,

Kaiser & Plain: Liebe

in Zeiten von so lala,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Kookaburra, Ulli

Lohr: Ein Kellner packt

aus, Schönhauser

Allee 184

20:00 O-TonArt, Filmreihe

KlicKlassico: Comizi

d ´amore - Gastmahl

der Liebe (Pasolini),

Kulmer Straße 20A

20:00 Schlosspark

Theater, Kasimir und

Kaukasus, Schlossstr.

48

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:30 La Luz (Osramhöfe),

DIE BRAUSE-

BOYS - Vorleseshow

im Wedding, Oudenarderstr.

16-20

20:45 Freiluftkino

Hasenheide, Mutti

der Film, Hasenheide

Szene

11:00 Ulrichs - Café,

Küche & Kultur,

Kleines Schwarzes –

schwuler Brunch, bis

13 Uhr, Karl-Heinrich-

Ulrichs-Str. 11

17:00 Jugendnetzwerk

Lambda Berlin-

Brandenburg e.V.,

Die Trans*formerz,

Trans*Gruppe, Sonnenburger

Str. 69

17:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym & ohne

Voranmeldung, bis

20:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube,

für schwule und

bisexuelle geflüchtete

Männer. Bis 20 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 AHA, QUEERonaut

- Queere, offene

Aktivitäten- und Freizeitgruppe,

Queere,

offene Aktivitätenund

Freizeitgruppe.

Infos + Zeiten: https://

www.facebook.com/

QueeronautUnterstrichSternchen/,

Monumentenstraße 13

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

20:00 Flax, On the Way

to Chantal, WarmUp

Party, Chodowieckistraße

41

20:00 Große Freiheit

114, Topless Night,

Men only. Oben ohne

= ein Special!, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Anonyme Alkoholiker,

offenes Treffen,

Bülowstr. 106

20:00 Sonntags-Club

e.V., Top30 - Stammtisch

für Schwule über

30, Greifenhagener

Straße 28

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby,

Germany´s Next

Topmodel – Public

Viewing, Ab 22:30 Uhr:

Barbie Girls & Boys, die

90er und TrashParty,

Revaler Straße 99

21:00 BarbieBar, Beat

Bitch Club, Mehringdamm

77

21:00 Perle, Queer Beer

Thursday, der internationale

Partyabend,

Sredzkistraße 64

22:00 Berghain, Säule –

Discwoman, Am Wriezener

Bahnhof

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 Suicide Circus,

Chantals House of

Shame, Super Disco,

Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

12:00 XXL, Knock Up,

Enjoy the difference,

Bornholmer Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-Abend,

stündlich

Aufgüsse & Anwendungen,

dazu Obst

& Säfte. Bis 21 Uhr,

Mehringdamm 34

19:00 Böse Buben, Give

me FFive - After-

Work-Fistparty, Kein

Dresscode. Ende: 2

Uhr, Sachsendamm 76

20:00 ClubCulture-

Houze, Macho Sluts,

Vanilla-SM-Queer-

Party, Görlitzer Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked

Sex Party, men only!,

Einlass bis 23 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

21:00 Mutschmann‘s,

Naked Sex Party,

Dresscode: shoes only,

Martin-Luther-Str. 19

21:00 Stahlrohr 2.0,

Naked Club by Kitkat-

Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action,

Cheap + Sexy Thursday,

2-4-1 die ganze

Nacht, dresscode

casual, Kleiststraße 35

FR 17.8.

BERLIN

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot

auf HIV, Syphilis,

Hepatitis C, bis 18 Uhr,

Wilhelmstr. 115

17:00 Begegnungsstätte

Mehring-Kiez,

Gartenhaus, Schwule

Männer ab 50,

Offener Gesprächskreis

älterer Schwuler,

Friedrichstr. 1

17:00 Mann-O-Meter,

Psychologische Beratung

& Infos zu HIV &

Aids, Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex

und Drogen, offenes

Begegnungsangebot

für schwule Männer,

die ihre Sexualität mit

Partydrogen kombinieren,

Niebuhrstr.

59-60

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Flax, Karaokeshow

mit Dominique, Kevin

und den jungen

Wilden!, Chodowieckistraße

41

19:00 Mann-O-Meter,

Narcotics Anonymous

Meeting, für Schwule

und Lesben. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

20:00 Betty F***,

Betreutes Trinken,

Mulackstraße 13

20:00 Große Freiheit

114, Wide open Friday,

open to all Genders.

Pop, electro, anything

goes, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Romeo & Julius

- schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

22:00 ://about blank,

Buttons, House, Techno

Party. Bis Sonntag

22 Uhr, Markgrafendamm

24B

22:00 Die Busche, GLOW

in the DARK, Warschauer

Platz 18

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest,

Paul-Robeson-Str 42

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 SO36, Dancing with

Tears in Your Eyes,

X-Berg‘s finest 80er

Party, Oranienstraße

190

22:00 WOOF, Hot Guys

& Slush Ice, Fuggerstraße

37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby,

POPP!bar mit Austin,

Revaler Straße 99

23:00 SchwuZ, HOT

TOPIC x Mash Up!,

music & politics, Rollbergstraße

26

23:00 Connection,

Youngsters Party -

young & beautiful,

Girls Welcome, Fuggerstraße

33

23:00 Toms Bar, Handmade,

div. DJs, Motzstraße

19

23:00 KitKat, Revolver

Party, Line Up: Tiasz,

Alexio, Maringo, Oliver

M, Assaf, Dolev, Marcel

Db, Annie O, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

17.8. FREITAG

HOT TOPIC X MASH UP!

Freu dich auf Performances von Carmel

Zoum, Ann Antidode und Marne Litfin;

genieße Solishots, erlebe QueerPop

dank DJs wie autonome beautyfarm,

LCavaliero und Isa GT. Das ist aber

noch nicht alles! Immerhin sind auch

DyCe, trust.the.girl, Marie Leão, Dreea

und Grace Kelly angekündigt. Wir sind

gespannt. *rä

17.8., HOT TOPIC x Mash Up!,

SchwuZ, Rollbergstr. 26,

U Rathaus Neukölln, 23 Uhr

FOTO: M. RÄDEL

17.8. FREITAG

REVOLVER BERLIN

Eine der wichtigsten Partys der Stadt,

nicht nur in Mitte/Kreuzberg, das ist

die „REVOLVER“ von Oliver und Gary

Mohns. Musikalisch setzt man hier auf

Technolektro und House von DJs wie

Tiasz. Und für eine groovige Ladung

Disco sorgt DJane Fixie Fate ... *rä

17.8., REVOLVER, KitKatClub,

Köpenicker Str. 76, U Heinrich-Heine-

Straße, 23 Uhr, revolverparty.com

FOTO: RSB


60 KALENDER

FOTO: M. RÄDEL

18.8. SAMSTAG

#IRRENHOUSE

Zur Jahrtausendwende ging es los mit

Nina Queer und ihrer Party „Irrenhouse“

– Nina muss damals sieben Jahre jung

gewesen sein. Jetzt, 18 Jahre später, ist

Lady Q die erfolgreichste Berliner Diva,

schöner und populärer als jemals zuvor.

Dazu gratulieren wir. Und zu 18 Jahren

Pop-House-Disco-Travestie! *rä

18.8., Irrenhouse,

Musik & Frieden, Falckensteinstr. 47,

U Schlesisches Tor, 23 Uhr

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 2 Uhr,

Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Bedouin

X Mannequin, Am

Wriezener Bahnhof

Kultur

14:00 SchwulesMUSE-

UM, Sonderausstellung:

Radikal – Lesbisch

- Feministisch

- Zur Geschichte des

Lesbischen Aktionszentrums

(LAZ) und

der HAW-Frauengruppe,

1972-1982, Bis

zum 6.11.2018; Täglich

außer dienstags,

Lützowstraße 73

19:00 Galerie The Ballery

Simon Williams,

Vernissage: My gay

Eye - Hommage an

Tom of Finland, Nollendorfstr.

11

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

19:30 Village, Village

Heart Circle for GBTQ

men, Gastgeber: Awen

Scout & Marco Astolfii.

Bis 22:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Idil N. Baydar

aka Jilet Ayse: Ghettolektuell,

Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Seelenbrecher,

Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater,

Kaiser & Plain: Liebe

in Zeiten von so lala,

Mehringdamm 34

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner

1,50 EUR, Bornholmer

Straße 7

19:30 Quaelgeist Berlin

e.V., MoM-Sitzung,

Monatliche Mitgliederversammlung.

Bis

21:30 Uhr, Lankwitzer

Str. 42 – 43

20:00 Böse Buben, worshipped

feet, explore

your foot fetish! Ende:

2 Uhr, Sachsendamm

76

20:00 ClubCulture-

Houze, Fist and Fuck,

Gays only, Fetish, Rubber

Outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 Greifbar, Friday

Club Night, DJ Little

Kris, Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Friday

Fuck 2-4-1, men only!,

Einlass bis 24 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Fetish in the Mix

Night, Dresscode:

jeder Fetish, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 New Action, Shooter

Friday, Strenger

Dresscode, Kleiststraße

35

22:00 Quaelgeist Berlin

e.V., BondageNacht,

Men only, kein Dresscode,

Fetish willkommen.,

Lankwitzer Str.

42 – 43

22:00 Stahlrohr 2.0,

Suck´N Blow,

Cruising-Night, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Triebwerk, Cheap

Sex, Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

SA 18.8.

BERLIN

Kultur

12:00 Village, Healing

Space _a space for

GBTQ men to give and

receive healing, Gastgeber:

Julian Crotti &

Gäste. Bis 18 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

13:00 Galerie The

Ballery Simon

Williams, My gay

Eye - Hommage an

Tom of Finland, bis

zum 11.09.2018;

Di. 18-22Uhr, Mi.-

Fr. 15-19Uhr, Sa.

13-18Uhr geöffnet,

Nollendorfstr. 11

14:00 Goldene Gans,

Marianne Rosenberg

Showroom & Archiv,

Samstags bis 19 Uhr

geöffnet, Grimmstr. 7

18:00 BKATheater, Cyrill

Berndt: Berlin, ick

liebe dir!, Mehringdamm

34

18:00 Chamäleon,

FINALE, weitere Vorstellung:

21.30 Uhr,

Rosenthaler Straße 40

18:00 SchwulesMUSE-

UM, Führung: Lesbian

Visions, in englischer

Sprache, Lützowstraße

73

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

19:00 Village, Pot Luck

Picnic - Gemeinsam

Zeit verbringen!, Bis

23 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 BKATheater,

Kaiser & Plain: Liebe

in Zeiten von so lala,

Mehringdamm 34

20:00 Kookaburra, Ulli

Lohr: Ein Kellner packt

aus, Schönhauser

Allee 184

20:00 O-TonArt, Film:

Fickende Fische, Gast:

Regisseurin Almut

Getto, Kulmer Straße

20A

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Les Brünettes:

The Beatles Close-Up,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Arsen und

Spitzenhäubchen,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 Schlosspark

Theater, Kasimir und

Kaukasus, Schlossstr.

48

20:00 SchwuZ, Kassler

und Hornhaut - ein

Abend für Sigrid Grajek,

Benefiz-Geburtstagssause

mit Show

& Entertainment,

Rollbergstraße 26

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

23:30 BKATheater,

Midnight@BKA - Late

Night, Mehringdamm

34

Szene

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

14:00 Mann-O-Meter,

50+ - offene Freizeitgruppe

für schwule

und bisexuelle Männer

ab 50, Bülowstr. 106

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays

and Friends, Wiesenweg

1 – 4

15:00 Mann-O-Meter,

BENEFIZ-SOM-

MERFEST 2018, mit

Miss*ter CSD 2018

Gaby Neubauer, dem

Magic Entertainer Ully

Loop, der Sängerin

Kim Labelle u.v.a.,

Bülowstr. 106

18:00 Himmelreich,

Saturday Night Fever,

Cocktail Night for

queers and friends,

Simon-Dach-Straße

36

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Café Berio, Anticipation,

Pre-Clubbing

mit wechselnden DJs,

Maaßenstraße 7

19:00 Flax, Feste feiern!,

Playyourownmusic,

Chodowieckistraße 41

20:00 Betty F***,

Saturday Night Fever,

Mulackstraße 13

20:00 Große Freiheit

114, Musicbox Night,

Gay-Cruisingparty. Be

your own DJ!!, Boxhagener

Str. 114

21:00 BarbieBar, Shakka

Lakka Boum, Cocktaillounge,

Mehringdamm

77

21:00 Marienhof, Saturday

Longdrink Fever,

mit U-Seven, Marienburger

Straße 7

22:00 ://about blank,

Buttons, House, Techno

Party. Bis Sonntag

22 Uhr, Markgrafendamm

24B

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold,

DRINK KISS DANCE,

DJ:Jaycap; Host: Miss

Pan Am DragAirlines,

Mehringdamm 62

22:00 SO36, Dancing with

Tears in Your Eyes,

X-Berg‘s finest 80er

Party, Oranienstraße

190

22:00 WOOF, Hot Guys

& Slush Ice, Fuggerstraße

37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, TRANS

Late, die späte Party

bis Sonntag früh,

Revaler Straße 99

23:00 polygon, B:EAST

PARTY SUMMER

HEAT, Line Up: Miguel

Mea, Sarah Wild,

Oliver M, Brett Knacksen,

Braulio Bandeira,

Kain, Tiaz, Alexio,

Wiesenweg 1 – 4

23:00 Cortina Bob,

Spirit of the 80s,

new romantic, synth

wave, italo, ndw mit

dj terrorwave, Wiener

Str. 34

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Elektrotechno,

NuTrance, Progressive,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 Musik & Frieden,

18 JAHRE IRREN-

HOUSE - FOREVER

GAYTEEN, mit

Nina Queer, vielen

Überraschungs-DJs &

Stargast Naddel, Falckensteinstr.

47

23:00 SchwuZ, Kiezdisko,

Dein SchwuZ * Dein

Kiez * Deine Party!,

Rollbergstraße 26

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 2 Uhr,

Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Klubnacht,

Am Wriezener

Bahnhof

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner

1,50 EUR, Bornholmer

Straße 7

18:30 Quaelgeist Berlin

e.V., Electro Workshop,

Für alle mir

Elektrospiele interessieren.

Einlass bis 18

Uhr, Lankwitzer Str.

42 – 43

20:00 Böse Buben, Böse

Buben Nacht, Spanking

& SM. Ende: 3

Uhr, Sachsendamm 76

20:00 ClubCulture-

Houze, Wild Weekend,

mixed, Erotic

and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 Ajpnia, Nachtverkehr+,

Party für

Positive und nicht

Positive Männer, Wartburgstraße

18

22:00 BIOHAZARDMEN,

BIOHAZARDMEN- 20

Years Anniversary,

Einlass bis 24:00

Uhr. Party NUR für

HIV-positive Männer!,

Info & Tickets: www.

biohazardmen.eu

22:00 Greifbar, Saturday

Night, mit DJ In-Spector,

Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory,

Gummi, Einlass bis

24 Uhr, rubber outfit

only!, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Klubnacht, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 New Action, Cruising

Non Stop, Dresscode:

jeder Fetisch,

Kleiststraße 35

22:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Römischer

Abend, Dresscode:

siehe quaelgeist.

sm., Lankwitzer Str.

42 – 43

22:00 Stahlrohr 2.0,

Naked-Sex, for Boys

and Men, Paul-Robeson-Straße

50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

SO 19.8.

BERLIN

Kultur

12:00 me Collectors

Room Berlin / Stiftung

Olbricht, EVA &

ADELE - L’AMOUR DU

RISQUE, retrospektive

Gesamtinstallation

ihrer Werke aus den

letzten 25 Jahren.

Tägl. Mi – Mo 12-18

Uhr, Auguststraße 68

17:30 Village, Playfight _

Queerfight, Gastgeber:

Playfight Collective.

Bis 19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

18:00 Chamäleon,

FINALE, Rosenthaler

Straße 40

19:00 Bar Jeder Vernunft,

Les Brünettes:

The Beatles Close-Up,

Schaperstraße 24

19:00 Café Berio, Kunst

im Raum: Jens Schommer

- Berliner und

andere schräge Vögel,

Photoausstellung;

Tägl. von 6 bis 3 Uhr

geöffnet, Maaßenstraße

7

19:00 SO36, Agnostic

Front, Streetdogs,

Arrested Denial, Oranienstraße

190

19:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

19:00 Ufa-Fabrik, Live-

Hörspiel: Jack the

Ripper, Viktoriastr.

10/18/2016


KALENDER 61

20:00 BKATheater, Jade

Pearl Baker, Mehringdamm

34

20:00 O-TonArt, Film: Ganz

nah bei dir, Gast: Regisseurin

Almut Getto,

Kulmer Straße 20A

Szene

7:00 MAXXIM, NACHSPIEL

- Die Sonntags Afterhour,

Techno, Electro,

House & Trance. Bis 19

Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

8:00 KitKat, Kitty Goldmine,

Techno, Electro,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

9:00 Raststaette Gnadenbrot,

Frühstücksbuffet,

Martin-Luther-

Straße 20A

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays and

Friends, Wiesenweg

1 – 4

15:00 AHA, AHA-Sonntagscafé,

Kaffee & Kuchen,

ab 20.15 Uhr Tatort,

Monumentenstraße 13

18:00 Flax, On the Way to

GMF, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hangover Chillout

Sunday, Schlesische

Str. 16

20:00 Große Freiheit 114,

Musikbox & Cruising,

Men only, Boxhagener

Str. 114

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Hasch mich, ich

bin der Mörder, Tatort-

Public-Viewing, Revaler

Straße 99

21:00 Hafen, Drama@

Hafen, mit DJ Sun Jamo,

Motzstraße 19

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Liquid Brunch, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 GMF/House of

Weekend, GMF,

DJs: Bamby Mercury,

FRANCIS, Miguel Mea,

Alexanderstraße 7

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im

U-Bhf. Heinrich-Heine-

Str.

23:59 Amalgam, Blue Hour,

bis 1 Uhr, Lychener

Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex,

Cruising & Coffee(-

cream), Bornholmer

Straße 7

13:00 Darkzone, Sunday

Cruising, Urbanstraße

64

13:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Mit uns drüber

reden, Gespräche und/

oder Einzelberatung

bis 15 Uhr, Lankwitzer

Str. 42 – 43

15:00 Böse Buben, Give

me FFive on Sunday,

Fistparty, Kein Dresscode.

Ende 23 Uhr,

Sachsendamm 76

15:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Kaffee, Sex

und Kuchen, BDSM-

Chillout für Frauen &

Männer. Dresscode:

angemessene Garderobe.

Bis 21 Uhr, Lankwitzer

Str. 42 – 43

16:00 lab.oratory, Mask,

no face, just body,

Einlass bis 18 Uhr., Am

Wriezener Bhf.

16:00 Triebwerk, Sunday

Sex, Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

17:30 Scheune, Naked

Sex Party, Einlass bis

18.30 Uhr. Ende 21

Uhr, Motzstraße 25

18:00 Stahlrohr 2.0,

Underware & Naked,

Pants & Shirt or

naked, Paul-Robeson-

Straße 50

20:00 ClubCulture-

Houze, Love Lounge,

mixed, Erotic or Fetish

Outfit, Görlitzer Str. 71

22:00 Ficken3000, ICKY,

Drink. Dance. Strip.

Fuck., Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action, Lazy

Sunday, kein Dresscode,

Kleiststraße 35

MO 20.8.

BERLIN

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot

auf HIV, Syphilis,

Hepatitis C, bis 21 Uhr,

Wilhelmstr. 115

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles

zur PrEP, anonym und

ohne Voranmeldung -

bevorzugt für Flüchtlinge,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Amalgam, Cocktail

Monday, alle Cocktails

für 4.50 Euro,

den ganzen Abend,

Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party,

div. DJs, Schlesische

Str. 16

19:00 Moritz Bar, GAY

WEDDING, Popmusik

& Gin Tonic 2for1,

Adolfstr. 17

19:00 SO36, Roller Skate

Disko, Tanzkurs ab

20:30 Uhr; anschließend

Disko, Oranienstraße

190

19:00 Stück Heimat

Berlin, Why not Moabit?!,

bis 21 Uhr. Musik

der 80er, 90er & Pop.

2for1 auf ausgewählte

Getränke, Rathenower

Str 34

19:30 Sonntags-Club

e.V., Queerer Jugendtreff,

Greifenhagener

Straße 28

20:00 Betty F***, Kölsch

Nacht!, Mulackstraße

13

21:00 Irish Pub, Alex’

& Ullis GayTable,

Schwuler Stammtisch

bei Harry’s, Karaoke-

Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und

Drinks mit Maximilian,

Oranienstraße 187

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Multisexual Boxhopping,

Karaoke, Warschauer

Straße 34

22:00 Schokoladen,

SchokoKuss - Der

queere Montagstresen,

Ackerstr. 169

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 KitKat, Electric

Monday, Minimal,

Deep House, Techno,

Electro, Breakz, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

Kultur

18:00 SchwulesMUSE-

UM, Finissage Lesbisches

Sehen, Artist

Talk mit Sarah Schumann

und Martina

Minette Dreier. Bis 20

Uhr, Lützowstraße 73

18:00 Village, Yoga for

strength and flexibility,

for GBTQ men. Bis

19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Vögel,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater,

Theatersport Berlin:

Das Match, Improvisationstheater,

Mehringdamm

34

20:00 Village, Queer

Contact Improv Laboratory,

for GBTQ men.

Bis 22 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

22:00 Kino International,

MonGay Preview:

BlacKkKlansman,

OmU, USA 2018, Karl-

Marx-Allee 33

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25

Euro zahlen, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Fuckin‘

Monday, Cruising -

Sex - Fun, Bornholmer

Straße 7

18:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Blue Monday

Chillout, gemischter

SM-Abend, Lankwitzer

Str. 42 – 43

19:00 Böse Buben, Fuck-

Club, Full Moon Sex

Party. Dress: next to

nothing. Ende: 2 Uhr,

Sachsendamm 76


62 KALENDER

19:00 ClubCulture-

Houze, Naked Sex

Party, Gays only, naked

outfit, Görlitzer Str. 71

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 Triebwerk, Cheap

Cruising Xkölln, Urbanstraße

64

DI 21.8.

BERLIN

Kultur

18:00 Galerie The

Ballery Simon

Williams, My gay

Eye - Hommage an

Tom of Finland, bis

zum 11.09.2018;

Di. 18-22Uhr, Mi.-

Fr. 15-19Uhr, Sa.

13-18Uhr geöffnet,

Nollendorfstr. 11

19:00 AHA, AHA-Spieleabend,

Monumentenstraße

13

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

19:30 Village, Kuschelgruppe

für Männer

/ Cuddle Puddle for

GBTQ men, bis 22 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Barb Jungr &

John McDaniel: 1968

– Let The Sun Shine In,

Schaperstraße 24

20:00 BKATheater, Ilja

Grzeskowitz - CHAN-

GE NIGHT 2018,

Mehringdamm 34

20:00 SO36, Lagwagon

- Not on Tour, Oranienstraße

190

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

Szene

14:30 Sonntags-Club

e.V., Workshop:

Sprache, Geschlecht

und Ich, Anmeldung:

info@sonntags-club.

de, Greifenhagener

Straße 28

17:00 Mann-O-Meter,

Café Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer

ab 45, Bülowstr. 106

18:00 Griessmühle, Pong

Club, Music, Fun,

Games, Sonnenallee

221

18:00 Himmelreich,

Queer Tuesday,

Simon-Dach-Straße

36

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym, ohne

Voranmeldung, bis

21:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Mann-O-Meter,

Arbeitsrechtsberatung,

Rechtsberatung

durch einen Anwalt,

Bülowstr. 106

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Tu Tu Tuesday Happy

Hour, DJs ab 22 Uhr,

Schlesische Str. 16

19:00 Flax, Deutsch-

Russisch- Polnischer

Stammtisch, Chodowieckistraße

41

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für

Schwule und Lesben,

Niebuhrstr. 59-60

21:00 60 Hz, 60 Herz im

60 Hz, techno, house,

performance, kunscht,

Waldemarstr. 108

21:00 BarbieBar, On

The Rocks, Mehringdamm

77

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing in a box!, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold, Time

Tunnel, DJ: Doris Disse,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Bear Bust

- The Place to BE on

Tuesday Nights, Fuggerstraße

37

23:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Sunglasses

at night, 80ies

in the Hobby, Revaler

Straße 99

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

11:00 CityMenShop,

Bring A Buddy, 2 for 1,

Fuggerstraße 26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen,

2x kommen, 2-4-1,

Mehringdamm 34

12:00 THE JAXX, HOT

Tuesday, Tagesticket 7

Euro, Motzstraße 19

12:00 XXL, Cum & Fuck,

Fuck Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy

Hour, Warschauer

Straße 38

19:00 Quaelgeist Berlin

e.V., SM am Dienstag,

Men only, Lankwitzer

Str. 42 – 43

20:00 Triebwerk,

Triebsex, Underwear

& Naked, Urbanstraße

64

21:00 Stahlrohr 2.0,

Youngster-Sex-Party,

für Boys von 18 – 28

Jahre, ab 0 Uhr für

alle, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Ficken3000, 2-4-

1, Lohntütenball mit

Miko & Anito, Urbanstraße

70

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

MI 22.8.

BERLIN

Kultur

18:00 Village, Body-

Centered Meditation

für queere* Männer,

Bis 19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

19:30 SO36, Kennen

Sie Kino?, Berliner

Filmtablequiz, Oranienstraße

190

20:00 AHA, Slam des

Westens - IN THE

DARK, Poetry Slam im

abgedunkelten Raum,

Monumentenstraße 13

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Barb Jungr &

John McDaniel: 1968

– Let The Sun Shine In,

Schaperstraße 24

20:00 BKATheater, Marcus

Jeroch: Schöner

Denken, Mehringdamm

34

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Ufa-Fabrik, Ton

& Kirschen Wandertheater:

In the blink

of an eye, Viktoriastr.

10/18/2016

20:00 Village, Gentle Men

Yoga for queer Men,

bis 21:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Wintergarten,

Staunen - Circus of

Stars, Potsdamer

Str. 96

Szene

18:00 Himmelreich,

Doppeldecker, 2-4-1

auf alle Fassbiere &

ausgesuchte Alkoholica,

Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen

Mittwochsclub

(14–29 Jahre), schwule

Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym, ohne

Voranmeldung, bis

21:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Flax, Futtern mit

Freunden, Abendbüffet,

all you can eat,

Chodowieckistraße 41

18:30 Sonntags-Club

e.V., Zweite Halbzeit

- Gruppe für ältere

Schwule, Greifenhagener

Straße 28

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Prinzknecht, 2-4-1

jeden Mittwoch!, Fuggerstraße

33

20:00 Große Freiheit

114, Friedrichshainer

Feierabend, bis 6 Uhr:

2-4-1 auf alle Biere,

ausgesuchte Shots

und Longdrinks, Boxhagener

Str. 114

21:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Judylycios

Drag show, ab 23 Uhr:

Mittwochs Music,

Popmusic, Revaler

Straße 99

22:00 Mutschmann‘s,

Clubnight with DJ &

Happy Hour, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Rauschgold,

Mi.a.Mi - Mix am

Mittwoch, Musik und

Quiz mit Doris Disse,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Populärmusik

- Summer

Edition, mit Destiny

Dresher, Merean, Rollbergstraße

26

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Fan-Tag,

nur 15,50 EUR mit

Codewort von Facebook

oder Gayromeo,

Mehringdamm 34

12:00 DUPLEXX-PB,

Kinotag, auch im

DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser

Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men

only, Bornholmer

Straße 7

16:00 Böse Buben, After

Work, Soft bis SM, no

dresscode. Ende: 23

Uhr, Sachsendamm 76

19:00 Ajpnia, Feierabendverkehr,

Men only,

Wartburgstraße 18

20:00 ClubCulture-

Houze, Adam & Eve

im Lustgarten, Gay-

Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

20:00 Triebwerk, After

Work Sex, Underwear

& Naked, Urbanstraße

64

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action, Break

the week, Dresscode:

Casual, Kleiststraße 35

22:00 Stahlrohr 2.0,

Oben- oder Unten-

Ohne, Dresscode: Topless

or Pants off, Paul-

Robeson-Straße 50

DO 23.8.

BERLIN

Kultur

18:00 SchwulesMUSE-

UM, Führung: Change

of Scenery 2.05, inkl.

„Radikal – Lesbisch

– Feministisch“. (in

englischer Sprache),

Lützowstraße 73

19:00 DOCK 11, Casm

& Molimo, zwei

Tanzstücke von Sita

Ostheimer Company,

Kastanienallee 79

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Barb Jungr &

John McDaniel: 1968

– Let The Sun Shine In,

Schaperstraße 24

20:00 Berghain Kantine,

King Tuff + Sasami,

Am Wriezener Bhf

20:00 BKATheater,

Juraissica Parka

präsentiert: Travestie

vom Fass, Mehringdamm

34

20:00 Schlosspark

Theater, Kasimir und

Kaukasus, Schlossstr.

48

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Wintergarten,

Staunen - Circus of

Stars, Potsdamer

Str. 96

20:30 La Luz (Osramhöfe),

DIE BRAUSE-

BOYS - Vorleseshow

im Wedding, Oudenarderstr.

16-20

Szene

11:00 Ulrichs - Café,

Küche & Kultur,

Kleines Schwarzes –

schwuler Brunch, bis

13 Uhr, Karl-Heinrich-

Ulrichs-Str. 11

17:00 Jugendnetzwerk

Lambda Berlin-

Brandenburg e.V.,

Die Trans*formerz,

Trans*Gruppe, Sonnenburger

Str. 69

17:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym & ohne

Voranmeldung, bis

20:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube,

für schwule und

bisexuelle geflüchtete

Männer. Bis 20 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

20:00 Betty F***,

Schluckimpfung,

Mulackstraße 13

20:00 Flax, On the Way

to Chantal, WarmUp

Party, Chodowieckistraße

41

20:00 Große Freiheit

114, Topless Night,

Men only. Oben ohne

= ein Special!, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Anonyme Alkoholiker,

offenes Treffen,

Bülowstr. 106

20:00 Sonntags-Club

e.V., Top30 - Stammtisch

für Schwule über

30, Greifenhagener

Straße 28

21:00 Perle, Queer Beer

Thursday, der internationale

Partyabend,

Sredzkistraße 64

22:00 Berghain, Säule:

Hotflush, Am Wriezener

Bahnhof

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

22:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Barbie

Girls & Boys, die90er

und TrashParty, Revaler

Straße 99

23:00 Suicide Circus,

Chantals House of

Shame, Super Disco,

Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

12:00 XXL, Knock Up,

Enjoy the difference,

Bornholmer Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-Abend,

stündlich

Aufgüsse & Anwendungen,

dazu Obst

& Säfte. Bis 21 Uhr,

Mehringdamm 34

19:00 Böse Buben, Give

me FFive - After-

Work-Fistparty, Kein

Dresscode. Ende: 2

Uhr, Sachsendamm 76

20:00 ClubCulture-

Houze, Code Red /

Fist Party, man only,

transmans are welcome.

Dress: fetish,

leather, rubber or

naked, Görlitzer Str. 71

20:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Furry Welcome,

zur EUROFURENCE.

Kein Dresscode,

Fetisch & Tierisches

Willkommen, Lankwitzer

Str. 42 – 43

21:00 lab.oratory, Naked

Sex Party, men only!,

Einlass bis 23 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

21:00 Mutschmann‘s,

Naked Sex Party,

Dresscode: shoes only,

Martin-Luther-Str. 19

21:00 Stahlrohr 2.0,

Naked Club by Kitkat-

Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action,

Cheap + Sexy Thursday,

2-4-1 die ganze

Nacht, dresscode

casual, Kleiststraße 35

FR 24.8.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSE-

UM, Sonderausstellung:

Radikal – Lesbisch

- Feministisch

- Zur Geschichte des

Lesbischen Aktionszentrums

(LAZ) und

der HAW-Frauengruppe,

1972-1982, Bis

zum 6.11.2018; Täglich

außer dienstags,

Lützowstraße 73

19:00 Gustav von

Hirschheydt,

Austellungseröffnung:

Briefmarkenkünstler

Stefan Merkt „Jukebox“,

mit dabei ist

auch Madonna, aus

Briefmarken, Suarezstr.

11

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Barb Jungr &

John McDaniel: 1968

– Let The Sun Shine In,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Mausefalle,

Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Fee

Badenius: Feederleicht,

Mehringdamm

34

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Ufa-Fabrik, Ton

& Kirschen Wandertheater:

In the blink

of an eye, Viktoriastr.

10/18/2016

20:00 Wintergarten,

Staunen - Circus of

Stars, Potsdamer

Str. 96

21:00 Berghain Kantine,

Ich brauche eine Genie

Vol 5, Am Wriezener

Bhf

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot

auf HIV, Syphilis,

Hepatitis C, bis 18 Uhr,

Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter,

Psychologische Beratung

& Infos zu HIV &

Aids, Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex

und Drogen, offenes

Begegnungsangebot

für schwule Männer,

die ihre Sexualität mit

Partydrogen kombinieren,

Niebuhrstr.

59-60

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Flax, HouseCLUB!,

Chodowieckistraße 41

19:00 Mann-O-Meter,

Narcotics Anonymous

Meeting, für Schwule

und Lesben. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

20:00 Große Freiheit

114, Wide open Friday,

open to all Genders.

Pop, electro, anything

goes, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Romeo & Julius

- schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

20:00 SO36, Kon – Fett –

i, Mit Graf Fiddi, Finna,

DKN; im Anschluss

Party, Oranienstraße

190

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest,

Paul-Robeson-Str 42

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34


KALENDER 63

22:00 polygon, Psychedelic

Theatre - 5 Years

Birthday Party, bis Sa.

um 12:00, Wiesenweg

1 – 4

22:00 WOOF, Hot Guys

& Slush Ice, Fuggerstraße

37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby,

POPP!bar mit Austin,

Revaler Straße 99

23:00 KitKat, Piep-Show,

Techno, TechHouse,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner

1,50 EUR, Bornholmer

Straße 7

20:00 Böse Buben, Corporal

Punishment, get

what you need: Spanking

& SM. Ende: 3

Uhr, Sachsendamm 76

20:00 ClubCulture-

Houze, Fist and Fuck,

Gays only, Fetish, Rubber

Outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 New Action, Shooter

Friday, Strenger

Dresscode, Kleiststraße

35

22:00 Triebwerk, Cheap

Sex, Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

22:00 Stahlrohr 2.0,

Suck´N Blow,

Cruising-Night, Paul-

Robeson-Straße 50

SA 25.8.

20:00 BKATheater,

Georgette Dee & Terry

Truck: Vom fliegenden

Teppich – Wolkenlieder

und Reisemärchen,

Mehringdamm

34

FOTO: EUROCREME.COM

BERLIN

Kultur

23:00 SchwuZ, Spring

Breakers, New faces

for SchwuZ, Rollbergstraße

26

23:00 Toms Bar, Handmade,

div. DJs, Motzstraße

19

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 2 Uhr,

Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Finest

Berghain, Am Wriezener

Bahnhof

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

22:00 Greifbar, Friday

Club Night, DJ Little

Kris, Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, Friday

Fuck 2-4-1, men only!,

Einlass bis 24 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Fetish in the Mix

Night, Dresscode:

jeder Fetish, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Animal Farm,

Tierische BDSM

Party für Männer,

Frauen & Trans_* Kein

Dresscode, Fetisch &

tierische Outfits willkommen,

Lankwitzer

Str. 42 – 43

13:00 Galerie The

Ballery Simon

Williams, My gay

Eye - Hommage an

Tom of Finland, bis

zum 11.09.2018;

Di. 18-22Uhr, Mi.-

Fr. 15-19Uhr, Sa.

13-18Uhr geöffnet,

Nollendorfstr. 11

14:00 Goldene Gans,

Marianne Rosenberg

Showroom & Archiv,

Samstags bis 19 Uhr

geöffnet, Grimmstr. 7

14:00 Gustav von

Hirschheydt, Briefmarkenkünstler

Stefan

Merkt „Jukebox“,

Ausstellung bis Mitte

September, Mo – Sa 14

– 18 Uhr, Suarezstr. 11

18:00 SchwulesMUSE-

UM, Lange Nacht

der Museen 2018 mit

Sonderführungen

und Talks, bis 2 Uhr,

Lützowstraße 73

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Tod auf dem

Nil, Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 Chamäleon,

CIRCA’S PEEPSHOW,

Rosenthaler Straße 40

20:00 Schlosspark

Theater, Kasimir und

Kaukasus, Schlossstr.

48

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

21:00 Berghain Kantine,

Banda Internationale +

Hinsetzen Pause, Am

Wriezener Bhf

23:30 BKATheater,

Comedy N.O.W.

Newcomer Open-

Stage Worldwide:

Nachtschicht@BKA,

Mehringdamm 34

23.8. DONNERSTAG

DONNERSTAGS ...

... legt jetzt das KitKat-Gayteam im

Stahlrohr im Prenzlauer Berg los. Die Party

„Naked Club“ steigt jeden Donnerstag

zwischen 21 Uhr und 2 Uhr, Einlass ist

bis 23:30 Uhr. Ja, die Veranstaltung WAR

davor in der Reizbar in Schöneberg,

aber jetzt tobt Mann im Prenzl’berg.

Play safe! *rä

23.8., Naked Club, Stahlrohr 2.0,

Paul-Robeson-Straße 50,

S+U Schönhauser Allee, 21 Uhr

3

4

1 2

5

DVD

VERLEIH

1

BERLIN

SHOP

KINO

CLUB

motzstr. 19 10777 berlin

FUGGERSTR. 33

www.thejaxx.de

CONNECTIONCLUB.DE

2 3

4

5


64 KALENDER

25.8. SAMSTAG.

DER TOBI

„The Summer Closing“: Ja, die Party

MEMBERS sagt dem Sommer schon mal

Lebewohl ... Zuerst wird das Partyschiff

Hoppetosse aber heute Nacht von Tobi

Neumann beschallt, das ist doch was!

Der Techno-Held legt natürlich nicht

alleine los, unterstützt wird er von u. a.

den DJs Marc Miroir, Handmade, HGR

und NEIN. Dazu sagen wir gerne Ja. *rä

25.8., MEMBERS – The Summer Closing,

Hoppetosse, Eichenstr. 4,

U Schlesisches Tor, 23:59 Uhr

Szene

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays

and Friends, Wiesenweg

1 – 4

15:00 AHA, AHA-

Terrassenfest, Shows,

Lesungen, Quiz,

Tombola & Erbauliches

für Leib und Magen,

Monumentenstraße 13

18:00 Himmelreich,

Saturday Night Fever,

Cocktail Night for

queers and friends,

Simon-Dach-Straße

36

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Café Berio, Anticipation,

Pre-Clubbing

mit wechselnden DJs,

Maaßenstraße 7

19:00 Flax, Feste feiern,

Playyourownmusic,

Chodowieckistraße 41

19:00 Mann-O-Meter,

Geezers: offene Freizeitgruppe

für Gays

& Bi’s zwischen 30 +

49, Sommerausflug -

Raus aus Berlin - Ort

und Zeit erfragen,

Bülowstr. 106

20:00 Große Freiheit

114, Musicbox Night,

Gay-Cruisingparty. Be

your own DJ!!, Boxhagener

Str. 114

20:00 SO36, 40 Jahre

SO36 special - Gayhane,

HomoOriental

Dancefloor, Oranienstraße

190

21:00 Marienhof, Saturday

Longdrink Fever,

mit U-Seven, Marienburger

Straße 7

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold, RSDS

– Rauschgold sucht

das Supersternchen,

Karaokeshow, Mehringdamm

62

22:00 Spindler & Klatt,

L-tunes, Lesbenparty -

best friends welcome,

Köpenicker Str. 16-17

22:00 WOOF, Hot Guys

& Slush Ice, Fuggerstraße

37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, TRANS

Late, die späte Party

bis Sonntag früh,

Revaler Straße 99

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Elektrotechno,

Acid, NuTrance,

Progressive, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 Connection, POPmania

– Berlins beste

POP-PARTY!, DJs: Darc

Delirium & DJ Frän-

Cee, Fuggerstraße 33

23:00 SchwuZ, BUTT-

COCKS, grind & dance,

Rollbergstraße 26

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 2 Uhr,

Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Klubnacht,

Am Wriezener

Bahnhof

23:59 Hoppetosse,

MEMBERS - The Summer

Closing, DJs: Tobi

Neumann, Marc Miroir,

Handmade, HGR,

Nein, Eichenstraße 4

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner

1,50 EUR, Bornholmer

Straße 7

20:00 Böse Buben, RED-

Session, long term

fist play. Ende: 5 Uhr,

Sachsendamm 76

20:00 ClubCulture-

Houze, Wild Weekend,

mixed, Erotic

and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

20:00 Quaelgeist Berlin

e.V., PPP, Winterparty,

für Frauen und Männer

von 18 -135 Jahre, des

PPP Team. Infos unter:

www.PrivatePlayParty.

de, Lankwitzer Str.

42 – 43

21:00 Ajpnia, Nachtverkehr,

Men only, Wartburgstraße

18

22:00 Greifbar, Saturday

Night, mit DJ In-Spector,

Wichertstraße 10

22:00 lab.oratory, SneakerSox,

Smell the Men,

Einlass bis 24 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Klubnacht, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 New Action, Cruising

Non Stop, Dresscode:

jeder Fetisch,

Kleiststraße 35

22:00 Stahlrohr 2.0,

Naked-Sex, for Boys

and Men, Paul-Robeson-Straße

50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

SO 26.8.

BERLIN

Kultur

9:00 Village, Village

Outdoor - Wandern in

der Ueckermark – Zwischen

Fegefeuer und

Himmelpfort, Ausflug

durch die Natur für

schwule, trans, bi,

queere Männer. Treffpunkt:

Hauptbahnhof,

Gleis 5, RE 3508 nach

Fürstenberg, Kurfürstenstr.

31-32

12:00 me Collectors

Room Berlin / Stiftung

Olbricht, EVA &

ADELE - L’AMOUR DU

RISQUE, retrospektive

Gesamtinstallation

ihrer Werke aus den

letzten 25 Jahren. Bis

zum 27.08.2017, tägl.

Mi – Mo 12-18 Uhr,

Auguststraße 68

15:00 O-TonArt, Film:

Garten der Sterne,

Kulmer Straße 20A

18:00 Chamäleon,

CIRCA’S PEEPSHOW,

Rosenthaler Straße 40

18:00 Wintergarten,

Staunen - Circus of

Stars, Potsdamer

Str. 96

19:00 Bar Jeder Vernunft,

Der Abschlusstalk

- Mythos 68

– Fluch oder Segen?,

Moderation: Bettina

Böttinger, Schaperstraße

24

19:00 Café Berio, Kunst

im Raum: Jens Schommer

- Berliner und

andere schräge Vögel,

Photoausstellung;

Tägl. von 6 bis 3 Uhr

geöffnet, Maaßenstraße

7

19:00 DOCK 11, Casm

& Molimo, zwei

Tanzstücke von Sita

Ostheimer Company,

Kastanienallee 79

19:00 SO36, Prong - Dew

Scented, Oranienstraße

190

19:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 BKATheater, Ades

Zabel: Edith Schröder

ganz pur, Mehringdamm

34

Szene

7:00 MAXXIM, NACH-

SPIEL - Die Sonntags

Afterhour, Techno,

Electro, House & Trance.

Bis 19 Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

8:00 KitKat, Kitty Goldmine,

Techno, Electro,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays

and Friends, Wiesenweg

1 – 4

15:00 AHA, AHA-Sonntagscafé,

Kaffee &

Kuchen, ab 20.15 Uhr

Tatort, Monumentenstraße

13

18:00 Flax, On the Way to

GMF, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hangover Chillout

Sunday, Schlesische

Str. 16

19:00 SchwuZ, 15 Jahre

SchlagerNackt-Party,

Der Klassiker des

nackten Tanzvergnügens,

Rollbergstraße

26

19:00 Sonntags-Club

e.V., Verinnerlichte

Unterdrückung intersektional

betrachtet,

Vortrag von Dipl.-

Psych. René Hornstein,

Greifenhagener

Straße 28

20:00 Betty F***, Chill

Out Lounge, Mulackstraße

13

20:00 Große Freiheit

114, Musikbox &

Cruising, Men only,

Boxhagener Str. 114

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Hasch

mich, ich bin der

Mörder, Tatort-Public-

Viewing, Revaler

Straße 99

21:00 Hafen, Drama@

Hafen, mit DJ Sun

Jamo, Motzstraße 19

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Liquid Brunch, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 GMF/House of

Weekend, GMF, DJs:

Nvelope, Berry E.;

Show: Absinthia Absolut,

Alexanderstraße 7

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Sunday Sex,

Cruising & Coffee(-

cream), Bornholmer

Straße 7

13:00 Darkzone, Sunday

Cruising, Urbanstraße

64

16:00 lab.oratory, Yellow

Facts, Einlass bis 18

Uhr, piss without

dresscode, Am Wriezener

Bhf.

16:00 Triebwerk, Sunday

Sex, Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

17:30 Scheune, Naked

Sex Party, Einlass bis

18.30 Uhr. Ende 21

Uhr, Motzstraße 25

18:00 Stahlrohr 2.0,

Underware & Naked,

Pants & Shirt or

naked, Paul-Robeson-

Straße 50

20:00 ClubCulture-

Houze, Love Lounge,

mixed, Erotic or Fetish

Outfit, Görlitzer Str. 71

22:00 Ficken3000, ICKY,

Drink. Dance. Strip.

Fuck., Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action, Lazy

Sunday, kein Dresscode,

Kleiststraße 35

MO 27.8.

BERLIN

Kultur

18:00 Village, Yoga for

strength and flexibility,

for GBTQ men. Bis

19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 SO36, Lesedüne,

Geschichten und

Musik, Oranienstraße

190

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Florian Wagner:

Mein erstes Mal,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Seelenbrecher,

Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater,

Theatersport Berlin:

Das Match, Improvisationstheater,

Mehringdamm

34

20:00 Village, Queer

Contact Improv Laboratory,

for GBTQ men.

Bis 22 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

22:00 Kino International,

MonGay Preview:

Tackling Live - Berlin

Bruizers, mit Gästen;

D 2018,, Karl-Marx-

Allee 33

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot

auf HIV, Syphilis,

Hepatitis C, bis 21 Uhr,

Wilhelmstr. 115

18:00 Mann-O-Meter,

Die Montagsspieler,

Spielegruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles

zur PrEP, anonym und

ohne Voranmeldung -

bevorzugt für Flüchtlinge,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 AHA, Öffentliches

Plenum, Monumentenstraße

13

19:00 Amalgam, Cocktail

Monday, alle Cocktails

für 4.50 Euro,

den ganzen Abend,

Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party,

div. DJs, Schlesische

Str. 16

19:00 Moritz Bar, GAY

WEDDING, Popmusik

& Gin Tonic 2for1,

Adolfstr. 17

19:00 Stück Heimat

Berlin, Why not Moabit?!,

bis 21 Uhr. Musik

der 80er, 90er & Pop.

2for1 auf ausgewählte

Getränke, Rathenower

Str 34

19:30 Sonntags-Club

e.V., Queerer Jugendtreff,

Greifenhagener

Straße 28

21:00 Irish Pub, Alex’

& Ullis GayTable,

Schwuler Stammtisch

bei Harry’s, Karaoke-

Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und

Drinks mit Maximilian,

Oranienstraße 187

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Multisexual Boxhopping,

Karaoke, Warschauer

Straße 34

22:00 Schokoladen,

SchokoKuss - Der

queere Montagstresen,

Ackerstr. 169

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 KitKat, Electric

Monday, Minimal,

Deep House, Techno,

Electro, Breakz, Im

U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25

Euro zahlen, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Fuckin‘

Monday, Cruising -

Sex - Fun, Bornholmer

Straße 7

19:00 ClubCulture-

Houze, Naked Sex

Party, Gays only, naked

outfit, Görlitzer Str. 71

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 Triebwerk, Cheap

Cruising Xkölln, Urbanstraße

64

DI 28.8.

BERLIN

Kultur

18:00 Galerie The

Ballery Simon

Williams, My gay

Eye - Hommage an

Tom of Finland, bis

zum 11.09.2018;

Di. 18-22Uhr, Mi.-

Fr. 15-19Uhr, Sa.

13-18Uhr geöffnet,

Nollendorfstr. 11

19:00 AHA, AHA-Spieleabend,

Monumentenstraße

13

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)


KALENDER 65

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Vladimir

Korneev: LIEBÉ - französische

Chansons,

russische Romanzen &

neue deutsche Lieder,

Schaperstraße 24

20:00 BKATheater,

Simon & Jan: und ihre

Lieblingsliedermacher,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon,

CIRCA’S PEEPSHOW,

Rosenthaler Straße 40

20:00 Theater am

Potsdamer Platz,

Preview: BEAT IT! Das

Musical über den King

of Pop!, Marlene-

Dietrich-Platz 1

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Village, Village

Movie Night: Querelle,

Kurfürstenstr. 31-32

21:00 Berghain Kantine,

Parker Millsap, Am

Wriezener Bhf

Szene

17:00 Mann-O-Meter,

Café Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer

ab 45, Bülowstr. 106

18:00 Griessmühle, Pong

Club, Music, Fun,

Games, Sonnenallee

221

18:00 Himmelreich,

Queer Tuesday,

Simon-Dach-Straße

36

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym, ohne

Voranmeldung, bis

21:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Mann-O-Meter,

Sozialrechtsberatung,

Kostenlose Beratung

im Sozialrecht,

Bülowstr. 106

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Tu Tu Tuesday Happy

Hour, DJs ab 22 Uhr,

Schlesische Str. 16

19:00 Flax, Deutsch-

Russisch-Polnischer

Stammtisch, Chodowieckistraße

41

20:00 Betty F***, Klinik-

Treff, Mulackstraße 13

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für

Schwule und Lesben,

Niebuhrstr. 59-60

21:00 60 Hz, 60 Herz im

60 Hz, techno, house,

performance, kunscht,

Waldemarstr. 108

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing in a box!, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold, Time

Tunnel, DJ: Doris Disse,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Bear Bust

- The Place to BE on

Tuesday Nights, Fuggerstraße

37

23:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Sunglasses

at night, 80ies

in the Hobby, Revaler

Straße 99

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

11:00 CityMenShop,

Bring A Buddy, 2 for 1,

Fuggerstraße 26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen,

2x kommen, 2-4-1,

Mehringdamm 34

12:00 THE JAXX, HOT

Tuesday, Tagesticket 7

Euro, Motzstraße 19

12:00 XXL, Cum & Fuck,

Fuck Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy

Hour, Warschauer

Straße 38

20:00 Triebwerk,

Triebsex, Underwear

& Naked, Urbanstraße

64

21:00 Stahlrohr 2.0,

Youngster-Sex-Party,

für Boys von 18 – 28

Jahre, ab 0 Uhr für

alle, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Ficken3000, 2-4-

1, Lohntütenball mit

Miko & Anito, Urbanstraße

70

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

MI 29.8.

BERLIN

Kultur

18:00 Village, Body-

Centered Meditation

für queere* Männer,

Bis 19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 Berghain Kantine,

Hanserverlag Lesung:

„Sagte Sie“, Am Wriezener

Bhf

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

19:30 Mann-O-Meter,

Literatunten – der

schwule Literaturtreff,

Bülowstr. 106

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Vladimir

Korneev: LIEBÉ - französische

Chansons,

russische Romanzen &

neue deutsche Lieder,

Schaperstraße 24

20:00 BKATheater,

Sabine Schwarzlose &

Volker Sondershausen:

Viertel voll!!!, Mehringdamm

34

20:00 Chamäleon,

CIRCA’S PEEPSHOW,

Rosenthaler Straße 40

20:00 SchwuZ, Consent

Talk: „we are part of

culture“, Talkshow,

Rollbergstraße 26

20:00 Theater am

Potsdamer Platz,

BEAT IT! Das Musical

über den King of Pop!,

Marlene-Dietrich-

Platz 1

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Village, Gentle Men

Yoga for queer Men,

bis 21:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Wintergarten,

Staunen - Circus of

Stars, Potsdamer

Str. 96

Szene

18:00 Himmelreich,

Doppeldecker, 2-4-1

auf alle Fassbiere &

ausgesuchte Alkoholica,

Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen

Mittwochsclub

(14–29 Jahre), schwule

Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym, ohne

Voranmeldung, bis

21:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Flax, Futtern mit

Freunden, Abendbüffet,

all you can eat,

Chodowieckistraße 41

18:30 Sonntags-Club

e.V., Zweite Halbzeit

- Gruppe für ältere

Schwule, Greifenhagener

Straße 28

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Box Happy Hour,

Boxen bis 22 Uhr zum

halben Preis., Warschauer

Straße 34

19:00 Prinzknecht, 2-4-1

jeden Mittwoch!, Fuggerstraße

33

19:00 Ulrichs - Café,

Küche & Kultur,

Medizinische Reise

2018: Ernährung für

Sportler mit HIV,

Karl-Heinrich-Ulrichs-

Str. 11

20:00 Große Freiheit

114, Friedrichshainer

Feierabend, bis 6 Uhr:

2-4-1 auf alle Biere,

ausgesuchte Shots

und Longdrinks, Boxhagener

Str. 114

21:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Judylycios

Drag show, ab 23 Uhr:

Mittwochs Music,

Popmusic, Revaler

Straße 99

22:00 Mutschmann‘s,

Clubnight with DJ &

Happy Hour, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Rauschgold,

Mi.a.Mi - Mix am

Mittwoch, Musik und

Quiz mit Doris Disse,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Populärmusik

- Summer

Edition, mit Biggy van

Blond, trust.the.girl,

Rollbergstraße 26

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

12:00 DUPLEXX-PB,

Kinotag, auch im

DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser

Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men

only, Bornholmer

Straße 7

16:00 Böse Buben, After

Work, Soft bis SM, no

dresscode. Ende: 23

Uhr, Sachsendamm 76

18:00 Der Boiler,

Young-Stars XXL,

Sauna-Event mit

großer Schaumparty

für Jungs bis 28 Jahre,

Mehringdamm 34

19:00 Ajpnia, Feierabendverkehr,

Men only,

Wartburgstraße 18

20:00 ClubCulture-

Houze, Adam & Eve

im Lustgarten, Gay-

Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

20:00 Triebwerk, After

Work Sex, Underwear

& Naked, Urbanstraße

64

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action, Break

the week, Dresscode:

Casual, Kleiststraße 35

22:00 Stahlrohr 2.0,

Oben- oder Unten-

Ohne, Dresscode: Topless

or Pants off, Paul-

Robeson-Straße 50

DO 30.8.

BERLIN

Kultur

18:00 Schwules-

MUSEUM, Führung:

Tapetenwechsel 2.05,

Lützowstraße 73

19:00 DOCK 11, Black

Hole, Präsentation/

Showing work in process

- Shamel Pitts,

Kastanienallee 79

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater), Die

Räuber, Monbijoupark

(ggü. Bode-Museum)

19:30 Ufa-Fabrik, Wienerlied

-Tage: Willi

Resetarits und Ernst

Molden, Viktoriastr.

10/18/2016

20:00 Bar Jeder

Vernunft, Trygve

Wakenshaw & Barnie

Duncan: Mad Office

– Büro absurd, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Therapie,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater,

Sabine Schwarzlose &

Volker Sondershausen:

Viertel voll!!!, Mehringdamm

34

20:00 Chamäleon,

CIRCA’S PEEPSHOW,

Rosenthaler Straße 40

20:00 Neuköllner Oper,

Wolfskinder, Karl-

Marx-Str. 131 – 133

20:00 Schlosspark

Theater, Kasimir und

Kaukasus, Schlossstr.

48

20:00 Theater am

Potsdamer Platz,

BEAT IT! Das Musical

über den King of Pop!,

Marlene-Dietrich-

Platz 1

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Wintergarten,

Staunen - Circus of

Stars, Potsdamer

Str. 96

20:30 La Luz (Osramhöfe),

DIE BRAUSE-

BOYS - Vorleseshow

im Wedding, Oudenarderstr.

16-20

21:00 Berghain Kantine,

Gnu + Amber Valent,

Am Wriezener Bhf

Szene

11:00 Ulrichs - Café,

Küche & Kultur,

Kleines Schwarzes –

schwuler Brunch, bis

13 Uhr, Karl-Heinrich-

Ulrichs-Str. 11

17:00 Jugendnetzwerk

Lambda Berlin-

Brandenburg e.V.,

Die Trans*formerz,

Trans*Gruppe, Sonnenburger

Str. 69

17:00 Mann-O-Meter,

HIV-/Syphillis-

Schnelltest + Alles zur

PrEP, anonym & ohne

Voranmeldung, bis

20:30 Uhr, Bülowstr.

106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube,

für schwule und

bisexuelle geflüchtete

Männer. Bis 20 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 SO36, 6. Kiezversammlung,

Bündnis

Zwangsräumung

verhindern, Oranienstraße

190

20:00 Flax, On the Way

to Chantal, WarmUp

Party, Chodowieckistraße

41

20:00 Große Freiheit

114, Topless Night,

Men only. Oben ohne

= ein Special!, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Anonyme Alkoholiker,

offenes Treffen,

Bülowstr. 106

20:00 Sonntags-Club

e.V., Top30 - Stammtisch

für Schwule über

30, Greifenhagener

Straße 28

21:00 Perle, Queer Beer

Thursday, der internationale

Partyabend,

Sredzkistraße 64

22:00 Berghain, Säule -

Haunter Records, Am

Wriezener Bahnhof

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Summer

Cruising Night, Fuggerstraße

37

22:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Barbie

Girls & Boys, die90er

und TrashParty, Revaler

Straße 99

23:00 Suicide Circus,

Chantals House of

Shame, Super Disco,

Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 1 Uhr,

Lychener Straße 14

Erotik

26.8. SONNTAG

WILDE MATILDE

Mitten in Berlins historischer Mitte

erfreut seit einigen Monaten die „Wilde

Matilde“. Transen, pardon, Diven sind

auch fast immer am Start, als „Tänzer,

Sänger, Moderatoren oder im Service“.

Neben Torten, Kuchen und Show lockt

u. a. auch ein Brunch. Es kommt aber

noch viel besser: „Die Bühne und Bar

ist ein altes Karussell, an der Decke

schwingen Artisten über die gemütlichen

rosa 20er-Jahre-Sessel, Tänzer in

quietschbunten Kostümen präsentieren

Burlesque-, „Moulin Rouge“-, „Can Can“-,

„Chicago“-, Rock ’n’ Roll-Tanzshows.“

Wir sind begeistert! *rä

26.8., Wilde Matilde,

Rathausstr. 23, S+U Alexanderplatz

12:00 XXL, Knock Up,

Enjoy the difference,

Bornholmer Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-Abend,

stündlich

Aufgüsse & Anwendungen,

dazu Obst

& Säfte. Bis 21 Uhr,

Mehringdamm 34

19:00 Böse Buben, Give

me FFive - After-

Work-Fistparty, Kein

Dresscode. Ende: 2

Uhr, Sachsendamm 76

19:00 XXL, XXL Dresscode,

Naked- &

Underwear-Party.

Einlass vorbehalten.,

Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCulture-

Houze, Macho Sluts,

Vanilla-SM-Queer-

Party, Görlitzer Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked

Sex Party, men only!,

Einlass bis 23 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

21:00 Mutschmann‘s,

Naked Sex Party,

Dresscode: shoes only,

Martin-Luther-Str. 19


66 KALENDER

30.8. DONNERSTAG

#CHANTAL

Von „Wir trafen uns in einem Garten“

über „Bei dir bin ich schön“, „36 Grad“,

„Freie Liebe“ bis hin zu „Wir werden

sehen“ – irgendwie passen die Hits von

2raumwohnung ganz hervorragend zu

Chantals aktueller Partyadresse. Der

Klub Suicide Circus erfreut mit einer

Lounge unterm Sternenhimmel und

Partytreiben im Garten, „Chantals House

of Shame“ mit House und Diven. Die

Kombination stimmt. *rä

Immer donnerstags: Chantals House

of Shame, Suicide Circus,

Revaler Str. 99, S+U Warschauer

Straße, ab 23:15 Uhr

31.8. FREITAG

PLASTIC

Die Nacht der 1000 DJs! Olympia Bukkakis,

Lego, Dom Iver, Rotciv, DJ Lachs,

Cope, Mr. Manic, Naim sowie creo en

todo – um nur einige der Musikliebhaber

an den Musikmaschinen aufzuzählen

– versorgen dich heute im SchwuZ mit

queerer Popmusik – und Victoria Bacon

und Anna Klatsche reichen Süffiges. *rä

31.8., Plastic, SchwuZ, Rollbergstr. 26,

U Rathaus Neukölln, 23 Uhr

FOTO: M. RÄDEL

FOTO: M. RÄDEL

21:00 Stahlrohr 2.0,

Naked Club by Kitkat-

Gayteam, Einlass

bis 23.30 Uhr, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Greifbar, Happy

Hour, auf Softgetränke,

Wichertstraße

10

22:00 New Action,

Cheap + Sexy Thursday,

2-4-1 die ganze

Nacht, dresscode

casual, Kleiststraße 35

FR 31.8.

BERLIN

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot

auf HIV, Syphilis,

Hepatitis C, bis 18 Uhr,

Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter,

Psychologische Beratung

& Infos zu HIV &

Aids, Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex

und Drogen, offenes

Begegnungsangebot

für schwule Männer,

die ihre Sexualität mit

Partydrogen kombinieren,

Niebuhrstr.

59-60

19:00 Amalgam, Happy

Hour, bis 20 Uhr.,

Lychener Straße 14

19:00 Flax, HouseCLUB!,

Chodowieckistraße 41

19:00 Mann-O-Meter,

Narcotics Anonymous

Meeting, für Schwule

und Lesben. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

20:00 Große Freiheit

114, Wide open Friday,

open to all Genders.

Pop, electro, anything

goes, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter,

Romeo & Julius

- schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest,

Paul-Robeson-Str 42

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke,

Sing on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Hot Guys

& Slush Ice, Fuggerstraße

37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby,

POPP!bar mit Austin,

Revaler Straße 99

23:00 KitKat, Apokalipstick,

Techno, Dark

Techno, Experimental,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 SchwuZ, PLASTIC,

A queer Celebration of

Popculture, Rollbergstraße

26

23:00 Toms Bar, Handmade,

div. DJs, Motzstraße

19

23:59 Amalgam, Blue

Hour, bis 2 Uhr,

Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Leisure

System, Am Wriezener

Bahnhof

23:59 SO36, My Ugly X,

Bad Taste Party, Oranienstraße

190

Kultur

14:00 SchwulesMUSE-

UM, Sonderausstellung:

Radikal – Lesbisch

- Feministisch

- Zur Geschichte des

Lesbischen Aktionszentrums

(LAZ) und

der HAW-Frauengruppe,

1972-1982, Bis

zum 6.11.2018; Täglich

außer dienstags,

Lützowstraße 73

15:00 SchwulesMUSE-

UM, Doppelpass: Lesben,

Schwule und der

Feminismus, Symposium

für Museumsgründer

Wolfgang Theis

zum 70. Geburtstag

(bis 1. September),

Lützowstraße 73

19:00 Monbijou-Theater

(Amphitheater),

Die Mitschuldigen,

Monbijoupark (ggü.

Bode-Museum)

20:00 Bar Jeder

Vernunft, Trygve

Wakenshaw & Barnie

Duncan: Mad Office

– Büro absurd, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Arsen und

Spitzenhäubchen,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater,

Sabine Schwarzlose &

Volker Sondershausen:

Viertel voll!!!, Mehringdamm

34

20:00 Chamäleon,

CIRCA’S PEEPSHOW,

Rosenthaler Straße 40

20:00 Neuköllner Oper,

Wolfskinder, Karl-

Marx-Str. 131 – 133

IMPRESSUM

20:00 Renaissance Theater,

Kunst, Knesebeckstr.

100

20:00 Theater am

Potsdamer Platz,

BEAT IT! Das Musical

über den King of Pop!,

Marlene-Dietrich-

Platz 1

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, Cabaret - Das

Musical, Große Querallee

20:00 Ufa-Fabrik, Wienerlied

-Tage: Kollegium

Kalksburg, Viktoriastr.

10/18/2016

20:00 Wintergarten,

Staunen - Circus of

Stars, Potsdamer

Str. 96

Erotik

Herausgeber:

Christian Fischer (cf) & Michael Rädel (rä)

Chefredakteur: Michael Rädel (rä) (V.i.S.d.P.)

Stellv. Chefredakteur: Christian Knuth (ck)

BESUCHERADRESSE:

Köln: T: 0221 29497538,

termine@rik-magazin.de,

c.lohrum@rik-magazin.de

Berlin: Sophienstr. 8, 10178 Berlin,

T: 030 4431980, F: 030 44319877,

redaktion.berlin@blu.fm

Hamburg: T: 040 280081-76 /-77,

F: 040 28008178, redaktion@hinnerk.de

Frankfurt: Kaiserstr. 72, 60329 Frankfurt,

T: 069 83044510, F: 069 83040990

redaktion@gab-magazin.de

München: Lindwurmstr. 71-73, 4. OG,

80337 München, T: 089 5529716-11,

redaktion@leo-magazin.de

MITARBEITER:

Thomas Wassermann, Jonathan Fink, Nico

Januszewski (nj), Felix Just (fj), Andreas Müller

(am), Christian K.L. Fischer (fis), Steffen Rüth

Lektorat (ausgewählte Texte):

Tomas M. Mielke, www.sprachdesign.de

Art-Direktion: Susan Kühner

Grafik: Denis Hegel

Cover: Kovacs, Foto: Alexandra von Fuerst

ANZEIGEN:

Berlin:

Christian Fischer (cf): christian.fischer@blu.fm

Ulli Köppe: ulli@matemediagroup.de

Köln:

Christian Fischer (cf): christian.fischer@blu.fm

München:

Jörg Garstka: joerg.garstka@leo-magazin.de

Hamburg:

Jimmy Blum: jimmy.blum@hinnerk.de

Bremen, Hannover, Oldenburg:

Mathias Rätz (mr): mathias.raetz@hinnerk.de

Frankfurt:

Sabine Lux: sabine.lux@gab-magazin.de

Online:

Andreas Müller (am): andreas.mueller@blu.fm

DIGITAL MARKETING:

Dirk Baumgartl: dirk.baumgartl@blu.fm (dax)

VERLAG:

blu media network GmbH,

Rosenthaler Str. 36, 10178 Berlin

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner

1,50 EUR, Bornholmer

Straße 7

20:00 Böse Buben,

Cocksucker‘s Contest,

Dress: Sucker: white

socks, Genießer:

coloured socks – all

guests: naked,

underwearhort pants.

Ende: 2 Uhr, Sachsendamm

76

20:00 ClubCulture-

Houze, Fist and Fuck,

Gays only, Fetish, Rubber

Outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 Greifbar, Friday

Club Night, DJ Little

Kris, Wichertstraße 10

Verwaltung: Sonja Ohnesorge

22:00 lab.oratory, Friday

Fuck 2-4-1, men only!,

Einlass bis 24 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Fetish in the Mix

Night, Dresscode:

jeder Fetish, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 New Action, Shooter

Friday, Strenger

Dresscode, Kleiststraße

35

22:00 Quaelgeist Berlin

e.V., Kilts & Kelten,

Mittelalterlicher Folterabend

für Männer.

- Dresscode: Kilts &

Mittelalter, Lankwitzer

Str. 42 – 43

22:00 Stahlrohr 2.0,

Suck´N Blow,

Cruising-Night, Paul-

Robeson-Straße 50

22:00 Triebwerk, Cheap

Sex, Underwear &

Naked, Urbanstraße

64

Geschäftsführer:

Hendrik Techel, Markus Pritzlaff (mp),

Christian Fischer (cf)

Vertrieb: Sascha Bucksch / Eigenvertrieb

Druck: PerCom, Vertriebsgesellschaft mbH,

Am Busbahnhof 1, 24784 Westerrönfeld

Abonnentenservice:

Möller Medien Versand GmbH, Zeppelinstr. 6,

16356 Ahrensfelde,

Tel. 030-4 190 93 31

Gläubiger-ID DE06 ZZZ 000 000 793 04

Unsere Anzeigenpartner haben es ermöglicht,

dass du monatlich dein blu Magazin bekommst.

Bitte unterstütze beim Ausgehen oder Einkaufen

unsere Werbepartner.

Es gilt die blu Anzeigenpreisliste (gültig seit

1. Januar 2016). Namentlich gekennzeichnete

Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der

Redaktion wieder. Die Abbildung oder Erwähnung

einer Person ist kein Hinweis auf deren sexuelle

Identität. Wir freuen uns über eingesandte Beiträge,

behalten uns aber eine Veröffentlichung

oder Kürzung vor. Für eingesandte Manuskripte

und Fotos wird nicht gehaftet. Der Nachdruck

von Text, Fotos, Grafik oder Anzeigen ist nur mit

schriftlicher Genehmigung des Verlags möglich.

Für den Inhalt der Anzeigen sind die Inserenten

verantwortlich. Bei Gewinnspielen ist der Rechtsweg

ausgeschlossen. Der Gerichtsstand ist Berlin.

Abonnement: Inlandspreis 30 Euro pro Jahr,

Auslandspreis 50 Euro pro Jahr. Bei Lastschriften

wird die Abogebühr am 3. Bankarbeitstag des

laufenden Monats abgebucht.

Die Anzeigenbelegungseinheit

blu media network GmbH

blu / gab / rik / hinnerk / Leo

unterliegt der IVW-Auflagenkontrolle (|||/2016).

Gesellschafter blu Media Network GmbH:

sergej Medien und Verlag GmbH

zu 74,9%, Rosenthalerstr. 36, 10178 Berlin

Christian Fischer zu 25,1%,

Dunckerstr. 60, 10439 Berlin

Gesellschafter sergej Medien und Verlag GmbH:

Hendrik Techel zu 100%,

Am Treptower Park 45, 12435 Berlin


Sommeraktion!

3 Monate OUTtv Pro Premium

FILM

Jetzt nur

€15

normal

€24,99

Auf der Geburtstagsparty von TV-Produzent

Stephen taucht sein Ex-Lover auf und

schnappt Stephens aufstrebendem Partner

Dusty eine langersehnte Moderatorenstelle

weg. Aus Eifersucht droht Dusty, Stephen

umzubringen ohne zu ahnen, dass Stephen

kurz darauf wirklich ermordet wird und Dusty

als Hauptverdächtiger gilt.


PRIDE. UNCONTAINED. 2019.

JOIN US FOR WORLDPRIDE NYC

JUNE 2019

NYCGO.COM/WORLDPRIDE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine