Aufrufe
vor 2 Monaten

buh-journal_2-2018_wuebbelt_w

bad&heizung Journal Wübbelt

Heiztechnik Kompakte

Heiztechnik Kompakte Gas-Wand-Brennwertgeräte lassen sich auch platzsparend im Wohnumfeld unterbringen. Bild: Viessmann Welches Heizsystem passt zu mir? JETZT OPTIMIEREN UND SANIEREN Spätestens ab Ende nächsten Jahres sollen laut Bundesregierung Öl- und Gasheizungen mit Brennwerttechnik staatlich nicht mehr gefördert werden. Deshalb sollten Sie sich jetzt mit der Erneuerung Ihrer Heizungsanlage beschäftigen und sanieren. Denn im nächsten Jahr werden die Kapazitäten eng. Ist Ihre Heizung in die Jahre gekommen und verursacht zu hohe Heizkosten? Unterm Strich arbeiten laut Schornsteinfegerhandwerk lediglich etwa 19 % der Heizungsanlagen effizient und nutzen erneuerbare Energien. Jetzt gilt es zu überlegen, welches Heizsystem am besten zum Gebäude und zu ihren Nutzergewohnheiten passt. Wir haben für Sie die wichtigsten Energieträger, Anlagentechniken sowie mögliche Systemkombinationen unter die Lupe genommen. Übrigens: Nach wie vor dominieren die klassischen fossilen Energieträger Heizöl und Erdgas, aber im letzten Jahr kamen bereits 15 % der Heizungsanlagen ganz ohne Öl und Gas aus – Tendenz stark steigend. Komfortabel und vielseitig Doch weshalb ist gerade der Energieträger Erdgas noch so beliebt? Das Brenngas kommt per Leitung ins Haus, benötigt keinen Lagerraum und ist quasi immer verfügbar. Voraussetzung für die Erdgasnutzung ist allerdings ein Gasanschluss. Ist dieser zu teuer oder technisch nicht möglich, gibt es alternativ die Möglichkeit, Flüssiggas einzusetzen. Praktisch ist zudem, dass sich Gas auch zum Kochen eignet. Am häufigsten greifen Eigenheimbesitzer zu wandhängenden, effizienten Brennwertgeräten, bei denen alle notwendigen Bauteile platzsparend unter dem Gehäuse integriert sind. Aufgrund ihrer veränderbaren, großen Leistungsbandbreite eignen sich die Systeme für alle 4 bad & heizung journal 2018-02

Heiztechnik Bild: Vaillant Bild: Viessmann Moderne Heizsysteme lassen sich übers Smartphone steuern und auch in Smarthome-Systeme einbinden. Vollautomatische Pellet-Kessel ermöglichen umweltfreundliches und CO 2 -neutrales Heizen mit regionalen Brennstoffen. Einsatzzwecke im Neu- und Altbaubereich. Und weil die Geräte kompakt sind und recht leise arbeiten, kann man sie auch im Wohnbereich montieren. Gasbrennwertheizungen sind in der Anschaffung vergleichsweise günstig. Hausbesitzern, die den Brennstoff noch effizienter nutzen wollen, stehen ergänzende Technologien zur Verfügung, wie Gas-Wärmepumpensysteme sowie Kraft-Wärme- Kopplungs-Anlagen bzw. Blockheizkraftwerke (auch auf Brennstoffzellen-Basis). Brennstoff auf Vorrat im Keller Heizöl ist nur für Heizungsmodernisierungen relevant, weil die Althausbesitzer zwei Dinge schätzen: Zum einen das sichere Gefühl einen Brennstoffvorrat im eigenen Keller zu haben. Zum anderen die Chance, den Brennstoff in einem gewissen Rahmen günstig einkaufen zu können. Ölbrennwertheizungen stehen klassischerweise meist auf dem Boden und in einem Heizraum. Im Vergleich zu den Gasgeräten lässt sich die Heizleistung nicht so gut und niedrig dosieren. Zudem sind die Anschaffungskosten etwas höher. Bestand stammt. Die kleinen Presslinge aus Holzresten werden lose im Silowagen angeliefert oder sind in Säcken verfügbar. Bei einer größeren Verbrauchsmenge ist ein Lager mit automatischer Brennstoffzufuhr zum Kessel sinnvoll. Der Systemkomfort ist ähnlich hoch wie der einer Ölheizung; allerdings muss sich der Hausbesitzer aufgrund des Naturbrennstoffs etwas mehr um die Anlage kümmern und während der Heizperiode den Aschebehälter entleeren. Die Anschaffungskosten von Pelletsystemen liegen über denen von Öl und Gas, allerdings war der Brennstoff in den letzten Jahren meist auch günstiger. Zudem gibt es im Rahmen einer Modernisierung auch großzügige staat- Erneuerbar und CO 2 -neutral heizen Nicht nur der Wunsch nach Unabhängigkeit von Öl und Gas motiviert Modernisierer und Bauherren, sich für ein Pelletheizsystem zu entscheiden, welches sich für den Einsatz im unsanierten Gebäude bis hin zum Niedrigenergiehaus eignet. Der eingesetzte Brennstoff ist ein erneuerbarer Energieträger, welcher CO 2 -neutral verbrennt und aus heimischem Bild: IWO Unter Hybrid-Systemen versteht man die Kombination von Öloder Gasbrennwertgeräten mit Solarthermie oder anderen regenerativen Energien. www.badundheizung.de 5