Genießerpfade-2018

schwarzwaldwandern

120 seitige Broschüre mit ausführlichen Beschreibungen der aktuellen 44 Schwarzwälder Genießerpfaden (Stand Herbst 2018), sowie weiteren 3 Wandertipps der Schwarzwälder Wanderorte und 5 ausgesuchte Fernwanderwege (Albsteig, Westweg, Schluchtensteig, Murgleiter und Zweitälersteig)

andertipps

Genießerpfade &

Wandertipps


Inhalt:

Wandern Schwarzwald 4

Schwarzwälder

Genießerpfade 6

Anreise, ÖPNV, etc 14

Die Geniesserpfade:

Achertal 16

Bad Peterstal-Griesbach 22

Baiersbronn 28

Bernau 36

Durbach 38

Ferienland Schwarzwald 44

Ferien Südschwarzwald 48

Freudenstadt-Kniebis 50

Gernsbach 52

Hochschwarzwald 54

Kinzigtal72

Mittlerer Schwarzwald 76

Nördlicher Schwarzwald 80

Sasbachwalden86

Schramberg88

Schwarzwaldreg. Belchen 92

WanderParadies Schw. 94

Wolftal102

Fernwanderwege:

Albsteig 106

Murgleiter107

Schluchtensteig108

Westweg 109

Zweitälersteig110

Weitere Wandertipps:

Renchtal 112

Ferienregion Bühl-Bühlertal 114

Ferien Südschwarzwald 116

Übersichtskarte118

Impressum

U6

bei Ibach

5


Landschaft und Natur

Spürbar anders

am Belchen

am Belchen

Schritt für Schritt

der Sonne näher

So nah kommen Sie der Sonne

so leicht nicht wieder! Bis auf

1493 Meter ragt der Schwarzwald

so hoch wie kein anderes

Mittelgebirge in Deutschland.

Mehr als 70 Waldberge und

Wiesenkuppen recken sich

über 1000 Meter hoch der

Sonne entgegen.

Sie können sich die schönsten

Ausblicke ausmalen, im

Schwarz wald sind sie immer

noch schöner. Weit schweift

der Blick über breite und tief

eingeschnittene Täler, auf

die Vogesen im Westen, die

Schwäbische Alb im Osten

und die wilde Kulisse der

Schweizer Alpen im Süden.

Von den Weinbergen an den

Westhängen und im Oberrheintal

bis zum hügeligen

Osten, von den Waldbergen

im Norden bis zu den sonnigen

Gipfeln im Süden bietet

sich dem Wanderer eine Vielfalt

von Wegen und Eindrücken,

die ihresgleichen sucht.

Hervorragende Gastgeber

und die einzigartige Küche in

„Deutsch lands schönster

Genießer-Ecke“ tragen ihren

Teil dazu bei, dass man fast

nicht genug vom Wandern

im Schwarzwald bekommen

kann.

Genuss mit allen Sinnen

Frische Luft streicht über die

Wangen, Sonnenstrahlen

wärmen die Haut, unter den

Wanderschuhen knistern

Kiefernzapfen – kaum irgendwo

kann man die Natur

so intensiv und ungestört genießen

wie in „Deutschlands

schönster Genießer-Ecke“.

Hier taucht man ein in die

Naturvielfalt von bunten

Bergweiden, wogenden

Gräsern und rauschenden

Bäumen. Man streift durch

grüne Matten, wandert über

federnden Waldboden und

rastet an idyllisch gelegenen

Flussufern.

An Bachläufen kann man

sich die Hosenbeine hochkrempeln

und kristallklares

Wasser die Füße umspülen

lassen – herrlich erfrischend.

Weite Bergpanoramen wirken

von einer Himmelsliege

aus betrachtet noch eindrücklicher

und spektakuläre

Wasserfälle lassen einem die

Kraft der Natur spüren.

Naturerleben mit Genuss

und Muße, mit Zeit für die

Einzigartigkeiten der Landschaft

und der Küche - so

erholsam und intensiv war

Wandern fast noch nie.

am 6 Gießhübel

7


Schwarzwälder

Genießerpfade

bei Bad Peterstal

Wandernd genießen

Beschilderung

Im Schwarzwald gibt es ein

riesiges Netz von miteinander

verbundenen, einheitlich

beschilderten Wanderwegen.

Welche Wege nun aber ganz

besonderen Wandergenussversprechen

war bisher nicht

immer ganz einfach herauszufinden.

Im Moment

gibt es über 40

dieser einzigartigen

Pfade.

GENIEßERPFADE

Einige Wege befinden sich

noch in der Zertifizierungsphase

und werden bis zum

Frühsommer 2019 eröffnet.

Weitere Wege sind in Planung.

Die Genießerpfade sind entsprechend

den Kriterien des

Qualitätssiegels für Premiumwege

hervorragend beschildert.

neten Wegen des Schwarzwälder

Wegenetzes. An jedem

Kreuzungspunkt zeigt

ein Genießerpfad-Schild,

welcher Rautenfarbe man

weiter folgen muss.

Deshalb haben sich die Wanderorte

im Schwarzwald etwas

Besonderes einfallen

lassen – die Genießerpfade.

Dies sind besonders attraktive,

zwischen 6 und 18 km

lange Rund- oder Streckenwanderwege,

die einem bestimmten

Genießerthema

folgen: Landschaft, Kultur,

badische Küche, Badischer

Wein, Schwarzwälder Biere

oder Schwarzwälder Wasser.

Premium-Qualität

Jeder Genießerpfad erfüllt

die besonders

hohen Qualitätsanforderungen

des

Deutsche Wanderintituts

für

Premiumwege. Dazu gehören

z.B. die überwiegend naturbelassenen

Wege, eine abwechslungsreiche

Landschaft

und ein hoher Erlebniswert.

Info: www.wanderinstitut.de

In Zusammenarbeit mit dem

Schwarzwaldverein und den

Naturparken im Schwarzwald

wurde eine eigene, gut

wiedererkennbare Beschilderung

entworfen, die optisch

und systematisch in die Beschilderung

des schwarzwaldweiten

Netzes integriert

ist.

Die Genießerpfade verlaufen

auf den mit verschiedenfarbigen

Rauten gekennzeich-

Bei fast allen Genießerpfaden

weisen zwischen den

Kreuzungspunkten zusätzlich

kleine Wegzeichen mit

dem Bollenhutlogo den Weg.

Die GPS-Daten, Karten etc.

finden Sie unter:

www.geniesserpfadeschwarzwald.info

www.facebook.com/

geniesserpfadeschwarzwald

8

9


Wanderprofis

Wanderorte & -gastgeber

Schwarzwaldverein

Wege als Passion

Die Wanderorte

Ausgezeichnete

Wandergastgeber

Der Schwarzwald

ist groß

und die Auswahl

an Ferienorten

ebenso.

Doch wo

es sich ganz

ausgezeichnet wandern

lässt, ist ganz einfach – natürlich

in den Schwarzwälder

Wanderorten.

Sie und viele der dortigen

Gastgeber bieten Ihnen besonders

viel Service rund um

das Thema Wandern.

Dazu gehören:

• Wege in attraktiver Landschaft

• kompetente Wanderberatung

• zertifizierte Wandergastgeber

• geprüfte Wanderführer

• buchbare Pauschalen

• Rucksack- und Wanderstock-Verleih

Mehr dazu unter:

www.wanderorteschwarz

wald.info

Wer viel

draußen unterwegs

ist,

weiß die Serviceleistungen

der Wandergastgeber

zu schätzen.

Ob es das üppige Frühstück

vor der Tour, die Insider-Tipps

rund ums Wandern, die

aktuellen Wetterinformationen

oder das Waschen oder

Trocknen von Kleidung ist.

Deshalb wurden sie ausgezeichnet

und ebenso sind Sie

dort aufgehoben.

Die Wandergastgeber kümmern

sich eben besonders

gut darum.

Alle in dieser Broschüre genannten

Gastgeber sind mit

diesem Siegel ausgezeichnet.

Mehr dazu unter:

www.wanderbaresdeutschland.de

Der Schwarzwaldverein

Der Schwarzwaldverein ist

seit 1864 Dienstleister für die

Wanderer im Schwarzwald.

Heute werden über 23.000 km

Wege und Pfade von etwa

300 ehrenamtlichen Wegewarten

gepflegt.

14.000 Wegweiserstandorte

und 200.000 Markierungszeichen

machen das Wandern

einfach und sicher.

Neben dem Klassiker Westweg,

den der Wanderverein

schon im Jahr 1900 markiert

hat, durchziehen 22 weitere

vom Schwarzwaldverein betreute

Fernwanderwege den

Schwarzwald und die Wanderreviere

entlang des Rheins

und am Bodensee.

Das Markierungssystem, das

der Schwarzwaldverein im

Jahr 2000 entwickelt und

flächendeckend umgesetzt

hat, macht den Schwarzwald

als einheitlich ausgeschilderte

Wanderregion einzigartig.

Mit dem ehrenamtlichen Einsatz

der Wegewarte und dem

professionellen Know-How der

Wegeverwaltung plant und

pflegt der Verein das Wegenetz

und optimiert den Bestand,

indem neue Trends –

wie die Genießerpfade – in das

System integriert werden.

Neben dem Engagement für

das Wandern und die Wege

sind Naturschutz, Heimatpflege

sowie Jugend- und

Familienarbeit wichtige

Schwerpunkte des Vereins,

zu dem rund

65.000 Mitglieder

in 230

Ortsgruppen

zählen.

Mehr Informationen:

www.schwarzwaldverein.de

10

11


National- und Naturparke

im Schwarzwald

Nationalpark Schwarzwald

„Eine Spur wilder“ ist das

Versprechen des neuen

Nationalparks Schwarzwald.

Es gibt ihn erst seit 2014,

doch die Bannwälder in seinem

Herzstück sind schon

seit über 100 Jahren wild

geblieben.

Der Nationalpark ist in erster

Linie ein Naturschutzprojekt.

Aber er soll so gestaltet

werden, dass seine Besucher

die Natur ungestört erleben

können. Entsprechende Programme

und Führungen

bieten die Ranger der Nationalpark-Verwaltung

an.

www.schwarzwald-nationalpark.de

Biosphärengebiet

Schwarzwald

Das Miteinander von Mensch

und Natur nachhaltig gestalten,

das ist das Ziel des Biosphärengebietes

Schwarzwald.

Nach den UNESCO-Richtlinien

müssen die Gebiete Lebensräume

und Artenvielfalt erhalten,

wirtschaftliche Entwicklungen

verfolgen, die

sowohl soziokulturell wie

ökologisch nachhaltig sind

und all diese Vorhaben so

dokumentieren, dass die

Erkenntnisse auch anderen

Regionen nützen.

www.biosphaerengebietschwarzwald.de

Schwarzwälder Naturparke

Die beiden größten Naturparke

in Deutschland sind

geprägt durch ihre historisch

gewachsene Kulturlandschaft.

Eingebettet darin

sind wertvolle Lebensräume

für gefährdete Tier- und

Pflanzenarten, wie z. B. der

Charaktervogel des Schwarzwaldes,

das Auerhuhn.

Für die Naturparke ist das

Wandern ein zentrales

Thema. Daher fördern sie die

Schwarzwälder Genießerpfade.

Daneben gibt es auch eine

Reihe besonderer Erlebnispfade

für Jung und Alt.

Im Winter laden Schneeschuh-Trails

zum Wandern

durch tief verschneite Täler

oder über weiß glitzernde

Höhen ein.

Wer die Natur barrierefrei

erleben möchte, nutzt die

„NaTouren für ALLE“. Für

Blinde und Seheingeschränkte

gibt es den Erlebnispfad

„Wie wohnt Wasser?“

Als „Botschafter der Region“,

bieten Schwarzwald-Guides

und Naturpark-Gästeführer,

spannenden Erkundungstouren.

Regional genießen kann

man bei den Naturpark-

Wirten oder auf den Höfen

entlang der Käseroute.

Auch ein Besuch auf unseren

Naturpark-Märkten lohnt sich!

www.naturparkschwarzwald.de

www.naturpark-suedschwarzwald.de

Biosphärengebiet

Schwarzwald

12

13


Digitaler Begleiter

Die Schwarzwald-App

Zu dieser Broschüre

Lesehinweise

Schwarzwald-App

Die kostenlose App enthält

neben den Genießerpfaden

noch tausende weiterer Touren

für Wanderer, Radfahrer

oder Wintersportler.

Zudem sind viele Gastgeber,

Ausflugsziele und gastronomische

Einrichtungen

aufgeführt.

Die Tourenverläufe werden

in hochauflösenden interaktiven

Karten mit dem gesamten

amtlichen Wegenetz und

den topografischen Inhalten

dargestellt.

www.schwarzwald-tourismus.info/

entdecken/Wandern/wandertipps/

Schwarzwald-App

Einfach

QR-Code

scannen

Tourenportal

Alle Informationen der

Schwarzwald-App können

auch bequem am PC angeschaut

und vor allem heruntergeladen

bzw. ausgedruckt

werden.

Zusätzlich kann man auch

eigene Touren planen und

sich dann herunterladen.

Die dem System hinterlegten

Karten sind von hoher

Qualität.

www.touren-schwarzwald.info

Zurechtfinden

Hier noch einige Hinweise,

was die Angaben in den

Wegbeschreibungen genau

bedeuten.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Parkplatz Sesselbahn

13,6 km 4 h 482 schwer ja

Baiersbronn

Ausgangspunkt der

Tour, meist Parkplatz

ÖPNV

Hinweise zu den

Bahnen bzw. Bussen

Für alle Übernachtungsgäste

in KONUS-Orten ist der ÖPNV

gratis (siehe S. 15).

Fahrplaninfo: www.efa-bw.de

Aufstiegshöhenmeter,

bei Rundtouren

= Abstieg

Gehzeit bei

gemütlichem

Tempo

TIPP

mit Bus und/

oder Bahn zu

erreichen

körperliche Herausforderung

für

normal Trainierte

Hinweise zu Sehenswürdigkeiten

am Weg

oder in der Nähe

14

15


Umwelt schonen

Anreisen per Bahn

KONUS

Kostenlos mit Bus & Bahn

Fahrtziel Natur

Günstig mit der

Bahn anreisen

Freie Fahrt für Wanderer

und Entdecker

Die Naturparke Südschwarzwald

und Mitte/Nord sind

bei St. Ulrich

seit 2013 Partner der Kooperation

Fahrtziel Natur.

Gemeinsam mit BUND, NA-

BU, VCD und Deutscher Bahn

fördern sie den nachhaltigen

Tourismus. In den Schwarzwald

reisen Sie umweltfreundlich

mit der Bahn z.B.

direkt ab Emden über Köln

mit dem IC Bodensee oder

ab Stralsund über Hamburg,

Hannover und Frankfurt am

Main mit dem IC Schwarzwald.

Vor Ort sind Sie mit der

KONUS-Gästekarte kostenfrei

mit Bus und Bahn unterwegs.

Mit dem RIT-Schwarzwaldticket

aus ganz Deutschland

in den Schwarzwald und

zurück – bereits ab 70 € inkl.

Umwelt-Plus ( CO2neutral ).

Sie sparen bares Geld!

Einzige Voraussetzung:

Die RIT Fahrkarte ist ausschließlich

in Verbindung mit

einem touristischen Arrangement

aus dem Schwarzwald

(mind. eine Übernachtung)

gültig.

Online buchbar -

Nutzungsbedingungen und

Info unter:

www.rit-schwwww.ritschwarzwald.info

Manchmal ist es gut, eine

Bahn- oder Busstation in der

Nähe zu wissen – und noch

besser ist es, dann auch eine

Fahrkarte zu haben.

Im Schwarzwald gibt es beides:

Wandertouren, die man

immer wieder per Bus oder

Bahn abkürzen kann, und die

beliebte KONUS-Gästekarte

von mehr als 10.000 Gastgebern

in über 140 Ferienorten.

Die KONUS-Gästekarte gilt

als Freifahrschein in allen

Bussen und Bahnen in der

gesamten Ferienregion. Da

viele Etappenorte der Fernwanderwege

gut mit Bus und

Bahn zu erreichen sind, kann

man die Strecken somit auch

leicht „stückeln“. Anhand der

Karte „Westweg mit Bus und

Bahn“ kann man beispielsweise

die 285 Kilometer

lange Route auch tageweise

angehen.

Eine kostenlos erhältliche

Übersichtskarte zeigt die

Bahn- und Busstrecken für

KONUS in der gesamten

Region und erleichtert die

Planung.

Schwarzwald Tourismus GmbH

Heinrich-von-Stephan-Str. 8b,

79100 Freiburg,

Tel: +49 (0)761.8964693

www.konus-schwarzwald.info

Zusätzlich halten viele Gemeinden

spezielle Ausflugsoder

Wandertipps für

KONUS-Gäste vor.

16

17


Acher

1

Achertal / Ottenhöfen im Schw.: Karlsruher Grat

©Manuel Glaser

Hier gehts lang...

Die Wanderung startet beim Bahnhof/

Kurgarten und führt an der katholischen

Kirche vorbei über den Hildhain in Richtung

Eichkopf. Von dort geht es weiter

über das Holderbrünnele zum Einstieg in

die Edelfrauengrab-Wasserfälle. Der Weg

führt entlang des Gottschlägbachs an

den Wasserfällen und dem romantischen

Brückle vorbei. Über einen ansteigenden

Pfad gelangen Sie zur Felskanzel Herrenschrofen.

Nach wenigen Metern beginnt

der Karlsruher Grat (Umgehung möglich).

© Tourist-Info Ottenhöfen

n Höfen

hleckle

503

GENIEßERPFADE

Buchwald

362

Knappenhöfen

km 2 4 K5363 6 8 10 L87 12

599

K e ß l e r s c h r o ff e n

Scherzenteich

Ottenhöfen

408

458

Unterwasser

olfersbächle

K5371

Zieselberg

Zieselberg

423

Ottenhöfen

im Schwarzwald

300

450

Ein Landschafts- und Sinneserlebnis pur: Genießen Sie das

rauschende Wasser und die Schluchtenromantik in den

sagenhaften Edelfrauengrab-Wasserfällen, den Adrenalinkick

und alpine Gefühle beim Klettern über den Karlsruher

Grat sowie zahlreiche wunderschöne Panoramablicke

entlang des Weges. Zur Erholung und Stärkung laden die

Einkehr- bzw. Rastmöglichkeiten unterwegs ein.

350

Murhof

550

m

900

600

300

0

416

500

450

Eichkopf

526

Unterwasser

400

414

Kohlstatt

L87

Hagenbruck

500

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Bahnhof / Kurgarten

Ottenhöfen

13,5 km 4,45 h 709 anspruchsvoll

ja

Karlsruher Grat

Edelfrauengrab-

Wasserfälle

400

Schlosshof

340

Gottschlägbach

R a b e n f e l s

V o r d e r s e e b a c h

527

Bromberg

450

Bohnertshöfe

Seebach

Hubersloch

500

461

584

Edelfrauengrab

Holderbrünnle

Bosensteiner Eck

Brennte Schrofen

642

550

572

552

Flautzbach

H e r r e n s c h r o f e n

Gottschläg

600

700

496

B r e n n t e

S c h r o f e n

600

658

808

H i r s c h l a c h

Acher

S c h e r z e n t e i c h

650

750

B o s e n s t e i n

Wanderheim

Bosensteiner Eck

Geisdörfle

800

Gottschlägbach

F a l k e n s c h r o f e n

806

K5370

Deckerhöfe

538

761

H i r s c h l o c h

L87

Kernhof

900

950

967

Der Grat bietet über 400 m Kletterpassage

mit herrlichen Ausblicken ins Gottschlägtal

und die Rheinebene. Der höchste Punkt

ist beim Bosensteiner Eck erreicht. Vorbei

an einer Bergwiese gelangen Sie zum Aussichtspunkt

Brennte Schrofen, der einen

Panoramaausblick auf Ottenhöfen bietet.

Dem Grenzweg folgend geht es bergab

über das Kleineck, Bromberg, Hagenbruck,

vorbei an der evangelischen Kirche zurück

zum Ausgangspunkt.

Sehenswert

Edelfrauengrab-Wasserfälle, Naturschutzgebiet

Karlsruher Grat, Aussichtspunkt

Brennte Schrofen.

Wanderort Ottenhöfen

Zwischen Rheinebene und Schwarzwaldhochstraße

liegt im Achertal das Mühlendorf

Ottenhöfen im Schwarzwald (300

- 1.030 m). Der Luftkurort ist idealer Ausgangspunkt

für Wanderungen durch eine

einzigartige Naturlandschaft.

Auf aktive Urlauber warten außerdem abwechslungsreiche

Mountainbike-Touren.

Auch Familien fühlen sich hier rundum

wohl. Ob im Naturerlebnisbad mit Rafting-

Rutsche oder auf Entdeckertour auf einem

Erlebnispfad: Urlaubsspaß ist garantiert.

ÖPNV

Ortenau-S-Bahn (OSB), Haltestelle

Ottenhöfen Bahnhof (Endstation).

© Tourist-Info (sm)

Tipp

Zurück im Ortskern erreicht man

die im Stil einer norwegischen

Stabkirche erbaute evangelische

Kirche (in den Sommermonaten

zu Besichtigung offen).

Gegenüber befindet sich eine

restaurierte Hammerschmiede

aus dem Jahr 1867 (Besichtigungen

auf Anfrage).

© Elmar Gaiser

Information

Tourist-Info Ottenhöfen

Großmatt 15

77883 Ottenhöfen i. Schw.

Tel. +49 (0)7842.804-44

www.ottenhoefen.de


450

950

850

20

r s t

529

658

808

Achertal / Seebach: Bosensteiner Almpfad

Auf dem Bosensteiner Almpfad erwartet die Wanderer

eine Tour durch teilweise dichte, ursprüngliche Wälder

sowie grandiose Weit- & Tiefblicke mit Himmelsliegen &

Sitzmöbeln zum Rasten. Gemütliche Gasthäuser sorgen

für das leibliche Wohl.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Ruhestein 8,5 km 3,5 h 710 mittel ja

Sehenswert: Brennerei Kernhof, Scherzenfelsen, Brennter Schrofen, Rotwildgehege

Fuchsmichelhof, Ausblicke, Nationalparkzentrum Ruhestein.

750

710

600

Schwarzenkopf

450

8,5 km Länge

GENIEßERPFADEDeckerhöfe

755

Geisdörfle km L87 1

538

2 3 4 5 6 7 8

753

Gottschlägbach

Acher

K5370

761

Seebächle

Mannheimer

Hütte

S t e i n w e g

967

Schwarzenbach

496 574 Achert

Hinterseebach

r

n

2 21

rzenteich

f e n

e n

550

t e i c h

B o s e n s t e i n

S c h e r z e n f e l s e n

632

K r e s s e n t e i c h

1022

K5370

L87

B500

G r o ß e r S c h r o f e n

Acher

H i r s c h l o c h

V o g e l s k o p f 958

H e i b e e r m a u e r

F a l k e n s c h r o f e n

B a l z p l a t z

1056

806

600

Hubershof

600

Bosensteiner Eck

500

700

m

1050

900

Scherzenfelsen

Rotwildgehege

Brennerei Kernhof

Brennter Schrofen

650

Kernhof

688

H a r z t e i c h

S c h w a r z e n b a c h

B u c h w a l d

1000

1050

900

893

B500

Rotmurg

Altsteigerskopf

A l t e

S t e i g

1092 L ä g e r l o c h

852

1022

S c h n u r r e n h a n s e n w a l d

S c h m i e r o f e n

R u h e s t e i n l o c h

Wanderheim

Ruhestein

900

K a i s e r s t e i g l e

1050

950

Hier gehts lang...

Vom Ruhestein führt der Weg durch ein

altes Waldgebiet stetig bergab. Nach Querung

der Schwarzenkopfstraße verläuft die

Tour noch kurz talwärts & zweigt links ab.

Danach geht es durch den Bergwald hinauf

zum Kernhof. Auf der Anhöhe angekommen

erwartet den Wanderer eine Sitzgruppe &

der Anblick des herrlich gelegenen Hochalmgebietes

Kernhof – Bosenstein mit

Einkehrmöglichkeit.

Dann führt der Weg über einen Pfad die

Wiese hinab, vorbei am kleinen Bachlauf

wieder ansteigend & später wechselnd

fallend & ansteigend durch den Wald,

über eine alte Grenz-Steinmauer bis zum

Scherzenfelsen mit wunderbarer Aussicht.

Die weitere Wanderstrecke führt durch ein

unberührtes Waldgebiet hinauf zum Fuchsmichelhof

und zum Brennte Schrofen mit

fantastischen Ausblicken. Unterwegs Rastmöglichkeit

auf einer Wohlfühlliege. Dann

geht es bergauf zur Hochebene.

Entlang der Bergwiesen & vorbei am Rot-

wildgehege führt der Weg zum Gasthaus

Bosenstein (Einkehrmöglichkeit). Direkt

oberhalb geht es über den Karl-Ross-Weg in

Richtung Ruhestein. Nach ca. 1,5 km zweigt

der Weg auf einen alten, schmalen wilden

Pfad ab & führt wieder hinauf zum Ruhestein.

1000

Bus 7125 von Ottenhöfen Bhf bis HST

Ruhestein. Von FDS mit Buslinie 12 oder

99821 (Mai – Okt.) bzw. am Wochenende mit

Freizeitlinie F2 oder F11 bis HST Ruhestein.

Von Baden-Baden mit Regionalbus 245 bis

Mummelsee L401 und von dort bis HST Ruhestein

mit Buslinie 12. (www.efa-bw.de)

F i n s t e r e s

W ä l d l e

Ruhesteinberg

ÖPNV

Wanderort Seebach

Der Luftkurort Seebach liegt im

nördlichen Schwarzwald unterhalb

des sagenhaften Mummelsees und

der Hornisgrinde im Natioanlapark

Schwarzwald. Die Höhenlage reicht

von 340 m am Ortseingang bis zur

1.164 m hohen Hornisgrinde. Das aus

dem Mummelsee entspringende

„Seebächle“ stand für den Ortsnamen

Seebach Pate. Der Mummelsee ist das

Ergebnis der letzten Eiszeit & einer

der sieben verbliebenen Karseen des

Schwarzwaldes.

Das oft tosend ins Tal abfließende

Seewasser wird bereits seit Jahrhunderten

zum Antrieb von Mahl- &

Sägemühlen genutzt. So stehen

die liebevoll restaurierte Deckerhof-Mühle,

die über 250 Jahre alte

Vollmer´s Mühle und die Buhnefranze-Mühle

zur Besichtigung offen.

Doch Seebach hat noch mehr zu bieten.

Das sagenhafte Mummelseehotel

an der Schwarzwaldhochstraße, der

einsam gelegene Wildsee oder das

Nationalparkzentrum Ruhestein. Das

freigelegte Besucherbergwerk Silbergründle

mit seinem Stollensystem

führt in Seebachs Unterwelt.

Vom Aussichtsturm auf der Hornisgrinde

hat man herrliche Ausblicke.

Das einzigartige Almgebiet Kernhof/

Bosenstein bereichert mit Natur &

Gastronomie gleichermaßen. Im Winter

warten beschneite Skiabfahrten,

Loipen, Rodelbahnen & Winterwanderwege.

Ganzjährig werden die

Gäste in gemütlichen Pensionen,

Hotels & Gasthäusern verwöhnt.

Information

Tourist - Information Seebach

Ruhesteinstr. 21

77889 Seebach

Tel. +49 (0)7842.9483 20

www.seebach.de


900

3 23

Achertal / Seebach: Mummelsee-Hornisgrindepfad

Hier gehts lang...

Vom Seibelseckle geht es unter dem

Viadukt der Schwarzwaldhochstraße

hindurch leicht abwärts. Kurz unterhalb

zweigt der Wanderweg rechts ab & verläuft

ca. 1 km steigend & danach wieder

leicht fallend durch den Lenderswald.

Der Mummelsee – Hornisgrindepfad vereint auf kurzer

Strecke zahlreiche Höhepunkte. Genießen Sie grandiose

Ausblicke und einzigartige Naturerlebnisse. Entspannung

bieten Himmelsliegen, Strandkorb und Ruhebänke.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Seibelseckle 6,5 km 2,5 h 265 mittel ja

998

GENIEßERPFADE

m

1350

1200

1050

900

750

Hornisgrinde-Aussichtsturm

Mummelsee

6,5 km Länge

Bismarckturm

Dreifürstenstein

km 1 2 3 4 5 6

952

U n t e r e r

T a n z p l a t z

900

Eine vom Sturm Lothar geschaffene

Lichtung ermöglicht einen herrlichen Blick

über den Schwarzwald, nach Seebach und

ins Rheintal. Dieser kann auf einer Wohlfühlliege

oder einer Sitzugruppe genossen

werden. Bergan führt der Pfad zum Mummelsee

mit Berghotel. Nach Umrundung

des Sees, Einkehr & Rast am Seeufer, in

Himmelsliegen oder im Strandkorb geht

es über den Katzenkopf zur Hornisgrinde

mit grandiosen Aussichten. Am Hornisgrinde-Aussichtsturm

laden Bänke zum

Ausruhen und Sonne tanken ein.

Wanderort Seebach

Beschreibung siehe Vorseite

Wandergastgeber

Berghotel Mummelsee

Schwarzwaldhochstr. 11

77889 Seebach

Tel: +49 (0)7842.99286

www.mummelsee.de

Bäuerlehof

Sommerseite 55

77889 Seebach

Tel: +49 (0)7842.1063

www.baeuerlehof.de

1050

H o r n i s g r i n d e

1100

Katzenkopf

1123

B500

L81

1150

Hornisgrinde

Mummelsee

1031

1163

H i r t e n s t e i n

Seebach

1154

L e n d e r s w a l d

1107

Biberach

991

Obergrind

B i b e r k e s s e l Brettelhupferhütte

1091

D r e i f ü r s t e n s t e i n

1050

1000

K i e n e c k

Kesselbach

1048

S e i b e l s e c k l e

B a l z g ä n g e r

910

Sehenswert

Mummelsee, Hornisgrinde-Aussichtsturm,

Bismarckturm, Dreifürstenstein,

Hochmoorgebiet Hornisgrinde, herrliche

Ausblicke.

Wälzbach

U n t e r g r i n d e n

E c k l e

950

ÖPNV

Bus 7125 von Ottenhöfen Bhf bis HST

Seibelseckle. Von FDS mit Buslinie 12 oder

21 (Mai – Okt.) bzw. am Wochenende mit

Freizeitlinie F2 oder F11 bis Haltestelle

Seibelseckle.

Von Baden-Baden mit Regionalbus 245 bis

Mummelsee und von dort bis Seibelseckle

mit Buslinie 12. (Fahrplan: www.efa-bw.de)

850

Ferienhof Pension Bohnert

Bohnertshöfe 6

77889 Seebach

Tel: +49 (0)7842.3161

www.ferienhofbohnert.de

Schnurrenhof

Sommerseite 20

77889 Seebach

Tel: +49 (0)7842.490

www.schnurrenhof.de

Information

Tourist - Information Seebach

Ruhesteinstr. 21

77889 Seebach

Tel: +49 (0)7842.9483 20

www.seebach.de

23


4

Bad Peterstal-Griesbach:

Himmelssteig – für Höhenverliebte

Hier gehts lang...

Gleich zu Beginn nimmt einen der Wald

unter seine Fittiche und spendet Frische für

den 3 km Kilometer langen, steilen Anstieg

des Himmelssteigs. Von 433 m auf 657 m

geht’s hinauf zum ersten schönen Ausblick

ins obere Renchtal, den man von einer

beeindruckend langen Weißtannenbank

genießen kann. Eine Weile ist man dann

meist auf Wiesenpfaden unterwegs, freut

sich über weiten Himmel und die Bergidylle,

taucht dann wieder ab in den Wald.

25

Ein Genießerpfad, der Abenteuerlust weckt: So manches

Wegstück des Himmelssteigs schlängelt sich als uriger

Pfad bergauf bergab durch die Wälder. Dabei passiert

man ein verwunschenes Bergbachtal, den Holchenwasserfall,

den „Himmelsfels“. Anspruchsvoll ist der Steig der

Schwarzwölder Wandersinfonie, aber die vielen himmlisch

weichen Wald- und Wiesenwege und Himmelsliegen

lassen das Auf und Ab schnell vergessen.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Freibad Bad Peterstal 10,6 km 4,5 h 533 schwer ja

Halbzeit ist am romantischen Holchenwasserfall

mit Getränkebrunnen, der zur

Pause lockt. Oder man wagt noch ein paar

hundert Meter weit den zweiten steilen

Anstieg zum Himmelsfels mit Himmelsliege,

Rastbänken und Talblick. Ab hier ändert

der Weg nun immer öfter seinen Charakter,

abwechslungsreich sind die Waldpfade

durch die Buchen-Tannenwälder, lauschig

die Wiesenwege. Oft rauscht irgendwo ein

Erster Premium-Wanderort

Deutschlands

Ein erstklassiges Wanderwegenetz,

zertifizierte Wanderbare

Gastgeber, ein umfangsreiches

Veranstaltungsprogram rund um

das Thema Wandern und viele

weitere hochwertige Wanderleistungen

- für dieses umfangreiche

Serviceangebot erhielt Bad

Peterstal-Griesbach 2017 vom

Deutschen Wanderinstitut die

Überskopf

Himmelsfels

Holchenwasserfall

Palmspring

Auszeichnung zum ersten Premiumwanderort

Deutschlands.

In der Touristinformation Bad

Peterstal-Griesbach erhalten

GENIEßERPFADE

Gäste zudem fachkundige Informationen

zu dem umfangreichen

Frentzeck

Bächlein. So idyllisch lassen sich die letzten

5 km auf dem Himmelssteig wie im Fluge

erwandern.

Sehenswert

Holchenwasserfall, Tiergehege, 22 Meter

lange Weißtannenbank, Getränkebrunnen,

Himmelsfels mit Rastplatz, zahlreiche

Himmelsliegen

Wanderwegenetz des Premiumwanderortes.

Hier befinden sich

auch das Lowa- sowie Best of

Wandern-Testcenter, in denen Sie

die Möglichkeit haben, ein umfangsreiches

Outdoor-Equipment

zu testen.

ÖPNV

Information

Mit der Ortenau-S-Bahn (OSB) von

Offenburg zum Bahnhof Bad Peterstal,

von dort 10 bis 15 Minuten zu Fuß zum

Schwimmbad.

Kur und Tourismus GmbH

Wilhelmstraße 2

77740 Bad Peterstal-Griesbach

Tel. +49 (0)7806.91000

www. bad-peterstal-griesbach.de


650

600

750

5

Bad Peterstal-Griesbach:

Schwarzwaldsteig – für Weitblicker

Hier geht`s lang...

Erfrischend beginnt der streckenweise herausfordernde

Peterstaler Schwarzwaldsteig

mit einer Stippvisite an der rauschenden

Rench. Es folgt ein kurzweiliger Auftakt durch

Wald und Wiesen, wo immer wieder Bänke

zum Genießen der Aussichten einladen.

27

Ein Premiumwanderweg der Schwarzwälder Wandersinfonie,

der durch seine eindrucksvollen Schwarzwald-Panorama-Blicke

besticht. Wohlfühlbänke, die Peterstaler-Wasserstation

sowie die Gastronomie am Weg laden zum Verweilen ein.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Bahnhof Bad Peterstal 10,9 km 4,5 h 489 schwer ja

BHF/Portal

Sattelplatzhütte Braunbergstüble

Ibacher Schliff

BHF/Portal

Beim Aufstieg durch das Bästenbachtal

bleibt der Alltagsstress zurück und das

reizvolle Wechselspiel von duftendem

Nadelwald, lichten Buchenarealen und

sonnigen Wiesen wird regelmäßig durch

tolle Ausblicke gekrönt. Von der Peterstaler

Mineralwasserstation im Holdersgrund

schwingt sich der Steig hinauf auf dem

Bildstöckleweg zum Sattelplatz. Die folgende

Pfadpassage durch den Ibacher Schliff

begeistert mit Geologie zum Anfassen und

LOWA-Testcenter

Direkt in der Wanderregion die

neuesten LOWA-Schuhe ausprobieren

– das geht im deutschlandweit

siebten LOWA-Testcenter

in der Touristeninformation

Bad Peterstal-Griesbach.

Im Testcenter hat jeder Wanderer

die Möglichkeit, Schuhe aus der

LOWA Kollektion kostenlos zu

testen. Zudem erhalten Gäste

Tipps zur richtige Anprobe und

Pflege von Wanderschuhen

sowie Informationen über LO-

WA-Händler im Umkreis.

500

Bollen bächle

Bollenbacher

448

Köpfle

574

527 618

404

B28

607

563

Braunbergstüble

G a s s e n

In den Gassen

orderer Berg

GENIEßERPFADE

Rollwasen

Bollenbach

500

Braunberg

Am Rain

Grund

600

619

R a i n

700

Renchtalbahn

Ibach

B r a u n b e r g

S c h l i f f

641

Künsbächle

874

853

B u c h

599

Bad Peterstal

482

Bad Peterstal

Im Löchle

850

Straßburg-

Blick

650

W a s s e r e c k

800

648

653

Wendelsberg

Hotel Hirsch

Sattelplatz

640

Hinterbach

Bästenbach

T a n z

Rench

600

Im Berg

500

450

Bästenbächle

468

524

400

836

556

395

Kirchberg

H o l z b ü h l

646

B28

432

608

623

532

L ö s c h e n m a t t

Holdersgrund

Vorderbach

Spinnersberg

Kostspring

Bad Peterstal-Griesbach

450

500

550

650

600

600

In den Mauren

Holdersgrund

650

450

700

660

Überskopf

Wanderort Bad Petertal-Griesbach

Bad Peterstal ist der größere Teilort der

Gesamtgemeinde Bad Peterstal-Griesbach

im Schwarzwald, dem Heilbad im Renchtal.

Wahrzeichen ist der Brunnentempel

„Sophienquelle“. Eine der Sehenswürdig-keiten

ist die Pfarrkirche St. Peter und

Paul, die im Weinbrenner-Stil erbaut wurde.

Das Heilbad ist außerdem bekannt für seine

heilsamen Quellen und hervorragenden

Mineralwässer. Freizeiteinrichtungen wie

Freibad und Minigolfanlage runden das

Freizeitangebot von Bad Peterstal-Griesbach

ab.

Insider-Tipp / ÖPNV ...

Bis Bahnhof Bad Peterstal mit der Ortenau-S-Bahn

(OSB) (IC /ICE Anschluss in

Offenburg) oder dem Südwestbus.

Vom Multifunktionsschuh über

die Trekking-Collection bis zum

perfekt abgestimmten Kinderschuh

- das Testcenter hält die

Modelle Renegade, Camino, Mauria

und Ferrox für Damen- und

Herren, sowie Kody für Kinder in

allen gängigen Größen und für

jede Anforderung bereit.

Information

Kur und Tourismus GmbH

Wilhelmstraße 2

77740 Bad Peterstal-Griesbach

Tel. +49 (0)7806.91000

www. bad-peterstal-griesbach.de


!

!

!

!

!

!

!

! !

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

6

Bad Peterstal-Griesbach:

Wiesensteig – für Genusssucher

Hier gehts lang...

Die Genusstour „Wiesensteig“ beginnt

beim Wiesensteigportal am Wanderparkplatz

Weiherplatz im Ortsteil Bad Griesbach.

Es geht dann vor dem Staudamm der alten

Weiheranlage rechts ab zum Bachbett der

Wilden Rench. Dort quert man mehrmals

die Wilde Rench bis zur Fischfelsenhütte –

Wiesensteigportal „Renchtalhütte“.

29

Genießen und erleben Sie die Schwarzwälder Wandersinfonie

auf dem Wiesensteig, Ihrem „Glückspfad“. Der Wiesensteig entführt

Sie in sanftem Auf und Ab über saftig-grüne Wiesen durch

eine idyllische, ursprüngliche Landschaft – heraus aus dem Alltag

und hinein in eine Welt der Entspannung und Regeneration.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Weiherplatz Bad Griesbach 10,6 km 4,5 h 472 schwer ja

N N

N

N

N

N

Zuflucht

N

N

N

N

N N

N

N

N

N

N N

N

N

N

N

893

NZollstockhütte

N

N

N

N

N

N N

632

L92 918 939

N

N

N

N

N

N

N

N

N

N

N

N

S c h w e d e n s c h a n z e

N

N

N

N

N

N

GENIEßERPFADE

H i l z e n e N c k l e

943

N

N

N

N

N

N Zimmerholz

N

N

N822

N

N

600 N

N

N

955

N N

N

N

N

N

N

N

N

N

N

P l a n

N

N

N

N

N N

N

N

N

N B500

B a d b e r g

N

N

Obere-Wernest S a n d g r u b e

826

N

N N

N

N

N

951

n

N

N

N N

651

Fischfelsenhütte.

687

N

N

N

N N N

N

N

N

N

N N

N

N

N

N

N

N

N

N

K o h l g r u b e

N

N

N

N 924 S c h a n z e

Untere-Wernest 651

N

N

764

N

N N

513

675

N

N

N N N

971

N

N é é é é é

enbauernhof

N

N

N N

é é é é é

I g e l s t

S

é é é é é

Bei N der Schanz

N

é é

é

é

é

948

W e i h e r p l a t z

é é B28

é

é

é

968é

é

é

é

é

é é

é

é

é

927 B u c h

H o h e c k l e

é é

é

é

é

670

885

é é

é

é

é

S c h w a r z k o p f

948

é é é é é

W i l d e

654

é é é é é

962

é é é é é

eck

é é é é é

R e n c h

é é é é é

é é é é é

B28

isenhof

Herbstwasen

S c h a n z

.

858

635

917

Antogast

963

659

l o c h

750

Pavillon

enberg

659

Döttelbächle

0

600

650

578

Breitmatt

Renchtalhütte

755

Rohrenbach

602

700

750

Breitenberg

#

720

800

.

850

700

Steig

900

Brandkopf

#

882

850

700

1 km

750

650

/

950

850

W i l d e

551

674

Brunnenbächle

Wilde Rench

536

Dissenhof

Rench

Bad Griesbach

600

650

800

700

900

683

Höheng

B28

T rogloch

Hinterer Heidenbühl

700

Weiherplatz (Endpunkt)

800

750

900

Kaltenhaupt

#

937

915

850

Bauernkopf

W o l f

H e u p l a t z

W ü s t e s

G r ü n d l e

Wüste Grü ndle

Teufelsriß

850

T e u f e l s r i e s

900

950

789

Wolf

830

900

950

726

B ö s e r

E l l b a c h

Wolf

775

900

Ellbach

In Sichtweite dieses Portals befindet sich

die gleichnamige Hütte, sie lädt zur urigen

Rast ein. Ab dem Portal „Renchtalhütte“

geht es stetig bergab, vorbei am Oberkircher

Weinbrunnen im historischen Brunnenhäusle,

bis zum Haus Wilde Rench.

Dort können sich die Wanderer an der

Griesbacher Wasserstation erfrischen oder

sich mit einem selbstgemachten Likör

verwöhnen.

Dann quert man die Straße und wechselt

die Talseite. Ab hier geht es dann mit stellenweise

knackigem Anstieg weiter bis zum

Höhengasthaus Herbstwasen (Einkehrmögl.

– ab dort hinunter zum Renchufer – zurück

zum Ausgangspunkt Weiherplatz.

ÖPNV

Ortenau-S-Bahn (OSB), HST Bhf. Bad Griesbach;

Südwestbus, HST Kurklinik St. Anna.

Bei Ankunft mit der Bahn/Bhf. Bad Griesbach

ca. 60 min Fußmarsch zum Weiherplatz

einplanen

Best of Wandern-

Testcenter

Bad Peterstal-Griesbach ist seit

2017 offizieller Partner von ‚Best

of Wandern‘, einer Kooperation

der schönsten europäischen

Wanderregionen, Ausrüstungsherstellern,

Reiseveranstaltern

und Online-Versandhändlern,

mit dem Ziel, dem Wandergast

unvergessene und qualitativ

hochwertige Wandererlebnisse

zu bieten.

Neben dem Know-how unserer

‚Best of Wandern‘ Gastgeber

bietet das ‚Best of Wandern‘

Testcenter in der Touristinformation

Bad Peterstal-Griesbach den

kostenlosen Verleih hochwertiger

Wanderausrüstung wie

beispielsweise Ferngläser, Rucksäcke,

GPS-Geräte und Jacken für

deren Gäste.

Information

Kur und Tourismus GmbH

Wilhelmstraße 2

77740 Bad Peterstal-Griesbach

Tel. +49 (0)7806.91000

www. bad-peterstal-griesbach.de


Metzgerbronn

ert

9

7

B462

W e n n g r u n d

n p l a t z

3

606

Emersbach

Murg

T i r o l e r b e r g

Schönmünz

455

B462

Schönmünzach

Karlshütte

Stuhlberg

E m e r s b a c h

Eckköpfle

Eckköpflehütte

Rendelbach

G r

D r a i

u b

g

r

Schönmünzach

A u w a l d

625

e n

u n d

b e

S c h l o s s b e r g

Se ebac hka n al

r g

Z w

B462

l

e r

c h

b e

Schwarzenbach

K n i e s -

B e r g

r g

E i

c h

b e

r g

W i e d e

D a c h s b e r g

Mittelbach

500

520 Rotenrain

615

Murg Schwarzenberg

K4734

S t o ß g r u n d

A l t e

85 508

B u r g

501

588

599 Blockhaushof

685

646

528

610

647

S i l b e r w a l d

665

613 528

600

n d

h r m ü s s e

Baiersbronn: Panoramasteig

Grandiose Aussichten, weiche Waldpfade, gelebte

Schwarzwälder Tradition, die Rastmöglichkkeit am

Genussplatz Blockhaushof und die Einkehr im Löwen‘s

Panoramastüble machen diese Wanderstrecke zu einem

unvergesslichen Wandererlebnis.

Stuhlberg

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

S-Bahn HST Huzenbach 14,4 km 4 h 607 mittel ja

GENIEßERPFADE

0

K l a r a r u h e

600

600

1 km

585

800

700

666

Silberberg

883

868

Schwarzenberg

A u f d e m

B e r g

539

Huzenbach

859

679

886

900

670

F o r k e n b ü h r

890

800

dbach

O b e r d e n

Ä c k e r n

900

B ö h r e n b e r g

863

V o c h t b e r g

S t e i g b e r g

700

800

780

837

h s

O b d e m

M ö n c h

817

863

888

824

E i r k e n

817

Hier gehts lang...

Von der S-Bahnhaltestelle in Huzenbach

bzw. dem Parkpl. Fuhrmannsbrunnen führt

der Zuweg zum Startpunkt der Genießertour

ins Zentrum von Huzenbach. Ab der

Seebachstraße verläuft der Weg an der Wassertretanlage

und am Waldrandpfad zum

Genussplatz Blockhaushof, dieser Platz lädt

zum Verweilen ein. Nach einer kleinen Rast

geht es weiter bergauf bis zum Standort

Grubenberg. Nun führt die Genießertour

zum Löwens Panoramastüble, mit traumhafter

Aussicht, bietet sich dieses für eine

Einkehr geradezu an.

Es folgt nun ein Abschnitt auf Waldwegen

und Wegen entlang des Waldrandes bis zum

Roten Rain, mit herrlichen Ausblicken auf

Schwarzenberg und seinen Jahrhunderte

alten Lehensbauernhöfe. Am Standort Roter

Rain angekommen führt der Streckenverlauf

in Richtung Mäder Unterstand. Hier wurde

eigens für den Genießerpfad ein Weinbrunnen

installiert. Über den Mäderbuckel

verläuft die Wanderstrecke bergab und nach

der Reinhardsbrücke zum Ausgangspunkt.

Highlights entlang der Tour: Genießen Sie

gleich zwei gute Tröpfchen entlang der Strecke.

Am Mäderbrunnen gibt‘s leckeren Wein

und am Roten Rain Hof ein Schnäpsle.

ÖPNV

S8/81 von/nach Freudenstadt oder Karlsruhe

bis S-Bahnhaltestelle Huzenbach

Baiersbronner

Wanderhimmel

Wer die Gourmethochburg

Baiersbronn zu Fuß erleben

möchte findet sich im Wanderhimmel

im Herzen des Nationalparks

Schwarzwald wieder:

550 Kilometer beschilderten

Wanderwegen mit den Mehr-

Etappenwegen Seensteig und

Murgleiter, den landschaftlich

reizvollen Himmelswegen und

den lehrreichen Erlebnispfaden.

Naturhighlights wie die mystischen

Karseen, offene Grinden,

dichter Nadelwald und liebliche

Talauen sowie traumhafte Ausblicke

über den Schwarzwald bis

hin zu den Vogesen machen eine

Wanderung in Baiersbronn und

im gesamten Murgtal zu einem

unvergesslichen Naturerlebnis.

Zur genussvollen Einkehr laden

entlang der Wege ganzjährig die

Baiersbronner Wanderhütten

und Restaurantbetriebe ein.

Alle Wanderungen, geführte

Touren und buchbare Angebote

unter www.baiersbronn.de

Information

Wander-Informationszentrum

Freudenstädter Str. 40

72270 Baiersbronn

Telefon: +49 (0)7442.841466

wandern@baiersbronn.de

www.wanderhimmel.de

31


8

Baiersbronn: Tonbachsteig

Alte Holzmacherpfade führen zu 70 % durch den Nationalpark

Nordschwarzwald mit grandiosen Aussichtsplätzen

am Genussplatz Oberer Zinken und Huzenbacher Seeblick.

Die Stille des Waldes und eine einzigartige Landschaft – dies

alles charakterisiert diesen Genießerpfad.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Parkplatz Plauderstüble

14,4 km 5,0 h 468 mittel ja

Tonbach

Hier gehts lang...

Der Start des Genießerpfades ist am

Parkplatz Plauderstüble in der Nähe der

Blockhütte Traube Tonbach, die am Ende der

Tour zu einer Einkehr einlädt.

Der Einstieg der Tour ist ein schmaler Pfad

bergauf zum historischen Salbeofen. Schon

bald kommt man an den Genussplatz

am Oberen Zinken. Zunächst auf breiten

Forstwegen, bald schon wieder auf weichen

naturbelassenen Waldpfaden, führt der

Weg durch die Kleemisse, ein Hochmoorgebiet

mit ganz besonderer Vegetation. Hier

lohnt sich ein kurzer Abstecher zu einem

weiteren Höhepunkt der Tour, dem Huzenbacher

Seeblick.

Der Wanderweg mündet später in einen

breiten Schotterweg, der sich leicht bergab

bis zum Überzwercher Berg fortsetzt. Es

folgt der Abstieg auf einem Pfad bis zur

Flößerhütte, der durch seine Wegcharakteristik

zu einem eigenen Erlebnis wird. Nach

Wandergastgeber

Landhaus Isolde F ****

Freyenhöfe 6, 72270 Baiersbronn-Tonbach

Tel. +49 7442 84850

www.landhaus-isolde.de

Wellness –Hotel Tanne Tonbach ****S

Tonbachstraße 243, 72270 Baiersbronn-Tonbach

Tel. +49 7442 8330

www.hotel-tanne.de

Hotel Waldlust ***S

Tonbachstraße 174, 72270 Baiersbronn-Tonbach

Tel. +49 7442 8350

www.waldlust-tonbach.de

33

Hotel Restaurant Müllers Löwen ***S

Murgtalstraße 604, 72270 Baiersbronn-Schwarzenberg

Tel. +49 7447 9320

www.loewen-schwarzenberg.de

GENIEßERPFADE

wenigen Schritten erreicht man nun den

Tonbach und folgt für einige Zeit dem Bachlauf

talwärts. Vorbei am Wildgehege weitet

sich nun das Tonbachtal zu einem lieblichen

und breiter werdenden Wiesental. Auf

einem schmalen Waldpfad geht es bis zur

Blockhütte Traube Tonbach am Waldrand,

die kurz vor dem Ausgangspunkt Parkplatz

Plauderstüble liegt.

Flair Hotel Sonnenhof ****

Schifferstraße 36, 72270 Baiersbronn-Schönmünzach

Tel. +49 7447 9300

www.hotel-sonnenhof.de

Hotel-Café Klumpp ***S

Schönmünzstraße 95, 72270

Baiersbronn-Schönmünzach

Tel. +49 7447 94670

www.hotel-klumpp.de

Alle Bilder Baiersbronn:

© Ulrike Klumpp

Highlights entlang der Tour: Atemberaubende

Ausblicke und Rastmöglichkeiten

bieten der Genussplatz Oberer Zinken und

der Huzenbacher Seeblick im Nationalpark.

ÖPNV

S8/81 von/nach Freudenstadt oder Karlsruhe,

Buslinie 22 nach Tonbach

Information

Wander-Informationszentrum

Freudenstädter Str. 40

72270 Baiersbronn

Telefon: +49 (0)7442.841466

wandern@baiersbronn.de

www.wanderhimmel.de


9

Baiersbronn: Satteleisteig

Abwechslungsreiche Wanderung auf weichen Waldpfaden

rund um den Rinkenberg mit vielen Aussichtpunkten ins

Tonbachtal, auf Baiersbronn und auf Mitteltal.

Ein kulinarischer Höhepunkt ist die Einkehr in der

Wanderhütte Sattelei.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Parkplatz Sommerseite

11,3 km 4 h 393 mittel ja

Baiersbronn

Hier gehts lang...

Der Start dieses Genießerpfades befindet

sich am Parkplatz Sommerseite. Genießen

Sie bereits jetzt die ersten Eindrücke, bevor

die Tour anschließend auf naturbelassenen

Pfaden vorbei am Waldacker zum Kohlwegrank

führt. Anschließend verläuft der Weg

vorbei am Schlittwegle zum Schuhhanselsbrunnen

und zum Aussichtspunkt am

Petermännle.

Der weitere Streckenverlauf führt auf einem

schönen Pfad zum Gärtenbühlwegle und

von dort zur Wanderhütte Sattelei. Die Wanderhütte

Sattelei ist eine bewirtschaftete

Hütte im Baiersbronner Wanderhimmel und

lädt zu einer gemütlichen Einkehr ein. Nach

dieser Stärkung geht es über den Rinkenwall

zum Rinkenturm. Auf dem Pfad des Rinkenturmwegles

führt der Weg zurück zum

Ausgangspunkt Parkplatz Sommerseite.

Wandergastgeber

Insgesamt 12 Betriebe in Baiersbronn

tragen das Siegel „Wandergastgeber“.

Hotel Gasthof Rosengarten ***S

Bildstöckleweg 35,

72270 Baiersbronn

Tel. +49 7442 84340

www.rosengarten-baiersbronn.de

Hotel Falken ***

Oberdorfstraße 95,

72270 Baiersbronn

Tel. +49 7442 84070

www.hotel-falken.de

Hotel Birkenhof ***S

Ödenhofweg 17,

72270 Baiersbronn-Mitteltal

Tel. +49 7442 84240

www.birkenhof-mitteltal.de

35

GENIEßERPFADE

Hotel Lamm ****S

Ellbachstraße 4,

72270 Baiersbronn-Mitteltal

Tel. +49 7442 4980

www.lamm-mitteltal.de

Wanderparkplatz

Eulengrund

Petermännle

Wanderhütte

Sattelei

Wanderparkplatz

Kohlweg

Wanderparkplatz

Sommerseite

Rinkenturm

Highlights entlang der Tour:

Am Aussichtspunkt Petermännle lädt eine

große Liege zum Rast ein. Der Rinkenturm

bietet eine tolle Aussicht auf Baiersbronn

und Umgebung.

ÖPNV

S8/81 von/nach Freudenstadt oder

Karlsruhe, Ca. 20 min Fußweg zum Bahnhof

Baiersbronn

Schliffkopf Nationalpark-Hotel ****S

Schwarzwaldhochstraße,

72270 Baiersbronn-Schliffkopf

Tel. +49 7449 9200

www.schliffkopf.de

Waldhotel Sommerberg ****

Hirschauer Wald 23,

72270 Baiersbronn-Obertal

Tel. +49 7449 92650

www.waldhotel-sommerberg.de

Fortsetzung folgende Seite...

Information

Wander-Informationszentrum

Freudenstädter Str. 40

72270 Baiersbronn

Telefon: +49 (0)7442.841466

wandern@baiersbronn.de

www.wanderhimmel.de


10

Baiersbronn: Sankenbachsteig

Diese Rundwanderung bietet abwechslungsreiche Erlebnisse

wie den Sankenbachsee, die Sankenbacher Wasserfälle,

naturbelassene Pfade und eine urige Einkehr in der

Glasmännlehütte auf 777 Metern Höhe.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Parkplatz Sesselbahn

13,6 km 4 h 482 schwer ja

Baiersbronn

Sankenbach Wasserfälle

Sankenbachsee

Wasenhütte

Glasmännlehütte

Parkplatz Sesselbahn

Hier gehts lang...

Der Start befindet sich am Parkplatz Sesselbahn

und führt entlang des Kienbächles

bis hin zum Wildgehege. Dort beginnt der

Weg leicht anzusteigen und führt auf einem

schmalen Pfad zum Sankenbachsee. Über

Pfade gelangt man zu den Sankenbacher

Wasserfällen. Die steile Karwand erhebt sich

gewaltig und lässt den Sankenbach aus dem

40 m hohen Wasserfall in den Sankenbachsee

stürzen. Von hier aus verläuft der

Weg am Raiblesbrunnen vorbei weiterhin

auf Pfaden und Schotterwegen hin zur

Wasenhütte.

Der Genießerpfad folgt nun bergab bis

nach Friedrichstal. Am Waldrand unweit

der Michaelskirche angekommen geht es

wieder bergauf in Richtung Stöckerkopf, wo

die bewirtete Glasmännlehütte zu einer

Einkehr einlädt. Von hier aus hat man einen

sensationellen Panorama-Ausblick über

37

Wander-Informationszentrum

Baiersbronn

Im Wander-Informationszentrum

am Bahnhof finden Aktivurlauber

alles Wissenswerte zum Thema

Wandern und Mountainbiken in

Baiersbronn. Die Wanderberater

helfen bei der Zusammenstellung

persönlicher Wandertouren und

geben Tipps und Ratschläge für

den Weg. Dazu liefert das Wander-Informationszentrum

ein umfangreiches

Serviceangebot vom

täglichen Wetterbericht bis zum

Verleih von Wanderequipment.

GENIEßERPFADE

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag

K

S/Z

Baiersbronn. Über den anspruchsvollen,

felsigen Abstieg geht es zum Stöckerkopfwegle

zum Schnapsbrunnen der Familie

Kalmbach, bevor sie dann zum Ausgangspunkt

Parkplatz Sesselbahn gelangen.

8:00 Uhr – 12:00 Uhr und

13:00 Uhr – 16:00 Uhr

Samstag, Sonntag und Feiertage

9:00 Uhr – 13:00 Uhr

Highlights entlang der Tour:

Der Sankenbachsee lädt als einziger Karsee

im Baiersbronner Wanderhimmel zum

Baden ein.

Wasserfall

Sankenbach

Wasserfall-

Hütte

ÖPNV

S8/81 von/nach Freudenstadt oder Karlsruhe,

Ca. 10 min Fußweg zum Bahnhof

Baiersbronn

Information

Wander-Informationszentrum

Freudenstädter Str. 40

72270 Baiersbronn

Telefon: +49 (0)7442.841466

wandern@baiersbronn.de

www.wanderhimmel.de


1150

900

11

Viscope Spießhorn

m

1282

1347

B r a n d h a l d e n

N e u m a t t

F a r n w i t t e

Hohfelsen

Himmelsliege

1500

1174

1258

K r i e g s h a l d e

1028 1350

1190

B r ä n d l e r

Rabenfelsen

1200 A m B r a n d

1158

Klingelefelsen

996

Im Kohlbrunnen

Leimgrubenwald

n t e r e

1050

907

990 1147

S e d e l l

900

15,6 km Länge 885

F i n s GENIEßERPFADE

t e r b ü h l

A m B r e i t e n s t e i n

A u f d e m

1233

991

K ö p fl e

1146

B r ü h l

km 2 4 6 8 10 12 14

1036

G r a s h a l d e n

Moos

K r u n k e l b a c h

1160

1220 S c h ü t z e n w a l d

1162

878

1277

Krunkel-

1349

1237bachhütte

Sch eibenlechtenmoos

Hinterdorf

Silberfelsen

M i l c h b e r g

1347

1293

K r e t z e n b o d e n

1068

K6522

1094

1300

Kriegsbach

1250

Kornrütte

Hinterbach

1163

Vorderbach

Spitzenbach

1050

Spießhorn

Remplenbächlein

1349

K ä l b e r r ü t t e

SchwendeleK6524

1250

1230

Rabenstock

K6523

1075 908

916

T a n n e n g r u n d

958

Nesselbrunnen

Kr

unkelbach

Kohlhüttenkopf

Sägenwald

Unterm Brunnentrögle

1321 R e m p l e n w a l d

947

Lehnfelsenwald

1187

Kammbühlbächlein

Kaiserberg

Rehbach

B

1000

919

Menz

enschwander Alb

Scheibenfelsen

S c h w e i n e l o c h

1087

962

923

R o h r

S c h l i p f

Goldbach

1224

Grillplatz

845

1075

Scheibenfelsen G r o ß e r

1135

Heidmoos

917

Dorf S t e i n

E c k Rohrwald

923

50 S c h r e i m a t t e n 967

1145

oche

Stockmättlewald

Lunzismühle

920

911 1103

K o l b e n

L149

1156

1099

950 837 L146

K6524 Bernau im

Hohfelsen S t e p p b e r g m a t t e n

948 S c h w a r z e r

922

S t o c k

1050

Bernau: Hochtal-Steig

Auf dem Bernauer Hochtal Steig im südlichen Schwarzwald

offenbart sich eine außergewöhnlich schöne Landschaft:

Er führt durch märchenhafte Wälder, über ausgedehnte

Weidfelder, bietet wunderbare Ausblicke auf die höchsten

Schwarzwaldberge, die Alpen und Bernauer Hochtal.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Parkplatz Ankenbühl 15,6 km 5 h 685 schwer ja

1200

Schwarzwald

Innerlehen Riggenbach

950

1300

1200

1200

1000

1150

950

1100

1050

0

1250

1150

1100

1150

1100

1200

1100

900

Gaß

1000

1050

1000

K a i s e r m a t t e n

Kaiserhaus

Altenrond

1050

950

Menzenschwand

1000

950

1050

900

900

950

1000

872

1020

1008

937

B a c h r a i n

925

L146

Vorderdorf

850

950

850

1100

1250

1050

1000

1100

Ankenbühl

1200

1150

1150

1000

Hier gehts lang...

Zu meistern sind auf dem Bernauer Hochtal

Steig 685 Höhenmeter, geschafft sind diese

jedoch nahezu alle nach der ersten Weghälfte.

Höchster Punkt des Genießerpfads ist

das 1349 m hohe Spießhorn.

Auf den ersten Kilometern erobert man sich

die Bergwälder Bernaus, mit jedem Meter

werden die Ausblicke herrlicher: auf das

Hochtal, die Berge des südlichen Schwarzwalds

und die Alpen. Halbzeit ist bei der

Krunkelbach-Hütte auf 1294 m. Ganz nah

ist hier das Herzogenhorn, der Hausberg

von Bernau und mit 1415 m zweithöchster

Gipfel im Schwarzwald. Zurück geht‘s über

den Milchberg mit Panorama-Himmelsliege,

dann bergab durch lichte Buchenwälder. Die

letzten Kilometer genießt man auf der Sonnenseite

Bernaus. Immer im Blick: das wunderschöne

offene Hochtal. Ein Farbenspiel in

Grün, lichtdurchflutet – einfach malerisch.

Dem Himmel so nah

Wie hingetupft liegen die zehn Bernauer

Ortsteile im Talgrund, inmitten von Wiesen

und Weiden, die sich weit die Hänge hinaufziehen.

Bewaldete Bergkuppen umschließen

das 8 km lange und 4 km breite Hochtal.

Tief einatmen, würzige Höhenluft genießen:

Bernau erstreckt sich von 855 bis auf 1415 m.

Wer hier wandert, kann viele Höhenmeter

erklimmen – die höchsten Gipfel sind Herzogenhorn

(1415 m), Spießhorn (1349 m) und

Blößling (1309 m).

Wer es entspannter mag: Dem Albweg

folgend durchquert man auf 7 km das

gesamte Tal, meist entlang des Flüsschens.

Ein Erlebnis für Kinder ist der 2,5 km lange

Zauberwald-Pfad durch das verwunschene

Taubenmoos.

39

Tipp: Inklusiv Gästekarte

Ab zwei Nächten erhalten Sie bei

mehr als 100 Bernauer Gastgebern

die Inklusiv Gästekarte.

Frei ist dann z.B. der Eintritt ins

Hans-Thoma-Kunstmuseum,

Holzschneflermuseum Resenhof,

sowie zu den Kulturveranstaltungen

des Ortes. Auch frei: die

Fahrten an den vier Skiliften, das

Loipenticket, das Schwarzwälder

Schneeskulpturen-Festival sowie

Schnupperstunden mit dem E-Bike

oder MTB.

Von der Ferienwohnung bis zum

Vier-Sterne-Wellnesshotel: Sie

haben die Wahl.

Wer gerne wandert, der ist bei

unseren „Qualitätsgastgebern“

besonders gut aufgehoben.

Wandergastgeber

Landgasthof Bergblick G***

Tel. +49 (0)7675.273

www.bergblick-bernau.de

Hotel Breggers Schwanen****

Hochtal Spa, Tel. +49 (0)7675. 348

www.breggers-schwanen.de

Hotel Das Rössle3 Bernau ***S

Schwarzwald Spa, Tel.

+49(0)7676929720

www.roessle-bernau.de

Gasthof Schwarzwaldhaus G***

Tel. +49 (0)7675.365

www.schwarzwaldhaus-bernau.de

Pension Jägerhof G***

Tel. +49 (0)7675.727

www.schwarzwald-jaegerhof.de

Information

Tourist-Information Bernau

Rathausstr. 18

79872 Bernau im Schwarzwald

Tel. +49 (0)7675.160030

www.bernau-schwarzwald.de

www.bernauer-hochtalsteig.de


12

Durbach: Gebirger Höfe-Weg

Hier gehts lang...

Wir starten den Rundweg beim Gasthaus

Hohberg in Durbach-Gebirg. Von hier aus

führt der Weg über den „Serrerhof“ (1)

hinauf zum „Ritterhof“ (2), bevor wir kurz

darauf auf 530 m.ü.M. den höchsten Punkt

der Wanderung erreichen.

41

Vorbei an Streuobstwiesen und durch

Waldabschnitte gelangen wir zum „Hermannswald“

(3).

Stattliche Schwarzwaldhöfe mit teils jahrhundertelanger

Familiengeschichte, dunkle Wälder Wälder, saftig grüne

Streuobstwiesen und tief eingeschnittene Täler - Schwarzwälder

Postkartenidylle pur! Lassen Sie sich von der Vielfalt

der Landschaft begeistern.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Gasthaus Hohberg 10,3 km 3,5 h 518m mittel ja

Ohne größere Steigungen geht es über

den Wegpunkt „Bechtolsberg“ (Abkürzung

zum Startpunkt möglich) und über ein

Panoramaplateau zum „Hölzleberg (4).

Nach kurzem Anstieg durch Obst- und

Christbaumanlagen sehen wir bereits

den „Halterhof“ (5) links unterhalb vor

uns. Es folgt ein Abstieg entlang eines

Einkehren

Gasthaus Hohberg

Sehenswert

Erkunden Sie die durch harte

Arbeit geprägten Geschichten der

sieben Hofgüter am Wegesrand.

Tipp

Unterwegs bieten Ihnen rustikale

Sitzgelegenheiten die Möglichkeit,

Ihr Rucksackvesper zu genießen.

GENIEßERPFADE

Das ,,Verdauerle“ und viele weitere

hofeigene Produkte gibt´s dann

QR

1

7

6

Brennerei

Gmeiner

kleinen Bachlaufs bevor uns ein kleiner

Weg parallel zur Fahrstraße talabwärts

zum „Gmeinerhof“ (6) führt. Nach kurzem

Teilstück auf dem „Durbachtalweg“ folgen

wir der Gebirg-Straße talauswärts, bis wir

beim Wegpunkt „An der Güterhalde“ links

den letzten großen Anstieg der Wanderung

aufnehmen.

anschließend direkt bei den Höfen

am Weg.

ÖPNV

Bus Line 7142 aus Offenburg

Haltestelle Hohberg Wendeplatz

2

3

4

5

Über die Springhalde gelangen wir

zum siebten und letzten Hofgut, dem

„Springhof“ (7). Nach dem Abstieg ins

Tal führt uns der Durbachtalweg wieder

sanft talaufwärts zum Ziel beim Gasthaus

Hohberg .

Information

Tourist-Information

Durbach

Tal 36, 77770 Durbach

Tel. +49 (0)781.42153

www.durbach.de


200

300

13

Durbach: Durbacher Weinpanorama

Der Genießerpfad „Durbacher Weinpanorama“ lädt Sie ein

zu einer kulinarischen- und landschaftlichen Entdeckungsreise

in die faszinierende Landschaft der Durbacher Weinberge

und des Durbacher Weins – Sie werden es spüren:

Durbach berührt Ihre Sinne.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Festplatz Durbach 15,2 km 5 h 400 mittel ja

Hier gehts lang...

Start- und Zielpunkt ist der Festplatz nahe

der Ortsmitte von Durbach. Der Weg beginnt

sanft talabwärts am Durbach, bevor Sie nach

dem ersten Aufstieg zum „Plauelrainer Köpfle“

mit dem ersten Aussichtspunkt belohnt

werden. Nach einem Waldstück erreichen

Sie die alte Kapellenruine St. Anton. Von

hier aus haben Sie bereits das über dem Ort

thronende Schloss Staufenberg im Blick (Einkehrmöglichkeit).

Kurz nach der Brandstetter

Kapelle beginnt der sanfte Abstieg durch ein

schattiges Waldstück, immer wieder unterbrochen

durch tolle Ausblicke auf Durbach.

Auf dem Durbachtalweg gelangen Sie zurück

in die Ortsmitte von Durbach und dem

Festplatz.

Wanderort Durbach

Der Wein- und Erholungsort Durbach an der

Badischen Weinstraße liegt in der malerischen

Vorbergzone zwischen Rheinebene

Weingüter am Weg

Andreas Laible

www.weingut-laible.de

Weingut Freiherr von Neveu

www.weingut-neveu.de

Weingut Schloss Staufenberg

www.markgraf-von-baden.de

43

Durbacher Winzergenossenschaft

www.durbacher.de

Gräflich Wolff Metternich`sches

Weingut

www.weingut-metternich.de

207

öcken 213

K5369

188

r Bach

35

erg

Kammbach

GENIEßERPFADE

H a u s e c k

181

Hähnlesgraben

305

338

Herbstkopf

K5369

317

191Wiedergrün

215

Salengrund

238

Kahler Bach

240 286

227 332

Heidenknie

Durbach

Illental

Etzleskopf

Lautenbach

500

Durbach

238

H ö l z l e

Weidenbach

298

Hornbühl

319

Lerchenlochhof

Geigerskopf

326

415

320

L a n g r ü t t

Schafhof

St Anton

Hespengrund Staufenberg

248

306

K5369

307

386

Heimbach

Hilsbach

Unterspring

295 K5369

319

288

Am Bühl

336

204 284

Tal Stollenberg

Hummelswald

351

195

Schleife

Halbgütle

470

279

Auf der Alm Durbach

Brendel Hatsbach

Nachtwaid

229 Oberweiler

H a l l e c k

211 267 Ergersbach

470

Vollmersbach

Rittergut

266

Sendelbach

Obertal

448

383

Am Rain

Mahlengrund 432

G a b e l s t e g347

497

Kasselberg

256

273

S c h ö n w a s e n

302

Dünberg

Immersbach

255 Am Neuweg

nterweiler

250

250

200

300

400

250

450

250

350

300

250

350

300

250

300

250

350

300

350

435

392

400

N e u w e g w a l d

350

381

Buseck

Hesselbach

356

und Schwarzwald. Das Durbachtal ist 14 km

lang und erstreckt sich von 170 m bis zur

höchsten Erhebung dem Mooskopf mit 875

m ü. M. Der Ort bietet nicht nur hervorragendes

Klima für vorzüglichen Wein,

sondern auch ideale Voraussetzungen, um

263

sich zu erholen und zu entspannen.

Mit ca. 460 Hektar Rebfläche prägen die

Weinberge ringsum das Ortsbild. Die

Steillagen und die Granitverwitterungsböden

tragen zur herausragenden Stellung

der Durbacher Weine bei. Die 13 Weingüter

und die Durbacher Winzergenossenschaft

445

erhalten bei Weinprämierungen auf

Bundes- und Landesebene stets höchste

Auszeichnungen.

Übrigens: Durbach ist die höchstprämierte

Weinbaugemeinde Badens.

300

Kapelleckhof

Weinhaus Schwörer

www.weingut-schwoerer.de

Wandergastgeber

Winzerhof Huber

Lautenbach 2, 77770 Durbach

Telefon +49 (0)781.42458

www.winzerhof-huber.de

ÖPNV

Bus 7142 von Offenburg

Information

Tourist-Information

Durbach

Tal 36, 77770 Durbach

Tel. +49 (0)781.42153

www.durbach.de


14

Durbach: Durbacher Weitblick

Hier gehts lang...

Starpunkt des 11 km langen Rundweges

ist der Festplatz Durbach (P). Von hier

aus führt der Weg über den Hatsbach

in Richtung Vollmersbach (1). Wir lassen

die Weinberge hinter uns folgen dem

Wegverlauf entlang des Bächleins „Kahler

Bach“. Weiter leicht ansteigend und

abwechselnd über schmale Pfade und

Schotterwege arbeiten wir uns Stück für

Stück weiter bergauf. Immer wieder belohnt

mit traumhaften Panoramasichten

auf Durbach und in die Rheinebene.

45

Der ,,Durbacher Weitblick“ führt Sie durch die abwechslungsreichen

Landschaften Durbachs zu den schönsten

Panoramasichten der Ortenau. Der Wegverlauf ist dabei

so vielfältig wie die Landschaft selbst: mal sanft und ruhig,

mal etwas rauer und herausfordernder.

Bald ist es geschafft, der höchste Punkt

am „Heidenknie“ ist erreicht. Hier

empfiehlt sich eine ausgiebige Rast am

Heidenknie-Pavillon (2) Frisch gestärkt

folgen wir dem Weg auf der Höhe und

biegen nach ca. 200 Metern nach links in

einen Waldweg ab.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Festplatz Durbach 11,1 km 3,5 h 482m mittel ja

Wir folgen dem Weg bergab durch die

Weinberge, vorbei an den Hofgütern.

Einkehren

Kein Gasthaus direkt am Weg.

Mehrere in Durbach Ort.

GENIEßERPFADE

TIPP

Für eine Rast empfehlen wir den

Pavillon Heidenknie und/oder die

Pia Hütte.

Genießen Sie die Panoramen!

Sehenswert

1

6

Heidenknie-Pavillon

2

5

4

3

im hinteren Lautenbach talauswärts

zur „Pia-Hütte“ (3). Kurz vor diesem

idyllischen Rastplatz biegen vom breiten

Schotterweg nach links ab. Über kleine

Serpentinen erfolgt der Abstieg zu den

beiden Weinbaubetrieben „Vollmer“ (4)

und „Huber“ (5).

Anschließend geht es auf der gegenüberliegenden

Talseite noch einmal

durch die Weinberge.

Nun ist der anstrengendste Teil der

Wanderung geschafft und wir folgen

dem Weg durch die Reben und Wald

abwärts ins Sendelbachtal zum Weingut

H. Männle (6). Weiter talauswärts, mit

Schloss Staufenberg immer im Blick,

geht es durch die Weinberge wieder

zurück zum Festplatz.

Weingüter

ÖPNV

Bus Line 7142 aus Offenburg bis

Bushaltestelle „Tennisplatz“

(direkt gegenüber dem Festplatz)

Wandergastgeber

Winzerhof Huber

www.winzerhof-Huber.de

Information

Tourist-Information

Durbach

Tal 36, 77770 Durbach

Tel. +49 (0)781.42153

www.durbach.de


15

Ferienland Schwarzwald/Schonach: U(h)rwaldpfad

Der Weg im Naturschutzgebiet Rohrhardsberg führt über

saftige Weiden, durch Wälder und Moore bis hin zu einem

Wasserfall. Immer begleitet von tollen Ausblicken auf den

mittleren Schwarzwald, die Rheinebene oder die Vogesen.

Kuckucksuhren in allen Formen und Farben dienen den

kleineren Waldbewohnern als Brut- und Nistplätze.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Parkpl. / Bushaltestelle

8,7 km 3,5 h 366 mittel ja

Mühlebühlbrücke (L 109)

Hier gehts lang...

Vom Parkplatz Mühlebühlbrücke geht es

die Elz aufwärts über eine Holzbrücke.

Entlang der Auerhuhnkugelbahn, die zum

Naturerlebnisraum Rohrhardsberg gehört,

führt der Weg zu einem Parkplatz, der am

Ende rechts in den Richard-Tüchle-Weg

auf schmalen Pfaden hoch führt. Nach

einem kurzen Wegstück mit beeindrukkenden

Ausblicken kommt die urige, mit

Holzschnitzereien verzierte, Gaststätte

Schwedenschanze. Nach einem zünftigen

Vesper geht es vorbei am Schänzlehof

hinab zum Ochsenhof. Anschließend führt

der Weg parallel zum Bach steil bergab

zur ehemaligen Ortsmitte von Rohrhardsberg.

Über den Nasslagerplatz geht es zur

Walderlebnisstation mit dem Kletterwildschwein.

Anschließend führt ein schmaler

Pfad entlang der Elzwasserfälle zurück

zum Ausgangspunkt.

47

Tipps

Das Naturschutzgebiet Rohrhardsberg

in Schonach ist mit 1163 Meter

eine der höchsten Erhebungen im

mittleren Schwarzwald und Lebensraum

für eine Vielzahl von bedrohten

Tier- und Pflanzenarten, wie

dem äußerst seltenen Auerhahn.

Seine abwechslungsreiche Naturlandschaft

lädt Naturliebhaber

und Ruhesuchende zum Wandern,

Beobachten und Genießen ein.

GENIEßERPFADE

Wanderort Schonach

Der familienfreundliche Luftkurort befindet

sich in einem der schönsten Hochtäler

des mittleren Schwarzwaldes, geprägt

von einem lebendigen Dorfleben. Als

Ausgangspunkt zahlreicher Wanderungen

und Naturerlebnispfade liegt der Ort an

der Deutschen Uhrenstraße und ist Heimat

der ersten weltgrößten Kuckucksuhr.

Spektakulär ist die Skisprungschanze, Austragungsort

des berühmten Schwarzwald-

Pokals der Nordischen Kombinierer. Bei

einer Schanzenführung kann man sich

(ein bisschen) wie die Athleten fühlen.

ÖPNV

Bus: Haltestelle Mühlebühlbrücke / Rohrhardsberg

an der L 109

Wer kennt sie nicht, die berühmten

Rufe der Schwarzwälder Kuckucksuhr?

Doch wer kann schon

behaupten, sich einmal in einer

solchen aufgehalten zu haben?

In Schonach ist das kein Problem

- schließlich hat die welterste

weltgrößte Kuckucksuhr Ausmaße

eines kleinen Häuschens. Gehen

Sie doch mal auf Entdeckungsreise

in ein Schwarzwälder Original.

Einkehren (nur Wochenende)

Gasthaus „Zur Schwedenschanze“,

Lifthäusle am Skilift Rohrhardsberg

Information

Ferienland im Schwarzwald

GmbH, Tourist-Info Schonach,

Hauptstr. 6

78136 Schonach

Telefon +49 (0)7722.964810

www.dasferienland.de


16

Ferienland Schwarzwald/Schönwald: Heilklima-Steig

Gesundheit liegt in Schönwald förmlich in der Luft. Auf

dem Heilklima-Steig erlebt man das positive Reizklima

auf idyllischen Pfaden über Berge und Täler, entlang der

Klimazonen. Der Körper wird wieder belastbarer und das

Immunsystem gestärkt.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Tourist-Info Schönwald 11,4 km 3,5 h 228 mittel ja

GENIEßERPFADE

Himmelswiese

P

Denkmal

Geburtsstätte

Kuckucksuhr

Hier gehts lang...

Der Heilklima-Steig führt auf vielen schmalen

und längst vergessenen Pfaden um

Schönwald herum. Neben idyllischen Flecken

und Ecken, wie dem Reinerweiher, wandern

Sie auch an bedeutsamen Sehenswürdigkeiten

vorbei, wie der Adlersprungschanze.

Hier hat unser Goldjunge“ Christof „Duffi“

Duffner (Olympiasieger und Weltmeister im

Mannschaftsskispringen) das Fliegen erlernt.

Einer der höchsten Punkte der Route ist die

Escheck, die Passhöhe zwischen Schönwald

und Furtwangen, gleichzeitig auch die europäische

Wasserscheide Rhein-Donau. Hier

laden zwei Gasthäuser zur Rast ein.

Nehmen Sie Platz auf der vielleicht weltgrößten

Wanderbank bei der Ochsenhöhe

oder entspannen Sie auf den Waldliegen

und Ruhebänken, wie zum Beispiel im

Schönwälder Kurpark, nahe dem Endpunkt

der Wanderung.

Wanderort Schönwald

Vor rund 750 Jahren wurde Schönwald

besiedelt. Die beeindruckende Schönheit

seiner Wälder stand sicherlich Pate bei der

Namensgebung.

Dank einer gesunden und kräftigen Berg-luft

ist Schönwald als Heilklimatischer Kurort der

„PremiumClass“ ausgezeichnet worden.

Ein Mann darf im Wintersportort Schönwald

nicht unerwähnt bleiben. Der Uhrmacher

Franz Ketterer hat 1735 in Schönwald

die erste Kuckucksuhr gebaut.

Zusammen mit den Orten Schonach, Furtwangen

und St.Georgen bildet Schönwald

das Ferienland im Schwarzwald, eine der

stärksten Ferienregionen im Schwarzwald.

Tipp

In Schönwald gibt es weitere 180

km Wanderwege, 15 km Heilklimawanderwege

und 35 km geräumte

oder gewalzte Winterwanderwege.

In der Saison werden geführte

Wanderungen mit der Klimatherapeutin

angeboten, außerdem

ganzjährig geführte Erlebnis-und

Genusswanderungen mit unseren

Natur- und Landschaftsführern.

Einkehren

Gasthaus Löwen, Escheck

Gasthaus Zum Kreuz, Escheck

49

ÖPNV

SBG Bus 7270 bis Schönwald Haltestelle

Bachwinkel. Freie Fahrt mit

der Ferienland-KONUS-Gästekarte.

www.efa-bw.de

Information

Tourist-Info Schönwald

Franz-Schubert-Straße 3

78141 Schönwald

Telefon +49 (0)7722.860831

www.dasferienland.de


17

Ferien Südschwarzwald / Ibach: Panoramaweg

Überwältigende Fern- und Alpensichten zeichnen diese

Tour aus. Immer wieder gibt es überraschende neue Blicke

auf Feldberg und Herzogenhorn, auf das idyllische Ibacher

Hochtal und ganz besonders zur Schweizer Alpenkette, die

von Eiger, Mönch und Jungfrau dominiert wird.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Kohlhütteplatz,

11,6 km 3,5 h 278 mittel ja

Oberibach

Hier gehts lang...

Der Rundwanderweg beginnt auf dem

Wanderparkplatz bei der Kohlhütte und

führt durch den nordwestlichsten Teil des

Naturschutzgebietes Kohlhütte-Lampenschweine.

Das Ibacher Friedenskreuz und

der Wanderparkplatz Schorrmättle (alternative

Einstiegsmöglichkeit) werden passiert

bevor der Weg im Osten von Ibach

über die Weidberge Hochrütte, Halden und

Gaisberg verläuft. Ein schöner Rastplatz

bietet sich bei der Engländer-Hütte an. Am

tiefsten Punkt quert der Weg im Süden das

Ibacher Klusenmoos. Westlich des Winkelbachs

führt er durch die schattigen Wälder

des 568 Hektar großen Naturschutzgebietes

Kirchspielwald-Ibacher Moos kurz

steil bergauf. Unterwegs gibt es zahlreiche

Tafeln zu landschaftlichen Besonderheiten.

Gutes Schuhwerk und Unterwegsverpflegung

werden empfohlen.

Tipp

Beliebt sind die Touren der

„Naturführer Oberer Hotzenwald“,

die einzigartige Naturerlebnisse

und -genüsse vermitteln. Infos auf:

www.ibach-schwarzwald.de

Der Fernwanderweg „Schluchtensteig“

verläuft über den schönsten

Teil des Panoramaweges.

ÖPNV

SBG-Linie 7321 St. Blasien - Todtmoos,

nicht am Wochenende,

Anreise mit dem PKW empfohlen

51

GENIEßERPFADE

Einkehren

Gasthaus Kranz Oberibach,

Tel. 07672.2406

P

Oberibach

Ibach

Friedenskreuz

P Schorrmättle

Bürstenmuseum

Rathaus

P

Unteribach

Geisberg

Engländerhütte

Wanderort Ibach/Dachsberg

Die Ursprünge der Gemeinde gehen auf

das in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts

gegründete Kloster Neuenzell zurück. Daran

erinnert heute nur noch ein Gewannname.

Ibach ist, gemessen an der Einwohnerzahl

von etwa 400 Bürgern, die kleinste Gemeinde

im Landkreis Waldshut und liegt am Rande

des Hotzenwaldes auf einer Höhe von

875 bis 1205 m.ü.d.M. Seit 2011 besteht eine

Verwaltungsgemeinschaft mit der Nachbargemeinde

Dachsberg-Südschwarzwald. Touristisch

gehört Ibach zur Tourismus-Kooperation

FerienWelt Südschwarzwald. Ibach

ist ein beliebter Ferienort für Wanderer und

Familien. Das regionale Wanderwegenetz ist

beschrieben im Tourenportal:

www.touren-suedschwarzwald.de

Gasthaus Steigass-Stube,

Oberibach, Tel. 07672.1897

Gasthaus Adler, Unteribach,

Tel .07672.2936

Wandergastgeber

Haus Tannenhof

www.tannenhof-ibach.de

Gästehaus Dorfschmiede

www.giessler-net.de

Haus Blasi

www.haus-blasi.de

Information

Tourist-Info Dachsberg & Ibach

Rathausstraße 1

79875 Dachsberg

Telefon +49 (0)7672.990511

www.ibach-schwarzwald.de

www.ferien-suedschwarzwald.de


!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

18

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

948

é Alter

é

Gleisweg

Freudenstadt-Kniebis: Heimatpfad

Wandern mit Genuss bedeutet am Kniebiser Heimatpfad vor

allem köstliches Wandern. Die vielen verschiedenen Restaurants

am Weg bieten neben den klassischen Schwarzwälder

Spezialitäten, aber auch internationale Gerichte. Dazu gibt die

passenden regionalen Weine und Biere. Und die Konditoren

entlang des Pfades locken mit frisch gebackenen Kuchen...

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Besucherzentrum

9.9 km 3 h 128 leicht ja

Schwarzwaldhochstr.

é é é

é é é

é é é

GENIEßERPFADE

é é é

é é é

é é é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

899

850

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é é é

é é é

È É

M u c k e n l o c h

é é é É 943

é é Éé

é é é

È È É

é é éÉ

é Éé

é

É É

È É 938

é é é

È É

É É Kniebishütte

é é é

é

È é é È

É

é

909 Besucherzentrum

S

é

É é

É

É

È É

é é

ÈSchwarzwaldhochstraße

é

É

é é

Éé

é é é

È

È É É

É É

É

È É

È

É É

É B28

È È

É

È

É

É É É

É

É

È É

É

É

È

È É È É

É

É

894

È

È É É

È È É É

È É

È É

É É É É

É

É

É

È É É

É

É

È É

È É É

È

917

É

È É É

É É È É

É

É È

È

É É

È

È

È

É

È

É

È

É

È

É

É É È É

É

É

É

É

É

É

È É

È É

É

É É

È

É É

È É É

É

É È É

É É È É É È É

É

901

È È

É

È È

È

É

È È

É

È

É

É

É É É

È É É

É

É É

È É

É

É

É

É

È É

É

É É È É É

È

È É É Wanderheim

È

É

È

É È É

É

É

È È É

È

È É

È È É

É

È É

É

É É É É

È

É

È

É

É

É

É

É

É É È É É

É É É

É

È

É É É È É

È

È É È

É

É É É

È

È È È

É

É

È È

É

É É

É É

È

É É

È É É

É É È É

È

#

É É

È È

É É

È

È È É

917

É

É É

È

É

Eichelberg

G u t e r E l l b a c h

Eichelbach

936

805

W e i h e r

R o s s h i m m e l

Ellbach

H i n t e r e

B u c h s c h o l l e n

Skilift Kniebis

950

900

900

800

S e e h a l d e

é

é é

é

é é

é

é é

Forbach

750

é é é

é é é

é é é

é é é

é é é

é é é

é é

é

é é

é

é é

é

é

éEllbachsee

é

é é é

é é

é

é

é

é é

é

é é

é

é

é

é é é

é é

é é

é é

é

é

é é é

é é é

é é é

é é

é

é é é

é é

é é

é é

é é

é é

é é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

850

750

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

Aussichtsplattform

Klosterruine

mit Kräutergarten

800

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

W ü s t e s

T e i c h

900

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

Kniebis

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

E E E E E

E E E E E

E E E E E

E E E E E

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é é

é é

é é

é é

é é

é é

é é

é # é

é é

916

é é

é é

é é

é é

é é

é é

é é

é é

é é

é é

é é

é é

é é

é é

é é

Schollen

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

903

È É

É

É É

È É

È É

É

È È É É

860

É É

É È É

È

É É

È

È É É

É Abendwieshütte

É

É È É

È

É 896

É

È

É

mit Grillplatz B28

A u e r h a h n e n k ö p f l e

Forbach

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

888

é

é

é

é

é

é

é

é

B u c h s c h o l l e n

905

M ü s s e

V o r d e r e 905

B u c h e c k

B u c h s c h o l l e n

900

850

908

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

Hier gehts lang...

Vom Besucherzentrum Schwarzwaldhochstraße

Freudenstadt-Kniebis führt der

Rundweg um das kleine Feriendorf. Egal

ist, ob man den Rundweg rechts oder links

herum angeht - in jedem Fall bietet er neben

vielen Informationen über Geschichte,

Natur, Wald und Wasser, Tiere des Waldes

etc. herrliche Ausblicke auf die Alb und die

Schwarzwaldhochstraße mit Hornisgrinde

und Schliffkopf. Dabei laden Sitzbänke

immer wieder zum Ausruhen und zum

Schauen ein. Aber nicht nur aktives Wandern

ist gefragt, auch Ruhe und Besinnung

kann der Wanderer hier finden. So lädt der

„Platz der Besinnung“ bewußt dazu ein,

Alltagsgedanken loszulassen.

Wanderort Freudenstadt-Kniebis

Das Schwarzwalddorf Kniebis liegt direkt

an der Schwarzwaldhochstraße umgeben

von weiten Wäldern, Mooren und Heide.

Die weiten Wälder lassen Wanderungen

für alle Ansprüche zu, rund um das Dorf

findet man wunderschöne Spazierwege

mit é évielen Ruhebänken. Radfahren und

é é

é é

Mountainbike

é é

gehören ebenfalls zum

é é

é é

é é

sportlichen é é Alltag des Kniebis. Pedelcs

machen Radfahren zum Vergnügen.

Ein beheiztes Waldschwimmbad und

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

B u r g r a i n

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

é

Startplätze für Gleitschirme in der unmittelbaren

Umgebung runden das sportliche

Angebot ab. Im Winter ist der Kniebis das

Eldorado für Langlauf. Der Lammlift sorgt

vor allem bei Kindern und Anfängern für

winterliches alpines Vergnügen. Für den

kulinarischen Genuss sorgen auf dem

Kniebis acht Gasthöfe und Hotels – vom 4

Sterne Naturparkwirt bis zur Wanderhütte

ist für jeden Geschmack etwas dabei.

S t i l l e r

W a l d

846

ÖPNV

Linie 7266 und 12 unter der Woche

ab Stadtbahnhof, Linie 2 und 13 am

Wochenende und an Feiertagen

ebenfalls ab Stadtbahnhof (ZOB).

Aussteigen am Skistadion.

Wandergastgeber

Waldblick Hotel Kniebis,

Eichbachstr. 47

72250 Freudenstadt-Kniebis

Tel. +49 (0)7442.834-0

www.waldblick-kniebis.de

Information

Besucherzentrum

Schwarzwaldhochstraße

Straßburger Straße 349

72250 Freudenstadt

Tel. +49 (0)7442.7570

www.kniebis.de

53


19

Gernsbach: Sagenweg

Uralten Sagen und geheimnisvollen Mythen ist man auf

dem Gernsbacher Sagenweg auf der Spur. Orts- und Flurnamen

weisen auf sagenumwobene Geschichten zu vielen

Orten hin und zeugen davon, wie sich die Menschen Naturund

Himmelserscheinungen erklärten.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Klingelkapelle Gernsbach 4,9 km 2 h 194 leicht ja

Klingelkapelle Wachtelbrunnen Erzgrube

Grafensprung

Engelskanzel Schloss Eberstein

Schöne Aussicht

Hier gehts lang...

Von der Klingelkapelle am Ortsausgang

geht es über einen schmalen Serpentinenpfad

recht steil hinauf zur Engelskanzel.

Hier kann der Wanderer vom ersten Anstieg

verschnaufen, bevor es weiter hinauf

zur Luisenruhe geht. Vorbei am Wachtelbrunnen

führt der Pfad auf schmalem

Felsgrat hinunter zum Aussichtspavillon

Grafensprung auf dem Husteinfelsen.

Zurück auf dem Sagenweg trennen den

Wanderer nur noch wenige Höhenmeter

von Schloss Eberstein. Hier lädt die

Schlossschänke in historischem Gemäuer

mit ihrer Platanenterasse zur Stärkung

ein. Nach einem letzten Blick auf Schloss

Eberstein vom Aussichtsfelsen führt der

Weg durch die mystischen Wälder, vorbei

an der Erzgrube auf dem Erdmännlespfad

zurück zum Ausgangspunkt bei der Klingelkapelle.

55

Wegbeschaffenheit

Der Gernsbacher Sagenweg

verläuft auf überwiegend natürlichem

Grund und ist durch viele

schmale, teils schon alpine Pfade

geprägt.

Damit ist der Weg allerdings nicht

für Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer

geeignet, gutes Schuhwerk

ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Einkehren

Schloss-Schänke Schloss Eberstein

GENIEßERPFADE

Erzgrube•

• Schöne Aussicht

• Klingelkapelle

• Engelskanzel

Wachtelbrunnen•

• Schloss

Eberstein

Grafen

sprung


Wanderort Gernsbach

Eindrucksvolle Baudenkmäler in der historischen

Altstadt zeugen vom Reichtum

vergangener Tage. Malerische Fachwerkhäuser,

das Alte Rathaus, Brunnen und die alte

Stadtbefestigung laden zum Bummel durch

die winkligen Gassen ein. Gernsbach liegt am

Übergang des wildromantischen Gebirgsflusses

in eine Obst- und Weinbaulandschaft

mit Edel-Kastanien, der Naturliebhabern und

Wanderern viel zu bieten hat. Das „Arboretum

Schloss Eberstein“ ist mit seiner einmaligen

„Sammlung“ von über 300 einheimischen und

fremdländischen Baumarten ein besonderes

Juwel. Wanderer erfreuen die Premiumwege

Gernsbacher Runde und Murgleiter. Das Hochmoorgebiet

Kaltenbronn mit Infozentrum

fasziniert durch seine einzigartige Landschaft.

ÖPNV

Stadtbahn S8/S81, Haltepunkt

Gernsbach Mitte (www.efa-bw.de)

Wandergastgeber

Hotel Sarbacher

Kaltenbronner Str. 598

76593 Gernsbach

Telefon +49 (0)7224.9339-0

www.hotel-sarbacher.de

Information

Touristinfo Gernsbach

Igelbachstraße 11

76593 Gernsbach

Telefon +49 (0)7224.644-44

www.gernsbach.de

www.sagenweg.de


20

Hochschwarzwald/Friedenweiler:

Rötenbachschlucht

Der Genießerpfad führt uns auf anspruchsvollen Wegen,

über viele Brücken durch die urwüchsige Rötenbachschlucht

bis zur Wutachmündung. Genießen Sie die Aussicht

„Am Hörnle“ und den märchenhaften Krebsgraben.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Wanderparkplatz

10,5 km 4 h 267m mittel ja

Hardt

Hier gehts lang...

Wir beginnen unsere Tour am Wanderparkplatz

Hardt und gehen in Richtung Rötenbachschlucht.

In der schmalen wildromantischen

Schlucht mit ihren vielen

kleinen Wasserfällen kommen wir an der Rötenbachschluchthütte

vorbei und gelangen

über zahlreiche kleine Brücken an die Mündung

des Rötenbaches (1) in die Wutachschlucht.

Nach einer Verschnaufpause

machen wir uns an den Aufstieg in Richtung

Hörnle und durchqueren dabei einen

urwüchsigen Wald. Am Hörnle (2) angekommen,

können wir eine kleine Pause einlegen

und die Aussicht inklusive Feldbergblick

auf uns wirken lassen. Weiter gehen wir

in Richtung Krebsgraben und gelangen,

nachdem wir diesen durchquert haben, zum

Naturschutzgebiet „Rötenbacher Wiesen“.

Besonders im Mai und Juni können wir hier

einer Vielfalt an seltenen Pflanzen und Tie-

57

Einkehren

Nach der Wanderung lädt der

Ortskern von Rötenbach zu

einer Einkehr in einer der örtlichen

Gaststätten ein. Im Dorfladencafé

kann man zu einer gemütlichen

Tasse Kaffee einkehren oder sich mit

einem deftigen Vesper im Gatshaus

zu‘s Bierhanse stärken.

GENIEßERPFADE

Zertifizierung

ca. 11-2018

Sehenswert

Aussichtspunkt „Am Hörnle“; für

Familien besonders interessant:

die nördliche Schleife der Rundtour

verläuft entlang des Rötenbacher

Ameisenpfads.

ÖPNV

ren begegnen. Nach dem Naturschutzgebiet

wandern wir weiter in Richtung Rötenbach

und dem Ausgangspunkt der Tour entgegen.

Von Freiburg: Mit RB 17217 in

Richtung Neustadt (Schwarzw.) bis

Neustadt. Weiter mit RE 22306 in

Richtung Rottweil bis Rötenbach.

2

1

Wanderort Friedenweiler

Rötenbach ist der größte Ortsteil von

Friedenweiler und wurde erstmals im Jahr

819 unter dem Namen „villa que dicitur Rotinbah“

in einem Urkundenbuch der Abtei

St. Gallen schriftlich erwähnt. Er gehört

somit zu den ältesten Siedlungen im Hochschwarzwald.

Das Kunsthandwerk hat den

Ort weit über die Region Schwarzwald

hinaus bekannt gemacht. Erwähnenswert

sind die berühmten Geigenbauer Johann

Straub und Josef Bier. Selbst Beethoven

spielte auf einer Straubbratsche.

Von Donaueschingen: Mit dem

IRE 3208 in Richtung Neustadt

(Schwarzwald) bis Rötenbach.

Vom Bahnhof sind es ca. 800 Meter

bis zum Startpunkt.

Information

Hochschwarzwald

Tourismus GmbH

Freiburger Str. 1

79856 Hinterzarten

Tel: +49 (0)7652.1206-0

www.hochschwarzwald.de


21

Hochschwarzwald/Hinterzarten: Säbelthomaweg

Der Säbelthoma nimmt uns mit auf eine Wanderung durch

dichte Wälder, führt uns zum mystischen Mathisleweiher

und zu den schönsten Aussichtspunkten. Als Dorfpolizist

kennt er sich bestens mit den alten Geschichten rund um

Hinterzarten aus und erzählt uns diese gerne.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Kurhaus Hinterzarten 11,1 km 4 h 325m mittel ja

Zertifizierung

ca.11-2018

Hier gehts lang...

Am Parkplatz hinter dem Kurhaus

werden wir schon vom Säbelthoma

begrüßt. Hier starten wir die Tour durch

den Kurgarten, am Zartenbach entlang

bis zum Spielplatz im Wolfsgrund. Nun

machen wir uns an den Aufstieg zum

Hotel Sonnenberg und folgen dann dem

Westweg, vorbei am Kesslerhofweiher.

Unser nächstes Zwischenziel ist der

versteckt im Naturschutzgebiet liegende

Mathisleweiher (1). Hier können wir eine

gemütliche Pause einlegen. Gestärkt gehen

wir dann auf dem leicht ansteigenden

Weg bis zum Häuslebauernhof (2),

wo wir den Rundblick ins Bärental und

auf den Feldberggipfel genießen können.

Durch dichten Tannenwald wandern

wir weiter bis auf den Windeckkopf (3),

wo wir hinunter ins Dreisamtal und bei

gutem Wetter bis zu den Vogesen sehen.

Auch an unserer nächsten Station, der

Bergstation der Thoma-Skilifte können

59

Einkehren

Nach der Wanderung kann man

sich in einem der zahlreichen Gasthäuser

im Ortskern von Hinterzarten

stärken.

Skimuseum

Ein weiteres Highlight in Hinterzarten

ist das Schwarzwälder Skimuseum,

im über 300 Jahre alten

Hugenhof ist die Geschichte des

Skilaufens seit seinen Anfängen

um 1890 am Feldberg und seiner

Verbreitung in die europäischen

Mittelgebirge ausgestellt.

GENIEßERPFADE

2

3

1

4

wir eine fantastische Aussicht genießen.

Dieses Mal über Hinterzarten bis zum

Hochfirst, zur Weißtannenhöhe und

übers Höllental. Über die Wiese wandern

wir nun bis zum Vincenz-Zahn-Felsen (4)

und steigen auf einem Teil des Erlebnispfades

hinunter zum Kurgarten und

zurück zum Ausgangspunkt am Kurhaus.

Wanderort Hinterzarten

In Hinterzarten findet man das, was den

Schwarzwald schön macht: Die Berglandschaft

rund um Hinterzarten prägen dichte

Wälder, weite Wiesen, klare Bergseen und

ein geheimnisvolles Hochmoor.

TIPP

Ausruhen am idyllischen Mathisleweiher!

ÖPNV

Von Freiburg: Mit der Bahn 727/728

Seebrugg/Neustadt (Schwarzw),

Ausstieg Bahnhof Hinterzarten.

Von Donaueschingen: Mit der Bahn

727 Richtung Neustadt (Schwarzw),

umsteigen in den Zug 727 Richtung

Freiburg, Ausstieg Hinterzarten.

Von Lörrach: Mit der Bahn von Lörrach

nach Basel Bad BF, umsteigen

in den ICE nach Freiburg. Mit dem

Zug 727/728 Seebrugg/Neustadt

(Schwarzw), Ausstieg Bahnhof

Hinterzarten.

Information

Hochschwarzwald

Tourismus GmbH

Freiburger Str. 1

79856 Hinterzarten

Tel: +49 (0)7652.1206-0

www.hochschwarzwald.de


850

lach

22

ahn

1000

750

G l a s e r b r u n n e n W o l f b ü h l

1038 600

K r e u z p l a t z

Stierhütte

1029

Berger

Stierhütte

995

Clemenshof

1045

1050

1000

Hochschwarzwald/Lenzkirch: Hirtenpfad

Der „Hochschwarzwälder Hirtenpfad“ folgt den Pfaden

der Hirtenbuben und führt uns auf abwechslungsreichen

Wegen entlang blühender Wiesen, lichter Waldränder,

Felsen und Lesesteinhaufen. Infotafeln liefern spannende

Details über den Alltag der Raitenbucher Hirtenbuben.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

P. Raitenbucher Höhe 7,8 km 3 h 225m mittel ja

GENIEßERPFADE

H o c h h a l d e

1055

Hohspirn

1074

1000

1003

m

1200

1050

900

K4990

1007

Haslach

1080 939

1025

Stoffelbächle

1034

1034

R a i t e n b u c h e r H ö h e

H a r t

1053

874

876

H o l d e r r e u t e

999

G f ä l l h a l d e

860

904

B315

km 1 2 3 4 5 6 7

868

950

Wildenhof

Waldmoos

Vorderfalkau

1

Raitenbucher Höhe

1000

Raitenbuch

1050

950

900

P f e i f e r h a l d e

950

Hilbertenhof

Sch laucherwäldle

F a l k e n m a t t e n

Sommerberg

0

Alter Ahorn

900

Urseebach

871 H a s l a c h

Heidersbächle

H a l d e n s c h a c h e n

Möslehof

1000

842

2

835

U r s e e

Ursee

K4990

847 976

1022

Haslach

Mühlingen

hle

850

848

Dort verläuft der Weg auf einer alten Ortsverbindung

zwischen Berg und Raitenbuch

Berg

bis zum Rastplatz beim Alten Ahorn (2).

996

999 Von dort geht es zur Erholung weiter durch

den Hochwald des Sommerberges bis ein

Pfad uns jetzt von der Sommerseite einen

neuen Blick auf das Raitenbucher Hochtal

bietet. Nun gehen wir auf dem Sonnenweg

am Waldtrauf oberhalb der Hochweiden.

B e r g e r h a l d e

900

Hier gehts lang...

Wir beginnen eine der schönsten Wanderungen

im Hochschwarzwald auf der Raitenbucher

Höhe (1) mit Blick über Raitenbuch

und nach Norden zum Hochfirst. Der

Wiesenweg zweigt unscheinbar am Schopf

ab. Als Wiesen- und Waldweg führt er uns

überwiegend abwärts im steten Wechsel

über Hang-Weiden, durch Waldabschnitte,

teilweise auf Wildwechseln, sowie am

Waldrand entlang. Nach gut 2 km öffnet

sich uns ein herrlicher Blick über das Urseetal

nach Lenzkirch. Das Urseemoor ist eines

der wertvollsten Moore des Hochschwarzwaldes.

Wir steigen bis ins Tal hinab und zweigen

zum Möslehof mit seiner Blumenpracht

ab. Nach der Brücke über das Stoffelbächle

folgt ein besonders schöner Pfad. Wir steigen

entlang von Steinmauern und jenseits

der Raitenbucher Straße im Hochwald

bergan bis wir das Zinsmoos erreichen.

950

900

Ein letzter Anstieg am Luzenhäusle vorbei

und wieder unter mächtigen Fichten am

Waldrand entlang gehen wir bis zum

höchsten 908 Punkt des Pfades. Hier schauen

wir zurück, vielleicht werden wir mit Alpensicht

belohnt. Bis zum Wanderparkplatz

L156

vorbei an der Kapelle vom Wildenhof sind

H a s e l b e r g 877

es jetzt nur noch 700 m.

ÖPNV

ÖPNV: Zug 727 von Freiburg nach

Neustadt (Schwarzwald), Ausstieg

Neustadt Bahnhof, Bus 7258 von

Neustadt (Schwarzwald) nach

Lenzkirch, Ausstieg Lenzkirch

Kurpark, Bus 7257 von Lenzkirch

Kurpark zur Fischbacherhöhe

(Achtung: kein direkter Anschluss;

Wartezeit in Lenzkirch), HINWEIS:

Von der Fischbacherhöhe auf die

Raitenbucher Höhe (Startpunkt des

Hochschwarzwälder Hirtenpfads)

wandert man ca. 2,5 km.

Wandergastgeber

Hotel Ochsen

Tel. +49 (0)7653.9001-0

www.ochsen-saig.de

Hotel Hochfirst

Tel. +49 (0)7653.751

www.hotel-hochfirst.de

Sporthotel Sonnhalde

Tel.: +49 (0)7653.68080

www.hotel-sonnhalde.de

Campingplatz Kreuzhof

Tel.: +49 (0)7653.14 50

www.camping-kreuzhof.de

Schwarzwaldhotel Ruhbühl

Tel. +49 (0)7653.686 0

www.hotel-ruhbuehl.de

61

Information

Hochschwarzwald Tourismus

GmbH

Freiburger Str. 1

79856 Hinterzarten

Tel: +49 (0)7652.1206-0

www.hochschwarzwald.de


1300

23

nzenschwander Alb

d e

1028

K r a u t b a c h

46

e

1347

1280

A m B r a n d

996

Sp

Remplen

ießhorn

1349

1317

1190

Rabenfelsen

A m B r e i t e n s t e i n

991

1160

Nesselbrunnen

Krunkelbach

Kohlhüttenkopf

1097

1162

907

Hochkopf

Möslelift

B317

W a n n e

1104

885

Menzenschwander Alb

878

Wannenbach

Hirschbächlein

Geschweihbach

F a r n w i t t e

1258

1174

Klingelefelsen

Leimgrubenwald

Oberer Großbach

1036

H a p p

1150

Drehkopf

1250

-Ort

GENIEßERPFADE Feldbergerhof

1231 1308

L o c h

1228 1251

Caritas Haus

1274

B317

1096

wander Hütte

Hochkopfhütte

1305

H o c h k o p f

1253

Z w e i s e e n b l i c k

1092

1302

1183

B ä r h a l d e 1131

1145

1178

H i r s c h b ä d e r 1241

1277

Heitermoos

O b e r e r

978

1292 1317

E b e l

K l a u s e n w a l d

I n d e r

1192

1200

K l a u1s e

1061

1293 1280

k e n w a l d

1270 1299

Ruckenhütte

1243

1235

T i s c h b a u m

949

I m G e s c h w e i h

b a c h

B r a n d h a l d e n

0

Hochschwarzwald/Menzenschwand: Geißenpfad

Der Wanderweg entführt uns auf idyllischen Pfaden, begleitet

vom Klingen der Ziegenglocken zu herrlichen Weitblicken

über das Menzenschwander Tal inmitten der traumhaften

Hochschwarzwald Kulisse. Die Menzenschwander

Wasserfälle sorgen im Sommer für Erfrischung.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Mösle-P. Menzenschwand 10,4 km 4 h 295m mittel ja

1300

1100

1100

1000

G r a s h a l d e n

1200

1200

Im Kohlbrunnen

1 km

1200

1100

1100

N e u m a t t

B r ü h l

Moos

2

900

1100

B r ä n d l e r

Haslachbach

990 1147

1210

1000

A u f d e m

K ö p fl e

Menzenschwand

Hinterdorf

1200

1100

Neuglashütten

1200

1100

Kapellenkopf

1273

1201

S c h ü t z e n w a l d

1277

1200

Silberfelsen

G a t t e r w a l d

Hier gehts lang...

Durchzogen von der Menzenschwander

Alb und dem Krunkelbach ist am Fuß des

Feldberges ein kleines Tal entstanden. Das

Klingen der Ziegenglocken begleitet uns hier

zu sagenhaften Weitblicken und manchmal

stehen wir nur wenige Meter entfernt

von einer kleinen Ziegenherde. Einige Tiere

liegen zum Wiederkäuen und andere hüpfen

auf den Felsen herum. Aber auch ihre

Wildverwandten, die Gämse, können wir auf

diesem Weg antreffen. Erholsame Frische

verspricht der Menzenschwander Wasserfall.

Wir wandern vom Mösle-Parkplatz in Menzenschwand

los über die „Menzenschwander

Alb“, an urigen Bauernhöfen vorbei und

gelangen auf einen schönen Wanderweg.

Dieser führt uns stetig steigend zu einer

herrlichen Weitsicht über das Menzenschwander

Tal. Wir genießen die Höhe und

die Ruhe. Vielleicht können wir sogar die

Glocken der Geißen hören. Weiter geht es

leicht bergab und schließlich an der Klusenmoräne

(1) vorbei. Für Erfrischung an warmen

Sommertagen sorgt der nächste Teil unseres

Weges. Bevor wir sie sehen, können wir sie bereits

hören: die Menzenschwander Wasserfälle

(2). Entlang des Vogelschutzgebietes geht

es schließlich zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Von hier hat man nochmals einen sehr

schönen Blick auf den Schwarzberg.

ÖPNV

Mit dem Zug 728 von Freiburg nach Seebrugg,

mit dem Bus 7319 ab Seebrugg nach St. Blasien,

umsteigen in St. Blasien in den Bus 7321

nach Menzenschwand. Von den Bahnhöfen

Aha/ Schluchsee (nur Sommerfahrplan),

Seebrugg und Waldshut bestehen SBG-Linienbus-Verbindungen

– mit der Buslinie 7321

nach Menzenschwand.

TIPP

Von Mai bis Oktober sind die Menzenschwander

Wasserfälle immer

Mittwoch, Samstag und Sonntag

abends beleuchtet.

Ortsbeschreibung

Menzenschwand – das „Schwarzwalddorf

wie aus dem Bilderbuch“

– pflegt liebevoll Brauchtum,

Tradition und Handwerkskunst.

Alte Bauernhöfe und die

typischen Schwarzwaldhäuser

mit dem tief herabgezogenen

Walmdach sind hier nicht nur

Kulisse, sondern für Einheimische

und Gäste aktives Leben.

Wandergastgeber

Dom-Hotel

Hauptstraße 4

79837 St. Blasien

Tel. +49 (0)7672.92469-0

www.dom-hotel-st-blasien.de

Gästehaus Kaiser

Hinterdorf 55

79837 St. Blasien

Tel. +49 (0)7675.469

www.gaestehaus-kaiser.de

63

Information

Hochschwarzwald Tourismus

GmbH

Freiburger Str. 1

79856 Hinterzarten

Tel: +49 (0)7652.1206-0

www.hochschwarzwald.de


24

Hochschwarzwald/Rothauser Land:

Rappenfelsensteig

Tiefster Schwarzwälder Urwald mit Gämsenhalden - willkommen

auf dem Rappenfelsensteig. Das Schwarzatal besticht

durch seine urprüngliche und wildromatische Natur.

Kein Wunder also, dass sich hier pfiffige Kletterspezialisten

ganz besonders wohlfühlen - die Gämsen. Also Augen auf -

und das Genießen natürlich nicht vergessen...

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Staufen Ortszentrum 12,4 km 4,5 h 407m schwer ja

Hier gehts lang...

Die abwechlungsreiche „Urwald-Tour“

führt uns über Wiesen, an Waldrändern

entlang und durch Bannwaldgebiete.

Begleitet vom erfrischenden Plätschern

des Flusses Schwarza, erkunden wir auf

naturbelassenen und teilweise abenteuerlichen

Pfaden den Rappenfelsensteig. Die

Urwüchsigkeit des Schwarzatals zieht sofort

in den Bann und die wildromantische

Landschaft gehört zu den eindrücklichsten

Wandererlebnissen im Hochschwarzwald.

Unterwegs entdecken wir die Herz-Jesu-

Kapelle und die Löffelkapelle, zwei spirituelle

Kleinode, die zum Verweilen und Innehalten

einladen und haben einen Blick auf

das Wasserkraftwerk Schwarzabruck.

Wir umwandern den Gießebuck und

kommen am Kuchelfelsen vorbei. Dieser

Felsen zeigt, was den Rappenfelsensteig so

besonders macht. Die ersten Geröllhalden,

auf denen sich gerne die hier angesiedel-

65

TIPP

Mit etwas Glück lassen sich die

in der Region angesiedelten

Gämsen beobachten. Sie fühlen

sich in den teils schroffen Felsen

besonders wohl. Achten Sie bei

Ihrer Wanderung doch einmal auf

diese begabten Kletterer, vor allen

Dingen auf den Geröllhalden am

Kuchelfelsen.

GENIEßERPFADE

ten Gämsen tummeln, tauchen links des

Weges auf. Für eine Vesperpause eignet

sich der Rastplatz beim Muckenloch (1),

bevor der Weg über den Muckenlochpfad

nach oben führt.

Herrliche Aussichten auf das Schwarzatal

und teilweise bis zu den Alpen können wir

beispielsweise beim Rappenfelsen (2) und

am höchsten Punkt der Strecke, dem Wartbuck,

genießen.

Nicht weit entfernt vom Rappenfelsensteig

warten in einem

anderen Ortsteil von Grafenhausen

weitere Genüsse auf den

bierdurstigen Wanderer. Die Badische

Staatsbrauerei Rothaus mit

seinem berühmten „Tannenzäpfle“

kann bei Brauereibesichtigungen

entdeckt werden - oder aber

im Biergarten erschmeckt werden.

Mehr unter: www.rothaus.de.

ÖPNV

Mit Zug oder Bus bis Bahnhof

Waldshut, ab dort mit der Buslinie

7342 in Richtung Schönenbach bis

zur Bushaltestelle „Staufen“.

1

2

Wanderort Grafenhausen/Staufen

Das beschauliche Dörfchen Staufen ist ein

Ortsteil von Grafenhausen und liegt am

Ostabhang des 1035 m hohen Staufenkopfes.

Brenden gilt im Sommer als Sonnenterasse

des Südschwarzwaldes. Bei klarem Wetter

genießt Fernsicht auf die Schweizer Alpenkette,

die sich am Horizont abbildet.

Information

Hochschwarzwald Tourismus

GmbH

Freiburger Str. 1

79856 Hinterzarten

Tel: +49 (0)7652.1206-0

www.hochschwarzwald.de


25

ühl

rummenbach

Hochschwarzwald / Schluchsee: Jägersteig

Premiumwanderweg mit herrlichen Ausblicken auf den

Schluchsee und idyllischen, schmalen Pfaden inmitten der

traumhaften Hochschwarzwald Kulisse.

Entdecken Sie die heimischen Tiere und die Geschichte der

Jäger rund um Schluchsee!

Windgefällbach

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Wanderp. i. Wolfsgrund 11,3 km 4 h 236 mittel ja

Schwarzach

Dreiseenbahn

m

1350

1200

1050

900

Bildstein

Bootsanlegestelle Schluchsee-Aha

Bildstein

Dreiseenbahn

Amalienruhe

750

GENIEßERPFADE

Z w e r i s b e r g

1037

1115

1146

1124

1080

966

km1007

2 4 6 1042 8 10

Breitmoos

I n d e r

K o h l p l a t z

G e f ä l l

1129

L156

B500

W e i t e

1058

1120 Hinterhäuser 1099

p f

Winterwald

1034

1175 Fischbach G e f ä l l w a l d

1097

1115

Winterwald

1015 1086

3

1134

W i r t s g u t

1081

1022

Waldhöfe

1033

Pirschpfad S t o c k m a t t e n

1141

Aha

L156

L146

4 R o n i h o f

A h a b e r g

987 1020 1022 Vogelmoos

Unteraha

F i s c h b a c h

Aha

1052

1132

991

Vogelhaus 1101

Anlegestelle

D i s s e n h o f

1102

S ä g e n h o f

K o p p e n e u t e U n t e r fi s c h b a c h

B500 Dissenhof

1046

1081

Baumanns K r e u z -

2

1105 K ä l b e r w e i d Hütte

W a l d

H i n t e r e r w a l d

Stutzhütte Hanselefelsen 983

1097

1077

h n

R i e s e n b ü h l

1068 1 1015 1024

d m a t t

S t u t z

939

K4988

Simonsmoos

K4970

a l d e

Anlegestelle

1023

W i n t e r b e r g

B500

S

52

961 941 Schluchsee

L156

962

c h s b a u

1150

r k r u m m e n

1100

1000

1059

1050

Unterkrummen

945

964

950

1050

1150

1100

1000

1050

1100

1000

958

1050

1100

Schluchsee

5

A m a l i e n r u h e

1000

Schluchsee

Dress elbach

K4968

955

K4988

B500 V o r d e r e W a l d

1050

1100

1000

Hier gehts lang...

Wir beginnen unsere Tour am Wanderparkplatz

im Wolfsgrund. Alternativ können wir

auch am Bahnhof Schluchsee-Aha starten.

Vom Startpunkt laufen wir über die Freiburger

Straße in Richtung Bannwald, wo wir

schon das Eingangsportal (S) des Schluchseer

Jägersteigs sehen. Auf einem schmalen

Pfad schlängelt sich der Weg durch das

Waldstück und führt uns zu einem Holzplatz.

Wir durchwandern das Simonsmoos und

erreichen im Zickzack die Stutzhütte (1). Von

hier aus laufen wir zum Hanselefelsen (2).

Weiter geht es auf einem breiteren Weg, wo

sich nach kurzer Zeit ein toller Ausblick eröffnet.

Über den Ahaberg folgen wir dem Weg

in Richtung Bildstein (3) und genießen einen

atemberaubenden Blick über den Schluchsee,

der bei klarer Sicht bis zum Säntis in den

Schweizer Alpen reicht. Nach kurzer Pause

geht es nun mit frisch getankter Energie

bergab bis nach Unteraha am Schluchsee (4).

Wir wandern bis zum Ufer des Schluchsees.

Von dort laufen wir den Weg am Seeufer bis

zu einer kleinen Landspitze entlang, wo sich

die Amalienruhe (5) befindet. Den ganzen

Weg entlang genießen wir einen herrlichen

Blick, an der Amalienruhe wird dieser aber

nochmal getoppt! Von hier aus laufen wir

über die Brücke zum Ausgangspunkt zurück.

Wanderort Schluchsee

Der Schluchsee ist der größte Schwarzwaldsee

und liegt inmitten des Hochschwarz-

1014

waldes. Ein Paradies für Naturgenießer mit

seinen imposanten Schwarzwaldtannen.

Im 990 lebendigen Ortskern finden Sie Restaurants,

Cafés, Boutiquen, Geschäfte uvm., um

den Urlaub angenehm und abwechslungsreich

zu gestalten. In den Ortsteilen sorgen

Ruhe und unberührte Natur für Erholung.

1050

Tipp

Alternativ können wir auch mit

dem Schiff oder Zug von Aha (4)

zurück nach Schluchsee fahren.

Bei der Schiffsanlegestelle „Unterkrummenhof“

lädt die Vesperstube

zum Verweilen ein. Wer das

kühle Nass mag sollte auf keinen

Fall sein Badezeug vergessen.Am

Wegesrand werden uns Landschaft

und Wildtiere, aber auch

Jagd und Fischfang rund um den

Schluchsee nähergebracht.

ÖPNV

Regionalbahn 728 von Freiburg

nach Seebrugg, Ausstieg Bahnhof

Schluchsee.

Wandergastgeber

Hotel Mutzel

Im Wiesengrund 3

Tel. +49 (0) 7656.556

www.sbo1.de/mutzel

Wellnesshotel Auerhahn

Vorderaha 4

Tel.: +49 (0) 7656.97450

www.auerhahn.net

Gasthof-Hotel-Hirschen

Schluchseestr.9

Tel.: +49 (0) 7656.98940

www.hirschen-fischbach.de

67

Information

Hochschwarzwald Tourismus

GmbH

Freiburger Str. 1

79856 Hinterzarten

Tel: +49 (0)7652.1206-0

www.hochschwarzwald.de


26

Hochschwarzwald/Todtmoos: Lebküchlerweg

Hier gehts lang...

Durch die Rabenschlucht und die Wälder des

Kirchbergs führt der Lebküchlerweg vorbei

an Aussichtspunkten oberhalb des Schwarzen

Felsen und der Rudolf-Jordan-Hütte bis

sich der Wald lichtet und es über Wiesenwege

zum Ortsteil Lehen geht.

69

Auf Wiesen- und Waldpfaden vorbei an uralten Weidbuchen

und idyllischen Aussichtshütten, an Wasserfällen, Kapellen

und alten Bauernhäusern, über offene Weidflächen und

durch kleine Schluchten mit Stegen und Brücken – dieser

Genießer-pfad verbindet das Schönste, was die Lebküchler

(=Todtmooser) rund um ihren Ort zu bieten haben.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Parkplatz Schwimmbad 12,4 km 5 h 570m schwer ja

Nach einer Rast unweit der Überreste der

400 Jahre alten Weidbuche geht es hinauf

zum Hochkopfhaus (1), wo der Weg nach

Osten dreht und auf dem Panoramaweg

zu den gemütlichen Himmelsliegen führt.

Auf dem urigen Waldweg geht es vorbei am

Liebfrauenbrunnen und weiter zum Rüttepavillon.

Von dort aus führt der Weg über Stege

und Brücken durch die kleine Schlucht hinab

in den idyllischen Ortsteil Rütte und weiter

zum Todtmooser Wasserfall. An der Stricker

Kapelle vorbeiwandernd wird wieder das

Wegeportal erreicht.

TIPP

Die Todtmooser werden im

Volksmund “Läbküechl’r“ genannt,

weil der Lebkuchen seit Langem

eine besondere Spezialität des

Ortes ist. Vor allem Wallfahrer

nahmen diese als Wegzehrung

mit, da sie lange haltbar sind und

beim Laufen bequem verzehrt

werden können. Auch heute noch

Schwarzer Felsen

Himmelsliegen

Wasserfall

Rüttepavillon

wird in Todtmoos der würzig-süße

Pilgerproviant hergestellt – ein

Abstecher ins Dorf lohnt sich also

schon vor der Wanderung!

GENIEßERPFADE

Sehenswert

Barocke Wallfahrtskirche,

Hochkopfturm, Heimatmuseum,

Schaubergwerk

1

Wanderort Todtmoos

Mit seinem malerischen Ortskern, einladenden

Geschäften und freundlichen Gastgebern

erstrahlt Todtmoos in Lebensfreude und

Natürlichkeit – eben typisch Schwarzwald.

Wandergastgeber

Romantisches Schwarzwaldhotel

www.romantisches-schwarzwaldhotel.de

Todtmoos

Ob im Sommer mit dem beheizten Freibad

und den zahlreichen Konzerten oder im

Winter mit den Loipen, Skiliften, Winterwanderwegen

und natürlich dem alljährlich

stattfindenden internationalen Schlittenhunderennen

- Todtmoos ist zu jeder Jahreszeit

eine Reise Wert.

ÖPNV

Linie 7321 zum Hochkopfhaus Richtung

Todtnau, nach Prestenberg Richtung Bernau

Hotel Schwarzwälderhof

www.schwarzwaelderhof-hotel.de

Hotel am Kurpark

www.hotel-am-kurpark.de

Information

Hochschwarzwald Tourismus

GmbH

Freiburger Str. 1

79856 Hinterzarten

Tel: +49 (0)7652.1206-0

www.hochschwarzwald.de


Hinterbach

27

Hochschwarzwald/Todtnau-Bernau-Todtmoos:

Turmsteige

Hier gehts lang...

Wir starten die Turmsteige an der Bergstation

der Hasenhornbahn. Von hier geht es

weiter zum Hasenhornturm (1) und schließlich

zur Gisibodenalm. Vorbei am Berggasthaus

Präger Böden führt uns der Turmsteig

zur Wacht und schließlich serpentinenmäßig

zum höchsten Punkt der Tour – dem

1310 m hohen Blößling (2). Hier wartet ein

herrliches Panorama auf uns.

71

70

1100

GENIEßERPFADE

1000

tzenfeld

B317

unau

u c h s w a l d

1000

Todtnau

Langschwandbach

800

800

Die Turmsteige verläuft im schönsten Gebiet des Südschwarzwalds

zwischen Todtnau, Bernau und Todtmoos.

Atemberaubende Blicke vom Hochkopfturm und vom Hasenhornturm

in den Süd- sowie in den Hochschwarzwald

runden ein faszinierendes Naturerlebnis ab.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

(auf/ab)

Schlechtnau

900

600

900

900

St.: Hasenhorn Bergstation

Ziel: Hochkopfhaus

800

Wiese

1000

B317

Schliffbach

Grünbächle

Geschwend

1100

1100

900

700

Schwarzenbach

Eulenbächle

Künbach

1000

700

800

Wiese

M a u s w a l d

Bürlismoos

Felgismoos

Kohlerbach

900

Herrenschwand

1

1000

700

1100

900

Glashüttenmoos

Prägbach

Präg

Weissenbach

1100

21,7 km 8 h

Auf der Säge

900

1100

1200

Sägebach

1100

Hochkopf

1279

Blößling

Hohe Zinken

1242

1205

Prestenberg

1263 3

1022

Breitmoos

953

Herzogenhorn

1415

S t r e t t w a l d

Bernau im Schwarzwald

Sägentobel

Schweinebächle

Hinter Wildbodenbächle

1200

1000

900

900

950m/

899m

1100

1000

1100

1000

1100

000

Prägbach

1200

2

1310

schwer ja

1200

1100

Schwemmbach

Innerlehen

1093

999 Sägemoos

1120

Taubenmoos

1171

1009

Rüttebächle

1100

1300

Rönischbächle

Farnberg

Rütte

1218

Dorf

Oren

1100

1043

1166

Der Weg führt uns nun hinunter über

das Präger Eck zu den Aussichtspunkten

„hohen Zinken“ und „Ledertschobenstein“

bis wir schließlich den Hochkopfturm (3),

oberhalb von Todtmoos erreichen. Von dort

können wir den Bus zurück nach Todtnau

nehmen.

Wanderregion

Im südlichen Schwarzwald heißen Sie die

drei Ferienregionen Bergwelt Todtnau,

Todtmoos und Bernau herzlich willkommen.

Gelegen auf einer Höhe zwischen

592 und 1386 Metern erfreuen sich die drei

Ferienorte ganzjährig größter Beliebtheit.

Beeindruckend sind die Panoramablicke

bis hin zur schneebedeckten Alpenkette.

Einkehren

Unterwegs laden urige Berghütten

und idyllische Hochalmen

immer wieder zu einer gemütlichen

Einkehr ein.

Tipp

Der Turmsteig besteht aus zwei

Etappen, der “Hasenhorn Turm

Etappe” (11 km) und der “Hochkopf

Turm Etappe” (10 km). Beide Etappen

stoßen in der Mitte an dem

Pass “Wacht/Bernau” zusammen.

So kann der Steig auch wahlweise

an zwei Tagen oder in kleineren

Touren angegangen werden.

Wandergastgeber

Waldhotel am Notschreipass

79674 Todtnau

www.schwarzwald-waldhotel.de

Der Waldfrieden Naturparkhotel

79674 Todtnau-Herrenschwand

www.derwaldfrieden.de

Information

Hochschwarzwald

Tourismus GmbH

Freiburger Str. 1

79856 Hinterzarten

Tel: +49 (0)7652.1206-0

www.hochschwarzwald.de


28

Hochschwarzwald/Todtnauberg: Wasserfallsteig

Hier wurden zwei grandiose Naturschauspiele miteinander

verbunden. Auf herrlichen Pfaden, teilweise entlang

des Flüsschens Wiese, erwarten uns zwei erfrischende

Wasserfälle. Der idyllische Fahler Wasserfall und der

mächtige, naturgewaltige Todtnauer Wasserfall mit

gemütlichen Designer-Liegen.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

(auf/ab)

Feldberg Hebelhof /

11,4 km 4,0 h 417m

Todtnauberg

GENIEßERPFADE

Fahler Wasserfall

Todtnauer Wasserfall

Hier gehts lang...

Der Wasserfallsteig, den wir am Feldbergpass

(Hebelhof) beginnen, verbindet den

rund 50 Meter hohen Fahler Wasserfall mit

dem 97 Meter hohen Todtnauer Wasserfall.

Zunächst führt uns der Wegverlauf des

Hebelwegs, vorbei an der Wiesenquelle

und der ehemaligen Skisprungschanze, in

ein wunderschönes Buchenwäldchen. Hier

schlängelt sich das tosende Wasser des Flüsschens

Wiese durch das wildromantische

Bachbett, während wir immer wieder kleine

Schluchten, Brücken und Treppenstufen passieren.

Unmittelbar danach folgt mit dem

neu angelegten Steig zum Fahler Wasserfall

(1) der erste Höhepunkt unsere Tour. Der rauschende

Wasserfall lädt zum kurzen Verweilen

ein. Danach geht es weiter, vorbei an den

idyllisch gelegenen Ortschaften Fahl und

Brandenberg talabwärts bis nach Todtnau

zum Todtnauer Wasserfall (2). Das einmalige

73

Bergwelt Wanderwoche

Immer in der 40. Kalenderwoche

findet unsere Wanderwoche statt.

Geführte Wanderungen verbunden

mit einer zünftigen Einkehr in

einer der zahlreichen urigen Berghütten.

Gestartet wird mit einem

Eröffnungsabend am Sonntag, an

dem die Touren und der Wanderführer

vorgestellt werden.

ÖPNV

Zum Ausgangspunkt Feldberg

Hebelhof zurück nehmen wir den

stündlichen Bus 7215 Todtnauberg

- Todtnau und von dort den Bus

7300 Todtnau – Feldberg.

(Fahrplan: www.efa-bw.de)

2

1

634m mittel ja imposante Naturschauspiel, das zu den 10

schönsten Naturdenkmälern in Deutschland

gehört, lassen wir auf uns wirken, ehe der

Schlussanstieg nach Todtnauberg folgt.

Zum Ausgangspunkt Feldberg Hebelhof

zurück nehmen wir den Bus ►ÖPNV

Wanderregion Bergwelt Todtnau

Genießen Sie Ihren Urlaub in der Bergwelt

Todtnau. Umrahmt von den höchsten

Schwarzwaldbergen Feldberg und Belchen

ist die Bergwelt Todtnau ein idealer Ausgangspunkt

für Wanderungen, Mountainbiketouren

oder Ihren nächsten Winterurlaub.

Ein ganz besonderes Highlight ist die

fast 3 Kilometer lange Allwetter Coasterbahn

an Todtnaus Hausberg Hasenhorn.

Wandergastgeber

Waldhotel am Notschreipass

79674 Todtnau

www.schwarzwald-waldhotel.de

Der Waldfrieden Naturparkhotel

79674 Todtnau-Herrenschwand

www.derwaldfrieden.de

Information

Hochschwarzwald

Tourismus GmbH

Freiburger Str. 1

79856 Hinterzarten

Tel: +49 (0)7652.1206-0

www.hochschwarzwald.de


29

Kinzigtal / Gutach: Gutacher Tälersteig

Ruhe tanken und die Aussicht genießen. Lassen Sie Ihre

Seele baumeln, atmen Sie die würzige Schwarzwaldluft.

Staunen Sie über die Ausblicke von unseren grandiosen Aussichtspunkten.

Tun Sie sich selbst etwas Gutes - Legen Sie

auf unseren „Himmelsliegen“ einfach mal die Beine hoch!T

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Gutach Parkpl. Dorfmitte 12,8 km 4,5 h 617 mittel ja

GENIEßERPFADE

Hier gehts lang...

Wir starten am Parkplatz in Gutachs Dorfmitte.

Nach knapp 100 Hm erreicht man die

Islände. Durch offenen Nadel- und Mischwald

führt der Weg zum Vorder Sand. Nach

Überquerung der L 107 geht es auf angenehmen

Waldwegen zum Hinter Sand, dann hinab

ins malerische Vogelbachtal (Grillstelle).

Entlang des idyllischen Steinenbachs bieten

sich tolle Aussichten ins Steinenbach- und

Gutachtal. Am Gasthaus Rössle ist Halbzeit

und nun geht es vorbei am Schnapsbrunnen

am Ebersbauernhof Richtung Hasenköpfle.

Als Rastplatz bietet sich der Brunnen am

Bühlerbächle an, bevor sich am Lehmbauern

Bühl wieder der Blick auf das Gutachtal

öffnet. Beim Pavillon auf Steinades Bühl

kann eine Rast mit herrlicher Aussicht auf

die Gemeinde eingelegt werden. Über den

Schmittsbach geht es dann hinab ins Tal

um über die Kirchenbrücke wieder zum

Ausgangspunkt zurück zu kehren.

Wanderort Gutach

Mitten im schönen Gutachtal gelegen bieten

wir Ihnen vielfältige Wanderungen und

Spiel- und Sportmöglichkeiten. Entdecken

Sie in Schwarzwaldhöfen, im Schwarzwälder

Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, wie in den

letzten 400 Jahren im Schwarzwald gewohnt,

gelebt und gearbeitet wurde. Der „Park mit

allen Sinnen“ führt Sie eingebettet in ein

Landschaftsschutzgebiet auf Barfußwegen zu

Duftpavillons und Fühlstationen.

Tipps

Ein weiteres Highlight ist die 1150 m lange

Rodelbahn – Adrenalin pur!

Die neue Adventure-Golf-Anlage bietet

zusätzlich noch ein abwechslungsreiches

Freizeitvergnügen!

75

Kunstmuseum

Hasemann-Liebich

Kunstinteressierte kommen bei

zahlreichen Sonderausstellungen

im Kunstmuseum Hasemann-Liebich

im ehemaligen „Krämerhaus“

voll auf ihre Kosten.

www.kunstmuseum-hasemann-liebich.de

Gutacher Malerwanderweg

4,5 km | 100 Höhenmeter | ca. 1,5 h

Auf 14 bebilderten Tafeln werden

wichtige Aspekte der örtlichen Geschichte,

der hiesigen Traditionen

oder der Gutacher Malerkolonie

angesprochen. Start ist am Kunstmuseum

Hasemann-Liebich und

das Ziel am Kriegerdenkmal.

Einkehrmöglichkeiten:

Landgasthof Engel, Gasthaus Krone,

Schwarzwaldhotel „Neue Linde“,

Cafe „Dorfbeck“

ÖPNV: Mit dem Zug auf der

Schwarzwaldbahn bis zu den Bahnhöfen

Hausach oder Hornberg. Von

dort mit der Buslinie 7150 nach

Gutach, Haltestelle Kirchstraße

Information

Tourist-Information Gutach

(Schwarzwaldbahn)

Hauptstr. 38, 77793 Gutach

Tel. +49 (0)7833.9388-50

www.gutach-schwarzwald.de


700

500

30

Kinzigtal / Hausach: Hausacher Bergsteig

Hausach ist Mittelstation des berühmten Westwegs.

Eingebettet zwischen 6 Tälern liegt die Stadt zwischen

Brandenkopf (945 m) und Farrenkopf (789 m) im Kinzigtal.

Dementsprechend sportlich sind die An- und Abstiege

zwischen den Höhenzügen auf dem Hausacher Bergsteig.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Wassertretstelle am

13 km 3,5-4 h 710 hoch ja

Ende d. Kreuzbergwegs

Hier gehts lang...

Der Hausacher Bergsteig wird seinem

Namen gleich zu Anfang gerecht, beginnt

man doch mit dem Aufstieg zur Burg Husen,

dem Wahrzeichen der Stadt. Der Weg

mündet dann in den Abenteuerpfad. Auf

dem Westweg geht es bis zum Haseneckle.

Von da an Abstieg ins Hauserbachtal. An der

Hauserbacher Kapelle vorbei führt der Weg

auf der anderen Talseite wieder bergan.

Über den Großen Eckweg und Fichtenwaldweg

erreicht man den höchsten Punkt (558 m).

Diese Stelle „Überm Bärenbach“ besticht

durch eine grandiose Aussicht. Pfadig und

wild geht es langsam wieder ins Hauserbachtal.

Nach der Straßenquerung folgt ein letzter

steiler Aufstieg zum Bergbauwanderweg.

Vorbei an der Kreuzbergkapelle mit Blick

auf Stadt und Tal endgültig hinunter zum

Ausgangspunkt.

77

Sehenswertes am Weg

Burg Husen: um 1220 unter den

Zähringern zum Schutz der umliegenden

Silbergruben erbaut;

im 14. Jhdt. ging das Anwesen

als Hochzeitsgeschenk in den

Besitz der Fürstenberger über; im

Dreißigjährigen Krieg Zerstörung

durch Weimarische Truppen

Abenteuerpfad Hausach: naturbelassener

Weg mit verschiedenen

Stationen; von der Seilwippe bis

zur Tannenzapfenschleuder gibt es

auf 2,8 km Länge 15 Stationen aus

Naturmaterialien

m

750

600

450

Burg Husen

Abenteuerpfad

Hauserbacher Kapelle

Kreuzbergkapelle

Hauserbacher Kapelle: Marienkapelle

im Hauserbachtal, unterhalb

des Spänlehofs; Einweihung 1924

300

A u

waldbahn

sbach

a c h

t t

250

456

GENIEßERPFADE

400

Sulzbach

Kinzig

B33

241

Uhlhof

Schmiderbauernhof

Oberer Bauernhof

brunnen

536

E531

Hechtsberg

230

Grieshaberhof

435

550

N e u m a t t e n

Kaiserwald

e r g

Mattenseppenhof

Uhlseppenhof

498

427

Großenhof

Kellerxavershof

300

350

450

150

414

268

F a r r e n s t e i n

500

km 2 4 6 8 10

400

B33

Winterleshof 292

453

Hauserbach

Limbacherhof

291

Vorderer

K5357

Bühlhof

Stulzleshof

350

S c h a n z e

234

Hauserba

520

W i n t e r b e r g

529

Deckershof

Kaisershof

250

Hausach Dorf

400

450

Kinzig

Gummenwald

B r e i t e n b a c h

427 Nockenhof

Fuggishof

H ö l l

478

487

H a s e n e c k l e

Zinowald

337 Hauserbach

Klausmannshof

601

467

Isidorshof

TheodorshofF ö h r e n g r u n d

398

400

K5359

Am HinterenStein

533

Hausach

361

Tannenwald

267Vorder-Breitenbach

A m H o d d e l s t e i n

400

Reutegrund

500

300

Hausach

Hansmannshof

Borhoenhof

600

550

650

Pfriemenwald

652

0

400

Wanderort Hausach

Mitten im Schwarzwald, mitten im Kinzigtal,

direkt am Zusammenfluss von Gutach

und Kinzig: die Zentrumslage von Hausach

ist unverkennbar. Diese geografischen

Standortfaktoren haben vor Jahrhunderten

zur Erbauung der Burg Husen und

zur Einrichtung einer Zollstelle an diesem

Platz geführt.

Heute tragen sie zu Hausachs Bedeutung

als Industrie- und Gewerbestandort maßgeblich

bei. Die von der Burg übrig gebliebene

Ruine ist das Wahrzeichen der Stadt.

ÖPNV

Zuglinien 720, 721 DB / OSB; Linien 7150,

7151, 7160, 7161 Südwestbus

Kreuzbergkapelle: Namensgeber

des Berges war ein nach den

Kreuzzügen errichtetes Kreuz. 1740

wurde an diese Stelle eine Kapelle

errichtet.

Wandergastgeber

Gasthaus zur Eiche

Wilhelm Zangen Str. 30

77756 Hausach

Tel. +49 (0)7831.229

info@eiche-hausach.de

www.eiche-hausach.de

Information

Kultur- und Tourismusbüro

Hausach, Hauptstr. 34

77756 Hausach

Telefon: +49 (0)7831.7970

www.hausach.de


31

Mittlerer Schwarzwald/Oberharmersbach:

Vesperweg

Genuss- und Wanderfreuden. Riechen Sie die grünen Wiesen

und lassen Sie Ihren Blick ins Tal schweifen, umarmen

Sie majestätische Tannen und Fichten. Genießen Sie ein

Vesper auf ausgefallenen und liebevoll gestalteten Sitzmöbeln

entlang des Weges oder kehren Sie ein.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Tourist-Information

14,2km 4,5 h 490 m mittel ja

Oberharmersbach

Pano[rahmen]

Baumwiege Kreuzsattelhütte

Brunnenhisli

Harkhof

Pavillon

Hier gehts lang...

Startpunkt ist die Tourist-Information. Von

hier aus führt der Weg über den Reichstalpfad

zu Danises Hofladen. Mit einem

herrlichen Blick auf Oberharmersbach

geht es bergauf zu einem 30 Meter langen

Baumstamm, in den verschiedene Sitze

und Tische eingearbeitet wurden. Der Ausblick

auf Dorf, Kirche, Schwarzwaldhügel

und das Tal verführt zur Rast. Über den Langenberg,

die „Baumwiege“, den „Pano[rahmen]“

und das „Schmusehisli“ gelangt

man zur Kreuzsattelhütte. Die Route trifft

hier auf den Fernwanderweg „Westweg“,

dem man in Richtung Harkhof folgt. Von

hier aus geht es auf dem Bergkamm zurück

ins Tal. Der Pavillon auf dem „Köpfle“ bietet

eine letzte Möglichkeit, die Aussicht in vollen

Zügen zu genießen. Über die Brugasse

und den Reichstalpfad geht es zurück zum

Parkplatz der Tourist-Information.

79

Einkehren

Vesperstube Langenberg (RT: Di),

Kreuzsattelhütte (Mai bis Okt. an

Sonn- u. Feiertagen offen) und

Vesperstube Harkhof (RT: Mo)

TIPP

In Danises Hofladen kann zu Beginn

der Wanderung das Rucksackvesper

für unterwegs eingekauft werden.

Öffn-Z.: (www.danises-hofladen.de)

Auf Anfrage ist ein Besuch des

Brennhislis vom Peterseppenhof

mit Verkostung und Führung möglich

(www.brennhisli.info)

Kurz vor Ende der Tour bietet das

Freibad Oberharmersbach Abkühlung

(www.oberharmersbach.de).

ÖPNV

Ortenau-S-Bahn (OSB) Haltestellen

Oberharmersbach-Dorf oder Oberharmersbach-Riersbach,

Bushaltestellen

Dorf o. Firma Schöpf

GENIEßERPFADE

Vesperstube

Langenberg

Abstecher

Vesperstube

Vogesenblick

Kreuzsattelhütte

Vesperstube

Harkhof

Wanderort Oberharmersbach

Frische Luft, herrliche Natur, regionale Gaumenfreuden,

gelebte Tradition und uriges

Ambiente – in Oberharmersbach erlebt

man den Schwarzwald mit allen Sinnen.

Die Gemeinde liegt in einem Seitental der

Kinzig – dem Harmersbachtal. Familiengeführte

Hotels, gemütliche Pensionen, Ferienwohnungen

und Unterkünfte auf Bauernhöfen

bieten die optimale Infrastruktur,

um sich für ausgedehnte Wanderungen

auszuruhen.

Die Nähe zum Elsass und die Lage in der Ferienlandschaft

Mittlerer Schwarzwald machen

den Ort zu einem hervorragenden Ausgangspunkt

für Entdeckertouren in die Region.

Wandergastgeber

Ferienhaus Hubhof

Auf der Hub 3

77784 Oberharmersbach

Tel: +49 (0)7837. 279

www.ferienhaushubhof.de

Kempfenhof

Riersbach 12

77784 Oberharmersbach

Tel: +49 (0)7837.638

www.pension-kempfenhof.de

Gasthaus „Zur Linde“

Obertal 62

77784 Oberharmersbach

Tel.: +49 (0)7837.209

www.linde-oberharmersbach.de

Information

Tourist-Information

Oberharmersbach, Dorf 60

77784 Oberharmersbach

Telefon: +49(0)7837.277

www.oberharmersbach.de

79


32

Mittlerer Schwarzwald / Zell am Harmersbach:

Hahn-und-Henne-Runde

Mal geht es durch moosige, mal durch lichte Tannenwälder,

über Wiesen und an Waldrändern entlang. Die

Blicke schweifen über das Harmersbach- und Hinterhambachtal.

Genießen Sie die Pausen auf den liebevoll gestalteten

Bänken im berühmten Hahn-und-Henne-Look.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Wanderparkplatz

Schwarzer Adler, Zell-

Unterharmersbach

14,2 km 4,5 h 498m mittel ja

GENIEßERPFADE

Hier gehts lang...

Vom Start geht`s entlang an Bach und

Wiese zur Wassertretstelle Hinterhambach.

Ein Waldtrampelpfad führt auf die

Höhe zum ersten Logenplatz, dem Jägereckle.

Nach 3 km gelangt man zum wunderschönen

Aussichtspunkt Höllhaken mit

Rastplatz. Über das Hofgut Sodlach durch

lichten Wald bergab zur Vesperstube

Bergbauernhof, danach steil bergauf zur

Hochfläche am Haldeneck auf 614 m.

Kurz darauf erreicht man das historische

Bauernwirtshaus „Vogt auf Mühlstein“.

Herrliche Ausblicke rund um das Mostbänkle,

danach durch Tannenwälder bergab

bis zur Wandereinkehr Oberburehof

(Besenwirtschaft).

Zum Abschluss lässt sich vom Eckwaldpavillon

noch einmal ein herrlicher Ausblick

über das idyllische Harmersbachtal

genießen.

Wanderort Zell am Harmersbach

Zeller Städtle: Heimelige Gässchen und

lauschige Winkel, Straßencafes und Geschäfte,

Fachwerk- und Jugendstilhäuser:

Im Altstadtkern der ehemaligen kleinsten

Reichsstadt lässt es sich bummeln und

wohlfühlen.

Bei der wöchentlichen Stadtführung erfahren

Sie die Geschichte des kleinen Städtles,

sowie auch vieles über die Zeller Keramik

Manufaktur, die zu den traditionsreichsten

Handwerksbetrieben im Schwarzwald

zählt. Weltbekannt wurde das Dekor Hahn

und Henne, das seit über 110 Jahren in Zell

am Harmersbach produziert wird und

auch die „Bänkle“ auf der Genießerpfad-

Runde ziert.

Einkehren

Bergbauernhof, Vogt auf Mühlstein,

Oberbure Besenwirtschaft,

Kuhhornkopf-Hütte

Sehenswert

weite Ausblicke bis in die Vogesen,

historische Bauernwirtschaft „Vogt

auf Mühlstein“

Tipp

Sehenswertes im Ort: Storchenturm-Museum,

Villa Haiss – Museum

für zeitgenössische Kunst, Heimatmuseum

Fürstenberger Hof.

ÖPNV

Haltestelle Zell-Unterharmersbach

( 5 Min zum Start)

Wandergastgeber

Hotel Klosterbräustuben

Telefon: +49 (0)7835.7840

www.klosterbraeustuben.de

Landgasthof Zum Pflug

Telefon: +49 (0)7835.429

www.pflug-zell.de

81

Information

Tourist-Information

Zell a.H., Alte Kanzlei

77736 Zell am Harmersbach

Telefon +49 (0)7835.636947

www.zell.de


33

Nördlicher Schwarzwald /

Bad Teinach-Zavelstein: Der Teinacher

Teinacher Wasser genießen - als Quell-, Trink- und Heilwasser,

das begleitet Sie auf unserem abwechslungsreichen

Premiumweg. Entdecken Sie zudem eine spannende

Vergangenheit, idyllische Täler, unverfälschte Natur und

schöne Aussichten am Genießerpfad „Der Teinacher“.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Freibad Parkplatz

11,5 km 4,5 h 445m schwer ja

Bad Teinach

Hier gehts lang...

Gleich nach dem Start erleben Sie auf dem

Beerenweg viel Natur und schöne Ausblicke

in das romantische Teinachtal. Dieses begleitet

den Wanderer bis sie über naturbelassene

Trittsteine den Bach überqueren und

in Richtung Mathildenanlage laufen. Die historische

Anlage mit steinernen Sitzbänken

und über 600 Stufen, den Mathildenstaffeln,

führt Sie auf die Höhen um Emberg,

entlang von bizarren Felsformationen und

mystischen Plätzen. Nachdem der Blick

von der Berghütte auf die beeindruckende

Burgruine Zavelstein, ermöglicht hat, erreichen

Sie den märchenhaften Wanderteil,

die Wolfsschlucht. Im Anschluss führt der

Weg über weitere Sandsteinstufen hinauf in

das alte romantische Städtle Zavelstein mit

Burgruine. Den Abschluss bildet ein direkt

an der Teinach entlang führender Pfad, der

Natur und Ursprünglichkeit verspricht.

83

Einkehren

Hotel Therme Teinach,

Schloßberghütte,

Berlin‘s KroneLamm

Sehenswert

Jahrhundertbank, Mathildenanlage

mit über 600 Steinstufe,

Wolfsschlucht, Zavelsteiner Städtle

mit Burgruine

GENIEßERPFADE

ÖPNV

Bahnhof Bad Teinach/Neubulach

dann mit dem Bus bis Badstraße

im Ortsteil Bad Teinach

Wanderort Bad Teinach-Zavelstein

Das romantische, mehrfach preisgekrönte

Fachwerk-“Städtle“ mit Burgruine in

Zavelstein ist nicht nur zur einzigartigen

Wildkrokusblüte im Frühjahr ein beliebtes

Ausflugsziel. Für einen Erholungs- und

Wanderurlaub ist Bad Teinach-Zavelstein

idealer Ausgangspunkt für kürzere oder

ausgedehnte Wanderungen.

Wandergastgeber

Berlin‘s KroneLamm

Marktplatz 1-3

D-75385 Bad Teinach-Zavelstein

Tel.: +49 (0) 70 53-92 94-0

info@berlins-hotel.de

www.berlins-hotel.de

Der Bahnhof Bad Teinach liegt 3 km außerhalb

an der Nagoldtalbahn von Pforzheim

nach Horb. Durch den Linienbusverkehr

nach Bad Teinach- Zavelstein und den Taxibetrieb

(Tel. 0 70 53 / 9 69 60) ist eine gute

Verbindung in alle Ortsteile gewährleistet.

Information

Teinachtal-Touristik

Rathausstr. 9

75385 Bad Teinach-Zavelstein

Tel. 0 70 53 / 9 20 50 40

Fax 0 70 53 / 9 20 50 44

www.teinachtal.de


34

Der Wasser- Wald- und Wiesenpfad führt durch faszinierende

Wälder mit schmalen, naturnahen Waldpfaden, romantische

Bachtäler und über malerische Streuobstwiesen.

Genießen Sie die abwechslungsreiche Natur und spannende

Kultur unserer Landschaft.

Hier gehts lang...

Am ersten Anstieg säumen uralte Fichten

und Buchen den Weg, und bald folgt der

Gimpelstein, mit einer grandiosen Aussicht.

Gleich darauf führt ein alpiner Steig zum

Calwer Schafott. Höhepunkt der Wanderung

ist der Weg durch das wildromantische

Rötelbachtal, mit naturbelassenen

Wassertretstellen. Ein weiteres, besonderes

Erlebnis ist der Stubenfelsen mit seiner

schmalen Felsspalte. Alsbald, auf der Höhe

angekommen, löst uns der Genuss von der

Natur, mit dem des Gaumens im gemütlichen

Wanderheim Zavelsein ab. Weiter

führt der Weg durch herrliche Streuobstwiesen

zurück nach Calw.

Dabei lohnt es sich, am Wölflesbrunnen ein

paar Minuten der Besinnung einzulegen

oder am Wildschweingehege nach Frischlingen

Ausschau zu halten.

13,6 km 3-4 h 374 mittel ja Start/Ziel

Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Stadtgarten Calw o.

Wanderheim Zavelstein

558

B296

K4325

Stubenfelsen

611

Rötelbachtal

Altburg

567 531

L a n g e

Ä c k e r

532

604

Alzenberg K u c k u c k s f e l s e n

nschwann

Oberriedt

521

GENIEßERPFADE

H u m m e l b e r g 457

544

a h d e n 588

K4325

Calw Calw & Bad Teinach-Zavelstein

G r ä b e n

Calw

Die Geburtsstadt des berühmten Dichters

e r

590

565

B296

Hermann Hesse begeistert mit seiner

Speßhardt Wimberg

attraktiven historischen Fachwerk-Altstadt

446

an der Nagold vor herrlicher Schwarzwald-

k e

n

606

605

Rötelbach

581

560

565

Z i g e u n e r b e r g

532

Mittelbach

M e l s t e r s b e r g

Schießbach

B463

Nagold

Nagold

G u t l e u t b e r g

t e r e r s f e l d

M ä h d i c h

G i m p e l s t e i n S t e i n r i n n e

500 445

534

553

S c h a f o t t

598 Blockhaus

509

607

472

S t a h l ä c k e r

Krappen

538

B463

495

520

600

Nördlicher Schwarzwald / Calw / Teinachtal:

Wasser- Wald- und Wiesenpfad

600

Wanderheim

Bad Teinach

600

600

R i e g e l ä c k e r

Bad Teinach-

Zavelstein

500

Sommenhardt

500

S t u b e n f e l s

500

Z i g e u n e r f e l s

Kentheim

Rudersberg

417

Baumwollspinnerei Calw

A l t e s

L u d e r

400

F

Kentheimer Berg

507

500

Kulisse. Nette kleine Geschäfte, gemütliche

Cafés und Restaurants sowie spannende

Museen laden zum Bummeln ein.

H ö fl e

Bad Teinach-Zavelstein lockt mit der

Wildkrokusblüte und dem preisgekrönten

Fachwerk „Städtle“ mit Burgruine viele

Besucher in die Region. Die Wanderhütten

aber auch die Sterne-Gastronomie verwöhnen

Sie mit regionalen Gerichten. In

Bad Teinach mit der Mineraltherme, wird

487

heute noch Deutschlands bedeutendstes

Heilwasser, die Hirschquelle abgefüllt.

Untere Mühle

t

Rasten & Einkehren

Rastplätze: Grillplatz an der

Saatschule Calw-Wimberg,

Sitzbank (überdacht) am Ortsausgang

Sommenhardt und am

Waldrand kurz vor Speßhardt

Einkehrmöglichkeit:

Wanderheim Zavelstein,

Tel. 07053 8831, Montag Ruhetag

ÖPNV

Bahnhof Calw und Station Bad

Teinach/Neubulach (Kulturbahn

Strecke Pforzheim - Tübingen) -

Weiterfahrt mit dem Bus;

Fahrplan: efa-bw.de

Wandergastgeber

Hotel Kloster Hirsau

Wildbader Str. 2, 75365 Calw

Telefon +49 (0)7051.96 74-0

www.hotel-kloster-hirsau.de

Berlins KroneLamm

Marktplatz 2

75385 Bad Teinach-Zavelstein

Tel 07053 / 92940

www.berlins-hotel.de

85

Information

Stadtinformation Calw,

www.calw.de/Genießerpfad

oder Teinachtal Touristik,

www.teinachtal.de/premiumweg


35

Nördlicher Schwarzwald / Enzklösterle:

Heidelbeerweg

Entdecken Sie das Blaue Gold des Waldes. Schöne geschotterte

Wege und schmale Waldpfade führen auf

dem Rundweg durch die Heidelbeeren. Höhepunkt ist die

Durchquerung einer moosbewachsenen Felsenlandschaft.

Verschiedene Aussichtspunkte laden zum Träumen ein.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Tourist-Info Enzklösterle 12,7 km 4 h 374m mittel ja

GENIEßERPFADE

Hier gehts lang...

Der Ausgangspunkt der Wanderung befindet

sich an der Tourist-Info Enzklösterle

und führt zunächst durch den schönen

Kurpark, vorbei an einem Floß, das nach

Originalplänen aufgebaut wurde.

Anschließend geht es vorbei am Heidelbeer-Haus,

wo Sie viele Köstlichkeiten

rund um die kleine Frucht erstehen

können. Nach Überquerung der Wildbaderstraße

geht es über den Lappach in

den Wald hinein. Am Schöllkopf beginnt

der Aufstieg. Der Weg führt an Heidelbeersträuchern

entlang und durch eine

verwunschene Landschaft mit vermoosten

Felsen. Auf dem Schöllkopfplateau in über

800 m Höhe hat man den höchsten Punkt

erreicht.

Leicht bergab, vorbei an einer Aussichtsplattform,

führt der Weg in das Lappachtal.

Über die Enz und das Kulturdenkmal

Rußhütte geht es am Hirschkopf entlang

zur Erdbeerplatte.

Dort hat man einen wunderbaren Rundblick

über das Schwarzwalddorf und eine

Holzschaukel, die Heidelbeerschaukel, lädt

zum Verweilen ein. Im Hirschgehege, das

umrundet wird, befindet sich ein stattliches

Rudel Rotwild, das aus nächster Nähe

beobachtet werden kann.

Am Schneckenkopf führt das letzte Stück

über einen schönen Panoramaweg. Nach

einem kleinen Abstieg ist der Ausgangspunkt

wieder erreicht.

Wanderort Enzklösterle

Im nördlichen Schwarzwald in herrlicher

Natur zwischen Wiesen und Wald, eingebettet

im Tal der Enz, liegt das Heidelbeerdorf

Enzklösterle.

Wanderer und Radfahrer erwarten zahlreiche

attraktive Tourenmöglichkeiten.

Einkehren

Enztalhotel, Schwarzwaldhof,

Enzresidenz, Hotel Hirsch,

Hotel am Hirschpark, Gasthof zum

Löwen, Berghof - Nonnenmiß

TIPP

Enzklösterle bietet zahlreiche Veranstaltungen

rund um die blaue

Waldfrucht.

Jährlich werden im Juli das Heidelbeerfest

und die Heidelbeerwoche

gefeiert.

Sehenswert

Rußhütte, Heidelbeerschaukel,

Hirschgehege

ÖPNV

Mit dem Bus von Bad Wildbad oder

Freudenstadt. Freie Fahrt mit

der KONUS-Gästekarte

Wandergastgeber

Enztalhotel

Freudenstädterstr. 67

75337 Enzklösterle

www.enztalhotel.de

Information

Tourist-Information

Enzklösterle, Friedenstr. 16,

75337 Enzklösterle

Tel. 07085-7516

www.enzkloesterle.de

87

87


300

250

36

Sasbachwalden: Alde Gott Panoramarunde

Hier gehts lang...

Der Premiumwanderweg startet an der

Gaishölle am unteren Einstieg und führt

einmal 360 Grad um den bezaubernden

Ort Sasbachwalden. Man durchquert die

sagenumwobenen Gaishölle-Wasserfälle

und erhält beim Ausstieg die ersten Gelegenheiten

zum Einkehren: Gleich drei

Restaurants mit herrlichen Terrassen in

unmittelbarer Nähe laden ein!

89

6

200

Sasbach

223

Sandweg

Tauchen Sie ein in die wunderbare Natur- und Kulturlandschaft

um das bezaubernde Blumen- und Weindorf

Sasbachwalden. Erleben Sie Weinberge, Wiesen, Wasserfälle,

Wälder und Panoramen. Genießen Sie die vielen

Einkehrmöglichkeiten und Schnapsbrunnen am Weg.

Lierenbach

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Gaishölle unterer Einstieg 9,8 km 4 h 429m mittel ja

GENIEßERPFADE

Vogelsberg

Blosekopf

416

229

L86

Grieseneck

362

Büchelbach

B u s e r t

374

A l d e

328 G o t t

242 G u m m e n e c k

Schelzberg

Vorstadt

Büchelbach

Kirschenberg

Hörchenberg

Winterbach

Kappelberg

Auf der Eck

Straubenhöf Mühle

Gaishölle-Wasserfälle

Alde Gott Bildstöckle

H u r s c h e n a c k e r

Bachmatt

In den Höfen

Langert

Sasbachwalden

Sasbach

350

300

359

Zuweg

350

Hurschenacker

399

Murberg

G a i s h ö l l e

L86

Birkenhöf

Grobe

Hohenstich

566

Steilisberg

400

476

Straubenhöf

450

S c h l o ß b e r g

L86

582

Hörchenberg

Bischenberg

550

650

Kroppenkopf

708

650

Brandbach

700

600

750

761

550

700

775

F u c h s s c h r o ff e n

Katzenstein

Nach einer kurzen Waldpassage entdeckt

der Wanderer die Schlaf-Weinfässer in

den Reben und einen Schnapsbrunnen

mit schöner Sitzgelegenheit beim Hof

Wild. Nach einer Stärkung geht es direkt

zum nächsten Highlight, einer Kornmühle

aus dem 18. Jhdt. Nun kommt der nächste

kleinere Anstieg durch Kastanienwälder,

Streuobstwiesen und Weinbergen. Entlang

des alten Postweges und durch Hohlgassen

hindurch faszinieren immer wieder die

verschiedenen Eindrücke und Ausblicke auf

den Ort, den Schwarzwald, die Rheinebene

und auf die Vogesen. Einmal 360 Grad!

Das Weingut Schelzberg mit angeschlossener

Gastronomie bietet eine weitere

Hohritt

schöne Gelegenheit einen badischen Wein

zu genießen. Nach getaner Pause geht zum

„Alde Gott“-Bildstöckle, einen weiteren

Panoramablick gibt es gratis dazu. Vorbei

an weiteren Obstwiesen, alten Fachwerk-

Bauernhäusern und Schnapsbrunnen

gelangt man wieder zum Ausgangspunkt:

Die Gaishölle-Wasserfälle.

TIPP

Den Startpunkt erreicht man über den beschilderten

Weg vom Kurhaus „Alde Gott“.

Wanderort Sasbachwalden

Die Ferienregion Sasbachwalden

verzaubert mit seinem Denkmal

geschützten Ortskern mit romantischen

Fachwerkhäusern und

prachtvollem Blumenschmuck.

Über 20 Restaurants und 3 Winzerbetriebe

mit den preisgekrönten

Weinen der Weinlagen Alde Gott

und Schelzberg laden ein zum

Genießen und Schlemmen.

Die Ferienregion Sasbachwalden

bietet klassischen Schwarzwaldurlaub

mit Tälern, Wäldern und

Höhen gepaart mit den schönsten

Sonnenterrassen und Panoramen

entlang der badischen Weinstraße!

Einkehren

Gasthaus Bischenberg, Klosterschänke

Schelzberg, Restaurant

Spinnerhof, Gasth. Wilderer Stube.

ÖPNV

Buslinie 7123 Achern-Sasbachwalden,

Haltestelle Gaishölle,

Hörchenberg oder Bischenberg

Information

Tourist-Info

Talstr. 51

77887 Sasbachwalden

Tel. +49 (0)7841.1035

www.sasbachwalden.de


37

Schramberg: Auerhahnweg

Der Auerhahn ist der größte Hühnervögel Europas. Bis in

die 1930er-Jahre gab es hier eine große Population. Selbst

Kaiser Wilhelm II. kam hierher, um Auerhähne zu jagen.

Auf unserem Weg erfahren sie viel über den majestätischen

Vogel, seine Lebensweise und Eigenarten.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Wanderparkplatz Remsbach,

Hier gehts lang...

Der Auerhahnweg startet am Naturpark

Infostern und führt auf naturnahen

Wegen durch herrliche Wälder und über

idyllische Wiesenpfade. Informationstafeln

und Installationen wie beispielsweise

das Auerhuhn-Nest oder der

Balzplatz am Wegrand vermitteln allerhand

Wissenswertes über den größten

Hühnervogel Mitteleuropas. Denn Anfang

des 20. Jahrhunderts gab es hier noch eine

so große Auerhahn-Population, dass selbst

der Kaiser zum Jagen kam. Unterwegs

laden immer wieder beeindruckende

Fernblicke bis hin zur schwäbischen Alb

und schöne Rastplätze zum Verweilen ein.

TIPP

Beim Abzweig Klausenhof gibt es die

Möglichkeit auf die AugenblickRunde

91

Einkehren

Bei Start und Ziel, sowie mehrere

Gaststätten in der Ortsmitte von

Tennenbronn

Sehenswert

Naturpark Augenblick, Naturpark

Infostern, Installationen und

Stationen wie das Auerhuhn-Nest,

Schlafplatz und Balzplatz

Schramberg-Tennenbronn 10,5 km 3 h 282m mittel ja abzuzweigen. Diese führt über offene

GENIEßERPFADE

Flächen und Äcker ohne nennenswerte

Steigungen zur Remsbachhöhe und durch

den Ferienpark zurück zum Start.

Wanderort Schramberg

Schramberg ist einer der über 60 Wanderorte

im Schwarzwald und bekannt als beliebtes

Urlaubsziel für Wanderer, Familien

und Naturgenießer. Reizvoll eingebettet

inmitten von Wiesentälern, Wäldern und

kleinen Hochebenen erstreckt sich der

Stadtteil Tennenbronn bis auf 940 Meter.

Wanderer lieben dort die abwechslungsreiche

Schwarzwaldlandschaft.

ÖPNV

Für Wanderer die mit dem ÖPNV

unterwegs sind empfiehlt sich

der Alternativ-Startpunkt in der

Talstraße. Vom Bahnhof

St. Georgen oder Busbahnhof

Schramberg jeweils mit der Linie

55 nach Schramberg-Tennenbronn,

Haltestelle Burri-Fichter.

Wandergastgeber

Schwarzwaldgasthaus Linde

78144 Schramberg-Tennenbronn

www.keitgenlinde.de

Information

Tourist-Information

Schramberg

Hauptstraße 25

78713 Schramberg

Tel.: +49 (0) 7422/29-215

www.schramberg.de

91


38

Schramberg: Schramberger Burgenpfad

Rund um die historische Schramberger Talstadt führt der

“Schramberger Burgenpfad“ – vorbei an den stattlichen

Burgruinen Falkenstein und Hohenschramberg.

Atemberaubende Aussichten und der Hauch des Mittelalters

erwarten Sie.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Rathausplatz,

12,1 km 4,5 h 660 m schwer ja

Schramberg-Talstadt

Hier gehts lang...

Der Schramberger Burgenpfad führt

durch den Park der Zeiten, den ehemaligen

Villenpark des Uhrenfabrikanten

Erhard Junghans. Schon dabei schleicht

sich erstmalig die Burgruine Hohenschramberg

in das Blickfeld der Wanderer.

Vorbei am Dreiburgenblick geht es bis

hin zum Schlangenbühl und von dort

weiter Richtung Falkensteiner Kapelle, die

eine der schönsten Beweinungsgruppen

Süddeutschlands enthält. Der nur wenige

Meter entfernte Berneckstrand ist der

perfekte Ort um die müden Füße im kühlen

Nass zu erfrischen bevor ein weiterer

Anstieg zu der Burgruine Falkenstein

ansteht. Von dort geht es schattig im Wald

gelegen weiter zur mächtigen Burgruine

Hohenschramberg, die atemberaubende

Aussichten über bewaldete Schwarzwaldberge

und hinein in die die Tallandschaft

93

Einkehren

Mehrere Einkehrmöglichkeiten in

der Fußgängerzone der Talstadt

Sehenswert

Park der Zeiten (ehemaliger Villenpark

des Uhrenfabrikanten Erhard

Junghans), Dreiburgenblick, Falkensteiner

Kapelle, Berneckstrand,

Burgruine Falkenstein, Burgruine

Hohenschramberg, St. Maria Kirche

GENIEßERPFADE

rund um Schramberg bietet. Anschließend

geht es wieder hinab in die Talstadt,

vorbei an der St. Maria Kirche bis hin zum

Ausgangspunkt.

Wanderort Schramberg

Schramberg im Schwarzwald ist bekannt

als beliebtes Urlaubsziel für Wanderer,

Familien und Naturgenießer. Waldumgeben

erstreckt sich auf 400 Metern die

Schramberger Talstadt entlang der Schiltach.

Wanderer lieben dort die abwechslungsreiche

Schwarzwaldlandschaft und

erwandern Höhenmeter um Höhenmeter

die malerischen Burgruinen.

TIPP

Auf der Hälfte der Strecke bietet

sich beim Berneckstrand die

Möglichkeit abzukürzen und

entlang der Berneckstraße und der

Fußgängerzone zurück zum Rathausplatz

zu kehren. Somit kann

die Tour auch in zwei Etappen

gewandert werden.

ÖPNV

Vom Bahnhof St. Georgen mit

der Linie 55 oder vom Bahnhof

Schiltach mit Linie 7478 zum

Busbahnhof in Schramberg.

Information

Tourist-Information

Schramberg

Hauptstraße 25

78713 Schramberg

Tel.: +49 (0) 7422/29-215

www.schramberg.de

93


39

Schwarzwaldregion Belchen: Belchensteig

Der Belchen gilt als der schönste Aussichtsberg des Schwarzwalds.

Der einzigartige Rundumblick reicht von der schneebedeckten

Alpenkette, über die Rheinebene hinweg bis zu

den Vogesen. Diese faszinierenden Fernsichten am Belchensteig

bescheren ein Wandererlebnis der Extraklasse.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Westwegtor am

14,3 km 4,5 h 621m mittel ja

Wiedener Eck

GENIEßERPFADE

Zertifizierung

ca. 11-2018

Hier gehts lang...

Wir starten unsere Rundwanderung am

Wiedener Eck. Von hier gehen wir, begleitet

von einem herrlichen Blick über das Wiedener

Tal hinweg bis hin zum Feldberg, in

Richtung Lückle. Kurz nach Passieren des

Wanderparkplatzes gelangen wir in das

idyllische Hintergrundbachtal, oberhalb des

Weilers Untermulten. Vorbei an typischen,

alten Schwarzwaldhöfen führt uns der Weg

zur Talstation der Belchen Seilbahn. Rund

2,5 km weiter erreichen wir schließlich das

Belchenhaus, die höchstgelegene Gaststätte

Baden-Württembergs. Über den 1.414 m

hohen Belchengipfel, der uns einen faszinierenden

Rundumblick von der Schweizer

Alpenkette, über die Rheinebene hinweg

bis zu den Vogesen beschert, machen wir

uns, erneut und immer wieder begleitet von

tollen Fernsichten, auf unseren aussichtsreichen

Rückweg in Richtung Wiedener Eck.

95

Einkehren

Berghotel Wiedener Eck, Gut

Lilienfein, Gasthaus Belchen-

Multen, Belchenhotel Jägerstüble,

Belchenhaus

Weitere Wanderangebote

z.B. Goldene Herbstwanderwoche

ÖPNV

Informieren Sie sich im Vorfeld

über die Abfahrtszeiten der Busse

der Linie 7306. Diese verkehrt

zwischen Schönau i.Schw., dem

Wiedener Eck und dem Belchen

mehrmals am Tag. Mit Ihrer KONUS

Gästekarte haben Sie freie Fahrt!

TIPP

Wer sich rund 270 aufsteigende Höhenmeter

ersparen will, kann als Aufstiegshilfe die

Gondeln der Belchen Seilbahn benutzen.

Die Schwarzwaldregion Belchen

Rund um den schönsten Aussichtsberg des

Schwarzwaldes, mitten im Biosphärengebiet

Schwarzwald, erwarten Sie vielfältige

Urlaubserlebnisse. Ob Wandern, Mountainbiken

oder Wintersport, Sie bewegen sich

in herrlicher Landschaft. Geschichte erleben

kann man z.B. in einem historischen

Bergwerk in Wieden oder der Klopfsäge

Fröhnd. Ihre herzlichen Gastgeber geben

gerne noch weitere Tipps.

Wandergastgeber

Berghotel Wiedener Eck

Oberwieden 15, 79695 Wieden,

Tel. +49 (0) 7673 / 90 90

www.wiedener-eck.de

Belchenhotel Jägerstüble

Obermulten 3, 79677 Aitern,

Tel +49 (0) 7673 / 88 81 80

www.belchenhotel.de

Information

Schwarzwaldregion Belchen

Neustadtstraße 1

79677 Schönau im Schwarzwald

Tel. +49 (0) 7673 / 918130

www.schwarzwaldregion-belchen.de

95


40

Wanderparadies / Bad Dürrheim:

Himmelberg Runde

Himmlische Aussichten auf die Baar kombiniert mit naturnahen

Strecken laden zum Erholen ein. Der Aufstieg zum

Gipfel des Himmelbergs (941m) belohnt mit einer ebenfalls

eindrucksvollen Aussicht. Ruhebänke laden zum Verweilen

und Genießen ein.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Bühlstraße in Öfingen 10,3 km 3 h 212 mittel ja

Hier gehts lang...

Start der “Himmelberg Runde“ ist an der Bushaltestelle

“Bühlstraße“ in Öfingen. Entlang

der Haugenrainstraße führt der Weg durch

das Feriendorf Öfingen und danach auf

naturnahen Pfaden durch eine reizvolle Hekkenlandschaft

mit herrlichen Ausblicken auf

die Baar bis hin zum Hochschwarzwald. Über

die Öfinger Hochfläche, mit einem schönen

Rundblick bis zur Schwäbischen Alb, führen

schöne Natur-wege durch den Südwesthang

über Talheim. Nach der Kreisstraße geht es

durch die Wälder Talheims im großen Bogen

Richtung Himmelberg. Vor dem Anstieg zum

Himmelberg öffnet sich am Waldrand der

Blick ins Ippinger Tal. Vom Aussichtspunkt

“Himmelberg“ (941 m) verläuft der Weg am

Westhang hinab zurück nach Öfingen.

Sehenswert

diverse Aussichtspunkte sowie das

Feriendorf Öfingen

97

Genießerpfad-Pauschale

-„Wandern - dem Himmel so nah“

- 2 x Übernachtungen/Frühstück

im DZ im Hotel am SoleGARTEN***

- 2 x Eintritt in die Solemar-Therme

(3h) mit Ihrer Gästekarte Plus

- 1 x Lunchpaket

- 1 x Wanderkarte inkl.Wandertipps

- 1 x Leih Nordic-Walking-Stöcke

- 1 x Flasche BAD DÜRRHEIMER

Heilwasser Bertolds Quelle

- 1 x Gästemagazin „Mein Bad

Dürrheim“

Preis pro Person im DZ: € 132,00

Wandergastgeber

0

GENIEßERPFADE

888

749

883

Öfinger Bach

H a l d e n

Öfingen

1 km

796

B523

800

Talheim

Tiefenbach

800

811

S c h e r r h a l d e

949

Wanderort Bad Dürrheim

Bad Dürrheims höchstgelegener Stadtteil

(850m NN), Öfingen, gilt als „sonniges

Dorf der Baar“ und wurde 1971 eingemeindet.

Im Mai 1991 erhielt Öfingen das Prädikat

„staatlich anerkannter Erholungsort“.

Von Öfingen aus bietet sich eine herrliche

Fernsicht über die Baar bis hin zum Feldberg

und bei klarem Wetter sogar bis zu

den Schweizer Alpen. Besichtigen Sie das

Meteomedia Wetterstudio und nehmen

Sie an einer interessanten Führung teil.

ÖPNV

Verkehrsverbund Schwarzwald Baar

HST: Bühlstraße Öfingen. Bus 7279 u. 7280

Hotel am SoleGARTEN***

Luisenstraße 14

78073 Bad Dürrheim

Telefon +49 (0)7726.370 60 600

www.solegarten.de

Wellness- und Gesundheitszentrum

Solemar

Erholung nach der Wanderung

finden Sie im Wellness- und

Gesundheitszentrum Solemar.

Neben der preisgekrönten

Solemar-Therme erwartet Sie die

weit über die Grenzen der Region

bekannte Schwarzwald-Sauna.

Nähere Informationen finden Sie

unter: www.solemar.de

Information

Kur- und Bäder GmbH Bad

Dürrheim, Luisenstraße 4

78073 Bad Dürrheim

Telefon +49 (0)7726.666 266

www.badduerrheim.de


41

Wanderparadies/Blumberg: Sauschwänzle-Weg

Der Schwarzwälder Genießerpfad führt durch Felder und

Wiesen mit einzigartigem Panoramablick auf die Schweizer

Alpen und die urwüchsige Naturlandschaft der Wutachflühen.

Die perfekte Kombination aus Bewegung und Erlebnis

bietet der Sauschwänzle-Weg mit der Sauschwänzlebahn.

Start/Ziel

Haltepunkt Lausheim-Blumegg

oder Grimmelshofen

GENIEßERPFADE

Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Hier gehts lang...

Nach Überquerung der B27 geht es links

der Bahnlinie bis zur Straßenüberschreitung

am Buchbergtunnel. Der kunstvolle

Steinquaderbau des Nordportals ist vom

Wanderweg gut einsehbar. Weiter geht

es bis zur Ottilienhöhe. Talwärts wird der

Rastplatz „Bühl“ erreicht, der mit der Bielwasenhütte

zur Rast mit Grillmöglichkeit

einlädt. Bevor Sie nun in die Wutachflühen

einsteigen, gibt es zu Beginn einen tollen

Tiefblick. Die Wutachflühen stehen für steil

aufragende Felstürme, gigantische Farne,

bemooste Steine und knorrige Wurzeln.

Diesen „Urwaldabschnitt“ passieren Sie auf

teils etwas ausgesetzten, schmalen Pfaden.

Wer nicht so trittsicher und schwindelfrei

ist, kann auch den unteren Flühenweg nutzen,

der mit der Beschilderung „Alternative

Sauschwänzle-Weg“ ausgeschildert ist. Über

© Harald Becker

10,5 /

12,4 km 3,5 h 302 mittel ja den Steg geht es weiter zum Haltepunkt

99

TIPP

Am Weg erfahren Sie auf interaktive

Weise Wissenswertes über

den Schwarzwälder Schinken. Der

Sauschwänzle-Weg führt an drei

Installationen vorbei, die Interessantes

über Heimat, Tradition und

Herstellung des Schwarzwälder

Schinkens erzählen. Was seinen

typischen Charakter ausmacht,

warum der Schwarzwälder

Schinken einzigartig ist und einen

Einblick in das Geheimnis dieses

unvergesslichen Genusses wird

Ihnen eröffnet.

Alternative

„Unterer Flühenweg“

Haltepunkt

Lausheim-Blumegg

Rastplatz

Lausheim-Blumegg. Ab hier besteht die

Möglichkeit mit der Sauschwänzlebahn

zurück zum Bahnhof Blumberg-Zollhaus zu

fahren (bitte Fahrplan beachten, Bahn fährt

nicht täglich, www.sauschwaenzlebahn.de).

Alternativ kann die Wanderung bis nach

Grimmelshofen fortgesetzt werden. Ab der

Bushaltestelle Grimmelshofen Ort fährt der

Bus mit der Nr. 7338 ebenfalls zurück zum

Ausgangspunkt (bitte Fahrpläne beachten).

Wanderort Blumberg

Der staatlich anerkannte Erholungsort Blumberg

ist Knotenpunkt zahlreicher Fernwanderwege,

u.a. dem Ostweg und dem Schluchtensteig.

19 ausgewiesene Rundtouren

befinden sich auf Blumberger Gemarkung

und bieten ein einmaliges Naturerlebnis.

Einkehrmöglichkeiten

Blumberg,

Lausheim-Blumegg

ÖPNV

Bus Haltestelle Blumberg-Zollhaus

(Bahnhof)

Wandergastgeber

Gasthaus Scheffellinde

Telefon +49 (0)7702.9472

www.scheffellinde.de

Information

Tourist-Information

Blumberg, Hauptstraße 52

78176 Blumberg

Telefon +49 (0)7702.51200

www.stadt-blumberg.de

www.sauschwaenzlebahn.de

99


42

Wanderparadies / Hüfingen: Gauchachschlucht

Bereits 1939 wurde die Gauchachschlucht wegen ihrer

landschaftlichen & geologischen Besonderheiten, sowie ihrer

artenreichen Tier- und Pflanzenwelt als Naturschutzgebiet

ausgewiesen. So ist sie heute eine ökologisch intaktes

Erholunsgebiet mit hohem Erlebniswert.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Wanderparkplatz Burgmühlenweg

in Hüfingen/Mundelfingen

5,6 km 2,5 h 159m mittel ja

GENIEßERPFADE

Hier gehts lang...

Gauchachschlucht: Eine überwältigende

Urlandschaft mit romantischen Wasserfällen

und urwüchsigen Wäldern. Ein

unvergessliches Erlebnis für jeden Wanderer.

Wir starten unsere Tour beim Wanderparkplatz,

Burgmühlenweg im Stadtteil

Mundelfingen. Nur wenige Meter über

einen Schotterweg rauscht schon der erste

Wasserfall an uns vorbei.

Am Balgenbächle, schmalen Stegen und

einer einmaligen Pflanzenwelt im Naturschutzgebiet

vorbei, gelangen wir an die

Burgmühle, welche zur Rast einlädt. Nach

einer Stärkung geht es vorbei an idyllischen

Plätzen zurück zum Ausgangspunkt.

Wanderort Hüfingen

Der am Rande des Südschwarzwaldes gelegene

staatlich anerkannte Erholungsort

Hüfingen hat den Gästen im kulturellen,

101

Einkehren

Burgmühle (Schlucht), Landgasthof

Hirschen, (Mundelfingen)

Sehenswert

Peter-Thumb-Kirche (Mundelfingen),

Schulmuseum, Römische

Badruine, Stadtmuseum,

Aquari-Familienfreizeitbad mit

Saunalandschaft (Hüfingen)

Tipp

„Der Berg ruft“- Auf dem„historische

Lehrpfad Fürstenberg“ wird

die Geschichte des Fürstenbergs

lebendig vermittelt.

Start/Ende: Parkplatz an der Kuppe

des Fürstenbergs, 2km

Gauchach

700

766

E s e l b u c k

711

Diebstieggraben

W a n d e r h e i m

Sandloch

S a n d l o c h

0

500 m

L171

S t e i n ä c k e r

Hüfingen-

Mundelfingen

geschichtlichen und sportlichen Bereich

sowie mit einer großartigen Natur- und

Erholungslandschaft vieles zu bieten. Die

unter Denkmalschutz stehende historische

Altstadt, das Schulmuseum, das Stadtmuseum

für Kunst & Geschichte sowie die

Römische Badruine entführen die Besucher

auf eine interessante Entdeckertour in die

abwechslungsreiche Geschichte Hüfingens.

Wellness, Gesundheit & Erholung können

im aquari, einem modernen Familienfreizeitbad

mit Saunalandschaft erlebt

werden. Die Stadt Hüfingen bietet nicht nur

zahlreiche Freizeitattraktionen, sondern ist

ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in

den nahen Schwarzwald, an den Bodensee

oder in die Schweiz.

ÖPNV

Haltepunkt: Wanderparkplatz Aussiedlerhöfe,

Stadtteil Mundelfingen,

Fahrplan: www.v-s-b.de

Wandergastgeber

Landgasthof Kranz

Römerstraße 18

78183 Hüfingen-Behla

Telefon +49 (0)771.92280

www.hotel-landgasthof-kranz.de

Information

Informations- und

Kulturamt, Hauptstraße 16,

78183 Hüfingen

Telefon +49 (0)771.6009-24

www.huefingen.de


43

Wanderparadies / Villingen-Schwenningen:

Waldpfad Groppertal

Mit herrlichen Aussichten auf das beschauliche Groppertal

und seine Schwarzwaldhöfe belohnt diese gemütliche

Rundtour. Recht eben geht es durch idyllische Waldpassagen

und vorbei an vielen Baumriesen. Zu Rasten lohnt sich am

Wildgehege Salvest oder oder im Gasthaus Breitbrunnen.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Wanderparkplatz Obere

11,3 km 4 h 200m leicht ja

Waldstraße VS-Villingen

GENIEßERPFADE

Hier gehts lang...

Zunächst geht es auf dem Ostweg entlang

zum Uhustein, einem 20 m hoher Felsen

mit Aussichtsplattform. Am Wegweiser

Meleck verlässt der Weg den Ostweg und

führt hinab ins Groppertal. Vorbei am

Gasthaus Forelle führt der Waldpfad am

Steinbruch links über die Bahnlinie und

weiter übers Gründle zum Gasthaus Breitbrunnen.

Über den Sägerskirchweg sowie

dem Salvestweg geht es vorbei an tollen

Aussichten über das Groppertal und seinen

Schwarzwaldhöfen zum Wildgehege Salvest.

Tipp: Abstecher um das Wildgehege

und zur Ruine Kirnegg ca. 30 min. Der

Genießerpfad führt weiter auf naturbelassenem

Pfad zur Brigachbrücke mit Blick

auf den Zusammenfluss von Kirnach und

Brigach. Am ehemaligen Kirnacher Bahnhof

vorbei kehrt man zum Ausgangspunkt

zurück.

103

Einkehren

Gasthaus Breitbrunnen, Mo-So ab

11 Uhr (Ruhetag Mo+Di im Winter)

Tel. 07721.9981694

Sehenswert

- Uhustein (ca. 12m hoher Granitfelsen

mit Aussichtsplattform),

- Wildgehege Salvest mit geräumigem

Spielplatz ,

- Burgruine Kirneck (5 Min. ab

Wildgehege),

- mehrere Ausblicke ins Groppertal

mit seinen Schwarzwaldhöfen,

- der Stadtwald (VS ist die größte

Waldgemeinde von Baden-Württemberg)

Breitbrunnenhof

R i e s h a l d e

Breitbrunnenbach

843

Gropperbach

846

K o h l w a l d

Kirnachtal

800

799

Brigach

W i e d e n t o b e l

L173

749

800

Kirnach

Brigach

H a r z l o c h

732

783

782

B33

G e r m a n s w a l d

K r u m m e r B a u m

800

K a p f

Mönchweiler

Fesenmöslegraben

R o t k ä p p e l e h a l d e

800

769

Villingen-

Schwenningen

Wanderort Villingen-Schwenningen

Villingen-Schwenningen ist ein idealer Ausgangspunkt,

um Kultur und Natur zu erleben.

Schlendern Sie durch die historische

Innenstadt Villingens mit ihrer gut erhaltenen

Stadtmauer, mächtigen Wehr- und

Tortürmen, dem Münster „Unserer Lieben

Frau“, wunderschönen Fachwerkhäusern,

romantischen Gässchen und plätschernden

Bächlein. In Schwenningen, dem einstigen

Weltzentrum der Uhrenindustrie, können

Sie die Uhrengeschichte im Uhrenindustriemuseum

kennen lernen. Besuchen Sie das

Naturschutzgebiet „Schwenninger Moos“

oder die Neckarquelle im Stadtpark Möglingshöhe.

Über 200 Kilometer Spazier- und

Wanderwege sind beschildert.

ÖPNV

Buslinie Nr. 6 ab Bahnhof VL in

Richtung Kurgebiet,HST Obere

Waldstraße, stündlich

(www.v-s-b.de)

Wandergastgeber

Hotel Bosse 3***S

Oberförster-Ganter-Str. 9-11

78048 VS-Villingen

Tel. +49 (0)7721.58011

www. hotel-bosse.de

Information

Tourist-Info@Ticket-Service

Franziskaner-Kulturzentrum

78050 VS-Villingen

Tel. +49 (0)7721.82-2340

www.tourismus-vs.de

0

1 km


44

Wolftal/Bad Rippoldsau-Schapbach: Klösterle-Schleife

Die Tour rund um das Wolftal führt durch reizvolle Wälder,

vorbei an munter plätschernden Bächen und Felsformationen.

Schöne Ausblicke und gut platzierte Bänke laden zum

Verweilen und Genießen ein. Höhepunkt der Wanderung

ist der malerische Burgbachwasserfall.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Wanderparkplatz „Vor

Burgbach“ oder Kurhaus

Bad Rippoldsau

8,0 km 3,5 h 317m mittel ja

Hier gehts lang...

Die Wanderung führt leicht steigend auf

naturbelassenen Wegen und Pfaden durch

die Wolfsschlucht zum „Schießhüttele“,

die uns einen herrlichen Blick auf die Wallfahrtskirche

Mater Dolorosa freigibt. Über

Serpentinen erreichen wir die Minigolfanlage

im Tal, wir überqueren die Wolf und

die Landesstraße und erreichen nach einem

kurzen, knackigen Anstieg, der beim Gasthof

„Klösterle Hof“ beginnt, die „Steig“.

Der Weg bringt uns an zahlreichen, kleinen

erfrischenden Bergwasserquellen vorbei

zum Burgbachfelsen und zum Burgbachwasserfall.

Von hier aus gelangen wir über

einen Holzabfuhrweg zurück zum Ausgangspunkt,

dem Parkplatz „Vor Burgbach“.

Wanderort Bad Rippoldsau-Schapbach

Im Herzen des Schwarzwalds liegt das

Wolftal mit seinen beiden Gemeinden Bad

105

Einkehren

Café Restaurant „Zum Schlüssel“,

Schwarzwaldgasthof „Klösterle Hof“

Sehenswert

Burgbach-Wasserfall, Wallfahrtskirche

Mater Dolorosa, Aussichtspavillon

auf dem Burgbachfelsen,

Freizeitanlage Klösterle

ÖPNV

Mit dem Bus von Freudenstadt

nach Bad Rippoldsau, Ausstieg

„G‘stehr“. Fahrplan: www.efa-bw.de

GENIEßERPFADE

Burgbachwasserfall

Rippoldsau-Schapbach und Oberwolfach.

Die Wolf, der Bach als Namensgeber des

wildromantischen Tales in der Nationalparkregion

Schwarzwald schlängelt sich von der

Schwarzwaldhochstraße hinab durch Wiesen

und Wälder vorbei an ländlichen Dörfern bis

zur Mündung in die Kinzig.

Die wunderschöne Landschaft ist idealer

Ausgangspunkt für Naturerlebnis, Wandern,

Radfahren, Kultur, Brauchtum und Genuss.

Familien lieben den bekannten Wolf- und

Bärenpark mit 8 Bären und 3 Wölfen.

Bad Rippoldsau-Schapbach und der prädikatisierte

Luftkurort Oberwolfach bieten

gesundes Klima, Natur, das Wald-Kultur-Haus,

ein Mineralien- und Mathematikmuseum

und das Besucherbergwerk Grube Wenzel.

TIPP

Genießen Sie die Pause in der Himmelsliege

am Burgbachwasserfall.

Wandergastgeber

Hotel „Ochsenwirtshof“

Wolfacher Str. 21

77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

Tel. +49 (0)7839.919798

www.ochsenwirtshof.de

Landidyll-Hotel Hirschen

Schwarzwaldstraße 2

77709 Oberwolfach

Tel. +49 (0)7834.8370

www.hotel-hirschen-oberwolfach.de

Information

Tourist-Information

Kurhausstr. 2

77776 Bad Rippoldsau-

Schapbach

Tel: +49 (0)7440.913940

www.wolftal.de

105


Fernwanderwege

Darf es etwas mehr sein?

Unsere Fernwanderwege

Ob als „Qualitätsweg Wanderbares

Deutschland“ oder

als „Premiumweg“ ausgezeichnet

— im Schwarzwald

können Sie während des ganzen

Urlaubs auf einem Fernwanderweg

unterwegs sein

oder sich die abwechslungsreiche

Landschaft in Tages-

Etappen erwandern. Hier gilt:

Der Weg ist das Ziel.

Die TOP Fernwanderwege

im Schwarzwald:

• Albsteig

• Murgleiter

• Schluchtensteig

• Westweg

• Zweitälersteig

Wandern ohne Gepäck

Wanderangebote mit Gepäcktransfer

gibt es für drei bis

14 Tage. Wer will, kann auch

nur Teilabschnitte der großen

Wege buchen. Die Tagesetappen

am Westweg oder auf

dem Schluchtensteig und anderen

Wegen sind so gewählt,

dass man auch mit Bus oder

Bahn zum Ausgangspunkt

und abends wieder zurück

kommen kann.

Zu Fuß ins Glück – damit dies

leicht gelingt, stellt unser Veranstalter

Original Landreisen

mit seinem Gepäcktransfer

sicher, dass Sie unbeschwert

wandern können und das

„große“ Gepäck am Etappenziel

auf Sie wartet.

Mehr Informationen zum

Fernwandern:

http://wandern.im-schwarzwald.info/fernwandern/

Mehr Informationen zum

Wandern-ohne-Gepäck

www.original-landreisen.de

107


Fernwanderweg

Albsteig - Schwarzwald (83,3 km • 4 - 7 Etappen)

eine Herausforderung - entlang der sprudelnden Alb bis zum Feldberg

Murgleiter (110 km km • 5 Etappen)

Immer dem Fluss entlang zwischen Baden und Schwaben

Fernwanderweg

Teufelsküche, Höllbachwasserfälle und Schmugglerpfad liegen am herausfordernden

Fernwanderweg Albsteig im Schwarzwald. Das hört sich

nicht nur spannend an, sondern die über 83 Kilometer lange Tour verspricht

auch sonst einiges an Höhenpunkten in Sachen Naturerlebnis am Wasser.

Auf dem Weg vom Hochrhein an der Schweizer Grenze überwindet man

auf dem Albsteig Schwarzwald über 2.700 Höhenmeter. Zuerst geht es

entgegen der Fließrichtung der Alb hinauf in den Hotzenwald. Nach St.

Blasien teilt sich die Route zum Feldbergpass, wobei vorher ein Besuch des

mächtigen Schwarzwalddoms Pflicht sein sollte. Egal auf welcher der beiden

möglichen Routen man anschließend den höchsten Gipfel der deutschen

Mittelgebirge bezwingt; die Verlängerung zurück in die Domstadt lohnt

sich, um in den vollen Genuss der einzigartigen Wandertour zu kommen.

Sie schlängelt sich durch ein kontrastreiches Tal mit Felsenengen, verträumten

Heuhüttentälern und weiten, lieblichen Auen: die Murgleiter.

Der 110 Kilometer lange Fünf-Etappenweg zählt zu den schönsten Premiumwanderwegen

Deutschlands. Entlang des namengebenden Flusses

Murg führt er auf abwechslungsreichen Pfaden von Baden nach Schwaben

und hinein in den Natio nalpark Schwarzwald. Von Gaggenau führt die

Murg leiter über die baden-württembergische Grenze und bis zu seiner

Quelle oberhalb der Gourmetgemeinde Baiersbronn. Dazwischen passiert

der Wanderer dichten Nadelwald, akkurate Weinberge, die malerische

Altstadt Gernsbachs, Schlösser und idyllische Fachwerkdörfer. Urige

Wanderhütten laden zur Einkehr ein und Flößer- wie Glashüttenmuseum

zeugen vom traditionellen Handwerk im Murgtal.

Länge: 83,3 km (4-7 Etappen)

Höhenmeter (Aufstieg):

2722 m

Start: Albbruck

Ziel: Feldberg

Beste Jahreszeit:

Mai bis Okt.

Tourenbeschreibung:

Wanderkarte & -guide

ÖPNV-Anbindung: ja

Infostelle Albsteig:

Tel. +49 (0)7751 - 862605

www.albsteig.de

Buchungsstelle:

Tel. +49 (0)7634 - 5695626

www.original-schwarzwald.de

5

Renchen

Bühl

Ottersweier

Sasbach

Achern

Kappelrodeck

B28

Rhein

E35,E52

5

Oberkirch

500

B28

B3

500

Sinzheim

Bühlertal

Hornisgrinde

1163

1000

Kuppenheim

200

Gaggenau

Baden-Baden

Wanderung

B462

Asphalt

Forbach

Gernsbach

Premiumwanderweg Murgleiter

Wegeart

Schotterweg

Weg

Pfad

Straße

7.4 km

49.6 km

22.7 km

29.7 km

1.0 km

S c h w a r z w a l d

Beschreibung

Kurzbeschreibung

Wandern der Spitzenklasse

Der 110 km lange Premium-Wanderweg wurde 2011

vom Deutschen Wanderinstitut zum zweiten Mal

nach 34 Erlebniskriterien bewertet.

Die Murgleiter hat diese Prüfung mit Bravour

bestanden und darf sich daher auch mit der

Bezeichnung "Premiumwanderweg" schmücken.

Beschreibung

Baiersbronn

Mit einer Gesamtlänge von 110 km (5 Etappen) hat

sich der erlebnisreiche Wanderweg zu einem

0 10

ausgewachsenen Fernwanderweg entwickelt. Die

km

Murgleiter erfüllt die Kriterien des „Deutschen

Länge: 110 km (5 Etappen)

Höhenmeter (Aufstieg):

Bad 5.000m

Herrenalb Start: Unimog-Museum

Gaggenau/Bad Rotenfels

Ziel: Baiersbronn-Schliffkopf

Bad

Beste Wildbad Jahreszeit: April - Okt.

Tourenbeschreibung:

T nden und planen.

Wanderkarte & Wanderguide

ÖPNV-Anbindung: ja

O b e r e r

W a l d

durch die historischen Fachwerkorte Weisenbach

und Forbach bis nach Baiersbronn hinauf zum 1.055

m hohen Schliffkopf. Wer möchte kann den

Premiumweg auch in entgegengesetzter Richtung

Wander-Informationszentrum

Baiersbronn

Freudenstädter Str. 40

72270 Baiersbronn

Tel.: +49 (0)7442.841466

www.murgleiter.de

109

laufen, denn er ist in beide Richtungen mit der

Murgleiter-Raute ausgeschildert. Das Besondere an

der Murgleiter ist, dass sie mal rechts, mal links des

Flussen verläuft und mit vielen Zuwegen mit der S-

Bahn verbunden ist. So können Wanderer die

– das Auto kann getrost zu Hause bleiben. Auch um

den Rückweg braucht man sich keine Sorgen zu

machen – das erledigt die S-Bahn im Stundentakt

(Infos beim KVVServicetelefon 0721/61 07 58 85

oder unter www.kvv.de).

Trittsicher und mit gutem Schuhwerk ausgestattet


RE

Basel (Schweiz)

55

55

RE

Wiesentalbahn

RE

RB

Herrenschwand

Brennet

RE

Geschwend

RB

Bleibach

RE

Bärental

Feldsee

Menzenschwand

Mummelsee

RE

RB

Seebrugg

Rothaus

S31/41

Kniebis

Kinzigtalbahn

RE

/4

244

S1

S1

716

Pfinzt

al

IRE

716

S6

Fernwanderweg

Schluchtensteig - Schwarzwald (119 km • 6 Etappen)

• herausfordernd • tiefgründig • aussichtsreich

Westweg - Schwarzwald (285 km • 12/13 Etappen)

legendärer Kultweg über die schönsten Schwarzwaldhöhen

Fernwanderweg

Es gehört schon etwas Lust auf Abenteuer dazu und für manchen wird es sogar

eine besondere Herausforderung werden, den Schluchtensteig auf seinen

119 Kilometern in sechs Etappen am Stück zu wandern.

Bei Tagesetappen von jeweils rund 20 Km sind insgesamt fast 5400 Höhenmeter

zu bewältigen. Zu erleben sind naturnahe Felspfade und Wurzelwege

in urwaldähnlichen Schluchtwäldern, Aussichtskanzeln und gesicherte Steige

neben Wasserfällen – ein Natur-Paradies für Genusswanderer, die trittsicher und

weitgehend schwindelfrei sein sollten. Da der Schluchtensteig die schönsten

Schluchten im Naturpark Südschwarzwald miteinander verbindet, verläuft er

zwischen den Schluchtabschnitten auch auf leicht begehbaren Wiesenpfaden

und Forstwegen sowie über aussichtsreiche Höhen mit Alpenblick. Dieser Wechsel

aus spannenden Felssteigen und ruhigem Höhenwegwandern macht den

B31

Brigachtal

Reiz des Schluchtensteigs aus, der mit immer neuen Überraschungen aufwartet.

Kirchzarten

Der Schluchtensteig gehört zu den Top

Donaueschingen

Trails of Germany und wurde 2011 als

Bräunlingen

B500

schönster Weitwanderweg Deutschlands Titisee-Neustadt ausgezeichnet.

Hüfingen

B31

Löffingen

Lenzkirch

1493

Blumberg

1000

H ö l l e n t a l

Feldberg

St. Blasien

Ibach

Todtmoos

1000

Wehr Waldshut-Tiengen

Schluchsee

1000

Häusern

Dachsberg

Wutöschingen

E54

1000

Bonndorf

Wutach

Stühlingen

Lauchringen

Bad

Länge: Säckingen 119 km (6 Laufenburg Etappen) Start: Stühlingen/Ziel: Wehr

(Baden)

Beste Jahreszeit: Murg Mai - Okt. Höhenmeter (Aufst.): 2.640m ÖPNV-Anbindung: ja

500

Donau

S C H W E I Z

500

Klettgau

Jestetten

B27

0 10

km

Tourenbeschreibung: Infobroschüre, Wanderkarte, Tourenführer

Neuenburg

Breisach

Rust

Bad Krozingen

Staufen

Münstertalbahn

Breisgau-S-Bahn

7215

7215

Glottertal

Todtnau

Ortenau

S720/721

St. Peter

Höllentalbahn

Renchtalbahn

7216

7272

722

Hinterzarten

Achertalbahn

7300

Dreiseenbahn

295

7270

245

245

263

Wolfach

Hausach

St. Märgen

Hochmoore und Seen, dichte Nadelwälder, sattgrüne Wiesen, breite Tallandschaften:

Auf dem 285 Kilometer langen Westweg von Pforzheim im Norden

bis nach Basel im Süden zeigt sich der Schwarzwald in all seinen Naturfacetten.

Grandiose Fernblicke bis in die Alpen und über die Rhein ebene sind garantiert.

1900 wurde der Westweg vom Schwarzwaldverein als erster Fernwanderweg

Deutschlands eingerichtet.

International zählt der kultige Weg

heute zu den „Top Trails of Ger-

many“, also zu den Wegen, die

man einfach gegangen sein

muss. An zwölf markanten

Stellen informieren

„Westweg-Portale“

PFORZHEIM

aus regionstypischen

Materialien über

den Streckenverlauf

und Sehenswürdigkeiten.

Jedes Por-

Bad Herrenalb

tal hat einen spezifischen

Stempel.

Wer neun Stempel

Bad Liebenzell

Baden-Baden

Bad

Wildbad


Bad Teinach-

Zavelstein

gesammelt

hat, bekommt ein

Geschenk.

Seebach

Achern Nation

tional

n

alpa p rkr

k

Kappelrodeck

Sch

hwarzwal

al

ld

Länge: 285 km (12/13 Etappen)

Oberkirch

Nagold

Höhenmeter (Aufstieg):

Baiersbronn

ca. 10.000m

Bad

Freudenstadt

Horb

Peterstal- Bad

Start: Pforzheim

Griesbach

Rippoldsau-

Schapbach

Ziel: Basel/Schweiz

Alpirsbach

Beste Jahreszeit: Mai - Okt.

Neustadt

Titisee-

Schwarzwaldbahn

Schonach

Triberg

Schönwald

Furtwangen

Schluchsee

Gutach


S31/41

Schramberg

242

Ortenau S720/721

Donaueschingen

Bad Dürrheim

Tourenbeschreibung:

Wanderkarte & Tourenführer

ÖPNV-Anbindung: ja

Badenweiler

BASEL

7335

7335

7300

7215

Bernau

Bonndorf

Infostelle Schluchtensteig:

Tel. +49 (0)7751 - 862605

www.schluchtensteig.de

Buchungsstelle:

Tel. +49 (0)7634 - 5695626

www.original-schwarzwald.de

Bad

Bellingen

Bad

Säckingen

Todtmoos

RB

Hochrheinbahn

St. Blasien

Höchenschwand

Waldshut-Tiengen

RB

Schwarzwald Tourismus GmbH

Heinrich-von-Stephan-Str. 8b

79100 Freiburg

Tel. +49 (0)761. 89646 95

www.westweg.info

111


Fernwanderweg

Zweitälersteig (108 km • 5 Etappen)

Wo dein Herz aufgeht

Innovative

Trekkingschirme

„Du stehst auf dem Thomasfelsen. Dir stockt der Atem. Wie winzigklein ist doch

die Welt da unten, wie fern schon der Alltag. Und wie intensiv das Wandern auf

dem Steig. Dein Herz geht auf.“

Der Zweitälersteig entführt Dich in die schönsten und ursprünglichsten Winkel

des Elz- und Simonswäldertals. Zu Höhe- und Aussichtspunkten wie dem Kandel,

der Pilgerkapelle auf dem Hörnleberg, dem urtümlichen Rohrhardsberg oder

dem langgestreckten Bergrücken von Höhenhäuser hinab nach Waldkirch, wo

die wechselnden Fernblicke süchtig machen. Zu Naturschönheiten wie den sprühenden

Zweribach-Wasserfällen, der wild-romantischen Teichschlucht oder dem

mächtigen Huberfelsen. Zu lieblichen Landschaften wie den sonnigen Wiesentälern

mit ihren gluckernden Bächen im hinteren Elztal oder dem Mosaik von Wald

und Wiesen auf den sanft geschwungenen Höhenzügen des westlichen Steigs.

Und natürlich zu den freundlichen Menschen des ZweiTälerLands, die sich ihre

offene und herzliche Art bis heute bewahrt haben.

Hofstetten

Der Steig verändert Dich. Du findest Abstand und Ausgleich zum Alltag.

L103

Dörlinbach

L102

L101

Mühlenbach

Gutach

(Schwarzwaldbahn)

...die bewährte Ergänzung

zur modernen Regenbekleidung

Die gewaltige Schönheit

der Natur und die

Gastfreundschaft der

Menschen öffnen Dich

und Dein Herz. Komm!

Länge: 110 km (5 Etappen)

Höhenmeter (Aufstieg):

4.120m

Start/Ziel: Waldkirch / Bhf.

Beste Jahreszeit: Mai - Okt.

Tourenbeschreibung: ja

ÖPNV-Anbindung: ja

ZweiTälerLand Tourismus

Im Bahnhof Bleibach

79261 Gutach im Breisgau

Tel. +49 (0)7685 - 19433

www.zweitaelersteig.de

0

L113

Brettenbach

Goldbach

B294

Glotterbach

Schweighausen

L110

Schillinger Berg

Elz

Waldkirch

Brettental

726

Reichenbach

Kollnau

Denzlingen

Siegelbach

Elztalbahn

Kandel

L112

Biederbach

Hörnleberg

Hornkopf

L127

B294

Finsterkapf

690

Gschasikopf

Obereck

1046

L109

Geißberg

Rohrhardsberg

Bleibach

905 1155

1047

Niederbrücke

1177

Siensbach AltsimonswaldMittelhaslach

L186 Ettersbach Simonswald

Bei der

1154

Kirche

Obersimonswald 1149

1121

Dettenbach

Sp

Gutach im

Breisgau

Biederbach

Hintertal

itzenbach

Talbach

1241

Unterglottertal

Föhrental Oberglottertal

Glottertal

5 km

Kirchhöfe

Finsterbach

Niederwinden

Sankt

Peter

Frischnaubach

Selbig

Elzach

Unterspitzenbach

Winden Yach

im Elztal

Sägendobel

Yachbach

Wilde Gutach

Elz

Nonnenbach

Dorf

Oberprechtal

Unterprechtal

Rosseck

Schonach

Brend

Furtwangen

Gütenbach

L173

Neukirch

B500

L107

Niederwasser

Kolbenkopf

Breg

934

Kroneck

946

Gutach

Schönenbach

extrem leicht - 207g

➔ extra leicht – hohe Stabilität

➔ kein Schwitzen durch Wärmestau

extra stabil

28 cm kurz

➔ Kopf und Oberkörper bleiben frei

➔ robuste Schutzhülle

der Klassiker

Weitere Trekkingschirme, Produktdetails und Bestellmöglichkeit:

www.euroschirm.com

Fon +49 (0)731-140130 · Fax +49 (0)731-1401310 · info@euroschirm.com

– EuroSCHIRM ist Partner der TOP TRAILS of Germany –


45

Renchtal/Lautenbach: Lautenbacher Hexensteig

Zwischen Badischer Weinstraße und Nationalpark Schwarzwald

lädt Sie die Ferienregion Renchtal zu herrlichen Wanderungen

auf den Renchtäler Traumtouren ein. Eine davon ist der Lautenbacher

Hexensteig. Der Legende nach trieb früher eine Hexe auf

dem Sohlberg ihr Unwesen. Und die sorgt heute entlang der

Wanderstrecke für jede Menge schöne Überraschungen.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Bahnhof Lautenbach 15,2 km 5 h 559m schwer ja

Pflanzenschule

Hier gehts lang...

Die Rundwanderung führt Sie von der Ortsmitte

mit der Wallfahrtskirche Mariä Krönung

auf den Höhenkamm von Lautenbach, dem

Sohlberg. Über historische Wege wie den

Allerheiligensteig und neu angelegte Pfade

geht es durch eine traumhaft schöne Landschaft

mit herrlichen Aussichtspunkten über

das Tal bis ins benachbarte Elsass.

Nach einem knackigen Anstieg zu Beginn

der Tour kommt auf halber Höhe das sieben

Meter lange Waldsofa mit Riesenhexenbesen

genau zum richtigen Zeitpunkt. Am „Hexenplatz“

auf dem Sohlberg wartet ein weiteres

Schmuckstück auf den Wanderer, das verwunschene

Hexenhäuschen an einer Felsformation.

Beim Lautenbacher Hexensteig sind auch

Einkehrmöglichkeiten kein Hexenwerk: Vier

Gastgeber direkt am Weg, darunter Berggasthof

und Vesperstube, sowie Schnaps- und

Getränkebrunnen laden zur Rast ein.

115

Einkehren am Hexensteig

Gasthof & Pension „Zum Kreuz“

Restaurant & Ringhotel „Sonnenhof“

Berggasthaus „Wandersruh“

Bergvesperstube „Zum Fiesemichel“

Genuss & Übernachten

Lust auf eine kulinarische Wanderung

mit 4-Gänge-Menü?

Von April bis Oktober können Sie

unsere Oberkircher Weinwanderung

(7 km) oder die Vesperwanderung

mit einem typischen

Schwarzwälder Vesper inkl. süßem

Finale auf dem Lautenbacher

Hexensteig buchen.

Übernachten Sie doch gleich im

Renchtal und buchen unser

Simmersbacher Kreuz

Pflanzenschule

Satteleichhütte

Hexenhäuschen

Wanderregion Renchtal

Im Renchtal ist für jeden Gast eine Tour

dabei: Ein gemütlicher Spaziergang inmitten

von blühenden Obstwiesen, eine leichte

Wanderung durch die Weinberge oder eine

sportliche Tour im Nationalpark Schwarzwald.

Und danach dürfen Sie sich auf kulinarische

Spezialitäten freuen, entweder in der Spitzengastronomie

oder bei urigem Ambiente in den

Vesperstuben und Weinlokalen!

Hexensteig-Erlebnis:

2 ÜN inkl. Frühstück, Wanderpass für

die Vesperwanderung und Hexensteig-Menü

ab 159,- Euro pro Person

Sehenswürdigkeiten

Burgruine Schauenburg und historische

Bachanlage in Oberkirch,

Wallfahrtskirche Mariä Krönung in

Lautenbach, Wasserfälle und Klosterruine

Allerheiligen in Oppenau

Steighütte

Bahnhof

Waldsofa Hexenbesen

Unser Tipp: Wandern Sie auch unsere Traumtouren

Maisacher Turmsteig und Oberkircher

Brennersteig!

ÖPNV

Ab Offenburg mit der Ortenau-S-Bahn ins

Renchtal. www.efa-bw.de

Information

Renchtal Tourismus GmbH

Bahnhofstr. 16

77704 Oberkirch

Tel: +49(0)7802-82600

info@renchtal-tourismus.de

www.renchtal-tourismus.de

115


700

46 117

Längenberg

Bühlot

R o t e

Flotzenbach

Bühlerhöhe

K o h l b e r g f e l s e n

770

83

559

L83a

Kohlbergwiese

560

Hof

B500

T i e r g a r t e n

F a l k e n f e l s e n E u l e n s t e i n

762

B r o c k e n f e l s e n

Denni

Hertahütte

685 639 760

Ober-Plättig

424

M a r i e n s t e i n

Sickenwald

437 419

Schafhof

00

Ferienregion Bühl/Bühlertal: Gertelbach-Rundweg

Beim Wandern über Waldwege und Treppen entdeckt man

beeindruckende Wasserkaskaden, imposante Felsformationen

und hat bezaubernde Blicke über die Vorgebirgslandschaft.

Das Waldgasthaus Kohlbergwiese mit großem

Abenteuerspielplatz ist ein kleines Paradies für Familien.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Gertelbach-Wanderparkpl. 9,5 km 3,5 h 412 m mittel ja

400

a t t i g

Grasiweg

500

S c h e r e n h a n s e l

S i c k e n w a l d

Wiedenbach

E m i l i e n f e l s e n

750

736

K o h l b e r g

G r o ß e r W a l d

Gertelbachhütte

457

G r a n i t g r u b e

L83

600

600

685Wiedenfelsen

R o t w a s s e r e b e n e

Heidelberger

Hütte

800

732

682

800

Bärenfels

Hier gehts lang...

Der Gertelbach-Rundweg zählt zu den

schönsten Rundwanderungen in der Ferienregion

Bühlertal. Beeindruckende Wasserkaskaden

wechseln mit imposanten Felsformationen

und immer wieder begeistern

herrliche Ausblicke über Bühlertal und die

Vorgebirgslandschaft bis weit ins Rheintal

hinaus. Unterwegs laden der Panorama-

Kiosk beim Wiedenfelsen sowie das Waldgasthaus

Kohlbergwiese zur Rast ein. Es ist

ein kleines Paradies inmitten des Waldes mit

viel Herz für Kinder, die sich hier abseits vom

Verkehr auf der Spielwiese oder an einem

der zahlreichen Spielgeräte nach Herzenslust

austoben können. Kombination mit Wildnisoder

Luchspfad beim Plättig ab Standort

„Paradiesweg“ möglich.

Wanderregion Bühl-Bühlertal

Das Wander- und Weinparadies Bühlertal ist

Portal zum Naturpark Schwarzwald Mitte/

Nord und liegt inmitten einer herrlichen

Panoramalandschaft zwischen der Badischen

Weinstraße und der Schwarzwaldhochstraße.

Hier, in unmittelbarer Nachbarschaft um

Nationalpark Schwarzwald, finden Spaziergänger

und Wanderer, aber auch Nordic

Walker und Mountainbiker ausgeschilderte

Rundwege mit tollen Aussichtspunkten sowie

gemütlichen Höhen- und Waldgasthäusern.

Bühlertal bietet eine vielseitige Gastronomie,

wein-kulinarische Highligts wie die „Bühlertäler

Weintage“, die Bühlertäler Weinwochen

oder den „Kulinarischen Weinwandertag“

am 03. Oktober sowie mit dem „Engelssteig“

einen Erlebniswanderweg mit Klettersteig-

Passage durch einen historischen Weinberg

mit Steillagenweinbau.

Einkehrmöglichkeit:

Waldgasthaus Kohlbergwiese

Sehenswürdigkeiten

Gertelbach-Wasserfälle, Wiedenfelsen,

Falkenfelsen m. Hertahütte

Wanderangebot

Kulinarisches Wander-Wochenende

Leistungen:

• 2 Übernachtungen mit Frühstücksbüffet

in einem familiär geführten

Hotel in traumhafter Panoramalage

über den Dächern von Bühlertal

• kulinarische Weinprobe mit einem

7-Gänge-Menü und dazu passenden

Weinen der Region

€ 189,- p. P. im DZ /EZ (zzgl. Kurtaxe).

Maximal-Teilnehmerzahl: 15 Pers.

Termin: ganzjährig (Anreise Freitag)

ÖPNV: Linie 263 Bühl (Bhf) –

Bühlertal – Sand – Forbach. Haltestelle

Gertelbachstr. Linie 245 Baden-Baden

– Mummelsee: Haltestelle Bühlerhöhe/Plättig,

beim Infostern Ausgangspunkt

Wildnispfad – Umstieg auf Linie

263 Bühl-Bühlertal-Forbach bei Sand.

Information

Tourist-Information Bühlertal

Hauptstraße 92

77830 Bühlertal

Tel: +49 (0)7223.7101-180

www.buehl-buehlertalottersweier.de


500

¬

47

Ferien Südschwarzwald/Höchenschwand: Wolfssteig

Die abwechslungsreiche Tageswanderung führt durch

urige Wälder, steile Schluchten und über sonnige Wege.

Erfahren Sie unterwegs alles Wissenswerte über das Leben

der Wölfe.

Start/Ziel Länge Dauer Hm Anspruch Öpnv

Waldshut-T. Wildgehege/

Höchenschw. WanderP.

21,8 km 7 h

848m

406m mittel ja

Hier gehts lang...

Der Wolfssteig verläuft vom Wildgehge

Waldshut über verschiedene Ortsteile der

Gemeinde Weilheim bis zum Kreuzsteinparkplatz

bei Höchenschwand und

symbolisiert einen möglichen Weg von

wieder einwandernden Wölfen aus der

Schweiz. Folgen Sie den beiden Wanderzeichen

„Mittelweg“ (rote Raute mit

weißem Mittelstrich) und der gleben Raute

durch abwechslungsreiches Gebiet und

bestaunen Sie die Aussicht über Rheintal

und Alpen, und erleben urige Wälder, steile

Schluchten und sonnige Wege.

ÖPNV

Mit der Bahn von Basel oder Singen

kommend bis Waldshut-Tiengen, Bahnhof

119

Einkehren

Am Start-/Endpunkt Höchenschwand

und Waldshut-Tiengen

sind zahlreiche Gaststätten

vorhanden.

Auf dem Weg nur in Nöggenschwiel

(z.B. Kranz, Gret-Stube, Rössle,

Ebner).

Sehenswert

Aussicht über Rheintal und Alpen,

urige Wälder, steile Schluchten,

sonnige Wege.

Informationstafeln zum Tier

„Wolf“

1000

Winterholz

800

900

700

Alb

Happingen

900

H olzschlag

L154

B500

700

L154

Bannholz

Gehrelseck

700

Albbrucker H olz

Unteralpfen

600

700

Alb

Brunnadern

800

800

800

900

Leiterbach

700

1000

Schürlebach

500

Heppenschwand Spitzholz

700

Eichholz

M oosholz

Höchenschwand

900

Berau

H agwald

Witznau-Stausee

Tannholz

Ay

800

700

Aispel

B500

Eschbach

0 5

Seltenbach

km

Schwarza

Schmitzingen

600

800

500

Bannholz

Brenden

Rohr

700

600

500

L157

S

L161

Waldshut-Tiengen

700

600

800

600

Tannholz

M ettmaholz

Sunkholz

Mettma

Schlücht

Weilheim

400

Keitle

500

Mettma

600

500

Lauchringen

Hürrlingen

600

400

L157

Tiengen

L159

Bürgerwald

Wutach

800

700

Waldshut. Von dort wandern Sie auf dem

Mittelweg ca. 1,5 km bis zum Startpunkt

am Wildgehege. Oder fahren Sie mit

der Buslinie 7322 nach Höchenschwand

und wandern den Weg in umgekehrter

Richtung.

Mit der Dreiseenbahn ab Freiburg bis

Seebrugg, weiter mit dem Bus 7319 bis

Häusern, Umstieg zur Buslinie 7322 bis

Höchenschwand.

In Höchenschwand Ausstieg an der

Haltestelle Kurhaus. Von dort wandern Sie

dann ca. 1 km zum Parkplatz Kreuzstein,

Startpunkt des Wolfssteig.

Tipp

Planen Sie an der Wolfshütte eine

Rast ein und erkunden den Wolfspfad,

der spielerisch alle Infos zum

Wolf aufzeigt.

Parken

Parkplätze befinden sich direkt am

Wildgehege in Waldshut-Tiengen

(N 47°37,969, E 8°13,378) und am

Kreuzsteinparkplatz bei Höchenschwand

(N 47°43,697, E 8°10,603)

Information

Tourist-Info Höchenschwand

Dr.-Rudolf-Eberle-Str. 3,

79862 Höchenschwand

info@hoechenschwand.de,

Tel: + 49 (0)7672.4818-0

www.wolfswege-schwarzwald.de


Pfinztal

Karlsruhe

s ruh

B 10

r

120

Niefern-Öschelbronn

i

E R

SVERIGE

DANMARK

N O R T H -

Pforzheim

København

E A

S

blin

Neuenbürg

Schömberg

Dobel

Bad Liebenzell

Bad

Herrenalb

Bad

Wildbad

Ba aden-Bade

en

e Gernsbach

19

K altenbronn

Calw

Bad Teinach-

Zavelstein

Enzklösterle

35

Forbach

33

Neubulach

Wildberg

Bühl Bühlertal

46

Neuweiler

Nationalpark

alpa

Schwarzwald

Nagold

Baiersbronn

10

36

Achern Sasbachwalden

3

Kappelrodeck Mummelsee

Seebach

1

Ottenhöfen 2

Oberkirch 45

13 12

F R A N K R E I C H

UNITED KINGDOM

Warszawa

NEDERLAND

Den Haag

Berlin

London

POLSKA

DEUTSCHLAND

Bruxelles

BELGIQUE

Praha

CESKÁ REP.

Frankfurt

Stuttgart

LUXEMBOURG

SLOVENSKO

Bratislava

Wien

München

Forest

Black-

Strasbourg

Paris

34

Budapest

MAGYARORSZÁG

ÖSTER-

REICH

400 km 200 km

FRANCE

Basel Zürich

SCHWEIZ

Bern

600 km

ROMANIA

SLOVENIJA

HRVATSKA

Bucuresti

7

ITALIA

PAÑA

Roma

8

9

18

14

6

HELLAS

Horb

Freudenstadt

Bad

I T

E D

Gengenbach

Loßburg

Bad

Rippoldsau-

Peterstal-

Griesbach

5

Athinai

N

A

R

4

Glatt

Schapbach

44 Alpirsbach

31

Nordrach

32

Zell a.H.

E A

E A N S

I C A

Wolfach

Schiltach

Hausach

30

Haslachi.K.

Gutach

(Schwarzwaldbahn)

Rust

Schramberg

38

29

Hornberg

37

Elzach

Biederbach

Winden

Schonach St.Georgen

15

Triberg

Schönwald

Gutachi .Br.

Vill

llinge

gen-

Schw

chwenninge

hwenningen

nge

16

Simonswald

Waldkirch

43

Glottertal

Furtwangen

Breisach

Bad Dürrheim

St. Märgen

40

St. Peter

rg i.B.

Freib

eibu

bur

u

Horben

Donaueschingen

Menzenschwand

Titisee-

Neustadt

Breitnau

Hinterzarten

21

Bad Krozingen

Staufen

42

20

Saig Kappel

22

Lenzkirch

Feldsee

Feldberg

Todtnauberg

25

41

Schluchsee

28

Neuenburg Todtnau

39

01 Nummer des Genießerpfads

Bonndorf

23

Rothaus

11

Bernau

27

Badenweiler

34 Nummer weitere Wandertipps

17 St. Blasien Häusern 24

Höchenschwand

47

26

Todtmoos

Bad

Bellingen

Kandern

Wald ldshut-Tiengen

n

Bad

Säckingen

Grenzach-

Wyhlen

S C H W E I Z

BASEL


Die Schwarzwälder Wanderorte...

Schwarzwald-App

...bieten ihren Gästen besonders viel Service

rund um das Wandern.

Mit unserer Outdoor-App haben Sie die Genießerpfade,

weitere Tourentipps, Gastgeber, Gastronomie, Sehenwürdigkeiten

uvm. auf Ihrem Smartphone. Die Touren

können auch (offline) gespeichert werden.

Nutzen Sie einfach diesen QR-Code

zum schnellen Finden der App im

Google Play Store, bzw. bei iTunes.

Oder nutzen Sie am PC unser interaktives Tourenportal

mit über 3.000 Tipps.

Ihre Wanderorte

• Achertal

• Bad Peterstal - Griesbach

• Baiersbronn

• Bernau

• Durbach

• Ferienregion Bühl-Bühlertal

• Ferienland im Schwarzwald

• Ferien Südschwarzwald

• Freudenstadt

• Gernsbach

• Hochschwarzwald

• Kinzigtal

• Mittlerer Schwarzwald

• Nördlicher Schwarzwald

• Renchtal

• Sasbachwalden

• Schramberg

• Schwarzwaldregion Belchen

• WanderParadies Schwarzwald

• Wolftal

Ihre Fernwanderwege

• Albsteig

• Murgleiter

• Schluchtensteig

• Westweg

• Zweitälersteig

www.touren-schwarzwald.info

www.wanderorte-schwarzwald.info

Mehr Informationen und Prospekte:

Schwarzwald Tourismus GmbH

Heinrich-von-Stephan-Str. 8b, 79100 Freiburg

Tel.: +49 (0)761.89646-93

prospektservice@schwarzwald-tourismus.info

www.wandern-schwarzwald.info

Impressum

Herausgeber: Schwarzwald Tourismus GmbH

Heinrich-von-Stephanb-Str. 8b, 79100 Freiburg, Tel.: +49

(0)761.896460

Fax: +49 (0)761.8964670, www.schwarzwald-tourismus.info

Geschäftsführer: Hansjörg Mair

Projektleitung: Sascha Hotz/Agentur Bergwerk, Conni Karcher,

Schwarzwald Tourismus GmbH

Fotos: Titel: Klaus Hansen, Innenteil: Ch. Eberle/STG, E. Spiegelhalter,

S. Nieselt/STG, S.Hotz/Bergwerk, Birgit-Cathrin Duval, Peter Mesenholl/quint Werbeagentur

GmbH, Renchtal Tourismus GmbH , Fotograf: Manfred Huber, Baiersbronn/

Ulrike Klumpp, Zweckverband im Tal der Murg, beteiligte Orte und Tourist-Informationen

Kartengrundlagen: Outdooractive Kartografie

Geoinformationen © Outdooractive © GeoBasis-DE / BKG 2018

Klimaneutraler Druck durch: Offizin Scheufele, Stuttgart

Auflage: 25.000 /08/2018

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise nur mit Genehmigung der

Schwarzwald Tourismus GmbH (STG), Freiburg. Die Schwarzwald Tourismus GmbH

kann aufgrund etwaiger Änderungen vor Ort keinerlei Gewähr übernehmen.

M U ST E R

WER MACHT DENN SOWAS?

M U ST E R

23.000 Kilometer einheitlich markierte Wanderwege,

22 Fernwanderwege, 14.000 Wegweiser,

200.000 Markierungszeichen, 30.000

ehrenamtliche Arbeitsstunden pro Jahr.

SCHWARZWALDVEREIN.

WIR MACHEN DAS!

Mitmachen und mitwandern!

Schwarzwaldverein e.V.

Schlossbergring 15

79098 Freiburg

Fon 0761/380 53-0 | Fax –20

info@schwarzwaldverein.de

www.schwarzwaldverein.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine