FSA-MAGAZIN-1819

mdsport

Ab sofort ist es im Buch- und Zeitschriftenhandel und bei vielen Vereinen für 4,90 Euro erhältlich.
Ein Interview mit dem DDR-Rekordnationalspieler und ehemaligen Zweitligatrainer Joachim Streich leitet das neue Magazin ein. Es enthält erstmals einen Sonderteil zur 2. Bundesliga und – wie gewohnt – die Analysen zur Lage in den Ligen sowie die Ansetzungen bis zur Landesklasse.
Die Vertreter Sachsen-Anhalts in der 2. Bundesliga, der 3. Liga, der Regionalliga Nordost, der NOFV-Oberliga Nord und Süd sowie die Verbandsligisten werden in Wort und Bild vorgestellt. Des Weiteren sind die Aufgebote aller Landesligisten enthalten.
Unsere neue Ausgabe präsentiert darüber hinaus Beiträge zum Landespokal der Frauen und Herren, zum Nachwuchs, zum Freizeit- und Breitensport und zu den Schiedsrichtern.
Ein umfangreicher Statistikteil rundet das 76-seitige Magazin ab.

66

Landespokal der Herren 2017/2018

Ausscheidungsrunde

SLSG Lieskau – SV Graf Zeppelin Abtsdorf 7:8

SV Liesten 22 – Möringer SV n.E. 9:8

M.S.C. 1899 Preussen – SV Förderstedt 7:0 0:3

(Urteil Sportgericht)


1. Hauptrunde

SV 1890 Westerhausen – Union Schönebeck 3: 1

SV Eintracht Gommern – FSV Barleben 0: 7

VfB Ottersleben – MSV Börde 1949 0: 1

Germania Olvenstedt – FC Einheit Wernigerode 4: 3

Burger BC – SV Stahl Thale 3: 0

1. FC Weißenfels – 1. FC Bitterfeld-Wolfen 5: 1

SV Kelbra 1920 – SV Merseburg 99 1: 5

SV Eintracht Lüttchendorf – SV B/W Dölau 6: 5

BuSG Aufbau Eisleben – SG Union Sandersdorf 2: 5

TSV Rot-Weiß Zerbst – 1. FC Lok Stendal 0: 5

FSV Grün-Weiß Ilsenburg – Haldensleber SC 1: 4

Quedlinburger SV – SV Fortuna Magdeburg 1: 3

SG Blau-Weiß Klieken – TSG Calbe 1: 5

SV Liesten 22 – SV 09 Staßfurt 3: 1

SV Union Heyrothsberge – SV Irxleben 3: 2

1. FSV Nienburg – SSV Havelw. Warnau n.E. 6: 5

SC Naumburg – SG Rot-Weiß Thalheim 1: 0

MSV Eisleben – VfB IMO Merseburg n.V. 4: 2

SV Blau-Weiß Farnstädt – Hallescher FC 0:15

SV Romonta Stedten – SV Edelweiß Arnstedt 1: 3

SV Pouch/Rösa – SV Dessau 05 1: 8

ESG Halle – BSV Halle Ammendorf 1910 0: 4

SV Braunsbedra – VfB 1906 Sangerhausen 1: 2

ESV Herrengosserstedt – SV Eintracht Elster 0: 5

SG Reppichau – 1. FC Romonta Amsdorf 1: 3

SSV 90 Landsberg – VfL Halle 96 0: 3

Ummendorfer SV – TuS Schwarz-Weiß Bismark 6: 0

SV Graf Zeppelin Abtsdorf – FC G/W Piesteritz 0: 3

SG Blau-Weiß Brachstedt – SV B/W Zorbau 0: 1

CFC Germania 03 – VfB Germania Halberstadt 0: 3

SV S/G Bernburg – 1. FC Magdeburg 0: 8

SV Förderstedt – TV Askania Bernburg 0: 6

2. Hauptrunde

SV Eintr. Lüttchendorf – Halle Ammendorf 0: 1

1. FC Romonta Amsdorf – Hallescher FC 0: 2

MSV Eisleben – SG Union Sandersdorf 1: 2

SC Naumburg – SV Merseburg 99 n.V. 3:2

SV Dessau 05 – VfL Halle 96 0: 1

SV Eintracht Elster – SV Edelweiß Arnstedt 0: 2

1. FC Weißenfels – SV Blau-Weiß Zorbau Abbr.

FC G/W Piesteritz – VfB Sangerhausen n.V. 3: 7

Germania Olvenstedt – Haldensleber SC 1: 2

VfB Germania Halberstadt – 1. FSV Nienburg 14: 0

SV Fortuna Magdeburg - 1. FC Lok Stendal 1: 2

Ummendorfer SV – TV Askania Bernburg 1: 3

SV Liesten 22 – 1. FC Magdeburg 0:16

TSG Calbe – FSV Barleben 0:4

SV Westerhausen – SV Union Heyrothsberge 2:3

Burger BC – MSV Börde 1949 2:3

Achtelfinale

BSV Halle Ammendorf 1910 – VfL Halle 96 3:0

SV Edelweiß Arnstedt – VfB Germ. Halberstadt 2:3

Haldensleber SC – FSV Barleben 2:0

SV Blau-Weiß Zorbau – SG Union Sandersdorf 2:1

VfB 1906 Sangerhausen – 1. FC Lok Stendal 1:4

SV Union Heyrothsberge – TV Askania Bernburg 1:8

SC Naumburg – 1. FC Magdeburg 1:2

MSV Börde 1949 – Hallescher FC 0:3

Viertelfinale

BSV Halle Ammendorf – VfB Germ. Halberstadt 1:0

Haldensleber SC - 1. FC Lok Stendal n.E. 5:6

SV Blau-Weiß Zorbau – TV Askania Bernburg 3:2

Hallescher FC – 1. FC Magdeburg 0:1

Halbfinale

SV Blau-Weiß Zorbau – 1. FC Lok Stendal 0:1

BSV Halle Ammendorf – 1. FC Magdeburg 0:3

Finale

1. FC Lok Stendal – 1. FC Magdeburg 0:1

1. FC Lok Stendal: Lukas Kycek – Franz Erdmann (70.

Nils Breda), Philipp Gross, Martin Gebauer, Niclas

Buschke, Steven Schubert, Vincent Kühn (75. Martin

Gödecke), Tim Schaarschmidt, Johannes Mahrhold,

Christos Iereidis, Martin Krüger (81. Max Salge)

1. FC Magdeburg: Mario Seidel – Christopher Handke

(67. Björn Rother), Philip Türpitz, Marcel Costly,

Christian Beck, Dennis Erdmann, Steffen Schäfer, Nils

Butzen, Marius Sowislo, Florian Pick (86. Tarek Chahed),

Charles Elie Laprevotte

Tore: 0:1 Christian Beck (29.)

Schiedsrichter: Tim Kohnert

1. Assistent: Miriam Schweinefuß

2. Assistent: Thomas Thrun

4. Offizieller: Nick Kahlert

21.05.2018, Heinrich-Germer-Stadion

Zuschauer: 3.803

Landespokalsieger

1990/1991 Wernigeröder SV R/W

1991/1992 FSV Lok Altmark Stendal

1992/1993 1. FC Magdeburg

1993/1994 Hallescher FC

1994/1995 FSV Lok/Altmark Stendal

1995/1996 FSV Lok/Altmark Stendal

1996/1997 VfL Halle 96

1997/1998 1. FC Magdeburg

1998/1999 VfL Halle 96

1999/2000 1. FC Magdeburg II

2000/2001 1. FC Magdeburg

2001/2002 Hallescher FC

2002/2003 1. FC Magdeburg

2003/2004 TSV Völpke

2004/2005 MSV 90 Preussen

2005/2006 1. FC Magdeburg

2006/2007 1. FC Magdeburg II

2007/2008 Hallescher FC

2008/2009 1. FC Magdeburg

2009/2010 Hallescher FC

2010/2011 Hallescher FC

2011/2012 Hallescher FC

2012/2013 1. FC Magdeburg

2013/2014 1. FC Magdeburg

2014/2015 Hallescher FC

2015/2016 Hallescher FC

2016/2017 1. FC Magdeburg

2017/2018 1. FC Magdeburg

Nach 1998 und 2003 trafen der 1. FC Magdeburg

und der 1. FC Lok Stendal zum

dritten Mal in einem Endspiel um den

Landespokal von Sachsen-Anhalt aufeinander.

Christian Beck erzielte das goldene

Tor im traditionsreichen Magdeburger

Heinrich-Germer-Stadion.

Trotz der Niederlage war die Freude in

Stendal riesengroß. Da der 1. FCM als

Meister der 3. Liga für den DFB-Pokal bereits

qualifiziert war, zogen die Altmärker

in die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals ein.


Fotos: Volkmar Laube

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine