GUB-Analyse - Hamburgische Seehandlung

gubanalyse

GUB-Analyse - Hamburgische Seehandlung

A N A L Y S E

DEUTSCHLANDS ÄLTESTES ANALYSEHAUS FÜR GESCHLOSSENE FONDS – GEGRÜNDET 1973

Hamburgische Seehandlung

Flussfahrt Donau

sehr gut

+++

Urteil

6. November 2012


Die G.U.B.-analyse

n initiator UnD manaGement

Die Hamburgische Seehandlung hat seit Gründung im Jahr

1995 insgesamt 24 geschlossene Fonds in den Bereichen

Handelsschiff- und Kreuzfahrt aufgelegt und ist ein erfah-

rener Initiator von Schiffsbeteiligungen. Die Schwester-

gesellschaft Hamburgische Energiehandlung konnte 2011

das erste Beteiligungsangebot im Bereich Photovoltaik

erfolgreich am Kapitalmarkt platzieren. Das Investitions-

volumen sämtlicher Beteiligungsangebote beläuft sich

auf rund 850 Millionen Euro, davon rund 364 Millionen

Euro Eigenkapital exklusive Agio. Eine Inanspruchnahme

von Platzierungsgarantien ist nicht erforderlich gewesen.

Beide Emissionshäuser gehören zum Unternehmensver-

bund der Beteiligungskontor Seehandlung GmbH & Co.

KG, deren Hauptgesellschafter die F. Laeisz Gruppe ist.

Die 1824 gegründete Traditionsreederei betreut derzeit

eine Flotte von etwa 60 Schiffen. Die Ergebnisse der

Leistungsbilanz per Ende 2010 sind trotz einiger Abwei-

chungen vor dem Hintergrund des schwachen Marktum-

feldes in der Handelsschifffahrt als positiv zu bewerten.

Nach Angaben des Unternehmens wird jedoch aufgrund

der weiter schwierigen Marktverhältnisse, insbesondere

in der Containerschifffahrt, eine deutliche Verschlechte-

rung der Situation verschiedener Fondsgesellschaften zu

erwarten sein. Mit der MS „Arkona“ wurde 1995 der erste

Flusskreuzfahrtfonds initiiert und rund sieben Jahre später

nach Verkauf des Schiffes mit großem Erfolg für die Anleger

wieder aufgelöst. Das vorliegende Angebot ist der vierte

Flusskreuzfahrtfonds der Hamburgischen Seehandlung. Die

Vorläuferfonds mit insgesamt sieben Schiffen erwirtschaf-

teten bis Ende 2010 jeweils einen leicht überplanmäßigen

Cash-Flow und leisteten plangemäße Auszahlungen. Partner

des aktuellen Beteiligungsangebotes ist die Hamburger

Beratungsgesellschaft Seaconsult H.A.M. GmbH, die auf

das internationale Kreuzfahrtgeschäft spezialisiert ist und

bei der Projektbeschaffung mitgewirkt hat. Sie hat den

Initiator bereits bei den bisherigen Beteiligungsgesell-

schaften im Bereich der Flussschifffahrt unterstützt. Da

der geschäftsführende Gesellschafter, Helge Grammerstorf,

zugleich Mitgeschäftsführer der Fondsgesellschaft ist,

kann er seine langjährige Erfahrung zudem unmittelbar

einbringen. Mit dem Management des Schiffes ist die

River Services GmbH, Basel, eine Tochtergesellschaft

der aus dem Vertrag mitverpflichteten River Advice Ltd.,

Basel, beauftragt. Der Schiffsmanager ist nach eigenen

Angaben das größte neutrale Dienstleistungsunterneh-

men für die Flussfahrtbranche in Europa und betreut 32

Schiffe, u. a. fünf weitere Flusskreuzer der Seehandlung.

Zu den Aufgaben zählt der nautisch-technische Betrieb

sowie der Hotel- und Cateringservice des Schiffes. Zudem

übernimmt der Schiffsmanager vor Ablieferung des Schiffes

durch die Bauwerft als Repräsentant der Fondsgesellschaft

die Bauaufsicht.

n investition UnD finanzierUnG

Die Fondsgesellschaft investiert in ein Flusskreuzfahrtschiff,

das für den Einsatz auf europäischen Flüssen konzipiert

ist. Für das Investitionsobjekt wurden im Januar 2012 ein

Wertgutachten des Knechten GbR Ingenieur- und Sachver-

ständigenbüro, Duisburg, und im Februar 2012 des Ingeni-

eurbüro Weselmann GmbH, Hamburg, erstellt. Danach liegt

der Einstandspreis des Schiffes in Höhe von 13.767.000 Euro

rund acht Prozent unter dem Durchschnittswert der beiden

Gutachten und belegt einen günstigen Schiffskaufpreis.

Der Baupreis ist nach Baufortschritt in sechs Bauraten

zu zahlen, wobei die noch zu zahlenden Raten durch ein

Bauzeitdarlehen vertraglich abgesichert sind. Die langfri-

stige Finanzierung erfolgt über ein von einem deutschen

Kreditinstitut bereits zugesagtes Schiffshypothekendarle-

hen. Das Darlehen besteht aus zwei Tranchen und ist mit

einer neunjährigen Zinsfestschreibung versehen, so dass

der Fonds zunächst insoweit kein Zinsrisiko trägt. Nach

Ablauf der Zinsbindung wird mit einem Zinssatz von sechs

Prozent p. a. kalkuliert. Ein bei Ablieferung des Schiffes

vorgesehener Kontokorrentkredit in Höhe von 250.000

Euro steht noch unter dem üblichen Gremienvorbehalt

der Bank. Die Vorfinanzierung des Eigenkapitals erfolgt

durch zwei nachrangige Zwischenfinanzierungsdarlehen

der F. Laeisz GmbH, die sukzessive durch eingewor-

benes Kommanditkapital zurückgeführt werden sollen.

Der Fremdkapitalanteil liegt mit rund 62,7 Prozent des

Gesamtkapitals inklusive Agio eher im oberen Bereich des

branchenüblichen Rahmens. Die gesamte Finanzierung

erfolgt in Euro. Die Fondsnebenkosten bewegen sich

im Bereich der marktüblichen Bandbreite. Da das Schiff

noch nicht in Dienst gestellt ist, bestehen grundsätzlich

Bau- und Ablieferungsrisiken.

n wirtschaftliches Konzept

Der Deutsche ReiseVerband e. V. (DRV) berichtet in seiner

aktuellen jährlichen Branchenanalyse „Der Kreuzfahrten-

markt Deutschland 2011“ von einer Steigerung der Passa-

gierzahlen im Fünf-Jahres-Zeitraum 2006 bis 2011 um fast

49 Prozent. Die Flusskreuzfahrt weise seit Jahren starke

Zuwächse auf und zählt damit zu den wachstumsstärksten

Branchen in der Touristik. Ein Plus des Fonds ist die feste

Beschäftigung des Schiffes auf europäischen Flüssen im

Rahmen eines Beförderungsvertrages durch die mit der

Schweizer Globus-Gruppe verbundene Tourama Ltd.,

Nassau/Bahamas, (Beförderungsnehmer) über zunächst

sechs Jahre, mit Option für den Beförderungsnehmer, den

Vertrag zweimal um jeweils drei Jahre zu verlängern. Die

Schweizer Globus-Gruppe zählt angabegemäß zu den größ-

ten Reiseveranstaltern weltweit und erzielt nach eigenen

Angaben einen Gruppenumsatz von mehr als vier Milliarden

Euro p. a.; Zahlen im Detail werden grundsätzlich nicht

publiziert. Die Mehrheitsgesellschafter haben gegenüber

der Fondsgesellschaft eine harte Patronatserklärung für

die Verpflichtungen des Beförderungsnehmers, der in der

Vergangenheit seine Verpflichtungen aus Beförderungs-

verträgen für fünf weitere Schiffe des Initiators stets erfüllt

hat, abgegeben. Nach dem Beförderungsvertrag, dessen

Entgelt aus festen und variablen Anteilen besteht, obliegen

dem Fonds sämtliche Beförderungsleistungen (Management

des nautisch-technischen Betriebes inklusive der Schiffs-

betriebskosten) sowie die Hotel- und Cateringleistungen des

Schiffes. Für die Leistungserbringung in beiden Bereichen

hat die Fondsgesellschaft den Schiffsmanager River Services

GmbH beauftragt, an den der variable Teil des Entgeltes

grundsätzlich weitergeleitet wird. Das Kostenrisiko ist damit

weitgehend abgesichert. Die Vergütungen werden erstmals

ab 2014 jährlich um die Inflationsrate erhöht, höchstens

jedoch um 2,5 Prozent pro Jahr. Sämtliche Einnahmen

und Ausgaben des Schiffes fallen bei dem vereinbarten

Beschäftigungs- und Managementkonzept in Euro an, so

dass kein Wechselkursrisiko besteht. Bei dem geplanten

Verkauf in 2024 ist ein Veräußerungserlös von 58 Prozent

des Einstandspreises prospektiert, der aus heutiger Sicht

angemessen angesetzt erscheint. Laut Prospekt erzielen

die Anleger Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

n rechtliches Konzept

Die Anleger beteiligen sich wie üblich zunächst mittelbar

an einer GmbH & Co. KG. Gesellschafts- sowie Treuhand-

und Verwaltungsvertrag enthalten überwiegend gängige

Regelungen. Die Geschäftsführung ist vom Selbstkon-

trahierungsverbot des Paragrafen 181 BGB befreit. Die

Haftsumme wurde auf zehn Prozent der Einlage reduziert.

Beschlussfassungen sind auch durch schriftliche Abstim-

mung möglich, sofern nicht mindestens 25 Prozent des

stimmberechtigten Kapitals widersprechen. Die Übertra-

gung von Kommanditanteilen ist nur mit Zustimmung

des geschäftsführenden Kommanditisten möglich, die

unter anderem bei dem Verkauf an einen Wettbewerber

des Initiators versagt werden kann. Zudem steht dem

persönlich haftenden Gesellschafter ein Vorkaufsrecht

zu. Bei der Ermittlung des Abfindungsanspruches nach

einer Kündigung wird zum Schutz der verbleibenden

Gesellschafter der Verkehrswert des Schiffes nur zu etwa

67 Prozent berücksichtigt. Ein Plus ist die unabhängige

Mittelverwendungskontrolle in der Investitionsphase durch

eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

n interessenKonstellation

Der Treuhänder ist mit dem Initiator verflochten, enthält

sich bei Gesellschafterbeschlüssen aber der Stimme,

sofern der Anleger keine Weisung erteilt. Die Vergü-

tungen für den Initiator sind überwiegend unabhängig

vom Ergebnis. Ein Leistungsanreiz ist durch die Beteiligung

der Hamburgischen Seehandlung von einem Prozent am

Veräußerungserlös vorgesehen.

n prospeKt UnD DoKUmentation

Der Verkaufsprospekt ist branchenüblich aufgebaut und

klar strukturiert. Einige Details zur Kündigung und zur

Berechnung des Abfindungsguthabens finden sich nur im

hinteren Prospektteil. Ein Glossar mit Erläuterungen zu

den Fachbegriffen ist nicht enthalten. Die Leistungsbilanz

für 2011 befindet sich noch in der Erstellung. Positiv ist,

dass auf der Homepage des Initiators sehr detaillierte

Informationen zu den einzelnen Fonds ohne Zugangsbeschränkung

zur Verfügung stehen.


stärKen-schwächen-analyse

stärKen/chancen

• Langjährig erfahrener Schiffsinitiator

• Erfahrener Kreuzfahrtspezialist als Fonds-Geschäftsführer

• Flusskreuzfahrt ist grundsätzlich ein Wachstumsmarkt

• Wertgutachten belegen günstigen Schiffskaufpreis

• Fester Beförderungsvertrag über sechs Jahre

• Grundsätzlich keine Währungsrisiken

• Eigenkapital von Initiatoren-Gruppe vorfinanziert, Schiffshypotheken-

darlehen zugesagt

emissionserfahrUnG

Das fazit

PLATZIERTES EIGENKAPITAL¹ , ²

■ Schiffsfonds: rund 355 Mio. Euro

■ Solarfonds: rund 9,5 Mio. Euro

ANZAHL DER FONDS¹ , ²

■ Schiffsfonds: 25

■ Solarfonds: 1

1 Gemäß Angaben des Initiators

2 Gesamt Hamburgische Seehandlung und Hamburgische Energiehandlung

Der 25. Publikumsfonds der langjährig erfahrenen Hamburgischen Seehandlung investiert in ein

für Januar 2013 zur Ablieferung vorgesehenes Flusskreuzfahrtschiff mit 4-Sterne-Plus-Standard.

Er überzeugt unter anderem durch zwei unabhängige Ertragsgutachten, einen auf dieser Basis

günstigen Baupreis, die zugesagten langfristigen Fremdmittel sowie die Vorfinanzierung des

Eigenkapitals durch die Unternehmensgruppe. Die feste Anfangsbeschäftigung für sechs

Jahre mit zwei Verlängerungsoptionen bei einem Unternehmen der Globus-Firmengruppe

schwächen/risiKen

• Bau- und Ablieferungsrisiken

• Initiator und Treuhänder verflochten

• Beschäftigungsnehmer ohne externen Bonitätsnachweis

• Eingeschränkte Übertragungsmöglichkeit des Fonds-Anteils,

z.B. bei Übertragung an Mitbewerber

• Geringes Kostenrisiko im Hinblick auf einige Kostenpositionen

Die G.U.B.-BeUrteilUnG

initiator UnD manaGement

(20 %)

investition UnD finanzierUnG

(30 %)

wirtschaftliches Konzept

(20 %)

rechtliches Konzept

(10 %)

interessenKonstellation

(10 %)

prospeKt UnD DoKUmentation

(10 %)

Gesamt

(100 %)

Punkte 85

+++

Punkte 92

+++

Punkte 81

+++

Punkte 75

++

Punkte 80

++

Punkte 79

++

Punkte 84

sehr gut

+++

als weltweit führendem Reiseveranstalter bietet Kalkulationssicherheit im zukunftsträchtigen

Markt Flusskreuzfahrt. Das Kostenrisiko verbleibt grundsätzlich beim Fonds, ist aber

durch einen Managementvertrag abgesichert. Die Zusammenarbeit zwischen dem Initiator,

der Fondsgeschäftsführung und dem Schiffsmanager hat sich bei Vorläuferfonds bereits

erfolgreich bewährt.

Urteil


Kennzahlen

Eigenkapital inkl. Agio 1 : 37,2 %

Kaufpreis inkl. Liquiditätsreserve 1 : 84,8 %

Objekt-Nebenkosten 1 : 1,4 %

Fondsbedingte Kosten inkl. Agio 1 : 8,6 %

Finanzierungskosten 1 : 5,2 %

Kaufpreisfaktor 2 : 8,4

1 Verhältnis zum Gesamtaufwand (Investitionsvolumen inkl. Agio)

2 Kaufpreis ohne Nebenkosten zum prognostizierten Reedereiüberschuss im ersten vollen Betriebsjahr

ecKDaten

Branche: Schiffsfonds - Flusskreuzfahrt -

Fondsobjekt: MS „Donau“ (4-Sterne-Plus-Standard)

Indienststellung: Januar 2013 (geplant)

Passagiere: 128

Kabinen: 64

Beschäftigung: Tourama Ltd., Nassau/Bahamas

(Gesellschaft der Globus/Cosmos/Avalon Gruppe, Schweiz)

- 6 Jahre mit 2 x 3 Jahren Verlängerungsoption für Beschäftigungsnehmer

im Rahmen eines Beförderungsvertrages -

Bauwerft: Scheepswerf Jac. den Breejen B.V., Niederlande

Kaufpreis: 13.767.000 Euro

Fondsvolumen: 15.680.000 Euro inkl. Agio

Kommanditkapital der Investoren: 5.820.000 Euro inkl. Agio

Fremdkapital: 9.845.000 Euro

Mindestbeteiligung: 10.000 Euro zzgl. drei Prozent Agio

Dauer der Gesellschaft: Unbestimmt; ordentliche Kündigung erstmals zum 31. Dezember 2024

möglich

Prognostizierte Auszahlungen: 2013 1 : 4,7 Prozent (Auszahlungen in Höhe von acht

Prozent jährlich, quartalsweise

abgeschichtet)

2014 bis 2018: 8,0 Prozent jährlich

2019 bis 2020: 9,0 Prozent jährlich

2021 bis 2022: 10,0 Prozent jährlich

2023: 11,0 Prozent

2024: 12,0 Prozent

Gesamt: Rund 196,8 Prozent der Einlage inkl. Veräußerung des

Schiffes per Ende 2024

1 Investoren erhalten in diesem Zeitraum eine Auszahlung in Höhe von einem

Prozent auf das eingezahlte Kapital pro Quartal, ab dem Beginn des Quartals

der Ablieferung des Schiffes zwei Prozent, wobei der Anspruch immer für das

gesamte Quartal, in dem einzahlt wurde, besteht.

Treuhänder: HT Hamburgische Treuhandlung GmbH, Hamburg

(ein mit dem Initiator verbundenes Unternehmen)

Mittelverwendungskontrolleur: CERTIS GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Hamburg


Das anGeBot

Anleger können sich ab 10.000 Euro

zunächst über einen Treuhänder an der

MS „Donau“ GmbH & Co. KG (Fondsgesellschaft),

Hamburg, beteiligen. Die Investition

erfolgt in ein Flusskreuzfahrtschiff im 4-Sterne-

Plus-Segment, das von der niederländischen

Scheepswerf Jac. den Breejen B.V. gebaut wird

und deren Ablieferung an die Fondsgesellschaft

im Januar 2013 geplant ist. Für zunächst sechs

Jahre erfolgt eine Beschäftigung des Schiffes mit

Der anBieter

Hamburgische Seehandlung

Gesellschaft für Schiffsbeteiligungen mbH & Co. KG

Neue Burg 2

20457 Hamburg

Telefon: 040 / 34 84 2 - 0

Telefax: 040 / 34 84 2 - 298

E-Mail: info@seehandlung.de

Internet: www.seehandlung.de

Gründung: Juni 1995

Kommanditkapital: 525.000 Euro

Diese G.U.B.-Analyse basiert auf folgenden Unterlagen: Verkaufsprospekt (25. Mai 2012,

Datum der Veröffentlichung: 21. September 2012), Leistungsbilanz per 31. Dezember 2010 (Stand:

Dezember 2011), Schiffswertgutachten Knechten GbR Ingenieur- und Sachverständigenbüro, Duisburg,

und Ingenieurbüro Weselmann GmbH, Hamburg, sowie Antworten auf Fragen der G.U.B.

Analysedatum: 6. November 2012

einer Gesellschaft der Globus-Gruppe, Schweiz,

mit Option für den Beförderungsnehmer, den Vertrag

zweimal um jeweils drei Jahre zu verlängern.

Die Fondsgesellschaft wird auf unbestimmte

Zeit geschlossen, eine ordentliche Kündigung

ist erstmalig zum 31. Dezember 2024 möglich.

Initiator ist die Hamburgische Seehandlung

Gesellschaft für Schiffsbeteiligungen mbH & Co.

KG, als Treuhänder fungiert die HT Hamburgische

Treuhandlung GmbH, beide Hamburg.

Gesellschafter: Beteiligungskontor Seehandlung GmbH & Co. KG

(Kommanditist)

Verwaltung Hamburgische Seehandlung

Gesellschaft für Schiffsbeteiligungen mbH

(Komplementär)

Geschäftsführer: Dr. Thomas Ritter, Helge Janßen

Verbundene Unternehmen: F. Laeisz Gruppe

Beteiligungskontor Seehandlung GmbH & Co. KG

(Holdinggesellschaft)

HT Hamburgische Treuhandlung GmbH

(100-prozentige Tochtergesellschaft der Holding)

SEEkundärHANDLUNG GmbH

(100-prozentige Tochtergesellschaft der Holding)

Hamburgische Energiehandlung GmbH

(100-prozentige Tochtergesellschaft der Holding)

G.U.B.-Analyse: Hamburgische Seehandlung n Flussfahrt Donau


A N A L Y S E

DEUTSCHLANDS ÄLTESTES ANALYSEHAUS FÜR GESCHLOSSENE FONDS – GEGRÜNDET 1973

Die G.U.B.-BewertUnGsstUfen Die G.U.B.-normalGewichtUnG

81 bis 100 Punkte: +++

61 bis 80 Punkte: ++

41 bis 60 Punkte: +

0 bis 40 Punkte: -

allGemeine hinweise zUr G.U.B.-analyse

• Die G.U.B. analysiert und beurteilt seit 1973 geschlossene Fonds und weitere Angebote

des privaten Kapitalmarktes. Die Analyse erfolgt nach der von der G.U.B. entwickelten,

eigenen Analysesystematik. Die G.U.B.-Analyse stellt keine Anlageempfehlung dar,

sondern ist eine Einschätzung und Meinung insbesondere zu Chancen und Risiken des

Beteiligungsangebotes.

• Die vorliegende Analyse basiert ausschließlich auf den in der Analyse jeweils im Einzelnen

aufgeführten Informationsquellen sowie auf den der G.U.B. zum Analysezeitpunkt

vorliegenden allgemeinen Marktinformationen. Soweit nicht ausdrücklich anderweitig

vermerkt, erfolgt eine Einsichtnahme in Originalunterlagen oder öffentliche Register

sowie eine Vor-Ort-Besichtigung von Anlage-Objekten nicht. Nach dem Zeitpunkt der

Analyse eintretende bzw. sich auswirkende Änderungen der Verhältnisse und neuere

Erkenntnisse sind nicht berücksichtigt.

• Eine Überprüfung der in Unterlagen von Anbietern enthaltenen Angaben auf Richtigkeit

und Vollständigkeit erfolgt nicht. Zu diesem Zweck werden von vielen Anbietern

hinweise Gemäss § 34b wphG/finanzanalyseverorDnUnG

von Finanzinstrumenten) sowie der Finanzanalyseverordnung unvoreingenommen erstellt

und weist auf die folgenden Umstände hin:

• Diese G.U.B.-Analyse wurde dem Anbieter und damit mittelbar dem Emittenten vor

der Veröffentlichung zur Stellungnahme zugänglich gemacht. Eine Veränderung der

Gesamtpunktzahl und des G.U.B.-Urteils wurde nicht vorgenommen.

• Eine Zusammenfassung der Bewertungsmethode der G.U.B. finden Sie auf www.gubanalyse.de

unter dem Menüpunkt G.U.B./Analysesystematik.

• Geschlossene Fonds bergen grundsätzlich auch das Risiko des Totalverlustes der Einlage.

Insbesondere durch eventuelle steuerliche Implikationen sind im Einzelfall auch

Vermögensschäden über den Verlust der Einlage hinaus möglich. Eine Garantie für das

Erreichen bestimmter Ergebnisse sowie ein Einlagensicherungsfonds existieren nicht. Eine

ausführliche Darstellung der Risiken dieses Fonds enthält der Verkaufsprospekt ab Seite 10.

• Geschlossene Fonds sind grundsätzlich langfristige Kapitalanlagen und setzen einen

entsprechend langfristigen geplanten Anlagezeitraum voraus. Ein verlässlicher Zweitmarkt

für die Fondsanteile besteht nicht, so dass ein Verkauf des Anteils unter Umständen

nicht oder nur mit erheblichen Abschlägen möglich ist. Die Kündigung der Beteiligung

an dem Fonds, der Gegenstand dieser Analyse ist, ist erstmals zum 31. Dezember 2024

möglich. Das Abfindungsguthaben berechnet sich in diesem Fall nach den Regelungen im

Gesellschaftsvertrag. Die Auszahlung kann sich danach über mehrere Jahre erstrecken.

G.U.B. Gesellschaft für Unternehmensanalyse und Beteiligungsmanagement mbH

Stresemannstraße 163, 22769 Hamburg

Telefon: (0 40) 5 14 44-160, Telefax: (0 40) 5 14 44-180

Internet: www.gub-analyse.de, E-Mail: info@gub-analyse.de

Geschäftsführer: Ulrich Faust, Handelsregister: HRB 16525, Amtsgericht Hamburg

20 % Initiator und Management

30 % Investition und Finanzierung

20 % Wirtschaftliches Konzept

10 % Rechtliches Konzept

10 % Interessenkonstellation

10 % Prospekt und Dokumentation

© G.U.B. Nachdruck und Reproduktion (auch auszugsweise) nicht gestattet

bei Wirtschaftsprüfern Prospektgutachten nach dem einheitlichen Standard IDW S 4 in

Auftrag gegeben. Diese Gutachten dürfen in der Regel aus rechtlichen Gründen in der

Analyse nicht erwähnt werden. Interessierte Anleger sollten daher vor einer Beteiligung

selbst beim Anbieter erfragen, ob ein solches Gutachten vorliegt.

• Die Beurteilung durch die G.U.B. erfolgt ohne Haftungsobligo und entbindet den Anleger

nicht von einer eigenen Beurteilung der Chancen und Risiken des Beteiligungsangebotes,

auch vor dem Hintergrund seiner individuellen Gegebenheiten und Kenntnisse. Es ist

deshalb zweckmäßig, vor einer Anlageentscheidung die individuelle Beratung eines

Fachmanns in Anspruch zu nehmen.

• Jede Beteiligung enthält auch ein Verlustrisiko. Die Beurteilung durch die G.U.B. bietet

keine Garantie vor Verlusten und keine Gewähr für den Eintritt der prognostizierten

steuerlichen und wirtschaftlichen Ergebnisse. Grundlage für die Beteiligung an dem

Angebot ist allein der vollständige Verkaufsprospekt inklusive der darin enthaltenen

Risikohinweise, deren Beachtung ausdrücklich empfohlen wird.

• Verantwortlich für den Inhalt dieser G.U.B.-Analyse ist die G.U.B. Gesellschaft

für Unternehmensanalyse und Beteiligungsmanagement mbH. Ersteller dieser

Analyse sind Uwe Schmeichel (Analyst) und Stefan Löwer (Chefanalyst).

• Diese G.U.B.-Analyse gibt den Stand vom 6. November 2012 wieder. Das

Datum der ersten Veröffentlichung ist der 14. November 2012. Aktualisierungen

dieser G.U.B.-Analyse nach der ersten Veröffentlichung sind nicht

vorgesehen, zeitliche Bedingungen hierfür existieren insofern nicht. In den

vergangenen zwölf Monaten vor der Veröffentlichung dieser G.U.B.-Analyse

wurden keine G.U.B.-Analysen erstellt, die sich auf die selben Finanzinstrumente

oder den selben Emittenten beziehen.

• Hinweis auf Interessenkonflikte: G.U.B.-Analysen werden ohne vorherigen

Auftrag des Anbieters oder Emittenten erstellt, um alle Ergebnisse ohne

rechtliche Restriktionen veröffentlichen zu können. Nach Abschluss der

Analyse bietet die G.U.B. dem Anbieter und dem Emittenten aber Nutzungsrechte

und Nachdrucke der Analyse an. Der Anbieter dieses Fonds hat bereits

im Vorfeld der Analyse sein grundsätzliches Interesse an dem Erwerb von

Nutzungsrechten/Nachdrucken signalisiert. Zudem bietet die G.U.B. verschiedene

entgeltliche Leistungen auf Ihrer Homepage an. Die G.U.B. ist

eine Tochtergesellschaft der Cash.Medien AG, deren Unternehmensgruppe

weitere Leistungen – unter anderem Anzeigen in dem Magazin „Cash.“ – auch

gegenüber Anbietern geschlossener Fonds und den Emittenten selbst offeriert.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine