2018/34 - Fußball-Report Gaildorf 2018

suedwest.presse

SAISON 2016 2018 | 2017 2019

SONDERVERÖFFENTLICHUNG DER RUNDSCHAU GAILDORF

FÜR DAS LIMPURGER LAND

UND DIE REGION

33.

AUSGABE


Aus dem Inhalt

3. Liga

Die Top-Teams der Region 4

Oberliga

Die TSG Backnang und

zwei Neulinge 5

Spielplan 6

Landesliga

Die Spfr. Hall 6

Spielplan 6

Das Spielsystem 7

Bezirk Rems-Murr

Die Bezirksliga 8

TSV Sulzbach-Laufen 9

Die Vereine 10

VfR Murrhardt 11

Spielplan 12

Abschied bei der

Schirigruppe Backnang 12

Die Kreisliga A2 13

Die Vereine 14

FC Oberrot 15

Der Spielplan (A2/B2) 16

Die Kreisliga B2 17

TAHV Gaildorf 18

TSV Sulzbach-Laufen II 19

Spvgg Kirchenkirnberg 20

Spvgg Unterrot 21

Die Vereine 22

SK Fichtenberg 23

Die Kreisliga B5 24

FC Oberrot II 25

Bezirk Hohenlohe

Die Bezirksliga 26

Die Kreisliga A1 27

Die Vereine 28

TSV Gaildorf 29

Der Spielplan 30

TSV Eutendorf 31

Die Kreisliga B1 32

FC Ottendorf 33

Die Vereine 34

TSV Gaildorf II 35

Spielplan 36

Die „neue“ Relegation

in Hohenlohe 36

Bezirk Ostwürttemberg

Die Kreisliga A1 37

Die Vereine 38

SGM H./Untergröningen 39

Der Spielplan 40

Die Kreisliga B2 41

Die Vereine 42

TSF Gschwend 43

Spielplan 44

Schiri-Gruppe Gmünd:

2823 Spiele 44

SV Frickenhofen 45

Frauenfußball

Die Mannschaften aus

der Region 46

Jugendfußball

1037 Teams treten in

den drei Bezirken an 48

Die SGM Hohenstadt/Untergröningen ist Meister in der Kreisliga B2 Kocher-Rems. Den Wimpel übergab

Staffelleiter Dietmar J. Fahrian an Spielführer Danilo Funk.

DIE SAISON KANN BEGINNEN

Die 33. Ausgabe des Fußball-Reports der Rundschau

Mit dem Fußball-Report

der Rundschau

erschien

1986 erstmals ein

Magazin über und für den Fußball

und die Fußballer in der

Region. Nun liegt die 33. Ausgabe

dieses Magazins vor. Und

auch diesmal stehen die Mannschaften

aus dem Limpurger

Land und drumherum im Mittelpunkt.

Es wird aus dem Blickwinkel

der Vereine die vergangene

Saison analysiert und wie

sie auf die kommende Runde

blicken. Dazu werden die Ziele

für die Saison 2018/19 benannt.

Und die anstehende Spielzeit

kommt mit einigen Veränderungen.

Durch den Abstieg

von Unterrot und Fichtenberg

ist der FC Oberrot nun der einzige

Verein aus dem Limpurger

Land in der A2 Rems-Murr.

Vielleicht schafft es ja der

TAHV Gaildorf den Rottälern

in der kommenden Saison Gesellschaft

zu leisten. In der B2

Ostwürttemberg – wie der Bezirk

Kocher-Rems jetzt heißt –

haben zwei wieder zusammengefunden:

Gschwend und Frickenhofen.

Die SG Hohen-

3

stadt/Untergröningen hat sich

dagegen eine Klasse nach

oben verabschiedet. Dort

möchte wohl auch der TSV

Gaildorf hin. Die „Personalentwicklung“

lässt darauf schließen.

Und dann ist da ja noch

der Aufstieg (oder Rückkehr)

Impressum

von Normannia Gmünd in die

Oberliga.

Doch wie die Runde für die Vereine

auch laufen wird, über

das Geschehen informiert wie

gewohnt die Rundschau mit

Berichten, Interviews, Analysen

und Tabellen. Klaus Rieder

Fußball-Report Saison 2018/19 – Ein Magazin der

Rundschau für den Schwäbischen Wald – Der Kocherbote

Redaktion

Jochen Höneß (verantw.), Klaus Rieder

Autoren

Klaus Rieder, Hans Buchhofer, Mitarbeiter aus den Bezirken,

Schiedsrichtergruppen und Vereinen

Fotos

Hans Buchhofer, Achim Köpf, Ufuk Arslan, Hartmut Ruffer, Thomas

Nast, Uwe Stöffler

Anzeigen

Jörg Heiland (verantw.), Mathias Ehlert

Verlag

Südwest Presse Hohenlohe GmbH & Co. KG – Verlagsbetrieb

Rundschau, Grabenstraße 14, 74405 Gaildorf, Telefon

07971/9588-0, Fax 07971/9588-23

E-Mail Redaktion: rundschau.redaktion@swp.de

Internet: www.rundschau-gaildorf.de

Druck

DHO Druckzentrum Hohenlohe-Ostalb, Crailsheim


3. Liga | VfR Aalen | SG Sonnenhof Großaspach | Oberliga | TSG Backnang | Normannia Gmünd

DIE TOPTEAMS DER REGION

Der VfR Aalen und die SG Sonnenhof Großaspach spielen in der 3. Liga auf

Wer Spitzenfußball im Umkreis

von rund 40 Kilometern

um das Limpurger Land sehen

möchte, der ist in Aalen und

Aspach an der richtigen

Adresse.

Die 3. Liga ist, zumindest wenn

es nach den Namen geht, so

stark wie nie: Die Hälfte der 20

Mannschaften hat eine Vergangenheit

in der Bundesliga

vorzuweisen. Dazu tragen die

fünf „Neuzugänge“ bei: die

beiden Zweitliga-Absteiger

Eintracht Braunschweig und 1.

FC Kaiserslautern sowie die

Aufsteiger in die 3. Liga: der

TSV 1860 München, Energie

Cottbus und der KFC Uerdingen.

Die Uerdinger, DFB-Pokalsieger

von 1985, melden mit

Kevin Großkreutz die prominenteste

Neuverpflichtung

der Liga und gehören zu den finanzstarken

Vereinen.

Kleinere Brötchen wird der

VfR Aalen mit seinem Vereins-

Gesamtetat von 5,5 Millionen

Euro backen müssen. „Das ist

quasi eine zweite Zweite

Liga“, so Argirios Giannikis,

neuer Trainer der Ostalb-Kicker.

Der 38-Jährige stand zuletzt

von Oktober bis April in

Diensten des Regionalligisten

Rot-Weiß Essen. Es war der

erste Cheftrainerposten des

Griechen, der gemeinsam mit

Julian Nagelsmann und Domenico

Tedesco seine Fußball-Lehrer-Lizenz

ablegte. Er folgt bei

den Aalenern auf Peter Vollmann,

dessen Vertrag trotz einer

dreijährigen Erfolgsgeschichte

nicht verlängert worden

war.

Mit größeren personellen Veränderungen

muss Trainer Sascha

Hildmann bei der SG Sonnenhof

Großaspach zurecht

kommen. Ein Dutzend Akteure,

darunter acht Stammkräfte

der ersten Garnitur, haben

die SG verlassen. Zehn

Neue sind gekommen. Neben

den SF Lotte haben die Aspacher

den geringsten finanziellen

Spielraum der Liga, dennoch

herrscht bei der SGS

breite Zuversicht.

Dazu trägt wohl auch der

neue Fernsehvertrag mit Spielen

von Freitag bis Montag

bei. Dafür erhält jeder Vereinmindestens

1,035 Mio. Euro.

SAISON 2018 | 2019

SG Sonnenhof Großaspach

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

VfR Aalen

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

TITELFAVORITEN

Sascha Hildmann (Cheftrainer), Zlatko Blaskic (Co-Trainer), Markus Lang (Co-Trainer),

David Yelldell (Torspielertrainer), Axel Mäder (Athletiktrainer)

Kevin Broll, Maximilian Reule

Korbinian Burger, Julian Leist (Kapitän), Patrick Choroba, Dan-Patrick Poggenberg,

Yannick Thermann, Kai Gehring, Michael Vitzthum

Sebastian Bösel, Shqiprim Binakaj, Dominik Pelivan, Joel Gerezgiher, Marco Hingerl,

Philipp Hercher, Jannes Hoffmann, Jeff-Denis Fehr, Nicolas Jüllich

Mike Owusu, Makana „Rudi“ Baku, Jonas Meiser, Timo Röttger, Stephané Mvibudulu

Korbinian Burger (SpVgg Greuther Fürth II), Patrick Choroba (SC Verl), Stephané

Mvibudulu (SV Wehen Wiesbaden), Jonas Meiser (Stuttgarter Kickers), Marco Hingerl

(Bayern München II), Mike Owusu (Hansa Rostock), Joel Gerezgiher (Holstein Kiel),

Nicolas Jüllich (FC Vaduz/Liechtenstein), Philipp Hercher (1. FC Nürnberg II), Dan-Patrick

Poggenberg (MSV Duisburg)

Daniel Hägele (Würzburger Kickers), Pascal Sohm (Hallescher FC), Joseph-Claude

Gyau (MSV Duisburg), Taxiarchis Fountas (SKN St. Pölten/Österreich), Sebastian

Schiek (SC Fortuna Köln), Saliou Sané (Karlsruher SC), Özgur Özdemir (1. FC Kaiserslautern),

Alexander Aschauer (FSV Frankfurt), Nico Gutjahr, Lukas Hoffmann (beide

SSV Ulm), Mario Rodríguez (unbekannt), Felice Vecchione (pausiert)

Argirios Giannikis /(Argirios Giannikis), Sandro Stuppia (Co-Trainer), Erol Sabanov

(Torwart-Trainer), Peter Rothenstein, Johannes Gärtner (beide Athletiktrainer)

Daniel Bernhardt, Raif Husic, Matthias Layer

Yannis Letard, Marian Sarr, Marvin Büyüksakarya, Thomas Geyer, Sascha Traut, Patrick

Schorr, Antonios Papadopoulos, Marc Onuoha, Torben Rehfeldt

Mart Ristl, Royal-Dominique Fennell, Mattia Trianni, Lukas Lämmel, Patrick Funk, Natsuhiko

Watanabe, Noah Feil, Marcel Bär

Matthias Morys, Gerrit Wegkamp, Nils Anhölcher, Luca Schnellbacher

Mart Ristl (Sochaux/Frankreich), Nils Anhölcher (TSG Hoffenheim A-Junioren), Marian

Sarr (VfL Wolfsburg II), Patrick Funk (Wehen Wiesbaden), Royal-Dominique Fennell

(Hallescher FC), Marvin Büyüksakarya (SC Wiedenbrück), Yannis Letard (Guingamp

II/Frankreich), Antonios Papadopoulos,

Marc Onuoha (beide eigene A-Junioren)

Rico Preißinger (1. FC Magdeburg), Sebastian Vasiliadis (SC Paderborn), Robert Müller

(KFC Uerdingen), Maximilian Welzmüller (Bayern München II), Daniel Stanese

(Energie Cottbus), Cagatay Kader, Junya Suzuki (beide unbekannt)

25. August

KFC Uerdingen 05 - SG Großaspach (24.8.)

VfR Aalen - TSV 1860 München

3. September

SG Sonnenhof Großaspach - VfR Aalen

15. September

VfR Aalen - SC Preußen Münster

Energie Cottbus - SG Sonnenhof Großaspach

22. September

Hallescher FC - VfR Aalen

SG Sonnenhof Großaspach - Hansa Rostock

25. September

SV Wehen Wiesbaden - SG Sonnenhof Großaspach

VfR Aalen - Karlsruher SC

29. September

SG Sonnenhof Großaspach - SpVgg Unterhaching

FSV Zwickau - VfR Aalen (30.9.)

6. Oktober

VfR Aalen - SC Fortuna Köln

Würzburger Kickers - SG Sonnenhof Großaspach

20. Oktober

SG Sonnenhof Großaspach - SV Meppen

FC Carl Zeiss Jena - VfR Aalen

27. Oktober

VfR Aalen - 1. FC Kaiserslautern

TSV 1860 München - SG Sonnenhof Großaspach

3. November

Sonnenhof Großaspach - Eintracht Braunschweig

VfL Sportfreunde Lotte - VfR Aalen

10. November

VfR Aalen - VfL Osnabrück

SG Sonnenhof Großaspach - SC Preußen Münster

24. November

Hallescher FC - SG Sonnenhof Großaspach

KFC Uerdingen 05- VfR Aalen

1. Dezember

Eintracht Braunschweig - VfR Aalen

SG Sonnenhof Großaspach - Karlsruher SC

8. Dezember

FSV Zwickau - SG Sonnenhof Großaspach

VfR Aalen - Energie Cottbus

Die Vorrunde endet am 22.12. Die Rückrunde startet

am 26.1. Letzter Spieltag ist am 18. Mai.


ZIEL IST DER KLASSENERHALT

Drei Teams aus der Region treten in der Oberliga Baden-Württemberg an

Mit Normannia Gmünd, der

TSG Backnang und dem TSV Ilshofen

spielen drei Teams aus

der Region in der Oberliga.

Normannia Gmünd ist in der Oberliga zurück (hinten von links): Daniel Serejo, Simon Fröhlich, Fabian Kianpour,

Alexander Iatan, Ricardo dias Matos, Nermin Ibrahimovic, Niklas Groiß, Francis Ubabuike, Daniel Stölzel,

(Mitte) Andrea Aiello (Team-Manager), Fred Eberle (Athletik-Trainer), Magnus Burkhardt (Torspieler-Trainer), Fabian

Kolb, Daniel Glück, Moritz Seltenreich, Timothy Udoh, Janis Hackner, Mohamed Sanogo, Bernhard Dangelmaier

(Betreuer), Ralf Nagel (Betreuer), Claus-Jörg Krischke (Spielleiter), Tobias Dreher (Co-Trainer), Holger

Traub (Cheftrainer), Marco Biegert (Bereichsleiter Fußball), (vorne) Stephan Fichter, Andreas Mayer, Patrick

Lämmle, Yannick Ellermann, Philipp Röhrle, Malte Quiceno Mainka, Pascal Werba, Mario Schmid, Efendi Erol.

„Die Mannschaft wird Zeit

brauchen, sie wird ihre Erfahrungen

sammeln, und das gilt

auch für uns Trainer. Wir werden

eine gewisse Anlaufzeit

brauchen, um uns in dieser

Liga zu akklimatisieren“, erklärte

Holger Traub, Trainer

des Aufsteigers Normannia

Gmünd. Die letztjährige Mannschaft

werde in der kommenden

Oberliga-Saison häufiger

rotieren, denn „in der vergangenen

Saison war es offensichtlich,

was die Startelf werden

wird. Wir möchten weniger

ausrechenbar werden“, so

Traub mit Blick auf die Neuzugänge.

Das Trainerteam will

nach drei Spielen eine erste Bestandsaufnahme

anstellen.

„Wir werden Zeit brauchen.“

Dies habe sich bereits in der

vergangenen Saison gezeigt,

in der die Normannia nicht

den besten Start hinlegen

konnte. Auch jetzt lässt sich

der Trainer nicht auf eine Aussage

bezüglich des Saisonzieles

ein. Das Traub'sche Erfolgsmantra,

von Spiel zu Spiel zu

denken, hat in der letzten Saison

zum Erfolg geführt. Diese

Ruhe soll, trotz sorgenvoller

Trainingsvorbereitung, auch

in der Oberliga die notwendigen

Punkte zum Klassenerhalt

bringen.

Wie für Gmünd dürfte auch

für die beiden anderen Mitaufsteiger

Linx und Ilshofen gelten,

dass sie spielerisch mithalten

können. Der Klassenerhalt

wäre ein großer Erfolg für den

verjüngten TSV Ilshofen. Entscheidend

wird sein, ob das

Team von Spielertrainer Ralf

Kettemann konstant gute Leistungen

bringen kann.

In die zweite Saison in der

Oberliga geht die TSG Backnang

und Trainer Andreas

Lechner befürchtet, dass diese

Runde noch enger werden

könnte. Dennoch: „Ich bin guter

Dinge, dass wir den Ligaverbleib

schaffen. Die Mannschaft

setzt langsam das um,

was wir uns vorstellen.“ Der

Klassenerhalt wäre bereits

„ein Riesenerfolg“. jjs

TSG Backnang

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Andreas Lechner (neu), Darko Milosevic (Co-Trainer), Johann Sara (Torwart-Trainer)

Michael Quattlender, Mika Wilhelm

Giosue Tolomeo, Patrick Tichy, Thomas Doser, David Kienast, Marvin Schmid, Tyrone

Reyinger, Matej Maglica, Michl Bauer, Jannik Dannhäußer

Paul Weber, Julian Schiffmann, Leon Maier, Louis Wiesheu, Julian Geldner, Oguzhan

Biyik, Benito Baez Ayala

Mario Marinic, Daniel Lang, Nino Alessandro Galle

Paul Weber (TSV Ilshofen), Daniel Lang (FV Illertissen), Thomas Doser (SV Fellbach),

Michael Quattlender (TV Oeffingen), Julian Schiffmann, David Kienast (beide SVG

Freiberg), Mika Wilhelm (U19 SG Sonnenhof Großaspach), Leon Maier, Nino Alessandro

Galle, Loris Maier (eig. Jugend) Marcel Knauß (SSV Reutlingen)

Dominic Sessa (SSV Reutlingen), Marcel Friz (SG Oppenweiler), Tobias Armbruster

(SV Breuningsweiler), Pascal Bertram (SC Hessen Dreieich), Nico Walter (Ziel unbekannt),

Beniamino Molinari (TSB Schwäbisch Gmünd), Sebastian Gleißner (FSV 08

Bissingen), Athanasios Coutroumpas (Auslandsaufenthalt), Tim Roger (Spvgg Kleinaspach)

gesichertes Mittelfeld

Stuttgarter Kickers, FC Villingen, FSV Bssingen

Normannia Gmünd

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Holger Traub (2. Jahr), Tobias Dreher (Co-Trainer), Magnus Burkhardt (Torwart-Trainer)

Yannick Ellermann, Malte Quiceno-Mainka, Philipp Röhrle

Ricardo Dias Matos, Stephan Fichter, Simon Fröhlich, Simon Knecht, Patrick Lämmle,

Daniel Stölzel, Timothy Udoh

Efendi Erol, Daniel Glück, Marvin Gnaase, Janis Hackner, Alexander Iatan, Fabian Kianpour,

Fabian Kolb, Andreas Mayer, Dominik Pfeifer, Daniel Queiroz Serejo, Daniel

Queiroz Serejo, Mario Schmid, Moritz Seltenreich, Francis Chiagaemezu Ubabuike,

Pascal Werba

Felix Bauer, Niklas Groiß, Nermin Ibrahimovic, Mohamed Sanogo

Ricardo Dias Matos (U19 1. FC Heidenheim), Malte Quiceno-Mainka (SSV Ulm 2),

Philipp Röhrle (eigene Jugend), Alexander Iatan (Wuppertaler SV), Niklas Groiß (TSG

Hofherrnweiler

Timo Hummel (Spfr. Lorch), Marcel Funk (Karriereende), Yannick Cerven (TSV Deizisau),

Marius Nuding (TSV Schornbach), Veljko Milojkovic (Spfr. Dorfmerkingen)

Klassenerhalt

Stuttgarter Kickers

4|5

TSV Ilshofen

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Ralf Kettemann, Patrick Frey, Julian Metzger (beide Co-Trainer), Uwe Schips (Torwart-

Trainer)

Jonas Wieszt, Karel Basco Nowak, Valentin Dambach

Julian Baumann, Marcel Hossner, Maximilian Egner, Simon Wilske

Lamar Yarbrough, Marc Feinauer, Lars Fischer, Ramazan Kandazoglu, Lukas Lienert,

Baba Mbodji, Niklas Wackler, Florian Weidner

Benjamin Kurz, Kevin Lehanka, Lukas Lindner, Dominik Rummler, Michele Varallo

Florian Weidner (U19 TSG Hoffenheim), Baba Mbodji (SV Kornwestheim), Valentin

Dambach (TSV Braunsbach), Julian Baumann (FSV Hollenbach), Lamar Yarbrough

(Spfr. Hall), Marcel Hossner (TSV Crailsheim)

Paul Weber (TSG Backnang), Andrey Nagumanov (TSV Obersontheim), Maximilian

Gebert, Daniel Schmelzle (beide Neckarsulmer Sport-Union), Jannis Gehring (pausiert),

Martin Hess (SG Bad Wimpfen), Basri Tiryaki (VfR Heilbronn), Sebastian Rief

(FC 08 Villingen II), Florian Maas (TSV Ilshofen II), Christian Baumann (Sportfreunde

Hall)

Klassenerhalt

Stuttgarter Kickers, FSV Bissingen


Oberliga | Spielplan | Landesliga | Spfr. Hall | Spielplan

NEUSTART MIT JUNGER TRUPPE

Acht A-Jugendspieler rücken in den Kader der Sportfreunde Schwäbisch Hall auf

Tabellenletzter, ein Torverhältnis

von minus 32 und 15 Punkte

Abstand zum Relegationsplatz.

Das sind die nackten Zahlen,

die die verkorkste Vorsaison

der Spfr. Hall belegen.

Mitte der Rückrunde war die

Hoffnung auch bei den letzten

Optimisten verflogen. Der Abstieg

nach sieben Jahren Verbandsliga

war Realität. Aber

woran lag es? „Wir waren von

den Einzelspielern eigentlich

gut besetzt“, so Thorsten

Schift (Manager Sport), „aber

die Zusammensetzung hat

nicht gepasst.“ Trainer Petar

Kosturkov meint: „Die Typen,

bei denen man das Gefühl hat,

dass sie alles herausholen wollen,

waren nicht da.“

Nach sieben Spielen hatte sich

der Verein von Slobodan Pajic

getrennt. Am 10. Spieltag

übernahm Kosturkov das

Team. Dies und Spielerverpflichtungen

in der Winterpause

brachten keine Trendwende.

Nach dem Abstieg verließen

viele Spieler den Verein,

neue kamen. „Wir haben

bei den neuen Spielern bewusst

darauf geachtet, dass sie

‚Mentalitätsspieler' sind“, so

Schift. Der Kader hat jetzt einen

Altersdurchschnitt von 22

Jahren. „Der Verein war immer

am stärksten, wenn er auf

die eigene Jugend gesetzt hat.

Diesen Weg haben wir eingeschlagen.“

Der Verein soll perspektivisch

in den nächsten

zwei bis drei Jahren wieder so

aufgestellt sein, dass die Aktiven

mit eigenen Jugendspielern

an Qualität gewinnen.

Deshalb formulieren die Haller

das Saisonziel mit „oben

mitspielen“ diese Saison. „Wir

müssen wieder mehr selbst ausbilden“,

erklärt Schift. tav

Spfr. Hall

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

HINTEN VON LINKS

Dennis Koch, Tim Großberndt, Joshua Voigt, Steffen

Engelhardt, Firat Kaya, Jason Orzol, Christian

Baumann, Ali Gökdemir

MITTE VON LINKS

Manager Sport Thorsten Schift, Trainer Petar Kosturkov,

Abteilungsleiter Eberhard Döring, Teambetreuer

Florian Merz, Simon Glück, Nico Sasso, Torwarttrainer

Peter Hartbrich, Teammanager Walter

Kolb, Teambetreuer Frank Nabholz

VORNE VON LINKS

Daniel Martin, Boris Nzuzi, Thomas Mickler, Tobias

Hornung, Yannic Weiss, Lukas Dambach, Dominic

Rauh, Michael Leb, Yannik Winker, Selcuk Vural

Petar Kosturkov (2. Jahr), Ali Gökdemir (Co-Trainer), Peter Hartbrich (Torwart-Trainer)

Yannic Aljoscha Weiss, Lukas Dambach

Christian Baumann, Steffen Engelhardt, Simon Glück, Ali Gökdemir, Joshua Voigt

Tim Großberndt, Tobias Hornung, Michael Leb, Daniel Martin, Nicola-Yannik Sasso,

Dominik Rauh, Yannik Winker, Thomas Mickler, Dominik Schäfer, Selcuk Vural

Boris Nzuzi, Jason Orzol, Leon Hadun, Dennis Koch, Georgi Slavchev

Tobias Hornung (U19 TSV Ilshofen), Christian Baumann (TSV Ilshofen), Nicola-Yannik

Sasso (TSG Öhringen), Boris Nzuzi (FSV Hollenbach), Jason Orzol, Dominik Rauh, Yannik

Winker, Leon Hadun, Michael Leb, Thomas Mickler, Dennis Koch (alle eigene Jugend)

Serdal Kocak (TSV Essingen); Shelby Printemps (FSV Optik Rathenow), Adam Wilczynski

(TSV Gaildorf), Pascal Hopf (Auslandsaufenthalt), Yannik Hornberger (TuS Feuchtwangen),

Visar Mustafa (TSGV Waldstetten), Serhat Ayvaz (Neckarsulmer SU), Luca Kaufmann

(SSV Aalen), Lamar Yarbrough (TSV Ilshofen)

schönen Fußball spielen

TSV Heimerdingen

Oberliga

Sa., 11. August (Rückrunde: 1.12.)

Normannia Gmünd - 1. Göppinger SV

TSG Backnang - FC 08 Villingen

SSV Reutlingen - TSV Ilshofen

Sa., 18. August (Rückrunde: 16.2.)

Bahlinger SC -Normannia Gmünd

SV Spielberg - TSG Backnang

FSV 08 Bissingen - TSV Ilshofen

Sa. 25. August (Rückrunde: 23.2.)

FC Friedrichstal - Normannia Gmünd

TSG Backnang - SSV Reutlingen

TSV Ilshofen - TSV Nöttingen

Sa., 1. September (Rückrunde: 2.3.)

Normannia Gmünd - Neckarsulmer SU

FSV 08 Bissingen - TSG Backnang

SV Oberachern - TSV Ilshofen

Mi., 5.September (Rückrunde:9.3.)

Stuttgarter Kickers - Normannia Gmünd

TSG Backnang - FC Nöttingen

TSV Ilshofen - 1. Göppinger SV

Sa., 8. September (Rückrunde: 16.3.)

Normannia Gmünd - 1. CfR Pforzheim

SV Oberachern - TSG Backnang

Bahlinger SC - TSV Ilshofen

Sa., 15. September (Rückrunde: 23.3.)

TSV Ilshofen - Normannia Gmünd

TSG Backnang - 1. Göppinger SV

Sa., 22. September (Rückrunde: 30.3.)

Normannia Gmünd - SV Linx

Bahlinger SC - TSG Backnang

Neckarsulmer SU - TSV Ilshofen

Sa., 29. September (Rückrunde:6.4.):

TSG Backnang - Normannia Gmünd

TSV Ilshofen - SV Stuttgarter Kickers

Sa., 6. Oktober (Rückrunde: 13.4.):

Normannia Gmünd - SGV Freiberg

Neckarsulmer SU - TSG Backnang

1. CfR Pforzheim - TSV Ilshofen

Sa., 13.Oktober (Rückrunde: 20.4.):

FV Ravensburg - Normannia Gmünd

TSG Backnang - SV Stuttgarter Kickers

FC Friedrichstal - TSV Ilshofen

Sa., 20.Oktober (Rückrunde: 27.4.):

Normannia Gmünd - FC 08 Villingen

1. CfR Pforzheim - TSG Backnang

TSV Ilshofen - SV Linx

Sa., 27.Oktober (Rückrunde: 1.5.):

SV Spielberg - Normannia Gmünd

TSG Backnang - TSV Ilshofen

Sa., 3. November (Rückrunde: 4.5.):

Normannia Gmünd - SSV Reutlingen

SV Linx - TSG Backnang

TSV Ilshofen - SGV Freiberg

Sa., 10.November (Rückrunde: 11.5.):

FSV 08 Bissingen - Normannia Gmünd

FC Friedrichstal - TSG Backnang

FV Ravensburg - TSV Ilshofen

Sa., 17.November (Rückrunde: 18.5.):

Normannia Gmünd - FC Nöttingen

TSG Backnang - SGV Freiberg

TSV Ilshofen - FC 08 Villingen

Sa., 24. November (Rückrunde: 30.5.):

SV Oberachern - Normannia Gmünd

FV Ravensburg - TSG Backnang

SV Spielberg - TSV Ilshofen

Landesliga 1

So., 19. August (Rückrunde: 1.12.):

Spvgg Satteldorf - Spfr. Hall

So., 26. August (Rückrunde: 3.3.):

Spfr. Hall - TSV Schwaikheim

Fr., 31. August (Rückrunde: 8.3.):

Spfr. Hall - SV Fellbach

Sa., 8. Sept. (Rückrunde: 15.3.):

TSV Pfedelbach - Spfr. Hall

Sa., 15. Sept. (Rückrunde: 24.3.):

Spfr. Hall - SV Allmersbach

Sa., 22. Sept. (Rückrunde: 29.3.):

TSV Crailsheim - Spfr. Hall

Sa., 29. Sept. (Rückrunde: 6.4.):

TSG Öhringen - Spfr. Hall

So., 7. Oktober (Rückrunde: 13.4.):

TV Oeffingen - Spfr. Hall

Sa., 13. Oktober (Rückrunde: 27.4.):

Spfr. Hall - SV Schluchtern

So., 21. Oktober (Rückrunde:4.5.):

TV Pflugfelden - Spfr. Hall

Fr., 26. Oktober (Rückrunde: 11.5.):

Spfr. Hall - SSV Gaisbach

So., 4. November (Rückrunde:18.5.):

TSV Heimerdingen - Spfr. Hall

Sa., 10. November (Rückrunde: 25.5.):

Spfr. Hall - TSV Schornbach

So., 18. November (Rückrunde: 1.6.):

Aramäer Heilbronn - Spfr. Hall

Sa., 24. November (Rückrunde: 8.6.):

Spfr. Hall - SV Germania Bietigheim

Landesliga 2

Sonntag, 19. August (Rückrunde: 2.12.)

FC Bargau - SV Ebersbach/Fils

Sa., 25. August (Rückrunde: 3.3.):

SV Bonlanden - 1. FC Bargau

So., 2. Sept. (Rückrunde: 10.3.):

1. FC Bargau - TV Echterdingen

So., 9. Sept. (Rückrunde: 17.3.):

N.A.F.I. Stuttgart - 1. FC Bargau

Fr., 14. Sept. (Rückrunde:23.3.):

1. FC Bargau - TSGV Waldstetten

Sa., 22. Sept. (Rückrunde: 31.3.):

TSV Oberensingen - 1. FC Bargau

So., 30. Sept. (Rückrunde: 6.4.):

1. FC Bargau - SC Geislingen

So., 7. Oktober (Rückrunde: 14.4.):

TSV Weilimdorf - 1. FC Bargau

Sa., 13. Oktober (Rückrunde: 28.4.):

TSV Weilheim/Teck - 1. FC Bargau

Sa., 20. Oktober (Rückrunde: 4.5.):

FV Sontheim/Brenz - 1. FC Bargau

So., 28. Oktober (Rückrunde: 11.5.):

1. FC Bargau - TSV Neu-Ulm

Sa., 3. November (Rückrunde: 19.5.):

TSV Blaustein - 1. FC Bargau

So., 11. November (Rückrunde: 26.5.):

1. FC Bargau - TSV Buch

So., 18. November (Rückrunde: 1.6.):

1. FC Bargau - TSV Bad Boll

Fr., 23. November (Rückrunde: 8.6.):

TSG Hofherrnweiler - 1. FC Bargau

SAISON 2018 | 2019


6|7


Bezirksliga | Die Liga | TSV Sulzbach-Laufen

DER TOPFAVORIT HEISST SCHORNDORF

Remshalden, Murrhardt und Nellmersbach wollen auch ein Wörtchen mitreden

Wenn es um die Frage nach

dem Meister in der Bezirksliga

Rems-Murr geht, sind sich alle

Vereine einig. Alle Mannschaften

erwarten die SG Schorndorf

am Ende ganz vorne.

Die SG Schorndorf war in der

vergangenen Saison lange im

Titelkampf dabei, doch im

Schlussspurt musste sie dem SV

Allmersbach den Vortritt lassen.

Am Ende der Hinrunde

lag die SGS noch vorne, doch

in der Rückrunde holte sie 13

Punkte weniger als der Meister

SV Allmersbach. Trainer Zoran

Cutura wird im vierten

Jahr bei der SGS seine Lehren

aus diesem Rückschlag gezogen

haben. Neun Spieler werden

den Kader verstärken, der

ausreichend stark besetzt ist,

obwohl eine ganze Reihe von

Spielern den Verein verlassen

hat. Darunter sind aber lediglich

drei Spieler, die zu Ligakonkurrenten

wechselten. In

Schorndorf fühlt man sich

stark genug, um diesmal ganz

vorne mitzumischen.

Wer die Verfolger werden,

lässt sich nur schwer vorhersagen.

Der SV Remshalden, der

SV Kaisersbach, der FSV Waiblingen

oder auch der SV Unterweissach

werden genannt.

Dass Remshalden als Tabellendritter

erneut im oberen Drittel

mitmischen wird, davon

darf man ausgehen. Dank der

Zugänge darf man Remshalden

stärker einschätzen, denn

die Abgänge dürfte man kompensieren

und sie werden den

Verein kaum schlauchen. Mit

Trainer Matthias Paluszek

wurde ein neuer Mann als

Coach verpflichtet. Wohin die

Reise gehen soll, darüber

machte der Verein keine Aussagen,

aber wer Dritter wurde,

wird wohl kaum den Wunsch

verspüren sich zu verschlechtern.

Beim VfR Murrhardt verspürt

man große Lust mehr als den

vierten Rang erreichen zu wollen.

Trainer Michael Hägele

übernahm von Udo Bauer, der

am Ende der Rückrunde der

Mannschaft neues Selbstvertrauen

eingeflößt hat, das Traineramt

und dürfte mit den

vier Neuzugängen das Optimale

aus dem Kader herauskitzeln.

Beim SV Kaisersbach gibt man

sich bescheidener. Ein Platz im

gesicherten Mittelfeld soll es

nach Rang sieben wieder werden.

Mit dem neuem Trainer

Leonhard Gjini soll dieses Ziel

erreicht werden. Fünf neue

Spieler kamen dazu, drei verließen

den Verein in Richtung

B-Ligen. Beim FSV Waiblingen

gab es einige Wechsel. Sechs

Spieler verließen den Verein,

und deren Lücken sollen

KOCHERTÄLER

KADER IST

EINSGESPIELT

hauptsächlich eigene Junioren

schließen. Da darf man getrost

dem Saisonziel des Vereins

„Mittelfeldplatz“ zustimmen.

Wesentlich stärker muss man

den SV Unterweissach einstufen.

Als Trainer wird Guiseppe

Iorfida weitermachen und

darf sich über elf Neuzugänge

freuen. Da fallen die drei Abgänge

zu B-Ligisten kaum ins

Gewicht. Dem Tabellensechsten

Unterweissach muss man

also einen besseren Platz in

der neuen Saison zutrauen.

Für den TSV Nellmersbach verlief

die vergangene Runde mit

Platz zehn enttäuschend. Das

soll besser werden. Trainer Tim

Böhringer muss einige Stammspieler

ersetzen, denn die Zuund

Abgänge halten sich die

Waage. Der SV Fellbach II

konnte sich wie gewohnt aus

dem Abstiegskampf heraushalten

und verliert zwei starke

Spieler in Richtung SVF I und

nach Waiblingen. Vier Neuzugänge

sollen diese Lücken

schließen. Das Ziel ist klar: Die

Mannschaft peilt den Klassenerhalt

an.

Der VfL Winterbach hat sich in

der letzten Runde stabilisiert

und errang Platz fünf. Es gab

kaum Veränderungen im Kader,

und ein gesicherter Mittelfeldplatz

soll es am Ende werden.

Das gleiche Ziel verfolgt

auch der SC Korb. Der Club

konnte sich mit drei fertigen

Spielern verstärken. Die zwei

Abgänge fallen kaum ins Gewicht.

Auf den SC muss die

Konkurrenz wohl aufpassen.

Mehr als den Klassenerhalt

möchte die TSG Backnang II erreichen.

In Backnang gab es

aber etliche Zu- und Abgänge.

Was machen die drei Neulinge

in dieser Liga? Beim Aufsteiger

SV Steinbach halten sich

Zu- und Abgänge die Waage,

und der Klassenerhalt soll geschafft

werden. Das gleiche

Ziel verfolgt der TSV Leutenbach,

der sich gut verstärken

konnte. Hößlinswart schaffte

es über die Relegation.

Was erhofft man sich beim TSV

Sulzbach-Laufen, dem Aushängeschild

des Limpurger Landes?

Bei den Kochertälern gab

es so gut wie keine Änderungen.

Der eingespielte Kader

bleibt zusammen. Das ist im

Vergleich zu anderen Vereinen

mit vielen Spielerwechseln

vorteilhafter, so könnte

ein guter Saisonstart gelingen.

Zum Auftakt kommt Nellmersbach

und dann geht es zum SV

Steinbach. Leichte Gegner

gibt es in dieser Liga nicht.

Und so ist es umso wichtiger

gut aus den Startlöchern zu

kommen. Der TSV konnte sich

in der abgelaufenen Saison

zwar am Ende noch deutlich

vom Tabellenkeller absetzen,

doch geriet er in der Rückrunde

phasenweise dicht an

die Gefahrenzone. Diesen Nervenkitzel

will sich die Mannschaft

in der kommenden

Runde ersparen. Dank des eingespielten

Kaders sollte auch

dieses Ziel erreicht werden. bu

SAISON 2018 | 2019


DER KADER WIRD VERJÜNGT

Mit Sven Bockmeyer kommt ein neuer Trainer zum TSV Sulzbach-Laufen

HINTEN VON LINKS

Max Markowetz, Simon Hagel. Marcel Retter,

Marcel Hägele, Jannik Riexinger, Markus Haas, Patrick

Epple

MITTE VON LINKS

Spielleiter Atilay Akgül, Abteilungsleiter Ronnie

Obermüller, Co-Trainer Manfred Retter, Dennis

Riek, Bastian Müller, Trainer Sven Bockmeyer, 1.

Vorstand Steffen Unzeitig, Trikotsponsor Rainer

Jäger

VORNE VON LINKS

Daniel Köger, Dominik Diener, Max Reichart, Jonas

Nast, Johannes Haas, Friedrich Rühle,

Mehmet Demir, Simon Jäger

Mit drei Mannschaften traten

die Kochertäler in der Verbandsrunde

an, im Herbst

folgte ein Trainerwechsel, um

endlich mit der bislang besten

Bezirksligasaison abzuschließen.

In die vergangene Saison startete

der TSV Sulzbach-Laufen

erstmalig mit drei Mannschaften

in die Verbandsrunde. Neben

der Bezirksliga-Truppe

und der 2. Mannschaft wurde

auch eine Reserve-Mannschaft

zur „Zweiten“ gestellt die so

in der B2 antreten konnte. Dieses

Experiment verlief erfolgreich,

so dass die Kochertäler

auch in der Saison 2018/2019

wieder drei Mannschaften stellen

werden.

Mit einem neuen Trainer, Norbert

Müller kam für Markus

Reule, ging der TSV Sulzbach-

Laufen in die vergangene Saison.

Die Vorbereitung lief konzentriert

ab. Weniger positiv

kam die große Zahl an Testspielen

an. In den 14 Begegnungen

konnte sich der neue Trainer

aber einen Eindruck über

den Kader verschaffen.

Ein positives Ereignis stand am

Anfang: In der ersten Pokalrunde

wurde mit einem denkbar

knappen Derbysieg der FC

Oberrot aus dem Rennen geworfen.

Die weiteren Pokalrunden

waren jedoch nicht

von großem Erfolg geprägt:

8|9

Nach einem mühsamen Sieg

über Leutenbach II wurde

beim TAHV Gaildorf verdientermaßen

der Kürzere gezogen

– ein Negativ-Erlebnis.

In ihre dritte Bezirksliga-Saison

starteten die Kochertäler

mit einem klaren Sieg gegen

Nellmersbach. Bis zum 27. Oktober

konnte die Vorrunde

recht offen gestaltet werden.

Wieder waren die Heimspiele

mit dem Publikum als „12.

Mann“ ein Trumpf. Jedoch

konnte auswärts nicht viel geholt

werden.

Doch am 27. Oktober trennten

sich die Wege des TSV und seines

Trainers Norbert Müller.

Die Gründe lagen sicherlich

nicht im sportlichen Bereich.

Auch die „Chemie“ zwischen

Mannschaft und Trainer passte

zunehmend nicht mehr. So

blieb die Trennung die einzige

mögliche Entscheidung – die

sich auch als die richtige Entscheidung

herausstellte.

Die vakante Stelle wurde

durch Pascal Horntasch (Trainer

2. Mannschaft) und Marcel

Retter (Team-Captain) besetzt.

Nach zwei starken Unentschieden

in den Auswärtsspielen in

Fellbach und Allmersbach sowie

einem Heimdreier gegen

Winterbach konnte der TSV in

den letzten Spielen der Vorrunde

nichts mehr ausrichten.

Zu schwer trugen die Ausfälle

und Belastungen der zurückliegenden

Wochen. Die Kochertäler

verabschiedeten sich mit einer

0:5-Niederlage gegen

Schorndorf aus dem Jahr 2017.

Wichtig für die Rückrunde war

der Gewinn des Gaildorfer Hallenturniers.

Das gab Moral.

Dazu kam die intensive Vorbereitung

und natürlich auch,

dass alle Spieler wieder an

Bord waren.

Mit einer Serie von sechs Spielen

in Folge konnte nicht nur

eine Bestmarke zum Rückrundenstart

gesetzt werden, sondern

hier wurde auch der

Grundstein für den Klassenerhalt

gelegt.

Ein Problem in der Rückrunde

waren die vielen Nachholspiele.

Der Mannschaft waren

die vielen englischen Wochen

anzumerken. Die Luft war

raus. Dennoch zeigte die

Mannschaft Moral. Am Ende

stand mit Platz 9 das bislang

beste Resultat.

TSV Sulzbach-Laufen

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Sven Bockmeyer, Manfred Retter (Co-Trainer)

Johannes Haas, Jonas Nast, Antonio Lovric

Mit Sven Bockmeyer konnte

der TSV Sulzbach-Laufen einen

erfolgreichen Trainer gewinnen.

Er betreute den FC

Germania Bargau in der Bezirksliga

und war auch schon

Co-Trainer bei Normannia

Der neue TSV-

Trainer Sven

Bockmeyer

Gmünd. Zudem wurde der Kader

verstärkt und verjüngt.

Ziel ist der Klassenerhalt und,

wenn es geht, wieder ein einstelliger

Tabellenplatz. dk/jjs

Patrick Epple, Jannik Riexinger, Marcel Hägele, Simon Hagel, Max Reichart, Friedrich

Rühle, Bastian Müller, Dennis Riek, Sebastian Bauer, Steffen Sauter

Marcel Retter, Simon Jäger, Markus Haas, Marek Hähnel, Julian Fritz, Daniel Köger,

Dominik Diener, Jochen König, Alexander Seitz

Stephan Munz, Max Markowetz, Mehmet Demir

Julian Fritz (TSV Ruppertshofen), Max Reichart, Dominik Diener (beide U19 Spfr.

Hall), Mehmet Demir, Antonio Lovric

Andreas Stein (Spfr. Bühlerzell),

Jens Mayer (TSV Untergröningen)

einstelliger Tabellenplatz

SG Schorndorf, SV Unterweissach


Bezirksliga Rems-Murr | Die Vereine | VfR Murrhardt

Der Vizemeister SG Schorndorf

wird als Topfavorit auf

den Titel in der Bezirksliga

Rems-Murr gehandelt. In der

vergangenen Saison kam die

SG am 21. Mai beim TSV

Sulzbach-Laufen zu einem

4:2-Auswärtssieg (unser

Bild).

SV Steinbach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL –

MEISTERTIPP –

Hakan Keskin

keine Meldung

keine Meldung

SG Schorndorf

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Zoran Cutura

Dennis Mayer, Carsten Richter, Simon Sochor

Fatjon Cekaj, Michel Cipriotti, Orkun Dogan, Denns Greco, Robin Herzog, Nico Klasik,

Enrico Mosca

Andreas Binder, Zoran Cutura, Pascal Hasert, Tim Kopp, Dennis Lednig, Enes Sarikaya,

Yannick Schäfer, Konstantinos Teliakis, Gianluca Tosto, Luis Wagner

Robin Eißele, Sokol Kacani, Yannick-Mark Munk, Jan Nagel, Konstantinos Petridis,

Timo Strohmayer

Enrico Mosca (SV Fellbach), Yannick-Mark Munk (TB Untertürkheim), Jan Nagel (SGV

Freiberg, zur Winterpause), Simon Sochor (U19 Neckarsulmer Sport-Union), Konstantinos

Teliakis (POES Schorndorf), Pascal Hasert, Nico Klasik, Gianluca Tosto, Konstantinos

Petridis (alle TSV Schornbach)

Luther Brice Adem Labem (SV Breuningsweiler), Jonas Bregler (Schweiz), Giovanni

Camassa (POES Schorndorf), Manuel Dittrich (SV Remshalden), Koffi Jaqcues Koudamenov

(VfL Winterbach), Artur Kusminov (TSV Rudersberg), Kevin Scheuing (VfL Winterbach),

Paul Schmid, Marcello Vulcano (beide SV Fellbach), Tim Schwarz (SG Schorndorf

II), Christos Stergiou, Markus Stradinger (beide Ziel unbekannt)

Aufstieg

SAISON 2018 | 2019

SV Remshalden, SV Kaisersbach

TSV Nellmersbach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Tim Böhringer

Francesco Rispoli (FSV Weiler),

Vladf Cioncan (TSG Backnang),

Dominic Bösch (SF Höfen), Kai

Zeisel (U19, VfR Birkmannsweiler),

Martin Krimmling (SV Glatten),

Arif Genc, Hasan Colak

(beide Vikt. Backnang), Martin

Cimander (SG Sonnenhof), Andreas

Mack (eigene Jugend)

Riko Schreiber (TSG Backnang

II), Robin Diener (SV Allmersbach),

Sven Wahl (SV Unterweissach),

Emanuel Merino (SV

Steinbach), Mert Celik (Ziel unbekannt),

Celalettin Kaya (TSV

Leutenbach), Luca Grusy (TSV

Affalterbach), Dariuz Frys (Karriereende)

besser als letzte Saison

SG Schorndorf

VfL Winterbach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SV Remshalden

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL –

MEISTERTIPP

Matthias Paluszek

Abdullah Coskun (TSV Schmiden),

Manuel Dittrich (SG

Schorndorf), Marcel Gischnewski

(SV Remshalden II),

Tobia Portolano (SC Urbach), Patrick

Schandl (TSV Haubersbronn),

Philipp Seibold (SV

Remshalden II), Giuseppe Traballano

(FSV Waiblingen)

Ali Ramin Alizada (TSV Schornbach),

Adrian Becker (SV Remshalden

II), Mergim Collaku (SSV

Steinach-Reichenbach), Fabian

Mayerle (pausiert), Lionello

Zaino (VfB Neckarrems)

SG Schorndorf

SV Unterweissach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL Top 5

MEISTERTIPP

Nico Spina

Kevin Scheuing (SG Schorndorf)

Kevin Mezger (KTSV Hößlinswart)

gesichertes Mittelfeld

SG Schorndorf

TSV Leutenbach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE –

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Markus Bührer

Emre Yilmaz (SV Hegnach),

Stefano Carboni-Lämmle (FSV

Weiler zum Stein), Markus Pfleiderer

(FSV Weiler zum Stein),

Jannik Steinemann (SG Weinstadt),

Celalettin Kaya (TSV Nellmersbach)

Klassenerhalt

SG Schorndorf

Guiseppe Iorfida

Sven Wahl (TSV Nellmersbach),

Miguel Gundelsweiler (TSV

Oberbrüden), Michael Wendel

(TSV Oberbrüden), Tim Kaltenthaler,

Luca Flöther, Andrei

Bozdog (alle TSV Althütte), Nicolai

Heyduk (SG Weinstadt), Philipp

Marsch (SVU II)

Leotrim Aliqkaj (FV Sulzbach/

Murr); Jannik Kress (TSV Althütte);

Kevin Quell (SVU II)

SG Schorndorf

SV Kaisersbach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL –

MEISTERTIPP –

Leonard Gjini (neu)

Samuel Heeb (TSV Althütte)

Alexander Oesterlen, Matthias

Kugler (beide SC Fornsbach), Hakan

Cantürk (FC Welzheim), Yusuf

Akin (TB Kirchentellinsfurt);

Leopold Duric (pausiert), Selcuk

Akcan, Anil Bolat, Rahman Aydin

(alle Ziel unbekannt)

FSV Waiblingen

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SC Korb

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Leonhard Gjini

Samuel Heeb (TSV Althütte), Gabriel-Cosmin

Simion (Spfr. Hall),

Fabian Leidenbach, Cedric

Schiele, Jannis Pembe (alle eigene

A-Junioren)

Alexander Oesterlen (SC Fornsbach),

Matthias Kugler (SC

Fornsbach), Yusuf Akin (TB Kirchentellinsfurt)

einstelliger Tabellenplatz

SG Schorndorf

Michael Felix

Tobias Häusermann (TB Beinstein),

Noah Brill (TSG Backnang),

Sven Grothe (TSV

Schwaikheim)

Manuel Mrasek(SV Allmersbach

II), Dennis Strobel (Karriere beendet)

bessere Platzierung als im Vorjahr

SG Schorndorf

SV Fellbach II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Theodoros Fringelis

Edmon likaj (SGV Freiberg),

Sascha Kurras (FSV Waiblingen),

Nico Kwiatkowski (SV Fellbach

I), Moritz Jank (Karriereende)

Klassenerhalt

Schorndorf, Waiblingen, Unterweissach

KTSV Hößlinswart

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL –

MEISTERTIPP –

TSG Backnang U23

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Serdar Kurt

Ugurcan Ucar, Kevin Mezger

(VfL Winterbach II)

Ömer Alp (Anagennisis Schorndorf);

Mahmut Fehimli (VfB

Stuttgart II)

Patrick Dembinski

Mustafa Alrubaye (Spgg Kleinaspach),

Benjamin Chinedu Oweregbulam,

Kevin Lukubama, Sherif

Uche (alle Ausland) , Malachie

Dangi Kalala (SC Korb), Dogacan

Gitti (SG Sonnenhof), Sandokan

Hatip (Esslingen), Riko

Schreiber (SV Nellmersbach).

Hajris Prushi, Luis Stiegler, Simon

Gronau (eigene A-Jugend)

Mika Abraham, Max Abraham,

Johannes De Oliveira (alle SV

Steinbach), Robin Dietrich (TSV

Gaildorf), Tom Roger (Spvgg

KLeinaspach), Lukas Rosenke

(SG Oppenweiler), Turan Yildirim

(TSC Kornwestheim), Christoph

Siewer, Patrick Salzmann,

Muhammed Parzehir, Björn

Beigl, Ardit Ardemi (alle Ziel unbekannt)

Mittelfeld mit Blick nach oben

SG Schorndorf


MIT NEUEM COACH OBEN MITMISCHEN

Der VfR Murrhardt hat Michael Hägele als neuen Trainer verpflichtet

HINTEN VON LINKS

Benjamin Bischoff, Marco Geuder, Deniz Celik,

Luca Weller, David Bohn, Stefano Trefz, Daniel Zivaljevic

MITTE VON LINKS

Trainer Michael Hägele, Co-Spielertrainer Andreas

Grimmer, Sportdirektor Udo Bauer, Marvin

Suckut, Evangelos Tsakiridis, Niclas Müller, Sebastian

Schmölzer, Betreuer Maurice Krawtschuk,

Spielleiter Patrick Reisshauer, Co-Spielertrainer

Marcel Klink

VORNE VON LINKS

Antonio Randisi, Fabian Hirschmann, Louis Piscopo,

Michael Caratzias, Egzon Krasniqi, Patrick

Voag, Sebastiano Di Benedetto, Fabio Großberger

„Oben mitspielen“ ist das Ziel

des VfR Murrhardt auch in der

neuen Saison. Der neue Trainer

Michael Hägele soll dies

umsetzen.

Nach dem enttäuschenden

Platz 12 in der Saison 2016/17

sollte es in der vergangenen

Runde beim VfR Murrhardt

aufwärtsgehen. Trainer Isaak

Avramidis sollte die Zielvorgabe

von Spielleiter Patrick

Reisshauer umsetzen: „Mit einem

Mix aus kompetentem

Trainer, erfahrenen Spielern

und jungen Talenten wieder

oben angreifen.“

Dies schien zunächst zu funktionieren:

Nach dem fünften

Spieltag standen die Murrhardter

auf Platz vier. Was folgte,

war ein Durchhänger mit nur

einem Punkt aus drei Spielen

und ein Abrutschen bis auf

Platz elf am achten Spieltag.

Dann bekam die Truppe aber

wieder die Kurve und es ging

hoch bis auf Rang drei am 15.

Spieltag. Es sollte die beste Saisonplatzierung

werden. Ab

Ende März kam der VfR auswärts

bei den Top-Vereinen

der Liga in schweres Fahrwasser:

1:4 in Schorndorf, 0:5 in Allmersbach,

1:2 in Korb und 0:1

in Remshalden. Mit dem 9:0 zu

10 | 11

Hause gegen Oberbrüden und

dem 2:2 in Kaisersbach wurde

die Wende geschafft. Bis zum

Ende der Saison pendelte

Murrhardt auf den Plätzen

vier und fünf hin und her. Am

Ende sollte der vierte Platz stehen.

Es war das beste Ergebnis

des VfR seit vielen Jahren.

Durch die vielen witterungsbedingten

Spielausfälle und Verlegungen

von Paarungen der

Vorrunde ins Frühjahr hinein

lässt sich kein klares Bild der

Rückrunde zeichnen. Anders

ist dies bei den Heim- und Auswärtsspielen.

Da belegten die

Murrhardter in der vergangenen

Saison jeweils den vierten

Platz. In beiden Klassements

stehen mit dem SV Allmersbach

und der SG Schorndorf

die beiden die Saison dominierenden

Teams an der Spitze. In

der Heimtabelle mussten die

Murrhardter dem SV Remshalden

den Vortritt lassen und in

der Auswärtstabelle dem SC

Korb.

Kann daran angeknüpft werden,

ist den Murrhardtern die

Umsetzung der Zielvorgabe

„oben mitspielen“ durchaus

zuzutrauen. Dies wird aber

Aufgabe eines neuen Trainers

sein: „Nachdem Isaak Avramidis

zur Mitte der Rückrunde

das Amt niedergelegt hatte,

übernahm Udo Bauer das Traineramt

interimsweise bis Saisonende“,

so Spielleiter Patrick

Reisshauer. Die Saison

wurde schließlich „auf einem

positiven 4. Tabellenplatz abgeschlossen“.

Zur neuen Runde wurde Michael

Hägele als Trainer verpflichtet.

Er kommt vom Unterländer

Bezirksligisten FV Wüstenrot,

den er auf Platz drei

führte. Zusätzlich wechseln

von Wüstenrot Andreas Grimmer

und Marvin Suckut zum

VfR. Louis Piscopo kommt von

FV Sulzbach/Murr. „Somit können

die Abgänge Lukas

Krawtschuk, Georgios Michailidis

und Michel Disch kompensiert

werden“, so Reisshauer.

VfR Murrhardt

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Michael Hägele (neu)

Michael Hägele

ist der neue

VfR-Coach.

Andreas Grimmer und Marcel

Klink unterstützen als spielende

Co-Trainer. Interimstrainer

Udo Bauer bleibt dem Bezirksliga-Team

erhalten. Er koordiniert

den Spielbetrieb der

1. Mannschaft.

Egzon Krasniqi, Michael Caratzias, Chaudry Mukram, Rene Kasubke

Fabian Hirschmann, Antonio Randisi, Luca Weller, Evangelos Tsakiridis, Sebastian

Schmölzer, Louis Piscopo, Fabio Großberger

Marcel Klink, Christoph Kübler, OkanTüysüz, Moritz Unseld, Patrick Voag, David

Bohn, Marco Geuder, Niclas Müller, Dennis Briegel, Andreas Grimmer, Marvin Suckut

Daniel Zivaljevic, Benjamin Bischoff, Stefano Trefz, Deniz Celik, Sebastiano Di Benedetto

Andreas Grimmer (FV Wüstenrot), Marvin Suckut (FV Wüstenrot), Louis Piscopo (FV

Sulzbach/Murr), Fabio Großberger (eigene Jugend)

Lukas Krawtschuk (TSV Sechselberg), Georgios Michailidis (TSC Murrhardt), Michel

Disch (SV Steinbach)

oben mitspielen

SG Schorndorf


Bezirksliga Rems-Murr | Spielplan | Schiedsrichter | Kreisliga A2 Rems-Murr | Übersicht

HÖFER UND BAUER VERABSCHIEDET

Die Schiri Backnang zieht Bilanz und freut sich über Aufsteiger

Die FIFA-Schiedsrichterin Karoline

Wacker ist das Aushängeschild

der Schiri-Gruppe Backnang.

Äußerst erfolgreich verlief die

Saison für die beiden Schiedsrichter,

die in der Bezirksliga

unter Beobachtung standen:

Gregor Wiederrecht (SKG Erbstetten)

und Yannik Schneidereit

(SV Kaisersbach) steigen in

die Landesliga auf. Sie konnten

sich im Feld von knapp 80

Schiedsrichtern im Gebiet des

Württembergischen Fußballverbandes

vorne platzieren

und einen der begehrten Aufstiegsplätze

ergattern. Wiederrecht

ist mit 18 Jahren der

jüngste Schiedsrichter unter

den Verbandsschiedsrichtern.

Als Beobachter gehen in der

neuen Saison Frank Stettner

vom FC Ottendorf bis zur Oberliga,

Carl Höfer bis zur Verbandsliga,

Lothar Fink (SV

Steinbach) und Denis Wörner

– Reinigen von

Heizöl- und

Dieseltanks

– Einbau von

Kunststoff-

Innenhüllen

– Lieferung und

Montage neuer

Heizölanlagen

– Demontage und

fachgerechte

Entsorgung

von Heizöl- und

Dieseltanks

Bahnhofstraße 138

74405 Gaildorf

Tel. 0 79 71 / 2 60 88 80

E-Mail:

info@baueroelzapf.de

(SG Sonnenhof Großaspach),

beide in der Bezirksliga, an den

Start.

Dass die Aufstiege der Youngster

so wichtig für die Backnanger

Unparteiischen sind, liegt

daran, dass sich die beiden Haudegen

Carl Höfer (SV Unterweissach)

und Jonathan Bauer

(TSV Sulzbach-Laufen) aus der

Verbandsliste verabschieden.

Höfer wird als Beo-bachter in

der Landes- und Verbandsliga

agieren und zudem als Lotse

für die Bezirksligaschiedsrichter

der Bezirke Unterland, Hohenlohe

und Enz-Murr fungieren.

Er war acht Jahre in der

Oberliga als Schiedsrichter aktiv

und durfte in seinem letzten

Spiel die TSG Balingen in

die Regionalliga verabschieden.

Das Highlight seiner Karriere

war sicherlich das WFV-Pokalfinale

2017 zwischen den

Stuttgarter Kickers und den

Spfr. Dorfmerkingen.

Bauer, der zum Abschied das Bezirkspokalfinale

in der Mechatronik-Arena

in Großaspach

zwischen der SG Schorndorf

und dem SV Remshalden leiten

durfte, schafft es aus beruflichen

Gründen nicht mehr, in

der Landesliga als Schiedsrichter

in ganz Nordwürttemberg

unterwegs zu sein.

Das Aushängeschild der Backnanger

Schiedsrichter ist weiterhin

Karoline Wacker (SF Großerlach)

in der Herren-Regionalliga.

Im Frauenbereich ist sie

eine von vier FIFA-Schiedsrichterinnen

des DFB und leitet internationale

sowie auch Spitzenspiele

in der Frauenbundesliga.

So., 26. August (Rückrunde: 2.12):

SG Schorndorf - SV SV Unterweissach (25.8.)

SV Kaisersbach - FSV Waiblingen

SV Fellbach II - SV Steinbach

SV Remshalden - SC Korb

TSV Leutenbach - VfR Murrhardt

TSV Sulzbach-Laufen - TSV Nellmersbach

TSG Backnang II - KTSV Hößlinswart

Spielfrei: VfL Winterbach

So, 2. Sept. (Rückrunde: 8.12.):

KTSV Hößlinswart - SG Schorndorf

VfL Winterbach - SV Kaisersbach

SV Steinbach - TSV Sulzbach-Laufen

Nellmersbach - TSG Backnang II

VfR Murrhardt - SV Remshalden

SV Unterweissach - TSV Leutenbach

FSV Waiblingen - SV Fellbach II (6.9.)

Spielfrei: SC Korb

So, 9. Sept. (Rückrunde: 10.3.):

VfL Winterbach - SC Korb

TSV Leutenbach - KTSV Hößlinswart

TSV Sulzbach-Laufen - FSV Waiblingen

SV Kaisersbach - SV Fellbach II

SG Schorndorf - TSV Nellmersbach

TSG Backnang II - SV Steinbach

SV Remshalden - SV Unterweissach

Spielfrei: VfR Murrhardt

Mi., 12. Sept. (Rückrunde: (17.3.):

KTSV Hößlinswart - SV Remshalden

SV Steinbach -SG Schorndorf

VfR Murrhardt - VfL Winterbach

FSV Waiblingen - TSG Backnang II

TSV Nellmersbach - TSV Leutenbach

SC Korb - SV Kaisersbach

SV Fellbach II - TSV Sulzbach-Laufen

Spielfrei: SV Unterweissach

So., 16. Sept. (Rückrunde: 24.3.):

TSV Leutenbach - SV Steinbach

SC Korb - VfR Murrhardt

SV Kaisersbach - TSV Sulzbach-Laufen

SG Schorndorf - FSV Waiblingen

VfL Winterbach - SV Unterweissach

TSG Backnang II - SV Fellbach II

SV Remshalden - Nellmersbach

Spielfrei: KTSV Hößlinswart

So., 23. Sept. (Rückrunde: 31.3.):

SV Fellbach II - SG Schorndorf (21.9.)

SV Unterweissach - SC Korb

SV Steinbach - SV Remshalden

VfR Murrhardt - SV Kaisersbach

FSV Waiblingen - TSV Leutenbach

KTSV Hößlinswart - VfL Winterbach

Sulzbach-Laufen - TSG Backnang II

Spielfrei: TSV Nellmersbach

So., 30. Sept. (Rückrunde: 7.4.):

SG Schorndorf - TSV Sulzbach-Laufen (29.9.)

TSV Leutenbach - SV Fellbach II

SC Korb -KTSV Hößlinswart

SV Kaisersbach - TSG Backnang II

VfL Winterbach - TSV Nellmersbach

VfR Murrhardt - SV Unterweissach

SV Remshalden -FSV Waiblingen

Spielfrei: SV Steinbach

Mi., 3. Oktober (Rückrunde: 14.4.):

SV Fellbach II - SV Remshalden

TSV Nellmersbach - SC Korb

KTSV Hößlinswart - VfR Murrhardt

SV Steinbach - VfL Winterbach

SV Unterweissach - SV Kaisersbach

TSG Backnang II - SG Schorndorf

TSV Sulzbach-Laufen - TSV Leutenbach

Spielfrei: FSV Waiblingen

So., 7. Oktober (Rückrunde: 28.4.);

TSV Leutenbach - TSG Backnang II

SC Korb - SV Steinbach

SV Kaisersbach - SG Schorndorf

VfL Winterbach - FSV Waiblingen

VfR Murrhardt - TSV Nellmersbach

SV Unterweissach - KTSV Hößlinswart

SV Remshalden - TSV Sulzbach-Laufen

Spielfrei: SV Fellbach II

So., 14. Oktober (Rückrunde: 5.5.):

SG Schorndorf - TSV Leutenbach (13.10)

TSV Nellmersbach - SV Unterweissach

KTSV Hößlinswart - SV Kaisersbach

SV Fellbach II - VfL Winterbach

SV Steinbach - VfR Murrhardt

FSV Waiblingen - SC Korb

TSG Backnang II - SV Remshalden

Spielfrei: TSV Sulzbach-Laufen

So., 21. Oktober (Rückrunde: 12.5.):

SV Kaisersbach -TSV Leutenbach

VfL Winterbach - TSV Sulzbach-Laufen

VfR Murrhardt - FSV Waiblingen

KTSV Hößlinswart - TSV Nellmersbach

SC Korb - SV Fellbach II

SV Unterweissach - SV Steinbach

SV Remshalden - SG Schorndorf

Spielfrei: TSG Backnang II

So., 28. Oktober (Rückrunde: 19.5.):

TSV Leutenbach - SV Remshalden

SV Fellbach II - VfR Murrhardt

SV Steinbach - KTSV Hößlinswart

FSV Waiblingen -SV Unterweissach

TSV Nellmersbach - SV Kaisersbach

TSV Sulzbach-Laufen - SC Korb

TSG Backnang II - VfL Winterbach

Spielfrei: SG Schorndorf

So., 4. November (Rückrunde: 26.5.):

VfL Winterbach - SG Schorndorf (3.11.)

TSV Nellmersbach - SV Steinbach

VfR Murrhardt - TSV Sulzbach-Laufen

KTSV Hößlinswart - FSV Waiblingen

SC Korb - TSG Backnang II

SV Kaisersbach - SV Remshalden

SV Unterweissach - SV Fellbach II

Spielfrei: TSV Leutenbach

So., 11. November (Rückrunde: 2.6.):

SG Schorndorf - SC Korb

SV Fellbach II - KTSV Hößlinswart

FSV Waiblingen - TSV Nellmersbach

TSV Leutenbach - VfL Winterbach

Sulzbach-Laufen - SV Unterweissach

SV Kaisersbach - SV Steinbach

TSG Backnang II - VfR Murrhardt

Spielfrei: SV Remshalden

So., 18. November (Rückrunde: 9.6.):

VfR Murrhardt - SG Schorndorf (16.11.)

TSV Nellmersbach - SV Fellbach II

KTSV Hößlinswart - TSV Sulzbach-Laufen

SC Korb - TSV Leutenbach

SV Steinbach - FSV Waiblingen

VfL Winterbach - SV Remshalden

SV Unterweissach - TSG Backnang II

Spielfrei: SV Kaisersbach

SAISON 2018 | 2019


EIN STARK VERÄNDERTES GESICHT

Unter den 16 Mannschaften der A2 Rems-Murr sind sechs neue Vereine

Mit 16 Mannschaften startet

die A2 Rems-Murr in die neue

Saison und zeigt ein verändertes

Gesicht. Sechs Mannschaften

spielen neu in dieser Liga.

Drei Aufsteiger aus den Kreisligen

B, zwei Absteiger aus der

Bezirksliga und ein Neuling

aus der Staffel A1 sind neu in

der A2 Rems-Murr. Wer am

Ende im Titelrennen vorne liegen

wird, scheint eher unklar.

Schaut man auf die Umfrage,

dann haben der TSV Rudersberg,

der TSV Oberbrüden, der

TSC Murrhardt, der FC Welzheim

und der FC Oberrot die

besten Chancen die Meisterschaft

zu erringen.

Der TSV Rudersberg wird sicher

mit stärkerem Kader auflaufen,

denn acht Neue kamen

dazu und die beiden Torjäger

Dirk Seifert und Fabian Keinath

konnten gehalten werden.

Absteiger TSV Oberbrüden

musste sieben Spieler ziehen

lassen. Ob diese Lücken

zwei Spieler vom SV Unterweissach

und fünf Spieler vom

TSV Sechselberg schließen werden,

muss sich erst noch zeigen.

Die meisten Vereine legten

sich beim Meistertipp auf den

TSC Murrhardt fest. Dies ist erstaunlich,

denn der TSC spielte

eine ganz schwache Rückrunde.

Wahrscheinlich beeindruckten

die Vereine die neun

Zugänge. Beim TSC gibt man

sich selbstbewusst, man will

um den Aufstieg mitspielen.

Trainer bleibt Yasar Uysal.

Der FC Welzheim wird als Tabellenzweiter

nur wenig genannt.

Neun Spieler verließen

den Verein, doch sechs Spieler

konnten neu verpflichtet werden

und Torjäger Luka Benic

mit seinen 31 Treffern konnte

gehalten werden. Bei Welzheim

wird man abwarten müssen,

wie sehr die Abgänge den

Verein belasten.

Schließlich genießt auch der

FC Oberrot großen Respekt unter

dem Konkurrenten. Vom

Kader her dürften die Abgänge

von Pascal Petermann,

Holger Grün und Martin Beer

schwer zu ersetzen sein, doch

zwei Spieler aus der eigenen

Jugend und zwei Neuzugänge

sollen diese Lücken einigermaßen

schließen. Als Trainer

konnte Heiko Rohrweck gewonnen

werden, der zuletzt

mit Erfolg den VfB Neuhütten

betreut hatte. Beim FC Oberrot

hofft man, dass in der kommenden

Saison nicht mehr so

viele Spieler wegen Verletzung

ersetzt werden müssen.

• Unfall-Instandsetzung

• Karosserie-Reparatur

• Lackiererei

• Autoglas-Reparatur

• Computer-Achsvermessung

• Spotrepair

• Abschleppdienst 7–21 Uhr

• Autowaschstraße

12 | 13

Das Ziel ist aber klar: Der FCO

will vorne mitmischen.

Die meisten Vereine wollen

sich früh aus der Gefahrenzone

entfernen und einen einstelligen

Platz erringen. Der

SV Allmersbach II konnte sich

mit sieben Neuzugängen verstärken

und peilt solch einen

Hotline 0 79 71 / 64 25

einstelligen Platz an. Ebenso

der TSV Althütte, den erstaunlich

viele Spieler verlassen haben,

der aber auch erstaunlich

viele Spieler verpflichten

konnte. Dort muss sicher eine

neue Elf aufgebaut werden.

Der FV Sulzbach/Murr holte zuletzt

in der Hin- und Rückrunde

fast gleich viele Punkte

und peilt einen sorgenfreien

Tabellenrang an. Allerdings

wird Torjäger Yusufhan Öztürk

mit seinen 25 Toren fehlen.

Den FSV Weiler und der

TSV Lippoldsweiler dürfte

man in gleicher Stärke und in

der oberen Hälfte erwarten.

Dort möchte sich auch die SVG

Kirchberg einnisten, und

scheint dafür reelle Aussichten

zu haben, denn der Kader

konnte wesentlich verstärkt

werden.

Der Bezirksliga-Absteiger FC

Vikt. Backnang wäre nach dem

freien Fall aus der Landesliga

jetzt mit einem Platz im Mittelfeld

zufrieden. Der SKG Erbstetten

traut man dank der Zugängen

einen besseren Platz

als den 13. Rang zu. Die beiden

Aufsteiger Alex. Backnang

und die Spvgg Kleinaspach

nennen als Saisonziel den Klassenerhalt.

Beide müssen mit einigen

Abgängen zurechtkommen,

konnten aber auch gute

Spieler dazu gewinnen. In welcher

Stärke der SC Steinbach II

antreten wird, muss abgewartet

werden. Die Mannschaft

wurde aus der Staffel A1 in die

A2 umgesetzt.

bu

Bei uns bleiben Sie Mobil während der Reparatur mit einem kostenlosen Ersatzfahrzeug

und wir übernehmen im Schadensfall die komplette Abwicklung mit den Versicherungen!

Fachkompetenz und Qualität

sind unsere Stärke


Running

Fitness

Kreisliga A2 Rems-Murr | Überblick | FC Oberrot

TSV Rudersberg

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SVG Kirchberg/Murr

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Patrick Haaf

Patrick Haaf, Artur Kusminov

(beide SG Schornd.), Patrick Keinath,

Angelo Moroni, Niko Löffler,

Admir Mustafic (alle eig. Jugend),

Andreas Dorner, Michael

Dorner (beide Schlechtbach)

Dario Anusic (Zrinski Waiblingen),

Cihan Büber, Andreas

Maier (beide Ziel unbek.), Marcel

Stavrianos (VfL Winterbach),

Denis Roth (Schlechtbach)

oben mitspielen

FC Oberrot, TSV Oberbrüden

Arif Büdük

Adem Bagci (Vikt. Bk), Julian

Krämer (Oppenw.), Lucas Bauer

(Lippoldsw.), Emanuele Di Natale

(Marb.), M. Lindmayer, Fabian

Napiwotzky, Yannik Wurster,

Christian Herr (eig. Jug.)

Lukas Danner, Seyithan Erdogan,

Sascha Steigl (alle Marb.)

keine Angabe

keine Angabe

FC Vikt. Backnang

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Aljoscha Schäffner

Mahir Ziberi (Alex. Bk), Radenko

Todorovic (FV Sulzbach/Murr)

Mikail Sefer (SV Sommerrain)

Mittelfeldplatz

keine Angabe

TSV Althütte

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

FSV Weiler

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Patrick Köllner

Niclas Uelzen (SV Stederdorf),

Robert Tiede (SF Höfen-Baach),

Mario Mauritz (SV Winnenden)

Francesco Rispoli, Denis Musik

(Nellmersb.), Stefano Lämmle,

Markus Pfleiderer (Leutenb.)

einstelliger Tabellenplatz

TSC Murrhardt

TSV Lippoldsweiler

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

Großer Alexander Backnang

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Petros Kelesidis

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Dimitrios Stergiou, Florian Grünbeck

(Co-Trainer)

Maximilian Paule, Jannik Kress

(beide Unterw.), Domenic Turiaci,

Samuele Savoia (beide Rudersb.),

Alexis Melekidis (VfR Aalen),

Hartmut Strohn (Steinach)

Patrick Müller, Samuel Heeb

(beide Kaisersb.), Laurin Weller

(Allmersb. III), Andrei-Flaviu

Bozdog, Tim Kaltenthaler (beide

Unterw.), Kevin Lex (SV Win.)

einstelliger Tabellenplatz

FC Oberrot

Tim Hilt

Francisco Ordenez (Vikt. Bk),

Pascal Payer (Allmersbach), Patrick

Unkauf (reaktiviert)

Marius Kinzel, Adrian Kinzel,

Steffen Brecht (alle Sechselberg),

Lukas Bauer (Kirchberg)

sicheres Mittelfeld

TSV Rudersberg

Mehmet Geleri (SV Steinbach), Dimitrios Pandazis (SV Unterweissach II), Michael Topalidis

(FV Sulzbach/Murr)

Ziberi Mahir (Vikt. Bk), Nikolaos Eleftheriadis, Ananias Papazoglou. Marijo Ujevic,

Edmondo Giannatiempo, Christian Winter, Savvas Koumboulidis (alle Alex. Bk II)

Klassenerhalt

TSV Oberbrüden, TSC Murrhardt, FC Oberrot

Wir wünschen allen Vereinen

eine erfolgreiche Saison 2018/19

SKG Erbstetten

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Daniel Bauer, Ralf Kosztovics

Patrick Bloch, Nemanja Devic,

Toni Hertnek (alle Nellmersbach),

Assan Sanyang (TSV Leutenbach),

Sear Ayubi (vereinslos),

Ralf Kostovics (Vikt. Bk)

Max Bauer (Unterweissach II),

Chris Herrmann (Karriereende),

Benjamin Leppla (VfR Birkmannsweiler)

keine Angabe

keine Angabe

SV Steinbach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

FV Sulzbach/Murr

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Paulo Oliveira

Özcan Unutkan, Enes Dincer,

Eike Kälin (alle eigene Jugend)

keine

Klassenerhalt

TSV Rudersberg

SV Allmersbach II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Florian Mrasek, Manuel Mrasek

Luca Renz (TSG Backnang II),

Nick König, Marcel Liebig (beide

eigene Jugend), Manuel Mrasek

(SC Korb), Richie Condello (SV

Allmersbach), Julian Mastel

(TSV Lippoldsweiler), Pierre

Heinlein (SGV Freiberg)

Kai Wieland, Marc Liebig (beide

pausieren), Cedric Gall, Manuel

Balmer (beide TSV Sechselberg)

Mittelfeld

TSV Rudersberg

Steffen Winkler

Daniel Bogner (FC Oberrot), Daniele

Balena (SV Walddorf),

Sven Heinz (VfR Großbottwar),

Leotrim Alikaj (Unterweissach),

Feyyaz Benzetti (TSC Murrhardt)

Emre Aysik Yusufhan Öztürk, Boris

Spirov, Adnan Kagan Türkkan

(alle TSC Mu.), Malik Hassler,

Fabrice Liepold (Oppenw.),

Louis Piscopu (VfR Murrh.), Anton

Wilkomm (Fornsb.)

einstelliger Tabellenplatz

TSC, Oberbrüden, Rudersberg

TSV Oberbrüden

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Christian Zeppritz

Patrick Bühler (SV Hertmannsw.),

Joannis Raptis (FSV

Weiler), Nico Scheurer, Marvin

Stieräugl (beide SGM Auenwald),

Lukas Zanker, Arkadius

Durau, Michael Munz, Lennart

Gollnick (alle reaktiviert)

Miguel Gundelsweiler, Michael

Wendel (beide Unterweissach),

Fabian Raum, Tobias Reichert,

Stefan Reichert, Jannik Fehrle,

Benny Blwyle (alle Sechselberg)

vorderes Mittelfeld

FC Welzheim

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

TSC Murrhardt, FC Oberrot

Özhan Bolat

Hakan Cabtürk, Cihan Büber

(Rudersberg), Robin Dietrich

(TSG Bk II), Christian Handlos

(Haubersbronn), Matthias Kolberg

(Hintersteinenberg), Nikolai

Schäfer (TSGV Waldstetten II)

Maximilian Handlos, Nikolaos

Papa Vasileiou (beide Pfahlbr.),

Oliver Bachhofer (Schlechtb.),

Manuel Carozzo (Haubersbr.),

Resul Dagdeviven, Mario Kasian

(Ziele unbek.), Ronnie Stettner

(Karriereende), Jakub Graca

(Welzheim II)

vorne mitspielen

TSC Murrhardt

Spvgg Kleinaspach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Markus Gentner

Wissam Elkassir (Spvgg Vreden),

Michael Strecker (reaktiviert),

Jan Celik, Ahmet Badawi

(beide eig. Jug.), Alexandru

Radu (Rumänien), Tobias Gundlach

(reaktiviert), Robin Corsico

(Affalterb.), Tim Roger (TSG Bk)

Mustafa Al Rubaye (TSG Bk),

Matthias Rein (Kirchberg/M. II),

Andreas Renz (Allmersbach),

Jannis Scholz, Lars Leonhard, Felix

Nothacker (Ziele unbek.), Milosz

Czarnecki, Essa Kouteh (Italien),

Thomas Pauli, Sebastian

Ebinger, Ahmet Badawi alle

(Kleinaspach II), Marek Zeich

(SSV Steinach)

Klassenerhalt

TSC Murrhardt

Beflockung

Partner für ihren Verein

Vereinsbedarf

SPORT

ROTH

Bahnhofstraße 50 74405 Gaildorf

Fussball

Pokale

.

Skiservice

Outdoor

TSC Murrhardt

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Yasar Uysal, Serdar Vona (Co-Trainer)

Israfil Bilgin, Evrem Choysein, Boris Spirov, Volkan Topal, Kaan Türkan

Enes Arslan, Artur Bin, Ismail Göymen, Hrisowalandis Moustakidis, Shkodran Prushi,

Vahdet Tanriverdi, Tugay Vona, Ilker Yilmaz, Taner Yilmaz

Volkan Atli, Emre Ayisik, Ali Cankar, Ahmed Nadeem Choudhry, Agim Fejzulov, Osman

Mentese, Ahat Murat, Rahman Selimi, Patrick Uebele, Sergen Uzun, Tolga Vona

Erhan Camli, Chalil Chalil Impram, Ismail Kirci, Mesut Kirci, Georgios Michailidis, Yusufhan

Öztürk, Aytac Uysal

Georgios Michailidis (VfR Murrhardt), Yusufhan Öztürk, Emre Ayisik, Hrisowalandis

Moustakis, Boris Spirov, Kaan Türkan (alle FV Sulzbach/Murr), Sergen Uzun, Chalil

Impran (beide SSV Zuffenhausen), Aytac Uysal (U19 TSG Backnang)

keine

Aufstieg

FC Oberrot

SAISON 2018 | 2019


MEHR STABILITÄT IN DER DEFENSIVE

Der FC Oberrot möchte mit seinem neuen Trainer Heiko Rohrweck vorne mitspielen

HINTEN VON LINKS

Marvin Woelk, Marcel Schober, Maximilian Benz,

Marc Scheuermann, Patrick Paxian, Steffen Hägele,

Vorstand Roland Bader

MITTE VON LINKS

Michael Wieland, Trainer Heiko Rohrweck, Andreas

Krockenberger, Nico Adolf, Phillipe Benz,

Frederic Weber, Michael Klöhn, Berry Sulayman,

Mathias Wieland, Robin Steinle, Spielleiter Pietro

Santonastaso

VORNE VON LINKS

Philipp Kees, Dominik Mursch, Jens Koch, Jonas

Wieland, Remy Butsch, Fabian Steinle, Tom Scheuermann,

Julius Neumann, Dirk Noller, Daniel Gräter

Mit mehr Stabilität in der Defensive

will der FC Oberrot

auch in der kommenden Saison

wieder vorne in der A2

Rems-Murr mitspielen.

Der FC Oberrot, zuletzt auf

Platz 3 in der A2 Rems-Murr,

möchte auch in der kommenden

Saison wieder vorne mitspielen.

Dies soll vor allem

durch mehr Stabilität in der Defensive

erreicht werden. Mit

48 Gegentoren in der zurückliegenden

Saison stellten die

Rottäler zwar die drittbeste

Abwehr, trotzdem kosteten

die Gegentore den einen oder

anderen Punkt. Insgesamt

möchte die Mannschaft wieder

die 50-Punkte-Marke erreichen.

Dies wird allerdings nicht so

einfach werden – ist man sich

bei den Rottälern sicher. Mit

dem Abgang von Holger Grün

verliert der FCO eine wichtige

Konstante im zentralen Mittelfeld.

Grün schnürte seit der Jugend

seine Kickstiefel für Oberrot,

wohnt nun aber schon

viele Jahre mit seiner Familie

in Wackershofen. Beim SV Gailenkirchen

möchte er seine

lange und erfolgreiche Fußballkarriere

ausklingen lassen.

Mit Torjäger Pascal Petermann

verliert der Verein einen weiteren

wichtigen Spieler. „Pep“

zog es der Liebe wegen zum

SSV Dillingen an die Donau.

Torwart Daniel Bogner ging zurück

zum FV Sulzbach/Murr, Lukas

Knapp zum TSV Michelfeld

und Martin Beer beendet aus

gesundheitlichen Gründen

seine Fußballkarriere.

Neu sind beim FC Oberrot Julius

Neumann vom TSV Sulzbach-Laufen

und Nick Gubernus

(SV Viktoria Seelow). Dazu

kommen noch Sulayman Bary

und Lukas Schäf von der A-Jugend.

In der zurückliegenden Saison

durchlief der FC Oberrot ein

Wechselbad der Gefühle. Zu

Beginn spielten die Rottäler

sehr stark und hielten sich in

der Spitzengruppe. Dieses Leistungniveau

konnte die Mannschaft

aber nicht konstant halten.

Der FCO verlor so Ende

der Vorrunde und zu Beginn

der Rückrunde wichtige

Punkte – vor allem auf den Relegationsplatz.

Den Spitzenreiter

und späteren Meister SV

Steinbach II konnte der FCO zu

keiner Zeit gefährden.

Erst zum Ende der Rückrunde

fing sich die FCO-Truppe wieder.

Mit einem schönen Schlussspurt

wurde schließlich noch

die 50-Punkte-Marke und damit

der dritte Platz erreicht.

Mit Heiko Rohrweck geht der

FC Oberrot mit einem neuen

Trainer in die Runde. Rohrweck

spielte unter anderem

für die TSG Öhringen und die

Tura Untermünkheim. Seine

14 | 15

Trainerstationen waren Fornsbach,

Erbstetten und zuletzt

zwölf Jahre beim VfB Neuhütten,

mit dem er zum Abschluss

den nicht erwarteten Relegationsplatz

in der Kreisliga B1

Hohenlohe erreichen konnte.

Rohrwecks Philosophie: Er

sieht den gesamten Kader und

möchte daraus das Optimale

herausholen. Kameradschaft

ist ihm ein wichtiges Anliegen.

Seine Worte „bin zum Spiel oft

der Erste, der kommt, und der

Letzte, der abends geht“ unterstreichen

dies bereits.

Dieses Eigenengagement soll

sich auf die Oberroter Mannschaft

übertragen und so das

Gemeinschaftsgefühl stärken.

Dies war nach Aussage von

FC Oberrot

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

TITELFAVORITEN

Heiko Rohrweck (neu)

Remy Butsch, Fabian Steinle

Rohrweck auch das Erfolgsrezept

beim VfB Neuhütten:

„Wir waren oft nicht die besten

elf Kicker, wir waren aber

die besten elf Kameraden auf

dem Platz.“

psa

Volkan Akgöz, Tobias Bader, Maximilian Benz, Steffen Hägele, Jens Koch, Fabrice

Miko, Maximilian Reske, Marc Scheuermann, Frederice Weber, Michael Wieland , Steffen

Wieland, Markus Wurst

Nico Adolf , Daniel Gräter, Nick Gubernus, Michael Klöhn, Jörg Koch, Andreas Krockenberger,

Nick Kübler, Simon Kühnle, Dominik Mursch, Julius Neumann, Dirk Noller

Patrick Paxian, Lukas Puppe, Lukas Schäf, Tom Scheuermann, Marcel Schober, Robin

Steinle, Jonas Wieland, Matthias Wieland, Marvin Woelk

Sulayman Bary, Markus Bauer, Sebastian Beerkircher, Philipp Benz, Philipp Kees, Frederik

Walch

Nick Gubernus (SV Viktoria Seelow), Julius Neumann (TSV Sulzbach-Laufen), Lukas

Schäf, Sulayman Bary (beide eigene Jugend)

Pascal Petermann (SSV Dillingen), Holger Grün (SV Gailenkirchen), Daniel Bogner (FV

Sulzbach/Murr), Martin Beer (Karriere beendet)

vorne mitspielen

FC Welzheim, TSV Rudersberg

Trainer

Heiko

Rohrweck


Kreisliga A2 Rems-Murr | Spielplan | Kreisliga B2 Rems-Murr | Spielplan | Die Liga

Kreisliga A2 Rems-Murr

So., 26. August (Rückrunde: 2.12.):

Vikt. Backnang - Allmersbach II

Spvgg Kleinaspach - TSV Althütte

TSV Oberbrüden - SV Steinbach II

FC Welzheim - FC Oberrot

Alex. Backnang - FV Sulzbach/M.

SKG Erbstetten - TSV Rudersberg

SVG Kirchberg - TSV Lippoldsweiler

TSC Murrhardt - FSV Weiler

So., 2. Sept. (Rückrunde: 9.12.):

FV Sulzbach/M. - Spvgg Kleinaspach (31.8.)

SV Steinbach II - TSC Murrhardt

FSV Weiler - Alex. Backnang

TSV Lippoldsweiler - FC Welzheim

Allmersbach II - TSV Oberbrüden

FC Oberrot - SKG Erbstetten

TSV Althütte - SVG Kirchberg

TSV Rudersberg - Vikt. Backnang

So., 2. Sept. (Rückrunde: 10.3.):

Alex. Backnang - SV Steinbach II

SKG Erbstetten - TSV Lippoldsweiler

SVG Kirchberg - FV Sulzbach/M.

TSC Murrhardt - Allmersbach II

Vikt. Backnang - TSV Oberbrüden

Spvgg Kleinaspach - FSV Weiler

TSV Rudersberg - FC Oberrot

FC Welzheim - TSV Althütte

In einem torreichen Spiel unterlag die Spvgg Kirchenkirnberg gegen

den SV Spiegelberg am 8. Oktober 2017 mit 4:6.

Kreisliga A2 Rems-Murr

Mi., 3. Oktober (Rückrunde: 14.4.):

SV Unterweissach II - TSV Sechselberg

TSV Sulzbach-Laufen II - SC Fornsbach

SF Großerlach - Spvgg Unterrot

Spvgg Kirchenkirnberg - TAHV Gaildorf

SK Fichtenberg - TSV Bad Rietenau

SV Spiegelberg - VfR Murrhardt II

Spielfrei: SG Oppenweiler

So., 7. Oktober (Rückrunde: 28.4.):

VfR Murrhardt II - Spvgg Kirchenkirnberg

SV Unterweissach II - SV Spiegelberg

SC Fornsbach - SK Fichtenberg

TAHV Gaildorf - SG Oppenweiler

TSV Sechselberg - TSV Bad Rietenau

Spvgg Unterrot - TSV Sulzbach-Laufen II

Spielfrei: Spfr. Großerlach

So., 14.Oktober (Rückrunde: 5.5.):

SK Fichtenberg - Spvgg Unterrot

SV Spiegelberg - TSV Sechselberg

SG Oppenweiler - VfR Murrhardt II

TSV Bad Rietenau - SC Fornsbach

Spvgg Kirchenkirnberg - SV Unterweissach II

Spielfrei: TAHV Gaildorf,

TSV Sulzbach-Laufen II,

Spfr. Großerlach

Mi., 12. Sept. (Rückrunde: 17.3.):

SV Steinbach II - Spvgg Kleinaspach (11.9.)

FV Sulzbach/M. - FC Welzheim

TSV Althütte - SKG Erbstetten

TSV Oberbrüden - TSC Murrhardt

FSV Weiler - SVG Kirchberg

TSV Lippoldsweiler - TSV Rudersberg

Allmersbach II - Alex. Backnang

FC Oberrot - Vikt. Backnang

So., 16.Sept. (Rückrunde: 24.3.):

TSC Murrhardt - Vikt. Backnang

Spvgg Kleinaspach - Allmersbach II

TSV Rudersberg - TSV Althütte

FC Welzheim - FSV Weiler

Alex. Backnang - TSV Oberbrüden

SKG Erbstetten - FV Sulzbach/M.

SVG Kirchberg - SV Steinbach II

FC Oberrot - TSV Lippoldsweiler

So., 23.Sept. (Rückrunde: 31.3.):

SV Steinbach II - FC Welzheim

Allmersbach II - SVG Kirchberg

FSV Weiler - SKG Erbstetten

TSV Lippoldsweiler - Vikt. Backnang

FV Sulzbach/M. - TSV Rudersberg

Alex. Backnang - TSC Murrhardt

TSV Althütte - FC Oberrot

TSV Oberbrüden - Spvgg Kleinaspach

So., 30.Sept. (Rückrunde: 7.4.):

TSV Lippoldsweiler - TSV Althütte

SKG Erbstetten - SV Steinbach II

SVG Kirchberg - TSV Oberbrüden

FC Oberrot - FV Sulzbach/M.

Vikt. Backnang - Alex. Backnang

Spvgg Kleinaspach - TSC Murrhardt

TSV Rudersberg - FSV Weiler

FC Welzheim - Allmersbach II

Mi., 3. Oktober (Rückrunde: 14.4.):

SV Steinbach II - TSV Rudersberg

FV Sulzbach/M. - TSV Lippoldsweiler

TSC Murrhardt - SVG Kirchberg

TSV Althütte - Vikt. Backnang

TSV Oberbrüden - FC Welzheim

FSV Weiler - FC Oberrot

Alex. Backnang - Spvgg Kleinaspach

Allmersbach II - SKG Erbstetten

So., 7. Oktober (Rückrunde: 28.4.):

Vikt. Backnang - Spvgg Kleinaspach

TSV Althütte - FV Sulzbach/M.

TSV Rudersberg - Allmersbach II

FC Welzheim - TSC Murrhardt

TSV Lippoldsweiler - FSV Weiler

SKG Erbstetten - TSV Oberbrüden

Alex. Backnang - SVG Kirchberg

FC Oberrot - SV Steinbach II

So., 14. Oktober (Rückrunde: 5.5.):

SV Steinbach II - TSV Lippoldsweiler

Allmersbach II - FC Oberrot

FSV Weiler - TSV Althütte

Alex. Backnang - FC Welzheim

FV Sulzbach/M. - Vikt. Backnang

TSC Murrhardt - SKG Erbstetten

Spvgg Kleinaspach - SVG Kirchberg

TSV Oberbrüden - TSV Rudersberg

So., 21. 14. Oktober (Rückrunde: 12.5.):

TSV Lippoldsweiler - Allmersbach II

SKG Erbstetten - Alex. Backnang

FV Sulzbach/M. - FSV Weiler

FC Oberrot - TSV Oberbrüden

Vikt. Backnang - SVG Kirchberg

TSV Althütte - SV Steinbach II

TSV Rudersberg - TSC Murrhardt

FC Welzheim - Spvgg Kleinaspach

So., 28. Oktober (Rückrunde: 19.5.):

SV Steinbach II - FV Sulzbach/M.

Allmersbach II - TSV Althütte

SVG Kirchberg - FC Welzheim

TSC Murrhardt - FC Oberrot

Spvgg Kleinaspach - SKG Erbstetten

TSV Oberbrüden - TSV Lippoldsweiler

FSV Weiler - Vikt. Backnang

Alex. Backnang - TSV Rudersberg

So., 4. November (Rückrunde: 26.5.)

Vikt. Backnang - FC Welzheim

TSV Althütte - TSV Oberbrüden

TSV Rudersberg - Spvgg Kleinaspach

FSV Weiler - SV Steinbach II

TSV Lippoldsweiler - TSC Murrhardt

SKG Erbstetten - SVG Kirchberg

FV Sulzbach/M. - Allmersbach II

FC Oberrot - Alex. Backnang

So., 11. November (Rückrunde: 2.6.):

Allmersbach II - FSV Weiler

FC Welzheim - SKG Erbstetten

Alex. Backnang - TSV Lippoldsweiler

SVG Kirchberg - TSV Rudersberg

TSC Murrhardt - TSV Althütte

Vikt. Backnang - SV Steinbach II

Spvgg Kleinaspach - FC Oberrot

TSV Oberbrüden - FV Sulzbach/M.

So., 18. November (Rückrunde: 9.6.):

SV Steinbach II - Allmersbach II

TSV Lippoldsweiler - Spvgg Kleinaspach

SKG Erbstetten - Vikt. Backnang

FV Sulzbach/M. - TSC Murrhardt

FC Oberrot - SVG Kirchberg

TSV Althütte - Alex. Backnang

TSV Rudersberg - FC Welzheim

FSV Weiler - TSV Oberbrüden

So., 26. August (Rückrunde: 2.12.):

TSV Sulzbach-Laufen II - Spvgg Kirchenkirnberg

Spvgg Unterrot - TAHV Gaildorf

SK Fichtenberg - SV Spiegelberg

SC Fornsbach - VfR Murrhardt II

TSV Bad Rietenau - SV Unterweissach II

SF Großerlach - SG Oppenweiler

Spielfrei: TSV Sechselberg

So., 2. Sept. (Rückrunde: 9.12.):

SV Unterweissach II - SC Fornsbach

VfR Murrhardt II - Spvgg Unterrot

SG Oppenweiler - TSV Sulzbach-Laufen II

Spvgg Kirchenkirnberg - SK Fichtenberg

SV Spiegelberg - TSV Bad Rietenau

Spielfrei: Spfr. Großerlach

So., 9. Sept. (Rückrunde: 10.3.):

Spvgg Unterrot - SV Unterweissach II

SK Fichtenberg - SG Oppenweiler

SC Fornsbach - SV Spiegelberg

TSV Sechselberg - SF Großerlach

TSV Bad Rietenau - Spvgg Kirchenkirnberg

Spielfrei: TSV Sulzbach-Laufen II

Do., 13. Sept. (Rückrunde: 17.3.):

TAHV Gaildorf - TSV Sechselberg (2.9.)

SV Spiegelberg - Spvgg Unterrot

SG Oppenweiler - TSV Bad Rietenau

Spvgg Kirchenkirnberg - SC Fornsbach (23.9.)

SF Großerlach - TSV Sulzbach-Laufen II (14.10)

So., 16 Sept. (Rückrunde: 24.3.):

TAHV Gaildorf - VfR Murrhardt II (9.9.)

SK Fichtenberg - SF Großerlach

TSV Sechselberg - TSV Sulzbach-Laufen II

SC Fornsbach - SG Oppenweiler

Spvgg Unterrot - Spvgg Kirchenkirnberg

Spielfrei: TSV Bad Rietenau,

SV Unterweissach II,

SV Spiegelberg

So., 23.Sept. (Rückrunde: 31.3.):

VfR Murrhardt II - TSV Sechselberg

TSV Sulzbach-Laufen II - SK Fichtenberg

SV Unterweissach II - TAHV Gaildorf

SG Oppenweiler - Spvgg Unterrot

SF Großerlach - TSV Bad Rietenau

Spielfrei: SV Spiegelberg

So., 30.Sept. (Rückrunde: 7.4.):

VfR Murrhardt II - SV Unterweissach II

SC Fornsbach - SF Großerlach

TAHV Gaildorf - SV Spiegelberg

TSV Bad Rietenau - TSV Sulzbach-Laufen II

TSV Sechselberg - SK Fichtenberg

Spielfrei: Spvgg Unterrot,

Spvgg Kirchenkirnberg,

SG Oppenweiler

So., 21.Oktober (Rückrunde: 12.5.):

SV Unterweissach II - SG Oppenweiler

SV Spiegelberg - Spvgg Kirchenkirnberg

TSV Sechselberg - SC Fornsbach

Spvgg Unterrot - TSV Bad Rietenau

TAHV Gaildorf - SF Großerlach

Spielfrei: VfR Murrhardt II,

TSV Sulzbach-Laufen II,

SK Fichtenberg

So., 28.Oktober (Rückrunde: 19.5.):

TSV Sulzbach-Laufen II - TAHV Gaildorf

SG Oppenweiler - SV Spiegelberg

TSV Sechselberg - Spvgg Kirchenkirnberg

SF Großerlach - VfR Murrhardt II

SC Fornsbach - Spvgg Unterrot

Spielfrei: TSV Bad Rietenau,

SK Fichtenberg,

SV Unterweissach II

So., 4. November (Rückrunde: 26.5.):

VfR Murrhardt II - TSV Sulzbach-Laufen II

SV Unterweissach II - SF Großerlach

Spvgg Kirchenkirnberg - SG Oppenweiler

TAHV Gaildorf - SK Fichtenberg

TSV Sechselberg - Spvgg Unterrot

Spielfrei: SV Spiegelberg,

TSV Bad Rietenau,

SC Fornsbach

So., 11. November (Rückrunde 2.6.):

TSV Sulzbach-Laufen II - SV Unterweissach II

SK Fichtenberg - VfR Murrhardt II

TSV Sechselberg - SG Oppenweiler

TSV Bad Rietenau - TAHV Gaildorf

SF Großerlach - SV Spiegelberg

Spielfrei: Spvgg Unterrot,

SC Fornsbach,

Spvgg Kirchenkirnberg

So., 18.November (Rückrunde: 9.6.):

SV Unterweissach II - SK Fichtenberg

Spvgg Kirchenkirnberg - SF Großerlach

VfR Murrhardt II - TSV Bad Rietenau

SV Spiegelberg - TSV Sulzbach-Laufen II

TAHV Gaildorf - SC Fornsbach

Spielfrei: SG Oppenweiler,

Spvgg Unterrot,

TSV Sechselberg

Auch in der Rückrunde bleibt es bei dieser

Regelung der spielfreien Mannschaften.

Das bedeutet, dass für die Spvgg Unterrot

bereits zwei Wochen vor dem letzten

Spieltag die Saison beendet ist und

sie nicht mehr in die Entscheidungen eingreifen

kann.

SAISON 2018 | 2019


OPPENWEILER WILL ES DIESMAL WISSEN

TAHV Gaildorf wird in der B2 Rems-Murr ebenfalls auch hoch gehandelt

Wenn es nach den Prognosen

der B2-Mannschaften geht,

dann ist die SG Oppenweiler

der heiße Titelfavorit der B2

Rems-Murr.

Die SG Oppenweiler besitzt

gute Titelchancen in der B2

Rems-Murr. In der vergangenen

Saison reichte es zwar nur

zum vierten Tabellenplatz,

zum Tabellenzweiten und Aufsteiger

Kleinaspach fehlten lediglich

vier Punkte. Und noch

etwas lässt die meisten Vereine

auf die SGO als kommenden

Meister schließen: Die

Mannschaft erzielte die zweitbeste

Rückrundenbilanz der

Liga und überzeugte sowohl

im Angriff als auch in der Abwehr.

Mit den Abgängen kann

Oppenweiler gut leben. Lediglich

zwei Spieler verließen den

Verein. Das ist ein gutes Zeichen

und zeugt davon, dass in

Oppenweiler die Chemie

stimmt. Dass gleich acht Jugendspieler

den Kader auffrischen,

ist bemerkenswert,

denn diese sorgen für eine

gute Zukunft. Zum bisherigen

Kader konnten sechs Spieler

dazu gewonnen werden. Damit

ist die SGO bereit für das Titelrennen.

Wenn es dem Trainergespann

Daniel Funk und

Stehen Perri gelingt, sofort die

richtige Formation zu finden,

dann dürften es die Mitfavoriten

schwer haben.

Zu diesen zählt der TAHV Gaildorf.

Dieser mischte in der letzten

Saison lange um den Titel

mit, doch in den entscheidenden

Spielen musste der TAHV

die Punkte dem Gegner überlassen.

Die Verantwortlichen

des TAHV geben als Saisonziel

lediglich Platz drei bis fünf an,

doch das dürfte lediglich als

Minimalziel angesehen werden.

Den TAHV verließen fünf

Spieler, die eventuell Lücken

hinterließen. Vor allem der

Wechsel von Torjäger Philipp

Peredo-Cruz zum TSV Gaildorf

dürfte kaum zu ersetzen sein.

Dieser war mit 36 Toren der

beste Knipser der ganzen Liga.

Doch etliche Spieler wechselten

von der Spvgg Unterrot

zum TAHV Gaildorf, dazu kamen

noch vier Spieler aus anderen

Vereinen. Irfan Kücükatan

coacht weiterhin die Mannschaft,

und man darf gespannt

sein, ob der Mannschaft ein guter

Start gelingen wird. Vor allem

sollen in den Heimspielen

mehr Punkte geholt werden.

Bei der SK Fichtenberg dürfte

der vermeidbare Abstieg kein

Thema mehr sein. Der Fokus

liegt auf der fußballerischen

FEHLENDE

LEIDENSCHAFT

ALS URSACHE

Weiterentwicklung der Mannschaft

und vor allem auf einer

zielgerichteten Einstellung

der Spieler. Die mangelnde

Trainingsbeteiligung, viele Verletzte

und die fehlende Leidenschaft

waren Ursachen für den

Abstieg. Sechs Spieler hörten

auf oder wechselten zu anderen

Vereinen. Lediglich zwei

Neue kamen dazu. Das klingt

nicht optimistisch, doch der Kader

der SK Fichtenberg ist immer

noch so stark besetzt, dass

man dem Team einen vorderen

Platz zutraut, wenn die

Schwächen der vergangenen

Saison abgestellt werden. Dies

zu verbessern, traut man dem

Trainergespann Toni Liepold

und Steve Arndt zu.

Mit Kopfschütteln blickt man

bei der Spvgg Unterrot auf die

vergangene Saison zurück.

Hauptursache war die mangelnde

Chancenverwertung,

denn die nötigen Punkte zum

Klassenerhalt wurden verspielt,

weil es vorne trotz vieler

Chancen nicht gefunkt hat.

Der Kader in Unterrot hat sich

gelichtet. 17 Spieler hörten

auf oder wechselten, zwölf

neue Spieler sollen die Reihen

wieder schließen. Unterrot ist

im Umbruch. Mit Trainer Patrick

Abel und den Co-Trainern

Espinos Molina, Eduardo Manuel

und Maikel Abel soll aber

schnell eine schlagkräftige Einheit

gebildet werden. In Unterrot

fühlt man sich stark genug,

um vorne mitmischen zu können.

Die vergangene Saison

hat man in Kirchenkirnberg

schnell abgehakt. Es kann nur

besser werden. Die Zeichen

scheinen eine bessere Zukunft

zu prognostizieren. Immerhin

gelang es den Verantwortlichen

nach den Abgängen von

sechs Spielern den Kader personell

aufzurüsten. Zwar werden

die Lücken, die die erfahrenen

Spieler Marvin Dittrich

und Olaf Fritz hinterlassen,

schwer zu ersetzen sein. Doch

fast 20 Spieler werden dem

neuen Trainer Stefan Rauch

zur Verfügung stehen. Es ist anzunehmen,

dass ein frischer

DER KADER

HAT SICH

GELICHTET

Wind auf dem Spielhof wehen

wird.

Der TSV Sulzbach-Laufen II

wurde in der letzten Saison

Neunter und dürfte in gleicher

Stärke die neue Saison beginnen.

Das Ziel des TSV ist klar: In

dieser Mannschaft sollen erfahrene

Spieler, die sich nicht

mehr dem Druck in der Bezirksliga

aussetzen wollen, jüngere

Spieler stabilisieren und sie für

die erste Mannschaft vorbereiten.

Beim VfR Murrhardt II ist

die Sache ähnlich, obwohl in

dieser Mannschaft mehr Personal

zur Verfügung steht. Aber

das Ziel ist dort gleich.

Beim SV Unterweissach II frischen

neben vier Neuzugängen

acht eigene Jugendliche

den Kader auf. Die Mannschaft

wird also zu beachten

sein. Beim SC Fornsbach und

den Spfr. Großerlach wollen

die Verantwortlichen zumindest

wieder ihre Plätze in der

oberen Hälfte wiederholen.

Man darf aber annehmen,

dass beide ihre Positionen verbessern

wollen. Das bedeutet,

dass der Sportclub und Großerlach

vorne mitmischen wollen.

Voraussetzung ist aber, dass

beide ihre Heimbilanz verbessern

müssen. Der SV Spiegelberg

und der TSV Bad Rietenau

rechnen sich Chancen aus,

um sich im Mittelfeld platzieren

zu können. Vom Kader her

ist das denkbar, doch die Liga

scheint sehr ausgeglichen zu

sein.

Beim TSV Sechselberg wird ein

Neuaufbau vollzogen. Es gelang

den Verantwortlichen einen

ganz neuen Kader aus allen

möglichen Vereinen zusammenzustellen,

und der neue

Trainer Stelianos Vasiliadis

dürfte aufgrund seiner Erfahrung

als langjähriger Spieler

ein Auge dafür haben, wie die

optimalste Truppe aussehen

wird. Manche Leute sehen

Sechselberg schon als Geheimtipp

an.

bu

16 | 17


Kreisliga B2 Rems-Murr | TAHV Gaildorf | TSV Sulzbach-Laufen 2

DER UNDANKBARE DRITTE PLATZ

Der TAHV Gaildorf startet mit der Zielvorgabe Rang 3 bis 5 in die Saison

HINTEN VON LINKS

Emre Cakir, Vahid Gholami, Serkan Sahin, Önder

Genccik, Ogün Ilisik, Gentian Tota, Alexandru Copandean,

Cemil Tahta, Denis Benjamin, Enes Aydemir,

Ozan Erdogdu, Ferhat Ürün, Edonart Krasniqi,

Michael Gebhardt

MITTE VON LINKS

Salih Demirci, Önder Ates, Savas Yildiz, Baris Bildirici,

Yunus Temiz, Berkcan Kutay, Kushtrim Krasniqi,

Ibrahim Erdogdu, Emrah Bildirici, Trainer Irfan

Kücükatan, Errahman Sakarya, Ahmet Sakarya,

Mahmut Sakarya, Kerem Sakarya, Vedat Aydin,

Seyhan Göktepe, Kadir Yilmaz, Ehrenpräsident

Rrüstem Erdogdu

VORNE VON LINKS

Hasan Balcioglu (sportlicher Leiter), Berkay Aydin,

Ekrem Aybar, Hüseyin Kutay, Enes Parlak,

Ibrahim Al Darwish, Onur Aybar, Görkem Pek,

Musa Tahta, Muhammed Büyükfirat, Abdurrahman

Sakarya, Valentin Leca, Mostafa Schindo, Salah

Darwish, Muhammed Imre

Mit neuem Trainer und dem

Ziel, mindestens den fünften

Platz zu erreichen, ging man in

die Saison 2017/18 und konnte

mit dem dritten Platz die gesteckten

sportlichen Vorgaben

in jeder Hinsicht erreichen.

Mit neuem Trainer – Irfan Kücükatan

kam zu Saisonbeginn

für den Interimscoach Yakup

Saffak – und dem Ziel, mindestens

den fünften Platz zu erreichen,

ging der TAHV Gaildorf

in die Saison 2017/18. In jeder

SAISON 2018 | 2019

Irfan Kücükatan

geht in die

zweite Saison.

Hinsicht konnten mit dem dritten

Rang die sportlichen Vorgaben

erreicht werden. In der

Vorrunde lag der TAHV an

sechs Spieltagen sogar auf

Platz eins. In der Rückrunde

wurde dann die Position drei

der Dauerplatz. Nur am 14.

Spieltag (auf Platz zwei) und

drittletzten (24.) Spieltag (auf

Platz vier) nicht.

Trotzdem ist man im TAHV-Lager

etwas enttäuscht, dass es

am Ende doch nicht für den

Einzug in die Aufstiegs-Relegation

gereicht hat. Am Ende

fehlten lediglich drei Punkte.

Blickt man jedoch zurück,

konnte man in der Vorrunde

sehr überzeugen. Nur eine Niederlage,

dazu überzeugende

Spiele gegen höherklassige

Mannschaften im Pokal.

Trotz einer guten Vorbereitung

auf die Rückrunde,

schaffte es der TAHV Gaildorf

nicht, stets mit einer geschlossen

Mannschaftsleistung aufzutreten.

Die ersten Spiele der

Rückrunde wurden nicht mehr

so kontrolliert gespielt, wie

noch in der Vorrunde. Der

TAHV verlor in dieser Phase gegen

die Top-Mannschaften der

Liga entscheidende Punkte.

Von den zwölf Spielen der

Rückrunde konnten nur acht

gewonnen werden, vier gingen

aber verloren.

Die Defizite wurden behoben,

doch es war zu spät. In der

Rückrundentabelle musste der

TAHV Gaildorf drei Mannschaften

vorbeiziehen lassen. Es

reichte nur noch für guten Offensivfußball

und um schließlich

den dritten Platz zu sichern

– mit einem Zähler vor

der SG Oppenweiler auf Platz

vier.

Zukünftig möchte der TAHV

Gaildorf mehr als Mannschaft

auftreten und die Lehren aus

dieser Saison ziehen. Der Kader

wurde wieder erweitert,

dazu der Fokus mehr auf Defensivspieler

gelegt. Beim

TAHV ist man überzeugt, auf

einem guten Weg zu sein. Ob

am Ende der Saison der Aufstieg

stehen muss?

Das wird klar vereint. Vielmehr

will man sich zunächst

als eine der Top-Mannschaften

der Liga etablieren. Dann erst

könne der nächsten Schritt gegangen

werden.

TAHV Gaildorf

TRAINER

TOR

GRUNDLAGEN

FÜR GUTEN

FUSSBALL

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

Irfan Kücükatan

SAISONZIEL Platz 3 - 5

MEISTERTIPP

Kürsat Kücükatan, Musa Tahta, Görkem Pek

Trainer Irfan Kücükatan freut

sich schon auf die neue Saison.

Von Enttäuschung wegen des

verpassten Aufstiegs ist bei

ihm keine Spur zu sehen. Vielmehr

ist es doch so: Hinter

dem noch jungen Trainer liegt

ein gutes Jahr. Er hat auf Anhieb

viel Potenzial für weitere

Aufgaben gezeigt und die

Mannschaft mitgerissen. „Wir

haben die Grundlagen geschaffen,

um in der neuen Saison

wieder guten Fußball zu

zeigen“, so Kücükatan im Blick

auf die neue Spielzeit.

Die Zielvorgabe beim TAHV

Gaildorf ist wieder eine Platzierung

zwischen Rang drei und

fünf. „Die jungen Spieler sollen

sich in Ruhe entwickeln

und keinen unnötigen Druck

spüren.“ Doch schon jetzt ist

klar, die Truppe des TAHV ist

nicht mehr so berechenbar

wie noch in der Rückrunde der

vergangenen Saison. Vielmehr

hat die Mannschaft gezeigt,

dass sie auch für die eine oder

andere dicke Überraschung

sorgen kann. mge/jjs

Gentian Tota, Onur Aybar, Kushtrim Krasniqi, Abdurrahman Sakarya, Alexandru Copandean,

Emre Cakir, Muhammed Imre, Ibrahim Erdogdu de Souza, Michael Gebhardt,

Ogün Ilisik, Enes Aydemir, Hüseyin Kutay

Emrah Bildirici, Ibrahim Al Darwish, Tamer Balcioglu, Salah Darwish, Ozan Erdogdu,

Denis Benjamin, Berkcan Kutay, Yunus Temiz, Serkan Sahin, Errahman Sakarya, Kerem

Sakarya, Baris Bildirici

Ekrem Aybar, Önder Genccik, Vahid Gholami, Muhammed Büyükfirat, Vedat Aydin,

Ahmet Sakarya, Edonart Krasniqi, Cemil Tahta

Muhammed Imre (Spvgg Unterrot), Muhammed Büyükfirat (Spvgg Unterrot), Onur

Aybar (Spvgg Unterrot), Ekrem Aybar (TSV Sulzbach-Laufen), Ferhat Ünlü (TSV St.

Jürgen), Alexander Copandean (Spvgg Unterrot), Vedat Aydin (TSC Murrhardt), Serkan

Sahin (Spvgg Unterrot), Denis Benjamin (TSV Eutendorf), Enes Aydemir (Spvgg

Unterrot)

Anil Yorulmaz (TSC Murrhardt), Burak Könü (TSC Murrhardt), Philipp Peredo Cruz

(TSV Gaildorf), Vasile Alexandru (TSV Eutendorf), Ismail Ilisik (TSV Eutendorf)

SG Opppenweiler


„HILFS-PROJEKT“ POSITIV ANGENOMMEN

Kochertäler starten zum zweiten Mal mit drei Mannschaften in die Verbandsrunde

HINTEN VON LINKS

Sebastian Haas, Marius Beißwenger, Niklas Autenrieth,

Moritz Keck, Thorsten Sauter,

Marco Hutzenlaub, Johannes Beißwenger

MITTE VON LINKS

Abteilungsleiter Daniel Köger, Spielleiter Atilay

Akgül, Abteilungsleiter Ronnie Obermüller,

Christoph Köger, Fikri Aybar, Bastian Müller, Dennis

Riek, Co-Trainer Andre Sorg,

Trainer Jochen Schmid

VORNE VON LINKS

Julius Köger, Viktor Fust, Antonio Lovric, Alexander

Seitz, Eddi Klein

Es war ein Versuch, zur „Zweiten“

noch eine Reserve zu melden.

Das „Hilfs-Projekt“ ist gelungen

und wird nun fortgesetzt.

TSV Sulzbach-Laufen II

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Der TSV Sulzbach-Laufen

hatte für die vergangene Saison

erstmalig drei Mannschaften

für den Spielbetrieb gemeldet:

Neben der Bezirksliga-

Truppe und der 2. Mannschaft

wurde auch eine Reserve-

Mannschaft zur „Zweiten“ gestellt.

Der Hintergrund: Nur so

konnte die 2. Mannschaft in

der Kreisliga B2 antreten und

nicht in der ungeliebten Staffel

B5. Dazu kam, dass eine

sehr erfreuliche Platzierung

für die Reserve heraussprang

und die „Dritte“ so positiv angenommen

wurde, dass die Kochertäler

auch in der neuen Saison

wieder drei Mannschaften

stellen werden.

Das B2-Team bzw. die Reserve

wurde von Pascal Horntasch

trainiert – unterstützt durch

Andre Sorg (Betreuer Reserve).

Die Vorbereitung

konnte wieder konzentriert

absolviert werden, lediglich

der Trainingsbesuch hätte

manchmal etwas besser sein

können. Das Ziel des B2-Teams

war es, sich weiter in der Liga

zu stabilisieren und die Vorjahres-Platzierung

zu verbessern.

Das Reserve-Team sollte solange

wie möglich im Rennen

gehalten bzw. die Spiellust

hoch gehalten werden.

Nach der Vorbereitung im gut

organisierten Trainingslager

(zusammen mit der Bezirksligamannschaft)

startete das

B2-Team schlecht in die Saison.

Im Pokal gab es eine Niederlage

gegen den späteren

B2-Meister Kleinaspach, dem

sich eine weitere Niederlage

gegen Kleinaspach in der

Punktrunde anschloss. In den

Jochen Schmid (neu), Andre Sorg (Co-Trainer), Manfred Retter (Torwart-Trainer)

Jonas Nast, Antonio Lovric

Manuel Adolf, Sebastian Bauer, Niklas Autenrieth, Johannes Beißwenger, Sebastian

Haas, Dennis Kaiser, Christoph Köger, Hannes Oesterle, Steffen Sauter, Sebastian Staiger,

Stefan Staiger, Marco Hutzenlaub

Viktor Fust, Eddi Klein, Kai Hähnle, Julius Köger, Paul Kunz, Bastian Müller, Dennis

Riek, Thorsten Sauter, Alexander Seitz, Stefan Schock, Daniel Unfried

Furkan Aybar, Max Markowetz, Mehmet Demir

Stefan Staiger (eigene Jugend), Manuel Adolf (FC Oberrot), Michael Beißwenger (SV

Frickenhofen)

Julius Neumann (FC Oberrot), Thomas Wildermuth (Karriere beendet)

einstelliger Tabellenplatz

SK Fichtenberg, Spvgg Unterrot

18 | 19

folgenden Spielen konnten einige

Punkte auf der Habenseite

verbucht werden. Allerdings

hielt diese Serie nicht

lange, das B2-Team musste

Spieler abstellen, um Verletzte

in der Bezirksligaelf zu ersetzen.

Die 3. Mannschaft hatte

sich bis dahin gut etabliert und

ging ihre Spiele mit viel Elan

an. Unerwartet musste Ende

Oktober die „Zweite“ und

„Dritte“ ihren Trainer abgeben.

Pascal Horntasch übernahm

die Bezirksligatruppe,

nach dem dort Norbert Müller

wegen anhaltender Unstimmigkeiten

mit der Mannschaft

seinen Hut nehmen musste. So

rückte Manfred Retter nach,

der die Mannschaft schon

kannte. Nachdem die letzten

Hinrundenspiele verloren gingen

oder aus Witterungsgründen

abgesagt wurden, blieb

nur der unbefriedigenden vorletzte

Tabellenplatz. Die

„Dritte“ konnte sich hingegen

über einen starken Mittelfeldplatz

freuen. In der Wintervorbereitung

wurde trotz teilweise

schlechten Platzbedingungen

gut trainiert. Doch es

dauerte bis Ende März, bis die

guten Trainingsleistungen

auch auf dem Platz ihren Niederschlag

fanden. Dies zeigte

sich im Sieg gegen den VfR

Murrhardt II oder der guten

Leistung gegen den späteren

Meister Alex. Backnang. Am

Ende stand der neunte Tabellenplatz

sicher – die beste Platzierung

der Runde. Die Dritte

konnte mit einem sehr starken

siebten Platz die Saison beenden.

Beim TSV blickt man mit viel

Optimismus in die neue Saison,

da mit Jochen Schmid ein

erfahrener Trainer für die

neue Saison geholt werden

konnte. Die Kochertäler erhoffen

sich auch einen spielerischen

Schub in der „Zweiten“

Jochen Schmid

betreut jetzt

die „Zweite“

bzw. die eine oder andere taktische

Verbesserung. Ein weiterer

Aspekt ist sicherlich, dass

der Kader nochmals aufgestockt

werden konnte.

Natürlich will man beim TSV

Sulzbach-Laufen auch wie

schon in den vergangenen Jahren

versuchen, den eigenen

Nachwuchs langsam über die

2. und 3. Mannschaft an den

Aktiven-Kader heranzuführen.

Auch in Zukunft wird

beim TSV großen Wert auf die

jungen Spieler aus den eignen

Reihen gelegt.

dkö


Kreisliga B2 Rems-Murr | Spvgg Kirchenkirnberg | Spvgg Unterrot

EIN KAMPF VON SPIEL ZU SPIEL

Die Spvgg Kirchenkirnberg peilt einen Platz unter den Top 10 der Liga an

HINTEN VON LINKS

Maurice Hofacker, Bilal Yilmaz, Besir Kirci, Mustafa

Sentürk, Alpaslan Aksoy

MITTE VON LINKS

Co-Trainer Alexander Stecher, Ertugrul Yildiz,

Emre Baskin, Steffen Köger, Steffen Schramm,

Mario Kugler, Emre Tekin, Trainer Stefan Rauch

VORNE VON LINKS

Mika Schmidgall, Armando Vilaca Azevedo, Kay

Kübler, Robin Dieterich, Sebastian Hirsch

Mit neuem Trainergespann

geht die Spvgg Kirchenkirnberg

in die Saison 2018/19 und

peilt einen Platz in den Top 10

an.

SAISON 2018 | 2019

Stefan Rauch ist

neuer Coach in

Kirchenkirnberg

Man müsse ja nicht viel von

Fußball verstehen, wenn man

einen Blick auf die zurückliegende

Saison der Spvgg Kirchenkirnberg

in der B2 Rems-

Murr werfe: „Es lief von Beginn

an schlecht und es wurde

nicht besser“, so Abteilungsleiter

Marvin Dittrich.

„Die Stimmung in der Mannschaft

war nach so vielen Niederlagen

natürlich nicht immer

gut. Jedoch muss ich trotzdem

allen Spielern ein Lob aussprechen,

dass wir mit zwei

Mannschaften die Saison beenden

konnten“, hob Dittrich

hervor.

Der Kader war zu dünn und

das Verhältnis zwischen der

Mannschaft und dem Trainer

Lami Sabani war auch nicht

hervorragend. „Was die Leistung

auf dem Platz angeht,

muss man immer die Spieler in

die Verantwortung nehmen“,

stellt Dittrich aber klar.

Nun hat die Spvgg Kirchenkirnberg

mit Stefan Rauch einen

neuen Trainer. Der 27-Jährige

kommt vom TSV Waldhausen.

Ebenso gibt es einen neuen

Co-Trainer: Der 25-jährige Alexander

Stecher kommt vom SV

Kaisersbach.

„Beide Übungsleiter sind jung

und voller Tatendrang“, ist

sich der Abteilungsleiter sicher.

Ein positiver Blick nach

vorn und ein guter Zusammenhalt

sei wichtig. Und Dittrich

weiter: „Für das Trainerteam

geht es primär darum die alten

Spieler wieder aufzubauen

Spvgg Kirchenkirnberg

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

Stefan Rauch

SAISONZIEL Top 10

MEISTERTIPP

Robin Dietrich, Kay Kübler

und alle neuen gut zu integrieren.“

Kirchenkirnberg konnte einige

neue Spieler dazugewinnen.

Bei der Spvgg ist man guter

Dinge, „dass wir die kommende

Saison wieder mit zwei

Mannschaften durchziehen

können.“ Vieles hänge von der

Trainingsbeteiligung ab, da einige

Akteure schon länger

nicht mehr aktiv Fußball gespielt

haben. „In der neuen

Runde habe ich einen klaren Titelanwärter,

die SG Oppenweiler.

Für uns bleibt nur der

Kampf von Spiel zu Spiel. Unser

Ziel sind die Top10 und so

viele Punkte wie möglich zu

holen“, so Dittrich.

Gian-Marco Cherchi, Daniel Friedrich, Manuel Götz, Maurice Hofacker,

Marcel Welz, Maximilian Welz

Alparslan Aksoy, Armando Vilaca Azevedo, Emre Baskin, Alfonso Cardillo, Gianluca Caruso,

Lukas Deuschle, Mohamed Abdi Kani, Avraam Karpouzis, Samet Murat, Mustafa

Sentürk, Alexander Stecher, Erdem Tekin, Nico Vollmer, Dominik Weller, Keskin Yavuz

Alan Augenschein, Patrick Hähnel, Sebastian Hirsch, Steffen Köger, Mario Kugler, Florian

Rauch, Simon van Bergen, Ertugrul Yildiz, Mika Schmidgall, Steffen Schramm,

Simon van Bergen (SV Spiegelberg), Florian Rauch (TSV Waldhausen), Stefan Rauch

(TSV Waldhausen), Marcel Welz (SK Fichtenberg), Avraam Karpouzis (TSV Sulzbach-Laufen)

Soner Ucus, Bilal Yilmaz, Mert Topal, Bugra Enes Koc (alle ehemals VfR Murrhardt

Jugend), Daniel Friedrich, Daniel Schreier, Gian-Marco Cherci (TSV Ruppertshofen), Steffen

Köger (TSV Eutendorf) Serdar Gültekin, Besir Kirci, Emre Baskin, Ertugrul Yildiz

Marvin Dittrich (Karriereende), Olaf Fritz (Karriereende), David Adryan (SV Spiegelberg)

Adrian Stupariu (SV Spiegelberg), Noah Held (SCFornsbach), Niklas Wurst (SC

Fornsbach)

Großer Alexander Backnang


AUFSTIEG SPÄTESTENS IN ZWEI JAHREN

Die verstärkte Spvgg Unterrot will die Lehren aus der Abstiegssaison ziehen

HINTEN VON LINKS

Sportlicher Leiter Andreas Zauner, Santiago Belmonte

Agut, Patrick Ryborz, Co-Trainer Maikel

Abel, Kevin Jahn, Mehmet Özkan, Benjamin Werner,

Hannes Werner, Nico Bulling, Muhammed

Dönmez

VORNE VON LINKS

Spielertrainer Patrick Abel, Robin Greis, Jakob

Ibach, Torwart Sascha Horlacher, Batuhan Sahin,

Marco Wahl

Nach einer sportlich schlechten

Saison und dem damit verbundenen

Abstieg in die Kreisliga

B gab es einiges aufzuarbeiten.

Das Ziel der Unterroter:

Die Rückkehr in die Kreisliga

A, spätestens in zwei Jahren.

Spvgg Unterrot

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Aus Unterroter Sicht waren

mehrere Gründe für den Abstieg

ausschlaggebend: Der

Mangel an Konstanz und persönliche

Defizite sowohl im Abwehrbereich,

die zu unnötigen

Gegentoren führten, wie

auch in Angriff, wo reihenweise

hochkarätige Chancen

nicht verwendet wurden. Einige

Spieler, vor allem Leistungsträger,

blieben weit hinter

ihren Möglichkeiten zurück.

Die Balance zwischen Defensive

und Offensive hat

nicht immer gestimmt. Daran

muss in der neuen Saison gearbeitet

werden. Die fehlende

Konstanz in der Defensive war

allerdings auch einem ständigen

Umbau geschuldet. In den

ersten acht Spielen führte die

Verletztenmisere zu acht verschiedenen

Abwehrformationen.

Bis zu sieben Stammspieler

waren gleichzeitig verletzt.

Drei bis vier Spieler mussten

fast immer pro Spiel ersetzt

werden. Gerade die Langzeitverletzten

Philipp Smolka,

Hannes Werner, Batuhan Sahim

und Alexandru Copandean

fehlten fast eine halbe

Patrick Abel, Eduardo Manuel Espinos Molina und Maikel Abel (Co-Trainer)

Sascha Benjamin Horlacher, Steffen Schürg, Ali Ertürk

Stefan Werner, Hannes Werner, Benjamin Werner, Patrick Ryborz, Kevin Jahn, Patrick

Abel, Louis Walz, Heiko Schmidt, Senol Saffak, Ali Ertürk, Ali Esen, Martin Funk,

Janek Mangold, Oliver Moll

Batuhan-Cenk Sahin, Eduardo Manuel Espinos Molina, Maikel Abel, Eduard Steinhauer,

Alexander Amarantidis, Muhammed Dönmez, Nico Bulling, Jakob Ibach, Mehmet

Özkan, Philipp Smolka, Jakob Smolka,

Mehmet Cihad Cirak, Yakub Saffak

Santiago Belmonte Agut, Patrick Jäger, Marco Wahl, Robin Greis, Göktug Sahin, Faith

Celik

Ali Ertürk (SV Kaisersbach), Ali Esen (SpVgg Kirchenkirnberg), Robin Greis (FC Oberrot),

Senol Saffak, Yakub Saffak (beide FC Ottendorf), Fatih Celik (TAHV Gaildorf),

Maikel Abel (SV Westheim), Santiago Belmonte Agut, Eduardo Manuel Espinos Molina,

Sascha Hotlacher (alle SC Bibersfeld), Louis Walz (TSV Gaildorf),

Mehmet Cihad Cirak (vereinslos)

Onur Aybar, Ioan Alexandru Copandean, Muhammed Imre, Serkan Sahin, Enes Aydemir,

Gentian Tota (TAHV Gaildorf); Oguzhan Büyükfirat, Christoph Offner, Tayfun Oymak,

Kevin Philipp (alle TSV Eutendorf), Erich Haubold (FC Ottendorf), Lian Kletschka

(SV Westheim), Max Frey, Christoph Möller, Erich Dargel (pausieren), Ulrich Zahn (Karriere

beendet)

vorne mitspielen

TAHV Gaildorf

20 | 21

Saison oder länger. Alles Spieler,

die im Vorfeld als Stammkräfte

eingeplant wurden.

Dazu konnten einige Spieler

wegen Schichtarbeit oder Studium

pro Woche nur einmal

trainieren. Eine durchschnittliche

Trainingsbeteiligung von

60 Prozent reicht nicht aus, um

eine konstante Leistung im

Spiel zu bringen. Es war für die

Unterroter nicht immer einfach,

auf dem Niveau einer

Kreisliga A zu arbeiten.

Dazu wurden dann auch noch

Punkte unnötig abgegeben.

Zweimal spielten die Unterroter

in Überzahl und lagen in

Führung, um am Ende nur mit

einem Remis vom Platz zu gehen:

gegen Erbstetten (3:3)

und Fichtenberg (2:2). Diese

verschenkten Punkte fehlten

am Ende zum Klassenerhalt.

Aber das gehört nun schon der

Vergangenheit an. Die Unterroter

wollen in spätestens

zwei Jahren wieder hoch in die

Kreisliga A. Es sei wichtig, dass

die Köpfe der Spieler frei sind

und die Lehren aus der Saison

gezogen werden – so die Unterroter.

Für die kommende Saison

wünscht sich die Spvgg einen

erfolgreichen und attraktiven

Fußballsport von ihrer Elf.

„Wir müssen geschlossen besser

defensiv arbeiten und die

großen individuellen Fehler

sein lassen“, lautet die Vorgabe

vom Verein.

Als Ziele für die Saison strebt

Unterrot den Platz 1 bis 5 an,

außerdem sollen die jungen

Patrick Abel ist

Spielertrainer

bei der Spvgg

Spieler die Möglichkeit zur

Weiterentwicklung haben.

In der laufenden Vorbereitung

sollen die neuen Spieler in der

Mannschaft integriert werden,

den es hat sich viel getan:

Zehn Spieler haben nach dem

Abstieg den Verein verlassen,

zwölf neue kamen nach Unterrot.

Mit Eduardo Manuel Espinos

Molina und Santiago Belmonte

Agut (beide SC Bibersfeld)

hat die Spvgg zwei Spieler

verpflichtet, die in die

Mannschaft passen und deren

Qualität erhöhen sollen.

Das Trainerteam wurde um

den erfahrenen Co-Trainer

Eduardo Manuel Espinos Molina

erweitert, der auch als verlängerter

Arm auf dem Feld

fungieren kann. Maikel Abel

wird als zweiter Co-Trainer das

Trainerteam unterstützen. Ahmet

Sahin wird als Trainer die

Reservemannschaft übernehmen.

Für die Zukunft gilt es im Bereich

der Nachwuchsarbeit

dranzubleiben und gezielt weiterzuarbeiten,

um keine Lücke

entstehen zu lassen. anz


Kreisliga B2 Rems-Murr | Übersicht | SK Fichtenberg

TSV Sechselberg

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Stelianos Vasiliadis

Oliver Brix, Ivan Marullo, Andre Schäfer, Bastian Rück, Simon Kallenberger (alle SV

Unterweissach), Kukas Krawtschuk (VfR Murrhardt), Cedrik Gall, Manuel Balmer

(beide SV Allmersbach, Dominic Wettstein (rektiviert), Fabian Raum, Jannik Fehrle,

Stefan Reichert, Tobias Reichert, Benny-Marco Bleyle (alle TSV Oberbrüden), David

Strohmaier, Marius Kinzel, Steffen Brecht, Samuel Kallenberger, Adrian Kinzel (alle

TSV Lippoldsweiler), Jens Eder (SC Fornsbach), Maximilian Schmidt (Vikt. Backnang),

Nico Stein (SK Fichtenberg), Adrian Arnold (Spvgg Kirchenkirnberg), Konstantin Beitler

(TSV Ammertsweiler)

keine

neue Mannschaft aufbauen

SG Oppenweiler

Bislang letztmals trafen in der Saison 2013/14 die SK Fichtenberg

und der SC Fornsbach aufeinander. Damals gewann die SKF mit

3:0 und stieg am Saisonende über die Relegation auf.

VfR Murrhardt II

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Vassilios Ftouchos

Michael Caratzias, Mukram Chaudry, Rene Kasubke, Egzon Krasniqi

Mario Beck, Axel Endreß, Marco Hess, Fabian Hirschmann, Marcel Liszka, Manuel

Müller, Antonio Randisi, Kevin Spohn

Tim Celik, Wassilios Ftouchos, Marco Geuder, David Heeb, Marcel John, Patrick Koch,

Christoph Kübler, Philip Lindheimer, Kai Mölders, Niclas Müller, Bayram Özkan, Klaus

Pröger, Georgios Tsakiridis, Konstantinos Tsakiridis, Vadim Velicko

Sebastiano Di Benedetto, Deniz Celik, Asef Husseini, Sven König, Stefano Trefz, Björn

Wick

Mukram Chaudry, Justin Moldenhauer (beide eigene Jugend)

Sefik Mehic (FV Sulzbach/Murr), Bashkim Krasniqi (SV Hertmannweiler), Mathium Faris,

Mohammed Faris (Wohnortwechsel)

einstelliger Tabellenplatz

SG Oppenweiler

SV Spiegelberg

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SF Großerlach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Lami Sabani

Adrian-Dan Stupariu, David

Adryan (beide Spvgg Kirchenkirnberg),

Alexander Lohoff (eigene

Jugend)

Aaron Schmid (Wüstenrot),

Malte Demberger (Neulautern),

Nico Fix, Julian Kurz (SF Großerlach)

einstelliger Tabellenplatz

SG Oppenweiler

Daniel Schoch, Michael Zick

Felix Geiger, Mathias Dähn, Kevin

Steidle (alle vereinslos), Sascha

Müller, Dennis Markert,

Zsolt Szalai (alle reaktiviert),

Nico Fix, Julian Kurz (beide SV

Spiegelberg)

Nils Ilic (SV Westheim), Danny

Rödel (TSV Ammertsweiler)

keine Angabe

keine Angabe

SV Unterweissach II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

TITELFAVORITEN

Kurt Mehmet

TSV Bad Rietenau

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Irfan Meme, Benjamin Jung

keine

Mohammed Tof, Aygün Altay

(Buhlbronn)

einstelliger Tabellenplatz

SG Oppenweiler

Furkan Ince, Özdemier Tolunay (beide SV Steinbach), Max Bauer (SKG Erbstetten),

Hüseyin Karaca (TSV Schwaikheim), Kevin Quell, Lukas Blatt, Marc Kasper, Florian

Ruoff, Jannis Müllner, Raphael Berg, Marcel Hinterkopf, Wallid Salem, Milot Tafaj

(alle eigene Jugend)

Oliver Brix (TSV Sechselberg), Ruben da Sousa, Sana Füfanna (beide Ziel unbekannt)

unter den ersten fünf Teams

SG Oppenweiler

SG Oppenweiler

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Daniel Funk, Stephen Perri

Luca Krämer, Felix Welte, Marvin

Jung, Joachim Bogdanoff,

Driton Krasniqi, Jonas Wieland,

Sascha Bäuerle, Tayfun Yalcin

(alle eigene Jugend), Marcel

Friz, Lukas Rosenke, Maximilian

Galle, Markus Maier (alle TSG

Backnang II); Fabrice Liepold,

Malik Hassler (beide FV Sulzbach/Murr)

Denis Kiefer (Karriereende), Julian

Krämer (SVG Kirchberg/

Murr)

Platz eins

keine Angabe

SC Fornsbach

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL Platz 3 bis 5

MEISTERTIPP

Steffen Gentner, Alexander Oesterlen, Markus Hallmayer (Co-Trainer)

Andreas Christ, Torsten Popp

Maximilian Nittel, Daniel Sanwald, Dominik Schock, Philipp Schock, Eric Wellert, Vincent

Willkomm, Niklas Wurst

Dirk Bornträger, Marco Härer, Michael Kengeter, Marcel Klenk, Tim Köhler, Matthias

Kugler, Torsten Kugler, Nico Müller, Michael Popp, Nils Schaab, Tim Schicho, Marko

Vinkesevic, Andre Voag, Anton Willkomm, Luis Willkomm

Fabian Müller, Noah Held, Timo Hauke, Falk Gfrörer, Frank Altvater

Noah Held, Niklas Wurst (Spvgg Kirchenkirnberg), Matthias Kugler, Alexander Oesterlen

(beide SV Kaisersbach), Anton Willkomm (SGM Juniorenteam)

Jens Eder (TSV Sechselberg), Johannes Wacker, Sebastian Schüller (beide Karriereende)

SG Oppenweiler/Str., TAHV Gaildorf

SAISON 2018 | 2019


WIEDER ZURÜCK IN DIE SPUR

Fichtenbergs Trainer Toni Liepold und Steve Arndt stehen vor einer großen Aufgabe

HINTEN VON LINKS

Philipp Süpple, Sascha Presser, Jannik Fritz, Marc-

Kevin Aller, Jannik Paxian, Thomas Pokovba, Nils

Joos, Patrick Weller, Yannick Maurer

MITTE VON LINKS

Co-Trainer Steve Arndt, sportlicher Leiter Daniel

Lutz, Manuel Hunger, Bastian Kübler, Michael

Wahl, Marco Liepold, Marco Huber, Trainer Toni

Liepold

VORNE VON LINKS

Lukas Fritz, Andreas Vogel, Julian Feucht, Egzon

Bekaj, Marcel Kaupp, Nicolas Schmiedt, Malte

Specht, Dennis Verbraeken, Luca Bauer

Ohne entschiedene Gegenwehr

verabschiedete sich die

SK Fichtenberg aus der Kreisliga

A. Die „fußballerische Weiterentwicklung“,

so die SKF,

stehe jetzt im Vordergrund.

Nach einem respektablen siebten

Platz in der Saison 2016/17

plante man am Viechberg ein

Jahr später das vollständige

Etablieren in der Kreisliga A –

und scheiterte krachend. Dabei

wurde der Kader zusammengehalten

und punktuell

sogar mit Qualitätsspielern

„verstärkt“. Ob diese Tatsache

zum gravierenden Leichtsinn

der SKF-Truppe verleitet

SK Fichtenberg

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Toni Liepold

Marco Ammon, Mario May

hatte? Es ist sicher ein Faktor,

so kann man die fehlende Einstellung

und den verblendeten

Blick – trotz frühzeitiger

kritischer Äußerungen – erklären.

Eine eklatant schwache

Trainingsbeteiligung sorgte

nicht nur für mangelnde Fitness,

Eingespieltheit und Kondition.

Phasenweise sorgte die

Rekordzahl von 14 Spielerausfällen

bei der ersten Mannschaft

für weitere Probleme,

die freilich nicht kompensiert

werden konnten. In der Rückrunde

stand Schadensbegrenzung

auf der Agenda. Die prekäre

Lage konnten die Spieler

jedoch nicht mehr positiv bewältigen

und der Hebel nie

umgelegt werden.

Julian Feucht, Marco Huber, Nils Joos, Marcel Kaupp, Heiko Kühnle, Patrick Mai, Manuel

Neumann, Jannik Paxian, Thomas Pokovba, Philipp Süpple, Dennis Verbraeken,

Dennis Wahl, Marcel Wahl, Michael Wahl, Patrick Weller

Marc-Kevin Aller, Egzon Bekaj, Lukas Fritz, Dennis Fust, Marius Gottschalk, Simon

Gutekunst, Bastian Kübler, Christian Kühnle, Marco Liepold, Nico Liepold, Yannick

Maurer, Sascha Presser, Andreas Rosenau, Frank Schäfer, Malte Specht, Andreas Vogel

Jannik Fritz, Manuel Hunger, Renee Hutzenlaub, Patrick Kaupp, Janos Kerekes, Patrik

Kinderknecht

Lukas Fritz (eigene Jugend), Thomas Pokovba (TSV Gaildorf)

Sascha Blaskic (SV Sulzbach/Murr), Steven Hildebrant (TSV Kupferzell), Andreas Stark

(SC Steinbach), Peter Szilagyi, Manuel Renz, Alexander Ruhl (alle Karriere beendet)

Fokus auf fußballerische Weiterentwicklung und formen einer Mannschaft

SG Oppenweiler, TSV Sechselberg, TAHV Gaildorf

22 | 23

Dabei war die SKF im Sommer

perfekt gestartet und sorgte

trotz schwacher Vorbereitung

zunächst für zwei Siege, ehe

man am dritten Spieltag letztendlich

einen langen Negativlauf

antrat und dies schon fast

kurios: Binnen 16 Minuten verlor

die SKF-Elf in Achim Rosenberger,

Alexander Ruhl und

Steve Arndt drei Leistungsträger

für den Rest der Saison.

Das Spiel ging mit 0:4 gegen

den späteren Meister aus Steinbach

verloren und offenbarte

die fehlenden Teile im Fichtenberger

Puzzle, das nie zu einem

Gesamtbild zusammengesetzt

wurde. Noch oft sollte

man mangelnde Einstellung

und fehlende Leidenschaft beobachten

können.

In der Rückrunde besserte sich

zunächst zwar die Beteiligung

im Training und auch die Einstellung

zur selbst verursachten

Situation in kleinem Maße

– jedoch zu wenig, zu spät.

Konnte man am Viechberg in

der Vergangenheit bisher zumindest

auf eine gewisse

Form- oder Heimstärke in der

Rückrunde bauen, fand die

SKF nur selten zur erhofften

Form. Zwar luchste die SKF

den eigentlichen Favoriten

aus Steinbach oder Oberrot im

Frühjahr verdient Punkte ab

und bezwang auch den Aufstiegsaspiranten

Rudersberg

auf dessen eigenem Rasen,

Toni Liepold,

neuer Trainer

der SKF

doch selbst kleine Erfolgserlebnisse

verhalfen der verunsicherten

SKF-Elf nicht mehr zurück

in die Spur. Den Endspurt

verpatzte die Viechberg-

Truppe mit weiterhin zum Teil

ungenügender Einstellung

oder auch nicht angenommenem

Abstiegskampf. Ein erschreckend

schwacher Auftritt

im Relegationsspiel gegen den

B2-Vertreter Kleinaspach rundete

die hausgemachte Seuchensaison

vollends ab, denn

Fichtenberg unterlag nahezu

kampflos und ohne Spielwitz

mit 1:3 und tritt verdient den

Gang in die Sicherheitsliga an

– so hätte man selbst in der

Kreisliga B keine besondere

Rolle gespielt. Nun bleibt für

die Trainer Toni Liepold und

Steve Arndt die große Aufgabe,

den Kader, der sich in

Normalform und mit richtiger

Einstellung nicht verstecken

muss, wieder in die Spur zu bekommen.

mibu


Kreisliga B5 Rems-Murr | Spielplan und die Liga | FC Oberrot 2

TSC MIT AUSSICHTEN

Murrhardts Reserve wird hoch gehandelt

In der B5 Rems-Murr verzichtete

der Meister auf den Aufstieg.

Doch das soll sich nicht

mehr wiederholen.

Drei Mannschaften werden in

der kommenden Saison der B5

nicht mehr angehören: Meister

TSV Schwaikheim III wechselte

in die B4, und die SK Fichtenberg

II und die Spvgg Unterrot

II werden künftig bei den

Reserven der B2 mitmischen

und der SV Allmersbach II stieg

durch den Verzicht von

Schwaikheim direkt in die A2

auf.

Dafür kommen die Spvgg Kleinaspach

II, der TSV Oberbrüden

II, Alex. Backnang II, der

SV Kaisersbach III und eine

dritte Mannschaft aus Allmersbach.

Die Liga wächst von 14

auf 15 Teams.

Die Wechselbörse hielt sich in

der B5 in Grenzen, die Mannschaften

haben neben dem

sportlichen Erfolg genauso

das Ziel, den Unterbau für die

ersten Mannschaften zu bilden.

Personelle Verstärkungen

fallen beim SV Allmersbach

III auf: dort heuerten

fünf Neuzugänge an und zwei

Jugendspieler kamen dazu.

Auch in Kleinaspach verstärken

sieben neue Spieler den

Kader, hauptsächlich Akteure

SAISON 2018 | 2019

aus der ersten Mannschaft, die

es ruhiger angehen lassen wollen.

Für den Titel kommen

eher die etablierten Teams in

Frage. Der TSC Murrhardt II

wäre so ein Fall, der gerne

oben mitmischen will und

dank der vielen Zugänge auch

für die Reserve etwas davon

abbekommt. Auch der FC Oberrot

II will mehr als den achten

Rang erreichen und dürfte mit

dem Trainergespann Heiko

Rohrweck, Patrick Rauscher

und Torsten Thalacker sicher

im ersten Drittel dabei sein.

Beim FC Welzheim II mischen

ehemalige Spieler der ersten

Mannschaft mit, und diese wollen

definitiv mehr als Platz

zehn erreichen. Die SVG Kirchberg/Murr

II landete zuletzt

auf Rang drei und freut sich

auf den Einsatz von vier Jugendspielern.

Was auffällt, alle Mannschaften

werden meistens von den

Trainern der ersten Mannschaften

trainiert, haben oft noch

Co-Trainer an ihrer Seite und

haben eigene Mannschaftsbetreuer.

Also von einem Reservebetrieb

zu sprechen, wäre verkehrt.

Wenn auch der Verzicht

auf den Aufstieg oder auf die

Teilnahme an der Aufstiegsrelegation

kein gutes Licht auf

die Liga wirft.

bu

So., 26. August (Rückrunde: 2.12.):

SV Kaisersbach III - SV Allmersbach III

Spvgg Kleinaspach II - TSV Althütte II

SGM Erbst./Nellm. II - TSV Rudersberg II

FC Welzheim II - FC Oberrot II

Alex. Backnang II - FV Sulzbach/M. II

SVG Kirchberg/M. II - TSV Lippoldsweiler II

TSC Murrhardt II - FSV Weiler II

Spielfrei: TSV Oberbrüden II

So., 2. September (Rückrunde: 9.12.):

FV Sulzbach/M. II - Spvgg Kleinaspach II (30.8)

TSV Althütte II - SVG Kirchberg/M. II

TSV Rudersberg II - SV Kaisersbach III

FSV Weiler II - Alex. Backnang II

TSV Lippoldsweiler II - FC Welzheim II

SV Allmersbach III - TSV Oberbrüden II

FC Oberrot II - SGM Erbst./Nellm. II

Spielfrei: TSC Murrhardt II

So., 9. September (Rückrunde: 10.3.):

SV Kaisersbach III - TSV Oberbrüden II

SGM Erbst./Nellm.II TSV Lippoldsweiler II

FC Welzheim II - TSV Althütte II

TSC Murrhardt II - SV Allmersbach III

SVG Kirchberg/M. II - FV Sulzbach/M. II

TSV Rudersberg II - FC Oberrot II

Spvgg Kleinaspach II - FSV Weiler II

Spielfrei: Alex. Backnang

Di., 11. September (Rückrunde: 17.3.):

TSV Althütte II - SGM Erbst./Nellm. II

TSV Oberbrüden II - TSC Murrhardt II

FSV Weiler II - SVG Kirchberg/M. II

TSV Lippoldsweiler II - TSV Rudersberg II

SV Allmersbach III - Alex. Backnang II

FV Sulzbach/M. II - FC Welzheim II

FC Oberrot II - SV Kaisersbach III

Spielfrei: Spvgg Kleinaspach II

So., 16. September (Rückrunde: 24.3.):

FC Welzheim II -FSV Weiler II

FC Oberrot II - TSV Lippoldsweiler II

Spvgg Kleinaspach II - SV Allmersbach III

TSV Rudersberg II - TSV Althütte II

TSC Murrhardt II - SV Kaisersbach III

Alex. Backnang II - TSV Oberbrüden II

SGM Erbst./Nellm. II - FV Sulzbach/M. II

Spielfrei: SVG Kirchberg/M. II

So., 23. September (Rückrunde: 31.3.):

SV Allmersbach III - SVG Kirchberg/M. II

FSV Weiler II - SGM Erbst./Nellm.II

TSV Lippoldsweiler II - SV Kaisersbach III

FV Sulzbach/M. II - TSV Rudersberg II

Alex. Backnang II - TSC Murrhardt II

TSV Althütte II - FC Oberrot II

TSV Oberbrüden II - Spvgg Kleinaspach II

Spielfrei: FC Welzheim II

So., 30. September (Rückrunde: 7.4.):

SV Kaisersbach III - Alex. Backnang II

SVG Kirchberg/M. II - TSV Oberbrüden II

FC Oberrot II - FV Sulzbach/M. II

Spvgg Kleinaspach II - TSC Murrhardt II

TSV Rudersberg II - FSV Weiler II

FC Welzheim II - SV Allmersbach III

TSV Lippoldsweiler II - TSV Althütte II

Spielfrei: SGM Erbst./Nellm.II

Mi., 3. Oktober (Rückrunde: 14.4.):

Alex. Backnang II - Spvgg Kleinaspach II

SV Allmersbach III - SGM Erbst./Nellm.II

FV Sulzbach/M. II - TSV Lippoldsweiler II

TSC Murrhardt II - SVG Kirchberg/M. II

TSV Althütte II - SV Kaisersbach III

TSV Oberbrüden II - FC Welzheim II

FSV Weiler II - FC Oberrot II

Spielfrei: TSV Rudersberg II

So., 7. Oktober (Rückrunde: 28.4.):

SV Kaisersbach III - Spvgg Kleinaspach II

Alex. Backnang II - SVG Kirchberg/M. II

SV Rudersberg II - SV Allmersbach III

TSV Althütte II - FV Sulzbach/M. II

SGM Erbst./Nellm.II - TSV Oberbrüden II

FC Welzheim II - TSC Murrhardt II

TSV Lippoldsweiler II - FSV Weiler II

Spielfrei: FC Oberrot II

So., 14. Oktober (Rückrunde: 5.5.):

SV Allmersbach III - FC Oberrot II

FV Sulzbach/M. II - SV Kaisersbach III

TSC Murrhardt II - SGM Erbst./Nellm.II

Spvgg Kleinaspach II - SVG Kirchberg/M. II

TSV Oberbrüden II - TSV Rudersberg II

FSV Weiler II - TSV Althütte II

Alex. Backnang II - FC Welzheim II

Spielfrei: TSV Lippoldsweiler II

So., 21. Oktober (Rückrunde: 12.5.):

SV Kaisersbach III - SVG Kirchberg/M. II

TSV Lippoldsweiler II - SV Allmersbach III

SGM Erbst./Nellm.II - Alex. Backnang II

FC Welzheim II - Spvgg Kleinaspach II

FC Oberrot II - TSV Oberbrüden II

FV Sulzbach/M. II - FSV Weiler II

TSV Rudersberg II - TSC Murrhardt II

Spielfrei: TSV Althütte

So., 28. Oktober (Rückrunde: 19.5.):

SV Allmersbach III - TSV Althütte II

Spvgg Kleinaspach II - SGM Erbst./Nellm.II

FSV Weiler II - SV Kaisersbach III

Alex. Backnang II - TSV Rudersberg II

SVG Kirchberg/M. II - FC Welzheim II

TSC Murrhardt II - FC Oberrot II

TSV Oberbrüden II - TSV Lippoldsweiler II

Spielfrei: FV Sulzbach/M. II

So., 4. November (Rückrunde: 26.5.):

SV Kaisersbach III - FC Welzheim II

TSV Lippoldsweiler II - TSC Murrhardt II

SGM Erbst./Nellm.II - SVG Kirchberg/M. II

FV Sulzbach/M. II - SV Allmersbach III

FC Oberrot II - Alex. Backnang II

TSV Althütte II - TSV Oberbrüden II

TSV Rudersberg II - Spvgg Kleinaspach II

Spielfrei: FSV Weiler II

So., 11. November (Rückrunde: 2.6.):

SV Allmersbach III - FSV Weiler II

Spvgg Kleinaspach II - FC Oberrot II

TSV Oberbrüden II - FV Sulzbach/M. II

FC Welzheim II - SGM Erbst./Nellm.II

Alex. Backnang II - TSV Lippoldsweiler II

SVG Kirchberg/M. II - TSV Rudersberg II

TSC Murrhardt II - TSV Althütte II

Spielfrei: SV Kaisersbach II

So., 18. November (Rückrunde: 9.6.):

FV Sulzbach/M. II - TSC Murrhardt II

FC Oberrot II - SVG Kirchberg/M. II

TSV Althütte II - Alex. Backnang II

TSV Rudersberg II - FC Welzheim II

FSV Weiler II - TSV Oberbrüden II

TSV Lippoldsweiler II - Spvgg Kleinaspach II

SGM Erbst./Nellm.II - SV Kaisersbach III

Spielfrei: SV Allmersbach III

Modus der Relegation

Ist ein Staffelmeister nicht

aufstiegsberechtigt oder verzichtet

er freiwillig auf den

Aufstieg, so geht dieses

Recht auf die nächstplatzierte

aufstiegsberechtigte

und -bereite Mannschaft

über; dies gilt entsprechend

für das Recht zur Teilnahme

an Entscheidungs-/Relegationsspielen.

Dieses Recht steht allenfalls

noch dem in der Tabelle viertplatzierten

Verein zu. Ist

auch diese Mannschaft nicht

aufstiegsberechtigt oder -bereit,

so stellt die Staffel in diesem

Jahr keinen Teilnehmer

an einem Entscheidungs-/Relegationsspiel.


POSITIVE IMPULSE GEBEN

Entwicklung beim FC Oberrot II soll auch auf die erste Mannschaft ausstrahlen

HINTEN VON LINKS

Michael Wieland, Marcel Schober, Marc Scheuermann,

Patrick Paxian, Jens Koch

MITTE VON LINKS

Andreas Krockenberger, Trainer Heiko Rohrweck,

Philippe Benz, Frederic Weber, Michael Klöhn,

Bery Sulayman, Robin Steinle, Marvin Woelk,

Spielleiter Pietro Santonastaso

VORNE VON LINKS

Julius Neumann, Remy Butsch, Fabian Steinle, Daniel

Gräter

Nur sehr selten konnte der FC

Oberrot II in der vergangenen

Saison mit der gleichen Mannschaft

auflaufen. Ändert sich

dies, ist auch eine bessere Platzierung

zu erwarten.

Mit dem achten Tabellenplatz

und 38 Punkten hatte der FC

Oberrot eine durchwachsene

Saison 2017/18 in der Kreisliga

B5 Rems-Murr gespielt. „Da

kann man zufrieden sein oder

auch nicht“, so FCO-Spielleiter

Pietro Santonastaso. „Irgendwie

wäre mehr drin gewesen.“

Problem war aber: Aufgrund

FC Oberrot II

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

Heiko Rohrweck

SAISONZIEL 40 Punkte +x

MEISTERTIPP

Remy Butsch, Fabian Steinle

der Ausfälle in der ersten

Mannschaft in der A2-Rems-

Murr konnte der FC Oberrot II

nur sehr selten mit der gleichen

Elf auflaufen – Spielerabstellungen

sind eben immer

wieder das Schicksal von zweiten

Mannschaften.

Oft hatten die Oberroter den

Gegnern in der ersten Halbzeit

noch Paroli bieten können, „ja

wir lagen sogar in Front, um

am Ende wieder mit leeren

Händen dazustehen oder mit

einem Unentschieden zufrieden

sein zu müssen“, zieht

FCO-Spielleiter Pietro Santonastaso

ein Resümee der zurückliegenden

Spielzeit.

Marc Scheuermann, Andreas Krockenberger, Jens Koch, Jörg Koch, Michael Wieland,

Marvin Woelk, Michael Klöhn, Lukas Schäf

Nick Kübler, Tobias Grün, Patrick Paxian, Simon Schäffer, Tobias Bader, Julius Neumann

Philippe Benz, Sulayman Bery

Julius Neumann (TSV Sulzbach-Laufen), Sulayman Bery, Lukas Schäf (beide eigene

Jugend

Holger Grün (SV Gailenkirchen), Pascal Petermann (SSV Dillingen), Daniel Bogner (FV

Sulzbach/Murr), Lukas Knapp (TSV Michelfeld), Martin Beer (Karriere beendet)

SV Allmersbach III

24 | 25

Doch es gibt da auch die anderen

Erinnerungen an die vergangene

Saison: „Höhepunkte

waren die Lokalspiele

gegen die SK Fichtenberg und

gegen die SpVgg Unterrot.

Wie emotional und wichtig

diese Spiele sind, zeigte sich

beim 5:5 der zweiten Mannschaften

in Unterrot. Der Spielstand

wechselte während des

Spielverlaufes hin und her.

Mal konnte man sich freuen,

mal wieder hoffen.“

DAS

SAISONZIEL

40 PUNKTE + X

Mit der neuen Saison gibt es

auch einen Wechsel auf der

Trainerbank: Heiko Rohrweck,

der neue Coach der ersten

Mannschaft, wird auch die

zweite Mannschaft betreuen

und bei den Spielen an der Seitenlinie

stehen. „Für ihn ist es

sehr wichtig, dass er sich ein

Bild über die Spieler auch im

realen Spielbetrieb und in

brenzligen Situationen machen

kann“, erläutert Spielleiter

Pietro Santonastaso.

Dahinter stehe das Ziel: Die

Weiterentwicklung des gesamten

Teams soll so forciert werden.

Der Trainer hoffe dabei,

dass eine Steigerung der zweiten

Mannschaft sich entsprechend

positiv auch auf die

Heiko

Rohrwerk vom

FC Oberrot II

erste Mannschaft der Rottäler

auswirkt.

Als Ziel in der neuen Saison

nennt der Spielleiter „40

Punkte plus x“. Sollte sich die

Zahl der Verletzten in einem

normalen Rahmen bewegen

und sich für die zweite Mannschaft

ein eingespieltes Team

zusammen finden, ist dies sicher

möglich. „Zu wünschen

wäre es dem Team, das in der

letzten Saison mit vielen Herausforderungen

und Personalveränderungen

zu kämpfen

hatte“, so Santonastaso.


Bezirksliga Hohenlohe | Die Liga | Kreisliga A1 Hohenlohe | Die Liga

DREI

ANWÄRTER

Die Bezirksliga

Wenn es nach den Vereinen

geht, kann der neue Meister

der Bezirksliga nur Obersontheim,

Wachbach oder Sindringen

heißen.

Zwei Vereine der Bezirksliga

gaben keinen Tipp ab. Der

Rest – mit Ausnahme von Obersontheim

– tippt auf den TSV

Obersontheim. Die halten die

SG Sindringen und den Vizemeister

SV Wachbach für die

Favoriten – nur aus Höflichkeit?

Jedenfalls werden in dieser

Liga nur diese drei Vereine

genannt. Bei der Formulierung

der eigenen Ziele sind die

drei Titelanwärter ähnlich zurückhaltend:

„Oben mitspielen“

wollen alle drei Clubs –

womit alle drei wohl „ganz

oben“ meinen.

jjs

So., 26. August (Rückrunde: 10.3.):

TSV Michelfeld – SGM Niedernhall (24.8.)

Tura Untermünkheim – SV Wachbach

TSV Dünsbach – TSV Neuenstein

Spfr. Bühlerzell – VfR Altenmünster

SGM Markelsheim – SV Mulfingen

TSV Hessental – TSV Ilshofen II

SG Sindringen/Ernsbach – TSV Obersontheim

VfL Mainhardt – TSV Braunsbach

So., 2. Sept. (Rückrunde: 17. März)

TSV Braunsbach – TSV Hessental

TSV Obersontheim – SGM Markelsheim

SV Wachbach – Spfr. Bühlerzell

TSV Ilshofen II – TSV Dünsbach

SV Mulfingen – TSV Michelfeld

VfR Altenmünster – VfL Mainhardt

TSV Neuenstein – SG Sindringen/Ernsbach

SGM Niedernhall – Tura Untermünkheim

So., 9. Sept. (Rückrunde: 24. März)

SG Sindringen/Ernsbach – TSV Ilshofen II (8.9)

SV Mulfingen – SGM Niedernhall/Weißbach (8.9.)

TSV Hessental – VfR Altenmünster

TSV Michelfeld – TSV Obersontheim

VfL Mainhardt – SV Wachbach

Tura Untermünkheim – Spfr. Bühlerzell

TSV Dünsbach – TSV Braunsbach

SGM Markelsheim – TSV Neuenstein

Sonntag, 16. Sept. (Rückrunde: 31.3.):

TSV Ilshofen II – SGM Markelsheim (14.9.)

VfR Altenmünster – TSV Dünsbach (14.9.)

SV Mulfingen – Tura Untermünkheim

TSV Neuenstein – TSV Michelfeld

Spfr. Bühlerzell – VfL Mainhardt

TSV Braunsbach – SG Sindringen/Ernsbach

TSV Obersontheim – SGM Niedernhall

SV Wachbach – TSV Hessental

Sonntag, 23. Sept. (Rückrunde: 7.4.):

Tura Untermünkheim – VfL Mainhardt

TSV Dünsbach – SV Wachbach

SGM Niedernhall – TSV Neuenstein

TSV Hessental – Spfr. Bühlerzell

TSV Michelfeld – TSV Ilshofen II

SG Sindringen/Ernsbach – VfR Altenmünster

TSV Obersontheim – SV Mulfingen

So., 30. Sept. (Rückrunde: 13./14.4.):

TSV Braunsbach – TSV Michelfeld

TSV Obersontheim – Tura Untermünkheim

SV Wachbach – SG Sindringen/Ernsbach

TSV Ilshofen II – SGM Niedernhall

VfL Mainhardt – TSV Hessental

VfR Altenmünster – SGM Markelsheim

TSV Neuenstein – SV Mulfingen

Spfr. Bühlerzell – TSV Dünsbach

Mi., 3. Oktober (Rückrunde: 18./20. 4.):

TSV Obersontheim – TSV Neuenstein

TSV Michelfeld – VfR Altenmünster

SG Sindringen/Ernsbach – Spfr. Bühlerzell

SV Mulfingen – TSV Ilshofen II

Tura Untermünkheim – TSV Hessental

TSV Dünsbach – VfL Mainhardt

SGM Niedernhall – TSV Braunsbach

SGM Markelsheim – SV Wachbach

So., 7. Oktober (Rückrunde: 22.4.):

TSV Hessental – TSV Dünsbach (6.8.)

TSV Ilshofen II – TSV Obersontheim

VfL Mainhardt – SG Sindringen/Ernsbach

VfR Altenmünster – SGM Niedernhall

TSV Neuenstein – Tura Untermünkheim

Spfr. Bühlerzell – SGM Markelsheim

TSV Braunsbach – SV Mulfingen

SV Wachbach – TSV Michelfeld

So., 14. Okt. (Rückrunde: 27./28.4.):

SGM Niedernhall – SV Wachbach (13.10.)

SG Sindringen/Ernsbach – TSV Hessental (13.10.)

Tura Untermünkheim – TSV Dünsbach

TSV Neuenstein – TSV Ilshofen II

SGM Markelsheim – VfL Mainhardt

TSV Obersontheim – TSV Braunsbach

TSV Michelfeld – Spfr. Bühlerzell

SV Mulfingen – VfR Altenmünster

So., 21. Oktober (Rückrunde: 5.5.):

VfL Mainhardt – TSV Michelfeld (20.10.)

TSV Braunsbach – TSV Neuenstein

TSV Hessental – SGM Markelsheim

SV Wachbach – SV Mulfingen

TSV Ilshofen II – Tura Untermünkheim

VfR Altenmünster – TSV Obersontheim

TSV Dünsbach – SG Sindringen/Ernsbach

Spfr. Bühlerzell – SGM Niedernhall

So., 28. Oktober (Rückrunde: 12.5.)

TSV Obersontheim – SV Wachbach

TSV Michelfeld – TSV Hessental

TSV Ilshofen II – TSV Braunsbach

SV Mulfingen – Spfr. Bühlerzell

Tura Untermünkheim – SG Sindringen/Ernsbach

TSV Neuenstein – VfR Altenmünster

SGM Niedernhall – VfL Mainhardt

SGM Markelsheim – TSV Dünsbach

So., 4. November (Rückrunde: 19.5.)

SG Sindringen/Ernsbach – SGM Markelsheim

VfL Mainhardt – SV Mulfingen

VfR Altenmünster – TSV Ilshofen II

TSV Dünsbach – TSV Michelfeld

Spfr. Bühlerzell – TSV Obersontheim

TSV Braunsbach – Tura Untermünkheim

TSV Hessental – SGM Niedernhall

SV Wachbach – TSV Neuenstein

So., 11. November (Rückrunde: 26.5.):

TSV Michelfeld – SG Sindringen/Ernsbach (9.11.)

Tura Untermünkheim – SGM Markelsheim

TSV Neuenstein – Spfr. Bühlerzell

SGM Niedernhall – TSV Dünsbach

TSV Braunsbach – VfR Altenmünster

TSV Obersontheim – VfL Mainhardt

TSV Ilshofen II – SV Wachbach

SV Mulfingen – TSV Hessental

So., 18. November (Rückrunde: 2.6.):

SG Sindringen – SGM Niedernhall (17.11.)

SGM Markelsheim – TSV Michelfeld

TSV Hessental – TSV Obersontheim

SV Wachbach – TSV Braunsbach

VfL Mainhardt – TSV Neuenstein

Tura Untermünkheim – VfR Altenmünster

TSV Dünsbach – SV Mulfingen

TSV Ilshofen II – Spfr. Bühlerzell

Sa., 24. November (Rückrunde: 8.6.):

TSV Neuenstein – TSV Hessental (14.30 Uhr)

TSV Obersontheim – TSV Dünsbach

TSV Michelfeld – Tura Untermünkheim

TSV Ilshofen II – VfL Mainhardt

SV Mulfingen – SG Sindringen/Ernsbach

VfR Altenmünster – SV Wachbach

SGM Niedernhall – SGM Markelsheim

TSV Braunsbach – Spfr. Bühlerzell

SAISON 2018 | 2019


TITEL GIBT ES NUR ÜBER WESTHEIM

Der TSV Gaildorf wird zu den Hauptkonkurrenten des Vizemeisters gezählt

Der Vize-Meister SV Westheim

wird als Topfavorit auf den Titel

gehandelt. Doch auch weiteren

Teams wird noch einiges

zugetraut – so auch dem TSV

Gaildorf und dem SC Michelbach/Wald.

Mainhardt vor Westheim und

Michelbach/Wald – dies ist die

Reihenfolge in der Abschlusstabelle

der A1 Hohenlohe, es

ist aber auch die Reihenfolge

am vierten Spieltag. Abgesehen

vom sechsten Spieltag, als

sich Eutendorf für eine Woche

vor Michelbach/Wald platzierte,

blieb es die ganze Saison

hindurch bei dieser Reihung.

Hier die Konstanz, dort

die Schwankungen: Der TSV

Eutendorf, Tabellenführer

nach dem ersten Spieltag,

zeigte über die ganze Saison

betrachtet eine negative Tendenz.

Der TSV Gaildorf pendelte

zwischen Platz vier und

sieben. Der SSV Hall war nach

einem schlechten Start von einigen

Durchhängern geplagt.

Der Rang fünf in der Abschlusstabelle

war gleichzeitig auch

die beste Saisonplatzierung.

Kupferzell und Bretzfeld kamen

erst in der zweiten Saisonhälfte

langsam in Fahrt. Während

der Aufsteiger SC Steinbach

und Künzelsau durch das

graue Mittelfeld dümpelten,

erlebte der SV Dimbach den

freien Fall von Rang vier in den

Keller. Erst im letzten Saisondrittel

konnte der SV die rote

Laterne abgeben und schließlich

über die Relegation die

Klasse halten.

Jetzt wird der SV Dimbach zu

den Titelanwärtern gezählt.

Das hat sicherlich damit zu

tun, dass Daniel Alankus als

neuer Spielertrainer verpflichtet

werden konnte. Der 25-Jährige

kommt vom Verbandsliga-Absteiger

TSG Öhringen.

Der 25-Jährige erzielte dort

bei seinen 27 Einsätzen (19

Mal stand er in der Startelf)

vier Tore. Mit ihm kommt der

26-Jährige Mittelfeldakteur Johannes

Bemmerer, der es in

der vergangenen Saison auf

26 Verbandsligaeinsätze

brachte (1 Tor, 2 Assists). Nun

muss sich zeigen, ob diese beiden

Spieler reichen, um aus einem

Abstiegskandidaten einen

Titelanwärter zu machen.

Mit solch spektakulären Zugängen

kann der SV Westheim

nicht aufwarten. Muss er wohl

aber auch nicht. Doch die 68

Punkte hätten in den davorliegenden

13 Spielzeiten gleich

zehn Mal zur Meisterschaft gereicht.

Dazu kommt das Pech

in der Relegation: Nach zwei

Siegen in den Entscheidungsspielen

wurde das Relegationsspiel

gegen Michelfeld erst im

Elfmeterschießen verloren.

Die Truppe von der Flurstraße,

die bis 1998 in der Landesliga

auflief, wird als der große Favorit

auf den Titel gesehen.

Klar ist: Die Vergabe des Aufstiegsplatzes

in der A1 Hohenlohe

geht nur über die Mannschaft

von Trainer Markus

Klein.

„Oben mitspielen“ möchte

auch der Dritte der vergangenen

Saison, der SC Michelbach/

Wald, der 2011 mit viel Pech

als Tabellen-13. aus der Landesliga

absteigen musste und

2014 in die Kreisliga A weitergereicht

wurde. Der namhafteste

Neuzugang ist Nicolai

Schiffmann vom Verbandsliga-

Absteiger TSG Öhringen. Ob

dies in Verbindung mit Zugängen

aus der eigenen Jugend

für den Spitzenplatz reichen

wird, erscheint aber eher fraglich.

Ebenfalls zu den Titelkandidaten

wird der TSV Gaildorf gezählt.

Mit Marius Constantinescu

kommt ein Trainer nach

Gaildorf zurück, der in den vergangenen

drei Jahren mit

zwei Teams in die Bezirksliga

aufgestiegen ist. Dazu gibt es

eine Reihe von Zugängen, die

die Qualität des Gaildorfer

Teams weiter steigern. Eigentlich

spricht vieles dafür, dass

die Gaildorfer ganz vorne dabei

sein könnten. Doch seit

dem Aufstieg in die Kreisliga A

im Sommer 2001 waren die

Gaildorfer immer wieder dicht

dran und zählten zu den Favoriten.

Doch geklappt hat es bekanntlich

nie. Mitunter scheiterte

der TSV zu allererst an

sich selbst. Dass es anders gehen

kann, dazu besteht jetzt

eine gute Gelegenheit.

Die anderen Teams der Liga

dürften kaum etwas mit der

Vergabe der vorderen Plätze

zu tun haben. Der Aufsteiger

Bibersfeld dürfte den Klassenerhalt

im Visier haben. jjs

Neue Regeln und Vorgaben

Der Nachweis der Spielberechtigung und der Identität bei allen

Spielen wird nun elektronisch geführt. Der Spielerpass online mit

zeitgemäßem Spielerfoto ersetzt damit den gedruckten Spielerpass.

Sperren nach Feldverweisen in Meisterschafts- und Pokalspielen

werden künftig in der Regel nicht mehr als Zeitsperren, sondern

nach einer bestimmten Anzahl von Pflichtspielen festgesetzt.

Maßgeblich sind dabei die Pflichtspiele der Mannschaft, in der

der Spieler des Feldes verwiesen wurde – dies beschloss der Verbandstag

in Sindelfingen.

LVM-Servicebüro

Gerhard Strohmeier

Versicherungsfachmann

Schulstraße 6

74405 Gaildorf

Telefon (079 71) 91 16 44

Telefax (079 71) 91 17 44 www.strohmeier.lvm.de

Mobil (01 71) 515 25 39 g.strohmeier@strohmeier.lvm.de

26 | 27


Kreisliga A1 Hohenlohe | Übersicht | TSV Gaildorf

Im direkten Vergleich konnte

sich der SV Westheim gegen

den VfL Mainhardt zwar mit

2:0 durchsetzten, in der Tabelle

der Kreisliga A1 Hohenlohe

lag am Ende aber der

VfR vor dem SV – der ist aber

Toptitelanwärter in der kommenden

Saison.

SV Dimbach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL –

MEISTERTIPP –

Daniel Alankus (neu)

Patrick Czaker (TSV Kupferzell),

Delil Bekler, Özgürcan Bekler

(beide SGM Bretzfeld), Daniel

Alankus, Johannes Bemmerer

(beide TSG Öhringen)

Michael Singer (Zweiflingen)

TSV Pfedelbach 2

TRAINER

ZUGÄNGE –

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Björn Käpplinger (neu)

Patrick Braun (TSV Bitzfeld), Benjamin

Ramic (SC Ingelfingen),

Tevfik Tyriaki (SC Michelbach/W.),

Steve Ungerer, Bartosch

Komar, Mustafa Keklik

(Karriere beendet)

Klassenerhalt

SV Westheim

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE –

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SV Westheim, SC Michelbach/W

Markus Klein, Steffen Katz (Co-Trainer)

Daniel Leutert, Andre Ludwig, Sven Schneider

Jannik Brutzer, David Bubeck, Sebastian Hambrecht, Nils Däuber, Kai Krüger, Dominik

Kubincanek, Erwin Reitenbach, Simon Röger, Oliver Schäfer, Noel Schirmer, Philipp

Strobel, Stephan Strobel, Matthias Tamke, Julian Felix Vogel

Jonathan Bahle, Jonas Baumann, Lukas Bubeck, Niklas Diehm, Markus Hasselböck,

Raphael Kellner, Lian Kletschka, Fabian Matt, Benjamin Neu, Markus Röger, Marco

Schmauß, Alexander Six, Steffen Toth, Mark Wieland

Benjamin Betz, Marc Elser, Anton Fischer, Nils Ilic, Julien Jung, Simon Kalmbach, Dominik

Neumann

Lian Kletschka (Spvgg Unterrot), Daniel Leutert (TSV Obersontheim II), Nils Ilic (SF

Großerlach), Benjamin Neu (TSV Braunsbach) Jonas Baumann, David Bubeck, Nils

Däuber, Raphael Kellner, Noel Schirmer (eigene JugendI

oben mitspielen

SAISON 2018 | 2019

SC Michelbach/Wald, TSV Gaildorf

SC Steinbach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE –

SAISONZIEL –

MEISTERTIPP –

SGM Bretzfeld

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Marc Greiner (neu)

Benjamin Hochstein (TSV Eutendorf),

Thomas Herrmann, Roberto

Di Bono (beide SSV Hall),

Karim Abu Dia (SV Rieden)

Ralf Fuchs

Kevin Kupke (FV Wüstenrot), Alexander

Grasl (TSG Kirchberg II)

Johannes Geist (TSV Ingelfingen),

Daniel Wilhelm (TSG Öhringen),

Pascal Seeber (SGM Stein),

Delil Bekler (SV Dimbach), Kevin

Schmidgall, Nico Hütter (beide

TSV Pfedelbach)

Spaß am Spiel

SV Westheim, SC Michelbach,

TSV Gaildorf, SV Dimbach

TSV Zweiflingen

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE –

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SGM SSV/Spfr. Hall

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL –

MEISTERTIPP –

SC Ingelfingen

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Dirk Österlein (neu)

Michael Singer (SV Dimbach), Tobias

Bastek (SGM Bretzfeld)

Klassenerhalt

SV Westheim

Daniel Markus

Lukas Kewitzsch (FC Mittelbiberach),

Daniel Rau (TSV Erbach),

Torge Helms (TS Wienhausen),

Andreas Winter (SG Union Wasseralfingen),

Bünyamin Zorlu

(U19 Spfr. Hall), Jan Radek, Ron

Schmidt, Fabian Sölch (alle eigene

Jugend), Amjed Tareg Mohammed

Al-Samari, Charles

Ezeoke, Ceyhun Celik (alle Spfr.

Hall)

Kalin Brown (SV Rieden), Roberto

Di Bono, Thomas Herrmann

(beide SC Steinbach), Aaron

Fabri (Untermünkheim), Güray

Yozgatli (Hessental)

Joannis Papakostas (neu)

Benjamin Ramic (SV Pfedelbach),

Johannes Geist (SGM

Bretzfeld), Athanasios Tassioudis

(Ph. Nagelsberg), Marin Kartela

(TSG Öhringen)

Andreas Munz (Karriere beendet),

Georgios Kechlibaris (TSG

Waldenburg), Georgios Kechlibaris

Mittelfeldplatz

SV Westheim, SV Dimbach, TSV

Gaildorf

TSV Kupferzell

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

FV Künzelsau

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SC Bibersfeld

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Oliver Utz

Steven Hildebrant (SK Fichtenberg),

Alexander Rau (TV Zuffenhausen),

Felix Mayer (SSV Gaisbach

II)

Patrick Czaker (SV Dimbach),

Jens Stiebitz (TSG Waldenneburg),

Devon Glöckler (SC Michelbach/W.)

Klassenerhalt

SV Westheim, TSV Gaildorf, SV

Dimbach, SC Michelbach/Wald,

SGM SSV Hall/Spfr. Hall

Trainerstab

Arthur Reizer (SSV Gaisbach)

Trainer Timo Härpfer (SC Amrichshausen)

keine Angaben

Westheim, Gaildorf, Michelbach

TSV Untersteinbach

TRAINER

ZUGÄNGE –

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SC Michelbach/W.

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Stefan Wiest

Marvin Gebhardt (TSV Neuenstein),

Steffen Keicher (Bitzfeld)

Klassenerhalt

SV Westheim

Andreas Jankowski

Tevfik Tyriaki (Pfedelbach), Nicolai

Schiffmann (TSG Öhr.)

Andreas Walter (Forchtenberg),

oben mitspielen

Westheim, Dimbach, SSV Hall

Joachim Hafner (neu)

Daniel Weber (SG Weinbachtal),

Furkan Kayis (Untermünkheim),

Chris Kolder (VfL Mainhardt),

Marcel Schacher, Timo Seeger,

Fabian Vetter (alle TSV Michelfeld),

Sandro Fröhlich, Ricco

Fuchs (beide Jugend SG Mainhardt),

Eduardo Manuel Espinos Molina,

Sascha Horlacher, Santiago

Belmonte Agut (alle Spvgg Unterrot),

Alberto Manuel Reyes

Vargas (Ziel unbekannt)

Klassenerhalt

SV Westheim


KARTEN SIND NEU GEMISCHT

Kommt mit dem Trainer Marius Constantinescu auch der Erfolg zum TSV Gaildorf?

HINTEN VON LINKS

Anatolij Schneider, Robin Fritz, Fabian Kleinhans,

Marius Strohmeier, Christian Schmidt

MITTE VON LINKS

Abteilungsleiter Jürgen Kleinhans, Adam

Wilczynski, Tobias Kleinhans, Anastasios Tomos,

Lukas Kühneisen, Luca Strenger, David Braxmeier,

Marius Constantinescu, Mario Kettemann

VORNE VON LINKS

Michael Schenke, Jürgen Schaile, Nico Koukaras,

Niklas Diemer, Philipp Peredo Cruz, Marco Lutz

Marius Constantinescu ist der

neue Trainer des TSV Gaildorf,

der auf der Bleichwiese an

seine Erfolge in Michelfeld

und Mainhardt anknüpfen

will.

TSV Gaildorf

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

EIN KADER

MIT

56 SPIELERN

Marius Constantinescu (neu), Mario Kettemann (Co-Trainer/neu), Adam Wilczynski

(Co-Spieler-Trainer/neu)

Nikolaos Koukaras, Patrick Rothkugel, Mario Siegele

David Braxmaier, Robin Fritz, Fabian Kleinhans, Jürgen Schaile, Christian Schmidt,

Anatolij Schneider, Tom Zecha

Tobias Kleinhans, Lukas Kühneisen, Michael Schenke, Marius Strohmeier, Marco

Walzhauer, Adam Wilczynski

Philipp Peredo Cruz, Alexander Köngeter, Georgis Koukouliatas, Marco Lutz, Luca

Strenger, Athanasios Thomos

Patrick Rothkugel, Marco Walzhauer, Anatolij Schneider (FC Ottendorf), Philipp Peredo

Cruz (TAHV Gaildorf), Adam Wilczynski (Spfr. Hall)

keine

oben mitspielen

SV Westheim

28 | 29

„The same procedure as every

year“ – so könne man die abgelaufene

Saison beim TSV Gaildorf

bezeichnen, sagt Abteilungsleiter

Jürgen Kleinhans.

Seit Jahren tritt man auf der

gleichen Stelle. Andere Mannschaften

der Liga, wie zum Beispiel

Michelfeld, Mainhardt

oder auch Westheim hätten in

den vergangenen Jahren deutliche

Fortschritte gemacht,

was dann auch zum Aufstieg

in die Bezirksliga führte. „Man

macht sich natürlich ständig

Gedanken, was zu einem Aufschwung

führen kann. So haben

wir dann auch für die

neue Saison die Karten neu gemischt.“

Mit Marius Constantinescu

kommt ein beim TSV

Gaildorf schon bekannter Trainer

auf die Bleichwiese zurück.

„Er möchte seine Erfolge

mit Michelfeld und Mainhardt

natürlich auch in Gaildorf unter

Beweis stellen“, so Kleinhans.

Mit Adam Wilczynski

komme zudem ein Führungsspieler

zu seinem Heimatverein

zurück, der seine ganze Erfahrung

aus Ober- und Verbandsligazeiten

bei den Gaildorfern

einbringen will. Im

Sturm ergeben sich mit Philipp

Peredo Cruz und Marco Walzhauer

weitere Perspektiven.

„Das Torwartproblem wird

durch den genesenen Niko

Koukaras und Patrick Rothkugel

gelöst“, ist sich Kleinhans

sicher. So stünden dem TSV in

dieser Runde gleich vier gleichwertige

Torspieler zur Verfügung.

Die Gaildorfer Trainer

können nicht nur hier aus dem

Vollen schöpfen: Insgesamt 56

Spieler stehen in der neuen Saison

für die 1. und 2. Mannschaft

zur Verfügung.

Das Trainerteam um Marius

Constantinescu bereitet sich

bereits seit Wochen in einer intensiven

Vorbereitung mit insgesamt

sieben Testspielen –

hauptsächlich Bezirksligisten –

auf den Rundenbeginn vor.

Ein Trainingslager rundete

diese heiße Phase ab. Einheitlich

berichteten die Akteure

von der strapazierendsten Trainingszeit

in ihrer Fußballkarriere.

Mit Mario Kettemann

hat man hier einen Fitnesstrainer

gefunden, das auch erstmalig

bei den „Roten“ eingeführt

wurde. Kleinhans: „Die

zwölf Neuzugänge, davon

sechs aus der Jugend, zeigen

dem TSV Gaildorf, dass seine

Philosophie die richtige ist.“

Dies untermauere auch die Tatsache,

dass es keine Abgänge

zu verzeichnen gebe. Es sei viel

unternommen worden. Jetzt

Marius

Constantinescu

ist zurück

liegt es allein am Trainerteam,

aus dem vorhandenen Kader

„das Optimale heraus zu kitzeln“.

Hierzu seien natürlich in

erster Linie die Akteure gefordert,

durch Trainingsfleiß mitzuziehen.

„Der Teamgedanke

wird wie in den Jahren zuvor

durch viele Aktivitäten zur Förderung

der Kameradschaft

weiter gepflegt“, so Kleinhans

abschließend.

jjs


Kreisliga A1 Hohenlohe | Spielplan | TSV Eutendorf

So., 26. August (Rückrunde 10.3.):

FV Künzelsau - SV Westheim

TSV Kupferzell - TSV Zweiflingen

TSV Untersteinbach - SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2

SC Bibersfeld - SGM Bretzfeld

SC Steinbach - TSV Eutendorf

TSV Gaildorf - SV Dimbach

SC Michelbach/W. - Pfedelbach II

Spielfrei: TSV Ingelfingen

So., 23. Sept. (Rückrunde: 7.4.):

SC Bibersfeld - Pfedelbach II

SV Westheim - SGM Bretzfeld

TSV Gaildorf - TSV Ingelfingen

SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2 - SV Dimbach

FV Künzelsau - TSV Eutendorf

TSV Kupferzell - SC Michelbach/W.

TSV Untersteinbach - TSV Zweiflingen

Spielfrei: SC Steinbach

So., 4. November (Rückrunde: 19.5.):

TSV Gaildorf - TSV Untersteinbach

SC Michelbach/W. - SGM Bretzfeld

TSV Pfedelbach 2 - TSV Zweiflingen

TSV Kupferzell - SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2

TSV Ingelfingen - SV Dimbach

SC Bibersfeld - FV Künzelsau

SC Steinbach - SV Westheim

Spielfrei: TSV Eutendorf

So., 2. Sept. (Rückrunde: 17.3.):

TSV Zweiflingen - TSV Gaildorf

SV Westheim - TSV Untersteinbach

Pfedelbach II - SC Steinbach

SV Dimbach - SC Bibersfeld

TSV Ingelfingen - SC Michelbach/W.

TSV Eutendorf - TSV Kupferzell

SGM Bretzfeld - FV Künzelsau

Spielfrei: SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2

So., 9. Sept. (Rückrunde: 24.3.):

TSV Untersteinbach - SGM Bretzfeld

SC Bibersfeld - TSV Zweiflingen

SC Steinbach - TSV Ingelfingen

TSV Gaildorf - TSV Eutendorf

SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2 - SV Westheim

FV Künzelsau - SV Dimbach

TSV Kupferzell - Pfedelbach II

Spielfrei: SC Michelbach/W.

So., 16. Sept. (Rückrunde: 31.3.):

TSV Zweiflingen - FV Künzelsau

SC Michelbach/W. - SC Steinbach

Pfedelbach II - TSV Gaildorf

SV Dimbach - TSV Untersteinbach

TSV Ingelfingen - TSV Kupferzell

TSV Eutendorf - SC Bibersfeld

SGM Bretzfeld - SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2

Spielfrei: SV Westheim

So., 30. Sept. (Rückrunde: 14.4.):

TSV Pfedelbach 2 - FV Künzelsau

SV Dimbach - SV Westheim

TSV Ingelfingen - SC Bibersfeld

TSV Eutendorf - TSV Untersteinbach

SC Steinbach - TSV Kupferzell

TSV Zweiflingen - SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2

SC Michelbach/W. - TSV Gaildorf

Spielfrei: SGM Bretzfeld

Mi., 3. Oktober (Rückrunde: 20.4.):

TSV Gaildorf - SC Steinbach

SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2 - TSV Eutendorf

FV Künzelsau - TSV Ingelfingen

SGM Bretzfeld - SV Dimbach

TSV Untersteinbach - TSV Pfedelbach 2

SC Bibersfeld - SC Michelbach/W.

SV Westheim - TSV Zweiflingen

Spielfrei: TSV Kupferzell

So., 7. Oktober (Rückrunde: 22.4.):

TSV Kupferzell - TSV Gaildorf

TSV Ingelfingen - TSV Untersteinbach

TSV Eutendorf - SV Westheim

SC Steinbach - SC Bibersfeld

TSV Zweiflingen - SGM Bretzfeld

SC Michelbach/W. - FV Künzelsau

TSV Pfedelbach 2 - SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2

Spielfrei: SV Dimbach

So., 14. Oktober (Rückrunde: 28.4.):

SV Dimbach - TSV Zweiflingen

SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2 - TSV Ingelfingen

FV Künzelsau - SC Steinbach

SGM Bretzfeld - TSV Eutendorf

TSV Untersteinbach - SC Michelbach/W.

SC Bibersfeld - TSV Kupferzell

SV Westheim - Pfedelbach II

Spielfrei: TSV Gaildorf

So., 21. Oktober (Rückrunde: 5.5.):

TSV Eutendorf - SV Dimbach

SC Steinbach - TSV Untersteinbach

TSV Gaildorf - SC Bibersfeld

SC Michelbach/W. - SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2

Pfedelbach II - SGM Bretzfeld

TSV Kupferzell - FV Künzelsau

TSV Ingelfingen - SV Westheim

Spielfrei: TSV Zweiflingen

So., 28. Oktober (Rückrunde: 12.5.):

FV Künzelsau - TSV Gaildorf

SGM Bretzfeld - TSV Ingelfingen

TSV Untersteinbach - TSV Kupferzell

TSV Zweiflingen - TSV Eutendorf

SV Westheim - SC Michelbach/W.

SV Dimbach - Pfedelbach II

SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2 - SC Steinbach

Spielfrei: SC Bibersfeld

So., 11. November (Rückrunde: 26.5.):

TSV Eutendorf - TSV Pfedelbach 2

SGM Bretzfeld - SC Steinbach

TSV Untersteinbach - SC Bibersfeld

TSV Zweiflingen - TSV Ingelfingen

SV Westheim - TSV Kupferzell

SV Dimbach - SC Michelbach/W.

SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2 - TSV Gaildorf

Spielfrei: FV Künzelsau

So., 18. November (Rückrunde: 2.6.):

TSV Gaildorf - SV Westheim

SC Michelbach/W. - TSV Zweiflingen

FV Künzelsau - TSV Untersteinbach

TSV Kupferzell - SGM Bretzfeld

TSV Ingelfingen - TSV Eutendorf

SC Bibersfeld - SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2

SC Steinbach - SV Dimbach

Spielfrei: TSV Pfedelbach 2

Sa., 24. November (Rückrunde: 8.6.):

TSV Pfedelbach 2 - TSV Ingelfingen

TSV Eutendorf - SC Michelbach/W.

SGM Bretzfeld - TSV Gaildorf

TSV Zweiflingen - SC Steinbach

SV Westheim - SC Bibersfeld

SV Dimbach - TSV Kupferzell

SGM SSV Hall/Spfr. Hall 2 - FV Künzelsau

Spielfrei: TSV Untersteinbach

Meine

Ottendorf Unterrot – Schönberger Gerhard-Taxis-Straße

mein neues Zuhause

Großaltdorf – Wörlebach VII

Eutendorf – Billmerweg

Unterrot – ARWA

702 m 2 667 m 2

Die Lage zeichnet sich aus durch:

✔ Einwohnerzahl: 1704

✔ verfügbar: Einfamilienhausund

Doppelhausplätze

✔ verkehrsberuhigte Straßenführung

✔ Spiel- und Bolzplatz

über Fußwege erreichbar

Unterrot bietet:

✔ Kindergarten und Grundschule

✔ 3 km nach Gaildorf

✔ gute Busverbindung nach Gaildorf

✔ Fuß- und Radweganbindung

an Gaildorf

✔ Sport- und Tennisplätze,

Turn- und Festhalle

✔ Dorfladen und Metzgerei im

Hauptort

✔ Firmen, Gastronomie

Baubeginn ab Sommer 2019

Die Lage zeichnet sich aus durch:

✔ Einwohnerzahl: 1221

✔ verfügbar: Einfamilienhausund

Doppelhausplätze

✔ verkehrsberuhigte Straßenführung

✔ Spiel- und Bolzplatz direkt neben

Wohngebiet

Großaltdorf bietet:

✔ Kindertagesstätte und Grundschule

✔ 1 km nach Gaildorf

✔ Fuß- und Radweganbindung

an Gaildorf

✔ Sport- und Tennisplätze sowie

Turn- und Festhalle bei Eutendorf

Baubeginn 2019 möglich

Die Lage zeichnet sich aus durch:

✔ Einwohnerzahl: 605

✔ verfügbar: Einfamilienhausund

Doppelhausplätze

✔ verkehrsberuhigte Straßenführung

✔ Spielplatz direkt neben

Wohngebiet

Eutendorf bietet:

✔ Kindergarten und Grundschule

✔ 3 km nach Gaildorf

✔ gute Busverbindung nach Gaildorf

✔ Fuß- und Radweganbindung

an Gaildorf

✔ Sport- und Tennisplätze,

Turn- und Festhalle

Baubeginn sofort möglich

Die Lage zeichnet sich aus durch:

✔ Einwohnerzahl: 1704

✔ verfügbar: Einfamilienhausund

Doppelhausplätze

✔ verkehrsberuhigte Straßenführung

✔ Spiel- und Bolzplatz über Fußweg

erreichbar im nebenliegenden

Wohngebiet

Unterrot bietet:

✔ Kindergarten und Grundschule

✔ 3 km nach Gaildorf

✔ gute Busverbindung nach Gaildorf

✔ Fuß- und Radweganbindung

an Gaildorf

✔ Sport- und Tennisplätze,

Turn- und Festhalle

✔ Dorfladen und Metzgerei im

Hauptort

✔ Firmen, Gastronomie

Baubeginn sofort möglich

www.gaildorf.de ·· stadt@gaildorf.de · Tel. 07971/253-117 07971/253-0 · · Fax 07971/253-188 · Schloss-Str, 20 · · 74405 Gaildorf

SAISON 2018 | 2019


STARKER VORRUNDE FOLGT SCHWÄCHEPHASE

TSV Eutendorf gibt auch in der kommenden Saison den Klassenerhalt als Ziel aus

HINTEN VON LINKS

Kevin Philipp, Vasile Alexandru, Mihai-Valeriu Tatar,

Jochen Schimanek, Marian Schimanek, Tayfun

Oymak

VORNE VON LINKS

Marian-Horatiu Radu, Benjamin Haut, Besfort

Gashi, Oguzhan Büyükfirat, Momcilo Pavlovic, Ionut

Päun

Nach einer guten Vorrunde

brach der TSV Eutendorf ein.

Der Klassenerhalt wurde zwar

geschafft. Zufrieden war man

beim TSV aber dennoch nicht.

Auch für die neue Runde heißt

das Ziel „Klassenerhalt“.

Eine Berg-und Talfahrt durchlebte

der TSV Eutendorf in der

vergangenen Saison. Nach einer

imposanten Vorrunde, bei

der die Truppe sich im vorderen

Drittel der Tabelle platzierte,

folgte nach der Winterpause

der Absturz in die untere

Tabellenregion. Der TSV

hat sein ausgegebenes Saisonziel

„Klassenerhalt“, geschafft,

doch nach den guten

Ergebnissen der Vorrunde

hatte man nicht mit einem Einbruch

gerechnet und sich etwas

mehr erhofft nach dem

vierten Platz zum Ende der Vorrunde.

In Untersteinbach startete der

TSV Eutendorf mit einem klaren

6:1-Erfolg in die Saison.

TSV Eutendorf

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Momcilo Pavlovic, Jochen Schimanek (Co-Trainer)

Oguzhan Büyükfirat, Nico Schimanek, Mihai-Veleriu Tatar

Fabian Butz, Besfort Gashi, Benjamin Haut, Mate Kargoglan, Stjepan Kargoglan, Ionut

Päun, Kevin Philipp, Bülent Uymaz

Özgür Arslan, Matthias Bosnjak, Hesiyar Horori, Mandache-Florin Iordache, Abdullah

Kocaman, Arif Krasnici, Jonas Meyer, Licinio Moreira da Silva, Christoph Offner, Tayfun

Oymak, Vedran Saric, Marian Schimanek

Vasile Alexandru, Redouane Bouidia, Ismail Ilisik, Martin Lenghel, Marian-Horatiu

Radu, Servet Seker

Tayfun Oymak, Oguzhan Büyükfirat, Christoph Offner, Kevin Philipp (alle Spvgg Unterrot),

Vasile Alexandru, Ismail Ilisik (beide TAHV Gaildorf)

Mario Kettemann (TSV Gaildorf), Denis Benjamin Herbert Lupastean (TAHV Gaildorf),

Steffen Köger (Spvgg Kirchenkirnberg), Benjamin Hochstein (SC Steinbach),

gute Spiele abliefern, Klassenerhalt

TSV Gaildorf, SGM SSV Hall/Spfr. Hall, TSV Westheim

30 | 31

Mit fünf Siegen und sechs Unentschieden

aus 13 Spielen sowie

einem guten Torverhältnis

konnten die Eutendorf eigentlich

ohne jeglichen Druck in

die zweite Saisonhälfte gehen.

Doch über die Winterpause

gab es größere Veränderungen

im TSV-Kader. Torjäger

Marc Elser wechselte zum späteren

A1-Vizemeister SV Westheim.

Und auch Torhüter Michael

Schäfer verabschiedete

sich vom TSV Eutendorf. Beide

waren wichtige Leistungsträger

und auch Garanten für die

erfolgreiche Vorrunde. Zudem

hängte Servet Seker seine Kickstiefel

an den Nagel und Fabian

Butz stand aufgrund eines

Umzugs nicht mehr zur Verfügung.

Außerdem fehlte Stürmer

Christian Rotaru verletzungsbedingt

die komplette

Rückrunde, Ionut Päun war

aufgrund einer Verletzung

nur noch sporadisch einsetzbar.

So war die Punktausbeute im

zweiten Abschnitt äußerst mager,

sodass am Ende der 14. Tabellenplatz

heraussprang und

der TSV somit vor den Abstiegsrängen

landete. In der Rückrunde

verbuchte der TSV nur

noch acht Punkte, davon wurden

fünf Zähler zuhause geholt.

In der Fremde konnte Eutendorf

nur in Untermünkheim

etwas holen (3:0). Sicherlich

hätten mehr Punkte auf

dem Konto sein können. Doch

Nachlässigkeiten in der Nachspielzeit

wie gegen Mainhardt

oder Dimbach kosteten manchen

Punkt. Aus der Rückrunde

ist noch das 3:3 gegen

den SV Westheim hervorzuheben

– hier war der TSV nach einem

0:2-Rückstand schon auf

der Verliererstraße. Doch dank

der guten Moral und viel

Kampfgeist wurde noch ein

3:3-Unentschieden daraus.

Wie sieht die Aussicht für die

kommende Saison aus: Auch

da kann das Ziel der Eutendorfer

nur der Klassenerhalt sein.

Dass wichtige Spiele in den

letzten Minuten verloren gehen,

das sollte sich nicht mehr

wiederholen. Es sollen gute

Spiele abgeliefert werden. Die

Eutendorfer hoffen nicht wieder

viele Verletzte beklagen

zu müssen und dass sich die

Neuzugänge bestens einfügen.

Es gilt ja einige durch die

Momcilo Pavlovic

ist Trainer in

Eutendorf

Abgänge entstandenen Lücken

zu schließen. Nach den

ersten Spielen wird man sehen,

wo die Eutendorfer stehen.

Momcilo Pavlovic zur

Seite steht in dieser Saison Jochen

Schimanek als Co-Trainer.

In der Favoritenrolle sehen die

Eutendorfer den TSV Gaildorf,

dem sie eine dominante Rolle

zutrauen, gefolgt vom SV

Westheim. Auch ist man bei

den Eutendorfern auf die neu

gebildete SGM SSV Hall/Spfr

Hall gespannt, die an die

Spitze möchte.


Kreisliga B1 Hohenlohe | Die Liga | FC Ottendorf

MICHELBACH WILL DEN TITEL

Auch die Konkurrenz in der B1 Hohenlohe sieht den Dritten der Vorsaison an der Spitze

Der TSV Michelbach/Bilz, Dritter

der vergangenen Saison,

wird Meister in der B1 Hohenlohe

– jedenfalls wenn es nach

der Einschätzung der Konkurrenz

geht.

Wie schon in den Jahren zuvor

ging es an der Spitze der B1 Hohenlohe

auch in der zurückliegenden

Spielzeit sehr spannend

zu. Mit dem SV Gailenkirchen,

dem SV Rieden, dem VfB

Neuhütten, dem TSV Michelbach/Bilz

und dem SC Bibersfeld

waren es immer fünf Vereine,

die an der Spitze standen.

Dazu kam der FC Ottendorf,

der zeitweise auch ganz

dicht am Platz an der Sonne

war. Am Ende machte Bibersfeld

das Rennen. Nachdem der

SC vom 15. bis 17. Spieltag auf

dem Platz an der Sonne lag,

kam die Truppe von Trainer

Eduardo Manuel Espinos Molina

(er wechselte in der Sommerpause

zur Spvgg Unterrot)

nach einem Durchhänger am

27. Spieltag wieder zurück

und verteidigte diese Position

drei weitere Spieltage. Am

letzten Spieltag verdrängte

dann noch der VfB Neuhütten

den an diesem Tag spielfreien

TSV Michelbach/Bilz vom Aufstiegs-Relegationsplatz.

Der VfB Neuhütten verpasste

den Aufstieg über die Relegation.

Trainer Heiko Rohrweck

verließ den Verein (übernahm

den FC Oberrot). Da zum Verein

eine Reihe neuer Spieler

gestoßen sind, die eher unbekannt

sind, kann selbst der VfB

eine konkrete Zielsetzung vor

dem Saisonbeginn nur schwer

definieren. „Wir sollten aber

nicht so schlecht besetzt sein

und gehen optimistisch in die

neue Runde“, heißt es aus Neuhütten.

Oben mitspielen wollen

sie, als Favoriten auf den Titel

sieht der Vizemeister aber

den TSV Michelbach/Bilz.

Der geht mit einer beinahe unveränderten

und damit eingespielten

Truppe ins Rennen.

Die Michelbacher geben zwar

beim Meistertipp Rieden und

Gailenkirchen an, doch bei der

Frage nach dem Saisonziel ist

die Truppe von der Bilz selbstbewusst

genug und gibt unumwunden

die Meisterschaft an.

Hinter Meister Bibersfeld und

Gailenkirchen hatte die

Truppe von Trainer Stefan Ledwig

das beste Torverhältnis.

Grundlage war auch die gut

stehende Abwehr, die im

Öffnungszeiten: Di.+ Mi.: 8.00 - 12.00 Uhr, 13.00 - 17.30

Do.: 8.00 - 12.00 Uhr, 13.00 - 19.00 Uhr

Fr.: 8.00 - 12.00 Uhr, 13.00 - 17.30 Uhr

Sa.: 7.00 - 12.00 Uhr

Karlstraße 55

74405 Gaildorf

Telefon

0 79 71 / 76 33

Herren ohne,

Damen mit

Voranmeldung

Schnitt nur einen Treffer pro

Partie zuließ.

Ebenfalls in der Liste der Titelanwärter

taucht immer wieder

der SC Gailenkirchen auf.

Die Mannschaft von Roland

Beck stürmte am fünftletzten

Spieltag nochmals die Tabellenspitze.

Es folgten aber Niederlagen

gegen Rieden (2:4)

Das „Norweger Modell“

und Neuhütten (1:3), die alle

Chancen nahmen. In Erinnerung

dürfte das 6:6 zum Saisonabschluss

in Ottendorf bleiben.

Dies trug auch dazu bei,

dass Gailenkirchen mit 126 Toren

mit einem rekordverdächtigen

Ergebnis abschloss (4,5

Tore pro Spiel). Fast die Hälfte

der Tore steuerte Paul Rickert

(58) bei, dazu kamen noch 22

Vorlagen. Von seiner Treffsicherheit

hängen die Titelchancen

von Gailenkirchen entscheidend

ab. Gegen Teams

aus der unteren Tabellenhälfte

Schützenfeste zu feiern,

wird aber auch diesmal nicht

reichen, wenn die entscheidenden

Partien gegen die anderen

Titelanwärter nicht überwiegend

gewonnen werden.

Der SV Rieden kam in der vergangenen

Saison kaum über

die Verfolgerrolle hinaus. Einige

Spieler verließen den Verein,

neue kamen hinzu. Es

bleibt abzuwarten, ob Trainer

Christian Lang schnell eine

schlagkräftige Truppe aus ihnen

bilden kann.

Die übrigen Mannschaften

dürften in der kommenden Saison

kleinere Brötchen backen.

So auch der FC Ottendorf, der

einen hohen Personalwechsel

verzeichnete. Gespannt darf

man sein, wie sich die umgesetzten

Spfr. Bühlerzell II schlagen

werden.

jjs

Nach einem Beschluss des Verbandstages wird für die untersten

Ligen in den Bezirken des Württembergischen Fußballverbandes

(WFV) zur Saison 2018/19 das „Norweger Modell“ eingeführt.

Wahlweise können Mannschaften mit der kompletten Spielerzahl

im Elf-gegen-Elf oder reduziert im Neun-gegen-Neun gegeneinander

antreten. Eine Mannschaft kann von Woche zu Woche

entscheiden, ob sie mit der reduzierten Spielerzahl oder vollzählig

mit elf Spielern antreten will.

Der Zusatz „Flex“ wird geführt, wenn die Mannschaft sich einmal

für die reduzierte Spielerzahl entschieden hat. Die Mannschaft

verliert das Aufstiegsrecht.

Wer nach dem „Norweger Modell“ (neun gegen neun) kicken

will, muss auch zukünftig über den ganzen Platz spielen.

Die Teilnahme am „Norweger Modell“ ist vor der Saison mit dem

Meldebogen oder während der laufenden Spielzeit beim Staffelleiter

anzumelden.

Weitere Details zum Spielbetrieb legen die Durchführungsbestimmungen des

WFV für die Saison 2018/19 fest.

Quelle: WFV

SAISON 2018 | 2019


DER ENTTÄUSCHUNG FOLGT EIN UMBRUCH

Der FC Ottendorf peilt eine Platzierung in der vorderen Tabellenhälfte an

HINTEN VON LINKS

Trainer Ralf Wappler, Tobias Kaiser, Edgar Happel,

Daniel Mayer, Julian Halbauer, Mika Tischler, Marcel

Grau, Nico Leuze, Fabian Maier, Rene Weinberger

VORNE VON LINKS

Sven Schust, Markus Wirth, Thomas Wasik, Christian

Krupp, Christian Jäckel, Jan Gornecki

Der FC Ottendorf hatte sich

ein sehr hohes Ziel gesteckt,

dieses jedoch klar verfehlt. Für

die neue Saison ist ein Platz in

der vorderen Tabellenhälfte angestrebt.

Nachdem der FC Ottendorf in

der Saison 2016/2017 bis zum

letzten Spieltag zumindest um

einen Relegationsplatz mitgespielt

hatte und mit den Neuzugängen

Dennis Weinberger,

Igor Gofman, Marco Walzhauer

echte Verstärkungen

hinzukamen, war das von Trainer

Ralf Wappler gesteckte

Ziel „Aufstieg“ durchaus folgerichtig.

FC Ottendorf

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Ralf Wappler

Christian Krupp, Thomas Wasik, Kevin Helmle

Der Saisonauftakt verlief erwartungsgemäß

und selbst

eine Niederlage im dritten

Spiel gegen den späteren Meister

SC Bibersfeld steckte die

Mannschaft weg.

Allerdings schlichen sich dann

im Laufe der Vorrunde bereits

die ersten Unzulänglichkeiten

ein. So wurde z. B. eine

1:0-Führung gegen den TSV

Michelbach/Bilz, trotz weite-

Julian Halbauer, Dominik Zauner, Luca Schaller, Nico Kettemann, Markus Wirth, Markus

Koch, Fabian Maier, Edgar Happel, Marcel Heinold, Mario Heinold, Karl-Niklas

Drescher, Jan Schmitt, Patrick Schumacher, Ivan Dolenc

Christian Jäckel, Marvin Deininger, Dejan Draganovic, Daniel Mayer, Maximilian

Reissner, Nico Leuze, Sven Schust, Rene Weinberger, Mika Tischler, Marcel Grau, Eric

Haubold

Lukas Krupp, Tobias Kaiser, Philipp Ilauski, Kevin Löhe, Andreas Hessentaler, Jan Gornecki

Eric Haubold (Spvgg Unterrot), Jan Gornecki (TSF Gschwend), Ivan Dolenc (Dubrovacka/Kroatien)

Dennis Weinberger (SC Steinbach), Igor Gofman (TSV Hessental), Marco Walzhauer,

Patrick Rothkugel, Anatoli Schneider (alle TSV Gaildorf), Yakub Saffak, Senol Saffak

(beide Spvgg Unterrot ), Nikolaj Schneider (TSV Crailsheim)

Platzierung in der ersten Tabellenhälfte

TSV Michelbach/Bilz

SAISONZIEL

WURDE KLAR

VERFEHLT

32 | 33

rer Chancen, nicht ausgebaut

und so am Ende noch zwei

Punkte leichtfertig abgegeben.

Durch zwei weitere Patzer

in den letzten beiden Spielen

der Vorrunde war allen Beteiligten

klar, dass nur durch

eine konstante Mannschaftsleistung

in der Rückrunde das

Ziel erreicht werden kann.

Durch die dann folgenden

Siege gegen den SV Tüngental

oder den SC Bibersfeld kam

der FCO wieder in Schlagdistanz

zu den vorderen Plätzen.

Einen herben Rückschlag

musste der FCO beim TSV Michelbach/Bilz

hinnehmen.

Nach einer 2:0-Führung zur

Halbzeit verlor man dieses

Spiel – letztlich sogar verdient.

Ab diesem Zeitpunkt hatte

man den Eindruck, dass bei

dem einen oder anderen Spieler

die Luft raus ist. Dies zeigten

dann auch die weiteren Ergebnisse.

Am Ende schloss der

FC Ottendorf die Saison mit einem

enttäuschenden sechsten

Tabellenplatz ab.

Die 2. Mannschaft hingegen

spielte wieder eine sehr gute

Saison. Nachdem die Reserve

im Jahr zuvor Vizemeister

wurde, belohnte sie sich drei

Spieltage vor Schluss mit dem

Meistertitel.

In der kommenden Saison findet

mit acht Abgängen ein regelrechter

Umbruch bei den

Aktiven des FC Ottendorf

statt. Trainer Ralf Wappler

wird sicherlich daran arbeiten,

die Defensivabteilung zu stärken

sowie das Abwehrverhalten

insgesamt zu verbessern,

da in der vergangenen Saison

zu viele vermeidbare Gegentreffer

hingenommen werden

mussten. Dieses Manko abzustellen,

wird eine der Hauptaufgaben

für Wappler sein.

Ottendorfs

Trainer

Ralf Wappler

Mit Nikolaj und Anatoli Schneider

sowie Dennis Weinberger

verlassen drei feste Größen im

FCO-Spiel den Verein. Diese

Abgänge zu kompensieren

wird sicherlich nicht ganz einfach

sein. Mit Dejan Draganovic,

der erst im Laufe der Rückrunde

zum FCO kam, und den

Langzeitausfällen Julian Halbauer

und Maximilian Reissner

stehen drei Leistungsträger

wieder zur Verfügung. Mit

der erforderlichen Einstellung

ist diese Mannschaft durchaus

in der Lage in der vorderen Tabellenhälfte

mitzuspielen. stt


Kreisliga B1 Hohenlohe | Übersicht | TSV Gaildorf II

Untermünkheim II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE –

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Viorel Ratoi

Johannes Ludwig (TSV Braunsbach)

Mittelfeldplatz

VfB Neuhütten, TSV Michelbach/Bilz

TSV Michelbach/Bilz

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE –

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Stefan Ledwig

SG Ammertsweiler

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Alexander Grünke, Robin Lutz, Matthias Schmid

Sven Müller (neu)

Dennis Bader (FV Wüstenrot II)

Mielad Mehrjo (SG SSV Hall

/Spfr. Hall II), Konstantin Beitler

(TSV Sechselberg)

einstelliger Tabellenplatz

TSC Michelbach/Bilz

Christoph Altdörfer, Nico Bellin, Tim Jonas Binder, Christoph Elbel, Nico Exner, Christoph

Fiedler, Florian Hoffmann, Jonas Voß, Patrick Wrobel

Mirko Bauer, Tim Baumann, Dennis Bischoff, Rohin Darab, Jakob Dykas, Robin Frank,

Christopher Grünke, Marc Kochendörfer, Patrick Kochendörfer, Nicolai Schaaf, Dominik

Schön, Kai Steinhäuser, Manuel Traub, Alexander Wandschneider

Tim Di Mattia, Martin Schreyer, Julian Stellner

Manuel Wurst (eigene Jugend)

Meisterschaft

SV Rieden, SV Gailenkirchen

VIEL ERFOLG UND SPASS

Den Fußballern/innen aus dem Limpurger

Land wünsche ich eine erfolgreiche Saison,

faire Spiele und gute Kameradschaft.

Karl Eichele

Kreisrat

Vorsitzender SPD Gaildorf-Limpurger Land

In der vergangenen Saison

kämpften Ottendorf und Michelbach

vorne mit. In dieser

Saison zählt der FCO nicht zu

den Favoriten.

SV Tüngental

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SV Gailenkirchen

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE –

Roland Beck

Holger Grün (FC Oberrot), Tim

Bauer (Braunsbach), Kai Pröllochs

(eigene Jugend), David

Schroth (FV Lienzingen), Christopher

Orthen (rekativiert), Frieder

Baumann (SV Baustetten)

SAISONZIEL oben mitspielen, Top 4

MEISTERTIPP

Wolfgang Nachtnebel

Yannick Neuss (Braunsbach),

Jean Maurice Freymüller (reaktiviert),

Balthes Reichensperger,

Max Feiler, Jonas Kraft, Cedrik

Cera (alle eigene Jugend)

Luca Schor (TSV Hessental), Ralf

Bauer, Philipp Horlacher, Marcel

Endress (Karriereende), Marco

Majer, Felix Turtschan (Pausen)

einstelliger Tabellenplatz

TSV Michelbach/Bilz

TSV Michelbach/Bilz

TSG Waldenburg

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL –

MEISTERTIPP –

Dragan Djurdjevic (neu)

VfB Neuhütten

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SV Rieden

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTPP –

Jens Stiebitz (TSV Kupferzell),

Dragan Djurdjevic ( TSV Ingelfingen),

Andreas Zoller (SV Hussenhofen)

Tobias König (TG Forchtenberg)

Mario Bosch

Daniel Christoph Klier, Jesse Hasenmayer

(beide Unterheimb.)

Heiko Rohrweck (FC Oberrot),

Niko Hellwig (TPSK 1925 Köln II)

oben mitspielen

TSV Michelbach, Gailenkirchen

Christian Leidig (neu)

TSV Sulzdorf

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

TSV Michelfeld II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Dietmar Büchele

Denis-Julian Sandor (U19 Ilshofen),

Luca Stephan (Ilsh.), Maciej

Majchrzak (U17 Spfr. Hall)

keine

keine Angaben

keine Angaben

Oliver Vetter

Lukas Knapp (FC Oberrot), Manuel

Huber, Elias Knapp, Nico

Maas, Benjamin Haag, Marc Göltenboth,

Luca Gebert, Nils Göltenboth,

Fabian Fritz (eig. Jug.)

Fabian Vetter (SC Bibersfeld)

einstelliger Tabellenplatz

Neuhütten, TSV Michelbach, SV

Rieden, SV Gailenkirchen

Spfr. Bühlerzell II

TRAINER

Frank Nagel

ZUGÄNGE Arthur Hild (Spfr. Bühlerzell I)

ABGÄNGE

SAISONZIEL Platz 1 bis 7

MEISTERTIPP

Fabian Zühlke (Spfr. Bühlerzell

I), Johannes Köger (Karriere beendet)

TSV Michelbach/Bilz, VfB Neuhütten

SV Westheim II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Marco Beug, Kevin Ledwig, Michael Schien

Steffen Katz

Michael Abischew (A-Jugend

TSV Micheklbach/B.), Duc

Nguyen (SC Bibersfeld)

keine

einstelliger Tabellenplatz

SV Gailenkirchen, TSV Michelbach/Bilz,

SV Rieden

Vincenzo Berardi, Kalin Brown, Michael Burucker, Jannik Cudok, Marcel Enslin, Andre

Gerke, Florian Grießmayr, Dominik Kronmüller, Marcel Steck, Julian Wolf

Daniel Abel, Lucas Brodbeck, Sabri Doganay, Marcel Fuchs, Marvin Göbel, Axel Grießmayr,

Gianluca Guaragnone, Christopher Kasian, Daniel Kasian, Tobias Ley, Florian

Menke, Jan Rohrweck, Alexander Weger, Christopher Wolf

Phillip Biss, Marcus Krauß, Christian Neitzel, Jens Otremba, Simon Pflugfelder, Mehmet

Selcuk, Sebastian Steck

Simon Pflugfelder (TSV Hessental), Phillip Biss, Marvin Göbel (beide FC Phoenix 2002

Nagelsberg), Kalin Brown (SSV Hall), Kevin Ledwig (SG Sindringen/Ernsbach)

Martin Rokowski (TSV Unterdeufstetten), Philipp Greinert (TSV Gaildorf), Stefan Pott

(TSV Hessental), Karim Abu Dia (SC Steinbach)

oben mitspielen

TSV Hessental II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEITERTIPP

Oliver Greiner

Pieter Versteeg (TV Möglingen),

Marcel Fischer (SC Bühlertann)

einstelliger Tabellenplatz

SV Gailenkirchen

SAISON 2018 | 2019


DIE „ZWEITE“ ALS SPRUNGBRETT

Mesut Kul übernimmt die Mannschaft, die das gesetzte Ziel erreicht hat

HINTEN VON LINKS

Ruben Stübner, Drazen Miklic, Edon Krasniqi, Sheriyar

Halim, Tobias Brändle, Christian Richert

MITTE VON LINKS

Abteilungsleiter Jürgen Kleinhans, Phillip Rau, Brikent

Kelmendi, Timo Lutz, Tillmann Möller, Fabian

Hees, Jannik Hägele, Trainer Mesut Kul

VORNE VON LINKS

Taner Useinov, Lukas Hägele, Patrick Rothkugel,

Nico Koukaras, Alexander Köngeter, Kerem Terzi

Der TSV Gaildorf II hat sein

Ziel in der vergangenen Saison

erreicht. Daran soll in der kommenden

Runde angeknüpft

werden. Der Optimismus ist jedenfalls

da.

Der TSV Gaildorf II hat in der

abgelaufenen Runde sein Ziel

– die beste zweite Mannschaft

in der Kreisliga B1 Hohenlohe

zu sein – erreicht. „Eine deutliche

Weiterentwicklung war zu

verzeichnen, die Niederlagen

fielen nicht mehr so deutlich

TSV Gaildorf II

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Mesut Kul

wie in der Vergangenheit

aus“, fasst Abteilungsleiter Jürgen

Kleinhans die zurückliegende

Saison zusammen.

Mit Platz zehn lagen die Gaildorfer

in der vergangenen Saison

vor der Zweiten des TSV Michelfeld,

des SSV Gaisbach, des

TSV Braunsbach und des TSV

Hessental. Alles der „zweite

Anzug“ von Teams aus der Bezirksliga.

Die beste Platzierung

war der siebte Rang, die

schlechteste war der zwölfte

Platz. Unter dem Strich war es

eine deutliche Verbesserung

gegenüber der Saison

Niklas Diemer, Niko Kukuaras, Patrick Rothkugel, Mario Siegele

Peter Alber, Lukas Bauer, Jonas Gräßer, Lukas Hägele, Fabian Hees, Daniel Hoffer,

Brendon Kelemdi, Brikend Kelemdi, Daniel Mauser, Drazen Miklic, Tillmann Möller,

Christian Richert, Manuel Rösner, Anatoli Schneider

Tobias Brändle, Pascal Carle, Janik Hägele, Scheriyar Halim, Timo Lutz, Philipp Rau,

Dominik Reisenbüchler, Marius Schmidt, Ruben Stübner

Alexander Köngeter, Edon Krasniqi, Tobias Munz, Jannik Schmidt, Kevion Schneider,

Kerem Terzi, Marco Walzhauer

Kerem Terzi (TSC Murrhardt), Anatoli Schneider, Patrick Rothkugel, Marco Walzhauer

(alle FC Ottendorf), Edon Krasniqi, Peter Alber, Drazen Miklic, Brikend Kelemdi, Dominik

Reisenbüchler, Ruben Stübner (alle eigene Jugend)

keine

keine Angabe

keine Angabe

34 | 35

Mesut Kul

betreut den

TSV Gaildorf II

2016/17, als der TSV Gaildorf II

als Schlusslicht mit nur zwei

Siegen und einem Torverhältnis

von 29:97 die Runde beendete.

„Die Spieler sind durch ihr Alter

erfahrener geworden.

Selbstverständlich wird man

diese Vision weiterführen“, so

Kleinhans.

Bei dem großen Umfang des

gesamten Spielerkaders des

TSV Gaildorf werden sich auch

Verschiebungen ergeben, wovon

die zweite Mannschaft

profitieren wird – ist sich der

Abteilungsleiter bereits vor

dem Anpfiff des ersten Spiels

der neuen Saison ziemlich sicher.

„Auch für die Akteure, die

nicht sofort den Sprung in die

Kreisliga A schaffen, wird die

Runde für eine Weiterentwicklung

sorgen.“ Den Grund sieht

der Abteilungsleiter in dem

„echten“ Wettbewerb, in dem

die Mannschaft steht. „Das ist

nicht wie bei den Reservemannschaften

in einer Freizeitrunde.“

Mesut Kul habe, nachdem die

Würfel in der Trainerfrage bei

der ersten Mannschaft – die er

zwei Jahre betreut hatte – gefallen

waren, sind sofort seine

Bereitschaft für das Traineramt

in der zweiten Mannschaft

signalisiert.

Auch beim TSV Gaildorf II ist

man für die neue Runde optimistisch.

Wenngleich das Training

zusammen mit der ersten

Mannschaft abgehalten wird

und was im Augenblick bei der

riesigen Anzahl von Spielern

sein könnte, „es soll aber auch

jeden einzelnen weiter bringen“,

erläutert Jürgen Kleinhans

die dahinterstehenden

Überlegungen.

Beim TSV Gaildorf ist man jedenfalls

davon überzeugt,

wenn auch hier alle an einem

Strang ziehen, eine noch erfolgreichere

Zukunft vor sich

zu haben. Vorbei seien die Zeiten,

in denen Woche für Woche

A-Juniorenspieler zur Auffüllung

der Reihen benötigt

wurden.

jjs


Kreisliga B1 Hohenlohe | Regeländerungen | Spielplan | Kreisliga A1 Ostwürttemberg | Die Liga

ALLE KOMMEN IN EINEN TOPF

Relegation im Bezirk Hohenlohe neu geregelt – Änderungen beim Sportgericht

Im Bezirk Hohenlohe gilt ein

neuer Modus bei der Relegation.

Zudem wurde das Sportgericht

neu besetzt.

Westheims Fans waren in der

Relegation dreimal im Einsatz.

Nach der neuen Regel gibt es

maximal noch zwei Spiele.

Beim Abschluss-Staffeltag des

Bezirks Hohenlohe im Juli

wurde für die Relegation mit

breiter Mehrheit ein neuer Modus

bestimmt: In der Relegation

Bezirksliga mit der Kreisliga

A werden künftig alle vier

Teilnehmer (3 A-Ligisten und 1

Bezirksligist) in einem Lostopf

landen und in zwei Halbfinals

die beiden Teams ermittelt,

die das Finale um den letzten

freien Platz in der Bezirksliga

spielen.

Ebenso werden die Entscheidungsspiele

zur Relegation in

die Kreisliga A per Los zwischen

den A- und B-Ligisten ermittelt,

sodass gegebenenfalls

der A-Ligist bei entsprechender

Auslosung bereits in der

ersten Runde ran muss.

Neu ist zudem, dass ab der

neuen Saison der Tabellenletzte

zwingend absteigen

muss. Konstellationen, in der

der Tabellenletzte noch in der

Abstiegs-Relegation spielt,

wird es somit ab dieser Saison

nicht mehr geben.

Auch die Zusammensetzung

des Sportgerichts Hohenlohe

hat sich geändert. Michael Kukolic

ist neuer Vorsitzender

So., 26. August (Rückrunde: 10.3.):

Tura Untermünkheim II - TSG Waldenburg

TSV Gaildorf II - FC Ottendorf

TSV Michelfeld II - SV Tüngental

SGM A’weiler/Mainh. II - TSV Sulzdorf

Spfr. Bühlerzell II - SV Gailenkirchen

VfB Neuhütten - SV Westheim II

TSV Michelbach/B. - SV Rieden

Spielfrei: TSV Hessental II

So., 2. September (Rückrunde: 17.3.):

SV Westheim II - TSV Michelfeld II

FC Ottendorf - TSV Michelbach/B.

SV Tüngental - Tura Untermünkheim II

SV Gailenkirchen - SG A`weiler/Mainh. II

SV Rieden - VfB Neuhütten

TSG Waldenburg - Spfr. Bühlerzell II

TSV Sulzdorf - TSV Hessental II

Spielfrei: TSV Gaildorf II

des Gerichts. Er folgt auf Tobias

Ehmann, der den Vorsitz

abgab, als Sportrichter aber erhalten

bleibt. Stellvertreter

So., 30. September (Rückrunde: 14.4.):

SGM A’weiler/Mainh. II - TSV Hessental II

Spfr. Bühlerzell II - TSV Gaildorf II

SV Gailenkirchen - VfB Neuhütten

SV Rieden - Tura Untermünkheim II

TSG Waldenburg - TSV Michelbach/B.

TSV Sulzdorf - TSV Michelfeld II

FC Ottendorf - SV Westheim II

Spielfrei: SV Neuhütten

Mi., 3. Oktober (Rückrunde: 20.4.):

Tura Untermünkheim II - TSV Hessental II

TSV Gaildorf II - SG TSV A`weiler/Mainh. II

TSV Michelfeld II - SV Gailenkirchen

TSV Michelbach/B. - Spfr. Bühlerzell II

SV Tüngental - TSV Sulzdorf

VfB Neuhütten - TSG Waldenburg

SV Rieden - FC Ottendorf

Spielfrei: SV Westheim II

von Kukolic wird Manfred

Klaas.

Die Zuständigkeit:

Michael Kukolic Bezirksliga,

Kreisliga A3 und B2

Manfred Klaas Vorsitzender:

Kreisliga A1, B1, B3 und B4 sowie

Senioren, Frauen

Tobias Ehmann: Bezirkspokal,

Kreisliga A2, Freundschaftsspiele,

Turniere

Erwin Krämer: Bezirksstaffeln A-,

B- und C-Junioren, Quali-Staffeln

A- und C-Junioren

Jürgen Ehmann: Bezirksst. D-Jun.,

Quali-Staffeln B- und D; E-, F- und

G-Jun.; B-, C-, E-Juniorinnen

So., 28. Oktober (Rückrunde: 12.5.):

Tura Untermünkheim II - TSV Michelbach/B.

TSV Michelfeld II - TSV Hessental II

SV Westheim II - Spfr. Bühlerzell II

SV Rieden - TSG Waldenburg

VfB Neuhütten - TSV Gaildorf II

FC Ottendorf - SV Gailenkirchen

SV Tüngental - SG TSV A`weiler/Mainh. II

Spielfrei: TSV Sulzdorf

So., 4. November (Rückrunde: 19.5.):

TSV Gaildorf II - TSV Michelfeld II

Spfr. Bühlerzell II - SV Rieden

TSV Hessental II - SV Tüngental

SGM A’weiler/Mainh. II - SV Westheim II

TSV Sulzdorf - Tura Untermünkheim II

TSG Waldenburg - FC Ottendorf

VfB Neuhütten - TSV Michelbach/B.

Spielfrei: SV Gailenkirchen

Kundendienst

Reparaturen

Unfall-Instandsetzung

TÜV und AU

auch für Zweiräder

EU-Neuwagen

Alle Farbikate und

Modelle bestellbar

Gaildorfer Straße 14

74405 Gaildorf-Kleinaltdorf

Telefon 0 79 71 / 43 99

So., 9. September (Rückrunde: 24.3.):

TSV Michelfeld II - SV Rieden

SGM A’weiler/Mainh. II - TSG Waldenburg

TSV Gaildorf II - TSV Sulzdorf

Tura Untermünkheim II - Spfr. Bühlerzell II

TSV Hessental II - SV Gailenkirchen

SV Tüngental - SV Westheim II

VfB Neuhütten - FC Ottendorf (14.9.)

Spielfrei: TSV Michelbach/Bilz

So., 16. September (Rückrunde: 31.3.):

Spfr. Bühlerzell II - SG A`weiler/Mainh. II

FC Ottendorf - TSV Michelfeld II

SV Gailenkirchen - TSV Gaildorf II

SV Rieden - SV Tüngental

TSG Waldenburg - TSV Hessental II

TSV Sulzdorf - TSV Michelbach/B.

Tura Untermünkheim II - SV Westheim II

Spielfrei: VfB Neuhütten

So., 23. September (Rückrunde: 7.4.):

TSV Hessental II - Spfr. Bühlerzell II

SV Westheim II - SV Rieden

Untermünkheim II - SG Ammertsweiler/Mainh. II

TSV Gaildorf II - TSG Waldenburg

VfB Neuhütten - TSV Sulzdorf

TSV Michelbach/B. - SV Gailenkirchen

SV Tüngental - FC Ottendorf

Spielfrei: TSV Michelfeld II

So., 7. Oktober (Rückrunde: 22.4.):

TSV Hessental II - TSV Gaildorf II

SGM A’weiler/Mainh. II - TSV Michelbach/B.

Spfrt. Bühlerzell II - VfB Neuhütten

TSG Waldenburg - TSV Michelfeld II

TSV Sulzdorf - SV Westheim II

FC Ottendorf - Tura Untermünkheim II

SV Gailenkirchen - SV Tüngental

Spielfrei: SV Rieden

So., 14. Oktober (Rückrunde: 28.4.):

SV Westheim II - SV Gailenkirchen (13.10).

Tura Untermünkheim II - TSV Gaildorf II

SV Michelf. II - Spfr. Bühlerzell II

TSV Michelbach/B. - TSV Hessental II

SV Tüngental - TSG Waldenburg

SV Rieden - TSV Sulzdorf

VfB Neuhütten - SGM A`weiler/Mainh. II

Spielfrei: FC Ottendorf

So., 21. Oktober (Rückrunde: 5.5.):

TSV Gaildorf II - TSV Michelbach/B.

Spfr. Bühlerzell II - SV Tüngental

TSV Hessental II - VfB Neuhütten

TSV Sulzdorf - FC Ottendorf

SGM A’weiler/Mainh. II - TSV Michelfeld II

SV Gailenkirchen - SV Rieden

TSG Waldenburg - SV Westheim II

Spielfrei: Tura Untermünkheim II

So., 11. November (Rückrunde: 26.5.):

TSV Michelfeld II - TSV Michelbach/B. (9.11.)

Tura Untermünkheim II - VfB Neuhütten

SV Westheim II - TSV Hessental II

SV Rieden - SG TSV A`weiler/Mainhardt II

TSV Sulzdorf - SV Gailenkirchen

FC Ottendorf - Spfr. Bühlerzell II

SV Tüngental - TSV Gaildorf II

Spielfrei: TSG Waldenburg

So., 18. November (Rückrunde: 2.6.):

SGM A’weiler/Mainh. II - FC Ottendorf

Tura Untermünkheim II - SV Gailenkirchen

TSV Gaildorf II - SV Westheim II

TSV Hessental II - SV Rieden

TSV Michelbach/B. - SV Tüngental

TSG Waldenburg - TSV Sulzdorf

VfB Neuhütten - TSV Michelfeld II

Spielfrei: Spfr. Bühlerzell II

Sa., 24. November (Rückrunde: 8.6.)

SV Westheim II - TSV Michelbach/B.

TSV Michelfeld II - Tura Untermünkheim II

TSV Sulzdorf - Spfr. Bühlerzell II

FC Ottendorf - TSV Hessental II

SV Tüngental - VfB Neuhütten

SV Gailenkirchen - TSG Waldenburg

SV Rieden - TSV Gaildorf II

Spielfrei: SGM Ammertsweiler/Mainhardt II

SAISON 2018 | 2019


HOCH GEHANDELT: ABSTEIGER HEUBACH

Mögglingen und die SG Bettringen II wollen dem Favoriten das Leben schwer machen

Der Bezirksliga-Absteiger TSV

Heubach wird in der Kreisliga

A1 Ostwürttemberg (bislang

Kocher-Rems) als Topfavorit gehandelt.

Doch die Konkurrenz

wartet schon.

Der aus der Bezirksliga abgestiegene

TSV Heubach genießt

in der A1 Ostwürttemberg großen

Respekt und gilt als der Titelfavorit

unter den 16 Mannschaften

in dieser Liga. Die

Heubacher belegten in der vergangenen

Saison den 13. Tabellenplatz

unter den 16 Mannschaften

des Bezirks-Oberhauses.

Im Abstiegs-Relegationsspiel

mussten sie sich gegen

die TSG Hofherrnweiler knapp

mit 0:1 geschlagen geben. Die

Heubacher planen nach diesem

„Betriebsunfall“ nun den

sofortigen Aufstieg in die Bezirksliga.

Zwar verließen vier Spieler

den TSV Heubach, doch mit

den fünf Neuzugängen sollten

diese Lücken wieder geschlossen

werden. Mit Emanuele

Frisi kommt von der SG Union

Wasseralfingen ein torgefährlicher

Mittelfeldspieler. Ihm gelangen

in der vergangenen Saison

in der A2 in 26 Spielen immerhin

neun Treffer. Dazu

kommen noch vier Vorlagen.

Und an Torerfolgen hat es den

Heubachern in der zurückliegenden

Bezirksliga-Saison gefehlt.

46:69 lautete das Torverhältnis.

Das sind im Durchschnitt

1,5 Treffer pro Spiel.

Zieht man das 6:1 gegen Neresheim,

das 4:0 gegen Ebnat und

das 4:2 gegen Lorch ab, dann

sind es nur 32 Tore in 27 Spielen

– oder 1,18 Treffer pro

Spiel. Kein Zweifel, die Mannschaft

von Trainer Heiko Diehl

hat dank ihrer Erfahrungen

aus der Zeit in der Bezirksliga

gute Chancen auf den Titel

und die sofortige Rückkehr in

das Oberhaus des Bezirks.

Über mangelnde Konkurrenz

brauchen sich die Heubacher

nicht den Kopf zerbrechen. Da

wäre der Tabellendritte FC

Mögglingen, der zwar deutlich

hinter Meister und Vizemeister

Heuchlingen und Hofherrnweiler

II zurückblieb,

aber nun einen neuen Anlauf

um den Titel unternehmen

will. Mit acht U19-Junioren

soll der Kader aufgefrischt werden,

und das klingt nach einer

gesunden Entwicklung des Vereins.

Dem stehen nur drei Abgänge

gegenüber. Das Ziel

beim FC Mögglingen ist klar:

Man will in der A1 Ostwürttemberg

vorne mitspielen.

Auch die SG Bettringen II fühlt

sich stark genug, um im oberen

Drittel mitspielen zu können.

Dieses Ziel verfolgt man

in Bettringen hauptsächlich

mit Eigengewächsen, die später

einmal den Sprung in die

erste Mannschaft schaffen können.

Was von den fünf Neuzugängen

für die Bettringer A1

übrig bleibt, muss abgewartet

werden, aber die fünf Jugendspieler

haben gute Chancen

auf einen Einsatz in dieser

Mannschaft.

Ob sich andere Mannschaften

im oberen Drittel einnisten

können, wird sich bald zeigen.

Der TSV Essingen II wird in gleicher

Stärke die neue Saison beginnen

und peilt einen einstelligen

Tabellenplatz an. Die Zuund

Abgänge halten sich die

Waage. Nach Rang 13 würde

ein einstelliger Rang durchaus

als Erfolg zu werten sein.

36 | 37

Auch der FC Bargau II wird mit

den Entscheidungen an der

Spitze nichts zu tun haben.

Das Ziel beim A1-Team ist klar.

Beim FC Bargau II sollen Nachwuchsspieler

näher an die

erste Mannschaft herangeführt

werden und nebenbei

der Klassenerhalt auf jeden

Fall geschafft werden.

Ebenso darf man vom TSV

Großdeinbach keine Wunderdinge

erwarten. Die Mannschaft

konnte nicht verstärkt

werden. Zwei Spieler wanderten

ab. Großdeinbach will

nach dem 13. Tabellenplatz erneut

um den Klassenerhalt

kämpfen.

Wesentlich mehr Power darf

man vom TC Straßdorf erwarten.

Nach dem fünften Rang

der letzten Saison soll zum Angriff

im oberen Drittel geblasen

werden. In Straßdorf

frischt ein komplettes Jugendteam

den aktiven Kader auf

und es ist anzunehmen, dass

der eine oder andere Jugendliche

in der ersten Mannschaft

zum Einsatz kommt. Kein Zweifel,

die Zukunft beim TV Straßdorf

scheint auf Erfolg ausgerichtet

zu sein.

Beim TSV Mutlangen gaben

sich die Zu- und Abgänge die

Klinke in die Hand. Etwa zehn

Spieler gingen und kamen.

Trainer Udo Schörwerth muss

also bis zum Saisonbeginn die

beste Formation herausfinden,

und das wird nicht einfach.

Nach Platz neun soll in

der neuen Saison erneut ein

einstelliger Tabellenplatz errungen

werden, wahrscheinlich

rechnen sich die Mutlanger

aber eine Verbesserung

aus.

Den TSV Böbingen II hat fast

keiner auf der Rechnung, obwohl

die Böbinger den vierten

Platz errungen haben. Dabei

gibt es in Böbingen eine ganze

Reihe von Neuzugängen, und

denen stehen lediglich zwei

Abgänge gegenüber. Vor diesem

Hintergrund ist das Saisonziel

klar: Der TSV Böbingen

will vorne mitmischen und

sieht den TSV Heubach und

den TSB Gmünd als seine härtesten

Konkurrenten an.

Neu in der Liga sind neben den

Bezirksliga-Absteigern TSV

Heubach und dem VfL Iggingen

die beiden Aufsteiger FC

Durlangen und die SGM Hohenstadt/Untergröningen.

Wie stark der FC Durlangen

einzuschätzen ist, muss man

abwarten. Sicher werden die

neun Zugänge den Kader verstärken.

So gehen Beobachter

davon aus, dass der FC Durlangen

nicht gegen den Abstieg

spielen wird.

Beim VfL Iggingen wird man

ebenfalls sehen, wie die Mannschaft

den Abstieg verkraftet

hat. Die SGM Hohenstadt/Untergröningen

meldet vier Jugendspieler,

die den bisherigen

Kader ergänzen. Die SGM

kann aber auf ihre eingespielte

Mannschaft vertrauen,

die in den entscheidenden

Spielen in der Meisterschaft

großes Selbstvertrauen entwickelt

hat und sich in der neuen

Umgebung bald zurechtfinden

wird. Zum Auftakt erwartet

die SGM auf dem Rötenberg

den TSB Gmünd und muss

dann bei der SG Bettringen II

antreten. Diese beiden Spiele

werden eventuell schon vermuten

lassen, wohin die Reise

des Aufsteigers SGM Hohenstadt/Untergröningen

in der

neuen Saison geht. bu/jjs


Kreisliga A1 Ostwürttemberg | Übersicht | SGM Hohenstadt/Untergröningen

VfL Iggingen

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

TSV Heubach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

FC Schechingen

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

TSGV Waldstetten II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIP

Miodrag Isailovic

Dominico Comite, Manuel Haag

(beide FC Spraitbach),

Manuel Vogt (FC Durlangen),

Adrian Isailovic (TV Herlikofen),

Konstantin Boschmann ( SV Hussenhofen),

Tobias Ex (TSB

Gmünd) Firat Koc (SG Bettringen),

Markus Klein (SV Lautern)

keine Angabe

keine Angabe

Heiko Diehl

Klause Calvin (1. FC Normannia

A-Jugend), Frisi Emanuele (Union

Wasseralfingen), Yazici Yunus

(Türkspor Stuttgart), Mardini

Dani (Union Wasseralfingen),

Feda Mehdi (eigene Jugend)

Legat Tizian (Waldhausen), Söllner

Steffen (Gerstetten), Knödler

Marcel (Bettringen), Ates

Emre

Aufstieg

keine Angabe

Jörg Gstir

Steffen Leibold (FC Marbach),

Lenard Kurock, Jannic Röger

(beide eigene Jugend)

Fabian Heinrich (FC Schechingen),

Mato Rozic (TSB Gmünd)

Mannschaft weiterentwickeln

TSV Heubach

Martin Röhr (neu)

keine

Claudio Römer (TV Herlikofen),

Nikolai Schäfer (FC Welzheim)

keine Angaben

keine Angaben

SAISON 2018 | 2019

TSV Mutlangen

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Udo Schörwerth

Julian Ivancevic (FC Durlangen),

Sokol Lutfiu (SV Ebnat), Mirko

Rammler (FC Stollberg), Patrick

Salzmann (TSG Backnang II), Liridon

Ukaj (TV Straßdorf), Christian

Beer (Spvgg Attenkirchen

II), Emre Polat (TV Weiler)

Matthias Timpel (FC Spraitbach),

Patrick Pittner (TSV Böbingen),

Erdinc Güntay (Türkgücü

Gmünd), Richard Steinhoff (TSB

Gmünd), Michael Hörsch, Marcel

Steinbiss, Dennis Koucky, Robin

Koucky, Gerhard Widmann

(alle SV Göggingen), Marcel

Müller (FC Durlangen), Tobias

Glaser, Christian Schürle (beide

Ziel unbekannt)

einstelliger Tabellenplatz

TSV Heubach, VfL Iggingen

1. FC Mögglingen

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Neumann Witali (neu)

Christoph Forstenhäusler, Justin

Fuchs, Nick Fuchs, Johannes

Hennoch, Lukas Hudelmaier,

Tim Knödler, Florian Rabenstein

Florian, Kevin Schatz (alle eigene

Jugend)

Marinho Miguel Ferreira (Ermis

GD); Andreas Weiler (TSV Bartholomä),

Steffen Klein (Laufbahnende)

vorne mitspielen

TV Straßdorf , FC Schechingen

TSV Essingen II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Jens Christ

Lucas Kleebauer (Spfr. Dorfmerkingen

II)

Luis Brunnhuber (SG Union Wasseralfingen)

Markus Bezler Lauritz

Feil, Samuel Spichal (alle TV

Heuchlingen), Luca Zoller (SV

Lautern)

keine Angabe

keine Angabe

In der Saison 2015/16 trafen die

SGM Hohenstadt/Untergröningen

und der TSV Essingen II letztmals

aufeinander. Damals gewann die

SGM ihr Heimspiel mit 1:0.

SG Bettringen II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Marius Groll (neu)

keine

Mathias Schmidt (pausiert), Mükayil

Dalbudak (TV WeilMükayil

Dalbudaker)

oberes Drittel

TSB Gmünd

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

TSB Gmünd, Heubach

TSV Großdeinbach

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Veselko Karacic (neu)

Richard Steinhoff (TSV Mutlangen),

Tobias Ex (VfL Iggingen),

Helmut Link (TSV Ruppertshofen),

Beniamino Molinari (TSG

Backnang), Mato Rozic (TV

Straßdorf), Enes Yazan (SV Göggingen),

Alexander Dalinger

(TSV Heubach)

Daniel Zajac (TV Straßdorf),

Edip Oguz (Ermis Gmünd), Ben

Hentzschel (Karriere beendet),

Alireza Ahmadi (BSC Union Solingen

II)

vorderes Mittelfeld

TV Straßdorf

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

TSV Heubach, FC Durlangen

Steffen Mädger

Daniel Zajac (TSB Gmünd), Arber

Mustafaj (SV Plüderhausen),

Max-Luca Bulling, Niklas Kiefer,

Christian Gutmann (eig. Jug.)

Liridon Ukaj (TSV Mutlangen)

oberes Tabellendrittel

TSG Hofherrnweiler

Patrick Wahl

keine

Dominik Laber (VFL Iggingen),

Michael Hieber (VFL Iggingen)

Klassenerhalt

TSV Heubach

TSV Böbingen

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

1. FC Bargau II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Oliver Wengert (neu)

Kai Bihlmaier (SV Göggingen),

Manuel Ecker (TSG Hofherrnweiler),

Patrick Pittner (TSV Mutlangen),

Marius Scheifele (TSV Essingen),

Markus Werner (FV 08

Unterkochen), Patrick Frey, Marvin

Rieg, Marcel Wanner, Martin

Wald (alle 1. FC Bargau), Yannic

Abt, Hannes Balle, Yannick Cramer,

Christian Gaukel, Fabian

Maier, Patrick Schnepf, Marc

Weiss (alle eigene Jugend),

Tobias Kößer (TSGV Rechberg),

Firat Yilmaz (Türkgücü Gmünd),

Michael Betz, Andreas Killer,

Christian Krauß (alle Karriereende)

vorne mitspielen

TSV Heubach, TSB Gmünd

Christoph Betz

Domimik Tabori (U 23 Normannia

GD), Oliver Opel (SF Lorch),

Cutura, Vedran (SV Ebnat), Marius

Herkommer (SG Bettringen),

Alessandro Lieb (TV Herlikofen),

David Heindl (TSGV Waldstetten),

Moritz Behringer, Fabian

Zischka (beide eig. Jugend)

Luciano Falcone (Karierreende),

Philipp Schmid, Janik Schneider

(beide pausieren), Lukas Hauss

(TB Neckarhausen), Martin

Wald, Patrick Frey, Marcel Wanner

(alle TSV Böbingen), Philipp

Hogh (SF Lorch)

Klassenerhalt und die Nachwuchsspieler

näher an die erste

Mannschaft heranführen

TSV Heubach

FC Durlangen

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Soner Nergiz

Roman Knaus, Julian Reifenstein,

Sven Fischer (eig. Jug.),

Serdar Kahveci (reaktiviert), Manuel

Vogt (VfL Iggingen), Florian

Kunze (TV Lindach), Florian Hörner

(FC Alfdorf), Marcel Müller

(TSV Mutlangen), Ilover Janetzko

(FC Spraitbach)

Ivan Kapocic (TV Herlikofen), Florin

Dinita (FC Ermis GD), Julian

Ivancevic (TSV Mutlangen)

Nichtabstieg

TSV Heubach

TV Herklikofen

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Oliver Adam (neu)

Daniel Müller (TSF Gschwend),

Claudio Römer (TSGV Waldstetten

II), Patrick Maichel (TV Herlikofen),

Adrian Isailovic, Benedikt

Baumann (beide VfL Iggingen),

Ivan Kapovic (FC Durlangen

II), Carlos Madle,

Marcel Nuding (beide eigene Jugend)

Denis Croissant (SG Bettringen),

Uwe Croissant (Ziel unbekannt),

Fabio Lorusso

(SV Frickenhofen)

keine Angabe

keine Angabe


SICH SCHNELL ETABLIEREN

Junge Spieler sollen in die eingespielte Meistertruppe frischen Wind bringen

HINTEN VON LINKS

Spielleiter Frank Spliethoff, Felix Häussler, Julian

Feil, Marvin Dorsch, Sven Höfler, Kai Zimmermann,

Sebastian Bogesch, Benjamin Maile, Sebastian

Barbas, Trainer Ali Akin, Co-Trainer Hasan

Gökmenler

VORNE VON LINKS

Adrian Hägele, Frank Fautz, Nico Antonucci, Robin

Horlacher, Danilo Funk, Fabian Berroth, Thorben

Erkert, Jens Mayer

VORNE VON LINKS

Namen

Bei der SGM Hohenstadt/Untergröningen

herrscht trotz

des Aufstiegs zwar eine gewisse

Anspannung, doch die

Mannschaft weiß, dass sie in

der A1 bestehen kann.

SGM Hohenstadt/Untergröningen

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Ahmet Akin

Felix Häussler, Thorben Erkert

Die vergangene Saison verlief

für die SGM Hohenstadt/Untergröningen

mit der verdienten

Meisterschaft in der B2 Ostwürttemberg

optimal. Während

es in der Vorsaison mit

dem Titel nicht geklappt hat –

gegen vermeintlich schwächere

Gegner wurden unerwartet

Punkte liegen gelassen

– änderte sich die Lage, als die

beiden Brüder Ahmet und Ali

Akin das Zepter bei der Spielgemeinschaft

übernommen

hatten. Bereits in der Vorbereitung

war zu spüren, dass in der

Mannschaft zielstrebiger gearbeitet

wurde. Das lag vor allem

an Trainer Ahmet Akin,

der mit konsequenten Vorgaben

seinen Spielern die Ziele

vorgab. Der Kampf um den Titel

mit Bartholomä und Hussenhofen

verlief spannend.

Letztendlich hatte die SGM

aber den längeren Atem und

distanzierte am Ende die beiden

Verfolger. Wie sehr die

Meisterschaft verdient war, zeigen

auch die Tabellen der Hinund

Rückrunde. Während

nach der Hinrunde die SGM

und Bartholomä noch beide

34 Punkte hatten, änderte sich

das Bild in der Rückrunde. Die

SGM war mit 39 Punkten beste

Rückrundenelf, gefolgt von

Lautern (30) und Bartholomä

mit (28).

Benjamin Maile, Robin Horlacher, Manuel Rupp, Fabian Stegmaier

Sebastian Barbas, Julian Feil, Sven Höfler, Tobias Hirsch

Danilo Funk, Fabian Berroth, Daniel Weidner, Nico Antonucci

Ali Akin, Markus Rieker

Marco Klotzbücher, Ahmet Akin, Kai Zimmermann, Dorian Grau

Jens Mayer

Thorben Erkert, Dorian Grau, Tobias Hirsch, Fabian Stegmaier (alle eigene Jugend)

keine

Klassenerhalt

TSV Heubach, VfL Iggingen

38 | 39

Toptorjäger Marco Klotzbücher

hatte mit seinen 33 Toren

großen Anteil an der Meisterschaft,

doch dazu brauchte er

aber auch die passenden Nebenleute.

Die insgesamt 107

Tore zeigen, dass man nicht

nur von einem Knipser abhängig

ist. Und noch etwas zeichnet

die SGM aus. Und das

dürfte in der kommenden Saison

in der A1 nicht ganz unwichtig

sein: Auch ein Externer

konnte spüren, dass die

Chemie zwischen den Spielern,

den Verantwortlichen

und dem Trainer stimmt. Die

Freude über die errungene

Meisterschaft war ein Beleg

für diesen Zusammenhalt.

Die Zeiten der Feiern sind

längst passé, der Fokus liegt

ganz auf dem Start in der höheren

Liga. Die Mannschaft muss

keinen Abgang verkraften

und kann mit ihrem eingespielten

Kader weitermachen. „Warum

sollen wir uns verstärken,

wir haben doch eine schlagkräftige

Truppe“, war von den

Verantwortlichen zu hören.

Außerdem stoßen vier Spieler

aus der eigenen Jugend zum

Kader. Das ist eine gesunde

Entwicklung. Zwar werden

nicht sofort alle vier den

Sprung in die Erste schaffen,

doch das wird von ihnen auch

kaum zu erwarten sein. Das

Ziel in der kommenden Saison

ist klar: Man will den Klassenerhalt

möglichst bald schaffen.

Die Voraussetzungen stimmen

optimistisch, denn die Torgaranten

Marco Klotzbücher, Kai

Zimmermann und Ahmet Akin

Im zweiten Jahr

bei der SGM:

Ahmet Akin

sind wieder dabei, das Mittelfeld

ist gut besetzt und die Abwehr

konnte sich in der vergangenen

Saison wesentlich verbessern.

Zum Saisonauftakt

wird auf dem Rötenberg der

TSB Gmünd erwartet und

dann geht es zur SG Bettringen

II. Man wird sehen, was

die SGM aus diesen beiden

Spielen auf die Habenseite

bringen kann, bevor das Derby

gegen Schechingen folgt. bu


Kreisliga A1 Ostwürttemberg | Spielplan | Kreisliga B1 Ostwürttemberg | Die Liga | Kreisliga B2 Ostwürttemberg | Die Liga

A1 Ostwürttemberg

So., 19. August (Rückrunde: 20.4.):

TSV Heubach - FC Schechingen (18.8.)

1. FC Bargau II - TSV Mutlangen

TSGV Waldstetten II - TSV Böbingen

1. FC Mögglingen - TSV Großdeinbach

TSV Essingen II - TV Herlikofen

FC Durlangen -SG Bettringen II

TV Straßdorf -VfL Iggingen

SG Hoh./Untergröningen - TSB Gmünd

So., 26. August (Rückrunde: 22.4.)

SG Bettringen II - SGM Hoh./Untergröningen

TSV Böbingen - TV Straßdorf

FC Schechingen - FC Durlangen

TSV Mutlangen - TSV Essingen II

VfL Iggingen - 1. FC Mögglingen

TV Herlikofen - TSGV Waldstetten II

TSV Großdeinbach - TSV Heubach

TSB Gmünd - 1. FC Bargau II

So., 2. September (Rückrunde: 2.12.):

SGM Hoh./Untergröningen - Schechingen (29.8.)

TSGV Waldstetten II - TSV Mutlangen

1. FC Bargau II - TSV Essingen II

TV Straßdorf - TV Herlikofen

TSV Heubach - VfL Iggingen

1. FC Mögglingen - TSV Böbingen

TSB Gmünd - SG Bettringen II

FC Durlangen - TSV Großdeinbach

So., 9. September (Rückrunde: 17.3.):

SG Bettringen II - 1. FC Bargau II

VfL Iggingen - FC Durlangen

TV Herlikofen - 1. FC Mögglingen

TSV Großdeinbach - SGM Hoh./Untergröningen

TSV Essingen II - TSGV Waldstetten II

TSV Böbingen - TSV Heubach

FC Schechingen - TSB Gmünd

TSV Mutlangen - TV Straßdorf

So., 16. September (Rückrunde: 24.3.):

SG Bettringen II - FC Schechingen

1. FC Bargau II - TSGV Waldstetten II

1. FC Mögglingen - TSV Mutlangen

TSB Gmünd - TSV Großdeinbach

FC Durlangen - TSV Böbingen

TV Straßdorf -TSV Essingen II

SGM Hoh./Untergröningen - VfL Iggingen

TSV Heubach - TV Herlikofen

So., 23. September (Rückrunde: 31.3.):

TSV Großdeinbach - SG Bettringen II (20.9.)

TSGV Waldstetten II - TV Straßdorf

TSV Böbingen - SGM Hoh./Untergröningen

FC Schechingen - 1. FC Bargau II

TSV Mutlangen - TSV Heubach

VfL Iggingen - TSB Gmünd

TV Herlikofen - FC Durlangen

TSV Essingen II - 1. FC Mögglingen

So., 30. September (Rückrunde: 7.4.):

SG Bettringen II - VfL Iggingen

1. FC Bargau II - TV Straßdorf

FC Schechingen - TSV Großdeinbach

SGM Hoh./Untergröningen - TV Herlikofen

TSV Heubach - TSV Essingen II

1. FC Mögglingen - TSGV Waldstetten II

TSB Gmünd - TSV Böbingen

FC Durlangen - TSV Mutlangen

So., 7. Oktober (Rückrunde: 14.4.):

TSGV Waldstetten II - TSV Heubach

VfL Iggingen - FC Schechingen

TV Herlikofen - TSB Gmünd

TSV Großdeinbach - 1. FC Bargau II

TSV Essingen II - FC Durlangen

TSV Böbingen - SG Bettringen II

TV Straßdorf - 1. FC Mögglingen

TSV Mutlangen - SGM Hoh./Untergröningen

So., 14. Oktober (Rückrunde: 28.4.):

SG Bettringen II - TV Herlikofen

1. FC Bargau II - 1. FC Mögglingen

TSV Großdeinbach - VfL Iggingen

TSB Gmünd - TSV Mutlangen

FC Durlangen - TSGV Waldstetten II

FC Schechingen - TSV Böbingen

SGM Hoh./Untergröningen - TSV Essingen II

TSV Heubach - TV Straßdorf

SAISON 2018 | 2019

So., 21. Oktober (Rückrunde: 5.5.)

TSGV Waldstetten II - SGM Hoh./Untergröningen

TSV Böbingen - TSV Großdeinbach

TV Straßdorf - FC Durlangen

TSV Mutlangen - SG Bettringen II

VfL Iggingen - 1. FC Bargau II

TV Herlikofen - FC Schechingen

1. FC Mögglingen - TSV Heubach

TSV Essingen II - TSB Gmünd

So., 28. Oktober (Rückrunde: 12.5.)

SG Bettringen II - TSV Essingen II

1. FC Bargau II - TSV Heubach

FC Schechingen - TSV Mutlangen

SGM Hoh./Untergröningen - TV Straßdorf

VfL Iggingen - TSV Böbingen

TSV Großdeinbach - TV Herlikofen

TSB Gmünd - TSGV Waldstetten II

FC Durlangen - 1. FC Mögglingen

So., 4. November (Rückrunde: 19.5.):

TSGV Waldstetten II - SG Bettringen II

TSV Heubach - FC Durlangen

TV Herlikofen - VfL Iggingen

1. FC Mögglingen - SGM Hoh./Untergröningen

TSV Essingen II - FC Schechingen

TSV Böbingen - 1. FC Bargau II

TV Straßdorf - TSB Gmünd

TSV Mutlangen - TSV Großdeinbach

So., 11. November (Rückrunde: 26.5.):

1. FC Bargau II - FC Durlangen (1.11.)

SG Bettringen II - TV Straßdorf

TSV Großdeinbach - TSV Essingen II

TSB Gmünd - 1. FC Mögglingen

TSV Böbingen - TV Herlikofen

FC Schechingen - TSGV Waldstetten II

SGM Hoh./Untergröningen - TSV Heubach

VfL Iggingen - TSV Mutlangen

So., 18. November (Rückrunde: (2.6.)

TSGV Waldstetten II - TSV Großdeinbach

1. FC Bargau II - TV Herlikofen

FC Durlangen - SGM Hoh./Untergröningen

TV Straßdorf - FC Schechingen

TSV Mutlangen - TSV Böbingen

TSV Heubach - TSB Gmünd

1. FC Mögglingen - SG Bettringen II

TSV Essingen II - VfL Iggingen

Sa., 24. November (Rückrunde: (10.3.)

SG Bettringen II - TSV Heubach

FC Schechingen - 1. FC Mögglingen

SGM Hoh./Untergröningen - 1. FC Bargau II

VfL Iggingen - TSGV Waldstetten II

TV Herlikofen - TSV Mutlangen

TSV Großdeinbach - TV Straßdorf

TSB Gmünd - FC Durlangen

TSV Böbingen - TSV Essingen II

Heimspiele der

SGM Hohenstadt/

Untergröningen

In Untergröningen

So., 19.8. gegen TSB Gmünd (15 Uhr)

So., 16.9. gegen VfL Iggingen (15 Uhr)

So., 14.10. gegen TSV Iggingen (15 Uhr)

So., 11.11. gegen TSVB Heubach (14.30 Uhr)

So., 17.3. gegen TSV Großdeinbach (15 Uhr)

So. 14.4., gegen TSV Mutlangen (15 Uhr)

So., 5.5. gegen TSGV Waldstetten II (15 Uhr)

So. 2.6. gegen FC Durlangen (15 Uhr)

in Hohenstadt

Mi., 29.8. gegen FC Schechingen (18.30 Uhr)

So., 30.9. gegen TV Herlikofen (15 Uhr)

So., 28.10. gegen TV Straßdorf (15 Uhr)

Sa., 24.11. gegen 1. FC Bargau II (14.30 Uhr)

So. 31.3. gegen TSV Böbingen (15 Uhr)

Mo. 22.4. gegen SG Bettringen II (15 Uhr)

So. 19.5. gegen 1. FC Mögglingen (15 Uhr)

PACKT’S SPRAITBACH?

Vizemeister ist in der B1 der Favorit

Erst in der Schlussphase der

Aufstiegs-Relegation scheiterte

der FC Spraitbach, der in

der neuen Saison zu den Titelanwärtern

gezählt werden

muss.

FC Spraitbach

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Björn Herzog

Christopher Link, Tobias Tangl

Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen,

das sich der FC Durlangen

und der FC Spraitbach in der

vergangenen Saison in der

Kreisliga B1 Kocher-Rems lieferten.

Mit 58 von maximal 66

Zählern und damit einem

Punkt Rückstand wurde der FC

Spraitbach „nur“ Vizemeister.

13 Punkte Vorsprung hatte die

Truppe von Trainer Björn Herzog

auf den „Verfolger“ und

Tabellendritten SV Pfahlbronn.

Im Entscheidungsspiel

der Aufstiegs-Relegation

fegte Spraitbach den B2-Vize

TSV Bartholomä mit 6:0 vom

Platz. Im Relegationsspiel

mussten sich die Spraitbacher

dann durch zwei späte Tore

(73. und 89.) in Unterzahl spielend

dem TSV Essingen geschlagen

geben. Der war selbst erst

im Jahr zuvor durch ein 2:1 im

Relegationsspiel gegen Frickenhofen

aufgestiegen (Siegtreffer

in der 5. Minute der

Nachspielzeit).

Nun bietet sich dem FC Spraitbach

die nächste Chance. Mit

Matthias Timpel stößt ein Spieler

mit Kreisliga-A-Erfahrung

zum FC. Torjäger Alin Fuchs,

der in der vergangenen Saison

in 19 Spielen 26 Tore erzielte,

ist weiterhin an Bord, wie auch

Daniel Wengert, der in 16 Spielen

auf elf Treffer kam. Insgesamt

69 Treffer erzielte der FC

Spraitbach in der vergangenen

Saison. Wenn die Mannschaft

daran anknüpfen kann,

ist nun eine weitere Positionsverbesserung

möglich: Nach

Rang 3 in der Runde 16/17 und

Platz 2 in der vergangenen Saison

winkt jetzt die Meisterschaft.

Beim Absteiger TSV Waldhausen

hat mit Michael Schupp

der bisherige Co-Trainer nun

das Ruder übernommen. Er

löst Aleksandar Kalic ab, der

nun in Diensten des Landesligisten

Schwaikheim steht.

Pfahlbronn wechselte in der

Winterpause den Trainer.

Swen Munz kam auf einen

Durchschnitt von respektablen

2,31 Punkten pro Spiel.

Doch Björn Herzog und seine

Spraitbacher schafften 2,74.

Ein weiteres Indiz für die Favoritenrolle

des FC.

jjs

SV Hintersteinenberg

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Felix Klenk, Markus Ocker (Co)

Nico Ocker, Florian Reininger

Patrick Bulling, Sascha Bulling,

Steffen Huter, Patrick Kiemele,

Andreas Nägele, Noah Stütz,Alexander

Weymüller

Steffen Bauer, Sebastian Fritz, Jonathan

Fritz, Michael Haubelt,Martin

Kögler, Chris Müller,Tobias Müller,

Manuel Scheer, Julian Sing, Kevin

Sing, Simon Tropper, Pattrick

Ziesel, Denis Zipser

Philipp Gerosa, Simon Hörner,Daniel

Plattner, Timo Reininger, Stefan

Schierle, Simon Stettner

keine

Mihajel Uslun (SV Frickenhofen),

Matthias Kolberg (FC Welzheim)

Mittelfeldplatz

Spraitbach, Pfahlbronn

Nikolas Abt, Simon Adam, Julian Brech, Kevin Daboci, Arian Esswein, Ugur Gül, Christian

Haas, Marco Horlacher, Ralf Joos, Jannik Lackner, Heiko Mödinger, Matthias Timpel

Robin Arnet, Fabian Beisswenger, Vinzent Brenner, Burim Hasani, Björn Herzog, Michael

Jakob, Marco Mahler, Kevin Mahler, Moritz Mielke, Chris Mühlhaupt, Moritz

Pascher, Dennis Pflüger, Sebastian Radlik, Alexander Regel, Anton Regel, Matthias

Timpel, Manuel Wahl, Yannik Wengert

Alin Fuchs, Manuel Jakob, Tim Jakob, Niko Schmid, Daniel Wengert, Felix Widmann

Marco Mahler, Kevin Mahler, Matthias Timpel (alle TSV Mutlangen), Vinzenz Ocker,

Eduard Kondrat (beide reaktiviert)

Fidan Hasani (TSF Gschwend), Dominico Comite, Manuel Haag (beide VfL Iggingen)

Meisterschaft

SV Pfahlbronn


EINE SPANNENDE SAISON STEHT AN

Hussenhofen, Lautern und Bartholomä in der Favoritenrolle. Was macht Göggingen?

Als Titelfavoriten in der B2 Ostwürttemberg

werden der SV

Hussenhofen, der SV Lautern

und der TSV Bartholomä gehandelt.

Dahinter steht aber

die Frage: Was macht Absteiger

SV Göggingen?

Die Antwort auf die Frage nach

dem kommenden Meister gestaltet

sich schwierig, da die

meisten Vereine darüber eine

unterschiedliche Auffassung

haben, wem die Favoritenrolle

gebührt.

Wenn es aber so kommen

würde, dann kann die Sache in

dieser Liga sehr spannend werden.

Klar ist aber, dass der Vizemeister

TSV Bartholomä und

der Drittplatzierte SV Lautern

die besten Titelchancen besitzen.

Doch der Tabellenvierte SV

Hussenhofen konnte zuletzt

nur vier Punkte weniger als der

SV Lautern erringen und muss

daher mit den gleichen Titelchancen

gehandelt werden.

Der TSV Bartholomä muss nur

zwei Abgänge verkraften,

konnte aber seinen Kader mit

drei fertigen Spielern verstärken.

Als Saisonziel möchte man

sich spielerisch weiter entwickeln

und das kann nur heißen,

man will aufsteigen.

Beim SV Lautern ist man bescheidener

geworden, denn

wie man den Abgang von Torjäger

Christian Borst mit seinen

35 Toren kompensieren kann,

ist nicht klar. Zwei Neue aus Iggingen

und Essingen und zwei

Jugendspieler sollen die Lücken

schließen. Mit Rang drei

rechnet man aber beim SV Lautern.

Und die Konkurrenz hat

die Truppe von Trainer Dennis

Hillebrand, der den nach zwei

Jahren an der SV-Linie zum TV

Herlikofen abwandernden Oliver

Adam ablöst, auch auf dem

Zettel.

Beim SV Hussenhofen ist die

Lage klar: Der SVH will um den

Aufstieg mitspielen, und kann

mit breiter Brust auflaufen. Mit

vier eigenen Jugendspielern

und sechs Neuen aus verschiedenen

Vereinen soll die Mission

Aufstieg gelingen. Als neuen

Mann an der Linie konnte Trainer

Kristof Mattyasovszky verpflichtet

werden. Er kommt

vom Bezirksligisten 1. FC Normannia

Gmünd II.

DER SV LAUTERN

VERLIERT SEINE

TORMASCHINE

Beim Absteiger SV Göggingen

konnte der Kader qualitativ

weitgehend gehalten werden.

Aber: Mit Kai Bihlmaier verabschiedete

sich der mit acht Treffern

und sieben Vorlagen erfolgreichste

Torschütze in Richtung

Böbingen. Aus der eigenen

Jugend rücken acht Spieler

nach. Wie sich diese jungen

Nachwuchsspieler beim Vorhaben

des sofortigen Wiederaufstiegs

einbringen können,

muss abgewartet werden. Daneben

kamen sieben Spieler

zum Absteiger. Dabei ragt besonders

Daniel Koucky heraus.

Der traf in der vergangenen

Saison für den TSV Mutlangen

in 25 Spielen gleich 14 Mal.

Wenn das neue Trainerduo Daniel

Di Maggio (Vorgänger Oliver

Wengert betreut jetzt den

TSV Böbingen) und Simon Brenner

das Maximale aus dem Kader

herauskitzeln kann, dann

ist mit dem SV Göggingen

auch in der neuen Saison wieder

ganz sicher zu rechnen.

40 | 41

Die beiden Limpurger Vertreter,

der SV Frickenhofen und

die TSF Gschwend, wollen sich

in der oberen Hälfte festsetzen.

Der SV Frickenhofen belegte

zuletzt den sechsten Tabellenplatz

und will sich etwas

verbessern. Personell konnte

der Kader aufgerüstet werden

und für Trainer Rudi Lorch wurden

Mihael Uslun und Co-Trainer

Fabio Lorusso verpflichtet.

Der SV Frickenhofen wird also

zu beachten sein. Frickenhofen

ist am ersten Spieltag spielfrei

und erwartet dann den

TSV Ruppertshofen.

Auch die TSF Gschwend, die

neu in diese Liga kommen, wollen

sich im oberen Drittel festsetzen.

Trainer Taner Has wird

die Gschwender im dritten

Jahr betreuen und kann zwei

Neue und zwei Jugendspieler

in die Mannschaft einbauen.

Auf Torjäger Robin Antz müssen

die Gschwender verzichten,

der pausieren will. Das

wiegt schwer. Ist der doch mit

62 Treffern in 65 Spielen im

Gschwender Trikot der erfolgreichste

Torschütze bei den TSF

in den vergangenen Jahren.

Sollte es mit dem angestrebten

Saisonziel etwas werden, müssen

die Gschwender konstantere

Leistungen bringen. Der

Auftakt der Gschwender mit

dem SV Göggingen und dann

in Lautern wird der erste Härtetest

für die Grün-Weißen.

Der FC Eschach mit Trainer Uli

Bauer strebt einen vierten Tabellenplatz

an. Das wäre eine

Verbesserung um drei Plätze.

Machbar ist dieses Ziel schon,

obwohl sich das Gesicht der

Mannschaft kaum verändert

hat, aber ein eingespieltes

Team ist.

Neu – oder besser wieder zurück

– in der Liga ist der TSV

Leinzell. Nach dem neunten

Platz in der Runde 2016/17 meldete

der Verein für die vergangene

Saison keine Mannschaft

– von der Ü32-Senioren mal abgesehen.

Die Leinzeller wollen

bei ihrem Neustart einfach ihre

Spieler weiterentwickeln und

haben dafür einen ausreichend

großen Kader zur Verfügung.

Beim TSV Ruppertshofen sieht

man auch reelle Perspektiven,

den zehnten Tabellenplatz verbessern

zu können. Neu bei

der Truppe von Stefan Hirsch

ist Florian Kaja, der helfen

kann, dem Sturm frischen

Wind einzublasen.

Bei den anderen Mannschaften,

die als Reserveteams im

Einsatz sind, hängt vieles davon

ab, wie viele Spieler sie für

die erste Mannschaft abstellen

TSF GSCHWEND

OHNE IHREN

TORJÄGER

müssen. Der VfL Iggingen II

konnte in der vergangenen

Runde einen respektablen fünften

Platz erringen und das

zeigt, dass auch diese Mannschaften

personell gut besetzt

sind.

Auch der TSV Böbingen II

konnte einen einstelligen Platz

erringen und dürfte von den

vielen Zugängen des Vereins

auch einige Spieler einsetzen

können. Einen einstelligen

Rang dürfte der TSV Böbingen

II wieder ergattern.

Der TSV Heubach II, der FC Schechingen

II und der TV Heuchlingen

II werden sich mit Plätzen

in der unteren Tabellenhälfte

zufrieden geben müssen. bu/jjs


Kreisliga B2 Ostwürttemberg | Übersicht | TSF Gschwend

TSV Leinzell

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Ismail Beyaz (neu)

Norman Adam (Stella Italia),

Görkem Akyüz (JC Donzdorf),

Tolga Alpaslan Tibet (SV Lautern),

Kadir Beyaz (TV Weiler),

Ömer Can (Türgücü Gmünd),

Yunus Dalkiran (TV Herlikofen),

Orhan Dogru (SV Göttingen),

Karl Eichmann (TSV Heubach II),

Mirnes Elkazovic (vereinslos),

Göküzüm Ersin (U19 SG Bettringen),

Dominik Hofmann, Andreas

Kugler, Thomas Lang,

Schubert Patrick (alle TV Heuchlingen

II), Markus Mager, Martin

Frühsorger (beide SV Göggingen),

Abdullah Ocakli (Türgücü

Gmünd), Murat Okkomus (TSV

Heubach II), Daniel Steinhauer,

Leon Zent (beide vereinslos),

Eray Zozik (Spfr. Lorch)

keine

Mannschaft werden und Spieler

weiterentwickeln

SV Hussenhofen, TSV Bartholomä

TSV Bartholomä

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

TV Heuchlingen II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Ümit Tekir

keine

Nico Graf (TV Steinheim), Daniel

Kurzendörfer (TV Steinheim)

keine Angabe

keine Angabe

Pascal Waibel (neu)

keine

Patrick Schubert, Kai Hochstetter,

Thomas Lang, Engin Sevinc

Dominik Hofmann, Andreas Kugler

(TSV Leinzell), Qeis Nurin (Ermis

Gmünd)

keine Angaben

keine Angaben

1. FC Mögglingen II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

FC Schechingen II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Witali Neumann

Christoph Forstenhäusler, Justin

Fuchs, Nick Fuchs, Johannes

Hennoch, Lukas Hudelmaier,

Tim Knödler, Florian Rabenstein

Florian, Kevin Schatz (alle eigene

Jugend)

Marinho Miguel Ferreira (Ermis

GD), Andreas Weiler (TSV Bartholomä),

Steffen Klein (Laufbahnende)

einstelliger Tabellenplatz

Wolfgang Wengert

Steffen Leibold (FC Marbach),

Jannic Röger, Marcel Ziegler

(beide eigene Jugend)

Fabian Heinrich (TV Heuchlingen)

einstelliger Tabellenplatz

SV Lautern

SAISON 2018 | 2019

SV Hussenhofen, TSV Barthol.

TSV Ruppertshofen

TRAINER Stefan Hirsch (seit Mai 2017)

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SV Hussenhofen

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

SV Göggingen

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL Platz 1 bis 4

MEISTERTIPP

Kristof Mattyasovszky (neu)

Konstantin Boschmann, Waldemar

Peters (beide VfL Iggingen),

Simon Eller (TSV Ruppertshofen),

Firat Yilmaz (Türkgücü

Gmünd), Mesut Cetinkaya

(FV Hohenstadt), Pascal

Sommer, Stefan Dimoski, Niklas

Dimoski, Felix Pröll (alle eigene

Jugend)

Florian Kaja (TSV Ruppertshofen),

Benjamin Beidl (TSV Hattenhofen)

um den Aufstieg mitspielen

SV Lautern

FC Eschach

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Marc Adam

Yannick Friedel, Marco Fuhrmann, Alexander Haas, Nico Horacki, Stefan Janzer, Lukas

Kuhnert, Manuel Kunz, Philip Opp, Jens Röger, Wolfgang Schmid, Joachim

Schrauf, Tobias Schuler

Markus Bareis, Andre Eggers, Nicolas Friedel, Patrick Joos, Michael Kunz, Maciej Lotarski,

Daniel Müller, Felix Paschko, Kenan Robinson, Abdulkerim Semmo, Shpend Veseli

Florian Kaja, Thomas Kunz, Oliver Weinert

Florian Kaja (SV Hussenhofen), Shpend Veseli (GSV Maichingen), Philip Opp, Andre

Eggers (beide eigene Jugend)

Julian Fritz (TSV Sulzbach-Laufen), Simon Eller (SV Hussenhofen), Dennis Teske (SV

Göggingen), Helmut Link (TSB Gmünd), Alin Cont, Laurentiu Bucur (beide FC Ermis

Gmünd), Ahmet Lakkis (TSV Waldhausen)

besser als letzte Saison

SV Lautern, SV Göggingen

Uli Bauer, Dursun Ali Ayaz (Co-Trainer)

Thomas Hägele, Mathias Wahl

Daniel Di Maggio (neu) und Simon Brenner

Stefan Dolderer, Markus Dessol, Sebastian Lampl

Simon Brenner, Julian Fischer, Rene Hägele, Dennis Mescher, Andre Reupke, Johannes

Schulz, Marcel Steinbiss, David Wetzel

Hannes Bühlmaier, Dennis Haizmann, Christian Härdter, Raphael Kienle, Dennis Koucky,

Benedikt Röhrle, Dennis Teske, Lars Winkel

Michael Hörsch, Robin Koucky, Niklas Stegmaier

Michael Hörsch, Dennis Koucky, Robin Koucky, Marcel Steinbiss, Gerhard Widmann

(alle TSV Mutlangen), Dennis Teske (TSV Ruppertshofen)

Kai Bilhmaier (TSV Böbingen), Enes Yazan (TSB Gmünd), Martin Frühsorger (TSV Leinzell),

SV Hussenhofen

FC Durlangen II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Soner Nergiz

Roman Knaus, Julian Reifenstein,

Sven Fischer (alle eigene

Jugend), Serdar Kahveci ( reaktivierft),

Manuel Vogt (VfL Iggingen),

Florian Kunze (TV Lindach),

Florian Hörner (FC Alfdorf),

Marcel Müller (TSV Mutlangen),

Ilover Janetzko (FC

Spraitbach)

Ivan Kapocic (TV Herlikofen), Florin

Dinita (FC Ermis GD), Julian

Ivancevic (TSV Mutlangen)

nicht Letzter werden

TSV Hussenhofen

Mathias Brenner, Tobias Burkhardt, Stefan Delueg, Luis Feifel, Florian Haag, Tobias

Hasieber, Tim Könke, Rene Reupke, Max Röhrle, Lucca Stark, Jakob Stoll, Luca Ultsch

Dursun Ali Ayaz, Eike Bauer, Antonio Calzetta, Tim Dietze, Lars Gruber, Julian Hermann,

Eric Hinderer, Michael Jäger, Thomas Jäger, Daniel Krause, Max Krieger, Markus

Schmid, Andreas Schock, Nicolas Speth, Lukas Stoll, Steffen Wendel, Simon

Wurst

Adrian Bauer, Viktor Stechbart, Markus Stechbart

Antonino Calzetta (Lindach), Luis Feifel, Eike Bauer (beide eigene Jugend)

Christian Honold (VFL Iggingen II), Jens Steiner (SV Frickenhofen)

4. Platz

SV Göggingen

TSV Böbingen II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

TSV Heubach II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

VfL Iggingen II

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Benni Eller

SAISONZIEL Top 9

MEISTERTIPP

Sergej Friesen (neu)

Kai Bihlmaier (SV Göggingen),

Manuel Ecker (TSG Hofherrnweiler),

Patrick Pittner (TSV Mutlangen),

Marius Scheifele (TSV Essingen),

Markus Werner (FV 08

Unterkochen), Patrick Frey, Marvin

Rieg, Marcel Wanner, Martin

Wald (alle 1.FC Germania Bargau),

Yannic Abt, Hannes Balle,

Yannick Cramer, Christian Gaukel,

Fabian Maier, Patrick

Schnepf, Marc Weiss (alle eigene

Jugend),

Tobias Kößer (TSGV Rechberg),

Firat Yilmaz (Türkgücü Gmünd),

Michael Betz, Andreas Killer,

Christian Krauß (alle Karriereende)

Weiterentwicklung der jungen

Spieler

Bartholomä, Hussenhofen

Weidle Erik, Kutluhan Tuna, Mustafa

Edon, Al Gahleb Gorg,

Gzim Mustafa, Mamadou Barry

(eigene Jugend)

Legat Tizian (Waldhausen), Söllner

Steffen (Gerstetten), Knödler

Marcel (Bettringen), Ates

Emre

SV Lautern

Michael Pflieger

Efe Bölükbasi (Türkgücü

Gmünd), Dominico Comite, Manuel

Haag (beide FC Spraitbach),

Rafael Herr (TSGV Waldstetten),

Michael Hieber, Niki Laber

(beide TSV Großdeinbach),

Srdjan Tesovic, Graziano Paciello

(beide FC Ermis Gmünd),

Christian Honold (FC Eschach),

Luca Hägele, Felix Jockel, Robin

Schuster, Christopher Knopp

(alle eigene Jugend)

Waldemar Peters, Konstantin Boschmann

(beide SV Hussenhofen),

Marcel Tesar, Fabian

Schmid (beide TV Lindach), Manuel

Vogt (FC Durlangen), Markus

Klein (SV Lautern), Benni

Baumann, Adrian Isailovic

(beide TV Herlikofen)

Mittelfeld

SV Lautern

SV Lautern

TRAINER

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Dennis Hillebrand (neu)

Markus Klein (VfL Iggingen),

Luca Zoller (TSV Essingen),

Noah Widmann (Juniorteam

Rems, A-Jugend), Clemens Weber,

Christoph Knöpfle (beide eigene

Jugend)

Christian Borst (SSV Aalen II), Tibet

Alpaslan (TSV Leinzell)

Platz 3 mindestens bestätigen

SV Hussenhofen


GSCHWEND FREUT SICH AUF DIE NEUE STAFFEL

In der B2 stehen die TSF vor Derbys gegen Ruppertshofen, Eschach und Frickenhofen

HINTEN VON LINKS

Philipp Stoll, Manuel Graf, Savvas Papadopoulos,

Thomas Schock, Jakob Kämmerling, Johannes

Wahl

MITTE VON LINKS

Co-Trainer Tobias Hofmann, Mario Fernandez,

Steffen Lange, Simon Sorg, Sefoulaye Kouboni,

Trainer Taner Has, Abteilungsleiter Markus Weiser

VORNE VON LINKS

Fidan Hasani, Sebastian Joos, Michael Zimmer, Patrick

Sackmann, Marcus Pfisterer, Baris Bozkus

Die TSF Gschwend begrüßen

den Staffelwechsel. Statt in

der B1 geht es nun in der B2

auf Punktejagd. Auf dem Spielplan

stehen nun auch wieder

Begegnungen mit dem SV Frickenhofen.

TSF Gschwend

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Taner Has (3. Saison), Tobias Hofmann (Co-Trainer)

Patrick Sackmann, Michael Zimmer

In Gschwend hatte man sich

nach dem guten vierten Platz

in der Saison 16/17 mehr erhofft.

Dass es am Ende nur zu

Rang neun gereicht hat, war

etwas enttäuschend. Die TSF

spielten oft weit unter ihren

Möglichkeiten und machten

sich damit das Leben selber

schwer. Vor allem im Abschluss

haperte es bei den Gschwendern

gewaltig. Allzu oft wurden

Punkte besonders gegen

direkte Konkurrenten leichtfertig

verschenkt.

Zudem plagte die TSF eine Vielzahl

an Verletzten, die bei der

geringen Kadergröße nicht immer

gleichwertig ersetzt werden

konnten. Oft fehlten fünf

bis sechs Stammspieler, teilweise

fiel fast die komplette Innenverteidigung

aus.

Insgesamt kamen über die Saison

so 27 Spieler zum Einsatz.

Das Trainerteam Has/Hofmann

musste Woche für Woche die

Mannschaft neu ordnen. Zudem

kam auch noch der Spielabbruch

am 8. Spieltag gegen

Ermis Gmünd, der noch lange

Zeit für viel Unruhe in der

Gschwender Fußballabteilung

sorgte.

Die Vorrunde fiel mit vier Siegen

und einem Unentschieden

bei sieben Niederlagen mager

Wilhelm Bräuning, Patrick Rauser, Patrick Pfisterer, Thomas Schock, Simon Sorg, Andreas

Stümpfig, Johannes Wahl, Manuel Graf, Sebastian Joos, Mario Fernandez, Baris

Bozkus

Dennis Grau, Taner Has, Tobias Hofmann, Steffen Lange, Marcus Pfisterer, Bastian

Kuhn

Dominik Grau, Jakob Kämmerling, Savvas Papadopoulos, Philipp Stoll, Abdoulaye

Bangoura, Eugen Martens, Sefoulaye Kouboni, Fidan Hasani

Sefoulaye Kouboni (Togo), Fidan Hasani (FC Spraitbach), Mario Fernandez, Baris

Bozkus (beide eigene Jugend), Abdoulaye Bangoura (TSV Sulzbach-Laufen – bereits

zur Winterpause), Eugen Martens (SV Frickenhofen – bereits zur Winterpause)

Robin Antz, Jonas Schuster (beide pausieren), Patrick Karasek (SV Frickenhofen), Daniel

Müller (TV Herlikofen), Mert Alabucak (TSK Türkgücü Gmünd)

konstante Leistungen abrufen und sich im oberen Tabellendrittel festspielen

SV Lautern

42 | 43

aus. Dass die Mannschaft es

besser kann, zeigte sie in der

Rückrunde z.B. beim 5:0-Erfolg

in Hintersteinenberg oder

beim 4:3 gegen den TV Weiler.

Aber auch in der Rückrunde

gab es manch knappe Niederlagen

wie gegen Pfahlbronn

oder Spraitbach mit jeweils

0:1, wo die TSF auf Augenhöhe

spielte. Ärgerlich war

auch das 2:3 gegen den Ligaprimus

Durlangen nach einer

2:0-Führung.

Die Weichen für die kommende

Saison sind in

Gschwend gestellt. Taner Has

wird das dritte Jahr Trainer der

TSF sein. Unterstützt wird er

von Tobias Hofmann. Das Trainergespann

harmoniert hervorragend.

In der neuen Saison

soll es zwar defensiv wieder

besser werden, eine Abkehr

vom eingeschlagenen Offensivfußball

ist für das Trainergespann

aber undenkbar.

Abzuwarten bleibt, ob die

Mannschaft ihr Potenzial konstant

abrufen kann.

Einen Wermutstropfen gibt es

aber auch: Robin Antz hängt

aus beruflichen Gründen die

Fußballschuhe an den Nagel –

zumindest für die jetzt anstehende

Saison. Er pausiert. Dies

ist ein herber Verlust für

Gschwend. In den vergangenen

Spielzeiten war er ein zuverlässiger

Torgarant bei den

TSF. Ihn zu ersetzten dürfte

nicht leicht sein. Von weiteren

großen Kaderveränderungen

sind die TSF aber verschont geblieben.

Die Ziele für die kommende

Saison hat man nicht sehr hoch

gesteckt. Einerseits freut man

Für Taner Has

ist es das dritte

Jahr bei den TSF.

sich in Gschwend über den

Wechsel von der B1 in die Staffel

B2. Andererseits wird man

doch einige Zeit brauchen um

sich in der neuen Staffel zurechtzufinden.

Freuen darf man sich in

Gschwend bereits jetzt auf die

kommenden Derbys gegen

Ruppertshofen oder Eschach.

Ein besonderes Highlight der

kommenden Saison dürften

wohl die beiden Spiele gegen

den Gemeinderivalen SV Frickenhofen

sein. mwe


Kreisliga B2 Ostwürttemberg | Spielplan | Schiedsrichter | Kreisliga B2 Ostwürttemberg | SV Frickenhofen

123 leiten

2823 SPIELE

Die Schiri-Gruppe

Schwäbisch Gmünd

In der abgelaufenen Saison leiteten

123 Gmünder Schiedsrichter

insgesamt 2823 Spiele,

was rund 23 Spiele im Durchschnitt

ergeben.

In dieser Saison gibt es wieder

Derbys zwischen den

TSF Gschwend und dem

SV Frickenhofen. Zuletzt

gab es dies in der Saison

2013/14.

So., 19. August (Rückrunde: 20.4.)

TSV Heubach II - FC Schechingen II (18.8.)

1. FC Mögglingen II - TV Heuchlingen II

TSV Leinzell - SV Lautern

1. FC Eschach - VfL Iggingen II

TSF Gschwend - SV Göggingen

SV Hussenhofen - TSV Böbingen II

TSV Ruppertshofen - TSV Bartholomä

Spielfrei: SV Frickenhofen

So., 26. August (Rückrunde: 22.4.)

VfL Iggingen II - 1. FC Mögglingen II

TV Heuchlingen II - TSV Heubach II

TSV Böbingen II - 1. FC Eschach

FC Schechingen II - TSV Leinzell

SV Lautern - TSF Gschwend

TSV Bartholomä - SV Hussenhofen

SV Frickenhofen - TSV Ruppertshofen

Spielfrei: SV Göggingen

So., 2. Sept. (Rückrunde: 2.12.):

TSV Heubach II - VfL Iggingen II

1. FC Mögglingen II - TSV Böbingen II

TSF Gschwend - FC Schechingen II

SV Hussenhofen - SV Frickenhofen

SV Göggingen - SV Lautern

TSV Leinzell - TV Heuchlingen II

1. FC Eschach - TSV Bartholomä

Spielfrei: TSV Ruppertshofen

So., 9. Sept. (Rückrunde: 17.3.)

VfL Iggingen II - TSV Leinzell

TV Heuchlingen II - TSF Gschwend

TSV Böbingen II - TSV Heubach II

FC Schechingen II - SV Göggingen

TSV Ruppertshofen - SV Hussenhofen

TSV Bartholomä - 1. FC Mögglingen II

SV Frickenhofen - 1. FC Eschach

Spielfrei: SV Lautern

So., 16. Sept. (Rückrunde: 24.3.)

TSV Heubach II - TSV Bartholomä

1. FC Mögglingen II - SV Frickenhofen

SV Lautern - FC Schechingen II

SV Göggingen - TV Heuchlingen II

TSV Leinzell - TSV Böbingen II

1. FC Eschach - TSV Ruppertshofen

TSF Gschwend - VfL Iggingen II

Spielfrei: SV Hussenhofen

So., 23. Sept. (Rückrunde: 31.3.):

TV Heuchlingen II - SV Lautern (19.9)

TSV Böbingen II - TSF Gschwend

VfL Iggingen II - SV Göggingen

TSV Bartholomä - TSV Leinzell

SV Frickenhofen - TSV Heubach II

SV Hussenhofen - 1. FC Eschach

TSV Ruppertshofen - 1. FC Mögglingen II

Spielfrei: FC Schechingen II

So., 30. Sept. (Rückrunde: 7.4.):

1. FC Mögglingen II - SV Hussenhofen

FC Schechingen II - TV Heuchlingen II

TSV Heubach II - TSV Ruppertshofen

SV Göggingen - TSV Böbingen II

TSV Leinzell - SV Frickenhofen

TSF Gschwend - TSV Bartholomä

SV Lautern - VfL Iggingen II

Spielfrei: FC Eschach

So., 7. Oktober (Rückrunde: 14.4.):

TSV Böbingen II - SV Lautern

VfL Iggingen II -FC Schechingen II

1. FC Eschach - 1. FC Mögglingen II

SV Frickenhofen - TSF Gschwend

SV Hussenhofen - TSV Heubach II

TSV Ruppertshofen - TSV Leinzell

TSV Bartholomä - SV Göggingen

Spielfrei: TV Heuchlingen

So., 14. Oktober (Rückrunde: 28.4.):

TV Heuchlingen II - VfL Iggingen II (13.10.)

FC Schechingen II - TSV Böbingen II

TSV Heubach II - 1. FC Eschach

SV Göggingen - SV Frickenhofen

TSV Leinzell - SV Hussenhofen

TSF Gschwend - TSV Ruppertshofen

SV Lautern - TSV Bartholomä

Spielfrei: 1. FC Mögglingen II

So., 21. Oktober (Rückrunde: 5.5.):

TSV Böbingen II - TV Heuchlingen II

1. FC Mögglingen II - TSV Heubach II

SV Hussenhofen - TSF Gschwend

TSV Ruppertshofen - SV Göggingen

TSV Bartholomä - FC Schechingen II

1. FC Eschach - TSV Leinzell

SV Frickenhofen - SV Lautern

Spielfrei: VfL Iggingen

So., 28. Oktober (Rückrunde: 12.5.):

FC Schechingen II - SV Frickenhofen

VfL Iggingen II - TSV Böbingen II

TV Heuchlingen II - TSV Bartholomä

TSV Leinzell - 1. FC Mögglingen II

TSF Gschwend - 1. FC Eschach

SV Lautern - TSV Ruppertshofen

SV Göggingen - SV Hussenhofen

Spielfrei: TSV Heubach II

So., 4. November (Rückrunde: 19.5.)

1. FC Mögglingen II - TSF Gschwend

TSV Heubach II - TSV Leinzell

TSV Ruppertshofen - FC Schechingen II

TSV Bartholomä - VfL Iggingen II

1. FC Eschach - SV Göggingen

SV Frickenhofen - TV Heuchlingen II

SV Hussenhofen - SV Lautern

Spielfrei: TSV Böbingen II

So., 11. November (Rückrunde: 26.5.)

TSV Böbingen II - TSV Bartholomä

FC Schechingen II - SV Hussenhofen

VfL Iggingen II - SV Frickenhofen

TV Heuchlingen II - TSV Ruppertshofen

TSF Gschwend - TSV Heubach II

SV Lautern - 1. FC Eschach

SV Göggingen - 1. FC Mögglingen II

Spielfrei: TSV Lienzell

So., 18. November (Rückrunde: 2.6.)

1. FC Mögglingen II - SV Lautern

TSV Heubach II - SV Göggingen

TSV Ruppertshofen - VfL Iggingen II

TSV Leinzell - TSF Gschwend

1. FC Eschach - FC Schechingen II

SV Frickenhofen - TSV Böbingen II

SV Hussenhofen - TV Heuchlingen II

Spielfrei: TSV Bartholomä

Sa., 24. November (Rückrunde: 10.3.):

TSV Böbingen II - TSV Ruppertshofen

FC Schechingen II - 1. FC Mögglingen II

VfL Iggingen II - SV Hussenhofen

TV Heuchlingen II - 1. FC Eschach

SV Lautern - TSV Heubach II

TSV Bartholomä - SV Frickenhofen

SV Göggingen - TSV Leinzell

Spielfrei: TSF Gschwend

Die Schiedsrichtergruppe

Gmünd zog eine positive Saisonbilanz.

Aktuell hat die

Gmünder Gruppe durch Abmeldungen

und Gruppenwechsel

wegen Wohnortwechsel

einen Bestand von 117 aktiven

Schiedsrichtern. In der vergangenen

Saison waren 123

Schiedsrichter im Einsatz. Von

diesen waren 92 Schiedsrichter

(knapp über 75 Prozent)

für ihren jeweiligen Verein anrechenbar,

sprich, sie haben

mindestens vier Pflichtschulungen

besucht und 15 Spiele geleitet

(unter 18 Jahre sind es

zwölf Spiele).

Insgesamt leiteten die Gmünder

Schiedsrichter 2823 Spiele,

was sich pro Schiedsrichter auf

fast 23 Einsätze in einer Saison

niederschlägt. „Zur Vorjahressaison

hat sich der Durchschnitt

pro Schiedsrichter konstant

halten können. Hier ist

trotz allem die maximale Belastung

längst erreicht. Hätten

wir nicht einige Kameraden,

die Woche für Woche Doppeloder

gar Dreifacheinsätze in

Kauf nehmen würden, könnten

wir den derzeitigen Spielbetrieb

schon längst nicht

mehr aufrechterhalten“, bilanziert

Schiri-Obmann Frank

Dürr. Daher wird man im Februar

2019 wieder einen Neulingskurs

starten, wo gehofft

wird, dass dieser viele Teilnehmer

findet. „Sonst kann es in

der Rückrunde schon sein, dass

nicht mehr alle bisherigen Klassen

besetzt werden können“,

so Dürr weiter. Derzeit hat die

Gmünder Gruppe fünf Landesliga-Referees:

Manuel Krieger,

Markus Sutera, Johannes Röhrig,

Dominik Barth und Miriam

Dreher. „Zudem sind wir in der

glücklichen Lage, einige junge

talentierte Kameraden in unseren

Reihen zu haben“, so Dürr.

Dazu zählt auch Mario Fernandez

von den TSF Gschwend.

SAISON 2018 | 2019


OBERES DRITTEL UND VOR DEN TSF

Neues Trainerduo soll beim SV Frickenhofen ein schlagkräftiges Team formen

HINTEN VON LINKS

Heiko Weller, Benjamin Grau, Thomas Hirth, Colin

Postic, Tim Bauer, Hannes Weller, Max Preuß, Tim

Gückelhorn

MITTE VON LINKS

Markus Hinderer, Gianluca D'Alessandro, Christoph

Bauer, Andreas Barth, Amaury Krief, Simon

Däß, Ion Monteau, Sportdirektor Florian Grau,

Co-Trainer Fabio Lorusso, Trainer Mihael Uslun

VORNE VON LINKS

Björn Kirsten, Fabian Bauer, Thorsten Herrmann,

Benjamin Maier, Luis Hirth, Alexander Frech,

Ignat Constantin, Jan Grau

Mit dem neuen Trainer Mihael

Uslun und seinem „Co“ Fabio

Lorusso geht der SV Frickenhofen

die neue Saison. Das Ziel

in dieser Runde ist das obere

Tabellendrittel.

Nachdem einige Leistungsträger

den Verein nach dem Abstieg

aus der Kreisliga A verlassen

hatten, kam der SV Frickenhofen

nur schwer wieder in

Fahrt. Dabei musste der SVF

sich in der ersten Pokalrunde

nach einem sehr guten Spiel

gegen den A-Ligisten FC Bargau

II erst nach Elfmeterschießen

geschlagen geben. Gegen

die „Großen“ der Liga wie Hussenhofen,

SGM Hohenstadt/

Untergröningen, Bartholomä

oder Lautern spielte Frickenhofen

lange Zeit auf Augenhöhe,

musste sich am Schluss dann

aber mit einem Remis begnügen

oder geschlagen geben.

Es gab jedoch auch Spiele in

der vergangenen Saison, die

SV Frickenhofen

TRAINER

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

ZUGÄNGE

ABGÄNGE

SAISONZIEL

MEISTERTIPP

Mihael Uslun, Fabio Lorusso (Co-Trainer)

Luis Hirth, Maxi Notdurfth, Simon Hägele

man bei SVF am liebsten vergessen

würde – so wie beim

0:3 beim FC Durlangen II, als

die ganze Mannschaft keinen

Fuß auf den Boden bekam.

Oder die Partie beim heimschwachen

1. FC Mögglingen

II: Der SVF führte bis zur 50. Minute

mit 2:0 und hatte am

Ende noch Glück, dass er wenigstens

einen Punkt mit nach

Hause nehmen konnte.

Auf der anderen Seite gab es

dann Spiele, in denen die

Mannschaft ihr Potential ausspielen

konnte – wie beim 3:0

oder beim 1:1 gegen Eschach.

Zum Ende der Vorrunde stand

Frickenhofen mit Platz 5 gerade

noch im als Ziel ausgegeben

„oberen Drittel“.

Thomas Hirth, Simon Däß, Christoph Bauer, Alexander Frech, Jörg Frey, Florian Grau,

Thorsten Herrmann, Markus Hinderer, Max Preuß, Heiko Weller, Jens Weimer, Andreas

Stütz

Fabian Bauer, Tim Bauer, Gianluca D'Alessandro, Dennis Frey, Armin Gentner, Jan

Grau, Tim Gückelhorn, Benjamin Hägele, Mathias Hägele, Michael Herzer, Colin

Postic, Tim Schmelzle, Jens Steiner, Mihael Uslun, Ion Monteanu, Ignat Constantin,

Amaury Krief, Benjamin Maier, Andreas Dürr, Tim Rehberg

Andreas Barth, Robin Bauer, Hannes Weller, Benjamin Grau, Patrick Karasek, Björn

Kirsten, Thomas Nast, Yarcan Odabas

Alexander Frech (Jugend TSGV Waldstetten), Yarcan Odabas, Colin Posic (beide eigene

Jugend), Jens Steiner (FC Eschach), Patrick Karasek (TSF Gschwend), Amaury

Krief, Ignat Constantin, Ion Monteanu (alle Neueinsteiger)

keine

oberes Drittel, Weiterentwicklung junger Spieler

SV Göggingen, SV Hussenhofen

44 | 45

Die Wintervorbereitung auf

der Frickenhofer Höhe ließ zu

wünschen übrig, da die Witterung

nur Konditionsübungen

und Testspiele auf Kunstrasen

zuließ. Ins neue Jahr ging man

mit dem 3:2-Sieg gegen Durlangen

II und dem 1:1 gegen Iggingen

II mit vier Punkten.

Und in Bartholomä hielt der

Aufwärtstrend auch bis 50. Minute

an. Nach einem Doppelschlag

zum 0:2 und einem

Platzverweis war es damit

aber wieder vorbei. In der Woche

darauf gab es gegen Lautern

eine 2:5-Heimniederlage,

dem ein 0:1 in Ruppertshofen

folgte. Als der SVF an den folgenden

Spieltagen wieder

punkten konnte, schien eine

Wende möglich, doch es

folgte das unnötige 0:1 gegen

den FC Schechingen II. Diesmal

ließ sich die Truppe aber nicht

aus der Bahn werfen. Es folgte

in der restlichen Saison nur

noch eine Niederlage – 0:5 gegen

den Meister SGM Hohenstadt/Untergröningen.

In den

anderen Spielen punktete der

SVF und machte zum Saisonabschluss

gegen den Tabellenvierten

Hussenhofen aus einem

0:2-Rückstand noch ein

2:2 – wobei Frickenhofen dieses

Spiel am Ende hätte sogar

gewinnen müssen. Insgesamt

betrachtet blieb die Mannschaft

aber zu oft unter ihren

Möglichkeiten. Das Saisonziel

„oben mitspielen, vorderes

Drittel“ wurde mit Platz sechs

und sechs Punkten Rückstand

auf as Minimalziel Rang 5 verfehlt.

Doch wenn es nicht läuft

und man dazu noch Spiele unglücklich

verliert, kommt eine

solche Platzierung nicht unerwartet.

Doch daran kann man

arbeiten – ist man sich beim SV

Frickenhofen sicher. Die beiden

neuen Trainer, Mihael Uslun

kommt vom SV Hintersteinenberg

und Fabio Lorusso

Mihael Uslun

löst beim SVF

Rudi Lorch ab

vom TV Herlikofen, werden einiges

zu tun haben, um die

Neuzugänge integrieren. Mit

Disziplin und Ordnung soll ein

Team geformt werden, das für

jeden Gegner gefährlich werden

kann.

Einen Gegner hat der SVF dabei

besonders im Blick: Die TSF

Gschwend. Und so sind die

wichtigsten Ziele der Saison

für Frickenhofen schnell abgesteckt:

oberes Tabellendrittel

und vor den TSF. tna/jjs


Frauenfußball | Übersicht und Tabellen

Die Frauen des TSV Crailsheim, hier beim 1:0 gegen

Sand II, kämpften lange gegen den Abstieg.

Regionalliga

1. Eintracht Frankfurt 26 64:34 57

2. SV 67 Weinberg 26 68:36 54

3. SV Alberweiler 26 63:27 50

4. 1. FC Nürnberg 26 49:30 43

5. SC Sand 2 26 73:45 42

6. FC Ingolstadt 04 26 50:46 42

7. FFC Wacker München 26 46:38 41

8. SV Frauenbiburg 26 58:53 32

9. TSV Crailsheim 26 29:41 32

10. SC Regensburg 26 34:59 31

11. FV Löchgau 26 43:52 29

12. Greuther Fürth 26 37:73 25

13. TSV Augsburg 26 41:85 21

14. ETSV Würzburg 26 30:66 14

Landesliga

1. TGV Dürrenzimmern 22 78:16 53

2. FC Erdmannhausen 22 64:18 52

3. SC Urbach 22 52:24 44

4. FC Ellwangen 22 69:40 37

5. Spvgg Satteldorf 22 57:37 35

6. VfB Tamm 22 44:56 27

7. TSV Langenbeutingen 22 45:48 26

8. TSV Michelfeld 22 42:57 25

9. FV Löchgau II 22 33:44 23

10. SV Sülzbach 22 46:53 21

11. Rommelshausen 22 24:70 15

12. TSV Crailsheim II 22 26:117 12

Relegation zur Landesliga

1. Entscheidungsspiel

Norm. Gmünd - SGM Westernhausen 2:3

2. Entscheidungsspiel

FSV Bissingen - SGM Westernhausen 0:1

Relegation

FV Löchgau - SGM Westhausen 3:1

B-Juniorinnen

Bundesliga Süd

1. SC Freiburg 18 50:11 43

2. 1. FFC Frankfurt 18 45:11 40

3. SV Alberweiler 18 38:17 38

4. FC Bayern München 18 39:16 33

5. TSG Hoffenheim 18 34:17 30

6. VfL Sindelfingen 18 30:31 22

7. 1. FC Nürnberg 18 19:35 17

8. TSV Crailsheim 18 9:41 13

9. Karlsruher SC 18 15:58 12

10. FSV Hessen Wetzlar 18 12:54 7

SAISON 2018 | 2019

HOFFEN AUF DEN

NACHWUCHS

Crailsheims Mädchen spielen weiter in

der B-Juniorinnen Bundesliga

Der Regionalligist TSV Crailsheim

bleibt das Aushängeschild

der Region im Frauenfußball.

Lautstarken Jubel gab es am

letzten Spieltag der vergangenen

Saison im fränkischen Aurach:

Die Frauen des TSV Crailsheim

sicherten sich beim späteren

Zweitliga-Aufsteiger SV

Weinberg mit einem Unentschieden

den Klassenerhalt in

der Regionalliga Süd. Nach

dem Abstieg in der Saison

2016/17 und dem Ende der Ära

Hubert Oechsner folgte ein

Umbruch beim Aushängeschild

des Hohenloher Frauenfußballs,

aber mit vereinten

Kräften sicherten die Crailsheimerinnen

den Klassenverbleib.

Die neue Runde dürfte

schwieriger werden: Der Meister

Eintracht Frankfurt hat den

Aufstieg in die eingleisige 2.

Bundesliga verpasst. Von dort

kommen mit dem VfL Sindelfingen

und dem SC Freiburg II

zwei Absteiger. Am Ende der

Saison wird es wieder vier Absteiger

geben.

Hoffnung für die neue Saison

macht in Crailsheim der Nachwuchs,

denn auch die B-Juniorinnen

schafften den Klassenerhalt

in der dreiteiligen Bundesliga

und bleiben das klassenhöchste

Fußballteam in Hohenlohe

(in den Bezirken Kocher-Rems

und Ostwürttemberg

sorgen mit dem VfR Aalen

und der SG Sonnenhof-

Großaspach die Herren dafür).

In der Landesliga sicherten hinter

dem FC Ellwangen die Damen

der Spvgg Satteldorf einen

ungefährdeten fünften

Platz. Der TSV Michelfeld

schaffte den Klassenerhalt.

Der TSV Crailsheim II musste

als Tabellenletzter wie auch

Rommelshausen absteigen.

2016 stiegen beide Vereine

aus der Verbandsliga ab.

Regionalliga Süd 2018/19

1. FC Nürnberg

Eintracht Frankfurt

FC Forstern (Aufsteiger Bayernliga)

FC Ingolstadt 04

FFC Wacker München

Hegauer FV (Aufsteiger Oberliga BW))

SC Freiburg II (Absteiger 2. Liga)

SC Regensburg

SC Sand 2

SV Alberweiler

SV Frauenbiburg

TSV Crailsheim

TSV Jahn Calden (Aufsteiger Hessenliga)

VfL Sindelfingen (Absteiger 2. Liga)

2 Aufsteiger, 4 Absteiger

Landesliga 2018/19

FC Biegelk. Erdmannhausen

FC Ellwangen

FV Löchgau II

SC Urbach

SV Winnenden (Meister Regionenliga 1)

Spvgg Satteldorf

TSV Langenbeutingen

TSV Michelfeld

TSV Wendlingen

TSVgg Plattenhardt (Meister RL 2)

TV Jebenhausen (Meister RL 3)

VfB Tamm

1 Aufsteiger, Vizemeister Relegation

3 Direktabsteiger, Platz 9 = Relegation

B-Juniorinnen

Bundesliga Süd

1. FC Nürnberg

1. FFC Frankfurt

TSG Hoffenheim

Eintracht Frankfurt U17 (Aufsteiger)

FC Bayern München

SC Freiburg

SV Alberweiler

SpVgg Greuther Fürth (Aufsteiger)

TSV Crailsheim

VfL Sindelfingen

Der Meister spielt die deutsche Meisterschaft

mit den beiden anderen Bundesligen

aus. Die beiden letzten Teams steigen

ab.


Saison 2018/19

Regionenliga 1

SG Gundelsheim

SG Schorndorf

SGM Güglingen/Dürrenzimmern II

SGM SV Westernhausen / TSV Krautheim

SGM TSV Crailsheim II/VfB Jagstheim

SGM Weikersheim/Markelsheim

SV Heilbronn am Leinbach

SV Leingarten

SV Sülzbach

Spvgg Gammesfeld

Spvgg Rommelshausen

TSG Hall

VfR Murrhardt

Regionenliga 3

1. FC Stern Mögglingen

1. Göppinger SV

1.FC Normannia Gmünd I

SGM Blautal/Jungingen

SGM TSV Albeck/SV Ballendorf

SGM VfB Reichenbach/VfR Süßen

SSG Ulm I

SV Eintracht Kirchheim

TB Neckarhausen

TSF Ludwigsfeld

TSV Deizisau

1. TSV Ruppertshofen

Bezirksliga Hohenlohe

FC Creglingen

SGM SV Westernhausen / TSV Krautheim II

SGM TSV Neuenstein II/TSV Kupferzell II

SGM TSV Pfedelbach/ASV Scheppach

SGM Tüngental/Rieden/Michelb.-Bilz

SV Morsbach

SV Onolzheim

Spvgg Satteldorf II

TSV Ilshofen

TSV Langenbeutingen II

TSV Michelfeld II

Bezirksliga Ostwürttemberg

FC Alfdorf

FC Ellwangen II

FC Härtsfeld 03 I

FV Sontheim/Brenz

RSV Hohenmemmingen

SGM TV Neuler/DJK SG Wasseralfingen

TSG Hofherrnweiler-Unterromb.

TSV Hüttlingen

TV Steinheim

Kreisliga Hohenlohe

SGM Blaufelden/Schrozberg (flex)

SGM Bühlerzell/Bühlertann (flex)

SGM Fichtenau (flex)

SGM Mulfingen/Dünsbach

SGM TSV Pfedelbach/ASV Scheppach II (flex)

SGM Weikersheim/Markelsheim II (flex)

SV Tiefenbach

Spvgg Hengstfeld-Wallhausen

TSG Öhringen

TSV Ohrnberg

Kreisliga Ostwürttemberg

1.FC Normannia Gmünd II

FC Eschach

FC Härtsfeld 03 II

SGM Ebnat/Waldhausen

SV Eintracht Kirchheim II

SV Germania Fachsenfeld

SV Söhnstetten

Die Einteilung der Bezirksliga Rems-Murr/

Stuttgart und der Kreisliga Rems-Murr/Stuttgart

lag bei Drucklegung dieser Seiten (12.

August 2018) noch nicht vor.

In der Landesliga entkam der TSV Michelfeld – hier bei der

0:2-Heimniederlage gegen den Tabellendritten SC Urbach – nur

knapp der Abstiegsrelegation.

In der neuen Saison kommt

mit dem Aufsteiger SV Winnenden

ein Team aus dem Bezirk

Rems-Murr in der Landesliga

hinzu.

In der Regionenliga Staffel 1

scheiterte der Vizemeister Westernhausen

in der Aufstiegs-

Relegation zur Landesliga und

zählt nun zu den Titelanwärtern.

Chancen dürfte auch der

Tabellendritte VfR Murrhardt

haben. Auch die beiden Landesliga-Absteiger

Crailsheim II

(jetzt als SGM mit dem VfB

Jagstheim) und Rommelshausen

dürften zu beachten sein.

Die TSG Hall entkam knapp

der Abstiegsrelegation und

die Entwicklung bleibt abzuwarten,

dies gilt auch für den

Aufsteiger aus der Bezirksliga

Rems-Murr, die SG Schorndorf.

Normannia Gmünd wurde Vizemeister

in der Regionenliga

Staffel 3, verpasste aber den

Aufstieg und ist als Titelanwärter

in der neuen Runde zu sehen.

Der TSV Ruppertshofen schloss

die Runde auf einem sicheren

46 | 47

Mittelfeldplatz ab, während

sich Mögglingen erst über die

Relegation retten konnte.

Der Bezirksliga Hohenlohe gehört

in der neuen Saison auch

die Spvgg Satteldorf II an, obgleich

die Spvgg als Tabellenletzter

auch noch das Relegationsspiel

verlor. Ebenfalls in

der Bezirksliga ist die SGM Tüngental/Rieden/Michelbach

(Bilz) vertreten. Nicht mehr dabei

dagegen ist in der Bezirksliga

die SGM Bühlerzell/Bühlertann.

Die Spielgemeinschaft

tritt als „Flex“ (Norweger Modell)

in der Kreisliga Hohenlohe

an. „Flex“ bedeutet: Das

Team kann optional als Neuner-Mannschaft

spielen, im Gegenzug

verzichtet ein

„Flex“-Team auf das Aufstiegsrecht.

In der Kreisliga Ostwürttemberg

ist auch der FC

Eschach wieder vertreten. Neu

in der Liga ist die zweite Mannschaft

von Normannia Gmünd,

was weiter unterstreicht, dass

es im Remstal mit dem Frauenfußball

wieder weiter aufwärts

geht.

lkr/jjs

Regionenliga Staffel 1

1. SV Winnenden 20 100:21 53

2. SGM Westernhausen 20 112:20 52

3. VfR Murrhardt 20 76:30 43

4. Spvgg Gammesfeld 20 60:31 36

5. SV Leingarten 20 50:43 28

6. SV Heilbronn a. Leinb. 20 61:68 25

7. TSG Hall 20 32:47 24

8. TSV Güglingen 20 49:90 23

9. TSV Ilshofen 20 30:50 19

10. SGM Ilsfeld/Neckarw. 20 37:80 16

11. Spvgg Oedheim 20 8:135 0

12. FSV Weiler zum Stein zurückgezogen

Relegation:

TSV Güglingen -SGM Dürrenzimmern 3:2

Regionenliga Staffel 3

1. SGM Jebenhausen /Bez. 22 134:11 66

2. Norm. Gmünd 22 74:40 43

3. TSV Albeck 22 67:46 41

4. TSV Deizisau 22 43:37 41

5. TSF Ludwigsfeld 22 52:58 30

6. SSG Ulm 99 22 37:55 27

7. TSV Ruppertshofen 22 53:56 26

8. SGM Reichenbach/Sü. 22 50:75 24

9. 1. Göppinger SV 22 21:60 18

10. 1. FC Stern Mögglingen 22 30:74 12

11. SGM Dornstadt 22 21:96 12

12. VfB Ellenberg 22 67:41 0

Relegation

1. FC Mögglingen - TB Ruit 2:1

Bezirksliga Hohenlohe

1. SGM Markelsheim/Weik. 20 64:15 48

2. SGM Westernh./Krauth II 20 49:19 44

3. FC Creglingen 20 43:19 39

4. Langenbeutingen II 20 35:15 36

5. SGM Pfedelbach 20 38:37 31

6. SGM Michelb.l/Rieden 20 36:28 28

7. SGM Bühlerzell/Bühlert. 20 24:36 22

8. SV Morsbach 20 23:44 20

9. SGM Neuenstein II 20 27:54 17

10. VfB Jagstheim 20 20:55 14

11. Spvgg Satteldorf II 20 8:45 8

Relegation

Spvgg Satteldorf - SV Onolzheim 0:1

Bezirksliga Rems-M./Stg.

1. SG Schorndorf 20 82:16 50

2. SV Hoffeld 20 58:18 45

3. TSV Mühlhausen 20 63:33 44

4. VfB Obertürkheim III 20 26:24 30

5. SGM Birkmannsweiler 20 35:47 26

6. SGM Oppenweiler 20 54:51 25

7. SV Hegnach II 20 40:50 24

8. TV Oeffingen 20 42:54 19

9. SV Sommerrain 20 28:82 18

10. SGM Heumaden 20 27:49 17

11. SV Eintracht Stuttgart 20 35:66 17

Kreisliga Rems-Murr/Stutt.

1. TSV Weilimdorf 20 70:22 49

2. TSG Backnang 20 92:21 48

3. Spvgg Rommelshausen II 20 56:24 44

4. Spvgg Stuttgart-Ost II 20 65:40 37

5. TSV Mühlh./Stg. II (flex) 20 37:41 33

6. TSV Bernhausen 20 53:44 29

7. 1. FC Lauchhau 20 55:53 28

8. VfL Kaltental 20 33:51 24

9. SC Stammheim (flex) 20 32:71 15

10. TV Zazenhausen (flex) 20 30:77 15

11. SSV Zuffenhausen (flex) 20 10:89 4

Kreisliga Ostwürttemb.

1. FC Ellwangen II 12 27:10 30

2. TSV Hüttlingen 12 35:9 26

3. SV Germania Fachsenfeld 12 22:14 21

4. SGM Ebnat/Waldhausen 12 29:22 17

5. FC Eschach 12 13:15 13

6. SV Söhnstetten ( Flex ) 12 11:47 7

7. FC Härtsfeld 03 II ( Flex ) 12 11:31 5

8. TSV Hüttlingen II (Flex) zurückgezogen


Jugendfußball

GEMELDET SIND 1037 MANNSCHAFTEN

Mehr Teams in Rems-Murr und Ostwürttemberg, Rückgang im Bezirk Hohenlohe

1037 Mannschaften von der A-

bis zur E-Jugend sind in der

kommenden Saison für den

Spielbetrieb gemeldet, das

sind 200 mehr als noch im vergangenen

Jahr.

Ist diese Steigerung bei den gemeldeten

A- bis E-Juniorenteams

bereits die Trendwende

oder muss weiterhin mit einem

Rückgang an Spielern

und Mannschaften im Jugendfußball

gerechnet werden? Jedenfalls

dürfte jeder Verein

um jeden Kicker froh sein, der

in jungen Jahren die Stiefel

schnürt, und dann hoffentlich

dem Verein erhalten bleibt.

Das Problem war aber besonders

bei Spielgemeinschaften

mitunter, dass es in der E-Jugend

viel mehr Spieler gab als

Einsatzmöglichkeiten. Dem

wurde nun Rechnung getragen:

Spielgemeinschaften können

in der Altersklasse der E-Junioren

künftig bis zu vier

Mannschaften melden. In den

höheren Altersklassen stellt

sich dieses „Problem“ der zu

vielen Spieler eher nicht. Trotz

des Zuwachses an Teams ging

die Zahl der A-Juniorenteams

in Ostwürttemberg und Hohenlohe

zurück.

Bezirk Rems-Murr

60 von 81 Vereine im Bezirk

Rems-Murr haben Jugendmannschaften

für die nächste

Runde gemeldet. Mit 35 Mannschaften

(wie in der vergangenen

Saison) wird in die Saison

bei den A-Junioren gestartet.

Darunter sind der SV Allmersbach,

Viktoria Backnang, die

TSG Backnang und der SV Fellbach

haben je zwei Teams gemeldet,

die SK Fichtenberg,

der FC Welzheim, der TSV

Murrhardt wie auch die SG

Schorndorf Großaspach.

Bei den B-Junioren hat die SK

Fichtenberg keine Mannschaft

gemeldet. In dieser Altersklasse,

wie auch bei den A-Junioren,

ist die SKF Teil der Spielgemeinschaft

mit dem FC

Oberrot und dem SC Fornsbach.

Der TSV Sulzbach-Laufen

ist durch seine Spielgemeinschaft

im Bezirk Ostwürttemberg

vertreten, die Spvgg

Unterrot teilweise im Bezirk

Hohenlohe. Neben dem SC

sind bei den B-Junioren auch

der TSV Althütte, Viktoria

Backnang, TSG Backnang und

der VfR Murrhardt gemeldet.

Insgesamt sind 42 Mannschaften

gemeldet.

61 Teams, davon 49 als Elfer-

Teams, sind bei den C-Junioren

am Start. Darunter sind auch

die TSG Backnang, der SC

Fornsbach und der VfR Murrhardt.

Bei den D-Junioren spielen

u.a. der TSV Althütte, Viktoria

Backnang, TSG Backnang, VfR

Murrhardt, der FC Oberrot

und die Spvgg Unterrot. 73

Mannschaften sind gemeldet,

zwölf spielen als 7er-, 61 als

9er-Mannschaft.

Und dann sind da noch die

E-Junioren mit 85 Mannschaften,

darunter auch der SC

Fornsbach, der VfR Murrhardt

und der FC Oberrot. Dazu kommen

noch 77 Teams bei den

F-Junioren und 51 Meldungen

bei den Bambini. So addiert

sich die Zahl der Nachwuchsmannschaften

im Bezirk Rems-

Murr in der kommenden Saison

auf genau 504 Teams, davon

376 in den Altersklassen

bis zur E-Jugend. Im vergangenen

Jahr waren es nur 306.

Bei den C- und den D-Juniorinnen

haben für die kommende

Saison unter anderem der VfR

Murrhardt, der 1. FC Normannia

Gmünd (als Gast im Bezirk

Rems-Murr ), der FC Welzheim

und die TSG Backnang jeweils

in beiden Altersklassen gemeldet.

Bezirk Hohenlohe

In der Bezirksstaffel Hohenlohe

nimmt der TSV Gaildorf

eine besondere Stellung ein:

Er ist zusammen mit dem TV

Niederstetten die einzige

Mannschaft, die nicht in einer

Spielgemeinschaft antritt.

Bezirksstaffel Hohenlohe

SGM TSV Crailsheim/Satteldorf, SGM Michelbach/W./Juniorteam

TSG-SCM, SGM Michelfeld/Juniorteam

MMB 1, SGM Spfr. Hall/SSV

Hall, TV Niederstetten, SGM Obersontheim/

Vellberg, SGM Rot am See/Brettheim/Hengstfeld,

SGM Wachbach/Althausen-Neunkirchen/Edelfingen,

TSV Gaildorf, SGM Honhardt/

Gründelhardt/SV Onolzheim, SGM

Waldenburg/ Neuenstein, SGM Weikersheim/Markelsheim/Schäftersheim/Laudenbach/Elpersheim.

Qualistaffel 3

SGM Westgartshausen/Waldtann/Leukershausen,

TSG Kirchberg/Jagst, TSV Ilshofen II,

VfR Altenmünster, SC Wiesenbach, SGM

Schrozberg/Gammesfeld/Bartenstein, SGM

SC Bühlertann/Bühlerzell

Bei den B-Junioren spielt der

TSV Gaildorf in der kommenden

Saison nach dem Abstieg

aus der Bezirksstaffel in der

Qualistaffel 3 – wie auch die

SGM Eutendorf/Unterrot/Ottendorf.

Qualistaffel 3

TSV Gaildorf, SGM Rosengarten/Michelbach

(Bilz), SGM Tüngental/Untermünkheim,

SGM Ottendorf/Eutendorf/Unterrot, SGM

Bühlerzell/Bühlertann, SGM Hessental/Sulzdorf,

SGM SV Gailenkirchen/Steinbach SGS

Juniorenteam

Bei den Jugendkickern erfreut sich der RUNDSCHAU-

Cup großer Beliebtheit – das Bild entstand beim Turnier

2018 in Fichtenberg beim Spiel der SGM Rottal gegen

die SGM Frickenhofen/Sulzbach/Gschwend.

SAISON 2018 | 2019


Auch bei den C-Junioren treten

Eutendorf, Ottendorf und

die Spvgg Unterrot in einer

Spielgemeinschaft an und treffen

in der Qualistaffel 5 auf

den TSV Gaildorf I. Die zweite

Mannschaft der Gaildorfer

spielt in der Qualistaffel 3.

Auch die SGM Spfr. Bühlerzell/

Bühlertann II (9er) verfügt

über zwei Teams. Beide spielen

in der Staffel 5.

Qualistaffel Q3

SGM FC Unterheimbach/Scheppach, SGM

SV Dimbach/TSV Waldbach/TSV Schwabbach

(9er), SGM TSG Öhringen II/Juniorteam

TSG-SCM II, SGM TSV Pfedelbach/TSV Untersteinbach,

SGM Zweiflingen, SGM VfB

Neuhütten (9er), SGM SSV Gaisbach/Kupferzell,

TSV Gaildorf II

Qualistaffel 5

SGM SV Rieden/Rosengarten/Michelbach

(Bilz), SGM Eutendorf/Unterrot/Ottendorf,

TSV Gaildorf, SGM SC Bibersfeld/Juniorteam

MMB II (9er), SGM Spfr Bühlerzell/Bühlertann

1, SGM TSV Vellberg/Obersontheim/

Großaltdorf, SGM Spfr Bühlerzell/Bühlertann

II (9er), SGM TURA Untermünkheim/Tüngental.

Bei den D-Junioren gibt es

im Bezirk Hohenlohe neben

der Bezirksstaffel (9er) und

zwei Kreisstaffeln (7er) noch

neun Qualistaffeln mit 9er-

Mannschaften. In der Qualistaffel

3 tritt der TSV Gaildorf zusammen

mit der SGM Rieden/

Rosengarten/Michelbach an.

Qualistaffel 3:

SGM Bühlerzell/Bühlertann, SGM Steinbach/

Gailenkirchen SGS Juniorenteam, SGM SSV

Hall/Spfr Hall 1, SGM Rieden/Rosengarten/Michelbach,

TSV Gaildorf, TSG Öhringen II, TSV

Sulzdorf, 8 SGM Mainhardt/Juniort. MMB II

91 Teams sind bei den E-Junioren

gemeldet. Diese sind in

10 Qualistaffeln für erste und

vier Staffeln für zweite Mannschaften

unterteilt.

Qualistaffel 1 (für 1. Mannschaften):

SGM Eutendorf/Ottendorf, TSV Gaildorf I,

TSV Hessental I, SGM Spfr Bühlerzell/Bühlertann

I, TSV Michelfeld I, SGM SV Westheim/

Rosengarten/Michelbach Bilz I

Qualistaffel 4 (für 2. Mannschaften):

SC Steinbach II, Spfr Schwäbisch Hall II, SGM

SV Westheim/Rosengarten/Michelbach Bilz II,

SGM Westheim/Rosengarten/Michelbach Bilz

III, TSV Gaildorf II, TSV Michelfeld II, SGM Untermünkheim/Tüngental

II, VfL Mainhardt II

Bei den F-Junioren hat die

SGM Eutendorf/Ottendorf für

die neue Runde zwei Teams gemeldet,

wie auch der TSV Gaildorf.

Bei den Bambini dabei ist

der TSV Gaildorf. Mit zwei

Teams ist die SGM Ottendorf/

Eutendorf in der Liste des Bezirks

aufgeführt.

In der Staffel 2 Hohenlohe

treten die B-Juniorinnen des

TSV Eutendorf an.

Staffel 2 TSV Eutendorf, TSV Sulzdorf, SGM

TSV Michelbach/Bilz/Rieden, Spfr. Bühlerzell,

TSV Michelfeld, TSG Hall.

Fortsetzung nächste Seite

Einfach

Karte

sperren.

Immer erreichbar:

Das Online-Service-Center

Ihrer Sparkasse.

Jetzt ausprobieren.

Wenn‘s um Geld geht

sparkasse-sha.de

s Sparkasse

Schwäbisch Hall

Crailsheim

48 | 49


Jugendfußball

Fortsetzung

Bez. Ostwürttemberg

SAISON 2018 | 2019

Den RUNDSCHAU-Cup 2018 bei den E-Junioren gewann die SGM

Rottal II (Fornsbach/Fichtenberg). Den Wanderpokal erhielten die

Spieler aus der Hand von Jörg Götz von der gastgebenden SK Fichtenberg.

Unterhalb der Bezirksstaffel

sind drei Qualistaffeln angesiedelt.

Die Mannschaft auf den

Plätzen 1 bis 4 (Staffeln 1 und 2)

sowie auf Rang eins und zwei

(Staffel drei) steigen in zwei

Leistungsstaffel mit je fünf

Teams auf. In der Bezirksstaffel

ist die SGM Schechingen/Abtsgmünd/Hohenstadt

vertreten,

in der Qualistaffel 1 unter anderem

die SGM Frickenhofen/Sulzbach-Laufen/Gschwend.

Bezirksstaffel:

SG Bettringen, SGM 1.FC Mögglingen/Juniorteam

Rems I, SGM DJK-Schwabsberg / Limes,

SGM Königsbronn/Oberkochen, SGM

Nattheim/Schnaitheim/Großkuchen, SGM

Röhlingen/Eigenzell/Pfahlheim I, SGM Schechingen/Abtsgmünd/Hohenstadt,

SGM Sontheim/Hermaringen

I, SGM SV Jagstzell / Virngrund-Jagst,

SGM SV Lauchheim / Kapfenburg,

Spfr Lorch und TSGV Waldstetten

Qualistaffel 1 :

SGM TSV Mutlangen/Juniorteam GD-Staufen,

SGM FC Durlangen Juniorenteam

Schwäb. Wald, SGM Frickenhofen/Sulzbach-

Laufen/Gschwend, SGM Göggingen/

Eschach, SGM Hussenhofen/Herlikofen/Iggingen,

SGM SV Pfahlbronn/Juniorteam Leineck,

SGM TSV Böbingen/Juniorteam Rems II,

SGM TSV Heubach/Lautern/Bartholomä,

SGM Union Wasseralfingen II, TV Straßdorf

Bei den B-Junioren sind der

Bezirksstaffel fünf Qualistaffeln

untergeordnet. Aus denen

steigen die jeweils ersten beiden

Teams auf. Die beiden besten

Drittplatzierten komplettieren

das Feld in den Leistungsstaffeln

mit je sechs Mannschaften.

In der Qualistaffel 1 läuft

die SGM Eschach/Göggingen

auf, in der Staffel 3 die SGM

Abtsgmünd/Schechingen.

Bezirksstaffel:

SG Bettringen, SGM Eigenzell/Röhlingen/

Pfahlheim, SGM FC Germania Bargau Juniorteam

Rems I, SGM Herlikofen/Iggingen/Hussenhofen

I, SGM Hermaringen/Sontheim,

SGM Neuler/Adelmannsfelden, SGM SV Kerkingen

Juniorteam Sechta I, SGM TSG Giengen

Juniorteam Brenztal I, TSG Hofherrnweiler-Unterromb.

I, TSGV Waldstetten, TSV Essingen,

VfR Aalen II

Qualistaffel 1:

1. FC Normannia Gmünd II, SGM Eschach/

Göggingen, SGM Herlikofen/Iggingen/Hussenhofen

II, SGM SV Pfahlbronn Juniorteam

Leineck, SGM TSV Großdeinb./Juniorteam

GD-Staufen, Spfr Lorch

Qualistaffel 3:

FC Ellwangen, SGM Abtsgmünd/Schechingen,

SGM Hüttlingen/Dewangen/Fachsenfeld,

SGM Spfr. Rosenberg/Virngrund-Jagst

II, SGM Union Wasseralfingen, TSG Hofherrnweiler

II

Neun Qualistaffeln gibt es

bei den C-Junioren unterhalb

der Bezirksstaffel Ostwürttemberg.

Doch nur aus den Staffeln1

bis 6 besteht ein Aufstiegsrecht.

Dabei bilden die

Mannschaften auf den Plätzen

eins bis drei die sechs Leistungsstaffeln

mit je sechs Mannschaften.

Die SGM Frickenhofen/Sulzbach-Laufen/Gschwend

spielt

mit zwei Mannschaften.

Ebenso die SGM Eschach/Göggigen.

Beide „Aufstiegsteams“

spielen in der Qualistaffel 2 wie

auch die SGM FC Durlangen Juniorteam

Schwäbischer Wald.

Qualistaffel 2:

1. FC Normannia Gmünd II, SGM FC Alfdorf

Juniorteam Leineck, SGM FC Durlangen Juniorteam

Schwäb. Wald, SGM Frickenhofen/

Sulzbach-L./Gschwend I, SGM Göggingen/

Eschach I, SGM TSB Gmünd/ Juniorteam GD-

Staufen II

Qualistaffel 9 (7er-Mannsch.):

SG Bettringen II (7er), SGM Göggingen/

Eschach II (7er), SGM TSV Heubach/Lautern/

Bartholomä (7er), SGM Union Wasseralfingen

II (7er), Spfr Lorch II (7er), SGM Frickenhofen/Sulzbach-L./Gschwend

II (9er)

Bei den D-Junioren sind 14

Qualistaffeln mit 74 Mannschaften

unterhalb der Bezirksstaffel

abgeordnet. Die Staffeln

1 bis 9 haben Aufstiegsrecht.

Die ersten beiden Mannschaften

aus bilden nach der

Qualirunde drei Leistungsstaffeln

mit je sechs Mannschaften.

Ohne Aufstiegsrecht sind

die Mannschaften in der Staffel

10 bis 14. Auch bei den D-Junioren

sind die Teams der SGM

Eschach/Göggingen, der SGM

Frickenhofen/Sulzbach-Laufen/Gschwend

I und der SGM

FC Spraitbach/Juniorenteam

Schwäbischer Wald I in einer

Gruppe gelandet. In der Staffel

5 spielt die SGM Abtsgmünd/

Schechingen/Hohenstadt I,

Qualistaffel 1:

SGM Eschach/Göggingen, SGM FC Spraitbach/Juniorenteam

Schwäb. Wald I, SGM Frickenhofen/Sulzbach-Laufen/Gschwend

I,

SGM Großdeinbach/TSB Gmünd, SGM SV

Pfahlbronn/Juniorteam Leineck I

Qualistaffel 2:

Norm. Gmünd II, FC Germania Bargau, Spfr

Lorch, TSGV Waldstetten II, TSV Mutlangen

Qualistaffel 5:

FC Ellwangen I, SGM Abtsgmünd/Schechingen/Hohenstadt

I, SGM Neuler/Adelmannsfelden

I, SGM VfL Neunheim Limes I, TSV

Hüttlingen

Qualistaffel 11:

SGM Dewangen/Fachsenfeld II, SGM FC

Spraitbach Juniorteam Schwäbischer Wald II

(7er), SGM Frickenhofen/Sulzbach-Laufen/

Gschwend II, SGM Heuchlingen/Böbingen/

Mögglingen II, SGM Iggingen/Hussenhofen/

Herlikofen II, TSV Essingen II

Qualistaffel 14 (7er-Mannsch.):

SGM Abtsgmünd/Schechingen/Hohenstadt

II (7er), SGM Neuler/Adelmannsfelden

II (7er), SGM SSV Stimpfach / Virngrund-

Jagst II (7er), SGM SV Lauchheim Kapfenburg

II (7er), SGM Union Wasseralfingen III

(7er), SGM Waldhausen/Unterkochen/Ebnat

III (7er)

116 E-Junioren-Mannschaften

sind auf die 15 Qualifikationsstaffeln

verteilt. In der Staffel

3 haben es dabei die SGM

Frickenhofen/Sulzbach-Laufen/Gschwend

I und die SGM

Göggingen/Eschach I miteinander

zu tun. In der Staffel 4 treffen

die jeweils zweiten Mannschaften

dieser Spielgemeinschaften

aufeinander. In der

Qualistaffel, 6 trifft die SGM

Hohenstadt/Untergröningen/

Schechingen II auf die TSG

Abtsgmünd II. In der Staffel 5

haben es die jeweils ersten

Mannschaften miteinander zu

tun.

Qualistaffel 1:

1. FC Normannia Gmünd I, SGM FC Alfdorf

Juniorteam Leineck I, SGM FC Durlangen Juniorenteam

Schwäbischer Wald I, SGM Großdeinbach/TSB

Gmünd I, Spfr Lorch I, TSGV

Waldstetten I, TSV Mutlangen I, TV Straßdorf

I

Qualistaffel 2:

1. FC Normannia Gmünd II, SGM FC Alfdorf

Juniorteam Leineck II, SGM FC Durlangen Juniorenteam

Schwäbischer Wald II, SGM

Großdeinbach/TSB Gmünd II, Spfr Lorch II,

TSGV Waldstetten II, TSV Mutlangen II, TV

Straßdorf II

Qualistaffel 3:

FC Germania Bargau I, SG Bettringen I, SGM

Frickenhofen/Sulzbach-Laufen/Gschwend I,

SGM Göggingen/Eschach I, SGM Herlikofen/

Iggingen/Hussenhofen I, TSV Böbingen I,

TSV Essingen I

Qualistaffel 4:

FC Germania Bargau II, SG Bettringen II,

SGM Frickenhofen/Sulzbach-Laufen/

Gschwend II, SGM Göggingen/Eschach II,

SGM Herlikofen/Iggingen/Hussenhofen II,

TSV Böbingen II, TSV Essingen II

Qualistaffel 5:

FC Ellwangen 1913 I, SGM Dewangen/Fachsenfeld

I, SGM Hohenstadt/Untergröningen/

Schechingen I, SGM Schwabsberg/Buch/Dalkingen

I, SGM Union Wasseralfingen I, TSG

Abtsgmünd I, TSG Hofherrnweiler-Unterromb.

I, TV Neuler I

Qualistaffel 6 :

FC Ellwangen 1913 II, SGM Dewangen/Fachsenfeld

II, SGM Hohenstadt/Untergröningen/Schechingen

II, SGM Schwabsberg/

Buch/Dalkingen II, SGM Union Wasseralfingen

II, TSG Abtsgmünd II, TSG Hofherrnweiler-Unterromb.

II, TV Neuler II

Qualistaffel 11:

1. FC Stern Mögglingen, SGM Lautern/Bartholomä,

TSV Heubach, TSV Ruppertshofen,

TSV Waldhausen, TV Heuchlingen, TV Lindach,

TV Weiler i.d. Bergen

Qualistaffel 13

FC Ellwangen (D-Mädchen), SG Schrezheim,

SGM Wört/Ellenberg, Spfr Rosenberg, SV

DJK Stödtlen, SV Jagstzell, SV Rindelbach,

SV Adelmannsfelden


IN UNSEREN SHOPS

ERHALTEN SIE....

Radführer, Wanderführer...

SHOP-ARTIKEL

Bücher, Accessoires, Souvenirs, Gesundheit...

LESERREISEN

Kultur, Städte, Kreuzfahrten...

LESERFAHRTEN

Musicals, Gartenschauen, Weihnachtsmärkte...

TICKETVERKAUF

Haller Tagblatt

Haalstraße 5+7 · 74523 Schwäbisch Hall

T 0791 404-0 · E-Mail: shop.hata@swp.de

↗ online unter: shop.hallertagblatt.de

Hohenloher Tagblatt

Ludwigstraße 6-10 · 74564 Crailsheim

T 07951 409-0 · E-Mail: shop.hota@swp.de

↗ online unter: shop.hohenloher-tagblatt.de

Rundschau Gaildorf

Grabenstraße 14 · 74405 Gaildorf

T 07971 9588-0 · E-Mail: shop.nkr@swp.de

↗ online unter: shop.rundschau-gaildorf.de

TICKETS-

UND KINO-

GUTSCHEINE

ERHÄLTLICH


DER RASEN

GEHÖRT DIR.

PETERMANN

Sport Schoell Aalen GmbH

Stuttgarter Str. 157 · 74523 Schwäbisch Hall

PETERMANN

Sport Schoell Aalen GmbH

Stuttgarter Str. 157 · 74523 Schwäbisch Hall

Aus Liebe zum Sport

Weitere Magazine dieses Users