kölner künstler theater - Akademie för uns kölsche Sproch

koelschakademie.finbot.com

kölner künstler theater - Akademie för uns kölsche Sproch

2

I N E I G E N E R S A C H E

Wie Sie uns finden

• Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

U-Bahn-Haltestelle Christophstraße/MediaPark (Linien 12, 15), durch die

Hermann-Becker-Str., über die Brücke am See, an KölnTurm und Jolly Hotel vorbei

zu Haus Nr. 7; oder U-Bahn-Haltestelle Hansaring (Linien 12, 15, 148, S11,

S12, S13; C: RB25), über "Am Kümpchenshof" zum Mediapark, an der

Parkhauseinfahrt vorbei und geradeaus zu Haus Nr. 7.

• Mit dem Auto:

(1) Von der A 57: Richtung Köln-Zentrum, dann Richtung MediaPark, unterirdische

Zufahrtsstraße linke Spur ins blaue Parkhaus P6. Weiter mit (3). Oder

unterirdische Zufahrtsstraße rechte Spur ins Zentralparkhaus. Auf 1. oder 2.

Parkdeck parken. Weiter mit (4).

(2) Von der Kyotostr.: Hinunterfahren zu den Parkhäusern. Von den Ringen:

rechts bzw. links in "Am Kümpchenshof", dann hinunter zu den Parkhäusern.

- Parkhaus P6: rechte Abzweigung, am Ende der Straße links. Dann rechts ins

blaue Parkhaus P6. Weiter mit (3).

- Zentralparkhaus ZP: linke Abzweigung, dann ins Parkhaus ZP. Mind. ein Deck

höher parken. Weiter mit (4).

(3) Parkhaus durch rotes Treppenhaus verlassen. Über Treppe oder mit Aufzug ins

EG. Im Gebäude gegenüber dem Ausgang ist der Seiteneingang zu Haus Nr. 7.

(4) Durch orangefarbenes Treppenhaus hochgehen und Sie stehen vor Haus Nr. 7.

Öffnungszeiten

Empfang der SK Stiftung Kultur

Mo-Fr 9-18 Uhr • Tel.: 0221 226 2433 • EG Im Mediapark 7

Büro: Karola Müller (müller@sk-kultur.de)

Mo-Do 9-12.30 Uhr • Tel.: 0221 226 5791 • EG Im Mediapark 7

Bibliothek: Ingeborg Nitt (nitt@sk-kultur.de)

Mo + Do 9-12 Uhr u. 14-16 Uhr, Di 9-12 Uhr u. 14-18 Uhr, Fr 9-12

Uhr; Mi geschlossen • Tel.: 0221 226 5792 • 1. UG Im Mediapark 7

Seminare & Sprache: Alice Herrwegen (herrwegen@sk-kultur.de)

Mo-Do 9-13 Uhr • Tel.: 0221 226 5795 • EG Im Mediapark 7

Sprachwissenschaft: Dr. Christa Bhatt (bhatt@sk-kultur.de)

Mo-Do 8-14 Uhr • Tel.: 0221 226 5793 • EG Im Mediapark 7

Abt.-Leiter: Dr. Gerhard Kock (kock@sk-kultur.de)

Außerhalb dieser Zeiten Termin bitte vorher telefonisch vereinbaren!

Impressum

Akademie för uns kölsche Sproch • SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn

Im Mediapark 7, 50670 Köln, EG u. 1. UG • Tel.: +49 (0)221 226 2433 • Fax:

+49 (0)221 226 5799 • E-Mail: akademie@sk-kultur.de • Web-Adressen:

www.koelsch-akademie.de • www.sk-kultur.de • Geschäftsführer: Dr. Hans-Georg

Bögner • Leiter: Dr. Gerhard Kock • Redaktion: Dr. Christa Bhatt. • Inhaltlich verantwortlich

für “Bibliothek”: Ingeborg Nitt • “Sprachwissenschaft”: Dr. Christa

Bhatt • “Seminare”: Alice Herrwegen • “Veranstaltungstermine”: I. Nitt, Ch. Bhatt

u. die Veranstalter • Erscheinungstermine ab Okt. 2007: ½-jährlich im April und

Oktober • Druck: DruckZentrum KölnWest W. Peipers & Co. • Auflage 13.000

Umschlagfoto: "Kölnturm im Mediapark" von Sascha B. Winkler in „Fotobuch

Köln im 21. Jahrhundert. Erschienen im Selbstverlag 2007. In 10 Sprachen übersetzt.

© SaBoWi . Web: http://www.sabowi.de.


INHALT

I n h a l t

Wie Sie zu uns finden 2

Öffnungszeiten und Impressum 2

Bibliothek: Der Rheinpark (Teil 2) 4

Raretätcher us dem Böcherschaaf 8

"Fründe vun der Akademie...":

Geplante u. laufende Projekte 12

Werden Sie Mitglied! 15

Rückblick 16

In eigener Sache: Heinz Wild ist tot! 20

Seminare: Infos 21

Seminartermine 24

Neue Seminarleiterin 26

Klaaf em Mediapark 26

Forum Köln: Kölsch AGs 27

Sommer Köln 28

Sprachwissenschaft: “Anthologie op Kölsch” 31

“Kölsche Sprichwörter” 31

Veranstaltungen: Kölsch Kabarett: Stell der vür, do wörs blöd! 31

Singkreis Gerold Kürten: Wä mööch metsinge? 31

Kölsch-Terzett & Fründe 32

Messe un Goddesdeenste “op Kölsch” 33

Töurcher en Kölle un drömeröm 37

Günter Schwanenberg 39

Kölsch em Radio 107,1: K. Petzoldt und P. Hiertz 40

Online-Radios 40

Klaaf-Gruppe mit Gaby Amm 41

Atelier Siegfried Glos 41

Spielkreis Monreal: De Generalprob 42

Kumede Theater: Dä Filou 43

Workshop: Kölsch en der Schull 43

KKT - Theater für Kinder 44

Kölsch-Thiater Paula Hiertz 45

SakkoKolonia 46

Neuerscheinungen: CDs 46

Kalender 2008 47

3


4

I N E I G E N E R S A C H E


I N E I G E N E R S A C H E

5


6

B I B L I O T H E K

RARETÄTCHER US DEM BÖCHERSCHAAF

Im vorigen Heft haben wir Ihnen den Roman von Andrea Schacht

„Die Lauscherin im Beichtstuhl“ empfohlen, was zur Folge hatte,

dass er seitdem permanent ausgeliehen ist. Also hat sich die

Rezensentin Frederike Müller, selbst eine begeisterte Leseratte,

zwei weitere Romane der Autorin vorgenommen:

Andrea Schacht: Der dunkle Spiegel.

Blanvalet, München. 2003.

ISBN: 3-7645-0156-1

Der Inhalt dieses Buches dreht sich um eine junge Begine namens

Almut Bossart, die aus einer Baumeisterfamilie stammt und nach

dem Tod ihres Mannes in ein Beginen-Konvent gegangen ist.

Almut klärt in diesem Buch einen mysteriösen Giftmord auf,

dessen Aufklärung äußerst dramatisch verläuft, zumal sie selbst

von der Inquisition verdächtigt wird.

Andrea Schacht ist mit diesem Band über die vorlaute Begine

Almut Bossart wieder einmal ein wundervoller Krimi gelungen,

der nicht nur die Stimmung des Mittelalters hervorragend wie -

der gibt, sondern auch die Personen sehr lebendig wirken lässt.

Die Personen des Buches sind mit sehr viel Liebe zum Detail be -

schrie ben und entwickeln alle liebenswerte oder auch nicht so

lie benswerte (der Inquisitor natürlich) Charaktereigenschaften,

die sich wunderbar ergänzen und durch Konflikte oder unverhoffte

Bekanntschaften an Spannung gewinnen.

Auch das damalige Köln hat eine unglaubliche Dichte und

authen tische Atmosphäre, die die damalige Zeit in einer Art auf -

le ben lässt, wie es nur in gut komponierten Erzählungen möglich

ist. Man kann sich an altbekanntem orientieren, z.B. am Kölner

Dom oder am Eigelsteintor und sich von dort aus an der Seite von

Al mut Bossart auf eine Entdeckungsreise durch das unbekannte

Köln machen. Denn viel Bekanntes wird man nicht finden. Umso

mehr freuen einen die Kleinigkeiten die eingestreut werden und

einem den Eindruck nehmen, dass man Köln doch nicht so kennt

wie man dachte.

Durch die fantasievolle Beschreibung und Erzählung werden die

Kli schees ein wenig überdeckt, die Andrea Schacht verwendet

hat. Sei es der säuerliche Inquisitor, der am Ende der Dumme ist,

sei es die vorlaute Begine, die ihren Konvent immer wieder in

Schwie rigkeiten bringt, die genauso gut die Tochter eines wohl -

ha benden Kaufmanns sein könnte, und diesen mit ihrem Eigen -

sinn in Verlegenheit bringt.


B I B L I O T H E K

Nichtsdestotrotz hat man mit diesem Buch eine sehr gute Wahl

ge troffen, und das Lesen geht nicht nur leicht und flüssig sondern

auch amüsant und anregend. Die Geschichte Kölns wird

einem genauso näher gebracht, wie auch das Leben vor allem der

Frau en im düsteren Mittelalter. Ein weiteres sehr empfeh lens -

wertes Buch von Andrea Schacht.

Andrea Schacht: Die elfte Jungfrau.

Blanvalet, München. 2007.

ISBN: 978-3-442-36780-1

Andrea Schacht versetzt uns in das Köln des 14. Jahrhunderts.

Dies ist der vermutlich letzte Band mit der Begine Almut Bossart

in der Hauptrolle.

Köln wird durch eine Mordserie an jungen Mädchen erschüttert.

Sie alle waren bzw. sollten Jungfrauen sein. Da Almut nicht nur

sich und ihren Konvent bedroht sieht, sondern auch ihren gehörlosen

Schützling Trine, beginnt sie mehr, oder auch schon mal

weniger vorsichtig, nachzuforschen.

Auch dieser Band über die aufsässige Begine Almut Bossart liest

sich wunderbar leicht und amüsant und bedient einige gängige

Klischees, ohne dabei langweilig zu sein.

Die Klischees dienen im Prinzip der Wiedererkennung von altvertrauten,

damit man sich auf dem Terrain der neuen Entdeckungen

nicht verloren fühlt. Und genau dieser Balanceakt gelingt Andrea

Schacht hervorragend. Sie hat wieder nach dem Muster der vorangegangenen

Bände gearbeitet, und Almut Bossart damit einen

festen Rahmen gegeben, und auf diese Art und Weise die

Qualität geliefert, die man von ihr gewohnt ist.

Die elfte Jungfrau ist ein sehr spannender Krimi, der nicht nur die

Denkweise der Mittelalterlichen Bevölkerung Kölns bei ge sche -

henem Unrecht wiederspiegelt, sondern auch überraschende Wen -

dungen liefert, während Almut immer dem Mörder hinter her jagt.

Die einzelnen Charaktere sind sensibel beschrieben und mit viel

Liebe zum Detail zu eigenständigen Personen verdichtet. Diese

Indi vidualität der Akteure verdichtet die spannungsgeladene,

doch selten düstere Atmosphäre derart, dass man glaubt, regelrecht

in das Geschehen hineingezogen zu werden und ehe man

sich versieht, kann man sich nicht mehr von dem Buch losreißen,

ein „Page-turner“ wie man es im Englischen nennen würde.

Schade ist nur, dass wahrscheinlich kein Folgeband mehr er schei -

nen wird, da das Buch am Ende zwar eine vorherzusehende Ent -

wick lung nimmt, aber das Ende selbst irgendwie offen geblieben

ist. Die Lösung des Kriminalfalles wird zum Schluss hin sehr dra -

7


8

B I B L I O T H E K

ma tisch und die Auflösung, wer denn nun der Mörder ist, überrascht

einen doch, obwohl man es bereits im Vorfeld ein wenig

ahnen konnte.

Fazit: Ein wunderbarer Lesespaß, der einem die Zeit mit wissenswertem

und liebenswertem vertreibt.

In der Bibliothek der Akademie för uns kölsche Sproch finden Sie

Köln-Literatur zu allen Bereichen. Die Frage nach dem bedeutendsten

Bauwerk unserer Stadt werden die meisten wohl mit

„Dom“ beantworten. Dementsprechend zahlreich und vielfältig

sind die Werke zu diesem Thema. Alte und neue Dom-Führer,

Darstellungen zur Baugeschichte und zur Innenausstattung, zum

neuen Richter-Fenster, und vieles mehr können sie bei uns entleihen.

Eines dieser Dom-Bücher möchten wir Ihnen vorstellen.

Harald Friese: Der Kölner Dom.

Komet-Verlag, ohne Jahr.

ISBN: 3-8936-268-X

Das Buch „Der Kölner Dom“ befasst sich mit der Geschichte des

Köl ner Domes und seinem Baustil. Der „Alte Dom“ wird be schrie -

ben und sein Untergang erläutert. Es werden Parallelen zum

„Neu en Dom“ gezogen und dann und wann ein Vergleich ge -

macht, besonders im Fokus auf die Umgestaltung und die Neu -

ord nung der Reliquien im „Neuen Dom“. Die einzelnen Bereiche

des Kölner Doms werden beschrieben und er läutert, in Hinblick

auf Baugeschichte und Heiligengeschichte. Die einzelnen Ka pel -

len werden analysiert, genau wie der Chor und die Fassaden. Die

äußere Umgebung kommt auch nicht zu kurz.

Die Gliederung des Buchs ist schlüssig. Wichtig dabei ist, dass

zunächst die Vorgeschichte des Kölner Doms erzählt wird, insbesondere

im Hinblick auf die regierenden Erzbischöfe, die auch

die Initiatoren für Neubauten waren. Die einzelnen Bereiche (z.B.

Stephanuskapelle) werden zunächst architektonisch beschrieben,

damit man eine Vorstellung von der Räumlichkeit hat, bevor die

Analyse, bzw. nähere Betrachtung zum Zuge kommt.

Äußerst wichtig ist zudem, dass zunächst der Innenteil des Köl -

ner Domes akribisch diskutiert wird, bevor die äußeren Be rei che

beschrieben werden, da so das Innere des Domes und seine Ge -

gebenheiten vertraut werden, bevor man die äußeren Um stän de

betrachtet und so häufig eine Erklärung für die Inneren Ge ge ben -

hei ten findet.

Einziges nicht schlüssig platziertes Kapitel ist das Letzte, das sich

mit der Gotik befasst. Besser wäre gewesen, es direkt im An -


B I B L I O T H E K

schluss der Baugeschichte zu setzen, da durch die Analyse der

Ka pellen und des Chores, usw. bereits mit der Baugeschichte ab -

ge schlossen wurde.

Die Erläuterungen an sich sind schlüssig und mit interessanten

De tails angereichert. Die einzelnen Bereiche werden in der Regel

un ter Berücksichtigung des „Alten Domes“ analysiert, was einem

Ver gleichsmöglichkeiten gibt, und den „Alten Dom“ präsent

macht.

Eine wichtige Rolle haben auch die Heiligen inne, denen die je -

wei ligen Kapellen oder der Chor, usw., geweiht sind. Ihre Ge -

schichte wird ebenfalls mit allen wichtigen Gegebenheiten er -

zählt, sodass man nicht nur architektonisch der Kathedrale näher

kommt, sondern auch geschichtlich.

Im Anhang sind Grundrisse und Maße des Kölner Domes zu finden.

Leider ist ein Grundriss durch übermäßig viele Bezeichnungen

etwas unübersichtlich. Auch fehlen ausführlichere Erklärungen

der Grundrisse, da die Beschreibung zu den Grundrissen zu knapp

gefasst ist und sich zumeist nicht direkt auf den Plan bezieht.

Sonst sind die Darstellungen jedoch recht übersichtlich und man

findet sich nach einiger Zeit gut zurecht.

Die Anmerkungen, die dem Anhang folgen, sind durch Zahlen den

Begriffen im Text zugeordnet. Die Trennung von Begriff und Be -

griffs erklärung ist äußerst sinnvoll, da so eine Übersicht erhalten

wird, und der Text nicht durch eingesetzte Erklärungen unterbro -

chen oder durcheinander gebracht wird.

Die Anmerkungen selbst sind knapp und bündig gehalten, beinhalten

aber äußerst einleuchtende Erklärungen und fallen nicht

durch unzureichende Detailerläuterung auf. Namen und Begriffe

werden ausführlich genug dargestellt, um die Zusammenhänge

verstehen zu können. Sie sind eine gute Quelle für nötiges

Hinter grund wissen und zuverlässig recherchiert.

Das Werk ist mit Fotographien angereichert, die sich jedoch nur

auf Detailaufnahmen konzentrieren, insbesondere auf Heiligen fi -

gu ren und Fenster. Raumaufnahmen wären sinnvoll gewesen, um

die Orientierung zu erleichtern. Standortanzeiger, bei denen der

dis kutierte Bereich jeweils grau unterlegt ist, ermöglichen die

Zu ordnung der Räumlichkeiten zu den angesprochenen Kapellen

bzw. Chören. Insgesamt sind Zeichnungen und Bildmaterial ausreichend

bis mehr als ausreichend vorhanden und gut in den

Zusammenhang eingebaut.

Das Buch hat keinen wissenschaftlichen Anspruch, und stellt da -

her keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bedeutend für dieses

Buch sind jedoch die Richtigkeit der Angaben und die gelungene

9


10

B I B L I O T H E K

Dar stellung der Fakten. Harald Friese hat mit diesem Buch ein

kom paktes Informationspaket abgeliefert. Aus diesem Grunde ist

das Buch sehr lesenswert, wenn auch ohne jeglichen Unter hal -

tungs wert, da es mit Fakten arbeitet und sie dementsprechend

darstellt.

Zur Informationsaufnahme ist dieses Buch äußerst anregend, da

Details genauso zu finden sind, wie umfassende Beschreibungen.

Für Leser, die Unterhaltung wünschen, ist „Der Kölner Dom“ nicht

empfehlenswert, zur Wissensvertiefung jedoch umso mehr.

Das zweite Sachbuch bezieht sich auf eine Zeit in der Kölner

Geschichte, mit der wir alle uns nur ungern beschäftigen, dem

National sozialismus. Diesen Teil unserer Stadtgeschichte zu er -

for schen und offen zu legen, haben sich die Mitarbeiter des NS-

Do kumentationszentrums der Stadt Köln vorgenommen.

Karola Frings: Messelager Köln -

ein KZ-Außenlager im Zentrum

der Stadt.

Emons-Verlag Köln. 1996. ISBN: 3-924491-78-X

Das Buch von Karola Fings betrachtet die Situation in Köln zur

Zeit des Zweiten Weltkrieges, mit Fokus auf die Messe, ihre Ge -

schichte und ihr Gelände in Deutz. Da die Messe zu dieser Zeit ein

Außenlager des KZ Buchenwald war, wird das Hauptaugenmerk

auf die Häftlinge und die Lagergegebenheiten gerichtet.

Zunächst werden Inhalt und Aufbau des Buches vorgestellt.

Die Autorin beginnt mit der Vorgeschichte der Messe, ihren

räumlichen Gegebenheiten und den Ausstellungen, die durchgeführt

wurden. Darunter Grundrisse und Modelle der geplanten

IVA (Internationale Verkehrsausstellung), die aufgrund des

Krieges nie stattgefunden hat.

Des Weiteren wird erläutert, wie die Voraussetzungen für das

Außenlager geschaffen wurden, durch Erschaffung der SS-Bau -

bri gaden und den Arbeitseinsatz von Häftlingen, die zur Auf -

recht erhaltung der Landwirtschaft, Rüstungsindustrie, etc.

benötigt wurden.

Im zweiten Teil wird das Lager selbst in Angriff genommen. Die

Um stände der Errichtung und der Lageralltag an sich werden er -

forscht, mit verschiedenen Kapiteln, die unter anderem den La -

ger kommandanten kritisch beleuchten und die Ernährung, die

Hy giene sowie die Bekleidung aufgreifen. Unter anderem wird

auch die Hierarchie und die Beziehungen der Häftlinge unter ein -

ander angesprochen.


Wichtiger Bestandteil der Ausführungen sind auch die Kontakte

zu der Kölner Bevölkerung, die z.B. durch Lebensmittelspenden

zum Überleben vieler Häftlinge beitrug.

Der dritte Teil untersucht die verschiedenen Arbeitskommandos

und die Bedingungen, unter denen die Häftlinge arbeiten muss -

ten. Erwähnt seien hier beispielhaft das Leichenkommando und

das Sprengkommando, die widerwärtigsten bzw, gefährlichsten

Kom mandos des Lagers.

Der vierte Teil befasst sich mit Krankheit und Tod im Außenlager

Köln. Wichtig bei diesen Ausführungen sind auch die Überstellungen

von bzw. zu anderen Lagern. Einzelne Todesfälle werden

un tersucht und zum größten Teil als Morde aufgedeckt, auch

wenn der Lagerkommandant die Aussage trifft, dass keine Tötun -

gen im Lager Köln stattgefunden haben.

Der nächste Teil betrachtet die Beziehungen des KZ Buchenwald

zu Köln, dessen Außenkommandos in der Messe und der Kölner

Stadt. Im Anschluss daran wird die Zeit nach 1945 beschrieben,

in der offene Rechnungen im doppeldeutigen Sinne beglichen

wer den und die Kölner Messe wieder aufgebaut wird.

Das Buch ist sehr kompakt und umfassend geschrieben, wahrt

dennoch die nötige Distanz, um allen Aspekten Rechnung zu tragen

und sich nicht in Details zu verlieren. Zur weiteren Erklärung

und Veranschaulichung trägt der umfangreiche Anhang bei.

Darunter sind Interviews mit Zeitzeugen, die dem Buch eine sehr

persönliche Note verleihen. In diesem Teil werden persönliche

Schicksale von den Menschen selbst beschrieben und man wird

näher an diese Zeit herangebracht, was während des Lesens

dieses Buches nicht möglich war.

Als Sachbuch gehalten, ist dieses Buch nicht unbedingt für eine

Lektüre gedacht, sondern mehr als Dokumentation der Lebens -

um stände dieser Zeit gedacht. Dennoch ist es einfach zu lesen

und bietet viele interessante Informationen.

Zarten Gemütern sei Vorsicht angeraten, da die Autorin nicht nur

nüchtern und objektiv beschreibt, sondern auch vor allem schonungslos.

In diesem Buch bekommt man nichts vorenthalten und

muss sich mit einigen unschönen Wahrheiten abfinden.

Nichtsdestotrotz habe ich dieses Buch nicht aus den Händen

legen können, da gerade seine Machart ungemein fesselt und den

Wissensdurst nicht nur nicht löscht, sondern vergrößert.

Frederike Müller

B I B L I O T H E K

11


12

B I B L I O T H E K

Chargesheimer - Bohemien aus Köln 1924 - 1971

Für das Museum Ludwig hrsg. von Bodo von Dewitz

352 Seiten mit mehr als 460 zwei- und vierfarbigen Abb.

Leinen mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-7743-0402-4

Chargesheimer – auch wer sich nur wenig für Photographie

interessiert, hat den Namen dieses Kölner Photographen schon

mal gehört oder ist, wenn auch unbewusst, seinen Photos begegnet.

Vor kurzem konnte man sich in einer Sonderausstellung des

Museums Ludwig einen guten Überblick über sein Leben und

Werk verschaffen.

Denn Karl Heinz Hargesheimer, wie er richtig hieß, war auf

vielfältige Weise künstlerisch tätig. Nachdem er an den Kölner

Werkschulen studierte hatte, photographierte er ab 1947 für

diverse Bühnen in Köln, Hamburg, Hannover und Essen. Dann

wandte er sich der experimentellen Photographie zu und schuf

Lichtgrafiken. Er war Redakteur und Lehrer für Photographie und

veröffentlichte mehrere Fotobände, deren Layout er mitgestaltete.

Außerdem arbeitete er als Bühnenbildner und

Theaterregisseur und konstruierte so genannte Lichtmaschinen

und Meditationsmühlen.

1957 erschien der erste seiner berühmten Bildbände: „Cologne

intime“. Ein Jahr später folgte ein weiterer Köln-Band „Unter

Krahnenbäumen“, außerdem „Im Ruhrgebiet“. Bis 1970

erschienen die Werke „Romanik am Rhein“ und „Menschen am

Rhein“, „Zwischenbilanz,“ „Des Spiegels Spiegel“, „Theater-

Theater“, die Städtebücher „Berlin“, „Wuppertal“ und „Hannover“,

sowie als letztes und wohl berühmtestes Buch ‚Köln 5 Uhr 30‘, in

dem er seine Stadt Köln zeigt, wie sie im Beton zu erstarren drohte.

Außerdem war er an einer größeren Zahl weiterer

Fotobücher beteiligt, z. B. „Der Zoologische Garten zu Köln“ oder

„Kölner Kirchen“.

Zu der oben genannten Ausstellung haben das Museum Ludwig

und der Greven Verlag einen umfangreichen Bildband veröffentlicht,

der mehr als nur ein Katalog ist. Er versucht die

Persönlichkeit des Künstlers dem Leser näher zu bringen, was

nicht ganz einfach ist. Denn zum einen weist seine Biographie

Lücken auf, in die Chargesheimer selbst mit Geschichten aus

seinen jüngeren Jahren noch mehr Verwirrung brachte, zum

anderen war er ein schwer zu fassender Mensch, wie die

Äußerungen seiner Zeitgenossen beweisen.

Außerdem erschließt dieser Band das gesamte vielfältige Werk


des Künstlers und stellt sowohl seine Photographie als auch seine

von ihm entworfenen und gestalteten Bücher in den Blickpunkt.

Verschiedene Autoren stellen die Fotobücher in chronologischer

Reihenfolge vor, versuchen sich an einer Interpretation des

Werkes und der Person des Künstlers und stellen

Zusammenhänge zu anderen Photographen und zum zeitlichen

Hintergrund her. Zitate von Freunde und Kollegen sowie zeitgenössische

Kritiken runden den Band ab.

Eine große Zahl von Abbildungen geben dem Leser einen guten

Überblick über die photographische Arbeit des Künstlers. Dabei

stehen teils großformatige Originalbilder neben Wiedergaben

ganzer Seiten aus den Büchern Chargesheimers.

„Die Ruhrgebietsstädte ... sind es gründlich leid, von

Außenseitern in einer Weise dargestellt zu werden, die nicht einmal

mit der Realität der Gründerjahre übereinstimmt,

geschweige denn mit der Gegenwart. Wir haben nicht die

Absicht, derartige Veröffentlichungen unwidersprochen zu

akzeptieren.“ (S. 241)

So empört äußerte sich 1959 Wilhelm Nieswandt,

Oberbürgermeister von Essen, angesichts des Bildbands „Im

Ruhrgebiet“. Diese Reaktion war typisch. Postkartentauglich sind

die Photographien von Chargesheimer nicht, aber sie sind

lebendig, ehrlich und spiegeln Leben und Alltag der Menschen

wieder. Das vorliegende Buch wird sowohl dem Werk wie auch

der Person des Künstlers gerecht, der am 19. Mai 1924 in Köln

geboren und Anfang Januar 1972 tot in seiner Wohnung aufgefunden

wurde.

Ingeborg Nitt

B I B L I O T H E K

13


14

K Ö L N E R K Ü N S T L E R

KÖLNER KÜNSTLER UND IHRE BILDER

Seit über einem Jahr gibt die Akademie för uns kölsche Sproch

Kölner Künstlern die Möglichkeit, ihre Werke auf der Webseite

der Akademie www.koelsch-akademie.de unter „Kölner Künstler

und ihre Bilder“ zu präsentieren. Diese Künstler und ihre Werke

möchten wir Ihnen hier einmal vorstellen.

Die Diplom-Grafikerin Sabine Voigt malt am liebsten Kölner

Motive in Öl auf Leinwand sowie Cartoons in Tusche und Aqua -

rell. Schwerpunktmäßig illustriert sie Bücher, Magazine und Ka -

len der und fertigt unterschiedlichste Postkarten an. Sie erhielt

be reits viele Auszeichnungen, so z. B. erste Preise für „ Red

Ribbon Move“ und „Cartoon Art Baden-Württemberg“, dritte

Prei se für „Prisma Cartoonwettbewerb“ und „IG Medien Kunst -

preis-Plakatgestaltung“, „Kirchenlieder als Kunstobjekte“ in der

Paul-Gerhard-Kirche in Köln und viele mehr. Frau Voigt stellte

ihre Werke landesweit aus, so auch in Köln bei der Deutschen

Bank, im Hänneschen Theater, in der Paul-Gerhard-Kirche und in

der Handwerkskammer. Für die Rosenmontagszüge entwirft sie

Wa gen; dieses Jahr war es der mit dem Drachen, der das ge fähr -

li che Billigspielzeug aus China zum Thema hatte.

[Bild: EiskalterSelbstmord.jpg; Bildunterschrift: "Eiskalter

Selbstmord" 2007 Aquarell]

Sicher ist Ihnen schon die eine oder andere Postkarte von Ute

Marie Fomm begegnet, auf denen sie den Klerus des Kölner

Doms und die Domherren ebenso kritisch wie liebevoll und witzig

auf den Arm nimmt - ein Ausdruck für kölschen katholischen Hu -

mor". Anfang der 90er entstanden von ihr viele, ganz unter -

schied liche Arbeiten, Aquarelle, Öl- und Acryl-Bilder, gemalt auf

Holz, Leinwand, Papier und Pappe sowie Collagen und Objekte in

ge stalteten Rahmen. Mehrere Ausstellungen folgten. Vertreten

ist Frau Fomm im Museum „Charlotte Zander" in Schloss Bön -

ning heim, der Galerie Marianne Kühn in Köln, der Galerie Ben -

nin ger in Köln, der Galerie Roesinger in Köln, der Galerie Lange -

waal in De Waal (Niederlande) sowie vielen Privatsammlungen.

Viele ihrer Arbeiten sind auch als Postkarten und Kalender im

Buchhandel, dem Kölner Werkladen u. a. erhältlich.

[Bild: Osterausflug.jpg; Bildunterschrift: Osterausflug]

Postkarten von Köln malt auch die Künstlerin Sabine Hesse, die

sich Köln als Heimat gewählt hat. Sie hat mit ihren Postkarten

ein Kölner Bildertage-Buch gemalt, dass sich in die drei Bereiche


K Ö L N E R K Ü N S T L E R

„Am Rhein“, „Karneval“ und „Kölner Szenen und Zeiten“ untergliedert.

Als Maltechniken benutzt sie Aquarell, Aquarellstift,

Pastell, Tusche, Gouache, Tuschzeichnung, Lackzeichnung;

Papier- und Papp-Collagen auf den Materialien Papier, Japan -

papier und Leinwand. Der Karnevalsverein "Große Kölner" hat für

ihr diesjähriges Sessionsbuch das Bild "Der Köbes" von Sabine

Hesse ausgewählt (wurde als Titelbild des diesjährigen Sessions -

buchs der "Großen Kölner" ausgewählt (in: JECKEZEITEN. Das

Kar nevalsmagazin 2008). 2007 zeigte die "Große Kölner" im Rah -

men der 9. Kölnischen Kunst-Trienale unter dem Motto "Künstler

sehen Karneval" in der Kassenhalle der Kreissparkasse Köln am

Neumarkt bereits ein anderes Bild von Hesse "Schäl Sick".

Weitere Infos unter www.sabine-hesse.de.

[Bild: Köln-Franzuus in Kölle.jpg; Bildunterschrift: Franzus en

Kölle]

Oder betrachten Sie die farbenfrohen Köln-Bilder des Künstlers

Romain Burgy (www.romain-art.de/der_kuenstler), der in Frank -

reich geboren ist und seit 30 Jahren in Köln lebt und arbeitet.

Sei ne Bilder auf der Webseite der Akademie sind aus den Ka len -

dern „Köln Farben Froh 2007" und „Köln Kirche Karneval 2006" -

Köln-Kalender von Romain Burgy, die im Dabbelju Verlag

(www.dabbelju.de) erschienen sind, der auch die Bildrechte daran

be sitzt. Alle Bilder aus diesem Kalender sind als Kunstdrucke

beim Verlag Dabbelju erhältlich, ebenso das Dezember-

(Dom-)Motiv 2006 als Postkarte.

[Bild: Burgy-Dezember.jpg; Bildunterschrift: Kölner Dom in der

Abenddämmerung (Kalenderblatt Dezember 2006)]

Seit Willi Emons (www.wiggersu.de) glücklicher Rentner ist,

kann er verstärkt seinem Hobby, dem Anfertigen von Feder- und

Bleistiftzeichnungen, Aquarellen, Öl- und Acrylbildern nachgehen.

Er bedient sich immer wieder Motiven aus dem alten Köln,

wie er es in seiner Jugend kannte, aber auch Kopien großer Meis -

ter gehören zu seinem Repertoire. Basierend auf seinen Kennt nis -

sen in Richtung moderne Kunst hat er nicht nur Ausstellungen

sei ner Bilder gehabt, sondern auch eine Dauerausstellung in

Köln-Zollstock. Auf mehreren Aquarellbildern sind noch histo ri -

sche Gebäude zu sehen, die inzwischen den schmucklosen Neu -

bau ten im Kölner Vorort zum Opfer fielen.

[Bild: 06_Pohlig-a.jpg; Bildunterschrift: Ehemaliges

Verwaltungsgebäude der Firma Pohlig in Zollstock

(Federzeichnung)]

15


16

K Ö L N E R K Ü N S T L E R

Barbara Endres hat an den Kölner Werkschulen Kunst studiert

und war 28 Jahre Kunsterzieherin. Nach 31 Jahren in Bordenau

bei Hannover ist sie 2002 nach Köln zurückgekehrt. Seit ihrer

Rück kehr hat sie viele Bilder von ihrer Stadt gemalt (Collage,

Aqua rell, Zeichnung, Tempera, Kohle, Ölkreide, Stifte, Tempera-

Weiß, Kohlestift) und diese auch in etlichen Ausstellungen prä -

sen tiert, zuletzt im Juli 2007 "Station 66" im Schloss Au gus tus -

burg "Orangerie" in Brühl. Zu ihren weiteren Betätigungsfeldern

ge hörte Plakatmalerei, Dekoration in Rosenthal-Studiohäusern

und eine Ausstellung für Peynet in Luxemburg.

[Bild: 003Melaten.jpg; Bildunterschrift: „Melaten“

(Mischtechnik: Fotocollage, Aquarell, Tempera, Kohle)]

„Genähte Kunst“ präsentiert Ilse Schiefer, die in der Akademie

erst ihr Kölsch-Examen und später noch ihr Kölsch Diplom in

einer Gruppenarbeit zum Thema „Stadtwanderung op Kölsch“ ge -

macht hat, denn sie fertigt seit 1993 traditionelle Patchwork-Ar -

bei ten an - natürlich mit Kölner Motiven. Seit einigen Jahren be -

sucht sie auch Kurse in textiler Bildgestaltung. Bei ihren „genähten

Bildern“ werden die Motive auf Vlisofix gemalt, auf Stoff ge -

bü gelt, ausgeschnitten und auf den Hintergrund gebügelt und

dann von Hand oder mit der Maschine appliziert. Zusätzlich werden

die mit verschiedenen Materialien (z.B. Perlen, Knöpfe, Mu -

scheln, Wolle, Organza, Angelina) verziert und bestickt. Top, Fül -

lung und Rückseite werden durch „Quilten“ von Hand oder mit

der Maschine zusammengefügt. Unter ihren Arbeiten findet man

haupt sächlich Clowns und den Kölner Dom. Die Arbeiten von Ilse

Schiefer kann man jedes Jahr auf dem Kunst- und Hand wer ker -

markt im Oberlandesgericht Köln, Reichensperger Platz besichtigen,

zuletzt am 8. und 9. September 2007.

[Bild: Koelner_Lichter.jpg; Bildunterschrift: Kölner Lichter]

Der gebürtige Hagener Fotograf und Künstler Sascha Bodo

Winkler lebt seit 1992 in Köln, wo er Kontakt zu mehreren Foto -

künst lern hatte und die digitale Technik erlernte. Nach einem In -

for matik-Studium war er beruflich tätig in der Computer- und

Digital-Technik. Seit 1998 arbeitet er mit digitaler Spiegelreflex-

Tech nik und erstellt seit 2002 Foto-Jahreskalender. Seit 2005

baute Winkler ein Kölner Fotoarchiv auf. Aus diesem Archiv hat

er etwa 70 Fotos zu einem Fotobuch verarbeitet, das in zehn

Spra chen übersetzt wurde: „Fotobuch Köln im 21. Jahrhundert“,

2007 im Selbstverlag erschienen. Hieraus ist auch das Umschlag -


K Ö L N E R K Ü N S T L E R

foto dieses Infohefts „Kölnturm im Mediapark“. Außerdem hat

Sascha B. Winkler an den Bildern der umfangreichen Chronik

„Aufbruch im Westen von Köln - 100 Jahre ev. Gottesdienst in

Weiden“ der Ev. Kirchengemeinde Köln-Weiden /des Pulheimer

Ge schichtsvereins mitgearbeitet, das Ende April 2007 erschien.

Da bei hat er fast alle Neuaufnahmen erstellt sowie die Res tau -

rie rung und digitale Bearbeitung der historischen Fotos vor ge -

nom men. Im September 2007 gab es im Rheincenter Köln-Wei -

den eine Ausstellung zu dieser Chronik, danach an mehreren Or -

ten. Seit Mai 2007 ist Sascha B. Winkler für Fotoaufträge technischer

wie künstlerischer (auch historischer) Art zu buchen

unter sabowi@sabowi.de.

[Bild: Dom_bei_Nacht.jpg; Bildunterschrift: Dom bei Nacht]

Sie sollten die Webseite www.koelsch-akademie.de der Kölsch-

Akademie unbedingt einmal besuchen, damit Sie einen Eindruck

von den verschiedenartigen Werken der genannten Künstler

gewinnen, die sie übrigens auch als E-Cards unter „E-Cards &

Vokabeltrainer“ an Freunde, Verwandte und Bekannte verschicken

können.

17


18

“ F R Ü N D E V U N D E R A K A D E M I E . . . ”

Der Vorstand und eine Anzahl von Vereinsmitgliedern haben in -

zwi schen etliche Projekte umsetzen können. Bisher wurden nicht

nur einmalige Führungen unternommen, sondern es haben sich

auch regelmäßig stattfindende Programme etabliert. Natürlich

sind auch weiterhin neue Ideen herzlich willkommen. Der Vor -

stand ist selbstverständlich zu jeder Hilfestellung bereit! Wenn Sie

Lust haben, an einem Projekt teilzunehmen oder eine eigene Idee

für ein kölsches Projekt haben, dann sollten Sie so schnell wie

möglich Mitglied beim Verein werden.

Auf www.koelsch-akademie.de finden Sie unter “Fründe vun der

Aka demie …" Vereinssatzung und Mitgliedsantrag im pdf-Format

zum Herunterladen und Zurücksenden oder rufen Sie unter Tel.

0221 2262433 an und lassen sich den Mitgliedsantrag zusenden.

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt für Einzelpersonen 30 i,

für Schulkinder, Studenten, Auszubildende, Köln-Pass-Inhaber,

Wehr- und Zivildienstleistende, Schwerbeschädigte und Ar beits -

lose* 20 i und für Eheleute, Pärchen und Familien 40 i.

(*Bitte Ausweis/Köln-Pass/o. Ä. vorlegen oder Kopie schicken)

Alle Fragen, die mit Geld zu tun haben (also z. B. Mitglieds bei trä -

ge, Überweisungen, Spenden usw.) werden umgehend von unserem

Kassenwart Willi Nothhelfer (Tel.: 02421 780842, E-Mail:

wnothhelfer@t-online.de) beantwortet.

Der Verein gibt seine aktuellen Informationen, Vorankündigungen,

Berichte, etc. auf der Homepage der Akademie för uns kölsche

Sproch www.koelsch-akademie.de bekannt.

Geplante und laufende Projekte

Die Theater- und Sketchgruppe "Ohne Druck"

hat derzeit zehn aktive Mitglieder (davon leider nur ein Mann).

Weitere Mitspieler sind dringend erwünscht! Bitte (an)melden bei:

Christina Komenda (Tel.: 0221 7409111) oder Beate Belle (Tel.:

0221 734473, E-Mail: Beate.belle@bayermaterialscience.de)!

Lesungen in Seniorenheimen

Friedrich Müller macht es sich schon seit Jahren zur Aufgabe,

Menschen mit „Rüümcher un Verzällcher“ der unterschiedlichsten

Kölsch-Autoren zu unterhalten. Wir freuen uns, dass er sich jetzt

in unserem Verein engagieren möchte. Dafür braucht er natürlich

Mit streiter, die gut auf Kölsch vortragen können, Zeit und Lust ha -


“ F R Ü N D E V U N D E R A K A D E M I E . . . ”

ben sich einzubringen und den Senioren „ene Püngel Freud maache“

wollen! Also, bitte schnell bei Friedrich Müller melden (E-

Mail: fwmueller.senior@netcologne.de, Tel. 02236 96 70 21, Fax

02236 96 70 23)!

Spaziergang vom Dom zum Heumarkt

"Kölle e Geföhl", unter diesem Motto bietet Jürgen Tuszik weiterhin

Spaziergänge vom Dom zum Heumarkt an - mit vielen

Umwegen, viel kölschem Verzäll und mindestens einem

"Brauhausstopp". Die Führungen dauern etwa 2 Stunden.

Kostenbeitrag: 5 i für Vereinsmitglieder der "Fründe…", sonst 7

i. Meldet euch an bei Jürgen Tuszik (E-Mail: Juergen.tuszik@tonline.de,

Tel. 0221 430 24 98)!

Geschichten „us däm aale Kölle“

Zuhören, was uns die alten Kölnerinnen und Kölnern erzählen, ihre

spannenden, amüsanten Geschichten und Anekdötchen sammeln

und dann vielleicht als Buch oder CD veröffentlichen, dieses spannende

Schmölzchen wird von Peter Kern geleitet. Wir benötigen

so wohl „Interviewer“ als auch Interessenten, die später die Sprach -

aufzeichnungen abschreiben können. Bitte meldet euch bei Peter

Kern (Tel. 0163 4 27 71 90; E-Mail: nc-kernpe6@netcologne.de)!

Rückblick

Dreibrückenfahrt mit der KVB

Am 16.09.2007 fand die Dreibrückenfahrt mit der KVB statt. 81

„Fründe…“ hatten sich auf dem Neumarkt eingefunden, um Köln

drei Stunden lang bei belegten Brötchen, Frikadellen und Kölsch

einmal aus der Straßenbahnperspektive zu erleben.

Besuch im Duftmuseum „FARINA“

„Kutt ens rüche“ unter diesem Motto stand am 13.10.2007 der Be -

such im Duftmuseum „FARINA“, der ältesten Parfümfabrik der

Welt. 17 Fründe trafen sich am Stammhaus Ober marspforten. Die

über 300-jährige Geschichte des Hau ses „Johann Maria Farina ge -

gen über“ wurde anschaulich erzählt. Der italienische Par fumeur

grün dete 1709 diese Parfumfabrik. Sein Duft was ser „Eau de

Cologne“ ging unter dem Markenzeichen der roten Tul pe um die

Welt. Das originale Arbeitszimmer von J. M. Farina wur de ebenso

besichtigt, wie der Keller mit den verschiedenen Essenzen.

Besichtigung des Turms der Bürgergarde Blau-Gold

„Om Ihrefeld“, bei der „Bürgergarde blau-gold von 1904 e.V. Köln“,

tra fen wir uns am 20.12.2007 zur Besichtigung des Blau-Gold-

19


20

“ F R Ü N D E V U N D E R A K A D E M I E . . . ”

Turms. Der denkmalgeschützte Turm ist Bestandteil des Ehren -

felder Geschichtspfades und wurde 1989 von den Gardisten eröffnet.

Wir nahmen im großen Saal Platz und wurden mit alkoholfreien

Getränken und Kölsch bewirtet. Hans Maubach erzählte

spannend die Geschichte und den Werdegang der Bürgergarde,

des Turmes, der langen Tradition des Ehrenfelder Dienstagszuges

sowie der dort früher angesiedelten Industrie.

Stadtführung im Atelier Glos

Am 31.10.2007 trafen sich 26 „Fründe” am Thürmchenswall, um

im Atelier des Malers Siegfried Glos eine Stad führung der etwas

an deren Art zu erleben. Das mittelalterliche Köln wurde uns an -

hand von rund fünfzig großformatigen Bil dern sehr anschaulich

nahegebracht. Siegfried Glos ist nicht nur ein Maler, der nach um -

fang reichen Recherchen im Stadtarchiv die Köl ner Stadt be fes ti -

gung mit ihren zahlreichen Türmen und Toren wie der auferstehen

lässt, er ist auch ein sehr begnadeter Erzähler, der uns nach wenigen

Augenblicken so in den Bann gezogen hat te, dass wir uns „em

aale, hellige Kölle“ wähnten. Ein leckeres kölsches Buffet und ein

paar Gläser Kölsch run deten den tollen Abend ab. Man war sich

einig: Ein Höhepunkt bei den Veranstaltungen der „Fründe…“!

Die „Fründe“ bei Center.TV

Der November brachte den ersten Fernsehauftritt unseres Vereins!

Dr. Gerhard Kock, Leiter der Akademie för uns kölsche Sproch,

gleichzeitig Beisitzer im Vorstand, Hilde Gerrits, Leiterin des Koch-

Schmölzchens und Heinz Peter Holländer, waren am 13.11.2007

zu Gast in der Sendung „RheinZeit“ beim Heimatfernsehen

Center.TV im Coloneum in Ossendorf. Rund 20 Minuten lang durften

wir den Moderatorinnen Angela und Melanie Knobloch die

„Fründe…“ präsentieren.

Besuch im Sachsenturm Bei den "Blauen Funken"

Am 22.11.2007 besuchten dreißig „Fründe“ den Sachsenturm, das

Domizil der „Blauen Funken“ am Sachsenring. Der Präsident Fro

Kuckelkorn und Korps-Kommandant Udo Windheuser ließen es

sich nicht nehmen, persönlich durch den mittelalterlichen Wehr -

turm zu führen. Die „Blauen Funken“ haben dieses Bauwerk her -

vor ragend restauriert und ausgebaut. Als Clou hatte die Funken-

Artillerie für uns ein sehr leckeres Kaltes Buffet mit frisch gezapftem

Kölsch bereitgestellt. Wir fühlten uns bei dem sympathischen

Korps sehr gut aufgehoben.


“ F R Ü N D E V U N D E R A K A D E M I E . . . ”

Adventszigg bei de Fründe

Glühweinduft durchzog das liebevoll geschmückte Foyer, Teller

mit Süßigkeiten und Mandarinen standen bereit, mit funkelndem

Goldsand gefüllte Windlichter gaben ein warmes Licht, das Studio

der SK-Stiftung fast voll besetzt am 6.12.2007 zum Advent pro -

gramm bei den „Fründen…“! Von Dorothea Gronendahl und Ihrem

Schmölzche wunderbar „parat geknuuv“, tatkräftig unterstützt

vom Theater-Schmölzche „Ohne Druck“, zahlreichen „Fründen“

und dem Vereinsvorstand, erlebten wir einen wunderschönen

Abend am Nikolaustag. Die Weihnachtsgeschichte, einmal ein

wenig anders dargestellt, begeisterte die rund 130 anwesenden

Gäste und „Fründe“. Eine sehr gelungene Mischung von heiteren

und besinnlichen „Verzällchern“ wechselte sich mit musikalischen

Einlagen ab. Zum Schluss fand Nikolaus persönlich den Weg zu

uns, und begleitete das letzte Lied des Abends „Kutt god heim…“

auf seiner Trompete.

21


22

S E M I N A R E

SEMINARE

• Imi-trikulation

Alle "Anfänger" sollten an der Einführungsveranstaltung Imi-trikulation

teilnehmen, bei der sie einen Überblick über die Exa -

mens seminare bis hin zum Kölsch-Examen bekommen.

• Seminare fürs Kölsch-Examen

Nachdem wir vor zwei Semestern die Anzahl der Seminare bis

zum Kölsch-Examen von vier auf fünf erhöht hatten, kehren wir

jetzt wieder zu vier Semestern zurück, die aber thematisch etwas

anders gebündelt sind als früher. Der erste Kurs ist weiterhin

Mer liere Kölsch,

ein Sprachkurs, der einen ersten Einblick in die kölsche Recht -

schrei bung und Grammatik vermittelt. Er endet nach bestandener

Prüfung mit dem Kölsch-Abitur und ist Vor aus setzung für

die weiteren Examenskurse. Den Anfang macht "Stadt ge -

schichte", danach folgt "Sprach ge schichte & Literaturkunde" und

am Schluss "Brauchtum". Am Ende eines jeden Kurses legt man

eine schriftliche Prüfung ab.

Stadtgeschichte

Grundzüge der Kölner Stadtgeschichte von den Römern bis zur

Neuzeit.

Sprachgeschichte und Literaturkunde

Ursprung und Grundzüge der sprachlichen Entwicklung unserer

Mund art; Kennenlernen von Leben und Schaffen zahlreicher

Mund artautoren anhand von Prosatexten, Gedichten und Liedern.

Brauchtum

Brauchtum im Jahreslauf.

• Kölsch-Examen

Jetzt folgt noch eine schriftliche und eine mündliche Ab schluss -

prü fung, und schon hat man das Kölsch-Examen. Die Exa mens -

ur kun den werden den Absolventen bei einer festlichen Ver an stal -

tung vom Oberbürgermeister der Stadt Köln oder einem Vertreter

feierlich überreicht.

• Zusatzkurse

Für Seminarteilnehmer, die ihre Kenntnisse noch vertiefen möchten,

bieten wir die Zusatzkurse "Literatur op Kölsch", “Geschichte

des Kölner Karnevals”, “De Figure vum Rothuusturm”, “Kölner

Straßen und Stadtteile” und “Noch mih Stadtgeschichte” an.


S E M I N A R E

• Kölsch-Diplom

Auf dem Kölsch-Examen aufbauend haben die Absolventen die

Möglichkeit, an Fortbildungsseminaren mit meist selbstgewählten

Schwerpunkten teilzunehmen und nach gründlicher Stu -

dienzeit durch eine Diplomarbeit das Kölsch-Diplom zu er wer ben,

die höchste Auszeichnung, die die Akademie för uns kölsche

Sproch zu vergeben hat. Die Diplomarbeit kann allein oder in

kleinen Gruppen geschrieben werden. Dafür ist eigene Kre a ti vi tät

der Studierenden gefragt. Anregungen findet man in den Se -

minaren oder in der hauseigenen Bibliothek. Auch die neuen Me -

dien (Internet) können bei der Recherche miteinbezogen werden.

• Semesterbeginn

Die Seminare im Wintersemester beginnen Anfang bis Mitte

Januar, die im Herbstsemester Anfang bis Mitte September. Das

nächste Semester beginnt in der Woche vom 01. - 04.09.2008.

• Anmeldungen

im Sekretariat der Akademie:

mo - do von 9 - 14 Uhr, Tel. 0221 226 5791

und am Empfang der SK Stiftung Kultur:

mo - fr von 14 - 18 Uhr, Tel. 0221 226 2433.

Die Anmeldefristen sind

für das Herbstsemester ab 21. Juli

für das Wintersemester ab 15. November

Vor dem 21.07. bzw. 15.11. sind keine Anmeldungen möglich!

Ist ein Seminar belegt, besteht die Möglichkeit, sich auf die War -

te liste setzen zu lassen, da wir häufig die Erfahrung machen, dass

sich Leute anmelden und dann nicht zum Seminar er scheinen. Des -

halb wird jeder von der regulären Liste gestrichen, dessen Kurs ge -

bühr bis 14 Tage vor Seminarbeginn nicht eingegangen ist. Die Ers -

ten auf der Warteliste bekommen deren Plätze. Wenn Sie also auf

der Warteliste stehen, rufen Sie bitte 14 Tage vor Seminarbeginn

an und fragen, ob Sie für den Kurs angenom men werden konnten.

• Kursdauer

Jeder Kurs dauert 12 Doppelstunden (1 Stunde = 45 Min.). Die im

September 2007 beginnenden Kurse enden zwischen dem 14.

und 17.04.2008. Sie finden statt am:

Mo: 07., 14., 21., 28.01.; 11., 18., 25.02.; 03., 10., 31.03.;07., 14.04.

Di: 08., 15., 22., 29.01.; 12., 19., 26.02.; 04., 11.03.; 01., 08., 15.04.

Mi: 09., 16., 23., 30.01.; 13., 20., 27.02.; 05., 12.03.; 02., 09., 16.04.

Do: 10., 17., 24.01.; 07., 14., 21., 28.02.; 06., 13.03.; 03., 10., 17.04.

Osterferien: 17. - 29.03.2008; Karneval: 31.01. - 06.02.2008

23


24

S E M I N A R E

• Kursgebühren

Die Kursgebühr beträgt 80 ¤. Das Lehrbuch sowie die Kosten für

die Führung bzw. die Autorenlesung sind im Preis enthalten.

Die Gebühr für jeden der Zusatzkurse beträgt 50 ¤.

Nach Eingang der Kursgebühr ist die Anmeldung gültig und die

Teilnahme am Seminar zugesagt. Die Kursgebühr kann bar entrichtet

oder auf das u. a. Konto überwiesen werden unter Hinweis

auf Seminarthema, Halbjahr (z. B. 1/2008) und Seminarleiter. Die

Kurs gebühr muss bis spätestens 14 Tage vor Beginn des Seminars

auf dem Konto der Akademie gutgeschrieben sein, da sonst In te -

res senten, die auf der Warteliste stehen, den Platz bekommen.

• Bankverbindung

SK Stiftung Kultur / Akademie-Seminare

Sparkasse KölnBonn

BLZ 370 501 98

Kto.-Nr. 39 79 29 57

• Veranstaltungsorte

Es gibt zwei Veranstaltungsorte für Seminare in der Kölner

Innenstadt und einen im Kölner Norden:

SK Stiftung Kultur: Besprechungsraum, Im Media park 7,

50670 Köln.

KVB-Haltest.: Christophstr./ Mediapark: Linien 12, 15;

Hansaring: Linien 12, 15, Bus 148, S6, S11, S12, S13

Berufskolleg Zugweg/Wormser Str.: Zugweg 48, 50677 Köln.

KVB-Haltest. Chlodwigplatz: Linien 15, 16, Bus 106, 132, 133;

Rolandstr.: Bus 106, 132, 133

St.-Martin-Schule: Balsaminenweg 52, 50769 Köln-Seeberg

(Eing. Asternweg). KVB-Haltest. Seeberg: Linie 122.

• Zusatzangebote & Vergünstigungen

Die Kursgebühr für die Examenskurse enthält einige zusätzliche

An gebote für unsere Seminarteilnehmer: Zu den Seminaren "Mer

lie re Kölsch", "Stadtgeschichte" und "Brauchtum" wird je eine

Füh rung, zum Seminar "Sprachgeschichte und Literatur kunde"

der Vortrag eines Mundartautors angeboten.

Reduzierter Ein tritt zu den Ausstellungen / Veranstaltungen der

Photo gra phi schen Samm lung und des Deutschen Tanzarchivs

Köln und zu sons tigen Ver anstaltungen der Akademie för uns kölsche

Sproch gilt für alle Teilnehmer laufender Seminare.


S E M I N A R T E R M I N E

TERMINE DER KÖLSCH-SEMINARE IM 2. HALBJAHR 2008

Beginn Zeit bis Veranstaltungsort Thema Seminarleiter/-in

Fr 29.08. 19.00 Mediapark Imi - trikulation1 A. Herrwegen

Mo 01.09. 18.45 01.12. Mediapark Brauchtum H. Engels

Mo 01.09. 19.00 01.12. Mediapark Stadtgeschichte H. Salentin

Di 02.09. 17.30 02.12. Mediapark Literatur op Kölsch3 K. Petzoldt

Mi 03.09. 17.30 03.12. Berufskolleg Zugweg Sprachgesch. & Literaturkunde R. Schönhofen

Mi 03.09. 17.30 03.12. Berufskolleg Zugweg Sprachgesch. & Grammatik M. Scharfe

Mi 03.09. 17.30 03.12. Berufskolleg Zugweg Noch mih Stadtgeschichte3 H. Engels

Mi 03.09. 17.30 03.12. Berufskolleg Zugweg Stadtgeschichte M. Scharfe

Mi 03.09. 17.30 03.12. Berufskolleg Zugweg Mer liere Kölsch R. Renné

Mi 03.09. 18.30 03.12. St. Martin Schule Seeberg Sprachgesch. & Literaturkunde L. Decker

Mi 03.09. 19.00 03.12. Berufskolleg Zugweg Mer liere Kölsch R. Renné

Mi 03.09. 19.00 03.12. Berufskolleg Zugweg Mer liere Kölsch R. Schönhofen

25


26

S E M I N A R R E R M I N E


S E M I N A R E / V E R A N S T A L T U N G E N

NEUE SEMINARLEITERIN

Heide Salentin ist 1956 in Köln geboren und

aufgewachsen. Sie studierte Psychologie und ar -

beitet als Dipl-Psych. in Köln. Ihre Hobbies sind

Lesen, Reisen, Sprachen (Kölsch, Englisch, Fran -

zö sisch, Italienisch) sowie sonntagvormittäg -

liche Stadt spa zier gänge in Köln.

Sie hat 2007 ihr Kölsch-Examen abgelegt und ist ab Januar 2008

für die Kölsch-Akademie als Seminarleiterin tätig.

KLAAF EM MEDIAPARK

Literatur-Lesungs-Reihe

alle zwei Monate dienstags um 19:30 Uhr (Einlass ab 19:00 Uhr)

in Raum 1-3, Im Mediapark 6 (1. OG). Jeder Abend widmet sich

einem bestimmten Thema, zu dem in der Regel zwei Autoren/

Autorinnen ihre "Rüümcher un Ver zäll cher" vortragen.

Der Eintritt beträgt 3,-- i (keine Ermäßigung). Eintrittskarten sind

in der Bibliothek der Akademie zu den Öffnungszeiten, am

Empfang der SK Stiftung Kultur und an der Abendkasse erhältlich.

Ingeborg F. Müller

Dienstag, 20. November 2007

Äppel, Nöss un Mandelkään,

de eeschte

Kääz, die es nit fään!

Eine adventliche Lesung mit Elfi Steickmann

Ingeborg F. Müller und Elfi Steickmann

Mer höre jet üvver ene Kusch teie mann un üvver decke En gel cher,

baue zesamme ene Schnei mann, sin ge en Ballad vum Knuu ve,

ko che e Fessmenü un noch vill mih.

Kath. Petzoldt

Dienstag, 15. Januar 2008

Jeck, loss Jeck elans

Rüümcher un Leedcher us dem

Fasteleer

met Katharina Petzoldt un Philipp

Oebel

Philipp Oebel

Marita Dohmen

Dienstag, 11. März 2008

Fröhjohrsblötedräum

präsenteere uns

Marita Dohmen und Fritz Häck

Fritz Häck

27


F O R U M K Ö L N

KÖLSCH AGs

"Mer welle, dat de Pänz ald liere, Kölsch zo schwaade.

Egal, ov kölsche, türkische oder afrikanische Pänz."

In Kooperation mit der SK Stiftung Kultur werden ab dem Schul -

jahr 2007/2008 Kölsch-AGs an den Offenen

Ganz tags schulen (OGS) angeboten.

Über Computer bauen Kinder virtuelle

Kontakte zu anderen Kulturen auf. Viele

Schulen pflegen z. B. Partnerschaften mit

Schulen anderer Kon ti nente. Gleichzeitig

gibt es das Bedürfnis nach Hei matgefühl,

Geborgenheit und Ein zig artig keit. Wer bin

ich, wo komme ich her, wer gehört zu uns

dazu und warum?

Ene Besoch em Zoo

Test Kölsch-AGs in

den Oster ferien

Die Kölsch AG trägt dazu bei, Kinder mit ihrer Hei mat zu identifizieren.

Auf dem Pro gramm ste hen All tags si tu a tionen "op

Kölsch": Enkaufe gonn, en der KVB, om

Foßballplatz, om Spill platz, em Fas te -

Bahn für Kinder im Rheinpark

lo vend. Außer dem lernen die Kinder

kölsche Lieder, damit sie ver ste hen,

was sie singen. Zusätzlich werden Ex kur sionen für die Fe rien be -

treu ung zusammengestellt. Welches an dere

Viertel kann man erkunden, wie kölsch sind türkische,

afri kanische und von persischer Kultur

be ein flusste Straßenzüge?

Die Akademie för uns kölsche Sproch bildet die Kölsch AG-Leiter

kontinuierlich aus und stellt Un ter richtsmaterial zur Verfügung.

In der Bibliothek der Akademie können alle Bücher und Tonträger

kos tenlos vier Wochen lang ausgeliehen werden. Explizit für die

Kölsch AGs hat die SK Stiftung Kultur mit Grundschulrektor

Wolf gang Jaegers und Köbes Underground-Bassist Carlos Neisel

ein Playback für kölsche Lieder produziert: Karaoke “op Kölsch” in

der Tonlage der Grundschüler.

Damit die Kölsch AGs in den Grund schu len anlaufen können, un -

ter stützt die SK Stif tung Kultur die Trä ger der OGS finanziell.

Ab dem Schuljahr 2007/2008 gibt es in den OGS je eine Kölsch

AG à 60 Minuten für 20 Kinder.

Projektleitung Kölsch-AG: Priska Höflich:

Tel: 0221 226 5939 • Fax: 0221 226 5919

hoeflich@sk-kultur.de • www.sk-kultur.de

28


MEHR ALS 43.000 BESUCHER BEIM

Erzengel, Virtuosen, Komödianten und Geschichtenerzähler prägten

das Gesicht des Sommer Köln 2007. Über 290 Künstler waren

in 46 Veranstaltungen im Einsatz. Mehr als 43.000 Besucher ka -

men in den Rheinpark,

Tanzbrunnen, zum

Schokoladen museum, in den

Mediapark, auf das Dach des

Museum Ludwig, in den

Friedenspark und zu ausgewählten

Orten der

Circo da Ma dru gada im Mediapark

Foto: Guido Schröder

Klangstätten.

Die meisten Zuschauer reak tio -

nen gab es zu den spektakulären Auf tritten des französisch-brasilianischen

Circo da Ma dru gada im

Mediapark. Vom Kölnturm, AGFA Haus und

Cine dom sausten Erz engel wie aus dem

Himmel auf die Er de, um mit den Kölnern

eine Nacht zu feiern. Trotz starker Böen

und zahlreicher Re gen schau er versammel-

ten sich 15.000 Men schen, die gebannt die

80-minütige Show verfolgten. Der Erzengel

F O R U M K Ö L N

Michael hing 20 Minuten kopfüber am 150 Me ter hohen

KölnTurm, um seinen Auf tritt per fekt zu inszenieren. Er ließ sich

von Rafael, Gabriel und Uriel mehrfach bitten, um dann endlich

allen die Show zu steh len und mit rasanter Geschwindigkeit

hinab zu rasen. Es regnete Federn wie bei Frau Holle. Kitschige

Tanzsequenzen über den Köpfen der Zuschauer sowie witzige

Einlagen von Fahrrad fah renden brasilianischen

Zwischenwesen und

Möchtegern-Engeln rundeten die

Show des ehemaligen Punkregisseurs

Pierrot Bidon ab, der schon im

Circus Ronaldo

Foto Benny Degrove

Foto: Guido Schröder

Sommer Köln 2002 mit dem Circus

Baobab nachhaltigen Endruck

hinterließ.

29


30

F O R U M K Ö L N

“Klassik im Park” am

Tanzbrunnen

Jubiläums im Rheinpark und am

Tanzbrunnen statt. Barroco-Roll

aus Spanien flitzte als überdrehte

Herzogs ge sell schaft über die

as phal tierten Wege, junge

Talente aus der Hochschule für

Musik sowie das Gür zenich-

Orchester unterhielten das

Publikum mit klassischer Musik.

Auch Circus Ronaldo wurde gefeiert.

Täglich warteten circa 1000 Menschen

darauf, eine Einlasskarte zu ergattern. Im

Theaterzelt fanden 300 Personen Platz,

das Vorprogramm unterhielt die wartenden

Mengen.

Die Eröffnungsveranstaltung "Klassik im

Park" fand anlässlich des 50-jährigen

Hakim, ein bekannter ägyptischer

Sän ger bei seinem Auftritt am

Tanz brun nen

Die Som merfilmnächte wurden we gen des Wet ters zum Teil vom

Dach des Mu se um Ludwig in das Kino verlegt.

1000 Opern- und Mu sik film fans ließen

sich nicht vom Wetter hin dern, dem

Pro gramm zu folgen. Auch das NN Theater

und die Funk haus Eu ro pa Summer stage

mussten bei schlech tem Wetter ihre

Veran stal tun gen durchführen. Mit

Regenponchos und Sitzkissen ausge stat tete Fans ließen sich

auch hier nicht davon abhalten,

ihre Lieb linge zu feiern.

Für Kinder gab es 21 Mal

Programm. Traumreparateure,

Musiker, Puppen spieler, Hänsel und

Gretel sowie Wüteriche gaben sich

die Klinke in die Hand.

The Talking Horns

Zum Ab -

schluss führ ten Martin Stan kows ki und

die Talking Horns durch ver schiedene

Stadt viertel. Über 1.600 Per sonen gingen

mit von St. Gereon un ter dem

Haupt bahnhof durch zum Böll platz,

durch Rodenkirchen und Ma rien burg

sowie durch Stammheim.


F O R U M K Ö L N

Wir hoffen, im Sommer Köln 2008 wieder so viele Men schen mit

originellem Programm unterhalten zu können.

Priska Höflich, Axel Molinski, Gisela Deckart - Sommer Köln Team

/ SK Stiftung Kultur und Stadt Köln

Die Fotos 3 - 8 dieses Beitrags sind aus dem Archiv “Sommer

Köln”

31


32

A N Z E I G E


ANTHOLOGIE OP KÖLSCH

Im Januar 2008 erscheint die Anthologie “Et hät noch immer god

gegange” im Bachem Verlag Köln. Sie enthält eine Sammlung mit

über 50 kölschen Beiträgen vieler be kann ter und (noch) unbekannter

Autorinnen und Autoren zu diesem Thema.

KÖLSCHE SPRICHWÖRTER

Im Frühjahr 2008 erscheinen die kölschen Sprich wörter mit deutscher

Übersetzung, die aus der Sammlung von Rolly Brings sowie

anderen Sprich wort-Samm lungen besteht, im Greven-Verlag. Das

Buch ist wie ein The a terstück aufgebaut, dessen Akte und Auf -

tritte thematisch ge ord net sind und mit kurzen erklärenden

Texten eingeleitet wer den. Im Anschluss gibt es zwei CDs; eine

Hör buch-CD mit Sprichwörtern, vorgetragen von bekannten Per -

so nen der Kölner Künstlerszene , eine an dere mit da zu passenden

Lie dern und Musik von Rolly Brings & Band. Außer dem werden

demnächst in der Sendereihe “Land und Leute” im WDR4 Hörfunk

die Sprich wörter von Buch und CDs vorgetragen und er läu tert.

KÖLSCH-KABARETT

S P R A C H W I S S E N S C H A F T

Stell der vür, do wörs blöd!

Gasthaus "Zum Jan" (Casino), Thieboldsgasse 137, 50676 Köln

Termine: 11.10.2007 18.10.2007 19.10.2007 26.10.2007

27.10.2007 03.11.2007 jeweils 20 Uhr (Einlass 19:30)

Unger däm Motto "Stell der vür, do wörs blöd!" gitt et widder vill

löstige Dialoge mem Agathe un mem Brunhilde, quirlige oder

äänze Vürdräg üvver Kääls un ander Lück, Leeder för Nohzedenke,

för Metzesinge oder sillig ze küüme, koot gesaht: för jeder jet.

Eintritt: 15 i KVV: Gasthaus "Zum Jan", Thieboldsgasse 137

Vorbestellte Karten müssen zwei Wochen vor

Aufführungstermin bezahlt sein.

Infos Tel: 0221/226 5795 (Mo-Fr vorm.)

E-Mail: info@koelschkabarett.de

Web: www.koelschkabarett.de

WÄ MÖÖCH METSINGE?

Wir sind ein gemischter Singkreis mit

einem Repertoire von Liedern und Paro -

dien der kölschen Sprache, rheinischen Volksliedern, zeitgemäßen

Pa rodien mit eigenen Tex ten bis hin zur Klassik, gegründet in den

60er Jahren unter Prof. Dr. Albert Schneider, weitergeführt von

33


34

V E R A N S T A L T U N G E N

Ge rold Kürten, seit 1993 geleitet von Stefan Krüger. Wir singen

re gelmäßig montags von 18:15 - 19:45 Uhr (nicht während der

Schulferien) in der Rhei ni schen Musikschule, Lotharstr. 14-18,

Köln-Sülz, 1.Etage, Zim mer 101 (KVB-Haltest.: Arnulfstr., L. 18)

Kontaktperson: Ewald Töpfer: Tel.: 0221 691195

Monatlicher Beitrag: 8,-- i

KÖLSCH-TERZETT UN FRÜNDE

Das Kölsch-Terzett, das sind Ingeborg F. Müller, Elfi Steickmann

und Thomas Cüpper, und manch mal machen auch andere Fründe

mit.

Sonntag, 2. Dezember 2007, 12.00 Uhr

Et Kölsch-Terzett: "Adventskranzkääzeleechterglanz"

Ort: Altstadt-Theater im Söckchen, Markmannsgasse 15,

50667 Köln, Kartenreservierung 0221/253513

Preis: Eintritt: 7,-- i

Sonntag, 2. Dezember 2007, 17.00 Uhr

Et Kölsch-Terzett: "Adventskranzkääzeleechterglanz"

Ort: Brauhaus Reissdorf, Kleiner Griechenmarkt 40, 50676

Köln, Kartenreservierung 0221/219254

Mittwoch, 12. Dezember 2007 um 17.00 Uhr

Ingeborg F. Müller & Elfi Steickmann:

"Stell weed de Zigg en Kölle"

mit dem Kammerchor Langenfeld

Ort: DomForum, Domkloster 3, 50667 Köln, Tel: 0221 92584720

Elfi Steickmann und Walter Oepen: Zom Kriesche schön

Termin: Montag, 22. Oktober 2007, 20.00 Uhr

Ort: Brauhaus Reissdorf, Kl. Griechenmarkt 40, 50676 Köln

Termin: Montag, 14. April 2008, 19.30 Uhr

Ort: DomForum, 50667Köln, Domkloster 3

Eintritt: 6,-- i; Kartenreservierung unter Tel: 0221 219254

MESSE UN GODDESDEENSTE OP KÖLSCH

en Kölle, Bonn un ringseröm

Wir möchten Sie gern über so viele kölsche Gottesdienste wie

mög lich informieren. Falls der Pfarrer in Ihrer Kirche auch "op

Kölsch" predigt, geben Sie uns bitte Bescheid oder bitten Ihr Pfarrbzw.

Gemeindeamt der Kirche darum: Christa Bhatt, Aka de mie för

uns kölsche Sproch, Im Mediapark 7, 50670 Köln, Tel.: 0221 226-

5793, Fax: 0221 226-5799, E-Mail: bhatt@sk-kultur.de.


S P R A C H W I S S E N S C H A F T

35


36

V E R A N S T A L T U N G E N

St. Johannes Baptist, Bergstrasse, 51515 Kürten

(Hal te st. Kürten-Kirche (Mitte), Bus 427). Hl. Messe

in "Bergischem Platt" unter Mit wir kung des KCK Kür -

ten.

Termin: Erntedank-So. 07.10.2007 um 10:30 Uhr

St.-Paulusgemeinde d. Alt-Heilig-Katholischen

Kirche, Stupp str. 7, 50823 Köln-Ehrenfeld (KVB-

Haltest.: Pius str.; Linien 3 & 4). Mess op Kölsch. Gäste:

Duo SakkoKolonia mit Liedern von Henner Berzau.

Termin: Sa. 20.10.2007 um 17:00 Uhr

St. Vitalis, Wendelinstr. 50, 50933 Köln-

Müngersdorf (KVB-Haltest. Wendelinstr., Busse 141,

143 & 144)

“Vesper op Kölsch” im Rahmen der

Wendelinusoktav.

Termin: Fr. 21.10.2007 um 17:00 Uhr

Ev. Kirchenladen, Am Hoppeberg 5, 50259 Pulheim-

Sinthern (Haltest. Bürgerhaus, Bus 980)

Gottesdienst zu kölschen Themen (Fastelovend, Zin -

ter Mätes, 11.11.), der evtl. auf Kölsch gehalten wird.

Termin: So. 11.11.2007 um 11:11 Uhr

St. Pankratius, Lindenweg 2, 50858 Köln-

Junkersdorf (KVB-Haltest. Kölner Weg, Bus 143). "Mess op

Kölsch" der KG "Grosse Junkersdorfer". Pfr. Dr. Wolfgang Fey.

Termin: Sa. 17.11.2007 18:00 bis 19:00 Uhr

St. Bonifatius, Gneisenaustr. 15, 50733 Köln-Nippes (KVB-

Haltest. Florastr., Linien 12 & 15)

Die Regimentsmesse der Nippeser Bürgerwehr liest

Regiments pfarrer Johannes Meißner.

Termin: So. 18.11.2007 um 9:30 Uhr

Basilika St. Severin, Severinstr., Köln-Altstadt

(KVB-Haltest. Chlodwigplatz, Linien 15, 16, Bus 106,

132, 133)

Sessionsauftakt der “Kölschen Funken rut-wieß vun 1823

e.V.” mit Pfarrer Herkenrath

Termin: Fr. 23.11.2007 um 19:00 Uhr

St. Paul, Vondelstraße 49, 50677 Köln (KVB-

Haltest. Ulrepforte, Linien 15 & 16)

Termin: Sa. 24.11.2006 um 17:00 Uhr


V E R A N S T A L T U N G E N

St. Gereon, Gereonsdriesch 2/4, 50670 Köln (KVB-

Haltest.: Christophstr./Mediapark, Linien 12 & 15)

Die “Kölsche Mess” wird von Prof. Herkenrath gehalten.

Termin: Sa. 01.12.2007 um 19:00 Uhr

St. Pius, Gottesweg 14, 50969 Köln-Zollstock (KVB-

Haltest. Gottesweg, Linie 12, Bus 131)

Die "Mess op Kölsch" der KG Alststädter Köln 1922 e. V.

halten Msgr. Rochus Witton u. Diakon Heinz Al tenrath.

Termin: So. (1. Advent) 02.12.2007 um

9:45 Uhr

St. Karl Borromäus, Zülpicher Str., Köln-Sülz (KVB-

Haltest. Lindenburg, Linie 9)

Der Spielkreis Monreal feiert hier en "Kölsche

Mess".

Termin: Sa. 08.12.2007 um 17:00 Uhr

Ev. Pauluskirche, Thurner Str. 105, 51069 Köln-Dell -

brück (KVB-Haltest.: Dellbrücker Hauptstr., Linie 18)

Familiengottesdienst, fast ganz auf Kölsch .

Termin: So. 16.12.2007 um 10:30 Uhr

St. Peter, Mühlenberg 9, 53909 Zülpich (v. Bf. Me -

cher nich zur Haltest. Römerbad, Bus 811)

Termin: Fr. 28.12.2007 um 19:00 Uhr

St. Johannes der Täufer am Klinikum der Universität,

Joseph-Stelzmann-Str., 50937 Köln-Lindenthal (KVB-

Haltest. Lin den burg, Linie 9). Die Predigt hält Pfarrer

Volker Weyres. Organisation: Ehrenfelder

Arbeitskreis

Termin: So. 30.12.2007 um 17:00 Uhr

St. Hubertus, Hubertusstr. 3, 51061 Köln-Flittard

(KVB-Haltest. Edelhofstr., Bus 151 & 152)

Anlässl. des Neujahrsempfang hält Pfr. Michael Cziba zus. mit der

Flittarder KG eine kölsche Messe.

Termin: So. 06.01.2008 um 9:30 Uhr

Ev. Christuskirche, Dellbrücker Mauspfad 361 / Ecke

Berg.-Glad bacher Str, 51069 Köln-Dellbrück (KVB-

Haltest.: Dellbrück Mauspfad, Linie 18)

Sessionseröffnungs-Gottesdienst unter Be tei li gung aller

“Dellbröcker Fas te lo vendsgrup pe un -vereine”. Viel

Kölsches.

Termin: So. 06.01.2008 um 11:00 Uhr

37


38

V E R A N S T A L T U N G E N

St.-Mauritius-Kirche, Mauritiusgasse 6, 53919 Weilers wist

(Haltest. Altenzentrum, Bus 985)

Termin: So. 06.01.2008 um 11:00 Uhr

Bonner Münster - Kath.

Münsterpfarrgemeinde St. Martin, Ger hardvon-Are

Str. 5, 53111 Bonn (Haltest.: Hbf. oder Uni versität/Markt,

Linien: 16 & 18 (von Köln aus), Bus-Hal test. Hbf, Bus 63 & 66; zu

Fuß 5 Min. vom Hbf. Bonn; kei ne Park plätze am Münster - umliegend

Tiefgaragen)

Ökumenischer Mundartgottesdienst

Termin: Sa. 12.01.2008 um 14.30 Uhr

St. Marien, Burgstr. 45, 53177 Bonn-Bad Godes berg

(Haltest. Bahnhof/Rhein allee, Linie 16/63; Hal -

test. Koblenzer Str., Am Kurpark, Bus 612, 613 &

614; Haltest. Brunnenallee, Bus 615, 617, 855)

"Mess op Kölsch", organisiert von den

Godesberger Stadtsoldaten.

Termin: So. 13.01.2008 um 9:00 Uhr

St. Elisabeth, Leverkusen-Opladen, Neu stadt stra ße

6, 51379 Le ver kusen (Opladen), (Haltest. Neu stadt -

stra ße, Bus 201, 202, 203, 222, 250, 251 & 255)

Feldmesse “op Kölsch" der Neustadtfunken.

Termin: Sa. 19.01.2008 um 18:30 Uhr

St. Johannes der Täufer (s. o.)

Die Predigt hält Pfarrer Volker Weyres.

Termin: So. 20.01.2008 um 9:30 Uhr

St. Pankratius Lommersum, Walramstraße 10, 53919

Weilers wist -Lommersum (DB-Haltest.

in Derkum, mit Bus 869 von Haltest. Derkum)

Termin: So. 20.01.2008 um 9:30 Uhr

Abteikirche St. Nikolaus, Ehrenfriedstr. 19,

50259 Pul heim-Brauweiler (Haltest. Brauweiler Kirche, Bus

961, 962 & 980)

Termin: So. 27.01./03.02.2007 um 11:00 Uhr

Ev. Johanneskirche, Nonnenwerthstr. 78, 50937 Köln-Klet -

ten berg (KVB-Hst. Klet ten berg park, Linie 18)

Pfarrer Ivo Ma sanek & Gerold-Kürten-Singkreis

Termin: So. 27.01.2008 um 11:00 Uhr

St. Aposteln, Neumarkt 30, 50667 Köln (KVB-


V E R A N S T A L T U N G E N

Haltest. Neu markt; Linien 1, 3, 4, 7, 9, 16, 18; Bus 136 &

146)

Termin: Sa. 02.02.2008 um 18:00 Uhr

Ev. Christuskirche, Dellbrücker Mauspfad 361 / Ecke Berg.-

Gladbacher Str, 51069 Köln-Dellbrück (KVB-

Haltest.: Dellbrück Mauspfad, Linie 18)

Termin: Karnevals-So. 03.02.2008 um

09:30 Uhr

St. Brictius, Brictiusstr. 22, 50769 Köln-Merkenich (KVB-Haltest.

Merkenich-Mitte, Linie 5)

Die "Mess op Kölsch" liest Pfr. Heribert Meurer.

Termin: Karnevals-So. 03.02.2008 um 9:30 Uhr

Ev. Pauluskirche (s. o.)

Familiengottesdienst, der gänzlich - von einigen li tur gi schen

Vorgaben abgesehen - “op Kölsch” gehalten wird.

Termin: Karnevals-So 03.02.2008 um 10:30 Uhr

Christi Verklärung, Taborplatz, 50767 Köln-Hei -

mersdorf (KVB-Haltest. Heimersdorf, Linie 15; Bus

122 & 125)

Die "Mess op Kölsch" liest Pfr. Heribert Meurer

Termin: Karnevals-So. 03.02.2008 um 11:00 Uhr

Ev. Gemeindehaus, Zum Damm fel de 37, 50859 Köln

Widders dorf (KVB-Haltest. Wid ders dorf, Bus 145)

Gottesdienst auf Knubbel-Kölsch.

Termin: Karnevals-So. 03.02.2008 um 11:00 Uhr

Heilig Kreuz Vernich, Trierer Str. 98, 53919 Weilerswist (Haltest.

Groß-Vernich Kirche, Bus 823 in Rich tung Eus kirchen v. Bhf.

Weilerswist/aus Rich tun gen Eus kir chen und Brühl)

Die Mundartmesse liest Pfr. Michael

Eschweiler.

Termin: Karnevals-So. 03.02.2008 um

11:00 Uhr

St. Remigius Opladen, Düsseldorfer Str. 4, 51379 Leverkusen-Op -

la den, (Haltest. Gerhard-Hauptmann-Str., Bus 202, 250 & 255;

vom Bhf aus in Richt. Fußgängerzone, oder Auto bahn A4 Ab fahrt

Op la den, den Hin weis schil dern "Kran ken haus" oder "Amts ge -

richt" fol gen). Kinder können gerne in ihren Kostümen kommen.

Die Hl. Mes se liest Pfr. Heinz-Peter Teller.

Termin: Karnevals-So. 03.02.2008 um 11:00 Uhr

Ev. Matthäuskirche, Dürener Str. / Herbert-Lewin-Str., 50931

39


40

V E R A N S T A L T U N G E N

Köln-Lindenthal (KVB-Haltest. Karl-Schwering-Platz, Linie 136)

Im Mittelpunkt stehen kölsche Texte, Lieder und nach denklich

Unterhaltsames. Verkleidung ist er wünscht! Pfarrer:

Armin Beuscher.

Termin: So. 18.02.2007 um 11:15 Uhr

TÖURCHER EN KÖLLE UN DRÖ-

MERÖM

Leitung: Hilde Lunkwitz

Anmeldung: Telef. Anmeldung erforderlich! Tel: 0221 7392995

Kosten: 7 i (zzgl. evtl. anfallen der Kosten wie Ein trittsgelder,

Son der führun gen, etc.)

Wegen der langfristigen Vorplanung sind even tuelle Änderungen

vorbehalten. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.

Dienstag 16.10. & Donnerstag 18.10.2007 jeweils

10.30 Uhr

Herbstliche Wanderung durch Weiden und

Lövenich

Wir wandern durch beide Orte mit ihren alten

Gehöften und be sich tigen die Römische Grabkammer, die kleine

romanische Land kir che St. Severin aus dem 12. Jh. und den

mittelalterlichen Friedhof. Zusätzl. Eintrittsgeld für Grabkammer:

1 i / Pers.

Teilnehmer: max. 20 Personen

Treffpunkt: KVB-Haltest. "Weiden Zentrum",

Linie 1

Donnerstag, 25. Oktober 2007 um18 Uhr

Kölsche Rusekranz-Aandaach en Zint

Angenies

Met kölsche Tön, Gesang un Urgelklang wolle mer de Mutter god -

des erfreue. Se weed och "Geheimnisvolle Rose" genannt. Un weil

Zint Angenies tirek an däm beröhmte Rusegaade steiht, schen ke

mer däm Maria beim "Ruseprozessiönche" ene

Struuß fre sche Rüscher, die mer op der Altar läge.

Treffpunkt: St. Agneskirche am Neusser Platz, KVB-

Haltestelle Ebertplatz: L. 5,12,15; Bus 134 &148

Keine Teilnehmergebühr!

St. Maria im

Kapitol

Römergrab

Aachener Str.

Flughafengebäude

Butzweilerhof

Donnerstag, 15. November 2007 um16 Uhr


Luftkreuz des Westens - Butzweilerhof

Wir werden sachkundig im Luftfahrtsmuseum Köln Butzweilerhof

durch das ehemalige historische Flughafen-Emp fangsgebäude

geführt und sehen alte Segel- und Pro pel -

ler flug zeuge. In der ehemaligen

Gepäckannahme ent decken wir alte Kof fer

Herz-Jesu-Kirche in

Köln-Mülheim

und Gepäckstücke u. v. a. m. Zusätzliche

Eintritts- und Füh rungs kos ten für das

Museum 3,50 i / Pers.

Treffpunkt: KVB-Endhaltestelle der Linie 5

Mittwoch, 12. Dezember 2007 um 13 Uhr

Kölle em Advent

Wir beginnen mit einer Führung im Prätorium, wo der Zu sam -

men hang zwischen Christi Geburt in Bethlehem und der gleich -

zei ti gen Erbauung Kölns deutlich wird. Wir wandern

zur “Weihnachtskirche” St. Maria im Ka pi tol,

von dort zum beeindruckenden Ad vent bild in St.

Maria Lyskirchen, dann besuchen wir St. Georg

Kölsche Boor

V E R A N S T A L T U N G E N

und zum Schluss "de hellige Zinter Vring".

Zusätzlicher Eintritt im Prätorium

2,50 i / Pers.

Treffpunkt: Eingang Prätorium, Grosse Budengasse

Mittwoch, 2. Januar 2008 um 13 Uhr

Kölscher Kreppchesgang en Müllem

Wir bewundern in Mülheim die liebevoll gebauten

Kunstwerke in der Herz Jesu-Kirche, in Alt St.

Clemens, der Lieb frau en kirche, in St. Elisa beth und St. Mau ri tius.

In der Herz Jesu-Kirche erwartet uns eine sehr große Krip pe zum

Thema "Wüste", in der Liebfrauenkirche eine Krippe mit sehr vielen

Engeln. Wir singen kölsche Weih nachts lie der und lauschen

den schönsten Weihnachtserzählungen.

Treffpunkt: Portal der Herz Jesu-Kirche, Mülheim, Danzigerstr.

Ostermannbrunnen

Donnerstag, 24. Januar 2008

um13.30 Uhr

Jecke Brunnewäg em

Fastelovend

Domradio im Domforum

In diesem Jahr ist die Saison sehr kurz,

dafür "uns Gängelche durch Kölle ärg

lang". Vom "Kölsche Boor" in der Piazetta vom Rat haus - Kölner

Spiegel - Kon trolle des Stadtmodells betr. Er wei terung der

41


42

V E R A N S T A L T U N G E N

Bauten "op der schäl Sick" - Europa Mosaik - Kar di nal Frings -

Jupp Schmitz - Frau lücks brunne: Vor trag vum Schnüs se Tring -

“Fas te lo vends brun ne” - Bierbrunnen auf der Gür ze nichstr. - Kar -

ne vals kiosk - Hännesche - Millowitsch - Os ter mann brunnen -

Fischmarkt und seine Weiber - “die lecker Dier cher am Pötz vun

Zint Määtes” - “Tünnes un Schäl”.

“E löstig Hötche om Kopp un en Pappnas em Geseech sin er -

wünsch, domet die Saach och et richtige Fazung kritt”.

Treffpunkt: an der Rathauslaube

Donnerstag, 6. März 2008 um 14.15 Uhr

Führung beim Domradio

Besichtigung und Führung im Studio des Domradios dauern ca. 2

Std. Domradio emp fängt man vorerst nur bei Kabel an schluss.

Weltweit kann man sich jedoch im Internet über die Arbeit und

Aufgaben des Senders informieren und die Sen dun gen verfolgen.

Sehr schön ist auch der Blick aus den Fenstern des Dom forums

auf Dom und Dom-Vorplatz. Max. 20 Teilnehmer!

Treffpunkt: am Domforum - Kreuzblume


V E R A N S T A L T U N G E N

43


44

V E R A N S T A L T U N G E N

GÜNTER SCHWANENBERG

Wä gitt, wat hä hät ...

Ein Spaziergang mit kölschen Liedern und Gedichten über

den Südfriedhof

Mit Gesang und Gitarre über den Friedhof?! Auf den

ersten Blick sicher sonderbar. Bei diesem Rund gang

über den größten Köl ner Fried hof wird je doch an

Men schen erinnert, de ren Texte und Lie der zum fes -

ten Be stand teil kölscher Kul tur geworden sind. Und

was liegt näher, als das An denken an die se Per sön lich -

kei ten - an einem ausgewiesenen Ort des Ge den kens -

Südfriedhof

Trauerhalle unmittelbar durch das zu pflegen, was sie in die ser

Stadt un sterb lich gemacht hat? Denn: wer während

seines Le bens - auch an Texten, Lie dern, Le bens weisheiten, Mut

und Iden ti fi kations mög lich keiten - gab, was er hatte, “es wäät, dat

hä läv".

Neben Wissenswertem und Ku ri o sem zum Friedhof selbst führt

der Weg zu den Grab stätten von "Ohm Will" Räder scheidt

(Litera tur), Richard Gries bach (Theater), Karl Berbuer, Au gust Bat -

zem und Bartholo mä us Goll (Musik). Leben und Werk dieser "kölschen

Stars" stehen dabei natürlich im Mit telpunkt - und Bei -

spie le ihres Schaffens werden "live" vorge tra gen. - Lassen Sie

sich von dieser au ßer gewöhnlichen Atmos phä re beeindrucken!

Treffpunkt: Südfriedhof, Haupteingang, Höninger Platz

Termine: nur samstags & sonntags, jeweils nach Absprache

Dauer: etwa 2,5 Stunden

Kontakt: Günter Schwanenberg, Telefon 0221 9929 6465

E-Mail: stadtgeschichte@web.de

"Kölsche Nationalhymnen"

Ein musikalisch-historischer Spaziergang zwischen Pathos

und Parodie

Es gibt unzählige Lieder über Köln und das Le -

bens gefühl der Köl schen - einige davon verdienen

durch aus das Prädikat "Hymne". Auf

dem Weg durch die südliche Innenstadt wer -

den elf dieser Wer ke voller Weh mut und Witz

mit ihrer Ge schich te vor gestellt und live vorgetragen.

Sie kom men sowohl aus der ewi gen

Bestenliste als auch aus der Versenkung; sie

stifteten Ge mein schafts gefühl, waren Anlass

Geburtshaus von

J. Offenbach


für Ver är gerung und bo ten Rettung aus misslicher Lage. "Echte

Klassiker" eben: als Lob gesang verfasst, teilweise umgetextet und

zeitweise verboten - und bis heute mit Inbrunst und

Augenzwinkern (mit-)gesungen.

Treffpunkt: St. Johann Baptist; Seve rin str. / Spielmannsgasse

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Kontakt: Günter Schwanenberg, Telefon 0221 9929 6465

E-Mail: Koelsche-Nationalhymnen@web.de

KÖLSCH EM RADIO OP

Klaaf un Tratsch op kölsche Aat

En Sendung för Kölsche, die, die et wääde wolle,

und die, die Kölle gään han... mem Katharina

Petzoldt, Rolf Carnott un Hermann Hertling.

Termine: 01.10.2007 03.12.2007

en der Zigg vun 20:04 Uhr bes 21:00 Uhr

V E R A N S T A L T U N G E N

En klein Kölschlektion en "Rheintime"

jeden Mondag Ovend zwesche 19:00 un 19:30 Uhr

op Radio Köln 107,1 vun un mem Katharina Petzoldt

Radio Bild und Ton Colonia e. V.

Radiosendungen mit Paula Hiertz im Bürgerfunk, ausgestrahlt

über Radio Köln (UKW 107,1 Mhz)

Termine: 22.10.2007 20.11.2007 21.12.2007

en der Zigg vun 20.04 bes 21.00 Uhr

Blitzlicht

Ebenfalls über Radio Köln 107,1 Mhz ist Paula Hiertz jeden ersten

Dienstag im Monat mit einem Kurzbeitrag in der

Ma ga zin sen dung "Blitzlicht" mit dabei.

Termine: 04.09.2007 02.10.2007

06.11.2007 04.12.2007

jeweils um 20:04 Uhr

KÖLSCHE ONLINE-RADIOS

24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr

Kölsche Musik nonstop bei

www.koelsches-radio.de & www.musik-us-koelle.de

45


46

V E R A N S T A L T U N G E N

KÖLNER KÜNSTLER THEATER

Th eat er für Kinder

Anschrift: Stammstr. 8, 50823 Köln-Ehrenfeld

Karten-Tel.: 0221 510 76 86 Fax: 510 76 41 Büro: 222 00 55

Homepage: www.k-k-t.de E-Mail: post@k-k-t.de

Haltestelle Venloer Str. / Ehrenfeldgürtel (Linie 3, 4 und 13)

Haltestelle Subbelrather Str. / Ehrenfeldgürtel (Linie 5)

Haltestelle Ehrenfelder Bahnhof (Bus 141 & 142, S-Bahn)

Kartenvorbest.: nur tel. unter 0221 51076 86

Vorstellungen: Kindertheater: 10 Uhr, Sa 16 Uhr, So 15 Uhr

Jugendtheater: 10 Uhr oder 20 Uhr

Sondervorstellungen sind jederzeit möglich!

Eintrittspreise:

Kindertheater: Kinder & Erwachsene: 7 i; Kita & Kiga -

Grup pen ab 10 Pers. wochentags 5 i/Pers.

Ein Kindertheater-ABO über 10 Karten (1 Jahr

gül tig und übertragbar) kostet nur 50 i

Jugendtheater: Morgens: 7 i;

Abends: Jugendliche 8 i, Erwachsene 14 i

Termine:

Der kleine Häwelmann* (ab 3)

Do, 25.10.07 10 Uhr

Abendmorgenland* (ab 13)

Mi, 17.10.07 10 Uhr

Hänsel und Gretel* (ab 5)

Sa, 27.10.07 16 Uhr

So, 28.10.07 15 Uhr

Mi, 31.10.07 10 Uhr

Peter Pan* (ab 5)

Mi, 03.10.07 15 Uhr

Rashid - der Perlenzähler** (4)

Do, 11.10.07 10 Uhr

Sa, 13.10.07 16 Uhr

So, 14.10.07 15 Uhr

Der dicke fette Pfannekuchen*** (3)

Die, 02.10.07 10 Uhr


KÖLNER THEATERNACHT:

Die drei Doppelpunkte: Mord im Dom* (16)

Die, 02.10.07 20 Uhr

"Donnerwetter! Dr. Wetterfrosch"* (5)

Sa, 06.10.07 16 Uhr

So, 07.10.07 15 Uhr

Die, 09.10.07 10 Uhr

"Madeleines"* (4)

Schauspiel mit Figuren

Do, 18.10.07 10 Uhr

Sa, 20.10.07 16 Uhr

So, 21.10.07 15 Uhr

* Kölner Künstler Theater

** Figurentheater Sack un` Pack aus Reichshof-Pettseifen im KKT

*** Gastbühne: Seifenblasen Theater

KÖLSCH-THIATER

Leitung: Paula Hiertz

E-Mail: paula-hiertz@netcologne.de

Internet: www.koelsch-thiater.de

Vorverkauf: Tel.: 0221 892460 Fax: 9462263

V E R A N S T A L T U N G E N

27. & 28. Oktober 2007 und 3. & 4. November 2007

"Der Zog kütt!"

E kölsch Theaterstöck en veer Belder vum Paula Hiertz

noh ener Idee vun de Grellmänner

Ort: Kölsch-Thiater Podium in der Grund schule Andreas-

Her mes-Stra ße, Köln-Neubrück, Eingang Thomas-

Dehler-Weg

Beginn: 19 Uhr, Einlass 18:30 Uhr

Preis: Erwachsene 6,50 i, Kinder 3 i

8.12.2007: "Chressdag en Wööd un Tön"

mit dem Akkordeon-Club Köln-Neubrück

Moderation: Günter Sarholz

Ort: Aula der Kurt-Tucholsky-Schule, He le-

ne-We ber-Platz, 51109 Köln-Neu brück

Beginn: 19 Uhr, Einlass 18:30 Uhr

Preis: Erwachene 6,50 i, Kinder 3 i

47


48

V E R A N S T A L T U N G E N

19. & 20. Januar 2008

"Alaaf! Zwesche Flora un Zoo"

E kölsch Fastelovendsspillche för Jung un Ald

Ort: Aula d. Kurt-Tucholsky-Schule, H e l e n e - W e b e r -

Platz, 51109 Köln-Neubrück

Beginn: 17 Uhr, Einlass 16:30 Uhr

Preis: Erwachene 6,50 i, Kinder 3 i

SAKKOKOLONIA

"Kölsch, die Sproch om Ihrefeld

Kölsche Krätzcher - verzällt un gesunge"

Donnerstag, 11.10.2007 um 19.30 Uhr

Im Pfarrsaal St. Josef, Geisselstraße 1

eine Veranstaltung der Bürgervereinigung Köln-Ehrenfeld e.V.

Karten: 6,00 i (über Vorstandsmit glieder)

Büro: Venloer Str. 354, 50825 Köln, Tel./Fax: 0221 554 00 66

buergerverein.koeln-ehrenfeld@t-online.de

www.buergerverein-koeln-ehrenfeld.de

Spezialprogramm: "Evergreens us Kölle neu verpack"

Freitag, 23.11.2007 um 20.15 Uhr

“Senftöpfchen”, Große Neugasse 2-4, 50667 Köln

Karten: 17 i / 11 i ermäßigt

Kartenreservierung (16-20 Uhr) unter

Tel.: 0221 / 258 10 58

NEUERSCHEINUNGEN

In Kürze neue CD: SakkoKolonia spielt kölsche Lieder und

Chansons von Henner Berzau

Preis: 14,- i zzgl. 2,50 i Versandkosten pro CD

Vorbestellung per E-Mail: info@sakkokolonia.de

MaxiCD Die 3 Colonias: "Halt´s Maul sei still"

Dabbelju Music 2007, CD 246203-2

Online bestellen bei dieter@die3colonias.de

Preis inkl. Porto und Versand: 7,50 i

Veedel Vüür: "Rock'n'Roll meine Herren!"

Dabbelju-Verlag, Köln. CD Nummer 242199-2

Weitere Infos inkl. Hörproben unter:

www.veedel-vueuer.de

Rubbel die Katz: "Dat wieße Album" un "Dat rude Album"


för je 8 i plus 2 i Versand

Bestelle per E-Mail bei rolf@brinkjass.de

oder Telefon 0177 6517639

V E R A N S T A L T U N G E N

In Kürze neue CD: Paula Hiertz: "Wat wor - wat es un wat kütt”.

Drücksehnmol Kölsche Tön met Leeder die uns verklöre.

Preis 15,99 i

KALENDER 2008

Auch dieses Jahr stellen wir Ihnen wieder einige der schönsten

kölschen und Köl ner Kalender 2008 vor. Ansichtsexemplare finden

Sie am Em p fang der SK Stif tung Kultur; zu kaufen gibt es sie

in der M7 Buchhandlung im selben Haus.

Gerda Laufenberg Kalender 2008

"(Welt-)Meister vum Rhing"

Klar, wir sind die Meister vum Rhing, am liebsten gleich Welt -

meister, z. B. im Dom fer tig bauen - seit 760 Jahren! Oder im Stadt

Umbuddeln, bis selbst Innen stadt be woh ner täg lich nach dem

Weg fragen müssen, eine Meis ter schaft, die erst in neuer Zeit

ausgetragen wird, dafür aber umso heftiger. Auf 12 Bil dern zeigt

Ger da Lau fen berg, welche Meis ter noch hier am Rhein zu finden

sind. Sie ist auf jeden Fall die amtierende Meisterin des liebevollironischen

Köln Kalenders.

Erhält. im Buchhandel und im Atelier Ger da Lau fen berg, Mühlen -

weg 3, Köln-Ro den kir chen, mitt wochs 17-19 Uhr; Preis: 12 i

Siegfried Glos - Das alte Köln - 2008

in DIN A3, spiralgebunden, zum Preis von 19 i

Erhältlich im Atelier Siegfried Glos, Thürmchens wall 76, 50668

Köln, Tel.: 0221 132429

Online im Kölnbild-Verlag www.koelnbilder24.de

Kalender "2008" von Ute Marie Fomm

DIN A4: 9,90 i; DIN A3: 14,50 i

Spiralbindung. Erhältlich bei Hundt Druck GmbH, Zülpicher Str.

220, 50937 Köln, Tel.: 0221 94068-0, Fax: 940 6899; 8-19 h

info@hundt-druck.de • www.hundt-druck.de

49


I N F O - H E F T

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine